Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige
Montag, 21.8.2017

Stöger gibt den Preetz

(ub) – Ein Montag, wie es ihn in der gerade begonnenen Halbserie nicht so häufig geben wird für die Profis von Hertha BSC: trainingsfrei.

Bin heute bei einem Interview mit Peter Stöger in der Süddeutschen Zeitung hängen geblieben. Zu den Aussagen des FC-Trainers fiel mir die Diskussion ein, die es hier vor einigen Tagen gab. Hatte Hertha-Manager Michael Preetz im Morgenpost-Interview gefragt, ob das Saisonziel lautet „ein Platz unter den ersten Sechs“ – Quelle

Preetz: Wir wollen die Mannschaft weiterentwickeln. Wir wollen in der Bundesliga nicht in Gefahr kommen, im DFB-Pokal so weit wie möglich kommen und international eine gute Rolle spielen – wenn das eintritt, dann spielt Hertha eine gute Saison. Eine Zielsetzung „ein Platz unter den ersten Sechs“ ist für mich ­keine realistische Formulierung.

Darüber, wie diese Sätze zu verstehen sind, und, ob die Aussage angemessen ist, gab es hier unterschiedliche Meinungen.

Hertha hat die vergangene Saison als Bundesliga-Sechster abgeschlossen. Peter Stöger, Trainer vom Liga-Fünften, der wie Hertha erstmals seit vielen Jahren in dieser Saison in der Europa League startet, antwortete zum Stichwort Saisonziel:

Peter Stöger: Wir selbst können gut einschätzen, wie wir Fünfter geworden sind: mit einer ordentlichen Saison – aber eben auch, weil vier, fünf Mannschaften mit besseren Möglichkeiten unter Wert performt haben. Wir wussten: Wenn das passiert, dann müssen wir da sein. Das waren wir, und das war erfreulich. Aber wir können jetzt nicht von unseren Burschen verlangen, wieder Fünfter zu werden.

SZ: Was können Sie denn verlangen?

Ein einstelliger Tabellenplatz – und in der Europa League zu überwintern, das wäre schön.

Quelle: „Ich schreie nicht gern“ (derzeit hinter SZ-Bezahlschranke) – hier

Hertha denkt über eSport nach

Wenn die Profis nicht trainieren, ist trotzdem was los bei Hertha.

Maurice Sonneveld, Leiter Digitale Medien bei Hertha, weilt derzeit auf dem Kongress „SPOBIS Gaming & Media“ in Köln. Dort geht es um um eSport. Das Thema – wir hatten da schon zwei-, dreimal zu abendlicher Stunde drüber diskutiert – wird von den Bundesliga-Klubs unterschiedlich wahrgenommen.

Bei Hertha würde ich die Haltung als, sagen wir, noch nicht ganz entschieden beschreiben.

Sonneveld beschreibt den Stand bei Hertha so:

„eSport wird bei uns intern diskutiert. Ein erster innovativer Konzeptansatz ist bereits entwickelt.“

Borussia Dortmund hat sich mehrfach deutlich gegen diesen  Trend positioniert (Watzke: „Ich finde das komplett sch…“)

Der FC Schalke hat beim eSport eine eigene Mannschaft am Start und sieht vor allem die Potenziale, eine sehr junge, meist männliche Zielgruppe anzusprechen.

Der VfL Wolfsburg hat auf dem Kongress angekündigt, „allerspätestens zur Saison 2018/19 mit virtueller Werbung starten“ zu wollen.

Die digitale Hertha-Arena

Ich habe es übrigens so verstanden, dass der Wunsch der Hertha-Verantwortlichen nach einer eigenen Fußball-Arena ab 2025 neben sportlichen Gründen auch zu tun hat mit dem Aspekt „digitale Infrastruktur“ zum Zweck von neuen Vermarktungsformen. Falls eine neue neue Arena zu realisieren ist, soll sie  (für Zuschauer und digitale Unternehmen)  eine neuartige Infrastruktur bieten, wie man sie bisher in deutschen Stadien nicht kennt.

Ein aktueller Text aus der FAZ, wer sich alles so auf den „rasenden eSport-Express“ aufschwingen will – hier
Da liegen noch Entwicklungen vor uns, die wir derzeit mehr erahnen als wissen. Entwicklungen, die den einen oder anderen Traditionalisten beunruhigen werden …

Training am Dienstag, 16 Uhr, Schenckendorff-Platz

 

Ich finde, Hertha sollte sich beim eSport ...

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...


161
Kommentare

psi
21. August 2017 um 17:21  |  614873

Ha!


Neuköllner
21. August 2017 um 17:22  |  614874

Ho!


Opa
21. August 2017 um 17:29  |  614875

He!


schnitzel
21. August 2017 um 17:29  |  614877

Höö!


dewm
21. August 2017 um 17:30  |  614878

Hüü!


21. August 2017 um 17:33  |  614879

HerthaBSC

Da ich weder jung, noch die männliche Zielgruppe repräsentiere, geht mir eSport völlig am Allerwertesten vorbei 😀

Ich finde Stöger und Dardai/Preetz haben völlig Recht, den Druck auf ihre Mannschaften nicht ohne Not so hoch anzusetzen. Ich schätze, da kommen wieder 5 Spiele Ziele, je nach Platzierung.


TassoWild
21. August 2017 um 17:35  |  614880

hippy hee


schnitzel
21. August 2017 um 17:37  |  614881

Stöger ist ein unheimlich cooler, intelligenter Typ. Der beste österreichischer Trainer zur Zeit. Vermutlich nicht mehr ewig lang in Köln.

Was anderes.. wie wahrscheinlich ist es, dass in den nächsten 10 Tagen noch ein Spieler zu uns kommt? Stand jetzt haben wir eine positive Transferbilanz, vielleicht gehen noch Stocker und/oder Haraguchi? Geht da noch was, weiß jemand was? 🙂


Spandauer
21. August 2017 um 17:41  |  614882

#Eröffnung
Ja vielleicht sollte ich das nicht mehr versuchen ist schon schwierig in einer anderen Zeitdimension😉

#eSports

Finde ich längst überfällig, her damit und auch bitte nicht nur im Fifa-Bereich 😃


apollinaris
21. August 2017 um 17:54  |  614884

Stöger/Schmadtke find ich ähnlich gut wie unser Duo- obwohl das jeweils wohl sehr verschiedene Charaktere sind
Mag, was und wie die das machen
Ähnlichkeiten sind deshalb eher nicht zufällig 😉


Zippy
21. August 2017 um 18:04  |  614885

Ich finde eSport ebenfalls „sch…“, obwohl ich gerne in meiner Freizeit verschiedene Spiele spiele…oder auch gerade deswegen, weil ich finde, dass nicht jedes nette Hobby vermarktet und „gemolken“ werden muss.
Trotzdem…wenn Hertha sich dafür entscheiden sollte, in diesen Markt einzusteigen, wäre das für mich ok, ich wäre dann ja auch nicht die Zielgruppe, und ich finde es grundsätzlich gut, dass Hertha solche Dinge und Entwicklungen im Auge behält.

Schmadtke und Stöger mag ich auch.


21. August 2017 um 18:10  |  614886

Ich bin kein Traditionalist, von daher kann mich nix beunruhigen. 😎

Mich beunruhigen nur ganz persönliche Fragen für die Zukunft in 15 Jahren.
1. Bin ich auch dann noch gesund genug für den Stadionbesuch?
2. Wer begleitet mich beim Stadionbesuch?
3. Kann ich die zukünftigen Eintrittspreise bezahlen?

alternativ dazu
4. Wo finden Spiele beim esports statt?
5. Wie teuer ist der Eintritt in diese virtuellen Welten?


videogems
21. August 2017 um 18:11  |  614887

Was nun Schwatzke sagt oder nicht sagt, geht mir im Normalfall auch am Allerwertesten vorbei. Man sollte das Feld eSports aber nicht allein den Projekten und dem FC Meineid 05 überlassen, so ne nette Hertha eSports Mannschaft wäre doch okay. Da wäre auch am ehesten ein Titel drin ,-)


Stiller
21. August 2017 um 18:12  |  614888

Ganz unerfolgreich ist Hasenhüttl auch nicht. Natürlich mit anderen Möglichkeiten.

