Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(mey) – Hertha BSC hat am Dienstag eine einstweilige Verfügung beantragt, dass das Foto von Marvin Plattenhardt mit diesem AfD-Glatzkopf vom Twitterkanal der Rechtspopulisten verschwindet. Bis Dienstagabend ist das allerdings nicht gelöscht worden. Mal gucken, wie die Sache weiter geht.

Beim ersten Training der Woche vor dem Auswärtsspiel gegen Köln am Sonnabend fehlten Mitchell Weiser, Salomon Kalou und Sebastian Langkamp. Bei Weiser wird es eng, sagte Trainer Pal Dardai. „Wir hoffen, dass es wenigstens für das Abschlusstraining am Freitag reicht.“ Vielleicht klappt es ja doch noch mit dem Flügelspieler gegen seinen Ex-Klub.

Kalou soll eigentlich am Mittwoch wieder mittrainieren. Ebenso sieht es bei Langkamp aus, der gegen Dortmund ja einmal kurz k.o. ging. Gegen Köln wird er aber spielen können.

Herthas Personalplanung

Ihr habt bereits ausführlich über meinen heutigen Text in der Morgenpost diskutiert. Die, denen es nicht konkret genug ist, müssen sich leider sagen lassen, dass das im Moment meines Wissens nach der Stand der Dinge ist. Hertha beginnt erst.

Es gab die Frage, warum Vinzenco Grifo aus Freiburg nicht kommt, wenn Kalou verlängert. Antwort: Das ist dieselbe Position (linkes Mittelfeld). Beide sind nicht die schnellsten Burschen. Und Hertha sucht eigentlich Geschwindigkeit.

Dardai hofft auf Union-Aufstieg

Dardai wurde heute noch gefragt, was er eigentlich von einem Aufstieg des 1. FC Union halten würde. Der Ungar sagte:

„Ich drücke Union die Daumen. Das schönste wäre es, wenn Sie aufsteigen würden und. Wir nächste Saison gleich das erste Heimspiel gegen sie hätten. Das wäre für uns alle ein Highlight.“

Damit entlasse ich euch in den Feierabend. Am Mittwoch geht es um 10 Uhr auf dem Schenckendorfplatz weiter.


177
Kommentare

Kommentar schreiben 


Elfter Freund
14. März 2017 um 17:49  |  590754

Ha


Sorgenkind
14. März 2017 um 17:55  |  590755

HO!


Opa
14. März 2017 um 18:05  |  590759

HE!


kczyk
14. März 2017 um 18:06  |  590760

*denkt*
langweilerInnen


Bussi
14. März 2017 um 18:12  |  590761

Hertha BSC !

„Hertha BSC hat am Dienstag mit einer einstweiligen Verfügung erwirkt …“
ich sehe das Foto noch 🙄


Jörn Meyn
Jörn Meyn
14. März 2017 um 18:23  |  590762

@Bussi
Danke für den Hinweis. Ich hatte mich im Twitteraccount der Typen geirrt. Ist jetzt oben geändert


Opa
14. März 2017 um 18:25  |  590763

Mal gucken, wie das im Hauptsacheverfahren endet. Ob es so klug war, den Rechtsweg zu wählen?


jenseits
14. März 2017 um 18:31  |  590764

Vielleicht wollen die ja das Bild entfernen und wissen bloß nicht wie.

#Leckie

Ich möchte mal wissen, wie Dardai und so auf die Idee kommen, den 26-jährigen Stürmer oder sehr offensiven Mittelfeldspieler zu einem Verteidiger umschulen zu können. Hat er denn schon durch besonders gute Defensivarbeit auf sich aufmerksam machen können?


HerthaBarca
14. März 2017 um 18:41  |  590765

@leckie
Bei Piszeck hat es seinerzeit auch geklappt!

@DFB
Finde schon komisch, dass ein Münchner den nächsten Gegner pfeift!


U.Kliemann
14. März 2017 um 18:42  |  590766

Irgendjemand „Fachkundige“ bei Hertha wird
wohl diesen (blendenden?) Einfall gehabt
haben. Mit Pitsche hat es ja geklappt. Wenn
auch erst in dieser Einöde.


jenseits
14. März 2017 um 18:47  |  590767

Piszczek kannten wir aber schon, als Favre auf die geniale Idee kam, den noch mit Babyspeck behafteten Stürmer zum RV umzuschulen.


HerthaBarca
14. März 2017 um 18:48  |  590768

@kliemann
#LegendenbildungPiszeck
Auch wenn es immer wieder gerne (falsch) erzählt wird – n i c h t Klopp hat ihn umgeschult, sondern seinerzeit bei uns durch Monseur Favre!


hotzn
14. März 2017 um 18:50  |  590769

„Beispielsweise stellt sich insbesondere die ungenehmigte Verwertung von Fotos zu Werbezwecken als unzulässig dar. Hierin ist regelmäßig ein Eingriff in das Allgemeine Persönlichkeitsrechts zu sehen (Amtsgericht München, Urteil vom 25.03.2009, Az.: 161 C 24632/08). “

https://www.kanzlei-heidicker.de/rechtsgebiete/urheberrecht/129-ansprueche-bei-der-verletzung-des-rechtes-am-eigenen-bild


U.Kliemann
14. März 2017 um 18:56  |  590770

Schrieb schon @jenseits, Klopp hat halt von einem
genialen Schachzug von L.F. profitiert. Wär ja schön
wenn es umgekehrt auch mal klappt.
War aber wohl in der Abstiegssaison und P. weg.


HerthaBarca
14. März 2017 um 18:59  |  590771

ich bin da zwiegespalten – auf der einen Seite bekommt diese „Partei“ Aufmerksamkeit – auf der anderen Seite kann man dieses (scheinbar) gesetzwidrige Verhalten es nicht einfach so durchgehen lassen – diesem „?????“ schon gar nicht!


HerthaBarca
14. März 2017 um 19:04  |  590772

@kliemann
Zeitgleich!
Du weißt, zwei doofe…


hotzn
14. März 2017 um 19:06  |  590773

Ich dachte das auch erst ruhen lassen aber die Unverfrorenheit und die offensichtliche Lüge das der angeblich nicht den Twitterhandler erreichen konnte (obwohl der am Sonntag aktiv war) hat meine Meinung geändert.


Spandauer
14. März 2017 um 19:08  |  590774

Torunariga war glaub ich auch erst Stürmer bei uns


U.Kliemann
14. März 2017 um 19:13  |  590775

Wir haben keine Stürmer ,und die die wir haben
werden laufend umgeschult manmanman.


HerthaBarca
14. März 2017 um 19:14  |  590776

#Lotte
Der BVB scheint mit Rumpelfussballern so seine Probleme zu haben – vielleicht liegt’s auch an den Vereinsfarben!


Susch
14. März 2017 um 19:16  |  590777

@ Spandauer
Torunarigha war immer Abwehrspieler. Durfte bei Dardai für ein paar Minuten gegen Ingolstadt als Stürmer ran für Ibisevic.
Kann man eher als Geste von Dardai sehen, damit Torunarigha sein Debüt geben konnte.
Seine Hauptposition ist LIV.


Susch
14. März 2017 um 19:18  |  590778

@ Kliemann
Mit Kiprit haben wir sogar ein ziemlich guten jungen Stürmer.
Ich hoffe sein Vertrag wird verlängert, und ab nächster Saison kommt er auch bei den Profis zu Kurzeinsätze.


jenseits
14. März 2017 um 19:20  |  590779

@U.Kliemann 19:13

Der war gut. Wie treffend 😆


HerthaBarca
14. März 2017 um 19:24  |  590781

Ich bin ja mal gespannt wann wir den Trainer von Lotte in der ersten Liga sehen.


Spandauer
14. März 2017 um 19:34  |  590782

@Susch
Der ist in der Jugend umgeschult worden, stand als er den Vertrag unterschrieben hat im Atikel damals. mMn
Ich gucke mal ob ich den noch finde

Ansonsten hoffe ich auch das man Kiprit die Chance gibt und keinen Stürmer für die Bank kauft


U.Kliemann
14. März 2017 um 19:51  |  590783

Wie oft hat Pitsche denn als Verteidiger gespielt?
Habe in der Saison 9/10 unter Favre höchstens
2 Spiele gefunden. Dann kam Funkel ,da habe
ich auch nicht allzuviel gefunden . Der Durch-
bruch kam halt in der Einöde ,da wurde er
eben von nichts abgelenkt.


monitor
14. März 2017 um 19:56  |  590784

Dardai wurde heute noch gefragt, was er eigentlich von einem Aufstieg des 1. FC Union halten würde. Der Ungar sagte:

„Ich drücke Union die Daumen. Das schönste wäre es, wenn Sie aufsteigen würden und. Wir nächste Saison gleich das erste Heimspiel gegen sie hätten. Das wäre für uns alle ein Highlight.“

Finde Ich auch!


Zippy
14. März 2017 um 20:01  |  590786

Bis zur U15 hatte der Torunarigha glaube ich als Stürmer gespielt.

Ah, @Spandauer hat den Link.


pathe
14. März 2017 um 20:03  |  590787

@Kiprit
Das, was ich von ihm am Samstag im Spiel der U19 gegen den HSV gesehen habe, hat mich überhaupt nicht überzeugt. Ich glaube nicht, dass Kiprit das Zeug hat, sich in der Bundesliga durchzusetzen.


U.Kliemann
14. März 2017 um 20:04  |  590788

Viermal ein ausverkauftes Olyympistadion.
Bayern,Leipzig,Dortmund,Berlin. Ein Traum.
Für die Träumer gegen Bauern,Brause,Biene
und Waldmenschen.


monitor
14. März 2017 um 20:04  |  590789

@Uwe
Ist doch nicht so wichtig, wie oft er gespielt hat.
Bei Hertha wurde er als Stürmer auf Verteidiger umgeschult, spielte dann hier bis zum Abstieg und wurde vom BVB aus der „Konkursmasse“ der 1. Liga übernommen und spielt seitdem erfolgreich als RV.
Weiser mit seinen Offensivqualitäten ist von hinten rechts m.E. wirksamer, als wenn er vorn spielt. Wurde hier im Blog schon oft thematisiert.
Einen Kalou umzuschulen wäre Murks! 😉
Ein schneller Offensiver kann von hinten heraus eine extrem wirksame „Waffe“ sein, allerdings muß der Spieler über ein entsprechendes Spielverständnis verfügen und Defensivarbeit nicht als Hemmschuh betrachten.


Susch
14. März 2017 um 20:04  |  590790

Danke Spandauer und Zippy……wieder was dazugelernt 😉


U.Kliemann
14. März 2017 um 20:07  |  590791

Und ein Neubau würde sich immer mehr in heiße
Luft auflösen.


jap_de_mos
14. März 2017 um 20:07  |  590792

@U. Kliemann: Das fing schon 08/09 an. Da hat er regelmäßig als RV gespielt. Wie oft, weiß ich allerdings nicht, das nachzuprüfen ist meine Zeit dann doch zu schade… 😉
Allerdings war das bereits am 1. Spieltag der Fall.


monitor
14. März 2017 um 20:08  |  590793

@U.Kliemann 20:04

Bei Hertha vs. Union machen wir Berliner das Oly ganz alleine voll, ohne die Fremdländer aus Prnzlberg und bleiben in voller Hütte unter uns.
Geiler Gedanke.


