Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Bei schwierigen, weil nassen Bedingungen, beließ es Trainer Pal Dardai für seine Hertha-Profis heute beim Vormittagtraining. Jordan Torunarigha ist gelaufen. Sebastian Lankamp (Sprunggelenksverletzung) und Mathew Leckie (muskuläre Probleme im Oberschenkel) haben individiuel trainiert. Eine anstrengende Übung: Kurzsprints mit 180-Körperdrehungen …

Das Schiff darf keinen Meter fahren

Neuigkeiten vom Hertha-Schiff habe ich für die Morgenpost zusammengefasst. Verweise auf die Entdeckung einer mir bis heute unbekannten Formulierung: „genehmigtes Lichtraumprofil“. Und darauf, dass die derzeite Situation das Vorspiel ist für die vielen, eigentlichen Fragen, die die „Hertha“ noch betreffen werden.

 Aus der Morgenpost:

Die gute Nachricht für die Macher lautet: Wenn auch mit anderthalb Tagen Verspätung so liegt die ­“Hertha“ nach einem 54-km-Landtransport im Hafen Wustermark im Wasser. Der starke Regen hatte die Fahrt des 100-Tonnen-Schiffes auf einem Tief­lader verlangsamt.

„Das auf der Straße genehmigte und vorab freigeschnittene Lichtraumprofil hatte sich durch herabhängende Zweige stark verändert, ständig musste nachgeschnitten werden“, sagte Ingmar Pering, Hertha-Präsidiumsmitglied und Geschäftsführer der „1892ste Schiffbetriebs GmbH“, über die Fahrt des fünf Meter hohen Konvois. In Ribbeck stand das Gespann außer­planmäßig einen Tag auf einem Parkplatz, ehe es in Wustermark ins Wasser gesetzte werden konnte.

WSA fordert Schwimmfähigkeitsattest

Die schlechte Nachricht: Die „Hertha“, 1892 Namensgeber für den in Berlin gegründet Fußballklub, ist keinen Meter gefahren. Daran wird sich bis zum 8. August nichts ändern. Erst dann wird eine Kommission des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts Berlin (WSA) das 1886 erbaute Binnenmotorschiff begutachten. WSA-Leiter Michael Scholz moniert einen fehlenden Schwimmfähigkeitsattest. Pering fühlt sich schikaniert: „Ein solches Attest braucht ein Schiff, dass längere Zeit nicht im Wasser war. Wir haben die Hertha aber erst vor 13 Tagen raus­geholt.“

Braucht es eine stationäre Funkanlage?

Diskutiert wird auch, ob das Schiff für die Überführung eine stationäre Funkanlage benötigt (die es nicht hat). Oder ob es in diesem Fall eine mobile Funkanlage tut.

Zunächst soll die „Hertha“ bis September an einem Liegeplatz im Tegeler See fahren – wenn die Genehmigung vorliegt. Danach stehen grundsätzliche ­Fragen an: Was wird aus dem Schiff? Wo? Und wer bezahlt? Auch dafür braucht es Genehmigungen des WSA.

Lazaro fällt verletzt aus

Dass Valentino Lazero hatten wir bereits am Nachmittag im vorigen Thread besprochen. Deshalb nur der Vollständigkeit halber: Der Wunschkandidat von Hertha, fehlte Red Bull Salzburg am Mittwoch im Hinspiel der Champions-League-Qualifikation gegen HNK Rijeka (1:1). Der Klub teilte via Facebook-Seite mit:

„Nicht einsatzbereit ist Lazaro, der gegen Hibernians FC eine Sprung­gelenksverletzung erlitten hat. Er muss mindestens drei Wochen pausieren.“

Chelsea eine Nummer zu groß

Die U23 von Ante Covic verlor einen freundschaftlichen Vergleich gegen den Nachwuchs des FC Chelsea mit 0:3 (0:2). In der zweiten Hälfte stand der als Aushilfstorwart engagierte Michael Langer im Tor und machte seine Sache ordentlich. Aufstellungen und Verlauf – hier.

Training am Donnerstag 10 und 16 Uhr, Schenckendorff-Platz


194
Kommentare

26. Juli 2017 um 19:55  |  610361

Ha!


Mineiro
26. Juli 2017 um 19:56  |  610362

Ho!


psi
26. Juli 2017 um 19:57  |  610363

He!


Ursula
26. Juli 2017 um 19:58  |  610365

Hertha BSC!


Paddy
26. Juli 2017 um 19:58  |  610366

Hertha BSC!


Mineiro
26. Juli 2017 um 19:59  |  610367

Ich zieh meinen Beitrag mal hier rüber:

Ich gehe davon aus, dass das Ausmaß der Verletzung von Lazaro in Salzburg und Berlin seit Donnerstag oder Freitag letzter Woche bekannt ist und man das mit Rücksicht auf das heutige CL-Quali Spiel bewusst nicht öffentlich gemacht hat, um den Gegner im Ungewissen zu lassen.

Wenn von 3 Wochen Pause die Rede ist, so ist das in der Vorbereitung ärgerlich, stellt den Transfer an sich jedoch für mich nicht infrage. Ich rechne mit einer Vorstellung des Spielers bei Hertha in den kommenden Tagen.


Ursula
26. Juli 2017 um 20:03  |  610368

# Nochemal Sprunggelenksverletzung,
und gern noch einmal auch von mir…

Kommt mir so bekannt vor, in DREI
Wochen wieder im Training…

…hatten wir das nicht gerade erst mal
bei der Hertha…?

Sprunggelenksverletzung ist wie gern
gehabt, so ein „schwammiger Begriff“!

Ist diese Sprunggelenksverletzung eine
im unteren Sprunggelenk (Sprungbein,
Fersenbein) lokalisiert, oder etwa noch
gar nicht!!?? Das Sprunggelenk müsste
stabil stationär für Wochen ruhig gestellt
werden, nichts mit DREI Wochen…

ODER handelt es sich um eine Verletzung
im „Oberen Sprunggelenk“ (OSG), dann
hängt es davon ab, ob die Syndesmose
davon mit betroffen ist, oder es sich
NUR um eine Knöchelgelenksverletzung,
Innen- oder Außenknöchel handelt…?

Die DREI WOCHEN „Krankenverletzten-
Verweildauer“ sollte man sich abschminken!

Ansonsten wäre dies auch, oder gerade bei
diesem Regen, eine Wasserstandsmeldung
ohne Wert!!

Verletzung (?), gar Taktik (?) oder nicht,
ich sehe Lazaro im Gegensatz zu @ Mineiro
und ANDEREN noch nicht bei Hertha!
Schade…

Grüßle an @ Opa! Nächtle!


Paddy
26. Juli 2017 um 20:06  |  610369

als ich das
Paddy
26. Juli 2017 um 19:58 | 610366

Hertha BSC

…abgeschickt hatte, war dies von Ursula noch nicht zu sehen… kann ich nun auch nicht mehr entfernen 3 Minuten sind lange abgelaufen :-S


U.Kliemann
26. Juli 2017 um 20:08  |  610370

Die Wahrscheinlichkeit dieses Transfers liegt
nach den hier getätigten Aussagen bei 99.99%!
Oder ich müßte mich mal zu 100% irren.
Ich hoffe @U. liegt falsch.


lieschen
26. Juli 2017 um 20:13  |  610371

3 Wochen finde ich auch komisch , bin mal gespannt was die nächsten TAge sagen…

@UB weißt du was an der Vermutung der Med- check war schon nicht so ganz okay dran ist ??


lieschen
26. Juli 2017 um 20:14  |  610372

@
U.Kliemann

ich gehe eigendlich auch von 99% aus , damit stehst du nicht alleine da


psi
26. Juli 2017 um 20:15  |  610373

@Paddy
Meistens befindet sich @Ursula in der Warteschleife,
keine Ahnung, warum.🙄


Paddy
26. Juli 2017 um 20:19  |  610374

@psi ahhhhh, erklärt dann einiges 😉


linksdraussen
26. Juli 2017 um 20:31  |  610378

Gehe davon aus, dass Lazaro am ersten Trainingstag in Schladming wie ein junges Reh über den Platz trabt. Allein die Formulierung von gestern: „nach Absprache mit seinem Spielerberater.“ 😂


26. Juli 2017 um 20:40  |  610379

@Lichtraumprofil

Ich sage doch, Internet, Blog, Social Media bildet!
Danke für diesen neuen Begriff.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Lichtraumprofil


lieschen
26. Juli 2017 um 20:41  |  610380

„nach Absprache mit seinem Spielerberater.

diese Formulierung hat mich auch aufhorchen lassen


Uwe Bremer
Uwe Bremer
26. Juli 2017 um 20:43  |  610381

@moogli

sehr gut. Ich habe diese Formulierung heute zum ersten Mal gehört (vermute allerdings, dass sie dem Behörden-Deutsch entspringt)


hurdiegerdie
26. Juli 2017 um 20:48  |  610382

Kommt bestimmt aus dem Osten, klingt wie Zweiraumwohnung 😆


pax.klm
26. Juli 2017 um 20:49  |  610383

Und noch mal to the ship.
Dass Genehmigungen notwendig sind, ist klar.
Aber in diesem Zusammenhang kann ich Piercing verstehen:

WSA-Leiter Michael Scholz moniert einen fehlenden Schwimmfähigkeitsattest.

Pering fühlt sich schikaniert: „Ein solches Attest braucht ein Schiff, dass längere Zeit nicht im Wasser war. Wir haben die Hertha aber erst vor 13 Tagen raus­geholt.“


26. Juli 2017 um 20:52  |  610384

Straßenbau, Bahnbau, Ubahnbau, Wasserstrassen.

Mein Papa hatte ein Tief- und Strassenbau Unternehmen. Ich hatte das schon bei ihm gehört, konnte mich aber nicht mehr erinnern
Da ist offenbar was bei mir hängengeblieben 😉
Das ist genauso so ein blöder Begriff wie Lichtzeichenanlage.
(Sagt die Behörde zur schnöden Ampel 😉)


Exil-Schorfheider
26. Juli 2017 um 20:54  |  610385

@hurdie

😂😂😂

Glaub ich aber nicht.
Es gibt ja auch ein Verkehrsschild „eingeschränktes Lichtraumprofil“. Mein Bundeswehr-Fahrlehrer war da sehr penibel, wenn wir auf dem LKW saßen.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
26. Juli 2017 um 20:54  |  610386

@pax

noch mal: Du und ich als Laie können beim Thema Schiffahrtsgenehmigungen gar nix werten.
Oder weißt Du, wie viel Millimeter Rumpfdicke nötig sind, um eine Ausnahmegenehmigung für ein Binnengewässen zu erhalten (mit der die „Hertha“ bisher unterwegs war)?

Weißt Du, wie viel Millimeter Rumpfdicke auf einem fließenden Gewässer notwendig sind? (um nur einen Parameter von wahrscheinlich 1000 zu nennen, die da abgeprüft werden können).


26. Juli 2017 um 20:55  |  610387

Nö hurdie
Das gab’s schon in den 1960zigern im Westen 😎


pax.klm
26. Juli 2017 um 20:57  |  610388

Sprunggelenksverletzung kann so wie bei @Ursel beschriebeb sein.
Es könnte aber auch etwas in diesem Körperbereich sein,
Ein Schlag aufs Gelenk, sehr Schmerzhaft, oder ein“Machtkampf“, so nach dem Motto: Ich will sofort zur Hertha, CL will ich nicht, aua tut mein Gelenk weh. Oder so.
Um zu schauen was mit dem Gelenk LOS ist gab es früher so etwas wie gestreckte Aufnahmen, meist war es danach viel längerwährend und schlimmer als davor. Bei mir wurden aus 3 Wochen 3×3 Monate…


26. Juli 2017 um 20:57  |  610389

Naja, jedenfalls hat das Schiff ne Geschichte, so es irgendwann mal irgendwo ankommt. Und nicht nur die des Namensgeber ☺


Joey Berlin
26. Juli 2017 um 20:58  |  610390

Hertha-Dampfer und Berliner Amtsschimmel?
wg. Mopo Artikel, Hertha-Schiff liegt bis August im Hafen Wustermark fest.

