Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige
Dienstag, 28.3.2017

Ibisevic kehrt vorzeitig zurück

(ub) – Einiges los beim Hauptstadt-Klub: Genki Haraguchi hat mit Japan die WM-Qualifikationspartie gegen Thailand 4:0 gewonnen. Haraguchi stand in der Startelf und wurde nach 66 Minuten ausgewechselt.

Erfreut war Trainer Pal Dardai, dass sein Kapitän sich vorzeitig in die Trainingsgruppe einreihte. Vedad Ibisevic war mit Zustimmung seines Verbandes vorzeitig nach Berlin zurück gekehrt.

Dardai: Vedad ist ein Profi. Er hat sich gekümmert. Ich finde das gut, dass er da ist. Vedad will hier etwas erreichen.

Plattenhardt fällt zu „99 Prozent“ aus

Auf einem Nebenplatz trainierte John Brooks individuell. Nach Aussage des Trainers, hat Brooks derzeit kein Problem mehr mit seinem Knie. Jetzt gelte es den Infekt (Nasennebenhöhlenentzündung) aus dem Körper zu bekommen. Am morgigen Mittwoch soll Brooks mit der Mannschaft trainieren. Dardai: „Und dann wird sein Körper sagen, ob er die Belastung verträgt.“

Zu „99 Prozent“, so Dardai, fällt Marvin Plattenhardt (Mittelohrentzündung) für die Partie am Freitag gegen die TSG Hoffenheim aus (20.30 Uhr, Olympiastadion). Dessen Position als linker Verteidiger wird, da legte sich der Trainer bereits fest, Maximilian Mittelstädt übernehmen.

Mit Salomon Kalou hat der Coach folgendes verabredet:

Dardai: Salomon soll kein unnötiges Risiko eingehen. Ich will nicht, dass wir wie bei Mitch von Faserriss zu Faserriss gehen. Salomon ist erfahren genug, er kennt seinen Körper. Er entscheidet, ob es geht. Ich will aber nicht, dass wir nach zehn oder 15 Minuten wechseln müssen.

Soweit für heute. Am Mittwoch findet das Training der Herthaner unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Dafür steht eine Pressekonferenz an. Wir werden natürlich dabei sein.


171
Kommentare

Better Energy
28. März 2017 um 16:55  |  592872

HA!


Better Energy
28. März 2017 um 16:56  |  592873

HO!


Better Energy
28. März 2017 um 16:56  |  592874

HE!


Better Energy
28. März 2017 um 16:57  |  592875

HERTHA BSC!


Better Energy
28. März 2017 um 16:58  |  592876

DER MEISTER VON DER SPREE!

… erst einmal eine richtige Eröffnung 🙂


Susch
28. März 2017 um 17:02  |  592879

😂👍


fechibaby
28. März 2017 um 17:09  |  592883

backstreets29
28. März 2017 um 17:13  |  592884

Vedad rockt!!!!


Friedrichshainer
28. März 2017 um 17:32  |  592889

Das mit Mitch ist einfach sooo scheiße ☹️


Bluekobalt
28. März 2017 um 17:38  |  592891

@BE
ich will ja jetzt keine Fundamentalkritik an bringen, aber ist eine richtige Blockeröffnung nicht mit vier verschiedenen Usern?


Better Energy
28. März 2017 um 17:44  |  592894

@blue

Ich habe zum Schreiben der Eröffnung doch vier verschiedene Finger benutzt. Das gilt doch auch 😎😂😁😇


28. März 2017 um 17:47  |  592895

Fehlverhalten der Fans in zwei Fällen

Hertha BSC zahlt – Auch Pressesprecher bestraft

Hertha BSC muss wegen Verfehlungen seiner Fans in zwei verschiedenen Fällen eine Geldstrafe in Höhe von 7500 Euro zahlen. Auch Pressesprecher Marcus Jung wird wegen eines Fehlverhaltens mit einer Geldbuße belegt
Weiteres im Kicker Online


linksdraussen
28. März 2017 um 18:12  |  592896

Ancelotti behauptet (unbelegt trotz zig Kameras in dem Bereich) bespuckt worden zu sein und bekommt für seinen Stinkefinger nach Spende an die DFB-Stiftung (sic!) ohne Strafe davon.

Der Ausspruch von Jung nach Abpfiff gegenüber dem Schiri („Ihr scheißt Euch in die Hosen.“) ist ja eher eine Tatsachenfeststellung als Fehlverhalten 😂


linksdraussen
28. März 2017 um 18:16  |  592897

Aber vielleicht wird Jung bestraft, weil er Wolfram Wuttke plagiiert hat…


Susch
28. März 2017 um 19:04  |  592901

Stark hat nach 45 Minuten Feierabend.
Ohne Verletzung durchgekommen 😉
Angeblich sind Hertha Scouts heute beim Spiel Österreich gegen Finnland.
Wer da wohl beobachtet wird 🤔


Lars
28. März 2017 um 19:14  |  592902

@linksdraussen
Passend dazu hält Hertha ja seit diesem Bayern-Spiel die erste Reihe der VIP-Tribüne frei und kurz vor Ende des Spiels kommen auch Ordner dahin, um eine neuerliche Spuckattake zu verhindern.

Somit würde ich deine Verschwörungsteorien eher nicht unterstützen. Zumal ja der Schiri auch bespuckt wurde. Auf der anderen Seite hat ja Ancelotti bestimmt auch eine höhere Summe gezahlt als unser Pressechef.


Kamikater
28. März 2017 um 19:16  |  592903

@opa
Grundsätzlich bin ich, das weißt du, positiv verrückt genug, um am Freitag auf einen Heimsieg zu tippen.

Aber rein sportlich betrachtet bleibe ich bei meiner Einschätzung.

Melde mich nach dem Spiel, vielleicht reichts ja
Für 2-3 Mollen beim Sieg.


Opa
28. März 2017 um 19:18  |  592904

Wie viele Hundewelpen hätte man für die 7.500 € eigentlich retten können? #wosonstsirenengeheulistherrschtgrabesruhe 😝


fechibaby
28. März 2017 um 19:22  |  592905

@Lars

Ancelotti zahlte auch 5.000,- €, aber als Spende
an die Sepp-Herberger-Stiftung.
Hertha-Pressesprecher Marcus Jung zahlt eine
Geldstrafe von 5.000,- €.

Der kleine feine Unterschied!


Jack Bauer
28. März 2017 um 19:24  |  592906

Nochmal zur Strafe: Fände es schon erstaunlich, dass eine meines Wissens nicht belegte Anschuldigung („Ich wurde angespuckt“) reicht, damit der DFB mal wieder eine Strafe ausspricht. Die Sportgericht des DFB (sitzt da eigentlich immer noch der unsägliche Lorenz?) waren ja noch nie für große Seriosität bekannt, aber ich empfinde das schon als mindestens bemerkenswert. Ich hätte eigentlich gedacht, dass es hierfür verwertbare TV Aufnahmen oder zumindest weitere, neutrale Zeugen braucht. Geht mir gar nicht darum, dass ich Ancelotti vorwerfen will die Unwahrheit zu sagen, aber wo wird denn da die Linie gezogen? Welchem Trainer wird welcher Vorwurf vorbehaltlos geglaubt und welcher wird wofür sanktioniert oder eben nicht? Wie wäre ein Mittelfinger von Roger Schmidt und derselbe Vorwurf seinerseits gehändelt worden? Ein nachvollziehbares Strafensystem sieht für mich anders aus. Auch Jungs „Kindergarten-Beleidigung“ zu bestrafen empfinde ich als ziemlich abenteuerlich.
Bin schon sehr gespannt, welche drakonischen Strafen der DFB in Sachen „Sommermärchen“ verhängen wird. Wieso ist das eigentlich immer noch Thema? Wurde das nicht laut Aussage Grindels vorbildlich aufgearbeitet?


Jack Bauer
28. März 2017 um 19:33  |  592907

@Lars: Wenn es hierbei um ein evtl. Abspecken des Schiedsrichters geht – okay. Das der DFB seinen Schiedsrichtern glauben und sie schützen muss, sehe ich ein. Kann leider nicht nachsehen, ob der DFB eine genauere Urteilsverkündung veröffentlicht hat, da die Seite aktuell down ist. Der Kicker nimmt aber direkt Bezug auf Ancelottis Vorwürfe. Ob da was dran ist oder ob das am leider immer boulevardesqueren Kicker liegt kann ich nicht sagen.


28. März 2017 um 19:52  |  592908

Die Sportgerichte des DFB … waren ja noch nie für große Seriosität bekannt, ….

Ganz im Gegensatz zu den seriösen Herthafans, für deren Fehlverhalten der Verein jederzeit gerne die Geldstrafen zahlt, im Februar, im März, im …. :mrgreen:


Kamikater
28. März 2017 um 19:57  |  592909

@Herthastrafe für Jung
Unabhängig davon, dass seine Reaktion in den Katakomben fragwürdig ist, zeigt das Urteil des DFB einmal mehr, in welcher unglaublichen Rechtsverdrehung wir uns in den gesamten Vorfällen in und um das Spielfeld befinden.

Ancelotti hätte 3 Spiele Sperre für ungebührliches Verhalten gegenüber Zuschauern bekommen müssen, das Spiel hätte mit 3 Minuten Nachspielzeit 1-0 geendet und das Thema wäre durch.

Und wenn das schon nicht passiert, hätte Ittrich zumindest 6 Wochen Sperre für seine unglaubliche Entscheidungskraft erhalten müssen.

Dieselben Entscheidungen umgekehrt hätte die persönliche Einflussnahme Rummenigges, Hoeness‘ und Beckenbauers nach sich gezogen, mit allen Konsequenzen für das deutsche Schiedsrichterwesen und die Verantwortlichen der Verbände.

