Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige
Montag, 30.1.2017

Ein Schiff wird kommen

(ub) – Die Zeit läuft. Seit dem 2. Januar können vinkulierte Stammaktien gezeichnet werden. 3659 Stückaktien sollen an den Hertha-Fan und -Gönner gebracht werden. Der Preis pro Aktie: 399 Euro. Pro Person darf nur eine Aktie gehalten werden.

Ausgegeben werden die Papiere von der „1892ste Schiffsbetriebs GmbH & Co KGaA“. Werden alle Papier gezeichnet, kommen 1,46 Millionen Euro zusammen, die für den Erwerb, die Überführung und Instandssetzung des Motorbinnenschiff „Hertha“ verwendet werden.

Für dieses Unternehmen haben heute Christian Wolter und Hertha-Präsident Werner Gegenbauer in Begleitung von Arnd Barnitzke, einem Fachanwalt für Steuerrecht (und Leser vom Blog Immerhertha) geworben.

Wolter: Wir wollen den Hertha-Fans nicht nur das Schiff zurückzuholen, sondern sie  auch Teil von dem Schiff werden lassen.

Die 1892 ersten Zeichner einer Aktie werden mit ihren Namen auf dem Schiffsrumpf verewigt.

Wolter hat die Gesellschaft gemeinsam mit Ingmar Pering gegründet, seinem Kollegen aus dem Hertha-Präsidium. Der Verein Hertha ist jedoch nicht Teil der „1892ste Schiffsbetriebs GmbH“.

   Die Gesellschaft verfolgt das ideele Ziel, das Schiff als gemeinschaftsstiftenden Anziehungspunkt und Identifikationspunkt für die traditionsbewusste Fan-Basis von Hertha BSC zu etablieren.

Wanted: 1,46 Millionen Euro

Das Schiff, Baujahr 1886 (!), liegt derzeit auf der Kyriter Seenkette. Ende März, Anfang April soll es in Etappen nach Berlin gebracht werden. Beim Jubiläum zum 125. Gründungstag am 25. Juli, soll die „Hertha“ in Berlin im Museumshafen liegen.

Wie die anschließende Nutzung aussieht, hängt davon ab, ob die angestrebte Summe von 1,46 Millionen Euro zusammenkommt. Sollten deutlich weniger Aktien verkauft werden, ändert sich die Zukunft des Schiffs. Folgende Szenarien für die Verwendung des Geldes gibt es:

  • Restkaufpreis von 180.000 Euro (eine Anzahlung von 22.550,88 Euro wurde bereits geleistet)
  • Überführung nach Berlin: ca. 100.000 Euro
  • Aufstellung des Schiffs an Land: 25.000 Euro
  • Verankerung an festem Liegeplatz auf dem Wasser: 200.000 Euro
  • Einsatz des Schiffs im Charterverkehr: 500.000 Euro

Außerdem auf dem Wunschzettel: Das Schiff soll zurückgebaut werden in den Zustand von 1926. Kosten:

  • 400.000 Euro bei stationärer Nutzung
  • 700.000 Euro bei Nutzung im Fahrbetrieb.

Geld ist Tradition

Rund um die Mitgliederversammlung im vergangenen November haben  1500 Leute ihr Interesse angemeldet und sich unverbindlich registrieren lassen. Entscheidend wird sein, wie viele Gönner tatsächlich eine Aktie zeichnen.

Präsident Gegenbauer: „Die Fans haben ihre Interesse am Schiff formuliert. Jetzt hängt es ­davon ab, ob sich das Interesse auch in Handlungen ausgedrückt, wie viel ­Enthusiasmus ist bei den Fans da.“

Hertha hat juristisch nichts zu tun mit der Schiffsgesellschaft, begleitet den Prozeß aber wohlwollend. Auf die Frage, ob er negative Auswirkungen auf Hertha befürchtet, falls das Vorhaben Probleme haben sollte oder gar platzt, antwortete de Präsident:

Ich habe keine Bedenken für Hertha BSC. Ich hätte Bedenken, wenn es aus dem Verein keine Initiative gegeben hätte, das Schiff zu erwerben.

Von wegen: die Zeit läuft. Die Zeichnungsfrist für die Schiffs-Aktie endet am 31. März. Wer sich mit der Idee trägt, eine vinkulierte Stammaktie zu erwerben, dem sei die Lektüre des Wertpapierprospektes ans Herz gelegt. Dort sind die Chancen und Risiken des Projekts aufgeführt – hier 

Ich werde eine Schiffs-Aktie über 399 Euro ...

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

Das Schiff "Hertha" finde ich ...

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

 


167
Kommentare

Hurdiegerdie
30. Januar 2017 um 18:06  |  583049

Gold


Colossus
30. Januar 2017 um 18:06  |  583050

rübergezogen

Hertha dürfte in der jetzigen zusammensetzung und nach der extrem kleinen Kaderveränderung im Sommer vermutlich das mit am leichtesten auszurechnende und zu bespielende Team sein. Wie ich gestern bereits schilderte ist die Aufstellung, die Taktik und der zu erwartende Einsatz so offensichtlich, dass Hertha immer mehr zum punktelieferanten wird. Warum man da nicht zumindest versucht mit Zugängen oder jugendspielern gegenzuhalten…tjo das weiß ich gar nicht.


30. Januar 2017 um 18:12  |  583051

Silber


fußballfreund83
30. Januar 2017 um 18:16  |  583052

Holz!
@UB bei der Seenkette wird ein „Z“ vermisst


Stiller
30. Januar 2017 um 18:23  |  583053

Es wird kein Fußball mehr bei Hertha gespielt. Geht aber auch nicht, denn DER SPIELER fehlt ja verletzt.

Um die Wartezeit bis zu seiner Genesung sinnvoll und verletzungsfrei für DAS RESTTEAM zu überbrücken, haben alle 3 Mannschaftsteile (Gruppe 1 = Torwart + Verteidiger, Gruppe 2 = zentrales Mittelfeld bestehend aus Sechser und Achter bzw. Zehner, Gruppe 3 = Außen- und Mittelstürmer) nicht nur die Lizenz sondern sogar die Pflicht, sich so lange und so gut es geht mit sich selbst zu beschäftigen. Natürlich mit System.

Die oberste Regel dabei lautet: der Letzte wird der Erste sein.

Das bedeutet, dass im Fall von Ballbesitz (sei es durch Spielbeginn, den Fehlpass eines Gegners oder zu 30% ganz einfach durch Glück) zu allererst der Torwart das Recht des ersten Zugriffes erhält. Weiterleiten darf dieser den Ball ausschließlich an einen Spieler der Gruppe 3, wenn dieser von mindestens 2 Gegenspielern gedeckt wird oder an einen freistehenden IV aus seiner Gruppe 1.

Wenn Gruppe 1 es schafft, den Ball durch mindestens 7 Minuten Hin- und Hergeschiebe in den eigenen Reihen zu halten, hat sie ihre Pflicht erfüllt und darf ihn an einen anderen Mannschaftsteil übergeben. Natürlich nur, wenn auch wirklich alle eigenen Spieler durch den Gegner zugestellt wurden. Ist dies auch nach 7 Minuten nicht der Fall, dann ist der Ball ausnahmsweise per Kurzpass auf einen zentralen Mittelfeldspieler aus Gruppe 2 zu spielen, der ihn aber SOFORT (one touch + no look) zurück in Gruppe 1 zu spielen hat. Im Regelfall sind die eigenen Stürmer jedoch (selbst beim dümmsten Gegner) nach spätestens 7 Minuten zugestellt und es kommt zur sogenannten „Vorwärtsbewegung“.

Vorwärtsbewegung, das ist der Versuch, den Ball aus Gruppe 1 (ohne störende Inanspruchnahme von Gruppe 2 – also: PACKING) direkt zu Gruppe 3 zu befördern. Natürlich unter strikter Beachtung der wichtigen Regel 2: wenn überhaupt, dann läuft nur einer.

Entweder erhält dazu einer der beiden Außenverteidiger von einem Innenverteidiger die Aufgabe, den Ball ohne Belästigung des zentralen Mittelfeldes bis zu einem an der Mittellinie wartenden Außenbahnspieler (Gruppe 3) zu tragen oder aber der IV drischt die Kugel gleich – unter Umgehung dieser eigentlich unnötigen und kaum adäquat bezahlten Kraftanstrengung –in die gegnerische Hälfte. Zum gefeierten Helden kann er genau dann werden, wenn er exakt dahin passt, wo der eigene Stürmer eigentlich stehen sollte, wenn er nicht zwischenzeitlich eingeschlafen wäre.

Wozu steht denn nun Gruppe 2 auf dem Platz, wenn sie aufgrund der PACKING-Strategie praktisch nie ins Spiel eingebunden wird?

Natürlich kommt auch Gruppe 2 immer wieder mal zum Zug. Und zwar dann, wenn der Gegner in seiner Spielhälfte in Ballbesitz kommt. Das ist sogar recht häufig der Fall. Dann gilt es, sich zwischen Gruppe 3 und 1 so zu platzieren, dass man die volle Breite des Raumes nutzt und der eigenen Verteidigung bei der Erledigung ihrer Aufgabe nicht im Wege steht.

Erst wenn DER SPIELER top und fit wieder zurück aufs Feld kommt (also eines Tages …) werden wir wieder einen schnellen Spielaufbau an den Seitenlinien sehen, Dreiecke an den Außenbahnen, Einrücken der Außenstürmer der jeweils gegenüber liegenden Seiten und mitdenkende Mittelfeldspieler, die nach Ballverlust gnadenlos den 2. Ball erobern.

Ja dann, wenn DER SPIELER wieder zurück ist, wenn wieder Fußball gespielt wird, dann erhält auch das zentrale Mittelfeld (Gruppe 2) wieder Aufgaben, von denen es heute noch nicht mal träumt.

Bis dahin: Gute Nacht …


Hurdiegerdie
30. Januar 2017 um 18:31  |  583054

Stiller
30. Januar 2017 um 18:23 | 583053

Sehr hübsch 😉 :Daumen hoch:


Kraule
30. Januar 2017 um 18:32  |  583055

Bei aller Kritik und allen Kritikpunkten,
es bleibt festzustellen es ist die Art und Weise wie verloren und auch gewonnen wird (Darmstadt).
Daran, dass diese Kritik berechtigt ist, daran kann es eigentlich keine Zweifel geben. Oder?
Ich vermisse Aussagen wie zum Beispiel „in der Kabine haben die Wände gewackelt“.
Stattdessen höre ich „gut gespielt für Auswärtsspiel…3 Punkte reichen mir aus 3 Spielen “
Ich vermisse ein reinigendes Gewitter, ein durchrühren, ein neu sortieren.
Das macht mir schon Sorgen.


pathe
30. Januar 2017 um 18:35  |  583056

Nach der Lektüre der ersten 10, 11 Seiten des Prospekts muss einem schon klar werden, dass es sich nur um ideelle Beweggründe handelt kann, wenn man eine solche Aktie erwirbt. Gewinn wird man mit dieser wohl kaum erwirtschaften.


Kraule
30. Januar 2017 um 18:38  |  583057

Ziel erreicht @pathe!
Es kommt Kritik auf und wir sollen verführt werden über andere wichtige Dinge zu diskutieren…. 😉


Slongbo
30. Januar 2017 um 18:39  |  583058

@Stiller

Ganz wunderbar!


Stiller
30. Januar 2017 um 18:40  |  583059

😉 @hurdie, @slongbo et. al.

Muss nun wirklich in die Heia (bin 6 Stunden weiter); wollte dies nur mit einem Lächeln tun …


jonschi
30. Januar 2017 um 18:45  |  583060

Ich mag hier nicht schwarz malen,
aber bis zum theoretischen Nichtabstieg, sprich
40 Punkte-Marke, könnte es schon sehr warm draußen
sein.
Da rede ich leider nicht von einem verfrühten Frühlingsanfang,
nein leider nicht…
Weil es da am Abend schon sehr lange hell sein könnte( dürfte)…
Die Fußball(un)sachverständigen aus meinem Kollegium
haben es mir nicht geglaubt und wollten mir ein Sky-Abo
ans Herz legen, damit ich Dienstags und Mittwochs die Auswärtsspiele daheim schauen kann..

Der Truppe ( Mannschaft) kann man da gar keinen so großen Vorwurf
machen finde ich…
Unser Spielermaterial bewegt sich nunmal so ab Platz 8 nach unten.
Auch das ist nicht despektierlich gemeint sondern den sogenannten
großen Clubs und ihrer Qualität geschuldet.
Ich finde unsere Erwartungshaltung einfach zu hoch..
Sicherlich soll man sich an den Besten orientieren,
aber wie ich finde auch die Kirche da lassen wo sie steht…
Ob nun Dorf oder Stadt ist wurscht…
Bin gespannt ob der Lange uns nach sooo langer Zeit
mal mit einem Last-Minute Transfer überrascht…
Träum!!! 😉
Ansonsten freue mich schon auf Dortmund und die lange Busfahrt..
Und am Samstag davor mit meinem Großen ( 7 Jahre) zum Spiel
ins Oly..
Einen angenehmen Abend in die Runde…
Es mach (fast) immer riesigen Spaß hier zu lesen
und dafür ein großes „Dankeschön“ an alle hier


Hurdiegerdie
30. Januar 2017 um 18:50  |  583061

Stiller
30. Januar 2017 um 18:40 | 583059

Haste dir verdient. Schlaf lächelnd ein.


frankophot
30. Januar 2017 um 19:14  |  583062

Da isser, unser Neuzugang ! Ein Schiff !


Ursula
30. Januar 2017 um 19:15  |  583063

Kommt selten von mir, GANZ PRIMA
@ Stiller, wenn ich Ähnliches versuche,
versteht mich kein User, Schnüff…


coconut
30. Januar 2017 um 19:18  |  583064

@Stiller
Ah, danke.
Jetzt erstehe ich, warum die Jungs da auf dem Platz durcheinander kommen…..man ist das kompliziert…. 😂 👍


Ursula
30. Januar 2017 um 19:30  |  583065

In der Tat ist die aktuelle Situation
um die Hertha und seiner Protagonisten
wohl mehr „Real-Satire“…

…UND KEINER merkt es! Warum auch?
Alle spielen mit, auch „wir“ HIER!!

Diese Sportart auch in der höchsten
Spielklasse heißt FUßBALL!