Spandauer
14. März 2017 um 20:08  |  590794

@pathe
Ist natürlich weniger schön,
Muss auch gestehen hab ihn noch nicht spielen sehen😖
Bin einfach von der sehr guten Torstatistik ausgegangen.
Und Stürmer von Extern wird wohl eher teuer.


U.Kliemann
14. März 2017 um 20:10  |  590795

Ich glaube Pitsche ist damals Ablösefrei
gegangen .Ärgert mich immer noch.


monitor
14. März 2017 um 20:14  |  590796

Ich will keinen Mythos befeuern, aber bei dem 1. Abstieg sollen die Ausstiegsklauseln diverser Spieler für die 2 Liga eine maßgebliche Rolle gespielt haben. Ist aber nur eine wage Erinnerung eines älteren Menschen, bei dem diese Erinnerung gerade wieder hochkommt.


Susch
14. März 2017 um 20:15  |  590797

Saison 8/9
5 mal RV
Saison 9/10
21 mal RV


Spandauer
14. März 2017 um 20:15  |  590798

Kann mich erinnern das Pitsche aber auch echt schlecht bei uns war leider.


Ursula
14. März 2017 um 20:16  |  590799

@ U. Kliemann

Lukasz Pisczcek hatte noch div. Spiele
als „Mittelfeldler“ und „Rechtsaußen“
für die Hertha mit eher mässigem
Erfolg unter dem Monsieur! Gegen
Köln spielte ER noch auf seiner eher
„angestammten Position“, übrigens
gewann Hertha in Köln 2 : 1 …

Als sich aber Sofian Chahed nach einer
Verletzung und der immer schlechteren
Performance aus der Mannschaft spielte,
hatte Favre die Idee mit Pisczcek als RAV,
aber eben nicht konstant!

Richtig nachhaltig wurde Lukasz Pisczcek
auschließlich als RAV bei „Klopp“ installiert…

…aber bitte, „errare humanum est“!

Dortmund ist nach eher mässigem Spiel
im Halbfinale, na ja…


monitor
14. März 2017 um 20:20  |  590800

Da bin ich eher bei @Susch
21 mal RV in 09/10


backstreets29
14. März 2017 um 20:43  |  590803

Pitsche wurde damals vom BVB als RAV verpflichtet, weil der bei Hertha auf dieser Position nachhaltig überzeugt hat.

Fechi wird das sicher bestätigen können 😉


Tojan
14. März 2017 um 20:52  |  590805

einen 26jährigen nochmal umschulen zu wollen halte ich für gewagt bis geldverschwendung, vor allem, da eigentlich weiser auf dieser position spielen muss.

viel größere geldverschwendung und ein fatales zeichen an die jugend wäre die verpflichtung eines ersatztorwarts. man hat 2 jugendtorwärte, von denen einer aktuell sogar dauerhaft im profifußball spielt und will dann trotzdem einen externen für den unwahrscheinlichen fall holen, dass jarstein mal ausfällt?

aber wir habens ja…


Spandauer
14. März 2017 um 20:58  |  590806

@Platte & AfD
http://m.spiegel.de/sport/fussball/a-1138654.html
Kann @Opa dazu vielleicht was rechtliches beitragen?
Also in wiefern war es unklug den Rechtsweg zu wählen???


Uwe Bremer
Uwe Bremer
14. März 2017 um 21:05  |  590808

@Präsidiumssitzung

#exklusiv für den Blog

heute Abend ist so ausgegangen, wie in der Morgenpost vorhergesagt – hier:

– Das Hertha-Präsidium hat ein Kommunikationskonzept über einen möglichen Stadion-Neubau für die kommenden Monate beschlossen.
Ende März/Anfang April werden die Resultate der Stadion-Standort-Studie öffentlich vorgestellt. Und ja, unter den möglichen Standorten werden auch welche aus Brandenburg sein.
– Hertha wird im Internet eine Plattform einrichten, auf der sich jeder, ob Mitglied, Fan oder Interessent, einbringen kann.
– Auch wenn @herthabsc1892 traurig sein wird: Auf der Mitgliederversammlung am 30. Mai wird das Stadion-Thema ein wichtiger Bestandteil sein


14. März 2017 um 21:14  |  590809

@Uwe Bremer am 14. März 2017 um 21:05 | 590808:

„Auch wenn @herthabsc1892 traurig sein wird: Auf der Mitgliederversammlung am 30. Mai wird das Stadion-Thema ein wichtiger Bestandteil sein.“

Dafür habe ich mich heute bei der Aufzeichnung des „Hertha-Echo“ aber noch einmal als Olympiastadion-Fan outen dürfen. Alles gut 😉 .


14. März 2017 um 21:22  |  590811

Die eine machen den Bock zum Gärtner, 😈
die anderen fragen opa nach dem Rechtsweg. 😆


14. März 2017 um 21:23  |  590812

@ub

„Und ja, unter den möglichen Standorten werden auch welche aus Brandenburg sein.“

Nur zur Vergewisserung: welche aus Brandenburg? Im Plural?


Uwe Bremer
Uwe Bremer
14. März 2017 um 21:24  |  590813

@herthabsc1892

eines ist ja klar:
Die Verantwortlichen von Hertha (meint Präsident Gegenbauer, Manager Michael Preetz und der für die digitale Kommunikation zuständige Paul Keuter) sind gefragt, Argumente auf den Tisch zu legen, warum Hertha das Projekt eines reinen Fußballstadions angehen will. Wie der Weg aussieht. Und wie das finanziert wird. Außerdem: Was es für Hertha perspektivisch bedeutet, falls weiter im Olympiastadion gespielt wird.

Die Argumentation (eventuell mit Taten unterfüttert) sollten für die Mehrheit der Mitglieder überzeugend sein.

Nur, wenn die Hertha-Führung ein deutliches Votum der eigenen Mitglieder hat, kann das Projekt angegangen werden.

@sirhenry

Nur zur Vergewisserung: welche aus Brandenburg? Im Plural?

ja, so habe ich es verstanden. Würde jetzt aber auf diese Detailfrage keine Wette eingehen. Wir wissen in Kürze ja Bescheid, welche Standorte zur Debatte stehen (o.k. das Gelände rings ums Reiterstadion hat Gegenbauer bereits ausgeschlossen 😉 )


14. März 2017 um 21:25  |  590814

Wir haben’s nötig Tojan
14. März 2017 um 20:52 | 590805

Einen Stürmer und einen Rechtsverteidiger.
Aber doch keinen Torwart ….
#schüddeldenkopp#schüddeldenkopp#schüddeldenkopp


14. März 2017 um 21:28  |  590815

Bevor ich’s vergesse: Was war jetzt mit Union?


14. März 2017 um 21:39  |  590816

@Uwe Bremer am 14. März 2017 um 21:24 | 590813:

Nun ja, ein neues Stadion ist wohl als alternativlos anzusehen (abgesehen von den Hürden z.B. der Finanzierung, der Bereitstellung des Standortes etc.), da kann ich mich und/oder viele andere noch so oft für das Olympiastadion aussprechen.

Die wirtschaftlichen Faktoren (Miete im Olympiastadion, Vermarktung) sind ein starkes Argument dafür.

Mein Wunschgedanke war immer, dass es möglich wäre, das Olympiastadion für Hertha-Spiele zu „optimieren“ (nach meiner Kenntnis gab es bei der damaligen Ausschreibung einen diesbezüglichen Wettbewerbervorschlag).

Es wird sicherlich eine spannende Zeit mit hitzigen Diskussionen.

Du hattest ja damals auch bezüglich meiner Vorbehalte sinngemäß argumentiert bzw. formuliert:

125 Jahre Hertha BSC steht eben nicht nur für die Vergangenheit, sondern auch für für die Zukunft.

Vergangenheit. Gegenwart. Zukunft. Hertha BSC. Seit 1892.


14. März 2017 um 21:47  |  590817

Mein Wunschgedanke war immer, dass es möglich wäre, das Olympiastadion für Hertha-Spiele zu „optimieren“

Wünsche können Realität werden, wenn konsequent dafür gearbeitet wird.

Leider kann ich nicht daran arbeiten, dass die Hertha ihn nächstes Auswärtsspiel gewinnt. Das wäre nötig, um die Chancen zu wahren auf Platz 4 bis 6 am Ende dieser Saison.


Tojan
14. März 2017 um 21:47  |  590818

@BM
wenn dann aber einer RV, der auch nicht erst auf der positon eingelernt werden muss und dafür spielzeit braucht…


14. März 2017 um 21:54  |  590819

Nachtrag zu 14. März 2017 um 21:39 | 590816:

Leider würde eine Optimierung des Olympiastadions auch nicht die Miete mindern sowie die Vermarktungsmöglichkeiten steigern.


14. März 2017 um 22:04  |  590820

Jepp Tojan 14. März 2017 um 21:47 | 590818

Sonst könnten wir ja auch die DFL-Lizenz zurück geben. Und stattdessen lässt sich die Hertha zertifizieren als Bildungsträger nach AZAV.


Tojan
14. März 2017 um 22:11  |  590821

@BM
das zwar nicht, aber dann brauchen wir uns auch weiterhin nicht wundern, dass uns transfers aller esswein nicht voran bringen 😉


hurdiegerdie
14. März 2017 um 22:18  |  590822

Leicester: das zum Thema gelb-rote Karten zu provozieren. In England.


14. März 2017 um 22:39  |  590823

@Hurdie

Vardy die Gelbe unberechtigt?


14. März 2017 um 22:53  |  590824

OT! Die Diskussion #Schauspielerei wurde doch beendet. Ich verstehe
das nicht. Wurde eine Sondergenehmigung erteilt?
Vlt habe ich das auch überlesen. Sorry!


hurdiegerdie
14. März 2017 um 22:55  |  590825

Sir Henry.
Mein Compi zu Hause ost kaputt. Handy Bedienung ist schlecht auch wegen Augenumstellung Fernsehen versus Kleinschrift Handy. Ich bitte um Entschuldigung.
Für mich eine Camarscho-Aktion von Vardi.
Sicher keine in England ist alles fairer Aktion.


14. März 2017 um 23:08  |  590826

Nö Bolly
14. März 2017 um 22:53 | 590824
Alles gut.
In meinen Augen.

Ich weiß genau so wenig wie du, wann und für welche Themen hier von wem Sondergenehmigungen erteilt werden. 😉


Spandauer
14. März 2017 um 23:24  |  590827

#Schauspielerei
Leider kam diese Diskussion null vorwärts, aber neue Aspekte werden die Diskussion bestimmt wieder anfachen oder alte 😂😭


linksdraussen
14. März 2017 um 23:25  |  590828

@Monitor 20:08: Der Prenzlauer Berg ist die Wiege von Hertha BSC.


