Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige
Montag, 18.9.2017

Warten auf Lazaro

(sst) – Liebe User,

neue Woche, neuer Autor, deswegen zuerst einmal die klassische Vorstellungsrunde. Hier schreibt für euch nicht Jörn Lange, auch wenn es euch die Autorenzeile so vorgaukelt, sondern Sebastian Stier. Das liegt an technischen Problemen und dem Umstand, dass für mich noch kein Profil eingerichtet werden konnte. Vielleicht ist dem ein oder anderen von euch schon aufgefallen, dass neben Uwe und Jörn jetzt auch ich für euch über Hertha berichtete. Für alle, die mit mir noch gar nichts anfangen können: Ich habe acht Jahre lang für den Tagesspiegel gearbeitet und jetzt kommts, über Union berichtet. Andere Stadtseite, anderer Verein. Nun freu ich mich, dass mein Wechsel zur Morgenpost und damit auch zur Hertha und zu euch geklappt hat. Ist immer noch ein tolles Gefühl, ins Olympiastadion zu gehen, dem Stadion, in das ich zuerst als Kind mitgenommen wurde. August 1997, ich erinnere mich noch ganz genau. 1:1, Tore durch Ricken und Covic. Mag komisch klingen, aber bei jedem Besuch, egal ob Training oder Spiel, denke ich mindestens einmal an dieses Spiel.

Ok, genug der Nostalgie. Jedenfalls freue ich mich auf die neue Aufgabe, auf Hertha und die Zeit mit euch hier im Blog. Vielleicht kann ich ja ein wenig als Glücksbringer dienen. Seitdem ich über Hertha berichte, gabs noch keine Niederlage.

Lazaro kommt immer besser in Schwung

Kein Wunder also, dass die gute Laune heute Morgen bei allen super war. Drei Spiele, drei Mal nicht verloren und mit jedem Spiel noch eine Leistungssteigerung. Mit ein bisschen Glück wäre gegen Bilbao und gegen Hoffenheim noch mehr drin gewesen. Besonders gestrahlt hat beim Training Valentino Lazaro. Die Jungs, die in Hoffenheim viel Spielzeit erhalten haben, durften heute nicht auf den Platz, klassisches Training gab es nur für die Reservisten. Stretching, ein paar Passübungen, Torschuss und ein Abschlussspielchen. So wie es jeder Fußballer gern mag. Und Lazaro mitttendrin. Nach seiner Verletzungspause trainert er inzwischen wieder mit der Mannschaft und macht täglich Fortschritte. Beim Torschuss traf er häufiger als alle anderen und auch im Abschlussspiel netzte er zuverlässig. Ich bin sehr gespannt, was die Zukunft für ihn in Berlin bereit hält. Dass er eine weitere Option in der Offensive wird, scheint klar.

Pal Dardai klang auch ganz euphorisch: „Der erste Eindruck ist überragend. Aber er braucht noch Spiele und Training.“

Ach ja, wer sich die heutige Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Leverkusen gern in Gänze ansehen will, kann das via Hertha TV hier machen:

Nur nebenbei: Ich bin der zweite von links in der ersten Reihe.

Spielpraxis über die U23

Wer gehofft hatte, Lazaro schon am Mittwoch gegen Leverkusen sehen zu können, muss sich noch etwas gedulen. Pal meinte, das Beste für ihn ist erst einmal, die Woche komplett zu trainieren und dann über die Regionalligamannschaft Praxis zu sammeln. Ich denke, das ist der einzig richtige Weg und Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude.

Training am Dienstag ist unter Ausschluss der Öffentlichkeit.


123
Kommentare

Papa Zephyr
18. September 2017 um 19:24  |  619365

Ha!


18. September 2017 um 19:25  |  619366

Ho!


ahoi!
18. September 2017 um 19:26  |  619367

He!


Neuköllner
18. September 2017 um 19:29  |  619369

Hertha BSC !


18. September 2017 um 19:37  |  619371

♫ ♪ Willkommen Sebastian!
Ian Dury – Sex & Drugs & Rock & Roll
https://www.youtube.com/watch?v=sfp8xrNAS6I&list=PL4453AF767059823C&index=10


monitor
18. September 2017 um 19:37  |  619372

Herzlich willkommen bei der Macht von der Spree! 🙂


monitor
18. September 2017 um 19:40  |  619373

Ey @BM
mach dem Mann doch nichts vor!
Sex, Drugs, Rock’n Roll 🙄
Hier geht es ausschließlich darum, Hertha mit konstruktiver Kritik immer wieder besser zu machen.
Hat mit Esswein schließlich auch super geklappt! 😉


18. September 2017 um 19:42  |  619374

A propos Regionalligamannschaft

Hoffentlich lernt Maxi Mittelstädt rasch, ohne gelbe oder rote Karte ein Spiel zu überstehen. Denn wenn Plattenhardt weiter gelbe Karten sammelt so wie in Hoffenheim, wird Maxi bald als Pekarik-Vertreter benötigt. Gestern jedoch verließ Maxi mit einer gelb-roten Karte den Platz in Neugersdorf. 🙁
http://www.herthabsc.de/na/u23/u23-spielbericht-neugersdorf/page/1829–52-52-.html#.Wb_5esZpGcw


elaine
18. September 2017 um 19:47  |  619375

Herzlich Willkommen, Sebastian

dann hoffen wir mal, dass Du weiterhin erfolgreich sein wirst in Deiner Rolle als Maskottchen


18. September 2017 um 19:49  |  619376

jepp monitor 19:40
Wenn es uns gelingt, Mittelstädt o.a. mit konstruktiver Kritik immer wieder besser zu machen, will ich gerne daran mitwirken.

Da aber heute spielfrei ist, lege ich einfach mal auf. ♫ ♪

Christina Aguilera, Lil‘ Kim, Mya, Pink – Lady Marmalade
https://www.youtube.com/watch?v=RQa7SvVCdZk&index=12&list=PL4453AF767059823C


Ursula
18. September 2017 um 19:57  |  619378

Werter @ Herthapeter, Dir sind heute
schon so viel Vorschlusslorbeeren wider-
fahren, da möchte gerade ich nicht die
Wermutstropfen eintüten…

DENN Deine Aufzählung an Zweiflern,
was den guten A. Esswein anbelangt,
mich einbezogen, kann ich eben so nicht
nachvollziehen, und objektiv empfinden!

Meine Meinung nach vielen Sichtweisen
„von oben“ über Esswein bleibt bestehen!

Vielleicht könnte man (ich) sie moderater
formulieren! Gern!

Wundere mich auch NICHT MEHR ob der
vielen „Wendehälse“, die Esswein schon
immer „nicht sooo schlecht“ gesehen haben…

…stimmt` s „ die Herren“…!?

Fußballtechnisch, auch spieltaktisch, ist
sein Verständnis zumindest durchsichtig,
initiierte Seitenwechsel, damit verbunden
eigene Richtungsänderungen und variables
Strafraumspiel, kann ich mir nach wie vor
bei ihm nicht vorstellen, weil seine technischen
Möglichkeiten „limitiert“ sind und bleiben!!

Esswein profitiert auch (SEHR GUT so!),
von der veränderten systemischen Spielweise,
auch durch Lecki und DUDA bedingt, von
Dardai & Co überfällig initiiert, weil einfach
mehr dafür fähige Alternativen vorhanden sind!

Ein halbwegs gutes (Mit)Spiel und ein Tor,
wenn auch spielmitbestimmend, gegen die
Sinsheimer, kann zumindest bei mir keinen
grundsätzlichen Gesinnungswandel herbei
führen, und allein dies dauerhaft zu bestätigen,
seitens Esswein, fehlt MIR der Glaube, aber bitte!

