Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Interessanter Montag, heute. Finde die Entscheidung des Bundeskartellamtes spannend, das das Monopol von Sky gekippt hat für die TV-Rechte von 2017/18 bis 2020/21.  Von den insgesamt 306 Bundesliga-Spielen müssen, so das Kartellamt,  30 bis 102 Begegnungen bei einem anderen Anbieter zu sehen sein.

Habe (eigentlich wegen Jens Keller/Union – auch eine bemerkenswerte Entscheidung) mit Fredi Bobic gesprochen. Er war ja fünf Jahre Sportdirektor beim VfB Stuttgart, derzeit ohne Job. Habe ihn gefragt, welche Marktteilnehmer  Interesse (und die Finanzkraft) haben, um diese 30 bis 102 Spiele zu kaufen.

Hintergrund: Die ARD setzt auf die Sportschau. Das ZDF hat viel Geld ausgegeben für die Champions League-Rechte. RTL zahlt ordentlich für die Lizenz, die Qualifikationsspiele der deutschen Nationalmannschaft übertragen zu dürfen.

Im Gespräch fielen Marktteilnehmer wie

  • Sat 1
  • Sport 1Plus
  • Telekom (mit ihrem Entertain-Channel)
  • Springer mit der N24

Auch denkbar, dass Amazon eine Anlauf startet oder der Discovery-Channel. Sollte kein TV-Anbieter auf dieses Rechte-Paket bieten, würden dem Kartellamt reichen – so habe ich es verstanden – wenn diese Spiele exklusiv Online im Internet zu sehen wären. Bin mir auch nicht  sicher, ob die Sportschau (18.30 Uhr) erhalten bleibt.

Bobic: Ich habe keine Ahnung, wie es ausgehen wird. Aber es wird sehr spannend.

Morgen, Dienstag, wird die DFL eine Pressekonferenz geben, dann startet die Ausschreibung offiziell. Eine Entscheidung, wie die TV-Rechte von 2017 bis 2021 aussehen werden, will die DFL noch vor der EM in Frankreich (10. Juni bis 10. Juli) verkünden.

Langkamp sagt MRT ab

Um 15 Uhr war Hertha-Training auf dem Schenckendorff-Platz. John Brooks hat voll mittrainiert, er scheint seine Prellung am Schienbeinköpfchen auskuriert zu haben. Auch Sebastian Langkamp war mittenmang. Zunächst hatte es am Tag nach dem Spiel geheißen, er habe wieder Probleme am Sprunggelenk, für heute war ein MRT geplant. Die Untersuchung hat Langkamp wohl schon gestern abgesagt.

Trainer Pal Dardai: Wir schauen mal, wie die Beiden mit der Belastung klar kommen. Donnerstag wissen wir mehr mit Blick auf das Spiel Samstag in Hoffenheim.

Im Training gab es nicht die sonst übliche lässige „Wir-gucken-mal-in-die-Woche“-Eröffnungseinheit. Es war ordentlich Zug drin. Dardai sagte, er habe aggressives nach vorne Verteidigen üben lassen. „Das hat mir gefehlt in den Spielen gegen Gladbach und Hannover.“

Ebenfalls auf dem Platz nach längerer Pause:  Thomas Kraft. Und …

… ein Gast, den ich schon lange nicht mehr gesehen habe auf dem Schenckendorff-Platz: Sami Allagui. Er würde liebend  gern dem Ball hinterher jagen.

Allagui steigert die Belastung

Der Stürmer hat seine Knie-Operation so weit auskuriert. Nach Auskunft von Manager Michael Preetz wird Allagui in dieser Woche seine Belastung erheblich steigern – in der Hoffnung, dass das Knie standhält. Im besten Fall ist vorgesehen, dass Allagui zum Ende  dieser Saison ins Mannschaftstraining einsteigt.

Training am morgigen Dienstag 10 und 15 Uhr, Schenckendorff-Platz

P.S. Weil im vorigen Thread die Frage aufkam, ob es  im  „Rasenfunk“ mal wieder was zu Hertha BSC zu hören gibt: Bin in dieser Woche bei zwei Podcasts eingeladen. Für Sonntag, den 17. April,  eben beim „Rasenfunk“, dann mit dem Blick auf die Partie gegen  Dortmund und Bayern. Heute Abend habe ich quasi ein Heimspiel in einer Küche in Moabit, Ihr ahnt schon, wer da geladen hat 😉

#CaféKeese

 


71
Kommentare

GoalGetter
11. April 2016 um 18:26  |  535283

Ha


fg
11. April 2016 um 18:26  |  535284

Silber!


Carsten
11. April 2016 um 18:33  |  535285

Ho


Carsten
11. April 2016 um 18:33  |  535286

He


fg
11. April 2016 um 18:34  |  535287

Bronze


elaine
11. April 2016 um 18:35  |  535288

Hertha BSC


Carsten
11. April 2016 um 18:38  |  535289

Super elaine👍👍👍


fg
11. April 2016 um 18:38  |  535290

Dann hoffen wir mal, dass Brooksiboy es schafft bis Hopinghome.
Vielleicht könnte man auch Schieber von Anfang an für Ibisevic bringen.
Ansonsten würde ich die Aufstellung so lassen, Stocker und Baumi dürfen ja eh nicht.