Ich denke, dass Stöger besonders in Köln funktioniert, da er dort die Zeit bekommen hat, zu entwickeln; das macht er hervorragend.

Zu den Zielsetzungen:
Das muss jeder selbst wissen, wie er damit umgeht. Allerdings wird genau das einer der Erfolgsfaktoren sein – oder auch nicht.


wolfka
21. August 2017 um 18:19  |  614889

Hi miteinander ,
völlig OT !
https://www.nasa.gov/eclipselive/#NASA+TV+Public+Channel

Totale Sofi live mit der NASA


nrwler
21. August 2017 um 18:21  |  614890

@P. Stöger:

„.. und in der Europa League zu überwinter, dass wäre schön“

Ist (für mich) schon was anderes, als M. Preetz verlauten ließ…
Aber sei´s drum!

@eSports
„Schuster bleib bei Deinen Leisten!“
Bitte, bitte..!


Exil-Schorfheider
21. August 2017 um 18:36  |  614891

@esports

Nachdem man sich aus guten Gründen in Sachen Tradition aus der Schiffsangelegenheit heraus gehalten hat, sollte man das auch in Sachen „neumodischen Scheiß“ machen.

Oder um den Präsidenten zu zitieren:

„Wir konzentrieren uns aufs Kerngeschäft.“


Uwe Bremer
Uwe Bremer
21. August 2017 um 18:36  |  614892

@eSport

habe oben eine Clickshow zum Thema eingestellt …


apollinaris
21. August 2017 um 18:41  |  614893

esport..schwanke zwischen ejahl..und Finger weg..


21. August 2017 um 18:42  |  614894

Hier wird Jahr für Jahr eine andere Möhre in den Blog gehalten, ein anderer Verein als Vorbild dargestellt. Heuer gerade der 1. Floh Circus Köln.

Was ist eigentlich aus den ehemaligen Mustervereinen FC Augsburg und Mainz 05 geworden? In welcher Liga spielen die zur Zeit?


21. August 2017 um 18:45  |  614895

@eSport habe ich keine Meinung, weil ich nicht weiß, was das ist.

Nichtwissenmachtnix. 😀


ahoi!
21. August 2017 um 18:47  |  614896

finde stögers aussage auch (wie @nrwler) weniger verschwurbelt (ergo klarer, prägnanter) als das statement von preetz.

eSport geht mir persönlich am langen arm vobei, hab aber prinzipiell nüscht dagegen, wenn da hertha draufspringt. (so lange sie sich deswegen nicht vom ligaspoielbetrieb abmelden ;- ) ) kommt mir aber irgendwie „gewollt“ vor. nicht „gewachsen“… schon gar nicht organisch. aber wahrscheinlich musst dit sein, in zeiten, in denen kein hippster mehr ohne club-mate oder matcha-limo durch sein leben kommt…


ahoi!
21. August 2017 um 18:55  |  614897

davon mal abgesehen, ne eSport-truppe die sich „hertha“ nennt, klingt irgendwie „strange“. wäre so gesehen mal gegen den strich gebürstet. 😉


fechibaby
21. August 2017 um 18:55  |  614898

Jetzt gibt Hertha also doch ein offizielles
Saisonziel heraus:

Hertha-Manager Michael Preetz (50) bestätigt: „Vor dem Stuttgart-Spiel wurde das Team informiert. Unser Saisonziel ist ein Platz in den Top Ten, ein Rang unter den besten zehn Teams. In den letzten zwei Jahren waren wir als Siebter und zuletzt Sechster schon dabei, das war fantastisch.“

weiteres s. hier:

http://www.bz-berlin.de/berlin-sport/hertha-bsc/hertha-manager-michael-preetz-gibt-saisonziel-aus


apollinaris
21. August 2017 um 18:56  |  614899

..Mainz macht immer noch gute Arbeit, sehr gute Arbeit. Augsburg schwächelt, ist aber auch sehr vorzeigenswert im Vergleich zu viel grösseren Vereien. Und Köln?-Vergleiche ich schon ein wenig mit unserer kontinuierlichen Arbeit. Und das Kölner Umfeld ist wahrlich auch kein leichte


monitor
21. August 2017 um 19:03  |  614900

Wenn Hertha mit eSports erfolgreich andere Menschen ansprechen kann, wie bspw. mit der Boxabteilung, ist doch allet schick. Dann gibt es für die Mitglieder vielleicht noch eine Abteilung die bei den MVs fürs leibliche Wohl sorgt. 😉


21. August 2017 um 19:05  |  614901

Berlin finde ich wegen des permanenten demografischen Wandels bzgl. Zuschauergewinnung und -bindung schwieriger als jede andere deutsche Stadt. Von daher sollte die Karte für ein Herthaspiel, einen Boxabend, einen Keglerabend oder ein Tischtennisspiel enthalten sein in jedem Begrüßungspaket für einen Berliner Neubürger.


pathe
21. August 2017 um 19:08  |  614902

222 Mio. Euro Ablöse für Neymar ist zwar eine Menge Holz. Aber drei Tore und vier Assists in zwei Spielen sind schon mal eine Ansage…


Stiller
21. August 2017 um 19:16  |  614904

Man muss halt den richtigen Paten haben, @pathe. Am besten einen immer solventen Investor, der nicht reinquatscht …

http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/704416/artikel_wood-und-hahn_so-macht-kuehne-personalpolitik.html

😀


Eigor
21. August 2017 um 19:25  |  614905

@pathe
Ist Leckie jetzt mit zwei Toren und zwei Assists in zwei Spielen
über 111 Mio.€ wert ?

*scnr*
#kopfeinzieh


kczyk
21. August 2017 um 19:29  |  614906

*denkt*
eSports ………. nun, wem’s gefällt.


Silvia Sahneschnitte
21. August 2017 um 19:38  |  614907

eSport
Habe mal Moorhuhn gespielt, ist aber eine Ewigkeit her und gehört sicher nicht zum eSport.
Vor knapp 30 Jahren haben wir begonnen Computerkurse für Kids anzubieten. Einige waren nach kurzer Zeit inder Lage Highscores zu erzielen, ob wohl sie nie gespielt haben. Sie haben ins Programm geschrieben. Ist aber auch keine eSport Art. Zu kreativ.
Aber wenn sich Hertha eSportmäßig engagieren will, sollen sie es probieren.
Obwohl, vielleicht sollte Hertha erstmal für W-Lan im Olympiastadion sorgen. Würde bestimmt viele ansprechen.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Silvia Sahneschnitte
21. August 2017 um 19:41  |  614908

Stöger!
Klasse in dem Zusammenhang finde ich auch seine Lebensgefärtin Monika Gruber
https://www.youtube.com/watch?v=2Fg5Ok2eov4

Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Ursula
21. August 2017 um 19:43  |  614909

@ Montag um 18:10 Uhr

„Ich bin kein Traditionalist, von daher
kann mich nix beunruhigen.“

UND Du weißt auch nicht, dass bis zur
Eröffnung des neuen „Olympia-Ecks“
am Coubertin-Platz, nach Hertha-Spielen
am Samstag, ca. 20 und etwas mehr
„Reinigungskräfte“ am Sonntag Vor-
mittag ihre frisch verdienten 25-30 €
(FÜNF Euro für die Stunde) in ein
paar „Sternburg-Pils“ und in einige
Flachmänner umgesetzt haben…?

Ist in der Tat jetzt nicht mehr möglich,
weil am Sonntag dort geschlossen…

…und vielleicht gibt es aktuell wirklich
einen höheren Stundenlohn und dann
ab in das „Preußische Landwirtshaus“,
ist zwar der selbe Inhaber, aber bitte,
geht in die selbe Hosentasche!

UND als „Traditionalist“ musst Du ja
nicht auf der ASCHE „rumlatschen“,
Du darfst weiter durchs FEUER gehen,
oder auf „glühenden Kohlen“ Deinen
„Mut zum Risiko“ beweisen…


Leuchtfeuer
21. August 2017 um 19:45  |  614910

@ Uwe Bremer: Ein Ausflug in den Bereich eSport wäre nicht der Erste.
Den hat es in den 2000er Jahren bereits gegeben. Damals hat Hertha zwei talentierte Nachwuchsgamer gesponsort, die unter dem Namen Hertha BSC auf Turnieren gestartet sind.
Kannst Du dich daran erinnern?

