Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(jl) – Phasenweise ging’s bei Hertha am Dienstag artistisch zu. Bei einem Zusammenprall mit dem deutlich massigeren Niklas Stark flog Maxi Mittelstädt waagerecht durch die Luft, überschlug sich spektakulär und landete schließlich unsanft auf dem Hosenboden.

„Salto Mortale“, schmunzelte Pal Dardai, der an den Einsatzwillen seiner Mannen appelliert hatte. So viel vorab: Das Engagement auf dem Platz stimmte, und verletzt hat sich niemand.

Weiser muss sich noch gedulden

Spritzigkeit hatte Dardai ja zu einem der Kernthemen für diese Woche gemacht. Fitness-Trainer Henrik Kuchno brachte die Berliner Profis zum Wochenauftakt in verschiedensten Laufvarianten auf Temperatur. Danach hieß es Elf gegen Elf.

Dabei mittendrin, aber noch nicht voll dabei: Mitchell Weiser.

Er soll erst am Freitag ins Teamtraining einsteigen.

Kurt im Einsatz für die U23

Nicht auf dem Schenckendorffplatz zu finden, war Norwegens frischgebackener „Spieler des Jahres“, Rune Jarstein. Eine Begründung dafür lieferte der Coach nicht.

„Er schont seinen Körper“, sagte Dardai grinsend. Vielleicht ein Tag Extra-Pause angesichts der Auszeichnung. Für Sinan Kurt und Florian Kohls kann von Pause indes keine Rede sein. Sie spielen mit der U23 in England beim International Cup der Premier League.

Dafür hatte Dardai zwei A-Jugendlichen ins Profi-Training hochgezogen: Torwart Leon Schaffran und Verteidiger Flo Egerer.

Darida im Vollgas-Modus

Genug der Personalien. Elf gegen Elf, also – und zwar auf stetig schrumpfendem Raum: Dreiviertelfeld, verengtes Dreiviertelfeld, Mini-Feld mit fünf Wandspielern pro Team.

Rot: Schaffran – Pekarik, Langkamp, Stark, Plattenhardt – Skjelbred, Lustenberger – Kalou, Stocker, Haraguchi – Ibisevic.

Grau: Kraft – Egerer, Hegeler, Brooks, Mittelstädt – Allan, Baumjohann – Allagui, Darida, Esswein – Schieber.

Im letzten Durchgang entschied Team Grau das Duell für sich. Vladimir Darida machte (nicht nur im Spiel) einen enorm motivierten Eindruck, zudem fielen auch Sami Allagui und Valentin Stocker positiv auf.

Duda soll mit nach Mallorca fahren

Bleibt die Frage nach Ondrej Duda. Wie am Montagabend bei „Hertha im Dialog“ schon angeklungen: Um eine OP kommt der Slowake herum.

Nationalmannschafts-Doc Müller-Wohlfahrt hatte den 21-Jährigen ja vorige Woche in München durchgecheckt – von Dienstag bis Freitag. Auch er empfiehlt weiterhin eine konservative Schmerztherapie. Zur Erinnerung: Duda hat mit den Folgen eines Knochenödems im Knie zu kämpfen.

Erstmals formulierte Dardai am Dienstag einen Zeitpunkt für Dudas Neustart bei Hertha:

„Das Ziel ist, dass Ondrej mit ins Trainingslager fährt.“

Das findet bekanntlich vom 7. bis 14 Januar auf Mallorca statt.

65 Jahre „Mister Hertha“

Abschließend: Alles Gute, Nello! Auf diesem Wege sei euch noch mal das schöne Porträt unsere Kollegen Matthias Brzezinski ans Herz gelegt –> hier.

Am Mittwoch trainiert Hertha um 10 und 14.30 Uhr. Wir halten Augen und Ohren für euch offen.  


116
Kommentare

Rasiberlin
22. November 2016 um 17:43  |  573443

🙂


psi
22. November 2016 um 17:49  |  573444

Ha!


psi
22. November 2016 um 17:54  |  573445

🙂🙂


schnuppi
22. November 2016 um 17:57  |  573447

Ho?


elaine
22. November 2016 um 17:59  |  573448

He!


Ursula
22. November 2016 um 18:05  |  573449

Hertha BSC…


Ursula
22. November 2016 um 18:07  |  573450

Ich begreife nicht @ apo, wie gelassen Du
auf diesen User um 17:22 Uhr, den Namen
habe ich mittlerweile wissentlich vergessen,
angenehm „defensiv“ reagierst…!? Chapeau!

Seit den „glorreichen TSP“-Zeiten habe ich
NIE einen fußballerischen Beitrag zur Hertha,
zum Fußball oder zu Einschätzungen über die
systemische und taktische Zukunft des Kollektivs
gelesen, geschweige denn einen wie auch immer
gelagerten Beitrag oder Kommentar nach einem
Spiel der Hertha, wie auch am letzten Samstag…

…keine Kritik, kein „BEGRÜNDETES“ Lob
und keine Prognose, was der Trainerstab denn
besser machen könnte, oder eben nicht…!

ABER so wie HIER „EINER“ eine Meinung,
persönlicher Art, „privater“ Einschätzung, abgibt
oder dem „Main-stream“ aus seiner Sicht nicht
entspricht, steht ER mit „pseudo-ironischen“,
mehr zynische Beiträgen zu gern zur Verfügung….

DENN ER kann in gar KEINER Kritik stehen, ER
schreibt erst gar nichts, was „verfänglich“ oder
so gar bestenfalls „diskussionsfähig“ wäre….

Na ja, ich gehe mal mit den Hunden und besser
ins Bett…! ODER die „Wespen“ schauen…

Nochemal, „schläfle“


psi
22. November 2016 um 18:17  |  573451

Bayer schießt im -8° kalten Moskau ein Tor!


ahoi!
22. November 2016 um 18:57  |  573452

unerwartet gut die pillendreher (jedenfalls in den 15 minuten, die ich bisher vom spiel gesehen habe, sehen konnte)


Exil-Schorfheider
22. November 2016 um 19:17  |  573453

Wie gut, dass wir bei den Vorzeige-„Heuschrecken“ gelandet sind und nicht bei dem:

http://www.sueddeutsche.de/sport/tsv-muenchen-wir-haben-am-meisten-investiert-es-kommt-aber-fast-nichts-heraus-1.3261328


Kamikater
22. November 2016 um 19:21  |  573454

@E-S
Man darf eben nicht nur kein Konzept haben, sondern muss vor allem den angestellten Kollegen maximal misstrauen. Dann klappts auch mit dem schleppenden Niedergang. Vorbild HSV.
😉


Spree1892
22. November 2016 um 19:26  |  573456

@jl

Das stimmt nicht mit Kurt und Kohls.
Beide Spieler spielen morgen in England Gegen Everton mit der U23.

Beide sind nicht für die u19 spielberechtigt.


Ursula
22. November 2016 um 19:26  |  573457

Hat noch jemand einen gelungenen
„Link“ zum HSV, oder gibt es gar etwas
„wissenswertes“ zur Hertha…?

Gut, erst morgen früh zum HSV…! Okaaayyyy….


22. November 2016 um 19:27  |  573458

Alles Gute zum Geburtstag NELLO !
Glückwunsch an Rune Jarstein !


Kamikater
22. November 2016 um 19:27  |  573459

Wow, someone knows himself out.


