Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige
Sonntag, 10.4.2016

Sonntag = Familienzeit

(ub) – Sonntag, die Profis von Hertha BSC haben frei. Man könnte etwas nachdenken über Erwartungen. Die hier zu lesen sind und anders wo. Was ist realistisch? Ist Respekt für Leistungen des Gegners noch zeitgemäß? Was sagt man jenen, die finden, dass im Fußball  Niederlagen nicht aktzeptabel sind. Das gilt übrigens auch für bestimmte Unentschieden und manche Siege.

Oder macht man es wie Roy Beerens: Sonntag = Familienzeit #hollandstyle.

Jairo 🚲✌🏻 Ich wünsche euch einen schönen sonntag! Fijne zondag!! ☀️

A photo posted by Roy Beerens (@roybeerens1) on

  Clever oder Wettbewerbverzerrung?

Ist die Aufstellung des BVB Wettbewerbsverzerrung, wie ich es gelesen habe? Oder bedeutet eine Bank mit Piszczek, Gündogan, Mkhytarian, Castro, Reus und Aubameyang, dass Dortmund einen cleveren Trainer hat, der nicht nur heute, sondern auch morgen ( = Donnerstag/Liverpool) übermorgen (Sonntag/HSV) sowie überübermorgen (20. April/ = Hertha ) im Blick hat?

Ich tendiere  zu letzerem.

Anbei noch ein Foto aus dem Familien-Album Stocker

#soulmate #grateful

A photo posted by Valentin Stocker (@vstocker89) on

U23 holte den 40. Punkt

Die U23 hat gegen Germania Halberstadt 2:2 gespielt – die Aufstellung mit Sascha Burchert, Florian Kohls und Shawn Kauter – die Tabelle

Training Am morgigen Montag 15 Uhr, Schenckendorf-Platz

P.S.1 Begrüße in der Welt der Blogger @polyvalenz. Den ersten Eintrag in seinem Blog „Polyvalenz.com“ hat er überschrieben: „Danke Pal“.  Lest mal vorbei – hier

P.S.2 Zum Stichwort „Sonntag = Familienzeit“ hat @bolly noch was mitzuteilen


210
Kommentare

Blauer Montag
10. April 2016 um 17:08  |  535074

Ha


Tojan
10. April 2016 um 17:11  |  535075

Ho


Colossus
10. April 2016 um 17:12  |  535077

He


jenseits
10. April 2016 um 17:15  |  535080

Hertha BSC


Ursula
10. April 2016 um 17:16  |  535081

# Rotation, ODER wie soll ein Kollektiv regenerieren?

Über Baumjohann und Cigerci hatte ich schon vor
Monden eine sehr dezidierte Meinung, die ich kaum
revidieren werde, ABER….

…da würde ich @ apo`s Meinung unterstreichen, es
ist schon ein Unterschied, ob ich einen Abwehrspieler,
z. B. einen AV (verletzungsbedingt!?) einwechsle, der
sofort präsent sein MUSS…

…ODER ob ich einen kreativen „Mittelfeldler“ für
ZEHN Minuten bringe, der mit konstruktiven und
„technisch-taktischen“ Mitteln dem Spiel eine Wende
geben soll, wenn die „Kacke schon am Dampfen“ ist!?

Klar gab und gibt es Spieler dieser Art, wie NETZER
die sich selbst einwechseln und sofort präsent waren,
ein Spiel mit „Supertor“ entschieden…

…ODER aktuell Messi, der in der 75. Min. eingewechselt
wird und dann noch mit 2 Toren ein Spiel dreht…

…ABER die wachsen nicht auf Bäumen!!

Aber auch bei Stocker und Beerens sehe ich ganz
ähnliche Probleme! Die können in „Kurzeinsätzen“
nicht ihren Frust kompensieren, den sie bei den
„Amas“ potenziert haben, nicht „abreagieren“
konnten, weil das „sich schlecht spielen“ eine
BEKANNTE „degressive Entwicklung“ von
„Reservebänklern“ ist!!

Sollte auch dem Trainerstab nicht fremd sein!

Most important aber, die (sie) können ein vom
Trainerstab erarbeitetes „System“ nicht oder
schwerlich verinnerlichen, wenn sie auch
nicht ab und zu einmal in der Startelf stehen,
aus der man immer noch wechseln kann, wenn
es partout nicht laufen sollte…

Eine systemische Entwicklung geht dann an
ihnen vorbei und sie wirken bei Einwechslungen
wie Fremdkörper, wie leider oft zu sehen war!!

Bei Einwechslungen können auch nicht die
taktischen und eben systemischen Ansprüche
umgesetzt werden! Klar oder…?

UND der gute Kuchno sollte noch ein paar
sportwissenschaftliche „Trainingsmethödchen“
in Sachen Konzentration und Kondition in
petto haben…

…und wenn es nur die „Vermeidung des anaeroben
Bereichs“ während des Trainings wäre oder ist…!

# Lokalderby: Mörderspiel, tolles Ergebnis! Noch 2 : 2

UND Kompliment @ BOLLY!!! Nächtle!


kczyk
10. April 2016 um 17:18  |  535082

*denkt*
7 minuten für eine eröffnung.
das sollte noch einmal geübt werden.


Freddie
10. April 2016 um 17:21  |  535085

@coco
Zum Forvred:
Hat Zwayer doch schon hier bewiesen😉

2:2
Zumindest bleibt der Abstand


pathe
10. April 2016 um 17:22  |  535086

BVB hat spätestens heute die Meisterschaft verspielt. Wenigstens hat S04 nicht gewonnen.


10. April 2016 um 17:22  |  535087

Tolle Mitgliedsnummer hat der @Bolly da da für seinen süßen Nachwuchs 👍


10. April 2016 um 17:24  |  535088

Und wenn jetzt noch Köln unentschieden spielen oder gewinnen könnte, wäre der Spieltag doch perfekt gelaufen…


Etebaer
10. April 2016 um 17:26  |  535089

Ich bin Platzierungsunabhängig zufrieden, wenn Hertha klug handelt, engagiert spielt und vermeidet, das mit Köpfchen, Fleiss und Füssen
erreichte mit dem Hintern plattzumachen und zum richtigen Zeitpunkt Killerinstinkt zeigt.


Blauer Montag
10. April 2016 um 17:26  |  535090

GLÜCKWUNSCH !
An Bolly, Roy und alle stolzen Väter und Großväter.
Und an die (Groß-)Mütter erst RECHT !


Tf
10. April 2016 um 17:35  |  535091

6 eigene Punkte und uns können die Ergebnisse der anderen egal sein. Dafür gilt es die Mannschaft anzufeuern.


HerthaBarca
10. April 2016 um 17:37  |  535092

Kuchno hat unsere Jungs nachweisbar für diese Saison fit gemacht. Aber auch dieses hat irgendwann seine Grenzen. Ich denke da ist auch der Kopf dabei, dass das Gewonnene nicht verloren werden soll. Was mir jedoch Mut macht ist, dass die Mannschaft nach dem Rückstand zurück gekommen ist und sogar versucht hat den Siegtreffer zu erzielen. An der mangelnden Fitness wird es wohl nicht gelegen haben, wenn man Ende noch zulegen kann!


U.Kliemann
10. April 2016 um 17:41  |  535093

Wechselt ihr jetzt jeden Tag von blau weiß
zu grün weiß bei der Mütze ?Oder haltet ihr
eine Woche durch? Oder wird gelost?
Spannende Frage!


PreussischeProvinz
10. April 2016 um 17:43  |  535094

Wow, Dortmund hat den Meistertitel abgeschenkt, haben die vor den Liverpöhlern und Hertha soviel Angst? Sind die Fans da so einfach gestrickt, dass sie sowas verstehen, wenn beim heiligen Derby die B-Mannsschaft antritt? Oder ist die Zeit der Fußballromantik selbst beim BVB, die doch immer damit gespielt haben, vorbei?
Ist sie eh, hat bloß noch keiner mitbekommen 😉


Ursula
10. April 2016 um 17:43  |  535095

Na ja, die geistige Frische, die
Konzentration, gehören auch
zur Kondition, zur Fitness…


U.Kliemann
10. April 2016 um 17:44  |  535096

Wird Zecke auch Pate?


Blauer Montag
10. April 2016 um 17:46  |  535097

Woran es dir ja niemals mangelt Ursula
10. April 2016 um 17:43 | 535095
Als „Hochleistungsrentner“ und „Mitarbeiter des Monats“. 😉


U.Kliemann
10. April 2016 um 17:47  |  535098

Ich finde nicht das der BVB das Spiel abgeschenkt
hat. Die hatten doch große Tormöglichkeiten.


U.Kliemann
10. April 2016 um 17:51  |  535099

Ach ja ,ich werde Marcel Reif auf jeden Fall
vermissen !


Tf
10. April 2016 um 17:54  |  535100

Abgeschenkt nich gerade.
Aber vielleicht ist das auch der Neid auf ne Bank die uns fehlt.


jenseits
10. April 2016 um 18:10  |  535101

Schade, die Leverkusener machen uns einen Strich durch die Rechnung.


Inari
10. April 2016 um 18:10  |  535102

Mist, aber war zu erwarten.


kczyk
10. April 2016 um 18:12  |  535103

*denkt*
ich fühle mich von @BM ( 535090) diskriminiert.


videogems
10. April 2016 um 18:13  |  535104

Scheiß Leverkusener Lucker. Kotzt mich schon wieder an.


U.Kliemann
10. April 2016 um 18:13  |  535105

Nicht auf andere schaun! Wenn die mitspielen
o. k.


jenseits
10. April 2016 um 18:15  |  535106

Das war’s dann wohl.


Inari
10. April 2016 um 18:15  |  535107

2:0, das war es für Köln. 2x vor der Pause, wie es klingt nach den einzigen 2 Chancen. Leverkusen hat einen Lauf.


psi
10. April 2016 um 18:15  |  535108

Unser Glück ist für diesen Spieltag aufgebraucht,
schade! 😢


Colossus
10. April 2016 um 18:17  |  535109

Leverkusens Lauf wird auch schon noch irgendwann stocken. Im Augenblick ist es halt ohne Probleme, aber spätestens gegen Hertha wirds eng 😉


kczyk
10. April 2016 um 18:19  |  535110

*denkt*
PPS 2,42
bei dem spielermaterial welches er trainiert sollte man von Pep einen schnitt von 3,01 erwarten dürfen


HerthaBarca
10. April 2016 um 18:20  |  535111

Ja, die geistige Frische gehört auch zur Kondition – auch die war scheinbar am Ende des Spiels noch da, weil sie sich, trotz des Versuchs den Siegtreffer zu erzielen, nicht haben auskontern lassen! Aber wie wir ja aufgrund eines Interviews mit Pal vor kurzem wissen, ist dieser Punkt der sportlichen Führung durchaus bekannt.


U.Kliemann
10. April 2016 um 18:25  |  535112

Glück ist eine launische Diva ,mal lächelt sie Dir
zu ,mal wendet sie sich ab! Wie Hertha eben.


Freddie
10. April 2016 um 18:25  |  535113

B04 recht souverän.
Wird Zeit, dass die sich wieder ne Krise nehmen.
Auf der anderen Seite Köln vorher nicht chancenlos.
Die werden noch Punkte lassen.


GünniM
10. April 2016 um 18:31  |  535114

Da es sonst vllt untergeht im alten Beitrag:

Ich würde mich sehr freuen wenn jemand Infos hat, wie ich noch an 2 Auswärtskarten für Hoffenheim komme!
Bei Infos, gerne meine Mail von UB anfragen! 🙂


Stiller
10. April 2016 um 18:43  |  535115

Leverkusen hat in jeder Saison diese ausgeprägten Hängerphasen. Aber es ist die einzige Mannschaft in unserem Verfolgerfeld, der ich zutraue, bis zum Ende nicht mehr zu verlieren (Schalke, Hertha, Gladbach).

Also hat auch Hertha 5 Endspiele. Da hat Salomon absolut Recht. Wenn die Mannschaft wirklich versucht, das Unmögliche zu schaffen, dann muss sie auch konditionell durch die Hölle gehen – und die Trainer die besten Optionen auf der Bank sitzen haben.

Wird spannend.

P.S.: Ein gefundenes Fressen für gute Marketingleute …


U.Kliemann
10. April 2016 um 18:44  |  535116

Heimspiele Bayer: E. F.,Hertha u.Ingolstadt.
Auswärts: SO4 u. BMG. Wenn sie da 9 P. holen
sind sie bei 57 Punkten:


Blauer Montag
10. April 2016 um 18:55  |  535117

Kohls 💡
für Stiller bzw. Dardais Bank
10. April 2016 um 18:43 | 535115


Stiller
10. April 2016 um 19:01  |  535118

@BM

Würde mich (nur mich?) freuen, wenn die MoPo das Publikum mal updaten könnte, was mit Beerens und Stocker los ist, wie nah sie an der Mannschaft sind, was noch fehlt …


10. April 2016 um 19:04  |  535119

@ursula.huch, es versteht mich mal einer. Könnte das noch tiefer ergänzen, aber es wäre dann die dritte Variante. OM….das ist eine sehr spezielle Sache; man wächst organisch mit der Elf zusammen; dazu muss man regelmäßig spielen. Netzer hatte ja nicht derart lange Pausen gehabt: Cigerci, Stocker , Baumi..die spielen quasi seit Monaten kaum, bis gar nicht..Ich schrieb auch mal, dass diese Spieler idealerweise eingewechselt werden sollten, wenn es gut läuft, damit sie sich einschmiegen können. Aber dieser Zeitpunkt ( so es denn je einen gab), ist nun eh´ längst verstrichen ( was für ein Glück haben da die Spieler in Dortmund, Bayern, Levkusen..)
Beerens scheint schon längst weg vom Fenster zu sein. Die Jungspunde noch zu spillerig..
Jetzt müssen die letzten 7 Spiele so klar und einfach, wie möglich durchgezogen werden..für Neues hat man keinen Sinn mehr frei.


fechibaby
10. April 2016 um 19:06  |  535120

@Bolly

Ist Aurelia auch Mitglied bei Werder?
Werder Pudelmütze und Hertha Mitgliedsurkunde geht gar nicht.


10. April 2016 um 19:07  |  535121

@freddi..die fallen mirseit mehreren Spielen auf. Die haben sich gefangen..und spielen so, wie mn es von ihnen längst erwartet hatte. Ne sehr feine Klinge , muss man ihnen lassen..


Freddie
10. April 2016 um 19:11  |  535122

@apo
Eigentlich spielen sie jetzt so, wie man es bei dem Budget erwarten darf.
Schauen wer mal.
Zwei Stammverteidiger erstmal gesperrt. Denke aber, gegen Frankfurt wirds aber trotzdem locker reichen


Blauer Montag
10. April 2016 um 19:11  |  535123

Leider bin ich nicht die Morgenpost Stiller
10. April 2016 um 19:01 🙁

Ich kann dir nur meine, ganz persönliche Antwort geben, woran es fehlt:
S P I E L V E R S T Ä N D N I S.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
10. April 2016 um 19:12  |  535124

@stiller

Beerens, Stocker – wie oft wurde diese Frage schon beantwortet?