Herzliche Grüße
Leuchtfeuer


Silvia Sahneschnitte
21. August 2017 um 19:50  |  614911

Digitale Arena
Hatte vor ein, zwei Jahren über ein virtuelles Herthastadion geschrieben.
Ist das jetzt der erste Schritt?
Da kappt Frau mit einem Projekt gleich mehrere „Probleme“
– Keine Auseinandersetzung mit den Ultras
– Laut, je nach dem wie die Lautsprecher eingestellt
– Choreos, entworfen von der Kreativabteilung, projeziert auf „Leinwand“ rings um das Spielfeld (Sollte nicht der Oberring im umgebauten Oly so abgehangen werden?)
Tja viel Spaß dann.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Silvia Sahneschnitte
21. August 2017 um 19:54  |  614912

Liebe @Ursula, Gegenbauer zahlt doch nach Tarif. Oder hat jemand Zweifel, das neben Mercedes Benz Arena (heißt die noch so) und Radrennbahn, in Zukunft Gegenbauers Firma für die neue Hertha Arena zuständig ist.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Jack Bauer
21. August 2017 um 19:56  |  614913

Gutes Gedächtnis, @Leuchtfeuer:

https://www.google.de/amp/www.gamestar.de/artikel/fifa-2006-hertha-bsc-steigt-in-den-esport-ein,1464773.amp

Ich denke mal, dass Uwe u.a. mich meint, oder zumindest Leute mit meiner Einstellung zum Fußball. Hier muss ich sagen, dass ich eher Bedenken habe ob und wie Hertha das Thema glaubwürdig angehen will. Aus „Traditionalistensicht“ habe ich mit dem Thema aber Null Probleme. Dafür habe ich selbst zulange in Clans gespielt und Spiele auch immer noch zu gerne, wenn auch nicht mehr kompetitiv.


Ursula
21. August 2017 um 20:15  |  614914

Liebe @ Silvia, zwar weiß ich viel,
doch sollte ich ALLES wissen, sehr
frei nach Dr. Faustus…?

Und wenn ich doch mehr wüsste,
würde es mir möglicherweise nicht
so gut bekommen, nicht nur HIER,
zwar recht ordentlich recherchierte
„Faktenhubereien“ weiter zu verbreiten…

Ulpian`s Jurisprudenz malt langsam,
aber sie malt! Tja…


21. August 2017 um 20:20  |  614915

Der Stundenlohn von 5 € ist lange vorbei ursula 19:43.
In der Gebäudereinigung gibt es einen allgemein verbindlichen Tarifvertrag für alle Arbeitgeber dieser Branche. Derzeit beträgt der tarifliche Mindestlohn im Tarifgebiet Berlin 10 €.

Siehe auch Silvia S. um 19:54.


Stiller
21. August 2017 um 20:40  |  614916

@Blauer Montag, gibt es die Zeit für die Fahrt zwischen 2 Einsatzorten auch bezahlt, wenn weniger als 8 Stunden an einem Ort geputzt wird?


21. August 2017 um 20:47  |  614917

Zu deiner Frage speziell sagt der Mindestlohn-TV nix Stiller 20:40
http://www.gebaeudereiniger-berlin.de/branche/aktuelle-tarife/

Die Fahrt zwischen 2 Einsatzorten zählt nach meinem Verständnis zur Arbeitszeit und ist zu entlohnen, sofern der Arbeitnehmer nicht zwischendurch zu Hause einkehrt. Ob die Rechtsprechung der deutschen Arbeitsgerichte meine Rechtsauffassung teilt, weiß ich derzeit nicht.


kczyk
21. August 2017 um 20:49  |  614918

*denkt*
eSports.
vielleicht der 6. kondratieff


21. August 2017 um 20:52  |  614919

Ich bitte um Geduld Stiller
21. August 2017 um 20:40 | 614916

Mein Kommentar als Antwort für Dich unterliegt dem Änderungsdienst und wird hoffentlich im Laufe des Abends von den hohen Herren dieses Hauses freigeschaltet.


Ursula
21. August 2017 um 20:53  |  614920

Also lieber „Montag“ bis vor,
weiß ich wie viel Monaten,
als es die alte Bewirtschaftung
des „Schutheiss-Treff`“ eben am
Coubertin-Platz, Trakehner Allee,
noch gab, wurden 25-30-, maximal
noch 35 Euro von einem „Vorarbeiter“
für einen „Sonntag-Vormittag“
bar Kralle ausbezahlt und in
dieser Kneipe zu einem Groß-
teil auch dort umgesetzt…

…Sonntags nicht mehr geöffnet,
„Reinigungsfachpersonal“ nicht
mehr zu sehen und zu befragen….

UND es waren „illustre“ Fachkräfte!

Frag` meine Hunde!


21. August 2017 um 20:58  |  614921

Schick mir die Adresse deiner Hunde ursula 20:53 – Ich werde sie befragen.


TassoWild
21. August 2017 um 20:59  |  614922

#Tariflohn
Gegenbauers Töchter sind gemeint?


21. August 2017 um 21:02  |  614923

Auch die unterliegen dem Mindestlohn TV Tasso
http://www.gebaeudereiniger-berlin.de/branche/aktuelle-tarife/


Exil-Schorfheider
21. August 2017 um 21:07  |  614924

Kann Silvia Sahneschnitte nur zustimmen und mir nicht vorstellen, dass eine halbstaatlich verwaltete Arena von Lohndumping-Firmen gereinigt wurde

Passend dazu:

„Im Gebäudereiniger-Handwerk wurde im Juli 2007 ein Mindestlohn eingeführt.“

Dieser fing bei 7,87€ an.


Ursula
21. August 2017 um 21:16  |  614925

Manchmal erstickt man an dem,
was man weiß..

…aber sich dieses Wissen leider
verkneifen muss!!

In diesem Sinne allen „Beteiligten“
ein gutes „Nächtle“!

UND @ Montag, meine Hunde
wohnen immer da, weißt Du ja,
wo ich auch…

Grüßle!


21. August 2017 um 21:18  |  614926

Danke für die Grüße ursula 21:16.
Leider weiß ich nicht, wo genau du und deine Hunde wohnen. 🙁


TassoWild
21. August 2017 um 21:24  |  614927

Wer an durchgängig gezahlte Tariflöhne glaubt, für den ist der Weihnachtsmann auch keine Fiktion…


Exil-Schorfheider
21. August 2017 um 21:29  |  614928

@Tasso

Dass nicht jede Eckkneipe den Tariflohn zahlen will, ist mir durchaus bewusst. Das ist auch im Norden so.
Schlimm genug.

Dass aber Reinigungsfirmen diese Praxis für sich vereinnahmen, wenn man Senatsgrundstücke bewirtet.
Nein, für mich nicht vorstellbar, wenn ich auch nicht an den Weihmachtsmann glaube, sondern ihn nur noch spiele…


Ursula
21. August 2017 um 21:33  |  614929

Weihnachtsmann „spielen“…

…ist (viel) besser, als ein
Weihnachtsmann SEIN!

Nu abba!


Freddie
21. August 2017 um 21:41  |  614930

Frederic Raspe
21. August 2017 um 21:52  |  614931

Als leidenschaftlicher E-Sportler im Bereich MOBA muss ich mal ne Lanze für die Idee einer E-Sport Mannschaft brechen. Hertha ist kein exklusiver Fußballverein und warum sollte der Hauptstadtverein nicht an dieser jungen Entwicklung weltweit teilhaben? Schach ist auch Sport, viele E-Games die in Wettbewerben gespielt werden sind sowas wie Echtzeitschach 5vs5, das forder alle Teamsportqualitäten und extreme Reflexe. Ich weiß das Vorurteil gegen Gamer ist fette pickelige Brillenträger mit Sprühkäseresten im Mundwinkel, aber das ist schlichter Unsinn. Die Besten sind idR fitte intelligente junge Menschen, die einen digitalen Wettstreit gefunden haben in dem der eigene Körper keine Rolle spielt um Erfolgreich zu sein. Hertha sollte da auf jeden Fall was machen, da liegt sehr viel Geld derzeit und noch mehr in der Zukunft. Beispiel: Der Preispool für die letzten International von Dota 2 waren 16 Mio Dollar genährt aus Beiträgen der Fans dieser Sportart. Ein schönes Bild vermittelt diese Doku: https://www.youtube.com/watch?v=DxVgboTp3mY
Auch Nerds sind ernsthafte Sportler, die einen Platz bei Hertha finden sollten. Btw. Der Preispool in der Doku war 2014 1,6 Millionen, in 2017 sind es 16 Millionen.


monitor
21. August 2017 um 21:54  |  614932

Egal ob das stimmt mit den Hungerlöhnen oder nicht.
Im Fußball wird so viel Geld umgewälzt, aber die Rasenstopfer in der HZ machen das ja wohl ehrenamtlich. Stellvertretend für alle anderen, die als Ordner, Verkäufer und sonstewas sich in den Stadien für wenig Geld den Arsch aufreißen sollen.
Und ja, ich weiß das Hertha dafür nichts kann, weil sie nicht Stadionbetreiber sind. Aber wieviel verdient man denn bei Hertha, oder anderen Bundesligisten, wenn man da als normaler Arbeitnehmer in der Geschäftsstelle tätig ist. Wie fühlt sich das für die Leute an, wenn sie wieder mal keine Gehaltserhöhung erhalten, weil sonst der Lizenzspieleretat nicht gewuppt werden kann?

