Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – So, wer länger dabei ist, weiß bei diesen Stichworten, was die Stunde geschlagen hat.


… am morgigen Dienstag steht die obligatorische Mitgliederversammlung an. Wieder im CityCube am Messedamm. Im Vorfeld angekündigt ist, dass es einen Antrag geben wird, wonach die Mitgliederversammlung per Mehrheitsbeschluss der Geschäftsführung untersagen soll, die Brandenburg weiter zu verfolgen.

Wenn der Förderkreis Ostkurve lädt

Der Antrag kommt aus dem Umfeld des Förderkreises Ostkurve (FKO). Der hatte gestern geladen, um das Thema und das Auftreten auf der Mitgliederversammlung vorzubereiten.

Um mit allen interessierten Herthanern vor der Mitgliederversammlung ins Gespräch zu kommen und Meinungen über sämtliche Themen rund um unseren Verein auszutauschen laden wir euch gerne ein

Quelle – hier

Offenbar waren aber nicht „alle interessierten Herthaner“ erwünscht. So erhielt das Präsidiumsmitglied Marco Wurzbacher vorab den Hinweis, dass ihr Erscheinen dort nicht erbeten sei.
Ähnlich erging es Axel Kruse, seit Jahren Mitglied des Förderkreises. Auch ihm wurde gesagt: Es wäre ganz gut, wenn er dort nicht hinkomme.
Ein anderes Präsidiumsmitglied, Torsten Manske, ebenfalls zahlendes Mitglied im FKO, schaute bei der Versammlung im Preussischen Landgasthaus vorbei. Es wurde eine kurze Visite. Ihm wurde sogleich bedeutet, dass es vielleicht besser sei, wenn er …
Kurios.
Zumal Fabian Drescher, Rechtsanwalt und seit Mai 2016 Mitglied des Hertha-Präsidiums, offenbar als „interessierter Herthaner“ genehm und bei der Versammlung dabei war.
Vielleicht kann @betterenergy, der ebenfalls vor Ort war, etwas Licht in die Sache bringen?

Neue Beweglichkeit beim Senat

Bin gespannt, wie die Mitgliederversammlung mit dem Antrag, die Option Brandenburg zu verbieten, umgeht. Am Tag, nachdem jener Antrag bei Hertha eingereicht worden war, haben Hertha und der Senat die neue, dritte Variante publiziert: Die ernsthafte und sorgfältige Prüfung eines Olympiastadion-Umbaus.

Gefühlt ist damit die Luft etwas raus aus dem Schreckgespenst Brandenburg. Weil zunächst mal die Konzentration auf den beiden Alternativen im Olympiapark liegt.

Und weil jeder versteht: Nachdem im Senat über mehr als zwei Jahren die Ohren auf Durchzug gestellt waren beim Thema Hertha und Spielstätte, gibt es auf einmal eine  neue Beweglichkeit beim Senat. Und zwar exakt seit dem Tag, an dem seine Machbarkeitsstudie öffentlich gemacht hat:

„Hertha BSC wird ab 2025 in einem eigenen Arena spielen“.

Der Hebel Brandenburg zeigt Wirkung.

Unabhängig davon hatte sich Präsident Werner Gegenbauer Ende März ohnehin festgelegt:

Bevor wir nach Brandenburg umziehen, befragen wir die Mitglieder. Es macht keinen Sinn, etwas gegen den Willen der Mitglieder zu machen.

Aktuell, vor dem Termin,  äußert sich bei Hertha niemand zum Thema. Gegenbauer sagte zur Morgenpost:

Selbstverständlich hat jedes Mitglied das Recht, Anträge einzureichen. Alles, was dazu sagen ist, besprechen wir mit den Mitgliedern auf der Mitgliederversammlung.

Der Antrag aus der Ostkurve ist übrigens nicht der einzige, um den es morgen im CityCube gehen wird.

Eure Meinungen?

Den Vorschlag, der Hertha-Geschäftsführung jetzt die Option Brandenburg zu verbieten ...

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

 


134
Kommentare

PaLLe
29. Mai 2017 um 17:28  |  603045

Ha!


Papa Zephyr
29. Mai 2017 um 17:31  |  603046

Ho!


HerthaBarca
29. Mai 2017 um 17:35  |  603047

He!


Exil-Schorfheider
29. Mai 2017 um 17:36  |  603048

Hertha BSC!


jannowitz
29. Mai 2017 um 17:38  |  603049

Meister von der Spree ( will ich noch erleben 🙂


HerthaBarca
29. Mai 2017 um 17:41  |  603050

Klugscheißermodus an:
„…den beiden Alternativen im Olympiapark liegt…“
Sind das nicht zwei Optionen bzw. eine Alternative?
Klugscheißermodus aus!


29. Mai 2017 um 17:55  |  603052

@Barca..Uabau des Oly oder separates Stadion = 2


Uwe Bremer
Uwe Bremer
29. Mai 2017 um 17:57  |  603053

@herthabarca

Klugscheißermodus an:
„…den beiden Alternativen im Olympiapark liegt…“
Sind das nicht zwei Optionen bzw. eine Alternative?
Klugscheißermodus aus!

im Olympiapark gibt es die Optionen

1) Umbau Olympiastadion
2) Neubau einer Arena auf dem Schenckendorff-Platz


29. Mai 2017 um 17:58  |  603054

..überzeugt mich nicht.
By the way: Heute hat die Fraktion der Grünen und die der Linken bekanntgegeben, dass bisher alles ein Alleingang der SPD sei..und klangen , völlig zu Recht, nicht besonders ergriffen davon…


schnitzel
29. Mai 2017 um 17:59  |  603055

Der Vorschlag ist meinem Verständnis nach kurios. Warum soll dem Vorstand – der noch dazu in Herthas Interesse agiert – eine Handlung verboten werden? Wie soll so ein Verbot ausformuliert sein, wie soll man den Vorstand kontrollieren, geschweige denn sanktionieren? Sehr merkwürdig, dieses Vorhaben.

Werden die Blogpapis wieder einen Live-Ticker führen? Würde mich sehr freuen 🙂


Slippen
29. Mai 2017 um 18:00  |  603056

@apo

Möglichkeit: Neubau.
Alternative: Umbau

Macht genau 1 Alternative in Berlin.


Traumtänzer
29. Mai 2017 um 18:02  |  603057

So sympathisch mir persönlich die Variante „Verbot Ludwigsfelde“ auf den ersten Blick auch erscheint, hielte ich es aus Herthasicht für taktisch unklug. Müssen wir Mitglieder uns sehr gut überlegen, ob wir unserem Verein diesen Hebel per Antragszustimmung aus der Hand schlagen.


Kamikater
29. Mai 2017 um 18:09  |  603059

Taktisch unklug.


monitor
29. Mai 2017 um 18:14  |  603060

Bei dem Thema Stadion müßten eigentlich alle Herthaner an einem Strang ziehen, wenn das etwas werden soll. Hier teilt sich schon wieder etwas in „wahre Fans“ und „die Anderen “ auf.
Schade.


monitor
29. Mai 2017 um 18:21  |  603062

Schönen Gruß an @alorenza.
Ich drücke die Daumen.

Leider mache ich bei Facebook prinzipiell nicht mit, so wird es schwierig mit dem Verfolgen des Nachschusses für mich.


HerthaBarca
29. Mai 2017 um 18:40  |  603063

…also ist eine Alternative und nicht zwei – oder?


monitor
29. Mai 2017 um 18:50  |  603064

Alternative bedeutet die Möglichkeit zur Entscheidung zwischen zwei Optionen oder Dingen. Außerdem bezeichnet der Begriff auch eine einzelne der vorhandenen Möglichkeiten[1] oder eine andere als die bisher fokussierte.

Option= Wahlmöglichkeit.

Wiki


Kamikater
29. Mai 2017 um 18:52  |  603065

Nach nervenraubenden 120 Minuten + 11 m-schießen gewinnt Huddersfield Town 240 Millionen € und steht damit in der Premier League. Christoph Schindler trifft.


HerthaBarca
29. Mai 2017 um 18:52  |  603066

Auweia! Ist das schlecht!
Feierverbot für die Damen der Wölfe, damit sich die Pussy-Herren auf die heutige Relegation konzentrieren können!
Wie schlecht ist das denn!
https://www.google.de/amp/amp.berliner-zeitung.de/politik/meinung/pfeifkonzert-und-feierverbot-helene-fischer-hat-eier–der-vfl-wolfsburg-nicht-26982270


29. Mai 2017 um 18:53  |  603067

Herr Gegenbauer möge auf der morgigen Mitgliederversammlung im Namen des Vereinsvorstandes (erneut ?) zusichern, vor einem etwaigen Stadionbau in Brandenburg ein verbindliches (!) Votum der Mitglieder (Versammlungsbeschluss bzw Mitgliederbefragung) herbeizuführen . (Nur) Unter dieser Voraussetzung werde ich auf der MV gegen den Beschlussantrag des Förderkreises Ostkurve bzw für Nichtbefassung mit dem Antrag stimmen. Ohne eine solche bindende Erklärung ist mir das Risiko zu gross, dass die vermeintliche Drohkulisse für die politischen Entscheidungsträger in Berlin plötzlich doch umgesetzt wird. Ich traue unseren Verantwortlichen in dieser Frage nicht vollständig über den Weg. Sie sind mir einfach ein wenig zu begeistert von ihrer Vision einer Nah-steil-laut-Arena.