Statistik zu Beerens, 2 Saisoneinsätze, zuletzt am 12. September 2015 – hier
Statistik Stocker; Hertha hat 2610 Minuten gespielt, Einsatzzeit Stocker: 684
#Geschwindigkeit


Blauer Montag
10. April 2016 um 19:14  |  535125

fechibaby
10. April 2016 um 19:06 | 535120
BVB Fanschal & Hertha Mitgliedsurkunde geht …. ?


Freddie
10. April 2016 um 19:16  |  535126

Glaube, Köln kann noch ne Stunde spielen und die schießen kein Tor


Fusion
10. April 2016 um 19:31  |  535127

Sky hatte soeben mächtig Humor:

Valentin Stocker mit Top Tor des Tages mit dem wichtigen Ausgleich im Abstiegskampf. Da hat Sky wohl das Jahr verwechselt, denn das Tor war von 2015! HaHa


U.Kliemann
10. April 2016 um 19:32  |  535128

Das Ergebnis bedeuetet selbst für Köln keine
Sicherheit vor Platz 16. Man bin ich froh das
dieser Kelch an Hertha vorübergeht. Heißt
nicht das ich zufrieden bin. Aber waren schon
mal so viele“ Traditionsvereine „im Abstiegskampf?


10. April 2016 um 19:35  |  535129

@Stiller 19:01 das war ja auch mein Grundgedanke. Und ein Kurzes TrainingsSpiel am Gründonnerstag ist für mich seltens dafür da um große Erkenntnis zu zeigen. Das sagt zumindest der Trainer nach solchen Spielen. Eher um Rhythmus zu bekommen.

Ich habe das Gefühl ist nur meins, das vieles dafür spricht, die Liste der Abzugebenden vom Trainer klar zu definieren. Anders kann ich die Zeichen nicht deuten.
Um Beerens würde es mir wirklich leid tuen, weil ich innerlich immer noch nicht abgeschrieben habe.

PS1 Danke @ub für die Empfehlung 🌻
PS2 Sky hat Ebend passend zum Text, wenn ich das richtig gesehen habe, das Toptor zum Spieltag aus der letzten Saison von Stocker in Hannover genommen. Danke 🙊 Sky 😎


Blauer Montag
10. April 2016 um 19:46  |  535130

hüstel Bolly um 19:35
In einem Punkt bin ich nicht deiner Meinung. Ich hielte es für einen taktischen Fehler, die Liste der Abzugebenden kursieren zu lassen. Wenn ich nicht weiß, ob ich die Spieler noch einmal benötige – und sei es für 20 Minuten. 😎


10. April 2016 um 19:53  |  535131

Der Eröffnungspass Pass heute von Tah zu Bellarabi
(?)..ist das , was ich meinte, als ich von fehlendem Tempo sprach. Wir haben kaum jemanden im Kader, der so einen Pass überhaupt spielen kann (Baumi, Cigerci, Stocker, Darida..vielleicht Brooks)..ein Kalou, der eine geniale Ballmitnahme hat..könnte noch viel effektiver in Räume weiter spielen oder selbst in diese kommen..Haraguchi vielleicht und auch einem Ibe traue ich das zu..Für die nächste Saison dringend nach einem bezahlbaren und fitteren Baumi suchen. Darida ist noch zu stark für uns; einen wie Kyotake in einer geschmeidigeren Mannschaft..kann ich mir bei uns sehr gut vorstellen.
Und: Brooks die sporadischen Böcke nicht zu krumm nehmen, dafür seine enorme Präsenz und seine für Hertha-Verhältnisse starke Spieleröffnung anerkennen .
Manchmal merkt man erst, wie gut einer ist, wenn er nicht spielt…


Stiller
10. April 2016 um 19:55  |  535132

@uwe bremer

Ironiemodus OFF: Ist auch noch die Beantwortung der gestellten Fragen zu erwarten?


U.Kliemann
10. April 2016 um 19:56  |  535133

Oder wenn er nicht mehr kommentiert (M. R.).


coconut
10. April 2016 um 19:57  |  535134

@Bolly
Niedlich Eure „Kleene“ 😀
Passt ja alles um den Familienfrieden zu wahren… 💑
Grün-Weiße Werder Mütze und Hertha Mitgliedsurkunde mit passender Geburtstag-Nummer……. 😆 👍 ✌️


U.Kliemann
10. April 2016 um 19:58  |  535135

Politiker antworten doch auch nie auf gestellte
Fragen!


10. April 2016 um 20:01  |  535136

OT
@kliemann..yep“-hast du M.R. vor ein paar Wochen bei Lanz gesehen?-Solches Niveau (in vielerlei Hinsicht) haben die aktuellen eher nicht, finde ich.-


10. April 2016 um 20:06  |  535137

@Stiller
Ja, wir sind identisch.

@ub
Vielen Dank für die Erwähnung, hat mich sehr gefreut.


Blauer Montag
10. April 2016 um 20:12  |  535138

Schreib sie noch einmal Stiller
10. April 2016 um 19:55 | 535132

Ich (nur ich!) vermute, dass ub deine Fragen schlicht vergessen hat.


Stiller
10. April 2016 um 20:12  |  535139

@polyvalenz
Ah, Danke.


10. April 2016 um 20:37  |  535140

Ja @coco 19:57 danke, meine Uschi darf die Mütze wählen, ich habe sie ja als WerderMitglied kennen gelernt 😍 und ich darf die Mitgliedschaft von Aurelia wählen. 😜
Nein, es war gestern Werder Spieltag, als das Foto geschossen wurde, aber es hat sowohl mit dem Modeln am Freitag nicht richtig geklappt, & schon garnicht Samstags. 😳 Wir lassen die Strampler in Zukunft für die Castingshows im Schrank.

Die passende Mitgliedsnummer dank nettes Erfragen unkompliziert erhalten. Auch sowas geht bei Her(z)tha BSC 💙


pax.klm
10. April 2016 um 20:39  |  535141

Stiller
10. April 2016 um 18:43 | 535115
Leverkusen hat in jeder Saison diese ausgeprägten Hängerphasen. Aber es ist die einzige Mannschaft in unserem Verfolgerfeld, der ich zutraue, bis zum Ende nicht mehr zu verlieren (Schalke, Hertha, Gladbach).

Also hat auch Hertha 5 Endspiele. Da hat Salomon absolut Recht. Wenn die Mannschaft wirklich versucht, das Unmögliche zu schaffen, dann muss sie auch konditionell durch die Hölle gehen

GENAU: 5 Endspiele, und so etwas kann Hertha seit den 30er Jahren des letzten Jahrtausends eben nicht!!!


fechibaby
10. April 2016 um 20:51  |  535142

@Blauer Montag

Ich bin weder Mitglied in einem Verein noch in einer Partei.


anno1995
10. April 2016 um 20:52  |  535143

Was denn für Endspiele? Hertha steht zu 90% im UEFA Cup. Alles andere ist doch nur noch Zugabe.


10. April 2016 um 20:58  |  535144

#Aurelia#Mitgliedsnummer…wie sowas wohl die RB
leipzig & o. praktizieren?
Finde sowieso, dass man bei Hertha ziemlich unkompliziert mit den einzelnen fans umgeht. gefällt mir..und glaubt sicher kein Unioner
und Meckerkopp der alten Schule.
Hertha ist längst aus vielen alten Socken herausgewachsen; bekommen nur nicht viele mit.
Neben Hipster-Öffnung haben sie eigentlich mehr zum Vorzeigen.
Wir müssen das verbreiten.. 😉


Stiller
10. April 2016 um 21:00  |  535145

@pax

OK, das war die Vergangenheit.

Diese Mannschaft hat aber nicht nur in der Liga, sondern auch im Pokal schöne Fortschritte zu verzeichnen. Schon das nächste Spiel wird uns zeigen, ob da noch eine Schippe draufgelegt werden kann.

Das dürfte aber sehr, sehr schwer werden, weil die Mannschaft mE seit geraumer Zeit an ihrem oberen Limit spielt und von der Bank kaum mit kerniger Entlastung gerechnet werden kann. (Die obigen Bilder von Beerens und Stocker sind in diesem Zusammenhang wohl als Beitrag der Unterhaltungsindustrie zu verstehen und haben für mich rein feuilletonistischen Charakter). Aus der Informationsindustrie ist momentan nichts Wesentliches zu erfahren.

Meine Erwartung auf weitere Steigerungen hält sich deshalb in Grenzen. Mir wäre es schon Recht, wenn das Niveau gehalten werden kann und dazu drücke ich dem gesamten Team die Daumen.

Aber natürlich lasse auch ich mich gerne positiv überraschen …
🙂


fechibaby
10. April 2016 um 21:02  |  535146

Nur noch 4 Punkte Vorsprung vor Platz 7.
Nun wird es wohl am Ende doch nur Platz 7 für Hertha.
Na dann viel Spaß bei den Qualifikationsspielen zur EL!


pathe
10. April 2016 um 21:07  |  535147

@fechitroll
Hätte dein BVB das Spiel heute ernst genommen, wären es noch fünf Punkte Vorsprung… :roll:


Etebaer
10. April 2016 um 21:17  |  535148

Hertha, Du altes Jägersweib, schrei es heraus aus vollem Leib.
Ob Bär, ob Hirsch, ob olle Gams, bei jedem Hit ein Freudentanz.
Der Blattschuß ist für alle gleich, der Weg ins tierisch Himmelreich.
Und der Jägerin das alte Herz, fühlt dann nur Glück und keinen Schmerz!


kczyk
10. April 2016 um 21:20  |  535149

„… Ich bin weder Mitglied in einem Verein noch in einer Partei. …“

*denkt*
endlich mal ein überzeugender kandidat – wofür auch immer


monitor
10. April 2016 um 21:23  |  535150

M.E. habe ich jetzt Hertha zweimal erlebt, wie sie ihre hohe Konzentration für ihr Spiel nicht mehr aufbringen konnten.

Die präzisen Abspiele und Annahmen waren sowohl gegen BMG, wie auch gegen Hanover nicht zu sehen. Bei BMG dachte man noch, daß sei die Klasse des Gegners. Der hat nun gegen Ingoldstadt gerade nicht geglänzt. Hannover war nicht soo schlecht, wie es sich einige erhofft hatten. (Ich auch 😉 ). Aber die Probleme in der Präzision waren schon augenfällig.

Nun habe ich Schieber als dritten Stürmer gar nicht mal so schlecht gesehen. Und Lustenberger mit Schelle waren defensiv bisher wohl am stimmigsten, jedenfalls was die stabile Defensive betraf.

Mein Fazit. Gegen die spielstarken Bayern und Leverkusen mit 4-3-2-1 hinten dicht machen und ab der 60. Schieber mit Kalou auf den Flügeln und Ibisevic vorn auf Überraschung hoffen.
Damit rechnet auch kaum einer. Herthas Spiel ist seit Eberl ja wohl ausgelesen.


monitor
10. April 2016 um 21:27  |  535151

Die EL wird von den gelb-schwarzen zur Zeit hoch angesehen.
Aber nicht mehr lange! 😈


monitor
10. April 2016 um 21:30  |  535152

Nächste Woche geht es gegen Hoffenheim. Das ist der Gegner, gegen den Hertha mal angeblich ohne Torschuß gewonnen hat.

Dabei gab es einen! 🙂


Uwe Bremer
Uwe Bremer
10. April 2016 um 21:35  |  535153

@stiller

woher rührt Deine Annahme, dass Fragen, die an dieser Stelle Stelle mehrfach beleuchtet, diskutiert und beantwortet wurden, nun ein sechtes oder siebtes Mal angegangen werden sollen?


xXx
10. April 2016 um 21:35  |  535154

Ich sehe dem Endspurt recht entspannt entgegen. Die Teams, die um die CL kämpfen, haben noch einige Spiele gegeneinander (vor allem Leverkusen). Da werden zwangsläufig Punkte liegen bleiben. Kann man kaum vorhersagen, wer da am Ende von profitieren und in die CL einziehen wird.

Schalke hat nächste Woche das Spiel gegen Bayern und wird sich dann vielleicht schon aus dem CL-Kampf verabschiedet haben, falls wir gegen Hoffenheim und Leverkusen gegen Frankfurt gewinnen sollten.

Kommt am Ende winfach auf die direkten Duelle an.

Aber selbst, wenn es dann doch „nur“ die Europa League wird, war es eine sehr erfolgreiche Saison, die Hertha nach einigen Jahren wieder nach Europa zurück bringen wird.


kczyk
10. April 2016 um 21:46  |  535155

„… Die Teams, die um die CL kämpfen, haben noch einige Spiele gegeneinander …“

*denkt*
es sind nur noch genau 4 derartiger spiele. zwei dieser hat Hertha zu bespielen. der FCB spielt ausserhalb der konkurrenz.


monitor
10. April 2016 um 21:47  |  535156

Für mich war das eine der besten Saisons, die ich seit langer Zeit mal wieder miterleben durfte.
Vor allem, weil es, aus meiner Sicht, kein Zufall war. Da war auch ein Plan dahinter. Das der besser aufging, als es alle erwartet haben ist das Glück des Tüchtigen.
Mit Pal haben wir einen Sympathieträger, der uns noch viel Wohlwollen von dritter Seite bescheren wird. Das aktuelle Sportstudio war nur der Anfang! 😉


xXx
10. April 2016 um 21:52  |  535157

4 solcher Duelle innerhalb der letzten 5 Spieltage sind eine ziemliche Menge. Da wird an 2 dieser Spiele selbst beteiligt sein, können wir auch selbst alles dafür tun, unseren Vorsprung auch ins Ziel zu bringen. Letztlich liegt es daher in erster Linie an uns selbst, ob wir 3. werden oder es gar nur die EL wird.


fg
10. April 2016 um 21:59  |  535158

J@StockerBeerens:

Richtige Antworten wurden doch in den ganzen Artikeln zu beiden bisher nicht gegeben.
Bei Stocker wurde in Analyseversuchen ab und an mit seiner mentalen „Stärke“ kokettiert und heute erstmalig ganz nebenbei das Hashtag „Geschwindigkeit“ eingebaut. Ohne dass Geschwindigkeit bei Stocker bisher im negativen Sinne ein Thema war.
Bei Beerens und Stocker wurde in Artikeln zu beiden immer nur wieder und wieder benannt, dass sie nicht mehr das Vertrauen haben bzw keine Leistung mehr bringen. Also eine Beschreibung des Status quo, ohne Erklärungsansätze zu bringen.
Bei Beerens wird von uns Fans ab und an mal das Aignerfoul erwähnt. Da kann was dran sein.
Aber in den Artikeln kam zu Beerens als Ursachenforschung so gut wie nichts.


kczyk
10. April 2016 um 22:00  |  535159

wenn Hertha in hoffenheim nicht punktet wird es das ELend


monitor
10. April 2016 um 22:13  |  535160

Ich habe es mir selbst gerade mal näher betrachtet. Die letzten 5 Spieltage lauten
30 Hoffe – Hertha;________B04 – Frankf;________ Mainz-Köln
31 Hertha – FCB;__________Schalke-B04;________Frankf. – Mainz
32 B04 – Hertha;__________Hertha – B04;_______Mainz – HSV
33 Hertha – Darmstadt;____BMF-B04;___________VFB – Mainz
34 Mainz- Hertha;_________B04 – Ingoldst.;______Hertha -Mainz


U.Kliemann
10. April 2016 um 22:16  |  535161

Und was liest Du daraus @monitor?


