Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) –  0:1 in Gladbach, die dritte Niederlage in Folge, die elfte in der Saison insgesamt.  Einerseits. Andrerseits sind die Chancen mit 40 Punkten und Tabellenplatz sechs weiter intakt. Egal, wer um die Teilnahme an der Europa League zittert, Trainer Pal Dardai sagt:

„Noch sieben Spieltage, alles liegt in unserer Hand“

Natürlich fehlte nicht der Hinweis, dass es gut sei, mitten in einer englischen Woche zu sein. Dardai: „Wir können am Wochenende schon wieder ran.“

Der Trainer hat ausführlich über den Status Quo geredet (verweise auf die Freitagsausgabe der Morgenpost). Mich interessiert hier im Blog aber weniger der Rückscheinwerfer, sondern der Blick nach vorn. Egal, wer was von Alexander Esswein oder der aktuellen Form von Genki Haraguchi hält: Wie würdet Ihr die letzten sieben Saisonspiele angehen? Es wird mit diesem Kader sein, den Ihr alle kennt.

Herthas Restprogramm:

  • FC Augsburg/h
  • FSV Mainz/a
  • VfL Wolfsburg/h
  • Werder Bremen/a
  • RB Leipzig/h
  • SV Darmstadt/a
  • Bayer Leverkusen/h

Trainer Dardai sagt mit Blick auf das Heimspiel am Sonntag, 15.30 Uhr, im Olympiastadion:

Gegen Augsburg müssen wir gewinnen. Das wird nicht einfach … Von sieben Spielen vier zu gewinnen, da habe ich einen schönen Druck aufgebaut auf die Mannschaft. Aber das musst du machen, wenn Du das Ziel [Platz sechs] erreichen willst.

„Jordan war top“

Zu den Jungen: Es gab viel Lob vom Trainer, vor allem für Jordan Torunarigha.

„Jordan war top und hat fast jeden Zweikampf und seine Kopfball-Duelle gewonnen.“ Auch Julius Kade wurde komplimentiert („Julius kommt rein und hat gleich eine gute Aktion“).

Insgesamt hält der Trainer aber den Ball flach. Von den Jungen sei es prima, wenn sie neu in die Bundesliga kommen und das Niveau der Mannschaft treffen. Die entscheidenden Aktionen, damit Hertha Spiele gewinnt, die müssen von den Etablierten kommen.

Konkret heißt das für die Youngster:

  • Torunarigha und Kade trainieren weiter bei den Profis.
  • Florian Baak, Arne Maier und Pal Dardai jr. gehen zur U23, bzw. zur U19 und werden dort eingesetzt.

Dardai: In ihrem Alter ist Spielpraxis das wichtigste.

Lob für den Charakter

Die Spieler des Kaders nahm der Trainer in Schutz: Die Einstellung ist „gut, bei jedem Rückrundenspiel“. Die Mannschaft ist fleißig und hängt sich rein.

Eure Marschroute, um Hertha vorzubereiten auf das sicher harte, intensive und zerfahren Spiel gegen Augsburg?

Bestnote für Herthas Ausbildung

Hertha wird zudem in Kürze bekanntgeben, dass die Nachwuchsarbeit, die alle drei Jahre zertifiziert wird, erneut mit der Bestnote abgeschnitten hat, mit drei Sternen. Diesmal allerdings ohne Zusatzstern für „besondere Durchlässigkeit“.

Grund: Das Unternehmen „Double Pass“ (Brüssel), spezialisiert auf Qualitätsmanagement im Sport, das die Zertifizierung bei allen deutschen Profiklubs durchführt, hat seine Wertungskategorien geändert.

Manager Michael Preetz: Wir sind stolz auf die Auszeichnung, die all‘ unsere Mitarbeiter zwischen Trainingsplatz, Schule und Verwaltung erst möglich gemacht haben. Die Ergebnisse ihrer Arbeit sehen wir nicht zuletzt im Profikader vo Pal Dardai.

Quelle: Herthabsc.de

Die Zertifizierung lässt die DFL seit 2007 im Drei-Jahres-Rhythmus erstellen. Wer sich für das Unternehmen Double Pass, und wie die arbeiten, interessiert – hier

Frist verlängert beim Hertha-Dampfer

Falls sich jemand mit der Idee trägt, eine Aktie vom Dampfer „Hertha“ zu erwerben: Die Frist der Zeichnung wurde verlängert bis zum 1. Juni.

zur Seite der „1892ste Schiffsbetriebs GmbH“  und, wichtig, zum Wertpapierprospekt

Wie vergangene Woche in den Kommentar geschrieben: Das Binnenmotorschiff „Hertha“ (Baujahr 1886) soll Anfang Mai am Tegeler See an der Greenwich Promenade anlanden und dort für Interessierte in Augenschein zu nehmen sein.

Hintergründe zum Thema in der Morgenpost hier und – hier


92
Kommentare

psi
6. April 2017 um 18:33  |  594615

Ha!


Bussi
6. April 2017 um 18:38  |  594616

Ho!


6. April 2017 um 18:40  |  594617

He!


Freddie
6. April 2017 um 18:41  |  594618

Hertha BSC!


6. April 2017 um 18:46  |  594620

Meine Marschroute, um Hertha vorzubereiten auf das sicher harte, intensive und zerfahrene Spiel gegen Augsburg: Die Köpfe frei und die Beine locker kriegen.

Distanzschüsse, Flanken und Standards trainieren, um mehr Torchancen zu kreieren – in diesen Werten liegt Hertha nicht unter den Top 6 der Bundesliga.


Susch
6. April 2017 um 18:54  |  594621

Ohne unsere Standards wären wir aber ziemlich weit hinten oder?
Gilt “besondere Durchlässigkeit“ von den Nachwuchs zu den Profis?
Denn dann wundert es mich nicht das wir dafür keinen Zusatzstern bekommen haben.
Schließlich spielen die nur im Verletzungsfall.


6. April 2017 um 19:09  |  594622

Den Zusatzstern für „besondere Durchlässigkeit“ holen wir uns in 3 Jahren. 😉


Traumtänzer
6. April 2017 um 19:15  |  594623

Die Mannschaft braucht möglichst bald wieder ein Erfolgserlebnis. Egal wie. Am Besten mit den besten Spielern, die jeweils zur Verfügung stehen. Heimspiel am Sonntag ist schon mal gut. Mit Ibi und wahrscheinlich Brooks und auch Platte wieder noch besser. Aber längst keine Garantie. In jedem Falle probieren und Kopf selbst aus der miesen Rückrundenschlinge ziehen. Dann wird man weiter sehen. Über Niederlage gegen den FCA und dann mögliche Konsequenzen, denken wir nach, wenn es soweit ist. Aber Schelle hat natürlich Recht: Dringend weiter am Ball bleiben.
Noch sind genug Punkte zu holen – man muss es dann aber auch tun!


Zippy
6. April 2017 um 19:17  |  594624

Regeneration ist sicher in Einzelfällen sehr wichtig, deswegen gehe ich davon aus, dass die Spieler viel individuell arbeiten. Ein Kalou bereitet sich auf Augsburg anders vor als ein Torunarigha.
Ich würde die Konzentration hochhalten, indem ich als Trainer direkt gegnerbezogen arbeiten würde, heißt im Training Spielformen trainieren, die auf Augsburgs Schwächen zugeschnitten sind. Ob das im Spiel auch genauso angewandt wird ist eigentlich nebensächlich, wichtig ist, dass sich die Spieler sofort auf das wichtige Spiel am Wochenende einlassen und nicht darüber nachdenken, warum gegen Gladbach manches nicht funktioniert hat.
Dafür ist in einer „englischen“ Woche einfach keine Zeit.
Zusätzlich – da gebe ich dem Blauen Montag Recht – Abschlüsse, direkte Vorlagen trainieren.
Egal wie, ob Distanzschüsse, Flanken, 1-gegen-1, 3-gegen-3 oder 4-gegen-4, denn Herthas Offensive braucht Zielstrebigkeit und Sicherheit im Angriffsdrittel.


monitor
6. April 2017 um 19:25  |  594625

Meine dilettantische Meinung ist, daß es bei Hertha eine Kopfsache ist, wie sie spielen.
Besonders gegen die Dortmunder kann man gut erkennen, wenn ein scheinbar sehr überlegener Gegner kommt, machen sie ihre besten Spiele. Gegen den FCB war es auch nicht so schlecht.
Spielen sie gegen einen angenommenen Punktelieferant, bekommt die Geschichte so eine Eigendynamik und plötzlich läuft nur noch wenig zusammen. Seinerzeit wie gegen Bremen bspw.
Allerdings wissen wir jetzt, daß Bremen nicht so schlecht ist, wie es damals aussah.
Manche tun hier immer so, als wenn ein Bundesligaspiel ein Computerprogramm oder eine Musikkomposition ist. 100% vom Verfasser kontrolliert. Das ist doch Schmarn.
Laß Hertha gegen BMG den Freistoß reingehen lassen und schon freuen sich alle über 1 Punkt. Laß die Alutreffer der Gladbacher reingehen und schon fordern alle den Rücktritt des Vereins! 😉


monitor
6. April 2017 um 19:32  |  594626

EL
Ich bin skeptisch.
Immer wenn mittelmäßige Vereine EL spielen, bekommen sie früher oder später Probleme in der Liga. Mein Horrorbeispiel ist der VFL Bochum seinerzeit. Dagegen ist der monetäre Zugewinn viel zu gering. An den Imageeffekt für interessierte Spieler auf dem Transfermarkt glaube ich nicht.
Wer will schon unter der Woche nach Osteuropa oder in die westeuropäische Pampa?
Solange die CL alles überlagert wird der alte UEFA Cup ein ungeliebtes Kind bleiben. Nur sagen darf das keiner. Das ist schlecht für’s Geschäft.

