Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige
Mittwoch, 22.6.2016

Das Hertha-Trikot 2016/17

(ub) – Die Spur, die Ihr hier gestern und heute gelegt habt, war die richtige. Mittlerweile habe ich zwei Bestätigungen von Hertha BSC erhalten:

Jupp, so sieht es aus, das Dress, in dem die Spielzeit 2016/17 bestritten wird.

herthatrikot217

Quelle: www.footyheadlines.com

Statt vier blauen Streifen gibt es nur zwei blaue Streifen. Das Blau ist etwas dunkler als im bisherigen Trikot. Der Rot-Ton, des es bisher am Kragen und beim Nike-Logo gab, ist weg.

Künftig ist das Nike-Logo auf dem einen blauen Streifen abgesetzt, das Vereins-Log „Fahne pur“ auf dem zweiten blauen Streifen.

Schlicht und weiß

Ausgedient hat das dunkelblaue Auswärtstrikot, das mir vergangene Saison am besten gefallen hat. Das Away-Trikot 2016/17 ist nach Morgenpost-Informationen schlicht und weiß.

Eure Meinung zur neuen Arbeitskleidung von Hertha?

Mehr als 15.000 Dauerkarten abgesetzt

Hatte vorhin in den Kommentaren des vorigen Threads eingestellt, dass in Dortmund 99,85 Prozent der Anhänger ihre Dauerkarte in der neuen Spielzeit verlängert haben. Das entspricht 54.916 Dauerkarten. Der BVB hat den Absatz auf 55.000 limitiert.

Auf Nachfrage bei Hertha war zu hören: Man sei zufrieden. Der Absatz liegt über dem zum vergleichbaren Zeitpunkt des Vorjahres. Nach Morgenpost-Informationen hat Hertha mehr als 15.000 Dauerkarten abgesetzt. Im BVB-Vergleich entspricht das einer Zahl von über 90 Prozent von Fans, die sich auch bei Hertha eine neue Dauerkarte gesichert haben.

Am Freitag gehen die Hertha-Dauerkarten in den freien Verkauf.

P.S. Reisen, die dem Hertha-Fan durch die Saison-Abschlussplatzierung  erspart bleiben (von wegen Platz 7 und Europa-League-Qualifikation) …

Das Hertha-Trikot 2016/17 finde ich ...

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

 


242
Kommentare

Neuköllner
22. Juni 2016 um 16:14  |  547611

Ha


pathe
22. Juni 2016 um 16:16  |  547612

Ho


fg
22. Juni 2016 um 16:17  |  547614

Bronze!

He!

Das Heimtrikot finde ich sehr gut und ob der dickeren Streifen und dem fehlenden rot deutlich schöner als das letzte.


jenseits
22. Juni 2016 um 16:18  |  547616

Hertha BSC!


pathe
22. Juni 2016 um 16:21  |  547618

Sehr schönes Trikot!
Wird gekauft!


jenseits
22. Juni 2016 um 16:22  |  547619

Da schreibt man so wichtige Beiträge und hinterlässt sie im alten Fred… 😉

Also, ich finde das neue Trikot gelungen. Das störende Rot ist weg und wenn die blauen Streifen auch noch etwas dunkler sind als vergangene Saison: umso besser!


fechibaby
22. Juni 2016 um 16:37  |  547621

Das gestreifte Trikot ist wunderschön!


Blauer Montag
22. Juni 2016 um 16:39  |  547622

Ist der Fußball die Fortsetzung der Politik in Stollenschuhen? 😕

Russland darf nicht gewinnen, weil dort der Pate …. äh …. die Pute …. nein, der Putin regiert.
Türkei darf nicht gewinnen, weil dort der Erdogan regiert.
Ungarn darf nicht gewinnen, weil dort der Orbán regiert.
Österreich darf nicht gewinnen, weil dort der Kern regiert.
….
Was las ich hier in der vorigen Woche: „Sippenhaft ist abgeschafft“.


Freddie
22. Juni 2016 um 16:41  |  547623

Ich finde es auch aus den genannten Gründen schick.
Müsste man bloß noch den Körper dafür haben


Blauer Montag
22. Juni 2016 um 16:43  |  547624

Das Hertha-Trikot 2016/17 finde ich … gelungen.

Auf Nachfrage bei Hertha war zu hören: Man sei zufrieden. Der Absatz liegt über dem zum vergleichbaren Zeitpunkt des Vorjahres.

Gute Nachricht ❗


Blauer Montag
22. Juni 2016 um 16:46  |  547626

Ernährungsberatung wird in Deutschland von den gesetzlichen Krankenkassen GKV gemäß § 20 SGB V bezuschusst. Wer nicht alleine an seiner Figur arbeiten, sondern auch einen Ernärhungsberater hinzu ziehen möchte, der frage seine GKV.


22. Juni 2016 um 16:48  |  547627

@Freddie

Längsstreifen machen schlank. Aber Vorsicht: nicht, dass ich Dich am Ende noch übersehe.


Ppa Razzi
22. Juni 2016 um 16:51  |  547628

Neues Trikot:
Da gab es schon Schlimmeres aber auch Bessere.
Mir gefallen schmale Streifen besser, die empfinde ich als klassischer und optisch auch harmonischer, so wie beim Heimtrikot 2012/13.
Bei Herthas Trikots fällt leider oft das Sponsorlogo negativ aus dem Rahmen. Auch hier macht das GIFTGRÜN des Sponsors seinem Namen auf einem blauweißen Trikot alle Ehre. Wenigstens ist das furchtbare ROT wieder verschwunden, wie man sich sowas überhaupt ausdenken konnte…

Fazit: Ganz okay, werde es nicht kaufen.


Freddie
22. Juni 2016 um 16:51  |  547629

@sir
Das Problem ist, dass das dunkle Blau beim Tragen durch die Spannung so hell wird, oller Charmeur 😌


Blauer Montag
22. Juni 2016 um 16:52  |  547630

EDIT: Ernährungsberater


HerthaKalle
22. Juni 2016 um 17:01  |  547631

Boah mir gehen diese längsstreifen total auf den Keks! Querstreifen wie 98 wären toll! So macht Hertha keinen Umsatz! Schade und langweilig immer den gleichen style 🙁


Toto-BSC
22. Juni 2016 um 17:08  |  547632

Die breiten Steifen gefallen mir, das Blau haette etwas heller/Hertha-spezifischer sein koennen.
Geht auf jeden Fall schlechter. 😀


elaine
22. Juni 2016 um 17:13  |  547633

#trikot

es ist schön, dass es blau-weiß gestreift ist, das ist das schönste auf der Welt! Die breite der Streifen ist mir dabei schnurz. Das leuchtende blau gefällt mir trotzdem etwas besser, es gibt kein schöneres 🙂
Weiß als Farbe für das Auswärtstrikot kann ich auch nur begrüßen, können wir spielen, wir wären die Königlichen


sunny1703
22. Juni 2016 um 17:14  |  547634

Trikot ist für mich uninteressant, ich habe mir noch nie eins gekauft und das ist auch besser so,meine Größe müsste wohl extra geschneidert werden 😀 .
Das Urteil überlasse ich daher denen ,die es interessiert. Wenn darin guter und erfolgreicher Fußball unserer Mannschaft gespielt wird, ist es ein gutes Trikot! 🙂

@apollinaris

Bei dem Urteil betreff Kroatien und den Ausschreitungen, bin ich nicht Deiner Meinung. Zum Glück konnten die kroatischen Sicherheitsbehörden wohl gestern rechtzeitig die französischen Sicherheitsbehörden warnen,so dass weiteres Chaos im Stadion und auf dem Spielfeld verhindert werden konnte.

Ich habe hier mal wieder das Gefühl das mit zweierlei Maß gemessen wird, wenn die UEFA die Russen nicht dabei haben will, soll man sie vorher ausschließen,ansonsten macht man sich durch solche Urteile lächerlich.
Sportlich würde ich allerdings einen bei weiteren Chaos durch kroatische Fans, möglichen Ausschluss sehr bedauern, denn deren Art Fußball zu spielen gefällt mir wirklich gut.

@elaine

Ich bin Deiner Meinung was Doping beim Fußball angeht. Würde ARD Seppelt so wadenbeißerisch beim Fußball recherchieren, wie bei den russischen Leichtathleten oder damals beim Radsport, gäbe es vermutlich einen fetten Skandal, der dem Fußball gewaltig Schaden zufügen würde.

Der Profifußball ist inzwischen ein großer Wirtschaftszweig geworden und da haben viele ein gewaltiges Interesse diesen Zweig nicht zu beschädigen.
Daher Vertuschung, Nichtveröffentlichungen usw.

Doch solange nichts richtiges bewiesen ist, gilt eben die Unschuldsvermutung!

@pathe

Ich finde es gut, wenn auch andere Mannschaften die Chance haben ins Endspiel zu kommen. Es ist Zufall bei der Auslosung und die Unfähigkeit von England und Spanien, nicht Gruppensieger geworden zu sein.
In der Bundesliga regen wir uns darüber auf,wie einseitig sie geworden ist, aber gleichzeitig wollen wir die immerselben bei der EM dabei haben,mit den ewig gleichen Siegern??!!

Zu Deutschland. Die erste Halbzeit war klasse gespielt…bis auf eine fast gruselige Chancenverwertung. Doch irgendwie haben viele damit zu kämpfen, mal schauen,ob sich das in den Ko Spielen fortsetzt!?

lg sunny


jenseits
22. Juni 2016 um 17:17  |  547635

@Sir
Das mit den Längsstreifen ist Mythos. Querstreifen machen schlank! 🙂


elaine
22. Juni 2016 um 17:22  |  547636

@Sunny

Würde ARD Seppelt so wadenbeißerisch beim Fußball recherchieren, wie bei den russischen Leichtathleten

meinst du nicht, dass ihm da etwas zugespielt wurde, auf das er angesprungen ist?
Aber ansonsten bin ich 100% bei dir


22. Juni 2016 um 17:28  |  547637

@jenseits

Dann musste Dich halt auf die Seite legen. 😉


Uwe Bremer
Uwe Bremer
22. Juni 2016 um 17:29  |  547638

@sunny

Daher Vertuschung, Nichtveröffentlichungen usw.

diese Behauptung habe ich hier ja schon des öfteren gelesen.
Jeder, der sie aufstellt, übersieht: In dem Rechtsverständnis, das wir in unseren Breitengraden haben, braucht es Belege, Beweise, Aussagen oder zweifelsfreie Indizien, um jemanden etwa des Dopings zu bezichtigen.

Vor allem Medien-Vertreter wissen um die juristschen Werkzeuge, die einer angegriffenen Seite zur Verfügung stehen.
Raunen am Stammtisch, Fabulieren über gefühlte Fakten – das ersetzt keine gerichtsbelastbaren Beweise.

Solange die nicht vorliegen, ist es unlauter, Leute, Vereine, Verbände zu verdächtigen.

P.S. Thema Fußball und Doping:
Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung hat am EM-Eröffnungswochenende ein vierseitiges Spezial zu dem Thema gemacht (in der Redaktion Wissen, nicht im Sport).
Aufmachertext:

Die wollen doch nur spielen – (Achtung: sehr ausführlich)


jenseits
22. Juni 2016 um 17:52  |  547639

@Sir
Das wird weder bei @Freddie noch bei mir nötig sein, denn Querstreifen machen zwar schlank, aber Längsstreifen lassen einen in der natürlichen Schönheit erstrahlen. 😀

Außerdem: Im Herthagewand kann man doch nur eine gute Figur machen, oder nicht? 😉 👯


flötentoni
22. Juni 2016 um 17:52  |  547640

Ich find das neue Trikot schick, denn mir gefallen wenige dicke Streifen sehr gut. MAl sehen wie das blau dann so in echt aussieht….wenn es ein Herthablau ist und ich ein Trikot ohne Sponsor sehe wirds gekauft!


Blauer Montag
22. Juni 2016 um 17:56  |  547641

Nur so. 👍👍

Im Herthagewand kann man doch nur eine gute Figur machen.


sunny1703
22. Juni 2016 um 17:59  |  547642

@ubremer um 17 Uhr 29

Das was Du dort schreibst, habe ich in meinem nächsten Satz auch geschrieben.

„Doch solange nichts richtiges bewiesen ist, gilt eben die Unschuldsvermutung!“

Danke für den wie ich finde sehr guten Link zur FAZ, der ziemlich genau dem entspricht, was mein Gefühl mir und wenn ich es richtig verstehe auch @elaines Gefühl sagt.

Aber keine Frage nochmals,ohne Beweise sind das alles nur Vermutungen!

lg sunny


Jack Bauer
22. Juni 2016 um 18:01  |  547643

@CR7: Ist einfach ein Kind im erwachsenen, durchtrainierten Körper eines begegneten Fußballers. Mit allen positiven und negativen Aspekten. Empfehle dazu die Doku „Ronaldo“, gibt es z.B. bei Amazon Prime. Ich mag ihn ja eigentlich, aber er macht es einem wirklich oft nicht leicht. Das schmollende Kind auf der einen Seite, auf der anderen Seite das völlig Übertriebene „König der Welt“ Gesicht… Nunja, halt ein Kind. Jetzt bin ich aber so oder so Team Jogginghose!


Blauer Montag
22. Juni 2016 um 18:03  |  547644

Wer führt seine Mannschaft heute zum Sieg – Dzsudszak oder Ronald0?


Blauer Montag
22. Juni 2016 um 18:05  |  547645

Ist schwer J@ck 1801. Meine Sympathien liegen sowohl bei Island, Portugal als auch Ungarn. Könnten auch alle 3 das Achtelfinale erreichen?


Joey Berlin
22. Juni 2016 um 18:05  |  547646

#Die wollen doch nur spielen, Doping im Fußball

Na ja, imho: Kongeniale Mischung aus Fakten, Spekulationen, Verdächtigungen und Stimmungsmache.

Thematisiert wird das alles lieber nicht. Die meisten Sportjournalisten haken bei einem Verdacht nicht nach. Fußball ist ein zu dickes Geschäft, das man nicht selbst zerstört.

@ub, gehörst Du auch zur „Achse der pösen Vertuscher“? 😉

Raunen am Stammtisch, Fabulieren über gefühlte Fakten – das ersetzt keine gerichtsbelastbaren Beweise.

Dem ist nichts hinzuzufügen.