Wunderbarer Text.
http://www.ooegeschichte.at/datenbanken/alltagsdinge/amtsschimmel.html

PS: An den „Rotweißen“ glaube ich nicht, aber an Sankt Bureaukratius 😉


Bob
26. Juli 2017 um 21:01  |  610391

Armer Dampfer. Darf nicht in die Heimat.
Hätte man doch für ihn Asyl beantragt.
Meiner Meinung nach hätte es doch möglich sein sollen, eine Ausnahmegenehmigung zu erteilen.

Da profiliert sich ein Bürokrat und fühlt sich toll dabei.


pax.klm
26. Juli 2017 um 21:04  |  610392

Uwe Bremer
Uwe Bremer
26. Juli 2017 um 20:54 | 610386
Du hast ja recht,, auch wenn ich gerade versuche mich in „Sportbootführung“ einzuarbeiten.
Aber das Argument erscheint mir nicht völlig daher geholt zu sein. Denn wenn ein Schiff schwimmt, dann schwimmt es auch nicht nur auf einem See sondern auch auf `ner Wasserstr. Aber selbst die Bismarck würde heute nicht mehr zugelassen, da sie zu schwer war. (Kleiner Scherz, aber bestimmt Realität.)


Agerbeck
26. Juli 2017 um 21:15  |  610394

@moogli
Für die Ablösung des Begriffs Lichtzeichenanlage dürfte sich vor einiger Zeit mal wieder jemand verdient machen.
Die neue Bezeichnung lautet seit einiger Zeit LichtSIGNALanlage.
#Faktenhuber #Sorry #Nursoamrande


monitor
26. Juli 2017 um 21:16  |  610395

„Lichtraumprofil“ wurde während der S-Bahn-Krise populär, als sehr clevere Kommentatoren in den Medien forderten, „dann muß man eben Wagen von der DB ausleihen“.
Die Entgegnungen hatten immer das Lichtraumprofil im Text. 😉

@pax
Viel Erfolg beim Sportbootführerschein.


26. Juli 2017 um 21:18  |  610396

Ist aber auch nicht besser @Agerbeck 😉


Agerbeck
26. Juli 2017 um 21:21  |  610397

Nun ja. Die Geschmäcker sind verschieden…😌


26. Juli 2017 um 21:25  |  610398

Sportboot Binnen..Auto-Führerschein ist dagegen ein Klacks..


monitor
26. Juli 2017 um 21:25  |  610399

Wegen der Ampel und Begriffe

Bei „Wer weiß denn sowas“ wurde mal der Begriff der Kontrollillusion an Ampeln behandelt. Das ist, wenn es wurscht ist, ob Du den Knopf drückst oder nicht.


monitor
26. Juli 2017 um 21:30  |  610400

OT
Ich kann von meiner Wohnung ziemlich weit nach Westen gucken.
Zu sehen ist das Ende einer großen dunklen Wolkendecke, ein Lichtstreifen am Horizont und es war eine Sonne zu sehen, die in sattem Rot unterging.
Meine Freizeitaktivitäten morgen in freier Natur können somit stattfinden.

🙂


jenseits
26. Juli 2017 um 21:47  |  610401

Weiß jemand von Euch, wie es aussieht mit einer Gastro-Lizenz für Eurosport-Bundesliga? Eurosport selbst sagt nichts dazu, zumindest habe ich nichts gefunden. Aber auch sonst nicht. Oder sind die Kneipen ab jetzt auch freitagabends leer?


pax.klm
26. Juli 2017 um 21:54  |  610402

Übung: Kurzsprints mit 180-Körperdrehungen …

So habe ich meine Ladies und Kerls im Sportunterricht auch gezwirbelt, je mehr sie maulen um so intensiver….
Nur heißen die Dinger bei mir: Linienläufe.


26. Juli 2017 um 21:55  |  610403

Schau mal hier jenseits

https://forum.digitalfernsehen.de/threads/bundesliga-auf-eurosport-nicht-für-gastronomie.378827/

Dort steht:
Auf Anfrage zum Eurosport Player, ob wir als Sportverein in unserem Vereinsheim Eurosport für die Bundesliga Freitagsspiele nutzen dürfen kam diese Antwort:

…Der Eurosport Player ist ausschließlich zur rein privaten und nicht zur kommerziellen Nutzung bestimmt. Ein Abo für eine Kommerziellen Nutzung ist nicht verfügbar.


pax.klm
26. Juli 2017 um 21:56  |  610404

apollinaris
26. Juli 2017 um 21:25 | 610398
Sollten wir mal drüber plauschen, auch über Fotos, wegen der Anfrage, komme jetzt langsam wieder runter….


TassoWild
26. Juli 2017 um 21:57  |  610405

#Ephraimpalais
Wunderbare Ausstellung, sehr berührend… Und mein erstes Sammelheft von 72/73 habe ich auch entdeckt. Nur das Video vom Halbfinale gegen Belgrad bereitet immer noch Schmerzen…
Einige nette Begegnungen in den Räumen hatte ich mit ganz jungen Leuten. Vielleicht wird die Alte Dame doch noch mal hipp 😉


Freddie
26. Juli 2017 um 21:58  |  610406

jenseits
26. Juli 2017 um 22:01  |  610407

@moogli

Du Tausendsassa. 😉
Danke schön, ich werde da im Forum noch ein wenig weiterstöbern.


Exil-Schorfheider
26. Juli 2017 um 22:05  |  610408

@pax

Bei uns heißen sie auch noch immer so und sind, nun ja, sehr beliebt…


hurdiegerdie
26. Juli 2017 um 22:10  |  610409

Neues von der SchneckenSchladming-Front.

Ich habe bis heute keine offizielle Bestätigung, dass mein Geld angekommen ist und mein Zimmer gebucht ist.

Es ist kein Problem, da ich mich telefonisch mit dem wirklich netten Fanbetreuer ausgetauscht habe und ich auf private Nachfrage beim Hotel die Versicherung bekommen habe, namentlich auf deren Liste zu stehen.

Kein Problem also, ich fahre: aber, korrekt finde ich das nicht, weil ich mich selber rückversichern musste und im Prinzip nur eine email in der Hand habe, „auf der Liste zu stehen“.

Es soll ja Leute geben, die sowas etwas intensiver planen müssen (Vorher-Nachher-Reisen) oder mit dem Arbeitgeber abstimmen müssen (Urlaubsplanung etc.).

Für mich kein Problem und ich will auch Niemandem ans Bein p….ln, aber….


Tojan
26. Juli 2017 um 22:16  |  610410

@moogli

ach ja, für den fan ist es ja überhaupt nicht schlimm, wenn der spieltag aufgeteielt wird und die liga wird daran nur wachsen.

jeder sollte das ganze boykottieren, damit eurosport und die DFL gehöhrig auf die nase fallen, aber am ende wirds vermutlich trotzdem wieder nen erfolg…

kann die blase nicht langsam mal platzen…


Ursula
26. Juli 2017 um 22:18  |  610411

# Sprints mit Richtungswechsel

Diese „Qualitäts-Klassiker“ hießen
und heißen wohl noch immer
„Linienläufe“!

Was schreibe ich HIER…

…noch immer! Grüßle! Nächtle!


psi
26. Juli 2017 um 22:21  |  610412

Das Personal ist vielleicht mit den Feierlichkeiten
beschäftigt, @hurdie., trotzdem sehr ärgerlich.
In Berlin kann man wenigstens zur Geschäftsstelle gehen,
die Möglichkeit hast du nicht.


26. Juli 2017 um 22:22  |  610413

Ich finde das schon schlimm Tojan.
Hilft aber nicht.
Also helfe ich mir selber. Schaue, wohin das führt. Und entscheide dann, ob, oder wie lange, ich das mitmache.


Tojan
26. Juli 2017 um 22:22  |  610414

#bezahlkarten
eintracht frankfurt erstattet seinen anhängern wohl jetzt endgültig nicht das verbliebene guthaben auf den bezahlkarten.

#dasGrasIstAnderswoImmerGrüner


jenseits
26. Juli 2017 um 22:27  |  610415

@Tojan

@moogli hat mir liebenswürdigerweise auf meine Frage hin die Infos rausgesucht und geantwortet. Kein Grund, sie nun für Zitiertes verantwortlich zu machen.


26. Juli 2017 um 22:29  |  610416

@U.Kliemann am 26. Juli 2017 um 19:30 | 610358:

„M. Jahn gerade bei Zibb, Hertha hat 1990 die Chance verpasst Spieler von D. Berlin zu verpflichten!“

Und M. Jahn hat verpasst, bei mir nachzufragen, ob er circa zwei Dutzend Fotos von meiner Webseite tatsächlich für sein 125 Jahre-Jubiläumsbuch verwenden darf.

Nobody is perfect.


Tojan
26. Juli 2017 um 22:30  |  610417

stop stop stop.

ich dachte der erste absatz würde genügend vor ironie tropfen um es zu erkennen.

und @moogli dafür verantwortlich machen tue ich erst recht nicht, ich kommentiere das ganze nur.


jenseits
26. Juli 2017 um 22:37  |  610418

@Tojan, dann entschuldige, ich sah da nichts tropfen. 😉

#EM
Nachdem die Französinnen den Ausgleich geschossen hatten, wurde es richtig spannend.


pax.klm
26. Juli 2017 um 22:44  |  610419

Ursula

Exil-Schorfheider

Alles was einen NEUEN NAMEN HAT scheint besser zu sein? smile


hurdiegerdie
26. Juli 2017 um 22:47  |  610420

psi
26. Juli 2017 um 22:21 | 610412

es ist für mich diesmal kein Problem. Aber ich bin oft unterwegs und muss Flüge buchen; letztes Wochenende war ich in Hamburg.
Was ist mit Leuten, die so schwachsinnig wie ich sind aber aus Brasilien oder Wisconsin anreisen wollen? Flüge werden für Spätbucher selten billiger. Ich muss ja nur 750km mit dem Auto fahren.

Klar im Sommer in Schladming findest du immer eine Pension, aber das ist dann nur der halbe Spass, wenn du nicht mit Gleichgesinnten im Hotel die Zeit verbringen kannst.

digitale Transformation: bei ebookers weisste in Sekunden Bescheid.

Ob an der Geschäftsstelle jemand da ist, der es weiss, wage ich auch zu bezweifeln.

Punkt: kein Problem, aber das muss besser werden.


frankophot
26. Juli 2017 um 23:03  |  610421

@hbscmuseum:

Hat der M. Jahn wirklich die ganzen Fotos von deiner Seite runtergeladen, in seinem Buch verwendet und Dich noch nicht mal gefragt ?? Hat er Dich wenigstens erwähnt oder irgendein Quellenachweis gebracht ?

Unglaublich.


26. Juli 2017 um 23:04  |  610422

Hertha-TV:
Hab´ mir jetzt die Huber-Rede von Gestern angeschaut: ja, lohnt sich:
über den Tllerrand schauen, ist ja nicht mehr so ganz en vogue.Sparen hätte ich ( nur…) mir die des Herrn Rauball.
Insgesamt eine sehr schöne, runde Veranstaltung gestern.


psi
26. Juli 2017 um 23:11  |  610423

@hurdie
Wenn man auf der Geschäftsstelle jemanden persönlich kennt,
ist das sehr hilfreich. Ich hatte auch schon mal vergeblich auf eine Antwort
gewartet, ein Anruf bei einem Mitarbeiter meines Vertrauens hat dann geholfen.😉


hurdiegerdie
26. Juli 2017 um 23:14  |  610424

Ich möchte herthabscmuseum1892 wirklich für seine ausserordentliche Arbeit nicht zu Nahe treten.
Aber ich befürchte, dass seine Bilder keinem copyright unterstehen (dann dürfte er sie selber nicht posten).

Seine Bilder ohne Referenz zu nutzen, ist halt digitale Transformation.

Ohne Frage wäre es nett, die Quelle zu erwähnen. Aber eben nur nett.


