Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

 

(jl) – Vollzug! Salomon Kalou bleibt Berliner. Nach Vedad Ibisevic hält also auch der zweite blau-weiße „Altrocker“ der Hauptstadt die Treue. Starkes Signal, erst recht, wenn man beachtet, auf wie viel Geld der Ivorer verzichtet.

Der obligatorische Tweet des Managers durfte am Mittwoch natürlich nicht fehlen.

11Freunde-Mann Philipp Köster nutzte das gleich für juristische Spitzfindigkeiten:

https://twitter.com/philippkoester/status/842055868485107717

Plattenhardt vs. AfD geht in die nächste Runde

Und wo wir grad bei der Rechtsverdrehung sind: Auch in der Causa Marvin Plattenhardt/AfD wird es wohl noch eine juristische Fortsetzung geben. Die von Hertha erwirkte einstweilige Verfügung ist zwar eingegangen und die Partei hat das Foto vorerst gelöscht. Die Fraktion behält sich aber vor, „den weiteren Rechtsweg zu beschreiten“. Details erspare ich euch.

Und sportlich? Gab’s auf dem Schenckendorffplatz durchaus Action. Unter anderem wurde Acht-gegen-acht auf halbem und verengtem Feld gespielt. Den Part von Kalou im vermeintlichen A-Team übernahm dabei Valentin Stocker.

Auch Weiser fraglich

Kalou nämlich trainierte individuell, gemeinsam mit Mitch Weiser. Schonprogramm für die geschundenen Muskeln und Knochen. Ob es für Köln reicht? Kalou müsse selbst entscheiden, sagte Pal Dardai. Mit Weiser plane er eher nicht. Warten wir’s ab.

Ebenfalls nicht mit dabei war übrigens Sebastian Langkamp. Nach wie vor dröhnt wohl der Kopf ein wenig. Der Innenverteidiger wird aber alsbald zurückerwartet.

Auch ein zweites Trio arbeitet sich langsam wieder ran: Sinan Kurt, Flo Baak und Alex Baumjohann trainierten mit Henrik Kuchno. Aber: Sie werden noch Zeit brauchen. Baumjohann dürft ihr an dieser Stelle natürlich ausklammern.

Am Nachmittag hatten die Berliner Profis frei. Begründung Dardai: „Mit nur 14 Spielern ist alles intensiver. Ich will die Spieler nicht überbelasten.“ Statt auf dem Platz zu schuften, folgte das Team dem Beispiel Kalou – und signierte eifrig.

Bleibt die Frage: Wie steht ihr zur Vertragsverlängerung eines 31 Jahre alten Spielers, der für das Wunschkonzept des Trainers eigentlich viel zu langsam ist? 😉

Die Vertragsverlängerung von Salomon Kalou finde ich ...

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

Am Donnerstag schließt Hertha die Pforten für die Öffentlichkeit. Dafür schauen wir für euch bei der Pressekonferenz vorbei. 


98
Kommentare

Kommentar schreiben 


Spandauer
15. März 2017 um 19:30  |  590947

Ha!


fg
15. März 2017 um 19:31  |  590948

Silber!


Spandauer
15. März 2017 um 19:42  |  590951

BronzHe ?


fg
15. März 2017 um 19:44  |  590952

Guter Rhyme, Spandauer! 😉


caballo
15. März 2017 um 19:46  |  590953

he


Spree1892
15. März 2017 um 19:57  |  590956

1:1 gegen Viktoria!

Kohls ist im Sommer weg. Profivertrag läuft eh aus, da sind Spieler aus der U19 wesentlich besser schon.


hurdiegerdie
15. März 2017 um 20:01  |  590957

Wer auch anderen Sport mag, wieder ein gutes Hockey Spiel auf Sport 1


15. März 2017 um 20:09  |  590959

stimmt ✔ @hurdie 🏒😉Livegrüsse, auch vom Museum 😘


Freddie
15. März 2017 um 20:25  |  590962

@jl
Interessanter Artikel in der MoPo.
Spricht für Kalou, dass er auf derart viel Geld verzichtet.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
15. März 2017 um 20:34  |  590963

@SalomonKalou

und Hertha haben sich nach Informationen der Morgenpost auf einen Vertrag bis Juni 2019 plus Option auf ein weiteres Jahr geeinigt (exklusivinfo für Euch/für die Kollegen der Medien unter Angabe der Quelle zu verwenden)


Spandauer
15. März 2017 um 20:38  |  590964

@Salomon Kalou
Ich verlink den dann auch einfach mal
http://m.morgenpost.de/sport/hertha/article209940737/Salomon-Kalou-verlaengert-bei-Hertha-BSC.html
Da muss man dann auch nicht mehr viel zu sagen.
Ganz großes Kino Herr Preetz 👍😍
HaHoHe


Herthas Seuchenvojel
15. März 2017 um 21:15  |  590968

Pressemitteilung: „Fraktion prüft einstweilige Verfügung von Marvin Plattenhardt“ 🙄

1. wurde schon vom Gericht geprüft und als Konsequenz angeordnet PUNKT
wohl #Lügenjustiz gell? 😉

2. wer ständig auf irrlichternden Pfaden unterwegs ist, dem traue ich nichtma ansatzweise die Kompetenz zu, sowas überhaupt prüfen zu können
von #Mausrutschen haben sie aber Ahnung, muß ich zugeben


Jörg
15. März 2017 um 21:23  |  590969

5:1 für Eisbären


pathe
15. März 2017 um 21:38  |  590971

@caballo
Leicht desorientiert, was…?


hurdiegerdie
15. März 2017 um 21:40  |  590972

Mein Post zu Kalou ist leider verschwunden.

Wir sollten sehen, ob das Abschiedspiel von Marcelinho nicht ein Chance bietet, ihn für 3 jahre zu verpflichten, so als back-up auf der 10.


monitor
15. März 2017 um 21:53  |  590973

@hurdie
Dein Post ist vielleicht im Vorfred. Da stand so was ähnliches.


monitor
15. März 2017 um 21:53  |  590974

@caballo ist nur konsequent!
Recht so.


Tojan
15. März 2017 um 22:19  |  590976

@opa
deine betrachtung zum mietverhältnis ist deswegen nicht korrekt, weil im eigenen stadion die „miete“ aka rückzahlungen konstant bleiben und irgendwann wegfallen womit „nur“ noch die wartungskosten übrig bleiben, während im olympiastadion der senat quasi nach belieben die miete erhöhen kann. willst du alle 7 jahre ein theater wie letztes jahr haben?

alle mittelgroßen vereine, die ihr eigenes stadion gebaut haben, profitieren davon wirtschaftlich enorm und nur die kleinen vereine, die einen rasanten sportlichen abstieg hingelegt haben, bereitet das eigene stadion probleme. klar, dass kann hertha zwar auch passieren, allerdings ist die wahrscheinlichkeit dafür im finanzgefälle der aktuellen ligastruktur minimal.

die belastung würde dazu ja nur auftreten, wenn hertha sich für den stadionbau verschulden würde. dieses modell ist zwar möglich anhand der bisherigen kommunikation von vereinsseite aber eher unwahrscheinlich.

ich gebe dir recht, dass hertha eigentlich kein wirtschaftliches wagniss eingehen kann, auch weil finanzielle gegenwerte, wie zum beispiel ein eigenes stadion, fehlen. aktuell lässt aber eben nichts darauf schließen, dass hertha ein solches wagniss eingehen wird.


derby
15. März 2017 um 22:40  |  590977

Wieder nichts für den schönen Pep – Monaco im Viertelfinale.

Mit Leicster wengisten zwei Mannschaften, die ein Hauch von „Normalen“ Fußball vertreten. Mal sehen, wen sie zugelost bekommen.

Hoffe auf Bayern – Real oder Barca 🙂

Kalou finde ich gut.

Allagui bitte kein neuer Vertrag und bitte einen jungen Stürmer verpflichten. Denke auch, dass uns Schieber – leider – nicht mehr weiter hilft. Er wird nicht mehr zurück kommen.

Jetzt bin ich gespannt, wer noch kommt im Sommer – hoffnung auf gute Spieler – na ja …..