BerlinerSorgenkind
22. Juni 2016 um 18:16  |  547647

Schön dass wir dann mal wieder in komplett Weiß spielen werden.


jenseits
22. Juni 2016 um 18:18  |  547648

@BM
Weder noch. Die Schlabberhose. Und Gera. 🙂


22. Juni 2016 um 18:19  |  547649

Alles eine Frage der Zeit. Irgendwann wird sich ein anderer“Hajo Seppelt“ auf machen, Doping im Fußball zu untersuchen. Und dann Gnade uns allen Gott. Die Romantik ist heute schon weg, was dann ist, kann ich mir gar nicht ausmalen. Will ich auch nicht. Aber das Fussballer dopen, davon bin ich schon lange überzeugt. Allein, wie schnell die nach schweren Verletzungen wieder zurück sind, geht nicht ohne bestimmte Mittel. Wer selber mal eine schwere Verletzung hatte, wird mir zustimmen.

Danke für den tollen Link @ub

Trikots sind ok. Und ganz in weiß, zu den dunkelblauen Hosen der letzten Saison, sieht sicher auch nicht so schlecht aus. Wenn dann noch der Bär eingewebt wäre, wie damals bei den roten Trikots…..

Läuft doch für die Ungarn ☺

Hihi, Island führt auch ☺


frankophot
22. Juni 2016 um 18:22  |  547650

Schönes Trikot. Mein Favorit bleibt aber das, was in der Mitte mit einem blauen (breiten) Streifen beginnt.

Schönes Tor von HUN.
Der Ball wie ein Strich.
Kommentar B.R.: „Der Ball nimmt eine unglaubliche Kurve…“
🙂


Exil-Schorfheider
22. Juni 2016 um 18:23  |  547651

Weiß ist super!
Vielleicht wie vor zehn Jahren noch mit Traditionswappen? 😀

Ist ja gut, bin ja schon weg… die Förde ruft.


Blauer Montag
22. Juni 2016 um 18:27  |  547652

Jepp jenseits und franko.
Das Tor von Gera war sehr glücklich.
Ich gönne es den Ungarn von Herzen. 💚 ❤ 💚 ❤ 💚 ❤


jenseits
22. Juni 2016 um 18:33  |  547653

Glücklich? Nee, einfach schön.


22. Juni 2016 um 18:37  |  547654

schönes Trikot….sieht ein bissl aus wie das
alte „Arcor“-Trikot


Uwe Bremer
Uwe Bremer
22. Juni 2016 um 18:40  |  547655

@joey

@ub, gehörst Du auch zur “Achse der pösen Vertuscher”?

mir fallen enigen Fragen zum Thema Doping ein, die nie irgendwo thematisiert werden.

Ausgangslage: Es gibt (in Europa/Südamerika) nirgends im Sport so viel Geld zu verdienen, wie im Fußball. Der Mensch ist schwach, die Gier ist groß. Ob für einzelne Sportler oder Vereine: Für das eingesetzte Geld gibt es im Fußball viel zu verdienen/Gewinnen.

These: Weil nirgends so viel Geld zu verdienen ist, müsste im Fußball gedopt werden. Jetzt egal ob individuell oder strukturell.

In Relation wird ja nicht erst heute sehr viel Geld verdient im Fußball: Das ist ja seit Jahrzehnten so.

Mal angenommen, Doping wäre im Fußball ein eher verbreitete Angelegenheit. Wir schauen mal auf die letzten, sagen wir 25 Jahre, dann stellen sich Fragen:
Fragen:
Fußball ist populär. Deshalb ist Fußball groß. Das heißt, es gibt viele, viele Beteiligte. Beteiligte Klubs, beteiligte Manager, beteiligte Spieler, beteiligte Ärzte, beteiligte Fitnesstrainer …

Im Fußball gibt es immer auch Fluktuation. Auf jeder Ebene: bei Spielern, bei Trainern, Managern, Personal.
Ob Deutschland oder England, Spanien oder Frankreich, Brasilien oder Norwegen, Mexiko oder Holland – es hat sich in den letzten 25 Jahren nie jemand gefunden, der gerichtsfeste Belege vorgebracht hat für Doping.
Kein entlassener Pyhsio, kein Arzt, kein Spieler, der seine Karriere beendet hat.

Schon klar, einige von denen wollen weiter im Fußball arbeiten. Und werden nicht als Netzbeschmutzer dastehen wollen.
Aber manche Leute gehen auch raus aus der Branche. Die haben nix mehr zu verlieren.

Gibt es bei zehntausenden Beteiligten über die vergangenen 25 Jahre nicht zwei, drei verarmte Profis, die noch ein letzte Mal Kasse machen wollen mit der Geschichte, wie zu ihrer Zeit bei ihrem Erfolgsklub gedopt wurde?

Ganz zu schweigen von zerplatzten Lebensträumen, weil sich Ehepaare trennen – bei dem vielen Geld, nirgends ein enttäuschter Mensch, der sich in Sachen Doping an Anwälte oder Richter oder Journalisten gewendet hat?

Was ist mit Beratern, die einen hochkarätigen Klienten an einen anderen Berater verloren haben und sich um ihr Lebenswerk gebracht fühlen – da sind nicht immer die seriösten Charaktere unterwegs – da hat noch nieh jemand mit seinem Wissen über Dopging ausgepackt?

Der Logik nach, dass am Ende des Tages doch alles rauskommt: Mir sind im Fußball viel zu viele Leute unterwegs mit sehr verschiedenen Interessen.

Fußball ist zu groß für eine Omerta des Schweigens, wie sie bei den 250 Radprofis herrschen soll.
Eigentlich ist Doping im Fußball zu erwarten.

Mich macht es skeptisch, dass gerade im Fußball, wo der Anzeiz am größten ist, Liga- und Länderübergreifend Jahr um Jahr nie irgendwo etwas rauskommt.

P.S. Der Ruhm für Journalisten, die diese Thema hieb- und stichfest belegen und veröffentlichen können, wäre immens. Und sich in richtig lukrativen Angeboten niederschlagen.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
22. Juni 2016 um 18:42  |  547656

@backs

welches Arcor-Trikot meinst Du:

dieses hier?
– oder jenes hier?
oder das?

(Ich sehe da keine Ähnlichkeiten)


Blauer Montag
22. Juni 2016 um 18:43  |  547657

Gut gespielt.
Ausgleich für Protugal.


jenseits
22. Juni 2016 um 18:48  |  547658

Genau, @BM. Für Protugal. Ansonsten ist hier Neutralität nicht erwünscht bei dieser Partie! 😛


dewm
22. Juni 2016 um 18:56  |  547659

@UB von 18:42 Uhr:

Wahrscheinlich meint BACKS das der Spielzeit 2004/2005

Mit LINKs hab ichs nich so. IT is nich so mein DING…

An das musste ich auch gleich denken. Farblich eben nur genau anders herum…


22. Juni 2016 um 19:00  |  547660

@ub

Ich glaube, der Kollege von dir, der sich dieses Themas annehmen würde, würde über Jahre nix anderes mehr machen können.
Hopp oder Top. Und wer bezahlt den armen Kerl in der Zwischenzeit, wo er recherchiert, vor Gerichten abhängt wegen Verleumdung, etc.

Das braucht einen Finanzier und viele Menschen helfend in der Hinterhand.


Blauer Montag
22. Juni 2016 um 19:03  |  547661

Schnüff 1848.
Du verstehst mich noch nicht jenseits. 😢

(Nur?) Ich möchte POR, UNG und ISL im Turnier behalten.
Wie soll das gehen?


Kamikater
22. Juni 2016 um 19:03  |  547662

@Ernährung/Doping
Nur mal so: beim damaligen UefaCup-Spiel von Hertha gegen Benfica Lissbon, saß Bernd Storck, heutiger Trainer von Ungarn, damals Kasachstan, hinter mir und sprach 90 Minuten lang deutlich vernehmbar über Pulver als Nahrungsmittelergänzung zum Trainieren für die Profis und wie wichtig das sei.

Musste ich gerade dran denken.

@Trikot
Sieht schick aus!
Wenn Längsstreifen allerdings zu Querstreifen werden, sollte man Diät machen.

@Tor Ungarn
Der Running Gag trifft

@CR7
Traumtor


22. Juni 2016 um 19:04  |  547663

Ungarn vor, noch ein Tor ☺☺☺


apollinaris
22. Juni 2016 um 19:08  |  547664

@ Bremer..haargenau diese Argumentation vertrete ich auch. Und habe die gerne den völlig verstrahlten Apollo- Leugnern aufgetischt.
Und wirklich unangenehm wird es, wenn laufintensiven Mannschaften mal eben Doping vorgeworfen wird, weil die eigene Mannschaft
da nicht so hinterher kommt. Es geht da ziemlich wüst zu, im Land der Spekultionen
Ich verdränge das nicht, aber solange nicht belastbares auf den Tisch kommt, halte ich mich da völlig raus.
@ sunny..finde nicht, dass das zweierlei Mass ist( du weißt, dass ich da gerade bei den Russen..sehr empfindlich bin, seit die von der UNO umzingelt werden)…es sind zwei grundverschiedene Sachverhalte, mit unterschiedlichen Motivationen und Hintergründen . Es wäre fatal gewesen, härter zu bestrafen ( und ich gönne dem kroatischen Verband z.Z. nicht sehr viel..)..


Blauer Montag
22. Juni 2016 um 19:08  |  547665

Ein sehr unterhaltsames Spiel heute.


jenseits
22. Juni 2016 um 19:09  |  547666

Wie gewonnen, so zerronnen. 🙁


nrwler
22. Juni 2016 um 19:09  |  547667

@ub //22. Juni 2016 um 18:40
Aber mit Juventus Turin gab es doch durchaus schon einen sehr prominente Dopingfall im Spitzenfussball… Sogar kollektiv, nicht nur einzelne Spieler.

Daher, wirklich ein „Nachweis“, dass es eigentlich nirgends im Profifussball Doping geben würde, sind Deine Ausführungen für micht nicht. Denn nur eine Mannschaft, ein Verein muss „dichthalten“. Nicht die gesamte Branche, wie Du es darstellst.

Aber ok, die Wahrscheinlichkeit eines kollektiven Dopings aktuell im Fussball halte ich auch für eher gering.


Blauer Montag
22. Juni 2016 um 19:09  |  547668

Was haben die Russen und Kroaten mit Apollo zu tun?


22. Juni 2016 um 19:11  |  547669

Wie geil ist das denn???


Kamikater
22. Juni 2016 um 19:11  |  547670

@Der Running Gag
trifft erneut. Torreiche Partie.


frankophot
22. Juni 2016 um 19:11  |  547671

Erstaunlich.
Die Welt voller Kameras.
Das Stadion voller Kameras.
Aber Bild, das ein eventuelles Abseits von Penaldo zeigt, ist nicht vorhanden…

3:2. Hammer.


Neuköllner
22. Juni 2016 um 19:12  |  547672

OK. Wann kommt Duschdas zur Vertragsunterzeichnung ? 🙂


Blauer Montag
22. Juni 2016 um 19:12  |  547673

Noch ein abgefälschter. 😀


alte Dame
22. Juni 2016 um 19:12  |  547674

Dudelsack trifft wie er will …


jenseits
22. Juni 2016 um 19:12  |  547675

…und zurückgewonnen 🙂


videogems
22. Juni 2016 um 19:12  |  547676

Micha mach den Duschsack klar *sing*


lieschen
22. Juni 2016 um 19:13  |  547677

BD muß kommen …

tach auch in die Runde


Uwe Bremer
Uwe Bremer
22. Juni 2016 um 19:13  |  547678

@moogli,

das Beispiel der verschiedenen Panama-Leaks und Wiki-Leaks und … wie sie alle heißen, zeigt doch: Wenn es starkes belastendes Material gibt, finden sich Konstellationen, wie Medien das publizieren können.

Dieser Portugiese, der seit einigen Monaten immer irgendwelche europäischen Fußball-Verträge veröffentlicht (der Spiegel hatte da mehrfach etwas): Da ist häufig nix illegales dran: Demnach verdient Kroos die Summe X, Bale hat die Ablöse Y gekostet.

Grundsätzlich: Fußball ist ein große, populäres Thema. Medien, die da einen großen Skandal aufdecken, machen richtig Auflage/Einschaltquote …


apollinaris
22. Juni 2016 um 19:14  |  547679

@ BM….na gar nix. Was ein Simpel… hör mal,auf, wieder meine Posts zu stalken. Verstehst sie eh immer falsch .


Blauer Montag
22. Juni 2016 um 19:14  |  547680

Die Portugiesen stehen sich auf den Füßen.


Blauer Montag
22. Juni 2016 um 19:15  |  547681

VORSICHT jetzt
apollinaris
22. Juni 2016 um 19:14 | 547679 !!!

Von wegen Simpel …
Schreib nix, wenn du keine Kommentare verträgst.
Dies ist ein öffentlicher Blog. Rede und Gegenrede.


apollinaris
22. Juni 2016 um 19:16  |  547682

.,bedeutet das , das wir jetzt wieder wochenlang ne Susi- Diskussion führen..😎😜


lieschen
22. Juni 2016 um 19:16  |  547683

@BM

und die Ungarn wissen wie man das ausnutzt …supii


apollinaris
22. Juni 2016 um 19:18  |  547684

z@ bm..geh mir aus der Sonne, dann passiert das auch nicht. Aber permanente Anrempeleien beantworte ich dir eben dann mal Auge in Auge..nicht so mies von der Seite.


Kamikater
22. Juni 2016 um 19:18  |  547685

@ub
Und braucht sich leider nie wieder blicken zu lassen

@CR7
Tor


Blauer Montag
22. Juni 2016 um 19:19  |  547686

Und wer kommt jetzt weiter??? 😕


apollinaris
22. Juni 2016 um 19:21  |  547687

schön,,so ein taktiknefreites Fussballspiel 👌🏼


Blauer Montag
22. Juni 2016 um 19:22  |  547688

Was sind für dich Anrempeleien apollinaris 1919?
Ich kommentiere deine Kommentare, sonst nix.
Hier und heute, solange es mir gefällt. 😎


lieschen
22. Juni 2016 um 19:23  |  547689

Wahnsinn …purer Wahnsinn … Ungarn erster in der Gruppe unfassbar


jenseits
22. Juni 2016 um 19:24  |  547690

Ungarn könnte ja ein Remis ermauern. Aber es geht immer weiter. Ich warte auf das 4:3


Uwe Bremer
Uwe Bremer
22. Juni 2016 um 19:24  |  547691

@nrwler

19:09

weiß nicht genau, was Du meinst. Juve wurde2006 wegen Verwicklung in einen Manipulationsskandal zwangsabgestiegen.