U.Kliemann
10. April 2016 um 22:17  |  535162

Außer alles ist möglich!


10. April 2016 um 22:23  |  535163

Gerade den rbb-Sportplatz gesehen. Welche Rolle, welche Aufgabe hat eigentlich der im Beitrag zum Stadion interviewte Präsident des Landessportbundes Berlin, Klaus Böger?

Auf welchem Ticket ist er unterwegs, was sind seine Interessen und Motivationen?

Vor allem, hat er irgendein Mandat? Was sind die Aufgaben seiner Organisation?


monitor
10. April 2016 um 22:23  |  535164

Alles ist möglich! 🙂

Auslöser war xXx. Jetzt weiß ich eben genau was nicht unmöglich ist.

„Wir kleben oben!“ 😉


kczyk
10. April 2016 um 22:24  |  535165

lassen wir den FCB und den BVB unberücksichtigt.
beide vereine sind bereits für die CL gesetzt.
somit kämpfen um die CL nur noch Hertha, leverkusen, schalke, gladbach, mainz und wolfsburg.
Wolfsburg liegt zZt abgeschlagen. Könnte aber noch einmal ins geschehen eingreifen, wenn Hertha und/oder leverkusen punkte lassen.
dann spielen noch:
30. SpT – kein genannter verein spielt gegeneinander (schalke gg FCB)
31. SpT – schalke gg leverkusen (Hertha gg FCB)
32. SpT – leverkusen gg Hetha (FCB gg gladbach / BVB gg wolfsburg)
33. SpT – gladbach gg leverkusen
34. SpT – mainz gg Hertha

gegenwärtig spricht alles für mainz und schalke für die plätze 3 und 4.
dennoch kann es Hertha schaffen.


10. April 2016 um 22:32  |  535166

@fg..da erwartest du aber echt ziemlich viel..Wie will man denn zu Stocker etwas genaues sagen?- man wird immer nur in der Tiefe das erfahren, das letztlich einem Transfer nicht schaden darf.
Beerens..der kam schon am Ende unter Luhukay nicht zurecht-. War mein Lieblingsspieler, weil ich halt extrem auf Flügelflitzer stehe, die auch dribbeln können. leider packte Beerens das nie konstant aus. Ruka war auch mal meine Hoffnung. Aber der war defensiv ne Katastrophe.
Was soll man über die alles wissen und sagen?-Wie gesagt, die Infos haben dann irgendwann ihre natürlichen Grenzen . Und Spekulationen haben wir ja schon genug


monitor
10. April 2016 um 22:33  |  535167

BMF ist eigentlich BMG.
Ich habe wohl zu dicke Finger?! 😉


elaine
10. April 2016 um 22:34  |  535168

Sir Henry 10. April 2016 um 22:23

die Fragen habe ich mir auch gestellt.

Welchen Einfluss hat ein dermaßen inkompetenter Mensch in der Berliner Politik?

Hat er sich vor diesem Interview irgendwo fachlich informiert?


U.Kliemann
10. April 2016 um 22:34  |  535169

Ergo träumen ist weiterhin erlaubt,nur
ich bin kein Träumer.


10. April 2016 um 22:36  |  535170

@krczyk..Mainz stimmt. Schalke sehe ich nicht so..die sind doch sehr unstet..
Aber der wohl konventionellste post allerzeiten von dir hier
Prost! 😆


U.Kliemann
10. April 2016 um 22:39  |  535171

Klaus Böger war bis 2006 im Senat von Berlin.
Er ist also ein Insider ,der noch immer gut
vernetzt sein dürfte!


U.Kliemann
10. April 2016 um 22:47  |  535172

Wer dem „inkompetenz“ unterstellt hat sich
wohl auch nicht informiert.


kczyk
10. April 2016 um 22:50  |  535173

@apo – dennoch – ich bin ein freund unkonventioneller erklärungen


monitor
10. April 2016 um 22:51  |  535174

Mir fiel in der Winterpause mit den übertragenen Trainingsspielen aus Belek auf, daß das Duo Pekarik – Beerens sehr wuselig war, aber vorn nicht zwingend torgefährlich.

Weiser – Haraguchi waren gerade durch Weiser viel durchschlagender, weil Weiser immer einen guten letzten Paß in den Strafraum spielte, wo auch ein Mitspieler die Chance hatte, den Ball zu bekommen.
Das ließ gerade Beerens fast immer vermissen.

Überhaupt:
Kein Trainer riskiert eine bessere Mannschaftsleistung, weil er einen Spieler nicht mag und ihn aus Antipathie nicht aufstellt. Gerade bei Pal ist die Leidenschaft für den Verein extrem ausgeprägt.

Stocker und Co scheinen sich zur Zeit einfach nicht anzubieten. Die Einsätze von Cigerci und Baumjohann haben mich auch nicht überzeugt. Schalke habe ich nicht gesehen. BMG und Hannover waren von Cigerci schwach.
Mit Lustenberger und Schelle war im MF immer Stabilität in der Defensive.
Ohne die Beiden war da weder noch.

Brooks scheint so der J. Boateng 2.0 zu werden. Damals habe ich die Boatengs belächelt, heute sehe ich zumindest den einen ganz anders. Das liegt daran, daß mich der andere seinerzeit zu sehr genervt und abgelenkt hat. :roll:


Uwe Bremer
Uwe Bremer
10. April 2016 um 22:53  |  535175

@KlausBöger

ist Präsident des Landessportbundes Berlin

(Was er mit der Frage zu tun hat, wo die HerthaBSC Kommanditgesellschaft auf Aktien ihren Profisport ausüben will, erschliesst sich mir allerdings nicht.)


Herthas Seuchenvojel
10. April 2016 um 22:53  |  535176

Landessportbunde sind überschätzt
eigentlich nutzlos, einzig zur Überwachung ihrer eigenen aufgestellten Regeln
organisiert bekommen sie seltens was, für deftige Querelen sind sie aber immer gut
ich hab mit meinem beinahe gebrochen, nachdem ich im Nachbarbundesland ziemlich erfolgreich war, aber sehr harsch ins eigene Bundesland zitiert wurde
danach ging es abwärts, besonders mit meiner Motivation


kczyk
10. April 2016 um 22:58  |  535177

*denkt*
nun ist also bereits die idee eines neuen stadions zu einem politikum geworden.


monitor
10. April 2016 um 23:00  |  535178

@kczyk
Das war der Plan!


kczyk
10. April 2016 um 23:00  |  535179

das feuer sollte von der herdplatte genommen werden.
ansonsten wird das projekt zerredet, bevor eine machbarkeitstudie aussagen auf noch nicht gestellte fragen geben kann


Sir Henry
10. April 2016 um 23:07  |  535180

Wenn der Vermieter das Land ist, sind Mietfragen per defintionem ein Politikum.


monitor
10. April 2016 um 23:08  |  535181

Landessportbund Berlin

Klingt wichtig!
Kenne ich, seit ich mich für Sport interessiere.
Was der tut hat mich allerdings nie tangiert. Kann an mir, kann aber auch an diesem Verband liegen.
Man kann da jedenfalls wunderbar „verdienten““ Landespolitkern eine Funktion nach dem Abgeordnetenhaus zukommen lassen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus_B%C3%B6ger


U.Kliemann
10. April 2016 um 23:08  |  535182

Ach übrigens der Tatort heute (für mich)
mal wieder unter aller ……!


Tojan
10. April 2016 um 23:14  |  535183

deutsche produktionen – warum schaut man sowas?


monitor
10. April 2016 um 23:19  |  535184

@Tojan
Weil sie wirklich richtig gut sein können!
Und weil nicht alle Menschen den gleichen Geschmack haben. Vor allem nicht in allen Altersgruppen.

Je älter ich werde, desto mehr schätze ich das ruhige und gut inszenierte.


Herthas Seuchenvojel
10. April 2016 um 23:21  |  535185

weil man immernoch hofft, das man in good old germany endlich vernünftige Kamerafilter & -schnitte, sowie vernünftige Szenendarstellung gelernt hat
vergebens
seit Jahrzehnten
schlimm genug, wenn Til Schweiger noch der beste Ansatz dafür ist, ohne deren Klasse annähernd zu erreichen


monitor
10. April 2016 um 23:28  |  535186

monitor
10. April 2016 um 23:36  |  535187

@HSv
Michael Ballhaus hat vielen Kamerastudenten in Berlin sein Wissen vermittelt. Filter und Schnitte sind überhaupt nicht das Problem.
Wenn allerdings jemand Til Schweiger als besten Ansatz betrachtet ist das Problem m.E. der Zuschauer.
Aber da geht es immer um Geschmack und der ist nicht meßbar.
Hitchcock wurde seinerzeit zum Teil verrissen, heute ist er ein Gesamtkunstwerk.
Es ist auch immer Tagesgeschäft.


monitor
10. April 2016 um 23:37  |  535188

Bis denne!


Herthas Seuchenvojel
10. April 2016 um 23:43  |  535189

@monitor:
ich meine das nichtmal böse
nur…eben für die Zuschauer und Quote dreht man
ein Film, der 2 Mio kostet, aber nur 20 Filmstudenten reinlockt, hat vielleicht seinen künstlerischen Sinn erfüllt, meines Erachtens aber seinen Zweck verfehlt
wie sagt @ub immer so schön: Unterhaltungsindustrie
und die bringt dich nicht weiter, wenn du ständig defizier arbeitest
was mich umtreibt: das amerikanische Serien inzwischen besser aussehen als deutsche sauteure abendfüllende Produktionen
da läuft eindeutig was falsch


Stiller
10. April 2016 um 23:52  |  535190

@uwe bremer

Fakten: Beerens hat noch gegen den HSV auf der Bank gesessen; Stocker sitzt dort fast immer, kommt aber nur wenige Minuten, kurz vor Spielende zum Einsatz.

Mich (nur mich?) interessiert eine aktuelle sportliche Bewertung der beiden (Ob sie für die letzten 5 Spieltage wieder eine ernsthafte Option sind.)

Fragen: Ist ihre Form so, dass sie der Mannschaft helfen können? Wenn nicht, woran liegt’s?

Alles klar?


elaine
10. April 2016 um 23:53  |  535191

@U.Kliemann
Was soll das? Scheinbar hast du den Sportplatz nicht gesehen.


Jack Bauer
11. April 2016 um 0:32  |  535192

@TV-Serien: In Zeiten von Netflix, Prime und co. konsumiere ich eigentlich abgesehen vom Sport kein Fernsehen mehr. Deutsche Produktionen sind in der Regel schwer aushaltbar, speziell die Wortwahl klingt für mich oft sehr unnatürlich. Gibt hier aber Ausnahmen, Moritz Bleibtreu finde ich super, ebenso den Tatortreiniger und im Comedy Bereich gibt es mit Stromberg, Dittsche, Pastewka und co. auch gute Sachen… Aber Krimis/Dramas…? Wer einmal Homeland, Breaking Bad, Narcos, Fargo (die Serie) und co. gesehen hat, wird so schnell keinen Tatort mehr aushalten.


Stiller
11. April 2016 um 0:35  |  535193

Ich habe mir das in der Mediathek des rbb angeschaut. Herrn Bögers Argumente sind sachlich vorgetragen und absolut seriös.

In der Unterhaltungsindustrie gibt es keinen Landessportbund, aber die vom Steuerzahler geförderten Vereine haben sich seit Jahrzenten regional selbstverwaltend organisiert und vertreten die Interessen der Vereine gegenüber der Öffentlichkeit und deren Repräsentanten.

Hertha ist immer noch ein Teil davon. Was gibt’s daran zu meckern?


Herthas Seuchenvojel
11. April 2016 um 2:28  |  535194

weil wir hier immer wieder Musikunverträglichkeiten haben
schaut mal rein, ihr wäret verwundert aus welchem Jahrzehnt die stammen
ich hab die Jungs schon seit Jahren auf dem Kieker
https://www.youtube.com/watch?v=zRr8lPHtQJQ


11. April 2016 um 2:38  |  535195

@krczyk..verbiegen lassen, sollte sich eh´niemand.. 😉
@Jack…“Wir sind die Nacht“…2010.und andere Einzel-Teile..Als ich „Lola rennt“ sah, dachte ich, es würde besser. ..Bis heute ist daraus nichts geworden. Schon ne ganze Weile her..Die Serien sind extrem schlimm..da haben wir den aufregendsten Zug verpasst ( „Club der Roten Bänder“ habe ich nicht gesehen, klang ganz ansprechend)
ich fürchte, das deutsche Publikum kommt aus ihren Vorgärten nur sehr schwer heraus..Die ÖR mit ihren schauspielernden Allzweckwaffen riskieren nichts, obwohl ihnen das Geld hinterhergetragen wird..und es eigentlich ihr Auftrag wäre.- So wird sich wohl wenig ändern. An fehlenden Begabungen liegt es bestimmt nicht; nur haben sie kaum Gelegenheiten, sich auszutoben..Und das deutsche E-Kulturpublikum und das etablierte , angegraute Feuilleton rümpfen pikiert die Nase, wenn jemand Erfolg hat…Ätzend.


sunny1703
11. April 2016 um 8:14  |  535196

Guten Morgen,

Egal auf welcher Position, wenn ich von der Bank komme, muss ich so reinhauen, dass ich dem Trainer anzeige, hey, ich bin da, wenn Du auf mich setzt.

Alexander Baumjohann hatte insbesondere in der Hinrunde dazu genügend Möglichkeiten, außer einem unwichtigen Elfer gegen Gladbach gab es noch zwei Assists gegen Köln und Hamburg. Nach diesen Assists bekam er mehr Spielminuten in den nächsten Spielen und es kam nichts.

Insgesamt stehen bei ihm jedem der gespielten 21 Einsätze 20 Spielminuten.

Ich gestehe einem 10 er zu mit seiner Art zu spielen , dass einige seiner Dribblings schief gehen, dass einige seiner riskanten Pässe beim Gegner landen.

Diese Spieler sollen einen Gegner mit ihrer genialen Technik und ihrem Spielwitz überraschen und dadurch Torgefahr inszenieren.

