Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(jl) – Auf die Mitgliederversammlung folgte bei Herthas Profis ein Ruhetag. Zu Wort meldeten sich Klub und einige Spieler trotzdem. Leider aus sehr traurigem Anlass.

Brasiliens Fußball in tiefer Trauer

Ihr habe es im Laufe des Tages sicher mitbekommen: Bei einem Flugzeugunglück in Kolumbien sind 75 Menschen ums Leben gekommen, darunter ein Großteil der Mannschaft des brasilianischen Erstligisten AF Chapecoense.

Der brasilianische Fußball-Verband hat alle Spiele für die nächsten sieben Tage abgesagt, darunter das nationale Pokalfinale und den letzten Liga-Spieltag.

Man stelle sich vor…

Lieber nicht.

Schiffs-Aktie läuft gut an

Über die Mitgliederversammlung habt ihr schon eifrig diskutiert. Auch wir haben die Veranstaltung noch mal unter die Lupe genommen. Einen Text dazu lest ihr in der Mittwochsausgabe der Morgenpost.

Habe mich am heutigen Dienstag übrigens kurz mit Präsidiums-Mitglied Ingmar Pering unterhalten. Die geplante Schiffs-Aktie fand wohl großen Anklang. Innerhalb von 24 Stunden hätten sich rund 1000 Hertha-Mitglieder unverbindlich vormerken lassen. Wer dann am Ende tatsächlich mit im Boot sitzt, bleibt abzuwarten.

Marcelinho macht weiter

Abschließend noch ein zweiter Blick nach Brasilien: Marcelinho will weitermachen! Am Montag hat der 41-Jährige bei Treze Futebol Clube unterschrieben, einem Verein, der weder im nationalen Pokal, noch in einer der vier landesweiten Ligen antritt. Na dann.

Bei Hertha sind inzwischen ja längst andere fürs Toreschießen zuständig, allen voran Vedad Ibisevic. Der muss nun allerdings pausieren.

Pal Dardai hat spontan Julian Schieber als Ersatzkandidaten genannt. Aber: Auch Sami Allagui wird sich aufdrängen wollen. Mal sehen, wie sich beide in der Trainingswoche machen.

Am Mittwoch rollt auf dem Schenckendorffplatz wieder der Ball. Trainiert wird um 14.30 Uhr. 


114
Kommentare

Kommentar schreiben 


Colossus
29. November 2016 um 18:47  |  574981

Ha!


kczyk
29. November 2016 um 18:48  |  574982

😉


Luheherthaner
29. November 2016 um 18:49  |  574983

Ho


Blauer Montag
29. November 2016 um 18:51  |  574984

Ho!


Paddy
29. November 2016 um 18:53  |  574985

He!


U.Kliemann
29. November 2016 um 18:56  |  574986

Hertha BSC!


U.Kliemann
29. November 2016 um 19:02  |  574988

Ein lächeln zur rechten Zeit vertreibt Kummer
und Streit . Hat jedenfalls meine Oma immer
gesagt.


Zippy
29. November 2016 um 19:09  |  574990

Schieber, Allagui…
Kalou vorne und Darida auf der 10 ist keine Option? Das wundert mich, auch wenn Kalou sich da sicher nicht voll entfalten kann. Aber weder Schieber, noch Allagui sind für mich Spieler, die Lücken aufreißen können, Gegenspieler binden können, wie das die Spitze bei uns tun muss.


monitor
29. November 2016 um 19:09  |  574991

Ich denke Julian Schieber hat in der Vergangenheit deutlicher als Sami Allaqui gezeigt, daß er als Ersatz für den VedaTOR in Frage kommt.

Vielleicht hat Pal aber noch eine andere Überraschungstaktik inpetto, bei der Samis Spielweise im Mittelpunkt steht. Glaube ich aber ehrlich gesagt eher nicht so.


Kamikater
29. November 2016 um 19:30  |  574993

Danke @jenseits, @tojan, @Hr.Thaner, @ub! Guter Input!


monitor
29. November 2016 um 19:33  |  574994

Im Spiel gegen Mainz ist mir aufgefallen, daß Herthas schnelles präzises Kurzpaßspiel aus der eigenen Defensive heraus überhaupt nicht so gut aussah, wie am Anfang der Saison. Kann an den Mainzern gelegen haben, oder daran, daß den Jungs langsam die Kraft ausgeht. Oder beides.

Wenn Kalou spielt, muß Hertha m.E. seine Defensivarbeit mit auf die Doppelsechs verlegen. Das hat bislang Schelle und Lustenberger sehr gut gemacht. Dafür hat Hertha dann einen Libero, der nicht mehr letzter Mann ist, sondern vorn links seine Kreativität ausleben kann. Nachteil ist daran, das Plattenhardt da hinten nicht nach vorn kann, weil alle Kalou covern müssen.
Somit ist Kalou eine Wundertüte, für Hertha, aber auch für den Gegner. Muß nicht schlecht sein.

Die Alternative wäre links eine Kombination, wie sie Weiser und Haraguchi rechts darstellen. Ein Flügelduett, daß sich mit Geschwindigkeit und Technik da durchspielt und gefährliche Flanken in die Mitte schlägt.

Pekarik schätze ich sehr, aber dieses Potential von hinten heraus gefährliche offensive Akzente zu setzen hat er nicht in dem Maße, wie man es bei Weiser immer wieder beobachten kann.

Fazit: Entweder Kalou,
oder Plattenhardt bekommt einen Flügelmann, mit dem er auch „Duett“ spielen kann.


Freddie
29. November 2016 um 19:35  |  574995

@monitor

Das Duett links wäre dann Platte und Genki.
Und Salomon auf die 10, wenn Schieber spielt. Dafür wäre Vali draußen.
Oder Kalou auf die 9 anstelle Schieber


Zippy
29. November 2016 um 19:40  |  574996

Für mich gehört Haraguchi grundsätzlich nach links (weil er mit Plattenhardt gut harmoniert), nur leider gibt es bei uns im Kader keinen ähnlichen Spieler für rechts – außer Weiser, aber den sehe ich (auch) eher an Stelle von und nicht mit Pekarik auf dem Feld. Unabhängig vom nächsten Spiel gedacht.


monitor
29. November 2016 um 19:42  |  574997

@Freddie
Ja, aber wer spielt dann rechts? Weiser mit Pekarik ist nicht so prickelnd.


pathe
29. November 2016 um 19:43  |  574998

@Blogdaddies

Gibt es Neuigkeiten zur Verletzung von Weiser? Bzw. Hoffnung, dass er am Samstag in Wolfsburg wieder einsatzfähig ist?

Konntet ihr schon etwas zu der vermeintlichen Ausstiegsklausel bei Ibisevics Vertragsverlängerung eruieren?


monitor
29. November 2016 um 19:45  |  574999

Wenn man Allaqui rechts vorn vor Weiser spielen läßt, sitzt Pekarik auf der Bank.
Allerdings wäre das eine Option ab der 65. Minute wenn man den Siegtreffer benötigt.


jap_de_mos
29. November 2016 um 19:45  |  575000

Schieber ist für mich ganz klar der Mann für die Spitze. Schnell, durchsetzungsstark, auch als Wandspieler zu gebrauchen. Allagui ist für mich eher der „schlechtere Kalou“. Einer, der sich am wohlsten fühlt, wenn jemand anders die Lücken reißt, in die er dann stoßen kann. Und im NOtfall auch auf dem Flügel zu gebrauchen.


pathe
29. November 2016 um 19:47  |  575001

Ich würde es am Samstag mit Kalou als Mittelstürmer und Darida auf der 10 versuchen.

Haraguchi dann links und Weiser, wenn er spielen kann, rechts. Stocker darf auf der Bank Platz nehmen.

Also so:

Jarstein
Pekarik – Langkamp – Brooks – Platte
Stark – Lustenberger
Weiser – Darida – Haraguchi
Kalou

Sollte Weiser noch nicht fit sein, spielt Kalou rechts und Schieber als Mittelstürmer.


Zippy
29. November 2016 um 19:54  |  575002

@pathe
Das wäre auch meine Aufstellung, sogar mit der Alternative, falls Weiser nicht spielen kann.