Ich blende das normalerweise genauso aus, wie wir es meistens alle tun. Doch manchmal ist es vielleicht ganz gut, sich diese gewaltige Auseinanderdriftung der Verhältnisse vor Augen zu führen.

Das ist ja nicht nur im Fußball so, daß erinnert schon ein wenig an dekadente Dekaden in der Vergangenheit.


21. August 2017 um 22:03  |  614933

Der deutsche Arbeitsmarkt befindet sich mitten im demografischen Wandels. Fachkräfte – dazu zählen bereits Busfahrer – werden in nahezu allen Regionen Deutschlands händeringend gesucht. Die Verhandlungsposition für die Arbeitnehmer war niemals günstiger seit der Wiedervereinigung.


Stiller
21. August 2017 um 22:14  |  614935

Blauer Montag, wenn dem wirklich so wäre – auch für diese Kräfte – dann würden die Unternehmen doch wohl kaum auf Befristung pochen können …


kczyk
21. August 2017 um 22:19  |  614936

„… Fachkräfte – dazu zählen bereits Busfahrer – werden in nahezu allen Regionen Deutschlands händeringend gesucht. …“

*denkt*
NOCH.
doch in zeiten des autonomen verkehrs werden bus- und taxifahrer die ersten sein, die ihren job verlieren – gefolgt von den zugführern, den flugkapitänen, den schiffskapitänen, und, und, und


Stehplatz
21. August 2017 um 22:19  |  614937

Wundert mich, dass Stockers potenziell kostenloser Abgang gen Basel hier kein Widerhall findet. Celtic ist laut Twitter angeblich auch dran nur scheint die genannte Summe von 5 Mio €/£ das ganze ins Reich der Fabeln zu verweisen.


monitor
21. August 2017 um 22:21  |  614938

@Frederic

Ich habe nie eSports gespielt, ich habe aber immer gern Computerspiele gespielt. Battlefield fand ich bspw. sehr gut, Counterstrike hat mich wegen dem Image nicht so angesprochen, gab aber einen lustigen Film dazu:
https://youtu.be/S0pvodOLwlo

Mein Sohn hat mir dann irgendwann mal gezeigt, wo die Unterschiede sind in Beherrschung der Befehle und Antizipation der Situation mit schneller Reaktion. Das war so was von nicht entspannend, da spiele ich lieber soccer auf den C64. 😉

Deshalb halte ich eSports schon für Sport, wenn man Schach auch als Sport akzeptiert. Bei Schach ist es aber eben frei von Reaktion und eingespielt sein. Eher eindimensional, im Gegenteil zu elektronischen Spielen im Lan.

Wenn man so will, habe ich eSports kennengelernt, als ich gegen meinem Kumpel Command & Conquer über Null-Modem Kabel gespielt habe! 🙂 War echt anstrengend. KI war immer besser beherrschbar auf Stufe Anfänger! 😉


kczyk
21. August 2017 um 22:22  |  614939

*denkt*
die ehemaligen fachkräfte werden in zukunft viel freizeit haben
vielleicht schauen sie dann eSports


21. August 2017 um 22:23  |  614940

Wer als Arbeitgeber auf Befristung pocht, steht am Ende der befristeten Arbeitsverträge ohne Arbeitnehmer da. Je nach Berufsgruppe, Qualifikation und Region ist das Angebot an Arbeitskräften und die Nachfrage der Arbeitgeber stark unterschiedlich. In den Gesundheitsberufen und den gewerblich-technischen Berufen muss sich kein Arbeitnehmer mit befristeten Arbeitsverträgen abspeisen lassen, wenn er dies nicht will. Da findest du als Arbeitgeber in Berlin keinen gelernten Hotelkaufmann, Koch oder Elektriker mehr. In den – Pardon – Schickimicki-Berufen der Mediengestalter, Friseure oder Kfz-Mechatroniker mag dies (noch?) anders sein.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
21. August 2017 um 22:25  |  614941

@stehplatz

worüber ist denn zu reden:
Dass niemand weiß, ob Stocker für 5 Mio zu Celtic geht?
Oder, ob er für lau nach Basel geht ( werden Profis neuerdings verschenkt?)
Es sei denn, Stocker bleibt bei Hertha …


Frederic Raspe
21. August 2017 um 22:28  |  614942

Bei E-Sport gilt wie bei allen Sportarten halt auch, dass man eben nur so viel Spaß hat wie man sich selbst erlaubt und je mehr man versteht, desto mehr Fähigkeit erkennt man eben bei den Beteiligten. Das Bild bei Übertragungen ist übrigens stets perfekt und von der Qualität der Kommentatoren kann sich so mancher Fußballreporter gerne 3-5 Scheiben abschneiden, was Sachkenntnis, Begeisterung für die Sache und Kommentarfähigkeit betrifft.


monitor
21. August 2017 um 22:31  |  614943

@stehplatz
Gibt es zu Stocker irgendeinen seriösen Bericht/Artikel/ oder eine Verlautbarung von Seiten Hertha BSC?
Ja, ich bin etwas älter, aber es ist wirklich albern, auf jede Nachricht im Netz anzuspringen. Wart doch mal ab. Und wenn es so sein sollte, werden wir es von @ub hier als erste erfahren und dann können wir das diskutieren.
Einverstanden?
Oh, @ub hatte schon eine Antwort parat!


Tf
21. August 2017 um 22:32  |  614944

Auf Baustellen der öffentlichen Hand wurden schon oft Schwarzarbeiter entdeckt.
In unserem öffentlichen Betrieb hat nach neuer Ausschreibung Gegenbauer gegen Piepenbrock verloren. Der Nachfolger hat das Personal weitestgehend übernommen, jedoch haben die Damen teilweise nur noch halb so viel Zeit für ihr „Revier“. Raumpflege ist ein hartes Brot. Wird nicht gewertschätzt und dennoch von den Bossen Reibach gemacht.


21. August 2017 um 22:32  |  614945

Das mag sein kczyk
21. August 2017 um 22:19 | 614936

Ich rede über meine alltäglichen Erfahrungen im Arbeitsmarkt Berlins 2017. Wie der Arbeitsmarkt 2025 aussehen wird weiß ich nicht. Ob dann die Konsumenten all ihre Lebensmittel und Drogeriewaren im Versandhandel bestellen, und wie die dann ausgeliefert werden, weiß ich nicht. Ich radel dafür noch zum Supermarkt – allein schon um meine Beine zu bewegen.

