Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(mey) – Am Sonnabend trifft die deutsche Nationalelf im Testspiel auf Ungarn (18 Uhr/ZDF) – und wenn man so will auch ein bisschen auf Hertha. Pal Dardai hat bis vergangenen Sommer das ungarische Nationalteam geleitet, danach hat der ehemalige Hertha-Co-Trainer Bernd Storck übernommen. Vorher war Herthas Torwarttrainer Zsolt Petry im Trainerteam, nun ist es Holger Gehrke, gebürtiger Berliner und Hertha-Co-Trainer 2002/03.

Ich habe mit Dardai über das ungarische Team und den ungarischen Fußball im Allgemeinen gesprochen. Er sagt:

„Ich vergleiche das Team manchmal mit Hertha, als wir im Februar 2015 in Berlin angefangen haben: Gut organisiert in der Defensive, vorn aber noch zu viel Zufall. Unter Bernd Storck ist es spielerisch besser geworden. Ich hoffe, dass sie ein gutes Turnier spielen.“

Den ganzen Text dazu gibt es morgen in eurer Morgenpost.

Gastbeitrag Nummer vier

Kommen wir nun aber zu unserer Lieblingsrubrik: „Immerhertha-User sind die intelligentesten Menschen unter der Sonne“. Diesmal haben wir einen etwas anderen Gastbeitrag. Er kommt diesmal von Marvin Wolfram.

Marvin hat sich bei uns per Mail so vorgestellt:

„Ich bin Student der Wirtschaftswissenschaft in Berlin und verfolge als Hertha-Fan schon lange den Blog, ohne mich normalerweise an Diskussionen zu beteiligen. Zurzeit schreibe ich meine Bachelorarbeit, die sich dem Thema des Ticketsekundärmarktes der Fußball-Bundesliga am Beispiel von Hertha BSC annimmt und die verschiedenen Interessen und Perspektiven der Stakeholder beleuchten soll. Dazu zählt hier insbesondere die Perspektive der Fans auf das Thema.“

Marvin hat uns dazu einen Text geschickt, der eher wie eine Feldforschung daherkommt. Es scheint ihm dabei vor allem um eure Meinung zu dem Thema zu gehen. Also seid bitte zum Wohl der Wissenschaft so gut, und stimmt in der Clickshow ab!

Zum Wohl der Wissenschaft

von Marvin Wolfram

Nur wenige Minuten waren die Tickets im freien Verkauf, dann war das DFB-Pokalhalbfinale gegen Borussia Dortmund ausverkauft. Wer bis dahin kein Ticket ergattern konnte, musste auf Glück bei Gewinnspielen hoffen, oder Tickets über Plattformen wie eBay erwerben. Dabei waren die ersten Tickets, die zum Vielfachen der Tageskartenpreise angeboten wurden, sogar schon kurz nach Beginn des Mitgliederverkaufs auf den entsprechenden Plattformen zu finden.

Der sekundäre Ticketmarkt nimmt immer größere Ausmaße an und macht auch vor Hertha BSC nicht halt. Die Vereine versuchen gegenzusteuern und platzieren eigene Angebote. So wurde vor dem Saisonbeginn 2015/2016 die „Hertha BSC-Ticketbörse“ präsentiert. Die von CTS Eventim betriebene Seite soll ein Serviceangebot an die Fans sein, ungenutzte Tickets zu Tageskartenpreisen verkaufen zu können.
Und auch die DFL beschäftigt sich mit dem Thema und strebt eine gemeinsame Ticketbörse als Lösung an. Doch ein einvernehmliches Ergebnis ist hier noch nicht zustande gekommen.

Meine Frage an die Bloggemeinde: Wie steht ihr zum Thema Ticketzweitmarkt? Ärgert ihr euch, wenn Tickets zu überhöhten Preisen im Netz zu finden sind? Würdet ihr selber den Weg über eBay, viagogo etc. gehen, um Karten zu verkaufen oder zu kaufen? Sollen die DFL und auch Hertha stärkere Ansätze verfolgen, den sekundären Ticketmarkt zu bekämpfen?

Das Thema hat viele Facetten, und ich hoffe auf zahlreiche Meinungen.

 

Danke an Marvin und viel Erfolg bei deiner Bachelorarbeit. Und der Rest von euch, stimmt bitte unten ab, ja? Danke.

 

Der Weiterverkauf von Tickets sollte generell...

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

Dass bei Topspielen überteuerte Tickets schon im Mitgliederverkauf auf entsprechenden Portalen zu finden sind, finde ich...

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

199
Kommentare

U. Kliemann
3. Juni 2016 um 17:13  |  544719

Ha!


3. Juni 2016 um 17:18  |  544720

Ho!


3. Juni 2016 um 17:21  |  544721

Sollen die DFL und auch Hertha stärkere Ansätze verfolgen, den sekundären Ticketmarkt zu bekämpfen?

Ja.
Leider kann ich ad hoc dazu keine konstruktiven Ideen beisteuern. 🙁


U. Kliemann
3. Juni 2016 um 17:29  |  544724

He!
HerthaBSC!


Silvia Sahneschnitte
3. Juni 2016 um 17:32  |  544725

Recht herzlichen Dank für die 4 bisherigen Beiträge/Themen, fand alle sehr interessant.

Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


U. Kliemann
3. Juni 2016 um 17:34  |  544726

Interessante Abstimmungsergebnisse in so
kurzer Zeit. War wohl auch zu erwarten.Wie
kann das „bekämpft“ werden? Natürlich nur
über die Mitgiedschaft, würde es da aber
erstmal mit einer gelben ,gelb/roten Karte
versuchen.


Better Energy
3. Juni 2016 um 17:41  |  544727

Zu dem Thema „Schwarzmarkt“ hat mal Manne eine Sendung gemacht…


3. Juni 2016 um 17:44  |  544728

Bis heute (nur?) für mich der prägnanteste Kommentar zur aktuellen Saison
Stiller 1. Juni 2016 um 9:06 | 544442

….. Die Hinrundenerfolge basieren auf der Spielgestalterfunktion der Außenverteidiger und dem Zulaufen der dadurch entstehenden großen Räume durch Darida. Nach dem Entschlüsseln wurden die Außen zunehmend erfolgreich geblockt und Innen kam nix mehr.

Der anschließend und viel zu spät gestartete Versuch eines kreativen Mittelfelds als Alternative, hat unter anderem (!) wegen der Uneingespieltheit von Cigerci dann nicht mehr gefunzt. Und da liegt der Haken. Wir brauchen wesentlich mehr Kreativität in der Mitte, um innerhalb des Spiels switchen zu können…

Wenn die Offensivreihe Haraguchi, Darida, Kalou schwächelte, blieb Hertha sieglos. Das ist mitnichten ein Rucksack, den Hertha zum Start in die neue Saison mitschleppen müsste.

Alle Spieler des Herthakaders werden ausgeruht und voll konzentriert in die neue Saison starten. Die Frage ist nur, wann ihre Beine im weiteren Saisonverlauf schwer werden?


todde
3. Juni 2016 um 17:52  |  544729

Grundsätzlich sollte der weiterverkauf möglich sein – zum kaufpreis. Oder die rückgabe zum ek. Von mir aus abzüglich….5%? Und der zweitkäufer zahlt….5% mehr. Mit dieser 10% differenz müssen sich die entstehenden kosten doch decken lassen.

@u.kliemann
gelbe karte ist gut. Sperre erst mal nur für ein jahr. Beim zweiten mal…raus mit diesen typen, die die preise hochtreiben.


elaine
3. Juni 2016 um 18:00  |  544730

Der Weiterverkauf von Tickets sollte generell… nur zu Tageskartenpreisen möglich sein
und
Dass bei Topspielen überteuerte Tickets schon im Mitgliederverkauf auf entsprechenden Portalen zu finden sind, finde ich…unverschämt. Dem Mitglied sollte gekündigt werden.

Über die Herthaticketbörse ist der Weiterverkauf möglich, falls der Besuch nicht möglich ist
Die Ticketpreise bei Hertha liegen im unteren Bereich im Bundesligadurchschnitt und ich kriege einen *dicken Hals*, wenn Leute sich an den Tickets bereichern wollen


fechibaby
3. Juni 2016 um 18:04  |  544731

@elaine

Sehe ich genauso.


lieschen
3. Juni 2016 um 18:29  |  544732

Sich an den Tickets bereichern zu wollen , bzw die KArten nur zu diesem Zweck zu kaufen und zu verkaufen , geht garnicht.

Wenn man doch nicht zum Spiel kann , wäre ich für den normalen TAgespreisbzw vielleicht etwas weniger .

Wie man da gegen angehen kann ?! … da geh es mir wie BM … mir fällt keine Lösung ein, die wirklich praktikabel ist.


monitor
3. Juni 2016 um 18:40  |  544733

Mitglied kündigen?

Ich glaube, da muß man etwas differenzieren.
Es gibt bestimmt Mitglieder, die wissen, daß sie an dem Tag nicht können, kaufen aber ihr Kontingent in dem Bewußtsein, damit Geld verdienen zu können.
Und es gibt Mitglieder, so der Flurfunk, die professionelle Kartendealer sind und extra Mitglied in verschiedenen Vereinen sind, um die Vorteile professionell zu nutzen.

Mein erster Gedanke ist, um so etwas zu unterbinden personalisierte Tickets mit der Möglich der Rückgabe gegen Kaufpreis. Solche Restkontingente werden die Vereine spätestens an der Stadionkasse los. Will eine Gruppe zusammen ins Stadion muß der Bestellende Namen und Geburtsdaten der Begleiter angeben.


monitor
3. Juni 2016 um 18:43  |  544734

Interessante Themen der Gästeautoren.
Danke dafür! 🙂


Better Energy
3. Juni 2016 um 19:02  |  544735

#Termine

29.06.2016
Trainingsauftakt
Bekanntgabe der Buli-Ansetzungen 16/17


kczyk
3. Juni 2016 um 19:22  |  544736

*denkt*
wann ist das thema bei Hertha ein thema ?
der schwarzmarkt blüht dort, wo die nachfrage nach tickets höher ist als die kapazität des stadions.
Hertha hat – bis auf 2, 3 partien einer saison – entgegengesetzte probleme.
Hertha bräuchte ein last-minute-angebot – wie ehemals, als fans zur 2. halbzeit sehr preiswert das stadion stürmen konnten. dann wäre die schüssel auch gegen darmstadt oder augsburg zum abpfiff gerammelt voll.


elaine
3. Juni 2016 um 19:26  |  544737

Hertha bräuchte ein last-minute-angebot – wie ehemals, als fans zur 2. halbzeit sehr preiswert das stadion stürmen konnten. dann wäre die schüssel auch gegen darmstadt oder augsburg zum abpfiff gerammelt voll

früher war alles anders. Jetzt , wo *Geiz ist geil* ein Thema ist, geht das nicht mehr.
Die super Angebote, die Hertha bietet, sind doch genug


kczyk
3. Juni 2016 um 19:29  |  544738

@Elaine, es gibt – gerade in berlin – personengruppen, denen die super angebote der Hertha noch immer unerschwinglich sind.
es geht doch nicht nur um ‚geiz ist geil‘


elaine
3. Juni 2016 um 19:36  |  544739

kczyk 3. Juni 2016 um 19:29

ja , ich verstehe, was du meinst, aber ich denke, es würde eben zu sehr ausgenutzt werden


kczyk
3. Juni 2016 um 19:48  |  544740

ich dagegen denke das nicht, @elaine


Carsten
3. Juni 2016 um 19:52  |  544741

Ich selber hab auch keine Lösung parat zwecks Tickets aber so wie @kczyk 19:22 schon erwähnte erstens muss Hertha eine Lösung finden,und wir reden hier von evtl.drei Spielen von 17 Heimspielen. Das ganze bekam doch Zündstoff wegen der Pokalhalbfinalkarten,und das weil die Leute so heiß waren da das letzte mal 35 Jahre her war. Ansonsten gibt es eher glaube ich nicht so die Probleme. Bei auswärtsfahrten sieht es schon schlechter aus da die noch viel schneller vergriffen sind.


