Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Auf dem Schenckendorff-Platz tummelten sich all‘ jene Profis von Hertha BSC, die am Vortag nicht in der Startelf standen. Die Spieler der Anfangsformation vom 1:0-Sieg gegen den FC Ingolstadt wurden in der Kabine gepflegt.

Wie die Stimmung intern ist, zeigen die Fotos, die die Spieler auf ihren socia-media-Accounts veröffentlichten. Torwart Rune Jarstein postete diesen Moment …

Happy to get 3 points today and very happy for my friend @haraguchi_genki_official that made the goal 👍😃 #hahohe

A photo posted by Rune Almenning Jarstein (@jars84) on

… vor der Ostkurve. Von mir – bin ja nicht dafür bekannt, die Anhänger übermäßig mit Komplimenten zu überschütten – Daumen hoch für die Kurve. Wäre das Spiel einigermaßen so gut gewesen wie der Support der Fans, hätten alle eine unterhaltsamen Nachmittag im Olympiastadion erlebt …

Schlagfertige Antwort der Kurve

Die Reaktion auf die Bekanntgabe der Zuschauerzahl (33.425 Zuschauer/nur gegen Darmstadt/31.912 waren es weniger) fand ich gelungen. Die Spruchbänder #Zuschauerboom – hier sowie „Wo sind Eure 226.000 Follower“ – hier. Gemeint ist die Zahl der Follower, die Hertha derzeit bei Twitter hat.

Vladimir Darida fand die Partie gegen Ingolstadt mehr so …

Úsměv…budem se fotit 😅 #heimsieg #BSCFCI #berlin #weiterso #x16 #neverfollow #hahohe

A photo posted by Vladimír Darida (@v_dary) on

Der Schütze des einzigen Tores vom Samstag wurde von Vorlagengeber Salomon Kalou in den Mittelpunkt gestellt, während der Mannschaftsarzt nicht auf Du-und-Du zu stehen schient mit dieser Selfie-Kultur  …

一つずつ積み重ねていく。 Vielen Dank! #2017hertha #haraguchi #genki #24 #salomonkalou #hertha #hahohe

A photo posted by Genki Haraguchi (@haraguchi_genki_official) on

Hertha steht mit dem zehnten Saisonsieg nach 19 Runden bei 33 Punkten. Valentin Stocker freute sich ebenfalls mit und für Genki Haraguchi …

Debüt von Torunarigha

Für einen Herthaner war der Samstag ein Nachmittag, den er sein Leben lang nicht vergessen wird. Jordan Torunarigha postet zu seiner Bundesliga-Premier einen Dank.

Ich bin glücklich, mein Debüt für meinen Verein @herthabsc gegeben zu haben! Ein Dank an alle, die mich unterstützen! #jordany #thankful #godisgood

A photo posted by JT40🇩🇪🇳🇬 👻jtorunarigha (@jordantorunarigha) on

Trainer Pal Dardai gab zu erkennen, dass er im Pokalspiel in Dortmund sowohl Niklas Stark als auch Per Skjelbred aufstellen wird.

Dann haben wir eine frische Doppel-Sechs. Und wenn ich zwei, drei mal tausche [in Dortmund gegenüber der Ingolstadt-Aufstellung] habe ich im nächsten Spiel gegen Schalke wieder zwei, drei frische Spieler.

Marvin Plattenhardt war heute nicht auf dem Platz. Er ist nach seiner Erkältung wieder hergestellt und wird im Kader für den Vier-Tages-Ausflug nach NRW stehen.

Training Am Montag und Dienstag unter Ausschluss der Öffentlichkeit.


143
Kommentare

dewm
5. Februar 2017 um 17:00  |  584044

HA!


Tojan
5. Februar 2017 um 17:06  |  584045

HO!


Sir Henry
5. Februar 2017 um 17:07  |  584046

Gegen die moderne Blogeröffnung!


5. Februar 2017 um 17:08  |  584047

ja..der Moment. als Jordan T., auf den Platz kam und sein glückliches Gesicht nach dem Abpfiff: das mein gestriges Highlight!


dewm
5. Februar 2017 um 17:09  |  584048

@SIR: „HA! HO HE! HERTHA BSC!“ findest Du modern? Was wäre denn die antiquierte Blogeröffnung?


Sir Henry
5. Februar 2017 um 17:12  |  584049

Internet und das ganze Neuland. Früher haben wir noch mit echten Lederbällen gespielt.

Und das HaHoHe donnerte mehrfach durchs weite Rund!


fg
5. Februar 2017 um 17:13  |  584050

@Sir:
So ists Recht!

Stark und Skjelbred, endlich wieder Fußballkultur im Mittelfeld.
Wir sollten versuchen, noch mehr Verteidiger im Mittelfeld zu integrieren.
Gestern ging Torunarigha ja sogar schon in den Sturm.
Das nenn ich kreativ!
Ernsthaft:
Skjelbred auf der sechs als Balleroberer macht Sinn.
Aber Stark? Von ihm kommt gar nichts nach vorne. Er ist und bleibt nunmal ein (guter) Abwehrspieler.
Dann sogar lieber Lustenberger.
Ich halt es für unrealistisch, 120 Minuten die Null halten zu wollen.
Ohne eigene Tore wird es nicht reichen.


cru
5. Februar 2017 um 17:25  |  584051

Man, man, man, Werder!
Aber der Serge Gnabry ist am Ball wirklich eine Freude!

@nrwler
Ich möchte das Matt Ryan mit den Falcons Tom Brady schlägt und so zum weinen bringt!


pathe
5. Februar 2017 um 17:27  |  584052

Die Bremer Fans wären sicher froh gewesen, wenn ihre Mannschaft nach dem 2:1 so gespielt hätten, wie wir nach dem 1:0. Unattraktiv zwar, aber ohne Gegentor…


Tojan
5. Februar 2017 um 17:28  |  584053

defense wins championships. deswegen wird brady heute abend endgültig zur legende und deshalb steht hertha weit vor werder.


Sir Henry
5. Februar 2017 um 17:35  |  584054

Brady spielt aber immer in der Offense.


elaine
5. Februar 2017 um 17:39  |  584055

#Wo sind Eure 226.000 Follower

das fand ich nun auch mal wieder kreativ und witzig

Werder hat die Führung aus der Hand gegeben, wie man sich wünschen kann diese Spielweise an den Tag zu legen, anstatt einen entspannten 6.Tabellenplatz zu genießen , ist mir schwer verständlich


cru
5. Februar 2017 um 17:42  |  584056

Die Patriots sind sicher favorisiert, weil sie das komplettere Team sind. Aber ich habe die Hoffnung, dass die Offense aus Atlanta die Championship gewinnt, mit vielen vielen passing yards von Matt Ryan…
So, jetzt mal gucken, ob sich D98 diese Saison noch mal berappelt!?


apollinari
5. Februar 2017 um 17:50  |  584057

das ist ne Grundsatzsache: ich mag in erster Linie am Fussball: mich 90 Minuten lang anzuspannen, Nägelkauen oder Euphorie. Auf Dauer geht ne permanente Niederlagenserie natürlich auf’s Gemüt..aber prinzipiell..sind langweilige Spielweisen ein Anschlag auf meine Lebenszeit- Einteilung…


elaine
5. Februar 2017 um 17:54  |  584058

#langweilige Spiele
schon, aber langweilig fand ich es nun auf keinen Fall

Vielleicht vor dem TV, aber so viel spannender fand ich den BVB auch nicht, ich hatte zwar den Stadionton, habe nach dem Schlußpfiff auf Kommentar umgestellt und war irritiert, dass der Sprecher da fast ausgeflippt war. Vielleicht kommt es vor dem TV auch auf den Sprecher an?


apollinari
5. Februar 2017 um 18:07  |  584059

ähm…elaine…bvb gestern gegen RB…?
Nun..für mich war das, ganz ehrlich…drei Klassen unterhaltsamer..schau dir mal die Spielwerte an: Sprints, Torvorlagen, Flanken, Schüsse…Ecken. Und..bitte: vergleich mal das Spieltempo und die Passschärfe…Ich käme gar nicht auf die Idee, das zu vergleichen. Eher Bremen, Augsburg…Frnkfurt- Darmstadt,.,das ist genau das Gleiche, wie wir es kennen.- Läuft bei mir nebenher als Radio….ich beschäftige mich allem, nur nicht mit dem Spiel…
Es ist vlt ne Einstellungssache. Bin da ehrlich: ich mag Fussball mehr als Hertha.
Siege alleine..machen mich nicht an. Und wenn am Ende Platz 11 raus kommt..wäre mir ne andere Spielweise eh lieber..


apollinari
5. Februar 2017 um 18:13  |  584060

hm..die Heimspiele von Hertha waren überwiegend gut und unterhaltsam. – Aber im Moment entsteht gerade ein unheilvolles Muster. Ich hoffe, ich irre mich darin.


Bakahoona
5. Februar 2017 um 18:22  |  584061

Das Positive zu gestern: Mittelstädt Feuerprobe bestanden, Torunariga hat formal seinen ersten Bundesligaeinsatz, die Serie gegen Ingolstadt ungebrochen und Gucci hat seine Torseuche bewältigt… ach ja und wir haben gewonnen. Alles Fakten – ohne alternative Deutung. Und Ingolstadt hat schon teurere Kader besiegt, das sollten wir bei aller Kritik nicht vergessen.


Bakahoona
5. Februar 2017 um 18:25  |  584062

Ich gebe zu es ist meine Schuld – gegen Bremen war ich dieses Jahr zum ersten mal im Stadion und seit dem ist Dreck im Getriebe – es TUT MIR LEID.


Hertha Ralf
5. Februar 2017 um 18:25  |  584063

… Dopppelaccounts?
Da fehlt ein S , oder der Zwillingsbruder?
Also @apo, bist Du das…


Ursula
5. Februar 2017 um 18:28  |  584064

apollinari
5. Februar 2017 um 18:07 | 584059

„Es ist vlt ne Einstellungssache.
Bin da ehrlich: ich mag Fussball
mehr als Hertha.“…

Bin da ganz ehrlich, ICH auch…

UND das kommt hoffentlich
auch so rüber…!?

Ich hatte gestern mehrere Momente,
dass ich gehen wollte, und nicht nur
ich allein, auch meine Kumpels, alles
Herthaner, durch und durch…

Ich glaube @ Hertha Ralf, es ist
@ apo, „durch und durch“…!


5. Februar 2017 um 18:28  |  584065

@hertha-Ralf..na, wie schätzt du das stilistisch und inhaltlich ein.. 😉
?


Uwe Bremer
Uwe Bremer
5. Februar 2017 um 18:36  |  584066

@Bayern-Tickets

für die Partie im Olympiastadion bei Hertha am 18. Febraur sind nach wie vor zu erhalten – hier entlang


dewm
5. Februar 2017 um 18:41  |  584067

@APOLLINARI: Was haben statistische Werte mit Spannung zu tun? Spannung kann ich nur empfinden, wenn ich „emotional beteiligt“ bin. Der Ausgang des Spiels Dortmund vs. Leipzig interessiert mich nicht ein Viertel so viel, wie das Ergebnis eines Hertha-Spiels. Auch wenn noch so tolle Spielzüge gezeigt werden. Sind se nett anzuschauen, schnalze ich mit der Zunge oder sage „OH“ oder „KRASS“ und freue oder ärgere mich (etwas) wenn der Ausgang gut oder schlecht für Hertha ist. Das war‘s. Bei mir und evtl. bei ELAINE anders als bei DIR. Dazu tragen, wie ELAINE richtiger Weise klar stellt, ein enger Spielstand bis zum Schluss mehr zur Spannung bei, als eine Statistik*, kann ja immer was passieren… Hat mit „Spielwerten“ nüscht zu tun. Fußball ist ein „Schönes Spiel“. Spannend ist auch das „Gekloppe“ in den unteren Ligen, wenn man emotional beteiligt ist und es „Spitz-auf-Knopf“ steht.