Die Nachfrage nach Kurierfahrern ist derzeit groß, ebenso die Nachfrage nach Loadern auf den Berliner Flughäfen oder nach Krankentransportfahrern und Rettungssanitätern.


monitor
21. August 2017 um 22:38  |  614946

@kzcyk
Rein theoretisch könnte die U-Bahn nach Steglitz völlig autark fahren. Hat man aber nie umgesetzt.
Die autark fahrende Autos sind gerade mächtig in Verruf gekommen.
Ich möchte Dich mal erleben, wenn Du mit dem Flix-Bus von Berlin nach München fährst und vorn ist kein Fahrer am Steuer.
Technik ist das Eine, die Psychologie der Menschen das Andere.


monitor
21. August 2017 um 22:47  |  614947

@tf
Da liegt des Pudels Kerns.
Immer weniger Leute für mehr Arbeit.
Ist bei uns das Gleiche.
Und jetzt mal das Kernproblem.
Laut EU muß ein Auftrag ab einer bestimmten Größenordnung europaweit ausgeschrieben werden. Die Bedingungen dazu kann kein normaler Senatseigener Betrieb (GmbH) leisten. Bei Beauftragung eines Dienstleisters zur Vergabe sind Unsummen schon mal im Budget einzurichten. Wird darauf verzichtet können europaweit Firmen klagen, wenn sie sie sich benachteiligt wähnen. So bleibt man lieber beim bisherigen Dienstleister und der weiß das anscheinend. Er dünnt die Qualität immer weiter aus.


Ursula
21. August 2017 um 22:50  |  614948

…du gute Güte…!!


monitor
21. August 2017 um 22:53  |  614949

@ursula
Trag was zur Unterhaltung bei oder halt die Klappe.

Sonst fange ich hier an unter jeder Deiner „Äußerungen“ omg zu posten.


kczyk
21. August 2017 um 22:59  |  614950

@monitor | 614946
der mensch hat gelernt zu reiten ohne gaul, er wird auch lernen, ohne fahrer ans ziel zu kommen – allein fahren bedarf dann einer ausnahmegenehmigung.


Tojan
21. August 2017 um 23:01  |  614951

@monitor
in frankreich gibts in mehreren städten eine völlig automatisierte u-bahn, bereits seit langer zeit und es läuft reibungslos. die mentalität und poltik verhindert in deutschland da leider vieles…

und das, obwohl deutsche unternehmen wie siemens die technologie in anderen ländern verbauen…


monitor
21. August 2017 um 23:02  |  614952

@kczyk
Sorry, bei allem Respekt. Das ist Nonsens!


kczyk
21. August 2017 um 23:06  |  614953

@tojan – die deutschen mißtrauen ihren ingeneuren – nur beim spritverbrauch ihres SUV glauben sie noch immer an märchen


kczyk
21. August 2017 um 23:08  |  614954

@monitor – vielleicht ist meine sicht auf die nahe zukunft nonsens – vieleicht aber willst du nicht glauben, was du bereits siehst


monitor
21. August 2017 um 23:10  |  614955

@Tojan
Eine U-Bahn in Frankreich mal so in den Ring geworfen ist noch keine Antwort, auf die Fragen, die wir hier diskutieren.

Was hilft denn die angeblich autotarke U-Bahn in Frankreich der BVG, benötigtes Personal in Kürze zu bekommen, um die geburtenstarken Jahrgänge zu ersetzen, die jetzt oder bald in Rente gehen?

Die durch die französische Auto- U-Bahn arbeitslos gewordenen französischen U-Bahnfahrer?


pathe
21. August 2017 um 23:11  |  614956

Die Linie 4 der Metro in São Paulo/Brasilien fährt auch ohne Fahrer. Funktioniert hervorragend!
Die hält an den Stationen sogar immer da wo sie soll. Und nicht wie hier vorne oder hinten, obwohl auf der Anzeige „Kurzzug, hält mittig“ steht… 🙂


monitor
21. August 2017 um 23:15  |  614957

@kczyk
Wir erleben gerade den größten Vertrauensbruch der Deutschen mit Ihrer Autoindustrie, deren Ingenieuren und Verantwortlichen. Die betrügen uns wegen Abgaswerten und Du glaubst, wir setzen uns bei diesem Szenario in ein Gefährt, wo die Automobilindustrie sagt, „der fährt total sicher, gerade weil kein Fahrer vorne sitzt!“


monitor
21. August 2017 um 23:17  |  614958

Super @pathe
Hat noch jemand ein Beispiel aus Timbuktu?
Ich bestreite nicht, daß es technisch möglich ist.
Ich bestreite, daß es zur Zeit vermittelbar ist. Das ist ein Unterschied!


kczyk
21. August 2017 um 23:17  |  614959

sogar die werbung hat bereits das autonome fahren als produkt gefunden


Herthas Seuchenvojel
21. August 2017 um 23:19  |  614960

wer die hier teils böse grummligen Bus-/Bahnchaffeure kennt, mag den Fortschritt begrüßen
nur unter welchen Umständen bzw. Recheninstruktionen entscheidet der Computer, den auf dem Bahngleis Liegenden zu verschonen, während der im in der Tür eingeklemmte oder gar aufgesprungene Sprayer gegen den nächsten Signalmast knallt?
Moral und Abwägen können Rechner nicht


kczyk
21. August 2017 um 23:19  |  614961

was fehlt, ist der autonom spielende stürmer


monitor
21. August 2017 um 23:22  |  614962

@kzcyk
In der Werbung sprühst Du das tolle Spray auf Deine versiffte Küchenplatte, wischst einmal drüber und fertig!

Versuch das mal im wirklichem Leben.


kczyk
21. August 2017 um 23:23  |  614963

„… Abwägen können Rechner nicht …“

*denkt*
sei dir da mal nicht all zu sicher.


kczyk
21. August 2017 um 23:32  |  614964

*denkt*
wenn die deutschen kfz-halter erst einen erheblichen risikozuschlag für ihre selbstfahrer-fahrzeuge zahlen müssen, ist es aus mit ihrer ablehnenden mentalität.
dann greift die ratio.


Tf
21. August 2017 um 23:33  |  614965

Fahrerlos, ja is klar. Am besten Fliegen. Die Drohnen der Militärs machen es ja vor.
Mein Arbeitgeber, die DB, hat letztens einen fahrerlosen Bus vorgestellt. Haben wir gelacht. Da ist mein Rollstuhl, den ich in zwanzig Jahren vielleicht brauche, schneller.
Autonom spielender Stürmer – das wäre dann eSports. Damit wir wieder beim Thema wären…


monitor
21. August 2017 um 23:33  |  614966

@Herthas Seuchenvojel
Es geht gar nicht mal so um die Abwägung moralisch ethischer Fragen.
Es geht meines Erachtens darum, daß die deutsche Ingenieurskunst sehr viel an Vertrauen verloren hat.
Nach Dieselgate, BER und Betonkrebs nach kurzer Gebrauchszeit des Autobahnbelages, es gibt noch eine ganze Reihe mehr, aber bleiben wir beim Thema.
Da glaubt doch kaum noch jemand an nachhaltige Qualität. Daß das, was da neu auf den Markt kommt, wirklich etwas taugt. Und das betrifft vieles in unserem Dasein. Die Wirtschaft hat ihr Vertrauen verspielt. Sie kalkulieren mit dem sterbenden Vergessen. Die, die es anders kannten, sterben weg, die jungen haben nichts anderes kennengelernt. Da ist es dann nicht mehr so extrem schlimm, wenn eine Seilbahn plötzlich stehenbleibt. Shit happens!


Opa
21. August 2017 um 23:33  |  614967

Mal was Seichtes zum Auflockern:

Egal, wie kaputt dein Reifen ist, Marvin macht den Plattenhardt.

Egal, wie weise du bist, Mitchell ist Weiser!

Und den über einen Ex Herthaner fand ich besonders lustig:

Egal, wie dumm du bist, Pierre-Michel Lasogga.

Aus der „egal wie…“ Liste von http://fussballmachtspass.de/einwuerfe/egal-wie-nett-du-an-der-bar-bist/


Herthas Seuchenvojel
21. August 2017 um 23:35  |  614968

war auch ein doofes Beispiel
letztes Jahr gab es einen wundervollen längeren Artikel über dieses Streitthema dazu im Spiegel

wo nimmt sich der Rechner das Recht heraus, das auf die Fahrbahn dahingestolperte Kleinkind (mit gut 80 Lebensjahren und davon 67 Arbeitsjahre vor sich) zu verschonen, um seinetwillen als einzige Ausweichalternativroute 3 Betagte (mit kaum 3 20 Lebensjahren vor sich und die Lebensarbeitszeit längst hinter sich) dahinzumetzeln

schon besser
das programmier mal sinnvoll ein und steh dafür in unserer überrationalen Welt gerade

@monitor: unrecht haste nicht 😉


Tf
21. August 2017 um 23:36  |  614969

Ach und grummelige Bahnchauffeure. Wenn
Computer grummeln, wird es dann besser?


monitor
21. August 2017 um 23:40  |  614970

@kzcyk

wenn die deutschen kfz-halter erst einen erheblichen risikozuschlag für ihr selbstfahrer-fahrzeug zahlen müssen, ist es aus mit ihrer ablehnenden mentalität.
dann greift die ratio.