3. Juni 2016 um 19:54  |  544742

..ich bin auf @kczyk´s Spur, auch, wenn ich weiss, das auch dies wohl
eher fromme Wünsche sind.
Einlass zur 2. HZ wird hingegen aus Sicherheitsgründen wohl niemals mehr möglich sein.. 🙁
..dahingehend hat sich in wenigen Jahrzehnten unfasslich vieles verändert..


kczyk
3. Juni 2016 um 19:59  |  544743

@apo – einlass zur 2. hz muss ja nicht umsonst, sondern könnte preiswert sein. dazu müssten ja nicht alle eingänge offen sein.
wo ein wille, da auch ein weg.


kczyk
3. Juni 2016 um 20:04  |  544744

den schwarzmarkt bekämpfen – das ginge nur mit personalisierten tickets und ausweiskontrollen am einlass. sicher auch keine lösung.


BerlinerSorgenkind
3. Juni 2016 um 20:21  |  544745

Was mich am meisten an der ganzen Sache ärgert ist, dass durch den Weiterverkauf die Tickets in die Hände von den Auswärtsmannachaften gelagen.

Klar, verstehe ich dass es viele andere Fans in Berlin gibt, aber wenn das halbe Stadion gelb ist kotzt mich das sehr an.


Freddie
3. Juni 2016 um 20:45  |  544746

Ich bin da auf @elaines Spur.
Dann wird’s nicht voller, sondern in der ersten Halbzeit leerer.
Und wie bei ner Deflation warten alle auf noch günstigere Preise


U. Kliemann
3. Juni 2016 um 20:48  |  544747

Ergo es scheint keine sinnvolle Lösung
dieses Problems zu geben. Einfach blöd.


Kamikater
3. Juni 2016 um 21:00  |  544748

@Ticket-Zweitmarkt
Vereine wie Bayern München und Schalke 04 haben riesige Probleme, was den Zweitmarkt der Tickets betrifft.

Die haben dann sehr schnell Klagen gegen die entsprechenden Unternehmen erhoben. Das Problem ist, dass man im Grunde genommen einen Schwarzmarkt legalisiert. Denn man kann nicht einerseits vertraglich mit einem Unternehmen einen Zweitmarkt im Internet anbieten lassen, um ihm dann die Preisbindung vorzuwerfen. Das Thema ist eben nicht nur rechtlich sehr heikel.

Im nächsten Moment ist es natürlich auch sehr ärgerlich, dass es ungefähr 5 % No-Shows in den Stadien gibt. Ala ich beim Spitzenspiel Bayern-Dortmund zu Beginn der abgelaufenen Saison zugegen war, waren viele Plätze unbesetzt.

Das kommt natürlich wieder im Fernsehen besonders gut, noch finden dass die Zuschauer im Stadion lustig, wenn der Sprecher gleichzeitig etwas von „ausverkauft“ skandiert.

Und angeblich hätte man vor dem Spiel 180.000 Tickets verkaufen können. Mit anderen Worten: die Nachfrage war ja immer da, aber was macht man dann eben mit diesen 5 % oder noch mehr, die da niemals erschienen sind? Und wie erklärt man das den anderen Zuschauern, die draußen vor dem Tor stehen?

Nach alldem was ich in Gesprächen mit Vereinen gehört habe ist und bleibt dieses Problem ein bisher ungelöstes.

Ansonsten muß man sich damit anfreunden, dass ein Unternehmen diese Tickets eben völlig überteuert verkauft. Zum Ärger der Vereine.


monitor
3. Juni 2016 um 21:06  |  544749

60ger Jahre
Ich habe es selbst erlebt.
Wenn im Radio verkündet wurde, daß Hertha ziemlich gut spielt fuhr man Samstags zur 2. HZ ins Olympiastadion, weil es dann umsonst war. Ich habe auf diese Art einige Spiele im Oly gesehen.
Doch es waren andere, einfachere, noch nicht so komplizierte Zeiten wie heute.
Es ist wohl kaum übertragbar!


3. Juni 2016 um 21:08  |  544750

Ich finde es ärgerlich. Aber wir haben nun mal freie Marktwirtschaft. Angebot und Nachfrage. Deswegen ein Mitglied zu bestrafen scheint mir nicht haltbar. Aus dem selben Grund wird sich auch der Verkauf zum Tagesticket Preis rechtlich nicht durchsetzen lassen.


elaine
3. Juni 2016 um 21:16  |  544751

wenn jemand gegen die AGB Verstößt , kann er doch bestraft werden oder in dem Fall aus dem Verein ausgeschlossen.


Tojan
3. Juni 2016 um 21:20  |  544752

elaine
das problen ist, die AGB steht in diesem Kontext auf sehr wackligen Beinen.


elaine
3. Juni 2016 um 21:28  |  544753

Tojan 3. Juni 2016 um 21:20

meinst du jetzt den Punkt Weiterkauf von Karten oder die Möglichkeit Mitglieder aus dem Verein auszuschließen?
Ich glaube, in Punkto Weiterverkauf ist die AGB wacklig, aber bei der Behandlung von Mitgliedern ist doch Spielraum?


Tojan
3. Juni 2016 um 21:32  |  544754

elaine
In dem Punkt ein verbot des weiterverkaufs in die AGB einbauen zu dürfen ist sie wacklig und damit kannst du auch keinen weiterverkauf als AGB verletzung und damit ausschlussgrund nehmen.


kczyk
3. Juni 2016 um 21:34  |  544755

*denkt*
wer ist es der den fans glauben machen möchte, er müsse am weiterverkauf von karten – aus welchen gründen dies auch immer geschieht – noch partizipieren ?
welche rechte erwirbt ein käufer von tickets ?
wenn es gründe der nationalen sicherheit sind stellt sich die frage, warum diese veranstaltungen überhaupt noch abgehalten werden.
lassen wir doch gleich die fans draußen und übertragen die spiele ausschließlich im TV.


elaine
3. Juni 2016 um 21:35  |  544756

Tojan 3. Juni 2016 um 21:32

verstehe 🙂
Gegen einen Weiterverkauf ist ja auch nichts zu sagen, nur dazu sich an den Tickets zu bereichern


Tojan
3. Juni 2016 um 21:38  |  544757

elaine
wenn ich es richtig in erinnerung habe, gab es zuletzt ein gerichtsurteil in sachen weiterverkauf. nach der argumentation des richters erwirbt der käufer das vollständige eigentumsrecht über die karte un darf damit dann machen, was er möchte. gegen solche urteile kann man dann auch schlecht arbeiten.


elaine
3. Juni 2016 um 21:48  |  544758

Tojan 3. Juni 2016 um 21:38

ja, das glaube ich schon, dass da vielleicht rechtliche Probleme auftauchen können, aber das kann doch einen Verein nicht daran hindern diesen Passus in die AGB einzubauen, um dann vereinsintern Mitglieder, die gewerblich Tickethändler sind auszuschließen.
Die werden doch dann nicht daran gehindert, ihr *Gewerbe* auszuüben. Man kann auch Tickets kaufen ohne Mitglied zu sein.
Für das Pokalspiel hatte Hertha das sehr gut gelöst.
Ich weiß es nicht! Ist nur so ein Bauchgefühl 😉


elaine
3. Juni 2016 um 21:54  |  544759

ich hatte gerade noch mal gegoogelt und das gefunden.
Gewerblichen Weiterverkauf ist demnach schon zu verbieten, man muss es eben nur beweisen und vielleicht gibt es auch neuere Urteile?
http://www.lhr-law.de/magazin/schwarzmarkt-rechtliche-konsequenzen-beim-weiterverkauf-von-eintrittskarten


hurdiegerdie
3. Juni 2016 um 22:11  |  544760

Ich kenne mich mit den rechtlichen Grundlagen nicht aus.

Mein Bauchgefühl sagt, wenn man über bestimmte Privilegien (Mitgliedschaft) eine bessere Chance auf Karten hat, diese Privilegien missbraucht, um Gewinne zu erzielen, so sollte es dann möglich sein, eben diese Privilegien entzogen bekommen zu können.


kczyk
3. Juni 2016 um 22:13  |  544761

*denkt*
die frage lautet: legitim oder ein ärgernis.
die antwort lautet wohl – ein ärgernis, aber legitim.


Stiller
3. Juni 2016 um 22:30  |  544762

Der Weiterverkauf der Karte ist nicht zu verbieten. Warum auch? Dazu (ähnlich gelagerte Fälle) gibt mE ein Urteil des Bundesverfassungs-gerichtes.

Wenn allerdings ein gewerbliche Tätigkeit vorliegt, also eine Gewinnerzielungsabsicht dahinter steht, dann ist das steuerpflichtig.
Tatsachen die diese Annahme bestätigen (zB mehrfach getätigte Verkäufe via Internet, vgl. EBay-Verkäufe) können daher zu einem Verfahren wegen Steuerhinterziehung führen.

Es scheinen organisierte Kriminelle national und international das Geschäft zu beherrschen und etliche Mitglieder spielen anscheinend mit. Manche Vereine haben eigene Abteilungen, die Detektivarbeit leisten, andere schließen sich zusammen, wieder andere unternehmen nichts.


elaine
3. Juni 2016 um 22:31  |  544763

Hm….Ein Ärgernis ist es , aber nicht legitim 😉


3. Juni 2016 um 23:21  |  544765

…mal ist unkontrolliertes Profitstreben toll, gerade im Fussball, dann wieder ist es ungerecht.Wat nu?
Entscheidet euch mal.. 😉


James
3. Juni 2016 um 23:26  |  544766

Dass bei Topspielen überteuerte Tickets schon im Mitgliederverkauf auf entsprechenden Portalen zu finden sind, finde ich..
..widerspricht den ethischen Prinzipien des Vereins und somit sollte dem Mitglied die Mitgliedschaft entzogen werden.

Der Weiterverkauf von Tickets sollte generell…
zu allen Preisen möglich sein. Lässt sich eh nicht verhindern.

Wann ist denn die Auslosung für die Uefa-Cup-Quali?


sunny1703
4. Juni 2016 um 7:04  |  544768

Guten Morgen, ich bin zu dem Thema recht emotionslos. Die Rechtslage ist im Grunde eindeutig, vom Bundesgerichtshof gibt es dazu Urteile und die einzige Grauzone ist die zwischen privater und gewerblicher Veräußerung.

Wenn nun die Veranstalter vermutlich vermehrt dazu übergehen werden, vielleicht auch aus Sicherheitsgründen personalisierte Karten abzugeben, können sie dem Problem entgehen.
In der Folge wird der Vorverkauf bei Veranstaltungen mit nicht so großer Nachfrage, noch schleppender sein als so schon,denn die wie ich gesundheitliche Probleme haben, werden es sich zum einen überlegen, überhaupt zu erscheinen oder wenn erst an der Tageskasse bezahlen, bei Hertha gibt es das Problem wegen meiner Dauerkarte nicht.
Und andere die nur sehr kurzfristig planen können, wird es ähnlich gehen.

Bei Veranstaltungen mit großer Nachfrage gibt es kein Problem für den Veranstalter, denn ihm kann es Wurscht sein, ob Meier oder Lehmann Tickets hat, das einzige ist, ausverkaufte Stadien müssen nicht ausverkauft aussehen, erinnert mich an die WM 2002.
Nur dagegen könnten die Veranstalter eine Rückgabemöglichkeit bis meinetwegen einige Stunden vor der Veranstaltung schaffen, um die dann zurückgebenen Karten noch an der Tageskasse abzugeben.

ein schönes we

sunny


Silvia Sahneschnitte
4. Juni 2016 um 7:35  |  544769

OT
„Rumble in the jungle“, „Thriller in Manila“
der einzige Sportler für den ich mir um 3:00 Uhr den Wecker gestellt habe, um ihn Boxen zu sehen.
Ruhe in Frieden Muhamad Ali.

Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


sunny1703
4. Juni 2016 um 7:37  |  544770

OT:

Eine Legende des Sports ist von uns gegangen.

Ali ist tot.

sunny


4. Juni 2016 um 7:48  |  544771

RIP Muhumad Ali
The one and only. 👊


Stiller
4. Juni 2016 um 8:40  |  544773

Ja, Muhammad Ali ruhe in Frieden. Für mich ist er einer der größten Sportler aller Zeiten und so wichtig wie Jimi Hendrix.

Für ihn ist früher die ganze Familie (manchmal war Mutter die Ausnahme) nachts um 3 aufgestanden, um ihn kämpfen zu sehen. Der Vater, damit er was aufs Großmaul bekommt; alle anderen, um ihn siegen zu sehen.

Die Diskussionen wurden dann am nächsten Tag fortgeführt. Am Ende war auch mein Vater (ehemaliger Amateurboxer) bekennender Ali-Fan.