26. Juli 2017 um 23:21  |  610425

@frankophot am 26. Juli 2017 um 23:03 | 610421:

Sein Co-Autor hatte mich Ende des letzten Jahres angerufen und Interesse an Fotos von Sammlerstücken meiner Webseite signalisiert und eine weitere Kontaktaufnahme für den März 2017 angekündigt.

Ich habe dann lange nichts mehr gehört, bis ich ihn über Social Media kontaktiert habe. Da kam die Aussage, dass er überrascht sei, dass sich niemand mit mir in Verbindung gesetzt hätte. Jetzt wäre die Drucklegung des Buches schon erfolgt.

Einige Tage später bekam ich dann von ihm die Nachricht, dass doch circa 30 Fotos von meiner Webseite verwendet worden sind. Ich würde ein Belegexemplar erhalten.

Heute habe ich mir das Buch im Museumsshop angeschaut. Die Quellenangabe lautet http://www.herthabscmuseum1892.de.

Bemerkenswert ist, dass zu einer originalen Karikatur aus meiner Sammlung des damaligen Berliner Morgenpost-Zeichners, Wolfgang Stroppe, die im Buch veröffentlicht ist, der dazugehörige Text aus meiner Facebook-Veröffentlichung im originalen Wortlaut im Buch abgedruckt ist.

Einerseits freut man sich natürlich über eine Veröffentlichung seiner Sammlerstücke, andererseits hätte man mich vielleicht auch fragen können, wie ich mir die Quellenangabe vorstelle. Denn z.B. Manfred Sangel, das Ehepaar Kressin und andere Personen sind als Unterstützer explizit bzw. namentlich im Buch genannt, ebenso wie selbstverständlich die beiden Autoren Jahn & Grüne sowie die für den Statistikteil verantwortlichen Herren Tragmann & Voss.


jenseits
26. Juli 2017 um 23:27  |  610426

Damit hat er ja sogar gegen Urheberrecht verstoßen. Ach nee, es gibt ja eine Quellenangabe. Gemein und unnett ist es allemal.


26. Juli 2017 um 23:31  |  610427

@hurdiegerdie am 26. Juli 2017 um 23:14 | 610424:

So, wie Du es siehst, ist es rechtlich nicht korrekt. Besonders, wenn Du die sehr ausführlichen rechtliche Hinweise auf meiner Webseite zur Kenntnis nimmst.

Bei einigen verwendeten Fotos (z.B. originale Fotos der Spieler von Hertha BSC/SC Gesundbrunnen aus 1948-1950) ist das originale Urheberrecht nicht zu ermitteln.

Aber ich besitze (Eigentümer) diese Fotos, wie auch alle anderen Dinge, die auf meiner Webseite zu sehen sind, im Original.

Im Übrigen hat mich ja auch das Stadtmuseum explizit gefragt, ob sie z.B. die kicker-Spielberichte verwenden kann.

In der Ausstellung sind dann z.B. der kicker als Urheber und ich als Leihgeber genannt.


26. Juli 2017 um 23:36  |  610428

@jenseits am 26. Juli 2017 um 23:27 | 610426:

Eine Quellenangabe hebt einen Verstoß gegen ein Urheberrecht nicht zwingend auf. Zumal die Verwendung kommerziellen Charakter hat, da das Buch ja z.B. nicht verschenkt wird.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
26. Juli 2017 um 23:43  |  610429

@herthamuseum

ich glaube die Lage ist etwas vertrackter, als Du sie darstellst.
Grundsätzlich ist es so:

1) Die Berliner Morgenpost hat einen Karikaturisten bezahlt, der diese Hertha-Torszenen erstellt hat. Dessen Zeichnungen wurden in der Morgenpost publiziert. Die Morgenpost ist also im Besitz der Rechte für diese Zeichnungen.
Die Morgenpost hat auch weiter Zugang zu den Zeichnungen. Wir haben ein Archiv. Da sind alle Morgenpost-Bände, Monat für Monat, Jahr für Jahr, sauber und trocken aufgehoben.
Dadurch, dass die Morgenpost vor drei Jahren einen Besitzerwechsel hatte (von Springer zu Funke-Medien) ist die Redaktion umgezogen an den Ku’damm, das Archiv ist in Kreuzberg geblieben. Trotzdem hat die Morgenpost weiter Zugriff darauf.

Wie bekloppt die Zeiten sind, zeigt: Wenn die Morgenpost eine dieser Morgenpost-Zeichnungen verwenden will (wie in der Hertha-Beilage am vergangenen Sonntag), ist es einfacher, einen Fan (also Dich) zu kontaktieren, der diese Zeichnungen in einer Privatsammlung hat. Als beim Archiv in Kreuzberg diese Zeichnungen zu bestellen.

2) Eine andere Frage ist, wie Du im Jahn-Buch genannt werden willst.
Da die Familien Kressin und Sangel keine Internet-Seite betreiben, halte ich es für normal: Wenn die etwas beisteuern zum Buch, werden sie namentlich genannt.
Du betreibst im Unterschied zu den anderen einen Internet-Seite. Die bewirbst Du in den sozialen Medien. Also wurde im Jahn-Buch Deine Internet-Seite als Quelle genannt. Das halte ich erst mal nicht für verkehrt.
Wenn Du nun sagst, Du möchtest nicht (nur) mit dem Namen Deiner Web-Adresse berühmt werden, sondern auch mit Deinem persönlichen Namen genannt werden – hm – da musst Du Dich entscheiden, was Du willst. Aber das könnnen nicht andere Leute für Dich erahnen.

3) Wieder eine andere Frage ist, die ist bisher nicht konkret eingetreten, Du hast es indirekt angesprochen: Was ist, wenn Geld fließt in dieser Angelegenheit? Wem steht da was zu?

Es gibt viele Juristen, die sich mit Urheber-Recht befassen. Das ist ein komplexes Feld.
Ich bin kein Jurist.
Mein Gefühl und meine Erfahrung aus 25 Jahren im Presserecht sagen mir:
Finanzielle Ansprüche anmelden könnten
– die Erben des Zeichners (vielleicht)
– die Morgenpost (definitiv).
– Ob Du als jemand, der Zeitungsausschnitte aus der Morgenpost in Deinem Eigentum hast, aber weder Urheber der Zeichnungen ist noch derjenige, der sie bezahlt hat, ob Du finanzielle Ansprüche anmelden könntest, da bin ich mir nicht sicher


jenseits
26. Juli 2017 um 23:45  |  610430

@herthabscmuseum1892

Ja, den Satz habe ich noch eingefügt, weil ich zunächst überlesen hatte, dass Deine Webseite immerhin als Quellenangabe genannt wurde. Angemessen ist das nicht, auch rechtlich bestimmt nicht, wenn es um Deine Abbildungen von Sammlerstücken etc. geht.

Ich will ausdrücken: Deine Enttäuschung kann ich nachvollziehen.


Seppel
26. Juli 2017 um 23:49  |  610431

Dann von mir wenigstens ein Kompliment an
herthabscmuseum1892, für die liebevolle Dokumentation unserer alten Dame Hertha 👍
Ich glaube du machst das aus Lust zum Verein und nicht um berühmt zu werden.


Seppel
26. Juli 2017 um 23:53  |  610432

Lust soll Liebe heißen!


frankophot
27. Juli 2017 um 0:00  |  610433

@ub
…und weil es für alle „einfacher“ ist, geht man auf die webseite eines privat agierenden Enthusiasten und bedient sich ?


Uwe Bremer
Uwe Bremer
27. Juli 2017 um 0:02  |  610434

@frankophot

worauf bezieht sich Deine Frage: Auf Punkt 1) oder 2) oder 3) ?

Oder anders gesagt: Dass, was Du fragst, hat @museum gar nicht thematisiert.

Weil er im Jahn-Buch mit herthamuseum1892 als Quelle genannt ist.
Und in der Morgenpost-Hertha-Beilage als Quelle hätte genannt werden sollen (weil das unterblieben ist, haben wir ihn als Doppel-Whopper, sowohl namentlich als auch mit seiner Web-Adresse einen Tag später im redaktionellen Text genannt).


frankophot
27. Juli 2017 um 0:07  |  610435

„Die Berliner Morgenpost hat einen Karikaturisten bezahlt, der diese Hertha-Torszenen erstellt hat. Dessen Zeichnungen wurden in der Morgenpost publiziert. Die Morgenpost ist also im Besitz der Rechte für diese Zeichnungen.“

Ist es sicher, das bei Auftrag/Anfertigung der Karikaturen sämtliche Rechte an die Mopo verkauft wurden ? Zumindest für damalige Zeiten ungewöhnlich (…ich war derzeit selbst freiberuflich in einem ähnlichen Segment tätig).


27. Juli 2017 um 0:09  |  610436

@Uwe Bremer am 26. Juli 2017 um 23:43 | 610429:

Für mich ist das Urheberrecht eines der wohl kompliziertesten Rechtsangelegenheiten.

Man kann das natürlich in das Unermessliche weiterspinnen:

Jemand, dessen Foto des Brandenburger Tores ohne Nachfrage für kommerzielle Postkarten verwendet wird, kann natürlich die Frage gestellt bekommen, ob er sich vom Planer, Erbauer, Architekten bzw. deren Rechtsnachfolgern die Genehmigung zur Erstellung einer Fotografie eingeholt hat (so einen Fall gab es wirklich).

Oder:

Woher haben denn Autoren bezüglich der im Text und in der Statistik genannten Fakten das Recht, diese für ein neues kommerzielles Werk zu verwenden?

Alles, was z.B. über Hertha BSC geschrieben wird, stammt ja irgendwann von irgendeiner Quelle aus Zeiten, wo z.B. Autoren diese Ereignisse gar nicht selbst zusammentragen konnten.

Bei den Stroppe-Karikaturen weiß ich, das einst eine Filmfirma diese für eine Filmproduktion verwenden wollte (lediglich an der Wand hängende Bilder, so wie Reinhold Beckmann es auch in seiner Live-Sendung „Sportschule“ zur EM 2016 gemacht hat). Die Filmfirma hat aufgrund der rechtlichen Unsicherheit darauf verzichtet.

Nächste Frage:

Hat die Berlliner Morgenpost tatsächlich noch die Rechte an einer expliziten Karikatur, die z.B. ich besitze?

Ich frage, weil es sich um ein Unikat handelt. Erworben von einer Person, die den Nachlass von einem/einer Erben/Erbin käuflich erworben hat und ich dann ebenso von dieser Person.

Das sind alles sehr interessante Fragen, die ich nicht beantworten kann und will.

Die Verwendung ist halt für mich eine Frage eines überwiegend vorhandenen monetären Interesses, welches ich für mich immer verneint habe (ich war schon sehr froh, dass ich für das Stadtmuseum einen kleinen Beitrag leisten durfte und heute kostenlos einen Ausstellungskatalog erhalten habe, ferner war ich sehr dankbar für die Einladung zur gestrigen Eröffnungsfeier, die jeder Leihgeber von Hertha BSC erhalten hat) – ich gehe jedoch davon aus, dass es bei anderen Personen, die z.B. hinsichtlich Hertha BSC etwas veröffentlichen, dies das Primärinteresse ist.

Ich will das aber auch nicht verkomplizieren – allerdings will ich das auch nicht so einfach „weggebügelt“ sehen.


27. Juli 2017 um 0:18  |  610437

@Seppel am 26. Juli 2017 um 23:49 | 610431:

Herzlichen Dank!

Ob Lust oder Liebe – beides trifft zu.

Sicherlich freut sich jeder Mensch, mit seinen Projekten bzw. Leistungen wahrgenommen zu werden. Das empfinde ich für mich natürlich genauso.

Sonst würde ja kein Buch, kein Foto, kein Text, kein Lied, keine Komposition etc. den Namen des Erstellers/Verfassers tragen.

Nur:

Ich verdiene damit kein Geld (es kostet eher sehr viel Geld, das alles zusammenzutragen) – mein Lohn waren bisher immer positive Rückmeldungen von Fans, die sich dadurch wieder an Ihre Hertha-Vergangenheitserlebnisse erinnert gefühlt haben.

In diesem Sinne: Ha-Ho-He!


