Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Ich habe die Zukunft des Rock’n Roll gesehen, sie trägt den Namen …“ Musste an diesen Satz des Musikkritikers John Landau denken, nachdem er Bruce Springsteen gehört hatte …  beim Lesen eines Artikels aus dem „FCBuisiness  Magazine for the Football Industry since 2004“. Für so was hat man Zeit, wenn bei Hertha Ruhetag ist, wie übrigens morgen auch.

Weil in England mehr Geld unterwegs ist, werden dort Entwicklungen vorangetrieben, die mutmaßlich auch bald im deutschen Profifußball Einzug halten werden. So hat hat Manchester City  eine Plattform publiziert …

 „a brand-new, fan engagement platform for fans both at home and around the world to connect, share and get involved with the Club, as part of its ‘Cityzens’ initiative.“

Revolution bei Manchester City

Sie ist heute ausgerollt worden weltweit. Auf der Plattform können sich alle Citizens versammeln, ihre Meinungen austauschen, sich über eine Fan-Community-Landkarte vernetzen und erhalten Zugang zu Goodies, die der Klub verteilen wird.

Das eigentliche Ziel wird offen propagiert:

Using smart data collection and innovative digital technology, experiences available on the platform will be personalised to each fan based on location, demographic, Club interactions and previous history with the Club. Commenting on the launch of the new platform, which will revolutionise the way Manchester City interacts with all of its fans.

Es geht ums Sammeln von Daten

Zitiert wird Ferran Soriano, Chief Executive Officer for City Football Group:

“Community has always been at the heart of Manchester City. As we continue grow around the world, this ethos remains at the core of everything we do … Smart data will enable us to truly understand and react to the behaviours of our Cityzens. We will connect and engage with even more supporters than ever before in an authentic and meaningful way.”

Quelle: fcbusinessMagazine

Authentisch und bedeutsam

Zu Beginn erwartet jeden Fan „their own personalised video from City manager Pep Guardiola and first team players.“

Tja, so stellen sich ein Premier-League-Klub mit großem Geldbeutel die Fan-Betreuung der Zukunft vor: Personalisierte Angebote, je nachdem, wo jemand lebt, wie alt er ist, was ihn interessiert . Am besten gefällt mir das Versprechen, dass sich Manchester City, 1880 gegründet, mit den Fans verbinden wird in „authentic and meaningful way“.

So, wie ich es höre, gibt es Überlegungen, die in diese Richtung zielen, auch in der Bundesliga, etwa bei Hertha BSC.

Eure Meinungen?

Dienstag frei. Nächstes Training Mittwoch, 16 Uhr, Schenckendorff-Platz


70
Kommentare

psi
7. August 2017 um 19:09  |  612400

Ha!


Ursula
7. August 2017 um 19:09  |  612401

GOLD!

Hurra und keine Mücken….

Achso HO!


fechibaby
7. August 2017 um 19:11  |  612402

Ho!


Dan
7. August 2017 um 19:11  |  612403

HE!


Kamikater
7. August 2017 um 19:11  |  612404

He!


7. August 2017 um 19:11  |  612405

Hertha BSC!


7. August 2017 um 19:23  |  612407

Personalisierte Ansprache? 😮
Habe ich die Zeit und das Interesse, täglich und persönlich adressierte tweets, newsletter u.a. Nachrichten meines Vereins zu lesen, zu verstehen und zu vergessen? Nein. Ich fühle mich bereits heute ausreichend informiert über die Webseite herthabsc.de und über herthatv bei youtube.


7. August 2017 um 19:26  |  612408

Die Biodiversität nimmt ab, die Informationsflut steigt.
Entwicklungen im 21. Jahrhundert.


apollinaris
7. August 2017 um 19:33  |  612409

(!)


7. August 2017 um 19:42  |  612411

Ich meine mich zu erinnern, das z.B.die Eisbären Berlin so was heute schon haben. Ansprache per „du+Vorname“, Glückwünsche zum Geburtstag, verbunden mit verbilligten Tickets für ein Pre Saison Spiel.

Wenn die dann noch ne Community haben, was ich nicht weiß, ist es dann so, wie Man City das vorhat?


Stiller
7. August 2017 um 19:51  |  612412

Kurz gesagt:

Sport ist in meinen Augen die Alternative zum Business-Alltag. Sport hat Regeln, Regelwächter und ein Gefühl von Fairness.

Wenn jetzt nicht nur der Sport, das Sport-Produkt sondern auch der Kunde (die Kundendaten) zur Ware wird, wird das nicht ohne Folgen bleiben. Irgendwann können sich die Eigentümer des Profitsport selbst zujubeln.

Und irgendwann wird auch der (Daten-)Bürger mündig. Nicht jedem wird’s egal sein …


blauball
7. August 2017 um 20:19  |  612413

So funktioniert Kundenbindung in der Neuzeit. Facebook, Twitter & Co sind mittlerweile der Standart. Das viele direkt angesprochene Kunden mehr und verlässlicheren Umsatz bringen ist Fakt. Wer das als Fan, Kunde nicht möchte, kann sich sehr einfach und ohne Kosten „verweigern“. Ich kenne Menschen, die lieber das Fax benutzen als online zu sein. Funktioniert auch …

Ein Transfergerücht um Niklas Stark. AS Rom soll interessiert sein. Unsere Besten werden noch viele Angebote und Anfragen bekommen. Ich glaube aber, wir haben in den letzten 2-3 Jahren Spieler geholt und selbst entwickelt, die keine typichen Söldner sind. Wenn Weiser sagt: „ich will bald auch CL spielen“, dann ist das wunderbar ehrlich. Er will Topleistung für Hertha bringen. Wenn wir so einen Spieler leistungsmässig keine Alternative bieten können bekommen wir wenigstens viiiel Geld. Nun muss er und alle anderen Stars erstmal eine komplette Saison sehr gut spielen.


kczyk
7. August 2017 um 20:39  |  612414

die zukunft.
schon immer wurden neue ideen anfangs belächelt und auch ausgelacht.
kaum jemand wusste, warum er zb in eine motorisierte kutsche steigen sollte. deshalb wurden neue idee abgeleht. schließlich kannten ihre gäule den weg von der kneipe nach hause.
aber wenn gegen alle unkenrufe doch alles klappte, wurde applaudiert und ein run begann auf die neuen chancen.
mit der eisenbahn begann die welt zusammenzuwachsen und es gab eine einheitliche zeit.
das auto und moderne verkehrsjets ließen entfernungen neuerlich schrumpfen.
der computer wurde erst durch das www mehrheitsfähig.
und heute reisen wir mittels compi hinaus in ferne galaxien.
die welt wird sich weiterhin verändern. und natürlich auch die art der unterhaltung und ihres konsums.
die reise hat mal erst begonnen.