Und ja, noch sind wir ein mittelmäßiger Verein! Wir arbeiten uns hoch, aber da ist noch viel Luft nach oben.


Susch
6. April 2017 um 19:46  |  594627

@ Monitor
Vielleicht sieht das Hertha genauso wie du?
Das würde das Problem der Rückrunden erklären 😉.
@ Zippy
Meinst du das es 7 Spieltage vor Schluss nicht ein wenig zu spät ist diese Trainingsinhalte zu trainieren?
Kalou regeneriert schon 3 Wochen. Deswegen kann er auch keine 90 Minuten gehen.
Kade hat mir in der Zeit sehr gut gefallen die er gespielt hat.
Der Ball wurde sauber angenommen, und seine Laufwege hatten mehr Substanz als die von Allagui, Esswein und Haraguchi zusammen.
Bei Torunarigha war ich wirklich überrascht wie gut er in den ersten 45 Minuten gespielt hat. Zweite Halbzeit hat er wie der Rest etwas abgebaut.
Würde den zu gern als IV sehen.
Augsburg wird wie immer kein Augenschmaus.
Oder wie Dardai über Allagui geschwärmt hat “Augenweide“
Ich ahne nichts gutes 😑


6. April 2017 um 19:46  |  594628

@monitor
Die EL birgt natürlich auch Risiken aber damit sich ein Team an den Rhythmus gewöhnt muss sie auch spielen
In der letzten Ära Europa haben wir in zehn Jahren sieben mal Europa geschafft hätte Dieter damals schon längerfristig geplant, wären wir keine graue Maus mehr.
Ich denke es verhält sich ein bissel wie mit der Arena es kann ein Vorteil sein aber es muss nicht .und mit der EL hätten wir auch Spieler wie gnabry bekommen, denke ich. Aber abwarten ich glaube auch wenn Augsburg verloren geht ist die Power raus doch die haben ja auch eine schwere Phase.
LG von der Havel ✌


6. April 2017 um 19:48  |  594629

Hier nochmal ein paar Vorschläge für die nächste Saison, welche Spieler ich für unsere Hertha interessant finde;
Weil Pal mal von einem RV sprach:
Stefan Lainer, Salzburg.
Im DM vielleicht Kohr, FCA.
Für RA/LA, wäre Hernandes von BS interessant.
Im OM/ZM, da sehe ich Möhwald gut dabei.
Für den Sturm habe ich gleich mal zwei Kandidaten zum Vorschlag, Köpke von Aue sowie Tobias Warschewski von Münster als jungen Nachwuchsstürmer.
Dies sind meine Ideen und nur meine und sollen bzw. müssen auch nicht von allen geteilt werden. Gerne könnt ihr Euch ja mit eigenen Ideen hier verewigen. Dazu sollte man nur bedenken, daß Hertha weiterhin nicht die vielen Millionen zum ausgeben hat und bezahlbare, entwicklungsfähige sowie junge Spieler braucht, die aber schon einige Erfahrungen gemacht haben.


U.Kliemann
6. April 2017 um 19:59  |  594630

Köpke als ehemaliger Nürnberger und der Papa
als ehemaligen Herthatorwart fänd ich sehr intere-
ssant.


monitor
6. April 2017 um 20:10  |  594631

@NK Berlin
Ich halte Dein Grundkonzept für nicht tragfähig.
Du siehst die Lösung immer in der Verpflichtung neuer Spieler, weil die vorhandenen Deine Erwartungen nicht erfüllt haben.
Wer sagt denn, daß diese verheißungsvollen Möglichkeiten, die Du immer benennst, die in sie gesetzten Erwartungen erfüllen werden?

Ich finde es viel interessanter, wie sich Regäsel, Torunarigha und Mittelstädt präsentiert haben.
Da sehe ich eher unsere Chancen für die Zukunft auf einem kontinuierlichen, seriösen Weg nach oben.
Ist aber eben auch nur eine Meinung, zwar von mir, aber eine unter vielen.


Susch
6. April 2017 um 20:12  |  594632

Warschewski kenne ich. Wohne ja in Münster.
An den sind sehr viele Vereine interessiert.
Guter Junge 👍
Wäre auch jetzt schon als Backupspieler besser als Allagui oder Haraguchi da vorne.
Allerdings sollten wir bei Transfers diesen Sommer “nur“ in Qualität, und nicht unbedingt in Quantität investieren.
Esswein sollte ein warnendes Beispiel sein.
Gilt jetzt nicht für Warschewski. Eher für den Rest.


TR
6. April 2017 um 20:16  |  594633

Zum Thema „Die Jungen brauchen Zeit“ wünsche ich mir von Hertha etwas mehr Risikobereitschaft! Kai Havertz hat es in dieser Saison vorgemacht und die Ansätze von unseren jungen Spieler sind absolut gegeben. Speziell in diesem Jahr war doch z.B. die 10er Position zeitweise absolut unterirdisch. Wenn man sich dann die 10 min von Kade anguckt, hätte ich ihn auch mal von Anfang an gebracht. Sei es drum, ich freue mich umso mehr, dass Jordan 90 min zeigen konnte, was er für ein Talent hat!

„Klar, man sollte jetzt nicht zu viel erwarten“ …aber ihn nun gleich wieder bis zum Saisonende auf der Bank versauern zu lassen halte ich ebenfalls für falsch.


ahoi!
6. April 2017 um 20:17  |  594634

Mir ist jetzt der niederlechner von Freiburg ein paar Mal positiv aufgefallen. Habe den Eindruck, dass er trotz des seiner 9 Saisontore noch weitgehend unter dem Radar vieler Clubs durchsegelt. Näheres über den Knilch weiß ich allerdings nicht.

Und die vorgaben von oben, was hier heute diskutiert werden soll, interessieren mich nicht, solange die Betreiber ihre eingabemaske nicht in den Griff bekommen… 😜


monitor
6. April 2017 um 20:26  |  594635

@Spandauer
Europa ist für mich CL.
Wenn Du da reinkommst, bringt es viel Geld, auch wenn Du schon in der ersten Gruppenphase als letzter wieder rausfliegst. Wenn man das mitnehmen kann, ist es super.

In der EL tingelst Du am Anfang wie ein schlechter Circus durch die Gegend, viel Aufwand, wenig Ertrag und immer die Gefahr, daß ein Spieler aus Kunterbuntsonstland Deinen teuren Goalgetter die Knochen zertritt, weil er einen Tick zu spät gegrätscht hat.
Wen interessieren denn die EL Spiele?
Nur den beteiligten Fans.
Bis es dann auf die Finals zugeht und Deine Nation in der CL längst ausgeschieden ist. Dann denkste so, Schalke gegen Istanbul? Kann man ja mal reingucken.
Das ist nicht besonders prickelnd.
Spielpraxis können sich die Hertha Kicker neuerdings im Pokal holen. Schließlich scheiden wir jetzt nicht mehr in der 2. Runde gegen Niedersonstwer aus! 😉


monitor
6. April 2017 um 20:29  |  594636

@ahoi
Die Eingabemaske ist meines Erachtens ebenso zu bewerten, wie das rosa Ausweichtrikot.

Wer zahlt bestimmt was gut ist! 😉


Lasse Ölström
6. April 2017 um 20:30  |  594637

Erforderliche Felder sind markiert *
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
😆 monitor 20:29


Exil-Schorfheider
6. April 2017 um 20:31  |  594638

@TR

Ich habe Havertz gestern auch als Beispiel gebracht, dass der ja nochmal ne Nummer besser ist, finde aber Vergleiche mit Kade falsch.
Sportbedingt kam ich gestern erst zur zweiten HZ vor den Fernseher, bekam also die Einwechslung mit.

Kade wiegt bei 1,67m wohl sehr wenig, gab der Kommentator gestern bei dessen Hereinnahme an.

Havertz wiegt immerhin 77kg bei 1,86m.

