Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige
Sonntag, 7.5.2017

Saison-Aus für Skjelbred

(jl) – Spät ist es geworden an diesem Sonntag, halten wir es also knapp. Die Nachrichtenlage ist wenig erfreulich. Per Skjelbred schleppte sich am Vormittag humpelnd zur Trainer-Ansprache auf den Schenckendorffplatz, ehe er alsbald wieder verschwand. Das Gehen bereitete dem Norweger sichtbar Probleme.

Pal Dardai bestätigte den optischen Eindruck:

„So wie es aussieht, ist die Saison leider für Per beendet.“

Noch steht eine endgültige Diagnose aus. Alles deutet aber auf einen Muskelfaserriss im Oberschenkel hin. Bitter. Auf der Sechs stehen kaum noch Alternativen zur Verfügung. Aktuell läuft es wohl auf die Besetzung Vladimir Darida/Allan hinaus. Einen kleinen Hoffnungsschimmer gibt es zwar, doch dazu später mehr.

Baak, Beyer oder Friede als Ersatz-Kandidaten

Dass John Brooks und Sebastian Langkamp wegen Gelbsperren ausfallen, war schon am späten Sonnabend klar. Dardai muss erfinderisch werden.

Jordan Torunarigha wird zum Abwehrchef befördert. In der Trainingswoche dürfen sich dann Florian Baak (18) und die U23-Kräfte Nico Beyer (20) sowie Sidney Friede (19) um den zweiten Posten im Abwehrzentrum bewerben.

Beyer, der nur in Ausnahmefällen bei den Profis trainiert, hat mit Torunarigha häufig in der Jugend zusammengespielt. Das macht ihn für Dardai interessant. Allerdings war der 1,89-Meter-Hüne auch lange verletzt. In der Regionalliga hat er die jüngsten 13 Spiele verpasst.

Comeback-Hoffnung bei Stark

Über die klare Pleite gegen Leipzig wollte Dardai schon gestern Abend nicht sprechen. Daran hatte sich über Nacht wenig geändert. #abhaken

Kommen wir also zu den besagten Hoffnungsschimmern. Äußerst schwach schimmert es bei Marvin Plattenhardt. Der wolle es probieren, erzählte Dardai, äußerte aber zugleich große Skepsis.

Wahrscheinlicher scheint ein Comeback von Niklas Stark.

„Es gibt ein bisschen Hoffnung. Vielleicht müssen wir in seinem Fall etwas Druck machen. Wir haben jetzt wirklich eine Notsituation.“

Warten wir mal die Trainingswoche ab.

Freiburg zieht an Hertha vorbei

Ansonsten gilt trotz der ernüchternden Niederlage gegen RB: Für Hertha ist noch immer alles drin in Sachen Europa. Auch wenn Freiburg heute mit einem klaren 2:0 gegen Gelsenkirchen an den Berlinern vorbeigezogen ist. Also: Zeit für ein Update der Blog-Meinung:

Hertha beendet die Saison auf Rang ...

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

Montag ist bei Hertha frei. Weiter geht’s am Dienstag um 15.30 Uhr auf dem Schenckendorffplatz. 


101
Kommentare

fg
7. Mai 2017 um 19:22  |  599367

Ha!
Gold!
Nah!
We try!
Hertha wird 5.!


7. Mai 2017 um 19:23  |  599368

Heute wähle ich zur Frage des Blogvaters die Antwort:
o Fußball ist nicht mein Ding.


fg
7. Mai 2017 um 19:27  |  599369

Allan/Darida wäre eh meine Wunschlösung auf der Sechs/Acht, auch wenn alle anderen fit sind.


ahoi!
7. Mai 2017 um 19:32  |  599370

die antwort ist für mich – angesichts der letzten auftritte (den gegen augsburg ausgenommen), der verletzenliste – klar wie kloßbrühe: es reicht (mal wieder 🙁 ) nicht für europa.


ahoi!
7. Mai 2017 um 19:42  |  599371

leider!


7. Mai 2017 um 19:43  |  599372

Wenn alle fit sind, wäre meine Wunschlösung:
Stark als alleiniger Sechser,
eine Mittelfeldreihe mit
Esswein/Haraguchi, Duda, Darida, Kurt/Mittelstädt
Ibi und Kalou sollten Jobsharing in der Sturmspitze betreiben.


Zippy
7. Mai 2017 um 19:54  |  599373

Es gibt Mannschaften in der Liga die auf einem ähnlich niedrigen Niveau agieren wie Hertha. Die nächsten Gegner gehören dazu.
Wie Darmstadt auftreten wird, weiß ich nicht, kann ich überhaupt nicht einschätzen, glaube aber eher, dass die zuletzt guten Leistungen ein „letztes Aufbäumen“ waren.
Die Leverkusener Fans denken doch im Moment häufig dasselbe wie viele Herthaner, „ja, der Gegner ist schlecht, aber wir sind noch schlechter. 🙁 “
Auch in der aktuellen Form halte ich 4 Punkte für möglich und mehr als 0 Punkte für wahrscheinlich.
Nach einem knappen Sieg gegen Darmstadt und einer Niederlage gegen Leverkusen landen wir auf Platz 6 (sagt jedenfalls der Tabellenrechner).


pathe
7. Mai 2017 um 20:06  |  599374

@BM
Ohne Weiser…?


Start-Nr.8
7. Mai 2017 um 20:14  |  599375

Zippy: Ich wünschte ich könnte, ehrlich, aber ich kann nach dem letzten Spiel keinen Optimismus unsere Mannschaft betreffend mehr teilen. Alles andere als 0 Punkte käme mir, nach den letzten Auftritten, sowie der Verletzten- und Gesperrtensituation, einem Wunder gleich.


Luschtii
7. Mai 2017 um 20:14  |  599376

@BM
Und ohne Torwart?

P.S.
Für @sunny & @bolly: Bin auch am 24.05 da 🙂


Derby
7. Mai 2017 um 20:16  |  599377

Wir werden gewinnen in Darmstadt. Da werden die Jungs sich zerreisen und unser Sturm mit Kalou und Ibi hat den richtigen Gegner.

Die Darmstädter spielen zu langsam und die Klasse von Kalou und Ibi wird sich durchsetzen. Selbst unser Speedy Gonzales wird weniger hekjtisch sein und für Torvorbereitungen sorgen.

Bis dahin hoffen wir das Stark zurückkommt. Was ich aber nicht glaube.


7. Mai 2017 um 20:18  |  599378

p@the, meine ideale Defensive wäre
Jarstein; Weiser, Langkamp, Brooks/Torunarigha, Plattenhardt


7. Mai 2017 um 20:32  |  599380

Hertha ist nach dieser Rückrunde ganz klar noch nicht reif für Europa, da sollten wir uns nichts vormachen. Nichts desto trotz hoffe ich auf eine erfolgreichere Transferpolitik als letzte Saison, das war nun wirklich nichts.


Hainer
7. Mai 2017 um 21:12  |  599381

Nur mal vier Fakten für die Kritiker des Trainer Teams bezüglich der Offensivleistung:

Auflaufen in vermeintlicher Bestbesetzung: 0 Spiele (Duda hab ich raus gelassen)
Gemeinsamer Beginn von Weiser, Kalou, Darida: 0 Spiele
Weiser, Kalou, Darida gemeinsame Spielminuten: 84
Weiser, Kalou gemeinsame Spielminuten: 284

Was ich übrigens die ganze Saison über nicht feststellen konnte, ist das die Mannschaft nicht gewollt hätte. Und auch die Ansicht das sich weder die Spieler noch die Mannschaft weiter entwickeln, kann ich nicht teilen.


Spree1892
7. Mai 2017 um 21:19  |  599382

Gegen Darmstadt und Leverkusen volle Pulle: Duda und Weiser!


Uwe Bremer
Uwe Bremer
7. Mai 2017 um 21:41  |  599383

@PalDardai

für die nächste Trainingseinheit – so könnte sich Hertha das nächste Mal vom gegnerischen Pressing befreien – s. SSC Neapel – 20-Sekunden-Clip – hier

@MehrFußball

weniger Kommerz – so könnte es aussehen – 40-Sekunden-Clip aus England – hier


backstreets29
7. Mai 2017 um 21:43  |  599384

Das hat Esswein genau so versucht……..


7. Mai 2017 um 22:36  |  599385

Jepp Uwe 21:41,
auch so kann man sich befreien.
Schöner Clip vom SSC Neapel.

Danke Hainer, dass du die Spielminuten der Kreativspieler Weiser, Darida und Kalou bereits addiert hast. Dieser Ansatz lag bei mir zur weiteren Bearbeitung, während ich einen eindrucksvollen Polizeiruf 110* und den rbb Sportplatz geschaut habe.

*Eindrucksvoller als jeder Tatort bis dato im Jahr 2017.


ahoi!
7. Mai 2017 um 23:04  |  599386

super clips da um 21:41!