U.Kliemann
15. März 2017 um 22:44  |  590978

Immer diese Verschlüsselungen ,Subtexte, und co!
Warum wird nicht klar und deutlich gesagt ,dass
man die Vertragsverlängerung mit Kalou super
toll findet?


monitor
15. März 2017 um 22:52  |  590979

Stadion
Was mich extrem nervt sind Begründungen wie die von @UB

„Was Du immer noch nicht beanwortest hast:
1) Warum haben sich alle Bundesligisten für ein Fußballstadion entschieden?
2) Warum werden die Fußballstadien von den Fans all‘ dieser Verein so gut angenommen?“

Zu 1)
Sie haben sich dafür entschieden, weil es gerade Mode ist. Ob es nachhaltigen Mehrwert, sprich mehr sportlichen und wirtschaftlichen Erfolg bringt, kann man noch gar nicht belegen!
Zu 2)
Wird das Olympiastadion mit Schnitt min. 45000 nicht gut angenommen? „Von den Fans angenommen“ ist kein belastbarer Wert.
Bauen wir also ein neues Stadion, in das kommen höchstens 45000, das wird dann aber gut angenommen, nur weil es kleiner ist??? Es kommen ja immerhin die gleichen 45000. Das Stadion ist jetzt voll, aber mehr Eintritt wird trotzdem nicht eingenommen. Und es kann auch nicht gesteigert werden, weil nicht mehr Platz ist. Die Preise teuer machen, dann kann Hertha sich das nächste Stadion bauen. Das ist dann billiger, weil es noch kleiner ist!
Okay, das war Polemik.
Sich das Oly für alle Fälle gegen Bayern, Bvb und Union warm halten? Das ist inkonsequent!

Es gab immer diese Strömungen, Moden, „das machen jetzt alle, da müssen wir auch mit machen“ Phasen.
Das Problem im Oly ist, daß die Altherrenriege im Gegenblock nicht gewillt ist, die Stimmung aus der Kurve mitzutragen. Ein kleineres Stadion würde das natürlich besser übertünchen, das Problem löst es jedoch nicht, nämlich daß die Berliner Durchschnittsfans eher zurückhaltender sind., freundlich ausgedrückt.

Das Fußballstadion ohne Tartanbahn soll vorteilhafter sein, weil es die Spieler bei guter Stimmung stimuliert und den Schiedsrichter für die Heimmannschaft beeinflussen kann? Und das soll dann ein paar Punkte bringen? Sorry, für mich hört sich das an, als wenn mir ein Vertreter irgendwas aufquatschen will.
In 3 jahren haben dann die Schiedsrichter die gleichen extrem teuren Ohrhörer von der DFL verpaßt bekommen, die heutzutage die Musiker auf der Bühne tragen, da hört der Schiedsrichter dann nur noch das Unmittelbare und vorbei ist es mit der Herrlichkeit des vermeintlichen Beschallungsvorteils. Und dafür haben sich dann nicht nur Hertha weitere Verbindlichkeiten aufgehalst?

Mal ganz ehrlich, ich finde mein Zuhause auch nicht mehr so ganz auf der Höhe der Zeit. Aber ich würde mich nicht verschulden, nur um mein Wohnzimmer genauso „stimmungsvoll“ zu machen, wie es gerade alle tun.

Man meinte auch mal ohne Brasilianer im Team kann man keinen Blumentopf gewinnen. Man meinte auch mal, man muß Geld in die Hand nehmen, der sportliche Erfolg bringt das alles wieder ein.
Man meinte auch mal bei den Funktionären, daß man das Abseits entschärfen muß, um mehr Attraktivität ins offensive Spiel zu bringen!
Hat sich alles als Luftnummer erwiesen.
Jetzt meint man als Verein ein Stadion haben zu müssen, wo die Zuschauer garantiert mit ihren Wurfgeschossen die Protagonisten treffen können.
Da kommen dann bald die nächsten Kosten auf die Vereine zu. Schutzgitter.
Da könnten wir Vorreiter sein. Im Oly gibt es immer noch den Reportergraben. 🙂

Ich würde grundsätzlich ein kleineres Stadion auf dem olympischen Gelände begrüßen. Aber nur wenn es wirklich sinnvoll ist und vernünftig finanzierbar ist. Alles andere ist Rückfall in fatale Zeiten.


Susch
15. März 2017 um 22:56  |  590980

Ich finde die nicht “super toll“
Dafür muss Hertha ordentlich blechen.
Und noch ist Kalou nicht aus der Nationalmannschaft ausgetreten, und in seinen Leistungen zu unbeständig.
Klar hat er ein tolles Spiel gegen Dortmund gemacht. Dem stehen aber auch viele schlechte Spiele gegenüber.
Kalou steht in der Durchschnittsbenotung vom Kicker auf Platz 161 !!!!
Naja….jetzt haben wir Kalou weiter an uns gebunden, dann müssen wir (und vor allem er) das beste daraus machen.
Ich hätte mir eine Verjüngung gewünscht.
Zum Beispiel einen Grifo.


15. März 2017 um 22:57  |  590981

Ja klar UK, hoffentlich schießt uns Kalou in den nächsten 10 Spielen nach Europa. In den kommenden 2 Jahren leistest er dann seinen Beitrag zur internationalen Etablierung der Hertha.


jenseits
15. März 2017 um 22:58  |  590982

Ich weiß gar nicht, wie ich es formulieren soll, aber ich finde die Vertragsverlängerung mit Kalou super toll.

Freut mich.


U.Kliemann
15. März 2017 um 22:59  |  590983

Man man man @monitor gut gebrüllt Löwe!
Jetzt dürfte das Feuer eröffnet sein.


Susch
15. März 2017 um 23:02  |  590984

@ BM
Das wäre natürlich optimal 👍
Besser würde ich es finden wenn er dann für viel viel Geld nach China wechselt ✌


Tojan
15. März 2017 um 23:02  |  590985

@monitor
wann ist ein stadion sinnvoll ist doch da aber die frage?

ist es nur sinnvoll, wenn für den verein mehr abspringt? davon ist auszugehen, schon allein weil der vereinsbeseitz deutlich erhöht wird, was andere finanzierungsmaßnahmen ermöglicht und gleichzeitig die abhängigkeit vom guten willen des landes wegfällt.

ist es sinnvoll, wenn es das stadionerlebnis für den fan verbessert? wenn man aus dem unterrang auch mal erkennt, was auf der anderen spielfeldseite passiert? wenn man nicht in kalten, zügigen metallcontainern aufs klo gehen muss?

oder wenn hertha dadurch für werbepartner attraktiver wird, weil diese ihre botschaften besser platzieren können?

btw wird sowohl der aufschwung von gladbach, die dominanz von juve und bayern sowie der niedergang der italienischen liga sehr häufig mit der stadionfrage erklärt…


hurdiegerdie
15. März 2017 um 23:02  |  590986

U.Kliemann
15. März 2017 um 22:44 | 590978

Verstehe ich auch nicht!

Dabei sagt doch doch das Stichwort:
Altes bewahren, bei Neuem verzagen.


monitor
15. März 2017 um 23:07  |  590987

@Tojan
Der Niedergang der italienischen hat was damit zu tun, das die die Motorroller nicht bis auf das Spielfeld schmeißen können, weil die Stadien zu groß sind? 😉
Die haben glaube ich andere Probleme!


15. März 2017 um 23:10  |  590988

In der Stadionfrage bin ich ergebnisoffen bis zur Veröffentlichung der Machbarkeitsstudie. Dann ist Hertha hoffentlich schon qualifiziert für die die Euro oder Champions League.

Die eine Entscheidung für die kommenden Jahrzehnte hat nix zu tun mit der sportlichen Qualifikation für die kommende Saison. sunny hat im vorigen Blog allerdings darauf hingewiesen am Beispiel Werder Brmen, wie die Kosten für das eigene Stadion das Personalbudget schmälern können.


Tojan
15. März 2017 um 23:17  |  590989

@monitor
nein, die haben komplett veraltete stadien die im gegensatz zur allianzarena, dem stadion am borussiapark oder dem stadion von juve eben nichts mehr abwerfen, sondern nur noch kosten. dass neue stadien den zuschauerschnitt und damit die einnahmebasis erhöhn ist in sehr viel mehr fällen zu beobachten als ein niedergang eines vereins durch ein neues stadion. in gladbach z.b. war der böckelberg vor dem neubau ähnlich oft ausverkauft wie das olympiastadion und heute?

es hat nichts mit trends zu tun, dass neue stadien gebaut werden, sondern damit, dass es nachgewiesen ein großer vorteil sein kann, in der infrastruktur die nase vorn zu haben und das beste stadionerlebnis bieten zu können.


