Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Neun Siege, ein Remis, eine Niederlage – Hertha grüßt  als stärkste Heimmannschaft der Bundesliga von Platz fünf in die Runde. Trainer Pal Dardai war am Tag nach dem 2:0 (0:0) gegen Eintracht Frankfurt guter Dinge.

Ja, er habe zur Pause geschimpft mit seinem „6er, 8er und 10er“. Gemeint sind Niklas Stark, Per Skjelbred und Vladimir Darida. Der Trainer forderte mehr Aggressivität, mehr Entschlossenheit und eine bessere Körpersprache. Dardai hat bei seiner Mannschaft wieder das Big-Point-Problem festgestellt.

Dardai: Seit ich hier bin, haben wir das. Wir waren wieder einen Tick gelähmt. Bisher haben wir keines dieser Spiele gewinnen können. Gegen Frankfurt ist uns das jetzt zum ersten Mal gelungen.

Die zweite Hälfte hat dem Trainer dann besser gefallen.

Nach dem Führungstor waren auch spielerische Elemente da. Wie beim zweiten Tor, das Maximilian [Mittelstädt] super vorbereitet. Wenn er spielt, bringt er Leistung.

Mittelstädt fliegt morgen, ebenso wie Jordan Torunarigha, mit der U23 nach England. Im Viertelfinale des International Cup der Premier League tritt Hertha gegen die U23 von Swansea City an (Dienstag, 20 Uhr). Der Sieger dieser Partie bekommt es im Halbfinale mit dem AFC Sunderland zu tun (2:0 gegen Athletic Bilbao) – Turnierbaum

Lob für Mittelstädt

Auf die Frage, ob Hertha als Liga-Fünfter ein Spitzenteam ist, antwortete Dardai:

Als Team, wenn ich in die Kabine gucke, sind wir eine Spitzentruppe. Wir haben uns aus einer schwierigen Phase gut rausgearbeitet.

Doch wohin die Reise für Hertha in dieser Saison geht, dafür sei es noch zu früh.

Dardai: Wir sind noch in der Sammelphase. Wir haben vor der Länderspielpause drei wichtige Spiele gegen Hamburg, Dortmund und Köln. Wenn die gespielt sind, schauen wir uns diese Frage noch mal an.

Training: Montag ist frei. Die nächste Einheit findet Dienstagnachmittag statt.


192
Kommentare

fg
26. Februar 2017 um 17:56  |  587707

Gold!

Ha!

Hertha kommt Europa!

😉


Stehplatz
26. Februar 2017 um 18:02  |  587709

@fg will Hertha absteigen sehen. Sperren bitte

Ho


dewm
26. Februar 2017 um 18:03  |  587710

HE!

@STEHPLATZ: fg ist noch jung!


elaine
26. Februar 2017 um 18:06  |  587711

Hertha BSC!


pax.klm
26. Februar 2017 um 18:07  |  587712

Spitze???? Nee!!! Toll??? Aber ja!!!!


fg
26. Februar 2017 um 18:11  |  587713

@Stehplatz:
Macke oder Smiley vergessen?

@dewm:
Blogtechnisch bin ich ein Alter (seit Gründung 2010 am Start), daher das Festhalten an der Medaillientradition.


pathe
26. Februar 2017 um 18:12  |  587715

Der eine schreibt Ha! (mit kleinem a und Ausrufezeichen), der nächste Ho (mit kleinem o und ohne Ausrufezeichen) und der Dritte HE! (mit großem E und Ausrufezeichen)…

Que bagunça! É sério… 🙁


elaine
26. Februar 2017 um 18:12  |  587717

Auf die Frage, ob Hertha als Liga-Fünfter ein Spitzenteam ist, antwortete Dardai:

Als Team, wenn ich in die Kabine gucke, sind wir eine Spitzentruppe. Wir haben uns aus einer schwierigen Phase gut rausgearbeitet

Hertha is simply the best!!!!


Stehplatz
26. Februar 2017 um 18:19  |  587720

@fg Ruhig Blut. Der smiley


fg
26. Februar 2017 um 18:27  |  587721

@Stehplatz:
Supi!


Stiller
26. Februar 2017 um 18:30  |  587722

@apo, FYI:

25. Februar 2017 um 20:19 | 587570
Wichtiger Sieg. Das kann ein Türöffner für die Zukunft sein. Guter Vorsprung vor dem Verfolgerfeld.

(Da machtest Du Dich wahrscheinlich gerade auf den Heimweg o. ä.)


psi
26. Februar 2017 um 19:07  |  587728

Wird das Spiel der U23 übertragen oder gibt es einen Livstream?


pathe
26. Februar 2017 um 19:08  |  587730

Sehr geil herausgespieltes Tor von Hoffenheim eben. Super Pass von Vogt, überragende Flanke von Zuber und präziser Kopfball von Rudy. Dafür liebe ich Fußball!


psi
26. Februar 2017 um 19:17  |  587731

Sollte natürlich Livestream heissen, blöde Korrektur😞


26. Februar 2017 um 19:23  |  587732

Ja, @pathe ähnlich wie unser 2:0 gestern. Dafür liebe
ich Fußball!


apollinaris
26. Februar 2017 um 19:29  |  587733

Hoffenheim mit deutlich mehr Torschüssen und Ballbesitz auf Schalke
Respekt! Gute, spielerisch sehr flexible Truppe


Stiller
26. Februar 2017 um 19:31  |  587734

Das ist jetzt eine gute Ausgangskonstellation, um Platz 6 verteidigen zu können. Mit Bayer 04 rechne ich noch – mit Schalke eher nicht; denn ich glaube nicht, dass sie in den letzten 12 Spielen 4 Spiele mehr gewinnen als Hertha. Bei BMG ist es aus heutiger Sicht grenzwertig; die Mannschaft spielt unter Hecking wieder selbstbewußter.

Ich meine, dass Hertha sich mit allen anderen Gegnern durchaus messen kann. Sollte Duda schnell zur Mannschaft finden und Mitch noch 5-6 Spiele absolvieren, dann stehen die Chancen gut.

Wie gesagt, Chancen …

Aber: gut

Hertha, machet !!!

😀


Kaj
26. Februar 2017 um 19:35  |  587736

@ MoPo-Artikel „Wie Hertha mit der Schlägerei in Moabit umgeht“

http://www.morgenpost.de/sport/article209750291/Wie-Hertha-mit-der-Schlaegerei-in-Moabit-umgeht.html

„In der Hauptstadt bestätigte sich ein unguter Trend, der seit Längerem in der Fußball-Bundesliga zu beobachten ist“

Ist dem wirklich so? Oder liegt das vielleicht eher an der öffentlichen bzw. subjektiven, da aufgrund Social-Medien oder Internet im Allgemeinen vermehrt in die Öffentlichkeit gerät?


pathe
26. Februar 2017 um 19:50  |  587737

@Bolly
Ja, das waren auch eine wunderschöne Flanke und ein toller Kopfball. Ohne Zweifel! 😉


Herthas Seuchenvojel
26. Februar 2017 um 19:59  |  587738

puh
Ismael nach 4 Monaten (inkl. Winterpause) schon wieder raus?
erinnert nen bissel an Skibbe bei uns damals 😮
wie die Saison endete, wissen wir alle leider noch


Stehplatz
26. Februar 2017 um 20:12  |  587739

Wäre doch wunderbar wenn Wolfsburg absteigt. Dann kriegt Ingolstadt zukünftig die VW Kohle, wir holen uns Gerhardt für Mitch oder Arnold fürs Mittelfeld und in Zukunft hält nurnoch der RE in Wolfsburg. Gute Aussichten!


Hurdiegerdie
26. Februar 2017 um 20:16  |  587740

Ja, dann könnten wir Wolfsburg entlauben.


elaine
26. Februar 2017 um 20:16  |  587741

und das Stadion übernehmen


psi
26. Februar 2017 um 20:21  |  587742

und alle 14 Tage fährt der Immer Hertha Blog Bus
nach Wolfsburg


Sir Henry
26. Februar 2017 um 20:24  |  587743

Die Schreibmaschine vom kleinen Bruder ist sicher noch in WOB.


Herthafan1892
26. Februar 2017 um 20:33  |  587744

Wie sieht es Jetzt mit Weiser aus ? Fängt er ab Dienstag wieder mit dem Mannschaftstraining an ?


Herthas Seuchenvojel
26. Februar 2017 um 20:47  |  587745

und sollten wir den U(h)rheberrechtsverletzern dort oben nahe der Elbmündung ebenso kräftig hoch einschenken, wie die Bayern gestern, dürfte auch Gisdol wieder kräftig wackeln

#TraineristauchkeinTraumjobmehr 😉


monitor
26. Februar 2017 um 20:48  |  587746

DH hat die Schreibmaschine bemängelt.
In Wolfsburg steht immer noch sein 386er DX von Vobis! 😉


Uwe Bremer
Uwe Bremer
26. Februar 2017 um 20:53  |  587747

@ValerienIsmael

jetzt mit offizieller Bestätigung für die Trennung des VfL – Quelle

Der VfL Wolfsburg hat sich mit sofortiger Wirkung von seinem Cheftrainer Valérien Ismaël getrennt. Das ist das Ergebnis einer intensiven Analyse nach der 1:2-Heimniederlage am Freitag gegen Werder Bremen. Der neue Cheftrainer wird voraussichtlich bereits am Montag der Öffentlichkeit präsentiert.


monitor
26. Februar 2017 um 20:55  |  587748

Frankfurt war für mich ein wichtiger Prüfstein der erfolgreich bewältigt wurde, wenn auch auf sehr zähe Art und Weise.
So etwas hat früher eher nie geklappt. Das hebt meine Laune auf sehr hohes Niveau. 🙂

Wenn Hertha nächste Woche beim HSV nochmal etwas reißen könnte, wäre das wieder ein wichtiges Signal. Leider ist das 0:8 für Hertha keine Hilfe. Der HSV wird sicher alles daran setzen, diese Schmach vergessen zu lassen.
Es bleibt spannend.


monitor
26. Februar 2017 um 20:56  |  587749

@VFL
Ich würde Funkel, Rehagel oder Skibbe empfehlen. 😉


dewm
26. Februar 2017 um 20:57  |  587750

@MONITOR um 20:48 Uhr: KRASS! Mit wie viel Hauptspeicher?


monitor
26. Februar 2017 um 21:01  |  587751

2 MB
Für die benötigten 580 KB Arbeitsspeicher eines PC Spiels mußt Du aber erst mal die config.sys und die autoexet.bat korrekt bearbeiten.
#So schön, schön war die Zeit…….


dewm
26. Februar 2017 um 21:07  |  587752

KLAR Monitor! LOGO! Hat der Dieter auch bis zu Letzt den Bundesligamanager (erfolgreich!) durch gezogen. Die Dateien mit Norton Commander sortiert? Oder hatte er schon Windows?


monitor
26. Februar 2017 um 21:08  |  587753

VFL
Nicht das mich das aufregt, aber der VFL hat nach der Pleite gegen Bremen eine Analyse getätigt und wird deshalb wahrscheinlich schon Montag einen Nachfolger präsentieren?

Einen Nachfolger kann ich nur präsentieren, wenn nach intensiven Verhandlungen der Vertrag unterschriftsreif ist! Also war es offensichtlich nicht die Analyse zum Bremenspiel, die zur Entlassung geführt hat, sondern der Umstand, daß man einen Nachfolger ausfindig machen konnte.