Kraule
7. Mai 2017 um 23:45  |  599387

Das sagt ne Menge über den ersten Wochentag aus.
Au weia


Herthas Seuchenvojel
7. Mai 2017 um 23:59  |  599388

mal ne Frage in den Raum geworfen:
wie würdet ihr 1-2 Streichergebnisse sehen (zumindest bis zum 32sten Spieltag)
klar würde es unübersichtlicher werden, klar konfuser und taktisch rechnend
andererseits eröffnete es womöglich Chancen

wobei diese gegen einzelne Vereine begrenzt werden müssten und nicht verhasste Vereine wie RBL rausgedrängt werden könnten


8. Mai 2017 um 0:09  |  599389

Aus Herthasicht würde ich gerne und sofort die Ergebnisse streichen
HBSC 1:3 TSG
Hertha wurde verpfiffen.

HSV 1:0 HBSC
Hertha war komplette 90 min. neben der Spur.


pathe
8. Mai 2017 um 0:22  |  599390

@HSv
Hä?


8. Mai 2017 um 0:29  |  599392

Unterhaltsame Gedankenspiele halt pathe, über –
– die Lieblingsstartelf,
– Doppelaccounts,
– den Auswärtstrainer und den Heimtrainer,
– Neuverpflichtungen von der Resterampe,
– den Tabellenrechner,
– Erschöpfungsyndrome bei Leistungssportlern, Journalisten u.a. Berufsgrupen
…usw usf 😉


Herthas Seuchenvojel
8. Mai 2017 um 0:43  |  599393

@pathe, denk ma nach
ist zum Bleistift in der Leichtatletik Tagesbrot

klar kannst dem nächsten Konkurrenten einiges abspenstig machen
(wäre die simpelste Möglichkeit)
->ein Streichergebnis zum 16ten und eins zum 32sten würde das fast egalisieren
könntest Serien aufrecht erhalten
könntest Tordifferenzen halbwegs einschränken
könntest einzelne schwarze Tage vergessen machen
und, wenn alles bisher bombig läuft: dem direkten Konkurrenten eins reinwürgen


Susch
8. Mai 2017 um 8:34  |  599394

Moin
Also der allgemeine Tenor hier ist das wir zwar taktische und spielerische Mängel haben, aber das Trainerteam nicht dafür verantwortlich gemacht werden kann.
Vielmehr sind es die limitierten Spieler.
Gehen wir mal die Aufstellung gegen Leipzig durch.
Jarstein ist Nationaltorwart
Pekarik Nationalspieler
Langkamp absoluter Stammspieler
Brooks Nationalspieler
Torunarigha ungelernter LV Nachwuchsspieler
Skjelbred ehemaliger Nationalmannschaftskäpitän und absoluter Stammspieler
Darida angeblich unser bester Spieler
Kalou ist Champions League Sieger und ebenfalls absoluter Stammspieler
Stocker Nationalspieler
Esswein Wunschspieler
Ibisevic Nationalspieler und absoluter Stammspieler.
Diese Spieler sollen also zu limitiert sein um nicht mehr als “EINMAL“ auf’s Tor des Gegners schießen zu können?
Diese Spieler sind also zu limitiert um sich freizulaufen?
Zu limitiert trainierte Spielzüge zu spielen?
Zu limitiert um taktisch umzustellen?
Wir hatten selbst unter Luhukay schnelleren Fußball gespielt.
Klar fehlen Spieler wie Weiser, Lustenberger oder Plattenhardt.
Duda zähle ich noch nicht dazu weil ich nicht weiß ob er überhaupt eine Verstärkung ist.
Aber das entschuldigt doch nicht die spielerische und taktische Armut die wir nun schon viel zu lange verschweigen weil wir von Effizienz und Tabellenplatz berauscht sind.
Wird Dardai hier nur so im Schutz genommen weil er hier gespielt hat?
Warum hat er denn Torunarigha nicht weiter IV spielen lassen anstatt den unfiten Brooks, und Mittelstädt als LV auflaufen lassen?
Diese Mannschaft von Samstag trainiert das Trainerteam bis auf Torunarigha und Esswein jetzt 2 Jahre.
Und das ist dann das Ergebnis von zwei Jahren?
Jetzt gibt es natürlich diejenigen die sagen dass das was das Trainerteam so anbietet völlig in Ordnung ist, weil es keiner besser machen könnte.
Ich glaube eher das sehr viel mehr in der Mannschaft steckt, und das Trainerteam nicht in der Lage ist mehr daraus zu machen.
Natürlich ist der momentane Tabellenplatz mehr als zufriedenstellend.
Aber das was ich auf dem Platz sehe entspricht nicht meinen Erwartungen nach mittlerweile über zwei Jahren mit dem Trainerteam.
Und ich glaube auch nicht das es spielerisch und taktisch eine Weiterentwicklung unter dem Trainerteam gibt.


heiligenseer
8. Mai 2017 um 8:44  |  599395

@susch: Aber doch irgendwie nicht zu Ende gedacht, oder? Was ist denn die Schlussfolgerung deiner Sichtweise? Trainerteam entlassen? Covic oder Hartmann übernehmen lassen? Nagelsmann abwerben?

Esswein = Wunschspieler? Wenn du dir als Kind zu Weihnachten eine Carrera Rennbahn gewünscht hast, am Ende eine Holzeisenbahn geschenkt bekommen hast, wurde dann dein Wunsch erfüllt?


Susch
8. Mai 2017 um 9:00  |  599396

@ heiligenseer
Wenn ich Monate um die Holzeisenbahn kämpfe, darf ich am Ende nicht unzufrieden sein.
Die Frage was ich machen würde kann ich zwar beantworten, würde aber hier aber nicht auf gegenliebe stoßen 😉
Nur soviel…..wir hätten einen Sportdirektor, und ein anderes Trainerteam.
Und ab nächster Saison kein Kalou mehr.
Spieler wie Brooks und Darida würde ich versuchen zu Geld zu machen.
Torunarigha steht für Brooks bereit, und für Darida holt man jemanden der mehr kann als viel laufen.
Es gibt genug Trainer die mehr zu bieten haben als Männerfußball.
Tedesco von Aue wäre so einer.


heiligenseer
8. Mai 2017 um 9:12  |  599397

Was kümmert dich die Gegenliebe. Du bist hier anonym und 500km von Berlin entfernt. Nimm mal deinen Mut zusammen und raus damit! Du bist jetzt der Manager. Nicht nur den halben Weg gehen, sondern klar benennen was nun zu tun ist, bekommst aber auch nur eine Patrone. Du entlässt jetzt das Trainerteam, das zweimal in Folge bis kurz vor Schluss um die EL mitgespielt hat. Der Ausgang dieser Saison ist noch nicht raus. Entlässt du das Team jetzt schon oder nach eventuell erreichter EL? Wie verkaufst du das deinen Fans? Tedesco würde gerne ein paar andere Spieler haben. Kaufst du ihm die? Nach zehn Spieltagen der nächsten Saison hat er zwei Punkte geholt und alle Heimspiele verloren. Und nu? Trittst du selbst zurück?

zu Esswein: Was in der Öffentlichkeit über die Zeitungen verbreitet wird und was intern geschieht sind doch zwei paar Schuhe, oder? Das Gerücht des Esswein Wechsels wurde zuerst von einer Augsburger Zeitung in die Welt gesetzt.


blauball
8. Mai 2017 um 9:24  |  599398

Frage @susch:
Welchen Tabellenplatz willst du mit deiner Linie dann erreichen und wo kommt das Geld her? Ich habe auch manchmal Fantasien, aber wieder in der Realität freue ich mich an unserer aktuellen Tabellenlage mit der Mannschaft und dem Trainerteam. Wir sollten glücklich über die Etablierung eines oberen Tabellenplatzes sein.
Selbst wenn jetzt unsere Youngster ran müssen und entscheidene Spiele machen müssen, ich glaube an die EL. Natürlich könnte man ganz locker auch die über die verpasste CL wettern.


Papa Zephyr
8. Mai 2017 um 9:49  |  599400

Dass Ihr @Susch immer noch Ernst nehmt – da scrolle ich schon seit einer Weile drüber. Da kommen doch von der Couch immer nur die gleichen fußballtheoretischen Sätze, die sich so wichtig anhören und durch nichts belegen lassen, z.B.
„Wir hatten selbst unter Luhukay schnelleren Fußball gespielt.“
Aha – wo das denn? In der zweiten Liga mit Ronny?


Opa
8. Mai 2017 um 10:17  |  599401

Streichresultat
Wow, hat mal einer bedacht, dass das ja auch gegen die eigene Mannschaft wirken könnte? Wer will denn außerdem eine Entscheidung am grünen Tisch? Ich halte von solcherlei Wettbewerbsverzerrung nichts und finde auch Diskussionen darüber eher sehr theoretischer Natur und entsprechend anstrengend.