Doch dafür erwarte ich von diesen Spielern eben auch zählbares. Wer sich Fehler leisten darf,muss aber auf seine Art Leistung bringen.
Alex schaffte seine beiden Assists bei Einsätzen mit 19 und 20 Minuten.Das heißt es geht auch ohne diese Einspielzeit.
Bei den anschließenden Spielen bekam er mindestens eine Halbzeit Spielzeit, doch außer dem unwichtigen Elfer gegen Gladbach kam nichts an zählbaren raus.
Auch um den Kader breit zu halten und einem wie ihn kreativen Spieler die Chance zu geben sich doch noch beweisen zu können, halte ich die Vertragsverlängerung um ein Jahr für richtig.

Bei Stocker ist die Ausbeute noch schwächer als sie bei Baumjohann schon ist. Er traf am 2.Spieltag gegen Bremen und bekam bei den ersten 11 Spielen an 8 Spielen die Möglichkeit 45 Minuten oder mehr sich in die erste 11 zu spielen. Doch nach dem Tor gegen Werder kam auch nichts zählbares mehr.

Ich kann nicht beurteilen, wie sehr sich die Spieler im Training anbieten oder besser aufdrängen. Doch es scheint nicht dazu zu reichen, selbst Ausfälle der offensiven Stammspieler zu kompensieren.

Das ist schade, weil wir sie jetzt gebrauchen können, insbesondere Darida baut leistungsmäßig ab.

Hoffen wir darauf,dass in den letzten Spielen offensiv von der Bank wie gegen 96 durch Schieber auch erfolgreiches aufs Feld geschickt wird.

Für die neue Saison ist das Mittelfeld eine Riesenbaustelle,da nicht nur eine Verbreiterung stattfinden muss,sondern eine Verbreiterung auf einem höherem Niveau, insbesondere im Bereich des offensiven Mittelfelds,der Außen und des offensiven 6ers.

einen guten Start in die Woche.

lg sunny


sunny1703
11. April 2016 um 8:28  |  535197

Nt. Ich meinte natürlich einen Schnitt von 20 Minuten pro Einsatz bei Baumjohann,bei Stocker liegt er bei 35 Minuten( 19 Einsätze).

lg sunny


Orgelpfiff
11. April 2016 um 8:40  |  535198

@ HSv & Monitor zum Thema LSB:
„Landessportbunde sind überschätzt eigentlich nutzlos“
und
“ Was der tut hat mich allerdings nie tangiert.“
nur eine Anmerkung:

Bei der dort angebotenen Trainer/ÜL-Fortbildung habe ich schon das eine oder andere mitgenommen, was ich in der Praxis gebrauchen konnte. Und auch in meiner Vorstands-Zeit habe ich bei verschiedenen Fragen da Informationen gefunden. Ich würde es nicht so negativ sehen.


playberlin
11. April 2016 um 8:44  |  535199

Weiß jemand zufällig, weshalb Sinan Kurt bei der U23 am Wochenende wieder nicht gespielt hat?


Joey Berlin
11. April 2016 um 9:05  |  535200

Moin, moin

@sunny1703
11. April 2016 um 8:14 | 535196

Für die neue Saison ist das Mittelfeld eine Riesenbaustelle,da nicht nur eine Verbreiterung stattfinden muss,sondern eine Verbreiterung auf einem höherem Niveau, insbesondere im Bereich des offensiven Mittelfelds,der Außen und des offensiven 6ers.

Richtig, die kommende Transferperiode wird eine sehr spannende, ein Startplatz im int. Geschäft würde nicht nur mehr Gelder in die Vereinskasse spülen, sondern erhöht auch die Attraktivität Herthas für erstklassige Spieler… möge der Lange und das Trainerteam erfolgreich an die vergangene Transferperiode anknüpfen!

Anderes Thema, anderer Adressat…

Warum sollte sich Böger und der LSB aus der Stadion Diskussion raushalten? Seit Jahrzehnten arbeiten Hertha BSC und der LSB zusammen, das prominenteste Beispiel ist dieses ►

Der bereits seit dem Jahr 2000 kontinuierlich vorangetriebene Aufbau des Vereinszentrums von Hertha BSC auf Teilen des Olympiaparkgeländes ist inzwischen weitestgehend abgeschlossen. Der Verein hat den in der Vergangenheit über zahlreiche Standorte in Berlin verteilten Fußballbetrieb aller Mannschaften und Altersklassen in der unmittelbaren Umgebung seiner „Heimspielstätte“, dem Olympiastadion Berlin, weitgehend konzentriert. Dadurch wurden die Besucher- und Nutzerzahlen und somit die Attraktivität und der Bekanntheitsgrad des Gesamtareals nachhaltig gesteigert.

http://www.senbjs.berlin.de/sport/sportpolitik/olympiastadion/leitkonzept_olympiagelaende.pdf 31


Valadur
11. April 2016 um 9:12  |  535201

@fg gestern um 21:59 Uhr

In Bezug auf Stocker ist das nicht ganz richtig. Ich zitiere mich mal selbst vom 16. Februar diesen Jahres: „Stocker ist ein handlungsschneller Instinktfussballer. Das zeigen seine Tore (Abstauber, Direktabnahme) und seine Vorlagen (2x Elfmeter herausgeholt, da er sich zwischen Gegenspieler und Ball stellte), aber es fehlt ihn an Qualitäten, die Dardai für sein System sucht und braucht. Je nach Position sind das u.a. Laufstärke, Dribbelstärke, Schnelligkeit oder Zweikampfstärke. In diesen Kategorien kommt Stocker an Spielern wie Kalou, Haraguchi oder Darida einfach nicht vorbei. Noch “schlimmer” selbst ein van den Bergh ist “interessanter”, da er neben seiner defensiven Qualitäten noch Tempo und mitunter einen feinen Pass in die Waagschale werfen kann.“


hurdiegerdie
11. April 2016 um 9:20  |  535202

sunny1703
11. April 2016 um 8:14 | 535196

Da gehe ich mit. Auch Backstreet, glaube ich, hat geschrieben, dass zu wenig von der Bank kommt. Auch Cigerci hat m.E. nur gegen Schalke ein richtig gutes Spiel gemacht hat. Ansonsten ist die Bilanz doch eher dünne: 14 Spiele (mehr als 4 Minuten) mit Cigerci: 17 Punkte, 7 Niederlagen; 15 Spiele ohne Cigerci (inkl Kurzeinwechselungen von < 4 Minuten zum Schluss): 32 Punkte, 1 Niederlage. Das alles erklärt halt schon, warum vermutlich die Luft ein wenig ausgeht.


Opa
11. April 2016 um 9:31  |  535203

@GünniM: Ich kann Karten vermitteln, meld Dich über meine facebookseite (Link im Namen) oder bei Twitter unter @opas_reisen oder lass Dir von Uwe meine Nummer oder Mailadresse geben.


Start-Nr.8
11. April 2016 um 10:00  |  535204

Moin,

ich versuche mal meine Gedanken zu den verschiedenen Themen der letzten Tage kurz und knapp rüber zu bringen. Das tue ich vor allem deshalb, weil ich sicher einer von denen bin, die sich am härtesten zu der Leistung gegen Hannover geäußert haben.

Fussball lebt von Emotion. Es gibt Menschen, die stark aus sich heraus gehen und solche, die sich ständig im Griff haben. Ich gehöre zumeist zu der zweiten Gruppe, aber wenn es um Hertha geht (nicht um Fußball, sondern explizit um Hertha), dann bin ich ständig am Rande des Nervenzusammenbruchs und kaum zu keiner Verstandesreaktion fähig. Deshalb kommt es ggf. hin und wieder zu, sagen wir mal, sehr klaren negativen Aussagen. Diese beziehen sich zumeist aber genau auf das Spiel, das gerade läuft oder gerade zu Ende gegangen ist. 2 Stunden später kehrt dann wieder Ruhe bei mir ein und ich bin wieder imstande zu differenzierten Bewertungen. Es ist völlig absurd deshalb zu meinen, ich sei kein Fan. Ich finde ja eher immer diese etwas indifferenten Reaktionen merkwürdig. Egal, uns alle eint die Hertha.

Ich finde es völlig legitim, nach offenbar schlechten Leistungen dies der Mannschaft kund zu tun. So ein Hannover Spiel kommt unmittelbar negativ an. Das muss doch nicht versteckt werden. Das können die Spieler ruhig wissen. Damit sollten sie umgehen können. Es sollte aber nicht unfair werden, aber ein paar vereinzelte Pfiffe? Kein Ding.

Ich bin sicher, dass jeder, der sich hier über das Hannover Spiel negativ geäußert hat, mich selbst eingeschlossen, dennoch genau weiß, was für eine fabelhafte Entwicklung Hertha insgesamt diese Saison genommen hat und dass diese Saison, egal wie Sie jetzt endet, ein Meilenstein ist und die Leistung gar nicht hoch genug eingeschätzt werden kann. Trotzdem finde ich hat ein Fan das Recht sich darüber zu ärgern, wenn sich die Möglichkeit ergibt, CL zu spielen und diese eher leichtfertig vertan wird, indem der CL Anwärter den Absteiger nicht ernst nimmt und zu Hause nicht siegen kann. Klar ist es deutlich über Plan, überhaupt in diesen Regionen zu spielen. Darüber sind doch auch alle mehr, als erfreut. Aber deshalb kann man doch enttäuscht sein, wenn die CL nun ausgerechnet gegen Hannover verspielt wird.

Oder anders: die Mannschaft und der Trainer erzielen die ganze Saison über sensationelle Ergebnisse. Das wissen wir. Das heist für mich aber nicht, dass wir völlig kritiklos in unsren Bewertungen sein müssen. Das soll auch nichts kleinreden oder die Erfolge schmälern, im Gegenteil! Wir setzen uns ben mit Hertha auseinander.

Ich selbst werde zukünftig immer wieder scheiben, wenn mir etwas nicht gefällt. ich werde aber vesuchen, während des Spiels oder kurz danach gar nichts zu schreiben, um unnötige, verbale Ausfälle zu veremeiden, die mir selbst unmittelbar danach auch gleich wieder leid tun. Obwohl das eben dazu gehört, wie ich meine.

Letztlich habe ich die ganze Saison über eher überschwänglich gelobt, als kritisiert. Auch nach dem HSV, den beiden Gladbachs oder Stuttgart habe ich kaum kritisiert, denn so etwas passiert und natürlich verliert man regelmäßig.

Nur gegen Hannover fand ich es echt ärgerlich aber gut, Scwhamm drüber.


psi
11. April 2016 um 10:03  |  535205

@playberlin, die Frage interessiert mich auch.
Ich habe ihn jedenfalls gestern putzmunter auf der
Tribüne gesehen. Trotzdem könnte er eine
Verletzung haben.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
11. April 2016 um 10:09  |  535206

@joey

Warum sollte sich Böger und der LSB aus der Stadion Diskussion raushalten? Seit Jahrzehnten arbeiten Hertha BSC und der LSB zusammen,

Was sagt uns Dein Beispiel, dass im Olympiapark viel Sport versammelt ist? Ja, da trainieren nicht nur die Profis von Hertha, sondern auch die Jugendmannschaften von Hertha. Der SCC ist dort, die Radfahrer, Boxer, die Fünfkämpfer, die Schwimmer aus Spandau usw.

Was heißt es für die genannten Vereine und Sportarten im Olympiapark, wenn Hertha BSC seine Heimspiele irgendwo anders austragen würde?

Nüschte.

Schauen wir uns, was die Aufgabe des LSB ist.

Der Landessportbund Berlin (LSB) ist der freie und unabhängige Zusammenschluss der Fachverbände des Amateursports, der bezirklichen Sportarbeitsgemeinschaften und sonstiger Sportinstitutionen in Berlin.[2] Mit ungefähr 602.000 Mitgliedern ist der LSB die größte gemeinnützige Organisation im Land Berlin.

Quelle: Wikipedia

Bei der Frage einer neuen Spielstätte geht es nun um alles, nur nicht um Amateursport oder Amateurvereine.

Meine Lesart: Der LSB ist nicht Teil des Problems, das Hertha Kommanditgesellschaft auf Aktien (= Profiabteilung) hat. Der LSB ist aber auch nicht Teil der Lösung, die es zu finden gilt.


11. April 2016 um 10:15  |  535207

@ub

Allenfalls ist der LSB, in Person Bögers, Teil des Netzwerks, das es zu bespielen gilt. Denn ohne Fürsprecher in der Politik wird es bei einer wie auch immer gearteten Entscheidung in Sachen Stadion nicht gehen.

Inwieweit Böger, auch ohne Mandat, hier Einfluss hat, wäre interessant zu erfahren.


11. April 2016 um 10:16  |  535208

Übrigens wird Jens Keller neuer Trainer bei Union.

Unerwartet, um das Geringste zu sagen.


Exil-Schorfheider
11. April 2016 um 10:21  |  535209

@Sir

Scheinbar die „größte Lösung“, die es zu holen gab.

Freut mich für Keller, dessen Arbeit bei S04 mittlerweile auch anders gesehen wird.


Freddie
11. April 2016 um 10:21  |  535210

@sir
Auch grad bei Twitter gesehen.
Überraschend.
Nach Kicker wird als neuer Trainer bei Werder zur neuen Saison Lieberknecht gehandelt.


Opa
11. April 2016 um 10:34  |  535211

Landessportbund
Der Sportverein Hertha, Berliner Sport-Club e.V. ist mit seinen über 30.000 Mitgliedern ein wichtiger Teil des Landessportbunds. Diesem Sportverein gehört in wesentlicher Beteiligung eine Tochtergesellschaft, die u.a. eine Profiabteilung verantwortet und die aus dem landeseigenen Stadion, in dem auch andere Sportwettbewerbe wie ISTAF stattfinden, laut eigener Aussage ausziehen will oder zumindest laut darüber nachdenkt. Wer darin keine Zusammenhänge zu erkennen vermag, sollte sich ggf. nicht mit ganz so „komplexen“ Themen beschäftigen 😝 Demnächst stellt jemand die Frage, was der DFB mit Hertha zu tun hat. Du gute Güte.


lieschen
11. April 2016 um 10:35  |  535212

Ich finde es gut dass Keller bei Union anfängt, hoffe für ihn das zweite Liga gut ist um seiner Trainerlaufbahn einen Schups z geben. Ich fand ihn als Trainer garnicht schlecht , war bloß der falsche Verein.

Bei Werder Bremen denke ich das ein Trainerwechsel gut wäre ohne das ganze Skripnik Anzuhängen , es scheint nur sodass irgendetwas icht stimmt.


Kamikater
11. April 2016 um 10:36  |  535213

Sollte Hertha jemals eine Finanzierungs-Lösung für ein Stadion finden, dann würde Herr Böger wohl auch nicht dagegen sprechen, dass man eines baut, denn eine solche reine Fußball Arena in dieser Größe gibt es hier in Berlin auch noch gar nicht. Das dürfte also auch in seinem Interesse sein.

