Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige
Freitag, 25.11.2016

Mitch Weiser muss passen

(jl) – Tja, Freunde, es reicht nicht. Den Härtetest am Freitag musste Mitchell Weiser vorzeitig abbrechen. Der lädierte Muskel bereitet weiterhin Probleme. Wie schon in Augsburg wird der 22-Jährige auch gegen Mainz ausfallen.

Was Trainer und Manager auf der Pressekonferenz noch so von sich gaben, könnt ihr euch hier anschauen:

Darida vor Comeback

So viel vorab: Als Ersatz für Weiser tendiert Pal Dardai zu Genki Haraguchi. Darüber hinaus äußerte sich der Coach auch zum Gegner Mainz, dessen gefährliche Standards und Vladimir Darida, der wohl erstmals wieder in den 18er-Kader zurückkehren wird.

Michael Preetz ordnete derweil den neuen Fernsehvertrag ein. „In der Gesamtbetrachtung sind wir zufrieden“, sagte der Manager, bei dem vor allem die neue „Nachwuchs-Säule“ Anklang fand.

Nur 40.000 Zuschauer im Oly

Enttäuschend mutet die erwartete Zuschauerzahl an. Hertha rechnet am Sonntag mit 40.000 Besuchern. Der Aufruf von Valentin Stocker (s.u.) fand wohl wenig Gehör.

Herthas U19 live im Stream

Die Zeit bis Sonntagnachmittag sinnvoll zu überbrücken, dürfte euch nicht schwer fallen. Ganz entspannt der mehr oder weniger geschätzten Bundesliga-Konkurrenz zuschauen. Oder Herthas Nachwuchs: Die U23 spielt am Freitagabend (19 Uhr, Amateurstadion) gegen Nordhausen. Und die U19 gibt’s sogar frei Haus:

Wünsche einen schönen Abend.

Am Sonnabend steht bei Herthas das Abschlusstraining an. Danach gibt’s den 18er-Kader. 


217
Kommentare

Kommentar schreiben 


pathe
25. November 2016 um 18:55  |  574176

Ha!


psi
25. November 2016 um 18:56  |  574177

Ho!


25. November 2016 um 18:57  |  574178

+ + + Heimstarke HERTHA will Siegeszug im Olympiastadion ausbauen + + +

Ohne Punktverlust im heimischen Olympiastadion geht HERTHA zum Abschluss des 12. Spieltages am Sonntag ab 17.30 Uhr auf Punktjagd. Vor dem Spiel gegen den FSV Mainz 05 folgen hier ein paar interessante Infos:

– Heimstärke pur: 5 Heimspiele, 15 Punkte, 11 Tore, 2 Gegentore. Einen besseren Grund als diese HERTHA-Bilanz gibt es nicht für einen Besuch im Olympiastadion am Sonntag.

– Trotz der tollen Heimbilanz: HERTHA rechnet mit lediglich 40.000 Zuschauern.

– In der Tabelle ist HERTHA mit fünf anderen Mannschaften punktgleich! 21 Punkte bedeuten aktuell Platz 6.

– Mit Mainz 05 reist der Tabellen-8. mit 17 Punkten an.

– Mainz startete die Saison in 3 Wettbewerben: 1. Bundesliga, DFB-Pokal und Europa League. Eine 1:2-Niederlage bei der SpVgg Greuther Fürth beendete Ende Oktober die Pokalsaison der Mainzer.

– Zuletzt war Mainz auswärts ganz und gar nicht erfolgreich unterwegs. In 5 Pflichtspielen in den besagten Wettbewerben setzte es 4 teils klare Niederlagen bei 1 Remis (zuletzt 0:0 in St. Etienne, 1:3 in Leipzig, 1:6 in Anderlecht, 1:2 in Fürth, 0:3 in Gelsenkirchen).

– Die besten Torjäger der beiden Vereine: Vedad Ibisevic (Hertha) und Yunus Malli (Mainz) mit 6 Toren und Pablo di Blasis (Mainz) mit 4 Toren. Salomon Kalou kommt mit seinem Dreierpack gegen Gladbach auf 3 Saisontore.

– Im blau-weißen Mittelfeld muss Dardai basteln: Mit Mitchell Weiser und Per-Ciljan Skjelbred fallen zwei wichtige Stützen weg. Für Skjelbred wird Fabian Lustenberger in die Startelf rücken und sein 158. Bundesliga-Spiel für die HERTHA bestreiten.

– Bei Mainz fehlen die beiden defensiven Leistungsträger Stefan Bell und Daniel Brosinski wegen Gelb-Sperre.

HA-HO-HE!

http://herthawiki.de/wiki/Hertha_BSC_-_1.FSV_Mainz_05


pathe
25. November 2016 um 19:00  |  574181

Andi… :roll:


Kamikater
25. November 2016 um 19:04  |  574182

@andi
Topp, wie immer!

@stadion
Mein Senf:

Kein einziger Münchner konnte sich damals vorstellen, außerhalb des Olympiastadions in München zu spielen. Kein einziger Hamburger konnte sich damals vorstellen, außerhalb des Volksparkstadion zu spielen. Kein einziger Schalker konnte sich vorstellen, ohne ein Parkstadion überhaupt im Ruhrgebiet aus dem Haus zu gehen. ETC.

Wenn es ein neues Stadion gibt, mit weitaus weniger Plätzen, geht der Run los. Da will jeder dabei sein und die Effekte des Mehr an Nachfrage haben sich genau so in allen Stadien Deutschlands nach einem vollendeten Neubau bewahrheitet.

Daraus zu folgern, dass man ja nir seine Fans melkt, ist völlig absurd. Eine Qualitätssteigerung und eine Neuerung, die im Kontext des Wettbewerbs dringend, ja sogar längst überfällig ist, wird zwangsläufig erst mal Geld kosten. Aber nicht zwangsläufig mehr für den Zuschauer selbst. Das ergibt sich erst dann, wenn sich tatsächlich die Karten einer höhere Nachfrage erfreuen. Und das kann man wohl kaum Hertha vorwerfen, attraktiver zu sein als vorher.

Es spielt gar keine Rolle, wo das neue Stadion stehen wird. Fakt ist: es muss dringend eines her. Das beweisen die jetzigen Zuschauerzahlen, die konterkarieren, was wir für einen fast schon bemerkenswerten sportlichen Aufstieg erleben.

Den Verantwortlichen im Senat wünsche ich nur, nicht völlig in in Selbstherrlichkeit zu zergehen und süffisant, weinerlich oder wie immer apathisch zuzugucken, wie Herths BSC kein Problem haben würde, in das benachbarte Bundesland zu wandern, wenn man hier in 20 Jahren überhaupt noch Bundesliga Fußball sehen will.

Allet wird jut, egal wo. Und wir alle bleiben auch Fans des BSC! Die anderen können mir gestohlen bleiben.


dewm
25. November 2016 um 19:04  |  574183

Na dann @PATHE: WEITER, WEITER…

@URSULA um 17:35 Uhr: Das Ergebnis einer Machbarkeitsstudie ist doch zunächst einmal „NUR“ die „Analyse von Möglichkeiten“. ODER?

Ich meine, es werden Rahmen und definierte Eckpunkte vorgegeben. Das Ergebnis der Studie wird Erkenntnisse unter verschiedenen Prämissen bringen. Diese Erkenntnisse können dann als Entscheidungsgrundlage aber auch in „diskussionsartigen Auseinandersetzungen“ (mit wem auch immer) genutzt werden. Mehr doch vor erst nicht. ODER?

In jedem Fall gehe ich vom WUNSCH aus, den Verein zu entwickeln, denn Stillstand können sich die Verantwortlichen schwer leisten. Sowohl Mitglieder, Medien und dann Fans würden die Herren durch den blau-weiß-pinken Wolf drehen. Sicher ist eines: Das Ziel ist NICHT, Berlin zu verlassen. Ein neues Stadion im Umland darf als Diskussionsargument aber auch nicht unanalysiert bleiben. Es gibt ja sogar(!) einige ImmerHerthaner, die behaupten das Einzige, was den Verein wirtschaftlich weiter brächte (oder gar am Leben hielte), wäre ein warmes, enges, „zuscherverknappendes“ Stadion mit guter Sicht und bester Stimmung. Man hört und liest immer wieder die gleichen (meist) „schwammigen“ Argumente und muss Beispiele andere Vereine von Bayern bis Aachen ertragen. Jeder hat das total perfekte Beispiel, dass für „Hertha und Berlin“ genau(!) passt. NUN… vielleicht liefert eine Studie ein paar konkretere Erkenntnisse für die üblichen Diskussionen?

Wie war das mit der BLOGTUGEND?

Wir erleben spannende Zeiten…


pathe
25. November 2016 um 19:10  |  574184

@dewm
Hatte eh nicht damit gerechnet, dass mein Wunsch erfüllt wird. Ich werd’s überleben.


U.Kliemann
25. November 2016 um 19:10  |  574185

Das war früher @pathe,da hat wünschen noch
geholfen. Das Hamsterrad ist nicht mehr aufzu-
halten.


dewm
25. November 2016 um 19:16  |  574186

@PATHE: Gefällt Dir mein bescheidener Beitrag nicht als SCHLUSSPUNKT? Drücke Dir die DAUMEN, dass Dein Wunsch nun erfüllt wird… 😉

@KLIEMANN: *SEUFZ* Ach ja früher… Die PLUMPE… Ach das war ein echtes Stadion, verknappte Zuschauer und brachte Stimmung und wirtschaftlichen Aufschwung… Was passierte eigentlich dann?


Papa Zephyr
25. November 2016 um 19:19  |  574187

Für alle, die es interessiert was mal am Flughafen Tegel passieren soll:
http://www.stadtentwicklung.berlin.de/staedtebau/projekte/tegel/schumacher-quartier/projekt.shtml

Wenn es politisch gewollt wäre, ist durchaus noch Platz westlich des geplanten Schumacher-Quartiers (westlich des existierenden Flughafen Tunnels) – und immer noch fußläufig zur U-Bahn Scharnweber Straße.


Papa Zephyr
25. November 2016 um 19:20  |  574188

Und hier noch ein Link zum interaktiven Flächennutzungsplan
http://fbinter.stadt-berlin.de/fnp/index.jsp?Szenario=fnpak
Einfach mal am Flughafen Tegel reinzoomen.


Papa Zephyr
25. November 2016 um 19:22  |  574189

Das mit Mitch ist echt sau blöd.
Hoffe, es reicht dennoch für einen knappen Sieg gegen Mainz.
Vielleicht nicht ganz so souverän wie vor einem Jahr…


Blauweiss
25. November 2016 um 19:44  |  574191

HE!


Traumtänzer
25. November 2016 um 20:09  |  574192

Nur 40.000 Zuschauer erwartet… Hm, da wäre ein 55.000 Zuschauer fassendes Stadion ja wohl immer noch zu groß. Und Sonntag, 17.30h gegen Mainz 05 als Ansetzung kann uns auch in Dreilinden, KW, Ludwigsfelde oder O-burg passieren…
🙂


Traumtänzer
25. November 2016 um 20:11  |  574193

Isch will Olympiastadion! Schon nächsten Sonntag.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
25. November 2016 um 20:21  |  574194

@TV-Geldverteilung

dass mir manchmal morgens zwischen 3.30 und 4 Uhr Ideen kommen, ist ja in Ordnung. Blöd nur, wenn zu diesem Zeitpunkt die Artikel mit eben jenem Thema gerade mit der Zeitung ausgeliefert werden. Und mich in der Frühe das Gefühl beschleicht, dass es mir beim Verfassen des Textes am Abend zuvor am Durchblick gefehlt hat.

@pathe und heute noch jemand von Euch haben darauf hingewiesen. Bin daraufhin noch mal in das DFL-Papier mit der Geldverteilung von 2017 bis 2021 eingestiegen.

Also: Diese Passage, die ich in der Kolumne Immerhertha geschrieben habe, ist nicht korrekt:

So wird künftig Klubs, die schlecht gewirtschaftet haben und in die Zweite Liga absteigen, mit der neuen Säule „Wettbewerb“ (zählt zu 23 Prozent) ein Finanz-Fallschirm gebaut. Egal, wie schwach sie sich in der Zweiten Liga schlagen, werden sie fünf Jahre im Unterhaus gepampert und können in der TV-Rangliste der Zweiten Liga nicht schlechter als Platz sechs abrutschen. Im Gegenzug werden Bundesliga-Aufsteigern Hürden in den Weg gestellt: Egal, wie gut ein Neuling abschneidet, kann er in der TV-Geldrangliste nicht höher klettern als Rang 13.

Einen Schritt zurückgetreten:

In Säule 1 (70 Prozent des TV-Geldes) zählt auch künftig die klassische 5-Jahres-Wertung. Heißt: Sollte eine langjähriger Bundesligist absteigen, wäre der Klub im kommenden Jahr Erster der Zweitliga-Geldtabelle, also Nr. 19 (da dieser Verein über die meisten Punkte gegenüber der Zweitliga-Konkurrenz verfügt). Es bleibt auch dabei, dass ein Aufsteiger wie in diesem Jahr RB Leipzig in der Bundesliga-Geldrang-Tabelle auf Platz 18 startet. Und wird dort vermutlich auch noch nächstes Jahr bleiben, da Leipzig erst das dritte Jahr im Profifußball spielen.

In der Säule 4 (23 Prozent), über die ich in jener Passage geschrieben habe, heißt es im DFL-PDF:

„Ermittlung analog zur 5-Jahres-Wertung mit 3 Ausnahmen … Tabelle wird durchgängig für BL und Zweite Liga ermittelt (1-36) … Kein Erstligist wird unter #24 geführt, kein Zweitligist über #13 eingestuft“

Theoretisch heißt das: Steigt der FC Bayern 2019 ab, werden sie in der kommenden Saison als Zweitligist in Säule 4 auf #13 geführt (obwohl sie mehr Punkte hätten.)

Da das aber eher ein theoretischer Fall ist, bleibt die Frage: Was ist der Sinn dieser Regelung?

Mir scheint der Sinn zu sein, dass Vereine, die längere Zeit erstklassig waren, nennen wir sie die Traditionsklubs, in dieser Säule 4 etwas mehr Geld abgreifen können, als wenn sie nach der klassischen 5-Jahres-Wertung (s. Säule 1) einfach auf #19 gesetzt werden.

Der Sinn der Regel „kein Erstligist wird unter #24 geführt“ erschliesst sich mir nicht ganz.
Sehe nicht, wie ein Klub davon entscheidend profitieren kann. Ein, zwei Jahre ein bisschen vielleicht Leipzig. Oder Braunschweig oder Paderborn, falls ein Verein nach nur ein oder zwei Jahren Zweite Liga mal in der Bundesliga vorbeischaut.
Gefühlt würde ich sagen, dass ein handelsüblicher Zweitligist wie Union, angenommen sie steigen 2018 in die Bundesliga auf, in diesem Ranking nicht schlechter stehen würde als #24.

DFL-PDF zum TV-Schlüssel – hier

#manmanman


nrwler
25. November 2016 um 20:31  |  574195

@ub #TV-Geldverteilung
Gibt es eigentlich, von Verbandsseite aus, kein anderes offizielles „Papier“ als dieses, aus meiner Sicht, absolut amateurhafte „.PDF’chen“..? Eigentlich müssen doch diese Regeln (die Verteilung) in klar formulierten, ganzen(!!) Sätzen nochmal iwo aufgeführt sein..?

Aus diesen 2, 3 „Stichpunkten“ pro Säule kann man überhaupt nicht „schlau werden“….


pathe
25. November 2016 um 20:34  |  574196

@Uwe Bremer
Sorry für die schlaflose Nacht… 😉

@SCF-RBL
0:1 Keita in der 2. Minute…


nrwler
25. November 2016 um 20:48  |  574198

#Bayern-Beispiel
Das hieße ja, man muss nur eine richtig üble Saison spielen, und man kracht in der TV-Geldtabelle richtig ab..? (falls man zuvor ein, über Jahre hinweg, etablierter Verein war)

Also werden die Auswirkungen eines Abstiegs ja eher verschlimmert als abgefedert..?

PS. ok ich check gar nix mehr 😉 (oder das Bayern-Beispiel ist zu extrem… in der Praxis wird diese Regelung wohl nur selten Anwendung finden)


25. November 2016 um 20:53  |  574200

Nachdem ich gedacht habe, ich hab’s kapiert, und nun deinen Einwurf hier lese, @ub, verstehe ich jetzt…. nüscht 😂

Leipzig 1:2 🤔


Kamikater
25. November 2016 um 21:02  |  574201

@Papa Zephyr
Danke für den Link!