@ub: Du heute bei Sir Henry am Start?


Carsten
11. April 2016 um 18:41  |  535291

Würde Schieber auf jedenfall eine Halbzeit bringen,schließlich muss er das Siegtor am 20. schießen.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
11. April 2016 um 18:51  |  535293

@fg

jup


fg
11. April 2016 um 18:52  |  535294

Na da freu ick mir aber noch mehr auf den neuen Podcast!


kczyk
11. April 2016 um 19:12  |  535295

*denkt*
der BVB ist DER dortmunder fußballverein. schalke ist DER fußballverein aus gelsenkirchen. alemannia aachen ist DER fußballverein in aachen.
Warum ist Hertha BSC nicht DER fußballverein in berlin !??

als hertha im jahre 1892 gegründet wurde, war der gesundbrunnen, die damalige heimstatt der Hertha, bereits ein ortsteil von berlin. mit dem groß-berlin-gesetz wurden 1920 die ortsteile gesundbrunnen und wedding zum verwaltungsbezirk wedding vereint. bereits 1934 und 1935 war Hertha offizieller deutscher fußballmeister.
dennoch wurde Hertha in berlin nur als die gesundbrunner wahrgenommen.
der grund liegt darin, dass in den augen ‚der berliner‘ berlin nur ein eng begrenztes areal war.
jeder verwaltungsbezirk bewahrte sich seine typischen besonderheiten. so auch deren einwohner. diese besonderheiten führten zu einem regionalen wettbewerb.
der wettbewerb unter den bezirken war die triebfeder für die berliner schnauze.
die spandauer wollten einfach keine berliner sein.
die wilmersdorfer waren stolz darauf, überwiegend dem mittelstand zuzugehören.
das proletariat im wedding grölte gegen die in mitte und kreuzberg. vor dem krieg wohnten dort überwiegend die beamten der stadt. die herrschaftliche bebauung war nachweis dafür.
in jedem bezirk wohnten damals mehr einwohner, als in jeder anderen deutschen stadt.
und natürlich gab es in jeden bezirk DEN fußballverein.
der berliner fußballmeister konnte sich fühlen, als hätten sie die deutsche meisterschaft gewonnen.
dieses denken und fühlen der berliner, die nie wirklich berliner waren, wurde auch nach dem krieg gepflegt.
TeBe, Hertha zehlendorf, blau-weiß 90, Hertha war nur ein verein unter vielen. und die vielen waren durchaus erfolgreich – ok, nie wirklich lange, jedes scheitern der vielen fiel auch Hertha vor die füße. es war eine wilde zeit im fußball-berlin der 60er, der 70er und der 80er jahre.

mit der wende veränderte sich die demopraphische struktur in berlin.
Hertha hat wieder keine chance, sich zu einem taditionsclub zu entwickeln und als DER fußballverein in berlin wahrgenommen zu werden.

Berlin hat genug tradition. Hertha ist dafür nicht erforderlich.


Spandauer
11. April 2016 um 20:15  |  535296

@PAL DARDAI wahrscheinlich liest das unser Trainer eh nicht aber mir ist danach
Zu pfeifen zur Halbzeit letzten Freitag war vielleicht enttäuschend aber wie soll man sonst klar machen was man empfindet
Natürlich wissen wir (ich) wo wir herkommen hab brav meine Dauerkarte all die Jahre Liebe kennt keine Liga
….Aber ich weiß auch das wir was reißen können dieses Jahr und ich will Sry ja ich will dieses Jahr den großen Coup sehen und nächstes Jahr Europa rocken auf grosser Bühne ihr habt die Chance Jungs also konzentrieren und kämpfen
Ha Ho He Hertha BSC
Ich hole meine Dauerkarte nächstes Jahr egal was passiert aber jetzt wissen wir was ihr könnt also jetzt bitte nicht nachlassen
Es passt einfach wir Berlin dreht nicht durch macht keine ansagen aber spielen mit Leidenschaft
Ein Keeper im Spätsommer
Eine Abwehr Jung mit aussenverteidigern die in Deutschland ihres gleichen suchen torgefährlichen iv’s
ein Mittelfeld das den Namen pferdelunge verdient
Und im Sturm ich sag nur kalou ibisevic und/alles guchi
ich glaub an euch
Ha Ho He Hertha BSC
So genug Senf für Nen Tag ✌ dem Blog


Etebaer
11. April 2016 um 20:50  |  535297

Sehr schön UB. 🙂


fechibaby
11. April 2016 um 21:35  |  535298

Viktoria 89 aus Tempelhof hat mehr Tradition als Hertha BSC.
Deutscher Meister waren sie auch schon öfter!!!


jenseits
11. April 2016 um 21:35  |  535299

Neues Filmprojekt:

Herthaner drehen durch.

