Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(jl) – Auf dem Papier mag es „nur“ um drei Punkte gehen, aber natürlich geht es um viel mehr. Wenn Besuch aus Gelsenkirchen in der Stadt ist, wandert der Emotionsregler im Hertha-Kosmos ohnehin auf Elf – zudem trägt das Duell für beide Teams den Hashtag #richtungsweisend. Los geht’s im Olympiastadion um 15.30 Uhr. Viel Spaß mit dem Immerhertha-Liveticker.


234
Kommentare

pathe
14. Oktober 2017 um 13:04  |  622894

HA!


raffalic
14. Oktober 2017 um 13:05  |  622895

HO!


solinger
14. Oktober 2017 um 13:07  |  622896

HE!


14. Oktober 2017 um 13:09  |  622897

HERTHA BSC!


14. Oktober 2017 um 13:11  |  622898

psi
14. Oktober 2017 um 13:11  |  622899

Der Meister von der Spree!


14. Oktober 2017 um 14:01  |  622903

Wenn ich sehe, daß Brand uns schon wieder pfeift…

Darf B. Steinhaus eigentlich nicht mehr seit ihrem tollen Debüt?


Bussi
14. Oktober 2017 um 14:13  |  622904

Bibi darf Montag wieder 2. Liga …


apollinaris
14. Oktober 2017 um 14:19  |  622905

.. selbst Tunesien hat einen größeren Frauenanteil im Parlament als Deutschland..weil bei uns die #Gleichstellung ja ein „alter Hut“ ist..#proSteinhaus


flötentoni
14. Oktober 2017 um 14:38  |  622906

Unsere Aufstellung gefällt mir


backstreets29
14. Oktober 2017 um 15:07  |  622907

Tunesien ist ja auch ein Paradebeispiel für die Gleichberechtigung.


Stehplatz
14. Oktober 2017 um 15:17  |  622908

Freue mich heute das Debüt von Selke zu sehen. Ich muss sagen, dass ich sehr gespannt bin wie er spielt. Wenn die Punkte noch in Berlin bleiben wäre es ein runder nachmittag!


apollinaris
14. Oktober 2017 um 15:28  |  622909

@ backs.. den Zynismus nicht mitbekommen??🤔🙃


fechibaby
14. Oktober 2017 um 15:29  |  622910

Auf geht’s Hertha, kämpfen und siegen.

Ha Ho He Hertha BSC! !


Derby
14. Oktober 2017 um 15:50  |  622911

Und wir haben ein Auswärtsspiel oder ?


Friedrichshainer
14. Oktober 2017 um 15:57  |  622912

Stadion sieht ja nicht gerade voll aus…


Calli
14. Oktober 2017 um 15:58  |  622913

Gruseliger Auftritt


King for a day
14. Oktober 2017 um 16:00  |  622914

Fußball ist so langweilig…


Jay
14. Oktober 2017 um 16:01  |  622915

Unterirdisch


alte Dame
14. Oktober 2017 um 16:07  |  622916

Duda darf auch mal nen bisschen mehr riskieren ….

Schwere Kost bisher …


Derby
14. Oktober 2017 um 16:12  |  622917

15 Minuten richtig anrennen hatte Pal gesagt.

Da müssen wir unterschiedliche Vorstellung davon habe was anrennen ist.

Gutes Auswärtsspiel bisher. Lassen die Gastmannschaft nicht zur Entfaltung kommen 👍


alte Dame
14. Oktober 2017 um 16:14  |  622918

Lazaro rein zur 2 HZ bitte ….


Derby
14. Oktober 2017 um 16:16  |  622919

Klar rot

Kein Torschuss in HZ1 – hat noch keiner geschafft in dieser Saison.

Hertha bricht Rekorde.


pathe
14. Oktober 2017 um 16:16  |  622920

Das ist natürlich Mist!


Neuköllner
14. Oktober 2017 um 16:16  |  622921

berechtigte rote Karte.

Leider


alte Dame
14. Oktober 2017 um 16:16  |  622922

Naja nun hat Pal wenigstens eine Ausrede.
Eine komplette Halbzeit in Unterzahl.
Glückwunsch


Colossus
14. Oktober 2017 um 16:16  |  622923

Tja dat wars wohl für heute….


pathe
14. Oktober 2017 um 16:18  |  622924

An die TV-Gucker bzw. Südtribüne: Wirklich klar rot?


Jay
14. Oktober 2017 um 16:18  |  622925

Genki mit Frust nachdem er von Dardai angemotzt wurde. Jetzt sind wir nur noch zu neunt. Kalou zählt nicht als Spieler. Der trabt nur lustlos rum. Angriffspressing mit ihm nicht möglich.


coconut
14. Oktober 2017 um 16:18  |  622926

Man Genki….


immerlockerbleiben
14. Oktober 2017 um 16:18  |  622927

Spielen wie die 2.C

Bei meinen Kindern sagten die Trainer immer: Hört jetzt auf mit dem Telefonzellenhockey.
Nicht anderes spielt Hertha heute


Valadur
14. Oktober 2017 um 16:20  |  622928

#Rote Karte

Das war so unglaublich unnötig. Haraguchi wird von Dardai zusammengefaltet, kommt an den Ball, ist übermotiviert und will es nochmal besser machen, verliert den Ball und die Übermotivation führt zur Grätsche.