Stiller
7. August 2017 um 20:46  |  612415

@Blauer Montag

Noch ist zB Hertha ein Verein, den ganz normale Menschen mit eigener Hände Arbeit und eigenem und öffentlichem Geld in 125 Jahren aufgebaut haben – der ihnen gehört.

Warum sollten wir wegschauen und vielleicht auch noch den Mund halten, wenn aus dem Sport reines Business wird und einige wenige ihn für rein private, profit- oder machtorientierte Zwecke vereinnahmen oder sogar mißbrauchen? Es betrifft die Belange und das Eigentum von uns allen.

Meinen Teil werde ich nicht an Beutemacher verschenken.


hurdiegerdie
7. August 2017 um 20:47  |  612416

Das (ManCity) sind doch total normale und logische Entwicklungen.
Personalized feedback: dazu gibt es seit mindestens 10 Jahren Studien in vielen Bereichen.

Wer es mitmacht, darf sich m.E. auch nicht über die zunehmende Kommerzialisierung beschweren.


kczyk
7. August 2017 um 20:53  |  612417

in spätestens 10 jahren werden digitale zuschauer am compi ihre eigene kamera am oberring für die zeit eines spiels mietn können und diese mittels augenführung in jene richtung lenken, wohin er schauen möchte, was ihn interessiert.
dann läutet das totenglöckchen für das zentrale tv-bild.
nur ein beispiel


kczyk
7. August 2017 um 20:57  |  612418

„… Warum sollten wir wegschauen und vielleicht auch noch den Mund halten, wenn aus dem Sport reines Business wird und einige wenige ihn für rein private, profit- oder machtorientierte Zwecke vereinnahmen oder sogar mißbrauchen? …“

*denkt*
es gab eine zeit, in der kritik durchgegangen wäre.
aber alle wollten nur das beste – und davon sehr viel.
mit gründung der DFL war es vorbei.
das hätte jedem fan klar sein müssen.
wer heute jault, heult einfach zu spät


Stiller
7. August 2017 um 21:00  |  612419

@kczyk, wichtig ist nicht nur was auf den Tisch kommt, sondern wer Zugang dazu und wer die Verfügungsgewalt darüber hat. Wem es am Ende dient.

Es ist nie zu spät … 🙂


kczyk
7. August 2017 um 21:02  |  612420

*denkt*
früher gehörten die prämienüberschüsse der versicherungsgesellschaften den versicherten, heute gehören sie den aktionären – und die prämien steigen und steigen und steigen. keine sau interessiert sich dafür, was früher einmal war, so vor 50, 40 jahren.
heute sind die großen sportvereine dran.
fußball ist nur ein thema.


kczyk
7. August 2017 um 21:03  |  612421

@stiller – es wird der nutzen über die frage des profits gestellt werden.


pathe
7. August 2017 um 21:55  |  612423

@blauball
Hast du zu dem Gerücht über Stark auch eine Quelle im Angebot?


Exil-Schorfheider
7. August 2017 um 22:10  |  612424

@pathe

Hab den Text beim BILD-Transfer-Ticker gesehen.
Musst Du da mal rein klicken.


hurdiegerdie
7. August 2017 um 22:15  |  612425

Wenn jemand Lust hat, kann er ja mal den Link geben, wie man sich da bei ManCity einschreibt.

Ich denke, man muss ein paar Informationen geben und unterzeichnen (Geschäftsbedingungen?), dass die Daten weitergegeben werden können.

Der Verein verdient zweifach: gezielte Werbung und Weiterverkauf von Adressen.


Freddie
7. August 2017 um 22:17  |  612426

@pathe

https://www.calciomercato.it/news/272630/calciomercato_roma_nuovo_nome_dalla_germania_in_difesa

Im Ergebnis glaub ich nicht dran, da mit Brooks ein Anker schon weg ist


dewm
7. August 2017 um 22:22  |  612427

Auf der einen Seite ärgern wir uns über die Verantwortlichen, dass sie nicht den korrekten Ton finden, DIE HERTHANER anzusprechen; meinen, es werden immer die Falschen auf die falsche Weise angesprochen, dann geht der Verein neue Wege, uns alle KORREKT anzusprechen, ist es für EINIGE auch wieder falsch. Aber was soll ich schon zur Digitalisierung sagen? Sie ist doch bereits da. Sie wird noch stärker in unser Leben eingreifen. Wahrscheinlich werden wir das gar nicht sonderlich merken. Hin und wieder wundern wir uns, schnell aber sicher nicht mehr. Aufzuhalten ist sie nicht mehr. Aufhalten wäre auch sinnlos und ein Verharren. KCZYK hat schon einiges kluges dazu geschrieben. Ich erinnere mich noch, wie EINIGE vor 10 bis 15 Jahren in „Mobilfunk-Sendemasten“ den Untergang der Welt, zumindest der Menschheit, kommen sahen. Merklich lichter sind unsere Reihen durch diese Masten nicht geworden…

Ich bin Mitglied des Vereins. Meine Daten sind also bekannt. Bin gespannt worauf ich mich einst eingelassen habe… Noch sehe ich keinen Anlass zum Austritt. Die Digitalisierung ist irgendwann auch ein alter Hut. Vielleicht wird es danach noch kritischer.

———————

Ansonsten: Wer noch einen letzten Stand oder eine Aufklärung zum vermeintlichen Rückgang um 80 % mag: Im alten FRED habe ich diesmal den WDR die Fakten hubern lassen. Der hat am Ende doch mal genau hingeschaut. Ich kann jedem nur raten: Bleibt kritisch! Einfacher wäre natürlich: „Forschung ist Luxus“ und „Der Glaube siegt“. Oder so ähnlich. Na, ich glaube noch an den Sieg der Aufklärung und hubere weiter Fakten.


pathe
7. August 2017 um 22:22  |  612428

@Exil und Freddie
Danke!

Rodrigo Caio und Björn Engels sind doch bestimmt viel besser als Niklas Stark… 😀


U.Kliemann
7. August 2017 um 22:25  |  612429

Alle ab 50 Millionen + verscheuern. Und dann
die Bundesligaliezenz zurückgeben. In der 5.
Liga lebt es sich doch gut mit 100 Millionen.
Fahren wir halt wieder nach Staaken ,Gatow
und Hermsdorf. Macht spaß,das Bier und
die Wurst schmeckt, sowie eine kurze Anfahrt.
Schöne neue Herthawelt.Man könnte ,nein
müßte natürlich auf einiges verzichten.


U.Kliemann
7. August 2017 um 22:36  |  612430

Und ja mein Herthaherz blutet ob dieser Ent-
wicklung,wohlwissend es gibt kein zurück!