🙂


monitor
11. April 2016 um 22:36  |  535301

Stadion:
Ich habe mir heute die Aufzeichnungen des WE angesehen, u.a. den rbb Sportplatz.

Böger etc. ist nicht so relevant. Der vertritt die Sportvereine und will auch mal einen Leistungsnachweis im TV erbringen. Machen alle Funktionäre gern. Aber was bleibt übrig an echten Sachverhalten.

Das Oly ist wegen der WM 2006 mit öffentlichen Mitteln modernisiert worden. Im Sinne des Bundes oder Landes, nicht im Sinne Herthas.
Aber wenn mein Vermieter unser Haus nicht in meinem Sinne umbaut muß ich es hinnehmen oder mir eine neue Bleibe suchen. Hertha hat es hingenommen, andere Optionen gab es ja nicht.
Nun stößt Hertha eine Diskussion um das Olympiastadion an.
Warum?
Hertha denkt, die Zeit ist reif.
Der Denkmalschutz hat vieles verhindert, was heute für ein reines Fußballstadion wichtig wäre. Enge und Geschlossenheit.
Die Lücke über dem Marathontor und die Laufbahn sind dazu das größte Hindernis.

Die ganze angeschobene Diskussion soll die interessierten Menschen für das Thema sensibilisieren. Eine Stimmung erzeugen.

Letztendlich wollen die Hertha-Verantwortlichen im Olympiastadion das nachholen, was seinerzeit nicht durchzusetzen war. Die Verwaltungshoheit, soweit möglich.
Wenn Hertha zu 90% der Nutzer ist, der das Oly mit Leben erfüllt, kann man dem Verein oder der KGaA das Stadion auch verpachten o.ä.
Mir würde es gefallen, wenn man mal die Laufbahn mit provisorischen Tribünen überbaut.
Am Potsdamer Platz steht ein provisorisches Hochhaus aus Gerüstbau seit mind. 10 Jahren, es wäre kein Problem mal anhand eines Versuches prov. Ränge und Tribünen an das Spielfeld heran zu bauen, um den Effekt ermessen zu können. Dann könnte sich jeder ein reales Bild machen. Das muß ja nicht kurz vor dem Pokalendspiel sein! 😉

Hertha ohne Oly kann ich mir nicht vorstellen, Anpassung schon! Wenn, dann aber mit Sinn und Verstand.

Bei mir hat die Sensibilisierung schon etwas bewirkt. Ich finde das Thema nicht mehr außerordentlich überflüssig, ich finde es nur noch etwas überflüssig. Die Tendenz ist im Sinne Herthas. 😉


videogems
11. April 2016 um 23:16  |  535303

@ Fechi: Und trotzdem ist Viktoria 89 für die ersten Ligen irrelevant.


hurdiegerdie
11. April 2016 um 23:23  |  535304

Dürft ihr euch speichern und mir aufs Brot schmieren bis 2021:

Ich behaupte, die Debatte ums Stadion dient dazu, die Miete zu drücken.

Ich krieche zu Kreuze, wenn es einen Spatenstich vor 2022 gibt und Hertha bis 2025 dann noch in der Liga ist.

Oh, ob ich da noch lebe?


11. April 2016 um 23:34  |  535305

@monitor..das alles änderte doch nichts an der der sehr sehr schlechten Sicht im Oly..Das oly ist schlicht viel zu weiträumig geraten . Man hatte die olympischen Spiele 1936 im Sinn, als es gebaut wurde, Rom als Phantasie..nicht das hypermoderne Fussballgeschäft mit Videobeweis und cybertechnik 😉


Herthas Seuchenvojel
11. April 2016 um 23:41  |  535306

@hurdie:
glaub ich nicht
so hoch ist unsere Miete nicht, allzu viel da drücken zu können
einig, was ich mir vorstellen könnte, daß bei event. von der Stadionbetreibergesellschaft ins Auge gefasste Mieterhöhungen angesichts unserer verbesserten Finanzlage im Zaum halten zu können und größeren Steigerungen vorab schon einen Riegel vorzuschieben

beim Spatenstich bin ich bei dir

bei nicht mehr vorhandener Ligazugehörigkeit nicht, wenn jetzt vernünftig und mit Augenmaß weitergearbeitet wird, sollte eine Konstanz möglich sein

PS: das sind „nur“ 9 Jahre, du willst uns doch nicht so früh verlassen, oder? 😮


Better Energy
12. April 2016 um 1:52  |  535310

@monitor

#Stadion

Was hat Hr. Böger wirklich gesagt? Das Gelände des Olympiaparks hat eine Anbindung an den ÖPNV, was sich seinesgleichen auf der Welt sucht. Und das ist richtig, soweit ich die Stadien und Arenen dieser Welt kenne. Alleine das ist ein Wert von 200 Mio Euro.

