Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(jl) – Bis Sonnabend (15.30 Uhr) könnt ihr mit dem Daumendrücken pausieren. Aber: Euer Einsatz hat sich gelohnt. Alle drei fraglichen Kandidaten – Sebastian Langkamp, Salomon Kalou und Mitchell Weiser – haben rechtzeitig zum 25. Spieltag grünes Licht gegeben.

Folgende 18 Profis hat Pal Dardai für die Partie beim 1. FC Köln nominiert:

Was fällt euch Taktikfüchsen ein, um den ersten Auswärtssieg des Jahres zu ergattern? Ich bleibe bei der Standardlösung.

———————Jarstein———————–

Pekarik—-Langkamp—-Brooks—Plattenhardt

—————Stark——Skjelbred—————-

Haraguchi———-Darida—————–Kalou

———————-Ibisevic———————–

Herthas ist Kölns Angstgegner

In Köln haben sie derweil so ihre Problemchen. Verletzung beispielsweise, unter anderem fehlen die Verteidiger Heintz und Sörensen, aber auch im großen Ganzen. In der Liga ist der Effzeh seit fünf Spielen sieglos, dazu kam das Pokal-Aus gegen den HSV (aber gut, gegen die kann man schon mal verlieren…). Nicht die einzigen Fakten, die sich die Berliner als Mutmacher in den Spind hängen können.

  • Köln hat die letzten drei Bundesligaspiele gegen Hertha verloren
  • Der Effzeh hat in den vergangenen fünf Bundesliga-Partien gegen Hertha nur einen Punkt geholt
  • Hertha hat sechs der jüngsten sieben Gastspiele in Köln gewonnen, zuletzt drei in Folge
  • In den jüngsten 13 Pflichtspielen gegen Köln hat Hertha nie mehr als ein Gegentor kassiert

Weiser und Stark mit dem Adler auf der Brust

Was sonst noch los ist im Hertha-Kosmos? Einerseits wurden die nächsten Spieltage terminiert…

… zum anderen dürfen sich Mitchell Weiser und Niklas Stark über eine erneute Einladung zur deutschen U21 freuen. Beide wurden von Nationalcoach Stefan Kuntz für die Testspiele gegen England (24. März) und Portugal (28. März) nominiert.

So, bleibt eure Expertise:

Hertha wird in Köln ...

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

Einmal noch die Äuglein zu, dann gilt’s. Wir berichten live aus dem Stadion inkl. Liveticker. 


57
Kommentare

17. März 2017 um 16:17  |  591216

HA


Eggersdorfer
17. März 2017 um 16:25  |  591220

HO


dewm
17. März 2017 um 16:25  |  591221

HE


heiligenseer
17. März 2017 um 16:26  |  591223

HERTHA BSC


dewm
17. März 2017 um 16:27  |  591224

DER MEISTER VON DER SPREE


Uwe Bremer
Uwe Bremer
17. März 2017 um 16:34  |  591226

@Machbarkeitsstudie

wird nicht von Gerkan Marg erstellt.
Den Auftrag in Sachen Stadion-Standort-Scouting hat Albert Speer & Partner (Frankfurt/Main) von Hertha erhalten


Zippy
17. März 2017 um 16:37  |  591228

@Susch
Das habe ich missverständlich formuliert. Ich meinte, dass die Mannschaft den Aufbau des Gegners gut auffängt, indem man in eine bestimmte Richtung die Räume verengt. Nach dem Spiel gegen den BVB hatte das Dardai, glaube ich, beschrieben, dass das Spiel auf die Flügel gelenkt und dann Außen aufgefangen werden sollte. Das spielt Hertha durchaus variantenreich (mal nach Außen, mal ins Zentrum) und lässt wenig Bälle durch die Schnittstellen zu.
Was passiert, wenn nur auf Ballgewinn gespielt wird, hat Roger Schmidt während seiner Zeit in Leverkusen nun wirklich zur Genüge demonstrieren dürfen.

Aber nun sprechen wir ja jedenfalls darüber, was bei Ballbesitz passiert.

Da braucht es meiner Meinung nach kleine Umstellungen. Keinen Esswein oder Haraguchi vorne drin, es würde schon helfen, wenn Darida seine Position hielte und die Außenverteidiger situativ wieder etwas weiter vorschieben würden.
Handlungsschnelligkeit und variantenreiches Spiel sind wichtige Bestandteile eines gelungen Aufbauspiels – das kann man, losgelöst von der Taktik, trainieren.
Steht man höher, reduziert man die Zeit, die man zum Handeln hat, wird in Zweikämpfe verstrickt. In der Bundesliga hat man nicht genug Platz um Kombinationen in der gegnerischen Hälfte ohne Zweikämpfe auszuspielen. (Selbst)vertrauen in die eigenen Stärken gibt das nicht, wenn man diese nicht gewinnt und dafür hat Hertha, bis auf Weiser und Kalou, nicht die richtigen Spieler.

Mir würde es sehr gut gefallen, wenn Dardai den Weg hin zu einer dominanten, den Spielrhythmus bestimmenden, Taktik im Sommer vorantreiben und weitergehen würde.

#Aufstellung gegen Köln
Bin auch für Kontinuität bzw. in diesem Fall „Standardlösung“.


17. März 2017 um 16:42  |  591230

Ich bin für die „Standardlösung“ – hätte dies jedoch nie so gut wie zippy begründen können.