Man sollte also schon schauen, dass er da besser wird.

——

@ahoi

Niederlechner ist derzeit von Mainz an Freiburg ausgeliehen.


Zippy
6. April 2017 um 20:37  |  594639

@Susch
Klar ist es zu spät (für diese Saison) den Abschluss oder die Vorlagen aus technischer oder taktischer Sicht zu trainieren.
Mir geht es dabei eher darum, dass Abläufe gefestigt werden müssen und dass das Selbstvertrauen in den entscheidenden Aktionen und Momenten durch Wiederholungen und gezieltes Herbeiführen von Erfolgserlebnissen im Training gestärkt wird – ist nach mehreren Niederlagen nicht unwichtig.


6. April 2017 um 20:37  |  594640

Mir wäre es auch lieber wenn Hertha und vorallem Pal Dardai mehr Mut hätten und mehr Vertrauen zeigen würden in den Einsatz des eigenen Nachwuchs. So wie es andere Vereine vormachen, siehe Leverkusen, der BVB, zuletzt Gladbach, dazu Leipzig und noch einige andere. Ich würde nicht nur Mittelstädt gerne im LOM sehen, sondern auch mal Zografakis,Maier, Friede, Kade sowie Dardai Junior und Covic. Doch für Pal sind sie noch Babys und wohl keine Männerfussballer. Andere Trainer zeigen da mehr Mut. Dazu ein gesunder Weiser und Duda, daß wäre interessant zu sehen. Kurt ist ja auch noch ein Kandidat. An mir soll es nicht liegen, dem Nachwuchs eine Chance zu geben.


6. April 2017 um 20:38  |  594641

@monitor
EL ist nicht CL okay
Aber unsere Talente würden da mehr Spielzeit erhalten. Also *ich* würde da rotieren.
Der Marktwert der Jungs wird dadurch gesteigert
und wie gesagt ich glaube mit Europa, auch wenn nur EL würde bei einigen Spielern wie auch ein Kiyotake schon reichen, um sie zu bekommen, darüber erhoffe ich mir den Qualitätsschub.
Und mit einer immer wieder auch ausgezeichneten Jugendarbeit und unseren vielen hoffnungsvollen Talente zur Zeit , dass kann uns ganz schnell vorwärts bringen 😎
Und inzwischen wird in vielen liegen Europas ein guter Fussball gespielt… Und es gibt auch dort spätestens ab der Ko-Runde Topgegner,
Step by step CL nur um abgeschossen zu werden bringt es ja auch nicht ✌


Lasse Ölström
6. April 2017 um 20:40  |  594643

OT Sympathie-Bonus seit der Fußball-Europameisterschaft

…. Der einzige Grund, warum die Piraten nicht mit einem Durchmarsch rechnen können, liegt wohl an der stabilen wirtschaftlichen Entwicklung. Die Konjunktur läuft, die Arbeitslosenrate ist mit 2,9 Prozent die niedrigste in ganz Europa. Inzwischen braucht die Insel zusätzliche Arbeitskräfte aus Osteuropa. Die Fisch- und Aluminiumindustrie wachsen. Der Tourismus floriert.

Zum einen, weil die Krone abgewertet wurde. Zum anderen, weil die Fußball-Europameisterschaft im Sommer in Frankreich dem Land einen riesigen Sympathie-Bonus eingebracht hat. Die isländische Mannschaft spielte einen erfrischenden Fußball und besiegte sogar die hoch favorisierten Engländer. Das Wikinger-Publikum sorgte mit seinen Jubel-Ritualen („Hu!“) weltweit für Euphorie-Wellen. …
http://www.morgenpost.de/politik/article208610071/Wahl-im-hohen-Norden-Regieren-die-Piraten-bald-Island.html


ahoi!
6. April 2017 um 20:41  |  594644

@exil: Und Mainz gibt sich alle Mühe abzusteigen…


Opa
6. April 2017 um 20:43  |  594645

Europa
Wenn wir nicht den Umkehrschwung hinkriegen, müssen wir uns mit dieser Frage überhaupt nicht beschäftigen. Aber wenn wir die Chance haben, müssen wir da mitmachen, idealerweise ohne Quali. Die positiven Nebeneffekte sind zu groß, auch wenn sie nicht so ohne weiteres zu quantifizieren sind. Der Verein und seine Spieler stehen in einem internationalen Fokus, was auch bei der Internationalisierungsstrategie ungemein hilfreich sein dürfte.

Nachwuchs
Wenn die Durchlässigkeit mal auch 3 Sterne verdient hätte 😉 Wir haben gestern gesehen, dass sich unsere Nachwuchsspieler im kalten Wasser bewähren. Warum nur dann, wenn es gar nicht mehr anders geht? Ein Einsatz von Kade hat gestern seinen Marktwert mal eben um einige hunderttausend Euro angehoben.


6. April 2017 um 21:02  |  594646

@monitor..ich sehe die EL überwiegend aus motibvationspsychologischer Sicht 🙂
Wie willst du die realistische Ziele setzen, wenn es nicht um die CL oder gegen den Abstieg geht?-Dazwischen wäre ja das Bermuda-Dreieck 🙂
Zum anderen hat der Tanz auf drei Seilen auch den Vorteil, den Kader breiter aufstellen zu können. Mehr Spieler bekommen Einsatzzeiten. das hält die Frische hoch und ist gut für den Rhythmus
Natürlich liegt genau hier auch der Gefahrenmoment.
Aber wer ohne Risiko sein möchte, gehört nicht in die 1. Liga. Und schon gar nicht braucht so jemand ein eigenes Stadion.
ich schrieb schon mal: ginge es nach mir, nur nach mir: kann Hertha gerne ein reiner Ausbildungslklub sein, der überwiegend in der 2. Liga unterwgs ist und keinerlei Ambitionen nach mehr hat.- Bin ich sofort dabei und man kann mir den doppelten Beitrag abbuchen.
So ein Verein sind wir aber nicht. Das Selbstverständnis ist ein anderes.
Und dann muss ich mich den Gegebenheiten anpassen. Und das heisst für mich: Motivation durch Erfolg ist der beste. Motivation ohne klare Ziele funktioniert nicht.
Einen Weiser hälst du nicht in Berlin , wenn du das Signal ausgibst: „erstmal schön langsam..die CL schaffen wir frühenstens in 5-7 Jahren ernsthaft anzupeilen – bis dahin einfach ruhig aufbauen. “
Das schreckt ambitionierte Spieler ab, fürchte ich..


6. April 2017 um 21:04  |  594647

@opa—aber mal im Ernst: Kade ist doch noch nicht so weit, um backup zu sein, gar als Startspieler. Oder andersherum: niemand kann nach diesen paar Minuten irgendetwas vernünftiges zu seinem wirklichen Leistungsvermögen sagen. Rein körperlich fehlen noch 1-2 Jahre..
Bigalke war technisch ein Hochbegabter und spielt jetzt für Geld. Aber eben nocht besser als drittklassig.
Ich glaube, das bei Hertha sich in Beziehung „Durchlässigkeit“ etwas getan hat. Kann bestimmt noch besser werden.Aber manchmal kommen schon utpische Vorschläge ( nicht von dir , opa)


Exil-Schorfheider
6. April 2017 um 21:05  |  594648

@TR

Bin gerade verwirrt.
Bei „one football“, meiner Ticker-App, steht Kade mit 1,67m drin, bei tm.de mit 1,80m… 🤔
Na ja, es ging ja ums Gewicht.

——————

@opa

Ja, wahrscheinlich werden es Hunderttausende Euros gewesen sein für die paar Minuten.
Erinnert mich an die Aussage eines BMG-Fans, der Benes nach seinen nun 94 min in der Bundesliga schon für besser als Dahoud in seiner ganzen ersten Saison sieht… nun ja…


Opa
6. April 2017 um 21:12  |  594649

Was haben wir für Regäsel bekommen?


pathe
6. April 2017 um 21:21  |  594650

Mir fehlt auch etwas der Mut, mal jüngere Spieler – ohne Not – von Anfang an zu bringen. Wenn ich höre, dass ein Mittelstädt mit 20 Jahren „noch Fehler machen darf“… 🙄
In diesem Alter sind die meisten heute schon gestandene Profis. Havertz ist natürlich ein Extrembeispiel. Aber es gibt viele andere.
Schlechter als Esswein kann Kade gar nicht spielen. Das kann er sich noch so sehr anstrengen…


TR
6. April 2017 um 21:51  |  594651

@Exil-Schorfheider
Ein Yildiray Bastürk war ja auch nur 1,68 m groß/klein 😛 Aber ich verstehe schon, was du meinst!
Allerdings wäre ich hier auch eher für „probieren geht über studieren“ *3€ ins Phrasenschwein*. Einem Kade die Bundesligatauglichkeit in 10 min zu bescheinigen ist natürlich auch gewagt und es braucht noch jede menge Spiele + Gesundheit!