„Man“ versucht in die gegnerische
Hälfte, Richtung gegnerischen Straf-
raum, in den Strafraum zu kommen,
mit dem Ziel, ein Tor zu erzielen….

Wer mehr davon erzielt hat, bekommt
DREI Punkte, wer weniger „schießt“,
hat verloren, NULL Punkte!

Wenn man aber so spielt, dass JEDER
denken muss, man will gar kein Tor
erzielen, hat man schon VORHER verloren….

Diesen Eindruck erweckten Trainer und
Spieler in den letzten Spielen und die
kommenden Gegner werden sich das
MERKEN! Tja…


U.Kliemann
30. Januar 2017 um 19:51  |  583067

Großes Kino von Stiller: Danke.Satire eines
Ernst Lubitsch würdig,wer weiß schon ob
nicht auch Pal intern ein Satiriker ist?


fg
30. Januar 2017 um 19:55  |  583068

Sorry, aber nach dem gestrigen Spiel den Blogeintrag mit dem Schiff zu füllen, ausschließlich, ohne jedwede Betrachtung der sportlichen Situation, bei dem Diskussionsbedarf der Fans…das ist schräg.


Carsten
30. Januar 2017 um 19:57  |  583069

@fg
Da geb ich dir absolut recht schräger gehts nicht mehr, da hofft der Fan noch auf Zugänge und da kommt so nenn Kahn um die Ecke geschippert 😂😂👌


fg
30. Januar 2017 um 20:00  |  583070

@Carsten:
Ja oder wenigstens ein, zwei Bemerkungen, wie man nun intern au den Fehlstart reagiert.


alte Dame
30. Januar 2017 um 20:01  |  583071

@fg

Zustimmung!


Carsten
30. Januar 2017 um 20:03  |  583072

Würde wohl noch besser werden wenn wir über nenn Stadion reden in ein paar Wochen und dann kurz vor den Relegationplatz stehn.😬😬


Silberrücken
30. Januar 2017 um 20:03  |  583073

Wenn drei Punkte aus 3 Spielen das Ziel sind muss -noch- nicht von einem Fehlstart gesprochen werden.


Carsten
30. Januar 2017 um 20:09  |  583074

@fg
Aber Dardai sieht ja kein Fehlstart darum kann auch nichts kommen vom Verein. Aber die Aussage von drei spielen erwartet er nur 3 Punkte ist schon krass nach außen so zu kommunizieren 😭
Hauptsache er hatte es den Spielern nicht auch so gesagt 😂Weil dann würde bei mir so einiges klar sein.


Flämingkurier
30. Januar 2017 um 20:11  |  583075

Warum dann nicht gleich 15-18 Punkte aus 17 Spielen


Stehplatz
30. Januar 2017 um 20:16  |  583076

Ich finde es müßig sich noch groß zu echauffieren. Es wird sich nichts ändern. 30% Prozent Glück?! Dann sind die restlichen 70% wohl Zufall. Was sicherlich nicht schlimm ist. Ich fühl mich zurückversetzt in die Ära Götz nur das Marcello nicht mehr spielt und das Ensemble nicht die Hälfte der Klasse hat.
Mir ist es zu viel „Gehts raus und spuilt Fußball“.
Hertha ist taktisch eindimensional was die Offensive angeht, da fast alles auf individuelle Klasse von Vedad, Kalou und dem treffenden Dritten ausgelegt ist. Das Schiefe Dreieck ist auch nurnoch ein Schatten der letztjährigen Hinrunde. Problem des Kaders bleibt das unharmonische Mittelfeld. Die DMs können nur kaputt machen, Lustenberger fällt zudem auch fußballerisch deutlich ab. Darida für die 9 1/2 nicht torgefährlich genug, zu leicht für die 6 und als 8 kann er nicht spielen, weil es die im System Gulasch mit Spätzle nicht gibt. Allan als einzige Offensive 6 wird gern für die Nati abgestellt, aber der intern höher gehandelte Maier kommt nicht mal in den Kader.
Außen bleibt das Problem, dass die AVs mehr scoren als ihr Pendant eine Position höher. Gucci wurde nie auf der 9 1/2 ausprobiert, obwohl er prädestiniert dazu wäre. Soll wohl in Japan ganz gut gewesen sein. Esswein probiert man nicht als Stürmer aus, obwohl auch der dort seine Verdienste vorzuweisen hat und mit seinem Tempo mehr Gefahr bedeutet als an der Linie und körperlich hat er ja sowieso eine „internationale Muskulatur“. Stocker darf nicht auf die 10, weil aus irgendeinem Grund Darida dort erfolgs- und wirkungslos Bällen hinterherhetzen muss. Gerade dort hat er sich als am stärksten gezeigt. Allagui und Kurt bleiben maximal auf der Bank, trotz dem ganzen Geschafel vom Führungsteam über „Schlüsse gezogen“ und „Alternativen schaffen“.
Taktisch dreht man maximal gegen Dortmund oder Bayern mal an der Formation. Sonst ist es immer der selbe fade Brei. Ich bin da ehrlich gesagt mittlerweile so abgestumpft, dass ich mir die Spiele in der Rückrunde nicht mal mehr live angesehen habe.

Es ist die Hertha des letzten Jahres. Mit den selben Stärken und Schwächen. Es wurde schließlich nichts geändert. Mutig da Platz 6 an die große Glocke zu hängen. Noch mutiger mit der Spielweise sich über mangelnde Zuschauerzahlen zu beklagen und ein neues Stadion zu wollen. Wie gesagt ich rege mich da nicht mehr auf. Warten wir mal ab wem da was am Saisonende auf die Füße fällt.


Ursula
30. Januar 2017 um 20:16  |  583077

Silberrücken
30. Januar 2017 um 20:03 | 583073

„Wenn drei Punkte aus 3 Spielen das
Ziel sind muss -noch- nicht von einem
Fehlstart gesprochen werden.“….

…“MAN MUSS auch nicht JEDES Spiel
gewinnen“, so auch einer der „größten
Trainer“ der Vereinsgeschichte von
Hertha BSC…


Silberrücken
30. Januar 2017 um 20:24  |  583078

#Ursula

Aber wenn es nicht wenigstens versucht wird, dann beginnt mehr Wasser ins Schiff zu laufen als abgepumpt wird. Vielleicht ist diese Schiffsaktie auch ein ….


pathe
30. Januar 2017 um 20:47  |  583079

Hatte @Stillers Post ob der epischen Länge zunächst überscrollt.

Jetzt aber gelesen und für fantastisch befunden! Habe herzlich gelacht! Und gleichzeitig leise geweint, da so viel Wahres dahintersteckt…

Gegen Ingolstadt muss die Mannschaft ohne mich auskommen. Dass ich bei solchen Temperaturen ins Stadion komme, dass müssen die sich erstmal verdienen.


pathe
30. Januar 2017 um 20:48  |  583080

Wo ist die Korrekturfunktion hin…?


psi
30. Januar 2017 um 20:55  |  583081

Keine Ausreden @pathe, Samstag scheint
die Sonne bei 9°C 🌝.


Hurdiegerdie
30. Januar 2017 um 21:15  |  583082

So, mit Abstand nochmal ich.

Vorweg: was Hertha die erste HZ gegen Freiburg abgleistet hat, ist für mich unentschuldbar. Und, um meinen Lustigegnern den Wind aus den Segeln zu nehmen: ich fand Lusti die letzten beiden Spiele extrem schwach.

Alles andere, finde ich übertrieben. 4 Niederlagen aus fünf Spielen, jaaaaa aber auswärts gegen Leipzig und Leverkusen. Auch schlechtes Spiel gegen Bremen und Freiburg. Aber so gut sah selbst Bayern nicht gegen Freiburg und Bremen aus. Und nochmals: Null-Entschuldigung für die erste HZ gegen Freiburg.

Gegen Ingolstadt muss ein Sieg her, sonst wird es happig, aber…..

Das Spiel gegen Leverkusen hat mir (nur mir) gezeigt, dass wir einfach auch nicht den Kader haben. Die können mit 5-6 Spielern offensiv vor Herthas Starfraum kombinieren (Ballsicherheit, Klasse), bis sich mal eine Lücke ergibt. Da könnt ihr den einen zukaufen, wen ihr wollt, das wird Herthas Kader diese Saison auch mit DEM SPIELER nicht hergeben. Also muss Hertha einfach anders spielen als z.B. Gladbach.

Mein zweiter Punkt ist der Spielaufbau. Hertha hat letzte Saison ein „System“ kultiviert. Das wurde von – ich weiss nicht mehr wer (11 Freunde, Spielverlagerung) – lange für gut befunden. Ist aber jetzt entschlüsselt. Vielleicht wurde es in der neuen Saison kurzfristig vergessen, aber nach spätesten 12 Spielen auch vom Gegner wiedererkannt.

Da liegt das Problem für mich: Hertha hat keinen anderen Spielaufbau. Auch wenn Lusti nicht spielt, gibt es von anderen die Rückpässe, weil sie zu diesem (einzigen) Spielaufbausystem gehören.

Das muss man m.E. ändern, von mir aus mit Darida statt Lusti, aber es braucht zunächst eine Alternative zur Art des Spielaufbau, weniger (aus meiner Sicht) Spielerwechsel. Sonst kannst du auf Aussen und auf der 10 hinstellen, wen du willst und auch Kiyotake holen, der Ball kommt doch gar nicht dahin.

Also, selbst mit EINEM neuen Mittelfeldpieler wirst du m.E. nicht viel ändern, wenn du das System des Spielaufbaus nicht änderst.

Langer Text- wenig Sinn?

Ich glaube sowenig, dass Kiyotake was änderte, wie ich glaubte, Kalou würde was ändern (war ja auch nicht so). Weiser ändert vielleicht was, aber nur, weil er anarchisch DAS Spielaufbausystem umgeht.

Aber, vielleicht widersprüchlich, neben Plan B zum Spielaufbau, finde ich immer noch, dass Hertha mit den vorhandenen Spielern (noch) Grossartiges und unerwartet Grossartigen bisher geleistet hat.


Silvia Sahneschnitte
30. Januar 2017 um 21:17  |  583083

Danke lieber @ Stiller.
Mit lieben Grüssen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Ursula
30. Januar 2017 um 21:35  |  583084

Vieles richtig (leider!!) @ Stehplatz!

Bin nicht uneingeschränkt Deiner
Meinung @ hurdie, wäre aber eher
abendfüllend, Dir taktisch und eben
auch systemisch in der „verworrenen“
Situation um Spielaufbau, den sich
der gute Pal Dardai wohl nicht mehr
ausreden lassen wird, Ballbesitz um
jeden Preis, ohne Sinn und Verstand,
angemessen zu begegnen!

Hoffe aktuell nur, dass Pal Dardai sich
beraten lässt und JEMANDEN findet, der
es tut und kann…

… ODER die „KRISE“ wird nicht zu
vermeiden sein, wetten!? Nächtle!


Calli
30. Januar 2017 um 21:35  |  583085

@hurdiegerdie

das ist alles richtig was du schreibst, aber das ist genau d Aufgabe des Trainerteams, systemische u spielerische Alternativen zu kreieren. Was hat man auf Mallorca gemacht? Und: Leverkusen war sehr schwach letzte Woche!


Calli
30. Januar 2017 um 21:39  |  583086

Nehme mir jetzt nochmal 10 min Zeit u lese @Stiller oben, muss ja erste Sahne sein;-)


coconut
30. Januar 2017 um 21:40  |  583087

@Hurdie
Zitat:
„4 Niederlagen aus fünf Spielen, jaaaaa aber auswärts gegen Leipzig und Leverkusen. “

Das ist, aus meiner Sicht, nicht das Problem. Gerade Leverkusen war wohl selten in den letzten Jahren derart verwundbar…
Aber egal. Im Grunde geht es mir um etwas anderes. Nämlich um das WIE.
Das ist seit dem 12 Spieltag einfach ungenießbar.
Selbst beim einzigen Erfolg der letzten 5 Spiele, war es einfach nur schlimm und ohne Standards wäre es wohl eher ein 0:0 der schlechteren Art geworden.

———————–
Eigentlich hatte ich ja gehofft, das der Erfolg vor der Winterpause dem Team den notwendigen Drive verleiht (wir können es doch noch).
Leider findet das Ganze nun eine Fortsetzung in 2017. Ob da ein Kiyotake was ändern könnte? Ich meine ja, aber nur wenn Dardai den Darida zurückzieht und somit die Möglichkeiten der Spieleröffnu8ng erweitert. Zur Zeit bieten sich ja ah kaum Anspielstationen. Da hat es auch jede IV schwer, vernünftig hinten raus zu spielen. Abgesehen davon, das mir dieses ständig nach Rückwärts gewandte Spiel eh nicht zusagt. Da war ich noch nie ein Freund von. Ballbesitz ohne tatsächlichen (zählbaren) Nutzen ist völlig sinnlos.

Aber alles bleibt ja offenbar wie es ist, da Preetz ja keinen Zugang plant. na dann, hoffen wir auf möglichst rasches erreichen der nötigen Punkte um nicht noch in Schwierigkeiten zu geraten…

Huch 🤓 ich bin, wie immer, zu langsam… 🙂


monitor
30. Januar 2017 um 21:41  |  583088

@hurdie
Ich war genauso enttäuscht wie Du.
—————–
Gegen Bayer nach der der Winterpause, okay.
Aber das Spiel gegen Freiburg war eine Katastrophe.
Lange Bälle nach vorn ohne Chance auf echte Balleroberung. Nach der seltenen Balleroberung der Ballverlust. Eine Defensive die oft einen Schritt zu spät kam.
Das haben wir mit dem fast gleichen Personal doch schon viel besser gesehen.

Ich glaube das Team ist zu schnell zufrieden, das Schema gleicht sich. Starke Hinrunde, großer Erfolg, Rückrunde: …Rückwärtsgang, Schonmodus.

Und mein wirklicher Liebling Pal Dardai hat für mich diesmal auch viel zu spät reagiert. Es blitzte kurz auf, was hätte möglich sein können, aber da war es schon zu spät.

Es ist vielleicht die Crux des Erfolges, das man sich nicht traut zu variieren, wenn man so weit oben steht.
Wenn sehr weit unten steht traut man sich das in der Regel allerdings auch nicht. Und wenn, und es funktioniert nicht, wird es als Verzweiflung klassifiziert.

