Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige
Dienstag, 15.8.2017

Am Tag nach Rostock

(ub) – Pal Dardai versucht die Ereignisse vom Pokal-Abend bei Hansa Rostock (2:0/Tore: Weiser/86. und Ibisevic 90.+2) möglichst schnell hinter sich zu lassen. Beim Auslaufen sagte der Trainer von Hertha BSC:

  Die Spieler sollen sich aufs Sportliche konzentrieren. Es ist nicht die Aufgabe der Spieler, sich mit den Ausschreitungen zu beschäftigen.

Er habe sich auf der Bus-Rückreise nicht mehr viele Gedanken über die Vorfälle  gemacht, die zu zwei Unterbrechungen führten.Der blau-weiße Tross war auch auf der Rückfahrt länger unterwegs als geplant. Die Vollsperrung auf der Autobahn A24 hatte auch den Teambus betroffen.

Dardai: „Ich war müde, weil wir lange warten mussten und habe geschlafen.“

Habe gelesen, dass Ihr die Vorfälle intensiv diskutiert habt. Habe eine Menge kluger Gedanken gelesen. Die Stellungnahme von Hertha findet Ihr hier:

Auch wir hatten einiges zu tun. Verlinke mal die Texte, die der Kollege Jörn Meyn und ich aktuell für die Morgenpost produziert haben.

Aufmacher:

Der Feind im eigenen Haus (samt Stimmen aus dem Blog Immerhertha) – hier

Kommentar:

So setzten gewaltbereite Ultras den Fußball aufs Spiel – hier

Hintergründe:

Wie kam der Hertha-Banner ins Stadion – Fragen und Antworten – hier

Training am Mittwoch, 16 Uhr, Schenckendorff-Platz

 


206
Kommentare

Freddie
15. August 2017 um 19:14  |  613807

Ha!
Trotzdem!

@uwe
Bei „Aufmacher“ funzt der Link nicht


Ursula
15. August 2017 um 19:20  |  613811

SILBA!

Nächtle!


15. August 2017 um 19:22  |  613812

Ho!


dewm
15. August 2017 um 19:23  |  613813

He!


Carsten
15. August 2017 um 19:25  |  613814

Hertha BSC!


15. August 2017 um 19:25  |  613815

Ich befürchte, dass Hertha den Rest der Saison spielen wird gegen die Antipathien von Teilen der sog. Fans*, der DFL, des DFB und seiner Schiedsrichter. Die Jubiläumssaison könnte eine schmerzvolle Saison für Hertha werden.

*Ich weiß leider nicht, was in den Köpfen jener Menschen (den selbst erklärten „Fans“) vorgeht, welche Feuerwerkskörper ins Stadion schmuggeln, in andere Blöcke eines Stadions werfen und den Diebstahl eines Banners als Provokation empfinden.


Carsten
15. August 2017 um 19:39  |  613818

Ich denke das jetzt einfach noch mehr die anti Pyro, nicht gewaltbereiten Fans gefordert sind, um gegen die kaoten einhalt zu gebieten. Jedes einfache hört endlich au mit dem Schei… als große Fanmasse, sowie gestern in Rostock geschehen, nur im Zusammenhalt könnten wir mehr bewegen.


Matze
15. August 2017 um 19:39  |  613819

Guter Kommentar


dewm
15. August 2017 um 19:42  |  613820

Nun ist das erste Pflichtspiel über 20 Stunden her und es lief erfolgreich. Meine Messlatte zur Bewertung des Spiel sind die jeweiligen „erstrunden Pokalauftritte“ der letzten drei Jahre, die ich alle samt noch gut in Erinnerung habe. Zwei Mal Bielefeld, einmal Regensburg. Zwei Mal „wackelig“ gewonnen einmal im Elferschießen raus. Das Spiel gestern gab zu keiner Zeit den Anschein, es könne irgendwas „wackeln“. Außer natürlich, dass in der zweiten Hälfte nicht VIER Tore geschossen wurden. Der Unterklassige Gegner wurde genau als der unterklassige Gegner dargestellt. Was Herr Delling sah und nach dem Spiel sprach, war mir rätselhaft. Pavel Dotchev hat das im Gegensatz und trotz des ständig reinquatschenden Dellings nach dem Spiel entsprechend auf den Punkt gebracht.

Das extreme Pressing und das immer wieder „Vorwärts-Spielen“, habe ich in der Form von einer Hertha-Mannschaft in einem Pflichtspiel noch nicht gesehen. Ich war beeindruckt. In der ersten Hälfte passten die offensiven Automatismen noch nicht, aber augenscheinlich wurde die Wirkung des Pressings als der Rostocker Torhüter eine halbhohe Rückgabe Mitte der ersten Hälfte über dem Elfmeterpunkt per Flugkopfball klären musste… Es war dann nur logisch, dass dann in der zweiten Hälfte irgendwann die Ernte eingefahren würde. Die Rostocker wurden gezwungen, extrem tief zu stehen. Leider dauerte es etwas lange und wurde durch die „Rahmenbedingungen“ wohl noch zusätzlich verzögert. Hätte der erste Pfostentreffer Daridas gesessen, wäre das Spiel evtl. höher gewonnen worden, was es so auch hätte werden müssen…

Man mag die „Unterklassigkeit“ des Gegners anführen, aber ich erinnere noch einmal an die letzten DREI Erstrundenauftritte im DFB-Pokal der jeweiligen Hertha-Mannschaften und bitte auch um Vergleiche mit den Spielen anderer Bundesligisten gegen Drittligisten. Das Niveau Rostocks ist sicher nicht viel schlechter als das Osnabrücks.

Ich bin sehr zufrieden und gespannt auf kommenden Samstag. Gegen Stuttgart erhoffe ich mir, dass die Räder noch besser ineinander greifen. Eine Steigerung von Halbzeit EINS zu Halbzeit ZWEI (Lecki/Weiser/Esswein) war bereits zu erkennen und das Tor für Ibisevic, so einfach es am Ende auch war, ist für die Sicherheit eines Mittelstürmers auch nicht unwichtig.

Klingt alles trivial. Ist es auch. Fußball eben… Das Problem sind ja immer Umsetzung und (vor allem) die gegnerischen Spieler.


Freddie
15. August 2017 um 19:51  |  613824

@dewm
Teile deine Einschätzung zum Spiel.
Zum zweiten Tor: auch ein Ergebnis des Pressings und schön, dass wir auf ein zweites Tor gespielt haben. Und beeindruckend, dass der alte Mann das Tempo zu diesem Zeitpunkt mithalten konnte und einnetzte


Susch
15. August 2017 um 19:52  |  613825

Hertha hat laut Kicker Online Luis Zwick , Torwart von Hansa Rostock für ein Jahr ausgeliehen. Soll wohl in der U 23 spielen.
Fällt Klinsmann länger aus als gedacht?


15. August 2017 um 19:52  |  613826

Jepp dewm
15. August 2017 um 19:42 | 613820

Soweit denn Fußball gespielt wurde, erfüllte der Auftritt im Ostseestadion jene Hoffnungen, die durch die letzten Testspiele (souverän wie lange nicht mehr) geweckt wurde. Stuttgart ist (nur?) für mich als erster Gegner in der Bundesliga eine Wundertüte. Ich hoffe, es liegen für Hertha 3 Punkte in der Tüte.


15. August 2017 um 19:55  |  613827

Ich finde die Nachricht nicht bei kicker online Susch
15. August 2017 um 19:52 | 613825? 🙁


Susch
15. August 2017 um 19:58  |  613828

Unter Transferticker


monitor
15. August 2017 um 19:59  |  613829

Ich fand es beachtlich wie Rekik sich schon gut in die IV eingearbeitet hat. Wirkt auf mich sehr dynamisch mit guten offensiven Aktionen. Zum Teil schon besser als JAB.
Lekkie hat noch Luft nach oben, bei Kalou wartete ich immer auf die besonderen Momente. Na ja, einmal war er sehr nah dran. Der Seitfallzieher hatte was.
Weiser spielte in der 1.HZ wie mit angezogener Handbremse. War wahrscheinlich taktisch so vorgeben.

Alles in allem, sportlich hat mir das gut gefallen.
Stuttgart ist ein guter Auftaktgegner für die BL. Ich sehe dem Spiel recht gelassen entgegen, was eventuelle Befürchtungen betrifft.


monitor
15. August 2017 um 20:02  |  613830

Jessy Wellmer hat gerade ihre Eindrücke in der Abendschau dargelegt. Ihr Eindruck, die Nummer war von beiden Seiten genauso abgesprochen.


apollinaris
15. August 2017 um 20:09  |  613832

Ich empfand das Spiel auch nicht so schlecht, wie es viele darstellten. Ich habe eigentlich selten so klar eine Spielidee bei Hertha gesehen, wie gestern. Richtig bleibt aber auch, was Delling und Effe beobachteten: die Abstände stimmten nicht und vor allem in der ersten HZ liessen sich die Schelle und Darida jeweils viel zu tief fallen, wenn sie das Spiel eröffnen wollten..da fehlte dann der Kontakt zum ZM
Das wurde in der 2. HZ besser. Auch nicht vergessen: Hertha hat kein Spiel eingeübt, wo der Gegener mit 5er und 6er-Kette spielen, mit einem 6-3-1-System
Richtig klar wurde dann die auch offensive Qualität, als das 1:0 fiel und im Anschluss Hansa etwas offensiver agierten: da ergab es sofort Räume , die auch gefährlich genutzt wurden von Herthas Spielern.
Insgesamt ein mich eher erfreuender Auftritt. Dass bei einigen Spielern nocht etwas Luft nach oben ist: zum derzeitigen Zeitpunkt völlig normal..


Stiller
15. August 2017 um 20:11  |  613834

Ich fand auch gut, dass Hertha sozusagen offiziell auf 4-4-2 umgestellt hatte. Wenn nicht gegen einen unterklassigen Gegner, wann dann?

Allerdings war dem Gegner die Unterklassigkeit auch anzumerken. Nicht, dass sie nicht clever gespielt hätten, aber Hertha war nie in Gefahr das Ding zu verlieren.

Was uns der gestrige Angriff bot, war nicht überzeugend, auch in Hz2. Gerade gegen einen solchen Gegner. Doch die Chaoten-Randale hatte eh den Spaß sehr schnell verdorben und die 2. Halbzeit vielleicht ganz und gar einer sinnvollen Bewertung entzogen. Spieler sind schließlich keine Roboter.

Gegen Stuttgart werden wohl mehr Räume geboten; aber ich nicht sicher, dass wir dann – trotz Heimspiel – mit 4-4-2 beginnen. Hoffentlich wird Stark vor der Abwehr stehen und Pekarik hinten rechts.


U.Kliemann
15. August 2017 um 20:13  |  613835

Wieviel Karten sind denn schon verkauft
gegen die Schwaben? Ist jetzt nach dem
Pokal ein Run eingetreten? Lt. Hertha
Homep. sind die üblichen Blöcke noch
nicht geöffnet,es wird wohl wie immmer
erst an der Verdichtung gearbeitet.


pathe
15. August 2017 um 20:15  |  613836

@ Eigor
15. August 2017 um 17:21 | 613793

„@ pathe
15. August 2017 um 16:33 | 613778

@Opa

Nö, gar nicht. Aber deine Aussagen, die zum Teil so zu erwarten waren, werden sicher für kontroversen und interessanten Gesprächsstoff sorgen.

Einen Kommentar eines Anderen aus einem anderen Blog zitieren
und sonst nur „Ausschreitungen waren zu erwarten“ —> so what? zu faseln löst bei mir nur Kopfschütteln aus.“

Bezieht sich der letzte Absatz auf @Opa und @mich?


Traumtänzer
15. August 2017 um 20:16  |  613837

Oha, jetzt sprechen wir doch noch übers Fußballspiel… 🙂

Na gut. @dewm hat viele gute Punkte angeführt. Was mir noch aufgefallen ist:

– die kritisierten Querpässe: Ja, man hat sie gesehen und auch in Ansätzen die Konsequenzen, wenn so ein Querpass abgefangen wurde.

– die Torchancen: Ich fand, Hertha hat sich nicht viele Torchancen erspielt. Das lag natürlich am Gegner. Das lag aber auch am eigenen Aufbau, der phasenweise nicht konsequent genug erfolgte, aber eben auch oft mit schnellen (unkonzentrierten) Ballverlusten und/oder verlorenen Zweikämpfen selbst torpediert wurde.

– Neuzugänge: Mit Rekik war ich zufrieden, mit Leckie nicht so. Letzteren fand ich nicht sehr präsent. In der zweiten Hälfte hatte ich das Gefühl, dass Weiser mehr nach vorne gemacht hat. Tja, die alte Frage, ob er lieber RAV oder RA spielen sollte. Ich bleibe bei meinem Wunsch, dass er eher nach vorne, auf RA, gezogen wird. Glaube, er hilft uns da mehr.

Insgesamt konnte man aber einen ersten Eindruck davon bekommen wie Dardai spielen lassen möchte. Bin gespannt wie das dann in der Liga unter „Gleichgesinnten“ funktionieren wird.

Möchte auch nochmal mein Lob von neulich für Dardai wiederholen. Mir gefällt, was er versucht mit unseren Mitteln hier auf die Beine zu stellen und Stück für Stück weiter zu entwickeln. Auch im Interview nach dem Spiel fand ich ihn super. Finde, er hat auch eine positive Entwicklung durchgemacht und passt (aus meiner bescheidenen Sicht) aktuell sehr gut zu uns.


Gießener
15. August 2017 um 20:30  |  613838

AS Rom ist wohl an Niklas Stark interessiert.

Quelle:Transfermarkt.de


Stiller
15. August 2017 um 20:37  |  613839

Und jetzt werde ich mir ein hoffentlich gutes FUßBALLSPIEL (zu laut?) anschauen.

Delling und Effe fand ich gestern übrigens – an ein breites Publikum gerichtet – ausgezeichnet. 😉


Tojan
15. August 2017 um 20:38  |  613840

für 50mio+ können sie gerne anfragen…


HerthaBarca
15. August 2017 um 20:46  |  613842

…übrigens finde ich die Aussage, es sei zu erwarten, sehr dünn!

Meine Meinung zum Spiel hatte ich heute Vormittag schon von mir gegeben:
15. August 2017 um 9:16 | 613710
Nun zum Sportlichen:
Ich fand, es war für`s erste Spiel, eine souveräne Vorstellung.
Hertha hat auch in der ersten Halbzeit den Ball im Mittelfeld gut rotieren lassen – die Rostocker mussten permanent dem Ball hinterherrennen. Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass das ein Teil der Taktik war – auch wenn es für uns nicht immer schön anzusehen war.
In der zweiten HZ wurde der Druck merklich erhöht, wodurch einige gute Chancen herausgespielt wurden. Ein früheres Tor hätte wahrscheinlich zu einem wesentlich höheren Sieg beigetragen.
Was mir auch gefallen hat, dass nach dem 0:1 weiter auf das zweite Tor gespielt wurde – das Pressing zum 0:2 hatte erfreulicher Weise ja auch noch seinen Erfolg.
Gerade dieses zweite Tor könnte dazu führen, das Selbstbewusstsein der Mannschaft zu stärken, da ein Teil der Vorbereitung zum Erfolg geführt hat. Das lässt die Mannschaft daran glauben, vorgegebene Trainingsinhalte umzusetzen, weil sie funktionieren.


Susch
15. August 2017 um 20:49  |  613843

@ Tojan
Stark ist für mich der einzig unverkäufliche.
Das ist für mich das Gesicht der Zukunft bei Hertha.
Bodenständig, bester Verteidiger, und obendrein noch ein intelligenter junger Mann.
Für mich der kommende Kapitän bei uns.


Opa
15. August 2017 um 20:53  |  613844

Barca, da nehmen sich unsere Eindrücke des jeweiligen Umgangs mit solchen Vorfällen halt nichts. Du findest es dünne, wenn ich es erwartbar finde, ich finde es dünne, jedesmal Forderungen zu lesen, ich solle als unbeteiligter krankenhausreif geschlagen oder nassgespritzt werden.


Tojan
15. August 2017 um 20:58  |  613845

@susch
seh ich ähnlich. aber bei der möglichkeit den umsatz um 50% zu steigern, muss jedes wirtschaftsunternehmen zumindest mal darüber nachdenken.


alte Dame
15. August 2017 um 21:03  |  613846

Hätte man Wagner vor 2 Jahren gesagt, dass er heute in der Startelf steht in der CL Quali gegen Liverpool … vermutlich hätte selbst er laut losgelacht. 😀


Susch
15. August 2017 um 21:04  |  613847

@ Tojan
Das ist klar.
Und wir sind leider nicht in der Situation wie RB die unmoralische Angebote einfach ablehnen können.
Aber wie gesagt wäre Stark der letzte den ich verkaufen würde.


U.Kliemann
15. August 2017 um 21:12  |  613848

Wenn schon Denn schon !Warum nur zweistellig?
Die Biene machts doch vor!


