Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(jl) – Eine Überraschung war es nicht, aber „bis der Lange twittert“ (womit natürlich nicht ich gemeint bin) ist eben nix fix. Kurz vor fünf drückte Michael Preetz (endlich) aufs Knöpfchen.

Damit wäre der dritte Zugang dieses Sommers unter Dach und Fach. Mit Karim Rekik bleiben die Berliner ihrer Transferpolitik treu. Jung, vergleichsweise erfahren, mit hervorragenden Anlagen – der Niederländer reiht sich ein in die Verpflichtungen der Weisers, Plattenhardts und Starks.

Hoffen auf den Plattenhardt-Effekt

Preetz ist nicht der einzige, der auf eine ähnliche Entwicklung wie beim genannten Trio hofft:

„Karim hat trotz seines jungen Alters schon viel internationale Erfahrung auf höchstem Niveau gesammelt. Wir sind von seinem Potenzial überzeugt und glauben, dass er sich bei Hertha weiter steigern wird“

Bleibt natürlich die Frage des Tages: Was haltet ihr von der Verpflichtung eines 22 Jahre alten Abwehrspielers, der sich in der französischen Liga nicht durchsetzen konnte?

Karim Rekik wird ...

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...


253
Kommentare

Kommentar schreiben 


jenseits
16. Juni 2017 um 18:15  |  605399

Ha!


HerthaBarca
16. Juni 2017 um 18:17  |  605400

Ho!


videogems
16. Juni 2017 um 18:22  |  605402

He!


ahoi!
16. Juni 2017 um 18:26  |  605403

Hertha BSC!


ahoi!
16. Juni 2017 um 18:31  |  605404

zur frage oben: irgendwas „zwischen zeit benötigen“ und „ein risikogeschäft bleiben“. wer es in frankreich in der ligue 1 nicht packt.. war so auch mein erster gedanke bei der verpflichtung. das alles deutet nicht unbedingt auf ein gutes „abgangszeugnis“. aber was wäre das leben ohne risiko? und irgendein IV musste ja kommen, nach dem abgang von brooks.


hurdiegerdie
16. Juni 2017 um 18:35  |  605405

Ich bin im Moment einfach positiv, muss ja auch mal sein.
„Hertha mit seinem Talent auf Anhieb helfen“


HerthaBarca
16. Juni 2017 um 19:06  |  605406

Eine Hommage an unsere Blogpappies:
https://youtu.be/M6__xSFwAW4


HerthaBarca
16. Juni 2017 um 19:10  |  605408

Da ich Rekik noch nie spielen gesehen habe, kann ich gar nix sagen.
Ich vertraue einfach mal unserer sportlichen Leitung, dass sie sich mit ihm beschäftigt haben.
Auf jeden Fall herzlich Willkommen!
Von mir bekommt er natürlich jede Unterstützung!


heiligenseer
16. Juni 2017 um 19:27  |  605409

@HerthaBarca: Dann unbedingt auch die großartige Reportage „Der Meisterreporter – Sigmar Seelenbrecht wird 81“ schauen:
http://www.ardmediathek.de/tv/Comedy-Satire-im-Ersten/Der-Meisterreporter-Sigmar-Seelenbrech/Das-Erste/Video?bcastId=25304236&documentId=43536664

Die Prosodie Seelenbrechts hat mich an manchen Stellen an einen ImmerHerthaner erinnert, der unbedingt Gnabry nach Berlin holen möchte.


Frederic Raspe
16. Juni 2017 um 19:39  |  605410

Der Werdegang von Rekik erinnert mich ein wenig an den von Schelle, sehr jung schon sehr nah an der Sonne geflogen und das Wachs hat nicht gehalten. Schelle kam dann zu Hertha und ist aufgeblüht, nicht das was sich Chelsea damals versprach, aber ein Gewinn für die Alte Dame.

Herzlich willkommen an den neuen IV und viel Erfolg bei Hertha. Ich drücke uns die Daumen, dass er hier gedeihen und verteidigen wird.

3 Neue noch vor Trainingsstart, Nichts von der „Resterampe“ und noch ein paar Taler in der Börse. Wir sind doch nicht etwa wieder in der 1.Bundesliga etabliert? Auch wenn die EL ein schönes Schaufenster ist, sollte mMn der Fokus auf die BuLi gesetzt werden, an zweiter Stelle EL und zuletzt Pokal. Sooo viele Spiele nächstes Jahr – ick freu mir. Is ja wie 1999…


ahoi!
16. Juni 2017 um 19:44  |  605411

rekik: kommt sympathisch, relaxed und intelligent rüber.

https://www.youtube.com/watch?v=f4xcjPFbx-s

@Frederic Raspe. schelle? chelsea?


Dennis
16. Juni 2017 um 19:46  |  605412

Das er sich in der 1. französischen Liga nicht durchsetzen konnte ist ja so auch nicht ganz wahr. In dem 1. von seinen 2 Jahren bei Marseille war er Stammspieler und das mit 20/21. die 2 Jahre davor in Eindhoven ebenfalls. Und das sogar schon mit 18.
Selbst in der Hinrunde der letzten Saison hat er immerwieder auch gespielt, allerdings wurde er dort als LV ausprobiert. Nur in der Rückrunde kam er fast gar nicht mehr zum Zug. Ich VERMUTE das er irgendeinen Disput mit dem Trainer oder einem Mitspieler hatte. Denn nur das erklärt mir, warum man ihn in Marseille los werden wollte und das für ein Appel und nen Ei.
Ich denke wir haben heute jemanden verpflichtet der uns sofort weiter helfen kann.
Es gibt eine schöne und ausführliche Analyse zu ihm:
http://www.herthabase.de/karim-rekik-einer-neuer-bulle-in-berlin/
Sehr zu empfehlen
In diesem Sinne HaHoHe!!!


Frederic Raspe
16. Juni 2017 um 19:57  |  605414

@Ahoi – meines Wissens Schelles erste Station, nachdem er den TV-Wettbewerb in Norwegen als 16Jähriger gewann. Kann aber auch ein anderer englischer Erstligist gewesen sein.


Frederic Raspe
16. Juni 2017 um 20:08  |  605416

Es war doch nur ein Probetraining bei Liverpool und dann die Anstellung bei Rosenheim. Mea Culpa und Wikipedia sei gedankt.


Inari
16. Juni 2017 um 20:10  |  605417

Wäre er Stammspieler gewesen, hätten wir ihn nicht bekommen – jedenfalls nicht für die gemunkelte ablöse von 2,5 mio.

Wird schon werden. Jung, groß, erfahren. Passt.


ahoi!
16. Juni 2017 um 20:16  |  605418

@frederic: bei wikipedia ist bei skjelbred lediglich von einem einwöchigen probetraining bei liverpool als jugendlicher die rede, und von einem geplanten, dann aber geplatzten wechsel zu newcastle im jahr 2008.

hups. jetzt warst du schneller.

@dennis: danke für den link. guter, aufschlussreicher bericht! grandioses, aber oft sehr gewagtes zweikampfverhalten. jipp das könnte was werden.


Frederic Raspe
16. Juni 2017 um 20:17  |  605419

Ich nehme den Kader von Hertha als recht gesund und freundlich wahr, daher eine gute Chance, sich als Spieler zu integrieren. Wie bei vielen anderen Arbeitnehmern, ist die Leistung oft entsprechend des Betriebsklimas. Das scheint als Ganzes derzeit zu stimmen.


Frederic Raspe
16. Juni 2017 um 20:21  |  605420

@Ahoi – mir ging es aber vornehmlich darum, dass beide sehr jung, sehr weit waren und dann nicht so geleistet haben wie sich die Investierenden versprachen. Ich hoffe dass Rekik in Berlin so einschlägt wie Schelle es letztendlich tat. Und wenn ich das Interview als Maßstab nehme, ist er auch nicht auf den Kopf gefallen, wie unser Wikinger ;P


Etebaer
16. Juni 2017 um 20:39  |  605421

Nu issa da der Rekik-Star!
Gndach ook…

Ein Risiko-Geschäft ist es beim dem Preis kaum, die Enticklungsfantasie größer als bei Leckie, Buena Vista, schaun mer mal…

Ich bleibe dabei, das Hertha es versäumt sich einen natürlichen Vorteil zu verschaffen, auch wenn Selke gekommen ist.
Ein gutes Target wären 4 Spieler >1,90m pro Startelf und nicht pro Saison…:P

Aber schöne Slogans machen se nu gelegentlich schon… 😉


ahoi!
16. Juni 2017 um 21:23  |  605422

@frederic: bin ja bei dir (im sinne von ‚ich habe dich schon verstanden‘). war nur vorhin etwas verwirrt ob deines chelsea-einwurfs. kommt gut rüber der monsieur rekik. und schau dir den link von @dennis an, wenn du es nicht schon getan hast…macht auf jeden fall lust, ihn bald mal live spielen zu sehen.


HerthaBarca
16. Juni 2017 um 22:00  |  605423

@heiligensee
Hatte schon Ausschnitte gesehen!
Scheint lustig zu sein.


Exil-Schorfheider
16. Juni 2017 um 22:26  |  605424

dewm
16. Juni 2017 um 19:49 | 605413

Däumchen hoch!

——————-

@vier Spieler über 1,90m

Sind wir denn beim „Alten Fritz“?

Hegeler ist/war 1,93m lang
Wagner ist 1,90m(?) lang

Was hat es geholfen?


16. Juni 2017 um 22:49  |  605425

Karim Rekik wird …
… Zeit benötigen, um sich zu akklimatisieren. 😎

♪♫ Mein musikalischer Willkommensgruß
https://www.youtube.com/watch?v=TteKPJ7VG48&index=11&list=PL4453AF767059823C
P!nk – Get the Party Started!!!


16. Juni 2017 um 23:05  |  605426

Rekiks Spielerprofil liest sich wie die Geschichte eines Wanderpokals zwischen Man City und diversen englischen und niederländischen Klubs und letztlich OL Marseille. Möge sein Wandererleben bei Hertha BSC Berlin ein gutes Ende finden!
https://www.transfermarkt.de/karim-rekik/profil/spieler/182579


16. Juni 2017 um 23:07  |  605427

dewm
17. Juni 2017 um 0:03  |  605429

Es scheint sehr skurril @EXIL.

Vor einigen Tagen forderte ImmerHerthaner EIGOR, kleinere Spieler auszubilden. Nun fordert ImmerHerthaner ETEBAER, mehr große Spieler zu verpflichten und erkennt in der Verpflichtung großer Spieler einen Wettbewerbsvorteil. Das klingt nach einem Widerspruch. Aber wenn DU genau darüber nachdenkst, verstehst DU vielleicht, dass das KEIN Widerspruch ist. Ganz und gar nicht. Du musst dafür nur größer denken! Mach dabei die Augen richtig auf und Du erkennst das große Ganze. Zumindest in Ansätzen. Glaub es mir!


17. Juni 2017 um 0:16  |  605431

..gar nicht lange her, da waren wir mit heitinga, Lusti, Schelle usw dazu noch der kleinere TW Kraft, wirklich etwas klein geraten..es war nicht sehr schwer, uns zu überspielen. Das wurde damals durchaus erkannt und eben geändert. Im Moment sehe ich darin kein Thema, weder in die eine , noch andere Richtung.
Ich mag eine große IV, wie wir sie mit Langkamp und Brooks hatten oder wie das Duo Hummels/Boateng…aber , meine Güte 1,86…ist ja nun wahrlich kein kleiner Wert. Und Jordan oder Langkamp daneben: das passt doch wunderbar
Aktuell ist eine Diskussion darum so zielführend, wie über die Psychologie der Farben bei den Trikots zu reden. Hatten wir ja auch schon.
Manchmal ist Fussball einfach nur Fussball.


Eigor
17. Juni 2017 um 9:24  |  605437

@ dewm
17. Juni 2017 um 0:03 | 605429

forderte ImmerHerthaner EIGOR, kleinere Spieler auszubilden

Das ist falsch !
Unterlasse bitte die Berufung auf meine Postings.

Du hast nicht im Geringsten verstanden um was es ging.
Statt dessen interpretierst du ständig das Gepostete in deinem Sinne und nimmst dir die Freiheit
dem Poster zu sagen was er meinte…..
Daher halte ich es für sinnlos mit dir zu kommunizieren und werde deine Texte überscrollen.


Etebaer
17. Juni 2017 um 9:30  |  605438

Und hier scheiden sich die Geister, geht es darum auf der Höhe mit den anderen Mannschaften zu sein, sich dann dem 50/50 des Fußballglücks/-Pechs hinzugeben, oder geht es darum, das man versucht, sich alle möglichen Vorteile, die man haben kann, zu verschaffen, um das 50/50 in ein 51/49 oder sogar ein 55/45 zu verwandeln?

Die Grundlagen kann eigentlich jeder so gut, das man sich da keine Vorteile mehr holen kann und es geht um die letzten % an Leistungsboost, die vielleicht in einem Spiel/einer Saison nicht so ins Gewicht fallen, aber in 36+ Spielen und 10+ Saisons den Unterschied zwischen 2x EL, 6x Mitteleld und 2x Abstiegsangst und kein Pokalfinale zu 1xCL, 2xEL, 6xMittelfeld und 1x Abstiegsangst + Pokslfinale und Halbfinale ausmachen!
Nun kann man sagen, das ist kein grosser Unterschied und ich will meinen, das ist ein riesengroßer Unterschied!

Btw, hab ich mal einen Bericht über Profi-Kartenspieler gelesen und statistisch gesehn ist es so, das die erfolgreichen Profispieler tatsächlich sich von der Masse darin unterschieden, das sie insgesamt eine 51/49 Erfolgsstatistik haben – das eine % mehr Erfolg finanziert deren Karriere und Leben!

Und zu sagen, „Spiel ist Spiel“ heißt sich willfährig dem Schicksal hinzugeben und der Hegeler der Bundesliga zu sein…

#

Wenn man so guckt, wies auf Schalke läuft, dann wird einem im Nachhinein bewußt, wie weitsichtig Carmen Thomas damals mit „Schalke 05“ war… 😀

#

Kohls Sternstunde war die Wiedervereinigung, die wohl jeder andere Zauderer vor die Wand gefahren hätte.
Zugleich zeigt es später aber auch alle seine großen Schwächen…..

RIP


apollinaris
17. Juni 2017 um 11:31  |  605445

@ Ete.. Grösse hat beim Fussball durchaus auch Nachteile, insofern bleibt’s bei der Losung: die gute Mischung macht’s.
Der ironische Hinweis auf die “ Langen Kerle“ ( damals übrigens so um die 1,75) stimmt schon…
Viel Erfolg, Florian!


Zippy
17. Juni 2017 um 12:26  |  605446

Rekik wird wohl ein wenig Zeit benötigen, wäre schön, wenn er die auch von Trainern, Fans und Mitspielern bekäme. 🙂

Eine Abwehr sollte meiner Meinung nach groß genug sein, um alle Bälle, die in den Strafraum kommen, zu erreichen – defensiv, wie auch bei offensiven Standards…Cannavaros gibt es natürlich selten.
Dazu ist es sinnvoll, einen kopfballstarken Spieler im zentralen Mittelfeld zu haben, der schnelle (überspielende) Konter des Gegners abfangen kann – unter anderem deshalb sehe ich Stark sehr gerne auf dieser Position.
In der Offensive kommt es doch sehr auf die Spielweise und Taktik an, ob ein großer „Zielspieler“ überhaupt benötigt wird.
Ich würde eher auf kopfballstarke, als auf „große“ Spieler setzen. Rekik ist zB. wohl durchaus kopfballstark, vielleicht ja sogar stärker als (der etwas größere?) Langkamp, den ich darin – trotz Größe und natürlich vorhandener Qualität – gar nicht so stark sehe, weil er öfter mal, auch unbedrängt, unkontrolliert an den Ball kommt, Ecken verursacht usw..
„Die gute Mischung macht’s“..finde auch ich.


Kamikater
17. Juni 2017 um 13:46  |  605447

Ich hoffe eigentlich auf Stark neben Darida auf der 6, Jordan und Sebastian auf IV, und auf der 10 eine Art Lazaro.

http://www.90min.de/de/posts/5150900-naechster-deal-lazaro-berater-bestaetigt-fortgeschrittene-gespraeche-mit-der-hertha?utm_source=whatsapp&utm_medium=share


ahoi!
17. Juni 2017 um 16:26  |  605449

kami: ich dachte der mann ist außenstürmer… 😉

https://www.transfermarkt.de/valentino-lazaro/profil/spieler/186368


17. Juni 2017 um 19:16  |  605452

Könnte Duda auf der 10 spielen? 😕


17. Juni 2017 um 19:24  |  605453

Glück und Erfolg wünsche ich Florian Kohls – beim Trainingslager in Tirol und bei den Pflichtspielen der kommenden Saison!


Etebaer
17. Juni 2017 um 20:00  |  605454

Positionsbedingt, in bestimmten Spielfeldregionen und Spielsituationen ist Größe ein Vorteil und ich sprach von einem Target von 4 Leuten pro Sartelf, die sich dann im Lauf der Saison onehin situativ reduzieren…

Dabei geht es nicht um die Durchschnittsgröße der Langen Kerls,. oder des Teams, sondern um den Vegleich, mit dem was der Gegner zur Verfügung in diesem Bereich hat und wie man daraus einen Vorteil zieht.

MMn, zieht Hertha derzeit keinen Vorteil, das ist nachteilig!


hurdiegerdie
17. Juni 2017 um 20:08  |  605455

Etebaer
17. Juni 2017 um 20:00 | 605454

Ehrlich gesagt, wüsste ich gar nicht, warum Länge von Nachteil sein sollte?