Uwe Bremer
Uwe Bremer
27. Juli 2017 um 0:22  |  610438

@herthamuseum

Du weichst aus.
Du sagst, Du möchtest das Thema „nicht einfach so weggebügelt sehen“.
Im gleichen Atemzug sagst Du, das sind „interessante Fragen, die ich nicht beantworten kann und will“.

Was denn nun?

Ob bei einer Karikatur, die Du erworben hast, die Rechte bei Dir liegen oder nicht – keine Ahnung.
Mein Eindruck ist aber, dass die meisten Deiner Stobbe-Zeichnungen Morgenpost-Ausschnitte sind.
Ist dieser Eindruck richtig?

Davon unabhängig: Dass Du nicht der Urheber dieser Zeichnungen bist, darüber müssen wir nicht reden, oder?

Nach wie vor verstehe ich nicht: Was ist verkehrt, wenn Du als Marke herthamuseum1892 auftrittst und publiziert, wenn Du im Jahn-Buch damit als Quelle angegeben wirst.


jenseits
27. Juli 2017 um 0:27  |  610439

@herthamuseum

Da fehlt eventuell im Ephraim-Palais ein Zugang zu Deinem Museum, der wahrscheinlich größten privaten Hertha-Sammlung? 🙂


frankophot
27. Juli 2017 um 0:29  |  610440

Uwe Bremer
27. Juli 2017 um 0:02 | 610434
@frankophot

worauf bezieht sich Deine Frage: Auf Punkt 1) oder 2) oder 3) ?

Als ich meine Frage schrieb, gab es noch kein 1 bis 3 in deinem – wohl nochmal editiertem – Text…

Trotzdem sehe ich auch nach deiner Editierung meine Frage als nicht unberechtigt an…

Schon damals hab ich die „gängige Praxis“ gehasst: Es wird sich erstmal bedient und dann – und nur wenn der Urheber es 1. merkt und 2. den mühevollen Nachforderungsweg einschlägt – eventuell nachgezahlt…

In jedem Fall wäre es doch die Pflicht desjenigen, der zu kommerziellen Zwecken veröffentlicht, VOR ebendieser die Verhältnisse des geistigen Eigentums zu klären….

Im übrigen – obwohl ich ihn persönlich nicht kenne – schätze ich die Arbeit von @hbschmuseum1892 nicht so ein, dass er es macht, um – wie von dir unterstellt – „berühmt“ zu werden oder damit Geld zu verdienen…


27. Juli 2017 um 0:32  |  610441

@Uwe Bremer am 26. Juli 2017 um 23:43 | 610429:

„Wenn Du nun sagst, Du möchtest nicht (nur) mit dem Namen Deiner Web-Adresse berühmt werden, sondern auch mit Deinem persönlichen Namen genannt werden – hm – da musst Du Dich entscheiden, was Du willst. Aber das können nicht andere Leute für Dich erahnen.“

Vielleicht hätte „man“ mich einfach hierzu bzw. überhaupt noch einmal kontaktieren können?!

Vielleicht bin ich nicht so wichtig, um dafür (überhaupt) Zeit aufzubringen. Vielleicht waren die Fotoqualitäten meiner Facebook-Fotoalben zu allen Sammlerstücken auch so gut, dass dies nicht notwendig erschien.

Aus meiner Sicht wäre es normal gewesen – und nach meiner Auffassung sicherlich keine unverschämte Bitte, oder?

Ich weiß nicht, ob Manne oder das Ehepaar Kressin nach einer Erlaubnis zur Veröffentlichung gefragt worden sind. Ich habe sie gestern Abend nicht dazu befragt, weil ich auch nicht wusste, dass sie etwas zu dem Buch beigesteuert hatten.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
27. Juli 2017 um 0:41  |  610442

@frankophot

Schon damals hab ich die „gängige Praxis“ gehasst: Es wird sich erstmal bedient und dann – und nur wenn der Urheber es 1. merkt und 2. den mühevollen Nachforderungsweg einschlägt – eventuell nachgezahlt…

alles, was Du zusammen mixt, ist falsch.

Die Morgenpost hat sich bei herthamuseum nicht bedient. Und dann geguckt, ob er es gemerkt hat (und dann vielleicht bezahlt).

Die Morgenpost hat ihn kontaktiert. Er hat etwas geschickt. Das wurde gedruckt. (dass es ein Problem mit der Quellenangabe gab, habe ich hinreichend erklärt, samt des Ausweges, der gefunden wurde).
Im Jahn-Buch wurden Zeichnungen verwendet – und korrekt mit Quellenangabe versehen. Also hat sich auch da niemand bedient, in der Hoffnung, dass der Betroffene es nicht merkt.

Darüber hinaus hat @herthamuseum sich auf allen Kanälen, auch hier im Blog, bedankt, dass er auf seiner Website 150.000 Zugriffe hat. Die Diskussionen, die wir hier führen, drehen sich alle darum, ob seine Arbeit korrekt gesehen wird (mit diesem Namen oder einem anderen) – natürlich macht @herthamuseum diese Arbeit, um wahrgenommen zu werden. Je mehr, desto besser.
So wie alle, die sich im Internet zu Wort melden.

Wenn Du korrekt gelesen hast, habe ich Punkt 3 damit eingeleitet:

Wieder eine andere Frage ist, die ist bisher nicht konkret eingetreten, Du hast es indirekt angesprochen: Was ist, wenn Geld fließt in dieser Angelegenheit? Wem steht da was zu?

Diesen Punkt: Dass das Jahn-Buch ein kommerzielles Interesse habe, und wie das nun sei, wenn Teil dieses Buches Abbildungen seiner Website seien … das hat @herthamuseum konkret als Thema benannt.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
27. Juli 2017 um 0:45  |  610443

@herthamuseum

Vielleicht bin ich nicht so wichtig, um dafür (überhaupt) Zeit aufzubringen. Vielleicht waren die Fotoqualitäten meiner Facebook-Fotoalben zu allen Sammlerstücken auch so gut, dass dies nicht notwendig erschien.

welche Art der Kontaktaufnahme und Ehrerbietung hälst Du für angemessen, um Deine Wichtigkeit angemessen auszudrücken?

Ich weiß nicht, ob Manne oder das Ehepaar Kressin nach einer Erlaubnis zur Veröffentlichung gefragt worden sind

Du weißt, dass beide genannten Ehepaare keine Webpräsenz betreiben. Sie sind ganz und gar analog unterwegs. Du bist virtuell präsent, das bewirbst Du, dort findet man Inhalte von Dir zum Thema.


27. Juli 2017 um 0:46  |  610444

@Uwe Bremer am 27. Juli 2017 um 0:22 | 610438:

„Du weichst aus. Du sagst, Du möchtest das Thema „nicht einfach so weggebügelt sehen“. Im gleichen Atemzug sagst Du, das sind „interessante Fragen, die ich nicht beantworten kann und will“.“

Ich weiche nicht aus. Ich kann die rechtlichen Fragen nicht beantworten. Und deshalb versuche ich es auch gar nicht.

Es ist nicht verkehrt, dass „herthabscmuseum1892“ genannt wird, aber:

1.

Das Stadtmuseum hat es geschafft, jeden Leihgeber explizit nach seinen detaillierten Wünschen zu fragen.

2.

Jeder weiß, dass Herr Jahn ein Profi in der Erstellung von Hertha BSC-Büchern ist.

Und da soll ich mich nicht darüber wundern dürfen (um es einmal so zu formulieren), dass ich nach einer ersten unverbindlichen Anfrage vor einem dreiviertel Jahr von dessen Co-Autor (der zuletzt nicht einmal wusste, dass Fotos von meiner Webseite verwendet worden sind) hierzu nicht einmal mehr kontaktiert/gefragt wurde. Von einem Vollblutprof, der seit Monaten, vielleicht sogar Jahren von Hertha BSC mit diesem Projekt beauftragt worden ist?!

3.

Ich lasse jetzt einmal die BM-Karikatur weg (auch die wortwörtliche Übernahme meines Textes mit der ausführlichen Erklärung zu diesem Foto, die ich mittlerweile sogar leider korrigieren musste, da sich die Karikatur auf ein anderes als auf das ursprünglich genannte Spiel bezieht – diese Informationen habe ich selbst zusammengetragen). Es handelt sich ja auch andere Fotos.

Wie dem auch sei (abseits aller Urheberrechtsfragen):

Fragen kostet nichts, ein freundlicher Anruf, ein nettes persönliches Gespräch (wir sind doch alle Herthaner – oder nicht?!) – darüber hätte ich mich, wie jeder andere Mensch, sehr gefreut.


27. Juli 2017 um 0:49  |  610445

@Uwe Bremer am 27. Juli 2017 um 0:41 | 610442:

„Die Morgenpost hat sich bei herthamuseum nicht bedient. Und dann geguckt, ob er es gemerkt hat (und dann vielleicht bezahlt).“

Das ist vollkommen korrekt!

„Die Morgenpost hat ihn kontaktiert. Er hat etwas geschickt. Das wurde gedruckt.“

Das ist vollkommen korrekt!

Und genauso macht man das (so sehe ich es jedenfalls)!


Uwe Bremer
Uwe Bremer
27. Juli 2017 um 0:53  |  610446

@herthamuseum

nun wirst Du so berühmt wie nie, bist mit Deinen Werken auf so vielen Hochzeiten vertreten wie nie, hast im Web Klickzahlen wie nie, wirst als Quelle genannt in Büchern, Zeitungsbeilagen, Medien-Texten, im Museum – und wikst so unzufrieden?
Irgendwie schade


frankophot
27. Juli 2017 um 0:54  |  610447

…merkwürdig ist, dass ich meinen letzten Beitrag innerhalb 1 Minute gelöscht hatte, aber nu isser wieder da…


coconut
27. Juli 2017 um 1:02  |  610448

@frankophot
Tja, das www vergießt eben nie… 😉


27. Juli 2017 um 1:04  |  610449

@Uwe Bremer am 27. Juli 2017 um 0:45 | 610443:

„welche Art der Kontaktaufnahme und Ehrerbietung hälst Du für angemessen, um Deine Wichtigkeit angemessen auszudrücken?“

Vielleicht überhaupt eine Kontaktaufnahme?!

Ehrerbietung?

Wie bemisst Du denn das für Dich?

Anzahl der Twitter-/Facebook-Follower/Abonnenten, Artikel-Klicks, verkaufte Printausgaben, Einladungen zu offiziellen Anlässen, Anfrage, um für einen Verein ein Buch zu schreiben?

Ich weiß es nicht.

Ich sehe es so bzw. stelle mir folgende Fragen:

Ich habe ein Projekt. Wen oder was benötige ich zum Gelingen? Besitzt jemand das Wissen oder Dinge, die meinem Projekt von Nutzen oder sind oder dieses unterstützen?

Und dann schreibe ich und rufe ich die Menschen an.

So, wie es z.B. der Kurator des Stadtmuseum Berlin getan und mich zi u einem kleinen Essen eingeladen hat.

Dadurch habe ich nämlich auch einige sehr nette Menschen kennengelernt.

Aber, vielleicht bin ich auch von gestern – ich kann und mag mich halt mit der „ich nehme mir, was ich brauche“-Mentalität einfach nicht anfreunden.


jenseits
27. Juli 2017 um 1:10  |  610450

Das ist doch verständlich. Du gibst Dir Mühe wie kein zweiter, möchtest damit auch andere erfreuen, dann bist du auch noch gefragt für allemöglichen Herthaprojekte, die sonst nicht so erfolgreich gestaltet hätten werden können. Dafür gebührt einem schon eine etwas exponiertere Nennung oder wenigstens eine Nachfrage, wie es erwünscht ist.


27. Juli 2017 um 1:14  |  610451

@Uwe Bremer am 27. Juli 2017 um 0:53 | 610446:

Siehst Du, ich finde es schade, dass jemand, der schon berühmt ist, sich nicht dazu bewegen konnte, jemand, der fpr sein Projekt etwas beitragen könnte, persönlich zu kontaktieren.

Übrigens, berühmt bin ich gar nicht, weil der Großteil der Menschen, die meinem Projekt folgen, davon ausgehen, dass ich ein offizieller Teil von Hertha BSC bin (selbst einige Spieler, die sich bei mir für die Erwähnungen zurückgemeldet bzw. sogar bedankt haben).