Es ist richtig, daß dieses Stadion die UEFA 5 Sterne erfüllt. Welches Stadion sonst noch hat das Kriterium für ein Hochsicherheitsspiel? Keins in Deutschland. Ja, da wurden auch deswegen die sicherheitsrelevanten Papstbesuche toll verwirklicht.

Auch die Adolf-Hitler-Kampfbahn in Stuttgart hat Denkmalschutz. Trotzdem wurde sie zu einer Arena umgebaut. Nicht mit weniger Plätzen, sondern mit mehr. Warum will nun Hertha weniger Plätze haben?

Barce, München, Turin u.a. erhöhen die Stadionkapazitäten, nur Berlin will sie verringen. Warum?

Tatsache ist, daß die Ansetzungszeiten die Auslastung des Stadions beeinflussen. IS sagte selbst, daß ein Freitagstermin 10.000 Zuschauer kostet. Montagstermine wie in Dummdorf liegen bei 46% bei normalen 94%. Montagspiele werden nicht angenommen.

Laut Böger gibt es kein Maifeld, aber eher ein Umbau de Oly


Better Energy
12. April 2016 um 2:00  |  535311

@apo
Das sind einige wie 96 o.ä.

Das Oly benötigt eher einen Entwicklungsschub


Stiller
12. April 2016 um 8:56  |  535312

Guter Beitrag, @Better Energy. Fragen, die beantwortet werden müssen.


sunny1703
12. April 2016 um 9:00  |  535313

Das Thema Stadion ist eins , wenn diese Machbarkeitsstudie fertig gestellt ist und wenn ein Investor da ist. Oder wenn die Stadt bereit wäre auf dem Maifeld ein Stadion bauen zu lassen bzw. das Olympiastadion in der Form umzubauen,dass die Laufbahnen eingefahren werden können.

Egal wie Hertha BSC muss mindestens bei der Schaffung einer verbesserten Infrastruktur den Senat mit ins Boot holen müssen.

Und dieser die Wähler. Eine erneute Olympiabewerbung könnte hilfreich sein, aber sie wird vermutlich der Bevölkerung schwer zu vermitteln sein.

Die meisten Chancen sehe ich im Rahmen eines allgemeinen Ausbau des ÖPNV. Das könnte Hertha gemeinsam mit einem Investor entgegenkommen.

Extrawürste für ein Unternehmen,dass sich mit Sport sein Geld verdient,wird es nicht geben und das ist auch gut so.

Und ich bin mir sicher,das weiß auch der Verein.

Viel interessanter für mich persönlich finde ich das ,was jetzt mit den TV Rechten passiert. Haben wir in Zukunft zwei Anbieter, die ihr Paket jeder für sich übertragen oder mietet der größere den anderen Teil vom kleineren Anbieter?

Und natürlich über allem die Frage was kostet es mich in Zukunft alle Spiele zu sehen?

Das wird in den kommenden Wochen und Monaten eine spannende Entwicklung.

lg sunny


Herthas Seuchenvojel
12. April 2016 um 9:01  |  535314

moin moin

wenn wir Pech haben, gibts am Wochenende gleich wieder was auf die Nase
(fast) neuer Trainer, der Hoppelheim um einiges wieder zurecht gerückt hat seit seinem Antritt
dazu aus dem eigenen Jugendtrainerbereich und verdammt gewieft und perfektionistisch (und dabei nicht unsymphatisch)
vor einigen Wochen wäre es eine weit aus klarere Sache geworden, aber nun…


Ursula
12. April 2016 um 10:31  |  535316

Better Energy
12. April 2016 um 1:52 | 535310

„Barce, München, Turin u.a. erhöhen
die Stadionkapazitäten, nur Berlin
will sie verringen. Warum?“

EBEN, weil bei Abwägung aller
sozialen, wirtschaftlichen Strukturen,
Aspekten und Prognosen genau diese
Kapazitäten in Berlin und im Umland
nicht vorhanden sind!

UND @ sunny um 9:00 Uhr…

…Und „natürlich über allem die Frage,
was kostet es mich in Zukunft alle
Spiele zu sehen?“

Diese leidige Stadiondiskussion ist
zwar erlaubt, aber ist irrrelevant,
ignoriert den „Ist-Zustand“….


schnuppi
12. April 2016 um 10:37  |  535317

Pfiffe gegen die eigene Mannschaft in dieser Phase der Saison sind ein Unding. Nachdem man sich in der Vergangenheit über die Leistungen der Mannschaft oft ärgern konnte,ärgere ich mich jetzt über die Fussballzuschauer .Entweder bekommen sie den Arsch nur für Spiele gegen BVB oder Bayern hoch und/oder sie pfeifen zum Unzeitpunkt. Gut das ich Fan und nicht nur Zuschauer bin. HAHOHE


sunny1703
12. April 2016 um 10:40  |  535318

@Ursula um 10 Uhr 31

Sehe ich auch so!

lg sunny


Freddie
12. April 2016 um 11:06  |  535319

Weil wir ja beim fröhlichen Trainerwechseln waren.
In Cottbus ist wohl wieder mal Pelé Wollitz am Ruder.