Tojan
15. August 2017 um 21:13  |  613849

@U.K
das wird zumindest diese saison noch kein verein mitmachen.


U.Kliemann
15. August 2017 um 21:18  |  613850

Auch gut dann halt zweistellig, 99 Millionen!


HerthaBarca
15. August 2017 um 21:22  |  613852

@opa
Ich habe weder Prügel, noch Nass machen gefordert!
Ich weiß leider nicht, was die richtige Lösung ist – Gewalt ist es sicherlich nicht!


pathe
15. August 2017 um 21:37  |  613854

@Opa

Hättest denn du, als einer der doch sicher gute Einblicke in die Szene hat, einen Lösungsansatz?

„Es war nicht anders zu erwarten“ hilft uns ja auch nicht weiter…


zippo
15. August 2017 um 21:38  |  613855

keine sorge opa; auch du bist konditionierbar..
geh einfach ’n stück weg wenn deine kumpels ihre bunten masken überziehen-dann bleibste auch trocken und unversehrt.


pathe
15. August 2017 um 21:38  |  613856

@Eigor

Es sollte natürlich heißen:

Bezieht sich der letzte Absatz auf @Opa oder @mich?


nrwler
15. August 2017 um 21:43  |  613857

@heiligenseer
Ich hab Dir mal im „toten“ Fred auf 16.02Uhr „geantwortet“…

(und @Bob hat sich wohl auch dahin verirrt…)


dewm
15. August 2017 um 22:08  |  613858

@PATHE von 21:38 Uhr: Ich wollte und wollte nicht. Aber Deine (Deutsche?) Blauäugigkeit im Sinne von: Es MUSS da doch wohl eine Lösung geben… Ich kann nicht anders.

Wat verlangste denn da von OPA?!? Eine Lösung für Gewalt junger Männer „beim Fußball“. Wie alt bist DU? Gewalt beim Fußball gibt es mindestens (so haben wir heute im Vorfred gelernt) seit den Siebzigern. Beim Hooliganismus (so nennt man das wohl in der Fachsprache) sind Manschen (bereits in den Achtzigern) gestorben. Wenn Du genau nachdenkst, werden Dir sogar Bilder, Namen und Ereignisse dazu einfallen. Und nun verlangst DU von OPA einen Lösungsansatz? Warum soll er nicht gleich den Nahostkonflikt lösen? Er wird auch nicht machen können, dass nie wieder ein Mann eine Frau schlagen wird. Tut mir leid, wenn meine Antwort nun vielleicht barsch klingt. Aber bitte, komm doch zurück in die reale Welt! Das Phänomen, dass Jungmänner deren (naturgegebene) Abenteuerlust (zu viel Kraft, zu wenig Verantwortung?) rund um Fußballspiele ausleben, ist real. Fußball ist doch nur EIN Rahmen. Es gibt doch noch einige andere, die am Ende weit schlimmere Folgen haben nur nicht vor einem Millionen Publikum stattfinden. Man kann und soll es verabscheuen. Vor allem wenn man kein „Jungmann“ mehr ist. Aber man bekommt es doch nicht aus der Welt, solange das „Ventil“ Fußball in Europa derart heilig ist. Das hat auch nüscht mit „DER GESELLSCHAFT“ zu tun, oder gar mit ner „Schere“… Du wirst von OPA keine Lösung angeboten bekommen! ABER… man soll ja niemals NIE sagen. VILLEICHT löst OPA das Problem. Wenn, dann werde ich mich vor ihm in den Staub werfen und zu ihm beten. Ich schwöre!


Tf
15. August 2017 um 22:16  |  613859

Mit @fusion und @Opa haben nun zwei im Blog geschrieben die gestern im gleichen Block standen. Nun würde ich die Äußerungen nicht als gegensätzlich betrachten aber die unterschiedlichen Nuancen zeigen mir doch deutlich dass man selbst unter den eigenen Fans zu keinen Konsens kommen wird, wie man gewissen Auswüchsen begegnet. Fußball als Familienevent hat sich für mich jedenfalls erledigt.


Derby
15. August 2017 um 22:20  |  613860

Bye bye SAP.

Jetzt wissen wir, dass wir gar nicht so schlecht waren gegen die Reds.


Tojan
15. August 2017 um 22:22  |  613861

das spiel grad sieht unserem gegen liverpool sehr ähnlich mmn.


pathe
15. August 2017 um 22:28  |  613862

@dewm

Bitte zeige mir die Stelle, wo ich geschrieben habe, dass es einen Lösungsansatz geben muss. Und die Stelle, wo ich einen Lösungsansatz von @Opa verlange.

Ich schrieb an @Opa gerichtet: „Hättest du denn einen Lösungsansatz.

U. a. weil da du scheinbar all das Obige aus diesem Satz herausliest, kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass du dich auf mich eingeschossen hast und eifrig nach Posts von mir suchst, die du auseinanderpflücken kannst.

Im Übrigen habe ich deinen Post nicht mal bis zum Ende gelesen. Als ich das Wort Nahostkonflikt las, wusste ich, dass es sich nicht lohnt.


Stiller
15. August 2017 um 22:30  |  613863

Das alles „nur“ als (naturgegebene) Jugendgewalt zu verharmlosen, ist schon ein besonderes Stück Absurdistan. Und die Gesellschaft (gemeint sind wohl politische oder soziopolitische Hintergründe) werden per se ausgeschlossen.

In der Tat braucht @opa keine Lösung zu finden, weil @dewm sie ja schon hat. Naturgegeben eben. Dann braucht man nach rechtsradikalen Hintergründen ja auch nicht zu suchen.

Wer es dennoch möchte:
w w w.spiegel.de/sport/fussball/rechtsextreme-im-fussball-hooligans-und-nazis-vernetzen-sich-a-933194.html

w w w.google.de/search?client=opera&q=hooligans+und+rechtsradikalismus&sourceid=opera&ie=UTF-8&oe=UTF-8


hurdiegerdie
15. August 2017 um 22:33  |  613864

Es geht doch hier nicht um eine Horde junger Männer in ihrer Sturm- und Drangphase. Es geht hier m.E. auch nicht um ein gesamtgesellschaftliches Problem.

Es geht um 0.1% der Stadionbesucher, die unbelehrbar, untherapierbar und somit auch nicht über Präventionsansätze und Gespräche am runden Tisch zu erreichen sind.


ahoi!
15. August 2017 um 22:44  |  613865

jepp, guter kommentar heute von meyn in der mopo. (#ultras, #pyro und #gewalt)

und gute beiträge zum spiel von @apo um um 20:09 uhr und @dewn um 19:42 uhr, die ich so unterschreiben würde.

die 1 HZ war – zumindest was das spiel nach vorn anbelangt – eher noch hertha-„oldschool“. war froh, dass dardai nach dem spiel sofort angesprochen hat, dass ihm das verhalten der beiden sechser in der ersten hälfte nicht gefallen hat.

bin sehr gespannt auf die neue saison, zumal wir ja noch (mit selke, lazaro und stark) ein paar gute spieler in der hinterhand haben, die gestern noch nicht zum einsatz gekommen sind. rekik fand ich im vergleich zum liverpool-kick deutlich besser. befürchte aber auch, dass uns die lufthoheit (egal ob bei standards vorne oder bei der arbeit in der defensive), die wir mit brooks hatten, noch sehr fehlen wird.


Tojan
15. August 2017 um 22:45  |  613866

@hurdi
exakt. und wie bei dem 0.1% unbelehrbarer in der gesellschaft wird auch diesen kaum beizukommen sein. und erst recht sind die es nicht wert, den rest der stadionbesucher rechte zu entziehen oder sie darunter leiden zu lassen.


U.Kliemann
15. August 2017 um 22:54  |  613867

Das 1899 auf Hertha trifft 2018 war doch schon
vorher klar ! Ergo 2mal EL und mindestens 1mal
inder Buli. Vielleicht aber auch noch Pokal
und nochmal Buli.


Ursula
15. August 2017 um 22:57  |  613868

# Nachdenkliches zur gestrigen „Populemik“

Hatte sich eigentlich unser allseits beliebter User
@ dewm (jemals?) zu fußballerischen Aspekten
des Blogs, zu der Problematik zwischen Jarstein
und Kraft, zu den Ereignissen wie in Rostock,
wenigstens „laienhaft“ geäußert , eine gewisse
Einschätzung wie @ Montag versucht, und die
angedachten Prognosen von ANDEREN und
berechtigte Kritiken selbst übernommen und
WEITER interpretiert, von @ Bussi rede ich in
diesem Zusammenhang längst nicht mehr…

…oder zu irgendeinem anderen Fußballthema
HIER im Blog etwas Sinnreiches eingebracht…??

NEIN, ER hat sich Stück für Stück einige User
vorgenommen, die ER „BELEHREN“ möchte….

ABER HEUTE HAT ER SICH ZUM GESTRIGEN
SPIEL „FUßBALLERISCH“ GEÄUßERT UND
@ PATHE korrespondierend einen moral-,
ethischen Vortrag am Beispiel von @ Opa in
SEINEM gesellschaftspolitischen Sinne leider
sehr pathetisch und theatralisch gehalten! Na bitte…

Tja! ER benutzt Substantive, Prädikate oder
Nebensätze aus einem pragmatischen Themen-
zusammenhang, um sich dann wieder über
Nebenkriegsschauplätze erneut einzubringen
und eigentlich vom Hauptthema weg, seine
modifizierte Art des „Blogvergnügens“, ganz
speziell auf User abgestimmt, zu seinen Gunsten
„GROBIRONISCH“ zu kommentieren…!!

Dabei sind die Hauptthemen, auch wie Rostock,
für seine „Maßregelungen“ für ihn relevante User
eigentlich sekundär! ER modifiziert sie in seinem
Sinne! Tja..

Ich hatte ihn eigentlich „vormals“ höher eingeschätzt…


Stiller
15. August 2017 um 22:59  |  613869

Ja, die Jungs haben Lehrgeld bezahlt. Es fehlt denen aber auf jeden Fall ein überdurchschnittlicher 6er. Rupp ist ordentlich, für CL zu wenig. Und Süle war dort genau so wichtig wie bei uns Brooks.


Fusion
15. August 2017 um 22:59  |  613870

@TF
Natürlich werden verschiedene Personen Dinge immer leicht unterschiedlich sehen. Das halte ich für vollkommen normal, zumal man sich normalerweise ja auch aufs Fußballspiel konzentriert und nicht alles, was im Block so abgeht, auch von jeder Stelle innerhalb des Blocks so mitbekommt.
Dennoch kann ich deine Schlussfolgerung daraus nicht ganz nachvollziehen, denn natürlich kannst du mit Deiner Familie in ein Fußballstadion gehen, wenn Du einige Dinge dabei beachtest.
Die wenigen Chaoten die man dort antreffen kann, sollten nur endlich auch identifiziert und bestraft werden, damit sich solche Vorfälle, die meist ja vorher zumindest zu erahnen sind (immer die gleichen und vorab schon als Risikospiele eingestuften „Fantreffen“) nicht wiederholen.
Ich habe leider nicht immer das Gefühl, dass dieses Interesse wirklich bei allen handelnden Personen und unserer Politik und den Sicherheitsbehörden gleichmäßig vorhanden ist.


dewm
15. August 2017 um 23:04  |  613871

@PATHE & STILLER: Ich hatte ja bereits geschrieben, dass es mir leid tut, wenn MEINE Antwort barsch klingt. Ihr könnt andere Antworten haben. GERN!

@PATHE um 22:28 Uhr: NEIN ich habe mich nicht auf Dich eingeschossen. Warum auch? Und: JA! Ich habe genau das was DU schriebst in Deine Frage an OPA hinein interpretiert (bzw. weiter gesponnen), wobei sie eigentlich klar formuliert war. Ich werde das nun nicht auseinander nehmen, das wäre müßig. Sieh es mir also bitte nach!

Wie geschrieben: Vielleicht kommt da von OPA noch was. Es bleibt spannend. Dass Du meinen POST an DICH nicht zu Ende liest, bleibt DIR unbenommen. Ich finde es schade, da ich das ENDE am gelungensten finde und meine, dass es hilfreich wäre. Wie geschrieben: Schade.

@STILLER um 22:30 Uhr: Ich „verharmlose“ gar nichts. Mein POST entspricht meinen Beobachtungen über all die Jahre. Und glaube mir, ich war sehr nah dran, was im Berlin der späten ACHZIGER und frühen NEUNZIGER, möglich war. Was meinst DU mit „Absurdistan“? Was hat sich seit den SIEBZIGERN verändert? Schau DIR die Protagonisten an! Einige der einst Härtesten sind heute treu sorgende Familienväter. Niemand würde von jenen denken, was die im Alter von (vielleicht) 17 bis 25 am Wochenende getrieben haben. Pausen machten die meist, wenn sie frisch verliebt waren. Zu Hause blieben sie als das erste Kind kam…. Na ja etwas plakativ war das nun schon. Aber ein Verein oder sonst irgendjemand von „Außen“ spielte da keine Rolle.

Das EINIGE oder VIELE von denen RECHTS dachten oder denken. Kann sein. Wie hoch der Anteil Rechter ist? Keine Ahnung. ABER wenn Du das besser weißt. Gern. Das führt nur nicht zur Lösung. Wenn es um Fußball geht spielt das Rechts-Links-Ding keine Rolle. Außer vielleicht bei St.Pauli oder in Leipzig. Wenn Dresdner sich mit Rostocker prügeln. Sind die im „Zweifel“ beide zur Mehrheit „Rechts“ nach Deiner Definition. Was tut das dann zur Sache?

„Seltsamer Weise“ sind die Wähler extrem rechter Parteien auch eher junge Männer. Da jene ja nicht mit 25 (habe ich willkürlich gesetzt) sterben, muss dann irgendwas passieren mit denen. Ich nenne das „einsetzende Vernunft“. Wahrscheinlich findest Du das wieder absurd oder hast ein anderes Wort dafür. Nur irgendeinen hilfreichen Ansatz mit dem man das Phänomen Hooliganismus seit den SIEBZIGERN hätte auflösen können, habe ich weder von Dir noch von irgendjemanden gehört und gelesen. Gedanken gemacht haben sich schon viele. Und nu?

Warten wir auf OPA. Ich fürchte, er muss heute Abend Schlaf nachholen.


kczyk
15. August 2017 um 23:07  |  613872

*denkt*
irgendwie beschleicht mich das gefühl, dass alles schon wieder verharmlost wird.


Fusion
15. August 2017 um 23:15  |  613873

U.Kliemann
15. August 2017 um 23:18  |  613874

Ich glaube eher man will das nicht wirklich
Wahrhaben bzw. glauben.Es war so etwas,
was nicht sein kann. Auch wenn alles vorher-
sehbar war.


Paddy
15. August 2017 um 23:28  |  613875

…aber leider ist dies alles was passiert ist die pure Realität und da kann sich auch niemand mehr herauswinden…


monitor
15. August 2017 um 23:37  |  613876

Nachdenkliches zur gestrigen „Populemik“

Heißt: @Ursula hetzt mal wieder die Blogger gegeneinander auf!

Hatte sich eigentlich unser allseits beliebter User
@ dewm (jemals?) zu fußballerischen Aspekten
des Blogs, zu der Problematik zwischen Jarstein
und Kraft, zu den Ereignissen wie in Rostock,
wenigstens „laienhaft“ geäußert , eine gewisse
Einschätzung wie @ Montag versucht, und die
angedachten Prognosen von ANDEREN und
berechtigte Kritiken selbst übernommen und
WEITER interpretiert, von @ Bussi rede ich in
diesem Zusammenhang längst nicht mehr…

Ja, hat er, paßt Dir aber nicht ins Konzept!

…oder zu irgendeinem anderen Fußballthema
HIER im Blog etwas Sinnreiches eingebracht…??

Ja, mindestens soviel wie Du, aber er hat es nicht so nötig! 😈

NEIN, ER hat sich Stück für Stück einige User
vorgenommen, die ER „BELEHREN“ möchte….

Von wem er das wohl hat? 😯

ABER HEUTE HAT ER SICH ZUM GESTRIGEN
SPIEL „FUßBALLERISCH“ GEÄUßERT UND
@ PATHE korrespondierend einen moral-,
ethischen Vortrag am Beispiel von @ Opa in
SEINEM gesellschaftspolitischen Sinne leider
sehr pathetisch und theatralisch gehalten! Na bitte…

Verstehst Du eigentlich selbst, was Du da ausdrücken willst? 🙄

Tja! ER benutzt Substantive, Prädikate oder
Nebensätze aus einem pragmatischen Themen-
zusammenhang, um sich dann wieder über
Nebenkriegsschauplätze erneut einzubringen
und eigentlich vom Hauptthema weg, seine
modifizierte Art des „Blogvergnügens“, ganz
speziell auf User abgestimmt, zu seinen Gunsten
„GROBIRONISCH“ zu kommentieren…!!

Sagt jetzt bitte was aus? ❗

Dabei sind die Hauptthemen, auch wie Rostock,
für seine „Maßregelungen“ für ihn relevante User
eigentlich sekundär! ER modifiziert sie in seinem
Sinne! Tja..