Evtl. bekommen wir halt von Kade und Co. zu wenig zu sehen und ich kann es kaum abwarten, den einen oder anderen des Öfteren in Aktion zu sehen.


TR
6. April 2017 um 21:56  |  594652

PS: Auf hertha.de hat Kade auch die Maße 1,80 und 65 kg.


monitor
6. April 2017 um 21:59  |  594653

@apo 21:02
Das Bermuda Dreieck ist immer warm und sonnig! 😉 Störende Schiffe oder Flugzeuge verschwinden. Ich weiß gar nicht was dagegen spricht, den Aufenthalt da anzustreben! 😉

Den Rest habe habe ich dargelegt.
Meine Meinung ist, EL saugt Vereine aus, die nicht CL-Format haben.

Es bleibt der Cup der Verlierer. !!!

Nicht nur meine Einschätzung.
Sollte die UEFA mal auf den Gedanken kommen, den Wettbewerb nicht nur zur Profilierung uninteressanter Vereine zu verwenden wäre es schon ein Schritt nach vorn!


Jack Bauer
6. April 2017 um 22:24  |  594655

@Kade:
Als er im Herbst gegen Köln das erste Mal im Kader stand, schrieb der Kicker was von unter 50kg (glaube 47). Gestern sprach der Kommentator von um die 50kg. Selbst wenn es 1-2 mehr sind, 65 sind es sicher nicht. Dass der Junge Talent hat, hat man allerdings in den 10 Minuten mehr als nur erahnen können.


6. April 2017 um 22:37  |  594656

@Opa
Wichtig für euch ist noch: Was hat Hertha davon? Bei Yanni Regäsel kassiert der Klub eine kleine Ablösesumme, einen niedrigen sechstelligen Betrag. Das liegt daran, dass sein Amateurvertrag im Sommer ausgelaufen wäre.
Quelle IMMERHERTHA.de Mo 1.2.16

@monitor
Cup der Verlierer ?
Sag das mal sivillia oder Schalke aber mal ehrlich die Erfahrungen würde die Jugendspieler gleich mal aufwerten und die mediale Aufmerksamkeit , wenn dich das Bermudadreieck nicht stört warum dann der kleinere Cup, was hast du zu verlieren wenn er dir egal ist und auch wenn es nicht so viel Geld wie bei der cl ist, besser als gar nix😉


6. April 2017 um 23:25  |  594657

@monitor: du wirst verstehen, dass ich deine Gegenargumente nicht sehr überzeugend finde 😉


Hertha Ralf
7. April 2017 um 8:38  |  594662

… gegen Sonne gibt es Strandkörbe auf der Terrasse und LSF 50 , gegen Arroganz und Dummheit ist leider kein Kraut gewachsen…
Es grüßt der Grussonkel , vor allen die ältliche Diva ( ich hatte schon Angst die sind in Deutschland ausgestorben nach Hildegard K.)
und nach HH zu @etebeer.
Und Gruß an alle Herthaner, die ebenfalls am Sonntag unserer alten Dame im von mir geliebten Oly die Treue halten, egal wie das Spiel und das Wetter wird.
Beides wird sensationell!


psi
7. April 2017 um 8:48  |  594663

Eines ist sicher, das Wetter wird gut.🌞
Leider werden bei diesem Gegner wieder nicht sehr viele
Zuschauer ins Stadion kommen.
Ich erwarte einen Heimsieg💙😉🍀


wilson
7. April 2017 um 8:55  |  594664

Das Problem bei der Euro-League ist, dass der Wettbewerb selbst bis zum Viertel- oder Halbfinale eine graue Maus ist.
Und als Verein bleibst Du die graue Maus; es sein denn, Du kommst entsprechend weit.

Ein Spiel Hertha BSC gegen Freiburg, Augsburg, Köln an einem verregneten Wochenende spült mehr Zuschauer ins große kalte Stadion als gegen einen europäischen Gegner an einem lauschigen Sommer-Donnertag. Denn wir ahnen/wissen, dass an einem Durchschnittsspieltag – ausgenommen die Spiele gegen die ganz Großen der eigenen Liga – nur 20 bis 25.000 Hanseln zusätzlich ins Stadion pilgern. Jene indes lassen sich für die Euro-League-Gruppenphase eben nicht mobilisieren. Da müsste schon ein zumindest einst strahlender oder zumindest aktuell halbwegs namhafter Name aus der englischen oder spanischen Liga vorbeischauen oder ein türkischer* Verein.
Ich habe mich lediglich vor vielen, vielen Jahren hinreißen lassen, mir Spiele gegen Benfica Lissabon (das war vom Zuschauerzuspruch her trostlos) und gegen *Galatasaray Istanbul (das war, wenngleich alles in gelb-rot, stimmungsvoll) anzuschauen.

Hertha BSC mag es für die internationale Wahrnehmung gut tun, sich europäisch zu tummeln – und es wäre auch ein verheerendes Signal, würde man nicht um diese Chance kämpfen; die Mehrbelastung für einen Bundesligadurchschnittskader allerdings steht dem entgegen; es sei denn, dass Du bereit bist, kräftig zu rotieren, was wiederum zur Folge hat, dass Du sang- und klanglos gegen vermeintliche No-Name-Mannschaften ausscheidest.
Was wiederum zur Folge hat, dass Du ganz schnell in einen Negativstrudel hineingerätst, der Dich insgesamt runterzieht.
Es kann selbstverständlich auch sein, dass Du durch die Euro-League marschierst. Die Erfahrungen mit Hertha BSC haben mich einen gewissen Realismus gelehrt; daraus resultiert meine Skepsis.

Und dennoch: Hertha BSC sollte versuchen, die Euro-League zu erreichen.


sunny1703
7. April 2017 um 8:58  |  594665

50 Kilo oder darunter erscheint mir ganz schön wenig,bei nicht ganz 1,70 m , aber ich bin kein Ernährungswissenschaftler!

Euroleague ist natürlich für die Spieler etwas,dass sie alleine schon als Ziel brauchen,einerseits um internationale Erfahrungen zu bekommen und um auch ihren Marktwert zu steigern.

Der Skandal ist die CL und ihre Form wie sie gespielt und immer mehr nur noch „große Länder und Vereine daraus übervorteilt,weil der finanzielle Unterschied zwischen der Teilnahme an der EL und einer an der CL zu groß geworden ist.

Länder aus mittelstarken europäischen Fußballnationen nehmen schon nicht mehr an der CL teil und deren Vereine,also auch die Meister müssen in der Konsequenz die besten Spieler an die Ligen abgeben, die CL chancenträchtiger sind.

Und in diesen Ligen gibt es eine immer größere Schere zwischen einigen wenigen da oben, die die fette Kohle durch die CL Teilnahme einsammeln und dem Rest.

Und während sich diese wenigen zweieinhalb 1A Mannschaften anschaffen können, müssen die die sich vielleicht mal überraschenderweise für die EL qualifizieren mit einem anderthalb 1a Kader an drei Wettbewerben teilnehmen und sind in der Liga dann oft überfordert.

Da reden wir über tolle Stadien die das nonplusultra der Geldbeschaffung sein sollen und hängen einem Traum nach der nur über das häufige Erreichen der CL zu erreichen wäre. Europäisch spielen und gleichzeitig ordentlich ligatauglich zu sein.

Hören wir auf zu träumen und verweigern der CL unsere TV Aufmerksamkeit, ihr Vereine lauft Sturm gegen die Ungerechtigkeitsmedienveranstaltung CL.
Schafft endlich wieder europäische Fußballstrukturen mit Chancen für jedes Land was teilnimmt.

Wenn die Millionenvereine aus Mailand,Turin,Madrid,Barcelona,London,Manchester,München und Dortmund diese spezielle Geldbeschaffung brauchen,dann lasst sie ihre eigene Veranstaltung gründen……oder schmeißt sie raus.

Führt für den Rest wieder einen Meisterwettbewerb ein, der im Ko Modus ausgespielt wird.
Ebenso einen Pokalsiegerwettbewerb und eine UEFA Cup.

Nochmals wir Fans haben über die Verweigerung vom europäischen Wettbewerben im TV unsere Einflussnahmemöglichkeit.

Stell dir vor es ist CL Viertelfinale Bayern gegen Real und keiner schaut hin!

lg sunny


psi
7. April 2017 um 9:23  |  594666

Meiner Meinung nach werden die Einnahmen
zurückgehen, wenn die Sportpakete aufgeteilt werden,
sodass man verschiedene Verträge abschließen
muss, um alles sehen zu können.
Ob sich das ZDF die Übertragung weiterhin leisten
kann, ist auch noch nicht sicher.
Genauso schwierig wird es für Sport1, für die EL- Spiele.