Noch immer hoffe ich auf den Präzedenzfall.


28. März 2017 um 19:59  |  592910

Die 10-Tage-Woche der Wahrheit steht der Hertha bevor.
Fr TSG
Mi BMG
So FCA

Ich bin vollauf gespannt, wie der Trainerstab diese Belastung steuern wird.


28. März 2017 um 20:12  |  592911

Hertha sollte einen Präzedenzfall schaffen und mit Hilfe chinesischer Investoren die Operettenliga – die von den Bayern dominierte Bundesliga – verlassen. Den Gründungsdampfer stellen wir auf den Platz des Himmlischen Friedens. Und zukünftig spielt der Hertha Bejing Sports Club im Olympiastadion von 2008.


U.Kliemann
28. März 2017 um 20:41  |  592912

Die Auswärtsspiele dürften aber Opas Reisebudget
überfordern. Und dann noch die An und Abreise
zu den Heimspielen!


28. März 2017 um 20:45  |  592913

1,8 Mrd Han u.a. Bewohner der VR China warten auf opas hoodies (dt. Kapuzenpullis)! 💡


Opa
28. März 2017 um 20:45  |  592914

Lieb, dass Euch mein Wohlergehen am Herzen liegt 😀


U.Kliemann
28. März 2017 um 20:46  |  592915

Und die Currywurst mit Stäbchen ist auch nicht
ohne.Schon wegen der Soße und so.


28. März 2017 um 20:51  |  592916

„muahahamuah“ 😆 „Currywurst mit Stäbchen“ 😆


28. März 2017 um 20:54  |  592917

hmmmmmhhhh
Die neueste Kreation aus der Berliner Fusionsküche „Sushi Currywurst“ 🙄


Uwe Bremer
Uwe Bremer
28. März 2017 um 21:14  |  592918

@jackbauer

fände es schon erstaunlich, dass eine meines Wissens nicht belegte Anschuldigung („Ich wurde angespuckt“) reicht, damit der DFB mal wieder eine Strafe ausspricht.

warum will sich nur niemand an die simplen Zusammenhänge erinnern?

Das Problem von Hertha war, dass Ancelotti und der Schiedsrichter zu Protokoll gaben, angespuckt worden zu sein.

Denken sich zwei Leute, unabhängig voneinander, so einen Vorwurf aus?

Antwort: Nein.

Hertha ist dem nachgegangen. Nach meinen Infos ist auch jemand identifiziert worden.

Aber es gibt manchmal Zusammenhänge im Leben, dass man als Verein gute Gründe hat zu entscheiden: Die Strafe wird akzeptiert. Und bezahlt. Und dann Deckel drauf.


fg
28. März 2017 um 21:24  |  592919

hehe
hehe
hehe
hehe
hehe

für fünf geile Bouletten im Eisbärentor!


28. März 2017 um 21:37  |  592920

@uwe…danke..
– Es ist doch wirklich eigentlich ganz einfach. -Und ….ne ziemliche Bagatelle am Ende..Die jeweiligen Summen klingen etwas drastisch..gerade auch für Jung ..aber für mich ist das alles nachvollziehbar und hat keinerlei Empörung-Potential.
Ich glaube übrigens, das Ancelotti am Fuss getroffen wurde..oder fast getroffen wurde. Sah für mich so aus. Aber das ist wirklich nur rein spekulativ.
Wie @uwe sagte: in diesem Fall kann man ja nicht glauben, das es eine Absprache zwischen Schiri und Ancelotti gegeben. Also: warum sich aufregen über etwas, das gut möglich ist..?


Jack Bauer
28. März 2017 um 21:42  |  592921

@Uwe: Wie ich schrieb: Dass der DFB seine Schiris schützen will und muss ist nachvollziehbar und richtig. Der Kicker bezog sich aber explizit auf Ancelottis Vorwurf, wenn das nur die halbe Wahrheit ist – okay. Dass Hertha jemand identifiziert hat war mir bisher auch nicht bekannt. Und dass Hertha die Strafe akzeptiert ist so oder so nachvollziehbar. Ändert aber nichts daran, dass viele DFB Strafen nur schwer nachvollziehbar sind, von der Sinnfrage ganz zu schweigen.

@apo: Der Kicker hat es so dargestellt, als sei die Strafe aufgrund Ancelottis Vorwurf ausgesprochen worden. DFB Seite war down, ich konnte nicht nachprüfen. Wenn der Schiri das zu Protokoll gibt, ist es logisch, dass DFB sanktioniert. So sah es erst aus, als würde man aufgrund Ancelottis Aussage sanktionieren. Das hätte ich nicht nachvollziehen können.


monitor
28. März 2017 um 21:43  |  592922

Zu fg und fechi

Ihr seid ein gutes Beispiel warum diese Stadt niemals über ein Mittelmaß herauskommen wird.

Die Ureinwohner, oder die die sich dafür halten, ziehen niemals an einem Strang. 🙄


monitor
28. März 2017 um 21:48  |  592923

So wie es @ub darlegt will Hertha nicht, daß näheres publik wird, weil da was Wahres dran ist, der Verursacher aber nicht öffentlich bekannt werden soll, da das aus dem VIP Bereich kam. So meine Wahrnehmung.

Die Akzeptanz der Strafe ist somit der „Schwammdrüberblues!“ 😉


Fridanase
28. März 2017 um 21:50  |  592924

War sicher der Ulmen 😈

Als Entschädigung, dass Hertha die Strafe akzeptiert, musste er im Gegenzug das Propaganda-Interview in der BLÖD geben


28. März 2017 um 21:56  |  592925

Statt SchwammdrüberBlues ….
♫ ♪ Guns N‘ Roses – Welcome To The Jungle
https://www.youtube.com/watch?v=o1tj2zJ2Wvg&index=17&list=PL3485902CC4FB6C67


monitor
28. März 2017 um 21:58  |  592926

@Fridanase
🙂

Glaub ich aber nich‘! Der steht bestimmt in der Kurve! 🙂

Im Ernst. Ich mag den Ulmen. Spätestens seit „FC Venus“ hat er fußballerische Kompetenz. Oder zumindestens meine Sympathien als Fußballfan.

Hugh Grant ist schauspielerisch etwa die gleiche Kategorie Schauspieler wie Christian Ulmen, das ernste Fach ist nicht ihr Ding! Aber mir machen beide als Darsteller großen Spaß!


monitor
28. März 2017 um 22:14  |  592928

@BM
Ohne Dir zu nahe treten zu wollen:
Time Captives
https://youtu.be/fb-xnKiD_S4

Auf jeden Fall gute Musik von damals!


Kraule
28. März 2017 um 22:43  |  592929

Das oder die Urteile gegen Hertha, betr. vs Bayern, sind eine Fortsetzung der unglaublichen Geschichte DFB immer rauf auf Hertha!
Das meine ich 100% ernst.
Niemals wäre die uralte Geschichte Düsseldorf /Hertha, im umgekehrten Fall ähnlich gehändelt worden.


Kraule
28. März 2017 um 22:44  |  592930

Ulmen cooler Typ und seine Lady sowieso 🙄


linksdraussen
28. März 2017 um 22:47  |  592931

Wenn ein Täter identifiziert worden sein sollte, läge der Fall natürlich anders. Dann wäre Hertha meines Erachtens auch gut beraten, dies zu kommunizieren, um erkennbar zu belegen, dass man an der Aufklärung mitgewirkt hat.

Allein der Umstand, dass zwei Personen behaupten, dass etwas passiert sei, änderte zumindest juristisch nichts.


U.Kliemann
28. März 2017 um 22:48  |  592932

Gut das das Torverhälnis in den Play offs nicht
zählt. Aber ist schon ein Tiefschlag.


monitor
28. März 2017 um 22:58  |  592933

@lingsdraussen
Wenn da nun ein prominenter Herthafan auf der VIP Tribüne seinen Unmut via Spucke geäußert hat, wird Hertha alles tun, ihn zu schützen.
Alles andere ist Blogphantasie.


monitor
28. März 2017 um 23:08  |  592934

Ich drücke prinzipiell allen Berliner Vereinen die Daumen, nur beim BFC Dynamo läuft die „wir sind eine Stadt“ Nummer bei mir noch nicht so richtig rund! 😉

Ich mag auch „Eishockei“, aber nicht mehr so wie früher. Ist mir zu amerikanisch geworden.
Sport raus, Event rein.
„Aber wenn’s schään macht….!“

Warum spiele ich eine Meisterschaft, bei der zum Schluß eigentlich jeder Meister werden kann? Kein Abstieg, kein Aufstieg, eine feste Runde die es unter sich ausmacht. Das ist nicht mein Ding. Da bin ich zu altmodisch!
Das ist doch eher Wrestling als Ringkampf.
Show eher als Sport!


28. März 2017 um 23:14  |  592935

@monitor..22:58 und 21:58 (schreibst du im Stundenrhythmus? 😉 )

Beide Male das #Däumchen


herthabscmuseum1892
28. März 2017 um 23:23  |  592936

@monitor am 28. März 2017 um 23:08 | 592934

„Ich drücke prinzipiell allen Berliner Vereinen die Daumen, nur beim BFC Dynamo läuft die „wir sind eine Stadt“ Nummer bei mir noch nicht so richtig rund!“

Das ist ganz genau mein Empfinden – besonders als noch immer Berliner Schlittschuh-Club- (Preussen-, Devils-, Capitals-) Fan.

Aber auch beim Fußball sehe ich bereits den „Sport raus, Event rein“-Ansatz.

Fußball & Handball sind die beiden letzten wahren verbliebenen Meisterschaftsrunden (beide Sportarten halte ich auch für nicht „Playoff“tauglich), aber im Fußball gibt es ja bereits die Relegation als für mich überflüssige Erweiterungskomponente.


