Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(jl) – Was für ein Anblick. Ziemlich chaotisch wirkte das, was Herthas Profis am Montagvormittag auf dem Schenckendorffplatz fabrizierten. Null Ballkontrolle, keinerlei Passsicherheit, katastrophale Abschlüsse. Oha.

Unorthodoxe Trainingsmethoden

Ehe sich hektische Flecken ausbreiten: alles halb so wild. Verantwortlich für das skurrile Bild waren die Sportgeräte. Die erinnerten irgendwie an gigantischen Tic Tacs, respektive Smint-Drops.

Hat natürlich allerhand Lacher produziert, aber wie das so oft im Leben ist, steckte auch hinter diesem Spaß ein durchaus ernster Hintergrund. Handlungsschnelligkeit und Reaktionen auf Abpraller sollten trainiert werden – ihr habt das in jüngerer Vergangenheit häufiger gehört/gelesen. Pal Dardai hat diesbezüglich Potenzial ausgemacht.

Plattenhardt läuft wieder

Kommen wir zu den ersten Themen. Marvin Plattenhardt hat am Montag eine Laufeinheit absolviert, war auf dem Schencke aber nicht zu sehen. Ob er rechtzeitig fit wird für Dortmund? Nach wie vor unklar. Fakt ist: Er fliegt mit gen Westen, nicht zuletzt mit Blick auf das Schalke-Spiel.

Neben dem Linksverteidiger droht nun allerdings noch ein weiterer Leistungsträger auszufallen. Bei Salomon Kalou zwickt der Rücken. Am Montag ließ er sich behandeln.

Dardai: „Die Chancen, dass er spielen kann, stehen 50:50.“

Hoffen wir also, dass die Nadel bis Anpfiff mindestens auf 50+1 in Richtung „Kann spielen“ ausschlägt.

Wenn uns die vergangene Nacht eines gelehrt hat, dann, dass man die Hoffnung nicht vorzeitig begraben sollte. Ihr habt es mitbekommen: Im Super Bowl ist den New England Patriots ein unfassbares Comeback gegen die Atlanta Falcons gelungen. Hat auch Mitch Weiser begeistert.

Mini-Erfolg für Allan

Weisers Botschaft gilt übrigens auch für Allan. Der tummelt sich ja aktuell jenseits des großen Teiches bei der U20-Südamerikameisterschaft – und durfte endlich ein Erfolgserlebnis feiern. Gegen Venezuela gewannen die Brasilianer am Sonntag 1:0. Das Siegtor fiel in der vorletzten Minute der regulären Spielzeit. Allan wurde in der 73. Minute eingewechselt.

Parabéns rapaziada!!! 🇧🇷

A photo posted by Allan Souza (@allan_.souza) on

Also, Nerven bewahren, weitermachen. Vorbei ist es erst, wenn es vorbei ist.

Am Dienstag steht bei Hertha Geheimtraining auf dem Plan – und die Pressekonferenz. Was dort gesprochen wird, erfahrt ihr im Blog eures Vertrauens. 


138
Kommentare

6. Februar 2017 um 18:45  |  584194

Ha!


Flämingkurier
6. Februar 2017 um 18:47  |  584195

Ho


psi
6. Februar 2017 um 18:49  |  584196

He!


Colossus
6. Februar 2017 um 18:51  |  584197

Hertha BSC


6. Februar 2017 um 18:57  |  584198

Ein grenzgenialer Titel heute. 😆
„Das Hoffen auf 50+1.“ 😆

Ich dachte wunder, was kommt. 😆


Exil-Schorfheider
6. Februar 2017 um 19:11  |  584199

Mit diesem Titel fischt man fein bei den ganzen Fußball-Romantikern. 🤔😂


monitor
6. Februar 2017 um 19:20  |  584200

50+1 reicht nicht.
Kalou muß auch den „Ich schau Dir in die Augen, Kleines“ -Test von Pal bestehen! 😉


backstreets29
6. Februar 2017 um 19:23  |  584201

Ich fürchte bei Kalou reichen bei dem am Samstag vom BVB gezeigten Tempo nicht mal 100%


Hurdiegerdie
6. Februar 2017 um 19:25  |  584202

backstreets29
6. Februar 2017 um 19:23 | 584201

Bin da bei Backs.


dewm
6. Februar 2017 um 19:27  |  584203

@Silvia Sahneschnitte um 14:22 Uhr des Vor-FREDs:

Du zählst „sicherlich viele Gründe“ für Probleme bei Hoffenheim auf, das „kleine Stadion“ voll zu bekommen. Ich bin sicher, Du hast vollkommen Recht. Aber bei Hertha – so verstehe ich Deine Posts – ist einzig die schlechte Spielweise dafür verantwortlich das „(zu) wenige Zuschauer“ ins Stadion kommen. Das macht Deine POSTs zum Thema unseriös. Differenzierungen sind hier wie da notwendig!


monitor
6. Februar 2017 um 19:31  |  584204

@hurdie und @backs
Mein Schwager auch!


elaine
6. Februar 2017 um 19:31  |  584205

@jlange

hast du nen Clown gefrühstückt? Ich hatte auch die Erwartung , eine Sensation würde im kommen sein, ab nächster Saison ist die 50+1 – Regel Geschichte , oder so
Und danke für den informativen Blogtext!


backstreets29
6. Februar 2017 um 19:36  |  584206

@monitor
Um deinem Betreig noch zusätzliches Gewicht zu verleihen, solltest du uns mitteilen wer dein Schwager ist 😉


sunny1703
6. Februar 2017 um 19:37  |  584207

Ich muss leider nochmal auf das Diskussionsthema Red Bull Dose zurück kommen. Und ich bin der gleichen Meinung wie @backs bei seinen ganzen Ausführungen, natürlich ist das Kind leider in den Brunnen gefallen, weil vorher nichts getan wurde, von welchen Stellen auch immer.

Dennoch ist es eine Meinung dieses Konstrukt abzulehnen, ebenso wie man anders zu ihm stehen kann.

Wenn nun irgendwelche Typen meinen daraus Beleidigungen bis hin zur Gewalt gegen Vereinsangehörige oder Fans des Dosenvereins abzulassen, ist das selbstverständlich ein NOGO, ich finde es schon peinlich das hier erklären zu müssen.

Ich möchte auch nicht als Herthafan mit den Knalltüten in eine Kiste gesteckt werden die sich Herthafan nennen und im Stadion zündeln krachen oder sich irgendwo prügeln.

Meine Solidarität gilt jedem bedrängten Fußballfan in der Welt und mein Mitgefühl allen Opfern von Gewalt rund um unseren Lieblingssport.

Meine Meinung zu diesem Konstrukt bleibt aber bestehen, wer meint daraus eine Art Wurzel für die Gewalt von Chaoten gegenüber den Fans von Red Bull zu zu ziehen,dem empfehle ich eine „soweit wie mögliche selbstkritische“Überprüfung seiner eigenen Meinung zu anderen Themen, einschließlich dem Standpunkt zu Hertha, den ich schon erwähnte.

@Exil

Wendehälse begleiten unser Leben und ein berühmter Politiker der alten Bundesrepublik prägte dazu einen berühmten Ausspruch, der aber wie viele Aussprüche in einer einseitigen Auslegung benutzt wird.

Und Wende-hälse erinnern mich an andere jüngere Zeiten als die des Alt Kanzlers.
Da halte ich Meinungsänderungen von Herrn Watzke gut aus, vielleicht war es auch die Vernunft die gesiegt hat. Wie erwähnt ,vielleicht!!!!

Nichts für ungut

lg sunny


monitor
6. Februar 2017 um 19:39  |  584208

@backs
Es ist der Bruder meiner Frau!

Das einzige besondere an Ihm ist sein Schwager! 🙂


backstreets29
6. Februar 2017 um 19:47  |  584209

sehr schön formuliert @monitor


Hurdiegerdie
6. Februar 2017 um 19:51  |  584210

Was wohl Monitor sein Schwagers Schwester dazu sagt?


monitor
6. Februar 2017 um 19:53  |  584211

@sunny

Ich stimme Euch im Prinzip zu.
Ich glaube, der Fußball ist für manche so eine Art Paralleluniversum in dem nur deren Werte zählen. In diesem Universum darf man gewalttätig sein, „wenn es der guten Sache dient!“ Das zieht sich durch diverse Vereine.

Es gibt ja schon seit einiger Zeit Berichte über die Übernahme der Südtribüne durch Kampfsportler u.a., die mit Ihrer Gewaltbereitschaft die anderen Fans dominieren. Was da jetzt zu sehen war, ist möglicherweise eine Folge davon.

Die Kölner waren ja auch schon ziemlich verrufen, es ist also kein einzigartiges Phänomen aus Dortmund.
Es ist vielmehr ein Phänomen, mit dem die Clubs schlecht umgehen können.


monitor
6. Februar 2017 um 19:54  |  584212

@hurdie
Die hat gerade gelacht, als ich es ihr erzählt habe.

Ergänzung:
Er besitzt ein original von Ete getragenes Baumwollshirt mit Sparkassenemblem und es paßt ihm auch noch! manmanman….


Ursula
6. Februar 2017 um 20:06  |  584213

Du gute Güte…

Schläfle!

Meine OMA hat mal einen „Schwippschwager“,
das war der Freund von dem Stiefsohn von
der Schwester von Rudi Carell, der aber in
Holland wohnte…

…und man sich nur bei Beerdigungen sah…


6. Februar 2017 um 20:09  |  584214

+ + + HERTHA: Haraguchi, Pokal und Pott + + +

Mit seinem 1. Saisontor im 18. Saisoneinsatz hat Genki Haraguchi am Samstag bereits in der 1. Minute das entscheidende Siegtor zu einem glanzlosen, aber wichtigen 1:0-Heimsieg gegen Ingolstadt beigetragen. Insgesamt war es für den Japaner das 4. BL-Tor im 71. BL-Spiel. Dem persönlichen Ziel von 6 Saisontoren ist Genki nun endlich ein Tor näher.