17. März 2017 um 16:50  |  591233

♫ ♪ Musikalische Grüße für hbsc1892
Phil Collins „Against All Odds“
https://www.youtube.com/watch?v=uVjEcIANv1o


17. März 2017 um 16:53  |  591235

♫ ♪ Musikalische Grüße für Uwe Bremer
Bob der Baumeister | Wir sind ein Team (Bespoke)
https://www.youtube.com/watch?v=NMRlfDfQi28


Stiller
17. März 2017 um 17:08  |  591237

Danke Dir für Deine Information, Uwe Bremer, 16:32 Uhr (im Vorthread)

Da ich den „Tagesspiegel“ seit längerem kaum noch lese, weiss ich nicht, ob bzw. warum die das nicht korrigiert haben. Dazu kann ich nur noch den Kopf schütteln …


Stiller
17. März 2017 um 17:30  |  591239

Möchte Dir auch mal recht herzlich danken, @Zippy. Deine Analysen und Deine Sicht der Dinge bereichert diesen Blog und natürlich auch mich. Ich lerne (gerne) was dazu. 🙂


17. März 2017 um 17:37  |  591240

Sehr schön! beschrieben @Zippy 16:37
auch im VorBlog 15:36.

Vlt kannst Du noch Ergänzen, was aus
Deiner Sicht die Gefahren (in Zweikämpfen verstrickt)
des „zuhoch stehen“ noch sein könnten, falls es
überhaupt welche gibt.

Plump gesagt, wir stehen immer höher und verlieren kein
Spiel mehr.

Nur zur besseren Einordnung: These: „wir spielen
„Immer Höher“ = gleich ERFOLG“ als Bsp. wie gegen
BVB 2x und FCB.

Wirklich interessant, wie Du das aufbereitet hast 👏🏼👏🏼


Spandauer
17. März 2017 um 17:59  |  591242

Manmanman
@Zippy
Vollste Zustimmung meinerseits 😉

Wobei ich mir nach der Pk bei kalou und lankamp vorstellen könnte das beide pausieren und diesmal esswein und stocker vielleicht beginnen werden? Aber ist halt nur so ein Bauchgefühl, Hauptsache einen Sieg, egal wie.
Wenn ich an hennes den 8. ? egal denke, fällt mir immer die Szene aus Jurassic Park ein😁
Guten Hunger Herthinho
HaHoHe


Theone
17. März 2017 um 18:43  |  591243

Hallo, es hat überhaupt nichts mit dem thema zu tun, aber was würdet ihr zu einem wechsel von selke (RB) zu Hertha sagen???


pasta
17. März 2017 um 19:21  |  591246

Albert Speer plant also ein großes Stadion in Berlin, najut


Eigor
17. März 2017 um 19:38  |  591248

@pasta
17. März 2017 um 19:21 | 591246

Vieleicht wird es ja doch etwas mit dem „Hertha-Dom“

*duckundwech*


17. März 2017 um 19:48  |  591249

der zippy bleibt immer beim Fussball..das mag ich sehr und sehr uneitel dabei. Wollte ich auch mal loswerden.
Dass ich eine sehr ähnliche Spielauffassung oft habe, macht es dann auch so schön entspannt (für mich) 🙂
Ja, bei mir auch die Standardaufstellung ( vielleicht kommt Stocker oder Esswein zum Einsatz..) und die Massgabe dazu, wie gegen Dortmund konsequent zu doppeln und immer auch den Blick in die vertikale Richtung lenken.
War schön, zu sehen, dass Hertha nach Eroberung des Balles , sehr schnell mit 3-5 Mann ausscherend in hohem Tempo in die Offensive wechselte und ebenso schenlle wieder , bei Ballverlust, genügend eogene Spieler vor den Ball bringen konnte.
Hohe Konzentration und Laufbereitschaft sind natürlich weiterhin Grundvoraussetzung, um in der Liga zu punkten.
Ich bin zuversichtlich, dass Hertha eine gute Leistung abliefern kann.


Bakahoona
17. März 2017 um 20:12  |  591250

Ich seh uns nach Pals Hinweis mal zu Mauern und nicht zu dominieren, morgen in einem völlig unerwarteten 5 3 2 System, 3 IV, Stark, Brooks, Langkamp + unsere AV, wobei Stark als Pendler zwischen IV und der 6 agiert- die AV mit ständigen Läufen Richtung Grundlinie – Kalou und Ibi als Doppelspitze, wobei Kalou etwas versetzt nach Hinten spielt und unser Mittelfeld mit Schelle, Darida und Stocker auf Balleroberung geht. Alles defensiv ausgerichtet mit Absicht auf Konter und Nadelstiche. Damit rechnet keiner 😉


monitor
17. März 2017 um 20:17  |  591251

Ich finde die Standardaufstellung gut, weil es gleichermaßen bedeutet, daß wir ein stabiles Grundgerüst haben, welches Pal und RW variieren können, je nach Gesundheit und Gegner. Die Bank bietet wirklich effektivere Alternativen, als noch vor 2 Jahren.
Das was Hertha gegen den BVB zeigte ist genau das, was ich gegen den HSV vermißt habe.
Mein Gott sie können es doch, habt doch mal ein wenig Zutrauen!
Pal und RW haben eine Vision und die ist realistisch. Daran bauen sie seit sie hier angetreten sind. Deshalb mußten Spieler auf ein Tor schießen, damit sie kapieren, daß sie nicht ins Konzept passen. Als ich hörte was Sandro Wagner seinerzeit im ASS so von sich gab, war ich nicht mehr so wütend, daß man ihm seinerzeit das Sondertraining antat. Auch Hosogei tat mir leid, nachdem was er sich für Hertha abgerackert hatte. Aber so läuft es eben nun mal. Dafür sind die Gehälter mit meinem ja auch nicht vergleichbar. 😉

Ich kann das Spiel gegen Köln leider nicht verfolgen, Familienfeier, Irgendwer hat immer zur falschen Zeit Geburtstag! 😉
Aber wat solls‘ ick wünsch mir einen Auswärtssieg.
Wenn nicht, geht die Welt auch nicht unter!


17. März 2017 um 20:25  |  591252

n, ich finde die damaligen Dinge nach wie vor nicht ok, aber ich verbuche das eher unter: Anfangsstress und Autoritätsfindungsphase..


