Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Bundesweit wird der Höhenflug von Hertha BSC ähnlich wahrgenommen wie der in der vergangenen Saison: wenn überhaupt nur am Rande.  Habe in den vergangenen Tage in überregionalen Zeitungen große Texte gelesen über die tolle Entwicklung des 1. FC Köln. Oder die tolle Entwicklung von RB Leipzig. Über die Schwergewichte der Liga, den FC Bayern und Borussia Dortmund, wird eh‘ reichlich berichtet.

Deutschland weit wenig Interesse

Der zweite Strang des Sportjournalismus war im sonntäglichen „Doppelpass“ bei Sport 1 zu begutachten. Nachdem Hertha via Twitter mitgeteilt hatte, dass Michael Preetz für jede Minute, die über Hertha gesprochen wird, zehn Euro ins Phrasenschwein zahlen würde, lautete die Antwort: Sorry, Hertha hat gewonnen. Deshalb reden wir über den HSV.

Platz zwei als Momentaufnahme

Hatte erst gemeint, es handele sich um einen matten Scherz. Aber nach dem Talk über Hamburg, war das nächste Thema der (ebenfalls noch sieglose) FC Ingolstadt.

Sei’s drum, Tabellenplatz zwei nach sechs Spieltagen ist eine Momentaufnahme. Wobei das 2:0 gegen den HSV  im Olympiastadion heftig gefeiert worden war.

👏🏻👏🏻Geiler Sieg, Geile Stimmung💙⚽️

A photo posted by Maximilian Mittelstädt (@maximittelstaedt) on

Hertha unter dem Radarschirm

Vergangene Saison ist Hertha weitgehend unter dem Radarschirm der bundesweiten Wahrnehmung geflogen. Auch aktuell stelle ich keine Neigung zum Abheben fest. So ordnete der Doppel-Torschütze und Familienvater ein:

Vedad Ibisevic: Wir sind nicht Bayern München oder Barcelona. Wir wissen, was wir können und was wir nicht können. Hier braucht jetzt niemand durchzudrehen.

Abwehrchef Sebastian Langkamp ordnete den aktuellen Lauf (vier Siege, ein Remis, eine Niederlage) in den zeitliche Abfolge ein.

Langkamp: Wir haben die richtige Schlüsse gezogen aus der Rückrunde und aus dem enttäuschenden Ergebnis in Kopenhagen. Da haben wir noch mal eine Breitseite bekommen, die uns gut getan hat … Wichtig ist es, die richtige Balance zu finden. Nach guten Spielen braucht es auch ein paar kritische Töne … Ich sehe das ganz nüchtern: Wenn wir unsere Leistung stabilisieren und über 34 Spieltage hinbekommen – und das ist die Crux – dann sind wir auf einem ganz guten Weg.
Mit Erfolg umzugehen, ist eine Disziplin, in der Hertha nicht so wahnsinnig viel Erfahrung hat. (Kleiner Ausflug: Bin mal gespannt, wie geschickt sich der 1. FC Union im Umgang mit Erfolg anstellt, falls das Keller-Team dauerhaft um den Bundesliga-Aufstieg spielt).

Zu viel Bodenhaftung?

Zu Hertha: Mein Eindruck ist, dass es dem Trainer („wir haben eine kleine Mannschaft, die sehr fleißig ist“) durchaus recht ist, dass Hertha nicht hoch gejazzt wird. Kapitän Ibisevic ist aus unterschiedlichen Gründen, ein permanenter Mahner zu Bodenhaftung und Realismus. Manager Preetz neigt weder von seinem Temperament noch von seiner Manager-Vita der vergangenen neun Jahre zum Größenwahn.
Wie geht Hertha mit Erfolg um? Mit der Erfahrung der vergangenen Saison – was wünscht Ihr, was soll unterbleiben?
Lese hier im Blog ja unterschiedliche Standpunkte: Manch einer von Euch wünscht  sich, dass Hertha solche sportliche Positiv-Konstellation viel offensiver nutzen und angehen sollte. Und mal beizeiten das Saisonziel nach oben korrigiert. Andere argumentieren: Wieso soll sich Hertha selbst unter Druck setzen? Wo jeder weiß,  dass die finanziellen Möglichkeiten Hertha für einen Ticket  im europäischen Wettbewerb (Rang eins bis sechs) eben nicht prädestinieren.

Die Sehnsucht nach Zufriedenheit

Das aktuelle Thema hat ja eine Vorgeschichte. Seit dem Jahr 2000 sind von vielen Hertha-Fans selbst erfolgreiche Jahre als Enttäuschung wahrgenommen worden: Weil es „nur“ die Uefa-Cup-Qualifikation war. Oder „nur“ die Europa League. Oder wie in diesem Sommer, dass Platz 7 nicht mal für Europa gereicht hat.
Welcher Umstand muss eintreten, dass die Wahrnehmung intern bei Hertha und bei den Fans am Saisonende ähnlich empfunden wird:
„Im Anbetracht unserer Möglichkeiten haben wir mit Rang xy ein erfreuliches Jahr gespielt.“

Und Hertha nach dem Sieg gegen den HSV, so?
Bayern-Jäger Hertha feiert in Lederhosen #Mannschaftsabend

Victory against HSV and Oktoberfest with the team: what a day⚽️🙌💪🍻

A photo posted by @percskjelbred on

Training: Montag ist frei. Die nächste Einheit findet am Dienstag, 15.30 Uhr, auf dem Schenckendorff-Platz statt.

 

 

Herthas Umgang mit Erfolg finde ich ...

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

245
Kommentare

pathe
2. Oktober 2016 um 17:34  |  566801

Ha!


Papa Zephyr
2. Oktober 2016 um 17:38  |  566804

Ho!


2. Oktober 2016 um 17:41  |  566805

He!


Ursula
2. Oktober 2016 um 17:41  |  566807

MICH dünkt, HERTHA BSC…


kczyk
2. Oktober 2016 um 17:48  |  566810

mich denkt.
die eröffnungen werden zunehmend klebriger


Ursula
2. Oktober 2016 um 17:51  |  566812

Mich deucht, ein Germanist…


ahoi!
2. Oktober 2016 um 17:51  |  566813

mich deucht @ursula, es ginge (inzwischen) beides: „mich dünkt“ und „mir dünkt“ (bin mir da aber längst icht sicher). aber du hast natürlich recht. rein phonetisch ist dein MICH schon ’ne spur schicker…


Papa Zephyr
2. Oktober 2016 um 17:51  |  566814

Ich bin ja eher so ein Klatschpappen-Trainer-Manager-Versteher…
Daher sage ich „Alles Schick“ und ein „Angemessener Umgang“ mit dem derzeitigen Erfolg.
Nächstes mal den Erfolg dann hoffentlich auch wieder live erleben mit über 50.000 anderen im Oly – und nicht alleine über WLAN und Sky Go im Mäusekino….


Ursula
2. Oktober 2016 um 17:54  |  566815

Mich dünkt, sehr gute Beiträge HEUTE
von Dir @ ahoi! Ehrlich!


Papa Zephyr
2. Oktober 2016 um 17:54  |  566816

Weiss jemand, wann die Auswärtsspiele gegen Leipzig und Wolfsburg terminiert werden?
Mein Töchterchen will unbedingt nochmal ein Auswärtsspiel, sie hat noch Hannover in guter Erinnerung…⚽⚽⚽


ahoi!
2. Oktober 2016 um 17:56  |  566817

danke @ursula. aber mir „schwant“, das sieht so manche (kokos)nuss anders 😉


Hurdiegerdie
2. Oktober 2016 um 17:59  |  566818

Traumtänzer
2. Oktober 2016 um 17:41 | 566806

Ich habe auch gesehen, dass es ein schlechteres Spiel von Lusti war, obwohl er erste HZ einiges für den Spielaufbau gemacht hat. Sein Pass war eine Katastrophe und das wusste er auch selber (Haare raufen). Das kann und soll man auch kritisieren.

Ich mag halt weniger, wenn man nach dem besten Saisonstart aller Zeiten, Spieler rein oder rausschreiben will.

Ich finde, die die jetzt spielen haben es sich auch verdient.

Und das war auch das Credo von Dardai nach der durchwachsenen Vorbereitung, es werde Veränderungen geben, und die Bankspieler müssen ihre Chance nutzen. Das haben sie m.E. getan. Warum sollte jetzt also ein Stark oder ein Lusti rausgenommen werden?

Ich fände es den Spielern gegenüber nicht fair und Dardais „Ehrlichkeit“ würde auch einen Kratzer bekommen.

Aber das macht er auch nicht. Ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass Dardai sagte, jetzt müsse halt JAB mal warten. Ich halte das für echt und richtig.


2. Oktober 2016 um 18:00  |  566819

Hertha geht sehr angemessen mit dem bisherigen Erfolg um. Nur die ewig Gestrigen hadern noch mit den Farben #pinkgate

Ich freue mich, wenn ich im Januar weiß, dass die Saison nichts mit dem Abstieg zu tun hat. Und, wenn ich weiß, wir spielen in Europa mit, freue ich mich nochmal.


kczyk
2. Oktober 2016 um 18:00  |  566820

*denkt*
warum gehören erdbeeren nicht zu den nüssen?
warum wird im dopa nicht an Hertha gedacht?
warum denken die Hertha-fans meist nur negativ?


Traumtänzer
2. Oktober 2016 um 18:02  |  566821

#Dopa
Na, den Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom-Tweet finde ich ja fast schon wieder etwas peinlich. Das zeigt wie’s ums Berliner Großmaul halt wirklich bestellt ist: Hey, beachtet uns bitte, unser Selbstbewusstsein ist doch noch nicht so groß….Wir wissen doch nun eigentlich alle, dass die FC Bayern Haussendung tendenziell nur über Hertha berichtet, wenn es chaotisch zugeht. Ansonsten glaube ich, ignoriert man Berlin solange wie nur möglich, weil, wenn der schlafende Riese vielleicht doch noch mal ernsthaft zu erwachen drohen sollte, wird es unangenehm genug für andere Städte in der Liga. So gesehen, mir wurscht, wenn Hertha da unten keine große Rolle spielt. Wichtig wäre mir, dass wir unseren guten (!) Weg unbeirrt weiter gehen. Kommt Zeit, kommt Erfolg, kommt Resonanz. Erste Anzeichen dafür entnimmt man doch z.B. den Äußerungen Gisdols nach dem Spiel gestern, der sich auf der PK zuallererst voller Respekt über Herthas Aufbauarbeit in der letzten Zeit äußert. So was ist mir viel wichtiger, weil es auch eine Bestätigung für den eingeschlagenen beschwerlichen Weg ist, den Hertha zu gehen hat. Wir kommen (vielleicht!) langsam raus aus dieser HSV-Lachsack-Ecke. Und je länger das andauert, desto nachhaltiger ist das dann hoffentlich auch. Und desto ernster wird man diesen Verein auch nehmen. Hier wird nicht mehr wie in den 70ern, 80ern und teilweise auch später noch von irgendwelchen Zampanos die Kohle sinnlos verpulvert.

Jetzt gerade übrigens Hertha Topbeitrag der Sonntagssportschau. Also, geht doch mit der Aufmerksamkeit. 🙂


Traumtänzer
2. Oktober 2016 um 18:05  |  566822

OK, @hurdie.


2. Oktober 2016 um 18:11  |  566823

Erdbeeren gehören zu Nüssen. Weiß man/frau, wenn man ne Allergie hat 😕


Freddie
2. Oktober 2016 um 18:11  |  566824

@Traumtänzer
Ach, ich fand den (und die sich anschließenden Tweets )ganz witzig.
Armin Veh meinte übrigens in der Sendung, dass es sich Hertha verdient hätte durch die gute Arbeit in der Sendung Thema zu sein.


2. Oktober 2016 um 18:14  |  566825

Kann jemand mal ner Beuteberlinerin sagen, wie ein typisches Berliner Feiern aussehen würde? Frage wegen des Oktoberfests oben im Text.
Und ja, ich verstehe die Verbindung als Bayernjäger 😉


Tojan
2. Oktober 2016 um 18:17  |  566826

ich glaube die fehlende nationale beachtung der hertha hat auch etwas mit dem immernoch vorhandenen inselstatus berlins zu tun. Köln, hamburg, münchen usw waren jahrzehntelang das thema der jeweiligen redaktionen und man war auch immer nah dran, was man von hertha und berlin nicht behaupten kann.

abseits von der Politik findet berlin doch auch bei anderen themen bundesweit kaum beachtung, außer es geht etwas grandios schief.


kczyk
2. Oktober 2016 um 18:18  |  566827

@moogli – dann sei zufrieden darüber, dass Hertha keine harten nüsse mehr knacken muss 🙂


kczyk
2. Oktober 2016 um 18:20  |  566828

*denkt*
das wäre ein ding – Hertha gegen köln und der alte zuschauerrekord wird geknackt.


2. Oktober 2016 um 18:24  |  566829

Ich bin zufrieden.

Und wenn mal nicht, dann ändere ICH was. Und mecker nicht über Andere.


U.Kliemann
2. Oktober 2016 um 18:27  |  566830

Ja das wäre toll,geht aber leider nicht mehr.
Ist ja auch kein Flutlichtspiel,hat daher eh
nicht den Flair von 1969!


Joey Berlin
2. Oktober 2016 um 18:32  |  566831

@Freddie
2. Oktober 2016 um 18:11 | 566824

Armin Veh meinte übrigens in der Sendung, dass es sich Hertha verdient hätte durch die gute Arbeit in der Sendung Thema zu sein.

Veh zählt für mich zu den sachlichen und geerdeten Vertretern seiner Zunft; angenehmer als dieser Mister Marcel „ich bin ganz wichtig“ Reif.

