Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(jl) – Sie fanden einfach keine Lücken. Egal, wie sie es probierten, ob über außen oder ab durch die Mitte, sie liefen sich fest. Kein Durchkommen, stattdessen gerieten Herthas Profis am Mittwochvormittag massiv unter Druck.

A photo posted by @jrn_lng on

Ihr seht: Das oben skizzierte Szenario hatte mit Fußball im engeren Sinn nichts zu tun, vielmehr handelte es sich um ein paar eifrige Autogrammjäger, die den Berlinern auf den Füßen standen. Eine Grundschulklasse aus Oranienburg. Sie machte fette Beute.

Weiser sorgt für Schrecksekunde

Ähnlich eng wie auf dem Foto war es zuvor auch auf dem Schenckendorffplatz zugegangen. Erneut waren alle Mann an Bord – viel Betrieb. Nach einem Sechs-gegen-Drei in zwei Gruppen wurde „richtig“ Fußball gespielt. Acht gegen Acht (inkl. Torhüter) auf stark verkürztem und verengtem Feld. Wenig Raum, viele Zweikämpfe, hohe Intensität. Die Stimmung: locker, teils spaßig, aber dennoch konzentriert.

Für eine Schrecksekunde sorgte Mitchell Weiser, der nach einer kleinen Karambolage mit Tolga Cigerci am rechten Fuß behandelt werden musste. Kurz darauf gab’s Entwarnung. Weiser konnte weitermachen.

Van den Bergh außen vor

Drei Teams durften sich abwechselnd duellieren. Lediglich drei Profis blieben außen vor: Marvin Plattenhardt (am Sonnabend gesperrt), Dauer-Reservist Roy Beerens und Johannes van den Bergh. Das Trio feuerte ausgiebig Bälle auf die Ersatzkeeper Sascha Burchert und Nils Körber.

Könnte man nun natürlich als Indiz dafür werten, dass van den Bergh am Sonnabend wohl eher nicht Plattenhardts Posten als Linksverteidiger übernehmen wird. Pal Dardai benannte ihn dennoch erneut als einen der drei Ersatzkandidaten. Natürlich.

Allagui und Hegeler mit Sonderschicht

Als das Gros der Spieler schon Richtung Kabine entschwunden war, legten sich zwei noch mal richtig ins Zeug. Sami Allagui, der an seinem Comeback arbeitet, legte eine kleine Extraeinheit für Spritzigkeit/Antrittsschnelligkeit/Explosivität ein. Jens Hegeler klinkte sich ein, quälte sich genauso wie der Stürmer.

Am Nachmittag beschränkte sich Hertha auf Gegner-/Videoanalyse.

Kindsköpfe unter sich

Die Schlusspointe überlasse ich den Sportkameraden Sebastian Langkamp und Vedad Ibisevic:

Langkamp: „Hach, ich kann so gut mit Kinder umgehen.“

Ibisevic: „Ja, weil du selbst noch eins bist.“

Ab Donnerstag bereitet sich Hertha unter Ausschluss der Öffentlichkeit vor. Die Pressekonferenz findet wegen Himmelfahrt erst am Freitag statt.


156
Kommentare

fechibaby
4. Mai 2016 um 15:43  |  539789

Ha


Eggersdorfer
4. Mai 2016 um 15:48  |  539791

Ho


Flämingkurier
4. Mai 2016 um 15:52  |  539792

He


psi
4. Mai 2016 um 15:54  |  539793

Hertha BSC


Etebaer
4. Mai 2016 um 16:02  |  539794

😀


monitor
4. Mai 2016 um 16:04  |  539795

Geht doch! 🙂


videogems
4. Mai 2016 um 16:17  |  539796

Ich bin stolz auf euch, Jungs! 🙂


Freddie
4. Mai 2016 um 16:49  |  539798

fechibaby
4. Mai 2016 um 17:06  |  539801

@Bolly

Ich wünsche Dir nach der Geburt Deiner Tochter
morgen einen schönen Vatertag!
Allen anderen Vätern natürlich auch.

Prost!


elaine
4. Mai 2016 um 17:10  |  539802

videogems 4. Mai 2016 um 16:17

und Mädels…da ist doch eins dabei…so viel Zeit muss sein 🙂

Auf dem Foto ist Jarstein, aber nicht so Herr der Lage


4. Mai 2016 um 17:29  |  539803

Falls bei Hertha am Samstag die NULL stünde, wäre Jarstein bis zum Schlusspfiff Herr der Lage. Wichtig ist auf dem Platz.

Apropos Lage: Schöne Himmelfahrt, schönen Vatertag oder was immer ihr morgen feiern werdet. 🍸🍸


Inari
4. Mai 2016 um 18:07  |  539804

Stand jetzt ist mein Spannung-o-Meter schon bei 75% . Das kommende Spiel interessiert mich deutlich mehr als die Spiele der letzten Wochen. Jetzt kommt das erste Entscheidungsspiel. Dann (je nach Ausgangslage nach kommenden Samstag) ggf. Das absolute Endspiel um die direkte Europa League Teilnahme.

Tip: 3:0 Hertha und Stuttgart holt einen Punkt.


Kettenhemd
4. Mai 2016 um 18:52  |  539805

@inari
geht mir auch so. der naechste spieltag ist einer wirklicher „decider“ fuer Hertha on fuer Gladbach.
Grundsaetzlich sollte Hertha eigentlich den psychologischen Vorteil auf der eingenen Seite haben. Hertha hat schon gewonnen. Mit der EL ist schon ein unglaubliches Ziel erreicht worden. Alles andere ist ein absolutes Extra. Das wir natuerlich alle gerne sehen wuerden :).
HAHOHE.

@Bolly
Nochmal allet jute zum Nachwuchs. Erwarte gerade noch 2 von den Joldstuecken ;).


4. Mai 2016 um 19:11  |  539806

Wenn jemand keinen Job bekommt, kann es trotzdem eine Nachricht sein? 😕
http://www.fussballdaten.de/news/tuerkei/berater-favre-wird-nicht-trainer-bei-galatasaray-2016-05-04/


Exil-Schorfheider
4. Mai 2016 um 19:31  |  539807

@bolly

In Sicht auf morgen:

Alles Gute nachträglich zum Nachwuchs!
Ist ein wenig untergegangen bei mir, aber die „Altherrenriege“ hat mich auch nicht beim Italiener dabei haben wollen, sodass @dewm im Stadion überraschend „Wat machst Du’n hier!?“ fragte. 😉

———————

coconut
4. Mai 2016 um 16:59 | 539799

„@Exil
Management? Also so eine Art Preetz-light? 😉
Ist doch aber auch zeitintensiv, oder hält sich das bei euch in Grenzen? Wenn es aber machbar ist, warum nicht? Solltest du dich dafür entscheiden, dann schon mal vorab viel Erfolg.
Ich mag es ja, wenn sich kleinere Verein entwickeln.
Ich denke aber, das ist dir schon so klar geworden
…“

Danke für die Blumen.
Mal schauen. Die Mädels wollen halt, dass ich trotz neuem Trainerstab bleibe und nun kann man mal von der anderen Seite sehen, wie sich ein Projekt entwickelt.
Vielleicht geht ja was mit Liga 3? Wobei das dann richtig zeitintensiv wird, wenn Fahrten nach Berlin anstehen. 🙂


Exil-Schorfheider
4. Mai 2016 um 19:39  |  539808

OT

Für @hurdie und wer sonst Interesse hat:

„Bitteres NBA-Spiel: Fünf Fehlentscheidungen in 13,5 Sekunden

Nach dem chaotischen Ende des Play-off-Spiels zwischen den San Antonio Spurs und Oklahoma City Thunder (97:98) ist die Analyse der NBA ernüchternd ausgefallen: In den letzten 13,5 Sekunden haben die Schiedsrichter demnach nicht weniger fünf Fehlentscheidungen getroffen. Als Thunder-Profi Dion Waiters beim Stand von 98:97, später das Endergebnis, einen Einwurf ausführen wollte, trat Manu Ginobili beim Abwehrversuch auf die Seitenlinie – ein Regelverstoß. Anschließend schubste Waiters den Argentinier – ein Foul. In der gleichen Szene begingen abseits des unmittelbaren Geschehens zwei Spieler der Spurs ungeahndete Fouls. Und das war nicht alles. Als nur noch 2,6 Sekunden auf der Uhr waren, hielt Serge Ibaka (Oklahoma) LaMarcus Aldridge (San Antonio) unter dem eigenen Korb am Trikot und verhinderte dessen möglichen Siegwurf. Die Referees pfiffen nicht. Das Ergebnis hat trotz aller Erkenntnis Bestand.“


Tf
4. Mai 2016 um 19:42  |  539809

Tja, der VfB hofft auf Hertha, Hertha auf den VfB. Watt dit wohl jibt…


coconut
4. Mai 2016 um 20:01  |  539810

@Exil
Du weist doch, Frauen sollte man(n) nicht widersprechen…. 😀
Liga 3? Na mal schauen, ob da was geht…..

@Tf
Na eine win-win Situation….. 😉


Freddie
4. Mai 2016 um 20:48  |  539811

Oha!
@uwe auf Twitter mit Neuigkeiten zur Stadionmiete.
Mindestens 135 Mio für 15 Jahre.
Happig


4. Mai 2016 um 20:50  |  539812

@Freddie

So macht die Stadion Diskussion auch endlich Sinn, für mich.


Freddie
4. Mai 2016 um 20:55  |  539813

Yipp!
Verdoppelt auf 9 Mio pa.
Da kann man sich was eigenes bauen.
Hoffentlich nur die Verhandlungsposition des Betreibers.


monitor
4. Mai 2016 um 20:58  |  539814

750.000 im Monat für ein Stadion.
Wenn die Summen stimmen, denkt die Stadion GmbH noch, wir spielen CL.


monitor
4. Mai 2016 um 21:06  |  539815

@moogli
Ein grundsätzliches Problem was wir User haben ist, daß wir immer nur das wissen, was wir wissen dürfen.
Als die Stadiondiskussion aufkam, waren uns bspw. solche Zahlen, die jetzt Raum stehen, völlig unbekannt.
Als Babbel seinerzeit rumeierte wußten wir auch erst viel später warum.
Warum Ibisevic so günstig zu erhalten war haben wir auch erst im Nachgang erfahren.

Wir haben und werden immer haben, ein Informationsdefizit. Deshalb können wir hier auch nur über Aufstellungen, Lösungen etc. zum Spaß fabulieren, der Realität hinken wir immer hinterher.

Spaß macht es trotzdem, aber man sollte es nicht zu ernst nehmen! 😉


Uwe Bremer
Uwe Bremer
4. Mai 2016 um 21:18  |  539816

@moni

Ein grundsätzliches Problem was wir User haben ist, daß wir immer nur das wissen, was wir wissen dürfen.
Als die Stadiondiskussion aufkam, waren uns bspw. solche Zahlen, die jetzt Raum stehen, völlig unbekannt.

richtig ist das Gegenteil von dem, was Du sagst. Z.B. hier im Blog oder in der Morgenpost arbeiten wir daran, so rasch wie möglich und so seriös wie möglich, Euch mit Infos zu versorgen.
Die Zahlen, die gleich bei Morgenpost-Online erscheinen, wurden heute Nachmittag in einer Runde genannt, wo die Stadionbetreibergesellschaft am Tisch saß, Senatsvertreter und Hertha.

Anders gesagt: Du liest brandaktuelle Infos.

