Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(npri) – Nach dem Spiel gestern haben sich ja ein paar Fragen aufgetan: Zum Beispiel, warum hat Fabian Lustenberger nicht gespielt, wenn Hertha-Trainer Pal Dardai die Müdigkeit der Nationalspieler so beklagte? Lustenberger hat er die ganze Zeit im Training gesehen, ihn hätte er doch gut einschätzen können, was bei den anderen Spielern ja seiner eigenen Aussage zufolge nicht der Fall war. Hier seine Antwort:

„Wir wollten in den Standards einen Vorteil haben, weil die Gegner defensiv sehr gut stehen, deshalb habe ich die Mannschaft einen Tick erhöht. Langkamp, Ibisevic, Brooks und Stark sind vier Hirsche um 1,90 Meter, wir wollten auf diese Weise in Führung gehen. Das habe ich Lusti auch erklärt, seine Leistung war im Training und auch im vergangenen Spiel über 60 Minuten ok. Per hat aber einen kleinen Vorteil, er beißt sich richtig rein, schafft immer die 90 Minuten. Wir haben die Punkte aber gestern nicht in der Defensive liegen gelassen sondern offensiv. Die Null hat gestanden, eine richtig große Torchance hatte Augsburg nicht, deshalb ist die Frage ungültig.“

Dann allerdings widersprach er sich halb, als er sagte, dass er Brooks vielleicht lieber hätte eine Pause gönnen sollen:

„Ich glaube, das muss ich beim nächsten Mal besser überlegen, wenn er so eine lange Reise hat und nicht mit uns trainiert. Wenn du so lang bist und so viel reist, das war nicht gut für ihn, das hat nicht gut ausgesehen bei ihm.“

Dennoch war Dardai vor allem mit der Offensive nicht zufrieden, war aber auch da selbstkritisch und fragte sich, wie von euch auch schon angesprochen, ob er nicht lieber Valentin Stocker als Zehner hätte starten lassen.

„Vedad könnte öfter in der Tiefe angespielt werden. Es wäre vielleicht auch besser gewesen, wenn Stocki als Zehn anfängt und Salomon außen, aber Salomon hat körperlich nicht so ausgesehen, als wenn er über die Flügel dieses Laufpensum hinkriegt. Ich dachte daher, er kann durch die Mitte etwas machen, auch wegen seiner Torgefahr. Nach dem Wechsel war es dann besser mit Genki und Julian.“

Zu der Frage nach Vladimir Darida: Darida soll erst einmal zwei Wochen richtig mittrainieren, bevor Dardai ihn wieder ins Spiel bringt. „Wenn das richtig gut klappt, kann er für das Wochenende eine Option sein, aber wenn ich auf meine inneres Gefühl höre, würde ich ihn lieber noch nicht spielen lassen. Er hatte eine Operation. Die Gegner können ihm richtig weh tun. Bisher haben wir genug Punkte, weiß nicht, ob das sein muss.“

Auch Weiser hätte vermutlich mit seiner Muskelverhärtung gespielt, wenn es unbedingt hätte sein müssen. Auch da wollte Dardai aber lieber Vorsicht walten lassen, als den 22-Jährigen mit einem Muskelfaserriss für mehrere Wochen zu verabschieden.

Mit diesen Informationen ausgestattet, wünsche ich euch noch einen schönen Sonntag, am Montag haben die Herthaner frei, öffentliches Training ist wieder am Dienstag um 14.30 Uhr.


73
Kommentare

Kommentar schreiben 


psi
20. November 2016 um 15:53  |  573283

Ha!


fg
20. November 2016 um 15:57  |  573284

Silber – Ho!


Spree1892
20. November 2016 um 16:00  |  573285

Oha, der Aufstand der Kleinen geht weiter. Nach Ingolstadt Sieg führt nun auch der HSV.

Hoffenheim 0:1 HSV.


pathe
20. November 2016 um 16:10  |  573286

He!


20. November 2016 um 16:25  |  573287

Hertha BSC!


pathe
20. November 2016 um 16:31  |  573288

@fg + @Spree1892
Ich muss doch sehr bitten!


psi
20. November 2016 um 16:40  |  573289

Hoffenheim schießt sich warm, 2:1


Spree1892
20. November 2016 um 16:45  |  573290

@pathe

Tut mir leid.


kczyk
20. November 2016 um 16:50  |  573291

*denkt*
der HSV steht für kontinuität


psi
20. November 2016 um 16:52  |  573292

Mein Tipp ist dahin 😡


Spree1892
20. November 2016 um 16:56  |  573293

wäre interessant wenn das so bleibt und Frankfurt gewinnt mit 1:0. Dann haben 5 Vereine 21 Punkte. 😀 Hertha wäre dann 6. aber in den nächsten Wochen verschiebt sich da einiges, da viele direkte Duelle wären.