22. November 2016 um 19:29  |  573460

Everton oder Lichtenrade – Hauptsache Mallorca ❗ :mrgreen:


psi
22. November 2016 um 19:31  |  573461

Kennst du den Kader @Spree?


22. November 2016 um 19:33  |  573462

NEUES von der Hertha

… Die Herthaner zeigten ein gutes Spiel und steigerten sich dabei im Spielverlauf immer weiter. …

http://www.herthabsc.de/na/u10/u10-spielbericht-staaken/page/1511–1298-1298-.html#.WDSPMrUzWcw


Zippy
22. November 2016 um 19:34  |  573463

OT
Der Ismaik bei 1860 tut mir leid, auch wenn er so gut wie gar keine sportliche oder auch nur „vereinspolitische“ Kompetenz besitzt…hätte den mal einer „vorgewarnt“…


coconut
22. November 2016 um 19:35  |  573464

Ich hoffe B04 hält die Form, bis sie gegen uns spielen….. 😈


22. November 2016 um 19:36  |  573465

… den Genuss von internationalem Fußball will Ante Covic seinem gesamten Kader ermöglichen. Über den gewohnten Stammkader in der Regionalliga hinaus, reisen auch wieder Herthas talentierteste Nachwuchsspieler mit. Waren dies beim ersten Spiel Arne Maier, Florian Baak und Panzu Ernesto, so treten dieses Mal Sidney Friede, Maurice Covic und Dennis Smarsch die Reise auf die Insel mit an. Bereits am Vortag des Spiels heben die Herthaner in Richtung Liverpool ab, werden am Anreise- sowie am Spieltag noch kurze Einheiten bestreiten, ehe es am Tag nach dem Spiel wieder zurück nach Berlin geht.

Vom Auftritt auf der Insel halten wir euch auf dem offiziellen twitter-Kanal der Hertha BSC Fußball-Akademie auf dem Laufenden: @HerthaBubis

(war/HerthaBSC)
http://www.herthabsc.de/na/u23/u23-vorbericht-premier-league-cup-everton/page/1512–52-52-.html#.WDSPx7UzWcw


Freddie
22. November 2016 um 19:37  |  573466

Leverkusen ist merkwürdig.
Nach vorn ansehnlicher Fußball und hinten unbegreifliche Fehler.
Überflüssiger Elfer durch Henrichs.


Silvia Sahneschnitte
22. November 2016 um 20:40  |  573468

OT Sportfeldneubau
Es ist sehr lang, es darf gescrollt werden

Fussballtempel
Wir schreiben den 15. März 2017. 21 Tage später als eigentlich geplant, stellt die Geschäftsführung von Hertha BSC, die Studie für einen neuen Fußballtempel vor. Noch ist die Wand von einem Vorhang verhüllt, aber der Raum gefüllt mit bekannten und unbekannten Personen aus Presse, Funk, Fernsehen und digitalen Plattformen.
Nach der Begrüßung gibt der Pressesprecher bekannt, das Dank einiger Sponsoren, der neue Sportplatz, für den Verein, völlig kostenneutral errichtet werden kann.
Ein heftiges Rascheln und die Hüllen fallen, die interessierte Betrachterin unterbricht Ihr Gespräch mit der Nachbarin und fällt in eine Art Schockstarre, die sie vorübergehend sprachlos macht.
Das Rosa, nein Pink das nun von der Wand alle Blicke auf sich zieht, beeindruckt schon gewaltig.
Und erst die architektonische Gestaltung, sofort sind die Finanziers des Projekts erkennbar. Wir sehen ein Gebilde aus verschiedenen Blickwinkeln.
Der Pressesprecher gibt einige Details des Bau`s preis.
Von Oben wirkt es wie ein Autoreifen, dick prangen die Buchstaben „R“,“Y“,“O“,“B“,“i“. Innerhalb des Reifens dreht sich eine überdimensionale „Cuvette“ mit den Insignien eines Wettspielanbieters. Nur das Drehkreuz wurde ersetzt, jetzt ragt sich drehend, das senkrecht ausgerichtete „Swoosh“. Diverse Laserlichter vom „Swoosh“ ausgehend, sollen das Areal kilometerweit überstrahlen. Ein Zaun, aus jeweils 4 ineinander verschlungenen Ringen, umgrenzt das Sportgelände. Unterbrochen von mehreren Einlässen, die seitlich begrenzt werden, durch flaschenförmige, goldkronierte Türme einer Eifeler Biermarke.
Als Eintrittskarte fungiert der, mit Passfoto versehene, Chipausweis der größten deutschen Krankenkasse. Praktisch, denn damit wird gleichzeitig der Körperscanner an der Eingangskontrolle aktiviert, der außerdem für einen personalisierten Einlass sorgt.
Wer außerdem sein Konto bei einem „Menschen Geldinstitut“ hat, kann gleich hinter dem Eingang aus den goldkronierten Türmen, sein bleifreies Lebenselixier zapfen. Wer nicht im Besitz ist, darf direkt vor Ort, ein Konto eröffnen und erhält, gegen Einzahlung von 100 €, eine provisorische Kontokarte. Weiter geht es zwischen blinkenden, klingelnden Spielautomaten, die zu einer kleinen Ruhepause einladen, Richtung Zuschauerränge.
Der VIP-Gast, wird mit dem Weihnachtstruck von Zuhause abgeholt und bis an seine Stadionloge gefahren. Das dauert in der Arena nur wenige Minuten, im Schritttempo geht es durch die Mall, und dank persönlich bereitgestellten Tablets, kann das ein oder andere Schnäppchen aus dem Hochpreissegment bestellt werden. Und noch ehe die VIP in der Loge ist, befindet sich dort schon das gerade erworbene Objekt der Begierde.
Außerhalb der Logen, unmittelbar vor dem Sportpalast werden diverse Spiele von Sponsoren angeboten, besonders beliebt der Leipzigstand, hier darf auf Getränkedosen einer Brausemarke geworfen werden. Die Leverkusenbahn, Pillen bis ins Loch rollen (eine Murmelversion). Der Wolfsburgscooter steht noch nicht zur Verfügung, das Personal wurde gerade wegrationalisiert. Beliebt sind jedoch die kleinen Sicherheitsglaskästen, mit von außen gesteuerten Greifarmen. Hier darf frau für 5 €, innerhalb von 10 Sekunden, nach kleinen „Herthinho“ Plüschtieren angeln, Hei, was ein Spaß für die Herthakasse.
An den Gebäudeeingängen für Dauerkartenbesitzer scannt Herthas neuester Sponsor die Herthafannin auf Folie. Die darf diese mit zu ihrem Sitzplatz nehmen und auf den Plastiksitz kleben. Corporate Identity zum Aussitzen.
Das Stadion ist komplett überdacht und der blaue Kunststoffrasen hebt sich gut von den pinken Sitzschalen im Stadion ab.
Und bevor das Spiel beginnt, fährt eine Touristenbahn (Herthaexpress) Spieler und Schiedsrichter in den Spielfeldmittelkreis. Da die Bahn ein Logo unseres Ex-Hauptsponsors ziert, beginnen die Spiele regelmäßig 30 Minuten später. Dafür erhält Hertha jedoch zusätzliche TV Gelder, wegen „der letzten 30 Minuten“ Exklusivberichterstattung.
Im und am Stadion gibt es die Mall, ein Spiel-und Freizeitcenter, ein Hotel. Die Kneipe „ahtreH andersrum“ ist ein beliebter Treffpunkt vor und nach dem Spiel, nicht nur für „Berliner Junxx“.
Und um Hertha´s sozialen Anstrich zu unterstreichen der „Point of Refugees are welcome“ auch „Hos Geldiniz Bergtürke“ genannt. Hier wird Hilfe zur Selbsthilfe angeboten, zB: „wie mache ich mit blauweißen Fingerfarben meinen Wellblechcontainer wohnlich.
Noch nicht klar ist der Standort des Sportfeldes. Der Olympische Platz nebst südlich gelegenen Parkplätzen kommt nicht in Frage, da die Sicht auf das Oly versperrt wird. Der Tegeler Flughafen, wird dank einer BI weiterbetrieben und fällt damit auch weg, auch wenn im Einzugsgebiet den Anwohnern 17+ Herthaspiele lieber wären, als 17 Flüge in 17 Minuten.. Das Tempelhofer Feld, nein da gab es schon einen Bürgerentscheid. Offen scheint jedoch zur Zeit der Platz vor dem Roten Rathaus, dank neuer U-Bahn, kommender Tram und nicht weit entfernter S-Bahn, ist er ÖPNV erschlossen. Dazu fußgängig gut über die Straße Unter den Linden zu erreichen. Der Dampfer Hertha, würde sich hinter dem Neptunsbrunnen auch gut machen
Neben dem neuen Schandfleck „Humboldtforum“ macht der „Pinke Eventtempel“ einen richtig farbigen Eindruck.
Und das Beste hielt sich Herthas Pressesprecher zum Schluss auf. Dank der Sponsoren steigt der Eintrittspreis nicht. Im Gegenteil, wer sich die „Sponsorenflatrate“ kauft, darf kostenlos zum Spiel.
Noch Fragen?

Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


22. November 2016 um 20:54  |  573469

Wo sind die blauweißen Fingerfarben erhältlich Silvia? 😆 😆


psi
22. November 2016 um 21:19  |  573471

Was ist denn in Dortmund los, 5:2


coconut
22. November 2016 um 21:22  |  573472

Tag der offenen Tore in Dortmund…mir macht es Spaß….. 🙂
Am Ende dann 12:6….. 😆


22. November 2016 um 21:26  |  573473

Neues zum HSV @Ursula?

Magath steht bereit….

Was ist denn da in Dortmund los. Kaum schaut man weg, fällt das nächste Tor. Unglaublich.


monitor
22. November 2016 um 21:27  |  573474

#Trikot
Sir Henry
22. November 2016 um 14:25 | 573426

„orangenes Trikot!“

Steht da auf Brust: „BSR- Wie kehr for you!“ drauf? 😉


Freddie
22. November 2016 um 21:42  |  573475

OT aber vielleicht interessant, da Konkurrenten

http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/665186/artikel_wolfsburg_korrekturkurs-im-krisengebiet.html

Der Kicker spekuliert, dass VW seine Subventionen runter fährt


Exil-Schorfheider
22. November 2016 um 22:13  |  573476

@coco

Du rauchst aber viel in 45 min… 😁


Ursula
22. November 2016 um 22:15  |  573477

Letztmalig, ich zeige einmal „Emotionen“,
aber es „kotzt mich einfach an“…

…ich bin des Lesens mächtig und wenn
ich etwas über den HSV, über Wolfsburg
ODER ÜBERHAUPT in diesem „KICKER“ lesen
möchte, kann ich das, mach` ich das, oder
ich lasse es, weil der KICKER mir am „Arsch
vorbeigeht“, übrigens wie auch die „BZ“ & Co….

ABER Ich hätte HIER zu gern zur Hertha, zum
FUßBALL, und dies als MEINUNG, aus „eigener Hand“….!!!

UND gerade dies von angeblich „staubtrockenen,
humorvollen Usern, die „IICH“ bisher HIER NIE
so erleben durfte, was immer DIE auch in ihrem
richtigen Leben so machen…

Allenthalben eigentlich nicht einmal der Rede wert…!
Leider, leider, und „ES“ wird wieder ganz anders
interpretiert werden…

Nu abba wirklich!!!


22. November 2016 um 22:15  |  573478

Frühkindliche Traumata?

„Rauchende Colts“


22. November 2016 um 22:19  |  573479

Ja ABBA was denn Ursula
22. November 2016 um 22:15 | 573477 ?

Dies ist ein Blog und nicht das Weihnachtspostamt in Himmelpfort. 😎
Wo jeder seinen persönlichen Wunschzettel abgeben darf.
Wenn er denn meint, Regularien erfinden zu müssen, was bei immerhertha.de BT oder oder OT sei. :roll: :roll: :roll:

Es gibt flüssige Kommentare und es gibt überflüssige Kommentare.
Im Auge der Leser. 😈


Ursula
22. November 2016 um 22:23  |  573480

…ach „Montag“…

…morgen gibt es in den Stadion-Terrassen
Gänsebraten für NEUN Euro…

Vorweihnachtlich! 7 : 4 !!!

Ob Du überflüssig bist, oder ich, überlasse
ich den werten Usern, oder auch nicht….
oder ich, überla


psi
22. November 2016 um 22:26  |  573481

Das macht ja Spaß, schon 11 Tore😂


Freddie
22. November 2016 um 22:27  |  573482

Vogelwild in Dortmund.
7:4
Durfte ich das schreiben?
Is ja nicht Hertha?


Ursula
22. November 2016 um 22:28  |  573483

…oder ich überlasse es „dem Chef HIER“…


Exil-Schorfheider
22. November 2016 um 22:31  |  573484

@freddie

Haben Finanzen mit Fußball zu tun?
Ich bin überfragt..

Hatten wir den HSV schon?

http://www.shz.de/sport/fussball/juergen-klinsmann-als-sportdirektor-zum-hsv-seine-experten-im-check-id15412461.html

@ub

Kann man rauskriegen, wieviel der Anleihe tatsächlich zurückgezahlt wurden?
@dan hat seine Anleihe bestimmt noch an der Wand hängen. 🤔


22. November 2016 um 22:31  |  573485

Schick dem Blogvater ne Email und frag ihn Freddie 22:27.
Oder schreib einfach, was du für richtig und wichtig hältst. 😉


22. November 2016 um 22:33  |  573486

Der Versuch (m)einer Antwort Exil-Schorfheider
22. November 2016 um 22:31 | 573484

Profisport könnte etwas mit Geld, also mit Finanzen zu tun haben. 😉


dewm
22. November 2016 um 22:34  |  573487

NEUN EURO? Ehrlich?

Wird auch ein guter Rotwein gereicht?


Ursula
22. November 2016 um 22:35  |  573488

Ich wusste, dass die „Trivialisten“ nach
meinen „herzigen“ Beiträgen wieder
zuschlagen werden…..

ABER 8 : 4 …….

Ja @ dewm, und mit Schmalz-Schusterjungen,
Klößen, wie Rot- und Grünkohl und VIEL SAUZE1


psi
22. November 2016 um 22:36  |  573489

8:4, leider ist jetzt Schluss!


Exil-Schorfheider
22. November 2016 um 22:36  |  573490

Gänsebraten?

Ich hoffe, @herthabarca kriegt das nicht in den falschen Hals.(oh!)


Freddie
22. November 2016 um 22:36  |  573491

@bm 22:31
Nö, war ja nur rhetorische Frage (weißt du selbst 😉)
Zum Glück bestimmt hier keine*r die Themen


coconut
22. November 2016 um 22:37  |  573492

@Exil
Nee, heute bin ich unschuldig an dem Torfestival.
8:4 am Ende. Nun gut, habe ich knapp daneben gelegen, mit meinem 12:6……


Ursula
22. November 2016 um 22:44  |  573493

dewm22. November 2016 um 22:34 | 573487

NEUN EURO? Ehrlich?