Scheint mir doch recht schwierig, die eine richtige Lösung zu finden. Aber ich würde gern die Suche danach bei der Hertha erkennen wollen, an Hand von Veränderungen.
Dieses „immer weiter so“ geht mir allmählich etwas auf den Keks.


Hurdiegerdie
30. Januar 2017 um 21:42  |  583089

Ursula
30. Januar 2017 um 21:35 | 583084

Versuch’s. Ich habe es gewagt, überlang zu schreiben, wohl wissend, dass ich dabei immer noch vieles von dem verkürzt darstellen musste, was eigentlich in meinem Kopf rumschwirrt.


Hurdiegerdie
30. Januar 2017 um 21:53  |  583090

Ich will jetzt den Blog nicht füllen. Danke für eure Aufnahme meines überlangen Posts. Mit manchem bin ich einverstanden, mit vielem nicht.

Ich fand z.B. Leverkusen nicht schwach, sondern Herthas Defensive recht stark. Das ändert nichts daran, dass Hertha zum Teil offensiv gar nicht die Mittel (Spielermaterial) hat, und dass m.E. Hertha im Spielaufbau „systemisch“ (als Lob an Ursula) m.E. etwas ändern muss.


monitor
30. Januar 2017 um 21:54  |  583091

@Coconut
Bayer konnte man noch entschuldigen.
Klar waren die schlagbar.
Aber unberechtigter Elfer, Tor von Bayer nach Foul im Strafraum der Hertha, da gab es eben die Möglichkeit zur Relativierung. Gegen Freiburg gab es keine Entschuldigung mehr.

70 Minuten Passivität trotz Rückstand und dann sollten die Wechsel den Erfolg erzwingen.
Das hat doch mittlerweile jeder Trainer begriffen, wie Hertha agiert. 70 Minuten den Gegner müde machen und die Null halten und dann kommen die 2 frischen Außen und einer in der Mitte schießt den Siegtreffer.
Geht aber nicht, wenn man 0:1 zurückliegt, weil unsere Defensive nicht mehr so zuverlässig ist.


U.Kliemann
30. Januar 2017 um 21:57  |  583092

Schön ,dass nichts schön geredet wird
von den Usern . Gabs auch schon anders!


Ursula
30. Januar 2017 um 21:58  |  583093

@ hurdie, ich habe einfach keine Zeit!
Habe mich HIER heute auch schon rausgehalten,
muss heute noch „Nachtschicht“ einlegen,
weil „Wichtiges“ zu erledigen…


backstreets29
30. Januar 2017 um 21:59  |  583094

Heute auf Kicker-online:

„Meine Mannschaft hat strategisch und auch taktisch beide Spiele gut gespielt. Im ersten Spiel gab es Fehlentscheidungen, im zweiten Spiel haben wir die Gegentore selbst gemacht.“

Wenn diese Aussage ernst gemeint ist, dann scheint ja die Mannschaft die Taktik umgesetzt zu haben. Wenn das die Taktik gegen Freiburg sein sollte, dann verstärkt das nur meine Kritikpunkte in meinen letzten Postings.
Nein, man kann nciht alles an Weiser festmachen, da bin ich dabei.
Auch wenn ich der Meinung bin, dass er für einen grossen Teil der kreativen Momente in der Hinrunde verantwortlich war.

Aber dass lange Bälle in die Spitze ein taktisches Mittel sein sollen…..sorry….dafür hab ich kein Verständnis. Das war schon unter
Falko Götz antiquiert und hat nicht funktioniert und wurde zurecht heftig kritisiert. Keine AH-Truppe versucht so ein Konzept durchzuziehen.

Man hat sich in der Vorrunde teilweise glänzend durch das Mittelfeld
„gespiel“ und jetzt soll das taktisch ganz toll sein, was die Mannschaft in Freiburg geliefert ha`t?

Come on…..und dann soll man sich hier eine PK von Dardai anhören, um seine „Sachkenntnis“ zu überprüfen

Ne…da bin ich raus….wenn mir jemand erzählen will, dass diese Art in einem Bundesliga-Spiel aufzutreten, taktisch und systemisch richtig und gut war, dann verspielt derjenige damit jede Menge Kritik.

Man hat übrigens als Bundesligatrainer viel mehr die Möglichkeit, sich mit ausgewiesenen Experten zu unterhalten, als ein normalsterblicher Fussballanhänger.
Aber wenn mir ein ehemaliger Zweitligaspieler mit grossen Augen die Frage stellt, was bei Hertha los ist, und warum die das Mittelfeld aussen vor lassen und nur blind lange Bälle nach vorne schlagen, gegen Freiburger, die auf 25 x 35 Metern kompakt stehen, dann sei doch bitte die Frage erlaubt, ob der ungarische Ex-Nationaltrainer nicht ein kleines bissl daneben liegt


Opa
30. Januar 2017 um 22:03  |  583095

DER EINE SPIELER aka Hertha-Messias
@Stiller: Kompliment für diese humorig-zynische Analyse. Wenn es nicht so traurig wäre…

Schiff
Um mal meine alte Wirtschaftsprüferin zu zitieren:

Kommanditisten sind dumm und frech.
Dumm, weil sie sich beteiligen und
frech, weil Sie Auskünfte haben wollen

Schade, dass dieses „Gedöns“-Thema so gehandhabt wird. Keine Beteiligung durch Hertha, keine Sicherheit, dass Kauf und Restaurierung statttfinden. Hat Potential fürs nächste „We fail“

Schönrederei
Wo sind sie denn unsere „Sonnenscheine“, die sonst wie dereinst „comical Ali“ Durchhalteparolen aus dem Gurt der letzten Patronen abfeuern, als würde der Russe vor den Toren Berlins stehen? Oder adaptiert: Durch eine List ist es Dardai gelungen, die Konkurrenz in Sicherheit zu wiegen. Was ein Fuchs und Stiller, Uschi, Moni, Hurdie, U. Kliemann und Opa sind nur zu doof, diese Genialität zu durchschauen. Frei nach dem Wetter draußen: Wenn der Schnee schmilzt, sieht man, wo die Häufchen liegen.

Nächtle, auch ohne Hunde


Kraule
30. Januar 2017 um 22:14  |  583097

Nicht mal jetzt können sich die „Verbündeten“ mit den Außenseitern verbünden…..
Was @fg geschrieben hat habe ich bereits um 18.38h geschrieben bzw angesprochen.
Nun denn liebe Leute @Opa ist wieder da und ich bin dann mal weg, nicht wegen @Opa eher wg der Allianzen hier ….
Ciao


Hurdiegerdie
30. Januar 2017 um 22:24  |  583098

Opa
30. Januar 2017 um 22:03 | 583095

Lass mich da raus. Es ist schwer, alles in einem, selbst überlangen Post zu erklären.

Meine Hauptgrundannahme ist: Hertha hat einfach gar nicht die Qualität, da oben mitzuspielen.

Das ändert nichts daran, dass das Freiburgspiel enttäuschend schwach war, oder, dass man mal über einen anderen Spielaufbau nachdenken muss. Aber, und das ist mir wichtig: Hertha hat bisher mit den zur Verfügung stehenden Mitteln ÜBERRAGEND gepunktet.

Die Unke beschleicht nur die Panik, dass es bei der Schwere der Spiele bis zum 28./29. Spieltag selbst gegen Abstieg hin nochmals eng werden könnte, wenn nicht ab und zu ein Dreier dabei ist. Ich nehme da jeden Sch… Sieg, egal wie und Ingolstadt könnte schon ein Muss sein. Erst noch 10 Punkte, dann bin ich zufrieden. Dann schauen, wie viele Spiel noch für einen Blick nach oben übrig sind.

Das war mein Credo vor der Saison und ist es auch jetz noch (sch… auf Sockenschuss 😉 )


30. Januar 2017 um 22:51  |  583099

..von zu Vielen ob meiner vielen Kommentare kritisiert, habe ich seit Wochen wenig Lust auf längere posts. Ich denke mal..in einigen postings wurden recht viele Ansätze in den letzten Wochen aufgezeigt, wie auch mit diesem Personal besseres Offensivspiel möglich sein kann. Ich bilde mir ein, auch 2-3 Ideen entwickelt zu haben. Mir leuchtet @hurdigerdis Argumentation einfach nicht wirklich ein.-Völlig einverstanden bin ich damit, dass Hertha um nicht mehr als Platz 6 mitspielen kann..alles andere habe ich auch nie wirklich angenommen.
Um es kurz zu sagen: wenn ich in Freiburg ( in Freiburg!) mit einer komplett unispirierten Defensivtaktik beginne…und auf Reagieren, statt Agieren setze..weiss ich, dass hier ein mentales Problem vorliegt. Ich glaube nicht, dass die Mannschaft so spielen möchte.- Warum nicht wie in der 2. HZ von Anfang an agieren(!)?- Seit 2 Jahren, ach, schon länger fällt das auf: dass Hertha, wenn in Rückstand geraten, anders fussballspielen kann…
Telegramm:- wo ist das Tempo geblieben?-das war doch mit dem gleichen Personal auf den Plätzen zu sehen?-wo ist die Spielfreude, das Selbstvertrauen hin?-was ist mit der Form der Schlüsselspieler?-warum ist die Laufleistung deutlich unter den Werten Dardais Anfangszeit?
-Dass wir gegen Leverkusen ( trotz derer eigenen aktuellen Sorgen) und gegen RB verlieren…das ist wirklich nicht mein Problem.-Es ist die Spielweise. Und gegen Freiburg, 1. HZ.. der Offenbarungseid; auch, was innere Stärke anbelangt.
Ich bin nach wie vor der Überzeugung, dass auch mit kleinen Veränderungen und Umstellungen..mit ein wenig mehr Mut zur Eigeniniative..das alles wieder etwas ansehnlicher werden kann. Und zwar schnell. Und auch ohne Neuzugang.
Aber es widerstrebt mir als Sportler, dieses Abflachen der Spielweise als unvermeidlich anzusehen passiv hinzunehmen.


Hurdiegerdie
30. Januar 2017 um 23:08  |  583100

apollinaris
30. Januar 2017 um 22:51 | 583099

Na ist doch prima, wenn du nach Wochen ohne Lust auf längere Posts mal wieder einen schreibst.

Was leuchtet dir an meiner Argumentation nicht ein? Du schreibst doch zu Freiburg in Teilen das Gleiche wie ich? War eine Sch.. 1. HZ.


30. Januar 2017 um 23:23  |  583101

@hurdi..wenn ich dir jetzt auf jeden deiner Argumente eine Gegenposition liefere, wird es wieder unendlich lang. Wir beide wissen doch sehr genau, dass wir völlig unterschiedlich an die Dinge herangehen.
du sagst:
Telegramm: Letzte Saison: in der Hinrunde wurde überperformed- RR ist alles so gelaufen, wie es der Kaderstärke entspricht. -deshalb zufrieden

– Diese Saison wieder überperformed, jetzt ist das System durchschaut.-Aber das Personal gibt leider nicht mehr her, um etwas zu verändern.-
Diesen Ansatz z.B. teile ich einfach nicht. Noch´n beispiel: das Leverkusenspiel..oder das Pokal-HF.- Das weisst du .doch. Wir haben hier genug Argumente hin und her bewegt, um zu wissen, dass wir da nicht zusammenkommen. Es geht letztlich um das Immergleiche
Ich lese nicht heraus, was du verändern möchtest, also heisst das für mich: du nimmst den Status Quo so hin und siehst keine Veränderungsmöglichkeiten, die realistisch sind ( Kader..)
Da bin ich dann mehr bei @zippy und in einigen, einzelnen Punkten bei @ursula u.a…die versuchen, das Ganze etwas weniger schematisch zu betrachten ( dieses Wort wird bei dir für Argwohn sorgen.., mir fällt kein passeenderes gerade ein)..
Ich gehe jetzt mal etwas in den gerade frisch fallenden Schnee..Gute Nacht..Und dann muss ich das Staffelfinale (11. Staffel, Ep. 23) einer amerk. B-Serie noch nachholen.. 😉


Tsubasa
30. Januar 2017 um 23:27  |  583102

Bundesliga 2017: Mein Verein darf in der Hinrunde oben mitspielen und ist dann ausgepowert, kann nicht Nachlegen und das intensive Spiel nicht erfolgreich aufrecht halten. Irgendwie ist das allen klar und bei Hertha fragt man sich tatsächlich warum nicht mehr Leute kommen. weil Bundesliga mittlerweile nen Langweiler ist. Kannst noch so viel Krach und Krawall machen im Olympiastadion die Hertha Loser Mentalität wird das nicht austreiben.

Wintertransfers können wa nicht, da kein Geld. Haben ja so schon genug minus. Unter dem Regime wird sich nicht viel ändern bei Hertha.

Einzige Hoffnung Pal Dardai. Aber selbst der scheint das Verlieren und Zufrieden sein nicht mehr zu hassen. Tja…


Videogems
30. Januar 2017 um 23:31  |  583103

Wenn es stimmt daß keiner mehr kommt ist das Absturz mit Ansage. Dann verlassen wir uns aufs Durchwurschteln bis Weiser wieder oder Duda zum ersten Mal fit sind. Nur leider sind wir bis dahin schon auf Platz 12, und obs in der verbleibenden Zeit für Platz 6 reicht, wage ich zu bezweifeln. Preetz ist wieder in den alten Modus zurückgefallen, der uns zwei Abstiege beschert hat. Man muß sich nicht auf Kiyotake versteifen, es kann auch ein ähnlicher Spielertyp sein. Oder Ratenzahlung. Wenn morgen gar keiner kommt, haben wir den Salat.


Hurdiegerdie
30. Januar 2017 um 23:35  |  583104

apollinaris
30. Januar 2017 um 23:23 | 583101

Danke für die Antwort! Es stimmt, mit der ersten Hälfte hast du ziemlich meine Meinung getroffen, das muss ich zugeben. Ich sagte nur, dass in der RR auch das Pech dazu kam, was man in der Hinrunde als Glück hatte, aber das Gesamtergebnis war mehr als ok.

Den Rest teile ich tatsächlich nur in wenigen Teilen.