Stiller
7. August 2017 um 22:48  |  612431

Gegen die Digitalisierung anzurennen, wäre in der tat sinnlos. Es muss Ziel sein, sie zum Vorteil aller zu nutzen. Aber das ist ja nicht das Thema.

Es geht darum, Verfügungsgewalt und manipulative Kontrolle über den Einzelnen zu gewinnen, ohne dass er es merkt. Bemerkenswert war vor ein paar Tagen dazu eine Doku der ARD. Er zeigt, wie das bereits jetzt real funkioniert (nichts so gut, sich das direkt vor dem Nachtschlaf anzuschauen).

„Infokrieg im Netz“ – w w w.youtube.com/watch?v=UKr9A1g7Nvw


hurdiegerdie
7. August 2017 um 22:53  |  612432

dewm
7. August 2017 um 22:22 | 612427

Es tut mir leid, aber du verharmlost das.

Ich werde gerade von der Ethikkommission verfolgt, weil ich in einer Längsschnittstudie Geburtsdatum und Postleitzahl abfrage. Damit werden Leute (wer es will) identifizierbar. Komischerweise gibt es diese Restriktionen nicht, wenn du den Leuten Geld abknüpfen willst.


dewm
7. August 2017 um 23:14  |  612433

NEE HURDIE: Ich verharmlose sicher nüscht. Sehe sogar Gefahren auf die STILLER 22:48 Uhr hinweist. Verfolgende Ethikkommissionen halte ich übrigens für genauso anstrengend wie „UNISEX-Toiletten-Aktivisten“. Ein guter Grund für mich, in der freien Wirtschaft und dort auch möglichst nicht, in einem Konzernumfeld zu agieren. In meinem POST von 22:22 Uhr rufe ich jeden dazu auf, kritisch zu bleiben. Aber auch zur Aufklärung. Um 21:03 Uhr hat KCZYK etwas extrem kluges geschrieben: „[…] es wird der nutzen über die frage des profits gestellt werden.“

Bisher haben wir Menschen noch alle Prüfungen bestanden. Uns geht’s so gut wie nie vorher. Auch „Verfolgende Ethikkommissionen“ werden eine sehr marginale Randnotiz der Geschichte bleiben. Ich glaube an DICH!


Stiller
8. August 2017 um 0:57  |  612434

Heute wird Maria Bartomeu, Präsident des FC Barcelona, in der spanischen Zeitung „AS“ mit seiner Kritik an Neymar und PSG / Qatar zitiert.

Unter anderem sagt er mit Blick auf den Staatsfonds Qatar Investment Authority und die katarischen Scheichs, die 2011 die Mehrheit an PSG übernommen hatten:“ Barca gehört uns und den Mitgliedern, und keinem Scheich, Multimillionär oder Oligarchen.“

Ein Weg, den ich seit Jahren (als nahezu Einziger?) hier offensiv vertrete.


Better Energy
8. August 2017 um 1:46  |  612435

@ubremer

50+1
Zu der Ansicht von Hr. Kind, 50+1 sei defacto abgeschafft:

https://www.11freunde.de/artikel/was-genau-hannover-los-ist


sunny1703
8. August 2017 um 8:18  |  612438

@dewm

http://www.bund-rvso.de/schmetterlingssterben.html

Ich denke,da wird vieles erklärt und auch von welcher Seite und mit welchen Argumenten die Gegenargumentation angeführt wird.

Und da Du ja „Beziehungen“ zum BUND hast, ist das dort vermutlich der bessere Ort der Diskussion. 🙂

Forschung und deren Ergebnisse sind wohl immer umstritten,weil es welche gibt die davon „profitieren“ oder welche denen es „schadet“.
Du weißt sicher selber, was nicht alles geleugnet wird und wurde.

Und wie schwer es ist Untersuchungen zu führen und diese dann zu veröffentlichen, habe ich während meines Studiums feststellen müssen, als wir den Aufstand am 17.Juni 1953 untersuchten.

Oder denk an den Aufschrei gegen unser Herthafanpapier.

Und bei jeder MV segnest Du durch Handheben das ab was Dir von da oben vorgetragen wird.
Verstehst Du das wirklich immer,untersuchst bzw hinterfragst du das ebenso wie das Aussterben oder das mögliche Aussterben heimischer Insekten und/oder Vogelarten?!

Es wird sicher nicht ganz einfach,aber wir alle sollten versuchen die Btw hier raus zu halten und keine Steigbügelhalter für die Grünen oder die FDP, oder eine andere Partei zu sein.

lg sunny


kraule
8. August 2017 um 8:28  |  612439

Weiß jemand wie es bei Selke aussieht?
Gibt es Infos wie und ob Lazaro schon etwas trainiert?
Wie hoch sind die Chancen bei Stark auf einen Einsatz gegen Hansa?
Sorry für OT!


Boy Berlin
8. August 2017 um 9:35  |  612440

Huihuihui, da geht ja ordentlich die Post ab bei Hannover96.

Wir können uns momentan wirklich glücklich schätzen, in welcher Position wir uns mit Hertha befinden. Keine machtgierigen Eigentümer, eine vernünftige Truppe und Fans, die sich hinter die Mannschaft stellen werden.
Ich freue mich schon auf die neue Saison und kann den nächsten Montag kaum abwarten! 🙂


pathe
8. August 2017 um 9:37  |  612441

„Sorry für OT!“

😀


psi
8. August 2017 um 9:43  |  612442

Geduld, die nächsten Infos gibts sicher morgen
nach dem Training. 🙄
Heute erholen sich noch alle😊


psi
8. August 2017 um 9:52  |  612443

Für @kraule
„Gute Nachrichten für Pal Dardai und die Hertha: Am Mittwoch sollen die Verteidiger Niklas Stark (22, Rippenbruch) und Jordan Torunarigha (20, Außenbandriss) nach langer Verletzungspause erstmals wieder ins Mannschaftstraining einsteigen.“


8. August 2017 um 9:54  |  612444

Die sind alle in ihren Gärten und zählen Insekten.


Kamikater
8. August 2017 um 9:57  |  612445

Aber nur die bereits mit Zwisola erlegten…


psi
8. August 2017 um 10:02  |  612446

Vielleicht hilft Zwisola auch gegen Schnecken😉


Opa
8. August 2017 um 10:14  |  612447

Stark gegen Rostock?
Das käme einer Wunderheilung gleich und ich bin mir nicht sicher, ob man dieses Risiko eingehen will, ein Spieler, der bislang kaum etwas an Vorbereitung gemacht hat, in einem höchstwahrscheinlich sehr kämpferischen Spiel reinzuwerfen, obwohl man ihn noch den Rest der Saison brauchen wird. Kann mir einen Einsatz nicht vorstellen.

