Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(jl) – Hertha zwischen Tea Time und Sangria: Beim knackig kalten Vormittagstraining wurden noch Thermoskannen mit wärmendem Tee auf den Platz getragen, nun freuen sich die Berliner offenbar schon auf aromatisierte Mischgetränke in vereinsfremder Farbe. Nun denn.

So sieht er also aus, der Kader für das Trainingslager auf Mallorca. Ihr seht: Julian Schieber wird nach auskurierter Erkältung mit gen Balearen abheben, genauso wie Sinan Kurt, der noch mit einer leichten Patellasehnenreizung zu kämpfen hat. Schieber wird Sonnabend bereits mitwirken, Kurt wohl noch pausieren.

Deutliches Signal an Baumjohann

Ein anderer hat den Cut – wie schon orakelt – nicht geschafft: Alex Baumjohann. An seinem Magen-Darm-Virus liegt das nicht – am Donnerstag postete er bei Twitter bereits ein Foto von sich beim Training. Aber: Pal Dardai sieht nun mal keine Verwendung mehr für den „besten Fußballer“ im Team.

Die Praxis, Spieler aufs Abstellgleis zu schieben, ist bei Hertha ja bekannt. Im Sommer 2015 hatte es Sandro Wagner und Peter Niemeyer erwischt. Während sich die Kollegen in Schladming auf die Rückrunde einschworen, musste das Duo in Berlin bleiben. Man könnte das Zaunpfahl-Taktik nennen. Die Botschaft: Bitte suchen Sie sich schnellstmöglich einen neuen Verein, hier wird es kein Happy End mehr geben.

Sowohl beim Spieler als auch beim Verein gäbe es den Wunsch nach Veränderung, sagt Michael Preetz. Ihr als alte Transfer-Hasen wisst jedoch: Die Rahmenbedingungen müssen passen. Aktuell stehen die Abnehmer nicht grad‘ Schlange. Zuletzt war das Interesse des FC St. Pauli abgekühlt. Man darf gespannt sein, wie sich die Personalie entwickelt.

Um 6.30 Uhr aufs Laufband

Um ins Hier und Jetzt zurückzuspringen: Am Freitag scheuchte Fitness-Coach Henrik Kuchno die Herren Profis noch mal kräftig über den gefrorenen Boden. Laufen, laufen, laufen.

Nur nicht aus der Reihe tanzen. #hahohe

A photo posted by @jrn_lng on

Valentin Stocker, Sebastian Langkamp, Peter Pekarik und John Brooks blieb dieser Drill erspart. Für sie stand später noch eine Leistungsdiagnostik an – ihre Werte sollten durch die Belastung nicht beeinflusst werden. Falls ihr euch wundert: ALLE Profis haben besagten Belastungstest absolviert. In Grüppchen.

Am Sonnabend heißt es dann: Der frühe Vogel fängt den Wurm. Um 6.30 Uhr geht’s für die Profis aufs Laufband, dann zum Frühstück und schließlich zum Flieger. Auf Mallorca warten dann vorhergesagte 16 Grad und Sonnenschein.

Ab morgen grüßt Immer Hertha aus dem Mittelmeer. 


161
Kommentare

Kommentar schreiben 


psi
6. Januar 2017 um 16:46  |  580134

Ha!


jenseits
6. Januar 2017 um 16:54  |  580135

Ho!


fg
6. Januar 2017 um 16:56  |  580137

@Blogpapis:

Mal ernsthaft zu Weiser:

Dass seine Muskulatur wieder aufgebaut werden soll, war zu lösen.
Als Nichtmediziner frage ich mich, wie lange kann denn sowas etwa dauern?
Heißt nichtmitfahren ins Trainingslager austomatisch, dass er das erste Viertel/Drittel der Hinrunde auf jeden Fall fehlen wird?
Oder besteht Hoffnung?


linksdraussen
6. Januar 2017 um 17:01  |  580138

@Blogdaddies: Viel Spaß im Urlaub 😎💃🏾☀️🍹


6. Januar 2017 um 17:03  |  580139

eine Woche TL ist locker zu kompensieren …ist schade ..aber ich sehe WQeiser sehr früh auf dem Platz. Falls es bei dieser Diagnose bleibt, natürlich


psi
6. Januar 2017 um 17:06  |  580140

@links, ich fürchte, es darf nur ein Daddy „Urlaub“
machen.😉
Das sehe ich wie @apo, Weiser braucht nicht viel Zeit, um wieder dabei zu sein.


jlange
6. Januar 2017 um 17:07  |  580141

@fg Es besteht Hoffnung. Aber gerade das Beispiel Weiser hat ja bewiesen, dass es erstens anders kommt, und zweitens als man denkt. Insofern gilt es, zur Kern-Blog-Tugend zu greifen 😉


psi
6. Januar 2017 um 17:21  |  580143

Vorausgesetzt natürlich, Weiser bleibt schmerzfrei.

Gespannt bin ich, ob unsere jungen Spieler
gute Leistungen zeigen und Eindruck machen
können. Da Dardai aber hauptsächlich die
beste Mannschaft spielen lassen will bei den Testspielen,
wird man nicht so viel von ihnen zu sehen bekommen.
Hoffentlich sind sie nicht nur im Training gefragt!


fg
6. Januar 2017 um 17:25  |  580144

@apo: Aber weißt du, wie „geschädigt“ seine Muskulatur genau ist, gerade auch in Verbindung mit der Nervengeschichte, die dafür ja glaube ich auch irgendwie ursächlich sein soll (wie ich es verstanden habe), um daraus abzuleiten, dass es nicht so lange dauern würde?
Dass er in dem Wintertrainingslager keine entscheidenden konditionellen Grundlagen verpasst im Vergleich zum Sommer ist klar, ebenso, dass Weiser ja bestimmt taktisch auch auf der Höhe ist und nicht durch die sieben Tage Malle völlig außen vor wäre.
Aber eben: wie doll verletzt ist er wirklich?

@jlange: Danke!


Susch
6. Januar 2017 um 17:35  |  580145

Die beste Mannschaft heißt ja nicht zwangsläufig das der Nachwuchs keine Chance hat. Einige Spieler von Hertha müssen erstmal zeigen ob sie denn im Trainingslager besser sind.
Ausserdem sind 3 Spiele in 3 Tagen für kein Spieler prädestiniert durchzuspielen.
Ich finde die zeitlichen Abstände der Spiele nicht wirklich gut.
Wir sind ja schon bei englischen Wochen anfällig.
Hoffentlich kommen die Spieler da ohne Verletzungen raus.
Zu Weiser……sollte die Diagnose nicht eigentlich früher zu erkennen sein?
Nach dem Spiel gegen Leipzig hieß es muskulärere Probleme. Jetzt, drei Wochen später heißt es die Probleme kommen von einen eingeklemmten Nerv im Rücken.
Lieber spät als nie……aber bei sofort richtiger Diagnose, wäre er vielleicht beim Trainingslager dabei gewesen.
Hoffentlich dauert das nicht länger als gedacht.
Ohne Weiser fehlt uns Offensiv einiges.


Hurdiegerdie
6. Januar 2017 um 17:41  |  580148

jenseits
6. Januar 2017 um 16:28 | 580133

Ich fand deine Beiträge der letzten Tage schon überragend (will sagen, sie entsprachen meiner Meinung 😉 ). Auch diesen, bis auf die Konsequenz der letzten beiden Paragraphen. Da gehe ich eben nicht mit 😉


Hurdiegerdie
6. Januar 2017 um 17:52  |  580151

Nachbericht aus Belek, letztes Wintertrainingslager:

Dort gab es 4 Testspiele: die Konsequenz war, dass a) vor jedem Testspiel nur die Hälfte der Mannschaft trainierte,
b) nach jedem Testspiel nur die Hälfte der Mannschaft trainierte, und
c) bei jedem Testspiel nur eine zusammengewürfelte Mannschaft spielte.

Zumindest diesen Unsinn scheint Hertha dieses Mal eingeschränkter zu handhaben.


Carsten
6. Januar 2017 um 18:10  |  580154

Ick werf da mal nenn Spieler vom HSV rein Alen Halilovic soll wohl unzufrieden sein und verliehen werden. Das könnte für uns auch interessant sein.
Ja ick wees der hatte nicht viel bis garnicht gespielt aber da gab es ja schonmal jemanden von dort.


pathe
6. Januar 2017 um 18:14  |  580155

@fechibaby
6. Januar 2017 um 16:06 | 580131

„@pathe 5. Januar 2017 um 20:19

„Ich wünsche den Wolfsburgern von Herzen, dass sie trotz der Neueinkäufe genauso schlecht weiterspielen wie bisher.“

Bei solchen Wünschen kann man nur noch
mit dem Kopf schütteln.
Was hast Du nur für ein verdorbenes Herz?“

Ja, lieber Fechi, ich bin ein von Grund auf schlechter und böser Mensch… :roll:


Exil-Schorfheider
6. Januar 2017 um 18:16  |  580156

@carsten

Würde ich nicht gut finden, sollte man sich um diesen Spieler bemühen.


jenseits
6. Januar 2017 um 18:19  |  580157

@hurdie 17:41

Das freut mich. 🙂
Mich freut überhaupt eine Unterhaltung oder ein Feedback, auch das von @apo.
Allerdings verstehe ich nicht, bei welchen Konsequenzen Du stehen bleibst und nicht mitgehst. Aber ich will das Thema auch nicht überstrapazieren und mit rüberschleppen…


6. Januar 2017 um 18:21  |  580158

Na gut, dann mach‘ ich halt doch noch einen Rüberzieher.