Die Lobbyisten bei Spot 1 kann/darf man ruhig etwas piksen. :mrgreen:


ahoi!
2. Oktober 2016 um 18:35  |  566832

uns herthafans hier scheint doch allen die sonne aus dem a**erwersten… @kczyk. IMMER.

aber es gelingt mir – entgegen anders lautender ankündigungen – nun doch nicht – igor de cam-arscho sei’s getrommelt – für diesen club vom niederrhein zu sein. ich bring das einfach nicht fertig.
auch das „oktoberfesteln“ einiger spieler (da oben) ist mir nicht geheuer. genauso wie die verzweifelten, alljährlichen versuche irgendwelcher jecken den karneval oder fasching an die ufer der spree zu tragen.


kczyk
2. Oktober 2016 um 18:37  |  566833

„… Ja das wäre toll,geht aber leider nicht mehr. …“

wo ein wille da ein weg.
zb damit, dass väter in begleitung eines ihrer zahlpflichtigen kinder freien eintritt bekämen.


Ursula
2. Oktober 2016 um 18:40  |  566834

# Verkehrte Vorzeichen!

„dieser Mister Marcel „ich bin ganz wichtig“ Reif.“…

…kann ganz vorzüglich mit der deutschen Sprache,
nicht nur gesprochen, auch geschrieben umgehen…

Tja…! Man kann nicht ALLES haben!


kczyk
2. Oktober 2016 um 18:41  |  566835

@ahoi hat es als karnevalsflüchtling an die spree verschlagen?
berliner verstehen das


2. Oktober 2016 um 18:42  |  566836

2:0 für Schalke :mrgreen: 55. Minute …
#Vizemeister

und das 3:0 !


U.Kliemann
2. Oktober 2016 um 18:44  |  566837

Gute Idee,bei zwei Kindern könnte eines auf dem
Schoß und das andere auf den Schultern des
Vaters sitzen. Das Spiel in Gelsenkirchen
beläßt Hertha in der Länderspielpause auf
Platz 2! Wahnsinn.


kczyk
2. Oktober 2016 um 18:45  |  566838

mir tun die gladbacher leid – die jetzt nah an einem der abstiegsplätze rumwuseln


psi
2. Oktober 2016 um 18:46  |  566839

Meine Tipps sind heute für die Tonne 😡


jenseits
2. Oktober 2016 um 18:50  |  566840

Ballbesitz Schalke 31 %.


ahoi!
2. Oktober 2016 um 18:52  |  566841

tja BMG: dieser club hat einfach kein stil. kein „anstand“ (siehe dieser gegenwehrlose untergang innerhalb weniger minuten). und kann offenbar nur (wie hier weiland mal blogvater @ub schrieb) nur in der „krawallbude am bökelberg etwas reissen. ein bißchen peinlich ist das schon…


Ursula
2. Oktober 2016 um 18:52  |  566842

Man kann auch nicht „vertikalen, offensiven
Fußball“ fordern und folglich durch „höheres
Verschieben“ die Wege zum gegnerischen Tor
kürzer machen, und gleichzeitig eine stabil
stationäre Defensive systemisch einbringen!

Eine Kunst die KEINER kann, nicht einmal Dardai….

ABER was wollen „wir“ lieber sehen?

Tolles Spiel, wie gestern, mit „leichtem Risiko“
und evtl. wiederkommenden Zuschauern, oder
Mauertaktiken bis zum Abwinken und dann auch
noch schlechtestenfalls, OHNE Punktgewinne…?


Blauer Montag
2. Oktober 2016 um 18:52  |  566843

Wie bitte? 😯
Mit 10 Punkten wuselt BMG bereits nahe an einem Absteigsplatz?


U.Kliemann
2. Oktober 2016 um 18:57  |  566844

„Ballbesitz“ Pep hat gegen Tottenham verloren!


psi
2. Oktober 2016 um 18:58  |  566845

Da hat der Micha zu Pal gesagt:
Höhr mal, wir müssen attraktiveren Fußball
spielen, damit mehr Zuschauer ins Stadion
kommen.
Ok Chef, sagt Pal, so machen wir das!

Jedenfalls könnte es so gewesen sein 😜


kczyk
2. Oktober 2016 um 18:59  |  566846

„… Mit 10 Punkten wuselt BMG bereits nahe an einem Absteigsplatz? …“

*denkt*
abstieg beginnt ab platz 10


ahoi!
2. Oktober 2016 um 19:00  |  566847

bevor sich wieder jemand aufregt… bei meinem – sicherlich auch von einiger schadenfreude des gebürtigen kölners geprägten – beitrag um 18:52 fehlte ein smiley. 🙂


Ursula
2. Oktober 2016 um 19:04  |  566848

Tja @ Psi, hör` mal, genau so
meinte ich das nach den lausigen
„Zuwachsdiskussionen“ in Sachen
Zuschauer…

NUR Attraktivität und Spielkultur
lassen „Fußballeranhänger“ GERN
wiederkommen, auch wenn „man“ verliert…..

UND wenn man so spielt und gewinnt,
kommen die „Gestrigen“ ALLE wieder!!!


psi
2. Oktober 2016 um 19:05  |  566849

So ist es, @Ursula.


Papa Zephyr
2. Oktober 2016 um 19:07  |  566850

@Ursula
Tja, solange es ausgeht wie gestern, wollen wir natürlich das Offensive Spiel sehen.
Aber Herthas Spiel und schöne Ergebnisse sind derzeit auch durch die „Abwesenheit von größerem Pech“ geprägt. Berechtigte Elfmeter werden tatsächlich auch gegeben. Abseitstore des Gegners auch tatsächlich abgepfiffen. Auch von gelbroten oder sogar glattroten Karten blieben wir verschont.
Darf gerne so weitergehen (Klopf auf Holz).
Falls nicht – und auch Ibisevic vorn noch das Zielwasser ausgeht – sind „wir“ fast alle dafür, doch erst mal wieder etwas defensive Stabilität zu bekommen…


coconut
2. Oktober 2016 um 19:07  |  566851

@psi
Wenn es dir ein Trost ist: Auch meine Tipps sind „für die Tonne“…
…konnte ja auch keiner erwarten, das S04 plötzlich doch das Gewinnen entdecken würde.


Ursula
2. Oktober 2016 um 19:11  |  566852

@ Papa Zephir

Das Gegenteil wurde von der Hertha
viel, viel zu lange nicht bewiesen…

In den letzten Spielen und insbesondere
gestern, mein Kompliment an Dardai
zu dem (fast!) gelungenen Versuch des
„vertikalen, schnellen Fußballs“…

Selbst mit „Verlusten“!!

Genau mein Ding! Nächtle!


Blauer Montag
2. Oktober 2016 um 19:12  |  566853

Wie gut ist Hertha im Umgang mit Erfolg?

Ehrlich, ich weiß es nicht.

In meinen Augen war im Jahr 2016 der größte Erfolg das DFB-Pokal-Halbfinale.
Das einige Kommentaristi hier nach wie vor über Harthas Niederlage in diesem Spiel greinen, ist deren persönlicher Umgang.

Wie soll ich als Kommentarist umgehen in den nächsten Tagen mit dem akteullen Erfolg in der Bundesliga?
3 Heimsiege und 1 Auswärtssieg gegen Abstiegskandidaten, 1 Unentschieden bei einem Konkurrenten in der oberen TAbellenhälfte und 1 Niederlage beim FC Bayern.

Mehr als stolz im Herthatrikot durch Berlin zu humpeln kann ich kaum tun. Das gibt den Mitreisenden in den Zügen Anlass für ein paar wohlwollende Kommentare über die Hertha. Häme habe ich in den letzten Tagen nicht mehr gehört. Ich hoffe, das Wohlwollen für Hertha hält sich bis zur Jubiläumsfeier.

Mir steht heute nicht der Sinn danach, den Verantwortlichen bei Hertha wohlfeile Ratschläge für den Umgang mit der momentanen Erfolgswelle zu geben. Einfach laufen lassen und weiter surfen.

The Beach Boys ~ Surfin‘ Safari (HQ)
https://www.youtube.com/watch?v=IMChBJZUDK8


ahoi!
2. Oktober 2016 um 19:12  |  566854

wunderbar: gladbach tut was fürs torverhältnis! (sind innerhalb weniger minuten von platz sechs auf zehn abgerutscht… gnihihi)


Bakahoona
2. Oktober 2016 um 19:13  |  566855

Glück verfolgt den, der stets das Richtige versucht richtig zu machen. Von Abwesenheit von Pech zu reden, íst das Gleiche wie von Glück zu reden und lässt Wertschätzung für die geleistete Arbeit der Beteiligen vermissen.


U.Kliemann
2. Oktober 2016 um 19:13  |  566856

So4 macht seinen Namen mal wieder Ehre.
Muß man anerkennen.


monitor
2. Oktober 2016 um 19:16  |  566857

Im Augenblick ist doch erst mal alles nichts weiter, als eine Momentaufnahme. Ich sach nur „Frankfurt“! 😉

Allerdings eine sehr schöne. Denn sie läßt, ganz sachlich gesehen, keinen Druck von außen aufkommen. Keine Probleme bringen keine doofen Schlagzeilen. Das Lustenbergerproblem ist keins und die Wechsel in der Mannschaft tun dem Team gut, denn sie sind so weniger ausrechenbar. Esswein auf links schien mir als Sportschaugucker sehr gut mit Platte zu harmonieren, besser als Platte mit Kalou. Schön wenn man die Wahl hat.
Im Augenblick ist es mir lieber, Hertha spielt sich unter dem Radar von Erfolg zu Erfolg, als von allen Medien im Zentrum beleuchtet da vielleicht doch nervös zu werden.
Was mich besonders freut, sind so Dinge wie Stocker, der jetzt der Mannschaft augenscheinlich wieder helfen kann. Vielleicht weil er nicht mehr so den Druck spürt, in einem! Spiel seine Daseinsberechtigung zu untermauern. Es wirkt für mich von sehr weit außen betrachtet, auch bei Pal Dardai, weniger verkrampft, eher locker genug, aber auch ernsthaft genug.
Eine gute Mischung eben! 🙂

Die Freude über Herthas Erfolg läßt mich gerade ruhig genießen.

PS: Hätte mich gewundert, wenn Schalke nach dem Euro Spiel wieder der Looser geworden wäre.


pathe
2. Oktober 2016 um 19:18  |  566858

Wir haben den HSV ganz nebenbei noch an das Tabellenende geschossen… 🙂


jenseits
2. Oktober 2016 um 19:19  |  566859

27 % Ballbesitz. Also wahrscheinlich 10 % gegen Ende. So kann man zu Hause auch gewinnen. 😉

Ja, das mit dem Torverhältnis ist ganz hübsch. Auch, dass wir jetzt zwei Wochen lang auf Platz 2 verweilen. Blöd jedoch, dass Weinzierl ein Erfolgserlebnis vergönnt ist und Schalke wohl Morgenluft wittert.


Exil-Schorfheider
2. Oktober 2016 um 19:21  |  566860

@u.k.

Aber muss es dann nicht S40 heißen? 🤔


Ursula
2. Oktober 2016 um 19:24  |  566861

Prima Beiträge, wie immer, zum gestrigen
Spiel, User um 19:21 Uhr! Wie immer…

Aus jedem Satz erliest man den Fachmann….


monitor
2. Oktober 2016 um 19:25  |  566862

@ES
Dann hätten sie unter Stevens aber 0 hoch 10 heißen müssen. 😉


elaine
2. Oktober 2016 um 19:25  |  566863

#attraktiver Fußball

ja den möchte ich auch gerne sehen, wenn es gegen den Abstieg geht ist mir allerdings jedes Mittel recht, den zu verhindern

OFF TOPIC
Am Alexander Platz wurden anläßlich des Oktoberfestes „Blau-Weiße“-Fahnen gehisst 😉


Blauer Montag
2. Oktober 2016 um 19:26  |  566864

Frau muss auch gönnen können jenseits 19:19 😉
Solange sich BMG, S04 und WOB gegenseitig die Punkte nehmen, bleiben sie hoffentlich in der Tabelle hinter Hertha.


Papa Zephyr
2. Oktober 2016 um 19:28  |  566865

Nee @Bakahoona, ich schätze die Arbeit von Pal und seinem „kleinen, fleissigem Team“ sehr. Die Punkte waren der Lohn der harten und intelligenten Arbeit, kein Glück. Für mich ist die Abwesenheit von Pech halt nicht gleichzusetzen mit Glück, sondern ein gewisser Normalzustand, der zu erwarten ist. Auf Glück wage ich mit meiner Hertha kaum zu hoffen. Mir reicht schon die Abwesenheit von Pech, z.B. dass Ibi sich nicht verletzt und frei von roten Karten durch die Saison kommt.


Bennemann
2. Oktober 2016 um 19:29  |  566866

Wie gut ist Hertha im Umgang mit Erfolg?

Hertha an sich geht mit Erfolg gar nicht so schlecht um, das Umfeld nervt aber gewaltig… mich stört diese ständige Euphorie-Bremse, die auch hier im Forum dauernd getreten wird:( Scheisse04 hat gegen Borussia gewonnen und Hertha steht verdient die nächsten 2 Wochen auf dem 2. Platz! Das sollte reichen, stattdessen wird immer diese ominöse „Momentaufnahme“ hinterhergeschossen… Als wäre nicht jedem klar, dass die Saison länger dauert?!?

Wie @BM schon richtig bemerkte, war das Erreichen des Halbfinals letzte Saison wohl der größte Erfolg, den Hertha in den letzten Jahren hatte. Der rbb, also auch Teil des Umfelds, hat da schon artig vor dem Spiel das Halbfinale mit einem Film gewürdigt. Als würde man mit einem Finaleinzug eh nicht rechnen.

Dass Bild und BZ usw. Hertha schon in die CL schreiben, ist natürlich genauso dumm! Aber dennoch wird da der Moment einfach adäquater gefeiert…


monitor
2. Oktober 2016 um 19:29  |  566867

@elaine
Kann man mal wieder sehen, was Klischee so ausmacht.
Die Farben der Stadt München sind schwarz-gelb!


monitor
2. Oktober 2016 um 19:33  |  566868

@Bennemann
Du siehst das so, ich sehe es anders. Punkt!