14. März 2017 um 23:25  |  590829

😆 Spandauer
14. März 2017 um 23:24 | 590827 😆


apollinaris
14. März 2017 um 23:53  |  590831

Hertha wird konkret werden müssen. Mir leuchtet isher nicht ein, warum ein komplett fremdfinanziertes Stadion mehr Sinn ergibt, als Mieter zu bleiben
Das würde ich gerne mal in Zahlen sehen
Bin gespannt, bald mal mehr zu hören, als Wahlkampf- Argumente


Tojan
15. März 2017 um 0:24  |  590832

@apo
warum baut man neue häuser obwohl man sie sich nur mit bankenkrediten leisten kann? im gegensatz zu häusern kann hertha aber sogar vorteile für dein investor anbieten.


Tojan
15. März 2017 um 0:32  |  590833

das gilt für unternehmen genauso wie für private. jedes unternehmen, was irgendwann eine schwelle überschreitet baut eigene anlagen, zumeist eben fremdfinanziert über banken um die kosten über längere zeit zu strecken.

der große vorteil der hertha hätte, liegt doch auf der hand: 5mio euro mietkosten (tendenz steigend) pro jahr fallen weg.


apollinaris
15. März 2017 um 0:33  |  590834

Mir wären eben Zahlen und zwar belastbare lieber, als allgemeines
Im Moment wissen wir noch viel zu wenig


apollinaris
15. März 2017 um 0:39  |  590835

Mietkosten fallen weg, wird gesagt. Stadionname kann vermarktet werden, sagt man
Investor ( mehrere hundert Millionen) hat auch was davon , sagt man
Aber wie sich das alles wirklich rechnet, hat noch niemand gesagt
Das wird kommen müssen


Spandauer
15. März 2017 um 0:40  |  590836

Iwie soll sich mit der neuen Arena und deren Vermarktung Geld verdienen lassen, aber in wiefern sich das Lohnt ???
Hoffe ja immer noch das man einfach die offene Seite des Oly mit einer Glaskonstruktion schließt.
Wurde damals nicht gemacht wegen des Denkmalschutzes soweit ich mich erinnere. Eigentlich müsste man dann auch den Ring oben noch schließen können, der blieb ja offen wegen der Windzirkulation.
Naja bin auch gespannt aber habe auch iwie Angst. Würde mir fehlen nicht mehr zum Oly zu fahren😢 und BrandenburgerSportClub 😠
Naja, abwarten Tee trinken, dauert bestimmt eh alles noch Ewigkeiten.😊
LG und GN8 ich


Paddy
15. März 2017 um 6:51  |  590838

Nike-Fußballarena: berliner Olympiastadion

wäre noch okay…


wilson
15. März 2017 um 8:31  |  590840

Die Diskussion um einen möglichen Stadionneubau in der Öffentlichkeit zu führen, sprich, Interessierten die Möglichkeit der Teilnahme an der Diskussion zu ermöglichen („Parallel wird Hertha im Internet eine Plattform einrichten, auf der sich jeder einbringen kann.“ Zitat MoPo-Artikel), finde ich gut.

Die Frage, die ich mir dabei stelle, ist, inwieweit wir (steht für die Interessierten) uns über emotionale Aspekte hinaus überhaupt in der Lage sehen, bei einer derartigen Entscheidung mitreden zu können.

Jeder, der schon mal eine vergleichbare Investition getätigt hat – und damit ist ein Hausbau auf Pump gemeint – weiß, wie einerseits wohl überlegt diese Entscheidung sein will und andererseits welche Risiken diese birgt.
Sofern nicht jede belastbare Zahl auf dem Tisch liegt – und warum sollte Hertha BSC seine Bücher öffnen?, begrüße ich die Aktion, die Interessierten zu einer öffentlichen Diskussion einzuladen, glaube aber – und hier wiederhole ich mich –, dass dies nicht über emotionale Aspekte hinaus gehen kann.

Hertha BSC möchte ein Social-Media-Hahn sein (um mal das Ding mit dem Küken aufzugreifen). Unter diesem Anspruch ist das mal ein interessantes Projekt; sicherlich auch für denjenigen, der diese Website zu betreuen hat.


fechibaby
15. März 2017 um 8:33  |  590841

@backstreets29 14. März 2017 um 20:43

„Pitsche wurde damals vom BVB als RAV verpflichtet, weil der bei Hertha auf dieser Position nachhaltig überzeugt hat.

Fechi wird das sicher bestätigen können “

Über den BVB werde ich hier nichts bestätigen!
Sonnst heißt es wieder: Fechi provoziert.


backstreets29
15. März 2017 um 9:04  |  590842

Ein sehr löblicher Vorsatz @fechi

Ich darf das als Rücktritt aus dem Blgo verstehen?
Weil sonst hast du ja kein Thema 🙂


linksdraussen
15. März 2017 um 9:14  |  590843

Habe mir gerade im Kicker die „Elf des Tages“ angesehen. Trotz der beeindruckenden Leistung kein Herthaner dabei. Bei allem Respekt vor der guten Leistung von Choupo-Moting am Sonntag, war die Leistung von Kalou mehr als ebenbürtig. Aber vielleicht ist es am Ende ja ganz gut, wenn wir möglichst lange unterhalb der Wahrnehmungsschwelle segeln.


nrwler
15. März 2017 um 9:27  |  590844

@wilson
Was verstehst Du unter „seine Bücher öffnen“…?

Ich als „Interessierter“ (und Mitglied) erwarte schon, dass die Vereinsverantwortlichen einen „relativ“ konkreten, nachviellziehbaren, abwägenden und endgültigen „Finanzierungsplan“ für einen möglichen Stadionneubau, für jeden der vorgeschlagenen Standort bereit halten und vorlegen.

Ansonsten wäre die ganze „Diskussion“ nichts weiter als eine riesengroße „Nebelkerze“.

Sollte dies nicht möglich sein, werden sie „meine Stimme“, sollte ich überhaupt die Möglichkeit der direkten Teilhabe am Entscheidungsprozess bekommen, nicht erhalten.

Also, aus meiner Sicht, muss Hertha bei diesem „Projekt“ seine „Bücher öffnen“. (Heißt: vorlegen wie man gedenkt dies „konkret“ zu finanzieren…)


fechibaby
15. März 2017 um 9:41  |  590845

@backstreets29 15. März 2017 um 9:04

„Ein sehr löblicher Vorsatz @fechi

Ich darf das als Rücktritt aus dem Blgo verstehen?“

NEIN!


hurdiegerdie
15. März 2017 um 9:48  |  590846

Vielleicht kann mir ja mal jemand ausrechnen, was ein Kredit von 200 Mio mit Zinsen und Tilgung über 20 Jahre so etwa jährlich kostet.

Ich bin da nicht so Fachmann, aber komme auf mehr als augenblickliche Miete plus zusätzliche Vermarktung des Stadionnamens.

Und da sind jetzt noch keine Instanthaltungskosten drin.

Aber vielleicht kommt ja Scheich Abdullah (mit Nachnamen Brandenburg) und möchte es Abdullah-Brandenburg-Stadion nennen. Dann fallen aber wahrscheinlich die Einnahmen aus der Vermarktung des Stadionamens weg.

Solange wie mir keiner klar erklären kann, wie das finanziert werden soll, ist mir völlig egal, wo sie planen ein Stadion hinzubauen, das sie nicht finanzieren können.


wilson
15. März 2017 um 10:03  |  590847

@nrwler

Kannst und wirst Du als Verein all Deine Risiken offenlegen?
Den Banken gegenüber – ja.
Dir (stellvertretend für alle Interessierten) gegenüber – da habe ich meine Zweifel.

Zwei Unwägbarkeiten, die mir einfallen:
KKR – ist sicher, wie sich das entwickelt?
Abstieg – findet dieser sportliche worst case Berücksichtigung?


herthaber
15. März 2017 um 10:19  |  590848

Mir erschließt sich die ganze Debatte um ein neues
Stadion nicht. Man sagt (MP) das der Zuschauer
näher am Geschehen ist und dadurch mehr Stimmung
erzeugt wird, was Schluss endlich zu mehr Punkten
führen soll. Dann frag ich mich warum Gladbach,
Wolfsburg, Hamburg nicht mehr Punkte haben
als Hertha, die ja solche Stadien haben ? Oder
umgekehrt, Dortmund auf Platz 18, volle Hütte
hatte ?
Ich finde unser Stadion ausverkauft klasse !
s. Pokalendspiel tolle Stimmung.
Einfach gesagt, spielt bitte nachhaltig guten
Fußball dann braucht man kein neues Stadion
irgendwo in der Walachei und steckt das nicht
vorhandene Geld oder Investor lieber in die
Mannschaft. Ach wäre das schön…….


backstreets29
15. März 2017 um 10:21  |  590849

9:41
Schade eigentlich

@Hurdie

Das kommt auf den Zinssatz und den Tilgungssatz an

Aber wenn man von 1 % Zins und 4,5 % Tilung ausgeht, löhnt man im Monat etwa 920 000 EUR für 20 Jahre und dann ist das Ding bezahlt
Also etwa 12 Mio p. a.

Ich denke aber, dass bei einem Stadionbau andere Finanzierungsmodalitäten gemacht werden, als bei einer Immobilienfinanzierung


nrwler
15. März 2017 um 10:26  |  590850

@hurdie
So wie ich es verstanden habe:
Die Finanzierung des Stadionsneubaus ist eben nicht mit einem „klassischen“ Kredit vergleichbar.
Somit wäre die von Dir gewünschte „Modellrechnung“ (200Mio€ mit Zinsen + Tilgung auf 20Jahre) „unsinnig“. Daher ist Deine Fragestellung bezogen auf den Stadionneubau eig. „irreführend“….

Denn, so soll/werden Stadien nicht finanziert.
(Wie dann, weiß/versteh ich aber auch nicht)
Edit: siehe @backstreet 😉

@wilsion
Die von Dir genannten Unwägbarkeiten sollten, aus meiner Sicht, aber durchaus in dem für die „Interessierten“ vorlegten Finanzierungsplan bzw. „Machbarkeitsstudie“ Berücksichtigung finden. Wie konkret, in welcher „tiefe“ ist dann wieder eine „andere Sache“.


hurdiegerdie
15. März 2017 um 10:28  |  590851

backstreets29
15. März 2017 um 10:21 | 590849

Danke! Das heisst doch, dass wenn uns nicht jemand das Stadion schenkt, wir über 20 Jahre nicht mehr Geld haben, sondern die vormalige Miete plus Vermarktung des Stadionnamens (7 Mio muss man erstmal bekommen) schlichtweg in Kreditzinsen (wobei 1% ja nun nicht viel ist) und Tilgung gehen, ohne dabei die Instandhaltungskosten für das eigene Stadion zu kalkulieren.

So ich halte mich da erstmal wieder raus. Wie gesagt, ohne klare Hinweise, wie Hertha dieses Stadion finanzieren möchte, kann ich nicht daran glauben.