Sehr ungewöhnlich das die ersten 6 Teams ein 2er Durchschnitt haben, das wird sich aber noch ändern.

Nächste Woche zum Beispiel:
Gladbach – Hoffenheim (Gladbach rechne ich da was aus)
Frankfurt – Dortmund
usw.

An sich hat Hertha das einfachste Programm und vor allem 3 Heimspiele! Also ich rechne mal mit 30 Punkten bis zu Weihnachten.


20. November 2016 um 17:13  |  573295

Im alten Fred war noch die Rede davon, dass Hertha sich schwer tue gegen tief stehende gegnerische Abwehrreihen. Von daher hat Hertha kein einfacheres Programm als die Wettbewerber. 9 Punkte durch 3 Heimsiege müssen erst noch gewonnen werden.


20. November 2016 um 17:16  |  573297

HSV zerschießt mir meinen Joker-Tipp…
Aber sehr bemerkenswerter Auftritt vom HSV: erstaunlich gute Ordnung auf dem Platz. Sehr fit wirkend und für einen Absteiger mit eigentlich viel zu guten Fussballern.-Heute sehe ich das erste Mal in dieser Saison das Potential, dass sie doch noch drehen könnten (kursiv)
P.S. der sehr hoch veranlagte Süle heute mit bösen Schnitzern.


20. November 2016 um 17:20  |  573298

Gestatte mir die Frage apo 17:16 Was?
Der HSV könnte was noch drehen?

Heute sehe ich das erste Mal in dieser Saison das Potential, dass sie doch noch drehen könnten (kursiv)


frankophot
20. November 2016 um 17:52  |  573301

Gnabry is echt der Hammer….


20. November 2016 um 18:00  |  573303

@BM..das sie das Potential haben, doch nicht abzusteigen.

Hier nochmal der
LESETIPP, super Interview von Linke mit Stocker!
http://www.berliner-zeitung.de/sport/hertha-bsc/valentin-stocker-was-falsch-ist-an-der-art–wie-ueber-fussballer-berichtet-wird-25123136
Vorbildlicher Journalismus


kczyk
20. November 2016 um 18:48  |  573306

*denkt*
im nächsten testspiel mit viktoria, vielleicht vor der partie gegen RBL, sollte Hertha versuchen, das spiel zu gewinnen.


kczyk
20. November 2016 um 18:55  |  573307

*denkt*
alles irgendwie wie schon immer.
leverkusen zwei punkte vor schalke, gefolgt von gladbach und wolfsburg.


pathe
20. November 2016 um 19:29  |  573308

Genau! Und wir zusammen mit vier anderen Mannschaften mit 21 Punkten als engste Verfolger der Bayern im Kampf um die Vize-Meisterschaft


Spree1892
20. November 2016 um 19:36  |  573309

Bemerkenswert ist das der 7. Platz schon auf dem Relegationsplatz einen Abstand von 14 Punkte hat.

Des Weiteren das die ersten 7 Teams einen Punkteschnitt von 2 haben. Wird sich aber in den nächsten Wochen ändern.

Da merkt man das die Tabelle ganz schön auseinandergezogen ist.


kczyk
20. November 2016 um 19:41  |  573310

*denkt*
den illusionskünstlern sind die mieten in berlin zu teuer geworden.
sie sind von berlin in den norden gezogen.


pathe
20. November 2016 um 19:44  |  573311

@Spree
21:11=2?


Tojan
20. November 2016 um 20:35  |  573312

ich glaube in der liga ist die entwicklung, dass es ein unglaublich breites mittelfeld gibt, noch weiter vorran geschritten. inzw sind nahezu alle teams „mittelfeldteams“ und es gibt nur ein zwei die wirklich unten und oben heraus ragen.


Stiller
20. November 2016 um 20:38  |  573313

Und ich meine, dass die Qualität der Trainerteams enorm gewachsen ist in den letzten Jahren. Auf breiter Front.


ahoi!
20. November 2016 um 21:08  |  573314

denke auch, dass derzeit – genau wie das dardai erklärt hat – eher die offensive unser problem ist. 17 tore sind zu wenig für die Jungs, das potential, das wir vorne haben. ibisevic, kalou, stocker, haraguchi, esswein (und mit einschränkungen weiser, weil er ja oft AV ist).

vor allem von den außen müssen (!) mehr tore kommen. ein allgui hat das in der saison 13/14 mit 9 toren mal ganz ordentlich vorgemacht. für mich liegen derzeit einzig stocker und ibisevic (der jedoch leider mit deutlich absteigender tendenz) im soll.

bis auf frankfiurt haben alle manschaften, die sich im oberen tabellendrittel tummeln, mehr tore als wir geschossen. sogar die kölner mit ihrer one-man-show namens modeste…

wenn wir weiter um die internationalen startplätze mitkämpfen wollen, muss da offensiv bald (deutlich) mehr kommen. umso schlimmer wiegt in diesem zs.haang leider der (chronische) ausfall von duda. by the way: auch sonst fand ich die erklärungen von dardai gut nachvollziehbar. dass es zumindest nicht ganz richtig war, auf brooks in der startelf zu setzen. auch warum er auf lusti verzichtete. guter trainer!