Exil-Schorfheider
7. April 2017 um 9:55  |  594667

psi
7. April 2017 um 9:23 | 594666

Hm, da sehe ich England als Gegenbeispiel, wo durch das Hochschaukeln Angeboten Mega-Deals erzielt wurden.

Eher stellt sich die Frage, ob es CL ab 2018 noch im Free-TV geben wird.


Kamikater
7. April 2017 um 10:15  |  594669

@monitor
6. April 2017 um 19:25
Absolute Zustimmung.

@sunny
Wieso, wer guckt sich denn so einen Schmarrn an?
😆

@EL
Der Käse an der EL ist die zusätzliche Belastung durch die Quali in der Sommerpause. Die Termine für die 3.Qualirunde liegen am 27. Juli und 3. August, also fast wie letztes Jahr. Das zerschiesst einem wieder die Vorbereitung und es wird wieder heißen: „Wir werden versuchen, beides unter einen Hut zu bekommen.“

@Endspiele EL+CL
http://www.kicker.de/news/fussball/uefa/startseite/674895/artikel_ab-2019_el-finale-in-einer-woche-mit-cl-endspiel.html
Stuttgart und Frankfurt. Hmmmm… interessant.

Vom Stadion her fasziniert mich das Principality Stadium Cardiff in Europa, mit 74,500 und schließbarem Dach. Da dürfte beim Endspiel die Post abgehen. Zudem ist die Umgebung von Cardiff wirklich reizvoll für auswärtige Fans. Ein Traum an Datum: 3. Juni. Sollte ich noch ein Ticket bekommen, würde ich sogar mit dem Fahrrad hinfahren. Ach Mist – 1251 Km! Da muss ich schon mal so langsam die Reifen aufpunpen..


fechibaby
7. April 2017 um 10:36  |  594670

Schade, dass Dardai die Drohung nicht wahr macht und Hertha
zum nächsten Auswärtsspiel mit Pferd und Kutsche anreisen lässt.
Also doch wieder mit Linienflug zum Auswärtsspiel
in die Karnevalsstadt Mainz.

Zunächst kommt aber erst einmal das schwere
Heimspiel gegen die Augsburger Puppenkiste.
Am Sonntag werde ich die Sonne genießen
und mir nicht den Gruselkick antun!
Auf ein 0:0 mit jeweils einer Torchance für jeden Verein
habe ich nämlich keine Lust!!


7. April 2017 um 10:37  |  594671

EL
Da kann ich zwar einige Aussagen nachvollziehen, glaube aber das die Vorteile für HERTHA BSC derzeit überwiegen und ich traue auch unseren Talenten einiges zu.
(Ich würde ja rotieren)
CL wäre doch noch ne Nummer zu groß erst mal in den spielrythmus kommen wäre bestimmt hilfreich und wenn dadurch nächstes Jahr nur im Bundeligamittelfeld landen ok , was soll’s dieses Jahr sind ja damit viele auch schon zufrieden, no risk no fun. Stelle mir gerade vor das wir in der EL das sagen wir Viertelfinale erreichen und den Tenor hier im Blog dann dazu 😃 naja natürlich alles viel hoffen und bisher nur ein Traum aber besser den als unsere Manschaft jetzt schon schlecht zu schreiben. Gott sei Dank müssen wir nicht die Verhandlungen mit Sponsoren führen, da würde nix bei rum kommen mit unserer Einstellung, lieber nix erreichen das könnte schwierig werden.

PS
Was mich wirklich daran wundert ist , wenn euch die Mehreinnahmen durch die EL so wenig beeindrucken was wollt ihr dann mit der Arena???
BMG macht 10 Millionen +
Der BSC 5 Millionen –
die Mehreinnahmen durch die EL liegen glaube ich bei 5 Millionen für das erreichen ne halbe Million pro Sieg und die Mehreinnahmen durch unsere Prämien für das Erreichen der internationalen Ränge durch unseren Sponsoren. Wir könnten also weit über den 15Millionen liegen, mh naja, diese zahlen sind leider keine Fakten aber falls wer nen groben Fehler sieht bitte bescheid sagen
LG von der Havel


Exil-Schorfheider
7. April 2017 um 10:42  |  594672

#faktencheck

EL-Prämien:

http://de.uefa.com/uefaeuropaleague/news/newsid=2398658.html

„Die Höchstsumme, die ein Verein erreichen kann, beträgt 15,71 Mio. Euro, ohne Berücksichtigung des Anteils am Marktpool.“

Jeder definiert weit über 15 Mio eben anders.


Opa
7. April 2017 um 10:44  |  594673

EL Finale mit dem Fahrrad
@kami: 1251 km in 58 Tagen sind 21,58 km pro Tag. Wenn Du das nicht schaffst, ist fehlende Luft in den Reifen Dein kleinstes Problem 😛

Fernsehgelder
Sind hier einige ernsthaft der Meinung, dass zu wenig Geld das Problem des Fußballs darstellt? Ich meine eher, dass zu viel Geld im System ist und es kaum noch refinanzierbar ist. Das Engagement von Sponsoren und Fernsehanstalten ist am absoluten Limit, national wie international. Und ob wir für das viele Geld nun so sensationell besseren Fußball geboten bekommen als früher, da kann man auch geteilter Meinung sein, immerhin versackt ein Großteil des Geldes in Spielergehältern und absurden Ablösen. Am Ende befürchte ich eine Art NFL in Europa, das würde aber vieles, was die DNA des europäischen Fußballs ausmacht, über Bord werfen. Man wird uns das schon als alternativlos verkaufen. 🙄

Nachese Gladbach
Es hat ja keiner mehr erwartet. Wir sind trotz gefühlter zehn Verletzter und Gesperrter nicht untergegangen, ein weiterer Youngster hatte sein Debut, Mund abputzen.

Vorschau Augsburg
Auf dem Papier eine klare Sache, aber so einfach ist es nicht. Bei unserer derzeitigen Formkrise und deren Überlebensdrang wird das eine heiße Nummer. Ich würde es schon als Erfolg werten, wenn sich nicht noch einer verletzt oder eine Sperre abholt. Wenn wir weiter Youngster wie Kade und Torunarigha einsetzen, könnte auch von den Spielerwerten etwas entstehen, auch ganz ohne EL.

Stadion
Erstaunlich ruhig, dieser „Diskussionsprozess“. Einige scheinen wohl einigermaßen sprachlos zu sein ob dessen, was man uns da präsentiert hat. Olympiapark mit all seinen Herausforderungen oder Ludwigsfelde mit all seinen Herausforderungen und plötzlich bewegt sich der Senat. Ich lach mir einen Ast ab, wenn am Ende Hertha zu verminderter Miete im Oly bleibt. Was vermutlich die vernünftigste Lösung wäre.


Opa
7. April 2017 um 10:47  |  594674

Ich reiche ein L für die Nachlese nach


Kamikater
7. April 2017 um 10:52  |  594675

@opa
Ja, wenn man keine Pause macht, ist das gut machbar. Aber 58 Tage lang Nonstop einen Halbmarathon zu fahren ist schon nicht so ohne. Zudem dürften da ein paar Hügelchen dabei sein, Westwind kommen, Reifenpannen und Blasen an den Füßen. Also wie gesagt, ich pump schon mal auf…. 😉


Herthas Seuchenvojel
7. April 2017 um 11:09  |  594678

@Kami: wenn du nur 21 km am Tag schaffst, zeig ich dir nen Vogel
3-4 Tage, mehr darfste nicht

@Opa: ich bin noch sprachlos wegen Lu-City
selten so ein Quark gesehen
da brauch ich mit den Öffis noch länger hin, trotz anscheinend kürzeren Weg
Dreilinden wär ich voll mitgegangen, aber das stumpfsinnige Konstrukt läßt mir sogar sämliche lokalpatriotische Anwandlungen fahren
man könnte ja nen Bürgerentscheid machen, aber der nächste freilaufende Rotgewähltgewollte kassiert den sicher sofort wie üblich


Exil-Schorfheider
7. April 2017 um 11:29  |  594679

@opa

„Olympiapark mit all seinen Herausforderungen oder Ludwigsfelde mit all seinen Herausforderungen und plötzlich bewegt sich der Senat. Ich lach mir einen Ast ab, wenn am Ende Hertha zu verminderter Miete im Oly bleibt. Was vermutlich die vernünftigste Lösung wäre.“

Erstaunlicherweise sitze ich genauso da.
Finde aber, dass die letzte Erhöhung der Oly-Miete schon recht moderat und underrated war, wenn ich sehe, was Frankfurt für seinen „Steil! Nah! Laut“-Tempel abdrücken darf und über die Höhe mosert.