Papa Zephyr
31. Januar 2017 um 0:20  |  583105

Ich bin noch im Winterurlaub, und habe immer noch keine Lust auf Fussball.
Hertha wohl auch nicht.
Viel Spaß noch beim lamentieren, ist ja eh alles Sch…
Ja dann kritisiert Mal schön weiter, muss man ja wohl tun dürfen, den Finger in die Wunde legen – und so…
Freu mich auf das Spiel gegen Frankfurt, wenn es langsam wärmer wird…


Susch
31. Januar 2017 um 0:53  |  583106

Ich weiß nicht ob die wirklichen Probleme mit einen Transfer ala Kiyotake gelöst werden können.
Denn das Problem (OM und offensiver Sechser) kann man mit zwei Umstellungen beheben. Stocker OM, Darida DM.
Was bleibt, ist die Flaute auf aussen.
Ausserdem haben wir demnächst einen OM mit Duda. Uns mit Stocker einen guten Backup.
Unsere jetzigen aussen sind zum größtenteil Backupspieler.
Ein Kalou zündet nur wenn er nicht attackiert wird. Esswein und Haraguchi sind zwar schnell, haben aber Scorrerwerte die nunmal dauerhaft keinen Erfolg bringen. Zudem müssen sie sich den defensiven Grundgedanken der Trainer beugen.
Ibisevic ist ohne Spiel im gegnerischen Strafraum wirkungslos.
Wenn ich mir überlege, das ein Kurt in der Sommervorbereitung in Duisburg als LV spielen musste, um defensiv besser zu werden, dann frage ich mich warum man anstatt immer und ewig Defensiv spielen zu müssen, nicht die Stärken der jeweiligen Spieler fördert.
Das Kurt selbst als LV trotzdem zwei Torvorlagen gegeben hat, war Dardai wohl zu viel des guten.
Quasi durchgefallen 😏.
Beispiel Brooks….sicherlich der IV bei uns, der die besten Spielverlagerungen und Spieleröffnung beherrscht hat.
Anstatt das weiterhin zu fördern, wird er mehr und mehr dazu gezwungen ein Sicherheits IV zu werden.
Entweder fehlt die Bereitschaft im Mittelfeld Anspielstationen zu schaffen, oder aber Dardai ist nicht in der Lage das zu trainieren.
Uns ich kann mich da nur wiederholen. Jeder spielt das was er trainiert.
Zumindest sollte das so sein. Ansonsten brauchst du kein Trainerteam.
Es wurde ja auch geschrieben das Dardai und Widmayer sich so gut ergänzen.
Widmayer eher derjenige der die Defensive kann, und Dardai soll ja für die Offensive verantwortlich sein 🤔.
Ich habe da so meine Zweifel das Dardai das wirklich kann.
Denn was das spielerische betrifft, haben wir in des Gegners Hälfte kaum Aktionen, geschweige denn irgendwelche Spielzüge auf Lager, die auf nachhaltigem Training hinweisen könnten.
Ich bin durchaus der Meinung das man Offensiv gute Spieler hat. Man muss sie dann auch dahingehend trainieren, und vor allem einsetzen.
Wir haben einen der besten Strafraumspieler der Liga, kommen aber aufgrund der Taktik kaum bis zum Strafraum.
Dann sollte Dardai es mal mit einen Esswein und Haraguchi zusammen da vorne im 4-4-2 probieren.
Denn damit können die beiden ihre Stärken da einsetzen, wo sie gebraucht werden.
Damit haben wir auch mal die Option des steil schickens, die uns bei Ibisevic völlig abgeht.
Ist auch nur so eine Idee.
Wie gesagt ist Ibisevic eine granate im Strafraum. Aber da kommen wir mit der jetzigen Spielweise kaum an.


frankophot
31. Januar 2017 um 2:03  |  583107

Preetz will nie wieder in die Situation kommen, in der er nach Abgang des GröFuMaZ war…nämlich so klamm zu sein,
dass er aus der Liga geschossen wird weil kein Geld da ist, eine bundesligataugliche Mannschaft auf den Platz zu stellen. Obwohl es jetzt viel besser aussieht, ist das Konstrukt weiterhin anfällig – nur mit KKR im Off – und die wollen auch eien ROI irgendwann. Entweder er findet jetzt schnell eine weiteren Investor oder wartet auf die nächste Runde mit KKR…vorher wird er null Risiko gehen bei Verpflichtungen, solange der Klassenerhalt nicht unmittelbar gefährdet ist. Daher auch kein Kyotake f. 6,5 Mio + Gehalt (was nicht wenig sein wird…).


Dan
31. Januar 2017 um 6:53  |  583110

„Die Ungeduld verlangt das Unmögliche, nämlich die Erreichung des Ziels ohne die Mittel.“

Georg Wilhelm Friedrich Hegel
———–

Kann man wenn man will auf die allgemeinen Erwartungen an die Mannschaft und das Schiff anwenden.


Dan
31. Januar 2017 um 7:15  |  583111

P.S.

Es ist doch sehr bezeichnend, wenn @opa in der „guten“ Hinrunde schweigt und sich jetzt wieder zu Wort meldet.

Da sind mir die, die laufend (fast täglich) kritisieren und mahnen schon fast noch angenehmer.


Opa
31. Januar 2017 um 7:39  |  583112

Dir ist doch bekannt, warum ich hier nicht geschrieben habe.


nrwler
31. Januar 2017 um 7:45  |  583113

@Dan
„Die allgemeine Erwartung an die Mannschaft“ wurde von der Geschäftführung festgelegt. Europa bzw. „mindestens“ Platz 6. Daran muss man sich dann „messen lassen“.

Und wer stellt „die Mittel“ zum Erreichen des Ziel zu Verfügung… ? Die „Geschäftsführung“.

Den „nörgelnden Fans“, die gerne mehr „Spielkultur“ erleben würden, würde ich daraus keinen Strick ziehen.

PS. das @opa hier (sehr) lange nicht geschrieben hat, hat ganz sicher andere Gründe als „die gute Hinrunde“. Und ich bin mir sicher, dass weißt Du eigentlich auch. Aber bitte, jeder hat seine „Lieblinge“ – auch hier.


Bussi
31. Januar 2017 um 8:07  |  583114

Geschäftsführung ? nee @nrwler
„Die Mannschaft hat sich im Trainingslager auf Mallorca auf das Saisonziel „ein Platz unter den ersten Sechs“ verständigt – und dieses Vorhaben öffentlich kommuniziert.“
http://www.morgenpost.de/sport/hertha/article209345283/Hertha-mit-neuem-Selbstbewusstsein.html


Hertha Ralf
31. Januar 2017 um 8:17  |  583115

stimmt @nrwler:
mein Liebling wäre heute KYOTAKE …
Ich hab die Hoffnung noch nicht aufgegeben!
Ich glaube schon und bin fest überzeugt, daß die Herren Preetz und PD sich nicht an den 30 Punkten berauschen und schon die spielerischen Defizite sehen und das nicht erst seit LEV , die guten Spiele kann man auch aus der Hinrunde an 5 Fingern abzählen.
Das sieht schon teilweise stark limitiert aus und wenn man noch 30 Punkte holen will , muß man etwas tun , oder man hat dann die Ausrede . es lag an der Verletztenmisere, aber das gibt es ja bei Hertha nicht … hab ich hier jedenfalls gelesen.
Und uns dann in der Gemütslage das Schiff, den Dampfer zu präsentieren nach dem Motto: so Fans IHR wolltet das Ding, hier ist es, jetzt finanziert es und freut Euch und seit endlich auch ein bissl demütig und ruhig.
Naja vielleicht übertrieben, aber zur Zeit ist das nicht gerade dienlich , den immer zu Hertha stehenden Jünger / in in Gelassenheit zu wiegen, dafür haben wir schon zu viel mitgemacht .
Deshalb auch die vielen Zeigefinger und jeder nach seiner Art, aber das muß erlaubt und möglich sein und da darf auch keiner der Verantwortlichen in die Schmollecke!
Wir kommen schließlich ins OLY, bei jedem Wetter und bei jedem Ergebnis und die die fehlen muß man locken, das ist bei der Gemengelage zur Zeit nicht in Sicht !
Wenn man auf die Eventfans und die Anhänger der Gegner verzichten will und kann , dann bitte ein weiter so, neue Herthaner mit Leib und Seele kriegt man so nicht, außer sie wachsen in unseren Familien auf und sind schon von klein an leidensfähig und resistent gegen alle Anfeindungen irgendwelcher „ich möchte immer gewinnen“ aus DO , Bayern und jetzt auch noch aus L …
Und ja die Förster wollen uns ja auch noch das Wasser abgraben …
Ich wünsche uns Allen einen schönen und hoffentlich noch überraschenden Tag!
Gruß vom Meer , fast blau-weiß 🙂


Dan
31. Januar 2017 um 8:38  |  583116

@nrwler
Richtig, jeder hat seine Lieblinge und zur Seite-spring-Kumpels.

War @Opa gesperrt? Wüsste ich nix von. Und was hat sich denn seit der Hinrundenschreibpause hier geändert?

Platz 6 soll nach dem 34. Spieltag stehen. Schwächephasen sind somit also wahrscheinlich einkalkuliert.


heiligenseer
31. Januar 2017 um 8:43  |  583117

Auf jeden Fall scheint Comical Ali die Figur zu sein, die ihn am meisten fasziniert, so oft wie er ihn hier immer wieder bringt.


Opa
31. Januar 2017 um 8:46  |  583119

Ich wollte nur auf Deinem Niveau funken…


pathe
31. Januar 2017 um 8:50  |  583120

Warum @Opa in der Versenkung verschwunden war, wissen wir alle. Aber der Zeitpunkt der Wiederkehr war sicher mit Bedacht gewählt.


Dan
31. Januar 2017 um 8:55  |  583121

@pathe

Ich nicht. Hatte mir ne temporäre Auszeit gegönnt. Aber der Blog hat sich meines Erachtens nicht verändert.


heiligenseer
31. Januar 2017 um 8:57  |  583122

Apropos Niveau: Wenn jemand wie Fechi der Vorsitzende des Opa Fanclubs ist, erfüllt das einen mit Stolz? Na ja, kann man sich ja auch nicht aussuchen. Mario Barth geht es ähnlich.


Etebaer
31. Januar 2017 um 9:04  |  583123

Die Defensivleistung einer Mannschaft ist nunmal das Fundament, auf dem man eine starke Offensive aufbauen kann, alles andere ist HSV.

Auf hohem und höchstem Niveau gewinnt man die Spiele sowieso öfter, indem man seinen Gegner in unnötige Risiken lockt und ihn dann dafür bestraft!

Und das ist dann die Kernfrage:
Was sind meine Stärken und wieviel Risiko kann ich gehen, damit ich die Spiele nicht schon verloren habe, bevor ich sie so gewinnen kann?

Wann ist dabei die Zeit zu gambeln und wann nicht?
Wenn nämlich der Hauptgewinn überproportional zum Mitteleinsatz steht und das Verlustrisiko überschaubar/tragbar ist.
Sprich: Dieser Winter würde z.B. so ein Zeitpunkt gewesen sein…

Eigentlich habe wir alles, nur keinen Initiator, der die Mitspieler zum Mitspielen bringt und zwar auf unbstimmte Zeit.
Stocker ist auch kein Initiator, jedenfalls hab ich das noch nicht gesehn…die Stürmer stehn am Ende des Prozesses, wenn den niemand vorher initiert, dann bleiben die auch weitgehend wirkungslos.

Die Ausweichmöglichkeit ist halt, das man den Gegner als Initiator nimmt, aber dann hat man es nicht mehr in der eigenen Hand…
Besser ist man könnte „sowohl als auch“, das ist 3x so gut, weil es auf jede Situation passt.


Etebaer
31. Januar 2017 um 9:13  |  583124

Aus Nostalgiegründen finde ich die Schiffsaktie schon schön…hab nur grade keinen Lebensraum für Nostalgie.


31. Januar 2017 um 9:24  |  583125

Können denn auch nichtganze Anteile an einer Aktie erworben werden? Ich finde ja EUR 399 für eine Aktie verdammt teuer. Zumal, wenn es für viele wohl weniger um ein Investment mit Hoffnung auf Zinsertrag, sondern eher um eine Geste geht, mit Hertha etwas Traditionspflege zu betreiben.

Knapp 400 EUR für eine gerahmte Schmuckaktie sind schon heftig.


Silberrücken
31. Januar 2017 um 9:59  |  583126

Die Ware Liebe kennt seinen Preis.


Valadur
31. Januar 2017 um 10:03  |  583127

@Silberrücken um 9:59

Schöner Satz.


jonschi
31. Januar 2017 um 10:03  |  583128

Stiller

30. Januar 2017 um 18:23 | 583053

Klasse… Sehr geschmunzelt…
Danke dafür!!!

PS: ist Kiyotake schon in der Stadt??


Silberrücken
31. Januar 2017 um 10:03  |  583129

ihren auch….


hurdiegerdie
31. Januar 2017 um 10:10  |  583130

Silberrücken
31. Januar 2017 um 9:59 | 583126

Hertha als Puffmutter?


31. Januar 2017 um 10:15  |  583131

@Silberrücken

Hoffentlich finden sich genug, die diesen Preis zu zahlen bereits sind. Nicht jeder hat 399 EUR zum an die Wand nageln übrig.


Freddie
31. Januar 2017 um 10:17  |  583132

@sir
Nee, kann nicht gestückelt werden.
Was mich auch stört, ist dass man noch nicht weiß, was nun konkret mit dem Schiff passieren soll.
Dies ist abhängig von der Zahl der verkauften Aktien.


Susch
31. Januar 2017 um 10:19  |  583133

Nachdem Bailey bei Leverkusen unterschrieben hat, würde ich mal wegen Mehemedi bei Bayer nachfragen. Hat ja noch Vertrag bis 2019. Könnte also auch ne Leihe mit Kaufoption drin sein.
Kiyotake wird nicht kommen. Den holt sich eher Hamburg.
Allerdings ist Hamburg auch an Mehmedi dran.


Opa
31. Januar 2017 um 10:56  |  583134

Wir lagen vor Luckenwalde…
…und hatten den Rost an Bord 🎶

@Freddie 10:17 Uhr: That’s the point. Man hat sich mitsamt Hostessen in Phantasieuniform als Traditionsretter feiern lassen, um dann hinterher im Kleingedruckten zuzugeben, dass man gar kein Geld hat. Weder für Kauf, geschweige denn für Transport oder Restaurierung. Und ein Konzept hat man auch nicht. Aber eine Wiederwahl ins Präsidium. Das Schiff war MIttel zum Zweck, zwei Roll-Ups schnell hergestellt und den Rest macht man wie beim Museum oder Fanhaus. Da werden dann ungeahnte Schwierigkeiten vorgeschoben, Nachfragen als unerwünscht erklärt oder das Timing als gerade ungünstig bezeichnet. Wir sind diesbezüglich eben ein echter Traditionsverein.