@Traumtänzer
Wie erklärst du dir, dass alle Mannschaften durchweg nach einem Neubau eines Stadions mehr Nachfrage und mehr Auslastung registriert haben?

@Uwe Bremer
… vielen Dank für die Aufklärung!

Ist ja sowieso etwas schwer zu verstehen, das muss ich ja schon sagen. Man liest diese Tabelle der DFL 3-4 mal und hat es dann immer noch nicht so ganz verstanden.

@RBL
Ich bin hin und her gerissen zwischen positiver Faszination und innerem Ärger, dass die stärker sind als wir.


Kamikater
25. November 2016 um 21:09  |  574202

Böser Schirifehler in Freiburg. Leipzig wird durchgehend bevorteilt in allen Entscheidungen. Das wird noch hitzig heute!


25. November 2016 um 21:10  |  574203

@Kamikater am 25. November 2016 um 19:04 | 574182:

„@stadion/Mein Senf:“

„Kein einziger Münchner konnte sich damals vorstellen, außerhalb des Olympiastadions in München zu spielen.“

Die Allianz-Arena steht in München.

„Kein einziger Hamburger konnte sich damals vorstellen, außerhalb des Volksparkstadion zu spielen.“

Der HSV spielt IM Volksparkstadion.

„Kein einziger Schalker konnte sich vorstellen, ohne ein Parkstadion überhaupt im Ruhrgebiet aus dem Haus zu gehen.“

Die Veltins-Arena steht in Gelsenkirchen.

Ich kann Dir leider in keinem der Punkte zustimmen.

Hertha BSC hat fast identische durchschnittliche Zuschauerzahlen – ganz unabhängig davon, ob oben mit- oder unter gegen den Abstieg gespielt wird.

Im Grunde haben nur FCB & BVB wesentlich höhere durchschnittliche Zuschauerzahlen.

Ich suche immer noch (erfolglos) DAS unschlagbare Argument für ein neues Fussballstadion für Hertha BSC – ganz besonders, wenn dieses Stadion NICHT in Berlin errichtet werden würde.


25. November 2016 um 21:18  |  574204

Ich bitte um Nachsicht – noch etwas aus der Boulevard-Presse zur Stadion-Thematik:

Eine Kommentar von der BZ:

http://www.bz-berlin.de/berlin-sport/hertha-bsc/darum-muss-und-wird-das-neue-hertha-stadion-kommen


Derby
25. November 2016 um 21:23  |  574206

Hochverdient – traumtor von Keita.

Sonst sehr souverän – Freiburg sehr schwach – ihr Torwart auch.


pathe
25. November 2016 um 21:23  |  574207

@herthabscberlin1892

@Kamikater hat nicht behauptet, dass Bayern und Schalke 04 heute außerhalb von München bzw. Gelsenkirchen spielen.

Es wurden nun schon Argumente pro Stadionneubau zuhauf genannt. Wenn für dich keines davon unschlagbar ist, dann ist das halt so. Für mich sind schon einige dabei.

Und? Gefällt dir die These im von dir verlinkten Artikel…? Mir ja! 🙂


Kamikater
25. November 2016 um 21:25  |  574208

@HBSC1892
1) Es geht nicht um Zuschauerzahlen, sondern Nachfrage und Auslastung. Was willst du mit einem Stadium für 6 Millionen Personen, in denen nur 40.000 drin sind. Wie soll der Stimmung entstehen?

Unabhängig davon: guck dir mal die Zuschauerzahlen in Gelsenkirchen, Hamburg oder Freiburg an. Es gibt sehr viele Stadien, in den mittlerweile weitaus mehr Zuschauer als vorher.

2) mit außerhalb meinte ich nicht außerhalb der Stadt, sondern außerhalb dessen, was ich die Menschen vorstellen könnten und wo sie einmal spielen. Natürlich sind all diese Spielstätten innerhalb der Stadt, aber außerhalb der Vorstellungskraft der Zuschauer vorher!!

3) es geht um Wettbewerbsfähigkeit, Vermarktung, mehr Punkte durch mehr Stimmung, weniger frieren, ach Gott, was soll ich noch alles anführen?


uamini
25. November 2016 um 21:33  |  574209

Bin etwas verwundert, dass Säule #4 für so viele Irritationen sorgt.
Für mich klingt der Sinn dieser Säule recht unkompliziert: „Kein Erstligist wird unter #24 eingestuft“ heißt einfach nur, dass bis zu 6 Zweitligisten die Möglichkeit haben, etwas mehr als bisher zu verdienen. Somit fallen Traditionsvereine, die nicht postwendend wieder aufsteigen, etwas weicher, da sie nunmehr auch noch in den Folgesaisons etwas mehr vom Kuchen abbekommen als klassische Zweitligisten. Zudem müssen sie sich möglicherweise beim Wiederaufstieg nicht mehr ganz hinten in der Hackordnung einreihen, da sie vermutlich in der 4. Säule auch in der 2. Liga mehr verdient haben als der typische Überraschungsaufsteiger, der in der Zwischenzeit den Platz in der Bundesliga besetzt hat.
Es ist also ein weiterer Weg, um es den Braunschweigs, Fürths und Darmstadts dieser Welt zu erschweren, langjährige Bundesligisten nachhaltig zu ersetzen.


Herthas Seuchenvojel
25. November 2016 um 21:33  |  574210

mein (vorerst) letzter Kommentar zum Stadion:
ich mag ja Gedankenexperimente, aber da uns sicher bei weitem nicht alle Fakten bekannt sind, ziehe ich für mich erstmal die Grenze und warte weiteres ab
da Tegel & Tempelhof wohl nicht zur Verfügung stehen, halte ich Dreilinden (bei entsprechend ausgebauter Anbindung) tatsächlich am vernünftigsten
meinetwegen zieht die Ländergrenze drum herum und gebt uns anderswo ein ähnlich großes Stück zurück
Werder, KW & die Bombenstadt kann man selbst mir nicht mehr als stadtnah verkaufen

aber: für alle Traditionalisten, die meinen, die Ländergrenze wäre wohl was ähnliches wie die nordkoreanischen Mauer
denkt mal nach über euer Argument, es gibt auch noch ein Fleckchen namens Steinstücken
das ist sogar IN Berlin als Standort
klar jwd, dafür sind Medienstadt & Griebnitzsee zu Fuß zu erreichen
und nein, da hat es m.M. nach nix zu suchen


25. November 2016 um 21:33  |  574211

@pathe am 25. November 2016 um 21:23 | 574207:

Nein, das hat @Kamikater nicht behauptet, aber zwei „Stadionruinen“, wie das Olympiastadion in München bzw. das Parkstadion in Gelsenkirchen mit dem Olympiastadion in Berlin zu vergleichen, um daraus Argumente für ein neues Stadion zu generieren, halte ich für sehr gewagt.

Den Kommentar der BZ halte ich persönlich für populistisch (wenn man dieses Wort heutzutage überhaupt noch benutzen darf) und beleuchtet keine anderen Aspekte als die Stimmung im Stadion.

Ich bin nicht gänzlich gegen ein neues Stadion (ABER NUR IN BERLIN), auch wenn sich der Zuschauerschnitt in einer 60.000-Arena nicht drastisch erhöhen wird. Denn es wird für Hertha BSC keine 17 ausverkaufte Partien geben – weder in Berlin noch in Brandenburg.

Es kommen 60.000 vs. FCB & BVB und 44.000 (wenn überhaupt) vs. Mainz, Freiburg, Hoffenheim & Co. (Rechenbeispiel 246.000 : 5 = 49.200).

Aber für das höhere Eintrittsgeld wäre natürlich die Stimmung „besser“ und mir 1,30 °C wärmer.


pathe
25. November 2016 um 21:34  |  574212

RBL wird, wenn sie von Verletzungen einigermaßen verschont bleiben, Meister der Saison 16/17. Darauf lege ich mich hier und heute fest.

Nicht mal die Bayern werden die aufhalten können. Dortmund auch nicht. Ganz zu schweigen von Hoffenheim, Köln, Frankfurt und uns.

Was die mit diesem Kader ohne einen einzigen Star bewerkstelligen, beeindruckt mich mit jedem Spiel mehr. Natürlich haben die für 50 Mio. eingekauft. Aber wen haben die dafür geholt? Kannte einer den Keita? Burke? Bernardo? Einzig bei Werner war es sehr wahrscheinlich, dass er eine Verstärkung sein würde.


pathe
25. November 2016 um 21:36  |  574213

@herthabscberlin1892
25. November 2016 um 21:33 | 574211

„@pathe am 25. November 2016 um 21:23 | 574207:

Nein, das hat @Kamikater nicht behauptet, …“

Warum schreibst du es dann?

Ich gehe übrigens davon aus, dass ein Stadion mit 55.000 Plätzen an jedem einzelnen Spieltag ausverkauft wäre. Auch bei Minusgraden.


25. November 2016 um 21:45  |  574214

@Kamikater am 25. November 2016 um 21:25 | 574208:

„mehr Punkte durch mehr Stimmung“

18 reine Fussballstadien = 18 x mehr Punkte – o.k., aber was haben dann z.B. der VfB Stuttgart, Hannover 96, der Hamburger SV falsch gemacht?

Drei Absteiger wird es immer geben – mit welchen Stadien auch immer.

Und was bedeutet Vermarktung für Dich (Bruce Springsteen, WOK-WM, Biathlon?)?

In jedem Fall wird es höhere Eintritts- und Verpflegungskosten für die Zuschauer nach sich ziehen.


25. November 2016 um 21:47  |  574215

@pathe:

Den Zusammenhang habe ich erklärt.

„Ich gehe übrigens davon aus, dass ein Stadion mit 55.000 Plätzen an jedem einzelnen Spieltag ausverkauft wäre. Auch bei Minusgraden.“

Niemals. Und darauf lasse ich mich gerne „festnageln“.


Kamikater
25. November 2016 um 21:52  |  574216

@hbsc1892
Lassen wir uns überraschen, ob Hertha die Ausnahme bildet, und als einziger Club in Deutschland ein eigenes Stadion baut, im Profibereich, welches anschließend weniger Auslastung hat, als das bestehende.

Fakt ist, dass wir eines der teuersten Stadt in Deutschland betreiben, und nicht ein Pfennig daran selbst verdienen muss momentan.

Fakt ist auch, das ist das kälteste Start in Deutschland ist, mit großem Abstand!

Fakt ist ebenfalls, dass im Oympiastadion die Sicht von allen Stadien, die ich je besucht habe, die schlechteste ist.

Fakt ist, dass wir als einziger Club der ersten und zweiten Liga kein reines Fußballstadion haben.

Fakt ist auch, dass nur Stimmung ist, wenn mehr als 60.000 im Stadion sind.

Und Fakt ist auch das seit ich dort hin pilgere, also seit 50 Jahren, die Schiedsrichter im Gegensatz zu anderen Arenen sehr viel kulanter für die Gegner pfeifen.


25. November 2016 um 22:01  |  574217

@Kamikater am 25. November 2016 um 21:52 | 574216:

So machen wir das.

Beim Abschiedsspiel von Oliver Kahn hatte ich ja so ein „Nosebleed Ticket“ und fand die „Optik“ total Sch….., aber das ist sicherlich subjektiv .

Und es ist zwangsläufig, dass die prozentuale Auslastung bei kleineren Stadien höher ist – aber das meintest Du sicher nicht.

Ich konzentriere mich sowieso mehr auf das 125 Jahre-Jubiläum, zumal sehr viele Menschen über einen relativ langen Zeitraum die Möglichkeit an einem zentralen Ort in Berlin haben werden, in die lange und vielfältige Historie von Hertha BSC regelrecht einzutauchen.

Darauf freue ich mich als Traditionalist heute schon so sehr wie ein kleines/begeisterungsfähiges Kind!


Tojan
25. November 2016 um 22:01  |  574218

@pathe
nja, wenn die größten talente europas nicht als stars gelten, dann kann man diese aussage vllt so treffen…


pathe
25. November 2016 um 22:05  |  574219

@Tojan

Welche größten Talente meinst du?

Bayern hat z. B. Boateng und Hummels in der IV. Das sind für mich Stars. RBL hat Compper (bzw. aktuell Ilsanker) und Orban.

Vielleicht verstehst du jetzt den Vergleich, den ich meine.


Tojan
25. November 2016 um 22:06  |  574220

@pathe
der kader der dosen im allgemeinen.


pathe
25. November 2016 um 22:11  |  574221

@Tojan
Unzweifelhaft sind da einige Riesentalente dabei. Aber der ganze Kader…? Nö!


Derby
25. November 2016 um 22:16  |  574222

Man sind die schwer zu spielen.

Forsberg derzeit bester Bundesligaspieler. Super drauf und eine Augenweide dem zuzusehen.


Stehplatz
25. November 2016 um 22:16  |  574223

In den letzten 3 Jahren 100 Mio in den Kader. investiert. Zahlt sich eben aus, wenn man weiß was man tut.


Tojan
25. November 2016 um 22:18  |  574224

@pathe
es belieben zwei schlüsse: die eingesetzten 250mio in den letzten drei jahren wurden nicht gut eingesetzt, nicht dementsprechend qualität gekauft und die dosen hätten schlechte arbeit geleistet. aber würden sie dann da oben stehen?

oder wurde für diese summe, für die man 50 daridas/dudas kaufen kann, vllt doch dementsprechend qualität gekauft, die nur (noch) keinen weit bekannten namen hatte? woher kommt eigentlich die einschäzung, das nur stars gute leistungen bringen können, gerade darida ist doch das beste beispiel dagegen.


dewm
25. November 2016 um 22:22  |  574226

@PATHE: Da Du nun doch wieder über die „Stadionfrage“ schreibst, mache ich das auch.

@SEUCHE: „mein (vorerst) letzter Kommentar zum…“

Da scheiße ich doch gern mal wieder klug: Ist nicht jeder Kommentar eines Kommentateros ein „(vorerst) letzter Kommentar“?

@KAMI: Du argumentierst unkonzentriert. Ich sehe Dir das aufgrund DEINER Umstände nach, aber Du erweist Deinen Zielen einen Bärendienst. Für mich bleibt bei Deinen Argumenten immer wieder nur das „weniger frieren“ hängen. Kälte scheint Dein TRAUMA zu sein… Ich benötige zum Nicht-Frieren warme Füße. Wenn ich friere hat das also nicht unbedingt mit dem Ambiente oder den Außentemperaturen zu tun sondern ausschließlich mit der falschen Fußbekleidung, die auch an einem Sommerabend (also in einem reinen Fußballstadion) falsch sein kann. Sind die Füße kalt, zieht das Frieren bei mir langsam aber stetig hoch und der gesamte Körper, beginnt zu zittern… Ich klappere bereits mit den Zähnen wenn ich das nur aufschreibe… Sei Dir sicher: Am Sonntag werde ich Maßnahmen ergriffen haben. Hab ja (wie im vorhergehenden Thread erwähnt) optimiert…

Du schreibst: „Lassen wir uns überraschen, ob Hertha die Ausnahme bildet“ und all Deine Fakten von 21:52 Uhr (Deine Schiri-Phobie außen vor): Hey wir sind BERLIN! Für uns galten schon immer UNSERE Regeln. UND? Es funktioniert. Bist Du vielleicht noch nicht lang genug Berliner?

@KAMI (weiter): Wie erwiderst DU das schlagende Argument HBSC 1892’s „Aber für das höhere Eintrittsgeld wäre natürlich die Stimmung „besser“ und mir 1,30 °C wärmer.“? Er führt nicht mal Umweg und das nicht zu unterschätzende „pinke“, „kizige“ Berliner Traditionsdenken an (das „pink“ verstehen natürlich nur eingeweihte und aufrechte Herthaner die den Jahn gelesen haben).


pathe
25. November 2016 um 22:23  |  574227

@Tojan
Ich habe mit keinem Wort gesagt, dass nur Stars gute Leistungen bringen können. Ich habe lediglich gesagt, dass ich es beeindruckend finde, wie eine Mannschaft ohne einen einzigen Star so souverän und gut spielen kann. Und dies ausdrücklich im positiven Sinne.