Natürlich wünsche ich IHM im Interesse
aller, weiterhin gute Spiele für die Hertha
und für SEIN Selbstbewusstsein!


monitor
18. September 2017 um 20:03  |  619380

#Sebastian Stier
8 Jahre falsches Medium und falscher Verein.

Zum Schluß hat er doch noch die Kurve gekriegt! 😉


monitor
18. September 2017 um 20:11  |  619382

@Herthapeter

Ich fand Deinen Kommentar sehr bezeichnend.
Ich hoffe Esswein trifft weiterhin beständiger als Haraguchi, auch wenn ihm eigentlich dafür die fußballerischen Mittel fehlen. 😉


Ursula
18. September 2017 um 20:14  |  619383

…und tschüssle!


apollinaris
18. September 2017 um 20:17  |  619384

@ursula..ach, Menno..warum nicht einfach mal grinsen und in sich hinein lächeln; gemeint sind sicher 90%von uns.. Mal stehen lassen und kichern, weil es so einfach richtig lustig ist, im Vergleich zuden aktuelen Beiträgen.. Ich glaube, es gibt in diesem blog umgekehrt wirklich niemanden, der Esswein notorisch als Startspieler sieht. -Dass er aber zu seinem Preis hier seine Daseinsberechtigung hat, zeigen seine scorerpunkte , die er gesammelt.- Mehr isses ja nicht. Aber eben auch nicht weniger.


apollinaris
18. September 2017 um 20:22  |  619385

@SebastianStier..jap, Herzlich Willkommen. Kann mich an den namen erinnern und fühle keinen versteckten Würgereiz: das ist doch ein guter Ausgangspunkt 😉
Ich finde, das Union ein interessanter Verein ist, aber er ist halt nicht blauweiss und hat auch nicht diese hübsche geschwungene Fahne(pur)..
Auf eine gute Zeit.
Ein echt gutes Trio hat die Mopo da auf Berlins besten Fussballverein abgestellt..


18. September 2017 um 20:23  |  619386

Herzlich Willkommen im Tollhaus Sebastian!

PS: wir sind weniger schlimm, als es manchmal den Anschein hat.
Und regulieren uns inzwischen meistens selber 😉


psi
18. September 2017 um 20:29  |  619387

@apo, im Prinzip kann man das so sehen. Scorerpunkte
lassen sich auch relativ leicht ermitteln.
Schwieriger ist es, wenn man nachvollziehen will,
wieviele Fehlpässe, schlechte Flanken/Verteidigung
zu Gegenangriffen/Tore führten.

Herzlich willkommen, Sebastian!


ahoi!
18. September 2017 um 20:34  |  619388

eben @apo um 20:17. esswein macht im gegensatz zu jenem genki scorerpunkte. und ab und an auch mal ein tor…. das hat er übrigens auch schon vergangene saison. 😉 das alles, sowie das ordentliche spiel am sonntag, ändert aber nichts an essweins technischen defiziten. deswegen staunte ich heute beim anhören der PK nicht schlecht, als dardai meinte, esswein könne auch auf der zehn spielen….

wie dem auch sei: an guten tagen kann der junge für uns ein spiel entscheiden. das vermisse ich bei haraguchi. dem verspringt vor des gegners tor der ball fast schon so sicher wie das sprichwörtliche amen in der kirche. deswegen werde ich weiter jedesmal aufstöhnen wenn der japaner eingewechselt wird…

beeindruckend für mich nach wie vor die defensive grundordnung und stabilität. wohin das führt, wenn man die nicht hat, sieht man gerade sehr schön am beispiel kölns.

übrigens: ich habe mich am sonntag und irgendwann auch schon vergangene saison bei dem gedanken ertappt, dass die ära dardai bei hertha ( wenn da nicht plötzlich ganz viel schief läuft) vielleicht eines tages rehakelsche züge annehmen könnte. (ich sage das komplett ohne jede wertung – war einfach so ein gedanke)


monitor
18. September 2017 um 20:35  |  619389

Ich habe mir mal Gedanken gemacht, warum ich Esswein nie so schlecht fand, wie ihn andere sahen.
Ihr könnt die Kommentare durchsehen bis zum ersten Spiel von Esswein bei Hertha, von mir kam immer Unterstützung. Warum?

Weil ich jahrelang auf der rechten Seite bei Hertha nur unbeholfenen Alibifußball a’la Ebert &Co gesehen habe. Erst als Weiser, nachdem er uns auf dieser Seite noch im Bayerndress da schwindlig gespielt hatte und dann zu uns kam, da Akzente setzte, wurde klar woran es die ganze Zeit Gelegenheit hatte. Mittelmäßigkeit.
Haraguchi ist fleißig, arbeitet viel, ist mannschaftsdienlich, aber er ist nicht torgefährlich.
Als ich Esswein das erste mal spielen sah, war ich von seinem Zug aufs Tor sehr angetan. Vielleicht hat er technische Defizite, aber er traf bislang öfter als Haraguchi. Bei weniger Einsätzen.
Jetzt haben wir mit Leckie da eine super Alternative, Esswein kann auch Mittelstürmer. Wir sind variabler, haben einen breiteren Kader und Spieler wie Lustie, Esswein, Stocker und Darida sind wichtige Bausteine in einem Mosaik, daß sich dauernd verändern muß, um dem Gegner nicht zu schnell den Code zu offenbaren, mit dem er Hertha knacken. Das war vielleicht das Problem der letzten Rückrunden.


ahoi!
18. September 2017 um 20:39  |  619390

ps: tach sst! wer es aus dem (förster)wald ins noble westend schafft, kann kein schlechter mensch sein … 😉


18. September 2017 um 20:55  |  619391

Oh Mann „Alibifußball á la Ebert“.
Und dann gab es noch den Leichtathleten Rukavytsya.
Und den Straßenfußballer Ben-Hatira, der des öfteren über die Seitenaus-Linie dribbelte.

Das waren Zeiten 😳


kczyk
18. September 2017 um 21:04  |  619392

*denkt*
jeder spieler bei Hertha hat ( der eine mehr, ein anderer weniger ) technische defizite. es liegt schon in der natur der sache. Hertha ist halt ein mittelmäßiger verein – und Hertha wird es, wenn alles gut läuft, noch lange bleiben.
aber schon immer war mittelmaß das maß aller dinge.


monitor
18. September 2017 um 21:15  |  619393

@BM
Es waren Zeiten als Hertha mit einem Kader mittelmäßiger Qualität unterwegs war, weil auch die Führung zu nicht mehr, als mittelmäßiger Qualität fähig war.
Natürlich hatte Michael Preetz seinen Anteil daran und natürlich ist nicht alles auf auf Altlasten von Schreibmaschinen-Dieter zurück zu führen.
Meine Beobachtung ist, das Vereine die mit einem gut harmonierenden Manager/Trainer Gespann heutzutage bei geringerem Budget wegen intelligenterer Lösungen erfolgreicher unterwegs sein können, als ihre besser betuchten Konkurrenten.
Und so ein Gespann haben wir jetzt endlich auch!


Spree1892
18. September 2017 um 21:23  |  619394

Jetzt jagen also Stiere schon Bären. Herthinho freut sich, Sebastian. 😀


nrwler
18. September 2017 um 21:25  |  619395


„…auch wenn es euch die Autorenzeile so vorgaukelt,…“

Hier wird wirklich mit allen (auch unsittlichen) Mitteln gearbeitet.
Trotzdem, oder gerade deswegen(?), Willkommen!
#Doppel-Account

Zu Hertha:
Eine Schwalbe macht noch kein Sommer.
Aber auch Schwalben sind unterhaltsam.


monitor
18. September 2017 um 21:38  |  619396

@nrwler
1. Absatz : Ja!
2. Absatz: Nicht wenn sie Timo Werner macht! 😉


apollinaris
18. September 2017 um 21:40  |  619397

also..Ebert war enorm schnell und hatte eine gute Technik. Eigentlich störte mich im Nachhinein nur, das er Porsche fuhr und nachts anderen deren Autospiegel abschlug. Hatira war ein reiner Instinktfussballer mit mehr einem tollen Ballgefühl, aber beschränkten räumlichen Sehen..*rgendwas ist immer.* Aber besser als die beiden ist Esswein sicher nicht..