Nur wenige Monate vorher übrigens wäre die Chance dagewesen, das mit einem Klacks zu finanzieren. Als Herthas Anleihe zur Rückzahlung fällig war. Da hätte man die Mitglieder, die auf eine Rückzahlung ganz oder teilweise verzichten, viel leichter um Geld erleichtern können. Und hätte wohl auch viel mehr eingesammelt. Auch im Chancen verpassen gibt’s bei Hertha eine gewisse Tradition.

Das Grundproblem des Schiffs war und bleibt dessen weitere Verwendung. Wurde rauf und runter diskutiert. Da bleiben Wolter und Pering da, wo sie immer standen. Im Ungewissen. Auch hier bleibt man sich der Traditon treu.

Wir sehen uns Samstag im Stadion.


psi
31. Januar 2017 um 11:00  |  583135

Vielleicht möchten bei Hertha die
Führungskräfte/Präsident ihre Zimmer
mit den Aktien tapezieren. Da wären dann
schon eine Menge weg!


heiligenseer
31. Januar 2017 um 11:04  |  583136

Bei einer Aktie pro Person eine ziemlich trostlose Tapete.


31. Januar 2017 um 11:05  |  583137

Großdruck.


Tsubasa
31. Januar 2017 um 11:17  |  583138

Augsburg holt Weltklasse Spieler Leitner. Glückwunsch! Dann lieber keine transfers


blauball
31. Januar 2017 um 11:21  |  583139

Es ist schon erstaunlich, wie mache Blogger die offiziellen Infos von MP hier ingnorieren: es gibt keine neuen Spieler zur Rückrunde! Höchstens ein bezahlbarer super Glücksfall, wie eventuell Kiyotake (Absteiger und danach Bank/Tribüne, trotzdem…). Also gute Chancen für unsere Talente.

Man muss nach schlechten Spielen alles kritisieren können. Auch mal Dampf ablassen. Aber PD/das Trainerteam jetzt in die Tonne kloppen? Diese und letzte Saison waren wir Abstiegskandidaten und was ist aus den Prognosen geworden? 7. und aktuell 6.!!! Mit einer im Vergleich mittelmässigen Truppe, die sich erfreulich entwickelt und viele Topmannschaften abgehängt hat. Wir sind qualitativ und finanziell limitiert. Man schaue auf die Statistiken Umsatz und Mannschaftswert. Es muss alles gut zusammen kommen damit wir den aktuellen Platz verteidigen. Ich wünsche mir auch, dass ich so eine 1. Halbzeit wie in FR nie mehr erleben muss. Das wird PD intern genauso sehen. Unsere Spieler, Trainer, Management wissen viel besser was zu tun ist , als die vielen Weltklassetrainer im IH-Blog. Schaut mal bei Gladbach, Wolfsburg, HSV, Leverkusen, Schalke etc. rein. Da werden wir überall als gutes Beispiel genannt, wie man aus wenig viel macht. Also weniger Wut und Polemik, mehr von realistischen Fachdiskussionen.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
31. Januar 2017 um 11:22  |  583140

@MoritzLeitner

der im Sommer einen Vier-Jahres-Vertrag bei Lazio Rom unterschrieben hat, wechselt (nach bisher 2 Einsätzen) zum FC Augsburg – Quelle

@Fleisskeks für @tsubasa 😉


Tsubasa
31. Januar 2017 um 11:28  |  583141

@blauball: die Blaupause von MPs Aussage von Anno 2012 kennen wir doch. Haben doch alle schon abgehakt.


videogems
31. Januar 2017 um 11:36  |  583142

Wobei das die letzten Jahre auch nix hieß. Letztes Jahr kam trotzdem noch Kurt. Oder früher Peka oder Niemeyer.

Diesesmal seh ich da schwarz.

Maier, Torunarigha oder Baak werden doch sowieso nicht spielen. Ich kloppe auch weder Pal noch das Trainerteam in die Tonne, sondern MP. Man hätte auch für kleines Geld jemand bekommen können, sprich der immer wieder mal für solche Fälle wie deinen bemühte Kagawa der auch nur 500000 Euro kostete damals. Wir scheinen ja nicht mal die Idee gehabt zu haben, Kiyotake abzustottern, also meinetwegen 2 Millionen jetzt und nächste Saison 4,5 oder meinetwegen 2 Millionen und nochmal 2,5. Ist ja nicht so daß unsere Schlüsselspieler entweder ausfallen oder erst fit werden müssen…


fechibaby
31. Januar 2017 um 11:42  |  583143

@pathe

Eine gute Entscheidung, dass Spiel am Samstag
gegen Ingolstadt zu boykottieren.
Das sollten tausende von Dauerkartenbesitzern
tun.
Lasst Hertha ihren Gruselkick vor höchstens
15.000 Zuschauern spielen, damit die
Verantwortlichen von Hertha endlich wach werden
und merken, dass sich die Fans nicht von
denen verarschen lassen!


blauball
31. Januar 2017 um 11:44  |  583144

Die Idee hatte MP ganz sicher (Darida). Nur die bösen Spanier wollen das ganz offiziell nicht.


videogems
31. Januar 2017 um 11:47  |  583145

Hmm, aber warum sollte sich pathe einen Rat von einem BVB-Fan einholen? 😉


psi
31. Januar 2017 um 11:49  |  583146

@heiligenseer, die Familienmitglieder dürfen natürlich mitmachen. 😏


elaine
31. Januar 2017 um 11:52  |  583147

#Kiyotake

nun ja auf die Idee zu kommen 6.5Mio ab zu stottern wird unser Management schon gekommen sein.
Mit Sicherheit haben die aber den Überblick, was das Gesamtpaket Kiytake kostet. Da kommen sicher noch ein paar Mio dazu z.B Handgeld, ein Gehalt das nicht ins Gehaltsgefüge der Mannschaft passt und und und


HerthaBarca
31. Januar 2017 um 11:53  |  583148

@video
Meinst Du wirklich, dass sich die Verantwortlichen hinsetzen, die Hände in den Schoß legen?

@pathe
Ich bin genau der umgekehrten Meinung. Jetzt erst recht sollten wir die Mannschaft unterstützen. Wenn alles läuft, ist es ein Leichtes.


Susch
31. Januar 2017 um 12:12  |  583149

@ blauball
Wir sind deswegen immer wieder Abstiegskandidat, weil wir in den Rückrunden wie einer spielen.
Wenn das ok ist das wir ne effiziente Hinrunde, und ne abstiegsreife Rückrunde spielen, dann mag das für dich ok sein.
Ich sehe da erhebliche Probleme in der Weiterentwicklung, und vor allem sehe ich dann das die Analysen am Ende der Saison nicht richtig aufgearbeitet werden, oder aber komplett ans wesentliche vorbei gehen.
Und Chancen für unsere Talente?
Weil Dardai so auf die Jugend setzt?
Die Rückrunde hat zwar erst angefangen, aber wer hier die Tendenz ignoriert, macht denselben Fehler wie letzte Saison.
Und was das spielerische betrifft, haben wir nicht erst ab der ersten Hälfte in Freiburg ein Problem.
Zudem ist der Kader nicht so schlecht das man diese spielerische Armut entschuldigen kann.
Eher sollte man nach zwei Jahren ein Fazit zu Dardai und Widmayer ziehen, warum das kaum wesentlich besser ist als unter Luhukay zum Ende, mit einen weitaus besseren Kader.
Es soll auch Trainer geben die es eben nicht schaffen den nächsten Schritt zu tun.
Und ich halte es für einen Fehler Dardai aus der Verantwortung zu nehmen, und zu glauben das er der richtige ist. Denn den Beweis ist er für eigentlich noch schuldig.
Platz 7 war am Ende auch von der Leistungsstärke her nun nicht überragend.
Und mich interessieren andere Vereine nicht. Und schon gar nicht sollten schlechtere Mannschaften als Entschuldigung herhalten.
Schau dir unseren Kader vom Marktwert an.
So schlimm wie wir ab den 12 Spieltag spielen, ist der Kader nämlich nicht.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
31. Januar 2017 um 12:25  |  583150

@videogems

nicht immer nur auf die Ablösesumme schielen.

Der Spieler käme von einem Europa-League-Sieger. Er wird sich bei einem Wechsel finanziell nicht verschlechtern wollen. Bei einem Jahresgehalt von 3 Mio Euro und einem Drei-Jahres-Vertrag plus zwei Millionen für Handgeld und Sonderzahlungen dürfte ein Kiyotake-Paket (Ablöse, Gehalt Nebengeräusche) 18 Mio. Euro umfassen.
Auf einer Position, wo Hertha gerade im Sommer einem 21-Jährigen einen Fünf-Jahres-Vertrag gegeben hat.

Da kann man als Hertha auf die Idee eines Leihgeschäftes kommen, oder?


blauball
31. Januar 2017 um 12:29  |  583151

@susch
Wenn dich andere Mannschaften nicht interessieren, dann wohl auch nicht die Tabelle. Der 7. Platz war für uns überragend. Was du einforderst ist total utopisch für diese Mannschaft. Fast jeder Stammspieler hat seinen Marktwert erheblich verbessert, deshalb auch die guten Platzierungen. Das geht nicht automatisch so weiter.
Der Kampf um Platz 6 wird ganz hart, das gilt aber besonders für die meisten anderen Teams.


HerthaBarca
31. Januar 2017 um 12:29  |  583152

Ich habe die letzten Tage quer gelesen – zum Teil erschreckt es mich, was da über Trainer und Manager gesagt wird. Glauben wir wirklich, dass die innere und die äußere Kommunikation die selbe ist? Glauben wir wirklich, dass das Trainerteam an keiner anderen Lösung arbeitet? Glauben wir wirklich, dass MP nicht den Markt sondiert?

Hier meine Ansicht zum letzten Sonntag:
Ja, das war vor allem in der ersten HZ dünn. Jetzt mein „Aber“. Warum soll Hertha als Auswärtsmannschaft das Spiel machen? Es sind schon ganz andere Mannschaften in Freiburg gescheitert – zB Gladbach, Frankfurt und selbst die Bayern schlugen den SCF eher glücklich. Ich hatte das Gefühl, dass beide einen ähnlichen Plan hatten. Freiburgs 1:0 ging von einem lang quer geschlagener Ball aus – ähnlich wie es wohl unser Plan war. Wie wäre es gelaufen, wenn vor dem Gegentor, Schelle das 0:1 macht? Wahrscheinlich besser, weil dann Freiburg hätte aufmachen müssen.
Na klar würde ich mir auch lieber ein Feuerwerk wünschen, wie es zurzeit RBL abfeuert (P.S. Ich kann das sportlich anerkennen, ohne das Konstrukt gut zu finden).
In der 2. HZ haben sie es zumindest versucht. Den Willen kann ich der Mannschaft nicht absprechen. Vielleicht wäre eine frühere Einwechslung etwas besser gewesen.

Schön ist von einigen zu lesen, dass sie lieber Spieler XY statt AB gebracht hätten – wird Spieler XY gebracht, echauffiert sich dann der andere Teil, dass Spieler AB nicht berücksichtigt wurde. Mir scheint, bei einer Niederlage ist es eh wurscht wer spielt – ist eh nicht richtig gewesen. Da ich eher selten bei Training bin und die Jungs in ihrer täglichen Arbeit nicht beobachte, würde ich mich nie hinstellen und Spieler fordern.

Wenn ich mir die Tabelle ansehe, ist nicht viel passiert – selbst der BVB ist in Schlagweite. Und das obwohl Thomas Skulski per Twitter nur den BVB am Sonntagvormittag bereits auf dem dritten Platz sah.

Wenn ich mir andere Spiele so ansehe, gleicht das Niveau von ca 10-12 in etwa dem, was wir auf den Platz bringen. Ich habe das Gefühl, dass sich die Mannschaften inzwischen sehr oft gegenseitig neutralisieren, weil bereits alles analysiert ist. Schön ist das beileibe nicht immer. Eine Lösung habe ich aber auch nicht – Hurrafussball ist es aus meiner Sicht sicherlich nicht.

Am Samstag erwarte auch ich ein anderes Spiel. Ich erwarte, dass die Mannschaft von der ersten Minute an zeigt, wer Herr im Haus ist und der FCI gar nicht erst auf die Idee kommt, sie könnten bei uns etwas holen.


Susch
31. Januar 2017 um 12:30  |  583153

Ein Kauf ist nicht stemmbar, und auch aus den von Bremer genannten Grund Schwachsinn.
Ne Leihe (wegen meiner auch über 18 Monate) macht hingegen Sinn.
Allerdings wäre der optimale Zeitpunkt in der Vorbereitung gewesen. Wenn jetzt, dann dürfte es noch ein wenig dauern bis er uns richtig helfen könnte.


Stehplatz
31. Januar 2017 um 12:37  |  583154

Man kann nicht mehr absteigen. Nach drei Siegen würde ich jeden der hochgezogenen Jugendspieler mindestens ein Spiel in der Startformation wünschen. Nach Europa kommen andere, aber vielleicht zeigt sich ja mal ein Talent soweit, dass es Hertha helfen kann. Darum sollte es jetzt nurnoch gehen: junge Spieler an die erste Elf zu führen! Allerdings könnte das mit den drei Siegen noch nen bissl dauern…


HerthaBarca
31. Januar 2017 um 12:41  |  583155

@susch 12:30
Wer hat denn jetzt Schuld, dass Kiyotake nicht vor der Vorbereitung rechtzeitig ausgeliehen/gekauft wurde?


apollinaris
31. Januar 2017 um 12:46  |  583156

So langsam driftet es in eine für mich schräge Richtung.
Im Ernst, eine personelle Grundsatzdiskussion ?- also da scheinen dann tatsächlich bei einigen die Erwartungshorizonte vernebelt zu sein.
# Kiyothake: wenn ein Paket von mindestens 14 Mio nicht finanzierbar ist, ist es nicht finanzierbar .- Mitten in der Saison sich auf eine Personalie derart zu fokussieren, spricht( für mich) für mangelnden Intellekt , Dinge in Zusammenhängen zu sehen. Die magischen Zeiten, als man Wünschelruten bastelte, um auf verborgene Reichtümer zu stoßen sind ebenso vorbei, wie zu glauben, man müsse nur heftig genug wünschen, dann würde das Gewünschte unweigerlich am Ende doch eintreten . – Als ich 14 war und heftig von der 30 jährigen Nachbarin träumte, trieb mir diesen Aberglauben aus und ich bändelte mit der Tochter an..was sich als realistischer erwies.