Kamikater
29. Mai 2017 um 18:55  |  603068

Ich traue einigen Fans nicht übern Weg.


hurdiegerdie
29. Mai 2017 um 19:00  |  603069

Ich sach‘ lieber nichts, erlaube mir aber, still in mich hineinzugrinsen.


monitor
29. Mai 2017 um 19:01  |  603070

Das Dumme an einer Drohkulisse ist, daß sie nur wirkt, wenn die Drohung eine reale Option werden kann. Schließe ich das von vornherein aus, bleibt nur noch die Kulisse! 😉

Klar soweit? 😀


Knüppel
29. Mai 2017 um 19:11  |  603071

Nach vielen Überlegungen dazu habe ich mich entschlossen, den Antrag des FKO zu unterstützen.

Grund: Mehr Herz, weniger Politik – kurz gesagt. Warum eine Drohkulisse aufrecht erhalten, die ohnehin niemand will? Also lieber schnell Pandoras Büchse zu, ehe wir aus der Nummer nicht mehr rauskommen und auf andere Weise Druck auf den Senat ausüben (Blau-Weiße Demos z.B., die das relevante Wahlvolk mal visualisieren – wenn denn mehr Leute erscheinen als am Sonntag).

Der Standort Brandenburg kostet Anhänger und schadet damit m.E. dem Verein. Ob das von der Vereinsführung vor dem Hintergrund der zunehmenden Irrelevanz von Zuschauerzahlen (ggü. TV-Einnahmen etc.) dauerhaft genauso gesehen wird, sehe ich als nicht gewährleistet an.


Langer
29. Mai 2017 um 19:17  |  603072

@enzo
Es handelt sich nicht um einen Antrag des FKO, da er meines Wissens von 24 Mitgliedern von Hertha BSC eingereicht wurde. Nur zur Kenntnis, nicht jedes Mitglied im FKO ist bei Hertha BSC Mitglied.
Für Nichtbefassung kann man nicht stimmen, da der Antrag eingereicht ist wird er auch unter dem TOP Anträge behandelt.


HerthaBarca
29. Mai 2017 um 19:17  |  603073

…mein Kommentar?


Knüppel
29. Mai 2017 um 19:18  |  603074

@herthabarca: Bzgl. WOB? Hatte mich auch schon gewundert. Zu langer Link?


29. Mai 2017 um 19:20  |  603075

@monitor
Wenn’s nach mir geht, soll überhaupt nichts von vornherein ausgeschlossen, sondern lediglich sichergestellt werden, dass eine so weitreichende Entscheidung unmittelbar von den Mitgliedern getroffen wird. Das entspricht meinem Demokratievertändnis. Capito?


Joey Berlin
29. Mai 2017 um 19:24  |  603076

@enzo
29. Mai 2017 um 18:53 | 603067

Ohne eine solche bindende Erklärung ist mir das Risiko zu gross, dass die vermeintliche Drohkulisse für die politischen Entscheidungsträger in Berlin plötzlich doch umgesetzt wird.

„Altes Schlitzohr“. 😉 Diese Drohkulisse taugte nur, um die Diskussion für die interessierte Öffentlichkeit anzuschieben. In dem Moment, als mit der Studie Brandenburg ist eine Option, die ersten Stimmen von Mitgliedern und Fans dazukamen, war allen klar: Reiner Theaterdonner, um die Politik aufzuwecken – die Fans gehen da nicht mit.

@calli
29. Mai 2017 um 14:36 | 603031
# Brooks

Bin gegen einen Wechsel innerhalb der BL, wenn er denn ins Ausland will, OK. Kann mir allerdings nicht vorstellen, wer 15 Mio € zahlt… Bei TM lese ich einen „Marktwert“ von 10 Mio €. – ob das realistisch ist? Für mich stagniert Brooks seit längerem, über seine fehlende Konstanz sind sich alle einig. Brooks ist ersetzbar, im Notfall steht immer noch Lusti, oder noch besser, ein Nachwuchsspieler bereit… schaun wa mal.


monitor
29. Mai 2017 um 19:29  |  603077

@enzo
Demokratie ist aber auch einen Vorsitzenden zu wählen und ihn dann seinen Job machen zu lassen.


Langer
29. Mai 2017 um 19:34  |  603078

Ansonsten verweise ich zum Thema auf das schon mal hier von mir ausführlicher Geschriebene

…Welchem Druck, von dem hier und anderswo gesprochen wird, wird denn durch diese Abstimmung der Wind aus den Segeln genommen. Der Senat „verliert“ wenn Hertha aus dem Olympiastadion auszieht 5,0 Mio Einnahmen bei einem Gesamtbetliner Haushaltseteat von wahrscheinlich 50 Milliarden Euro. Ich glaube der Senat hat finanziell da bestimmt keinen „Druck“. Das einzige Druckmittel ist, wenn die nicht unbeachtliche Zahl an Mitgliedern und Fans ihren jeweiligen Verantwortlichen/ Zuständigen im Abgeordnetenhaus Feuer machen, dass das ein Gesamtstädtisches Thema wird und die Politik sieht, das da ganz viele Berliner sprich Wähler etwas wollen – nämlich ein neues Stadion von Hertha Berliner Sport Club in Berlin.

Die Diskussion zu dem Antrag hier und in andern Weiten des Netzes zeigt doch, das es eine interessierte Mitglieder- und Fanebene gibt, die aber von Hertha gar nicht mitgenommen wurde. Insofern ist doch der Antrag ein gutes Besispiel, Themen überhaupt erstmal auf der MV an exponierter Stellung zur Diskussion zu stellen. Ich denke zwischen Salat und Würstchen wäre diese Diskussion am 30.05 nicht geführt worden.

Ich bin zwar persönlich für einen Verbleib im Olympiastadion, aber hoffe zunächst, dass der Antrag auf der MV doch eine Mehrheit findet ( Für Berlin) und beadanke mich bei den Initiatoren für ihren Mut, diese Diskussion endlich angestoßen zu haben…


29. Mai 2017 um 19:35  |  603079

Der Vorschlag, der Hertha-Geschäftsführung jetzt die Option Brandenburg zu verbieten …

überzeugt mich nicht. Warum diese Option jetzt schon hergeben? 😕


Bärlin, das Original
29. Mai 2017 um 19:40  |  603080

Ganz toll. Sehr clever. Immer über den Senat schimpfen, ihm dann aber so plump in die Karten spielen.
Wenn das Ding durchgeht ist Herthas Verhandlungsposition arg geschwächt. Daher hoffe ich, dass dem Antrag nicht zugestimmt wird!


29. Mai 2017 um 19:41  |  603081

Hertha hat kein eigenes Grundstück für den Stadionbau.
Hertha verhandelt mit verschiedenen Grundstückseigentümern in Berlin und Brandenburg. Warum sollte sich Hertha zum jetzigen Zeitpunkt in der Wahl der Verhandlungspartner einschränken?


29. Mai 2017 um 19:43  |  603082

Ich teile deine Hoffnung
Bärlin, das Original
29. Mai 2017 um 19:40 | 603080


29. Mai 2017 um 19:47  |  603083

@silippen..wo steht etwas von Alternative?-es geht um 2 Optionen. Mehr und nicht weniger.


hurdiegerdie
29. Mai 2017 um 19:50  |  603084

Gefühlt ist damit die Luft etwas raus aus dem Schreckgespenst Brandenburg. Weil zunächst mal die Konzentration auf den beiden Alternativen im Olympiapark liegt.


Exil-Schorfheider
29. Mai 2017 um 19:51  |  603085

@barca

Du bist doch nicht das erste Mal hier. 😏

Posts mit Links verschwinden schon mal im Spam-Ordner vom Chef.
War lange angesagt.


hurdiegerdie
29. Mai 2017 um 19:58  |  603086

Wenn HerthaBarca den zu Wolfsburg meint, ist er doch da?
HerthaBarca
29. Mai 2017 um 18:52 | 603066


Kamikater
29. Mai 2017 um 19:59  |  603087

Der Antrag ist gleichbedeutend mit dem Vorschlag, künftig beim Pokern gleich am Anfang 3 Karten zu zeigen.

Allerdings gilt: „Don’t do card tricks on the people you play poker with!“

Wer die Politik in Berlin unterschätzt bekommt gar nichts. Nicht mal einen Flughafen, der vom Steuerzahler bezahlt wird.


29. Mai 2017 um 20:01  |  603088

@joey..wer ein wenig die IV´s der anderen Mitstreiter beobachtet hat, wird das viellleicht anders sehen. Konstanz habe ich auch gesehen, allerdings auch, dass er recht schnell nach Verletzungen zurückkommen musste und das nicht immer hinhaute..
Da ich aber Brooks auch nicht über 8 MIO sehe, hielte ich es dann sogar für einen strategischen Fehler. Eine der besten IV´s auseinanderzureissen für eine angriffsschwache Mannschaft: da müssten schon mehr als 10 Mio fließen..um das halbwegs angemessen zu finden
Ich habe sehr auf die Tah und Süre dieser Liga geachtet und denk mir meinen Teil, wenn man bei JAB immer mit Fehlern oder mangelder Konstanz kommt.
Aber offenbar ist es ja mehr oder weniger ausgemacht. Vermutlich ist es ein wechselseitiges Agreement. Übrigens zählt Brooks zu den sehr schnellen IV´s dieser Liga # fehlende Geschwindigkeit


29. Mai 2017 um 20:03  |  603089

Wie soll denn Herthas Präsidium in Ruhe mit dem Senat verhandeln, wenn jedes Wort an die Öffentlichkeit gezerrt wird, um die Emotionen der eigenen Leser/Mitglieder FKO oder was auch immer hochzuschaukeln?