12. April 2016 um 11:15  |  535320

Hat Wollitz nicht mal aus privaten Gründen in Cottbus gekündigt und ist in seine Heimat zurück? Oder verwechsel ich jetzt die Trainer?


Exil-Schorfheider
12. April 2016 um 11:19  |  535321

Nee, @Sir, hast recht.
Er ging dann nach Osnabrück.

http://www.tz.de/sport/fussball/wollitz-kuendigung-jetzt-ursache-klar-1523602.html


Uwe Bremer
Uwe Bremer
12. April 2016 um 11:38  |  535322

@Nachmittagstraining

bei Hertha entfällt heute


Etebaer
12. April 2016 um 12:40  |  535323

Zum Blogheader der Himmel fällt:
Mir egal, ich mach in Internet.

#

Zu Union und Keller:
In Schalke zeigte Keller viel mehr Nehmer- denn Trainerqualitäten.
In Sachen Jugendarbeit wird dem errsten Team zugearbeitet und nicht umgekehrt, also kommt Keller da nicht aus der Macher- sondern Nutzniesser-Situation.

Unions Ziel mal Bundesliga zu spielen finde ich ambitioniert und Ambitionen im Vernünftigen Rahmen sind gut.
Ein Top-20 Team werden zu wollen bedeutet allerdings ein Fahrstuhlteam zu sein und Fahrstuhlteams werden jeden Abstieg schwächer.
Es wäre besser ein Top 25 Team sind zu wollen, das in 3 Jahre 2x konkret mit dem Aufstieg liebäugeln kann und so aufgestellt ist, das jeder Aufsteig es sukzessive stärker macht, bis sich vielleicht mal die historische Gelegenheit ergibt, das man ein Top15-Team werden kann, mit realistischen Chancen auf einen langjährigen 1.Bundesligaverbleib.

Union sollte erstmal die Vereins-/Handungls-/Spielphilosphischen Grundlagen dafür legen und eigene Trainer danach ausbielden unterfüttert mit externer Expertise, um Betriebsblindheit und Fehlorientierung zu vermeiden!

#

Pokalsondertrikot:
Ich bin grundsätzlich ein Freund davon.
Ich muß aber leider finden, das man dann beim Design auch Angst vor der eigene Courage hat und viel zu brav und bieder bleibt.

#

Grundsatzthesen zum Trikotdesign:

Mimikri funktioniert im Fussball nicht!
Mimikri beruht auf der Vermeidung des Zweikampfes mit dem Fressfeind durch Vortäuschung von Stärke.
Im Fussball ist der Zweikampf mit dem Fressfeind durch die Spieltagsansetzungen des DFB unvermeidlich vorgegeben.

Trikotdesign ist Leistungsbeeinflussend!
Abgesehn vom Schnitt, Stoffwahl und dem resultierenden Bekleidungsklima etc, ist auch die Farbgebung eines Trikots einflußnehmend.

Wenn ich ein ‚Design wähle, das den Spieler in der Wahrnehmung unterstützt, indem es geringe Anforderungen and Konzentration und Aufmerkasamkeit stellt erhöhe ich die Handlungsschnelligkeit, verringere die Fehlerquote, schone die Frischereserven der Spieler und beeinflusse die Entscheidungsfindung.

Trikots mit klaren Farben, gutem Kontrast und Elementen hoher Lichtreflektion wären da wohl geeignet, positiv zu beeinflussen.
Ganz Weiss – 2 oder 3 Farbig mit deutlichen schwarzen oder weissen Konturgebungs-/Kontrastelementen z.B. Sxhwarz.Weiss, Rot Weiss, Blau Weiss, Schwarz Gelb etc.

Optisch eintönig wirkende Trikots dunkler lichtschwacher Farbgebung wirken nicht hilfreich, weil sie dem spieler optisch Unterzahl singalisieren und deswegen passiv vorsichtige Entscheidungsfindung provozieren ala „Die Mannschaft kam nicht ins Spiel“ etc.

Und wenn ich jetzt noch mehr schreib muß ich anfangen Geld zu verlangen.

Salü


Etebaer
12. April 2016 um 12:49  |  535324

PS: Ich habe die These das Torwarttrikotdesing anderen Regeln folgt und würde da gern mal ein Schwarz-Violettes sehn, weil ich glabe, das es den Fokuss der gegenrischen Stürmer störend beeinflussen kann.
Wenn die eigene Abwehr damit klarkommt, wäre das mal Probierenswert!


heiligenseer
12. April 2016 um 12:53  |  535325

Oder allen Spielern einen Aluhut aufsetzen. Der blendet auch schön. Über so einen Aluhut würden sich einige Blogteilnehmer sicherlich freuen. Am besten dann auch im Fanshop anbieten. 😉


HerthaBarca
12. April 2016 um 13:28  |  535326

…aber nur wenn der Aluhut in Gold ist!