Totaler Nonsens. Woher nimmst Du diese Erkenntnis?
@DEWM war einer der Ersten, die nach dem Pokalspiel wieder Fußball in den Vordergrund rückten

1. Warum regt sich eigentlich keiner über das GESCHREIE von @ursula auf, wenn es bei @DEWM scheinbar einige empfindlich trifft?
2. Was war denn @Ursulas Haltung zu Rostock? Habe ich es überlesen oder kam da nichts?

manmanman…


Tf
15. August 2017 um 23:39  |  613877

@Fusion
Ich fand deine Mitteilungen aus dem Block heraus und im Nachgang ehrlich. Die Empörung war zu spüren. Bei anderen hingegen höre ich, was wollt Ihr denn?!
Wie gesagt, habe gestern einen Fernsehabend mit Leuten zwischen 7 und 77 veranstaltet, die ich hier im Süden zu Herthas Auswärtsspielen beim VfB und Freiburg zukünftig mal mitgenommen hätte. Das kann ich mir seit gestern wieder abschminken. Lediglich meine Frau wird in unseren Vereinsfarben mich begleiten. Ich möchte keine englischen Verhältnisse, bitte nicht mißverstehen. Aber es drängt sich mir der Eindruck auf, so ein bischen Randale der 0,1 Prozent ist gar nicht so unerwünscht, wie uns die Krokodilstränen glauben machen sollen. Und so lange dies so ist kann ich das Risiko nur für mich und meine Frau auf mich nehmen, da wir leidenschaftliche Stadionbesucher sind und jegliche Fernsehübertragung an live gewonnene Eindrücke nicht heran kommt.


apollinaris
16. August 2017 um 3:52  |  613880

Ich weiss nicht.. ich bin noch nie in Probleme geraten..jeder Rummelplatzbesuch erscheint mir gefahrvoller zu sein
Ich lass mich da jetzt nicht kirre machen

Was mir nicht einsichtig ist, ist die Resignation
Es geht weder um nur 0,1%, es sind schon ein paar mehr ( ich erinnere an die finsteren Bilder vom „Krieg dem dFb“ – diese Wortwahl ist verräterisch)

Auch nicht um Rechts/Links…oder absurder Steigbügelhalter- Vorwürfe

Es geht um missbrauchte Freiräume, die geschlossen werden müssen
Es geht um Allianzen, die gestört/zerstört werden müssen
Es geht um Konsequenzen, die sichtbar werden müssen
Es geht darum, wehrhaft zu sein
Es geht nicht um 100% Sicherheit, diese Vorstellung ist illusorisch
Es kann aber nicht in einem kollektiven Achselzucken enden
Ich lese heute hier nicht heraus, das die meisten Blut sehen wollen- da gibt es ein paar Einzelne, die so drauf sind ( die gibt es immer und überall)- ich habe gelesen, das die meisten nun einfach nur die Faxen dicke haben und sich Veränderung wünschen; die
bereit sind, Konsequenzen für sich zu ziehen
( der Eine ist zähneknirschend für personalisierte Eintrittskarten , ein Anderer mag neu über manche seiner Kumpel nachdenken)
Es leuchtet mir auch nicht ein, wenn gesagt wird: es wurde lange genug geredet
Es gibt dazu keine Alternative, also müssen die Gespräche geführt werden- aber vielleicht auch verändert werden, -statt sie für endgültig gescheitert zu erklären
Ich bin auch nicht bereit, die vielen guten Leute komplett zu verurteilen, dafür, das sie nicht den Weg finden, sich klarer zu distanzieren – @ fusion deutete an wie allein gelassen man dabei auch wird
Die fliessenden Übergänge zwischen den fangruppen ,kann und darf es einfach nicht mehr geben. Konsequenzen müssen ersonnen werden; auch Anreize meinetwegen
Statt die Gruppen zu versöhnen, würde ich sie spalten wollen
Es muss denen klar werden, dass die anderen 99% im Stadion da nicht mehr mitmacht ,- dass der Verein die Grenze bereit ist, durchzusetzen
“ Gespräche zu Verhandlungen machen“
Sowas geht mir durch den Kopf- ungefiltert und ungeprüft – jedenfalls will ich mir auf diese Weise weder verderben lassen, Fussball zu schauen aber auch nicht einen mir sehr sympathischen Teil der Jugendkultur verlieren, -ohne den der Profi- Fussball nur noch event für reine Konsumenten bliebe
Da wechsle ich lieber gleich zum Tennis oder der Leichtathletik- wo man friedliche und ausgelassene Stimmung in London und Toronto erleben konnte

kapitulieren vor reiner Destruktivität? Den Arschgeigen das Feld überlassen?
Nö!

Auch , wenn es ein frommer Wunsch sein möge- und peinlich naiv- ich schicke diesen Wunsch jetzt in’s Netz..


Eigor
16. August 2017 um 3:57  |  613881

@ pathe
15. August 2017 um 21:38 | 613856

Sorry, war gestern nicht mehr am Rechner.
Der Absatz bezog sich auf dich.
Ich war verwundert darüber wie du ein Nichts als Diskussionsansatz sehen konntest. Ein wachsweicher, ablenkender Kommentar von jemandem der sonst zu allem und jeden eine deutliche Meinung kundtut ist eher entlarvend als diskussionswürdig.
@Opa habe ich im selben Post direkt angesprochen.


pathe
16. August 2017 um 7:15  |  613882

@Eigors und @dewms Reaktionen auf meine Posts nehme ich mal zum Anlass für eine Sendepause bis Sonntag.

Die Zeit werde ich nutzen, um mal meine Posts der letzten Wochen durchzustöbern und dabei zu versuchen zu verstehen, warum diese teilweise solche Reaktionen hervorrufen bzw. missverstanden werden. Es muss ja an mir liegen.


fechibaby
16. August 2017 um 7:36  |  613883

@Magnettabelle

Hier mein kleiner jährlicher Hinweis:
Heute gibt es die Sportbild wieder mit der Bundesligamagnettabelle.


Kamikater
16. August 2017 um 7:55  |  613884

@dewm
Ich teile Deine Einschätzung zu unserem sportlichen Auftritt.

Dass Du als alter Mann das Tempo des DFB Pokals am TV noch mitgehen kannst, finde ich genauso erstaunlich, wie @freddie
😉

„Hatten Sie Barsch bestellt?“
„Nein, ausgesprochen freundlich.“


backstreets29
16. August 2017 um 8:34  |  613885

Guten Morgen,
ich gehe da mit Preetz total mit, dass ein Dialog her muss, der für beide Seiten fruchtbar ist.
Es muss aber eben auch klar sein, dass solche Dinge, wie in Rostock nicht tolerierbar sind.
Dass die Hooligans jetzt wieder als Rechte stigmatisiert werden, war ebenso vorhersehbar, wie die Krawalle von Hamburg oder dass jedes Jahr am 24.12 Weihnachten ist.
Solange die Anitfa ihren Linksfaschismus ausleben kann, muss man unbedingt den Kampf gegen Rechts intensivieren. Das passt in das Bild der indoktrinierenden Berichterstattungen der heutigen Zeiten und ist ebenso wenig überraschend wie die Pöbelei von Uschi.
Dass in Hooligankreisen auch Linke, Konservative, Rechte, also Menschen aller Coleur vertreten sind, denen es in Teilen nicht mal um Fussball geht, wird dabei mal wieder ausser Acht gelassen, Hauptsache man kann die Nazi-Keule schwingen.
Was ich bei diesen Vorfällen überhaupt nicht nachvollziehen kann, ist das Verhalten der Polizei.
Man stellt sich zwischen die beiden Blöcke, zeigt Präsenz und das wars dann.
Wenn man in einen Dialog treten möchte, dann muss man vorher klare Regeln absprechen. Dazu gehört in meinen Augen absolute Nulltoleranz gegenüber solchen Straftaten.
Die Polizei und die Ordnungskräfte sehen zu, wie sich im Stadion zwei Gruppen mit Feuerwerk und Böllern gegenseitig beschiessen und meint danach lapidar: Die Tür war verschlossen, wir kamen da nicht rein und den Block zu stürmen ist das letzte Mittel. Nach dem Motto: Dann sollen sich nachher die Sanitäter drum kümmern.
Wenn, wie von Opa beschrieben, es erwartbar ware, dass es knallt, dann müssen eben Leute, die in so einen Block gehen, damit rechnen, dass die Polizei nicht erstmal einen Stuhlkreis bildet wenn die Böller knallen.
Die taktischen Möglichkeiten der Polizei gegen solche Verbrecher vorzugehen sind vielfältig.
Den Block zu räumen ist nicht so unmöglich und gefährlich, wie das dargestellt wird, so jedenfalls von einem Polizisten kommentiert, der in Bayern etliche solche Einsätze hinter sich hat.
Ebenso unverständlich ist für mich, wie diese Menge an Pyro in die Blöcke kam. Bei den Hansa Fans kann man ja davon ausgehen, dass die Ordner oder das Sicherheitspersonal mitgeholfen haben. Aber haben die auch die Gästefans unterstützt?
Dass man das Zeug zerlegen kann, ist mir völlig klar, aber diese schiere Menge war nicht bei den Einlasskontrollen zu identifizieren?
Wenn es als Hochrisikospiel klassifiziert wird, dann muss man eben die Einlasskontrollen intensivieren und entsprechend früher damit anfangen.

Mich würde auch die Einschätzung von Opa interessieren wie man das Problem im Dialog angehen und lösen könnte.

Zum Spiel:
Ich fand sowohl Leckie, als auch Kalou und Esswein enttäuschend.
Leckie hat sich andauernd verhaspelt, da fehlt es noch massiv an Abstimmung mit den Mitspielern.
Esswein versprüht soviel Torgefahr wie ein F-Jugend Spieler in der A-Jugend und an Kalou ist das Spiel mal wieder komplett vorbeigelaufen.
Mir war, vor allem in HZ1, nicht klar, warum sich Stratege Darida immer zwischen die beiden IV hat fallen lassen und nicht Skjelbred. Darida hätte ich da offensiver erwartet.
Sehr gut gefallen hat mir Rekik. Das war kompromisslos, gutes Stellungsspiel und vor allem hat er immer den Pass noch vorne gesucht und die Mittelfeldspieler gefordert.
Weiser hat mir vor allem in HZ2 prima gefallen, ebenso Ibisevic, der 90 Minuten rackert und das was er macht hat Hand und Fuss.
Was mich generell sher gefreut hat, war das hohe Pressing und die Intensität mit der das bis zum Ende betrieben wurde.

#Stark
Ist für mich nicht unverkäuflich. Ein guter 6er/IV ist sicher leichter zu finden, als ein Ersatz für Weiser.
Allerdings würde ich einen Abgang von stark doch sehr bedauern


fechibaby
16. August 2017 um 9:11  |  613886

@backstreets29 16. August 2017 um 8:34

„Den Block zu räumen ist nicht so unmöglich und gefährlich, wie das dargestellt wird, so jedenfalls von einem Polizisten kommentiert, der in Bayern etliche solche Einsätze hinter sich hat.“

In Bayern ticken die Uhren halt anders.
Da steht die Bevölkerung hinter ihrer Polizei!
Hier im linken Berlin sieht das schon ganz anders
aus. Hier würden alle schreien: „Wie konnte das nur
die Polizei machen!“
Ich hatte es bereits gestern geschrieben.
Egal, wie die Polizei in solchen Fällen reagiert.
Sie sind für den Großteil der Bevölkerung immer die Buhmänner.


Eigor
16. August 2017 um 9:11  |  613887

@ pathe
16. August 2017 um 7:15

Was ist schiefgelaufen ?
Vieleicht habe ich mich heute Nacht unklar ausgedrückt.
Der besagte Absatz war AN dich gerichtet und bezog sich AUF @opas Posting. Ebenso um 3:57.

Ich habe dich in keinster Weise angegriffen.
Ich hatte nur mein Unverständnis geäußert und meine Gründe dafür genannt.


Kamikater
16. August 2017 um 9:40  |  613888

@backs
Da muss ich Dir wiedersprechen. Die von Dir gefragte Person „Polizist“ meint also, es sei nicht so unmöglich, da reinzugehen?

Ich kenne keinen Polizisten, der da gerne reingeht und das mal einfach so macht – und die meisten werden antworten: ich kann das für mich und andere nicht verantworten.

Zudem ist es von Außen einfacher so zu daherzusagen – als in Realität umzusetzen, wenn da ein Schloß hängt. Aber sicher nicht unmöglich reinzukommen, nur braucht das Zeit. Ich hatte mich auch gewundert, warum da keiner löscht.

Dennoch waren die Umstände für die Polizei suboptimal. Einerseits konzentrierten sie sich auf Fanbegleitung, um die Drittortauseinandersetzung zu verhindern und dann knallts im Stadion.

Da stellt sich mir eher die Frage: was wussten FKB und SKB?

Rostock ist ein krasser Fall von langer und präziser Planung von Straftaten in Zusammenarbeit mit den eigentlichen Ordnungskräften. Da bin ich gespannt, ob DFL und DFB das bei ihrer Beurteilung berücksichtigen.


Exil-Schorfheider
16. August 2017 um 10:00  |  613890

@backs

„Dass man das Zeug zerlegen kann, ist mir völlig klar, aber diese schiere Menge war nicht bei den Einlasskontrollen zu identifizieren?
Wenn es als Hochrisikospiel klassifiziert wird, dann muss man eben die Einlasskontrollen intensivieren und entsprechend früher damit anfangen. Dass man das Zeug zerlegen kann, ist mir völlig klar, aber diese schiere Menge war nicht bei den Einlasskontrollen zu identifizieren?
Wenn es als Hochrisikospiel klassifiziert wird, dann muss man eben die Einlasskontrollen intensivieren und entsprechend früher damit anfangen. “

Dazu:

„Wie schmuggeln die Chaoten massenweise Pyrotechnik ins Stadion?

Vor dem Spiel wurden die Zuschauerbereiche zwar kontrolliert. Die Polizei setzte außerdem Sprengstoff-Spürhunde ein. Gefunden wurde aber nichts. Insider berichten, dass sich die Chaoten zunächst mit Schmerzmitteln betäuben und die Knallkörper rektal einführen. Vor dem Stadion nehmen sie Abführmittel und scheiden sie neben den Toilettenschüsseln im Stadion wieder aus. Entsprechende Spuren belegen diese These. “

Quelle: http://www.sportbuzzer.de/artikel/die-irren-spielchen-der-ultras/

Deiner Meinung nach also auch Kontrollen auf dem WC?


Freddie
16. August 2017 um 10:01  |  613891

Die Definition von Arschbombe muss neu gefunden werden


dewm
16. August 2017 um 10:09  |  613892

Ebenfalls @PATHE um 7:15 Uhr:

Ich habe den Eindruck DU bist hier etwas zu sensibel. Ich habe:

„Hättest denn du, als einer der doch sicher gute Einblicke in die Szene hat, einen Lösungsansatz?“

als

„Es MUSS da doch wohl eine Lösung geben, @OPA Du mit Deinen Einblicken, hast DU nicht einen Ansatz?“

interpretiert.

Ich geben zu, meine Interpretation entspricht nicht zu einhundert Prozent Deiner Betonung. ABER: Ein Angriff oder besondere Schärfe auf DICH war es nicht, bzw. so nicht von mir geplant. Ich habe meine Kreativität genutzt, um meine Meinung, es gibt eben KEINEN Lösungsansatz zu formulieren. Das war alles.

Grundsätzlich glaube ich, dass mehr Aufrüstung (und mehr Beachtung) zu höherer „Abenteuerlust“ auf Seiten der „Idioten“ führt, was im Ergebnis: Mehr Gewalt bewirkt. Außer, dass sich die Art des Hooliganismus in den Stadien in Deutschland seit den 90ergn geändert hat (Pyro, statt Fäusten und Steinen), was aber auch offensichtlich ist, habe ich erstmal nichts beizutragen.

Ich fand den Polizeieinsatz übrigens aufgrund der nun bekannten Hintergrundinformationen gut. Und stimme dazu nicht mit BACKs überein.


Seppel
16. August 2017 um 10:11  |  613893

Guten Morgen,
Ich persönlich glaube nicht es handelt sich um 0,1%der „Fans“. Ich übernehme für mich diese Zahl nicht . Ich halte die Zahl wesentlich höher als die in den Raum genannten 0,1%, mindestens wenn man diese auf die Ostkurve oder die jeweiligen „Fan“kurven bezieht. Nehmen wir die Mitwisser und Unterstützer mit hinzu, kommt man sicher leicht auf mindestens 10-20%! Ich wiederhole mich gerne, wer entschuldigende Erklärungen findet ist für mich ein Mittäter oder Unterstützer! Diese Art Verhalten ist durch nichts, durch gar nichts entschuldbar. Harte Strafen, weg mit jeglichen Vergünstigungen ist hier gefordert. Leider sehe ich mich gezwungen solche Äußerungen zu tätigen. Warum tue ich es dann? Gespräche und gutschi gutschi ist nun genug. Personalisierte Tickets, Videoüberwachung etc. Ich war gegen alles. Nun geht es wohl nicht mehr anders.