Kamikater
20. November 2016 um 21:18  |  573315

Wieso sagt Pal, wir hätten dchon genug Punkte?
Was ist denn im Sport genug? Das widerspricht dem Gedanken, siegen zu wollen und dafür an seine eigenen Grenzen zu gehen.


U.Kliemann
20. November 2016 um 21:57  |  573316

OT ,der Tatort heute Klasse, Oskar würdig
oder nur Schwund trotz Tukur ?


Ursula
20. November 2016 um 22:06  |  573317

Ich gehe mal mit gutem Beispiel voran…

…und wenn „ich“ alle „Stürmer“ auf die
für sie optimalen Positionen setzte und
sie ALLE aufstellen würde, Ibisevic, Kalou,
Stocker, Haraguchi, Esswein und auch Weiser,
was bliebe diese Offensive ohne „Mittelfeldler“,
ohne Spieler, die sie in Szene setzten…

…sollte das Skjelbred sein, Stark oder gar
Lustenberger…?

Gestern gab es KEINE gelungene Spieleröfnnung,
weder von Brooks, geschweige denn von Langkamp!
Keine Steckpässe, nicht einmal die Versuche des
„verkalen Spiels“, also bitte…

Die Probleme liegen nach wie vor nicht in der
Offensive, mit empfangsbereiten Stürmern,
sondern liegen darin, dass sie nicht „gespeist“
werden!! Das liegt am Quergeschiebe und dem
ständigen „rückwertigen“ Ballbesitz, ohne eine
Inspiration nach vorn, egal wer und wie das
„Mittelfeld“ nominell bestückt ist, viel zu oft
eine sehr gelungene Destuktive, aber…

…und Weiser kann als RAV nicht ALLEIN ein
Mittelfeldspiel, einen Aufbau kreieren, selbst
wenn ER gestern, der am meisten vermisste
Spieler war!! UND bisher offensichtlich dafür
zuständig, zumindest für TEMPO und ganz
einfache Eingaben (Flanken!) zu sorgen, die
gestern von allen Protagonisten zu einem
Offenbarungseid führten…!!

Herthas „Erfolgsstory“ in 2016/17 kann nicht
über, oder mit Mitchel Weiser ggf .auch noch
über einen „ausgeruhten“ Haraguchi stehen
und fallen…

In allen GUTEN „Drei Punkte-Spielen“ waren
Haraguchi und Weiser in Top-Form und die
Spiele waren sehenswert!

Wie von mir gestern nach dem Spiel schon
geschrieben, Hertha muss sich unabhängig
von Namen machen, denn das Kollektiv, der
Kader, ist viel dünner als VIELE, auch HIER
glauben wollen!

Darida wurde vergleichsweise gut kompensiert
und von DUDA weiß man nichts, insbesondere
nach dieser „unerwartet“(?) langen Verletzung….


Ursula
20. November 2016 um 22:17  |  573318

…“rückwärtig“ und „vertikales Spiel“
und „Destruktive“…,

…gib` Dir mal ein bisschen Mühe „Ursula“!!


ahoi!
20. November 2016 um 23:20  |  573319

@ursula: dass wir nen guten zehner brauchen ist unstrittig! ebenso: dass uns mit darida gerade ein guter achter fehlt…

by the way: es haben dich – trotz kleiner tippfehler – bestimmt alle verstanden, die dich verstehen wollen… das „verkale“ spiel fand ich sogar richtig mutig konstruiert (in der kürze liegt bekanntlich oft die „würze“)

mal was OT: ich finde der blog ist (vergleichsweise und bis auf ein paar
ausnahmen) ganz schön trist und schal geworden. wenn ich bedenke, was hier so vor zwei, drei jahren sonntag abends los war… 🙁

frage mich, woran das liegt?


Ursula
20. November 2016 um 23:26  |  573320

# Du gute Güte, so isses @ ahoi….

…und schon wieder „Länderspielpause“…!?

Wie von mir seit Monden so prognostiziert…

…wenn es um „kritischen Fußball“ geht,
sind die EXPERTEN aussen vor und diese
„Pöbel-Uschi“ versucht, diesen Blog nicht
immer, immer wieder zum „HSV-Blog“
oder zum „Pöbel-Blog“ zu machen!

Ansonsten hört, besser liest man von diesen
HERREN zur Hertha, zum Fußbal NICHTS….!!!

Hübsch einfältig! Nächtle! Schläfle!


