Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(jl) – Ihr wisst: Die erste Laufrunde startet bei Hertha in dieser Woche schon um 7.30 Uhr. Wie man als Profi damit leben kann? Um es mit Rapmusik zu sagen, ungefähr so. Um es mit Marvin Plattenhardt zu sagen, so:

„Es ist schon etwas ungewohnt. Im Urlaub hat man eher ausgeschlafen.“

Inzwischen ist das dienstägliche „Aufwärmprogramm“ längst abgespult. Aber wie heißt es so schön? Nach dem Training ist vor dem Training. Für 10 Uhr ist die zweite Einheit angesetzt.

Pause für Jarstein, Kurt zurück im Training

Plattenhardt hat sich übrigens ein sehr konkretes Ziel für diese Saison gesetzt. „Läuferisch“, sagt er, „muss ich ein bisschen zulegen.“ Sprich: Mehr Kilometer pro Spiel abreißen.

10:15 Uhr: Mannschaft ist angekommen. Pulsgurte anlegen, los geht’s. Sinan Kurt (Rückenprobleme) ist wieder mit von der Partie, Plattenhardt (Fieber) darf sich weiter schonen.

Ebenfalls nicht dabei: Keeper Rune Jarstein, der mit leichten Oberschenkelproblemen zu kämpfen hat. Stattdessen ist ein Nachwuchstorhüter dabei.

Und Alexander Baumjohanns Statement zum Trainingslager? Liest sich so:

11 Uhr: Nach ein paar Pass-Komplexübungen heißt es nun: Sechs gegen drei auf drei Minifeldern.

#Trainingslager #hahohe

A photo posted by @jrn_lng on

Standpauke für Weiser

11:15 Uhr: Inzwischen hat Dardai zwei Gruppen bilden lassen.

  • Elf Akteure (Fünf-gegen-fünf + ein flexibler Spieler) tummeln sich auf einem Mini-Feld, tragen auf kleinen Toren ein Kopfballmatch aus.
  • Der Rest spielt von Strafraum zu Strafraum im Zehn-gegen-zehn.

11:25 Uhr: Dardai fährt erstmals in Bad Saarow aus der Haut. Der Ungar unterbricht das Zehn-gegen-zehn, ist unzufrieden mit Mitchell Weisers Verteidigung. „WAS MACHST DU DA? ERKLÄR MIR DAS!!!“

Der Erklärungsversuch, er kommt nicht wirklich gut an. Dardai bleibt energisch, macht den 22-Jährigen vor versammelter Mannschaft rund. Weiser hatte Gegenspieler Allagui nicht adäquat zugestellt.

11:40 Uhr: Auffällig per der Personalaufteilung. Derzeit trainieren von den Profis nur Julian Schieber, Sami Allagui, Hajime Hosogai und Thomas Kraft auf einem Feld mit den Nachwuchskickern.

12:05 Uhr: So, dass war’s. Fazit vom Trainer:

„Es war teilweise ein bisschen zu wild auf dem Platz, wir brauchen mehr Ordnung.“

Als Rausschmeißer: Niklas Stark.

Dardai: „Alles ok?“

Stark: „Noch, ja. Aber ich hab‘ grad gehört, was wir heute Nachmittag machen werden.“

Trainingsabbruch wegen Starkregens

17:10 Uhr: Läuft: Die Nachmittagseinheit am Dienstag. Alle man an Bord – abzüglich Jarstein und Plattenhardt, versteht sich. Davon abgesehen: traumhafte Bedingungen. Auch zum Schwitzen.

Läuft: Nachmittagseinheit am Dienstag. #Trainingslager #hahohe

A photo posted by @jrn_lng on

18:30 Uhr: Tja, das mit den traumhaften Bedingungen hatte sich dann spätestens um 18 Uhr erledigt. Der Himmel über Bad Saarow öffnete seine Schleusen…

… was einen Hertha-Profi natürlich erstmal nicht erschüttert. Aber: Irgendwann prasselte das Nass dann zu heftig hernieder. Um 18.13 Uhr wurde die Nachmittagseinheit vorzeitig beendet.

Valentin Stocker wusste, bei wem er sich zu bedanken hatte:

Petrus hatte erbarmen 🌩🌩🌩#thanksfortherain #thunderstorm #welcomeback hajii🇯🇵 #hahohe #vs14

A photo posted by Valentin Stocker (@vstocker89) on

Für Mittwochvormittag sind 16 Grad und leichter Regen angesagt. Wir überprüfen, ob sich der Wettergott an die Prognose hält.


119
Kommentare

alte Dame
5. Juli 2016 um 10:22  |  549965

HA


Better Energy
5. Juli 2016 um 10:24  |  549966

HO


Fnord
5. Juli 2016 um 10:32  |  549969

HE


Better Energy
5. Juli 2016 um 10:33  |  549970

HERTHA BSC


Spree1892
5. Juli 2016 um 11:10  |  549971

Der Rune Jarstein übrigens vertritt ist Leon Brüggemeier. Er kam vor kurzen erst vom S04 zu Hertha BSC.


elaine
5. Juli 2016 um 11:26  |  549972

Spree1892 5. Juli 2016 um 11:10

Danke, ich habe mal gegoogelt Leon Brüggemeier
kam wohl ablösefrei. Also, herzlich Willkommen 🙂


kczyk
5. Juli 2016 um 11:37  |  549973

*denkt*
wenn er denn ein neuer wird.


psi
5. Juli 2016 um 12:10  |  549974

Ein neuer Neuer also 🙂


5. Juli 2016 um 12:31  |  549975

Schick, der Link von jlange. ♪♫

HERZLICH WILLKOMMEN LEON!
Mein musikalischer Willkommensgruß
Corado 89
https://www.youtube.com/watch?v=TBHEjmoMpqM&list=PLalh1vP8ibcdHjVVeDvYB8_0r5wxFdMxa&index=5


HerthaBarca
5. Juli 2016 um 13:27  |  549978

@Jörn
Danke für Deinen launigen Bericht aus Bad Saarow.


5. Juli 2016 um 13:43  |  549979

“ Islands EM-Fahrer Birkir Bjarnason (28, FC Basel) ist anders als in italienischen Medien kolportiert nach kicker-Informationen kein Kandidat für Hertha. Der Linksaußen, der in Basel bis 2018 unter Vertrag steht, passt weder vom Alter noch von seinen Anlagen ins Berliner Anforderungsprofil.“
http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/655330/artikel_pause-fuer-jarstein-und-plattenhardt.html


alte Dame
5. Juli 2016 um 13:48  |  549982

Na hoffentliche passt überhaupt nochmal jemand in unser „Anforderungsprofil“ und wird dann auch verpflichtet …


Exil-Schorfheider
5. Juli 2016 um 13:50  |  549983

Währenddessen bei den EM-Heimfahrern hinter den Alpen:

http://www.businessinsider.de/berlusconi-will-ac-mailand-an-chinesen-verkaufen-4968524


Jack Bauer
5. Juli 2016 um 14:10  |  549984

Zu alt und zu langsam. Aus denselben Gründen wird auch Dzsudzsak nie im Hertha Trikot spielen. Wenn Kurt den Sprung in den Profifußball schafft – zumindest seine Einstellung scheint professioneller geworden zu sein – sehe ich eh nicht so schwarz auf Außen. Genki sehe ich auch nicht am Ende seiner Entwicklung angekommen und Stocker will sich wohl durchbeißen, mal sehen auf welcher Position.
Im übrigen: 13 Mio für Ujah plus 6 Mio Jahresgehalt aus China. Ich beneide Preetz aktuell nicht.


Spree1892
5. Juli 2016 um 14:25  |  549986

Nicht nur zu alt ist Bjarnason sondern zu langsam. Und bitte nicht wegen der EM blenden lassen!

Die Neuen werden mit Sicherheit alle jünger als 24 sein. Jung und schnell, soweit ich weiß ist das Anforderungsprofil.


Spree1892
5. Juli 2016 um 14:26  |  549987

Wenn ich ehrlich bin, traue ich Arne Maier zu, das er der gesuchte 10er wird, den wir seit Jahren suchten.