Da muss sich Genki besser im Griff haben. 🙁


fechibaby
14. Oktober 2017 um 16:21  |  622929

Glückwunsch Hertha zum neuen Bundesliga Rekord.
O Torschüsse in 45 Minuten!
Und Genki macht lieber Karate statt Fussball.


chachani
14. Oktober 2017 um 16:22  |  622930

Da hat er sich aus der Mannschaft gegrätscht.

Glatt rot völlig in Ordnung @pathe.


professor
14. Oktober 2017 um 16:22  |  622931

Schon vor dem roten Knall ein sehr hektisches Spiel. Anders in der Steglitzer Kneipe. Es sind noch ein paar Plätze frei. Schwacher Trost.


U.Kliemann
14. Oktober 2017 um 16:23  |  622932

Genki hätte sowieso gewechselt werden müssen
so schlecht wie er heute war.Nun hat er er es
halt selbst in die Hand äh den Fuß genommen.


fg
14. Oktober 2017 um 16:26  |  622933

Auch ohne die rote Karte: wie immer schöner Pal-Fußball.

Von vormals null Torchancen geht es nun auf null Torschüsse.
Jos come back!


Colossus
14. Oktober 2017 um 16:26  |  622934

Das hat man zehn meilen gegen den Wind gerochen, dass hara aus Frust da gleich einen ausklinkt. Dass es natürlich dermaßen ausartet hab ich nicht gedacht. Nun gibts nur noch die Hoffnung, dass der Meyer einmal zu hart reingeht und Schalke auch einen verliert sonst bleibt heute bei 0 Punkten und 9 nach 8 Spielen. Das ist nach dem Programm schon ok, dennoch sollte in der zweiten Hälfte der Hinrunde der ein oder andere Punkt mehr auf der Habenseite stehen.


coconut
14. Oktober 2017 um 16:26  |  622935

Das Spiel insgesamt ist eher Not gegen Elend.
Hertha hat einen Plan? Wenn ja, dann geht der bisher mal so gar nicht auf.
Das Hertha das Ding heute gewinnt, daran vermag ich nicht zu glauben.
Aber mal abwarten, was der Fußball Gott heute noch so vor hat.


Bussi
14. Oktober 2017 um 16:32  |  622936

wenn Grethe in der 2. Halbzeit die 35 % Glück geschenkt bekommt … dann geht noch was 😉
aber erstmal bitte Lazaro für Kalou rein !


coconut
14. Oktober 2017 um 16:34  |  622937

Offenbar sollen Selke und Leckie kommen…


King for a day
14. Oktober 2017 um 16:34  |  622938

Immerhin mutige Wechsel dafür dass man nun in Unterzahl spielt. Bin gespannt.


Silvia Sahneschnitte
14. Oktober 2017 um 16:36  |  622939

Rote Karte für mich OK. Schreibe ich aber in Teilen Dardai zu, der wenige Sekunden vorher mit Haraguchi rumgemeckert hat. Haraguchi vielleicht dadurch übermotiviert.
Herthas Spiel? War den Trainern nicht bekannt das S04 mit Dreierkette spielt? Immer ein Schritt langsamer und mit Unterzahl im Mittelfeld.
Einige Hertha Spieler wirken unkonzentriert.
So gut ich die Aktion vor dem Spiel fand, hat diese vielleicht die Konzentration gestört.
Hertha ohne Torschuss, dass wird in der zweiten Halbzeit besser!
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Colossus
14. Oktober 2017 um 16:37  |  622940

Klar hat Dardai Haraguchi angepfiffen, aber wenn man nach jeder Kritik nun damit rechnen muss, dass der Spieler danach die grobe Sense auspackt, dann ist das glaub ich der falsche Weg…nee nee die Nummer darf Haraguchi alleine auf seine Kappe nehmen,


14. Oktober 2017 um 16:43  |  622941

Elfer gerechtfertigt, wie die rote Karte…


Derby
14. Oktober 2017 um 16:45  |  622942

Klarer Elfer


Valadur
14. Oktober 2017 um 16:46  |  622943

#Haraguchi

Genki hat sich mit der roten Karte selbst am meisten geschadet. Trotz seiner aktuellen Vertragssituation hat er sich in die erste Elf zurückgekämpft, auch gegen Schalke eine Leistung gezeigt, die in Ordnung war und dann sich durch einen deutlichen Anpfiff von Dardai aus der Balance bringen lassen. Das darf einem Profi nicht passieren!

Nun wird er zwei bis drei Spiele gesperrt und es doppelt so schwer haben überhaupt wieder in den 18er Kader zu kommen. Mich würde es nicht wundern, wenn wir heute den letzten Einsatz Genkis im Trikot von Hertha gesehen haben. Die Situation mit der japanischen Nationalmannschaft und der WM in Russland kommt noch oben drauf.


alte Dame
14. Oktober 2017 um 16:49  |  622944

Wir könnten demnächst mal beginnen auswärts dreifach zu punkten … wenn ich mir die Tabelle so ansehe ist das alles nicht gerade beruhigend …


Derby
14. Oktober 2017 um 16:51  |  622945

58 Minute erster Torschuss von stark – oder besser gesagt – in Richtung Tor 😁

Kampf gegen den Abstieg wird es.