Die Wertung, ob Du das ernst nimmst oder nicht, ist Dir überlassen.

Leute mit fortgeschrittenem Fußball-Sachverstand könnten sich erinnern, dass die Zusammenhänge vielleicht genau andersherum liegen: Vielleicht kommt der Senat jetzt mit einem XXL-Forderungen um die Ecke, weil vor sechs, acht Wochen der Präsident und der Manager über eine eigene Hertha-Arena nachgedacht haben.


Exil-Schorfheider
4. Mai 2016 um 21:22  |  539817

Einem Fünf-Sterne-Stadion gebührt eben auch eine Fünf-Sterne-Miete.


Freddie
4. Mai 2016 um 21:23  |  539818

Sach ich doch.
Ist ja erstmal die Forderung und wird sich (hoffentlich) nach unten verhandeln lassen.


Exil-Schorfheider
4. Mai 2016 um 21:27  |  539819

Sollen lt. TSP 7,5 Mio p.a. und Abtreten der Catering-Rechte sein.
Klingt absolut nach Retourkutsche durch den Senat…


coconut
4. Mai 2016 um 21:30  |  539820

@Freddie
Die spinnen doch….
Das ist deutlich zu viel. Na mal schauen, was am Ende bei raus kommt. Ansonsten sollte man in der Tat sehen, das man eine andere Lösung findet.


Silvia Sahneschnitte
4. Mai 2016 um 21:35  |  539821

Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis.
Es gibt kein anderes Stadion zur Zeit.

Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Uwe Bremer
Uwe Bremer
4. Mai 2016 um 21:48  |  539822

@135 Millionen

bis 2032 – die Rechnung, wie sie von der Inhaber-Seite des Olympiastadions aufgestellt wird – der Morgenpost-Text


4. Mai 2016 um 21:52  |  539823

Und jetzt rechnen wir noch einmal.
Ich freue mich über unser NEUES STADION!
Viele Grüße und kommt nach Brandenburg


4. Mai 2016 um 21:53  |  539824

Brandenburg ist ganz schön weitläufig. In alle 4 Himmelsrichtungen


Traumtänzer
4. Mai 2016 um 21:55  |  539825

#Stadion
Hach, herrlich. Der Schuss ist ja für Hertha nun deutlich nach hinten los gegangen und – sorry – war ja so was von absehbar. Ich meine, es wird nicht bei den Kosten bleiben. Man wird verhandeln. Aber nach der Herthaansage zum neuen Stadion, ist das die Stadioninhaber-Ansage zur neuen Hertha. Willkommen in der Realität, ihr Herthazocker. Ich kann es verstehen, was Stadt und Stadion GmbH da aufrufen. Nachdem Hertha Signale gesendet hatte, sendet man jetzt auch Signale. Dumm jelaufen, würde ich sagen. Hätte man sich aber ziemlich sicher sparen können, wenn man von Herthaseite das Thema etwas feinfühliger angegangen wäre. Sorry, aber das ist schon irgendwie lustig alles.


monitor
4. Mai 2016 um 22:01  |  539826

@uwi
Wenn Du Deine herablassende Attitüde hin und wieder außen vor lassen würdest, wäre es hier manchmal angenehmer.

Brandaktuell waren die Meldungen zu Babbel bspw. nicht, weil Du da selbst sagtest, daß ein Journalist, der nicht gerichtsfeste Fakten veröffentlicht, große Probleme bekommen kann.

Wenn Du Interna mitbekommst, kannst Du diese ohne Herthas Einverständnis nicht einfach veröffentlichen, weil Du sonst zukünftig außen vor bleibst.

Was veröffentlicht wird, geschieht immer im gefühlten Einvernehmen mit dem Verein, weil es sonst künftig keine Storys mehr gibt.

Es sei denn, man arbeitet bei Springer.

Ich weiß nicht was Dich reitet, wenn Du auf hohem Roß hier mal eben „dumme Einwände“ niedermachst. Aber es nimmt mir einiges Vertrauen in Deine sachliche Grundhaltung.
Ich weiß auch nicht, warum soviel Schrott hier im Blog von Dir unkommentiert bleibt, aber so eine leicht zu durchschauende logische Situation von Dir gekontert wird?

Ich mag diesen Blog, ich bekomme hier mehr Informationen aus dem Innenleben von Hertha BSC, als sonst wo her her, aber eben nicht alles und das ist gut so und völlig okay! Das ist mir lediglich bewußt und nichts anderes habe ich beschrieben.


Derby
4. Mai 2016 um 22:04  |  539827

Was für ein Unterschied zu gestern. Schlechtes Niveau von ManCity.

Wenn alles gut läuft, müsste Atletico die CL gewinnen.


Freddie
4. Mai 2016 um 22:11  |  539828

@traumtänzer
Man kann aber auch genau anders rum argumentieren.
Mit dieser Wahnsinnsforderung bringt der Senat die noch zweifelnden Herthaner auf die Seite der Neubaubefürworter.
Liefern ja gleich 9 Mio Argumente.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
4. Mai 2016 um 22:12  |  539829

@moni

was auch immer Du machst, Du scheinst sehr, sehr weit weg zu sein vom Journalismus.

Und wenn nicht mal Basiswissen vorhanden ist .. hast Du sicher Verständnis, dass ich jetzt eine gute Nacht wünsche


4. Mai 2016 um 22:15  |  539830

Eine Möglichkeit ist oder kann auch diese sein:
Bei Hertha hat sich etwas rumgesprochen und das Management hat mit der Forderung nach einem neuen Stadion reagiert. Berlin ist in dieser Beziehung doch auch nur ein Dorf mit vielen Bekannten. Nun wurde heute das veröffentlicht, was keinen bei Hertha erschreckt hat. WEIL SIE DIE FORDERUNG KANNTEN!!!


4. Mai 2016 um 22:16  |  539831

Aber auf dieser Ebene können alle doch nur verlieren.
Was soll denn das Olympiastadion ohne einen einzigen Festmieter?
Und Hertha haut rein, baut schnell und weicht solange auf einen anderen Platz aus.

Ist jetzt nur mal ein Gedankenspiel. Ich habe keine Ahnung, ob das so geht.


monitor
4. Mai 2016 um 22:16  |  539832

#Stadion
Der Trend der Zeit.
Alle wissen was eigentlich nur realistisch ist, aber alle tun so, als hätten sie so viele Optionen als Alternative.

Verantwortungslos!


Tojan
4. Mai 2016 um 22:16  |  539833

bis 2017 nen neues stadion bauen, dürfte wohl nichts werden. was passiert eigentlich, wenn beide seiten auf ihren positionen beharren und keine einigung möglich ist?

moogli, welcher andere platz soll das sein? das einzige stadion, was in der bundesliga nutzbar wäre im größeren umkreis wäre das der förster.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
4. Mai 2016 um 22:24  |  539834

@umland

Nun wurde heute das veröffentlicht, was keinen bei Hertha erschreckt hat. WEIL SIE DIE FORDERUNG KANNTEN!!!

geh mal davon aus, dass es andersherum war. Nach Morgenpost-Informationen wurde die Zahlen heute von der Betreiber-Seite in den Raum gestellt.

Die Fragen sind eher andere: An dieser Verhandlungsposition ist überhaupt nix ernst zu nehmen. Die Beträge nicht. Die Laufzeit nicht. Die Catering-Rechte-Nummer nicht.

Was ist die Idee dahinter, wenn sich die Inhaber-Seite aufstellt und sagt: Wir erklären Hertha jetzt mal den Krieg.


Stiller
4. Mai 2016 um 22:24  |  539835

Tja, aber irgendwie war das Thema „neues Stadion“ ein „must have“ und wurde hier noch gehypet. Ziemlich kurzsichtig. War wohl ’n Schuß ins eigene Knie. Warum sollte der Stadionbetreiber einen absprungwilligen Mieter in der womöglich letzten Mietperiode weiter subventionieren?

Silvia Sahneschnitte hat Recht: Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis. *kopfschüttel*


monitor
4. Mai 2016 um 22:26  |  539836

@Uwi
Ja, Journalismus ist nicht mein Ding, aber logisches Denken.
Überheblichkeit finde ich nach wie vor abstoßend!


flötentoni
4. Mai 2016 um 22:27  |  539837

Unfassbar was der Senat aufruft….an herthas stelle würde ich sofort über ein ausweichstadion nachdenken zb jahnsportpark oder mommsenstadion oder unbekannterweise dss von babelsberg (wem da auch turbine spielt) und dann mit kauf und ausbauvarianten sofort beginnen. Ansonsten nehme ich gerne ein neues dtadion Richtung cottbzs neuruppin oder bei angie im dorf! Gerne kann dann wie bei Union der genrigte Fan mit schippe und schubkarre anrücken.
und der Senat kann dann mio für jährliche Instandhaltung investieren damit dadistaf stattfindet alle 2 Jahre mr bart einen neuen Weltrekord aufstellt und evtl dir Stones nicjmsl kommen. So wie die musiker dir letzten monate verstorben sind dürfte es ab 2017 schwer wenn überhaupt noch eine stadionband zu finden.
Und dir szsgleichszahlubgen an die db für den gammelnden sbhf oly nicht vergessen. …am besten am BER orientieren!


Uwe Bremer
Uwe Bremer
4. Mai 2016 um 22:30  |  539838

@moni

informiere Dich über die Basics. Die sind nötig, um Zusammenhänge überhaupt zu sehen. Dann denke mal nach. Wenn Du dann was Interessantes zu sagen hast, lass‘ uns teilhaben.


4. Mai 2016 um 22:31  |  539839

Das Hertha aber einige Jahre auf einer Großbaustelle arbeiten musste, haben se beim Senat und Oly wohl auch vergessen. Für mich war das bisher ein beidseitiges Geben und Nehmen.

Hat nicht auch KKR da ein Wörtchen mit zu reden?
Ich denke, die haben ihre Anteile ja nicht für nüscht….


Tojan
4. Mai 2016 um 22:33  |  539840

@ub
gibt es irgend ne reaktion von hertha-seite aus auf die genannten zahlen?


Derby
4. Mai 2016 um 22:33  |  539841

Man sind die schlecht – da spiele ich ein HF CL und ich spiele mir den Ball ruhig zu.

De Bruyne unter aller Sau.

Wieder Derby – und dieses mal hoffentlich mit einem anderen Gewinner.

City kann nur auf Pep hoffen, did war gar nichts heute.


monitor
4. Mai 2016 um 22:35  |  539842

@flötentoni
Ich habe zufällig mit dem Senat eigene Erfahrungen gesammelt.
DEN Senat gibt es nicht. Es gibt nur Menschen die gerade als Entscheidungsträger für den einen oder anderen Bereich zuständig sind. Was dabei rauskommt ist oftmals ziemlich grotesk!


monitor
4. Mai 2016 um 22:36  |  539843

Ich dachte immer die Basics werden mir hier serviert!


Herthamitglied560
4. Mai 2016 um 22:38  |  539844

@ Stadion
Die Fronten zu verhärten bringt doch nicht und am Ende gibs nur Verlierer.
Hertha und der Senat sollten sich schnellstenn an einem Tisch setzen und eine Lösung finden.
Das Olypiastadion uner berücksichtigung des Denkmalschutzes umbauen.
Wenn ich an die Stimmen im Pokal HF denke …..mehr Stimmmung geht nicht …


Exil-Schorfheider
4. Mai 2016 um 22:45  |  539845

@moogli

Die Zeiten der Großbaustelle fielen aber in welchen Mietzeitraum? Meiner Meinung nach noch in den vor der letztmals angekündigten Machbarkeitsstudie.