Wahre Grösse ist es sowieso nie 😉


17. Juni 2017 um 21:22  |  605456

@Ete..wie gesagt, vor etwas 1,5-2 Jahren hatte Hertha im DM und auch in der IV und auf deen AV ne große Anzahl von kleinen Spielern; das war sehr nachteilig bisweilen( ich schrieb das damals auch einige Male). Zu leicht war es, uns zu überspielen, nicht nur bei Standards.
Aber mittlerweile haben wir eine recht kopfballstarke Truppe über das geamte Feld verteilt. -Nicht ganz so günstig wäre ein Gespann Darida, Schelle im DM.-Da wäre dann Stark wohl die besere Wahl. Aber ansonsten?
Gegen spielstarke teams ist Grösse eher nicht so entscheidend, da die im Feld meist mit schnellem Flachpass agieren.
Auf den offensiven Außenbahnen oder auch im OM sind schnelle, leichterere dribbelstarke Jungs oft effektiver, als schwere, große Kerle.
Ich sehe wirklich keinerlei Nachteil in unserem diesbezüglich ausgewogenem team.
Und, wie gesagt, wüsste ich nicht, warum zB Weiser oder Platte größer sein müssten auf ihren Positionen.
Ob die Lufthoheit, die wir ja eindeutig hatten, mit Brooks, Langkamp und Jarstein, nun verlorengeht, wird man sehen. Von der Größe her scheinen mir Jordan und der auch der neue Mann aus den Niederlanden das Potential zu haben, das Terrain weiter für uns zu entscheiden.
So ganz mag ich deiner These irgendwie nicht folgen.


hurdiegerdie
17. Juni 2017 um 22:10  |  605457

Rekik ist 1.86,
Kalou ist 1.84, Cr7 ist 1.85. Der alte Glaube, dass man als Stürmer klein sein muss, um schnell und dribbelstark zu sein, dagegen als Verteidiger schwer, langsam und gross ist halt 30 Jahre alt. Pogba ist 1.90.

Länge in der IV ist wichtig, da gebe ich Etebaer recht, aber auch die dürfen nicht unbeweglich und langsam und schwer sein. Dagegen ist Länge in der Offensive kein Hinderungsgrund mehr. Beweglich müssen sie sein. Michael Jorden ist 1.98, der hätte an Beweglichkeit Leuten wie Hässler oder Litbarski einiges vorgemacht.


Kamikater
17. Juni 2017 um 22:49  |  605458

@ahoi
Nein. Definitiv nicht. Ein zentraler Verteiler. Aber dessen Flanken von Aussen sind bodennah weltklasse.


TR
17. Juni 2017 um 22:52  |  605459

Der Gedanke, dass unsere IV aus einer Kante und einem Kämpfer besteht, finde ich jut. Und 1,86 ist jetzt ja auch nicht soooo klein….dit wird schon. Die Abwehr kann sich nun in der Vorbereitung einspielen.


HerthaHirn
17. Juni 2017 um 22:55  |  605460

Schlimmer als Brooks kann er nicht sein. Also willkommnem in der Hauptstadt und Daumen hoch.


17. Juni 2017 um 23:18  |  605461

@hurdi..keine Ahnung, was du da erzählen möchtest: das Einzige,was ich gegen @etes These sagen möchte: es gibt keinen Grund anzunehmen, dass man mit Zentimetern ( bis auf die beschriebenen Positionen) sich einen Vorteil holt. Ob Weiser auf RV 1,78 , 1,82 oder 1,98 lang ist , stellt kein Mehr an Qualität dar.
Und wenn der Gegner sehr sehr lang ist, kann ein kleinerer Spieler durchaus den Größeren mehr als ärgern. -Die Mischung macht´s am Ende
Das ist meine Gegenposition. Und natürlich gibt es gute , wendige Stürmer, jenseits der 1,88..Aber mit Ronaldo dann zu kommen..nun ja..ich halte ja auch nicht mit Messi, Robben, Ribery, Raffael etc dagegen.
Michael Jordan ist allerdings lustig..würde gerne sehen, wie der sich bewegt, wenn er alles mit den Füßen machen muss.
Aber gut, hört sich chic an.
Komische Diskussion.
Bei @ete verstehe ich ja die Argumentationslinie, der ich halt widerspreche. Aber was du sagen möchtest..tja- weiss ich wirklich nicht.
Dass es viele gute große Fussballer gibt?-Da widerspreche ich nicht.
-Als ich vor etwa drei Wochen darüber sprach, dass in der Hertha-Jugend (mir) und in der U-23 zu viele kleine, schmächtige Fussballer stehen..wurde mir da nicht von z.T. gleicher Stelle widersprochen und mir u.a. Kurt als kräftiger Spieler vorgehalten?
Gehte es hier wirklich nur um eine gute Diskussion..?


hurdiegerdie
17. Juni 2017 um 23:35  |  605462

apollinaris
17. Juni 2017 um 23:18 | 605461

Ausser dir ist niemand mit der Länge von Weiser gekommen. Das ist dein klassisches Ding. Du bringst irgendwas vor und meinst jeder muss darauf eingehen.

Es geht nicht um die Körpergrösse von Weiser, die kann man ja eh nicht verändern. Keiner ausser dir hat von Weiser gesprochen.

„Gehte es hier wirklich nur um eine gute Diskussion..?“

Na ja im Prinzip hast du ja jede Diskussion schon am 17. Juni 2017 um 0:16 beendet. Warum schreibst du noch?

„Aktuell ist eine Diskussion darum so zielführend, wie über die Psychologie der Farben bei den Trikots zu reden. Hatten wir ja auch schon.
Manchmal ist Fussball einfach nur Fussball.“

Übrigens haben Trikotfarben einen oft entscheidenden Einfluss.

Und aus meiner Sicht hat Etebaer Recht. Natürlich holt man sich über Zentimeter einen entscheidenenden Einfluss.
Volkmar Gross war der „Lange“; heute gibt es unter seiner Grösse kaum noch Torwarte. Die IV braucht eine gewisse Grösse, auch Stossstürmer.

Was ich sage ist, dass das Bild der kleinen wendigen Dribbler, gegen die plumpen grosse Schweren heute schlichtweg überholt ist.
Es gibt halt Messi und Ronaldo.
Nicht die Länge zählt, sondern die Qualität.


Tojan
18. Juni 2017 um 0:12  |  605463

http://www.play-fair.com/data/Strategy_Paper_EN_150dpi_Doppelseiten.pdf

das offizielle FIFA regelboard hat sich ein paar neue/verschärfte regelungen ausgedacht. einiges ist mmn hochgradig albern, vieles davon würde ich aber ehrlich gesagt sehr gerne umgesetzt sehen.

wer es sich nicht auf englisch durchlesen möchte, auf spox gibt es einen artikel dazu mit den grundlegenden vorschlägen.


dewm
18. Juni 2017 um 0:19  |  605464

Na ja @HURDIE,

entweder Du pflichtest APO bei – in dem Du feststellst: Auf die fußballerische Qualität des jeweiligen Spieler auf einer Position käme es an (Dein letzter Satz), oder Du legst Dich zumindest darin fest, dass bei gleicher fußballerischer Qualität (nicht der jüngere, sondern) der größere Spieler zu bevorzugen ist. Du verließest damit jedoch ETEs Ansatz: Mindestens vier Laute jenseits der 1,90 m sollten auf dem Platz stehen (egal über welche Positionen verteilt) . ETE begründet dessen Ansatz, wie ich finde schlüssig. Und ich muss gestehen, so abwegig finde ich den gar nicht mehr (hatten denn die Bayern immer mindestens 4 Spieler jenseits der 1,90 m auf dem Platz). Die Frage ist nun: Wofür plädierst Du im Zusammenhang mit Größe in Bezug auf den aktuellen Kader? Du wirst doch jetzt nicht etwa auch noch Opfer APOs legendären Diskussionsbeendigungen?

#DISKUSSIONSBEENDIGUNG: Einige ImmerHerthaner sind an dieser Stelle schon seltsam drauf. EIGOR zum Beispiel fühlt sich berufen, die „Ausbildungspraxis“ Herthas, an Hand eines konkreten Beispiels zu kommentieren. Das ist nicht schlimm, im Gegenteil, dessen Meinung und Schlüsse zeigen eine neue Perspektive. Nun lebt eine Diskussion, wenn andere darauf eingehen und ihrerseits kommentieren. Ich habe das getan und die bei mir angekommen Kernthese EIGORs ETEs These entgegengehalten. Anstatt EIGOR nun seinerseits sich mit ETEs These auseinandersetzt, stößt er eine „wüste“ Drohung gegen mich aus, ohne diese inhaltlich zu begründen. Meine Interpretation war also falsch. Das kann passieren. Aber was wäre die korrekte Interpretation gewesen? Wie funktioniert eine Diskussion denn sonst? Leider werden wir nie erfahren, was EIGOR wirklich forderte, denn er wird diesen meinen Text nicht lesen, da er diesen ja scrollt und die Kommunikation mit mir für sinnlos hält. Damit muss ich nun erst mal klar kommen…


hurdiegerdie
18. Juni 2017 um 0:49  |  605465

dewm
18. Juni 2017 um 0:19 | 605464

Im Prinzip pflichte ich @ete bei. Es gibt Positionen, da ist Länge gefragt bei gegebener Qualität. Wer will heute noch einen Torwart mit 1.80.

Aber du musst das grosse Ganze sehen. 😉
Ich pflichte Apo nicht bei dass:

apollinaris
17. Juni 2017 um 11:31 | 605445

@ Ete.. Grösse hat beim Fussball durchaus auch Nachteile.

Welche Nachteile gibt es im Fussball wenn man gross ist? Und er hat eben nicht über die Qualität der Spieler gesprochen, sondern nur über die Körpergrösse. Das sind m.E. alte Dinge, dass gross = unbeweglich und schwer, und nur Kleine können dribbeln. Dem pflichte ich nicht bei. Das ist Quark von vor 30 Jahren.
Heute sind Leute auch einfach länger.

Ich bin völlig bei Ete, dass bei 4 Positionen Körpergrösse wichtig ist. Torwart, IV und auch bei langem hohen Aufbau ein Zielspieler wie Ibi. Aber ansonsten ist Körpergrösse auf anderen Positionen kein Masstab mehr. Ein Linksaussen muss nicht mehr unter 1.70 sein (siehe Kalou, Ronaldo); es gibt also keine Nachteile gross auf anderen Positionen zu sein.

Alles ganz einfach. Und ich will Weiser nicht wachsen lassen.


dewm
18. Juni 2017 um 0:56  |  605466

Siehste HURDIE: So geht fruchtbar diskutieren. Mit Dir geht das immer. SCHÖN. Mit EIGOR geht das nicht. Es gibt Schlimmeres.

Wir haben das Thema vorerst erledigt. Wahrscheinlich stimmt Deiner Zusammenfassung sogar APO zu.

Besonders aber muss ich herausheben: DU hast es (natürlich) erfasst. Am Ende zählt nur das große Ganze. Nur darauf kommt es an!


Tf
18. Juni 2017 um 1:05  |  605467

Ich erinnere mich an das Finale der letzten WM: als in den letzten Minuten
bei allen die Beine schwer wurden, war Boateng mit seinen raumgreifenden Schritten immer an der Stelle an der die argentinischen Flanken landeten und bolzte alle Bälle nach vorne.
Den Schrank Brooks vermisse ich daher schon in der IV. Ich kann mich an manche Szenen erinnern an denen Stürmer einfach an ihm abprallten.


Etebaer
18. Juni 2017 um 8:05  |  605470

Ich möchte nur einmal in Erinnerung rufen, wie die nächste Saison die -Bundesliga aufgestellt sein wird:
Es gibt nicht einen einzigen Zweitligisten in der Bundesliga und 2, wenn nicht sogar 3 „Etablierte“ werden absteigen!

Den einen, oder anderen BuLigisten könnte es schon Midseason desintegrieren…es wird Hochspannend hinter ‚Bayern, die noch einmal die Meisterschaft holen, hauptsächlich weil ihr Momentum sich mit den Problemen der möglichen Konkurrenz verbündet.

Manche, die oben bleiben, enden als Gipfelleichen…

Motto der Saison: Vicious!


Inari
18. Juni 2017 um 9:34  |  605471

Falls noch nicht bekannt:
https://www.welt.de/sport/fussball/article165652203/60-Minuten-Spielzeit-Fussball-vor-Regel-Revolution.html#Comments

1 (netto Spielzeit),
6 (kein nachschuss beim Elfer),
7 (Annahme Ball bei Abstoß im Strafraum) und zum Teil
8 (meckern wird bestraft) finde ich gut.

Bei 8 aber ist Punkt- und / oder Torabzug nicht mei. Fall. Lieber konsequent jedes Widerwort sofort mit gelb ahnden und Schwalben / offensichtliche aber nicht erkannte lügen nach dem Spiel nachträglich mt Sperre ahnden (Robben).

Nettospielzeit wäre super. Aber ob Bayern dann noch Meister werden kann? Schwierig schwierig


pathe
18. Juni 2017 um 14:09  |  605473

Regeländerungen

Finde die Vorschläge des IFAB sehr gut!

Vor allem die Regelung zu 2 x 30 Minuten Nettospielzeit. Die leidige Spielverzögerei, z. B. durch zwei, drei Auswechselungen in der Nachspielzeit (die es dann ja gar nicht mehr nicht mehr gäbe) hätte so ein Ende!

Auch die Regelung bei Handspiel auf der Torlinie auf Tor zu werten, finde ich sehr gut! Interessant wäre noch zu wissen, ob das Handspiel dann keine rote Karte mehr zur Folge hätte.

Dass es bei Strafstößen keinen Nachschuss mehr geben soll, finde ich auch klasse! Gehalten ist gehalten.

Einzig die Regel Nr. 4 (Aufnahme eines Rückpasses durch den Torwart mit Elfmeter bestrafen) finde ich zu hart.

Die anderen Regeln finde ich okay, fände es aber auch nicht tragisch, würden sie nicht umgesetzt.

Hier nochmal die Vorschläge des IFAB im Überblick (aus dem Kicker):

1. Statt 90 Minuten soll die Spielzeit nur noch 60 Minuten betragen, dafür auf Netto-Spielzeit umgestellt werden.

2. Bei Freistößen und Eckbällen können sich die Spieler den Ball selbst vorlegen, sprich theoretisch auch einfach Richtung Tor dribbeln. Bisher ist lediglich eine Berührung des ausführenden Spielers erlaubt. Dadurch sollen mehr Optionen bei Standardsituationen entstehen.

3. Bei Standardsituation soll der Ball bei dessen Ausführung nicht mehr ruhen müssen.

4. Die Aufnahme eines Rückpasses durch den Torwart mit der Hand hatte bislang einen indirekten Freistoß zur Folge. Dies würde in Zukunft mit Elfmeter bestraft werden.

5. Verhindert ein Spieler ein Tor mit der Hand auf der Torlinie, wird dies als Tor gewertet. Dabei dachte man sicherlich auch an die folgenschwere Aktion von Uruguays Luis Suarez im WM-Viertelfinale 2010 gegen Ghana.

6. Bei Elfmetern ist kein Nachschuss mehr erlaubt. Stattdessen gibt es Abstoß. Das leidige Thema mit den Spielern, die zu früh in den Strafraum rennen, wäre damit erledigt.

7. Bei Abstößen sollen Spieler den Ball künftig auch innerhalb des Strafraums annehmen dürfen, bisher ist das nur außerhalb erlaubt. Ansonsten wird der Abstoß wiederholt.

8. Kritik am Schiedsrichter soll mit Tor- oder Punktabzug bestraft werden können.

9. Das Spiel wird erst abgepfiffen, wenn der Ball im Aus ist.


pathe
18. Juni 2017 um 14:10  |  605474

Karim Rekik

Ich bin sehr zufrieden mit diesem Transfer! Für vergleichsweise wenig Geld hat man einen Spieler geholt, dem man durchaus zutrauen kann, Bundesliga spielen zu können. Zudem Rekik ist zwei Jahre jünger als Brooks und hat dabei trotzdem schon viel Erfahrung gesammelt, unter anderem auch international (15 x Euro League, 4 x CL-Quali). Gleichzeitig ist er kein fertiger und so starker Spieler , bei dem man davon ausgehen muss, dass Torunarigha gegen ihn chancenlos ist.

Von mir jedenfalls ein ganz herzliches Willkommen!!

Die von @Dennis um 19:46 verlinkte Analyse von HerthaBase zu diesem Transfer finde ich übrigens sehr gut und zutreffend!


herthabscmuseum1892
18. Juni 2017 um 14:15  |  605475

@pathe am 18. Juni 2017 um 14:09 | 605473:

Du hast 10. vergessen:

Der Ball ist eckig.

Das soll für mehr Überraschungsmomente sorgen.

Und das Kopfballspiel erschweren – der Sport heißt schließlich Fußball.


pathe
18. Juni 2017 um 14:25  |  605476

@museum
Das war so klar, dass du gegen jedwege Regeländerung bist… 😀


Spree1892
18. Juni 2017 um 14:31  |  605477

Wenn über Regeländerungen abgestimmt werden, vergehen noch 4-5 Jahre.

Ein paar Änderungen wird es mit Sicherheit niemals geben: 60 Minuten Spielzeit, bei Rückpass auf dem Torwart und der nimmt Hand – dann Elfmeter, Punktabzug bei Schiedsrichter Kritik. Das wäre reiner Quatsch!


Tojan
18. Juni 2017 um 14:35  |  605478

warum wäre 60min feste spielzeit quatsch? momentan haben wir ca 58min nettospielzeit pro spiel, es würde sich also nicht wirklich was ändern und zeitspiel wäre nicht mehr möglich.


U.Kliemann
18. Juni 2017 um 14:53  |  605479

Bei 60 Minuten Spielzeit kann nicht mehr so viel
getrunken und gegessen werden! Ergo Einnhme-
ausfall. Und bei einer Stunde Fußball will ich dann auch
weniger Eintritt bezahlen.


pathe
18. Juni 2017 um 15:06  |  605480

@U.Kliemann
60 Minuten Nettospielzeit = 95 – 100 Minuten Bruttospielzeit. Warum sollte da nicht mehr soviel getrunken und gegessen werden können?