Dann ist kein Ergebnis mehr möglich, welches sowohl den Interessen Berlins als auch Herthas dient. So wird das nix! 🙁


hurdiegerdie
29. Mai 2017 um 20:08  |  603090

oh oh Poker Gleichnisse.


29. Mai 2017 um 20:10  |  603091

Pokern und Verhandeln sind in meinen Augen zwei verschiedene Vorgänge. 😎

Wieviele Alternativen oder Optionen es braucht, ist für Verhandlungen anfänglich nachrangig. Je mehr Optionen im Verlauf der Verhandlungen entstehen, um so größer steigen die Aussichten, ein Ergebnis zum beiderseitigen Vorteil zu erreichen.


Freddie
29. Mai 2017 um 20:15  |  603092

@Langer

Der Berliner Haushalt liegt wohl eher bei der Hälfte (ohne nachgeschaut zu haben).
Und eine defizitäre Haushaltsposition im Gesamtkonsens zu sehen ist nicht üblich. Denn dann kannst du jedes Minus klein rechnen. Nein, der Senat muss sich dann schon fragen lassen, warum ein Ankermieter oder bei Verbot auf Olygelände ein Imageträger und guter Steuerzahler nach Brandenburg geschickt wird.


Exil-Schorfheider
29. Mai 2017 um 20:18  |  603093

@hurdie

Ja, wenn dann freigeschalten vom Chef.


Calli
29. Mai 2017 um 20:18  |  603094

@Brooks

hat noch 2 Jahre Vertrag u keine AK. Er ist linker IV, groß, schnell u noch relativ jung.
Angesichts der Summen, die in England bezahlt werden u dass wir noch keinen unmittelbaren Ersatz haben, würde ich unter 15 Mio nicht verhandeln.
1 Jahr vor Vertragsende ist noch mal was anderes, aber so muss d Kohle stimmen. Das kann man dem Jungen gegenüber auch gut argumentieren.


jenseits
29. Mai 2017 um 20:29  |  603095

@alorenza
Einen schönen launigen Text hast Du da fabriziert. Musste an einigen Stellen schmunzeln. Insbesondere 8.) hat es mir angetan. 🙂
Alles Gute für die Zukunft und noch viel Spaß mit Deinem Spieglein an Wand.

#Antrag
Ich bin dagegen, weil ich unbedingt nach Brandenburg möchte. Ich freue mich doch schon so sehr auf die Eigentumswohnung mit Blick aufs Stadion.


Herthas Seuchenvojel
29. Mai 2017 um 20:37  |  603096

oh oh @jenseits
ich wünsch dir ein dickes Fell als einsame Ruferin hier
ungeachtet, ob ich den Antrag für morgen als sinnvoll erachte (nämlich nicht)
sogar ich als Provinzpreusse hab mit Lu so meine Probleme, Dreilinden weil stadtgrenzennah wäre ich sofort mitgegangen
steht aber anscheinend nicht mehr auf der Agenda


Inari
29. Mai 2017 um 20:52  |  603097

Brooks ist auch sehr kopfballstark. ludwigsfelde geht einfach nicht. Ist nicht berlin, für viele schlecht(er) erreichbar und keine Infrastruktur vor Ort. Verwerfen würde ich die Option aber offiziell nicht.


monitor
29. Mai 2017 um 21:24  |  603099

Wenn wir Geld verdienen müssen, dann lieber mit Brooks.
Weiser ist der einzige, der zur Zeit den Unterschied ausmacht.
Stark ist jung und kann IV und DM.
Tohu kann den Platz von Brooks gut ersetzen und hat Perspektive durch seine Jugend.

Gute Spieler abgeben ist immer scheixxe, aber mit Mittelmaß verdien’ste eben kein Geld!


Frederic Raspe
29. Mai 2017 um 21:37  |  603101

Meh… die Wolfsburger scheinen uns erhalten zu bleiben…


pathe
29. Mai 2017 um 21:38  |  603102

Okay, das war es wohl. Wird keine einfache Saison ohne einen echten Abstiegskandidaten.
Union wird es freuen, dass Wolfsburg nicht absteigt.


jenseits
29. Mai 2017 um 21:40  |  603103

Wie schade. 3 Tore sind wohl nicht mehr drin.


Papa Zephyr
29. Mai 2017 um 21:41  |  603104

Ja, wenn man aufsteigen will, muss man so ein Ding schon reinmachen


Opa
29. Mai 2017 um 21:42  |  603105

Stadionantrag
Um mich mal von vor ein paar Tagen aus einem anderen Form zu zitieren:

Haben sich die Antragsteller auch mit dem Szenario befasst, was denn passiert, wenn ihr Antrag keine Mehrheit findet und welches Signal davon an die handelnden Personen ausgeht?

Ich halte einen Umzug nach Brandenburg emotional auch für schwer erträglich und verkehrstechnisch katastrophal, ich sehe aber durchaus u.a. die Aspekte, die dafür sprechen, in der derzeitigen Verhandlungsphase einen Trumpf gegenüber dem Senat in der Hand zu behalten.

Abgesehen von der formalen Frage, welche bindende Wirkung ein Beschluss des e.V. auf die Geschäftsführung der KGaA hat, denn die Mitgliederversammlung ist gem. § 2 nur für Belange zuständig, für die kein anderes Organ zuständig ist. Für die wirtschaftlichen Belange ist gem. §19 Abs. 7 das Präsidium zuständig und nimmt gem. § 19 Abs. 8 d) die Beteiligungsrechte an den Gesellschaften wahr, an denen der Verein beteiligt ist. Insofern habe ich meine Zweifel, dass der Antrag überhaupt zur Abstimmung angenommen wird, denn eine solche Bestimmung steht der MV gem. der Satzung m.E. nicht zu.

Wenn er angenommen und positiv beschieden würde, dann hätte er keine bindende Wirkung auf die Lizenspielerabteilung, denn im Antragstext wird Bezug genommen auf alle Mannschaften der Abteilung Fußball (sprich alle Amateur- und Jugendmannschaften, die nicht zur Lizenspielerabteilung gehören), dazu gehören aber die Profis nicht, die sind nämlich allesamt Angestellte der KGaA.

Ich finde es dennoch richtig, dass dieser Antrag gestellt wurde, denn viele Mitglieder, auch ich mich, fühlen sich von den Ludwigsfeldeplanungen überrollt, überrumpelt und nicht mitgenommen. Diese Aussprache ist in dieser Form vermutlich sehr anstrengend und langwierig, aber schlicht notwendig, der Antrag unterstützt diese dringend überfällige Aussprache.


Papa Zephyr
29. Mai 2017 um 21:42  |  603106

@jenseits, wieso 3 Tore?


jenseits
29. Mai 2017 um 21:43  |  603107

Wolfsburg führt jetzt 2:0, darunter ein Auswärtstor.


Frederic Raspe
29. Mai 2017 um 21:46  |  603108

Dann müsste jetzt Braunschweig 4 mal das Tor treffen…


monitor
29. Mai 2017 um 21:47  |  603109

Ich muß die Verantwortlichen von Hertha mal loben.
Als sie die Stadiondebatte anstießen, dachte ich, was soll das denn jetzt? Oly ist doch schick und selbst @opa findet die Betonzweckbauten nicht so toll. Und der hat wirklich -fast?- oder -nicht fast- alle gesehen und erlebt. 😉
Was danach im Blätterwald und sonstwo in den Medien abging fand ich sehr überraschend. Stadionfrage war plötzlich ein Thema das viele bewegte und polarisierte.
Noch nie hat Berlin so ernsthaft das Thema Stadion für Hertha diskutiert. Hut ab.

Bislang hat der Senat gemeint, seit froh, daß ihr das schöne Stadion habt, wir sind froh, daß es nicht nur rumsteht. Aber Hertha ist nicht dafür verantwortlich, daß ein Denkmal Geld erwirtschaftet. Die Siegessäule, Funkturm, und viele andere Denkmäler kosten auch mehr, als sie einbringen. Das Oly ist somit nur eins von vielen, aber alle sind für die Attraktivität der Stadt sehr wichtig. Das kann man nicht beziffern.
Allein der Spruch unter Fußballern „Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!“ ist der Traum unter Marketingleuten. Ein Alleinstellungsmerkmal.
Deshalb sollte das Oly so bleiben wie es ist und Hertha seinen Alltag nicht in so einem zu großem Stadion weiter verbringen.
Ein Stadion im Olympiapark mit max. 50000 Kapazität würde das Angebot für Veranstaltungen bereichern und Waldbühne, Fußballstadion und Oly könnten eine Einheit bilden, die für manchen Veranstalter sehr interessant ist, weil er bei größerer Nachfrage auch wechseln könnte.

Aber bitte, kümmert Euch beim Senat endlich um das Olympiagelände. Das könnte viel attraktiver sein. Denkmalschutz hin oder her.
Wen interessiert ein Denkmal, daß keiner besucht!