Und KKR? Hm, Anteile an einer KGaA haben da wohl wenig Gewicht.


flötentoni
4. Mai 2016 um 22:49  |  539846

Moni,ich habe selber div Erfahrungswerte mit der politik auf bundes-und kommunalebene…und weiß daher dass Einzelpersonen. ..ach lassen wir das!
Fakt ist der Sebastian bzw die politiker in berlin (Land und bezirke) sind von zweitklasigkeit so weit entfernt wie der bvb vom triple 🙂 stimmt ’s fechi?


4. Mai 2016 um 22:49  |  539847

@UB
Bei uns im Umland gilt zwischen „A“ und „C“ gibt es immer noch „B“! Warum sollte nicht „B“ vorher mit Interna bei Hertha seine Aufwartung gemacht haben?


flötentoni
4. Mai 2016 um 22:50  |  539848

Und der sebastian ist der senat! Aber nicht langkamp
Scheiß handy mit wurstfinger bedienen


kczyk
4. Mai 2016 um 22:56  |  539849

„… Ich habe keine Ahnung, ob das so geht. …“

*denkt*
letztlich geht alls irgrndwie.
doch es stellt sich die frage der konsequenzen.


kczyk
4. Mai 2016 um 23:01  |  539850

*denkt*
Hertha braucht mehr eine spielstätte als der senat einen hauptmieter für das olympiastadion


Traumtänzer
4. Mai 2016 um 23:01  |  539851

@Freddie
Klar, kann man so argumentieren und die Neubaubefürworter-Wagenburg wird größer, aber bis mindestens 2025 kannst als Verein erst mal tief in die Tasche greifen. Ich glaube ja auch nicht, dass der Senat seine Forderungen am Ende aufrecht erhalten wird, aber DASS sie SO in den Raum gestellt werden, ist doch auch ein Zeichen oder? Die haben sich von der Stadiondiskussion richtig „angefasst“ gefühlt und das will man Hertha auch mal zeigen. Aus Sicht der Stadioninhaber kann ich es sogar nachvollziehen, wenn man Hertha jahrelang auch immer unter die Arme gegriffen hat.

Tja, was macht Hertha eigentlich, wenn sich die Fronten weiter verhärten und Senat & Co auf ihrer Forderung beharren? So ’ne richtige ad hoc-Ausweichmöglichkeit hat Hertha gar nicht, würde ich meinen. Kann ja sein, dass Senat & Co dann jetzt sagen: OK, lassen wa Hertha mal richtig zappeln und sollnse mal sehen, wo sie dann ab 2017 spielen und regelmäßig 30.000-50.000 Zuschauer unterbringen. Wenn Hertha dann merkt, dass sich Senat & Co nicht bewegen, wird man vielleicht wirklich ’ne Verzweiflungstat in den Raum stellen à la „wir ziehen um in den Jahnsportpark“. Dann wird Senat & Co klar, dass sie ab 2017 ein leeres Stadion anner Backe haben und dann kommt vielleicht wieder Bewegung in die Gespräche… in so einem Szenario, sage ich mal, gehen einfach nur viel Zeit und Energie durch gegenseitiges „Anpesten“ unter den Verhandlungspartnern verloren.

Meine unmaßgebliche Meinung: Hertha, jetzt einfach mal öffentlich die Fr… halten und nach intern in den Gesprächen einen kleinen Kotau in Richtung Senat & Co machen, um schnellstmöglich Entspannung hinzukriegen und über die wichtigen Themen zu sprechen als da wären:
1. die realen Kosten ab 2017 (Abtreten der Cateringrechte ist ja wohl nicht wirklich eine ernst gemeinte Forderung – haben wir uns die nicht gerade erst 2014 unter kräftiger KKR-Mithilfe für unsere eigenen Zwecke wieder an Land gezogen?)
2. Überlegungen, ob man beim Olympiastadion/Maifeld/Olympiagelände Hertha insoweit entgegen kommen kann, um stadiongrößentechnisch was zu machen
Das alles ausverhandeln und dann der Öffentlichkeit verkünden. Bis dahin – ich wiederhole mich – Fr…. halten. Das, was da vor ein paar Wochen als öffentliche Diskussion gelaufen ist, hat doch ganz offensichtlich schon Schaden angerichtet. Hertha soll/muss eine eigene Position beim Thema haben, ganz klar, aber darf sich auch nicht überschätzen und hier einen auf „kann vor Kraft gerade kaum laufen“ machen. Kommt nich so gut an, fürchte ich…


Freitag
4. Mai 2016 um 23:09  |  539852

@ Stadion
es sollte doch wohl allen Beteiligten klar gewesen sein, dass die relativ günstigen Konditionen des im nächsten Jahr auslaufenden Mietvertrages nicht weiter bestehen würden.
Dass die Betreibergesellschaft die gute wirtschaftliche und sportliche Lage von Hertha BSC zum Anlass nehmen würde, um einen gehörigigen Schluck aus der Pulle nehmen zu wollen,…. klar, würde jeder Vermieter machen.
Dass Hertha BSC nicht auf Ewigkeiten in diesem Baudenkmal spielen wird,…auch klar.
Letztlich wird man einen Kompromiss finden für eine gewisse Übergangszeit. Hertha BSC hat überhaupt keine andere Wahl, als über ein eigenes Stadion ernsthaft nachzudenken und auch in Angriff zu nehmen.
Ein Umbau des Oly wird es aus meiner Sicht nicht geben, Senat und Denkmalschutz werden dies nicht zulassen; es macht m.E. auch keinen Sinn.
Wir werden uns wohl darauf einstellen müssen, dass es ein Stadion außerhalb der Stadt wird.
Ich persönlich würde das bedauern, da ich einen relativ günstigen Anfahrtsweg habe.
Entscheidend ist aber nicht die persönliche Befindlichkeit, sondern das Wohl meines Vereins.
Vielleicht kauft KKR ja auch die Betreibergesellschaft auf und wickelt sie dann anschließend ab 😎


frankophot
4. Mai 2016 um 23:12  |  539853

#stadionmietvertragsforderung

Soviel zum Thema „Aus Berlin. Für Berlin“…


Stiller
4. Mai 2016 um 23:18  |  539854

Das stemmt KKR doch locker. Wenn denen bald der halbe Laden gehört, bauen die auch gleich ihr eigenes Stadion. Die lumpigen Subventionen der Stadt, darauf pfeift die Unterhaltungsindustrie doch. Sind doch Profis.


Freddie
4. Mai 2016 um 23:20  |  539855

Nee, ich bleibe dabei.
Was der Anbieter macht, ist für ihn kontraproduktiv .
Mit einer moderaten Mieterhöhung nimmt er den Neubaubefürwortern den Wind aus den Segeln. So pustet er kräftig rein. Kurzfristig mag das zu höheren Mieteinnahmen führen, mittelfristig ist er aber seinen Ankermieter los.
Und eine Verhandlungsposition aus einem Beleidigtsein (weil Neubau in Rede steht) kann ich mir bei allen Vorwürfen an Senat nicht vorstellen .


Uwe Bremer
Uwe Bremer
4. Mai 2016 um 23:30  |  539856

@Live-Recherche

wer daran teilhaben will: Habe eben mit Michael Preetz gesprochen. Seine Aussage zum Thema:

Die Forderungen haben uns schockiert. Wenn die Vorstellung auf Seiten der Stadionbetreiber ist, dass Hertha BSC in den kommenden 15 Jahren eine signifikante dreistellige Millionen-Summe bezahlt, werden wir die Pläne einer eigenen Hertha-Arena definitiv intensivieren müssen.“


Freitag
4. Mai 2016 um 23:31  |  539857

…….diese Maximalforderungen sind auch aus einer Position der beleidigten Leberwurst entstanden.
Das Problem für den Senat / die Betreibergesellschaft wird sein, aus dieser Nummer wieder herzukommen.
Denn klar dürfte wohl sein, diese Forderungen sind von Hertha BSC nicht zu stemmen.
Folge wäre ein Verzicht auf notwendige Verstärkungen der Mannschaft und ggf. wieder ein Abstieg.
Zeigt aber auch wieder die Abhängigkeit des Mieters vom Vermieter und die Notwendigkeit sich dieser Abhängigkeit zu entziehen


Pille
4. Mai 2016 um 23:32  |  539858

Warum bin ich nur nicht überrascht? Gespannt bin ich auf die Reaktion bei Hertha. Das die Miete steigen wird war wohl jedem klar, die geforderten Dimensionen sind jedoch, selbst als Startforderung, einfach nur dreist.

Selbstverständlich benötigt Hertha ihre Spielstätte dringender als der Senat den Mieter. Letzterer setzt dann eben einfach nur ein paar weitere Millionen in den Sand und greift dafür eben der Allgemeinheit in die Tasche. Ein ebenso liebgewonnenes wie bewährtes System.
Hertha hingegen muss jetzt zusehen wie man das geregelt bekommt, möglichst zügig.
Auch nur annähernd darauf eingehen ist eigentlich unmöglich. Ein aufgezwungener Langzeitvertrag, der obendrein die Mittel nimmt um Eigenkapital für Zukunftsprojekte zu bilden….hübsch ausgedacht.

Ich war kein Neubaubeführworter. Jetzt hoffe ich darauf.
Klar, Hertha muss dadurch zwangsläufig ins finanzielle Risiko gehen und sich wohl auch, für eine Übergangszeit, irgendwo unkomfortabel einmieten. Berlin gewinnt ein weiteres Bauwerk das ungenutzt herumsteht und Geld frisst. Darin ist man ja geübt.


Tojan
4. Mai 2016 um 23:34  |  539859

die frage für den senat müsste eigentlich lauten, was wird aus dem oly ohne hertha. aber weiter als über eine legislaturperiode/ bis zu den nächsten wahlen denken politiker ja schon lange nicht mehr nach, wie auch die derzeitigen diskussionen in der bundespolitik zeigen…


frankophot
4. Mai 2016 um 23:37  |  539860

Wieviel wird nochmal zur Zeit gezahlt ?


Pille
4. Mai 2016 um 23:41  |  539861

ca. 4 Mios


flötentoni
4. Mai 2016 um 23:41  |  539862

Seh ich genauso…wie gesagt, ich würde jetzt alle möglichen Brandenburger Großprojekte die nicht so toll laufen analysieren und Kontakte knüpfen.
Z.B. Tropical Island, dort dürfte es massig BAuland geben, Synergieeffekte bzw Kooperationen mit TI könnte machbar sein, Infrastruktur gegeben (Ausbau der BAhnstrecke durch prib´vaten Investor, die Strecke wird glaub ich schon privat bedient), TI wird mE von AsiATEN betrieben, dazu KKR Kontakte und den HK INvestor nutzen, chin. BAufirma beauftraegn (die bauen Hochhäuser in 19 TAgen oder Flughäfen in 1 JAhr), EU- Infrasstruktur Fördermittel abgreifen etcpp.
DAzu evtl. noch irgendwelche Öko-Solar-Wind Stromversorgung (inkl. Förderung) und dann Lollapalozza und ANDERE fESTIVALS da in Kombination mit TI aufziehen. Zweigleisig ab Berlin nach Lübben und Retour (neues Gleis daneben legen und der private BAhnbetreiber macht dann an Spieltagen Sonderzüge). Wellness Weekend mit Buli oder Int. Fussball sowie Konzertevents (anstatt LAusitzring oder Oly)…alles machbar. Ggf kann sogar noch der Transrapid als Zubringer von China wiedre nach D geholt werden oder frag doch Elon Musk nach seiner MAgnettransportkapselvision…oder Kooperation mit Busunternehmen
Fördermittel von EU/Bund/LAnd für schwache Strukturregionen und Ökoförderung etc…da gibt es hunderttausend Töpfe…auch für Wirtschaftsförderung, Arbeitsplätze etc….setzt da die richtigen Leute drauf an, da sind schon 50+x Mio allein durch Förderung drin
Und dann heisst es : Aus für Berlin….