Ansonsten kann Herr Böger sicherlich jederzeit vor die Kameras treten uns deutlich aussprechen, was einige hier gerne wohl hätten: „Ich werde alles Menschenmögliche tun, um den Bau einer reinen Fussball-Arena für den Berliner Verein Herrha BSC in meiner Funktion im Landessportbund zu verhindern! „


Graun Millionenbruecke
11. April 2016 um 10:39  |  535214

Frage an @ub, schreibst Du jetzt auch unter uwe
für MOZ.de, zB. Donnerstag Wolfsburg und heute
Hertha, im Oranienburger Generalanzeiger?


Kamikater
11. April 2016 um 10:42  |  535215

@Jens Keller
Schwaben sind doch in Berlin eh willkommen.


11. April 2016 um 10:44  |  535216

@Opa

Die Beziehung Herthas zum LSB ist ja wohl eher von unten nach oben, also von Hertha e.V. zum LSB als Dachorganisation der Sportvereine.

Welches Mitspracherecht hat diese Dachorganisation von oben nach unten, in den Verein? Der LSB sitzt bei Hertha in keinem Gremium und hat keine Stimme.

Der Einfluss auf die Profiabteilung ist schon mal gar nicht gegeben.

Bögers Motivation kann ich im Übrigen ganz gut nachvollziehen. Da hält nämlich ein Verein sein schönes Prunkstück Olympiastadion am Leben.


Opa
11. April 2016 um 10:46  |  535217

Genau, Kamikater, die böse, pöse Berliner Politik, die Hertha Millionen für die bundesligauntaugliche Plumpe geschenkt hat, die Hertha mit Mietstundungen und Bürgschaften mehr als einmal über den Berg geholfen hat, hat nichts weiter als die Absicht, Hertha in seiner Entwicklung zu bremsen. Lachst Du eigentlich nicht selbst drüber?

Wenn es eine Möglichkeit gibt, das Stadion SERIÖS (!!!) zu finanzieren und umzusetzen, wird niemand etwas dagegen haben und es werden sich durchaus einige Türen öffnen. Da dies aber so gut wie unmöglich erscheint, darf man die Hertha-Scheuklappen absetzen und ein bißchen über den Tellerrand blicken, welche Auswirkungen ein Auszug des Ankermieters zur Folge hat. Wenn das Land Berlin dann nämlich den Kasten allein unterhalten muss und die 3 Mio. € Miete von Hertha fehlen, darf jeder dreimal raten, an welcher Stelle der Senat Zuschüsse kürzen wird. Und wer dann noch nicht erkennt, warum Herr Böger da das Wort erhebt, der sollte meiner Empfehlung von 10:34 h folgen, sich mit weniger komplexen Themen auseinanderzusetzen. Böger geht´s primär nicht ums Stadion, sondern um die Finanzen.


Joey Berlin
11. April 2016 um 10:54  |  535218

@ub

Was heißt es für die genannten Vereine und Sportarten im Olympiapark, wenn Hertha BSC seine Heimspiele irgendwo anders austragen würde?

Nüschte.

Hier wird das Thema „Sportmetropole Berlin“ direkt tangiert, deshalb muss sich der LSB in der Sache äußern. Anyway, wir reden über eine Sache, die noch im „Wünsch Dir was Modus“ steckt und die Mehrheit der Herthafans will sowieso im Olympiastadion bleiben. Solange die Studie noch nicht auf dem Markt ist, wird sich am Meinungsbild wenig ändern…

http://www.olympiastadion-berlin.de/service-downloads/links/berlin-sportmetropole.html


kczyk
11. April 2016 um 11:01  |  535219

#LSB/Böger

großprojekte wie zB der bau eines neuen stadions lassen sich in deutschland nur im gesellschaftlichen konsens errichten. grundlage ist §3 BauGB, der eine frühzeitige beteiligung der öffentlichkeit fordert. schließlich wird ein bebauungsplan eingebracht werden müssen, der auch die erforderlichen infrastrukturmaßnahmen zum inhalt haben muss.
organisierte egoismen (umweltverbände u. ä.) bemühen sich stets darum, ihre ziele durch ablehnende kritik gehör zu verschaffen. die egoismen werden noch verstärkt, wenn als gründe für die planung zu viel gewicht auf eine verbesserung der einnahmesituation gesetzt wird. tragender grund sollten ausschließlich sportliche gründe sein.
dann fällt es Hertha leichter, die wesentlichen berliner sportverände mit ins boot zu holen. denn Hertha wird befürworter benötigen – und möglichst viele befürworter.
ohne unterstützung dieser verbände wird das projekt eines neubaus eines stadions scheitern.


Stiller
11. April 2016 um 12:01  |  535220

Der Landessportbund ist eine Landesgliederung des Deutschen Sportbundes, heute: des DOSB. (Wer die lange Geschichte von Deutschem Sportbund (wer kennt im Westen nicht den ehemaligen Präsidenten Willi Daume?, Arbeitersportbund etc. noch nicht kennt, ist mit Wikipedia gut bedient.)

Als gemeinnütziger Verein lebt Hertha von den über Jahrzehnte geschaffenen öffentlichen Möglichkeiten, Vergünstigungen, Sportstätten, Veranstaltungen, Fortbildungen, internationale Veranstaltungen. Das ist eine Volksbewegung, die im Vergleich zu früher heute sehr leise geworden ist.

Hertha (insbesondere die Fußballabteilung) profitiert davon seit Jahrzehnten in besonderem Maße. Das ist alles öffentliches – also UNSER – Gelände, das dort genutzt wird. Nach dem Abstieg haben öffentliche Bürgschaften, Stundungen und Preisnachlässe für das Überleben gesorgt. Die Renovierung des Stadions hat der Arena zu einem 5 Sterne Status verholfen. Was Hertha marketingmäßig daraus macht ist bedauernswert.

Presse und Kommunikation ist halt kein ausreichendes Marketing – bestenfalls Hilfsmittel – auch wenn die Presse sich gerne bedeutender sehen würde. Doch das Ergebnis ist seit einigen Jahren an dem Rückgang der Zuschauerzahlen – aber nicht nur dort – abzulesen.

Wenn Hertha nun der Meinung / dem Rat (?) @uwe bremers folgen und sich künftig vor allem als Teil der kommerziellen Unterhaltungsindustrie definiert, dann sollen sie das tun. Ich halte es für den falschen Weg.

Positiv wäre daran allerdings, dass unsere Subventionen wegfielen und wir mit Einnahmen aus der Vergnügungssteuer rechnen könnten. Natürlich nur, wenn es dann auch ein Vergnügen wird …

😆


apollinaris
11. April 2016 um 12:33  |  535221

@ Stiller…Hm…also ich denke da wie @ Uwe …sehe das auch nicht als Meinung. Der Profisport ist schon seit längerem Teil der Unterhaltungsindustrie . Da ist auch kein Weg, den man einschlagen könnte, jeder Profiklub ist abhängig davon. Das meiste Geld kassieren sie von TV- Sendern und anderen Medien. Profifussball in Deutschland ist mehr Shakira und Star Wars…als Tischtennis und der Trimm-dich-Pfad


HerthaBarca
11. April 2016 um 12:35  |  535222

Start-Nr.8
Das ist ja mal ein guter Vorsatz. Ich haue im Stadion oder vor dem TV auch mal einen raus – auch mal den einen oder anderen jenseits der Gürtellinie – ich würde das aber niemals schriftlich kundtun.
Aber ich finde es gut, das Du Dich hier noch einmal erklärst.
Allet jut!


Güldenpfennig, Thomas
11. April 2016 um 12:35  |  535223

Auch wenn das gesamte Wochenende schon vorüber ist und sich die Wogen nach dem schlechten Hertha-Auftritt gegen Hannover etwas gelegt haben sollten:
1. Spätestens mit solch einer Heim-Leistung entbehrt für mich die Stadion-Neubau-Frage jeder Grundlage !
Welcher Sponsor (die in Frage kommenden werden zuvorderst Heimspiele analysieren) nimmt nach diesem indiskutablen Spiel eine ambitionierte Hertha-Führung ernst ?
2. Ich war im Stadion und saß erstmals Oberring Mitte Gegentribüne… wunderbarer Blick aufs ganze Spielfeld… allerdings 100 – 20m m vom Geschehen entfernt.
Warum bitte wurde der vermeintlich gerade genesene S. langkamp in dieses Spiel gesteckt ? Der wirkte 90 Minuten wie auf Droge ! behäbig-langsam, keine Zweikampfführung, keine Reaktionsschnelligkeit. Für mich ein Fehlgriff vom Trainer, den ich sonst total schätze.
Mitchel Weiser wirkt bis zur Auswechslung überspielt (wie es so schön heißt), nichts geniales, nicht mal Durchschnitt. Und das Wechselspiel mit dem ebenfalls schwachen Pekarik machte Herthas rechts Seite sehr, sehr anfällig.
Wie hier schon zigfach angemerkt fehlt dem Kader letztlich doch die qualitative Tiefe. Keinerlei Druck von den Youngstern die nach Trainingslagern immer allesamt über den Klee gelobt wurden aber wie kann – gerade auf der Zielgeraden einer Saison – nicht ein Einziger der Nachwuchsmannschaften jetzt nicht in die Bresche springen ? hat Hertha keinen einzigen torgefährlichen Mittelfeldspieler im Nachwuchsbereich ???
Dass Stocker, Baumjohann, Beerens offenbar nicht oder nicht mehr erste Wahl sind, ist ja schon länger augenfällig. Aber genau in dieser Saisonphase braucht es Konkurrenz von Innen, sich gegenseitig antreiben usw.
Martin Plattenhardt und demnächst Nationalspieler ?… ich hoffe, Herr Löw und seine Sqouts sehen das ähnlich aussichtslos wie ich. Ja, er hat die Flanke zum 1:0 geschlagen. Aber…
hinten wird er entweder ständig überlaufen oder beteiligt sich fast Null am Aufbauspiel, hat m.E. keine übermäßig gute Zweikampfquote…
Auch dort müsste Hertha m.E. eine Alternative mit Profivertrag sogar bei der Amateurmannschaft haben.

Ich war jedenfalls Freitag Abend mal wieder derart angefressen, Zeit und Geld in meine Lieblingsmannschaft investiert zu haben und der gelingt es zum wiederholten Male nicht, den Hauptzweck zu erfüllen: nämlich uns Zuschauer zu unterhalten !


Opa
11. April 2016 um 12:36  |  535224

Welchen Stellenwert dürfen Beiträge Dritter haben, wenn es um die Zukunft eines Unternehmens geht? „Sentimentalitäten“ dürfen da nur übersichtlich viel Platz haben. Da bin ich durchaus bei Kamikater oder Uwe Bremer.

Wo ich nicht mitgehe, ist bei dem rosaroten Forecast, der da bisweilen gezeichnet wird, sowohl hinsichtlich der Akzeptanz als auch der Gelinggarantie. Und natürlich wird Hertha mal wieder in eine Krise geraten und natürlich darf man dann nicht als ersten Fallschirm Millionen vom Senat erwarten.

Und natürlich ist es gefährlich, öffentlich Gedanken zu äußern, die Stadt zu verlassen. Es sei denn, man wollte nur ein wenig mit den Muskeln spielen. Für Verhandlungen z.B. 😉


11. April 2016 um 12:38  |  535225

@Stiller

Als gemeinnütziger Verein lebt Hertha von den über Jahrzehnte geschaffenen öffentlichen Möglichkeiten, Vergünstigungen, Sportstätten, Veranstaltungen, Fortbildungen, internationale Veranstaltungen. Das ist eine Volksbewegung, die im Vergleich zu früher heute sehr leise geworden ist.

Die „öffentlichen Möglichkeiten und Vergünstigungen“ sind ja nur möglich, weil die „Volksbewegung“ reichlich zur Kasse gebeten wird. Es sind also mitnichten gute Gaben der Stadt, sondern vielmehr von Dritten erbrachte Geldleistungen (Steuern), die umverteilt werden. Da sind übrigens auch reichlich Mittel von Leuten drin, die Hertha aus tiefstem Herzen verabscheuen. So komisch ist das System.

Hertha (insbesondere die Fußballabteilung) profitiert davon seit Jahrzehnten in besonderem Maße. Das ist alles öffentliches – also UNSER – Gelände, das dort genutzt wird. Nach dem Abstieg haben öffentliche Bürgschaften, Stundungen und Preisnachlässe für das Überleben gesorgt. Die Renovierung des Stadions hat der Arena zu einem 5 Sterne Status verholfen. Was Hertha marketingmäßig daraus macht ist bedauernswert.

So, wie Du das darstellst könnte man meinen, Hertha nutze die Infrastruktur am und im Olympiagelände kostenlos. Das ist natürlich mitnichten der Fall, das weißt Du ja. Hertha zahlt für die Nutzung der Einrichtungen gutes Geld. Insofern weiß ich nicht, wieso Du Dich über die vertragsmäßige, kostenpflichtige Nutzung des Geländes so echauffierst.

Und die Geschichte der Renovierung ist anders als von Dir suggeriert. Herthas Idee damals war die Errichtung eines reines Fußballstadions. Die Stadt hingegen wollte das Olympiastadion ausbauen und vor allem die Laufbahn erhalten, um ISTAF und LA-WM zu ermöglichen. Hertha brauchte weder ein 5-Sterne-Stadion noch die Laufbahn. Die Stadt hat sich so entschieden, dieses riesige Stadion zu einem vielfachen des Preises für ein reines Fußballstadion, in einen Luxustempel umzubauen, dessen größtes Manko aus Sicht Herthas in jedem Fußballspiel negativ zum Tragen kommt, aus Sicht des Eigentümers aber maximal einmal im Jahr. Und das ISTAF füllt ja das Stadion bei Weitem nicht mehr.

Und was hat das mit Herthas heutigem Marketing zu tun? Es wurde mehrfach dargelegt, dass der Zuschauerschnitt seit Einzug Herthas ins Olympiastadion um die 50k pendelt. Das galt zu Zeiten, als West-Berlin von außen abgeschnitten war genau so, wie es heute gilt. Offensichtlich ist da eine Grenze erreicht.

Und welchen „Rückkgang der Zuscahuerzahlen“ meinst Du? Meinst Du das Schwanken um die 50k, das seit Jahren stabil ist? Das sogar in einem von zwei Zweitligajahren bestätigt wurde?


kczyk
11. April 2016 um 12:58  |  535226

„… Der Profisport ist schon seit längerem Teil der Unterhaltungsindustrie . …“

welche unterhaltung bietet der profifußball ?
der unterhaltungswert hat doch erheblich nachgelassen. und er wird weiter verlieren. letztlich durch einsatz elektronischer hilfen.
es sei mir gestattet, aber ich sehe die liga 1 und 2 weniger der unterhaltungsindustrie zugewandt, vielmehr der werbewirtschaft.
es ist keine wortklauberei – es macht einen großen unterschied.


Opa
11. April 2016 um 12:58  |  535227

Sir Henry, es ist nicht ganz richtig, was Du schreibst.