Edit: auch für NRWler


Dan
15. März 2017 um 10:37  |  590852

Ist schon in die Jahre gekommen, sollte aber noch genug hergeben für Interessierte und gleichzeitig eine Überbrüfung des Blickes in die Zukunft.

http://www.stadionwelt-business.de/downloads/finanzierung_stadien.pdf


dewm
15. März 2017 um 10:38  |  590853

@HURDIE um 9:48 Uhr: Ein Bekannter hat dieser Tage umgeschuldet. Neuer Zins angeblich 1,2 %. Aber diese Info hilft Dir nicht besonders. Der Verein wird in Finanzdingen sehr gut beraten. Ich würde mich sehr wundern, wenn der Verein selber und allein baut.

Verstehe nicht, warum hier Überlegungen ohne irgendeinen definierten „Nutzungsansatz“ angestellt werden. Die Frage der Finanzierung ist doch ohne Nutzungskonzept des Bauwerks absolut sinnlos. Beim Ansatz „große“ Spiele im großen Stadion auszutragen, würde ja nicht mal die volle Miete eingespart… Warum wartet man nicht erst mal mögliche Konzepte ab und diskutiert diese dann samt der anfallenden Kosten? Wer nur Kosten betrachtet und den Ertrag außer acht lässt, wird es in der Wirtschaft nicht weit bringen.

Bisher wirkt ausschließlich Emotionalität auf die Frage neues Stadion oder NICHT. Diese ist für die Beantwortung wirtschaftlicher Fragen nur sehr bedingt hilfreich.


Silberrücken
15. März 2017 um 10:40  |  590855

Warum sollten im Kern Stadien anders finanziert werden?
Das kann ich mir nicht vorstellen. Die einzelnen
Finanzierungs- und Tilgungselemente bieten viele Möglichkeiten. Aber im Kern ist und bleibt es eine Finanzierung einer Immobilie.

Im kaufmännischen Überschlag komme ich auch auf höhere Kosten. Damit einhergehend wird der Etat für die Mannschaft relativ synchron (Vermutung) steigen müssen. Ansonsten wird für mich die Finanzierung des Stadions schwer vorstellbar.

Der Immobilienanteil am Gesamtkreditvolumen in D betrug vor ca. 7 Jahren ca. 30-40%. Zur Zeit liegt es wohl bei 60-70%. (Ich habe das heute nicht recherchiert, aber die Richtung stimmt).

Warum investiere ich in eine Überdehnung (vulgo Immobilienblase) hinein?

Die angesetzten 1% Zinssatz werden eher nicht reichen, weil der / die Investoren niemals für diese Höhe einen 3-stelligen Millionenbetrag bereitstellen. Ich vermute mal eher 5%, ansonsten rechnet sich das doch nicht wirklich.


Paddy
15. März 2017 um 10:50  |  590856

…dadurch (Stadionneubau):

– würde eine größere Nähe zu den Fans entstehen
– diese Emotionalität würde sich wohl auch Positiv auf den Verein auswirken… ungeahte Sponsoren und Investoren, die wir noch nicht einmal auf dem Schirm haben würden uns die Bude einrennen…
– dies könnte die Fanbase als solche zusammenschweißen
– der finanzielle Aspekt dürfe allerdings nicht außer Acht gelassen werden, denn wir befinden uns noch immer in der Tilgung der Schulden…

Fragen über Fragen, vom sportlichen ganz abzusehen:

– wie kann man die Mannschaft langfristig am Pott der Großen schnuppern… Verstärkungen auf allen Ebenen in der Mannschaft, sowie die Weiterentwicklung dieser…
– klappt die Einbindung der eigenen Talente im aktuellen Spielbetrieb und ist es auch für die Talente Fördersam, Sie ins kalte Wasser zu schmeißen: meine Antwort ist darauf: Ja natürlich, nur so haben diese Talente die Chance sich zu integrieren…


apollinaris
15. März 2017 um 11:37  |  590858

Bislang hat Hertha kommuniziert: ohne eigenes Stadion sei man in der Zukunft nicht wettbewerbsfähig- diese Behauptung müssen sie belegen. Ob mit, ob ohne Internetbeteiligung der Mitglieder


kczyk
15. März 2017 um 11:37  |  590859

bei einem renditeobjekt stellt sich nicht die frage, wann die für die investition aufgenommenen fremdmittel getilgt sind. schließlich sorgen zinszahlungen für erhebliche steuerliche entlastungen.
es stellt sich allein die frage, ob die einnahme-ausgabe-rechnung der investition eine finanziell selbständige tragfähigkeit erkennen lässt.
hier spielt die dauer der afa und die höhe der tilgung von fremdmittel hinein, aber auch die vermarktungsfähigkeit der veranstaltungsimmobilie. diese zb kann in berlin höher bewertet werden, als in m’gladbach. die vergabe der namensrechte ist nur ein mosaiksteinchen von vielen.


kczyk
15. März 2017 um 11:47  |  590860

„… Bislang hat Hertha kommuniziert: ohne eigenes Stadion sei man in der Zukunft nicht wettbewerbsfähig- diese Behauptung müssen sie belegen. …“

was einfach ist.
Hertha befindet sich gegenwärtig in abhängigkeit eines monopolistischen vermieters. der verein hat kaum nennenswerte möglichkeit, auf die begehrlichkeiten der politik reagieren zu können. und die forderungen werden zunehmen.


HerthaBarca
15. März 2017 um 12:03  |  590861

herthaber
15. März 2017 um 10:19 | 590848
Unsere Jungs spielen – mit Dellen – seit nahezu zwei Jahre recht erfolgreich und nicht nur Rumpelfußball (auch wenn dieses für einige reicht, wie letztens gesehen) – die Zuschauerzahlen ändern sich trotzdem nicht.
Hmm?!?!?!


apollinaris
15. März 2017 um 12:05  |  590862

Ohne Zustimmung der Politik wird auch mit einem Investor an der Seite nicht viel gehen- das fängt bei den Nachbarn an..🤔Sie werden sich erklären müssen und sie wollen dies ja auch
Ohne Zustimmung der Politik wird in Berlin NICHTS laufen- und ausserhalb Berlins…wird es schwer, die Zustimmung der Herthaner zu bekommen …
Allgemeinplätze werden nicht ausreichen


nrwler
15. März 2017 um 12:07  |  590863

@kczyk
Dein Kommentar „leicht“ abgewandelt:

Und zukünftig befindet sich Hertha dann in Abhängigkeit eine monopolistischen „Finanziers“. der verein hat kaum nennenswerte möglichkeit, auf die begehrlichkeiten des „Finanziers“ reagieren zu können. und die forderungen werden zunehmen.

Oder…?! 😉


kczyk
15. März 2017 um 12:19  |  590864

@nrwler – ich setze nur selten auf formulierten schwachsinn noch einen kothaufen


Blauer Montag
15. März 2017 um 12:23  |  590865

jepp herthaber
15. März 2017 um 10:19 | 590848

Du meinst vermutlich die Stimmung beim Pokalhalbfinale voriges Jahr gegen den BVB.


Opa
15. März 2017 um 13:00  |  590866

Stadion Zahlen
@ Tojan 15. März 2017 um 0:24 und 0:32:

@apo
warum baut man neue häuser obwohl man sie sich nur mit bankenkrediten leisten kann? im gegensatz zu häusern kann hertha aber sogar vorteile für dein investor anbieten.

das gilt für unternehmen genauso wie für private. jedes unternehmen, was irgendwann eine schwelle überschreitet baut eigene anlagen, zumeist eben fremdfinanziert über banken um die kosten über längere zeit zu strecken.

der große vorteil der hertha hätte, liegt doch auf der hand: 5mio euro mietkosten (tendenz steigend) pro jahr fallen weg.

Um mal in Deinem Bild zu bleiben: Hertha zieht als Mieter aus einem Altbau aus, um als Mieter in einen Neubau zu ziehen. Die Miete wird definitiv steigen, was sich ändert, ist die Einnahmeseite, weil man das Lokal selbst betreibt und draußen eine Werbetafel selbst hinhängen kann. Wie sich das rechnen soll, bleibt man uns weiterhin schuldig, ist aber wichtiger Teil der gesamten Debatte, die man derzeit auf den…

…Stadionstandort
…beschränken will. Der Standort ist jedoch nur ein Teil der gesamten Debatte. Ein wichtiger und wesentlicher, von dem u.a. auch die Zahlen abhängen (Stichwort Sekundärnutzung, Stadionnamenvermarktung etc.), aber ohne Zahlen wird die Stadiondebatte die emotionale Ebene kaum verlassen können. Dabei ist genau das dringend notwendig, denn natürlich müssen wir über…

…Worst Case Szenarien
…sprechen. Was im Fall eines Abstiegs (oder einer Kirchkrise 2.0) passiert, ist auch für mich einer der wesentlichen Faktoren bei der Beurteilung, ob man für oder gegen ein neues Stadion sein soll. Welche Zugeständnisse macht man seitens des Investors? Dessen Finanzierungskosten bleiben ja gleich, gleichzeitig sinkt das Budget des Mieters und die Vermarktbarkeit der heutigen Cash-Cows wie VIP Logen und Business Seats. Das wiederum könnte ein interessanter Aspekt für die Standortwahl sein, wenn z.B. das Land Brandenburg für die Einnahmeausfälle einspränge 😉 – Kurzum: Ich erwarte nicht, dass Hertha seine Bücher offenlegt, aber ich erwarte schon, dass Hertha belastbar bei seinen Mitgliedern für Beruhigung sorgt, wie man denn auch in Zukunft die finanziellen Voraussetzungen schaffen will, möglichst schnell wieder an den Futtertrog der ersten Liga zurückzukehren. Die letzten Male waren die Mietstundungen zentrale Bausteine dafür, dass man sportliche Qualität und Werte behalten konnte. Wir würden vermutlich nicht über ein neues Stadion nachdenken, wenn Hertha den Wiederaufstieg nicht geschafft hätte. Gleiches gilt für die Frage, was denn passiert, wenn es diesmal wieder einen am Bau wesentlich beteiligten Partner zerreißt? Durch die Pleite von Walter Bau sind Baumängel in Millionenhöhe am Senat hängengeblieben? Wie sieht das denn aus, wenn der Investor nicht zu Ende oder nicht planmäßig baut? Darauf muss das Kommunikationskonzept auch abzielen, sonst gibt’s kein „Wohlfühlklima“.

Steuerliche Aspekte
@ kczyk 15. März 2017 um 11:37 | 590859

bei einem renditeobjekt stellt sich nicht die frage, wann die für die investition aufgenommenen fremdmittel getilgt sind. schließlich sorgen zinszahlungen für erhebliche steuerliche entlastungen.

Hertha schiebt einen Verlustvortrag vor sich her, der solche Überlegungen obsolet macht.

Causa Platte
@Spandauer 14. März 2017 um 20:58 | 590806:

@Platte & AfD
http://m.spiegel.de/sport/fussball/a-1138654.html
Kann @Opa dazu vielleicht was rechtliches beitragen?
Also in wiefern war es unklug den Rechtsweg zu wählen???