Slippen
18. Juni 2017 um 15:21  |  605481

Finde die Vorschläge allesamt nicht gut. Kein Nachschuss bei 11m mehr? Ist dann der 11m kein Freistoß mehr ? Tor, obwohl der Ball nicht drin, sondern an der Hand war ? Nettospielzeit? Statt Spielverzögerungen künftig also x-mal die Uhr anhalten?

Alles nicht meins. Neuerungen, um die bestehenden Regeln besser umzusetzen (Torlinientechnik oder sogar Videobeweis) kann man diskutieren, aber die neuen Vorschläge verkomplizieren das Ganze unnötig. Meine Meinung.


jenseits
18. Juni 2017 um 15:22  |  605482

Ist doch klar. Die Unterbrechungen werden weniger und vor allem kürzer. Und U.Kliemann – wie viele andere Zuschauer auch – trinkt und isst nur in den Unterbrechungspausen. Da er dann spielbegleitend nicht mehr in ausreichendem Maße und hastiger verzehren müsste als bisher, wären dadurch verursachte gesundheitliche Einschränkungen nicht auszuschließen. Schlimmstenfalls folgt daraus ein Einnahmeverlust für die Vereine.


herthabscmuseum1892
18. Juni 2017 um 15:37  |  605484

@pathe am 18. Juni 2017 um 14:25 | 605476:

Wieso?

Manchmal denke ich, dass Du ein gänzlich humorloser Zeitgenosse bist.

Aber – das stimmt doch gar nicht, oder?!


herthabscmuseum1892
18. Juni 2017 um 15:39  |  605485

@pathe am 18. Juni 2017 um 14:25 | 605476:

Übrigens, obwohl ich mich der Pflege und Wahrung der Historie von Hertha BSC verschrieben habe, bedeutet dies nicht, dass ich der Zukunft gegenüber nicht aufgeschlossen bin.

Denn die wird irgendwann auch Vergangenheit sein.


pathe
18. Juni 2017 um 16:02  |  605486

@museum

Bei diesem Post Humor herauszulesen, da gehört schon was dazu. Und damit meine ich nicht Humor…


herthabscmuseum1892
18. Juni 2017 um 16:08  |  605487

@pathe am 18. Juni 2017 um 16:02 | 605486:

Schade, Du bist anscheinend wirklich humorresistent (wer die Einführung eines eckigen Fußballs nicht humoristisch deuten kann, ist wohl ein hoffnungsloser Fall) – muss es aber wohl auch geben.

Vielleicht ist aber Dein Bildungsniveau einfach um ein Vielfaches höher als das Bildungsniveau, welches mir ein Leben lang zuteil wurde – das wird es bestimmt sein.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
18. Juni 2017 um 16:10  |  605488

@NilsKörber

wird von Hertha BSC für eine Saison an Drittligist Preussen Münster ausgeliehen – Quelle und die Bestätigung aus Münster – hier

… da stellt sich die Frage: Wer wird 2017/18 Herthas dritter Torwart?


pathe
18. Juni 2017 um 16:16  |  605489

@museum
Du redest so einen Quatsch, dass es einem schon weh tut. Auf dieses Niveau begebe ich mich nicht herab.


pathe
18. Juni 2017 um 16:17  |  605490

@Uwe

Smarsch? Schaffran?

Und jetzt ist es auch nachvollziehbar, warum mit Kraft verlängert wurde. So hatte man die Möglichkeit, Gersbeck und Körber durch Leihen weiter zu Spielpraxis zu verhelfen.


herthabscmuseum1892
18. Juni 2017 um 16:36  |  605491

@pathe am 18. Juni 2017 um 16:16 | 605489:

Was glaubst Du eigentlich, wer oder was Du bist?

Da scheint Dir irgendetwas in Deinem „niveauhohen“ Lebenslauf zu Kopf gestiegen zu sein.

Macht mir hier (wie so vielen), ob des für mich z.B. an Deiner Person festzumachenden sinkenden Niveaus, einfach keinen Spaß mehr.


kczyk
18. Juni 2017 um 16:39  |  605492

*denkt*
endlich wieder sommerpause-niveau


Susch
18. Juni 2017 um 16:41  |  605493

Körber muss sich erstmal gegen Niehues durchsetzen. Da ich in Münster wohne, weiß ich das Niehues ein guter Torwart ist. Wird nicht einfach.


18. Juni 2017 um 16:44  |  605494

@dewm..muss dich enttäuschen. Kann da nicht zustimmen, Denn die ursprüngliche Diskussion , die Ausgangsthese von @ete, der ja Hertha ein Versäumnis“ vorwirft“, („es wird etwas aus der Hand gegeben) wurde leider nicht berührt, weil die Diskussion ihren Faden verloren hatte.
Statt bei dieser Grundsatzthese zu bleiben, mäanderte das Thema hin, zu Selbstverständlichkeiten. Und sogar diese ( dass grosse Fussballer manchmal so ihre Schwierigkeiten mit kleineren, wendigeren haben) wurde in Frage gestellt und mit Beispielen aus dem Basketball(!) „belegt“
Sogar meine Frage zu Weiser und Platte, warum diese nun nicht gross genug seien, wurde dann als „nicht zum Thema passend“ verspottet.
.Nein, für mich keine ertragreiche Diskussion, weil wir gar nicht über das vermeintliche Versäumnis von Hertha gesprochen haben.
Der letzte , der dazu was sagte, war @zippy. Wie so oft.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
18. Juni 2017 um 16:53  |  605495

@3Herthaner

– Niklas Stark, Mitchell Weiser und Davie Selke – in der Startelf der deutschen U21 beim EM-Start in Polen gegen Tschechien – die Aufstellung

Demnach Weiser rechts im Mittelfeld – live im TV ab 18 Uhr im ZDF, Livestream im Internet via ZDF-Mediathek


pathe
18. Juni 2017 um 17:04  |  605497

@museum

Dann lass uns beide doch versuchen, dass Niveau wieder etwas anzuheben, anstatt uns weiter gegenseitig Niveaulosigkeit vorzuwerfen.

Ich habe heute zwei ernsthafte Posts geschrieben. Einen zu Rekik und einen zu den Vorschlägen des IFAB. Zu den vorgeschlagenen Regeländerungen habe ich meine Meinung abgegeben, weil ich der Meinung bin, dass man über diese Vorschläge ernsthaft diskutieren kann.

Danach postest du den Vorschlag mit dem eckigen Fußball. Ich fasse dies als Ironie (nicht als Humor) auf, weil du ja eher als Verfechter von Tradition stehst und finde zudem, dass dein Post meinen ins Lächerliche zieht. Daher antworte ich darauf, dass es klar war, dass du mit den Vorschlägen nichts anfangen kannst. Was ist daran falsch? Der Ton? Okay, dass würde ich stehen lassen. War aber eben auch eine Reaktion auf deinen Post, weil ich diesen unangemessen fand.

Danach eskaliert die Diskussion unnötigerweise. Hierfür möchte ich mich von meiner Seite entschuldigen. Bei dir und auch bei der Bloggemeinschaft.


pathe
18. Juni 2017 um 17:13  |  605498

U21

Na, da freue ich mich um so mehr auf das Spiel! Drei Herthaner in der Startelf einer Nationalmannschaft! Wenn es auch „nur „die U21 ist. Wann hat es das das letzte mal gegeben?

Allerdings ist natürlich auch zu hoffen, dass vor allem Stark und Weiser das Turnier verletzungsfrei überstehen…

@ub
Urlaub schon zu Ende?


pathe
18. Juni 2017 um 17:25  |  605499

Gerade eben beim Confed-Cup: Beim Spiel zwischen Portugal und Mexiko wird ein Tor, zunächst vom Schiri gegeben, aufgrund eines Videobeweises – zurecht – aberkennt. Gleich zwei oder drei Spieler standen klar im Abseits. Feine Sache der Videobeweis!


Derby
18. Juni 2017 um 17:59  |  605500

Los geht’s – Hertha gegen Tschechien 🙂

Tipp: 3:1

Tore: Weiser, Stark, Selke


alte Dame
18. Juni 2017 um 18:02  |  605501

@pathe

Ja, aber gestern wurde ein Elfer nicht gegeben. In der Zeitlupe war klar zu sehen, dass der Keeper den Spieler am Fuß trifft.
Die Zeitlupe war nach ein paar Sekunden zu sehen …


jenseits
18. Juni 2017 um 18:07  |  605502

@Derby
Hihi, genau so habe ich auch getippt.


linksdraussen
18. Juni 2017 um 18:13  |  605503

Derby
18. Juni 2017 um 18:18  |  605504

Stark bisher bester Mann bei uns. Sehr präsentes Spiel.

Dagegen sind die AV bisher nicht auf dem Platz.

Geile Stimmung der Tschechen.


18. Juni 2017 um 18:24  |  605505

Jepp Tojan
18. Juni 2017 um 14:35 | 605478

Die derzeitige Praxis der Zeitschinderei nervt mich, ebenso die willkürliche Festsetzung der Nachspielzeiten zu Gunsten der marktführenden Klubs.*

*Zu denen die Hertha (noch) nicht gehört. Die sportliche Leitung arbeitet weiter daran. 😉


hhh
18. Juni 2017 um 18:26  |  605506

Lange nicht mehr geschrieben aber aus aktuellem Anlass , was denken sich bitte die Bayern ? Erst lese ich das 3 Hertha-Youngster abgeworben werden sollen und jetzt noch das Plattenhardt-Gate. Die Bayern wollen unseren neugebackenen Nationalspieler und haben „aus Versehen“ sogar schon ein Foto eines Trikots mit seinem Namen veröffentlicht……..
Ich finde diese Wegkaufen der Konkurrenz ätzend , kaum das der alte Sack wieder am Ruder ist…..
Hände weg von unseren Spielern !


Derby
18. Juni 2017 um 18:29  |  605507

Gebhardt ganz schlimm – von Weiser bisher nischt zu sehen.

Selke taucht auf 🙂 Erste Chance.


linksdraussen
18. Juni 2017 um 18:41  |  605508

Bisher ein bräsiger Auftritt der U 21. Im Zentrum zu wenig Laufbereitschaft bei Dahoud-Arnold-Meyer. So kann man keine Spielkontrolle ausüben.


Derby
18. Juni 2017 um 18:46  |  605509

Muss er halten.

Schwaches Spiel bisher. Weise mit Assist – na ja.


U.Kliemann
18. Juni 2017 um 18:50  |  605510

Sehr zähes Spiel bisher,hoffe das 1:0 ist der
Dosenöffner.


18. Juni 2017 um 19:08  |  605511

Ich bin heute zu müde, um mich über Uli Hoeneß zu empören. Heute gibt Gernot Hassknecht die richtige Antwort für den Verein aus dem Süden von Deutschland.

https://www.youtube.com/watch?v=k6X03Klf280


Derby
18. Juni 2017 um 19:08  |  605512

Glück – zwei geschenkte Tore.

Gnarbry ist nicht so technisch stark – aber immer torgefährlich.

Selke bisher sehr bescheiden – um es mal so zu formulieren 🙂


U.Kliemann
18. Juni 2017 um 19:14  |  605513

Wann kommen denn nun endlich die 3 Hertha
Tore?


Exil-Schorfheider
18. Juni 2017 um 19:16  |  605514

Derby
18. Juni 2017 um 18:29 | 605507

Welcher Gebhardt?

——————

Spielt Selke mit?
Man sollte sich um diesen Gnabry bemühen…


Derby
18. Juni 2017 um 19:21  |  605516

Exil – ja habe dich dann auch festgestellt, dass da vielleicht ein B zuviel drin ist 🙂

Selke ganz schlecht. Grete besser in HZ2.

@U.K. – kommt noch – sind doch noch 27 Minuten.


U.Kliemann
18. Juni 2017 um 19:21  |  605517

1899 will das Gehalt nicht übernehmen für S.G.
sollte dann aber W. G. übernehmen.


xXx
18. Juni 2017 um 19:33  |  605518

Selke bekommt ja auch praktisch keine Bälle im Sturmzentrum. die offensive Außen suchen zu häufig selbst den Abschluss, auch aus schlechten Winkeln und sonst gibts nur hohe, weite Bälle für Selke.

Kein Spiel, wo ein Strafraumstürmer glänzen kann.

Das ist auch eine Sache, die vor allem an Gnabry nicht mag. Der spielt mehr für sich selbst, als für sein Team. Darum hat er bei Werder Bremen, trotz seinen Toren, auch seinen Stammplatz verloren gehabt!


Derby
18. Juni 2017 um 19:35  |  605519

Selke diletantisch – oh oh. Das sieht ganz schlimm aus.

Ich hoffe der macht sich noch 🙂

Stark sieht verletzt aus – bitte nicht 🙁


Colossus
18. Juni 2017 um 19:36  |  605520

Stark am Boden….wehe DFB wehe


Derby
18. Juni 2017 um 19:42  |  605521

Auch noch Elfer verschossen – Schwarzer Tag für Selke!!


U.Kliemann
18. Juni 2017 um 19:45  |  605522

Quatsch schwarzer Tag für Hertha ,wieder kein Tor!


alte Dame
18. Juni 2017 um 19:45  |  605523

So ein Schwachsinn hier irgendetwas in so ein Spiel hineinzuinterpretieren.
Weil Selke nen Elfer verballert und heute etwas unglücklich spielt ist er nun grottig und wir hätten ihn besser nicht kaufen sollen?
Weiser auch nicht so pralle … also noch schnell verkaufen?
Ich gebe nix auf solche Spiele bei einem U21 Turnier.
Bei Hertha muss es nach der Vorbereitung passen … dann ist alles gut.


ahoi!
18. Juni 2017 um 19:52  |  605524

@alte Dame: hab ich alles nicht gelesen, was du da gerade reininterpretierst („und wir hätten ihn besser nicht kaufen sollen? Weiser auch nicht so pralle … also noch schnell verkaufen?“) 😉

hier gibt doch gerade nur @derby den alleininterhalter….

trotzdem: ziemlich grottiges gekicke da in polen. ich glaube, das spar ich mir zukünftig; trotz drei herthaner…


Spree1892
18. Juni 2017 um 19:55  |  605525

Am besten ist wenn die bald ausscheiden umso schneller sind die Spieler da.

Der Elfer war übrigens gut geschossen und gut gehalten.


pathe
18. Juni 2017 um 19:58  |  605526

@Spree
Nee, gut geschossen war der Elfer ganz sicher nicht…


Spree1892
18. Juni 2017 um 20:03  |  605527

@pathe

Er war nur halbhoch, das war das einzige schlecht am Elfer.
Der war mit mächtig Pfeffer geschossen, ist der bisschen höher geht der rein und keiner sagt was, dennoch schlechtes Spiel.

Stark: gut
Weiser: ok bis gut
Selke: schlecht


U.Kliemann
18. Juni 2017 um 20:03  |  605528

War aber ein guter Einstieg für den Verzicht auf
Morgen.


18. Juni 2017 um 20:10  |  605529

Morgen ist Montag UK 20:03. Auf was willst du am Montag verzichten? 😕


Freddie
18. Juni 2017 um 20:13  |  605530

Die Kameruner erkennt man an den gelben Stutzen


U.Kliemann
18. Juni 2017 um 20:15  |  605531

Nur auf den Confed Cup @B.M. selbstredend
nicht auf Dich!


fechibaby
18. Juni 2017 um 20:19  |  605532

@Blauer Montag

Er wird wohl auf das morgige unwichtige Deutschland-Australien Spiel verzichten.
Ich sehe mir weder die U21 EM noch den Confed-Cup an.
Bei diesem schönen Wetter kann man mit Sicherheit bessere Sachen unternehmen.


Stehplatz
18. Juni 2017 um 20:29  |  605533

Der höher gehandelte Schick hat auch nichts auf den Rasen gebracht. Flasche!


18. Juni 2017 um 20:36  |  605534

😳 605531 😳


Derby
18. Juni 2017 um 20:36  |  605535

U21:

Schwaches Spiel von der deutschen Mannschaft. So kommt man nicht weit. Zu große Abstände zwischen den Linien und erstaunlich viele Stockfehler.

Die Herthaner:

Stark wirklich stark. Für den bekommen wir bald Brooks Dimensionen, wenn wir ihn verkaufen sollten.

Weise im Mittelfeld. War in HZ nicht vorhanden. IN HZ besser im Spiel, aber auf der RV Position mit Phillip vor Ihnen, wäre bestimmt besser für ihn.

Selke – hier lief fast alles schief. Ballannahme und -mitnahme schlecht (heute). Kontersituation wirklich schlecht vergeben und dann Unglück beim 11. Man sieht, der Junge braucht dringend Spielpraxis und ein Erfolgserlebnis. Das wir hier keinen Kombinationsspieler bekommen haben, sollte allen klar sein.

Nächste Spiel gegen Dänemark. Hoffentlich wieder mit allen Herthaner und dann Weiser auf der RV bitte.

Ps. gute Stimmung in Moskau – cool – geile Stadt


Traumtänzer
18. Juni 2017 um 20:56  |  605536

Wow, Bärendienst für den Videobeweis gerade… Hätte man ja auch nicht gedacht, dass sich dieses Instrument so dermaßen schnell selbst entzaubert…
Das war echt schwach, ein Tor anzuerkennen, dass man zuvor richtigerweise gegeben hatte. Im Zweifelsfall für den Angreifer…


Traumtänzer
18. Juni 2017 um 21:02  |  605537

@Derby
U21 habe ich auch gesehen, aber nicht so kritisch wie Du. Stark stark. Weiser hatte einige gute Momente, auch in der ersten Hälfte. Hätte halt SEIN Tor machen müssen, anstatt das Ding drüber zu jagen. Selke, ja, war leider beim gar nicht so schlecht geschossenen etwas Pech. Fand aber, dass er viel gearbeitet hat.
Ich fand zudem, dass das Spiel der U21 insgesamt etwas zerfahren wirkte. Eigentlich hätte man auch 3:0 oder 4:0 gewinnen müssen. Allerdings hätten sie zum Schluss ein oder gar zwei Tore kassieren können.