Freddie
29. November 2016 um 19:57  |  575003

@monitor
Ach, Peka und Grete rechts find ich nicht sooo schlecht.
Allerdings kann man natürlich auch Esswein noch ne Chance geben.
Kontermöglichkeiten sollte es ja geben. Schließlich muss VW das Spiel machen


monitor
29. November 2016 um 19:57  |  575004

@pathe
Und wenn wir in Deiner Aufstellung Weiser mal nicht von Beginn an sehen? Kalou auf rechts vorn ziehen und Schieber vorn rein stellen? Das hätte einen gewissen Charme für mich, weil Kalou und Haraguchi öfter mal die Positionen tauschen könnten, was bei den uninspirierten „Wölfen“ für zusätzliche Irritationen sorgen könnte. Somit würde das „Duett“ immer mal wieder wechseln.

Nebenbei bemerkt, Kalou vorn in der Spitze hat noch nie so richtig gut funktioniert. Er geht lieber mit dem Gesicht zum Tor in die 1:1 Situation, als mit dem Rücken zum Tor den Ball zu behaupten. Meiner Ansicht nach.


psi
29. November 2016 um 20:01  |  575005

Dardai hat doch gesagt, dass Darida nach der
langen Verletzungspause nur 1 Halbzeit spielen
wird. Würde bedeuten, dass Stocker wieder spielt,
oder Kalou und Schieber.


monitor
29. November 2016 um 20:05  |  575006

@Freddie
Schlecht finde ich Weiser und Pekarik zusammen auch nicht, aber Weiser hinten mit Guchi vorn sieht immer wieder viel besser aus.

Grundsätzlich würde ich eine defensive Formation die Wölfe müde spielen lassen, um dann ab der 70., sofern es Sinn hat, eine schnelle Offensivspitze formen.

Esswein spielt da sicher auch eine Rolle. Nach seinem geilen Spiel gegen Frankfurt? scheint er allerdings zu viel von sich zu verlangen. Sein Potential hat er zumindest schon mal gezeigt.


pathe
29. November 2016 um 20:11  |  575007

@monitor

Das wäre ja dann meine alternative Aufstellung. Also einverstanden! 🙂


Ursula
29. November 2016 um 20:15  |  575008

# Mentale Frische

Na ja, das meinte ich ja um 17:08 Uhr,
man kann über alles mögliche schreiben,
die Gedanken sind ja, wie mir mitgeteilt
wurde, wohl frei…

…aber schnelles, gar präzises Kurzpassspiel
habe ich auch in den „sehr guten“ Spielen
in dieser Saison nicht, oder kaum gesehen,
eher noch „Ansätze“ zu vertikalem Spiel…!

DENN das Spiel gegen Mainz war doch
symptomatisch für „niedrigere Fußball-
Kultur“ und letztlich auch Alarmsignal
der bekannten Anzeichen der Rückrunde
der letzten Saison!

Ich hatte mich letztlich nicht darüber
ausgelassen, weil, es gab „DREI Punkte“!
ABER Hertha nähert sich so „langsam“
wieder der „Substanz verlustigen Spiel-
struktur“ zu dieser Zeit im Vorjahr, wie
eben in der Rückrunde auch!

Der Aufwand aus den guten Spielen fordert
für mich, unerklärlichen Tribut an mentaler
Frische und simpler Kondition!!

Es wird eben genau nicht technisch und
präzise der Ball laufen gelassen, leider
wird dafür „zu viel“ gelaufen, vermeintlich,
DENN die Laufwerte in den letzten Spielen
waren „bedenklich“!! Gegen Mainz lief die
Hertha über 2,5 Km weniger als der Gegner…!!!

UND zwei, drei Spieler ,wie von mir prognostiziert,
auch Esswein, werden diesen Trend, leider mit
z. T. technisch sehr bescheidenen Mitteln nicht
kompensieren können!

Gegen Wolfsburg, obschon die in „Grottenform“,
ist in „unserer“ aktuellen Verfassung eher BETEN
angesagt! Tja…


kczyk
29. November 2016 um 20:19  |  575009

*denkt*
nur nicht die heimstärke der wölfe unterschätzen


Ursula
29. November 2016 um 20:45  |  575010

# Präzises Kurzpassspiel…

Nachträglich gebe ich zu den letzten
Laufleistungen noch zu bedenken,
was sich im Mittelfeld für „Dramen“
abgespielt haben..

…kaum gewonnene „zweite Bälle“ und
viel schlimmer, wenn DIE dann aufwendig
gewonnen wurden, waren sie „schwuppdiwupp“
wieder verloren! Schnell verlorene „zweite Bälle“
sind grenzwwertig für EIN „gesundes“ Gesamtkonzept
im „erweiterten Mittelfeld“….


Hurdiegerdie
29. November 2016 um 20:46  |  575011

Ursula
29. November 2016 um 20:15 | 575008

Hertha nähert sich so „langsam“
wieder der „Substanz verlustigen Spiel-
struktur“ zu dieser Zeit im Vorjahr

Verstehe ich nicht. Hertha hat 5 der letzten 6 Spiele zu dieser Zeit im Vorjahr gewonnen (ich glaube Bayern als Niederlage lag dazwischen). Hertha war genau zu dieser Zeit im Vorjahr stark, eventuell überragend konditionsstark. Jetzt scheinen sie mir eher müde, aber lass uns das doch abwarten.


U.Kliemann
29. November 2016 um 20:47  |  575012

Leider muß ich Dir zustimmen @U.
Mir kam die Spielweise der Hertha
gegen Mainz auch wie in den bekannten
RR. vor. Aber ich hoffe einfach auf Besserung.


Seppel
29. November 2016 um 20:48  |  575013

wenn man die aktuelle tabelle außer acht lässt, hat hertha eigentlich keine chance.
Doch ich lasse mich gerne überraschen.


Ursula
29. November 2016 um 20:57  |  575014

# Mentale Frische II…

Hurdiegerdie
29. November 2016 um 20:46 | 575011

Genau das verstehe ich auch nicht!

Ein kluger Kopf, kann so gar M. Preetz
gewesen sein, meinte dass es gar ein
Glück wäre, dass die Hertha nicht auch
noch zuzüglich „EL“ spielte, spielen müsste…

Noch einmal, wenn Mainz ein Alarmsignal
gewesen sein sollte, müsste Dardai dies
sehr ernst nehmen…

Mainz spielte am Donnerstag und lief
am Sontag glatte 2, 5 Km mehr!!

Ich „unke“ mal….


Zippy
29. November 2016 um 20:58  |  575015

Naja, wo sollen die schnellen Kurzpässe auch herkommen, wenn dort Stocker, Stark und Lustenberger spielen? Mit Allan, Darida und Kalou (Beispiel) sähe es natürlich anders aus, es gilt (immer noch) die Balance zu finden. Aber trotz einiger Ausfälle und einiger Spieler, die nicht in Topform sind, hat man sich ordentlich durch die letzten Spiele „geschleppt“, finde ich.
In der Winterpause kann und muss korrigiert, angepasst und „erholt“ werden, bis dahin wird es zäh bleiben (meine Prognose), aber danach ist noch eine halbe Saison übrig, um erholt und frisch noch eine Menge Punkte zu holen.
Falls das nicht gelingen sollte, wird man im Winter Fehler gemacht haben.


apollinaris
29. November 2016 um 21:03  |  575016

ja- gegen Ende der vorjährigen Vorrunde, spielte Hertha ihren besten Ball. spielerisch baute man erst in der RR ab.
Gegenüber RBL liefen wir fast 10km weniger (!).
Diese Müdigkeit verstehe ich auch nicht: keine Belastung durch internationale Spiele– erst Anfang Dezember… seltsam, das.


Tojan
29. November 2016 um 21:09  |  575017

#laufleistung
hat grundsätzlich nichts mit müdigkeit zu tun, sondern vor allem mit dem spielermaterial.