Wird auch ein guter Rotwein gereicht?

Nee, das nun nicht! Den bringe ich selber
mit und zahle „Korkengeld“, was mir die
diese „Kiez-Küchen“ erlassen…

..Ich gehe da öfter hin, preiswert für Arme….


dewm
22. November 2016 um 22:46  |  573494

@URSULA: Das liest sich verlockend. Wann bist DU da?


Freddie
22. November 2016 um 22:47  |  573495

@exil
Bezüglich der Anleihe:
Wir haben sie auszahlen lassen.
Allerdings haben wir Farbkopierer 🤑


22. November 2016 um 22:52  |  573496

😆 Freddie

22. November 2016 um 22:47 | 573495 😆


Kamikater
22. November 2016 um 22:52  |  573497

@freddie
Besonders die Passage: „die jährlichen Zuwendungen von 100 Mio Euro…“ ist bemerkenswert.

If you pay peanuts, you get monkeys. But in Wolfsburg you get them anyways…


Freddie
22. November 2016 um 22:53  |  573498

Absolutly,
my Dear


22. November 2016 um 22:55  |  573499

Jepp Freddie

22. November 2016 um 22:36 | 573491

Wobei es mir nicht allzeit gelingt, die rhetorischen von den trivialen Fragen zu unterscheiden. 😳


mo1
22. November 2016 um 22:59  |  573500

BZ von morgen bringt auf der Titelseite Velten und Stahnsdorf als Standorte für das neue Stadion ins Spiel. Hoffe mal die irren sich…


kczyk
22. November 2016 um 23:01  |  573501

„… Hat noch jemand einen gelungenen „Link“ zum HSV …“

*denkt*
die usa haben Klinsi wurde geopfert, damit er den HSV zu alter ehre führt.


22. November 2016 um 23:01  |  573502

♫ ♪ Stets die gleiche Leier ♫ ♪
https://www.youtube.com/watch?v=owNYrD9-Edw&list=PL4453AF767059823C&index=399

Ritchie Blackmore Plays hurdy gurdy in The clock ticks on


Freddie
22. November 2016 um 23:05  |  573503

Mo1
Ach, die gucken nur bei Google Earth was so frei ist an Flächen.
Ich hoffe ja auf das Olympiagelände.
Also Maifeld oder Hockeystadion (trotz Denkmalschutz)


22. November 2016 um 23:08  |  573504

Etwa so, wie andere potenzielle Spieler für Hertha bei tm.de scouten. Oder in der Sportschau. :roll:


Herthas Seuchenvojel
22. November 2016 um 23:49  |  573505

@Mo1:
wenn die Stammbahn endlich mal in Betrieb geht, ist Stahnsdorf garnicht mal schlecht angeschlossen
bis zur A115 sind es kaum 3 km und selbst Nachtbusse fahren bis S-Zehlendorf

PS: wo steckt eigentlich @hurdie?


Spree1892
22. November 2016 um 23:53  |  573506

@pathe

Den Kader weiß ich nicht genau.
Schade kein Blogpapi heute da gewesen um das oben zu ändern.

Aber hier siehst du ein Beweis und einige Herthaner die in England sind:
https://twitter.com/HerthaBubis/status/801169043478683648


dewm
23. November 2016 um 0:01  |  573507

@Seuche: Hattest DU es einmal im malerischen Lausanne versucht?


Zippy
23. November 2016 um 0:03  |  573508

Ich habe Sevilla gegen Juve geschaut…einen wie den N’Zonzi würde ich mir bei Hertha im Mittelfeld wünschen. Macht Spass auch genau diesem „N’Zonzi“ zuzuschauen, er hat sich toll entwickelt.


DavidTilleul
23. November 2016 um 0:03  |  573509

http://www.bild.de/sport/fussball/hertha-bsc/auf-dem-weg-nach-brandenburg-48884956.bild.html

Kann mich nur anschließen, die Standorte sind ja gruselig. Hertha verankert man nicht weiter in der Stadt, wenn man sich für den Stadionbesuch ein ABC-Ticket kaufen muss 😉


Herthas Seuchenvojel
23. November 2016 um 0:11  |  573510

@dewn, du meinst für nen Sonntagsspaziergang? 😉
ist nen bissel weit ^^
normalerweise ist er doch nie so stille
nicht sein Ausflug zu uns hier in 3 Wochen ausfällt


Tojan
23. November 2016 um 0:12  |  573511

stahnsdorf wäre mmn nach tegel der bestmöglichste standort.


linksdraussen
23. November 2016 um 0:19  |  573512

Ich halte das Durchstechen der Brandenburg-Optionen für ein taktisches Geplänkel, um die Berlinern Politik zu bewegen…


Herthas Seuchenvojel
23. November 2016 um 0:31  |  573513

@linksdraussen: denke ich eher nicht
erstens Mal haste bei weitem mehr Platz hier draussen und zweitens dürfte Woidke so einige Zugeständnisse machen, positiv geäußert hatte er sich ja schon


Spree1892
23. November 2016 um 0:33  |  573514

@linksdraussen

Daran habe ich auch gedacht.
Mal ehrlich ob der Senat unsere Hertha ziehen lassen werden. Zumal das eh der Investor bezahlt.
Die 2 Standorte im Süden finde ich gut. Direkt an der Grenze – gut angebunden. Oranienburg ist zu weit schon.

ABC Ticket ist schon immer in der Eintrittskarte drin gewesen! Die meisten Herthaner sind aus Brandenburg.


pathe
23. November 2016 um 0:45  |  573515

Also Oranienburg wäre ja total hirnrissig. Stahnsdorf und Dreilinden fände ich noch akzeptabel.


pathe
23. November 2016 um 0:48  |  573516

@Spree1892
22. November 2016 um 23:53

Meinst du @psi?


DavidTilleul
23. November 2016 um 0:57  |  573517

Das mit dem ABC-Ticket war ironisch gemeint und sollte nur unterstreichen, dass es bei Hertha doch darum geht wie man Hertha besser in der Stadt und den Leuten verwurzelt. Meiner Meinung nach ist ein Stadion in Brandenburg da absolut nicht hilfreich für, im Gegenteil sogar ! Wir müssen mehr in die Kieze, mit dem Stadion wird das nicht klappen, aber Kieztraining 3-4 mal pro Saison wäre eigentlich Pflicht.
Stattdessen macht man sich noch weniger greifbar indem man sich nach Brandenburg begibt. Trainiert wird ja dann hoffentlich noch in Berlin oder sollen die Berliner Schulkinder schnell mal nach Brandenburg cruisen um ihre Idole mal in Aktion zu sehen.
Ich hoffe inständig, dass da nur gepokert wird (glaube es aber nicht).

Bevor man ein Stadion in Brandenburg baut sollte man lieber im olympiastion bleiben (mit 250 Millionen kann Hertha auch ganz andere Sachen machen)


Spree1892
23. November 2016 um 1:12  |  573518

@David

Es geht einzig allein um ein Stadion für die Profis. Das Trainingsgelände und das drum herum ist und bleibt ganz normal wo es jetzt steht.

So ist das in ähnlicher Form auch bei Mainz oder Dortmund.