Es gab immer wieder Dopingvorwürfe. Gegen Juventus, gegen Barcelona, gegen Real Madrid. Aber wo ist es mal vor Gericht gekommen und aufgerollt worden?


apollinaris
22. Juni 2016 um 19:27  |  547692

Ich hätte den Ungarn bei einer offenen Schlacht gegen die Portugiesen niemals drei Tore zugetraut..; Chapeau!


Uwe Bremer
Uwe Bremer
22. Juni 2016 um 19:34  |  547693

@kamikater

Und braucht sich leider nie wieder blicken zu lassen

das ist einem Medium wie dem Spiegel, dem Stern, der Zeit, der Süddeutschen, dem Guardian oder einer TV-Anstalt völlig egal, wenn die Journalisten, die einen Skandal beim Fußball aufdecken, sich dann beim Fußball nicht blicken lassen können

#Auflagezählt
#EinschaltquoteisKing


nrwler
22. Juni 2016 um 19:35  |  547694

@ub
Ich meine das hier: http://www.stern.de/sport/fussball/juventus-turin–die-mutter-aller-dopingschlachten–3549742.html

Zwischen 1994-1998 hat der Teamarzt vom Juve mindestens (nachweislich) zwei Spieler mit Epo gedopt. Hatte aber das Ganze auch viel „größer“ in Erinnerung. Anscheinend habe ich das mit dem Manipulationsskandal vermischt…

Dennoch grundsätzlich würde ich behaupten, dass die „Vertuschung“ von Doping innerhalb eines Fussballteams ähnlich aufwendig ist, wie die Vertuschung innerhalb eines Radteams, welches bei der Tour de France antritt.

Aber heutzutage ist die „Vertuschung“, dank wikileaks etc., denke ich mal, wiederrum (deutlich) aufwendiger, und weniger „sicher“ als sagen wir mal vor 20Jahren…


frankophot
22. Juni 2016 um 19:37  |  547695

Penaldo sagt: „Hijo de Puta“ zum Schiri… und der (Schiri) hatte auch noch Recht ! 🙂


Blauer Montag
22. Juni 2016 um 19:39  |  547696

Gut, dass der Schieri ein Engländer ist, franko. 😆


Ursula
22. Juni 2016 um 19:40  |  547697

…hat der wirklich, „du Scheißkerl“ gesagt?

Hast Du das von den Lippen abgelesen?

Dafür, wenn das noch jemand bemerkt
haben sollte, kann ER noch nachträglich
gesperrt werden, so ist mir…!?


Blauer Montag
22. Juni 2016 um 19:42  |  547698

span. „hijo de puta“ dt. „Hurensohn“


22. Juni 2016 um 19:44  |  547699

Tja, Geld regiert die Welt, war so, ist so, bleibt so.

Wenn ich vor lauter Geld nicht wüsste wohin damit, würde ich dich sponsern @ub. Und die Mopo wäre die Größte, diesseits und jenseits des Atlantik.

Und spannender wäre es allemal, als immer nur die gleichen Mannschaften gewinnen zu sehen 😉


jenseits
22. Juni 2016 um 19:44  |  547700

Warum gehen diese Spiele jetzt nicht so aus, wie es sich andeutete und wie ich es wünsche?


22. Juni 2016 um 19:48  |  547701

@Jenseits

Weil das Leben vielleicht kein Wunschkonzert ist? 😉
Ich leide grad mit dir. Ich will das der Lackaffe nach Hause fährt. Nur Fußball spielen können reicht für mich nicht….


jenseits
22. Juni 2016 um 19:52  |  547702

Tabellen-Korrektur durch Island 🙂


22. Juni 2016 um 19:52  |  547703

Island gewinnt, Portugal damit nur 3? Früher wären se raus gewesen 😂


Uwe Bremer
Uwe Bremer
22. Juni 2016 um 19:52  |  547704

@moogli

19:44 Uhr

sehr freundlich 😉

Achtelfinale:

Deutschland – Slowakei

Kroatien – Portugal

Italien – Spanien

Schweiz – Polen

England – Island

noch offen:

Wales –
Frankreich –
Ungarn –


jenseits
22. Juni 2016 um 19:53  |  547705

Danke, @moogli! 🙂


frankophot
22. Juni 2016 um 19:54  |  547706

jau,@ursula…hat er, aber sowas von ! Schiri war aber wohl schon auf anderen Wegen…


Uwe Bremer
Uwe Bremer
22. Juni 2016 um 20:01  |  547707

@GaborKiraly

ist diese Aktion aus dem Spiel von eben? (Habe in der Redaktion 2 Monitore nebeneinander und nicht alles gesehen)

Quelle


elaine
22. Juni 2016 um 20:02  |  547708

@ubremer

Mich macht es skeptisch, dass gerade im Fußball, wo der Anzeiz am größten ist, Liga- und Länderübergreifend Jahr um Jahr nie irgendwo etwas rauskommt.

das liegt mitunter auch daran, dass im Fußball nicht die gleichen Maßstäbe angelegt werden , wie in andern Sportarten
Wie ich auch schon schrieb, kontrolliert die UEFA bei der EM selbst und bei der WM die FIFA , wo normaler unabhängige Dopingkontrollinstitute von der WADA beauftragt werden. Die behalten es sich vor die Ergebnisse zu veröffentlichen
England hat doch auch gerade ein Problem, das eventuell wieder tot geschwiegen wird
http://www.tagesspiegel.de/sport/arsenal-chelsea-und-leicester-unter-verdacht-doping-vorwuerfe-erschuettern-spitzensport-in-england/13397130.html
In Deutschland waren es Ärzte der Universität Freiburg
Wenn ich etwas googele finde ich sicher noch mehr zu dem Thema

Solange nicht wirklich kontrolliert wird, bleibt den Spekulationen Tür und Tor offen und es kommen eben Zweifel an bestimmten Leistungen auf, wenn auch noch körperliche Merkmale/Nebenwirkungen zu sehen sind

Es steht teilweise viel zu viel auf dem Spiel und bei dem laschen Handhaben in Bezug auf Dopingkontrollen bleiben eben viele Fragen offen und ich finde es ziemlich, ich sage mal gutgläubig zu glauben, dass von einigen nicht alle Mittel ausgenutzt werden, was in anderen Sportarten betrieben wird, wird vor dem Fußball mit Sicherheit nicht halt machen, nur weil hier der Mantel des Schweigens drüber gelegt wird


Uwe Bremer
Uwe Bremer
22. Juni 2016 um 20:08  |  547710

@elaine

nö, überzeugt mich nicht.
Du kannst in jeder Deiner Satz-Argumentationen auch zur anderen Seite abbiegen (und kommst dann zu entgegen gesetzten Schlussfolgerungen).

Sätze wie „es steht zu viel auf dem Spiel“, „Mantel des Schweigens“ … zählt alles nicht.

Da, wo es um sehr viel Geld geht (und das ist im Fußball der Fall) gibt es den größten Anreiz um jeden Preis Erfolg zu haben.

Und das hat in den letzten 25 Jahren niemand mal gegen das reiche Fußball-System ausgelegt – aus Frust, aus enttäuschter Liebe, oder eben um Geld zu verdienen?

Kein einziger Arzt, der sagt: So geht das nicht?
Kein einziger Physio, der sagt: Kinder, so machen wir den Fußball kaputt?
Niemand, der fein säuberlich Listen geführt hat und irgendwann mal rausgeflogen ist, sagt: Es geht nicht mit rechten Dingen zu?


sunny1703
22. Juni 2016 um 20:11  |  547711

Ja, Sekunden vor Schluss.


Blauer Montag
22. Juni 2016 um 20:15  |  547712

Jepp Uwe Bremer
22. Juni 2016 um 20:01 | 547707
Es war im heutigen Spiel.
Wie sunny bereits schrieb um 2011.


Opa
22. Juni 2016 um 20:21  |  547713

Dopingberichterstattung
Ich pflichte elaine bei. So lange diejenigen, die kommerzielle Interessen haben, über das Doping wachen, ist nicht nur dem Betrug Tür und Tor geöffnet, es entsteht auch erst die Grundlage für Gerüchte und Unterstellungen. Dabei wäre es so einfach, Abhilfe zu schaffen. Kommt eines Tages DIE Story, werden einige ziemlich doof aus der Wäsche schauen. Romantik gibt´s im Profisport im allgemeinen und Profifußball im Besonderen ja doch eh nicht mehr (zumindest reibt mir Uwe das öfter mal unters Näschen), daher bin ich auch nicht so blauäugig, bei den Strukturen der Verbände an sauberen Sport zu glauben. Die stecken metertief im Morast der eigenen Korrumpierbarkeit, die Schmiergeldzahlungen von Blatter waren nur die Spitze des Eisbergs. Wettmanipulationen und Doping gibt´s sicher beides, es muss sich nur einer finden, der die Cojones hat, gegen die Milliardenindustrie, deren Teil man ja selbst ist, zu berichten. Erinnert sich noch jemand an die ersten Reaktionen in der Causa Niersbach? Da waren Unmengen Stimmen zu hören, die sich nicht über die unsauberen Machenschaften des Präsidenten, sondern über die Berichterstattung echauffierten.

Und so wird die Hofberichterstattung einer den Bundesjogi anschmachtenden und im Privatjet auf Gebührenzahlerkosten eingeflogenen Katrin Müller-Reichsparteitag weiter um sich greifen. Auch bei den Vereinen, wo Medienschaffende z.T. ja die Rolle der Spin Doctors übernommen haben. Journalistische Distanz? Wird eher als störendes „Gedöns“ abgetan. Wer zu kritisch berichtet, gegen den wird zur Not gerichtlich durchgesetzt, eine Gegendarstellung abzudrucken, man könne ruhig schlafen. Warum sollte das ausgerechnet beim Doping anders sein?


elaine
22. Juni 2016 um 20:24  |  547714

Uwe Bremer 22. Juni 2016 um 20:08

nö, du überzeugst mich auch nicht.
Wenn irgendwann im Fußball kontrolliert wird, wie in anderen Sportarten, werde ich meinen Standpunkt überdenken
In anderen Sportarten ist es auch nicht üblich, dass Ärzte in die Öffentlichkeit treten „so geht das nicht“ , sondern die äußern sich erst, wenn sie selbst angeklagt sind. Die die sich äußern, sind ja meistens die NADA oder WADA, aber die haben in Sachen Fußball scheinbar kapituliert
Im Grunde mag ich ja die Kriminalisierung des Dopings nicht und wünsche mir eben nur gleiche Bedingungen für alle


22. Juni 2016 um 20:25  |  547715

..das wäre für Journalisten der Ritterschlag und für Jahre hinaus hätten diejenigen, die da ne handfeste story hätten, ausgesorgt.
Ich bin nicht naiv und denke, dass Fussball völlig clean wäre..aber dass bestimmte Mannschaften seit Jahren mehr als andere dopen, das scheint mir reine Spekulation zu sein. Oder das anders herum es Mannschaften gibt, die nicht dopen, obwohl sie wissen, dass dies bei anderen teams der Fall ist. (und lieber brav absteigen..das ist wohl eher eine naive Ansicht der Dinge)Bei diesen ganzen Trainerwechseln, Physio-Wechseln unvorstellbar.
Ich gehe da mal ungewohnt nüchtern mit der neutralen Position von @uwe mit.


Blauer Montag
22. Juni 2016 um 20:27  |  547716

Das ist die Grundfrage elaine
22. Juni 2016 um 20:24 | 547714

Wer kontrolliert wo und wie?


Herthas Seuchenvojel
22. Juni 2016 um 20:36  |  547718

die Kostenrechnung für den Privatjet wurde aber gestern in eingen Medien aufgeschlüsselt
da wurde mehr gespart als alles andere

@elaine: warum nicht Kriminalisierung?
eigentlich ist es Betrug
würde es im Strafgesetzbuch stehen, dazu noch mit empfindlichen Schadensersatzforderungen, statt nur einiger lächerlichen Sperren…


22. Juni 2016 um 20:37  |  547719

Blauer Montag
22. Juni 2016 um 20:40  |  547720

Danke moogli und hotzn.
Bereits vor Taaaagen hatte el@ine geschrieben, dass sich bei Wettkampfkontrollen nur noch die Dummen erwischen lassen.

Disclaimer: Hoffentlich habe ich el@ines Aussagen sinngemäß richtig wieder gegeben.


elaine
22. Juni 2016 um 20:41  |  547721

hotzn 22. Juni 2016 um 20:33

Bei der EM UND WM kontrolliert die WADA nicht

wie gesagt es sind meistens Wettkampf Kontrolle und wie Herr Franke auch weiß, die dort erwischt werden, werden im Grunde wegen Dummheit gesperrt oder die Verfahren werden eingestellt.
Die Nationalspieler müssen ihren Aufenthaltsort angeben und haben wie dort beschrieben steht, eben auch alle Mittel

Das war es jetzt aber auch von mir


Etebaer
22. Juni 2016 um 20:47  |  547722

Trikot is ok soweit – ich find irgendwie vielleicht, das die Brustwerbung, wahrscheinlich mit mehr Schick, noch etwas abgesetzter präsentiert werden könnte.

Wenn wir die Streifen gleich ganz schwarz machen und ein Stadion in Spanien baun sehn wir fast wie ein italiensicher Rekordsieger-Verein aus…. 😀


Opa
22. Juni 2016 um 20:50  |  547723

Privatjetgate
@Seuche: Von Genf nach Paris fährt man mit dem TGV in 3 Stunden von Innenstadt zu Innenstadt, das schaffst Du auch mit dem Privatflieger kaum (zumal das Gehampel mit den Sicherheitskontrollen auch eingerechnet werden muss, die es auch beim GAT gibt). Der TGV fährt fast stündlich auf der Strecke. Tickets kosten um die 100 €, der Privatjet ist 4mal teurer pro Nase. Selbst, wenn man pro Nase in Paris fürs Hotel noch 100 € zahlen muss, ist das immer noch günstiger. Ich gebe zu, dass wenig Skandalpotential drin ist, aber es ist ein sensibles Thema, weil es wegen der Gebührenfinanzierung um öffentliche Gelder geht, die da verplempert werden. Wenn SAT 1 das macht und noch Stripperinnen mitnehmen, interssiert mich das nicht. Aber gerade das Beispiel Genf-Paris ist absurd, um die Wirtschaftlichkeit des Privatfliegers zu rechtfertigen.


Kamikater
22. Juni 2016 um 20:56  |  547724

So ein Mist. Wollte doch Italien gucken. Für mich derzeit die stärkste aller Teams und als einziges Land mit dem Mut von Anfang an 3-5-2 zu spielen.