Jepp jenseits
6. Januar 2017 um 16:28 | 580133

Ich glaube, heutzutage kommt ein Abstieg die Vereine besonders teuer zu stehen. Nicht nur werden immer mehr Plätze in der 1. Liga durch Clubs mit hohem Plastikanteil besetzt, sondern diese befanden und befinden sich auch bereits in der 2. Liga und konkurrieren dort mit den großen Vereinen wie bspw. jetzt dem VfB und 96 um die Aufstiegsplätze. Ein sofortiger Wiederaufstieg wird immer schwieriger zu realisieren. Und nicht nur die Schere in der Buli zwischen den Vereinen, die die internationalen Plätze abonnieren und dem Rest, der gegen den Abstieg spielt, öffnet sich immer weiter, sondern auch die zwischen erster und zweiter Liga.

Um diese Schere zu schließen, braucht es Beträge von zig Mio. Von daher kann man ein Unternehmen wie die Hertha BSC KGaA mit finanziell und deshalb leider auch sportlich unrealistischen Zielen in meinen Augen nur überfordern.


6. Januar 2017 um 18:42  |  580159

Ja aber in welchen Vereinsfarben apollinaris
6. Januar 2017 um 17:03 | 580139?

eine Woche TL ist locker zu kompensieren …ist schade ..aber ich sehe Weiser sehr früh auf dem Platz.


psi
6. Januar 2017 um 18:48  |  580161

Unser Testspiel am 11.1. gibt es auf Sport1 live
zu sehen.


Hurdiegerdie
6. Januar 2017 um 18:50  |  580162

jenseits
6. Januar 2017 um 18:19 | 580157

Ich steige da aus, wo Hertha als dauerhaftes Ziel einen internationalen Platz angeben soll. Das ist aus meiner Sicht unter den heute herrschenden Verhältnissen schlichtweg unmöglich, Vielleicht könnte man es einmalig in einen va banque Spiel erreichen, das ggf. den Verein alternativ in den Ruin treiben würde.

Das sähe anders aus, wenn man 50+1 fallen liesse, einen Salary Cup einführte und die Liga Entscheidungen nicht mehr den Bayern überliesse. Aber davon sind wir sehr weit entfernt.
Also gilt es zurzeit, in der ersten Liga zu überleben.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
6. Januar 2017 um 18:59  |  580163

@Weiser

hat von Anfang November bis Mitte Dezember wg. muskulärer Probleme gefehlt. Nachdem er dann wieder (ein wenig) in die Belastung gegangen war, wurde vom Trainer kommuniziert: Weiser hat einen entzündeten Nerv. Der verursacht Schmerzen in der Muskulatur. Weiser wird aus der Belastung genommen.

Wie lange dauert es, bis eine Nervenentzündug abklingt?
Antwort: Kann man vorher nicht so genau sagen.

Und wenn die Entzündung abgeklungen ist, wie lange dauert es, die Muskulatur, die Statik, die Balancen neu aufzubauen? Kann man auch nicht so genau sagen. Da war die Rede von drei bis sechs Wochen.

Alles vom Trainer im vergangenen Jahr vor dem Leipzig-Spiel mitgeteilt.

@Testspiel-Reihung

wer hier mitliest, hat verfolgt, wie der Trainer die Belastung im Trainingslager am 11., 12. und 13. Januar verteilen will. Wie oft (genauer: wie wenig) er wechseln will. Und wer beim letzten (= dritten) Test gegen den Lüneburger SK spielen soll.


6. Januar 2017 um 19:08  |  580164

Sehr prägnant formuliert hurdie 18:50.
Finanzielles und sportliches „All in“ unter den derzeitigen Bedingungen in der DFL wäre nicht meine Strategie.

Zunächst geht es darum, die Vormachtstellung des FC Bayern in den Gremien der DFL zu zerschlagen.


Kamikater
6. Januar 2017 um 19:12  |  580165

@jenseits
Das Szenario, dass eine Mannschaft gegen die deohende Existenz ankämpfen muss, teilen wir „zum Glück“ mit 95 % aller Profi-Mannschaften in Deutschland. Man stelle sich nur Folgendes vor: Irgendein Investor gibt Union 500 Millionen €. Wir können uns leicht ausrechnen, wer dann die Nummer eins in der Stadt ist.

Das Rad der Existenzlosen dreht sich Jahr für Jahr schneller. Wir können froh sein, noch mit dabei zu sein, mit unseren bescheidenen Mitteln.

Und jeder sollte sich als Fan einmal vorher fragen, was er will:

Fly with the eagle 🦅 or scratch with the chicken 🐔

Denn irgendwie höre ich diese Diskussion ja schon kommen: wir wollen nicht Geld von einem Scheich oder einem Chinesen, aber untergehen wollen wir auch nicht.


6. Januar 2017 um 19:15  |  580166

Vor allem Entzündungen am nervus pecuniaris können äußerst schmerzhaft sein. :mrgreen:


Hurdiegerdie
6. Januar 2017 um 19:16  |  580167

Kamikater
6. Januar 2017 um 19:12 | 580165
Yep und volles yep.


Susch
6. Januar 2017 um 19:17  |  580168

@ ub
Danke für die Info


jenseits
6. Januar 2017 um 19:26  |  580169

@hurdie und @Blauer Montag

Warum ist es ein va banque Spiel? Solange sich Hertha im ihr zur Verfügung stehenden finanziellen Rahmen bewegt, sehe ich Hertha nicht durch Ruin bedroht.

Nur glaube ich nicht, dass ein Verein sich künftig in der Bundesliga etablieren und dort durchgehend 10 bis 15 Jahre spielen kann, ohne zwischendurch mal an einem internationalen Turnier bzw. an der CL teilgenommen zu haben – es sei denn, er hat ein herausragendes Scouting und kann regelmäßig hohe Transfergewinne erzielen. Oder ein Investor oder Mäzen schießt permanent Geld nach.

@Kamikater
So sieht es aus!


Hurdiegerdie
6. Januar 2017 um 19:28  |  580170

jenseits
6. Januar 2017 um 17:59 | 580152

Auch der Beitrag findet meine volle Zustimmung.
Da sagt man (@apo) in der heutigen Zeit werden Vereine weggeblasen werden und dann kommt man mit den 70er.


frankophot
6. Januar 2017 um 19:35  |  580171

@Weiser

…die Entzüdung war wohl nicht schmerzhaft genug, um zu Weihnachten aus dem nassen und arschkalten NYC keine Urlaubsposts zu „twittern“…

Wenn man überlegt, weshalb er schon wielange gefehlt hat und jetzt gleich wieder:
Wieso darf er in der Welthgeschichte umherfliegen ? Weihnachten hin oder her.


6. Januar 2017 um 19:35  |  580172

Ich trudel entspannt ins Wochenende, denn jenseits schrieb bereits um 19:29, was ich bis dato nur gedacht habe. 😉


6. Januar 2017 um 19:38  |  580173

Nein frankophot
6. Januar 2017 um 19:35 | 580171

Jegliche Antwort auf deine Frage wären wüste Spekulationen.


Hurdiegerdie
6. Januar 2017 um 19:42  |  580174

jenseits
6. Januar 2017 um 19:26 | 580169

Du sprachst davor von „durchgehend“ oben mitzuspielen.

Keine Frage; man kann „mal“ oben mitspielen. Diese Saison ist die Chance gross, aber nicht dauerhaft.

Kleines Transfermark-Spiel (ich weiss, die Zahlen sind nicht absolut, aber als Tendenz brauchbar).

Hertha hat sich für 60 Mio zu 33% verkaufen müssen. Nehmen wir mal an, Hertha ist jetzt durch Etablierung mehr wert. Also 100 Mio pro verbleibendes Drittel.

Dann können sie sich noch total für 200 Mio verkaufen. Das investieren wir jetzt auf 2 Jahre (Erreichen der CL und Bezahlen der Spieler in der Folgesaison mit CL).

Mit dem Etat wäre Hertha dann etwa bei 40% von Bayern. Weiterhin unter dem Etat von Dortmund. In etwa beim Etat von Leverkusen. Ungefähr beim Etat von Schalke, Wolfsburg, Gladbach, Wolfsburg.

Ich rede noch nicht mal von RB oder Mannschaften wie Frankfurt oder Köln, die es wagen, da eingreifen zu wollen.

Wenn du Hertha also für einen eventuellen kurzfristigen Erfolg zu 100% verkaufst, dann musst du immer noch gegen 8 Mannschaften kämpfen.

Und danach ist nichts mehr da.


Carsten
6. Januar 2017 um 19:43  |  580175

@frankophot
Sehe ich genauso zumal so ein Flug übern großen Teich bestimmt nicht förderlich ist, kann natürlich auch falsch liegen.
Gibt ja hier nenn paar Leute die sich evtl.besser auskennen.


nrwler
6. Januar 2017 um 19:54  |  580176

@frankophot oder #“Weihnachten hin oder her“
Also der Arbeitgeber soll dem Arbeitnehmer exakt vorschreiben, wohin er in seiner Urlaubszeit Reisen darf und wohin nicht..?

Du gute Gute!