*PS: Haste Dich zum Statistiker gewandelt?


Bakahoona
5. Februar 2017 um 18:41  |  584068

Ich habe die letzten Tage gelesen, dass es ein Fehler war im Trainingslager nicht auf Kondition und Fitness als Schwerpunkte zu setzen. Mit ein wenig Reflektieren pflichte ich dem bei, weil unsere Stärke in den Hochphasen in meiner Erinnerung mit viel Frische und Athletik erreicht wurde. Man muss natürlich immer gucken die Balance zwischen Spiel und Sport zu halten.
Die vorhandene spielerische und taktische Substanz bei Hertha ließe mich als Trainer den Schwerpunkt noch ein zwei Jahre auf Athletik und Ausdauer setzen, bis der Kader mit mehr spielerischer „Klasse“ in der Breite besetzt ist. Dazu zwei drei Formationen einstudieren die jeder bis zum „Kotzen“ wiederholt und dann ist da mehr Musik drin als bisher. Aber ich bin ja auch nur einer von vielen Sessel-Trainern ohne Trainer-Sessel 😉


apollinaris
5. Februar 2017 um 18:42  |  584069

“ früher“ hat man sich solche Spiele, wie das gerade bei sky – laufende eben nicht freiwillig 90 Minuten angetan: drei Minuten Sportschau..Spiel wurde als zäh bezeichnet. Punkt. Im kicker las man dann montags: Spielnote 4 oder 5.
Heute wird jede Buliminute gezeigt..und man hockt, hat man Pech davor. Hat man keine Eier oder kein weiteres Hobby…findet man den Aus- Knopf nicht….


apollinaris
5. Februar 2017 um 18:47  |  584070

@. dewm..das ich das erklären muss: ich habe bisher noch keinen Blick auf die Spielstatistik vom gestrigen Bvb- Spiel gehabt. Ich habe das Spiel gesehen..und empfehele @ elaine die objektiven Werte..schon daran kann man ablesen, dass da zwei andere Spiel zu sehen waren. Und was eben nicht in Zahlenzu sagen ist: schau auf das Tempo und schau auf die Passstärke.
wer gestern das Spiel nicht viel besser fand, als unser Heimspiel..dem versuche ich wenigstens mit objektiven Werten zu einer neuen An- Sicht zu gelangen.
Gestern habe ich beim bvb- Spiel zugeschaut- bis zum Ende. Das. aktuelle Spiel schaue ich nicht. Weil es unserem sehr ähnelt.


Hertha Ralf
5. Februar 2017 um 18:48  |  584071

100 % @apo!
Wie @Ursula schreibt: durch und durch …
🙂


Elfter Freund
5. Februar 2017 um 18:54  |  584072

Also, ich habe in den letzten drei Tagen mindestens 3 Spiele gesehen, die genauso stockend waren wie das Hertha-Spiel gestern. gerade Frankfurt-Darmstadt..


Calli
5. Februar 2017 um 18:59  |  584073

@elfter Freund

na ja, Frankfurt spielt deutlich druckvoller u engagierter nach vorne als wir, das ist kein Vergleich. Haben sich schon mehrere Chancen erarbeitet, ich meine dass wir gegen Darmstdt nicht eine einzige aus d Spiel heraus hatten…


dewm
5. Februar 2017 um 19:03  |  584074

@APOLLINARIS um 18:47 Uhr: DEIN vorletzter Absatz ist mir unverständlich. Evtl. liegt das an der gewählten Grammatik. Ich verstehe schlicht nicht, was Du meinst.

Mein POST zielte daraufhin, DIR mitzuteilen, dass es Menschen gibt (wie mich und evtl. ELAINE), die Spannung nicht aus Spielgeschwindigkeit oder irgendwelchen „Zahlensalat“ (objektive Werte) ableiten. Sondern eher aus dem engen Ergebnis. Und eng war es bis zum Schluss gestern in Dortmund genauso wie in Berlin.

Ansonsten: Was hat Objektivität im Fußball verloren, es sei denn beim Schiedsrichter? Beim Fußball geht es um Blau vs. Rot, Schwarz vs. Weiß, Gut vs. Böse. Fußball ist „positive Subjektivität“ in der reinsten Form und das über 90 Minuten…


coconut
5. Februar 2017 um 19:06  |  584076

Was mir bei Sky zunehmend auf die Nerven geht (und das sehr zurückhaltend formuliert), ist das ständige Anzweifeln von Schiri Entscheidungen.
Einfach ekelhaft und ein Grund, warum es derart „im Mode“ gekommen ist, über jeden Furz endlos zu debattieren. .


Elfter Freund
5. Februar 2017 um 19:11  |  584077

@calli: mag ja sein, aber man sieht, wie schwer das alles fällt… man bekommt halt nichts mehr geschenkt.

ich hätte ja gerne mal die Aussage überprüft, dass ab der 20. der Platz quasi nicht mehr richtig bespielbar war. Dann kommt in der Tat ein unansehnliches Spiel raus.


Calli
5. Februar 2017 um 19:13  |  584078

@coconut

Aber sie schalten doch den JA Sager Merk dazu, der IMMER alle Schiri Entscheidungen bestätigt!!


nrwler
5. Februar 2017 um 19:18  |  584079

—- OT —
@cru // um 17:42
Dein Wort in Gottes Ohr.

Aber damit die Falcons Offense das Spiel gewinnt, muss sie auch auf dem Platz stehen… 😉 Und da sehe ich schon ein wenig die Krux.

Die Patriots werden versuchen mit ihrem Running-Game die „Zeit von der Uhr“ zu nehmen. Und da Atlantas Run Defense eher schlecht als recht daher kommt, wird dies wohl auch gelingen.

Zudem ist die Oline der Pats diese Saison (nahezu) überragend. Lässt eig kaum Pressure auf TB12 zu. Und das weiß er auszunutzen. Meistens…

Aber natürlich, „Icey“ Ryan, Julio Jones & Co. sind momentan richtig „hot“… Welch ein Feuerwerk sie gegen die Packers (gerade zu Beginn) losgelassen haben, war schon mehr als beeindruckend! Bei einem „Shootout“ steigen wohl die Chancen der Falcons…

Selbstredend, alles nur meine Vermutungen!

PS. Wünsche Dir (und allen anderen die sich das heut Nacht „antun“) viel Spaß beim Spiel! Du hast ja ortsbedingt, „leichte“ Vorteile was die Tageszeit betrifft 😉 … (hoffe ich erinnere mich da richtig)


Joey Berlin
5. Februar 2017 um 19:25  |  584080

Hertha vs. Ingolstadt.
Drei Punkte, mehr positives gibt es nicht zu sagen. Profifußball muss nicht schön sein – aber wäre schon wünschenswert. Weiser fehlt an allen Ecken, ob es mit Duda noch mal was wird… Warum wird auf der PK nicht mal nachgefragt, kann mich an keinen ähnlichen Fall von Spielerverpflichtung direkt in die REHA bei Hertha erinnern. 🙁

OT Superbowl,
Möge Matt Ryan mit den Falcons seine gute Saisonleistung mit dem Sieg im Superbowl krönen! Schöne und sympathische Stadt. Seit einem Höllenritt vor „Andrew“ 1992 raus aus den FLA Keys Richtung Georgia und einer Nacht in div. Bars in Atlanta und die richtige Mucke im Ohr…
https://www.youtube.com/watch?v=OTz8g8yh8GY

PS: WTF is Lady Gaga… 😉


Elfter Freund
5. Februar 2017 um 19:30  |  584081

@Joey…. au ja…. die Frage kommt dann von Herrn Peters, da kannst du dir die Antwort ja dann vorstellen. Ich finde den Fall Duda einfach sowas von „dumm gelaufen“. Da kann man wohl nichts machen…. Das einzige, was ich bedenklich finde, ist, dass die OP nicht früher durchgeführt worden ist. Aber wir sind alles keine Ärzte.


apollinaris
5. Februar 2017 um 19:32  |  584082

@ dewm…demnach stimmst du mir doch vollumfänglich zu? du und elaine schauen aus anderen Gründen Fussball, als ich und andere.-
Über mehr brauchen wir dann nicht weiter diskutieren. Der vorletzte Absatz leuchtet mir ein. .ich wollte es mit objektiven Daten greifbar machen, was ich meinte.
Aber wir sind uns ja eh einig,
Um es ganz einfach zu sagen: ich habe das bvb – Spiel ganz ohne Zahlensalat aufmerksam und ohne auf Toilette zu gehenh , zu Ende geschaut. Das Frankfurt- Spiel hingegen war nach 15 Minuten schon zu Ende..dann lief es als Radio. Irgendwann habe ich den Tonknopf gedrückt und die Monatsabrechnung begonnen…


Carsten
5. Februar 2017 um 19:32  |  584083

So wieder sechster allet im grünen Bereich. Würde mich nicht wundern wenn Frankfurt sich da oben festbeißt und am ende am großen geldtopf naschen würde. So kann etwas entstehen, bei uns sind se zufrieden 😁 wenn nicht abgestiegen wird 👍👏 da wir ja ins fünfte Jahr kommen schreitet die Etablierung vorran.🤣🤣🤣


5. Februar 2017 um 19:41  |  584084

Ich teile deine Hoffnung apollinari
5. Februar 2017 um 18:13 | 584060


dewm
5. Februar 2017 um 19:44  |  584085

Wunderbar @APO: Gut, dass Du die Zeit für die Abrechnung genutzt hast. Ich habe beide Spiele nicht gesehen und vermisse sie auch nicht. Hatte gestern genug „spannenden Fußball mit Spaß Drumherum“.


5. Februar 2017 um 19:45  |  584086

Calli
5. Februar 2017 um 19:13 | 584078

Aber sie schalten doch den JA Sager Merk dazu, der IMMER alle Schiri Entscheidungen bestätigt!!

Das ist halt das „Running Game“ von SAT1: Sendezeit von der Uhr runter quatschen.


Plumpe71
5. Februar 2017 um 19:49  |  584087

Frankfurt hat heute verdient gewonnen, D98 im ersten Abschnitt mit Sam von Beginn an noch ein wenig mitgespielt, aber spätestens in der 2. HZ nur noch auf den Punkt geschielt und folgerichtig gegen engagiertere Frankfurter verloren.

Eigentlich wollte ich mir die Sonntagspaarungen sparen, versprach wenig spektakuläres, aber auf Frankfurt war ich neugierig.

Auch wenn Frankfurt lange anlaufen musste, das sieht im letzten Drittel einfach koordinierter und vor allem zielstrebiger aus, da kann man Laufwege sehen, auch Tempo auf den Aussenbahnen und man beachte mal wieviel an Transferaufwand dort nur in Ansatz gebracht werden musste, mit klarem Konzept geht schon so einiges. Mit Hertha 14. werden, das schreib ich hier seit Jahren, aber dafür mitreissenden Fußball, tausche ich gerne gegen diese Auftritte. Ist mir in dieser Form kein Stadionbesuch wert und wie mit den Darbietungen neue Fangruppen erschlossen werden sollen, ich weiss es nicht.

Es hat nur am Rande mit dem Fehlen von Mitch Weiser zu tun, Qualität fehlt uns nicht nur auf dem Platz, da sollte man sich nichts vormachen.

Vor dem Pokalaus gegen den BVB ist mir nicht bange, nichts anderes erwarte ich, vor dem Interview nach Spielende graut mir aber schon, vielleicht sollte zur Abwechslung mal der Manager vor die Kamera treten, damit es etwas ausgewogener wird. Pal verbrennt sich nur wieder unnötig das M.. ,

Schönen Sonntag und ne gute Woche @all


5. Februar 2017 um 20:03  |  584088

@plumpe
Mit Hertha 14. werden, das schreib ich hier seit Jahren, aber dafür mitreissenden Fußball, tausche ich gerne gegen diese Auftritte.