Tojan
12. April 2016 um 13:53  |  535327

@HSv
mir wird nagelsmann größer geschrieben als er ist. die letzten spiele liefen alle überaus glücklich für hoppenheim, für mich ist es kein gegner der schwieriger ist als die mittelfeldteams.


frankophot
12. April 2016 um 14:17  |  535328

Das erste Pokalhalbfinale seit 1981.

Ein Heimspiel.

Tausende von Herthanern, incl. meinereiner, werden im blau-weiss gestreiften Trikot – aus welcher Epoche auch immer – ins Olympiastadion kommen.

Nur die Mannschaft wird es nicht tragen.

Wegen ein paar Euros aus´m Merchandising.
(Eventuell ein paar mehr, wenn das Finale erreicht werden sollte. Oder gibt es dann noch eine weitere Version) ?

Sehr schade.
Zeigt aber auch, worum es wirklich geht.

Hat heute schon jeder seine Fanmeilen gesammelt?


12. April 2016 um 14:25  |  535329

@frankophot

1981 spielte die Mannschaft übrigens in nichtgestreiften Trikots. http://www.herthabscmuseum1892.de/Hertha-BSC-%26%238226%3B1980_1981.htm

Ansonsten kannst Du ja mal durchzählen, wie oft es einfarbige, oder weitgehend einfarbige, Trikots gab.


frankophot
12. April 2016 um 14:31  |  535330

@sir henry

1981 war 2 bzw. 4 Jahre nach den Finals.
Zudem war zu der Zeit noch nicht die Rede von Tradition im Zusammenhang mit „Marktwert“ und es wurden noch keine Teams gegründet, um das herauszustellen.

Und, Entschuldigung, v.A.: Willst Du mir jetzt ernstahft sagen, das blau-weiss gestreifte Trikot ist nicht DAS Herthatrikot ???!!!!


12. April 2016 um 14:38  |  535331

@frankophot

Das Gestreifte ist eines der vielen, vielen Designs. Ich mag es auch sehr.

Aber es gab alles, blau-weiß quer und längs, Balken, Asymmetrien, aber eben auch viel, viel weiß und blau uni. Teils mit schrecklichen Applikationen und anderen Verzierungen. Und farblich ist auch das Blau nicht fest. Von tiefstem Nachtblau über das derzeit übliche Blau bis zu Hellblau.

Und das ist wahrlich nicht erst in den letzten 15 Jahren passiert. Franks Liste beginnt mit den beiden Meistertiteln (beide übrigens in strahlendem Reinweiß erreicht).


frankophot
12. April 2016 um 14:39  |  535332

Im Übrigen: Damals war das Trikot auf dem Foto das Saisontrikot – welches dieses Jahr zur Abwechslung ja mal wieder ganz unmotiviert blau-weiss gestreift ist…


fg
12. April 2016 um 14:42  |  535333

Ist der Uwebremerdamenwahlpodcast noch gar nicht onine?
Lief da gestern was aus dem Ruder?? 😉


frankophot
12. April 2016 um 14:43  |  535334

Tojan
12. April 2016 um 14:45  |  535335

man kanns auch übertreiben mi dem traditionsbewusstsein…


12. April 2016 um 14:48  |  535336

@fg

Wir hatten während der Nachbearbeitung ein paar technische Probleme. Leider wird deswegen auch der Sound nicht so gut wie gewohnt sein. Der gute @faase arbeitet wie ein Wilder, um den Podcast möglichst schnell hochladen zu können. Sollte hoffentlich heute Abend soweit sein.


fg
12. April 2016 um 15:04  |  535337

@Sir:

Kein Ding 🙂
Dachte nur, ihr hättet auch nach ordentlich Pilsken vielleicht ins Hauen gekriegt…


frankophot
12. April 2016 um 15:04  |  535338

@tojan: Hm. Und was ist mit „Fahne pur“ ? Auch übertrieben ?

Im Übrigen hätte es mich einfach nur gefreut, Hertha – v.a im eventuellen Finale ! – im gestreiften Trikot zu sehen…
Insbesondere weil wir sowohl HF als auch beide (besser alle 3) Finals im nicht gestreiften (soweit ich mich erinnere) gespielt – und verloren – haben.


12. April 2016 um 15:09  |  535339

@frankophot

Klick Dich durch die Trikots und zähle, wie oft Du Fahne pur findest. Und dann noch die Kombi aus Fahne pur und Blau-Weiß längs gestreift. 😉

PS: Wenn man ein Sondertrikot auflegt, dann muss es sich eben deutlich vom normalen Hemd unterscheiden. Warum sollen es die Leute denn sonst kaufen?


Exil-Schorfheider
12. April 2016 um 15:13  |  535340

Zumal:

Welcher Fußballer würde das Retro-Trikot zum Fußballspielen anziehen, wo doch bereits die Kordel soviel wiegt wie das neumodische Zeugs?