Herthas Seuchenvojel
21. November 2016 um 0:16  |  573322

tja @ahoi:
alle noch innerlich erschöpft vom nervenzerfetzenden Tatort
ich weiß schon, warum ich mir den nie antue 😉
als John McClane in den ersten Minuten ko ging, als Jason Bournes überragende Nahkampfkünste gegen einen weiblichen 1,40 m Bruce Lee Verschnitt versagten und Ehan Hawkes technische Gimmicks am laufenden Band Tilt zeigten, weil kopierter taiwanesischer Schrott
ach nee, die spielen ja alle woanders 😀

für mich das „ehrlichste“ Spiel der Saison bisher
weil es zeigte, daß wir eben noch keine Spitzenmannschaft sind, oder wie @hurdie gene sagt: bisher überperformt haben
aber auch zeigt, daß wir keine Abstiegsmannschaft mehr sind, da wir gut dagegen gehalten haben
gegen die Augsburger haben wir schon immer schlecht ausgesehen
ich möchte da auch keinen Einzelnen herausgreifen, 11 Leute stehen da zusammen auf dem Platz
so wie einer einen überragenen Tag hat, gestehe ich einem anderen auch einen gebrauchten zu
sie, wie auch wir, sind nur Menschen und keine Maschinen
ich (nur ich) muß da nicht mehr reininterpretieren
man kennt unsere Heimbilanz und genau auf die hoffe ich kommenden Sonntag
in trust on Pal


Ursula
21. November 2016 um 0:16  |  573323

# „Don`t feed the Troll(s)“, o. ä. …

…auch ein voller, gern „lesbarer“ Erfolg!
UND dann kommt weiter NICHTS mehr,
aber (bitte?) weiter so, weiter und weiter…!
Siehste „Seuchenvojel“!

Na ja! Nu abba, ist schon spät, die Hunde!


monitor
21. November 2016 um 0:21  |  573324

Der Unterschied ist meines Erachtens, daß Weiser jedesmal guckt, wo ein Abnehmer seines Zuspiels sein könnte und er ihn dann auch jedesmal oft gut bedient.
Die Patrick Ebert Gedenkpässe liefen immer unter dem Motto: „Jetzt habe ich mich hier nach vorn gekämpft, jetzt schlag ich den Ball in Mitte und wenn da keiner von uns ist, sind die selber schuld!“

Esswein hat mich gegen Frankfurt hoffen lassen, daß er ähnliche Qualitäten besitzt. Das konnte er nicht bestätigen. Aber ich halte ihn für einen guten Spieler. Seine Abschlüsse aus der Entfernung sind jedenfalls eine Waffe. Statistisch gesehen ist es schwieriger den Rahmen zu treffen, als das Bild, zumal wenn es 7m breit ist! 😉
Diese Treffsicherheit hat er!

PS
Ich schreibe hier auch nur noch, wenn Dr. Langhammer nicht aktiv ist.


monitor
21. November 2016 um 0:22  |  573325

upps…


21. November 2016 um 0:24  |  573326

nee, @kami..Pal sagt genau das, was ich letzte Saison anmerkte: wenn man so viele Punkte erworben hat, was will man dann verlieren?
Hertha hat die letzte Saison analysiert und wer zugehört hat, weiss, was man gedenkt anders , im Sinne von besser, zu machen.
Er geht mutiger und strategischer an die Liga heran, mt dem Ziel, am Ende mehr Punkte zu haben, als letztes Jahr.
Ob es am Ende aufgeht, werden wir sehen.
Ich mag an Pal zunehmend zu schätzen, das er Wort hält und das er verdammt gut zu verstehen ist.
Und wenn man mit 21 Punkten nach 11 Spieltagen nicht bereit ist, hier und da ein paare Dinge anders zu machen..wann dann?
„Genug Punkte“ hiess nur übersetzt (für mich): wir können etwas höheres Risiko ( Rotation; Experimente) für einzelne Spiele eingehen, weil wir nicht mehr zu verlieren haben am Ende. Angst , am Ende die 36-40 Punkte nicht erreichen zu können, brauchen wir im Moment nicht zu haben“
Die Hoffnung, das Ziel: am Ende die optimale Punktzahl zu erhalten


monitor
21. November 2016 um 0:35  |  573327

@apo 0:24
Dazu kommt, daß er einige Zeit braucht um den Kader so zu formen, wie er ihn für richtig hält.
Die schnellen Außen waren immer sein Anliegen.

@ub schrieb, daß Hertha nächste Sommerpause Geld akquirieren möchte, um sich dann nochmal gut zu verstärken. Diesmal könnte der Plan aufgehen, weil es diesmal wohl einen richtigen Plan gibt.