Im nächsten Spiel steht für HERTHA erstmal keine Bundesliga-Aufgabe an. Am Mittwochabend um 20:30 treten die Blau-Weißen beim Ruhrpott-Spiel I im Dortmunder Westfalenstadion zum DFB-Pokal-Achtelfinale an. Beim Blick auf die Statistik kann einem Angst und Bange werden: In der Bundesliga hat der BVB seit 30 Heimspielen nicht mehr verloren!
In diesen Situationen denkt man am besten an den bekanntesten aller Pokal-Sprüche: „Der Pokal hat seine eigenen Gesetze.“ Eine blau-weiße Überraschung sollen gegen den BVB auch Mittelfeldmotor Skjelbred und Marvin Plattenhardt herbeiführen, die gegen den FCI noch fehlten.

Als wäre dieses große Spiel im DFB-Pokal nicht genug, muss sich HERTHA nur 4 Tage später beim FC Gelsenkirchen in der Bundesliga beweisen.

http://herthawiki.de/wiki/Hertha_BSC_-_Borussia_Dortmund


monitor
6. Februar 2017 um 20:11  |  584215

Oh, unsere Diva sucht dem Mittelpunkt!
BITTESCHÖÖÖN!


backstreets29
6. Februar 2017 um 20:17  |  584216

So vorhersehbar
die Grätsche kam mit Ansage……

Jetzt komm Uschi….hau noch einen raus….aber versuchs doch
diesmal MIT Niveau 😉


Silvia Sahneschnitte
6. Februar 2017 um 20:20  |  584217

Lieber @ backs, bin bei Ihnen.
Lieber @dewm, hatte schon vor Jahren hier im Blog auf die weggebrochene Generation hingewiesen ( ein Blogger, hatte im Vorfred auch darauf hingewiesen). Viele Berliner leben nicht mehr in Berlin, der Stadionumbau für die WM. Das geringere Durchschnittseinkommen in Berlin. Es gibt viele Gründe die zum Zuschauerschnitt führen. Da gehe ich sicherlich dacore mit Ihnen.
Früher, wie heute gibt es jedoch Mannschaften, Vereine die mich Aufgrund ihres Spielstils begeistern. Da schaue ich mir auch Spiele ohne Herthabeteiligung an. Dem Gegenüber betrachte ich keine Spiele von „Langweilern“ .
Und ich stelle mal die These auf, so geht es vielen Fussball Fans.
Und Hertha Spiele sind leider für den nicht Herthafan überwiegend langweilig. So zieht Hertha nur sehr zäh neues Publikum an. Allerdings möchte ich meinen Post nicht nur auf den Stadionbesuch reduziert sehen.
Aber Danke für Ihre Anmerkungen.
Mit lieben Grüssen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Exil-Schorfheider
6. Februar 2017 um 20:20  |  584218

Brandstiftern mit erzwungenen Gags.

Ich liebe sie… 🙄🙄


Silvia Sahneschnitte
6. Februar 2017 um 20:26  |  584219

Lieber @monitor, Baumwollshirts weiten sich. Ich spreche da aus Erfahrung. Bei mir sehen diese mittlerweile aber wie auf Taille geschnitten aus.
Mit lieben Grüssen
Ihre Silvia Sahneschnitte


nrwler
6. Februar 2017 um 20:31  |  584220

— OT —
Und auch nur weil es im Eingangstext von @jlange erwähnt wurde…

Das gesamte Spiel im „Re-Live“:
Super Bowl 51 – Atlanta Falcons vs New England Patriots
https://www.youtube.com/watch?v=rp6JbXq8yH0

Und damit wars das von mir zum Football, versprochen 😉 !


Hurdiegerdie
6. Februar 2017 um 20:31  |  584221

Silvia Sahneschnitte
6. Februar 2017 um 20:26 | 584219

Den merke ich mir 😉


Ursula
6. Februar 2017 um 20:46  |  584222

Nun „leiert“ sich ja selbst „der Brandstifter“
immer mehr „leidvoll“ aus, und wenn DER
dann noch von penetrant nach Räucherfisch
riechenden „Schmalspur-Heckenschützen“
kommt, fällt mir kein „Raushauer“ mit Niveau
mehr ein…

…ich resigniere! Nu abba, die Hunde! Nächtle!


Bakahoona
6. Februar 2017 um 21:13  |  584223

Ich muss mal Fußball-Kultur mit euch teilen – für die die gerne lesen, ich habe es gerade fertig mächtig gefeiert – „Der Club der unsichtbaren Gelehrten“ oder im Original „Unseen Academics“ von Terry Pratchett(leider auch ein Opfer des kulturellen Aderlasses 2016) + Fussball – ich behaupte mal jeder hier findet sich in einer der Figuren wieder 🙂


kczyk
6. Februar 2017 um 21:18  |  584224

„… Was wohl Monitor sein Schwagers Schwester dazu sagt? …“

*denkt*
sie wird sagen:
wir haben zwar die selben eltern, aber nicht die gleichen meinungen


Hurdiegerdie
6. Februar 2017 um 21:27  |  584225

kczyk
6. Februar 2017 um 21:18 | 584224

*hurdie denkt (manchmal auch)*
Manche können auch einfach mal lachen.


monitor
6. Februar 2017 um 21:39  |  584226

@sylvia
Danke, aber die Hungerharke paßt in die Originalgröße rein! Allerdings zieht er es nur zu besonderen Spielen an. 😉

@kzyck
Schwager und ich verstehen sich super. Frotzeln ist die Würze unserer Freundschaft.

@hurdie
Danke.

@ursula
Muß schlimm sein, wenn man nicht anders kann als Du.
Schön für Dich, daß es Internet gibt, früher blieb da nur die Telefonseelsorge. 🙁


jenseits
6. Februar 2017 um 21:44  |  584227

Liebe Frau @Silvia Sahneschnitte 20:20 Uhr

Ins Stadion gehe ich nur zu Vereinen, an denen mir etwas liegt. Das hat bei mir überhaupt nichts mit attraktivem Fußball zu tun. Im TV mag es etwas anderes sein, da schaut man sich eventuell ein Spiel wegen des schönen Fußballs an, der geboten wird, obwohl einen nichts mit einem der beiden Vereine verbindet. Und ich könnte mir vorstellen, dass es vielen Fußballfans ähnlich geht. Und wenn der BFC plötzlich den wunderbarsten Fußball spielen ließe: ich würde nicht hingehen.


Kraule
6. Februar 2017 um 21:57  |  584228

@jenseits
Ich gehe zu Hertha ins Stadion weil ich Herthaner bin und deshalb möchte ich nach Jahrzehnten endlich den nächsten Schritt erleben…..
BFC, ja selbst Bayern und manchmal auch die Nti sind mir vergleichsweise egal.


Hurdiegerdie
6. Februar 2017 um 22:01  |  584229

jenseits
6. Februar 2017 um 21:44 | 584227

Yep!
Ich würde noch weiter gehen. Es muss nicht Fussball sein. Als Kind bin ich nur zum Fussball gegangen. Hertha war (und ist im Fussball)mein Verein, aber ich bin auch zu TeBe oder Blau
Weiss 90 gegangen. Dann kam die Stadionathmosphöre und meine Basketball- und Volleyballleidenschaft dazu, also Schlittschuhclub, SCC und DTV.

Heute interessiert mich Fussball nur marginal, wenn es nicht Hertha ist. Ich entwickle meine Leidenschaft in Ermangelung von Berlin neu mit dem LHC (Eishockey). Es muss halt Herzblut dabei sein und Livemöglichkeit.


Silvia Sahneschnitte
6. Februar 2017 um 22:21  |  584230

Liebe @jenseits, Ihr gutes Recht.
Ich habe da andere Mannschaften die ich mir nicht anschaue.
Und als Weddingerin ist mir Hertha sehr nahe. Hat aber nichts mit der Attraktivität des Fußballs zu tun. Ist eine einseitig gewachsene „Liebe“, die zu selten erwidert wird.
Mit lieben Grüssen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Silvia Sahneschnitte
6. Februar 2017 um 22:29  |  584231

Lieber @ hurdie, Dtv-Sömmeringhalle, Wacker04, BSCHC-DYNAMO, ISTAF mit Rosi Ackermann und dem ersten 2m Hochsprung der Frauen. Und und und …
Mit lieben Grüssen
Ihre Silvia Sahneschnitte


dewm
6. Februar 2017 um 22:30  |  584232

DANKE @Silvia Sahneschnitte um 20:20 Uhr!

Bin ob Deiner Antwort sehr beruhigt. Nicht nur aufgrund deren Inhalts. NEIN, Du wahrst damit einen „hier“ leider nicht immer üblichen Stil. DANKE dafür!

Empfinde aufgrund des Zuschauerschnitts im Olympiastadion die Abhängigkeit vom „schönen Fußball“ nicht so wichtig wie Du. Vermute, es ist DEINE Meinung bzw. Dein ausgeprägter Sinn für „Fußball-Ästhetik“ die Dich auf den seit Jahren ligaunabhängig stagnierenden Zuschauerschnitt schließen lässt. Ich habe eher den Eindruck, dass die minimalen Schwankungen eher auf den besonderen Sinn für „Spektakel“ der Berliner zurückzuführen ist. Besondere Konstellationen (wie während der „emotionalen“ Abstiegsphasen) lassen (warum auch immer) ein paar mehr Zuschauer ins Stadion strömen (vielleicht stärkerer „Berlin-Patriotismus“?). Die aktuelle Konstellation der „ruhigen Saison“ ist den Berlinern zu undramatisch. Ansonsten sehen wir die identischen speziellen „Berlin-Faktoren“. PRIMA!


6. Februar 2017 um 22:38  |  584233

Ich bin vollumfänglich bei @Sahneschnitte in dieser Frage. War nie anders. Vieles ist eben auch eine Geschmacksfrage. Und diese sind unterschiedlich. Richtig/falsch sind nicht immer taugliche Kriterien..


Hurdiegerdie
6. Februar 2017 um 22:46  |  584234

Silvia Sahneschnitte
6. Februar 2017 um 22:29 | 584231

Stimmt, als Moabiter kannte ich auch die Lücken im Zaun im Poststadion zu Wacker04 (unvergessen John).