18. September 2017 um 21:42  |  619398

Ich muss meine Körner sparen bei der Unterhaltung.
Zugunsten der Heimspiele in den englischen Wochen.

Gestern sind mir um 21 Uhr die Augenzugefallen.
Heute schaue ich den Tatort von gestern zu Ende.


monitor
18. September 2017 um 21:53  |  619399

@apo
Ist es jetzt nur Deine Lust dagegen zu sein oder meinst Du das wirklich?
Ebert war extrem ineffektiv, für damalige Verhältnisse vielleicht vertretbar, aber nicht erfolgreich.
Er lebte hier eigentlich nur von der „Junge aus unserer Mitte“ Verklärung.
ABH hatte die gleichen Aktien, ich habe ihn selten dauernd zwingend erlebt.
Esswein ist auch nicht dauernd zwingend, aber sorgt oft für den einen oder anderen Punkt.
Was ist denn jetzt wichtiger?


nrwler
18. September 2017 um 21:54  |  619400

@monitor
Und ich dachte, Schwalben werden geboren…
Aber man kann sie auch machen..?!
Ob´s dafür wohl ne Anleitung gibt? zB im Netz?

Man lernt nie aus!
Grüße aus BS 🙂


Exil-Schorfheider
18. September 2017 um 21:56  |  619401

@monitor

Und er war damals schon unverschämt teuer für einen ineffektiven Spieler, aus der eigenen Jugend kommend…


monitor
18. September 2017 um 22:01  |  619402

@nrwler
Ist wie immer. Bevor sie geboren werden, muß man sie machen! 🙂


monitor
18. September 2017 um 22:04  |  619403

@exil
Ebert? Aus der eigenen Jugend? Da habe ich hier anderes vernommen. Potsdam oder so…


monitor
18. September 2017 um 22:08  |  619404

Und @Exil
Eigene Jugend:
Wem gestattest Du mittelmäßige Leistung im Hertha-Kader zu, weil er aus der eigenen Jugend kommt?
Ist nicht böse gemeint, aber das ist nun mal die Realität!
Entweder Du kannst Buli oder eben nicht!


18. September 2017 um 22:08  |  619405

Wann mir die Augen 🤔 zugefallen sind,
kann ich heute nicht sagen, allerdings habe ich
auch keine Körner, die ich sparen muß.
Ob es interessiert, wer weis…
Filmtipp——> Berliner TATORT 22:15 RBB
Mit Günter Lamprecht #Mottenkiste


monitor
18. September 2017 um 22:08  |  619406

Bis denne!
Feierabend!


Ursula
18. September 2017 um 22:09  |  619407

# Wer „weis“…

Wer bremst denn HIER diesen
„Dauer-Unsinn“, der jegliche,
vernünftige Kommunikation
über FUßBALL unterbindet,
und gern darüber schreiben
wollende User abhält, noch
irgendwie „tiefer“ gelagerte
Kommentare zu verfassen,
besser dem Blog fernzubleiben….

Du gute Güte!!

Nächtle! Schläfle! Tschüssle!
Bis irgendwann oder so!


apollinaris
18. September 2017 um 22:10  |  619408

@monitor..nö, nicht aus irgendeiner dümmlichen Lust heraus. Ich habe Ebert in Testspielen, in Ligaspielen gesehen und behaupte. Ebert ist klar der bessere Fussballer.. – Wenn ich Lust hätte, würde ich es dir begründen. Aber jetzt habe ich dazu tatsächlich keine mehr. Dumm-dreist braucht man mir hier nicht mehr kommen .Da stelle ich mittlerweile auf stur.
Aber dreist kann ich auch und anworte dir auf deinen ersten Satz: wer Ahnung hat, könnte das auch sehen.


pathe
18. September 2017 um 22:16  |  619409

Auswärtsreise nach Bilbao:

https://www.followyourteam.de/reiseangebote/hertha-bsc/flugreise-athletic-bilbao-hertha-bsc-am-23.11.2017-144?c=14

Für schlappe 369,00 € (Frühbucherpreis für die ersten 180 Passagiere).
In dem Preis ist enthalten: Der Flug. Sonst nix! Keine Bustransfers, keine Eintrittskarte, nada! Ist allerdings für zusammen 60 Euro erhältlich. Ingesamt 429 Euro also. Hmmhhh…


Exil-Schorfheider
18. September 2017 um 22:20  |  619410

@monitor

In Potsdam geboren, mehr nicht.
Dann mal in Gaarden und Russee gespielt, hier um die Ecke…

Hat ab 1998 bei Hertha in der Jugend gespielt, sodass man bei U11 schon von eigener Jugend sprechen kann, oder?

Ich gestatte übrigens keinem Jugend-Spieler mittelmäßige Leistung zu.
Mit ging aber der kolportierte Vertrag durch den Kopf für die erbrachte Leistung und den fand ich entsprechend nicht gerechtfertigt.


nrwler
18. September 2017 um 22:22  |  619411

@monitor
Ach so war das..! Ich vergass.
😉


pathe
18. September 2017 um 22:28  |  619412

Ok, nochmal… (@Blogdaddies: Bitte vorigen Post löschen)

Auswärtsreise nach Bilbao:

https://www.followyourteam.de/reiseangebote/hertha-bsc/flugreise-athletic-bilbao-hertha-bsc-am-23.11.2017-144?c=14

Flug (hin und zurück am 23.09.): 369,00 €.
Bustransfers: 15,00 €
Eintrittskarte: 45,00 €

Summa summarum: 429,00 €

Nicht billig. Aber akzeptabel und eine Versuchung wert. Was meint ihr?


18. September 2017 um 22:30  |  619413

DaWa 061 – Rotation im Kreis

Die englischen Wochen sind im vollen Gang und Hertha schlägt sich achtbar. Zwei gute Spiele gegen Bilbao und Hoffenheim gibt es zu besprechen.

Außerdem diskutieren wir die Belastungssteuerung von Fußballprofis in Zeiten des Nachtflugverbots.

Zwischendurch schweifen wir ab.


18. September 2017 um 22:32  |  619414

+ + + Englische Wochen, Teil 4: HERTHA will gegen Leverkusen punkten + + +

Das 4. HERTHA-Spiel innerhalb von 11 Tagen wird am Mittwochabend um 20:30 Uhr angepfiffen. Tolle Zeiten für jeden Herthaner! Die Alte Dame empfängt im Berliner Olympiastadion Bayer 04 Leverkusen. Wie gewohnt ein paar statistische Zahlen zum Duell HERTHA – Leverkusen:

– In der ersten englischen Woche spielte HERTHA zuletzt drei Mal unentschieden (1:1 gg. Bremen, 0:0 gg. Bilbao, 1:1 in Hoffenheim).

– HERTHA erwartet ca. 30.000 Zuschauer. Hier wird an den Negativrekorden der vergangenen Saison gekratzt: Darmstadt – 31.912, Ingolstadt – 33.425.

– Autsch! Im letzten Heimspiel gegen Leverkusen setzte es für die Blau-Weißen eine 2:6 (0:3)-Niederlage am 34. Spieltag der letzten Saison.