Herthas Seuchenvojel
28. März 2017 um 23:49  |  592937

@monitor
Wenn da ein „prominenter“ Herthafan sich wie ein Lama benimmt und unseren Ruf & Vereinskonto belastet, sollte der „Prominente“ eher finanziell in der Lage sein, die Strafe zu übernehmen als wir Ottonormalbürger 😉
Bei solch einem Benehmen kann man schon sich fragen: was haben wir für Fans?

PS: der Name ist mir wurscht


Opa
29. März 2017 um 7:11  |  592941

Warum fordert eigentlich keiner die Abschaffung der VIP Plätze? Oder eine Blocksperre? Und lebenslanges Stadionverbot? Und Vereinsausschluss? Schärfere Einlasskontrollen? So wie sonst? #fragjanurwegendeszweierleimaß


sunny1703
29. März 2017 um 8:28  |  592944

@monitor um 23 Uhr 08

Schöner Beitrag! Ich bin vermutlich auch zu alt und vieles ist mir zu amerikanisch, zu sehr eventlastig geworden. Meine Erinnerung an mein letztes Mal Handball und Klatschpappenlärmunterstützung ist negativ hängen geblieben.
Ich will nicht falsch verstanden werden, das ist heute so und wenn es den Fans gefällt, Daumen hoch!
Genauso habe ich meine Schwierigkeiten mit diesen Meisterschaftsrunden ,die am Ende die Meisterschaft in einer Pokalrunde entscheiden und Darmstadt 98 Ingolstadt, Hamburg und Bremen noch in die CL kommen lassen, etwas überspitzt dargestellt.

Viele Sportarten sind den TV Gesetzen unterworfen worden, wer zahlt bestimmt die Regeln. Und bei dem was die Sportler in den allermeisten Sportarten im Durchschnitt verdienen,würdest Du einen Bundesligaprofi noch nicht mal zum Training bewegen! Vermutlich verdienen selbst Drittligakicker besser. Daher sind diese Anpassungen an die Gesetze des Medienmarktes auch notwendig, wenn auch mit einem sehr fadem Beigeschmack.

Der BFC Dynamo ist mir relativ egal. ich weiß nicht, wer sich Anfang Mitte der 70er Jahre noch mit der Nazivergangenheit der Vereine in der Bundesrepublik noch näher auseinandergesetzt hat, wenn er Fußballfan war. Was ich ablehne sind deren gewaltbereiten Fans.

Die lehne ich aber bei jedem Verein ab, auch wenn mir immer wieder erklärt wird, die anderen sind Schuld!

lg sunny


29. März 2017 um 8:43  |  592945

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft gibt es seit 1982 ein Halbfinale und Finale, seit 1986 beginnen die Ausscheidungsrunden ab dem Achtelfinale. Das ist nichts anderes als ein Play-Off-Verfahren. Warum stört das dort keinen?

#fragjanurwegendeszweierleimaß


sunny1703
29. März 2017 um 8:44  |  592946

Ich bin ehrlich, natürlich bin ich dankbar,wenn endlich diese verdammte Länderspielpause während einer Bundesliigasaison vorbei ist und wieder die Bundesligamurmel rollt und Hertha am Freitag gegen Hoffenheim das einleitet und hoffentlich gewinnt.

Doch wesentlich mehr bin ich gespannt,ob Hertha mit einem neuen Investor aufwartet, damit rechne ich, und was die Machbarkeitsstudie alles beinhaltet.

Dazu nicht allzu viel neues
http://www.bild.de/sport/fussball/hertha-bsc/hertha-lueftet-stadion-geheimnis-51048786.bild.html

lg sunny


Lumberjack
29. März 2017 um 9:08  |  592947

Wenn es Brandenburg wird, wars das für mich mit der Dauerkarte 😉 Das bekomme ich zeitlich dann nicht mehr unter einen Hut. Machbar hin oder her. Aber dann hab ich zumindest wieder mehr Freizeit 😉


sunny1703
29. März 2017 um 9:12  |  592948

@ubremer

http://www.bild.de/sport/fussball/hertha-bsc/hertha-lueftet-stadion-geheimnis-51048786.bild.html

In diesem Beitrag der BZ steht wir Mitglieder werden heute schon darüber informiert, weißt Du wann und wie?!

Oder ist das eine BZ Ente?

Danke schon mal für die Antwort! 🙂

lg sunny


29. März 2017 um 9:15  |  592949

@sunny

das ist sicher einfach nur unsauber formuliert.

Heute findet die interne Sitzung statt, morgen die von Jörn Lange bereits am vergangenen Freitag angekündigte Veranstaltung für die Presse statt. Damit also auch erst morgen die Info an die Mitglieder.


wilson
29. März 2017 um 9:16  |  592950

@monitor

Ihr seid ein gutes Beispiel warum diese Stadt niemals über ein Mittelmaß herauskommen wird.
Die Ureinwohner, oder die die sich dafür halten, ziehen niemals an einem Strang.

Mal abgesehen davon, dass „der“ Berliner mitunter ganz gerne mal große Fresse hat, ist er sich vermutlich des Mittelmaßes der Stadt durchaus bewusst. Auch des eigenen. Mitunter ist er sogar willens, mit den eigenen Unzulänglichkeiten zu kokettieren.
Ich darf in diesem Zusammenhang mal die Knef zitieren: Und hast Dir Dein „Na und“ als Rettungsring verlieh´n.

Und warum sollten „die“ Berliner an einem Strang ziehen: um sich einen gemeinsamen (Achtung Wortspiel!) Strick daraus zu binden?
Ich möchte mich mit den meisten nicht gemein machen und die vermutlich auch nicht mit mir.

Wir (die Berliner, ja – ich bin hier geboren und nie rausgekommen) haben genug Mist erlebt im Laufe der Zeit – und an manchem waren wir nicht ganz unschuldig:
gefühlte hundert Jahre Regentschaft der Sozialdemokraten, Wiedervereinigung

Und vielleicht passt Hertha BSC auch aus diesen Gründen ganz gut zu Berlin.


hurdiegerdie
29. März 2017 um 9:22  |  592951

Ich fände es gut, wenn Bayern nach dem Halbfinale CL noch in KO-Runden um die Meisterschaft müssten. Vielleicht bekämen wir dann mal einen Meister, der nicht 10 Spieltage vor Schluss feststünde.

CL und EL Plätze könnte man ja nach der Meisterschaftsrunde (vor den Play-Offs) festlegen. Es spielt ja eh nicht mehr nur der MEister in der CL.


sunny1703
29. März 2017 um 9:27  |  592952

@Sir

Davon bin ich bisher auch ausgegangen. Leider ,denn ich bin schrecklich neugierig, was da drinsteht……und auch wenn es nichts Neues sein sollte!

„Unsauber“ in dem Zusammenhang hat mich amüsiert 😀

lg sunny


Exil-Schorfheider
29. März 2017 um 9:42  |  592953

In England, dem Mutterland des heiß und innig geliebten Fußballs, gibt es in der Championship eine PlayOff-Runde um den dritten Aufstiegsplatz.

In Deutschland müssen die fünf Regionalliga-Meister und ein Zweiter in die PlayOffs, um drei Aufsteiger ermitteln.

So weit weg sind PlayOffs also gar nicht.


Opa
29. März 2017 um 9:43  |  592954

Berlin
Ich sehe es wie Wilson. Das Berliner Lebensgefühl wird nicht jeder verstehen, muss er auch nicht, aber wenn er es nicht tut, dann passt er irgendwie nicht hierher. Und dieses Lebensgefühl ist einfach nicht immer schön. Döneresser in der U-Bahn, Penner an den Bahnhöfen, Pipigeruch und Hundekacke. Aber eben auch sehr liebenswertes. Irgendwo da ist eben auch Hertha einzuordnen und passt deshalb auch einigermaßen authentisch zur Stadt. Umso unverständlicher, wenn man selbige verließe und nach Brandenburg ginge, wo die Busfahrer drauf achten, dass man vorn einsteigt 😀

Play Offs
Witzig, ich hab gestern genau darüber nachgedacht und fände diese Änderung tatsächlich eine Überlegung wert, auch, weil es eben super spannend ist. Die Liga würde dadurch ja nicht unspannend, weil vermutlich unter den Playoffteilnehmern die internationalen Startplätze ausgemacht werden. Vermutlich würde aber Hertha selten in der Endrunde teilnehmen. Ich hör schon das Genörgel 😉

VIPs und die Lamas
Mal ganz ernst, wenn man sich das G’schrei vor Augen hält, wenn mal wieder ein Becher aus dem Stehplatzblock geflogen kam, werden die 7.500 € Geldstrafe schon einigermaßen ruhig hingenommen. Bin ja überrascht, dass mir noch keiner ein „taktisches Verhältnis zur Wahrheit“ vorgeworfen hat 😂

Stadion
Die Zeitung, bei der unser Uwe Bremer Anfang der 90er seine ersten Schritte in Sachen Hertha unternahm, macht das, was sie am besten kann: Boulevard. Bereits bekannte Tatsachen und Äußerungen werden mit einem ebenfalls bekannten Zeitplan zu etwas vermeintlich Neuem aufgebauscht. Dass wir hier drüber diskutieren, ist Zeichen des erfolgreichen Boulevard-„Journalismus“. Ob das auch was über die „unsaubere“ Lesekompetenz derjenigen aussagt, die das hier thematisieren? 😜 Dass Brandenburg als Standortalternative in Frage kommt und geprüft wird, ist ja ebenfalls lange bekannt. Und es gibt ja durchaus gewichtige Gründe für einen Umzug, auch wenn dieser emotional für die meisten wohl undenkbar ist. Und einiges in Brandenburg ist weiter entfernt als Peking 😀 Für mich hätte das einen riesigen Vorteil: Jedes Spiel wäre eine Auswärtsfahrt 😂