Dardai und die Taktik
Dardai hat bei SPOX ein Interview gegeben, in dem er sich offen wie selten zuvor über seine taktische Marschroute äußert:

Wir sind von den einzelnen Spielerprofilen her gesehen einfach keine Pressingmannschaft. Wir pressen teilweise, aber haben insgesamt eine Spielkultur entwickelt, die uns aus unserer Sicht die größten Siegchancen ermöglicht. Das geschieht in meinen Augen vor allem über Ballbesitz. Bis zu einer gewissen Grenze kann man sicherlich Pressingfußball spielen und damit viel erreichen. Ich will aber den Ball haben und ihn nicht abgeben, dann pressen und auf ein Zufallsprodukt warten müssen. Am Ende setzt sich in der Spitze immer die Qualität der Ballbesitzkultur durch. Ich finde, das ist auch schöner anzuschauen.

Dardais Philosophie verstehe ich derzeit als eine Art „abwartenden Ballbesitzfußball“, wie sie von Spielverlagerung mal so beschrieben wurde:

Doch bei den auf Ballbesitz fokussierten Mannschaften werden offensive Umschaltmomente teilweise aufgegeben, der Gegner kann dann seine Ordnung herstellen und zuerst wird nach hinten gespielt. Dieser Aspekt ist oftmals das Ziel von Kritik. Der Gedanke, dass der Ball nach Ballgewinnen so schnell wie möglich vor das gegnerische Tor kommen soll, ist noch sehr dominant. Wenn der Gegner tief steht, kann man – so hört man es oft – ja gar nicht zum Erfolg kommen. Dabei hat die Aufopferung der direkten Nutzung der Umschaltmomente auch sein Positives.

Nicht nur der Gegner kann seine Ordnung herstellen, sondern auch man selbst. Eine Mannschaft, die ihre offensive Ordnung herstellen kann, verfügt über einige Vorteile. Sie kann planen, sie kann einstudierte Abläufe testen, sie kann den Moment, den Raum und gar die genaue Situation ihrer Angriffe bestimmen. Durch dieses gefächerte Arsenal an Offensivoptionen entsteht eine höhere Variabilität in den unterschiedlichen Schemen und grundlegenden Abläufen. Diese Variabilität gilt es zu definieren, um sie analytisch betrachten und vergleichen zu können.

Oftmals wird der Ballbesitz in einen „defensiven“ und „offensiven“ Ballbesitz unterteilt. Diese Verteilung ist ziemlich griffig und logisch. Es geht um die Motivation der Ballzirkulation – will ich den Ball haben, um dann angreifen zu können, oder will ich den Ball haben, damit der Gegner nicht angreifen kann? Diese Differenz sorgt dann für Unterschiede im Risikoverhalten und in der Höhe der Ballzirkulation.

Aber diese Unterscheidung ist viel zu einfach. Sie bietet zwar einen systemphilosophischen und taktikpsychologischen Einblick, jedoch keine Erklärung über die genauen taktischen und strategischen Vorgänge in Ballbesitz. Alternativ könnte der Ballbesitz nicht nur in „offensivorientiert“ und „defensivorientiert“ klassifiziert werden; ein „penetrierender“ (beispielsweise bei Kontermannschaften), ein „zirkulierender“ (die aktive Suche nach Lücken wie bei Barcelona) und ein „abwartender“ Ballbesitz (passive Suche nach Lücken, auf Sicherheit bedacht, oftmals mit Einzel- statt Teamaktionen in den penetrierenden Aktionen) wären taktiktheoretisch ebenfalls passende Synonyme.

Weiter könnte man Herthas Spielweise auch als „pressingprovozierend“ bezeichnen, um dadurch Räume zu schaffen, denn fürs Pressing müssen Spieler ja entsprechend Räume aufgeben. Favre spielt übrigens einen ähnlichen Fußball.

Damit dürfte dann auch die These widerlegt sein, dass Dardai angeblich keine Ahnung von Taktik hätte. Oder, wie ja auch behauptet, überhaupt keine Taktik hätte. Klar hat Dardai eine klare Vorstellung davon, wie er spielen lassen will. Ballzirkulation, um Pressing zu provozieren, dadurch Räume schaffen und durch dynamische Tempovorstöße zum Erfolg kommen. Das ist nicht immer schön anzusehen und es klappt auch nicht immer, weil oft die Abstände zwischen den Spielern nicht stimmen bzw. diese sich nicht anspielbar zeigen. Das erklärt zum Teil übrigens auch, weshalb „langsamere“ Spieler auf den Außenbahnen bei Dardai keine präferierte Berücksichtigung finden. Kommt ein Pass in den Raum (übrigens auch von Jarstein), brauchen wir Tempo auf den Außen. Dieser Pass ist durchaus öfter zu beobachten, leider zu selten erfolgreich, weil nicht präzise genug gespielt und/oder der Empfänger zu langsam.

Was darüber hinaus derzeit nicht stimmt, ist das Nachrücken in solchen Situationen, um zweite Bälle besser verwerten zu können. Da verschiebt die Mannschaft nicht schnell genug. Da spielt es vermutlich auch eine Rolle, dass die angespielten Außenspieler wie Esswein oder Haraguchi weder sonderlich zweikampfstark noch für ihre präzisen Flanken bekannt sind. Das führt in Kombination mit nachlassender Kondition und wenig druckvollen Spielern im DM zum derzeitigen Formtief.

Wer mit Spielern, die offensichtlich Konditionsprobleme haben, meint, Pressingfußball spielen zu können, vergisst, dass da noch eine zweite Halbzeit zu spielen ist.

Aus diesem Grund muss ich über Gesdankenspiele schmunzeln, wie wohl ein Tuchel oder Nagelsmann hier in Berlin trainieren würden. Die würden vermutlich mit Bausch und Bogen untergehen.


Susch
8. Mai 2017 um 10:18  |  599402

Jetzt versucht doch mal den Tabellenplatz aussen vor zu lassen.
Der ist mehr als in Ordnung.
Ich beurteile das Trainerteam nicht am Tabellenplatz, sondern an dem wie wir uns auf den Platz präsentieren.
Spielwitz, Raumgewinnfußball, Taktische Flexibilität oder Handlungsschnelligkeit.
Und da sehe ich, so leid mir das tut einfach viel zu wenig.
Wir haben hier nicht den Kader von Darmstadt oder Ingolstadt zur Verfügung.
Mir geht es speziell über den Zeitraum von zwei Jahren die Dardai und Widmayer bisher Zeit hatten um da etwas nachhaltiges aufzubauen, oder erkenntlich sichtbar werden zu lassen.
Ich glaube nicht das wir viel weitet sind als bei der Übernahme von Luhukay.
Und das obwohl wir uns personell verstärkt haben.
Das Nachwuchsspieler bei uns ne Chance bekommen haben liegt wohl eher an den Verletzungen.
Ansonsten wäre nämlich anstatt Duda (der ja wohl noch nicht soweit ist) ein Kade im Kader gestanden, oder ein Maier für Allagui.
Allerdings werde ich diese Saison was Nachwuchsspieler angeht nicht in die Bewertung mit einbeziehen.
Zwar können andere Vereine immer mal wieder das eine oder andere Baby spielen lassen (ohne große verletzungssorgen) , aber ich glaube das ab nächster Saison da auch nachhaltig auf den Nachwuchs gesetzt werden muss.
Auch wenn der Jahrgang nur noch ein silberner oder “ganz guter“ ist, so besteht kein Grund die Protagonisten der gesetzten Stammspieler immer wieder spielen lassen zu müssen, obwohl sie nicht überzeugen.
Und was das Geld für Transfers abgeht, so ist doch gerade Hertha ein Beispiel wie man es aufgrund sinnloser Verlängerungen verbrennt.
Oder für Abfindungen…..
Im Profifußball wird dir nichts geschenkt.
Selbst der KKR Deal hat uns nur den Arsch gerettet, weil wir jahrelang einfach nur schlecht gewirtschaftet haben.
Das dann auch noch als Erfolg zu verkaufen (KKR) ist ja eigentlich ein Witz.
Wir hatten echt gute Transfers mir Weiser, Stark und auch Darida (wenn dieser denn wirklich nur 3,8 Millionen gekostet hat).
Jetzt wird neidisch nach Bremen oder Gladbach geschaut, weil die sich Spieler leisten können die für uns zu teuer sind.
Das liegt daran das die auch Spieler verkaufen, uns deswegen Geld haben.
Wir haben mit Brooks (den ich normalerweise nie verkaufen würde) ein Spieler der aus der Jugend gekommen ist, und uns nun den erhofften geldsegen bringen kann, um uns auch mit Qualität zu verstärken.
Zudem haben wir mit Torunarigha den nächsten Nachwuchsspieler der Brooks sofort ersetzen kann. Alleine deswegen bin ich aus wirtschaftlicher Sicht für ein Verkauf.
Bei Darida sehe ich es ähnlich. 3,8 4 gekostet, und nun kommen Angebote für 10 Millionen.
Ist für mich absolut nicht verzichtbar.
Ist nicht viel besser als andere.
Stocker und Dardai das passt einfach nicht. Deswegen ab nach nach Hause Richtung Basel mit Vale.
Damit hätte Preetz mit den zusätzlichen Millionen von den Fernsehgeldern genug Geld um zu investieren.
Und dadurch das Dardai und Widmayer und auch Preetz hier noch ne weile weitermachen , sollte man zusehen endlich aufhören zu jammern , und stattdessen Geld erwirtschaften, das dann auch in die Mannschaft investiert wird.
Ansonsten sehe ich uns nächste Saison nicht mehr im oberen Drittel.