Jo, unterschreibe ich sofort. Habe auch in Erinnerung, dass es Dardai mal so ähnlich formulierte..als Ziel, im Oly für begeisternde Spiele zu stehen, deshalb offensiv.
Anscheinend verwechsele ich da was.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
5. Februar 2017 um 20:08  |  584089

@SuperBowl

an die American Football-Experten hier:
Auf welchem Sender oder Stream kann man das Finale heute Nacht schauen, ohne Reporter Frank B. (den ertrage ich nicht)


5. Februar 2017 um 20:09  |  584090

Mein Reden. 😎

Qualität fehlt uns nicht nur auf dem Platz, da sollte man sich nichts vormachen.

Vor dem Pokalaus gegen den BVB ist mir nicht bange, nichts anderes erwarte ich, vor dem Interview nach Spielende graut mir aber schon, vielleicht sollte zur Abwechslung mal der Manager vor die Kamera treten, damit es etwas ausgewogener wird. Pal verbrennt sich nur wieder unnötig das M.. ,


nrwler
5. Februar 2017 um 20:25  |  584091

@ub
Zum Beispiel hier: https://www.dazn.com/de-DE
…im Orginalton…


5. Februar 2017 um 20:44  |  584092

Dazn kostet zwar 10 € pro Monat, aber erst nach dem 1. MONAT ub.
Bis dahin kannste kündigen 😉
Und es gibt den Originalton, unter anderem mit Troy Aikman.


Jack Bauer
5. Februar 2017 um 20:59  |  584093

… und als second screen natürlich die rocketbeans 😉
http://www.rocketbeans.tv


schnitzel
5. Februar 2017 um 21:00  |  584094

@ Uwe Bremer um 20:08

Meine klare Empfehlung für heute:

http://www.puls4.com/sport/national-football-league/live-360036

Österreichischer Sender, zwei sehr gute Kommentatoren (man sie einwandfrei verstehen), alles im Rahmen einer riesigen Superbowl-Party in Wien mit über 2.000 Zuschauern in der Marxhalle.


Beachcomber
5. Februar 2017 um 21:08  |  584095

@Superbowl
Beam Dich nach Oregon, Uwe und ich lade Dich auf ein (oder zwei) Rogue Bierchen ein!


Silvia Sahneschnitte
5. Februar 2017 um 21:15  |  584096

Spannung liebe ich auch. Deshalb halte ich mir zwei Weinbergschnecken Zuhause ( der Tierfreundin sei gesagt, artgerecht). Die eine wurde auf Hertha, die andere auf Spielpartnerin getauft. Jedesmal wenn ich Spannung brauche setze ich Hertha und Spielpartnerin im gleichen Abstand von einem saftigen Blatt entfernt und lasse sie zum Blatt spurten. Was für eine Spannung, wer zuerst das Blatt erreicht.
Ich fiebern jedesmal mit Hertha mit. Manchmal ist es so spannend, das ich nicht mehr hinsehen kann.
Mit lieben Grüssen
Ihre Silvia Sahneschnitte


cru
5. Februar 2017 um 21:19  |  584097

@nrwler 19:18
Danke, Spaß wird das auf jeden Fall und ich wohne in Portland, OR, beste Fernsehzeit!
Hier wird diskutiert ob der Falcon Center, Alex Mack, mit Fraktur im Bein spielen kann, der wäre wichtig. 300 Pounds und ein ziemlich schlauer Spieler.
Und die Falcons Defensive ist sicher statistisch nicht überragend, aber sie können sehr aggressiv sein. Das ist heute nötig!
Allen viel Spaß, die Freude am anderen Football haben! 🙂


Silvia Sahneschnitte
5. Februar 2017 um 21:21  |  584098

Superbowl
Wenn Brady heute zum 5. Mal den Ring erhält, sollte er von Bündchen entbunden werden um mit einer 5. Ehe auch den 5. Ehering zu erhalten.
Mit lieben Grüssen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Slongbo
5. Februar 2017 um 21:23  |  584099

cru
5. Februar 2017 um 21:24  |  584100

@Beachcomber
Ja, habe auch noch ein ‚Dead Guy‘ im Kühlschrank… kein Bier vor vier wird heute wohl nix …


Uwe Bremer
Uwe Bremer
5. Februar 2017 um 21:41  |  584101

@Dankesehr

an @nrwler, @moogli, @schnitzel,@jack, @cru und @beachcomber

werde wohl DAZN meine Kreditkarten-Infos in den Rachen werfen und den Probemonate buchen. Und parallel die beiden anderen genannten Links versuchen.

Vorher telefoniere ich mal nach Oregon …


5. Februar 2017 um 22:02  |  584102

👍


Beachcomber
5. Februar 2017 um 22:02  |  584103

@ cru
Cheers! Ich werde wohl trotz des Regens mit einem sommerlichen Gin&Tonic anstossen. Der Rogue Spruce Gin ist sehr gut 🙂
Go Falcons!!


Jack Bauer
5. Februar 2017 um 22:10  |  584104

Wobei ich bei meinem second screen Vorschlag dazu sagen muss: gut möglich, dass das eher was für Fans der rocketbeans ist. Wenn man die Jungs nicht kennt, könnte das nicht zwingend was für einen sein. Aber einen Versuch ist es ja wert.


apollinaris
6. Februar 2017 um 0:04  |  584105

Hat jemand sky 90 gesehen? In Zusammenhang mit den gestrigen , extrem häßlichen Geschehnissen in Dortmund?- Geht es noch oberflächlicher? Man scheint ja allen Ernstes überrascht gewesen zu sein.?
Da bin ich sprachlos; einzig Andreas Müller scheint sich da einige Gedanken gemacht zu haben.
Hoffe, das war nicht repräsentativ. Befürchte aber das Gegenteil


cru
6. Februar 2017 um 5:34  |  584109

Leider hat es TB12 zum 5. Mal geschafft, aber sau knapp … 🙁


herthabscberlin1892
6. Februar 2017 um 6:57  |  584110

Da haben die Atlanta Falcons den Titel leider verschenkt.


waidmann2
6. Februar 2017 um 8:10  |  584111

Die Versuchung in’s Oly zu kommen besteht bei mir zwecks Distanz nicht. Aber zur Zeit bestünde sie auch nicht, selbst wenn ich in Berlin wäre. Ich habe das Ingolstadt-Spiel (wie meistens) zeitversetzt gesehen. Aber selten fiel es mir so schwer, NICHT vorzuscrollen. 90 Minuten Hertha sind derzeit eine harte Prüfung und (um’s mit Klopp zu sagen) nicht vergnügungssteuerpflichtig …

Es setzt sich bei mir mehr und mehr die Erkenntnis durch, dass Dardai ein ganz normaler Trainer ist. Kein schlechter Trainer, aber eben auch nicht der Super-Trainer für die Hertha, an den viele glaub(t)en. Es gehört zu den Binsenweisheiten des Fußballs, dass sich Trainer abnutzen und durchschnittlich nach 2 Jahren nichts mehr bewirken. Wir näheren uns bei Pal dieser Marke und er entspricht leider in immer mehr Dingen dem Durchschnitt der Zunft:
Dünnhäutigkeit bei Kritik, Ausreden um vorgeblich die Mannschaft (in Wahrheit aber sich selbst) zu schützen etc. Ein weitaus wichtigeres Merkmal ist allerdings, dass Spieler in der Anfangszeit besser gemacht werden und gegen Ende dann zunehmend mehr Spieler unter ihrer Form bleiben.
Ich würde mich nicht wundern, wenn wir eine mittelmäßige Rückrunde erreichen und dann einen ganz schlechten Start in die nächste Saison. Und dann greifen die „Gesetze der Branche“.
Einzelne Trainerkarrieren wie die vom „ewigen“ Wenger erscheinen da wie ein Wunder.


Susch
6. Februar 2017 um 9:26  |  584112

Die Frage wird sein inwieweit man mit der Arbeit von Dardai zufrieden ist.
Und da (selbst wenn wir in der Rückrunde nur 12 Punkte holen) sehe ich niemanden der Dardai kritisiert.
Egal wie Hertha spielt, Dardai ist der beste für Hertha.
Dem stimme ich sogar zu…..nur bei mir würde es “war der beste Trainer“ heißen.
Allerdings ist es nicht das Ziel von Hertha attraktiv zu spielen, sondern die Liga zu halten.
Ich bin gespannt was für Weisheiten uns die nachsten Spiele bringen, um bloß nicht das eigene Spiel zu kritisieren.
Ich war hocherfreut über die Ansage vor dem Trainingslager auf Mallorca, das Dardai nochmal 30 Punkte holen möchte.
Naja…..er wollte auch alle 7 Minuten eine eigene Torchance 😉
Dann wurde Platz 6 als Ziel ausgegeben.
Schließlich starten wir als Dritter.
Fand ich auch gut.
Da als Schwerpunkt auf Mallorca die Offensive zu verbessern das Ziel war, bin ich von ausgegangen das die Mannschaft und das Trainerteam allein schon wegen der Zielsetzung Vollgas gibt.
Die Testspiele ließen zwar erahnen was uns erwarten könnte, aber es sind ja nur Testspiele.
Jetzt frage ich mich was die denn auf Mallorca so gemacht haben?
Die Offensive zu verbessern kann es nicht gewesen sein.
Kondition? Wir laufen in der Rückrunde immer weniger wie der Gegner.
Wer nicht sieht das die Tendenz trotz der zwei Heimsiege gegen die beiden letzten der Tabelle anhand der Spielweise alarmierend ist, der reagiert erst dann wenn es zu spät ist.
Dardai wird hier niemals gehen müssen. Dafür sind die Verantwortlichen viel zu anspruchslos.
Ich fand Dardai zur damaligen Zeit als genau der richtige. Aber zwei Jahre später bin ich aufgrund der Entwicklung der Mannschaft der Meinung das Dardai und sein Fußball uns zwar in der Liga halten, aber mehr auch nicht.
Deshalb auch die Frage was der Verein will.
Wo sieht man sich in ein bis zwei Jahren?
Welche Spielphilosophie gibt man vor?
Und dann muss man abwägen ob Dardai dafür der richtige ist.
Ich kann nur für mich sprechen.
Als Fan von Hertha und Fußballliebhaber, möchte ich nicht das Dardai hier so weitermacht.
Ich möchte ein Trainer der in erster Linie eine Mannschaft so trainiert, das sie Spiele gewinnen will.
Und da habe ich bei Dardai so meine Zweifel.
Deswegen (sollte von der Art und Weise wie wir spielen keine Verbesserung stattfinden) würde ich mich im Sommer von Dardai trennen.


Boy Berlin
6. Februar 2017 um 9:30  |  584113

Ich habe mir eine Weile lang den Kopf gemacht, ob Hertha zur Zeit nicht besser KANN oder nicht besser WILL!

Ich halte folgende Ereignisse für realistisch und hoffe, am Ende der Saison bestätigt zu werden…

In der Analyse der letzten Saison kam heraus, dass Hertha nicht die qualitative Breite im Kader hat, um 34 Spieltage + Pokalspiele Hurrafußball in seiner Reinform zu fabrizieren! Nach 75% der letzten Saison ging die Kraft aus, die mentale Kraft, um weiter auf Pressing, Umschaltspiel und Torgefahr setzen zu können…
In der Sommerpause wurde wild diskutiert, woran könnte es liegen.
Und in der Analyse kam heraus: Hertha ist nicht stark genug, für eine ganze klasse Saison und das führt zum Einbruch gegen Ende.

Da Preetz nicht einfach Transfers aus dem Hut zaubern konnte, weil nicht mal eben so 10 Mio Euro zur Verfügung stehen, hat man einige, kleine Zugänge gekauft und auf eine neue Taktik gesetzt:

Statt sich solange auszupowern, wie es nur geht, nimmt man die Formkrise prophylaktisch mitten in der laufenden Saison, um am Ende nochmal angreifen zu können…
In dieser befinden wir uns und ich behaupte: „Sie ist zumindest in Teilen GEWOLLT“.

