Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(jl) – Man kann es nicht anders sagen: Hertha quält sich ein wenig in dieser Länderspielpause. Weil so wenige Profis vor Ort sind, erweist sich das frühe Saisonbreak als ganz schön „zäh“, wie Pal Dardai am Dienstag zugab. Derzeit geht es vor allem darum, die Stimmung nicht absacken zu lassen. Ab Donnerstag, spätestens Freitag, kann dann wieder richtig gearbeitet werden.

Trost für Jarstein

Auf den Schenckendorffplatz zurück kehrte am Dienstag Vedad Ibisevic. Der Kapitän ist also wieder an Bord und machte gleich voll mit. Am Nachmittag trudelte dann auch Rune Jarstein ein, der gegen Deutschland ein Debakel erlebte. Was Pal Dardai dazu sagte und wieso Jarstein gar nicht schnell genug wieder in Berlin sein konnte, hat euch Kollege @mey aufgeschrieben. Und zwar hier.

Auch Vladimir Darida dürfte etwas geknickt von der Nationalelf zurückkehren. Nach Tschechiens 0:2 in Nordirland sind die letzten WM-Hoffnungen futsch. Der Ex-Profi Pal Dardai hatte natürlich Mitgefühl. Der Trainer Pal Dardai sah’s hingegen pragmatisch:

„Eine richtige Sommerpause schadet nicht, wenn man über Jahre immer wenig Pause hatte. Dann kann er mental und körperlich aufladen. Für mich zählt, dass er in der Bundesliga gut spielt, gut trainiert und gesund bleibt.“

Leckie kurz vor der WM-Qualifikation

Einen großen Schritt Richtung Russland 2018 hat unterdessen Mathew Leckie gemacht. Er schoss Australien zu einem 2:1 (0:0) gegen Thailand. Kommt einem in der Entstehung fast bekannt vor, oder?

Genki Haraguchi – so er denn spielt – könnte Leckie einen großen Gefallen tun. Denn wenn Japan nicht gegen Saudi-Arabien verliert, sind die Aussies sicher bei der Endrunde dabei. Anpfiff ist um 19.30 Uhr.

Friede und Beyer statt Kurt

Außerdem noch im Einsatz: Salomon Kalou mit der Elfenbeinküste gegen Gabun sowie Florian Baak, Arne Maier und Palko Dardai mit der deutschen U19 in England.

Und sonst? Gab Hertha den Kader für die Europa League bekannt. Der umfasst 31 Akteure, darunter auch Youngster wie Sidney Friede oder Nico Beyer. Hingegen nicht dabei: Dauerpatient Julian Schieber. Und Sinan Kurt.

Am Mittwoch trainiert Hertha um 10 und 16 Uhr auf dem Schenckendorffplatz. 


87
Kommentare

psi
5. September 2017 um 18:33  |  617091

Ha!


5. September 2017 um 18:33  |  617092

Ho!

Nur echt mit dem „o“. Ohne Null.


Neuköllner
5. September 2017 um 18:36  |  617093

He!


Susch
5. September 2017 um 18:40  |  617094

Hertha BSC!
Kann man irgendwo den kompletten Kader für die Euro League sehen?


psi
5. September 2017 um 18:43  |  617095

Guckst du 17.42 Uhr


Susch
5. September 2017 um 18:46  |  617096

5. September 2017 um 18:47  |  617097

Den Kader hat doch der Blogvater oben bereits verlinkt.
Du musst halt auf der Seite der uefa nach unten rollen Susch.


Susch
5. September 2017 um 18:59  |  617099

Habe ich jetzt auch gemerkt 🙈


Zippy
5. September 2017 um 19:12  |  617101

#WM-Quali
Erstmals in den Asien-Playoffs gegen (vermutlich) Saudi-Arabien steht übrigens Syrien.
Würde mich sehr freuen, wenn sie es zur WM schaffen würden, wird aber schwer.


Susch
5. September 2017 um 19:16  |  617102

Körber leider nicht im Tor der U 21.
Spielt bei Münster bisher ne starke Saison.
Die Nummer 1 bei der U 21 hätte sicherlich noch mehr Selbstvertrauen gegeben.
Spiel wird auf Eurosport ab 19:00 Uhr übertragen.


Susch
5. September 2017 um 20:26  |  617105

Elfenbeinküste liegt zur Halbzeit 0:2 gegen Gabun zurück.
Kalou im 4-2-3-1 als Stürmer von Anfang an.
Gabun aber nur noch zu zehnt.


Susch
5. September 2017 um 21:10  |  617106

Kalou für Cornet in der 55 Minute ausgewechselt.
Cornet in der 56 Minute mit den 1:2


Hertha69
5. September 2017 um 21:14  |  617107

Hallo,
Mal ne ne Frage in die Runde, hat jemand eine Ahnung oder weis evtl. schon etwas genaues, ob Hertha in der Euroleague Fan-Reisen anbietet? war ja in der letzten Euroleague Saison (mit Hertha Beteiligung so)


Uwe Bremer
Uwe Bremer
5. September 2017 um 22:03  |  617108

@SaudiArabien

gewinnt gegen Japan 1:0 (0:0).