Ich habe noch: Ey was geht ab…! im Ohr. Danke.
Man soll das Fell des Bären erst verteilen, wenn er erlegt ist.

Jetzt zu jubeln ist vernünftig betrachtet viel zu früh!


ahoi!
2. Oktober 2016 um 19:34  |  566869

ich finds toll @ursula. stichwort meinungsfreiheit. hier posten eben auch sportschau-gucker, sportstudio-gucker und sogar gar-nicht- gucker was zu hertha und zum spiel…


Blauer Montag
2. Oktober 2016 um 19:35  |  566870

Oktoberfest, Karneval, Schützenfest – Unterhaltung für Provinzler.

In Berlin ist immer Party.
Du weißt nie, wo die Nacht endet und der nächste Tag beginnt.

Kick it!

You wake up late for school, man you don’t want to go
You ask you mom, please?, but she still says, no!
You missed two classes, and no homework
But your teacher preaches class like you’re some kind of jerk

You gotta fight for your right to party …


monitor
2. Oktober 2016 um 19:37  |  566871

Ich glaube hier kommen verschiedene Post aus der selben Quelle.


Exil-Schorfheider
2. Oktober 2016 um 19:41  |  566872

@monitor

Konnte leider immer noch nicht nachgewiesen werden, aber ja, auch mein Gefühl.


ahoi!
2. Oktober 2016 um 19:43  |  566873

? chemtrails ?


Beachcomber
2. Oktober 2016 um 19:48  |  566874

Ich gucke immer wieder auf die Tabelle – so schön!!


Ursula
2. Oktober 2016 um 19:50  |  566875

# TYPISCH…

…für diese beiden Herren!!!

Fragt doch @ Uwe Bremer!!!

Ich bin weder mit User @ ahoi
verwandt, noch verschwägert,
aber allein diese „Mutmaßungen“
sprechen für die Qualität dieser
„Beteiligten“ …

…UND auch für die „fußballerische
Qualität“ aus der Sportschau, ODER
zum Unterschied, „VON OBEN“, aber
bitte so weitermachen….

„Miesmacher“, wäre verharmlost!

Einfach nur „dumm“…???

Nu abba! Schläfle und tschüss!


U.Kliemann
2. Oktober 2016 um 19:52  |  566876

Ot , Heute ein Tatort aus Dresden! Da ich den
ersten schon grottig fand schau ich mir noch
mal lilyhammer an,da kann ich wenigstens
wirklich lachen.


Bluekobalt
2. Oktober 2016 um 19:53  |  566877

@monitor

Diese Vermutung keimte in mir eben auch auf…
Aber lass sie ruhig machen.
@Uschi, woher soll @ub das denn wissen. So blöd ist ja keiner mehr, dass er auch nicht auch seine IP ändern kann, oder gleich mit dem Smartphone schreibt.


U.Kliemann
2. Oktober 2016 um 20:00  |  566878

Eine perverse Vermutung!


Ursula
2. Oktober 2016 um 20:02  |  566879

Du gute Güte, @ Kobalt, SIE haben
in dieser „Raupensammlung“ gerade
noch gefehlt…

Wie immer gut gelungen und „recht
im Schritt“, den fahrenden Zug, das
richtige Trittbrett gerade noch gefunden!!

KÖNNT Ihr eigentlich noch gut schlafen,
mit diesem verbreiteten Schwachsinn???

Ist mir HIER zu doof, bin wieder weg!


Tf
2. Oktober 2016 um 20:05  |  566880

DoPa-Gate:

wie steigert man seine eigene Popularität, die wiederum mehr Zuschauer ins Stadion bringt?

Schlagzeilen und Ruhm können zwar die Popularität kurzfristig fördern, aber nicht zwingend die Entwicklung einer Persönlichkeit die von anderen geschätzt wird. Siehe die deutschlandweite Abneigung gegen Bayern München, vermutlich auch gegen Rote Brause Leibsch.

Fairness, Großmut, Hilfsbereitschaft, Verständnis und eine versöhnliche Art werden eher dazu beitragen „beliebt“ zu werden.

Vielleicht brauchen wir Geduld und müssen den Vorteil sehen unter dem Schirm der anderen zu sein.

Die Tweets sind jedoch durchaus lustig, sich in Erinnerung zu bringen.


Exil-Schorfheider
2. Oktober 2016 um 20:07  |  566881

Das ist ja wie bei Herrn Lauer und das im Erwachsenenalter festgestellte ADHS… 🤔🙄


pax.klm
2. Oktober 2016 um 20:08  |  566882

Hertha wird durchaus, so nach und nach, positiver wahrgenommen.
Nun gerade den/das DOPA zu nehmen ist schon arg grenzwertig.
Es sind nur kleine ABER FEINE Details !!!
Wenn Hertha am Ende tatsächlich oben stünde dann…
Bisher haben wir halt noch nix gerissen.
Lieber UB…..


ahoi!
2. Oktober 2016 um 20:13  |  566883

alter schwede. wem die verschiedenen schreibstile, diktiome und idiome (und noch vieles weitere mehr) nicht auffallen; ja geradezu ins gesicht springen, dem ist dann auch nicht (mehr) zu helfen. vielleicht doch alles – wie weiter oben schon vermutet – eine frage des intellekts? oder anders formuliert: vielleicht bin ich auch susanne, oder cameo, vielleicht gar opa’s apo? oder doch „nur“ uschis neuer lebensabschnittspartner?


Ursula
2. Oktober 2016 um 20:14  |  566884

# ADHS

Dieser Typ ist ja noch dümmer als ich dachte!!

Der weiß ja nicht einmal, worum es dabei
geht! Phrasen und nur „DOOF“…

Du gute Güte!

ABER ER ist ja HIER so angesehen…..

Nu abba wirklich! Lebenszeitverschwendung!!!


U.Kliemann
2. Oktober 2016 um 20:20  |  566885

Den Spanischen Reiter bitte nicht vergessen!


Freddie
2. Oktober 2016 um 20:23  |  566886

@ukliemann

Tatort.
Du verpasst was, aber
#Geschmackssache


ahoi!
2. Oktober 2016 um 20:26  |  566887

psst @U.Kliemann. verrate doch nicht alles.


Freddie
2. Oktober 2016 um 20:28  |  566888

@exil

Nee, nee, nee.
Der Lauer hat ja lichte Momente.
Also vielleicht….
Wobei….


Tf
2. Oktober 2016 um 20:30  |  566889

@pax
Nun ja, aber haben denn alle anderen über die man
schwadroniert, etwas „gerissen“?

Zumindest kommt in der Sportberichterstattung zur Sprache, dass ein Besuch im Oly gute Stimmung garantiert. Vielleicht fruchtet es ja mal.


Freddie
2. Oktober 2016 um 20:37  |  566890

@tf
Zumindest die letzte beiden Spiele waren teilweise Spektakel


Tf
2. Oktober 2016 um 20:46  |  566891

Ja, gute Show für gutes Geld. Wenn andere auch für uns werben wäre es nicht schlecht.
Wünsch mir dennoch ein Stadion mit nur 45 K


Exil-Schorfheider
2. Oktober 2016 um 20:50  |  566892

@TF

Warum nur 45k?
Selbst Union hat Planspiele in der Schublade, auf 35k zu gehen.


Tf
2. Oktober 2016 um 20:53  |  566893

Lieber 45 K und in der Weltstadt mit seinen vielen anderen Möglichkeiten 17 mal volle Hütte sprich ausverkauft.

Könnte man mit den Waldmenschen am Ende was zusammen stemmen?


Tojan
2. Oktober 2016 um 20:55  |  566894

ne, das neue stadion sollte schon so um die 55k haben.


Tf
2. Oktober 2016 um 20:57  |  566895

Dann definitiv ohne die Waldmenschen?!


Exil-Schorfheider
2. Oktober 2016 um 20:58  |  566896

@TF

Union möchte das bestehende Stadion ausbauen.
Da kann ich mir eine Zusammenarbeit schwer vorstellen.


Tf
2. Oktober 2016 um 21:03  |  566897

Dann allerdings nicht, soweit wird die
Freundschaft nicht mehr gedeihen.
Bevor sich wieder einige über die Stadiondebatte aufregen: Themawechsel.
Reist Brooks nach Amerika?


Freddie
2. Oktober 2016 um 21:03  |  566898

Försterei
Yipp, so heute in der MoPo bei evtl Aufstieg

@tf
Wenn schon die Farbe des Ausweichtrikots die Emotionen einiger überkochen lässt, wie willst du dann ein Stafion zusammen mit einem anderen Berein bauen ?😉


Tf
2. Oktober 2016 um 21:08  |  566899

Baustelle kann aber tödlich sein für die Stimmung.
Na ja, nich mehr unser Problem.


Tf
2. Oktober 2016 um 21:12  |  566900

@Freddy
In Berlin wäre eine multi-funktionale Lösung noch am ehesten denkbar.
Weltoffen, innovativ, etc.


monitor
2. Oktober 2016 um 21:18  |  566901

@Ursula, da haste Dich gerade verhaspelt.

ZITAT
„alter schwede. wem die verschiedenen schreibstile, diktiome und idiome (und noch vieles weitere mehr) nicht auffallen; ja geradezu ins gesicht springen, dem ist dann auch nicht (mehr) zu helfen. vielleicht doch alles – wie weiter oben schon vermutet – eine frage des intellekts? oder anders formuliert: vielleicht bin ich auch susanne, oder cameo, vielleicht gar opa’s apo? oder doch „nur“ uschis neuer lebensabschnittspartner?“
ZITAT ENDE

Das ist nicht der Tonfall, mit dem @Ahoi normalerweise sich äußert. Den läßt Du normalerweise nur recht dumpf meckern. Genauso wie @Randberliner. Das @Hertha Ralf Dich hier jedesmal zurückfleht ist eine andere lustige Begebenheit. Aber manchmal gehen Dir @U hier die Gäule durch. So eben gerade jetzt.
Da ich mit Schummlern nix zu tun haben will, laß ich den Blog immer öfter links liegen. Muß echt schön sein für einen wie Dich, wenn er letztendlich nur noch mit sich selbst diskutiert! 😉


jenseits
2. Oktober 2016 um 21:20  |  566902

@Tf
Vor ein paar Tagen las ich, Brooks würde auf Länderspielreise gehen. Muss mal schauen, ob ich den Artikel noch finde.


Tojan
2. Oktober 2016 um 21:23  |  566903

warum sollte brooks den NICHT zur NM fahren?


Exil-Schorfheider
2. Oktober 2016 um 21:29  |  566904

Weil er aus einer Verletzung kommt?


jenseits
2. Oktober 2016 um 21:32  |  566905

@Tf
Dieser Aussage von Brooks im Doppelinterview mit Wood habe ich es entnommen.

„Brooks: Vor der Partie hatten wir keinen Kontakt, da ist jeder auf sich selbst konzentriert. Aber danach werden wir dann wieder miteinander reden, dann geht es ja auch zur Nationalmannschaft.“

http://www.herthabsc.de/de/profis/doppelinterview-brooks-wood/page/11489–10276-10276-.html#.V_Ff4CSVZEY


Tf
2. Oktober 2016 um 21:39  |  566906

Hoffentlich bleibt er diesmal „heile“.
Bei Reisen der unsrigen ins Ausland beschleicht mich immer so ein ungutes Gefühl…


Sir Henry
2. Oktober 2016 um 21:42  |  566907

Nach meinem Verständnis hat Hertha da überhaupt keine Handhabe, denn es gilt eine Abstellpflicht.

Konfrontativ ist da überhaupt nichts zu erreichen, allenfalls kooperativ in Abstimmung mit dem amerikanischen Verband.


U.Kliemann
2. Oktober 2016 um 21:57  |  566908

Na ja vielleicht bekommt er ja auch Spielpraxis.
Das könnte Hertha mal helfen. Sonst habe ich
bei den Abstellungen auch immer ein bißchen
Muffensausen.Wer geht denn zur U21? Weiser,
Stark und wer noch? Pekarik wohl kaum.


Tojan
2. Oktober 2016 um 21:57  |  566909

genau das @Sir Henry.

ist brooks fit, fährt brooks zur NM. wäre brooks nicht fit, hätte er am samstag nicht im kader gestanden.


U.Kliemann
2. Oktober 2016 um 22:02  |  566910

Obwohl wir wünschen uns ja Nationalspieler
bei Hertha. Halt ein zweischneidiges Schwert.


Tojan
2. Oktober 2016 um 22:17  |  566911

die stimmen der union-fans gerade im sportplatz hätten auch genauso von herthanern kommen können 😀


Ursula
2. Oktober 2016 um 22:29  |  566912

# User um 21:18 Uhr und Sympathisanten,
dieser EXIL, @ Freddie mit „Feinironie“
und der „Sir Henry“ & Co…

„Da ich mit Schummlern nix zu tun
haben will, laß ich den Blog immer
öfter links liegen. Muß echt schön
sein für einen wie Dich, wenn er
letztendlich nur noch mit sich selbst
diskutiert! 😉“…….

Mein Gott, oder besser „gute Güte“,
sind SIE krank…

Ich fragte schon nach dem werten
Schlafbefinden…!!??

Im übrigen habe ich nicht einen
Satz von den o. a. Usern über das
wunderbare Spiel, eine „Klein-Analyse“
oder einen einfachen Beitrag zwecks
fußballerischer Einschätzung gelesen…

…NUR @ backstreet würde schreiben,
Pöbelei, billige Anmache und vermeintliche
Ironie von „staubtrockenen, intelligenten Usern“….

Hübsch hässlicher geht es nicht! Nu abba!