PS. Auch Hr. Weiser wird seine „Gesundheit“ bestimmt nicht unbedacht, unkalkulierbaren Risiken ausetzen. Soviel „gesunden“ Menschenverstand traue ich jedem Spieler bei Hertha zu… (…und auch jedem Blogger, hier…)


jenseits
6. Januar 2017 um 19:54  |  580177

@hurdie 19:42
Habe ich das geschrieben: „…durchgehend oben mitzuspielen“? Konnte ich jetzt beim Überfliegen meiner Kommentare nicht finden. Natürlich wäre das schön. Aber ich meinte eher ein dauerhaftes Ziel, das jedoch nicht mit den von Dir beschriebenen Maßnahmen erreicht werden soll. Meinetwegen müsste Hertha ohnehin nicht CL, die mich gar nicht interessiert, spielen, mir reicht die Bundesligazugehörigkeit. Und ich meine schon gar nicht Verschuldung oder Ausverkauf für kurzfristigen Erfolg. Aber die Sache mit der Schere und den Plastikklubs…

Auch ich bin natürlich für eine vernünftige und nachhaltige Entwicklung.


Hurdiegerdie
6. Januar 2017 um 20:00  |  580178

@Jenseits:
Für alle Vereine gilt: Wer konstant in der Bundesliga spielen und den Abstieg um jeden Preis vermeiden will, muss künftig regelmäßig – und das nicht nur alle 5 Jahre – international, am besten CL spielen, um auf die Fleischtöpfe zugreifen zu können.

Deswegen bleibt Hertha gar nichts anderes übrig, als die internationalen Plätze, insbesondere CL-Plätze, als dauerhaftes Ziel auszugeben.

So deine Wörter.


dewm
6. Januar 2017 um 20:09  |  580179

Diesmal OT von mir:

Für alle, die wissen worum es geht und interessiert sind:

Schöne Grüße von Prof. Petersen aus dem mondänen Halensee! Es wurden am Ende doch beide Bänder. Erste REHA-Maßnahmen sind durchgeführt. Die kommenden Tage sind ebenfalls durchgeplant. Werde jedoch für die gesamte Rückrunde (mal abgesehen von der „Intellekualität“) keine Alternative sein. Auch das Trainingslager musste ich absagen.

@BACKs: Semitendinosussehne und Gracilissehne


Hurdiegerdie
6. Januar 2017 um 20:12  |  580180

dewm
6. Januar 2017 um 20:09 | 580179

Klingt nach inner circle.


jenseits
6. Januar 2017 um 20:41  |  580181

@Hurdie 20:00

Sehe da immer noch kein durchgehend oben mitspielen. Egal. Abschließend, dann höre ich auch auf: Ich denke, Hertha kann einen Abstieg nicht ohne weiteres verkraften. Weil beinahe alle Mannschaften bis auf die ersten 7 8, die regelmäßig um die internationalen Plätze spielen, stets abstiegsgefährdet sind, bleibt Hertha nichts anderes übrig, als in den kommenden Jahren mit ihren bescheidenen Mitteln in diesen erlauchten Kreis vorzustoßen und sich dort einzunisten.


6. Januar 2017 um 20:49  |  580182

..mit den 70ern kam ich doch nur aufgrund der Frage, woher dieses Selbstverständnis kommen könnte.-
Dass 1969 100 000 Menschen bei einem Flutlichtspiel waren..daran kann sich weder in Mainz noch Freiburg… jemand erinnern.
Ich bewerte das nicht oder spiegelt gar meine eigene Meinung.
Diese habe ich ja schon häufiger durchklingen lassen: mir wäre ein alternatives Modell lieber..eines, das eben CL und ähnliches nicht braucht. Und daher auf vieles verzichten könnte. Aber Hertha möchte das nicht, wollte das nie sein, wird es vermutlich nie sein.-
Preetz hat da ja recht deutlich gesagt, wie er sich die Zukunft von Hertha BSC im modernen Profifussball vorstellt.-Mindestens ist das bei mir so angekommen.-Und dann kann es fast nur so gehen, dass man sich unter die 6-7 Mannschaften mischt, die regelmäßig um die CL-Plätze spielt
Ohne einen weiteren potenten Sponsor ist da aber mittlerweile nichts zu machen.- Schafft man den nicht bald heran, werden die Abstände schon sehr bald viel zu groß sein, um noch mal in die Phalanx zu kommen.
Im Moment häutet sich die Liga, so mein Eindruck.


Hurdiegerdie
6. Januar 2017 um 20:50  |  580183

jenseits
6. Januar 2017 um 20:41 | 580181

Alles klar. Möge dein Wunsch eintreffen.

Ich sehe das nur unter veränderten Bedingungen. Und die sehe ich nicht.


Hurdiegerdie
6. Januar 2017 um 20:59  |  580184

apollinaris
6. Januar 2017 um 20:49 | 580182

Da gehe ich voll mit.

Mein Punkt ist, unter den bestehenden Verhältnissen, wird ein Sponsor nicht reichen.

Willste Titel für Hertha, musste das heutige System auflösen, mit allen Konsequenzen. Im System wird es keine grundlegenden Änderungen geben.

Willste Titel, musste die heutige Form aufgeben. Scheichs müssen her.

Oder… was ich bevorzuge… musste froh sein, wie Hertha heute spielt. Mir reicht das heute.


Zippy
6. Januar 2017 um 21:04  |  580186

Jetzt erst gesehen aus dem Vorthread, @fg um 16:03.

Ich gucke sehr viel Fussball, sogar wenn ich mit dem Bus an irgendeinem Platz vorbeifahre und gerade Zeit habe, dann kann es schon mal vorkommen, dass ich mich hinstelle und schaue und auch mal analysiere. Diesen „Blick“ für die Details habe ich mir über die letzten Jahre angewöhnt, vermehrt natürlich seit ich selbst nicht mehr spiele.
Ich vermute, wenn man jahrelang dieses „Zeug“ von den Trainern gehört hat, dann achtet man einfach auf so etwas, ob man möchte oder nicht, unbewusst.
🙂


jenseits
6. Januar 2017 um 21:09  |  580187

@Hurdie 20:50

Ganz so pessimistisch bin ich dann doch noch nicht. 😉
Ich kann einfach nicht glauben, dass Hertha in ein paar Jahren keinen Profifußball mehr spielen soll und das, was gerade so schön beginnt, in einem leidigen Insolvenzverfahren endet. Aber ich habe mir auch einen Abstieg nicht vorstellen können.


dewm
6. Januar 2017 um 21:10  |  580188

@HURDIE: Findeste? Jedenfalls wäre ein kühler Rosé jetzt nett.

Zum Thema: Deine POSTs erinnern mich immer (extrem) an starre altbekannte „5-Jahresplanung“ im Fußball! Mir fehlt die dicke Priese „Chaos“, die Fußball im Gegensatz zu den meisten (zumindest aber vielen) anderen Sportarten relativ wenig ausrechenbar macht. 34mal 11 gegen elf mit Schiri, „Verletzungspech“ bei Wind und Wetter. Da wundert es mich nicht, dass Du mit allem erdenklich möglichen „technischen Schnick-Schnack“ noch mehr „Ausrechenbarkeit“ einführen willst… 😉


6. Januar 2017 um 21:25  |  580189

Fußball in DE ist ausrechenbar.
Werden die Bayern Meister?
Oder wird’s ein anderer Klub, falls die Bayern schwächeln?


Hurdiegerdie
6. Januar 2017 um 21:30  |  580190

dewm
6. Januar 2017 um 21:10 | 580188

Findste?

Ich fordere seit etwa 10 Jahren blogübergreifend, dass das heutige System für mehr Chancengleichheit aufgehoben werden muss. Seit diesen 10 Jahren: Wann hat Hertha einen Titel gewonnen? Wo war das 5-Jahres Chaos für Hertha?

Oh sorry, das Chaos war zweimal mit zwei Abstiegen da.


dewm
6. Januar 2017 um 21:35  |  580191

Lieber Blaue!

Danke für den Kommentar von 21:25 Uhr? Meinst der wirklich der passt auf meinen von 21:10 Uhr? Wenn ja, lies unbedingt noch mal meinen! Das steht: „Noch mehr Ausrechenbarkeit“! Wann haben es die Bayern geschafft, alle 34 Spiele zu gewinnen? Und wenn sie das dann hinbekommen haben, sollte die Herausforderung lauten: Das ganze ohne Gegentor zu schaffen. Denn dem einzigen könnte ein Faul des Gegners vorgelegen haben, dass man mit der dritten Zeitlupe erkennt und der Schiri es deshalb in der zukünftig eingeführten Videoanalyse (aller 5 Spielminuten) aberkennen.

Habe versucht, das was ich ausdrücken wollte möglichst plakativ darzustellen. Kam rüber worum es mir geht?


dewm
6. Januar 2017 um 21:38  |  580192

@HURDIE: Erleben wir nicht aktuell CHAOS? Wir sind DRITTER! Wo stehen einige Clubs, die nach „€-Zahlen“ vor uns stehen müssten? CHAOS ist nicht immer für alle was schlechtes!

@DEINE Forderung „der Abschaffung“ habe ich verstanden. Das ist gerade nicht mein Thema. Da könnte ich Dir wahrscheinlich absolut folgen. Bin ich jedoch nicht sicher… 😉


Tojan
6. Januar 2017 um 21:39  |  580193

wenn hertha sich auf den weg von hoppenheim, den dosen oder den KSV Hamburg begibt, wars das endgültig mit fußball für mich.


dewm
6. Januar 2017 um 21:42  |  580194

@TOJAN 1: Das ist natürlich eine harte Drohung.

@TOJAN 2: Nur Spaß!


Hurdiegerdie
6. Januar 2017 um 21:46  |  580196

dewm
6. Januar 2017 um 21:38 | 580192

Aktuelles Chaos ist relevant wenn es wIrkliches Chaos ist.