Stiller
16. August 2017 um 10:11  |  613894

Moin, @backstreet. Da Du praktischerweise keine Namen nennst, ziehe ich mir mal den Schuh an. Du schreibst:

„Dass die Hooligans jetzt wieder als Rechte stigmatisiert werden, war ebenso vorhersehbar, wie die Krawalle von Hamburg oder dass jedes Jahr am 24.12 Weihnachten ist.“

Die armen Kerlchen …

Wie konnte ich nur den Zusammenhang zwischen Hooligans und Neonazis herstellen, wenn @dewm und @backstreet doch bereits hier und jetzt genau wissen, dass das in Rostock gaaaaanz anders ist?

Na, klar: „Dann braucht man nach rechtsradikalen Hintergründen ja auch nicht zu suchen.“

Bleibt also doch richtig, lieber @backstreet.

Jetzt nochmal auf Deutsch: Die Vernetzung der Hools mit der Naziszene nimmt zu. Quellen habe ich benannt. Und deshalb halte ich, eine Überprüfung für dringend geboten und warne davor, sie nicht von vornherein auszuschließen.

Gerade in Rostock. Denn dort gibt es seit Jahren ein ernstes, ungelöstes Dauerproblem.


Backstreets29
16. August 2017 um 10:20  |  613895

@Exil
Naja dann eben jedes Mal Kontrolle wenn einer den Block verlässt und wieder rein will
Und beim ersten Böller wird der Block geräumt


Exil-Schorfheider
16. August 2017 um 10:31  |  613896

Interessante Entwicklung:

http://1.ftb.al/zNTc/zh9e5q2xEF

Der DFB setzt die Kollektivstrafen aus.


backstreets29
16. August 2017 um 10:32  |  613897

@Stiller

Ja, ich weiss….und in Hamburg gibts kein Linken-Problem, in NRW
keine No-Go Areas und in Berlin ist die Integration der arabischen Familien bilderbuchhaft gelungen.
Mach dir keine Sorgen, ist alles ok….solange der Kampf gegen Rechts geführt wird und der Linksextremismus ungehindert und bezahlt von Steuergeldern weiter den Rechtsstaat unterwandern und jeden Andersdenkenden erfolgreich denunzieren
Fakt ist einfach, dass jede Art von Extremismus scheixxe ist.
Das kannst du drehen und wenden wie du willst und das sollte auch gleichermassen mit aller Härte verfolgt werden.
Die Verbindung der Rechtsradikalen zur Hooliganszene sollte ebenso untersucht und und unterbunden werden, wie die Kooperation der linken NGO’s mit Schleppern im Mittelmeer usw usw usw.
Beides ist für einen Rechtsstaat nicht hinnehmbar, aber das eine ist gleicher als das Andere


Stiller
16. August 2017 um 10:42  |  613898

@backstreet

In NRW NoGo-Areas? Ist mir – im Gegensatz zu NeoNazi-Gebieten in MeckPomm oder Sachsen – absolut neu.

Wo denn? Und das wegen sogenannter Linker???

Bin gespannt.


Herthapeter
16. August 2017 um 10:42  |  613899

Zum Pokalspiel meine Einschätzung (nur Spiel, ohne Randerscheinungen):

Ich fand das Spiel richtig gut! Wie bereits erwähnt, brannte hinten rein gar nichts an. Das war bei Hertha gegen unterklassige Mannschaften seit Jahrzehnten völlig anders. Erst unter Dardai kam hier ein komplett anderer Spirit in die Mannschaft.

Das Aufbauspiel fand ich auch gut. Ich konnte Effenberg nicht nachvollziehen, der hier von leichten Fehlern bei 5 m Pässen sprach. Solche Fehler habe ich eher bei den selten erfolgreichen Versuchen von Pässen in die gefährliche Zone gesehen. Da diese Pässe mit höherem Risiko gespielt werden müssen, keine Kritik hierzu von meiner Seite.
Das „tiefe Stehen“ von Darida wurde ebenfalls kritisiert. Warum?
Die Taktik von Dardei war eindeutig: Im Spielaufbau eine Dreierkette mit zwei Innenverteidigern und einem Sechser zu bilden. Wer dann das tiefe Stehen von Darida kritisiert, suche und finde bitte den Widerspruch!

Auffällig fand ich das Abtauchen BEIDER offensiver Flügelspieler. Leckie und Kalou sind ja komplett verschiedene Spielertypen aber das Abtauchen war von beiden nahezu gleich.
Meine Vermutung: Da die Innenverteidiger über außen das Spiel aufbauen sollen, schieben die Außenverteidiger relativ weit nach vorne, also in den Arbeitsbereich der offensiven Außen. Gefahr wurde folgerichtig auf den Flügeln vornehmlich durch Plattenhardt und Weiser kreiert. Da die offensiven Außen nun einrücken müssen – so mein Gefühl – wissen beide noch nicht so recht, wo sie hin sollen und welche Laufwege sie wählen sollen. Ich bin aber aufgrund der Steigerung in der Hz. 2 guter Hoffnung, dass auch diese Details in den kommenden Wochen verbessert werden.


backstreets29
16. August 2017 um 10:53  |  613900

@stiller

Duisburg-Marxloh, Altenessen, Düsseldorf-Oberbilk…
auch hier hilft google.
Ehrlich gesagt ist mir das auch zu doof jetzt anzufangen dir die Welt zu erklären, wenn du die Augen vor der Realität eh verschliesst.
Desweiteren driften wir hier ins Politische ab, was im Blog unerwünscht ist.
Belassen wir es dabei….wir werden auf keinen gemeinsamen Nenner, geschweige denn auf einen grünen Zweig kommen.


Agerbeck
16. August 2017 um 10:58  |  613901

Leider fehlt mir momentan etwas die zeit, um auf die Vorkommnisse in hro aus tv-Sicht tiefgreifend einzugehen.

Ich glaube zunächst einmal, dass die Polizei rundum das Spiel vernünftige Arbeit geleistet hat, da ja von der pyro-Nummer abgesehen offenbar alles weitgehend gesittet ablief.

Bezüglich der Blockstürmung gehe ich hinsichtlich der Tür von einer Meldung aus, die nur die halbe Wahrheit ist. Ich denke, dass es schlicht und ergreifend -aufgrund umfangreicher Erfahrungen der Vergangenheit tatsächlich das allerletzte Mittel sein MUSS!

Es ist ein eng begrenzter, vollbesetzten Raum. Wo sollen die Leute hin? Wer verantwortet eine Panik? Was wären die Folgen einer Panik? Unterbricht das die agierenden? Es dürfte eher zur solidarisierung unbeteiligter führen (hierzu kann man in jüngster Vergangenheit immer wieder den Medien entnehmen, dass es bei zwei streitenden Gruppen und dem einschreiten der Polizei zur solidarisierung ggü. letzterer kommt).

Ich finde es sinnvoll, dass nicht eingegriffen wurde, weil es genau das war, was dem Mob nicht gefallen hat.
Beim g20 konnte man ähnliches beobachten.

Auch den hier geforderten Löschaktionen kann ich nichts abgewinnen. Pro ist mit Wasser nicht Löscher sondern würde das ganze noch gefährlicher machen. Von dem zusätzlichem Qualm ganz abgesehen.

Im pufferblock bestand doch durch die abgefackelten Gegenstände nie eine Gefahr des übergreifens. Beton und Metall brennt nicht. Die Stühle qualmen nur, der Stoff verglimmt.

Wasserwerfer für die tribüne? s.o., Panik. Außerdem keine Lösung für jede Jahreszeit. Zur freiwilligen Erfrischung im Sommer kein Problem. Sonst wäre das Irrsinn.

Während der Pyroaktion? Was würde denn passieren? Die Übeltäter halten die Stellung, bis das Licht aus ist? Das führt doch dann eher zu unkontrollierten Folgeaktionen, zB dem Bewerfen der Einsatzkräfte und der damit verbundenen Gefährdung Unbeteiligter.

Nein, die Tribüne ist eine Festung. Da wären wir bei den Akteuren. Hier wird Beihilfe, Verschleierung, Anstiftung und Solidarisierung bis hin zur Vermummung betrieben. Wo bitte geht es dabei um Fußball? Um die Liebe zum Sport? Um Fairplay? Anfeuern, Pöbeln, Rivalität – alles i.o.
In diesen Gruppen ist aber der Fußball unter der Verwendung scheinheiliger Argumente nur noch mittel zum Zweck. ob das geklaute und angezündet Banner, die untersagte pyroverwendung oder aufsplittung des spieltages. nichts, aber auch gar nichts rechtfertigt auch nur annähernd diese Auswüchse, die eher in weit verbreitetem hemmungsverlust (-Herabsetzung) gleichgesinnte liegen dürfte und eher private Schwierigkeiten vermuten lassen.

Ich denke, es ist genug geredet. die Vereine und Verbände sollten jetzt ganz klare Ansagen machen, wie künftig verfahren wird. Vorschläge gab es ja hier schon genug.
Meldepflicht für stadionverbotler während Heim- und Auswärtsspielen zb.

Und diesen dackelblick der ultra-Szene kann ich nur noch schwer ertragen. Da gibt es für mich kein vertun mehr. Entweder sie distanzieren sich deutlich von diesen Krawall oder es ist Schluß mit dem verhätscheln. Diese ganzen Geschichten entstehen immer in deren Dunstkreis. erzähle mir keiner, dass es sich um unbekannte aussenstehende handelt! Und für den Fall, dass dem so ist, man nicht interessiert ist, diesen namhaften machen zu lassen, um seine ariel-weste weiß zu halten.

Ich bin überzeugt, dass hier einige Täter ermittelt werden , was das PokalSpiel betrifft, da die Videotechnik in den Stadien mittlerweile doch sehr präzise ist. DaVon abgesehen gibt es ja auch noch szenekundige zuträger, die grad bei solchen Spielen gut vertreten sind.

Weiter würde ich mit hohen Belohnungen seitens der Verbände unter Zusicherung der Anonymität herauskitzeln.
Sofern es wirklich gewollt ist…


Stiller
16. August 2017 um 11:01  |  613903

Ne, @backstreet, es ist einfach komplett falsch was Du schreibst. Es ist einfach komplett falsch.

Das sind Kriminalitätshotspots. Mafiöse Gebiete. Arabische und sonstige Banden. Und das hat nichts und zwar ÜBERHAUPT NICHTS damit zu tun, dass dort Linke Dir verbieten, dort entlang zu gehen. DAS IST GELOGEN!


fechibaby
16. August 2017 um 11:03  |  613904

Wird das hier jetzt ein Rechts-Links-Politblog?

Lasst uns beim Fußball bleiben!
Zum Glück ist am Wochenende Bundesligastart
2017/18.

Ha Ho He Hertha BSC!!


backstreets29
16. August 2017 um 11:06  |  613905

@stiller
ich hab nie behauptet, dass Linke mir verbieten irgendwo entlang zu gehen.
Du solltest dich über den Begriff „No-Go-area“ mal informieren, bevor du dich hier als intellektueller Nichtschwimmer outest
So und jetzt muss Ruhe sein.


elaine
16. August 2017 um 11:16  |  613907

Exil-Schorfheider 16. August 2017 um 10:31

Danke, das ist je eine erfreuliche Wendung.

Leider zu spät, oder soll das jetzt bedeuten, dass es wirklich nur mit Gewalt geht gehört zu werden und dass wir den Gewaltbereiten jetzt dankbar sein sollen?


backstreets29
16. August 2017 um 11:19  |  613908

Ich denke der DFB und die DFL setzen mit diesem Angebot auf die Unterstützung der nicht gewaltbereiten Fans in der Kurve.
Was in meinen Augen, wie oben beschrieben, ein sinnvoller und
demokratischer Weg ist.
Ich hoffe man schafft es eine Gesprächsatmosphäre zu schaffen, die
vernüftig und sachorientiert ist und nicht im Fingerpointing endet


Stiller
16. August 2017 um 11:30  |  613909

Ach so, was mir noch zu den Rostocker und anderen Stadionkrawallen einfällt:

Wenn es sich um ein Hochrisikospiel handelt muss vielleicht einmal vorgesorgt werden, dass man Straftäter auch an Ort und Stelle oder später dingfest machen kann.

Vielleicht kann man Folgendes mal rechtlich und praktisch prüfen:

a) Der gastgebende Verein kann zB bei ersten Vergehen während des Spiels Strafanzeige (mindestens) wegen Hausfriedensbruches stellen und dies per Lautsprecher verkünden; spätestens dann muss die Polizei tätig werden.

b) Man kann (dann) die Blöcke auffordern, das Stadion geordnet zu verlassen; die Polizei kann die Personalien aufnehmen und den Vorgang filmen; wahrscheinlich ist das schon bei Eintritt in den vorgesehenen Bereich möglich, wenn dies vor Kauf des Tickets angekündigt wird. Generalüberwachung ist nicht nötig.

c) Das Vermummungsverbot muss durchgesetzt werden. Wissen das die Behörden nicht? Was ist da los?


elaine
16. August 2017 um 11:31  |  613910

backstreets29 16. August 2017 um 11:19

ja, ich glaube auch, dass sie sich an die nicht gewaltbereiten Fans wenden werden.

Nur, wären die DFB/DFL auch so gesprächsbereit, würden sie sich nicht ohnmächtig dieser Gewalt gegenüber sehen?


Seppel
16. August 2017 um 11:50  |  613911

Fazit?
Gewalt bestimmt wie es geht?


Herthapeter
16. August 2017 um 12:00  |  613912

Zu den Ausschreitungen:
Was da alles an Vorschlägen kommt. Sehr waren sehr viele Vorschäge, was der Verein, die Polizei, die DFL, der DFB, die FiFA, die Politiker, die Parteien und die Ordner alle machen können oder sollen.
Nur was die 10-50 Tausend unbeteiligten (echten) Fans machen könnten, da fehlt es doch ein wenig an Esprit. Diese Fans können natürlich durch klare Ansprache evtl. zusammen mit Fanbetreuern gegenwirken. Sie könnten sich auch umgehend von den Krawallmachern entfernen und diese somit isolieren. Sie können sich die Gesichter merken und diese Leue melden. Genau so, wie man es tun würde, wenn jemand auf offener Strasse eine Familie mit Feuerwerkskörpern beschießen würde. Man kann sicherlich noch mehr machen, ich bin da keineswegs Experte. Aber nur in Agonie und Lamentos zu verfallen und auf andere Institutionen zu verweisen halte ich für ausgesprochen scheinheilig.

Ich mag mich hier aber nicht allzu lange mit Themen zu den Hooligans aufhalten. Die frisch renovierte Hertha finde ich erheblich spannender.


Exil-Schorfheider
16. August 2017 um 12:05  |  613913

@elaine

Ich denke mal, dass die Gedanken schon länger gereift sind.
In diesem Zusammenhang fand ich ja das hier interessant.

http://www.bildblog.de/92104/bild-laesst-dfb-vizepraesidenten-von-ultras-bedrohen/

Man hat sich da mal wieder von BILD vor den Karren spannen lassen und will nun womöglich gegensteuern.


frankophot
16. August 2017 um 12:06  |  613914

Mitch Weiser: Sicher wurde es hier schon besprochen, aber das sieht nicht toll aus ist und ist sicher nicht im Sinne des Vereins – in so einer Situation schon gar nicht. Noch dazu in eine Richtung, wo gar nix passiert war, am andern Ende des Stadions. Dass der Boulevard sowas gerne entgegennimmt, sollte er mittlerweile wissen. Wenn er zu Löw will, muss er sich das mal sparen, demnächst. Meine Meinung.

https://photos.google.com/album/AF1QipOQcUdjdoWWtJNjSrdz16FMPV0igh1gmjRsofUU


HNdorfer
16. August 2017 um 12:06  |  613915

Vielleicht sollte die Initiative des DFB auch hier im Blog genutzt werden um mal etwas inne zu halten und runter zufahren. Es hat mich schon etwas erschüttert was einige , die sich als Fans bezeichnen für “ Vergeltungsmaßnahmen “ als angemessen halten. Ich gehe da inhaltlich wie @ Opa. „Was unterscheidet sie dann von den Anderen „? Nicht viel. Ich bin der Meinung, dass man nicht aufgeben darf mit den Pyronauten im Gespräch zu bleiben. Selbst in meiner Familie ist dies immer wieder Mal Thema. Seit 14 Jahren stehe ich gemeinsam mit meinem jetzt 18 jährigen Sohn in der Ostkurve. Aus „altersbedingten “ Gründen bin ich seit 3 Jahren nach oben gewechselt während mein Sohn unten blieb. Im Laufe der Zeit gab es immer Diskussionen, das ein Platzsturm wie gegen de Club ebend nicht cool ist und das man seinem Ärger über Niederlage oder Fehlentscheidung nicht mit Gewalt oder auch mit der Forderung, den Schiri ans Brandenburger Tor zu hängen Luft macht. Das braucht einen langen Atem hat jedoch gefruchtet. Als er letztes Jahr zum ersten Mal alleine zum Auswärtsspiel nach HH gefahren ist, haben er und seine Kumpels bewusst die Radaubrüder gemieden. Von der vermeintlichen Pyroromantik ist die Einsicht geblieben, dass es unverantwortlich ist Pyro in einem mit Menschen besetzten Block abzubrennen.Ich weiß die jungen Leute sprechen über die Gefahren, die sind nicht alle doof in der OK. Deshalb unterstütze ich die Ansicht von @apo ,dass es viele kreative junge Menschen in der OK gibt. Natürlich gibt es auch die Anderen oder die , welche die Anderen cool finden und genau an die muss man ran. Ich für meinen Teil versuche es des Öfteren und freue mich in meinem Sohn einen Gesinnungsgenossen gefunden zu haben.
Ich finde das der DFB mit seiner Initiative den Krawallbrüdern das Märtyrertum nimmt .