1. Die öffentliche Zuwendung, direkt wie indirekt, besteht u.a. in Steuervorteilen für den e.V., in einer äußerst moderaten Miete für das Stadion, in Lottogeldern, in durchaus vergleichsweise (mit anderen Städten und anderen Vereinen in der Stadt) großzügiger Verkehrsbestellung (Sondertaktung BVG und S-Bahn) und unzähligen anderen Faktoren. Davon könnten bei einem Auszug aus dem Oly diverse Dinge zur Disposition stehen, die bei den bisherigen Schönrechnungen keine Berücksichtigung finden.

2. Wir sollten nicht so tun, als hätte Hertha nicht vom Umbau des Stadions profitiert. Schau Dir doch mal die Zuschauerentwicklung an. Nachdem die Euphorie um den Aufstieg 97/98 abgeflacht war, haben wir heute rund 20-30% mehr Zuschauer als vor dem Umbau. Wie viel von den Zahlen „geschönt“ sind und wie viel Potential man liegen lässt, wird man bei Hertha sehr genau wissen.

3. Dass das Oly für Hertha zu groß ist, ist nun wahrlich keine neue Erkenntnis (siehe Link oben). Wenn Hertha damals unbedingt ein neues Stadion hätte haben wollen, stand man damals genau wie heute vor der Herausforderung, dass das ohne den Senat und vor allem ohne SERIÖSE Finanzierung nicht gegangen wäre. Und ich kann mich an Zeiten erinnern, wo man bei Hertha um stabile 50.000er Schnitte froh gewesen wäre.


Hainer
11. April 2016 um 12:59  |  535228

@stadionneubau
Ich hab da mal zwei Fragen zum Thema:
1. Wenn Hertha selbst das Stadion nicht baut, sondern einen Investor benötigt, so würde das doch bedeuten, dass das Stadion dem Investor gehört, Hertha also Mieter bliebe. Wo ist dann die Verbesserung der Einnahmesituation?
Denn der Investor möchte über die Kosten hinaus einen Gewinn erzielen und es ist nicht unwahrscheinlich, dass er prozentual an den Einnahmen zu beteiligen wäre. Die Aufwendungen wären also ungleich höher als zur Zeit. Insofern unterscheidet sich der Sachverhalt von dem in Gladbach, denn denen gehört das Stadion tatsächlich und außerdem waren die Kosten auf Grund der damals noch möglichen großzügigen Unterstützung durch die öffentliche Hand eher moderat.

2. Wieso hat man nicht erstmal eine Machbarkeitsstudie anfertigen lassen?
Und wäre dann mit einem realistischen Vorschlag an die Öffentlichkeit gegangen oder hätte das ganze intern beerdigen können.

In einer der letzten Diskussionen wurde die Frage aufgeworfen, wer denn so eine Machbarkeitsstudie erstellt. Wahrscheinlich wird das einer der großen Vier des Beratungsgewerbes sein.


Stiller
11. April 2016 um 13:00  |  535229

@Sir
Ich suggeriere nichts, sondern beschreibe Fakten. Du „widerlegst“ Sachverhalte die ich nicht behauptet habe. Was soll das?

Auch das „Schwanken um 50k“ ist unwahr. Tatsache ist folgender Zuschauerschnitt (DFL-Zahlen):

Saison 2013/14: 49.139
Saison 2014/15: 47.324
Saison 2015/16: 45.588

Du solltest mittlerweile zur Kenntnis genommen haben, dass ich mit Fakten und nicht mit Wunschdenken argumentiere. Natürlich kann ich mich auch vertun oder die Datenbasis ist mangelhaft. Dann bringe bessere Fakten. Gerne werde ich mich dann eines Besseren belehren lassen; aber mir scheint, dass Du Dich ganz einfach im (für die Bundesrepublik konstitutiv!) wichtigen Thema der förderalen Selbstverwaltung nicht auskennst.

Öffentliches Eigentum ist kein Selbstbedienungsladen für das Gewinnstreben von Unternehmen (auch nicht aus der Unterhaltungsindustrie), auch wenn es manchmal so aussieht -oder von interessierter Seite wortreich in den Skat gedrückt werden soll.


Opa
11. April 2016 um 13:13  |  535230

Laut spox.de hat das Bundeskartellamt für die zukünftige Rechteperiode die No-Single-Buyer-Rule angeordnet. D.h. niemand darf die Rechte an allen Spielen allein erwerben. Die Rechteerwerber können sich zwar gegenseitig unterlizensieren. Unterm Strich bedeutet das: Es wird teurer. Sollte aber niemanden überraschen. Wir brauchen ja TV Einnahmen, um hochfliegende Stadienpläne (wegen der verbesserten Einnahmesituation, wenn man Miete nicht mehr an den Senat, sondern an einen Investor zahlt 😂 ) auf der grünen Wiese querzusubventionieren 😝


elaine
11. April 2016 um 13:24  |  535231

Sir Henry 11. April 2016 um 12:38

So, wie Du das darstellst könnte man meinen, Hertha nutze die Infrastruktur am und im Olympiagelände kostenlos. Das ist natürlich mitnichten der Fall, das weißt Du ja. Hertha zahlt für die Nutzung der Einrichtungen gutes Geld. Insofern weiß ich nicht, wieso Du Dich über die vertragsmäßige, kostenpflichtige Nutzung des Geländes so echauffierst.

wie ich es in Erinnerung habe, hat Hertha die Instandsetzung der Trainingsanlagen auf dem Olympiagelände auch mit eigenen Mitteln gezahlt.


Tojan
11. April 2016 um 13:32  |  535232

wenn @opa mal für etwas ist und nicht mit polemik gegen etwas argumentiert, dann mache ich drei rote kreuze im kalender.


kczyk
11. April 2016 um 13:36  |  535233

daß Hertha irgend wann eine neue spielstätte braucht, sollte außer frage stehen.
die frage ist, ob in 5-7 jahren, in 8-15 jahren oder später.
auch sicher ist, dass das land berlin schon in kürze kaum noch über ausreichende mittel verfügen wird, das baudenkmal ‚olympiastadion‘ angemessen zu unterhalten (wartung, pflege, reparatur und renovierung). schon heute ist die situation der sanitären anlagen für die objektbesucher kaum noch zeitgemäß.
Hertha muss sich vorbereiten. je früher umso besser.
schließlich wird zwischen vorplanung, planung und realisierung mehr als 10 jahre vergehen; eher ca. 15 jahre.
wenn Hertha mit der vorplanung erst beginnt, wenn der verfall des olympiastadion nicht mehr geleugnet werden kann, ist es zu spät.


Opa
11. April 2016 um 13:40  |  535234

Ich bin FÜR den Erhalt seines Herzensvereins und FÜR solides Wirtschaften. Kannst also 3 Kreuze machen, @tojan.


kczyk
11. April 2016 um 13:42  |  535235

@ Hainer – 11. April 2016 um 12:59  |  535228
“ … 1. Wenn Hertha selbst das Stadion nicht baut, sondern einen Investor benötigt, so würde das doch bedeuten, dass das Stadion dem Investor gehört, Hertha also Mieter bliebe. …“

das muß nicht zwangsläufig so sein.
der investor kann auch als reiner objektfinanzierer auftreten.


elaine
11. April 2016 um 13:45  |  535236

kczyk 11. April 2016 um 13:36

so ist es!
Ich erwarte vom Landessportbund auch, dass der seine angeschlossenen Vereine unterstützt und die in der Entwicklung nicht auch noch behindert, nach dem Motto , so wie es ist ,ist es gut und so soll es bleiben auch noch in 20 Jahren. Man muss doch mindestens die Argumente für ein reines Fußballstadion prüfen. Hier geht es doch nicht um einen Bolzplatz für einen Verein aus der 8.Liga


Stiller
11. April 2016 um 13:46  |  535237

Völlig richtig @opa.

Und diese stete Steigerung auf nahezu 1 Milliarde Euro, bezahlen wir obendrein alle – ob Stadionbesucher oder nicht, ob Fußballfan oder nicht, ob sky-Zuschauer oder nicht, ob Rentner-Oma oder nicht. Per Zwangsabgabe auf Lebensmittel und Konsumgüter. Und mit dem Entzug der freien Empfangbarkeit von Übertragungen nationaler und internationaler Fußballspiele.

Für wen ist das denn überhaupt ein Vorteil?


kczyk
11. April 2016 um 13:49  |  535238

„… Für wen ist das denn überhaupt ein Vorteil? …“

*denkt*
für all jene, die glauben wollen, profifußball sei teil der unterhaltungsindustrie


Tojan
11. April 2016 um 13:51  |  535239

@opa
wenn doch laut dir der investor das gesamte stadion bezahlt und auch dort hertha wieder nur zur miete ist, wo ist da dann der finanzielle unterschied?

bevor du jetzt wieder mit der mietstundung aus liga 2 kommst: erstens ist nicht garantiert, dass der senat dies auch ein zweites mal macht und zweitens s auch ein investor daran interessiert, das dessen komplex genutzt wird 😉


11. April 2016 um 13:52  |  535240

@Opa

1. Ich bestreite ja gar nicht, dass Hertha Zuwendungen von der Stadt erhält und von der Infrastruktur profitiert. Das gilt ja auch für die Bereitstellung der Polizei und noch vieles mehr.

Mir war nur wichtig zu betonen, dass es sich hierbei eben nicht um Mittel der Stadt handelt, sondern ursächlich um Steuergelder, die die Stadt von Verdienern einzieht und treuhänderisch verwaltet und dann in segensreicher Entscheidung neu ausgibt. Das wird gerne vergessen. Es gibt kein öffentliches Geld. Die Stadt verdient (bis auf wenige Ausnahmen) kein eigenes Geld. Es gibt de facto nur privates Geld, das umverteilt wird.

2. Diese Entwicklung ist sichtbar. Aber wäre sie nicht auch sichtbar gewesen, wenn Hertha ab 2004 in ein reines Fußballstadion gezogen wäre? Die Stadt hat sich zur großen Lösung LA-Stadion entschieden und damit in Kauf genommen, dass der Hauptmieter nur eine B-Lösung erhält. Wenn man die EC-Spiele mitzählt. Dürfte das Verhältnis Fußball zu LA-Veranstaltung im Olympiastadion bei etwa 37:1 p.a. liegen.

3. Damals war es gang und gäbe, dass Stadien durch die öffentliche Hand gebaut worden sind. Das Klima war zum Zeitpunkt der Entscheidung Ende der 90er noch anders. Hertha hätte zu ähnlichen Rahmenbedingungen in einem neuen, reinen Fußballstadion Mieter sein können. Wahrscheinlich hätte sich Hertha damals auch mit einer wesentlich preiswerteren Lösung abgefunden.

Die Stadt hatte ihre Beweggründe, sich für ein LA-Stadion zu entscheiden. Diese Gründe kann ich zum Teil auch nachvollziehen. Aber unterm Strich bleibt eben, dass ein für Hertha in der Größe und für den Fußball suboptimales Stadion (Laufbahn) für mehr Geld renoviert wurde, als für den Bedarf von Hertha notwendig gewesen wäre.


Freddie
11. April 2016 um 13:52  |  535241

Zuschauerschnitt 15/16
Ist natürlich noch weg von den von @sir genannten 50k, da ja das Spiel gegen die Bayern noch aussteht und das letzte Spiel der Saison ( D98) erfahrungsgemäß auch besser besucht ist.
Insofern ist der Besucherrückgang nicht signifikant gegenüber der letzten Saison.
@elaine: meine auch, dass Hertha seine Trainingsplätze selbst renoviert hat.


Exil-Schorfheider
11. April 2016 um 13:53  |  535242

Tojan
11. April 2016 um 13:51 | 535239

„erstens ist nicht garantiert, dass der senat dies auch ein zweites mal macht und zweitens s auch ein investor daran interessiert, das dessen komplex genutzt wird 😉“

Es wäre ja die dritte Stundung, wenn mich nicht alles täuscht. 😉


kczyk
11. April 2016 um 13:55  |  535243

@elaine – der LSB hat ein interesse daran, dass die sportstätte olympiastadion erhalten bleibt. fällt der hauptmieter weg, ist der erhalt aber nicht mehr garantiert.
deshalb wird sich Hertha an der beantwortung der frage, wie das oly einer neuen nutzung zugeführt werden kann, konstruktiv beteiligen müssen.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
11. April 2016 um 13:56  |  535244

@hainer

Wenn Hertha selbst das Stadion nicht baut, sondern einen Investor benötigt, so würde das doch bedeuten, dass das Stadion dem Investor gehört, Hertha also Mieter bliebe. Wo ist dann die Verbesserung der Einnahmesituation?

im Moment ist das Land Berlin Eigentümer des Stadions. Damit liegen diverse Rechte in der Hand des Landes. Hertha hat keine Namensrechte am Stadion. Es sei an den Bier-Streit erinnert, der vor dem Landgericht Berlin ausgetragen wurde zwischen Hertha und der Betreibergesellschaft. Und da ließe sich einiges mehr nennen.

Die finanzielle Situation würde sich aber grundlegend ändern, wenn sämtliche Rechte zu 100 Prozent bei Hertha liegen. Und Hertha mit einem Investor (oder eine Gruppe) verhandelt.
Mögliche Konstellation für eine neue Arena: Es geht darum, 200 Millionen Euro Baukosten + Zinsen + einer Rendite zu finanzieren über eine Laufzeit von 40 Jahren (habe gelesen, in englischen Stadien wird von dieser Laufzeit ausgegangen/übernehme das einfach mal).
Im Pott liegen dann Namens-Rechte für das Stadion, Catering-Rechte, Bier-Rechte, Logen- und Businessseats-Einnahmen, Vermarktungseinnahmen, Mieteinnahmen aus dem Stadion. Außerdem bliebe abzuwarten, ob im neuen Objekt ein Nutzung über Fußball-Veranstaltungen hinaus möglich ist.
Ob Hertha eine vergleichsweise hohe Miete zahlt und einige Rechte selbst behält und vermarktet. Oder ob Hertha so gut wie alle Rechte an den Investor abtritt und eine nicht so hohe Stadionmiete zahlt. Oder ob Hertha eine mittelere Miete bezahlt und mit dem Investor beschließt, einige oder sämtliche Rechte an Dritte zu verkaufen … da gibt es ein großes Feld, wie die Finanzierung aussehen könnte.
Diese Möglichkeiten hat Hertha im Olympiastadio nicht. Und wird sie auch nie erhalten.

Folge: Mit jedem Spiel im Olympiastadion verschlechtert sich die Wettbewerbssituation von Hertha gegenüber Bewerbern, die ihre SPielstätte komplett selbst vermarkten können.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
11. April 2016 um 13:59  |  535245

@Wer

über „Schönwetterrechungungen“ schwadroniert, ignoriert vorsätzlich und aus polemischen Gründen den Stand der Dinge.
Der lautet: Das Präsidium von Hertha hat die Geschäftsführung beauftragt, eine Machbarkeitsstudie in Auftrag zu geben. Erst, wenn eine Machbarkeitsstudie auf dem Tisch liegt, wird es Eckdaten geben, die man mit Sinn und Verstand diskutieren kann.