HerthaBarca
5. Juli 2016 um 14:26  |  549988

@Jack
Ich denke auch, dass es schwer für uns wird finanziell passendes Personal zu finden, welches uns weiter hilft. Ich habe ja auch die Hoffnung, dass bei Kurt, Stocker und/oder einer oder mehrere unserer Jungen der Knoten platzt.


Joey Berlin
5. Juli 2016 um 15:29  |  549989

@Spree1892
5. Juli 2016 um 14:26 | 549987,

oops, der Junge ist erst siebzehn (17!) Jahre alt. Wie soll er uns schon in dieser Saison helfen? Was nicht ausschließt, dass Du für die Zukunft recht haben könntest… who knows.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
5. Juli 2016 um 15:33  |  549990

@seriöseVorhersagen

die Rede war von Ante Rebic. Die Empfehlung lautete:
Einer für den Skat, Unterschublade schlechter Scherz.

Die Bestätigung:
Ante Rebic hat heute einen Vertrag bei Eintracht Frankfurt unterschrieben, er wird vom AC Florenz ausgeliehen

Quelle: Auf Empfehlung von Niko Kovac


Spree1892
5. Juli 2016 um 15:47  |  549991

Das klingt jetzt vielleicht für einige ein bisschen mit blau-weißer Brille, aber nicht umsonst hat Hertha BSC eine der besten Jugendabteilungen zumindest national. Die Beste natürlich nicht, da ist zum Beispiel S04 – Hoffenheim noch drüber. Weltweit steht Hertha auch nicht schlecht da (Klar Barcelona, Lyon, Metz sind da noch voraus). Das klingt vielleicht utopisch und blauäugig, ist aber so.

Beispiel: Hertha hat vor kurzen den 15-jährigen Julian Albrecht verpflichtet. Er kommt von Hansa Rostock und zählt zu einen der größten Sturmtalente in Deutschland. Er ist sogar Nationalspieler.
Vereine die ihn auch wollten: Bayern, Dortmund, S04, RB Leipzig, Gladbach, Leverkusen. Das sagt schon alles aus, welcher Stellenwert schon die Jugendabteilung bei Hertha BSC hat.

Einziges Manko: Mehr Durchlässigkeit und da ich Arne Maier sehr oft spielen sehe, sage ich einfach: Der 10er der Zukunft für unsere Hertha! Natürlich ist das schwer vorherzusagen, aber bleibt er verletzungsfrei – wird weiter gefördert. Dann: Daumen hoch!

Ihr müsst mir nicht glauben, kann ich verstehen. Klingt arrogant, aber interessiere mich sehr für Talente und Jugendakademien, daher verstehe ich auch manches Bashing gegen Hertha BSC Jugend nicht.


hurdiegerdie
5. Juli 2016 um 15:58  |  549992

Spree1892
5. Juli 2016 um 15:47 | 549991

Finde ich super ok und interessant (Albrecht).


Exil-Schorfheider
5. Juli 2016 um 16:23  |  549993

Spree1892
5. Juli 2016 um 15:47 | 549991

Hm, in der Bewertung der Knappen-Schmiede sehe ich die auf eins, habe aber selten den Blick auf die Youngster der ´99ers aus Sinsheim-Hoffenheim, sodass ich die schwer einschätzen kann.

Gegenbeispiel zu Julian Albrecht wäre für mich sofort Maximilian Pronichev, den man auch in den Himmel lobte, der dann aber zu Zenit „wollte“, um dann nach einem Jahr zu den Knappen ausgeliehen zu werden.

Aber:

Wollen wir hoffen, dass Deine Beobachtungen zu Maier und Albrecht zutreffen und wir endlich mal wieder was im offensiven Bereich vorzeigen können.


5. Juli 2016 um 16:25  |  549994

Wenn wir, wie schon oft bekannt gegeben, an jungen sowie schnellen Außen interessiert sind, wären doch Levin Öztunali und Takumi Minamino die richtigen Spieler für das Anforderungsprofil, oder ?


Exil-Schorfheider
5. Juli 2016 um 16:30  |  549996

@nkberlin

Nicht immer nur Namen, auch mal auf „Begleitumstände“ achten:

http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/653153/artikel_oeztunali_voeller-schiebt-den-riegel-vor.html

Warum sollte nun ausgerechnet Hertha erfolgreicher sein als Bremen?
Ernst gemeinte Frage.


Spree1892
5. Juli 2016 um 16:33  |  549997

Pardon: Albrecht ist erst 14, daher ist eine realistische Einschätzung sehr schwierig. Da wird es auch paar Kritiker geben, die sagen: Hertha BSC und Kinder verpflichten. Ihr kennt ja die Schlagzeilen.

@Exil-Schorfheider
Sehe auch S04 ganz vorne, hatte ich ja oben geschrieben. Dortmund und RB haben auch ganz gute Abteilungen. Ja mit Maximilian Pronichev ist das Gegenbeispiel, verstehe ich bis heute nicht. Er war bis 30.06 jetzt an S04 ausgeliehen und ist zurück in St. Petersburg. Hätte nichts dagegen, wenn er hier wieder aufkreuzt.

Zu Maier: Man kann nur hoffen, er sieht die Perspektive vor Augen und nicht das Geld. Bin bis heute noch sauer auf Yanni Regäsel, sollte Pekarik uns verlassen, wäre er der optimale Backup gewesen und er würde mit Sicherheit auf viele Einsätze kommen. Bei der SGE spielt er fast weniger als hier.

OT
Maximilian Mittelstädt im endgültigen EM-Kader!


5. Juli 2016 um 16:36  |  549998

Werder wollte ihn doch kaufen denke ich und nicht nochmal ausleihen, dass wollten die B04 nicht. Falls sich B04 nochmals weiterhin verstärkt wäre er bei denen nur einer von der Bank, da sie ja andere Stammspieler auf der Position haben.
Markus Henriksen ist auch schon oft genannt worden, nur habe ich nicht gelesen das er nach England gehen möchte oder ähnliches !?


Exil-Schorfheider
5. Juli 2016 um 16:43  |  549999

Spree1892
5. Juli 2016 um 16:33 | 549997

Ja, Regäsel liegt mir auch schwer im Magen.
Wie damals der Wechsel von „Asche“ und Jerome…


Jack Bauer
5. Juli 2016 um 17:05  |  550000

Wobei Regäsel und Mukhtar als mahnende Beispiele für all die Jugendspieler dienen, die denken es muss immer alles auf dem schnellsten Weg gehen.
Und jetzt sitzt Yanni sogar ohne seinen Kumpel in Frankfurt. Was macht der eigentlich? Würde mich ja nicht wundern, wenn da bald ein zweiter Tim Wieso auf uns zukommt 😉


Uwe Bremer
Uwe Bremer
5. Juli 2016 um 17:11  |  550001

@AnthonyUjah

wechselt zum Liaoning FC/China. Werder Bremen erhält eine Ablöse von 13 Millionen Euro.

Quelle: Kicker

Vor gut zwei Wochen hatte Werder bereits 14 Millionen Euro Ablöse erhalten für Jannik Westergaard (zu Borussia Mönchengladbach)


Tojan
5. Juli 2016 um 17:13  |  550002

Bremen verliert zwei der wichtigsten spieler. alles andere als erneuter harter abstiegskampf wäre da ne große überraschung.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
5. Juli 2016 um 17:14  |  550003

@Tojan

Werder kann mit 27 Millionen Euro einkaufen gehen (plus dem Geld, das Ujah und Westergaard verdient haben).

Die Frage ist eher:
Wen kann Hertha zu Geld machen, um sich in diesem Sommer verstärken zu können?

Um dieses Thema geht es u.a. im Podcast Damenwahl, den @SirHenry und @Faase mit mir aufgenommen haben. @SirHenry nannte die vier Namen, die in Frage kommen:

– John Brooks
– Marvin Plattenhardt
– Mitchel Weiser
– Vladimir Darida

Quelle: Damenwahl, Nr. 18, Das Sommerloch zubuddeln (Dauer: 1:37 Stunde)


Tojan
5. Juli 2016 um 17:21  |  550004

@Uwe
ich sehe es immer lieber, wenn man leistungsträger behält, von denen man weis, was sie können, als sie zu verkaufen und dafür eine „wundertüte“ zu kaufen, dessen wahres leistungspotential man eben nicht kennt.

jeder abgang eines leistungsträgers ist erstmal eine schwächung und diese kann oft genug trotz geld nicht aufgefangen werden. umso besser finde ich es, dass herthas beste elf scheinbar zusammen bleibt und nur ergänzt wird.