Joey Berlin
8. Mai 2017 um 10:28  |  599403

Moin,

@Susch

Aber das entschuldigt doch nicht die spielerische und taktische Armut die wir nun schon viel zu lange verschweigen weil wir von Effizienz und Tabellenplatz berauscht sind.

Es kam vielleicht am TV nicht so rüber, aber die Spiele zum Beispiel gegen den BVB und die Bayern waren genau das Gegenteil deiner Sichtweise. Vielleicht solltest du auch mal die Einschätzungen der anderen BL-Trainer zu Hertha abfragen btw. nachlesen…

Die Frage was ich machen würde…

Eins könnteste gleich tun: Dem Langen raten, die neuerliche geplante Ausleihe von Gersbeck noch mal zu überdenken – solch eine „coole“ Slapstickeinlage wie Rune gab im Olympiastadion noch kein Herthatorwart. Diese Position sollte anders glöst werden.

#…und schütze uns vor Sturm und Wind und Couchskytvsehern aus der Ferne.


Papa Zephyr
8. Mai 2017 um 10:33  |  599404

@Susch
>>Ansonsten sehe ich uns nächste Saison nicht mehr im oberen Drittel.
Na – da stimme ich Dir mal zu – nicht aus der Schlußfolgerung heraus, sondern generell. D.h. „Ansonsten“ kannst Du streichen.
Ich sehe uns irgendwo zwischen Platz 7 und 12 – das ist realistisch – und bin froh wenn die Abstiegsplätze immer ein wenig Abstand von uns halten.
Alles über Platz 7 ist für mich mit den aktuellen Rahmenbedingungen nur mit etwas Glück zu erreichen – hierzu zähle ich auch die Abwesendheit von Verletzungspech & Schiri-Fehlentscheidungen in größerer Anzahl.


kczyk
8. Mai 2017 um 10:34  |  599405

„… Zudem haben wir mit Torunarigha den nächsten Nachwuchsspieler der Brooks sofort ersetzen kann. …“

*denkt*
es sollte doch möglich sein, mit einem alten ford transit ein rennen der F1 zu gewinnen. schließlich hat auch der transit 4 räder und einen motor.


kczyk
8. Mai 2017 um 10:36  |  599406

„…
Selbst der KKR Deal hat uns nur den Arsch gerettet, weil wir jahrelang einfach nur schlecht gewirtschaftet haben.
Das dann auch noch als Erfolg zu verkaufen (KKR) ist ja eigentlich ein Witz …“

*denkt*
wenn ich doch nur wüsste, was uns der schreiber vorgestellter worte erklären möchte.


kczyk
8. Mai 2017 um 10:52  |  599407

@opa (599401) – sehr gut, sehr fundiert. gehe ich zu 99% mit.
anders jedoch bei #Streichresultat.

was streich mal wieder geleistet hat, finde ich einfach nur grandios.
mit einer mannschaft, die vom marktwert nicht einmal 5% des FCB hält.
streich weiß – aber auch die fans der freiburger – um die stellung des SCF im system der DFL. er wird wieder einmal seine besten spieler verlieren. und wieder wird er neu aufbauen müssen. und natürlich wird er in der kommenden saison – wenn alles nach regel läuft – um den abstieg kämpfen. das ist nunmal das ergebnis guter arbeit.


Opa
8. Mai 2017 um 10:59  |  599408

@kczyk: Das mit dem Streichresultat hat mit dem Trainer Streich nichts zu tun 😂 Lies mal 23:59 Uhr


kczyk
8. Mai 2017 um 11:01  |  599409

@opa – natürlich bin auch ich kunde bei media-markt.
ich bin doch nicht blöd 🙂


Ursula
8. Mai 2017 um 11:08  |  599410

Mensch @ Susch, das ist verlorene Zeit
und „vergebliche Liebesmüh“, HIER mit
den einfachsten, pragmatischen Fußball-
weisheiten zu argumentieren…

…die Quintessenz ist doch nur, dass man
wieder eine neue Sau hat, die man durch
dieses kleine, hässliche Dorf treiben kann!

Du bist dabei auf einem guten Weg!

Die „Mama`s und die Papa`s“ wetzen schon
die Messer!

Ich „STREICHE“ die Segel! Schläfle! Die Hunde…


pathe
8. Mai 2017 um 11:10  |  599411

„und natürlich wird er in der kommenden saison – wenn alles nach regel läuft – um den abstieg kämpfen“

*denkt*
Er sollte eher gegen den Abstieg kämpfen.


pathe
8. Mai 2017 um 11:12  |  599412

Oh! @Opa hat einen Witz nicht verstanden… 😀


Blauer Montag
8. Mai 2017 um 11:19  |  599413

Lass mich ergänzen oder preetzisieren
heiligenseer
8. Mai 2017 um 9:12 | 599397

Noch ist nicht Schluss. Die Hertha spielt noch 2 mal um Platz 6 oder 5.
Ob erfolgreich, weiß ich heute nicht.


Susch
8. Mai 2017 um 11:20  |  599414

@ Papa Zephyr l
Wenn die Ansprüche Platz 7-12 sind, gibt es kein Grund zu meckern.
Aber dann muss man sich auch nicht wundern das Spieler Gnabry oder Werner um Hertha ein großen Bogen machen, und Spieler wie Esswein glücklich sind hier für 4 Jahre spielen zu dürfen.
Wobei natürlich nicht ausgeschlossen ist das man mit Esswein auch noch vorzeitig verlängert.
Oder das eigentlich alle davon ausgehen das ein Weiser spätestens nächste Saison geht.
Es muss ja auch nicht sein das wir auf einmal wie RB spielen.
Das verlange ich doch überhaupt nicht.
Aber wir drehen uns im Kreis.
Du bist zufrieden, und ich nicht.
@ Joey Berlin
Diese Spiele habe ich auch ausdrücklich gelobt.
Inklusive dem Trainerteam.


Blauer Montag
8. Mai 2017 um 11:22  |  599415

Das sehe ich hier und heute ganz genau so Papa Zephyr
8. Mai 2017 um 10:33 | 599404


Alles über Platz 7 ist für mich mit den aktuellen Rahmenbedingungen nur mit etwas Glück zu erreichen – hierzu zähle ich auch die Abwesendheit von Verletzungspech & Schiri-Fehlentscheidungen in größerer Anzahl.


kraule
8. Mai 2017 um 11:37  |  599416

Diese Bescheidenheit, Platz 7-12, wird Herthas Tod sein!
Du kannst hier auf Dauer keinen Blumentopf gewinnen (Zuschauer, Sponsoren, Spieler), wenn du solche bescheidenen Ansprüche und keinerlei Visionen hast!!!
Peitscht mich für meine folgende Aussage:
Hier in Berlin ist Mittelmaß nicht akzeptabel.
Das funktioniert nicht! Hamsterrad aus !
Der Mensch und der Berliner im Besonderen, hat im allg. offensichtlich Angst vor Veränderung.
Huhu…nur nicht Brooks verkaufen…..wer weiß was dann kommt?
Nur nicht die erfolgreichen (Tabellenplatz)Trainer tauschen, was könnte da passieren……?
Und der Micha, sooo schlecht ist der auch nicht:
Kann Abstieg, kann Verlängerungen und kann Abfindungen……
und ab und an findet er und/oder sein Team, auch mal ein edles Korn….
Wenn wir nur mit dem Abstieg nichts zu tun haben möchten,
dann wird auf Dauer das neue FJS ausreichen, oder Poste renovieren.
Da braucht man keine neue, wo auch immer, Fußballarena!
Mittelmaß ist langweilig, Mittelmaß ist tödlich.
Und genau damit sind hier einige offensichtlich zufrieden?!
Zweimal haben wir jetzt den großen Fleischtopf CL verpasst.
Ja , verpasst! Denn es wäre möglich gewesen, mit etwas Glück und Vision.
Jetzt erwarte ich natürlich wieder das D.H. Argument oder das mir jemand meine Ahnungslosigkeit unterbreitet, am besten in feinster Comedymanier.
Ich bin jedenfalls zu fast 100% bei @Susch, bei dieser Thematik!


Blauer Montag
8. Mai 2017 um 11:46  |  599417

Nun kr@ule, das möge jeder nach eigenem Ermessen beurteilen, ob Preetz mehr ist als der uninspierte Verwalter knapper finanzieller Mittel, der ab und an einen Glückgriff auf dem Spielermarkt oder in der Trainerlotterie tätigt, eben so häufig auch Fehlgriffe?