21. November 2016 um 1:51  |  573328

den Plan gab es schon, nur die Umsetzung..scheiterte an dem mangelnden Geld: Gnabry, Kiyothake und noch ein Mittelfelder waren der erste Plan: wir haben die , ich nenne sie mal A.2.-Lösung
Das Level wird nächstes Jahr erhöht ( so man bis dahin einen Sponsor hat, bzw. die TV-Gelder frei werden).
Letztes Jahr, so meine Interpretation, war man selbst überrascht, wie gut es anlief. Das Selbstverständnis war noch ein anderes. Man war schneller etabliert, als angenommen. Diese Saison legt man wieder los, wie die Feuerwehr und ist gewappnet und geht mit einer Saison mehr an Erfahrung an die Dinge heran.
Dardai und Widmayer haben ein recht klares Bild von dem, wie sie spielen wollen.
Der Rückgang der spielerischen Lösungen in den letzten beiden Spielen hat mich nicht so beunruhigt . Wir haben noch nicht die Klasse, um konstant auf hohem Level zu spielen. Ich fand die bisherige Delle nicht schlimm, weil noch genügend bei rumgekommen ist .
Ist nur ein Gefühl, aber was ich verißte war das Feuer, die Gier, der Wille-was immer für Mthapern man verwenden will. Einsatzwille ist konstant da. Es ist dieser Tick mehr. Leipzig hat den zur Zeit. Dortmund gegen Bayern, wir in einigen Heimspielen..Die Lust auf das Spiel selbst, mit allen Emotionen.
Ich habe da noch einen Gedanken über Ibisevic: vielleicht hat das viele Gerede über ihn, die vielen Interviews, mit den immer gleichen Fragen,Überschriften und Charakterisierungen..ihn ein wenig müde im Kopf gemacht; sehr hohe Eigenerwartung-Druck aufgebaut?
Die medialen Überhöhungen heutzutage sind schon extrem belastend.


ahoi!
21. November 2016 um 2:14  |  573329

was ich an pal zunehmend schätze, dass er sich – anders als die meisten, aktuell ach so „hippen“ trainer – nicht hinter irgendwelchen gerade angesagten phrasen versteckt (wie „gegen den ball“, oder „in der box“ usw., usf.), und er uns (den fans, der öffentlichkeit) gegenüber auch nie so tut, als sei fußball auf einmal eine neue, nur für eingeweihte verständliche, hochintellektuelle wissenschaft. auch geheimniskrämert er nicht über seine aufstellungsgedankenspiele. sondern antwortet geradeaus, wenn man ihn geradeheraus fragt. diese offenheit, diese transparenz finde ich absolut erfrischend, und macht im positiven sinne werbung für hertha.

ganz anders als die damals oft vollkommen unverständlichen, fast schon autistisch wirkenden spieler-rotationen eines jos luhukay zum beispiel. das macht ihn und seinen fußball glaubwürdig. und diese glaubwürdigkeit ist, denke ich, teil seiner autorität, die er ganz offensichtlich bei seinen spielern besitzt.


ahoi!
21. November 2016 um 2:18  |  573330

@apo. die zunehmende medienpräsenz von hertha (seit keuter) ist, denke ich, in der tat für einige eine belastung. nicht nur für ibisevic. da darf hertha (von mir aus) gerne wieder einen gang runterschalten. ich brauche das nicht. lieber schöne spielzüge, tore und siege 😉


ahoi!
21. November 2016 um 2:23  |  573331

nachtrag: in der klammer oben um 2:18 hätte es heißen müssen „seit keuter und jung“…


21. November 2016 um 3:07  |  573332

@ahoi..2:14..bis auf den Part Jos knows betreffen, stimme ich dir zu.
Hin und wieder kommt das Getue bei mir auch schon etwas verquer rüber. Wenn jemand von Hause aus so ist und spricht, mag ich das ebenso wie die direkte Art-aber einige der lap-top-Trainer übertreiben einfach..


Freddie
21. November 2016 um 8:42  |  573333

Derby
21. November 2016 um 9:28  |  573334

@ahoi

Ohne dir zu nahe zu treten, ich glaube Du bist da nicht so ausschlaggebend 🙂

Ist doch klasse wenn wir mehr Medienpräsenz generieren. Wichtige wäre diese auch in den Überregionalen Medien. Vor allem kann ja fast nur positives berichtet werden. Was will mann mehr als gute Presse?

Weiter so Hertha. Vielleicht können wir so die Sympathiewerte erhöhen, uns attraktiver machen und mehr Geld dadurch bei Sponsoren erwirtschaften.

Alles Bestens!


waidmann2
21. November 2016 um 10:53  |  573335

@Ursula 22:08
“ .. keine gelungene Spieleröffnung …“
Ja – da kann man Dir leider kaum widersprechen. ABER – Du machst dies nur an den IVs und 6ern fest (die Offensive wird nicht gefüttert).
Ob Pässe ankommen, ob Spieleröffnungen gelingen liegt immer nicht nur am Absender sondern auch am Empfänger – eigentlich ’ne Binse.
Ist Dir auch aufgefallen: kaum war Genki auf dem Platz, war jemand da der sich offenkundig anbot (in freie Räume lief und anzeigte: her mit dem Ball)? Und genau das ist mir vorher von keinem Offensiven aufgefallen. Aber das hat eben mit mentaler Frische und physischer Bereitschaft zu tun …
War schon kollektiv ziemlich unterdurchschnittlich.