Bolly
2. Oktober 2016 um 22:40  |  566913

weil es gerade so niveauvoll läuft…

http://herthaunser.de/asi-mit-niveau-lyrik-uffm-klo-2


Zippy
2. Oktober 2016 um 22:45  |  566914

Hat man nicht bei Hertha einen ganz guten Kontakt/ein ganz gutes Verhältnis zu Klinsmann? Ich hatte bisher diesen Eindruck, insofern wird man da bestimmt eine Abmachung, wie „Auswechslung als Vorsichtsmaßnahme“ oder gar Schonung, erreichen können, falls das von Dardai gewünscht. Ich denke, Brooks wird aufjedenfall spielen wollen und ein bisschen Spielpraxis wird ihm gut tun. Gegen Kuba ist es ja auch nur ein Testspiel, da wird er vermutlich nicht durchspielen.


elaine
2. Oktober 2016 um 22:50  |  566915

Tojan 2. Oktober 2016 um 22:17

😆 worum ging es in den Interviews?


Ursula
2. Oktober 2016 um 23:01  |  566917

HUNDERTELFTER!!!

Nee, nee, ich trinke den Schnaps
jetzt heimlich, dass es keiner merkt,
von wegen, na ja…!


Tojan
2. Oktober 2016 um 23:04  |  566918

@elaine
um die grdsätzliche stimmung, um die veränderte spielweise und lange nicht gesehener spielkultur und ruhe in der schlussphase 😀


elaine
2. Oktober 2016 um 23:06  |  566919

@Tojan
ah, danke 🙂


U.Kliemann
2. Oktober 2016 um 23:11  |  566920

Herthaunser sehr gut, rettet aber diesen Abend
auch nicht mehr(leider). Habe nach den Hinweis
von @Freddie doch nochmal in den Tatort
geschaut, fand aber wie schon beim ersten
Dresdener Tatort nur Martin B. wirklich gut.
Seine beden Amazonen hingegen ,na ja.


ahoi!
2. Oktober 2016 um 23:19  |  566921

@bolly: schöner text! hat spaß gemacht, zu lesen. danke für den link!

apropos text: das mag für dich vielleicht schwierig nachzuvollziehen sein @monitor. aber es gibt tatsächlich menschen, die beherrschen mehrere sprach- oder schreibstile (je nachdem in welcher umgebung, sie sich bewegen)… aber nun ist gut, deine theorien über doppel-, drei- und zigfach-accounts sind mir in der tat dann doch ein wenig zu abgedreht, um mich damit weiter zu beschäftigen. das mit dem „links liegen“ lassen (des blogs von dir) fand ich dagegen gar keine so schlechte idee …. 😉


2. Oktober 2016 um 23:39  |  566922

auweija..und mir wirft man vor, manchmal mit dem Wort Fakten Schwierigkeiten zu haben. Ich kenne den @ahoi persönlich..leider nicht @ursula
So einen Quatsch muss man nicht posten, selbst wenn man ihn vielleicht denkt.


2. Oktober 2016 um 23:50  |  566923

..ob Hertha mit dem Erfolg umgehen kann..?
Weiss ich nicht. Im Moment, nach ein paar Spieltagen und einer Handvoll Punkten von Platz 12 entfernt ( einfach nur geschätzt, Freunde )- will ich darüber gar nicht nachdenken.
Die fans haben ja schon Schwierigkeiten, die Dinge einigermaßen voneinander zu trennen. So äußerte @bm oben, manche fans hätten die Niederlage im HF nicht verdauen können.
Hm, ich glaube, von den Stamm-immerherthanern waren das geschätze 5% ?
Sehr viel mehr waren ENTTÄUSCHT über die Art und Weise, wie dieses Spiel unter voller Aufmerksamkeit Fussball-Deutschlands angegangen wurde. Das WiE war für nicht wenige das Enttäuschende.
Genauso enttäuschend, wie salopp die Mannschaft das hart erarbeitete EL-Ticket verschenkt hat.
Das gräbt sich beim Berliner vielleiht tiefer ein, als ein erreichter 7. Platz.
Was ich gut verstehen kann.
Die gestern gezeigt Leidenschaft als HALTUNG..und niemand braucht sich über die Zuschauer, das Publikum beschweren. Und dann darf es auch Niederlagen geben. Davon war bin ich nach wie vor felsenfest überzeugt. Der Berliner ist da nicht anders als jeder andere.
Dass Preetz und co im Augenblick lässig Ruhe bewahren, ist der einzige Weg.
Spielt die Mannschaft ohne Herz oder Mumm, wie in Kopenhagen, darf es durch Preetz ruhig mal sammern oder heideln..Sehr gerne auch für die Öffentlichkeit hörbar.
Und wenn das nicht geht, #Temperament..dann holt so einen 🙂


Agerbeck
2. Oktober 2016 um 23:52  |  566924

nennen wa doch den Blog ab jetzt immerhärter.de. ick jeh jetz ma kiekenn, ob opa sein reisetagebuch schon durch is. da jibt et n bisschen zum thema hertha.
danach jeniess ick die tabelle für 11 taje. wenn ick bock hab, kiek ick ma rin. uwe und jörn: bleibt stark!
so und morjen is frei. da kann man messer schleifen, rüstungen poliern, den Duden analysiern, n rundjang im olympjastadion machen oder im britza jarten wassa uff de mühlen jeben.
Tschakka!


Kraule
2. Oktober 2016 um 23:54  |  566925

In der Tat sind wie erfolgreicher gestartet als ich erwartet habe.
Und ich freue mich wahnsinnig, dass ich nicht annähernd damit gerechnet habe, mich also geirrt habe!
Gott sei Dank. Die Vorzeichen gaben (für mich) eine positive Einschätzung nicht her.
Natürlich ist es super, super toll das wir nach 6 Spieltagen 2. sind. Aber einen Erfolg gilt es zum Abschluss der Saison zu feiern, verkaufen, was auch immer.
So gesehen finde ich den Umgang mit der derzeitigen Situation von Hertha sehr gut.
Allerdings den Twitter Eintrag Dopa kann man sich verkneifen, wirkt nur oberflächlich, auf den ersten Blick, witzig…..


3. Oktober 2016 um 0:13  |  566926

P.S. ach so, einen habe ich noch.#pink-gate
Der HSV trat gestern in pink an ( sahen aus, wie Leibchen, weil die Ärmel dunkel-blau sind , schräge Zusammenstellung)-Niemand von den Fischköppen aus deren Kurve nervte deren Spieler damit. Was machen unsere Jungs vom Schwarzen Blog nach dieser tollen , begeisternden Partie?- In schwarz gekleidet skandisieren sie wieder diesnen BauWeiss-Quatsch..und das, nachdem nun dem Letzten die Regel erkärt sein wird.
Was ist mit denen nur los?


Tojan
3. Oktober 2016 um 0:20  |  566927

@apo
ganz einfach: du (und andere) haben ihre message immernoch nicht verstanden, deswegen verbreiten sie sie zurecht weiter.

ganz davon abgesehen, dass die kurve auch gestern zu 99% blau weiß war #vorurteile


Exil-Schorfheider
3. Oktober 2016 um 0:21  |  566928

Mögliche Begründung:

Wahrscheinlich, weil der HSV klar kommuniziert hat, dieses Auswärtsdress(nicht Ausweichdress) als Erinnerung an 1976 auflegen zu lassen.

Und der Hertha-Kurvler möchte ja nicht gern mit HSVern verglichen werden.
Dazu gab es von @opa ja bspw genug Sprüche.


herthabscberlin1892
3. Oktober 2016 um 0:22  |  566929

@apollinaris am 3. Oktober 2016 um 0:13 | 566926:

„Nieder mit dem schwarzen Scheiß – unsere Farben sind blau-weiß!“


apollinaris
3. Oktober 2016 um 0:55  |  566930

wie kommt eine Auto- Korrektur auf skandisieren??
gibt’s doch gar nicht . oder war ich das🙃🙄?
@ tojan…Merke: wenn man sich in der Politik auf die falschen Symbole schwört, hat man bereits verloren.
Wenn Hertha seine Kampagne 100 mal erklären muss, haben sie was falsch gemacht.
Das Gleiche gilt für die Harlekins …
Ich habe die Harlekins schon verstanden. Nur halte ich es für Nonsens .
das ist KINDERGARTEN- Rebellion.
Ich unterstütze viele ihrer Grundgedanken..aber sie schwimmen leider nur an der Oberfläche.
# Schwarz..Nö, ich habe doch Augen im Kopf.


Tojan
3. Oktober 2016 um 1:01  |  566931

@apo
scheinbar ja nicht… ich empfehle dazu folgendes video:

https://www.youtube.com/watch?v=bUlr4PzOChY

ich hatte gestern auch ne schwarze jacke an, hatte darunter das auswärtstrikot der letzten saison an und nen schal dabei. falle ich jetzt auch unter die „schwarzträger“?

die harlekins haben sich einmal ganz klar erklärt, in ihrer mitteilung. darin stand haargenau, worum es eigentlich geht und das wird hier u.a. von dir jedes mal konsequent ignoriert.

das ganze könnte man ganz schnell beenden, indem man sich von vereinsseite einfach mal klar in der sache positioniert, warum dass nicht passiert verstehe ich persönlich nicht.


apollinaris
3. Oktober 2016 um 1:25  |  566932

na, das habe ich doch gelesen@ tojan?
Merkst du nicht, was für ein tiefer Widerspruch in dem Ganzen liegt?
-Na jedenfalls: ich würde als Verein auf dieses Thema auch nicht eingehen..es wird nächstes Jahr kein pink mehr geben.
und Punkt.
Aber wenn sie das kommunizieren, was käme als nächstes?
nee, nee. So kann man keinen Verein führen


Tojan
3. Oktober 2016 um 1:29  |  566933

@apo
man muss also nicht mit seinen fans kommunizieren? na dann gute nacht.


herthabscberlin1892
3. Oktober 2016 um 1:37  |  566934

@Tojan:

Die „Message“ unter http://hb98.de/bunte-hertha-ohne-uns/ habe ich verstanden.

Mir scheint, dass dass diese „Fan-Vereinigung“ selbst einiges partout nicht vetstehen will.

Ich frage mich, was die dort vereinigten Personen eigentlich glauben, wer sie sind, wenn sie Texte, wie

„Wir hoffen so sehr, dass die Ostkurve Hertha B.S.C. keinen dieser Suchtkonsumenten ertragen muss und das Bild unserer blau-weißen Kurve nicht zerstört wird, auch wenn es der Verein mit seiner Gleichgültigkeit nun provoziert.“

an die Öffentlichkeit richten.

Vielleicht sollten die „Schwarzjackenträger“ mit gutem Beispiel vorangehen und sich an die selbst zitierte Vereinssatzung (§ 1, Absatz 2) erinnern, wenn man zum nächsten Spielbesuch vorher den Kleiderschrank öffnet.


Tojan
3. Oktober 2016 um 1:37  |  566935

mit ignoranz und überheblichkeit wird man die kurve zumindest nicht ruhig stimmen können 😉

@HBSCB
auch an dich die empfehlung, dir das video oben anzuschauen und durchzuzählen, wie viele schwarz gekleidete du da findest 😉


herthabscberlin1892
3. Oktober 2016 um 1:48  |  566936

@Tojan am 3. Oktober 2016 um 1:37 | 566935:

Die, die gestern erneut dieses unsägliche Banner gehalten haben, waren nach meiner Wahrnehmung fast ausschließlich in schwarz gekleidet.

Interessant wäre es, wenn man Zuschauer in der Ostkurve mit pinkfarbenen Trikots in der Anzahl ausstatten würde, wie Zuschauer in der schwarzen Oberbekleidung dort vertreten sind.

Ich mag das pinkfarbene Trikot auch nicht – das wieder und wieder fortwährende Beklagen darüber halte ich für schlichtweg absurd.


Tojan
3. Oktober 2016 um 1:51  |  566937

tja die selektive wahrnehmung ist eben etwas schwieriges 😉

denn den gesang der ostkurve tragen wohl kaum zehn schwarz gekleidete 😉


Herthas Seuchenvojel
3. Oktober 2016 um 1:55  |  566938

@herthabsc:

für mich bleibt und ist es ne Nonsensdiskussion
wieso soll sich der Verein „erklären“, wenn man völlig regelkonform den Statuten der DFL folgt?
ist ja nicht so, daß man die Vereinsfarben sowohl heim und auch auswärts verbieten bzw. abschaffen will
das AUSWEICHtrikot sieht nun einmal vor, daß dort weder blau noch weiß in größerer Menge vorkommen darf, sei es zusammen oder einzeln für sich
völlig egal, ob nun das 2.te Trikot schwarz, orange, pink oder in Feenstaub gehandelt wird, es ist und bleibt „nur“ das Ausweichtrikot für nur 1 Jahr
und je länger diese unsinnige Diskussion sich hinzieht, umso mehr zweifel ich inzwischen an der Intelligenz mancher Ostkurvensteher :roll:


Tojan
3. Oktober 2016 um 2:01  |  566939

nja wenn man immernoch meint, es ginge nur um die farbe, dann sollte man eher bei sich selbst anfangen, was die frage der intelligenz angeht…


ahoi!
3. Oktober 2016 um 2:06  |  566940

als ignorant und überheblich, lieber @tojan (01:37), erlebe ich mehr und mehr die harlekins, die dem rest der kurve ja nicht nur ihr (oft monotones) liedgut überstülpen, sondern neuerdings auch vorschreiben wollen, wie man sich im stadion, vor allem in der ostkurve korrekt anzuziehen hat. auch die mitteilungen der harlekins (http://hb98.de/hertha-bsc-nur-echt-in-blau-weiss/) sind oft an sprachlicher arroganz kaum zu überbieten… hier wollen sie dann gleich einem millionenschweren unternehmen (das hertha ja nun mal auch ist) vorschreiben, was es in welchem fanshop wie verkaufen darf… wenn man sich einmal die mühe macht, deren pamphlete etwas genauer gegenzulesen, wird man schnell merken, dass diese leute tatsächlich für sich in anspruch nehmen, sie allein wüssten, wie man sich als herthaner korrekt zu verhalten, zu denken und zu kleiden hat… das ist zumindest vom grundgedanken nicht weit weg von totalitären ideologien. auch diktatoren wissen immer, was für alle anderen am besten ist….