Zur Zeit ist nichtmal die Hinrunde gespielt. Bliebe die Tabelle, wie sie ist nach 34 Spielen, gäbe ich dir recht.

Bei mir im Zimmer hängt immer die Tabelle, wo Hertha letztens 1. war.

Wann war das? Und wie ging die Saison aus?


dewm
6. Januar 2017 um 21:53  |  580197

WEEß ick. Und Du weeßt genau, ditt ick dit weeß. Sowohl in Liga 1 (Chaos) als auch in Liga 2 (vorhersehbar).

Ich finde aktuell Chaos! Bei Tabellensituationen (und der 16. Spieltag ist bereits ne relevante Aussage) gilt es ja nicht nur, Hertha (Spiele) zu beachten.


6. Januar 2017 um 22:03  |  580198

..na ja..ich fürchte aber schon, dass Phasen des Chaos, den großen Sturm nicht aufhalten können. Die Windrichtung ist festgelegt.


Tojan
6. Januar 2017 um 22:03  |  580199

@dewm war ne reine feststellung. ich argumentiere seit jahren eben genau gegen diese modelle, wer wäre ich denn, wenn ich das bei meinem eigenen verein auf einmal beklatschen würde?

das das hertha ziemlich egal sein kann, ist mir natürlich auch klar.


Hurdiegerdie
6. Januar 2017 um 22:07  |  580200

Tojan
6. Januar 2017 um 21:39 | 580193

Und Tschüss!

Das wird der Weg werden.

Und übrigens, die einzige Chance, dass Hertha während unserer Lebenszeit noch mal Meister wird.

Es sei denn, wir können Favre zurückholen.


Tojan
6. Januar 2017 um 22:11  |  580201

@hurdi
hertha wird auch nicht mit einem investor meister werden, weil dann eben auch bayern, dortmund usw ihre scheiche an bord holen.

hertha wird dann ein west ham, oder ähnlich werden, zwar mit mehr geld, aber weiter hinter den großen.

PS: ich brauche keine meisterschaft wenn diese erkauft ist. sie muss erarbeitet werden und wenn das nicht mehr möglich ist, ist das halt so.


Freddie
6. Januar 2017 um 22:18  |  580202

„DEWM“

Aber sowat von gute Besserung!
Hau rein , alte Säule!


dewm
6. Januar 2017 um 22:19  |  580203

@TOJAN: sind wir ja seit Jahren bei einem Thema ja mal nicht weit entfernt. Wird bei mir aber auf den ersten Blick nicht klar… 😉


Hurdiegerdie
6. Januar 2017 um 22:20  |  580204

Tojan
6. Januar 2017 um 22:11 | 580201

Wem erzählst du das? Mein Mantra!


Tojan
6. Januar 2017 um 22:24  |  580205

eigentlich müssen wir von dem weg wegkommen, dass der fußball mehr finanzieller als sportlicher wettkampf ist.

interessant, dass die eigentlich so finanzorientierten amerikaner dies schon lange umgesetzt haben (auch um den gesamtprofit zu erhöhen).


6. Januar 2017 um 22:29  |  580206

..alle Indizien sprechen dafür , dass der Zug für Reformen in Richtung „mehr Chancengerechtigkeit“, eigentlich schon abgefahren ist. Und den Weg der Amis..wird Europa sicherlich nicht gehen..


dewm
6. Januar 2017 um 22:38  |  580207

@FREDDIE: DANKE!!!

Ziehe jetzt mit den Jungs hier los. Wollen den KU-DAMM hoch, CLUBBING. Erkennt mich hoffentlich niemand und meldet mein FEHLVERHALTEN während der Regeneration hier im BLOG.


Hurdiegerdie
6. Januar 2017 um 22:44  |  580208

apollinaris
6. Januar 2017 um 22:29 | 580206

die Reform wird kommen, weil sie kommen muss.
Und ich bin sicher, dass wir beide sie noch erleben werden.


Tojan
6. Januar 2017 um 22:51  |  580209

@hurdi und @apo

glaub ich auch, denn die einseitigkeit des sportlichen wettbewerbs die sich immer mehr ergibt wird mittelfristig das öffentliche interesse am und damit auch die lukrativität um den fußball herum zerstören, sodass entweder ein kompletter zusammenbruch der blase stattfinden oder diese eben sinnvoll durch reformen aufgelöst wird.


6. Januar 2017 um 22:56  |  580210

Ich würde jedenfalls keine Wette drauf abschließen.
-Im Moment sehe ich keinerlei Anzeichen dafür, sondern gegenteilige Entwicklungen-auch außerhalb des Fussballs


Hurdiegerdie
6. Januar 2017 um 22:57  |  580211

Aber @Tojan

dann wärst du raus oder?
Tojan
6. Januar 2017 um 21:39 | 580193 reau


Tojan
6. Januar 2017 um 23:01  |  580213

@hurdi
ne warum, wenn alle mit den gleichen mitteln arbeiten, ist das ja ein anderes modell als die derzeitigen finanzdoper. vor allem weil man das amerikanischen system auch mit vereinsmannschaften führen kann.

@apo
seh ich anders. die popularität des fußballs in deutschland erlebt einen durchaus gravierenden rückgang und das wird früher oder später auch bei den vereinen ankommen.


Hurdiegerdie
6. Januar 2017 um 23:05  |  580214

Tojan
6. Januar 2017 um 23:01 | 580213

Hmmm interessant. Ich habe ich dich wohl falsch interpretiert. Du scheinst mehr auf meiner Linie zu liegen.

Also Daumen hoch.


Tojan
6. Januar 2017 um 23:13  |  580215

@hurdi
ja denke auch, dass wir nicht so weit von einander entfernt sind. der breite einstieg von investoren würde mmn eben eher den trend, dass das finanzielle entscheidet, noch weiter befeuert als dass es ein schritt richtung chancengleichheit ist.


Hurdiegerdie
6. Januar 2017 um 23:20  |  580216

Tojan
6. Januar 2017 um 23:13 | 580215

Uuups, da sind wir doch gegensätzlicher Meinung


Tojan
6. Januar 2017 um 23:26  |  580217

@hurdi schau im vergleich nach england, was da der investoreneinstieg gebracht hat und wie das jetzt durch die massiven tv-gelder „korrigiert“ wurde.


Hurdiegerdie
7. Januar 2017 um 0:10  |  580219

Tojan
6. Januar 2017 um 23:26 | 580217

Fussball ist nicht so mein Ding. Was meinst du?


Tojan
7. Januar 2017 um 0:28  |  580220

@hurdi ganz abgesehen von den aufwirkungen für den gemeinen fan mein ich vor allem das ausbilden einer klaren spitzengruppe, wie es in deutschland erst durch die exorbitanten cl-gelder in den letzten jahren passiert ist.

die hohen fernsehgelder haben dafür gesorgt, dass die finanziellen lücken anteilig nicht mehr so auffallen und auf einmal sind auch teams mit konservativeren besitzern als z.B. Man City oder Chelsea wieder konkurenzfähig.

wenn du jetzt in deutschland noch breit investoren in den fußball holst, dann bekommen die großen zusätzlich zu den CL-millionen nochmal mehr als die kleinen von ihren investoren, die finanzielle lücke geht also noch mehr auf anstatt sie zu schließen oder zu verkleinern. denn warum sollte jemand in köln, hertha oder frankfurt mehr investieren als in dortmund oder münchen.


Tojan
7. Januar 2017 um 1:00  |  580222

gerade nochmal nen paar historische ligaendplatzierungen in england durchgegangen:

ab den 90ern, in denen das große investieren durch die besitzer in england begann, angefangen bei ManUtd, bildet sich relativ schnell ein klares bild heraus:

zwischen 1998 und 2010!!! sind zu über 90% 4 der top 5 in england ManUtd, Arsenal, Liverpool und chelsea. als bei liverpool die finanzierung zurückgefahren wurde fiel man aus dieser gruppe raus und dafür namen die neu finanzierten citizens den platz ein. in der ganzen zeit hat es kein anderer (konservativ finanzierterer) klub geschafft länger als eine oder 2 saisons in diese phalanx einzubrechen.

investoren bringen keine größere chancengleichheit. großinvestoren suchen sich die premiumprodukte raus und fördern diese gezielt, der rest wird von liebhabern und kleineren investoren finanziert, die naturgemäß nicht mit den großen mithalten können.

im endeffekt ist die CL übrigens auch nichts anderes als ein investor für die profitierenden vereine.


Etebaer
7. Januar 2017 um 8:58  |  580223

Warum Mainz seinen „Szenespieler“ Malli ziehen läßt und vielleicht gar keinen Ersatz braucht:
„Mainz 05 hatte keine andere Wahl, als Yunus Malli ziehen zu lassen. Warum, das erklärt unser Experte Reinhard Rehberg. Er hat den 25-Jährigen von seinen ersten 05-Momenten bis heute journalistisch begleitet, stuft ihn als „Szenespieler“ ein. Und die sind nicht unumstritten.“
http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/blogs/rehberg/rehberg-so-laeuft-es-bei-mainz-05-ohne-malli_17588832.htm


Etebaer
7. Januar 2017 um 9:26  |  580224

Die Lage ist historisch einzigartig gut für Hertha – sportlich wie finanziell.
Diese Saison gilt es mit aller Kraft das „Unmögliche“ anzustreben und glorios zu siegen, oder zu scheitern.

Warum?

Weil die Chance das Risiko bei weitem aufwiegt!