U.Kliemann
26. Februar 2017 um 21:09  |  587754

Nachdem Dopa heute war die Trennung logisch.
Ach wär das schön,Wob und derHSV im Doppel-
pack in Liga 2.Leider nur ein Traum.


monitor
26. Februar 2017 um 21:11  |  587755

@DEWM
Nein, kein Bundesligamanager.
Er hat die PC Version von Soccer gespielt, die ursprünglich für den C64 auf den Markt kam. 😉

Mit Windows 3.1 konnte man keine Dateien verwalten, soweit ich weiß. Es war eine Benutzeroberfläche, kein Betriebssystem. Norten oder ä. war deshalb eine gute Wahl.


monitor
26. Februar 2017 um 21:27  |  587756

Letztens hat hier ein Mitstreiter mal die Altersstruktur unserer Stammkräfte aufgelistet. Das fand ich sehr aufschlußreich. Die Jahre vergehen und Lustie, Schelle & Co werden halt nicht jünger. Im Augenblick traue ich Hertha zu, daß die das im Blick haben und sich bei den Transfers nicht spontan von Angeboten leiten lassen. Ich traue Pal Dardai und Michael Preetz eine Strategie zu, die auf die Zukunft gerichtet ist. Möglicherweise Wunschdenken, aber nicht unmöglich.


Sorgenkind
26. Februar 2017 um 21:48  |  587758

Wenn jetzt noch weiser wieder fit wäre. Ich hab noch nicht so richtig gecheckt wo das Problem liegt. Aber ich Google es einfach mal.

Hoffentloch ist er bald wieder da. Schöne Spiele zum Anfang der Saison und Tore, wie z.B. Gegen Gelsenkirchen.

Schönen Sonntag an Alle!


Hurdiegerdie
26. Februar 2017 um 22:11  |  587760

Gegen Schalke wurden die Tore in der 64. und 74. Minute geschossen.

Also auch erst 2. HZ wie gegen Frankfurt. Das erste Tor war ein Abwehrfehler von Schalke, wo sich der Aussenverteidiger von Pekarik den Ball an der eigenen Eckfahne abnehmen lässt. Das zweite Tor war ein Fehler des Schalkers Innenverteidigers im Spielaufbau (geil genutzt und schnell umgeschaltet von Schelle auf Stocker). Aber beide Tore entstanden nicht aus guten Spielzügen. Da waren die Tore gegen Frankfurt gestern besser herausgespielt.

M.E. werden hier einige Spiele der Hinrunde verklärt gesehen (auch Siege (bis zur 95. Minute) gegen Bayern).

Ich bin einfach nur happy, dass Hertha mit dem Kader immer wieder sicher Punkte holt. Und gegen Frankfurt waren es wieder Big Points. Wer bei dem Kader von Hertha gegen die zweitbeste Abwehr der BL Traumfussball erwartet…… kann das tun.


Paddy
26. Februar 2017 um 22:17  |  587761

@Hurdie
Wer bei dem Kader von Hertha gegen die zweitbeste Abwehr der BL Traumfussball erwartet…… kann das tun.

…und wer nicht, der ist Realist!


Exil-Schorfheider
26. Februar 2017 um 22:38  |  587762

elaine
26. Februar 2017 um 17:32 | 587697

„ja, und wenn das wirklich regelgerecht sein soll, dann wird das von den Füchsen auch im Training geübt werden.“

Die trainieren momentan andere Dinge, die wichtiger sind. 🤔😅


Spandauer
26. Februar 2017 um 22:53  |  587763

So wirklich traumfussball erwarten wird wohl kein echter herthafan
Man lässt sich lieber ab und zu possitiv überraschen
ABER wir spielen jetzt seit 2jahren ein sehr guten defensiven Fussball und das trainerteam macht auch kein schlechten Job
Doch gestern hätte ich mir doch etwas mehr Mut von Beginn an gewünscht
Es muss ja nicht jeder pass in die tiefe ankommen und man kann auch nicht erwarten das jede einzelaktion funzt aber wenn wir schon im spielaufbau kein Mut haben enstehen auch keine torszenen und dafür ist denke ich unser Kader doch gut genug denn wenn der pass nicht ankommt oder eine eins zu eins Situation von platte zb auf der ausenkante nicht gut geht was soll’s verteidigen können wir ja


apollinaris
26. Februar 2017 um 23:02  |  587764

Unser Trainer und unser Mansger verklären neuerdings einige Spiele. ( Gestern vor der sky- Kamera)
muss man sich Sorgen machen ?
wie auch immer: es ist sehr spannend- weil wohl niemand weiss, wo wir am Ende wirklich landen werden
Sehr sehr ausgeglichen, ab Platz 4
Wenn ich das Spiel quasi blindverkostet hätte, hätte ich auf 2. Liga getippt
Aber das geht mir bei sehr vielen Spielen so
Man könnte sagen, das man Herthas Kader bei immerherta teilweise überschätzt. Vielleicht. Könnte aber auch sein, dass andere die Qualität anderer Teams überschätzen
Egal wie: weiter von Spiel zu Spiel hoppeln und Punkte sammeln 😘


TR
26. Februar 2017 um 23:06  |  587765

Spox.de berichtete bereits am 15.02.17 von einem angeblichen Interesse von RB Leipzig an Weiser. Im Sommer will man sich angeblich um ihn bemühen. Eine Sache hat mich hierbei aber etwas stutzig gemacht :

„Damals entschied sich der 22-Jährige dafür, bei der Hertha zu verlängern. Doch angeblich stehe eine Ausstiegsklausel in Höhe von elf Millionen Euro in seinem Vertrag, die einen Wechsel ermöglichen könnte.“

http://m.spox.com/de/sport/fussball/bundesliga/1702/News/rb-leipzig-transfers-bernd-leno-mitchell-weiser.html

Hoffensichtlich ist dem nicht so….11 Mio wäre ja ein absolutes Schnäppchen 🙁


apollinaris
26. Februar 2017 um 23:06  |  587766

Übrigens halte ich nicht wenig von Hamburgs Spielern, auch der Spielansatz ist oft nicht übel
Ich sach’s ja nur…🤣


Herthas Seuchenvojel
26. Februar 2017 um 23:17  |  587767

naja, Djourou soll gestern lt. diversen HSV-Fans nen rabenschwarzen Tag gehabt haben und für 4 Gegentore alleine verantwortlich sein
wie gut das wir Brooks haben, der leistet sich nur ab und zu nur EINEN Patzer
und Adler dermaßen von der Abwehr im Stich gelassen (nur bei 1 bis 1,5 hätte er wohl überhaupt ne Chance gehabt, dran zu sein),
ich hätte im Bus die Leute grün und blau geohrfeigt
komisch, das der ehemals ruhmreiche HSV immer wieder derart in Kaninchenstarre gegen Bayern verfällt, andere können es doch auch und versuchen es wenigstens gegenzuhalten, siehe Ingolstadt


dewm
26. Februar 2017 um 23:29  |  587768

Was ist bei ImmerHertha los? SPANDAUER schreibt einen Kommentar der (revolutionär) völlig ohne Satzzeichen auskommt, dann lassen sich APO und SEUCHE von dieser Revolution inspirieren. Ich für meinen Teil lese lieber MIT Satzzeichen. Diese Dinger haben den Vorteil, die Leserlichkeit zu fördern… 😉

@APO: Was haben denn Dardai und Preetz gestern bei SKY verklärt?


Hurdiegerdie
26. Februar 2017 um 23:29  |  587769

Ich kann nicht sehen, dass sie das Spiel verklären.

Dardai hat deutlich gesagt, Frankfurt hatte den Matchball, aber hat ihn nicht genutzt. Dann hätte es schwer werden können. Er hat also gesehen, dass es auch anders hätte ausgehen können. Hertha hat seinen genutzt und konnte nachlegen. Somit hat Hertha das Spiel verdient gewonnen.

Finde ich auch.


Bob
26. Februar 2017 um 23:34  |  587770

Bin seit einiger Zeit hin- und hergerissen von unserer Hertha.
Einerseits um die Europlätze mitspielen und keinerlei Abstiegsangst.
Andererseits sehr dürftige Offensivleistungen, ohne spielerische Glanzleistungen.
Defensiv kann man ja zufrieden sein.

Aber am Ende lieber so, als bis zum Schluss zu zittern.
Oder was meint Ihr?


Herthas Seuchenvojel
26. Februar 2017 um 23:39  |  587771

nee @dewm
ich schreib eigentlich immer so
Satzanfang klein und ohne Punkt
die anderen äffen mich nur langsam aber sicher nach 😀


pathe
26. Februar 2017 um 23:42  |  587772

dewm
26. Februar 2017 um 23:29 | 587768

Ein bisschen Groß- und Kleinschreibung würde das Ganze noch abrunden… 😉


dewm
26. Februar 2017 um 23:49  |  587773

GENAU HURDIE!

Zu diesem Ergebnis kam ich heute Nachmittag in meiner Replik an STEHPLATZ auch schon. Mal schauen, vielleicht klärt uns APO noch auf.

Oder er meint was anderes…


Spandauer
26. Februar 2017 um 23:56  |  587774

..,-und fertig ist das … !
Ich werde mal darauf achten, doch bitte nicht beim Spielbericht übel nehmen.
Da bin ich zu emotional geladen und schon froh wenn ich nur mit ein paar Schreibfehler auskomme.


Papa Zephyr
27. Februar 2017 um 0:01  |  587775

@Bob
„Aber am Ende lieber so, als bis zum Schluss zu zittern.“
Gelegentlich eine erste Halbzeit wie gegen Frankfurt erleben – und dafür durchgehend in der oberen Tabellenhälfte stehen?
Gekauft!


Stiller
27. Februar 2017 um 0:02  |  587776

@Bob, das Team kann auch (phasenweise) anders – aber leider nicht über längere Strecken. Deshalb geht Pal auf „Nummer ‚Sicher‘ “ und kommt im Zweifel lieber aus der gut organisierten Defensive. Nach dem Motto: irgendwas geht vorne immer. Es scheint zu funktionieren …

What A Wonderful Life

(Wer Katie Melua noch nicht kennt, hat in der arte-Mediathek Gelegenheit dazu, mit dem extrem guten Berlin-Konzert 2016 den Abend ausklingen zu lassen … Nächtle.)


27. Februar 2017 um 0:20  |  587777

@dewm..da steckt ein Kilogramm ( bissige) Irone drin..Wer die nicht findet, muss mich Mittwoch fragen..Ist , zugegeben, eine kleine Stichelei.


apollinaris
27. Februar 2017 um 0:28  |  587778

das mit dem Satzbau- nehme ich mal mit Humor, lieber @dewm🤡 Dazu auch jetzt hier nicht mehr..


Spandauer
27. Februar 2017 um 0:47  |  587779

😜
*denk*
kleiner Feigling !!!


27. Februar 2017 um 1:05  |  587781

@Spandauer..yep..
AEG.. 😉


Spandauer
27. Februar 2017 um 1:35  |  587785

AEG …………
Da komm ich nicht mit ….
Ist dit wieder Insiderfeeling ?


Herthas Seuchenvojel
27. Februar 2017 um 1:59  |  587790

aktueller Codeschlüssel 😉
der neue wird dann am Mittwoch vom Stammtisch ausgeknobelt 😀


27. Februar 2017 um 2:19  |  587795

Allet harmlos. Spandauer schreibt“Kleiner Feiglich“
Ich poste zurück: ja- AEG ( Aus Erfahrung genügend)
Decodierbar für Empathiker der 3. Ebene
Und letztlich: Unlust, über eine misslungene, unerkannte Pointe weiter zu reden.. 🙄


Spandauer
27. Februar 2017 um 2:31  |  587799

Mh… Stammtisch, ich weiss ja nicht aber wozu wissen wie die anderen aussehen.
Eure individuellen Meinungen zum Spiel oder anderen Themen, rund um Hertha BSC, zu lesen macht ja spass !
Auch der rege, konstruktive Disput.
Aber ich glaube, euch alle(Stammtisch) kennen zu lernen würde mir die Illusion, die ich mir über euch auf Grund eurer Aussagen mache, rauben.

Vergleichbar wie wenn man erst das Buch liest und dann den Film guckt und man kein spass hat weil das Buch besser war…👅


herthabscmuseum1892
27. Februar 2017 um 3:23  |  587808

@Spandauer am 27. Februar 2017 um 2:31 | 587799:

„Aber ich glaube, euch alle (Stammtisch) kennen zu lernen würde mir die Illusion, die ich mir über euch auf Grund eurer Aussagen mache, rauben. Vergleichbar wie wenn man erst das Buch liest und dann den Film guckt und man kein spass hat weil das Buch besser war…“

Sollte mich irgendjemand irgendwo irgendwann nach einem richtig schlechten Vergleich fragen, dann…

Jedenfalls hat zumindest mir dieser Vergleich keinEN Spaß gemacht.