Bakahoona
17. März 2017 um 20:28  |  591253

——————- Rune

—-Langkam/Stark/Brooks
Peka ——————————- Platte
——————- Schelle

——— Darida ———- Stocker

——————— Kalou
———– Ibisevic

Und Stark geht durch die Mitte hin und her zwischen IV und der 6. Das Standartsystem ist klasse und funktoniert zu Hause, aber irgendwas in den Köpfen der Spieler sorgt dafür, dass es nicht so klappt wie zu Hause. Daher seh ich es als sinnvoll an, was anderes auszuprobieren um die eigenen Stärken auch in der Fremde zu finden.


Zippy
17. März 2017 um 20:33  |  591255

Freut mich, dass so einige meine Texte immer noch gerne lesen. 🙂

@Bolly um 17:37
Naja, zum einen werden wie schon erwähnt die Räume nach vorne enger (logisch), zum anderen macht man sich defensiv natürlich angreifbarer, wenn diese hochstehende Abwehrkette nicht gut eingespielt ist (auch logisch).
Es kommt aber meiner Meinung nach noch hinzu, dass die Abstände im Mittelfeld zu klein werden können. Normalerweise wird immer „gepredigt“ bestimmte Abstände zwischen Ketten und Spielern nicht zu groß werden zu lassen, wenn diese zu klein werden, stehen sich aber Spieler auf den Füßen und in den jeweiligen Laufwegen.
Hertha Spiel ist eigentlich nicht auf hohes Pressing ausgelegt, da würden sich Spieler wie Kalou oder Ibisevic innerhalb von 30 Minuten „tot rennen“ (glaube ich).
Dadurch steht aber die vorderste Reihe nicht allzu hoch, auch weil ihre Aufgabe ist, im Mittelfeld Löcher zu stopfen. Würden das Mittelfeld und die Abwehr jetzt mehr als ein paar Meter vorschieben, könnte ich mir vorstellen, dass in bestimmten Zonen Abstimmungsprobleme auftreten würden. Auch das gilt vorallem für „Stand jetzt“. Übt man so etwas über eine Sommervorbereitung ein, sollten die Spieler in der Lage sein, dies auch taktisch gut umzusetzen.

Gegen den BVB stand die Mannschaft zwar etwas höher, ist aber auch nicht allzu aggressiv auf den Ball gegangen, um ihn früh zu erobern. Stattdessen wurden Räume geöffnet und die BVB-Spieler wurden in diese Räume gezwungen – dort fand dann die Balleroberung statt. Die Eins-gegen-Eins-Situationen wurden so weitgehend vermieden.
Das einzige Spiel, in dem wirklich relativ hochstehend angelaufen wurde, war das Spiel gegen die Bayern.
Ich glaube aber nicht, dass man so ein intensives Spiel (das natürlich auch Kopfsache ist, „wir wollen heute gegen die Übermannschaft der Liga punkten“) Woche für Woche durchziehen könnte.

Die Herangehensweise gegen Dortmund fand ich sehr gut. Man stand nicht „gefährlich“ hoch und man hat sich nicht hinten reindrücken lassen, dazu hat man schnell umgeschaltet (als Mannschaft), dadurch waren immer genug Anspielstationen da.


monitor
17. März 2017 um 20:35  |  591256

so oder so @apo
Es war aber nicht sinnloses Demütigen.

Vergessen wir nicht, als Pal übernahm war Hertha zum dritten
mal auf dem Weg nach unten. Seine Personalentscheidungen fand ich damals auch sehr extrem. Allerdings kannte er die Pappenheimer als Exspieler. Er wird da schon seine persönliche Eindrücke von den Betroffenen umgesetzt haben. Der Erfolg gibt ihm im nachhinein recht.
Sein Credo ist „Einer für alle, alle für einen!“
Da passen selbst gefühlte verkannte Superstars nicht ins Konzept.


monitor
17. März 2017 um 20:41  |  591257

@zippy
So wie Du das erklärst ist es völlig klar.
Deine Analyse liest sich viel schlüssiger als die ganzen anderen, die seit Klopp und Meier wie Unkraut aus dem TV geschossen sind.
Klopp und Meier waren aber echt gut!


Traumtänzer
17. März 2017 um 21:02  |  591258

Die geschilderten Rahmenbedingungen suggerieren ja förmlich, dass jetzt auswärts endlich mal was gehen sollte. Bei der Erwartungshaltung können wir ja wohl direkt mal vom nächsten „fail“ ausgehen?
Nun ja, ich drück trotzdem die Daumen. Aufstellung soll Pal das nehmen, was er gefühlt die letzten 20 Spiele aufs Feld geschickt hat. Von der Bank drängt in dem Sinne ja niemand richtig nach. Duda zum Ausprobieren nicht spielfähig genug. Weiser noch längst nicht bei 100%. Also setzen wir auf die Standardgarde. Was ja nicht das Schlechteste sein muss, wenn sie motiviert genug ist und ordentlich ins Rollen kommt. Nun denn.


dewm
17. März 2017 um 22:00  |  591259

Für einen vor nur zwei Wochen mit lautem Abgesang totgesagten BLOG erleben wir durch ZIPPY spätestens heute eine fußballerische Auferstehung in eine ungeahnte und bisher nie dagewesene Dimension.

Wenn neben APO auch zu recht von STILLER, MONITOR, dem BLAUEN, BOLLY und natürlich nicht zu vergessen aus SPANDAU Ovationen kommen, die Dreiecke um den Mittelkreis, über die Erklärungen seit TSP-Zeiten kaum hinaus kamen, in (ihre) Linien zerlegen, muss eine besonders treffende, verständliche Analyse vorliegen. Ich sage begeistert „DANKE ZIPPY, WUNDERBAR!“ und vergesse, dass hier jemals der Fußballer GNABRY als Alternative in Erwägung gezogen wurde. Die ImmerHerthaner werden morgen und während der kommenden Spiele sicher noch genauer verstehen…

Grüße an BOLLY – der mit OPA und all den Anderen wackeren Blau-Weiß-Pinken morgen erfolgreicher als SUNNY für Punkte sorgen soll – vom Dach mitten in der Hauptstadt zu den Rheinterrassen nach Köln oder gibt es die nur in Düsseldorf?