Nee, nee…es kann doch jetzt nicht im Ernst um des Trainers oder Managers Kopf gehen..?
Über Fußball und Mentalitäten diskutiere ich gerne. Bei Stimmungsmache und Kühe durch’s Dorf treiben..bin ich raus.
Trump entließ gestern seine kommissarische Generalstaatsanwältin..weil sie Realismus einforderte….
Irrsinn haben ich gerade wirklich genug, wenn ich die Zeitungen aufschlage…das brauche ich nicht auch noch bei meinem Hobby.


Susch
31. Januar 2017 um 12:50  |  583157

@blauball
Warum war der Platz 7 überragend?
In Anbetracht der richtig starken Transfers von Preetz (Weiser,Ibisevic,Stark,Darida) ist Platz 7 ok. Aber überragend🤔
Platz 6 können wir mit den Leistungen der letzten 5 Spiele vergessen.
Wie gesagt scheint man hier zu glauben das Dardai einen Kader zur Verfügung hat, mit dem nur er auf Platz 7 gelandet wäre.
Andere wären damit abgestiegen?
Bitte nicht vergessen wie wir den 7 Platz erreicht haben.
Durch Effizienz, und einer überragenden Hinrunde.
Die Effizienz war dan irgendwann mal weg. Und schon ging es vom Platz 3 auf Platz 7.
Anstatt daraus zu lernen, wird sich wieder auf die Effizienz verlassen, und wenn das nicht klappt, gibt es keinen Plan B.
Wir sind weiterhin was das rausspielen von Torchancen betrifft unter die letzten drei.
Was ist (bis auf die Effizienz) so viel besser geworden?
Haben wir uns spielerisch und taktisch verbessert?
Es geht nicht darum hier Panik zu schieben.
Aber wer das alles ignoriert, und ein auf “allet jut wa“ macht, der ist auch mit Platz 15 zufrieden. Egal mit welchen Spielermaterial.


Susch
31. Januar 2017 um 12:55  |  583158

@HerthaBarca
Was soll denn diese blöde Frage👎
Ich habe nur geschrieben das es besser gewesen wäre wenn er zur Vorbereitung hier gewesen wäre, weil wir ja momentan akute Probleme haben.


apollinaris
31. Januar 2017 um 12:56  |  583159

@ Susch, 12:50…..da ist was dran; sehe ich ähnlich. Also den zweiten Teil.


Stiller
31. Januar 2017 um 12:57  |  583160

In der Tat @Susch, unser Kader ist meines Erachtens bei weiten nicht so schlecht wie die Spiele die wir seit dem 12. Spieltag abliefern. Sauer bin ich „nur“ weil ich eben viele Male gesehen habe, dass sie es wesentlich besser können.

Wenn Pal so weiter spielen lässt und nicht den Weg „back to the roots“
betreten möchte, dann würde auch ein (langsamer) Kiyotake wenig bewirken.


HerthaBarca
31. Januar 2017 um 13:10  |  583161

@susch
1. Ich habe von keinem „Alles sei gut“ gelesen!

2. Dein Post liest sich wie ein Vorwurf!

3. Wenn Du mir eine blöde Frage unterstellst, weil ich Deine Anführungen hinterfrage, dann brauchen wir uns beide nicht mehr austauschen!


Susch
31. Januar 2017 um 13:14  |  583162

@HerthaBarca
Apropo Vorwurf…wie soll ich denn dein Post bezüglich der Schuldfrage verstehen, wenn ich das überhaupt nicht erwähnt habe.
Da haben wir dann wohl beide aneinander vorbeigedacht ✌


Stiller
31. Januar 2017 um 13:29  |  583163

@HerthaBarca, genau das habe ich mich auch gefragt. Von Schuld war bei @Such nirgendwo die Rede. Das hast Du ihm unterstellt.

Er schreibt:

1. „Allerdings wäre der optimale Zeitpunkt in der Vorbereitung gewesen.“
Der Satz ist wahr.
2. „Wenn jetzt, dann dürfte es noch ein wenig dauern bis er uns richtig helfen könnte.“
Der Satz ist auch wahr.


31. Januar 2017 um 13:39  |  583164

Aneinander vorbeigedacht haben bestimmt
einige Herthaspieler in Frbg.
Das war in HZ1 schlecht. Mir gefiel auch
die Herangehensweise nicht.
Aber wer hat nun „allet jut wa“ geschrieben,
wäre wirklich zu erfragen?

Nun zum „boykottieren“ HAMMER AKTION
Bin dafür, DEMO vor dem OLY!!!
Erstmalig, Sensationell, das kann nur BERLIN
Die Spieler, Vorstände wären nicht zu beneiden,
Sie würden Zittern vor den Auswirkungen &
das wird denen an den Nieren gehen.
Bin mir sicher,

Apropos sicher ist morgen
#Turmtag ab 18 Uhr Crellestrasse #WERBUNG

Werden eine große Runde sein,
Es haben sich vielleicht EX Profis, Besserwisser, Verletzte,
Schlichter, Ahnungslose, EXIL-HERTHANER und die Presse angekündigt.
Ob ich noch ein anderes Event vorziehe,
wird nicht verraten.

Freue mich auf einen guten Talk 💙


HerthaBarca
31. Januar 2017 um 13:49  |  583166

@susch @stiller
Deswegen ja meine Nachfrage, weil ich es nicht missverstehen wollte!
Aber statt einer Antwort, erhalte ich „Blöde Frage“!
Dann erst äußerte ich dazu, wie ich es verstanden habe!
Klasse!

Bitte die Reihenfolge beachten!!!!!


Stehplatz
31. Januar 2017 um 13:52  |  583167

Ich bezweifele, dass Kiyotake der einzige Fußballer gewesen wäre, der Hertha geholfen hätte. Sich dann ohne Not und trotz aller Vorzeichen auf diesen einen Spieler festzulegen und dann nicht zu holen, ist eben nicht für jeden nachvollziehbar.


Opa
31. Januar 2017 um 13:56  |  583168

Schuldfrage?
Es ist ein beliebter Abwehrreflex, anderen zu unterstellen, sie würden jemandem die Schuld zuschieben wollen, wenn Missstände angesprochen werden.

Dass derzeit der blauweiße „Fußball“ nicht zu begeistern weiß, dürfte dabei sogar beinahe Konsens sein. Das, worüber die wir diskutieren dürfen sollten, ist aber sehr wohl die Frage nach den Ursachen und möglichen Lösungen zu stellen.

Und da sollte man unterschiedlicher Meinung sein dürfen, ohne sich gegenseitig an die Gurgel zu gehen oder „Schuldfragen“ zu thematisieren.

Zumal gerade letztere relativ selten etwas bringen. Der eine gibt Hoeness die Schuld, die Hoenessfraktion verweist auf die Reiseschreibmaschine und die bereits leer aufgefundenen Kassen und auch dessen Vorgänger haben auch den güldenen Schatz nicht vorgefunden, als sie wenig geschickt so etwas sagten wie „wenn ich sage, was ich weiß, hat Hertha morgen keine Lizenz mehr“. Wir wissen, wie diese Episode endete, mit Schwarzgeld im Sarg und dem Lizenzentzug.

Insofern war Hertha immer schon klamm und es gehört zur guten Tradition, anderen die Schuld zu geben. Das anspruchsvolle Berliner Publikum wurde da auch früher schon bemüht, wie uns @herthabsc1892 neulich wissen ließ, als er rückläufige Zuschauerzahlen bereits als Symptom der späten 70er Jahre nachwies. Übrigens wäre niemand auf die Idee gekommen, dem Stadion die Schuld zu geben. Und heute? Da wird das „Schuldgeben“ auch gern mal flexibel ausgelegt, wo wahlweise mal der Senat und mal das Oly schuld sein sollen. Oder das anspruchsvolle Berliner Publikum. Oder die Kommunisten. Gut, letztere sind gerade mal nicht da zum Schuldzuschieben, obwohl, vielleicht sind es ja die Kommunisten in der neuen Regierung, die demnächst schuld sind?

Man landet schneller in einer Henne-Ei-Diskussion als einem lieb sein kann. Weil wir weniger umsetzen als andere Vereine, was am Stadion liegt, können wir uns nicht die Fußballer leisten, die es bräuchte, um das Stadion zu füllen, was aber so oder so ungeeignet ist und schon mal vorsorglich schlechtgeredet wird, obwohl wir es noch ein rundes Jahrzehnt vermarkten müssen. Ein bißchen wie den Ast absägen, auf dem man sitzt, weil man gern einen anderen Ast hätte. Skurril? Bizarr? Hertha eben.

Und so wird dann auch ein Schiff gekauft, ein Museum eröffnet oder das Fanhaus gebaut. Und bei immerhertha dem Überbringer der schlechten Nachricht unterstellt, er würde nach einem Schuldigen suchen, obwohl er lediglich Symptomatik anspricht. Die Ursachen wird man so sicher erst recht nicht thematisieren und schon gar nicht lösen können. Nur streiten.

Hübsch hässlich… wie eh und je:

„Wir sind so, wie wir sind…“


heiligenseer
31. Januar 2017 um 13:56  |  583169

Ich bezweifele, dass Kiyotake der einzige Fußballer war, mit dem sich die Herthaverantwortlichen beschäftigt haben. Dass viele Fans nur die in der Presse gehandelten Kandidaten als mögliche Zugänge sehen, ist eben nicht für jeden nachvollziehbar.


Dan
31. Januar 2017 um 13:58  |  583170

@pathe

Die Erklärung passt doch. Wenn eine Tatsachenentscheidung vorliegt, wird das Foul nicht neu bewertet.

Schützt die Schiedsrichtergilde und öffnet nicht Tür und Tor für Verfahren bei falsch bewertetem Foul.


Stehplatz
31. Januar 2017 um 14:28  |  583171

Wo sind dann diese Kandidaten? Zumindest nicht im Friesenhaus angekommen. Darum geht es hier den meisten.


heiligenseer
31. Januar 2017 um 14:34  |  583172

Für wen sprichst du denn? Woher weißt du, um was es den anderen geht?

Nur weil man sich mit mehreren Kandidaten beschäftigt hat, heißt das doch nicht, dass einer auch einen Vetrag unterschreibt. Da gibt es doch unendliche viele Faktoren, warum es nicht zu einer Verpflichtung gereicht hat. Und diese liegen nicht nur auf der Seite der Hertha.

Das erinnert mich wieder an das bockige Kleinkind, das seinen Wunsch nach einem neuen Spielzeug nicht erfüllt bekommt. Wenn der Papa nicht das nötige Kleingeld hat, dann wird es eben nichts. Da kannst du noch so bockig mit den Füßen auf den Boden stampfen.


videogems
31. Januar 2017 um 14:39  |  583173

Naja. Ich bin mal gespannt wer diesmal beinahe seine Zelte bei uns aufgeschlagen hätte.

Das steht ja dann meistens die Tage danach im Kicker oder den Berliner Zeitungen.

Mal wars Pavlyuchenko, mal Caicedo, mal Augustin…ich würde mich nicht mal wundern wenn im Donnerstagkicker dann stand: Quaison (als Beispiel) wurde auch Hertha angeboten, aber Quaison zog dann Mainz vor weil er nach eigener Aussage „vom Mainzer Konzept und den dort Verantwortlichen mehr als überzeugt war“. Kennt man ja alles schon. Heiligenseer, dann muß man sich doch wundern warum Papa nicht mehr das nötige Kleingeld hat, um z.B. ne Leihe für kleines Geld aus dem Hut zu zaubern für mindestens einen entwicklungsfähigen Mittelfeldler, der Weiser oder Duda erstmal entlasten könnte.

Für mich ist das wieder mal sehenden Auges in den Abgrund zu laufen. Eigentlich dachte ich man hat gelernt.


HerthaBarca
31. Januar 2017 um 14:40  |  583174

@Stehplatz
Kannst ja bei der nächsten MV mal fragen, ob MP die Liste der möglichen Neuzugänge beim nächsten Tranferfenster – natürlich permanet aktualisierend – veröffentlicht, damit wir hier im Blog nicht nur einen Namen diskutieren!
#Blogservice #Fannähe


31. Januar 2017 um 14:41  |  583175

Freut euch lieber darüber, wie professionell und eindrücklich Herr Keuter Herthas Markenstrategie erläutert.

https://twitter.com/sunfield/status/826420778547683329

Wer Inhalte findet darf sie behalten.


videogems
31. Januar 2017 um 14:42  |  583176

…aus den vorherigen Rückrunden, meine ich.

Also die Inhalte:

BackwardThinkingIsModeste. Oder so.

BerlinaleDeadlineDay…

ach so, das sind gar keine zusammenhängenden Hashtags? 😉


heiligenseer
31. Januar 2017 um 14:47  |  583177

@videogems: „…ich würde mich nicht mal wundern wenn im Donnerstagkicker dann stand: Quaison (als Beispiel) wurde auch Hertha angeboten, aber Quaison zog dann Mainz vor weil er nach eigener Aussage „vom Mainzer Konzept und den dort Verantwortlichen mehr als überzeugt war“. Kennt man ja alles schon.“

Zeigst doch mal zwei, drei Fälle wo das genau so war. Mir sind nämlich Fälle in Erinnerung, wo es genau entgegengesetzt war.


apollinaris
31. Januar 2017 um 14:54  |  583178

Ich stimme hier dem Mann aus Heiligensee zu… Aber OM- Spieler, die einem Verein. Aus dem 1. Drittel der Buli sofort helfen können und wenig kostet, wachsennur an einem Märchenbaum


Silvia Sahneschnitte
31. Januar 2017 um 14:59  |  583179

Ich meine, es kommt nicht auf einen neuen Spieler an. Schon gar nicht unter den von U.B. beschriebenen Konditionen.
Zudem halte ich den Kader für stark genug eine vordere Mittelfedposition zu belegen.
Was mir fehlt sind taktische Optionen. Seit eineinhalb Jahren spielen wir ein System. Das war letzte Saison schon nach der Hinrunde von den anderen Mannschaften entschlüsselt. Wurde hier auch schon in der Rückrunde der letzten Saison diskutiert. Heute nochmal von @hurdie und anderen angesprochen.
Ich bemängeln nicht das System, das brachte bisher zumindest tabellarischen Erfolg. Ich kritisiere das es nach eineinhalb Jahren noch kein weiteres System gibt. Hier gibt es Stillstand in der Entwicklung und Stillstand heißt in der Regel Rückschritt, weil andere Mannschaften sich weiterentwickeln.