Exil-Schorfheider
5. Juli 2016 um 17:22  |  550005

Uwe Bremer
5. Juli 2016 um 17:14 | 550003

@Tojan

„Werder kann mit 27 Millionen Euro einkaufen gehen (plus dem Geld, das Ujah und Westergaard verdient haben). “

Weißt Du da zufällig mehr, wie die Zahlungen aussehen?
Ratenzahlung, etc?
Sind ja nun mal beliebte Finanzierungsmodelle heutzutage, siehe Hertha. 😉


fechibaby
5. Juli 2016 um 17:30  |  550006

Der einzigste Spieler bei Hertha, der bei einem
Verkauf richtig Geld bringen würde, ist Brooks
(20-25 Millionen €).
Darida bringt dann 10-12 Millionen €.
Weiser 7-8 und Platte 5 Millionen.

Bis auf Darida sind die anderen Spieler
mit neuen zu ersetzen.
Der Dauerläufer Darida wäre nur schwer
zu ersetzen.


coconut
5. Juli 2016 um 17:30  |  550007

Pech für Werder, das Wagner schon zu 1899 gewechselt ist… 😉
Es wird nicht einfach die beiden Spieler adäquat zu ersetzen. Das riecht nach 2.Liga…..


HerrThaner
5. Juli 2016 um 17:31  |  550008

Am ehesten würde ich von unseren Leistungsträgern noch Kalou zu Geld machen. Wenn Bremen 13 Mio für Ujah bekommt…
Wird aber wohl nicht passieren. Heißester Abgangskandidat bleibt für mich Pekarik. Geht der nach England gibt es auch gutes Geld.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
5. Juli 2016 um 17:37  |  550009

@exil,

Weißt Du da zufällig mehr, wie die Zahlungen aussehen?
Ratenzahlung, etc?
Sind ja nun mal beliebte Finanzierungsmodelle heutzutage, siehe Hertha

nein, weiß ich nicht. Habe nur gelesen, dass Frank Baumann gesagt hat:

„Es war eigentlich nicht unsere Absicht Tony abzugeben, da er in unseren Planungen für die kommende Saison eine wichtige Rolle gespielt hat. Aber er hat uns vor einigen Tagen signalisiert, dass er gerne das Angebot aus China annehmen möchte. Letztlich ist es gelungen, eine für alle Seiten zufriedenstellende Lösung zu finden.“

Das hört sich mir nicht an nach Raten-Zahlung von heute bis in fünf Jahren. Mir hört sich das an wie: 13 Millionen „cäsh in die Werder-täsch“


Spree1892
5. Juli 2016 um 17:53  |  550010

Brooks bringt wenn dann mehr als 30 Mio. €. Viele unterschätzen, für welche Summen man einen Spieler wie Brooks verkaufen kann.

Darida bringt nach meinen Augen 15-20 Mio. €. Allein durch die starke EM Auftritte.

Weiser wird im Moment 10 Mio. € bringen. Noch eine tolle Saison, ist der auch längst bei 20 Mio. €.

Wenn man für einen mittelmässigen Ujah eine Summe von 10-14 Mio. € bekommt, dann sind Weiser, Darida und Brooks deutlich mehr.

Ich halte Weiser und Darida für nicht ersetzbar! Mich würde nicht wundern wenn Brooks schon nahe an die 40-50 Mio. € kratzen würde.


Jack Bauer
5. Juli 2016 um 17:59  |  550011

Zu den vier Namen würde ich noch Niklas Stark ergänzen. Aber alle vier können bei gleichbleibender Entwicklung ihren Marktwert noch deutlich erhöhen UND sie hinterlassen eine (zum Teils erhebliche) sportliche Lücke. Weiß daher nicht, ob in diesem Transferfenster ein Transfer besagter Leistungsträger ratsam wäre.


Ursula
5. Juli 2016 um 18:03  |  550012

Sei mir nicht böse werter @ Spree1892,
aber für Brooks 40 – 50 Millionen
aufzurufen, da scheint mir eher der
Wunsch der Vater Deines Gedankens
zu sein.

Ich denke Preetz würde schon in etwa
bei der Hälfte schwach werden!?

Und das wäre gutes, offensichtlich
benötigtes (?) Geld!

Es stünde mit Langkamp und Stark noch
immer eine gute Innenverteidigung zur
Verfügung und „Backups“ böten sich an…

Offensivkräfte müssen (endlich!) her!!


5. Juli 2016 um 18:08  |  550013

(Nur?) Mein Zwischenfazit zur heutigen Diskussion:
Die Transferperiode hat für Hertha gerade erst begonnen.


5. Juli 2016 um 18:11  |  550014

Das sähe ich auch so Jack Bauer
5. Juli 2016 um 17:59 | 550011
Es wäre kaum möglich, für kleines Geld die 5 Leistungsträger gleichwertig zu ersetzen.


Stiller
5. Juli 2016 um 18:22  |  550015

Ich denke auch, dass Pekarik auf der Insel gefragt sein könnte. Kalou könnte für einen Großen (Italien) interessant sein.

Während ich bei Peka (den ich defensiv durchaus für überdurchschnittlich stark halte) wenig Probleme hätte, würde uns ein Verkauf Kalous sofort und direkt treffen, wenn kein spieltechnisch starker Jungknipser um die Ecke warten würde. Im Moment sehe ich da keinen.

Falls Brooks abgehen sollte, würde ich Anton von H96 ins Visier nehmen. Meines Erachtens dort die Überraschung der Rückrunde.


Spree1892
5. Juli 2016 um 18:25  |  550016

Training ist gerade unterbrochen, gerade ein Gewitter über Bad Saarow. In Berlin war es ja schon.


Spree1892
5. Juli 2016 um 18:28  |  550017

Ok Training ist eher beendet worden, wegen Gewitter.


Tf
5. Juli 2016 um 18:30  |  550018

Brooks ist für mich gerade so ein Schrank wie Boateng. Dessen Ausfall war selbst bei den Bazies spürbar. Wenn Brooks 30 Mille wert ist – schön um so ne Kapitalanlage zu wissen. Schön wenn wir ihn uns weiter „leisten“ können. Die Defensive verscherbeln um für Positionen weiter vorne mitzupokern halte ich für’n Fehler.


5. Juli 2016 um 18:39  |  550019

Stimmt Tf um 18:30.
Auf der Liste der MMMVs Michas mögliche Millionen-Verkäufe war mit Darida nur 1 Offensiver. Und der ist (nur?) für mich von allen Unersetzbaren der Unersetzbarste.


Stiller
5. Juli 2016 um 18:43  |  550020

Die Qualität des jetzigen Kaders (Kalou, Vedad, Darida, Brooks) werden wir nur erhalten können, wenn wir die kommende Saison wieder in die EL-Ränge vorstoßen und/oder über das internationale Geschäft den Verkaufspreis unseres Teams steigern. Das sollte aber möglich sein, auch wenn’s wegen der Doppelbelastung schwer wird.


apollinaris
5. Juli 2016 um 18:47  |  550021

#Kinderverbot #UEFA..was für ein scheinheiliger Haufen das doch ist..also die UEFA natürlich.