Unvergesslich.


elaine
4. Juni 2016 um 9:01  |  544774

R.I.P. Muhammad Ali

der bedeutendste Boxer meiner Zeit, obwohl Boxen mich nun nicht interessiert.
Muhammad Ali war jedoch auch mein Wegbegleiter. Ausserhalb des Boxrings eine schillernde Gestalt. Wahrscheinlich der erste, der Sportspychologie für sich anwandte


Derby
4. Juni 2016 um 10:04  |  544775

Hat jemand die USA verfolgt und Brooks Leistung gesehen?

Die erste Hz schien ja von allen Amis schlimm gewesen zu sein?!


elaine
4. Juni 2016 um 11:08  |  544777

moogli 3. Juni 2016 um 21:08

nur mal so am Rande. Eigentlich haben wir eine soziale Marktwirtschaft 🙂


4. Juni 2016 um 11:33  |  544778

Genau Elaine, und die entwickelte sich aus der freien Marktwirtschaft. Und wurde in vielen Teilen in die soziale Marktwirtschaft übernommen.
Unter anderem eben, daß Angebot und Nachfrage den Preis bestimmen.

Ps: und um das klar zu machen, benutzte ich bewusst den Begriff „FREIE“


elaine
4. Juni 2016 um 12:00  |  544780

moogli 4. Juni 2016 um 11:33

ein letztes mal von mir dazu:
ja Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis, aber der Staat greift eben auch durch Gesetze ein und nicht alles ist legal, unter anderem der Schwarzmarkt


Ewald
4. Juni 2016 um 12:02  |  544781

4. Juni 2016 um 12:19  |  544782

Wir haben sicher beide Recht, Elaine

Nur, wo keine Nachfrage, steigt auch der Preis nicht so unverschämt, wie hier bemängelt. Schuld sind doch die Käufer.
Und reguliert wird meines Erachtens in D schon genug.
Und was D nicht glaubt regulieren zu müssen, übernimmt die EU.

Mein Bedarf an staatlicher Einmischung ist jedenfalls längs gedeckt.

Und das macht es doch so schwierig. Letztlich müsste jeder Verein für sich
Regeln aufstellen, wie das mit dem Ticketing gehen soll. Und haben keine gescheite Idee. Weil jede Idee auch Nachteile hat.

Das war’s von mir jetzt aber auch.
Wünsche allen ein sunny weekend


James
4. Juni 2016 um 12:22  |  544783

Blauer Montag
4. Juni 2016 um 7:55 | 544772
Danke Dir


Stiller
4. Juni 2016 um 12:44  |  544784

@moogli, dann solltest Du aber auch konsequent sein und Hertha auffordern, die Tickets zu versteigern, besonders wenn es mal gegen interessante Gegner geht. Oder gleich bei jedem Spiel. Und überhaupt dürften dann die Mitglieder bei der Kartenvergabe nicht bevorzugt werden. 🙂

Reicht doch auch, wenn die den Verein aufbauen und unterhalten und für seine Schulden gesamtschuldnerisch haften. Und Hertha müsste dann auch so konsequent sein, sich in eine AG umwandeln, ihr Stadion alleine finanzieren und die Veranstaltung komplett incl. Sicherheitskräften mit eigenen Kräften bezahlen. Dann hätten wir fast so etwas wie „freie“ Marktwirtschaft …

Ob das für gemeinnützige Vereine sinnvoll ist?

Die Sozialbindung unserer Wirtschaft (Eigentum verpflichtet und ist dazu da, den Wohlstand aller zu mehren) ist keine Lappalie und nicht umsonst Teil des Grundgesetzes. Und das ist auch gut so.


Pfeifer
4. Juni 2016 um 13:02  |  544785

Ergänzend zu @Ewald: offenbar plant Hertha ein Testspiel gegen AS Roma am 10.8. oder 12.8.


Kamikater
4. Juni 2016 um 13:22  |  544786

Das wäre ja mal ein nettes Spielchen. Hätte ich Lust drauf!
🙂


4. Juni 2016 um 13:45  |  544787

Ich bin konsequent Stiller. Ich habe und werde nie überteuerte
Karten kaufen. Nicht im Fußball, und auch sonst nicht.
Da bleib ich eher weg. Ich zahle nur, was es mir wert ist.

Und manch einem ist eben ein Fußball Spiel zu sehen, sehr viel wert.
Und nun? Sollte das reguliert werden?


Stiller
4. Juni 2016 um 14:05  |  544788

Na ja, @moogli. Hatte das auch mehr mit ein wenig Augenzwinkern gemeint. Ein wenig.


apollinaris
4. Juni 2016 um 14:05  |  544789

..staune, dass die aktuelle Marktwirtschaft noch als soziale Marktwirtschaft wahrgenommen wird..da ist ja Nobby Blüm schon weiter…Na ja.
Ich fahr heute raus, nach einem Apfelbäumchen Ausschau haltend..🙄✌️


Exil-Schorfheider
4. Juni 2016 um 14:15  |  544790

Die Frage, liebe @moogli, ist ja aber, wo fangen „überteuerte Tickets“ preislich an?

Ist ein starkes Thema. Bin da für rigorose Maßnahmen und das Personalisieren der Tickets.
Habe das erst neulich beim Verkauf zweier Rammstein-„Gastspiele“ in Berlin erlebt bzw. gesehen. Die Nachfrage war hoch, dort werden komischerweise personalisierte Tickets vom Publikum geduldet und es gibt keine Rückgabe-Möglichkeit.


Stiller
4. Juni 2016 um 14:21  |  544791

@Exil, Einmalevents sind vielleicht nochmal separat zu betrachten.


4. Juni 2016 um 14:22  |  544792

Das, lieber Exil-Schorfheider bestimmt jeder für sich.
Wer sonst. Was ich zu teuer erachte, kann es dir Wert sein.

Es kann nur die eigene Wertschätzung sein, die regulierend in einen Markt eingreift. Und für jemand, der jeden Cent umdrehen muß, steht schon die Entscheidung an, ob ihm eine Dauerkarte bei Hertha wert ist, an anderer Stelle verzichten zu müssen.


Tojan
4. Juni 2016 um 14:39  |  544793

@moogli
das die freie marktwirtschaft mit preisregulierung nach angebot und nachfrage nicht funktioiert ist dir noch nie in den sinn gekommen? stichwort milch.


Exil-Schorfheider
4. Juni 2016 um 14:44  |  544794

@stiller

Warum aber haben ausgerechnet DK-Inhaber(meistens ja Fußball-Romantiker) ihre Daten beim Verein hinterlegt?
Ist auch eine Art Hamsterrad.
Meiner Meinung nach sollte eine Legitimation am Stadioneinlass keine wirkliche Verzögerung darstellen.


Stiller
4. Juni 2016 um 15:06  |  544795

@Exil, ich hatte dazu mal ne super Doku in der ARD gesehen (lief leider erst nach den Tagesthemen und blieb den meisten daher verborgen). Das waren nicht alles Fußballromantiker. Und der Schwarzverkauf besteht demnach sowohl aus hochprofessionellen Einzeldealern wie aus über die Landesgrenzen hinaus Organisierten.

Es sind ja nicht nur die Heimspiele gegen den BVB und Bayern ausverkauft. Auch Auswärtsspiele vieler Mannschaften in Dortmund, Schalke, Bayern und die internationalen Spiele sind oftmals gefragt.

Und da jede Menge Menschen in unserer ehemals sozialen Marktwirtschaft leben, die nur noch durch einen Griff ins Eingemachte über die Runden kommen, haben etliche Fans keine Skrupel, den Misch-EK ihrer Karten (nicht nur beim Fußball) zu „optimieren“.

Wie schon gesagt, sobald es (steuer)kriminell wird, muss sich der Staat drum kümmern. Ist halt nur ein Spielfeld der „Schatten“-Wirtschaft.

Schau mal zB hier:
http://www.11freunde.de/artikel/wie-funktioniert-der-schwarzmarkt-deutschland-ein-haendler-packt-aus


Kiko
4. Juni 2016 um 15:13  |  544796

QUELLE: http://WWW.SOCCERNEWS.NL
Update 13:35 uur
„Er is een behoorlijk leger aan clubs geïnteresseerd in Hakim Ziyech, maar inmiddels lijkt het Hertha BSC in elk geval niét te worden. De volksclub uit Berlijn zou zich namelijk gemeld hebben met een bod van slechts vijf miljoen euro, zo meldt de Berlin Kurier. Gezien het aantal steenrijke clubs met interesse lijkt FC Twente zelfs in haar noodlijdende situatie meer geld te kunnen vragen.. Het is nu de vraag of Hertha bereid is hoger te gaan voor Ziyech.“

Wir haben wohl ein Angebot über 5 Millionen bei Twente für Ziyech abgegeben, das dort aber als „lachhaft“ bezeichnet wird.
Ich kann nicht wirklich einschätzen, was das zu bedeuten hat. Wieso sollte man sich um Ziyech bemühen, wenn der Transfer ohnehin nicht machbar sein sollte (ich schätze mal, die Schmerzgrenze für eine Spielerverpflichtung liegt irgendwo zwischen 5-7 Millionen Euro)? Entweder Preetz spekuliert, dass Twente bald schnell handeln muss oder es liegt eine andere Strategie hinter seinem Vorgehen. Denn es wird eine Menge Teams geben, die mehr als 5 Millionen Euro für Ziyech bieten würden.


Colossus
4. Juni 2016 um 15:32  |  544797

http://www.spiegel.de/sport/fussball/em-2016-das-traditions-dilemma-der-nationalmannschaft-a-1095701.html#js-article-comments-box-pager

netter Artikel in dem aber wiedermal auf Weißer nicht eingegangen wird. Finde der fliegt gerade ein wenig unter dem Radar. Kaum vorstellbar wie sehr die Lobeshymnen fliegen würden, wenn er bei einem gelben oder immer noch bei einem Roten Verein spielte.


Kamikater
4. Juni 2016 um 15:43  |  544798

@kiko
Genau Letzteres: wir haben ein Angebot abgegeben und der Verein muss nun handeln, denn sie sind finanziell unter Zugzwang. In diesem Fall spielt die Zeit für uns. So sehe ich die Sache.

Allerdings bin ich persönlich von dem Linksfuß im ZOM nicht endgültig überzeugt.


coconut
4. Juni 2016 um 15:51  |  544799

@ Tojan 4. Juni 2016 um 14:39
Zitat:
„stichwort milch.“
Falsch.
Genau da funktioniert die freie Marktwirtschaft hervorragend.
Dem Überangebot an Milch, stehen sinkende Preise gegenüber.
Klar, für die Erzeuger (Bauern) ist das blöd. Viele werden wohl aufgeben (müssen). Einige versuchen ja, mit noch mehr Milch, die Verluste zu minimieren, was aber nicht gelingen wird.
Das Resultat wird sein, das sich das Angebot verknappt, was dann letztlich zu steigenden Preisen führt.

Wer erinnert sich noch an den legendären „Butterberg“?
Entstanden durch festgelegte Erzeugerpreise…..
So was brauchen wir nun wirklich nicht wieder.

Also:
Marktwirtschaft in Perfektion.
Angebot und Nachfrage regulieren den Preis.

#Karten
Zum Thema ist ansonsten alles gesagt. Vielleicht nicht von jedem. Muss ja auch nicht sein… 😉


Neuköllner
4. Juni 2016 um 15:52  |  544800

4. Juni 2016 um 15:59  |  544801

Sehe ich das falsch?
Wenn die Mitglieder den Weiterverkauf ihrer Eintrittskarten verhindern möchten*, dann können sie bei der nächsten MV für personalisierte Tickets bei diesen Spielen stimmen?

* bei den 2 oder 3 Heimspielen jährlich, die im Oly ausverkauft sind.

Brisanter wird diese Forderung natürlich, falls nach der Eröffnung eines neuen Stadions die Plätze weniger und die Spiele öfter ausverkauft sein werden.