Mit lieben Grüssen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Stehplatz
31. Januar 2017 um 15:04  |  583180

@heiligenseer
Bist doch sonst immer mit deinen „Rechercheskills“ aufgefallen. Dienen die also nur für Vorhaltungen gegen andere Mitblogger und nicht für deren Gegenrede?
Vom Füße stampfen, heulen, Zähne klappern und was du dich sonst noch mit Hilfe der Korrekturfunktion zum andichten genötigt siehst, hält irgendwie meinem gestern vorgetragenen Seelenleben nicht stand. Sei versichert: selten so entspannt am Kaffee genippt!

@HerthaBarca
Gern. Müsste erstmal Vereinsmitglied werden. Solang du mir den Mitgliedsbeitrag entrichtest und mich hinfährst bin ich dein Mann!


videogems
31. Januar 2017 um 15:05  |  583181

Vordere Mittelfeldposition, schön. Aber wenn man sich selber die Zielsetzung unter den ersten 6, bzw. so ziemlich Platz 6 gibt, reicht Platz 9 z.B. nicht aus. KKR wird sicher auch irgendwann Rendite sehen wollen.

Wie wir mit einer weitgehend, wie du schon sagst, entschlüsselten Mannschaft von denen zwei wichtige Spieler (wobei bei Duda ja noch nicht bewiesen ist daß er wichtig ist, er hat ja noch keine Bundesligaminute für uns gespielt, so ich denn richtig informiert bin) fehlen, auf Platz 6 einlaufen sollen, wenn sich nicht gerade anders als in der letzten RR Vereine wie Leverkusen, Schalke etc doch mal ne Blöße erlauben, das weiß zumindest ich jetzt nicht.


Kamikater
31. Januar 2017 um 15:07  |  583182

Wieviel hatte Mainz nochmal über den Verkauf ihres wichtigsten Spielers, Yunnus Malli, eingenommen?

Ebenso wie der Irrglaube, dass was in der Tagespresse nicht zu finden ist, auch nicht geschieht, verhält es sich mit den Inhalten dieser. Denn eventuell hat Mainz gerade etwas mehr Geld zur Verfügung als wir. Und auch das könnte für einen Spieler ein Grund sein, sich für einen Verein zu entscheiden.

Ich persönlich war über das Auftreten unserer Truppe in den letzten Begegnungen nicht glücklich. Im Gegenteil.

Und ich sehe auch Bedarf im Personal. aber ich kenne eben auch die finanzielle Komponente.

Gehe da mit @Heiligenseer konform.


HerthaBarca
31. Januar 2017 um 15:20  |  583183

@stehplatz
Sorry, diese exklusiven Informationen stehen nur Mitgliedern zu!


Silvia Sahneschnitte
31. Januar 2017 um 15:25  |  583184

Lieber @videogems, Platz 7 -9 sehe ich als realistisch an. Platz 6 hat sich die Mannschaft als Ziel gesetzt und die sportliche Leitung hat sich dahinter gestellt.
Ich sehe zur Zeit keinen sportlichen Heilsbringer, der die Mannschaft weiterbringt. Und sollte es ihn geben, bis der integriert ist, ist die halbe Rückrunde rum. Ich glaube @pathe merkte inhaltlich ähnliches an.
Leider gibt es keine neuen taktisch/spielerischen Lösungen. Kann aber sein es gibt diese, nur sollen sie uns noch nicht gezeigt werden.
Mit lieben Grüssen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Uwe Bremer
Uwe Bremer
31. Januar 2017 um 15:27  |  583185

@System-Frage

Was mir fehlt sind taktische Optionen. Seit eineinhalb Jahren spielen wir ein System. Das war letzte Saison schon nach der Hinrunde von den anderen Mannschaften entschlüsselt

wer im vergangenen Sommer Hertha verfolgt hat, weiß:
Die gesamte Vorbereitung war einem zweiten System gewidmet. Das wurde einstudiert.
Blöd, dass dann Duda gar nicht und Darida lange gefehlt haben.
Trotzdem ist Hertha mit seinen zwei Systemen bis Weihnachten und 30 Punkten und Platz drei nicht ganz schlecht gefahren.


jonschi
31. Januar 2017 um 15:28  |  583186

Gerade bei Facebook gelesen….

Ein Spieler von Real Madrid ist am Flughafen
in Tegel in einen schwarzen Audi gestiegen…
Name jedoch unbekannt….
🙂

Da sieht man mal wie sehr sich die Fans einen Neuzugang wünschen….
Von Real… woher auch sonst…
Noch 152 mal bis 60 zählen… 😉


videogems
31. Januar 2017 um 15:33  |  583187

Na dann lieber gleich Platz 8. Platz 7 heißt nur wieder nicht wissen wieviel Geld man ausgeben kann, und im Zweifel kriegt man einen Esswein, der zwar okay ist, aber Haraguchi höchstens in der Torgefährlichkeit etwas überholt so um 1 Tor oder 2, einen Allan, der wahrscheinlich bald wieder weg ist und sich nicht für uns rentieren wird, und einen dauerverletzten Duda.

Dann lieber gleich nicht international. Es muß dann spätestens im Sommer aber mindestens 70-75 passen, sonst spielen wir statt untere Hälfte international (also Platz 6-7) eher mal wieder untere Hälfte Liga (11-17).

Aber naja, als Herthafans ist man Leiden gewöhnt. Nur, irgendwann möchte man auch mal wieder nen kleinen Fortschritt sehen. Hinrunde können wir jetzt möglicherweise. Aber Rückrunde müssen wir jetzt auch noch hinbekommen.

Jonschi, ich glaube Ronaldo hat nur wie Aubameyang in Mailand wohl hier in der Friedrichstraße eingekauft und sich ein neues Auto gegönnt. Sowas wirds sein. Wobei ich gerne auf den letzten Drücker auch nen Mittelfeldler von RM Castilla nehmen würde, so ist das nicht 😉


HerthaBarca
31. Januar 2017 um 15:43  |  583188

Mario Götze versauert doch auf der Bank….


31. Januar 2017 um 15:45  |  583189

,,diese These, das man von den anderen ausgeguckt sei..kann ich schwer akzeptieren: denn das trifft doch nun wirklich auf jede Mannschaft zu..-Und am Ende sind es eben die kleinen Variationen, die kleinen Handgriffe, die den gegner überraschen können/sollen.
Und hier mangelt es (mir) im Moment. Ein ganz neues System oder neue Heilsbringer braucht es nicht. Ich sehe außer bei RBL, Hoffe eigentlich keine einzige Mannschaft, die im vollem Rhythmus ist . Alle, wirklich alle andreen haben Probleme . Wir haben ein paar mehr im Moment, als nötig wäre. Nochmal meine Frage: woran kann es liegen, das mit Daria, Brooks, Genki, Platte..(Ibe sehe ich schlicht auf verlorenem Posten..) sonstige Schlüsselspieler..einfach nicht in die Spur kommen..? Das ist für mich die Hauptfrage..denn deshalb wird unser Spiel immer statischer und simpler..


videogems
31. Januar 2017 um 15:46  |  583190

Der spielt doch nicht bei Real 😉 Vielleicht wars ja auch nur ein Ex-Spieler von Real. Vielleicht wars Christopher Schorch… 😀


Silvia Sahneschnitte
31. Januar 2017 um 15:46  |  583191

Lieber @U.B bin nicht vor Ort um mir Trainingsinhalte von Hertha anzuschauen. Deshalb bitte ich um Aufklärung, wie sieht das zweite Spielsystem aus, dass dazu einen Beitrag leistete mit der Hertha in der Hinrunde 30 Punkte ergatterte. Und da ich drei Spiele der Hinrunde nicht gesehen habe, in welchen Spielen wurde es angewandt?
Mit lieben Grüssen
Ihre Silvia Sahneschnitte


fechibaby
31. Januar 2017 um 15:56  |  583192

„Ben-Hatira wechselt zum türkischen Erstligisten Gaziantepspor. Vereinspräsident Ibrahim Kizil bestätigte die Verpflichtung. Er ließ zugleich durchblicken, dass die Vorgeschichte, die zu Ben-Hatiras Aus beim Bundesligisten geführt hatte, eine Rolle spielte. „Unser Land heißt Muslime bedingungslos willkommen“, sagte Kizil laut der türkischen Nachrichtenagentur DHA in einer schriftlichen Mitteilung. „Wir sind Hatira beigestanden und haben den Transfer vollzogen.“


fechibaby
31. Januar 2017 um 15:59  |  583193

videogems
31. Januar 2017 um 16:01  |  583194

Kenn ich schon. Setzt dem ganzen noch die Krone auf, der „witzige“ Twitteraccount.


Hoppereiter
31. Januar 2017 um 16:02  |  583195

@apo
weil wir in der Zentrale mit Lustenberger und Skjelbred einfach unfähige Spieler haben,die nur nach hinten können oder eben nur nach hinten spielen sollen,wie man es sehen will.


Zippy
31. Januar 2017 um 16:07  |  583196

Das glaube ich auch nicht, dass wir „ausgeguckt“ sind..
Es wird hier teilweise behauptet wir würden ab ungefähr Spieltag 12 schwach spielen und hätten dann nur noch ein paar glückliche Punkte geholt.
Grundsätzlich möchte ich das gar nicht bestreiten, weil so eine Diskussion gerade wohl nicht zielführend wäre, aber es muss doch auffallen, dass wir erst seit kurzer Zeit so spielen wie aktuell? Dass einzelne Spieler auf dem Feld ohne Unterstützung sind, dass die langen Bälle nicht mehr an die Linie gespielt werden, sondern direkt „in“ das gegnerische defensive Mittelfeld, dass im Verhältnis zu vorigen Spielen viel weniger gelaufen wird…von nahezu allen Spielern?
Da hat sich irgendetwas verändert, meiner Meinung nach. Noch Mitte der Hinrunde wirkte das Dreiecksspiel zwischen IV1, IV2 und Jarstein auf mich wie ein taktisches Mittel, um den Gegner zu locken und Passwege im Mittelfeld zu öffnen. Teilweise wurden sogar Anspielstationen ignoriert. Aktuell wirkt das nur hilf- und planlos. Die Anspielstationen sind gar nicht mehr da.
Gerne würde ich auch @apollinaris‘ Frage beantworten, kann ich aber leider nicht.


Silvia Sahneschnitte
31. Januar 2017 um 16:08  |  583197

Lieber @apo, auch mir geht es um Variabilität. Und das dieses eine System tabellarisch erfolgreich war, habe ich vorhin schon erwähnt lieber @U.B.
Hertha System ist auf die Stabilisierung der Defensive ausgerichtet.Ist doch auch OK. Mir mangelt es an Alternativen und in diesem einen System an Überraschungsmomenten.
Warum erarbeiten wir uns so wenig Torchancen.
Effektivität, darauf kann Frau sich nicht verlassen.
Hertha spielt unaktraktiv, aber das ist ein anderes Thema.
Mit lieben Grüssen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Uwe Bremer
Uwe Bremer
31. Januar 2017 um 16:24  |  583198

@silvia

man muss nicht das Training besuchen, um die zwei verschiedenen Systeme gesehen zu haben.

Es reicht, die Hertha-Spiele mit wachem Auge zu verfolgen.


Jack Bauer
31. Januar 2017 um 16:33  |  583199

Ich erinnere mich, dass Dardai eine zweite Form der Spieleröffnung trainieren ließ, weil man von dem monothematischen Jarstein -> Brooks -> Jarstein -> Langkamp -> Brooks -> Langkamp -> Jarstein Ballgeschiebe weg wollte. Allerdings betitelte Dardai dieses zweite System mit „lange Bälle spielen“, was zum einen sicherlich nicht gerade Bahnbrechend, zum anderen bisher auch alles andere als Erfolgreich war. Die 30 Punkte wurden hauptsächlich mit dem bewährten System, einem eingespielten Team geholt.
Ich finde die hier geäußerten fatalistischen Kommentare doch sehr übertrieben. 30 Punkte nach 18 Spieltage und hier wird von Boykott gesprochen?
Dardai hat in seinen 2 Jahren hier deutlich mehr Punkte geholt, als man ihm zugetraut hätte. Vor seinem Amtsantritt wurde ihm nichts zugetraut und vor beiden Saisons galten wir lt. vieler hier als Abstiegskandidat. Ein bisschen Kredit sollte er sich eigentlich verdient haben, auch wenn es durchaus Dinge gibt, die ich kritisieren würde…

– Dardai ist mir zu Beginn seiner Amtszeit als Mann der klaren Worte aufgefallen, der kein Problem damit hatte, ein schlechtes Spiel auch als solches zu benennen. Wieso macht er das nicht mehr? Ich habe keine Zweifel, dass seine Ansprache intern eine andere ist, aber dieses ständige Zufriedensein nach Niederlagen (wie im letzten Jahr u.a. nach dem Spiel in Hoffenheim und im Pokal gegen den BVB) und auch jetzt wieder nach den beiden Spielen, halte ich für nicht Zielführend.

– Eine Weiterentwicklung der Mannschaft kann nur passieren, wenn man auch Spieler mit Kreativpotential auf Positionen, die diese Fähigkeit benötigen, Spielen lässt. Ein Darida, wenn auch in aktueller Form eigentlich nur für die Bank gut, gehört auf die 8. Auf der 10 hat Stocker starke Spiele gemacht, das gesamte Spiel der Mannschaft hat sich verändert, man war nicht mehr so leicht auszurechnen wie mit dem schiefen Dreieck. Jetzt muss Stocker auf Außen ran. Eine Position, für deren Backup er in der letzten Saison schon laut Dardai zu langsam war.