Derby
18. Juni 2017 um 21:16  |  605538

@Traum
kann sein, dass es etwas überzogen war meine Einschätzung. Hatte mehr erwartet. Aber vielleicht ist es ja eine Turniermannschaft, die Truppe in Polen 😉

Videobeweis – abwarten. Das Bild gerade zeigte Vargas im Abseits. Aber Fehler wird es auch beim Videobeweis geben. Verstehe die Diskussion nicht?! Ich finde den Klasse.

Kamerum spielt mir viel zu lässig. Bin etwas enttäuscht vom Afrika Miester. Chile müsste schon hoch führen.


18. Juni 2017 um 21:18  |  605539

Ich wiedehole mich mal. Irgendwann schrieb ich mal: als RM ist Weiser ein unauffälliger Spieler, ohne große Stärken (im Vergleich zu seinen Bulikollegen)..als RV hat er das „Besondere“, fällt auf..kann Nationalspieler werden,
Leider spielt er bei uns vor Pekarik und nin auch noch in der Kleinen Nati.
Weiss nicht..ob das so günstig für ihn läuft.
Heute haben wir gesehen, worin Selkes Grenzen liegen. Ist Vedat fit, ist er der (für mich) deutlich stärkere Spieler. Körperspannung, Passspiel, Kopfballweiterleitung, Spielwitz..noch sehe ich da den Vedator zielich eindeutig vorne. -Intern ist das natürlich ein genialer Konkurrenzkampf!
-Mal gucken, wie sich das Pal so vorstellt. Selke und Vedat auf dem Platz..daskann ich mir nicht so richtig vorstellen


TR
18. Juni 2017 um 21:21  |  605540

Bei den Kommentaren hier über Selke wird einem ja zum Teil schlecht….aber na klar, habe heute auch zum Auftakt min. 4 Tore von ihm erwartet. Man, man, man….das Turnier ist noch jung und am heutigen Tage haben se alle nicht voll überzeugen können. Aber gut…macht mal weiter so.


18. Juni 2017 um 21:31  |  605541

P.S.
#Selke
beim Elfer einfach Pech gehabt: war eigentlich gut geschossen,
(hatte Schärfe, nicht mittig, nicht halbhoch) aber noch besser gehalten.


18. Juni 2017 um 21:49  |  605542

Ach, der Pál wird dem Davie schon die richtigen Laufwege zeigen.

Wichtig ist erst in Rostock. Dort werden Davie und Vedad Jobsharing betreiben. 😎


18. Juni 2017 um 21:58  |  605543

Mit Selke das wird schon noch, lasst ihn erstmal ins Turnier finden. Die anderen Mannschaften haben auch noch so ihre Probleme. Hier haben wohl einige schon Hitzestau !? Also bleibt mal locker, dass wird schon noch. Die deutschen Mannschaften brauchen immer etwas Anlauf bis sie ins Turnier finden. Bei Löw seiner Truppe nicht anders. Also, Daumen hoch.


ahoi!
18. Juni 2017 um 22:03  |  605544

na großartig. jetzt reden wir (besonders die seppel im fernsehen) nach dem spiel nicht nur über den schiedsrichter, sondern auch noch über den videoschiedsrichter und irgendwelchen virtuellen linie… frage mich, ob das wirklich noch mein sport ist.

das ostentative kopfschütteln von arnold nach dem verschossenen elfmeter von selke fand ich daneben. sieht so heutzutage mannschfatsgeist aus? oder geht es nur noch ums eigene ego?


kczyk
18. Juni 2017 um 22:15  |  605545

„… Weise im Mittelfeld. War in HZ nicht vorhanden. IN HZ besser im Spiel …“

*denkt*
tja.
ich bin so schlau wie stets zuvor.
wenigstens soll Gnabry bereits in bayern-form sein.


Slippen
18. Juni 2017 um 22:18  |  605546

Herthas Auswärtsfluch geht weiter…


18. Juni 2017 um 22:36  |  605549

Hat Hertha heute gespielt Slippen?


Slippen
18. Juni 2017 um 22:50  |  605550

Ja, in Polen. Wieder kein Tor.


sunny1703
18. Juni 2017 um 23:03  |  605551

Thema Spielregeländerung, von mir aus können sie das Tor 9,20 m breit und 3,50 hoch machen, das Abseits abschaffen und nur noch mit 7 Feldspielern auf dem Platz sein. Was da alles an Regeländerungen angedacht wurde,ist,in die Tat umgesetzt, dann nicht mehr mein Sport.

Der Fußball lebte bisher auch davon, dass auf allen Ebenen dieselben Regeln galten. Hier wird aus irgendwelchen nicht nachvollziehbaren Gründen an etwas funktierendem und äußerst erfolgreichen herumoperiert. Sollen sie es machen…………und tschüs bzw. Auf Wiedersehen da,wo noch das funktionierende erhalten ist. Mit Fehlentscheidungen,90 Minuten, die von 90-97 dauern können und allem mit dem ich bisher nicht nur leben konnte,sondern, dass mich seit meiner Kindheit begeisterte.

Digitalen und gerechten Fußball gibt es schon beim e-sport.

Videobeweis. Man muss dem eine Chance geben, nur ahne ich schon, dass sich die bisherigen Mafia- und Bestechungsvorwürfe gegenüber den Feldschiedsrichtern auf die Videoschiedsrichter umgewälzt werden. Wäre Hertha gestern an Stelle von Russland gewesen,wäre es nur noch um eine völlige Aufregung im blog herumgekommen weil Hertha/Russland am Ende ja gewonnen hat. Wehe nicht. Der Videoschiri mit Tomaten auf den Augen.

Und nach dem heutigen Spiel kann ich nur den angreifenden Spielern empfehlen auf alle Fälle jeden Ball im Tor unterzubringen, und jeden verteidigenden Spieler das mit aller Gewalt zu verhindern,Schei..drauf ob der Assistent die Fahne hebt.

Und ich weiß nicht, ob während der VB entscheidung die Zeit angehalten wird oder nicht, ich dachte nicht. Wenn nicht, ist es mir ein rätsel was es für absurd kurze Nachspielzeiten jeweils gab.

Ich bin gespannt,wie sich das noch entwickeln wird und in der Bundesliga läuft….um am Ende Bayern dank Einführung des VB zum 100. Meistertitel in Folge zu gratulieren.

Auch wenn selber ein Teil einer negativen Entwicklung,so wie ich finde doch sehr nachdenklich machende und richtige Worte von Rettig, in einem hier gekürztem Interview das morgen vollständig im Kicker steht,

http://www.kicker.de/news/fussball/chleague/startseite/680252/artikel_rettig_aeltere-koennen-sich-den-luxus-fussball-nicht-mehr-erlauben.html

lg sunny


18. Juni 2017 um 23:10  |  605552

Jepp sunny.
Die Blase Fußball wird immer weiter aufgepumpt.
Wer sticht hinein und bringt die Blase zum Platzen?


sunny1703
18. Juni 2017 um 23:21  |  605553

ein letztes noch als NT zum videobeweis. Ich bin gespannt,wie sich das fanverhalten damit verändert. Für mich war immer ein Tor ein Grund zum ausgiebigen grenzenlosen Jubel,den Assistenten immer dabei noch sicherheitshalber beobachtend. Doch wie wird das jetzt, werde ich noch so ausgiebig jubeln,wenn ein Tor fällt? Oder bleibe ich zurückhaltend weil ein Mann am TV das Urteil fällt.

Na klar,der Nachwuchs wird sich daran gewöhnen,aber wie das bei mir mit Mitte/Ende 50 wird, bleibt abzuwarten, Fußball mit weniger Emotionen ????

Ich bin gespannt auf die neue Saison!

lg sunny


kczyk
18. Juni 2017 um 23:24  |  605554

„… Ich bin gespannt auf die neue Saison! …“

*denkt*
tragische geschichte


kczyk
18. Juni 2017 um 23:32  |  605555

„… richtige Worte von Rettig, in einem hier gekürztem Interview …“

*denkt*
wer heute trauert noch den römischen gladiatorenkämpfen nach ?
wer morgen wird den profi-fußballern nachtrauern?


Tojan
19. Juni 2017 um 0:51  |  605557

@sunny
ich empfehle den blick zu allen anderen sportarten, die bereits videobeweiß eingeführt haben. da wird nach erfolgreichem entscheid direkt nochmal gejubelt und bei aberkennung dem jubel nicht nachgetrauert. aber da der fußballfan ja was ganz besonderes ist, der fußball im allgemeinen bloß nicht verändert werden darf, da er ja angeblich so gut funktioniert (10min auf dem rasen wälzen wenn der kleine zeh was abbekommen hat gehört einfach dazu) und das respektiniveau mit dem in sämtlichen anderen sportarten miteinander umgegangen wird einfach nicht zum fußball passt, wird es vermutlich jedes mal zu stürmen der entrüstung und platzstürmern kommen 😉


dewm
19. Juni 2017 um 1:37  |  605558

Hey SUNNY DU führst bei Deinen Überlegungen zu Regeländerungen „der Moderne“ Dein Alter an. Das verstehe ich nicht. Deine Kritik samt Begründung ist absolut legitim und logisch. Einen Zusammenhang zum Lebensalter kann ich nicht erkennen. Mich regt es zu einem Text zum Wochenstart an, denn der Erfolg des Sports Fußball ist bekanntlich vollumfänglich und das seit weit über hundert Jahren. Trotzdem glauben Funktionäre die allseits nur durch Korruption zu Gunsten des persönlichen Vorteils auffallen und denen ich unterstelle, dass sie durch Diskussionen um Regeländerungen von deren Machenschaften ablenken wollen, den erfolgreichsten Mannschaftssport der Erde, verbessern zu müssen. Aus welchem Grunde sollte der erfolgreichste Mannschaftssport unseres Universums „verbessert“ werden? Weil ihm ein konkurrierender Mannschaftssport im Nacken säße? Hat man Angst, dass ein anderer Sport dem Fußball den Rang abliefe? Letzteres wäre der Grund, dass Wirtschaftsunternehmen sich verbessern müssen, da sie einem Wettbewerb ausgesetzt sind. Welchen Wettbewerb hat der Fußball zu befürchten? @tojan zu welchen krassen VIDEOBEWEIS-Sportarten laufen denn die bisherigen Fußballfans über? Ich fühle mich durch die aufgelisteten Punkte verarscht. Der Eckige Ball (@Museum: Wie viele Ecken sollten es sein?) wird dann sicher Teil einer weiteren Optimierung sein? PATHE wird auch jenen Vorschlag diskussionswürdig finden. PROST!.

ABER da der Mumpitz mit einem Mehr an Gerechtigkeit erklärt wird, fallen Millionen „Gerechtigkeitsfanatiker“ auf dieses „Spiel“ herein. Glauben jene doch im Ernst, dass ein unfehlbarer (!) Videobeweis, „Nettospielzeit“ und andere Sperenzien die Chancen des eigenen Vereins durch ein gefühltes Mehr an Gerechtigkeit erhöht (gerecht ist nun mal, wenn der eigene Verein gewinnt). Ich weiß nicht, ob ich lachen oder weinen soll. Aber seit dem Thema RB Leipzig und der skurrilen Diskussion um den Umgang mit krassen Regelverstößen gegen die sich „einfache Fans“ ja eh nicht wehren könnten, sollte ich mich nicht mehr wundern… Meinen die „Gerechtigkeitsfanatiker“ wirklich Gerechtigkeit? Oder wollen sie mehr Ausgeglichenheit. Ausgeglichener war der Spitzenfußball mal. Aber zu jener Zeit gab es keine Champions League. Zu jener Zeit war der Fußball nicht weniger beliebt (erfolgreich)…

Das Bier im Preußen, angestoßen mit großartigen Menschen, bei wunderbaren Geschichten, gebracht von wunderbaren Berliner Originalen, will ich auch zukünftig nicht missen. Zur Not spare ich mir vorher den Stress im Stadion. Obwohl: Noch weiß ich ja nicht, wie sich eine Videobeweispause anfühlt. Vielleicht sind es ja gerade genau diese spannenden Zeitfenster, die meine Neugierde auf das Stadionerlebnis wecken. Vielleicht sind es genau jene Sekunden der Spannung, die das Große Stadion in Berlin IMMER füllen werden und den Neubau obsolet machen. Mit Fußball wird es jedenfalls nüscht zu tun haben. Das MUSEUM würde es fürs Olympiastadion vielleicht freuen und auf die Neuerungen anstoßen… PROST DU NEUE, MODERNE FUßBALLWELT. DANKE FIFA! … ach werden wir in Katar besoffen sein…


pathe
19. Juni 2017 um 2:26  |  605559

@dewm

„PATHE wird auch jenen Vorschlag diskussionswürdig finden.“

Klar… 🙄


sunny1703
19. Juni 2017 um 6:39  |  605560

@dewm

Daumen hoch, sehr schön ge- und beschrieben!

Dieses Gerechtigkeitsargument lässt mich auch immer erschaudern, weil ein gerechtes Spiel kann es nur geben, wenn sämtliche Entscheidungen des Spiels überprüft werden.
Bekommt zB eine Mannschaft den Einwurf fälschlicherweise zugesprochen hat das einen direkten Einfluss auf das Ergebnis des Spiels und die ganze Saison.
Ja,mir tun die Angestellten, die vielleicht durch eine Fehlentscheidung am letzten Spieltag oder in der Relegation gegen ihren Verein getroffen wurd und dadurch entlassen werden müssen leid, doch dafür dürfen andere ungerechterweise ihren Arbeitsplatz behalten.

Wer von uns jammert über diese ungerechte Fußballwelt,wenn eine solche Fehlentscheidung Hertha gerettet hat und dafür ein anderer absteigen muss?!

Das ist Alltag für uns alle,die Ungerechtigkeiten,die uns selber treffen oder um uns herum geschehen. Löhne am Mindestlohnniveau, die gerade noch so zum Leben reichen oder Dank unseres Sozialsystems eine rettung vor dem sozialen Elend durch Alg 1 oder Hartz 4 oder eine Rente.
Jedenfalls werden unsere Ungerechtigkeiten nicht mit hundertausenden oder Millionen Euros entschädigt,wie bei den Sportskameraden auf dem Feld.
Nein,ich bin dankbar für die Unterstützung die der Staat dank eines jeden Steuerzahlers gewährt. Und ich neide auch den Profis nicht, dass sie an diesem Geschäft Fußball partizipieren.

Doch bitte Mitleid mit eventuellen Ungerechtigkeiten gibt es nur mit dadurch entlassenen kleinen Mitarbeitern des Vereins.

@Dewm wenn sich der gut funktionierenden Fußball in der jetzigen Art nur noch in unteren Ligen anschauen lässt, besuche ich eben den.
Ich nehme Dich mal in der nächsten Saison zu einem Spiel von Wilmersdorf mit, das ist nett dort.
Selbst meiner @Wolke hat es gefallen. Man kann in der Sonne oder im Schatten sitzen oder stehen,sozusagen freie Platzwahl,man kann von der essbaren Rostbratwurst über Eis und Kuchen bis zum Schnitzel alles essen,selbstverständlich auch alles trinken,man kann aber auch zumindest Wasserflaschen mitbringen.Die Helmfrage habe ich noch nicht geklärt 🙂
Und Fußball wird auch geboten,handwerklich solide eben. Auch Bambule gibt es ab und an,@catro,Du hattest Recht,bei mir erlebt mit den Rentnerhools des TSV Rudow.
Na gut,nächste Saison nur noch Landesliga in Wilmersdorf,aber vielleicht Ziel Wiederaufstieg in die Berlin Liga,mal schauen. Jedenfalls fehlt es an nichts von dem,was unseren Lieblingssport erfolgreich gemacht hat.

Ich kann nur jedem empfehlen sich sozusagen neben der Hertha einen Amateurverein zu suchen,der ab und zu besucht wird. Die müssen schon unter diesen absurden sich erweiternden Anstoßzeiten der 1. und 2.Liga leiden.
Oder wenn ihr Hertha treu bleiben wollt, geht zu den verschiedenen Amateurmannschaften und vor allem zu den U Mannschaften.

Ja, Hertha ist mein Verein und so wie in der vergangenen Saison werde ich in irgendeiner Form bei jedem Spiel die Daumen drücken und mitfiebern.
Aber ich werde mit oder ohne Wolke Wilmersdorf besuchen, unsere U19 oder U 17 und ja @Herthabsc ich habe mir auch vorgenommen mal mit Dir/Euch ein Spiel von@junior zu besuchen,um die Begeisterung dieser Altersstufe zu erleben.

Passt der Text in twitter? 😀

lg sunny


chachani
19. Juni 2017 um 7:22  |  605561

Diese ganze Diskussion über den Videobeweis ist so irrational, ich weiß, warum ich mich wieder mehr anderen Sportarten zugewandt habe. Was interessiert mich mein eigener Jubel, wenn dadurch klare Benachteiligungen verhindert werden.

Bei diesem Confed-Cup sind klare Fehler korrigiert worden. Super! Was sollen Diskussionen über den Sinn an sich.