Es könnte unklug sein, wenn nachher die Gefahr besteht, dass das Gericht rechtskräftig feststellt, dass die Veröffentlichung solcher Bilder durchaus erlaubt ist. Platte ist Person des öffentlichen Lebens, das war keine wirklich private Veranstaltung, die Aufnahme erfolgte nicht gegen seinen Willen, der Vertreter der Partei war von Hertha mit einer Ehrenkarte in seiner Funktion als Sportausschussmitglied eingeladen. Da ist vieles, was eher gegen die Auffassung spricht, die man juristisch durchzusetzen versucht. Obendrein versucht lt. Presseberichten ja nicht Plattenhardt, sondern Hertha diese Veröffentlichung zu untersagen. Das macht das Ganze noch ein Stück komplizierter. Dazu kommt, dass Herthas im Amt befindliche Offizielle ja durchaus selbst auch umstrittene Politiker wie Viktor Orban hofieren und sich bereitwillig ablichten lassen. Übrigens verhallten die Proteste seinerzeit weitgehend ungehört. Was mich zum letzten Punkt meiner „könnte unklug sein“ Gedanken bringt: Man verschafft der Partei unnötig viel Aufmerkamkeit. Das Verhältnis der Anzahl der Likes auf Twitter zum Originalbild und Plattes Reaktion lag bei ca. 1:100, das sagt doch alles und man muss sich nicht an jedem Schwein kratzen, was sich an einem juckt.

Apropos jucken…
@ Blauer Montag, 14. März 2017 um 21:22 | 590811

Die eine machen den Bock zum Gärtner, 😈
die anderen fragen opa nach dem Rechtsweg. 😆

Bist Du noch dabei, Deine „dürftige“ Argumentation zusammenzuschustern, Spielerwerte könnten von den Vereinen abgeschrieben werden? 🙄


kczyk
15. März 2017 um 13:14  |  590870

@opa – der verlustvortrag der Hertha wird kaum der zukünftigen stadion-betriebsgesellschaft dienen können.
ich darf davon ausgehen, dass das wirtschaftliche risiko eines stadions vom verein und/oder der KGaA entsprechend ausgegliedert werden wird.


hotzn
15. März 2017 um 13:15  |  590871

Orban war 2011 da, wüsste nicht das Hertha hell sehen kann…

http://www.tagesspiegel.de/sport/hertha-bsc-derkreis-schliesst-sich-fuer-pal-dardai/4162390.html


Bob
15. März 2017 um 13:16  |  590872

Raus aus dem Oly.
Es ist nicht mehr modern. Das war es mal vor 20 Jahren.
Eine Seite offen und eine Laufbahn? Das braucht kein Fan der Welt.


Opa
15. März 2017 um 13:30  |  590875

@hotzn, 13:15: Und? Die bis heute umstrittene Verfassungsreform Ungarns wurde im April 2011 verabschiedet und auch hier kontrovers diskutiert, der Besuch war einen Monat später. Insofern hat das weniger mit Hellseherei zu tun als mit allgemeiner, politischer Informiertheit. Ich will mich an dem Bild auch nicht allzu hoch hängen, es zeigt aber, wie heikel die Argumentationslinie gegen eine etwaige „politische Vereinnahmung“ ist.


Kamikater
15. März 2017 um 13:35  |  590876

Danke @ub für die obigen ausführlichen Zeilen zur Stadionfinanzierung. Hier scheint manchmal einigen völlig unklar zu sein, worum es beim Stadionneubau geht. Wichtiger als die Ausgaben sind nämlich die Einnahmen. Und die hat man bisher im Oly gar nicht.

Dazu kommen noch die Argumente für einen jedweden Fussballfan, siehe @bob

Und wenn wir im Oly bleiben müssten, sehe ich für unseren Verein mittelfristig finanziell dunkelstgrau bis tiefschwarz. Aber das geht nicht nur mir so.


15. März 2017 um 13:36  |  590878

#Training

Vorab Kalou und Weiser trainierten schon individuell.
Ich spüre ab „vermutlich“ sind beide im Kader.

Heute nur eine Kleine Trainingsgruppe vor Ort.
Nach dem strammen Aufwärmprogramm, wurden
ua. Kopfbälle geübt, Standartprogramm halt.
KurzPassspiel und schon ging es zum Üben zwischen
zwei Toren, Zweikämpfe mit Torabschluss, dabei
mussten jeweils zwei Spieler plus TW (Rune/Thomas)
gegen zwei andere Spieler sich durchsetzen.
Schöne Zweikämpfe gab es zu sehen.
Ich kam mir vor, wie in der Schulzeit, wenn wir
nach der Schule keine Jungs zusammen brachten
und die Tore zusammenschoben.
Beachvolleyball via Fußball mal anders. 😉

Dann gab es das obligatorische Trainingsspiel 7 ./. 7
auf Kleinfeld. Dabei setzte sich die Stammelf klar
und deutlich mit 4:0? könnte auch ein 5:0 gewesen
sein, durch. Auffällig immer wieder unserer Capitano.
Nebenbei: In der Ergänzungself half Genki mit aus.

Zum Abschluss wurden Schüsse von der Strafraumlinie
ohne Mauer oder Gegenspieler geübt. (also direkt)
Einige wunderschöne Tore, aber auch ein paar Gurken
*huhu@Backs 😉 waren dabei.

Ich hatte den Eindruck alle waren voll motiviert dabei
und es ist aktuell eine der schönsten Trainingsmomente.

Jeder hat seine Rolle, IBI übrigens nebenbei für mich
in Bestform! Was mir vielleicht etwas fehlt, ist das
Aufdrängen der Ergänzungsspieler, obwohl es natürlich
schwer ist, was wiederum für die Balance des Teams spricht.

Gutes Gelingen Euch in der Woche❗️, ich fiebere schon
das LIVE Erlebnis in Köln entgegen, was ich mir hart
erarbeitete. 😉 Kurze Anekdote dazu: Kurz vor Beginn
dieser Saison wurde via Twitter der Trainer in Frage gestellt
und nach welchen Spieltag er gehen muß?
Ich setzte dagegen und gewann das Weekend in
Köln. Danke nochmals für das Erbringen der Wettschulden.

Übrigens am Nachmittag fällt das Training aus!

https://twitter.com/herthabsc/status/841957515294343168


sunny1703
15. März 2017 um 13:45  |  590879

Ich weiß nur eins ,mich interessiert ausschließlich der Standort bei der Stadiondebatte. Geht Hertha nach Brandenburg, ziehe ich mich zurück, inwieweit werde ich noch sehen.

Finanzierungsaspekte sind nicht mein Thema, zumal niemand weiß, wie in 5 Jahren Deutschland,die EU ,die Welt usw aussieht und wie sehr das Einfluss auf so eine Entscheidung hat.
Hertha wird mir erklären,sie haben eine Finanzierung und ich kann das glauben oder nicht, Experte dafür bin ich nicht und die die davon was verstehen,werden sich wie gewohnt uneinig sein.

Und ich bin bei @apollinaris, es wird nicht ohne die Politik laufen,ohne die Bevölkerung und im schlimmsten Fall ohne Gerichte. Im Falle des Falles wird um jeden Baum ein halbes Jahr gekämpft.

Aber das interessiert mich nicht. Ich habe mir 1967 einen Berliner Verein zu meinem Verein erkoren und nicht einem aus dem Bundesgebiet. Und auch als die Mauer fiel gab es für mich keine Frage, ich bin Berliner und möchte einen Berliner Verein unterstützen. Nicht Aktivist Schwarze Pumpe, nicht Ludwigsfelde, nicht Babelsberg,Potsdam ,nicht Oranienburg, nicht Energie Cottbus und auch nicht den Regionalen Sportverein EINTRACHT Teltow-Kleinmachnow-Stahnsdorf.

lg sunny


hotzn
15. März 2017 um 13:50  |  590881

@opa Ich denke nicht das sich Preetz mit der Verfassung von Ungarn beschäftigen muss, der hat wichtigeres zu tun.

Das hier ist Lokalpolitik.


kczyk
15. März 2017 um 13:52  |  590882

vw baut mehr fahrzeuge in ausländischen produktionsstandorten als in wolfsburg. dennoch ist der konzern ein deutsches unternehmen mit sitz in wolfsburg.
solang die Hertha ihren geschäftssitz in berlin hält, bleibt der verein ein berliner unternehmen.
dass die spielstätte der KGaA unter umständen in brandenburg liegen wird, ändert hieran nichts.


hotzn
15. März 2017 um 13:57  |  590883

sunny1703
15. März 2017 um 14:00  |  590884

@kczyk

Das mag ja meinetwegen so sein, nur für mich ist dort der Verein beheimatet wo er spielt,wo ich ihn erreiche. Wenn also Hertha seine Fußballer in China antreten lässt, weil es dort interessanter oder kostengünstiger oder was weiß ich auch immer ist und der Stammsitz in Berlin ist, wird das für mich KEIN Berliner Verein sein, selbst wenn es juristisch nicht korrekt sein mag.

lg sunny


Freddie
15. März 2017 um 14:03  |  590885

apollinaris
15. März 2017 um 14:07  |  590886

Kalou, Kalou, Salomon Kalou 😄💪💪👌


Paddy
15. März 2017 um 14:10  |  590887

jetzt kann sich Kalou auch wieder mit den wichtigen Dingen im Leben
beschäftigen:

Fussball spielen für die Hertha!!!


fechibaby
15. März 2017 um 14:10  |  590888

Wie lange wurde denn verlängert?

2 oder 3 Jahresvertrag?


sunny1703
15. März 2017 um 14:16  |  590889

coconut
15. März 2017 um 14:16  |  590890

@ hotzn 15. März 2017 um 13:57
Danke für den Hinweis.
Nun wissen wir, wovon der kommende Blogeintrag handeln wird… 😉

#Stadion
Wer da „gebratenen Tauben“ durch die Luft fliegen sieht, sollte dringend zum Doktor…
Wie @Opa schon schrieb, hängt das ganze davon ab, wie es tragbar wäre, sollte es (mal wieder) in die 2.LIga gehen. Denn dann sinken die Einnahmen erheblich und das „Ding“ muss dennoch bezahlt werden.
Ich frage mich sowieso, wo einige her Signifikate Mehreinnahmen erwarten. Wo sollen diese, betrachtet man die wohl höheren Kosten, her kommen?
Der Stadionname wird auch nicht mit zweistelligen Beträgen pro Jahr bedacht. Logen etc.pp vermarktet man jetzt schon. Dazu addieren sich Instandhaltungskosten (evt über die Miete) und zB. neuer Rasen, Personalkosten usw.
Erst wenn das Stadion tatsächlich zum Eigentum werden sollte und keine Belastungen durch Finanzierung mehr darauf Lasten, könnte etwas über bleiben. Das wird aber sehr lange dauern und ich bin mir sicher, das keiner der derzeit Verantwortlichen, dann noch bei Hertha tätig ist.


Bakahoona
15. März 2017 um 14:17  |  590892

Hurdie – bei deiner 20 Jahre erstmal Kosten-Sichtweise, blendest du völlig aus, dass eben am Ende Immobilieneigentum bei Hertha vorhanden ist. Es gab doch bei unseren Lizenzauflagen immer wieder die Frage warum Schalke zB trotz hoher Schulden stets die Lizenz bekam. Der Grund dafür ist, dass den Schulden eben Eigentum gegenüber steht. Hertha hatte einfach NUR Schulden.


sunny1703
15. März 2017 um 14:19  |  590893

@Bolly

Danke für den Trainingsbericht, Deine Mühen werden hier immer zu kurz gewürdigt!