15. März 2017 um 23:18  |  590990

a) der aufschwung von gladbach, b) die dominanz von juve und c) bayern sowie der d) niedergang der italienischen liga

Ich bin kein Kenner der italienischens Verhältnisse. Nur aus der Ferne kann ich folgende Erklärungen anbieten:
a) die Tilgung des Kommunalkredites beginnt erst im Jahr 2018, wenn opas Aussagen stimmen,
b) Was kostet ein Schieri in Italien?
c) Hat Uli Hoeness alle Schwarzgeldkonten offen gelegt? NEIN
d) Randalierende Tifosi erzeugen Angst vor dem Stadionbesuch.


monitor
15. März 2017 um 23:21  |  590991

@Tojan
Nun noch mal sachlich.
Wenn Hertha ein neues Stadion baut, muß es vernünftig begründet und solide finanziert sein.
Abenteuer haben 1860 schon ins Abseits geschossen.
Die Vorteile und die Nachteile haben wir oft genug durchgekaut. Klar ist es schöner in so einer neuen Umgebung, dem Zeitgeist gewidmet, 17 Spiele zu absolvieren. Vielleicht auch mehr, aber grundsätzlich sind es 17 Spiele wenn 18 Bundesligavereine gegeneinander antreten, einmal Zuhause, einmal auswärts.
Dafür Hunderte Millionen eines klammen Vereins aufbringen, der seit Jahren auf der Klinge reitet und durch den KKR Deal erst wieder einigermaßen solide dasteht? Ich bin nicht sicher, ob da nicht die Prioritäten etwas durch den Druck des Zeitgeistes aus der Justierung geraten sind.
Ich kann es nicht beurteilen, ich melde nur meine Bedenken an. Sonst nichts!
Nur diese Totschlagargumente von @UB finde ich höchst bedenklich.


monitor
15. März 2017 um 23:27  |  590992

Übrigens @Herthamuseum 1892
Auf meine Anfrage hat mir Hertha BSC geantwortet, bezüglich der Ordnung oder Aufstellung der Spieler bei Mannschaftsphotos.
Das fand ich sehr nett! Danke dafür Hertha!

Es gibt keine feste Ordnung, aber auf Grund der Körpergröße kommen die Spieler oftmals auf die immer gleichen Plätze.
Wieder etwas dazu gelernt. 🙂


Silvia Sahneschnitte
15. März 2017 um 23:27  |  590993

Die Verlängerung mit Kalou finde ich gut.
Stadionfrage, lasse mich überraschen. Allerdings würde ich die nächsten Jahre eher in Beine statt in Steine investieren. Gute Spieler halten.
Mit Blick auf den Kader und einer Teilnahme im Europäischen Wettbewerb ein spielenden 6er wie Kimnich, Keita oder Kampl ( der Nachname des Spielers muss nicht mit „K“ anfangen). Und einen schnellen, technisch starken Spieler für rechts.
Dazu Spielpraxis für die jungen Wilden aus der Akademie.
Würde mich sehr für Kurt freuen die Verletzung zu bewältigen und ein ernster Konkurrent für Kalou zu werden.
Zum Wochenende, wäre an der Zeit eine Serie zu starten und den Schwung des Heimsieg mitzunehmen. 3 Punkte gegen Köln und danach 3 Punkte gegen Hoffenheim würden sich gut anfühlen. Dann wären, bis auf das obskure Objekt aus Makranstedt, auch schon alle Vornplazierten bespielt.
Mit 2 Siegen hätte sich Hertha oben festgesetzt.
Mit lieben Grüssen
Ihre Silvia Sahneschnitte


monitor
15. März 2017 um 23:29  |  590994

Nacht allerseits!


Tojan
15. März 2017 um 23:30  |  590995

@BM
warum rennen dann trotzdem die fans juve die hütte ein, wenn die randalairer angeblich so abschreckend sind? warum konnte gladbach seine zuschauerzahlen steigern ohne in den ersten jahren erfolgreicher zu sein?

das die stadionfrage hier entscheidend war ist kein einfall von mir, sondern von renomierten beobachtern der einzelnen ligen sowie statistischer auswertungen.

@monitor
das ist eben der punkt. hertha wird eben nicht unter allen umständen das stadion bauen, sondern nur wie die ginanzierung steht. und die finanzierung soll eben nicht mit neuen schulden, die die bilanz belasten, gestemmt werden, sondern mit investoren und werbepartnern. ich sehe also ehrlich gesagt nicht, wo das viel beschworene finanzielle risiko für hertha in diesem fall liegt?

klar, wenn der stadionbau angefangen wird, bevor die finanzierung steht, dann hat man nen problem, aber ich glaube die letzten jahre der vereinsführung lassen den schluss zu, dass ein solches szenario sehr unwahrscheinlich ist.


15. März 2017 um 23:31  |  590996

OH JA Silvia – Auf geht’s HERTHA

3 Punkte gegen Köln und danach 3 Punkte gegen Hoffenheim würden sich gut anfühlen.


Silberrücken
15. März 2017 um 23:31  |  590997

17 Fliegen können nicht irren.
DH reloaded.

Eine Tasse Tee wäre jetzt angenehm.


15. März 2017 um 23:32  |  590998

Hast du Quellenangaben Tojan
15. März 2017 um 23:30 | 590995 ?

und auch Silberrücken
15. März 2017 um 23:31 | 590997 ?


Tojan
15. März 2017 um 23:52  |  590999

@BM
zuschauerzahlen gladbach am bökelberg (34.5k plätze)
http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2003-04/zuschauer-der-saison.html

schalte auf die saisons vor 2004 zurück um die zuschauerzahlen im böckelbergstadion zu sehen und ab 2004 die spiele im neuen borussia park. eine kleine zusammenfassung gebe ich dir aber schonmal gerne:

in allen saisons spielte gladbach in der unteren tabellenhälfte oder gegen den abstieg und konnte trotzdem im neuen stadion 50% und mehr zuschauer im schnitt begrüßen.

auch die auswirkungen der anderen stadien kann man dort nachverfolgen.


Tojan
15. März 2017 um 23:56  |  591000

@BM
eine kurze betrachtung von goal, die unter anderem herrausstellen, dass juve durch den stadionneubau höhere umsätze erzielen konnte:

http://www.goal.com/de/news/7173/galerie/2016/04/25/22787442/f%C3%BCnf-titel-in-serie-zehn-gr%C3%BCnde-f%C3%BCr-juves-dominanz/juventus-stadium-opening-2011/3#photo


herthabscmuseum1892
16. März 2017 um 0:03  |  591001

Herzlichen Glückwunsch zum 41. Geburtstag, Pal Dardai!


Spandauer
16. März 2017 um 0:11  |  591002

@PalDardai
Happy B Day 🍀
@Blog
GN8


Tojan
16. März 2017 um 0:15  |  591003

@BM
eine beschreibung der situation in italien 2001, die heute quasi noch genauso gilt:

http://www.altravita.com/nur-ins-stadion-gehn-wir-nicht.php


coconut
16. März 2017 um 0:56  |  591004

@ Tojan 15. März 2017 um 23:02
Zitat:
„….schon allein weil der vereinsbeseitz deutlich erhöht wird…“

Das ist einfach Unsinn, den du hier zum wiederholten male verbreitest.
Wenn ein Investor das Stadion baut, dann ist es auch in seinem Besitz und wird mitnichten zum Vereinsbesitz mutieren und von daher auch keinerlei Vorteile bei neuen Verschuldungen bieten.
Hertha wird Mieter sein. Vielleicht wird es so eine Art Mietkauf, aber ganz sicher gehört Hertha das Stadion nicht vom Tage der Eröffnung an. Einige Jahrzehnte später könnte es dann was werden, wenn…….

@ Tojan 15. März 2017 um 23:30
Zitat:
„warum konnte gladbach seine zuschauerzahlen steigern ohne in den ersten jahren erfolgreicher zu sein?“

So, so…
Na dann verrate uns doch mal, wie Hertha den Zuschauerschnitt deutlich steigern will, wenn das neue Stadion 50-55.000 Zuschauer fassen soll.
Nur mal so am Rande:
Der Schnitt der letzten Jahre lag bei ~50.000
Da sind ja dann gewaltige Steigerungen zu erwarten…. Aber zumindest die Auslastung wird deutlich steigen 😂

Werter Tojan, finde doch Argumente mit Inhalt. So ist es nur Geschwätz ohne realen Hintergrund. Wunschdenken bringt keinen weiter.


herthabscmuseum1892
16. März 2017 um 2:06  |  591006

@monitor am 15. März 2017 um 23:27 | 590992:

Cool, Danke – dann weiß ich nun auch Bescheid 😉 .