17. März 2017 um 22:00  |  591260

BvB-Ingolstadt..wieder keinen Elfer für Ingolsstadt gegeben..und einige seltsame Entscheidungen pro Dortmund…Die Ingolstädter klar besser. Können einem echt leid tun.


17. März 2017 um 22:02  |  591261

..wir erleben vielleicht vor allem eines: die Sehnsucht des blogs nach fussballerischen Themen ohne Eitelkeit und Keilereien.. 🙂


Ursula
17. März 2017 um 22:17  |  591262

apollinaris
17. März 2017 um 22:02

„..wir erleben vielleicht vor allem
eines: die Sehnsucht des blogs nach
FUSSBALLERISCHEN Themen ohne
EITELKEIT(en) und Keilereien.. 🙂“

ACH WAS…!

Du gute Güte, ER nun…


HerthaBarca
17. März 2017 um 22:21  |  591263

Echt bitter für den FCI!
Ich sehe den BVB nicht unbedingt auf dem dritten Platz am Ende! Ich glaube die haben mit der Dreifachbelastung Probleme!


HerthaBarca
17. März 2017 um 22:25  |  591264

Schade! Leckie gehört in die Abwehr! 😜


Paddy
17. März 2017 um 22:35  |  591265

17. März 2017 um 22:41  |  591266

Wenn ich das richtig lese, @Apo geht es um
Wertschätzung von @dewm auf eine treffende
Analyse und nicht nach Sehnsucht.

Ich fand es auch sehr lesenswert und gut begründet,
aber in der Analyse gab es ja noch keine Widerrede.
Mich würde es freuen, wenn eine gute fachliche
Diskussion darüber geführt wird, ob @Zippy richtig liegt.

Wer weiß, von oben sieht es meist anders aus, als am 📺

Irgendwo lese ich auch etwas Verständnis für Hertha raus. 😉

Grüsse zurück auf die Terrasse und leider sind die
Rhein Terrassen morgen erst ab 18 Uhr geöffnet,
da sitzen wir hoffentlich mit etwas Übergepäck (3Punkte)
in CGN und warten bei einem kühlen 🍺 auf den Rückflug.


Ursula
17. März 2017 um 22:44  |  591267

@ Bolly

Gute Replik!


17. März 2017 um 23:12  |  591268

@bolly..na, du hast ja auch die erwähnten Dreiecke wahrgenommen, nicht wahr..?- fand ich sehr gut, die kleine Spitze.-ich wollte seinem Beitrag eigentlich um noch einen weiteren Aspekt erweitern.
Na, zu deiner Frage, ob die Analyse “ richtig“ ist, gab es doch schon eine Diskussion: auf der anderen Seite steht die These, man solle deutlich „höher stehen“ und vom Ballbesitzfussball in das Umschaltspiel wechseln.Im Kern ging es die letzten 2 Tage um diese These. @zippy hat diese Debatte zusammengefasst und konkretisiert, nicht aber einen neuen Ansatz .
Es steht dir also frei, weiter zu diskutieren. 😉
Das mit „Stadionsicht“ und „TV“ verstehe ich in diesem Zusammenhang auch nicht wirklich? Was genau meinst du damit ( außer dem allgemein bekanntem?)
Ich gestehe, ich verstehe nicht ganz, was du meintest..?
Z.B. mit dem Satz
„Irgendwo lese ich auch etwas Verständnis für Hertha raus“
Bei wem? von wem?


HerthaBarca
17. März 2017 um 23:14  |  591269

@zippy
Auch von mir ein 👍🏼!

Ich denke das Trainerteam holt grundsätzlich das Beste aus den Spielern raus. Für den nächsten Schritt benötigen wir vielleicht zwei/drei Spieler.
Ich möchte gerne Langkamp als Beispiel nehmen, der das in diesem System sehr gut macht. Für den nächsten Schritt – das höhere Verteidigen – ist er aus meiner Sicht nicht der richtige Spieler. Nicht schnell genug sowie Defizite im Spielaufbau.
Es wird ja öfter gesagt, dass Stark für die IV mittelfristig vorgesehen ist – er ist schneller und technisch besser. Ist jedoch im defensiven Stellungsspiel – verständlich – noch nicht so stark.
Für mich sieht das zur Zeit nach einem Plan aus, was das Trainerteam und MP vor haben.
Es wird sicherlich Dellen geben, bei denen ich hoffe, dass alle – auch wir Fans – die Nerven behalten.


17. März 2017 um 23:24  |  591270

Auch mal ein Fussball-Link , vom von mir geschätzten Paul Linke..
Für Pal Dardai-Freunde:
http://www.berliner-zeitung.de/sport/hertha-bsc/dank-pal-dardai-hertha-ist-wieder-auf-expansionskurs-26207782


hurdiegerdie
17. März 2017 um 23:48  |  591271

Hertha hat gegen Dortmund m.E. mit das beste Spiel diese Saison abgeliefert. Aber auch da war das erste Tor eine doppelter Abwehrfehler von Ginter und das zweite Tor ein Freistoss in die Torwartecke. Und es war eines von 24 Spielen.

Vor dem Spiel hiess es doch, Hertha habe seit dem 11. Spieltag nur noch Mist gespielt.

Ich kann weder die Euphorie noch die Abwertung vorher teilen. Morgen ist ein neues Spiel. Hertha kann in jedem Spiel gut aussehen und fast jedes Spiel gewinnen, aber auch jedes Spiel verlieren. 3 Euro und so.

Zippys Beiträge mag ich sowieso, aber viele Bewertungen hier finde ich zu sehr am Erfolg oder Misserfolg geschrieben (da meine ich Zippy jetzt nicht).