@Freddie

War zwar nicht unbedingt mit zu rechnen,aber die einstweilige Verfügung, kann man nur als positiv bezeichnen.

Ob es die bestimmte Partei nun dabei belässt und das Foto löscht?

lg sunny


15. März 2017 um 14:22  |  590894

Alles auch Geschmacksache @Sunny, aber gerne,
auch @Freddie 😘😘


coconut
15. März 2017 um 14:25  |  590895

@ Bakahoona
15. März 2017 um 14:17
Wenn die Erstellung über einen Investor erfolgt hat, Hertha nicht zwangsweise später eine Immobilie in seinem Besitz…..könnte so sein/werden, aber sicher ist das nicht.
Finanziert man das Stadion „aus eigener Tasche“ (wie BvB, Bayern, S04 usw.) dann, ja dann würde man „am Ende des Tages“ alleiniger Eigentümer sein. Nur das wird nicht funktionieren, sonst bräuchte man keinen Investor….

PS:
Danke an @Bolly für die Trainingseindrücke. 👍


Freddie
15. März 2017 um 14:31  |  590896

@dan
Danke für deinen Link bzgl Stadionfinanzierung.
Bietet ja genug Lesefutter für den ganzen Tag.

Kann mir durchaus vorstellen, dass nicht nur ein Stadion gebaut wird, sondern nach amerikanischen Vorbild ein Entertainmentcenter mit Kinos, Hotel, Shoppingmall usw.
Würde es einem Finanzier leichter machen


Bakahoona
15. März 2017 um 14:42  |  590897

@Coconut – dir ist aber schon klar, dass der Ivestor, dann aber auch seinen Teil der Kosten trägt beim Bau?!


fechibaby
15. März 2017 um 14:45  |  590898

@Bolly

Ein herzliches Dankeschön für den
Trainingsbericht.


sunny1703
15. März 2017 um 14:48  |  590899

„Das Stadion ist jedes Jahr eine signifikante Belastung“.

Das sagt nicht Werner Gegenbauer oder Ingo Schiller oder Michael Preetz, das sagt Marco Bode von Werder Bremen.

@Opa, hat hierzu sehr viel und auch richtiges(!!!!!! :-D) geschrieben,was die Besitz- und Gewinnverhältnisse dieser Fußballtempel in der Liga angeht.

Das ist alles wie eine wünschdirwasstunde und ich träume mir ein schönes Fußballstadion mit einem Shoppingcenter und was weiß ich alles drumherum und das gehört alles Hertha BSC.

Diese shoppingmeilen gibt es zu hauf in der Stadt und drumherum,inzwischen hat ja jedes Kuhdorf in Brandenburg bald seine Mall.

Für mich scheint das wie der Traum vom sechser mit superzahl und dem anschließenden Wunsch nicht mehr krank zu werden.

lg sunny


fechibaby
15. März 2017 um 14:52  |  590900

@sunny1703 15. März 2017 um 14:16

Danke für den Link!

„Wie der Verein bekanntgab, verlängerte Kalou seinen in diesem Sommer auslaufenden Vertrag. Über die Laufzeit machte der Verein keine Angaben.“

Geheime Chefsache?

Man vermutet einen Zwei-Jahres-Kontrakt.

Hertha sollte doch schon die genaue Dauer des Vertrages
bekanntgeben.


dewm
15. März 2017 um 14:57  |  590901

@FECHI um 14:16 Uhr: Warum interessiert man sich in Dortmund dafür? Will man wissen, wann Kalou ablösefrei ist?


15. März 2017 um 14:59  |  590902

@Kalou – habe was davon gelesen, das der Vertrag bis 2020 gehen soll


sunny1703
15. März 2017 um 15:03  |  590903

Dass ein reines Fußballstadion pro Jahr mehr Punkte bedeutet, erscheint mir anhand der Heimbilanz von Hertha geradezu eine verwegene Behauptung oder ich verstehe das falsch, dann hätten wir auch noch Bremen und bayern geschlagen ,alles klar!!

Die Jungmillionäre können nur ihre volle Leistung bringen, wenn die Geräuschkulisse die Trommelfelle zum Platzen bringt.

Ich empfehle dann doch die Stadionanlage, das könnte die kostengünstigste Variante sein.

In Hamburg letztens war die Lärmbeschallung in der letzten Stunde vor dem Anpfiff so stark, dass ich meine Hörgeräte rausnahm und dennoch es kaum aushalten konnte. Dazu mehrere Einlaufmusiken, alles wirkte mehr inszeniert als spontan.

Ich will das Erlebnis Hamburg nicht abwerten, doch das was hier in der Regel als Vorteil für ein solches Stadion aufgerufen wird, benötigt am Ende keine Fangruppen mehr und es macht vom Blick nur da Spaß,wo es geringerverdienende sich nicht mehr leisten können.

lg sunny


frankophot
15. März 2017 um 15:07  |  590904

@fechi:
Wieso interessiert Dich ein Trainingsbericht über `Rumpelfussballer´ ?


Stehplatz
15. März 2017 um 15:08  |  590905

Kalou hat verlängert bis 2020

https://mobile.twitter.com/herthabsc?lang=de

Sind wohl zwei Jahre plus Option


frankophot
15. März 2017 um 15:16  |  590907

ich seh nix von 2020…

…aber selbst wenn, fände ich es nicht schlimm.
Er hat -im Ggs. zu Ronny – einen solchen Namen, durch seine Vita und Erfolge, dass er – wenn er nicht erheblich verletzt ist –
immer lukrative Angebote aus Asien/USA bekommen wird, auch als 33jähriger…


Bussi
15. März 2017 um 15:18  |  590908

coconut
15. März 2017 um 15:19  |  590909

@ Bakahoona 15. März 2017 um 14:42
Einen Teil?
Ich vermute das Stadion wird ausschließlich über einen oder mehrere Investor(en) finanziert.
Der Haken an der Sache:
Auch der/die wollen eine Rendite sehen…..diese ergibt sich wohl zum größten Teil aus den Zahlungen seitens Hertha, ohne das Hertha da einen Besitzanspruch hat.
Mehr als ein Nutzungsrecht besteht dann erst einmal nicht. Also auch keine Deckung für evt. Finanzlöcher.
Es wäre aber denkbar, das man das so regelt, das die Immobilie nach XX Jahren in Herthas Besitz übergeht (Mietkauf). Das könnte ich mir Vorstellen. Allerdings dürften dann auch langsam Kosten für Sanierungen, Modernisierungen usw. anfallen. Ob sich das Ganze rechnet? Ich weiß es (noch) nicht.


Spree1892
15. März 2017 um 15:27  |  590910

Hertha wird auch irgendwann es so machen wie Freiburg, keine Laufzeiten bekanntzugeben.

Muss man auch nicht. Laufzeiten sind Vertragsdetails, die uns nichts angehen! Niemand weiß also wie lange er wirklich Vertrag hat.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
15. März 2017 um 15:33  |  590911

@sunny

Du scheinst eine starke Aversion immer dann zu haben, wenn sich etwas ändern soll, Stichwort Stadion.

Was Du mir noch nicht beantwortet hast: Warum haben die 17 anderen Erstligisten ihren Strukturen dahin gehend entwickelt, dass ALLE in reinen Fußballarenen spielen.

Sind die Klubs, die sich so orientieren, alle blind?

Woher resultiert die verbesserte Einnahmesituation, die etwa der FC Bayern oder Borussia Mönchengladbach mit ihrer Stadionsituation haben (und bitte eine Antwort ohne SC Paderborn)?

Merken deren Fans, die dort (egal ob in Hamburg, Bremen, München, Frankfurt, Gladbach oder Köln) hinrennen und für gute Stimmung sorgen, alle nicht, dass sie nur aus Kommerzwecken schnöde über den Tisch gezogen werden?


pathe
15. März 2017 um 15:33  |  590912

@sunny1703

„Dass ein reines Fußballstadion pro Jahr mehr Punkte bedeutet, erscheint mir anhand der Heimbilanz von Hertha geradezu eine verwegene Behauptung oder ich verstehe das falsch, dann hätten wir auch noch Bremen und bayern geschlagen ,alles klar!!“

Man muss für diese These nicht nur die laufende Saison als Beispiel nehmen. Wer sagt uns denn, dass wir in der nächsten Saison wieder mit einer solchen Heimbilanz aufwarten können?


Opa
15. März 2017 um 15:34  |  590913

Niemand kann in einem Umfeld wie Fußball eine seriöse Vorhersage für die nächsten 20, 25 oder 30 Jahre machen, so lange läuft aber die Finanzierung und Unterhaltung eines neuen Stadions. Läuft alles optimal, Hertha bleibt in der ersten Liga, spielt oben mit und das Stadion liegt in einigermaßen repräsentativer Lage und ist nicht sonderlich reparaturanfällig, wird alles gut sein und sich das irgendwie rechnen.

Was aber, wenn dunkle Wolken aufziehen? Eine sportliche Delle, rückgängige TV Gelder wie seinerzeit nach der Kirchpleite, ein sich zurückziehender Investor, Schlechtvermarktbarkeit dessen, was Geld bringt (Stadionname, VIP, Business), selbst ein Fehlverhalten des eigenen Anhangs kann da relevant sein. Was passiert dann? Würde der Senat (oder die brandenburgische Landesregierung) Hertha und das Projekt Stadion dann retten? Idealerweise so, dass das Projekt sofortiger Wiederaufstieg angegangen werden kann?

Ein öfter notwendiger Rasentausch ist in Liga 1 kein Problem, in Liga 2 fängt es schnell an, finanziell in kritische Bereiche zu gehen. Ein Naturrasen kostet 100.000 €, ein Hybridrasen wie in München locker 500.000 €. Für einen Zweitligisten sind das Riesensummen, erst recht, wenn diese uneingeplant anfallen.

Das Projekt steht und fällt primär mit einer soliden und seriösen Finanzierung. Der Standort ist mitentscheidend, aber eben nur ein Aspekt von vielen.


Opa
15. März 2017 um 15:41  |  590915

Also in anderen Vereinen gibt es durchaus Probleme mit den Zuschauerzahlen trotz reinem Fußballstadion. In reinen Fußballstadien fallen eine Menge Kosten für die Instandhaltung und Modernisierungen an. Bis auf 5 Bundesligisten hat auch keiner ein eigenes Stadion, sondern die Vereine sind Mieter in fremdfinanzierten Arenen (die sich zugegebenermaßen besser vermarkten lassen als das Oly).

Kami hat schon Recht, wenn er sagt, dass primär die Einnahmenseite betrachtet werden muss und da das Oly ein Klotz am Bein ist. Aber mit der Steigerung der Einnahmeseite steigen eben auch die Ausgaben. Was nutzt mir der Mehr-Umsatz, wenn keine oder nur eine im Verhältnis zum Risiko geringe Marge dran ist? Was, wenn man sich bei der Dimensionierung vertut? Zu groß ist genauso blöd wie zu klein.