Vielleicht sollte ich dazu erst einmal Hertha BSC-Buch veröffentlichen 😉 .

Dabei würde ich wirklich viel lieber und sehr gerne die offizielle Historien-Webseite bei Hertha BSC (mit Zugriff auf deren Archiv) kontinuierlich betreiben/bearbeiten 🙂 .

Ich denke, wir kommen da halt nicht komplett auf einen Nenner.

Dann ist es halt so – Menschen haben unterschiedliche Auffassungen der Dinge.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
27. Juli 2017 um 1:34  |  610452

@herthamuseum

Deiner Aussage nach würdest Du persönlich kontaktiert. Weiter wurde Deine Arbeit gewürdigt, indem Du im Buch explizit als Quelle genannt wirst mit der Marke, mit der Du auftrittst und bekannt bist (herthamuseum1892).

Ich vermag nicht zu erkennen, welche Missachtung Deiner Arbeit damit ausgedrückt ist


frankophot
27. Juli 2017 um 1:44  |  610453

@hbsc: Ich bin froh, dass es noch Leute von Gestern gibt !

Und ich muss sagen: Auch zu analogen Zeiten war es nicht anders, das mit dem „nehmen“. Und das mit „das ist leider untergegangen“ bzw. „Hat Sie denn niemand kontaktiert?“: Oft gehört und gestaunt, zumindest am Anfang…


27. Juli 2017 um 2:13  |  610454

@Uwe Bremer am 27. Juli 2017 um 1:34 | 610452:

Ja, ich wurde vor circa acht Monaten vom Co-Autor unverbindlich kontaktiert. Danach habe ich noch einmal Kontakt aufgenommen, um nachzufragen, ob es möglich wäre, mir eine Premium-Ausgabe zu reservieren, mit der Antwort, dass diese gar nicht produziert wird zuzüglich einer Äußerung der Verwunderung des Co-Autors, dass mich niemand mehr kontaktiert hat und deshalb wohl keine Fotos von meiner Sammlung für das Buch verwendet werden, weil sich das Buch bereits in der Drucklegung befunden hat. Kurz danach habe ich dann die Information erhalten, dass doch circa 30 Fotos verwendet wurden!

Ich finde, dass ein wichtiger Punkt nicht außer acht gelassen werden darf:

Nur weil Hertha BSC meine „Herzensangelegenheit“ ist und nicht, wie bei Herr Jahn oder bei Dir oder bei anderen mit Hertha BSC beruflich verbundenen Menschen, in erster Linie Profession und dann erst (unter Umständen, weil nicht zwingend für die Arbeit erforderlich) „Herzensangelegenheit“, dürfen bei meiner Person (Fan) nicht andere Grundsätze gelten, wie bei Menschen, die damit eben Geld verdienen.

Ich frage mich gerade, warum bei Büchern, Filmen, Musikpublikationen etc. durchweg unzählige Namen genannt werden – nur bei meiner Person ist es etwas vollkommen anderes, weil ich ja eine private, nicht kommerzielle Webseite betreibe und ich aus diesem Grund überhaupt erst einmal für die Verwendung ohne vorherige standesgemäße Anfrage dankbar sein sollte/müsste (Dein Kollege hat es doch auch geschafft, mich anzuschreiben – sogar lediglich einen Tag vor der Veröffentlichung)?

Ganz ehrlich, dann verstehe ich die Welt nicht (mehr) – und würde diese Einstellung auch als arrogant mir (oder auch jeder anderen Person in einer ähnlichen Konstellation) gegenüber empfinden.


27. Juli 2017 um 2:35  |  610455

@Uwe Bremer am 27. Juli 2017 um 1:34 | 610452:

Ich bin im in dem von Dir gemeinten Sinn auch keine Marke.

Hertha BSC hat mich noch nie wegen meiner Webseite kontaktiert, ich habe das immer ganz getrennt von Hertha BSC als Fan betrieben.

Sicherlich hat das Stadtmuseum meine Kontaktdaten von Hertha BSC erhalten, weil ich im letzten Jahr Herrn Schiphorst schriftlich über meine Webseite informiert und wegen rechtlicher Vorbehalte seitens Hertha BSC nachgefragt hatte.

Ich habe mich gestern bei Herrn Preetz persönlich für die Einladung von Hertha BSC mit dem Hinweis bedankt (auch wenn diese jeder Leihgeber erhalten hat), dass ich eine Hertha BSC-Online-Museums-Webseite betreibe und dieser Abend für mich etwas ganz Besonderes ist.

Herr Preetz hat das freundlich zur Kenntnis genommen – er hatte ja an diesem Abend vielfältige Verpflichtungen.

Ich habe etwas mehr als 1.000 Abonnenten bei Facebook, 475 Follower bei Twitter, Instagram habe ich vorgestern begonnen – das mutet mehr als „Nerd-Projekt denn als „Marke“ an.

Wie gesagt, ich kann Deine heutige Sichtweise nicht teilen, will mich aber auch nicht streiten.

Denn dann verliere ich nämlich die Lust, diesen ganzen Aufwand zu betreiben.

Und ganz ehrlich:

Selbst Junior fragt mich, warum immer „alle“ Geld für Dinge bekommen, die sie tun und ich für mein Projekt nicht.

Dann sage ich immer:

Mich hat niemand darum gebeten, gezwungen oder beauftragt, diese Webseite und die Facebook-/Twitter-Chronik zu betreiben.

Ist einfach Hertha-Herzblut.

In diesem Sinne,

Gute Nacht.


Ursula
27. Juli 2017 um 2:37  |  610456

Bei „UNS“ ist ein unglaublich
lautes, rauschendes GERÄUSCH
zu vernehmen, was nicht aufhört,
was ich nicht so richtig lokalisieren
und nicht definieren kann…

Hört man es anderswo in Berlin auch???
ODER beschränkt es sich auf die
Heerstr.-Gegegend im engeren Sinne…..???


27. Juli 2017 um 4:04  |  610457

Schwierig für mich, dazu etwas zu sagen, weil ich eine gewisse Verletzung spüre.
Ich wage es trotzdem, mir einen Reim aus den vielen postings dazu zu machen
1. bei über 30 verwendeten Fotos aus einem Privatarchiv, hätte ich eine private Kontaktaufnahme, die über einen einmaligen Versuch hinaus geht, durchaus für angemessen gehalten.
Eine Stilfrage. Ob Jahn oder co-Auto..einer hätte da eine Geste zeigen sollen.
Wie gesagt: das ist mein Stilempfinden.-ich würde es jedenfalls so handhaben.
Bei ein bis drei Fotos..na gut, das geht dann schon mal unter.
Aber wir reden vermutlich von einem signifikanten Anteil . ( 20% oder sogar mehr?)
– Die andere Ebene ist für mich kniffliger : Real-Name oder der „Markenname“
Dass man dich als herthamuseum.de wahrnimmt und dies dann so publiziert, ist wirklich nicht schlecht oder nachteilig.

Ich habe immer versucht, Real-Name und Laden ( Leuchtturm) oder meine Aktivitäten als Hobbyfotograf, der hin und wieder von der Hoffnung lebt, mal eines zu verkaufen oder einen kleinen Auftrag zu bekommen, zu trennen. Als reiner Privatmensch, wie Facebook oder twitter..nehme ich lieber den Realnamen.
Wichtig war mir dabei aber immer, dass der Realname nicht völlig verloren geht ( hilft enorm bei den Suchmaschinen)
Vielleicht kannst du das etwas geschickter verknüpfen.
(Vorwort, Referenzen o.ä)
Ich lese bei dir schon den kleinen (verständlichen) Wunsch heraus, etwas mehr Anerkennung und vielleicht auch ein paar Euros ( und sei es nur, um die Selbstkosten dadurch ein wenig auszugleichen)
Dafür ist jetzt ein sehr guter Zeitpunkt, um etwas offensiver vorzugehen: du hast jetzt einen Fuss auf eine Schwelle bekommen, wo du für dich entscheiden kannst: einfach weiter so als reiner Enthusiast oder als ein Enthusiast, der nichts dagegen hat, es semiprofessioneller auzuziehen.
Die Synergie ist gerade sehr hocht und günstig..
Dabei hilft es nicht, sich enttäuscht oder etwas gekänkt abzuwenden, sondern eher vielleicht ein freundlich-bestimmtes Nachfragen ( sich in Erinnerung bringen)


27. Juli 2017 um 5:02  |  610458

@apollinaris am 27. Juli 2017 um 4:04 | 610457:

Interessante Aspekte, die du hier darlegst.

Vielleicht ist es so, dass ich beim Stadtmuseum wirklich den Eindruck gewonnen habe, dass die dort handelnden Personen ein Interesse an mitarbeitenden Personen hatten/haben, auch wenn dort alles (Museumsbetrieb, Mitarbeiter, Eintritt für Erwachsene zumeist kostenpflichtig) einen monetären Aspekt mit sich bringt.

Ich wurde aber sogar kontaktiert, als bei der Informationstafel zu dem Foto der beiden Endspielteilnehmer Hertha BSC & Holstein Kiel, Hanne Sobek mit Lorbeerkranz, welches in kleinerer und einer riesengroßen Version gezeigt wird, mein Name vergessen wurde.

Man mag es mir nachsehen, wenn ich bezüglich Herrn Jahn einen anderen Zugang habe, da es meine Meinung ist, dass sich die zahlreichen Veröffentlichungen oftmals in großen Teilen gleichen (z.B. ist bei dem Jubiläumsbuch in der vorderen Innenseite das Olympiastadion beidseitig abgebildet, was identisch zu der letzten Veröffentlichung „Das grosse Hertha-Buch“ von Herrn Jahn ist), historische „Fehler“ nicht korrigiert werden und dies bei mir zu dem Eindruck führt, dass hier (mir sei der Ausdruck verziehen) eine gewisse Lieblosigkeit zu Tage tritt. Nach dem Motto: Hauptsache, das Buch ist mit minimierten Aufwand fertig, „man“ hat ja einen riesigen Fundus.

Aber unabhängig davon, ob ich mich ober man sich verletzt fühlt – ich habe es ja oben schon geschrieben – es geht nicht vorrangig um meine Position sondern darum, dass man sich überhaupt mit jemand in Verbindung setzt, wenn man etwas von einer anderen Person für kommerzielle Zwecke verwenden will bzw. dann verwendet.

Ich habe letztens auch ein Foto von Hertha-Inside verwendet ohne zu fragen, da ich keine kommerziellen Interessen mit der Veröffentlichung verfolgt habe. Ich habe aber die Quelle, wie auf dem Foto genannt, exakt angegeben.

Selbst die Axel-Kruse-Jugend hat mich am Dienstag angeschrieben und angefragt, ob sie ein Foto von meiner Person verwenden kann. Das ist vielleicht noch einmal ein anderer Fall aufgrund der involvierten Persönlichkeitsrechte, aber es wurde nachgefragt, obwohl ich den Fotografen sogar persönlich kenne und sehr schätze.

Ich werde das Gefühl nicht los, dass jeder, der kommerziell etwas veröffentlicht seine Rechte bei entsprechenden „Rechtsverletzungen“ geltend machen würde, bei einer privaten Person man aber einfach „zugreifen“ kann.

Da wirkt die Quellenangabe in meinem Fall auf mich, eher wie „Wir haben unsere „Schuldigkeit“ getan.

Ich fühle mich dabei nicht wohl – verletzt hin oder her.


27. Juli 2017 um 5:23  |  610459

@apollinaris am 27. Juli 2017 um 4:04 | 610457:

Kleiner Nachtrag, und absichtlich übertrieben dargestellt, wenn auch inhaltlich für mich sehr zutreffend:

Uwe schreibt „herthamuseum1892“, Du schreibst „herthamuseum“ – beide „Markennamen“ sind nicht korrekt – vielleicht, weil wir hier „unter uns“ sind und ich ja weiß, wer oder was gemeint ist.