Spandauer
27. Februar 2017 um 3:44  |  587814

Sry
war nicht meine Absicht jemanden zu verletzen, ich gehe eigentlich davon aus, das es dem ominösen Stammtisch mit mir ähnlich geht
Ich bin nicht elitär sondern eine Berliner koderschnauze und in einer Kneipe beim Bierchen und einem Gespräch über das letzte Spiel sehr emotional da ist der spielbericht den ich gestern verfasst hab Kindergarten gegen

Gerade das genieße ich an IMMERHERTHA
Das Schreiben mit dem Handy dauert so lange bei mir, das alles schon automatisch abgemildert wird vom klang des Inhalts

Worte wirken sachlicher als eine persönliche emotions geladene Konfrontation an einem Stammtisch


herthabscmuseum1892
27. Februar 2017 um 3:46  |  587815

@Spandauer am 27. Februar 2017 um 3:44 | 587814:

„Ich bin nicht elitär sondern eine Berliner koderschnauze und in einer Kneipe beim Bierchen und einem Gespräch über das letzte Spiel sehr emotional“

Jenau dit brauchen wa da 😉 .


Spandauer
27. Februar 2017 um 3:50  |  587817

Aber mal ehrlich hast du noch nie ein Buch gelesen und fandest den Film dazu doof gerade die eigenen Gedanken zu Charaktären ist doch das geheimnisvolle und tolle an der Sache


Herthas Seuchenvojel
27. Februar 2017 um 3:52  |  587818

bestes Beispiel, gestern Abend: Enders Game
wobei man alle 3 Teile lesen sollte, die sogar immer besser und hochphilosophischer werden


herthabscmuseum1892
27. Februar 2017 um 4:12  |  587823

@Spandauer am 27. Februar 2017 um 3:50 | 587817:

Bei Büchern ist das so (mein Lieblingsbuch umfasst 926 Seiten – da kann ein 125-minütiger Kinofilm gar nicht alles erfassen).

Aber bei Menschen gibt es nichts Vergleichbares als den persönlichen Kontakt.


Spandauer
27. Februar 2017 um 4:44  |  587828

Aber bei persönlichen Kontakt kommen Emotionen und Befindlichkeit mit ins Spiel.
Ist ja nicht so das alle hier im block auch nicht noch ihr eigenes Leben und kneipenrunden haben, wie ich natürlich auch, aber dafür ins Ausland fahren (spandauer=inselaffe😂) um dann die gleichen Gespräche emotional aufgeladen zu führen, die ich hier mit euch sachlich führen kann, mit allen, nicht nur dem Stammtisch ich weiß nicht kp aber klingt beim schreiben für mich iwie hirnverbrannt.
Vielleicht iwann mal ,wer weiss, sag niemals nie
Aber vielleicht auch lieber beim Training der Jungs zum oly fahre ich wirklich extremst gerne raus aus der Heimat die alte Dame ist auch nicht übel 😁
HaHoHe


Blauer Montag
27. Februar 2017 um 8:40  |  587835

Tagträume am 26. Februar 2017 um 20:47 |
Als wenn die Hertha mal eben im Vorüberfahren den HSV in den Abstiegsstrudel stoßen könnte. 😳


Herthas Seuchenvojel
27. Februar 2017 um 9:01  |  587836

@BM:
sindse doch längst mittendrin mit Platz 16 und nur einen Punkt Vorsprung
wir geben ihnen nur das viel erwünschte Schubserchen über die Klippe 😉


Blauer Montag
27. Februar 2017 um 9:08  |  587838

Den Februar hat die Hertha in mitreißenenden Spielen gegen BVB und FCB sowie 2 Heimsiegen gut überstanden.
Bei der dünnen Personaldecke (vor allem im Sturm und auf RAV) will das zarte Pflänzchen Hoffnung auf weiterhin erfolgreiche Spiel noch nicht wachsen.

1. Bundesliga Fairplay-Tabelle 2016/17 nach 22 Spieltagen
(r) Rote Karte: 5 Punkte, (gr) Gelb-Rote Karte: 3 Punkte, (g) Gelbe Karte: 1 Punkt

Hertha BSC
39g, 1gr, 1r Punkte 47 Mittelwert 2,1

1. Bundesliga 2015/16 nach 34 Spieltagen
70g, 2r Punkte 80 Mittelwert 2,4

1. Bundesliga 2014/15 nach 34 Spieltagen
72g, 4r Punkte 92 Mittelwert 2,7

1. Bundesliga 2014/15 nach 34 Spieltagen
57g, 1r, Punkte 62 Mittelwert 1,8

Alle Angaben nach
http://www.fussballdaten.de/bundesliga/2014/karten/


Carsten
27. Februar 2017 um 9:09  |  587839

Ich lege mich auch dann erst fest sowie Dardai sagte nach den Köln Spiel vor der Länderspielpause,dann wirst du sehen wo die Reise hingeht.
Und Hamburg ist immer ne wundertüte,da mal eben hinfahren und die 5-6 Dinger einschenken und denken allet is jut naja das wird dann nichts.
Ich schrieb ja schon die Big Point spiele werden nicht weniger,aber es wahr nenn guter Anfang.
Und nein wir sind eben noch keine Spitzenmannschaft,denn wenn es so wäre hätten wir ganz andere ambitionen und würden wohl nicht so verkrampfen bei den Big Point spielen. Wie schrieb Dardai wir sind in der Sammelphase, ich hoffe nur das die Mannschaft wenn es denn soweit ist ihre Chance auch wirklich nutzt für sich selber und den Verein.
Denn sollte die Mannschaft es nach Europa schaffen bin ich der festen Überzeugung das es auch mit den Geldgebern erfolgreicher sein wird. Ohne dehnen wird es nicht gehen,also lassen wir uns überraschen was da auf uns zukommt.
Freu mich schon auf Hamburg weil wir dort hinfahren.HAHOHE💙💙💙


Blauer Montag
27. Februar 2017 um 9:09  |  587840

Um in Hamburg zu gewinnen, braucht es kein Schubserchen, sondern einen Kraftakt.


Blauer Montag
27. Februar 2017 um 9:12  |  587841

Ich sehe erst nach der LSP Länderspielpause, wo die Reise hingeht.
Erst wenn alle Herthaner wieder gesund und munter auf dem Schencke in der Frühlingssonne trainieren.


27. Februar 2017 um 9:12  |  587842

Moin, bekomme gerade Hals oder wie @OPA
fragen würde, wo ist die EISTONNE❓

„Die „HERTHA“ Fans freuen sich auf warme Füße und ein frisches Bier. Doch an der Großgaststätte „Preußisches Landwirtshaus“ neben dem Olympiastadion, wo sonst vor und nach den Spielen weit mehr als 500 Fußballfans friedlich zusammenkommen, ist in dieser Nacht alles anders.“

Tolle Kiste zum Nachmachen für Auswärtsfans, was sind wir
gastfreundlich hier in Berlin, man randaliert und schlägt sich
auf die Fresse & als Belohnung bekommt man nen frisches 🍺.

Aber wahrscheinlich war es ganz anders & warum muss
sich die Polizei einmischen in einen privaten Wettkampf?

Kollektivstrafe angebracht? Oder nur weil ich mit schwarzer
Jacke und etwas vermummt in der Beusselstraße rumhänge,
muß ich nicht gleich Stadionverbot bekommen?

Ach das Leben ist nicht gerecht, zum Glück haben wir bestimmt
hier im Blog Menschen, die mich auf den richtigen & fairen
Gedankenweg bringen. 😏

http://www.tagesspiegel.de/berlin/hooligans-in-berlin-moabit-betreutes-trinken-auf-staatskosten/19444934.html


U.Kliemann
27. Februar 2017 um 9:32  |  587843

Der Wirt hätte Ihnen doch kein „Gastrecht“ geben
müssen? Oder wurde er von der Polizei/Justiz ge-
nötigt?


elaine
27. Februar 2017 um 9:32  |  587844

Bolly 27. Februar 2017 um 9:12

au weia, wenn das nicht so traurig wäre, dann könnte man herzhaft lachen.

Ein Richter macht sich mal wieder lustig über den Staat.
Normaler Weise werden Randalierer auf dem schnellsten Weg zurück in die Heimat verfrachtet.
Für die nun eine beliebte Kneipe zu sperren, ist Hohn in reinster Kultur


Blauer Montag
27. Februar 2017 um 9:41  |  587845

Ich nicht Bolly

zum Glück haben wir bestimmt
hier im Blog Menschen, die mich auf den richtigen & fairen
Gedankenweg bringen.

Für den Umgang mit Hooligans bin ich nicht der richtige Erklärbär. 🙁


fechibaby
27. Februar 2017 um 9:44  |  587846

Vom Hertha-Bayernspiel bleibt in der Erinnerung nur
die lange Nachspielzeit mit dem verdienten
Ausgleichtreffer der Bayern, sowie die Pöbeleien
und Spukattacken gegen Ancelotti und dem
Schiedsrichter.
Vom Hertha-Frankfurtspiel bleibt nur die
Massenschlägerei in der Beusselstraße in Erinnerung.

Mal sehen, welcher Höhepunkt aus Hamburg in Erinnerung bleibt.


dewm
27. Februar 2017 um 9:44  |  587847

@BOLLY: Mal abgesehen, dass ich am Samstagabend überraschter „Betroffener“ war und dem netten, verantwortlichen Polizisten gemeiner Weise vorwarf, mit meiner Freundin, die immer will, dass ich nach dem Spiel schnell heim komme, unter einer Decke zu stecken (so eine absurde Erklärung konnte sich nur sie ausdenken), finde ich diese Art der Bestrafung sehr gut. Hier wurde es von STILLER ja bereits gefordert: langjährige, wenn nicht gar lebenslange STADIONVERBOTE. Die „schwarzen Jungs“ werden zur Durchsetzung des STADIONVERBOTES immer von der Polizei in die vorher reservierte Großrestauration vor dem jeweiligen Stadion geleitet. Dort wird das Spiel auf Großleinwand gezeigt und kühles Bier und regionale Gerichte gereicht. Idealerweise trägt das jeweils zuständige Innenressort auch die Kosten der Beköstigung. Die Stimmung ist dann immer recht ausgelassen.

Soeben ertappte ich mich dabei, abzuwägen, mich diesen „schwarzen Jungs“ anzuschließen. Das „Fanleben“ könnte derart privilegiert recht nett sein…


elaine
27. Februar 2017 um 9:49  |  587848

@dewm

Soeben ertappte ich mich dabei abzuwägen, mich diesen schwarzen Jungs anzuschließen. Das „Fanleben“ könnte derart privilegiert recht nett sein…

wenn wir uns Mühe geben, könnten wir das eventuell auch für den *ImmerHertha*-Blog für Tage mit frostigen Temperaturen durchsetzen?


dewm
27. Februar 2017 um 9:55  |  587849

Ich fürchte @ELAINE: Die zwar wüsten aber doch nur virtuellen ImmerHertha-KEILEREIEN reichen für entsprechende Organisation durch die Polizei nicht.