Was die an Bällen im Mittelfeld erobern, ist nicht normal. Und Forsberg spielt in der Tat auf einem Wahnsinnslevel momrntan.


pathe
25. November 2016 um 22:28  |  574228

@dewn
Zunächst wollte ich nur einige Aussagen von @herthabscberlin1892 richtig stellen. Und dann ist er so penetrant gegen ein neues Stadion, dass ich einfach nicht stillhalten kann. Sorry…! 😉


Etebaer
25. November 2016 um 22:34  |  574229

Naja, wenn Leipzig Meister werden will, dann haben die fast nie bessere Chancen, wie grade jetzt!

Leipzig ohne Doppelbelastung, gegen die EM-Verkaterten CL-Abbonenten und einige „Zwergenaufständische“,wenn da nicht was geht – wann sonst?

Wejen mich könnse ditte wern weil ma det voll ejal iss, wa…


dewm
25. November 2016 um 22:37  |  574230

@PATHE: KEIN SORRY nötig! Denn: JA, HBSC1892 ist in der Tat penetrant. EXTREM penetrant sogar. Das ist seine Aufgabe. Immerhin ist er HERTHA-HISTORIKTER. Als HERTHA-HISTORIKER ist er zur Penetranz verpflichtet. Wissen wir ja alle, viele – auch wichtige – Dinge vergessen wir einfach. So sichert jene Penetranz von Historikern, wie ihm, auch unser aller Erinnerungen und ist damit von unschätzbarem Wert. Was bleibt denn von Hertha-Siegen wenn sie nicht mehr für TV-Gelder zählen?


25. November 2016 um 22:38  |  574231

@pathe am 25. November 2016 um 22:28 | 574228:

„Und dann ist er so penetrant gegen ein neues Stadion“

Das ist ziemlich frech von Dir in der Weise, wie Du es meinst!

Und ich würde es sehr gerne erleben, dass Du dann bei Wind und Wetter zu jedem der 17 Spiele in ein neues Stadion wegen der von Dir zitierten Vorteile gehst (auch in Berlin). Arbeit, Familie etc. zählt nicht als Ausrede. Für dieses fantastische Stimmungserlebnis steht alles hinten an, oder?!


fechibaby
25. November 2016 um 22:45  |  574232

@Kamikater 25. November 2016 um 19:04

@stadion
Mein Senf:

„Kein einziger Münchner konnte sich damals vorstellen, außerhalb des Olympiastadions in München zu spielen. Kein einziger Hamburger konnte sich damals vorstellen, außerhalb des Volksparkstadion zu spielen. Kein einziger Schalker konnte sich vorstellen, ohne ein Parkstadion überhaupt im Ruhrgebiet aus dem Haus zu gehen.“

Selten so einen Blödsinn gelesen!!

Wo spielt jetzt der HSV?
Im ehemaligen Volksparkstadion!
Das alte Volksparkstadion wurde von 1998 bis 2000 zu einem reinen Fußballstadion umgebaut und hieß dann AOL Arena.
Nach div. Umbenennungen heißt es nun wieder Volksparkstadion.

Gelsenkirchen spielt jetzt in der Veltins-Arena.
Die Veltins-Arena steht in unmittelbarer Nachbarschaft
neben dem alten Parkstadion!!

Nur die Bayern haben sich vom alten Olympiastadion
entfernt!
Die Entfernung zwischen Olympiastadion München und
der Allianzarena betragt 7,5 km!
Ist also auch noch ziemlich dicht dran, am alten Stadion.

Und Hertha zieht vielleicht nach Oranienburg, Werder oder
Ludwigsfelde.
DAS GEHT ÜBERHAUPT NICHT!!!


Tojan
25. November 2016 um 22:45  |  574233

#stadiondiskussion
wenn gravierende wirtschaftliche nachteile für meinen eigenen verein, ein absolut unzureichendes angebot in sachen sanitären anlagen und catering, eine schlechte parkplatz- und zufahrtssituation für pkws, schlechte stimmung im halbvollem stadion sowie schlechte sicht keine guten argumente für ein neues stadion sind, nun dann gibt es vermutlich wirklich keine….


U.Kliemann
25. November 2016 um 22:48  |  574234

Und ewig grüßt das Murmeltier! Bis zum Jahr
2026.


fechibaby
25. November 2016 um 22:48  |  574235

@dewm 25. November 2016 um 22:37

Nachdem Du bei mir keinen Erfolg mit
deinen Pöbeleien erreicht hast, fängst Du nun
an @herthabscberlin1892 zu beleidigen und
zu bepöbeln.
Schäm Dich!!!


fechibaby
25. November 2016 um 22:51  |  574236

Glückwunsch RB Leipzig zur erfolgreichen
Verteidigung des 1. Platzes!!


Exil-Schorfheider
25. November 2016 um 22:53  |  574237

Bin beim Stadion interessanterweise bei @hbsc1892.
Eine neue Arena mit 55.000 Plätzen wäre mitnichten auch bei Minusgraden immer ausverkauft.

Ansonsten empfehle ich gerne auch den Blick nach Mainz. Den Link hatten wir schon mal, ist aber aktuell:

http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/blogs/rehberg/rehberg-mainz-05-muss-sich-neu-aufstellen_17462302.htm

Ansonsten bin ich bei @pathe. Habe heute zum Headcoach gesagt, RBL wird Meister, wenn sich keiner wie 2008 bei den ’99ers Ibisevic was schlimmes tut.

Ach ja, @pathe… ich kannte alle drei, aber Fußball ist bekanntlich nicht mein Ding…


Exil-Schorfheider
25. November 2016 um 22:56  |  574238

@u.kliemann

Warum?
Der neue Mietvertrag läuft „nur“ bis 2025…


25. November 2016 um 22:59  |  574239

@Tojan am 25. November 2016 um 22:45 | 574233:

Welche gravierenden wirtschfatlichen Nachteile sind das?

„Schlechte Stimmung“ scheint mir so ein „Ich sage das jetzt ‚mal so, obwohl es so nicht ist, weil ich ich unbedingt eine neues Stadion haben will“-Argument zu sein.

Ich war in einigen sehr gut besuchten reinen Fussball-Arenen und bin dort auch nicht unbedingt von der Stimmung vom Sitz gerissen worden.

Laut der oben – selbstverständlich nicht allgemeingültigen – Umfage, deren Link @sunny1703 hier dankenswerterweise veröffentlicht hat, sind die von Dir genannten Punkte gar nicht so in der Wahrnehmung der Fans, wie von Dir behauptet.

Ich würde auch gerne von den Verfechtern eines neuen Stadions z.B. hier einmal lesen, wie es finanziert werden soll, wie die infrastrukturellen Fragen gelöst werden sollen.

Nur einen Wunsch zu äußern, ohne auch Lösungsansätze für die Umsetzung (vor allem Finanzierung mit den daraus entstehenden Folgen) zu nennen, ist mir zu einfach.

Die, die nicht für ein neues Stadion sind, sollen doch auch davon überzeugt werden – oder nicht?

Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft. Hertha BSC. Seit 1892.


25. November 2016 um 23:01  |  574240

@fechibaby am 25. November 2016 um 22:48 | 574235:

Ich habe es nicht so empfunden. Alles gut.


25. November 2016 um 23:02  |  574241

So weit so unterhaltsam die PK.
Ibisevic, Stark, Weiser und Darida wurden nachgefragt und beantwortet. Mainz Stärke bei Standards war auch ein Thema. Dies und das Fehlen von Weiser wecken meine leichten Zweifel am 6. Heimsieg dieser Saison.


dewm
25. November 2016 um 23:02  |  574242

@FECHI: Jetzt wollte ich Dich unkommentiert stehen lassen… ABER DU willst es nicht anders. Denn wieder haste nüscht jerafft. Das nenne ich mal Konsequenz. RESPEKT! Lies vielleicht noch mal und zur Sicherheit noch DREI weitere MALE meinen Kommentar von 22:37 Uhr! Wenn DU dann wirklich immer noch glaubst, ich hätte HBSC1892 bepöbelt und sollte mich ihm gegenüber schämen, wird sicher nicht mal URSULA irgendetwas einfallen zu DEINER Verteidigung. Mit Deiner Profession, wäre das dann nicht mehr zu relativieren.


Kamikater
25. November 2016 um 23:11  |  574243

@dewm
Wieso hast du dich jetzt von der absurden Argumentation von @HBSC1892 anstecken lassen? 😜

Warum sollten höhere Eintrittspreise zu niedrigeren Temperaturen führen? Warum sollten Maulwürfe für die Aktien von Mannesmann verantwortlich sein? Und warum ist dunkle Schokolade für Entführungen in Thailand zuständig?

Temperaturen war noch nie mein Problem. Aber dass man in 20 Jahren nicht mehr wettbewerbsfähig wäre, wenn man nicht langsam mal anfängt, auf die Umgebung der Konkurenz zu schauen, das sollte doch wohl mittlerweile jedem einleuchten. Naja, fast jedem.

Im übrigen darf ich sehr wohl sagen, dass es mir kalt ist in einem Stadium, was nur Sitzplätze aber keine Stehplätze anbietet. Und was so weit weg ist vom Spielfeld, dass man bei ein wenig Nebel im Champions League Spiel gegen Barcelona nicht nur nichts mehr sieht, sondern dass der eisige Wind zuviel Chance bekommt, als die Stimmung der Zuschauer. Ach was erkläre ich? Gegen Rosé ist doch einfach kein Kraut gewachsen.

@fechi
Kannst du das noch mal erklären? Ich hab’s einfach nicht verstanden.


25. November 2016 um 23:15  |  574244

..#rbl..unabhängig davon, ob die Talente alle (natürlich) bekannt waren ( in Fussballfachkreisen-ich kannte keinen)- ich kenne nicht wenige Vereine, die genauso viel Geld in die Hand genommen haben ..und wenn man dann bitte noch beachtet, wie besonnen man dort blieb, nach dem Aufstieg, kann man ja gar nicht anders, als gro0en Respekt zu bekunden. So gepresst das auch kommen mag: die Fressleiste zischelt es nur, aber ich kann nicht anders, als ungläuig, leise Beifall zu klatschen.-Und jede Woche setze ich erneut gegen die..und verliere ohne Mass Punkte.. 🙂
#Stadion..ich finde es gut, wenn man um seine Meinung kämpft. Wird nur nicht jedem gleichermaßen zugestanden, by the way..
Der verlinkte BZ-Artikel zeigt mir nur, wie sinnios es ist, diese Zeitung zu lesen. Egal, zu welchem Thema: Behauptungen, statt Fakten, Scheinlogik ersetzt Analyse. Rabulistik der grellen Sorte.—
Ich bin weder bei @hertha noch bei @kami.
Ich warte das einfach erst mal Ergebnis der Machbarkeisstudie ab.


25. November 2016 um 23:17  |  574245

Jepp herthabscberlin1892

25. November 2016 um 22:59 | 574239

Nur einen Wunsch zu äußern, ohne auch Lösungsansätze für die Umsetzung (vor allem Finanzierung mit den daraus entstehenden Folgen) zu nennen, ist mir zu einfach.

Eine Machbarkeitsstudie allein liefert noch keine kompletten Lösungsansätze. Und so lange ich die nicht sehe, kann ich auch kein Votum pro oder contra Stadionneubau abgeben.

Meine persönlichen Befindlichkeiten können auch nicht der Maßstab dafür sein, wie Hertha für die Zukunft gut aufzustellen ist. Meine persönlichen Befindlichkeiten sind einzig wichtig für meinen eigenen Kaufentscheid – im Jahr 2017 ebenso wie im Jahr 2025. Ich spekuliere nicht darüber, wieviele Herthafans meine Befindlichkeiten teilen. Und ich verkaufe sie nicht als „Fakten“ wie im heutigen Kommentar # 574216.


Kamikater
25. November 2016 um 23:20  |  574246

@pathe
Ich tippe sogar mit einigen Punkten Vorsprung!


fechibaby
25. November 2016 um 23:24  |  574247

@Kamikater 25. November 2016 um 23:11

„@fechi
Kannst du das noch mal erklären? Ich hab’s einfach nicht verstanden.“

Wir sind doch hier nicht beim Fernsehen!
Deshalb keine Wiederholung.

Du verstehst so einiges nicht.
So wie viele andere User hier leider auch!!


Tojan
25. November 2016 um 23:24  |  574248

@HBSC1892
vllt die wirtschatlichen nachteile, die daurch entstehen, dass man das stadion in einem mietverhältnis betriebt und gleichzeitig keinerlei vermarkung betreiben kann, im gegensatz zu allen anderen vereinen der liga?

rechnen wir doch mal nach: hertha generiert für den senat ein gewinn mit dem olympiastadion, ergo kann man für die instandhaltung eines stadions ungefähr 3 mio euro veranschlagen, also würde man schon durch das betreiben eines eigenen stadions im verhältnis zum olympiastadion einen gewinn von 2 mio pro jahr machen.

dazu kommt dann noch die vermarktung des stadionnamens und weiterer werbeflächen, die man so im olympiastadion nie haben wird und die zusammen vermutlich auch nochmal eine summe zw. 8 und 10mio einspielen werden.

ob eine mögliche summe von 10-12mio mehr pro jahr ein wirtschaftlicher anreiz sein können, kannst du nun selber entscheiden. nur so zur erinnerung möchte ich aber sagen, dass dies eine steigerung des umsatzes um über 10% bedeuten würde 😉


Exil-Schorfheider
25. November 2016 um 23:25  |  574249

Ach, @kami…

Es war 1999 natürlich nur „ein wenig“ Nebel…
in einem reinen Fußballstadion wäre die Sicht 1a gewesen… schon klar…


TF-Fan
25. November 2016 um 23:26  |  574250

Zum neuen Stadion: mein Vater, Jahrgang 23, ist zur Hertha an der Plumbe gegangen und hat immer von der tollen Stimmung geschwärmt. Ins Olympiastadion ist er aber nicht mehr gegangen, es hat ihm dort nicht gefallen.

Gut, für mich als 62er Jahrgang kenn ich ja nix anderes und mag das Olympiastadion an sich auf Grund seiner erhabenen Ausstrahlung. Im Vergleich zu anderen Spielorten ist es zwar nicht weniger funktional, aber die Emotionalität ist schon deutlich schlechter.

Ein eigenes Stadion in Brandenburg würde mich nicht stören. Schlimmer als die Anfahrt zum Olympiastadion mit dem Auto kann es gar nicht sein, denn das ist ja die Hölle. Die Bahn wird woanders wohl genauso funktionieren.

Ein eigenes Stadion, sofern es denn machbar ist, würde den unsichtbaren Prestigefaktor erhöhen, die wirtschaftliche Verwertbarkeit könnte bei guter Strategie erhebliche Vorteile bringen und nicht zuletzt wäre das Ding ja irgendwann auch bezahlt und ein mächtiger Wert in der Bilanz.


dewm
25. November 2016 um 23:32  |  574251

@KAMI: Kennste doch die Penetranz von HBSC1892, wer könnte sich der entziehen… 😉 NEE, klar darf Dir kalt sein. Und wegen der Mannesmann-Aktien: Vergiss es! Die Maulwürfe haben ganz Mannesmann unter einem riesigen Haufen verbuddelt. Glaube nicht, angesteckt zu sein, will Dich nur zu konzentrierteren Argumenten herausfordern. 19:04 Uhr warste in gruseliger Form. Wie geschrieben: Ich sehe Dir das nach. ABER: Konzentriere Dich und werde stichhaltiger! HBSC1892 hat Deinen verunglückten Rückpass einfach genutzt. Du bist abgeschlagen hinten. Aber noch haste nicht verloren…


Kamikater
25. November 2016 um 23:32  |  574252

@E-S
Dein Verständnis für Humor ist allerdings auch nicht wirklich vorhanden oder?

@fechi
Du wirst lachen, das war auch nicht ernst gemeint. Aber das liegt daran das du Dortmund Fan bist und autistisch zugleich.

@Mainz
Wird zwei 2-1 verhauen!

@dewm
Bin überhaupt nicht angeschlagen. Mir geht’s prima. Hier ist viel zu viel Aggressivität im Raum. Nur weil wir ein neues Stadion kriegen und die Menschen endlich belohnt werden, für ihre jahrzehntelanger Zitterei, bricht hier bei so Manchem die Panik aus. Völlig unverständlich.