Better Energy
16. März 2017 um 2:51  |  591007

@ub

Du schriebst, dass die MV am 30. Mai sei. Das ist aber ein Dienstag.

Wie du weißt, finden unsere MV immer am Montag statt. Und das wäre also der 29. Mai.

Bitte beachte dies auch in deinem Terminkalender​


HerthaBarca
16. März 2017 um 9:06  |  591010

#Kalou
Dafür, dass er auf ca. 10.000.000 € verzichtet, zeigt seinen guten Charakter! Ein gutes Vorbild für unsere jungen Wilden.
Ich freue mich jedenfalls.


Opa
16. März 2017 um 9:46  |  591011

Bildrechte
@Spandauer von gestern (und schon mal sorry an alle anderen, dass es etwas länger wird):

Also *Bildrechte* ???
Wie entstehen denn solche Rechte??
Ich weiss es gibt Profis die ihre Bildrechte selber tragen, bei anderen ist es der Verin bzw. die entsprechende Beraterfirma, also wie ist das, entstehen Bildrechte erst durch ein öffentliches Leben ? Oder durch die Geburt und wer hat auf so was ein Recht? Muss man die beantragen wie ein Patent ? Kann dass jeder , also auch ich selbst z.B. ???

Ich vermute jetzt mal einfach bei Platte hält diese Bildrechte Hertha BSC und klagt deswegen und ich hoffe das geht gut und diese dre……partei darf ihn nicht als Werbe Figur missbrauchen gegen sein Willen.

Sehr abstraktes Thema, aber ich versuch’s mal: Generell ist zu unterscheiden zwischen urheberrechtlichem Schutz (Bilderrecht) und Recht am Bild.

Der urheberrechtliche Schutz liegt IMMER bei demjenigen, der ein Werk, in dem Fall das Bild angefertigt hat, also dem Fotografen. Der kann die Rechte zwar abtreten (z.B. an Bildagenturen zur kommerziellen Verwertung), er bleibt aber immer der Urheber. Spannender Rechtsfall dazu war ein berühmt gewordenes Selfie des Makaken-Affen Naruko, für den PETA das Copyright eingeklagt hatte, damit aber scheiterte, weil Affen keine Inhaber von Urheberrechten sein können. Vergleichbar ist der urheberrechtliche Schutz am besten mit dem Maler, der ein Bild gemalt hat, dem wird IMMER das Urheberrecht an dem Bild gehören.

Parallel dazu steht das Recht am Bild, welches jede natürliche Person oder Besitzer einer Sache innehat. Für die Anfertigung und Veröffentlichung bedarf es der Zustimmung. Ausnahmen hierzu bilden regelmäßig zum einen die sog. „Personen öffentlichen Lebens“, deren Bilder man von Ausnahmen abgesehen (z.B. zu werblichen Zwecken oder im privatem Rahmen) anfertigen und veröffentlichen darf, weil ein besonderes, öffentliches Interesse besteht. Weitere Ausnahmen sind die sog, Panoramafreiheit. Wenn Du also z.B. ein Gebäude fotografierst und da sind eben auch Menschen drauf, dann bedarf es für die Veröffentlichung des Bildes nicht der Zustimmung jedes einzelnen Abgebildeten, wenn der Charakter des Bildes so bestimmt ist, dass primär die Abbildung des Gebäudes im Mittelpunkt steht.

Und dann gibt’s dann noch die nicht personengebundenen Bildrechte, z.B. bei Fotografien in Fußballstadien. Hier kann der Hausherr bestimmen, wer wie Fotos nutzen darf. In den Bundesligastadien darf gem. Stadionordnung jeder für private Zwecke Fotos machen und im privaten Rahmen veröffentlichen (wobei durchaus strittig ist, ob z.B. facebook privat ist). Veröffentlichst Du kommerziell, bedarf es der (meist kostenpflichtigen) Zustimmung des Rechteinhabers.

Beliebte Streitfälle sind z.B. auf öffentlichen Plätzen ausgestellte Kunstwerke. Streitfall ist auch oft, was sog. „unwesentliches Beiwerk“ (§57 MarkG) ist und was „Substanzeinwirkung“ hat. Für Juristen eine tolle Spielwiese 😉

Die generelle Faustformel ist, was von öffentlichem Land aus zu sehen ist, unterliegt keinem Recht am Bild des Eigentums oder Besitzes (es gibt aber eben Ausnahmen).

Dann spielt oft die sog. Schöpfungshöhe noch eine Rolle. Wenn man z.B. Marken, Tonfolgen, Logos o.ä. miteinbezieht, wird die Frage nach dem Recht und wer es innehat dann äußerst komplex. Und sehr strittig. Da kann es mal passieren, dass ein Gericht eines vom Architektenstar entworfenen Design-Hauses nicht genügend Schöpfungshöhe zubilligt, einer Design-Toilettenanlage an der Autobahn aber schon.

Aber zurück zum konkreten Fall: Grundsätzlich bedarf es für Fotoaufnahmen im inneren von Gebäuden der Zustimmung des Hausherrn. Das regelt Hertha u.a. in der Stadionordnung, wo es heißt:

§5 Verhalten im Stadionbereich
Im Stadionbereich ist es verboten

Foto-, Film-, Video- und Tonbandaufnahmen zum Zwecke der kommerziellen Nutzung ohne Genehmigung des Veranstalters zu machen und / oder zu verwerten

Sich selbst gesteht Hertha dann erweiterte Rechte am Bild ein.

§11 Recht am eigenen Bild
Jeder Ticketinhaber willigt unwiderruflich für alle gegenwärtigen und zukünftigen Medien ein, in die unentgeltliche Verwendung seines Bildes und seine Stimme für Fotografien, Live – Übertragungen, Sendungen und / oder Aufzeichnungen von Bild und / oder Ton, die von Hertha BSC oder von autorisierten Dritten in Zusammenhang mit der Veranstaltung erstellt werden.

Irgendwo da ist Herthas Klagebegehren einzuordnen. Fraglich ist, ob man auf das Recht am Bild von Platte (Person des öffentlichen Lebens, freiwillig in nicht wirklich privatem Rahmen aufgenommen, das hat m.E. wenig Aussicht auf Erfolg) pocht oder ob Hertha der Auffassung ist, dass es sich bei der Veröffentlichung auf einem Fraktionstwitterkanals um eine „kommerzielle Nutzung“ handelt.

Das juristische Eis, auf dem man da tanzt, ist leidlich dünn, auch wenn ich gut verstehen kann, dass man nicht von jedem vereinnahmt werden mag. Nun ist die Zahnpasta aus der Tube, das Bild ist vorläufig gelöscht und von mir aus kann da der Deckel drauf 😉


Silberrücken
16. März 2017 um 9:46  |  591012

Blauer Montag
15. März 2017 um 23:32 | 590998

Das wurde doch mehrfach durch den blog geschoben. Ich glaube, #Opa hatte eine Aufstellung erstellt. Diese kann jede /r einzeln prüfen.

Die nachhaltige Vermarktung einer neuen Spielstätte ohne nennenswertes EK seitens Hertha stelle ich mir sportlich und wirtschaftlich herausfordernd vor. Vermutlich werden Massnahmen erforderlich sein, die nicht ausschließlich bei einer neuen Spielstätte nutzvoll wären….

Wer dieses Projekt Hertha bzw. deren Verantwortlichen zutraut -> gut.


kczyk
16. März 2017 um 9:48  |  591013

„… Wenn ein Investor das Stadion baut, dann ist es auch in seinem Besitz …“

*denkt*
kenntnislose sollten nicht streiten.
besitz und eigentum sind zwei unterschiedliche rechte.


Ursula
16. März 2017 um 10:04  |  591014

kczyk
16. März 2017 um 9:48

„… Wenn ein Investor das Stadion
baut, dann ist es auch in seinem Besitz …“

…SEIN EIGENTUM…!!!

*denkt*
„kenntnislose sollten nicht streiten.
besitz und eigentum sind zwei
unterschiedliche rechte.“

Ach was…!?


Kamikater
16. März 2017 um 10:08  |  591015

@Stadionneubau
Es geht beim Stadionneubau nicht alleine um eine Steigerung des Zuschauerschnitts, sondern um die Vermarktungsmöglichkeit des Vereins.