OT : Ich hatte vor einigen Tagen gefragt ob es wieder ein Tippspiel gibt, muss wohl untergegangen sein. Aber vielleicht kann mir doch jemand Auskunft geben.

Viele Grüße vom Ostseestrand


Bob
16. August 2017 um 12:09  |  613916

Wer sich ein Bild davon machen möchte, was Hertha unternimmt kann sich mit Hr. Melillo in Verbindung setzen.
Er ist Fan- und Sicherheitsbeauftragter.
Ich hatte mit ihm ein längeres Gespräch zu dem Thema.

Ich habe danach, kopfschüttelnd, die Geschäftsstelle verlassen.


Exil-Schorfheider
16. August 2017 um 12:14  |  613917

Bob
16. August 2017 um 12:09 | 613916

Warum kopfschüttelnd?


elaine
16. August 2017 um 12:15  |  613918

Bob 16. August 2017 um 12:09

Weshalb hattest du kopfschüttelnd die Geschäftsstelle verlassen?

Wird zu viel oder zu wenig gemacht?


elaine
16. August 2017 um 12:16  |  613919

Exil-Schorfheider 16. August 2017 um 12:05

Danke für den Link! 🙂


monitor
16. August 2017 um 12:20  |  613920

Der Knackpunkt in der Thematik ist die Deckung der Pyromanen im Block. Da muß man ansetzen.
Das geht aber nicht mit Gewalt, da muß eine Einsicht heranreifen, die Täter zu isolieren.
Zu verlangen, friedliche Familienmenschen im Block sollten „eingreifen“ ist lebensfremd.

Gestern war zu lesen, moderne HD Kameras können die Zifferblätter der Armbanduhren wiedergeben. D.h. für mich, wenn man die Bilder vor und während der Attacke vergleicht, kann man die Gesichter herausarbeiten, die plötzlich vermummt sind. Das ist allerdings ein sehr großer Aufwand, und das ist glaube ich das zweite Problem. Keiner hat so richtig Lust da viel Geld in die Hand zu nehmen. Die Polizei sagt, das ist Sache der Vereine, die Vereine sagen, das ist Sache der Polizei.


HerrThaner
16. August 2017 um 12:23  |  613921

Boateng hat in Las Palmas seinen Vertrag aufgelöst, er möchte näher bei der Familie sein:
https://www.transfermarkt.de/personliche-grunde-boateng-und-las-palmas-losen-vertrag-auf/view/news/284823

Wurde da zuletzt nicht wieder heftiger mit der Hertha geflirtet?


Backstreets29
16. August 2017 um 12:27  |  613922

@Herthaner
Die Anforderungen bei Hertha dürften die Fähigkeiten des Prinzen weit überschreiten


lieschen
16. August 2017 um 12:27  |  613923

@HerrThaner

Das habe ich auch gerade gelesen und die gleiche Idee gehabt.

“ Wo er näher an der Familie ist “ — wo ist die den ???


lieschen
16. August 2017 um 12:29  |  613924

@Backstreets29

wobei der Prince erst letztens verlauten hat lassen , dass Herta wohl immernoch seine Heimat ist


HerrThaner
16. August 2017 um 12:33  |  613925

@backstreets29: Boateng hat in der abgelaufenen Saison 10 Tore und 5 Assists in 28 Spielen in der ersten spanischen Liga gesammelt. Nur mal so.


Fusion
16. August 2017 um 12:35  |  613926

Ich finde den Vorstoß von DFB/DFL richtig und für mich ist es auch der einzige Weg, um mit den Fangruppen in einen fairen Dialog zu treten.
Wenn jetzt noch deutlich gezeigt wird, dass die Fehlgeleiteten herausgefiltert und bestraft werden, wird sich mit Sicherheit auch in der Ultraszene etwas bewegen, auch wenn dies natürlich einige Zeit brauchen wird.


Bloody
16. August 2017 um 12:35  |  613927

@Backstreets29: Also ich sehe 15 Scorerpunkte in 28 La Liga Partien.


fechibaby
16. August 2017 um 12:38  |  613928

„Hoffenheim schlägt Hertha…

5,57 Mio. Fans sahen die Hoffenheimer 1:2-Niederlage gegen den FC Liverpool im ZDF. Das entsprach einem Marktanteil von 20,4%. Zum Vergleich: Herthas Pokalspiel in Rostock am Montag sahen nur 3,84 Millionen (Marktanteil 15,1%).“


Bob
16. August 2017 um 12:43  |  613929

Die Aussagen waren für mich nur teilweise nachvollziehbar.
Mein Fazit war, dass Hertha sich ziert konkret gegen die Pyromanen vorzugehen. Warum?
Da kann ich nur spekulieren.
Deshalb am besten selbst anrufen um sich ein Bild zu machen.


icet
16. August 2017 um 12:47  |  613930

Mhhhh, KPB zu Hertha?
Nicht unsexy die Idee wie ich finde


HerrThaner
16. August 2017 um 12:47  |  613931

#Boateng: Angeblich auf dem Sprung nach Frankfurt zu Kovac…


B.B.
16. August 2017 um 12:47  |  613932

Ist es eine Möglichkeit, dass alle unbeteiligten den Block sofort freiwillig verlassen, sobald gezündelt wird? So lassen sich die Täter und Sympathisanten vielleicht schneller isolieren. Weiß nicht, wie sich so etwas schnell umsetzen läst. Frage an die Auswärtsfahrer. Ich selber bin selten im Auswärtsblock.


Fusion
16. August 2017 um 13:00  |  613933

@B.B.
Mal ganz davon abgesehen, dass ich nicht zu Auswärtsspielen fahre, um wegen ein paar Chaoten dann den Block immer und immer wieder freiwillig verlassen zu dürfen und somit das Spiel meiner Mannschaft nicht zu sehen, müsste man erst einmal signalisieren, dass man gegen solche Chaoten auch im Nachgang vorgehen will.
Dies ist bisher nicht ausreichend zu erkennen und somit opfere ich sicher nicht als normaler Fan meine Urlaubstage und meine Geldbörse, um dann vor dem Stadion zu stehen, weil sich ein paar nicht benehmen können.
Mal ganz davon abgesehen sage ich Dir aus meiner Erfahrung, Du kannst den Block nicht wirklich immer verlassen.
Ich nehme mal das Beispiel von Rostock:
Wenn dort 1960 Hertha Fans versucht hätten den Block nach den ersten Pyroattacken zu verlassen und das wurde teilweise auch probiert, werden die Ordnungskräfte ganz sicher versuchen das dies nicht passiert, da die Absichten in diesem Moment nicht klar erkennbar wären und man u.U. ja auch zum anderen Fanblock unterwegs sein könnte.
Mal ganz davon abgesehen sind die Chaoten ja nicht alle doof, wie sie hier gerne hingestellt werden und mischen sich augenblicklich unter die Fans, die den Block verlassen, denn ums Spiel geht es Ihnen ohnehin nicht.


Herthapeter
16. August 2017 um 13:04  |  613934

B.B.
16. August 2017 um 12:47 | 613932
Ist es eine Möglichkeit, dass alle unbeteiligten den Block sofort freiwillig verlassen, sobald gezündelt wird?

So weit ich den Blog verfolgt habe wurde das wohl schon häufiger erfolgreich praktiziert. 🙂


Bob
16. August 2017 um 13:07  |  613935

Guter Artikel von Hr. Bremer.
Einer meiner Posts wurde sogar erwähnt. Komm ich jetzt ins Fernsehen;-)


Herthapeter
16. August 2017 um 13:08  |  613936

Fusion
16. August 2017 um 13:00 | 613933

Du kannst Dich aber ohne weiteres in einem Block 10-20m von einem Pyromanen entfernen, um ihn zu isolieren, d.h. dass er nicht ohne weiteres in DEINER Nähe den Schutz der Masse genießt.

Ein wenig mehr an Kreativität, was man selber dazu beitragen könnte, kann da sicherlich nicht schaden.


Fusion
16. August 2017 um 13:14  |  613937

@Herthapeter

Ich weiß natürlich nicht, ob das im TV zu sehen war, aber genau das ist in Rostock ja passiert.
Es gab eine deutliche Rückwärtsbewegung und die ersten 5-7 Reihen des Herthablocks waren nach den ersten Pyroattacken deutlich leerer als zuvor, das bringt aber gar nichts, wenn die Ordnungskräfte zum Einen dann nicht mehr in den Block kommen, weil sie von hinten ankamen und zum Anderen uns auch nicht rausgelassen und zurückgedrängt haben.


Exil-Schorfheider
16. August 2017 um 13:19  |  613938

Bob
16. August 2017 um 13:07 | 613935

Nein, Hoecker.
Sie sind raus!


lieschen
16. August 2017 um 13:22  |  613939

@HerrThaner

würde auch irgendwie passen , ds ist der zweite Verein der mir einfiel, wegen Kovac , wobe ich ihn auch gerne bei Hertha gesehen hätte.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
16. August 2017 um 13:24  |  613940

@bob

Einer meiner Posts wurde sogar erwähnt. Komm ich jetzt ins Fernsehen

Du solltest Deine Agentur anweisen, noch mehr Autogrammkarten drucken zu lassen – und langsam Deine Optionen für Hollywood ins Auge fassen …
… so wie auch @moogli, @mineiro, @fusion, @kami, @fredrikraspe, @einnormalerHerthafan, @matzelinho und @derby

Quelle: Morgenpost.de – Der Feind im eigenen Haus


Exil-Schorfheider
16. August 2017 um 13:26  |  613941

Bloody
16. August 2017 um 12:35 | 613927

@backs meint bestimmt nicht die Scorerpunkte, sondern die Anforderungen in Sachen schnellen Fußball, den Dardai spielen lassen möchte.


HuhuQuasten
16. August 2017 um 13:29  |  613942

Kicker meldet grade: Boateng auf dem Sprung nach Frankfurt


sunny1703
16. August 2017 um 13:32  |  613943

Ist das eine ganz geschickte Taktik des DFB ist, um die Krawallos entweder zum Einlenken zu bewegen oder sich als reine Krawallos bloßzustellen?!

Für mich ist das eine Verarschung, die Kapitulation des DFB vor Krawallos.

Bisher gab es eine sinnlose Quatschrundenveranstaltung nach der anderen und was ist passiert.

Nichts ,die Krawallos verarschen den Verein und uns Fans indem sie meinen das Tragen eines Trikots mache sie zu einem Teil unseres Vereins und wir müssten für sie sozusagen solidarisch auch noch Verständnis haben.

Da ja nun sozusagen durch den wegfall der Kollektivstrafe nur noch das Täterfassen die Strafe sein kann, heißt es feuer frei in allen stadien. Oder werden jetzt richtige Leibesvisititationen am Stadiontor eingeführt, geht beim ersten Feuer sofort die Polizei in den blog? Ach nein, das wären ja schon wieder Kollektivstrafen.

Ich empfinde den DFB und die DFL nur noch erbärmlich in ihrer Demutshaltung vor den Krawallos.

Wo ist der nächste blaue Eimer

sunny


16. August 2017 um 13:36  |  613945

Gespräche sollen jetzt stattfinden. Keine Kollektivstrafen verhängt werden.

Alles gut. Aber wollen die gewaltbereiten Ultras das überhaupt?

Ich glaube eher nicht. Sie werden andere Gründe, Gelegenheiten, Anlässe finden für ihre Gewaltexzesse. Ist meine Befürchtung.


Opa
16. August 2017 um 13:43  |  613946

Dialog?
@backs um 8:34 Uhr:

Mich würde auch die Einschätzung von Opa interessieren wie man das Problem im Dialog angehen und lösen könnte.

Ich bitte um Verständnis, dass meine Lust, mit Menschen in Dialog zu treten, die meinen, diejenigen, die in einem Gästeblock sind, wüssten ja, worauf sie sich einlassen und müssen demzufolge auch Polizeiknüppel aushalten, äußerst überschaubar ist.

Polizeitaktik
Dass die Polizei rein technisch und personell einen Block räumen kann, bezweifelt niemand. Die Frage ist aber, welche Folgen das hat und wer dafür am Ende geradestehen muss. Wenn bei einer Blockräumung Menschen verletzt werden, wird in einem Strafverfahren gegen den Einsatzleiter zu klären sein, inwiefern andere Maßnahmen in der Abwägung geeigneter gewesen wären. Ein in den Block geworfener Feuerwerkskörper löst keine Panik aus, eine um sich schlagende „Schildkröte“ schon. Wenn sich also so oder so hinterher die Sanitäter drum kümmern müssen, gilt es das Mittel zu wählen, wo sich deutlich weniger Sanitäter kümmern müssen. Wer solche martialischen Maßnahmen fordert, lebt genauso seinen Testosteronstau aus wie diejenigen, die er zu verurteilen glaubt.

Die Taktik in Rostock war erkennbar darauf ausgelegt, ein Aufeinandertreffen im und ums Stadion in jedem Fall zu verhindern. Das ist gelungen, weshalb ich es auch einigermaßen entlarvend finde, dass diejenigen, die Gewalt angeblich aufs Schärfste verurteilen, nicht genug blutende Fans gesehen haben wollen.

Achtung Feuer
Es ist ja zudem schon darauf hingewiesen worden, dass Beton und Metall nicht brennen. Choreomaterial ist B1, die Rostocker haben die geklaute Fahne ja nicht mal wirklich verbrannt, sondern nur angekokelt. Der Verweis auf eine mögliche Feuersbrunst ist daher nichts weiter als Panikmache.

Zu faul zum googeln?
Auf der Frage nach dem „wie kommt das Zeug rein“ und den Forderungen nach verstärkten Kontrollen liegt eine ziemlich dicke Staubschicht. Ist hier schon zig mal erörtert worden und ich finde, dass an der Stelle auch Fragesteller mal googeln lernen dürfen.

Stärkere Kontrollen?
Noch verstärkter kontrollieren als in Rostock ist faktisch nicht möglich, ich habe über eine Stunde angestanden, weil penibelst kontrolliert wurde, so intensiv wurde ich noch in keinem anderen Stadion kontrolliert, ich musste sogar den Inhalt meines Portemonnaies entleeren. Weshalb ich immer wiederkehrende Forderungen nach verstärkten Kontrollen als #suess bezeichnen muss.

Noch stärkere Kontrollen?
Zudem scheinen diejenigen, die das fordern, Schwierigkeiten mit dem Abstraktionsvermögen, mindestens aber mit Grundrechenarten zu haben. Am Flughafen Tegel flogen letztes Jahr 21.253.959 Passagiere, das sind exakt 58.230 Passagiere an einem Tag, an einem Bundesligaspieltag kommen im Schnitt 41.515 Zuschauer. Während man am Flughafen für die Kontrollen den ganzen Tag Zeit hat (Tegel wird um 4 Uhr morgens geöffnet und schließt um 24 Uhr, die Kontrollen verteilen sich also auf 20 Stunden), sind es am Stadion zwischen Stadionöffnung und Veranstaltungsbeginn nur zwei bis zweieinhalb Stunden. Anstatt auf die Forderung einzugehen, stärker zu kontrollieren, wüsste ich von denjenigen, die das fordern, wie das logistisch und ohne Beeinträchtigungen für die „normalen“ Zuschauer gehen soll. Wenn Gästefans wegen stärkerer Kontrollen 5 Stunden früher anreisen als bisher, trägt das zudem schlicht nicht zur Steigerung der Sicherheit bei, von den Einsatzkosten mal ganz abgesehen, die heute schon absurd hoch sind.

Es darf keine Räume unterschiedlicher Rechtsauslegung geben?
Was das Thema „Räume unterschiedlicher Rechtsauslegung“ angeht, hat letzte Nacht jemand bei Hertha Inside in einem lesenswerten Beitrag ein ganz passendes Beispiel gefunden:

Die explizit für Fans freigehaltenen Bereiche in den modernen Arenen werden von den Fans als Bühnenbereiche und nicht als abgedunkelte Zuschauerräume angesehen. Auf einer deutschen Bühne darf ich rauchen, im Zuschauerraum nicht. Es gelten andere Regeln. Diese Regeln beanspruchen die Ultras, Kutten-, Schalträger auch für sich. Sie wollen Teil der Show sein und nicht am Katzentisch sitzen. Das wissen die Vereine und Hoeneß schrieb ihnen ja auch den Aufgabenbereich: „Tolle Stimmung“ zu.