Papa Zephyr
29. Mai 2017 um 21:48  |  603110

@jenseits
Ich Dödel…😷😲
Hier hatte jemand auf die Pausetaste gedrückt, und ich war zeitlich um einiges hinterher…


hurdiegerdie
29. Mai 2017 um 21:51  |  603112

Opa
29. Mai 2017 um 21:42 | 603105
So isses.
Hornberger Schiessen


jenseits
29. Mai 2017 um 21:52  |  603113

Sei froh, @Papa Zephyr. Da hast Du ein paar Minuten länger wohlige Zuversicht genossen. 😉


pathe
29. Mai 2017 um 21:54  |  603114

Die Braunschweiger stellen sich aber auch ziemlich dusselig an. Erstligatauglich ist das nicht…


Papa Zephyr
29. Mai 2017 um 21:54  |  603115

Ja, war grade bei der Braunschweiger Großchance Ende erster Halbzeit 😛


Spree1892
29. Mai 2017 um 21:57  |  603116

Das heißt nächste Saison:

Bayern und BVB wieder vorne weg.
Bei RB mal gucken.
Dahinter sind im Notfall vom Etat her: Gladbach, S04, Leverkusen, Wolfsburg.

Dahinter sind alle andere Mannschaften! Natürlich immer mit 1-2 Überraschungen und 1-2 von oben die wohl wieder schlecht spielen.


del Piero
29. Mai 2017 um 22:05  |  603117

Mit Verwunderung lese ich wie hier Viele ganz heiß darauf sind JAB zu verkaufen. *Kopfschüttel*
1.Ohne ihn verlieren wir die Lufhoheit, welche wir in fast allen Spielen vornehmlich bei Standards hatten.
2.Er ist noch lange nicht am Ende seiner Entwicklung angelangt, d.h. Steigerungspotenzial aureichend vorhanden
3. Der Erfolg von Hertha beruht seit Pal auf einer sehr stabilen Defensive, welcher vornehmlich durch die (eingespielte) IV gewährleistet worden ist.
4.Hier zu experimentieren zu Gunsten von nicht garantierter, höherer Offensivkraft wäre fatal.

Alternative Brandenburg.
Also ich spreche ja keinem, dessen Herz für Hertha schlägt, den guten Willen ab nur das Beste für Hertha zu wollen.
Doch ich muß mich schon wundern mit welcher Naivität hier von Nicks, welche man noch nie zuvor hier lesen durfte, argumentiert wird.
Da glaubt man allen Ernstes mit einer Demo die Berliner Politik beeindrucken zu können. Gar soll den Abgeordneten „Feuer unter dem Hintern“ gemacht werden.
Das ist die Selbe „denke“ welche meint als subventionierter Kurven-Zuschauer wäre man der Nabel der Welt.
Berlin geht auf die 4 Mio. Einwohner zu, Hertha bekommt 50tsd. Zuschauer ins Stadion. Selbst wenn das 10-fache echt Hertha-Affin wären das vielleicht sehr wohlwollend betrachtet, 10% der Berliner. Der Rest hat ganz andere Interessen und Prioritäten.
Emotionen haben im Lebend er harten Fakten nicht zu suchen, weil sie kontraproduktiv sind.


hurdiegerdie
29. Mai 2017 um 22:17  |  603118

del Piero
29. Mai 2017 um 22:05 | 603117

Deine Einschätzung von Brooks teile ich überhaupt nicht. Sollte jemand 15 Mio für ihn zahlen, müsste ich über meinen Schatten springen und Preetz einen herausragenden Deal zugestehen.


Knüppel
29. Mai 2017 um 22:18  |  603119

@del Piero:
Und im Fußball der harten Fakten wohl auch nicht. Wenn Du denkst, dass Emotionen nichts wert sind oder bewegen können, gerade im Fußball, dann tut es mir aufrichtig leid.

gez. Der Nick, denn niemand zuvor je las. Zumindest lange nicht mehr. Genau darum.


29. Mai 2017 um 22:29  |  603120

Gibt ja einige, die glauben, Lusti könnte locker Brooks vertreten.
Ich grinse das mal weg.
#Braunschweig…was ich da von den Fans eines Traditionsklubs sehe..ich weiss ja nicht..Eher sind es übrigens Ältere, die da in erster Reihe ihr Ding abziehen.
Ich war ja nun wirklich für die Eintracht, meiner ersten Stadt, die ich als Berliner Kind zu sehen bekam und dort meine erste „fremde“ Wurst gegeseen hatte.-Sie waren eigentlich in beiden Spielen auch „dran“(unfassbar, was die Wolfsburger zuließen..)
..aber, um den Bogen rund zu bekommen: die fans sind nicht so meins..


monitor
29. Mai 2017 um 22:30  |  603121

Schade
Ich hätte Wolfsburg eine sportliche Delle gewünscht. 😈


del Piero
29. Mai 2017 um 22:31  |  603122

@Opa
Ist Dir denn noch nie der Gedanke gekommen, dass Ludwigsfelde nur die notwendige Drohkulisse darstellt um dem Senat überhaupt an den Verhandlungstisch zu bekommen?

Fakt ist:
Berlin ist das Bundesland mit dem geringsten Interesse des überwigenden Teils der Politiker an Sport (es sei denn man kann sich dem Wahlvolk mit Schal zeigen)
Hertha ist ohne Alternative auf den „good will“ des Senats angewiesen. Diesen sehe ich nicht.
Nur die Möglichkeit Hertha an Brandenburg zu verlieren zwingt die Entscheider überhaupt an den Verhandlungstisch.
Interessant in diesem Zusammenhang die neueste Meldung, dass Dunkelrot und Grün überhaupt nicht gefragt wurden zum Thema Hertha mittels Umbau in Abhängigkeit zu behalten.


Herthas Seuchenvojel
29. Mai 2017 um 22:35  |  603123

Relegation ist scheixxe
den Qualitäts- & Finanzunterschied können die wenigsten „echten“ Zweitligisten überbrücken
menno


del Piero
29. Mai 2017 um 22:42  |  603124

Ach @Knüppel
wo Du herauslesen kannst das ich schrieb Emtionen sein nichts wert wird wohl dein Geheimnis bleiben.
Hier geht es nicht um Fuball, sondern um Faktoren, welche diesen Sport erst auf hohem Niveau ermöglichen.
Es gibt Felder im Leben da braucht es Verstand, nicht Gefühle um Erfolgreich zu sein.


del Piero
29. Mai 2017 um 22:44  |  603125

Na @Gerdie so ist das. Von den Höhen der Schweizer Berge sieht vieles anders aus 😆

Wer sollte denn JAB ersetzen?


Tiriba
29. Mai 2017 um 22:47  |  603126

Also ehrlich @Knüppel da platzt mir auch die Hutschnur.. Es ist doch insgesamt bisher gut gelaufen. Wir ( Hertha ) die kein Geld und keine Grundstück haben ( dafür eine Vision..) haben doch eine ganz gute Verhandlungsposition gewonnen. ( wie einige schon schrieben.. erstaunlicher Weise! ) Und es geht hier eben nur für Hertha um Fußball und Emotionen. Bei unserem VerhandlungsPARTNER eben nicht nur. Wieviele Menschen willst Du denn auf die Straße bringen??? 30 Tausend? Und da zittert der Senat dann?? Da vertraue ich eher darauf, dass unsere Vereinsfühung auf die Mehrzahl der Mitglieder hört und nicht in Brbg. baut. Auch wenn ich im Prinzip @Opa recht gebe.. Die Diskussion hätte vorher auch Platz finden können. Aber ich glaube damit wäre eben auch genau die gute Verhandlungsposition nicht entstanden.. aber wer weiß. Als Mitglied vertraue ich zumindest den von mir gewählten Personen.


jenseits
29. Mai 2017 um 22:47  |  603127

Gab es eigentlich mal Relegationsspiele ohne gravierende Fehlentscheidungen? Die sind für mich das, was Ihr Euch hier permanent gegenseitig vorwerft: Mumpitz.


Stiller
29. Mai 2017 um 23:06  |  603129

ARD diskutiert um die Bundesliga bei Plasberg


zatto59
29. Mai 2017 um 23:06  |  603130

Ich hätte es Braunschweig gegönnt…aber das Hinspiel zeigte mal wieder wir brauchen den videobeweiß…


Better Energy
29. Mai 2017 um 23:16  |  603131

Wie aus der hiesigen Diskussion ersichtlich gibt es morgen auf der MV erheblichen Informations- und Gesprächsbedarf.

Daher: Liebe Mit-Mitglieder, bringt bitte reichlich Zeit mit. Ich vermute, wir werden die Nachtbusse benötigen


Stiller
29. Mai 2017 um 23:17  |  603132

Der Problembär schlägt wieder zu … 😀 😀


HerrThaner
29. Mai 2017 um 23:25  |  603133

Mir geht es wie den meisten hier (und hoffentlich auch auf der MV): Wenn wir dem Antrag zustimmen sollten Brandenburg von vorne hinein auszuschließen spielen wir dem Senat gehörig in die Karten und der kann damit getrost wieder auf Durchzug stellen. Besser ins eigene Knie schießen könnte man sich nicht – weswegen ich nicht mal ausschließen will, dass der Antrag durchgeht, denn es haben ja schon so einige in jüngster Zeit unglaublich dumm gewählt…


Slippen
29. Mai 2017 um 23:43  |  603134

@apo

Oben im Text steht was von 2 Alternativen. Aber seis drum, ist hier kein sprachwissenschaftlicher Blog. Vielleicht meinte @ub ja auch 2 Alternativen zu Ludwigsfelde…

Antrag bei der MV:
Ziemlich unpassend. Aber denen da oben muss man schon deshalb misstrauen, weil sie da oben sind. Die wollen sicher was Schlimmes, was die in irgendwelchen Hinterzimmern ausgeklüngelt haben. Ich habe ein Recht darauf, dagegen zu sein. Hmpf.