Opa
8. Mai 2017 um 11:46  |  599418

Schempjenslieg
Wer glaubt, es habe nur an Visionen gefehlt, dass wir die CL nicht erreichen, lässt ggf. ein paar wesentliche Parameter außer Acht.

Witz nicht verstanden
Also wenn das ein Witz gewesen sein soll, dann war dessen Humorgehalt eher „homöo-pathe-sch“ 😛


kraule
8. Mai 2017 um 12:02  |  599419

@ Opa
8. Mai 2017 um 11:46 | 599418
NÖ, ich habe mit keiner Zeile geschrieben:
„….es habe NUR an *Visionen gefehlt….“.
.
*Definition: Eine Vision ist eine in der Zukunft angesiedelte Vorstellung eines bestimmten Zustandes (v. lat.: videre = sehen; frz.: vision = Traum). In der Wirtschaft beschreibt eine Vision, was ein Unternehmen in der Zukunft sein und erreichen will. Hier wird Vision oft gleichgesetzt mit einem strategischen Ziel.
Quelle Wikipedia
.
Viele erkennen zu spät, dass man auf der Leiter des Erfolges einige Stufen überspringen kann. Aber immer nur beim Hinuntersteigen.
.
Es ist unmöglich, einen Mann, dem durch seine Art zu verfahren, viel geglückt ist, zu überzeugen, er könne gut daran tun, anders zu verfahren. Daher kommt es, daß das Glück eines Mannes wechselt; denn die Zeiten wechseln, er aber wechselt nicht sein Verfahren.
Niccolò Machiavelli


Susch
8. Mai 2017 um 12:08  |  599420

@ Ursula
Ich habe damit kein Problem.
Schließlich ist das ja ein Blog indem nunmal kontrovers diskutiert wird.
Das es da unterschiedliche Meinungen gibt ist ja völlig normal.
Ich wusste von vornherein das mein Beitrag zur Diskussion oder das weiterscrollen dessen anregt.
Stört mich überhaupt nicht.
Ganz im Gegenteil…ich finde das eher gut.


heiligenseer
8. Mai 2017 um 12:09  |  599421

…mit einem festen Ziel im Blick: „Unsere Vision ist, dass Hertha konstant international spielt. Dass wir immer oben dabei sind. Ziel ist es aber auch, mit vielen Spielern aus der eigenen Akademie zu spielen.“ – Quelle: http://www.berliner-kurier.de/24470622 ©2017


Ursula
8. Mai 2017 um 12:16  |  599422

# Parameter zur “Preetzisierung“…

…und gäbe es dieses „fußballerische Mittelmaß“,
(freundlich formuliert!) von drei, vier Ausnahmen
in dieser Saison mal abgesehen, nicht, und hätte
man in Bremen nicht mit dieser absolut desolaten
fußballerischen Bankrotterklärung „GEWORBEN“,
wäre am Samstag dieses olle Oly auch voll geworden!

Auch die Vertragsverlängerung mit dem netten
Mann von nebenan KALOU, der in dieser Saison
mit einer guten Handvoll von Geniestreichen, sich
für diese Vertragsverlängerung förmlich aufdrängte,
ist ein „strategisches Meisterstück“, das in diesen
„Kontext“ passt, entspricht wohl einem Eisprung in
„fruchtbarer Zeit“…

…in der Tat steht noch eine vorzeitige Verlängerung
mit Esswein ins Haus!? Geduld, Geduld….

Nu abba! Das Wetter macht zum Stubenhocker, oder?


Opa
8. Mai 2017 um 12:18  |  599423

@kraule: Du hast geschrieben:

Zweimal haben wir jetzt den großen Fleischtopf CL verpasst.
Ja , verpasst! Denn es wäre möglich gewesen, mit etwas Glück und Vision.

Es hat also an Glück und Vision gefehlt. Das verleitete mich zu der Aussage, dass, wer behauptet, es habe also nur an Visionen gefehlt, ein paar Parameter außer Acht lässt. Ist Dir das zu komplex?


kraule
8. Mai 2017 um 12:27  |  599425

@ heiligenseer
8. Mai 2017 um 12:09 | 599421
Genau daher dieses Zitat:
Viele erkennen zu spät, dass man auf der Leiter des Erfolges einige Stufen überspringen kann. Aber immer nur beim Hinuntersteigen.
——————————–
@ Opa
8. Mai 2017 um 12:18 | 599423
„…..Ist Dir das zu komplex?…..“
Ja klar, aber nur weil ich zu blöd bin 🙂


kraule
8. Mai 2017 um 12:29  |  599426

Und nein, ich bin jetzt nicht sprachlos, ich bin jetzt unterwegs…..


heiligenseer
8. Mai 2017 um 12:33  |  599427

„…und gäbe es dieses „fußballerische Mittelmaß“,
(freundlich formuliert!) von drei, vier Ausnahmen
in dieser Saison mal abgesehen, nicht, und hätte
man in Bremen nicht mit dieser absolut desolaten
fußballerischen Bankrotterklärung „GEWORBEN“,
wäre am Samstag dieses olle Oly auch voll geworden!“

Wie kommt man nur zu solchen Rechnungen?! Haben die 12000 persönlich bei Hertha angerufen und abgesagt?


kczyk
8. Mai 2017 um 12:38  |  599428

*denkt*
in diesem blog geht es humorvoller zu als bei dittsche.
dies hier ist das wahre leben.


Blauer Montag
8. Mai 2017 um 12:58  |  599429

EDIT: der uninspirierte Verwalter …


apollinaris
8. Mai 2017 um 13:07  |  599430

Herthas offizieller, auf der MV vorgetragener Plan, nach zwei Abstiegen und externen Rettungsanker KKR—
-Wir wollen uns in der Liga etablieren. Diese Konsolidierungsphase braucht mehr als ein oder zwei Saisons
– Mittelfristig ist das Ziel , sich zum oberen Drittel hin zu bewegen und um europäische Startplätze mitzuspielen.
– die cl ist erst mal reine Zukunftsvision: 5-6 Mannschaften haben einen ungemein grossen Vorsprung ( finanziell)

So. Dieser völlig vernünftige Plan wurde damals von den Allermeisten mitgetragen und für richtig erklärt. Von Bescheidenheit war die Rede. – Die Kritiker und fans verlangten eine Konstanz und Kontinuität. Geduld.
Dann kommt Dardai, löst den am Ende glücklosen Luhukay ab, rettet knapp die Hertha vom endgültigen fail.
Mit finanziell extrem kleinen Investitionen schafft es das Team von Dardai und Widmayr völlig überraschend sofort in das erste Drittel. Weit vor dem selbstgestelltem Plan. Im zweiten Jahr wiederholt es sich auf ebenso wundersame Weise, das Hertha , trotz offensichtlicher Limitierung , den Plan – ja- extrem übererfüllt
Die fans sind nicht etwa dankbar und staunen über das Preisleistungsverhältnis ( nach Freiburg das zweitbeste Ergebnis) unseres Vereins.ä Nö…man träumt sich wieder die Welt zurecht und möchte ein paar Jahre einfach überspringen.-
Dat hat wirklich wat von Dittsche.


Tsubasa
8. Mai 2017 um 13:13  |  599431

Herthas offizieller, auf der MV vorgetragener Plan, nach zwei Abstiegen

…beide mit CEO Preetz .


kczyk
8. Mai 2017 um 13:19  |  599432

„… Dieser völlig vernünftige Plan wurde damals von den Allermeisten mitgetragen und für richtig erklärt …“

*denkt*
was interessiert sie ihr geschwätz von gestern.
heute haben sie ganz andere visionen für ihre religion.

manchmal wünschte ich mir einen kneipenwirt als vereinsvorsitzenden.


apollinaris
8. Mai 2017 um 13:20  |  599433

P.S. unter Geduld und Kontinuität verstehe ich auch, das dem jeweiligen Trainer Zeit gegeben wird, sich selbst zu entwickeln. Einem Trainer vorzuwerfen, das er zwar unerwartete Platzierungen erreicht und den Plan übererfüllt, aber nicht modern genug spielt, halte ich für ein bißchen gaga.
Bei diesem Vorwurf auch noch zu unterschlagen, das das ohnehin spärlich vorhandene Kreativpersonal weitgehend durch Verletzungen ausfiel, ist , na ja, fast schon etwas unlauter.


Seppel
8. Mai 2017 um 13:28  |  599434

Ihr würdet auch 1000,-€ auf der Strasse liegen lassen, weil noch nicht der 15. ist? Hört doch auf!


blauball
8. Mai 2017 um 13:44  |  599436

Ich kann die grosse Sehnsucht nach dem Wunder ja verstehen. Eine handvoll Jugendspieler, teilweise ohne Einsatz im Männerfussball, mutieren trotz Verletzungen und Abi zu CL-Spielern. Ein Manager der Weltklassespieler gegen weltweite Konkurrenz zu Schnäpchenpreise holt. Ein Trainer, der das Mittelmass ohne Probleme zu Giganten formt, total erfolgreich ist und dazu schönsten Angriffsfussball spielen lässt. Davon träumen alle Fussballfans. Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist allerdings nicht allen Träumern bewusst.