Exil-Schorfheider
5. Juli 2016 um 19:07  |  550022

Ja, denn McDoof darf weiter die Einlaufkids präsentieren…
—————————–

@ub

Coole Antwort.
Aber: „einvernehmliche Lösung für beide Seiten “ kann auch die Höhe der Ablöse für einen fußballerisch „alten Sack“ wie AU meinen. 😉
Schauen wir mal, was Bremen daraus macht. Zwei Leistungsträger weniger sind schon ne Hausnummer.


apollinaris
5. Juli 2016 um 19:16  |  550023

@exil..so ist es..
#Brooks und andere Leistungsträger..werden uns hoffentlich nicht verlassen, denn eigentlich brauchten wir noch 2 in deren Stärke…
Aber bei 20 Mio würde wohl die Schranke fallen ,,,


Uwe Bremer
Uwe Bremer
5. Juli 2016 um 19:35  |  550024

@exil

Anthony Ujah ist 25 – dieses Alter fällt für mich nicht in die Rubrik „alter Sack“


Exil-Schorfheider
5. Juli 2016 um 19:41  |  550025

@ub

Oh… da habe ich wohl den @apo gemacht und ne steile These in den Raum gestellt, die nicht passte.

Danke!


apollinaris
5. Juli 2016 um 19:44  |  550026

na na.. 😉
schon die 2. steile These..


Uwe Bremer
Uwe Bremer
5. Juli 2016 um 19:47  |  550027

@Transferperiode

wer sich Illusionen hingibt, wie viel Macht ein abgebender Verein hat: Nachdem der BVB Gündogan verkauft und Hummels verkaufen musste und Mkhitaryan verkaufen musste, bietet nun Atletico Madrid 60 Mio. € für Aubameyang.

Meine Lesart: da Atletico gerade mit Torres verlängert hat, gibt es wohl einen sehr lukrativen Interessenten für Griezmann (PSG? ManCity?)

Und Atletico will Ersatz holen, ehe die Griezmann-Nr. (verbunden mit den Beträgen) publik wird

Wohlgemerkt: nicht mal die Nr. 2 in Deutschland kann ihren Kader zusammenhalten


Stiller
5. Juli 2016 um 19:51  |  550028

dto. Wolfsburg (Kettenreaktion).


5. Juli 2016 um 19:56  |  550029

Was genau meinst du Stiller 19:51?


kczyk
5. Juli 2016 um 19:58  |  550030

*denkt*
nach golde drängt, am golde hängt doch alles.


Exil-Schorfheider
5. Juli 2016 um 20:04  |  550031

@apo

Kleiner Spaß wegen der Island-Geschichte. 😉

Hatte ihn dann altersmäßig mit Modeste verwechselt.


Silvia Sahneschnitte
5. Juli 2016 um 20:09  |  550032

Eintracht Frankfurt mit dem nächsten Neuen.
http://www.eintracht.de/news/artikel/eintracht-frankfurt-verpflichtet-taleb-tawatha-55651/

Trainer Dardai sprach im Interview wohl nur von 1-2 Neuen bei Hertha.

Gute, junge Spieler kann Frau sich auch ausleihen, sitzen in England genug auf der Bank. Solange bis der Nachwuchs sticht.

Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Stiller
5. Juli 2016 um 20:15  |  550033

Selbst der V(W)fL hat Mühe, seine Leute zusammen zu halten. Naldo ist schon weg, Schürrle will wohl zum BVB (Mhiki-Ersatz), Kruse, Caligiuri ist auf dem Sprung …

Mit wem spielt Draxler, wenn er denn bleibt ?


5. Juli 2016 um 20:18  |  550034

Danke Stiller und Silvia.


Silvia Sahneschnitte
5. Juli 2016 um 20:26  |  550035

Kader zusammenhalten
Hertha 7. der letzten Saison schafft es noch.
Alle noch dabei, auch die vermeintlich Perspektivlosen außer den in der kommenden Saison Vertragslosen.

Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Stiller
5. Juli 2016 um 20:43  |  550036

Die Starken möchten noch stärker werden, bevor es auch für sie zu teuer wird. Wenn wir einen haben, der einen Starken stärker macht, dann werden sie kommen.

Freie Märkte tendieren zur Monopolisierung und zur Blasenbildung, bis sie denn platzt. Mit China scheint aber frisches Geld in den Markt zu kommen.


5. Juli 2016 um 20:53  |  550037

Es wird den Chinesen zu langweilig, ihr Geld in amerikanischen Staatsanleihen anzulegen?


Stiller
5. Juli 2016 um 21:12  |  550038

Die stoßen jeden Monat mehr davon ab und investieren in reale Werte. Ujah ist anscheinend so ein realer Wert.


apollinaris
5. Juli 2016 um 21:15  |  550039

#BvB..krass. Uns fans wird , meine nächste steile These, zuviel zugemutet.
In diesem Zusammenhang: ich habe die letzten zwei Tagen mit recht vielen Leuten mal kurz über die EM gesprochen.
Ergebnis: überwiegend ziemlich maues Interesse. Kein Vergleich zu den events ab 2006.
Trifft das auf euer Umfeld ähnlich zu oder habe ich einen besonders muffeligen Ausschnitt erwischt ?
Die Beobachtung in den Strassen meines Kiezes ist aber ähnlich.-Die EM findet nebenbei statt..wie eine Musikbox, die leise gedreht, im Hintergrund läuft
Andererseits will ich ein paar schöne Szenen auch nicht missen..neulich in der Feurigstrasse: ein junges, türkisches Pärchen, ziemlich gestylt, beide in schwarz, Sonnenbrille und goldbehängt (beide richtig gutaussehend)..und sie mit Kopftuch, gehen auf ein tiefer gelegten schwarzen Golf zu, steigen ein und fast gleichzeitig wummern die Bässe der Lautsprecher..so weit, so normal für meinen Kiez.-Aber dieser Golf hatte 2 D-Fahnen, 2 Türkeifahnen; die Rückspiegel in schwarz-rot-gold eingekleidet, an der Antennspitze eine kleine Deutschlandkugel..Ich zeige ihnen meinen zustimmenden Daumen beim Vorbeigehen..kurz danach überholen sie mich,-strecken mir drei Daumen entgegen ( der vierte hielt das Steuer)..und das Kopftuchmädel lachte mich an, während ihr Mann „Schland..Schland..!“ skandierte.
..
Das war denn doch nicht ne normale Szenerie.. 🙂

P.S. aber alles kein Vergleich zu dem, was sich hier vor 1o Jahren abspielte


Tojan
5. Juli 2016 um 21:25  |  550040

nja ich habe jedes spiel gesehen, trage deswegen den fußball aber nicht in die breite öffentlichkeit oder zeige da meine sympathien, warum auch?

und ich glaube (und hoffe), dass ich da nicht der einzige bin, der so denkt.


5. Juli 2016 um 21:39  |  550041

#EM Interesse

2006 kann man meines Erachtens nicht vergleichen, da im eigenen Land und WM!
Zu 2008 oder 2012 schon eher, aber da habe ich von meinen Leutz zwar etwas weniger Interesse, auch gehört, allerdings eher wegen andere Gründe: Familie, Urlaub usw.
Grundsätzlich wenn der Ku’damm bis morgens abgesperrt werden musste, zeigt es weiterhin genug Interesse & Fans. Und Fanmeile musste noch nicht zumachen wegen zu wenig Leute? Vielleicht hat sich aber auch alles etwas verschoben. Wohin? 🤔 Ich weiß es nicht!
Nur aus meinen Bekanntenkreis sind alleine 4 Leutz direkt vor Ort. Und die sind begeistert über die Stimmung in Frankreich.


Toto-BSC
5. Juli 2016 um 21:41  |  550042

Wieviel Geld hat Dortmund in dieser Transferperiode schon eingenommen?

Die ganzen Ueber-reichen Verein verschwenden alle ihr Geld, da am Ende dennoch immer nur eine Mannschaft die Champions League gewinnen kann. Mir ist das alles ganz recht. Ich hoffe nur, dass Hertha irgendwann auch was von diesem Kuchen abbekommt. Ein Transfer eines Spielers nach England spuelt mittlerweile potentiell mehr Geld in die Kasse, als mehrere erfolgreiche Saisons. Damit kann man teilweise Vereine komplett sanieren.


apollinaris
5. Juli 2016 um 21:47  |  550043

nun, Familie , Urlaub..diese Störungen gibt es ja jedes Jahr, Bolly. Prioritäten setzen.. 🙂
Bolly..schau mal, was ich um 21:15 genau schrieb ..Klar, ist 2006 ne Ausnahme


jenseits
5. Juli 2016 um 21:56  |  550044

Die Deutschlandfans sind von dieser EM eher gelangweilt, weil Schland in den letzten Jahren permanent im Halbfinale oder Finale spielte und bereits vor kurzer Zeit Weltmeister wurde. Jetzt werden die Spiele nur noch mit der Erwartungshaltung „Schland hat gefälligst zu gewinnen“ gesehen, aber ohne Begeisterung. Der Hype, der nach der WM im eigenen Lande aufkam, ebbt nun langsam wieder ab. Die Zeit der Sommermärchen ist vorbei und die Menschen werden wieder erwachsen.