Später werden selbstfahrende Fahrzeuge mit SF -35 in die Haftpflicht aufgenommen und der Risikozuschlag wird abgeschafft.


monitor
21. August 2017 um 23:45  |  614971

So, Feierabend!
Selbständige Technik ist nur so gut, wie der Aufwand und die Qualität, die in ihr steckt.

Mein persönliches Credo als Techniker.
„Alles was automatisch geht, geht automatisch schief.“

Nacht allerseits!


Paddy
22. August 2017 um 0:04  |  614972

@ kczyk
21. August 2017 um 23:19 | 614961

mal bitte zur Erklärung…

was ist ein autonom spielender stürmer?


apollinaris
22. August 2017 um 0:16  |  614973

Die Methode Lanze gegen Windmühlenräder scheint immernoch en vogue zu sein.


Kamikater
22. August 2017 um 0:26  |  614974

@und die Anderen so
https://www.welt.de/sport/fussball/article167847430/Dieses-Tor-von-Real-Madrid-geht-in-die-Geschichte-ein.html

@eSports
Hertha sollte sich meiner Meinung nach so weiter entwickeln, wie es der Markt bedarf. An dem Tag, an dem wir uns im Verein den Luxus erlauben dürfen, ein Weiterentwicklung nicht mehr mitmachen zu müssen, sind wir schon Deutscher Meister.

Ansonsten heisst Weiterentwicklung nicht immer zwangsläufig Progressivität. Auch old school kann In sein. Nur sollte unsere finanzielle Existenz dabei nicht gedährdet sein.

Allerdings besteht im diesem Verein, auch hinsichtlich der Fans eher die Gefahr, nötige Veränderungen zu verschlafen.


apollinaris
22. August 2017 um 1:15  |  614975

@Paddy..folge den letzten 3-4 posts von ihm und entdecke den gag.. 😉


Herthas Seuchenvojel
22. August 2017 um 1:33  |  614976

@apo:
nu hör bitte auf
auch wenn er seltens wirklich ergiebig reflektiert, sondern meist zuspitzend, bringen er mich durchaus öfters zum Grübeln
DIE Eigenschaft geht den hiesigen Spätpennälern, die sich hier freudestrahlend kritiklos johlend von ihren Kumpels auf die verbale Schulter klopfen lassen, komplett ab


apollinaris
22. August 2017 um 2:37  |  614977

@hsv..kann dir grad nicht folgen? wen oder was meinst du?
womit soll ich aufhören?


Herthas Seuchenvojel
22. August 2017 um 2:51  |  614978

@ kczyk 😉


apollinaris
22. August 2017 um 4:01  |  614979

@ok, dann lag ich richtig: aber du scheinst meine Intention nicht verstanden zu haben; oder ich dich?
Ich sag´s so: ich musste deftig grinsen um 23:19


Boy Berlin
22. August 2017 um 7:19  |  614980

Egal, wie sehr du dich beim Jubeln verletzt, Nicolai Müller.

Ist auch nicht so schlecht! 😀


fechibaby
22. August 2017 um 7:19  |  614981

Herthas Saisonziel ist also ein Platz zwischen Platz 1 und 10.
Platz 10 traue ich Hertha in dieser Saison zu!
Ein einstelliger Tabellenplatz wird es wohl in dieser Saison nicht für Hertha werden.


pathe
22. August 2017 um 7:59  |  614982

@fechi
Hast du da auch eine Bgrpndung für?


Spandauer
22. August 2017 um 8:23  |  614983

#eSport

Also das viele der älteren hiere damit nichts anfangen können ok.
Ich bin 30 Jahre und mit eSport groß geworden als Zocker.
ConterStrike eins der wohl missverstandenen Spiele ever.
Wie die meisten eSport Titel ein Spiel:
Team vs Team (5vs5)
Es geht darum einen Plan zu haben (Taktik)
Antizipation & Reaktion auf das Gameplay des Gegners und das dann bei den Könnern in einem Tempo, dass die meisten hier nicht mitkommen, absolut ein Sport, sogar mit Fussball vergleichbarer als mit holen Kriegsspielen. Ich als Spieler habe es nie als Kriegsspiel betrachtet da finde ich Titel wie GTA für die Gesellschaft als bedenklicher.

Die meisten eSport Titel sollte man nicht unterschätzen, Deren Pro’s trainieren länger als unsere Spieler.
Die ganze Szene boomt so dermaßen, die Preisgelder wachsen jährlich,
durch die Anzahl der vorhandenen eSport Titel und der kommenden,
wächst die Szene beinahe stündlich. Und es passt einfach zur Digitalisierung. Man würde eine ganz neue Zielgruppe hinzugewinnen.
Eine stetig wachsende Zielgruppe und das auf internationaler Ebene. Auch die Vermarktung der Hertha dürfte darunter nicht gerade Leiden.
Man darf nicht den Fehler machen es Anfangs als große Geldquelle zu sehen es wird nicht einfach sein sich gleich Top aufzustellen. Es wird kein Geldregen deswegen für HERTHA geben aber man muss auch nicht astronomische Summen ausgeben ein einzigster Erfolg bei den Großen Games kann alles investierte einbringen und dafür Sorgen das die Abteilung eSport sich selbst trägt, ich sehe da nur Potezial für die Hertha wenig Risiko.
Bitte hurtig alte Dame, schaden wird es dir nicht 👍😃
HaHoHe

#Autonome Autos

Schon lustig das dem Normal Verbraucher versucht wird das Steuer zu entziehen und Rennfahrer (GranTurismo) am Fernseher ausgebildet werden 😂

ich glaube nicht das man vereinzelt autonome Autos auf die Straße bringen kann . Das Zusammenspiel zwischen autonomen Autos und den selbststeuernden Menschen birgt zu viele Fehlerquellen oder kann ein Computer die Reaktin mehrerer Menschen berechnen ohne sie zu kennen. Die Einführung der eAutos erweist sich schon als schwierig.
Also Sry aber die Meisten hier werden ein wirklich Autonomes Verkehrsnetz nicht miterleben mMn


fechibaby
22. August 2017 um 8:55  |  614984

@pathe

Doppelbelastung EL und Bundesliga.
Wenn die Saison gut für Hertha verläuft, dann werden sie auf Platz 10 am Ende landen.
Mit dem Abstiegskampf werden sie allerdings nichts zu tun haben.


22. August 2017 um 9:01  |  614986

Puuuh, da bin schon mal beruhigt. 😉

Mit dem Abstiegskampf werden sie allerdings nichts zu tun haben.


b.b.
22. August 2017 um 9:49  |  614987

eSport wird für mich persönlich wohl kein Thema werden. Interessant finde ich, dass jetzt ein erfolgreicher eSportler von S04 zu RB L wechselt. Dazu ist er noch ein Berliner. Interessant auch die Beschreibungen rund um diesen Sport. Siehe:

http://www.msn.com/de-de/sport/fussball/dieser-transfer-ist-der-bitterste-abgang-von-schalke-04/ar-AAqtXil?li=AA524L&ocid=spartandhp


sunny1703
22. August 2017 um 10:42  |  614988

Sehr gut Michael Preetz, ein Saisonziel das sehr nahe an meinem geäußerten ist.

eSport und Hertha, warum nicht!? Allerdings nur bei bestimmten Spielen,die auch in der Realität Sport genannt werden.

eKriegsspiele gehören nicht dazu !

lg sunny


Uwe Bremer
Uwe Bremer
22. August 2017 um 11:17  |  614990

@leuchtfeuer und @jack

Ein Ausflug in den Bereich eSport wäre nicht der Erste.
Den hat es in den 2000er Jahren bereits gegeben. Damals hat Hertha zwei talentierte Nachwuchsgamer gesponsort, die unter dem Namen Hertha BSC auf Turnieren gestartet sind.
Kannst Du dich daran erinnern?

nein, entweder ist dieser erste Hertha-Versuch von 2006 an mir vorbeigegangen – oder die News ist in den Tiefen meines Gedächtnisses versunken


Bussi
22. August 2017 um 12:02  |  614993

aus 2006: „Fußball-Bundesligist Hertha BSC Berlin hat den 20 Jahre alten Fifa-Spieler Jakhlan Tahery für die ESBL unter Vertrag genommen. Tahery ist unter dem Spielernick „Javman“ bekannt.