Kamikater
7. April 2017 um 11:31  |  594680

@Seuche
Ich bin noch niemals in einer Woche mehr als 300km gefahren. Habe keine Ahnung, ob man jeden Tag soviel fahren kann. Klar, 25 km fahre ich gewöhnlich in Berlin jeden 2.Tag, wenn es nicht gerade schifft oder Glatteis ist. Aber das kann man ja nicht vergleichen. Bist du schon mal 1251 km gefahren Nonstop?


apollinaris
7. April 2017 um 11:39  |  594681

@ralf..ist es nicht entlarvend, das du dieses Gekräusel in diesen thread setzt und nicht dorthin, wo er hingehört? Was, ausser grosser Eitelkeit, steckt anderes dahinter?


Herthas Seuchenvojel
7. April 2017 um 11:48  |  594682

@Kami: könnte hinkommen
müßte ich mir aber meine alten Etappenbücher raussuchen
heutzutage ohne Vorbereitung…nee
das überlaß ich inzwischen @HerthaBarca, der ist fitter

PS: zum Gewicht zu Kade
50 kg bei der Größe ist echt schmal
das hatten nichtmal wir damals in der Hochsaison
ich war damals als Bergfloh bei 1,73 m auf 53-56 kg runter, tiefer aber auch nicht
Stöckchenarme, pure Rippen, null Körperfett, nix Schulter, Nacken oder Rücken, dafür Oberschenkel wie Baumstämme
nix für den Strand, schön ist anders (für die Mädels)
das Wichtigste: Kleinigkeiten, Muskelverletzungen etc. spürste sofort, allerdings 0 Reserven bei Infekten oder Antibiotikaeinsatz


7. April 2017 um 11:48  |  594683

@Kami

Auch ohne spezifisches Fahrradtraining, aber mit einer gewissen Grundkondition, schafft man ohne Probleme 50 km am Tag.

Der Körper gewöhnt sich sehr schnell an die Belastung. Nach zehn Tagen sind 100 km ohne Probleme drin. Das sind nur fünf Stunden reine Fahrtzeit bei einem angenehmen 20er Schnitt. Easy.


Opa
7. April 2017 um 11:51  |  594684

@Kami: Dann ist Dein Radfahren nur Show? 😉 Zwischen Mitte April und Anfang Juni wird Dir auch kein Glatteis zu schaffen machen. Mein Routenplaner spuckt eine Radstrecke von 1446 km mit 73 Stunden Fahrzeit aus, das sind 25 km pro Tag, also bei gemütlicher Fahrt täglich eineinhalb Stunden. Auf dieser Strecke sind zudem gerade mal 184 Höhenmeter zu erklimmen, das schaffst selbst Du und ohne Luft auf den Reifen. Ansonsten empfehle ich Dir Vollgummireifen. Aber wirf mir nochmal vor, immer nur Gründe gegen etwas zu finden 😝

@Seuche: Es wird kein Bürgerentscheid Lu-felde kippen, sondern die normative Kraft des Faktischen, dass man da bis 2025 keinen Bahnhof wird bauen können und auch kein Zugmaterial ranschafft. Raumordnungsverfahren, Bürgerbeteiligung, Bauantrag, Ausschreibung, Bau, Abnahme, Genehmigung etc.).

@Exil: Sehe ich ähnlich, zumal sich die Herthaverantwortlichen ja nach dem Abschluss durchaus zufrieden äußerten.


apollinaris
7. April 2017 um 11:59  |  594685

Ich verstehe all die Gegenargumente betreffs EL. Die sind ja nicht von der Hand zu weisen, Allerdings sitzt man ein wenig in der Falle,wie gesagt. Du hast zwischen CL und Abstieg ein paar Mannschaften, die sich eben um anderes streiten.,Und dieser Streit, ist der Wettkampf. Man braucht Ziele. Und die Sponsoren brauchen Präsenz und Reichweite,
Aber ist es denn zwangsläufig wirklich so, dass Rotation zum Ergebnis hat, das man mehr Spiele verliert?
Rotation muss natürlich auch erstmal gelernt werden, geht oft genug schief.- Aber es gibt, zumindest theoretisch auch die Möglichkeit,das Rotation einige Spieler- und damit den Kader, besser macht. Rotation bewirkt, das (z.B.) Talente Spielpraxis erhalten und im eigenen Verein reifen ( Ginter fällt mir bei den Dortmundern ein ).,Die ganze Mannschaft ist dadurch, das viel mehr Spieler Spielrythmus haben, frischer und handlungsschneller…Ich will nur andeuten: zwei Seiten hat die Medaille..wie immer 😉
Ich wüsste jedenfalls nicht, wie man teams wie Hertha oder Köln anders 34 Spiele lang motivieren könnte , ohne Köder anzubieten..


Exil-Schorfheider
7. April 2017 um 12:06  |  594686

apollinaris
7. April 2017 um 12:20  |  594688

@ stehplatz…oh, danke für den link. Dann lege ich ja gar nicht so falsch. 8 von 10′ Spielen mag ich nicht mehr, schaue immer seltener zu. Die Schlachten im Mittelfeld sind mir zu öde.


pathe
7. April 2017 um 12:27  |  594689

Hinteregger ist nach seiner 5. gelben Karte übrigens für das Spiel bei uns gesperrt. Die IV der Augsburger wird somit wahrscheinlich aus zwei Ex-Herthanern bestehen: Kacar und Janker.


Kamikater
7. April 2017 um 12:38  |  594690

Danke @Henry und @opa für Euren Zuspruch. Na dann kann ich also auch noch 2 Wochen auf mein Ticket warten, so es denn eines gibt. 🙂


Kamikater
7. April 2017 um 12:42  |  594691

@Schiedsrichter
Hertha BSC – FC Augsburg
S: Tobias Stieler
A: Sascha Thielert, Dr. Matthias Jöllenbeck
4.O: Sören Storks


Susch
7. April 2017 um 12:43  |  594692

@apollinaris
Rotation muss gelernt werden?
Reden wir hier von der höchsten Spielklasse die es beim Fußball gibt hierzulande?
Sind die Trainer die in dieser Spielklasse trainieren “dürfen“ (nicht müssen) alle (einschließlich Dardai) irgendwo auf’n Rummel ersteigert worden?
Wer die Rotation nicht in maßen beherscht, hat nichts in der Liga zu suchen.
Daraufhin werden die zukünftigen Trainer geachult.
Und was Dardai betrifft, so hat er die fehlende Rotation als ein mitgrund für die schlechte Rückrunde letzte Saison ausgemacht.
Daraus sollte gelernt werden.
Ich bin mir nicht sicher ob das der Fall ist.
Es gab genug Beispiele wo auch mal ein Darida, Kalou, Ibisevic oder Skjelbred usw. mal ne Pause gebraucht hätten.
Nicht nur das die Backupspieler spüren das sie gebraucht werden (nicht nur bei Verletzung) sondern damit wird auch der Konkurrenzkampf erhöht.


fg
7. April 2017 um 12:43  |  594693

Oben wurde gefragt, wie wir die letzten Spiele angehen würden:
Das nächste erstmal mit

Jarstein
Pekarik, Stark, Torunarigha, Platte
Skjelbred, Darida
Haraguchi, Stocker, Kalou
Ibisevic

und wenn sie wieder fit sind mit Brooks und Langkamp in der IV, aber unverändertem Mittelfeld.


Susch
7. April 2017 um 12:44  |  594694

@ Kamikater
Inwiefern?


Susch
7. April 2017 um 12:46  |  594695

@ fg
Ersetze Haraguchi durch Mittelstädt, und ich wäre bei dir.


fg
7. April 2017 um 12:48  |  594696

Könnte man machen 🙂


fechibaby
7. April 2017 um 12:50  |  594697

@Opa 7. April 2017 um 10:44

„Stadion
Erstaunlich ruhig, dieser „Diskussionsprozess“.“

Was soll hier auch noch groß diskutiert werden?
Dass der Senat NEIN sagt zum Neubau im
Olympiapark ist so sicher wie das Amen in der Kirche.

Bleibt also nur Ludwigsfelde übrig!

Das einzige spannende ist noch, ob man auch gegen
den Willen der Hertha-Fans in Ludwigsfelde baut.


Boy Berlin
7. April 2017 um 13:26  |  594698

Wie alle schon genau die Entscheidung des Senates kennen…
Der natürlich nicht den Bundesligisten aus Berlin in Berlin halten will, sondern wie ein bockiges Kind reagieren muss…
Und damit bleibt ja nur noch Ludwigsfelde…

Erstmal abwarten, was die Zukunft bringt, bis zur Entscheidung fließt noch viel Wasser die Spree hinunter. Immer diese Panikmache


Start-Nr.8
7. April 2017 um 13:40  |  594699

Geil: bin gerade an einem Hertha Plakat zum Augsburg Heimspiel vorbeigekommen. An Selbstironie mangelt es nicht. Da stand:

„Dinge, die es nur in Berlin gibt: Hertha Siege!“


Opa
7. April 2017 um 13:51  |  594700

Offene Fragen als Panikmache?
@Boy Berlin: Was heißt denn Panikmache? Wenn diejenigen, die auf einen straffen Zeitplan hinweisen, Panikmache machen, dann betreibst Du äußerst naive Desinformation, um das noch charmant auszudrücken. Nehmen wir mal den erforderlichen Bahnhof in Lu-felde und machen wir mal einen Zeitplan auf:

Raumordnungsverfahren dauert ca. 6 Monate
Bürgerbeteiligung dauert ca. 2 Monate
Beteiligung Eisenbahnbundesamt, Bahn, Denkmalschutz-, Naturschutz-, Wasser- und Abfallwirtschaftsbehörden, Stellungnahmen der Behindertenbeauftragten einholen dauert ca. 12 Monate
Bauantrag und Genehmigung ca. 6 Monate
Ausschreibung von Bauleistungen ca. 12 Monate
Bauausführung ca. 24 Monate
Bauabnahme ca. 3 Monate
Im Idealfall reden wir über 75 Monate, also sechsundeinviertel Jahre, im Idealfall!