Hannover und die Investoren
Herr Kind hat seit 20 Jahren die Fäden bei dem Laden in der Hand, er hat bis heute keine Investoren gefunden im Gegensatz zu anderen Vereinen, die durchaus attraktive Anteilseigner trotz 50+1 gefunden haben, u.a. Hertha, Stuttgart, München, BVB, Hamburg. Das einzige, was sich ändern wird, ist, dass es ihm egal sein kann, was der Verein nun zu seinem Treiben sagt. Ich wünsche dem Mann alles Gute, so wie Herrn Ismaik. Da läuft’s ja auch super. Die Löwen sind Tabellenführer und weiter im festen Würgegriff des Jordaniers.

Digitalisierung
Ich habe meine Zweifel, dass „Gedöns“ wie digitale Personalisierung ausreicht, um Menschen zu einem Plattformwechsel weg von facebook, Twitter & Co. zu bewegen. Dafür ist der Gegenwert dann doch zu gering. google & Co. bieten mir sehr essentielle Funktionen wie Suchmaschine, Mail, Kalender, Kontaktverwaltung, alles synchronisiert über verschiedene Devices mit einem extrem hohen Alltagsnutzen. facebook und whatsapp erlauben es, kostenlos mit allen Menschen in Verbindung zu stehen, Nachrichten, Sprache, Bilder, Videos und Dokumente zu teilen. Was sollte Menschen da bewegen, so etwas auf einen Personenkreis gleichgesinnter Sportfans zu beschränken? Meines Erachtens taugt dieser Ansatz vielleicht, um mit blumigen Worten viele Powerpointfolien mit gleichsam beeindruckenden wie nichtssagenden Charts zu füllen, aber nicht zu einer echten „digitalen Transformation“, die sich m.E. auch nicht wirklich steuern lässt. Whatsapp war Anfangs technisch auf lächerlichem Niveau, voller Sicherheitslücken und dennoch ist es ein Megaerfolg geworden.

Das Internet neigt zur Monopolisierung und ich habe Zweifel, dass gerade so etwas polarisierendes wie ein Fußballverein, den man entweder sehr mag oder eben gar nicht, in der Lage ist, eine technische Revolution vom Zaun zu brechen. Oftmals scheint mir, dass die Fußballvereine, die z.T. sehr spät das Thema Digitalisierung aufgegriffen haben, jetzt krampfhaft versuchen, irgendein Gedöns auf die Beine zu stellen, anstatt an solchen Basics zu arbeiten, die relevant wären. Warum kann ich mir z.B. bei Hertha kein Tagesticket per Handy ziehen, obwohl ich mit derselben Technologie problemlos zum Stadion ÖPNV Tickets erwerben kann? Oder warum ist die Dauerkarte noch nicht via Handy nutzbar? Warum kann ich nicht meine Dauerkarte digital an einen Freund ausleihen? Warum sehe ich au dem Handy nicht, wie voll es gerade auf der Stadiontoilette ist oder welcher Bierstand gerade die kürzesten Wartezeiten hat? Das würde kommerziell genauso Sinn machen wie für den Fan. Stattdessen sucht man das Heil in „Geschwurbel“ und alten Hüten wie Foren (die etablierte Anbieter verdrängen, zudem vom Diskurs leben, die kommerzielle Anbieter selten ertragen) oder personalisierten Videobotschaften. Ich finde das im besten Falle „merkwürdig“, was da derzeit geschieht. Aber wenig zielführend, so lange nicht mal die einfachen Hausaufgaben wie Ticketing erledigt sind.

Sport und Politik?
Hatten wir nicht gestern erst festgestellt, dass sich Sport und Politik gar nicht sauber abtrennen lassen? Stellte nicht Fräulein Sahneschnitte richtigerweise fest?

Sport wurde immer politisch genutzt. Ob bei der Vergabe von Welt-, Europameisterschaften, Olympischen Spielen und anderen Events, Bei Boykottaufrufen und Boykotts. Oder wenn sich Politikerinnen zu halbnackten Männern in die Kabine gesellen.
Politiker und -Innen in den Aufsichtsräten von Vereinen.
Medaillenspiegel, die die „Stärke einer Nation“ dokumentieren sollen.
Es gibt unzählige Beispiele, auch im Kleinen.
Sport wird fast immer auch politisch genutzt.

Wurde das Thema nicht vom Blogchef persönlich eingebracht, der einen angelsächsischen Wissenschaftler zur Zukunft des Fußballs erwähnte, in der die Weltpolitik eine mitentscheidende Rolle spielt? Weshalb sollten wir das also hier raushalten? Um Diskussionen an einem einzelnen Diskutanten genehmen Punkten abzubrechen? Trauen wir uns hier gegenseitig nicht genug Mündigkeit zu, den Zusammenhang der Dinge kontrovers zu diskutieren und Argumente auszutauschen? Sollen wir uns besser übers Wetter unterhalten? Obwohl, ist selbst das nicht politisch wegen Klimawandel etc.? Und wer bestimmt, wo die Grenzen unseres Austauschs hier sind?

Auch wenn es hier bisweilen hart zugeht, schätze ich doch sehr, dass hier Platz für Kontroversen auf einem gewissen Niveau ist. Das sollten nicht ständig einzelne Personen abzuwürgen versuchen, die zudem selbst in gefühlt jedem zweiten Beitrag „politisieren“. Woher nimmt man eigentlich diese elitäre Attitüde, anderen die Teilnahme an einer Diskussion untersagen, mindestens aber mal abraten zu wollen? Ich finde das einigermaßen interessant, weil mich das an die DDR erinnert, wo auch ein Chefagitator auf zugegebenermaßen polemisch hohem Niveau meinte, die Meinung vorgeben zu müssen und jegliche Diskussion darüber als obsolet betrachtet wurde.

Lasst uns doch froh sein über die Meinungsvielfalt, die hier herrscht, auch in politischen Themen. Wenn Better Energy mal wieder einen Paragraphen (der von der Politik erlassen wurde!) findet, soll er den doch vortragen. Wenn der Blogchef einen Sportökonom findet, der sich über Menschen wie mich totlacht, soll er mich mit dieser Wahrheit konfrontieren. Für mich ist das alles fein, so lange mir nicht ständig hinterhergeschoben wird, man solle darüber aber bitte nicht diskutieren. Wir sind hier in einem Medium, dessen Zweck u.a. Meinungsaustausch ist und nicht das Unterbinden selbigen. Auch wenn es natürlich bequemer ist, vor allem, wenn sich die eigenen Argumente als nicht ganz so belastungsfähig erweisen. Mit dem damit verbundenen Spott muss man leben lernen und nicht ständig anderen sagen, was für ein heißes Eisen das sei, was man besser nicht behandelt, nachdem man es höchstselbst serviert hat.