Herthas Seuchenvojel
22. Juni 2016 um 21:00  |  547725

@opa:
nur einzige Strecke als Musterbeispiel rauszunehmen, hilft der Diskussion auch nicht

hier, lies selber: http://www.spiegel.de/kultur/tv/fussball-em-2016-der-guenstige-privatjet-von-ard-und-zdf-a-1098971.html


coconut
22. Juni 2016 um 21:00  |  547726

@ hotzn 22. Juni 2016 um 20:33
Danke für den Link.
Nun sollte doch klart sein, das die, nach Ansicht von Franke, wichtigeren Trainingskontrollen, von der NADA durchgeführt werden und wurden.
Nun auch die Kontrollen nach den Spielen. Da habt ihr eure Transparenz….
Ich habe eh immer so meine Probleme mit Unterstellungen und Generalverdacht.


Blauer Montag
22. Juni 2016 um 21:01  |  547727

kami, schau mal, ob SAT1 das andere Spiel dieser Gruppe überträgt.


Blauer Montag
22. Juni 2016 um 21:03  |  547728

Uwe Bremer
Uwe Bremer
22. Juni 2016 um 21:04  |  547729

@elaine

„Ich wünsche mir gleiche Bedingungen für alle“

Dieses Mantra hast Du ja auch im Zusammenhang mit der Sperre für die Leichtathleten des russischen Leichtathletikverbandes formuliert.
Mit Deinem Wissen speziell in der Leichtathletik und den Dopingkontrollen weisst Du:
Es wird nie im Leben gleiche Bedingungen für alle geben.

Deshalb übersetze ich Deinen Satz mit:
Da es keine gleichen Bedingungen für alle gibt, ist Dopingbekämpfung sinnlos.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
22. Juni 2016 um 21:09  |  547730

@opa,

alles, was Du zum Privatflieget-Gate behauptest ist falsch. Ist auch präzise aufgeschlüsselt worden, wieviel ARD/ZDF durch den Einsatz des Fliegers sparen.
Allerdings muss man dafür andere Medien lesen als Lolita-Presse …


22. Juni 2016 um 21:16  |  547731

… weil unter anderem auch Zeit ein Kostenfaktor ist.

Unterm Strich machen ARD und ZDF das richtig, meiner unmassgeblichen Meinung nach.

Und während der EM ein Hotelzimmer für 100 Euro. Am Spielort….

Aha…..


Blauer Montag
22. Juni 2016 um 21:21  |  547732

“Ich wünsche mir gleiche Bedingungen für alle”

Deine Interpretation Übersetzung um 21:04 ist möglich ub. Ebenso wie andere Interpretationen. Denn die Fragen bleiben.
A. Welche Mittel könnten die Ausdauer, Muskelbildung, Regeneration …. bei Fußballern steigern?
B. Sind diese Mittel legale Medikamente?
C. Wann, wie und durch wen kann die Verwendung illegaler Substanzen nachgewiesen werden?

P.S. Über die Verwendung illegaler Finanzquellen konnte die Staatsanwaltschaft München keine Unterlagen beibringen, die einen Anfangsverdacht zur Eröffnung weiterer Ermittlungen gegen den FC Bayern begründet hätten. Weil diese Unterlagen nach AO „nur“ 10 Jahre aufzubewahren sind.


apollinaris
22. Juni 2016 um 21:21  |  547733

Diese Nationen- Turniere sind für mich immer wieder spannend und überraschend. Oft weiß ich nicht, für wen ich bin, merke das dann im Spiel. Und es macht mir Spaß in mir rumzuwühlen, woher diese Sympathien/ Antipathien herkommen. ..
Belgien vers Schweden ist leicht: Belgiens Fußball gefällt mir seit den 80ern..und mit den Schweden verbindet mich eine enge Freundschaft, die aus den Kindertagen herrührt. Freue mich letztlich für beide.
Bei Italien gegen Irland ist es leicht. Ich mag beide Völker sehr..beide Landschaften sind herrlich…beider Fußball nicht so meins. Aber heute bin ich eindeutig für den Außenseiter…


22. Juni 2016 um 21:33  |  547734

Da bin ich anders als du @apo

Ich mag weder Zlatan noch CR7. Deswegen sollen beide ausscheiden. Deren Heimat liebe ich.

Aber wenn ich ehrlich bin. Ich will tollen, packenden, spannenden Fussball sehen. Deswegen soll die Mannschaft gewinnen, die mir das bietet 😉


Opa
22. Juni 2016 um 21:44  |  547735

@Uwe: Netter Provokationsversuch, aber ich hab Dir ja vorhin auch subtil einen mitgegeben, insofern sollten wir für heute quitt sein 😉

Ich reise ja schon ein paar Jahre und muss dabei auch auf die Wirtschaftlichkeit achten. Hotels in Paris gibt´s derzeit zu Haus und kosten um die 100 € fürs EZ (z.B: Grand Hôtel Lévêque, 1 km vom Eiffelturm entfernt für 112 €). Am Spieltag (nächsten Samstag gibt´s auch jede Menge Hotels für um die 100 €, z.B. Monceau Elysées, 2,5 km vom Eiffelturm entfernt für 97 €. Man muss nur bei Trivago am Spieltag suchen und findet diese Preise. Ich weiß daher gar nicht, was daran unglaubwürdig oder falsch sein soll, aber hübsch, wie die Reflexe funktionieren.

Am Sonntag für das Spiel in Lille fährt man mit dem TGV ungünstigerweise um die 5 Stunden von Genf aus, weil man in Paris umsteigen muss. Kosten für Hin- und Rückfahrt sind um die 310 €. Das Best Western bietet verfügbare Zimmer im Zentrum von Lille am Spieltag um die 100 €. Macht zusammen 410 € pro Mitarbeiter, wenn man in Kauf nimmt, dass die am Montag erst um 11 Uhr vormittags anfangen zu arbeiten. Verweise auf Regelungen wie das Arbeitszeitgesetz verkneife ich mir mal.

Macht für die 31 Mitarbeiter eine Kostenersparnis von immerhin rund 100.000 € für das Turnier, falls die Deutschen ins Finale kommen. Mag angesichts der 160 Mio. €, die ARD und ZDF für die Übertragungsrechte gezahlt haben, Pillepalle sein und ich gebe zu, dass das wenig Skandalpotential hat, aber es sind Gelder, die von uns Gebührenzahlern erwirtschaftet werden. Immerhin der Beitrag von über 5000 Gebührenzahlern, der da eingespart werden könnte.

Was Reiseplanung, auch für Gruppen, angeht: Don’t tell me from the horse. Über Privatflüge sind schon Bundespräsidenten und diverse Amtsträger gestolpert.


jenseits
22. Juni 2016 um 21:44  |  547736

ITA : IRL
Es geht eigentlich nur in eine Richtung. Von den Italienern ist das allenfalls clever. Mehr nicht.


elaine
22. Juni 2016 um 21:45  |  547737

Da es keine gleichen Bedingungen für alle gibt, ist Dopingbekämpfung sinnlos.

mein Gefühl dazu ist, dass es heuchlerisch ist, die einen in der Luft zu zerreißen und bei den anderen die Augen zu zu drücken.
Davon abgesehen, denke ich, ist die Dopingbekämpfung sinnlos, weil sie , glaube ich nie überall greifen wird, jedenfalls nicht, so wie es jetzt gehandhabt wird und eben auch Ungerechtigkeiten mit sich bringt.
Die Dopingbekämpfung wird nicht abgeschafft werden, aber ich wünsche mir dann wenigstens einen anderen Umgang mit manchen Leistungen.

Es wäre beispielsweise schön, wenn gerade der DLV auch in den Wettbewerben, in denen unsere Athleten nicht die Olympianorm erreichen, wenigsten einen Athleten zu den Spielen schickt und nicht noch die Normen verschärft
Aber der Blick richtet sich auf immer schneller, höher usw. , was einfach irgendwann mit normalen Mitteln nicht mehr zu erreichen ist
Ich wünsche mir den Blick auf das entweder-oder
Also entweder wollen wir die Dopingbekämpfung und dann normal zu erbringende Leitungen oder wir wollen die Sensationen und verzichten auf die Dopingbekämpfung.
Ich kann mir nicht vorstellen, das Investoren, Sponsoren, TV -Anstalten hier die normalen Leitungen wollen, wenn ich mir das fast hysterische Geschrei bei beispielsweise einigen Fußballspielen in Erinnerung rufe
Wie auch @Opa schrieb, die Leute die den Sport vermarkten, haben kein großes Interesse an Leitungen, die sich zurück entwickeln


apollinaris
22. Juni 2016 um 21:45  |  547738

so hat jeder sein Ding. Zlatan finde ich als Dussballer sensationell, wobei er nun doch alt wird..
# Eckbälle….irgendwie fast überflüssig bei diesem Turnier. Eben mal Gefahr. Wie wurde diese Ecke gespielt? Kurz.


Blauer Montag
22. Juni 2016 um 21:48  |  547740

Das sehe ich ähnlich moogli.
Auf meinen Urlaubsreisen gefielen mir u.a. POR, ESP, ITA und SWE.
Deswegen jedoch gefällt mir der schwedische Fußball nicht.


Opa
22. Juni 2016 um 21:51  |  547741

@Uwe: Netter Provokationsversuch, aber ich hab Dir ja vorhin auch subtil einen mitgegeben, insofern sollten wir für heute quitt sein 😉

Ich reise ja schon ein paar Jahre und muss dabei auch auf die Wirtschaftlichkeit achten. Hotels in Paris gibt´s derzeit zu Haus und kosten um die 100 € fürs EZ (z.B: Grand Hôtel Lévêque, 1 km vom Eiffelturm entfernt für 112 €). Am Spieltag (nächsten Samstag gibt´s auch jede Menge Hotels für um die 100 €, z.B. Monceau Elysées, 2,5 km vom Eiffelturm entfernt für 97 €. Man muss nur bei Trivago am Spieltag suchen und findet diese Preise. Ich weiß daher gar nicht, was daran unglaubwürdig oder falsch sein soll, aber hübsch, wie die Reflexe funktionieren.

Am Sonntag für das Spiel in Lille fährt man mit dem TGV ungünstigerweise um die 5 Stunden von Genf aus, weil man in Paris umsteigen muss. Kosten für Hin- und Rückfahrt sind um die 310 €. Das Best Western bietet verfügbare Zimmer im Zentrum von Lille am Spieltag um die 100 €. Macht zusammen 410 € pro Mitarbeiter, wenn man in Kauf nimmt, dass die am Montag erst um 11 Uhr vormittags anfangen zu arbeiten. Verweise auf Regelungen wie das Arbeitszeitgesetz verkneife ich mir mal.

Macht für die 31 Mitarbeiter eine Kostenersparnis von immerhin rund 100.000 € für das Turnier, falls die Deutschen ins Finale kommen. Mag angesichts der 160 Mio. €, die ARD und ZDF für die Übertragungsrechte gezahlt haben, Pillepalle sein und ich gebe zu, dass das wenig Skandalpotential hat, aber es sind Gelder, die von uns Gebührenzahlern erwirtschaftet werden. Immerhin der Beitrag von über 5000 Gebührenzahlern, der da eingespart werden könnte.

Was Reiseplanung, auch für Gruppen, angeht: „Don’t tell me from the horse“ – um mal das mal in Kamikaters Worten zu sagen. Über Privatflüge sind schon Bundespräsidenten und diverse Amtsträger gestolpert und Journalisten, die aus öffentlichen Gelder finanziert werden, müssen ähnliche Maßstäbe hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit an sich anlegen lassen.


Opa
22. Juni 2016 um 21:53  |  547743

Mein Beitrag wird nicht angezeigt, woran liegt´s?


Blauer Montag
22. Juni 2016 um 21:56  |  547744

Mehr als 1 Link opa um 21:53?


Opa
22. Juni 2016 um 21:59  |  547745

Gar kein Link…


Tojan
22. Juni 2016 um 22:00  |  547746

@elaine
alle fußballer, die bei Olympia teilnehmen wollen, werden alle vier jahre kontrolliert. viele von denen spielne in europäischen top-ligen, teilweise bei top-klubs und befinden sich an der schwelle ihrer entwicklung. auch kann man dopingmittel nicht von heute auf morgen absetzen und rückstände findet man teilweise monate und jahre später noch im blut.

warum gibt es also nicht alle vier jahre eine welle von entdeckten dopingfällen im fußball, den es ja nach deiner auffassung eigentlich geben müsste?


Blauer Montag
22. Juni 2016 um 22:05  |  547748

Schade Opa
22. Juni 2016 um 21:59 | 547745
Kommt Zeit, kommt Beitrag?
Kommt er heut‘ nicht, kommt er morgen?

Mach‘ Dir keinen Kopf. 😉


Lars Müller
22. Juni 2016 um 22:11  |  547749

Bin ganz zufrieden mit den hier vorgestellten Trikots. Je dunkler das Blau desto besser in meinen Augen. Und ganz Weiß ist ja auch mal wieder etwas, das wir ein paar Jahre nicht mehr hatten.

Nun hab ich aber noch eine Frage. Habe von einem Freund, der einen bei Hertha kennt, (wie das immer so ist) erfahren, dass das dritte (alternative) Trikot Rosa sein soll. Stimmt das?

Fänd ich ja wirklich mutig, gerade auswärts.


randberliner
22. Juni 2016 um 22:13  |  547750

@Opa liest B.Z. und Bild und macht auf Intellektueller 😀

Deine Beiträge werden nicht mehr angezeigt, weil diese zu viele falsche Behauptungen enthalten und du sie trotzdem als Fakten verkaufen willst. Das ist dann das Gegenteil vom sog. Enkeltrick nehme ich an? Der Opatrick?


Blauer Montag
22. Juni 2016 um 22:18  |  547751

Als Geheimfavorit präsentiert sich BEL heute nicht. Für mich.


hurdiegerdie
22. Juni 2016 um 22:22  |  547752

Ich schätze mal, dann gibt es auch kein flächendeckendes Doping in Russland, denn die werden doch auch immer regelmässig bei Olympia geprüft.

Doping im Fussball = eine Verschwörungstheorie wie die Nicht-Mondlandung?