@Lizenz
http://www.weltfussball.de/news/_n2662534_/schalke-verbucht-rekordumsatz—gewinn/
Die bekommen bei 195 Mio Miese seit Jahren ihre Lizenz nur über Peter Peters in dubioser Doppelfunktion zwischen Schalke und DFL. Die Meldung ist ein Witz. Ein schlechter.


kczyk
16. März 2017 um 10:21  |  591016

„… Die Meldung ist ein Witz. Ein schlechter. …“

wieso


Opa
16. März 2017 um 10:23  |  591017

Stadion
@ Tojan, 15. März 2017 um 22:19 | 590976

@opa
deine betrachtung zum mietverhältnis ist deswegen nicht korrekt, weil im eigenen stadion die „miete“ aka rückzahlungen konstant bleiben und irgendwann wegfallen

Das ist schon süß, mir ausgerechnet an dieser Stelle Unkorrektheit vorzuhalten 😉 Hertha hat immer gesagt, dass sie auf einen Investoren angewiesen sind. Egal, wie das Verhältnis zu diesem sein wird, Hertha wird für die Nutzung des Stadions an die Stadiongesellschaft ein entsprechendes Nutzungsentgelt zahlen müssen. Dauerhaft. Da fällt auch nichts weg. Was sein kann ist, dass die Gesellschafter Hertha einen im Laufe der Nutzung höheren Gesellschaftsanteil zugestehen und dadurch ein quasi (Mit-)Eigentum entsteht. Aber da fällt nichts weg.

womit „nur“ noch die wartungskosten übrig bleiben,

Dieses „nur“ kann aber schnell sehr teuer werden. Die Münchner mussten ein paar Jahre nach Eröffnung bereits einen zweistelligen (!) Millionenbetrag nachschießen, um notwendige Reparaturen durchzuführen. Für die kein Problem. An welcher Stelle müsste ein Verein wie Hertha da einsparen?

während im olympiastadion der senat quasi nach belieben die miete erhöhen kann.

Nach Belieben ist gut, wir wurden im Vergleich zu dem, was Frankfurt oder Köln für die städtischen Arenen bezahlen, durchaus alimentiert. Die letzte Anpassung ist daher als „marktgerecht“ zu bezeichnen und die Äußerungen von Gegenbauer war:

Ich freue mich, dass wir in intensiven Verhandlungen in den wichtigen Punkten Laufzeit, Miethöhe und Cateringrechte Einigung erzielen konnten.

Wie ordnest Du das ein?

willst du alle 7 jahre ein theater wie letztes jahr haben?

Das ist in einer Gewerbeimmobilie nun nicht unüblich, dass man sich von Zeit zu Zeit mit seinem Vermieter an einen Tisch setzen muss. Im konkreten Fall steht nun auch kein anderer Nutzer vor der Tür, daher ist diese Drohung einigermaßen hohl.

alle mittelgroßen vereine, die ihr eigenes stadion gebaut haben…

Das Märchen erzählst Du auch bis zum bitteren Ende. Nur 5 Bundesligisten gehört das Stadion selbst, alle anderen sind Mieter in Fremdeigentumsimmobilien.

…profitieren davon wirtschaftlich enorm…

Das bestreitet ja niemand. So lange Du wegen CL und oben Mitspielen volles Haus hast, ist alles gut, aber besteht der Alltag eines Bundesligisten nur aus solchen Sahnezeiten?

…und nur die kleinen vereine, die einen rasanten sportlichen abstieg hingelegt haben, bereitet das eigene stadion probleme.

Wir sind in den letzten 8 Jahren 2mal abgestiegen. Mit entsprechender gütlicher Mitwirkung des öffentlichen Vermieters konnten wir Kosten strecken und dadurch Spieler halten, die beim Wiederaufstieg halfen. Raffael und Ramos wären da zu nennen und beide brachten erhebliche Ablösen, die zum Zeitpunkt des Abstiegs nicht zu realisieren gewesen wären.

klar, dass kann hertha zwar auch passieren, allerdings ist die wahrscheinlichkeit dafür im finanzgefälle der aktuellen ligastruktur minimal.

Wir sind vor wenigen Jahren abgestiegen, als wir im Finanzgefälle ziemlich weit oben mitgespielt haben. Das eine hat mit dem anderen ersteinmal leidlich wenig zu tun.

die belastung würde dazu ja nur auftreten, wenn hertha sich für den stadionbau verschulden würde.

Eine Belastung entsteht ja auch, wenn ein privater Investor nicht die Zugeständnisse wie die öffentliche Hand machen kann.

dieses modell ist zwar möglich anhand der bisherigen kommunikation von vereinsseite aber eher unwahrscheinlich.

Es hat diesbezüglich Kommunikation gegeben? Man hat lediglich gesagt, dass man allein kein Stadion gestemmt bekommt und nach einem Investor sucht.

ich gebe dir recht, dass hertha eigentlich kein wirtschaftliches wagniss eingehen kann, auch weil finanzielle gegenwerte, wie zum beispiel ein eigenes stadion, fehlen. aktuell lässt aber eben nichts darauf schließen, dass hertha ein solches wagniss eingehen wird.

Die Abkehr vom Senat als Vermieter ist für einen Fußballverein aber durchaus ein Wagnis.

Um 23:02 schriebst Du:

ist es nur sinnvoll, wenn für den verein mehr abspringt? davon ist auszugehen, schon allein weil der vereinsbeseitz deutlich erhöht wird…

Da wird nichts erhöht. Hertha wird seinen Spielbetrieb als Mieter fortsetzen und einen Mietzins zu erbringen haben.

was andere finanzierungsmaßnahmen ermöglicht und gleichzeitig die abhängigkeit vom guten willen des landes wegfällt.

Der gute Wille des Landes wird ersetzt durch einen Privatinvestor, der in Eigenkapitalvorschriften wie Basel II u.a. eingebunden ist und der statt einer Mietstundung gezwungen sein könnte, seinen Mieter auszuvollstrecken.

ist es sinnvoll, wenn es das stadionerlebnis für den fan verbessert?

Ohne Frage ja. Mit dem Zusatz, wenn das seriös darstellbar ist.

wenn man aus dem unterrang auch mal erkennt, was auf der anderen spielfeldseite passiert?

Bei dem Fußball, den Hertha bietet, ist es oft ganz sinnvoll, ein wenig Abstand zu halten 😉

wenn man nicht in kalten, zügigen metallcontainern aufs klo gehen muss?

Ja, das ist ohne Frage ein Riesenproblem des Oly, dass gerade für die teuren Plätze der Gegengeraden und Tribünen die Wege zum nächsten Klo abartig weit sind und die Klos dann noch in wenig einladendem Zustand. Die weiten Wege kann man nicht ändern, die Klosituation schon. Mit Geld ist das immer lösbar (z.B. mit mobilen Toiletten).

oder wenn hertha dadurch für werbepartner attraktiver wird, weil diese ihre botschaften besser platzieren können?

Wir müssen hier unterscheiden zwischen TV- und Stadionwerbepartnern. Die TV Werbepartner sind ja heute schon sichtbar und im Rahmen der Einschaltquoten attraktiv, die sich durch ein neues Stadion ja nicht verändert. Und für die Stadionwerbepartner dürfte sich auch wenig ändern, denn ins neue Stadion werden nicht sehr viel mehr Leute reinpassen als wir heute Schnitt haben. Für den Werbewert ist das ein Nullsummenspiel.

btw wird sowohl der aufschwung von gladbach, die dominanz von juve und bayern sowie der niedergang der italienischen liga sehr häufig mit der stadionfrage erklärt…

Du hast ein V vor Deinem „erklärt“ vergessen 😉

um 23:30 h geht’s weiter:

die finanzierung soll eben nicht mit neuen schulden, die die bilanz belasten, gestemmt werden, sondern mit investoren und werbepartnern. ich sehe also ehrlich gesagt nicht, wo das viel beschworene finanzielle risiko für hertha in diesem fall liegt?

Ein neues Stadion wird zunächst einmal mit einer höheren Miete verbunden sein, die, wenn es gut läuft, durch die höheren Einnahmemöglichkeiten kompensiert wird. Das Risiko bzw. die Risiken liegen z.B. darin, was denn in zeiten sportlichen Niedergangs an finanziellem Spielraum übrig bleibt. Wenn ich Spieler abgeben muss, weil die Miete bezahlt werden muss, dann wird sich das negativ darauf auswirken, möglichst bald wieder in sportliche Gefilde aufzusteigen, die eine höhere Einnahmesituation ermöglichen. Ohne ein Liga 2 Szenario ist die gesamte Planung unseriös. Und wenn Liga 2 nur dann gerade so gestemmt werden kann, um die Miete aufzubringen, dann geht’s nicht zurück an den Futtertrog der ersten Liga, sondern dann geht Hertha den Weg von Kaiserslautern, Aachen, Bielefeld, Dummdorf oder anderen, die trotz neuen Stadions die Rückkehr ins Oberhaus nicht geschafft haben. Oder wie Paderborn, die nicht mal mehr eine Lizenz für die Regionalliga bekommen. Das sind ja keine erdachten Schauergeschichten, sondern Ligaalltag.