Entweder mein Denken ist zu verkopft oder Pal und der Trainerstab haben sich tatsächlich diese Saison-Taktik ausgedacht, es wäre jedenfalls genial, sich nun in der Saison-Mitte durchzumogeln, wo Spiele gegen Bayern, Leverkusen (ja, hätte man nicht verlieren müssen), Doofmund usw anstehen und aus dem Formtief sich zu den Big-Point-Spielen wieder rauszukämpfen gegen Mainz, Freiburg, Frankfurt etc.

Ich hoffe, dass es sich tatsächlich um diese Taktik handelt und traue dies den Herren aus dem Friesenhaus auch zu!


alte Dame
6. Februar 2017 um 9:46  |  584114

@Susch
6. Februar 2017 um 9:26

Das sehe ich auch so …. und zwar zu fast 100%.

Für mich stellt sich noch die Frage:
Wäre Dardai mit „besseren“ Spieler ein „besserer“ Trainer?!?


nrwler
6. Februar 2017 um 10:00  |  584115

— OT —
@cru
Was für ein Spiel! Und ich bin in der Halbzeit, guten Gewissens, ins Bett gegangen… Dachte die Kiste ist wohl durch.

Aber jetzt weiß ich, was ich heut abend mache! Komplettes Spiel im „Re-Live“!

——
@Susch
Hatte nicht @bm (oder wer war es..?) „letztens“ die Punkte pro Spiel die P.Dardai erreicht hat „ausgerechnet“…. Irgendwie 1,47Punkte! In der „jüngeren“ Herthavergangenheit wohl einer der besten Punkteschnitte. Daher, den „Willen“ würde ich der Mannschaft (unter PD) nicht absprechen; auch schon aus „Eigenantrieb“ eines jeden (Profi-)Sportlers!

Und jetzt möchtest Du einen Trainer haben, der gewinnen will..? Bei 7 Siegen aus 8 Heimspielen..?

Hättest Du gesagt, ich möchte eine Trainer der „attraktiv“ Fussball spielen lässt, hätte man sich ja noch streiten können, aber so..?!
😉

@Boy Berlin
Formkrisen kann man sicherlich nicht so „planen“. Vonwegen „durchmogeln“ und dann richtig angreifen… So funktioniert Fussball, ein Mannschaftsport nicht. Glaube ich (nur ich) zumindest nicht.


heiligenseer
6. Februar 2017 um 10:00  |  584116

@Susch: Da du zum Entschluss gekommen bist, dass Dardai im Sommer gehen muss, wirst du auch schon einen Nachfolger präsentieren können, der deine Wünsche mit dem vorhandenen Personal umsetzen wird, oder?


U.Kliemann
6. Februar 2017 um 10:02  |  584117

Hat man nicht gerade mit P.D. Co Trainern um 2
Jahre verlängert?Um ihn selbst dann im Sommer
wieder zur Jugend zu schicken? Nicht unmöglich
aber( fast) undenkbar.


fechibaby
6. Februar 2017 um 10:08  |  584118

Pal Dardai hatte als Ziel 3 Punkte für die ersten drei Spiele
im Jahr 2017 angesetzt.
Ziel zu 100 % erreicht!

Mich würde jetzt das Ziel von Dardai für die nächsten
7 Spieltage interessieren.
Ich tippe mal auf 3 weitere Punkte.
Also:
4 Niederlagen und 3 Unentschieden!


fg
6. Februar 2017 um 10:12  |  584119

Würde aber passen zu den Vertragsverlängerungen mit Baumjohann, Ronny und Allagui.


Boy Berlin
6. Februar 2017 um 10:12  |  584120

@nrwler

das ist die Frage. Handelt es sich um eine Formkrise oder um eine bewusste Spielideeveränderung (klasse Neologismus), um einer „echten Formkrise“ zu entgehen?

Gegen Ingolstadt gab es wirklich 0,0 Pressing. Hertha hat erfolgreich gespielt, als die Verteidiger des Gegners angelaufen wurden und dahinter Lusti und/oder Schelle den Pass abgefangen und den Gegenangriff eingeleitet haben.

All das könnte man ja momentan auch versuchen, nur macht man es nicht. Und hier die Frage: Warum nicht?

Ich denke, es ist ein bewusster Verzicht auf extrem anstrengende Fußballphilosophie, nur verlernt ist es deshalb noch nicht.

Ich bin mir sicher, wir werden diese Saison nochmal attraktiven Fußball sehen und das nicht, weil ein Weiser zurückkommt, sondern weil die Mannschaft mit einer grundlegend offensiveren Einstellung ins letzte Saison-Drittel geht.

Alles natürlich nur meine Meinung.


Plumpe71
6. Februar 2017 um 10:21  |  584121

#Pal Dardai

So richtig und wichtig wie Jos Luhukay damals für Hertha gewesen ist, so notwendig war die Trennung seinerzeit und Pal dann sicher auch der richtige und mutige Schritt der Verantwortlichen. Eine Weiterentwicklung in dieser Konstellation ist für mich schwer vorstellbar.

Ob im Berliner Breitensport, oder auf Ebene der Profis, es gibt zwischen Lizenz Trainern gewaltige Qualitätsunterschiede und zwischen Nagelsmann- weil der hier so oft genannt wird- und einem Trainer wie Pal gibt es doch etliche Zwischentöne.

Wer sich nüchtern den Rückrundenverlauf der 1. Saison betrachtet, wie knapp bei der Anzahl der Spiele unter Pals Verantwortung der Klassenerhalt erreicht wurde, konnte da schon in etwa eine Ahnung davon entwickeln, wo die Stärken des Trainers liegen und wo eher nicht. Die Defensive und eine Mentalität, die er erfolgreich auf die Mannschaft übertragen konnte.

Bevor hier einige wieder vorschnell aufsteigende Hitze bekommen, nein ich fordere nicht die Ablösung des Trainers, dazu besteht in dieser Saison auch kein akuter Anlass. Allerdings glaube ich , dass eine Trennung für Preetz emotional auch nicht ganz einfach sein dürfte und ihm vielleicht den nüchternen Blick für die Gesamtsituation verstellt. Bei Jos Luhukay musste damals lange Baumi als Erklärungsansatz herhalten und bei Pal ist es eben für manche nur der fehlende Mitch Weiser.

Die Verantwortlichkeiten für das derzeit dargebotene sollten aber klar benannt werden, die fehlende systemische und spielerische Weiterentwicklung, der Einbau junger Spieler und das langsame behutsame Heranführen von Spielern, das alles und noch viel mehr hat ein Übungsleiter zu verantworten.

Letztlich trägt Michael Preetz die Verantwortung dafür mit welchen Mitteln er einen längeren oder dauerhaften Verbleib von Hertha in der 1. Liga erreicht. Sieht er bei den gegebenen Voraussetzungen Pal als sicherste Variante an, und scheut eher er das Risiko, zeigt der aktuelle Blick nach Wolfsburg – um nur mal ein Team zu nennen- das er damit vielleicht nicht so falsch liegt und ein völlig kopfloses Konzept wie Alexander Zorniger bei Stuttgart- nur der attraktiven Spielweise wegen- wird meine Zustimmung eher nicht finden. Ich wünsche Pal einfach mal mehr Mut bei seinen Einwechslungen, auf mich wirkt das eher konservativ und vermeintlich sicher. Gegen Ingolstadt kam der junge Torun.. doch nur, um Zeit von der Uhr zu nehmen, und bei der spielerischen Tristesse hätte man dem Arne Maier doch etwas Einsatzzeit geben können. Statt dessen spielt sich Darida in sein persönliches Tief und vielleicht täte eine Pause auch mal gut, bei allem Respekt .. es ist Ingolstadt und wann in dieser Saison sollen denn Youngster mal schnuppern, ab der 90. plus x ?

Den Auftritt von Maxi fand ich , gemessen an der fehlenden Spiel- und Wettkampfpraxis auf diesem Niveau, sehr beachtlich, defensiv waren ein paar Wackler drin, da Ingolstadt genau unsere linke Seite als vermeintliche Schwachstelle ausgewählt hatte, dafür hatte er offensiv den Mut den Raum vor ihm zu nutzen, Tempo hat er auch. Vielleicht für unsere lahmen Flügel eine Option, weil er defensiv aus meiner Sicht an einem fitten Plattenhardt (noch) nicht vorbeikommt.


kraule
6. Februar 2017 um 10:32  |  584122

Guten Morgen.
Als erstes möchte ich betonen, dass ich Pal nicht grundsätzlich in Frage stellen will!
Ich stelle allerdings in Frage was der Verein will oder auch nur möchte…..Hallo @Susch 😉
Wie ich vor ein paar Tagen schon schrieb, mein Verein hat irgendwie nicht das Zeug, den Willen dazu, sich weiterzuentwickeln! Zumindest zweifel ich daran. Wir haben zwar weitaus mehr Mitglieder als vor Jahren noch….dank div Drückerkolonnen, sind Hipstermäßig voll unterwegs und schmoren doch immer noch im eigenen Mief!
Dieser mein Verein….hat keine Visionen!
Mein Verein träumt….vom eigenen Stadion, vom Dampfer, vom Museum, vom Fanhaus, von der Etablierung in der Liga und wünscht sich letztendlich am internationalen Geschäft zu schnuppern….
Mir fehlt bei all diesen frommen Wünschen DAS WOLLEN!
Das spüre ich nicht.
In München rappelt es in der Kiste wenn es mal nicht läuft!
In München scheißt ein ein Steuersünder die Fans in einer MV zusammen, weil die sich gegen die wehren, die dem Verein Geld bringen!
Und? Ich finde das richtig!
Hier sind wir mit einer Niederlage in Freiburg noch zufrieden……
Das sind einige Punkte die mich sehr stören.
Nur einige. Ich habe nicht die Zeit und auch nicht Lust das alles hier niederzutippen.
Ist eigentlich ein Rotweinthema!
Da braucht es das persönliche Gespräch, mit allem was dazugehört. Betonung der gewählten Worte, Mimik und Gestik.
Sonst wird man schnell missverstanden.
Fazit:
Ich vermisse Mut, Moderne, Vision und Innovation, und noch so einiges… 🙁 !
Es liegt eben nicht nur am schiefen Dreieck, erweiterten Mittelkreis oder Tannenbaum etc.!
Das eigentliche Problem sitzt viel tiefer….. oder höher?


wilson
6. Februar 2017 um 10:37  |  584123

Seit ewig und fünf Tagen mal wieder im großen kalten Stadion gewesen und was soll ich sagen: es ist noch immer groß und kalt.

Ich hatte mal wieder Lust, ein Fußballspiel von Hertha BSC vor Ort zu sehen und suchte eine Erklärung, wie eine Mittelklassetruppe wie Hertha BSC einen Platz unter den ersten 6 behaupten kann.
Zu Letzterem: es ist mir angesichts der Leistung von Samstag rätselhafter denn je.
Zu Ersterem: ein stets gut informierter ImmerHertha-Vertreter hat mich vor dem Spiel informiert, dass das derzeit nichts mit Spaß zu tun hätte, was sich in den nächsten 90 Minuten abspielen würde. Das traf zu.

Hertha BSC gehört seit nunmehr anderthalb Spielzeiten zu den sieben besten Teams in Deutschland. Angesichts des Kaders unter Berücksichtigung der Verletzten bleibt mir dies rätselhaft.
Vielleicht sollten wir uns davon verabschieden, dass die Wettbewerber schlechter sind. Vielleicht spielt Hertha BSC konstant im Rahmen der Möglichkeiten und damit eben doch besser als der Rest. Vielleicht sind die Ansprüche inzwischen zu hoch. Vielleicht ist es dieser Mannschaft nur möglich, eine gute Halbserie zu spielen. Umso erstaunlicher wäre der Umstand, dass sie es trotzdem schafft, sich im ersten Drittel zu etablieren.
Vielleicht, vielleicht, vielleicht.