Spree1892
23. November 2016 um 1:14  |  573519

@pathe

Ja ich meinte psi, hab zurzeit immer irgendwie dein Namen im Kopf 😀


pathe
23. November 2016 um 1:17  |  573520

Das in dem Blöd-Artikel abgebildete Stadion ist übrigens das WM-Stadion in São Paulo (heute Arena Corinthians).


pathe
23. November 2016 um 1:17  |  573521

@Spree
Ist das jetzt gut oder schlecht…? 🙂


Herthas Seuchenvojel
23. November 2016 um 8:13  |  573522

moin moin
interessanter ist ja eigentlich der 2.te Artikel im Interview mit einem Stadionarchitekten, was heutzutage wohl gewünscht und gebraucht wird
aber ob der online irgendwo zu finden ist, bei bild.de jedenfalls nicht


23. November 2016 um 8:28  |  573523

Wir hatten wieder mal einen Gast: Felix Dalstein, den Betreiber von @herthaberlinusa. Aber keine Sorge, diese Episode ist auf Deutsch.

Graue Schlabberhosen und Fußballer des Jahres

Null Null in Augsburg und viel mehr gibt es über dieses Spiel auch kaum noch zu sagen. Und das tun wir in aller Ruhe, gemeinsam mit Felix. Felix studiert in upstate New York und ist zu Besuch in Deutschland. Felix war in Augsburg und berichtet uns über das Spiel.

Wir freuen uns mit Gábor Király über dessen großartige Karriere und heben das Glas auf einen der größten Herthaner unserer Zeit. Außerdem sprechen wir noch über Pfefferkuchen und Stadionwetten.


fechibaby
23. November 2016 um 8:37  |  573524

Und nun das nächste Quatschthema hier
im Blog:
STADIONNEUBAU!

Ich hatte schon vor Monaten hier geschrieben:
In Berlin wird Hertha kein Gelände für einen
Neubau finden!
Also auf nach Brandenburg.
Aber dann bitte auch die kleine Namensänderung
nicht vergessen:
Hertha BSC (Brandenburger Sport Club)!


linksdraussen
23. November 2016 um 8:53  |  573525

Kurzer Nachklapp zu meinem Post um 0:19 und den hier gezogenen Analogien zu Mainz und Dortmund.

Wenn die kolportierten Standorte eine ernsthafte Option sein sollten (was ich nicht glauben möchte), muss Hertha die von Matt-Kampagne umgehend stoppen, weil dann Wunschimage und tatsächliche Entwicklung des Vereins noch weiter auseinanderfielen als derzeit. Wenn man den Verein als hippen und innovativen Hauptstadtklub entwickeln möchte, kann man nicht in die Provinz gehen. Die Vergleiche mit Mainz, Dortmund und Co. hinken, da keine andere deutsche Stadt auch nur annähernd eine solche flächenmäßige Ausdehnung hat. Selbst die Vorstadtarena in München ist aus dem Zentrum der Stadt in 30 min erreichbar. Der Fan aus dem Wedding und dem Prenzlauer Berg (also der historischen Heimat des Vereins) hätten bei den Standorten im Südwesten der Stadt eine Anreise, die einem Auswärtsspiel entspricht.

Die von vielen als nicht stimmig empfundene Hertha-Image-Kampagne leidet doch bisher darunter, dass der Verein in seiner gemütlichen Westend-Insellage verharrt und viele Entwicklungen, die die Stadt innerhalb des S-Bahnrings vollzogen hat, nicht mitgemacht hat. Das würde durch einen Umzug der Spielstätte auf die Wiese noch einmal vertieft werden.


Herthas Seuchenvojel
23. November 2016 um 9:09  |  573527

@linksdraussen
woher kommt der Reflex, die 3 Standorte als Provinz zu bezeichnen?
bei Oranienburg geb ich dir recht, die sind nen gutes Stück entfernt
aber die anderen beiden schließen sich direkt an die südlichen Stadtbezirke an, wenn da nicht eine Ländergrenze dazwischen wäre, wären die wohl längst eingemeindet
frag mal @pax, der muss schon suchen, was noch Bb ist und nicht schon B
zumal die Ecke eine sehr aufstrebene Region ist mit inzwischen 60k Einwohnern
nur weil wir hier gerne mit Mio (die uns nicht gehören) um uns werfen, einen erheblichen Unterschied in den Quadratmeterpreisen dürfte sich auch ergeben (so klein wird das Ding nicht werden)
wenn du nicht den Tiergarten oder Grunewald teilweise abholzen willst, bleiben da nicht viele Möglichkeiten innerhalb des S-Bahnrings


Derby
23. November 2016 um 9:17  |  573528

Unser ehemaliger Publikumsliebling ist wirklich toll sozial unterwegs:

http://www.bz-berlin.de/berlin-sport/hertha-bsc/ex-herthaner-ben-hatira-wirbt-fuer-salafistische-hilfs-organisation

Endlich werden mal die Salafisten unterstützt, diese mildtätige Organisation die für Bruderliebe und Toleranz steht.

Soziales Engagement ist ja klasse, aber sich mit den flaschen Kreisen einlassen, kann gefährlich werden.

Pfui Be-Hatria.


Seppel
23. November 2016 um 9:26  |  573529

was wäre denn so schlimm im speckgürtel von berlin unsere spiele zu bestreiten? eigenes stadion? geil³! eine eigene fußballarena und das mit unserer stimmung. das wird eine wahre festung wie einst der betze. ich bin dafür, tegel wäre genial aber auch gerne am unmittelbaren stadtrand, warum nicht. meine stimme hätten sie.


kczyk
23. November 2016 um 9:28  |  573530

„… was wäre denn so schlimm im speckgürtel von berlin unsere spiele zu bestreiten? …“

*denkt*
auf einem speckgürtel könnte Hertha schnell ausrutschen


Seppel
23. November 2016 um 9:32  |  573531

lieber einstauben?


linksdraussen
23. November 2016 um 9:44  |  573532

@HSV: Weil es nach meiner Wahrnehmung Provinz ist. Das sind aufstrebende, für Menschen, die gerne am Stadtrand wohnen, attraktive Schlafstädte. Aber das hat mit Berlin nichts zu tun. Niemand käme auf die Idee den 1. FC Köln in Sankt Augustin spielen zu lassen. Nur weil es dort Fläche, Autobahn und 56.000 Einwohner gibt. Das ist auch eine Frage von Identität und Infrastruktur. Ich gehe viel mit Freunden aus dem Rheinland und Westfalen ins Stadion, wenn die wegen des Gastspiels ihres Lieblingsvereins für ein verlängertes nach Berlin kommen. Die empfinden alle den Ausflug nach Westend als halbe Weltreise an den Stadtrand und machen deutlich, dass das Umfeld des Olympiastadions etwas hat, aber wenig mit der Stadt gemein hat, die sie den Rest der Tage erleben. Rings um das Olympiastadion gibt es ja immerhin noch gewachsene Infrastruktur mit Biergärten und Kneipen, die vielen Menschen gewachsen sind. Wie soll das am Stadtrand aussehen? Ein temporärer Budenzauber? Was ich damit sagen möchte: Wenn Hertha ein neues Stadion bauen möchte, dann sollte der Olympiapark die äußere Grenze der Optionen darstellen.

Ich fand das Stück über Langkamp im Tagesspiegel dieser Tage sehr erhellend, in dem es auch darum ging, welchen Einfluss Infrastruktur und Rahmenbedingungen auf Leistung haben. Auch vor diesem Hintergrund sollte der Verein sich nicht aus der Stadt herausbewegen.