Schade, dass es so wenig Vertrauen in die Geschäftsführung gibt.


pathe
30. Mai 2017 um 0:09  |  603135

Schiedsrichter hin, Schiedsrichter her.

Braunschweig hat es schlicht nicht verdient, in der ersten Liga zu spielen. Das war richtig schlecht, was die geboten haben.

Die wären postwendend wieder in die zweite Liga befördert worden. Wie einst Paderborn, Greuther Fürth und sie selbst…


Stiller
30. Mai 2017 um 0:18  |  603136

Das sehe ich so wie @pathe.

Aber das, was ich gerade über die Ermordung von Benno Ohnesorg in der Doku der ARD sehe, ist abartig.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
30. Mai 2017 um 0:28  |  603137

@slippen

ist es schwer zu verstehen, dass es bei der Diskussion derzeit um 3 Optionen geht:

1) Umbau Olympiastadion
2) Fußballarena im Olympiapark
3) Ludwigsfelde

Wenn du von drei Optionen eine wegnimmst, wie viel bleiben dann?


Uwe Bremer
Uwe Bremer
30. Mai 2017 um 0:32  |  603138

@Ausweichtrikot2017/18

ich hätte da eine Idee, gesehen bei jemandem, der in Sachen Trikots bei Hertha notorisch gut unterrichtet ist – schaut mal hier bei @DonVolto

#ohneGewähr

#RedisthenewPink


Herthas Seuchenvojel
30. Mai 2017 um 0:40  |  603139

mir sind eure Spitzfindigkeiten eigentlich völlig egal
@ub: ich hab deine Worte vom Mittwoch noch im Ohr, wohin es wohl letztendlich als Endresultat gehen soll und wird
dem stimme ich zu, die beste Lösung
nur sehe ich dies zu vermitteln und umzusetzen als mehr als schwierig zu
hat nen Oscar verdient, sofern es reibungslos gelingt
da sind noch jede Menge Knüppel auf der Wegstrecke, der erste morgen


Tojan
30. Mai 2017 um 0:41  |  603140

@stiller, wenn wir die bundesliga weiter zu ner geschlossenen gesellschaft umbauen, wird das weiterhin für jeden relegationsteilnehmer aus der zweiten liga gelten. ist nichts anderes als die geschlossene gesellschaft CL.


Better Energy
30. Mai 2017 um 1:13  |  603141

Heißer Tipp an alle MV-Gänger:

Nehmt Wasser mit, denn die Klimaanlage ist im City Cube nicht dolle


Stiller
30. Mai 2017 um 1:31  |  603142

@Tojan
Mittlerweile (leider) ist es mir Wurscht relativ bei der CL. Auf die CL kann ich gut verzichten. Die sollen doch ihre Oligarchenliga machen.

Aber für den deutschen Fußball wünsche ich mir eine fairere Verteilung der Gelder und wesentlich mehr für den Amateursport.

Aber ich stelle auch fest, dass es vielen „Fans“ ebenfalls nicht mehr um Fußball sondern ums im realen Leben geschundenen Ego geht. Solche Fanfaren wie „Gomez, du bist ein Hurensohn“ sind Dreck von Drecksäcken. Und da soll mir niemand mit „gehört doch dazu“ kommen.


Better Energy
30. Mai 2017 um 1:34  |  603143

Im Übrigen: Ich werde bei dem Antrag auf „Enthalten“ stimmen, da ich die Stellung des Antrags für verfrüht halte.

Lasst doch erst einmal den Verhandlungen ihre Zeit. Der Antrag ist mMn frühestens im Mai 18 abstimmungsfähig


30. Mai 2017 um 3:51  |  603148

Für die, die „Hart aber fair“
gesehen haben, meine Meinung:
…niemand wollte es zuspitzen; komische Runde: der gute Lemke, der nichts auf den Punkt brachte, der Stoiber, der so eindimensional , wie ausschweifend argumentierte ( wir müssen international mithalten) , das es so einfach gewesen wäre, zu widersprechen; der Reif, der sich auch nicht entscheiden kann, zu Ende zu denken; eine Hammerwerferin , die , warum auch immer eingeladen wurde (war völlig unvorbereitet), der ARD-Mann, der rein auuf Opportunismus machte…ein Plasberg, der es irgendwann auch aufgab, auf den Punkt fragen zu wollen.
Meine Güte: als junger ultra wäre ich nach dieser Stunde ulra-ultra.
-Ein für mich gutes Spiegelbild zum aktuellen gesellschaftlichen Diskurs:
viele beobachten und spüren ein Unbehagen; viele ahnen, das „irgendetwas nicht stimmt“; das es wohl am Ende nicht gut ausgehen wird- aber niemand traut sich weiter zu (hinter)fragen, weil hinter dieser Frage ein Abgrund drohen könnte.
Kollektiver Stupor?
Auf Benno O. hatte ich dann keinen Nerv mehr, weil diese Zeitreise mich zum Kollabieren gebracht hätte.
„Weil wir mit Real und Barca und Chelsea mithalten müssen, müssen wir weiter die Schere aufmachen und eventuell das Produkt Bundesliga zerstören“-Diesen Schluss hätte ein ähnlich wie Humanoiden denkendes Alien vielleicht aus dieser Stunde Diskussion mitgenommen
Also „irgendwie falsch“
N@achti.. 😉


30. Mai 2017 um 7:18  |  603150

Ich sehe bei @DonVolto keine Trikots, die für uns in Frage kämen….


Slippen
30. Mai 2017 um 7:43  |  603151

Spitzfindigkeit ist das richtige Wort. 3 Optionen, korrekt. 1 Möglichkeit in Brandenburg und 2 Alternativen in Berlin dazu – auch korrekt. Eine Wunschmöglichkeit in Berlin und 1 Alternative in Berlin dazu – immer noch korrekt.

Oben im Text ist eben von Alternativen die Rede. Aber wie schon gesagt, das ist Wortklauberei. Nichts von Bedeutung. Letztlich hat Hertha eben 3 Optionen auf dem Tisch (oder eine und 2 Alternativen), das kommt dann wohl aufs gleiche raus.


Opa
30. Mai 2017 um 8:02  |  603152

Benehmen im Stadion
@Stiller: Bist Du bereit zur Kenntnis zu nehmen, dass das, was Bobic über das Pfeifkonzert gegen Helene sagte, auch für Gomez (oder Hopp, Mateschitz o.ä.) gelten dürfte? Da geht’s nicht gegen die Person, sondern die symbolisiert etwas, mit dem man nicht einverstanden ist. Bei Helene ist es die Eventisierung, bei Gomez ist es ein unfaires Verhalten, einen Elfer zu verwandeln, der nicht gegeben hätte dürfen und der dem für den Verbleib des Abgasbetrügervereins in der ersten Liga die halbe Miete gewesen sein dürfte. Das verlürzt dargestellt erzeugt dann solche Schlachtrufe und nach meinem Eindruck hat das Stadion mehrheitlich mitgemacht. #brotundspielefürdenpöbel

Hart aber fair
Ja, merkwürdige Runde, kein Fan eingeladen, aber der hätte vermutlich auch nur gestört. Ich kann nachvollziehen, dass da Kräfte am Werk sind, bei denen kein Knopf mehr die Hose halten kann. Es geht mittlerweile um Milliarden, Körperschaften wie die Bauern brauchen zwingend funktionierende Einnahmekonstrukte, die die internationale Wettbewerbsfähigkeit sicherstellen und der nationale Wettbewerb wird zum „Gedöns“ degradiert. Die Befindlichkeiten von kleineren Clubs wie Hertha oder noch kleineren wie Zweit-, Dritt- oder Regionalligisten wird keine Rücksicht genommen, jeder ist sich selbst der nächste, das bißchen Solidaritätssystem im Fußball ist doch nur noch eine Farce auf dem Weg. Die Frage ist, wohin dieser Weg führen wird. Plasberg ist aber definitiv das falsche Format für diese Frage, die geladenen Gäste (von denen vermutlich drei eher für gerontologische Studien als für Zukunftsfragen von Interesse sein dürften) erst recht nicht. #kohlefälltnachoben

Stadion
Ich gehe davon aus, dass der Antrag heute nicht zur Abstimmung zugelassen wird, es aber dennoch eine Debatte gibt. Ansonsten bleibe ich bei meiner Einschätzung am Tag der Vorstellung der Ergebnisse der Machbarkeitsstudie, dass man uns an diesem Tag einen Umzug nach Ludwigsfelde schmackhaft machen wollte. Das hat die Fans bewegt, aber es hat auch den Senat bewegt, der weiterhin die Drohkulisse zu brauchen scheint. Ein Umbau des Oly wäre aus mehreren Gründen völlig gaga und eher ein zweiter BER als eine Erfolgsstory und vermutlich auch für keine der beteiligten Parteien (Senat, Hertha, Steuerzahler) ein Win-Win, wenn auch architektonisch sicher die schönste Lösung. Was denn passiert, wenn Berlin „njet“ sagt und die Mitglieder zu Ludwigsfelde „njet“, dürfte allerdings auch spannend zu beobachten sein 😀 #ludwigsfeldeallez

Ausweichtrikots
Jetzt fehlt ja nur noch die Rechtsgrundlage für die hier aufgestellte Behauptung, um Frieden einkehren zu lassen? Wie ist denn da der Stand bei der Recherchegruppe um @Kami und @ubremer? #ölinsfeuer


Jack Bauer
30. Mai 2017 um 8:25  |  603154

@moogli:

UB meint das rote Trikot. Auch die BILD Zeitung, welche kurz vor kritischen MVs immer heiße Infos zu bekommen scheint, schreibt dass die neuen Ausweichtrikots rot und die Trainerkleidung (gottseidank) nicht mehr orange sondern blau sein wird.
Auch schreiben sie, dass man sich vom we try, we fail, we win verabschiedet und das neue „Saisonmotto“ in deutscher Sprache gehalten sein wird.