Und der ZDF mit seiner Inkompetenz hat ja trotz allem genug diskutiert.


backstreets29
19. Juni 2017 um 7:32  |  605562

@Sunny

das kommt drauf an, wieviele Twitter-Accounts du hast 😉

#Amateurverein.
Ich geb dir da in manchen Dingen recht, möchte aber auch betonen,
wie sehr die Amateure unter den Regularien zu leiden haben.
Beispiel hier bei uns. Das Nachbardorf (FC Pipinsried) ist jetzt über die Relegation in die Regionalliga aufgestiegen.
Nach Jahren in der Bayernliga kommen jetzt Investitionen in die Infrastruktur auf den Verein zu, die innerhalb der nächsten 3 bis 4 Wochen erledigt sein müssen.
Das kostet nicht nur Geld, sondern vor allem auch sehr sehr viel Zeit für die Macher im Verein.
Im Gegensatz zu der Vielzahl an zweiten Mannschaften wird das dort nämlich komplett ehrenamtlich abgehandelt.
Die Ändereungen der IFAB haben Auswirkungen auf den Fussball bis hinunter in die C-Klasse.
Ich frage mich, wie man das dann dort mit der „Nettospielzeit“ halten will.
Schon jetzt gibt es, zumindest in Bayern, einen so grossen Schiedsrichtermangel, dass Spiele der C-Klasse Augsburg im sogenannten „Fair-Play-Modus“, also ohne Schiedsrichter gespielt werden.
Der Verband hat Schwierigkeiten überhaupt für alle angesetzten Spiele Schiris zu finden. Nicht selten müssen hier Spiele abgesagt, oder verlegt werden, weil kein Schiedsrichter verfügbar ist. Wo soll man dann noch einen unparteiischen Zeitnehmer hernehmen? Oder soll das der Heimverein übernehmen?
Ich finde die dargebotenen Änderungen unanagebracht.
1. Reine Spielzeit, wie im Eishockey. Spielen wir dann auch 3 Drittel?
Man sollte die Spieler darauf aufmerksam machen, dass man die Nachspielzeit konsequenter spielt. Also nicht nur 3 oder 4 Minuten, oder 5 oder 6 wenn die Bayern hinten sind, sondern klare Regeln aufstellen:
z.B pro Tor und Verletungspause 1 Minute Nachspielzeit. Dann hat man eben mal 8, 10 oder 12 Minuten Nachspielzeit.
Ich habe früher selbst Eishockey gespielt und es kam durchaus vor, dass ein Spiel mal 10 – 15 Minuten oder auch länger unterbrochen war.

Da ist dann eine Bundesligaspiel, welches es dann noch am samstag nachmittag um 15:30 gibt nicht um 17:20 beendet sondern vielleicht erst um 18:00 oder 18:15.
Wie machen die Pay-TV Sender das dann mit der Exklusivität wenn das Abend-Spiel um 18 Uhr beginnen soll.

Tor-Abzug? „Technisches Tor“, wie im Eishockey, obwohl der Ball nicht drin war, nach endlosen Diskussionen mit dem Videoschiedsrichter, ob der Ball jetzt mit dem Oberarm oder der Schulter auf der LInie abgewehrt wurde?
Sorry, aber das hat mit dem Fussball, den ich mein ganzes Leben lang so liebe, nichts mehr zu tun.

Am Ende werden aber wieder einmal ein paar geldgeile Geier entscheiden, die sich damit selber die Taschen voll machen, und der Fan wird es schlucken müssen.


sunny1703
19. Juni 2017 um 7:43  |  605563

@backs

Schöner Beitrag, danke dafür.

Eben auch aus den von Dir genannten Gründen ist es wichtig, den Vereinen aus den unteren Klassen mehr Unterstützung zukommen zu lassen,indem man sie immer wieder auch besucht.

Über diese einzelnen Regeländerungsvorschläge äußere ich mich besser nicht,sonst kommt der nächste Roman im blog.

lg sunny


backstreets29
19. Juni 2017 um 7:59  |  605564

@Sunny

Richtig, ich hab mich auch schon zurückhalten müssen, sonst wäre es noch länger geworden 😉


dewm
19. Juni 2017 um 9:47  |  605566

@CHACHANI um 7:22 Uhr: Interessierst Du DICH für den Sport Fußball der in dessen erfolgreicher Geschichte bisher alle Fehlentscheidungen überstanden hat bzw. aus diesen gestärkt hervorging oder kannst Du nur „Benachteiligungen“ nicht ertragen, die Dein reines Gewissen beim Eventgenuss trügen? Zum Ertragen von ZDF-Kommentaren wird niemand gezwungen. Gute Gründe des Sinns der Diskussion an sich findest Du in BACKs Text von 7:32 Uhr. Dein Gerechtigkeitsempfinden, das Du in Deinem gemütlichen Sessel hast und Dich für ein paar Minuten vom Alltag ablenkt, wird gesteigert. Sicher wird der Videobeweis weiter optimiert werden. Dann wird es im Spitzenfußball noch gerechter zugehen. Fein. Die einfachen Regeln die den Sport den Millionen an Wochenenden mit Freude ausüben lenken, die all die Jahre ein Teil der Magie dieses Spiels Fußball sind, werden immer weniger mit den geplanten „Eventregeln“ zu tun haben. Die „Regeloptimierungen“ zeigen wer den FIFA-Funktionären wertvoll ist. Die Sportler sind es nicht.


Kamikater
19. Juni 2017 um 10:00  |  605567

Beim Videobeweis geht es in erster Linie bicht um unseren gemütlichen Coauchtrainerblick und die im Fußball weit verbreitete Entromantiserungsbedatte unseres Breitensports No1, sondern um den möglichen Verlust von Arbeitsplätzen in Proficlubs und sehr viel Geld in die ein oder andere Richtung. Das sollten gerade wir nach dem sagenhaft schlechten Pfeifen vieler Pfeifen noch in Erinnerung haben, sei es in Wolfsburg oder in Düsseldorf.

Das bedeutet noch lange nicht, dass alle Regeländerungsvorschläge auch nur annähernd sinnvoll sind. Vieles von dem was man liest ist, sportlich gesehen Mumpitz und klingt für mich nach purem Aktionismus. Einiges scheint sinnvoll.

Egal, das Video muss sich jetzt erst weiter beweisen. Dann kann man längerfristig urteilen.


sunny1703
19. Juni 2017 um 10:05  |  605568

@dewm

Du bist eben auch ein Irrationaler wie ich. Dabei haben wir doch auch genügend Fantasie…..um einige neue Änderungen vorzuschlagen. Wie wäre es denn mit zusätzlichen Haltungspunkten, einer Pflicht wie bei der Dressur oder Längenpunkte oder Alterspunkte oder überlegene Mannschaften,die in der Tabelle vor dem Gegner stehen, müssen dafür Gewichte mit sich rumschleppen, sozusagen Stichwort Chancengleichheit!

Vielleicht sollte ich meine Ideen patentieren lassen, nicht dass sie mir noch ein FIFA Regelveränderer klaut und damit Geld verdient!

Der eckige Ball bleibt natürlich das Werk von@Herthabscmuseum ! 🙂

Nun habe ich meinen Teil zu der schönen neuen Fußballwelt beigetragen und darf mich auch Rationaler nennen.

HURRA!!! Das Leben ist gleich viel schöner! 😀

lg sunny


sunny1703
19. Juni 2017 um 10:16  |  605569

@Kamikater

Natürlich muss man dem jetzt eingeführten eine Chance geben, nur mit dem Gerechtigkeitsargument habe ich eben mein Probleme.

Ich bin gespannt,wie ich als Fan im Stadion damit umgehe,ob ich mich daran gewöhne, dass nun Entscheidungen nicht mehr spontan getroffen werden und wie sich das auf meine Begeisterung auswirkt.

Und ich bin gespannt, wie sich der Fußball dadurch verändert, denn eins scheint mir sicher, Mannschaften die feldüberlegen sind und vor allem mehr Chancen sich erarbeiten,dürften davon mehr profitieren.

Das hieße vom Status Quo ausgehend die Bayern mit ihrem Handballspiel werden vor allem profitieren. Aber vielleicht ermuntert das ja auch andere teams ihre defensive Grundeinstellung zu verändern.

Eine solche Entwicklung wäre begrüßenswert.

lg sunny


dewm
19. Juni 2017 um 10:28  |  605570

Siehst DU @KAMI um 10:00 Uhr. Genau hier beißt sich die Katze in den Schwanz. Erst wird in einen (auch aufgrund der einfachen Regeln) extrem beliebten, da für viele magischen Sport viel Geld gepumpt, dann wird gesagt, weil es um viel Geld geht, müssen die Regeln geändert werden. Von mir aus, soll Geld um den Sport Fußball verdient werden. Von mir aus viel Geld. Auch sehr viel Geld, wenn es unbedingt sein muss. Aber jeder, der sich auf den Sport und dessen Regeln einlässt, sollte diese achten und nicht in seinem Sinne ändern, weil ja nun sein Geld investiert ist.

Dein Arbeitsplatzargument verstehe ich nicht. Was haben die Regeln und der Videobeweis mit Arbeitsplätzen zu tun? Außer vielleicht den „Videobeweistechnikern“, die ja nun auch ihren Teil vom Kuchen abbekommen. Die Wirtschaftskraft von Profivereinen wird doch weiterhin durch Auf- und Abstieg und EL- und CL-Teilnahmen beeinflusst. Neue Regeln und der Videobeweis werden das nicht ändern. Was ist das für ein absurdes Argument?

Den „Düsseldorf-Hinweis“ verstehe ich noch viel weniger. Hier gab es ja quasi den Videobeweis. Alle Welt und die Richter konnten in der Verhandlung auf den Aufzeichnungen sehen was passiert ist. Und haben die Aufzeichnungen für ein gerechtes Urteil (Pro-Hertha) gesorgt? Nichtmal regelgerecht war das Urteil. Und eigentlich waren die Ereignisse derart offensichtlich. Wo ist der Zusammenhang zum Videobeweis?


Spandauer
19. Juni 2017 um 10:35  |  605571

Wenigstens füllen sie das Sommerloch
so kommt keine Langeweile auf.
Ich bin da langsam etwas skeptisch
geht ganz schön schnell alles

der Videobeweis ist noch nicht mal ganz da und schon geht es um die nächste Regeländerung
bleibt nur zu hoffen das daß Stadionerlebnis sich dadurch nicht verschlechtert.

Obwohl auch das Stadion bei uns ist ja mal wieder zur Diskussion freigegeben
weil auf einmal nicht mehr gut genug sowieso untragbar für den gemeinen TV Zuschauer

iwie geht es sowieso schon lange nicht mehr um einfach nur Fussball spielen bzw. gucken sondern nur noch darum wie sich alles super vermarkten und verkaufen lässt.
Ich als Konsument bin doch schon längst selbst zum Produkt geworden

Zieht alles ganz schön runter

Nur der Preetz und seine Art diesen Transfersommer anzugehen lässt mich hoffen auf noch ein paar schöne Jahre Hertha
Ich gehe dann mal die Dauerkarte holen …
HaHoHe

#Amateurfussball ist vielleicht echt mal ne Idee

Seit der SSV den Niedergang und die Insolvenz durch die Professionalisierung des Fussballs und dem Tod ihres Haupinvestors erleiden mussten war ich nicht mehr bei einem Spiel der Amateure (herthas u Manschaften zählen da nicht für mich)

LG von der Havel
Ich ✌


Kamikater
19. Juni 2017 um 11:12  |  605572

@dewm
Weil wir beim Abstieg oder Nicht-Abstieg sowie bei CL-Teilnahme oder nicht von 20-25 Mio Euro Differenz sprechen, in England sogar um ein 10-faches. Da geht es sehr wohl darum, ob bei einem Verein Arbeitsplätze erhalten bleiben oder entstehen.


dewm
19. Juni 2017 um 11:22  |  605573

Sicher @KAMI um 11:12 Uhr. Das bestreite ich ja auch nicht. Aber wo ist der Zusammenhang mit Regeländerungen und Videobeweis? Auf- und Abstiege und Qualifikationen zu EL und CL, Meisterschaften und Pokalsiege wird es auch mit Regeländerungen und Videobeweisen geben. Wie das Beispiel „Düsseldorf“ zeigt, sogar inkl. „Fehlentscheidungen“.

Oder habe ich Dich falsch verstanden?


Opa
19. Juni 2017 um 11:44  |  605574

Wofür sind Regeln da?
Bei wievielen ganz profanen unternehmerischen Aktivitäten wird sich tagtäglich ein Vorteil erschlichen? Wo bleibt da die Forderung nach dem Videobeweis? Schließlich geht’s da ja auch um Arbeitsplätze, sogar um Existenzen. Überhöhen wir nicht den Fußball mit so einer Herangehensweise zu etwas, was ihm gar nicht zusteht?

@dewm hat diese merkwürdige „Logik“ um 10:28 Uhr perfekt auf den Punkt gebracht:

Erst wird in einen (auch aufgrund der einfachen Regeln) extrem beliebten, da für viele magischen Sport viel Geld gepumpt, dann wird gesagt, weil es um viel Geld geht, müssen die Regeln geändert werden.

Und steckt bei dieser Debatte um Nettospielzeit und Videobeweis nicht eigentlich etwas ganz anderes dahinter? Hat sich der Zuschauer erstmal an Unterbrechungen gewöhnt, kann man darauf Huckepack zwecks Refinanzierung nicht gleich noch Werbung während des Spiels einschieben?

Die Videobeweisunterbrechung wird ihnen präsentiert von Ruhnke Optik – voller Durchblick zum halben Preis

Ist das noch Fußball? Wann stehen die ersten D-Jugend-Eltern keifend im MIttelkreis, um den Schiri mit dem Handyvideo davon zu überzeugen, dass der Ball wirklich im aus gewesen sein könnte? Wie häufig wird es Streit geben um Nettospielzeit und nicht rechtzeitig angehaltene Uhren, wie es schon jetzt in Sportarten mit angehaltener Uhr zu beobachten ist? Braucht es für den Amateurfußball neben dem Schiedsrichter und den Assistenten zukünftig auch noch den Videoschiedsrichter, 4. Offiziellen und das entsprechende Equipment?

Man möge mich als einen Romantiker verspotten, aber wer so etwas will, kann den Fußball nie geliebt haben.

Opas Gartenkolumne
Rucola, Kohlrabi, Chili, Gurke, Zucchini, Tomate, Weißkohl, Rotkohl, Blumenkohl und Sellerie sind im Hochbeet eingetopft und der Kräutergarten hat schon einen ersten Salat aromatisiert. Bin gespannt, wie ich die Schnecken davon fernhalte, ob ich das mit dem täglichen Wässern schaffe, welche Pflanzen es bis zur Ernte schaffen und ob auch ich nach dem Videobeweis schreie 😉


Blauer Montag
19. Juni 2017 um 11:45  |  605575

Ja gut backstreets29
19. Juni 2017 um 7:59 | 605564
also (nur) für mich hätte der Beitrag gerne länger sein können.
Der Grundgedanke kommt jedoch auch in der Kürze rüber:
Es wird zunehmend schwieriger, die Interessen von Profiklubs und Amateurvereinen zum beiderseitigen Vorteil aus zu tarieren.


Kamikater
19. Juni 2017 um 11:52  |  605576

Dann könnte man aber auch überspitzt sagen, dass wir keinen Schiri mehr brauchen. Nach dem Motto: Fehler passieren überall.

Für mich ist der Videobeweis notwendig, nachdem es immer wieder angeblich menschlich, aber niemals parteiische „Fehler“ seitens der Schiris gibt. Das halte ich für Augenwischerei. Wer das glaubt, der ist sich scheinbar sicher, dass im Fussball keine Gelder verschoben werden.

Aber diese Debatte wird nie enden. Jetzt muß sich eben erstmal zeigen, wie man diese entstandene Zeit beim Videobeweis nutzen kann, auch ohne Werbung. Schauen wir mal. Beim Confed Cup jedenfalls hat sich der Videobeweis in entscheidender sportlicher Richtung ja bereits bewährt.

@opa
Wenn du bei Deinen Schnecken den Videobeweis brauchst, solltest Du mal zum Reaktionstest gehen. 😆


Opa
19. Juni 2017 um 12:00  |  605577

Es bestreitet doch niemand, dass im Fußball für Geld Spiele verschoben werden. Hertha war da übrigens immer ganz vorn mit dabei. Kaum ein Bundesligaskandal ohne uns. Illegale Handgelder, Nichtsiegprämien, Hoyzer, all das ist untrennbar mit der Herthafahne verbunden.

Was dem Fußball mittlerweile fehlt, ist eine öffentliche Kontrolle in Form eines unabhängigen Journalismus. Allzu kritische Journalisten werden weggelobt, nicht akkreditiert oder mit Gegendarstellungen überzogen. Wovor hat man da eigentlich Angst?

Wer glaubt, mit dem Videobeweis die Probleme des Fußballs lösen zu können, greift da meines Erachtens etwas kurz. Ich bin mir allerdings bewusst darüber, dass ich das nicht werde aufhalten können.


backstreets29
19. Juni 2017 um 12:06  |  605578

@Kamikater

Du bist der Meinung, dass der Videobeweis taugt, um gegen Betrug und Geldschiebereien vorzugehen?
Wie soll das von statten gehen?
Wir haben bereits jetzt einen Schiedsrichter, zwei Linienrichter, zwei Torrichter, das Hawk-Eye und einen 4. Offiziellen.
Wo soll das hinführen und vor allem, was soll das bewirken?

Du hast das Beispiel Düsseldorf Hertha gebracht.
Was hätte ein Videobeweis an der Ausgangslage oder dem Gerichtsverfahren geändert?
Die Menschenmassen an der Aussenlinie, fehlende Elferpunkte, fehlende Eckfahnen waren mit blossem Auge zu erkennen.
Und auch da ging es um Existenzen von Angestellten der Vereine, nicht der Profis, aber Geschäftsstelle usw usw usw

Glaubst du im Ernst, dass solche Regeländerungen gemacht werden, um den Fussball gerechter zu machen?


Kamikater
19. Juni 2017 um 12:22  |  605579

@backs
Ich komme nicht mit der Gerechtigkeitskeule.