Schwacher Trainer.


coconut
14. Oktober 2017 um 16:51  |  622946

Wieder Rekik mit einem dummen Foul…..das zum 11er führt und vermutlich erneut eine Niederlage bedeutet.
Da muss er intelligenter werden.


Neuköllner
14. Oktober 2017 um 16:53  |  622947

@Coco
Das Foul kam von Darida.

Das passt übrigens zu Daridas heutiger Leistung.


fechibaby
14. Oktober 2017 um 16:55  |  622948

Darida hat den Elfer verursacht.


coconut
14. Oktober 2017 um 16:55  |  622949

@Neuköllner
Oh, die zeigten eine Wiederholung mit Rekik.
Ich war aber kurz draußen (Klo). Daher meine Annahme…
Na dann nehme ich alles zurück und behaupte das Gegenteil…..😊 😇


coconut
14. Oktober 2017 um 17:00  |  622950

Übrigens:
Hertha ist derzeit 12er und ganz 2 Punkte vom Reli-Platz entfernt.
Man sollte also Zeitnah mal wieder einen 3er holen.
In Freiburg wird das schwierig


Neuköllner
14. Oktober 2017 um 17:00  |  622951

Ich sehe bis jetzt überhaupt kein Aufbäumen.

Und alle wirken extrem platt.


Inari
14. Oktober 2017 um 17:01  |  622952

Jedes Spiel gefühlt durch Elfer verloren. Abwehr klasse


Neuköllner
14. Oktober 2017 um 17:05  |  622953

Wann gehen die denn endlich mal ein kleines bisschen Risiko.

Sie liegen doch schon hinten. Ob 0:2 oder höher ist doch vollkommen egal.


Jay
14. Oktober 2017 um 17:07  |  622954

Toller Freistoß


LyRiC
14. Oktober 2017 um 17:07  |  622955

Die Mannschaft besitzt so unglaublich viel potenzial, aber mit diesem Trainer auf der Bank wird das nie was werden. Kein Konzept, kein Mut, nur zerstören angesagt, es macht einfach kein Spaß mehr. Jedes Wochenende das gleiche, man freut sich auf ein Hertha-Spiel und dann wieder so ein Graupenfußball.


alte Dame
14. Oktober 2017 um 17:08  |  622956

Darida ist sowas von pottenschlecht geworden die letzten Wochen … meine Fresse ey

Riskiert doch mal was ey!!!
Wie Neuköllner schon schrieb: Ob 0-2 ist nun auch egal.

Sind die alle platt?
Man hab ich die Schnauze voll … Sorry


Derby
14. Oktober 2017 um 17:08  |  622957

Peinlicher Auftritt.

Man hat nie das Gefühl das die unbedingt wollen.
Kei Plan B. Kein willen Risiko nach vorne zu gehen.

Nach vorne ist das ne glatte 6

So Spielen wir gegen den Abstieg


Jay
14. Oktober 2017 um 17:09  |  622958

Rekik schläft


Colossus
14. Oktober 2017 um 17:10  |  622959

könnte noch mehr schiefgehen? Das Stadion abbrennen oder so?


Neuköllner
14. Oktober 2017 um 17:10  |  622960

Eine desolate Vorstellung heute. Ist ja noch schlimmer als gegen Mainz.


fechibaby
14. Oktober 2017 um 17:12  |  622961

Das 0:2 hat jetzt aber tatsächlich Rekik verursacht.


Colossus
14. Oktober 2017 um 17:12  |  622962

Wie gesagt….auf dem papier sind 9 Punkte in gerade noch in Ordnung..aber realistisch gesehen sollte mal wieder n dreier her. Zwar ganz dringend.


Derby
14. Oktober 2017 um 17:12  |  622963

Umgeschaltet auf Konferenz- besser so.


alte Dame
14. Oktober 2017 um 17:13  |  622964

Bitte endlich jemanden ins Trainerteam holen der Offensive coachen kann !!!


coconut
14. Oktober 2017 um 17:13  |  622965

Nun hat Rekik auch seinen Anteil an der Niederlage.
Sorry, aber das war ganz schwach was Hertha da gezeigt hat.
Wenn man nun anfängt, gegen mittelmäßige Gegner die Heimspiele nicht mehr zu gewinnen und gleichzeitig die Auswärtsschwäche nicht endlich in der Griff bekommt, wird es aber ganz schnell ganz eng nach unten…..
…und ehrlich, ich möchte dieses Team nicht im Abstiegskampf erleben müssen.
Will ich nicht, brauch ich nicht, das kann wech….


Neuköllner
14. Oktober 2017 um 17:14  |  622966

IN der Zeitlupe gut zu sehen, dass Burgstaller nur den Fuß von Rekik spielt und nicht den Ball.