27. Februar 2017 um 9:59  |  587850

Mal so einen alten Dortmunder Kumpel
beim nächsten Heimspiel auf die Fresse haun @elaine? Und wo bekomme ich dann mein 🍺❓


elaine
27. Februar 2017 um 10:04  |  587851

Bolly 27. Februar 2017 um 9:59

in Dortmund würde sich das Steigenberger Hotel anbieten, das liegt doch auf der Seite der Gästefans


kraule
27. Februar 2017 um 10:10  |  587852

Morgenpost = Boulevard?
Da wird dem Trainer ein Satz in den Mund gelegt und zur Schlagzeile gemacht……man lässt halt einfach den letzten Teil weg und schon wird aus:
„…..Wir sind eine Spitzentruppe in der Kabine, bei der täglichen Arbeit, bei der Vorbereitung. Aber ein Spitzenteam in der Bundesliga sind wir noch nicht. Da ist noch Luft nach oben.“
Die Überschrift:
Dardai: „Wir sind eine Spitzentruppe“


Zippy
27. Februar 2017 um 10:12  |  587853

Hamburg ist ja so eine Mannschaft, die ein enormes individuelles Potential hat. Taktisch sehe ich sie allerdings selbst in Bestform nicht besonders stark und das liegt nicht (nur?) am Trainer. Zu unterschiedlich sind da die „Pärchen“ und Positionen, die Zusammenspiel benötigen, besetzt.
Ich denke, es wird wichtig sein, dagegenzuhalten und das eigene Spiel durchzuziehen, selbst wenn dann mal wieder, unter anderem hier im Blog, über die Spielweise gemeckert wird. 😉
Was die Tabelle angeht, denke ich, dass die Positionen um Hertha noch lange punktemäßig nah beieinander bleiben werden. Mal schauen, was geht, ich weiß nicht, ob man da „schon“ nach der Länderspielpause eine Tendenz sehen können wird.
Bin ab heute beim SheBelieves Cup und bis Mitte nächster Woche wohl eher nicht im Blog. #Scouting
Viel Spaß beim Diskutieren! 🙂


kraule
27. Februar 2017 um 10:16  |  587854

Gibt es in USA kein Internet mehr……. ? 🙂


Traumtänzer
27. Februar 2017 um 10:25  |  587855

#Hamburg-Dortmund-Köln…
Also, klaro, mach‘ ich mir auch Hoffnung, dass in Hamburg vielleicht was gehen könnte (!). Aber sicher wäre ich mir da in der Tat nicht. Glaube, letzte Saison sind wir da auch etwas uninspiriert unter die Räder gekommen. Es muss schon weiter alles passen bei uns. Sprich, Vorsicht mit Überheblichkeit gegenüber dem HSV. Deren 0:8 gegen Bayern sagt für die kommenden zwei HSV-Spiele, würde ich jetzt mal behaupten, reinweg gar nichts. Und: Sollten sie im Pokal am Mittwoch sogar weiterkommen, werden sie die Euphorie auch ins Heimspiel gegen uns mitnehmen. Ob dann die Zusatzbelastung am Mittwoch ein relevanter Faktor ist, werden wir dann auch erst später sehen. Ich würde meinen, dass das nicht sehr stark ins Gewicht fällt.
Gegen Dortmund zu Hause wird auch ein sehr schwerer Gang, zumal die sich vorgenommen haben, auch auswärts konsequenter erfolgreich zu sein und nicht wie z.B. in Darmstadt zu spielen. Andererseits: Es ist wieder ein Heimspiel für uns und Dortmund hat berets zwei sehr harte und Respekt schaffend Spiele gegen uns in den Knochen. D.h., ich hätte die Hoffnung, dass sie die Punkte, wenn, nicht so ohne Weiteres aus Berlin entführen können. Am Besten wäre natürlich, die Heimspielserie fortzuführen.
Spiel in Köln: Tja, haben wir ja die letzten Jahre eigentlich auch immer ganz gut ausgesehen in Köln. Aber das haben wir die letzten Jahre auch in Freiburg eigentlich immer… will sagen, hier traue ich mir keine Einschätzung zu. Hängt vielleicht auch zu stark von den vorhergehenden Spielen, sowohl bei Hertha als auch bei Köln, ab.

Wird in jedem Fall spannend…


dewm
27. Februar 2017 um 10:31  |  587856

STEIGENBERGER ist perfekt @ELAINE (10:04 Uhr): So könnte eine entspannte Vorabendanreise zusätzlich zur Deeskalation beitragen. Auch abends nach dem Spiel, der ausgelassenen Spielauswertung und dem weiteren (auch privaten) Austausch unter den „dunklen Rackern“ sind dann die Wege übersichtlich kurz. Vielleicht käme man sich in diesem „geordneten Ambiente“ auch mit einer Polizeidelegation näher. Erinnerungen „gemeinsam“ geschlagener Schlachten könnten besprochen werden. Oder aber auch verständnisvolle Sozialarbeiter könnten dazukommen. In tiefgründigen Gesprächen würden wahre Ursachen ans „Tageslicht“ gelangen…


pathe
27. Februar 2017 um 10:32  |  587857

Andries Jonker, seinerzeit Assistent von Magath, wird neuer Trainer in Wolfsburg.

Quelle: http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/672087/artikel_jonker-soll-den-vfl-wolfsburg-retten.html


fechibaby
27. Februar 2017 um 10:33  |  587858

@Bolly 27. Februar 2017 um 9:59

„Mal so einen alten Dortmunder Kumpel
beim nächsten Heimspiel auf die Fresse haun @elaine?“

Einen alten Kumpel haut man nicht auf die Fresse.
Der bekommt höchstens einen anerkennenden Schlag auf den
Rücken.

Hoffentlich lesen die im Friesenhaus hier nicht mit.
Hinter deinem Nick steht ja dein richtiger Name.
Ansonsten wird eventuell deine Dauerkarte gesperrt.
Schläger will Hertha nämlich nicht im Stadion haben!


HerthaBarca
27. Februar 2017 um 10:58  |  587859

…kommt auf den Kontext an!


Blauer Montag
27. Februar 2017 um 11:01  |  587860

Jepp Tt

Glaube, letzte Saison sind wir da auch etwas uninspiriert unter die Räder gekommen. Es muss schon weiter alles passen bei uns.

Nach meiner Erinnerung war der Auftritt in Hamburg das schwächste Spiel der Hertha in der vorigen Saison. 🙁 🙁 🙁


Bertram
27. Februar 2017 um 11:02  |  587861

@fechibaby 27. Februar um 9:44

„Vom Hertha-Bayernspiel bleibt in der Erinnerung nur
die lange Nachspielzeit mit dem verdienten
Ausgleichtreffer der Bayern, sowie die Pöbeleien
und Spukattacken gegen Ancelotti und dem
Schiedsrichter.
Vom Hertha-Frankfurtspiel bleibt nur die
Massenschlägerei in der Beusselstraße in Erinnerung.“

Das tut mir Leid. Ich hoffe, du bekommst die Probleme mit deinem Erinnerungsvermögen möglichst schnell in den Griff. Neben Sudoku und Kreuzworträtseln gibt es da eine Menge anderer Möglichkeiten. Da kann man auch viel direkt in den Alltag integrieren. Das Netz bietet da eine Menge an Informationsmaterial. Hab da aus meinem Bekanntenkreis jemanden, der sich mal aktiv mit dem Angebot dort auseinander gesetzt hat. Sein Fazit war, dass selbst die kostenfreien Informationen zum Großteil sehr gut ausgearbeitet sind.

Ich kann auch nochmal genauer nachfragen, wenn von deiner Seite aus Interesse besteht.


Kamikater
27. Februar 2017 um 11:07  |  587862

Und immer wieder Spukattacken
🤡👻👽


Kamikater
27. Februar 2017 um 11:12  |  587863

@dewm
Lebenslange Stadionverbote gibt es glaube ich nicht in Deutschland. Wirds auch nie geben.


Bertram
27. Februar 2017 um 11:15  |  587864

@Kamikater

ich finde es nicht richtig, sich über den Beitrag von @fechibaby lustig zu machen. Er hat offensichtlich ein Problem und ich finde nicht, dass man ihn wegen solcher Kleinigkeiten auch noch zusätzlich verunsichern muss.


Blauer Montag
27. Februar 2017 um 11:17  |  587865

Ich finde es nicht richtig, virtuelle Probleme zu realen Problemen hochzujazzen.


waidmann2
27. Februar 2017 um 11:25  |  587866

#Spitzenclub
ein Blick auf Top 100 der Marktwerte der BuLi-Spieler zeigt folgendes:

(erste Zahl = Marktwert in Mio. der in den Top 100 gelisteten Spieler)
(zweite Zahl = Anzahl der in den Top 100 gelisteten Spieler)

1. Bayern München 554 (18)
2. BVB 336 (15)
3. Bayer L. 261 (16)
4. S 04 156 (12)
5. Wolfsburg 118 (10)
6. Gladbach 101 (9)
7. RB Leipzig 60 (5)
8. Köln 40 (3)
9. Hertha 29 (3) – Brooks, Darida, Weiser


Opa
27. Februar 2017 um 11:25  |  587867

Boulevard
@kraule um 10:10: Gelernt ist eben gelernt 😉

Der dichte Preuße – oder – Herthaner müssen draußen bleiben?
@Bolly und @dewm: Im Preußen sind fast immer die Stadionverbotler untergebracht, die mit ihren Kumpels gemeinsam anreisen. Es dürfte wenig verwunderlich sein, dass die Jungs irgendwo hin müssen. Neu war diesmal, dass das zu einer Exclusivveranstaltung gemacht wurde, da wird der Wirt des Preußen, den ich mal bei einer Auswärtsfahrt kennenlernen durfte und der echt ein netter Typ ist, wohl noch Gesprächsbedarf mit der Ordnungsmacht haben. Nächstes Heimspiel dürfte der Preuße wieder offen haben. Für alle.

@elaine: Der Richter, der das zu entscheiden hatte, muss ja nach Recht und Gesetz handeln, da geht’s nicht darum, sich über den Staat lustig zu machen, sondern darum, dass ein Richter, der jemanden im Gewahrsam belässt, ohne dass die Voraussetzungen dafür vorliegen, sich im Zweifel der Freiheitsberaubung strafbar macht. Mehr als vorübergehende, freiheitsentziehende Maßnahmen sind aus gutem Grund an hohe Auflagen geknüpft. Das ist dann eben die Dividende derjenigen, die immer „Schnellgerichte“ gefordert haben. Festgenommene werden schnell vorgeführt und müssen, sofern die Voraussetzungen für eine weitere Ingewahrsamnahme nicht mehr vorliegen, dann eben auch schnell freigelassen werden, sofern keine Haftgründe vorliegen und ein weiterer Verbleib im Gewahrsam unverhältnismäßig ist. Vor Gericht und auf hoher See sind wir alle in Gottes Hand.

Golfsburg
Schön, dass sie einen Perspektivtrainer für den Neuaufbau in Liga 2 geholt haben 😀


Kamikater
27. Februar 2017 um 11:29  |  587868

@Bertram
Ja, da hast Du natürlich nicht ganz Unrecht. Ist ja das reinste Spuckschloss hier.