Uwe Bremer
Uwe Bremer
29. März 2017 um 9:45  |  592955

@Hertha-Dampfer

Präsident Werner Gegenbauer/30. Januar: „Die Fans haben ihr Interesse am Schiff formuliert. Jetzt hängt es ­davon ab, ob sich das Interesse auch in Handlungen ausdrückt – wie viel ­Enthusiasmus ist bei den Fans da.“

weil wir in den kommenden Tagen und Wochen sehr oft dieses Schlagwort hören werden: Für die Liebhaber der Tradition:
Am Freitag, 12 Uhr, endet die Frist für den Erwerb einer Aktie der „1892ste Schiffsbetriebs GmbH“ – eigentlich.
Habe mit Ingmar Gering gesprochen, dem Geschäftsführer dieser Gesellschaft (und Mitglied des Hertha-Präsidiums). Von den erhofften 1,46 Millionen sind bisher 30 Prozent zusammengekommen. Was das heißt und ob die „Hertha“ es nun nach Berlin schafft – mein Morgenpost-Text


Exil-Schorfheider
29. März 2017 um 9:49  |  592956

@opa

Aber irgendwie ist das ein Vergleich zwischen Äpfeln und Birnen.

Im Stehplatz-Gedränge sind Täter oft schwerer auszumachen als eben vereinzelte Scampi-Lutscher.

Viel wichtiger fände ich, dass sich Hertha die 7.500´€ vom identifizierten Täter zurückholt.


29. März 2017 um 9:53  |  592957

Offensichtlich zückt Herr Pering Vierhundert Euro mal eben aus der Geldbörse.

“ Ist der Preis der Aktie zu hoch? Pering ist sich nicht sicher.“


29. März 2017 um 9:56  |  592958

Herr Jung wird sicher nicht zu den Geringverdienern zählen. Aber 5.000 Euro sind schon happig. Für so eine flapsige Bemerkung in der Erregung.

Davon hätte man 12 Aktien für den Dampfer kaufen können.


Jack Bauer
29. März 2017 um 10:01  |  592960

Wo wir gerade bei Boulevard sind: Ich glaube nicht, dass den Fans Tradition dann doch nicht so wichtig ist. Ich glaube eher, dass viele der Leute, denen sie wichtig ist, nicht mal eben 399€ übrig haben. #Dampfer


Herthas Seuchenvojel
29. März 2017 um 10:07  |  592961

das Gespräch hatten wir zur Superbowlparty
keiner von uns hat mal eben 400,- übrig, um sich ohne weiteres ne Aktie an die Wand zu nageln
weitere Vorteile? nada
keine Dividende, keine Auszahlung etc.
Tradition kann ganz schön teuer sein


herthabscmuseum1892
29. März 2017 um 10:10  |  592962

@wilson am 29. März 2017 um 9:16 | 592950:

Ich kann Dir einerseits vollkommen zustimmen („Ich möchte mich mit den meisten nicht gemein machen und die vermutlich auch nicht mit mir.), anderseits verstehe ich nicht, warum hier in Berlin immer eine Einordnung für alles vorgenommen werden muss bzw. wird.

Wie ist der Berlin(er)? Warum ist (der) Berlin(er) so?

„Große Fresse“, „Mittelmaß“, „arm aber sexy,“ „we try, we fail…“, „wir können keinen Flughafen“.

Mich nervt dieses ständige Suchen nach Schubladen bzw. diese Bewertungen, die mit mir persönlich auch gar nichts zu tun haben bzw. zu tun haben müssen.

New York z.B. war einst „verfault bis zum Kern“, pleite, dreckig, kriminell – und für die Einwohner trotzdem die beste Stadt der Welt.

Ich sehe auch nicht, warum Hertha BSC aus irgendwelchen Gründen auch genau zu dieser Stadt passen sollte.

Es ist ein Fußballverein – ein Fußballverein unter vielen Fußballvereinen hier in Berlin.

Einst der beste und erfolgreichste Verein in Deutschland (obwohl die beiden Deutschen Meisterschaften aufgrund zahlreicher Fehlentscheidungen zu Lasten der jeweiligen Endspielgegner errungen wurden), dann eben auch wieder nicht (obwohl wir ohne Fehlentscheidungen DFB-Pokalsieger und UEFA-Pokal-Finalist hätten sein müssen) – mit einer ganz eigenen Geschichte, wie andere Vereine auch eine ganz eigene Geschichte haben.

Diese verzweifelhafte Suche danach, vermeintlich so zu sein bzw. sein zu wollen, wie der jeweilige Zeitgeist Berlins es hergibt. Innovativ, jung, hipster, unvollkommen oder was auch immer. Irgendein Image muss man doch haben, oder ?! Aber – muss man wirklich? Ist dieser Weg und dieses Ziel wirklich alternativlos?

Mit ist das viel zu viel Brimborium. Ich habe Hertha BSC – so oder so – immer geliebt – mein Verein.

Für mich ist Hertha BSC ein aber mein Fußballverein, für andere Menschen in Berlin ist es der 1. FC Union oder auch „nur“ der BFC Preussen, Fortuna Biesdorf, viele vermissen Wacker 04 oder Tasmania 1900, so wie ich z.B. den Berliner Schlittschuh-Club im Eishockey.

Ich frage mich seit Jahren, warum „der Berliner“ immer wieder krampfhaft versucht, eine Identität zu finden, die er mit jedem Tag „seines“ Lebens bereits hat.

Ich fand „mein“ Berlin Mauer „cool“ – jetzt mag ich es von Tag zu Tag weniger. Bei anderen in Berlin lebenden Menschen ist es genau umgekehrt. In allen größeren Städten dieser Welt leben die Menschen in ihren „Kiezen“, haben „ihren“ Verein – alles ganz normal und menschlich und subjektiv.

Ich brauche keine Schubladen für die Stadt, in der ich geboren wurde, lebe und in der ich vermutlich auch sterben werde.

Berlin kann für Menschen Glück aber auch Pech bedeuten – wie überall auf der Welt sonst auch. Es liegt an einem selbst – und an Zufällen und an… – wie eben auch sonst auf unserem Erdball (Krisen- und Armutsgebiete #mal herausgenommen).


Freddie
29. März 2017 um 10:10  |  592963

@Dampfer

Ich wollte eigentlich zeichnen.
Auch der recht hohe Preis hätte mich nicht abgeschreckt.
Aber: ich möchte schon wissen wofür ich konkret das Geld ausgebe.
Und da hatte mich der Verkausprospekt abgeschreckt, da dieser die Verwendungsmöglichkeiten von der eingezahlten Summe abhängig machte. Und das ist mir eben zu wenig konkret.


kczyk
29. März 2017 um 10:15  |  592964

„Der Kaufpreis ist drinnen und die Überführung nach Berlin gesichert.“

*denkt*
mehr will der fan doch gar nicht.
wer mehr will soll das mehr auch löhnen


herthabscmuseum1892
29. März 2017 um 10:15  |  592965

@Jack Bauer am 29. März 2017 um 10:01 | 592960:

Das stimmt. Für 199,00 EUR wäre ich wohl dabei gewesen. 399,00 EUR kann ich mir aber leider nicht so enfach leisten, obwohl mir der Hertha BSC-Gründungsdampfer persönlich sehr viel bedeutet.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
29. März 2017 um 10:19  |  592966

@herthabsc1892

erlaube mir darauf hinzuweisen, dass das Binnenmotorschiff „Hertha“ der Namensgeber ist (und nicht das Gründungsschiff)


29. März 2017 um 10:30  |  592967

@ub

Das würde ja bedeuten, dass schon die URL der Aktien-Werbeseite eine falsche Fährte legt.

http://www.hertha-gruendungsschiff.de/

Sollte da etwa…


frankophot
29. März 2017 um 10:32  |  592968

OT

Hat einer das Spiel F-ES gesehen gestern ? Es wurde der Videobeweis eingesetzt und 2x haben F. Zwayer/T.Stieler (am TV) korrgiert. Hier in der Zusammenfassung kann man ganz gut sehen, wie das zeitlich abläuft…glaube akzeptabel…allerdings waren die Situationen auch klar erkennbar.

http://www.goalsarena.org/en/video/friendly/28-03-2017-france-spain-friendly.html


sunny1703
29. März 2017 um 10:33  |  592969

Berliner, ich bin auch kein „reinrassiger“ Berliner, da mein Vater aus der Neumark ist. Na und? Und meine Lebensgefährtin kommt gar aus Meck Pomm , na und? Wer oder was bestimmt wie Berliner sind oder zu sein haben??!!
Für mich ist jeder Berliner, der es sein will.

Das erinnert mich an die „wahren“ Herthafans und wer das ist.

Das Wappentier der Berliner ist ja der Bär, ein „Erklärbär“ gehört vermutlich auch dazu.

lg sunny


Kamikater
29. März 2017 um 10:40  |  592970

@frankphot
Das würde aber doch bedeuten, dass all die Gegner des Videobeweises, (in 2 Jahren will das natürlich niemals einer je gewesen sein) vollkommen unbegründet nach Eistonnen gerufen haben. Ist ja nicht auszudenken…

http://www.weltfussball.de/news/_n2680646_/videobeweis-positiver-test-mit-dfb-schiris/


29. März 2017 um 10:45  |  592971

Dafür sind gruendungsparkbank.de und gruendungsgruenanlage.de noch nicht registriert.