Garten
Mein gestriger, recht kurzer Arbeitseinsatz beschränkte sich im Wesentlichen auf Betonsäcke schleppen. Und keine Sorge, ich baue keine Mauer gegen die Eindringlinge (die würde ich ja die Eindringlinge bezahlen lassen!). Auch kein Fundament für die Zwisola. Auch keine Zählstation für Insekten, die es zumindest bei uns reichlich gibt. Der Beton ist für den immer noch nicht fertiggestellten Badezimmerfußboden gedacht. Und was übrig bleibt, wird zu einer Treppe und Terassenfundamenten verarbeitet. Und vielleicht arbeite ich in das Fundament auch diejenigen ein, die sich über die Kolumne lustig machen. Der Gärtner ist schließlich meistens auch der Mörder. Zumindest im Krimi.


sunny1703
8. August 2017 um 11:05  |  612448

@Opa

Den Spitzenplatz für die längsten Beiträge hast Du Dir schon sicher verdient . 🙂

Ich fand die Bemerkungen gegenüber @better energy egal, ob sie juristisch falsch waren oder nicht, schlicht arrogant.

Ich habe zu oft von @Dan einen auf den Deckel bekommen,wenn ich an dieser Stelle politisiert habe.

Ich bin wegen der nahen BTW der Ansicht wirklich zu versuchen, diese hier draußen zu lassen. Denn neben irgendwelchen Meinungen „Liberalgläubiger“ oder „Merkelanhänger“ oder „Wagenknechtfans“ zu Wirtschaft,Medien – und Sozialpolitik könnte das dann auch heißen deutlich extremere Meinungen zuzulassen.

Einen Bezug zu Hertha BSC dabei zu finden ,dürfte jedem, der auch nur halbwegs sich mit der Materie befasst, nicht schwerfallen.

Ich habe deshalb auch zu Sahneschnitte und Zippy nichts geschrieben.

Am Ende entscheidet immer der Blogchef. Und wenn er auch die BTW hier im blog haben möchte,respektiere ich das selbstverständlich.

lg sunny


Kamikater
8. August 2017 um 11:13  |  612449

@opa
Nimms im Garten wie aufm Platz: Hinten werden die Schweine fett.


Opa
8. August 2017 um 11:43  |  612451

Schweine?
@Kamikater: Das waren die Enten, nicht die Schweine. Die Schweine erkennt der Bauer am Gang. Aber beides lecker, wenn man es richtig zubereitet. Kein Tier hat es verdient, nicht aufgespießt auf dem Grill zu landen 😉

Wanderpokal?
@Sunny: Nein, nein, den Wanderpokal der längsten Beiträge verweigere ich. Zudem darfst Du nicht vergessen, dass meine Beiträge immer Kapitel haben. Schröbe ich selbige als Einzelartikel, wäre ich nicht im geringsten qualifiziert, den von Dir mir angedienten Titel zu beanspruchen.

Politik oder nicht?
Wenn Du was auf den Deckel bekommen hast, dann vielleicht, weil Du dazu neigst, eh alles zu „politisieren“? Besten Beispiel war die „Sky wird teurer“ Geschichte, wo Du Dich zu Ergüssen zu politischen Plattitüden „immer mehr können sich immer weniger leisten“ hast hinreißen lassen, die von den „Faktenhubern“ als zumindest diskutabel entlarvt wurden. Plötzlich hieß es „bitte überlesen“. Das finde ich ein bißchen zu simpel. Oder gestern, als das mit dem angeblichen Insektensterben kam, obwohl es dazu empirisch „nüscht“ gibt. Aber die Plattitüde wird platziert, um gleich darauf zu sagen, man wolle das Thema ja raushalten. Das finde ich nicht korrekt. Wer so etwas in den Blog wirft, sollte wenigstens dazu divergierenden Meinungen und Fakten Platz lassen.

Respektvoller Umgang?
Die von Dir angeprangerte Respektlosigkeit hat sich BE „engagiert erarbeitet“, genau wie ich mir meine liebevollen Packungen des Blogchefs. Dafür kriegt er von mir seine „Lebenswirklichkeit“ und die „internen Vorgaben“ um die Ohren. Können wir super mit leben und wir geben uns sogar die Hand, wenn wir uns sehen. In Wahrheit mögen wir uns vielleicht sogar ein wenig. Vielleicht schätzen wir uns sogar? Sich in der Sache auseinanderzusetzen geht manchmal nicht, ohne persönlich zu werden und das finde ich völlig in Ordnung. Was ich nicht in Ordnung finde, sogar arrogant und respektlos, wenn hier welche ständig Politik in den Blog kippen und aber sofort darauf bestehen, dass man darüber nicht diskutieren darf. Entweder oder. Die nächtliche Aufforderung „immer kritisch bleiben“ scheint auch nur für die gleicheren unter den Gleichen gemeint zu sein?

Ohne Frage wird es hier keinen Platz geben für exrtremistische oder radikale Haltungen. Aber ohne Frage muss dieser Blog (und auch Du) es aushalten, unterschiedlicher Meinung zu sein. Ich schreib ja auch nicht, Kraft sei ein schlechter Torhüter, weil seine Abschläge auf der Tartanbahn landen oder er mal wieder unter einer Flanke hinweg segelt, verbitte mir aber jegliche Diskussion darum, weil das ja zu nichts führt (außer zu Blutdruck beim Museum). Das wäre nämlich echt respektlos. Verstehst Du, worauf ich hinaus will?


Exil-Schorfheider
8. August 2017 um 12:05  |  612452

Wäre es also folgerichtig, dass eine Diskussion um die BTW17 bereits im Keim erstickt wurde, weil niemand außer dem üblichen Verdächtigen diese hier wörtlich benannte?

Ich widme mich dann mal wieder dem Insolvenz-Ticker:

http://www.reviersport.de/355623—sg-wattenscheid-aufsichtsrat-chef-mokanski-tritt-zurueck.html


sunny1703
8. August 2017 um 12:34  |  612453

@Exil

Ich habe @dewm einige links auf eine Frage gegeben, ebenso andere. Und ich könnte mir vorstellen, dass eine Fortführung der Diskussion über diese Thematik parteipolitisch enden wird.

Und ob es dann ausschließlich bei Bienen und Spatzen bleibt, halte ich für fraglich.

Nur dann zu urteilen,was darf hier noch rein und was nicht,ist nicht unsere Aufgabe,sondern die der blogchefs.

Und der daraus folgende vermutliche Vorwurf von eventueller Zensur mit eingeschlossen.

lg sunny


Uwe Bremer
Uwe Bremer
8. August 2017 um 12:42  |  612454

@RealMadrid

strebt die weltweite digitale Dominanz im Fußball an. Die BBC hat einen Bericht verfasst, was sich da gerade entwickelt (stelle den Link ein als Ergänzung zum obigen Blogthema hier hier – Quelle: bbc).