Erinnert mich an meinen Deutschlehrer (auch Trainer der Handballschulmannschaft), der zu einem Vortrag von mir im Deutschunterricht sagte:
Wacker, Wacker Hurdie : 04

Er hat mich auch als Co-Schiri bei Handballspielen eingesetzt. Als Basketballer kam ich nie mit der Schrittregel klar. Spruch: 04 Schritte sind zu viel. 2 Schritte zuviel ist Hertha-Regel.


jenseits
6. Februar 2017 um 23:01  |  584235

Ja, sicher, man kann da unterschiedlich gestrickt sein. Aber ich glaube nicht, dass es in erster Linie die Freunde der Fußballästhetik (oder Basketball-, sonstewasästhetik) sind, die regelmäßig ein Stadion besuchen; dass eine attraktive, aber ebenso erfolgreiche bzw. -lose oder gar weniger erfolgreiche Spielweise mehrere tausend Menschen zusätzlich ins Oly locken würde. Die Leute muss man auf andere Weise für sich einnehmen, dann ist ein Spielstil zum Zungeschnalzen das Sahnehäubchen. Glaube ich.

Liebe @Silvia Sahneschnitte, der BFC war nur ein Beispiel. Eigentlich gehe ich nur zu meinen Heimat- oder Kiezvereinen, die mir etwas bedeuten, wo ein bisschen, wie @hurdie sagte, Herzblut dran hängt. Alles andere stellt zumindest bei mir die absolute Ausnahme dar.


Hurdiegerdie
6. Februar 2017 um 23:06  |  584236

apollinaris
6. Februar 2017 um 22:38 | 584233

Ich auch! Sömmeringhalle im Basketball war noch anders.


dewm
6. Februar 2017 um 23:19  |  584237

Schreibe ich es einmal (ausnahmsweise) mit APOs Worten:

„Ich bin vollumfänglich bei @JENSEITS in dieser Frage. War nie anders. Vieles ist eben auch eine Geschmacksfrage. Und diese sind unterschiedlich. Richtig/falsch sind nicht immer taugliche Kriterien…“

OKAY, war hinten raus ein Punkt mehr. 😉

Ich glaube, dass unter den ImmerHerthanern die „Fußballästheten“ einen überdurchschnittlich hohen Anteil ausmachen. Ich glaube, die ImmerHerthaner sind nicht repräsentativ. Vielleicht sind die „Ästheten“ hier auch einfach „lauter“ also die „Romantiker“. Aber ich weiß es nicht. Vielleicht bewege ich mich auch aus unerfindlichen Gründen besonders intensiv im realen Leben unter Fußballromantikern. Vielleicht liegt‘s an meiner „UNION-Sozialisierung“ (inspiriert durch HURDIEs Jugenderinnerungen). Unter UNIONern kann es keine „Fußball-Ästheten“ geben.


professor
6. Februar 2017 um 23:23  |  584238

@dewm 23:19
Sind Fußball-Ästheten keine Romantiker?
Na aber!


Hurdiegerdie
6. Februar 2017 um 23:26  |  584239

dewm
6. Februar 2017 um 23:19 | 584237

Ich befürchte, du hast mich verstanden.


Better Energy
6. Februar 2017 um 23:35  |  584240

#BVB

Es ist schon wieder witzig, daß aufgrund dpa-Meldungen der Einlaß in Dortmund diskutiert wurde. Ich pflege immer zu warten, bis die ersten Augenzeugenberichte veröffentlicht werden. Bitte sehr:

http://www.turus.net/sport/fussball/8882-borussia-dortmund-vs-rb-leipzig-spiessrutenlauf-vor-der-roten-erde-und-spruchbandmeer-auf-der-sued.html

Wenn man dann noch hört, daß einzelne Leipziger sich mit den Dortmundern Ultras anlegen wollten, dann fasse ich mich an Kopf und frage mich, was der sich dabei gedacht hat.

Oder glaubt denn wirklich einer, daß die Herthaner in Gelsenkirchen oder in Frankfurt vor dem Stadion durch deren Haufen laufen und anfangen zu pöbeln? Wer da hinfährt, weiß doch eigentlich, daß dies kein Kaffeekränzchen ist.

Was mich wundert ist, daß über die Treffen in Frankfurt keiner so ausführlich berichtet wie zu dem DO-Spiel. Klar, Rangnick ist dort nicht dabei.


6. Februar 2017 um 23:36  |  584241

vielleicht , um ne Selbstverständlichkeit zu unterstreichen.
In meinem Satz fehlt ein “ bei mir“
War bei mir nie anders.- Selbst als 14jähriger ging ich in´s Oly..mit riesiger Vorfreude auf´s Spiel..aber ebenso auf Netzer..Und wenn Hertha verlor, aber gut spielte, war ich etwas traurig, nicht mehr.
Ich glaube , dass es mehr von meiner Art gibt, als angenommen wird?-Liegt aber auch in der Natur der Sache: wer will schon Sonderling sein.. 😉


DavidTilleul
6. Februar 2017 um 23:41  |  584242

Trainer Pal Dardai hat Hertha ins obere Tabellendrittel geführt. Wie sehen Sie ihn?

Ich halte seine Authentizität für sein größtes Plus. Er war ein ehrlicher Spieler, ein harter Arbeiter. Das vermittelt er neben taktischen Aspekten auch Herthas Profis. Er macht einen fantastischen Job. Er musste immer wieder Rückschläge einstecken, etwa das frühe Aus in der Europa League Qualifikation. Er hat die Mannschaft trotzdem in die Spur gebracht, so dass sie vielleicht sogar fast besser spielte, als sie im Alltag ist. Jetzt bleibt er ruhig, auch wenn die ersten beiden Spiele nicht so liefen. Er macht das faszinierend.

Mathias Sammer, über Dardai und Stadionpläne unserer Hertha, mehr dazu hier:

http://www.bz-berlin.de/berlin-sport/hertha-bsc/sammer-schnuckeliges-reines-fussballstadion-wuerde-zu-hertha-passen

Scheint so als ob Außenstehende besser würdigen können was hier geleistet wird 😉


dewm
6. Februar 2017 um 23:42  |  584243

Mensch PROFESSOR! Biste PHILOSOPH oder wat? Na klar können Ästheten Romantiker sein! Und umgekehrt natürlich ooch! Meinste die Ästhetik Hanne Ruchs oder Hanne Sobeks? Die Ästhetik Frits Walters oder Helmuth Rahns? Oder ging mein Großvater oder mein Vater inspiriert durch deren Legenden als Romantiker in Stadion? War denen ob deren Erinnerungen das „Hacke-Spitze-Eins-Zwei-Drei“ der „Netzers“ wichtig? Braucht ein Ästhet die geschriebenen faszinierenden Geschichten aus dem Hertha-Museum? Gibt es Inspiration zu einem Verein durch Erinnerungen? Oder braucht man ausschließlich „Turbo-Dribblings“ der heutigen feschen „Weisers“, um die Kälte des großen Stadions zu ertragen? Ick weeß nich. Schreib Du es? Öffne den Knoten, den Du gerade in meine eben noch (wie ich fand) geniale Herleitung gezurrt hast! Und welche Rolle spielt die romantisierte „HEIMAT“ (oder gar Patriotismus) in dem Zusammenhang?


herthabscberlin1892
6. Februar 2017 um 23:56  |  584244

@Silvia Sahneschnitte am 6. Februar 2017 um 22:29 | 584231:

Was für Erinnerungen! In meinem 1976 Montreal-Buch hat sich damals an dem betreffenden Abend Rosemarie Ackermann verweigt – leider ohne Datum, aber immerhin mit der Angabe „2 m“.

DTV gab es ja vorher schon in der Columbiahalle, knapp dem Abstieg entronnen. Schlittschuhclub mit Schultheiss-Wagen vor dem Rathaus Schöneberg zum Gewinn des „letzten“ Titels 1976.

Und bei Wacker 04 war ich auch – allerdings am Wackerweg.

Ach, war dit allet schön.


dewm
6. Februar 2017 um 23:59  |  584245

HEY @APO: Das “bei mir“ kann gern in meiner Kopie mit gedacht werden. Es passt dort AUCH hin. Ich habe Deinen Text mit “bei mir“ interpretiert. Kenne Dich ja nun seit einigen Monden. Habe ich „interpretieren“ gelernt…


dewm
7. Februar 2017 um 0:18  |  584246

OKAY Jungs! Da der BLAUE Diskotheker aktuell gerade nicht im Dienst ist, ein SONG für EUCH von mir:

https://www.youtube.com/watch?v=Trweo9RHuN8

mit ganz speziellen Grüßen! Schöne Träume Ihr Romantiker!


7. Februar 2017 um 0:29  |  584247

FRüher, früher war dit allet schön!

Kein Internetz,
MANN/FRAU musste sich treffen um blöd zu labern.
Es gab Eis fast für Lau.
Hertha spielte gegen Remscheid,
na @Museum vor wieviel Zuschauer?
TV, wer einen hatte, wurde nur an Feiertagen angemacht.
Gladbach war Bayern Gegner NR1 oder war es umgekehrt?
Kein Vegetarisch
Früher, ja früher…
Und noch früher, war es am schönsten…
Grüsse ganz speziell zurück.


7. Februar 2017 um 0:36  |  584248

@dewm..schön…das freut mich wirklich.


DavidTilleul
7. Februar 2017 um 0:43  |  584249

Trainer Pal Dardai hat Hertha ins obere Tabellendrittel geführt. Wie sehen Sie ihn?

Ich halte seine Authentizität für sein größtes Plus. Er war ein ehrlicher Spieler, ein harter Arbeiter. Das vermittelt er neben taktischen Aspekten auch Herthas Profis. Er macht einen fantastischen Job. Er musste immer wieder Rückschläge einstecken, etwa das frühe Aus in der Europa League Qualifikation. Er hat die Mannschaft trotzdem in die Spur gebracht, so dass sie vielleicht sogar fast besser spielte, als sie im Alltag ist. Jetzt bleibt er ruhig, auch wenn die ersten beiden Spiele nicht so liefen. Er macht das faszinierend.

Mathias sammer über Dardai, scheinbar fällt es Außenstehenden leichter die Arbeit der letzten zwei Jahre zu würdigen.