Dadurch ist Saudi Arabien für die WM 2018 qualifiziert.
Mathew Leckie und Australien 🇦🇺 spielen eine weitere Quali-Runde gegen den 3. der anderen Asien-Gruppe, Syrien (und dann folgt noch eine Runde)


Seppel
5. September 2017 um 22:05  |  617109

Kurt nicht im EL Kader?
Ne Kader „Leiche“?


Zippy
5. September 2017 um 22:13  |  617110

Ja, schade. Gegen Australien wird Syrien wenig Chancen haben, glaube die sind physisch zu stark.


sunny1703
6. September 2017 um 8:59  |  617114

Irgendwie gönne ich es den Syrern auch sich zu qualifizieren und vielleicht für dann einige Wochen ein wenig Einheit in dieses zerrissene Land zu bringen. Doch wie schon @zippy schrieb, Australien wird zu stark sein.

lg sunny


6. September 2017 um 9:12  |  617115

Und Blutsäufer Staatspräsident Baschar al-Assad sitzt dann als anerkannter VIP auf der Ehrentribüne? Ich weiß ja nicht.


sunny1703
6. September 2017 um 9:30  |  617116

@Sir

Ich stimme Dir ausdrücklich zu.

Mir geht es nur um das rein menschliche des Aspekts, es sind oftmals in solchen Situationen,nur Kleinigkeiten die den geplagten Menschen auf allen Seiten ein wenig Zeit zum Innehalten inmitten des Grauens bringen. Für die Menschen in Syrien sind die Monate bis zur WM vermutlich noch eine „ewig“lange Zeit des Leidens.

Über die Damen und Herren,die sich auf den VIP Tribünen da alle werbewirksam für das eigene Volk positionieren, mache ich besser keine Gedanken.

lg sunny


Zippy
6. September 2017 um 9:37  |  617117

@Sir Henry
Wäre das nicht mehr oder weniger „egal“, wenn man den Menschen im Land für einige Woche Freude und Hoffnung bringen könnte? Die haben den Einzug in die Playoffs schon frenetisch gefeiert.
Außerdem möchte ich in diesem Zusammenhang Assad auch einmal (!) loben, es wird ja immer wieder behauptet, dass er ziemlich großen Einfluss auf die Nationalmannschaft hätte, falls das so ist, hat er offenbar doch seine persönlichen Befindlichkeiten dem Ziel „WM“ untergeordnet, einige Spieler, die ihm kritisch gegenüber stehen, sind endlich wieder nominiert worden, unter anderem Al Soma, der das entscheidende Tor im letzten Spiel geschossen hat, und Al Khatib.


Paddy
6. September 2017 um 9:39  |  617118

@ sunny1703
6. September 2017 um 9:30 | 617116

*Makabermodus AN*
die sollten mal die dortigen Arbeitsbedingungen, sowie die ganzen verstorbenern Arbeiter beim Aufbau der Stadien zeigen, die wäre nicht so schön, aber durchaus Werbewirksamer…
*Makabermodus AUS*


6. September 2017 um 9:52  |  617119

@Zippy,

die Nazis haben für die Olympischen Spiele 1936 auch ein paar Alibijuden als zugelassen. Als die Beobachter aus aller Welt dann wieder abgereist und die Elogen auf das schöne Deutschland veröffentlicht waren, wurden wieder andere Saiten aufgezogen.

Wünschen wir den syrischen Fußballern, dass ihnen nicht ein ähnliches Schicksal droht.


6. September 2017 um 9:56  |  617120

@sunny

Ich wage nicht einzuschätzen, wie denn die Reaktion in Syrien außerhalb des Stadions so ausfällt.

Ob die Erfolge der syrischen N11 mehr als ein müdes Arschrunzeln bei den vom Krieg betroffenen Menschen hervorrufen?

Wollen wir es uns herzlich wünschen.


Opa
6. September 2017 um 10:09  |  617121

Wohltäter und Lupenreine
Angesichts des Gastgebers, der Landsleute als „Ausflügler“ schon mal bei der Besetzung des Nachbarlands gewähren lässt, wäre es doch nur folgerichtig, wenn Assad im VIP Bereich weilt und er als Verbündeter Moskaus noch einen Fair-Play-Preis erhält. Würde man andererseits Nationen ausschließen, die sich im Krieg befinden oder sich außerhalb des eigenen Heimatlandes militärisch engagieren, wären wohl die Faröer Inseln Fußballweltmeister. Es gibt keine kleinen mehr. Oder?