Es geht, wie auch in anderen Bereichen des Lebens um eine weitere Redundanz. Nimm den Bereich der Luftfahrt. Kein Mensch würde Flugzeuge bauen, deren Systeme nicht mehrfach redundant geplant sind, um Fehler zu vermeiden. Im Fußball bedeutet es eben, dass das, was bisher undurchschaubar war, nämlich dass manchmal der Videobweis, den es längst gab, nun offiziell wird.

Vorbei die Zeit, in der ein Schiedsrichter allein nach seiner Gaudi etwas entschieden hat. Ja, das ist definitiv ein Fortschritt. Aber es muss sich erst bewähren. das habe ich nun mehrfach gesagt.


Fridanase
19. Juni 2017 um 12:29  |  605580

Kurze Frage für die, die sich etwas näher mit dem U23-Geschehen auskennen:

Habe zufällig bei Transfermarkt gesehen, dass dort bis auf Akyol, Friede & Brüggemeier niemand mit einem Vertrag über das Saisonende hinaus gelistet ist. Ist das „normal“ in dem Sinne, dass die Verträge dann i.d.R. erst kurzfristig verlängert werden oder sind die Angaben vielleicht schlichtweg falsch?

Definitiv verlassen werden uns ja Eisele, Henning, Kohls, Mlynikowski & Owusu, die wohl alle für die nächste Saison das kritische Alter überschreiten würden, wenn ich das richtig sehe…
Interessant ist dabei auch, dass die 5 in den letzten beiden Jahren zu den meist eingesetzten Spielern gehört haben, es wird dort also so oder so einen ganz schönen „Umbruch“ geben


pathe
19. Juni 2017 um 12:30  |  605581

@Opa

„Ich bin mir allerdings bewusst darüber, dass ich das nicht werde aufhalten können.“

Echt…? 😀


Exil-Schorfheider
19. Juni 2017 um 12:54  |  605582

@fridanase

Da stehen schon ein paar mehr Abgänge drin:

https://www.transfermarkt.de/hertha-bsc-ii/transfers/verein/45/saison_id/2016#subnavi


Opa
19. Juni 2017 um 13:07  |  605583

@pathe: Weiß nicht, was Du zum Ausdruck bringen willst. Ich nehme mich nicht für so wichtig, dass ich mich als Bollwerk oder Maßstab für irgendwas sähe. Weder Humorlevel noch Fußballregeln. Aber meine Meinung schreib ich. Mal gefällt’s jemandem, mal nicht. Und mal macht jemand süffisante Anmerkungen. Und das wunderbare ist: Es ist mir egal.

@Fridanase: Altersbedingte Abgänge aus Jugendmannschaften sind jetzt nicht sooo ungewöhnlich. Aus der letzten A-Jugend sind einige hochgerückt, andere verlassen uns, das ist weniger ein „Umbruch“ als eben Normalität im Jugendbereich.

@Kami: Wie soll denn die von Dir geforderte Redundanz im Jugend- und Amateurbereich aussehen? Geht’s da nicht auch darum, ob klein Kevin Profi wird oder nicht? Oder stell Dir mal vor, da fällt einer aus der Sichtung, weil der Schiri versehentlich abseits gepfiffen hat. In den oberen Amateurligen geht’s um eine Menge Auflauf- und Siegprämien. Als ob es darum ginge, Fehler zu vermeiden.


19. Juni 2017 um 13:27  |  605584

Ich kann mich sehr genau an die Diskussionen hier vor etwa 2(?) Jahren erinnern. Da gab es haargenau die gleiche Position, mit haargenau der gleichen Argumentation, wie @dewm und @backs formulierten; das wurde weggebissen oder (mal wieder) zerdröselt
Beispiel: ich schrieb damals in etwa: „..in der weltweiten erfolgreichsten Sportart der Welt..unter anderem deshalb, weil die Regeln einfach gehalten sind …“..im Folgenden wurde dann plötzlich nur noch darüber gestritten, dass meine Aussage „erfolgreichste Sportart“..nicht zutreffend sei..um den Kontext ging es dann bald gar nicht mehr. Ein Muster, das sich durchzieht. – Na ja, soviel zum Persönlichen.
Will noch einen Aspekt beitragen: es gab hier Stimmen ( u.a. an sunny kann ich mich gut erinnern), die prophezeiten, bzw zu Denken gaben, dass mit dem Videobeweis nur eine erste Hürde genommen werde, und es danach weiter ginge, den Fussball zu verändern.
Als pure Spekulation wurde das abgetan und als Ursache für solche Gedanken wurde spöttisch „simples Romantisieren“ausgemacht.-Auch bei den 11Freunden waren einige Artikel aufschlußreich.
Damals wie heute: ich schließe mich @dewm bezg des „gerechter werden“ vollumfänglich an. Noch eines dazu: nach wie vor bin ich skeptisch, was zum Beispiel die Demarkationslinie betrifft: wer zieht die, und wird dieser effektiv kontrolliert?
Meine (unpolitische) Position zum VB: wenn er einfach gehalten bleibt, sträube ich mich schon länger nicht mehr dagegen. Allerdings glaube ich jetzt doch , dass die radikalen Gegner Recht behalten werden: es ist wohl nur der Anfang einer umfangreichen (weiteren) Telegenisierung des Fussballs.


pathe
19. Juni 2017 um 14:08  |  605585

Huch, @Opa! Jetzt muss ich dich fragen: Wo bleibt dein Sinn für Humor…?


Seppel
19. Juni 2017 um 14:09  |  605586

Ich bin ein begeisterter Freund dieses Sport, Namens Fußball.
Was daraus gemacht wird und ob ich dann noch begeistert bin, das kann ich Stand heute nicht versprechen.
Bitte keine Verschlimmbesserung der Grundregeln.


Fridanase
19. Juni 2017 um 14:25  |  605588

@Exil-Schorfheider:

Du hast auf die Abgänge der letzten Saison verlinkt 😉

Hier die für den 1.7.2017 quasi:
https://www.transfermarkt.de/hertha-bsc-ii/transfers/verein/45/plus/0?saison_id=2017&pos=&detailpos=&w_s=

(Aulig hatte ich jetzt unterschlagen, da er nicht in dem Maße eingesetzt wurde, Kohls ist bei den Profis als Abgang gelistet.)


dewm
19. Juni 2017 um 14:37  |  605589

Wunderbar KAMI. Du argumentierst. Das ist gut. Anscheinend hast Du heute als EINZIGER der Freunde der „Fußballoptimierung“ zu Gunsten was auch immer – Zeit. Aber weshalb gehst Du auf die Argumente nicht ein? Warum wurde das „Düsseldorfspiel“ trotz krasser Regelverletzungen, die jeder sehen konnte, entschieden, wie entschieden wurde? Die Antwort ist in dieser Diskussion natürlich unerheblich. In dieser Diskussion zählt nur: Es wäre auch mit „Videobeweis“ genauso entschieden worden.

Deiner Redundanzargumentation begegne ich mal ausweichend wie folgt: Der Fußballsport oder besser das Fußballspiel lebt in der Realität weniger von der Perfektion als mehr von den Fehlern der Protagonisten. Mit großer Sicherheit wird in jedem von Millionen von Fußballspielen pro Wochenende mindestens eine 100-%-Torchance versemmelt (Fehler). Oder denke an das 0:2 der Leipziger gegen uns im Olympiastadion, als Jarstein Werner (?) den Ball in den Fuß schiebt, damit der es möglichst einfach hat, das Tor zu erzielen! Mal hat man Glück, mal Pech. Fußballer machen ständig Fehler. Warum und das kann ich bis heute nicht an dieser seltsamen Diskussion verstehen, sollen ausgerechnet die Schiedsrichter keine Fehler machen dürfen? Fehler der Unparteiischen gehören doch genauso zum Spiel wie verschossene Elfer. Warum dürfen nur Spieler Fehler machen? Es ist doch am Ende auch ungerecht, wenn eine Mannschaft mehr Fehler gemacht hat als die andere. Wäre es nicht gerecht, wenn alle Spiele Unentschieden ausgingen? Oder wäre es gerecht, wenn der Gewänne, der mehr Geld investiert hat, da bei dem ja mehr Arbeitsplätze in Gefahr wären? So gesehen, wäre die unendliche Meisterschaft der Bayern wohl gerecht. Oder wäre es demgegenüber gerechter, wenn der Underdog grundsätzlich immer gewänne?

Warum können wir nicht einfach mit den Fehlern der Schiedsrichter leben? Das ging doch in den letzten 150 Jahren auch wunderbar und hat dem Erfolg des Fußballspiels nichts geschadet. Mal sind Entscheidungen unglücklich, mal glücklich. Ganz oft sind sie aber einfach RICHTIG (mal abgesehen von Entscheidungen gegen Hertha). Ist es nicht viel wichtiger, dass hinterher der Biergenuss mit netten Menschen optimal ist?


Joey Berlin
19. Juni 2017 um 14:50  |  605590

@dewm
19. Juni 2017 um 9:47 | 605566

…für den Sport Fußball der in dessen erfolgreicher Geschichte bisher alle Fehlentscheidungen überstanden hat bzw. aus diesen gestärkt hervorging oder kannst Du nur „Benachteiligungen“ nicht ertragen, die Dein reines Gewissen beim Eventgenuss trügen?

Bin nicht der angesprochene user, aber hier fallen zwei wichtige Schlüsselbegriffe…

Jenseits der Polemik 😉

# Fehlentscheidungen,
Frage: Ist hier wer für weniger oder für mehr Fehlentscheidungen? 😉

# Benachteiligungen,
Frage: Ist hier wer für weniger oder für mehr „Benachteiligungen“? 😉

Was wir alle wissen. Schiedsrichter und Regelwerk sind dafür da, einen fairen Wettkampf für alle Teams zu gewährleisten. Technische Hilfsmittel sollen eben Fehlentscheidungen und „Benachteiligungen“ auf dem Platz minimieren. Man muss da nicht mehr erwarten und reininterpretieren… Eine Brille ist auch nur ein Werkzeug, eine „Krücke, hilft beim sehen, aber garantiert nicht das richtige sehn und schützt auch nicht vor optischen Täuschungen usw. Da die ganze Veranstaltung Fußball eher konservativ ist, werden die anderen „Ideen“ (Vorschläge des IFAB) die Regeln zu verändern, sehr, sehr langsam – wenn überhaupt aktuell werden.
#ZDF,
fand den Experten und Sportkamerad Stanislawski zum Thema Videobeweis etwas forsch, der sah auch nur das Bild wie die Zuschauer und nicht die Auflösung einschließlich der Skalierung und Lienenziehung des Videoschiedsrichter Teams. Vor Beginn der neuen Saison sollte auch er sich unterrichten lassen: http://www.sportschau.de/fussball/bundesliga/videobeweis-bundesliga-fragen-antworten-100.html


Carsten
19. Juni 2017 um 15:15  |  605592

Ich hätte da noch einen neuen gedanken, Play-off spiele sind im Fußball bestimmt sehr reizvoll, mann stelle sich nur mal vor Bayern die ganze Saison oben mit 10 Punkten abstand und zum Schluss wird der viertplatzierte Meister 👍😊👏👏👏👏


lieschen
19. Juni 2017 um 15:55  |  605593

@ HerrThaner
19. Juni 2017 um 15:05 | 605591

daher der Spruch vom Langen bei der Vorstellung von Rekik ( Zukunft)


Slippen
19. Juni 2017 um 16:03  |  605594

Was sich an der Diskussion um neue Regeln aber schön zeigt: Fußball und Fußball sind dann nicht mehr das gleiche.

Es gibt dann den Fußball, den man spielt (ohne technische Entscheidungshilfen und so) und den Fußball, den man schaut, der dann doch ganz anders ist.

Wer von uns wollte in jungen Jahren nicht auch so sein wie die großen Helden aus dem Fernsehen oder dem Stadion? Wie viele Generationen spielen Fußball, weil sie für diesen Sport begeistert wurden, als Papa oder Mama 1990 tränenüberströmt die Hymne sangen? Wenn sich das, was ich da sehe, nicht mehr einfach so ausüben lässt, dann schwindet auch das Interesse.

Ich weiß, es gibt auch Tennis ohne Technik, Eishockey aufm zugefrorenen See etc. – aber mit dem Massensport ist das nicht vergleichbar.

Fußball sollte doch Fußball bleiben.


pathe
19. Juni 2017 um 17:00  |  605596

Es ist schon interessant zu lesen, auf wie viel Widerstand die Vorschläge für neue/geänderte Regeln stoßen. Dabei hat es schon mehr neue Regeln/Regeländerungen gegeben, als sich manch einer hier wahrscheinlich bewusst ist. Und die meisten davon halte ich persönlich für sinnvoll.
Beispiele:
– Drei statt zwei Punkte für einen Sieg.
– Nachspielzeit.
– Torwartrückpassregel.
– Gelbe/rote/gelb-rote Karten (ja, gab es nicht immer!).

Ja, nicht alle Vorschläge, die der IFAB gemacht hat, machen unbedingt Sinn (Elfmeter, wenn der Torwart den Ball nach einem Rückpass aufnimmt, bei Freistößen und Eckbällen können sich die Spieler den Ball selbst vorlegen, Standardsituation soll der Ball bei dessen Ausführung nicht mehr ruhen müssen). Aber einfach rundweg alle Vorschläge abzulehnen, finde ich jetzt auch ein bisschen einfach.

Mir leuchtet ein, das die technische Umsetzung von 2 x 30 Minuten Nettospielzeit in den unteren Ligen ein Problem darstellen kann. Aber grundsätzlich hätte eine solchen Regelung m. E. viele Vorteile. Daher wäre ich dafür, zumindest die Umsetzbarkeit zu prüfen und diesen Vorschlag ernsthaft in Erwägung zu ziehen.

So, nun Feuer frei (auf mich)!


19. Juni 2017 um 17:02  |  605597

Ein Herthaner in der Startelf = Leckie (7)

1-0 Stindl


pathe
19. Juni 2017 um 17:03  |  605598

@Sorgenkind
Meinst du den Ausschnitt des Trikots mit der Gold umrandeten (würg!) Fahne pur?


19. Juni 2017 um 17:06  |  605599

Leckie und Rudy verteilen sich Kopfnüsse


pathe
19. Juni 2017 um 17:24  |  605600

Wenn ich das richtig sehe, hat die Umschulung von Leckie zum RV bereits begonnen.


19. Juni 2017 um 17:24  |  605601

Leckie spielt laut Aufstellung RM – Degenek mit der 2 ist RV


pathe
19. Juni 2017 um 17:31  |  605602

@NKBerlin
Leckie spielt aber die ganze Zeit rechts hinten.


19. Juni 2017 um 17:32  |  605603

Muss wohl eher aushelfen weil die 2 überfordert scheint !?


19. Juni 2017 um 17:40  |  605604

Leckie arbeitet zumindest gut nach hinten mit – besser als es Esswein je gemacht hat !!


19. Juni 2017 um 17:41  |  605605

1 – 1 leider nicht Leckie !!
Der überhebliche Kommentator wird hoffentlich mal ruhiger.


19. Juni 2017 um 17:44  |  605606

2 – 1 Draxler, klarer Elfer


dewm
19. Juni 2017 um 17:46  |  605607

@PATHE um 17 Uhr: Selbstverständlich hat sich das Spiel über die Jahre weiterentwickelt. Das ist auch sehr zu begrüßen. Das soll auch weiterhin so sein. ABER: Es geht darum, dass sich das Spiel weiterentwickeln soll aber NICHT unter „Eventanpassungen“ leiden muss. Du scheinst nie selber Fußball gespielt zu haben, sonst wäre Dir klar, dass einige der Regelansätze und der Videobeweis nie in allen Ligen gelten können. Lies noch einmal in BACKs Post von heute Morgen um 7:32 Uhr. Darum geht es! Auch OPA hatte das plastisch beschrieben. Rückpässe, gelbe, rote Karten, Abseitsänderungen, Auswechselkontingentanpassungen zogen sich immer durch alle Ligen. Einigen hier (und auch mir) geht es um einfache UND somit zwingend einheitliche Regeln.


Kamikater
19. Juni 2017 um 17:50  |  605609

@dewm
Sorry, kann gerade nicht antworten. Bin unterwegs.


pathe
19. Juni 2017 um 18:05  |  605610

Interessant, auf was für Schlussfolgerungen ihr zu meiner Person so kommt:

„Manchmal denke ich, dass Du ein gänzlich humorloser Zeitgenosse bist.“

„Vielleicht ist aber Dein Bildungsniveau einfach um ein Vielfaches höher als das Bildungsniveau, welches mir ein Leben lang zuteil wurde – das wird es bestimmt sein.“

„Da scheint Dir irgendetwas in Deinem „niveauhohen“ Lebenslauf zu Kopf gestiegen zu sein.“

„Du scheinst nie selber Fußball gespielt zu haben, …“


19. Juni 2017 um 18:06  |  605611

3 – 1 Goretzka – nach der Halbzeit


pathe
19. Juni 2017 um 18:15  |  605612

Zweiter Torwartfehler von Leno…


dewm
19. Juni 2017 um 18:15  |  605613

@PATHE um 18:05 Uhr: Wer ist denn IHR? Ich vermutete, Du hast nie Fußball gespielt. Denn dann wäre Dir doch klar gewesen, worum es u.a. BACKs ging. Einfache und vor allem einheitliche Regeln und Du hättest den POST von 17 Uhr nicht formuliert, wie Du formuliertest. Nun scheint meine Vermutung also falsch zu sein. Deinen Posts zu Folge sind Dir einheitliche Regeln nicht so wichtig. Du opferst damit einen immensen Erfolgsfaktor des Fußballs. Das ist OKAY. Nur verstehe eben andere, die diesen Erfolgsfaktor eben NICHT opfern wollen. Ich meine den meisten derer war es immer wichtig, dass gleiche Spiel gespielt zu haben, wie einst die Netzers und Beckenbauers, später die Maradonas und heute die Messis und Ronaldos…


19. Juni 2017 um 18:18  |  605614

3 – 2 wieder nicht Leckie 😉


pathe
19. Juni 2017 um 18:30  |  605615

@dewm

„Deinen Posts zu Folge sind Dir einheitliche Regeln nicht so wichtig.“

Wieso? ich schrieb doch, dass es mir einleuchtet ein, dass die technische Umsetzung von 2 x 30 Minuten Nettospielzeit in den unteren Ligen ein Problem darstellen kann. Dennoch finde ich diese Idee gut, und bin der Meinung, dass man eine Umsetzbarkeit wenigstens überprüfen sollte, anstatt diesen Vorschlag von vornherein abzulehnen. Kommt man dann zu dem Schluss, dass es keinen Sinn macht: Okay für mich!