Und genau das ist eben keine Frage, die sich auf „wir modernen Stadionbefürworter“ gegen „Euch rückständige Veränderungsverweigerer“ reduzieren lässt. Wer aus dieser Frage eine Highlanderdebatte („Es kann nur einen geben“) macht, der zündelt an der Chance, das Projekt auf ein breites Fundament zu stellen. Unter den Skeptikern gibt es eine Menge Menschen, die das Projekt durchaus wohlwollend betrachten. Wenn es denn richtig angegangen wird und nicht so, wie Hertha in den letzten Jahren seine Projekte angegangen ist. Weder Museum noch Fanhaus haben dieselben Personen, die jetzt ein 200 Mio. plus x € Projekt stemmen wollen, auf die Reihe bekommen. Da darf ein klein wenig Skepsis erlaubt sein. Und Nachfragen sollte immer erlaubt sein, ohne dass mann sich dafür rechtfertigen muss („warum beantwortest Du nicht die Frage…“).

Aber die Frontlinien sind ja seit Jahren bekannt. Und der Opa erkennt die seinen am Gang 🐷


Kamikater
16. März 2017 um 10:54  |  591019

@opa
Ja klar darf ein wenig Skepsis erlaubt sein. Aber zum Glück werden erfolgreiche Unternehmer nicht von Skeptikern geleitet.

Nach jetzigem Stand und unserer leidgeprüften Erfahrung wäre das angebrachte Sicherheitsgefühl in etwa auf Platz 13 der Kreisklasse C mit einem 3000 Euro teuren neuen Hartplatz bei einem Liter Fassbrause und einem Zuschauerschnitt von 24 Personen gut aufgehoben. Da könnte dann in etwa Deiner Meinung nach nicht mehr viel schiefgehen.
😆

@kczyk
Weil sie offensichtlich die Bilanz geschönt haben, wenn sie dort Spielerkäufe nicht mitrechnen, die sie noch nicht bezahlt haben. Liest man also die komplette Meldung, so muss man sich schon wie jedes Jahr wieder fragen, wie einer wie Peter Peters der Hauptverantwortlichen der Lizensierung der DFL ausgerechnet seinen eigenen, nicht sehr finanziell glaubwürdigen Verein mit mitlerweile rund 230 Mio Verbindlichkeiten noch immer durchwinkt. Nichts gegen so genannte Vereinswerte, aber ab welcher Summe ist denn da Schluß Bitteschön?


Blauer Montag
16. März 2017 um 10:58  |  591020

Meine letzte Frage bezog sich auf Silberrücken
15. März 2017 um 23:31 | 590997

Eine Tasse Tee wäre jetzt angenehm.

Der Satz klingt wie ein Zitat. Aber aus welchem Buch oder Film?


Opa
16. März 2017 um 11:12  |  591021

@Kamikater: Wir beide zoffen uns forenübergreifend seit wie vielen Monden um diese Frage? 😉

Es muss nun kein Kreisliga C Hartplatz sein, aber es fängt ja schon bei der Diskussion an, wie das Stadion dimensioniert sein muss. Unser heutiger Schnitt kommt ja nur zustande, weil wir ein paar außergewöhnlich gut besuchte Spiele haben, wo das Stadion zur gefühlten Hälfte aus gegnerischen Fans besteht. Zieht man diesen Sondereffekt ab, kommen wir realistisch eher auf einen Schnitt von um die 40-42.000 Zuschauer. Wenn ich nun hier und da lese, dass wir mindestens 50.000 oder am besten mehr Plätze brauchen, dann lache ich mir einen Ast ab, weil das einfach unrealistisch ist und der gewünschte Effekt der Verknappung verpufft.

Dass Hertha nicht von Skeptikern geleitet wird, sieht man Jahr für Jahr, wenn Ingo Schiller die Zahlen präsentiert und die meisten rausrennen, weil sie mit dieser Wahrheit nicht konfrontiert werden wollen 😉 Ändert aber nichts, dass das alles ziemlich wesentlich dafür ist, ob Hertha in der nächsten Saison seine Lizenz erhält. Und daher ist es zwingend, sich mit der Frage zu beschäftigen: Wie sieht denn ein Zweitligaszenario aus? Das lässt sich doch nicht damit beantworten, dass gesagt wird, dass das nicht eintreten darf.

Ich bin mit Hertha siebenmal abgestiegen und fänd es gut, wenn Hertha das auch beim achten mal überlebt und zwar ohne Insolvenz oder Neuanfang in der Regional- oder Oberliga. Daher rührt meine Skepsis und mein Mahnen.

Dass ich grundsätzlich für ein neues Stadion bin, geht in den Getöse zwar unter, aber es geht nicht darum, wofür oder wogegen ich bin, sondern was das Beste für Hertha ist. Und zwar auch dann, wenn es gerade mal nicht so läuft. Ansonsten ist uns der Weg der Gescheiterten (1860, Aachen, Bielefeld, Essen, Paderborn, Lautern, Nürnberg etc.) beinahe vorausbestimmt. Das ist ja kein Pokerspiel mit Spielgeld, sondern hier steht die Existenz des von uns allen geliebten Vereins auf dem Spiel.


kczyk
16. März 2017 um 11:13  |  591022

schon loriot wusste darüber zu erzählen, dass jeder nach etwas eigenem sich sehnt.
es war das jodeldiplom.
Herthas jodeldiplom ist die sehnsucht nach einem eigenen stadion.
sehnsucht ist per se etwas gutes. schließlich kann nur durch die sehnsucht spitzenleistung dauerhaft abgerufen werden – denn ohne sehnsucht keine leidenschaft.

persönlich vertrete ich weiterhin die überzeugung, dass Hertha nicht wirklich ein neues stadion braucht. Hertha besitzt eine einmalig schöne spielstätte. diese spielstätte macht Hertha zu einem besonderen verein im ansonsten betongrauen rund der mitkonkurrenten der DFL-vereine.

was heute als defizit betrachtet wird, kann bereits morgen ein großer vorteil sein.


kczyk
16. März 2017 um 11:17  |  591024

„… Verein mit mitlerweile rund 230 Mio Verbindlichkeiten …“

nicht die höhe der verbindlichkeiten ist für die lizenzvergabe entscheidend, sondern eine für die saison ausreichende liquidität.


coconut
16. März 2017 um 11:17  |  591025

@ kczyk 16. März 2017 um 9:48
Du hast natürlich Recht. Das Stadion bleibt Eigentum des Investors.
Was gemeint war, sollte dennoch jedem, der weiter als bis 3 zählen kann, klar sein.
Ich möchte dann auch mal Klugscheißen. Ein Eigentümer kann auch gleichzeitig der Besitzer sein…nur mal so.

PS.
Ich habe zur Zeit eh große Probleme überhaupt einen Text zu schreiben/zu lesen, da mir meine notwendige Kontaktlinse (nach Hornhauttransplantation) große Schmerzen bereitet (vielleicht beschädigt) und ich diese deshalb derzeit nicht tragen kann.
Bin schon froh, wenn ich einen Beitrag relativ Unfallfrei bewältige habe und man den Sinn erfassen kann, so man denn will…..


kczyk
16. März 2017 um 11:28  |  591027

„… Was gemeint war, sollte dennoch jedem, der weiter als bis 3 zählen kann, klar sein. …“

*denkt*
shit – er hat mein grundsätzliches problem erkannt


coconut
16. März 2017 um 11:40  |  591028

@ kczyk 16. März 2017 um 11:28
Es gibt halt einen Unterschied zwischen rechtlich korrekter Ausdrucksweise und der „Umgangssprache“,
So wird z.B. oft vom Hausbesitzer gesprochen, obwohl der Hauseigentümer gemeint ist.