25. November 2016 um 23:40  |  574253

Aus dem im Bundesanzeiger zuletzt veröffentlichten Jahresabschluss der Olympiastadion Berlin GmbH zum Geschäftsjahr vom 01.07.2014 bis zum 30.06.2015 kann (nur?) ich nicht erkennen, dass Millionengewinne an das Land Berlin ausgeschüttet wurden. Ich lese dort
…..
IV. Ergebnisverwendungsvorschlag

Der Gesellschafterversammlung wird vorgeschlagen, den Jahresüberschuss in Höhe von € 738.367,88 sowie den Gewinnvortrag in Höhe von € 1.176.255,40 auf neue Rechnung vorzutragen.

Berlin, November 2015

Die Geschäftsführung der Olympiastadion Berlin GmbH

gez. Timo Rohwedder


Kamikater
25. November 2016 um 23:45  |  574254

Was lernen wir daraus?

Lass den Start niemals einen Betrieb organisieren!

Kennst du die Gewinne, die man aus einem gut betriebenen Stadion erzielen kann?


25. November 2016 um 23:45  |  574255

Raider oder Twix – es ändert sich nix.

Wenn Hertha das Stadion von einem privaten Investor bauen ließe, ist Hertha weiterhin Mieter – statt bei der landeseigenen Olympiastadion GmbH bei einem privaten Investor. Anlagevermögen kann Hertha auch in dieser Konstellation nicht bilanzieren.


pathe
25. November 2016 um 23:46  |  574256

@herthabscberlin1892

Ich habe es wirklicht nicht negativ gemeint. Wenn du es so aufgefasst hast, tut es mir leid und ich entschuldige mich dafür!

Penetrant meinte ich wirklich im Sinne von hartnäckig/eindringlich und nicht aufdringlich/lästig.

Ich wollte damit einfach nur sagen, dass du mit recht vielen und langen Posts ziemlich vehement gegen einen Stadionneubau opponierst. Und dies ist ja auch dein gutes Recht. Nur fühlte ich mich dadurch eben veranlasst, doch noch etwas dazu zu schreiben. Hat auch damit zu tun, dass ich deiner Argumentation kaum folgen kann. Aber du kannst ja auch einigen Argumenten nicht folgen, so dass dies auf Gegenseitigkeit beruht.

Nochmal: Sorry! War nicht so gemeint.


Tojan
25. November 2016 um 23:46  |  574257

@BM
das olympiastadion inklusive umliegender anlagen ist auch etwas aufwandsaufwendiger als eine moderne fußballarena 😉


25. November 2016 um 23:47  |  574258

Sage niemals nie.
Und schreibe Staat mit Doppel „a“.


dewm
25. November 2016 um 23:53  |  574259

@KAMI: NICHT weil ER Dortmunder ist. Ich kenne einige Dortmunder. Alle sind in Ordnung. Der einzige BVB-Fan der nüscht rafft is… …FECHI. Ich würde also dessen Problem nicht auf Dortmund schieben. ANSONSTEN: Aggressivität (im Raum) kann ich nicht feststellen. Auch PATHE lobt HBSC1892’s Penetranz… 😉

@FECHI: Hast DU wirklich an KAMI dieses geschrieben?: „Du verstehst so einiges nicht. So wie viele andere User hier leider auch!!“ Was genau hat KAMI nicht verstanden? Und was haben „andere User hier leider auch“ nicht verstanden? Ich habe KAMIs schlechte Form kritisiert, aber er versteht doch alles. Du bist doch der Einzige hier, der NÜSCHT RAFFT.


25. November 2016 um 23:53  |  574260

Hast du Vergleichswerte der „modernen“ Fußballarenen Tojan
25. November 2016 um 23:46 | 574257 :roll:


Jack Bauer
25. November 2016 um 23:54  |  574261

@Kamikater: Du scheinst mit Fakten ein wenig auf dem Kriegsfuß zu stehen.
Darmstadt, Nürnberg, Karlsruhe, Braunschweig, Aue fallen mir spontan ein als Stadien mit Laufbahn. Soviel zum Fakt, dass wir der einzige Club im Profifußball ohne reines Fußballstadion seien. Ich frage mich auch, in wievielen Stadien du schon warst, wenn das Olympiastadion die schlechteste Sicht von allen hat. Es gibt dermaßen viele Stadien (Bremen, Freiburg, früher Mainz fallen mir spontan ein) in denen ich im Gästeblock nichtmal Sicht auf das ganze Spielfeld hatte.
Und erst ab 60.000 kommt Stimmung auf? Sorry, aber ich erinnere mich an viele schlecht besuchte Spiele, mit sehr guter Stimmung. Sowieso wird die Stimmung im Olympiastadion, speziell die Ostkurve, von gegnerischen Fans regelmäßig als eine der besten in der Liga bezeichnet. Ich verstehe schon was gemeint ist, mit der Einflussnahme aufs Spielgeschehen, die Hitzigkeit bei brenzligen Entscheidungen… aber daraus dann zu errechnen, es gehen jedes Jahr Punkte verloren? Als das Olympiastadion umgebaut wurde, hat Dieter Hoeneß auch ständig erzählt, dass uns der Umbau 5-6 Punkte pro Saison kostet… auf die warte ich immer noch.


Kraule
25. November 2016 um 23:55  |  574262

Ich bin pro neues Stadion.
Lieber in Berlin aber auch am Rand von Berlin.


25. November 2016 um 23:57  |  574263

Wer hier was rafft, liegt im Auge der Leser.
Der kundige Leser kann auch erkennen, wer Fakten liefert.
Und wer die Windmaschine oder das Hamsterrad bedient.
Alles gut Jack.

Macht’s gut Nachbarn.


Kamikater
25. November 2016 um 23:57  |  574264

Es geht darum eine Marke zu entwickeln, um nichts anderes! Da gehört nun mal ein eigenes Stadion mit dazu, weil das sonst nicht funktioniert! Ist das so schwer zu verstehen? So langsam muss ich ja echt daran zweifeln, dass die Gesamtzusammenhänge wie Digitalisierung, Stadionsneubau, sportlichen Erfolg, DFL Vermarktungs-mehr Einnahmen hier insgesamt noch verstanden werden. Das ist doch nun wirklich alles kein Hexenwerk!

Wie sonst sollten denn diese ganzen Vereine zu dem Geld kommen, was sie dort zur Verfügung haben?
http://www.finanzen.net/top_ranking/top_ranking_detail.asp?inRanking=290&inPos=20

PS: Das bei Mir einige Druckfehler entstehen, liegt wohl daran, dass ich diese Zeilen diktiere für Siri. Ist wohl gerade so erträglich. 😉

@jack
Prima aufgepasst! Na dann erkläre mir doch mal, wenn du schon in diesen ganze Stadion, übrigens war ich garantiert zehn Jahre vor dir dort, gewesen bist, wo du noch schlechter siehst. Deine aufgezählten Beispiel erzählen für mich zum Beispiel gar nicht. Die Entfernung vom Spielfeldrand zu den Sitzplätzen dürfte in Berlin einmal ich sein.

und klar ist die Stimmung in Darmstadt und in Karlsruhe genauso mies, wenn sie gegen Abstieg in der zweiten Liga spielen. Völlig richtig.

Aua und Karlsruhe bauen übrigens gerade neue Stadien. Reine Fußballstadien. Nur mal zur Information.


pathe
25. November 2016 um 23:59  |  574265

@Exil

„Ach ja, @pathe… ich kannte alle drei, aber Fußball ist bekanntlich nicht mein Ding…“

Respekt!

Gingst du auch davon aus, dass RBL nach 12 Spieltagen mit mindestens 3 Punkten Vorsprung auf Bayern Tabellenerster sein würde? Und einen solch begeisternden Fußball spielen würde?

Zur Erinnerung: RBL ist in der vergangenen Saison hinter Freiburg Zweiter geworden. In der zweiten Liga. Mit fast derselben Stammelf. Ausnahmen: Gulasci, Bernardo, Keita, Werner.


Jack Bauer
25. November 2016 um 23:59  |  574266

@Tojan: Nochmal: Niemand wird Hertha BSC ein neues Stadion bauen und sagen „Habt Spaß damit, verkauft den Namen, die Cateringrechte, die Werbebanden, wir wollten nur mal nett sein“. Stand jetzt weiß niemand, was Hertha im Gegenzug für ein neues Stadion aufbringen muss. Wenn es so einfach wäre, dass man einfach ein neues Stadion finanziert bekommt und ab morgen 10 Mio. € mehr auf der Hand hat, dann hätte man es doch schon lange gemacht. Und dann wäre auch kein Verein nach dem Bau eines neuen Stadions sportlich und finanziell abgestürzt.


immer dabei
26. November 2016 um 0:01  |  574267

Zur Stadiondiskussion:

Das wurde glaube ich noch nicht gefragt oder zumindest noch nicht beantwortet. Gibt es denn einen Verein im deutschen Profifußball, der sein Stadion außerhalb der Stadtgrenzen gebaut hat?

Würde es ab 2025 dann in der Sky-Konferenz oder im Radio immer noch „Tor in Berlin“ heißen oder zB „Tor in Stahnsdorf“?


Jack Bauer
26. November 2016 um 0:03  |  574268

@immer dabei:

Wenn bei einem Hoffenheim Spiel ein Tor fällt heißt es meiner Meinung nach „Tor in Sinsheim“.


dewm
26. November 2016 um 0:06  |  574269

@IMMER DABEI: Schon heute heißt es „TOR IN SINSHEIM“. Vor 25 Jahren hieß es immer mal „TOR IN LUDWIGSHAFEN“…


Kraule
26. November 2016 um 0:08  |  574270

Toooor für Hertha……


Kamikater
26. November 2016 um 0:08  |  574271

@immer dabei
Gladbach, Ingolstadt, München


dewm
26. November 2016 um 0:10  |  574272

GENAU @KRAULE!


pathe
26. November 2016 um 0:10  |  574273

Toooooooorrrr in Königswusterhausen! Für die Hertha aus Berlin!
Klingt doch geil! 😀


pathe
26. November 2016 um 0:11  |  574274

@Kami
Die Allianz-Arena befindet sich im Stadtgebiet vom München. Auch wenn du es nicht wahrhaben willst. Die Adresse laut Googlemaps: Werner-Heisenberg-Allee 25, 80939 München.


dewm
26. November 2016 um 0:12  |  574275

@PATHE: Vielleicht meint er UNTERHACHING?


pathe
26. November 2016 um 0:14  |  574276

@dewm

@Kamikater? Ganz bestimmt nicht! 😀


Herthas Seuchenvojel
26. November 2016 um 0:15  |  574277

@Dewn um 22:22:
wenn das das einzige ist, was du an meinem Text zu bekritteln hast, damit kann ich leben 😉 😀


Tojan
26. November 2016 um 0:15  |  574278

@BM
nur bedingt, da die stadiongesellschaften nur in maßen verwertbare zahlen veröffentlichen und ich dazu keine wirkliche erfahrung im lesen von geschäftsberichten habe.

ich bin da ganz logisch ran gegangen und erwarte dabei, dass eine so riesige arena mit umfassenden unterirdischen und wartungsanfälligen anlagen einen größeren aufwand erzeugt, als eine moderne und verhältnismäßig einfache anlage wie die in gladbach z.b.


Jack Bauer
26. November 2016 um 0:16  |  574279

@Kamikater: Bei dir geht’s ja schon fast postfaktisch zu.
Die Allianz Arena befindet sich IN München, der Audi-Sportpark IN Ingolstadt und der Borussia-Park IN Mönchengladbach.


pathe
26. November 2016 um 0:18  |  574280

@Jack Bauer
Da hat ihm bestimmt Siri dazwischen gefunkt…


pathe
26. November 2016 um 0:22  |  574281

Oder der Schiedsrichter war schuld… 😀


Tojan
26. November 2016 um 0:24  |  574282

@jack
kein verein ist wegen des baus eines neuen stadions abgestürzt halte ich dagegen. das stadion war in aachen und co nur der letzte sargnagel auf eine wirtschaftliche entwicklung, die durch fehlenden sportlichen erfolg und finanzielle fehlplanung ausgelöst wurde. diese gibt es auch völlig unabhängig von stadionprojekten (siehe z.b. der HSV).

natürlich hat hertha die 10mio mehr nicht sofort zur verfügung, aber eben auf sicht. nun ist also die frage ob eine verbesserung der wirtschaftlichen situation in mittelfristigen zeiträumen zusammen mit dem prestige und wertegewinn genug anreiz für en neues stadion sind. ich meine schon und die verantwortlichen kamen scheinbar nach ersten studien zu ähnlichen einschätzungen gekommen sind lässt der schritt, eine machtbarkeitsstudie erstellen zu lassen, aber durchaus erkennen.


dewm
26. November 2016 um 0:25  |  574283

@PATHE: Nehme ich zurück! Unterhaching hat keine Heimspiele im Olympiastadion in München ausgetragen. Auch nicht gegen 1860 und die Bayern. Unterhaching kann er also nicht gemeint haben.


immer dabei
26. November 2016 um 0:25  |  574284

@Kamikater:

Laut Wikipedia steht die Allianz-Arena in München, der Borussia-Park in Mönchengladbach und der Audi-Sportpark in Ingolstadt. Zwar alles weit draußen, aber noch innerhalb der jeweiligen Stadtgrenzen.

Hoffenheim gehört ja zu Sinsheim ebenso wie Schalke zu Gelsenkirchen. Auch wenn der Standort vielleicht gut geeignet wäre, könnte ich mich an ein „Tor in Dreilinden“ schwer gewöhnen. Na ja, als Dauerkarteninhaber muss ich das ja normalerweise nicht hören.


Kamikater
26. November 2016 um 0:26  |  574285

Ja@Jack, alle so richtig mittendrin. Mitten in der Stadt, Mannmanann….. und nun werde mal nicht deutscher als der deutsche Deutsche.

So lange ihr hier um des Kaisers Bart und nicht um das diskutiert wird, um was es hier eigentlich geht, mach das doch gar keinen Sinn. Wenn jmd Adressen wichtiger sind, als die Tatsache, dass diese Stadien schlicht und ergreifend draußen vor der Stadt liegen, ist das doch alles Unfug. Wenn wir in Steinstücken bauen, ist das eben auch faktisch nicht in der Stadt. Aber Stahnsdorf ist doch im Grunde genommen keinen Meter weiter draußen.

Ich für mich kann sagen, dass es mir völlig egal ist, wo das neue Stadion stehen wird. Mir geht’s darum, dass Hertha BSC in den nächsten 30 Jahren noch wettbewerbsfähig bleibt, ach nee… wird!

Ich gehe mit euch entweder ein Wasser oder ein Bier trinken. Aber um solche Sinnlosigkeiten zu diskutieren, wenn doch die Frage klar kam, wo Stadien außerhalb der Stadt stehen, dann muss man doch hier nicht noch weiter versuchen, auf Adressdateien zu beharren.

Es könnte übrigens Leute geben, die beruflich etwas mit dem deuschen Fußball zu tun haben und hier auch mitreden. Die wissen das womöglich alles und geben sich trotzdem Mühe mit zu diskutieren.

PS: es gibt nur ein Verein in München: Unterhaching!


immer dabei
26. November 2016 um 0:32  |  574286

An „Tor in Ludwigshafen“ kann ich mich auch noch dunkel erinnern. Schon kurios, dass Waldhof Mannheim seine Heimspiele in Ludwigshafen ausgetragen hat und dann später Hoffenheim seine erst Halbserie in der Bundesliga in Mannheim.


Kamikater
26. November 2016 um 0:35  |  574287

Die gute alte Zeit von Jürgen Kohler und Klaus Schlappner. Und Südwest Ludwigshafen war Dank Waldhof Chio Mannheim nur noch Geschichte.


pathe
26. November 2016 um 0:35  |  574288

@Kamikater:

Die Frage lautete ganz klar:
„Gibt es denn einen Verein im deutschen Profifußball, der sein Stadion außerhalb der STADTGRENZEN gebaut hat?“

Ich bin ja, was einen Stadionneubau betrifft, in den meisten Punkten bei dir. Aber man sollte mit seinen Argumenten schon bei der Wahrheit bleiben.


dewm
26. November 2016 um 0:40  |  574289

@SEUCHE: Dein POST war sicher nur SPASS. Außerdem bin ich hier ja nicht die hohe Instanz. Also: SCHNAFTE!

Nur… … …leider haste bis 0:15 Uhr immer noch meinen Mmmmmärchen-Hinweis nich jerafft!


Jack Bauer
26. November 2016 um 0:41  |  574290

@Kamikater: Du verkaufst hier wiederholt Gefühle, Ansichten und jetzt Unwahrheiten als Fakten. Das hat nichts damit zutun, dass ich jetzt die Sache besonders deutsch angehe.