Der Nebel versuchte alles, einen Schleier über die leeren Ränge und das gruselige Spielgeschehen zu legen. Er schaffte es nicht, aber zumindest das sah schön aus.
Und das ist doch auch mal was.


Caramba
6. Februar 2017 um 10:39  |  584124

Immerhertha- hier werden Sie getrollt.

Liebe Pal-Mäkler und Dardai-Entthroner:

Von unseren Spielern ist keiner für die Top-9 interessant. Null. Nada. Einzig bei PD gab es Abwerbungsversuche. Macht Euch mal einen Reim drauf. Platz 6 mit dem Kader ist eine Topleistung.

Dass Hertha in HZ 2 lächerlich tief stand, diente den dreckigen drei Punkten. Aus einem Zunull-Sieg Selbstvertrauen und Power für die zu erwartende Dürreperiode schöpfen. Alles richtig gemacht.

Die Dame in der Tabelle aufhübschen und nett zu schminken für Investoren, mehr kann der derzeitige Anspruch nicht sein.


Susch
6. Februar 2017 um 10:47  |  584125

@heiligenseer
Bitte genau lesen. Ich habe geschrieben wenn die “Art und Weise“ wie wir spielen nicht besser wird.
@nrwler
Um Spiele zu gewinnen muss ich zumindest versuchen Tore zu schießen, oder zumindest Torchancen zu haben.
Bei den Torchancen stehen wir ziemlich weit unten. Wie immer eigentlich.
Ich kann dir genau drei Spiele nennen diese Saison, wo ich das Gefühl hatte das von der Art und Weise wie die Mannschaft, und die Spielweise auf unbedingten Sieg zu sehen war.
Heimspiele gegen Hamburg und Köln, sowie das Spiel in Wolfsburg.
Samstag gegen Ingolstadt die ersten 60 Sekunden 😉
Ansonsten sehe ich nur eine Mannschaft die abwartet, und auf die eine Chance wartet, und hofft das der Gegner kein Tor schießt.
Wie gesagt scheint das alles so gewollt.
Und wenn ich sehe wie statisch und einfallslos wir versuchen den Gegner Offensiv zu bespielen, dann kann man schon mal nachfragen ob das am Training, Trainer oder Spieler liegt.
Training und Trainer liegen ziemlich nah beieinander.
Da die Spieler schon sehr viel besser gespielt haben, ist die Ausrede das Dardai keine Spieler für offensiveren Fußball hat für mich kein Grund.
Was für Fußball hat Dardai denn in Ungarn spielen lassen?
Alles was die Offensive betrifft, hat Dardai mich (bis auf wenige Ausnahmen) nicht überzeugt.
Ich sehe da nichts was besser ist als unter Luhukay.
Laufwege, Kreuzen, Doppelpässe, Direktspiel (um nur einiges zu nennen) sehe ich bei uns fast nie.
Vielleicht ein bis zweimal pro Spiel.
Liegt das wirklich nur an die Spieler?
Eine Mannschaft spielt das was man trainiert.


Exil-Schorfheider
6. Februar 2017 um 10:59  |  584126

Susch
6. Februar 2017 um 10:47 | 584125

„@heiligenseer
Bitte genau lesen. Ich habe geschrieben wenn die “Art und Weise“ wie wir spielen nicht besser wird.“

Aber das macht die Aussage ja nicht besser.
Zumal ja, wie schon weiter oben angemerkt, mit dem Co-Personal bereits verlängert wurde.

Ein Nachfolger möchte dann bestimmt wieder neues Personal an der Seitenlinie.
Und das bei unseren Finanzen? Hmm…


heiligenseer
6. Februar 2017 um 11:01  |  584127

@Susch: Habe ich doch gelesen. Ich habe jetzt einfach mal vorausgesetzt, dass sich an der „Art und Weise“ nichts ändert. Wir spielen nicht schön, holen aber die notwendigen Punkte. So, du entlässt nun Pal und holst wen als Ersatz?


Hainer
6. Februar 2017 um 11:23  |  584128

Visionen hatte der Dieter ja viele, der Verein zahlt gerade die Zeche.

Also ich bin mit dem Trainer und der Mannschaft gerade zufrieden. Das fängt damit an, dass ich mir das zweite Jahr in Folge zu Weihnachten schon keine Sorgen bezüglich des Abstiegs machen muss.

Spielerisch ist es ohne Frage gerade nicht so doll, aber die drei Punkte waren wichtig und wenn man sich die letzten Spiele der Ingolstädter anguckt keineswegs selbstverständlich (Siege gegen Leverkusen und Hamburg, unglückliche Niederlagen gegen Freiburg und Schalke). Das ist sowieso eine Punkt der mir oft zu kurz kommt, das es ja doch auch einen Gegner gab.

Auch das mit der fehlenden Weiterentwicklung kann ich nicht nachvollziehen, so hat es z.B. die Mannschaft in dieser Saison endlich mal wieder geschafft Spiele zu drehen oder sie konnte es für sich nutzen, wenn es beim Gegner nicht lief. Ich finde es ist auch zu berücksichtigen, dass viele wichtige Spieler teils wochenlang ausgefallen sind.

Womit ich gleich beim nächsten Thema bin, dass hier ständig die Nachwuchsspieler in die Startelf geschrieben werden. Glaubt irgendjemand ernsthaft, dass die Trainer sie nicht auf-stellen würden, obwohl sie besser sind als die Etablierten. Ich hab mir gerade mal kurz die Kader der anderen Vereine angeguckt und der hier oft vermittelte Eindruck, dass das bei allen oder auch nur bei vielen anderen Vereinen besser klappt, ist so nicht feststellbar.

Und nun noch zum Thema Pal und die Außendarstellung. Ich weiß ja nicht wie viel Erfahrung hier manche so mit Personalführung haben, aber wenn ich will das mein Team loyal zu mir ist, dann sollte ich das auch sein, gerade nach Außen. Was intern passiert ist eine andere Sache. Ich glaube auch, dass man auf Grund der limitierten deutschen Sprache von Pal dazu neigt ihn zu unterschätzen und er deshalb auch gern zu deftigen Vokabeln greift. Ich finde das wird deutlich, wenn man es mit seinen Zeitungsinterviews vergleicht, die sehr viel intelligenter und reflektierter rüberkommen.

Wenn man sich so die Vergangenheit anschaut, haben sich Vereine vor allem auch gut entwickelt die längere Zeit an ihren Trainern festgehalten haben.

Es sind übrigens genau zwei Spieltage der Rückrunde absolviert und hier wissen einige schon, dass es sowieso nichts wird.

Und mitreißenden Fußball auf Platz 14 kann es meines Erachtens nicht geben. Du kannst Hurrafußball spielen, aber dann steigst du vielleicht ab, weil du dir ein Kontertor nachdem anderen fängst.


Blauer Montag
6. Februar 2017 um 11:51  |  584129

Ja nrwler
6. Februar 2017 um 10:00 | 584115
Dardais Punkteschnitt hatte ich gestern früh ausgerechnet und hier publiziert.


Susch
6. Februar 2017 um 12:12  |  584130

@ Heiner
Ich muss zugeben das deine Sicht der Dinge absolut nachvollziehbar sind.
Guter und unaufgeregter Beitrag.
Dieter hatte Visionen…….ja. Aber das der Verein jetzt dafür die Zeche zahlt, glaube ich nun nicht mehr. Viel mehr zahlt der Verein wegen zweier Abstiege die Zeche. Und da würde ich nicht Dieter zum Hauptverantwortlichen machen.
Das du zufrieden bist weil du dir zu Weihnachten keine Sorgen mehr um den Abstieg machen musst, ist sehr schön.
Aber so eine Saison geht nunmal über Weihnachten hinaus.
Zumindest bemängelst du die Spielweise. Da sind wir ja nicht so weit weg.
Thema Weiterentwicklung….Spiele zu drehen (war auch nir in Wolfsburg oder?)oder die Schwäche anderer auszunutzen ist für mich keine Weiterentwicklung.
Denn wenn die anderen keine Schwäche zeigen, sind wir meistens Planlos.
Aussendarstellung von Dardai.
Wäre kein Problem wenn es auf dem Platz anders aussehen würde.
Die letzten 6 Spiele habe ich diesbezüglich eher einfallslosen Fußball von Hertha gesehen.
Und damit meine ich ausschließlos die Offensive.
Da sehe ich keine Weiterentwicklung in den letzten zwei Jahren.
Defensive ist absolut ok, und da hat das Trainerteam einen hervorragenden Job gemacht.
Ansonsten sehe ich bezüglich der Spielweise eher Stillstand.
Natürlich fehlen uns Spieler.
Aber Weiser ist ja eigentlich RV, und Duda bisher ein Phantom.
Ja es sind erst zwei Spiele in der Rückrunde absolviert. Aber die 4 Spiele davor waren nicht besser.
Irgendwie hoffe och immer das es beim nächsten Spiel besser wird, im dann am Ende enttäuscht zu sein.
Aber bei einen sind wir uns einig.
Es ist erstaunlich das wir mit dieser Spielweise und Performance auf Platz sechs stehen.


Silvia Sahneschnitte
6. Februar 2017 um 12:17  |  584131

Superbowl
Noch nie so ein abwechslungsreiches Spiel gesehen. Mit zwei von 4 Vierteln, die nicht unterschiedlicher sein konnten. Mit wechselnden Körpersprache der Teams. Mit einem Ende das ich nach dem 3. Viertel nicht mehr für möglich hielt.
Und „last but not least“ eine Lady, die bunjeemäßig ihre Show begann.
Mit lieben Grüssen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Exil-Schorfheider
6. Februar 2017 um 12:20  |  584132

@susch

Apropos Zeche:

Doch, siehe Rückkauf diverser Rechte und etliche Nachverhandlungen mit Lagardère Sport(früher S5).
Dazu noch das Sales-and-Lease-back-Geschäft in Sachen Sky-Boxen, wobei ich gestehen muss, dass ich hier nicht weiß, wie der Status ist.

——————

Für die Interessierten:

http://m.11freunde.de/artikel/alle-bvb-spruchbaender-vom-rb-protest-der-uebersicht

So sieht dann also „kreativer Protest“ aus, wenn sich der Vorstandsvorsitzende einer Fußball AG deutlich in Sachen RBL positioniert.
Was bin ich über Gegenbauers Worte auf der MV froh…


blauball
6. Februar 2017 um 12:58  |  584133

Das erinnert mich an die besten Zeiten von Favre. Auch damals wurde hier gegen den Trainer geätzt: sensationell guter Tabellenplatz – aber – fussballästhetisch unter der Gürtellinie. Nicht ein Profisportler würde einen guten Tabellenplatz gegen eine gute Spielanlage tauschen wollen. B-Noten gibt es im Fussball nicht.
Die Mannschaft und die Trainer leisten mehr, als hier von den gleichen Leuten vor der Saison vorausgesagt. Demnächst kommt Mitch wieder, Duda ist auf dem Weg und einige unserer Youngster und U-Natispieler sind schon einsatzfähig. UND Ibi trifft auch wieder… Die nächsten 4 Spiele werden sehr interessant.


HerthaBarca
6. Februar 2017 um 12:58  |  584134

#besserer FussbalL
Ich denke a u c h der Rasen war mit ein Faktor, dass ein gepflegter Fußball eher schwierig war!
Ich erinnere mich zB an ein/zwei Läufen von Hara, bei dem der Ball am Fuss ohne Gegnereinfluss plötzlich einen unerwarteten Richtungswechsel vollzog.
Trotzedem habe ich mich, besonders in den letzten 20/30 min, über die unzureichende Ausnutzung der Konterchancen aufgeregt.