Die Parkbank könnte man sicher auch einfacher finanzieren.


herthabscmuseum1892
29. März 2017 um 10:46  |  592972

@Uwe Bremer am 29. März 2017 um 10:19 | 592966:

Danke, wobei ich Deinen Hinweis nicht so recht verstehe.

Der Verein wurde doch nach dem Namen des Dampfers, auf dem die Idee zur Gründung entstand, benannt („Hertha“ mit blau-weiß-gelben Schornstein), oder?


Exil-Schorfheider
29. März 2017 um 10:46  |  592973

Uwe Bremer
29. März 2017 um 10:19 | 592966

Also müsste es ja Namensgebungsschiff heißen…

Hertha BSC-Gründungsparkbank wäre aber auch uncool.


Opa
29. März 2017 um 10:51  |  592974

Schiff
Mich hat beides abgeschreckt, der hohe Preis UND die unklare Mittelverwendung. Zudem hat einigen missfallen, dass sich die Herren Wolter und Pering mit dem Schiff in einer Art und Weise exponieren, die im angelsächsischen wohl als „inappropriate“ bezeichnet würde.

Eine andere Stückelung und etwas präzisere Mittelplanung und ich wäre eher dabei. Immer noch. Und viele andere übrigens auch. Jetzt die Mitglieder zu beschimpfen, trifft nicht die richtigen, die Jacke müssen sich die „Macher“ anziehen. Wie viel Geld ist eigentlich für die Phantasieuniformen der Hostessen draufgegangen, die sich mit albernen Schulterklappen auf der MV präsentieren mussten?

Wo wir gerade dabei sind
Das Dampfschiff Hertha war nach der Tochter des Reeders benannt. Wir heißen also im Grunde nicht wie das Schiff, sonder wie die Tochter des Reeders.


29. März 2017 um 10:55  |  592975

reederseinetochter.de schlage ich jetzt nicht nach. Ist sicher noch frei.


herthabscmuseum1892
29. März 2017 um 10:58  |  592976

Jetzt müsste man noch herausfinden, woher der Reeder die Eingebung hatte, die Tochter mit dem Namen Hertha zu taufen.


frankophot
29. März 2017 um 10:59  |  592977

OT @kamikater. Für mich bleibt die interessanteste Frage, was passiert bei den häufigen passiven/aktiven Abseitsentscheidungen oder falschen „gleiche Höhe“ Entscheidungen der Linienrichter, die z.B. bei Kontern schon im Halbfeld passieren und dann zum Tor führen, ob direkt von diesem Spieler oder von einem weiteren, der danach noch angespielt wird: Fallen diese jetzt unter die 4 Situationen, in denen der Videobeweis benutzt werden darf, oder nicht ?

Und jetzt wieder zurück zum Schiff…


wilson
29. März 2017 um 11:03  |  592978

@herthabscmuseum1892

Ich brauche keine Schubladen für die Stadt, in der ich geboren wurde, lebe und in der ich vermutlich auch sterben werde.

Wir müssen kein großes Fass aufmachen: ich komme anders durchs Leben.
Ich mag Schubladen generell. Sie verschaffen mir Ordnung. Und solange ich bereit bin – es fällt mir täglich schwerer – , die Schubladen bei Bedarf auch wieder neu zu sortieren, werde ich es nicht ändern.


herthabscmuseum1892
29. März 2017 um 11:09  |  592979

@wilson am 29. März 2017 um 11:03 | 592978:

Ich habe für mich auch meine Schubladen, die ich auch brauche – ganz klar.

Aber die muss(te) ich nicht ewig und immer neu suchen bzw. ständig neu definieren (vielleicht ab und an etwas aufräumen) und auch nicht öffentlich kundtun und auch nicht (be)werten (lassen).


frankophot
29. März 2017 um 11:09  |  592980

Eine Aktie für 189,20 € hätt ich auch gekauft… und da bin ich sicher nicht allein… insbesondere im Jubiläumsjahr…aber wahrscheinlich ist der Admin-Aufwand zu hoch, bei so kleinen Stückchen…trotzdem: Wenn für Fans – dann für Fans !


Uwe Bremer
Uwe Bremer
29. März 2017 um 11:11  |  592981

@hertha1892

mit dem Wort „Gründungsschiff“ verbinde ich: Das ist das Schiff, auf dem Hertha gegründet wurde.

Der überlieferten Legende nach wurde der Verein aber auf einer Parkbank auf dem Arkonaplatz gegründet.
Auf der Suche nach einem Namen hat dann das damals auf der Havel fahrende Schiff „Hertha“ die Idee geliefert (es heißt, Fritz Lindner habe die Idee gehabt, weil er kurz zuvor mal auf dem Schiff gefahren war.)
Insofern verstehe ich den Dampfer „Hertha“ als Namensgeber, nicht aber als Gründungsschiff.


29. März 2017 um 11:11  |  592982

Der Dampfer wird dann in die Fassade des neuen Stadions integriert. Hat doch auch was.

Und kostet keine Betriebskosten.


herthabscmuseum1892
29. März 2017 um 11:14  |  592983

99,00 EUR pro Aktie wären perfekt gewesen. Sogar zum Verschenken z.B. zu Geburten von „Neu-Herthaner(innen), Geburtstagen und anderen Anlässen.

Es handelt sich ja auch mehr um eine Herzensangelegenheit denn um eine Geldanlage – deshalb ist für mich der Akitenpreis in Höhe von 399,00 EUR so oder so zu hoch bemessen.


herthabscmuseum1892
29. März 2017 um 11:16  |  592984

@Uwe Bremer am 29. März 2017 um 11:11 | 592981:

Dann mein(t)en wir dasselbe – ich habe mich wohl etwas ungenau ausgedrückt.


frankophot
29. März 2017 um 11:16  |  592985

Genau: In der Fassade oder vor dem Stadion irgendwo. Warum muss das Teil unbedingt weiterfahren ?


29. März 2017 um 11:18  |  592986

@frankophot

Damit es den Kahn aus Köpenick versenken kann.


frankophot
29. März 2017 um 11:20  |  592987

Yep.
Das ist ein Argument.


Herthas Seuchenvojel
29. März 2017 um 11:23  |  592988

huch, fährt da nen Kiefernkanu von den Förstern herum?

#manlerntjaimmerdazu


29. März 2017 um 11:24  |  592989

frankophot
29. März 2017 um 11:25  |  592990

@ub: Wieso Hafenfest Tegel 08. Mai ?

https://de.eventbu.com/berlin/hafenfest-tegel-2017/1327889


frankophot
29. März 2017 um 11:27  |  592991

Ist ein Umbau zum U-Boot nicht viel teurer ?


29. März 2017 um 11:30  |  592992

Bei der geringen Gewässertiefe hier in der Gegend wird es vielleicht nicht so dramatisch.


Susch
29. März 2017 um 11:32  |  592993

Das davon abhängig machen was die Fans dafür zahlen wollen, finde ich von Hertha Seite etwas dürftig.
Demnächst werden dann Aktien gezeichnet, und dannach richtet sich wem Hertha kaufen kann?
399 € sind sind für viele (auch für mich)einfach zu viel Geld.
Was für ein Beitrag leistet Hertha?


Freddie
29. März 2017 um 11:33  |  592994

Das muss das Boot abkönnen


29. März 2017 um 11:35  |  592995

@susch

Hertha BSC hat mit dem Dampfer nichts zu tun.

http://www.hertha-gruendungsschiff.de/files/oneo/img/pdfs/20161228_Hertha_Schiff_Prospekt.pdf

Kapitel 5 auf Seite 30.


wilson
29. März 2017 um 11:38  |  592996

@herthabscmuseum1892

Aber die (Schubladen) muss(te) ich … nicht öffentlich kundtun und auch nicht (be)werten (lassen).

Tut dies nicht jeder? Beispiel:

Ich frage mich seit Jahren, warum „der Berliner“ immer wieder krampfhaft versucht, eine Identität zu finden, die er mit jedem Tag „seines“ Lebens bereits hat.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
29. März 2017 um 11:40  |  592997

@franko

oh man … wie Fehler entstehen:
Bei dem Termin mit Pering gestern waren wir zu Dritt.
Es war die Rede davon, dass das Schiff in Berlin erstmals zu sehen ist im Mai auf dem Fest am Tegeler See.

Ich: Wann ist das?

3. Mann: Schaue mal eben im Smartphone. (googelt … schaut auf die Maske mit dem Suchergebnis …) das ist am 8. Mai.

So hab ich es aufgeschrieben.

Habe jetzt nach Deinem Hinweis das gleiche gemacht.
Resultat: Auf der Maske steht „das Hafenfest findet zum 8. Mal statt …“

Danke für den Hinweis


pathe
29. März 2017 um 11:43  |  592998

@Sir
Hat nicht. Könnte aber…
Oder?


frankophot
29. März 2017 um 11:46  |  592999

Sollte.
Eigentlich.


fg
29. März 2017 um 11:46  |  593000

@monitor 21:43 Uhr:

Ziehen in Hamburg St.Pauli- und HSV-, in München 60- und Bayern-, in Rom Lazio- und Roma-, in Istanbul die Galata-, Besiktas- und Fenerbahce-, in Belgrad Partizan- und Roter Sternfans oder in London die Fans der verschiedenen Clubs an einem Strang?
Nö, warum auch?!
Also warum sollte man es dann uns Berlinern vorwerfen, wenn wir es nicht tun?


herthabscmuseum1892
29. März 2017 um 11:50  |  593001

@wilson am 29. März 2017 um 11:38 | 592996:

Auch hier habe ich mich leider mißverständlich ausgedrückt – ich gestehe, dass es mir nicht so einfach Gefallen ist, meine diesbezüglichen Gedanken schriftlich verständlich zu formulieren..