Medienunternehmen
Nur mal so zum Vergleich: Der FK Östersund bietet einen Sonderzug für seine Fans nach Berlin an. Hertha kann da als selbsternanntes „Medienunternehmen“ vermutlich nicht mithalten, man ist ja schließlich kein Reisebüro und hat auch noch was anderes zu tun. 30 Retweets bei twitter für die nächste Auswechslung scheinen höher priorisiert zu sein. Nur, um nicht falsch verstanden zu sein: Ich bin nicht enttäuscht von Hertha, ich schau nur über den Tellerrand 😉 Die Kölner bieten eine Fanreise nach London an, allerdings regt sich Unmut über den Reisepreis von 729 €, in dem weder Ticket noch eine Übernachtung enthalten ist (Link folgt separat wegen der „erforderlichen Felder“). Wie man’s macht, macht man’s verkehrt.


Opa
6. September 2017 um 10:10  |  617122

Exil-Schorfheider
6. September 2017 um 10:23  |  617123

Opa
6. September 2017 um 10:09 | 617121

Hm, nicht die Kölner, sondern einer deren Partner bietet die Reise an-
Interessant, dass die aber für das Ticket nur 29€ zahlen sollen, auch wenn es nicht zum Gästekontingent gehört.
Dachte immer, ein Stadionbesuch in England kostet mehr als der durchschnittliche Sky-Abo-Monatspreis… nun ja, wieder was dazu gelernt.

Man stelle sich vor, Air Berlin wäre noch Partner von Hertha BSC – ich hör schön auf… 😉

————————————————————-

@Fanzug Östrsund

Das muss dieser Nahverkehr sein, von dem @better energy gestern „schrob“…


Exil-Schorfheider
6. September 2017 um 10:25  |  617124

Dann noch für die Alles-Seher:

http://sportbild.bild.de/bundesliga/2017/1-bundesliga/eurosport-fehler-behoben-besserung-bundesliga-53102530.sport.html

Übermorgen geht es ja schon weiter.
Mal sehen, wie viele diesmal die besten Luschen der Liga sehen wollen.


6. September 2017 um 10:34  |  617125

Wo das jetzt hier Thema ist…
Ich hatte den Europlayer seit 19:30 Uhr an, konnte bis zum Schluss alles sehen, und habe nicht die 10 Euro Erstattung bekommen.

Die sehen offensichtlich NAMENGENAU, wer den Stream sieht, oder nicht.


blauball
6. September 2017 um 10:36  |  617126

Die DFB U19 hat in England ein Testspiel mit 3:1 gewonnen. Mit Baak, Maier, Kade über 90 Minuten.
@opa
Wer will schon einen Fanzug organisieren, den man anschliessend total renovieren muss?


Uwe Bremer
Uwe Bremer
6. September 2017 um 10:37  |  617127

@Syrien

wer sich für das Thema interessiert: ESPN hat ein langes Hintergrund-Stück publiziert – the dictator’s Team

http://www.espn.com/espn/feature/story/_/id/19343630/how-syrian-government-brought-soccer-campaign-oppression


Exil-Schorfheider
6. September 2017 um 10:40  |  617128

moogli
6. September 2017 um 10:34 | 617125

Oder die Frage ist, ob die Abwicklung schon durch ist?


Opa
6. September 2017 um 10:44  |  617129

Vorschau aufs nächste Heimspiel
(geklaut bei bundesliga.de)

Jubiläum
Salomon Kalou steht vor seinem 100. Pflichtspiel für Hertha BSC.

Remis unmöglich
In den letzten 15 Bundesliga-Spielen mit Hertha-Beteiligung gab es immer einen Sieger.

Gute SVW-Bilanz
Bremen ist aktuell gegen kein anderes Team so lange ungeschlagen wie gegen Hertha (sieben Spiele – vier Siege, drei Remis).

Das wäre bitter (für Werder! 😀 )
Werder hat die letzten fünf Bundesliga-Spiele verloren; sechs Niederlagen am Stück gab es für den SVW in der Bundesliga noch nie.

Historisch
Bremen startete erst zum zweiten Mal in der Bundesliga-Geschichte mit null Punkten und null Toren (nach zwei Spieltagen).

Mal schauen, ob es das letzte Spiel vor dem Frühjahr ist, was bei über 20° stattfindet, die „Wintersportart“ Fußball endet ja schon am 12.5. und die zwei Spiele im Sommer, bei denen man kurze Hosen tragen konnte, haben wir bereits hinter uns. Ab jetzt heißt es Regenjacke und Gummistiefel, bevor Handwärmer und Daunenjacke zum Einsatz kommen.

Stadionticket vs. sky Abo
@Exil: Wer sich auskennt, weiß… dass es seit 2016 in der PL eine Preisobergrenze von 30 Pfund für Gästefans gibt.

Fanzug
@blauball: Wer sich auskennt, weiß… dass der letzte Fanzug heil in Berlin angekommen ist. Es ist übrigens Konsens zwischen Vereinen, Fans, Bahnen und Polizei, dass der Einsatz von Sonderzügen aus vielerlei Gründen absolut wünschenswert und zu bevorzugen ist. Die Frage, die Du stellst, ist die Gretchenfrage. Am Ende muss sich jemand den Hut aufsetzen, der den Kopf behütet, den er dafür hinhalten muss, falls etwas passiert. Die Fans fahren übrigens so oder so.