Hertha BSC Berlin kann damit als Vorreiter bezeichnet werden. Mit der Aktion sollen mehr junge Menschen für klassische Vereine interessiert werden. In der Mongolei, der Heimat von Tahery, gilt der Fifa-Spieler bereits als Star.“
http://www.shortnews.de/id/638364/fifa-2006-hertha-bsc-berlin-verpflichtet-esportler-javkhlan-tahery


kczyk
22. August 2017 um 12:57  |  614997

*denkt*
ist das, was in diesem blog manchmal abläuft, nicht auch eine form von eSports ?


Uwe Bremer
Uwe Bremer
22. August 2017 um 13:04  |  614998

@AlfredoMorales

hat einen neuen Chef:
Bundesliga-Absteiger FC Ingolstadt hat nach drei Niederlagen in den ersten drei Saisonspielen Trainer Maik Walpurgis entlassen. Nachfolger ist U23-Trainer Stefan Leitl
Quelle: kicker


Stiller
22. August 2017 um 13:22  |  614999

Richtig guten eSports macht in meinen Augen Eric Gales, @kczyk. Zum Beispiel mit Joanne Shaw Taylor:

https://www.youtube.com/watch?v=S9HgAgeeX-4

aber auch mit Beth Hart oder „solo“.

🙂


Silvia Sahneschnitte
22. August 2017 um 13:26  |  615000

Stocker!
Ich sehe folgende Entwicklung.
Stocker wird Hertha in spätestens 10 Tagen verlassen haben. Zwischendurch, wie im Poker üblich, gibt es einige Bluffs.
Vereine werden ins Spiel gebracht, die angeblich Interesse an Stocker haben, um den Preis „hoch“ zu halten.
Stocker meldet, er würde auch hier bleiben. Der Gedanke, Hertha zahlt auch nächste Saison Gehalt für einen Tribünenspieler.
Basel wartet, nimmt Stocker für eine geringe Summe (1,-€ Deal) zum Ende der Transferperiode.
Hertha bekommt eine kleine bis keine Ablösessumme, spart aber das Gehalt.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


kczyk
22. August 2017 um 13:44  |  615001

@stiller – wäre ich eSports-fan würde mich der bugatti chiron faszinieren.
mich aber begeistert der morgan plus 8. mit dem gefährt kann man noch einen auf dicke hose machen.

*denkt*
ich glaube ich werde alt.


kczyk
22. August 2017 um 13:46  |  615002

*denkt*
@silvia will uns erklären, dass fußball ein spiel mit einfachen regeln ist.


Stiller
22. August 2017 um 13:55  |  615003

Alter? War mir auch schon in jungen Jahren viel zu schnell. Habe mal bei ca. 300 kmh abbremsen müssen und hatte ca. 1 km freie Sicht. Der Bremsweg hörte gar nicht auf. Seitdem weiß ich’s genau …


kczyk
22. August 2017 um 14:01  |  615004

wer sein leben auf der überholspur führt, sollte gute bremsen haben.
der fahrstuhl führt nicht nur nach oben


Exil-Schorfheider
22. August 2017 um 14:04  |  615005

@ubremer

Huch… das Karussell dreht schnell in Liga zwo.
Schon die zweite Entlassung nach Aue…

#reißleinenwerdenkuerzer


Stiller
22. August 2017 um 14:06  |  615006

Stimmt, und ’nen möglichst freien Blick.


Opa
22. August 2017 um 15:08  |  615008

eSports
Nicht meins und ich weiß auch nicht, ob es solche wahnsinnigen Crossovereffekte geben wird, dass Gamer plötzlich zu Stadionbesuchern werden. Dass man sich mit dem Markt beschäftigt, ist das eine. Etwas anderes ist, dass sich vorher dringlichere Fragen für den Verein Hertha BSC stellen, der ja kaum seine Kegler oder Tischtennisabteilung finanziert kriegt, geschweige denn Frauenfußball. Nur, weil irgendwo fette Preisgelder winken, bedeutet das noch lange nicht, dass man diesen Weg gehen muss. Auch im Basketball oder Eishockey gibt’s fette Preisgelder und da wären wir alle überrascht, wenn Hertha plötzlich mit einer neuen Abteilung ums Eck gerutscht käm.

Bremsspuren
Faktencheck: Der Bremsweg eines Bugatti Veyron von 300 auf 0 km/h beträgt 283 m, eine Suzuki Hayabuza braucht bei dieser Geschwindigkeit 350 m. Der Bremsweg eines ICE 3 wird bei 300 km/h mit 2800 m angegeben. Da stellt sich doch die Frage, mit was für einem exotischen Fahrzeug Stiller unterwegs gewesen sein will?

Autonomes Fahren
Naja, vor 15 Jahren hätte auch keiner gedacht, dass mal alle ganz selbstverständlich so etwas wie ein Smartphone in der Hosentasche haben. Ein Telefon, mit dem man nicht nur telefonieren kann, sondern was auch Kamera ist, das Wissen der Menschheit bereithält, Spielekonsole, Fernseher, Postfach, Bank, Gesundheitsdatentracker, Flug- und Fahrschein, Wetterstation, Navigationssystem, Kalender, Fotoalbum, Scanner, Kleinanzeigenmarkt, Einkaufsmöglichkeit, Wörterbuch, Bücherregal, Videothek, Wanze etc. ist. Autonomes Fahren wird kommen, zunächst als Entlastung für den Menschen, der anfangs noch überwacht, später vollautonom. In welchem Zeitfenster? Ach je, ich fänd’s nicht unpraktisch, das noch zu erleben.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
22. August 2017 um 15:19  |  615009

@Exil

14.04 Uhr

zählt man Gertjan Verbeek mit, beim VfL Bochum am 11. Juli entlassen, also zwei Wochen vor dem Ligastart, haben nach dem dritten Spieltag bereits drei Zweitligisten den Trainer gewechselt.


kczyk
22. August 2017 um 15:24  |  615010

„… mit was für einem exotischen Fahrzeug Stiller unterwegs gewesen sein will? …“

*denkt*
exotik und erotik liegen nicht weit voneinander entfernt.
ich kann mir zB vorstellen, dass, wenn Hertha diese saison auf dem 5. platz landen sollte, der playboy die dame nackt ablichten möchte.


kczyk
22. August 2017 um 15:27  |  615011

*denkt*
man könnte also durchaus die mathematische annahme vertreten, dass am ende der hinrunde das roulette komplett …


Exil-Schorfheider
22. August 2017 um 15:27  |  615012

Uwe Bremer
22. August 2017 um 15:19 | 615009

Stimmt.
Den hatte ich ja schon wieder vergessen…

———————————————————-

@opa

Fette Preisgelder im Basketball oder Eishockey?
Wenn Du NBA und NHL meinst, dann ja… aber in Deutschland?
Das ist wohl noch unter Europa League-Niveau. 😉


Stiller
22. August 2017 um 15:39  |  615013

Tja, @opa. Von einer Vollbremsung sagte ich nichts. Aber leicht kann man sich ausrechnen, dass man bei der genannten Entfernung ziemlich genau 12 Sekunden hat, um das Ding zum Stehen zu bekommen. Ziemlich wenig.
1 km ist ziemlich viel. So …


Opa
22. August 2017 um 16:05  |  615014

@Exil: Zwei Gedanken dazu:

1. Man muss nicht so tun, als wäre es beim eSport damit getan, sich eine Spielekonsole hinzustellen und ein paar jungen Leuten mit Praktikantenstatus einen Controller in die Hand zu drücken. Um einen der „Stars“ der Szene zu verpflichten, musst Du schon mehr als ein paar Eintrittskarten und ne Hüpfburg bieten. Das sind Profis mit allen Begleiterscheinungen, Spielerberater und teure Marotten inklusive. Willst Du so jemanden für Deinen Brand gewinnen, geht das nur über Geld. Es muss also investiert werden, bevor man einen ROI, der ggf. ja auch ideeller Natur sein kann, rausholt.