Und das Argument des noch größeren Heimvorteils sollte angesichts der Heimbilanz im Oly in dieser Saison doch längst widerlegt sein.

Es geht nicht um Widerstand gegen Veränderungen, sondern um eine Entscheidung, die existenziell sein kann.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
15. März 2017 um 15:43  |  590916

@Zukunft

Niemand kann in einem Umfeld wie Fußball eine seriöse Vorhersage für die nächsten 20, 25 oder 30 Jahre machen,

Die Wahrheit ist noch viel schlimmer.
Niemand kann im Leben eine seriöse Vorhersage für die nächsten 20, 25 oder 30 Jahre machen.

Aber genauso wie jeder Verantwortung für die eigene Zukunft hat, hat auch die Geschäftsführung eines Fußballvereins die Verantwortung sich zu fragen: Wie soll die Zukunft gestaltet werden.
Und auch, wenn der eine oder andere Fan Mühe zu verstehen, was gemeint ist mit „grundsätzlichen Hebeln, die bewegt werden können, um die Wettbewerbssituation von Hertha zu verbessern“: Die Frage, in welcher Spielstätte Hertha perspektivisch spielen wird, ist so ein Hebel.


fechibaby
15. März 2017 um 16:29  |  590917

@dewm 15. März 2017 um 14:57

Du willst wie immer nur provozieren!

Und @frankophot 15. März 2017 um 15:07
genauso.

Jetzt fehlt eigentlich nur noch @trikottauscher.

Mich kann hier niemand provozieren und
ich provoziere hier auch niemanden!


Uwe Bremer
Uwe Bremer
15. März 2017 um 16:40  |  590918

@HerthaU23

heute, 18 Uhr, im Regionalliga-Nachholspiel gegen Viktoria 89 im Amateurstadion – mehr Infos hier

#ickbünallda


pathe
15. März 2017 um 16:52  |  590919

@ fechibaby
15. März 2017 um 16:29 | 590917

„… und ich provoziere hier auch niemanden!“

DOCH! Und zwar ganz gewaltig!!!


heiligenseer
15. März 2017 um 16:59  |  590920

Jetzt lasst doch mal den armen Fechi in Ruhe. Er scheint sowohl geistig als auch körperlich ziemlich mittellos zu sein. Lasst ihm doch den Spaß, den er sich hier macht. Wahrscheinlich hat er sonst nicht so viel zu lachen. Wenn nicht immer wieder irgendjemand darauf anspringen würde, ja, ich mache es auch gerade wieder, wäre das fechibaby hier schon lange verkümmert, würde sein Unwesen auf irgendeiner anderen Internetseite treiben und dort die Leute mit seinen Zwischenrufen entzücken.


pathe
15. März 2017 um 17:06  |  590921

Ich freue mich sehr über die Vertragsverlängerung mit Kalou!

Ein bisschen Bauchschmerzen habe ich allerdings mit der Tatsache, dass die Laufzeit nicht bekanntgegeben wurde. Dies wird ja für gewöhnlich getan. Daher vermute ich, dass in dem Vertrag Klauseln enthalten sind, die für Hertha nicht besonders vorteilhaft sind. Warum sollte Preetz die Vertragslaufzeit sonst nicht bekanntgeben wollen?


Spandauer
15. März 2017 um 17:09  |  590922

@Opa
Vielen Dank für die gut verständliche Antwort,
Mir kommen dazu jetzt natürlich weitere Fragen in den Sinn.

Also *Bildrechte* ???
Wie entstehen denn solche Rechte??
Ich weiss es gibt Profis die ihre Bildrechte selber tragen, bei anderen ist es der Verin bzw. die entsprechende Beraterfirma, also wie ist das, entstehen Bildrechte erst durch ein öffentliches Leben ? Oder durch die Geburt und wer hat auf so was ein Recht? Muss man die beantragen wie ein Patent ? Kann dass jeder , also auch ich selbst z.B. ???

Ich vermute jetzt mal einfach bei Platte hält diese Bildrechte Hertha BSC und klagt deswegen und ich hoffe das geht gut und diese dre……partei darf ihn nicht als Werbe Figur missbrauchen gegen sein Willen.

@Stadion & Zukunft
Also wenn unser Finanzvorstand sagt es lohnt sich und die finanziellen Mittel werden dadurch nachhaltig besser ok , dann will ich das glauben und werde diese Entscheidung dann auch mittragen. ABER !!!! Ich mach nicht alles mit.
Wenn schon eine Arena, dann keine hässliche bitte, da gibt’s deutschlandweit leider genug Beispiele und Brandenburg nee, Sry ist leider zu radikal was mir dazu einfällt 😠😠😠
Mal soviel gesagt,da fahre ich lieber quer durch Berlin😜
HaHoHe


15. März 2017 um 17:11  |  590923

Warum interessiert sich irgendein Kommentarist wie am
15. März 2017 um 14:57 | 590901 dafür, was fechibaby schreibt und empfindet dies zu allem Überfluss auch noch als (persönliche?) Provokation???

#tagfürtagdiegleichegrütze##tagfürtagdiegleichegrütze##tagfürtagdiegleichegrütze# 🙁 🙁 🙁 🙁


Spandauer
15. März 2017 um 17:14  |  590924

@Salomon Kalou
😁Gewonnen !!! HiHi 😜


Dan
15. März 2017 um 17:14  |  590925

@pathe

Der Begriff „Festung Oly“ ist ja nicht aktuell gestaltet worden sondern auch in der Vergangenheit gab es gute Heimspielsaisons oder Phasen.

Ich finde es nur halt gerade zum Lächeln, dass das Team ausgerechnet jetzt so eine Performance hinlegt.

Ich persönlich glaube mehr an den Eventcharakter, der in einem reinen Fußballstadion höher ist und zu barer Münze gemacht wird. Marketing, Kommerz, Verknappung und ggf. Erhöhung des Zuschauerschnitts durch die Stimmung.

Ich habe wie schon geschrieben kein Problem mit einem neuen Stadion, aber mein Verein sollte sorgfälltigst ihre Hausaufgaben gemacht haben. Wovon ich erstmal ausgehe und mich im Mai überraschen lasse.


sunny1703
15. März 2017 um 17:15  |  590926

@ubremer

Ich zitiere nochmal Marco Bode: “ „Das Stadion ist jedes Jahr eine signifikante Belastung. Es würde helfen, durch den Europacup mehr Heimspiele zu haben. So ist es Spitz auf Knopf gerechnet. Es kommen aber erhebliche Kosten dazu, die über die Umbaukosten hinausgehen: Hochwasserschutz und das Verkehrskonzept sind erhebliche Belastungen, die uns wehtun.“

Ich könnte Dir jetzt auch über die Probleme ,die dadurch anderswo entstanden sind, Beiträge reinsetzen,aber das lässt das hier nicht zu.

Du bringst das Beispiel von einem Stadion wie Mönchengladbach, das bitte verbesser mich, wohl erst Ende der 30 er Jahre abgezahlt ist.

Die Frankfurter Eintracht, bitte verbesser mich spielt zur Miete in der Arena und zahlt jährlich zwischen 7,5 und 9 Millionen dafür an die Stadt Frankfurt.

Bremen gehört zu gleichen Teilen der Stadt, als auch dem SV Werder, dennoch gibt es die erwähnten Probleme die der unmoderne Bode erwähnt.

Köln spielt in einem Stadion,dass der Stadt gehört und zahlt dafür jährlich 7,8 Millionen Euro Miete und 1.5 Millionen Betriebskosten ,kassiert aber dafür die Namensrechte.

Usw usw. Ich habe mein Problem, wenn wir hier uns aufteilen in die guten Modernen und die schlechten Unmodernen.

All diese Stadien haben eines gemeinsam,sie liegen nicht in Leverkusen im Fall Köln, in Offenbach,im Fall Frankfurt, in Rosenheim im Fall München, in Lüneburg im Fall Hamburg usw usw, sie liegen in diesen Städten,wo der Verein herkommt.

Nebenbei,aber da gebe ich nochmals zu verstehen, ich bin nicht vom Fach wie @mineiro oder jenseits oder bm oder andere aus diesem Bereich, halte ich eine Investition in eine solche Anlage für deutlich risikobehafteter als selbst in solch ein Gruselverplanungsobjekte wie unseren Flughafen oder die Elbphilharmonie in Hamburg.

Wie sehr Fußballinvestments mit Risiko behaftet sind,sieht man an Borussia Dortmund, der Ausgabekurs der Aktie lag bei 11 Euro heute liegt der Kurs bei 5,34 Euro.

lg sunny


15. März 2017 um 17:20  |  590927

Ich hätte dann das gleiche Problem

Ich habe mein Problem, wenn wir hier uns aufteilen in die guten Modernen und die schlechten Unmodernen.


15. März 2017 um 17:23  |  590928

In dieser Saison scheint es (nur?) in meinen Augen so zu sein, dass die Stimmung im Olympiastadion die Hertha beflügelt, während die Stimmung in reinen, deutschen Fußballstadien die Mannschaft zu lähmen scheint.

Ein Jeglicher setze den Smiley seiner Wahl hinter meinen Kommentar.


Spandauer
15. März 2017 um 17:26  |  590929

😉


Uwe Bremer
Uwe Bremer
15. März 2017 um 17:29  |  590930

@sunny

Du bringst das Beispiel von einem Stadion wie Mönchengladbach, das bitte verbesser mich, wohl erst Ende der 30 er Jahre abgezahlt ist.

hast Du gedacht, das Stadion ist Mönchengladbach geschenkt worden?

Gladbach hat eine Konstruktion mit der Stadt gefunden, in der der BorussiaPark finanziert worden ist.

Die Konstruktion hat eine Laufzeit, die für die Finanzierung einer solchen Immobilien üblich ist.

Der Unterschied zu einem Verein aber, der Mieter in einem Stadion ist (wie etwa Hertha): Borussia erlöst aus der Vermarktung des Stadion jedes Jahr 10 Mio. Euro. Macht in 10 Jahren 100 Mio. Euro.
100 Mio Euro, die Gladbach investieren kann (abzüglich dessen, was an Refinanzierung zu leisten ist).
Hertha zahlt statt dessen jedes Jahr 5 Mio. Euro Miete. Macht in 10 Jahren 50 Mio. Euro für Miete.
Und: Hertha kann als Mieter im Olympiastadion so gut wie keine Erlöse erzielen.

Was Du immer noch nicht beanwortest hast:
1) Warum haben sich alle Bundesligisten für ein Fußballstadion entschieden?
2) Warum werden die Fußballstadien von den Fans all‘ dieser Verein so gut angenommen?