Und da jede Menge Menschen in unserer ehemals sozialen Marktwirtschaft leben, die nur noch durch einen Griff ins Eingemachte über die Runden kommen, …

ad I. Wer sein gesamtes Vermögen aufbraucht, bevor er Leistungen der Grundsicherung beantragt, ist selbst schuld.
Deswegen hier die Freibeiträge für das „Eingemachte“, welche jeder Person in der Bedarfsgemeinschaft zustehen.
http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/__12.html

ad II. Diese Aussage berücksichtigt nicht im Geringsten den rasanten demografischen Wandel auf dem deutschen Arbeitsmarkt.
Fachkräfte werden in vielen Berufen rar. Von daher erwarte ich, dass die Arbeitnehmer in diesen Berufen in Zukunft bessere Löhne und Gehälter für ihre Arbeitsverträge aushandeln können.
Es stehen nicht mehr 5, 10, 20 Bewerber gleicher Qualität im Bewerberpool für den Arbeitgeber bereit. In gewerblich-technischen Berufen ist der deutsche Arbeitsmarkt leer gefegt. Die BVG „importiert“ mittlerweile Tramfahrer aus Tschechien und Polen. ….


Tojan
4. Juni 2016 um 16:17  |  544802

@cocunut.
völlig falsch, denn die überproduktion ist zwangsweise, da die kühe gemolken werden müssen. die bauern haben keine wahl als zu verkaufen, egal welcher preis da angeboten wird. hier bestimmt nicht angebot und nachfrage den preis, sondern allein der vertriebspartner, denn die kunden würden auch mehr zahlen.


4. Juni 2016 um 16:36  |  544803

Tojan

Das stimmt so in meinen Augen nicht.
Als die Milchpreisbindung fiel, wollten viele Bauern auch was vom Kuchen abhaben. Größere Ställe, mehr Kühe.
Und jetzt haben wir den Salat, äh Milch.

Insofern ist das für mich ein schlechtes Beispiel.
Aber eben auch typisch für Menschen. Alles haben wollen. Wenig bezahlen.
So funktioniert Marktwirtschaft wirklich nicht, egal ob man sie frei oder sozial nennt.

Das führt hier aber alles zu weit. Wir diskutieren hier ja auch nicht das gesicherte Grundeinkommen, das gerade in der Schweiz per Volksabstimmung verhandelt wird. Und in D das Gesprächsthema.
Letztlich ist es doch so, selbst wenn jeder Grundeinkommen bekäme, es würde Menschen nicht davon abhalten, noch mehr Geld zu generieren, und sei es über Zweit Ticketing. Das wird immer eine Frage der Moral bleiben. Und somit in Händen des Verbrauchers, Käufers.


Stiller
4. Juni 2016 um 16:36  |  544804

@Tojan hat Recht. Dem Oligopol der Nachfrager (Aldi, Lidl etc.) steht
ein Polypol relativ machtlos gegenüber. Es ist ein Käufermarkt, der die Bauern in den Ruin treibt. Enteignung durch die Hintertür.

Die Flächen werden anschließend sofort durchs Großkapital aufgekauft. Die stehen doch Schlange. Durch Flächenumwidmung gelangt ein Teil an die Bauindustrie. Die Lobbys laufen auch da schon Türen ein.

Schau Dir mal an, was in Rumänien abgegangen ist – die versuchen das jetzt zurück zu drehen. Oder was zur Zeit in Afrika läuft. Dann befindet sich das knappe Land wieder in den Händen weniger, die dann mehr Marktmacht haben – aber davon wird niemand profitieren, außer …

Bei der Marktwirtschaft kommt es immer drauf an, ob beide Seiten die entsprechende Marktmacht haben. Nachdem die Gewerkschaften entmachtet wurden, hatten wir 10 Jahre sinkende Löhne.


4. Juni 2016 um 16:44  |  544805

Von daher bin ich vorsichtig optimistisch, dass die Gewerkschaften auch wieder Reallohnsteigerungen in DE erreichen werden infolge der veränderten Nachfrage und Angebot am deutschen Arbeitsmarkt.


Tojan
4. Juni 2016 um 16:53  |  544806

@BM
das problem ist, dass die gewerkschaften zumeist noch nicht in diesem jahrtausend angekommen sind und an luftschlössern wie renten in unbezahlbaren dimensionen hängen geblieben sind. mittelfristig wird jeder produzierende erwerbtätige durch roboter ersetz werden und für die menschen bleiben nur noch kontroll- und entwicklungsberufe und dafür müsste man die gesellschaft vorbereiten. die gewerkschaften in ihrer jetzigen haltung sind da mmn eher ein hindernis als ein katalysator, den sie eigentlich geben müssten.


4. Juni 2016 um 17:12  |  544807

Meine Sicht dazu Tojan 1653.
Vorurteile und Besitzstandsdenken sind die größten Hindernisse – bei der Bewältigung des demografischen und technologischen Wandels ebenso wie bei der Integration von 1,X Mio Flüchtlingen.

„Angesichts des demografischen Wandels steht Deutschland vor wichtigen politischen und gesellschaftlichen Herausforderungen, darunter die Sicherung der Fachkräftebasis. Diese erfordert auch nach Auffassung der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vielfältige Reformanstrengungen, die mit dem Fachkräftekonzept der Bundesregierung angestoßen wurden und kontinuierlich fortgeführt werden müssen. Diese Maßnahmen sollen nicht nur Fachkräfte für die Wirtschaft sichern, um Wohlstandsverluste zu vermeiden, sondern auch die individuellen Erwerbschancen jeder Person erhöhen und damit zu Chancengerechtigkeit und der Erfüllung der jeweiligen Partizipationswünsche beitragen. Dies gelingt langfristig in erster Linie durch erhöhte Bildungsanstrengungen von Anfang an und durch den Ausbau der beruflichen Weiterbildung. Dazu gehören auch weitere Anstrengungen in der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die bessere berufliche Integration von Migranten sowie die verbesserte Anerkennung von Qualifikationen. Nur wenn neben einer Aktivierung einer hohen Zahl an Erwerbspersonen auch die Arbeitsqualität und die Arbeitsbedingungen verbessert werden, wird Deutschland den demografischen Wandel und die fortlaufende Internationalisierung der Märkte erfolgreich mit wachsender Produktivität und Innovation meistern“(BMAS 2013: Arbeitsmarktprognose 2030 der Bundesregierung, S. 38).

Die zur Sicherung des zukünftigen Arbeits- und Fachkräftebedarfs der Unternehmen notwendigen Maßnahmen zur
a) Erhaltung der Gesundheit,
b) Flexibilisierung der Arbeitszeiten,
c) Vereinbarkeit von Familie und Beruf,
d) Aus- und Weiterbildung,
e) berufliche und gesellschaftliche Integration von Migranten
überfordern meines Erachtens die Ressourcen und das Know-How kleiner und mittlerer Unternehmen. Zur Realisierung der genannten Maßnahmen bedarf es Kooperationen mit den Tarifparteien, der Unternehmen untereinander sowie mit den Trägern der Sozialversicherung und ausgewählten Fachverbänden.


4. Juni 2016 um 17:32  |  544808

OT-Fußball

heute werde ich mir mal Schlabberhose und Duschsack ansehen 🙂 ist ja viel zu heiß draußen … in 28 Minuten geht es los (ZDF)


Tojan
4. Juni 2016 um 17:36  |  544809

Höwedes rechts in der Elf, die die EM eröffnen soll. ich lache und freue mich auf eine blamable EM.


4. Juni 2016 um 17:37  |  544810

Stümmt Bussi
4. Juni 2016 um 17:32 | 544808

Auch ich werde heute das Testspiel schauen – neben meinen beruflichen Pflichten. 😉


kczyk
4. Juni 2016 um 17:39  |  544811

„… Von daher erwarte ich …“

*denkt*
die erwartung einzelner fliegt oft in anderen tiefen als die realität


kczyk
4. Juni 2016 um 17:58  |  544812

*denkt*
allein der begriff ‚marktwirtschaft‘ ist irreführend.
er vermittelt dem kleinen mann, was nicht vorhanden ist.


coconut
4. Juni 2016 um 18:01  |  544813

@Tojan
Kühe die man nicht hat, müssen auch nicht gemolken werden……
Das Grundprinzip der freien Marktwirtschaft ist nun mal, das die Nachfrage den Preis bestimmt.
Solange es ein Überangebot gibt, sinkt der Preis. Derzeit auch beim Erdöl zu beobachten, obwohl sich da Erzeugerländer zusammengeschlossen haben um Förderquoten festzulegen. Funktioniert nur nicht, weil sich kaum einer daran hält.

Kurz und gut:
Das ist freie Marktwirtschaft.
Wer sagt denn, das es da nur Gewinner geben muss?

So wird jedes Unternehmen, was ein Produkt anbietet, welches nicht in entsprechenden Mengen nachgefragt wird, Probleme bekommen, den gewünschten/benötigten Preis zu erzielen.

@Stiller
Das stimmt so nicht ganz.
Der Gegenpol heißt Vereinigung der Milchwirtschaft.
Von den ganzen Molkerei mal abgesehen.
Deren Problem ist schlicht das bestehende und sich derzeit noch verschärfendem Überangebot. da ist man in einer schlechten Verhandlungsposition.

Dieser (vermeintlichen) Macht der Discounter müsste sich kein Bauer beugen, wenn die verfügbare Menge an Milch unter dem tatsächlichen Bedarf sinkt……..dann würden die Preise steigen. Egal, was die Discounter wollen würden. Die könnten es sich nämlich nicht erlauben, keine Milch mehr anzubieten…..Ergo säße dann „der Bauer am längeren Hebel“.
Dann würden sich andere Abnehmer finden, die den geforderten Preis zu zahlen bereit sind. Somit bleibt es trotzdem freie Marktwirtschaft.

Das Gegenteil davon, sind subventionierte Preise, die eben zu genau dieser Überproduktion (Butterberg) geführt haben. Nur haben zu wenige Bauern das begriffen, das die Zeiten der „Goldschürfer“ vorbei ist.
Klar ist das nicht schön, aber bitte nicht Ursache und Wirkung durcheinander bringen und daraus den falschen Schluss ziehen, das dies keine freie Marktwirtschaft sei.

So, jetzt Fußball schauen….


4. Juni 2016 um 18:12  |  544814

Rüdiger … unser Kopfballmonster :mrgreen:


Tojan
4. Juni 2016 um 18:15  |  544815

die ungarn beginnen wie die slovaken.

@coconut
deine betrachtung geht deshalb völlig an der realität vorbei, weil die erzeuger sich nicht von heute auf morgen von den milchkühen trennen können, bzw neue bekommen können 😉


4. Juni 2016 um 18:20  |  544816

Geh‘ ma‘ rauchen coco. 😉
Ein Tor täte dem Spiel grad‘ gut.


kczyk
4. Juni 2016 um 18:23  |  544817

*denkt*
waren das noch zeiten, als die chinesen unsere milch nicht nur hektoliterweise aufkauften, weil sie in der kuhmilch eine neue ernährungsquelle sahen. die händlerpreise stiegen und der verbraucher war der dumme.
es freuten sich die bauern.
nun betreiben die chinesen eine eigene milchwirtschaft und unsere bauern wissen nicht wohin mit dem vieh und der milch.

der steuerzahler wird es schon richten.


Tojan
4. Juni 2016 um 18:30  |  544818

defensive im DFB-team? nicht vorhanden.


kczyk
4. Juni 2016 um 18:31  |  544819

„… deine betrachtung geht deshalb völlig an der realität vorbei, weil die erzeuger sich nicht von heute auf morgen von den milchkühen trennen können …“

*denkt*
und warum nicht ?
schlachtvieh bringt auch geld und spart kosten.


Tojan
4. Juni 2016 um 18:32  |  544820

kczyk wichtig ist in dem zusammenhang auch der zweite teil des satzes 😉


4. Juni 2016 um 18:37  |  544821

kczyk mit den Scherenhänden. 😛
Er zerschneidet gerne Sätze, um deren Fragmente neu zu interpretieren.