11. April 2016 um 14:05  |  535246

@Stiller

Ich suggeriere nichts, sondern beschreibe Fakten. Du “widerlegst” Sachverhalte die ich nicht behauptet habe. Was soll das?

Wo hab ich das getan?

Fakt ist, dass Du in der Aufstellung der Zuschauerschnitte unterschiedliche Datengrundlagen verwendest. Die Schnitte der Vorjahre sind ganzjährig. Dem von Dir angegebene Schnitt für die laufende Saison angegebenen Schnitt fehlen noch zwei Spiele, die den Schnitt noch knapp an die 50k heranführen werden.

Und wo ich behaupte oder andeute, dass öffentliches Eigentum ein Selbstbedienungsladen wäre, musst Du mir auch zeigen. Ich habe explizit darauf hingewiesen, dass Hertha Miete für Olympiagelände und -stadion zahlt.

Ich sehe eher Selbstbedienung bei der Stadt, die die ihnen anvertrauten Steuergelder für ein Stadion ausgegeben haben, dessen Nutzung für den Hauptmieter nicht optimal ist und das nur für das 1 x jährlich stattfindende ISTAF (schwankt übrigens auch um 50k Zuschauer) und die damals vage Aussicht auf Austragung der LA-WM mit allem Prunk und Pomp, zu entsprechenden Kosten, ausgebaut wurde.


Opa
11. April 2016 um 14:06  |  535247

@Sir Henry:

1. Die öffentliche Hand verwaltet demokratisch legitimiert unser Gemeinwesen, zieht dafür Steuern und Abgaben ein und gibt das Geld nach den in den Parlamenten festgestellten Haushaltsplänen aus. Über den Umfang und die Art darf und kann man sich vortrefflich streiten. Da die öffentliche Hand aber als Rechtsperson sehr wohl existent ist, verfügt sie über „eigenes Geld“, auch wenn es natürlich umverteiltes Geld ist. Nur, was nutzt uns diese Erkenntnis bei der Debatte?

2. Für die letzten Europacupspiele Herthas hätten wir nicht mal das Jahnstadion ausverkaft bekommen. Bitte doch mal auf dem Teppich bleiben, über welche Zahlen wir hier reden. Und die Zuschauer in den Stadien werden angesichts der Spieltagszerstückelung und Ansetzungen zu Zeiten, zu denen wir alle unser Geld verdienen müssen, eher rückläufig sein.

3. Es ist noch heute absolut üblich, dass die öffentliche Hand direkt oder indirekt Stadien baut und betreibt. Daran ist auch erstmal nichts verwerfliches, weil es durchaus im Interesse der öffentlichen Hand liegt. Dass es in Berlin ein besonders üppig ausgestattetes und teuer renoviertes Multifunktionsstadion wurde, war ein GEMEINSAMER Beschluss der am Umbau beteiligten Gesellschafter Bund, Land, Hertha (!) und Walter Bau. Keiner der genannten wurde gezwungen, sich an diesem Bau zu beteiligen oder diesen langfristig anzumieten. Es gab und gibt gute Gründe, das Oly in seiner heutigen Form zu erhalten.

Denkt man ein wenig in die Zukunft, dann macht es sicher Sinn zu fragen, was in 10 oder 15 Jahren ist. Der Punkt ist nur, dass niemand SERIÖS vorhersagen kann, was in dieser Zeit passieren wird, was ein Langfristprojekt eigenes Stadion zu einem hochriskanten Unterfangen macht. Für alle Beteiligten.


11. April 2016 um 14:10  |  535248

bin heute sehr nah an @krczyk´s Argumentation.
Ich kann auch nicht sagen, ohne jede konkrete Info , dass das Projekt unsoldide finanziert sein werde und man Miete zahlen würde etc pp
Da gibt es heutzutage derart mannigfaltige Möglichkeiten…
Es ist etwas unseriös in der Argumentation, alles in Bausch und Bogen niederzuschreiben. Dass Hertha ein paar Leuchtbojen gesetzt hat, finde ich in dieser Sache zwingend, gehört einfach dazu.- Warten wir das Ergebnis der „Machbarkeitsstudie“ doch einfach mal ab?- ich verstehe die vielen Emotionen, zu diesem Zeitpunkt, irgendwie nicht.


kczyk
11. April 2016 um 14:11  |  535249

„… Denkt man ein wenig in die Zukunft, dann macht es sicher Sinn zu fragen, was in 10 oder 15 Jahren ist. …“

*denkt*
na bitte.
es wird schon werden.


11. April 2016 um 14:24  |  535250

@Opa

1. Dein zweiter Satz ist der entscheidende. Alles andere ist doch eh klar.

2. Ich erwarte, dass die Zuschauerzahlen bundesweit nicht mehr ansteigen, sondern mittelfristig eher sinken werden. Abgesehen von Gründen wie Anstoßzeiten etc., kommt auch hinzu, dass es nach jedem Aufschwung einen Abschwung gibt. Die Zuschauerzahlen steigen seit 20-25 Jahren, seit in großem Stil neue Fußballstadion eröffnet wurden. Das Wachstum ist endlich. München und Dortmund würden wahrscheinlich auch 150k-Arenen zu 100% auslasten können, aber selbst in Köln, Frankfurt und Mainz bleiben mittlerweile Stühle leer.

Lösung: nicht zu groß bauen.

3. Ich sehe kein öffentliches Interesse am Bau von Stadien. Da kommen wir auf keinen Nenner. Ich habe kein Interesse daran, dass Union ein neues Stadion bekommt. Null. Wenn die eines haben wollen, sollen sie selber schippen. Haben sie ja auch getan.

Bzgl. der Entscheidungsfindung zur Renovierung des Oly sehe ich da eine starke Asymmetrie. Wann haben sich öffentliche Geldausgeber je bescheiden gezeigt? Und dass Walter Bau lieber eine hohe Bausumme beschließt, als eine kleine, dürfte auf der Hand liegen. Also drei Parteien gegen Hertha, das damals noch klein und unbedeutend war, frisch aufgestiegen.

Beim letzten Punkt haben wir wieder Übereinstimmung. Das Stadion wird so in zehn bis fünfzehn Jahren zur Renovierung fällig sein. Auf diese Diskussion bin ich dann gespannt.


Etebaer
11. April 2016 um 14:41  |  535251

Stadion…

Gegenüber welchen Vereinen hat Hertha denn einen Wettbewerbsnachteil, der sich dann negieren wird?

Bayern, Dortmund, Schalke, wird man eh nicht einholen – bei Schalke muß man sehn, wie es unter Heidel läuft und wer wen im Zaum hält – aber das wäre wenn ein Absturz Schalkes und kein Aufstieg Herthas.

Gladbach…die haben irgendwann mal zum richtigen Zeitpunkt Geld in die Hand genommen bekommen, wo Hertha sich in die 2. Liga gespart hat.
Die hätten sonst auch keinen Vorteil.

Der Rest laviert mit mehr oder minder großen Geldsorgen herum, die auch von Stadionbauarbeiten herrühren, oder sind Vereine wie Mainz, die großartig am oberen Ende ihrer Möglichkeiten arbeiten und jederzeit 2.Ligisten werden können.

Die Werkssklubs und Mäzenatentümer werden immer ihren eigenen Regeln folgen – völlig unbeleckt von Hertha Stadionplänen.

Man muß die Frage sehr seriös und sorgfältig untersuchen, ohne jeden Zewifel dem Cargo-Cult widerstehen, anderen Vereinen Kopflos nachzueifern, weil es grade „In“ ist und/oder jemand ein Mammutbudget-Stadinneubau zum abgreifen wittert.

Hertha darf von einem Stadionneubau nicht die kleinste Mehrbelastung im Vergleich zu heute haben und die Finazierung muß Ligaunabhängig sein – nur dann ist es überhaupt überlegenswert.

#

Apropos Cargo-Cult – da geht es ja am WE gegen Hoffenheim, sicher ein richtungsweisendes Spiel, wo mit ein bischen Glück die richtigen Signalentscheidungen getroffen werden müssen und Hertha zeigt, das es mit positivem sporltichen Druck umgehn und kluges Spiel mit Killerinstinkt verbinden kann.

Man spielt nicht wie z.B. PSG, weil man sich so ähnlich anzieht, sondern weil man ähnlich stark ist.

Für Hertha und Berlin – Schei0 auf PSG!


Exil-Schorfheider
11. April 2016 um 14:42  |  535252

Opa
11. April 2016 um 14:06 | 535247

„2. Für die letzten Europacupspiele Herthas hätten wir nicht mal das Jahnstadion ausverkaft bekommen.“

Sehe ich bspw. anders, wenn ich an die Verknappung denke, die ja entstünde.
Ist aber auch nur meine persönliche Annahme.
Hatte schon mal geschrieben, dass man der Erfahrung nach in der EL im Jahnsportspark spielen sollte, wenn man nicht gerade einen aus den drei anderen großen Ligen in der Gruppe hat. Davon wiederum kann man ja angesichts der nicht vorhandenen Ergebnisse in der EL ausgehen, dass man in einen der letzten Töpfe „gesetzt“ wird.

Und die „No-Single-Buyer“-Regel gilt meines Lesens nach nur für IPTV:

http://www.computerbild.de/artikel/avf-News-Audio-Video-Foto-Bundesliga-Sky-100-Spiele-15384799.html

Weiterhin gilt, dass die 1 Mrd. aus Inland- und Auslandsrechten erwirtschaftet werden soll.


Hainer
11. April 2016 um 14:47  |  535253

@ub
ob Hertha, finanziell dann tatsächlich besser fährt kann man seriös tatsächlich erst diskutieren, wenn Zahlen auf dem Tisch liegen. Bleibe berufsbedingt eher skeptisch. 40 Jahre Laufzeit gibt es definitiv nur mit der Möglichkeit von Zinsanpassungen zu festgelegten Stichtagen. Eine Festlegung des Zinssatzes zu Beginn auf 40 Jahre wäre so teuer, dass das Projekt nicht zu realisieren wäre.

Ein eigenes Stadion, oder durch einen Investor finanziert, ist definitiv ein wirtschaftlich höheres Risiko für Hertha, zu klären ist, ob es vertretbar ist.

200 Mio Bau und Grundstückskosten sind derzeit unrealistisch, maximal jwd zu erreichen.

Vor dem Bau eines eigenen Stadions wäre es aus wirtschaftlicher Sicht fahrlässig, nicht auch Gespräche mit dem Land Berlin hinsichtlich einer Überlassung von Rechten oder Veränderungen im Rahmen der nächsten Renovierung des Olympiastadions zu führen.


Start-Nr.8
11. April 2016 um 14:59  |  535254

Keller bei Union! Wow, coole Sache. Der wird etwas bewegen, denke ich und zwar für den gesamten Berliner Fußball.


Start-Nr.8
11. April 2016 um 15:04  |  535255

Zum Thema des eigen Stadions: was derzeit ein ganz gewichtiges Argument für den Erwerb von Eigentum ist, das sind die historisch niedrigen Zinsen. Jeder, der einen Immobilienerwerb seriös darstellen kann wäre dämlich, es nicht jetzt zu tun. Die Zinslast war noch nie so niedrig.

Ich befürchte zwar, dass uns diese Politik der EZB (wer hat da nochmal diesen Italiener auf den Chefessel gesetzt…) in ganz, ganz große Probleme stürzen wird, aber zumindest für den, der sich einen Erwerb leisten kann, also nicht 110% finanziert und nicht unbedingt auf diese Superniedrigzinsen angewiesen sein wird, ist es derzeit sehr günstig.


Tojan
11. April 2016 um 15:04  |  535256

das dachte man bei lewandowski auch schon…


Stiller
11. April 2016 um 15:18  |  535257

@Sir

Über die Kritik, die Du in Deinem letzten Absatz ausführst, kann man reden. Sehe ich in Teilen auch nicht viel anders.

Zum Thema

Öffentliches Eigentum ist kein Selbstbedienungsladen für das Gewinnstreben von Unternehmen (auch nicht aus der Unterhaltungsindustrie), auch wenn es manchmal so aussieht -oder von interessierter Seite wortreich in den Skat gedrückt werden soll.

Sofern das mißverstanden wurde, möchte ich klarstellen: Der Kommentar hat bewußt einen eigenen Absatz bekommen und bezieht sich nicht auf Dein Statement, sondern ist einer meiner Ankerpunkte in der geführten Debatte.

Nun zum Thema Zuschauerzahlen. Da musst Du Dich mal „ehrlich machen“ oder rechnen. Du behauptest doch,

Es wurde mehrfach dargelegt, dass der Zuschauerschnitt seit Einzug Herthas ins Olympiastadion um die 50k pendelt. Das galt zu Zeiten, als West-Berlin von außen abgeschnitten war genau so, wie es heute gilt …
… Und welchen “Rückkgang der Zuscahuerzahlen” meinst Du? Meinst Du das Schwanken um die 50k, das seit Jahren stabil ist? Das sogar in einem von zwei Zweitligajahren bestätigt wurde?

Da ist jeder Satz falsch. Nichts wurde dargelegt, es wurde Falsches behauptet, was Du anscheinend ungeprüft übernimmst. (Ich nehme mal an, dass Du das nicht vorsätzlich gemacht hast).

Fakt ist: Beginnend mit der Saison 2000/2001 ergibt sich für Hertha ein langjähriger Mittelwert von 42.534 Zuschauern (ohne 2. Liga ist er HÖHER: 42.897). Nie – und schon gar nicht in den Zweitligajahren – war der Zuschauerschnitt über 50.000 – außer … in der Sasison 2011/12. Damals kam der Schnitt einmalig einen Schluck über 50K-Grenze: 50.384.

Nehmen wir die für solche Auswertungen übliche Standardabweichung hinzu, so kann man sagen:

Der Zuschauerschnitt bei Hertha pendelt seit 2000/2001 zwischen 37.168 und 47.907 um den Mittelwert von 42.534. Tendenziell ist somit in den letzten 4 – 5 Jahren sogar eine Verbesserung eingetreten, auch wenn sie derzeit rückläufig ist. Das kann jeder nachrechnen.


11. April 2016 um 15:38  |  535258

Zum Schnitt: stimmt, das war ungenau. Dann anders: seit Umzug ins Olympiastadion hat Hertha, auch in erfolgreichen Spielzeiten, den Schnitt von 50k nur selten, und wenn nur knapp, überboten.

Die Zweitligajahre in den Achtzigern und Neunzigern hatte ich weiter oben auch nicht gemeint. Dachte, das ginge aus dem Kontext hervor. Da war ich wohl nicht deutlich genug.

Seit dem 1. Wiederaufstieg der Neuzeit (1997) gab es eine konstante Entwicklung in der Zuschauerzahl, die durch die Umbaumaßnahmen Anfang der Nuller erheblich gedämpft wurden.