Kalou stocker, stark und lusti sind alles im bundesligadurchschnitt für ihre position gesehen wit unterdurchschnittliche läufer, auch wenn sie frisch sind.

spielen schelle, weiser und oder darida, fällt das ganze nicht so sehr auf, weil diese den schnitt gewaltig heben, aber sobald keiner von ihnen dabei ist, leidet nicht nur das offensivspiel, sondern eben auch die statistische laufleistung.


Hurdiegerdie
29. November 2016 um 21:14  |  575018

Zippy
29. November 2016 um 20:58 | 575015

Ich (nur ich) mag diese Prognosen mit den Entscheidungen (Fehler in der Winterpause) nicht.

wir spielen nach der Winterpause in den ersten 11 Spielen:
– auswärts in Leverkusen, Schalke, Köln, Gladbach
– zu Hause gegen Bayern, Frankfurt (punkt- und torgleich), Dortmund, Hoffenheim

Alles Mannschaften aus der erweiterten Spitze. Und der Rest der Spiele ist auch nicht so einfach.

Wer glaubt da ernsthaft an den augenblicklichen 2-Punkte-Schnitt? Ich nicht. Geist von Belek wird nicht zur Erklärung helfen.

Warum kann man nicht geniessen was Hertha zur Zeit macht?

Ich gehe davon aus, dass der 2-Punke-Schnitt nicht haltbar ist, und geniesse selbst ein Auswärtsunentschieden in Augsburg und einen schwierigen Heimsieg gegen Mainz (2-Punkte-Schnitt).


heiligenseer
29. November 2016 um 21:15  |  575019

Nachdem sich die Mannschaft schon am Sonntag komplett von der Stadiondebatte verunsichern lassen hat, muss es ja am Samstag weiter bergab gehen. Alles eine Frage der Zeit. Wir hoffen natürlich vom „Gegentum“.


Ursula
29. November 2016 um 21:17  |  575021

# Laufleistung

@ Tojan

…aber nicht die „von oben“ SICHTBARE….


Tojan
29. November 2016 um 21:23  |  575022

@ursula
doch sehr wohl, denn wo sollen die anspielstationen im ZM sein, wenn alle drei spieler dort eben nicht über die laufleistung kommen und damit eben als schnelle anspielstation zwangsläufig wegfallen? dazu dann nochmal das selbe auf dem linken flügel und nur über haraguchi auf rechts kannst du keinen spielaufbau realisieren.

in herthas spiel klafft momentan eine gewaltige lücke zwischen vorderster reihe und abwehr, bedingt durch verschiedene ausfälle im spielgestaltenden bereich. darauf ist die spielerische armut zurückzuführen, nicht auf eine angebliche müdigkeit.


ahoi!
29. November 2016 um 21:24  |  575023

mensch @heiligenseer, du bist mir ja einer… solltest „goldwaage“ oder textmarker werden, text merken kannst du dir ja schon. 😉


Zippy
29. November 2016 um 21:25  |  575024

@Hurdiegerdie
So meinte ich das auch nicht, da habe ich mich vielleicht ungeschickt ausgedrückt.
Ich bin weit davon entfernt, schon jetzt irgendwelche „Schuldzuweisungen“ etc. zu starten, bevor wir überhaupt die in jedem Fall sehr gute Hinrunde zu Ende gespielt haben.
Ich wollte eher darauf hinaus, dass im Falle einer richtig schwachen (nicht schwächeren) Rückrunde, dies nicht ein Resultat oder eine Weiterführung der von @Ursula angesprochenen aktuellen Spielweise wäre, weil dazwischen noch eine weitere Vorbereitung, Trainingslager usw. liegt.


heiligenseer
29. November 2016 um 21:27  |  575025

@ahoi: Huch, da hat sich einer erkannt. 😉


fg
29. November 2016 um 21:28  |  575026

Woher kommt denn eigentlich die Mär, dass Hertha müde sei?

Und dass die ersten elf Gegner 2017 schwer wären, ist doch auch so eine Konstruktion.
Ist doch nicht gesagt, dass die zu dem Zeitpunkt alle gut drauf sind.
Und selbst wenn man der Logik folgt, müsste man sich ja dann konsequenterweise auf die verbleibenden leichten Spiele freuen.

Jarstein
Weiser, Langkamp, Brooks, Platte
Darida, Lustenberger
Haraguchi, Kalou, Stocker
Schieber


ahoi!
29. November 2016 um 21:35  |  575027

@heiligenseer: ick weeß, dass ich mich hier mit meinen zuweilen auch mal gewagten theorien angreifbar mache. aber besser man bietet in einem diskussionsforum gelegentlich etwas diskussionstoff als keinen. oder wie siehts du das? und was macht dein himmelsticket? noch dabei oder schon wieder abbestellt?


Agerbeck
29. November 2016 um 21:41  |  575028

„Mainz spielte am Donnerstag und lief
am Sontag glatte 2, 5 Km mehr!!“

…das hat ihnen genau was eingebracht?…
ich nehme lieber die drei Punkte. Automatismen konnte ich genug erkennen, nur war hertha nicht genau genug und zu unkonzentriert.
dazu fehlte die spieleröffnung auf der 6. die IV wurde permanent angelaufen. dann trotzdem 3 punkte zu erarbeiten reicht mir erstmal.
wann konnten wir den im Gegensatz zur letzten hinserie mal annähernd mit der gleichen kapelle auflaufen?


Hurdiegerdie
29. November 2016 um 21:43  |  575029

Zippy
29. November 2016 um 21:25 | 575024

Tut mir leid, du warst nicht persönlich gemeint.
Du warst nur mein Anknüpfpunkt für den Post.

Mich hat in letzter Zeit vieles genervt. Vermutlich ungerechtfertigt.
Bei meiner Einschätzung von Hertha ist ein 0:0 in Augsburg eben gut. Es war Jahre lang nicht besser und ich kann die Kritik nicht verstehen. Ich sehe Hertha halt nicht wirklich auf Platz 3.

Es wird hart am Anfang der Rückrunde und ich höre jetzt schon die Belek-Geister.

Für mich überperformt (sic) Hertha zur Zeit und ich kann das geniessen. Ich sage jetzt schon, dass das Rutschen unter einen 2-Punkte-Schnitt in der Rückrunde bei Einsatz für mich völlig ok und erwartet sein wird.


29. November 2016 um 21:44  |  575030

Mach’s noch einmal Micha! 💡
Der Ibisevicdeal war dein Meisterstück.
Einen Absteiger 2 (!) Jahre das Gehalt für Herthas Toptorjäger zahlen zu lassen. 😆

Mal schauen, ob Draxler sich für Hertha begeistern könnte.


29. November 2016 um 21:49  |  575031

Falls Weiser nicht zur Verfügung steht fg,
nominiere ich
Jarstein
Pekarik, Langkamp, Brooks, Platte
Darida/Lustenberger, Stark
Haraguchi, Kalou, Mittelstädt
Schieber


Tunnfish
29. November 2016 um 21:56  |  575032

Zum Thema Finanzen und Abschreibungen:

Die Ablöse für einen Spieler ist nach meiner Logik in den Jahren des ersten Vertrages abzuschreiben. Zum Vertragsende liegt der Spielerwert gegen Null. Durch eine Vertragsverlängerung ändert sich dieser Buchwert nicht nach oben.
Hinzu kommen Handgelder und meist höhere Bezüge.

Würde zum Beispiel ein Spieler der für 4 Mio kam, 1 Jahr vor Vertragsende für ebenfalls 4 Mio verkauft, brächte dieser einen Gewinn von 3 Mio.
Ein Spieler der als Ersatz für 4 Mio für 4 jahre verpflichtet wird kostet in dem ersten Jahr 1 Mio.

Also am Jahresende 2Mio Gewinn in der Bilanz, obwohl eigentlich keiner entstand.

Gehalt und Handgelder hier mal außen vor gelassen.


Freddie
29. November 2016 um 21:57  |  575033

@agerbeck
Nicht nur das.
Vielleicht sind sie (Mainz) ja auch nur mehr gerannt, weil unser Passspiel sie dazu zwang.