Tojan
22. Juni 2016 um 22:26  |  547753

@hurdi
der unterschied ist: russische athleten werden regelmäßig mit dopingmitteln im körper überführt, entweder direkt beim wettbewerb oder bei einer der vielen nachkontrollen. warum passiert das nicht bei den fußballern? 😉


Opa
22. Juni 2016 um 22:29  |  547754

@randberliner: Bist Du der Mann von Hackepeter-Susanne? Es riecht so komisch. 💩

@hurdie: Wenn, obwohl es nachgewiesenermaßen Dopingfälle im Fußball gab, einem hier der Aluhut aufgesetzt wird, bin ich raus. Niveau und so

Nächtle


randberliner
22. Juni 2016 um 22:32  |  547755

@Opa ich kann noch immer nicht deinen Beitrag lesen. Was da los?


Blauer Montag
22. Juni 2016 um 22:34  |  547756

Hey Opa
22. Juni 2016 um 22:29
Verlier hier nicht die Nerven.
Zerknick den Aluhut oder was immer dich drückt.
Schreib weiter deine sachlichen Kommentare.
(Nur?) Für mich alles im blauweißen Bereich.
Bis jetzt.


hurdiegerdie
22. Juni 2016 um 22:49  |  547757

Opa
22. Juni 2016 um 22:29 | 547754

Das Apollo Beispiel kam nicht von mir. Natürlich wird m.E. im Fussball gedopt.


hurdiegerdie
22. Juni 2016 um 22:56  |  547758

Tojan
22. Juni 2016 um 22:26 | 547753

Verweise auf den verlunkten Artikel von @UB un den die nachfolgenden Artikel von @opa. ES gibbt nachgewiesene Fälle von Doping im Fussball. Es wird nur wesentlich weniger getestet und deutlich mehr vertuscht.

Der Liverpooler z.B. hat durch Nichteinverständnis zur Öffnung der B-Probe nach normaler Regelung ein Dopingvergehen eingestanden. Dortmund hat das aber (warum eigentlich) nicht weiter verfolgt. Toni Schumacher, Stuttgart, Breno, etc, etc.

Aber eh‘ ich mich hier wieder verzettele….

Guts Nächtle.


elaine
22. Juni 2016 um 23:00  |  547759

@Tojan

auch kann man dopingmittel nicht von heute auf morgen absetzen und rückstände findet man teilweise monate und jahre später noch im blut.

Theoretisch gesagt,
natürlich kann man das, dafür gibt es doch besondere Substanzen.
Deshalb sind gerade die Trainingskontrollen wichtig


Tojan
22. Juni 2016 um 23:03  |  547760

@hurdie
ich sage nicht, dass im fußball gar nicht gedopt wurde oder gedopt wird, aber ich weigere mich zu sagen, dass es eben wie im russischen sport geplant auf breiter front passiert. denn dann wären eben die olympischen spiele jedes mal aufs neue eine welle von entdeckten dopingfällen im fußball, wie ich oben schon sagte und wie es bei den russischen und auch anderen athleten immer wieder ist.

diverse russische athlethen bei den winterspielen in sotchi wurden zuletzt bei der nachkontrolle ihrer proben postitiv getestet, warum wurde bei diesen nachkontrollen noch nie ein profifußballer überführt wenn sei doch angeblich „alle“ dopen?


Agerbeck
22. Juni 2016 um 23:04  |  547761

boah…die em nimmt fahrt auf. was für ein dramatischer letzter spieltag. i love it!


Tojan
22. Juni 2016 um 23:07  |  547762

@elaine,
ja sind sie, aber gerade diese müssen ja auch stark und co in den letzten monaten nachweisen 😉


elaine
22. Juni 2016 um 23:17  |  547763

@Tojan

bei Hertha dopt doch auch niemand. Selbst Verletzungen werden nicht weg gespritzt, sondern auskuriert 🙂
Jetzt bin ich aber wirklich fertig mit dem Thema bis zum nächsten Aufreger


Tojan
22. Juni 2016 um 23:19  |  547764

@elaine
bei olympia spielen und spielten aber nicht nur herthaner 😉


22. Juni 2016 um 23:58  |  547765

Für die Blitzmerker unter uns: @bremers Argumentation u.a. ist : beim Fussball sind viel zu viel Menschen aus unterschiedlichsten Positionen vertreten: Medien, Zuarbeiter, Trainer Physios, Spieler, Nachwuchsspieler, viele Enttäuschte etc pp–Es ist sehr unwahrscheinlich, dass es nicht
durchsickern würde , gäbe es seiz Jahren ein systematisches, flächendeckendes Doping beim Fussball.
!:1 so habe ich argumentiert, wenn mir (nicht wenige gibt es davon..) jemand die Mondlandung als fake verkaufen wollte: viel zu viel Menschen sind viel zu lange involviert gewesen, als das es unter Ausschluss der Öffentlichkeit passieren hätte können.
In der ehem. Sowjetunion schon eher..
Was an diesem Vergleich ist nicht zulässig oder schlüssig..?
Ich verkneife mir mal einen Kommentar.


23. Juni 2016 um 0:06  |  547766

Ich halte es für völlig abwegig , dass Hertha unter den verschiedensten Trainern, Spielern, Physios..nicht dopen würde, wenn sie wüssten, dass der unmittelbare Konkurrrent im Abstiegskampf das tut.
Halte ich für eine extrem unglaubhaftees Szenario. Genau hier mache ich lieber nicht mit. Mit den Fingern auf andere zu zeigen , ohne Beleg und dann auch noch für sich zu reklamieren, man sei clean, widerspricht meinem Gerechtigkeitssinn.
Unterm Strich: worüber ich nicht reden kann….


Joey Berlin
23. Juni 2016 um 7:12  |  547767

Moin,

@Uwe Bremer
22. Juni 2016 um 18:40 | 547655

Guter Beitrag! Nach meinen Erfahrungen lassen sich diejenigen, die dem „gesunden Bauchempfinden“ folgen, nicht durch Argumente überzeugen… Noch bedenklicher: Auch seriöse Medien befeuern die Spekulationen und Verschwörungstheorien.

http://www.sportschau.de/fussball/international/gedopte-spitzensportler-in-england-100.html

Andererseits sind die zuständigen Stellen nicht ganz unschuldig daran, dass der Markt der Spekulationen und das Misstrauen wachsen…

#BR.de Nachrichten Doping im Fußball
von: Sebastian Krause
Stand: 23.06.2016

Doping im Fußball/Kontrolleure fanden Thiago nicht

Das Doping-Kontrollsystem im Fußball hat offenbar eklatante Mängel: Nach Recherchen von ARD und NDR-info fiel ein Test bei FC-Bayern Spieler Thiago aus, weil der nicht zu finden war.


fechibaby
23. Juni 2016 um 7:13  |  547768

Wann wird dieser Blog verdienter Weise in
Immer Doping Blog umbenannt?


Kamikater
23. Juni 2016 um 7:16  |  547769

23. Juni 2016 um 7:30  |  547770

@ubremer

DEWM versteht mich einfach 😉

Ich meinte das Trikot:
http://hertha-trikots.de.tl/2004-s-05.htm


HerthaBarca
23. Juni 2016 um 7:38  |  547771

Guten Morgen, Fans mal anders als das übliche Klischee:
https://youtu.be/In1kyJgFd-c


Herthas Seuchenvojel
23. Juni 2016 um 8:18  |  547772

moin

heute abend kein Fußball in der Flimmerkiste?
was schau ich bloß? 😮

@ub, in der Bild sind die beiden Streifen mittig bei weitem blauer und leuchtender
welche Version stimmt denn nu?

PS: was macht ihr eigentlich erst morgen, wenn 36° angesagt sind?
ich rekapituliere mal alleine die letzten 2 Wochen
fechi gegen alle
randberliner gegen alle
dewn vs. Stiller
Exil vs. Urselchen
Apo vs. BM
Apo vs. hurdie
UB vs. Opa
(ich mag noch weitere vergessen haben)
mir grauts dennoch schon


Stehplatz
23. Juni 2016 um 8:22  |  547773

Bei diesem Saisonschluss“spurt“ hätte man sich gewünscht die Jungs würden dopen!


fechibaby
23. Juni 2016 um 8:30  |  547774

@Kamikater 22. Juni 2016 um 19:03

„…sprach 90 Minuten lang deutlich vernehmbar über Pulver als Nahrungsmittelergänzung zum Trainieren für die Profis und wie wichtig das sei.“

Vegetarier und erst recht Veganer nehmen fast alle
Nahrungsergänzungsmittel!
Sind die alle Dopingsünder?


fechibaby
23. Juni 2016 um 8:35  |  547775

@Herthas Seuchenvojel 23. Juni 2016 um 8:18

Du hast leider einen Gedankenfehler gemacht.
Das heißt nicht
fechi gegen alle sondern
Alle gegen fechi!

Ich werde das Wetter heute und morgen genießen.
Endlich keine langweilige EM im TV!!

Da kommt doch tatsächlich eine Mannschaft ohne
Sieg ins Achtelfinale.
Portugal spielt 3 x unentschieden.
Schlimmer kann eine EM nicht verlaufen.
Viel zu viele Teilnehmer bei der EM.
Und bei den nächsten EM geht es so weiter.


Exil-Schorfheider
23. Juni 2016 um 8:47  |  547776

@Kamikater 22. Juni 2016 um 19:03

“…sprach 90 Minuten lang deutlich vernehmbar über Pulver als Nahrungsmittelergänzung zum Trainieren für die Profis und wie wichtig das sei.”

Wüsste nicht, was daran schlimm es. Gab mal einen regelrechten Hype:

http://m.spiegel.de/sport/sonst/a-384889.html

Das ist jetzt über zehn Jahre her. Es muss halt nur auf die „Kölner Liste“, dann ist alles okay.


solinger
23. Juni 2016 um 8:53  |  547777

Also klar die EM war von taktischen Spielchen geprägt, was die großen Teams angeht. Aber ich finde gerade die sog. kleinen wissen zu begeistern. Ich habe mich gestern tierisch über Irland gefreut.
Und auch vorher wäre es rechnerisch möglichgewesen mit drei Unentschieden weiter zu kommen, hat Hertha im UEFA Cup sogar mal ohne Tore geschafft.

Ich fande die EM im vorher auch langweilig, weil es immer die gleichen Teams waren, die die Endrunde erreicht haben.

Wer gestern die Fans gesehen hat oder den Kommentator aus Island gehört hat und da nicht mit fiebert hat den Fußball nie geliebt. 😉

Wenn das in den Ländern so eine Wirkung hat wie bei uns 2006, könnte es sogar dazu führen, dass wir mehr starke Teams in Europa haben und es insgesamt spannender wird.

MFG Solinger


Ursula
23. Juni 2016 um 9:03  |  547778

Dem „verkannten User“ um 7:13 Uhr
ein fröhliches tja…

# Doping nicht im Fußball…?

Da lachen ja alle Hühner und nicht nur die!

Eigentlich ist es mein Lieblingsthema und
ich habe mich mit „ANDEREN“ sehr, sehr
intensiv, auch wissenschaftlich, schon „früher“
ausgetauscht!

Flächendeckend Hustensäfte mit Ephedrin
oder Kodein waren und sind noch immer an
der Tagesordnung, auch 1954 (!)…

…“Blutverdünner“ (ACC) und „Asthma-Sprays“
auch!

Wenn bekannte Trainergrößen, wie auch der
Jürgen Klopp behaupten, „Doping im Fußball“
bringt nichts, Manipulationen führen eher
zu schlechteren Leistungen, dann sollte ER
sich sein Lehrgeld wiedergeben lassen!!

Auch der „erfolglose“ Robin Dutt…

Actovegin aus „Kälberblut“ z. B. wird ganz
offiziell, auch von Dr. Müller-Wohlfahrt bei
Verletzungen angewandt, dabei ist es kein
eigentliches Schmerzmittel!

ES steigert den Energiestoffwechsel und
führt vermehrt zur Energiebereitstellung in
der Zelle, wie Glukose und SAUERSTOFF!!

Wird sehr gern auch von anderen Mannschafts-
ärzten ganz offiziell „verschrieben“…

…wie auch Ibuprofen, Diclophenac Natrium,
ACE-Hemmer, Kalziumantagonisten (also
Blutdrucksenker) und „Asthma-Sprays“, etc., etc,….

Es ist kein Gegensatz, „Ausdauersprinter“,
und Fußballer sind „Ausdauersprinter“ und
da bringt Actovegin VIEL mehr Aggressivität,
Kondition und Konzentration!

Erstaunlich, so in etwa @ Uwe Bremer, dass
„nichts“ durchsickert. Da kann ich nur ganz
mitleidig erwidern, es wird so intensiv gedopt,
dass „ALLE die Schnauze“ halten….

…und manchmal gibt es ja doch „Einblicke“
durch einzelne „Vorfälle“, die wenn „man“
nur Fantasie genug hat, ein „GANZES“
abbilden…

Ribery z. B., Sakho, Breno, Maradona u. v. m.!

UND in einer Sportart, in deren „Spitze“
die Korruption, Bestechung, Spielbetrug und
Schmiergeldskandale an der Tagesordnung
waren und noch immer sind, auch ohne die
Herren Blatter und Platini, geht es ansonsten
SAUBER zu….???

ABER viel mehr möchte ich HIER an dieser
Stelle dazu auch nicht mehr einbringen, auch
aus Mangel an Zeit! Zeitintensives Thema!!

DENN „man“ sollte dieses Thema „Doping“,
nicht nur im Fußball, pragmatisch und fundiert
abhandeln! Beiträge, wie Hertha ist „clean“,
entbehren für mich jeglicher Ernsthaftigkeit….

…obschon bekannt ist, das die „Afrikanischen
Meisterschaften“ beim Berlin-Marathon mit
Zeiten von unter 2:05 Stunden ohne „EPO“
nicht möglich wären!

In Kenia und Äthiopien wird flächendeckend gedopt!
ABER wie viel „Dopingkontrollen“ gibt es denn bei
internationalen Marathon-Veranstaltungen usw., usw.,….

Nu abba!


Kamikater
23. Juni 2016 um 9:04  |  547779

@Exil-Schorfheider
23. Juni 2016 um 8:47 | 547776

Wie lautet die Überschrift bei mir?
„@Ernährung/Doping“! Mit keinem Satz habe ich da eine Wertung reingebracht. Aber es passt eben ins Thema, da die Meinung Storcks eben war, dass die Ernährung sein Topthema war. Inwieweit das verbotene Substanzen gewesen wären, steht mit gar nicht zu zu beurteilen.


sunny1703
23. Juni 2016 um 9:07  |  547780

Guten Morgen,

was für eine interessante EM! 🙂

Erstaunliche welche „Dritt – und Viertligamannschaften“ es geschafft haben, eine Runde weiter zu kommen. Schade zwar,dass es für die Albaner nicht gereicht hat, umso mehr freut es mich für die Iren, wie sie durch einen Sieg gegen das obere Spitzenland Italien gewonnen haben und damit zurecht auch ins Achtelfinale weiter gekommen sind.