– Die HERTHA-Bilanz in den letzten 10 Heimspielen gegen die Werkself: Nur 2 Siege (2009, 2015), 2 Unentschieden, 6 Niederlagen, 13:25 Tore.

– Nach holprigem Start gelang Leverkusen am vergangenen 4. Spieltag ein Befreiungsschlag: 4:0-Heimsieg gg. Freiburg.

– Auswärts verlor Leverkusen bisher beide Saisonspiele (je 1:3 in München und in Mainz).

– Seit 01.07.2017 ist der ehemalige Torjäger Heiko Herrlich Trainer von Bayer Leverkusen.

– Im Transfersommer hat Leverkusen kräftig mitgemischt: ca. 56 Mio. € Ausgaben – ca. 79,3 Mio. € Einnahmen.

– Bitter: 24,0 Mio. € Neuzugang Lucas Alario ist nicht spielberechtigt, da dessen Ex-Club River Plate die Spielfreigabe nicht erteilt. Die FIFA wurde durch Leverkusen eingeschaltet.

http://herthawiki.de/wiki/Hertha_BSC_-_Bayer_04_Leverkusen


U.Kliemann
18. September 2017 um 22:40  |  619415

Für ein einmaliges Erlebnis ein läppischer Preis.
Klar nicht für jeden.


Herthapeter
18. September 2017 um 22:44  |  619416

@Ursula
Die vielen Reaktionen habe ich vorhin gar nicht erwartet! Ich gestehe, ich habe für meinen Post zweimal bei dir genassauert, ich hoffe, du weißt schon, wie ich das gemeint habe.

Ich schätze übrigens deine Fussballkompetenz in diesem Blog hier sehr. Auch wenn ich den Esswein und die Bedeutung des Mittelkreises etwas anders bewerte als du.


U.Kliemann
18. September 2017 um 22:45  |  619417

Stehplatz oder Sitzplatz ,sorry in der el
gibts ja nur Sitzplätze.


U.Kliemann
18. September 2017 um 22:54  |  619418

Bei den man auch stehen kann.


Calli
18. September 2017 um 23:08  |  619419

@Aufstellung Mittwoch

Aus Dardai’s Worten gemutmaßt:

Jarstein
Pekarik Stark Rekik Plattenhardt
Leckie Skjelbred Darida Haraguchi
Kalou Ibisevic


kczyk
19. September 2017 um 0:40  |  619420

*denkt*
patrick ebert – war aus meiner sicht ein lediglich überzeugender zweitliga-spieler.


Kamikater
19. September 2017 um 1:28  |  619422

Wer hat bisher jegliche Kommunikation in diesem Blog unterbunden? ( nicht jeder hat Lust darauf, dass wir Erfolg haben!)

Wir alle kennen den Namen dieser Frau! Und wir sind dankbar dass wir auf diese Frau nicht mehr hören müssen, nur weil „Sie“ Fan des FC Bayern München ist!

An dieser Stelle haben wir auch eine gute Kunde! Es gibt ein ganz paar Menschen, die bereits vor ein paar Wochen auf Lazaro hingewiesen haben.

Super!


aznharlekin
19. September 2017 um 1:38  |  619423

in Fifa-stärke gemessen hatte Ebert in den Jahren bei Hertha einen Wert von 72-74.. also eher ein überdurchschnittlicher Zweitligaspieler höchstens. Ich hatte ihn eher langsam in Erinnerung, mit einem guten Dribbling, aber grauenvollen Flanken.. da kamen wenns hochkommt höchstens 2/5 in Richtung Tor an


apollinaris
19. September 2017 um 2:32  |  619424

Fifa-Stärke..? Keine Ahnung, was das wieder ist.- Ich weiss nur: hat Ebert in einem Testspiel mal gegen einen Regionalligisten gespielt…dann sah man den Unterschied sofort..da rannte permanent jemand seinen Gegenspielern auf und davon..man konnte bei jedem Ballkontakt den Klassenunterschied sofort erkennen. Das, was mir bei Kurt und manch anderen in den letzten Jahren fehlte.
Wenn wir vom Potential reden ..und davon ging ich aus..kann ich Hatira und Ebert fussballerisch nicht neben Esswein stellen.- Ebert hatte , wie auch Hatira..deutlich mehr Ballgefühl ..aber ein Problem zwischen den Ohren.


Spandauer
19. September 2017 um 7:26  |  619425

#Essi

Man man man ??
Na klar so schlecht ist er nicht im Sturm, darüber war sich der Blog einig schon nach Stuttgart.
Aber Bälle annehmen kann er trotzdem nicht
Antifussballer

#neuer Autor

Wilkommen, aber mal ehrlich Sebastian Stier ???
Klingt schon bissel nach Pornoatar aUs den 70ern ✌😃
Ich hab getippt das wir gegen bilbao 4:0 verlieren und auch gegen Hoffenheim sah meine Prognose düster aus. Solltest du also daran schuld sein das wir keins dieser Spiele verloren haben, vielen dank aber so werde ich nie Millionär😢

türlich noch zu klären,
für welchen Verein schlägt dein Herz ??
Sieben Jahre Union waren bestimmt keine schlechten Jahre. warum der Wechsel zur Konkurrenz ?

#Blog

Guten Morgen 🍩☕
HaHoHe


Opa
19. September 2017 um 9:43  |  619427

Namensbruder?
Oh, wie schön, noch ein Sebastian hier, Willkommen. Und der erste Artikel gleich über Lazaro, der Spieler mit dem Namensbruder Lazarus, der wie kein zweiter zu Hertha passt, erstens, weil Lazarus als Patron der Metzger, Totengräber, Bettler und Aussätzigen gilt (was hervorragend zu Hackepeter, Kartenchaos, Fananleihe und Schmuddelkind des DFB passt), zweitens, weil man mit dem Lazarus-Effekt in der Wissenschaft die Wiederauferstehung beschreibt. Bei dem Namen kommt der Spieler garantiert zurück. Und Hertha wird Meister. Halleluja 😀

Fanreise?
Also die meisten, die ich kenne und die vorhatten, nach Bilbao zu pilgern, sind seit Wochen mit Flügen und Hotel versorgt. Wer noch nicht hat und sich das nicht selbst organisieren kann, der kann auf solche Angebote zurückgreifen, aber der einzige Mehrwert dürfte wohl sein, dass man darüber an ein Ticket kommt (auch wenn das vermutlich über einen Teil des Flugpreises quersubventioniert werden muss). Flüge mit der Lusthansa gab’s letzte Woche noch für 250 €. Ein Hotelzimmer zu mieten, ist im Zeitalter von HRS, trivago und Co. nun auch kein Hexenwerk. Wir wohnen zentral für unter 60 € die Nacht. Und selbst wenn man keine Karte für das Spiel bekäme – was ich kaum glauben kann, denn das Stadion San Mémes fasst 53.000 Zuschauer, in der letzten Euroleaguesaison kamen pro Spiel nur jeweils rund 35.000 – Bilbao wäre ja nun auch ohne Besuch des Spiels eine Reise wert. Das muss man sich nicht wirklich zwingend organisieren lassen.

Patrick Ebert, Du alter Rowdy?
Ließ die durch die Boatengs ausgelöste und durchaus berechtigte Euphoriewelle in den eigenen Nachwuchs abebben. Es mangelte nicht an Talent, sondern an Einstellung. Hat er wie einige andere später auch mal zugegeben.

Ich war jung damals und sicherlich nicht so professionell, wie man das von einem Profi erwarten sollte. Ich habe mich von mehreren Faktoren ablenken lassen.