Schaun wir mal morgen.


18. März 2017 um 0:01  |  591272

War doch sehr einfach beschrieben @Apo
Eine Unterschied in der Sicht Stadion zum
Vergleich zum TV auf ein Fussballspiel, das allbekannte 😉

In den letzten Tagen ging es um Stadion und und
Aber es gab keinen Konkreten Widerspruch zur These.
Denn die These, wenn Du mich richtig gelesen hättest,
habe ich erst heute Nachmittag in den Raum gestellt.
Da hatte @Zippy auf meine Anfrage geantwortet.
Und ich lese eben nicht nur eine Zusammenfassung.
Richtig ist aber das erstmalig auch gut begründet
die These „unbedingt höher stehen“ etwas wiederlegt wurde,
(zum Teil keine geeigneten Spieler uva.)
deshalb auch mein Satz „etwas Verständnis für die „Spielweise“ Hertha“ Das Du gerade nicht herauslesen konntest, das ein! Wort fehlt @Apo?
#geschenkt

Und ja @hurdie ich sehe es ähnlich, verlieren
wir noch nach dem 1:1 gegen BVB das Spiel, hätte ich
den Blog wieder geliebt. #keineBigPointsgegendieGrossen


18. März 2017 um 0:10  |  591273

@bolly..ok..bin immer noch verwirrt, um was es dir da ging- aber ist ja auch egal 🙂
Hauptsache, Hertha steht (heute) gut.. und holt 3 Punkte (?)


herthabscmuseum1892
18. März 2017 um 0:30  |  591274

@Bolly am 18. März 2017 um 0:01 | 591272:

„Und ja @hurdie ich sehe es ähnlich, verlieren wir noch nach dem 1:1 gegen BVB das Spiel, hätte ich den Blog wieder geliebt. #keineBigPointsgegendieGrossen“.

Nach dem Sieg wird Hertha gelobt, dass man nach dem Ausgleichstreffer sozusagen zurückkommt und einen „Großen“ schlägt.

Im umgekehrten Fall (der ja glücklicherweise nicht eingetreten ist) muss das dann aber auch kritisiert werden (dürfen).

Das hat doch nicht nur etwas mit dem Blog zu tun – das ist (bzw. wäre) sozusagen doch allgemeingültig.


herthabscmuseum1892
18. März 2017 um 0:43  |  591275

@hurdiegerdie am 17. März 2017 um 23:48 | 591271:

“ Aber auch da war das erste Tor eine doppelter Abwehrfehler von Ginter und das zweite Tor ein Freistoss in die Torwartecke.“

Das klingt für mich zu negativ.

Man kann Gegner zu Fehlern zwingen (im Fall von Ibisevic war die Vorarbeit nach dem Ginter-„Fehler“ aber grandios – im Grunde sein Tor) und der Freistoß wurde Hertha BSC ja auch nicht geschenkt – vorangehend ein hervorragender Spielzug bzw. Alleingang von Weiser.

Ich kann es nicht nachvollziehen, wenn auch noch die erzielten Tore kategorisiert werden. Und wenn ich die ganze Saison lang kein einziges Tor z.B. nach einer Ecke erziele. Wen kümmert es, solange die Tore dann eben auf eine andere Art und Weise geschossen werden?


dewm
18. März 2017 um 0:57  |  591276

@herthabscmuseum1892: Bitte lese noch einmal konzentriert die POSTS von HURDIE und BOLLY. Ich verstehe beide so, es geht NICHT um das Ergebnis auf das DU in Deinem POST abzielst. Es geht Beiden (allein) um Kritik an der Bewertung spielerischer (!) Leistung. Ähnlich unterscheidet auch ZIPPY immer wieder. Im Fußball kann man „gut spielen“ und trotzdem verlieren, man kann aber auch beschissen spielen und gewinnen.

Du zielst darauf ab, dass man kritisieren soll (darf), wenn eine Mannschaft erfolglos ist. Evtl. loben jene Kritiker wiederum den Erfolg trotz beschissenem/r Spiel(weise)…

Ich verstehe die kritisierten Posts so, dass es um diese Unterscheidungen geht HURDIE und BOLLY meinen, diese Unterschiede vermischen sich bei vielen, wenn sie gutes Spiel mit erfolgreichen gleich setzen und eben konsequenter Weise gute Leistungen schlecht reden, aufgrund einer Niederlage. Ich empfinde das genauso. Von Dir weiß ich, dass Du extrem ergebnisorientiert denkst. Letzteres kann ich übrigens absolut verstehen und kritisiere das auch nicht, da das Ergebnis im Fußball das Wesentliche ist.


dewm
18. März 2017 um 1:07  |  591277

Nochmal @herthabscmuseum1892: KLEINE Erweiterung zum letzten Absatz des besseren Verständnisses wegen:

Ich verstehe die kritisierten Posts so, dass es um diese Unterscheidungen geht HURDIE und BOLLY meinen, diese Unterschiede vermischen sich bei vielen, wenn sie „gutes“ (schönes) Spiel mit „erfolgreichen“ gleich setzen und eben konsequenter Weise gute Leistungen schlecht reden, aufgrund einer Niederlage. UND umgekehrt das Spielrische bei einem Sieg verklären oder gar glorifizieren. Ich empfinde das genauso. Von Dir weiß ich, dass Du extrem ergebnisorientiert denkst. Letzteres kann ich übrigens absolut verstehen und kritisiere das auch nicht, da das Ergebnis im Fußball das Wesentliche ist.


Ursula
18. März 2017 um 8:24  |  591295

Um 0:57 Uhr

LIES…! Imperativ!!