Unter den Achtelfinalbegegnungen gibt es eine ganze Reihe auf die ich mich schon freue.

@Joey

Wenn im Fußball nachweislich gedopt wurde, wenn einige frühere Fußballer wie zuletzt Neururer zugegeben haben,dass bis in die 80er Jahre offen in der Kabine Dopingmittel wie Captagon rumlagen und sich seitdem der Fußball insbesondere im athletischen Bereich enorm entwickelt, wenn erwischte Dopingärzte darüber sprechen, Profifußballer unter ihren Stammkunden gehabt zu haben,wennDinge wie die Fuentesliste nicht veröffentlicht werden, dann finde ich das Wort Verschörungstheorie in der gleichen Wortwahl als beabsichtige Vertuschung eines Sachverhalts.

2000 gewannen die USA über 4x 400 m Gold. Im Nachhinein wurde ihnen diese Goldmedaille wieder aberkannt,weil Antonio Pettigrew im Prozess gegen seinen Ex Trainer gestanden hat,gedopt zu haben. Sprich alle,unter ihnen Michael Johnson mussten für einen büßen.

Beim Fußball müssen drei Spieler einer Mannschaft gedopt gewesen sein,damit ihnen der evtl Sieg aberkannt wird,wenn ich das richtig verstehe. Das halte ich ehrlich gesagt für falsch.
Warum werden nicht fünf oder sechs Spieler einer Mannschaft nach dem Spiel kontrolliert?
Das Problem beim Fußball ist, nachträglich herauskommendes Doping ist vielleicht noch gegen den einzelnen Spieler zu ahnden,so er denn noch spielt, aber kaum noch für die Mannschaft.

Was nutzt es einem Verlierer gegen eine Mannschaft mit einem oder mehreren gedopten Spielern nach Jahren, dass er vielleicht durch einen Sieg die Klasse gehalten oder die CL erreicht hätte. Schadensersatzklagen im besten Falle.

Der Fußball muss allerstrengste Kontrollen einführen, ansonsten und sich überlegen, wie Vergehen bestraft werden. Die jetzigen Regelungen sind nur wenig ausreichend.

@apollinaris

Die Strafe gegen Kroatien ist ein Thema mal für intern, ich freue mich daran, die Kroaten spielen zu sehen und hoffe darauf,dass irgendwelche wirklichen oder vorgeschobenen Proteste woanders und anders ausgetragen werden als bei einer EM.

lg sunny


hurdiegerdie
23. Juni 2016 um 9:12  |  547781

Ursula
23. Juni 2016 um 9:03 | 547778

Sehr gut!


Kamikater
23. Juni 2016 um 9:19  |  547782

Mit keinem Satz hat @ub gesagt, er hätte noch nie vom Doping gehört. Im Gegenteil, er hat sogar davon gesprochen, dass Doping eigentlich wahrscheinlich weit verbreitet sein müsste im Fussballsport.

Aber er sagte eben auch, dass man dafür als Journalist Beweise bräuchte, um eine Lawine loszutreten.

Ich denke mir: Naja, @ub ist eben nicht nah genug dran am FCBayern….

@Transferkarussel
http://www.bbc.com/sport/football/gossip
Da spielt RBLeipzsch schon bei den großen mit. Ein Vorgeschmack auf E551…


BerlinerSorgenkind
23. Juni 2016 um 9:26  |  547783

Hab gelesen dass wir Mit blauen Hosen und weißen Stutzen spielen sollen.
Ich hoffe nicht!

Fand letzte Saison die Kombi blaue Hose + Stutzen 1.000 mal besser.


Opa
23. Juni 2016 um 9:28  |  547784

Auch von mir ein 👍 für Uschi!

Die Causa Thiago zeigt exemplarisch, dass es die Verbände nicht ernst meinen mit dem Kampf gegen das Doping. Unmengen erlaubte Arzneimittel (wo man sich fragen darf, ob allein dadurch schon sichergestellt werden soll, keine Dopingsünder zu erwischen) und ein mehr als lachses Kontrollsystem. Jeder Leichtathlet (einer Nation, die seriös kontrolliert) hätte für die Untertauch-Aktion mindestens einen Strike, wenn nicht gar eine Sperre bekommen. Und bei uns? Die NADA hält sich die Augen zu, der DFB die Ohren und die Vereine sagen nix. 3 Affen.

Die Frage ist daher nicht, ob im Fußball gedopt wird, sondern wann die Öffentlichkeit den Status Quo als systematisches Doping wahrnimmt. Was im Übrigen in anderen Sportarten zu einer Sperre des gesamten Verbandes führen würde.

Die Glaubwürdigkeit des Fußballs ist massiv gefährdet. Korruption, willfährige Hofberichterstattung, Doping. Es steht so wahnsinnig viel Geld auf dem Spiel und wer den goldenen Topf am Ende des Regenbogens entdeckt hat, geht im Zweifel auch über Leichen. Das gilt auch und insbesondere für den sog. „Sportjournalimus“. Man stelle sich einmal vor, was wohl mit einem Journalisten geschähe, der da was aufdeckt. Akkreditierungsentzug, Hausverbote, Gegendarstellungen, juristische und beinahe existenzgefährdende Drohungen sind ja heute schon üblich, wenn einer nur schreibt, ein Manager habe nachts wach gelegen und gegrübelt. Was machen die mit einem, der wirklich was entdeckt?

Wenn bei Hertha gedopt würde, fänd ich das übrigens genauso verachtenswert. Und wenig verwunderlich, wenn irgendwo „Skandal“ draufsteht, machen wir mit Anlauf eine Arschbombe rein. Stichworte: Handgelder, Schwarzgeld im Sarg, Einsatz nichtspielberechtigter Spieler, Todesangst und Halbangst, geschlagene Schiedsrichter, Gegendarstellungen… Wir sind schließlich ein Traditionsverein 😁


Ursula
23. Juni 2016 um 10:01  |  547785

Dem User um 9:19 Uhr, der mich
so gern als „Lügner“ und mehr
tituliert, möchte ich nur zurufen,
mit keinem Satz habe ich gesagt,
besser geschrieben, dass „UB“
noch nie „vom Doping gehört
hätte“…

Es ging um`s „Durchsickern“!

UND na ja, so nah am FC Bayern,
wie der User um 9:19 Uhr, ist
HIER ohnehin KEINER!

Nächtle!


Kraule
23. Juni 2016 um 10:10  |  547787

Ich wehre mich gegen die Behauptung, im Fußball würde flächendeckend gedopt!
Und das vehement.
Wird nicht gerne gehört, ich weiß, aber wir haben in der Familie Menschen die mit Fußball Geld verdienen und ich habe etliche Freunde im bezahlten Fußball. Von denen dopt keiner! Ganz sicher! Zu 100%!
Was im umkehrschluss nicht heißt, es wird im Fußball nicht gedopt.
Aber flächendeckend? Nein!


Exil-Schorfheider
23. Juni 2016 um 10:21  |  547788

OT

Eine Transfermeldung… nicht von uns, aber zum HSV Und VfB:

http://www.kicker.de/news/fussball/2016-17/transfermarkt.html

Scheint so, als hätte Nagel eine Schuldenbremse aktiviert. 😉


Kamikater
23. Juni 2016 um 10:22  |  547789

Taschenspielertricks.
😆


Freddie
23. Juni 2016 um 10:40  |  547790

@exil
He He.
Im Übrigen wollte der HSV wohl Lasso gegen Kruse tauschen
(Wär interessant zu erfahren, was dann mit unserer Beteiligung gewesen wäre)
Aber VW will Lasso nicht und Kruse nicht zum HSV


dewm
23. Juni 2016 um 10:41  |  547791

Herthas Seuchenvojel, 23. Juni 2016 um 8:18 | 547772

„dewn vs. Stiller“

Dir graut es vor spannenden Diskussionen? Hatte mit dem STILLEN einen Diskussion auf vergleichsweise hohem Niveau. Genau das ist einer der Gründe warum dieser Blog derart geschätzt wird. Diese Qualität des Austausches, von der viel etwas haben. Warum graut es Dir davor? Und wie passt das zu den Fechi-Provokationen oder dem (meist) sinnlosem Gebrabbel des Montags an dem sich APO zu Recht stört?

Aber grundsätzlich verstehe ich, was DU meinst, glaube aber, dass die Hitze eher träge macht. Zum Streiten benötigt man eine gewisse Kraft… Für die benötigt man bei 36 Grad wahrscheinlich Doping. Stellt sich die Frage:

Wird unter den ImmerHerthanern „flächendeckend“ gedopt? Bei Einigen allgegenwertigen würde ich das eine oder andere aufputschende Mittelchen nicht ausschließen…


Herthas Seuchenvojel
23. Juni 2016 um 10:46  |  547792

@Dewn,
ich fand euch beide sogar noch höflich miteinander
anderswo artet es gerne mal auch aus (auch ich war nicht frei davon)
nein, mir graut es vor MORGEN, was „vielleicht“ hier verzappt wird, nicht dem, was bisher war


Joey Berlin
23. Juni 2016 um 11:04  |  547793

@sunny1703
23. Juni 2016 um 9:07 | 547780

…dann finde ich das Wort Verschwörungstheorie in der gleichen Wortwahl als beabsichtige Vertuschung eines Sachverhalts.

Was betreibt denn hier @Opa
23. Juni 2016 um 9:28 | 547784

ab

Korruption, […] bis …der wirklich was entdeckt?

Bei @ub 22. Juni 2016 um 18:40 | 547655 fiel der Begriff „Verschwörung“ nicht, aber den Sachverhalt und das Problem hat er schon beschrieben.
Es ist wie es ist:

Raunen am Stammtisch, Fabulieren über gefühlte Fakten – das ersetzt keine gerichtsbelastbaren Beweise.


Papa Razzi
23. Juni 2016 um 11:21  |  547794

fechibaby 23. Juni 2016 um 8:35 | 547775

Du hast leider einen Gedankenfehler gemacht.
Das heißt nicht
fechi gegen alle sondern
Alle gegen fechi!

Dem ist 100%ig zuszustimmen, Herthaner genießen hier Heimrecht!


fechibaby
23. Juni 2016 um 11:24  |  547795

@dewm 23. Juni 2016 um 10:41

„Und wie passt das zu den Fechi-Provokationen…“

Ich hatte das gestern bereits geschrieben.
Da ihr das aber wohl nicht kapiert, hier noch einmal:
Das sind nur von mir gemachte Feststellungen.
Keine Provokationen!

Ihr seht das aber alles auch ziemlich eng.
Bleibt cool und locker.

Und bei den über 30 Grad jetzt erst recht.


fechibaby
23. Juni 2016 um 11:26  |  547796

@Papa Razzi

„Dem ist 100%ig zuszustimmen, Herthaner genießen hier Heimrecht!“

Deswegen bin ich ja auch hier!!


Opa
23. Juni 2016 um 11:39  |  547797

Sauberer Fußball?
Da lachen doch die Hühner. Die Ausnahmen, die die NADA in ihrer Beispielliste beschreibt, sind doch quasi ein löchriger Schweizer Käse, der das Dilemma anzeigt. Es wird flächendeckend gedopt, nur zählt es nicht als solches, weil ein Attest und ein TUE im Zweifel reichen, um „legal“ zu dopen.

Man schaue sich doch nur mal an, wie viele Sportler Asthmasprays, Blutverdünner Schleimlöser und Nasentropfen nehmen. Natürlich haben die alle die passenden Atteste und TUE Bescheinigungen, die sind ja nicht blöd. Dazu kommt, dass viele Substanzen nur im Wettkampf, aber nicht im Training verboten sind. In Kombination mit der faktischen Nichtkontrolle und konsequenzlosem Verpassen von Kontrollen ist das im Vergleich zu anderen Leistungssportlern nahezu paradiesisch.

Ich habe eine Bekannte, die in einer anderen Sportart Leistungssport betreibt und als Athletin zu diversen WMs und bei den olympischen Spielen war. Die hat bei kurzfristigen Verabredungen als erstes ihre Planänderung an die für sie zuständigen Kontrolleure gemailt, weil sie für den Fall des Nichtantreffens am Aufenthaltsort halt sofort Strikes kassiert hätte. Bei Fußballern hingegen legt der DFB die Regeln so aus, dass keine Konsequenzen sichergestellt sind. Ähnlich gehen die USA bei vielen Athleten vor, die offiziell für eine Uni starten und damit aus dem Trainingskontrollsystem raus sind. Dann kann man aber auch das Kontrollsystem im Ganzen abschaffen.

Wenn man dies als „Raunen am Stammtisch, Fabulieren und gefühlte Fakten“ betrachtet, ja, dann hat man sich vielleicht seinen sauberen Sport herbeifabuliert. Aber sicher keinen sauberen Sport.

Das ist das eine. Das andere ist, dass wir uns natürlich die Frage stellen müssen, wo wir die Grenze zwischen erlaubt und nicht erlaubt ziehen wollen. Wir dulden im Alltag schließlich auch Alkohol- oder Medikamentenmißbrauch. Viele Menschen brauchen Kokain oder andere Substanzen, um ihren Alltag zu bewältigen. Im Sport, würde man sie erwischen, würde man sie aus der heilen Welt, die nicht angetastet oder in Frage gestellt werden darf, ausschließen. Im Alltag ist es ein „Raunen am Stammtisch“, wenn ein Trainer kokst oder ein Abgeordneter mit Crystal Meth erwischt wird. Erinnert sich noch jemand an den Koks Skandal im Bundestag? Auf 22 von 28 untersuchten Toiletten fanden sich Spuren von Kokain. Sind das nicht auch Dopingsünder? Da gab es sogar Beweise. Und was war die Folge?

Und ist es dann nicht bigott, einen sauberen Sport, einen sauberen Fußball einzufordern? Ich habe keine abschließende Antwort auf diese Frage, nur eins scheint festzustehen: Wenn einige Journalisten bissig werden, ist man oft auf dem richtigen Pfad 😉


mt
23. Juni 2016 um 11:45  |  547798

@Trikot: Was soll man da sagen?
Ich seh das Bild hier bei immerhertha und bin begeistert. Breite Längsstreifen – großartig, besser geht’s nicht. Das blau etwas zu dunkel, aber dafür ist ja das unsägliche rot weg. Kann man machen…
Jetzt seh ich heute das Foto bei der BZ und es schüttelt mich. Anderer Kragen und vor allem zwei verschiedene Blautöne in Ärmel und Streifen – grauenhaft…! Schade, es wäre sonst ein sicherer Kauf geworden.
Bleibt die Frage: Welches Trikot wird es denn?
Und den Querstreifen-Fetischisten empfehle ich den Fanshop des MSV Duisburg, da findet Ihr ganz sicher was passendes für Euch. Jahr für Jahr.


fg
23. Juni 2016 um 11:53  |  547799

Wer hat Recht?
Bild oder Bremer?
Hoffe inständig Bremer!