Ursula
5. Juli 2016 um 22:04  |  550045

# Stimmung hin, Stimmung her

Ich hingegen bin mir in und mit meinem
Bekanntenkreis einig, dass es auch noch
viel wichtigere „Umstände“ gab und gibt, so
auch für Fans in dem bekannten Umfang
nach Frankreich zu reisen, vor Ort zu sein….

…die Ereignisse der letzten Monate und
Wochen haben auch bei Fußball-Fans
Risse und Spuren, vielleicht so gar ganz
unterschwellig von Angst, hinterlassen!

Von glaubwürdigen Bekannten vor Ort,
weiß ich, dass die Stimmung nicht mehr
diese ist, wie bei anderen Fußball-Groß-
ereignissen „früherer Zeit“…!


hurdiegerdie
5. Juli 2016 um 22:10  |  550046

Zunächst mal fand ich es eine wirklich nette Geschichte von @Apo.

Hier ist alles ein bisschen anders. Lausanne hat einen hohen Ausländeranteil, vorrangig Portugiesen, Italiener, Spanier. Nicht bei den Jüngeren aber bei den älteren ist zudem eine grosse Nähe zu Frankreich (nicht nur geographisch).

Für die meisten dieser Gruppen lief und läuft die EM lange gut, hier war also praktisch jeden Spieltag Autokorso und Party.


kczyk
5. Juli 2016 um 22:18  |  550047

*denkt*
es gibt sie – trainer die kein interesse daran haben, spieler täglich etwas besser zu machen. sie suchen den schnellen erfolg – in ihrer entwicklung fertige spieler. so können sie sich in ihrem trainergeschäft auf die vermittlung einer/ihrer spieltaktik konzentrieren.
auf der strecke bleibt das lebendige spiel.
es gab nicht viele mannschaften bei der EM, die erfrischend aufspielten und aufopferungsvoll kämpften, früher versuchten die mannschaften die herzen ihrer fans zu gewinnen.
heute geht es erkennbar nur noch ums siegen.
auf der strecke bleibt der fan.


5. Juli 2016 um 22:24  |  550048

@Apo Du beschreibst maues Interesse, ich sage das Gegenteil-ich bringe die Fanmeile ins Spiel und den Ku’damm. Wo beschreibst Du, das 2006 eine Ausnahme war? Bei uns jdf alle zusammen genommen läuft die EM nicht nebenbei, nicht im Kiez, und auch nicht privat. Aber ich gehe auch süchtig zu Jedes HeimSpiel zu Hertha und Auswärts auch meist 3-4x trotz Niederlagen in Folge 😉. Trotzdem @hurdie hat Recht nette Geschichte.


kczyk
5. Juli 2016 um 22:28  |  550049

die fanmeilen haben mit fußball nur wenig zu tun. es sind partymeilen unter dem mantel des fußballs. sie leben vom lemminge-effekt


apollinaris
5. Juli 2016 um 22:29  |  550050

@ Bolly ich sagte: die ebentS AB 2006…du
schreibts: kann man nicht mit 2006 vergleichen.
Hatte ich so auch nicht machen wollen..


Exil-Schorfheider
5. Juli 2016 um 22:35  |  550051

Aber schließt „Events ab 2006“ nicht 2006 mit ein? 🤔

Stimmt aber, war ne nette Geschichte.


Ursula
5. Juli 2016 um 22:38  |  550052

Habe eben mit einem guten
Bekannten in Paris telefoniert,
der meinte, dass die Stimmung
dort „mulmig“ ist und allein schon
die Präsenz der Polizei und des
Militärs an den Terror erinnert…

…wie soll da ein Sommermärchen
aufkommen…?


apollinaris
5. Juli 2016 um 22:44  |  550053

@ Ursula..ja, das habe ich mir z.T auch so erklärt; mir selbst geht es ja auch so. und @ jenseits hat auch recht: das Überdrehte normalisiert sich. Das ist eine gute Entwicklung.- Mir ist der Fusball viel zu wichtig geworden, das nimmt ja groteske , comicartige Züge an


apollinaris
5. Juli 2016 um 22:48  |  550054

@ Exil.. natürlich. aber ich schreibe hier keine doctorarbeit
2006 begann der Hype ..und der setzte sich fort, nahezu kein Flecken mehr ohne TV ..und jetzt ebbt es vlt etwas ab, trotz oder wegen der ganzen TV . Übersättigt .
Wie sollte ich das sprachlich anders sagen. ohne einen Bandwurm zu formulieren?


Kraule
5. Juli 2016 um 22:49  |  550055

Ich denke, dass das Interesse ungebrochen ist,
Jedenfalls bei uns. Nur gehen wir nicht mehr „auf die Straße“ mit unseren Kindern….
Die Gründe dürften bekannt sein.
Also Publik Viewing zuhause.


apollinaris
5. Juli 2016 um 23:03  |  550056

..@ kraule..danke. Mich interessiert es wirklich in der Breite. die Supermärkte sind z.B. nicht wesentlich leerer, wenn Spiele anstehen, auch der Verkehr wie immer.
Aber ich kann das nur für mein Umfeld sagen
Würde zu gerne Umsatzzahlen der Getränkeindustrie, Einschhaltquoten etc mal im Kontext zu dieser und der vorherigen Events vergleichen . Aber man wird keine ehrlichen Zahlen erhalten. Deshalb frage ich lieber . Wobei der blog natürlich nicht repräsentativ ist, weil wir sowieso Junkies sind… 🙄⚽️😜


psi
5. Juli 2016 um 23:05  |  550057

Die erste Woche der EM habe ich noch
auf Mallorca erlebt. Das span. Fernsehen übertrug nur
1 Spiel pro Tag, auch sonst war nicht viel los.
Kaum Leute in den Kneipen, um Fußball zu gucken.
Das hat mich enttäuscht, scheinbar entfacht die
Nationalmannschaft ,im Gegensatz zur PD, keine
Leidenschaft.


apollinaris
5. Juli 2016 um 23:19  |  550058

@psi–..na ja, das spricht vielleicht auch für @ursulas Beobachtung: die Leute haben vielleicht gerade andere Prioritäten? Die Spanier haben seit Jahren wirklich grosse gesellschaftliche Sorgen..
Wobei man wissen müsste, wie Spanier in den Jahren zuvor das verfolgten. Und: in Städten sind die Leute auch anders drauf..
Wenn das Knie Ballacks´s und jetzt die Boatengsche Wade
in der Tagesschau ein Aufmacher ist, dann laufen (für mich)) jedenfalls die Dinge
etwas aus dem Ruder.
Wenn die BILD das macht, wie die SUN u.ä. -ist das ja ok und ausreichend.


5. Juli 2016 um 23:21  |  550059

@uschi 22:38 so unterschiedlich sind halt die Beurteilungen & Einschätzungen. Von Stimmung im Stadion bis hin zum Fanaustausch alles bestens, auch zwei die direkt spontan mit 🚙 zu den 1/8 und 1/4 Spielen fuhren, kamen begeistert zurück.