Hätte gar nicht zählen dürfen.

Vor 14 Tagen bekommen wir den Elfer in so einer Situation nicht und hier zählt das Tor. Und keiner beschwert sich. Wir sind einfach viel zu brav.


Colossus
14. Oktober 2017 um 17:15  |  622967

Gut gesagt Coconut… Schalke ist ja nicht geil heute. Die spielen auch höchst mäßig so wie Mainz im übrigen damals auch. Aber es reicht halt, wie man sagen muss, locker gegen Hertha.


Jay
14. Oktober 2017 um 17:18  |  622968

dieses Auftreten muss Konsequenzen nach sich ziehen. Auch vor der roten Karte war es unerträglich


Neuköllner
14. Oktober 2017 um 17:19  |  622969

Die Schalker laufen uns das ganze Spiel früh an. Wir erwartem die Schalker erst in der Mitte unserer Hälfte.

Das Spiel wirkte von Anfang an so, als dass wir max. ein 0:0
holen wollten (wie in Mainz).

Mit so einer Einstellung kann man nichts holen.


King for a day
14. Oktober 2017 um 17:23  |  622970

„Müssen wir akzeptieren“…


LyRiC
14. Oktober 2017 um 17:23  |  622971

Jay
14. Oktober 2017 um 17:18 | 622968

Ja genau, Dardai soll endlich seinen Hut nehmen.
Selten so einen lernresistenten Trainer gesehen. Jetzt verlieren wir auch schon Zuhause mit null Torschüssen und unsere Hinrunde ist auch nicht mehr so punktreich. Du Führungsebene sollte frühzeitig handeln!


alte Dame
14. Oktober 2017 um 17:24  |  622972

Donnerstag wieder so ein Auftritt in Luhansk und wir können uns so langsam aus der EL verabschieden.
Vermutlich auch besser so …

Dardai sagte doch schon in der PK vorher wir sind noch im Lernprozess und dauert noch und bla bla …

@Lyric Das macht Preetz nie … so wie wir ihn kennen, er handelt nicht. Zur Not 2 Liga mit Dardai…


14. Oktober 2017 um 17:24  |  622973

Hertha hat sich heute ganz allein besiegt. Da hatte weder Schalke noch der Schiri einen Anteil dran.

Soweit wie wir vom Reliplatz weg sind, sind wir übrigens auch von Oben weg. Also bloß keine Panik hier verbreiten, bitte.


Colossus
14. Oktober 2017 um 17:26  |  622974

nein panik ist fehl am Platz. Muss immer wieder aufs Auftaktprogramm verweisen. Aber ebenso wenig ist das gerade kein Grund zur Besorgnis…das ist es nämlich schon…gehörig….


14. Oktober 2017 um 17:26  |  622975

Dardai ehrlich und auf den Punkt analysierend!


Neuköllner
14. Oktober 2017 um 17:26  |  622976

Dann müssen wir eben mal auswärts in Freiburg was reißen.
Vor allem ist eine andere Einstellung erforderlich.

Dardai ist zumindest gerade im Interview nicht begeistert und hat es treffend zusammengefasst.


Paddy
14. Oktober 2017 um 17:26  |  622977

verschissener Sicherheitsfußball, der muss aus den Köpfen…


fechibaby
14. Oktober 2017 um 17:26  |  622978

Da kam heute was Großes auf Berlin zu.
Eine hochverdiente Heimniederlage!
Willkommen im Abstiegskampf.
Nur noch 2 Punkte Vorsprung vor Platz 16.
Und wenn morgen noch Werder gegen Gladbach gewinnt, dann sind es sogar nur noch 2 Punkte vor Platz 17.
Ich habe fertig.
Hi Ha Ho Hertha ist k.o.!


coconut
14. Oktober 2017 um 17:27  |  622979

Man, was für ein gebrauchter Tag…
Hertha mit einer bedenklichen Vorstellung…..
…und im Tippspiel hatte ich bis zur 85.Minute 15 Punkte….
übrig blieben 4…… 😣😭
…ich gehe jetzt erst mal mit dem Hund raus, ist besser so.


Stehplatz
14. Oktober 2017 um 17:28  |  622980

Das Interview saß wenigstens.


mirco030
14. Oktober 2017 um 17:30  |  622981

Das Problem ist die defensive Einstellung. Immer steht die Mannschaft hinten drin anstatt offensiv zu pressen. Das sie es können haben sie ja schon bewiesen.