Seppel
23. November 2016 um 9:59  |  573533

https://allianz-arena.com/de/die-arena/anreise-und-parken
und die bauern machen vieles richtig.


Papa Zephyr
23. November 2016 um 10:03  |  573534

Velten – die „Ofenstadt“ ?
Naja – zumindest über die Autobahn einigermaßen zu erreichen.
Aber da fährt ja derzeit nicht mal die S-Bahn hin.
Und selbst wenn die S 25 endlich mal von Hennigsdorf nach Velten verlängert wird – dann ist sie immer noch nicht zweigleisig – und bleibt weiter im 20min Takt. Also auch noch zweigleisiger Ausbau?
Ich wohne da zwar nicht weit weg – aber Velten und Hertha das passt irgendwie gar nicht zusammen. Dann doch lieber auf dem dann – irgendwann einmal ehemaligen – Flughafen Tegel. Autobahn ist schon da. U-Bahn ist nahe dran und lässt sich je nach Standort von bestehenden Linien U6 oder U7 je nach Standort relativ ggf. leicht verlängern.
Selbst eine S-Bahn Anbindung über die alte Siemensbahn wäre denkbar.
Stahnsdorf sehe ich ähnlich wie Velten.
Denke das sind nur Nebelkerzen, um Druck auf den Senat zu machen für eine Berliner Lösung.


Zippy
23. November 2016 um 10:07  |  573535

„Der Fußball-Profi versorge durch seine Spende monatlich 4.300 Palästinenser mit Trinkwasser, heißt es auf ansaar.de. Außerdem unterstütze Ben-Hatira den Bau eines Brunnens in Ghana mit 2.000 Euro(…)“

Ja, Pfui Ben-Hatira, es ist ganz böse, Menschen zu helfen….
Sorry, @Derby, aber ich kann dort nirgends herauslesen, dass Ben-Hatira aktiv „Salafisten“ unterstützt. Die Salafisten sind übrigens keine „Organisation“…und eine Organisation von (eventuell) Salafisten zu unterstützen, die tatsächlich etwas Gutes tut, finde ich nicht verwerflich.


Derby
23. November 2016 um 10:28  |  573537

@Zippy
Du liest nicht richtig oder willst es nicht.
Wo habe ich gesagt, dass es schlimm ist Menschen zu helfen. Die Frage ist, welche Organisationen man unterstütz. Die Stille Hilfe hat früher auch Menschen unterstützt – oder macht es noch heute. Leider waren das Nazis.

Hier Unterstützt er eine Organisation die: Zitat: „Die ist fest mit der deutschen Salafisten-Szene verwoben ist“

Wenn du das gut findest , bitte. Ich finde es abscheulich. Die Salafisten fördern ein mittelalterliches Gedankengut, sind gegen die freiheitlich Grundordnung und Werte und möchten final – > Das ultimative Ziel der Salafisten ist die Errichtung eines islamischen „Gottesstaates“.

Kannst du ja gerne unterstützen, so einen Verein!

Grausames Menschenbild – fällt mir dazu nur ein.


23. November 2016 um 10:48  |  573538

@STADIONNEUBAU – Mein persönlicher Favorit für ein Gelände wäre das Gebiet zwischen Staaken und Falkensee gewesen. Dort gibt es Regionalbahnanschlüsse, Hauptstraßen zur B5, sowie Bus halte Möglichkeiten und Platz für Parkraum. Vielleicht liegt dieses Gebiet ja noch im Schubfach bei Hertha.

@Ben-Hatira =unbelehrbar oder nur falsche Freunde !!


Boy Berlin
23. November 2016 um 10:49  |  573539

Die Grundstückspreise eines neuen Stadions in Berlin, z.B. auf dem dann (eventuell) geschlossenen Flughafen Tegel-Gelände, würden die Kosten enorm werden lassen.

Tegel halte ich für unwahrscheinlich, weil bis Februar 2017 noch nicht gesagt werden kann, wann und ob der Flughafen überhaupt schließen soll. So viel Unsicherheit, alles nicht in Herthas Hand. Insofern wohl selbst wenn der Senat (was ich nicht glaube) entgegen kommen sollte, ist Tegel absolut unwahrscheinlich.

Ich verstehe das Argument nicht, dass auf den Senat „Druck ausgeübt“ wird, dadurch dass man nach Bauflächen im Umland sucht. Der Senat hat seine Position deutlich gemacht, wieso sollte er sich auch nur im geringsten unter Druck gesetzt fühlen?


23. November 2016 um 11:03  |  573540

@Boy

Weil im Falle des Auszugs von Hertha das Olympiastadion praktisch als reines Baudenkmal übrig bliebe. Die zwei garantierten Events Pokalendspiel und ISTAF, zwei bis drei Konzerte im Sommer und alle Jubljahre mal ein Länderspiel werden die enormen Betriebskosten nicht ansatzweise decken.

Das muss der Senat den Wählern erläutern.

Und im Falle des Abzugs nach Brandenburg müsste er den Wählern erläutern, wieso er kein Interesse daran hat, den größten und erfolgreichsten Verein Berlins in der Stadt zu halten.

Jede Laubenpieperkolonie macht bei einer Umwidmung ihres Geländes einen Heidenrabatz. Und Hertha mit +30k Mitgliedern und etwa 50k Zuschauern soll einfach so aus der Stadt vertrieben werden?


linksdraussen
23. November 2016 um 11:05  |  573541

@Boy Berlin: Das Verlagern der Spielstätte nach Brandenburg und das Wegbrechen des Ankermieters für das Olympiastadion mit all den Konsequenzen für die Peripherie des Olympiaparks hätte keine unwesentlichen wirtschaftlichen Auswirkungen.

Oh, Henry war fixer…


nrwler
23. November 2016 um 11:05  |  573542

@linksdraussen
Auch im Rheinland sind die Stadien doch öfter mal etwas „außerhalb“ gelegen…

Beispielsweise, der Borussia-Park zu Gladbach. Dort sagen sich tatsächlich noch Fuchs & Hase „Gute Nacht“. Und „drum herum“ ist nix als brache Wiese. Zwar ist die Anfahrt mit „Shuttle-Bussen“ vom Hauptbahnhof schon recht annämlich geregelt, aber 15-20min darf man schon kalkulieren. Und „zurück“ gerne mal das doppelte, dank „Anstehen“ zum Bus (und einziges öffentliches Verkehrsmittel).

Auch das „RheinEnergie“ Stadion in Köln würde ich jetzt nicht mehr zur „Innenstadt“ zählen – eher „jwd“. Dort ist die Anbindung dank zweier „Alternativen“ halbwegs passable. Auch die U-Bahn (aber nur zur Not) „fußläufig“ zu erreichen.

Daher, bei den nächsten Beschwerben über „Weltreisen“ zum Oly, ruhig berlinerisch frech erwidern: „Bei Euch is es doch ooch nich bessa!“ 😉


chachani
23. November 2016 um 11:12  |  573543

Es wird jetzt schon furchtbar über Rot-Rot-Grün gemeckert, aber es wird ja immer gemeckert, völlig unerheblich wer gerade rumwurschtelt, andererseits will ich gerne mal Argumente hören, die einen Neubau auf einer Fläche in Berlin rechtfertigen. Kann man sich mal bitte mit der Entwicklung der Stadt auseinandersetzen? Die Chance, eine reine Fussballarena auf Berliner Boden zu bauen, wurde um die 2000er Wende vertan. Statt die alte Schüssel zu sanieren, hätte da etwas passieren können. Es ist aber nicht so gekommen. Jetzt/Seit längerem boomt Berlin. Erklär das mal dem normalen Bürger, dass die Fläche jetzt für ein reines Fussballstadion nötig ist. Was soll der Senat da machen? Das ist doch politischer Selbstmord, vor allem bietet die Stadt ein funktionsfähiges Stadion an. Es gibt keine Argumentationsgrundlage, die den Senat zum Abrücken seiner Position bewegen könnte. Die muss mir erstmal einer liefern.