23. Juni 2016 um 11:56  |  547800

@Opa

Es geht doch überhaupt nicht um Bissigkeit von Journalisten, sondern um das Aufstellen von Behauptungen, die im Zweifel gerichtsfest sein müssen.

Wenn wir beide uns beim Feierabendbier gegenüber sitzen und uns miteinander unterhalten können wir alles sagen und behaupten, weil uns kein Dritter darauf festlegen kann und wird.

Wenn hingegen öffentlich (also auch hier) Behauptungen aufgestellt werden, dann müssen die auch belegt werden können. Was nicht belegt werden kann ist nicht zwangsläufig unwahr. Aber aus gutem Grund muss nicht Unschuld, sondern Schuld bewiesen werden. Und die Beweislast liegt nun mal beim Ankläger.


Freddie
23. Juni 2016 um 11:57  |  547801

@trikot
Wenn man das (unscharfe) Foto von @nkberlin aus Twitter hier reingestellt nimmt, gibt’s bei den Blautönen eher keinen Unterschied
Yipp, @sir realistische Einschätzung und nicht Bissigkeit


Blauer Montag
23. Juni 2016 um 12:28  |  547803

#brabbel###brabbel##brabbel##brabbel# :roll:


sunny1703
23. Juni 2016 um 12:38  |  547804

@Sir

Es gibt eindeutige Beweise, dass im Fußball gedopt wird,durch positive Dopingproben und gedopt wurde durch die Aussagen früherer Spieler.
Ob und wie weit das verbreitet ist, ist Meinungssache.
Wer hier schreibt, Ronaldo oder Messi als Beispiel,ich könnte jeden anderen einsetzen,nehmen Doping, bewegt sich auf einer Ebene, die eine persönliche Anschuldigung ist und dann gehe ich mit Dir, das sollte ohne Bringen eines Beweises nicht hier geschrieben werden.

Doch dass im Fußball mehr gedopt wird als bisher durch die laxen Proben nachgewiesen werden konnte, dafür sehe ich solange eindeutige Indizien, solange mögliche Beweise wie damals die Fuentesliste und andere Aussagen von Dopingärzten,die das belegen ,nicht nachgegangen wird und vor allem solange es bei Fußballern nicht die gleichen Kontrollen gibt, wie bei anderen Sportlern.

Verstehe mich nicht falsch,ich sehe mir kein Spiel an und habe das Gefühl was ackern die und die teams und die und die Spieler vollgepumpt das Feld rauf und runter.
Hätte ich das Gefühl,würde ich mich nicht mehr für diese Sportart begeistern, aber der Fußball muss selbst was tun, um nennen wir es mal Verdachtsmomente aus dem Weg zu räumen und zwar durch strengste Kontrollen vor und nach den Spielen und auch durch vermehrte Kontrollen und rigorosere Strafandrohungen.

Nebenbei wäre unsere Republik um vieles ärmer,hätten nicht gute Journalisten,aber auch gute ermittelnde Beamte auf Verdachtsmomente hin angefangen sich tiefer in diese Angelegenheiten zu bohren. Erst darüber konnten am Ende Gerichte zum Beispiel anhand von dann Beweisen urteilen.

Die sind für Beweise und die Beurteilung derselben zuständig, wir nicht!

lg sunny


Opa
23. Juni 2016 um 12:47  |  547805

@Sir: Beweislast liegt nur im Strafrecht beim Ankläger. In anderen Rechtsgebieten gibt´s eine Beweislastumkehr, da reicht im Zweifel das Vortragen der Behauptung. Wenn ein Sport unter dem substantiierten Verdacht steht, dass es nicht sauber zugeht (wozu allein das löchrige Kontrollsystem gehört, aber eben auch die „Einzelfälle“), dann muss der Sport auch dafür sorgen, diese Verdachtsmomente auszuräumen. Das ist nicht nur ein juristisch greifbares Thema.

Bei diesem Prozess wäre es hilfreich, wenn über den Sport berichtende Journalisten nicht nur genug Distanz hätten, sondern das Thema wachhalten, anstatt es desavouierend als „Fabuliererei“ abzutun oder sich mit Wischiwaschi-Erklärungen der Verbände, Vereine, Spieler und anderer Beteiligter abzugeben.

Aufklärung in der Vergangenheit kam aber eher nicht aus dem Sportjournalismus. Fuentes wurde von der spanischen Polizei aufgedeckt. Das russische Staatsdoping von einer eigenen ARD Dopingredaktion. Die hat übrigens zusammen mit der Sunday Times auch über 4000 Urinproben von Fußballern Zeitraum 2008 bis 2013 auf Unregelmäßigkeiten untersuchen lassen. 7,7 % auffällige Testosteronwerte blieben konsequenzlos, die UEFA hat erst zur letzten Saison Testosteronprofile angelegt und schweigt sich seitdem beharrlich über die Ergebnisse aus.

Fakten liegen schon lange auf dem Tisch. Es werden nur keine Konsequenzen gezogen. Daher brauchst Du mir auch nicht mit der Beweislast kommen.

Ein weiteres Problem ist der fehlende öffentliche Druck, weil die Medien selbst Teil der Vermarktungsmaschinerie sind und kein Interesse daran haben, einen Skandal aufzudecken. sky setzt allein in Deutschland über 1 Mrd. € um. Medienkonzerne wie Springer haben für sehr teures Geld gut vermarktbare Rechte übernommen, die den Werbetreibenden so schmackhaft und clean wie möglich präsentiert werden müssen. Aus dieser Richtung darf man keinen Aufklärungswillen erwarten. Oder es wäre zumindest naiv, das zu tun.

Auch wenn es den einen oder anderen nerven mag, aber ich finde es gut, dass elaine da beharrlich den Acker umpflügt und dafür sorgt, dass das Thema wachbleibt, auch wenn das erkennbar den Unmut des Blogvaters nach sich zieht.


Tf
23. Juni 2016 um 12:47  |  547806

Trikot:
Wer es nich mag, der schaue sich das aus Hamburg an 🙂


fechibaby
23. Juni 2016 um 12:49  |  547807

Die unendliche Geschichte Teil 268.
Doping, Doping, Doping.

Sommerpause ist …!


dewm
23. Juni 2016 um 12:52  |  547808

@FECHI: Wann hattest DU eigentlich die letzte Probe abgegeben?


fechibaby
23. Juni 2016 um 12:54  |  547809

Tojan
23. Juni 2016 um 12:57  |  547810

@opa
auch an dich nochmal die frage, die schon @elaine und @hurdi nicht beantworten konnten:

Wenn im fußball flächendeckend gedopt wird, warum werden dann nicht alle vier jahre, wenn fußballer zu den olympischen spielen fahren und in diesem zuge sich den kontrollmechanismen des IOC und des DOSB unterordnen müssen, diverse fußballer des dopings überführt? warum wurde durch die diversen nachkontrollen der proben von den olympischen turnieren noch kein fußballer überführt?

gerade das IOC, welches auf kriegsfuß mit der FIFA steht, hätte gute gründe der fußballwelt mal richtig eins drüberzuziehn.

das sind meiner meinung nach mind. zwei gute und vor allem belegbare! gründe, warum es kein flächendeckendes doping im fußball gibt 😉


fechibaby
23. Juni 2016 um 13:06  |  547811

@dewm 23. Juni 2016 um 12:52

„@FECHI: Wann hattest DU eigentlich die letzte Probe abgegeben?“

Ich gebe Dir/Ihnen mein Ehrenwort:
Ich nehme nur erlaubte Sachen.
Da ich kein Sportler in einem Verein bin, musste
ich auch noch zu keiner Dopingprobe.

Lieber @dewm, Du darfst fechi ruhig klein schreiben.
So wichtig bin ich nicht.


Opa
23. Juni 2016 um 13:12  |  547812

@Tojan: Gute These, aber:

1. Das IOC ist ja bekannt für seinen Aufklärungswillen in Sachen Doping 😂 Genauso ist es bekannt für Unbestechlichkeit und Vermeidung von Vergreisung der Funktionäre 😂 😂 😂

und

2. Diese Kontrollmechanismen sind doch nur temporär. Und keiner ist so blöd und verstößt, wenn er unter diesem strengen Regime steht, gegen die Regeln. Nachträgliche Kontrollen werden, wenn überhaupt, dann nur selektiv vorgenommen. Für Peking wurden nur Proben von Sportlern nachkontrolliert, die auch in Rio startberechtigt wären – klick. Dass für Fußballer eine Altersgrenze herrscht, schützt sie quasi automatisch vor Nachkontrollen. Und wenn doch mal ein Test als „missed“ von der NADA gemeldet wird, dann…


Opa
23. Juni 2016 um 13:12  |  547813

…wird der DOSB das Urteil schon aufheben, wie im März bei einem deutschen Handballer geschehen, der sich mit Duschen und Laub harken rausreden konnte und dessen von der NADA ausgesprochener Strike vom DOSB aufgehoben wurde.


Tojan
23. Juni 2016 um 13:20  |  547814

@opa
an welchen olympischen spielen wollten die nachträglich überführten doper bei den winterspielen von sotchi antreten? mein wissanstand ist ist, dass die nächsten olympischen winterspiele erst wieder in knapp zwei jahren stattfinden 😉


Valadur
23. Juni 2016 um 13:21  |  547815

@Tojan um 12:57 Uhr

@Opa um 13:12 Uhr hat es mit Punkt zwei schon gut beschrieben.

Erst gestern gab es beim Info-Radio einen Beitrag über Doping (russischer Leichtathletikverband) und Nachprüfungen. Diese sind vorangekündigt! Wenn man dir nun sagt, dass man dich in drei Wochen auf Alkohol kontrolliert wie „blöd“ musst du sein, um betrunken bei diesen Kontrollen zu erscheinen?!


Silvia Sahneschnitte
23. Juni 2016 um 13:22  |  547816

Uniform/Dienstkleidung/Jersey
Hausbacken! Zurück zum Minimalismus! (Hoffentlich nicht auch in der Spielweise)
Welche Designerin/welcher Designer war denn dafür zuständig und hat sich tagelang an einem Designprogramm abgearbeitet?
Für den Aufbruch nach Europa hätte ich mir eine aufregendere Bekleidung gewünscht.
Das ist leider nur 08/15!
Was wäre alles möglich, wenn sich getraut wird mit Schnitt und Design für Hemd, Hose und Stutzen herumzuspielen?

OT Doping
Lieber @ Ursula am 23. Juni 2016 um 9:03 Uhr
Treffer!

Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Tojan
23. Juni 2016 um 13:24  |  547817

@valadur
die meisten dopingmittel oder die mittel um sie zu verbergen hinterlassen spuren im blut, die noch monate und jahre später nachweißbar sind. ich glaube kein profifußballer würde zwei saisons auf doping verzichten und damit seine karriere riskieren, wenn denn alle dopen würden, nur um an den olympischen spielen teilnehmen zu können.


HerthaBarca
23. Juni 2016 um 13:24  |  547818

Ich als Vegetarier nehme so gut wie keine Convenience Foods zu mir und schon gar keine Nahrungsergänzungsmittel! Ich ernähre mich zuckerarm, ausgewogen und gesund, überwiegend mit frischen Lebensmitteln. Veganer sollten maximal Vitamin B12 zusätzlich zu sich nehmen. Ahnungslosigkeit und Halbwissen ist in diesem Bereich – vor allem von Menschen die sich damit noch nie beschäftigt haben – leider weit verbreitet!
…übrigens meine Werte sind mehr als gut!
#Doping im Fußball
Sehr interessantes Thema – ich denke auch nicht, dass es kein Doping im Fußball gibt – ich könnte mir vor allem vorstellen, dass es nach Verletzungen eher eingesetzt wird. An einen flächendeckenden Einsatz kann ich nicht glauben- und vielleicht will ich es auch gar nicht!
Ich kann mir aber auch nicht vorstellen, dass sich ein Herzblutreporter, sollte dieser belastbares Material bekommen, davon abhalten lassen würde d i e s e Story zu bringen!


Toto-BSC
23. Juni 2016 um 13:28  |  547819

Immerhertha! Ein kontinuierliches, themenunabhaengiges Streitgespaech. 😀 Herrlich!


Kamikater
23. Juni 2016 um 13:28  |  547820

@Sylvia S.
„Welche Designerin/welcher Designer war denn dafür zuständig und hat sich tagelang an einem Designprogramm abgearbeitet?“
Das frage ich mich allerdings bei ALLEN Trikots aller Bundesligisten jedes Jahr aufs neue.


sunny1703
23. Juni 2016 um 13:30  |  547821

@Tojan

Der Begriff flächendeckend ist sehr irreführend, ich für mich würde ihn nicht in dem Zusammenhang verwenden, jedoch halte ich die Zahl der Spieler, die bewusst oder unbewusst dopen für höher als uns einige Verantwortliche immer glauben lassen.

Aussaagen wie von Klopp und Dutt, “ das bringt doch im Fußball nichts“ sind geradezu beschämend, da ich diese Leute für intelligent genug halte, zu wissen,dass das eine falsche Aussage ist.

Leider äußern sich viele Fußballer immer erst nach ihrer aktiven Laufbahn dazu, doch wer sich dazu dann schon dann geäußert hat und die Verdachtsmomente bestätigte sind keine Dritt – oder Viertligaspieler, sondern geht bis zu Weltklassespielern wie Breitner und Zidane,um nur einige ganz wenige zu nennen.

lg sunny


Tf
23. Juni 2016 um 13:32  |  547822

Das Design von Spaniens Trikot war schön. Und was hat es gebracht? Die erste Niederlage. Von mir aus hausbackene Trikots bei unserer Hertha. Was drinnen ist zählt.