Ursula
29. November 2016 um 22:00  |  575034

@ Tojan

Diese Lücke und diese weiten Wege
zwischen Defensive, Viererkette ohne
Idee für Spieleröffnung, ergo ohne
Brooks, und Offensive, klafft eigentlich
schon immer! WEIL die Wege ZUU weit
sind, wir keinen Ballbesitz im erweiterten
Mittelkreis, wo das Spiel dominiert wird,
kreiieren können!

Übrigens sprach ich HIER und heute NIE
von Müdigkeit, sondern von „mentaler
Frische“, oder sollte ich den Unterschied
noch einmal neu definieren?

@ User um 21:57 Uhr, genau das wird es
natürlich gewesen sein, unser Passspiel……

Du gute Güte! Schläfle!


29. November 2016 um 22:01  |  575035

Ein Tusch für Tunnfisch 😉
29. November 2016 um 21:56 | 575032
Krass korrekte Darstellung.

No Doubt – Sunday Morning
https://www.youtube.com/watch?v=PiBX-ESFDF0&index=2&list=PL4453AF767059823C


pathe
29. November 2016 um 22:02  |  575036

Die meisten Mannschaften, die gegen Mannschaften mit mehr Ballbesitz spielen, laufen auch mehr. Das hat also nicht viel Aussagekraft.

Zudem hat Schelle nicht und Darida keine halbe Stunde gespielt. Das sind dir 2,5 km… 😀


Tojan
29. November 2016 um 22:03  |  575037

@ursula
wie gesagt, das hat weder etwas mit der körperlichen noch mit der mentalen frische zu tun, sondern einzig und allein mit dem vorhandenen spielerpersonal. dardai kann sich nunmal keinen neuen weiser, darida oder schelle backen, wenn diese ausfallen.


29. November 2016 um 22:04  |  575038

Jepp Freddie
29. November 2016 um 21:57 | 575033

Herthas Passspiel ließ die Mainzer laufen.
Weiser , Darida und Skjelbred waren nicht einmal dabei.

Als er fehlte, sah man erst , wie wichtig Skjelbred ist.


29. November 2016 um 22:05  |  575039

3 Doofe, 1 Gedanke
pathe 2002, Tojan 2203 und BM 2204 😉


Agerbeck
29. November 2016 um 22:13  |  575040

@fussball
der diskussionsstoff geht nie aus. 1000 verschiedene betrachtungsweisen. am ende zählen doch immer die Tore.


Freddie
29. November 2016 um 22:14  |  575041

Hertha hat am Sonntag 547 Pässe gespielt , von denen 423 (77%) angekommen sind.
Mainz hingegen nur 295 Pässe, von denen nur 193 (65%) angekommen sind. (Quelle: Kicker)
Da rennt man schon mal hinterher.
Eigentlich logisch….
Na ja, mir eigentlich Wurscht.
Bin da bei @hurdie: genießen wir den Augenblick und die Heimbillanz.
In Übrigen wirde Außenstehenden zB von Sport1fm unser Sieg sehr viel souveräner als hier diskutiert gesehen.
Nächtle


Ursula
29. November 2016 um 22:17  |  575042

Tja „Montag“, weil die Pässe ja
in den letzten Spielen, insbesondere
gegen Mainz, Herthas STÄRKE waren…

…was Du ja „von oben“ im Stadion
genau gesehen hast! Du hattest ja
danach, wie immer berichtet….

Ich hingegen schrieb vom erweiterten
Mittelkreis, Gewinn von 2. Bällen und
von „vertikalem Spiel“, wie von schnellen,
präzisen Kurzpässen, die nicht stattfanden!!

Übrigens diese systemische Beschreibung
ist bei Hertha (fast) Spielerunabhängig….

„Quelle Kicker“ und WIE und WAS hast Du
SELBST gesehen?

Den Kicker habe ich trotz meine soliden
Vorbehalte auch gelesen………..


29. November 2016 um 22:18  |  575044

Macht’s gut Nachbarn.

Roberto Blanco vs. The Disco Boys – Born To Be Alive
https://www.youtube.com/watch?v=6PI7KLj-HWY&list=PL4453AF767059823C&index=51&shuffle=799


Tojan
29. November 2016 um 22:19  |  575045

@ursula
du denkst also, stark und lustenberger können für ein kombinations- und vertikalspiel in gleichem maße genutzt werden wie weiser und darida?


kczyk
29. November 2016 um 22:28  |  575046

„… 29. November 2016 um 21:56 | 575032 – Krass korrekte Darstellung…“

*denkt*
die krasse darstellung einer schwäbischen hausfrau


ahoi!
29. November 2016 um 22:38  |  575047

guter und statistisch gut unterfütterter Konter um 22:14! aber waren das bei sport1fm wirklich außenstehende? ich meinte da einen auch von hier bekannten henry rausgehört zu haben. 😉


Traumtänzer
29. November 2016 um 22:49  |  575048

@Zippy um 20:58
Nur um das auch nochmal deutlich herauszustellen: Preetz hat gestern relativ klar verlauten lassen, dass, unter der Voraussetzung, dass sich niemand verletzt, Hertha nicht plane, im Winter auf dem Transfermarkt tätig zu werden. Also, wenn Du mit vermeintlich vorzunehmenden Korrekturen vielleicht auch das gemeint haben könntest, wird das wohl nicht passieren. Wie gesagt, unter der Bedingung, dass der Kader fit in und durch die Winterpause kommt.


dewm
29. November 2016 um 22:55  |  575049

@AHOI: Letzteres hatte mich auch verwirrt. Dann las ich das Lob STILLERs und mir war klar, ER konnte es nicht gewesen sein… 😉


Ursula
29. November 2016 um 23:02  |  575050

# Immer wieder unverständlich….

Was soll ich mit Beiträgen anfangen,
die ich schon anderswo, z. B. im dubiosen
KICKER selbst gelesen, und nunmehr
in einer Diskussion als „Gegenargument“
zum Fraß vorgeworfen bekomme…

Von einigen Usern lese ich (fast!) nie
etwas nach und zum Spiel, obschon
die ALLE behaupten, im Stadion gewesen
zu sein, waren…

Eingene Meinung zum Spiel und die
Sichtweise interessieren zumindest
mich und keine Zitate aus gesammelten
Werken von Gazetten!

Immer wieder!!!

Des (Fremd)Lesens bin ich selber mächtig….

Nu abbba! Nächtle!


29. November 2016 um 23:07  |  575051

..Müdigkeit wäre zu diesem frühen Zeitpunkt wirklich zu hinterfragen: kann ja nicht sein. Aber auch ich sehe hier und da wie ursula Anzeichen von fehlender Frische. Und wenn Pal Dardai höchstselbst zweimal schon davon sprach ( Länderspiele war die eine Begründung-für mich aber eher eine schwache-weil das im Grunde ja nahezu alle Mannschaften trifft), ist da wohl auch was dran..
Und genießen..?
Natürlich und sowieso. Sprach ich schon selbst ja schon mehrfach drüber.-Aber immer nur von überperformen zu reden, ermüdet mich auch ein wenig und lähmt das kritischen Hinsehen.: Ich war äußerst angetan davon, dass Preetz (für seine Verhältnisse) mutig gestern davon sprach, dass man natürlich jetzt oben bleiben wolle, dass man die Fehler ( Oh!!) der vergangenen Saison nicht wiederholen wolle..ähnlich äußerte sich Dardai im rbb und andernorts. ( am Ende geht es eben auch um viel Geld..)
Man hat die vergangene Saison analysiert und möchte nicht die „Fehler „wiederholen.
Offenbar geht man derzeit nicht (nur) von einem neuerlichen überperformen aus.
Ich kann mir den 2 Punkte-Schnitt auch nur schwer vorstellen, dass der so bleiben wird- weil wir gegen einige Mannschaften, die nicht ganz so gut drauf waren bisher, vermutlich in den Rückspielen stärker sehen werden…
Es geht ( mir) nicht so sehr um die Ergebnisse (Punkte): wir sollten vermeiden, wieder , wie letztes Jahr spielerisch schwächer zu werden.
Und hier bin ich aber vollkommen sicher, dass das leben etze Saison eindeutig der Fall war. Die sportliche Leitung sah das ja auch so und will das nun besser machen. Insofern ist, trotz aller Freude, trotz allem Genuß doch wichtig, die Spiele jeweils für sich zu sehen?Isoliert vom Punkte-Kontext. Jedes einzelne Spiel steht für sich. Ich kann sonst auch keine Leidenschaft entwickeln..Ich hoffe, dass die Mannschaft das Feuer, den Willen, die Gier, das Temperament nicht verliert und all das hochhalten kann. Denn nur mit dem Wunsch, optimales zu erreichen, kann man als Spieler an seine Grenzen gehen. Druck ist ja nicht nur etwas negatives..auch, wenn sich das hier oft so liest.