Hertha Ralf
18. März 2017 um 8:26  |  591296

Einfache Dinge werden von Kkeingeistern oft kompliziert gemacht, warum, um auch was beizutragen, obwohl bereits alles gesagt wurde und das verständlich und glasklar!
Daumen hoch für @zippy und @bolly!
Tolle Fussballdiskussion, macht Spaß zu lesen.
Wünsche der alten Dame heute viel Glück in Kölle und drei Punkte wären schon schön.
HA HO HE HERTHA BSC
Gruß an alle Herthaner und extra 😂an
@Ursula und @etebeer…


backstreets29
18. März 2017 um 10:00  |  591302

@Zippy 17. März 2017 um 20:33

Sehr lesenswerter Beitrag. Eine Diskussionn, die ich mit @Bolly auch schon geführt habe, du hast das sehr anschaulich aufgezeigt.

Wo ich nicht mitgehe, ist die These, dass im MF die Anspielstationen fehlen könnten. Das ist eine Frage der Laufwege und des Matchplans und vor allem auch der Geschwindigkeit der Spieler.
Da wiederum bin ich bei Barca, dem bei Langkamp der Speed fehlt.

Insgesamt denke ich, werden wir dieses „höher verteidigen und „höher stehen“ öfter sehen, wenn wir auf der 6 und 8 nicht mehr nur defensiv denkende Spieler haben und auf den Aussen mehr Kreativität


Susch
18. März 2017 um 10:17  |  591306

Moin,
ich glaube wir müssen den Fußball nicht komplizierter schreiben als er ist.
Von der Taktik und Einstellung her gab es als Beispiel große Unterschiede zwischen den Spielen auswärts in Freiburg und Hamburg, sowie die Heimspiele gegen Bayern und Dortmund.
Gegen Bayern und Dortmund (nicht zu vergessen das die beiden in der englischen Woche waren) hast du nichts zu verlieren.
Da hat jeder 110 % gegeben.
In Freiburg hat man erste Halbzeit nicht mal versucht in deren Strafraum zu kommen.
Als es dann zu spät war, konnte man es nicht mehr.
In Hamburg fehlte die Einstellung und der Wille komplett.
Wir müssen denn Sieg gegen Dortmund nicht zu hoch bewerten.
Allerdings haben wir die Dortmunder zu Fehlern gezwungen.
Das geht uns auswärts komplett ab, weil wir da meistens zu mutlos spielen, und eher auf das nicht verlieren aus sind, anstatt auf das gewinnen.
Ich finde auch das wir mit unserer Art Ballbesitzfußball zu spielen, nicht große Chancen auf Siege haben. Es sei denn unsere Effizienz, und der Gegner spielt mit (Auslassen von Chancen)
Wir hatten wirklich gute Spiele zu Hause, die auch schön anzusehen waren. Köln, Hamburg, Bayern und Dortmund.
Da hat die Mannschaft auch früher attackiert, und schneller umgeschaltet.
Dem gegenüber stehen dann auch Heimspiele wie gegen Darmstadt, Ingolstadt, Bremen oder Frankfurt wo das eben nicht gemacht wurde.
Sicherlich spielt der Gegner da eine Rolle.
Aber Fehler kann man erzwingen, wenn man attackiert.
Mit Ballbesitzfußball in der eigenen Hälfte wird das sehr schwer.
Ballzirkulation mit dem Ziel sich in den gegnerischen Strafraum zu spielen braucht technisch hochwertige Spieler, und kluge Bewegung ohne Ball.
Die Bewegung bei uns im vorderen Drittel ohne Ball ist mMn stark verbesserungswürdig, und ein mitgrund für unsere zu wenigen Anspielstationen.
Aber, es wurde ja angekündigt das wir ab sofort auch auswärts anders auftreten wollen.
Dann muss aber auch die Mannschaft taktisch anders aufgestellt werden.
Ich finde auch nicht dass das Problem die höher stehenden Abwehr von uns ist, sondern eher die zu tief stehende Offensive.
Kalou, Haraguchi sind meistens defensiv gebunden.
Darida hält sich meistens zwischen den beiden Sechsern auf, und Ibisevic lässt sich auch noch fallen um sich die Bälle zu holen.
Da können wir fast gar nicht nach vorne spielen beim Ballgewinn, weil uns schlichtweg die Anspielstationen fehlen.
Das die Mannschaft dann zu zaghaft nachrückt, macht die Sache nicht einfacher.
Als ein Stocker auf der Zehn gespielt hat (gegen Köln und Hamburg zu Hause) hatten wir ein Umschaltspieler im vorderen Drittel, der auch gleichzeitig dort als Anspielstation da war.
Leider konnte er seine Form nach seiner Sperre nicht halten, bzw setzte Dardai dort eher auf die Defensive Variante mit Darida. Der zwar gegen den Ball vorne ist, aber beim Ballbesitz sich mehr in der Defensive befindet.
Nicht umsonst erzielen wir unsere Tore mit Standards, oder erzwungenen Fehlern.
Darida hat nunmal seine Stärken in der ungefährlichen Zone wo es darum geht den Ball in den eigenen Reihen zu halten.
Im vorderen Bereich finde ich Darida zu harmlos.
Null Torvorbereitungen sind auch nicht unbedingt ein guter Nachweis als Zehner.
Das wird dann meisten ersichtlich, wenn wir das Spiel machen müssen.
Gott sei Dank steht dahinter auf der Sechs mit Stark jemand, der zumindest versucht nach vorne zu spielen.
Mit Lustenberger, Skjelbred und Darida (unser schiefes Dreieck) waren die Offensivbemühungen sehr überschaubar.
Schade das Duda wieder verletzt ist, und Stocker bei Dardai wohl kaum noch Chancen bekommt.
Stocker hat die Torgefahr, und Duda den Blick für den tödlichen Pass. Beides fehlt uns auf der Position.
Ich bin gespannt wie Dardai es ab jetzt auswärts versuchen wird offensiver spielen zu lassen.
Andere Aufstellungen?
Ander Taktik?
Irgendwie habe ich diesbezüglich ein gutes Gefühl.
HaHoHe 💪


sunny1703
18. März 2017 um 10:20  |  591308

Schöne Diskussionen die letzten Tage,danke dafür an all die die sich viele Gedanken um Herthas Zukunft gemacht haben und die die sich auf Herthas Spielweise und die einzelnen Spieler bezogen.