„Michael John“, „Mike Jan“, „Micha Jahn“, „Berliner Zeitung-Altersteilzeit-Hertha BSC-Beatwriter“ – aber wir sind ja hier „unter uns“ und jeder weiß, wer gemeint ist.

Korrekt ist beides nicht.

Aber „öffentlich“ muss „man“ die Dinge sorgfältig angehen.


pathe
27. Juli 2017 um 8:24  |  610460

Ich will mich inhaltlich und sachlich nicht in die Diskussion einmischen. Dazu fehlt mir Verständnis für die Materie und Hintergrundwissen.

Aber ich möchte anmerken, dass ich es bemerkenswert und schön finde, dass die Diskussion so sachlich und unaufgeregt geblieben ist. Jeder hat seine Argumente dargelegt und niemand ist ausfällig geworden. Klasse! So müsste es immer sein.

PS: Wirklich eine Wahnsinnsarbeit, die du da leistest, @ herthabscmuseum1892.de (so richtig? 😉 ).


Plumpenpils
27. Juli 2017 um 8:36  |  610461

Was ich noch besser finde, dass mal eine Diskussion sachlich bis in die frühen Morgenstunden getragen wurde. Solche Gespräche sind doch die schönsten.


27. Juli 2017 um 8:53  |  610462

DaWa 056 – Jeburtstach der Alten Dame

Wunden lecken ist angesagt. Nur schwer kommen Henry, Micha und Steffen über die verpasste Titelverteidigung beim Schauinslandreisen-Cup-der-Traditionen hinweg. Als Trostpflaster dürfen sich die drei Damenerwählten über Herthas 125. Geburtstag sowie die Wiedereröffnung des Hanne-Sobek-Platzes am Gesundbrunnen freuen.

Nebenbei wird geklärt, was Golfsport und Straßenbahnfahren mit einem Fußballfantreffen zu tun haben. Soll nochmal einer erzählen, es gäbe keine Themen in der Sommerpause!

Zwischendurch wird gesungen. Und wir schweifen wir ab. Klar.


27. Juli 2017 um 9:03  |  610463

Ich bedanke mich bei @Seppel, @hurdiegerdie, @jenseits, @frankophot, @apollinaris, @pathe und @Plumpenpils für die sachlichen Beiträge zu meiner Diskussion mit Uwe Bremer.

Und auch für die positiven Äußerungen zu meinem Museumsprojekt.


pathe
27. Juli 2017 um 9:07  |  610464

Ich war Punkt 9:00 Uhr im Online-Auswärtskarten-Ticketshop, um Tickets für das Spiel in Rostock zu erwerben. Keine Chance…!


27. Juli 2017 um 9:10  |  610465

@Freddie am 26. Juli 2017 um 21:58 | 610406:

Was bin ich froh, dass ich so etwas mit meinem Junior nicht mitmachen muss, obwohl er nächste Saison Verbandsliga spielt und die letzten drei Ferienwochen 5 x die Woche und 2 x Tag Vorbereitungstraining für die neue Saison zu absolvieren hat.

Ambitioniert, aber ohne Anspruch auf eine Teilnahme am „Haifischbecken Jugendprofis“, das mit den drei Hertha-Jungs eine ungeahnte negative „Spitze“ erreicht hat.


Dan
27. Juli 2017 um 9:18  |  610466

#Lichtraumprofil

Das Krasseste was ich dazu mal sah:

https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:A_view_of_the_Schloss_Sch%C3%B6nbrunn_Wien.JPG

😉


Opa
27. Juli 2017 um 9:30  |  610467

Lazaro nun doch nicht?
Tja, die Kohle, die RB Salzburg aufruft, mögen für einen gesunden Spieler okay sein, aber mit nem kaputten Sprunggelenk ist das nicht ganz ohne Risiko, weil momentan niemand seriös sagen kann, wie lange er ausfällt. Einen zweiten Duda will wohl keiner. Bin gespannt wie ein Flitzebogen, aber es wird wohl noch viel Wasser die Spree hinunterlaufen. @Ursula: Grüßle zurück, 2:37 Uhr hat mir gefallen.

Museum
Opa hat Urlaub und es war freier Eintritt. Also Regenzeug übergezogen und Richtung Museum geschwommen. Im Museum treffe ich als erstes unser Museum. Nach einem kurzen Plausch hat er mich dann in die Ausstellung gelassen. Leicht pampiges Ordnungspersonal, was mich relativ rüde darauf hinwies, dass ich meine Jacke nicht über den Arm tragen darf. Naja. Die Ausstellung selbst ist vom ersten Eindruck her durchaus gelungen und deutlich „herthalastig“. Sie gibt einen guten Einblick in die Anfangsjahre und belegt auch, dass Fußball immer schon auch ein Stück Luxus war, denn die Ausrüstung war in den ersten Jahren sündhaft teuer, weil Bälle und Jerseytrikots aus England importiert werden mussten. Auch beeindruckend das Gedenken an Dr. Horwitz. Was mir nicht gefallen hat, ist die z.T. suboptimale Ausleuchtung, einige Schilder sind kaum zu lesen und zudem so tief angebracht, dass man sich tief bücken muss. Zudem ist es in den Räumlichkeiten ziemlich stickig. Die „Durchguckvideoinstallationen“ konnte ich nicht fokussieren, länger als ein paar Sekunden konnte ich den Filmen nicht folgen. Was mir zudem ein bißchen zu oberflächlich behandelt wird, sind die Skandale und Skandälchen. Der brennende Interzonenzug wird gar nicht erwähnt (oder ich hab‘ s nicht gesehen), ansonsten scheint man den Eindruck erwecken zu wollen, Hertha sei in seiner Geschichte ein überwiegend seriös geführter Club gewesen und die Verstrickung in so gut wie jeden Bundesligaskandal nur ein Ausrutscher. Die Ausstellung endet im obersten Stockwerk mit einem surrealen Ausblick auf die Zukunft, was zwar mit der aktuellen Kampagne (Pokalsieger 2024 und ähnlichem Quatsch) korrespondiert, sich mir in seinem Sinn aber mir nicht erschließt. Zudem wird im Nebenraum dann wieder Kintopp in Form von kleinen Schwarzweißfilmchen geboten, welche sich durchaus sehenswert überwiegend mit der Nackriegszeit beschäftigen, aber mit dem im Nebenraum gezeigten Ausblick auf die Zukunft irgendwie nichts zu tun hat. Naja, an der Stelle passt das dann doch wieder zu Hertha. Wir sind so wie wir sind…

Rostock Tickets
Rostock hat nur rund 1000 Tickets bereitgestellt, es gibt keine Sitzplätze, die Menge die in den freien Verkauf ging, dürfte homöpathisch dosiert gewesen sein. Ggf. über einen der Fanclubs (HFC, FCB, Fanhaus etc.) versuchen, die Busfahrten anbieten.

Opas Gartenkolumne
Gestern nach erneutem Wischen des Fugenschleiers im strömenden Regen „Unkraut“ (huhu Uschi, magst Du wilden Wein oder Schöllkraut als Salat? Oder letzteres für die Warzen?) gerupft und angefangen, den Duschablauf zu schachten, bis ich irgendwann trotz Funktionskleidung völlig durchfeuchtet war und abgebrochen hab. Den Blumenkohl habe ich aufgegeben, der Rest der Ernte scheint tatsächlich was zu werden, die Gurken wachsen täglich, die Zucchini blühen, als ginge es zur Gartenschau und die Tomaten sprießen genau wie die Chili. Nur der Kohlrabi kriegt leicht welke Blätter mit gelblich-weißen Stellen, kann das Schadbild noch nicht einordnen, evtl. zu kalt oder zu viel Wasser?
Heute geht’s weiter mit Schachtarbeiten für den Duschablauf, dafür muss auch noch ein Stück Fundament aufgestemmt und aufgeflext werden. Es gibt schönere Arbeiten. Nachmittags kommt noch der Gastankfritze, mit dem ich einen geeigneten Tankstandort und die richtige Tankgröße suchen werde. Frisch auf ans Werk.


pathe
27. Juli 2017 um 9:39  |  610468

Rostock Tickets

Da mein Leben nicht davon abhängt, ob ich bei dem Spiel dabei bin, werde ich es jetzt dabei belassen. Hätte ich wirklich Tickets haben wollen, hätte ich mich wohl im 5 Uhr in der Früh zur Geschäftsstelle begeben müssen. So komme ich am Dienstag wenigstens ausgeruht zur Arbeit… 😉

Danke aber, @Opa, für den Tipp, wie ich eventuell noch an Tickets käme.


Opa
27. Juli 2017 um 9:47  |  610469

Die Schlange vor der Geschäftsstelle ist lt. Tweet von Hertha ziemlich lang.


psi
27. Juli 2017 um 9:50  |  610470

Lange Schlange vor der Geschäftsstelle, es soll dort noch Tickets
geben. Fragt sich nur , wie lange noch? 🙄
@Opa hat auch nachgeschaut😀


27. Juli 2017 um 9:55  |  610471

Das Ostseestadion fasst 29.000 Zuschauer. Aber nur 1.000 Tickets werden bereit gestellt. Gab es nicht mal die 10%-Regelung?


glimpi
27. Juli 2017 um 9:58  |  610472

@Rostock-Tickets
War nicht immer von 10 Prozent für die Gästefans die Rede?


frankophot
27. Juli 2017 um 9:59  |  610473

Vielleicht werden ja die Pufferzonen ausschliesslich vom Kontingent der Gastmannschaft abgezogen…


Opa
27. Juli 2017 um 10:02  |  610474

@Sir Henry: Entweder was internes oder „Lebenswirklichkeit“wird zu diesem Ergebnis geführt haben 😉


27. Juli 2017 um 10:07  |  610475

@Opa am 27. Juli 2017 um 9:30 | 610467:

„Museum“

Schöne Zusammenfassung, werde ich jedem empfehlen, der mich nach Eindrücken fragt. So viele Gedanken habe ich mir über die Ausstellung gar nicht gemacht, weil es unmöglich ist, 125 Jahre in allen Vereins-Facetten abzubilden. Beim Filmmaterial hätte ich mir aber schon die DFB-Pokal-Endspiele gewünscht, vielleicht auch noch das 9:1 gegen Dortmund und, und, und.

Es ist aus meiner Sicht auch an vielen Stellen eine“wissenschaftliche“ Ausrichtung der Ausstellung. Das Fußballmuseum in Dortmund ist z.B. ganz anders dimensioniert und anders ausgerichtet.

Das erste Spiel nach der Maueröffnung gegen Wattenscheid 09 ist z.B. lediglich mit einer Eintrittskarte vertreten (soweit ich es vernehmen konnte), das erste Duell mit Union Berlin ist durch einen Schal und einem Farbscan des damaligen Programmheftes dokumentiert (zuzüglich eines Baners im Treppenhaus). Man kann aus meiner Sicht die vielen Ereignisse, wenn überhaupt, lediglich in Streifzügen dokumentieren.

Ansonsten müsste man wirklich ein eigenes Hertha BSC-Museum errichten.


27. Juli 2017 um 10:10  |  610476

27. Juli 2017 um 10:14  |  610477

Für alle Fanatics:

Heute gibt es 12,50 % Rabatt auf alle Fan-Artikel (das Jubiläums-Trikot ist auch abgebildet) im Fanshop Hauptbahnhof (mit den üblichen Ausnahmen).

Tickets für die Blöcke 29 & 30 für Samstag gibt es 18,92 EUR.


27. Juli 2017 um 10:17  |  610478

https://www.wuerzburger-kickers.de/de/news/profis/2017-07-26-die-kickers-muessen-fuer-das-pokalspiel-gegen-werder-bremen-in-ein-fremdes-stadion-umziehen

Die Zeiten, in denen innerstädtische Stadien möglich sind, ist wohl endgültig vorüber. Und das gilt nicht nur für neue Stadien, sondern immer mehr auch für seit Jahrzehnten etablierte Spielstätten.

Die Dreistigkeit der Anwohner, die sich erst für die Wohnlage am Stadion entscheiden, dann aber gegen die unerwünschte Nachbarschaft vorgehen, verschlägt mir die Spucke.