Exil-Schorfheider
6. September 2017 um 10:49  |  617130

Opa
6. September 2017 um 10:44 | 617129

„Stadionticket vs. sky Abo
@Exil: Wer sich auskennt, weiß… dass es seit 2016 in der PL eine Preisobergrenze von 30 Pfund für Gästefans gibt. “

Absolut. Hab ich berücksichtigt.
Aber im Artikel über die Fan-Reise steht wortwörtlich

„Die Mitglieder können eine Reise nach London buchen mit Hin- und Rückflug, Tagesprogramm in London, allen Transfers und einem Ticket der Kategorie 1. Der Preis: 729 Euro zuzüglich 29 Euro für die Eintrittskarte (die allerdings nicht Teil des Gästekontingents ist).“

Deswegen finde ich es interessant, dass diese Tickets ebenfalls nur 29€ (oder doch Pfund, also knapp 40 Euro? 😀 ) kosten sollen, wenn sie ja nicht Teil des Gästekontingents sind…


kczyk
6. September 2017 um 10:55  |  617131

„… ESPN hat ein langes Hintergrund-Stück publiziert …“

*denkt*
die FIFA ….. und die 3 affen des konfuzius zeigen der welt nur noch ihre ärsche


Opa
6. September 2017 um 11:13  |  617132

@Exil: Das ist doch völlig unerheblich, aus welchem Kontingent diese Karten stammen. Deine entscheidende Aussage war doch…

„Dachte immer, ein Stadionbesuch in England kostet mehr als der durchschnittliche Sky-Abo-Monatspreis…“

…die insofern richtig für die Zeit vor Einführung der Regel war, jetzt aber eben nicht mehr, weil es im Gegensatz zum sky Abo eben eine Obergrenze für Gästetickets gibt, egal, aus welchem Kontingent diese stammen. Übrigens „wer sich auskennt, weiß…“ dass ausgewählte Reiseveranstalter Rahmenverträge mit Fußballclubs haben. Auch Hertha versorgt Reiseveranstalter mit Tagesticketkontingenten. Wenn diese nicht abgerufen werden, kommen die Karten zurück in den freien Verkauf.


Exil-Schorfheider
6. September 2017 um 11:31  |  617133

@opa

Ich weiß und verstehe, worauf Du hinaus willst, aber:

So unerheblich finde ich das gar nicht.
Ich kenne hier und jetzt aus dem Stehgreif nicht, wieviel % der 60.260 Plätze für Gäste bei Europacup-Spielen vorgesehen sind, scheinbar sind es ja nicht die 10% wie in der Bundesliga.

Bedeutet für mich, ein profitorientiertes Unternehmen wir Arsenal verkauft also Tickets an Gäste, die eigentlich teurer als die genannten 30 Pfund sind?

Für mich fast unlogisch oder eher unwahrscheinlich.
Wie würdest Du es sehen?


Stiller
6. September 2017 um 11:32  |  617134

Ich nehme an, dass es nur ein optischer Trick ist; die 29 EUR werden doch nur im Paket mit den 729 EUR möglich. Man hätte ja auch schreiben können: 758 EUR incl. Ticket.

Mit Sicherheit will und wird man am 729-EUR-Paket seinen Reibach machen. Das lässt keine Rückschlüsse darauf zu, dass die Eintrittspreise außerhalb des Gästebereichs (!) von Zauberhand auf 29 EUR gefallen sind.

Kathegorie: „oller Hut“.


Opa
6. September 2017 um 11:39  |  617135

@Exil: Ich hab grad keine Zeit für ausführliche Recherche, daher verweise ich mal auf „nicht kommunizierte Regelungen“ und „Lebenswirklichkeiten“. Auch die UEFA wird Regelungen hinsichtlich des Gästekontingents haben. Profit hin- oder her, das wäre ja zudem ein Argument, bei internationalen Spielen endlich wieder Stehplätze zuzulassen. 2000 Stehplatztickets zu 20 € bringen mehr als 1000 Sitzplätze zu 30 €.


Exil-Schorfheider
6. September 2017 um 11:54  |  617136

@opa

Alles gut.
Jedenfalls bin ich gespannt, wie viele Kölner es tatsächlich in London werden.

http://fussballmachtspass.de/news/koelner-invasion-in-london-ueber-10-000-koelner-erwarte/


Uwe Bremer
Uwe Bremer
6. September 2017 um 12:06  |  617137

@Gästekontingent

um eine weitere Rubrik einzuführen – gefühltes Wissen:

Habe die Frage im vergangenen Sommer Tom Herrich gestellt (da ging es darum, wieviel Plätze Bröndby im Jahnsportpark bekommt.
Meine mich zu erinnern (= gefühltes Wissen), dass dem Gastverein in der Europa League nur 5 % der Plätze zustehen (es sei denn, beide Vereine einigen sich auf einen grösseren Anteil) …


Exil-Schorfheider
6. September 2017 um 12:17  |  617138

@ub

Danke!

Die Rubrik gefühltes Wissen gab es aber schon.
Gleich neben den gefühlten Fakten.