Ich bin vielleicht wie der Kollege @susch auch etwas „eindimensional“gestrickt,wie das hier seltsamerweise beschrieben wurde, oder ein Eventfußballfan,denn mir ist bei meiner Mannschaft im Grunde Wurscht wie sie die Punkte holt, hauptsache,sie holt sie…….auch wenn Ingolstadt ein Spiel war bei dem mich nur die Kälte im Stadion vom Einschlafen abhielt! 🙂

Ich gebe zu, ich bin kein Freund von Definitionen, wie der ist kein Umschaltspieler oder der ist mein einziger. Ich habe noch nie erlebt,dass alle Spieler einer Mannschaft gleich gut oder schlecht waren, jeder macht seinen Job so gut, wie er kann und wenn alles gut geht passt das dann auch noch zusammen.

Und die die es etwas besser können, werden dafür meistens auch besser bezahlt und haben einen höheren Marktwert.

Im Gegenteil, es sind gerade die die nicht leistungsmäßig so hoch angesiedelt sind,denen vielleicht einige fußballerische Möglichkeiten nicht so in die Wiege gelegt worden sind, die durch 120% Einsatz aber das mehr als nur kompensieren.

Als Beispiel möchte ich gerade in den letzten Wochen Pekarik nehmen, den die meisten von uns höchstens als backup für Weiser angesehen haben und der ständig ordentliche Leistungen bringt,auch wenn seine Nebenleute mal wieder auswärts eher einen gebrauchten Tag haben.

Gerade zu Beginn der Saison war es Genki der mit seinen Tempodribblings überraschte, der für mich konstanteste Feldspieler, ist wie unser Torwart der andere Norweger, Per Skjelbred, einige wollten und wollen ihn ja aus dem Team schreiben.

Hertha ist nicht Bayern oder Dortmund, wo für Alaba mal eben Bernat als LV einspringt oder für Boatang Martinez. Bei uns müssen die teamarbeiter funktionieren ,vom Trainerteam, die richtige Einstellung eingeimpft bekommen haben.

Das hat Hertha in dieser Saison geschafft,vor allem in den Heimspielen. Doch hochstehen,tiefstehen oder nicht ist eben auch eine Frage der Einstellung, der Aufstellung, der Tagesform des Gegners und natürlich des Glücks. Was gegen den BVB in schöner Regelmäßigkeit klappt,kann gegen den SV Werder dann eventuell nicht klappen.

Das hier so schön propagierte Umschaltspiel war vor nicht allzu langer Zeit eine mächtige Waffe Herthas, nämlich zu Zeiten von Luhukay, als Hertha neben den Bayern die erfolgreichste Mannschaft im Umschaltspiel war. Nur was hatte der gute Jos davon ? Nischt!!!!
Und war es so sehr das optische“burner“spiel? Nach den vielen Kritiken,die gegen Jos Knows kamen, scheint das ja wohl eher nicht der Fall gewesen zu sein.

Dardai erkannte richtigerweise die Hebel in der Defensive anzusetzen, das geht oftmals auf Kosten einer attraktiven Spielweise,insbesondere dann wenn der Gegner uns nicht den Gefallen tut und das Spiel mitgestalten will.

ADoch am Ende zählt nur der Tabellenplatz und nicht mit welchem Stil der erreicht wurde.

Was ich persönlich als Manko sehe,sind zwei Dinge.
Zum einen sollte die Bewegung bei einem von Jarstein abgefangenen Ball noch schneller nach vorne funktionieren.

Und vor allem,selbst bei den eher schwachen Auswärtsspielen hatte Hertha oft dominante Phasen und dabei eine gute Spielanlage. Doch wenn dann Kalou oder Ibisevic nicht treffen, kommt vom Rest zuwenig.

Ob ein Duda der Mittelfeldler mit Torgefahr oder zumindest mit Inszenieren von Torgefahr ist, wird sich noch zeigen.

Genki fehlt im letzten Moment die Kaltschnäuzigkeit oder die Übersicht. Esswein, naja……deshalb gehört für mich Weiser auch ins Mittelfeld.

Wir brauchen auf außen einen technisch guten schnellen Spieler mit Torgefahr. Ich hoffe, jemand wie Gnabry geht beim nächsten Mal nicht nach Bremen,sondern kommt zur Hertha was natürlich auch bedeutet,dass er für uns finanzierbar ist.

Ob nun ein Stocker ein Umschaltspieler ist oder nicht, ist was für Taktikerklärer,aber mir ist das Mumpe.

Ich weiß nur,dass er leider nicht konstant in seinen Leistungen ist, dass sein Defensivverhalten nicht sonderlich erfreulich ist, aber dass er neben der Duda der für mich einzige 10 er bei Hertha ist, der für seine wenige Einsatzzeit eine ordentliche erfolgsbilanz hingelegt hat.

Ich wünsche unserer Mannschaft heute in Köln mal wenigstens einen Punkt um Köln auf Distanz zu halten, ein Dreier wäre natürlich riesig.

Und ob das mit Umschaltspiel oder durch drei Eigentore des Gegners passiert ist mir egal. Meinetwegen kann Jarstein auch der Spieler mit den meisten Ballkontakten sein.
😀

HAHOHE Hertha BSC

sunny


Uwe Bremer
Uwe Bremer
18. März 2017 um 10:29  |  591310

@Ronny

hat einen neuen Arbeitgeber in Brasilien gefunden – Fortaleza Esporte Clubezur Klubmitteilung hier

Scheint mir ein eher unterklassiger Verein zu sein.

Vielleicht kann @pathe helfen, wenn er sich auf der Klubseite mal umschaut, ob das ein Zweit- oder Drittligist ist.