Ich würde fast bestreiten, [kann ich natürlich nicht] das bei der EM 2008 irgendwelche Supermärkte leer standen oder der Verkehr stillstand, vlt weil vorher Türkei spielte 😉
Nee, Spass @Apo hat es ja gesagt, schwer zu vergleichen. Jdf. Unser Dönerstand fetten TV, der Grieche ebenso und der Tennisverein hat extra großen HD Beamer für die EM geholt und bei VW durften sogar die Berliner vorarbeiten, das man pünktlich zu SpielBeginn wieder in Berlin ist. Für uns ist der Run wth da


U. Kliemann
5. Juli 2016 um 23:26  |  550060

Bei der WM 2014 habe ich mir auch noch 3 Spiele
am Tag „angetan“. Jetzt wurde stark selektiert.
Die Gründe ,teils privat,aber auch wegen der
häßlichen Umstände (Hooligans), Terrorgefahr.
Auch die aufgeblähte EM gefällt mir nicht.
Gut das bald alles vorbei ist. Wie auch immer.


apollinaris
5. Juli 2016 um 23:27  |  550061

b@ bolly: die supermarktgeschichte ist bei mir direkte Anschauung


Stiller
5. Juli 2016 um 23:30  |  550062

In Nizza ist es bei EM-Spielen leer auf den Straßen. Lucien Favre nutzt diese Zeit …

http://www.tagesspiegel.de/sport/frueherer-trainer-von-hertha-bsc-lucien-favre-inkognito-in-nizza/13821536.html


hurdiegerdie
5. Juli 2016 um 23:30  |  550063

Also bei uns sind Supermärkte um 21 Uhr total leergefegt.

#duckundwech


5. Juli 2016 um 23:36  |  550064

Bin mir nicht sicher, ob wir das, was wir sehen, auch richtig interpretieren. Ja, auch mir kommt es so vor, als würde es weniger sein. Weniger „public viewing“, sei es in Bars, auf der Fanmeile oder anderen ähnlichen events. Trotzdem sehe ich im Alltag viele Menschen mit Trikot rumlaufen. Fahnen und Aufkleber in Schwarz-Rot-Gold sehe ich auch zu Genüge.

Ein Aspekt könnte auch sein, dass man im Zuge der medialen Veränderung der letzten 10 Jahre nicht unbedingt aus der eigenen Wohnung raus muss, um „gemeinsam“ Fußball zu schauen. Auf der Couch zu Hause, begleitet von Twitter, Facebook, WhatsApp, Instagram und co., lässt es sich für die Jugend doch auch recht entspannt Fußball gucken. Und für mich waren es immer die jungen Menschen, die für das Aufkommen von Euphorie in den letzten Jahren verantwortlich waren.

Ist vielleicht aber auch einfach nur sehr weit hergeholt.


U. Kliemann
5. Juli 2016 um 23:37  |  550065

Wie es wohl in Supermärkten in England aussähe
um 21:00 ,wären sie noch dabei? London bleibt
natürlich außen vor.


dewm
6. Juli 2016 um 0:11  |  550067

KEIN EM-Fieber?

Am Gleisdreieck hat extra zur EM der BRLO Baustellen Biergarten für das BRLO BRWHOUSE (Craft Beer) eröffnet. Dort gibt es lecker Bier, gebraut vom Berliner Start-Up (einem etwas jüngerem als UNSEREM). Dit is doch ooch mal watt. ODER? Dit gab es bisher zu keinen Internationalen Fußballmeisterschaften. Dazu is dit Wetter jut und MEIN EM-Studio (Insider kennen sich aus) funktioniert wie eh und je. Heiße Diskussionen am Sonntag unter den ImmerHerthanern. Und dieset Elfer-Schießen, dit in die Analen eingehen wird. Wird dit von Euch je jemand vergessen? Der erste WICHTIGE Sieg gegen Italien. Nu ham wa Lunte gerochen. Europameister warn wa schon ne Weile nich mehr. Verdient ham wat. Also her mit dem Pokal! Von mir aus auch mit Schwarz-Rot-Goldenem Kopftuch…


Tojan
6. Juli 2016 um 0:12  |  550068

fanmeilen, den treffpunkt der woo-girls und party-peters unter dem denkmantel des fußball und das sammelbecken der eventfans wird jetzt als maßstab für fußballbegeisterung genommen? genau das selbe gilt für autokorsos und „böllerei“.

im gegenteil, es ist nen gutes zeichen, dass das weniger wird, denn desto weniger leute ohne ahnung vom fußball wollen in WM und EM-zeiten in der fußball diskussion mitreden. allerdings kann ich das so noch nicht bobachten, sobald em-spiele anstehen sind die zumindest in meinem umfeld thema nr 1.


apollinaris
6. Juli 2016 um 0:17  |  550069

Gerade mal recherchiert:
Die TV- Quoten sind sehr gut. Anscheinend wird wirklicher mehr zuhause geschaut, als draußen und unterwegs
..ich hatte die Glotze, wenn ich zuhause war, auch immer auf EM gestellt..zumal im Sommer eh‘ nichts gescheites läuft..und wie ein Radio ..und wenn was los war, habe ich hingeschaut.
War eher selten was los.- Die Copa hatte mir mehr Spass gemacht. Weil da etwas ungezügelter gespielt wird


6. Juli 2016 um 1:36  |  550070

@Tojan

Verstehe ehrlich gesagt nicht, was dein Problem ist. Wir unterscheiden jetzt also, wer Spaß an so einem Event haben darf und wer nicht? Aha.

Das taktische Niveau der Nationalmannschaften ist im Schnitt ohnehin deutlich unter denen der Vereinsmannschaften anzusiedeln, der Fußballfeinschmecker sehnt sich demnach ohnehin nach dem August.

Solche Meisterschaften leben davon, dass auch derjenige begeistert ist, der sonst bestenfalls einmal alle 4 Wochen den Sportteil seiner Tageszeitung aufmacht. Ist ja nicht so, dass solche Leute großartig daran interessiert wären, mannorientierte Raumdeckung im Detail zu verstehen. Wieso also Diskussionen darüber führen?

Bin mir sicher, dass der Geist solcher Events deutlich besser von jenen transportiert wird, die du als „woo-girls und party-peters“ bezeichnest, als von denen, die sich für die Fußball-Lehrer-Ausbildung entschieden haben.


Etebaer
6. Juli 2016 um 3:06  |  550071

Mir wär’s ja lieber gewesen, die hätten die Halbfinals Dienstag und Mittwoch ausgespielt…aber gut.

Habe der Damenwahl zugehört, wo UB wieder mal sein Fachwissen zum Besten gibt (was ich ausdrücklich positiv meine). 🙂

#
Nochmal bezüglich des Italienspiels und der MS-Schelte, so finde ich, das MS kein Taktiker ist, ihn das aber nicht automatisch ins Unrecht setzt.

Im Grunde genommen ist nämlich nicht der deutsche, sondern der italienische Matchplan aufgegangen.
Den Italienern war völlig klar, das sie nur auf die eine naive Aktion Deutschlands warten müssen, die ihnen das Tor ermöglich – was in Form eines naiv ungeschickten Elfmeters passierte!
Problem war, das Italien vorher einen ungewohnten Fehler machte, der zu einem klasse Torerfolg Deutschlands führte und es deswegen nur der Ausgleich war.
Weiterhin ging Italien davon aus, das Deutschland im Elfmeterschiessen schlecht sein würde, was auch genau so begann!
Problem war, das einmal die Einwechslung des Elferschützen für Italien nach hinten losging und Neuer zum Elferkiller wurde.

Italiens Matchplan ging so gut auf, das eine Mannschaft, die aus Spielern schon über und noch unter ihrem Zenit fast wieder ein Deutschlandkiller geworden wäre am Ende sind es Zufälle und Einzelleistungen die Deutschland dennoch zum Sieger machten.

Ich bin auch garnicht gegen ein 3-5-2, im Gegenteil, ich mag diese Aufstellung, aber ich fand sie ungenügend getestet und vorbereitet, um sie gegen Italien auszupacken.

Es ist gutgegangen und damit fehlen Gegenargumente.

#

Was dann Scholl zu Siegenthaler sagt, das ist sein typisch flapsiger Stil und eigentlich gegen Löw gerichtet.

Was ich mich frage ist, wieso einer der größten und mächtigsten Fussballverbände der Welt es nötig hat, sich bei Exotenverbänden und Veranstaltungen über Taktiktrends zu informieren und ein Trendfolger zu sein, anstelle das geballte Wissen dieses Verbandes in Fussballtrendsetting zu stecken und in modernen Fussball Think Tanks sich zu einem Vorreiter des modernen Fussball zu machen.