Ist zwar nicht mehr so bequem wie zum Oly (Sbahn klemmich mir jetzt mal) , aber frag mal beim zust. LAndrat und in Brandenburg nach…die werden begeistert sein angesichts der zu erwartenden Einnahmen an Spieltagen udn Steuern etc…


Stiller
4. Mai 2016 um 23:42  |  539863

@Freddie

Es wäre Untreue, wenn sich der Betreiber nicht an den Marktgegebenheiten orientieren und auf erzielbare Einnahmen verzichten würde.

Auch hier wurde ja schon laut und deutlich gesagt, dass beispielweise Frankfurt 9 Mio Miete per anno zahlt. Und zwar nicht erst seit gestern. Die Zahlen der anderen Bundesligaclubs mit wesentlich kleineren Stadien dürften nicht weitab davon liegen.

Und nun argumentiert der „Hauptstadtklub“ mit „Hilfe“ der glorreichen Säulen, dass das Olympiastadion eh nur ne Notlösung ist, pro Saison 3-4 Punkte kostet, man am liebsten neu bauen will, er eine der weltweit größten Heuschrecken als Anteilseigner hat, für Wetten wirbt über die noch ein Gericht zu befinden hat und bald einen weiteren Investor zum Ausbau seins Unterhaltungsindustrieangebotes an Bord (möglicherweise außerhalb Berlins !) holen wird.

Und das Publikum, dass diesen Vor-Ort-Event künftig bezahlen soll, werde nicht mehr das selbe sein, wie jenes, das die Bude seit 100 Jahren aufgebaut hat, da das ja zu wenig Geld reinbringt. Denn man will ja künftig mehr einnehmen.

Na, dann mal los …


Tojan
4. Mai 2016 um 23:47  |  539864

mal ne allgemeine frage: ist es nicht normalerweise so, dass mieter-vermieter-beziehungen jederzeit mit der entsprechenden vorlaufzeit gekündigt werden können? sprich: das jetzige „angebot“ zeigt für hertha ganz klar auf, dass ein verbleib im oly auf lange zeit nicht mehr wirtschaftlich ist. ergo baut man in den nächsten fünf jahren ein neues stadion, lässt nebenbei den 15 jahresvertrag mit der betreibergesllschaft laufen und handelt dafür die lächerliche catering-klausel und die miete runter. ist das stadion fertig, bzw die fertigstellung sichtbar, kündigt man fristgerecht und der senat kann nichts machen. wäre das so möglich oder ist das bei befristeten mietverträgen anders geregelt?


flötentoni
4. Mai 2016 um 23:54  |  539865

Nee Stiller,
die Frage ist, was bleibt für das Oly wen der Ankermieter Hertha weg ist ncoh an Events übrig udn was kostest es die Stadt das Ding instand zu halten? Ich denke die Kosten sidnd deutlich höher als die zu erwatenden Einanhemn…und die DB hält den SBhf Oly bestimmt nicht für MArio Bart, Istaf und die Pyronale sowie (hm fällt mir grad keine akt. Stadionabnd mehr ein) instand….
Ich denke Hertha muss sofort nach Alernativen Ausschau halten…und d as sage ich als Berliner…dann fährt man halt ins Umland oder 100Km…dauert auch nicht länger als mit dre Sbahn wen die streiken, bauen , SEV haben oder wtaRückkehr doch erst um 19 Uhr nch dem Spiel…AKnnn man auch in der BAhn auf der Autobahn oder wie auch immer verbringen. Von Provinzpolitikern blendne lassen geht mal gar nicht. Arm aber (gar nicht) sexy…dit iss Berlin. Der Größenwahn der Berliner ist hoch 3 in der Berliner Politik vorhanden!


Uwe Bremer
Uwe Bremer
4. Mai 2016 um 23:55  |  539866

@stiller,

Es wäre Untreue, wenn sich der Betreiber nicht an den Marktgegebenheiten orientieren und auf erzielbare Einnahmen verzichten würde.

Hertha hat durch den KKR-Deal seine Catering-Rechte ausgelöst (?bei Banken?). Die sind mit 1,5 Mio Euro pro Saison veranschlagt. Wenn Schiller einen Vertrag unterschreibt, in dem er diese Rechte der Betreibergesellschaft überlässt (15 Jahre x 1,5 Mio Euro = 22,5 Mio Euro), läuft Schiller/die Geschäftsführung Gefahr, angezeigt zu werden. Vorwurf: Veruntreuung von Vereinsvermögen.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
4. Mai 2016 um 23:58  |  539867

@pille

Gespannt bin ich auf die Reaktion bei Hertha.

guck mal um 23.30 Uhr auf das Statement von Michael Preetz


Stiller
5. Mai 2016 um 0:01  |  539868

@Uwe Bremer

Wenn das so ist, dann darf Schiller das natürlich nicht machen. Ich kenne aber nicht die Verträge mit KKR o. a..

Weil es Dir vielleicht entgangen ist: Dazu hatte ich mich aber hier und heute gar nicht geäußert.

P.S.: Ich finde den Rat von @Traumtänzer in der jetzigen Situation sehr richtig.


flötentoni
5. Mai 2016 um 0:02  |  539869

Tojan, das mag sein, da keen eich mich nicht aus..aber meinst Du nicht, dass der Senat von einem Stadionbauvorhaben irgendwie Wind bekommt und dementsprechend handelt?
Wie gesagt, Hertha sollte den Druck umgehend umdrehen und mit Nichtverlängerung drohen, 1-2 JAhre von mir aus auch in MAdgeburg spielen udn ein neues Stadion bauen…mal sehen wie schnell dei Senat einlenkt….gibt ja auch ein tolles Bild, wenn die Stadt Berlin Hertha vertreibt…und alle 2 Wochen zuätzlich 5-15 tausend Besucher sind auch nicht ohne…Steuern etc.
Wie gesagt, ich denke andere Städet würden sich über 30-40 tsd Besucher alle 2 Wochen freuen. Man muss nur gucken, wie man 30 tsd Berliner da hinbekommt….Aber dank Flixbus etc geht alles…Berlinbus etc freuen sich auch über zus. FAhrten udn wenn ein priv. BAhnbetriber weiss wann der Spieltag ist kann er sich auch drauf einstellen…abgesehen davon kann Hertha auch für 1-2 JAhre Busse kaufen oder anmieten…ales machbar.
Aber nicht erpressen alssen…Berlin ist auf die Einnahmen auch angewiesen!!!


Etebaer
5. Mai 2016 um 0:16  |  539870

Naja, wenn der Senat das Oly los werden will, dann macht er das so.
Wobei ich Verständnis für eine moderate Erhöhung hätte – Hertha hat ja duchaus viel Unterstützung gehabt, in der Vergangenheit, da kann man im Zuge der explodierenden TV Einnahmen auch was zurückgeben.
Aber verstörenden Maximalforderungen sind sicher nicht hilfreich…

Wünschen wir, das die Vernunft siegen möge!


Herthas Seuchenvojel
5. Mai 2016 um 0:19  |  539871

für mich (nur für mich) verkennen sie unseren unseren Tabellenplatz
nach dem Motto, die sind weit oben, jetzt haben sie Knte
das das schon nächste Saison anders aussehen könnte, eben halt nicht ihr Problem

bisher war ich immer froh und stolz, daß die Frankfurter das Doppelte bezahlen müssen
irgendwas machen (machten) wir richtiger als die

ebenso bisher war ich schwerer Kritiker der Neubaupläne
nun schwenk ich auf den anderen Pfad um notfalls

Hertha, du bist mir in der Mark willkommen, jederzeit


Thomas
5. Mai 2016 um 0:19  |  539872

Nahmd in die Runde und pardon, ich schreib ja nur ganz selten hier (Mitlesen hat auch was für sich, wenn man so manche Reaktionen auf Blog-Einträge mitkriegt :).
Stadion: Klar ist – und das wird auch dem Senat klar sein – dass das Aufrufen einer solchen Summe alle Neubauspekulationen zu Neubauplanungen macht. Da eine Realisierung dauert, will man noch ein gutes, fettes Tortenstück abfassen. Alles Weitere fällt in eine andere Legislaturperiode (Nach mir die Sintflut).
@flötentoni: Alternativen. Warum 100 km weit schauen? Nur 2 Beispiele: Kaufpark Eiche. Warum gibt es diesen Riesenklopper ausgerechnet dort? O.k., ca. 300.000 Leute in unmittelbarer Nachbarschaft. Aber: Die Anfahrtstraße Landsberger Chaussee ist Berlin, links neben dem Bürgersteig, wo der Kaufpark liegt, ist Brandenburg. Hatte was mit Grundstückspreisen, Grunderwerbssteuern und vor allem Hebesätzen Gewerbesteuer zu tun. Und hinter dem Kaufpark ist Laaand noch und nöcher.
Verkehrstechnisch noch besser: Ahrensfelde. S-Bahnhof. Ein paar Schritte weiter: Brandenburg, aber Anbindung wie Berlin. Und hinter den mittlerweile gewachsenen Häuschensiedlungen: Laaaand.
Oder Berlin-Buch nebst angrenzendem Brandenburger Land.
Gibt also genug Möglichkeiten, die in Brandenburg liegen, aber erreichbar sind wie eine Berliner Adresse.
Was ich fürchte: Dass der Vorstand Angst vor der eigenen Courage bekommt – und vor dem „Altbestand“ an Fans, die doch „nie und nimmer in den Osten fahren“ wollen.
Wird ergo wohl eher auf ein teueres Hornberger Schießen hinaus laufen.

@UB: Danke für die schnellen Infos!


Spree1892
5. Mai 2016 um 0:33  |  539874

Für mich ist das jetzt auf beleidigt tun. Ohne Hertha BSC wäre das Oly längst Geschichte, da wird auch keine Mieterhöhung helfen.

Laufzeit: 5-6 Jahre
Miete: 4,2 Mio pro Jahr

Das sind 200.000 mehr und gut ist. Wenn Sie unbedingt eine Erhöhung wollen.