Tojan
3. Oktober 2016 um 2:09  |  566941

nur ist die frage, ob die harlekins da wirklich nur von sich sprechen oder durchaus doch die meinung der kurve wiedergeben? denn wäre dem nicht so, gäbe es wohl kaum eine so breite unterstützung dieser kampagne in der kurve 😉


herthabscberlin1892
3. Oktober 2016 um 2:11  |  566942

@Tojan am 3. Oktober 2016 um 1:51 | 566937:

Ich verstehe nicht, was der Gesang der gesamten Ostkurve mit den Personen, die das Banner gehalten haben, zu tun hat.

Aber, wenn Du die Protagonisten dort kennst, mache denen doch den Vorschlag:

Für jede „Schwarzjacke“ muss sich daneben ein in blau-weiß gekleideter Zuschauer ein pinkfarbenes Trikot überstreifen.

Das wäre ein herrliches Bild und diese „Nonsensdidkussion“, wie sie @Herthas Seuchenvojel ganz treffend beschrieben hat, würde dankenswerterweise sehr sehr schnell ein Ende finden und die „Schwarzjacken“ verstummen lassen.

Und als Traditionalist bitte ich eines nicht zu vergessen:

„Nieder mit dem schwarzen Scheiß – unsere Farben sind blau-weiß!“

Übrigens, beide Meisterschaften hat Hertha BSC in weißen Trikots errungen, beide DFB-Pokal-Endspiele der Profis wurden in blauen Trikots (einmal dunkler Blauton, einmal heller Blauton) bestritten.

Auch das Rückspiel des UEFA-Pokal-Halbfinalspiels im April 1979 wurde in einem hellen Blauton gespielt.


ahoi!
3. Oktober 2016 um 2:13  |  566943

ich stehe auch in der kurve. meine meinung geben die harlekins (oft) nicht wieder! aber genau das meinte ich eben, dieses angebliche recht (@tojan um 2:09) für andere zu sprechen. das ist totalitäres gehabe! und damit erübrigt sich auch jede weitere diskussion. du gehst von fakten aus, die nicht belegbar sind. im gegenteil!!! ich bin auch teil der kurve. meiner ansichten vertrittst du nicht! mir ist das pinke trikot scheißegal!


ahoi!
3. Oktober 2016 um 2:19  |  566944

„die meinung der kurve“… wenn ich solchen mist schon lese…. ich krieg mich gerade gar nicht ein. deswegen lasse ich dich jetzt mal hier allein mit deinen abstrusen nachtgedanken. deine smileys machen da nix besser!


3. Oktober 2016 um 3:17  |  566945

@ahoi
„Die Meinung der Kurve“ „die Kurve bin ich“ tssst


Tojan
3. Oktober 2016 um 3:30  |  566946

nur stehe ich nichtmal in der kurve 😉

nur geht es mir ziemlich auf den senkel, dass man meint andere teile der eigenen fans verunglimpfen zu müssen mit haltlosen behauptungen (schwarzer block) und meint, es gehe nur um eine minderheit der ostkurve.

wenn dem so wäre, dann nochmal die frage: warum macht der großteil der kurve bei den ganz klar einzuordnenden fangesängen (blau weiß und co) mit, wenn man die meinung, die dadurch verteten wird, nicht unterstützt oder wenigstens toleriert?

diese gruppe ist nicht so klein wie sie gerne gemacht wird und es ist illusorisch zu glauben, dass sich diese meinungsäußerungen einfach so in luft auflösen. das ganze ginge nur im dialog und bisher hat scheinbar nur eine seite da wirklich interesse dran dann braucht sich die andere eben auch nicht über ein wenig unmut wundern…

das ganze ist ein typisches verein-fans-kommunikationsproblem, was es im gesamten deutschen fußball bei diversen themen zu hauf gibt und bei dem sich die vereine nicht gerade durch gesprächsbereitbarkeit und entschärfen der lage auszeichnen…


herthabscberlin1892
3. Oktober 2016 um 3:42  |  566947

@Tojan am 3. Oktober 2016 um 3:30 | 566946:

„Schwarzer Block“ = haltlose Behauptung auf der einen Seite, aber „diese gruppe ist nicht so klein…“ auf der anderen Seite?!

Klingt ein bißchen nach Pippilotta-Prinzip (Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt).

Vielleicht kann auch der harte Kern der „Harlekins“ oder von wem auch immer insoweit folgen, dass es sehr viele Fans gibt, die das pinkfarbene Trikot nicht schön finden, aber irgendwann einfach auch genug von diesen unsäglichen Bannern haben (so wie ich beispielsweise).

Und solange es die DFL so will, wird es diese dritten (Ausweich-) Trikots in vereinsfremden Farben geben.

Punkt.


Bakahoona
3. Oktober 2016 um 4:03  |  566948

Dem Verein und der Mannschaft traue ich derzeit durchaus zu den aktuellen Erfolg richtig einzuordnen. Sorge macht mir in dem Bereich traditionell die Presselandschaft und der „gemeine“ Fan. Letzterem habe ich mehr Verständnis gegenüber, sind wir Fans doch leidgeprueft und lechzen nach einer andauernden Phase des Erfolgs. Aber auch das scheint sich der Realität von Hertha angenähert zu haben und kommt nicht mehr so needy daher. Erfolg tut gut.


Elfter Freund
3. Oktober 2016 um 5:37  |  566949

manmanman, mir reicht es schon wieder. Ich stehe in der Kurve und bekomme ziemlich genau mit, was dort abgeht.

Da kommt das Argument, warum machen ein Großteil der Kurve mit. Na, dann schau dir die Kurve mal ganz genau an. Ist doch ganz einfach. Ein Teil hat geistigen Getränken gut zugesprochen und blöckt das nach, was unten am Mikro reingebellt wird. Ein Großteil macht abseits des Mittelblocks so gar nicht mit und ist nur noch genervt. Und dann haben wir die Hüter der Tradition in der Mitte, die die Kurve in Mithaftung nehmen und für sich instrumentalisieren.

Es ist langsam mal genug mit dieser Heulerei über das Ausweichtrikot. Diese Selbstdarstellung.

Ach so, das geistige Niveau hat man wieder an der vorgebellten Beschimpfung von PML gesehen. Das ist einfach nur peinlich, wenn man mitten im Spiel immer wieder darauf zurückgreift. Ich habe nur gedacht, wie kann das sein, das man nach dem Aufstieg sich über den jungen Partymeister auf der Bühne vor dem Stadion tierisch mitfreut und dann so hirnentleert und hemmungslos heute reagiert. Der hat gutes Geld gebracht und gut. Und war beim HSV einer, der sich wahnsinnig reingehaun hat, genau so, wie er es bei Hertha getan hat. Aber Hauptsache, man kann rumpöbeln und über die Ausweichtrikots rumweinen. Wer sich fragt, warum wir das Stadion nicht vollbekommen und weshalb Hertha nicht den von uns herbeigesehnten Stellenwert hat, findet dort auch einen kleinen Teil der Antwort.

Wenn man sich mit älteren Herthanern unterhält, abseits der Kurvengängern, wird man schnell feststellen, dass die den Kindergarten um das Trikot und selbst die Beschimpfung von Leipzig usw alles andere als mittragen. Will heißen, Harlekins und ein Teil der Kurve separieren sich gerade vom normalen Stadiongänger und Fan. Ob das so gewollt war ?

Habe fertig.


Joey Berlin
3. Oktober 2016 um 7:56  |  566950

Moin

@Elfter Freund
3. Oktober 2016 um 5:37 | 566949

Wie man an deinem guten Text erkennen kann, ist die „Ostkurve“ kein homogener Block, das gilt sicher auch für die Fankurven anderer Vereine. Es gibt einfach noch zu viele andere Gründe – außer Herthafan sein – warum man gerade in der Kurve steht…

Ach so, das geistige Niveau hat man wieder an der vorgebellten Beschimpfung von PML gesehen.

Das Ex-Spieler Gefahr laufen beschimpft zu werden, gibt es bei allen Vereinen – von mir aus dürfte darauf verzichtet werden. Zu Pierre-Michel Lasogga: Da lässt sich der Junge ein romantisches Bekenntnis zur Stadt stechen und wird trotzdem niedergemacht – Gruppendynamik und die Macht der unreflektierten Rituale.

Wie bei allen meinen Tattoos steckt ein Sinn dahinter. Es zeigt einen kleinen Jungen auf einem Bolzplatz, der auf das Olympiastadion guckt. Dort habe ich meine ersten Profi-Schritte gemacht, auch mein erstes Bundesligaspiel. Ich bin also der kleine Junge, der davon träumt, mal in einem solchen Stadion zu spielen. Das Ziel habe ich erreicht. Daran soll mich das Tattoo immer erinnern.

http://www.bz-berlin.de/berlin-sport/hertha-bsc/hsv-angreifer-lasogga-stuermt-ploetzlich-mit-hertha-tattoo

PS: Herthas Erfolg finde ich …
gelassen bleiben, die Saison ist noch lang.


pax.klm
3. Oktober 2016 um 8:02  |  566951

Habe nach verbreiteten Zählmethoden mehrere
Abschnitte der Ostkurve angeschaut.
Wirklich Blau Weiß ist etwa die Hälfte.
Oft aber auch nur in Accessoires zu sehen.
Rest, etwa die Hälfte, SCHWARZ.
Und wenn B-W unter der Jacke getragen wird,
warum ist die Jacke schwarz?
Ostkurve? Nee, ist mir zu viel Kirche —> Selbstbeweihräucherung!


pax.klm
3. Oktober 2016 um 8:12  |  566952

Tf
2. Oktober 2016 um 20:53 | 566893

Gehe ich nicht mit.
Berlin hat eindeutig zu viel zweitklassige Sportanlagen mit schlechter Sicht und zuwenig Zuschauerplätzen.
Lass Hertha mal WIRKLICH was erreichen, Titel hintereinander, dann wird das Oly auch voll.
Frage an die Verantwortlichen: Müseen eigentlich bei mehr als 50000 immer noch höhere Mieten bezahlt werden?


pax.klm
3. Oktober 2016 um 8:18  |  566953

Immer noch verschlafen:

Joey Berlin
3. Oktober 2016 um 7:56 | 566950

Gut gesagt, ist für mich auch einer der Gründe keine Dauerkarte mehr für die Ostkurve zu haben!


Elfter Freund
3. Oktober 2016 um 9:09  |  566955

@pax: Ick halte durch und lasse mich nicht vertreiben. Ansonsten fürchte ich, wenn das Vernunftdenken aus der Kurve verschwindet (ist mir auch völlig egal, ob sich der eine oder andere angegriffen fühlt), kannste dieselbige auch vergessen. So geht das einigen von meinen Nebenleuten.


3. Oktober 2016 um 9:15  |  566956

…. Am Ende stand für den HSV im sechsten Saisonspiel die fünfte Niederlage. „Hertha hat einen Lauf, ist eingespielt, braucht wenig Chancen – das ist das genaue Gegenteil zu uns“, sagte Adler. ….
http://www.tagesspiegel.de/sport/nach-2-0-gegen-den-hamburger-sv-hertha-bsc-im-zeichen-der-wiege/14633068.html

Der frühere Hertha-Kapitän Sziedat sagte gestern im rbb, Hertha könne in dieser Saison zwischen Platz 2 und Platz 8 erreichen.*
In meinen Augen zum jetztigen Zeitpunkt eine mutige Prognose. Die schweren Gegner hat die Hertha noch vor sich: Dortmund, Köln, Leipzig und Leverkusen. Ob auch Wolfsburg und Gladbach zur Stärke des Vorjahres zurück finden, wird sich zeigen.

Gestern hieß es in der Sportschau, erfolgreiche Wintersportler werden im Sommer gegemacht. Ich weiß nicht, ob der Umkehrschluss zulässig ist, dass erfolgreiche Fußballteams im Winter geformt werden.

*Ich persönlich halte einen Platz unter den TOP6 der Bundesliga für möglich, sofern es der Hertha gelingt, in der Rückrunde 20 oder mehr Punkte zu gewinnen. Bis dahin —


Hertha Ralf
3. Oktober 2016 um 9:17  |  566957

Hier kommt die Lustige Begebenheit @Monitor:
Genau erkannt, wenn ich Dich hier lese, muss ich @Ursula zwangsläufig verpflichten hier weiter zu schreiben …
Und zum Schluss, manchen scheint das Exil nicht zu bekommen, auch wenn man jemand nicht mag ,muss man nicht so persönlich werden , das verletzt auch andere Leser.
Ich freue mich über unsere alte Dame und trage ganz stolz heute das Hertha Trikot auf der Insel …
@all einen schönen Feiertag!


3. Oktober 2016 um 9:18  |  566958

Die Sorge um „den gemeinen Fan“ verstehe ich nicht Bakahoona
3. Oktober 2016 um 4:03 | 566948 ?


3. Oktober 2016 um 9:24  |  566959

Wie gut ist Hertha im Umgang mit Erfolg?
Eine mögliche Antwort wäre auch: Der Herthafan kann damit nicht umgehen und diskutiert stattdessen Fragen der Kleiderordnung. :mrgreen:


Elfter Freund
3. Oktober 2016 um 9:29  |  566961

Freunde, Tag der Einheit und die Sonne strahlt bei blauem Himmel über Berlin. Traumhaft, wie Platz 2…


3. Oktober 2016 um 9:35  |  566962

Nachschuss Hart, Härter, Plattenhardt – von Wolfgang Heise.
Quelle: http://www.berliner-kurier.de/24836034 ©2016


3. Oktober 2016 um 9:37  |  566963

Herthas Coach griff nach dem Europa-League-Debakel gegen Bröndby zu unpopulären Maßnahmen – und hat damit Erfolg, meint Jörn Meyn.
http://www.morgenpost.de/sport/hertha/article208334683/Respekt-Herr-Dardai.html

So weit, so unvollständig die sonntägliche Presseschau am nationalen Feiertag.