Better Energy
7. Februar 2017 um 1:24  |  584250

Jetzt kommt von der Gpol tatsächlich der Aufruf: Habt die Leipziger doch lieb…

http://www.weltfussball.de/news/_n2611125_/krawalle-polizei-muss-reagieren/


7. Februar 2017 um 2:10  |  584251

@better..na ja. Ich frage dich, genau, wie den Autor vom hier verlinkten 11Freunde-Artikel: wie stellst du es dir vor, wie man weiter vorgehen sollte?-Ist die Fussballwelt eine andere, als der Rest der Jugendkultur?- was sagen wir den Jugendlichen oder jungen Erwachsenen, wenn sie die Welt als solche ungerecht und Scheis..e finden?-„Macht kaputt, was euch kaputt macht?“ „Auf in den Bürgerkrieg!“?
Das Konstrukt RB ist der Beweis, das am Ende die Kohle die meisten korrumpiert. Und das es in der Welt vieles gibt, das man verweigern und bekämpfen sollte.
Aber mit welchen Mitteln und wen?
Die Anhänger , die Kinder von Leipzig,- jagen? Die einfachen Leute verantwortlich machen? -Die engagierten Angestellten von RB fortjagen und damit viele Leute, die gut drauf sind, arbeitslos machen?
Wäre dem so, müsste ein jeder Dortmunder sich hinterfragen, ob dieser Klub , dieser aktiennotierte Big player denn mit seinen Möglichkeiten genug getan hat, um die Fussballwelt etwas besser zu machen? Oder ob ein Herthafan noch Herthafan sein dürfte?-Denn ohne die KKR wäre man längst mausetot und ohne Lizenz . Den 125. Geburtstag irgendwo in Liga 8 feiernd.-Stattdessen träumen nicht wenige , möglichst bald einen zweiten fetten Sponsor zu haben, weil man endlich nach ganz oben will.-Egal, was es kostet.-Nein, nicht alle denken so. Aber mehr als umgekehrt. -Die dann auch jagen, die eigenen Leute?! weil sie anders leben und denken..?
– Die Anhänger Leipzigs..die Kinder, Schüler, Taxifahrer, Lehrlinge , Tischler, Busfahrer und HNO-Arzt anzugreifen..ist es nicht so, als würde man seine Neffen und Cousinen bedrohen und beleidigen?
Das kann es ja nicht sein und dürfte dem Menschenbild vieler Fussballfans widersprechen. Insofern sollen sich nicht so viele vor den Karren anderer spannen lassen.
Der Kampf gegen das Konstrukt RBL ist verloren. Muss man sich mit abfinden und das nächste große Übel verhindern helfen.
So frustrierend das sein mag.
Ich finde, es gibt sehr viel zu bekämpfen…ich denke an das entsoldarisierenden Strategiegebahren der „Gruppe Marktwert“ oder wie die sich nennen..wo Hertha mittendrin und dabei ist.
Nerven und und meckern finde ich gut..weil es sonst keiner täte. Aber Gewalt ist immer abzulehnen und auch außerdem IMMER zum Scheitern verurteilt


Eigor
7. Februar 2017 um 6:55  |  584256

Wobei: nicht alles was hinkt ist ein Vergleich…

da verschwunden:
Nach Fan-Randale gegen „Kommerzklub“ RB Leipzig: BVB-Aktie fällt um fünf Prozent
http://www.der-postillon.com/2017/02/bvb-gmbh-kg.html
*scnr*


sunny1703
7. Februar 2017 um 7:46  |  584257

@apollinaris

Muss ich Dir wahrhaftig erklären,worin der Unterschied zwischen dem System Bayern München, Hertha BSC, Union usw und dem System Matteschitz besteht?!

Dann weiß ich dazu nur eine Antwort,demnächst mal „Zimt und Zucker“, 🙂

Für die vielen Nichtverstehenden, Geheimtreff des Schöneberger Innercircle! 🙂

Jedenfalls müsstest Du wissen, dass ich die Situation gerade um meinen Verein sehr genau beobachte und nicht mehr jeden Weg mitgehen werde.

Zum anderen erweckst auch Du den eindruck als sei eine Meinung gegen das Konstrukt Red Bull Dose, eine Meinung pro Draufschlagen auf Fans dieses Konstrukts. Dazu habe ich gestern genug geschrieben.

Nein, der Meinungs „Kampf“ selbst gegen dieses Konstrukt darf noch nicht vorbei sein, der gegen die dahinter steckenden Entwicklungen so oder so nicht.

Schau Dir an wie es den Fans bei der Salzburger Dose jetzt geht, wie sie sich teilweise schlicht verar….. fühlen.

Niemand weiß, ob der hunger von Matteschitz gestillt ist oder ob er in einer noch finanzkräftigeren Liga nicht auch noch tätig wird,vielleicht mutiert dann Leipzig zum Salzburg von morgen.

Ich möchte keine europäischen Spiele sehen bei denen Matteschitz Rangnick entscheiden wer gewinnen darf und wer nicht. An was mich das erinnert, muss ich Dir wohl nicht erklären.

Und was ist wenn Matteschitz, er soll von mir aus 100 werden,aber doch eines tages ……..oder wenn die Dose von einem anderen Riesen geschluckt wird?!

Keine Frage, die sportliche leistung des teams von Herrn Hasenhüttl kann man nur anerkennen, doch beklatschen kann ich es nicht.

Die dose steht für einen Mikrokosmos, dessen Entwicklung ich insgesamt mit Sorge betrachte, über den Fußball hinaus.

Natürlich gibt es in unserer Gesellschaft viel dringendere Probleme, als die Frage wie irgendwelche Unternehmen Kohle mit Fußball machen.

Doch zur Lösung dieser Probleme dürfen wir uns nicht hinter denen da oben, die machen schon alles und was kann ich schon dagegen tun, verstecken.

Sonst hätten wir noch den 1000 jährigen Muff der Talaren, keinen Sinn für Umweltschutz und vielleicht auch keine deutsche Einheit.

lg sunny


Inari
7. Februar 2017 um 8:31  |  584258

Hertha und seine „Hippe“ Twitter-Mannschaft – weil wir sind ja total jung und modisch und sexy und so. Gratulation für ein weiteres Fettnäpfchen.

http://www.sport1.de/us-sport/nfl/2017/02/super-bowl-hertha-bsc-gratuliert-atlanta-falcons-statt-patriots


heiligenseer
7. Februar 2017 um 8:40  |  584259

Kein Wunder, dass wir keinen weiteren Investor finden, bei solchen Fauxpas.


Tsubasa
7. Februar 2017 um 9:05  |  584260

Die ganze Situation hat man DfB und DFL zu verdanken. Diese können sich weiter tot stellen oder Mal die Regeln konkretisieren.

Besonders attraktiv ist die Bundesliga von den Namen schon nicht mehr.

Bin gespannt was kommt


7. Februar 2017 um 9:17  |  584261

Ich finde ja, dass Leipzig mehr Spannung und Pep in die Liga gebracht hat, als die ganzen Ingolstadts, Darmstadts und Augsburgs.


Tsubasa
7. Februar 2017 um 9:25  |  584262

@sir: die Stadt gehört genau wie Dresden ja auch eigentlich in die Bundesliga, anders als Sinsheim Ingolstadt Darmstadt und co…


7. Februar 2017 um 9:32  |  584263

Mich beschäftigt ja eigentlich weniger die Frage, welche Stadt in die Bundesliga „gehört“ (Wer will denn sowas festlegen?), sondern welche Stadt mit welchem Club eine Bereicherung für die Liga darstellt.

Ich finde, Augsburg und Ingolstadt, Wolfsburg und auch Hoffenheim generieren aus sich heraus keine Spannung, sondern leben gut von der Attraktivität der Liga.

Einzelne gute Jahre der Vereine stehen zu der Aussage gar nicht im Widerspruch. Klar war WOB 2008/09 interessant. Oder Hoff diese Saison. Aber Hand aufs Herz: als letztes Jahr Hoff kurz vorm Abstieg stand, hat mich das überhaupt nicht interessiert. Ich bin nicht mal dafür, dass WOB oder Hoff absteigen, sie sind mir sehr egal.

Da gibt es andere Vereine, denen ich Tod und Teufel an den Leib wünsche.


Freddie
7. Februar 2017 um 9:39  |  584264

fechibaby
7. Februar 2017 um 9:39  |  584265

Die Vereine Lok Leipzig und BSG Chemie Leipzig
wären nie in die Bundesliga aufgestiegen!
Leipzig ist nur Dank Red Bull in der Bundesliga.
Und das ist auch gut so, trifft in diesem Fall
jedoch nicht zu!


elaine
7. Februar 2017 um 9:40  |  584266

Sir Henry 7. Februar 2017 um 9:17

😆 ja das stimmt
Für das Produkt Bundesliga ist es spannend, dass es jemanden gibt, den nun fast alle nicht mögen können
Dadurch wird klarer, wie es in der DFL und beim DFB läuft, die wüstesten Visionen werden bestätigt
Alle Versuche von Sky und Konsorten den Fans dieses Produkt aus Österreich rund zu quatschen verpuffen und alle fühlen sich lebendig.
Da sind die ganzen Ingolstadts, Darmstadts und Augsburgs ein lauer Husten


herthaber
7. Februar 2017 um 9:41  |  584267

Man kann ja zum Leipziger Konstrukt stehen
wie man will, aufhalten kann man es nicht.
Nun kann man sich hinstellen und sagen : nein,
meine Suppe will ich nicht ! Fressen muss man
sie doch um zu überleben. Geld regiert den
Fußball, ob man will oder nicht. Wer kein`s
hat, fällt durch. Wenn der „Matte“ doch nur
bei uns etwas Geld reinstecken würde, ach
wer das schön !!!!!