Aber ja, wie heute Mittag schonmal gesagt, für mich gibt es bei meinem Fußballverein wichtigeres, als Konkurrenzfähigkeit um jeden Preis. (Übrigens sehr undeutsch 😉 )


immer dabei
26. November 2016 um 0:41  |  574291

@Kamikater:

Ich glaube, dass die Identifikation mit einem neuen Stadion erheblich erschwert wäre, wenn es nicht mehr in Berlin wäre. Also in dem Sinne lieber janz weit draußen, aber gerade noch Berlin als gut erreichbar in einer Nachbarstadt.


Kamikater
26. November 2016 um 0:43  |  574292

Ja wir können das noch zehn Jahre diskutieren. Hier geht zum Stadion außerhalb der Stadt oder innerhalb der Stadt. Aber wenn man schon so genau darauf rumreitet, dann sollte man auch mal fragen, wann diese Stadion konzipiert worden. Und ob an diesem Zeitpunkt wirklich innerhalb der Stadt, oder außerhalb der Stadt konzipiert wurde. So ein Quark!

@immer dabei
Da gebe ich dir absolut recht. Immerhin werden in England die Stadien sogar innerhalb bestimmter Stadtteile gebaut. Es wäre geradezu unmöglich, dass West Ham im Stadtteil Millwall baut, selbst wenn das noch London ist Und deswegen würde ich auch für ein Stadion in Charlottenburg, beziehungsweise von mir aus an der Plumpe plädieren. Aber selbst da haben sich ja seit Gründung die Stadtteile doch ein wenig verschoben.


26. November 2016 um 0:43  |  574293

jenseits
26. November 2016 um 0:44  |  574294

Natürlich bauen die anderen Bundesligisten keine Stadien außerhalb ihrer Stadtgrenzen. Das hat aber auch etwas mit den Abhängigkeiten der Städte von ihren Vereinen zu tun (am extremsten wahrscheinlich in Mönchengladbach), die den Städten, anders als in Berlin, durchaus bewusst sind und die sie deshalb kooperativ und mehr sein lässt. Sicher ist Berlin nicht in vergleichbarer Weise auf einen brillianten Bundesligisten als Aushängeschild angewiesen, aber ich glaube, so ganz irrelevant, wie es offensichtlich viele Politiker und Politikerinnen hier annehmen, ist das Renommé und der Erfolg des Hauptstadtvereins in der wichtigsten deutschen Sportart für die Stadt nicht und strahlt sehr wohl auf diese aus.

So sehr ich auch das Oly schätze – ich bin leicht zu begeistern und mir macht es jetzt erst mal Spaß, alle Möglichkeiten und Varianten genau zu betrachten, ein wenig rumzuspinnen (dafür wissen wir eigentlich noch zu wenig) und diese anschließend und auch schon zwischendurch gegeneinander abzuwägen. Vorausgesetzt, die Studie kommt zum Ergebnis, dass ein Neubau Hertha finanziell und sportlich voranbringen und somit ihre Konkurrenzfähigkeit erhöhen würde.


Tojan
26. November 2016 um 0:44  |  574295

welchen unterschied macht es, ob das stadion 500m vor oder 500m hinter der (fließenden) stadtgrenze steht?


Kamikater
26. November 2016 um 0:47  |  574296

@jack
Da hast du dich schön herum gewunden um das Thema. Aber ich bin froh das du mich trotzdem verstanden hast.

Und wenn morgen über einen Burgerentscheid Berlin und Brandenburg fusionieren, wer das neue Stadion in Cottbus also völlig o. k.? Absurd.


Herthas Seuchenvojel
26. November 2016 um 0:52  |  574297

stimmt, auf was du dich mit Märchen beziehst, ist mir bis jetzt noch nicht klar
zumal das Betiteln anderer Meinungen damit, zeugt nicht gerade von… 😮


26. November 2016 um 1:04  |  574299

@pathe am 25. November 2016 um 23:46 | 574256:

Alles gut, wirklich! Ich habe meinen „frech“-Kommentar auch ein wenig „angriffslustig“ formuliert. Die Stadiondiskussion finde ich nämlich sehr spannend (zwischen zwei nun fast schon verhärteten „Parteifronten“).

Tatsächlich bin ich der festen Überzeugung, dass die Menschen, die ihr Nichterscheinen bei Hertha BSC-Heimspielen mit dem „ungemütlichen“ Olympiastadion begründen, in einem neuen (reinen) Fussballstadion eben auch nicht ständig ins Stadion gehen würden.

Und „Gelegenheitsbesucher“ wird Hertha weder im Olympiastadion noch sonst irgendwo in hoher Anzahl begrüßen dürfen.

Für mich noch ein Faktor:

Wären die z.B. Stadien in München und Dortmund ebenfalls so gut besucht bzw. ausgelastet, wenn dort eine Mannschaft mit den Ergebnissen bzw. den Erfolgen unserer Hertha auflaufen würde?

Mit den heutzutage gestückelten Spieltagen und der Fussball-TV-Vollversorgung ist ein Zuschauerdurchschnitt von 60.000 aus meiner Sicht so oder so illusorisch für die meisten Mannschaften.

Sonst hätten ja alle Vereine nicht nur Stadien für 50.000-60.000 Zuschauer, sondern für 60.000-75.000 Zuschauer (um)gebaut.

Im Olympiastadion würde ich übrigens die Blöcke G bis K bzw. 15-20 komplett schließen, mit riesigen Hertha BSC-Bannern abdecken, das Marathon-Tor in blau-weißen Lichtern anstrahlen.

Dann bleibt ein Fassungsvermögen von 60.000 Zuschauern übrig, die Zuschauer sitzen dann „gedrängter“ (inklusive Auswärtsblock).

Wenn dann noch „schlechte Stimmung“ bemängelt werden würde, hätte ich augen- und ohrenschenlich eine gänzlich falsche Wahrnehmung.


immer dabei
26. November 2016 um 1:07  |  574300

@Tojan:

Rational mag das vielleicht keinen Unterschied machen. Aber denke nur an Hauptstadtclub, aus Berlin, für Berlin, Berliner Sportclub etc. Hohn und Spott der gegnerischen Fanszenen wären uns sicher und die Identifikation der Berliner Fans mit dem neuen Stadion würde leiden. Die Ostkurve (oder dann vielleicht Nordwestkurve) würde „Auswärtssieg“ skandieren. Vielleicht übertreibe ich auch, aber das wären meine Sorgen.


Tojan
26. November 2016 um 1:09  |  574301

@HBSCB1892
die von dir genannten blöcke sind meistens geschlossen um eben dein gedrängteres puplikum zu bekommen und dennoch verläugt sich die stimmung auf dem weg von der ostkurve hin zur kante des 16ers.


Jack Bauer
26. November 2016 um 1:10  |  574302

@Kamikater: Um was winde ich mich herum? Ich bin auch kein Fan von Stadien am Stadtrand, das ändert aber nichts daran, dass deine Fakten einfach nicht stimmen und du derjenige bist, der sich darum herumwendet. Was soll die Berlin-Brandenburg Hypothese? Natürlich wäre es dann immer noch nicht okay, wenn Hertha seine Heimat verlässt. Berlins größter Sportverein sollte nahe am Puls der Stadt sein. Also weder Stadtrand noch Dreilinden (was ja wohl eh wegfällt) und erst Recht nicht Werder oder Oranienburg.
Und ja, im Endeffekt ist es für mich dann auch ein wichtiger Unterschied, ob 500 Meter vor oder hinter der Stadtgrenze.

Abgesehen davon, weil es mich wirklich interessiert, @kamikater: Welche der drei genannten Stadien war dann im Planungsstadium außerhalb der jeweiligen Stadtgrenze angesiedelt?


26. November 2016 um 1:10  |  574303

@Tojan am 26. November 2016 um 0:44 | 574295:

„welchen unterschied macht es, ob das stadion 500m vor oder 500m hinter der (fließenden) stadtgrenze steht?“

Das Autobahnschild „Willkommen in Brandenburg“ (ganz im Ernst, denn Fussball wird über Emotionen zu denen auch die territoriale Abgrenzung gehört, transportiert).

Viele Menschen (Fans) mögen darüber lachen, aber mindestens genauso so vielen Menschen (Fans) ist dieser Faktor essentiell wichtig.


26. November 2016 um 1:11  |  574304

@Tojan am 26. November 2016 um 1:09 | 574301:

Ich meinte mit meinem Vorschlag auch die Gästeblöcke, die dann nach innen „wandern“ müssten.


dewm
26. November 2016 um 1:14  |  574305

@SEUCHE um 0:52 Uhr: Der „Märchenhinweis“ bezieht sich auf meinen NICK, den DU in den letzten Tagen konsequent falsch geschrieben hast. Deshalb: Denke an den guten alten Heine, der auch in diesen Zeiten so unglaublich aktuell ist und dessen Texte ich nur jedem Deutschen ans Herz lege…

D eutschland E in W inter M (!) ärchen

Meinst DU mich mit diesem Satz auch(?):
„zumal das Betiteln anderer Meinungen damit, zeugt nicht gerade von… “
Hierzu fiele mir nüscht ein.


Jack Bauer
26. November 2016 um 1:16  |  574306

Ergänzung zu meinem Beitrag, bevor er missverstanden wird: Ich bin kein Fan von Stadien am Stadtrand, aber im Zweifelsfall macht vor oder hinter der Stadtgrenze für mich einen großen Unterschied. @HerthaBSC1892 hat völlig recht, das sind emotionale Faktoren.


Tojan
26. November 2016 um 1:17  |  574307

@HBSCB
was würde es bringen ie gegnerischen fans näher ans spielfeld zu holen als die eigene fankurve?

mit irrationalität kann ich leider persönlich wenig anfangen, vor allem bei so veränderlichen dingen wie stadtgrenzen.


Kamikater
26. November 2016 um 1:19  |  574308

@jack
Wunderbar! Jetzt hast du ja schon selbst formuliert, warum das herumreiten auf irgendwelchen Adressen absurd ist. Ich danke dir dafür, dass du mir recht gibst.

Es geht offensichtlich einigen Fans schlicht und ergreifend um Identifikation, nicht um Adressen. Dann wundere ich mich eben nur, dass genau diese Personen, denen so vehement an der Identifikation wie Fahne pur, Shirt nur in blau-weiß, und so weiter liegt, niemals vor dem Roten Rathaus persönlich mit Schildern vorstellig werden. Denn der Berliner Senat ist hier der Verhinderer, nicht Hertha BSC.

Und wenn es darum geht, wo ein neues Stadion entsteht, dann würde ich mich freuen, wenn man das alte Olympiastadion abreißt und exakt an selbiger Stelle ein neues Fußballstadion ohne Tartanbahn hin baut. Ja, ich weiß dass das nicht. Deswegen könnte ich mich irgendwie auch mit einem Stadion außerhalb Berlins anfreunden.

Egal, jetzt scheint ja so langsam mal klar zu sein, was alle wollen. Prima! Jetzt müssten alle nur noch ein wenig konsequenter sein in der Umsetzung ihrer Wünsche in Form des Protestes vor dem Berliner Senat, dann hätten wir es schon fast alle zusammen geschafft.

Es gab etliche Stadionsentwürfe in verschiedenen Städten Deutschlands, bei denen darüber nachgedacht wurde außerhalb der Stadtgrenze zu bauen.


Herthas Seuchenvojel
26. November 2016 um 1:24  |  574309

stimmt, da steht nen „m“, statt „n“
okay, it’s my fault und das Abbügeln bezieht sich nicht auf den Inhalt
nehme alles zurück


26. November 2016 um 1:25  |  574310

@Tojan am 26. November 2016 um 1:17 | 574307:

„@HBSCB was würde es bringen ie gegnerischen fans näher ans spielfeld zu holen als die eigene fankurve? mit irrationalität kann ich leider persönlich wenig anfangen, vor allem bei so veränderlichen dingen wie stadtgrenzen.“

In einem reinen Fussballstadion würden die Gästefans genauso nah am Spielfeld sitzen, wie die „Heimfankurve“. Was ist an meinem Vorschlag also dann überhaupt irrational?

Und die Ostkurve hat „man“ sich (soweit ich weiß) selbst ausgesucht.

Es gab Jahre/Jahrzehnte, da saßen die „Heimkurvenfans“ ganz woanders/näher am Geschehen.

Ich will Dir nicht zu nahe treten, aber keine Deiner Ausführungen bedingt für mich alternativlos ein neues Stadion.


dewm
26. November 2016 um 1:27  |  574311

@KAMI:

„Egal, jetzt scheint ja so langsam mal klar zu sein, was alle wollen. Prima!“

VORSICHT! NÜSCHT is klar. Die, die aktuell hier ihre Meinung schreiben, oder sich einfach nur „nett“ unterhalten, sind NICHT „ALLE“! Wir hier sind noch nicht einmal im entferntesten – repräsentativ. Also Vorsicht! Nicht, dit de Dir, wie (so oft) mit die Schiris, vagallopierst!


Jack Bauer
26. November 2016 um 1:29  |  574312

Absurd ist, dass du nach wie vor deine falschen Fakten fadenscheinig rechtfertigst.
Nun willst du mal genau sein, sagst man müsse auch sehen, wann und wo „diese“ Stadion konzipiert wurden und auf Nachfrage kommt dann wieder nichts handfestes. Dass ich deine ewige Schuldzuweisung, in diesem Fall ist der böse Senat Schuld, nicht mitgehe, habe ich auch schon mal mitgeteilt.


Kamikater
26. November 2016 um 1:30  |  574313

@hbdc1892
Und weil die Gästefans genauso nah dran setzen wir die Heimfabnd baut man also lieber eine Arena, an der das Spielfeld 800 Meter vom ersten Fan entfernt ist? Wenn das keine absurde Diskussionsgrundlage ist, weiß ich auch nicht mehr. Ich bekomme das Gefühl, dass einige Bewahrer des guten alten Hertha BSC mittlerweile so viel Angst vor Veränderungen haben, dass die krudesten Begründungen gerade noch gut genug sind.

Ich hoffe ihr wacht nicht erst auf, wenn ihr wieder mal in der 4. Liga seid.
#hausgemacht

@dewm
Weeß ick doch…

@jack
Und was möchtest du nun? Deinen Ärger auf Hertha BSC weiter abreiten? Das habe ich soweit verstanden. Nur, was willst du damit eigentlich erreichen, wenn du genau weißt, dass das der falsche Adressat ist.


Jack Bauer
26. November 2016 um 1:34  |  574314

Ist die Begeisterung für den Fußball, speziell für einen Verein wie Hertha BSC, nicht per se eine emotionale und irrationale Angelegenheit?


Kamikater
26. November 2016 um 1:36  |  574315

Ja klar


Tojan
26. November 2016 um 1:38  |  574316

@HBSCB1892
ja weil du jedes argument wegwischst ohne es zu widerlegen.

in einem reinen fußballstadion wäre die heimkurve genauso nah dran wie die auswärtskurve, aber eben lautstärker weil deutlich größer. wenn du nun die auswärtsfans näher ans geschehen setzt als die heimfans gibt erst recht keinen stimmungs- und damit heimvorteil mehr.

das wirtschaftliche argument hast du überhaupt nicht wiederlegt.

dass du irrationalität für nen argument für das olympiastadion hältst sei dir ungenommen ist für mich aber eben keins, vor allem weil du selber sagtst, dass sich das ausgleicht.

zur verbessterten sanitären- und cateringsituation hast du auch keinerlei wort verloren, genauso zur besseren pkw-anbindung.

wie gesagt, du blendest hier einfach alle argumente für ein stadion belibig aus ohne sie zu wiederlegen oder ihnen belegbare argumente für den verbeleib im olympiastadion gegenüber zu stellen.


Jack Bauer
26. November 2016 um 1:41  |  574317

@Kamikater: Ich argumentiere, warum aus meiner Sicht ein Umzug nach Brandenburg fatal wäre. Genauso wie du deinen Standpunkt vertrittst.

Dass der Senat andere Prioritäten hat, als Hertha ein neues Stadion zu ermöglichen und das Olympiastadion langsam verrotten zu lassen, kann ich der neuen Regierung beim besten Willen nicht übel nehmen.


dewm
26. November 2016 um 1:42  |  574318

@SEUCHE: Ich trage es Dir nicht nach. Einzige Bitte: Nimm Dir etwas Zeit und schmökere im (alten) Wintermärchen! Es sind knapp 75 Seiten, die sich, da Versform, rasch lesen. Du wirst staunen ob der Qualität und Aktualität des Textes der nun schon über 170 Jahre alt ist… GROSSARTIG!