Freddie
3. Oktober 2016 um 9:47  |  566964

@uklieman

Hm, tut mir leid. Den Anfang fand ich aber gut. Erzählweise, Rückblenden usw.
Aber die Geschmäcker sind halt verschieden.
Fand die Folgen mit Tukur zB genial bis sensationell , andere fanden die hingegen nur doof.

@Elfter Freund
Recht haste! Das Wetter passt zum Tabellenplatz und dem schönsten Feiertag.
@Püppi und ich feiern daher unserer persönlichen Tag der Deutschen Einheit.


Herthas Seuchenvojel
3. Oktober 2016 um 9:56  |  566965

japp @Freddie
wenn ihr beide nicht das Beispiel (hier) der erfolgreichen Wiedervereinigung seid, dann weiß ich auch nicht mehr
genießt euren Ehrentag


Exil-Schorfheider
3. Oktober 2016 um 9:58  |  566966

@pac

Da der neue Mietvertrag ja erst ab 2017 greift, denke ich schon, dass die Miete bei >50.000 höher ist.


Agerbeck
3. Oktober 2016 um 10:27  |  566967

@elfterfreund
großartiger Beitrag. genau meine meinung. mir geht diese ultra-harlekin-truppe so auf den Sack. es geht nur um macht.
der fan entscheidet, ob er das produkt annimmt oder Zuhause bleibt.
wenn ich mich in einem frei verkäuflichen angebot im stadion blöd anmachen lassen muß, dann stimmt was nicht. ich denke grade bei den „faninnen“ dürfte das produkt sehr beliebt sein und mir gefällt es auch.
übrigens gefiel es mir auch im laufe der diskussion immer besser…
ich warte eigentlich auf den Tag, an dem der rest im Stadion diesem schwachsinn mit „ultras raus“ o.ä. die meinung geigt.
abgesehen davon gehe ich davon aus, dass der großteil der stadionbesucher diese diskussion gar nicht auf dem radar hat, weil sie schlicht fussball gucken.
ich finde auch diese zunehmenden, zusammengestammelten unmelodischen ultra-singsang mit „ohohohoho“ und „ahahahaha“ gräßlich. genauso bevorzuge ich die würdigung einzelner spieler mit einfallsreichem text ubd gesang mehr als das ständige gebashe anderer mannschaften, fans und Spieler.
ich könnte auf diese postpubertäre ultra-scheiße voll und ganz verzichten!


Hertha Ralf
3. Oktober 2016 um 10:37  |  566968

@etebeer :Danke für das tolle Ergebnis, Du solltest öfter zum Heimspiel kommen …
Platz Zwei eine schöne Momentaufnahme, nicht mehr aber auch nicht weniger.
Und jetzt drei Punkte an der SGE vorbei, da kann ich mit erhabenen Lächeln am Mittwoch nach F fliegen.
Die sprechen ja schon wieder von der CL, wir lieber von einem schnellen Klassenerhalt.
Das ist unser Umgang mit Erfolg, etwas Demut tut uns gut, zur Halbzeit können wir uns gerne neue Ziele stellen.
Schöne Grüße nach HH und nach Charlottenburg zu @Ursula


3. Oktober 2016 um 10:51  |  566969

Das gefällt mir ❗ 💡

genauso bevorzuge ich die würdigung einzelner spieler mit einfallsreichem text ubd gesang

Vedad Ibisevic
schießt die Tore wie der Blitz

Rune Jarstein
kriegt nur selten einen rein.*

*3 von 6 Spielen ohne Gegentor bis dato.


Zippy
3. Oktober 2016 um 11:27  |  566970

„es geht nur um macht.“
Genau. Was mit Vereinen passiert, die sich einer Minderheit der Fans (Fans eines Vereins sind nicht nur in der „Kurve“ zu finden) beugen und glauben, sich vor diesen rechtfertigen zu müssen, sah und sieht man in Italien.
Vor einigen Jahren wollte Juve Stankovic verpflichten, dann kam es zu einem öffentlichkeitswirksamen „Fanaufstand“ wegen des abgebenden Vereins (Inter), und man nahm von einer Verpflichtung Abstand.
Früher war Juve eine meiner Lieblingsmannschaften, seit dieser Episode sind sie für mich irrelevant geworden. Dies ist nur ein Beispiel von vielen.


elaine
3. Oktober 2016 um 12:17  |  566972

Agerbeck 3. Oktober 2016 um 11:55
gibt es dafür ein Honorar? 😉


Agerbeck
3. Oktober 2016 um 12:22  |  566973

@elaine
na logo. db-tickets, bier und bratwurst. Aber nur auswärts. wenn ich bis saisonende durchhalte gibt es ein pinkfarbenes jens-hegeler-trikot.😎


elaine
3. Oktober 2016 um 12:29  |  566974

@Agerbeck
dann Toi Toi Toi


pathe
3. Oktober 2016 um 12:36  |  566975

Irgendwas macht Opa falsch…

Wir waren im Hertha-Outfit im Hertha-Fanblock und konnten das Stadion unbehelligt verlassen. Einzig andersherum um das Stadion mussten wir laufen, da die Ordner ein Tor geschlossen hatten. Hat vielleicht fünf Minuten länger gedauert.

Wir sehen allerdings nett aus, waren nur zu viert, nicht betrunken und haben nicht herumgegröhlt. Vielleicht liegt es daran…


wilson
3. Oktober 2016 um 12:38  |  566976

Vorab: soziale Netzwerke werden überschätzt.
Ungeachtet dessen möchte ich einige Zeilen über den Twitteraccount sowie die permanent gescholtene Außendarstellung von Hertha BSC schreiben.

Hertha BSC beschäftigt Profis, womit nicht nur die Spieler, das Trainerteam etc. gemeint sind. Der Verein hat, weil offensichtlich niemand im eigenen Hause für prädestiniert gehalten wurde, eine Werbe-/Medienagentur mit dem Auftrag betraut, die Außendarstellung des Vereins zu gestalten bzw. zu überarbeiten und zu korrigieren. Ergebnis war, sicherlich nicht nur, aber für mich wahrnehmbar, der Try.Fail.Win.-Slogan, welcher meist harsche Kritik nach sich zog. Ich fand ihn misslungen, die Idee dahinter indes, so ich sie richtig verstanden habe, nicht schlecht.

Die Vereinsführung hat, befragt nach fußballerischen Zielen und Ansprüchen, die Schlagworte Demut und Etablierung bemüht.
Beides mag richtig sein; ich möchte ein anderes, ein altmodisches, anführen: Bescheidenheit.

Wissend, dass Hertha BSC derzeit lediglich ein Team stellen kann, welches zwischen Platz 7 und 21 einzuordnen ist, leitet sich daraus der Anspruch ab, ein Erstligaclub zu sein, dem durchaus bewusst ist, auch mal in die 2. Liga abrutschen zu können und dennoch dorthin zurückkehrt, wo der Verein hingehört.
Der Spagat zwischen Bescheidenheit und Anspruch ist kein einfacher. Diesen indes gilt es zu kommunizieren.
Peinlich ist das Lechzen nach Aufmerksamkeit. Wir, die wir kommentierend in Blogs schreiben und in sozialen Netzwerken unterwegs sind, wissen darum. Es schmeichelt die Zustimmung, der Applaus. Selbst Kritik, so sie nicht diffamiert, ist eine Form der Achtung und Anerkennung.

Es will dem Verein nicht gelingen, sich in einer zurückhaltenden, informativen Form zu präsentieren. Hertha BSCs Twitteraccount wird abgrundtief schlecht geführt. Der Doppelpass-Tweet stellt dabei den Negativpunkt der Außendarstellung dar.
Es muss möglich sein, auch hier einen Profi zu beschäftigen, dem es gelingt, den Verein unterhaltsam, selbstironisch, mit den eigenen Unzulänglichkeiten kokettierend und dennoch selbstbewusst zu präsentieren und sich nicht anbiedert – und mehr Buchstaben als Smileys/Emoticons verwendet.


kczyk
3. Oktober 2016 um 12:46  |  566977

„… Wir sehen allerdings auch nett aus …“

*denkt*
ok. wer das aussehen eines wehrwolfs hat, bekommt probleme


kczyk
3. Oktober 2016 um 12:50  |  566978

kann mal wer den dopa-tweet von hertha hier einpflegen?
ich will mir ein bild machen können


pathe
3. Oktober 2016 um 12:50  |  566979

Guter Kommentar, @Wilson! Welcome back!

Ich denke, dass den Verantwortlichen für den Twitteraccount nicht annähernd bewusst ist, wieviel Porzellan die mit ihren schwachsinnigen Kommentaren zerschlagen.
Denn diesen wird sicher (leider) ähnlich viel Bedeutung beigemessen, wie einem Zeitungsartikel oder einem Interview mit Trainer oder Spieler.


3. Oktober 2016 um 12:55  |  566980

Für kczyk
https://twitter.com/HerthaBSC/status/782536121335021568

Schön, von dir zu lesen wilson um 12:38. 😀


alte Dame
3. Oktober 2016 um 12:58  |  566981

Irgendwer hatte es hier geschrieben:
Obwohl wir auf Platz 2 stehen redet keine Sau über uns. 😀
Es wird geredet über Köln … Leipzig …
Habe gerade nochmal Sky90 von gestern gesehen. Auch hier kein Wort über Hertha. Ganz zum Schluss ein Halbsatz beim Blick auf die Tabelle.
Sinngemäß:
„Die Hertha auf 2 … gute Arbeit die da geleistet wird …“


kczyk
3. Oktober 2016 um 12:59  |  566982

danke @BM


kczyk
3. Oktober 2016 um 13:00  |  566983

*denkt*
wenn dieser tweet schon so ein aufsehen erregt, was wird erst passieren, sollte Hertha über twitter dem BVB den krieg erklären


kczyk
3. Oktober 2016 um 13:10  |  566984

der humor scheint in diesem blog ein kellerkind zu sein


alte Dame
3. Oktober 2016 um 13:21  |  566985

coconut
3. Oktober 2016 um 13:23  |  566986

@wilson
Gut geschrieben. 👍

PS:
Schön mal wieder was von dir zu lesen.


3. Oktober 2016 um 13:29  |  566987

Lieber @wilson

ich schätze sehr Deinen Humor und freue mich,
das Du hier mal wieder vorbeischaust.

Nun zu Hertha BSCs Twitteraccoun, ja oftmals
grenz wertig. In letzter Zeit durchaus gelungene
Tweets. Ich zähle den Doppelpass-Tweet als ein
guten, angepassten zur richtigen Zeit
(Sonntags Stammtisch Runde) und für mich war
der auch angemessen und unterhaltsam.

Anbiedern oder gut verkaufen, ist oftmals ein
schwieriger Grad. Warum, weil Du oftmals nicht
weißt, ähnlich wie hier im Blog, wie sich die
Geschichte entwickelt. Dazu kommt aus mS
welches Publikum möchte Hertha am SonnTag
morgen bei ner Molle (virtuell) erreichen?

Also diese Freiheit, was zu platzieren, im Namen
des Vereins, als Angestellter (Profi) darf „muß“
erlaubt sein. Dh. jeder Tweet ist Ihnen „bewusst“
Sonst müssten Sie ja jeden Tweet absichern lassen.

Und mir ist erstaunlich aufgefallen, einige, die
kein Twitter lesen, also nicht in der Zielgruppe
sind, finden alle Tweets schwachsinnig.

Bei der Zurückhaltung, die du @wilson forderst
ist, wenn es um die Leistung des Teams geht
sehr viel Demut dabei. Für mich oftmals zuviel.

Bei Hertha BSCs freschen, launischen, überspielten
Twitteraccount ist es doch Absicht und so gewollt.

Kann man natürlich drüber streiten, viel #chemie

Für mich bleibt es wie hier! im Blog, einige
Tweets/Einträge, das ist informativ und gelungen,
andere überlese ich sehr schnell.

Wünsche einen angenehmen Feiertag,
#wirsehenuns


3. Oktober 2016 um 13:32  |  566988

Der Humor wurde gelegentlich verschlissen kczyk.
Von Alleskommentierern und Permantrechthabern.

Dabei kann das Blogleben so einfach sein: „Schreiben und schreiben lassen.“

Katy Perry ‚This Is How We Do‘
https://www.youtube.com/watch?v=9SAPb6lri5U&index=4&list=PL4453AF767059823C


3. Oktober 2016 um 13:38  |  566989

..,den dopa-tweet fand ich auch ein wenig peinlich und weinerlich zugleich. Habe aber so gute Laune, das ich mir darüber keinen grösseren Kopp machen wollte.
der twitter-Auftritt ist so lala: guten Stücken folgen schlechte.
Wie auf dem Grün: es wird noch die richtige Balance gesucht..


3. Oktober 2016 um 13:41  |  566990

@BM..dass du mit Permanentkommentierern immer auch dich selbst meinst, und zwar im Besonderen,-ist dir hoffentlich bewusst? Denn dann will ich mich an diese permanente Flegelei von dir gerne gewöhnen.


Joey Berlin
3. Oktober 2016 um 13:47  |  566992

@wilson

Der Doppelpass-Tweet stellt dabei den Negativpunkt der Außendarstellung dar.

Gratulation, ein gelungener satirischer Beitrag. You made my day.

PS: Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt.

Joachim Ringelnatz


wilson
3. Oktober 2016 um 13:54  |  566993

@Bolly

Es muss, darüber bin ich mir durchaus bewusst, Leser geben, die den Account von Hertha BSC genau in dieser Form gut finden.
Die kritisiere ich nicht.

Weiterhin unterstelle ich, dass mindestens die gleiche Zahl derer, die sich angesichts der derzeitigen Hertha BSC-Twitterpräsentation mit Grausen abwenden, selbiges täten, schriebe ich die Tweets, so wie ich sie mir wünschte.