8. Mai 2017 um 13:46  |  599437

Einen habe ich noch: ich würde tatsächlich in der nächsten Saison einen Platz zwischen 8 und 12 für keinen schlimmen Rückschritt empfinden.
Warum das denn?!
Aus einem ganzen Strauch an Begründungen. 🙂


Susch
8. Mai 2017 um 13:48  |  599438

Weiser ist ausgefallen, und Duda hat bis jetzt noch nicht bewiesen das er das Kreativpersonal ist.
Ansonsten spielten in der Offensive eigentlich immer die gleichen.
Ibisevic, Kalou, Darida und abwechselnd Haraguchi , Esswein oder mal Stocker.
Eigentlich ist Weiser ja auch RV. Bei uns muss er im Mittelfeld spielen weil Esswein oder Haraguchi da nicht die Erwartungen erfüllen.
Und nochmal…..tabellarisch gibt es doch null Vorwurf von meiner Seite.
Aber wenn drei Schüsse auf das Tor des Gegners in 180 Minuten mit Ibisevic, Kalou, Darida und Esswein sind dann doch etwas mager oder?
Dazu dieses Ballgeschiebe zwischen der Defensive und den eigenen Torwart.
Wenn dann die Defensive (die das Trainerteam lange Zeit hervorragend stabilisiert hat) auch noch patzt, dann gewinnen wir entweder glücklich, oder aber wir verlieren.
Die Möglichkeiten bei uns nach Rückstand als Sieger vom Platz zu gehen, tendieren fast gegen null.
Viel ist bei uns von Hoffnung und Einzelaktionen abhängig.
Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zu letzt.
Und ich lasse mich auch nicht davon abbringen dass das spielerisch zu wenig ist.
Und das könnte man sicherlich verbessern.
Nicht nur wenn ein Weiser spielt, sondern auch mit dem Rest der Mannschaft.
Diese Saison erwarte ich diesbezüglich keine Verbesserung mehr.
Aber selbst wenn wir keine Verstärkungen bekommen sollten, darf es in dieser Hinsicht nächste Saison mehr werden.


Susch
8. Mai 2017 um 13:51  |  599440

@apollinaris
Platz 8-12 ist auch für mich kein Problem wenn wir im Gegenzug die Nachwuchsspieler einbauen, und uns dahingehend entwickeln Fußball zu sehen der Lust auf mehr macht.


raffalic
8. Mai 2017 um 13:57  |  599441

@ Ziele, Visionen und Kommunikation

Klar braucht es Ziele und Visionen, um erfolgreich sein zu können und das Maximum aus den gegebenen Möglichkeiten herauszuholen.

Genaus so klar ist doch aber auch, dass die externe Kommunikation der Ziele nicht mit den internen Vorstellungen übereinstimmen muss, um keinen unnötigen, zusätzlichen Druck „von außen“ aufzubauen.

Angenommen, Preetz stellt sich vor der kommenden Saison hin und gibt Platz 4 bis 6 als Ziel aus. Natürlich kann eine derart selbstbewusste Zielsetzung für eine Aufbruchstimmung im Umfeld sorgen, aber sobald du dann einen kleinen Durchhänger hast und dem ambitionierten Ziel hinterherhechelst potenziert sich der Druck in den Medien (man denke nur an die sensationsgeilen Sky-Fuzzies und ihre gezielten Provokationen unmittelbar nach dem Spiel!) und kommt so als Bummerang schneller zurück als du dich versiehst.

Intern haben sie sich bei Hertha im Laufe der Saison zwischenzeitlich sehr wohl auch nach oben hin orientiert und die CL-Plätze ins Visier genommen bzw. versucht zu halten – inwiefern @ubremer dies hier öffentlich bestätigen kann bzw. möchte wird sich zeigen…

Fazit: die externe Kommunikation sollte nicht überbewertet werden, da sie nicht mit den internen Zielen identisch sein muss, was angesichts der bekannten Mechanismen in der Branche für mich nachvollziehbar ist.


8. Mai 2017 um 14:11  |  599443

@raffa..natürlich wurde intern kommuniziert, das man versuchen wolle, den jeweiligen Platz zu halten..alles andere wäre ja fahrlässig.
Aber es ist ein nicht vergleichbarer Vorgang. Man kann für den spontan ausgerufenen Plan, nicht einfordern, dass er dann auch aufginge.
Genau hier fängt spätestens das Wunschdenken an.


raffalic
8. Mai 2017 um 14:21  |  599444

@ apo

Sorry, mir ist nicht klar worauf du hinauswillst bzw. was die Quintessenz deines Beitrags um 14.11 Uhr ist – vielleicht stehe ich auf dem Schlauch oder habe weiter oben nicht genau genug gelesen…?


coconut
8. Mai 2017 um 14:39  |  599445

@Opa 8. Mai 2017 um 10:17
Ich greife mal diesen Satz heraus, weil darauf alles hinaus läuft.
Zitat:
„Ballzirkulation, um Pressing zu provozieren, dadurch Räume schaffen und durch dynamische Tempovorstöße zum Erfolg kommen.“

Aber genau das ist doch der Punkt!
Ballzirkulation, um Pressing zu provozieren bedeutet eben nicht, den Ball vor dem eigenen 16er quer zu spielen oder 100x zum Torwart zurückzuspielen, bis der den Ball nach vorne drischt. Genau das ist damit eben nicht gemeint.
Dazu gehört nämlich auch, einen Plan zu haben, wie man die sich öffnenden Räume nutzen kann. Dazu bedarf es der Bewegung der Spieler und nicht das statische verharren an der Position. Gerade auch im DM/OM., Passiert aber nicht. Die Folge: „Langer Hafer“ durch Jarstein, mit wenig Aussicht auf Erfolg.

————
Allgemein:

Es kommt doch nicht von ungefähr, das Hertha nun zum wiederholten male, das Team mir den wenigsten heraus gespielten Torchancen ist. Das ist kein Zufall mehr. das ist geplante Langeweile (Stichwort: Unterhaltungsindustrie!!!).

Ruhiger Aufbau bedeutet auch, das man einen Plan zur Spieleröffnung hat. Der ist aber offenbar nicht vorhanden oder wird nicht umgesetzt.
Wenn das nach 2 Jahren noch immer nicht passt, ja dann sollte man daran was ändern und die eigenen Methoden und Gedanken mal hinterfragen.

Ich halte im übrigen diese Spielweise für Herthas Team für ungeeignet. Das zeigt sich auch daran, das sich das Team sichtbar leichter damit tut, wenn man höher steht, früher „drauf geht“ und damit die Wege zum gegnerischen Tor kurz hält. Dann kommt man auch vermehrt zu Chancen. Logisch oder? Praktiziert übrigens zB. gegen den BvB …..natürlich nicht das ganze Spiel über, das schafft das Team nicht (Kondition schlecht, warum?), aber es geht…

Dieses vor dem eigenen Strafraum, ohne jeden Raumgewinn. zum gähnen langweilige Ball hin und her Geschiebe, ist nicht nur unattraktiv, sondern eben auch zunehmend erfolglos und (siehe letzten beiden Spiele) auch gefährlich, wenn die Konzentration nicht zu 100% da ist.

Übrigens:
Ich gehe nicht davon aus, das Dardai/Widi keine Ahnung von Taktik haben.
Die Frage stellt sich aber, kann man das auch vermitteln? Daran habe ich zunehmend meine Zweifel.

Ja die Spiele gegen zB. Bayern oder auch den BvB waren Klasse. Da ist aber bei den Spielern schon die Motivation da, es besonders gut zu machen.
Das ein Team solche Leistungen nicht permanent abliefern kann, ist auch klar. Das schaffen nicht mal die Bayern.
Aber mehr als 3-4 Spiele pro Saison dürften es dann schon sein.
Leider spielt Hertha, wie schon viel zu lange, den unattraktivsten Fußball der Liga. Langeweile pur ist da zu oft angesagt.
Geplanter Spielaufbau sieht jedenfalls anders aus. Das hat zB, das Favre-Team gezeigt. Die haben sich seinerzeit spielerisch (Dreiecke bilden!) aus der Defensive befreit. Das gab es sogar eine Zeit lang unter Luhukay…und auch schon mal unter Dardai.
Wo ist das geblieben?
Selbst mit Spielern, die besser sind als ihre Vorgänger, klappt das nicht mehr.

Ich kann @Susch verstehen, wenn er da nach zwei Jahren mehr erwartet,, als Stillstand oder gar Rückentwicklung. Und das hat weniger mit ausgefallenen Spielern zu tun, als es oberflächlich betrachtet erscheint. Denn ein einstudiertes System können alle im Team umsetzen und ist nicht auf die besondere Klasse einzelner angewiesen um sichtbar zu sein.
Die Anwesenheit dieser besonderen Spieler erhöht „nur“ die Erfolgschancen.