Zippy
21. November 2016 um 11:12  |  573336

@waidmann2
Ich glaube, der Unterschied war, dass mit Haraguchi eine „Verbindung“ da war. Zuvor stand die Offensive zu hoch, ganz so als wollten sie Bälle in den Lauf gespielt bekommen, was aber gegen diese tiefstehende Defensivreihe nicht möglich war.
Mit Haraguchi kam ein Stück weit taktische „Normalität“ zurück und dadurch funktionierte das Offensivspiel etwas besser.
Die Spieler bei Hertha sind leider fast alle keine Improvisationskünstler.
Dazu kam noch, dass Ibisevic einen gebrauchten Tag erwischte, der normalerweise eine tiefstehende Reihe etwas auseinander ziehen kann. Dann hätte auch ein Kalou oder Stocker oder Esswein mehr Platz und „Raum“ gehabt, um sich anbieten zu können.


Freddie
21. November 2016 um 11:18  |  573337

Kurze Frage in die Runde:
Wer ist denn heute Abend bei der Gesprächsrunde?


21. November 2016 um 11:21  |  573338

@Freddie

Um einen Dialog zu erzielen, werden mindestens zwei Teilnehmer notwendig sein.

PS: der Herr Wünsche ist bestimmt da.


Freddie
21. November 2016 um 11:21  |  573339

Freddie
21. November 2016 um 11:23  |  573340

Freddie
21. November 2016 um 11:24  |  573341

Dafür bleibt wohl Ibi

http://www.sportal.de/hertha-bsc-vedad-ibisevic-vor-verlaengerung-bis-2019-1-2016112168986900000

@sir
Der Wahnfried Wünsche ist aber nicht an einem Dialog interessiert.
Der Herr pflegt gern zu monologisieren


21. November 2016 um 11:29  |  573342

Wünsche dir was.


Blauer Montag
21. November 2016 um 11:46  |  573343

ahoi!
20. November 2016 um 23:20 | 573319

….
mal was OT: ich finde der blog ist (vergleichsweise und bis auf ein paar
ausnahmen) ganz schön trist und schal geworden. wenn ich bedenke, was hier so vor zwei, drei jahren sonntag abends los war… 🙁

Wer lesen möchte, was hier vor 3 Jahren los war, der schaue nach bei
http://www.immerhertha.de/2013/11


Uwe Bremer
Uwe Bremer
21. November 2016 um 12:09  |  573344

@HerthaimDialog

bin vor Ort. Und werde (in der Hoffnung, dass die Technik funzt) hier im Blog einen Liveticker anbieten. Beginn der Veranstaltung im „Green’s“ ist heute um 18 Uhr.

@Zukunft

nachdenklicher Text bei Spiegel online:
Warum Tradition keine Zukunft hat (geht um 50+1 und die Ausnahmen davon) – hier


fg
21. November 2016 um 12:44  |  573345

Da kann sich ja bis zum Ende der nächsten Transferfrist bei Augustin und in seinem Denken noch einiges Ändern, wenn er weiterhin bei dünnen Einsatzzeiten verweilen sollte.


Stiller
21. November 2016 um 13:10  |  573346

Es geht auch anders. Gerade Berlin sollte sich ein Beispiel nehmen. Hertha oder Union. Oder beide.

https://de.sports.yahoo.com/video/watzke-bvb-zum-weltgr%C3%B6%C3%9Ften-verein-230206291.html

Es gibt also viele Wege. Aber ohne ein Top-Management (Hannover und Hamburg sind für mich die abschreckendsten Beispiele) wird nichts besser …

Dagegen ist eines sicher: Wenn alle mehr Geld haben, dann werden beim jetzigen System alle Spieler teurer. Lediglich die Geldspirale dreht sich von unten (aus unseren Taschen) nach oben.

Wir bekommen für das gleiche Geld weniger zu sehen und auch das Spiel wird keineswegs besser.


alte Dame
21. November 2016 um 13:36  |  573347

Was mir am meisten gefehlt hat (ohne Weiser), dass der Zug zum Tor fehlt. Der Wille und die „Geilheit“ mal nach vorne „durchzustoßen“ …

Weiser fasst sich öfter mal ein Herz und geht mit Vollgas in ein Duell um einen oder auch zwei Spieler aussteigen zu lassen … dann folgt ein Pass oder auch mal der eigene Abschluss. Klappt natürlich nicht immer aber ziemlich oft und dann sieht man was wir nach vorne können.
Ohne ihn wirkt das extrem behäbig … Duda sollte diese Lücke schließen können. Nur wann?
Diese Schnelligkeit von Weiser, gepaart mit seinen Dribblings und dazu noch das Auge. Für mich momentan so nicht zu ersetzen …


Etebaer
21. November 2016 um 14:42  |  573348

Brennerpass-Podcast über das Leben, die Liebe, gute/schlechte Musik, den Sport und Donald Nicht Duck…
http://burnster.de/2016/11/21/brennerpass-bundesliga-podcast-spieltag-11/

Ntschoi!