Jack Bauer
7. Februar 2017 um 9:42  |  584268

@sunny:

Ich gebe Dir in fast allen Punkten Recht, nur eine Ausnahme muss ich machen.
Red Bull ist in Salzburg brachial eingestiegen. Man hat u.a. Stadionverbote gegen Fans der „alten“ Austria verhängt, aufgrund von tragen und „propagieren“ der alten Vereinsfarben, man hat jeglichen Dialog mit Fanvertretern abgelehnt:

„Die Vertreter der Initiative Violett-Weiß beschweren sich darüber, dass der neue Klub die alten Erfolge außer Acht lässt, und hoffen, dass „Red Bull unsere weit ausgestreckte Hand ergreift“. Gespräche indes wird es nicht geben, wie Red Bull verlautbaren lässt. „Keine Kompromisse. Das ist ein neues Team, ein neuer Klub. Es gibt keine Tradition, es gibt keine Geschichte, es gibt kein Archiv.“ – “
http://derstandard.at/2131208/Red-Bull-Salzburg-Fronten-verhaertet?seite=3
Wer dann Fan eines solchen Konstrukts wird, der hat in meinen Augen auch nicht das Recht sich zu beschweren, wenn der Eigentümer sich neue Spielzeuge sucht. Gleiches kann in Leipzig passieren, wenn Red Bull der Meinung ist, dass ich ihre Dose mit einem Premier League Club besser vermarkten lässt. Natürlich gibt es auch in anderen Vereinen (dramatische) kommerzielle Auswüchse – welche übrigens auch regelmäßig kritisiert werden – aber es ist eben schon noch ein Unterschied, ob der einzige Zweck eines Vereins – wie bei RB – die Vermarktung eines Getränks ist.
Wer wirklich daran interessiert ist zu verstehen, warum es Leute gibt, die das nicht ganz toll finden, dass da mal ein bisschen Abwechslung in die Bundesliga kommt, dem empfehle ich sich die Geschichte der Übernahme von Austria Salzburg seitens Red Bull.
Und bevor etwaige Vorwürfe kommen: Gewalt ist natürlich völliger Schwachsinn und zu verurteilen. Die Wellen, die die Vorkommnisse vom Samstag nun schlagen, sind aber schon erstaunlich. Wie hieß es bei Twitter? „Die Maßstäbe gehen komplett verloren, wenn es um Fußball geht.“ – „Ach Quatsch, der Innenminister hat sich doch bei jedem der 921 Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte 2016 genau so entschieden geäußert.“


7. Februar 2017 um 9:47  |  584269

Wer sich für längere Texte interessiert, kann ja mal hier reinsehen.

http://www.sechel.it/des-deutschen-liebstes-kind-die-reaktionaere-kritik-an-rb-leipzig/


herthaber
7. Februar 2017 um 9:51  |  584270

Nee, nee, nee, lasst die mal alle einen schönen
Fußball spielen, wir holen erst unseren Dampfer
zurück und dann volle Kraft voraus.
Die ganze Diskussion hatten wir vor langer
Zeit ähnlich, als es um Amateur bzw. Profi-
sport ging, aufhalten konnte es keiner.
Auch diesmal nicht. die Tradition wird sich
anpassen müssen, ob das schön ist oder nicht.


Herthas Seuchenvojel
7. Februar 2017 um 9:55  |  584271

Dresden hat ne sehr „positiv“ bekloppte Fanbasis (leider auch mit etlichen schwarzen Schafen), vergleichbar in der Intensität nur mit den Köpenickern, ST. Pauli & vielleicht Dortmund
94/95 der heimliche Sympathieträger der Liga
schade, schon ne volle Generation her

Leipzsch dagegen ( eigentlich Ursprungsort des DFB) muss man nicht mögen, deren Art zu Kicken ist aber durchaus augenfreundlich
man kann sagen was man will, derart furios war eigentlich nur Lautern 97, der Liga tat es bisher gut


Joey Berlin
7. Februar 2017 um 9:56  |  584272

Moin,
wg. http://www.turus.net/sport/fussball/8882-borussia-dortmund-vs-rb-leipzig-spiessrutenlauf-vor-der-roten-erde-und-spruchbandmeer-auf-der-sued.html

Der ganze Artikel ist dumm und gefährlich. Die Opfer werden noch verhöhnt – selber schuld.

Eine solche Reise birgt nun mal Gefahren. Schal unter den Kragen. Jegliches Winken sein lassen.

Der Autor hängt sich ein sportpolitisches Mäntelchen um, die Gewalt zu legitimieren oder mindestens „verständlich“ erscheinen zu lassen:

Dass es in Leipzig gelang, tausende Anhänger zu gewinnen – die sogar auch noch zu tausenden auswärts mitfahren -, macht es aus Sicht der etablierten Vereine noch schlimmer. Das „sich ins gemachte Nest setzen und Profifußball konsumieren“ lässt die Zornesadern der aktiven Fanszenen von Freiburg bis Rostock anschwellen.

Hier schreibt ein mutmaßlicher pro-Hooligan Allesversteher der seine Sympathien für die Schläger nur schwer verbergen kann…


Opa
7. Februar 2017 um 9:59  |  584273

Opas Wochenendrückblick

Herthas One-Minute-Show
Das Spiel nach der ersten Minute kann man in die Kategorie „ein gutes Pferd springt nur so hoch, wie es muss“ einordnen oder aber es kann einem den Angstschweiß auf die Stirn treiben angesichts der kommenden Gegner „Dortmund, Schlacke Bauern“. Wenn die auch nur ein µ pressen, dürften wir mit dieser Taktik baden gehen. Schön ist, dass Torunarigha endlich sein Debüt feiern durfte. Und schön ist auch, dass Mittelstädt bewiesen hat, dass er zu recht gefordert wurde. Und auch eine Option ist, mit Platte die linke Seite zu rocken. Und auch schön, dass wir in Spiel 1 nach Auflösung des schiefen Dreiecks drei wichtige Punte geholt haben. Jos knows, hätten früher einige gesagt 😛

Leipzig 1 – Frauen und Kinder zuerst?
Gewalt geht nicht. Es ist aber erstaunlich, dass wenn Herthaner angegriffen werden, die von einigen (auch hier) in ein Licht gestellt werden, dass diese selbst schuld seien, während es bei den Leipzigern nur „Kinder und Frauen“ getroffen haben soll. Und als ob es weniger schlimm wäre, wenn es Männer trifft. Dass die NRW Polizei sich (mal wieder?) völlig verschätzt hat, macht das Ganze nicht besser, gehört zum Gesamtbild aber dazu, genau wie die Bilder der „Frauen und Kinder“.

Leipzig 2 – Die PR Falle
Die Proteste gegen RB gibt’s ja schon seit Jahren und es ist ja nicht so, als würde das irgendwie neu sein. Geschmackvoll ging es dabei selten zu, wobei das angesichts des rüden Vorgehens durch RB auch nicht verwundern darf. Andererseits lacht man sich in Fuschl vermutlich ins Fäustchen, weil dadurch jede Menge PR entsteht. RB ist für Fußballfans das, was UBER für Taxifahrer ist. Cleveres Marketing am Rande der Legalität (und manchmal drüber hinaus) und immer volle Pulle (oder in dem Fall Dose) provozieren. Da wäre ein klein wenig souveränerer Umgang mit Schmähungen aller Art angeraten. Ist aber nicht nur bei RB nicht jedermanns Sache 😉 Und die Protestler würden wohl am meisten erreichen, wenn sie diese unappetitliche Körperschaft ignorieren würden. Null-PR straft dieses Konstrukt fast am meisten. Dafür ist der Empörungspegel aber wegen ein paar € Pfand wohl gerade zu hoch.

Herthas „Peinlichkeiten“?
Ach je, das Twitter Ding würde ich nicht so hoch hängen. Wenn die anderen Abteilungen bei Hertha einen ähnlich guten Job machen würden wie die „Zwitscherer“, würden wir uns wohl in ganz anderen Sphären bewegen. Sportlich, bei den Zuschauerzahlen, Öffentlichkeitsarbeit, Image und wohl auch finanziell. Aber an der „social media Abteilung“ arbeitet man sich gern ab. Gab ja auch mal welche, die wahrheitswidrig behauptet haben, es habe Morddrohungen gegen Hoeness gegeben, wodurch in der Folge das damals offizielle Hertha Forum „Hertha Inside“ durch Michael Preetz geschlossen wurde. Das war viel peinlicher, als einen „für den Fall der Fälle“ vorbereiteten Tweet abzuschicken. Und so geht übrigens auch virales PR. Dem richtigen Team zu gratulieren, hätte keiner mitbekommen. Prinzip RB?

Super Bowl LI
Wo wir gerade bei dem Thema sind. Was für ein Spiel, was für eine Nacht. Mit ein paar Football-Verrückten (darunter @Herthabarca, @Sir Henry und @Seuchenvogel) haben wir in einer Neuköllner Eckkneipe mit einem riesigen Berg Chickenwings, Coleslaw, Meatloaf und Maccharoinisalad die Nacht zum Tag gemacht und wacker bis zum Ende ausgehalten. Aussichtslos lagen die Patriots mit 25 Punkten Rückstand zurück, doch sie gaben sich nicht auf, erzwungen die Overtime und holten sich (obwohl keiner von uns für die war) verdient die Trophäe. Am 4. Februar 2018 ist der nächste Superbowl, save the date! Und wie Halbzeitshow wirklich geht, kann man sich dort ansehen. Bei der einen Veranstaltung springt Lady Gaga vom Dach, bei der anderen gibt’s Eierlaufen für ein AB Ticket. Und am nächsten Morgen freie und legale Highlightvideos in HD bei youtube. Da sind übrigens auch nicht überdachte Stadien bei eisigen Temperaturen ausverkauft, aber das ist ein anderes Thema 😉


nrwler
7. Februar 2017 um 10:03  |  584274

@Sir Henry


…. sondern welche Stadt mit welchem Club eine Bereicherung für die Liga darstellt.

Wie Hertha da wohl bei einer bundesweiten Umfrage abscheiden würde…?


Jack Bauer
7. Februar 2017 um 10:04  |  584275

@Sir Henry:

ist ja ein netter und an sich intelligenter Text, nur leider vergisst er, dass eben (u.a.) die Autoren und Initiatoren der Anti-RB Aktionen maßgeblich dafür verantwortlich sind, dass antisemitisches und rassistisches Gedankengut weitestgehend (leider nicht komplett) aus den Kurven und Stadien verbannt wurde.


7. Februar 2017 um 10:11  |  584276

@nrwler

Berechtigte Frage, ja.