Dazu kommt, dass die Gleise der Anhaltiner Bahn auf Berliner Gebiet nicht erweiterbar sind und heute schon mit S-Bahn, Regional-, Fern- und Güterverkehr an der Kapazitätsgrenze werkeln. Eine Verlängerung der S-Bahn wäre daher kaum darstellbar, eher von Lichterfelde Süd abzweigen von der Teltower Strecke, z.B. zwischen Heinersdorf und Birkenhain lang führen, an Großbeeren östlich vorbei, die Schönefeld Trasse kreuzen und durch den Wald bestenfalls direkt ans Stadion. Von dort ist es nahezu unmöglich ohne einen riesen Bogen näher an Ludwigsfelde anzuschließen. Sind summa summarum ca 12 Kilometer Gleise, 10 Unter- oder Überführungen. Über die Kosten für die öffentliche Hand und den damit verbundenen Diskussionsprozess reden wir hier noch gar nicht.

Dazu kommt, dass diese S-Bahn-Linie ausgeschrieben werden muss. Erinnert Euch an die letzte Ausschreibung der Ringbahn. Die startete 2012, 2015 war Vergabe, 2021 rollen die ersten der neuen Züge, 2023 ist die im erwünschten Echtbetrieb. 11 Jahre nach Anfang der Ausschreibungsplanung. Das sind die Zeithorizonte, mit denen man sich beim Ausbau / Neuvergabe von ÖPNV Transportdienstleistungen zu beschäftigen hat. Und ohne Zustimmung des Eisenbahnbundesamts rollt kein Zug und öffnet kein Bahnhof. 2027 läuft die Betriebsgenehmigung der Berliner S-Bahn übrigens aus, das alte Zugmaterial wird zum Teil nicht weiterfahren dürfen, die „Coladosen“ z.B. werden komplett vom Netz genommen, weil sie wirtschaftlich nicht nachrüstbar sind.

In 11 Jahren soll die Arena bereits 4 Jahre in Betrieb sein. Wie soll das ein Erfolgsmodell werden ohne Zuschauer?

Von den Problemen der B101 als nahezu einziger Zubringer ganz abgesehen, denn es gibt keine A10 Abfahrt zum Stadion, allenfalls ein Umbau der Abfahrt Genshagen wäre denkbar, aber auch damit müsste man sich sputen, um bis 2025 fertig zu sein. Wir hingegen haben außer einem hübschen Animationsfilm ja noch nicht einmal eine Standortwahl getroffen geschweige denn einen Investor für die Finanzierung.

Bis 2025 ist nicht allzu viel Zeit, daher verfängt sich der Vorwurf der Panikmache nicht. Auch gibt es noch ein paar unwesentliche Risiken. Was, wenn Hertha bis dahin mal wieder einer Delle begegnet? Was, wenn ein Wiederaufstieg nicht geschafft wird? Was, wenn dann statt 55.000 nur 25.000 Zuschauer den Weg nach da draußen machen wollen? Was, wenn das beauftragte Bauunternehmen pleite geht wie zuletzt beim Umbau des Oly? Da sind einige Fragen offen, die neben den Infrastrukturfragen einfach für Sorgenfalten bei einigen Herthanern sorgen. Ein buntes Werbefilmchen für die „Lautnahsteil-Arena“ ist das eine, substanzielle Antworten etwas Anderes.


Papa Zephyr
7. April 2017 um 13:57  |  594701

fechibaby: 7. April 2017 um 12:50
„Dass der Senat NEIN sagt zum Neubau im
Olympiapark ist so sicher wie das Amen in der Kirche.“
Solche Sätze liebe ich ja…. es wird etwas als faktisch hingestellt, ohne es zu beweisen – und ohne es als eigene Meinung zu kennzeichnen.
Das was Du tust Fechi ist „Glauben“. (Und dass ist der bessere kirchliche Vergleich). Du glaubst, dass sich der Senat so verhalten wird – mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit.
Ich glaube nicht, dass sich der Senat so Verhalten wird, sondern dass der Senat letztendlich Herthas Plänen nachgibt – sich dies aber irgendwie bezahlen läßt – z.B. mit Minumum 2 Spielen pro Jahr im Oly + entsprechender Pacht für das Gelände des neuen Stadions. Denn Damit werden dann die Unterhaltskosten des „Denkmals“ Olympiastadion wenigstens teilweise bezahlt.


Papa Zephyr
7. April 2017 um 14:01  |  594702

@Opa
Anstatt immer nur Probleme aufzuwerfen.
Vielleicht hast Du mal konstruktive Ideen, wie man den Senat dazu bringen könnte, dass wir das Stadion im Olympiapark hinbekommen?
Wenn wir in unseren Projekten nur Mitarbeiter hätten, die mir ausschließlich sagen, was alles nicht geht, würden wir kein einziges Projekt erfolgreich an den Start bringen.


Baller-Toni
7. April 2017 um 14:06  |  594703

@ Opa

Grandioser Beitrag!

Ich weiß nicht, welche Zukunft dieser Verein als SV Ludwigsfelde haben wird. Wenn der Berliner Senat hart pokert (und genau das hat er in der Vergangenheit getan), dann bleibt er einfach hartleibig, zumal der algemeine öffentliche Zuspruch eher nicht auf der Seite Herthas liegt.

Aber wie auch immer, mit der Stadion-Diskussion hat die Herthaführung schon einmal eine Ablenkdiskussion eröffnet, sollte Hertha am Ende der Saison die Europa-Platzierung verpassen.

Nur, ob derartige Diskussionen den Verein populärer machen? Ich weiß es nicht.


Carsten
7. April 2017 um 14:11  |  594704

Bevor nicht die nächsten Fakten feststehen beim Stadion ist es müßig sich überhaupt darüber zu streiten oder zu lamentieren. Blogtugend Geduld ist gefragt. Vielleicht geht es ja wirklich nachher nur um die Oly Miete.😁😂🤔 Sonntag soll schönes Wetter werden und ab ins Stadion wird bestimmt ne mehr als anstrengende Sache für die Mannschaft,aber erstens wird es darum gehen den Negativtrend zu stoppen damit wir nicht wirklich noch richtung 13. Platz rutschen. Und zweitens sollte der Anspruch auch höher sein Richtung El. Plätze zu tendieren da ich nicht glaube das bei einem weiteren scheitern Spieler wie Weiser und stark bei uns bleiben werden. Und der Nachwuchs der wird auch garantiert nur weiter gebracht bei total angespannter Personaldecke. Schade so werden auch bestimmt keinerlei Überraschungen zustande kommen wo andere Vereine scharf auf unsere Jugend sein werden und wir mal richtig Kasse machen könnten wie so manch andere Vereine. Oder selber nenn nutzen haben von unseren Nachwuchs. Aber was weiß ich schon, freue mich jedenfalls auf Sonntag wird bestimmt auch kei Risikospiel sein also gibt es richtiges Bier 🍻HAHOHE 💙💙💙


Baller-Toni
7. April 2017 um 14:13  |  594705

@ Papa Zephyr

Tja, das ist immer so eine Sache, wenn die eigene Mitarbeiterschaft sehr einseitig zusammen gesetzt ist. In den Firmen, in denen ich gearbeitet habe (bzw.: arbeite) war es immer so, dass es zu viele Ja-Sager gab. Leute, die schlechte Beschlüsse völlig unkritisch weiter gereicht haben, die nie im Leben den Mut haben (könnte ja schlecht für die Karriere sein), eine schlechte Idee als das zu bezeichnen, was sie ist – wenn sie „von oben“ kommt.

Diese Opportunisten sind dann interessante Weise immer auch die alleresten, die gute Ideen aus der Mitarbeitenschaft sofort abbügeln.

Was ich damit sagen will: Nur, weil jemand fundierte Kritik übt, heißt das lange noch nicht, dass das nicht nützlich ist. Oft ist es erst der Verzicht auf Kritik, der aus einer guten Firma ein Konkursobjekt macht. Mit anderen Worten:

Nur jubeln: Hilft auch nicht immer..