Papa Zephyr
27. Februar 2017 um 11:37  |  587869

@kraule um 10:10
Du hast aber schon mitbekommen, dass hier ein Blog und keine News-Seite ist – und dass die Überschriften hier schon öfter mal absichtlich etwas irreführend waren… 😉
Und so stehts dann tatsächlich in der Morgenpost:
„Von Diskussionen, ob Hertha als Tabellen-Fünfter nun ein Spitzenteam ist, hält Dardai nichts.“
Aus http://www.morgenpost.de/sport/hertha/article209753895/Die-Wiedererstarkten.html


elaine
27. Februar 2017 um 11:47  |  587870

Opa 27. Februar 2017 um 11:25

@elaine: Der Richter, der das zu entscheiden hatte, muss ja nach Recht und Gesetz handeln

ja, das ist klar, aber da gibt es auch einen großen Ermessensspielraum.
Ich hatte vor kurzem ein Interview mit einem Richter gesehen, dass mich zu der Aussage veranlasste. Ich weiß natürlich nicht, auf welcher Grundlage und mit welcher Begründung der so entschieden hat.
Für mich mutet der ganze Fall jedenfalls nicht verständlich an


Opa
27. Februar 2017 um 11:56  |  587871

@elaine: Naja, ich vermute mal, dass die Erwägung u.a. die war, dass sich die Gewalt primär ja gegen eine Gruppe richtete, die zu dem Zeitpunkt schon im Stadion war und anderweitig keine Gefahr von denen ausging. Daher gab’s mangels konkreter Gefahr halt auch keinen Grund für einen Unterbindungsgewahrsam. Das finde ich schon durchaus nachvollziehbar.


pathe
27. Februar 2017 um 12:04  |  587872

@Opa
Wenn Wolfsburg absteigen soll, müsste Ingolstadt 15. werden. Es wird schließlich Zeit, dass die Uhr in Hamburg abgeschraubt wird… 😉


dewm
27. Februar 2017 um 12:10  |  587875

@OPA & ELAINE: Im Tatort „bitten“ die Kommissare immer mal darum, dass ein Verdächtiger die Stadt nicht verlässt. Hier hätte ich mir das entgegengesetzte gewünscht. Entsprechend eines „Platzverweises“, der ja bei Demos durchaus ausgesprochen wird, sollte man einen „Stadtverweis“ aussprechen (dürfen). Die Leute sollen ihre Freiheit nutzen, jedoch nicht in Berlin! Die netten Polizisten, hätten die Jungs (beispielsweise) zum Bahnhof geleiten und dann in den Zug setzen können…

Na ich bin kein Rechtsexperte. So werden sie in der Heimat die nette Berliner Polizei, deren deeskalierende Maßnahmen und die kulinarischen Höhepunkte des „Preußischen Landgasthofes“ loben. Ist immerhin eine Form des Berlinmarketings.


Opa
27. Februar 2017 um 12:40  |  587877

@dewm: Was wir alle nicht wissen, wie die in die Stadt gekommen sind. Sind die mit Fahrgemeinschaften oder Bussen gekommen, die am Stadion parken, kannst Du die nicht einfach in die nächste Bahn setzen. Was es für den einen oder anderen Beteiligten aber geben könnte, sind Betretungsverbote fürs nächste mal verbunden mit Meldeauflagen.


elaine
27. Februar 2017 um 12:45  |  587878

dewm 27. Februar 2017 um 12:10

ich bin auch kein Rechtsexperte, aber ich habe nun auch des öfteren gelesen, dass besondere Fans freundlich gebeten wurden , mit dem nächsten Zug , den Platz zu verlassen und in ihre Heimat zurück zu kehren.

Auch wenn die Gruppe, die primär in deren Visier lag, zu einer gewissen Zeit im Stadion war, war eventuell damit zu rechnen, dass die diesen sicheren Ort irgendwann wieder verlassen würde.

Die besonderen Fans nun dahin zu geleiten, wo sie möglichst schnell wieder auf, die Gruppe treffen können, die in ihrem Visier lag und so lange zu verköstigen und zu stärken, ist eigenartig


dewm
27. Februar 2017 um 12:49  |  587879

@OPA: Du hast ja mitbekommen, dass ich es außerordentlich begrüße, dass wir in Berlin sehr rücksichtsvoll mit Gästen umgehen. Deshalb habe ich auch gern auf mein „Drei-Punkte-Bier“ nach dem Spiel im „Preußen“ verzichtet.

@KAMI um 11:12 Uhr: Na ja. ABER (gemäß des aktuell weit verbreiteten Ansatzes: Populisten sind immer die ANDEREN) werden (lebenslange) Stadionverbote immer wieder HIER wie sogar von rechtspolitischen Sprechern etablierter Parteien aller Couleur gefordert. Ich frage mich, warum bei Leuten die sich in der Beusselstraße prügeln, ausgerechnet ein Stadionverbot als Strafe (Abschreckung?) gefordert wird. Ich fände die Abschreckung (z.B.) durch Supermarkt-, Tankstellen- oder (richtig krass!) Bordellverbot weit größer. Soll das Verbot, ein Stadion zu besuchen (für welche Anlässe eigentlich?), wirklich eine schwer zu ertragende Maßnahme sein? In Berlin haben wir doch eher das Problem, überhaupt genug Leute zu Hertha ins Stadion zu bewegen…


fechibaby
27. Februar 2017 um 13:02  |  587880

elaine
27. Februar 2017 um 13:26  |  587881

@opa

was ich auch nicht verstehe ist, wenn sie nicht fest gehalten werden konnte, weil keine unmittelbare Gefahr bestand, auf welcher Rechtsgrundlage sie dann doch fest gehalten wurden
Dann hätte doch ein Händedruck gereicht und Tschüss


apollinaris
27. Februar 2017 um 13:30  |  587882

Gefahr im Verzug.?…..rein sprachlich , so 🙃


elaine
27. Februar 2017 um 13:33  |  587883

apollinaris 27. Februar 2017 um 13:30

aber @opa hatte doch geschrieben, dass gerade dies nicht der Fall war, weil die Gruppe, die diese Fans im Visier hatten, im Stadion und nicht erreichbar war
Bei Gefahr im Verzuge hätten sie doch auch bei der Polizei fest gesetzt werden können?


Slongbo
27. Februar 2017 um 13:38  |  587884

So spielen die Mächtigen Hertha aus?

Gnabry: Die Option der Bayern
http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/672093/artikel_gnabry_die-option-der-bayern.html


dewm
27. Februar 2017 um 14:01  |  587885

JA @ELAINE! Äußerst mysteriös die ganze Geschichte. Mich interessierte auch, wie die Jungs zum „Preußen“ gekommen sind. Erst „Abenteuer“, dann festgenommen, dann in der Gruppe zum Preußen?

Wurde der „Preuße“ telefonisch von der verantwortlichen Dienststelle reserviert als die Jungs festgesetzt waren? Quasi inkludierter Service? Was passierte nach Bestätigung der Reservierung? Fuhren die Herren gemeinsam mit der S-Bahn? Oder wurde ein Bus bereitgestellt oder gar Polizeifahrzeuge genutzt?

Diese Details interessieren mich bei dieser „Gastbetreuung“ wirklich. Und nicht zu vergessen: Was passierte nach 23:30 Uhr? Als die Luft vor dem „Preußen“ rein war? Wurden die „Gäste“ einfach so in der dunklen Einsamkeit des Westends sich selbst überlassen?


fg
27. Februar 2017 um 14:09  |  587886

Was hat der kicker-Artikel über Bremen und Bayern mit Hertha zu tun?


27. Februar 2017 um 14:09  |  587887

In Frankfurt gibt es auch ein Westend. Die Jungen fühlten sich also heimisch.


U.Kliemann
27. Februar 2017 um 14:09  |  587888

Nick Knatterton klären Sie auf! Lt.Mopo standen
ihre Busse inder Nähe? Hätte man sie nicht in diesen
festhalten können,dürfen? Wäre das Freiheitsberaubung
ohne Verköstigung gewesen?Klos gibt es ja in Bussen.


jenseits
27. Februar 2017 um 14:13  |  587889

Waren das wirklich die Leute, die zuvor in Moabit randalierten? Warum wurden diese dann den weiten Weg auch noch ausgerechnet zum Olympiastadion gefahren und damit dem Besitzer des Preußen ein umsatzträchtiger Abend zunichte gemacht? Gibt es in Moabit keine Kneipe, wo man hätte anfragen können?


27. Februar 2017 um 14:13  |  587890

@fg..na, ich finde schon, das klärt die letzten Zweifler hier im blog dauf..


dewm
27. Februar 2017 um 14:22  |  587891

@JENSEITS: Genau DIE sollen es gewesen sein. Der (wirklich nette und besorgte) „Chefpolizist“ und dessen Kollegen vorm „Preußen“ sahen auch ganz danach aus, als ob sie gefährliche „Fracht“ „beschützten“.

@SIR: Ist das Frankfurter WESTEND am Abend auch so dunkel und wirkt einsam?

@U.Kliemann: Wenn die Busse vorm Olympiastadion warteten, hätten die umgehend gen Hessen starten können. Warum sollten die bis 23:30 Uhr warten und erst dann abfahren?


Blauer Montag
27. Februar 2017 um 14:28  |  587892

fg 27. Februar 2017 um 14:09 | 587886
Was hat der kicker-Artikel über Bremen und Bayern mit Hertha zu tun?

Damit wir wissen, dass die Weser nicht ins Mittelmeer fließt. :mrgreen:


fg
27. Februar 2017 um 14:30  |  587893

@apoll:
Krass, dass es die echt noch gibt. Ich dachte, dass es wirklich längst (allen) klar wäre, dass Gnabry selbst einfach nicht zu Hertha wollte (was zwar schön bekloppt ist, wie kann man nicht zu Hertha wollen 😉 ).
Nun denn, soll er halt einen Abstieg in seiner Vita haben, bevor er im Sommer zu Bayern geht.


heiligenseer
27. Februar 2017 um 14:33  |  587894

Und was ist mit Kiyotake? Da hat der Micha nun aber doch wirklich gepennt.


fg
27. Februar 2017 um 14:34  |  587895

laaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaangweilig


fechibaby
27. Februar 2017 um 14:36  |  587896

@Westend

„Das Westend, zu Fuße der Bankentürme, ist Frankfurts „Single-Hochburg“ und Frankfurts „Geldmaschine“ in einem.“

Da müssen sich die Frankfurter ja im Berliner Westend
heimisch gefühlt haben!

https://www.frankfurt.de/sixcms/detail.php?id=2835&_ffmpar%5B_id_inhalt%5D=12737


Solinger
27. Februar 2017 um 14:50  |  587897

@dewm

Hast du schon mal was von Lenkzeiten gehört?
Wenn die Frankfurter mit einem Bus da waren,
was ja jetzt eh nur Spekulationen sind, dann hätte
der Busfahrer nicht einfach zurück fahren dürfen,
wenn er gerade angekommen ist. Und die andere
Möglichkeit ist, dass die Herrschaften mit unter-
schiedlichen Busen da waren und das andere Reise-
teilnehemer im Stadion waren.

Das mit 23 Uhr wurde ja nur gemacht, damit nicht
noch mehr passieren kann.

Es wäre natürlich auch ne alternative gewesen,
die Herrschaften in nen Polizei Bus zusetzen


HerthaBarca
27. Februar 2017 um 14:56  |  587898

Mich würde interessieren, warum es nicht möglich war, die Herrschaften zum Polizeigelände Ruppiner Chaussee zu bringen, um sie dann, unter Beachtung aller gestzlichen Vorgaben (zB Lenkzeiten des Busfahrers usw.) Richtung Frankfurt mit Ihren Reisebussen zu entlassen!
Die Autobahnauffahrt ist sogar in unmittelbarer Nähe!


Hans-Peter Lehnhoff
27. Februar 2017 um 14:58  |  587899

BSC!!!!!!!
SGE GESCHLAGEN!!!! IN UNTERZAHL!!!!!
STOLZ AUF MEINE JUNGS!!!!!


Hans-Peter Lehnhoff
27. Februar 2017 um 15:00  |  587900

Ohne Mitch wird das nichts mit Platz 6. Nur er kann für überraschung im spiel sorgen mit einzelaktionen. Und auswärts brauchen wir diese einzelaktionen! MITCH KOMM ZURÜCK


Solinger
27. Februar 2017 um 15:09  |  587901

Na ja @H.P. Lehnhoff:

´Hab ja da noch den Lichtblick 2. Und zwar Duda.
Er wurde ja genau deswegen geholt. Wenn er jetzt,
Einsatzzeit bekommt und nicht nur die letzten
Minuten kann er uns bestimmt auch ein wenig
helfen, auch wenn ich weiß das er, wsl erst nächste
Saison richtig helfen wird.

Und wer weiß vlt. spielt Mitch ja auch wieder gegen
den BVB bzw. Köln. Und wenn Duda dann auch soweit
ist und Mitch einen hat mit dem er kombinieren kann,
dann dürfen wir vlt auch wieder mit der Zunge schnalzen-


HerthaBarca
27. Februar 2017 um 15:11  |  587902

Na, wenn Grete das liest, ist er morgen auf dem Platz! Er hat bestimmt nur darauf gewartet, gebeten zu werden!