Etebaer
21. November 2016 um 14:48  |  573349

Btw. kann man sich den FM17 holen (völlig legal per Steamkey, oder in anderen EU-Ländern), da er doch wesentlich besser ist, als der FM16.
Die Match Engine reagiert sensibel auf jegliche Einflüsse und bietet einen guten Spielfluss.
Mit Create a Club kann man in gewissem Rahmen seinen Traumklub erstellen und Managen und es gibt zur Not auch ein „Unkündbar“ DLC (allerdings kostenpflichtig).


del Piero
21. November 2016 um 15:14  |  573350

Man hat deutlich gesehen, dass wir nur zwei Spieler mit 1zu1 Qualitäten haben. Fehlen diese so gelingt es Hertha regelmäßig nicht, außer durch Zufall, Torgefahr zu kreiren.
Kalou uns Stocker macht genauso wenig Sinn wie Stocker und Darida. Insofern haben wir im offensiven Mittelfeld 3 gute bis befriedigende Lösungen, aber nur zwei Spieler für LOffensiv und ROffensiv. Rechnet man noch eine gewisse Austauschbarkeit zwischen diesen Positionen fehlen also 3 Spieler mit entsprechender Qualität.
Ein Esswein ist es leider nicht, da er lediglich in Kontersituationen Gefahr bringt. Gegen Tief stehende Gegner a la Augsburch kann man ihn einfach nicht von Beginn an bringen, zumal er fast ausnahmslos egoistisch „seinen“ Abschluss sucht.
Was habe ich mich in der 8.Minute geärgert, weil bei einem gezieltem Zuspiel auf Ibi die 1:0 Führung möglich war. Danach hätten wir ein anderes Spiel gesehen, als diese 85minütige Qual.
Natürlich hat @Ursula insofern Recht, als dass uns ein Kretiver 6er fehlt, welcher mit öffnenden Pässen auf die Flügel das Spiel REGELMÄßIG verlagern(eröffen) kann. Lusti, Schelle und Stark können das nicht. Alan könnte das, ist aber ansonsten keine Option für die Startelf.
Kurz und gut. Für mich hat sich Pal wieder vercoacht und das Argument der Ländespiel-Müdigkeit dient nur dazu sich schützend vor die Mannschaft und sich selber zustellen.


Bertram
21. November 2016 um 15:30  |  573352

@del Piero

Wenn es der kreative 6er war, der dem Hertha-Spiel gefehlt hat, wie hätte Dardai das Problem lösen sollen? Du hast ja die Alternativen aufgezählt und eigentlich auch alle wieder als Nicht-Option entlarvt. Wie sehr bist du dir im Klaren über die Fitnesswerte der Spieler nach der Länderspielpause? Hast du Daten, die der Rest von uns nicht hat?

Aus dem Bauch heraus hätte ich gesagt, dass bei der aktuellen Personaltituation vielleicht eine Abwandlung des Systems hätte durchgeführt werden können. Wenn man mich aber fragt, wie genau, sodass die ganze Sache unsere Erfolgschancen erhöht hätte, wäre ich dennoch überfragt. Vielleicht 4-4-2 und mit vielen langen Bällen agieren. Ich glaube, die Kritik wäre dann bei einem 0:0 deutlich größer ausgefallen.

Mein Vorschlag für die Hertha-Gemeinschaft: Spiel abhaken und sich auf Mainz freuen. Auch wenn ich weiß, dass man nach so einem Spiel natürlich wunderbar in diverse Richtungen schießen kann, ohne Lösungsansätze zu bieten. Ist ja nicht nur hier gerade tierisch angesagt.


apollinaris
21. November 2016 um 16:12  |  573353

Ich bin aus dem Beitrag auch etwas ratlos herausgegangen, mit dem Gedanken: „ja, was denn nu?“@DP:
Vilt kannst du das Vercoachen ja noch mal erläutern. Denn auf der 6 haben wir ja keinen mehr? Sagst du ja selbst?( ausser Allan, dem aber einiges fehlt)


nrwler
21. November 2016 um 17:24  |  573354

@Bertram, @apo
Ohne mir Anmaßen zu wollen @del Piero´s Gedankengänge in aller Vollständigkiet und Komplexität verstehen zu können, denke ich, meint er mit „vercoacht“ eher das Aufstellen von Kalou UND Stocker, sowie die Startaufstellung von Esswein… Also sein „vercoacht“ bezieht sich eben nicht auf die Doppel-6. (weil dort die Alternativen fehlen..)