Vielleicht hätte ich daher treffender formulieren sollen:

„Ich frage mich seit Jahren, warum die, die sich über oder zu Berlin äußern, immer wieder krampfhaft versuchen, eine Identität für Berlin zu finden, obwohl Berlin diese mit jedem Tag des Bestehens hat.“


Fridanase
29. März 2017 um 11:55  |  593002

@Henry: Die Idee mit dem Schiff am – oder buchtstäblich „im“ – Stadion klingt für mich tatsächlich reizvoll…

Für mich persönlich wäre die Schmerzgrenze für eine Aktie bei 50 EUR gewesen… Denke, damit wäre unterm Strich bisher definitiv mehr erlöst worden! Denkbar wäre das auch in Kombination gewesen, wer X Stück á 50 kauft, wird eingraviert, erhält dies und das zusätzlich…


wilson
29. März 2017 um 11:56  |  593003

@herthabscmuseum1892

Wenn wir beide nicht jedes Wort auf die Goldmünze Goldwaage legen und jedem seine Meinung lassen, ist eine friedliche Koexistenz auch weiterhin möglich.


herthabscmuseum1892
29. März 2017 um 11:59  |  593004

@wilson am 29. März 2017 um 11:56 | 593003:

Koexistenz ist super – aber nur wenn ich in meiner Schublade bleiben darf 😉 .


HerthaBarca
29. März 2017 um 12:13  |  593007

Zitat:
„…Der Betrieb ist nach eigenen Angaben 15 Milliarden Dollar wert…()…hat sich zum Ziel gesetzt, Amazon zu überholen….()….Man wolle sich auf Deutschland und Frankreich konzentrieren, hieß es….

Wir wären doch ein guter Mutiplikator für den Deutschen Markt!
Inklusive Stadion!

Hier der ganze Artikel:
https://www.welt.de/sport/fussball/article162525282/Was-wirklich-hinter-hinter-dem-Podolski-Deal-steckt.html


jenseits
29. März 2017 um 12:20  |  593008

Für 199 Euro würde ich es mir auch überlegen. Aber dann müssten immer noch 5.000 Leute zeichnen, um die fehlende Million aufzubringen.

—-
Der kicker wartet auch heute mit einem Ranking auf. Und zwar mit einem der durchschnittlichen Nettospielzeit. Da liegt Hertha übrigens mit knapp 58 Minuten auf Rang 3 hinter Bayern und Gladbach – trotz aller monierten Zeitschinderei. Schlusslicht bildet der HSV mit 52:25 Minuten. Im Spiel gegen die Eintracht hat er es sogar mal auf nur 41 Minuten gebracht.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
29. März 2017 um 12:25  |  593009

@Hertha-Dampfer

erstmals in Berlin: Bin dem Thema noch mal nachgegangen.

Geplant ist von der „1892ste Schiffsbetriebs GmbH“, dass „Hertha“ in Berliner Gewässern erstmals im Mai präsentiert werden bei privaten Veranstaltungen für Fans, Gönner und Interessenten. Voraussichtlich wird das Schiff dann an der Greenwich Promenade am Tegeler See liegen.

Grund: Die Zeichnungsfrist für die 399-Euro-Aktie wird wohl bis zum 31. Mai verlängert. Wenn das Schiff fassbar und sichtbar in Berlin liegt, hoffen die Organisatoren, bis Ende Mai noch etliche Liebhaber für das Projekt gewinnen zu können.


Susch
29. März 2017 um 12:39  |  593010

@ Jenseits
Hertha schindet ja nicht generell Zeit, sondern sie nehmen Zeit von der Uhr.
Das wir bei der Nettospielzeit auf Platz 3 liegen, liegt mMn daran das wir auf Ballbesitz in der eigenen Hälfte spielen, und dadurch eher selten das Spiel unterbrochen wird.
Quasi Sicherheitsfußball.
Würden wir auf Umschaltspiel setzen, wäre das Spiel allein vom Tempo her öfters unterbrochen. Zum Beispiel durch Foulspiele (taktische Foulspiele).
Deswegen sind auch Hamburg und RB so weit hinten zu finden.


29. März 2017 um 12:41  |  593011

Frühjahrsputz ist angesagt.

Und solange ich bereit bin – es fällt mir täglich schwerer – , die Schubladen bei Bedarf auch wieder neu zu sortieren, werde ich es nicht ändern.

Aufräumen, sortieren und wegschmeissen.
Und dann volle Kraft voraus in den Bundesligaendspurt!!


apollinaris
29. März 2017 um 12:59  |  593012

Sucht nicht jeder Zeit seines Lebens nach sich selbst?
Das Suchen nach der eigenen Identität , dem besonderen Charakter..ist keine Berliner Marotte., Ich glaube auch nicht, das es um „Schubladen“
geht. Ob der Heimatdichter, Heimatmaler..ob die Woody Allen , Zille oder Tucholsky…die Nabelschau ist überall zu finden und (ich finde ) überall schön…Berlin mit seiner sehr komplizierten und einzigartig prägenden Zeitgeschichte ( Trennung von Menschen, Wiederzusammenführung von Menschen, Eingemauert, frei und unfrei..alles nebeneinander..) , hat dabei ein ganz besonderes, spezielles Tempo. Mindestens im Stadtkern.
Ich mag die regionalen Eigenarten der Menschen sehr. Das Gattungswesen “ Mensch“ ist dagegen verhältnismäßig schnell beschrieben 😉


Uwe Bremer
Uwe Bremer
29. März 2017 um 13:00  |  593013

@Zuschauer

Fünfter (Hertha, heimstärkstes Team der Liga/10 Siege, 1 Remis, 1 Niederlage) vs Vierten (Hoffenheim) – erwartete Zuschauerzahl am Freitag im Olympiastadion – 40.000

#bitter


Herthas Seuchenvojel
29. März 2017 um 13:08  |  593014

wat heißt hier bitter?
die Kuserner würden sich nen Loch in den A.. freuen, wenn sie soviel überhaupt reinkriegen würden
und dann noch ausverkauft
dabei hängt denen nen mittelschwerer Weltkonzern im Nacken (jaja, die sind oft genug bei uns und deren Rechnungen…die scheinens ja zu haben)
nööp, 40k kann nicht jeder, bei uns laufen se unter : ferner liefen(hehehe)


29. März 2017 um 13:08  |  593015

#bittersüß
♫ ♪ The Verve – Bitter Sweet Symphony

https://www.youtube.com/watch?v=1lyu1KKwC74


fechibaby
29. März 2017 um 13:14  |  593016

Ein reines Fußballstadion wäre am Freitagabend
ausverkauft gewesen!!


kczyk
29. März 2017 um 13:15  |  593017

„… Sucht nicht jeder Zeit seines Lebens nach sich selbst? …“

*denkt*
’nach sich selbst‘ oder ‚zu sich selbst‘ ist nicht das gleiche.
wer sich selbst sucht, hat sich wohl irgendwann verlaufen.


jenseits
29. März 2017 um 13:19  |  593018

So ein wenig verlaufen kann man sich schon mal, Hauptsache, man sucht sich anschließend nicht selbst heim.


apollinaris
29. März 2017 um 13:21  |  593019

@ 👍
Ich bin andererseits nicht wirklich sicher, ob das Modell „Identität “ wahr ist- insofern könnte es doch die ewige Suche sein😄


wilson
29. März 2017 um 13:21  |  593020

Die meisten verrennen sich.


Jack Bauer
29. März 2017 um 13:22  |  593021

40.000 ist sogar mehr als zu befürchten war. Hoffenheim bringt so gut wie keine eigenen Fans mit, auch nicht aus dem Berliner Umland. Mehr als 40.000 kommen selten nur um Hertha zu sehen. Der Anteil der gegnerischen Fans ist in Berlin leider enorm.


kczyk
29. März 2017 um 13:25  |  593022

„… Der Anteil der gegnerischen Fans ist in Berlin leider enorm. …“

*denkt*
kaum eine andere mannschafts hat die möglichkeit, aus vielen fremden fans eingene fans zu formen.


Kamikater
29. März 2017 um 14:02  |  593023

@ub
Ja, so hörte ich es auch. Und Hansi Flick und Herr SAP persönlich sollen tatsächlich auch kommen.

Dennoch. Die Zuschauerzahl ist in meinen Augen ungerechtfertigt erbärmlich. Wer hier kommt mit dem Argument: „Sollen die doch erstmal erfolgreicher oder besser spielen“, der hat in meinen Augen wirklich einen an der Waffel. Besser als 10 Siege bisher gehts in der Realität ja gar nicht.

1. Alle müßten vom saisonverlauf überrascht sein
2. Der Heimnimbus ist rekordverdächtig
3. Es geht um CL oder EL
Der Gegner ist gut


pathe
29. März 2017 um 14:08  |  593024

Natürlich ist es bitter. Und schade.

Aber so ist es halt: Mehr als 35.000 – 40.000 Menschen können sich nicht für ein Spiel unserer Hertha im Olympiastadion – unabhängig von Gegner und Wetter – erwärmen.

Alles war darüber hinaus an Zuschauern kommt, kommt wegen des Gegners, weil es um etwas geht, zum Saisonanfang und -ende oder weil das Wetter schön ist und sie in TIP und Zitty kein lohnenderes Programm für ihre Freizeitgestaltung in und um Berlin gefunden haben.


pathe
29. März 2017 um 14:12  |  593025

Und ja: Ich würde mit 40.000 Zuschauern (oder mit weniger als 35.000 wie gegen D98 und Ingolstadt) lieber in einer reinen Fußballarena mit 45.000 Plätzen sitzen als im Olympiastadion.