Kamikater
30. Mai 2017 um 8:36  |  603155

@brooks
Kaum glaubwürdig. Außer Kohle kein Reiz. Gut, er muss nicht umziehen, aber das war es dann auch schon.


Valadur
30. Mai 2017 um 8:37  |  603156

@moogli um 8:24

Ob Hoffenheim oder Wolfsburg… Hauptsache Premier League! 😀


jenseits
30. Mai 2017 um 8:40  |  603157

Und damit haben wir allenfalls noch eine mit Abstrichen bundesligareife Innenverteidigung. Bin gespannt, wie Hertha das Problem zu lösen gedenkt.


Jack Bauer
30. Mai 2017 um 8:41  |  603158

Die Bild scheint sich da ja sehr sicher zu sein.

Wolfsburg könnte ich überhaupt nicht verstehen. Dass England für ihn einen Reiz hat – okay. Aber Wolfsburg?? Da könnte er auch bei Hertha bleiben und nächstes Jahr das Schaufenster EL holen. Einzig, dass er die Möglichkeit hat weiter durch Berlin zu tingeln und seine Freundin nicht umziehen muss, könnten hier für Wolfsburg (aber eben nicht contra Hertha) sprechen.


playberlin
30. Mai 2017 um 8:53  |  603160

17 Millionen für Brooks, der in der abgelaufenen Saison teilweise unkonzentriert und fehlerbehaftet agierte, ist doch super. Da wird sicher – mit Transferüberschuss – noch Ersatz für die Innenverteidigung geholt. Zudem haben wir Langkamp, Stark, Torunarigha und Lustenberger. Da ist mir nicht wirklich bange.


TR
30. Mai 2017 um 8:58  |  603162

Rekik wäre ja für JAB ein guter Ersatz denke ich und dieses Gerücht schien mir auf den ersten Blick auch realistisch zu sein. Zumal man in meinen augen auch mit Torunarigha in die neue Saison gehen könnte.


Stehplatz
30. Mai 2017 um 9:00  |  603163

Was für ein Simunic. Wenigstens die Kohle stimmt.


curryeck
30. Mai 2017 um 9:08  |  603164

„Da geht’s nicht gegen die Person, sondern die symbolisiert etwas, mit dem man nicht einverstanden ist. Bei Helene ist es die Eventisierung, bei Gomez ist es ein unfaires Verhalten, einen Elfer zu verwandeln, der nicht gegeben hätte dürfen und der dem für den Verbleib des Abgasbetrügervereins in der ersten Liga die halbe Miete gewesen sein dürfte.“
Ich denke nicht, dass es um unfaires Verhalten an sich geht. Hätte z.B. Boland (warum fällt mir gerade der Spieler ein?) im Hinspiel das Gleiche wie Gomez getan, hätte es bei seinen Ballkontakten bestimmt eine andere Reaktion im Braunschweiger Stadion gegeben. Gomez ist auch ein ideales Opfer. Bei anderen Spielern hätte man von „schlitzohrig“ gesprochen. Von wegen „Abgasbetrügerverein“: Braunschweig ist bestimmt sehr happy mit dem Hauptsponsor Seat und dem Exklusivpartner Volkswagen Financial Services.


Stiller
30. Mai 2017 um 9:08  |  603165

@opa, ich nehme das nicht nur zur Kenntnis, sondern empfinde gegen diese Massenbeleidigung („Gomez, du bist ein Hurensohn“) genau den gleichen Abscheu wie gegen die Massenverdummung („Wir müssen mehr Geld bekommen als andere, damit wir auf dem internationalen Fußballmarkt wettbewerbsfähig bleiben“). Ein Pfeifkonzert bin ich bereit zu hinterfragen und zu diskutieren. Persönliche Verunglimpfung (auch durch bezahlte „Comedians“) nicht.

Mir ist nicht klar, wie ich asymmetrisch (das eine ist „pfui“ und für den anderen habe ich Verständnis) zu einer fairen und besseren Welt kommen soll? (Mal ganz abgesehen davon, dass mir immer wieder Marios Mutter in den Sinn kam.)

„Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg auch keinem andern zu“ – scheint mir die bessere Leitlinie zu sein. Ich finde, man muss der grenzenlosen Verrohung der Sitten Haltung entgegenhalten, sonst sind wir vom Lumpenproletariat nicht weit entfernt.


playberlin
30. Mai 2017 um 9:09  |  603166

Hoffentlich ist Hertha an einem möglichen Weiterverkauf beteiligt. Dann würde das 17 Mio. + X bedeuten…


alte Dame
30. Mai 2017 um 9:12  |  603167

Ich finde 17 Mio. sind für ihn schon eine nette Summe! So überragend fand ich ihn nicht immer. Die Innenverteidigung sehe ich nicht als ein großes Problem bei uns … sicher werden wir dort noch einkaufen, aber nicht für 17 Mio.

Ich kann Brooks leider gar nicht verstehen. Was ist reizvoll an WOB? Was?
Premier League, vielleicht auch zu einem Aufsteiger in die Premier League, okay! …
Von mir auch auch nach Hoffe *würg …
Aber WOB? Ernsthaft?


James
30. Mai 2017 um 9:12  |  603168

Hätte Brooks gerne noch ein Jahr in Berlin gesehen, traue ihm nochmals eine deutliche Leistungssteigerung zu und hätte von den 5 „wertigen“ Spielern am ehesten Darida abgegeben. 17 Mio sind ok, hätte mir ein paar Milliönchen mehr erwünscht.
Nächste Saison würde ich mit Langkamp, Stark, Lustenberger und Torunarigha die IV gestalten und das Geld in den Schuldenabbau sowie eine Offensivkraft stecken. Wünsche Brooks alles Gute und danke für seinen Einsatz für den Verein, aber DIESER Wechsel kostet ihn Sympathien


backstreets29
30. Mai 2017 um 9:16  |  603169

17 Mio wäre ein schöner Batzen, mit dem man Brooks ersetzen kann.

Aus Hertha-Sicht ein guter Transfer.
Was Brooks da geritten hat, ist mir aber nicht ganz klar.
Bei Hertha hätte er international spielen können und zu einem
echten Berliner Käptn werden können.

Lustenberger, Torunarigha, Stark, Langkamp.
Damit sind wir in der IV nicht soooo schlehct aufgestellt, auch wenn ich mir da nach dem Abgang noch einen guten Mann wünschen würde


jenseits
30. Mai 2017 um 9:19  |  603170

Alle verbleibenden Innenverteidiger weisen nicht unerhebliche Mängel auf. Langkamp: der Ball, mein Feind. Torunarigha: total unerfahren. Stark: der Innenverteidigung entwöhnt, konnte sich nur im DM entwickeln. Lusti: ähnlich und mit ewig langer Verletzungspause. Das reicht kaum für die Buli und schon gar nicht für drei Wettbewerbe. Einen guten Linksfüßer sollte Hertha als Ersatz schon noch verpflichten, finde ich.
Hoffentlich hat Preetz eine Klausel über die Beteiligung an zukünftigen Transfererlösen in den Vertrag aufnehmen lassen.


Kiko
30. Mai 2017 um 9:24  |  603171

Hier 1 Mio mehr als die BILD schreibt…

+++ BREAKING +++

Nach unseren Infos wechselt John Anthony Brooks für 18 Millionen Euro von Hertha BSC zu Wolfsburg.

#ssnhd #skytransfer

Quelle: Sky Sport news hd


Stiller
30. Mai 2017 um 9:25  |  603172

Ein Abgang von Brooks würde schon eine echte Schwächung bedeuten. Das letzte Spiel sehe ich ihm nach. (Vielleicht waren da schon interne Gespräche gelaufen, wer weiß …) Allerdings basierte einer der Gründe für Brooks‘ Verbleiben auf dem Vertrauen in die eigene Weiterentwicklung bei Hertha. Die Rückrunde war keine Weiterentwicklung, auch nicht bei Brooks.

Motivation spielt dann eine Rolle und am Ende Motivationsersatz. Geld.


Kamikater
30. Mai 2017 um 9:29  |  603173

Für mich zu wenig Geld bei den momentanen Preisen.

Innerhalb einer Liga wechselt so Einer in England, Italien oder Spanien für das Doppelte. Ich hätte noch weiter gepokert an Herthas Stelle. Aber vielleicht ging das nicht. Wir werden über die gezahlten Preise in diesem Jahr noch mit den Ohren schnackeln.