dewm
29. November 2016 um 23:13  |  575052

@URSULA: Wenn man (wie ich zum Beispiel) sich nach dem Spiel noch in vertrauter Runde im „Preußen“ zum Sieg zuprostet. Wie soll man was Interessantes (NEUES) zum Spielverlauf schreiben, wenn man daheim angekommen ist? Du hast es auf direktem Wege kürzer. Andere verarbeiten das Gesehene direkt während der SKY-Zusammenfassung… Was schimpfst DU nun, wenn wieder andere nach Heimweg und erneuter Zusammenfassung (inklusive vor- und zurück-Button) und Studium zusammengetragener Statistiken mit einer weitere „wissenschaftlicheren“ Sicht zur Diskussion beitragen? Widerlege diese oder erfreue Dich an deren Input!


del Piero
29. November 2016 um 23:20  |  575053

Laufspiel, Laufspiel, Ballbesitz, Ballbesitz…..ich kanns nicht mehr hören.
Diese Statistiken sagen isoliert betrachtet was aus? Nüschte!!!
Ein ältere Spieler, wie z.B. #Ursula 😉 läuft wenig, aber dann wenn es angebracht ist. Wir wissen alle, dass ein älterer Spieler weniger „umsonst“ läuft als ein Unerfahrener.

Gegen Mainz war auffälligst die sich immer wieder auftuende riesen Lücke im zentrum(zumeist Mittelkreis). Wir wissen, dass Lustenberger schon immer und z.Zt. (noch) Stark das Timing für das richtige Anlaufen anlaufen/sehen der Lücken fehlt. Das macht eben Darida so wertvoll und eigentlich unersetzlich für uns. Dieses antizipieren!!!! der sich auftuenden Lücken und das da reinlaufen.
Zudem verteidigte M05 sehr sehr hoch. Da braucht es Spieler die mit 1zu1 dieses aufbrechen können. Hatten wir aber nicht (ausnahme Kalou). Vor allem Schellemacht das sehr gerne und gut, den Ball mit dem Rücken zum Gegner annehmen und dann mit einer Drehung ist er an diesem vorbei. Und hat zumeist freie Bahn oder er bindet gleich einen zweiten Gegner. Dito Weiser allerdings eher im Vorwärtsgang.
Es gibt halt ein paar Schlüsselspieler, welche eigentlich nicht zu ersetzen sind um „schönes“ Offensivspiel zu kreiren.


dewm
29. November 2016 um 23:24  |  575054

@TRAUMTÄNZER (22:45 Uhr): ZIPPY meint sicher intensive MASSAGEN und tiefgründige Gespräche. Heutzutage ist damit EINIGES Möglich!

@DEL PIERO: Hatten gehofft, Du schaust am Sonntag nach dem Spiel noch im „Preußen“ vorbei…


del Piero
29. November 2016 um 23:36  |  575055

#dewm
Hab ich auch, aber ich hatte wohl Tomaten oder Freudentränen auf den Augen, denn ich hab keinen gesehen.
Wo wart ihr denn?
Vielleicht sollte man sich konkreter, so Standortmäßig verabreden?


Zippy
29. November 2016 um 23:43  |  575056

@Traumtänzer
Ich meinte damit zunächst mal, dass ein Plan durch das Trainerteam „neu entworfen“, vielleicht ein bestehender überarbeitet wird, wie man das Team und die Spiele in der Rückrunde „managt“, Einteilung „mentaler“ und körperlicher Reserven und wie man die Mannschaft entsprechend auf die Rückrunde vorbereitet, denn…die Trainer werden aus der letzten Rückrunde und auch aus dieser Hinrunde gelernt haben.
Massagen und tiefgründige Gespräche dürfen aber natürlich auch nicht fehlen. 😉


dewm
29. November 2016 um 23:45  |  575057

@DEL PIERO: VERDAMMT! War ähnlich überschaubar besetzt hinten, wie im Stadion. Waren ganz „vorn“ rechts (im Gedenken BOLLYs) aus Sicht der Leinwand. Was soll ich tun, als im Vorfeld laut HALLO zu schreien? Schmeiß die Tomaten in den Müll bevor DU rein gehst! Wenn ich im „Preußen“ sitze, konzentriere ich mich aufs Gespräch und das Prosten (Nur auf das, bin ja nicht BOLLY).


Traumtänzer
29. November 2016 um 23:50  |  575058

@Zippy um 23:43 / @dewm
Preetz hat gestern auch was von „Man müsse besser vorbereitet sein, wenn das eigene Spiel von den Gegnern entschlüsselt sei. Man brauche einen Plan A, B und vielleicht auch C“. Hörte sich für mich so an als würde man sich die vergangene Rückrunde schon ein wenig „zu Herzen“ nehmen und Schlüsse daraus ziehen wollen. Die weitere Ansage war eben auch, dass sich das in der Form bitte möglichst auch nicht wiederholen möge. Massagen und tiefgründige Gespräche können zumindest nicht schaden. 🙂


Hurdiegerdie
29. November 2016 um 23:54  |  575059

Und ich halte das Gerede von fehlender Frische für Murks (und es langweilt mich).

Sorry, 12. Spieltag! Fehlende Frische, nach einem Drittel der Saison?

Da spielt eine Mannschaft, für die bei den Vorsaisontipps ein einstelliger Tabellenplatz schon die positive Ausrichtung war (Apo hat, glaube ich, Platz 13 für die Saison getippt). Im Moment sind wir auf Platz 3. Und das ohne die „zwingend“ notwendige Verstärkung (Duda?) auf der 10.

Wer Platz 3 vorhergesehen hat, sei beglückwünscht. Ich denke, es ist „überperformed“. Aber vielleicht hofft der eine oder die andere darauf, alles wieder schlecht zu machen, wenn der 2-Punkte-Schnitt nicht mehr hält. Und das, so sage ich, wird diese Saison noch kommen.


Traumtänzer
30. November 2016 um 0:03  |  575060

@hurdie
Wenn der Kollege @kczyk kürzlich im Rahmen der Stadiondebatte so schön launig anmerkte, dass Dreilinden als Standort vielleicht nicht in Frage käme, weil es womöglich kein entsprechendes Rathaus mit „Meisterbalkon“ gebe, kannst Du hier nicht einfach so krass aus der anderen Richtung („überperformed“) argumentieren. Das versaut jetzt schon etwas die Stümmung… 😉


dewm
30. November 2016 um 0:10  |  575061

PAPPELAPP @HURDIE DU UNKE, Musste immer die STÜMMUNG einschränken! HEILIGENSEER hat es doch unmissverständlich zusammengefasst: Aktuell hemmt die Stadiondebatte. Vorher waren es die PINKEN Jerseys. Die haben die Taktik in München über den Haufen geschmissen und die Siege in Frankfurt und Dortmund gekostet. Was in Hoffenheim und der zweiten Hälfte gegen Gladbach schief lief, habe ich vergessen. Jedenfalls – so hoffe ich – ist nun die Stadiondebatte at Acta… der Vedator wurde verlängert und … erholt sich. Wahrscheinlich macht Schieber in Wolfsburg zwei Tore (nach Stockers Führungstreffer), wenn er kein pinkes Jersey trägt. Wegen der Rückrunde und dem Geist: Diesmal kommen zu den Massagen auch die tiefgründigen Gespräche. Somit (@DEIN Post 21:43 Uhr) wird es HART für die ANDEREN, weil wir sind (auch in der Rückrunde) HERTHA!