Start-Nr.8
14. Oktober 2017 um 17:41  |  622983

Ab jetzt nur noch Abstiegskampf


Zippy
14. Oktober 2017 um 17:46  |  622984

Ein Spiel auf niedrigem Niveau.
Darida stand meiner Meinung nach völlig neben sich, in der ersten Halbzeit schon nicht in die Zweikämpfe gekommen und Skjelbred nicht ausreichend unterstützt, dann auch noch den Elfmeter verursacht…generell hat besonders in der ersten Halbzeit der Zugriff auf das Zentrum gefehlt, auch dadurch konnte die Mannschaft gar nicht vorschieben, selbst wenn sie gewollt hätte.
Haraguchi und Weiser haben ihre Sache defensiv gut gemacht, aber dadurch konnte Kalou kaum unterstützt werden…
Der trabt übrigens nicht gelangweilt herum, sondern hat wieder einmal sehr intelligent gepresst – es ist sicher nicht seine (Haupt-)Aufgabe Bälle selbst zu erobern und durch etwaige Versuche hinter sich Räume zu öffnen. Hertha läuft häufig mit drei Spielern eine Zone an, während ein vierter Spieler den Raum dahinter deckt, so kann sich der Gegner eigentlich gut zurecht gelegt werden, leider haben heute dann die anschließenden Zweikämpfe, die zur Balleroberung führen, gefehlt.
Grundsätzlich fand ich gut, dass schon zur Halbzeit gewechselt wurde, Duda hätte ich allerdings nicht ausgewechselt, auch wenn er von Schalke gut zugestellt wurde.
Heute hätte ich vollstes Verständnis dafür gehabt, wenn zur Halbzeit versucht worden wäre, irgendwie einen Punkt zu ermauern. Stattdessen wurde auf mehr Ballbesitz gegangen. Leider hat sich dadurch gezeigt, dass Hertha offenbar (zumindest heute) gar nicht offensiver und spielbestimmender agieren konnte, als sie in der ersten Halbzeit gezeigt hatten. Am Trainer und seiner Taktik lag es zumindest nicht. Heute war es tatsächlich wohl eher eine Frage der Herangehensweise und Einstellung von einigen Spielern – warum das so war…keine Ahnung.

Haraguchis Platzverweis…für mich menschlich nachvollziehbar, wenn auch unnötig und ärgerlich…Bis dahin war er für mich einer der Lichtblicke bei Hertha, defensiv und offensiv zumindest einer, der versucht hat, etwas zu bewirken, mit den bekannten Schwächen in Sachen „Zählbares“.


hurdiegerdie
14. Oktober 2017 um 17:55  |  622985

Es wird eine schwere Saison.


14. Oktober 2017 um 17:56  |  622986

#meine unmaßgebliche Meinung

Herthaspieler vertragen die massenhafte Anstellung zu Nationalmannschaften nicht. Sie kommen müde zurück, setzen nichts von dem um, was Dardai/Widmeyer Ihnen vorgeben.

Und dann kommt so was raus wie heute.

Und, hier wird auch vergessen, daß Schalke nach wie vor den besseren Kader hat.

Ich kann mich darüber nun wirklich nicht mehr aufregen.

Selke ist noch nicht so weit, daß konnte man heute sehen. Aber er braucht Spielpraxis. Und Langkamp fehlt, sehr sogar.

Und, die Saison ist noch lang. Und ernsthaft geglaubt das Hertha nun auf einmal immer oben mitspielt, ich bitte euch, daß kann niemand realistisch so eingeschätzt haben.

Wünsche ein sonniges Restwochenende.

Und hoffe, daß Fechi wieder die Klappe hält, und die Anderen nicht all zu sehr über ihre Lieblingsmannschaft herfallen.


apollinaris
14. Oktober 2017 um 18:11  |  622987

Alle dürfen am Spieltag ja munter drauf los poltern:i ich also bitte auch mal: trotz echt äußerst dürftiger Vorstellung ..-wer heute die defensive Grundausrichtung verantwortlich für Herthas Spiel macht- hat wirklich keinen Schimmer von Fussball und schaut mit äusserst engem Gesichtsfeld auf so win Spiel, deshalb dann eben auch so erbörmliche Folgerungen..


Bärlin, das Original
14. Oktober 2017 um 18:14  |  622988

@apollinaris

Danke. Das trifft es! Zum Fremdschämen einige hier. Und der gelb angemalte Bayernfan in seiner Arroganz…wie gehabt….


Ursula
14. Oktober 2017 um 18:15  |  622989

Widerspruch @ apo!

Diese „defensive Grundausrichtung“
war „tödlich“, mit Nuancen zwar, die
spielenden Protagonisten betreffend,
aber eigentlich ohne wenn und aber…!


pax.klm
14. Oktober 2017 um 18:21  |  622990

Egal wer nun hier richtig analysiert, solche Spiel würden auch die Zuschauer aus einem 40000er Stadion vertreiben…


Ursula
14. Oktober 2017 um 18:24  |  622991

@ pax, tja…


Uwe Bremer
Uwe Bremer
14. Oktober 2017 um 18:24  |  622992

@Pal Dardai

in der Pressekonferenz:

Glückwunsch an den Gegner, Schalke hat verdient gewonnen. Vom Spielplan her, war es so, wie geplant: Viel Ballbesitz, dem Gegner wenig zulassen. Nur war es Schalke, das unseren Plan ausgeführt hat. Sie waren einen Tick frischer, dynamischer als wir. Da müssen wir nachdenken. Der Kollege hat in den letzten drei Tagen, als die Nationalspieler zurückgekommen sind, etwas richtiger gemacht als wir.
Die Rote Karte war unnötig, hat viel geändert. Auch der Elfmeter war unnötig, diese Situation kann man besser verteidigen.
Von unserer Seite hat kein Spiel stattgefunden. Da müssen wir uns fragen: Welche Fehler haben wir gemacht.