Für Mich sitzt Hertha am längeren Hebel. Der Jahnsportpark ist Erstligatauglich also einfach da ausweichen.


flötentoni
5. Mai 2016 um 0:34  |  539875

@Thomas, ich bin Berliner (West) und habe angesichts der aufgerufenen Konditionen kiene Bedenken udn deswegen auch 100km aufgerufen,,, Speckgürtel natürlich umso besser. Für Hertha fahr ich (auch in den Osten)…Wie gesagt, ob 30+x Min SBAhn oder was auch immer..geht alles…und die Mark (oder welcher LAndkreis) freut sich der Zusatzeinnahmen.
Wie gesagt, es gibt unzählige Förderungen, an muss sich bloss schlau machen…ein Kollege hatte sein Grundstück am See fördern lassen…LAndwirtschaft- 2 Esel und ein paar Hühner udn Schafe für seine Kinder, Tourismus- parr Ferienwohnungen..geht alles…ggf sogar wenn man Agrarland still legt…also Hertha mach was…oder meld dich bei mir ich recherchiere gerne (gegen geringen Obulus, wir werden uns schon einig)


flötentoni
5. Mai 2016 um 0:40  |  539876

Genau @ Spree…nur da ist der Senat glaub ich auch am Drücker…aber so sollte ertha argumentieren.
Nur mal weitergesponnen…Hertha (in Verbindung mkt TI z.B.) maxcht AGrarfläche unnutzbar, dafür gibt es glaube ich EU-Geld. DAn Touriföderung, kobauernhof (Alles gefördert) und TI profietiert auch…
Die sollen einfach mal gucken was es an Förderungen (EU/Bund/LAnd/Gemeinde) gint, dann den LAndrat und das LAnd mit zu erwartenden EInanahmen (Zuschauern/Besuchern/Steuern) konfrontieren, ARbeitsplätze in Rechnung setzen, und dann entsprechende Konditionen etc aushandeln.
Könnte aber sein, dass ggf in der Rechtsabteilung aufgerüstet werden muss (z.B. wegen Fristen etc)


Thomas
5. Mai 2016 um 0:42  |  539877

@flötentoni, ich war Berliner (Ost) – wir sind vor 5 Jahren ins Umland gezogen, kurz vor die polnische Grenze. Bis dahin muss es ja nicht gehen (obwohl: 75 km von Berlin, keine 100 :). Wollte nur darauf aufmerksam machen, dass die Alternativen kurz vor der Haustür liegen.
Und was meine Skepsis betrifft: Ich glaube Dir ja Deinen (Reise-)Enthusiasmus. Ich bin mir bloß nicht sicher, wie weit verbreitet der ist. Ich glaube, solch eine Standortverlagerung hätte schon einen ziemlichen Umbruch in der Fangemeinde zur Folge, meinst Du nicht?


Thomas
5. Mai 2016 um 0:49  |  539878

Naja Flötentoni, Umwandlung von Ackerland in andere Nutzungen (als Stilllegung) wird nur nicht gefördert, sondern ist sogar verboten. Hat gute Gründe. Wir wohnen in einem alten Bauernhof, umgeben von Feldern. Wenn es nach Landgrabbern ginge, gäbe es hier nur noch Biogasanlagen etc. Müsste also Brachland sein.


Thomas
5. Mai 2016 um 0:51  |  539879

Mit Blick aufs Ürli sag ich mal „Nächtle“. Mit den Hunden kann ich nicht rausgehen, wir haben nur Katzen. Und die gehen raus, wenn sie wollen.
Grüße in die Runde.


Traumtänzer
5. Mai 2016 um 0:52  |  539880

@Freddie
Aber wir wissen gar nicht wie gut Herthas Verhandlungsposition wirklich ist! Stadionneubauträume/-diskussion hin oder her – wie realistisch ist das zum jetzigen Zeitpunkt, dass Hertha das ansatzweise hinkriegt? Was ich so mitkriege, wird ja immer noch nach einem Investor gesucht. Ist der schon gefunden? Vielleicht bekommen wir ja auf der MV was präsentiert? Kann doch auch sein, dass Hertha die Stadiondisskusion am Ende tatsächlich und hauptsächlich primär angezettelt hat, um dem entgegenzuwirken, was jetzt eingetreten ist: einem Anziehen der Forderungen auf Anbieterseite. Und ein Neubau nie ernsthaft in Erwägung gezogen wurde (weil unter normalen „Berliner Bedingungen“ gar nicht leistbar). Dann ist spätestens jetzt aber die Drohkulisse zusammen gebrochen. Aber hey, Spekulatius. Wer weiß das schon.

Stadion in Brandenburg: Das glaube ich tatsächlich erst, wenn da der erste Spatenstich zu gemacht ist und an der Baustelle ein Schild hängt: „Hier baut Hertha BSC, ein Fußballverein aus Berlin, ein neues Fußballstadion!“ – und wenn ich das Schild sehe, tja, ich weiß nicht… Sorry, nichts gegen Brandenburg, aber von der Idee halte ich nicht sooo viel.


Tojan
5. Mai 2016 um 0:57  |  539881

problem an der ausweichmöglichkeit jahnsportpark: auch hier ist der senat besitzer 😉


flötentoni
5. Mai 2016 um 1:01  |  539882

Ich bin ja kein Experte, aber es gibt div. Förderungen für Umwandlung Ackerland in wasweissich…und wie man an der neuetsten in kürzester Zeit gezeichneten Anleihe sieht, besteht da auch Potenzial (z.B bei nur 2-3 % Zinsen) für xx Mio.

Für mich slles machbar, Hertha sollte sich nicht unter Druck setzen alseen, zB ist der JAhnsportpark eine Alternative…DAnn halt 2-3 JJAhre für die BAuzeit höherer Ticketpreise und dan steht wo auch immer eine Sichtbetonarena (huhu Opa) für 50 tsd…

Ich geh mal mit den Eichhörnchen (Ursula pass auf die Hunde auf)


flötentoni
5. Mai 2016 um 1:01  |  539883

Nächtle


Trikottauscher
5. Mai 2016 um 1:06  |  539884

#Hertha-Spielstätte
Ich gehe mal davon aus, dass wir gerade Zeugen eines ‚Tauziehens/Machtgeplänkels‘ hinter den Kulissen sind.
Der Berliner Senat und die Oly-Betreibergesellschaft lassen angesichts der öffentlich gemachten Hertha-Überlegungen über die Schaffung einer eigenen Spielstätte die Muskeln spielen.
Hat man doch -aus ihrer Sicht- den Verein etliche Jahre protegiert und damit dessen ‚ökonomisches Überleben‘ gewährleistet. In einer 5-Sterne-Deluxe-Arena, die Hertha sonst nie hätte beanspruchen können. Das war so und verdient ein fettes: ‚Merci‘!

Angesichts der vorgelegten Zahlen kann, muss und sollte Hertha jedoch konzentriert über den Bau eines eigenen Stadions nachdenken. Um -auf lange Sicht- nicht gleichermaßen erpressbar zu bleiben bzw. selbst die Fäden in der Hand zu behalten. Und -darüber hinaus- eine verdichtete, knisternde, eigene Fußball-Spiel-Atmosphäre bieten zu können. Das generiert finanzielle Unabhängigkeit, (evtl. auch Punkte?!).
Das ‚Oly‘ bringt’s nur, wenn es voll besetzt ist oder ‚Besonderes‘ stattfindet.
Es muss die Frage gestattet bleiben, über welche regelmäßigen Einnahmen die Betreiber des ‚Olys‘ eigtl. noch verfügen, falls Hertha einmal ‚ausziehen‘ sollte?! Das ‚Oly‘ als Veranstaltungsort ist derart groß, dass es nur sehr wenige Events/Künstler schaffen, es ‚voll zu besetzen‘ (Pabst, Madonna, Stones, Sport-Events mit Exklusivitäts- o. Final-Charakter…) Und denne???
Ich wünsche den handelnden Hertha-Funktionären das nötige Selbstvertrauen und Verhandlungsgeschick, um sich nicht weiter gängeln zu lassen und eigene Ideen und Konzepte weiter zu verfolgen bzw. umzusetzen. Nur wer frei ist, kann frei entscheiden…
Im Sinne des Vereines, Sportes, Erfolges und damit ganz ‚Berlins‘.
Den gleichen Erfolg wünsche ich den Oly-Stadionmachern. Denn es ist ein außergewöhnlicher, magischer Ort: ein ‚geiles Rund‘. Das Veranstaltungen der besonderen Art weiterhin verdient.
In diesem Sinne:
Hahohe, Hertha BSC
@TT


Herthas Seuchenvojel
5. Mai 2016 um 1:16  |  539885

@Thomas:
willkommen in unserer Runde
die Namensgleichheit lass ich ma beiseite, die vermeintlich abenteuerlustigen Stubentiger nicht, sind mir aber SEHR symphatisch
sei willkommen, fühl dich wohl
wir ALLE poltern böser, als wir es eigentlich meinen
im Grunde sind wir zahn- & harmlos


Better Energy
5. Mai 2016 um 3:11  |  539886

@ubremer

Offensichtlich will die Firma Olympiastadion Berlin GmbH den Eindruck erwecken, daß die Vermietung des Olys an Hertha ein Zuschussgeschäft sei.

Aber ist das so?

Ein Blick in die Jahresabschlüsse der Olympiastadion Berlin GmbH, welche im Bundesanzeiger online veröffentlicht sind, sprechen eine andere Sprache.

Im letzten veröffentlichten Jahresabschluss hat die Olympiastadion Berlin GmbH über 500 T€ an Steuern vom Einkommen und Ertrag bezahlt und dabei einen Jahresüberschuss von 1.100 T€ ausgewiesen.

Die Olympiastadion Berlin GmbH will wohl demnächst pro Jahr über 7 Mio Euro Gewinn ausweisen…

Ausnutzung einer Marktmacht….


Kettenhemd
5. Mai 2016 um 7:28  |  539887

@stadion
Die Stadt Berlin hat das Olympiastadion am Bedarf des einzigen dauerhaften Mieters für viel Geld vorbei saniert. Diese Mängel wurden bisher durch eine relativ günstige Miete kompensier oder sogar überkompensiert. Ob die Stadt Berlin sich nun eine Gefallen tut dem guten schlechtes Geld hinterherzuwerfen indem man den einzigen Potentiellen Dauermieter für die nicht besonders geeignete Millionengrab Immobilie zu verprellen weiß ich nicht. Kurzfristig kann das funktionieren, weil Hertha so schnell nicht bauen kann und die Stadt Bauplätze blockieren kann. Aber langfristig findet Hertha eher ein Stadion als die Stadt eine Erstligisten der in Olympia Stadion spielt….


Kettenhemd
5. Mai 2016 um 7:33  |  539888

@better
Ne, kann nicht sein. Zuschuss Geschäft heißt preis ist unter der Kosten der Bereitstellung (Variable Kosten da Baukosten sunk Costs). Die sind beim oly gering Weil es ja immer als Großereignis Standort und Touristenattraktion am Laufen gehalten werden soll.
Sprich jede Mark ist mehr als keine aus der Vermietung.


linksdraussen
5. Mai 2016 um 7:41  |  539889

Ob der Senat überrissen hat, was dieses Thema im Abgeordnetenhaus-Wahlkampf dieses Jahr bedeutet? Das ist eine ziemlich plumpe Retourkutsche. Ich hoffe, viele Hertha-Fans erinnern sich wie die beiden Spitzenkandidaten der den Senat tragenden Parteien Hertha in den letzten Wochen als Plattform benutzt haben.


5. Mai 2016 um 7:50  |  539890

Andreas Rettig hat den nachlassenden Zusammenhalt und den zunehmenden Gigantismus im Fußball-Geschäft beklagt.

Es gibt keine Solidarität für die kleinen Clubs
„Leider hat sich der Solidaritätsgedanke verschoben. Heute ist Bayern München unter anderem solidarisch mit Real Madrid oder Manchester United und in der ECA organisiert. Es fehlt eine Solidargemeinschaft der Traditions- oder der kleineren Clubs“, monierte der frühere DFL-Mann und heutige Geschäftsleiter Sport beim Zweitligisten FC St. Pauli in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. ….

http://www.berliner-zeitung.de/sport/gelder-falsch-verteilt-ex-dfl-geschaeftsfuehrer-rettig-klagt-das-fussballsystem-an-24004668


5. Mai 2016 um 7:58  |  539891

Morjn Thomas
5. Mai 2016 um 0:42 | 539877

… Enthusiasmus. Ich bin mir bloß nicht sicher, wie weit verbreitet der ist. Ich glaube, solch eine Standortverlagerung hätte schon einen ziemlichen Umbruch in der Fangemeinde zur Folge, meinst Du nicht?