Stattdessen wurde Jahrelang mit falsch verstandenen Statistiken und Analysen die Erfolgsquote in Entscheidungsspielen gesenkt, Spielerpositionen voreilig als überholt aus der Ausbildung genommen etc.

Und Siegenthaler ist sicher jemand, der nicht zu Trendsetting geeignet ist, soweit ich seine interviews kenne.

Ausserdem ist Taktik nur eine von ganz vielen, immer komplexer werdenen Gebieten, die zum Erfolg im Fussball beitragen.

Aber am Ende sind es immer die Spieler, die ein Spiel entscheiden, denn die Spieler bringen all die Fähigkeiten und Fertigkeiten aufs Feld, die man zum Siegen braucht – Taktik wird von Spielern getragen und nicht umgekehrt!

Und wenn MS sagen wollte, das man den Wert der Spieler, in all der Taktikeuphorie, unterschätzt, dann hat er recht!

#

Und weil ja grade ein Elfmeterschiessen war, im letzten Spiel gegen Italien, gibt es ja noch einen Irtumm auszuräumen.

Die Qualität eines Elmeters bemißt sich nicht danach, wie weit der Ball vom Torwart entfernt im Tor einschlägt.

Die Qualität einen Elfmeters bemißt sich danach, ob er trotzdem ins Tor geht, selbst wenn der Torwart die Ecke ahnt.

Eigentlich sind nämlich sind diesen halbhohen, halbgaren Torwartausgucker sehr einfach zu halten, wenn der Torwart die Nerven ehält und dem Schützen keien Gelegenheit gibt, ihn auszugucken.
Dann muß der Spieler nämlich plötzlich und ad hoc seinen Schützen-Modus ändern und das wird wahrscheinlich zu einer höhere Fehlerquote führen.

Am Besten wäre scharf unter die Latte ins Eck, aber im Stress wird man das vielleicht nicht mit der nötigen Sicherheit erreichen können.

Praktisch sind scharf geschossene Bälle neben den Pfosten unhaltbar, wenn sie mit der nötigen Präzision und Wucht geschossen werden!
Der Torwart mag dem Ball nahe komme – halten kann er ihn nicht!

#

Letztlich ist das Fussballspiel Steuer- und Regelungstechnik mit Humanmaterial 😛

#

In dem Sinne, stürmt die Zinne!

😀


Etebaer
6. Juli 2016 um 3:09  |  550072

PS: Warum ich meine Taktik nicht offensichtlich an den Gegner anpasse:
Weil mein Gegner dann berechenbar reagieren wird und mir damit das Mittel gibt, ihn auszuhebeln!

😉


Freddie
6. Juli 2016 um 7:23  |  550073

Ja ja, die BILD.
Gleichwohl ein Bericht, der Anlass zum Hoffen macht

http://www.bild.de/sport/fussball/hertha-bsc/strassenfussballer-owusu-begeistert-dardai-und-co-46660288.bild.html

Zu wünschen wärs dem jungen Mann


Kamikater
6. Juli 2016 um 7:33  |  550074

@Etebaer
Das ist für mich der ehrlichste und beste Beitrag zum Italienspiel gewesen.

Man darf gespannt sein, wie es zwischen Geschick, Glück und Fehlern gegen Frankreich weitergeht. Hoffen wir das Beste und bleiben wir unverklärt.

@freddie
Dem gönne ich jede Profieinsatzminute!


Stiller
6. Juli 2016 um 8:45  |  550075

Sehr guter Beitrag, @etebaer.

Gleichwohl bin ich in einem Punkt anderer Meinung. Dass der Matchplan Italiens aufgegangen ist (sich Deutschland darauf eingestellt und mit einer Dreierkette reagiert hat – das meinst Du wohl mit „Anpassung“), bedeutet nicht automatisch, dass der deutsche Matchplan nicht aufgegangen sei.

Deutschland hat eine Gleichgewichtsstrategie gewählt, aus der heraus das spielstärkere und konditionsstärkere Team sich auf Dauer durchsetzen konnte. Deutschland hatte Italien zu jeder Zeit im Griff. Wäre Boateng der Fehler nicht passiert, da gebe ich Löw Recht, wäre es wahrscheinlich gewesen, dass Italien kein Tor geschossen hätte.

Dass wir umgekehrt nicht mehr mit einem Tor nachlegen konnten, lag daran, dass die offensive Kreativität dazu nicht ausreichte, den italienischen Defensivverbund auf engen Räumen zu knacken.

P.S.: Deshalb bedeutete die Hereinnahme von Schweini kein Taktikwechsel (Spielsystem, Ordnung und Aufgaben blieben die gleichen), sondern auf Grund seiner Dribbelstärke eine offensivere Interpretation und die Möglichkeit, die Spitzen besser in Szene zu setzen. Warum Kimmich nicht durch einen Dribbelkünstler (das wäre die logische Konsequenz gewesen) nicht ersetzt wurde, wissen wir ja mittlerweile.


6. Juli 2016 um 9:17  |  550076

Morjn Bertram und alle miteinander
6. Juli 2016 um 1:36 | 550070

… Das taktische Niveau der Nationalmannschaften ist im Schnitt ohnehin deutlich unter denen der Vereinsmannschaften anzusiedeln, der Fußballfeinschmecker sehnt sich demnach ohnehin nach dem August.

Meine Sehnsucht nach dem Produkt Bundesliga mit dem immergleichen Meister hält sich in Grenzen. Ähnliches gilt für die Champions League.

Da ist es (nur?) in meinen Augen eine nette Abwechslung, wenn alle 2 Jahre kleinen Teams wie Albanien, Costa Rica, Island oder Wales ein Überraschungssieg gegen die großen Fußballnationen. Das feiere ich genau so, als würde Hertha den BVB, B04, S04, BMG oder die Bayern schlagen. Ab und zu gibt es diese Festtage.


Joey Berlin
6. Juli 2016 um 9:28  |  550077

Moin,

Einspruch…

@Etebaer
6. Juli 2016 um 3:09, 3:06

Den Italienern war völlig klar, das sie nur auf die eine naive Aktion Deutschlands warten müssen, die ihnen das Tor ermöglich – was in Form eines naiv ungeschickten Elfmeters passierte!

So wie der Elfer zu Stande kam, hat das nun mit der Taktik wohl nichts zu tun.

Die Stärken, Spielweise und Taktik des Gegners analysieren, dann den Matchplan, die eigene Taktik und Aufstellung darauf einstellen. Ein Blick auf die Matchdaten macht deutlich, wer seine Taktik und sein Spiel „durchgebracht“ hat.
http://www.kicker.de/news/fussball/em/spielplan/europameisterschaft/2016/5/2394939/0/default/0/default/spieldaten_deutschland_italien-924.html


Joey Berlin
6. Juli 2016 um 9:31  |  550078

Nachtrag: Wenn ein Schweizer das sagt, was soll da noch schiefgehen… 😉
http://www.nzz.ch/euro-2016-deutschland-gewinnt-ld.103843


blauball
6. Juli 2016 um 9:33  |  550079

Interessantes Kickerinterview mit Kuchno. Ich habe nach den ersten Fotos vom Training sofort gedacht, so austrainiert sahen die Spieler noch nie beim Trainingsbeginn aus.


6. Juli 2016 um 9:37  |  550080

Stiller
5. Juli 2016 um 21:12 | 550038

Die stoßen jeden Monat mehr davon ab und investieren in reale Werte. Ujah ist anscheinend so ein realer Wert.

Fußballspieler als reale Werte?


Stiller
6. Juli 2016 um 9:41  |  550081

Im Vergleich zu den amerikanischen Anleihen? Ja. (Das Thema sollten wir aber bitte nicht weiter vertiefen.)


Exil-Schorfheider
6. Juli 2016 um 9:47  |  550082

@apo

TV-Zahlen hast Du ja mittlerweile selbst recherchiert, können ja nur ehrliche Werte sein.
Was die Absatzzahlen angeht, weiß ich nicht, wie Du auf die Bezeichnung „unehrliche Zahlen“ kommst(steile These 😉 ).