Valadur
23. Juni 2016 um 13:36  |  547823

sunny1703
23. Juni 2016 um 13:36  |  547824

Na gut mal ein Herthathema 🙂

Mich nervte ja dieses gewaltige Balázs Dzsudzsák Gefordere der immergleichen die sonst nichts oder nicht viel zu schreiben haben, doch nach den Spielen, die ich von ihm gesehen habe,muss ich zumindest schreiben, wenn der doch noch ein Thema werden sollte, was ja wohl nicht der Fall ist und er bezahlbar bleibt, halte ich ihn für eine gute Verbreiterung unseres teams auf der Außenposition.

lg sunny


Kamikater
23. Juni 2016 um 13:38  |  547825

@Trikotdesign
Alle Designvorschläge jedweder Trikothersteller werden von den Vorgaben des Verbands DFL allerdings auch stark eingeschränkt. Man kann nicht irgendwelche wilden Farbvorschläge oder Kombinationen (Stutzen Gelb, Hose Rot, Trikot Grünlilabraungrauweißstreifen mit einem Touch gepunktetes Schwarz) machen. Da sagt die Guillolettstrasse in Frankfurt. „No!“

Wie die im Einzelnen genau aussehen, wird meiner Kenntnisnahme nach bisher nicht detailliert für die Öffentlichkeit kommuniziert. Der „Trikottest“, bei dem DFL-Mitarbeiter jedoch unangemeldet von einem Verein Trikots aus allen Jahrgängen einsammeln und auf Korrektheit vieler verschiedener Details hin prüfen, ist gefürchtet.

Dazu gehört, dass wenn die erste Mannschaft eben mit Wettbüros oder Bier werben sollte, dieses sich z.B. nicht bei den Minderjährigen-Teams wiederfinden darf, bis hin zum korrekt angebrachten Namensschild und Ähnliches.

Die Vorgaben schränken insgesamt den Handlungsspielraum erheblich ein, so dass neue Designs eben nicht ganz so einfach sind, wie allgemein angenommen wird.

Ich hoffe, ich konnte das ein wenig verdeutlichen.


Tojan
23. Juni 2016 um 13:46  |  547826

@sunny
ich finde diese aussagen zumindest zum teil richtig, denn anders als in einzelsportarten bringt es im mannschaftsport erstmal weniger, wenn ein einzelner dopt und in den meisten fällen sind die mannschaftssportarten auch komplexer in den anforderungen an den einzelnen, als dass man wirklich alle teilbereiche effektiv mit doping abdecken kann.

in schwimm-, lauf- und sprungdisziplinen reicht es exemplarisch und vereinfacht gesprochen die Kraft in bestimmten Körperregionen und die Durchblutung zu verbessern um erhebliche leistungssteigerungen zu erhalten, selbst wenn die technik rudimentär ist.

im fußball hingegen sind die technik, antizpative fähigkeiten (das berühmte lesen der situation offensiv und defensiv) und die taktik ganz entscheidend für den erfolg der mannschaft und diese faktoren kann man durch doping nicht verbessern.


Freddie
23. Juni 2016 um 13:50  |  547827

Ein weiteres Testspiel ist vereinbart

http://www.herthabsc.de/de/profis/testspiel-al-jazira/page/10805–10276–.html#.V2vM2ZDuKrU

Vielleicht haben sie ja Lust, den einen oder anderen Spieler mitzunehmen


23. Juni 2016 um 13:55  |  547828

In Sachen Trikotdesign sollten wir alle mal inspirieren lassen. Wer dabei lacht, hat den Ernst der Lage nicht verstanden.

https://youtu.be/dsmLoPiIERg


Stiller
23. Juni 2016 um 14:09  |  547829

@Tf, 23. Juni 2016 um 13:32 | 547822
„Das Design von Spaniens Trikot war schön. “

Über Geschmack kann man bekanntlich nicht streiten. Aber, mitteilen kann man ihn. Bei mir entstand nämlich genau der entgegengesetzte Eindruck.

Für mich sieht das spanische Trikot so besudelt aus, wie es nach der Schande von Gijon hätte aussehen können: Eier und Tomaten. 😆


Kamikater
23. Juni 2016 um 14:16  |  547830

@freddie
Das ist für mich die Meldung des Jahres. Ganz ehrlich!


Stiller
23. Juni 2016 um 14:19  |  547831

@Valadur

Jau, ist auch nicht weit von meiner Assoziation entfernt. Rein subjektiv. 🙂


sunny1703
23. Juni 2016 um 14:19  |  547832

Tojan
23. Juni 2016 um 14:34  |  547834

@sunny
nochmal: ich sage nicht, dass gar nicht gedopt würde oder dass es gar nichts bringen würde, nur, dass es deutlich weniger ringt als bei anderen sportarten. der vergleich des“experten“ mit baseball finde ich übrigens lachhaft, da dort zwei der drei von mir genannten nicht mit doping beeinflussbaren komponenten überhaupt keine rolle spielen und der einzelne eine viel tragendere rolle hat als im fußball.


Tf
23. Juni 2016 um 14:46  |  547835

Spanientrikot:
Den Frauen in meiner Familie gefällts. Fast so gut wie das irische Grün…


videogems
23. Juni 2016 um 14:52  |  547836

Wenn man rein vom Gegner ausgeht sind wir wieder bei Hausmannskost angekommen. Letztes(?) Jahr wars noch der PSV Eindhoven. Muß ich mir Sorgen machen, daß diese Saison wieder eine wird wo wir gegen den Abstieg spielen? Nicht mal Farfan oder Neves würde ich noch nehmen, zu überaltert ;-P


Kamikater
23. Juni 2016 um 15:10  |  547837

@videogems
Vielleicht stehen wir aber auch in Verhandlungen mit einem neuen Sponsor.
#winkmitdemZaunstattdemPfahl


Blauer Montag
23. Juni 2016 um 15:14  |  547838

Mi. 29.06.16 10.00 Uhr Trainingsauftakt
Wäre es bei dieser Hitze nicht besser, bereits um 9 Uhr beginnen?


Tojan
23. Juni 2016 um 15:31  |  547839

ab dem wochenende wirds doch wieder angenehmer mit den temperaturen.


Toto-BSC
23. Juni 2016 um 15:49  |  547840

Jammern auf hohem Niveau. 😀 Bei mir sind es teilweise monatelang 35 Grad. Heute werden es 38 Grad. Wuerde mich alles nicht stoeren, wenn es endlich mal wieder regnen wuerde.


frankophot
23. Juni 2016 um 15:54  |  547841

„Was wäre alles möglich, wenn sich getraut wird mit Schnitt und Design für Hemd, Hose und Stutzen herumzuspielen?“

Naja. Wenn ich dran denke, was nach der Spielerei schon so auf dem Platz herumgetragen wurde (nicht nur im Fussball, by the way), dann kommt mir v.a. eins in den Sinn: Ein Trikot, ist ein Trikot, ist ein Trikot. Daran ändert auch ein Designer relativ wenig.

Und was, im Übrigen, ist gegen Minimalismus einzuwenden ?


catro69
23. Juni 2016 um 15:54  |  547842

@Stiller
Was hat die Schande von Gijon mit den Spaniern und damit mit ihren Trikots zu tun?


Kamikater
23. Juni 2016 um 15:54  |  547843

@Toto-BSC
Du wohnst also in der Rigaer Strasse?
😆
#okokderwaraberböse


Toto-BSC
23. Juni 2016 um 15:57  |  547844

@ Kamikater: Koennte man meinen. 😀


Stiller
23. Juni 2016 um 16:06  |  547845

@catro69

Danke, für Deinen Hinweis. Es ist ein Lapsus.

edit: Wie unseres nach der Schande von Gijon hätte aussehen können: Eier und Tomaten.


Kamikater
23. Juni 2016 um 16:30  |  547846

Genitiv singular: des Lapsusses
Dativ plural: den Lapsussen

#odersoähnlich


hurdiegerdie
23. Juni 2016 um 16:37  |  547847

Lapsislazuli?


23. Juni 2016 um 16:39  |  547848

Alles Lapsus. Selbst der Plural.

Der Lapsus, die Lapsus.

des Lapsus, dem Lapsus, den Lapsus.

Da kann Dir künftig kein Missgeschick unterlaufen.


Stiller
23. Juni 2016 um 16:40  |  547849

@hurdie

🙂 Ne. Nüchtern.

Danke, @Sir, ich werde versuchen, es mir zu merken. 😆


23. Juni 2016 um 17:05  |  547850

#Trikots..ich mag ja über Mode durchaus gerne nachdenken..aber bei Trikots bin ich raus, zumal sie so streng reglementiert sind und rein funktional . Ich finde das Trikot deshalb sehr gut; das Werbelogo ist gut integriert. Die roten Dinger sind endlich verschwunden
Ganz in Weiss für auswärts mag ich nicht besonders


hurdiegerdie
23. Juni 2016 um 17:39  |  547853

===>


randberliner
23. Juni 2016 um 17:40  |  547854

@apo

Der Nichterfolg von Jürgen Klinsmann geht weiter! Auch die Copa konnte er nicht krönnend abschließen. Ein weiteres erfolgloses Jahr für Klinsmann. Aber du hälst dich verzweifelt an die vergangenen Erfolge, die er als Spieler mal hatte. Ich sehe ihn auch nicht als Revolutionär des DFB an, wie er hier gerne hingestellt wird. Er hat eine gute Show abgelegt mehr nicht. Den größten Teil der Arbeit seit 2004 hat ein gewisser Herr Löw gemacht, der im Gegensatz zu Klinsmann, Erfolge als Trainer nachweisen kann. Du wirst bestimmt jetzt wieder irgendeinen Aposenf von dir geben, wieso Klinsmann dein Trainergott ist. Kein Interesse meinerseits.

Und jetzt weiter mit @Opas Lolita Presse und der großen Dopingverschwörung, die er nicht belegen kann und sich nur irgendwelche Argumente aus der Lolitta Presse zieht! Viel Spaß! @Opa deine Bühne.

😛


Toto-BSC
23. Juni 2016 um 17:56  |  547857

Hatte ja kuerzlich schon mal meine Meinung zu Klinsmann hier kundgetan. Mal abgesehen vom schwachen Spielermaterial bei den USA ist Klinsmann mMn als Trainer tatseaechlich nicht zu gebrauchen. Er ist fuer mich nichts weiter als ein Blender, der gerne redet und sich gut verkaufen kann. Ich hoffe, dass mir nun niemand damit kommt, dass man gegen Argentinien schon mal rausfliegen kann. Das weiss ich auch, weshalb ich meine Meinung nicht an diesem Spiel festmache.


Toto-BSC
23. Juni 2016 um 18:14  |  547872

Nach der Niederlage im Spiel um Platz drei wird sich Klinsmann wieder ganz clever hinstellen und der Presse erzaehlen, wie hoch dieser Erfolg, ins Halbfinale eingezogen zu sein, einzuschaetzen sei. Dass man aber dann von 6 Spielen gerade mal 3 gewinnen konnte (Costa Rica, Paraguay, Equador), wird er nicht erwaehnen. Die USA brauchen einen Trainer, der einen Umbruch vornimmt, von welch einem Klinsi irgendwann mal in Deutschland gefaselt hat. Ein neues Konzept, dass sich durch den ganzen Verband zieht. Fussball wird in den USA immer populaerer, weshalb Gott sein Dank auch das Spielermaterial immer besser werden sollte.


23. Juni 2016 um 18:58  |  547877

..also ein paar Experten, die sich in den usa auskennen, haben berichtet, dass dieser Umbruch längst stattgefunden hat, dass Klinsmann besonders darauf Wert gelegt hat, dass die Nachwuchsarbeit deutlich anders struktuiert ist. Und angeblich soll ds schon Früchte tragen.
Natürlich wird man in den USA ( wo man nicht zimperlich mit Kritik ist), Klinsmann´s Arbeit überprüfen. Das Ergebnis ist für mich nicht sonderlich überraschend, aber auch in den USA gehen Anspruch und Wirklichkeit gerne weit auseinander.
Mir ist das alles zu weit weg, um wirklich ne eigene Meinung zu haben. Meine Infos und mein Bauchgefühl sind klar pro Klinsi. Unterm Strich: Ich höre sehr viel Gutes und auch sehr kritisches.
Aber über eines herrscht bei beiden Lagern Einigkeit: bis hierhin hat Klinsmann ausgezeichnete Arbeit geleistet. Der Anschub ist da.wie es nun weitergeht, wird man sehen.
Und angeschoben hat Klinsmann in kurzer Zeit in Deutschland auch einiges..
Klinsmann wird s ziemlich locker nehmen, der braucht drei leben lang nicht mehr arbeiten..Und das alles, obwohl er ne absolute Lusche ist .. 😉


Toto-BSC
23. Juni 2016 um 19:34  |  547878

@Apo: Echt? Ich bin sehr nah dran und finde nicht, dass Klinsi bis jetzt tolles geleistet hat. Zumindest sehe ich in der Entwicklung nichts, was man dem Trainer positiv ankreiden koennte. Anspruch und Wirklichkeit werden zumindest fussballspezifisch sehr realistisch in den USA eingeschaetzt. Man freut sich ueber kleine Erfolge und man merkt sofort, dass viel Euphorie da ist, wenn es gut laeuft beim USMNT.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
23. Juni 2016 um 19:42  |  547879

@toto

ich lese bei Dir in Sachen Klinsmann 0 Argumente. Stattdessen mittlerweile dutzendfach Hass und Verachtung

#langweilig


Toto-BSC
23. Juni 2016 um 19:49  |  547881

Dutzendfach? 😀 Das zaehlt ja dann auch nicht als Argument, da frei erfunden. Ist, soweit ich mich erinnere, mein zweiter oder maximal dritter Beitrag zu diesem Thema.

Argumente? Das ist meine Meinung. Darfst gerne eine andere haben. Mal andersrum, was hat er denn vorzuweisen?

PS: Hass und Verachtung? Mehr als albern, fast schon unverschaemt, aber gut. Habe gegen Klinsi persoenlich absolut nichts. Soviel dazu.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
23. Juni 2016 um 19:54  |  547883

@toto
von jemandem wie Dir lasse ich mir meine Zeit nicht stehlen.

Du kommst jetzt zum dritten Mal um die Ecke und legst Deine Ich-hasse-JK-Platte auf.

Auf Gegenargumente gehst Du nicht ein, sondern legst wie ein Duracell-Häschen Deine Platte mit dem immergleichen Knacks auf


Toto-BSC
23. Juni 2016 um 19:58  |  547885

Na dann… 😀

Was willst du denn hoeren? Ich sehe keine spielerische Entwicklung, hoere nichts von strukturellen Verbesserungen und Erfolge hat er auch nicht wirklich vorzuweisen. Was willst du denn noch? Sitzt ja nicht umsonst schon seit einiger Zeit auf dem Hot-Seat.

Anzeige