Exil-Schorfheider
29. März 2017 um 14:17  |  593026

#bitter

Die neue Super-Duper-Arena wäre natürlich randvoll und bei 200.000 Kartenanfragen für diese Partie musste man abbrechen, um dann die glücklichen Teilnehmer an diesem eminent wichtigen Match auszulosen.

Ebenso wären es in der neuen Arena schon 13 Heimsiege.

#bringtschließlichmehrpunkte


Exil-Schorfheider
29. März 2017 um 14:23  |  593028

Ich habe natürlich noch vergessen, dass es gegen eine Mannschaft mit einer Menge Tradition geht.

———————————————————–

pathe
29. März 2017 um 14:12 | 593025

„Geplant“ sind aber lt. TSP zwischen 50.000 und 60.000 – wo bleibt da die Auslastung mit dann nur 40.000?


29. März 2017 um 14:27  |  593029

Die Zuschauerzahl ist in meinen Augen ungerechtfertigt erbärmlich. Wer hier kommt mit dem Argument: „Sollen die doch erstmal erfolgreicher oder besser spielen“, der hat in meinen Augen wirklich einen an der Waffel.

Diejenigen, die nicht zu Herthas Heimspiel gehen, werden ihre Gründe dafür haben, aber diese Gründe nicht hier im Blog offenlegen. Es sei denn, sie oder er ist Masochist und genießt es, von blauweißen Hardliner verbal abgegrätscht zu werden. 🙄

Die Gründe, warum ein Herthaspiel nicht besucht wird, sind in Berlin mit anderen Methoden der Marktforschung zu erfragen.


pathe
29. März 2017 um 14:31  |  593031

@Exil
Ich muss ja mit der Planung nicht einverstanden sein, oder? Und ich habe auch nichts von einer Auslastung mit 40.000 Zuschauern geschrieben.


sunny1703
29. März 2017 um 14:39  |  593032

Was soll mir die prognostizierte Zahl gegen Hoffenheim sagen?

An einem Sonntag 17 Uhr kamen 2008 zum Spitzenspiel gegen Hoffenheim im November 59.000 Zuschauer.
In der Abstiegssaison kamen an einem Sonnabend im Februar um 15 Uhr 30 37.400.
In der Regationsspielsaison kamen im Mai an einem Sonnabend um 15 Uhr knapp 52000 Zuschauer.
In einem Spiel um die Goldene Ananas erschienen Anfang April 2014 an einem Sonntag um 17 Uhr 30 knapp 44000 Zuschauer.
Zur Luhukay Katastrophe waren an einem Sonntag wenige Tage vor Weihnachten 2014 39600 anwesend.
Und in der letzten Saison spielten wir Ende November gegen den Gegner Sonntag 15 Uhr 30 vor 37.000 Zuschauern.
Was soll ich daraus für Schlüsse ziehen?????

Übrigens gegen den HSV kamen Anfang Oktober,Sonnabend 15 Uhr 30 57.600 Zuschauer ins Olympiastadion.

In Hamburg kamen in das Superstimmung,tolle Atmosphäre,einmalige Sicht-stadion zum Spiel Abstieg gegen Spitzenmannschaft Cl/EL Kandidat aus der größten deutschen Stadt gerade mal 44.400 Zuschauer…….an einem Sonntag um 17 Uhr 30 Anfang März.

Natürlich sind an allem das Stadion und die bösen Berliner Schuld.

Aber vielleicht, auch nur vielleicht,wenn mal eine sekunde Zeit ist, verliert man einen Gedanken daran, ob es nicht auch andere Gründe dafür geben könnte.

lg sunny


29. März 2017 um 14:47  |  593034

Na logo sunny, es gibt viele andere Gründe.
Aber ich will das Kommentarfenster nicht mit Spekulationen darüber füllen, aus welchen Gründen jemand ein Herthaspiel nicht besucht.


Susch
29. März 2017 um 14:48  |  593035

@ Montag
Dann wird es mindestens ein Unentschieden😉
Ob man Kalou nach ein Muskelfaserriss und drei Wochen ohne richtiges Training spielen lassen sollte?
Ich meine nein.
Lieber noch bis Gladbach abwarten. Gleiches gilt auch für Brooks.
Haraguchi links (hat dort seine besten Spiele gemacht)
Stocker Zehner (seine Torgefahr ist dringend nötig)
Stark für Brooks (Stark ist nunmal IV)
Und Darida ins DM (so wie in der Nationalmannschaft)
Und Esswein auf rechts (als frischer Papa voll motiviert) einfach laufen lassen.
Angeschlagene Spieler vor der englischen Woche zu bringen, finde ich nicht richtig.
Zumal die Backupspieler alle fit sind.


glimpi
29. März 2017 um 14:56  |  593036

@Zuschauerzahl
In meinem Bekanntenkreis habe ich das Gefühl, die, die nicht gehen wollen, suchen förmlich nach Ausreden. Eine der Ausrede sind die Ticketpreise. So, nun bietet Hertha für das Freitagsspiel Tickets ab 18 Uhr Block N (glaube ich) für 18 Euro an. Dann folgt die nächste Ausrede. Sie sollen erst mal besser spielen. Weitere Ausreden sind Wetter oder Gartenarbeit (die unbedingt sein muss). Hinzu kommt, das die kein neues Stadion brauchen und die Diskussion gar nicht verstehen.


pathe
29. März 2017 um 14:57  |  593037

@Susch

„(Stark ist nunmal IV)“
Sehe ich anders. Er ist sicher auch in der IV zu gebrauchen. Ich sehe ihn aber lieber im DM.

Ansonsten gehe ich mit dir d’accord. Vor allem damit, Kalou noch nicht spielen zu lassen.


29. März 2017 um 15:00  |  593038

Dreimal JA zu Susch, Glimpi und p@the

18 EUR sind in meinem Augen ein Schnäppchen für eine Tageskarte 2017. 😮


frankophot
29. März 2017 um 15:31  |  593039

18 Euro für Plätze, die normalerweise 50 kosten…
gegen eine offensive und spielstarke Mannschaft…
hätte ich nicht 1000km An- und Ab…

aber gegen die Dosen bin ich da !
Und wenn´s dann noch spannend is, nochmal gegen die Pillendreher !


schnitzel
29. März 2017 um 15:31  |  593040

Aber ich will das Kommentarfenster nicht mit Spekulationen darüber füllen, aus welchen Gründen jemand ein Herthaspiel nicht besucht.

Dann will ich mal das Kommentarfenster befüllen:
1. Schlafwagenfußball. Ich halte es nicht einmal vor dem TV aus, diesem öden, nicht enden wollenden Herumgeschiebe des Balles zuzuschauen. So lange sich an unserer Spielweise nichts ändert, sollte man sich eigentlich bei jedem zahlenden Zuschauer bedanken. So erfolgreich unsere Hertha auch sein mag, die vorausgesagten 40.000 für Freitag wären mE ein voller Erfolg.


29. März 2017 um 15:39  |  593041

@schnitzel

Sicherlich nicht falsch was du sagst, wenn man sich die große Masse der Spiele ansieht.

Allerdings spricht die Spielweise gegen Bayern und Dortmund zu Hause eine gänzlich andere Sprache. Das waren beides temporeiche Partien. Und irgendwie habe ich das Gefühl, dass es gegen Hoff ähnlich wird.


frankophot
29. März 2017 um 15:46  |  593043

…und Schneefall ist auch nicht zu erwarten 🙂


herthabscmuseum1892
29. März 2017 um 15:50  |  593044

@apollinaris am 29. März 2017 um 12:59 | 593012:

Wie soll ich es sagen? Ich habe das Gefühl, dass der Verein nach einer Identität sucht, die es allen recht macht – mit dem Ziel die höchstmögliche Anzahl von neuen Fans zu generieren. Das mag man mit Zeitgeist beschreiben, ich halte es für unmöglich und auch nicht für sinnvoll/umsetzbar. Denn ich bin wohl Herthaner geblieben, weil Hertha es eben nicht immer allen recht gemacht hat.

Ich habe (rückblickend) insofern wohl nie so richtig nach meiner Identität gesucht, weil ich – wie ich heute einzuschätzen vermag – meine im Laufe der Jahre angeeigneten Sichtweisen eher nicht erweitert, dafür aber sehr verfestigt habe.

Ich mag den Herbst und den Winter und das frühe Dunkeln, obwohl die Mehrheit der Menschen es wohl kaum erwarten kann, dass der Frühling und die Sonne Einzug hält. Ich bin nett und auch unausstehlich, manchmal generös und zu oft unnachgiebig, ich bin leicht glücklich zu machen und doch oft sehr schwierig, ich versuche schon sehr lange nicht mehr, es anderen recht zu machen. Ich habe von einigen Dingen sehr viel Ahnung, bei anderen Dingen fange ich erst gar nicht an, so zu tun als ob. Ich mag meinen Tellerboden und nicht das, was vielleicht hinter dem Tellerrand liegt bzw. dort hervorscheint.

Und genau diese sich oftmals widersprechenden Eigenschaften bzw. diese persönliche „Diversität“ sind meine eigene (subjektive) Identität.

Und bezüglich Hertha BSC glaube ich, dass der Verein den Weg der diversitären Identität verlässt, um sich den größtmöglichen „Markt“ zu sichern – ich meine, dass das nicht funktionieren kann.


kczyk
29. März 2017 um 16:33  |  593045

@Zuschauerzahl

*denkt*
das problem aus meiner sicht ist ein relativ einfaches.
Hertha selbst und seine fans bezeichnen den verein gern als traditionsverein, was er unbestritten ist.
doch welche tradition begleitet Hertha ?
und hier ist nicht allein die nationale brille angesagt.
Hertha hat auch im regionalen eine tradition, der er treu bleibt.