Kern der Absichten von Real Madrid:

To keep ahead of the game, Real Madrid is working with US technology giant Microsoft on a „digital transformation“ – one that will „put the fan at the centre“ of everything they do.

The goal is to make its digital operation into a revenue generator for the club.

Ein Effekt, den viele Journalisten/Medien fürchten:

Sebastian Lancestremere, General Manager of Microsoft’s sports business: „As well as being a sporting organisation, Real Madrid is a media organisation – one that is providing not just sporting, but also entertainment, material. It is also a huge social platform.“

Wenn sich Real Madrid als Medienmarke sieht, wird sich Bayern München als Medienmarke sehen. Wenn die Bayern sich als Medienmarke verkaufen, werden auch andere Bundesligisten, u.a. Hertha BSC …
Unter den Medien, wie wir sie bisher kennen, gerade unter vielen Sportjournalisten wird diese Entwicklung gefürchtet (dass die Klubs ihren Content selbst anbieten/verkaufen/vermarkten).

Mir geht das nicht so. Habe das ja bereits mehrfach dargelegt: Sehe eher im Gegenteil die Chancen, die die Digitalisierung für gute Reporter und gute Medienmarken bietet, selbst wenn sie keine Bundesliga-Rechte halten (wie Sky/Eurosport/DAZN usw). Ich würde nur gern mehr wahrnehmen können von den digitalen Chancen, die mir als Journalist heute zur Verfügung stehen 😉

Ein anderer Hintergrund für die digitale Offensive ist bei Real Madrid ähnlich wie bei Hertha:

Because 99% of the club’s fans cannot get to the Santiago Bernabeu Stadium on matchdays, exciting content and digital services have to be created for these other far-flung millions.


Opa
8. August 2017 um 12:55  |  612455

Digitale Chancen wahrnehmen können?
Was genau meinst Du damit, UB? Wenn Dir etwas bereits heute zur Verfügung steht, woran liegt es dann, dass Du es nicht wahrnehmen kannst? Oder war das nur etwas unglücklich formuliert? #amkoppkratz

Bei Bienen und Spatzen…
…bleibt es, wenn man dabei bleibt, lieber Sunny, auch wenn Du mir ausweichst 😉 Woher die Angst, dass das parteipolitisch endet? Wenn es Zahlen zu dieser Frage gibt, kann man doch darüber sprechen. Im Zweifel, wie diese Zahlen zustande gekommen sind. „Kritisch bleiben“ gilt eben auch gegenüber Lobbyorganisationen wie den BUND oder Greenpeace, die es sehr gut verstehen, komplexe Sachverhalte zu Kampagnen (oder vermeintliche Folgerichtigkeiten?) zu verdichten, die häufig einer näheren Betrachtung nicht standhalten. Genau wie die Verteufelung von Glyphosat. Oder die pauschale Verteufelung des Diesels. Oder von Fleisch. Oder der Zionisten.

Es ist diese Dämonisierung, die sachliche Diskussionen solcher Themen so schwierig macht, vor allem, wenn am anderen Ende mit „es ist ja bekannt, dass“ argumentiert wird, obwohl etwas „gar nicht bekannt“ ist. Und nicht mal stimmt. Oder es „nüscht“ gibt, was diese These belegt. Wie mit den vereinsfremden Farben fürs dritte Trikot. Oder den reinen Fußballstadien, die allen Bundesligisten gehören, nur Hertha nicht. 😉

Oder wenn simpelste marktwirtschaftliche Gesetze ausgehebelt werden sollen und „Systemfragen“ gestellt werden. Dadurch wird es nämlich erst politisch. Mit Bienen und Spatzen hat das nichts zu tun. Allerdings auch nicht mit denjenigen, die es wagen, Fragen stellen und sich dafür verhohnepiepeln lassen müssen, dass ohne Hinweis auf Alemannia Aachen ein Beitrag zum Stadionthema sinnlos sei. Hey, das halten wir hier doch aus.

Wattenscheid
@Exil: Den Wattenscheidern stehen bestimmt nur zwei Dinge im Weg:
1. Die Laufbahn um den Fußballplatz.
2. Dass sie nicht Eigentümer sind.
Denen fehlt erkennbar ein „Laut, nah, steil“-Konzept. Privat finanziert. Unklar ist noch, inwiefern die digitale Transformation darauf einzahlt.


sunny1703
8. August 2017 um 12:59  |  612456

@Opa

Ich bin eben nicht der Auffassung, dass persönliche attacken zum Umgang in diesem Blog gehören sollen. Denn jemand wie Du hält das aus oder findet das gut aber andere finden das nicht gut,es ist nicht deren Stil oder halten das nicht aus.

Dann gibt es noch einen Konsens Frauen werden so nicht angegangen.

Was heißt das? Dürfen die die das nicht gut finden oder so nicht schreiben, oder nicht die dazu gehörige sensibilität haben, an dem blog nicht teilnehmen?!

Oder sollte nicht lieber versucht werden alle mit ins Boot zu nehmen?

Ich für mich versuche zumindest in meinen Beiträgen nicht persönlich zu werden, es sei denn jemand wird extrem so angegangen,meine Schwäche vielleicht dann zu verteidigen.

Und dieses Nichtpersönlichwerden erwarte ich dann auch von anderen.

Ich mache auch mein eigenes „Gesetz“ und streite mich nicht über Tage hinweg über ein Thema und gebe lieber nach,wenn ich merke das bringt jetzt nichts darüber weiter zu diskutieren.

Übrigens jährt sich in diese tagen zum siebten Mal die Veröffentlichung der blogverfassung.

Ist sie noch gültig?

lg sunny


sunny1703
8. August 2017 um 13:07  |  612457

@OPa um 12 uhr 55

Bienen und Spatzen sind nicht mein Spezialgebiet……da begebe ich mich auf unsicheres Terrain 🙂

Nein, wenn ich Dir auf Deine bemerkung eine genaue Antwort gebe, habe ich das was @exil ja dann richtigerweise angedeutet hat. Also bleibe ich lieber jetzt ruhig und genieße demnächst in meinem Café ein Eis zu essen um mein Bauchgefühl weiter zu stärken. 🙂

lg sunny


Bob
8. August 2017 um 13:08  |  612458

Blogverfassung?


Uwe Bremer
Uwe Bremer
8. August 2017 um 13:12  |  612459

@opa

Was genau meinst Du damit, UB? Wenn Dir etwas bereits heute zur Verfügung steht, woran liegt es dann, dass Du es nicht wahrnehmen kannst?