Ein bissen weniger Wortklauberei kann nicht schaden. Wobei du dich, nebenbei gesagt, auch schon vertan hast. Damals bist du aber nicht weiter darauf eingegangen……aber OK, wenn es schon mit dem zählen hapert….. 😜 😁


fechibaby
16. März 2017 um 11:43  |  591030

Der ach so tolle Berliner Senat unterstützt die
Unioner mit 8,8 Millionen € für ihr
Nachwuchsleistungszentrum.

http://www.bz-berlin.de/berlin-sport/union-berlin/union-baut-an-seiner-zukunft-und-der-berliner-senat-hilft-mit


frankophot
16. März 2017 um 11:51  |  591031

Bin eigentlich auch ein Fan vom Oly, aber:
Auch das Münchner Olympiastadion ist ein einmaliges Stadion… gibt es irgendjemand bei den Bayern, der dem eine Träne nachweint ?

Ausser der Ästhetik werden keine weiteren Vorteile zusammenkommen, was Fussballspiele betrifft…. Vielmehr glaube ich auch , dass Stadien mit Laufbahn zukünftig, aus eben diesem Grund, nicht mehr die Anforderungen für CL, EL-Finals oder WM/EM Spiele erfüllen werden.


todde
16. März 2017 um 12:09  |  591032

Jetzt werfe ich meine Mütze auch mal in Stadiondiskussion;-)

Zu einem tollen Stadionerlebnis gehört bei mir unter anderem:
1. in der Halbzeit ganz entspannt auf die Toilette gehen und mir ein Bier und ne Wurst holen zu können
2. dieses Bier sollte dann auch noch gut gezapft sein und nicht diese Plärre, die es seit langem im Stadion gibt
3. eine tolle Atmosphäre

Braucht man dafür ein reines Fußballstadion?
Ich zumindest nicht.

1. Ein Stadionumbau, um die Situation zu verbessern würde m.e. völlig ausreichen. Mit einem ausreichend großen Druck auf den Berliner Senat (wir gehen nach Brandenburg…) läßt sich wohl auch der Denkmalschutz aushebeln und dem Land Berlin der eine oder andere Euro abschwatzen. Daher ist der von den verantwortlichen beschrittene Weg zunächst einmal nicht falsch.
2. Hier wäre ein neues Cateringkonzept erforderlich. Z.B. nicht Billigkräfte hinter dem Tresen, die wahrscheinlich selbst noch nie ein Bier getrunken haben und auch keine Ahnung davon haben, wie eine gut gegrillte Bratwurst aussieht und schmeckt.
3. Gegen die Hummeln haben wir mal wieder gemerkt, dass Stadionatmosphäre auch im Oly möglich ist. Aber halt nur, wenn die Hütte voll ist. Wie schafft man dies in der oft diskutierten Berliner Situation? „Auf Dauer“ guten, erfolgreichen Fussball spielen wäre hierfür wohl der einzige erfolgversprechende Weg

Und sonst?
– wo ist denn in letzter Zeit das Argument von den mindestens 5? Punkten mehr pro Saison hin? Und wo sollten die auch noch her kommen?
– um Abschätzen zu können, ob wir mindestens 5 Mio im Jahr mehr hätten…müsste man mehr über die Pläne wissen (Bowlingbahn im Keller, Hotel in der XY Kurve mit Blick aufs Feld……). An den Investor, der uns für die Namensrechte ein Stadion dahin stellt, damit wir mehr Einnahmen haben glaube ich nicht wirklich
– zugiges Stadion: bei entspechendem Wetter ist es in jedem Stadion kalt. Oder würde es beheizte Sitze geben?
– Ein neues Stadion führt meines erachtens nur zu einem: Verknappung. Und damit zu höheren Preisen. Und damit wieder zu weniger Zuschschauern. Mehreinnahmen sehe ich auch hier nicht.
– und dann noch mein subjektiver Eindruck: das Oly ist das schönste Stadion der Welt und keines dieser 08/15 Fussballstadien

Aber das meiste davon wurde ja bereits reichlich dikutiert.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
16. März 2017 um 12:36  |  591033

@Lustenberger

und Schieber fallen auch für die Partie am Samstag beim 1. FC Köln aus

Dardai: Es wird gesucht, was das Problem bei Fabian ist. Deshalb kann man nicht sagen, wie lange er ausfällt. Ich will ihn nicht unter Druck setzen, er soll sich auskurieren.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
16. März 2017 um 12:39  |  591034

@Kalou

Weiser und Weiser haben heute mittrainiert. Es sieht so aus, als ob sie gesund sind. Müssen abwarten bis morgen, ob es eine Reaktion gibt.

Weiser wird nicht von Anfang an spielen

Es spricht Pal D.


dewm
16. März 2017 um 12:49  |  591035

@UWE: Im ernst? Beide Weisers haben heute mittrainiert? Sehe nun noch optimistischer in die Zukunft.


Opa
16. März 2017 um 12:51  |  591036

Mich stimmt bedenklich, dass keiner der Weiser Zwillinge von Anfang an spielen kann. 😝


pathe
16. März 2017 um 12:52  |  591037

@Uwe Bremer um 12:36
Dass Schieber für die Partie in Köln ausfällt, war doch eh klar, oder?


fg
16. März 2017 um 12:53  |  591038

@Todde:
Soweit ich weiß, ist ein Umbau des Olympiastadions keine Variante, die zur Diskussion steht.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
16. März 2017 um 13:12  |  591039

@betterenergy

Danke für den Montags-Hinweis wg. Mitgliederversammlung.
Habe noch mal nachgefragt und erneut die Antwort erhalten:
Die nächste MV findet am Dienstag, dem 30. Mai, statt

Wir behalten das Thema mal im Auge. Spätestens, wenn die Einladungen rausgehen, gibt es Klarheit.

P.S. Und liefere noch einen Langkamp nach (statt dem zweiten Weiser-Zwilling) 😉


pathe
16. März 2017 um 14:20  |  591040

@Uwe Bremer
Meintest bei deinem Post um 12:36 wird Lustenberger und Schieber? Ist es nicht so, dass Schieber sowieso länger ausfällt? Oder war schon erwartet worden, dass er kurzfristig wieder eine Option sein kann? Sorry, dass ich nachbohre…


todde
16. März 2017 um 14:33  |  591042

@fg
Ich habe auch nichts über einen Umbau gelesen. Aber…
1. Meinst du, dass sich unsere GF hinstellt und sagt: wir wollen das Stadion umbauen und um vom Senat mehr Geld zu bekommen, drohen wir mit einem neuen Stadion in BB?
2. Habe ich oben meine Meinung zum ganzen dargestellt;-)


Blauer Montag
16. März 2017 um 14:59  |  591043

♫ ♪ Musikalische Grüße für p@the
Johnny Wakelin In Zaire 1976 ORIGINAL
https://www.youtube.com/watch?v=fiftWLA1wTI&list=RDfiftWLA1wTI#t=38


fechibaby
16. März 2017 um 15:03  |  591044

Wenn das Olympiastadion in eine reine
Fußballarena umgebaut werden soll, dann
müsste vermutlich das Spielfeld tiefer gelegt werden
und der Unterrang bekommt zusätzliche Sitzreihen.
Die Kapazität würde dann eher Richtung 80.000
Zuschauer gehen als wie geplant mit 50.000
Zuschauern.
Im Oberrang würde man dann immer noch ein Fernglas
benötigen, um alles gut sehen zu können.


16. März 2017 um 15:04  |  591045

@Lustenberger – so viele werden ihn nach den zuletzt gezeigten Leistungen auch nicht vermissen


Blauer Montag
16. März 2017 um 15:07  |  591046

Oh doch, (nur?) ich werde Lustenberger vermissen.
Wenn er nicht schwer verletzt ist, wird er es hoffentlich bis April oder Mai 2017 zurück in den 18er-Kader schaffen.


Kamikater
16. März 2017 um 15:17  |  591047

@Weiser Sisters
Ich finde, die sehen sich ähnlich, besonders der Eine!
*in Gedenken an Ryan Gosling, Ryan Gosling und die größten Nullen unter dem weltweiten Produzentenhimmel: Die der Goldenen Kamera.

@Opa
Ich hab denselben Mist wie Du durchleben müssen und sehe es ähnlich, aber optimistischer.

@Colon, Colon, …
http://www.weltfussball.de/news/_n2663661_/koeln-muss-auf-rausch-verzichten/


Tf
16. März 2017 um 15:53  |  591048

Weitere Sitzreihen im Unterrang währen noch mehr Freiluftplätze ohne Dach. Am altehrwürdigen Oly „rumzubasteln“ geht auch nicht für „lau“.