Den letzten Absatz verstehe ich nicht. Wir hatten seit 1997 mehrfach höhrere Jahresschnitte als 47k. Wir haben seit 1997 die 50k mehrfach überboten. Seit Fertigstellung des Stadions 04/05 hatten wir mit Ausnahme des zweiten Zeitligajahres nie weniger als 45k im Jahresschnitt.

http://www.transfermarkt.de/hertha-bsc/besucherzahlenentwicklung/verein/44


Exil-Schorfheider
11. April 2016 um 15:41  |  535259

Sir Henry
11. April 2016 um 15:38 | 535258

Ihr nutzt anscheinend unterschiedliche Quellen für die Zahlen.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
11. April 2016 um 15:45  |  535260

@Training
John Brooks munter dabei, ebenso wie Sebastian Langkamp (MRT abgesagt). Es fehlen Ibisevic und Skjelbred

Bei den Torwarten dabei: Thomas Kraft
Im Einzeltraining: Sami Allagui


Joey Berlin
11. April 2016 um 15:48  |  535261

@Hainer
11. April 2016 um 14:47 | 535253

Vor dem Bau eines eigenen Stadions wäre es aus wirtschaftlicher Sicht fahrlässig, nicht auch Gespräche mit dem Land Berlin hinsichtlich einer Überlassung von Rechten oder Veränderungen im Rahmen der nächsten Renovierung des Olympiastadions zu führen.

Exakt. Der Denkmalsschutz ist wie alle gesetzlichen Regelungen nicht in Stein gemeißelt und wird ständig den Realitäten und Notwendigkeiten angepasst! Der Denkmalsschutz in Berlin wurde schon so oft „höheren Interessen“ untergeordnet. Warum sollten bei einem weiteren Modernisierungsschub in zehn bis fünfzehn Jahren nicht „Abstriche“ und Anpassungen beim Denkmalsschutz für das Olympiastadion möglich sein…

#Man tauscht keine Traditionsstätte gegen eine beliebige, mutmaßliche Betonhöhle.

@Etebaer
11. April 2016 um 14:41 | 535251
wg. Cargo-Kult, warum gönnst Du dem Blog nicht die Begriffserklärung? 🙂
https://www.youtube.com/watch?v=KR-XGNR0XrQ


Uwe Bremer
Uwe Bremer
11. April 2016 um 15:51  |  535262

@Etebaer
Gladbach hat das Projekt Borussiapark 1999 begonnen – NACH dem Abstieg in Liga zwei (die hatten halt keine Angst vor der Zukunft)


Stiller
11. April 2016 um 15:52  |  535263

@Sir

Schön, dass wir uns wieder sachlich über Fakten unterhalten können. Die Zahlenbasis ist wohl nicht ganz eindeutig (zahlende Zuschauer etc.). Macht aber nix.

Mit „Deinen“ Zahlen aus dem Transfermarkt.de ergibt sich seit 2000/2001 ein Schnitt von 46.077 Zuschauern.

Beschränkt man sich auf die Zeit ab 2004 ergäbe sich ein Schnitt von 48.118, um den das „pendelt“. Aber nix von über 50K und schon gar nicht, wenn man noch weiter zurück geht.

Wenn man das nun weiß, sollte es möglich sein, die Aussagen und Interessen sauber(er) zu bewerten – oder zu hinterfragen …


Uwe Bremer
Uwe Bremer
11. April 2016 um 16:09  |  535265

@Zuschauer

grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten zu zählen: die englische ist Attendance in Stadium (alle, die da sind inkl. Ehrengäste). Die deutsche Zählweise ist ‚bezahlte Tickets‘.
Hertha ist hierzulande der einzig mir bekannte Klub, der nach englischem Modell im Stadion ansagt (bei der DFL hingegen ist stets von verkauften Karten die Rede).
Das ist aber eine akademische Diskussion.
Unabhängig von der Zählweise: unter dem Strich hat Hertha zu wenig Zuschauer


Etebaer
11. April 2016 um 16:16  |  535266

@UB

Das würde ganz anders aussehen, wenn Frankfurt damals nicht den Abstiegs-Stunt hingelegt hätte, der Gladbach die Relegation ermöglichte.
Das war ein Lottogewinn – kein Plan.
Als Wieder-Zweitligist hätten sich ganz andere Folgeereignisse ergeben und z.B. Mainz wäre heute Gladbach – Gladbach wär eine Fahrstuhlmannschaft mit einen schmucken Stadion.

Ein Pessimist ist ein Optimist, der Realist gewoden ist…oder so 😀


Etebaer
11. April 2016 um 16:19  |  535267

@UB

Hertha hat zu lange zu viele Leute vergrault mit schlechtem Sport und unseriösen Auftreten und Honeßscher Großmäuligkeit.
Kundegwinnung dauert eine Ewigkeit und ist ein niemals endender Prozess!


11. April 2016 um 16:28  |  535268

in meiner Erinnerung ist es so, dass Hoeneß im Gegenteil die Zuschauer zurückgebracht, dem Verein ein seriöseres Gesicht gab und endlich auch wieder sportlichen Erfolg hatte..tja, wie sich das alles so unterschiedlich darstellt..


lieschen
11. April 2016 um 16:31  |  535269

@UB

ist bei Sebastian Langkamp wieder alles gut oder warum ist das MRT abgesagt??


Etebaer
11. April 2016 um 17:02  |  535270

@Apo

Am Anfang ja, später nicht mehr…er hat 3 bis 4 Jahre zu spät aufgehört und alle, die auch nur ein bischen Hertha-Skeptisch sind, mehr und mehr bestätigt.


Etebaer
11. April 2016 um 17:10  |  535271

Und da grad auch noch über den BVB und dessen Aufstellung diskutiert wird.

Der BVB hat es richtig gemacht und das Signal zum Angriff auf 2 Titel gegeben, ohne dabei den dritten Wettbewerb Bundesliga zu verzerren, indem man einen Sieg herschenkt.

So sehen Topleute-Entscheidungen aus!


Agerbeck
11. April 2016 um 17:10  |  535272

sehe ich genauso wie Apo. Selbst meinen Vater konnte ich einst gegen Kaiserslautern nach endgültiger Absagung in den 80ern nochmal überzeugen.
Nein, seit Hoeneß sind die Zahlen deutlich gestiegen und konstant geblieben.


Freddie
11. April 2016 um 17:15  |  535273

@liesschen
Uwe schrob oben, dass Langkamp voll dabei ist. Also wohl alles okay


kczyk
11. April 2016 um 17:27  |  535274

*denkt*
was kennzeichnet eigentlich einen traditionsclub ?


Etebaer
11. April 2016 um 17:38  |  535275

@UB

Btw. wann gibt’s Dich wieder im Rasenfunk?

Ich schätze deine fundierten und intelligenten Beiträge und Nachfragen.


Stiller
11. April 2016 um 17:41  |  535276

So sieht die Zuschauer-Entwicklung und der lineare Trend seit 2000/2001 aus (Datenquelle: transfermarkt.de):

https://picload.org/image/rgrrglii/herthazuschauerzahlen2000-2016.jpg


hurdiegerdie
11. April 2016 um 17:47  |  535277

Stiller
11. April 2016 um 17:41 | 535276

Wenn du die Zuschauerzahlen der drei Jahre vor deiner Grafik (97/98/99) einfügst, sieht der Trend schon anders aus 😉 Dann gibt es nämlich ein Tal zwischen 00/01 und 03/04 😉


Elfter Freund
11. April 2016 um 17:56  |  535278

Also wer sich mit Statistik, wie sie als Mittel zum Zweck genutzt wird, befassen möchte, kann sich ja dann noch heute um 22.45 Uhr die ARD antun…

Traue nie einer Statistik, die du selbst „gefälscht“ hast 🙂


pax.klm
11. April 2016 um 17:59  |  535279

Gab/gibt es da nicht auch einen Charlottenburger Traditionsverein
der auch schon erste Liga spielte, dann in der Zweiten großkopfert wurde, dem das Oly zu groß war, er aber gar an Europa dachte und nun irgendwo da unten spielt.
Also Hertha bleib bei Deinem Leisten:
Oly!


Stiller
11. April 2016 um 18:04  |  535280

hurdie
Kann man alles machen; wenn ich noch weiter zurück gehe, dann würde es aussehen wie eine Rakete.

Es kommt immer auf die Fragestellung an!
> Was passierte seit dem Ende der Umbaumaßnahmen? Scheint mir in vielerlei Hinsicht sinnvoll zu sein.

> Was passierte in und nach der DH-Ära?

> Was passierte in der MP-Ära?

Aber egal wie man es macht: die Zahlen der letzten Jahre (mit einer Ausnahme: 2012/13 war 2. Liga angesagt) folgen dem Trend nach oben.

Wenn der Trend nun in Gefahr stehen sollte zu kippen, dann muss das Hertha-Management die aktuellen Ursachen schnellsten analysieren und diese unverzüglich angehen.

Genau das habe ich schon am ersten Tag unserer Diskussion (also vor Wochen) gesagt.


pax.klm
11. April 2016 um 18:09  |  535281

Gab/gibt es da nicht auch einen Charlottenburger Traditionsverein
der auch schon erste Liga spielte, dann in der Zweiten großkopfert wurde, dem das Oly zu groß war, er aber gar an Europa dachte und nun irgendwo da unten spielt.Wollte dieser Verein nicht ein neues schickes Cl-taugliches Stadion für ca. 25000 – 30000 bauen?
Also Hertha bleib bei Deinem Leisten:
Oly!
Hertha lerne und bleib bescheiden. Alle Vereine mit denen sich Hertha vergleicht waren seit den 70er Jahren irgendwie mit Titeln gesegnet. Das wird doch wohl noch viel entscheidender sein.
Bisher wurden doch Erwartungen meist konterkariert.
Also her mit den Erfolgen, sprich Titeln …
Dann klappt das auch mit den Zuschauern.
Sollte BER nicht ans Netz gehen wäre in der großen Halle Platz für Spielfeld und Zuschauer, hinterher in den Flieger und nach Hause….


fg
11. April 2016 um 18:22  |  535282

Auweia…


hurdiegerdie
11. April 2016 um 18:46  |  535292

Stiller
11. April 2016 um 18:04 | 535280

Erstmal Dank für deine Mühe. Wenn ich wüsste, wie das mit dem Hochladen geht, hätte ich das auch schon mal gemacht 😉

Also Dank dir.

Ansonsten nimmst du natürlich genau die Umbau-Zeit als Ausgangspunkt deines Trends. Ohne diese niedrigen Zahlen der Saisons 00/01 bis 03/04 (aber mit jenen der 3 Vorjahre) hast du gar keinen oder gar einen abnehmenden Trend. Das heisst, die Umbaujahre ziehen den Trend zum Ausgangspunkt bei dir nach unten, nicht etwa die letzten Jahre ihn nach oben.

Aber mir geht es eh‘ darum, dass ich glaube, bei um die 50’000 sei das Ende der Fahnenstange erreicht. Von daher kann ich verstehen, dass man ein kleineres, reines Fussballstadion haben möchte.

Wie das finanziert werden soll, davon verstehe ich nichts. Es soll ja Modelle geben. Da muss ich aber aus Unkenntnis abwarten.


Stiller
11. April 2016 um 22:08  |  535300

hurdie

Kann durchaus sein, dass der Trend eine obere Grenze hat oder sich bald umkehrt – sofern keine Gegenmaßnahmen ergriffen werden. Denn, dass der Trend bis 2011/12 (wenn auch unter normalen Schwankungen) klar erkennbar nach oben lief, dürfte kein Zufall und somit beeinflussbar sein.

Umso wichtiger wäre es, die aktuelle Entwicklung schnellstmöglich – und unabhängig von der „Stadionfrage“ – zu analysieren und dann gezielt zu handeln. Was jetzt nötig und machbar ist, muss jetzt getan werden und nicht erst im Jahr 2022.

Bei Pal und seine Truppe kann ich das erkennen …


hurdiegerdie
11. April 2016 um 22:48  |  535302

Stiller
11. April 2016 um 22:08 | 535300

Ich sehe es anders. Du hast die Jahre vor dem Stadionbau also vor 00/01 mit 53k,52k, 47k rausgelassen.

Dann fängt dein Trend an, genau mit den schlechten Jahren, aber da waren 4 Jahre Stadionbau mit kleineren Zahlen um 40k. Nimmst du die 3 Jahre davor mit rein, hast du keinen Trend. Nimmst du die 4 Jahre Stadionbau raus, hast du einen rückläufigen Trend.

M.E. gibt es keinen Aufwärtstrend. Aber es hängt davon ab, wann du die Trenddaten anfängst, und was du ausschliesst.

Lassen wir es dabei, ich bekomme sonst nur wieder Rechthaberei vorgeworfen. Ich habe alle Graphen da. Wenn ich verstehe, wie man die postet, mache ich das das nächste Mal 😉 Das Thema kommt ja sicher wieder. 😆


Stiller
12. April 2016 um 0:03  |  535307

hurdie
Ne, ne, nicht von mir. Das ist natürlich immer vom Zeitrahmen abhängig. Der übergeordnete Trend seit 63/64 ist positiv.

https://picload.org/image/rgrraiwl/herthazuschauerzahlen1963-2016.jpg

Wenn Du nur ab 2004 betrachtest, dann kommt ein Seitwärtstrend als Subtrend auf hohem Niveau heraus. Absolut richtig. Allerdings unterbrochen von 2 Phasen in der 2. Liga, die dann für die Interpretation wesentlich werden. Für eine mathematisch statistische Aussage (kann noch weiter nach oben gehen oder nicht) wäre das zu dünn. Mache ich auch nicht.

Wo es nach der Seitwärtskonsolidierung hingeht, hängt vom aktuellen Managementinput ab. Wenn da nichts Wesentliches kommt, wird der Trend mE kippen.

Eine Analyse diverser Umgebungsbedingungen ist mE wichtiger als eine Kurvenbetrachtung.

Welchen Einfluss hat die (weiter) anhaltende Kaufkraftschwäche, gestiegene Eintrittspreise, gestiegene Terrorgefahr aber auch Leistungsschwankungen, Wohlfühlverhalten der Zuschauer beim Stadionbesuch, bargeldloses Zahlen usw.

Die Zuschauerfrage ist doch nicht VOR einer Analyse monokausal mit einem Stadionneubau zu beantworten. Dann könnte man sich die Machbarkeitsstudie sparen. Macht man bei Hertha aber klugerweise nicht.

🙂


Stiller
12. April 2016 um 0:09  |  535308

Falls es den ein oder anderen interessiert: Zuschauer und Tabellenstand zum Saisonende seit 2000:

https://img1.picload.org/image/rgrraowa/herthazuschaueplatzierungen200.jpg

Nicht überbewerten.


hurdiegerdie
12. April 2016 um 10:01  |  535315

Stiller
12. April 2016 um 0:03 | 535307

Sehr hübsch. Das mit dem picload schaue ich mir mal an. Dann zeige ich dir meine Graphiken 😉

Aber du siehst auch hier, dass es ab 97/98 (nach Bundesligaaufstieg) keinen Trend gab, nur ein „Tal“ in der Zeit des Stadionumbaus.

Klasse Arbeit! Grosses Lob von mir.

Anzeige