Das soll nichts rechtfertigen, aber es erklärt einiges. Wer dann als vermeintlich Anständiger Transparente malt, sollte der nicht ehrlicherweise draufschreiben „Ich will auch Teil der Show sein“?

Lösungen?
In dem Beitrag wird auch beschrieben, wie weltfremd es ist, von zur Mäßigung aufrufenden Zeitgenossen Lösungen zu fordern:

So verständlich die Empörung über die [] Vorfälle war, so merkwürdig mutete die Hysterie an, mit der anschließend über die Folgerungen aus den Ereignissen diskutiert wurde. Das lag natürlich daran, dass sich im Lauf der Debatte zahllose Diskutanten zu Worte meldeten, die nicht mal eine Halbahnung von Fankultur und Fankurven besaßen. Anders waren die Rufe nach Selbstreinigung oder, noch dämlicher, nach einem „Aufstand der Anständigen“ nicht zu verstehen.“
„Es gehört nicht viel Grips dazu, zu begreifen, dass auf einer Tribüne mit 25.000 Menschen keine demokratisch austarierte Meinungsbildung stattfindet. “

Eine Fankurve ist

„[] ein überaus heterogenes Gebilde aus unzähligen Fanklubs, Einzelpersonen, Ultras, Kutten, Schalträgern, Fahnenschwenkern, Hooligans und vor allem ganz normalen Anhängern. Die Vorstellung, dass eine 45-jährige Mutti aus Block 84 einem jungen Ultra mal so eben Bescheid stößt, wie das in Zukunft [] zu laufen hat, ist in hohem Maße weltfremd.“

Als Mutti aus Block 84 würde ich das gerne tun. Würde all diese sogenannten „Fans“ auf den kategorischen Imperativ hinweisen und ihnen sagen: So benimmt man sich nicht, soetwas tut man nicht. Leider ist das wirklich nicht möglich oder weltfremd.

So sehr ich mir wünsche, dass jeder, der zum Fußball geht, auch heil wieder heimkommt, so sehr muss man konstatieren, dass wir trotz solcher Vorfälle wie in Rostock dieses Ideal im Grunde genommen erreicht haben. In den späten 80ern und frühen 90ern gab es im Deutschen Fußball 3 Tote Fans durch Ausschreitungen. Ich bin froh, dass wir davon heute weit entfernt sind, weshalb ich auch ein klein wenig Mäßigung von denjenigen wünsche, die sich so gern über die Verrohung der Sitten empören.

Mäßigung auch auf anderen Ebenen?
Ich begrüße es ausdrücklich, dass die Verbände einen Schritt auf die Fans zugehen und jahrelange Kernforderungen wie den Verzicht auf Kollektivstrafen zumindest mal ernst zu nehmen scheinen. Das Sportgerichtsurteil gegen Rostock und Hertha wird ein Indiz dafür, wie ernst es dem Verband ist. Mir ist allerdings auch klar, dass die Schreihälse der letzten Tage das als Akt der Unterwerfung oder Appeasement betrachten und noch während ich das tippe, laufen hier ja die Beiträge empörter Bürger ein. Mir scheint es nur keine andere Lösung zu geben, wenn wir elementare Bestandteile des Stadionerlebnisses erhalten wollen. @moogli: Ob die „Krawallos“ es auch wollen? Die saßen doch bereits mit Grindel am Tisch. An der Gesprächsbereitschaft auf Fanseite hat es nach meinem Eindruck auch nie gemangelt, die Kanäle waren immer offen, nur es hat niemand gesendet, sondern Helene Fischer geschickt 😉


sunny1703
16. August 2017 um 13:50  |  613947

@ubremer Daumen hoch für Deinen Artikel.

Ich möchte allerdings auch vor der Verniedlichung der Betonung einer angeblich kleinen Zahl von Krawallos warnen.

Wenn es 20 – 40 sind, wieviele sympathisieren mit ihnen,wie viele helfen ihnen und wie viele kennen sie namentlich. Wer behauptet es sind ja immer wieder dieselben,lässt darauf schließen, er kennt sie.

Wer hier in dieser Gemeinschaft diese Leute namentlich anzeigt, mutiert zum Verräter zum Denunzianten.

Ob das gefährlich wäre, weiß ich nicht, aber es macht wohl niemand.

lg sunny


Colossus
16. August 2017 um 13:55  |  613948

Hm….weiß nicht ob mich der kolportierte Boateng Wechsel nach Frankfurt ärgert oder kalt lässt. Aus Nostalgie und auch ein Stück weit positionsgründen hätte ich ihn gerne nochmal bei Hertha gesehen aber ob wir noch eine tickende Zeitbombe, gesundheitlich betrachtet, benötigen…..hm…….


Tf
16. August 2017 um 14:01  |  613949

„Wenn Menschen sich einmal eine Meinung zu etwas gebildet haben, versuchen sie, diese zu behalten“, sagt der Sozial- und Wirtschaftspsychologe Tobias Vogel von der Universität Mannheim. „Unsere Einstellungen sind ein Teil unserer Identität.“ Habe jemand zum Beispiel eine stark positive Haltung gegenüber der CSU, dann sei das relevant für sein Selbstbild. Und auch andere Menschen beurteilen uns danach, welche Dinge wir ablehnen und welche wir gut finden. „Unsere Freunde haben oft zu wichtigen Themen eine ganz ähnliche Einstellung wie wir“, erklärt Vogel. „Ändere ich nun meine Meinung etwa zur CSU, weil ich neue Dinge über sie erfahre, kann das zu Problemen führen. Im Extremfall brechen alte Bekannte mit mir, und ich muss mir neue soziale Kontakte suchen, die meine veränderte Einstellung teilen.“

Unerwünschte Informationen vermeiden
So weit lassen wir es indes meist gar nicht kommen: Wie eine Vielzahl wissenschaftlicher Studien belegt, suchen wir von vornherein eher solche Informationen, die unseren Einstellungen entsprechen. „So vermeiden wir innere Konflikte“, verdeutlicht Vogel.


Joey Berlin
16. August 2017 um 14:01  |  613950

#Wie die Fische im Wasser, oder wie die gewalttätigen Ultras, Verein und andere Fans als „Deckungmasse“ missbrauchen.

Ein sehr gelungener Kommentar in der FAZ:

So schlimm wie in Rostock sind die Verhältnisse in kaum einer anderen deutschen Fußball-Stadt. Aber überall bemühen sich die Ultras um Einfluss, und an vielen Orten wird er ihnen mehr oder weniger stark eingeräumt. Der Montag in Rostock hat gezeigt: Abgrenzung ist der einzige Weg. Nicht die Ultras müssen unterstützt werden, zu deren Kultur eben nicht nur Choreographien und Fangesänge gehören, sondern auch die Jagd auf gegnerische Fans und Fahnen sowie das Abfackeln von Pyrotechnik. Unterstützt werden müssen die „echten“ Fußball-Fans, die sich allerdings immer noch zu häufig als „Deckungsmasse“, wie es im Polizeideutsch heißt, zur Verfügung stellen.

Quelle: http://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/kommentar-zu-gewalt-bei-hansa-rostock-hertha-bsc-im-dfb-pokal-15152851.html#aufmacherBildJumpTarget


fechibaby
16. August 2017 um 14:02  |  613951

Erst hebt der DFB die Kollektivstrafen auf und
jetzt auch noch das hier:

http://www.berliner-kurier.de/sport/fussball/minister-vorstoss-wird-pyrotechnik-in-stadien-erlaubt–28175944


16. August 2017 um 14:02  |  613952

@Opa

Ich meine nicht die Ultras an sich.
Ich schrieb „gewaltbereite Ultras“.
Und so meine ich das auch. Sollte man sie isoliert bekommen, werden sie sich eine neue Bühne suchen. Das Problem wird aus meiner Sicht nur verlagert.

Trotzdem finde ich die Dialogbereitschaft richtig und wichtig.


apollinaris
16. August 2017 um 14:03  |  613953

Ich hoffe, das ich auch gefragt werde, für was für eine Show ich bereit bin, Geld auszugeben?
Die Partei der Linken schlägt nun vor, begrenzte Areas zum Abfackeln von Pyro in den Stadien zu schaffen. Alte Forderung.
Hm. Pragmatisch . Aber auch demokratisch? Oder haben sich da Leute einfach mit Geduld und Gewalt durchgesetzt?
Ich frage nur. Wie wäre es mit einer Befragung derjenigen, die auch noch in’s Stadiion gehen?- Bundesligaweit eine Umfrage bei den Dauerkarteninhabern starten, beispielsweise.
Wenn die das als showelement wollen..könnte man neu drüber nachdenken.
#Boateng..am meisten erstaunt mich, das er 28’Spiele gemacht hat. Ich schätzte ihn eigentlich schon als Halb- Sportinvalid ein. Habe mich wohl verschätzt.


Tf
16. August 2017 um 14:06  |  613954

In einem Millionengeschäft schmerzen paar tausend Euro wenig. Auswärtsverbot schadet dem eigenen Verein finanziell gar nicht. Diskussionen bringen nichts (siehe oben).
Meine Erwartungshaltung ist überschaubar.


Fusion
16. August 2017 um 14:12  |  613955

@sunny1703:

Es macht niemand, weil es zumindest bisher, auch nichts bringt.
Die Namen sind den Sicherheitsbehörden zumindest teilweise sicher bekannt, damit hast Du aber immer noch keine Gerichtsfesten Beweise und daran mangelt es meistens.

Natürlich sind die Unterstützer und Mitwisser einige mehr und wahrscheinlich wieder mehr, wenn es darum geht ob man Pyro nun gut findet oder nicht, aber genau hier ist letztlich der Knackpunkt des Ganzen.
Wenn Du wieder und wieder nur Kollektivstrafen aussprichst und die Vereine zur Kasse bittest, sowie von den Ultragruppierungen und Fangruppen forderst sie sollen eine Selbstreinigung vollziehen, legst Du die Gesetze und deren Einhaltung letztlich in die Hände derer, die ja offensichtlich alles sehr dehnbar für sich auslegen.
Sympathisanten und eventuell auch Unterstützer erreichst Du am Besten, indem Du aufzeigst, dass Du bereit bist bestehende Verbote und Gesetze und deren Strafmaße auch anzuwenden und zwar gegen einzelne Chaoten deren Handlungen Du ja live vor Dir hast und sie nicht jedes Mal mit zu bestrafen, denn dann sympathisieren sie beim nächsten Mal nur noch Stärker mit den Chaoten.
Das alles ist natürlich deutlich aufwendiger, als der Weg der Kollektivstrafen und der Hoffnung, dass die Ultragruppen intern schon aufräumen werden, aber ich bin sicher, er ist auch deutlich erfolgsversprechender!


Stehplatz
16. August 2017 um 14:29  |  613956

Man sucht einen zentralen Mittelfeldspieler, hat keine bundesligataugliche 10 im Kader, steht vor der Dreifachbelastung und lässt dann einen ablösefreien KPB nach Frankfurt ziehen. Muss man nicht verstehen.


Boy Berlin
16. August 2017 um 14:38  |  613957

„Die organisierten Fans sind es leid, sich nach solchen Vorfällen distanzieren zu müssen. Sie fühlen sich wie Muslime nach islamistischen Terroranschlägen. “

Ein sehr guter Artikel, sachlich beschrieben und gehaltvoll in der Zeit.
Lässt beide Positionen (DFB und Ultras) gut erkennen.

http://www.zeit.de/sport/2017-08/ultras-krieg-dem-dfb-bild/komplettansicht


Freddie
16. August 2017 um 14:40  |  613958

@apo 14:03
Ergänzend fordert Die Linke in Berlin ja auch die Abschaffung des Vermummungsverbotes


Exil-Schorfheider
16. August 2017 um 14:40  |  613959

Stehplatz
16. August 2017 um 14:29 | 613956

Wenn man weiß, dass der amtierende Hertha-Trainer mit Querpass-Duda unzufrieden ist, dann schon.


lieschen
16. August 2017 um 14:41  |  613960

@Stehplatz

was ist daran nicht zu verstehen , der Prince wir erstmit Frnkfurt in Kontakt gestanden haben und dann den Vertrag aufgelöst haben, wegen dem Angebot aus Fankfurt

oder habe ich dich mißverstanden

vielleicht schaut man sich ja nach einem Jungen um


sunny1703
16. August 2017 um 14:42  |  613961

@Fusion

Wenn es niemand macht, woher weißt Du dass es auch nichts bringt?!

Oder sind die Vereine nicht daran interessiert Namen zu wissen?

Ich halte nichts von Polizei Marsch in den Block, Wasserwerfer usw.

Ich halte aber sehr viel von Strafen auch Kollektivstrafen,die sich im Rahmen des Sports bewegen. Und zwar bis zu einem schnelleren Spielabbruch.

Bengaloshows in den ziemlich gut gefüllten Stadien der Republik halte ich für sehr gefährlich,nebenbei mag ich das nicht, aber das ist nur meine persönliche Meinung.

lg sunny


Herthapeter
16. August 2017 um 14:43  |  613962

Fusion
16. August 2017 um 13:14 | 613937

@Herthapeter

Ich weiß natürlich nicht, ob das im TV zu sehen war, aber genau das ist in Rostock ja passiert.

Dann ziehe ich meinen Hut vor den Fans, die Ihren Teil dazu beigetragen haben, dass die Spinner vielleicht mit Kamerabildern identifiziert werden können.
Im TV sieht man das schlecht. Zumal die TV Teams angehalten sind, nicht allzu viel von den Krawallen zu zeigen, um den Krawallos nicht auch noch den gewünschten Showeffekt zu gewähren.


HerthaBarca
16. August 2017 um 14:48  |  613963

@opa
Ich münze Dein Zitat („Wer dann als vermeintlich Anständiger Transparente malt, sollte der nicht ehrlicherweise draufschreiben „Ich will auch Teil der Show sein“?“) einfach mal auf mich, was es wohl auch sein soll!

Die Ostkurve darf also Plakate malen, wenn sie etwas stört – ich als „Normalofan“ darf das nicht? Ich darf mich nicht von den Pyros, Bengalos uä distanzieren?
Warum nicht?
Ich weiß, dass ich Teil einer Show bin – trotzdem muss ich nicht alles gut finden – weder von der einen, noch von der anderen Seite!

Ich denke, es wäre auch mal ein Zeichen von „der anderen Seite“, dass ich nicht nur ein meinungsfreier Konsument bin und die Hirnentkernten (Anm. @freddie) nicht meine Unterstützung haben!

Ich bin ein großer Befürworter vom Dialog – was ausgesprochen schwierig ist, wie ich zB beim Tragen eines unerwünschten Trikots oder beim Austausch von Argumenten bei der Stadionfrage erfahren durfte!


Freddie
16. August 2017 um 14:49  |  613964

Was macht eigentlich
Brooks?

Der fällt Lt Kicker 3 Monate wegen Sehnenriss im Oberschenkel aus


sunny1703
16. August 2017 um 14:49  |  613965

@Freddie

Ich weiß ,warum ich in keiner Partei bin und auch nie in einer war!!

Grobe Unfugsforderung!

lg sunny


Silvia Sahneschnitte
16. August 2017 um 14:51  |  613966

Danke lieber @Opa am 16. August 2017 um 13:43 Uhr für Ihren Beitrag.
Platz-, Blocksperren, sowie der Ausschluss von Zuschauern hat nichts, rein garnichts bewirkt bisher. Oder gab es seit der ersten Aussprechung einer Kollektivstafe, keine Regelverletzungen, keine Straftaten?
Aber eine Täterermittlung ist erforderlich und eine schnelle Rechtssprechung ebenso.
Kind steht an diesem WE unter Personenschutz!
Es ist sehr traurig, dass es dazu kommen mußte.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


HerthaBarca
16. August 2017 um 14:53  |  613967

@stehplatz
Dann möchte ich schon lieber Arne Meier sehen – auch mit dem einen oder anderen Fehler.
Ich hielte das Zeichen, PKB zu verpflichten, für unseren Nachwuchs für falsch!


apollinaris
16. August 2017 um 15:00  |  613968

@freddi..ja, halte ich nix von-das ist bloßes Einknicken
Das zielt auf ( meiner Meinung nach ) polizeitaktisch sehr fragwürdigen Entscheidungn zuletzt . Für mich sind das falsche Signale.
Es gibt die „Schwarze Pädagogik“und es gibt eben das Abducken…Beides unbrauchbar in meinen Augen
( schick mir bitte den link dazu..)


lieschen
16. August 2017 um 15:00  |  613969

@HerthaBarca

ich sehe da auch so .. obwohl der Nostalgie wegen… mmh naja kommt eh nicht so


Silvia Sahneschnitte
16. August 2017 um 15:00  |  613970

Lieber @herthabarca, ich finde Ihre Idee (Banner, Transparent) gut.
Da ich nicht vor Ort bin, mich aber gerne daran beteiligen möchte, würde ich einen kleinen finanziellen Beitrag dafür leisten.
Infos bitte an knoten{Bindestrich}im{Bindestrich]bein et gmx.de
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


16. August 2017 um 15:03  |  613971

@Opa am 16. August 2017 um 13:43 | 613946:

„Achtung Feuer: Es ist ja zudem schon darauf hingewiesen worden, dass Beton und Metall nicht brennen. Choreomaterial ist B1, die Rostocker haben die geklaute Fahne ja nicht mal wirklich verbrannt, sondern nur angekokelt. Der Verweis auf eine mögliche Feuersbrunst ist daher nichts weiter als Panikmache.“

So lange es derartige Äußerungen gibt, wird es tatsächlich keinen Selbstreinigungsprozess geben. Und so eine Aussage relativiert für mich auch die angebliche Zahl von lediglich 20-40 Hirnentkernten. Da ist die Zahl derer, die so etwas befürworten bzw. sogar unterstützen ganz sicher bei weitem höher.