@Jack

Sobald es um „die gute Sache“ geht, verlieren sich bestimmte Überzeugungen eben. Auch bei denen, die das nie von sich annehmen würden.

(Nebenbei: als „nett“ würde ich den Text ja nun nicht bezeichnen)


fechibaby
7. Februar 2017 um 10:28  |  584277

Heute und morgen ist DFB-Pokalachtelfinale und hier
wird nur über den Dosenclub geschwafelt!
Morgen kann Hertha beim BVB ins
Viertelfinale einziehen.
Vielleicht gibt es ja nach der Verlängerung ein
Elfmeterschießen.

http://www.morgenpost.de/sport/hertha/article209523175/Hertha-BSC-schiesst-Elfmeter-wie-im-Rausch.html


7. Februar 2017 um 10:36  |  584278

Stimmt, lass uns über den besten Club der Welt reden mit den besten Fans der Welt. Wahre Liebe.

https://youtu.be/2dybm6_IoLw


Caramba
7. Februar 2017 um 10:37  |  584279

Op@ meckert nicht mehr über Hertha?

Timeo Danaos et dona ferrentes. 😉

Ach ja, über RB herzuziehen und über den Super Bowl zu schwärmen, das hat schon was… #schizophreniekonzentrat.

@fechi:
recht hat er.
Auf geht´s, Hertha, Wespennest ausräuchern.


Opa
7. Februar 2017 um 10:38  |  584280

@Sir Henry: Du meinst „Ware Liebe“, oder?


Opa
7. Februar 2017 um 10:44  |  584281

Wie fühlt sich das eigentlich an, andere dafür verantwortlich zu machen, wenn man bestimmte Vorgänge nicht in ihrem Kontext differenziert betrachten kann? Frage für einen Freund. 🙄


7. Februar 2017 um 10:46  |  584282

@Opa um 1038

Die Grenzen sind fließend.


chachani
7. Februar 2017 um 10:51  |  584283

Ach ja, über RB herzuziehen und über den Super Bowl zu schwärmen, das hat schon was… #schizophreniekonzentrat.

Football und NFL ist im Vergleich zu Bundesligafussball eine komplett andere Struktur. Das ist nicht vergleichbar.
In der NFL gibt es keine unterwanderte 50+1 Regel, da herrscht Sportkapitalismus in seinen brutalsten Auswüchsen, und das weiß ich von Anfang an, und demnach kann ich mich damit arrangieren. #keinedoppelmoral


fechibaby
7. Februar 2017 um 10:53  |  584284

Schiedsrichter morgen bei
BVB-Hertha ist Deniz Aytekin.

Ha Ho He Hertha BSC!
Forza BVB!


fechibaby
7. Februar 2017 um 10:57  |  584285

@Sir Henry

Für Deine Wahre Liebe Äußerung:

http://www.thomaslojek.de/blog/wahre-liebe-12-kennzeichen-der-wahren-liebe/

Beim BVB heißt es Echte Liebe!


7. Februar 2017 um 10:57  |  584286

@chachani

Innerhalb der US-Profiligen herrscht mitnichten „Sportkapitalismus in seinen brutalsten Auswirkungen“. Eher ist das Gegenteil der Fall, der Begriff „Sportsozialismus“ wäre viel passender. Es handelt sich um ein hochreguliertes, immer um Chancenausgleich und Gleichheit bemühtes System. Als Stichworte seien da Salary Cap und Draftsystem genannt.


7. Februar 2017 um 11:01  |  584287

@Fechi um 1057

Das ändert natürlich alles. Mit echter Liebe geworfene Flaschen sind viel liebevoller als solche, die mit wahrer Liebe geworfen werden.

Auch wird Rangnick die guten Wünsche, seine Zukunft am Strick betreffend, nun ganz anders auffassen, alldieweil sie nicht mit wahrer, sondern mit echter Liebe ausgesprochen wurden.

Echt jetzt. Liebe Grüße. Wahre Worte.


Opa
7. Februar 2017 um 11:06  |  584288

Nicht zu verwechseln mit Flaschen, die mit „alter Liebe“ geworfen wurden, die findet man in Hannover.

Zurück in die angeschlossenen Funkhäuser.


catro69
7. Februar 2017 um 11:18  |  584289

@jl
Zum Elfmeterartikel.
Ich hab jetzt nicht alle Spiele gecheckt, aber der letzte verschossene Elfmeter müßte Sandro Wagner in Bielefeld „gelungen“ sein.
28.10.14 oder 2 Jahre und 102 Tage.


Caramba
7. Februar 2017 um 11:23  |  584290

@Schizophrenie Beispiele, #carambawiki:

1. bei einem Pokalspiel BVB-BSC für beide Teams zu brüllen.
2. RB zu dissen und dem geschlossenen SuperBowl-System zu huldigen
3. gepflegten Fußball zu lieben und Hertha-Fan zu sein
4. anderen auf Ihren blau-weißen Schlips steigen, selbst ein Glaskinn haben…


Opa
7. Februar 2017 um 11:25  |  584291

Wie konnten wir den nur gehen lassen-Wagner?
Dafür wird Sandro Wagner vom DFB als Nationalmannschaftskandidat beobachtet:

Hoffnungen auf eine Nationalmannschaftskarriere dürfe sich auch Hoffenheims Torjäger Sandro Wagner machen. „Ich traue es Wagner zu. Er macht Tore – und zwar in vielen Varianten“, betont Klose. „Für ihn spricht: Er hat sich weiterentwickelt. Das letzte gute Jahr in Darmstadt bestätigt er jetzt in Hoffenheim. Er wird von uns beobachtet.“

kicker
Puh. Ähm. Ja.


U.Kliemann
7. Februar 2017 um 11:29  |  584292

Wunderbare Selbsterkenntnis für uns!
@Caramba


chachani
7. Februar 2017 um 11:34  |  584293

@Sir Henry

Ich würde gerne mal mit dir über US Sport diskutieren. Ich schaue die NBA und NHL seit ich 10 bin und Draft und Salary Cap sind ein wenig mehr als Sozialismus.
Aber vom Prinzip her ist es richtig, in diesen geschlossenen Ligensystemen und wo eindeutig ist, dass diese Liga die beste der Welt in ihrem jeweiligen Sport ist, kann man die Rechte an Spielern verteilen. Wäre im Fußball nicht möglich.

Und selbstverständlich ist es Sportkapitalismus.
Informiere dich mal über das neue NHL Team in Las Vegas und den damit einhergehenden Expansiondraft. Sehr interessant, aber für einige Teams, die sich was aufbauen, kann es gefährlich werden. Und das, um einen Markt zu erschließen.
Und dann diese ganze Diskussion um die Oakland Raiders…
Und ich lege dir die fast zweistündige Dokumentation Sonicsgate ans Herz.


Herthas Seuchenvojel
7. Februar 2017 um 11:36  |  584294

immerhin hat der kicker Jarstein auf Platz 1 von sämlichen TW’s wählen lassen
Neuer möcht ich nicht gerade sein
nachher kaufen se uns den wech, auwatte 😉


Opa
7. Februar 2017 um 11:37  |  584295

Ich finde es ja bewundernswert mutig, sich ausgerechnet nach einem Kriech-Öl zu benennen.

Wikipedia weiß dazu:

Ein dünnflüssiges Produkt mit geringer Oberflächenspannung

Zur dauerhaften Schmierung … aufgrund … relativ schneller Verdrängung ungeeignet.

Ich bevorzuge für langfristige Schmierlösungen aber eher was Fettes.


Ursula
7. Februar 2017 um 11:41  |  584296

7. Februar 2017 um 10:37 | 584279

„Timeo Danaos et dona ferrentes. 😉“

Quidquid id est, timeo Danaos et
dona feRentes….

…aber was hat das mit @ Opa zu tun??


fechibaby
7. Februar 2017 um 11:42  |  584297

@Sir Henry 7. Februar 2017 um 9:32

„Da gibt es andere Vereine, denen ich Tod und Teufel an den Leib wünsche.“

Sehr fragwürdige Wünsche von Dir!


Ursula
7. Februar 2017 um 11:44  |  584298

100 ster! Prost!!! Schnaps am Morgen
bringt auch früher Sorgen…

…aber „Lirumlarum Löffelstiel“, wer
„Nichts“ trinkt, verpasst auch viel!?

ODER wünsch` Dir was und du wirst
schon sehen, was du davon hast…


Caramba
7. Februar 2017 um 11:48  |  584299

@opa

Touché, Mr Glaskinn… Hahaha…

Und jetzt mach Dich wieder locker. OPA als Pseudonym ist ja auch ein Statement…

Und jetzt mal was ernsthaftes: meine Frau läßt mich nicht nach Gelsenkirchen fahren. Und dann wundern sich die Weiber, dass wir Trumps + co. wählen und die guten alten Zeiten wiederhaben wollen.


Pro
7. Februar 2017 um 11:51  |  584300

Hallo (miteinander… (?) ,

Trainer-Legende Hans Meyer am Montag 06.02.2017
22:00 Uhr, BR Fernsehen ca. 26 Min.
• noch 6 Tage online ab heute
• H.M. „Platz eins und Krise? Hätte ich mir immer gewünscht!“

http://www.br.de/mediathek/video/sendungen/blickpunkt-
sport/trainer-legende-hans-meyer-redet-tacheles-100.html

Sehr hören und sehenswert….
u.a. Zu Bayern, Dortmund aktuell Ereignissen, RB. , Fußball und Kommerz!

Dem ist wie meistens von ihm nichts mehr zu zufügen!

Nur, mal wieder den Blickwinkel ändern + u.a. dass wir einfach auch mal wieder anerkennen sollten was Hertha (+ Pal ) zurzeit unter allen Gesichtspunkten leistet und wo Sie stehen bzw. wo wir her kamen !

Ich will ( Nicht wirklich ) lesen, was hier los wäre, wenn Hertha da stehen würde wo D. 98 jetzt steht….+
noch eine Anmerkung zu Thema schönspielen… es gab da mal einen Trainer in jüngster Vergangenheit, der ließ in Stuttgart „Hurra“ Fußball spielen und Stuttgart ist abgestiegen und wie schwer es ist wieder aufzusteigen wissen wir alle hier….