U. Kliemann
4. Juni 2016 um 18:41  |  544822

Also das Spiel ,schaue auch nur wegen Gabor,
ist auch nicht gerade das gelbe vom Ei! Auch wenn
es jetzt 1:o steht.


frankophot
4. Juni 2016 um 18:42  |  544823

Die Anwendung der Abseitsregel im Profifussball wird immer lächerlicher. Man sollte einen live geschalteteten Zufallsgenerator entscheiden lassen… das kann auch keine höhere Fehlerquote geben…


4. Juni 2016 um 18:44  |  544824

Eigentor Ungarn, 1:0 Deutschland


Tojan
4. Juni 2016 um 18:46  |  544825

@frankophot
lass mal, wir brauchen ja keine technik im fußball 😂


U. Kliemann
4. Juni 2016 um 18:50  |  544826

Gabor hat für mich Kultstatus (nach V.G.)schade,
dass seine Krankheit dazwischenkam.


coconut
4. Juni 2016 um 19:01  |  544827

@ Tojan 4. Juni 2016 um 18:15
Und daran ist die Marktwirtschaft schuld?
Ist das nicht eher ein Überbleibsel aus der Subventionierten „Milch-Zeit“..?
Zeit genug, den Überbestand abzubauen, war eigentlich vorhanden.
Aber lass gut sein. ist ja eh völlig OT

#Fußball
Was für ein lahmer Sommerkick von beiden Seiten.
Auch alles andere als eine gute Raumaufteilung beim DFB Team. Im Zentrum zwischen Anstoßkreis und Strafraum ist offenbar „verbotener Raum“. Da traut sich keiner hin… 😆

Bedauerlich, das Gündogan und Reus ausgefallen sind.
Vielleicht wird ja die 2.Hz interessanter.


4. Juni 2016 um 19:03  |  544828

Colossus…die Rückrunde von Weiser hast du aber noch präsent?


U. Kliemann
4. Juni 2016 um 19:04  |  544829

Testspiele schau ich mir künftig nur noch
mit Hertha an.


Tojan
4. Juni 2016 um 19:05  |  544830

@coconut
ja ist sie, denn marktwirtschaftliche regeln können nur funktionieren, wenn der produzent kurzfristig auf marktveränderungen reagieren kann. wie soll das bei landwirtschaftlichen betrieben, die teilweise jahre in die zucht ihrer „produkte“ invstieren müssen, funktioieren? ein milchbauer kann nicht einfach die produktion runterfahren um den preis stabil zu halten, genau das ist das problem.


4. Juni 2016 um 19:19  |  544831

Zurück zum Fußball Tojan
4. Juni 2016 um 19:05 | 544830 😉

Manche glauben ja auch, man müsse einen Fußballspieler nur auf die Transferliste setzen, und “ zack“ wird er dem GF SpuK aus den Händen gerissen.

Wenn das so einfach wäre … :roll:


ahoi!
4. Juni 2016 um 19:21  |  544832

also mir gefällt der dzusak richtig gut. ich würde den kaufen. 😉 fehlende schnelligkeit macht der mit seinen technischen fertigkeiten locker weg. ich stelle mir den gerade zs. mit kalou und ibi vor. zwar kein junger sturm. aber jungs zum zungechnalzen. der mann spielt wunderbare steckpässe, schlägt tolle flanken und ecken und hat magische dribblings drauf. ich sehe so etwas sehr gerne. dafür gehe ich ins stadion.


Tojan
4. Juni 2016 um 19:23  |  544833

wir sollten das abseits einfach abschaffen…


ahoi!
4. Juni 2016 um 19:23  |  544834

das war doch wieder ein eigentor. was spricht und sieht denn der kommentator da????


4. Juni 2016 um 19:25  |  544835

Die quatschen das Spiel schön @hoi um 19:23.
Ich sehe Duschi ähnlich wie du um 19:21. 😎
Aber das Tempo im Testspiel ist nicht so hoch wie in der Bundesliga.


frankophot
4. Juni 2016 um 19:30  |  544836

Ich sag doch: Einfach lächerlich… 3 entscheidende Fehler. MAL WIEDER.
Am Ende wird`s einen Europameister geben, aber es wird auch eine EM der Fehlentscheidungen (Prognose).

Ja, @tojan, Technik is eins. Aber warum nicht viel einfacher: Die unsäglich unnützen „Torrichter“ von der Grundlinie an die Seitenlinie, mit keiner anderen Aufgabe, als Abseits zu entscheiden. Von mir aus auch hinter einem Monitor.

Das Problem: Die wirtschaftlich enteilten Erfolsgvereine werden sicher NICHTS befürworten, was ihre eigene Stellung gefährden könnte: Nämlich das es viel öfter wieder ein Leicester gibt, u.a. durch weniger Einflussmöglichkeiten der Unparteiischen…


frankophot
4. Juni 2016 um 19:31  |  544837

Dzudzak finde ich auch gut. Hab ihn aber sonst noch nie spielen sehen.


frankophot
4. Juni 2016 um 19:37  |  544838

Uns Lukas sieht aus, als ob die Döner in Istanbul ganz gut kommen… oder bild ich mir das ein ?


4. Juni 2016 um 19:48  |  544839

Nur Döner macht schöner.

♫ ♪ Jürgen Milski_ Heute fährt die 18 bis nach Istanbul ♥♥♥ …♫ ♪
https://www.youtube.com/watch?v=DKyuqmR-6Ag


4. Juni 2016 um 20:05  |  544840

ich habe keinen Mann bei den Ungarn gesehen, bei mehr oder weniger Standfussball, den ich bei Hertha sehen würde, Defensiv hat er , wenn ich das auf dem TV richtig gesehen haben, eher Alibi-Aktionen gehabt.
Nee, wäre der hier Umworbene 20 J. ..würde ich positiver eingestellt sein, aber so?
Wäre ich nicht begeistert; ich kann mir beim besten Wilen nicht vorstellen, dass Susi ernsthafter Kandodat ist


4. Juni 2016 um 20:09  |  544841

Für alle Ali Anhänger unter uns.
Programmänderungen heute abend im Ersten

Programmänderung zum Zod von #MuhammadAli in @DasErste #rumbleinthejungle https://t.co/kPz3mhLfau


4. Juni 2016 um 20:20  |  544842

Danke moogli 2009


4. Juni 2016 um 20:26  |  544843

ach, ja..mit Ali..geht einer derjenigen von Bord, die das vergangene Jahrhundert mitgeprägt haben.
Ein fantastischer Boxer, ein Boxer mit Schauspielergesicht- ein für die Schwarzen und Weissen gleichermaßen wichtiger politischer Faktor- ein Mensch, der von seiner Familie immer gestütztwurde( was auch einiges aussagt..).
Ohne dieses scheußliche Handicap hätte er vermutlich noch um einiges mehr in die Politik hineinwirken können.
Vor ein paar Jahren sagte ein Schwarzer im Turm ( den meine Jazzfigürchen gar nicht gefielen..) zu mir: “ ohne Ali hätte es vlt noch keinen Obama gegeben..“
Tja, wer weiss..


coconut
4. Juni 2016 um 20:37  |  544844

@frankophot
Du hast aber schon mitbekommen, das die Bundesliga den Videobeweis in einer zweijährigen Testphase testen wird und das dies im Auftrag der FIFA passiert?
Quelle:
http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/653172/artikel_pilotphase-videobeweis_dfl-erhaelt-zuschlag.html

@Tojan
Jetzt überlege mal, was das Abschaffen von Subventionen und Quoten mit freier Marktwirtschaft zu tun hat.
Genau, diese wird erst dadurch ermöglicht. Von daher ist deine Behauptung, das sei keine freie Marktwirtschaft schlicht falsch.
Das war/ist der Punkt.

Vorher war es keine freie Marktwirtschaft, da dieser Markt durch Subventionen und/oder Quoten durch „den Staat“ (EU) reguliert wurde.

Nicht falsch verstehen:
Ich empfinde die derzeitigen Preise auch als zu gering. Es ist auch nicht so, das ich die Sorgen der Bauern nicht verstehe. Ich lebe übrigens in einem Dorf und habe das Problem „vor der Haustür“ (na gut sind etwa 100m.. 😉 ).

Die Zeiten der Subventionen und in sich geschlossener Märkte, sind aber größtenteils vorbei. Das ist sicherlich teilweise schmerzhaft, aber nicht „Schuld“ der freien Marktwirtschaft. Eher der Globalisierung.
Das ist aber ein ganz anderes Thema.


Tojan
4. Juni 2016 um 20:40  |  544845

@coconut?

ich habe nie gesagt, dass ess keine freie marktwirtschaft ist? ich habe gesagt, dass es das beste beispiel ist, dass sie nicht funktioniert.


U. Kliemann
4. Juni 2016 um 20:43  |  544846

Ob Schland als Gruppendritter weiter kommt?


Stiller
4. Juni 2016 um 21:02  |  544848

@Coco

Die Nachfrageseite (das Einkaufoligopol) braucht eigentlich keine offenen Absprachen, um zu ihre Marktmacht durchzusetzen. Sie wissen doch,. wie der „Wettbewerber“ tickt. Und doch soll es Kartelle geben. Ich halte das für kriminell.

http://www.welt.de/wirtschaft/article142727173/So-funktionierte-das-Preiskartell-im-Supermarkt.html

Die Wahrheit ist, dass wir immer mehr globale Kartelle haben und vor allem die Großmächte das unterstützen. Die regieren doch direkt mit.


flötentoni
4. Juni 2016 um 21:07  |  544849

Bin bei apo @20.05 mit der Ausnahme gabor….Das er gegangen ist bzw nicht wieder zurück geholt wurde werde ich nie verstehen…
Und R.I.P. Ali der Größte!!!


U. Kliemann
4. Juni 2016 um 21:11  |  544850

Aldi und Lidl sind kriminell und der Rest wie
Fußball auch. Ich kann mich nicht mal mehr
über unsere Poliker freuen . Alles geht den
Bach runter. Schöne neue Welt.


Stiller
4. Juni 2016 um 21:12  |  544851

Um’s gleich hinterher zu schieben: ich habe nichts gegen Marktwirtschaft. Da wo es Sinn macht. Dann kann es ein probates Werkzeug zur Preisfindung und Effizienzsteigerung sein.

Aber dann man muss aber auch dafür sorgen, dass sie funktioniert. Es dürfen keine einseitigen Marktkonzentrationen (Oligopole, Monopole) entstehen. Die Realität sind anders aus.

@UK, Die Globalisierung hat auch Nachteile; wir können da nicht reinregieren – und das nutzen alle Seiten aus (Steueroasen):


4. Juni 2016 um 21:29  |  544852

Vor 100 Jahren wurden Kanonenboote geschickt, um reinzuregieren. Wer will das heute noch? Was verändern Cruise Missiles und Drohnen?
Zum Besseren?
In Afghanistan, Somalia, Syrien oder Libyen?

Steueroasen trocken zu legen geht nicht von jetzt auf gleich.
Aber wo ein Wille ist …


4. Juni 2016 um 21:33  |  544853

Wie lange hatte Ali Berufsverbot, weil er nicht in Vietnam kämpfen wollte?

Für Muhumad Ali.
♫ Paint it Black ♪
https://www.youtube.com/watch?v=InRDF_0lfHk


Stiller
4. Juni 2016 um 21:33  |  544854

Ich habe nicht so viel von Dzsudzsi gesehen; hatte eher einen neutralen Eindruck.


Valadur
4. Juni 2016 um 22:48  |  544856

Kalou-Ibisevic-Dzsudzsak als Angriffstrio? Du gute Güte!

Ein Altherrentreff, der unsere defensive Stabilität komplett ruiniert und für die gegnerischen Abwehrreihen leicht ausrechenbar bzw. bespielbar ist.

Dzsudzsak kann gerne als Ersatz für Kalou, sofern dieser uns verlassen sollte, verpflichtet werden, aber sonst kann er sein Gehalt weiterhin in der Türkei verdienen.


coconut
5. Juni 2016 um 1:03  |  544857

#Dzsudzsak
Relativ zum Anfang hin, gab es eine auffällige Aktion. danach kam nicht mehr sooo viel. Ich bleibe dabei: Eher nein.

OT:

@ Stiller 4. Juni 2016 um 21:02
1. Ist das nichts neues.
2. Ging es darum höhere Preise zu erzielen.
3.Hat das mit dem aktuellen Milchpreis nichts zu tun.
4.Kaufen Aldi&Co. keine Milch bei den Bauern, sondern die Molkereien.

@Tojan
Darum geht, ja.
Die freie Marktwirtschaft funktioniert hier zum ersten mal seit vielen Jahren. Zum 1.4.2015 fiel die Quotenregelung. Ich bin mir auch sicher, das sich der Preis wieder auf ein gesundes Maß einpendeln wird. Nicht heute oder morgen, aber er wird.
Derzeit werden etwa 10Mio. Liter zu viel Produziert. Das es da zu einem dramatischen Preisverfall kommen muss, ist nicht wirklich überraschend. Der Grund dafür liegt in der Steigerung der Produktion auf der einen Seite und in verlorengegangenen Märkten auf der anderen Seite (Boykott Russland zB.). Bei uns dürfte eh eine Marktsättigung erreicht sein. Sprich, keiner wird nun deutlich mehr Milch trinken oder Butter essen, nur weil sie billiger ist. Einige der Milchbauern waren mit dem Fall der Quoten auch der Meinung, jetzt brechen goldene Zeiten an, da man sich nicht mehr an die Quoten halten musste. Dumm nur, das es zu viel dachten…..