Dazu muß natürlich das Bewußtsein herrschen, das man bei Erfolg derzeit trotzdem kein „natürlicher“ international spielender Verein ist, sondern ein Überraschngs-/Wunderteam und einen Plan haben, wie man den Erfolg in nachhaltige sportlich/wirtschaftliche Leistungssteigerung ummünzt.
Sei es durch die Gewinnung neuer Sponsoren, oder weil man den Geldtopf am Ende das Regenbogen erreicht.

Und wenn man das nicht erreicht, dann geht es im folgenden Jahr um Konsolidierung und den Aufbau für den nächsten „Zwergenaufstand“ ein, oder 3 Jahre später, oder wann immer sonst eine Gelegenheit kommt.

Ich persönlich würde mir zum Ziel setzen, nach jeder EM/WM in die Phalanx der „Überklubs“ einzubrechen zu wollen und sie ihrer Punkte zu berauben.
Das klappt dann nicht jedes mal, aber doch immer wieder mal.

Als Punkte- und Erfolgspiraten mit der kleineren, aber flinkeren Hertha über die Fußballgewässer segeln und auf die schwer überladene Schatzflotte lauern, um es mir dann in Tortuga (oder Berlin) eine Festung (auf/um) zu bauen und zum Schrecken der Meere zu werden.

Und in jedem zwischen EM/WM Jahr geht es darum, sich gegebenenfalls international spielfreudig, kampfkräftig mit Highlights Achtung und Aufmerksamkeit zu verschaffen, die Liga zo behaupten und den Pokal endlich heimzuholen.

Im Übrigen ist es eine Sauerei, das der 4te der Liga CL spielt und der Pokalsieger nicht – wir erinnern uns: CL – der Wettbewerb der Sieger…
(Auch wenn das in D. bisher selten einen Einfluß hätte – vielleicht würden dann viel mehr Teams richtig um den Pokalsieg kämpfen).

Und die Nerven behalten, immer die Nerven behalten und nicht nach Windrichtung, sondern nach Problem/Lösung und Nutzen/Risiko entscheiden.
Wobei die Windrichtung manchmal auch einen Schub geben kann, den es zu klug Mitzunehmen gilt!


fg
7. Januar 2017 um 9:53  |  580225

@Ete:

Genau!


7. Januar 2017 um 10:22  |  580226

Prägnant zusammen gefasst Tojan
7. Januar 2017 um 1:00 | 580222 imho.
:däumchen:

Also stellt sich letztlich „nur“ die Frage, ob Hertha noch einen kleinen oder einen großen Investor findet.


7. Januar 2017 um 10:37  |  580227

Für Ete 9:29 und seine Leser

♫ ♪ Pirates Of The Caribbean Theme Song
https://www.youtube.com/watch?v=27mB8verLK8


Carsten
7. Januar 2017 um 10:40  |  580228

@Ete
Genau auf den Punkt gebracht.👍👌💙💙💙
@Investor
Wird Zeit das sich da noch etwas passiert,was die Sache einfacher machen würde wenn wir mal aus der Reihe tanzen 💃 und oben bleiben.


Susch
7. Januar 2017 um 10:53  |  580229

Bitte nicht vergessen das es mit einen Investor keineswegs sicher ist das man oben bleibt. Siehe Wolfsburg oder Hamburg.
Du musst auch Leute im Verein haben die mit dem Geld auch was anfangen können.
Not macht erfinderisch. So zumindest bei uns. So hat man mit geringen finanziellen Mitteln immerhin Spieler wie Ibisevic, Kalou, Skjelbred, Darida nach Berlin holen können.
Dazu noch die Transfers für die Zukunft mit Weiser, Stark und Duda.
Ich wäre schon zufrieden wenn demnächst Spieler wie Gnabry nicht aufgrund fehlendes Geldes hier nicht spielen, sondern wir durchaus in der Lage wären sie kaufen zu können.
Ausserdem finde ich das man sich Erfolg erarbeiten sollte.


7. Januar 2017 um 11:03  |  580230

Ja gut Susch, das Chaos beim HSV ist mir recht. Immerhin braucht Hertha in jeder Saison 8 Punktelieferanten, um selber am Ende einen einstelligen Tabellenplatz zu erreichen. Gerne darf auch der VfL WOB dabei sein. 😀
Obwohl mich deren Absturz in dieser Sasion verwundert. Vor 2 Jahren gehörten sie für mich zu den TOP 6 der Bundesliga. 😕


Carsten
7. Januar 2017 um 11:20  |  580231

@Susch
Erarbeiten ist immer schön, hat auch so einen schönen Arbeiter Charakter,aber ich gönne Herrn Preetz aber auch einmal nicht unbedingt immer jeden Euro zweimal umdrehen zu müssen.
Und nur weil andere Vereine siehe Wolfsburg wo für meinen empfinden sowieso nur Söldner arbeiten,oder versuchen zuarbeiten,es nicht gerade schaffen heißt es nicht das wir damit nicht schlauer umgehen könnten. Genauso der HSV das wird wohl immer ihr Geheimnis bleiben warum gute Spieler dort nicht funktionieren,und sogar schlechter werden.
Und gute Nachwuchsspieler kosten heutzutage auch schon mal locker 5 Millionen aufwärts.
Ich hoffe das unserer Nachwuchsspieler auch wirklich eine reelle Chance bei Dardai bekommen,denn das wäre schonmal nenn Faustpfand.


7. Januar 2017 um 11:22  |  580232

Von den Spielern des HSV kann mich spontan kein einziger begeistern. Die Spieler Arnold, Azzaoui, Draxler oder Gerhardt könnten vielleicht auch als Sommer- oder Wintertransfer eine Verstärkung für Hertha sein.


7. Januar 2017 um 11:26  |  580233

Jepp Carsten
7. Januar 2017 um 11:20 | 580231

Die 1. Chance haben die oben genannten Nachwuchsspieler seit heute auf Mallorca. Die 2. Chance wäre die Berufung in den Kader an einem der Bundesliga Spieltage 18 bis 34*. Torunarigha war bereits einmal dabei.

*oder für das Pokalspiel in Dortmund


Susch
7. Januar 2017 um 11:27  |  580234

@ Carsten
Das kann ich zwar verstehen, aber es hat ja auch seine Gründe warum Preetz jeden Euro zweimal umdrehen muss.
Deswegen meine ich ja auch das der Erfolg erarbeitet werden muss.
Schließlich stehen zwei abstiege in der Vita von Preetz, die uns richtig Geld gekostet haben.
Und ohne KKR wären wir wohl nicht mehr erste Liga.
Also heißt es auch für Preetz den Erfolg zu erarbeiten.
Die letzten beiden Jahre sind schon mal ein Anfang.


Kraule
7. Januar 2017 um 11:39  |  580235

@etebaer
Erspart mir einiges selbst zu formulieren!👍
Prima dargestellt!


herthabscberlin1892
7. Januar 2017 um 11:53  |  580237

Etebaer am 7. Januar 2017 um 9:26 | 580224:

„Die Lage ist historisch einzigartig gut für Hertha – sportlich wie finanziell.“

War doch vor genau einem Jahr nahezu identisch, berückschtigt man 17 Hinrundenspiele sogar zwei Punkte mehr als jetzt. Und finanziell?

„Und die Nerven behalten, immer die Nerven behalten und nicht nach Windrichtung, sondern nach Problem/Lösung und Nutzen/Risiko entscheiden. Wobei die Windrichtung manchmal auch einen Schub geben kann, den es zu klug Mitzunehmen gilt!“

Liest sich schön, aber was bedeutet das inhaltlich?

Die „Windrichtung“ war bis zum 27. Spieltag von 2015/2016 fantastisch…


7. Januar 2017 um 12:17  |  580239

Jein hbsc1892.
Bis zum 27. Spieltag 2016 war der Tabellenplatz noch prima.
Letztlich hat Hertha in der Rückrunde 2016 es versäumt, gegen die Abstiegskandidaten zu punkten.
Auswärts U in Bremen, N in Stuttgart und Hamburg.
Heimspiele U gegen Hannover, N gegen Darmstadt.
Welche der hier genannten fünf Partien vor oder nach dem 27. Spieltag waren, muss ich noch mal nachschauen?


fechibaby
7. Januar 2017 um 12:44  |  580241

Ich wünsche den Jungs von Hertha BSC am Ballermann
viel Spaß in der nächsten Woche!


Susch
7. Januar 2017 um 12:53  |  580242

Ich wünsche mir das keine weiteren Verletzten dazukommen, und das wir Offensiv zulegen 😉


fechibaby
7. Januar 2017 um 12:55  |  580243

7. Januar 2017 um 12:58  |  580244

7. Januar 2017 um 13:00  |  580245

HerthaBarca
7. Januar 2017 um 13:19  |  580248

Falls Fußball-Sehnsucht vorhanden – gibt gleich Fußball bei Eurosport 1 – FA-Cup.


Exil-Schorfheider
7. Januar 2017 um 13:26  |  580249

@bm

Draxler?
Wegen der Per$pektive gerade für 42 Mio zu PsG gewechselt?

Come on, guy… 🙄


Susch
7. Januar 2017 um 13:40  |  580250

Auf Sport 1 läuft der Mercedes Benz Junior Cup der A Jugend. Zwar nicht mit Hertha Beteiligung, aber mit Hoffenheim, Stuttgart, Schalke, Leipzig, Rapid Wien doch sehr interessant. Da haben ja einige der heutigen Stars (unter anderen Özil) damals auf sich aufmerksam gemacht.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
7. Januar 2017 um 13:42  |  580251

@RoyBeerens

spielt auf Eurosport in der dritten Runde des FA-Cups in der Startelf vom FC Reading bei Manchester United. Nach 15 Minuten führt ManU 2:0 (Rooney, Marcial)

Beerens Saisonstatistik mit Reading:
– 25 Pflichtspiele
– 5 Tore
– 1 Assist


fechibaby
7. Januar 2017 um 13:45  |  580252

Im ZDF läuft Sport extra mit Wintersport!