30. Mai 2017 um 9:29  |  603174

Mach et jut Jay und alles Gute auf Deinem weiteren Weg


juriberlin
30. Mai 2017 um 9:33  |  603175

Was ist reizvoll an Wolfsburg? Mal abgesehen vom sicherlich deutlich höhreren Gehalt vor allem die Nähe zu Berlin! 😉


Calli
30. Mai 2017 um 9:34  |  603176

@ Brooks

15 Mio plus x, wie prognostiziert…

Dass er allerdings zu dieser blutleeren Söldnertruppe geht, um in Berlin wohnen zu bleiben, ist natürlich schwach! Das spricht schon f gewisse Differenzen mit d Trainer, die er ja auch schon mit Luhukay hatte…


Kamikater
30. Mai 2017 um 9:36  |  603177

Die Hauptsache ist, er behält auch in den nächsten Jahren die Form der letzten Wochen…

Dennoch ist der viel zu billig weg.


Stiller
30. Mai 2017 um 9:38  |  603178

Bei Gladbach ist übrigens ein Linksfuß in der IV übrig: Timothée Kolodziejczak, der bei Hecking anscheinend kaum Chancen hat (kenne ihn aber nicht).

Wolfsburg kann durchaus ein Sprungbrett für Brooks sein und gut für einen Nachschlag bei einem Weiterverkauf …


Opa
30. Mai 2017 um 9:46  |  603183

Brooks
Wenn das stimmen sollte, dann sehe ich das angesichts der zuletzt gezeigten Form für völlig okay, zumal ich kaum glaube, dass er sich hier noch weiter entwickeln würde. Ob WOB für eine weitere Entwicklung aber förderlich ist, da habe wohl nicht nur ich Zweifel, zumal er ja Berliner bleiben dürfte 😉

Zunehmende Verrohung der Sitten?
@Stiller: Geht’s auch eine Nummer kleiner? Ich sehe auch keine „Zunehmende Verrohung der Sitten“, sondern im Gegenteil eine steigende Sensibilität. Vor 20 Jahren wurde in den deutschen Stadien offen gegen Juden, Schwule und Neger gehetzt, wir sind also durchaus schon einen Schritt weiter, denn das gilt heutzutage weitgehend als geächtet.


Carsten
30. Mai 2017 um 9:51  |  603187

Schade um Brooks,aber Wolfsburg oh oh entweder die bauen den Kader komplett um,dann macht das Sinn ansonsten ist das für mich zum größtenteil ne Söldnertruppe. Bei uns bin ich der festen überzeugung hätte er sich nicht weiterentwickelt da er hier schon fast gesetzt ist,wer soll denn da ernsthaft Druck ausüben, dass er aus seiner Komfortzone ausbrechen sollte. Vielleicht Torunarigha aber der Brauch noch etwas Zeit,oder Dardai hätte nicht die traute ihn vor die Nase von Brooks zusetzen.


mirco030
30. Mai 2017 um 9:57  |  603193

Für mich ist das ein guter Transfer. Brooks war oft verletzt und hat auch immer ein paar Spiele gebraucht bis er voll dabei gewesen ist. Als Ersatz stehen Toru und Stark bereit. Das eingenomme Geld kann für Transfers für das Mittelfeld und die Offensive eingesetzt werden.

Was Brooks allerdings in Wolfsburg sich erhofft außer mehr Gehalt bleibt sein Geheimnis.

Reisende soll man nicht aufhalten.


Joey Berlin
30. Mai 2017 um 10:11  |  603197

Moin

@Calli
30. Mai 2017 um 9:34 | 603176
@ Brooks

15 Mio plus x, wie prognostiziert…

Fett, weil: Ich bin beeindruckt… bei Lasogga sah der HSV auch mehr im Spieler als er dafür bekam. 😉 Der ist nur noch 3 Mio € wert, laut TM, aber was weiß ich schon…

#Relegation… :aufreg:

Braunschweigs Präsident Sebastian Ebel bezeichnete das Verhalten der handelnden Zuschauer als „unglaubliche Sauerei“: „Das ist sowas von bescheuert.“ Der Böllerwurf auf den Ordner habe zu „einem Bruch im Spiel geführt.“
Die übrigen Fans reagierten mit Unverständis auf die Pyro-Chaoten. „Ihr seid zu blöd“, hallte es durch das Stadion.

http://www.sport1.de/fussball/bundesliga/2017/05/relegation-ordner-bei-pyro-einsatz-von-braunschweig-fans-verletzt

Die Szene hat immer mehr und deutlicher ein ansteigendes Gewaltproblem, solange nicht den Teilen der Ultras, die zur Ausübung ihres „Fandaseins“ Gewalt (einschließlich Pyro) gebrauchen, von den restlichen Fans in den A… getreten wird, sind die Vereine und die friedlichen Stadionbesucher, die vielen Ehrenamtlichen und Helfer die Leidtragenden. Dass hier bestimmte Personen nur Projektionsfläche sind, ist vom Ergebnis egal. Wer schon beim Anblick eines Trikots der gegnerischen Mannschaft, eines Künstlers, Funktionärs etc. pp seine Hormone nicht im Griff hat, ist im schlimmsten Fall für Polizei und Staatsanwaltschaft ein Thema. Hasskappen und Hassfratzen braucht kein Fußballer und Fan.


Stiller
30. Mai 2017 um 10:21  |  603202

@opa, die zunehmende Verrohung der Sitten sehe ich sehr wohl.

Auf den Straßen, in und neben den Stadien, in immer mehr gewaltgeladene Filmproduktionen (nahezu täglich 3x Mord und Totschlag als „Unterhaltung“ auf jedem Kanal), nahezu ungehinderte Verbreitung von Hardcorepornos, permanent persönlich degradierende „Comedians“ á lá „heute show“, in der Politik der Menschenverachtung, NoGo-Zonen in Ost und mittlereile auch West, angezündete Obdachlose, ertrinkenden Flüchtlinge auf dem Meer, Kinder in Suppenküchen, einem zunehmenden Heer an Niedrigverdienern; ich sehe es bei Ärzten, die den Eid des Hippokrates den Richtlinien der Kassenärztlichen Vereinigung unterordnen, Wohnungs-, Haus- und Stadtteil-Besitzern, die sich reichsanieren und wehrlose alte Leute auf die Straße setzen, dreiste Betrugsmaschen, die per Telefon oder gefakten Mails massenhaft Unbedarfte und Schwache unserer Gesellschaft idR ungestraft bescheißen dürfen, Werbeslogans, die „trotz“ Selbstkontrolle klare Falschinformationen verbreiten, Familienclans die „ihr“ Geld mit Kriminalität verdienen, „Staatsdiener“ die Akten und Beweise fälschen, Staatsbürger, die Polizisten an der Aufnahme eines Verkehrsdeliktes gewalttägig hindern …

Ich könnte die Liste endlos fortsetzen. Und! Nein, das war nicht immer so.


juriberlin
30. Mai 2017 um 10:37  |  603215

früher war eh alles besser, immer schon!


Stiller
30. Mai 2017 um 10:47  |  603221

Nicht hysterisch werden. Steht das irgendwo?


todde
30. Mai 2017 um 10:55  |  603224

Und ich hatte schon auf die Dreierkette mit Langkamp, Brooks und Jordy gehofft 🙁


Opa
30. Mai 2017 um 11:53  |  603264

Früher war alles besser. Wussten schon die alten Griechen 🙄

„Ich habe überhaupt keine Hoffnung mehr in die Zukunft unseres Landes,
wenn einmal unsere Jugend die Männer von morgen stellt.
Unsere Jugend ist unerträglich, unverantwortlich und entsetzlich anzusehen.“
(Aristoteles)

„Die Jugend liebt heutzutage den Luxus.
Sie hat schlechte Manieren, verachtet die Autorität, hat keinen Respekt vor
älteren Leuten und schwatzt, wo sie arbeiten soll.
Die jungen Leute stehen nicht mehr auf, wenn Ältere das Zimmer betreten.
Sie widersprechen ihren Eltern, schwadronieren in der Gesellschaft, verschlingen bei Tisch die
Süßspeisen, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer.“
Sokrates (470 – 399 v. Chr.)

» …die Schüler achten Lehrer und Erzieher gering. Überhaupt, die Jüngeren stellen sich den Älteren gleich und treten gegen sie
auf, in Wort und Tat.«
Platon (427 – 347v.Chr.) »Der Staat«

Und alles ohne Fußball 😀

Was ich damit sagen will: Deine Wahrnehmung entspricht vermutlich eher der Wahrnehmung von jemandem, der sich die Hörner abgestoßen hat und zunehmend weniger Verständnis für jugendliche Rebellion hat. Aber was Du beschreibst, hat es früher auch schon gegeben.