Jörg
15. März 2017 um 17:47  |  590931

@uwe bremer
Bayern München hat die relativ teure Allianz Arena sehr vorzeitig bezahlt, auf Grund der hervorragenden Einnahmen, die im Münchener Olympiastadion so anscheinend nicht zu erlösen waren.
Ich hoffe auch auf einen Stadionneubau, dieser sollte allerdings ein erweiterbares Schmuckstück sein.
Ein volles Oly ist natürlich auch super, das gab es auf Dauer aber noch nicht mal in den 70ern.
Ich war im Sommer beim Pokalspiel gegen Jahn Regensburg, die rund 20000 Zuschauer haben einen Betrieb gemacht, das war wirklich beeindruckend, das geht im Oly erst ab rund 65000.
Gruß Jörg


Spandauer
15. März 2017 um 18:04  |  590932

@Uwe Bremer
Cool dich mal so kämpfen zu sehen 😊

Hier kam im Blog letztens mal auf das Bayern wohl eher noch hohe Summen draufzahlt jährlich und sich die Sache eher noch nicht rechnet und das beim Primus ??

Also sollte sich die Sache für HERTHA wirklich so rechnen wie im deinem Gladbachbeispiel, dann bitte liebend gerne.
Aber ich hab auch Angst, denn wie Opa schon ansprach, was ist wenn sich der sportliche Erfolg einstellt ???
Und Nach Brandenburg ziehen und Union die Stadt überlassen ???
Das kann nicht sein, bitte Nein, das ist ein Alptraum und zwar ein ganz mieser.😭

Aber Ok ich warte mal ab was kommt. *Machbarkeitsstudie*
Ich mag unseren Vorstand wirklich , und empfinde seine Arbeit als sehr possitiv.
Und das alles dauert ja auch noch,
aber ich glaube immer noch , dass eine Verbesserung der Windverhältnisse im Olympiastadion und damit auch die Temperaturen erheblich kostengünstiger sind. Ebenfalls würde das wahrscheinlich auch schon ausreichen um das Stadion regelmäßig auszufüllen.
Und wir haben, noch, eins der hübschesten Stadien weltweit, mMn.
Und sollten uns geehrt fühlen, diesen geschichtsträchtigen Ort als Spielstätte nutzen zu können. Und auch das lässt sich vermarkten. Und da Hertha sich um das Gelände kümmert, sollte man das vielleicht einfach mal der Stadt in Rechnung stellen.😈

Also wenn schon eine Arena dann auf dem Oly-Gelände oder Berlin
HaHoHe


Spandauer
15. März 2017 um 18:12  |  590933

@Jörg
Gegen Frankfurt waren es 43 000 und die Stimmung war erste Sahne
Ich hab auch viele 2.Liga Spiele mitgemacht und die Stimmung ist eigentlich immer gut selbst bei vielen Auswärtsspielen (Sky) höre ich immer die Herthaner raus 👍


kczyk
15. März 2017 um 18:14  |  590934

„… Bayern München hat die relativ teure Allianz Arena sehr vorzeitig bezahlt, auf Grund der hervorragenden Einnahmen, die im Münchener Olympiastadion so anscheinend nicht zu erlösen waren. …“

*denkt*
man kann es natürlich auch so interpretieren.


Andre´ Polai
15. März 2017 um 18:14  |  590935

Ich sage ja: hertha muss das uns Mitgliedern plausibel machen
Guter Einstieg durch uwe
Bin für die neuen Arenen sehr empfänglich, muss aber am Ende eben darstellbar sein
Die Liga hat ne Menge Moden erlebt, ist im Handeln schnell naiv gewesen
Abet ich vertraue unserer Führung in solchen Dingen mittlerweile schon, muss ich sagen 😻


Dan
15. März 2017 um 18:15  |  590936

Außenstelle Turm Am Wurfplatz
Körner
Kraeft
Mlynikowski
Henning
Eisele
Owusu
Fuchs
Morack
Cakmak
Tezel
Kohls


Uwe Bremer
Uwe Bremer
15. März 2017 um 18:19  |  590937

@HerthaU23

vs FC Victoria 89:
reichlich Fussballprominenz da:
– Claus-Dieter Wollitz, Rainer Widmeyer, @dan und @herthabarca


fg
15. März 2017 um 18:21  |  590938

Ist an dem Spiel irgendetwas Besonderes, oder warum wird hier darüber geschrieben?


Dan
15. März 2017 um 18:23  |  590939

0:1 Flipper-Tor 24. MINUTE Ergirdi


jenseits
15. März 2017 um 18:27  |  590940

@Dan 18:15 & 18:23

Danke. Freue mich über Infos. 🙂

Da war wohl deren Kapitän gleich erfolgreich.


Opa
15. März 2017 um 18:28  |  590941

Das Beispiel Gladbach ist deshalb schräg, weil zu deren Kostenansatz in Berlin nicht mal ansatzweise zu bauen ist. Wenn wir mit dem 5fachen hinkommen, wäre das schon gut. Nur, dass wir nicht das 5fache erlösen können.


Jörg
15. März 2017 um 18:36  |  590942

@spandauer
ich kenne das Oly bis Ende der 80er sehr intensiv (bspw. das 9 zu 1 gegen BVB im April 70 vor rund 25000 Zuschauern, die Leute verloren sich im Stadion, die Stimmung ebenso), jetzt war ich gegen die Fohlen im November da. Ich denke ein Spitzenspiel mit einer beeindruckenden Leistung unserer Hertha in der 1. Hälfte, es waren rund 40-50 000 Leute da, ich fand die Stimmung, vielleicht auch wegen des kalten und zugigens Wetters nicht besonders.
Die Ostkurve macht immer Spaß und Stimmung, auch ich höre sie bei Sky raus, der Rest lässt sich halt nicht anstecken.
Was ich eigentlich sagen möchte, ein volles Oly ist einfach super, zusammen mit dem beeindruckenden Bau, jedesmal ein Erlebnis, das halbvolle (leere) Stadion, der absolute Stimmungskiller.
Deswegen bin ich für einen Stadionneubau.
Gruß Jörg (vom Klatschpappenstandort Sinsheim)


Jack Bauer
15. März 2017 um 18:36  |  590943

Warten wir mal ab, welche Standorte vorgelegt werden. Sollte Hertha ins Umland ziehen wollen, wird es wohl sehr lange dauern, bis man da eine Stimmung vorfindet, welche besser ist als jene im Olympiastadion.
Und Darmstadt als reine Fußballarena zu bezeichnen ist auch interessant.
Dass Gladbach zu Konditionen gebaut hat, welche heute illusorisch sind, wurde auch schon mehrmals dargelegt. Zudem wird man in Berlin sicher kein ähnliches Arrangement mit der Stadt finden. Und ohne Favres Sensationsrettung mit den Relegationsspielen gegen Bochum, ist es doch sehr fraglich ob man heute Gladbach als Musterbeispiel für gestiegenen sportlichen Erfolg durch neued Stadion nehmen würde.
Kurzum: die Voraussetzungen der anderen Bundesligisten zum Zeitpunkt des Stadionbaus waren völlig andere, als Hertha sie heute vorfindet. Ob Hertha heute, ohne zu erwartende Senatshilfe und ohne eigene liquide Mittel, eine Perspektive zeichnen kann, welche ein neues Stadion als rational vertretbar erscheinen lässt, bleibt abzuwarten. Sollten die zur Perspektive gehörigen Standorte nicht in Berlin liegen, wird die Diskussion in meinen Augen sehr sehr schnell beendet sein.


Dan
15. März 2017 um 18:37  |  590944

Wir haben Ballbesitz aber Viktoria Tempo. Gefährliche Vorstöße teilweise werden Verteidiger von Hertha überlaufen.


hermsdorfer
15. März 2017 um 19:16  |  590945

Hat nicht MP im Sportplatz am Sonntag gesagt , das ein Standort außerhalb von Berlin nicht mehr in Frage kommt !


fg
15. März 2017 um 19:23  |  590946

As far as I remember, hat er das nicht gesagt.


Dan
15. März 2017 um 19:34  |  590949

2. Halbzeit zerfahren mit ein paar guten Kombinationen von Hertha aber eben nicht erfolgreich. Kohls Leistung recht dünn.

Owusu auffällig. Mit Zug zum Tor und technisch gut.


Dan
15. März 2017 um 19:47  |  590954

Hertha macht die Bayern. In der Nachspielzeit 1:1 durch Mirbach. Aus.


Spree1892
15. März 2017 um 19:49  |  590955

1:1 gegen Viktoria!

Kohls ist im Sommer weg. Profivertrag läuft eh aus, da sind Spieler aus der U19 wesentlich besser schon.


kczyk
15. März 2017 um 20:01  |  590958

*denkt*
fußball ist ein spiel nicht nur mit und um den ball. es ist auch ein spiel der emotionen.
und da steht man am eingang eines der modernen, betonlastigen amphitheaters und fragt sich und wundert sich. kalt und ohne würde steht es da. einfach in die landschaft gepflockt. es steht für die gegenwart, für das heute. die klammer zur vergangenheit ist die farbgebung, sind die farben des vereins, für den es steht.
es hat nur eine kurze zukunft. diese bauten stehen für nur eine fan-generation.
zuerst einmal reissen diese neuen eventtempel einem verein das zwar alte aber doch pulsierende herz heraus. ob das neue das alte ersetzen kann, ist nicht gesichert.
schließlich sind fußballfans bekannt dafür, dass sie der moderne nicht wirklich offen gegenüber stehen.
plötzlich vermissen die fans zb ihr altes pissoir, dem sie oft über jahrzehnte ihre hoffnungen und ängste anvertraut und mit ihm geteilt haben.
wenn während der generalprobe des neuen stadions der gastmannschaft das erste tor gelingt, bleibt es nicht aus, dass im ersten ligaeinsatz der neuen schüssel die heimmannschaft plötzlich die höchste niederlage kassiert. obwohl der tivoli doch immer eine festung war: das neue stadion entpuppte sich als fahrstuhl hinab in die niederungen des fußballs.


Spandauer
15. März 2017 um 20:12  |  590961

@kczyk
Herlich 😂


Jörg
15. März 2017 um 20:50  |  590965

@kcyk
also ich möchte meiner Hertha, der ich seit Mitte der 60er Jahre „die Stange halte“ gerne nochmal in einem neuen Stadion in Berlin zujubeln dürfen.
Und ich war auch beim bemerkenswerten 2:1 Sieg der Hertha gegen „Roter Stern Belgrad“ der leider nicht den Halbfinaleinzug vor 75000 Zuschauern im UEFA-Cup gebracht hat, im strömenden Regen und einer beeindruckenden Stimmung, dabei, wie bei soviel anderen Spielen zu dieser Zeit. U.a. auch bei Herthas 1:0 gegen Köln vor rund 80000 Zuschauern, war klasse die Stimmung, ich kann mich noch gut erinnern. Aber ich weiß auch um die Stimmung, wenn eben nur 35-45000 Zuschauer da waren, dadrunter ist es ja wirklich nur noch Katastrophe.
Gruß Jörg
Eisbären vs. Adler Mannheim 3:1


Jörg
15. März 2017 um 20:52  |  590966

4:1


hurdiegerdie
15. März 2017 um 21:14  |  590967

Kalou finde ich prima.
Ich hatte schon den Verdacht , dass es nicht das Abschiedspiel von Marcelinho wird. Vielleicht können wir dem auch einen 3-Jahres Vertrag anbieten. Wir brauchen doch einen Ersatz auf der 10.


Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Erforderliche Felder sind markiert *
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anzeige