Mein Umfeld hat mich teilweise eher bestärkt darin, falsche Entscheidungen zu treffen. Da hieß es: ‚Komm schon, wir gehen heute Abend weg.‘

Man hat plötzlich Kohle, dreht ein bisschen durch und macht Dinge, die man später bereut.“

Quelle – ich mochte ihn trotzdem als „Tüp“ – aber würde er heute zu Hertha passen? Bei den Old-Stars in jedem Fall, aber heute in der ersten Mannschaft? Da sollte man sich nicht von verblassender Nostalgie blenden lassen.

„Ben Hatari“?
Bei dem ist schon zu seinen aktiven Zeiten ein mögliches Denkmal gestürzt, als er mit seinem unseligen „Free Gaza“ Post auf facebook eine nicht akzeptable Position einnahm, später durch die Vorfälle in Darmstadt bestätigt, wessen Geistes Kind er ist. Seine Kuschelei mit der Boulevardpresse, die ihn unbedingt zum „Publikumsliebling“ hochzujazzen versuchte, tat ihr übriges neben den kolportierten Vorfällen im Mannschaftsbus. Und was das fußballerische angeht: Puh, ähm, ja, wenige lichte Momente mit ganz viel Schatten. Schnell war er, vor allem beim ins Aus laufen. Den möchte ich ohne glaubwürdige Läuterung nicht mal in einer Old-Stars-Mannschaft wiedersehen.

Clash of cultures im Neuland?
Während der eine diskutabel über „FIFA-Stärke“ philosophiert, ist ein anderer nicht in der Lage, das Wort zu markieren und mit der rechten Maustaste im Tab nebenan seine Suchmaschine zu befragen? Neuland par excellence… Ich kann mit dem FIFA Hype auch nichts anfangen, ich kann dem auch nichts abgewinnen, stundenlang mit einem Controller virtuelle und algorithmusbestimmte Fußballspiele entstehen zu lassen, aber google benutzen sollte doch jeder können. Und die Wahrschienlichkeit, dass man als fußballaffiner Mensch niemandem im Bekanntenkreis hat, der vom FIFA Virus befallen ist und es einem im Zweifel erklären können müsste, dürfte im völlig unglaubwürdig-homöopathischen Bereich liegen, zumal unter den immerherthanern ja auch reichlich FIFA Zocker zu finden sind. Aber vermutlich sollte die Darstellung des eigenen Unwissens nur der „Illustration“ dienen, um über einen Spieler zu schwärmen, der sich nach eigenem Bekunden bei Hertha hat gehen lassen. Aber wer braucht schon Fakten, wenn er Gefühl hat.


Stiller
19. September 2017 um 9:45  |  619428

@aznharlekin
„Ich hatte ihn eher langsam in Erinnerung, mit einem guten Dribbling, aber grauenvollen Flanken.. “

Genau das war das Frustrierende. Er dribbelte sich durch; vorne lauerten die Stürmer und dann „diese“ Flanken. Alle Mann wieder zurück.

Ich konnte es nicht mehr sehen …


Opa
19. September 2017 um 10:00  |  619429

Am besten waren bei Ebert die Eckbälle, vor denen er wahlweise den linke, rechten oder beie Arme hob. Die Anzeigebedeutung war recht schnell klar:

Linker Arm oben: Ball geht vor Erreichen des Strafraums ins Toraus
Rechter Arm oben: Ball geht hinterm Tor ins Toraus
Beide Arme nach oben: Ball geht über den Strafraum hinweg ins Seitenaus.

Ich hab mich in der Zeit gefragt, was unsere Spieler wohl so beruflich machen.


fußballfreund83
19. September 2017 um 10:00  |  619430

Herzlichen Willkommen Sebastian,

schön an Covic und 97 zu erinnern. Mein erstes Mal Olympiastadion war ein Jahr früher, Tebe vs Bayern. Covic würde ich aber dennoch gern nochmal aufgreifen wollen gerade in Bezug auf den kommenden Gegner.
Es war ebenfalls 97, als der Leverkusener Torwart Heinen den Ball aus dem Strafraum via Heber spielen wollte der Riese Covic hochsprang , den Ball an den Kopf bekam und das 2:0 fiel.
Leider ging das Spiel noch 2:2 aus, für Morgen wäre ein neuerliches Unentschieden in meinen Augen aber zu wenig.


pathe
19. September 2017 um 10:23  |  619431

@Opa

„Linker Arm oben: Ball geht vor Erreichen des Strafraums ins Toraus
Rechter Arm oben: Ball geht hinterm Tor ins Toraus
Beide Arme nach oben: Ball geht über den Strafraum hinweg ins Seitenaus. “

Und ’ne neue Tastatur ist fällig… 😀


Freddie
19. September 2017 um 11:11  |  619432

OT

Köln verzichtet auf Einspruch


apollinaris
19. September 2017 um 11:57  |  619435

#Ebert…verblassende Nostalgie…?- Um die Frage , ob er aktuell als Alternative zu Ebert in unser team gehöre..ging es nun wirklich nicht..auf so eine Idee würde ich nicht kommen. Ds ging um die fussballerischen Fertigkeiten…Patty vers Essi ☺️


Susch
19. September 2017 um 11:59  |  619436

Blauer Montag
19. September 2017 um 12:10  |  619437

Ebert …. als Alternative zu … Ebert?

😮


apollinaris
19. September 2017 um 12:17  |  619438

@ bm…so ist es, wenn ich dreimSachen gleichzeitig mache. Kurz vor dem #Rentenalter


Blauer Montag
19. September 2017 um 12:21  |  619439

Ich habe noch 6,5 Jahre Arbeitsleben vor mir apo und Du?


kczyk
19. September 2017 um 13:03  |  619440

*denkt*
herrgott – sind das alles alte säcke hier.
es ist kein wunder, dass sie in diesem blog die vergangenheit gern und oft verklären.


kczyk
19. September 2017 um 13:09  |  619441

*denkt*
HSV
kühne geht – hengstenberg kommt.
ohne geldbrunnen beginnt die sauregurkenzeit.


nrwler
19. September 2017 um 13:12  |  619442

@kczyk um 13:03uhr
Amen.


kczyk
19. September 2017 um 13:15  |  619443

so sei es


Bennemann
19. September 2017 um 13:17  |  619444

na dann verstehe ich auch den etwas „staubigen“ Musikgeschmack, bl@uer Mont@g:)

Und bei anderen versteht man die in nahezu jedem Post spürbare Arroganz, die wohl nur mit dem Erreichen eines bestimmten Alters einhergeht.

Mich hat der Patty regelmäßig auf die Palme gebracht, nicht unbedingt weil er Porsche fuhr (was ist dagegen einzuwenden?), sondern weil seine Flanken tatsächlich technisch nicht besonders schön anzusehen waren. Geschenkt, wer kann schon richtig toll flanken:) Aber dieser damalige hype um Ebert, Ben Hatira und Dejagah nervte ungemein, dieses „unsere Jungs aus der Jugend sind auf Weltklasse-Niveau“-Gelaber… UNERTRÄGLICH!

Wie dem auch sei, hier wird ja immer wieder moniert, es fände keine Diskussion um fußballerische Themen statt. Dem kann ich leider nur zustimmen, von mir darf man da aber auch nix erwarten, ich komme immer aus dem Bauch heraus zu „meinen“ Analysen. Und weil diese „Analysen“ nur meine Unbedarftheit in Sachen Fußball zum Ausdruck brächte, unterlasse ich lieber ein posting:) Aber diejenige, die sich hier so wortgewaltig über den mangelnden Sachverstand anderer User auslässt, sollte vielleicht mal ein fußball-relevantes Thema ansprechen, statt anderen Usern Sachkunde abzusprechen. Und vielleicht sollte der Diskussionsbeitrag nicht mehr das „erweiterte Mittelfeld“ thematisieren. Der Drops ist doch mittlerweile gelutscht, oder?