Herthas Seuchenvojel
30. November 2016 um 0:14  |  575062

ach, die Stümmung ist hier schon länger im Arsch, @hurdie wiederholt nur seine alte Kamellen vom Vorjahr, die garnicht mal so falsch sind 😉


Spree1892
30. November 2016 um 0:50  |  575063

Wäre mal schön, wenn alle mal wieder ihren gezeigten Fußballfachverstand zeigen, zurzeit lese ich viele Kommentare und denk mir „Muss das sein?“.

Hertha hatte 65% Ballbesitz, wieso muss man laufen? Bekanntlich soll der Ball laufen.

Wer mehr Ballbesitz hat, läuft bekanntlich weniger. RB Leipzig hat zum Beispiel in fast allen Spielen weniger Ballbesitz als der Gegner, klingt komisch, ist aber so. Dort ist einfach nur Umschaltspiel und Tor, mehr nicht. Hertha wird dort sowieso so spielen: Defensive.

Bei Bayern müsste ja jedes Spiel Müdigkeit sein, die laufen bekanntlich oft 5 km weniger als der Gegner.

Laufleistung sagt fast gar nichts aus. Schaut lieber auf die Zweikampfquote und Passquote, das ist wesentlich aussagekräftiger.


30. November 2016 um 1:20  |  575064

oh je..es geht anscheinend gar nicht mehr um die Sache. Fussball. Worüber man doch reden könnte..
Also ich würde gerne wissen, wer heute, ich rede mal nur von heute..irgendwie etwas schlecht machen wollte..? Oder einen nennen, der sich nicht verwundert und erfreut die Augen reibt, ob der erneut extrem gut verlaufenden Vorrunde? Oder auch nur einen nennen kann,der heute rief: Dritter muss man nun bleiben, koste es , was wolle“
-Kann man sich jetzt gar nicht mehr um Nuancen kümmern? Darf man die Worte von Dardai oder Preetz nicht mehr ernst nehmen und sich auf diese beziehen ?
Ich habe mal gelernt: “ die wichtigste Kritik ist die, wenn es gut läuft und sich alle auf die Schulter klopfen“ Und mit Kritik ist natürlich keine destruktive gemeint ( was angesichts der letzten Wochen ja auch völlig gaga wäre).
Mit Freuden sehe ich, dass die sportliche Leitung der Ehrgeiz gepackt hat, sich jeden Tag weiter zu konzentrieren und zu verbessern.
Es geht für mich nicht darum, was die anderen vlt unterperformen und wir vielleicht aktuell drüber liegen.Ich kann das ganz gut einschätzen, schließlich hatte ich Hertha keinen einstelligen Platz zugetraut.. Es geht mir darum, genauso konzentriert und hungrig weiter zu machen. Ansonsten wären übrigens auch Spieler wie Ibe oder Weiser nicht zu halten. -Immer weiter. Was am Ende herauskommt ,ist zumindest mir völlig egal. Hauptsache ist für mich: das man jederzeit alles versucht, sich weiter zu verbessern.-Und ich hoffe auch, dass die Art in Heimspielen zu agieren, beibehalten wird und eben keine Angst vor der eigenen Courage aufkommt und man sich selbst im Wege steht.
Und wenn jemand über fehlende Frische sprechen möchte, weil er den Eindruck hatte-soll er das tun..und ein anderer kann dann, wie @zippy versuchen, das mit fussballerischen Argumenten in Frage zu stellen .
Na, bis zum Wolfsburg-Spiel dann..


Tunnfish
30. November 2016 um 7:26  |  575066

@kczyk

Zitat:
29. November 2016 um 22:28 | 575046
„… 29. November 2016 um 21:56 | 575032 – Krass korrekte Darstellung…“

*denkt*
die krasse darstellung einer schwäbischen hausfrau

Wenn schon dann Milchmädchen, aber Du verstehst sicher, dass es manchmal notwendig ist, ob der allgemein herrschenden Verwirrung , das Niveau des Senders auf ein verträgliches Empfängerlevel herunter zu schrauben?

Oder anders ausgedrückt:

‚Denken‘ kann jeder, nur führt das nicht bei jedem zu einem brauchbaren Ergebnis.


Derby
30. November 2016 um 7:30  |  575067

UB

Danke für die Info im letzten thread – have immer noch offene Fragen und Kopfschütteln – aber das sei dahingestellt.

VW – anfangen wie gegen Mainz nur mit Schieber. Ich würde Stocker sich noch mal auspowern lassen um die VW abwehr zu beschäftigen.

Darida dann später rein – damit wir auch später noch kraftvoll zubeißen können 😊

Tipp. Wir holen einen Punkt – aber mit mehr Einsatz als gegen Mainz.


Bärlin
30. November 2016 um 7:34  |  575068

#Laufleistung
Soll der Gegner doch 10 km mehr laufen und was bringt es ihm? Gegen Mainz haben wir fast doppelt soviel Pässe gespielt wie der Gegner. Was sagt das aus? Wir hatten fast 65% Ballbesitz!
Bedeutet wir haben den Ball, kontrollieren das Spiel, lassen den Gegner laufen und versuchen Torchancen zu kreieren. Letztendlich zählen die Punkte. Ob ich wenig oder viel laufe sch…. egal


Seppel
30. November 2016 um 7:38  |  575069

Wie einfach war der schönste und einfachste Sport der Welt bis er künstlich verkompliziert wurde.


Papa Zephyr
30. November 2016 um 9:08  |  575070

OT – aber nicht ganz….
zum Thema S-Bahn Ausbau & Brandenburg):
http://www.morgenpost.de/brandenburg/article208817707/Gute-Chance-fuer-eine-S-Bahn-nach-Nauen.html


kczyk
30. November 2016 um 9:09  |  575071

„… ‚Denken‘ kann jeder, nur führt das nicht bei jedem zu einem brauchbaren Ergebnis. …“

*denkt*
dann hilft heuristik


Traumtänzer
30. November 2016 um 9:39  |  575073

#Ballbesitz
Zum Thema Ballbesitz nur kurz meine fünf Cents… das Thema kann man so oder so sehen, je nachdem wie’s einem gerade in den Kram passt. 65% Ballbesitz bei Hertha, in einem Spiel gegen Mainz 05 bspw., bedeuten aber nur, dass 90% der 65% auf die Spieler Brooks, Langkamp, Stark, Plattenhardt und Pekarik verteilt sind. Vielleicht auch noch Jarstein. Sprich ausgiebiges „Hinten-rum-Gespiele“. Das ist eine Form von Ballbesitz, die keine Torgefahr erzeugt (höchstens fürs eigene Tor…) und auch den Gegner nicht wahnsinnig müde werden lässt. Man konnte es doch gut bei Mainz sehen: Wenn der Ball zwischen unseren Abwehrspielern hin und her läuft, sind die Mainzer einfach immer ein paar Meter mitgetrabt. Hatte dann auch nicht das Gefühl, dass sie dadurch großartig müde wurden (trotz Europa League). Im Gegenteil durch das Mitlaufen waren sie so in Bewegung, dass sie unsere Abwehr punktuell immer noch durch Anlaufen unter Druck setzen konnten, so dass öfter eben auch Jarstein noch mit einbezogen werden musste. Meines Erachtens verpassen wir bei dieser Art des Spielaufbaus ZU OFT den einen Moment, wo sich einer unserer Abwehrspieler eben mal ein Herz fassen müsste, um mal die kleine Lücke zu nutzen und Spielaufbau nach vorne zu betreiben. Brooks kann das und macht das auch hin und wieder, aber leider noch viel zu selten. Boateng und Hummels sind die Paradebeispiele dafür – aber ja, andere Preisklasse.
Ich finde unseren Ballbesitz i.d.R. relativ unproduktiv. Und im schlimmsten Fall halt leider auch gefährlich fürs eigene Tor, weil mitunter schlecht gemacht (also schlampig gespielt). Viel eigener Ballsbesitz ergibt für mich nur dann einen Sinn, wenn ich dazu einen Anschlussplan habe. Der fehlt mir leider zu oft bei uns. Es gibt die Lücken aber. Nach ein paar Malen Quergeschiebe, müsste dann eben mal einer auch die Bewegung nach vorne antreten. Klar, auf dem Spielfeld wird’s dann in dem Moment sofort dynamischer, weil der Gegner natürlich auch reagiert, aber: Wenn das DM mitmacht und weiß, dass der eigene Abwehrspieler in der nächsten Sekunde eine Anspielsituation braucht, kann man sich darauf doch vorbereiten. Und im Notfall, wenn’s zu dynamisch/gefährlich ist, muss halt der lange Ball auf Ibi, Kalou, Weiser her – auch auf die Gefhr hin, dass der Ball dann wahrscheinlich weg ist. Man hat aber wenigstens was probiert. Und dann geht’s ausmeiner Sicht auch tatsächlich mehr Chancen durch mehr Ballbesitz. Richtig gutes Ballbesitzspiel ist meiner Meinung nach eigentlich nur was für Könner: Pep-Bayern und Löw-Nati. Da stimmt einfach die Mischung aus tatsächlicher Dominanz und rausgespielten Chancen. Bei uns mutet es halt größtenteils langweilig an. Bitte nicht falsch verstehen: Hertha soll ruhig auch auf Ballbesitz gehen – ich finde, bei unseren teils vorhandenen technischen Schwächen, ist Ballbesitz auch ein Mittel zum Spielberuhigen. Das kann einer Mannschaft ja auch helfen. Wir müssen halt nur etwas aufpassen, nicht die Grenze zum Einschlafen zu überschreiten. 🙂