26. November 2016 um 1:42  |  574319

@ Kamikater: 26. November 2016 um 1:30 | 574313:

Du meinst also, dass man mit dem Olympiastadion als Heimspielstätte zwangsläufig in die 2. oder 3. Liga absteigen muss/wird?

Bitte sehe es mir nach, aber das kann nicht ein ernsthafter Gedanke von Dir sein (die Benutzung des Wortes krude in Zusammenhang mit meiner Person sehe ich Dir übrigens im Gegenzug nach).

Genauso wenig wie Deine Ausführung „baut man also lieber eine Arena, an der das Spielfeld 800 Meter vom ersten Fan entfernt ist?“


Jack Bauer
26. November 2016 um 1:46  |  574320

@Tojan: Du schüttelst dir die Argumente aber auch wild zusammen. Aus der Pkw-Anbindung ein Contra Argument zu machen ist schon abenteuerlich, angesichts der Tatsache, dass die ÖPNV Anbindung überall deutlich schlechter sein wird als am Olympiastadion und es an fast allen Bundesligastadien regelmäßig zum Verkehrschaos kommt. Die sanitären Anlagen sind in den meisten Bundesliga Stadien furchtbar, ebenso wie das Catering. Die Stimmung im Olympiastadion zählt in der Bundesliga laut Ansicht der Gästehaus zum oberen Drittel. Deine wirtschaftliche Argumentation ist Dreisatz auf Grundlage deiner Annahmen. Bevor wir da nicht mehr Details haben, bringen solche Rechnungen gar nichts.


Tojan
26. November 2016 um 1:53  |  574321

@jack
wieso sollte die ÖPVN anbindung DEUTLICH schlechter sein? wie gesagt, ich gehe nicht davon aus, dass hertha ein stadion ohne direkte anbindung an eine s-bahn oder u-bahn linie plant, soviel kompetenz traue ich der vereinsführung dann schon zu.

was soll das mit dem catering und sanitären anlagen für ein argument sein? nur weil es sonstwo furchtbar ist muss man es dann bei einem neu gplanten projekt genauso furchtbar machen? vor allem ist mir aber kein anderes stadion bekannt, wo man in überfüllte toilettencontainern sein geschäft verrichten muss.

diese rechnung ist nicht meine annahme, sondern exakt die äußerung, die von hertha-verantwortlichen so getätigt wurde, ich habe nur versucht sie nochmals durch exaktere zahlen zu belegen. auch hier sind wir wieder bei der kompetenzfrage der verantwortlichen.


Kamikater
26. November 2016 um 1:53  |  574322

@jack
Hertha BSC ist dabei, über weitere Investitionen von Unternehmen und dem regelmäßigen zusammenbringen von mehr als 50.000 Fans 17 mal im Jahr. eine Cash Cow zu werden.

Die generieren Geld, unter anderem für Berlin durch viele Touristen. Das allerdings haben sie in den letzten 18 Jahren schon immer. Auch in liga 2. Das sollte dem Senat wichtig und teuer genug sein, einmal eine Rechnung aufzumachen. Die tun immer noch so, als würden sie Hertha BSC finanzieren.

Es wäre wirtschaftlich sogar völlig falsch vom Senat davon auszugehen, dass man Hertha BSC bei den neuen Stadion-Überlegungen nicht unterstützen müsste.

Ich bin für ein Stadion in Berlin. Siwhe oben.

@hbsc1892
Ich kann deiner Argumentation wirklich überhaupt nicht folgen. Gar nicht. Macht nüscht.


26. November 2016 um 1:59  |  574323

@Tojan am 26. November 2016 um 1:38 | 574316:

„@HBSCB1892 ja weil du jedes argument wegwischst ohne es zu widerlegen.“

Dann nenne mir Argumente, bitte!

Näher am Spielfeld ist logisch, aber bitte nicht Temperaturen oder bessere Stimmung. Denn die bringt nachweislich keinen garantierten Erfolg.

Welches wirtschaftliche Argument meinst Du? Die höheren Eintrittspreise oder Verpflegungskosten für die Zuschauer?

Welche verbesserte Toiletten- und Catering-Situation?

In Dortmund, in Schalke, in München, in Wolfsburg, in Leverkusen – überall hatte ich lange Schlangen „beim Futtern & Pissen“.

Die Abfahrt mit dem Auto aus Dortmund, Gelsenkirchen, München, Leverkusen war katastrophal, die öffentlichen Verkehrsmittel total überfüllt.

Die An- und Abfahrtsituation bei Hertha BSC-Heimspielen sucht seinesgleichen in Deutschland.

Du nennst Dinge, was alles besser werden muss und nach Deiner Ansicht besser werden mit einem neuen Stadion und kannst diese gar nicht belegen.

Hauptsache ein schöner neuer „Schuhkarton“. Dann klappt es ganz automatisch mt 60.000 Zuschauern im Schnitt, frühlingshaften Spieltagsdauertemperaturen, 90 Minuten-PUR-Konzert-Stimmung und der lang ersehnten CL-Teilnahme (mindestens).

Olympiastadion hin oder her.

Die vollkommen illusorischen bzw. überzogenen Erwartungen, die Du bzw. andere an neues Stadion haben, gehören für mich in dieser Kompaktheit in das Reich der Träume.


26. November 2016 um 2:02  |  574324

Kamikater am 26. November 2016 um 1:53 | 574322:

„@hbsc1892 Ich kann deiner Argumentation wirklich überhaupt nicht folgen. Gar nicht. Macht nüscht.“

Ich Deiner auch nicht. Macht aber ooch nüscht 😉 .


Kamikater
26. November 2016 um 2:08  |  574325

@hbsc1882
Allein die Namensrechte in einem Stadion, dass nicht Olympiastadion heißt, kann man auf 50 Millionen € in zehn Jahren taxieren.

Die Cateringrechte dürften noch einmal dasselbe ausmachen.

Nun kommen wir zu weiteren Vermarktungsmöglichkeiten, die man in einem eigenen Stadion via Neuen Medien hat, um überhaupt Investoren für ein solches Projekt zu begeistern. Da rede ich dann locker noch mal von der zehnfachen Summe in 10 Jahren, also 500 Mio.

Würden diese Summen alle nur zu Hertha fließen? Nein, das würden auch die Investoren mit abgreifen. Aber Hertha BSC kann seine eigene Marke entwickeln und zusätzlich andere Gelder generieren, die man ohne eigenes Stadion eben einfach nicht generieren kann.

Nun kommen wir zu den Toiletten. Natürlich ist die Situation genauso katastrophal im Olympiastadion, wie die Catering Situation.

Was alles möchtest du noch hören? Dass die Stimmung im Olympiastadion niemals die sein wird, von einer reinen Fußball Arena?

Warum musst du denn immer alles sieben mal hören, um es endlich zu akzeptieren?

Es gibt noch zig andere Argumente für ein reines Fussballstadion. Aber ich nehme an du hast schon wieder irgendwelche anderen wilden Argumente parat, die keiner verstehen kann.

Nix für Ungut.


Tojan
26. November 2016 um 2:11  |  574326

@HBSCB1892
sanitäre anlagen: anstehen ist im olympiasadion auch, aber nenne mir bitte ein anderes stadion, in denen man in windbelüfteten toilettencontainern frierend sein geschäft verrichten muss.

bessere stimmung bringt zwar keinen erfolg ist aber trotzdem ein argument, weil sie nämlich den eventcharackter erhöht und damit die attraktivität. das tempereaturkriterium halte ich selber für quatsch.

nur liegt bis auf münchen keins der von dir genannten stadien direkt an einer autobahn, ein kriterium, das anhand der geleakten standorte durchaus beachtet werden sollte. schon allein diese anbindung wäre für die PKWs eine enorme verbesserung im vergleich zu den abfahrtswegen in richtung A100.

Bei den öffis wird man hingegen vermutlich in der hinsicht einbußen hinnehmen müssen, dass „nur“ noch s-bahn in der nähe fahren wird. ob sich das durch die bessere pkw-anbindung ausgleichen kann, muss ein verkehrsplaner beantworten, dafür fehlt mir schlicht und ergreifend das wissen in dem bereich.

aber das du das wirtschaftliche argument immernoch nicht verstehen willst geht mir wirklich nicht in den kopf. meinst du ernsthaft die verantwortlichen bei hertha diktieren der presse die mehreinnahmen von 10mio aus einer schlechten laune heraus? wie ich dir heute schon schrieb: im olympiastadion kann hertha weder stadionnamen noch besondere werbeflächen vermarkten und schon allein das würde im neuen stadion hohe einstellige bis mittlere zweistellige millionenbeträge einspielen.


Kamikater
26. November 2016 um 2:17  |  574327

@hbsc1882

Warum glaubst du haben alle großen Fußballvereine der Welt eigene Fußballerinnen gebaut? Weil die Stimmung da schlechter ist?

Du weißt doch ganz genau, dass in Glasgow, in Dortmund oder in Manchester eine bessere Atmosphäre herrscht, die Menschen weitaus enger zusammen stehen, dadurch wesentlich mehr Bewegung entsteht, logischerweise es im Winter auch wärmer ist, der Zuschauer den Schiedsrichter weitaus mehr beeinflusst, und die gesamte Stimmung dadurch um ein vielfaches besser ist, als im Olympiastadion.

Das wird Dir doch wohl nicht entgangen sein?


pathe
26. November 2016 um 2:22  |  574328

„eigene Fußballerinnen gebaut“

🙂 🙂 🙂


26. November 2016 um 2:22  |  574329

Jetzt werden schon Plakate gemalt, um für ein Stadion in Berlin zu demonstrieren-, was ein existentielles Bedürfnis auch für Berlin sein solle..Puhhh…also, wenn jetzt nicht falsche Ampeln geschaltet sind, wenn jetzt jede Vernunft und Verhätnismäßigkeit am Kippen ist, weiss ich auch nicht mehr…
#Heine, der platonisch geliebte von der Sissi,- darauf wäre ich zuletzt gekommen.;-)


Kamikater
26. November 2016 um 2:27  |  574330

@pathe
Toll, was Sie so aus Worten macht.
„Eigene Fussballstätten“ sollte es heissen.

@apo
Richtig, das würde ich auch nie machen. Deswegen würde ich dann auch eher glauben, dass es einfacher ist, in der Pampa im Fußballstadion zu errichten.


26. November 2016 um 2:27  |  574331

@Tojan am 26. November 2016 um 2:11 | 574326:

Stadionnamen vermarkten ist auch klar (hatte ich nicht im Portfolio, weil für mich logisch – obwohl ich es ligaweit verbieten würde, wenn ich könnte).

Bei der Verkehrssituation bin und bleibe ich hartnäckig, weil man es, wie Du (so wie ich es verstanden habe) auch zustimmen kannst.

Bei den Mehreinnahmen könnte ich auch zustimmen – ich frage mich aber nur, warum diese Faktoren bei sehr vielen Vereinen eben nicht zum gewünschten sportlichen Erfolg geführt haben, führen oder teilweise sogar Abstiege nach sich gezogen haben.

Es ist vollkommen in Ordnung, sich mit einem Neubau zu beschäftigen – nur die aus meiner Sicht viel zu hohen Erwartungen (unabhängig vom Standort) sollte man meiner Meinung nach nicht zu hoch stellen.

Hertha BSC wird sich mit diesem Projekt neben einigen Vorteilen auch einen erheblichen und jahrzehntewährenden Klotz ans Bein binden, die zu erwartend drastisch erhöhten Eintrittspreise (Finanzierung und „return of investment“) tragen auch nicht zu einer meinerseitigen Euphorie bei.


26. November 2016 um 2:33  |  574332

@Kamikater am 26. November 2016 um 2:17 | 574327:

Stimmung hin oder her – Manchester, Dortmund etc. haben sportlich sehr attraktive und erfolgreiche Mannschaften – ein wichtiger Faktor, der hier in der Diskussion vollkommen ausgeblendet wird.

Dann nenne ich Dir erneut Hannover, Stuttgart, Hamburg, Frankfurt, Bremen etc. – was wohl eher unsere „Kragenweite“ ist.

Wo stehen diese Mannschaften auf der Erfolgsskala?

Welchen Zuschauerschnitt haben diese Mannschaften – wie viele ausverkaufte Heimspiele?

Wie ich vorher bereits zu @Tojan geschrieben habe:

Stadionamen-Vermarktung, nähere Sicht – beides vollkommen nachvollziehbar.

Aber sportlichen Erfolg?

Und um welchen Preis für die Zuschauer/Fans?


Tojan
26. November 2016 um 2:36  |  574333

@HBSCB1892
sehr viele vereine?

ich kenne genau zwei ehemalige bundesligisten, auf die das zutrifft, aachen und 1860, ansonsten gibt es in der ersten und zweiten liga deutlich mehr fälle von erfolgreichem um- oder neubau als negative fälle.

Gladbach, dortmund, köln (wenn auch nicht im eigenen besitz), bayern, hamburg, schlake usw haben alle vor allem in ihrer vermarktbarkeit teilweise sogar extrem durch ihre veränderte stadionsituation gewonnen. natürlich gibt es ein risiko, aber das fußballgeschäft ist nunmal heutzutage nicht mehr risikolos zu bestreiten.


Jack Bauer
26. November 2016 um 2:50  |  574334

Noch einen Romantiker zur Nacht: Ich finde den Verkauf von Stadionnamen furchtbar und bin froh, dass der des Olympiastadions nicht veräußert werden darf.
Die tolle Stimmung in Manchester oder England allgemein ist übrigens ein Mythos längst vergangener Zeiten.


26. November 2016 um 2:53  |  574335

@Tojan am 26. November 2016 um 2:36 | 574333:

Du redest von Vereinen, die vorher vollkommen veraltete Stadien hatten:

Bökelberg
Volksparkstadion
Niedersachsenstadion
Weserstadion
Müngersdorfer Stadion
Neckarstadion
Waldstadion

Das Olympiastadion wurde zur WM 2006 komplett in eine 5-Sterne-Arena verwandelt – das sehe ich bei den vorgenannten Stadien in diesem Ausmaß bei weitem nicht.

Würde sich das Olympiastadion in dem „vor 2006“-Zustand befinden, wäre es keine Frage, ein Neubau wohl alternativlos – aber mit einem Stadion, das für mich zu den schönsten Stadien der Welt gehört, bleibe ich skeptisch.

Und glauben die Befürworter tatsächlich, dass die Eintrittspreise (besonders Fankurve) so bleiben wie sie sind bzw. nur moderat erhöht werden?

Auch da bin und bleibe ich sehr skeptisch.

Und eines möchte ich noch an @Kamikater wegen der Wettbewerbsfähigkeit sagen:

Der Vorsprung entsteht doch hier nicht in erster Linie aufgrund eines reinen Fussballstadions. Es sind vielmehr die horrenden Gratifikationsgelder der UEFA aus der z.B. Champions League und der Fernsehgelder.

Was kann sich denn heutzutage ein Verein für zusätzliche 20 Millionen Euro pro Jahr überhaupt noch leisten?

Vielleicht gerade einmal ganz knapp einen absoluten Top-Spieler mit einem 3-Jahres-Vertrag.

Das soll aber kein Argument gegen ein neues Stadion sein.

Es ist nur ein Argument gegen zu hohe Erwartungen aus einem zu generierenden Gewinn eines Stadionneubaus.


Elfter Freund
26. November 2016 um 7:58  |  574337

Also ich verstehe gar nicht, warum der Umbau des Oly a la London nicht möglich sein sollte. Gibt doch einen Vorschlag, den Unterring deutlich flacher bis an das Spielfeld heran zu ziehen, dabei die Sitze zu verknappen. Das wär´s doch.

Leichtathletik dauerhaft mit Leistungszentrum in den prenzlauer Berg und fertig.

Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.


Herthas Seuchenvojel
26. November 2016 um 8:11  |  574338

moin Rasselbande

„Mit Mainz haben wir noch ein Hühnchen zu rupfen“ ! Jawollja

http://m.morgenpost.de/sport/hertha/article208794797/Hertha-mit-Wut-im-Bauch-gegen-Mainz-05.html


Etebaer
26. November 2016 um 8:19  |  574339

Ich bin gegen eine Neubau um der Neubau-Fantasie willen.
Verkehrstechnisch wir niemals ein Stadion besser angeschlossen sein als das Oly.