Exil-Schorfheider
19. September 2017 um 13:23  |  619445

Bennemann
19. September 2017 um 13:17 | 619444

„Und bei anderen versteht man die in nahezu jedem Post spürbare Arroganz, die wohl nur mit dem Erreichen eines bestimmten Alters einhergeht.“

Bin U40 und trotzdem sagt man mir Arroganz nach… und nun?

Wobei es für mich eher gesundes Selbstbewusstsein ist, aber das kann eben nicht jeder differenzieren…


TassoWild
19. September 2017 um 13:26  |  619446

Mal zum Fussball:
Kühne, Hengstenberg, … wo bleibt nun das Rezept für den Milchreis?


Exil-Schorfheider
19. September 2017 um 13:29  |  619447

Gut, dass er nicht den Tee erwähnte…

#teeküche
#runninggag


Opa
19. September 2017 um 13:33  |  619448

Tastaturprobleme
@pathe: Ich befürchte, dass meine Haftpflichtversicherung die Regulierung im Rahmen ihrer Funktion als passiver Rechtsschutz ablehnen dürfte 😉 Und außerdem: Ist Deine Tastatur nicht amtseigen? 😛

Kühne
Nanana, da steht „Für mich ist erstmal Schluss“ – das bedeutet gar nichts. Bei aller berechtigter Kritik an Kühne sollte man berücksichtigen, dass er im Gegensatz zu anderen einen Traditionsverein mit all den Wünschen, Träumen und Sehnsüchten der vielen tausend Fans am Leben erhält und nicht einen neuen aus der Retorte entstehen ließ wie es Hopp oder Mateschitz auf zudem fragwürdigem Weg exekutiert haben. Und im Gegensatz zu seinen Investorenkollegen bringt er eine durchaus unterhaltsame Komponente mit ein.

Coloooohn, coloooohn….
Nachdem sich Schmadtkes Hormonhaushalt einreguliert hat, hat man wohl eingesehen, dass man sich damit nur blamiert hätte. Kurz vor der 5. Jahreszeit ein Wiederholungsspiel, dessen Ergebnis die Stimmung ins Moll gedrückt hätte, so viele Karnevalslieder können die am Rhein gar nicht schunkeln, um das auszuwetzen. Vielleicht hätte ihm einer den Tip mit der „Halbangst“ geben sollen? 😀


Bennemann
19. September 2017 um 13:35  |  619449

@Exil: Recht haste, falsch formuliert meinerseits… Arroganz ist wohl nicht nur ein Ausdruck eines hohen Selbstbewusstseins, sondern auch Ausdruck tatsächlicher Kompetenz… anderenfalls wäre man wohl rechthaberisch… Also formuliere ich wie folgt um:

„Und bei anderen versteht man die in nahezu jedem Post spürbare Rechthaberei, die wohl nur mit dem Erreichen eines bestimmten Alters einhergeht.“


Kamikater
19. September 2017 um 13:51  |  619450

Der Kühne mag seinen Senf dazu gegeben haben, aber er blieb Spediteur.


kczyk
19. September 2017 um 13:54  |  619451

@opa – den besten milchreis bekommst du, wenn – statt des typischen rundkorn-reis – thailändischer klebreis verwendet wird. würzen dann nach eigenem geschmack.


pathe
19. September 2017 um 13:55  |  619452

Bilbao und Köln

Habe gerade gesehen, dass man für 250 € am Donnerstag von Berlin nach Bilbao und am Samstag oder Sonntag von Bilbao nach Köln fliegen kann. Für weitere 29 € kommt man nach dem Spiel von Köln nach Berlin.

Zwei Auswärtsspiele an vier Tagen für unter 300 € Flug-/Bahnkosten plus Hotel. Da muss ich nochmal drüber schlafen… 🙂


Alpi
19. September 2017 um 14:00  |  619453

Auf jeder PK gibt es ein Highlight zu entdecken. Diesmal (ab 16:25) war es Preetz: „Ich war jetzt eh nicht der Meister der schönen Tore“ und dazu das herzhafte, zustimmende Lachen von Dardai! Herrlich.


Exil-Schorfheider
19. September 2017 um 14:06  |  619454

pathe
19. September 2017 um 13:55 | 619452

Lass Deine Kollegen nicht so lange wegen der Do/Fr-Blockung warten… 😉


HerthaBarca
19. September 2017 um 14:17  |  619455

@Bennemann
Ich gehöre auch zu Deinem definierten Arroganzalter. Wobei ich immer sehr vorsichtig mit „früher war alles besser“ bin!

Ich unterhalte mich sehr gerne mit den Freunden meiner Kinder (18 & 24) über deren Erwartungen, Sichtweisen, Zielen usw. – gerade jetzt in den politisch eher unruhigen Zeiten.
Ich habe für mich festgestellt – viele tolle refektierende junge Menschen dabei!

Passend dazu ein Tipp:
https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/panorama_die_reporter/Panorama-die-Show,panorama7930.html

…also, bitte auch nicht die „Alten“ alle über einen Kamm scheren!


pathe
19. September 2017 um 14:19  |  619456

@Exil
Wer will schon Ende November Urlaub machen? Außer bekloppten Hertha-Fans vielleicht… 😉


kczyk
19. September 2017 um 14:24  |  619457

„… …also, bitte auch nicht die „Alten“ alle über einen Kamm scheren! …“

*denkt*
richtig !
kranzschnitt braucht keinen kamm – ein gutes schergerät reicht aus


Opa
19. September 2017 um 14:36  |  619458

November, der Monat des Frohsinns: Allerheiligen, Allerseelen, Volkstrauertag, Buß- und Bettag, Bilbao, Totensonntag…


Agerbeck
19. September 2017 um 15:03  |  619459

@


Exil-Schorfheider
19. September 2017 um 15:50  |  619460


Opa
19. September 2017 um 15:56  |  619461

$


apollinaris
19. September 2017 um 16:07  |  619462

@Bennemann..Der Porsche war erstens sprichwörtlich für Ebert, der damit als noch halbstarker vom Training davonlärmte. Bis hierhin gab´s damals nur ne Art Augenverdrehen. Aber als er dann nächtens, nicht weit von meiner Woihngegend, seklbst Autos beschädigte ( vermutlich die meisten ohne Voll-Kasko)..fand ich es schon bezeichnend..
Nur mit dieser Klammer , ist mein „Genervtsein“ darüber (Porsche) zu verstehen,
P.S.

Einer meiner guten Freunde fährt auch einen Po….was ich albern finde, weil es in seinem Alter zu sehr Klieschee ist, aber ich habe ihn kein bißchen weniger gerne deshalb ;-)- Und ich habe ihn oft genug damit aufgezogen.


Dan
19. September 2017 um 16:22  |  619463

§

—-
Willkommen @sst.

Gekommen um zu bleiben? 😉

—–
Kein Wunder das die Stuttgarter paar leichtfüssige Granaten in ihrer Jugend hervorbrachten.

Fliegerbombenfund auf Stuttgarter Trainingsplatz.


apollinaris
19. September 2017 um 16:22  |  619464

Arroganzalter…also ich finde nur Weniges, was früher „besser“ war..damit nerve ich meine Altersgenossen sehr..


Opa
19. September 2017 um 16:27  |  619465

Manche finden auch weniges, was heute besser ist. Das kann auch nerven. Oder um mal Loriot zu zitieren:

Wir sind uns wohl darüber einig, dass wir mit den Begriffen Porsche, Spiegel und Ebert drei ganz heiße Eisen angefasst haben!” Drei ganz heiße Eisen! Ganz heiße Eisen!