Im übrigen können wir froh sein, dass wir nicht ein Franchise-System oder sowas haben. Hier können sich sicherlich alle, die sich für Basketball interessieren, an die Seattle Supersonics erinnern; geniales Team, vor allem in den 90ern.

Der Streit um ein funktionsfähiges Stadion hat dazu geführt, dass die nach Oklahoma umgezogen sind. Ein Verbrechen an den Sport, pfui! Wer sich dafür interessiert, kann sich gerne diese Doku darüber angucken mit dem treffenden Titel Sonicsgate (mit wärmster Empfehlung, wirklich interessant):

https://www.youtube.com/watch?v=s9Dp20ydm1E


23. November 2016 um 11:17  |  573544

@nrwler

Mit dem Unterschied, dass, wie oben bereits erwähnt, die Entfernungen in den genannten Städten einfach kürzer sind. Berlin ist dafür einfach zu groß.

Mainz: Entfernung Stadt – Stadion 4 km
Köln: Entfernung Stadt – Stadion 6 km
Gladbach: Entfernung Stadt (welche Stadt eigentlich?) – Stadion 5 km
Dortmund: Entfernung Stadt – Stadion 3 km


linksdraussen
23. November 2016 um 11:19  |  573545

@nrwler: Das RheinEnergie-Stadion erreiche ich mit dem Fahrrad aus der Kölner Altstadt bequem in 20 min mit dem Fahrrad. In München sind es mit dem ÖPNV vom Marienplatz 16 min. Mit dem Fahrrad eine halbe Stunde. Gladbach finde ich seelenlos aber von der zeitlichen Dimension annehmbar.

Wie schon gesagt, man kann die Fläche Berlins nicht mt anderen deutschen Städten vergleichen. Nach Stahnsdorf oder Dreilinden wird man aus dem Norden der Stadt mindestens eine Stunde am Spieltag unterwegs sein. Und viele der hippen jungen Berliner, die der Verein doch angeblich gewinnen möchte, haben doch aus guten Gründen kein eigenes Auto mehr, sondern bewegen sich mit Fahrrad, ÖPNV und bei Bedarf mal ein Carsharing-Auto.


chachani
23. November 2016 um 11:24  |  573546

@Sir Henry

Klar vergrätzt du Wähler, wenn die Hertha nichts anbieten und weiter stur bleiben, aber genauso vergrätzt du Wähler, wenn du auf einmal eine entwicklungsfähige Fläche für ein Fussballstadion mit allem drum und dran verwendest.

Wovon reden wir? Wenn Hertha so ein enormes Standing in Berlin hätte, dann würden wir nicht gegen Ende der Woche darüber diskutieren, warum zum Sonntag Abend um 17.30 sich nur 40.000+ das Spiel gegen Mainz angucken wollen.

Nein, nicht der Standort ist über die Fülle des Stadions entscheidend, sondern der Fussball. Und Hertha hat für sich erkannt, dass die Einnahmesituation und dadurch, möglicherweise, längerfristig der Fussball besser wird. Darüber hinaus kommen noch Faktoren wie künstliche Verknappung etc. hinzu.

PS: Ich hätte auch gerne ein Stadion möglichst zentral, aber ich verstehe beide Positionen. Und es ist ja genannt… Berlin ist flächenmäßig einfach riesig.


Zippy
23. November 2016 um 11:37  |  573547

@Derby
Ich unterstütze generell keine Vereine, ich unterstütze Menschen.
Du weißt nicht, inwiefern Ben-Hatira Einfluss darauf hat, was mit seinem „unterstützenden“ Geld passiert. Ich weiß es auch nicht. Ich bin nur gegen eine Verurteilung von Menschen, von denen wir (fast) nichts wissen. Besitzen wir eigentlich Insider-Wissen über jene Organisation? Ich nicht. Der Verfassungsschutz ist mir mehr oder weniger egal (auch wenn er natürlich eine wichtige Aufgabe erfüllt), ich mache mir lieber selber ein Bild und so lange ich das nicht getan habe/tun kann, verurteile und kritisiere ich niemanden.
Falls Ben-Hatira aktiv Menschen dabei unterstützte, in unserem Land, wichtige „Werte“, sowie die „freiheitliche Grundordnung“, zu zerstören, würde ich das auch nicht gut finden, dafür gibt es aus meiner Sicht aber aufgrund der Informationen aus dem Artikel keinerlei Anzeichen, denn da war von Ghana und Palästinensern die Rede.


Boy Berlin
23. November 2016 um 11:41  |  573548

@Sir und @linksdraussen

Das zweite Argument nehme ich an, das müsste man erklären, warum man den Hauptstadtclub nicht in der Hauptstadt hält.

Aber das erste Argument ist mir nicht schlüssig. Was sollte der Senat denn genau anbieten? Eine andere Fläche in Berlin, möglichst zentral? Trotzdem steht das Olympiastadion dann 360 Tage im Jahr leer.
Also wenn sich der Senat überhaupt bewegt, dann doch wohl nur in der Höhe der Stadionmiete, damit Hertha im Oly bleibt.

Das ist für mich der springende Punkt, weshalb ich nicht sehe, wieso der Senat seinen Standpunkt ändern sollte.
Hertha zieht sowieso aus, ob in Berlin oder nach Brandenburg.

Insofern ist das erste Argument keines DAFÜR, dass sich der Senat bewegt.


nrwler
23. November 2016 um 11:43  |  573549

@linksdraussen
Ich wollte nur anmerken, dass ich persönlich die Wege zum Oly, startend von halbwegs zentraler Lage, nun nicht unbedingt als „Weltreise“ bezeichnen würde. Fahrzeiten von ca. 30min (+- 10min) sind denke ich recht „normal“ um zum Stadion zu gelangen. Egal wo – auch im Rheinland 😉 . Und dies ist doch momentan auch in Berlin gegeben.

Bei zukünftigen Standorten in Stahndorf oder Dreilinden etc. gebe ich Dir aber absolut recht.

PS. wenn man wöllte, könnte man beispielsweise auch vom Zoo zum Oly in ca. 25min (lt. google maps) radeln…

@Sir Henry
Ebend. Von der Fläche her ist Berlin größer als zB New York…


fechibaby
23. November 2016 um 11:50  |  573550

@Sir Henry 23. November 2016 um 11:03

„Und im Falle des Abzugs nach Brandenburg müsste er den Wählern erläutern, wieso er kein Interesse daran hat, den größten und erfolgreichsten Verein Berlins in der Stadt zu halten.“

http://www.transfermarkt.de/hertha-bsc/erfolge/verein/44

In Berlin gibt es mit Sicherheit andere Vereine, die
erfolgreicher waren!!
Nur gehen zu diesen Sportarten nicht
so viele hin, wie zum Fußball.


chachani
23. November 2016 um 11:56  |  573552

@Fechi

Och, vergleichweise gehen da extrem viele hin (aber ich weiß natürlich, was du meinst).
Eisbären haben den höchsten Schnitt der Liga.
Alba hat den höchsten Schnitt der Liga (weil auch dickste Halle, und das sogar dieses Jahr trotz wirklich mäßiger Saison bisher).
Und die Volleyballer sind komplett enteilt.
Und selbst die Füchse schlagen sich sehr beachtlich im Vergleich!
Und dann haben wir da noch Union.