Ups… doch länger geworden.


Cali
30. November 2016 um 10:04  |  575074

Ne ne, was haben wir gelernt? Packing ist das neue Zauberwort. Nicht unbedingt Ballbesitz, Laufquote, Passquote.
Wer mehr Gegner überspielt, gewinnt das Spiel. Sieht man gut bei RBL.
Sieht man gut bei Bayern, gelingt denen im Moment nämlich nicht mehr so und oh Wunder, neulich habe ich eine Statistik der bisherigen Spiele gesehen, nach denen auch Hertha und die Eintracht beim Packing vorne liegen. Daher also vielleicht auch der Tabellenplatz. 😉


elaine
30. November 2016 um 10:24  |  575075

Cali 30. November 2016 um 10:04

Gibt es da irgendwo eine Quelle?

Hegeler ist damit ja unternehmerisch unterwegs und hat das wohl vom American Fottball übernommen
Er soll auch den BVB damit beraten.
Die Aussage klingt schon logisch, dass der gewinnt, der mehr Gegner überspielt, vorausgesetzt da steht auch jemand im Strafraum, der einnetzt.
Glücklicher Weise sind die bei Hertha momentan vorhanden und die Eintracht ist da auch gut bestückt und beide Teams haben gerade auch die nötige Fitness.
Eigentlich ist das doch auch eine Statistik, wie viele Zweikämpfe die Mannschaft gewonnen hat?
Ist es dann unwichtig, wieviel Ballbesitz die Mannschaft hatte?
Jetzt würde mich interessieren, wo der BVB da steht, denn im Gegner überspielen sind sie doch ganz gut


Tunnfish
30. November 2016 um 10:58  |  575076

@kczyk

Den sehr heuritischen Ansatz meiner Aussagen zum Thema Abschreibungen kannst Du schwer leugnen.


Zippy
30. November 2016 um 10:59  |  575077

Ich finde grundsätzlich sehr gut, dass mehr Ballbesitz, mehr Einfluss auf die Dynamik und das Tempo des Spiels, gewollt ist.
Mit einem langsamen, abwartenden Spielaufbau will man (wenn man nicht einfach Zeit „schinden“ möchte) immer Lücken öffnen, das ist klar.
Das Problem bei Hertha ist aus meiner Sicht, dass sich das (zentrale) Mittelfeld immer noch zu wenig „bewegt“. Manchmal kommt der öffnende Ball von Brooks, aber Ibisevic kann das Duell um den Ball nicht gewinnen, ganz normal. Im Mittelfeld stehen Stocker, Stark und Lustenberger und genau das ist das Problem. Stocker könnte nach Außen zu Kalou ausweichen, Stark müsste vielleicht ein, zwei Meter weiter nach vorne, um eine Angriffssituation des Gegners unterbinden zu können und den zweiten Ball „abzufangen“ und Lustenberger könnte sich kurz anbieten, sicherlich würde ein Gegenspieler mitkommen, ein anderer würde versuchen Stocker zu blocken, falls der Ball auf Außen gespielt würde und so hätten immer noch Haraguchi, der in diesem Beispiel einrücken müsste, Ibisevic und Stark (also ebenfalls drei Spieler) die Möglichkeit an den (zweiten) Ball zu kommen, jedoch gegen ein Mittelfeld mit viel größeren Abständen zwischen den einzelnen Spielern.
Natürlich ist mein Beispiel „konstruiert“ und zeigt nur eine einzelne Situation, aber ich glaube, die vorhandenen Probleme liegen in der Raumaufteilung und den Laufwegen im Mittelfeld, nicht (nur) im zögerlichen Aufbau aus der Abwehr (der mich auch zuweilen nervt).

Die Trainer wissen das auch, das sind ja „Basics“, nur die Umsetzung ist für Spieler nicht immer ganz einfach. Nicht jeder hat ein perfektes Gefühl für den „Raum“, für die Laufwege der Mitspieler und der Gegenspieler. Kreisligaspieler schauen fast nur auf den Ball, Bundesligaspieler nehmen das gesamte Geschehen um sie herum wahr, aber die Fähigkeit, „schachmäßig“, vorausschauend zu handeln, hat nicht jeder, auch nicht jeder Profi. Daher müssen solche Abläufe immer und immer wieder trainiert werden.


kczyk
30. November 2016 um 11:08  |  575078

„… Den sehr heuritischen Ansatz meiner Aussagen zum Thema Abschreibungen kannst Du schwer leugnen. …“

@Tunnfish – ich leugne 🙂
deine aussagen zum thema abschreibungen waren nicht blöd.
nur deine textaufgabe hat einen wesentlichen fehler und fordert zur lösung eine annahme – und der versuch, einen teil einer ergebnisrechnung mit einem teil einer bestandsrechnung zu vergleichen endet stets im chaos.


kczyk
30. November 2016 um 11:12  |  575079

*denkt*
wobei – meine kritik ging ja mehr in die richtung @BM


Tunnfish
30. November 2016 um 11:46  |  575080

@kczyk

Die „Textaufgabe“ war ja auch eher als Denkanstoß 😉 gedacht und enthält bereits einen Lösungswert auch wenn der sehr fiktiv sein mag.


Kamikater
30. November 2016 um 12:02  |  575081

Wir werden uns mit 2-3 spielstarken ZMs auf einen neuen Spielstil einrichten können.


Hurdiegerdie
30. November 2016 um 13:47  |  575082

apollinaris
30. November 2016 um 1:20 | 575064

Wovon redest du? Geht dein Siri wieder wild?


30. November 2016 um 13:55  |  575083

@hurdi..ignore-knopf


Freddie
30. November 2016 um 14:23  |  575084

Falls noch nicht gesehen, hier ein paar Höhepunkte aus dem Spiel gg Everton (inklusive der sympathischen Truppe Hertha-UK)

https://m.youtube.com/watch?v=Oh5uAxISbOA&feature=em-upload_owner


Better Energy
30. November 2016 um 14:26  |  575085

Spielbetrieb

Auf der MV waren nicht nur die Daten interessant, die mancher von den Medien veröffentlicht hatte, sonderm diejenigen, die man erst zusammensetzen musste.

So erlöste Hertha im letzten Geschäftsjahr 16 Mio € beim Spielbetrieb, hatte aber dafür einen Aufwand von 16,2 Mio €. Man redet hier von einer Unterdeckung des „Kerngeschäfts“, zum ersten Mal seit langem.