Domenico Tedesco:

Mir hat am besten gefallen, dass wir trotz unserm vielen Ballbesitz nicht eine Torchance für Hertha zugelassen haben.

Michael Preetz:

Genki ist ja nicht dafür bekannt, laufend Blutgrätschen anzusetzen. In der Situation war es eine Mischung aus Übermotivation und Sauerstoffschuld. Er ist da einfach zu spät dran.


Neuköllner
14. Oktober 2017 um 18:33  |  622993

Wow, Dortmund hat nach 5 Sekunden mehr Torchancen als wir im ganzen Spiel 😉


Herthas Seuchenvojel
14. Oktober 2017 um 18:34  |  622994

scheixxx auf das Spiel
wenn meine Fehlen nicht ma mehr hilft, dass gewinnen, wenn ich fehle, kann ich auch ohne Gewissensbisse jederzeit ins Stadion

aber dafür bin ich stolz auf unsere Jungs:
https://www.welt.de/sport/fussball/article169638161/Hertha-BSC-geht-gegen-Donald-Trump-auf-die-Knie.html


wolfka
14. Oktober 2017 um 18:34  |  622995

Hi @apo ,
„……. hat wirklich keinen Schimmer von Fussball und schaut mit äusserst engem Gesichtsfeld auf so win Spiel, deshalb dann eben auch so erbörmliche Folgerungen..“
Versuche doch bitte Dir die Halbzeitanalyse von Seb Langkamp anzuschauen ! Der hatte dort auch wohl keinen Schimmer ,als er das zu tiefe Spiel kritisierte .


Silvia Sahneschnitte
14. Oktober 2017 um 18:34  |  622996

Es gibt für mich heute viele Gründe, warum die Mannschaft so schlecht war:
1. Das Gerede vom Schlüsselspiel. Immer wenn die Mannschaft unter Druck gesetzt wird, verliert sie an Leistungsvermögen.
2. Die Belastungssteuerung, einige Spieler wirkten als hätten sie Bleiwesten an.
3. Die Mannschaft stand zu tief und die Abstände zwischen den Ketten waren zu groß.
4. Das personelle Schalker Übergewicht im Mittelfeld wurde taktisch nicht gelöst.
5. Drei Schalker Fouls in den ersten 2 Minuten, sowie weitere folgende Fouls, nahmen einigen Herthaspielern den Schneid.
6. Dardais Anschnautzer in Richtung Haraguchi, hatten desssen Entgleisung und den Platzverweis als Folge.
7. Auswechselungen, Lustenberger für Duda und Leckie für Kalou, wären meine Auswechslungen gewesen. Selke hatte, sieht frau von zwei Situationen ab, sich nicht durchsetzen können. 0:0 sichern und Pässe auf Leckie in die Tiefe.
8. Da hätte Darida wegbleiben müssen, Stark stand ja noch gegen Harit.
Von hinten, im Strafraum gegen Harit den Ball wegzuspitzeln, wurde von Harit dankbar angenommen.
Trotz des schlechten Gesamteindrucks, fand ich jedoch auch einiges positiv.
Jarstein, trotz zwei Gegentoren, wieder gut. Nur seine Faustabwehren, sehen schon seit längerer Zeit sehr unglücklich aus.
Pekarik, defensiv sehr stark, über seine Seite kam wenig Gefahr auf.
Stark, defensiv wieder stabiler als vor der Länderspielpause.
Skjelbredt gute Balleroberungen.
Lazaro, wirkte in seinen Aktionen deutlich besser als in Östersund und gegen Bayern.
Fazit: Mund abputzen und Blick nach vorne.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Coonfuzius
14. Oktober 2017 um 18:35  |  622997

War heute bei Hertha im Stadion.
Hätte demnächst aber auch mal wieder Bock, zum Fussballspiel zu gehen.
.
.
.
Wie man es als halbwegs ambitionierte Mannschaft fast eine Halbzeit lang nicht fertig bringt, den Ball auf des Gegners Kasten (oder zumindest in die Richtung) zu bringen, ist mir ehrlich schleierhaft.


Ursula
14. Oktober 2017 um 18:36  |  622998

100 ster! Prost! Watten Grottenspiel!!


Ursula
14. Oktober 2017 um 18:37  |  622999

# Von oben…

Schalkes Spiel gegen den Ball war echt
ganz große Klasse…

…begann in der Hertha-Hälfte und setzte
sich vor dem eigenen Strafraum fort!
Immer unterstützt durch knallhartes
Gegenpressing, daher keine (Tor)Chancen
für die Hertha und dazu mangelnder Willen
dies auch wenigstens KÄMPFERISCH
zu kompensieren!