Uwe Bremer
Uwe Bremer
27. Februar 2017 um 15:12  |  587903

@Anschlussgewahrsam

nun ist ein Rechtsanwalt der Meinung, dass die Polizei die Eintracht-Fans nicht hätte im „Preussischen Landswirtshaus“ festsetzen dürfen
Andreas Hüttl, Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Fananwälte:

Das geschilderte Vorgehen erscheint auf den ersten Blick rechtswidrig. Auch wenn sich hier Leute schlagen wollen und es viele sind, ist eine persönliche Vorführung beim Richter zwingend. Der Richter sieht die Leute oftmals dann nur kurz, aber er sieht sie. So wie geschildert scheint es aber problematisch … Wenn ein Amtsrichter eine Gewahrsamnahme ablehnt oder die persönliche Vorführung zur Bestätigung verlangt, dann hätte man die Frankfurter Fans auch nicht über Stunden in der Gaststätte festhalten dürfen. Hierbei handelt es sich ja auch um eine Ingewahrsamnahme. Die Begrifflichkeit ‚Anschlussgewahrsam‘ gibt es nicht im Berliner Polizeigesetz“

Bericht von ViceSports – hier

P.S. Danke für die vielen wohlwollenden Kommentare von Euch zum Interview mit Fredi Bobic


elaine
27. Februar 2017 um 15:19  |  587904

Uwe Bremer 27. Februar 2017 um 15:12

danke, das ist mir dann doch logisch. Es hätte vielleicht 80 Minuten vor dem Richter gedauert, aber besser , als im Preussen


elaine
27. Februar 2017 um 15:23  |  587905

und ich nehme meine Posts zum Richter zurück, wenn er die Fans noch nicht mal gesehen hat 😉


U.Kliemann
27. Februar 2017 um 15:25  |  587906

Der Preußenwirt wird der „Bitte“ der Polizei
doch nie wieder „zustimmen“. Was macht diese
dann?


elaine
27. Februar 2017 um 15:27  |  587907

U.Kliemann 27. Februar 2017 um 15:25

ich denke, dass noch mal zu machen, daran denken die nicht im Traum…nächstes Mal geht es zum Richter


27. Februar 2017 um 15:28  |  587908

@U. Klimann um 1525

Sie bringt ein Fässchen mit und dann setzen sich auf die Wiese in der Waldbühne.


jenseits
27. Februar 2017 um 15:33  |  587909

Ick weeß ja nich. Das ist doch eine total dubiose Geschichte. Randalierer werden in einem großen Biergarten, der aus diesem Anlass geschlossen werden muss, am anderen Ende der Stadt zwischengelagert. Weil sie dem Richter nicht vorgeführt werden konnten. Gab es so was schon mal?

Aber der @Sir hat da eine gute Idee. 😀

Gibt es so was nur bei uns?


elaine
27. Februar 2017 um 15:37  |  587910

jenseits 27. Februar 2017 um 15:33

Lustig finde ich, dass es zu lange gedauert hätte, die einem Richter vor zu führen, sie dann aber Stunde um Stunde im Preussen fest gesetzt und bewacht wurden.
Im Endeffekt, war es für den Steuerzahler so bestimmt billiger


U.Kliemann
27. Februar 2017 um 15:41  |  587911

Bei Flughafenbetreibern die nie die Absicht
hatten einen neuen Flughafen zu eröffnen,
gibt es auch Menschen, die nie die Absicht
hatten Randalierer einem Richter zuzuführen.


elaine
27. Februar 2017 um 15:44  |  587912

ich hoffe, dass die Polizei die Rechtsgrundlage hat, das Festsetzen zu rechtfertigen. Besondere Gefahrenlage oder so???
Ansonsten steht der in Uwes verlinktem Artikel genannte Rechtsanwalt bestimmt schon in Bereitschaft, die Jungs mit Prozesskostenhilfe zu vertreten um die Polizei zu verklagen


Hertha69
27. Februar 2017 um 15:46  |  587913

das lustige daran ist, das die Polizei, erst nachdem eine Handvoll Herthaner drinnen waren, bemerkt hat, das der Preußische zwei Eingänge hat


Opa
27. Februar 2017 um 15:48  |  587914

Wenn sich dieser Sachverhalt bewahrheitet, dann wirft das kein gutes Licht auf die Verantwortlichen. Solcherlei Missachtung des zuständigen Gerichts (in dem Fall AG Tiergarten), ohne Vorführung des Beschuldigten ein Gewahrsam erreichen zu wollen, ist schon, naja, „unglücklich“ ist dann wohl noch sehr wohlwollend formuliert. Dann auf die Justiz zu schimpfen, wenn man seine einfachsten Hausaufgaben nicht ordentlich macht, ist dann in der Sache auch wenig hilfreich. Es war also mitnichten ein „Kuscheljustizrichter“, sondern dass die Einsatzleitung schon am ganz kleinen 1×1 der Ingewahrsamnahme scheitert (sind im Grunde nur 4 Paragraphen, nämlich 30-33 ASOG).

Und rechtswidrig war’s dann tatsächlich auch, die im Preußischen festzuhalten. Selbst wenn man wenig Zweifel an der Teilnahme der festgesetzten Personen hat, ist es doch Aufgabe der Strafverfolger, ihr elementares Handwerk (in dem Fall die einschlägigen Paragraphen des ASOG) zu beherrschen. Aber hier in Berlin führt die Innenverwaltung bisweilen ein merkwürdiges Eigenleben, wenn man beispielsweise an die rechtswidrigen „Begehungen“ des Herrn Henkel denkt. Damit wir uns richtig verstehen: Ich will das nicht gut heißen, was da in der Beusselstraße passiert ist, aber es schaudert mich schon, wenn unsere Strafverfolger selbst gegen Gesetze verstoßen. #weia


elaine
27. Februar 2017 um 15:56  |  587915

@Opa

es gibt aber auch ein Polizeigewahrsam oder Präventivgewahrsam ,wenn es der Gefahrenabwehr dient? Oder
Ein paar Stunden kann das schon gemacht werden, glaube ich


elaine
27. Februar 2017 um 15:59  |  587916

Für mich wäre es eher schräg gewesen, wenn der Richter gesagt hätte, dass die gehen können und sie dann doch fest gesetzt worden wären.
So macht mir das wieder Sinn, nur nicht die Location


Opa
27. Februar 2017 um 16:35  |  587917

Bananenrepublik Land Berlin
@Elaine: Nein, Uwe hatte es ja schon richtig geschrieben, es gibt in Berlin keine Unterscheidung zwischen einzelnen Gewahrsammaßnahmen. Aber: In §31 ASOG heißt es:

Wird eine Person auf Grund von § 20 Abs. 3, § 21 Abs. 3 Satz 3 oder § 30 festgehalten, hat die Polizei unverzüglich eine richterliche Entscheidung über Zulässigkeit und Fortdauer der Freiheitsentziehung herbeizuführen. Der Herbeiführung der richterlichen Entscheidung bedarf es nicht, wenn anzunehmen ist, dass die Entscheidung des Richters erst nach Wegfall des Grundes der polizeilichen Maßnahmen ergehen würde.

Nun gibt es in Berlin Richter, die das anders sehen mögen und schon mal längeres Gewahrsam anordnen, aber das ist rechtlich heikel. Eine Ingewahrsamnahme ohne Vorführung bei einem Richter ist bis auf die im Gesetz beschriebenen Ausnahmen in jedem Fall rechtswidrig. Das ist in Jahrzehnten „Demonstrationskultur“ höchstrichterlich entschieden worden. Das Bundesverfassungsgericht hat z.B. bei den Castortransporten Ingewahrsamnahmen von mehreren Stunden ohne richterliche Vorführung als verfassungswidrig eingestuft. Die Zulässigkeit bzw. Unzulässigkeit einer Freiheitsentziehung ist ja mit Artikel 104 GG sogar verfassungsrelevant:

Bei jeder nicht auf richterlicher Anordnung beruhenden Freiheitsentziehung ist unverzüglich eine richterliche Entscheidung herbeizuführen.

Unverzüglich heißt ohne schuldhaftes Zögern. Da es im Berliner Gerichtsbezirk einen Bereitschaftsdienst gibt, der beim AG Tiergarten zentralisiert ist, hätte eine Vorführung also zwingend erfolgen müssen.

Wir sollten alle verdammt froh sein, dass das so ist. Es wäre im konkreten Fall der Polizei also durchaus zuzumuten gewesen, die festgesetzten Täter zum AG Tiergarten zu karren und dem Bereitschaftsrichter vorzuführen, um eine Ingewahrsamnahme anordnen zu lassen. Und wahrscheinlich hätte der Vorsitzende den Antrag auch bejaht. Aber nicht so. Und das ist auch gut so. Wenn sich die Polizei nämlich nicht mehr an die Gesetze hält, dann haben wir einen Zustand, der sich Anarchie oder Willkür nennt. Das kann schlechterdings niemand wollen und hat auch nichts mit Kuscheljustiz o.ä. zu tun. Es gab ja Samstag Mittag schon wieder die ersten, die reflexartig schärfere Gesetze und Strafen forderten. Dabei wäre es vollkommen ausreichend, wenn die bestehenden Gesetze einfach zur Anwendung kommen.

Und es ist dem Land Berlin auch zuzumuten, für eine anständige Ausbildung seines Personals zu sorgen, welches Exekutivmaßnahmen ausübt. Aber so wie die öffentlichen Gebäude und die Ausrüstung vernachlässigt werden, so wird eben auch an der Stelle Berlin kaputtgespart. Mit dem Ergebnis, dass den „Rabauken“ wohl eine Entschädigung und eine Feststellung der Rechtswidrigkeit der Polizeimaßnahme zustehen wird. Neben einem Verfahren wg. Landfriedensbruchs, das läuft davon abgesehen parallel und darf nicht vermengt werden.

Rechtstaat nur noch nach Kassenlage? Das kann niemand wollen und dennoch sind wir kurz davor.


HerthaBarca
27. Februar 2017 um 16:44  |  587918

@opa
Ich bin da voll bei Dir – sonst hätten wir Zustände wie sie zur Zeit zB in der Türkei herrschen. Wie soetwas aussieht, sehen wir aus der täglichen Berichterstattung des Deutsch7Türkischen Journalisten Deniz Yücel.

Solche Zustände will ich auf gar keinen Fall – eine freiheitliche Demokratie ist manchmal anstrengend und nervig – am Ende jedoch das Beste, was ich mir für mich vorstellen kann und will!


fechibaby
27. Februar 2017 um 16:45  |  587919

@Bertram 27. Februar 2017 um 11:02

Ich hatte es ja bereits um 09:44 Uhr geschrieben:
„Vom Hertha-Frankfurtspiel bleibt nur die
Massenschlägerei in der Beusselstraße in Erinnerung.“

Seit Stunden wird er nur noch über die
Ingewahrsamnahme der Frankfurter Schläger diskutiert.
Das diese Schläger über Stunden aus dem Verkehr gezogen
wurden, ist völlig korrekt!
Über die Örtlichkeit der Gaststätte kann man sich streiten.
Das hätte man auch woanders durchführen können.

@Opa

㤠30 ASOG
Gewahrsam
(1) Die Polizei kann eine Person in Gewahrsam nehmen, wenn

2. das unerlässlich ist, um die unmittelbar bevorstehende Begehung oder
Fortsetzung einer Ordnungswidrigkeit von erheblicher Bedeutung für die
Allgemeinheit oder einer Straftat zu verhindern.“

Punkt 2. trifft hier zu!!

㤠31 ASOG
Richterliche Entscheidung

(1) Wird eine Person auf Grund von § 20 Abs. 3, § 21 Abs. 3 Satz 3 oder §
30 festgehalten, hat die Polizei unverzüglich eine richterliche Entscheidung
über Zulässigkeit und Fortdauer der Freiheitsentziehung herbeizuführen.
Der Herbeiführung der richterlichen Entscheidung bedarf es nicht, wenn anzunehmen ist, dass die Entscheidung des Richters erst nach Wegfall des Grundes der polizeilichen Maßnahmen ergehen würde.“

In der Bundeshauptstadt Berlin wird am Wochenende
(Samstagnachmittag) vermutlich ein ganzer ASOG-Richter
erreichbar gewesen sein.
Diesem sollen nun 96 festgenommene Personen
zur Gefahrenabwehr vorgeführt werden.
Pro Vorführung ca. 10 Minuten.
10 Minuten mal 96 Personen macht….
Die Richtervorführungen hätten deutlich länger als
23:30 Uhr gedauert.