Wie sagt H.M. zum Schluss mit einer Phrase, der Pokal hat seine eigenen
Gesetzte und es ist alles möglich….!

In diesem Sinne !!!


Ursula
7. Februar 2017 um 11:55  |  584301

@ Caramba…

Hä…. ???


pasta
7. Februar 2017 um 11:58  |  584302

Ich messe Hertha-Erfolg mittlerweile an meinem Grad der Enttäuschung. Weihnachten gibt es in vielen Familien oft Streit und verletzte Gefühle, weil die Erwartungen an diesen Tag und Abend komplett überhöht sind, trotzdem lieben wir diese Zeit im Jahr. Irgendwann habe ich angefangen Niederlagen einfach nur noch zur Kenntnis zu nehmen, meinen Pulsschlag kann das nicht mehr verändern. Hoffnungen auf Titel, große Siege, oder schönes Spiel hab ich auch aufgegeben.
Zwei Mannschaften und Coaches konnten mich aber tatsächlich enttäuschen (also vorher auch soweit täuschen, dass ich an die Stärke und wirkliche Veränderung geglaubt habe). Das war Favre in der Hey-was-geht-ab-Saison und Dardai vor einem Jahr beim Halbfinale gegen den BVB und Hoffnung auf einen möglichen CL-Einzug.
Ich gucke mir immer noch gern die Bilder und youtube-Videos vom Halbfinale letztes Jahr an, das war ein großes Ding, stimmungstechnisch und komplett überhöht. Ich kann mir für morgen kein Szenario vorstellen, wie wir morgen weiter kommen, Verlängerung und großartiges Elfmeterschießen? Mich könnt ihr nicht täuschen! (Ab dem Halbfinale vielleicht wieder)


Blauer Montag
7. Februar 2017 um 11:59  |  584303

Deinen Schwager hat meinen vollen Respekt
monitor
6. Februar 2017 um 19:54 | 584212

Ergänzung:
Er besitzt ein original von Ete getragenes Baumwollshirt mit Sparkassenemblem und es paßt ihm auch noch! manmanman….


Opa
7. Februar 2017 um 12:03  |  584307

@Caramba: 😉 Ich würde das differenziert betrachten. Dass Deine Frau Dich nicht fahren lässt, sagt etwas über das Binnenklima Eurer Ehe aus. Dass Du etwas wählst wie Trump oder andere, die „gute“ alte Zeiten versprechen, sagt etwas über Dich aus. 😉

Aber ich bin gern behilflich: Welche Argumente bringt denn Deine Frau vor, Dich nicht fahren zu lassen?


Caramba
7. Februar 2017 um 12:17  |  584311

@opa

Hessen, Familienbesuch. Can you believe it? Sad!
Let´s make Hertha great again!

#1930/31


blauball
7. Februar 2017 um 12:17  |  584312

TM mit den neuen Marktwerten! Sehr interessant sich mal da durchzuarbeiten. Lewandowski ist so teuer wie die ganze Herthamannschaft! Die teuersten 19 Spieler sind Bayern oder Dortmunder. Herthamannschaftswert steigt um ca. 5 Mios, ohne teure Neuzugänge.
http://www.transfermarkt.de/neue-marktwerte-aubameyang-uberholt-muller-rekord-fur-lewandowski/view/news/264547


apollinaris
7. Februar 2017 um 12:26  |  584314

@sunny…es gibt einen politischen Ansatz
und es gibt ..mittlerweile einen sozialpädagogischen
Ansatz.
Wie willst du praktisch mit den kurvenfans ab jetzt über RBLsprechen?

Wie hast du einem Hausbesetzer, der politisch im Recht war, aber das besetzte Haus mittlerweile in einem neuen Besitzverhältnis, davon abbringen können, sich zu kriminalisieren , andere und sich selbt zu gefährden?

Wie sprichst du diese Leute an?- Praktisch?-


7. Februar 2017 um 12:29  |  584316

Schwerer Wirkungstreffer um 1142.


sunny1703
7. Februar 2017 um 12:40  |  584317

@apollinaris

Wenn ich unseren @methusalem Opa richtig verstanden habe, sehe ich wie er auch nur den Weg über die komplette Boykottierung des Projekts,also auch im TV.

Oder die Nutzung der Möglichkeiten im netz, wie change.org oder oder meine Güte, friedlicher Protest muss ja nicht neu erfunden werden.

Leider sind die, die das Projekt boykottieren müssten, meistens Inhaber von Dauerkarten,so dass es es den anderen Vereinen am Aller……..vorbei geht.

Am Ende wird es vermutlich nichts nutzen, aber wenn dadurch die weitere Verbreitung des Konstrukts Dose in andere europäische Ligen unterbleibt und wir auch dazu beitragen im deutschen Profifußball keine englischen Verhältnisse mit Eintrittspreisen für Besserverdienende zu bekommen, ist es den Protest, den friedlichen Protest natürlich, wert!

lg sunny


7. Februar 2017 um 12:53  |  584318

„politisch im Recht“?

Das ist ja mal eine großartige Kategorie des Rechthabertums.

Ich frage mal ganz vorsichtig nach: wo findet man die einschlägigen Paragraphen? Wer hat die wann und mit welchem Mandat verabschiedet? Wo kann ich anklagen, wer richtet? Volksgerichte? Was passiert mit denen, die gegen dieses Recht verstoßen? Und das noch dauerhaft und penetrant. Unverbesserliche politische Unrechthaber, schlimm solche Leute.

Wenn das politische Recht und das schnöde bürgerliche Recht im Widerspruch stehen, welches Recht sticht?


Opa
7. Februar 2017 um 13:07  |  584320

@Caramba: Ein Familienbesuch in Hessen ist doch eher ein Grund für einen Ausflug nach Gelsenkirchen, ist immerhin nicht so weit entfernt 😉 Und gibt’s keinen fußballbegeisterten Schwipschwager, den Du mit einspannen kannst, damit die Damen in Ruhe ihr Wellnessprogramm oder Shopping durchziehen können?

@Apo: Genauso wie vorher. Es wird z.B. in den Fanprojekten sehr viel Gewaltprävention gemacht, die gerade junge Fans durchaus erfolgreich davon abhält, sich gewalttätigen Gruppierungen anzuschließen oder in Szenen abzudriften, die sonstwie fragwürdig sind. Niemand wird gern mit Flaschen beworfen, das ist eine Erkenntnis, die nicht schwer zu vermitteln ist und für alle Lager gilt, das muss man nicht „akademisieren“. Die Ansprache lautet also: Wie artikuliere ich meinen berechtigten Protest, ohne Gewalt auszuüben? Das gleiche sollte man übrigens auch bei Links- wie Rechtsextremen anwenden, die beide gern auch mal Unbeteiligte oder Nichterlebnisorientierte zwecks Artikulation der eigenen Meinung mit Pfand eindecken. Besetzte Häuser sind genau wie Stadien oder andere Orte keine rechtsfreien Räume. Die Farben eines anderen rechtfertigen es nicht, denjenigen mit Pfand einzudecken, ihm die Zähne auszuschlagen oder ihm das Auto anzuzünden. Das, was wir beim Fußball erleben, ist doch so 1:1 auch woanders zu erleben. Das ist keine primäre Fußballaufgabe, sondern eine gesellschaftliche Herausforderung, der wir uns immer wieder stellen müssen, auch wenn es anstrengend ist. Und manchmal hilft halt nur die Staatsanwaltschaft und ein Verfahren wegen Landfriedensbruch.

@Sunny: Friedliche Fanproteste haben Fuschl nicht aufgehalten, ein Boykott wird es auch nicht bringen. Die Frage ist überhaupt, ob Fans etwas aufhalten können. So lange der Rubel rollt und die TV Gelder refinanzierbar sind, so lange wird der Wahnsinn nur eine Richtung kennen. Wer diese Entwicklung nicht will, kann das zwar (noch) artikulieren, wird aber recht rigoros gegen die Bande gecheckt, denn die gefräßige Raupe der gierigen Nutznießer wälzt sich seit Jahrzehnten durchs Land, ohne aufgehalten zu werden. Die sonst als Regulativ wirkenden Medien versagen allesamt, weil sie Teil des Systems sind, welches sie selbst verniedlichend als „Unterhaltungsindustrie“ bezeichnen. Das mag zwar faktisch korrekt sein, ist aber inhaltlich dennoch falsch. Dennoch ist allzu laute Kritik von innen bigott, weil jeder, der zur Popularität beiträgt, „Blut“ an den Fingern kleben hat, ich nehme mich da konsequenterweise übrigens nicht aus. Englische Verhältnisse? Wir halten längst mit Volldampf drauf zu. Auch ganz ohne RB.


sunny1703
7. Februar 2017 um 13:41  |  584324

Nööö @Opa, da sind wir dann doch nicht auf einer Linie. Man mag hier ein Problem haben,dem man ziemlich ohnmächtig gegenüber steht, auch weil die hohen Herren da oben, warum auch immer, das unterstützt haben.

Nur das ist doch nicht das ende einer Entwicklung, sondern eher der anfang. Wenn wir Glück haben,machen eines Tages die ganzen Matteschitz Bayern Reals Chelseas usw ihr eigenes Ding, doch bei den politischen europäischen Strukturen und momentanen Entwicklungen habe ich da meine Zweifel.

Doch einen friedlichen Protest fortsetzen ist immer noch besser als nichts tun und sich hinterher fragen lassen,was habe ich dagegen gemacht!