PS:
Niedlich, das jetzt einige das Fehlen von Lusti beklagen, der doch der Rückpasskönig schlecht hin ist und der auf keinen Fall verlängert werden darf…
Ich sehe übrigens nicht, das ohne Lusti, weniger Rückpässe gespielt werden….
Ich lach mich echt scheckig…bei solchen „Experten“


heiligenseer
8. Mai 2017 um 14:50  |  599446

Welcher „Experte“ hat denn hier angeführt, dass Lustenberger schmerzlich fehlt?


Ursula
8. Mai 2017 um 15:09  |  599447

# Richtiges Lesen verhindert Raumforderungen

User um 12:33 Uhr, mir erschließt sich bei
größtem Wohlwollen leider nicht, was denn
Ihre „Zwischenrufe“ witzig oder gar recht
geistreich ausmachen soll und so gelungen,
dass einige User HIER mit der Zunge schnalzen?

Ich finde Ihre Ein- und Zweizeiler eher bescheiden
und dem allgemeinen „Blog-Niveau“ angepasst….

…und die „Ursula gluckste vor Vergnügen“,
konnte ich für mich noch nicht konstatieren!

Vielleicht fehlt mir aber auch nur der Sinn für
Verständnis des „höheren Blödsinns“ oder umgekehrt…

Ist HIER heute Baumblüten-, nee Stilblütenfest?


Tsubasa
8. Mai 2017 um 15:13  |  599448

Für viele bestimmt von Interesse: eine Studie zum Profifußball in Deutschland.

http://mediadb.kicker.de/download/fcplayfair/FCPlayFair_Studie.pdf


Blauer Montag
8. Mai 2017 um 15:15  |  599449

Noch ’n Zweizeiler 😳

Wer dem Niveau nicht angepasst,
wird öfters auch noch ……sst.


heiligenseer
8. Mai 2017 um 15:19  |  599450

Durch kurios
formartierte
Ein- oder Zweizeiler,
Absätze und

# Überschriften

werden auch
gerne einmal
hochintellektuelle
Mehrzeiler.


heiligenseer
8. Mai 2017 um 15:24  |  599451

Für die Connaisseure der deutschen Sprache habe ich extra noch Rechtschreibfehler eingebaut. Wohl bekomms.


herthabscmuseum1892
8. Mai 2017 um 15:26  |  599452

Master(in) des „höheren Blödsinns“ sinniert über „höheren Blödsinn“.

#iamveryamused


ahoi!
8. Mai 2017 um 15:30  |  599453

du sagst es @coconut (gute analyse). das ballgeschiebe vorm eigenen sechszehner ist nicht nur öde anzuschauen, es ist mittlerweile auch (sau)gefährlich. zumal jeder gegner erkannt bzw. durchschaut hat, was die hertha da hinten so treibt… und plötzlich mit bis zu zehn irren, extrem laufbereiten und pfeilschnellen spieler (wie bei RBL) auf unsere verteidiger einstürmen… die jüngsten aussetzer von jarstein sprechen da eine ziemlich eindeutige sprache, finde ich.

klar ist: wir brauchen ein anderes system. dringend. und das auch nicht erst seit gestern. da dieses andere system aber nirgends auch nur ansatzweise in sicht ist, und taktik, laufwege, spielsysteme (soweit ich das von den trainingskiebitzen höre) auch bei uns nicht oder kaum eingeübt werden, ließ und lässt mich das (wie ich hier am sonnabend schrieb) auch recht fundamental an diesem trainerteam zweifeln..


heiligenseer
8. Mai 2017 um 15:33  |  599454

Das System war doch schon in der letzten Saison entschlüsselt, das war jedenfalls die Erklärung der „Experten“ für die schwache Rückrunde. Wie konnte man denn dann wieder eine so erfolgreiche Hinrunde mit einem entschlüsselten System spielen?


Stehplatz
8. Mai 2017 um 15:37  |  599455

Eigentlich ist man lediglich einen Punkt vor dem ersten Saisonziel. Das immernoch dieser Tabellenplatz dabei rausspringt hat nix mit Hertha, sondern der Liga zu tun. Oder will das jemand ernsthaft in Abrede stellen? Auch eine Überperfomance sehe ich nach Punkten nur in der Hinrunde. Fußballerisch kann man solche Spiele an einer Hand abzählen. Wäre auch ok, wenn Hertha einen Plan B hätte, aber dass es den nicht gibt haben hier wohl alle erkannt. Entweder funktioniert Herthas Spiel oder eben nicht. Das kann es eben nicht sein. Wenn ein einziger Spieler ausfällt, kann nicht Herthas gesamtes Konzept kippen. Wozu hat man dann den Rest der Spieler? Ich sehe zwar, dass Dardai Hertha einen Stil verpasst hat, der zu den Möglichkeiten seines Teams passt, aber dieser alternativlose Stil führt leider auch dazu, dass Spiele nach dem ersten Tor entschieden sind.
Da ich an Dardai glaube, muss ich hier auch nicht nach seiner Entlassung schreien. Aber die zur Schau gestellte Ratlosigkeit, das Festhalten an seinem System/Spielern, die wiederholt mangelhafte belastungssteuerung, den grauenhaften Output seiner Spieler, die Auswärtsphobie, die leere Rhetorik etc.. Da kommt mir zu viel zusammen, um nach einem Blick auf die Tabelle achselzuckend weggucken zu können, weil es um Herthas Etablierung geht, weil das Feld extrem eng geworden ist und noch enger wird. Im nächsten Jahr hat man vielleicht weniger Glück und findet sich dann hinten wieder. Wenn diese Truppe jetzt schon unter positivem Druck in die Knie geht, möchte ich nicht sehen wie das im Abstiegskampf aussieht.
Diesen Sommer und im nächsten Jahr muss Dardai den nächsten Schritt mit der Mannschaft gehen. Sowohl personell konsequent ein- und aussortieren, als auch spielerische Alternativen bereithalten. Wenn er das nicht hinkriegt, kann er sich weiter bei der U15 selbst finden.


Ursula
8. Mai 2017 um 15:37  |  599456

„Es werde Licht! Und es ward Licht“….!

Aber auch bei Licht betrachtet wurde es
um 15:19 Uhr und soeben nicht besser…


Zippy
8. Mai 2017 um 15:41  |  599457

Während der Saison hat man kaum Zeit Taktik, Laufwege und Spielsysteme zu trainieren…da steht anderes im Vordergrund…so etwas muss in der Vorbereitung, vllt. auch in den paar Tagen „Winterpause“, eingeübt werden – zwischen Pflichtspielen regeneriert man und verfeinert, heißt – schaut sich an, was hat im letzten Spiel nicht so gut funktioniert, was kann man verbessern und wie schlägt man den nächsten Gegner.
Im Winter hat man offensichtlich verpasst zu erkennen, dass die Spieler, in ihrem physischen, psychischen und spielerischen Zustand in der Rückrunde nicht mehr in der Lage sein würden das System effektiv zu spielen…
Eine ärgerliche Fehleinschätzung (und natürlich nicht der einzige Grund für die unattraktiven und erfolglosen Spiele in letzter Zeit) – aber für mich kein Zeichen dafür, dass die Trainer entweder keine Ahnung von Taktik haben oder diese nicht vermitteln können.


kczyk
8. Mai 2017 um 15:56  |  599458

„… Das immernoch dieser Tabellenplatz dabei rausspringt hat nix mit Hertha, sondern der Liga zu tun. Oder will das jemand ernsthaft in Abrede stellen? …“

*denkt*
ok – Hertha ist nicht teil der liga.


Ursula
8. Mai 2017 um 16:02  |  599459

# Wie heißt dieses „Dardaische System“?

Ich habe in (fast) allen Auswärtsspielen,
leider auch in einigen Heimspielen, wie
eben am Samstag KEIN planvolles und
taktisch, systemisches Spiel „von oben“
erkennen können! Auf Festplatte habe
ich es mir nicht noch einmal angetan…

Das war planloses Gebolze, ohne erkenn-
bares System, Sinn und Verstand!!

Wieviel Torschüsse, die man auch als
solche bezeichnen könnte, gab es in den
letzten Spielen und am Samstag…??

…“für die unattraktiven und erfolglosen Spiele
in letzter Zeit – aber für mich kein Zeichen
dafür, dass die Trainer entweder keine Ahnung
von Taktik haben oder diese nicht vermitteln
können.“…

….SONDERN WER oder WAS???

# Fehleinschätzungen…

Nächtle!


Stehplatz
8. Mai 2017 um 16:13  |  599460

*denkt*
FÜßE HOCH! Der kommt tief…


8. Mai 2017 um 16:16  |  599461

ach du lieber Gott. Erst als selbsternannter Feinironker nichts mit derselben anfangen können und dann als Großkritiker einfach mal losbrüllen, ohne Sinn und vVerstand.
Dann einen einfachen und klaren Gedankengang nicht nachvollziehen können
Puhh, was ne Schaumschlägerei.