Fahne pur ist okay.
Der Bohei, der darum gemacht wurde, war mir zuviel.


catro69
12. April 2016 um 15:22  |  535341

@kczyk
„als hertha im jahre 1892 gegründet wurde, war der gesundbrunnen, die damalige heimstatt der Hertha, bereits ein ortsteil von berlin. mit dem groß-berlin-gesetz wurden 1920 die ortsteile gesundbrunnen und wedding zum verwaltungsbezirk wedding vereint. bereits 1934 und 1935 war Hertha offizieller deutscher fußballmeister.“
Na das ist ja mal ne Ansammlung von Ungenauigkeiten.
Die damalige Heimstatt (1892) war die Rosenthaler Vorstadt, die ein eigenständiger Stadtteil war. Ob erste Vereinslokalität, erster Sportplatz oder die ominöse Gründungsparkbank – alles in der Rosenthaler Vorstadt. Die Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen waren schon vor 1920 ein Stadtteil, der Wedding-Gesundbrunnen hieß. Im Zuge des Groß-Berlin Gesetz wurden Teile der Rosenthaler Vorstadt dem Verwaltungsbezik Wedding zugeschlagen. Das ist insofern interessant, falls die Gründungsparkpank am Vinetaplatz stand, dieser Platz gehörte aber bis 1920 zum Stadtteil Rosenthaler Vorstadt.
Der „Umzug“ an den Gesundbrunnen geschah so um 1904/05.
Über unsere Meisterjahre muß ich mich nicht auslassen, hoffe ich.
Mit blau-weißen Grüßen


Elfter Freund
12. April 2016 um 15:31  |  535342

Ich finde das Trikot einfach Scheixxe….. Immer einen zuviel draufsetzen, genauso wie mit dem Broiler damals…. unnötig wie ein Kropf….


frankophot
12. April 2016 um 15:33  |  535343

@sir: puh, das weiss ich doch…ums kaufen gehts´. Und: bättäthom kommt auf dunklem grund tausendmal besser raus, als auf blauweissen streifen, #leifimfreetivi
Naja. Immerhin isses ja noch „kind of blue“.

Würde daher auch nicht zuviel drauf wetten, dass es in den nächsten Jahren wieder ein gestreiftes Saisontrikot gibt…

@exil: Was hat das Design mit dem Material zu tun ? Hat das Neue nich auch ne Kordel ? (Komm grad nicht auf die Herthaseite. server down)


Opa
12. April 2016 um 15:36  |  535344

Die Gründungsbank stand am Arkonaplatz (nicht am Vinetaplatz) im heutigen Berlin-Mitte.

Das erste Vereinslokal war in der Oderberger Straße im heutigen Prenzlauer Berg.

Die erste Spielstätte war der Exerzierplatz namens „Exer“, der an der Schönhauser Allee und somit im Prenzlauer Berg war.

All das gehörte vor der Schaffung von Großberlin 1920 zu den Berliner Stadtbezirken Mitte bzw. Prenzlauer Tor (was später in Prenzlauer Berg umbenannt wurde). Hatte jemand je ernsthaft Zweifel, dass Hertha ein Berliner Verein war?


frankophot
12. April 2016 um 15:36  |  535345

Nee, hat keene Kordel…aber schwere Knöppe…


frankophot
12. April 2016 um 15:38  |  535346

@opa: was isn da heute, wo das Lokal stand?


Better Energy
12. April 2016 um 15:39  |  535347

@Ursula // 12. April 2016 um 10:31

Zu:

„Barce, München, Turin u.a. erhöhen
die Stadionkapazitäten, nur Berlin
will sie verringen. Warum?”
EBEN, weil bei Abwägung aller
sozialen, wirtschaftlichen Strukturen,
Aspekten und Prognosen genau diese
Kapazitäten in Berlin und im Umland
nicht vorhanden sind!

Prognosen sollen bekanntlich ein Blick in die Zukunft eröffnen; trotzdem erfüllen sie sich nur in den seltensten Fällen. Beispiel: 1990 wurde Berlin eine Einwohnerzahl von 2,8 Mio für 2020 prognostiziert. Und heute??? Eine Abwägung bedeutet Bewertung, also Einfluss von subjektiven Kriterien. Mit Objektivität hat das eben nichts zu tun.

Im Oly hakt es doch an ganz anderen Stellen: langsames Catering, Toilettenproblem in der Hz, Akustikproblem durch das offene Marathontor, kurze Einlasszeit von 90 Minuten (woanders 2 bis 2,5 Stunden) usw. Hinzu kommt auch die geringe Mitmachquote auf der Geraden und der Gegengerade (neutraler Bereich), was sicherlich nicht am Laufband, sondern eher an der Passivität der dort Sitzenden liegt (siehe auch Stimmung im Länderspiel gegen England).