Ja, es wird einen Umbruch geben.
All jene bleiben weg, welche
a) ein neues Stadion mit öffentlichen Verkehrsmitten nicht erreichen,
b) hohe Eintrittspreise nicht bezahlen
können.


5. Mai 2016 um 8:04  |  539892

Ich will hier keine schlechte Laune sehen.
… Cheftrainer Pal Dardai will davon … nichts wissen.

„Einige Spieler waren heute Morgen noch ein bisschen launisch. Das brauchen wir nicht. Ich will kein negatives Gesicht sehen. Ich will hier keine schlechte Laune. Das bringt nichts. Wir haben noch ein wichtiges Heimspiel gegen Darmstadt. Da wollen wir uns im Olympiastadion einen vernünftigen Abschluss für unsere Fans hinlegen“, sagt der Ungar….

http://www.berliner-kurier.de/sport/hertha-bsc/nach-niederlage-pal-dardai–ich-will-hier-keine-schlechte-laune-sehen-23988384#plx452927148


sunny1703
5. Mai 2016 um 8:05  |  539893

Guten Morgen,was für ein Aufschrei,wo noch nicht mal die Verhandlungen zu Ende geführt worden sind.
Bevor die nicht zu Ende geführt worden sind, verbietet es sich im Grunde zu urteilen.

Hertha BSC benutzt seine Presse um Stimmung zu machen,legitim in einer Demokratie,aber ich erwarte auch Stellungnahmen des zuständigen Senators oder von Herrn Müller oder desjenigen der die Verhandlungen von Betreiberseite anführt. Ansonsten ist die Berichterstattung einseitig.

Der Senat ist nicht nur ein Senat für die Herthafans in Berlin und ich bin mir sicher die jetzt veröffentlichten Forderungen werden bei den allermeisten Parteien auf Zustimmung stoßen.
Wahlen stehen vor der Tür und da kommen solche Forderungen gegenüber jemandem, der den Senat versucht hat unter Druck zu setzen, und jahrelang Vorteile genossen hat, bei vielen gut an.
Wenn Hertha Investoren für ein neues Stadion hat,bitte sollen sie es bauen. Dann aber die zu schaffende Infrastruktur gleich mit.
Wenn Hertha dazu meint aus einem Berliner Verein, einen Brandenburger Verein zu machen, bitte sollen sie es probieren. Ich fahre jedenfalls nicht zum Einkauf in ein Riesencenter irgendwo im Umland.
Ich fahre auch nicht für sonstige Kulturangebote ins Umland, dazu bietet mir die Stadt genügend Angebote.

Hertha bzw ein Projekt neues Stadion ist abhängig vom sportlichen Erfolg des Vereins,den kann niemand garantieren. Niemand weiß wie in 5 oder 10 oder 15 Jahren, der Fußball strukturiert ist. Gibt es die Oberbonzenliga europas oder Deutschlands. Ist Hertha ein Teil davon oder mutieren sie zu einer art besseren Union?
Werden die bisher für Berlin ja nicht unwichtigen Gewinne durch Auswärtsfans überhaupt noch eingefahren,wenn sich für die TV Anstalten angenehm der Spieltag immer weiter aufsplittet?

Es sind sehr viele Überlegungen die bei den Verhandlungen und den jeweiligen Positionen eine Rolle spielen.

Am Ende wird ein für beide Seiten akzeptables Ergebnis stehen und ich behaupte mal ganz kess, die IG Metall setzt keine 5 % durch! 😀

lg sunny


5. Mai 2016 um 8:09  |  539894

… Es braucht kein neues Stadion, sondern eine bessere Leistung

Was so logisch klingt, könnte auch einfach nur Ergebnis eines zu kurzfristigen Denkens sein. Herthas Fußballgeschichte ist von großer Wechselhaftigkeit geprägt. Höhenflüge wie jetzt, die zu den schönsten Hoffnungen berechtigen, waren selten, sehr selten. In der Saison 1991/92 spielte Hertha in der 2. Bundesliga Nord. Der Negativzuschauerrekord bei einem Heimspiel gegen Hannover 96 lag da bei 2307. Ab 1997/98 kickte die Mannschaft wieder in der Ersten Bundesliga, aber in den Folgejahren waren auch Spiele gegen den HSV, Rostock und Schalke sehr gut besucht. Die Nähe spielt also eine Rolle, die Prominenz der Gastmannschaft, der große Name.

Hertha aber hat, so leid es mir tut, keinen großen Namen. Den muss sich die Mannschaft durch kontinuierliche Leistung erst wieder erspielen. Dann werden auch mehr Zuschauer kommen. Bis dahin haben die Fußballer von Hertha heftige innerstädtische Konkurrenz, einmal von Union, die in der 2. Bundesliga bei Heimspielen oft fast 20.000 Zuschauer hat. Zu den Eisbären kommen im Schnitt 13.000, zu Alba 10.000, zu den BR-Volleys 5200, zu den Handball-Füchsen 9000 Fans.

Das sind zusammen mit einem durchschnittlichen Hertha-Heimspiel-Schnitt von 45.000, insgesamt mehr als 100.000 Sportbegeisterte. In einer Region mit, das Umland inbegriffen, rund fünf Millionen Menschen, ist das nicht unbegrenzt steigerbar. …
http://www.tagesspiegel.de/berlin/hertha-sucht-neues-zuhause-leidenschaft-ist-keine-frage-des-raumes/13372410.html

Ein älterer Artikel mit einer nach wie vor prägnanten Überschrift.


Bakahoona
5. Mai 2016 um 8:12  |  539895

Also, wenn man zu den kolportierten 135 Mio noch p.A. 5 mio x 15 Jahre für Namensrechte addiert, die mit eigenem Stadion hinzukämen, dann komme ich auf 210 Mio bei 15 Jahren – bin kein Architekt aber dafür sollte ein eigenes Stadion möglich sein.

Was sich mir nicht ganz erschließt ist, ob Hertha eine Jahresmiete zahlt und wie die einzelnen Spiele abgerechnet werden. Nächstes Jahr sind ja vermutlich ein paar mehr Partien im Oly geplant.


5. Mai 2016 um 8:16  |  539896

… Zudem beunruhigt den Trainer, dass der Jahrgang 2015/16 exakt das gleichen Probleme hat, das seit 2010 ­jedes Team in blau-weiß befällt: Dass Hertha regelmäßig zum ­Saisonende wie ein misslungenes Soufflé in sich zusammenfällt und praktisch ­keine Spiele mehr gewinnt. „Das ist eine Tatsache, das war auch bei anderen Trainer so“, sagte Dardai. Ob die Mannschaft negativen Druck hatte wie im Vorjahr, als der Abstieg drohte, oder positiven Druck wie aktuell, wenn das Ticket zur Königsklasse winkt, Dardai: „Das ist der Charakter der ­Spieler. Sie überlegen zu viel. Das ist für Fußballer nicht gut.“

Im letzten Heimspiel des Jahres soll gegen den SV Darmstadt am Sonnabend unbedingt ein Sieg her (15.30 Uhr, Olympiastadion). „Das Ende ist wichtig, ich kenne Berlin“, sagte ­Dardai. „Platz fünf oder sechs wäre überragend.“ … http://www.morgenpost.de/sport/hertha/article207514789/Meine-Spieler-denken-zu-viel.html
Pal kennt Berlin ❗

Ein sehr guter Schlusssatz für die heutige Presseschau. ☕☕


5. Mai 2016 um 8:24  |  539897

Kennsta‘ aus sunny1703 😉
5. Mai 2016 um 8:05 | 539893


kczyk
5. Mai 2016 um 8:59  |  539898

die höhe der miete des laufenden vertrags kann nicht als maßstab zur beantwortung der frage dienen, ob die aufgerufenen 9 mio € p.a. angemessen sind oder nicht.
welche miethöhe nunmehr angemessen ist, bestimmen andere faktoren.
dennoch stellen sich grundsätzliche fragen:
1. wie hoch ist der jährliche aufwand, den die vereine den 1.liga durchschnittlich zu tragen haben.
2. welche ist die höchste miete.
3. welche zusätzlichen leistungen sind in den aufgerufenen miethöhen enthalten.

wegen der unterschiedlichen größe der jeweiligen stadien stellt sich stets die frage, was ein stadionplatz je heimspiel an aufwand kostet.
die aufgerufene miete verteilt auf die kalkulierbaren 17 heimspiele bei 50tausend besucher durchschnittlich errechnet sich ein aufwand in höhe von 10,30 € je belegter stadionplatz.
ein wert als eckpfeiler anstehender vertragsverhandlungen, den ich nicht gerade als total überzogen ansehe.


elaine
5. Mai 2016 um 9:27  |  539899

kczyk 5. Mai 2016 um 8:59

wie bist du jetzt auf den durchschnittlichen Betrag gekommen?
Sind da Ordner, Personal, Reinigung u.s.w. enthalten?

Ansonsten kann ich zu dem Thema Stadionmiete nur sagen, dass es mich wundert, dass in Berlin überhaupt noch Sport betrieben wird, wenn man sieht, wie der Senat mit den Sportvereinen und den Sportstätten, unter anderem Rudolf-Harbig Halle umgeht. Bei Erfolgen sonnt sich dann jeder Politiker gerne im Schatten der Vereine.
Jedenfalls macht der Senat den Fans den Abschied vom Oly leichter


kczyk
5. Mai 2016 um 10:07  |  539900

„… Sind da Ordner, Personal, Reinigung u.s.w. enthalten? …“

ich weiß es nicht.
aber wird nicht gegenwärtig neu ausgehandelt, wer welche kosten trägt !??
da sind die positionen, die in abhängigkeit der jeweiligen veranstaltung stehen, nur ein teil. die fixkosten sind ein anderer teil.
ausgehend vom grundsatz – keine leistung ohne gegenleistung – ist die aufgerufene miethöhe eine gute verhandlungsposition für Hertha.


Traumtänzer
5. Mai 2016 um 10:07  |  539901

Leute, Leute, bin ja nun wirklich weit entfernt davon, ein „Senatsfreund“ zu sein, aber was hier teilweise an blau-weißer Umdeutung und Selbstverbiegung betrieben wird, nur damit Hertha hier in der Sache ja die „Opferrolle“ abbekommt, ist schon echt grenzwertig. Bei aller Liebe zu unserem Verein: Seht’s doch mal etwas rationaler! Das ist ’ne Zockerei, die da gerade abläuft. Und wenn wir sagen, dass Herthas Position in der Frage nicht so schlecht ist/war, muss man im Gegenzug eben auch anerkennen, dass die Position von Senat & Co derzeit auch nicht so schlecht ist (und Hertha kurz-/mittelfristig richtig wehtun könnte). Die stellen sich mindestens genauso selbstbewusst auf wie es Hertha tut. Schön, haben beide Seiten jetzt mal die Muskeln spielen lassen und was fürs Ego getan. In der Sache wird man sich einigen müssen und verpulvert aber im Vorfeld viel Energie für fast Nüschte. Und am Ende „bleibt dann immer noch was hängen“… und da trüge dann Hertha mindestens genauso viel Schuld wie Senat & Co. Tja, und da das nun in die Öffentlichkeit getragen wurde, dürfen wir an dem Spektakel auch noch teilhaben. Muss jeder für sich entscheiden, ob das gut ist.