PS:
„Bilanz des Sonnabends: 96 Festgenommene, mehr als 70 aus Hessen, sechs Menschen im Krankenhaus.“

Wieso waren es aber nur 60 Personen im Landgasthaus?


Spandauer
27. Februar 2017 um 16:49  |  587920

Nicht mal Berliner intensivtäter werden länger als 24 Stunden Fest gesetzt
als wenn es dann genug Platz gebe um den frankfurtermob fest zu setzen
Ihr ganzen Träumer von einer gerechten Welt gebt einfach auf.
Es brinngt kein wundern oder aufregen iwas.
Nur hoffen und beten nicht zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein.
Aber diskutiert ruhig weiter was ein Anwalt oder Richter dazu sagen kann,
weil sich hools ja auch so dafür interessieren was in Büchern steht oder der Liebe Kommissar zu sagen hat
Wer in dem Alter nicht verstanden hat, wie dumm sein verhalten ist und das körperliche Konflikte nicht auf der Strasse sondern im besten Fall im Ring ausgetragen werden ,
Der wird’s auch nicht mehr lernen .
Loch graben reinwerfen zu schütten
Ja ich weiss ist auch nicht legal aber Gesetze kann man ja nach Bedarf auch abändern erfinden oder wie auch immer.
Meine Lösung benötigt weder Anwälte Papier kram oder sonst irgendein schnick schnack schnell und unkompliziert macht auch kaum Dreck und tote hools machen auch ganz bestimmt kein Ärger mehr


Blauer Montag
27. Februar 2017 um 16:50  |  587921

Wer hat das gefordert?
Wann und wo?

Es gab ja Samstag Mittag schon wieder die Ersten, die reflexartig schärfere Gesetze und Strafen forderten.


jenseits
27. Februar 2017 um 16:51  |  587922

@Spandauer
Verwende für Deine letzten Sätze doch bitte die Kommentarfunktion. Noch steht sie zur Verfügung.


Opa
27. Februar 2017 um 16:54  |  587923

@Fechi: Im ASOG steht aber nichts von „wenn genug Richter da sind“, sondern da steht das, was in der Verfassung steht, auf die Du Deinen Amtseid geschworen hast. Und das krude an Deiner Argumentation ist ja, dass man sehr wohl versucht hat, eine richterliche Entscheidung herbeizuführen. Aber eben mit gezinkten Karten, indem man den Beschuldigten ein elementares Recht vorenthält. Das geht so nicht.

@Spandauer: Du hast jetzt nicht ernsthaft gefordert, man solle Menschen töten?


U.Kliemann
27. Februar 2017 um 16:58  |  587924

Eben das will hier keiner: Tote. Mir tut die Polizei
leid,zwischen allen Stühlen,schlecht bezahlt
(gegenüber anderen Bundesländern) und mies
angesehen.
Doch hat der Spandauer als Lösung gesehen!


HerthaBarca
27. Februar 2017 um 17:03  |  587925

@Spandauer
Hast Dich in meinen Augen schön disqualifiziert. Ernst nehmen kann ich Dich zukünftig wirklich nicht mehr! So oder ähnlich hatten wir schon einmal alles – hat auch nix gebracht!


videogems
27. Februar 2017 um 17:15  |  587930

Rauhes Völkchen, diese Spandauer 😉

Hätte die olle Trumpete sicher seine Freude dran. Ich würde die Hools ja verbannon, aber das gingrich!


Spandauer
27. Februar 2017 um 17:18  |  587933

Kommentar Funktion wo ???
Sry schreib nur ebend mit Handy
@barca
Das nicht jeder oder auch nur wenige Menschen meine sehr harte konsequente Art teilen ist mir nicht neu. Darüber seit fast 2 Tagen zu reden ändert aber mal gar nix .
Und der Umstand das nicht mal intensivtäter länger festgesetzt werden ist leider leider leider Fakt und zeigt doch wie sinnlos es ist sich überhaupt noch den Kopf darüber zu zerbrechen


elaine
27. Februar 2017 um 17:19  |  587934

HerthaBarca 27. Februar 2017 um 16:44

ich finde , dein Vergleich mit der Türkei hinkt etwas. Es wurden keine Personen in Gewahrsam genommen, die ihre Meinung frei äußern wollten, jedenfalls nicht ohne Gewalt, sondern Hools, die gerade eine andere Gruppe überfallen hatte und wo davon aus zu gehen war, dass sie Lust verspüren würden, dies fort zu setzen, oder andere Personen zu gefährden

Diesem sollen nun 96 festgenommene Personen
zur Gefahrenabwehr vorgeführt werden.
Pro Vorführung ca. 10 Minuten.
10 Minuten mal 96 Personen macht….
Die Richtervorführungen hätten deutlich länger als
23:30 Uhr gedauert.

ich gehe auch davon aus, dass die Polizei dies meinte, wenn sie davon Sprach, die Zeit wäre zu kurz gewesen.


Spandauer
27. Februar 2017 um 17:23  |  587935

Ich bin ein trumpgegner soviel steht mal fest und auch sonst in meinem Handeln sehr human
Aber man muss nicht jedem Idioten nett behandeln
Ehre wem Ehre gebührt
Menschen den es um friedliches miteinander geht und nicht Idioten die meinen Lieblingssport ausnutzen um sich persönlich zu profilieren


Opa
27. Februar 2017 um 17:24  |  587936

@BM: Zum Beispiel hier, lebenslange bzw. Stadionverbote auf Lebenszeit
Stiller hier: 25. Februar 2017 um 22:03 | 587592
DEWM dort: 27. Februar 2017 um 9:44 | 587847
Das Problem ist, dass viele derjenigen, die sich an so etwas beteiligen, schon eh Stadionverbot haben und eine Vebannung aus dem Stadion wenig hilft. Und wir uns außerhalb der Stadien mit dem Rechtstaat auseinanderzusetzen haben, der uns allen lieb und teuer ist. Wir haben mehr als ausreichend Gesetze, die sich darum kümmern. Das Problem in diesem Fall war, dass diese nicht angewandt wurden.

@U.Kliemann: Naja, dieses Mitleid hat man sich zum Teil hart erarbeitet. Ich verweise da auf diesen Kommentar zur Maischberger Sendung Anfang Februar, wo es ums Thema „Polizisten – Prügelknaben der Nation?“ ging. Der Strafrechtler Christoph Nebgen hat dazu folgendes geschrieben:

Sie sagten, es wäre frustrierend für die Polizeibeamten, wenn – wie jüngst in Hamburg – ein Vergewaltiger FREIGESPROCHEN würde. Von dem Angeklagten sprachen sie als „Täter“. Damit haben Sie binnen weniger Sekunden alle Vorurteile bestätigt, die man über Polizisten so haben kann: Urteile der Justiz ignorieren Sie einfach, wenn sie Ihnen nicht passen, Unschuldige heißen bei Ihnen „Täter“ und wenn ein Unschuldiger frei gesprochen wird, finden Sie das „frustrierend“. Das ist zynisch, Menschen verachtend, überheblich und totalitär.

Genau dieses Problem ist am Samstag wieder zu Tage getreten. In der Gewissheit, die richtigen zu haben, hat die Berliner Polizei entschieden, sich über die geltenden Gesetze hinwegzusetzen. Und der Richter hat es kassiert, weil er sich an selbige Gesetze zu halten hat.

@Elaine: Das ist der Punkt: In einem Rechtstaat gelten die Gesetze für alle. Und für alle gleich. Wer einen Bonbon gestohlen haben soll, hat als Beschuldigter die selben Rechte wie ein des Hooliganismus Beschuldigter. Da hinkt also nichts, wenn man eine als Willkür auszulegende Polizeimaßnahme eben auch als solche benennt. Es ist nicht Aufgabe der Polizei, Richter zu spielen oder sich über das geltende Gesetz hinwegzusetzen. Wenn die Polizei sich selbst nicht an Recht und Gesetz hält, dann gute Nacht Rechtstaat. Wollen wir das?


27. Februar 2017 um 17:27  |  587938

In dem gleichen Moment, wo man einem Menschen nicht den gleichen Respekt und das gleiche Recht zugesteht, fängt der Wahnsinn an und endet zwangsläufig bei Rassismus und Totschlag
Wer diesen langem Atem nicht hat, hat dieses System nicht verstanden.
Menschenrechte sind niemals teilbar, §1 aller Überlegung


elaine
27. Februar 2017 um 17:29  |  587939

Opa 27. Februar 2017 um 17:24

Wenn die Polizei sich selbst nicht an Recht und Gesetz hält, dann gute Nacht Rechtstaat.

ja das sehe ich auch so, allerdings gibt es doch wohl die Rechtsgrundlage auf der die Polizei gehandelt hat.

㤠30 ASOG
Gewahrsam
(1) Die Polizei kann eine Person in Gewahrsam nehmen, wenn

2. das unerlässlich ist, um die unmittelbar bevorstehende Begehung oder
Fortsetzung einer Ordnungswidrigkeit von erheblicher Bedeutung für die
Allgemeinheit oder einer Straftat zu verhindern.“

Punkt 2. trifft hier zu!!

㤠31 ASOG
Richterliche Entscheidung

(1) Wird eine Person auf Grund von § 20 Abs. 3, § 21 Abs. 3 Satz 3 oder §
30 festgehalten, hat die Polizei unverzüglich eine richterliche Entscheidung
über Zulässigkeit und Fortdauer der Freiheitsentziehung herbeizuführen.
Der Herbeiführung der richterlichen Entscheidung bedarf es nicht, wenn anzunehmen ist, dass die Entscheidung des Richters erst nach Wegfall des Grundes der polizeilichen Maßnahmen ergehen würde.“


Hurdiegerdie
27. Februar 2017 um 17:41  |  587940

Ich glaube, Fechi hat das begründet.

Wer etwas mehr lesen will, hier:

http://archive.gangway.de/gangway.asp-cat1id=6&cat2id=40&cat3id=&DocID=60&client=gangway.htm

Ansonsten können die Hools ja rechtstaatlich auf Schadensersatz klagen.


Opa
27. Februar 2017 um 17:44  |  587941

@elaine: Wenn man sich darauf beruft, warum hat man dann versucht, einen richterlichen Beschluss zu erwirken?


HerthaBarca
27. Februar 2017 um 17:48  |  587942

@elaine
Mein Beispiel hinkt keinesfalls!
Es geht um Gewaltenteilung. Die Exekutive kann nicht zeitgleich die Judikative sein!


elaine
27. Februar 2017 um 17:48  |  587943

Opa 27. Februar 2017 um 17:44

Wie ich es verstanden hatte, wurde gesagt, dass die Zeit zu kurz war um die richterlichen Beschlüsse zu kriegen

und zitiere noch mal @fechi

In der Bundeshauptstadt Berlin wird am Wochenende
(Samstagnachmittag) vermutlich ein ganzer ASOG-Richter
erreichbar gewesen sein.
Diesem sollen nun 96 festgenommene Personen
zur Gefahrenabwehr vorgeführt werden.
Pro Vorführung ca. 10 Minuten.
10 Minuten mal 96 Personen macht….
Die Richtervorführungen hätten deutlich länger als
23:30 Uhr gedauert.


jenseits
27. Februar 2017 um 17:49  |  587944

Das Ingewahrsamnehmen an sich wundert mich nicht, aber die Verfrachtung der Leute durch die Stadt in eine Kneipe. Absurd. Gibt es für solche Fälle keine Räumlichkeiten bei der Polizei?


dewm
27. Februar 2017 um 17:57  |  587945

@OPA: Du willst doch nicht etwa ausgerechnet MICH als Befürworter von STADIONVERBOTEN benennen?!? Du enttäuschst mich sehr. Lies bitte meinen POST von 12:49 UHR dazu noch einmal! In dem von Dir zitierten (von 9:44 Uhr) nehme ich, wie DU, auf den von Dir genannten Kommentar von STILLER Bezug, den ich mit diesem als populistische Forderung auf meine Weise verurteile.