Warum die Hertha nicht ZU HAUSE
ein ähnliches „agressives Spiel“ schon
vor der Mittellinie beginnt und ENDLICH
lernt, den „erweiterten Mittelkreis“ als
EIGENES EIGENTUM zu besetzen,
bleibt mir, zwar „stereotyp“ von mir,
ein typisch „Dardaisches Rätsel“…

Hertha verschiebt, aber nur “nach hinten“
und beginnt diese ureigene Destrukive
erst an der eigenen Strafraumgrenze…

…da darf der Gegner, wie bei Schalke
heute gesehen, erst gar nicht hinkommen!!

Wann wird Hertha endlich auch im
Interesse der Fans und Zuschauer einen
Offensiv-Fußball präsentieren, der
diesen Namen auch verdient und der
letztlich erspielte „TORCHANCEN“
kreieren würde!?

DAS DAFÜR NÖTIGE „SPIELER-
MATERIAL“ ist doch nunmehr längst
vorhanden…!!!

ABER wenn man nur Defensive und
Destruktive KANN, wie soll dann der
Fußball offensiv ansehnlicher und ein
WENIG erfolgreicher werden…??

ZUSCHAUERFÖRDERND!!!

Eigentlich hatte Hertha heute ZUHAUSE
nicht eine ECHTE Torchance, war in der
Tat in 90 Minuten chancenlos…!!!

UND was nützen frühe Wechsel, wenn
falsch (Duda“) ausgewechselt wurde..??

Bin gespannt, was Dardai zu dieser
„Gala-Vorstellung“ seiner Mannschaft
zu sagen hat!?

Die letzten Spiele und auch die heutige
Niederlage gehen ganz eindeutig auf diese
„fehltaktische“, defensive Grundausrichtung
des „Trainerstabes“…


Silvia Sahneschnitte
14. Oktober 2017 um 18:46  |  623000

Noch eins: Schalkes Tore, waren ausschließliche Geschenke von Hertha, eigentlich ein typisches 0:0 Spiel.
Und lieber @apo, hacken Sie doch nicht auf Usern rum, denen das Spiel heute nicht gefallen hat. Auch wenn Ihnen gleich ein Blogger beispringt.
In Ihrer Replik am 14. Oktober 2017 um 18:11 Uhr konnte ich kein Argument lesen. Wenn es Ihrer Meinung nicht an der defensiven Grundausrichtung lag (wurde die eigentlich vorgegeben?), woran lag es dann?
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


King for a day
14. Oktober 2017 um 18:47  |  623001

Immerhin ist man bei Hertha ehrlich.
Seit Dardai da ist wurde von niemandem kommuniziert dass man frischen, frechen, modernen, attraktiven Fußball zeigen möchte.


ahoi!
14. Oktober 2017 um 18:56  |  623002

habe heute keinen wechsel (und auch die startelf) irgendwie nachvollziehen können. dass selke und lazaro noch meilenweit weg von einer ligatauglichkeit, darf man als trainerteam schon mal sehen dürfen. wie bitteschön sollen die so ein spiel drehen??? mit der herausnahme von duda hat dardai zudem komplett das zentrale mittelfeld aufgegeben. dass kalou noch nie frisch von seinen reisen zurück gekommen ist, war irgendwie auch bekannt. und was leckie mit zig jetlags im körper und unendlichen gespielten minuten heute hätte reissen sollen, wird wohl auch das geheimnis des coaches bleiben….


ahoi!
14. Oktober 2017 um 18:59  |  623004

über die attraktivität von herthas spiel müssen wir hier doch gar nicht sprechen. schaut doch einfach mal auf die zuschauerzahlen. kann mich ehrlich gesagt nicht erinnern, gegen schalke schon mal ein so schlecht gefülltes stadion gesehen zu haben. und das bei bestem fußballwetter.


Silvia Sahneschnitte
14. Oktober 2017 um 19:01  |  623005

Lieber @ Colossus
14. Oktober 2017 um 16:37 | 622940
„Klar hat Dardai Haraguchi angepfiffen, aber wenn man nach jeder Kritik nun damit rechnen muss, dass der Spieler danach die grobe Sense auspackt, dann ist das glaub ich der falsche Weg…“

Aber es ist so gekommen. Anpfiff Dardai, Übermotivation Haraguchi. Und wenn Dardai nach dem Spiel sagt, Haraguchi wäre häufiger übermotiviert, sehe ich Dardais Anschnauzer noch kritischer.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


immerlockerbleiben
14. Oktober 2017 um 19:05  |  623006

Frau Sahneschnitte trifft meine Einschätzung zu 100%. Ich mag abgewogene Bewertungen. Was nichts an meinem Ärger während des Spiels ändert. Ja, selbst in diesem Spiel sind ein paar Lichtblicke zu erkennen gewesen. Aber die Einstellung stimmte einfach nicht. Von der Schalker Treterei an Anfang hat man sich erst beeindrucken und dann anstecken lassen. Und das zentrale Mittelfeld spielte so, als wären wir zwei Jahre zurückkatapultiert. Ich bin gespannt auf die Fehlpass-Statistik.