Was ich überhaupt nicht verstehe, was die Vorschläge mit „geldgeilen Geiern“ (Zitat @backs um 07h32) zu tun haben sollen.


19. Juni 2017 um 18:37  |  605616

Wer keine Argumente hat, wird irgendwann persönlich. Hoffentlich prallen die von dir um 18:05 zitierten Angriffe an dir ab pathe.

Lass dir den Spaß bei immerhertha nicht verderben.
(Nur?) Ich lese deine Kommentare gern.


hurdiegerdie
19. Juni 2017 um 18:43  |  605617

Ich war schon immer für den Videobeweis und habe das aus meiner Siht auch immer begründet

Vor über 3 Jahren z.B. hier
http://www.immerhertha.de/2014/05/31/der-trend-geht-zum-videobeweis/

Ich sehe keine neuen Argumente dagegen.

Ich hab zur Zeit nicht soviel Zeit, mir Confed-Cup anzusehehn, aber was ich gelesen habe, waren wohl alle Videoentscheidungen richtig.


19. Juni 2017 um 18:47  |  605618

Jepp hurdie, in meiner Lesart bist du seit Jahren einer der wichtigsten Trendsetter unter den Kommentaristi bei immerhertha.


Stehplatz
19. Juni 2017 um 18:51  |  605619

Mir scheint diese ganze Regeldiskussion ein Irrlicht zu sein, um von den Zuständen der in FIFA und in Russland abzulenken. Deswegen fixt mich das wenig an.


Derby
19. Juni 2017 um 18:57  |  605620

Leno ist der schwächste der deutschen guten Torhüter. Warum Horn nicht spielt, der für mich klar der Beste nach Neuer ist, ist ein Rätsel. Oder liegt es daran, dass er noch nie für Stuttgart gespielt hat? 🙂

Leckie – hat der mitgespielt 🙂

Hauptsache er dreht für Hertha dann richtig auf – als RV bitte 😉


19. Juni 2017 um 18:58  |  605621

„Präsentiert von Gazprom“ hieß es gerade im Abspann.
Mehr muss ich über den Confed-Cup hier und heute gar nicht wissen. 😳

Nur eine Zusatzfrage: Hat Plattenhardt das Spiel unverletzt überstanden?


Freddie
19. Juni 2017 um 19:40  |  605622

…wenn er nicht von der Bank geplumpst ist.


Zeedel
19. Juni 2017 um 19:44  |  605623

Bin gerade auf der Veranstaltung „Bundeswehr und Gesellschaft“ – Hertha wurde der Preis für besonderes Engagement von der Verteidigungsministerin übergeben!!!!


19. Juni 2017 um 19:54  |  605624

Danke Freddie und Zeedel für die guten Nachrichten. 😉


19. Juni 2017 um 20:00  |  605625

TV-Tipp

Sascha Bigalke gleich Thema in zdf-wieso..Kontext weiss ich nicht, ist jedenfalls gleich dran


Joey Berlin
19. Juni 2017 um 20:03  |  605626

@Zeedel
19. Juni 2017 um 19:44 | 605623
Interessant.

…der Verein Hertha BSC, für die Kategorie „Vereine und Einzelpersonen“, wird für seine langjährige Solidarität mit Bundeswehrangehörigen und ihren Familien ausgezeichnet. Die Vereinsführung steht hinter der Bundeswehr und würdigt sie mit einer Vielzahl von Aktionen. So wurde beispielsweise das Logistikbataillon 172 aus Beelitz für seine Leistung im Hochwassereinsatz im Jahr 2013 mit einer Einladung zu einem Heimspiel des Vereins bedacht. Besonderer Erwähnung bedarf auch die Anteilnahme von Hertha BSC mit den Hinterbliebenen von Bundeswehrsoldaten. So wurde es Kindern von gefallenen Soldaten ermöglicht, als Einlaufkinder die Spieler zu begleiten.

Quelle: https://www.bmvg.de
Im Link dann nach unten scrollen…


hurdiegerdie
19. Juni 2017 um 20:14  |  605627

apollinaris
19. Juni 2017 um 20:00 | 605625

Schöner Tipp. Danke


pathe
19. Juni 2017 um 20:30  |  605628

Drei Tage und kein neuer Blogbeitrag? Oder kommt da noch was? Oder zählt der Sonntag nicht? 🙂

Edit: 200! Prost!


hurdiegerdie
19. Juni 2017 um 20:50  |  605629

pathe
19. Juni 2017 um 20:30 | 605628

Hättste schreiben müssen. Wurde ja mehrfach drum gebeten 😉


19. Juni 2017 um 20:50  |  605630

Wir wollen neues Futter!
Wir wollen neues Futter!
Wir wollen neues Futter!

So, jetzt wissta Beeescheid.

Und nu?


U.Kliemann
19. Juni 2017 um 20:50  |  605631

S. Bigalke kam sehr sympathisch und geerdet
rüber. Bei dem Elternhaus aber auch kein Wunder.


19. Juni 2017 um 20:52  |  605632

Was hat Bigalke denn für ein Elternhaus?


U.Kliemann
19. Juni 2017 um 20:53  |  605633

Wos nischt neues zu futtern gibt,gibst halt kein
neues Futter. Ach ja,Schland hat wohl gewonnen.


U.Kliemann
19. Juni 2017 um 20:55  |  605634

Mama Bankkauffrau,Papa Beamter. Da lernt man
früh mit Geld umzugehen,wenn man denn will.


19. Juni 2017 um 20:56  |  605635

Okay, aber was denkst du sagt das über ein Kind/Kindheit aus?

Ich bin auch Bankkauffrau. Mein Sohn konnte nie mit Geld umgehen 😉


19. Juni 2017 um 21:01  |  605636

Hüstel 😳
Bankkauffrauen und Beamte können mit Geld umgehen???

Ja, wenn es nicht ihr eigenes Geld ist vielleicht … :mrgreen:


19. Juni 2017 um 21:03  |  605637

Gestatte die neugierige Frage moogli 20:56 – Wie und von wem hat dein Sohn den Umgang mit Geld gelernt?


U.Kliemann
19. Juni 2017 um 21:04  |  605638

Schreib ich doch,dass Regulativ ist der Beamten-
papa. Nee im Ernst , Ausfälle nach unten oder
oben gibt es doch in jeder Familie.


19. Juni 2017 um 21:11  |  605639

Wie das UK 21:04? Der Beamtenpapa zeigt dem Sohn, wie er anderer Leute Geld ausgibt? 😉


19. Juni 2017 um 21:15  |  605640

Gar nicht BM 😉 soweit ich weiß


19. Juni 2017 um 21:19  |  605641

😉 moogli 21:15 😉


pathe
19. Juni 2017 um 21:25  |  605642

@hurdie
Wo du Recht hast, hast du Recht… 😉


dewm
19. Juni 2017 um 21:49  |  605643

@JOEY um 14:50 Uhr: Sehr guter Einwand. Selbst wenn es Polemik wäre. Polemik ist grundsätzlich nichts schlechtes. Polemiken können ein adäquates Mittel fruchtbarer Meinungsäußerung als Diskussionsgrundlage sein.

Zu 1. Betrachtet man es konkret, bin ich klarer Befürworter von „Fehlentscheidungen“. Ich lebe, wie wir alle, tagtäglich mit „Fehlentscheidungen“ und das nicht mal schlecht. Polemisch könnte ich entgegnen: Wer definiert, wann eine Entscheidung eine „Fehlentscheidung“ ist?

Zu 2. Es ist sicher Usus, dass wir alle gegen „Benachteiligungen“ sind. Eine „Benachteiligung“ passt nicht zum fairen Wettbewerb von dem der Sport lebt. Aber auch Fairness ist eine Frage der Definition. Hier wird häufig von unfairem Wettbewerb gesprochen, da die Vereine mit ungleich hohem Budget ausgestattet sind. Dem kann ich nicht folgen.

In jedem Fall sind wir einer Meinung, dass Schiedsrichter, die auf Krücken angewiesen oder in ihrer Sicht eingeschränkt sind, nicht zum Einsatz kommen sollten. Ansonsten nehme ich das RICHTER im „SchiedsRICHTER“ als entscheidenden Hinweis. Auch von einem Richter erwarte ich, dass er die vorgegebenen Regeln (Gesetze) auf einen vorgelegten Fall (Klage) anwendet. Dabei soll er vor allem unparteiisch sein. Und genau das ist das entscheidende. Nicht ausnahmslos korrekte Entscheidungen erwarte ich vom Schiedsrichter, sondern unparteiische. Das ist ausreichend. Es gibt sogar Entscheidungen, denen gar kein richtig oder falsch zu Grunde liegt. In denen „salomonisch“ zu entscheiden ist. Da das Fußballspiel nicht so komplex und schnell ist wie andere Spiele, reicht das dicke. Ohne Schiedsrichter (@KAMI) geht es jedoch auch nicht.

@PATHE um 18:30 Uhr: Wegen der Wichtigkeit einheitlicher Regeln. Meine Vermutung entnehme ich Deinen POSTs. Hatte nicht gelesen, dass Dir Einheitlichkeit wichtig wäre. Du wolltest über alles diskutieren. Und hast nun HURDIE zum VB Recht gegeben. Mehr blieb bei mir nicht hängen. So vermutete ich, dass es für DICH OKAY wäre, wenn im Profifußball modifizierte Regeln gelten (z.B. VB). Was ja nicht schlimm wäre, ich denke nur anders. So ist es im Leben, Menschen haben unterschiedliche Meinungen. Was BACKs mit dessen Aussagen meint, musst Du ihn schon selbst fragen.


pathe
19. Juni 2017 um 21:56  |  605644

@dewm

„Und hast nun HURDIE zum VB Recht gegeben.“

Nope!


pathe
19. Juni 2017 um 22:00  |  605645

Für und Wider des Vorschlages zu 2 x 30 Nettospielzeit:

https://www.11freunde.de/artikel/was-fuer-2-x-30-minuten-spricht-und-was-dagegen

Der Artikel bringt es ganz gut auf den Punkt, wie ich finde.


hurdiegerdie
19. Juni 2017 um 22:02  |  605646

dewm
19. Juni 2017 um 21:49 | 605643

Pathe hat mir nicht zum VB Recht gegeben. Mein Post kam später.
Er gab mir Recht dazu, dass man für einen neuen Blogeintrag selber hätte schreiben müssen.


hurdiegerdie
19. Juni 2017 um 22:06  |  605647

dewm
19. Juni 2017 um 21:49 | 605643

Aber es gibt im Profifussball schon lange modifizierte Regeln.
Die Anzahl der Schiedsrichter, die Grösse des Spielfeldes, das Spielgerät, Rasenheizung, Flutlicht sind nur einige.


Opa
19. Juni 2017 um 22:08  |  605648

Die „Anzahl der Schiedsrichter, die Grösse des Spielfeldes, das Spielgerät, Rasenheizung, Flutlicht“ haben den Charakter des Spiels nicht verändert.


dewm
19. Juni 2017 um 22:29  |  605649

@HURDIE und PATHE: Das war nun ein Missverständnis von mir. Hatte nur HURDIES Post von 18:43 Uhr wahrgenommen. Wenn PATHE also gegen den VB Beweis ist, dann ist mein POST von 21:49 Uhr zu diesem Thema obsolet und ich behaupte nun überall, PATHE ist gegen den VB und für gleiche Regeln im Fußball. Ich hoffe, meine Fehlinterpretation ist damit richtig gestellt.

@HURDIE von 21:49 Uhr: Flutlicht und Rasenheizung sind keine Spielregeln im Fußballspiel sondern machen es unter besonderen Umständen erst möglich. Über Vorgaben zur Größe des Spielfeldes bin ich nicht unterrichtet. Die sind mir aber auch WUMPE, denn die Größe des Spielfeldes ist keine Spielregel. Unterschiedliche Anzahl der Schiedsrichter finde ich lästig und überflüssig. Die sinnlosen Schiedsrichter (4, 5 und 6) im Profifußball bringen wie die „Coaching zone“ nüscht, machen grundsätzlich aber auch nichts kaputt. Bin hier voll bei OPA von 22:08 Uhr.


hurdiegerdie
19. Juni 2017 um 22:31  |  605650

Opa
19. Juni 2017 um 22:08 | 605648
Ach
Ob du im Winter auf Schnee oder Rasen spielst, verändert den Charakter nicht? Ob der Platz genormt ist oder verschiedene Grössen einnehmen kann, verändert den Charakter des Spiels nicht?
Der 4. Schiri ändert den Charakter nicht, aber der Videoschiri? Ob im Jugendbereich gar nicht mehr 11 gegen 11 gespielt wird, verändert nichts.

Dem kann ich nicht folgen.


dewm
19. Juni 2017 um 22:47  |  605651

@HURDIE um 22:31 Uhr: Dein Hinweis, wenn es einen 4. Schiedsrichter gibt, dann kann es auch einen „Videoschiedsrichter“ geben spielt der Argumentation APOs in die Hände. Im Sinne von: Ist der Bann erstmal gebrochen…. Also sollte der sinnlose 4. Schiedsrichter wieder abgeschafft werden. Ich erinnere noch einmal an BACKs Bericht: In unteren Klassen gibt es zu häufig gar keinen Schiedsrichter. So wäre es besser die als 4. Schiedsrichter eingesetzten Sportfreunde sollten als Schieds- und Linienrichter eingesetzt werden. So wären an Wochenenden einige Schiedsrichter mehr verfügbar.

Dass im Jugendbereich aus logischen Gründen modifizierte Regeln gelten (z.B. spielen 8 jährige nicht auf normalem Feld 11 gegen 11 auf normal große Tore), willst Du sicher nicht als ernstzunehmenden Beitrag gewertet sehen.


hurdiegerdie
19. Juni 2017 um 22:56  |  605652

dewm
19. Juni 2017 um 22:47 | 605651

Im Gegenteil!
Der Hinweis auf den 4. Schiri sagt, es ist bereit anders in der Profiliga. Es ist kein Argument (nur für mich), dass ein Videoschiri nun eine Ungleichheit zu anderen Ligen einführt. Die gibt es schon.

Der Hinweis auf die Jugend soll ernstzunehmend gewertet werden. Denn eines der Hauptargumente gegen den Videobeweis ist doch, dass der altehrwürdige Fussball in allen Ligen und allen Altersklassen derselbe bleiben soll. Das ist er aber bereits jetzt nicht.

Der Hinweis, dass es schon in höheren Ligen (unter den Profiligen) kaum ausreichend Schiris gibt, zeigt wiederrum, dass der Fussball eben in Profiligen und Amateurligen bereits anders geregelt wird.

Das Argument, dass es halt überall und in allen Ligen gleich bleiben sollte, ist einfach praktisch und praktizierbar keines.


Tojan
19. Juni 2017 um 22:58  |  605653

wenn man hier so ließt, wäre die abseitsregel vermutlich niemals eingeführt worden, wenn der gemeine fan was in sachen regeln zu sagen hätte. dem ist zum glück nicht so.


hurdiegerdie
19. Juni 2017 um 22:59  |  605654

dewm
19. Juni 2017 um 22:29 | 605649

Und ein Videoschiedsrichter ist keine Spielregel, sondern nur ein weiteres Organ zur Überwachung der Spielregeln, zusätzlich zum Fairplay ohne Schiri, mit einem mit 3 mit 4 oder jetzt mit Videoschiri.
Die Regeln werden doch durch Videobeweis nicht geändert.


catro69
19. Juni 2017 um 23:09  |  605655

Die Abseitsregel wurde nicht eingeführt, es gab sie schon immer, verändert wurde sie häufiger.


dewm
19. Juni 2017 um 23:13  |  605656

@tojan um 22:58 Uhr: Die Abseitsregel gibt es im Fußball schon immer und wurde mehrmals modifiziert und galt und gilt immer gleich mit Ausnahme (@HURDIE) im Jugendbereich. Abseits ist erst auf dem großen Feld praktikabel. Was willst Du mit Deinem Kommentar sagen? Wir sind im Thema bereits fortgeschritten.

@HURDIE um 22:47 Uhr zum 4. Schiri: Stimmt. Deshalb sollte der abgeschafft werden, anstatt ihn als Präzedenzfall für weitere Abweichungen zu nutzen. @Jugendfußball: Mein Argument ist der gleiche Fußball von den unteren bis zum Profifußball. Vergiss „Kinderfußballregeln“ in dieser Diskussion! Das ist lächerlich. Willst Du 8 Jährigen in 11 gegen 11, 90 Minuten über einen normal großen Fußballplatz hetzen? MUMPITZ! Lass uns sinnvoll diskutieren und somit nur über den Seniorenbereich. Das angesetzte Schiedsrichter bis in die unterste Liga aus rationalen Gründen nicht ansetzbar sind ist unschön, aber auch kein Grund zusätzliche Anpassungen, die nur im Profifußball möglich sind zu begründen. Du kannst das gern machen, aber ich bin bei dieser Argumentationskette raus.