Zur Klarstellung: Ich bin gegen (aus reinem Populismus geforderte) „Stadionverbote“. Wenn jemand eine Straftat begeht, sollen (so wie Du es auch formulierst) die gesetzlichen Mittel zu Bestrafung (und „Regress“) ausgeschöpft werden. Ansonsten steht es natürlich einem Veranstalter eines „Ereignisses“ frei zu bestimmen, wem er zu seiner Veranstaltung Zugang gewährt. Für Letzteres ist jedoch nicht der Gesetzgeber in der Pflicht. Wie auch? Bitte sei zukünftig vorsichtiger, wenn Du Kommentare von ImmerHerthanern als Beweis hernimmst!


Papa Zephyr
27. Februar 2017 um 17:58  |  587946

@jenseit:
Wenn deren Busse am Olympiastadion standen, finde ich es nicht so absurd, die Chaoten dort sicher unterzubringen, und dann direkt zu den Bussen zu geleiten. Abgesehen davon war sowieso viel Polizei am Olympiastadion, welche hätte eingreifen können, wenn es den Chaoten wieder in den Fingern geguckt hätte.


Kaj
27. Februar 2017 um 18:01  |  587947

Ob nun ein Hooligan oder jemand, der fast schon zum Mord an Hooligans öffentlich auffruft, nun moralisch besser ist, darf zum Glück jeder selber entscheiden.


Blauer Montag
27. Februar 2017 um 18:05  |  587948

Gestattet mir die Nachfrage: Wen muss ich in Zukunft anrufen, damit mich die Polizei in eine Kneipe meiner Wahl verfrachtet?
Den Staatsanwalt?
Den Haftrichter?
Den Einsatzleiter der Polizei?
😕

Jepp Kaj 27. Februar 2017 um 18:01 | 587947
Jeder hat diese Entscheidungsfreiheit.
Und das ist auch gut so.


dewm
27. Februar 2017 um 18:07  |  587949

@SPANDAUER: Wer soll denn das Loch graben und zu schütten? Was passiert mit den Leuten, die Du anscheinend ohne Urteil ins Loch schmeißen willst? Was ist, wenn unter den festgenommenen jemand ist, der nur zufällig in der Nähe war? Wer entscheidet, wie tief das Loch gegraben werden muss?

Was ist da los in SPANDAU, dass solche Ansätze entwickelt werden?


Papa Zephyr
27. Februar 2017 um 18:07  |  587950

Wer weiss, wie das überhaupt zu Stande gekommen ist…. Eine Theorie:
Polizeiführer zu den Chaoten / deren Sprechern:
Also, ihr hattet jetzt Euren Spass, es gibt jetzt Zwei Varianten
A) alle einzeln zum Richter, dann seid Ihr heute Nacht um 3 wieder draußen.
B) freiwillig zum Bier und Fussballgucken ins Landhaus. Und dann in die Busse. Wenn Ihr dort Stress macht, gibt es was auf die Mütze und es folgt Variante A) und Ihr kommt erst morgen früh wieder raus


dewm
27. Februar 2017 um 18:19  |  587953

@PAPA: Warum inkludierte Variante B den Ausschluss aller Hertha-Fans vom Besuch des „Preußen“ nach dem Spiel? Selbst wenn diese, so wie wir, reserviert hatten? Wieso wurde ein „Vertrag zu Lasten Dritter“, dem Eigentümer des „Preußen“, abgeschlossen, der sich auf einen umsatzträchtigen Abend freute? Hältst Du diesen Kollateralschaden wirklich für angemessen? Du findest die gewählte Lösung wirklich als gut und richtig?


Spandauer
27. Februar 2017 um 18:24  |  587954

@Opa
Ja doch iwie hab ich das schon …
Mir ist bewusst das dies nicht der richtige Weg sein kann weil wo sollte man auf hören Löcher zu graben wenn man sie für hools aushebt

*Wie sie in Dresden übrigens selbst es für ihre Spieler getan haben aber egal*

Also um mal ehrlich zu sein Nein ich würde auch keine Hools töten hätte ich die Entscheidungsgewahlt , doch bin ich bei Kinderf……. z.B. schon für die Todesstrafe
Also auch kein kompletter Gegner.
Mich kotzt es einfach nur noch an das es jeden Spieltag wieder iwo passiert und wenn gerade kein Spieltag ist läuft halt iwo anders in diesem Land ieine Grütze keine Nachrichten mehr ohne sehen oder lesen zu müssen das wieder iwer etwas getan hat, das einfach nicht mit einer auch nur ansatzweise anständigen laufenden Welt zu vereinbaren ist
Sry ……… Neeeeeeee ……….. Ich will nicht mehr ,
Es macht keinen spass mehr , und will es einfach nicht mehr nur hinnehmen müssen.
Es ist doch traurig mit angucken zu müssen und gleichzeitig festzustellen das sich eh nix ändern wird,
weil alle nur darüber lamentieren und am Ende den Kompromiss schließen einfach trotzdem ein auf Happy zu machen.
Wer damit glücklich ist bitte, ich will niemandens Frieden stören aber ihr redet von Gesetzen, die in ihrer Ausführung einfach nicht funktionieren weil das Kontrollorgan schon gar nicht die Kapazität besitzt um die Ausführung zu gewährleisten noch die Möglichkeit hat ein anständiges Urteil auszuführen aus Platzmangel….. Thhhhhh……..kp………Aber es stimmt ganz eindeutig iwas nicht in diesem System und iwann wird es wie ein kartenhaus zusammen brechen.😭
wenn Hools für ihr Handeln nicht konsequent bestraft werden dann stellt ihnnen doch einfach iso eine Arena auf , es gibt bestimmt ein zahlungsfreudiges Publikum für sowas
Egal genug ausgekotzt vielleicht sollte ich mir einfach angewöhnen wieder nur mit zu lesen wer weiss
Trotzdem ein
HaHoHe


Papa Zephyr
27. Februar 2017 um 18:26  |  587955

Ich hab nicht gesagt, dass ich das gut finde.
Nur eine Theorie, wie das zu Stande gekommen ist.
Der Wirt hat das Spielchen ja wohl schon öfter in kleinerem Umfang mitgespielt, aber nicht damit gerechnet, dass es in die Verlängerung geht.
Und Ich als Hertha Fan wäre dann da auch nicht freiwillig rein gegangen.


Ursula
27. Februar 2017 um 18:34  |  587957

Der Wirt hatte solche „Spielchen“
in dieser Form noch NIE gehabt…

…so wenig wie Vater und Großvater,
die Vorbesitzer…!!!


dewm
27. Februar 2017 um 18:44  |  587960

@PAPA: Allein ein solche „Theorie“ aufzustellen und dann ganz niedlich „Spielchen“ zu formulieren, zeugt von großer Empathie für einen Unternehmer und dessen Angestellte, die alle samt auf einen umsatzstarken Abend vorbereitet waren, den sie dann durch eine (wie JENSEITS es korrekt benennt) dubiose Entscheidung der Polizei mit allen Konsequenzen in den Wind schießen mussten und sich mit der Bedienung von Chaoten amüsieren durften. KLASSE!


apollinaris
27. Februar 2017 um 19:26  |  587974

Ich bin mir nicht sicher, ob der Wirt nicht doch auf Schadenersatz bestehen kann…?


dewm
27. Februar 2017 um 19:32  |  587977

@APO: Ich hoffe, er findet einen Weg. Wenn er einen Zeugen für entgangenen Umsatz benötigt: Auf mich kann er zählen!


apollinaris
27. Februar 2017 um 19:35  |  587981

ebin auch gespannt: ich würde alles versuchen..ein Unding. Kann und darf irgenwie nicht sein.


Hurdiegerdie
27. Februar 2017 um 19:36  |  587982

apollinaris
27. Februar 2017 um 19:26 | 587974

Das würde mich auch interessieren. Denn ansonsten fände ich die Massnahme eher deeskalierend.


jenseits
27. Februar 2017 um 19:38  |  587984

Das mit dem Schadensersatz frage ich mich auch. Im Notfall kann ich mir so eine Unterbringung in einer Kneipe schon vorstellen. Aber einen riesigen Biergarten zu beschlagnahmen, nur weil der Polizei offensichtlich nichts besseres einfällt, um 60 Leute zu verwahren, einen Biergarten, zu dem man die Randalierer erst mal durch die halbe Stadt kutschieren muss – womit will denn das als notwendige Maßnahme gerechtfertigt werden? Vor allem, wenn vom Betreiber auch noch das kleine Bistro gegenüber dafür angeboten, dies aber von der Polizei abgelehnt wurde?


apollinaris
27. Februar 2017 um 19:43  |  587987

..und selbst, wenn er gebeten (…) worden wäre: als Dank bekommt er Kosten aufgebrummt und fehlenden Umsatz?
Das klingt nach einem Witz..


Ursula
27. Februar 2017 um 20:11  |  587998

Der André (Vater) und Walter (Opa)
hatten es, wie von „Benni“ berichtet,
bei zugegebenen „kleineren Anlässen“,
auch vorn an der Ecke, neuerdings
„Olympia-Eck“ versucht, die durch
sehr unangemessene „polizeiliche
Einsätze“ entstandenen Verlusten
behördlich zu kompensieren, NIE
geschafft, nur mit einem „Pfennig“ für
die entstandenen Umsatzeinbußen in
irgendeiner Form entschädigt zu
werden! Man hatte vermehrt einige
Weihnachtsfeiern seitens der Polizei
zugesagt, die auch nur „beschränkt“
wahrgenommen wurden!!

ER sieht auch diesmal, wie ihm so
vorabinformiert, kaum eine Chance…..


Hurdiegerdie
27. Februar 2017 um 20:13  |  588001

Ursula
27. Februar 2017 um 20:11 | 587998

Danke für die Info.

Das fände ich dann nicht ok!


Papa Zephyr
27. Februar 2017 um 21:17  |  588013

@dewm
Bin ich jetzt etwa Schuld, dass Eure schöne Siegesfeier geplatzt ist?
Das dieses Vorgehen (wenn Dir „Spielchen“ nicht gefällt) schon öfter praktiziert wurde stand ja schon oben im Tagesspiegel.
Es hat nur in diesem Fall Ausmaße angenommen, die man wohl ganz sicher als geschäftsschädigend einschätzen kann.
Ob er sich bei der nächsten Anfrage der Polizei wieder so kooperativ verhält, bezweifle ich stark.
Meine Theorie bezog sich auch mehr darauf, dass auf Frankfurter Seite vielleicht doch eine gewisse Freiwilligkeit vorgelegen haben könnte, da hier ja schon unterstellt würde, die Polizei würde ohne rechtliche Grundlage hier Personen über einen längeren Zeitraum festsetzen.


dewm
27. Februar 2017 um 21:41  |  588021

@PAPA: Selbstverständlich bist DU nicht Schuld. Der Sieg und die daraus resultierenden Punkten waren mir auch wichtiger als die drei Biere in netter Runde. Ich fand nur Deine „verharmlosende“ Wortwahl, die ich nicht als Ironie auffasste, unschön. Ich habe hier Mitleid mit den Betroffenen im Preußen und ärgere mich deshalb über die „polizeiliche Maßnahme“.

Du hast sicher Recht, dass die „Maßnahme“ aus Sicht der Frankfurter eher angenehm war. Ich sehe deren Menschenrechte auch nicht eingeschränkt. SORRY: Aus dieser Sicht habe ich Deine Theorie nicht gelesen.


Papa Zephyr
27. Februar 2017 um 22:09  |  588029

🙂

Anzeige