Susch
7. Januar 2017 um 13:48  |  580253

Die Statistik von Beerens ist ja nicht dolle.
Deswegen hat er es bei Hertha auch nicht geschafft.


7. Januar 2017 um 13:50  |  580254

😮 42 Mio für Draxler 😯
Dafür könnte Hertha zehn Daridas oder Essweine kaufen. 💡


Uwe Bremer
Uwe Bremer
7. Januar 2017 um 14:01  |  580255

@RoyBeerens

ist Stammspieler bei Jaap Stam.
Im Team ist Beerens mit fünf Toren drittbester Torschütze (der beste hat 8 Tore erzielt, der zweitbeste 7)

In der Championship liegt Reading (14 Siege 5 Remis 6 Niederlagen) auf Rang drei. Die ersten Beiden steigen direkt auf, die Plätze drei bis sechs spielen zwei weitere Aufsteiger in einer Playoff-Runde aus.


7. Januar 2017 um 14:05  |  580256

Roy Beerens weiß, wie der Aufstieg geht.


Exil-Schorfheider
7. Januar 2017 um 14:20  |  580257

@susch

Also ich weiß ja nicht, was Du an Anforderungen für die Position von Beerens hast, aber ich finde die Stats schon mal klasse.
Gerade in der Erweoterung von @ub, dass er drittbester Schütze ist.. .

Aber gut, wahrscheinlich ist Deine Meinung, dass er zweistellig netzen müsste?


Exil-Schorfheider
7. Januar 2017 um 14:28  |  580258

Woher soll Roy Beerens wissen, wie Aufstieg funktioniert? 🤔


Tojan
7. Januar 2017 um 15:08  |  580259

@bm
hertha wird keinen großen investor bekommen, denn diese investieren nur in erfolgreiche oder innovative unternehmen die dadurch zukünftig erfolgreich sind.

erfolgreich ist hertha nicht und innovationen, die im fußball erfolg versprechen gibt es auch nicht.


HerthaBarca
7. Januar 2017 um 15:34  |  580260

@tojan
Ich finde schon, dass wir inzwischen innovativ und ideenreich agieren – auch wenn ich nicht unbedingt immer zur Zielgruppe gehöre.


dewm
7. Januar 2017 um 15:38  |  580261

@tojan um 15:08 Uhr: Du widersprichst Dir im ersten Absatz Deines POSTs. Ein Investor investiert in ein erfolgreiches Unternehmen, damit das Unternehmen dadurch zukünftig erfolgreich ist? HÄ?

Du scheinst nicht so der erfolgreiche Finanzstratege zu sein… 😉


Ursula
7. Januar 2017 um 16:04  |  580262

dewm
7. Januar 2017 um 15:38 | 580261

…UND Du scheinst nicht so der
erfolgreiche Germanist zu seine,
obwohl „Finanzstratege“(?)….

…da widersprichst „Du Dir“!


dewm
7. Januar 2017 um 16:10  |  580263

STIMMT @URSULA: Bin Berliner, nicht Germanist… 😉

Nüscht für ungut!

Wat war immer bei 111?


7. Januar 2017 um 16:11  |  580264

Kinners…jeht´s noch?!


dewm
7. Januar 2017 um 16:14  |  580265

@APO: Wat oder wen meinste?


psi
7. Januar 2017 um 16:21  |  580267

Is langweilig, wa?😏


Tojan
7. Januar 2017 um 16:30  |  580268

@barca
auch innovativ aus finanzieller sicht? klar im medienbereich und vllt auch im training, aber das ist nicht das, was finanzinvestoren interessiert. einen deutlich höheren ertrag gibt das aus finanzieller sicht nämlich nicht zwangsweise.

@dewm
ließ nochmal nach, das mit dem zukünftig erfolgreich bezieht sich nur auf die innovativen unternehmen 😉


Susch
7. Januar 2017 um 16:30  |  580269

@ Exil
In 26 Spielen 5 Tore und 2 Vorlagen ist für einen Aussenstürmer in der zweiten englischen Liga in einer Mannschaft die um den Aufstieg spielt, nichts, was mich bedauern lässt das Beerens nicht mehr hier ist.
Erstaunlich ist allerdings das er in 22 Spiele auf LA 1 Tor und 1 Vorlage , und auf RA 4 Tore und 1 Vorlage erzielt hat.
Könnte sich also auf der richtigen Position noch steigern.


Zippy
7. Januar 2017 um 16:33  |  580270

Ich habe natürlich wie jedes Jahr den Mercedes-Benz-Cup geguckt. Vor ein paar Jahren war mir Eisele dort aufgefallen und Lazios Keita hatte ich dort zum ersten Mal spielen gesehen, ebenso wie Andreas Pereira.
Dieses Jahr haben mir wieder mal einige Spieler gut gefallen – den Teams hat man angemerkt, dass die Mannschaften etwas zusammengewürfelt waren.

Zum Beispiel Marco Stefandl vom VfB Stuttgart, der früher beim FC Bayern gespielt hat – den würde ich gerne bei Hertha sehen.
Ein Angreifer mit einer guten Präsenz, er scheint recht weit zu sein, nicht nur „stabil“, sondern auch mit guten Geschwindigkeitswechseln. Wenn ich mich richtig erinnere, hatte ich ihn auch schon mal in der Youth League gesehen – seitdem hat sich meiner Meinung nach sein Abschluss schon deutlich verbessert.
Der wird es, wenn die nächsten Monate/Jahre für ihn gut laufen (verletzungstechnisch), vermutlich „mindestens“ in die zweite Liga schaffen.

Agyemang Diawusie von RBL ist natürlich ein ganz starker Spieler, ist sehr schnell und durchsetzungsstark (auf U19-Niveau), wird natürlich auch bereits von vielen Vereinen beobachtet und er stand ja, glaube ich, auch schon mal im Kader der Profis.
Dasselbe gilt für Arase von Rapid Wien.

Theo Politakis war sehr bemüht, auch mit guten und einigen sehr guten Aktionen, trotzdem habe ich da so meine Zweifel bei ihm, ob das physisch reichen wird.

Defensive Spieler kann man in der Halle natürlich nur schwer bewerten, wobei mir da Alfons Amade von Hoffenheim gut gefallen hat, ein Rechtsverteidiger mit gutem Stellungsspiel und viel Drang nach vorne (wobei das natürlich auch den besonderen Bedingungen geschuldet sein kann). Torhüter sind mir leider keine besonders positiv aufgefallen.

Generell war das Niveau in den letzten Jahren schon mal höher…
Mal schauen, ob wir bald einen dieser Spieler in der Bundesliga sehen werden. Würde mich für die Jungs (und natürlich alle anderen Jugendspieler, die den „Sprung“ zB. im Sommer schaffen) sehr freuen.

Hat noch jemand auf Sport1 geguckt oder vertreibt ihr euch nur hier im Blog die Zeit?
😉


HerthaBarca
7. Januar 2017 um 16:48  |  580271

@tojan
Auch das! Aber auch mit unseren finanziellen Mitteln gehen wir inzwischen besser um – trotz der Delle von 8 Mio. Und, natürlich keine Garantie, unser guter Nachwuchs in den nächsten Jahren verspricht ein gutes Geschäft – entweder bei Hertha selbst und/oder beim veräußern der Jungs.


dewm
7. Januar 2017 um 16:48  |  580272

@tojan: Habe nun noch zwei Mal gelesen. Hatte vorhin schon mehrere Male drüber gelesen. Nur deshalb hatte ich mein Unverständnis kund getan. SORRY, ich verstehe DEINEN POST leider immer noch nicht. Investitionsentscheidungen unterliegen doch jeweils unterschiedlichsten Erwägungen des Investors. So wundere ich mich darüber, wie vehement Du Deine „Aussage“ formuliertest. Bei wie vielen „Investitionsentscheidungen“ hast Du schon mitgewirkt? Bzw. woher nimmst Du Deine Logik?

KKR hat bei Hertha recht intensiv Investiert? Wie passt deren Entscheidung zu Deiner Aussage? KKR gilt im Allgemeinen als recht professioneller Finanzinvestor. Deshalb mein Unverständnis über Deinen POST.

@URSULA: War meine Formulierung diesmal aus „germanistischer Sicht“ in Ordnung?