Und ich finde diese, seine Gedanken, in Teilen durchaus (sehr) nachvollziehbar.

zB. hätte man ja Haraguchi als „1zu1-Spieler“ gekoppelt mit seiner Schnelligkeit aufstellen können. Und Esswein, wie schon des öftern, hätte ja „in der Schlussphase“, dank seiner Schnelligkeit viell nochmal für Gefahr sorgen können (und nicht schon zu Beginn „verpulvert“ werden müssen).

Auch dass das Argument „Länderspiele“ viell doch eher ein „Scheinargument“ von Seiten P. Dardai´s ist, kann man, aus meiner Sicht, daran „festmachen“, dass er ja Brooks trotzdem (eig ohne Not) aufgestellt hat. Also er hat ganz bewusst, dieses Argument in seinen „Vorüberlegungen“ zur Seite geschoben/ übergangen. Um jetzt aber dieses als sein Haupt(verteidigungs-)argument „vorzubringen“.


jap_de_mos
21. November 2016 um 17:26  |  573355

Gibt’s gar nicht so oft hier, dass ich bei einem Beitrag komplett anderer Meinung bin @del Piero 😉
Dieses Spiel „vercoacht“ zu nennen (verbunden mit dem wunderschönen Attribut „wieder“) halte ich für eine grobe Fehleinschätzung. Hertha hatte einige Chancen, die die Offensiven diesmal leider nicht genutzt haben. 1gg1-Situationen können bei uns einige Spieler lösen, nicht nur Weiser und Haraguchi (auf die spielst du an?!). Kalou ganz zuvorderst, aber auch Esswein, Stocker, Darida, Allagui, Plattenhardt… Nicht ganz so elegant wie Weiser, aber mit durchaus annehmbarer Erfolgsquote.
Mein Fazit vom Augssburg-Spiel: gibt solche Spiele. Mund abputzen. Weitermachen. „Vercoachen“ ist (ganz) anders!


Stehplatz
21. November 2016 um 17:32  |  573356

Ich bin zwar kein Fan von Ausreden, aber die fehlende Frische lässt sich relativ leicht belegen. Aus den Partien Köln, Hoffenheim, Augsburg:
Distanz intensive Läufe in Km: 10,3K; 10H; 7,7A
Sprintdistanz in Km: 4,4; 4,1 ; 2,8
Schnelle Läufe in Km: 5,8; 5,8; 4,9
Intensive Läufe: 676; 661; 540
Sprints: 224; 225; 156
Schnelle Läufe: 452; 426; 384

Spricht glaub ich für sich.


21. November 2016 um 17:33  |  573357

In der PK nach dem Spiel haben sowohl Dardai als auch insbesondere Schuster die Belastungen ihrer Spieler durch LS Länderspielreisen angesprochen. Herthas Aufstellung ohne einen einzigen LS-Fahrer hätte dann sein müssen

Kraft; Pekarik, Langkamp, Lustenberger, Plattenhardt
Allan, Hegeler
Esswein, Stocker, Kurt
Schieber

Eine rundum ausgeschlafene Truppe. 😉


nrwler
21. November 2016 um 17:43  |  573358

@Bertram (#tierisch angesagt)
Jede Äußerung hier, ob Kritik oder Zuspruch, entspringt einer gewissen „Unwissenheit“. Dies liegt aber in der Natur der Sache! Da keiner hier den gleichen „Wissenstand“ wie der Verein, das Trainerteam über die jeweiligen Spieler haben wird/ haben kann. Somit wären, aus meiner Sicht, auch „Lösungsansätze“ immer, notgedrungen (zumindest teilweise) aus dieser „Unwissenheit“ geboren…

Daher denke ich, ist Kritik (in einem gewissem Rahmen) ohne gleich konkrete Lösungsansätze parat zu haben, durchaus in Ordnung. Und nicht unbedingt mit aktuellen (politischen) „Phänomen“ vergleichbar…


Freddie
21. November 2016 um 17:51  |  573359

@bm 17:33
Stocker und Peka waren aber auch Länderspielmässig unterwegs 😉


21. November 2016 um 18:09  |  573362

Oooh ooh Freddie 17:57 :roll: 😳 ,
das macht die Aufstellung ja noch schwieriger jünger

Schaffran
Kraft, Langkamp, Lustenberger, Plattenhardt
Allan, Hegeler
Esswein, Maier, Kurt
Schieber

Eine rundum ausgeschlafene Truppe. 😉


pathe
21. November 2016 um 18:52  |  573366

Maier ist verletzt… 😉


21. November 2016 um 19:08  |  573367

Baumjohann statt Maier? 😉


Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Erforderliche Felder sind markiert *
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anzeige