Übrigens ließe sich die Produktion schon allein dadurch reduzieren wenn man statt Kraftfutter nur noch mit Heu füttern würde….
Eine heutige „moderne Kuh“ gibt mithilfe von Kraftfutter etwa doppelt so viel an Milch, wie es einer Kuh in den 80er Jahren möglich war. Fluch und Segen zugleich, solch ein Kraftfutter…

Lass es uns damit beenden.
Bleibe von mir aus bei deiner Meinung, ich bleibe bei meiner. Wir sind ja in keiner Regierung, wo ein gewisser Zwang zur Einigung besteht…. 😀

/OT

Gute Nacht @all


Better Energy
5. Juni 2016 um 5:39  |  544859

kczyk
5. Juni 2016 um 8:17  |  544861

*denkt*
die milch macht’s.
und im zweifel müde männer munter.


jenseits
5. Juni 2016 um 9:53  |  544862

Vielen Dank für die interessanten Gastbeiträge.

Ich gehöre auch zu jenen, die meinen, der überteuerte Weiterverkauf von Tickets durch Mitglieder sollte mit dem Entzug der Mitgliedschaft geahndet werden – schließlich werden durch dieses Verhalten andere um ihren ihnen als Mitgliedern zustehenden Vorteil geprellt und der Verein geschädigt. Sozusagen als Vorteilsausgleich.


Herthas Seuchenvojel
5. Juni 2016 um 10:06  |  544863

ich weiß nicht
ohne @Sir wär ich wohl nicht mehr an ein Pokalhalbfinalticket gekommen
da spielte auch jede Menge Fairness im Preis mit
müßte ne Meldefunktion geben, wer sich an der Weitergabe wirklich bereichern will


Joey Berlin
5. Juni 2016 um 10:45  |  544864

Moin,

@jenseits
5. Juni 2016 um 9:53 | 544862

Ich gehöre auch zu jenen, die meinen, der überteuerte Weiterverkauf von Tickets durch Mitglieder sollte mit dem Entzug der Mitgliedschaft geahndet werden…

Ganz so weit würde ich nicht gehen, aber Sanktionen in Richtung Ausschluss vom bevorzugte Ticketverkauf wegen… könnte ich mir auch vorstellen.
Hier wir die Problematik für Fans und Vereine ganz gut thematisiert:
http://www.welt.de/finanzen/article137426385/Der-riskante-Handel-mit-Schwarzmarkt-Tickets.html
__________

OT,

@Blauer Montag
4. Juni 2016 um 21:29 | 544852

Vor 100 Jahren wurden Kanonenboote geschickt, um reinzuregieren. Was verändern Cruise Missiles und Drohnen? Zum Besseren?

Du bist doch eine „edle Seele“… Vor 72 Jahren: Morgen jährt sich der 6. Juni 1944; es soll da viele Länder geben, die noch heute davon „profitieren“ und dafür dankbar sind… Komm mal von deinem Missionarsmodus runter und sehe die Welt etwas differenzierter.


Exil-Schorfheider
5. Juni 2016 um 10:49  |  544865

Herthas Seuchenvojel
5. Juni 2016 um 10:06 | 544863

Es geht ja ums Bereichern.
Der @Sir wird das Ticket ja nicht zum doppelten Preis angeboten haben, nur damit er danacch noch fünf Runden im Preußen ausgeben konnte.


Herthas Seuchenvojel
5. Juni 2016 um 11:01  |  544866

@Exil:
deswegen die Meldefunktion 😉
@Sir war immer nen feiner Kerl hier


jenseits
5. Juni 2016 um 11:06  |  544867

Also echt, Seuchenvojel. Der @Sir taugt in diesem Zusammenhang überhaupt nicht als Beispiel. Es geht doch um Leute, die ihre Mitgliedschaft im Verein nutzen, um sich auf Kosten anderer zu bereichern.


Silvia Sahneschnitte
5. Juni 2016 um 11:59  |  544869

Gibt es überhaupt eine pauschale Antwort zu dem Thema?
Ich profitiere von Freunden die in anderen Vereinen Mitglied sind, Köln, Frankfurt, Schalke, Dortmund, Gladbach. Die besorgen mir über Ihre Mitgliedschaft, Eintrittskarten zu Herthaauswärtsspielen, ohne Aufschlag.
Wo soll eine Grenze gezogen werden?
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


kczyk
5. Juni 2016 um 12:02  |  544870

das problem wäre aus meiner sicht relativ einfach zu lösen.
die vereine bräuchten in ihre AGB nur eine rückkaufoption für ungenutzte karten zum nominalwert verankern, dann könnten sie auch einen weiterverkauf durch dritte reglementieren.
doch frei nach dem motto – was ich habe, das hab ich – möchten sie sich mit dem thema nicht auseinander setzen.
dann sollten sie sich auch nicht beklagen, wenn karteninhaber den standpunkt vertreten – ich nehme was ich bekomme.
das thema ist für Hertha eh kein nennenswertes problem.


jenseits
5. Juni 2016 um 12:14  |  544871

@Silvia Sahneschnitte 11:59

Karten für Freunde und Familie zu besorgen fällt eher nicht unter Verkauf auf dem Zweitmarkt – auch nicht, wenn diese einem anderen Verein huldigen. 😉


Kamikater
5. Juni 2016 um 12:33  |  544872

Ich glaube, Einige hier reden noch beim Thema aneinander vorbei.

Es geht ja nicht um die Privatanbieter, die ihre Karten weiter verticken, sondern um eine Internetplattform, die sich vertraglich über mehrere Jahre an einen Verein oder gar Verband bindet, wo dort die nicht genutzten Tickets zu einem sehr viel höheren Preis angeboten werden.

Als ein Unternehmen dieses mit verschiedenen Bundesligavereinen vertraglich verankert hatte, kam es eben zu den völlig überteuerten Preisen und die Vereine mahnten das Unternehmen ab. Aber wie das nun mal so ist, ging die Abmahnung bekanntlich aus wie das Hornberger Schiessen und außer einer Vertragskündigung kam bisher tortz BAFIN Prüfung nicht bei raus.

Die Vereine trugen innerhalb ihres jeweiligen Clubs einen erheblichen Imageschaden davon.

http://www.wsj.de/nachrichten/SB10001424052702304300404580079330609172568

Das Thema ist immer noch ungeklärt und wesentlich komplizierter und komplexer, als so mancher es sich vorstellt. Ich hoffe @Marvin, dass Dir der Link zur BA hilft.


marvo
5. Juni 2016 um 12:40  |  544873

Dann melde ich mich auch einmal zu Wort. Zunächst vielen Dank für das Abstimmungsergebnis und die Kommentare. Obwohl das Problem bei Hertha noch nicht so relevant ist, hat auch hier trotzdem nahezu jeder eine Meinung.

Interessant finde ich, dass dennoch noch keine Lösung für das Problem gefunden wurde. Dafür bedarf es meiner Meinung entweder einer klareren Regelung vom Gesetzgeber, oder eigene Strategien der Vereine. Zum Beispiel in Form von Ticketbörsen. Damit kann man aber natürlich nur Fans ansprechen, die keinen Gewinn machen wollen. Eine Rückkaufoption wird es wohl nie geben, daran haben die Vereine einfach kein Interesse.


Tojan
5. Juni 2016 um 12:55  |  544874

#brooks
ist mir eben mal so aufgefallen: sollte er nicht eigentlich das aushängeschild der Amerikanischen Fußballmannschaft bei Olympia sein oder hab ich da was verpasst? er wird ja wohl nicht zwei turniere hintereinander spielen, oder?


Tojan
5. Juni 2016 um 12:58  |  544875

ah ich seh grad, die amis sind gar nicht qualifizert, das erklärt es natürlich 😀

bin bisher immer davon ausgegangen, dass uns brooks in der vorbereitung nicht zur verfügung steht, da ist das natürlich ne gute nachricht.

weiser und stark werden ja stand jetzt eher auch nicht fahren.


Grady89
5. Juni 2016 um 14:23  |  544876

Weiser und Stark dürfen mit .. Jedoch mit Auflaufgarantie .Heißt zwar nicht Stammplatz aber ,sodass sie auch zum Einsatz kommen und nicht nur 5 Minuten beim Stand von 4:0 .


Tojan
5. Juni 2016 um 14:44  |  544877

@grady89
du glaubst doch nicht ernsthaft, das der DFB so eine auflaufgarantie ausspricht?


5. Juni 2016 um 14:55  |  544878

OT
gerade hier im blog gelesen:..“die Welt differenzierter sehen..“,
das meint ja meist: differenzierter ..(„also,so wie ich“)
Meist bleibt aber doch dann jeder bei seiner eigenen , ihm genehmen Umdrehung stehen. Meist geht´s wohl mindestens noch eine Umdrehung weiter
#GesetzderSerie


5. Juni 2016 um 14:56  |  544879

@Grady89..was würdest du als Trainer machen, wenn
dir so etwas abverlangt würde?


Exil-Schorfheider
5. Juni 2016 um 15:22  |  544880

@tojan

Brooks hat aber nach der Copa auch erstmal drei Wochen Urlaub.


Tojan
5. Juni 2016 um 15:56  |  544881

@exil
immer noch besser, als wenn er den ganzen juli/august fehlt 😉


del Piero
5. Juni 2016 um 15:59  |  544882

Also ich fand den Duschsak ziemlich gut! Insbesondere wenn man bedenkt mit welch überwiegend limiterten Mitspielern er agiert hat.
Einge schöne steile Zuspiele in die Spitze, mit welchen der „feinmotoriker“ Szalai allerdings nichts anzufangen wusste.
Im Übrigen halte ich das Kriterium der Suche Herthas „Geschwindigkeit“ außschließlich auf die 100m Zeiten zu beziehen für eine Hoffentliche) Fehlinterpretation (der Presse?).
Uns fehlen Spieler welche das Spiel schnell machen und in der Lage sind sich mit den ersten 3/4 Schritten vom Gegner zulösen.
Ein Haraguchi läuft wie ein Blitz, doch was kommt dabei raus?
Zumeist viel zu wenig.
Im Übrigen hat Duschsak gut nach Hinten gearbeitet, nix Alibi, denn fast alles kam über die deutsche linke Seite.
So ich muß mittn Hund.


sunny1703
5. Juni 2016 um 16:29  |  544883

@del Piero

Zum Glück hat jeder eine andere Wahrnehmung. In Halbzeit 1 fand ich ihn offensiv auch ganz ordentlich, zumindest wenn es 1 gegen 1 ging. Und er versuchte auch mal den Abschluss als eine Art Mini Robben. Defensiv war er allerdings in der Halbzeit eine Katastrophe, der ungarische RV war die ärmste Sau auf dem Feld,weil sich sein Vordermann überall bewegte, nur nicht da wo er ihn hätte unterstützen können und Hector zum zusätzlichen linken Offensivspieler mutierte. Und wenn er mal hinten war deckte er irgendwelchen sinnlosen raum ab. Beim 1:0 ließ er Draxler neben ihn stehend laufen und deckte weiter die Tiefe des nicht vorhandenen Raumes.

Wohl in der Pause auf diesen Missstand aufmerksam gemacht, arbeitete er nun deutlich besser in der Defensive mit. Doch dafür lief nach vorne nichts und ein Can konnte ihm einige Male selber was vorzaubern.
Ich will dieses Freundschaftsspiel nicht überbewerten und werde ihn bei der EM weiter anschauen. Doch zwei Dinge sind doch auch sicher
1. Spielt er eine ordentliche EM wird es andere Interessenten auch auf den Plan rufen und seinen Wert steigern.
Und vor allem 2. wenn er ein Thema sein sollte, wird er es nach der EM und seinem Urlaub sein, vorher wohl nicht.

Gestern hatte ich den Eindruck eine art Stocker auf dem Feld zu sehen und wenn der Schweizer bleiben sollte, erschließt sich mir nicht warum wir noch eine Kopie dessen holen sollten, der dazu wohl kaum für weniger als 2 Millionen zu haben sein sollte und in diesem Jahr auch noch 30 wird.