Silvia Sahneschnitte
6. Februar 2017 um 13:08  |  584135

Eine Mannschaft ist erfolgreich, mit unattraktivem Spiel.
Ein zweischneidiges Schwert. Je erfolgreicher die Mannschaft spielt, um so teurer wird sie für den Verein (Prämien).
Spielt die Mannschaft unattraktiv, lockt sie keine neuen Zuschauer dauerhaft ins Stadion.
Mir fällt da das letzte Pokalhalbfinale ein. Bundesweite Aufmerksamkeit, Millionen Fussball Fans am Fernseher. Hertha hätte Herzen gewinnen können, mit attraktivem Spiel. In meinem hessischen Umfeld herrscht nur Begeisterung über die Dortmunder, selbst von Schalkefans. Zu Hertha kamen eher Aussagen wie, was suchen die im Halbfinale.
Die Spielweise wirkt sich negativ auf die Einnahmeentwicklung aus, nicht nur Zuschauereinnahmen.
Wer will schon werben, investieren auf einer unattraktiven Plattform. Siehe Suche nach Trikotwerbung, endete nur finanziell einigermaßen positiv, weil ein ruchbarer Wirtschaftszweig, in einem ihm bisher verweigerten Raum unter Vorbehalt, Fuß fassen konnte. Wer wollte sonst auf der Herthabrust werben?
Hertha hat ein „graue Maus Image“.
Unter dem Hinweis, Investition in die Zukunft, gibt es in der Einnahme-/Ausgabebilianz in den letzten 3 Jahren nur Millionen Minussbeträge, mit der Hoffnung in der nächsten Saison, durch die DFL Vermarktung mehr Einnahmen zu generieren.
Hier wird von einigen das Spielerpersonal in Frage gestellt. Die Spieler wären nicht in der Lage attraktiv zu spielen.
Also ich bitte Ihnen!
Sie wollen doch nicht das für die Kader Zusammenstellung verantwortliche Personal in Frage stellen. Oder doch?
Mit lieben Grüssen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Ursula
6. Februar 2017 um 13:21  |  584136

Prima Silvia!!!

Vernünftige, besorgte Argumente
zählen HIER nichts mehr!

Nach wie vor der HIER Ort und die
Stunde der „heardliner“, wider besseren
Wissens und Gesehenem…

Was bedarf es noch mehr, als dieses
Spiel am Samstag, um selbst einmal
nachdenklich zu werden…???


Ursula
6. Februar 2017 um 13:25  |  584138

…HIER der Ort, tja….

Nächtle!

Luckenwalde wäre schön und nur
ein bis zwei Grad kälter als im Oly…


Exil-Schorfheider
6. Februar 2017 um 13:38  |  584139

Opa
6. Februar 2017 um 13:23 | 584137

Oder Hamburg am Freitag…
Freunde, die vor Ort waren, meinten, es sei ganz schön kalt gewesen in diesem Prachtbau…


Silvia Sahneschnitte
6. Februar 2017 um 13:39  |  584140

Eintracht Ultras haben gestern in Bockenheim eine Massenschlägerei angezettelt. Nicht nur in Dortmund gibt es Dumpfbacken.
Mit lieben Grüssen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Uwe Bremer
Uwe Bremer
6. Februar 2017 um 13:45  |  584141

@SalomonKalou

hat Rücken.

Trainer Pal Dardai zur Frage, ob er fit wird für Dortmund:

Bei ihm stehen die Chancen 50:50. Er ist erfahren genug, wenn er sagt, dass er spielen kann, spielt er.

Quelle


HerthaBarca
6. Februar 2017 um 13:50  |  584142

Ich finde es ist heute ein sehr guter Austausch von Argumenten!

…aber jetzt kommt wieder einer hetzerig rüber, nach dem Motto, wer nicht meine Meinung teilt, hat keine Ahnung – kommt mir irgendwie aktuell aus einem anderen Bereich bekannt vor.


Exil-Schorfheider
6. Februar 2017 um 13:55  |  584143

Weil ja Jordan am We zu den ersten drei Minuten einer hoffentlich langen Unterhaltungsindustrie-, äh Profifußball-Karriere kam, mal ein anderer Blick auf die vielgerühmte Schalker Jugendarbeit:

http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/670524/artikel_heidel_es-geht-um-die-auswahl-der-besten.html#omfbLikePost


kraule
6. Februar 2017 um 14:06  |  584144

@ HerthaBarca
6. Februar 2017 um 13:50 | 584142
? ? ?


HerthaBarca
6. Februar 2017 um 14:08  |  584145

@kraule
Was meinst Du mit „???“?


kraule
6. Februar 2017 um 14:09  |  584146

Wem meinst du jetzt?
Finde alle sehr sachlich……


Calli
6. Februar 2017 um 14:14  |  584147

In Dortmund:

Jarstein
Pekarik Langkamp Brooks Plattenhardt
Stark Schelle
Genki Darida Maxi
Ibisevic


Etebaer
6. Februar 2017 um 14:15  |  584148

Eine erfolgreiche (teure) Mannschaft generiert hohe Fernseh- und Erfolgsprämieineinnahmen, bessere Werbeverträge, höhere Transfereinnahmen und mehr Fanartikelverkäufe.

Zuschauereinnahmen sind so klein, das man für sie nicht den Erfolg opfern sollte – zumal erst Erfolg erlaubt, das man auch mal ein attraktives Team a) bekommen und b) zusammenhalten kann!!!


Exil-Schorfheider
6. Februar 2017 um 14:21  |  584149

Etebaer
6. Februar 2017 um 14:15 | 584148

„Eine erfolgreiche (teure) Mannschaft generiert hohe Fernseh- und Erfolgsprämieineinnahmen, bessere Werbeverträge, höhere Transfereinnahmen und mehr Fanartikelverkäufe.“

Deswegen hatten wir 2008/2009 auch ein Minus in der Bilanz – verstehe. 😉


Silvia Sahneschnitte
6. Februar 2017 um 14:22  |  584150

Stadionauslastung Hoffenheim hat sicherlich viele Gründe.
Fussball fand in Hoffenheim jahrzehntelang nur in der Kreisklasse B und A statt.
Hoffenheim ist ein Dorf, eingemeindet nach Sinsheim. Mitten in einer ländlichen Struktur. Die nächsten Städte sind Heidelberg, Mannheim, Karlsruhe, Heilbronn. Nach Norden Einzugsgebiet Eintracht, Westen KSC, Süden VfB
Deshalb wurde das Stadion auch recht klein geplant (30000)
Keine Tradition, ländliche Region da ist trotz Millioninvest nicht mehr drin.
Mit lieben Grüssen
Ihre Silvia Sahneschnitte


6. Februar 2017 um 14:28  |  584151

..man sollte sich auch als Positiv-Denker nichts vormachen: im Moment steht Hertha an einer Weggabelung. Noch ist man 6. Und nicht wenige halten sich daran fest, wie am besagten Strohhalm.
Denkbares Szenario
.Hertha wird am Ende Platz 9-11 erreichen.
Was ist dann?-Kadermäßig wäre das ja der erwartbare Platz gewesen..ginge man nach der These Marktwert=Leistung
Aber der eigentliche Plan sah ja anders aus:
-aus den Fehlern der Vorsaison lernen
Was wäre jedoch passiert?
– man hatte die EL-Quali nicht erfolgreich gespielt. Das war festes Ziel.
– man hat den Vorjahresplatz nicht erreicht. Trotz Korrekturen
– man hat die selbst korrigierten Ziele in der Winterpause, komplett verfehlt
Damit gilt es dann umzugehen, oder? Das würde ungemütlich werden.
Unruhige Zeiten können ja manchmal sehr fruchtbar sein-allerdings weiss ich nicht, ob das wirklich auf einen Verein zutrifft, der gerade erst durch extreme Stürme gegangen ist.
ich fänd es sehr schade, würde solch eine, wie skizziert, Entwicklung kommen.
Ich hoffe darauf, dass sich niemand bei Hertha auf das einlullende Argument “ der Kader gibt nicht mehr her“ einlässt, denn das würde den Stillstand zementieren und übrigens auch die Selbstwahrnehmung zweifelhaft werden lassen
Also: vielleicht doch nur eine spielerische Krise, DIE Krise, die sich nahezu alle Mannschaften während einer Saison nehmen..?
Ich hoffe das sehr.- In etwa den Vorjahresplatz (also 7.-9.) erreichen und dann noch sorgfältiger analysieren. Und sich vielleicht noch nach einem Mann mit sportlicher Kompetenz umsehen.
Ein sportliches Dreieck schwebt mir seit ein paar Jahren vor: seit Favre gescheitert war. Stichwort: Korrektiv ( vers Betriebsblindheit)
Jetzt gilt nur, wie immer: von Spiel zu Spiel denken und nicht verkrampfen.


Eigor
6. Februar 2017 um 14:36  |  584153

@ Uwe Bremer
6. Februar 2017 um 13:45 | 584141

Er ist gefahren genug

Viel Geld für Herthas digitale Transformierung
und keiner liest gegen……
#kopfschüttel


sunny1703
6. Februar 2017 um 14:44  |  584154

@Exil

Ich unterstütze die Kernaussagen von Herrn Watzke betreff Red Bull 1860-pauli-Düsseldorf-Markranstädt-egalwohauptsachekohle..ausdrücklich!

lg sunny


6. Februar 2017 um 14:54  |  584155

@sunny Ich bin da völlig anderer Meinung, was Watzke anbelangt. Er hat mit den Emotionen der fans gespielt und hatte die Wucht völlig unterschätzt. Was Watzke ( den ich ansonsten wirklich sehr schätze) da macht, ist für mich einfach pure Heuchelei.
Allerdings sehe ich einen als Dialog angetäuschten Monolog (MV)als haargenau so untauglich an.
An einem realistischen-sachlichen, konsequenten Dialog geht kein Weg vorbei-will man diese gruseligen Szenen nicht dauerhaft haben.
Gestern by sk90 wurde mir allerdings klar, dass offenbar sehr wenig Differenziertheit in dieser Frage besteht.-


Hainer
6. Februar 2017 um 14:58  |  584156

Ich glaub die Zuschauerproblematik ist vielschichtiger, als dass sie nur auf ein neues Stadion und die Zugezogenen reduziert werden könnte.

Ich finde eines der Probleme kann man im Stadion ganz gut besichtigen. Es sind im Verhältnis sehr viele alte Männer da und auch relativ viele Junge, aber die zwischen 30 und 50 die das Gros der Zuschauer ausmachen sollten, sind in Relation nicht so stark vertreten. Die Ursache dafür liegt meines Erachtens darin, dass Hertha von 1980 bis Anfang/ Mitte der 90iger in den Niederungen des Profi bzw. Amateurfußballs versunken war. Da gewinnst nur wenige neue Fans. Es fehlt sozusagen eine ganze Generation.

Ein weiteres Problem ist das Image gerade bei vielen „Ureinwohnern“, die Hertha zum einen immer noch mit den Fröschen und deren rechten Gedankengut in Zusammenhang bringen
(@Opa: Ja ich weiß das siehst Du nicht so es und mag auch ein undifferenziertes Bild sein, wurde aber genauso wahrgenommen und hat sich festgesetzt.) und zum anderen hält sich darüber hinaus das Vorurteil sehr hartnäckig, dass Hertha ein extrem prolliger Verein sei.

Deswegen finde ich es richtig, dass Hertha auf die Digitalisierung setzt, auch wenn manche das für Geldverschwendung halten mögen. Es ist aber nichts was schnelle Erfolge bringt. Geduld und langer Atem sind gefragt.


sunny1703
6. Februar 2017 um 14:59  |  584157

@apollinaris um 14 Uhr 28

“ Und sich vielleicht noch nach einem Mann mit sportlicher Kompetenz umsehen.“

Unterstützend für wen oder an Stelle von wem möchtest Du dort jemanden installieren. Für mein Verständnis wäre das gleich bedeutend mit einer Teil- oder Ganzentmachtung von Preetz.