Gemeint ist, dass heutzutage bei Medien (egal in welcher Redaktion) Zeit- und Personalressourcen sehr schmal bemessen sind.
Es gibt diverse digitale Tools, andere Formate, andere Formen, die ich gerne nutzen/probieren würde … aber das braucht Zeit und Arbeitskraft – wofür die Kapaziten (derzeit) nicht vorhanden sind.


fechibaby
8. August 2017 um 13:17  |  612460

@Bob

„Blogverfassung“

s. hier:

http://www.immerhertha.de/nutzungsbedingungen/


elaine
8. August 2017 um 13:27  |  612461

lieber @sunny

Dann gibt es noch einen Konsens Frauen werden so nicht angegangen.

das stimmt aber nun gar nicht. Da ist eher das Gegenteil der Fall

Ich für meinen Teil habe mich einige Male richtig an pflaumen lassen, aber so hoffe ich daraus gelernt und lasse mich auf bestimmte Gespräche nicht mehr ein.


sunny1703
8. August 2017 um 13:38  |  612462

@elaine

Und dessen Kopf ist noch da wo er vorher war? Erstaunlich, aber auch nicht zu rechtfertigen…nur dann muss ich es natürlich relativieren. 🙂

lg sunny


Better Energy
8. August 2017 um 13:48  |  612463

Auswärtsfahrten

Ab morgen gibt es ja die Tickets für die Spiele in Dortmund mit Anstoß am Samstag,den 26.08., um 18.30 Uhr sowie in Hoppelheim mit Anstoß am Sonntag, den 17.09., um 13.30 Uhr.

Dortmund ist gut mit allen üblichen Verkehrsmitteln (Bus, Bahn) erreichbar und auch die Rückfahrten sind im vernünftigen zeitlichen Rahmen. Außerdem dürfte auf der Fahrt reichlich Stoff zum Diskutieren vorhanden sein, wird doch am Tag vorher die Gruppenphase der EL ausgelost.

Das Hoppelspiel dürfte von Herthanern nicht stark besucht sein, zumal wir am Donnerstag davor unser erstes EL-Spiel haben. Wenn das Lospech dazu noch bestimmt, daß wir auswärts antreten müssen, könnte passieren, daß einige erst am Samstag wieder in Berlin sind, weil der Flieger x-mal umgebucht wurde. Mit der Bahn müsste man für die 630 km den ICE um 5.31 Uhr ab Hbf nehmen, will man vor Anstoß dort sein. Die Busse müssten um ca. 3.00 bis 4.00 Uhr in Berlin abfahren.

Ob bei diesem Planungschaos der DFL viele zu Hoppel fahren, wage ich zu bezweifeln…


Opa
8. August 2017 um 13:54  |  612464

@UB: Danke für die Erläuterung. Ja, die Redaktionen sind in den letzten Jahren arg ausgedünnt worden und müssen „das bißchen Online“ zusätzlich zu den printspezifischen Aufgaben miterledigen. Dafür, dass Du keine Zeit hast, machst Du das doch aber sehr gut und hast hier eine kleine, feine Fangemeinde aufgebaut, die durchaus „Wahrnehmung“ produziert. Ähnliches bei Twitter. Dass es darüber hinaus nicht dazu reicht, noch einen Snapchatkanal, Podcasts o.ä. zu betreiben, sollte Dich nicht grämen. Letztlich hast Du ja einen professionellen Approach, wo solche Ressourcen refinanziert werden müssen. Und da sind wir wieder bei der Frage, wer ist bereit, für welchen Content wie viel zu bezahlen. Da wird sich vieles aus den klassischen Medien heraus verlagern und nicht alles, was da an Entwicklung stattfindet, wird nachhaltig sein. sky wird am Ende an seinem eigenen Geschäftsmodell (wenn man das denn überhaupt so nennen darf – hatten die je eins?) scheitern, diejenigen übers Ohr zu hauen, die nicht alljährlich wie auf dem Basar um die besten Konditionen feilschen, während Amazon, DAZN & Co. bereits im Rückspiegel die Lichthupe betätigen und links (DISCLAIMER: Nicht politisch gemeint) blinken. Ich würde als „Filou“ auch gern noch einiges an digitalen Medien ausprobieren, aber am Ende muss leider Gottes irgendwo ein Haufen rauskommen, der die Fliegen anzieht 😉

@Sunny: Zwischen ausschließlich persönlichem Gezicke und glückseligem Konsens ist ein sehr, sehr weites Feld, was man durchaus auch geschlechtsneutral beackern kann. Es ist Dein gutes Recht, einer Auseinandersetzung aus dem Weg zu gehen, aber es ist eben auch das gute Recht anderer, offengebliebene Fragen weiter zu thematisieren. Man kann jemanden, der es mit schlafwandlerischer Sicherheit schafft, sich hier tagtäglich zu blamieren, natürlich in Schutz nehmen. Man kann es aber auch als Zeichen des Respekts betrachten, denjenigen drauf hinzuweisen, dass das, was er da schreibt, nicht richtig ist. Immerhin hat man sich ja die Mühe gemacht, sich inhaltlich damit auseinanderzusetzen. In Schutz nehmen ist kein Selbstzweck. Und was Exils „Andeutung“ damit zu tun hat, erschließt sich mir nicht. Du bist vom Bienenthema zur BTW gekommen, niemand anderes. Und Du nimmst Dir das Recht heraus, dieses Thema zu beenden, obwohl Du es doch selbst angesprochen hast. Diese „Attitüde“ kannst Du ja mal beim Eisessen reflektieren. Wünsche jedenfalls wirklich und aufrichtig guten Appetit. Homemade Icecream in der Elßholzstraße hinterm Kammergericht kann ich wärmstens bzw. kältestens in dem Falle empfehlen.


Susanne
8. August 2017 um 14:03  |  612465

Frauen werden absolut wertgeschätzt! Zumindest hier in diesem Blog! Da dürfen sich die Herren gerne zwischen Bier und Hackepeter, Pyros sind toll, wahre Fan sein, Gesellschaftspolitik, Digitalisierung und anderen hoch geistigen Themen, bewegen.
Nervt das Frau irgendwann und hält diese Machoschexxx nicht mehr aus, wird sofort aus einigen Lagen und Ecken geschossen.
Wer meine ersten Kommentare gelesen hat, sollte wissen, dass er mir um Hertha, nicht einmal so sehr um Fußball im Allgemeinen ging. Wenn ich dann aber, in diesem seriösen Blog, so dachte ich seinerzeit, nur oder für mich viel zu oft, diese „Männergeschichten“, von richtigen Kerlen lesen durfte, dann ja dann, sind meine Zicken in mir durchgegangen.
Nun lese ich ab und zu einmal hinein und bedauere nicht, daß ich nur sporadisch vorbeischaue. Der Blog ist geentert und viele, viele bekannte Schreiber sind von dannen gezogen.