7. Januar 2017 um 16:52  |  580273

Nö Zippy, auf den Webseiten der Hertha zuletzt.
Hertha BSC gratuliert!
Frederick Syna, Sixten Veit und Dieter Hoeneß feiern am Samstag (07.01.17) Geburtstag.

http://www.herthabsc.de/de/intern/geburtstag-gayer/page/12150–17-17-.html#.WHEOU7UzV9A


Zippy
7. Januar 2017 um 17:03  |  580274

Na, dann auch von mir Herzlichen Glückwunsch an alle! War mir nur von Freddy Syna bekannt…


Carsten
7. Januar 2017 um 17:20  |  580275

@Susch
Ich glaube trotzdem das es ohne nicht gehen wird da muss aber auch wirklich alles passen, und viel Glück 🍀und Herrn Preetz muss glaube ich so oder so noch viele gute Jahre hinbekommen da seine Zeit sonnst auch vorbei ist bei Hertha denn durch KKR gibt es auch für ihn scho
n nenn gewissen Druck mehr nicht mehr rumzuwurschteln.
Und wenn es auch viele nicht wahrhaben wollen wir sind nicht Freiburg oder Augsburg sondern Berlin und da ist die Erwartungshaltung eine etwas andere,nicht unbedingt bei mir aber nur Mittelmaß und auf und Abstiege auf Dauer ist öde auch als Fan von Hertha.
Da sollte es auch mal alle paar Jahre vorkommen mal Cl oder El zu spielen 😉 Wenn sich die Chance anbahnt.
Das wir natürlich nicht unbedingt hingehören ist klar


Tojan
7. Januar 2017 um 17:21  |  580276

@dewm
KKR bei uns ist aber in maßstäben des modernen fußballs kein großinvestor. da setzen andere maßstäbe. KKRs investment ist mmn für KKR eher ne kleinanlage mit relativ sicherer rendite und ist nicht zu vergleichen mit dem engagement von kühne (dem der HSV bald komplett gehört), hopp (alleiniger besitzer von hoffenheim) oder RB. um hertha aber dauerhaft finanziell in die spitzenklubs zu bringen, bräuchte es genau solch einen investor.

hertha scheint ja nicht einmal attraktiv genug für weitere investoren aller KKR, auch weil man sich eben nicht verkaufen möchte, woher soll dann also das interesse eines schwergewichts kommen?


TR
7. Januar 2017 um 17:40  |  580277

Transfermarkt.de hatte heute angeblich Kontakt zum Sportdirektor von Sevilla, bisher gab es keinerlei Gespräche zwischen uns und Kiyo bzw. mit Sevilla.

Ich hoffe da ist nichts dran!


Ursula
7. Januar 2017 um 17:46  |  580278

PRIMA!


U.Kliemann
7. Januar 2017 um 17:51  |  580279

Bietet Prima Klima jetzt auch Reisen von Sevilla
nach Berlin an?


kczyk
7. Januar 2017 um 17:52  |  580280

„… @URSULA: War meine Formulierung diesmal aus „germanistischer Sicht“ in Ordnung? …“

*denkt*
es kann nur eine antwort geben, aber viele lügen


Ursula
7. Januar 2017 um 17:52  |  580281

….auch inhaltlich @ dewm!


dewm
7. Januar 2017 um 17:53  |  580282

Alles klar @tojan: KKR ist kein „Großinvestor“?!? Ab wann ist ein Investor ein „Großinvestor in Maßstäben des modernen Fußballs“? Wenn ein Verein vollständig übernommen wird? Heute Nacht wolltest Du das noch gar nicht. UND: Wer setzt diese „Maßstäbe“? DU? Dazu Deine Aussage: „relativ sichere Rendite“. Warum standen die (Finanz)Investoren damals nicht Schlange bei Hertha? Und warum, wenn es doch damals „relativ sichere Rendite“ brachte, sollte es heute keine „relativ sichere Rendite“ bringen? Man, man… Gilt Deine Aussage für die Zeit des Einstiegs? Gilt sie heute aus Sicht der Entwicklung des Vereins? Deine seltsam abenteuerlich schlingernde Argumentationslinie, die nun schon zu unterschiedlichsten Themenkomplexen bekannt ist, ermüdet. Ich freue mich über gegenteilige Meinungen zu meiner, aber stringent sollte diese vorgebracht werden. Du bleibst den Nachweis Deiner Behauptungen schuldig und biegst Dir Deine Argumente und in diesem Fall den Maßstab zu Recht wie es Dir gerade passt. Mach mal!


kczyk
7. Januar 2017 um 17:57  |  580283

*denkt*
großinvestor, kleininvestor – es geht um rendite. die höhe der investition ist dabei nebensächlich


7. Januar 2017 um 18:00  |  580284

..es wird immer schwierig , wenn man sich verbal in Themenbereiche zu weit reinhängt, in denen man nicht wirklich zuhause ist..


Tojan
7. Januar 2017 um 18:02  |  580285

@dewm
in der diskussion hier geht es doch darum für hertha einen investor zu finden, der herthas finanzielle situation dauerhaft verbessert. wie sollte das anders gehen, als mit dauerhaften investitionen durch den investor?

eine weitere investition aller KKR, also 15% oder ähnlich für 30-50mio würde zwar kurzfristig die finanzlage verbessern, aber am langfristigen etat schlicht und ergreifend nichts ändern.

ich sage nicht, dass hertha keinen weiteren investor finden kann, ich sage nur, dass dieser an der grundsätzlichen position von hertha in der liga nichts ändern wird. dafür bräuchte man eben ein RB, Hopp usw.

das ich das nicht möchte, ändert ja nichts daran, dass ich das feststellen kann oder? 😉


Exil-Schorfheider
7. Januar 2017 um 18:05  |  580286

@tojan

Kühne hält derzeit 11% Anteile an der HSV AG, die maximal 24,9% veräußern möchte.

KKR hat gut 62 Mio für 9,7% mit Option auf max. 33% Anreile hingelegt.

Ich denke, Du bringst da gewaltig was durcheinander…

———-

@TR

Ich würde es gut finden.


Tojan
7. Januar 2017 um 18:08  |  580287

@exil
kühne besitzt nahezu alle schulden des HSV und bekommt dank einer wunderbaren klausel in HSV+ bei insolvenz des vereins damit die mehrheit am verein. diese insolvenz wurde die letzten jahre schon nur durch weitere kühne kredite vermieden, die schlagartig alle fällig werden, wenn der HSV europa erreicht.


U.Kliemann
7. Januar 2017 um 18:09  |  580288

Wenn es jetzt schon 24:00 Uhr wäre ,wären das
die Worte zum Sonntag!@apo stimme Dir natürlich
zu.


Tojan
7. Januar 2017 um 18:15  |  580289

PS: ich muss kein finanzfachmann sein, um zu sehen, dass ein investor, wenn er eine investition auf dortmund und hertha aufteilen muss, deutlich mehr geld bei den schwarz gelben investieren würde, als bei uns…


Uwe Bremer
Uwe Bremer
7. Januar 2017 um 18:24  |  580290

@RBLeipzig

verliert den ersten Test im neuen Jahr in Albufeira gegen Ajax Amsterdam mit 1:5 (0:3)

Außerdem:
Borussia Dortmund-PSV Eindhoven 4:1 (2:0)
VfL Wolfsburg-SC Heerenveen 1:2 (1:0)


Ursula
7. Januar 2017 um 18:37  |  580291

Tojan
7. Januar 2017 um 18:15 | 580289

PS: ICH MUSS KEIN FINANZFACHMANN SEIN,
um zu sehen, dass ein investor, wenn er
eine investition auf dortmund und hertha
aufteilen muss, deutlich mehr geld bei den
schwarz gelben investieren würde, als bei uns…

…doch MUSST DU, sonst hättest Du Deine
folgenden Nebensätze nicht so naiv formuliert!!


Tojan
7. Januar 2017 um 18:39  |  580292

@ursula
ok, warum wurde dann in england im vergangen jahrzehnt deutlich emhr in manchester Utd und co investiert als in tottenham oder west ham? 😉


dewm
7. Januar 2017 um 18:41  |  580293

Du sagst also ein weiterer Investor, der in Hertha 10 bis 15 Mio. investiert, verbessert die finanzielle Situation Herthas nicht dauerhaft? Ich verstehe das nicht. Die Dauer der Verbesserung hängt doch nicht von der Höhe sondern von der DAUER des Engagements ab. Du lässt mich weiter fragend schauend zurück. Wie auch bei der Anmerkung der „grundsätzlichen Position“ Herthas? Letztes Jahr waren wir Achter, aktuell sind wir Dritter. Wenn es schlecht läuft sind wir am Ende wieder Achter. Wo ist der konkrete Zusammenhang mit einem zusätzlichen Investor? Hertha muss mit den Vereinen „um uns herum“ sportlich mithalten. Dafür muss der notwendige finanzielle Spielraum geschaffen werden. FERTIG! Momentan scheint das zu gelingen. Aber das ist eine andere Diskussion.

Mehr sagt doch dieses Zitat über Deine Argumentationslinie aus:

„ich muss kein finanzfachmann sein, um zu sehen, dass ein investor, wenn er eine investition auf dortmund und hertha aufteilen muss, deutlich mehr geld bei den schwarz gelben investieren würde, als bei uns…“

Hier aber (auch grundsätzlich) begegne ich Dir einmal recht „lapidar“ mit der Aussage eines Fachmanns:

„großinvestor, kleininvestor – es geht um rendite. die höhe der investition ist dabei nebensächlich“

Selbstverständlich „denkt“ kczyk hier korrekt!


U.Kliemann
7. Januar 2017 um 18:44  |  580294

Testspielergebnisse ! Trotzdem freu ich mich auf
Hertha gegen Malle am 11.1. Danke Psi. Hast
Du mal Miss Fishers mysteriöse Mordfälle
auf ONE geshehen? Immer Dienstags und dann
Hengasch die 1. Staffel!


psi
7. Januar 2017 um 18:47  |  580295

Danke für den Tipp.
Werde mal reinschauen, die „Miss“ habe ich noch nicht gesehen.