Das Schöne ist: niemand wird gezwungen, den Quatsch zu lesen. Gilt für jeden Quatsch, der irgendwo geschrieben wird.


pathe
3. Oktober 2016 um 13:58  |  566994

@Bolly
„Und mir ist erstaunlich aufgefallen, einige, die
kein Twitter lesen, also nicht in der Zielgruppe
sind, finden alle Tweets schwachsinnig.“

Da ich mich angesprochen fühle:
1. Ich habe wieder einen Twitteraccount… 🙂
2. Die Reichweite von Tweets geht weit über das hinaus, was du dir vorstellst, glaube ich. Nicht nur Twitterer lesen Tweets, sondern alle Welt bekommt davon mit. Früher oder später. Direkt oder indirekt.


Hertha Ralf
3. Oktober 2016 um 13:59  |  566995

Ägypten


pathe
3. Oktober 2016 um 14:03  |  566996

Meine Alternative zu anders twittern bzw. das jemand anderes dies übernimmt, wäre übrigens überhaupt nicht twittern. Bzw. nur Informatives und Wichtiges zu twittern.

Ja, ja… Ich gehe zum Lachen in den Keller.


3. Oktober 2016 um 14:03  |  566997

china


Exil-Schorfheider
3. Oktober 2016 um 14:19  |  566998

Weil es doch nach dem Frankfurt-Spiel hieß, der Elfer sei ein Geschenk gewesen, so empfehle ich den ersten Abschnitt zum Elfer in Darmstadt:

http://www.n-tv.de/sport/fussball/collinas_erben/Streich-lobt-den-Schiri-Schmidt-ohne-Eklat-article18774326.html

———————————————————–

@ub

Zum Feiertag mal wieder ein „Running Gag“:

Das Kommentarfeld ist unter Firefox immer noch etwas „defekt“.
Oben rechts werden bei mir immer noch die Sätze mit den Feldern und der E-Mail-Adresse „eingebaut“.


3. Oktober 2016 um 14:24  |  566999

@pathe

ich mag kein Gießkannenprinzip,
weder in der einen noch in der anderen
Richtung. Ich meine, um absolut
den „Unterhaltungsverein“ zu verstehen
müsste man direkt in die Tiefe gehen.
Ich denke, die meisten, die den Hertha BSCs
Twitteraccount folgen, werden sich vorstellen
können, das die Tweets nicht in Brandenburg
halt machen & ich widerspreche Deinen
Text, das sich Hertha „das nicht bewusst ist“

Ich verstehe und akzeptiere das nicht jeder
da mit geht, absolut, aber glaube, wir verändern uns
und mit uns auch unser Umfeld.

Und mir persönlich passt jeder 3. Tweet schätzungsweise
auch nicht von Hertha.

Manches findest Du halt angenehm, anderes blöd.

@wilson 13:54 absolut, hat es doch gut beschrieben

Bloß mit dem mahnenden Zeigefinger, huch
„weltweit“ gehe ich nicht mit.
Hertha ist keine Behörde und ich lese
eben eher einen unmoralischen Spruch
als einen trockenen Informationskanal.
*mist @apo war schneller

Muss jetzt leider los, meine Tochter
hat ne Feierlichkeit, wird mir Ihrem
Freund zusammen heute „1Jahr“ 😉
#felicecompleanno


3. Oktober 2016 um 14:25  |  567000

Das Kommentarfeld ist auch bei Chrome immer noch etwas „defekt“.
-> weiter wie bei @Exil 😉


Jap_de_mos
3. Oktober 2016 um 14:36  |  567001

Ich finde den Twitter Account zurzeit großartig. Nur mal so… 😉


pathe
3. Oktober 2016 um 14:49  |  567002

Der ganz normale Wahnsinn vor und nach einem Fußballspiel der 4. Liga:

http://m.morgenpost.de/bezirke/pankow/article208340253/Rassismus-Pruegel-Bierbank-geworfen-Fans-begehen-Taten.html

400 Polizisten im Einsatz. 4 davon verletzt…


Elfter Freund
3. Oktober 2016 um 15:12  |  567003

„Traditions“fans unter sich… da ist mir doch der aktuelle Leipziger Erstligist lieber, derartige Traditionen vermute ich da noch nicht….


Tojan
3. Oktober 2016 um 15:32  |  567004

ok ihr habt recht, die harlekins sind alle kinder, wenn man mit ner schwarzen jacke ins stadion geht, gehört man zum schwarzen block und das ganze wird sich klären, indem man das „problem“ weiterhin ignoriert…

dass schwarze jacken dabei mit abstand am häufigsten verkauft und auch außerhalb des stadions verkauft werden und dass man scheinbar den text der harlekins immernoch nicht richtig gelesen hat (denn es geht NICHT um die farbe) lassen wir dabei einfach mal unter den tisch fallen…


3. Oktober 2016 um 15:47  |  567005

Um was geht es denn, wenn nicht um die Farbe???

Und wenn es um was anderes geht, warum hängt dann die Farbe davor?


Zippy
3. Oktober 2016 um 15:50  |  567006

@Tojan
In dem naiven Text der Harlekins geht es darum im Gestern (der Tradition) zu leben. Mit Tradition gewinnt man keine Fans und macht man kein Geld. Ohne neue Fans und ohne Geld wird Hertha nicht „überleben“ können. Das ist der Denkfehler. Mit schwarzen Jacken hat das nichts zu tun. Wenn den Harlekins Tradition so wichtig ist, empfehle ich den BFC Germania 1888, netter Verein, da habe ich auch mal ein Jahr lang in der Jugend gespielt.


ahoi!
3. Oktober 2016 um 15:53  |  567007

bin kein twitterer, eher facebooker, und habe mir daher gerade den twitter account von hertha erstmals etwas näher angeschaut. so „abgrundtief schlecht“ wie oben beschrieben, will ich den nun aber gar nicht finden… klar, vom sprachstil her (noch) etwas uneinheitlich. aber alles kein drama.. ein kurznachrichtendienst eben… der auch mal nen gag transportiert (der beileibe auch nicht jedesmal jedem gefallen muss. auch mir nicht! aber über humor lässt sich ja bekanntlich trefflich streiten..)


Zippy
3. Oktober 2016 um 15:56  |  567008

Oder hätte ich schreiben sollen, „in dem scheinbar naiven Text…“, denn ich glaube nicht daran, dass die Typen wirklich noch nicht verstanden haben, was „Profifussball“ seit mittlerweile vielen Jahren bedeutet. Wie schon jemand schrieb, das ist ein reines Machtspielchen. Brauche ich nicht „in“ „meinem“ „bunten“ Verein.


3. Oktober 2016 um 15:56  |  567009

Tojan, hier mal ein Twitterauszug.
Ich bin ja blöd, aber wenn es hier nicht um #pink=Farbe geht, weiß ich auch nicht….

https://twitter.com/ubremer1/status/782576720331276288


waidmann2
3. Oktober 2016 um 15:57  |  567010

@ Blauer Montag 9:35 und 9:37
Schöner Vergleich der Autoren!
Während Jörn Meyn konstant Potential für die Champions League zeigt, besteht bei Heise wenig Hoffnung, dass er die Abstiegsplätze verlässt …


Tojan
3. Oktober 2016 um 15:57  |  567011

@moogli
es geht darum, dass absprachen ignoriert wurden und um den einfluss der fans und der traditionen im verein.

@zippy
na wenn das geldargument gebracht wird: mit merchandise verdient ein moderner verein verhältnismäßig eh kaum was und erst recht nicht mit ausweichtrikots. also eigentlich kein grund sich deswegen mit fangruppen zu überwerfen.

und das man mit tradition kein geld verdienen kann, halte ich für zweifelhaft, denn warum sind u.a. dortmund, schalke oder der HSV unter den umsatzstärksten vereinen? vor allem der HSV hat nämlich außer tradition aktuell nicht wirklich was zu bieten 😉


3. Oktober 2016 um 16:09  |  567012

„eigentlich kein grund sich deswegen mit fangruppen zu überwerfen“

Aha. Aber ein Grund für Fangruppen, sich mit dem Verein zu überwerfen.


Tojan
3. Oktober 2016 um 16:14  |  567013

nur hat sich die fangruppe klar positioniert in der thematik. der verein hingegen nicht.


Zippy
3. Oktober 2016 um 16:15  |  567014

Dortmund macht unglaublich viel im Bereich Vermarktung. Schalke und der HSV genauso.
Man muss doch Ziele haben und das Ziel kann doch nicht sein: „Wir ruhen uns jetzt mal auf unserer Tradition aus.“
Wenn ich an Hertha denke, dann denke ich an begeisternde Spiele, tolle Spieler, viele Probleme, aus denen sich der Verein immer wieder befreit hat. Ich denke NICHT an irgendeinen Dampferschornstein in Blau-Weiß-Gelb. Der ist mir schnuppe, vielleicht ’ne nette Sache, aber nicht mehr.
Das hat mit der Tradition dieses Vereins für mich nicht direkt etwas zu tun, denn jeder Verein schreibt seine Geschichte selbst. Tradition sind für mich sportliche Erfolge, Meilensteine, von mir aus auch sonstige, besondere Ereignisse seit der Gründung. Dafür muss man sich jedoch entwickeln, Fortschritt ohne Veränderung ist unmöglich, da ist etwas Wahres dran, glaub mir – und Blau-Weiß als „Haupt“farben will doch eh niemand verändern…aber die Diskussion hatten wir ja auch schon mal.


elaine
3. Oktober 2016 um 16:15  |  567015

vor allem der HSV hat nämlich außer tradition aktuell nicht wirklich was zu bieten 😉

aber auf jeden Fall geile pinke Trikots! Die Farbzusammenstellung im Spiel gegen Hertha kam auch im Fernsehen unheimlich gut rüber.
Die Hamburger Fans gönnen ihrem Verein anscheinend ein paar Kröten aus dem Merchandising, denn es waren sehr viele HSV-Fans in pink unterwegs. 😉
Um ihre Tradition machen die sich eher weniger sorgen, die haben gerade andere Probleme


3. Oktober 2016 um 16:16  |  567016

Ja apollinaris
3. Oktober 2016 um 13:41 | 566990

Das ist das Schöne bei immerhertha.
Hier findet ein Jeglicher, den Schuh, der ihm passt.
Und täglich wird das Sortiment erneuert. 😆


ahoi!
3. Oktober 2016 um 16:17  |  567017

@tojan (15:32). ich verstehe nicht, warum du nicht einmal im ansatz, die zum teil hier sehr sachlich vorgetragene kritik an dem „alleinvertetungsanspruch“ (so will ich’s mal nennen) der harlekins in sachen traditionsbewahrung anerkennst bzw. ernst nimmst; sondern lieber deine immergleichen argumente wiederholst (dass viele hier den harlekin-text „immer noch nicht richtig gelesen“ bzw. verstanden haben). . das allein zeigt doch, wie weit du bzw. diese ultra- truppe sich inhaltlich inzwischen von vielen anderen fans entfernt hat…

ich kann doch nicht allen menschen, die andere meinungen vertreten, nicht immer und immer wieder vorwerfen, sie hätten meine argumente nicht richtig verstanden… das genau meinte ich, als ich gestern nacht von einem totalitären gehabe der harlekins sprach. nimmt einfach zu kenntnis, dass viele hier im forum, und im stadion eine zum teil deutlich andere meinung haben als du. (was ja eigentlich nichts schlimmes ist…. sondern etwas zutiefst menschliches. und demokratisches!)


Zippy
3. Oktober 2016 um 16:18  |  567018

„es geht darum, dass absprachen ignoriert wurden und um den einfluss der fans und der traditionen im verein.“

Wer sind denn bitte die Harlekins bzw. wer glauben sie, dass sie sind?? Ganz normale Fans, wie wir alle, die sich damit abfinden sollten, dass Fans keinen (großen) Einfluss haben können und, ja, haben sollten.
Eine unglaubliche Arroganz spricht aus solchen Forderungen. Preetz, Dardai, Ibisevic, Pantelic, Marcelinho, alle Menschen, die mit Hertha leiden und sympathisieren usw. „sind“ und „waren“ dieser Verein, nicht irgendwelche „Kurvenfans“ allein, die glauben, für alle sprechen zu müssen.

Ansonsten vielleicht einfach mal auf @ahoi! hören in dieser Sache.


3. Oktober 2016 um 16:20  |  567019

Kommt Zeit, kommt Gespräch Tojan
3. Oktober 2016 um 16:14 | 567013

Irgendwann wird sich auch jemand vom Friesenhaus auf den Weg machen, um das Gespräch mit den Krakeelern Fans auf den billigen Plätzen im Olympiastadion zu suchen. :roll:


3. Oktober 2016 um 16:22  |  567020

Wenn mir, irgendwer, irgendwas nicht paßt, verlasse ich das Objekt.

Wie anmaßend wäre es, ich würde fordern, das sich etwas wegen mir ändert? Mein Club täte trotzdem was er tut. Der Lebenspartner übrigens auch. Entweder kann ich mit dem was ich weiß leben, oder auch nicht. Dann gehe ich. Nicht der, der mir nicht paßt.

Aber ich weiß schon länger. Ist Perlen vor die Säu geworfen. Grummelt weiter. Wenn’s schön, wichtig oder zufrieden macht.


kczyk
3. Oktober 2016 um 16:24  |  567021

*denkt*
fußball ohne fans wäre so langweilig wie ein alter jägerzaun.
doch was hat fanatismus mit dem fansein zu tun?
fanatismus ist geprägt von intoleranz.


Tojan
3. Oktober 2016 um 16:26  |  567022

ich merke schon, hier hat man SEHR verschiedene ansichten, wie ein fußballverein geführt werden sollte und mit seinen mitgliedern und fans umgehen sollte.

ich sage nicht, dass die harlekins die meinung aller fans vertreten. ich sage auch nicht, dass sie unbedingt recht habe, aber ich stelle fest, dass eine verweigerungshaltung von einer seite ganz sicher nicht dazu führen wird, dass diese gesänge enden werden. DARUM geht es.

das der zweck nicht alle mittel heiligt und es sicher ganz sicher nicht der richtige weg ist, wenn man auch nur gruppen der alten fans mit der neuen strategie verärgert hatten wir ja in anderen zusammenhängen schon festgestellt…


jenseits
3. Oktober 2016 um 16:38  |  567023

Na ja, sie können ja weiter ihre Spruchbänder hissen und während des Spiels ihren Unmut laut skandieren. Ich sehe nur keinen Grund, warum andere darauf eingehen sollten. Weder Verein noch Fans.