In Berlin naschen nun mal auch viel mehr Vereine vom Zuschauerkuchen.


linksdraussen
23. November 2016 um 12:10  |  573553

@Chachani: Der Zuschauerzuspruch bei ALBA, Eisbären, Füchsen und Volleys hat vielleicht auch etwas damit zu tun, dass diese auf moderne Spielstätten in der Innenstadt zugreifen können?


heiligenseer
23. November 2016 um 12:12  |  573554

Vielleicht hat der Zuschauerzuspruch aber auch damit zu tun, dass bei allen Klatschpappen auf den Sitzen liegen, nur bei uns nicht. 😉


23. November 2016 um 12:22  |  573555

Die Volleys hatten 14/15 einen Schnitt von 5.000. Die Füchse hatten 15/16 8.000. Wovon reden wir hier eigentlich?

Erst Alba mit 10.000 und die Eisbären mit 13 machen was aus. Und natürlich Union.


pathe
23. November 2016 um 12:34  |  573556

„Und viele der hippen jungen Berliner, die der Verein doch angeblich gewinnen möchte, haben doch aus guten Gründen kein eigenes Auto mehr, sondern bewegen sich mit Fahrrad, ÖPNV und bei Bedarf mal ein Carsharing-Auto.“

Oh! Ich bin zwar schon Hertha-Fan und nicht jung.
Aber hip bin ich! Yeah! 🙂


fechibaby
23. November 2016 um 12:35  |  573557

@Erfolge

Füchse Berlin:
National DHB-Pokalsieger 2014
International EHF Europa Pokalsieger 2015
Vereinsweltmeister 2015, 2016

ALBA Berlin:
Deutscher Meister: 1997, 1998, 1999, 2000,
2001, 2002, 2003, 2008
Deutscher Pokalsieger: 1997, 1999, 2002, 2003,
2006, 2009, 2013, 2014, 2016

Eisbären Berlin:
Deutscher Meister 2005, 2006, 2008, 2009, 2011, 2012, 2013
Deutscher Pokalsieger 2008
Sieger der European Trophy 2010

Berlin Recycling Volleys
Deutscher Meister
1993, 2003, 2004, 2012, 2013, 2014, 2016
Pokalsieger
1994, 1996, 2000, 2016
CEV-Pokal
2016

Hertha BSC:
Deutscher Meister (2): 1930, 1931
Deutscher Vize-Meister (5): 1926, 1927, 1928, 1929, 1975
DFB-Pokal-Finalist (3): 1977, 1979, 1993 (2. Mannschaft)
DFB-Ligapokal-Sieger (2): 2001, 2002
DFB-Ligapokal-Finalist (1): 2000
Meister 2. Bundesliga (3): 1990, 2011, 2013

Glückwunsch den erfolgreichen Vereinen!


chachani
23. November 2016 um 12:40  |  573558

@linksdraussen

Möglich, aber nicht jeder interessiert sich für Fussball. Wollen wir über die Flächennutzung einer Halle zwischen 8.000 und 14.500 Zuschauern und einem Fussballstadion von 60.000 Zuschauern reden?
Und darüber hinaus darf man nicht vergessen, warum die jeweiligen Hallen da stehen. Die Nutzer sind nicht die Besitzer, was auch ein wichtiger Faktor ist (abgesehen vom Misch-Masch bei den Eisbären).

@Sir Henry

Wenn ich diese Sportarten zusammen nehme, komme ich auf über 35.000 Zuschauer im Schnitt. Ich finde es nicht korrekt, einfach alles unter 10.000 als uninteressant abzustempeln.


Speckguertel-Herthaner
23. November 2016 um 12:42  |  573559

Der Standort Dreilinden ist die realistischste Variante und war auch schon 2008 im Gespräch.

Fakten:
– S-Bahn und Regionalbahn- Anbindung
– Autobahnanbindung zur A115 mit kurzen Wegen zur A10 (Ring), A9 (Süden) und A2 (Westen). Dürfte mit Blick auf die Bundesliga Konkurrenz in puncto An- und Abfahrtsrichtung nicht uninteressant sein.
– kurze Anbindung zur L40 (Potsdam – Schönefeld)
– kurze Anbindung an die B1 Richtung Zehlendorf oder Potsdam
– Nähe zu Potsdam (größte Stadt Brandenburgs)
Die angebliche Entfernung von 3km von einem eventuellen Neubau bis Bahnhof Wannsee ist maximal höchste, aber auch unwahrscheinlichste.
Es sind vermutlich eher 650m -1500m (als vergleich Heerstr. bis Oly sind auch 650m).
Teltow, Kleinmachnow, Stahnsdorf ist das mit Abstand am schnellsten wachsende Ballungsgebiet in Berlin-Brandenburg.

Dreilinden selbst ist jedoch extrem dünn besiedelt und dürfte zu kaum Problemen für Anwohner oder zu Anwohnerprotesten führen.

Der Speckgürtel, vor allem der südliche ist so gut ausgebaut, dass man in der Regel von überall in 20 – 25 Minuten in der City ist.


Kamikater
23. November 2016 um 12:43  |  573560

Nur eine ganz geringe Zahl der Berliner nutzen dieses Zuschauerangebot. Es sind doch eigentlich immer die gleichen Fans, die jeder Verein anzieht. Krethi und Plethi fahren da nicht hin.

Aber dasselbe gilt für alle anderen Deutschen Vereine. Ob Bayern oder Dortmund, Schalke oder Hamburg. Das Einzugsgebiet ist eben viel größer als die Stadt, aus der sie jeweils kommen. In unserem Einzugsgebiet ist aber so ziemlich die größte Ebbe, die so nur außerhalb Bremens oder Kaiserslauterns bekannt ist. Daher sind wir wesentlich mehr auf Publikum in der näheren Berliner Zirkels angewiesen.

Daher gehts bei uns nur über Erfolg, bzw. Verknappung. Bei einem Stadion von 55.000 wirds auch richtig knacke voll werden. Ob in Dreilinden, Stahnsdorf oder auf dem Tegeler Flughafengelände. Alle drei besitzen weder direkte S-Bahn, U-Bahn oder Straßenbahnanbindung.

Die Frage bleibt also nach Parkplätzen und der Anbindung an die City, bzw. dann auch den Flughafen BER und den HBF.


fechibaby
23. November 2016 um 12:44  |  573561

Da habe ich doch tatsächlich den erfolgreichsten
Berliner Fußballclub vergessen:

BFC Dynamo Erfolge:

DDR-Meister (10): 1979, 1980, 1981, 1982, 1983, 1984, 1985, 1986, 1987, 1988 (Rekord-Meister der DDR)
DDR-Vizemeister (4): 1960, 1972, 1976, 1989
FDGB-Pokalsieger (3): 1959, 1988, 1989
FDGB-Pokalfinalist (6): 1962, 1971, 1979, 1982, 1984, 1985


pathe
23. November 2016 um 12:49  |  573565

Nebenan geht’s weiter (es geht um das Projekt Stadionneubau).

Anzeige