Tojan
7. Januar 2017 um 18:50  |  580296

@dewm
klar, wenn ein investor hährlich 1mio in den nächsten 5 jahren investiert, hat hertha in diesen 15 jahren 1 mio mehr zur verfügung, danach aber eben nicht mehr.

mit grundsätzlicher position meine ich die finanzielle position der liga, in der man dank CL meilenweit von den top-klubs entfernt ist und sich irgendwo im oberen mittelfeld wiederfindet.

das alles hat aber wenig mit meinem ursprünglichen diskussionspunkt zu tun, der da lautete, dass eine übernahme aller vereine in der bundesliga durch eben investoren wie in england eben nicht die chancengleichheit erhöhen wird, sondern sie im gegenteil komplett zerstört.

klar würde sich auch jemand finden, der hertha übernimmt, aber das würde halt jemand aus der riege derjenigen sein, die sich aus klubs bedienen, die die wirklich großen investoren übrig lassen und der demnach auch finanziell nicht mit denen mithält. ich halte es für illusorisch, dass bei einem breiten einstieg von investoren diese eben nicht deutlich mehr in die erfolgreichen klubs stecken, sondern den kleinen helfen die lücke zu schließen.


dewm
7. Januar 2017 um 18:57  |  580297

NEE @tojan lass ma! Wir funken in unterschiedlichen Dimensionen. Ich bin seit 15:38 Uhr in der Diskussion und meine (und meinte immer) nur das, was ich auch (ganz konkret) geschrieben habe.


7. Januar 2017 um 19:03  |  580298

ich wollte vorhin auch raten, den Satz von @kczyk ..ganz langsam zu lesen und sich das alles mal vorzustellen,,,traute mich nur nicht, wg der Emotionen und so…Ich sage mal zusammenfassend in Ermangelung an Fachbegriffen.unfachmännisch: zu linear wird das Dingens von dir angefasst @tojan, 😉


Ursula
7. Januar 2017 um 19:05  |  580299

Allerwertester @ Tojan

Es gibt Menschen, die haben Betriebs-
wirtschaft studiert, manche auch Volks-
wirtschaft, und andere haben eine Fach-
wirt-Ausbildung bei Banken oder auch bei
Versicherungen, und dann gibt es eben
auch viele „Praktiker“, mit Erfahrungen…

…was ist DIR GUTES widerfahren…?

Gut, es gibt auch „Naturtalente“ und
„Allrounder“, wie @ apo, oder @ kczyk,
die beurteilen und einschätzen können…

…aber die sind sehr selten, die könnten
eigentlich auch „jeden Job“ machen…!

Beneidenswert! Nächtle!


Carsten
7. Januar 2017 um 19:09  |  580300

Rendite hin oder her es geht doch auch darum durch finanzielle Unterstützung vielleicht qualitativ die mannschaftteile zu verbessern um höher zu klettern um damit die Chancen zu erhöhen dort zu stehen wo wir jetzt stehen und evtl.auch dort mitzukämpfen um das obere Drittel.
Oder glaubt ihr nicht das Dardai dort auch in Zukunft eine Perspektive haben möchte? Nachwuchsspieler sind ja auch ganz toll aber spielerische Qualität kostet eben auch. Und nur nicht falsch verstehen Kalou und ibisevic sind tolle Spieler aber auch schon im Herbst 🍂 ihrer Karriere. Und Mann hat nicht nur das Glück solche Spieler für fast gratis zu bekommen.


Tojan
7. Januar 2017 um 19:12  |  580301

@apo
wenn ich das zu linear anfasse, warum wird meine these durch den englischen, italienischen und spanischen fußball unterstrichen? und welche liga könnte als gegenbeispiel gelten?

egal ob england, spanien oder italien, überall fließt das meiste geld der investoren in die topklubs die dadurch ihre position zementieren. leistet einer von denen schlechte arbeit oder hat der investor keine lust mehr auf sein spielzeug, nimmt ein anderer seinen platz ein. warum sollte das in der bundesliga anders sein?

PS: @ursula, ich beende gerade ein studium im bereich der naturwissenschaften, bin also logische denkvorgänge gewöhnt. soweit ich es einschätze, ist auch die finanzwelt eine durchaus logische, wenn man sich ihre mechanismen genauer anschaut. wäre dem nicht so, hätten die teuren händlerprogramme die inzw weltweit eingesetzt werden, nämlich gar keinen sinn 😉


7. Januar 2017 um 19:19  |  580302

Oh wie schön. 😮
Hengasch wieder im TV.


7. Januar 2017 um 19:23  |  580306

aber genau bei der Logik hapert´s ja ein wenig, @tojan.
Aber es ist sinnvoller, wenn du es mit Fachleuten besprichst.
Zwei Viertelwissende..diskutieren meistens dann doch gefährlich nah am Dilletantismus entlang.. 😉
@carsten..das ist jetzt wieder ne andere Ebene..


Tojan
7. Januar 2017 um 19:24  |  580308

@apo
es würde mir ja reiche, wenn du mir zeigen würdest, wo deiner meinung nach mein denkfehler bei der thematik liegt. 😉


dewm
7. Januar 2017 um 19:26  |  580310

@tojan: Auch durch 😉 werden Deine konstruierten Zusammenhänge nicht sinnvoller. Was ist wohl teurer (wertvoller): Ein Anteil an der MSV-Duisburg-AG (sollte es die geben) oder ein gleich hoher Anteil an Borussia-Dortmund Aktien? Die identische Menge unterschiedlicher Dinge hat selten den identischen Wert. Bedenke die Gesetze der Marktwirtschaft! Konkret der Preisbildung! Naturwissenschaften sind gut und wichtig. Und selbstverständlich basieren diese auf logischen Zusammenhängen. Das zu studieren erlaubt niemandem, verquere Thesen anderer Fachgebiete als logisch zu bezeichnen.


Tojan
7. Januar 2017 um 19:38  |  580312

@dewm
was willst du mir damit sagen? das war doch unter meinem strich genau meine aussage: dortmund ist wertvoller UND lukrativer als hertha und damit eben auch attraktiver für investoren…

worauf willst du eigentlich hinaus? siehst du es als wahrscheinlich an, dass hertha, wenn in alle vereine auf einmal beliebig investiert werden könnte, in diesem prozess deutlich besser wegkommt als bayern oder dortmund?


7. Januar 2017 um 19:39  |  580313

womit wir wieder bei dem Beitrag..um 17:57 angelangt wären…Wenn ich das richtig sehe. Ein Satz, den man hin-und her wenden sollte.
Bin jetzt raus.Melde mich wieder bei Themen, wo ich mich sicherer fühle


7. Januar 2017 um 19:45  |  580315

Lass dich nicht beirren Tojan
7. Januar 2017 um 19:38 | 580312

…das war doch unter meinem strich genau meine aussage: dortmund ist wertvoller UND lukrativer als hertha und damit eben auch attraktiver für investoren…

worauf willst du eigentlich hinaus? siehst du es als wahrscheinlich an, dass hertha, wenn in alle vereine auf einmal beliebig investiert werden könnte, in diesem prozess deutlich besser wegkommt als bayern oder dortmund?

Ich sehe das genau so wie du. Denn wie will Hertha noch 15 Jahren operativer Verluste Renditeversprechen gegenüber Investoren erfüllen? 😕


Ursula
7. Januar 2017 um 19:53  |  580318

# „Zwei Viertelwissende“…

apollinaris
7. Januar 2017 um 19:23 | 580306

„Zwei Viertelwissende..diskutieren
meistens dann doch gefährlich nah
am Dilletantismus entlang.. 😉“….

…was machst Du HIER mit solchen
Aussagen schon wieder???

Was praktizierst Du HIER seit Jahren
und buhlst um Sonderstellung und
um ernst genommen zu werden…???

Dabei kann ich kein Wohlwollen Dir
gegenüber so einfach wahren…

…und tschüss!

Halte Dich doch einfach einmal raus,
wenn Du zu einem Thema nichts zu
sagen hast und vermeide sinnfreie
Zwischenrufe; wäre nett und sinnreich
für eine wie auch immer gelagerte Diskussion…..

Schläfle!


dewm
7. Januar 2017 um 19:55  |  580321

@tojan: Dann eben doch noch ein Kommentar von mir.

Zu Erstens: Wertvoll ist NICHT gleich lukrativ. Das ist der entscheidende Punkt. Schließe mich hier gern APO an: Bedenke kczyk’s Hinweis von 17:57 Uhr!

Zu Zweitens: Das Thema entspringt Deiner Fantasiewelt. Unterhalte Dich mal allein oder suche Dir jemand anderes für diese!* Die aktuellen Regelungen und der daraus abzuleitende Spielraum sind sicher allen Entscheidern der „Bundesliga-Unternehmen“ bestens bekannt. Hertha hält sich aktuell prächtig.

*Der BLAUE bietet sich an.


kczyk
7. Januar 2017 um 20:11  |  580326

*denkt*
nicht wenige hier wandeln auf abwegen.
aber auch da blühen blumen.


Kraule
7. Januar 2017 um 20:17  |  580328

@Zippy
7. Januar 2017 um 16:33 | 580270
Weder Fernsehen noch Blog…..selber runter von der Couch und mit Freunden gekickt. Die Männer auf Kleinfeld und die Kiddys nebenan😉
So geht Wochenende in der Winterpause…..
Ps.
Liebling war shoppen😩


Kraule
7. Januar 2017 um 20:20  |  580331

Bei mir ist das Kommentar Fenster i. O.
Nun noch einen Ignore Button bitte!
Das wäre Perfekt!


7. Januar 2017 um 20:46  |  580336

@ursula…wen meinte ich @ursula…mit Viertelwissenden..?
Und warum habe ich tojan in dieser Form geantwortet? ( auf 19:24) Könntest dich ja auch mal raushalten?- wenn du mal nicht mitkommst..?


Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Erforderliche Felder sind markiert *
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anzeige