Wer seit 50 Jahren zum Fußball geht weiß, jeder im Verein ist ersetzbar und muss auch ersetzbar sein, ansonsten bekommen wir ungesunde Strukturen.
Mir geht schon die zu starke Position von Herr Gegenbauer zu weit, aber wo stünden wir ohne ihn?!

Auch Michael Preetz ist ersetzbar, aber jetzt da noch jemanden installieren?!

Oder habe ich Dich falsch verstanden?

lg sunny


sunny1703
6. Februar 2017 um 15:15  |  584158

@apollinaris

Mir geht diese Sippenhaft zu weit. Ich werde nicht Dans Kanonenvorwurf hier provozieren, sonst könnte ich gerne einiger solcher ebenfalls einfältigen Vergleiche aus der Politik der jüngsten Zeit anbringen.

Doch ich stehe auch zu den Leuten unter den organisierten Fans ,die Du ebenso kennst wie ich, die mit einer fundierten Meinung das Konstrukt Dosenklub ablehnen.

Ich gehe deshalb nicht auf die Straße und beleidige fans dieses Vereins als…. oder wende gar Gewalt gegen sie an oder rufe auch nur auf, das zu tun.

Wenn aber nicht mehr geredet werden darf, weil das eventuell von irgendwelchen anderen in eine falsche Richtung gelenkt wird, weiß ich nicht,wie ich noch Fans von Hertha Bsc sein kann, wenn Zb so genannte fans meines Vereins mal wieder Pyros loslassen oder sich prügeln.

Am Ende haben diese Leute, Menschen die den Mut haben was zu sagen, wie watzke und alle anderen,die diese Meinung sachlich vortragen, einen Bärendienst erwiesen.

lg sunny


Exil-Schorfheider
6. Februar 2017 um 15:44  |  584159

@sunny

Das Problem ist, dass Watzke zum einen wie von @apo beschrieben, stark mit den Emotionen der Fans gespielt hat und zum anderen ein „Wendehals“ par excellence ist.

Denn noch 2014 fand er das aufstrebende Produkt begrüßenswert

http://www.reviersport.de/284975—bvb-profans-kritisiert-watzke-fuer-aussagen-rb-leipzig.html

Aber es soll sich wie von Dir gewünscht jeder selbst ein Bild machen, zumal der BVB ja nun auch ein Beispiel von bedingsloser Kommerz-Ausschlachtung ist…


apollinaris
6. Februar 2017 um 15:46  |  584160

Man muss auch akzeptieren können, das manches komplex und kompliziert ist


backstreets29
6. Februar 2017 um 15:59  |  584161

#RB
Was ich heuchlerisch finde ist die ganze Empörtheit über die
Plakate in Dortmund.
Dass solche Plakate nicht die hellsten Kerzen auf der Torte entwerfen,
ist doch klar.
Dass die Plakate in Teilen geschmacklos waren, unbestreitbar.
Aber das ist immernoch eine Kurve und keine Dichterlesung.
Hertha-Fans haben da in Leipzig ja auch ein „glänzendes“ Beispiel abgegeben.
Wo Grenzen überschritten wurden, sind Angriffe auf Fans des Gegners
Das ist etwas, was mit aller Härte zu ahnden ist.

Ich persönlich halte einen Watzke für zu intelligent, als dass er die Wucht seiner Worte nicht einschätzen kann.
Alle Welt versteckt sich jetzt hinter der DFL, anstatt schon vor 5 oder 6 Jahren mal mit allen rechtlichen Möglichkeiten dagegen vorzugehen.

RB spielt linke Tasche, rechte Tasche, das ist einmalig im Fussball und wird von den Verbänden toleriert und auch goutiert.
Empörung bei den Fans ist angebracht und nachvollziehbar, sollte sich aber anders äussern.
Nicht angebracht ist diese Empörung bei Watzke, Hoeness, und Co, die dieses Spiel von Anfang an mitgespielt haben.

Was passiert, wenn Mateschitz seine Lust an einem Spielzeug verliert, kann man übrigens sehr schön jetzt in Salzburg beobachten.

#Hertha
Ein angeschlagener Kalou bekommt eine Startgarantie für ein Pokal-HF?
#Kopfschüttel
Ich bin nach wie vor glühender Anhänger von Dardai, aber in letzter Zeit macht er mir mti seinen Aussagen auch ordentlich Sorgen


ungarob
6. Februar 2017 um 16:01  |  584162

Weiß hier jemand, ob der Mitch und Duda schon mitrainieren bzw. wann sie wieder im Kader stehen können?


Uwe Bremer
Uwe Bremer
6. Februar 2017 um 16:04  |  584163

@backs

verstehe ich Dich richtig:
Die Vereine und anderen Fans sollen hetzerische, beleidigende und menschenverachtende Spruchbänder einfach so hinnehmen und durchwinken?


6. Februar 2017 um 16:11  |  584164

#Kopfschüttel
Ich bin nach wie vor glühender Anhänger von Dardai, aber in letzter Zeit macht er mir mti seinen Aussagen auch ordentlich Sorgen

Dardai kann erzählen, was er für richtig hält. (Nur?) Mir macht er damit keine Sorgen. 😎


Exil-Schorfheider
6. Februar 2017 um 16:18  |  584165

backstreets29
6. Februar 2017 um 15:59 | 584161

Wieso heuchlerisch?
Die Plakate von Hertha-Kurvlern(Deiner Meinung nach ja dichter als Göthe) wurden hier entsprechend ihrer fragwürdigen Kreativität „gewürdigt“.

Dass Du diese anscheinend verharmlost, finde ich viel schlimmer.


6. Februar 2017 um 16:19  |  584167

Die letzten 6 Spiele habe ich diesbezüglich eher einfallslosen Fußball von Hertha gesehen.

Steilpass (mit links!) von Jarstein, Kopfballablage Ibisevic, Dribbling und Querpasse Kalou, Torschuss Haraguchi. Ein einfallsloser Spielzug, der zum Torerfolg und letzten Heimsieg der Hertha vor etwa 47 Stunden führte. Wenn jeweils ein derartiger Spielzug zu 7 weiteren Herthasiegen in dieser Saison führt soll’s mir Recht sein. Wir spielen noch 7 Mal gegen Mannschaften der unteren Tabellenhälfte. 💡


Ursula
6. Februar 2017 um 16:32  |  584168

Um 13:50, 14:06, 14:08 und 14:09 Uhr…

Don`t worry, be happy….

Wenn EINER „hetzerisch“ meint,
und „hetzerig“ schreibt, kann es
mit IHM nicht weit her sein, und
dann kann ER nur MICH meinen…

…look at me, I am old, but I`m happy!

apollinaris
6. Februar 2017 um 15:46 | 584160

„Man muss auch akzeptieren können,
das manches komplex und kompliziert ist“…

…ließ Diogenes schon seine Tonne sagen!


backstreets29
6. Februar 2017 um 16:38  |  584169

@Uwe und@Exil
Nein, ihr versteht mich absichtlich falsch
und @Uwe
du musst nicht versuchen mir das Wort im Mund umzudrehen,
um einen von dir gewünschten Effekt zu erreichen

***********************************************************
Dass die Plakate in Teilen geschmacklos waren, unbestreitbar.
Aber das ist immernoch eine Kurve und keine Dichterlesung.
Hertha-Fans haben da in Leipzig ja auch ein „glänzendes“ Beispiel abgegeben.
***************************************************************

Intention war:
Sprüche, wie auf Rangnick bezogen gehen gar nicht und sind zu verurteilen –> Siehe Hertha in Leipzig

Plakate vom Samstag:

Nein zur Dose, kauft Flaschen

Vereinsrechte mit Füßen getreten

Leipziger Dosensöhne

Beer is a passion RB only a fashion

sind Plakte, die ich nicht schlimm finde.
ALLE Plakate kann man auf der 11Freunde Seite
nachlesen, auch die Gipfel der Geschmacklosigkeiten

Hier geht es mal wieder in der politisch korrekten Empörung darum,
dass Fans als was weiss ich alles dargestellt werden, um die Versäumnisse und Rechtsbeugungen der Vergangenheit von den
ach so edlen Funktionären zu bagatellisieren

Ein Watzke stellt sich jetzt als Moralprediger mit erhobenem Zeigefinger hin.
Die Journalisten zeigen mit dem Finger auf die bösen bösen Fans in
Dortmund.
Wo war denn die geballte Journalistenschar, als das Projekt mit all seinen Verstößen gegen geltendes Recht begann?

Jetzt hat man wieder den Sturm den man selbst gesät hat, weil man auf die Kohle nicht verzichten wollte.


pathe
6. Februar 2017 um 16:46  |  584170

„Leipziger Dosensöhne“ find ich ja mal geil…! 😀


Uwe Bremer
Uwe Bremer
6. Februar 2017 um 16:47  |  584171

@backs

lies einfach mal Dein Statement von 15.59 Uhr, ehe Du pampig wirst.

(Deine Aussagen zu den Plakaten von 16.38 Uhr hören sich auch deutlich anders an)

Und falls Dich Fussball schon etwas länger interessieren sollte, hast Du bei jedem einzelnen Entwicklungsschritt von RB seit 2009 landauf, landab kritische Medienbegleitung lesen können. Tenor: eigentlich kann es da nicht mit rechten Dingen zugehen.

Sollte das alles komplett an Dir vorbei gegangen sein, solltest Du überdenken, aus welchen Quellen Du Dich informierst


Ursula
6. Februar 2017 um 16:54  |  584172

…“wow“…

Ich finde, fußballerisch ist RB Leipzig
eine Bereicherung für die Bundesliga!!

Basta! nu abba!


Tsubasa
6. Februar 2017 um 17:00  |  584174

Die Empörung sollte eigentlich dem Verband, dem DfB und der DFL gelten.

Bin gespannt wie lange sich die Bundesliga leisten kann mit zweierlei Maß zu messen bzw. Wann endlich einheitliche Regeln kommen.

8 von 10 Meisterschaften an Bayern und Vereine wie Leverkusen Hoffenheim und Red Bull in der Champions League. Das scheinheilige Argument der internationalen Konkurrenzfähigkeit zieht doch auch nicht mehr.

Die DFL wird früher oder später unangenehme Entscheidungen treffen müssen,aber vielleicht irre ich mich auch. Nach Videostudium des Doppelpasses habe ich habe Hoffnung schon fast verloren.wenn diese Experten für die differenzierte Auseinandersetzung mit modernen Fußball und Konstrukten wie Red Bull stehen gute Nacht Fußball Deutschland.


backstreets29
6. Februar 2017 um 17:02  |  584175

@Ubremer

wenn du mein Statement RICHTIG gelesen hättest, hätte ich mir die Erläuterung sparen können und du deine billige Provokation.

Natürlich wurde es kritisch „begleitet“ aber durch jedes Gremium durchgewunken und von den Medien publiziert.

Das „Eigentlich“ ist genau der Punkt in der ganzen Geschichte.
Warum wurde da nicht mal ordentlich medialer Druck aufgebaut, wenn sich da lt deiner Aussage (Tenor) ja alle einig waren?
Schön wäre die gleiche Vehemenz gewesen, mit der man jetzt (in Teilen zuRecht) das Dortmunder Publikum rasiert.

Dass man sich jetzt über den Protest wundert, ist doch an Lächerlichkeit kaum zu überbieten.