Und dass der DFB, dem diese Einschränkungen der Stadionnutzung natürlich bekannt sind, trotzdem auf der Anstoßzeit besteht, setzt dem ganzen noch die Krone auf.


pathe
27. Juli 2017 um 10:18  |  610479

@museum
Ob es für Mitglieder zusätzlich zu den 12,5 % die üblichen 10 % Rabatt gibt? Wenn nicht, lohnt es sich für Mitglieder ja kaum…


Exil-Schorfheider
27. Juli 2017 um 10:26  |  610480

Dan
27. Juli 2017 um 9:18 | 610466

Tja, nette Sichtachse dank Lichtraumprofil…


frankophot
27. Juli 2017 um 10:29  |  610481

…aber der Rasenmäher, der in deutschen Wohngegenden – meist gemeinschaftlich gleichzeitig, oder kurz nacheinander – Samstags morgens ab halb acht angeschmissen wird…dit is keen Lärm…


Dan
27. Juli 2017 um 10:30  |  610482

@exil

Konsequent wie Berlin. Oly-Denkmalschutz. 😉


frankophot
27. Juli 2017 um 10:30  |  610483

…die Heckenschere zur Gestaltung der Lichtraumprofile nicht zu vergessen…


Dan
27. Juli 2017 um 10:38  |  610484

@frankophot

Nach abdrehen der sechs Star Wars Filme ist das bestimmt eine Arbeit von Vater und Sohn Skywalker mit Laserschwert. Sauberer Schnitt.

„„Furcht ist der Pfad zur dunklen Seite. Furcht führt zu Wut…Wut führt zu Hass… Hass führt zu glatten Baumschnitt.”


fechibaby
27. Juli 2017 um 10:48  |  610485

„Ausgenommen vom Angebot sind Aktionsware sowie bereits reduzierte Artikel.“

http://www.herthabsc.de/de/intern/besondere-aktionen-zu-liverpool-spiel/page/13343–17-17-.html#.WXmoA7kUmig


Exil-Schorfheider
27. Juli 2017 um 10:53  |  610486

Womit die Frage zum Mitglieder-Rabatt ja nicht beantwortet wurde.


fechibaby
27. Juli 2017 um 11:06  |  610487

@Exil-Schorfheider 27. Juli 2017 um 10:53 | 610486

„Womit die Frage zum Mitglieder-Rabatt ja nicht beantwortet wurde.“

Mein Link ist auch keine Antwort auf die Frage von @pathe.

Warum sollen Mitglieder heute 22,5 % Rabatt
bekommen?
Sie bekommen doch schon immer 10%.
Und heute sogar 12,5% im Hauptbahnhof!!

Das reicht doch wohl!!

Undankbare Mitglieder!


Opa
27. Juli 2017 um 11:26  |  610489

5 % Volksbankrabatt nicht vergessen 😉

@Dan: Zum Baumschnitt bist Du herzlich willkommen 😀


bnlsascha
27. Juli 2017 um 11:33  |  610490

Ganz fernab von den anderen Themen:
Hat schon jemand etwas gehört wann die Tickets gegen/in Dortmund in den Verkauf gehen? Wollte dann doch erstmals seit der WM 2006 wieder ins Westfalenstadion.

Danke.


Exil-Schorfheider
27. Juli 2017 um 11:35  |  610491

fechibaby
27. Juli 2017 um 11:06 | 610487

Mitnichten.
Selbst erlebt, dass beim „Black Friday“ neben der 18,92% auch 10% Mitgliederrabatt gewährt wurden.

Daher ja die Frage von @herthabscmuseum1892, die ich jetzt nicht mit Undankbarkeit übersetzen würde, aber gut… jeder, wie er es mag.


pathe
27. Juli 2017 um 11:50  |  610492

@fechibaby wie er leibt und lebt… 🙄


Uwe Bremer
Uwe Bremer
27. Juli 2017 um 12:00  |  610493

@Klinsmann sr.

und Ete Beer Kibitze beim Vormittagstraining

@Selke

heute nicht im Teamtraining. Er fühlt sich mit seinem Sprunggelenk nicht gut – hat individuell gearbeitet


U.Kliemann
27. Juli 2017 um 12:01  |  610494

Und die 20% Altersrabatt nicht vergessen!


pax.klm
27. Juli 2017 um 12:28  |  610496

Ursula
27. Juli 2017 um 2:37 | 610456
Bei „UNS“ ist ein unglaublich
lautes, rauschendes GERÄUSCH
z…

Hört man es anderswo in Berlin auch???

Die Antwort kam im Radio, täglich grüßt das Murmeltier oder sein Vertreter der Waschbär.
Der Waschbär war es. Klar die Amis sind Schuld, schicken ihre Tierchen um uns zu terrorisieren. Legen das Kraftwerk Reuter lahm…ts,ts.ts


fechibaby
27. Juli 2017 um 12:29  |  610497

@Exil-Schorfheider

Die Frage kam von @pathe.
Der Hinweis über die 12,5% Rabatt
kam von @herthabscmuseum1892.


Paddy
27. Juli 2017 um 12:32  |  610498

welcher Torwart am Samstag wohl im Kasten steht?


pax.klm
27. Juli 2017 um 12:34  |  610499

Das Ansinnen von hm92 ist klar: Wo bleiben
Rücksicht, gute Manieren, Einfühlungsvermögen. Wer so etwas macht braucht auch viele Kontakte, diese erleichtern das Hobby ungemein.
„Verantwortliche“ sehen das oft anders…
Sein virtuelles Museum ist schon ganz toll…
UB eine Frage, können auch Nichtjournalisten oder -mitarbeiter auf das Archiv zugreifen?
Wenn ja, wie?


fg
27. Juli 2017 um 12:37  |  610500

@herthamuseum:

Was ich interessant finde: Was hat denn Herr Jahn zu deiner Enttäuschung über sein Vorgehen gesagt?


dewm
27. Juli 2017 um 12:45  |  610501

Selke fühlt sich also mit seinem Sprunggelenk nicht gut?!? So so…

Einmal Unwohl öfter Unwohl? Ist gerade Sprunggelenkwelle?


Paddy
27. Juli 2017 um 12:49  |  610502

Sprunggelenk kann man konventionell behandeln oder einfach „ruhen lassen“, dann dauert es allerdings schon ein wenig länger…^^

habe selbst keine Probleme mehr damit…


Dan
27. Juli 2017 um 12:56  |  610503

@opa

Ich habe diesen Herbst glaube ich genug Baumschnitt.

Vier Apfelbäume, wovon einer komplett mit Wurzel rauskommt ( damals von jemanden zu nahe an einen anderen Apfelbaum gepflanzt).

Eine Haselnuss, die ca. 5+ Jahre nicht gepflegt wurde.

Und ggf. die Entsorgung eines größeren Nadelgewächs im Vorgaren, der die Gehwegplatten anhebt

Neuer Garten bringt am Anfang immer viel Arbeit mit sich.
.
.
.

#“Sag nicht das Wort “ der Woche: Sprunggelenk


monitor
27. Juli 2017 um 13:03  |  610504

@Dan
#Baumschnitt
Aber bitte auf das Lichtraumprofil achten! 😉


27. Juli 2017 um 13:04  |  610505

Mir kommt es so vor, als ob wir so viele Verletzte und angeschlagene Spieler in einer Vorbereitung haben wie noch nie oder sind die Spieler einfach nur empfindlicher geworden ?! Wenn ich sehe wie bei der Frauen EM die Mädels da einsteigen und auf die Knochen bekommen und trotzdem nicht soviel ausfallen, verwundert es mich schon.


HerthaBarca
27. Juli 2017 um 13:08  |  610506

Ich könnte mir vorstellen, dass in der Vorbereitung etwas vorsichtiger agiert wird, um möglichst langfristige Ausfälle zu vermeiden.


hurdiegerdie
27. Juli 2017 um 13:09  |  610507

Exil-Schorfheider
27. Juli 2017 um 13:13  |  610508

@Verletzte/ Angeschlagene

Man könnte es ja wie in jeder Vorbereitung auf das falsche Training bzw. der falschen Dosierung dessen schieben….

#duckundwech


psi
27. Juli 2017 um 13:15  |  610509

“ Frauen heulen viel weniger“
Das ist generell so bei Frauen, nicht nur beim Fußball.😀


27. Juli 2017 um 13:15  |  610510

Denkt…
Je neuer ein Garten, desto weniger Arbeit…
Anschliessend wächst doch alles wie Unkraut….

#Sprunggelenksverletzung
Kann das nicht auch eine Überbelastungsreaktion sein? 🤔


27. Juli 2017 um 13:22  |  610511

Die Umfrage zu dem Link von @hurdiegerdie ist schon recht aussagekräftig, wie ich finde.

Teilen Sie die Meinung von Nagelsmann: Heulen Fußballerinnen weniger rum als ihre männlichen Kollegen?
.
Ja, er hat vollkommen recht. 92%

So ein Quatsch. Frauen jammern viel mehr rum. 3%

Es gibt keine Unterschiede. 5%


Opa
27. Juli 2017 um 13:44  |  610512

Sprunggelenk 1
Gibt’s eigentlich auch Jubiläums- oder Mitgliederrabatt auf verletzte Spieler?

Sprunggelenk 2
Bilden Selke und Lazaro dann zusammen eine Trainingsgruppe 2 oder S wie Sprunggelenk?

„Neuer“ Garten
@moogli und @dan: Das kommt eben drauf an, was man unter einem „neuen“ Garten versteht. Neu fertig angelegt macht er sicher am wenigsten Mühe, weil man Grund drin hat. Neu übernommen und vorher verwildert ist eine ätzende und zeitraubende Angelegenheit.


lieschen
27. Juli 2017 um 13:49  |  610513

@Lazaro

http://derstandard.at/2000061875586/In-Salzburg-darf-gezittert-werden

wie zuverlässig diese Quelle ist weiß ich nicht


linksdraussen
27. Juli 2017 um 13:51  |  610514

http://sz.de/1.3604877

„In Berlin hält sich hartnäckig das Gerücht, einer der abgegebenen Spieler würde für sein Engagement in München monatlich einen höheren vierstelligen Betrag erhalten. Bei den anderen soll es etwas weniger sein. Der FC Bayern sagt dazu nichts, dementiert die Angaben aber auch nicht.“


Exil-Schorfheider
27. Juli 2017 um 13:54  |  610515

Paddy
27. Juli 2017 um 13:59  |  610516

@ Exil-Schorfheider
27. Juli 2017 um 13:54 | 610515

Danke!


Tf
27. Juli 2017 um 14:19  |  610517

Jubiläum
Es ist schön zu beobachten wie die Feierlichkeiten ankommen. Es bewahrheitet sich der Satz von Freiburgs Christian Streich: „Ein Verein gehört nicht einem Menschen. Der Verein gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren“.
Klarer Gegenentwurf zu solchen Konstrukten wie Rote Brause Leipzig. Man mag den dicken Hals die gegen solche Konstrukte sind nach den Feierlichkeiten besser verstehen.
Rauballs Rede war unglaublich schlecht, nun ja.

Schiff
Es gibt in Deutschland die Binnenschifffahrtsverordnung, die nur auf Rhein und Mosel bspw. besondere Ergänzungen hat. Der Bodensee, da internationales Gewässer und Trinkwasser Speicher, hat seine eigene Verordnung. Ansonsten einheitlich wie im Straßenverkehr. Sonst könnte auf den Binnenschifffahrtsstraßen auch kein gewerblicher Verkehr durchgeführt werden. Umgesetzt und überwacht wird die Verordnung durch die Schifffahrtsämter, die in der Vergangenheit schon so manchen Reeder graue Haare haben wachsen lassen. Wer Mal nach der „Bunten Flotte“ googelt, wird erkennen, dass unser Dampfer, wenig wohlwollend behandelt, leider kein Einzelfall ist. Das Engagement der handelnden Personen ist um so mehr zu würdigen und dem Dampfer immer eine handbreit Wasser unter dem Kiel zu wünschen.