Das ganze Fass Red Bull Dose überdeckt leider die Diskussion um Hertha, dabei war ich nur der Ansicht, dass es für eine Meinung,die es gibt, nicht unbedingt Sippenhaft mit irgendwelchen anderen gibt, die diese Meinung zu einem Gewaltakt umfunktionieren!

lg sunny


apollinaris
7. Februar 2017 um 13:45  |  584325

@ Opa…aber genau davon rede ich doch seit gestern?
nur weiß ich aus Erfahrung: Du kannst in so einer aufgeheizten Kesselathmosphäre nicht mehr sauber differenzieren.
Ich sorge mich, dass viele Fans wie Bauern an die Front geschickt werden für einen längst verlorenen Kampf. Die Eskaltion ist hausgemacht und hatte ich kommen sehen.
@ Sir…setze meinetwegen “ gefühltes Recht“ ein..mein Ansatz ist im Moment doch ein ganz anderer, nicht -akademischer.
By the way: In den 80ern gab es diese Rechtsverletzungen von Seiten vieler Hausbesitzer…der Kampf dagegen war richtig und wichtig…ab dem Moment, als die Vakanz beendet war, musste man die Besetzer vor sich selber schützen. Weil der Kampf dann aussichtslos wurde
Und genau das denke ich im Moment, wenn ich die aufgebrachten, emotionalisierten Fans sehe, die in RB den Leibhaftigen erblicken: die sollen einen aussichtslosen, längst entschiedenen Kampf kämpfen . Die Frage stellt sich: für wen..?

zu deinem verlinkten Text: den 1. Teil habe ich verstanden und finde da vieles nachvollziehbar. Der 2. Tei, der sich an Biermanns Text abarbeitet, kam bei mir sehr wirr , spekulativ und deshalb weniger nachvollziehbar an.


7. Februar 2017 um 14:18  |  584326

„Gefühltes Recht“ also.

Ich füge jetzt meinen Beitrag von oben nicht nochmal ein.


wilson
7. Februar 2017 um 14:21  |  584327

Ich fühle mich großartig unterhalten.
Ganz im Ernst.


sunny1703
7. Februar 2017 um 14:25  |  584328

Und ich bleibe dabei, wer jetzt meint, friedliche Proteste seien sinnlos, versteht nicht worum es immer noch geht.

Doch das war nicht der Ausgangspunkt der Diskussion, das war eine Meinung die Äußerungen von watzke in einen Zusammenhang stellte mit dem was an Nichttolerierbaren in Dortmund am Sonnabend passiert ist.

Hierzu eine andere Meinung von Schalkes Sportvorstand Heidel,………höööö Heidel, der hat es nötig!

http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/670608/artikel_heidel-staerkt-watzke_vorwuerfe-sind-nicht-gerechtfertigt.html

Allen die nach Dortmund fahren viel Spaß! 🙂

lg sunny


7. Februar 2017 um 14:29  |  584329

hier prallen echt Welten aufeinander..
@Sir..willst du mich gerade nicht verstehen?
Mir geht es im Moment um alles, nur nicht um das Rechthaben von irgendwem. Ob Watzke, ob RBL, ob die Entfesselten..Wie geht man das pragmatisch an, wie spreche ich die Leute an, die dicht am Rande stehen, die nicht mitmachen wollen, aber die auch einiges an Wut teilen und einiges ähnlich bewerten.
Als Sozialarbeiter gehst du da genau zwischen die Fronten und versuchst, sprachlich nicht von vornherein zu scheitern.
Ohne Empathie geht in solchen Konflikten gar nichts.


7. Februar 2017 um 14:35  |  584330

@wilson…vielleicht dient das auch etwas zur Unterhaltung,,?
Sehr guter Artikel, wie ich finde
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/trumps-chefstratege-die-dunkle-seite-der-macht-14842096.html


7. Februar 2017 um 14:36  |  584331

@Apo

Ich verstehe dich ausgezeichnet, danke. Wahrscheinlich besser, als du vermutest.


7. Februar 2017 um 14:39  |  584332

aha. Aus deinen Reaktionen lese ich das nicht unbedingt heraus.


wilson
7. Februar 2017 um 14:57  |  584333

Nimm´s mir nicht übel, @apollinaris – und trotzdem danke für die Leseempfehlung, dass dieser Artikel mein schlichtes Gemüt übersteigt. Keine Koketterie.

Idiosynkrasie: musste ich nachschlagen; muss ich mir merken.


Blauer Montag
7. Februar 2017 um 15:33  |  584334

Idiosynkrasie?
Montags Nie !!!


7. Februar 2017 um 15:38  |  584335

manchmal muss man halt was nachschlagen..
Aber der text ist doch nicht schwer verständlich geschrieben?-In den Kopf des derzeit wichtigsten Mannes im Weissen Haus, dem mutmaßlichen Verfasser der Dekrete, zu schauen- ist doch ein wichtiger Baustein, um zu verstehen, warum derzeit nicht wenige Amerikaner regelrecht geschockt sind..?


7. Februar 2017 um 15:43  |  584337

48 % sind geschockt, 52 % stimmen den Trumpianern wohl zu, las ich eben.
Und das schockt mich. Solange wie er mehr Zustimmung als Ablehnung erhält.


apollinaris
7. Februar 2017 um 15:53  |  584338

Wir in Europa stehen vor einem sehr ähnlichem Phänomen


Opa
7. Februar 2017 um 16:13  |  584345

Ich bin nun weiß Gott kein Trump Anhänger, aber diese Dämonisierung und völlig maßlosen Vergleiche schockieren mich beinahe mehr als das, was da im White House vom demokratisch gewählten POTUS ausgeht. Da werden hinkende Hitlervergleiche bemüht, da werden seine zugegebenermaßen schlimmen Berater dämonisiert, als hätten sie gerade die Nürnberger Rassegesetze unterzeichnet und Russland den Krieg erklärt. Geht’s auch ein paar Hz weniger schrill? Muss man derart hinkende Vergleiche bemühen, die zudem geeignet sind, die historischen Ereignisse zu relativieren? Der Mann schafft schließlich weder die Gewaltenteilung ab noch löst er Kongress, Repräsentantenhaus oder Senat auf oder lässt politische Gegner verhaften. Und hat das meines Wissens nach auch nicht vor.

Sein Einreisestop ist ausgesetzt. Und seine die Aufregung über seine „Grenzsicherung“ ist angesichts dessen, was Europa an seiner Südgrenze macht (und Mexico zu Guatemala auch!) einfach nur bigott.

Nach Donald Trump wird es irgendwann einen 46. Präsidenten geben. Und bis dahin werden in erster Linie die Amerikaner lernen damit leben zu müssen. Und der Rest der Welt auch. Vielleicht geht das auch, ohne seinen latenten Antiamerikanismus auszuleben und ausgerechnet von Deutschland (!) aus den Amis Demokratietipps geben zu wollen?

Demokratie bedeutet auch, mit einem missliebigen Entscheidungen leben zu lernen. Demokratie bedeutet auch, dass selbst liberale Amerikaner eben auch einen liberalen Umgang mit Schusswaffen begrüßen. Das muss kein Abziehbild für uns sein, aber müssen wir uns moralisch erhöhen, als ob am deutschen Wesen die Welt genesen muss?


Ursula
7. Februar 2017 um 16:34  |  584347

Opa
7. Februar 2017 um 16:13 | 584345

„Ich bin nun weiß Gott KEIN Trump Anhänger,
aber diese Dämonisierung und völlig maßlosen
Vergleiche schockieren mich beinahe MEHR als
das, was da im White House vom demokratisch
gewählten POTUS ausgeht“…

Na ja @ Opa, oder besser „oh je“…

„Demokratie bedeutet auch, dass selbst liberale
Amerikaner eben auch einen liberalen Umgang
mit Schusswaffen begrüßen“…

Sag` bloß Du kennst welche? Barack Obama,
bis vor kurzem amerikanischer „Oberdemokrat“,
kannst du aber nicht gemeint haben, oder…??

Du gute Güte, watten Beitrag eben….

Trump benötigte keine 2 Wochen, um fast
ACHT Jahre Peäsidentschaft ad absurdum
zu führen! Nu abba! Nächtle!


Ursula
7. Februar 2017 um 17:01  |  584355

Edit: Präsidentschaft…


backstreets29
7. Februar 2017 um 17:11  |  584357

ach Uschi

ad absurdum hat sich Obama in seiner Amtszeit selber geführt,da braucht
es keinen Trump.

#Stadion
Wenn Hertha nur einmal im Jahr spielen würde, wäre das stadion auch im Februar immer voll 🙂
Ich denke auch, die Halbzeitshow ist ausbaufähig für die neue Saison wünsche ich mir folgende Halbzeitacts bei den Heimspielen:

Bruce Springsteen
Mellencamp
Gaslight Anthem
Rolling Stones
Paul McCartney
Deep Purple
BAP (gg. den EFFZEEH)
Melissa Etheridge
Santiano (gg. den HSV)
ZZ Top
Eric Clapton
Scorpions (wenn H96 aufsteigt)
Bryan Adams
Toto
Southside Johnny and the Asbury Jukes
U2
ACDC
Mark Knopfler
Hooters

David Bowie wäre schön gewesen
geht aber leider nicht mehr


elaine
7. Februar 2017 um 17:15  |  584358

backstreets29 7. Februar 2017 um 17:11

das wären doch aber alles wieder nur B-Promis, wenn in der Pausenshow beim Super Bowl Lady Gaga ins Leere springt, dann muss Hertha das mindesten toppen


backstreets29
7. Februar 2017 um 17:17  |  584359

Ich finde für ein normales Bundesligaspiel wären die oben Genannten schon ertragbar 😉


7. Februar 2017 um 17:32  |  584361

…..ich könnte einen Strauss an innenpolitischen Dingen aufführen und @ursula liegt dann richtig.


Joey Berlin
7. Februar 2017 um 18:15  |  584368

@Opa,

…aber müssen wir uns moralisch erhöhen, als ob am deutschen Wesen die Welt genesen muss?

😉 Also bitte… Du kannst die Berufsempörten, Ideologen und Moralapostel, die das Recht, vorzugsweise das eigene Recht sehen und fühlen – quasi als Berufung, nicht mit Fakten und Vorwürfen kommen.

PS: Deutschland in Zeiten Merkels, das Land der Dichter und Bauchdenker? Jein!


Ursula
7. Februar 2017 um 18:31  |  584371

Watt issen HIER los…???

Watt sinten ditt für Typen, die HIER
schreiben, mit pseudoideologischen,
populemischen „AFD-Ansätzen“ und mehr…

Bloß weg HIER!!!


Bärlin
8. Februar 2017 um 7:44  |  584401

@Ursula

Zustimmung!

Dem kann – nein – muss ich mich anschließen!

Man glaubt nicht richtig gelesen zu haben…..

Leute…..

Anzeige