Ein Martin Kind wird durch den Ring gezogen, weil er sich gegen die 50+1 Regelung ausspricht. RB tritt Regularaien mit Füssen und darf sich in den Medien in der Rolle des armen Opfers sonnen

Falls du es jetzt wieder absichtlich falsch verstehen möchtest, nochmal in aller Deutlichkeit:

Ich finde die Rolle der Journalisten, Medien oder wie auch immer du die öffentliche Berichterstattung nennen willst, gelinde gesagt verabscheuungswürdig.
Es wird mit aller Vehemenz auf die Fans eingedroschen, die Leute, die diese Reaktion (die, um dich zu beruhigen, in Teilen absolut zu verurteilen ist) aber verursacht haben, bekommen von Euch (Journalisten Medien usw usw usw…siehe oben) die Bühne um sich zu rechtfertigen, zu lügen, geltendes Recht zu brechen und die Leute von oben bis unten zu vergackeiern.


HerthaBarca
6. Februar 2017 um 17:03  |  584176

…ich habe nun mal keinen Ghostwriter, weshalb mich eben mal verschrieben habe! 🙂


Kraule
6. Februar 2017 um 17:05  |  584177

Einige bekommen aber auch sofort richtig eine eingeschenkt.
Grad zu friedlich hier☹️?
Kopf hoch @backs💪


Bennemann
6. Februar 2017 um 17:10  |  584178

es ist vollkommen heuchlerisch, wenn ein Watzke jetzt anfängt, die Taten gegen RB-Fans zu verurteilen… Watzke macht es genauso, wie offenbar alle, die sich öffentlich zu den Bullen äußern: Ein ganz gefährliches Konzept sei das, sowas müsse bekämpft werden etc… Nicht jeder ist aufgrund Erziehung in der Lage, seinen Kampf adäquat mit Worten zu führen. Das trifft besonders häufig auf Fußball-Fans zu, denen der eigfene Club mehr Wert ist, als irgendwas. Ich bin auch Fußball-Fan, bin auch Hertha-Fan, aber es ist und bleibt ein Spiel. Wenn irgendein Verein es schafft, die übliche Chronologie (irgendwelche Meisterschaften aus den 70ern, Euro-Pokal-teilnahmen in den 80ern) zu durchbrechen und sich „oben“ festsetzt, dann ist das eben ein Teil des Spiels.

Nun zu bedauern, dass dumme Menschen den „gerechten“ Kampf eben nicht mit Worten, sondern mit Fäusten austragen, ist pure Heuchlerei. Und wenn solche Äußerungen auch noch vom Vorstand des öffentlich-rechtlich goutierten Verein kommen, dann wird es peinlich…


6. Februar 2017 um 17:11  |  584179

Gestern bei sky90 die typische Reaktion von Sky, Süddeutsche:
„keine fans,, Kriminelle, Idioten..winzige Minderheit…“etc pp
Eben nicht. Und genau so geht es eben nicht. Einzig Andreas Müller sprach ein paar wichtige Dinge an..wurde aber nicht verstanden und Wasserziehr
stümperte drüber weg..
Alles sehr oberflächlich.
Lasst uns bitte eine gutes Beispiel sein: ernsthaft und sachlich streiten..


Tsubasa
6. Februar 2017 um 17:14  |  584180

@backs: ich verstehe Deinen Punkt aber es bedarf auch hier einer differenzierten Betrachtung. Ich denke man kann die Medien hier nicht pauschal verurteilen. Es ist auch nicht die Aufgabe von den Medien Druck auszuüben um Entscheidungen zu beeinflussen. Und der Bremer hat Recht : alle Schritte wurden medial und kritisch begleitet.

Was sich jedoch aktuell in der Berichterstattung gewandelt hat ist dass der Erfolg scheinbar alle Mittel rechtfertigt. Kritik an Red Bull nicht mehr erwünscht, da das Konstrukt ja funktioniert. Zudem ist es schon sehr offensichtlich das eine unabhängige Interessenkonflikt freie Berichterstattung oft nicht mehr stattfindet. Kicker bspw. Und weitere online Portale habe ich aus meinen Listen gelöscht weil täglich News zu Leipzig kamen, völlig unkritisch und teilweise auf von Red Bull veranlassten Studien basierend.

Genauso wenig werde ich bei Sky die roten Bullen Doku schauen oder die Idee Leipzig bejubeln.

Aber ein Generalverdacht, der auch die guten Journalisten wie Uwe Bremer trifft, den unterschreibe ich nicht


Tsubasa
6. Februar 2017 um 17:22  |  584181

@apo: ich würde mir auch mehr eigene unabhängige Meinung im TV bzgl. Fußball wünschen. Qualitativ hochwertigere Diskussions- und Streitkultur bzgl. Des Sports und der strukturellen Themen. Der Doppelpass ist bspw. Ohne jeglichen sportlichen Mehrwert. Die Diskussion über Leipzig war an oberflächlichkeit nicht zu überbieten. Strunz fragte ernsthaft was zu kritisieren wäre an Leipzig und der einzig kritische Teilnehmer wurde mit „Tradition schießt keine Tore und macht die Lampen nicht an“ abgebügelt. Gelächter,applaus, noch ein Bier Herr Ober.


Bennemann
6. Februar 2017 um 17:24  |  584182

naja, Tsub@s@, „Kritik an Red Bull nicht mehr erwünscht“ ist wohl nicht ganz zutreffend… Kritik gibt es ja zuhauf, und die ist ja auch berechtigt. Aber wenn dumme Menschen der Meinung sind, Schläge als Kritik auslegen zu können, besteht eine grundsätzliche Problematik, die eben doch den Medien angelastet werden kann… und solche Tendenzen treten ja immer häufiger und immer deutlicher zutage… OT, aber Madonna hatte ja mehr oder weniger den Tod des DT ersehnt – und hatte ganz bestimmt keine bösen Absichten. Denn ich unterstelle jetzt einfach mal, Madonna will niemanden tot sehen… Andere, weniger besonnen Menschen, folgen aber unter Umständen den Aufforderungen einer Madonna und fühlen sich im Recht…

Lange Rede, kurzer Sinn: Sollte man die Schläger in schwarz-gelb fragen, ob sie ihre Taten als moralisch verwerflich oder irgendwie gerechtfertigt sehen, hätten sie gestern bestimmt einhellig behauptet, das gehe schon in Ordnung (kleine Kinder und Frauen zu beleidigen, zu bedrohen, zu schlagen zwar nicht, aber ein DEUTLICHES Zeichen gegen die zu schlachtenden Bullen setzen). Nach der medialen „Aufarbeitung“ des heutigen Tages sind sie bestimmt ganz reumütig…


6. Februar 2017 um 17:26  |  584183

Wer sich nicht für die Doku über Rote Bullen interessiert, den interessiert vielleicht der Weg des Genki Haraguchi.

http://www.rbb-online.de/rbbsportplatz/archiv/20170205_22_00/genkiharaguchi.html


Joey Berlin
6. Februar 2017 um 17:32  |  584184

wg. BVB Gewalttäter

@Tsubasa
6. Februar 2017 um 17:14 | 584180

Kritik an Red Bull nicht mehr erwünscht…

Hier geht es nicht um Kritik, hier herrscht der blanke Hass und Gewalt gegen Fans eines anderen Vereins. Es geht weniger um die Plakate, da muss man sehen welche justitiabel sind. Schlimmer sind die Gewaltexzesse vor dem Stadion.

https://www.youtube.com/watch?v=AGNe6JHwKug


Tsubasa
6. Februar 2017 um 17:36  |  584185

@Benneman: Angriffe auf Frauen und Kinder sind nicht zu rechtfertigen. Den Intellekt werden wir diesen Kräften nicht anerziehen. Das der BvB nicht der Kuschelverein ist wie gerne dargestellt durfte ich schon oft erleben. Das hat das Wochenende etwas demaskiert.

Es ging mir in meinem Post darum, dass durch den sportlichen Erfolg jegliche Kritik am Zustandekommen als Neid oder ähnliches niedergemacht wird. Es stören sich nur wenige an der fast nicht zu verneinenden Sonderbehandlung.


Spree1892
6. Februar 2017 um 17:41  |  584186

Wenn man ehrlich ist:

Der US-Sport ist wesentlich interessanter als Fußball in Europa.

Im US-Fußball gibt es ein Draft System, wo die schlechtesten Teams die besten Spieler aus dem College Fußball holen dürfen. Das heißt im Umkehrschluss: Es gibt kein Nachwuchs in den Vereinen sondern von klein auf an den Schulen, das ist bei Baseball – Football – Eishockey – Basketball so. Das System ist leider in Europa bzw. Deutschland nicht umsetzbar.

Aber ehrlich gesagt: American Football ist bedeutend interessanter als Fußball. Ich schaue seit 2 Jahren Football und diese Spiele einfach Puls höher als beim Fußball.


backstreets29
6. Februar 2017 um 17:41  |  584187

@Tsubasa

Definiere doch bitte mal „guter Journalist“
Natürlich wurde das „kritisch“ begleitet, hab ich ja auch geschrieben.

Aber wenn nicht die Journalisten, wer dann kann medialen Druck aufbauen?
Ich denke/befürchte da ist einfach auch zuviel Filz und eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.

Die DFL ist der Verband der Profivereine. Somit entscheiden diese, was RB durfte und was nicht. Die DFL hat, aus welchen Gründen auch immer, ihre eigenen Regularien gebrochen, um sich, die Bundesliga oder wen auch immer zu bereichern.

Ich finde sowas wäre schon eine Story wert gewesen.


Exil-Schorfheider
6. Februar 2017 um 17:52  |  584188

backstreets29
6. Februar 2017 um 17:41 | 584187

Definiere Du doch mal bitte die Presse, die das Projekt wohlwollend begleitet hat.
Vor allem in der Gründerzeit und bei Aufstiegen in Liga 3 und zwo.

Danke!


Tsubasa
6. Februar 2017 um 17:57  |  584189

@spree1892: Stimme ich Dir zu. In der NFL ist allesbis ins kleinste Detail geregelt und Ausnahmen und Alleingänge gibt es nicht. Einziger Kritikpunkt ist sie nicht vorhandene Transparenz und scheinbarer Willkür bei sperren und Strafen.


backstreets29
6. Februar 2017 um 18:02  |  584190

@Exil
Willst du es mit Gewalt nicht verstehen?


6. Februar 2017 um 18:05  |  584191

Sorry backss29, ich habe deine heutigen Kommentare mittlerweile zweimal gelesen, aber deine Kernaussage hat sich auch mir bis dato nicht erschlossen. 🙁


backstreets29
6. Februar 2017 um 18:16  |  584192

@Blauer Montag

das überrascht mich nicht im Geringsten

Die Kernaussage ist:
Man regt sich jetzt künstlich über den Sturm auf, den man selber
gesät hat.

Jahrelang hat die DFL das Konstrukt RB geduldet und gefördert, dabei eigene Regeln und Regularien verletzt.
Jetzt findet man den Protest der Fans ganz ganz doll schlimm und

Die Medien stürzen sich auf die bösen bösen Fans.
Aber mal wirklich die DFL medial unter Druck gesetzt haben sie nicht, was bei den ganzen Verfehlungen aber ein Leichtes gewesen wäre.
Stattdessen hat man „kritisch begleitet“.

RB spielt das arme Opfer und lacht sich ins Fäustchen und zeigt der DFL den nackten Hintern #Upamecano-Transfer in der Winterpause


6. Februar 2017 um 18:34  |  584193

Jetzt, wo ich dich überraschender Weise verstehe, backss 18:16, meine bescheidene Meinung.

(Nur?) ich finde populistisches Geschwätz erbärmlich – ob es von Herrn Watzke stammt oder wem auch immer. Das einige Zuschauer solchen Worten Flaschenwürfe, Steinwürfe und Faustschläge folgen lassen ist mehr als bedauerlich.

Die Medien werden über diese und andere Zuschauer ganz nach ihrem Gusto berichten. Sie werden ihre Worte weit sorgfältiger abwägen, wenn Unternehmen wie SAP oder die VW AG in den Fokus der Wahrnehmung geraten.

Anzeige