27. Juli 2017 um 14:20  |  610518

Prima Klima bei immerhertha.
Nicht immer, aber immer öfter. 😀

herthabscmuseum1892
27. Juli 2017 um 9:03 | 610463


27. Juli 2017 um 14:28  |  610519

In gut 438 Stunden wird angepfffen.*
Zum 1. Pflichtspiel der Hertha in der neuen Saison.

Alle Angaben und Berechnungen ohne meine Gewähr.


Dan
27. Juli 2017 um 14:54  |  610520

@moogli @opa

Ich habe die zeitraubende Variante. Der hatte kein Interesse am Garten aber damit es schön grün ist, Bambus und Schilf (kein Teich) gepflanzt und ca. 10 Jahre wachsen lassen. Hatte paar Tage Spaß ohne FEUER das Wurzelgflecht aus dem Boden zu sägen.

Ich fange jetzt aber kein Tagebuch an. 😉


Colossus
27. Juli 2017 um 14:59  |  610521

Schön, Selke einige Wochen verletzt…zur Rückrunde dann wieder?!


27. Juli 2017 um 15:01  |  610522

jetzt geht hier schon das Geheule der Gartenbesitzer los..99% haben keinen und wundern sich 🙂
Immer diese verschiedenen Blickwinkel..
by the way: ganz liebe und herzliche Grüsse an das heutige immerhertha-Geburtstagskind!
und die ganze immerhertha-Bande swingt:
„happy birthday, dear dahan, happy birthday to youuuuu..!!“


lieschen
27. Juli 2017 um 15:01  |  610523

Wiso Selke verletzt , der soll doch am Samstag spielen ??


Colossus
27. Juli 2017 um 15:02  |  610524

Hat hertha gerade gepostet…mittelfuß hat was abbekommen.


Susch
27. Juli 2017 um 15:03  |  610525

playberlin
27. Juli 2017 um 15:05  |  610526

Sind das alles Nachwehen (auch bei Niklas Stark) von der Belastung im Rahmen der U21-EM?


jenseits
27. Juli 2017 um 15:06  |  610528

@lieschen

http://www.herthabsc.de/de/profis/verletzung-selke/page/13353–10276-10276-.html#.WXnkoelpw1I

„Knochenmarködem“ – das kennen wir ja inzwischen zur Genüge.

Ich rechne frühestens übernächste Saison mit ihm.


lieschen
27. Juli 2017 um 15:06  |  610529

@ Susch

danke , war gerade auf der Hertha Seite und hatte den Liverpoolplan gelesen so war ich eben etwas überrascht , habe ich doch glatt übersehen


lieschen
27. Juli 2017 um 15:08  |  610530

@jenseits

hatte ich jetzt auch gelesen , ziemlich blöd


hurdiegerdie
27. Juli 2017 um 15:12  |  610531

Mist, ich dachte der Geburtstag wäre morgen. Jedes Jahr derselbe Fehler.

Herzlichen Glückwunsch Dan.


psi
27. Juli 2017 um 15:24  |  610532

Auch von mir herzlichen Glückwunsch 💐.
lass es dir gut gehen, lieber Dan!


Dan
27. Juli 2017 um 15:24  |  610533

@apo
Kann mich noch an Dein „Geplärre“ und mein Verständnis für die Efeuwand Crellestraße 41 erinnern. 😉

Deren Bewohner hatten mir unvergessene Erinnerungen beschert, als sie den Nadelstreifenanzug von @bolly beglückten und @HSv aussuchten um ihm auf den Kopf zu sch..ßen, als ich @bolly gerade eine Wette per Whatsapp anbot.

Danke @apo und @hurdie für die Glückwünsche und an alle die noch folgen sollten.


pathe
27. Juli 2017 um 15:25  |  610534

Die Saison geht ja schon wieder richtig gut los…
Ein paar Wochen, heißt bei Selke wohl, dass er, wenn überhaupt, erst nach der Länderspielpause zum 3. Spieltag am 10.09. wieder einsatzfähig ist. Und das er wird dann kaum an der Saisonvorbereitung und an keinem Trainingslager teilgenommen haben. Supoptimal würde ich sagen…


27. Juli 2017 um 15:30  |  610535

Hoch die Hände – Wochenende!!!

Ach nein, aber dafür
ALLES GUTE ZUM GEBURTSTAG DAN1


juriberlin
27. Juli 2017 um 15:31  |  610536

10.09. ist bei Knochenmarksödem aber schon sehr optimitisch. Hertha hat das ja bewußt offen formuliert. Vor Oktober würde ich persönlich nicht mit ihm rechnen und wenn es ganz schlecht läuft ist die Hinrunde mehr oder wenig gelaufen.


pathe
27. Juli 2017 um 15:32  |  610537

Lese jetzt gerade, dass es sich um ein Knochenmarksödem handeln.
Das dauert…

Edit: Ja, hatte zunächst nur die von einer Verletzung des Mittelfußes gelesen… 🙁


Dan
27. Juli 2017 um 15:33  |  610538

#Selke

Zumindestens ist der selbe Fuß (links) betroffen wie im U21 EM-Halbfinale.


27. Juli 2017 um 15:34  |  610539

Einmal Bambus, immer Bambus.
Wenn der Bambus wachsen will, sprengt er jeden Terrakotta- oder Betonkübel.

Die Pandas finden den Bambus ja legga.
Alles nur Geschmackssache. 😉


27. Juli 2017 um 15:36  |  610540

Die Länderspielerei mit ihren Verletzungsfolgen geht mir heute grad wieder komplett gegen den Strich. 🙁


backstreets29
27. Juli 2017 um 15:38  |  610541

Happy birthday @Dan
die besten Wünsche aus dem Süden
Viel Gesundheut und Glück im neuen Lebensjahr
und reichlich Punkte für Hertha.

#Selke
#Knochemarksödem
Ich bin ja nicht so die Unke, aber ich kann mir nicht verkneiden zu sagen:
So fing es bei Duda auch an


pathe
27. Juli 2017 um 15:42  |  610542

Damit ist ein 4-4-2 wohl erstmal ad acta gelegt, oder? Es sei denn, man spielt mit Kalou als zweite Spitze. Oder mit Duda. Dann wäre aber eher ein 4-2-3-1.


Spree1892
27. Juli 2017 um 15:44  |  610543

Ne Duda hatte das am Knie.
Als Laie würde ich sagen: Fuß ist besser als Knie, aber nur weil Knieverletzungen extrem sich hinziehen.


TR
27. Juli 2017 um 15:50  |  610544

@Selke
Es hört einfach nicht auf, unglaublich. Allerdings hat er sich das bestimmt bei der EM geholt. Dafür kann unsere medizinische Abteilung nichts.


Freddie
27. Juli 2017 um 16:01  |  610545

@dan 15:24

Nee, wir beide hatten gewhattapt bzgl der Spatzen und deren unbehaarte Ziele 😉


jenseits
27. Juli 2017 um 16:20  |  610546

@Dan

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag. ⚘
Alles Gute fürs neue Lebensjahr.


schnitzel
27. Juli 2017 um 16:22  |  610547

#Selke: Ich bin kein Arzt, aber mir ist kein Fall von Knochenmarködem bekannt, in dem nach „ein paar Wochen Pause“ wieder Leistungssport betrieben wurde. Diese Prognose ist mir als Laie schleierhaft. Ich fürchte eher, dass Selke bei dieser Diagnose ein paar Monate pausieren, in diesem Jahr max. auf ein paar Kurzeinsätze kommen und erst mit der Vorbereitung Anfang 2018 „richtig angreifen“ wird. Hoffentlich liege ich damit weit daneben, bin mir aber sicher, dass einer meiner Lieblings-Medienvertreter mal genauer nachfragen wird 😉

#Lazaro: Die hohe Erwartungshaltung kann ich leider nicht teilen: Der Junge hat Potential, und kann auf lange Sicht mal eine Verstärkung werden. Bisher ist er aber auf einem äußerst überschaubaren Niveau nicht sonderlich hervorgestochen. Er zählt bei weitem nicht zu den auffälligsten, geschweige denn zu den herausragenden Spielern der Liga in Ö. Selbst in Salzburg ist er nicht unumstritten, es gibt starke Konkurrenz auf seinen Positionen. Ich wäre mir nicht so sicher, dass er dieses Saison einen Stammplatz in der Salzburger Offensive hätte (unabhängig von seiner Verletzung). Falls wir ihn holen bedeutet das in erster Linie, dass wir Geld für einen potentiell guten Spieler einsetzen. Dass er bei uns kurzfristig eine Verstärkung sein kann, sehe ich überhaupt nicht. Er muss erst einige weite Schritte nach vorne machen, damit er bei uns nicht auf der Tribüne landet. Mich würde brennend interessieren, welche Alternativen Preetz/Dardai im Köcher haben.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
27. Juli 2017 um 16:23  |  610548

@Karrikatur-Rechte

habe mit unserem Experten in Sachen Publizierungsrechten gesprochen.
Folge: Ich ziehe alles zurück, was ich vergangene Nacht zu dem Thema geschrieben habe.
Das einzige, was bleibt, ist die Feststellung:

Es gibt viele Juristen, die sich mit Urheber-Recht befassen. Das ist ein komplexes Feld.
Ich bin kein Jurist.

Mein Learning aus dem Gespräch mit unsrem Urheberrechts-Experten: Wenn man selbst nicht über schriftliche Vereinbarungen/Verfügugen verfügt, die klar sagen, dass man vollumfängliche diese Rechte verwerten darf … ist man sofort auf juristischem Glatteis …
#Ballflachhalten


jenseits
27. Juli 2017 um 16:31  |  610549

Ich würde jetzt als erstes Köpke versuchen nachzuverpflichten. Ibisevic kann m.E. die 26 Spiele in der Hinrunde nicht alleine stemmen. Und auch nicht in jedem Spiel in der Startelf stehen. Zu viele englische Wochen, insbesondere für einen Stürmer in seinem Alter.


27. Juli 2017 um 16:32  |  610550

Das ist der Unterschied zwischen dem Urheberrrecht und dem Verwertungsrecht. 😎


Traumtänzer
27. Juli 2017 um 16:33  |  610551

#Verletzungen
Das fängt ja alles schon wieder gut an…


27. Juli 2017 um 16:34  |  610552

Wir haben auch einen 2. Spieler mit einer reichhaltigen internationeln Erfahrung jenseits
27. Juli 2017 um 16:31 | 610549 😉


Uwe Bremer
Uwe Bremer
27. Juli 2017 um 16:34  |  610553

@ZlatanIbrahimovic

ist doch auf dem Markt – und fit – Fotobeleg


Exil-Schorfheider
27. Juli 2017 um 16:39  |  610555

27. Juli 2017 um 16:40  |  610556

Happy Burzeltag @Dan ⚽️🎁🎈🎊
Und vielleicht so ein Pokälchen im nächsten Frühjahr 🏆


Paddy
27. Juli 2017 um 16:40  |  610557

@UB als ob wir uns den leisten könnten…


psi
27. Juli 2017 um 16:43  |  610558

Ausserdem ist er zu alt 😊


Carsten
27. Juli 2017 um 17:01  |  610559

Ich würde mal sagen das wir wohl kein glückliches Händchen haben was unsere Königstransfer angehehen. Wenn dann noch der Lazaro kommt und muss erstmal gesund werden oh oh.


Kamikater
27. Juli 2017 um 17:18  |  610560

@ub
Und warum holt MP den nun nicht? Genauso unverständlich .wie bei Neymar…
#mannmannmann


herthaber
27. Juli 2017 um 17:20  |  610561

@Dan auch von mir nur die besten Wünsche
für das kommende Jahr und hoffentkich mal
ein Treffen auf der Schenke !


Spree1892
27. Juli 2017 um 17:26  |  610562

@pathe

Ein 4-4-2 geht trotzdem.
Kalou/Duda nach vorne. Links spielt dann Leckie oder halt Lazaro (sofern er kommt). Rechts spielt vorgezogen Weiser und auf RV dann Pekarik.
Leckie bringt da schon viele Möglichkeiten mit.


kczyk
27. Juli 2017 um 17:33  |  610563

*denkt*
gehen wir die neue saison dennoch positiv an

Anzeige