😉


Alexander
6. September 2017 um 12:18  |  617139

Laut G. Deleuzes Definition der Philosophie – nämlich Begriffe zu schaffen – ist @UB der philosophischste aller Fussballjournalisten:

– Wissen durch sich auskennen
– Lebenswirklichkeit
– gefühltes Wissen

Die Zukunft der Gnoseologie und Metaphysik liegt in der Fussballphilosophie.


Opa
6. September 2017 um 12:51  |  617140

Immerhin illustrativ 😀


kczyk
6. September 2017 um 13:23  |  617141

„… Die Zukunft der Gnoseologie und Metaphysik liegt in der Fussballphilosophie. …“

*denkt*
wenn es denn so käme, führt der weg geradewegs zurück in die höhlen


Blauer Montag
6. September 2017 um 13:25  |  617142

Die Wahrheit ruht …
unter der Grasnarbe. 🙄


kczyk
6. September 2017 um 13:31  |  617143

„… um eine weitere Rubrik einzuführen – gefühltes Wissen …“

*denkt*
ad optare.
adoptiertes wissen.


Exil-Schorfheider
6. September 2017 um 13:55  |  617144

Wenn Tradition zur Last wird:

https://www.welt.de/sport/fussball/article168362041/Klub-verbietet-8-Jaehrigen-bei-RB-Leipzig-einzulaufen.html

Damit ist „Loksche“ auch aus meinem Sympathisanten-Kreis raus…


kczyk
6. September 2017 um 14:18  |  617145

ich finde die haltung von ‚loksche‘ konsequent.
sie haben einen neuen sympathisanten gewonnen.


Silvia Sahneschnitte
6. September 2017 um 14:19  |  617146

Lieber @Exil, Lok fährt dafür nach Gladbach, sind dort Teil der Einlaufkids und absolvieren auch ein Spiel gegen Gladbach. Steht doch auch in der Mitteilung.

Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


sunny1703
6. September 2017 um 14:23  |  617147

@Exil

Lok war nie einer meiner „Favoriten“,aber das Handeln ist bei aller persönlichen Abneigung gegen RBL, absurd, was können die Kids für irgendwelche Probleme zwischen Vereinen?!

Ich habe schon früher, in meinen etwas jüngeren Zeiten :-), Probleme gehabt,wenn Muttis und Vatis meinten ihre kleinen Kids zu Demos mitzunehmen, besonders wenn nicht sicher war ,was auf diesen Demos passiert!

lg sunny


kczyk
6. September 2017 um 14:39  |  617148

„… was können die Kids für irgendwelche Probleme zwischen Vereinen?! …“

aber die kids können aus dem hier kritisierten verhalten etwas lernen.
überzeugungen gehören nicht auf einen markt – man verkauft sie nicht.


Exil-Schorfheider
6. September 2017 um 14:52  |  617150

Silvia Sahneschnitte
6. September 2017 um 14:19 | 617146

Danke für den Hinweis,
Hätte ich fast überlesen.

Was es den stets klammen Verein kostet, derart konsequent zu sein, steht da jedoch nicht.
Das war mein Ansatzpunkt, denn noch vor Wochen schrieben wir hier über den Wahnsinn, dass bspw Koblenz sein Pokal-Heimspiel in Zwickau austragen muss oder Würzburg in „Hintertupfingen“.

Herzlichst
ich


sunny1703
6. September 2017 um 14:58  |  617151

@kczyk

Es ist nicht an dem Verein Lok Leipzig Kinder in irgendwelchen Überzeugungen,die über das rein fußballerische hinaus gehen zu unterrichten. Zeiten als das noch dort angesagt war, sind zum Glück lange vorbei.

Es ist nicht Aufgabe von Lok Leipzig mit den Gefühlen von 8 -10 jährigen Kids zu spielen.

Und was macht Lok Leipzig eigentlich wenn RB jene Kinder namentlich dennoch einlädt??!!

lg sunny


Exil-Schorfheider
6. September 2017 um 15:16  |  617152

Blick über den Tellerrand, dass man fürs Image auch mal Verluste macht:

http://www.mz-web.de/sport/bilanz-veroeffentlicht-tourstart-beschert-duesseldorf-heftige-verluste-28367660


apollinaris
6. September 2017 um 15:20  |  617153

ohh..das #lok leipzig..das ist kompliziert, dazu ne Meinung zu haben.
ich möchte nicht wissen, was Lok und andere unter RBL zu „leiden“ haben. Das weiss ich nicht, kann mir aber natürlich vorstellen, dass da Tischtücher komplett zerschnitten sind.
Dann ist es nachvollziehbar, dass Lok da „seine kids“ nicht auf den Markt schicken möchte. Dass sie sich um Alternativen bemüht habe: klasse!
Es sieht von Aussen betrachtet natürlich alles recht schräg aus.
Allerdings verstehe ich die Eltern nicht: ohne die, wäre es gar nicht zu einem grösseren Konflikt gekommen. denn in diesem Alter..kann ich das meinem Kind wunderbar erklären und die Alternative schmackhaft machen.-.


sunny1703
6. September 2017 um 15:31  |  617154

@apollinaris

Das sehe ich eben anders. Hier wird mir zuviel auf dem Rücken von Kindern ausgespielt.
Nebenbei wäre es interessant zu wissen,.ob dieser zusätzliche Preis schon vorher bekannt war und dann hätte Lok die Ablehnung dessen auch schon vorher kommunizieren können.