– Während in vielen Vereinen große Talente schon mit 17 oder 18 für Furore sorgen, reicht es hier nur für ein paar Bankplätze und Spielpraxis bei der U23. Ich gebe ja den Leuten Recht, die sagen, dass man dir Jugendspieler lieber nicht in schwierigen Zeiten reinwerfen sollte, aber in Guten Zeiten wird in dieser Hinsicht ja auch nichts probiert. Traut man Torunarigha, Mittelstädt und co. ernsthaft Bundesliga zu? Und wenn ja, wann? Wie gedenkt man Dardais 99er Jahrgang, rund um Arne Maier, ins Profiteam zu integrieren? Nicht nur ins Trainingslager, sondern in die Bundesliga? Sieht man einen Allan aktuell soweit vor ihm? Einen Lustenberger in der aktuellen Form?


Opa
31. Januar 2017 um 16:35  |  583200

Unattraktiv spielen auch Athletico oder Juve, aber auf einem gänzlich anderen Niveau.

Bei uns regt sich ja auch weniger Widerstand, weil wir unattraktiv spielen, sondern primär, weil die Effektivität flöten gegangen ist und zwecks notwendiger Änderung halt nichts verändert wird.

Wir stehen wieder zu tief, im Mittelfeld läuft sich keiner frei, vermutlich hat man nach dem fünften vergeblichen Sprint als offensiver Mittelfeldler auch keine Motivation mehr, hinter einem von Skjelbred oder Lustenberger auf Kniehöhe und in den Rücken geschossenen „Pass“ herzujagen, der dem Gegner die Konterchance eröffnet, sondern wartet lieber auf die Bogenlampe. Und dass jemand nachrückt für die zweiten Bälle, was aber auch ausbleibt.

Unsere „Schaltzentrale“ ist derzeit suboptimal besetzt. Aber das ist keine wirklich neue Erkenntnis, das war letzte Saison schon während der Rückrunde so. Mit den selben Symptomen. Und nicht pressingresistentem Personal.

Die Frage nach dem „Warum“ ist auch weniger schwierig als das „Wie lösen wir das“.

Für die Lösung bedürfte es einer Umstellung auf der 6er/8er Position. Ein „Abräumer“ auf die 6, der bei Ballbesitz zurück in die zentrale IV rückt (und von dort einen öffnenden Pass spielen kann – Stark wäre da mein derzeitiger Favorit) und ein ballsicherer, umschaltender Kreativspieler auf die 8.

Jeder wäre als öffnender Spieler derzeit besser geeignet als es Skjelbred derzeit tut, den ich für sein Laufpensum bewundere, aber der halt gefühlt wegen seiner technischen Limitiertheit seine Mitspieler und damit das gesamte Spiel der Hertha runterzieht.

Allan ist leider nicht da, aber Darida ist doch durchaus in Form und würde so auch wieder am Spiel teilnehmen. Stocker zentral auf die zehn, von mir aus nach links rotierend mit Kalou, der so lange auf dem linken Flügel aushilft, bis Mittelstädt endlich genug Gulasch gegessen hat, um als Mann anerkannt zu werden.

Und rechts kann man mit Esswein oder Haraguchi jeden eine Halbzeit lang seine Form finden lassen, bis Weiser wieder zurück ist, bei dem ich beinahe damit rechne, dass wir mit Ende der Transferperiode einer Art „Wunderheilung“ beiwohnen.

Alles ist besser, als dogmatisch am schiefen wie stumpfen Dreieck mit Darida auf der Zehn festzuhalten. Und bevor einer sagt „denk an die vielen Millionen TV Gelder“ – Wir können kaum die vor uns liegenden überholen und hinter uns droht uns höchstens von Köln eine Gefahr. An dieser Stelle ist kein wirkliches Risiko zu erwarten.


Tsubasa
31. Januar 2017 um 16:52  |  583201

@Opa: Wir hätten auch noch einen Kalou im Angebot, der bei Chelsea wohl eher Mittelfeldspieler war als Stürmer. Den würde ich gerne zentral sehen.

Und was hat eigentlich Baumjohann verbrochen?


Start-Nr.8
31. Januar 2017 um 16:55  |  583202

System? Unser System besteht im Quergeschiebe der Abwehr mit anschließendem Ballverlust nach langem Pass.

Wirklich Fussball spielen wir seit mindestens dem 12. Spieltag nicht mehr.

Aber Kontinuität kann ja auch zum Erfolg führen; deshalb nimmt Hertha BSC konsequent nicht mehr am Transfermarkt teil.

Ich erwarte eine schlechtere Rückrunde, ala letztes Jahr.

Darida außer Form, Duda kann man vergessen. Ibisevic völlig außer Form, unsere Außen völlig wirkungslos…

Nichts positives derzeit.


sunny1703
31. Januar 2017 um 16:58  |  583203

@Opa

Nöö,Deine Analyse, der vom Resultat sehr ordentlichen Hinrunde, sehe ich anders.
Ich vermute wir sind uns einig bei einer sehr guten Chancenverwertung und einer ordentlichen Leistung von Rune im Tor.

Die ständig wechselnde Abwehr vollbrachte für mein Verständnis mehr als ich bei diesen vielen Wechseln erwartet habe.

DER Feldspieler Herthas bis zum Winter war jedoch für mich Skjelbred, dessen Arbeit im DM nicht hoch genug angerechnet werden kann.

Natürlich kein 8er aber einer der dem gegnerischen Offensivspiel sehr viele Probleme bereitete.

Lustenberger oder Stark ergänzten ihn gut.

Doch davor waren wir nur sehr mäßig besetzt, Genki, startete gut in die Saison,muss aber seine Form bei einem der Länderspiele in Japan gelassen haben. Esswein brachte bisher für mich leider nur das,was ich von ihm erwartet habe, ein Alternative von der Bank zu sein.

Darida ist für mich auf der 10 fehl am Platz, da gehört Stocker hin, auch wenn bei ihm die Konstanz fehlt. Ich hoffe ein wenig auf Allans Rückkehr denn in seinem Spiel als 8er,vielleicht auf der 10, steckt der Moment Überraschung, der Hertha zur Zeit fehlt.

Im Moment ist aber in vielen Bereichen noch keine Form zu finden. Für mich war der beste Feldspieler gegen Freiburg Pekarik und in der 2. Halbzeit gab es einige Ansätze von Darida, doch für eine Mannschaft ist das zuwenig.

Die Mannschaft muss sich in fast allen Mannschaftsteilen gegenüber Freiburg und Leverkusen steigern, um die nötigen drei Punkte gegen Ingolstadt zu holen.

Ich bin da bei @hurdie und wenn es ein ödes 1:0 ist,ein Sieg für das Punktekonto und die Psyche.

lg sunny


31. Januar 2017 um 16:59  |  583204

..Opa..und Fussball..nee..da kommen wir echt nicht zusammen .. 🙂
Multitalente haben ihre Lücken.
-Nicht böse gemeint und nur im halben Ernst gesagt. Aber gesagt wollte ich es haben.


Blauer Montag
31. Januar 2017 um 17:03  |  583205

@System-Frage?
Tr@iner-Frage?
M@nagerfrage?

Viele Fragen, keine Antwort. 🙁


Zippy
31. Januar 2017 um 17:05  |  583206

Sehe ich völlig anders als @Opa. Das „Warum“ ist aktuell fast genauso schwierig wie das „Wie lösen wir das“. Im „Warum“ liegt der Schlüssel zur Lösung des Problems. Und, nein, ich glaube nicht, dass Lustenberger und Skjelbred die Antwort auf das „Warum“ sind.
Da machst du es dir aus meiner Sicht ein bisschen einfach.
Was du vorschlägst, kann man gerne probieren, ich bin mir nur nicht sicher, dass das alle Probleme löst.
Wir stehen aktuell (noch) tiefer als noch in Spielen der Hinrunde, obwohl die „Grundaufstellung“ bei Dardai auf der Taktiktafel ganz ähnlich aussehen wird.
Woran liegt es, dass sich im Mittelfeld niemand (mehr) freiläuft? Woran liegt es…usw. Da würde ich ansetzen.


Blauer Montag
31. Januar 2017 um 17:07  |  583207

OMG Start-Nr.8
31. Januar 2017 um 16:55 | 583202


Ich erwarte eine schlechtere Rückrunde, als letztes Jahr.

Letztes Jahr holten wir 18 Punkte.

Weniger als 18 Punkte=Abstiegskampf


jenseits
31. Januar 2017 um 17:28  |  583208

Na ja, ich behaupte mal, der HSV benötigt nur noch 16 Punkte, um sich seinen Stammtabellenplatz zu sichern.


Start-Nr.8
31. Januar 2017 um 17:29  |  583209

Selbst bei 10 Punkten ist es kein Abstiegskampf. Was meinst Du?


weißnichtmehr
31. Januar 2017 um 17:32  |  583210

Hertha kauft ja keinen neuen Spieler, damit die Fans glücklich sind, sondern dann, wenn es aus Sicht des Vereins sinnvoll ist. Kommuniziert wurde zuletzt zwar Platz 6, doch tatsächlich wird es so sein, dass Hertha gar keine Ambitionen hat, um jeden Preis möglichst weit vorne in der Tabelle zu landen. Die Champions-League ist derzeit nicht zu erreichen, die Euro-League kann auch zum Zuschussgeschäft mutieren. Ein Profi klub wie Hertha möchte Geld verdienen. Möglichst viel. Dies kann er aktuell wahrscheinlich am sichersten in der ersten Bundesliga. Vorrangiges Ziel dürfte somit der Klassenerhalt bleiben. Hertha wird sich nun ausrechen, mit welchen finanziellen Mitteln der größtmögliche Gewinn erzielt werden kann, mit Wintereinkauf oder ohne. Die Saison ist ja durchfinanziert. Gibt man jetzt mehrere Millionen für einen Spieler aus, muss der das Geld auch bis zum Saisonende reinspielen, andernfalls wird der Verlust durch die zusätzlichen Kosten größer (an einen Gewinn zum Saisonende darf man bei Hertha nicht mal im entferntesten hoffen). Da scheint das Risiko doch zu groß zu sein, jetzt noch einen Spieler zu verpflichten. Angenommen, Platz 10 wäre in der Bundesliga der finanziell lukrativste, würden alle Vereine versuchen, diesen Platz zu erreichen, die Meisterschaft (Platz 1) wäre für die Clubs gar nicht mehr das, worum sie spielen, es geht nur ums Geld/Gewinn. Daher sind die Fans einem Profifußballverein auch nahezu scheiß egal. Die sind lediglich als Geldgeber für die Lizenzierungsunterlagen wichtig. Alles Fordern von schönerem Fußball, neuen Spielern, Mannschaften aufstellen, um Einbeziehung von Nachwuchsspielern betteln usw. kann zwar dem einen oder anderen helfen Druck aus dem Kessel zu nehmen, der Mannschaft, dem Verein/der KGaA sind die Fans jedoch völlig unbekannt und daher schnuppe. Das Fan-Sein spielt sich lediglich im Kopf, virtuell, ab. Man fühlt sich zum Verein zugehörig, gehört aber nicht dazu. Persönliche Bindung zu den Fans besteht in erster Linie auf finanziellem Weg, z.B. durch Einzug der Mitgliedsbeiträge oder Eintrittsgelder, immer nur aus kaufmännischer Sicht und niemals aus emotionalen Gründen.


Blauer Montag
31. Januar 2017 um 17:34  |  583212

Es kommt drauf an Nr. 8. 😉
Dauert es bis zum 25./30. oder 34. Spieltag, um die Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln?


videogems
31. Januar 2017 um 17:36  |  583213

Also bis zum 34. bestimmt nicht. Da müßte dann nun alles gegen uns laufen. Da dürften wir ja dann praktisch fast gar keine Punkte mehr in den verbleibenden Spielen holen.

Transfer des Tages: Sean Murray von Swindon Town zu Colchester. Wußte gar nicht daß Timothy McGee von NCIS auch Fußball spielt. 😉


Blauer Montag
31. Januar 2017 um 17:37  |  583214

Ein Profiklub wie Hertha möchte Geld verdienen.

In den letzten 15 Geschäftsjahren hat die Hertha BSC KGaA nur Verluste erwirtschaftet.:-(


Blauer Montag
31. Januar 2017 um 17:45  |  583218

vgems, bis jetzt hat Preetz jede Rückrunde verk….t – egal mit welchem Trainer.


Carsten
31. Januar 2017 um 17:45  |  583219

@videogems
Wobei wenn gegen Ingolstadt nicht gwonnen wird kann es noch relativ lange Dauern bis mal wieder was zählbares bei rauskommt bei den nächsten spielen Lügenscheid,Pokal Dortmund,Bayern und Frankfurt oh oh. Da wird es schon langsam warm 🌷🌺🌸


31. Januar 2017 um 17:46  |  583220

Axel Kruse hat heute Mittag gesagt, der Kader reicht bestenfalls für Platz 8.
Alles ab Platz 10 sei für ihn ok.

Sehe ich auch so. Deswegen bin ich bislang auch nicht enttäuscht.
Schade finde ich nur, daß wir niemanden verpflichten können. Und wen andere Clubs so verpflichten. Da bin ich ein wenig neidisch…


Tsubasa
31. Januar 2017 um 17:55  |  583224

@Blauer Montag: Ohne besonders erfolgreich zu sein 🙂 Wir sparen wo es geht, spielen unattraktiven Fußball, mäßig erfolgreich und machen Verluste… Die Hertha Loser Formel


videogems
31. Januar 2017 um 18:00  |  583229

Frankfurt halte ich durchaus für schlagbar. Das sind auch Overachiever. Hatten die eigentlich schon ihre Krise?


Ursula
31. Januar 2017 um 18:06  |  583235

# Kyotake

Ist doch letztlich nur ein „Synonym“,
für Verbesserung der festgefahrenen
Strukturen, für systemische Einfalls-
losigkeit, für frischen Wind, für evtl.
Aufschwung, durch mit ihm bedingte
mögliche taktische Alternativen…

…für neue HOFFNUNGEN für die Rück-
runde, die schon „Vorprogrammierte“
und ggf. als Ersatz für diese „unerträglichen
Langzeitverletzen“…!!

ER könnte auch Neidhart von Reuenthal
oder Waldemar Cierpinski heißen,…

…um diese Angst vor einer erneuten
Rückrunde ins „Jammertal“ zu nehmen!!!

Aber es ist ja KEINER von IHNEN gekommen
und Odin oder Zeus allein, oder auch der
Michael Preetz, wissen warum…!?


coconut
31. Januar 2017 um 18:17  |  583239

Kommt mal nach nebenan—>>>

Anzeige