Tojan
3. Oktober 2016 um 16:41  |  567024

dann sollte man sich aber auch nicht dauernd darüber aufregen, dass sie es tun 😉


elaine
3. Oktober 2016 um 16:44  |  567025

Na ja, sie können ja weiter ihre Spruchbänder hissen und während des Spiels ihren Unmut laut skandieren

kann man wahrscheinlich nicht verhindern, auch wenn alle anderen Fans und die Spieler nur noch genervt sind


Tojan
3. Oktober 2016 um 16:45  |  567026

doch kann man verhindern #dialog


Zippy
3. Oktober 2016 um 16:48  |  567027

@Tojan
Natürlich sollte und kann man sich über deren Verhalten aufregen, genau wie die Harlekins sich auch über die Trikots aufregen dürfen. Etwas zu tolerieren heisst nicht, es gutzuheißen und ein gewisses Maß an Kritik muss jeder Mensch abkönnen.


elaine
3. Oktober 2016 um 16:52  |  567028

Tojan 3. Oktober 2016 um 16:45

ich habe den Einduck, dass man mit den Fans im Dialog ist.
Jedenfalls ist wohl angekommen, dass der Twitteraccount nicht so prickelnd war. Die sexistischen Tweets sind auch nicht wiederholt worden.
Viele Fans finde die pinken Trikots einfach nur super!!
Auch, dass die Kampagne nicht so ganz den Fangeschmack getroffen hatte ist wohl gehört worden
Ich denke, es läuft


Tojan
3. Oktober 2016 um 16:52  |  567029

@zippy
aufregen ja, aber dieses ständige fordern, dass sie das unterlassen sollen, sind sicherlich nicht wirklich zeilführend und haben mit kritik auch nichts zu tun 😉


jenseits
3. Oktober 2016 um 16:53  |  567030

Ich rege mich nicht auf, finde es jedoch albern, anmaßend und auf Dauer auch etwas nervig, weil es ein Gehabe wie bei einem kleinen Kind ist, das mit dem Fuß aufstampfend so lange plärrt, bis die Eltern einknicken und das begehrte Spielzeug kaufen. Der Harlekintext bestätigt mir das auch.

Mehr Aufmerksamkeit möchte ich dafür allerdings nicht verschwenden.


Zippy
3. Oktober 2016 um 16:56  |  567031

Ganz ehrlich, @Tojan, etwas was mir völlig schleierhaft ist: Was für einen Dialog stellst du dir denn genau vor? Hätte Hertha Monate im Voraus ankündigen müssen, dass ein pinkes Trikot kommt? Hätte dann niemand protestiert? Das Trikot wäre sowieso gekommen, unabhängig vom Gezeter einzelner.
Und was soll ein Dialog jetzt bewirken? Soll Hertha die eigenen Fans anbetteln, doch bitte die Spruchbänder daheim zu lassen? Soll Hertha „zusichern“ in Zukunft nie wieder ein „buntes“ „Ersatztrikot“ einzusetzen? Das werden sie nicht tun und das können sie nicht tun, also wie genau stellst du dir einen solchen Dialog vor, der Harlekins und Verein zufrieden stellt ?


Etebaer
3. Oktober 2016 um 16:56  |  567032

Schalke – Gladbach hat gezeigt, das gute Trainer nicht nur taktisch denken dürfen, sondrn auch strategisch denken müssen!

Es war völlig unnötig von Gladbach, Schalke das Heft des Handelns abzunehmen und selber das Risiko zu erhöhen, anstelle Schalke genau auf diesem Weg ins Verderben laufen zu lassen.

Schalke ist ein Verein, der derzeit daran arbeitet, das die Qualität, die gegen Zukunftspotenzial eingetauscht wurde, möglichst schnell erschlossen und in Erfolgsergebnisse umgewandelt wird.
Die ERFOLGSZWANG lag auf Schalker Seite!

Strategisch wäre schon ein Unentschieden ein großer Sieg für BMG gewesen, der den Negativstrudel Schalkes angetrieben hätte – stattdessen gibt es jetzt ein Dummdaddelergebnis das Schalke aufbaut.

Ziemlich Blöde BMG!


Tojan
3. Oktober 2016 um 17:00  |  567033

@zippy
ein dialog muss nicht immer ein ergebniss haben, aber es reicht meistens schon, wenn beide seiten sich wahrgenommen fühlen 😉

@jenseits
achtung jetzt kommt ein weit hergeholter vergleich: ist das fordern von gewerkschaften nach lohnerhöhungen dann auch das geplärre eines kleinkinds?


Zippy
3. Oktober 2016 um 17:02  |  567034

@Tojan
Also ist der geäußerte Unmut der Harlekins tatsächlich wie das Geplärre eines Kleinkinds, da du ja gerade bestätigt hast, dass es wohl darum geht, dass sie „sich wahrgenommen fühlen“ wollen.


Tojan
3. Oktober 2016 um 17:06  |  567035

@zippy
nein, worum es geht, habe ich weiter oben geschrieben 😉

sei doch mal ganz ehrlich. glaubst du, diese situation wird sich einfach so in luft auflösen oder wäre es vllt zumindest in schritt in richtung „lösung“ wenn man anfängt miteinander zu reden?


jenseits
3. Oktober 2016 um 17:10  |  567036

@Tojan
Ich bin nicht so geduldig darin, auf Thesen oder Fragen einzugehen, die mir völlig abwegig vorkommen. Wie Du schon schriebst: Weit hergeholter Vergleich.

@Etebaer
Gladbach hat dieses Heft einfach nicht mehr losbekommen. In der zweiten Halbzeit hat sich Schalke ja mehr oder weniger darauf beschränkt, Ballbesitz nur noch dann zu akzeptieren, wenn daraus sofort ein Tor resultieren konnte. Ein Unentschieden wäre mir auch lieber gewesen.


Zippy
3. Oktober 2016 um 17:10  |  567037

@Tojan
Meiner Meinung nach braucht es da keine Lösung, denn es gibt kein Problem – zumindest aus Sicht des Vereins. Bunte, pinke, wie auch immer, Trikots sind kein Problem. Der Unmut von einigen Fans auch nicht. Lass sie schreien, lass Hertha ihr Ding machen, lass die Leute im Blog sich über die Harlekins „aufregen“ und gut ist. Ich sehe da einfach keine Situation, die einer Lösung bedarf.


Tojan
3. Oktober 2016 um 17:15  |  567038

@zippy
meiner meinung nach schon. denn genauso wie das teilweise unpasende blau-weiß-gesinge nervt, nerven auch genauso diejenigen, die sich darüber aufregen und wirklich unterstützend für die mannschaft ist es auch nicht.

und ehrlich gesagt empfinde ich das aufregen über ein bestimmtes thema zumindest sinnvoller als das aufregen über das aufregen 😉

@jenseits
nur bedingt, denn es ging darum zu zeigen, dass das vehemente darstellen seiner position nichts mit kleinkindverhalten zu tun haben muss 😉


Zippy
3. Oktober 2016 um 17:21  |  567039

@Tojan
Na dann,…ich würde vorschlagen, wir beenden die Diskussion, bevor ich mich noch intensiver an die Szene aus Dracula: Dead and Loving it erinnert fühle, in der Van Helsing und Dracula „Altes Moldawisch“ sprechen und beide unbedingt das letzte Wort haben wollen.
“ 😉 „


Agerbeck
3. Oktober 2016 um 17:27  |  567040

@tojan
es geht nicht darum, dass die ultras diesen schwachsinn publizieren, sondern dass die Mannschaft mittlerweile zum dritten mal ein tolles heimspiel abliefert, sich den arsch aufreißt und dann beim feiern in der kurve mit diesem Schrott belästigt wird.
wenn mir das angebot meines vereins nicht gefällt, kann ich doch mit meinem arsch zuhause bleiben. hertha hat es doch gar nicht nötig, sich mit diesem Brei auseinander zu setzen.
zumal sie diese trikotfarbe doch nur bedingt beeinflussen durften wg. des sponsorenvertrages.
wenn meine kumpels nicht mehr zum skat kommen wollen, weil ich meine Wände schwarz anmale und nur noch grüne klamotten trage, ham se pech.
und btw: die blau-weißen vereinsfarben stehen nicht im minimalsten ansatz überhaupt zur debatte!


kczyk
3. Oktober 2016 um 17:31  |  567041

*denkt*
auch ein trotziges kind will nur wahrgenommen werden.
vor allem aber will es sein begehren erfüllt sehen.
so kann sich trotz hochschaukeln, selbst wenn dem kind aufmerksamkeit geschenkt bekommt.


Tojan
3. Oktober 2016 um 17:34  |  567042

man könnte aber genauso auch versuchen auf den gegenüber einzuwirken, damit er das störende element, dessen er sich vllt gar nicht bewusst war, dann doch wieder entfernt.

um ehrlich zu sein, muss man hier eben auch die kommunkationspolitik der hertha hinterfragen. ich glaube ein paar interviews mit den spieler zum thema könnte dem ganzen gehörig wind aus den segeln nehmen, eben genauso wie ein angebotener dialog zum thema.


Zippy
3. Oktober 2016 um 17:41  |  567043

Interviews:
„Mitch Weiser, was hältst du von den pinken Trikots?“
„Yo, ganz cool.“
„Ibi, was sagst du dazu?“
„Die Farbe ist mir egal, ich will Fussball spielen.“
„Und was sagst du dazu, dass die Kurve die pinken Trikots nicht mag?“
„Ist mir egal, ich will Fussball spielen.“

Ach ja, ich wollte ja die Diskussion für mich beenden….


3. Oktober 2016 um 17:54  |  567044

„das störende element“ :roll: sind damit die Harlekins gemeint ?
#ichliebepink


Tojan
3. Oktober 2016 um 17:56  |  567045

@zippy
eben genau sowas, nur auf breiterer basis und entsprechend in szene gesetzt.

@bussi
schön für dich 😉


Agerbeck
3. Oktober 2016 um 18:08  |  567046

also mir fehlen die worte! das kann ich in der diskussion nicht mehr ernst nehmen. du blendest alle grundlagen der zugrunde liegenden umstände komplett aus.
wer die kohle hat, bestimmt die musik!


Hurdiegerdie
3. Oktober 2016 um 18:09  |  567047

OT Wie geht Hertha mit Erfolg um (oder sollte umgehen).

Mir persönlich ist ein wenig Bodenhaftung lieber. Es kommt meiner Einstellung am nächsten.

Ich finde auch, dass man gute Phasen auch dann noch geniessen kann, wenn es mal wieder weiniger rosig aussieht. Den Spass der ersten 6 Spiele (oder 5) kann mir doch keiner mehr nehmen, und die Punkte kann niemand Hertha nehmen.

Ich würde mich sogar jetzt schon festlegen, dass wir nicht in Abstiegsgefahr kommen. Zu eingespielt ist das Team und der Konkurrenzdruck ist da.

Für mich heisst das aber nicht, dass ich nach zwischenzeitlichem CL Platz nicht auch mit einem sicheren 13. Platz am Ende der Saison zufrieden wäre, wenn es denn halt nicht mehr ganz so gepasst hat.


Exil-Schorfheider
3. Oktober 2016 um 18:14  |  567048

Tojan
3. Oktober 2016 um 17:56 | 567045

„@zippy
eben genau sowas, nur auf breiterer basis und entsprechend in szene gesetzt.“

Und dann werden die Harlekins ihr Schreiben widerrufen und alles akzeptieren? Sogar vielleicht selbst Schwarz gegen Pink tauschen?

Im Leben nicht…


Tojan
3. Oktober 2016 um 18:20  |  567049

@exil
das thema schwarz haben wir nun schon hingehend wiederlegt 😉

nein, natürlich würden die harlekins darauf weiter besetehen, aber vllt gäbe es weniger mitläufer?

wie gesagt, ist ja auch nur ein möglicher „klärungsversuch“ ein versuchter dialog mit den harlekins wäre mir persönlich deutlich lieber.

@agerbeck
kann ja deine meinung sein, allerdings halte ich es nicht für zielführend teile der fanszene als „brei“ zu bezeichnen, vor allem wenn das auch der teil der fanszene ist, der die stimmung macht und sich in anderen sinnvolleren belangen auch für die allgemeinen faninteressen einsetzt.


Sir Henry
3. Oktober 2016 um 18:40  |  567057

@Tojan

Nichts ist widerlegt. Das ist die fröhliche, blau-weiße Kurve in überwiegend leuchtend Schwarz.

https://twitter.com/HerthaBarca/status/782206029002055680

Und wenn du anfängst, Realitäten anzuerkennen und keine Luftschlösser mehr baust, freue ich mich auf eine konstruktive Debatte.


Agerbeck
3. Oktober 2016 um 18:51  |  567058

@tojan
lies doch nochmal. ich hatte die thematik als Brei bezeichnet. Dass sich die fans für die fanszene einsetzen ist ein anderes paar schuhe.
dass die harlekins als größte organisation stimmungsmäßig vorangehen, weil sie die beste logistik haben, ist normal. deshalb muss es lange nicht jeder gut finden.


coconut
3. Oktober 2016 um 18:57  |  567059

Völlig sinnfreie Diskussion….
Tatsache ist und bleibt, das Hertha in dieser Saison als Ausweichtrikot dieses Pinkfarbene haben wird.
Daran würde auch keinerlei Dialog etwas ändern (können). Das Trikot ist so von der DFL abgenommen und genehmigt worden. Änderungen wird es daher nicht mehr geben (können).

Reine Lebenszeitverschwendung.

Anzeige