Papa Zephyr
7. April 2017 um 14:21  |  594706

@Baller-Toni
Ich will keine Ja-Sager in der Firma – und bin selbst bestimmt auch keiner – frag mal meinen Projektleiter oder meine Vorgesetzte 🙂
Aber wer sagt, dass etwas nicht funktioniert – sollte auch immer sagen, was funktionieren würde.
Nur Problematisieren ohne eigene Vorschläge führt zum Stillstand. Das ist dann auch nichts anderes als Waldorf & Statler


Opa
7. April 2017 um 14:23  |  594708

@Papa Zephyr: Es gibt ja eine ganze Reihe von Argumenten, die für ein neues Stadion sprechen. Die Frage ist nur, auf welchem Weg man dahin kommt. Hertha will den Weg von Gladbach, Bayern BVB und dem HSV gehen und ein „eigenes“ Stadion auf die Beine stellen, zu „100 % privat finanziert“, wie es im Werbefilmchen hieß und man veranschlagt dafür recht schmale 150 Mio. € und wählt zwei Standorte aus, die beide mit Herausforderungen verbunden sind. Und wo Fragen offen sind, auf die diejenigen, die am Ende darüber entscheiden sollen (oder sollen sie gar nicht?), gerne Antworten hätten. Und wenn Du worst-case-Szenarien ausblendest, dann magst Du in Deiner Projektplanung vorankommen, aber ob das sonderlich verantwortungsbewusst ist? Es gibt eine ganze Reihe Herthaner, die der Idee durchaus offen gegenüber stehen, aber die eben Fragen haben. Wie finanziert sich das in Dellenzeiten? Wie komme ich ins Stadion? Da muss man mehr Antworten geben als „in 18 Minuten Fahrzeit erreichen Sie den Bahnhof“. Ja, wenn ich da alleine hinfahre, aber wenn da 30.000 hinwollen, muss ich schon andere Antworten liefern. Zumindest, wenn man Unterstützer gewinnen will. Und wenn man später Zuschauer da draußen haben will, denn ich sehe die Herausforderungen im Olympiapark als noch unlösbarer als die in Ludwigsfelde. Lärmschutz und Anwohner stehen da ganz oben auf der Liste und schränken die Nutzbarkeit mindestens genauso ein wie die JWD Lage in Ludwigsfelde. Beide Standorte sind nicht ideal. Wenn das ein Schachzug ist, um vom Senat ein Entgegenkommen bei der Miete herauszupressen, meinetwegen, aber ich befürchte, dass dann unser Kamikater seinem Namen alle Ehre macht, wenn wir im Oly bleiben 😉

Was funktionieren würde: Ein Downsizing in Ludwigsfelde auf maximal 40.000 Zuschauer. Angesichts der fortschreitenden Spieltagszerstückelung und der unkommoden Anfahrt gehe ich eh davon aus, dass nicht sonderlich sehr viel mehr Menschen Hertha sehen wollen. Eine Ausbaureserve hätte man in Lu-felde so oder so. Aber von einem nichtausgelasteten Kasten in den nächsten zu ziehen, ist schon einigermaßen unsinnig, zumal eine prozentuale Auslastung noch keine Mehreinnahmen generiert.


Papa Zephyr
7. April 2017 um 14:37  |  594709

@Opa
Ich will nicht nach Ludwigsfelde – ich will ein neues Stadion am Olympiapark.
Wie überzeugen wir (oder Hertha) den Senat, dass er mitmacht?


jenseits
7. April 2017 um 14:49  |  594710

@ Start-Nr.8
7. April 2017 um 13:40 | 594699

Manchmal sind sie wirklich pfiffig!


Boy Berlin
7. April 2017 um 14:51  |  594711

@Opa
Sehr ausführlich dargelegt, was schwierig wird, um in Ludwigsfelde zu bauen.
Aber ich schließe mich da @Papa an:
Es ist natürlich wichtig, die Risiken und Chancen für die Standortwahl Nummer zwei zu begutachten und zu bewerten.
Aber viel wichtiger ist doch: wie bekomme ich den Senat davon überzeugt, dass er unsere Variante Eins gutheißt. Bauen im Olympiapark.
Und da ist für mich noch keine Messe gelesen, sprich wieso ist es ein Ding der Unmöglichkeit?
Weil @Fechi mit den Herren Politikern in Berlin höchst selbst gesprochen hat und sie ihm mitgeteilt haben, dass auf dem Olympiagelände sicher nicht gebaut wird?
Oder vielleicht doch eher, weil eine große Priese Pessimismus in der Betrachtung mitschwingt.
Deshalb meine Allgemeinkritik an jenen, die sich NUR über die Nachteile in Ludwigsfelde auslassen, dabei aber vergessen, dass die präferierte Idee IM OLYMPIAPARK zu Hause ist!


Opa
7. April 2017 um 14:55  |  594712

Es wird eher nicht am Senat scheitern, sondern an den im Umfeld wohnenden Oberregierungsamtsräten a.D. und lärmempfindlichen „Puschipuschihundebesitzern“, die heute schon erhebliche Nutzungseinschränkungen fürs Oly und die Waldbühne durchgesetzt haben. Wollen wir ein 150 Mio. € Stadion bauen, um dann für Mittwochabendspiele nach Leipzig umziehen zu müssen?

Und selbst wenn man die neue Veranstaltungslärm-Verordnung irgendwie gedeichselt bekäme, gäbe es ja da noch die privaten Grundstücksbesitzer, die EU Beihilferegelungen, die eine entgeltlose Überlassung von Grundstücken als nicht wettbewerbskonform betrachten (weshalb Union auch Pacht für die AF bezahlen muss), parlamentarische Nachfragen über das leerstehende Oly und warum der Senat zwei nicht wirklich nutzbare Veranstaltungsstätten vorzuhalten gedenkt und wie das alles finanziert werden soll, zumal bis heute die längst benötigten 190 Mio. € für den Umbau des Jahnsportparks nicht in den Haushalt eingestellt sind. Da warten politische Tretminen, über die kein Senator oder Wahlkreisabgeordneter stolpern will wie weiland Vorgänger über Bauprojekte wie den Kreisel, das ICC oder den BER. Meine Prognose bleibt bestehen: Hertha wird, wenn das mit dem neuen Stadion tatsächlich Wirklichkeit werden soll, nach Ludwigsfelde und die dortigen Herausforderungen lösen müssen. Oder im Oly bleiben. Es sei denn, der Senat entschließt sich doch noch dazu, die Pläne für den Jahnsportpark zu kippen und ein Joint Venture mit Hertha zu machen.

Und wenn es nach Lu-felde geht, dann sind die ganzen Fragen nach der Verkehrsanbindung mehr als akut.


fechibaby
7. April 2017 um 14:55  |  594713

Ich will, dass sich Preetz und Gegenbauer ihr „Denkmal“
in Ludwigsfelde bauen!!

Und ein Volksentscheid/Volksbegehren gegen einen
Neubau im Olympiapark ist immer machbar und
erfolgsversprechend!


Papa Zephyr
7. April 2017 um 15:00  |  594714

Na und ?


Joey Berlin
7. April 2017 um 15:03  |  594715

@sunny1703
5. April 2017 um 23:28 | 594543

Zum Schluss noch ein Schmankerl, da spielte heute ein euroleague Anwärter aus der größten Stadt Deutschlands im superduper stadion von gladbach und es kommen wahrhaftig nur 44.000 zuschauet. Nur zur Erinnerung im Hinspiel kamen am Freitag abend im November in das grausame berliner Olympiastadion über 51.000 zuschauer. Schmankerlmodus aus.

…und wenn man sich die aktuellen Zahlen für den Zuschauerschnitt ansieht ►

http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/spieltag/1-bundesliga/2016-17/zuschauer-der-saison.html

stehen wir sehr gut da – zwischen den ganzen Mitbewerbern mit Stadion ohne historisches Flair – von der Stimmung und Atmosphäre sowieso. 🙂

wg. @sunny1703
7. April 2017 um 8:58 | 594665

Da reden wir über tolle Stadien die das nonplusultra der Geldbeschaffung sein sollen und hängen einem Traum nach der nur über das häufige Erreichen der CL zu erreichen wäre.

Deshalb wäre es besser, der neue Investor gibt die Kohle erstmal in den Kader – dann können wir uns vielleicht in den Top-Five der BL etablieren und auf die CL* schielen; und dann kann man ganz anders die Dinge, wie neues Stadion oder Umbau usw. thematisieren – auch gegenüber dem Senat…

*für die Spieler aller Vereine ist die CL das „Größte“ (neben der Nationalelf!) – das sollte man bei aller berechtigten Kritik und Vorbehalte nicht vergessen.


7. April 2017 um 15:44  |  594721

bin ich dabei..

Anzeige