Opa
8. August 2017 um 14:11  |  612466

Für meine Freundin Susanne von Herzen: https://www.youtube.com/watch?v=FMuVRawwUzE


Exil-Schorfheider
8. August 2017 um 14:12  |  612467

Better Energy
8. August 2017 um 13:48 | 612463

„Ob bei diesem Planungschaos der DFL viele zu Hoppel fahren, wage ich zu bezweifeln…“

Welches Planungschaos der DFL denn nun wieder?
Sollte dieses Highlight an spielerischer Kunst etwa an einem Montag um 20:15 laufen?

Der Rahmenterminplan wird ja nicht von der DFL erstellt, sondern nur weiter verwaltet… solltest Du als Vielfahrer und langjähriger Fan aber wissen, oder?


Kamikater
8. August 2017 um 14:13  |  612468

@B-E
Über die Schwierigkeiten bei Spielansetzungen schrob ich schon mal einen Sommerpausenartikel. Bei aller Liebe… äh… Abneigung gegenüber den Verbänden ist es wirklich nicht so einfach, wie man denkt, es allen Recht zu machen. Ich glaube jedenfalls nicht, dass das funktionieren kann.


Stiller
8. August 2017 um 15:12  |  612479

„Because 99% of the club’s fans cannot get to the Santiago Bernabeu Stadium on matchdays … “

Genau getroffen. Dann ist attraktive Digitalisierung natürlich das Tool zur Reichweitenvergrößerung. Da muss man aber erst mal hinkommen. Umgekehrt kann man natürlich in der großen weiten Welt verstreute Fans einsammeln, aber der Aufwand wird in kaum einer (rentablen) Relation zum Aufwand stehen.

Step One muss also lauten: mach das Stadion voll. Zeig mal, wie Du für Begeisterung sorgst. Empathiekiller oder Kundenverarsche (mach ich das Stadion kleiner, wird es auch irgend mal wieder voll sein) gehören mE nicht dazu. Technologie ersetzt in der Regel nicht den Content.


Stiller
8. August 2017 um 15:17  |  612480

Ertrag zu Aufwand … 🙂


Better Energy
8. August 2017 um 15:35  |  612482

@Exil & @Kami

Auswärtsfahrten
Es wäre doch prächtig, sich vor dem Schreiben sachkundig zu machen.

Welche Spiele wurden am 17.09. noch angesetzt?

-> Köln vs Dortmund um 18.00 Uhr mit einer Fahrzeit von 1,5 Stunden per Zug. Streckenlänge 120 km. Köln spielt bekanntlich auch EL und deswegen bekamen sie auch ein Heimspiel.

-> Freiburg vs Leverkusen um 15.30 Uhr mit einer Fahrzeit von 4 Stunden, Streckenlänge 440 km.

Nur Berlin spielt als EL-Teilnehmer auswärts, hat das am schlechtesten erreichbare Ziel mit 6,5 Stunden Fahrzeit per Zug und die längste Zugstrecke von 720 km


Exil-Schorfheider
8. August 2017 um 15:53  |  612483

Better Energy
8. August 2017 um 15:35 | 612482

Ah, nach Blog-Jurist auch noch Reiseleiter?

Insbesondere @kami hatte das mal mit einem eigenen Beitrag aufgezeigt. Da erzählst Du nun nichts Neues und kein Hexenwerk.
Der eigentliche Skandal ist, dass Hoffe im Rückspiel 720 km zurücklegen muss, um bei uns zu spielen.

Apropos Blog-Juristerei:

http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/703491/artikel_hannover_gericht-staerkt-kinds-uebernahmeplaene.html#omfbLikePost


kczyk
8. August 2017 um 16:20  |  612484

„… Apropos Blog-Juristerei: …“

*denkt*
nun ist das also auch geklärt – zwar noch nicht abschließend, aber zumindest bezogen auf die einstweilige verfügung. es gibt eh nur wenige vereine, bei denen alles abschließend geklärt ist. irgendwo gärt doch immer irgend ein nachttopf.


Opa
8. August 2017 um 16:25  |  612485

-> Nebenan weiter?


pax.klm
9. August 2017 um 9:29  |  612569

Sir Henry
8. August 2017 um 9:54 | 612444
Die sind alle in ihren Gärten und zählen Insekten.

Soll lustig sein? Ist es aber nicht wenn du dies im Kontext mit dewm und opa liest.
Viele Themen werden inzwischen gar nicht mehr richtig aufgearbeitet, dazu haben wir in der Forschung nicht genügend Geld, also müssen Hobby -Zoologen und -Botaniker bestimmte „Aufgaben“ übernehmen, nur dass dann gesagt wird: Das sind keine belastbaren Aussagen
So hat sunny wohl absolut recht!! Mit dieser Aussage:
Forschung und deren Ergebnisse sind wohl immer umstritten,weil es welche gibt die davon „profitieren“ oder welche denen es „schadet“.
Du weißt sicher selber, was nicht alles geleugnet wird und wurde.

Und wie schwer es ist Untersuchungen zu führen und diese dann zu veröffentlichen,
Und ALLES was nicht den Mainstream der vorherrschenden Meinung ( ja diese gibt es auch in den Naturwissenschaften ) passt wird halt nicht veröffentlicht. Es lohnt sich darum auch nicht verifizierbare Ergebnisse und Beobachtungen ernst zu nehmen. Mit den „Faktenhubern“ wird es aber keine Weiterentwicklungen geben da diese sich nur auf ihnen erreichbare Zahlen beziehen. Aber nur wenn irgendwo ein Anfang gemacht wird ist es möglich intensivere Untersuchungen zu starten….
Und so sind auch die Aussagen von Opa zu werten… Gelle? Deine Sicht auf Hardcore Fans und die Sichtweise von Polizei ist doch des Öfteren nich EINS. Da werden doch gerne die Zahlen der amtl. Organisationen in Frage gestellt? Oder?
Politik oder nicht?
….., die von den „Faktenhubern“ als zumindest diskutabel entlarvt wurden. Plötzlich hieß es „bitte überlesen“. Das finde ich ein bißchen zu simpel. …..Oder gestern, als das mit dem angeblichen Insektensterben kam, obwohl es dazu empirisch „nüscht“ gibt…… Aber die Plattitüde wird platziert……..Das finde ich nicht korrekt. Wer so etwas in den Blog wirft, sollte wenigstens dazu divergierenden Meinungen und Fakten Platz lassen.
Habe leider nicht die Zeit meine Studienunterlagen über die Mücken in Berlin (West) rauszusuchen, da mein Teich voller Fadenalgen ist und ich gerne darin schwimmen will, eine Gaube nach den Starkregenfällen nicht ganz dicht, Muttern mit 93 gerade ins Krankenhaus gekommen ist,
der Unterboden meines Zweitwagens kräftig geschweißt werden muss,…etc pp , schön dass wenigstens dewm einbißchen mehr Zeit hat.

Wer hat eigentlich Herthino gratuliert, zum 18 ten?

Anzeige