Auf den Straßen

Was auf den Straßen? Verkehrsdelikte? Mord und Totschlag kannst Du nicht meinen, die sind nämlich in der historischen Statistik rückläufig: http://www.bpb.de/system/files/dokument_pdf/09-abb-4.pdf

in und neben den Stadien

Ging es früher deutlich gewalttätiger und roher zu. In den 80er Jahren war man nicht zimperlich. Mit der Fahrradkette quer übern Platz Richtung Gästeblock und Steinwürfe, dazu Aufrufe zu Gewalt, Naziparolen und allerlei diskriminierendes. Ich wüsste nicht, wie sich das faktisch mit Deinem Eindruck decken sollte, dass die Sitten zunehmend verrohen. Das Gegenteil ist der Fall.

in immer mehr gewaltgeladene Filmproduktionen (nahezu täglich 3x Mord und Totschlag als „Unterhaltung“ auf jedem Kanal)

Je mehr im Fernsehen gemordet wird, umso weniger wird auf den Straßen gemordet, siehe oben.

nahezu ungehinderte Verbreitung von Hardcorepornos

Toll, oder? 😉

permanent persönlich degradierende „Comedians“ á lá „heute show“

Die heute show ist im gegensatz zu „Comedians“ wie Raab oder „Clowns“ wie Raab doch eher politisches Kabarett, da ging es schon immer derbe zu. Beschäftige Dich mal mit dem Wirken des Kabaretts in den 20er Jahren.

in der Politik der Menschenverachtung

Keine Ahnung, was Du konkret meinst, aber ich finde die Welt, in der wir leben, nicht so schlecht. Oder um James Cagney aus Billy Wilders „Eins, zwei, drei“ zu zitieren:

„Nimm’s doch von der Seite, Junge: Eine Welt, die Dinge hervorbringt wie die Venus von Milo, William Shakespeare und Briefmarken mit Pfefferminzgeschmack ist nicht ganz verdorben.“

NoGo-Zonen in Ost und mittlereile auch West

Hieß das früher nicht nur anders?

angezündete Obdachlose

Auch das würde ich differenziert betrachten. Zwar belegen Zahlen eine zunehmende Gewalt gegen Obdachlose, die meisten Delikte werden jedoch gem. den Zahlen der BAG Wohnungslosenhilfe e.V. von Obdachlosen untereinander begangen. Und da die Zahl der Obdachlosen gestiegen ist, bedeutet das noch keinen relationalen Anstieg der Gewalt gegen Obdachlose.

ertrinkenden Flüchtlinge auf dem Meer

Auch das sollte man nicht ohne Kontext einfach so als „diese Zahlen sind gestiegen“ und Betrachtung der Ursachen in den Raum stellen. Das ist sehr komplex, aber kein quantitativer Indikator für eine „zunehmende Verrohung“.

Kinder in Suppenküchen

Gab’s schon immer. Auch hier sind die Ursachen vielfältig wie hierzulande einigermaßen unnötig (z.B. durch Beendigung von Unterhaltsvorschusszahlungen mit Erreichen eines bestimmten Alters). Das Problem der Empfänger von Transferleistungen bei uns ist jedoch sicher nicht Mangelernährung.

einem zunehmenden Heer an Niedrigverdienern

Ja, sicher ein Thema, aber statistisch kaum zu belegen, der Durchschnittsverdienst aller Arbeitnehmer steigt Jahr für Jahr. Problem ist eher die Verteilung zwischen übermäßig gut verdienenden (z.B. Bandarbeiter bei VW direkt) und übermäßig schlecht verdienenden Arbeitnehmern (Kurzzeit-/Teilzeitjobber). Aber darf das Rechtfertigung oder Erklärung für eine Verrohung sein?

ich sehe es bei Ärzten, die den Eid des Hippokrates den Richtlinien der Kassenärztlichen Vereinigung unterordnen

Es ist einigermaßen unsinnig, eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe sich privatwirtschaftlich organisieren zu lassen. Aber was hat das mit der Verohung der Gesellschaft zu tun? Brille, Schnupfenmedikament, Zahnersatz etc. zahlen die Kassen doch schon seit Jahrzehnten nicht.

Wohnungs-, Haus- und Stadtteil-Besitzern, die sich reichsanieren und wehrlose alte Leute auf die Straße setzen

Ist mir auch zu holzschnittartig. Grundsätzlich stelle ich den freien Wohnungsmarkt in der heutigen Form in seiner Sinnhaftigkeit auch in Frage, wenn sich z.B. Mieten erhöhen, ohne, dass sich der Wohnwert verbessert, ergibt das genauso wenig Sinn wie die Tatsache, dass Mieterträge keine sozialversicherungspflichtigen Einkünfte darstellen sollen. Hat aber mit der zunehmenden Verrohung der Gesellschaft nichts zu tun, weil das seit Jahrzehnten so unverändert ist. Als der Wohnungsmarkt in Berlin geregelt war (Mietpreisbindung), verfielen die Häuser und es wurde nichts saniert. Beides nicht richtig, hat aber mit zunehmender Verrohung nichts zu tun.

dreiste Betrugsmaschen, die per Telefon oder gefakten Mails massenhaft Unbedarfte und Schwache unserer Gesellschaft idR ungestraft bescheißen dürfen

Gab’s früher auch schon. Das einzige, was sich geändert hat, sind die technischen Hilfsmittel. Kein signifikante Evidenz zu Deiner These.

Werbeslogans, die „trotz“ Selbstkontrolle klare Falschinformationen verbreiten

Hat mit der Verrohung der Sitten was zu tun? Wann hast Du das letzte mal mit Deinem Wahlkreisabgeordneten gesprochen? Die bieten alle Sprechstunden an, wo man so etwas vortragen kann. Wenn Selbstkontrolle nicht funktioniert, sind auch die Verbraucherzentralen gefragt. Und ein bißchen auch die eigene Nase. Dass man nicht nach 11 Minuten Parship Mrs. Traumbody, die reich verwitwet ist, kennenlernt, sollte auch ohne Selbstkontrolle einsichtig sein.

Familienclans die „ihr“ Geld mit Kriminalität verdienen

Gab’s früher auch. Googel mal nach dem Begriff „Ringverein“ – das ist exakt das, was heute Familienclans oder „Motorradclubs“ machen. Keine Evidenz für Deine These.

„Staatsdiener“ die Akten und Beweise fälschen

Schon bei Ohnesorg hat man vertuscht. Keine Evidenz.

Staatsbürger, die Polizisten an der Aufnahme eines Verkehrsdeliktes gewalttägig hindern

Auch da gibt’s keine Zahlen, die Deine These belegen, denn die Anzahl der Anzeigen sagt weder etwas aus über tatsächlich begangene Delikte noch berücksichtigt das die Tatsache, welche Toleranzschwelle für Nichtanzeigen herrscht.

Langer Rede kurzer Sinn: Mir deucht, dass Dein Eindruck Dir einen Streich spielt. Es gibt heute nicht mehr oder weniger rohe Sitten als zu früheren Zeiten. Weder innerhalb noch außerhalb der Stadien.


todde
30. Mai 2017 um 12:05  |  603270

@opa

Wenn du noch zwei solcher Posts schreibst…ist das Internet voll 😂😉


Opa
30. Mai 2017 um 12:12  |  603275

Psst, das ist das Ziel 😉


Stiller
30. Mai 2017 um 12:13  |  603277

Mensch, @opa. Danke, für Deine ausführliche Antwort. Da haste Dir echte Arbeit gemacht. Das weiß ich zu schätzen.

Dazu hätte ich natürlich ’ne Menge (Kontroverses) zusagen. Weil mE das Ausmaß wächst und zwar schneller. Nicht nur bei Hooligans, die Menschen in und außerhalb von Stadien Menschen zu Krüppeln schlagen.

Ich rede allerdings nicht von einer Zeitspanne der letzten 5 oder 10 Jahre, eher vom Doppelten. Ich weiß, ein 21-jähriger (also nicht Du oder ich), der sagt:“ Ich habe mein Leben lang Fußball gespielt (oder: geschaut)“, und damit die letzten 4 – 5 Jahre meint, kennt nichts anderes.

Aber ich denke, wir haben unsere „Standpunkte“ ausgetauscht, und belassen es vorerst dabei. Bei einzelnen Punkten werden wir uns im Laufe der nächsten Monaten sicher diskutierend wieder begegnen und können sie dann anlassbezogen gerne vertiefen.

Nur noch eins: „früher war alles besser“, habe ich nicht gesagt, meine ich auch nicht und halte ich ebenfalls für Unsinn.

Wie Du weißt, gibt es genug Entwicklungen, die dauern länger als die Aufmerksamkeitsspanne des Homo Twitterinensis. 😀
Ich versuche IMMER das zu sagen, was ich meine. Gut, leider gelingt das nicht immer. Nobody is Perfect.


sunny1703
30. Mai 2017 um 13:05  |  603311

Brooks, wenn die Summe von 15 -20 Millionen stimmt, kann er sogar zu Chelsea London, Bayern München oder Red Bull wechseln,das ist mir egal. Vielleicht entwickelt er sich sogar noch bei den Wölfen,aber ich habe meine Zweifel.

Deshalb Glückwunsch an Michael Preetz.

Ich bin mir relativ sicher, dass schon bald vermutlich erfahrener Ersatz für Brooks zu uns stoßen wird und mit der Summe auch noch ein zweiter für Herthaverhältnisse ordentlicher Transfer getätigt werden kann.

Thema Stadion, den Antrag gegen Brandenburg heute zu stellen, halte ich für falsch und das obwohl ich gegen die „Grüne Wiese Arena“ in einem anderen Bundesland bin.

Diskutiert meinetwegen bis zum Abwinken,aber zieht diesen wirklich zum jetzigen Zeitpunkt tolpatschig dummen Antrag zurück.

Eine Zustimmung zu dem Antrag könnte für die politischen Verhandlungsführer das falsche Signal sein, eine zu erwartende Ablehnung aber auch eins für die Vereinsoberen.

lg sunny

Anzeige