Wenn ich den Artikel richtig verstehe, ist die Reise nach Mönchengladbach auch erst auf das Einwirken der Eltern erreicht worden.

lg sunny


apollinaris
6. September 2017 um 15:44  |  617155

Sunny: aus der Ferne betrachtet, liegt für moch das Problem bei den Eltern.
Aber eie gesagt: recht schwer, zu Beziehungskonflikten Stellung zu beziehen: was von Aussen leicht erscheint, ist aus der Nähe meist sehr vielschichtig..
„Auf dem Rücken der Kinder „- das hätte man aber als Eltern sehr leicht vermeiden können..


sunny1703
6. September 2017 um 15:54  |  617156

@apollinaris

Ausgehend von dem Artikel, sind die Eltern mit einer Entscheidung des Vereins Lok konfronitert worden,von der sie vorher nichts wussten.
Verstehe ich das richtig, gewinnen die Kids den Cup und eben den RBL Einlaufpreis, jubel,jubel, und eine X Zeit später heißt es durch den Verein ätsch bätsch, ist nicht ,weil RBL die bösen bösen sind.
Die Eltern beschweren sich bei Lok und daraufhin erst sucht Lok einen Ersatz.

Meine freie Interpretation des Artikels 🙂

lg sunny


elaine
6. September 2017 um 16:00  |  617157

Exil-Schorfheider 6. September 2017 um 13:55

Damit ist „Loksche“ auch aus meinem Sympathisanten-Kreis raus…

sei nicht so streng, Sie haben doch für eine großartige Alternative gesorgt.
Wenn die Kids dann beim Spiel Borussia Mönchengladbach gegen Bayer Leverkusen einlaufen, sehen sie auch gleich, wie es in der Buli eigentlich normal sein sollte.

Allerdings waren mir die Lok -Fans nach einem Spiel hier gegen die U23, als sie die Kurve der Kids stürmen wollten auch nicht sonderlich sympathisch 😉


6. September 2017 um 16:06  |  617158

@Elaine

da war ich auch im Stadion. Eine der wenigen Situationen in meiner Laufbahn als Stadiongänger, als mir eher blümerant zu Mute war.


Exil-Schorfheider
6. September 2017 um 16:16  |  617159

elaine
6. September 2017 um 16:00 | 617157

Na ja… ist eh nur das alte Gedöns… 1987 Halbfinale gegen Girondins Bordeaux im „Cup der Pokalsieger“ als erstes Spiel im Farb-TV… und dann das knappe Finale gegen Ajax…

#irgendwasbleibtimmerhängen

Umso größer war die Freude über die Neugründung, leider mit viel rechtem Gesocks im Background…


kczyk
6. September 2017 um 16:38  |  617160

„… Es ist nicht an dem Verein Lok Leipzig Kinder in irgendwelchen Überzeugungen,die über das rein fußballerische hinaus gehen zu unterrichten …“

@sunny
ich bin davon überzeugt, fass du dich irrst.
die sozialisierung von kindern ist nicht allein ein thema der eltern, sondern der gesellschaft.


kczyk
6. September 2017 um 16:45  |  617161

*denkt*
fair-play ist kein reines fußballerisches thema. und der begriff gemeinsamkeit auch nicht.
eltern vermitteln diese grundlegenden themen kaum noch.
auch deshalb ist es wichtig, dass kinder sich in sportarten üben, in denen es auf gruppendynamik ankommt.
so vermitteln fußballvereine nicht nur fußballerisches, sondern grundlagen für die gesellschaft.
und wenn es das thema ist, dass überzeugungen nicht verkauft werden sollten.


Silvia Sahneschnitte
6. September 2017 um 16:50  |  617162

Kann Ihnen nur zustimmen, lieber @kczyk. Hier auf dem Land übernehmen Vereine die Jugendarbeit. Angebote wie in Berlin mit Jugendzentren etc. existieren hier nur rudimentär. Der Verein übernimmt Aufgaben, die über die Vermittlung rein sporttechnischer Dinge hinaus gehen, lieber @sunny. Hier werden die Kids „mitsozialisiert“.

Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


apollinaris
6. September 2017 um 17:06  |  617163

@sunny..ja, so habe ich den Artikel auch verstanden.Und dann kann ich als Eltern doch anders reagieren…


kczyk
6. September 2017 um 17:11  |  617164

@apo – versteh doch einmal nur die eltern.
da wäre klein kevin oder mäxchen für 5 minuten ein star gewesen und der verein zerstört die frühe karriere eines kindes.
und das nur wegen der überzeugung mancher vorstände, die die eltern eigentlich doch mittragen.
dennoch ist das verhalten des vereins hochgradig asozial.