Unsere sind jedenfalls gut, obwohl der Trend ja klar ist, dass bspw. der Bierkonsum in den letzten immer weniger wurde.
Selbst Holsten verlässt u.a. deswegen sein Stammhaus in Hamburg und baut neu. Aber das ist wieder eine andere Geschichte.

—————————————————————–
Währenddessen über dem Tellerrand:

http://www.transfermarkt.de/sneijder-berater-bdquo-gala-versucht-ihn-aus-dem-klub-zu-drangen-ldquo-/view/news/241677


HerthaBarca
6. Juli 2016 um 9:58  |  550083

Zum Kuchno-Interview mein nachträglichen Gedanken:
Ich konnte wieder mal sehen, dass eben doch nicht so einfach ist zu urteilen, warum etwas gut oder doch nicht so gut funktioniert. Und, für mich das Wichtigste, dass wir es nicht mit irgendwelchen Honks zu tun haben, die sich keine Gedanken machen und ihr Tun durchaus reflektieren. Ist eben schön einfach von den Rängen bzw vor dem TV musterhaft zu urteilen.


kczyk
6. Juli 2016 um 10:01  |  550084

*denkt*
irgend wann wird wer auf die idee kommen und versuchen, die qualität des turniers am verbrauch von toilettenpapier zu bewerten.


kraule
6. Juli 2016 um 10:03  |  550085

@etebaer
Da hast du dir gut Mühe gemacht, ganz ehrlich.
ich lese deine Kommentare und Analysen sehr gerne!
Für liegst du mit deiner Analyse betr. Taktik, Matchplan Viertelfinale diesmal extrem daneben.
Mir fehlt die Zeit um jeden Punkt einzeln zu diskutieren. Irgendwie muss die Kohle für Reichelt ja reinkommen 😉
Nur einige kleine Anmerkungen:
—————
„Den Italienern war völlig klar, das sie nur auf die eine naive Aktion Deutschlands warten müssen, die ihnen das Tor ermöglich – was in Form eines naiv ungeschickten Elfmeters passierte!“
—————
Das war dann die raffinierte und bessere Taktik der Italiener?
Zu warten, bis der Weltmeister einen naiven Fehler macht?
Und wenn das zweite Ding von Gomez reingeht. wäre die Taktik gewesen, zu warten bis der Weltmeister zwei naive Fehler macht?
—————
„Weiterhin ging Italien davon aus, das Deutschland im Elfmeterschiessen schlecht sein würde, was auch genau so begann!“
—————
Teil zwei des italienischen Matchplan; der Weltmeister kann keine Elfer? Das wird dann schon?
—————
„Was ich mich frage ist, wieso einer der größten und mächtigsten Fussballverbände der Welt es nötig hat, sich bei Exotenverbänden und Veranstaltungen über Taktiktrends zu informieren……“
————–
Zuweilen macht es Sinn zu schauen was sich sonst wo auf der Welt entwickelt um das dann evtl zu perfektionieren. Aternative? Im Schneckenhäuschen verkriechen, Vogel Strauß und wir sind sowieso die Besten…..die anderen entwickeln sich weiter und wir schmoren im eigenen Saft?
————–
„Praktisch sind scharf geschossene Bälle neben den Pfosten unhaltbar, wenn sie mit der nötigen Präzision und Wucht geschossen werden!
Der Torwart mag dem Ball nahe komme – halten kann er ihn nicht!““
————-
Und warum machen das nicht alle (!) so? Spielen da vielleicht noch zwei drei andere, nicht theoretische Faktoren eine Rolle?

Nicht sauer sein lieber @etebaer! Ich sehe das halt wirklich etwas anders.


Jack Bauer
6. Juli 2016 um 10:27  |  550086

Habe gerade leider keine Zeit, ausführlich auf @Etebaer zu antworten, nur soviel: Scholl hat in meinen Augen seine Kritik unzureichend belegt. Sein einziges taktisches Argument (man hätte mit Viererkette die Passwege zustellen müssen) ist leicht zu widerlegen. Habe ich hier und diverse Leute die es deutlich besser können als ich schon getan. Und wenn das einzige taktische Argument Scholls nicht stichhaltig ist, dann ist es sehr wohl logisch, seinen Rant eben danach zu beurteilen. Zudem ist Italiens Plan nicht aufgegangen. Sie sind gar nicht in die Situation gekommen die Deutschen für längere Zeit unter Druck zu setzen. Der Fehler Boatengs war nicht typisch sondern absolut atypisch für das deutsche, insbesondere für sein Spiel. Vorher gab es zudem genug Chancen ein zweites Tor zu machen.
Siegenthaler kenne ich nicht gut genug, um mich da ausführlich drüber zu äußern. Nur soviel: sich anzusehen was andere Nationen so machen, speziell südamerikanische, ist für mich ein absolut logischer Schritt. Jeder große Trainer/Verein holt sich regelmäßig Inspiration von außen. Diejenigen, die seit 20 Jahren der Meinung sind, sie haben den Fußball erfunden – sind ihre eigenen Think Tanks – wurden überholt und überrundet von den Tuchels, Schmidts, Klopps, Guardiolas etc. Ausnahmen bestätigen die Regel…


Papa Razzi
6. Juli 2016 um 10:28  |  550087

Eine Anmerkung von Mehmet Scholl ging bisher völlig unter:
Anpassung an den Gegner ging bisher fast immer in die Hose! Und das stimmt ja auch:
2008 und 2010 gegen Spanien: Beide Spiele gingen nicht nur verloren, es waren absolute Grottenkicks der Deutschen.
2012: Dasselbe gegen Italien.
2015: Dasselbe gegen Frankreich in der Vorbereitung.
2016: Auch wieder ein enttäuschender Kick gegen die Azzuri, wenn auch etwas besser als bei den vorherigen Anpassungen. Es reichte immerhin zu einem Unentschieden des Weltmeisters gegen italienische Altstars.

Wenn Deutschland seinen eigenen Stiefel gespielt hat, sah die Bilanz in meinen Augen erheblich besser aus. Aber ich hätte mich 2014 nach einem Halbfinale mit Dreierkette und gewonnenem Elfmeterschießen auch sehr gefreut!


Jack Bauer
6. Juli 2016 um 10:44  |  550093

2008 und 2010 war Spanien die deutlich stärkere Mannschaft. Der einzige wirkliche Griff ins Klo war 2012 und das hat Löw im Nachhinein auch zugegeben. Ist auch nicht untergegangen, wurde hier und anderswo ausführlich beleuchtet. Testspiele würde ich in der Besprechung ausklammern. Und ob das nun wirklich ein enttäuschender Kick gegen Italien war, da gehen die Meinungen eben auseinander.


Stiller
6. Juli 2016 um 10:52  |  550095

Gut, dass Du das erwähnst, @Papa Razzi. Da hat Scholl absolut Recht. Ich hatte mich 2008 und 2010 darüber sehr geärgert und dem auch Luft verschafft. Dennoch wäre eine fachlich begründete Taktik-Diskussion eine Bereicherung gewesen.

Aber den persönlichen Ausfall gegen Siegthaler halte ich für genau so unanständig wie den von Bremer gegen Sahneschnitte („troll‘ Dich mal“). Werbung für den Sport war das nicht. Noch nicht mal für die Unterhaltungsindustrie.

Denn die, die sich nicht mehr einbringen, sieht man nicht …


Uwe Bremer
Uwe Bremer
6. Juli 2016 um 11:30  |  550101

@pappa

Die Behauptung von Scholl lautet:

Anpassung an den Gegner ging bisher fast immer in die Hose!

2008 und 2010 gegen Spanien:
In welcher Weise war die deutsche Aufstellung sowie die taktische Ausrichtung anders als im jeweils im Spiel davor?

2015: Dasselbe gegen Frankreich in der Vorbereitung.

Was sagt uns das Vorbereitungsspiel von Deutschland gegen Italien im März 2016 – Endstand 4:1 – taktisches System: Dreier-Kette?


6. Juli 2016 um 12:32  |  550110

t#etebeer….olle, argumentative replik von @kraule, vor allem der Umkehrschluss ist scharfsinig.
Nö, dem habe ich nichts Schlaues noch hinzuzufügen, zumal dies dem @jack schon gelungen ist..

Anzeige