Ronny trägt die Trikotnummer 52. Wenn ich meinen Google-Übersetzer recht verstehe, zu Ehren des Alters seines Vaters (blau und weiß ist auch dabei) – Foto und Quelle

@JensHegeler

hat in der zweiten englischen Liga mit Bristol City 4:0 gewonnen gegen Huddlersfield Town (das ist der Klub mit Elias Kachunga und Colin Quaner) – Matchreport

… Hegeler wurde eingewechselt in Minute 86

Bilanz:

Als Hegeler Anfang Januar auf die Insel gewechselt war, lag Bristol auf Platz 17, sechs Punkte vor den Abstiegsplätzen.
Seit der Ankunft von Hegeler hat Bristol City gespielt: 3 Siege, 5 Remis, 6 Niederlagen. Platz 19, Abstand zu den Abstiegsplätzen: 2 Punkte.
Tabelle


sunny1703
18. März 2017 um 10:33  |  591311

@ubremer

Dake für die Infos. Ich persönlich freue mich für Ronny und wenn er sich einigermaßen fit gehalten hat, sollte es für die dritte Liga in Brasilien doch reichen.

Viel Glück Ronny!

lg sunny


Uwe Bremer
Uwe Bremer
18. März 2017 um 11:23  |  591312

@Taktiktüftler

auch die Berliner Zeitung hat eine Geschichte mit Cotrainer Rainer Widmayer gemacht.

… Dardai ist das Herz, das Auge. Widmayer das Hirn, die Nase. Sie sind ein dynamische Duo, kongeniale Komplizen, partner in crime. Und ihr größtes Verbrechen besteht darin, den Fans Hoffnung zu machen, dass ihre Hertha bald wieder in Europa herumreisen darf. Doch dazu müsste die Taktikzauberformel ihres Erfolges bis zum Saisonende geheim bleiben …
…Wer eine Taktikanalyse im Netz liest, wundert sich vielleicht, was er alles verpasst hat am Spieltag. Man kann sich sogar fragen, ob die eigene Expertise nur eine Lebenslüge ist.

Geht auch um Herthas Auswärtsschwäche. Die Lösung scheint sich Widmayer aber anders darzustellen, als das, was hier diskutiert wurde 🤔
Quelle


Spandauer
18. März 2017 um 11:37  |  591314

Einen wundervollen Guten Morgen.
Also das Niveau ist wirklich deutlich gestiegen bei IMMERHERTHA 👍

Nette Beiträge, auch wenn ich der Meinung bin das zum Beispiel unseren außen zu unterstellen, sie seihen nicht kreativ genug,?Lässt sich drüber streiten doch jedem das seine.
Rein von der Taktik werden wir spielen wie immer , die Frage ist wie mutig sind wir beim Pressen als Team ?
Das ist gemeint mit Abständen zwischen den Reihen, da geht’s nicht darum den Raum zu verengen sondern um 2.Bälle, werden die Abstände zu groß kommen wir nicht schnell genug in die Zweikämpfe,
ebenso jeder Ball den wir vorne ergattern muss nicht mehr über den ganzen Platz getragen werden,was die Sache mit dem Tempo neutralisiert. Sehr gut zu sehen gewesen gegen den BVB.
Kurz um *Sekt oder Selters* mal gucken welches Gesicht uns unsere Hertha heute zeigt?
Mein Gefühl sagt Sieg.
HaHoHe

@ Theone
Selke könnte wirklich eine Option sein aber wahrscheinlich am Ende zu teuer, Kashunga und Duksch fallen mir noch ein als externe Alternativen .
@Ronny
Dit dicke Ding😂viel Erfolg
@Hegeler
Wenn er jetzt in England absteigt kann er seine Schuhe auch an den Nagel hängen.

LG SnesOne äh Spandauer


Bob
18. März 2017 um 11:50  |  591317

@ hurdiegerdie 23:48

Ich bin da auch deiner Meinung.
Durch das Dortmund Spiel ist alles gut?
War ein gutes Spiel von unserer Hertha, aber heute müssen sie nachlegen.
Ob das passiert? Ich hab da meine Zweifel.

Warum wird Ronny hier so positiv erwähnt?
Hat sich einen Millionenvertrag an Land gezogen und danach in der 1.Liga nichts gebracht. Mein Liebling war er nicht.


dewm
18. März 2017 um 13:12  |  591335

Haste absolut RECHT @URSULA um 8:24 Uhr. Sehr peinlich. War ich kurz vor dem Heian unkonzentriert und habe das (nun) mehrmals gerühmte Niveau wieder etwas runtergezogen. Werde zukünftig besser achtgeben.


hurdiegerdie
18. März 2017 um 13:20  |  591336

herthabscmuseum1892
18. März 2017 um 0:43 | 591275

Ja du hattest mich wohl falsch verstanden oder ich habe mich ungeschickt ausgedrückt. Ich fand das Spiel gegen Dortmund zuindest 60-70 Minuten wohl das beste, was ich diese Saison von Hertha gesehen habe.

Aber im Endeffekt gehört halt auch immer Glück dazu, es letztendlich zu gewinnen. Ich wollte auch keine Tore kategorisieren, aber es waren halt auch „glückliche“ Tore. Mal spielt man gut und verliert trotzdem und mal spielt man besch… und gewinnt und dann bin ich auch froh.

Ingolstadt war jetzt nicht so toll, aber siehe Dortmund. Ich habe Dortmund nicht gesehen, aber nach den Meinungen hier im Blog kam es mir zumindest so vor, dass Hertha ihre frühe Führung doch fast souveräner verteidigt hat als Dortmund gestern seine. Mir tut Ingolstadt fast leid, denn so schlecht, wie sie stehen sind die gar, aber haste Sch.. am Fuss, haste Sch… am Fuss (oder weniger Glück).

So nun aber Konzentration auf Köln. 😉

Anzeige