*denkt*
sollte ich noch hinzusetzen, dass mein beitrag hier ironisch gemeint war ?


apollinaris
6. September 2017 um 17:12  |  617165

„ich bin davon überzeugt, fass du dich irrst.
die sozialisierung von kindern ist nicht allein ein thema der eltern, sondern der gesellschaft.“
Ja, so ist es…ob man will oder nicht.
Die Familie fungiert jeweils als „Agent der Gesellschaft“ E. fromm..da will ich mir doch wenigstens die Klubs und Kindergärten aussuchen…Wie gesaht: für mich ist das Verhalten von „Lock“ nachvollziehbar..das der aufgebrachten Eltern weniger ( die tragen das Kind ja erst in den Konflikt hinein…kann man eben viel entspannter und souveräner lösen).


Zippy
6. September 2017 um 17:28  |  617166

„Es ist nicht an dem Verein Lok Leipzig Kinder in irgendwelchen Überzeugungen,die über das rein fußballerische hinaus gehen zu unterrichten.“

Grundsätzlich bin ich bei diesem Thema bei @sunny….nur: Die Eltern sind ja nicht gezwungen, ihre Kinder bei Lok spielen zu lassen, wenn ihnen das Verhalten des Vereins nicht passt.
Wenn die Kinder das sehr gerne gemacht hätten, sind sie auch nicht gezwungen, bei Lok zu spielen.
Die Eltern könnten doch problemlos einen anderen Verein in der Umgebung finden, der diese Dinge anders handhabt, und den ihren Kindern „schmackhaft machen“, da gibt’s einige, glaube ich, vielleicht, falls die Kinder sehr talentiert sind, sogar RBL.


hurdiegerdie
6. September 2017 um 17:46  |  617167

Ich weiss ja nicht so recht.
M.E. sind natürlich die Eltern 1. und wichtigste Sozialisationsinstanz, und gegen alles was man so hört, werden die auch besser (mit Ausnahmen).
Dass das bei im Fussballverein spielenden Kindern manchmal anders sein kann, mag ja sein.

Wenn ich so meinen Neffen beim Training oder Spiel zusehe, … also so manche Eltern…

Ich bezweifele aber, dass die Gesellschaft das auffangen kann.


6. September 2017 um 17:47  |  617168

RBL sind die bösen Bösen?

Nur weil ein erfolgreicher österreichischer Unternehmer Hunderte Mio EUR in RBL investierte?
Worin genau besteht der Unterschied zu den Investments:
– der Quatar Sports Investment bei Paris Saint Germain,
– der Volkswagen AG bei der VfL Wolfsburg GmbH,
– der Evonik Industries AG bei der Borussia Dortmund GmbH und Co. KGaA,
– des K.M. Kühne bei der HSV Fußball AG,
– des Martin Kind bei der Hannover 96 GmbH & Co KGaA,
– der kkr bei der Hertha BSC KGaA?

Für die korrekte Rcchtschreibung der jeweiligen Firma und Angabe der Unternehmensform übernehme ich keine Gewähr.


Exil-Schorfheider
6. September 2017 um 17:57  |  617174

Zippy
6. September 2017 um 17:28 | 617166

Du kriegst ja aber nicht einen ganzen Jahrgang ratzfatz umgemeldet, weil Dein eigentlicher Verein Dir nach der Teilnahme verbietet, den Gewinn wahrzunehmen…

Die Teilnahme wird sicherlich aus dem Privaten gekommen sein und die Eltern werden in der Fußball-Weltanschauung sicherlich nicht so engstirnig wie der Lok-Präsi sein, weil sie das Erlebnis für die Kids sehen.
Plastikklub hin oder her…


kczyk
6. September 2017 um 18:00  |  617175

@BM – anders als kühne, kind und konsorten stellt sich matischitz in den mittelkreis eines jeden fußballfelds in europa und erklärt, ähnlich wie heinrich haffenloher in kir royal: ich scheiß (euch) sowas von zu mit meinem geld … und verletzt gegebene regeln und normen.


Eigor
6. September 2017 um 18:01  |  617176

Blauer Montag
6. September 2017 um 17:47 | 617168

Ich habe bei meiner Reaktion auf deinen
Frauen-Fußball Link leider die Ironie tags vergessen.
Ich hoffe du hast es nicht als Anmache verstanden.
Wenn ja dann bitte ich um Entschuldigung.

@RBL
Hast du die Diskussionen über Vereinsstruktur, 50+1, DFB, Korruption usw. ignoriert ?
Anders kann ich mir deine -mit Verlaub- bescheuerte Frage nicht erklären.

PS: dieses Posting enthält keine Ironie.