Vom Berlin-Flair her wird niemals ein Stadion besser sein, in dem schon alle großen Heroen, Heloten und Herätiker der modernen Welt zu Gast waren.

Vom Baustil her sind die neuen Stadien alle ausgüsse an Hässlichkeit – ein Fussballstadion soll ein „Kathedrale des Sports“ sein, doch leider bekommt man von extrem gut bezahlten Architekten dann vom Schlauchbot, bis zum unsortierten Blechspielkasten nur himmelschreiende Häßlichkeiten angedreht.
Das Oly ist am nächsten an einer „Kathedrale des Sports“ dran!

Der Heimvorteil wird auch nur im Erfolgsfall größer, also dann, wenn man ihn am wenigsten braucht, denn wenn im Idealfall die Stimmung besser transportiert wird, gilt das für sowohl gute wie SCHLECHTE!

Die Betriebskosten eines eigenen Stadions dürften weit über den 5 Millionen liegen, die Hertha an Miete bezahlt.
Dazu kommen die Baukosten.
Hertha wird immense Einnahmensteigerungen brauchen, um das zu stemmen (was mit den TV-Gelder gehen würde, solange die anderen Vereine die Gehaltsgefüge noch nicht zu weit angehoben haben, um die Stadionbelastete Hertha auf dem Spielemarkt unattraktiv zu machen – also muß ein Stadion eigentlich von einem Investor am besten vollfinanziert werden, oder wenigsten überwiegend).

Die Vereine, die gut mit einem Stadioneubau gefahren sind, waren entweder viel mehr durch das alte Stadion limitiert, als Hertha, oder wesentlich finazkräftiger aufgestellt.
Ein Verein wie Bremen (vor kurzem noch weit vor Hertha) ächzt schon gewaltig an einem Teilumbau des Stadions, München 60 spielt in Liga 2 gegen den Abstieg etc.
Bayern, Schalke, selbst Gladbach hatten entweder Geld, oder größere Vorteile.

Das Pokalfinale wird über kurz oder lang nicht mehr in Berlin stattfinden, wenn das Oly zu einer denkmalgehemmten Stadionsieche wird.

Was dazu führt, das der Berliner Senat und der Dekmalschutz sich sehr genau überlegen müssen, was Denkmalschutz ist.
Etwas totes, das im Koma liegt und aus dem Bewußtsein der Menschen verschwindet – oder etwas lebendiges, das die Erinnerung erhält und Interesse an Geschichte weckt, während es einem modernen, zeitgemäßen Nutzen dient!

Wenn man einen Baum im Winter unter Denkmalschutz stellen würde, dann könnte man ihm deswegen im Sommer nicht verbieten Blätter zu treiben, zu blühen und zu gedeihen!

Genauso sollte man mit dem Oly verfahren, das eines der schönsten Stadion in Deutschland ist und nicht nur erlauben, sondern fördern, das moderner Fussball und Sport dort in einem geschichtsträchtigen Umfeld mit Berliner Flair gedeihen!


Herthas Seuchenvojel
26. November 2016 um 8:34  |  574340

in einer Zeit, in der gerade die Engländer die Spielerpreise/gehälter massiv kaputtmachen, schaut jeder auf irgendwelche zusätzlichen Einnahmen
zumal die Spielergehälter in der letzten 10/15 Jahren schon ziemlich inflationär gestiegen sind
welcher Spieler bekam denn 2001 6 Millionen DM Gehalt wie umgerechnet Ibi nun? mir fallen nicht viele ein
man sollte vorher überlegen, wieviel plus man aus einem neuen Stadion erwirtschaften kann, bevor man sich auf Abenteuer einläßt
gut möglich, daß wir den perfekten und ertragreichsten Zeitpunkt eines Stadionneubaus damals angedacht unter DH schon lange verpasst haben
bis 2025 ist noch fern, vielleicht kostet dann ein Ibi nicht mehr unter 5 -7 Mio pro Jahr


schnuppi
26. November 2016 um 9:03  |  574341

Der FC Cosa Nostra München hat mit 98.4% seinen Paten wieder gewählt. GRATULATION 👏


Kamikater
26. November 2016 um 9:31  |  574342

Falls noch bicht gepostet:

Hertha BSC – 1. FSV Mainz 05
S: Guido Winkmann
A: Christian Bandurski, Arno Blos
4.O.: Bibiana Steinhaus


Herthas Seuchenvojel
26. November 2016 um 9:41  |  574343

@Kami:
schäm dich
beinahe bitch geschrieben und dann noch Bibiana
jaja, so kommt’s raus 😉


sunny1703
26. November 2016 um 9:43  |  574344

Guten Morgen,

ich bin gespannt durch wen Dardai morgen Weiser ersetzt. Ich hoffe vor allem gewinnbringend! 🙂

RB Matteschitz Markranstädt Leipzig nutzt eine Umbruchphase die gerade im deutschen Spitzenfußball stattfindet. Ohne Zweifel gefallen sie dabei mit attraktivem Fußball. Ich gönne zwar den Leipzigern ihre Freude ,doch dieses Kunstkonstrukt ist absolut nicht meins. Der Fan und insbesondere der Standort sind zumindest so austauschbar geworden,wie sie es vor 30 Jahren und mehr an gleicher Stelle waren.
St.Pauli, Düsseldorf, München 60, ich frage mich wer noch auf der Matteschitz Liste stand vereinnahmt zu werden.

Der schöne Fußball den die Mannschaft spielt macht mir so keine Freude, ich merke wie ich dieser Mannschaft keinen Punkt gönne.

Viel Emotion, wenig Verstand,ich weiß, aber für MICH ist so etwas der Anfang vom Ende des Vereinsfußballs.

ein schönes we

sunny


Carsten
26. November 2016 um 9:47  |  574345

Kamikater
26. November 2016 um 10:02  |  574346

@Herthas Seuche
😆
Dabei ist Bibiana wirklich eine total nette echt coole Frau! Also so ziemlich das Gegenteil davon.


Kamikater
26. November 2016 um 10:13  |  574347

@sunny
Ach sunny, na jetzt ahnst du ja endlich, was die gesamte Welt vom FC Bayern München schon immer hält. Insbesondere seinem Knastbruder Uli Hoeneß an der Spitze gönne ich genauso wenig auch nur einen Euro wie seinem Spezi Karl-Heinz Rummenigge, dem Uhrenschmuggler.

Da ist Red Bull Leipzig 100 mal ehrlicher gegen.

@mainz
http://www.weltfussball.de/news/_n2518531_/mainz-sieht-nach-europa-aus-keinen-knacks/


sunny1703
26. November 2016 um 10:28  |  574348

@Carsten

Danke für den link, den wir jetzt zum dritten oder vierten Mal zu sehen bekommen. Bild und BZ verkommen mehr und mehr zum Zentralorgan von Hertha.

Ich finde ansonsten die Diskussion um einen evtl Stadionneubau spannend und auch fruchtbar, weil man mit Argumenten konfrontiert wird,die nicht die eigenen sind,aber die eigene Sichtweise zumindest etwas korrigieren.

Ich glaube nicht an einen sonderlich großen Mehrwert durch den Bau einer solchen Arena, wichtiger ist für mich sportlicher Erfolg. Und der wird durch diesen Bau nicht garantiert.

Die Bayern, die als einziger in Deutschland ansässiger Verein einen ähnlichen Schritt gewagt haben(raus aus einem großen vorhandenen Olympiastadion rein in die eigene Kiste), sind aber auch schon vorher eine Fastgarantiemannschaft auf sportlichen Erfolg gewesen. Dennoch sind sie mit dem Neubau nicht nach Bad Tölz, Rosenheim oder Landshut gegangen,sondern in München geblieben,in einer Entfernung vom Olympiastadion so als ob Hertha auf dem AMK Gelände sein Stadion bauen würde,alles andere wäre sehr riskant gewesen,dazu sind die Münchener zu traditionsbewusst.
Hertha ist dagegen alles andere als eine Garantie auf sportlichen Erfolg.

Allerdings hat gestern @Seuche hier etwas geschrieben dass mich zum Nachdenken brachte als er nämlich Steinstücken erwähnte.
Ja, das stimmt, es gibt auch in Berlin genügend Standorte,die im Grunde ein Nogo sind, Köpenick,Rauchfansgwerder :-), überhaupt der ganze Südosten der Stadt, damit auch verbunden die anliegenden Orte in Brandenburg,wie Erkner und KW,nur um Beispiele zu nennen. Aber ist Hertha in Ahrensfelde oder Hoppegarten eine Option?

Ich glaube wenn Hertha sich wirklich dieses neue Stadion antun will, dann ist der Standort Dreilinden Stahnsdorf noch am ehesten zu vermitteln,allerdings sehe ich große Probleme bei dieser Umsetzung dieses Planes an der Stelle, zumal der Senat ganz andere Probleme hat oder haben wird, als die Kosten für die Schaffung einer guten Infrastruktur zu übernehmen.
Und wenn die Gemeinde nicht mitspielt, ist das wohl geplatzt und Standorte wie Oranienburg, Werder,Potsdam und was weiß ich wer noch, sind alles schöne Orte,doch sorry hier geht der letzte Rest Berliner Identität verloren. Und die Anfahrtswege werden zu weit.

Für einen Herthafan aus Mahlsdorf ist der Weg nach Werder fast so weit wie der zur polnischen Grenze.

Hertha und der Senat sollen sich weiter zusammen setzen und über das Olympiagelände verhandeln, alles andere erscheint mir am Ende dann doch wenig sinnvoll.

Ein letztes @Kami. Ja, Hertha bringt der Stadt Touristen und ja das ist etwas,dass der Senat sicher beachtet, das sind keine Idioten die dort verhandeln(egal von welcher Partei,vom jetzigen oder dem zukünftigen Senat),wie Du hier gerne glauben machst, doch ohne diese Stadt und ohne dieses große Stadion mit der großen Chance auf den Erwerb von Karten kämen mit Sicherheit nicht so viele Auswärtsfans,die Fußball mit dem Besuch unserer Heimatstadt und schönen Bundeshauptstadt verbinden, da hilft einer dem anderen.

lg sunny


Kamikater
26. November 2016 um 10:33  |  574349

@sunny
Na, dann drücken wir uns mal die Daumen!

@Carsten
Das ist mit der beste Artikel, der zu dem Thema bisher erschienen ist. Weil er nämlich das Wort Leidenschaft, das wichtigste Element dabei, berücksichtigt.

@jack
https://youtu.be/GC0dcx5Ttx8
Das wäre doch schön, wenn wir beide zusammen so etwas noch mal erleben würden. In Berlin. In blau-weiß. Gemeinsam, versteht sich.


26. November 2016 um 10:41  |  574350

Kleine Vorabinfo: morgen wird sich Henry unmittelbar nach Abpfiff live aus dem Stadion mit sport1.fm unterhalten. Ab 19:30 Uhr.

Einfach auf die Website von sport1.fm gehen und dort auf den Stream klicken. Das ganze funktioniert natürlich auch mobil von jedem Smartphone.

Wir freuen uns auf euch.


Kamikater
26. November 2016 um 10:46  |  574351

Danke, super!


Herthas Seuchenvojel
26. November 2016 um 10:56  |  574352

@Kami:
ich nahm Steinstücken aus einem ganz bestimmten Grund
es IST Berlin
damit nimmst du sämtlichen Leuten das Argument, nur innerhalb Berlins könne die Identität Herthas gewahrt bleiben
da die Ländergrenze nun mal nicht gradlinig ist und es gewisse Ausreißer in beide Seiten gibt…
sollten diese jemals begradigt werden, wird auch Dreilinden zu Berlin gehören
wie gestern schon geschrieben, einer neuen Grenzziehung stände ich nicht unabgeneigt, sofern ein Ausgleich geschehe
der einzige Fakt, der wichtig ist, ist, was hilft Hertha weiter
und ich hab da für meinen Fall keine Scheuklappen zwecks virtuelle Ländergrenzen

PS: ne Länderfusion könnt ihr euch dennoch abschminken :-p


Kamikater
26. November 2016 um 10:58  |  574353

@Herthas Seuche
Das habe ich schon verstanden. Und ich sehe das genauso wie du. 🙂 Man hätte auch Kohlhasenbrück nehmen können.

Im übrigen ergibt sich ja die selbe Diskussion zum Thema Flughafen. Für die wirklichen Nutzer des Flughafens liegt dieser viel zu weit draußen. Die meisten kommen nämlich aus dem Westen und aus der Mitte Berlins. Nur nicht aus dem Süd-Osten.

Die Stadt ist eben groß. Und jeder der ein neues Stadion zu Gesicht bekommt, wird einen neuen Weg nehmen müssen. Egal, wo diese Arena steht.


Carsten
26. November 2016 um 11:21  |  574354

@sunny
Es stimmt das es viele Argumente dafür und dagegen gibt,da ich viele Stadien auf Auswärtsspielen schon besuchte muss ich immer wieder feststellen das größte was unseren Stadion fehlt was nicht rüber kommt ist die absolute Leidenschaft und dichte die nicht in hundert Jahren das oly schaffen wird. Es ist und bleibt nenn Olympia Stadion,Geschichte hin oder her.
Und für mich persönlich wäre das Maifeld perfekt 👌 aber der Senat 😬😬😬 und die Denkmalschützer 💩💩dabei las ich auch letztens nenn Artikel wo die Deutschland Halle auch ne Rolle spielte. Und die steht ja nun auch nichtmehr,also sollten die Schlips Träger es einfach genehmigen und fertig.


kraule
26. November 2016 um 11:30  |  574355

Tickets sind weg an Ehrenamtliche im Verein.
Leider auch wieder Menschen die sowieso ab und an zu Hertha gehen……


Herthas Seuchenvojel
26. November 2016 um 11:44  |  574357

darfste dich freuen, ich hab mich nicht gemeldet
der Beruf kommt mir dazwischen
wie schon oft diese Saison
5 Spiele, 5 Siege, alle ohne mich
ich mache meinem Nickname alle Ehre
wat soll da morgen noch schiefgehen? 😉


Joey Berlin
26. November 2016 um 11:49  |  574358

Hier spricht die Fachfrau, und das ist auch mal gut so…

Die Präsidentin der Architekten-Kammer Christine Edmaier sagte: „Es ist nicht einzusehen, dass man so viel Geld ausgeben will für einen Neubau, wenn wir ein so tolles weltbekanntes Stadion schon haben.“ Ein Neubau sei auch nicht vertretbar in Hinblick auf die Nachhaltigkeit. Ihr Vorschlag: Die Verantwortlichen sollten „die besten Architekten und Ingenieure zusammenbringen, um Ideen zur Umgestaltung der bestehenden Anlage zu sammeln“.

http://www.tagesspiegel.de/berlin/neues-stadion-fuer-hertha-bsc-herthas-neubau-warum-nicht-neben-dem-olympiastadion/14891250.html

Mein reden:

*Für Starrsinn sind die Denkmalschützer in Berlin allerdings auch nicht bekannt…

(*aus dem verlinkten Artikel)


glimpi
26. November 2016 um 12:13  |  574359

Danke Christian Wolter und Ingmar Pering. Ich freue mich riesig, dass sich der Gründungsdampfer wieder in Herthas Händen befindet.
http://m.bild.de/sport/fussball/hertha-bsc/bosse-stellen-fans-kuenftiges-wertpapier-vor-48937716.bildMobile.html

Aber für alle? Ich bin mir da nicht so sicher, dass Nicht-Hertha-Fans das Schiff so verlassen, wie sie es vorgefunden haben.


Etebaer
26. November 2016 um 12:15  |  574360

Werder + HSV Marktwertentwicklung:
http://www.transfermarkt.de/werder-amp-hsv-einzige-buli-klubs-mit-marktwertverlust-seit-2010/view/news/256471

Geld schießt keine Tore, aber zusammen mit komnpetenter, seriöser Arbeit erhöht es die Chancen auf Erfolg ungemein.
Wobei der Unterschied zwischen Bremen und HSV ist, das man beim HSV immerhin erkannt hat, das man seit vielen Jahren schlechte Arbeit macht, nur hat man keinen gute Plan, was zu ändern – während man in Bremen irgendwie immer noch glaubt, gute Arbeit zu machen und sich Illusionen hingibt.