2. So fett sind die Börsen beim eSport, sieht man mal vom „The international“ ab, wird einem relativ schnell klar, dass das derzeit ein ziemlicher Scheinriese ist. Die Top Ten Preisgelder bislang waren je Turnier:

The International 2017 $24,687,919.00
CWL Championship 2017 $1,525,000.00
FIFA Interactive World Cup 2017 $268,000.00
HGC 2017 – Phase #2 Western Clash $100,000.00
The International 2017 All-Star Match $100,000.00
GSL vs. The World 2017 $95,688.00
Overwatch World Cup 2017 – Katowice Qualifier $72,000.00
Overwatch World Cup 2017 – Santa Monica Qualifier $72,000.00
EU Challenger Series Summer 2017 Playoffs $47,094.00
WoW Chinese Championship Finals 2017 $40,000.00

Und diese Gelder werden ja auf Unmengen Plätze verteilt. Da werden dann die in DEL und BBL ausgeschütteten Gelder auf Drittliganiveau gar nicht mehr soooo unattraktiv.

@Stiller: Verrätst Du uns nun, wie Du zu diesem Vergnügen kamst und womit Du unterwegs warst?


Stiller
22. August 2017 um 16:17  |  615015

@opa, Du meinst, mit welchem Auto ich unterwegs gewesen sein will?

Ne. Es ging ja eigentlich ums @kczyks Glauben im Alter …


Opa
22. August 2017 um 16:25  |  615016

Die Brücke zu kczyks Glauben im Alter kriege ich zwar nicht hin, aber ist auch egal.


22. August 2017 um 16:30  |  615017

Ich auch nicht @Opa, ich auch nicht.
Bin aber schon lange nicht mehr versucht, Alles und Jeden zu verstehen…


Ursula
22. August 2017 um 16:43  |  615018

Ich auch nicht, ich auch nicht,
siehe nachfolgend…

21. August 2017 um 22:53

@ursula

„Trag was zur UNTERHALTUNG bei
ODER halt die KLAPPE.“

Zu welcher „Unterhaltung“…?

Bestehend aus „Monologen“ und
inhaltlichem „MURKS“…?

Du gute Güte…


kczyk
22. August 2017 um 17:05  |  615019

„… Die Brücke zu kczyks Glauben im Alter kriege ich zwar nicht hin, aber ist auch egal. …“

@opa ud @stiller – der erste satz, den mein pfaffe seinen konfirmanden mit bassigem ton erklärte, lautete: mir ist es scheiß egal ob ihr an gott glaubt oder nicht, aber ihr habt die verdammte pflicht, an euch selbst zu glauben.
so habe ich mich bereits in jungen jahren und nach reiflicher überlegung vom glauben verabschiedet und mich dem zweifel angeschlossen. mein fazit nach jahrzehnten: philosophisch lebt es sich ruhiger, denn religiös.
so gibt es für mich zB keinen fußballgott – und da nicht nur, weil ich Herthaner bin.


Ursula
22. August 2017 um 17:10  |  615020

Überzeugend @ kczyk…

…also „Fußball-Agnostiker“!?

Was es ALLES gibt…


hurdiegerdie
22. August 2017 um 17:13  |  615021

Agnostiker?

Huch, schnell wieder weg 😉

P.S. war ein Scherz!!!!!!!


Stiller
22. August 2017 um 17:13  |  615022

You made my day, @kzcyk. 😀

Ich glaubte ja schon nicht mehr dran.
😀 😀 😀


kczyk
22. August 2017 um 17:15  |  615023

@ursula – du musst doch nicht gleich mit einer dachlatte prügeln, wo es ein freundliches wort auch täte 🙂


kczyk
22. August 2017 um 17:19  |  615024

doch zurück zum fußball


Ursula
22. August 2017 um 17:20  |  615025

Das war doch keine „Dachlatte“, eher
ein „feinsinniges Beißstöckchen“…

Also ein „freundliches Wort“ dazu!


kczyk
22. August 2017 um 17:24  |  615026

@ursula – agnostiker leben ohne erkenntnis – atheisten dagegen leben in der erkenntnis des zweifels.
und das ist keine wortklauberei 🙂


hurdiegerdie
22. August 2017 um 17:28  |  615027

Gott schaut auf die Erde und ist entsetzt über die vorherrschende Ungläubigkeit, also entsendet er seine besten nach Lausanne: Moses und Jesus.

Moses teilt den See und läuft trockenen Fusses von Lausanne nach Evian.

Da kommt Jesus: ich kann das besser, ich wandele auf dem Wasser rüber.

Gesagt getan. Jesus läuft los. Nach einigen Metern versinkt er im See.

Er fragt Moses, warum? Früher ging es doch auch?

Moses: früher hattest du keine Löcher in den Füssen.


hurdiegerdie
22. August 2017 um 17:37  |  615028

kczyk
22. August 2017 um 17:24 | 615026

*denkt*
anders herum wird ein Schuh draus.


kczyk
22. August 2017 um 17:41  |  615029

@hurdie – vielleicht hast du recht – doch was, wenn nicht ?


kczyk
22. August 2017 um 17:43  |  615030

lasst mich hier über fußball und euren meinungen lesen.


hurdiegerdie
22. August 2017 um 17:46  |  615031

kczyk
22. August 2017 um 17:41 | 615029

Dann wäre mein Wissen ohne Erkenntnis und mein Zweifel leblos.


Ursula
22. August 2017 um 17:48  |  615032

*weiß*

„Philosophen“ sollten sich erst
einmal über ihr „Kerngeschäft“
im Klaren sein!

Agnostiker oder Atheisten, Haupt-
sache keine Blaphemie…

Tja!


hurdiegerdie
22. August 2017 um 17:48  |  615033

kczyk
22. August 2017 um 17:43 | 615030

Fussball ist nicht mein Ding.


kczyk
22. August 2017 um 17:52  |  615034

@ursula | 615032 – da bin ich deiner meinung


hurdiegerdie
22. August 2017 um 17:58  |  615035

Ich bin ja gerade in Stockholm und muss noch eine Stunde zum gemeinsamen Dinner überbrücken.

Also was ist Blaphemie? Hier gibt es Pripps Bla
https://www.google.se/search?q=Pripps+Bla&client=firefox-b&tbm=isch&tbo=u&source=univ&sa=X&ved=0ahUKEwiwq6z6mevVAhWJCpoKHZI2DtAQsAQIPQ&biw=1920&bih=947

Ich glaube ich, ich mache lieber noch einen Power-Napp 🙄


Frederic Raspe
22. August 2017 um 18:00  |  615036

Du gute güte….


Ursula
22. August 2017 um 18:03  |  615037

…Wissen ist MACHT…

…aber MACHT das HIER etwas?

Ich bin vor ein paar Jahren in
Stockholm Marathon gelaufen,
war einer meiner Schönsten!

Grüßle!


kczyk
22. August 2017 um 18:03  |  615038

*denkt*
wenns denn schmeckt


fg
22. August 2017 um 18:23  |  615039

Bitte einen neuen Thread mit Fußballbezug, und wenns nur ein Trainingsbericht ist…


Uwe Bremer
Uwe Bremer
22. August 2017 um 18:29  |  615040

@neuerThread

wird gerade im Wiener Café am Steubenplatz erstellt. Will eben noch die Tasse Darjeeling zu ende trinken


fg
22. August 2017 um 18:30  |  615041

Fein!


U.Kliemann
22. August 2017 um 18:34  |  615044

Jede Dose oder Flasche von Pripps Bla sieht
schmackhafter aus als diese Carlsberg Plörre.


apollinaris
22. August 2017 um 18:35  |  615045

@ kczyk:: in der Erkenntnis des Zweifels–da bin ich dann bei @ hurdigerdi..🤓


m69
22. August 2017 um 18:37  |  615048

@opa

Ich weiß ja, dass das Tagebuch kommt, wenn es eben kommt.
Nur sei bitte nachsichtig mit uns Süchtigen und beende unsere Leidenszeit alsbald. 🙏
(Und erlöse uns von dem Bösen und führe uns nicht in Versuchung, denn dein…)

Grüße

P.S. Kaufe auch Sticker 😜🤔🤓

Anzeige