Lichtenberger
29. März 2017 um 16:35  |  593046

@glimpi…wo findet man denn dieses Angebot? (Block N für 18 Eu)


29. März 2017 um 16:39  |  593047

Ich mag das Beständige, ich mag den Wandel.
Berlin von 2017 ist nicht das gleiche Berlin, wie 1892, 1935, 1961,1980, 1989, 2005…es gibt da da vieles zu finden, was Bestand hat und vieles , das neu ist.
Gatow hat sich in den letzten 40 Jahren wenig verändert, in Hakenfelde sheint auch die Zeit stillgestanden zu haben..wohingegen es Gegenden gibt, die einen völlig anderen anderen Pulsschlag haben, ein stark verändertes Äußeres…Diese Stadt ist wirklich sehr vielfältig und ich finde es richtig und „gesund“, dass Hertha BSC das widerspiegeln möchte.
Für meinen Geschmack sollte Hertha sich aber noch deutlich breiter aufstellen..


Opa
29. März 2017 um 16:42  |  593048

Hertha hat sich lange nicht zu Berlin bekannt, weil das ein Berliner Phänoment ist. Wir brüsten uns mit Weltstars, aber der Kleingarten und die Eckkneipe ist uns ein wenig peinlich. So langsam scheint man bei Hertha aber zu verstehen, dass genau da aber die Kundschaft sitzt, zumindest die, die ein Stadion vollmacht. Der neue Imagefilm zielt da schon in eine richtigere Richtung als das Hipsterhummerschwanzgehabe vorher.

Wenn man hier „on track“ bleibt, kommt das mit dem Image von janz alleene.


herthabscmuseum1892
29. März 2017 um 16:43  |  593049

@Opa am 29. März 2017 um 16:42 | 593048:

Finde ick jut!


herthabscmuseum1892
29. März 2017 um 16:47  |  593050

@apollinaris am 29. März 2017 um 16:39 | 593047:

„Berlin von 2017 ist nicht das gleiche Berlin, wie 1892, 1935, 1961,1980, 1989, 2005…es gibt da da vieles zu finden, was Bestand hat und vieles , das neu ist.“

Das stimmt. Nur sollten die, die das, was neu ist – sagen wir – nicht mögen, sich nicht dazu genötigt fühlen, sich doch irgendwie dafür interessieren zu müssen.


Papa Zephyr
29. März 2017 um 16:55  |  593051

@Lichtenberger & 18 Euro Tickets
Diese Tickets konnte man letzte Woche (bis Freitag) nach 18 Uhr online buchen – habe ich auch gemacht 🙂
http://www.herthabsc.de/de/fans/tickets-hoffenheim-after-work/page/12629–59-59-.html#.WNvK_HqU5W4


kczyk
29. März 2017 um 16:57  |  593052

ich lebe seit nunmehr 20 jahren nicht mehr in berlin.
die zeitliche distanz zur ehemals räumlichen nähe vermittelt erst, was berlin ausmacht.
es sind zwei worte.
diese zwei worte, nicht nur ausgesprochen sondern gelebt, das ist berlin.
dieses gelebte könnte ein guter mantel für herthas tradition sein.

NA UND

wenn diese gelebte tradition durchs stadion wabert, wirds auch wieder werden.


Opa
29. März 2017 um 17:13  |  593053

Na und!
Ja, „Na und“ fänd ich auch ein tolles Motto. Das wäre auch viel authentischer als „we fail“ und der ganze Hipstersprech. Und es wäre eine unvierselle Antwort wie 42. Wir haben kein Museum? Na und! Wir sind nie ausverkauft? Na und! Wir haben keine Kohle? Na und! Wir spielen schlimmen Fußball? Na und (sitzt im Oly schließlich weit genug weg, außerdem kommt doch eh kaum einer)! Unsere Fans riechen nach Eckkneipe und Herrengedeck? Na und – det riecht geil! Ich könnte das stundenlang fortsetzen. Danke kczyk, auch wenn wir in letzter Zeit wegen „formaljuristischem Krams“ aneinander geraten waren, diese Erkenntnis und dieses Motto finde ich richtig, richtig gut! 👍


Papa Zephyr
29. März 2017 um 17:19  |  593054

Dieser Kommentar kann wegfallen… da der oben inzwischen da ist…


Bussi
29. März 2017 um 17:20  |  593055

„dieses Motto finde ich richtig, richtig gut!“
Na und! :mrgreen:
#izmirejal


Papa Zephyr
29. März 2017 um 17:24  |  593056

Na Und?
Klaut ein wenig bei der Kampagne der BVG – passt aber!
https://www.youtube.com/watch?v=xvcpy4WjZMs
aber die haben ja auch bei uns geklaut – siehe 1:27


Susch
29. März 2017 um 17:27  |  593057

Zumindest sehr viel besser als “we fail“
Nagelsmann bei der PK nach dem Spiel
“eigentlich hätte die Begegnung kein Sieger verdient. Aber so ist es eben bei Hertha.
Sie gewinnen trotzdem“
Dardai darauf “NA UND“ 😂👍


Papa Zephyr
29. März 2017 um 17:30  |  593058

WE TRY. WE FAIL. NA UND?


jenseits
29. März 2017 um 17:35  |  593059

Ja, klar. Wenn am Wochenende dann Hertha ein Heimspiel hat, sagen sie sich „na und“ und machen sich’s in der Eckkneipe oder im Kleingarten gemütlich.


Papa Zephyr
29. März 2017 um 17:41  |  593060

kczyk
29. März 2017 um 17:46  |  593062

„… auch wenn wir in letzter Zeit wegen „formaljuristischem Krams“ aneinander geraten waren …“

*denkt*
ich hab ein herz für rebellen


HerthaBarca
29. März 2017 um 18:16  |  593064

„Na und?!?!“
Gefällt mir!
Das passt zum BVG-Song, „is‘ mir egal“!


monitor
29. März 2017 um 18:24  |  593065

Vor allem hat „NA UND“ Tradition.
Wird seit mind. 1970 bei der Verkündung der gegnerischen Mitspieler verwendet!


Kamikater
29. März 2017 um 18:26  |  593066

@opa
Beim Slogan „Na Und?“ hättest Du ganz Deutschland gegen Dich, die Dir als Berliner erst Recht schnoddrige Arroganz vorwerfen würden. „Na und?“, magst Du dann sagen. So mag es zwar mir als Berliner gefallen, Doch es geht ja bei einem Slogan um mehr, nämlich um die bewusste Öffnung, das Verständnis nach Außen.

Nein, wir beide brauchen nicht über den bestehenden Slogan zu sprechen, denn der ist es für mich auch nicht. Aber „Na und?“ klingt für als Berliner lustig, als Nichtberliner allerdings für mich negativ, arrogant und kleinkariert. Aber immerhin wäre der Spruch letztlich konsequent genug, um uns endlich so auszudrücken, wie wir sowieso schon wahrgenommen werden.
🙂

@Hertha-Hoffenheim Matchup info
https://www.whoscored.com/Matches/1091044/Show/Germany-Bundesliga-2016-2017-Hertha-Berlin-Hoffenheim


Jack Bauer
29. März 2017 um 18:30  |  593067

Und Keuter könnte sogar international mit „so what?!?“ auftreten 😉


HerrThaner
29. März 2017 um 18:52  |  593069

Hertha BSC – Na und?!

Find ich gut! 😀

Und Toblerone als Sponsor…


kczyk
29. März 2017 um 19:01  |  593070

und bei jedem heimspiel, das weniger als 50tausend besucher zieht, würde ich um die freien plätze (bis max 10tausend plätze) im oly ein event veranstalten.
das sind die spiele, die als freundschaftstage deklariert werden könnten.
eintritt zum symbolischen preis von 10 €.

erinnern wir uns an radio-rading, der in den 1970er jahren einmal im monat zwar alte aber reparierte TV-geräte für 1 pfenning (farb-tv-geräte für 50 pfennig) in seinem laden in der wilmersdorfer strasse verkauft hatte. so wurde er bekannt und groß.
er machte deshalb nicht weniger umsatz.


29. März 2017 um 19:11  |  593072

NA UND !

Tolles Motto. Das paßt wirklich zu Berlin.


HerrThaner
29. März 2017 um 19:13  |  593073

Ganz ohne Witz: „Na und?!“ würde absolut funktionieren.

1. Bringt das Hertha-Gefühl sehr gut wieder. Läuft halt mal scheiße. Na und? Weitermachen. Ähnlich wie „We Try. We Fail…“ nur ohne die angeschlossene Erwartung, dass irgendwann der ganz große Sieg rumkommt und über die man sich viel zu leicht lustig machen kann, weil es ja doch nicht funzt. Wenn‘ s doch klappt? Super! Wenn nicht? Na und? Wir lieben die Hertha trotzdem.

2. Selbstironisch, frech, evtl ein bisschen arrogant und damit wunderbare Berliner Schnauze (ohne sich gleich mit Berliner Dialekt anzubiedern). Die anderen finden uns langweilig/doof/unfair? Na und?!

3. Es hat schon Tradition. In jedem Heimspiel wird es mindestens 11x aus der Kurve auf den Rasen geschmettert. Der Spruch wird von den Fans seit Jahren benutzt und gelebt – viel mehr als es unser englischer Spruch (den ich gar nicht soo doof finde btw) je könnte.

4. Na und?! – So what?! Auch im Ausland einfach zu vermarkten.

5. Griffig, eingängig. Bei den Bayern denkt jeder schnell an „miasanmia“, bei Hertha wird nie jemand sofort „We Try. We Fail. We Win.“ im Kopf haben. „Na und?!“ schon eher. Und wenn nicht: Na und?! Ist auch nur Marketing.

Hertha: bitte übernehmen!

Anzeige