#nulltoleranz


Silvia Sahneschnitte
16. August 2017 um 15:10  |  613972

Eine Verpflichtung von Boateng stehe ich emotional sehr nahe. Aber mein Kopf sagt, da geht einiges an Gehalt drauf.
Angst um Maier hätte ich nicht, wenn er gut ist, setzt er sich auch gegen Boateng durch.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Stiller
16. August 2017 um 15:16  |  613973

Für Dialog bin ich immer zu haben. Aber das ersetzt doch nicht die Vorsorge gegen gewaltbereite Hooligans, die wochenlang vorher einen Übergriff organisieren. Denen muss das Handwerk gelegt werden.

Es gibt viele Mittel, die zielgruppengenau getroffen werden können. Weiter oben habe ich dazu ein paar Vorschläge notiert, die bei Hochrisikospielen im Fall von Straftaten möglicherweise hilfreich sein könnten. Veranstalter und Polizei können aber noch viel mehr tun. Wenn sie wollen …

Am Sonntag war ich wieder auf dem Barenboim-Konzert in der Waldbühne. 15.000 waren da. Pünktlich konnte er nicht anfangen, denn die Einlasskontrollen wurden penibelst durchgeführt.

Auf den Tickets konnte man vorher genau lesen, was nicht erlaubt war mitzubringen. Handtaschen durften zB nicht mehr als DIN A4-groß sein, Rucksäcke durften ebenfalls nicht rein.

Wer glaubte, das würde nicht genau genommen, hatte ganz viel Pech. Egal ob 18-jährig oder 80 – ich habe das exakt so miterlebt – man musste das Ding zu einer Sammelstelle bringen und durfte sich das nach dem Konzert wieder abholen. JEDER. Und anschließend durfte man sich wieder anstellen.

Ordnungsdienste, die nicht genau kontrollieren, kann man rausschmeißen und (ggf.) zu Schadensersatz verpflichten. Man muss sie aber haben. Aufbewahrungsstellen aber auch. Die dürfen den Besuchern ruhig Geld kosten. Beim nächsten Mal wird es dann wohl weniger Taschen geben. Direkt am Stadion ist es auch nicht nötig, dass Kapuzenjacken reingeschleppt werden. Muss man nur vorher wissen.

Dass man bei Hochrisikospielen überhaupt Banner zulässt, hinter denen man sich verstecken kann, halte ich für ebenso fragwürdig.

Das wären Beispiele für Maßnahmen, die sofort sicherheitsfördernd UND präventiv wären.

Und wenn ich mir meine Tickets nur gegen Vorlage eines gültigen Ausweises abholen kann, werde ich als unbescholtener Bürger auch nichts dagegen haben, den Aufgang zur Fankurve videoüberwachen zu lassen, wenn es nicht anders geht …


jenseits
16. August 2017 um 15:19  |  613974

@HerthaBarca

Könntest Du das Banner dann auch in der Ostkurve aufhängen? Würde dort größere Wirkung entfalten können als auf den Tribünen und gleichzeitig den Pyrogegnern in der Ostkurve den Rücken stärken. Oder ist so etwas undenkbar?


HerthaBarca
16. August 2017 um 15:24  |  613975

@jenseits
Da ich nicht in der Ostkurve sitze, ginge das wahrscheinlich nicht.

Da wäre es auch nicht unbedingt richtig, da die Ostkurve es ja lesen und sehen soll.

Ich habe schon manchmal mit Leuten aus der Ostkurve gesprochen und ihnen mitgeteilt, dass ich das eine oder andere Plakat sehr gut, gut oder schlecht fand – antwort war, ich konnte es gar nicht sehen…


Exil-Schorfheider
16. August 2017 um 15:25  |  613976

herthabscmuseum1892
16. August 2017 um 15:03 | 613971

Selbst der DFB hat eingesehen, dass es keinen solchen Prozess geben wird.
Sich als Hardliner nun an hiesigen Aussagen aufzuhängen, bringt aber auch nichts.


jenseits
16. August 2017 um 15:38  |  613977

@HerthaBarca

Danke. Das hatte ich schon vermutet.

Aber auch, wenn es an Einige aus der Ostkurve gerichtet ist: größere Aufmerksamkeit würde das Banner wohl in der Ostkurve auf sich ziehen. Und denjenigen, an die es gerichtet ist, ist es wahrscheinlich schnuppe. Ich hatte das Rückenstärken der vielen Normalos dort im Sinn.

Wie Du es meinst, ist es eventuell sinnvoller und finde ich auf jeden Fall unterstützenswert.


Opa
16. August 2017 um 15:47  |  613978

@Museum: Zeigst Du mir bitte das Yota, wo ich meine Befürwortung oder Unterstützung zum Ausdruck gebracht habe? Ansonsten würde ich Dich eindringlich dazu auffordern, solche Andeutungen zu unterlassen.

@FrauSahneschnitte: Gerngeschehen. Vor der Täterermittlung finde ich es wichtiger, Unbeteiligten so wenig Ungemach wie möglich zustoßen zu lassen. Weshalb diejenigen, die Knüppeleinsätze in einen Block fordern, in meinen Augen „die wahren Hirnentkernten“ (wäre das was fürs Transparent?) darstellen, weil sie im Grunde genommen nichts weiter fordern, als mich verkloppen zu lassen. So wie mir andere fälschlicherweise Mittäterschaft unterstellen wollen. Und was meinen Sie mit „es ist traurig, dass es soweit kommen musste“? Der Fußballfanatismus und die damit einhergehende Gewalt ist so alt wie der Fußball. Schon in den 20er Jahren musste Spiele unter Polizeischutz stattfinden, wie der Historiker Rudolf Oswald schon ausführlich darstellte.

Die Ausschreitungen konnten in den zwanziger Jahren blutig und exzessiv sein. Es kam oft zu Platzstürmen und Spielabbrüchen.

Wurden die Erwartungen einiger Fans nicht erfüllt, verlor die eigene Mannschaft also ein mit besonderer Bedeutung aufgeladenes Spiel, mussten eben die Gegner büßen: Zuschauer und Spieler des anderen Vereins oder der Schiedsrichter.

wenn mit Blick auf die jüngsten Ausschreitungen in der Bundesliga und auch in den unteren Ligen von einer Eskalation die Rede ist, skandalisiert das die Fans meiner Meinung nach zu Unrecht. Denn in den vergangenen Jahrzehnten hat die Brutalität der Zuschauergewalt eher abgenommen.

Selbst die Repressionen des NS-Unrechtsstaats vermochten wenig bis nichts gegen die Gewalt in den Stadien zu bewirken:

Dieser Vereinsfanatismus war absolut unberechenbar. Wenn ein Spiel zum Beispiel wegen vermeintlich falscher Schiedsrichterentscheidungen kippte, musste in den dreißiger Jahren auch ein Regime wie das nationalsozialistische mit dem Schlimmsten rechnen. Das ist ja auch einige Male passiert. 1935 kam es in Großmühlingen bei Magdeburg sogar zu einem tödlichen Vorfall, als ein Zuschauer einen Spieler der Gastmannschaft mit einer Abgrenzfahne und einer Zaunlatte so schwer verletzte, dass der Fußballer später starb.

So lange Fantum zwangsläufig starke Identifikation mit einem Verein bedeutet, wird sich das Phänomen der Gewalt wohl nicht aus dem Fußball verbannen lassen. Ich denke, das ist ein aussichtsloses Unterfangen.

Ich will niemanden in seinem Idealismus bremsen, aber ich wundere mich doch über
a) die Einschätzung, es würde immer schlimmer und
b) die Erwartungshaltung, ich oder andere hätten eine Lösung zu bieten, zumal wir uns ja noch nicht einmal auf das Problem einigen können. Und wenn selbst die wenig zimperlichen Nazis oder die SED mit dem Stasiapparat das Problem nicht in den Griff bekamen, kommt diese Erwartungshaltung für eine Sofortlösung woher? Und letztlich
c) solche Formulierungen wie die von Ihnen verwendete. Im Gegensatz zu früher geht es heute friedlich zu. Noch Ende der 80er und Anfang der 90er Jahre gab es in Deutschland Tote. Ich will das, was Montag in Rostock passiert ist, weder relativieren noch schönreden, aber ein wenig bei der Einordnung helfen. Und bitte um Verständnis, dass ich empfindlich reagiere, wenn unsere patentierten Empörten mehr oder weniger unverhohlen wie „hirnentkernt“ fordern, ich solle als Unbeteiligter von der Polente verkloppt werden.

@Barca: Mir persönlich ist es egal, ob und was Du auf Dein Banner schreibst, vermutlich halten die Leute auch ein leeres Banner hoch. Ich finde es nur deswegen bemerkenswert, weil Du anderen als Motiv für ihr Handeln Selbstdarstellungssucht vorwirfst und mit eigener Selbstdarstellung antworten willst. Erscheint mir persönlich jetzt nicht ganz konsistent zu sein. Lass Dich aber nicht von mir aufhalten. Ich finde ja auch Transparente wie „Herthaner gegen Lightbier“(mit dem Konterfei von Juhnke drauf, hängt wirklich jedes Spiel im Oly und manchmal auch auswärts) prima. Von mir aus können auch welche während des Spiels die Hose ausziehen, ich bin da vollkommen tolerant. Nur eins sollte keiner im Stadion tun: Den Anspruch erheben, irgendwelche wie auch immer gearteten Mehrheiten zu repräsentieren. Diese Botschaft gilt für Deine Unterstützer hier mehr als für Dich.


HerthaBarca
16. August 2017 um 16:07  |  613979

@opa
Wo habe ich irgendjemandem Selbstdarstellungssucht vorgeworfen?

Es ist erst einmal nichts verwerfliches seine Meinung – in welcher Art und Weise auch immer, solange diese friedlich ist – kund zu tun.

Ich als Herthafan werde von den gewalttätigen Handlungen vereinnahmt, da es heißt, Herthafans hätten dieses und jenes gemacht – egal, ob ich damit einverstanden bin oder nicht.
Ich will mich nicht von dem Teil der Gewalttätigen unterdrücken lassen und Teil der eher friedlichen sein – wie soll ich das zum Ausdruck bringen, wenn nur die Gewalttätigen gehört werden, weil sie mehr Radau machen?
Weiterhin ruhig sein? Mich weiterhin als Fan nach Außen hin nicht distanzieren?

Bisher höre ich von Dir nur,
– dass es schon immer so war
– früher war’s viel schlimmer
– uä

Dann biete doch mal Ideen an, wie es friedlicher und damit aus Deiner Sicht besser werden könnte – weil alle anderen Vorschläge ja eh Quatsch sind!

…und nochmal – ich bin gegen jegliche Art von Gewalt – egal von welcher Seite!


Stiller
16. August 2017 um 16:40  |  613980

Brooks hat min. 3 Monate Pause. Sehnenanriss. Jetzt soll’n se abba mal woanders wildern.

w w w.sportbuzzer.de/artikel/riesenschock-fur-den-vfl-wolfsburg-brooks-fallt-lange-aus-kommt-ein-neuer-vertei/

Übrigens … ich bin auch dafür (wird wohl in Engeland so kommen), dass mit Ligastart die Transferperiode beendet wird.


Boy Berlin
16. August 2017 um 16:41  |  613981

Ich finde die Idee von HerthaBarca wunderbar. Es wurde ja nicht die Selbstdarstellung der gewaltbereiten Hooligans kritisiert, sondern dass sie dabei gewalttätig vorgehen.
Die Hertha Fans können sich selbstdarstellen wie sie möchten: durch besonders kreative Fangesänge, durch rhythmisches Klatschen oder meinetwegen auch dadurch, dass sie alle oberkörperfrei auf und ab hüpfen! Nur die Selbstdarstellung, bei der andere verletzt werden oder eine Verletzung in Kauf genommen wird, ist zu kritisieren und zu verfolgen.

„Das Recht meine Faust zu schwingen endet da, wo die Nase des Anderen anfängt!“

Würde die Selbstdarstellung nach diesem Motto laufen, wären hier wohl alle glücklich…


apollinaris
16. August 2017 um 16:44  |  613982

@barcas Einmal-Aktion als Selbstdarstellung zu sehen, ist schon sehr eigentümlich. Für mich ein echt absurder Vergleich


Gießener
16. August 2017 um 16:45  |  613983

Kevin Prince Boateng vor Wechsel zu Eintracht Frankfurt!


Opa
16. August 2017 um 16:46  |  613984

@Barca: Also ich habe in Rostock viele Hundert unbeteiligte Herthafans gesehen, die sich nicht vereinnahmen ließen. Mir erschließt sich daher nicht so recht, wie Du da irgendwie vereinnahmt wurdest, wovon Du dich als eh nicht Beteiligter distanzieren müsstest. Der Großteil der Herthaner in Rostock hat die Mannschaft angefeuert und sich friedlich verhalten. Willst Du Dich von denen auch distanzieren?

Ich lasse mich auch nicht davon vereinnahmen, wenn es mal wieder heißt, Fußballfans hätten im Zug randaliert oder sich daneben benommen. Warum machst Du da keine Banner? Wo bleibt denn da Deine Distanzierung? Oder fühlst Du Dich da etwa gar nicht „vereinnahmt“? Kann es sein, dass Du da einen anderen Maßstab verwendest?

Ich soll also Ideen anbieten? Hab ich versucht. Mein Angebot war, zunächst einmal „Ruhe zu bewahren“, anstatt ständig in diese reflexhafte Schnappatmung zu verfallen und „hirnentkernte“ Forderungen zu stellen, alle, auch die Unbeteiligten, verkloppen oder nassspritzen zu lassen, personalisierte Sitzplatzpflicht, Nacktkontrollen und der übliche Unsinn, der hier zu lesen war. Das wäre schon mal ein Anfang und würde eine Atmosphäre herstellen, in der ein Dialog überhaupt möglich ist. Ich schreibe nicht umsonst nach solchen Vorfällen erstmal nix, weil hier tagelang Leute wie wilde Stiere herumtoben, die man nicht mit Argumenten, sondern nur mit zahmen Ochsen beruhigt kriegt.

Und dass es schon immer so war und früher viel schlimmer hörst Du deshalb, weil es nunmal so war. Früher sind Fans mit der Fahrradkette über den Platz in den Gästeblock, wir beide haben diese Zeiten noch erlebt. Und wer bei Fußball in den 20er Jahren an Opas Herrensport denkt, wo im Sonntagsmantel mit gesteiftem Hut behütete Großväter sportlich-faire Nettigkeiten ausgetauscht haben, der zeigt zunächst einmal seine ziemliche Ahnungslosigkeit bei diesem Thema. Das schlägt sich dann in Aussagen wie „es wird immer schlimmer“ nieder, obwohl sich das nicht belegen lässt, auch die ZiS Zahlen sprechen eine andere Sprache.

Wir sprechen also in Wahrheit über ein kleiner werdendes Phänomen, was erst durch die üblichen Empörten und „den Boulevard“ zu einer vermeintlichen Wichtigkeit aufgepustet wird. Ist diese Wichtigkeit vielleicht am Ende nicht sogar kontraproduktiv? So wie Dein Banner?

Was seit Ende der 80er Jahre z.B. wirkt, sind die Fanprojekte. Deren Aufgabe ist es aber nicht, mit Helmen und Knüppel im Block zu stehen. Und deren Arbeit würde ich auch nicht danach bewerten, wie viele Fackeln im Block sind. Deren Mitarbeiter stehen mit im Block, kennen hautnah die Geschehnisse, arbeiten diese mit examiniertem Fachwissen auf, begleiten junge Männer und Frauen auf ihrem Weg. Diese nachweislich erfolgreiche wie schwierige Arbeit gilt es, weiter zu fördern und möglich zu machen. Das kostet Geld, aber es ist gut angelegt.