Stiller
5. Mai 2016 um 10:14  |  539902

Zunächst muss man festhalten: nicht der Senat hat Hertha unter Druck gesetzt, sondern genau umgekehrt.

Erst hat sich Preetz im Taxi geäußert, dann haben seine Top-Berater, die glorreichen Säulen, aber auch andere Gazetten, auf breiter Front für ein neues Stadion Stimmung gemacht. Anschließend hat Gegenbauer zum Besten gegeben, dass er ein privates Stadion außerhalb Berlins nicht ausschließen würde.

Und Ihr habt doch fast alle dabei mitgemacht. Bremer hat das Stöckchen geschwungen. Und Ihr seid gehopst.

Die Stadion GmbH muss doch mit dem Klammerbeutel gepudert sein, wenn es zuschaut, wie den Zuschauern über TV, Investoren, Caterern und Stadionbesuch immer mehr Millionen aus den Taschen gezogen werden, die Spielergehälter (ein Ibisevic soll ca. 3 Mio. pro Jahr verdienen, Kalou dürfte auch nicht für Umme spielen) ins unermessliche steigen und dann Mietpreise aufrufen, die schlechthin wettbewerbsverzerrend sind.


kczyk
5. Mai 2016 um 10:14  |  539903

eintracht frankfurt soll p.a für die commerzbank arena 9 mio € zahlen. und das stadion verfügt gerade einmal über 51.500 plätze.


Spree1892
5. Mai 2016 um 10:17  |  539904

Lasst uns die Stadion-Diskussion auf morgen verschieben.

Heute sind 3 von 4 Berliner Pokalendspiele mit Hertha Beteiligung.

D Jugend gewann gerade eben 4:1
Ab 11 Uhr die C und dann ab 13:15 die B.

A Jugend sind wir leider nicht vertreten.


elaine
5. Mai 2016 um 10:19  |  539905

kczyk 5. Mai 2016 um 10:14

da sind aber auch alle Nebenkosten enthalten


kczyk
5. Mai 2016 um 10:24  |  539906

@elaine – ich habe doch bereits erklärt – eine gute verhandlungsposition für Hertha.


Agerbeck
5. Mai 2016 um 10:29  |  539907

ich sehe das völlig entspannt. das oly braucht hertha, umgekehrt ab einem bestimmten Preis aber nicht mehr.
Da lohnt es sich eher, vorübergehend in einem modifizierten jahnsportpark, in leipzig, md, oder auch in köpenick zu spielen.
Hertha hat aus meiner Sicht alle trümpfe in der Hand und sollte klare linie fahren. berlin wäre bekloppt, würden sie hertha gehen lassen. da wir aber ja mitten in der Provinz leben, schließe ich das auch nicht aus. freut sich eben ne brandenburger gemeinde.
meine prognose:
bei zeit und Geld trifft man sich in der mitte und gut ist!


elaine
5. Mai 2016 um 10:36  |  539908

Die Stadion GmbH muss doch mit dem Klammerbeutel gepudert sein, wenn es zuschaut, wie den Zuschauern über TV, Investoren, Caterern und Stadionbesuch immer mehr Millionen aus den Taschen gezogen werden, die Spielergehälter (ein Ibisevic soll ca. 3 Mio. pro Jahr verdienen, Kalou dürfte auch nicht für Umme spielen) ins unermessliche steigen und dann Mietpreise aufrufen, die schlechthin wettbewerbsverzerrend sind.

nun ist es ja nicht so, dass die Stadt nicht auch durch Steuereinnahmen mit verdient. Es ist nicht nur eine Privatvergnügen. Durch die Arbeit, die der Verein leistet, hat auch die Tourismusbranche Vorteile . Die Stadt hat ein Werbeaushängeschild. Das Oly ist in den Medien. Die Stadion GmbH müsste mit dem Klammerbeutel gepudert sein, wenn sie das nicht erkennt


Tunnfish
5. Mai 2016 um 10:37  |  539909

FÜr alle die den Jahnsportpark als Alternative bis zu einem Neubau vorschlagen:

Auch der gehört dem Senat

Die Summen sind Wasser auf die Mühlen derer, die ein eigenes Stadion bauen wollen. Warum der Senat die Reaktion eines trotzigen Kindes zeigt, anstatt kontruktiv an die Sache heranzugehen erschließt sich mir nicht, war aber erwartet. Sollte Hertha tatsächlich ausziehen, wann auch immer, bleibt dem Oly nur die Zukunft als Bauruine und nach einer gewissen Zeit das gleiche Schicksal wie der Deutschlandhalle.


elaine
5. Mai 2016 um 10:37  |  539910

Agerbeck 5. Mai 2016 um 10:29

Wolfsburg ist auch nicht so weit entfernt 😉


Stiller
5. Mai 2016 um 10:41  |  539911

@elaine

Da hast Du absolut Recht. Dazu gibt es ja Verhandlungen.

Anscheinend sind die Manager des Stadionbetreibers bei weitem nicht so blöd, wie sie von den Managern der vereinigten Unterhaltungsindustrie gehalten werden.

Und das ist auch gut so.


Agerbeck
5. Mai 2016 um 11:04  |  539912

so isses elaine. Aber Leipzig ne Stunde näher…


Freddie
5. Mai 2016 um 11:09  |  539913

@linksdrausse 7:41

Ach ich glaube, das kann man nicht an einzelnen Parteien festmachen, die zur Zeit das Sagen haben.
Heiko Herberg (Piraten, Finanz.polit. sprecher und Herthamitglied) hat vergangene Nacht die Erhöhung auf Twitter verteidigt und für richtig befunden.

Sollte Hertha nicht mehr Ankermieter sein, werden im Übrigen auch die anderen Mieteinnahmen (gibt wohl rd 200 kleinere Veranstaltungen im Bauch des Oly) sinken, da das Stadion doch sehr im Zusammenhang mit Bundesligafußball gesehen wird.


U. Kliemann
5. Mai 2016 um 11:09  |  539914

Der Jahnsportplatz dürfte dem Land Berlin
„gehören“. Die Zusammensetzung des Senats
dürfte sich übrigens im September gewaltig
verändern.Insbesondere wenn man den Deutschland-
trends folgt!


Etebaer
5. Mai 2016 um 11:29  |  539915

Elfenbeinturm vs Eckkneipe:
http://spielverlagerung.de/2016/05/04/pep-und-die-kunst-der-kritik/

Und der Elfenbeinturm fühlt sich in die Ecke gedrängt…

Einigt man sich doch am besten darauf, das Fussbal ein ganz einfaches Spiel ist (das ist es nämlich wirklich), was sich durch die Anwesenheit von Spielgerät und Gegner erstaunlich an Komplexität zugewinnt.
😉


Exil-Schorfheider
5. Mai 2016 um 11:33  |  539916

Bakahoona
5. Mai 2016 um 8:12 | 539895

„Was sich mir nicht ganz erschließt ist, ob Hertha eine Jahresmiete zahlt und wie die einzelnen Spiele abgerechnet werden. Nächstes Jahr sind ja vermutlich ein paar mehr Partien im Oly geplant.“

Es gab mal einen Artikel, dass es 175.000€ pro Spiel sind, bei Zuschauerzahlen über 50.000 wären es 250.000€.


Freddie
5. Mai 2016 um 11:40  |  539917

@exil
Stimmt!


fln
5. Mai 2016 um 11:53  |  539918

Hallo, bin neu hier,
zum Thema neues Stadion ist, finde ich, folgende Seité ziemlich interessant, 1928.tagesspiegel.de
Detailgenaue Luftaufnahmen Berlins von 1928 und heute.
Dort zu erkennen, der alte Hertha-Platz, der Exer, das Poststadion oder der Preussen-Platz vom Bfc am nordwestl. Rand vom Tempelhofer Feld (40k Stadion), schräg gegenüber die heutige Werner-Seelenbinder-Sportanlage (20-30k) von Tasmania, die Plätze von Victoria und Blau Weiß in Mariendorf. Also eine tolle Fußballinfrastruktur hatten wir mal, vergleichbar mit London, aber leider alles vorbei.
Sollte Hertha wirklich mal ein neues Stadion bauén, könnte man sich das Stadion Wilmersdorf an der Stadtautobahn mal etwas genauer anschauen, könnte Potenzial haben.


Stehplatz
5. Mai 2016 um 12:04  |  539919

Das war die Retourkutsche vom Senat.
Gegenangebot: symbolischer Euro Miete, monatlich kündbarer Mietvertrag, samt 20.000 Dauerkarten für Berliner Beamte. Vom Oberrang runter versteht sich.


5. Mai 2016 um 12:08  |  539920

Ergänze Etebaer
5. Mai 2016 um 11:29 | 539915
… sowie durch die Entscheidungen des Schiedsrichters einen Zufallsgenerator enthält.


5. Mai 2016 um 12:17  |  539921

ICH NICHT! Stiller
5. Mai 2016 um 10:14 | 539902

……
Und Ihr habt doch fast alle dabei mitgemacht. Bremer hat das Stöckchen geschwungen. Und Ihr seid gehopst.

Nicht mein Thema. 😎
Ich muss mich jedes Jahr aufs Neue entscheiden, wieviel Zeit und Geld ich für Hertha aufwenden will.

Hertha muss entscheiden: Miete oder Eigenheim?


Silvia Sahneschnitte
5. Mai 2016 um 12:35  |  539922

Stadion
Alles Verhandlungssache. Eine Möglichkeit um Herthas Position zu stärken, wäre nach Alternativen zu suchen.
Alternativen wären für mich:
Alte Försterei, 22.000 Plätze
Stadion der Freundschaft, 22.500 Plätze
MDCC Arena, 26.000 Plätze
Nächster Schritt Kontaktaufnahme mit den dortigen Stadionbetreibern und eine Nutzung ausloten.
Mit dem Ergebnis in die Betreiberverhandlung gehen.
Am liebsten wäre mir die Alte Försterei mit 22.000 Plätzen, Union könnte etwas verdienen (Stadionmiete) und Hertha hätte immer eine volle Hütte und für Berliner gut erreichbar. Da nicht sicher ist, ob Hertha 2017 international vertreten ist, wäre die Sitzplatzkapazität erstmal sekundär.
Anheimelnd könnte ich mir auch Magdeburg vorstellen, 26.000 Plätze (25.000 international).
Hertha hat zur Zeit einen Zuschauerschnitt von 47.500
Einfache Rechnung:
Gehe ich von 20€ Einnahme je Zuschauer aus, käme ich auf 16.660.000€
Abzüglich 7.500.000€ Stadionmiete, verblieben 8.650.000€ brutto bei Hertha.
In der Försterei wären 22.000 Zuschauer x20€ x17 Spiele= 7.420.000€ Bruttoeinnahme, abzüglich Stadionmiete.
Durch das knappe Gut Zuschauerplätze in der Alten Försterei, könnte der durchschnittliche Eintrittspreis auf 25€ steigen, das ergäbe eine Einnahmesumme von 9.350.000€ brutto, abzüglich Stadionmiete.
Wie gesagt, eine sehr einfache Rechnung, in der ich viele andere Faktoren ausgeblendet habe.
Vorteil:
Einsparung von Mietgebühren,
Reines Fussballstadion, immer ausverkauft.

Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Berliner in Bayern
5. Mai 2016 um 13:09  |  539923

Mein erster Kommentar in diesem Blog (den ich seit Jahren verfolge):
1. Als geborener Berliner im bayerischen Exil verfolge ich natürlich die Entwicklung meiner Hertha als auch die berliner „Politik“. Daher bin ich doch ein wenig verwundert wie viel Weitblick dem Senat zugetraut wird! Stichwort: Klammerbeutel
2. Hoffe man kann in Berlin ein Stadion im Umland besserc kalkulieren als einen Flughafen! 😉


Stiller
5. Mai 2016 um 13:10  |  539924

@Silvia Sahneschnitte

Das dürfte wirklich nicht ganz einfach sein. Diverse Firmen, die zum Beispiel mit Gegenbauer-Firmen in Verbindung stehen, verdienen seit Jahren an Serviceleistungen rund um das Olympiastadion mit. Da könnte es durchaus Interessenskonflikte geben.

Vielleicht lohnt es sich ja für jene, ein neues Stadion zu finanzieren. Es werden unsichere Zeiten kommen. Deshalb ist die halbe Welt bereits hinter Recurring Revenues hinterher.


linksdraussen
5. Mai 2016 um 13:21  |  539925

@Freddie 11:09: Das sehe ich dezidiert anders. Was der Herr von den Piraten sagt, hat in etwa die Relevanz unserer Meinungsäußerungen hier. Der Senat hat aber als Gesellschaftervertreter steuernden Einfluss auf den Vermieter. Insofern ist er verantwortlich, allein ihm ist die Forderung zuzurechnen. Und ich bin sicher, dass gut beratene Parteien, die nicht dem Senat angehören, dies im Wahlkampf thematisieren werden.


Exil-Schorfheider
5. Mai 2016 um 13:22  |  539926

@Silvia

Werte Frau Sahneschnitte,

da fließt aber viel Romantik mit ein und beachtet doch vieles nicht.
In der Alten Försterei sind die Stehplätze massiv in der Überzahl und oft heißt es „Kein Zwanni für´n Steher!“
Weiterhin werden viele nicht den Weg dorthin antreten, denke ich…


Carsten
5. Mai 2016 um 13:24  |  539927

Das mit der der Försterei kann ja nur nach hinten losgehen,schon einmal die große Masse der Fans gefragt glaube nicht das die sich da reinsetzten wird.😂
Träumereien!!!


Freddie
5. Mai 2016 um 13:43  |  539928

@linksdraussen

Du sagst doch selbst, dass „gut beratene Parteien, die nicht dem Senat angehören, dies im Wahlkampf thematisieren werden“
Die Piraten gehören doch nicht dem Senat an (gut, auch bald nicht mehr im Abgeordnetenhaus vertreten) und stützen die Senatslinie.
Stützt doch eher meine Aussage, dass es in dieser Frage keine klare Parteienfrage gibt/ geben wird.

Bin gespannt, was in den nächsten Tagen kommuniziert wird. Halte es nicht für ausgeschlossen, dass die Anbieter zurückrudern werden.


5. Mai 2016 um 13:51  |  539929

#schlafen #ausruhen #inRuheduschen 🌻

Jetzt weiß ich woher die blöden Sprüche von früher her kommen: „Du bist ja keen Vater“
Danke @exil 19:31 und allen anderen,
Ich kann als Jungspund aller Väter nachempfinden was es heißt.. 😉
Genießt unseren Tag, schon
am Sonntag heißt es,
der Mama den Rücken frei halten


Toto-BSC
5. Mai 2016 um 14:06  |  539931

Komische Situation, die mir etwas Sorgen macht. Die Stadt Berlin kann hier richtig ***** lo.ch spielen und sagen, dass Hertha etweder die neuen Forderungen erfuellt oder man keinem Stadionneubau zustimmt. Das waere schon ne harte Nuss, wobei bei diesem Szenario (zumindest temporaer) alle verlieren. Es kann doch eigentlich prinzipiell nicht sein, dass Hertha der Stadt Berlin so wehrlos ausgesetzt ist. Das hat so einen leichten Nord-Korea Touch, wo das Regime sich zum Bully aufspielt.

Hertha sollte versuchen, der Stadt Berlin den Mittelfinger zu zeigen und die Plaene fuer ein eigenes Stadion, meinetwegen auch gerne an der Grenze zu Berlin in Brandenburg, weiter voran treiben. Dann kann der Senat schauen, was er mit seinem leeren Olympiastadion macht.

Frage: Wenn man sich nicht einigt bzgl. des Olympiastadions und Hertha ein eigenes Stadion bauen laesst (wo auch immer). Was wuerde man machen, wenn Hertha waehrend des Baus nicht im Olympiastadion spielen darf, weil der Senat bockig ist? Duerfte man dann ein bis zwei Jahre ausweichen? Alte F., Leipzig, Wolfsburg? Bittet man in dem Fall den DFB um Hilfe? Hab keine Ahnung, was man machen wuerde.


Freddie
5. Mai 2016 um 14:41  |  539932

@toto
Leipzig war ja schon mal im Gespräch (für 1bis 2 Spiele) als das Oly am Anfang der Saison blockiert war (ich meineLeichtathletik-WM). Könnte dann aber anders gelöst werden.
Leipzig wäre sicherlich machbare Übergangslösung ( ordentliche Größe, in einer Stunde erreichbar)

http://www.stadionwelt.de/sw_stadien/index.php?stadion=red-bull-arena&folder=sites&site=stadionguide_d&id=2569

Aber der Name….😉


elaine
5. Mai 2016 um 15:00  |  539933

Freddie 5. Mai 2016 um 14:41

wie sieht denn deine andere Lösung aus? Am Leipziger Stadion gibt es ja schlecht Parkplätze, die Infrastruktur ist schlecht und das Catering soll auch nicht so doll sein ;-).

Bewertungen RB Arena
Da sieht es in Wolfsburg angenehmer aus


Freddie
5. Mai 2016 um 15:13  |  539934

@elaine😂
Ja, was das Catering angeht, sind wir verwöhnt 😉
Sicherlich müsste Der Verein einen Shuttleservice anbieten.

Wolfsburg wäre natürlich auch eine Alternative.
Zumindest die Currywurst ist da gut.


Bakahoona
5. Mai 2016 um 15:20  |  539935

Jetzt stellt euch doch bitte einfach mal vor, ihr wohnt zur Miete und äußert den Gedanken ein Eigenheim zuzulegen, euer Vermieter bekommt davon Wind und verdoppelt die Miete in Zukunft. Es gibt gut Gründe warum derartge Vermieterreaktionen im Privatwohnbereich illegal sind.


elaine
5. Mai 2016 um 15:37  |  539936

@Bakanhoona
das geht gar nicht!

Vielleicht kriegen wir Unterstützung von Herrn Böger und dem LSB Berlin, denn zu deren Aufgeben gehört doch auch die Förderung des Sportstättenbaus 😆


U. Kliemann
5. Mai 2016 um 16:02  |  539937

„Denke “ mal viel Lärm um NICHTS! Das Thema
ist ,spätestens nach der Abgeordnetenhauswahl
gegessen. Und ob es ab der Saison 17/18 mehr
internationale Spiele im OLY gibt entscheidet
doch erst die nächste Buli Saison. Bis Mai 2017
gilt der alte Vertrag. Es fließt noch viel Wasser
ect. ect.


U. Kliemann
5. Mai 2016 um 16:15  |  539938

Abgesehen davon wäre der Senat schlecht
beraten ,dieses Thema in den Wahlkampf
mitzunehmen. Ohne zu wissen ob man überhaupt
wieder an den Schaltzentralen mitwirken
darf. Könnte so spannend wie der Abstiegs-
kampf werden.


kczyk
5. Mai 2016 um 16:41  |  539939

*denkt*
ein unternehmer der glaubt, seine standortplanung erst kurz vor knapp zum ergebnis zu führen, der scheitert gnadenlos.
denn auf welcher grundlage will er seine mittelfristige unternehmensplanung betreiben ?


elaine
5. Mai 2016 um 17:23  |  539940

kczyk 5. Mai 2016 um 16:41

Die Planung ist doch für die ferne Zukunft. Irgendwann muss man doch planen. Wie soll man ahnen, dass der Vermieter die Miete um ca. 110% erhöht, dass entspricht doch nicht dem Fairplay oder was auch immer


linksdraussen
5. Mai 2016 um 17:37  |  539941

@Freddie 13:43

So subtil empfand ich meinen Text gar nicht 😉 Wollte zum Ausdruck bringen, dass ich die Piraten für schlecht beraten und irrelevant halte. Ich traue aber der Berliner FDP als auch (leider) der AFD zu, das Thema für sich gewinnbringend zu nutzen. Ich halte das Vorgehen des Senats in der Causa schlicht für plump, ungelenk und kurzsichtig.


Silvia Sahneschnitte
5. Mai 2016 um 17:58  |  539942

Lieber @Stiller am 5. Mai 2016 um 13:10 Uhr,
ich sagte ja, ganz einfach. Natürlich gibt es viele Komponenten die mit reinspielen: Sponsoring, Logen, etc.
Lieber @Exil-Schorfheider am 5. Mai 2016 um 13:22 Uhr,
lieber @Carsten am 5. Mai 2016 um 13:24 Uhr, ja viel Romantik, oder wenn Träume fliegen lernen.
Ich denke nur, die Schere nicht gleich im eigenen Kopf einsetzen.
Was in München möglich ist, gemeinsame Stadionnutzung, sollte temporär auch in Berlin möglich sein.
Es stellt sich die Frage, bin ich Fan von Hertha, oder pflege ich die Feindschaft zu Union, da bin ich doch lieber Fan und gehe zu einem Heimspiel, egal wo.

Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


5. Mai 2016 um 17:59  |  539943

EDIT U. Kliemann
5. Mai 2016 um 16:02 | 539937
etc. etc.
Ansonsten stimme ich dem Kommentar zu.


kczyk
5. Mai 2016 um 18:21  |  539944

@elaine – der aufruf des angebots der nächsten miete mag dich überrascht haben. wer aber mit der preisentwicklung der liga sich auskennt (und ich gehe davon aus, dass MP und schiller keine schaumschläger sind) wird der aufruf kaum überrascht haben.
alles drum herum an worte ist teil der show.


Tojan
5. Mai 2016 um 18:25  |  539945

kczyk
die miete ist nicht das problem. die frage der laufzeit und der cateringrechte hingegen sind einfach nur lächerlich.


U. Kliemann
5. Mai 2016 um 18:26  |  539946

Klar geht „temporär“ vieles ,aber bei den
Befindlichkeiten in Berlin eher wenig bis
nichts. Man einigt sich doch(klugerweise)
vor der Wahl! Sonst wären ja beide Seiten
balla balla.


elaine
5. Mai 2016 um 18:29  |  539947

kczyk 5. Mai 2016 um 18:21

ich habe nicht den Eindruck, dass ich die einzige bin, die überrascht ist.

Mieterhöhungen um über 100%halte ich für unmoralisch.


U. Kliemann
5. Mai 2016 um 18:34  |  539948

Tarifforderungen von 6 % treffen sich doch auch
immer in der Mitte. So gesehen ruhig Blut!


elaine
5. Mai 2016 um 18:35  |  539949

U. Kliemann 5. Mai 2016 um 18:34

okay 🙂

Anzeige