Im Übrigen: Die Pfiffe im Spiel #BSCH96 kamen laut MP aus der Geraden und der Gegengerade, nicht aus der OK. Als die OK längst mit „auf geht’s Hertha kämpfen und siegen“ die Mannschaft anfeuerte, kam von dort….


Elfter Freund
12. April 2016 um 15:43  |  535348

Wenn ich @opa in seinen vielen Beiträgen richtig verstanden habe, sympathisieren die jetzigen Betreiber des Lokals mit Union ????


frankophot
12. April 2016 um 15:46  |  535349

@elfter Freund, Ah.Ok. Danke.


Opa
12. April 2016 um 15:50  |  535350

@frankophot: Ja, es ist eine Kneipe drin, in der man, erkennbar als Herthaner, so charmant angepöbelt wird wie ich hier vom Blogwart begrüßt werde.


schnuppi
12. April 2016 um 15:56  |  535351

Aus jeder Scheixxe muss Kohle gemacht werden.
Das Trikot is genau so Scheixxe wie der halbhalb Schal und der Sticker für ein Halbfinale. Von mir keinen Cent ,und ick koof ne Menge
Hertha Kitsch.
HAHOHE


12. April 2016 um 15:57  |  535352

@frankophot

Ich meins ja nicht gar nicht böse. Mitunter ist die Erinnerung ein trügerischer Zeitgenosse. Um so dankbarer bin ich für Leute wie Frank, die sich die Mühe machen, solche Websites zu gestalten.

Mir gefallen die gestreiften Tikots meist auch besser. Aber ab und zu ein kleiner Wechsel kann ja nicht schaden. Würde da einfach keine Weltanschauung daraus machen. Kann aber verstehen, wenn andere da mehr Wert darauf legen.

Letztlich kommt das Sponsorklebchen immer auf einem einfarbigen Trikot besser zur Geltung. Das allein muss kein Kriterium sein. Man könnte ja einen ungestreiften Platzhalter auf die Brust setzen und dahinein das Sponsorenlogo pappen.

Meine Prognose geht eher dahin, dass wir im nächsten Jahr als Drittfarbe statt bisher Rot etwas Grün auf den Trikots zu erwarten haben.


frankophot
12. April 2016 um 15:58  |  535353

@opa: Schade, eigentlich. Aber jut (ich meine jetzt die Kneipe, sonst halt ich mich raus…).


coconut
12. April 2016 um 16:13  |  535359

Neues aus der „Anstalt“ gibt es nebenan—>>>


frankophot
12. April 2016 um 16:14  |  535360

@sir: ich meins auch nicht böse, of course.

Grün wegen Sponsor ? Na, da bin ich gespannt.


12. April 2016 um 18:37  |  535373

mein Problem mit dem Stadion, wird selten angerissen: ich sehe in den neuen Arenen, auch in Dortmund in der obersten reihe ..um ein Vielfacjhes besser..und gut SEHEN ist eigentlich beim Fussball ein nicht zu vernachlässgender Spaßfaktor–


12. April 2016 um 19:26  |  535380

#Olympiastadion Heimstätte des DFB Pokalendspiels seit 85

Nö @Apo 18:37 Sorry, aber ich als alter
Lieblingsauswärtsfahrer nach Dortmund, da hast Du zwar
eine „etwas“ bessere Sicht als ganz oben im Oly, aber berauschend
oder um ein „vielfachesbesser“ bzw. Klassen besser ist anders oder besser gesagt kann ich nicht bestätigen.
Die Sicht von oben aus dem Idunablapark ist eher bescheidend.

Mir kommt das Oly zu schlecht weg.
Bei Flutlichtspielen genieße ich die einzigartige Atmosphäre.
Wenn der Service, wie so oft angesprochen behoben würde, hätte
ich persönlich keine Probleme. Das es trotzdem Gespräche über ein
neues Stadion geben muss, liegt ja auch an vielschichtigen Dingen.


12. April 2016 um 19:40  |  535383

ich sage noch mal : vieeel besser, ist halt so. Du hast vielleicht (..) bessere Augen..aber ich konnte sogar die Nummern erkennen…ich saß im Oly schon mal ganzoben und hinter dem Tor..absurde Sicht!


12. April 2016 um 21:31  |  535400

ich sage auch noch mal: vielfaches besser ist für mich Übertreibung.
Ich habe letztmalig mit @Hertha1892 ganz oben,
so beschissen gesessen, das ich überlege beim
nächsten mal noch etwas mehr zu bezahlen, um
eine gute Sicht zu haben.

http://static3.mdhl.de/storage/scl/mdhl/artikelbilder/lokales/rn/dolo/do-lokal/3187412_m3w624h416q75v64303_do-Signal_Iduna_Park_Foto_Defodi.jpg?version=1386822002


13. April 2016 um 7:32  |  535449

[…] “Let’s see how both cope with the workload. With a view to Saturday’s match at Hoffenheim, we’ll know more on Thursday,” Hertha coach Pal Dardai told immerhertha.de. […]

Anzeige