8. Mai 2017 um 16:18  |  599462

@zippy..15:41 , jap, da würde ich auch einen dicken Ansatzpunkt sehen.


coconut
8. Mai 2017 um 16:27  |  599463

@ ahoi! 8. Mai 2017 um 15:30
Das eigentliche Problem ist ja nicht die Ballzirkulaition an sich, sondern eher, wie diese bei uns praktiziert wird.
Da stehen in der Regel unsere beiden IV und schieben sich den Ball über 20-30 m zu. Am besten dann noch mit abwarten, den Fuß auf den Ball stellen und sich umschauen…
Das ist genau der Fehler „im System“ wie es bei uns praktiziert wird.
Ball Zirkulation setzt 1. mehr Spieler voraus (4-5) und 2. einen Gegner, der auch pressen will….von der fehlenden Bewegung, freilaufen, Dreiecke bilden etc.pp mal ganz abgesehen.
Das funktioniert, wenn überhaupt, gegen offensiv agierende Mannschaften. Aggressiv pressende Teams, wie zB. RBL bringen dann ganz schnell „Alarmstufe Rot“ in gefährlicher Tornähe. Selber verursacht, durch fehlende, befreiende Ballzirkulation und viel zu langsames Passspiel.

Was völlig fehlt, ist eine geplante Offensive. Da geht es fast nur über individuelle Klasse und nicht über (Spiel-)Intelligente Lösungen. Genau das ist der Grund, warum man selbst in Heimspielen, eher durch Standards als durch heraus gespielte Tore zum Erfolg kommt. Eine Abwehr auseinander spielen, können wir nicht. Auch das kann man allerdings Trainieren. Wobei da natürlich individuelle Klasse hilfreich ist, denn da musst du auch mal eine 1vs1 Situation gewinnen.

Kontern können wir auch eher schlecht als recht.

Ja, die Platzierung ist aller Ehren wert, der Unterhaltungswert (Zuschauer Gewinnen) ist aber meist eher dürftig. Auch wenn man rein tabellarisch zufrieden sein muss, ist es doch nicht verkehrt, auch gerade jetzt darauf hinzuweisen, das da noch viel Luft nach oben ist.
Und komme man nicht mit dem ausgebleichten Entschuldigungszettel „junger Trainer der noch lernt“.
Dann ist seine Lernkurve aber äußerst flach.
Ein junger Trainer, im wahrsten Sinne des Wortes, ist Pal eh nicht mehr. Das ist ein Nagelsmann (29 Jahre) und kein Dardai mit 41 Jahren und einem ganzen Sack voll Erfahrung als Profi Spieler unter vielen Trainern.
Bei eben jenem Nagelsmann aber auch bei einem Nouri zB., sieht man im Laufe ihres Wirkens eine deutliche Entwicklung zum besseren Fußball. Ist es denn vermessen, das auch bei einem Pal sehen zu wollen? Ich denke nein.
Keiner erwartet Zauberfußball, aber doch wenigstens solide unterhaltsame „Hausmannskost“, die einem nicht das Gähnen ins Gesicht meißelt.

@Zippy
Ja, normalerweise übt man ein „System“ (ich nenne es lieber Spielidee) in der Vorbereitung ein. Aber das man das nur während eine Spielpause machen kann, stimmt definitiv nicht.
Bestes Beispiel:
Favre bei BMG. der bekam (in für mich sensationell kurzer Zeit und unerwartet) die Defensive stabilisiert und verpasste der Mannschaft ein „System“ mit dem letztlich, wenn auch mit dem nötigen Glück, der Klassenerhalt gesichert wurde. Was dann in den 3-4 Jahren darauf folgte wissen alle Fußball interessierten…
…hätte ich bei Hertha auch gerne…schlimm, oder?… 😉


Ursula
8. Mai 2017 um 16:28  |  599464

*ist überzeugt*

Siehste @ ahoi um 16:16 Uhr…

…und DEN soll ich ernst nehmen?

Ne wa…

Nicht einmal mehr „fußballerisch“!!
Nu abba wirklich! Es ist Zeit für
mich zu gehen…


Schutzschwalbe
8. Mai 2017 um 16:36  |  599465

Hertha kann noch soviele „digitale Medien“ in Bewegung setzen, um neue Fans zu generieren, aber mal ehrlich, wenn sich schon Hardcore-Fans ob der Spielweise von Hertha langweilen, wie sollen sich erst Neutrale für den Verein begeistern??? Seit gefühlten 20 Jahren ist es doch so, dass Hertha mit seiner Spielweise auch sonst spielerisch überzeugende Mannschaften runterzieht, so dass ein optischer Langweiler entsteht. Wenn Hertha im TV übertragen wurde ist zu 90 % ein zähes Spiel bei rumgekommen, wobei Otto Normalverbraucher vermutlich eingeschlafen ist. Hertha mutiert(e) zu einem „Bochum“. Für Nicht-Berliner ist Bochum wahrscheinlich noch interessanter ist. Wenn das Stadion dann noch in Ludwigfelde steht, ist es ganz aus.


Ursula
8. Mai 2017 um 16:41  |  599466

Doch noch eins!

Die Beiträge von @ Stehplatz
und von @ coconut haben
mich nicht nur in ihrer hohen
Richtigkeit, sondern auch
fußballerisch (inhaltlich)
sehr übezeugt! Schläfle,
die „sabbernden Hunde“…

Heute hat übrigens nur
„EINER gepöbelt“, fand ich!


ahoi!
8. Mai 2017 um 17:04  |  599468

@ursula (16:28): ach, ich weiß nicht. ich find’s auch „nervig“. aber wie sagte meine oma immer so schön, „wie man in den wald rein ruft, so schallt es einem bald entgegen“. vielleicht haste einfach zu lange in den wald reingerufen; das mineralwasserfass zum überlaufen gebracht…?

@coconut: habe wirklich selten eine (in meinen augen) so zutreffende analyse gelesen. @ub hat ja gestern ein wunderbares video hier gepostet, wie moderne ballzirkulation (in der defensive) bei aggressiven pressing (zb. RBL) auszusehen hat. davon ist hertha lichtjahre entfernt.

auch unser offensivspiels, das einzig auf der hoffnung nach individueller klasse beruht, fand ich treffend beschrieben.. doch was ist deine schlussfolgerung? ist da mit dardai/widmayer noch entwicklung möglich? oder brauchen wir frischen wind? haste ideen?


coconut
8. Mai 2017 um 17:05  |  599470

#Schelle
Hat lt. Kicker „nur“ eine Zerrung, also keinen Faserriss….also eher ein paar Tage Trainingspause und keine Wochen.


Kamikater
8. Mai 2017 um 17:13  |  599472

@heiligenseer
Danke für Deine Posts!

You made my day!


coconut
8. Mai 2017 um 17:19  |  599475

@ahoi!
Zitat:
„ist da mit dardai/widmayer noch entwicklung möglich? oder brauchen wir frischen wind? haste ideen?“
Kann ich nicht sagen. Wäre ich mir da absolut sicher, hätte ich es getan. Vielleicht wäre das der Fall, wenn ich mir immer das Training anschauen könnte, aber rd.450km sind mir dann doch ein wenig zu weit weg.. 😉
Ich habe aber da so die Idee in mir, das eine (Co-Trainer-) Ergänzung, gerade für die Offensive, nicht völlig verkehrt wäre.
Wie ich schon schrieb, ist es ja nicht allein das Wissen darum wie es gehen könnte, sondern auch das Wissen, wie man es „für Jedermann verständlich“ vermitteln kann. Das ist nicht jedem gleichermaßen gegeben.

Zum besseren Verständnis, was ich meine:
Ich hatte zB. mal einen Lehrer mit einem enormen Fachwissen, nur konnte der dieses nicht jedem verständlich vermitteln. Das Problem dabei: Was einem selber als selbstverständlich erscheinen mag, kann für den andere „ein Buch mit 7 Siegeln sein“.
So versuchte meine Frau vor (langer Zeit) unserer Tochter in der Grundschule was in Mathe zu erklären. Die Kleine hat das nicht einfach nicht gerafft. Dann kam ich nach Hause und erklärte das Gleiche auf einem anderen Weg und es hat „Klick“ gemacht.
Damit will ich nicht zum Ausdruck bringen, das ich der große „Blicker“ bin, sondern nur verdeutlichen, was eventuelle Hürden sein könnten.

Oh, neues aus der Anstalt gibt es nebenan—>>>


ahoi!
8. Mai 2017 um 17:29  |  599478

ach kami. würde es nach solchen „innovationsphobikern“ wie heiligenseer gehen, würde hertha wahrscheinlich heute noch von karsten heine oder friedhelm funkel trainiert… 😉


Ursula
8. Mai 2017 um 17:31  |  599479

Na ja, um 17:13 Uhr, diese
Replik hatte ich längst
erwartet und von ihnen
„befürchtet“! Tja…

Aber auch die einfachsten
Ansprüche sind eben sehr
unterschiedlich!

Aber bitte, wenn der Tag
auch SO GUT gelaufen ist…

…kleine Freuden „versüßen“
den Alltag!

Selig sind die Bescheidenen…

Anzeige