Ohne dass der Spieler vermutlich was dafür kann, mir geht dieses künstliche Antreiben eines Erwerbs dieses Spielers durch die immerselben die plötzlich aus dem Hinterhalt auftauchen (damit bist Du natürlich nicht gemeint) ziemlich auf den Sender.

Wenn er kommen sollte, gut,wenn nicht, auch gut. So wie gestern gesehen, bin ich der Ansicht wir brauchen ihn eher nicht. Das Geld dann doch lieber für sinnvollere Positionen und/oder jüngere Spieler ausgeben.

lg sunny


Joey Berlin
5. Juni 2016 um 17:26  |  544884

#Dzsudzsák,
was er gestern gezeigt hat, war eher nichts, um sich für Hertha zu empfehlen – aber was heißt das schon in einem Vorbereitungsspiel; vielleicht gibt das Turnier mehr an Erkenntnis her…

笑顔と波


Stiller
5. Juni 2016 um 17:48  |  544886

Bin bzgl. Dzsudzsi bei @sunny. Wobei ein Einzeldruck noch nicht alles ist. Deutschland hatte ja nicht gerade die Übermannschaft raushängen lassen.

Mir kam es so vor, dass er kein Schlechter ist, aber die gebotene Handlungsschnelligkeit für ihn noch gewöhnungsbedürftig wäre. Mag ja möglich sein, nur, „sofort helfen“ wäre bei dem Alter für mich eine Kaufbedingung.

Auf den Außenpositionen sind alle deutschen TOP-Mannschaften sehr gut besetzt. Halbwegs bezahlbare Spieler sind rar. Risse ist einer der wenigen. Rechtsaußen, die da in Frage kommen. Ich würde mich stark um ihn bemühen, zumal Köln als Wettbewerber um internationale Plätze künftig ernst zu nehmen ist.

Wir haben die Knipser, wir brauchen die Vorbereiter. Ob die aus der Liga oder dem Nachwuchs oder dem Ausland kommen, ist egal.


Kettenhemd
5. Juni 2016 um 18:20  |  544887

@stiller
Es muss ja kein bl Profi sein. Andere Ligen habe auch interessantes auf den offensiven Aussenbahnen zu bieten: Milan rashica (der genialer weise nicht für die EM berücksichtigt würde aber vielleicht sucht Pal einen noch schnelleren), Nicolai Thomsen, umar, acheampong, h. lozano (könnte zu teuer werden), Jahanbakhsh … Etc. Es gibt viele interessante Spieler mit Entwicklungspotenzial und die Engländer, PSGler und Classicos haben komplett talentverstopfte Jugendabteilungen mit null Aussicht auf Spielzeit. Wenn Dudu zu teuer wird muss man das nicht machen.


Exil-Schorfheider
5. Juni 2016 um 18:39  |  544888

Als wenn das Transferwesen wirklich nur aus der Suchfunktion bei tm.de besteht…

——————————————————————–

Die Älteren unter uns werden sich noch an ihn erinnern:

Sebastian Neumann wechselt zum Aufsteiger Würzburger Kickers.

———————————————————————–

@kami

Nein! Es ging zum Großteil um Mitglieder, die ihre Tickets überteuert weiter geben.


Stiller
5. Juni 2016 um 19:01  |  544889

@Kettenhemd
Stimmt. International kenne ich mich nur wenig aus.

Habe mal ein paar deutsche Datenseiten durchforstet. Da sieht man schon sehr genau, worauf die Großen (FCB, BvB) Wert legen und wie die zweite Reihe (BMG, B04 etc.) positioniert ist. Es ist verdammt schwer, da rein zu kommen. Interessant ist, dass Mainz und Köln individuell überdurchschnittlich gute Attributwerte aufweisen können.

Hertha ist auch nicht schlecht vertreten, das muss man anerkennen. Aber außen und bei den Vorbereitern müssen wir unbedingt nachlegen, denn auch unsere Knipser werden nicht jünger. Ihre Qualität wird allmählich nachlassen. Wir müssen sie endlich adäquat füttern.


5. Juni 2016 um 19:27  |  544890

Ist denn der Kader für Rio bereits nominiert? Sind die beiden dabei?
Grady89
5. Juni 2016 um 14:23 | 544876

Weiser und Stark dürfen mit ..


Grady89
5. Juni 2016 um 20:28  |  544891

Kader ist doch zum Hauptteil der von der U21 plus 3 die über 23 sind oder irre ich mich ? In der U21 waren Süle und Tah das Stammduo und Tah , dieser ist doch bei jetzt bei der A Elf . Stark sollte eig als IV gesetzt sein und ein Klostermann sollte als RV auch nicht vor Weiser sein. Ist halt die Frage wie wichtig die 2 Leute für Olympia sind .


Tojan
5. Juni 2016 um 20:33  |  544892

Grady89
zuletzt spielte weiser bei der u21 nicht, da man beim dfb der meinung ist, ein toljan sei besser und stark spielte im DM, wo eine ganz andere konkurenz herrscht. und tah ist nicht im em kader…


Grady89
5. Juni 2016 um 20:42  |  544893

Glaub toljan war doch links und der Klostermann RV ? Aber ist ja auch egal .. Hast recht , auf Weiser wurde da nicht gesetzt . Ah stimmt Tah durfte nicht mit aber dennoch könnten beide zu Ihren Einsätzen kommen , aber halt auch nicht . Wäre natürlich besser wenn beide Daheim bleiben .


Kamikater
5. Juni 2016 um 21:25  |  544894

@E-S
Nö. Dem Marvin geht es oben um den Ticketzweitmarkt der Vereine und der DFL.
„Die Vereine versuchen gegenzusteuern und platzieren eigene Angebote…“


marvo
5. Juni 2016 um 22:45  |  544895

Nun melde ich mich auch einmal zu Wort. Vielen dank zunächst für die Kommentare und das Abstimmungsergebnis.

Mir ging es vor allem darum zu sehen, wie insgesamt die Meinung zum Ticketmarkt ist. Denn bei Hertha ist, wie bereits angesprochen wurde, das Thema eigentlich nicht so wichtig, wie bei anderen Vereinen und dennoch hat dazu auch hier jeder eine Meinung.

Was ich erstaunlich finde ist, das dennoch weder von den Vereinen, noch der DFL oder dem Gesetzgeber eine Lösung gefunden wurde. Die Strategien, wie beispielsweise die Ticketbörsen, werden zwar „ehrliche“ Fans ansprechen, doch den gewinnorientierten Verkauf nicht verhindern.


5. Juni 2016 um 22:48  |  544896

mir schwirrt der Kopp–


U. Kliemann
5. Juni 2016 um 22:59  |  544897

Dann geh lieber schlafen.


5. Juni 2016 um 23:57  |  544898

🙂
gebe es ruhig zu: dir schwirrt ooch der Schädel..


fechibaby
6. Juni 2016 um 8:45  |  544899

Die Förster beginnen mit dem Bau ihres
Fanhauses.
Der ehemalige Supermarkt befindet sich
direkt hinter dem Gästeblock.
Das so etwas überhaupt genehmigt wird.
Unfassbar!!
Da wird es ja dann nette Ausschreitungen geben.

http://www.bz-berlin.de/berlin-sport/union-berlin/die-eiserne-kolonne-der-stadionbauer-ist-wieder-da


heiligenseer
6. Juni 2016 um 9:10  |  544900

Das schlägt ja wirklich dem Fass den Boden aus. Ich muss mich erstmal wieder sammeln nach der Schreckensnachricht. Und das auch noch am frühen Morgen. Wirklich unfassbar!!! Da reichen auch nicht zwei Ausrufezeichen.


glimpi
6. Juni 2016 um 9:28  |  544901

Hertha-Mitglieder haben beim Verkauf der Tickets ein Vorverkaufsrecht. Bereits am ersten Tag des Vorverkaufs stehen die erworbenen Tickets im Netz. Und da kann mir keiner erzählen, dass derjenige kurz nach dem Kauf der Tickets festgestellt hat, er kann an diesem Tag gar nicht. Das Angebot von Vereinsseite so auszunutzen ist ein absolutes No-Go. Die Tickets werden im Netz oft mit Foto oder genauem Sitzplatz eingestellt. Da kann man schon nachvollziehen, wer die Tickets gekauft hat.


Kamikater
6. Juni 2016 um 9:50  |  544902

Das Problem ist, dass man eigentlich zur Variante des Rückgaberechts eine eigene Kunden-ID anlegen müsste, unter der ein potentieller „zu-Hause-Bleiber“ seine Karte wiederum einem anderen Zuschauer vor der Partie auf einer Vertriebswebsite des Vereins (Box-Office) zur Verfügung stellen könnte.

Daher könntest Du, @Marvin, dir mal die Varianten anschauen, die weltweit im Sport angeboten werden, z.B. in der NFL oder NBA oder in England bei der FA, um diese dann vergleichend darzustellen. Vielleicht wäre das ja auch ein BA-Ansatz. Bist du eigentlich auf der EMBA?


Susanne
6. Juni 2016 um 10:14  |  544903

Sucht euch doch mal eine Arbeit dann habt ihr was sinnvolleres zu tun, als tagelang über diesen Scheiss zu diskutieren. Das kann auch ein Ehrenamt sein.


Kamikater
6. Juni 2016 um 10:17  |  544904

@Susanne
Blöd nur, wenn man in dem Bereich tätig ist. Aber danke für den Tipp…


Opa
6. Juni 2016 um 10:19  |  544906

Ticketdiskussion
Da hat aber jemand das Hamsterrad herausgeholt, zu dem doch eigentlich schon alles gesagt war und wo bei seriösem Verständnis klar sein sollte, dass es für den privaten Weiterverkauf keine wirklich handhabbare Lösung gibt und geben kann. Wenn die allzu Empörten ihren bisweilen schrillen Level herunterdrehen würden, wäre vielleicht eine sachliche Diskussion möglich, aber so werden rechtlich unerfüllbare oder faktisch nicht vollziehbare Forderungen gestellt, ohne sich über die Konsequenzen im Klaren zu sein und wie mir scheint, oft zum Selbstzweck, sich einfach mal wieder zu empören. Bringt das was? Ich möchte keine personalisierten Tickets, zumal man weder deren Weiterverkauf verhindern noch die Einhaltung der Personalisierung faktisch kontrollieren kann. Daher ist diese Diskussion – zumal so hitzig geführt – so sinnlos wie die Sommerpause.

Förster
Am Samstag war neben einer Veranstaltung der Herthafanszene noch das Leseduell der beiden Autoren von „111 Gründe, Hertha /bzw. die Förster) zu lieben“. Ort des Geschehens war eine Kneipe der Waldmenschen in Charlottenburg (!), die zu großen Teilen mit dem rot-weißen Anhang gefüllt war. Schmerzfrei und mit Frösche-T-Shirt saß ich unter den Gästen und stellte erleichtert fest, dass fast nur Altunioner anwesend waren, mit denen man über gute alte Zeiten der verblichenen Fanfreundschaft reden und auf für deren Verhältnisse überraschend hohem Niveau frotzeln konnte 😁 Einfallsreich schienen die Dynamoaufkleber im „Zielbereich“ der Pissoirs.

Amateurfußball
Der vorletzte Spieltag in den unteren Ligen stand an. Am Sonntag um halb zwölf spielten Herthas richtige Amateure, die dritte Mannschaft, auch „Amateure zwee“ auf ihrem Heimplatz in der Weddinger Lüderitzstraße gegen den Platzrivalen BFC Tur Abdin. Gegen Zahlung des Eintrittsgeldes gab´s diesmal Freibier vom Fass zum Selberzapfen, angesichts der knalligen Mittagssonne verdünnte ich das eiskalte Fassbier mit viel Zitronenlimonade. Ansonsten ein typisches Herthaergebnis. Man hatte die Chance, noch der Zweitbeste der Drittplatzierten zu werden und eventuell eine Restchance zu haben, auf diesem Weg in die Landesliga aufsteigen zu können. Leider gelang unserem Gegner in der Nachspielzeit der Siegtreffer, so dass Tur Abdin gute Chancen hat, doch noch den Klassenerhalt zu schaffen. Und Hertha eben nicht mehr ganz so gute auf den eventuellen Aufstiegsplatz. „Das beste am Spiel war der Schlusspfiff“ murmelte ich meinem Begleiter zu, als wir weiterzogen. Wer sich das als Herthaersatzdroge antun will, am nächsten Sonntag um 10:30 Uhr gibt´s das Saisonabschlussspiel.