6. September 2017 um 18:08  |  617179

Nein Eigor, nicht im Geringsten um 18:01.
Anmache? Wieso denn? Ich überlasse es andere Kommentaristi, hier verbale Blutgrätschen übers Kommentarfenster auszuteilen.
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Ich gestehe, dass bis dato in diesem Blog die Diskussionen über Vereinsstruktur, 50+1, DFB, Korruption nicht derart im Vordergrund standen, dass ich mir dazu bereits eine eigene Meinung gebildet hätte.


6. September 2017 um 18:10  |  617180

Blödsinn kczyk
6. September 2017 um 18:00 | 617175

Wann und wo ist Mateschitz zuletzt derart aufgetreten?
Welchen Auftritt habe ich verpasst?


kczyk
6. September 2017 um 18:15  |  617181

@BM – schlaf weiter 🙂


Zippy
6. September 2017 um 18:16  |  617182

@Exil
Nee, aber wenn es mir anstelle der Eltern um die Sache und um meine Werte, die der Verein mit seinem Verhalten nicht repräsentiert (Engstirnigkeit, „Hass“ auf RBL und „Wertedemonstration vor Erlebnis“), ginge, würde ich – nach Rücksprache mit dem Kind – auch notfalls eine Sperre (gibt’s das in dem Alter schon?) für meinen Sohn in Kauf nehmen und den Verein sofort verlassen.
Falls es den Eltern allerdings nur um den schönen Gewinn ansich ginge, verstünde ich die Aufregung viel weniger.

Beschwerden bringen nur nichts, denn der heutige Verein Lok fußt genau auf einer solchen Anschauung und solchem Durchsetzen von Werten. Andere Eltern als jene, die sich beschwert haben, heißen das vielleicht gerade gut.


6. September 2017 um 18:23  |  617185

Nö kczyk
6. September 2017 um 18:15 | 617181
Ich bin hellwach.

Du bist nicht in der Pflicht, meine Fragen um 17:47 zu beantworten. Wenn dir dazu nix einfällt, brauche ich dazu auch keine dussligen Kommentare wie #617181.


kczyk
6. September 2017 um 18:26  |  617186

@BM | 617181
mein anstand verbietet es mir, dir zu antworten.


Eigor
6. September 2017 um 18:36  |  617190

@BM
Au Weia…
Der Kommentar von @ kczyk war doch Wohl wollend.
Und natürlich fällt einem bei http://www.immerhertha.de/2017/09/05/kapitaen-zurueck-an-bord-keine-europa-league-fuer-kurt/#comment-617168
nichts mehr ein………
Wenn du diesen Sachverhalt und den seit längerer Zeit bundesweiten, heftigen Diskurs immer noch nicht wahrgenommen hast, ist einem von Geburt an Blinden einen Vortrag über Farbenlehre zu halten Erfolg versprechender als dir auf o.g. post zu antworten.


6. September 2017 um 18:41  |  617191

Zum Thema Korruption zumindest habe ich eine Meinung. Ich bin erschüttert über die Gleichgültigkeit, mit der in Deutschland die Wahl eines verurteIlten Straftäters zum Präsidenten des deutschen Rekordmeisters im Fußball hingenommen, ja sogar als Resozialisierungserfolg gefeiert wird. Und niemand fragt, mit welchen Schwarzgeldern diese Titelflut erkauft wurde.


Eigor
6. September 2017 um 18:47  |  617192

Wo ist mein Post v. 18:26 ?
war nur ein link drin.


6. September 2017 um 19:04  |  617193

Wenn du den Kommentar in der Nachspielzeit editiert hast, geht dein Kommentar in die Moderationsschleife Eigor 18:47. Daraus kann ihn nur einer der Blogväter befreien.


Exil-Schorfheider
6. September 2017 um 19:19  |  617195

Blauer Montag
6. September 2017 um 18:41 | 617191

„Und niemand fragt, mit welchen Schwarzgeldern diese Titelflut erkauft wurde.“

Sofern Du Beweise für diese Theorie hast, steht es Dir frei, dass zur Anzeige zu bringen.
Ansonsten zieh den Aluhut bitte nicht zu eng…


Eigor
6. September 2017 um 19:22  |  617196

@BM
dabei habe ich nur ein „n“ gekauft……….


Wendenschlosser
6. September 2017 um 20:24  |  617200

Blauer Montag
Vielleicht ist der Unterschied, dass die von dir genannten Sponsoren oder Anteilseigner sind und RB eine riesige Werbekampagne gestartet hat mit dem Ziel am Sonnabend zur besten Sendezeit sein Logo und Kürzel ganz oben in der Bundesliga Tabelle zu präsentieren. Wenn irgendwann VW Wolfsburg gegen Audi Ingolstadt oder KKR Berlin spielt gebe ich dir recht.


apollinaris
6. September 2017 um 20:37  |  617201

@ kczyk..17:11
😆
@18:00 +Daumen hoch*

@hurdi..17:46 glaube nicht, dass dies hier jemand bestreitet
@BM..ich verstehe nicht, warum Hoeness nun für mmer uin Sack und Asche herumlaufen sollte?
ich habe viel eher Schwierigkleiten, wenn Illner dem Guttenberg den Teppich ausbreitet..

Anzeige