Mal sehn…


Uwe Bremer
Uwe Bremer
26. November 2016 um 12:59  |  574362

@Livestream

ab 13 Uhr, Erster gegen Zweiter der U19-Bundesliga Hertha BSC – VfL Wolfsburg – hier


pathe
26. November 2016 um 13:03  |  574363

@Uwe Bremer
Ich schaue das Spiel gerade.
Leider war ich zu spät für die Aufstellungen. Hast du die zufällig auch parat…? 🙂


26. November 2016 um 13:14  |  574364

Tojan
26. November 2016 um 13:17  |  574365

@joey
hat die architektin sich auch gedanken über die besitzverhältnisse gemacht?


pathe
26. November 2016 um 13:20  |  574366

@Bussi
Super! Vielen Dank! 🙂
Bist du vor Ort?


26. November 2016 um 13:24  |  574367

nö 🙁 aber live beim Stream 😉 die Wölfe machen ja dolle Druck


Freddie
26. November 2016 um 13:26  |  574368

26. November 2016 um 13:36  |  574369

der Denkmalschutz in Berlin, das habe ich ja schon mehrfach gesagt, hat viel Gutes an sich, aber auch furchtbare Sümden zugelassen, um anderen das Geldverdienen zu ermöglichen.
Ich glaube an eine Lösung neben dem Oly: da wäre keine Sünde nötig; nur etwas Verstand.
und, wie ich auch schon oft sagte: auf so einiges am Oly kann ich verzichten. auch ästhetisch by the way-…bin da nicht sehr romantisch. Je weniger mich das Gelände an 1936 „erinnert“- umso schöner. Wäre doch schön, wenn das Areal bunter, moderner und urbaner würde als aktuell.
Für die Superspiele, für das Pokalendspiel stünde dann auch noch ne größere Arena nebenan…also, wenn das kein Innovationspotenzial hat.., was dann?
Mit Oranienburg & co drohen….um dann in Berlin die Königslösung zu präsentieren, geht doch 😉
P.s. warum man zwangsläufig von höheren Preisenausgeht, verstehe ich nicht
ich brauche gar nicht meinen Taschenrechner: mit kluger Mischkalkulation, dürfte es leicht zu schaffen sein, bei den unteren Preissegmenten nahezu alles beim Alten zu belassen.

( In HH habe ich das nicht mehr so in Erinnerung: aber ich glaube nicht, dass ich dort mehr bezahlt hatte, als in Berlin- jedenfalls nicht spürbar.)


Etebaer
26. November 2016 um 13:47  |  574370

Rehberg Blog (Mainz) vor dem Spiel gegen Hertha:
http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/blogs/rehberg/rehberg-das-aus-physisch-und-emotional-verkraftet_17499474.htm

„Noch eine letzte Preisfrage: Gegen wen feierte Pal Dardei am 5. Februar 2015 als neuer Hertha-Trainer seinen Bundesligaeinstand? Genau. Gegen Martin Schmidt. 2:0 in Mainz.“

Sorry Herr Rehberg – der Trainer war Kasper Hjulmand und die Niederlage führte zur Freistellung.


Jack Bauer
26. November 2016 um 13:58  |  574371

@Kamikater: Deine Argumentation ist schon abenteuerlich. Ich sage was von Manchester und du verlinkst Celtic. Dass bei Celtic eine grandiose Stimmung herrscht weiß ich, daß ist aber eben auf der Insel die Ausnahme, nicht die Regel. Um eine solche Stimmung in Berlin zu erzeugen brauchst du 30.000 „bekloppte“ Schotten und kein neues Stadion. Abgesehen davon könnte ich dir zig Videos aus Argentinien zeigen, die Stadien oft marode und ohne Dächer und trotzdem eine Stimmung, neben der die Gelbe Wand, welche übrigens auch mehr von Ruf als der Lautstärke lebt, blass aussehen würde.


Stiller
26. November 2016 um 14:10  |  574372

Nur mal so:
Bei einem 250 Mio. Neubau sind bei 20-jähriger Abschreibungsdauer pro Jahr 12,5 Mio. Abschreibungskosten (bei 30 Jahren = 8,3 Mio pro Jahr) fällig.

Bei einer Fremdfinanzierung entstehen auf die 250 Mio Zinskosten bis der Bau abgezahlt ist. Keine Ahnung, welche Bonität der Verein besitzt. Nehmen wir mal nur 2,5% für die gesamte Laufzeit, was sicher sehr niedrig sein dürfte. Dann wären das pro Jahr 6,25 Mio. Zinskosten.

Die jährlichen Unterhaltungskosten für solch ein Stadion sind nicht unerheblich. Nehmen wir an, sie wären nur halb so hoch wie im Olympiastadion. Also dem Vernehmen nach ergäben sich 1,5 Mio.
Unterhaltungskosten pro Jahr
.

Dann haben wir summa summarum pro Jahr 20,25 Mio. stehende Kosten. Bei 30 Jahren Abschreibungsdauer lägen die immer noch bei ca. 16 Mio pro Jahr.

Wie hoch soll der erzielte Nettoertrag aus Vermarktung des Stadionnamens sein? Laut @Kami wären 5 Mio. pro Jahr möglich.

Aus Cateringrechten? 2 Mio.? Tragt eine beliebige realistische Summe ein, es wird nicht viel nützen.

Verdienen wird nur die Bauwirtschaft und der Servicedienstleister für das Stadion (? Gegenbauergruppe?) sowie die Banken.

Unsere Stadt, der Verein und die Zuschauer zahlen drauf. Das ist meine Meinung.


Elfter Freund
26. November 2016 um 14:11  |  574373

Stream funktioniert nicht auf meinem ApfelMac… hat jemand einen tipp ?


Tojan
26. November 2016 um 14:12  |  574374

@stiller
die 250 mio will aber ja nicht hertha finanzieren, können also nicht als kosten für hertha verbucht werden.


sunny1703
26. November 2016 um 14:16  |  574375

@apollinaris

Mit was soll Hertha denn drohen?? Dreilinden,das selbst scheinbar kein Interesse hat und zu dem Berlin die Infrastruktur liefern müsste??!

Und bei dem es vermutlich vorher zu einer Prozeßlawine kommen wird.

Oder gar Werder? Das ist schon geradezu lächerlich so eine Idee zu haben. Die Entfernung zwischen Berlin Mitte und Werder dürfte ähnlich der zwischen Basel und Freiburg sein oder der zwischen Gladbach und Schalke.

Solche Standorte sind für mich der von Dir gerne erwähnte Murks, und wenn sie real gemeint sein sollen, bitte, Reisende soll man nicht aufhalten.

lg sunny


Stiller
26. November 2016 um 14:21  |  574376

@Tojan, das wäre schön, ist aber nicht realisitisch. Der Erbauer hat die ja als Kosten und muss sie daher dem Nutzer (also Hertha) weiter berechnen.

Hinzu kommt noch die Marge, die er verdienen will (10%? 20%). Die habe ich noch nicht mal draufgeschlagen.

Ebenso wenig wie die Gestehungskosten (Grunderwerbssteuer >=6% (=15 Mio.) und Notarkosten und so weiter …).


Uwe Bremer
Uwe Bremer
26. November 2016 um 14:43  |  574377

@stiller

Deine Rechnung hat rein gar nix damit zu tun, wie ein neues Stadion tatsächlich finanziert werden würde.

Sinnvoll kann man über diese Frage reden, wenn die Machbarkeitsstudie vorliegt.
#Geduld bis Februar


sunny1703
26. November 2016 um 14:51  |  574378

Wie Sie sehen, sehen Sie nichts……….oder ist es bei Euch anders?

lg sunny


26. November 2016 um 14:53  |  574379

@Jack..bitte nicht die Gelbe Wand als Mythos verkaufen: ich habe goileres noch nie in Deutschland gesehen oder gehört…


Stiller
26. November 2016 um 14:57  |  574380

@uwe Bremer

Die o. a. Kostenpositionen ergeben sich bei jedem Neubau. Das weiß jeder seriöse Auftraggeber bevor er eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gibt. Die Höhe ist also vorab grob abschätzbar.

Ob es weitere Ertragspositionen geben wird, die bei der Finanzierung helfen könnten, bleibt in der Tat abzuwarten.

Genannt wurden sie mE bisher nicht. Aber wozu haben wir gut recherchierende Medien? 🙂


Zippy
26. November 2016 um 15:05  |  574381

Da muss ich @apollinaris recht geben, die Gelbe Wand ist toll.
„Deren“ Stadion hingegen finde ich schrecklich, teilweise schlechte Sicht und der „Sound“ ist auch an einigen Stellen schlecht, von der Wand hört man dann leider nicht viel/nicht alles, dafür können die Fans aber nichts.


pathe
26. November 2016 um 15:06  |  574382

Hat jemand Infos zum Ausgang des A-Jugend-Spiels? Konnte die 2. Halbzeit nicht schauen.


sunny1703
26. November 2016 um 15:10  |  574383

@pathe

Laut Kicker ist es leider beim 0:1 geblieben. Mein stream machte vier Minuten vor Schluss schlapp.

lg sunny


Freddie
26. November 2016 um 15:26  |  574384

Uwe Bremer
Uwe Bremer
26. November 2016 um 15:26  |  574385

@stiller

irgendwie gibt es derzeit viele Leute, die den Blick für die Zusammenhänge verlieren.

Um irgendeinen sinnvollen Satz über das Projekt eines eigenen Stadion zu verlieren, braucht es eine Machbarkeitsstudie.

Solange die Studie nicht existiert, ist es es egal, wer was äußert, ob Medien, Fans, Mitglieder – alles Kaffeesatzleserei.

Deine Art, eine Rechnung aufzumachen, hat grundsätzlich rein gar nix zu tun mit dem, worum es bei der Finanzierung eines solchen Stadionprojektes gehen wird.

Sinnvoll etwas sagen zu Standorten, Kosten und Finanzierung kann man erst, wenn die Studie vorgestellt ist. Das wird laut Hertha-Präsident Gegenbauer im Februar der Fall sein.


Spree1892
26. November 2016 um 15:29  |  574386

Zum U19 Spiel:

Im 99er Jahrgang sind etwa 7-8 Top-Talente davon fehlten aber heute 3 davon. Das sah man an!
Im Normalfall sind immer 3-4 Top-Talente in einem Jahrgang und da Wolfsburg auch über eine sehr gute Jugendarbeit verfügt, kommt dieses Ergebnis zustande. Schade aber noch alles drin.

Für mich ist Arne Maier das beste deutsche Talent auf der 6er Position im Jahrgang 99. Deutschlandweit! (ohne Fanbrille gesehen). Wenn es der nicht schafft hier, verstehe ich die Welt nicht mehr.


Spree1892
26. November 2016 um 15:35  |  574387

@Bundesliga

Ich bin für Gladbach und Dortmund, dann ist Hertha ohne zu Spielen ein Platz nach oben gerutscht.

Köln gewinnt glaube gegen Augsburg.

Deshalb morgen gewinnen bleiben wir 5. oder vielleicht 4.


Stiller
26. November 2016 um 15:35  |  574388

@Uwe Bremer

Deine Art, eine Rechnung aufzumachen, hat grundsätzlich rein gar nix zu tun mit dem, worum es bei der Finanzierung eines solchen Stadionprojektes gehen wird.

Es geht bei der Finanzierung eines Stadions nicht um Kosten- und Ertragspositionen? Rein gar nicht? Hast Du außer der Behauptung auch ein Argument?

(*stutzt* Regnet Geld vom Himmel? Bekommt Hertha etwas geschenkt? Was sonst?)

Worum geht es denn Deines Erachtens bei der Finanzierung eines Stadions?


Uwe Bremer
Uwe Bremer
26. November 2016 um 15:43  |  574389

@stiller

Kaffeesatzleserei bleibt Kaffeesatzleserei, egal, ob man rechtsherum rechnet oder linksherum.

#Geduld bis Februar #Machbarkeitsstudie


Stiller
26. November 2016 um 15:48  |  574390

@uwe Bremer

OK, das ist ein Argument 😀


Freddie
26. November 2016 um 15:49  |  574391

Die Abwehrreihen im Nordderby sind ein Witz.


Stiller
26. November 2016 um 15:55  |  574392

Gisdol kann alles, bis auf Verteidigung. Aber die „kontrollierte Offensive“ ist in Bremen auch schon lange vorbei.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
26. November 2016 um 15:55  |  574393

@Stiller

hast Du schon mal die Idee erwogen, dass Hertha mit dem Bau und der Finanzierung eines neuen Stadions null zu tun haben könnte?

Dann kommt die Frage: Wie soll das gehen?

Antwort:
#Geduld #Februar


Spree1892
26. November 2016 um 15:56  |  574394

Hertha ist auf dem 5. Platz 😀


Stiller
26. November 2016 um 16:12  |  574395

Ja, @Uwe Bremer, das hatte ich schon mal. Hatte ich auch hier veröffentlicht (Stadionbetreiber als Geschäftsmodell, ich hatte zB institutionelle Investoren wie die Allianz hier ins Gespräch gebracht). Natürlich gibt es auch noch andere Möglichkeiten …

Die Frage ist dann allerdings: Was bekommt Hertha dafür?

Sicher wird sich das an den o. a. Kosten und Erträgen orientieren. Aber in der Tat verstehe ich Deine Bitte um Geduld nun besser.

Danke, für Deinen Hinweis.


Spree1892
26. November 2016 um 16:18  |  574396

HSV – Bremen

Die Abwehrmannschaften sind erste Sahne.


Stiller
26. November 2016 um 16:20  |  574397

Jau, besonders Dieckmeier …

Gnabry, sach ich doch.

Meine Güte, wie bin ich froh, dass Luhu damals den Ostrzolek nicht bekommen hat.


Stehplatz
26. November 2016 um 16:24  |  574398

Für die Buchhalter unter den immerherthanern:
http://www.olympiastadion-berlin.de/fileadmin/content/downloads/d/Lagebericht_2014-2015.pdf

Beantwortet ziemlich gut die Frage wer von wem abhängt. Deshalb ist die Verweigerungshaltung vom Senat nicht zu verstehen, zumindest Kompromisse in die Richtung eines erneuten Umbaus wie im TSP beschrieben, sollte auch im Interesse des Landes sein. Aber wenn man keine Verhandlungsbasis hat, bleibt Brandenburg alternativlos! (Es sollte allerdings klar sein, dass ein Umbau, der von beiden Seiten/zum Großteil von Hertha finanziert werden würde, auch eine dementsprechende Beteiligung am Stadion für HBSC zur Folge haben müsste.)


Kamikater
26. November 2016 um 16:54  |  574403

Hertha wird die Marke nur über ein eigenes Stadion weiterentwickeln können und so weitere Investoren über weitere bisher nicht existierende Vermarktungdrechte anlocken können, z.B. Stadionnamen etc. Ist nix Neues. Machen alle Vereine in der Bundesliga so.

@HSV-SVW
Grauenhafte Abwehrschwächen beider Teams. 2. Ligareif.


26. November 2016 um 17:27  |  574414

Jepp Kamikater

26. November 2016 um 10:58 | 574353

…..
Die Stadt ist eben groß. Und jeder der ein neues Stadion zu Gesicht bekommt, wird einen neuen Weg nehmen müssen. Egal, wo diese Arena steht.

Es ist mir persönlich sogar scnewnö-kin-bdfcegal, wo diese Arena stehen wird. Mir persönlich wichtig ist die Frage, wie ich diese Wege gehen bzw. fahren muss.

Das Schienennetz der Berliner S-Bahn hat eine Gesamtlänge von 327 km.
Die U-Bahn der BVG verfügt über 146 Schienenkilometer.

Da die Mehrheit der Berliner Haushalte (ich gehöre dazu) kein eigenes Kfz besitzt, finde ich es wünschenswert, den Stadionbesuchern eine halbe Stunde Fußmarsch zur/von der neuen Arena bis zum nächsten Bahnhof zu ersparen.


Papa Zephyr
26. November 2016 um 18:35  |  574422

Tja, bei den Ergebnissen müssen wir morgen ja nur gewinnen, um wieder mal auf Platz 3 zu stehen….
Ob es klappt?


Speckguertel-Herthaner
26. November 2016 um 18:56  |  574426

@ Sunny, woher kommt denn immer wieder das Gerücht, dass Dreilinden die Hertha nicht will? Nur weil Kleinmachnows Bürgermeister Gruber, der morgen (ja wirklich am 27.11.) vielleicht abgewählt wird, für sich spricht?


Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Erforderliche Felder sind markiert *
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anzeige