Denn es stand noch ein weiteres „Highlight“ an: Auf dem Neuköllner Hertzbergplatz, einem wunderschönen Naturrasenplatz, empfing in der Oberliga der gastgebende und bereits als Absteiger feststehende BSV Hürtürkel unsere ehemaligen Stadtrivalen von TeBe, die mit vielen hundert Fans anreisten und ihrem Image genauso gerecht wurden wie die Pächter des am Platz ansässigen Imbisses, die schon nach wenigen Minuten kein Bier mehr hatten. Nicht, dass mir der Sinn danach gestanden hätte, aber auch andere Getränke neigten sich dem Ende zu. Und so schwärmten viele in die Kneipen und Imbisse der näheren Umgebung, um sich dort zu versorgen und kamen überwiegend mit Sternburgern (vermutlich wegen der Assoziation zum Kommunistenstern) wieder (viele der jungen Fans gehören dem linken bis linksextremen Spektrum an). Das Spiel war extrem einseitig, TeBe hatte ja vor der Saison sportlich reichlich aufgerüstet, den Aufstieg dennoch verpasst (HaHa), aber spielten die Neuköllner unter großem Gejohle der mitgereisten Fans in Grund und Boden. Zur Halbzeit, die erst nach einer Spielunterbrechung wegen eines auf dem Feld zwecks Spielerbergung gefahrenen Krankenwagens mit reichlich Verspätung gepfiffen wurde, stand es bereits 0:4, am Ende stand ein 3:10 auf den Anzeigetafeln. Slapstickspiel mit Slapstickfans eines Slapstickvereins (die wollten schließlich schon seit 15 Jahren CL spielen) und Opa merkt sich die Gesichter derer, die zu Hertha kommen, aber in Wahrheit TeBe’er sind, ganz genau. Vor dem Hintergrund der uralten Rivalität ist das ein echtes Ärgernis und lächerlich obendrein. 😡

Das geplante 3. Spiel, das „Concordia Duell“ wie wir es euphemistisch nannten zwischen Concordia Britz und Wittenauer SC Concordia ließen wir wetter- und launebedingt ausfallen, nicht ohne Pläne zu schmieden, was wir uns nächstes Wochenende an Spielen in Berliner Fußballstadien zu Gemüte führen.

War sonst noch was?
Achja, Hackepeter-Susanne ist wieder da und verteilt ungefragt dusselige Ratschläge. Willkommen zurück, mein Herzblatt, wir haben Dich schon vermisst wie die Fliegen den 💩


marvo
6. Juni 2016 um 10:21  |  544907

Zunächst einmal vielen Dank für das Abstimmungsergebnis und die Kommentare.

Die Hintergründe beim Ticketzweitmarkt sind natürlich komplexer, als man sich das vorstellt. In England gibt es schärfere Gesetze zum Zweitmarkt, während in anderen Profiligen sich die Zweitmarktplattformen wie viagogo und stubhub „einkaufen“ um den Ticketzweitmarkt zu legitimieren. Dieser Versuch ist in den letzten Jahren in Deutschland gescheitert, gerade auch wegen der Fans.
Man sieht ja, dass selbst hier, wo das Thema bei Hertha eigentlich nicht so ausgeprägt ist wie bei anderen Vereinen, dennoch eine relativ deutliche Meinung vorherrscht. So ist es zu erklären, dass die Vereine versuchen andere Strategien zu fahren, um den Interessen der Fans zu entsprechen. Zum Beispiel mit fairen Ticketbörsen.


jenseits
6. Juni 2016 um 10:24  |  544908

@Susanne 10:14

Großartiger Vorschlag. Aber immerhin sind wir, wenn wir hier tagelang über diesen Scheiß diskutieren, weg von der Straße.

Sonnigen Wochenanfang!


Caramba
6. Juni 2016 um 11:04  |  544910

#Schwarzmarkt
#Schulterzucksmilie

Bin zwar Mitglied, aber eifriger Nutznießer der Zweitverkäufer. Caramba kennt viele Hartz4/Migrationshaushalte, in denen er mehrfach seine ursprünglich geschenkten oder für 6€ verklappten Tickets zum Marktpreis um 20€ rum (BVB/FCB ca 65€) abkaufte. Immer noch billiger als HerthaBSCoffiziell.

Kleines Zubrot? Taschengeld? #manmussauchjönnekönne


Kamikater
6. Juni 2016 um 11:11  |  544911

@jenseits
Ick muß noch draußen fegen…
😆

@Inter Mailand
Wurde zu 70% an einen Chinesen verkauft.
http://www.sport1.de/internationaler-fussball/serie-a/2016/06/chinesisches-unternehmen-suning-uebernimmt-inter-mailand
So schlecht sehen wir also mit unseren verkauften Anteilen gar nicht aus.


Freddie
6. Juni 2016 um 11:39  |  544912

@Transfergerüchte

Der Kicker meldet, dass die Leihe von Gersbeck nach Osnabrück unmittelbar bevorsteht.
Hoffen wir, dass Marius da etwas mehr Glück hat.
Des Weiteren, dass sich Köln an H96 offiziell wegen Sané gewandt hat.
Angeblich lt Baader die bisher einzige Anfrage eines Vereins.
Und zu guter letzt, da der eine oder andere von ihm geträumt hatte: Rode zum Medizincheck in Dortmund


Exil-Schorfheider
6. Juni 2016 um 12:11  |  544913

@osnabrück

Guter Ort für Torwart-Talente.
Dort haben sie in der abgelaufenen Saison auf Marvin Schwäbe gesetzt, der gute Leistungen gezeigt hat.

————————————————————————–

@freddie

Boateng und Sam waren auch mal zu einem Medizincheck. 😀


paulpepper
6. Juni 2016 um 12:25  |  544914

@Opa 10:19
Was spricht eigentlich dagegen, das TeBeler auch zu Hertha gehen?
Eigentlich lese ich sonst deine Beiträge ganz gerne, aber deine Antipathie gegenüber TeBe finde ich gerade sehr (verzeih diesen Ausdruck) dämlich!
Als alter Westberliner liegt mir dieser Verein, bei dem ich als junger Mensch viele Stunden im Stadion verbracht habe, immer noch (auch wenn ich mittlerweile einen Mitgliedsausweis von Hertha und nicht TeBe habe) am Herzen.
Ich sehe eindeutig keinen Widerspruch darin als Herthaner auch oder immer noch Sympathie für TeBe zu hegen!


Opa
6. Juni 2016 um 12:30  |  544915

Inter Mailand
So wie ich das sehe, fließen die 270 Mio € an die Altgesellschafter Moratti (dessen 30 % komplett nach China gehen) und den indonesischen Investor (Thohir, dessen 70% Anteil auf 30% gesenkt wird), richtig? Heißt genau 0 € für Investitionen in Spieler, Stadion & Co. und Null Profit für den Fußball.

Suning betreibt auch in der chinesischen Liga ein Team (derzeitv Tabellendritter) mit einem „heterogenen“ Kader mit Spielern, deren Marktwert mit 25.000 € beschönigend angegeben wird und gleichzeitig kaufte man im Februar für 50 Mio. € Alex Teixera von Donezk, dessen Marktwert mittlerweile auf 20 Mio. € gefallen ist.

Selbst wenn sie unter Einhaltung der Fairplay Regelung Geld in den italienischen Fußball pumpen, dürfte das weitgehend in Spielergehältern und Beraterhonoraren verdampfen. Ein weiterer, investorengetriebener Fußballmarkt wie China könnte dazu führen, dass die Spirale des Wahnsinns sich nur schneller dreht und wir demnächst noch frühmorgens Fußball gucken müssen, wenn geliebte Fußballstars in das Land des Lächelns als Legionäre abwandern.

Grauenhafte Entwicklung.


Kiko
6. Juni 2016 um 12:36  |  544916

Von mir aus kann der Sane ruhig zu Köln gehen, hab ich kein Problem mit…😁

#Schmadtke bestätigt BILD-Bericht: „Wir wollen Sane und er will nach Köln. Wir haben unser Angebot abgegeben!“ #Sane #Hannover #Effzeh

Quelle: Bild 1.FC Köln


Opa
6. Juni 2016 um 12:40  |  544917

@paulpepper: Meine Herthasozialisation hat halt einfach so stattgefunden, dass TeBe Rivale ist. Das legt man, ähnlich wie bei Schlacke, auch nach Jahrzehnten nicht ab, auch wenn das rein rational betrachtet vielleicht „dämlich“ erscheinen mag.

Dazu kommt die unsägliche Phase mit deren Finanzinvestor, dessen hochtrabende Pläne mitsamt Verbrennen veruntreuten Geldes im Fußball sehenden Auges von dem Verein mindestens mal großzügig toleriert wurde. Obendrein ist mir der Anteil leergutwerfender Fans des braunen Vereins aus Hamburg zu hoch und das Nervpotential engagierter „MitgliederInnen“, die Hertha wegen Sexismus den Rücken gekehrt haben. Mir ist das schlicht zu anstrengend.

Daher „no mercy“ gegenüber TeBe, da gibt´s andere Vereine, denen ich in Berlin eher die Daumen drücke, zur dritten, vierten und fünften Kraft aufzusteigen. Viktoria, Hertha Zehlendorf, BAK oder Lichtenberg wären da zu nennen, die mir alle näher sind als dieses „pseudosympathische“ Gebilde.


Freddie
6. Juni 2016 um 12:41  |  544918

@exil
He He.
Aogo ist im Übrigen wohl beim HSV im Gespräch


6. Juni 2016 um 12:52  |  544919

@opa..ich kann mit soviel Ressentiments und pseudomoralischer Argumentation einfach nichts anfangen: legst du aus neutraler Sicht einfach mal das gleiche Auflagenmaß an, darfst du ja fast alles sein, nur kein Hertha-Sympathisant..


Opa
6. Juni 2016 um 12:54  |  544920

@Apo: Was ich sein darf, ist glücklicherweise meine Entscheidung.

Der Reiz des Fußballs besteht zu einem guten Teil auch aus der Rivalität und aus der Abgrenzbarkeit zu anderen. Wer das wegfallen lassen will, hat den Fußball nie geliebt 😝


Susanne
6. Juni 2016 um 13:17  |  544921

Am besten Sie Herrn HackeZuPeter gleich mit zum Strassenfegen, @Kamikater!


paulpepper
6. Juni 2016 um 13:18  |  544922

@apo 12:52 😀
@opa
Das mit der „Sozialisation“ kann ich ja noch nachvollziehen.
Ich hätte es damals (so mit 15, 16 Jahren) wohl auch nie für Möglich gehalten, das ich jemals Anhänger oder gar Mitglied eines Vereins werden könnte, deren Anhängerschaft (zumindest empfand ich das damals so) nur aus dumpfen Schlägertypen bestand!
Da kam doch der „Lila Underdog“ der damals gerade wieder in die Bundesliga aufgestiegen war, mir doch viel sympathischer rüber.
Aber Zeiten ändern sich halt… und irgendwann wollte ich halt auch lieber wieder Bundesligafußball in meiner Stadt sehen.
Und ebenfalls aus traditionellem Denken, kann ich wohl auch mit Viktoria und Hertha Zehlendorf eher noch mehr anfangen, als mit BAK oder Lichtenberg.
Ist mir aber eigentlich letztlich dann auch ein Stück weit egal.


6. Juni 2016 um 13:37  |  544923

Susanne?

Geht’s dir gut? Ich finde das heute ziemlich abgeschmackt, was du so absonderst. Bisher hatten wir hier eine gute herthalose Zeit. Wäre schön, wenn das so bliebe.

Danke.


6. Juni 2016 um 14:07  |  544924

@opa..“hat den Fussball nie geliebt“.. na ja,- für schlichtere Gemüter kann das schon so gelten.


Better Energy
6. Juni 2016 um 14:10  |  544926

Nebenan geht’s weiter —–>>>>>>


marvo
6. Juni 2016 um 14:19  |  544931

So, meine Kommentare vom 6. Juni 2016 um 10:21 und 5. Juni 2016 um 22:45 sind nun auch sichtbar. Nochmals zusammenfassend vielen Dank für die Kommentare und das Abstimmungsergebnis.

Anzeige