Diese resultiert daraus, daß Hertha über die letzten Jahre 50 Tsd. weniger Gäste hatte. Hinzu kam die von dem Medien gehypte Anschlagshysterie, die ebenfalls zusätzlich Geld kostete.

Daher ist der jetzige Werbeaufwand für den Spielbetrieb nachvollziehbar.

Für die Zukunft schaut es für das Oly nicht besser aus: Der Senat investiert (als Eigentümer) nicht in die Schüssel. Offensichtlich werden noch nicht einmal die notwendigen Wartungen ausgeführt. So wurde im Fanrestaurant am Sonntag ein Heizkörper erheblich undicht, wobei nach Aramark der Schaden bei der Olympiastadion schon länger bekannt war.

Da trotzdem der Mietpreis für das Oly steigt, dürfen sich die Herthaner nächstes Jahr auf eine fiskalisch bedingte Preiserhöhung freuen.


Kamikater
30. November 2016 um 14:43  |  575086

Danke @B-E für die Info!

Thanx @freddie 4link!


Hurdiegerdie
30. November 2016 um 14:50  |  575087

apollinaris
30. November 2016 um 13:55 | 575083

Es wäre besser gewesen, du hättst den Knopf vorher gedrückt. Es hätte uns viel zusammenhanglosen Text erspart.


Stehplatz
30. November 2016 um 15:24  |  575088

Der Ballbesitz wird mit Darida und Weiser wieder Herthas Freund. Weiser der Ideengeber, Darida als permanente Anspielstation. Ich kann dardais Argument nachvollziehen. Er hatte ja schon darüber gesprochen, dass man ohne Darida zweikampfbetonter spielt und weniger auf Ball- und Spielkontrolle. In dem Moment wo ein Spiel aufgebaut werden muss sieht man die Defizite von Spielern wie Stocker, Esswein, haraguchi(wenn rechts), lustenberger und Pekarik. Kalou kommt oft zurück um mit aufzubauen, aber der Rest macht da nicht viel.
Gerade Esswein enttäuscht mich. Es war beinahe entlarvend was Preetz auf der MV dazu sagte und bestätigt was man aus Augsburg und Nürnberg prophezeit bekam. Solange das Gehalt 6-stellig ist und man mit ihm maximal in der Jokerrolle plant wäre es ok. Man sollte ihn noch im Sturmzentrum ausprobieren, da er mit Tempo und Robustheit dort etwas bewirken kann und den Spielzug im Strafraum beendet und nicht an der mittellinie oder halbfeld.


Silvia Sahneschnitte
30. November 2016 um 15:35  |  575089

Danke @Traumtänzer am 30. November 2016 um 9:39 Uhr,deckt sich auch mit meiner Einschätzung.
Zu mal wir relativ tief stehen. Das Quergeschiebe spielt sich 30 – 35 Meter vor unserem Tor ab.
Auch bei Heimspielen ziehen wir uns bei gegnerischem Ballbesitz fast immer bis zur Mitellinie zurück, selten wird gepresst.
Die Spielidee ist fast immer gleich, es fehlen andere Ideen, bzw. überraschende, offensivorientierte Ansätze.
Wir sind leicht auszulesen und mir fehlen zwei, drei spielgestaltende Entwürfe. Die hätte ich nach der Vorsaison jetzt schon gerne mal gesehen und ich befürchte diese Ideen werden auch in der Rückrunde fehlen.
Ich verstehe nicht was @hurdie mit überperformen meint. Die Mannschaft überperformt in meinen Augen nicht. Im Spiel gegen Frankfurt offensiv und im Spiel gegen Dortmund defensiv ist die Mannschaft an ihre Leistungsgrenzen gegangen, aber sonst?
Überperformt ist vielleicht das Ergebnis mit Platz drei. Aber auch in der letzten Saison waren wir fast ausschließlich im ersten Tabellendrittel.
Und weil Hertha wenig mitreißende Spiele (wie in Frankfurt oder in Dortmund) im Oly abliefert, kommen auch nicht mehr Zuschauer.

Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Exil-Schorfheider
30. November 2016 um 15:52  |  575090

@stehplatz

Was sagte MP auf der MV zu AE?


kczyk
30. November 2016 um 16:38  |  575091

„… Und weil Hertha wenig mitreißende Spiele (wie in Frankfurt oder in Dortmund) im Oly abliefert, kommen auch nicht mehr Zuschauer. …“

*denkt*
die HSV-fans sind weniger nachtragend


30. November 2016 um 17:12  |  575092

Weiser fällt wieder aus gegen WOB


30. November 2016 um 17:13  |  575093

Kalou bestätigt sein vorhaben nach Verlängerung nicht


30. November 2016 um 17:15  |  575094

Offensivspieler Salomon Kalou hat einen Bericht über
die baldige Verlängerung seines Vertrages bei Fußball-Bundesligist
Hertha BSC dementiert. «Das habe ich so nie gesagt», meinte der
Ivorer nach dem Training am Mittwoch.


Papa Zephyr
30. November 2016 um 17:15  |  575095

Liebe Silvia Sahneschnitte,

Diese Aussage halte ich für ziemlichen Quatsch und taugt höchstens als Alibi für Leute die aus anderen Gründen nicht ins Oly gehen:
„Und weil Hertha wenig mitreißende Spiele (wie in Frankfurt oder in Dortmund) im Oly abliefert, kommen auch nicht mehr Zuschauer.“
Das ist geradezu eine Beleidigung für Trainer und Team.
Hertha hat schon deutlich unansehnlicher gespielt und dabei weniger erfolgreich, trotzdem kam die gleiche Anzahl an Zuschauern.
Darf ich daran erinnern, dass Hertha diese Saison auch schon einige toll herausgespielte Tore geschossen hat?
Welche Erwartungshaltung existiert da eigentlich?????

Ich kenne niemanden, ausser hier im Blog, der sagt, er ginge nicht zu Hertha wegen des derzeit unansehnlichen Spiels .

Traumtänzers Deutung des Herthaspiels finde ich aber ganz passend. Auch wenn ich diese Art des Spiels es eher positiv als negativ beurteile.


30. November 2016 um 17:16  |  575096

«Das sieht nicht gut aus, wir wollen kein Risiko eingehen», sagte Trainer Pal Dardai nach dem Training. Offensivkraft
Weiser plagen muskuläre Probleme. Spielmacher Vladimir Darida möchte Dardai nach seinemComeback gegen Mainz nicht über die volle Spieldauer bringen.


Blauer Montag
30. November 2016 um 17:23  |  575097

Eventuell möchte der ein odrr andere Spieler WOB verlassen, um die spielerischen Elemente im Herthaspiel zu optimieren?

Rodriguez, Arnold?
Und brauchen wir zum 1.7.2017 einen neuen Reservekeeper? Benaglio oder Casteels?


Blauer Montag
30. November 2016 um 17:25  |  575098

Ich spekuliere nicht über die Erwartungshaltung meiner Mitmenschen. 😎


Blauer Montag
30. November 2016 um 17:27  |  575099

Soll das ein schlechter Scherz sein kczyk
30. November 2016 um 11:12 | 575079?

*denkt*
wobei – meine kritik ging ja mehr in die richtung @BM


pathe
30. November 2016 um 17:44  |  575100

Weiser fällt also weiter aus und Darida wird nicht von Anfang an spielen. Damit stellt sich die Mannschaft von selbst auf. Bis auf Schieber für Ibisevic wird es dann wohl dieselbe Startelf werden wie gegen Mainz.

Bin ich froh, dass Kalou rechtzeitig wieder in Form gekommen ist! Ohne Weiser UND ihn sähe es recht düster aus für unsere Offensivbemühungen.

Es wäre schön, wenn Stocker und Haraguchi wieder besser in Form kämen. Wolfsburg ist kein einfaches Pflaster, auch wenn sie bisher wenig erfolgreich spielen.

Nettes Zitat übrigens von Dárdai aus dem Kicker: „In Wolfsburg sei es möglich, „drei Punkte, einen oder keinen zu holen“.“ 😀

http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/665799/artikel_pause-fuer-plattenhardt-weiser-fehlt-weiter.html


Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Erforderliche Felder sind markiert *
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anzeige