Joey Berlin
16. März 2017 um 16:27  |  591049

@kczyk
16. März 2017 um 11:13 | 591022

persönlich vertrete ich weiterhin die überzeugung, dass Hertha nicht wirklich ein neues stadion braucht. Hertha besitzt eine einmalig schöne spielstätte. diese spielstätte macht Hertha zu einem besonderen verein im ansonsten betongrauen rund der mitkonkurrenten der DFL-vereine.

was heute als defizit betrachtet wird, kann bereits morgen ein großer vorteil sein.

Ich gebe Dir einfach mal spontan einen 👍 , der Tenor passt – und wünsche Dir gute Besserung. Was sagt der DFB:

Der Star ist das Stadion! Denn Fußballstadien sind inzwischen oft mehr als reine Sportarenen. Durch den Neubau oder die Renovierung vieler Arenen in den vergangenen zehn Jahren hat Deutschland eine Stadionlandschaft erhalten, die ihresgleichen sucht. Die modernen Unterhaltungstempel ermöglichen den Fans ein 360-Grad-Erlebnis. Das umfangreiche Rahmenprogramm, wie der Fan es von den Weltmeisterschaften gewohnt ist, zählt heutzutage zum Standardangebot bei Fußball-Spielen

http://www.dfb.de/news/detail/dfb-von-a-bis-z-s-wie-stadien-129656/
Es gibt immer noch nur Fünf Arenen mit Prädikat „5-Sterne-Stadion“ – eins davon ist das Olympiastadion Berlin! Warum hat die Mehrzahl der Bundesligisten nicht mal ein „4 Sterne“-Stadion? Wirklich konstruktiv kann man erst diskutieren, wenn alle Fakten auf dem Tisch liegen.

#Besser im Luxus zur Miete als billig im Betonverhau… 😉


Stiller
16. März 2017 um 16:35  |  591050

Ich hätte es kaum für möglich gehalten, obwohl es sich bereits einige Male andeutete. Jetzt ist es soweit: 👍 👍 👍 für @Joey, 11:13 Uhr. 🙂

(indirekt natürlich auch für @kczyk, der immer wieder sagt, was er denkt)

Weiser und NochWeiser …


Blauer Montag
16. März 2017 um 16:52  |  591051

Ooooch, ich sage auch immer, was ich denke. 😮


Stiller
16. März 2017 um 16:55  |  591052

Klar, Montag. Weiß ich doch. Und viele andere auch. Sollte ein „Wortspiel“ werden.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
16. März 2017 um 16:59  |  591053

@pathe

Meintest bei deinem Post um 12:36 Lustenberger und Schieber?

Die Pressekonferenz wurde eröffnet mit der Bemerkung von Pressesprecher Max Jung, dass gegen Köln Fabian Lustenberger und Julian Schieber ausfallen. Die anderen Spieler hätten trainiert.
Diese Bemerkung habe ich hier eingestellt.
Später wurde im Lauf der Pressekonferenz gefragt, was mit Ondrej Duda sei.
Daraufhin antwortetet Max Jung:

Den habe ich am Anfang vergessen. Ondrej Duda fehlt ebenfalls.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
16. März 2017 um 17:05  |  591054

@Olympiastadion-Auslastung

von Hertha seit 1963: schwankend zwischen 10 und 67 Prozent.

Um es übersichtlicher zu gestalten: Hertha hat verglichen mit allen anderen Bundesligisten (die ihn ihren Fußballarenen) die mit Abstand schlechteste Stadion-Auslastung.

Das heißt, unabhängig von Leistung und Erfolg, bekommt Hertha das Olympiastadion seit über 50 Jahren nicht mal annähernd voll.

Ein Trend, den auch die aktuell erfolgreichen Saison 2015/16 und 2016/17 (12 Heimspiele, 10 Siege, 1 Remis, 1 Niederlage) bestätigen


pathe
16. März 2017 um 17:29  |  591055

Danke @Uwe Bremer!
Ich finde es komisch, dass der Ausfall eines Langzeitverlertzten überhaupt erwähnt wird. Aber egal.


kczyk
16. März 2017 um 17:32  |  591056

es ist ja nicht von der hand zu weisen, dass Hertha im bereich der stadionauslastung noch entwicklungspotential hat.
diese darstellung aber vernachlässigt das zuschauerpotential.
wieviel mehr einwohner hat berlin gegenüber zb sinsheim oder augsburg.

Hertha gilt nicht grundlos als graue maus der liga.
der verein lebte viel zu lange berlintypisch – große klappe, nichts dahinter.
die aussage ‚mit dem pott durchs tor‘ bestätigte den berliner ‚im westen unserer republik‘.
seit dem letzten wiederaufstieg erst hat Hertha ein überzeugendes sportliches konzept und eine mannschaft, die es lebt.
wenn diese entwicklung anhält, wird die schüssel auch voll werden.
dann werden die vielen zugereisten auch ihr herz für Hertha entwickeln.

erfolg wirkt schließlich wie ein geiles virus, gegen das kaum eine impfung hilft – epidemisch.


herthaber
16. März 2017 um 17:52  |  591057

Habe mir gerade die Presseschau angesehen und
bin schon verwundert, dass kein Pressevertreter
PD zum Geburtstag gratuliert hat, obwohl unser
Pressesprecher daraufhin gewiesen hat,
merkwürdig ?!


todde
16. März 2017 um 17:56  |  591058

Den Stadionumbau bezog ich weniger auf einen Umbau in eine reine Fußballarena. Sondern eher darum, die z.Z. teilweise eklatanten Mängel auszumerzen.

Stadionauslastung
@Uwe
Die Frage ist aber, woran das gelegen hat. Ich versuche mal, einige Gründe aufzulisten:
– rechne mal alle Jahre raus, in denen wir nicht in der 1. Bundesliga vertreten waren.
– viele Jahre im tristen Mittelfeld, oft auf Abstiegskrampf
– Verärgerte und vertriebene Fans durch die Skandale früherer Jahre

Dazu kommt noch:
– unser? Anspruch war doch auch meistens höher, als die Realität (der Dieter, der mit der Schale durchs Br. Tor fahren wollte; wollten wir das nicht alle irgendwie?). Das hat auch viele eher abgehalten, sich die Hertha mal anzusehen und dann evtl. auch irgendwann Fan zu werden.
– schönen Fussbal bei meiner alten Dame? Ja, gab es auch. Leider nicht alzu oft.
– ich bin jetzt zu faul zum nachschaun. Aber wie oft haben wir denn auf Dauer Erfolg gehabt? Nach dem Aufstieg 97 ging es nach oben, wir haben Cl gespielt. Dies aber nicht wiederholen können. In der El (oder auch UEFA Cup) sind wir doch immer kläglich gescheitert.

Ich glaube, dass das solide Arbeiten der letzten Jahre mit dem nötigen quentchen Glück (die Transfers der letzten Jahre waren doch sehr gut, weiter so) uns auf Dauer auch das Stadion mehr füllen wird, als dies bisher der Fall war.


todde
16. März 2017 um 17:58  |  591059

kczyk war da wohl schneller 😉


Uwe Bremer
Uwe Bremer
16. März 2017 um 18:13  |  591062

@herthaber

kann es sein, dass Du die Gepflogenheiten von Pressekonferenzen nicht so kennst?


Uwe Bremer
Uwe Bremer
16. März 2017 um 18:20  |  591065

@todde

Du willst argumentieren:
Wenn das Olympiastadion seit 54 Jahren in keiner einzigen Konstellation auch nur annähernd ausgelast ist, dann liegt das an ganz vielen Gründen, aber sicher nicht am Stadion?

Vor dem Hintergrund, dass in München oder Dortmund oder Schalke oder Köln oder Hamburg oder Frankfurt oder Gladbach oder Bremen (oder Hannover oder Stuttgart) deren Auslastung in ihren Fußballarenen bei 95 % plus X liegt?


Spandauer
16. März 2017 um 18:36  |  591069

Thx, @Opa
Ziemlich komplex das Thema


todde
16. März 2017 um 19:18  |  591074

Nö.
Mag sein, dass das Stadion auch seinen Anteil daran hat. Aber entgegen der geäußerten (oder von mir so empfundenen) Meinung der GF und auch deiner bezweifele ich halt, das es NUR am Stadion liegt. Will sagen: ein neues Stadion ist kein Alheilmittel…

Und eine Kostalation hatten wir in den letzten 54 Jahren garantiert nicht: auch nur ansatzweise so etwas wie Erfolg. Warum hat denn z.B. der BVB hier in der Region so viele Fans mit Ende 20, Anfang 30? Liegt möglicher Weise in den Erfolgen mitte der 90er Jahre begründet.


Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Erforderliche Felder sind markiert *
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anzeige