Was sicher auch wirkt, ist die heutige Ankündigung, keine Kollektivstrafen mehr zu verhängen, wobei ich da noch Zweifel hab, denn das DFB Sportgericht rühmt sich ja für seine „unabhängige wie unbestechliche Rechtsprechung“. Das kann einem unerwünschten Solidarisierungseffekt die Grundlage nehmen, etwas ähnliches gilt für die Praxis der Stadionverbote, auch das wird sicher Teil der Gespräche mit dem Verband sein. Wenn jetzt sogar aus der Politik Signale kommen, die einen Dialog möglich machen, dann müsste mich mal jemand zwicken, denn waren das nicht tote Pferde? Und ausgerechnet der niedersächsische Innenminister sattelt eins?

Gewalt hat’s beim Fußball immer gegeben. Nicht nur in Deutschland, sondern international. Seit über hundert Jahren. Selbst repressive Regimes haben die Menschen nicht davon abhalten können. Und ausgerechnet ich werde von Leuten, die sinnbildlich im Schützengraben das MG gegen Unbeteiligte in Stellung bringen wollen, dazu aufgefordert, dafür eine Lösung anzubieten? Ich finde das im besten Fall „unterhaltsam“.


jenseits
16. August 2017 um 17:08  |  613985

Es gibt bestimmt schlechtere und riskantere Transfers als den von Boateng zur Eintracht. Für 3/4 der Saison ein offensiv flexibel einsetzbarer und auch torgefährlicher Spieler. Am Ende sind es dann vielleicht zu viele Sperren. 😉


Tojan
16. August 2017 um 17:10  |  613986

heute stehe ich zur abwechslung mal völlig auf @opas seite. was hier teilweise an erzkonservativen meinungen zu lesen war, war schon sehr unterhaltsam. die spitze war aber das auch hier teilweise gesehene unverständniss zur abschaffung der kollektivstrafen. aber manche hardliner lernen es eben nie.


Stiller
16. August 2017 um 17:22  |  613987

KICKER-Online:

Rummenigge begrüßt die Initiative Reinhard Grindels zur Abschaffung von Kollektivstrafen. „Es ist ein guter Ansatz, in den Dialog mit den Fanvereinigungen zu gehen.“ Wichtig sei es, dass das Spiel am Freitag gegen Leverkusen ein Fest, ein freudiges Ereignis werden wird. Fußball müsse als ein Spiel voller Spaß und Freude wahrgenommen werden.


hurdiegerdie
16. August 2017 um 17:22  |  613988

Opa,

ich kann ja oft viel mit deinem Kommentaren anfangen und bin auch häufig mit dir.

Muss ja nicht bei allem so sein.
Ob Leute im Affekt aufeinander losgehen, ist nicht zu entschuldigen, hat aber eine andere Qualität als über Monate zu planen, wie man. für jeden bekannt, verbotenes Pyro ins Stadion schmuggeln kann.

Und natürlich haben Kollektivmassnahmen/-strafen eine Wirkung. Es ist halt immer die Frage, was man darunter versteht. Du kommst heute kaum noch mit einer Fahradkette ins Stadion. Das aufgrund einer Kollektivstrafe nähmlich den Einlasskontrollen.

Fast alle Sicherheitsmassnahmen, die heute unternommen werden, waren/sind Kollektivstrafen/-massnahmen. Wenn sich die Gewalt reduziert hat, ist das dann nicht vielleicht auch wegen Kollektivstrafen?


Stehplatz
16. August 2017 um 17:29  |  613989

jenseits
16. August 2017 um 17:30  |  613990

Der Zeitpunkt, zu dem der DFB plötzlich äußert, sich von Kollektivstrafen lösen zu möchten, ist zumindest äußerst unklug gewählt. Es entsteht der Eindruck, als hätte es eines solchen Anlasses, solcher Exzesse, bedurft, um ihn zur Einsicht zu bringen. Wenn er Kollektivstrafen für kein probates Mittel hält, warum kommt dieses Umschwenken ausgerechnet jetzt?


Stiller
16. August 2017 um 17:39  |  613992

@jenseits, das habe ich mich auch gefragt. Was ist der Sinn, es jetzt zu tun?

Gibt es neue Erkenntnisse? Will man einer Konfrontation mit den Rechten im Wahlkampf aus dem Wege gehen?

Wie gesagt, ich bin für Dialog. Aber auch für viel konsequentere gezielte Strafverfolgung und Prävention – bei Polizei und Vereinen.


Tojan
16. August 2017 um 17:46  |  613993

@hurdi
personenkontrollen sind, wie der name schon sagt, kontrollen und keine strafmaßnahmen. um ne einlasskontrolle als kollektivstrafe zu bezeichnen, braucht man schon viel fantasie…

und dass diese darüber hinaus in der jetzigen form ja scheinbar nichts bringen haben wir doch am montag gesehen 😉

wo ein wille, da auch ein weg.


monitor
16. August 2017 um 17:51  |  613994

Ich habe @opas Rat befolgt und folgende Zeile gegoogelt
„pyro im stadion schmuggeln“

Die Ergebnisse lesen sich sehr interessant, sie belegen aber vor allem, daß die Einlaßkontrollen keine wirkliche Hinderung darstellen. Somit wäre auch die Fahrradkette möglich!
Deshalb ist auch der Vergleich mit der Klassik in der Waldbühne völlig sinnlos!


Kamikater
16. August 2017 um 17:53  |  613995

@bob
Du solltest Dich erstmal informieren, wer Donato Melillo ist, statt darüber zu reden, er sei Sicherheitsbeauftragter. Ist schon peinlich wenn man nicht weiß, mit wem man geredet hat und dann danach den Kopf schüttelt.

@sunny
Du schreibst hier:
„Bisher gab es eine sinnlose Quatschrundenveranstaltung nach der anderen und was ist passiert.“

Da Du ja offenbar weisst, woraus diese Gespräche, Konferenzen und Treffen bestehen, die diese Verbände mit Vereinen seit Jahrzehnten führen, bin ich auf Dein Insiderwissen gespannt.


Stiller
16. August 2017 um 18:06  |  613996

Hertha-BSC-Homepage:

„Als Vorreiter in der Fußball-Bundesliga hat Hertha BSC einen Sicherheitsbeirat eingeführt, in dem Donato Melillo und Julia Reimann mit Vertretern des Fanprojekts und dem Sicherheitsbeauftragten von Hertha BSC sitzen.“


hurdiegerdie
16. August 2017 um 18:07  |  613997

Wenn eine Kontrolle beedeutet, dass ich eine Stunde früher in Stadion muss, nimmt mir das eine Stunde Lebenszeit weg und ist eine Strafe.
Wenn man mir bei Kontrollen mein Feuerzeugwegnimmt ist es eine Strafe (übrigens eine Kollektivstrafe) für einen Raucher.

Auf der anderen Seite werden verstärkte Kontrollen (personalisierte Tickets, Nacktkontrollen) doch auch als Bestrafung wahrgenommen. Oder?


Tojan
16. August 2017 um 18:16  |  613998

@hurdi
nach der definition wäre jede steuer auch eine kollektivstrafe.

erweiterte einlasskontrollen jeglicher art sind keine bestrafung, sondern ein erheblicher grundrechtseingriff. ganz verschiedene paar schuhe. ein rechteentzug ist nämlich keine bestrafung, sondern eine präventivmaßnahme um straftaten zu verhindern.


HerthaBarca
16. August 2017 um 18:20  |  613999

Jetzt Fußball:
Bin bei der U19
Ähnliches System wie bei den Großen!
Arne Meier mit zwei/drei guten Zuspielen.
Hertha hat mehr den Ball – RBL kontert!
Bei beiden Mannschaften kommt der letzte Ball nicht an!
Spielstand 0:0

…noch wer hier?


HerthaBarca
16. August 2017 um 18:27  |  614000

0:1 RBL nach Konter


jenseits
16. August 2017 um 18:27  |  614001

@HerthaBarca, nein. Deswegen wäre ich äußerst dankbar, wenn Du uns ein wenig teilhaben lassen und berichten könntest! Danke 🙂

…auch wenn es jetzt erst einmal eine unerfreuliche Nachricht war.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
16. August 2017 um 18:32  |  614002

@herthabarca

schau‘ mal, wie sich Abouchabaka (Nr. 10) macht.
Ich meine, dass ist jener Spieler, den sich RB 2015 für 250.000 Euro Ablöse für den damals 15-jährigem Hertha geholt hat

Quelle: Morgenpost.de


hurdiegerdie
16. August 2017 um 18:32  |  614003

Tojan
16. August 2017 um 18:16 | 613998

Einverstanden! Dann bin ich eben für verstärkte kollektive Präventivmassnahmen.

Allerdings nicht für alle 😉


Opa
16. August 2017 um 18:33  |  614004

@hurdie: Dieser Logik folgend wäre ja auch die Kontrolle der Eintrittskarte eine Kollektivstrafe. Und obendrein ein Ausdruck des Misstrauens, Du könntest ggf. ohne Karte Einlass begehren. Ich glaube, an der Stelle kommen wir nicht weiter.


HerthaBarca
16. August 2017 um 18:33  |  614005

0:2 RBL wieder Konter


Zippy
16. August 2017 um 18:49  |  614006

Abouchabaka hat ja sogar schon die Vorbereitung bei Hasenhüttls Mannschaft mitgemacht. Hab ihn in irgendeinem Testspiel gesehen, da hat er mir sehr gut gefallen, technisch sehr stark, gutes Gleichgewicht – mal sehen was @HerthaBarca so berichtet.


apollinaris
16. August 2017 um 18:50  |  614007

Alkoholarmes Bier im Stadion: Kollektiv- Maßnahme?
Gäbe es ohne Randalierer Personenkontrollen oder doch , wie früher, ab der 2. HZ freien Eintritt?
Frsgen, die vielleicht doch nur am Thema vorbei gehen?
Ich finde die „pötzliche Kehrtwende“ des dfb problematisch( s. O.)


HerthaBarca
16. August 2017 um 18:51  |  614008

Abouchabaka hat – glaube ich – das 0:2 mit einem Heber über TW Klatte nach einem Konter.
Sonst noch nicht so viel zu sehen, da RBL seit Beginn eher auf Konter lauert.

Bis zum 0:2 hat Hertha das Spiel recht gut im Griff gehabt. Der letzte Pass ist leider nicht angekommen.
Nach dem 0:2 etwas den Faden verloren.

Hertha:
22 Klatte
4 Hummrich
7 Dardai
8 Meier
11 Zografikis
18 Gruschke
23 Kiprit
24 Kastrati
27 Baak
29 Jastrzembski
30 Kade


Joey Berlin
16. August 2017 um 18:56  |  614009

@hurdiegerdie
16. August 2017 um 18:07 | 613997

Wenn eine Kontrolle beedeutet, dass ich eine Stunde früher in Stadion muss, nimmt mir das eine Stunde Lebenszeit weg und ist eine Strafe.

#Perspektivwechsel
Die verschärften Kontrollen bei der EM 2016 vor dem Stade de France haben vielen Menschen wahrscheinlich Lebenszeit gerettet…
PS: Verstehe was Du sagen willst, aber sollte man hier nicht das Wort so setzen: „Strafe“.


hurdiegerdie
16. August 2017 um 18:56  |  614011

Opa
16. August 2017 um 18:33 | 614004

Ich habe um 17:22 nicht umsonst den Begriff Kollektivmassnahmen/-strafen gewählt.

Aber gut, einigen wir uns auf Kollektivmassnahmen. Mir geht es mehr darum, dass Kollektivmassnahemn aus präventiven Gründen nicht per se unsinnig sind.


hurdiegerdie
16. August 2017 um 19:12  |  614017

apollinaris
16. August 2017 um 18:50 | 614007

Natürlich ist alkoholarmes Bier eine Kollektivmassnahme. Warum geht das am Thema vorbei?


apollinaris
16. August 2017 um 19:21  |  614020

Ja, ich bestätige dich ja..nur , wie du siehst, führt das gerade eher vom Thema weg, weil wir uns, wie so oft, in Haarspaltereien verlieren-statt am Thema zu bleiben


sunny1703
16. August 2017 um 19:26  |  614021

@Kami

Ich habe mich hier lange genug über diesen ganzen Faktenquatsch Einiger aufgeregt und Du weißt wie sehr.

Wenn jeder Scheiß, der hier geschrieben wird, durch Fakten unterlegt werden muss, na schönen Dank zumal das ja dann noch die Überprüfung der Richtigkeit dieser Fakten einer 24 Stunden Großen Koalition der Faktenzensoren unterliegt.

Ich habe NICHTS wertendes über die Teilnehmer dieser Quatschrunden geschrieben, sondern nur dass MEIN PERSÖNLICHER Eindruck ist, dass viele Runden geredet wurde und nichts dabei verbesserndes rausgekommen ist.

Nochmals MEIN Eindruck!! Ohne Faktenfaktor für die Faktenzensoren.

Natürlich mag es sein, dass ohne diese Runden vielleicht alles noch schlimmer wäre, aber das weiß niemand, ebenso könnte es sein ,dass schon eine deutliche Trennung zwischen den Gruppen stattgefunden hätte.

@hurdie

Scheiß drauf, für die betroffenen sind bestimmte Dinge meistens Kollektivstrafen. Wer zum Beispiel diese Enge von Schlangen beim Einlass nicht verträgt oder das lange Stehen,für den ist diese Maßnahme einer verschäften Einlasskontrolle eine Strafe, eine Kollektivstrafe ,auch aus Gründen der Existenz dieser Krawallos.

Das ist alles nur Wortklauberei, Kollektivmaßnahmen(strafen) die sich im sportlichen Rahmen bewegen, haben bisher nicht viel gebracht.

Ob jetzt der Wegfall dieser Maßnahmenstrafe daran was ändert ,werde ich genau beobachten, ich hoffe für uns alle,dass dieser bengalo, Pyroscheiß damit ein Ende findet.

Nur wenn jetzt schon irgendwelche linke Politiker vor diesen Krawallos einknicken, fällt mir nur ein, es wird vermutlich wohl keiner von denen die BTW gewinnen.

lg sunny


jenseits
16. August 2017 um 19:27  |  614022

Ihr Beiden, @hurdie und@apo 😉


hurdiegerdie
16. August 2017 um 19:30  |  614025

Ok, habe ich falsch verstanden @apo.
Ich fand nämlich vieles, was du in den letzten Tagen geschrieben hast sehr richtig.


apollinaris
16. August 2017 um 19:38  |  614028

@jenseits.——–:-)
@hurdigerdi..dacht ich mir schon..


jenseits
16. August 2017 um 19:50  |  614032

Es geht doch darum, wie solche Szenen wie am Montag effektiv und angemessen unterbunden werden können. Das müsste doch Konsens bei allen sein, die das Zündeln selbst nicht befürworten.

Für mich ist es nicht nur eine Frage des Unterbindens von Straftaten, sondern auch eine des Fußballerlebnisses an sich. Nach Pyroaktionen ist die Stimmung idR dahin; etwas für mich Sportfremdes und eher rein Eventbestimmtes wird vordergründig. Das ist für mich so abartig wie Helene Fischer in der Pause.


Ursula
16. August 2017 um 20:01  |  614037

@ jenseits

„Das ist für mich so abartig wie
Helene Fischer in der Pause.“

Das ich das noch erleben darf…

…der beste Satz seit Tagen…!!


Stiller
16. August 2017 um 20:22  |  614041

Stimmt.


hurdiegerdie
16. August 2017 um 20:23  |  614042

Find ich nicht, aber lustig war es 😉


jenseits
16. August 2017 um 20:27  |  614043

@hurdie
Du schmälerst meine Aussage, was ich sehr betrüblich finde. 😉


hurdiegerdie
16. August 2017 um 20:29  |  614044

jenseits
16. August 2017 um 20:27 | 614043

Falsch! Ich bewerte andere Aussagen höher 😉


jenseits
16. August 2017 um 20:32  |  614045

@hurdie
Außer Deinen eigenen, damit wäre ich einverstanden, aber sonst? 😉


hurdiegerdie
16. August 2017 um 20:37  |  614046

jenseits
16. August 2017 um 20:32 | 614045

Sagen wir mal so: alle die Pyro nicht mit Helene Fischer vergleichen, ohne dabei Wassserwerfer zu verwenden.


jenseits
16. August 2017 um 20:39  |  614047

@hurdie
Also alle. Wie bitter.


hurdiegerdie
16. August 2017 um 20:41  |  614048

jenseits
16. August 2017 um 20:32 | 614045

War nur Spässle nach „stimmt“, ich hoffe, du weisst das.

Keine Hintergedanken, keine Bösartigkeit, nichts, nur Spass.


jenseits
16. August 2017 um 21:02  |  614051

@hurdie
Das hätte es als Erklärung nicht gebraucht. 😉


Susanne
17. August 2017 um 10:01  |  614093

Hackedieter mal wieder mit viel Zeit (auf der Arbeit?) und um Ausreden und Verdrehungen
nicht verlegen.
Das ist sein Ding. Scheiße zu Gold reden.
Mir ist vollkommen klar wo er sich zu Hause wähnt!

Anzeige