Opa
19. September 2017 um 16:28  |  619466

Und zum Thema Alter:

Sieh mal, Deine Mutter und ich, wir sind ja auch nicht von Natur aus alt, also alt auf die Welt gekommen. Und da ist es, gerade, wenn man jung ist, das ist ganz natürlich, also das Körperliche. Männer sind… und Frauen auch! Überleg Dir das mal. Gerade weil ich es gut mit Dir meine.


19. September 2017 um 16:39  |  619467

Schön, dass wir mal über alles so in Ruhe reden konnten.


Opa
19. September 2017 um 16:40  |  619468

Sir Henry sitzt und spricht…


Dan
19. September 2017 um 16:43  |  619469

OT weil Thema #Alter und das einem eine andere Sichtweise eröffnet (kann)

Diesen Brief fand man nach dem Tode einer demenzkranken Frau in ihrem Nachlass.

Eine grantige, alte Frau

Was sehen Sie, Schwester, wenn Sie mich angucken und was denken Sie? „Eine knöchrige Alte“ mit abwesenden Blick, nicht mehr ganz zurechnungsfähig, die sich nicht zu benehmen weiß und kleckert und nicht antwortet, wenn Sie mit ihrer lauten Stimme sagen, sie solle sich doch wenigstens ein bisschen Mühe geben, die nicht zu beachten scheint, was Sie machen, die mal hier einen Strumpf verliert und da einen Schuh, und die trotz aller Ermahnungen nicht mithilft, wenn sie gebadet oder gefüttert wird.

Wenn Sie das, Schwester, sehen und denken, dann liegen Sie falsch. Das bin ich nicht, die da so still sitzt, und die auf Ihr Geheiß aufsteht und isst. Machen Sie die Augen auf, ich sage Ihnen, wer ich bin:

Ich bin ein Kind von 10 mit einem Vater und einer Mutter und Brüdern und Schwestern, die einander lieben. Ein junges Mädchen von 16 mit Flügeln an den Füssen, die davon träumt, bald ihre wahre Liebe zu treffen. Eine Braut von 20, mein Herz springt vor Freude, wenn ich an die Gelübde denke, die ich zu halten versprach. Mit 25 habe ich dann eigene Kinder, für die ich ein sicheres, glückliches Heim baue. Eine Frau von 30, meine Kinder wachsen schnell, miteinander durch treue Bande verbunden.
Mit 40 bin ich, meine Söhne sind weg, aber an meiner Seite steht mein Mann und unterstützt mich. Mit 50 habe ich wieder spielende Kinder um mich. Wir haben Enkel, mein Liebster und ich.

Dann kommen dunkle Tage, mein Mann stirbt, ich schaue mit Angst in die Zukunft, denn meine Kinder sind dabei, ihr eigenes Heim zu bauen. Ich denke an die Jahre und die Liebe, die ich erfahren habe.

Ich bin jetzt eine alte Frau, die Natur ist sehr grausam. Sie hat sich ausgedacht, Alte wie N A R R E N erscheinen zu lassen. Der Körper zerfällt, Anmut und Stärke schwinden, wo einst ein Herz war, ist jetzt ein Stein.

Aber in diesem alten Gerüst wohnt ein noch junges Mädchen, und hin und wieder schwillt mein geschundenes Herz.
Ich denke an die Freude zurück und den Schmerz, und ich liebe und lebe das Leben noch mal, und erinnere die Jahre, viel zu wenig und viel zu schnell vergangen und nehme die bittere Tatsache an, dass nichts bleibt.
So machen Sie die Augen auf, SCHWESTER und sehen Sie nicht eine alte kratzbürstige Frau, sehen Sie mich!!!“

Steckt etliches drin, was die einen sehen und was eigentlich drin steckt. Im Menschen.


Bennemann
19. September 2017 um 16:45  |  619470

Kann immer noch keinen Zusammenhang zwischen Porsche fahren und Spiegel abtreten erkennen, außer der Person PE eben. Dass jemand KEINE andere Meinung bezüglich einer anderen Person aufgrund eines Autos hat, hielt ich für selbstverständlich? Aber der Op@ hat schon recht, Ebert Eskapaden sind ein Ticken zu heiß:)

Sorry, falls ich mit meiner Wort- und Themenwahl daneben gegriffen habe.


19. September 2017 um 16:46  |  619471

Dan
19. September 2017 um 16:22 | 619463
§
—-
Willkommen @sst.
Gekommen um zu bleiben? 😉

Wo ist eigentlich meynj abgeblieben?


19. September 2017 um 16:48  |  619472

Ihr habt ja lustige Themen heute Nachmittag….

Früher war vielleicht nicht vieles besser, aber vieles anders….


rasiberlin
19. September 2017 um 16:50  |  619473

Dan,

Danke für den Brief.
Überdenkenswert…


Agerbeck
19. September 2017 um 16:50  |  619474

@bilbao
je wir fliegen zu dritt für je 165 Euro. Hin über London STN, zurück über Palma. Von Mittwoch bis Freitag.
Hotel-3-Bett-zimmer für 2 Nächte 240 €.
Bisschen Taschengeld und gut.

Bleibt dir Frage: Ab wann gibt es die Tickets?
Von Hertha bislang keine Antwort…


Exil-Schorfheider
19. September 2017 um 16:52  |  619475

moogli
19. September 2017 um 16:46 | 619471

„Wo ist eigentlich meynj abgeblieben?“

Das hatte doch der Blaue hier frank und frei ausgeplaudert…

http://www.immerhertha.de/2017/05/27/hertha-das-dfb-pokalfinale-und-die-europa-league/#comment-602673


Opa
19. September 2017 um 16:56  |  619476

Morgen ist übrigens Spieltag…


Exil-Schorfheider
19. September 2017 um 16:59  |  619477

…wird Zeit für eine Aufstellung, oder?


Dan
19. September 2017 um 16:59  |  619478

….und es gibt was gut zu machen. 2:6…….


Kamikater
19. September 2017 um 17:17  |  619481

@sebastian stier
Toller Einstand! Viel Spaß und Erfolg wünsche ich Dir!


HerthaBarca
19. September 2017 um 17:21  |  619482

…von den „Alten“ kann und muss man auch manchmal lernen – mit Gänsehaut!
Bitte bis zum Ende hören:

https://www.youtube.com/watch?v=yj1a_a8HusI


Kamikater
19. September 2017 um 17:23  |  619483

Aytekin pfeift


ein normaler Herthafan
19. September 2017 um 17:24  |  619484

@Kühne, @Mateschitz, @Hopp, @Retorte.
Ich verstehe die ganze Aufregung darüber wirklich nicht mehr!
1. Diese Herrn finanzieren das aus ihrem eigenen, selbst erarbeite Vermögen, im Gegensatz zu den Werksvereinen von Bayer und VW-Wolfsburg. Da dürfen es die Aktionäre mitfinanzieren, ob es ihnen gefällt oder nicht!
2. Der Hopp hat in der Jugend von Hoffenheim gespielt und dann sein Geld aus seinem Gewinn, aus seinen Aktien von SAP, in seinen Verein investiert. Außerdem hat er auch anderen Vereinen, wie Astoria Walldorf geholfen.
3. Finde ich die ganze künstliche Aufregung langsam lächerlich, vor dem Hintergrund, dass man doch gerade hier immer wieder einen Investor mit mindestens 150 Millionen wünscht!
4. Was würden man wohl gerade bei uns sagen, wenn Hopp, oder Kühnen plötzlich ihre „Liebe“ zu Hertha entdecken und uns ein neues Stadion bauen würde, und in die Mannschaft investiert, wäre man dann immer noch so negativ gegen diese Sponsoren eingestellt?
5. Machen wir uns doch nichts vor, diese Entwicklung steht erst am Anfang! Wenn die 50+1 Reglung fällt, dann werden wir hier das gleich, wie in England, Frankreich und Italien erleben. Dann werden sich Milliardäre, aus aller Welt in die Bundesliga einkaufen. Bei Kühnen, Mateschitz und Hopp weiß man woher dessen Vermögen stammt. Bei den ausländischen Milliardären wird das dann nicht immer so sein.
Ich sehe in den nächsten 10-15 Jahren sogar noch eine ganz andere Entwicklung. Zuerst wird man eine Eropalliga einführen, in der dann nur noch die Kapitalkräftigsten Vereine, oder KGaA und andere Kapitalgesellschaften mitspielen können. Später wird man dann eine Weltliga einführen.
Die nationalen Ligen werden dann noch dieselbe Bedeutung haben, wie heute die Regional- und Oberligen.
Und noch etwas. Die Bundesliga hat am 1 Spieltag der EL und der Cl. Punkte gegenüber England, Frankreich und Italien verloren. Noch profitieren wir von den starken Auftritten von Bayern und Dortmund in Europa. Aner die Bayernära geht zu Ende! Die können nicht einfach mal einen Schweinsteiger, einen Lahm und einen Alonso ersetzen. Dafür reich das legendäre Festgeldkonto der Bayern nicht mehr. In der Bundesliga können die auch nicht mehr so einfach den anderen Klubs ihre besten Spieler wegkaufen, da die jetzt auch Geld aus den Transfers nach England, Spanien und Frankreich haben. Somit können die jetzt auch ihre Spieler halten, oder ins Ausland verkaufen. Der Thomas Müller Robben, Ribery, und Co werden auch nicht jünger. Und diese Spieler können die erst recht nicht ersetzen, weil Real und Co einfach mehr Geld haben!
An diesem Punkt muß man sich dann entscheiden, ob man an den „guten alten“ Strukturen festhalten, oder ob man oben mitspielen will!
Viele werden hier noch froh über ein Hopp, ein Kühnen und ein Mateschitz sein.
Weder ich mit meiner Weigerung mit ein Skyabo zu kaufen, noch die Ultraproteste werden daran etwas ändern, wie man an den Protesten gegen die Aufsplittung des Spieltages sehen kann.
Am Sontag lief dazu, auf Deutschlandradio eine interessante Sendung.
Dort wurde zu den Protesten gesagt; „Die Bundesliga wird dadurch vielleicht einige 10000 Zuschauer verlieren, aber Million in Asien dazugewinnen.
Die Macht des gewöhnlichen Fußballfan, ist da auch nicht mehr so groß, ob uns das gefällt, oder nicht!


Exil-Schorfheider
19. September 2017 um 17:29  |  619485

Es gibt übrigens immer noch gut 8.000 Resttickets für den Bayern-Kick.

Immer mehr können sich weniger Bayern-Gastspiele leisten.

Übersättigung jetzt!


apollinaris
19. September 2017 um 17:36  |  619486

@dan…wunder“schön“..


heiligenseer
19. September 2017 um 17:43  |  619487

@Exil: Deren Stammtorhüter wird nicht im Tor stehen. Kein Wunder, dass da niemand kommen will.


19. September 2017 um 17:51  |  619488

Jepp ein normaler Herthafan
19. September 2017 um 17:24 | 619484

@Kühne, @Mateschitz, @Hopp, @Retorte.
Ich verstehe die ganze Aufregung darüber wirklich nicht mehr!
1. Diese Herrn finanzieren das aus ihrem eigenen, selbst erarbeite Vermögen, im Gegensatz zu den Werksvereinen von Bayer und VW-Wolfsburg. Da dürfen es die Aktionäre mitfinanzieren, ob es ihnen gefällt oder nicht!

Und es wundert mich seit Jaaaahren, dass die Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat dieser AGs dem zustimmen. 😯


19. September 2017 um 17:53  |  619489

19. September 2017 um 17:54  |  619490

9Hallo Exil,

Und deswegen schreibt er jetzt über Schalke, und macht seit Mitte Juni nix mehr hier im Blog?

#S04FCB Mein Text dazu. https://t.co/AUQZC7AWDs


19. September 2017 um 18:01  |  619491

@bm

Sicherlich stimmt die Mehrheit der Aktionäre dem zu. Und dann gilt: Ober sticht Unter.


herthaber
19. September 2017 um 18:12  |  619492

@Dan, ja so ist das Leben !
Für viele was zum Nachdenken.


19. September 2017 um 18:14  |  619493

So einfach anwendbar ist das Prinzip in einem paritätisch besetzten Aufsichtsrat nicht henry 18:01.


ein normaler Herthafan
19. September 2017 um 18:32  |  619502

@ BM
Die Gewerkschafts- bzw. Arbeitnehmervertreter haben doch bei VW noch viel mehr mitgemacht. Siehe „Lustreisen“ und Abfindung für die SPD-Genossin aus der Rechtsabteilung.
Und schau dir doch die Megafusion zwischen Monsanto und der Bayer AG an. Was sind da schon die paar Millionen für die Fußballabteilung? Peanuts, oder so…
Zur Not kann man doch dann einige Arbeitnehmer mit befristeten Arbeitsverträgen entlassen, die wöchentliche Arbeitszeit verlängern, oder bei den Zulieferern Druck auf die Preise ausüben.
Wem interessieren da noch die paar Millionen?
Die Kleinaktionäre werden doch schon lange nicht mehr gefragt, ob die das wirklich wollen.
Die Gefahr dabei liegt aber wo anders. Siehe KFC Uerdingen. Wenn jetzt der Kühnen bei Hamburg aussteigt, dann geht der nächste Traditionsverein den „Bach runter“. Dann bleibt die Uhr des HSV schon sehr bald stehen, dann ergeht es denen so, wie den Löwen, aus München!
Und das Problem sehe ich auch mit der Aufhebung der 50+1 Regel.
Es werden sich dann nämlich nicht nur Fußballbegeisterte in diese Vereine einkaufen. Wenn deren Rechnung dann nicht aufgeht, werden die dann ihr Geld rausziehen, und den Klub einfach fallen lassen.
Da werden wir noch ganz andere Dinge erleben. Wie will man denn dann z.B. verhindern, dass sich Kapitalgesellschaften zum Zweck der Geldwäsche da einkaufen?
Da sind mir die Herren Hopp, Kühnen und ein Mateschitz doch lieber.
Mir sind doch auch Vereine wie Hertha -trotz mancher Fehler- Freiburg und Mainz lieber, aber ich befürchte dessen Zeit wird auch langsam ablaufen.
Und jeder Klub, der jetzt meint, er müsse jetzt unbedingt da mithalten, und sich „auf Teufel komm raus“ verschulden, der möge sich das Schicksal von Tasmania 1900 noch einmal ansehen.
Ich fürchte ohne Großinvestor wird man bald in der Bundesliga und erst recht international nicht mehr Konkurrenzfähig sein, so schade das auch ist.
Auch Hertha wird es ohne Großinvestor leider nicht schaffen, obwohl wir gerade auf einen richtig guten Weg sind. Denn so langsam kann man da eine positive Entwicklung erkennen.
Mit Tradition alleine wird man da nichts mehr ausrichten können.


Freddie
19. September 2017 um 18:45  |  619504

@Alter
Mein Vater ist seit Samstag wegen Atembeschwerden im Krankenhaus.
Eine Schwester empfing ihn pfeifend.
Er: “ Dit kann ick nich mehr.“
Sie: “ Meine Oma hat gesagt, Mädchen, die pfeifen und Hühner, die krähen, sollte man beizeiten die Hälse umdrehen.“
Er: “ Die Alten haben nicht immer recht.“

Weise Worte eines 90jährigen

Anzeige