Opa
19. Juni 2017 um 23:21  |  605657

Wer sich auskennt, weiß, dass die Abseitsregel aus dem Rugby stammt.

Ob du im Winter auf Schnee oder Rasen spielst, verändert den Charakter nicht?

Ich habe früher auf Schotter gespielt, schön mit spitzen Steinen, aber das war Fußball. Ich verstehe Deinen einwand nicht.

Ob der Platz genormt ist oder verschiedene Grössen einnehmen kann, verändert den Charakter des Spiels nicht?

Kennst Du Fußballregel 1, Absatz 3? Darin ist festgelegt, innerhalb welcher Grenzen die Plätze groß sein dürfen, das variiert von Sportplatz zu Sportplatz und von Stadion zu Stadion. Magst Du deinen Einwand nochmal präzisieren oder dürfen wir den als widerlegt betrachten?

Der 4. Schiri ändert den Charakter nicht, aber der Videoschiri?

Was macht denn der 4. Offizielle? Greift der ins Spiel ein?

Ob im Jugendbereich gar nicht mehr 11 gegen 11 gespielt wird, verändert nichts.

Hast Du mal F Jugend Spiele auf dem Kleinfeld gesehen? Wie sollen die denn aufs Großfeld spielen? Und wozu willst Du einen 1,30 m kleinen Knirps in ein 7,32 m breites und 2,44 m hohes Tor stellen? Dann brauchen wir tatsächlich nicht weiter zu diskutieren, weil das kann unmöglich Dein Ernst sein.


Opa
19. Juni 2017 um 23:22  |  605658

Ich reiche ein großes E nach und ziehe ein kleines e bei einwand zurück.


Tojan
19. Juni 2017 um 23:22  |  605659

@dewm
man könnte genauso argumentieren, dass der videobeweiß nur eine erweiterung der schidsrichter wie z.b. der vierte offizielle ist, der dann auch aus rationalen gründen in den unteren ligen nicht zum einsatz kommen kann 😉

und nein, die abseitsregel gab es nicht von anfang an, sondern wurde wie jede andere auch eingeführt (wenn auch sehr früh). wir könnten die selbe argumentationskette für den rückpass und diverse andere neuregelungen in den letzten jahrzehnten anwenden und werden immer aufs gleiche ergebniss kommen: das regelwerk des fußballs war nie in stein gemeißelt.

@opa
der 4. offizielle kann genauso foulspiele anzeigen wie die beiden assistenten.


hurdiegerdie
19. Juni 2017 um 23:26  |  605660

Ich halte mal fest:

a) Gleiche Regeln in allen Bereichen gibt es nicht. Ob es Mumpitz ist, bleibt dir überlassen, aber es ist eines der Argumente.
b) Wir beschränken uns auf den Männerbereich.
c) Regeln zur Ansetzung der Anzahl Schiedsrichter lässt sich schon im Männerbereich aus rationalen Gründen nicht in allen Ligen durchsetzen.
d) Das ist ein Argument, es nicht sinnvoll in der 1. Liga einzusetzen?


dewm
19. Juni 2017 um 23:28  |  605661

@HURDIE um 23:13 Uhr: Uns trennt im Thema Videobeweis das Ziel. Du willst möglichst Fehlentscheidungen im Profifußball (und nur dort) soweit es geht verhindern, idealerweise ausschließen. Ich nehme diese in Kauf oder besser: Sehe Fehlentscheidungen als Teil des Spiels. Fußball ist an dieser Stelle in seiner Unvollkommenheit einfach perfekt durch die daraus folgende Einfachheit. In Meiner Antwort an JOEY von 21:49 Uhr habe ich etwas dazu geschrieben. Das ist es dann aber auch. Wir sollten weniger über Techniken und Regeln diskutieren. Die Frage wäre viel mehr: Was bedeutet uns der Fußball?


Opa
19. Juni 2017 um 23:30  |  605662

Aus den zusätzlichen Erläuterungen des DFB zu Regel 6:

Die Schiedsrichter-Assistenten sind Helfer des Schiedsrichters. Auf keinen Fall darf der Schiedsrichter dem Eingreifen eines Schiedsrichter-Assistenten stattgeben, wenn er selbst den Vorfall gesehen hat und auf Grund seiner Stellung im Spielfeld diesen besser beurteilen kann.

Das ist etwas gänzlich anderes als der Videobeweis, oder?


dewm
19. Juni 2017 um 23:32  |  605663

@tojan um 23:22 Uhr: Ich unterstelle mal, Du hast nicht all meine Posts zu diesem Thema der letzten 24 Stunden gelesen. Nur so viel: Ich kritisiere nicht, dass sich Fußballregeln wandeln. Wenn ich alles noch einmal schriebe, würden das viele ImmerHerthaner lästig finden. So bitte ich Dich, so Dich meine Meinung wirklich interessierte, meine Posts der letzten 24 Stunden in diesem Thread nachzulesen!


hurdiegerdie
19. Juni 2017 um 23:36  |  605664

Opa
19. Juni 2017 um 23:21 | 605657

Ok
Leute wollen mich nicht verstehen oder ich drücke mich falsch aus.

Die Kernaussage ist doch immer, dass Fussball überall gleich sein soll. Das ist er nicht, wenn die Spielfelgrösse variieren kann. Das darf sie in den ersten Ligen nur im begrenzten Masse. In anderen Ligen (auch ausserhalb des Jugendbereiches, huhu DEWM) sind andere Spielfeldgrössen erlaubt. Sprich, schon da unterscheiden sich Ligen/die Regeln, sprich schon da gibt es keine Gleichheit. Mein Einwand ist also nicht widerlegt.

Was ist denn Schotter für ein Argument? Die Gleichheit von Fussball im Proifigeschäft und im Käfig?


hurdiegerdie
19. Juni 2017 um 23:39  |  605665

Opa
19. Juni 2017 um 23:30 | 605662

Aus den zusätzlichen Erläuterungen des DFB zu Regel 6:

Die Schiedsrichter-Assistenten sind Helfer des Schiedsrichters. Auf keinen Fall darf der Schiedsrichter dem Eingreifen eines Schiedsrichter-Assistenten stattgeben, wenn er selbst den Vorfall gesehen hat und auf Grund seiner Stellung im Spielfeld diesen besser beurteilen kann.

Das halte ich (nur ich) für das erste neue sinnvolle Argument.


Tojan
19. Juni 2017 um 23:44  |  605667

mir gefällt ja der zusatz „wenn er selbst den Vorfall gesehen hat und auf Grund seiner Stellung im Spielfeld diesen besser beurteilen kann.“

genau das ist nämlich beim vergleich schiedsrichter zu videoassistent quasi nie gegeben 😉


Opa
19. Juni 2017 um 23:46  |  605668

@hurdie: Nur, damit wir uns richtig verstehen: Ich bin nicht grundsätzlich gegen des Videobeweis, ich erkenne eine Menge Argumente an, aber es verändert den Charakter des Spiels, zu dem eben auch die Tatsachenentscheidung und die Hoheit des Schiedsrichters gehört. Und wenn ich den Tag richtig rekapituliere, hat die Diskussion mit Kamis Argumentation erst richtig Fahrt aufgenommen, es ginge um zu viel Geld, weshalb unbedingt mit dem Videobeweis Gerechtigkeit hergestellt werden müsse.


hurdiegerdie
19. Juni 2017 um 23:50  |  605669

Opa
19. Juni 2017 um 23:30 | 605662

auf der anderen Seite ist das Quark, denn sonst wären ja Linienrichter unnütz. Natürlcih verlässt er sich auf Linienrichter in dm Glauben, sie könnten es besser gesehen haben.

Wenn er selbst den Vorfall besser gesehen hat und auf Grund seiner Stellung im Spielfeld diesen besser beurteilen kann, dann darf er auch den Videoschiri überstimmen (glaube ich zumindest 😳 ).

Nichts Neues, nur ein Schiri mehr.


dewm
19. Juni 2017 um 23:52  |  605670

@HURDIE: Ich formuliere es grundsätzlich einmal so: In meiner bescheidenen Fußballerkarriere habe ich als Spieler auf meinem bescheidenen Level den Fußball gelebt. Mir waren Untergrund und Maße des Platzes WUMPE. Ob Rasen, Schlacke, Kunstrasen oder Halle. Die Schuhe waren andere, aber das Spiel war immer dasselbe, da ein Schiedsrichter entschieden hat. Der hat ständig falsch entschieden, wenn der andere den Freistoß bekam und ich nicht. Aber ich hab das akzeptiert, wenn ich ihm auch meistens meine Meinung gesagt habe. Der Mann hat dann auch entschieden, ob ein Tor ein Tor war oder nicht. Es kam vor, dass das Netz kaputt war und es deshalb Abstoß statt Tor gab. Aber das war nach der ersten Erregung OKAY. Nie hätte ich gewollt, dass nicht der Schiedsrichter entscheidet, sondern ein Gerät. Für Dich mag das anders gewesen sein, oder Du willst aus mir nicht nachvollziehbaren Gründen den Schiedsrichter, so nötig, mittels technischer Hilfsmittel berichtigen. Hier haben wir unterschiedliche Auffassungen vom Fußballspiel. Dabei wird es bleiben. Alle anderen Argumente in dieser Diskussion langweilen mich. Du musst diese mit anderen ImmerHerthanern austauschen. Ich habe meine Sichtweise nun immer wieder begründet. Ich wäre selbst gegen Videobeweise, wenn es technisch auf jedem Hinterhofplatz möglich wäre. Zum Fußball, wie ich ihn liebe, gehören einfach Schiedsrichter (Fehl)Entscheidungen. Ich will die niemals missen.


hurdiegerdie
19. Juni 2017 um 23:56  |  605671

Opa
19. Juni 2017 um 23:46 | 605668

Ich habe überhaupt nichts gegen deine Argumente, deine Position. Ich teile sie nur einfach nicht.

Du glaubst zumindest nicht, dass Gegenargumente gegen die eigene Meinung immer wegbeissen und zerdröseln ist.


Seppel
19. Juni 2017 um 23:58  |  605672

Gähn, macht das müde.


pathe
20. Juni 2017 um 0:03  |  605673

@dewm
19. Juni 2017 um 22:29 | 605649

„… Wenn PATHE also gegen den VB Beweis ist, …“

Bin ich nicht. Woher nimmst du das?

Dafür bin ich aus dieser Diskussion nun raus. Das Thema ist mir viel zu komplex um in diesem Rahmen (IH-Blog) diskutiert zu werden.


pathe
20. Juni 2017 um 0:09  |  605674

Eine ganz andere Frage hätte ich noch:

Da ich in der nächsten Saison aus beruflichen Gründen wahrscheinlich nur max. die Hälfte aller Heimspiele im Stadion sein kann, überlege ich mir noch, ob ich mir eine Dauerkarte kaufe. Ausschlaggebend wird wohl sein, welche Vorkaufsrechte ich als Dauerkartenbesitzer hätte. Kann mir jemand sagen, ob z. B. ein Vorkaufsrecht für EL-Spiele, die evtl. im Jahn-Stadion stattfinden, besteht? Und EL-und DFB-Pokal-Spiele auswärts? Das wäre natürlich ein Argument. Aber auch nur, wenn ich dieses Vorkaufsrecht nicht schon als Mitglied habe.

Vielen Dank für Eure Antworten im Voraus!


Tojan
20. Juni 2017 um 0:11  |  605675

@pathe
als dauerkartenbesitzer hast du meines wissens nach nur die reservierung deinen platzes im stadion bei heimspielen in der EL und im DFB-Pokal als zusätzlichen vorteil im vergleich zur mitgliedschaft.


dewm
20. Juni 2017 um 0:11  |  605676

@PATHE um 0:03 Uhr: Du scheinst einen Humor zu haben, der mit meinem nicht kompatibel ist. Das ist nicht schlimm aber sorgt dafür, dass ich erneut „persönlich“ wurde. Das wirst Du aber aushalten. Ansonsten kannst DU DIR beim BLAUEN Trost holen, der liest Dich immerhin gern. Sei wofür oder wo gegen auch immer! Wenn DU nur hier nicht diskutieren willst, sind mir Deine Wortmeldungen zum Thema unklar. Wir können ja nur hier diskutieren. Aber ich kann auch nicht alles verstehen… Mach ma!


hurdiegerdie
20. Juni 2017 um 0:12  |  605677

Seppel
19. Juni 2017 um 23:58 | 605672

Geh ins Bett!


pathe
20. Juni 2017 um 0:30  |  605678

@dewm

Ich habe überhaupt keinen Humor. Wurde hier ja schon des Öfteren festgestellt.

Und ich will hier nicht mehr zu diesem Thema diskutieren. Das ist das grundsätzlich wollte, ist ja aus meinem Post von gestern um 14h09 ersichtlich. Nur ist die Diskussion für mich an einem Punkt angelangt, wo es mir zu mühselig und zeitaufwändig geworden ist. Hat nichts mit dir oder sonst jemandem hier zu tun.


Waidmann2
20. Juni 2017 um 0:49  |  605679

„Die Zukunft gehört Berlin“
OMG ….
also nie die Gegenwart!
Da lobe ich mir doch WTWFWW


Seppel
20. Juni 2017 um 9:05  |  605688

Gut, dass ich vor dem guten Ratschlag im Bett war😊


Mhaase
21. Juni 2017 um 14:25  |  605827

StadionneubauKommunikation

glaubt jemand der diese Menschen auf der Mitgliederversammlung erlebt hat ernsthaft, dass diese anders reagiert hätten, wenn man sie, auf welcher Veranstaltung auch immer und in welcher Form auch immer vor der Presse darüber informiert hätte, dass in den Planspielen des Vereins Ludwigsfelde eine ersthafte Rolle spielt. Und wie hätte das aussehen sollen?

Liebe Ultras, wir müssen um denen vom Senat Feuer unter dem Hintern zu machen erst mal so tun als ob wir auch nach Ludwigsfelde gehen würden, aber das würden wir natürlich niemals wirklich tun….

Ich denke den Entscheidern war durchaus bewusst, dass es mit dieser Vorgehensweise zu Verwerfungen mit den einem Teil der Mitglieder kommen würde. Diese hat man ob der geplanten Strategie gegenüber dem Senat aus meiner Sicht völlig zu Recht ganz bewusst in Kauf genommen.

Schade ist einfach, dass diese in ihrem Auftreten mehr als peinlichen Menschen nicht gewillt sind einen Plan hinter all dem zu erkennen und in Betracht zu ziehen, dass ein Bluff nur dann gelingen kann, wenn mein Gegenüber in der Verhandlung die Möglichkeit ernsthaft in Betracht ziehen muss, dass ich es tatsächlich ernst meine.

Ich persönlich habe für mich beschlossen den Handelnden zu vertrauen… Wer den Wink mit dem Zaunpfahl des Präsidenten auf der Versammlung – der für die Verhandlungen mit dem Senat schon an der Schmerzgrenze war – nicht verstanden hat, sondern stattdessen einfach Spaß daran hat durch lautes Gejohle und Niederbrüllen anderer Meinungen aufzufallen, dem kann man, aus meiner Sicht, auch nicht durch eine andere Art der Präsentation helfen.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
21. Juni 2017 um 14:58  |  605834

@mhaase

das Thema, das am 30.Mai auf der Hertha-Mitgliederversammlung dann mal allen aufgefallen ist, heißt – Vertrauen.

Das Beispiel, dem das Thema Vertrauen auffällig geworden ist, war die Auseinandersetzung über den Weg: Wie komme ich zum Ziel einer Fußballarena?

Wenn 80 Prozent der anwesenden Leute einer Mitgliederversammlung gegen den Weg der eigenen Vereinsführung stimmen, fällt das auf.
Weil das Beispiel Brandenburg nur eines von diversen Beispielen ist, wo das Vertrauen zwischen der Hertha-Geschäftsführung und der Basis nicht so ist, wie es sein sollte
Verweise auf den Morgenpost-Text Hertha in der Vertrauenskrise – hier

– wer hat wen wann informiert?
– wo darf eine Spielstätte stehen?
– wie wird das 125. Jubiläum gefeiert?
– Ausweichtrikots
– Spielansetzungstermine

wer mit offenen Augen durch die Augen durch die Hertha-Welt geht: Es gab seit längerem an diversen Stellen zu diversen Themen Hinweise, dass es Unstimmigkeiten/unterschiedliche Meinungen gibt.

Die sind nun am 30. Mai kulminiert in einer Mitglieder-Entscheidung, die Hertha das Agieren auf dem Weg zu dem Ziel einer eigenen Fußballarena erschwert.

Union hat sich das alles angeschaut. Wenn die Stadionfrage für Herthaner heikel ist, versteht dennoch jeder, dass die Stadionfrage für Unioner (wenn auch aus anderen Gründen) ebenfalls heikel ist.
Das Resultat sieht aber so, dass der Weg von Hertha dazu geführt hat, dass eine sehr große Mehrheit jener Mitgliederversammlung der eigenen Geschäftsführung eben nicht das Vertrauen ausgesprochen hat.

Bei Union scheint das anders bestellt zu sein mit dem Vertrauen der Basis in die handelnden Personen in der Geschäftsführung.

Wer nun der Meinung ist:

„Papperlapapp, Hertha und Union kann man eh‘ nicht vergleichen“

darf sich weiter gern bequem im blau-weißen Liegestuhl zurücklehnen.

Das ändert aber nichts an der Herausforderung für die Hertha-Verantwortlichen:
Der Profifußball und sein Umfeld ändern sich ohnehin gerade. Darüber hinaus hat Hertha eine Menge vor an Veränderungen.

Zukunftsfähig ist Hertha aber nur, wenn die Veränderungen mit Zustimmung einer breiten Mehrheit unter den Mitgliedern stattfinden.
Ein Schlüssel dazu: Wie lässt sich das Vertrauen mit der eigenen Basis verbessern?


Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Erforderliche Felder sind markiert *
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anzeige