U.Kliemann
14. Oktober 2017 um 19:07  |  623007

Netter Widerspruch zwischen 18:36 und 18:37.
Erst ein Grottenspiel dann ein klasse Spiel
von SO4. Leider hat nur eine Manschaft alles
mögliche gespielt ,nur keinen Fußball und
das war Hertha.Komisch nur das es manchmal
durchaus danach aussieht.Warum nur warum
nur manchmal? Aus der Couchsperspektive
beobachtet,ergo durchaus kongruent.


U.Kliemann
14. Oktober 2017 um 19:08  |  623008

Die Bullen nerven die Biene aber auch sehr schön.


kczyk
14. Oktober 2017 um 19:12  |  623009

*denkt*
das ergebnis war doch schon vor anpfiff eingepreist


Silvia Sahneschnitte
14. Oktober 2017 um 19:12  |  623010

Für mich war es heute das schlechteste Herthaspiel in dieser Saison. Das passiert nun einmal. Aber Hertha jegliche Offensivqualität abzusprechen?
Ich erinnere mich noch gut an Spiele wie gegen Stuttgart, Leverkusen, Bilbao oder Bayern in dieser Saison, wo das Bällekin lief und die Spieler Kreativität zeigten. Es geht also!
Duda und Kalou waren in der ersten Halbzeit überhaupt nicht im Spiel und hatten die wenigsten Ballkontakte bei Hertha. Und ob Duda bei Unterzahl in der zweiten Halbzeit seine Aktivitäten „hätte steigern können“? Nee, der war in der ersten Halbzeit so weit weg vom Spiel, der hätte in der zweiten Halbzeit nach dem Gang aus der Kabine seinen Platz nicht mehr gefunden.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Helli
14. Oktober 2017 um 19:13  |  623011

User um 18:27h und die Alternative heißt?
#Pro Dardai!!


ein normaler Herthafan
14. Oktober 2017 um 19:13  |  623012

Zitat
„zudem trägt das Duell für beide Teams den Hashtag #richtungsweisend“.
Daran gemessen kann es ja diese Saison „Nur“ Die Meisterschaft für Hertha werden!
Aber erst einmal Gratulation zu dieser Meisterleistung unserer Hertha.
1. Nur 0:2 gegen diese Schalker Mannschaft verloren, und
2. In der ersten Halbzeit ein einziger Sturmlauf unserer Hertha auf das Schalker Tor…, mit genau 0,0 Torschüsse auf dieses Tor! Das ist Saisonbestleistung, die noch keine andere Bundesligamannschaft, in dieser Saison geschafft hat, und das im eigenen Stadion. Das muß uns erst einmal einer nachmachen.
Bravo Hertha, weiter so…., ich bin begeistert….
Ich würde mich ja gerne über diese Leistung der Herthamannschaft aufregen, aber ich weiß heute wirklich nicht, wo ich da anfangen sollte!


Silvia Sahneschnitte
14. Oktober 2017 um 19:16  |  623013

OH @U.Kliemann war schneller.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Ursula
14. Oktober 2017 um 19:22  |  623014

@ U. Kliemann

Das „Grottenspiel“ war natürlich
in erster Linie auf Hertha gemünzt…

Das Schalke es vorgemacht hat,
wie man eigentlich zumindest
zu Hause „Gegenpressing“ spielen
könnte, sollte, war doch bestimmt
auch auf „der Couch“ offensichtlich…

JEDER Hertha-Spieler, auch immer
wieder Jarstein, wurde durch die
Schalker agressiv attackiert, an
einem evtl. Spielfluss gehindert, oder…?


14. Oktober 2017 um 19:26  |  623015

@silvia..bitte erlauben Sie mir auch mal einen Polterer ohne Begründung. Können Sie mittlerweile auch nicht mehr lesen?!


U.Kliemann
14. Oktober 2017 um 19:26  |  623016

Genau, also alles deckungsgleich.


Silvia Sahneschnitte
14. Oktober 2017 um 19:31  |  623017

Heute wird eine Botschaft über die Grenzen von Berlin getragen.
Ein Zeichen für Toleranz und gegen Rassismus.
Hut ab Hertha, Spieler, Funktionäre!
Danke schön!
Doch noch etwas Positives!
Das Dumpfbacken jetzt darüber hetzen, sollte ein großes Lob für EUCH sein. EUER Zeichen ist aufgefallen.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Silvia Sahneschnitte
14. Oktober 2017 um 19:35  |  623018

Lieber @apollinaris am 14. Oktober 2017 um 19:26 Uhr

„@silvia..bitte erlauben Sie mir auch mal einen Polterer ohne Begründung. Können Sie mittlerweile auch nicht mehr lesen?!“

Hätte ich denn dann darauf eingehen können?

Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Silvia Sahneschnitte
14. Oktober 2017 um 19:37  |  623019

Meine bessere Hälfte ruft.
Allen ein schönes Wochenende!
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


U.Kliemann
14. Oktober 2017 um 19:45  |  623020

Was für ein Spiel in Dortmund. Wer hetzt
gegen Herthas Geste? Fratzenbook?


Etebaer
14. Oktober 2017 um 19:48  |  623021

Kurze Einschätzung:
Langkamp und Ibisevic fehlen dem Team.
Die Einwechslungen waren zu früh, man nimmt sich jede Hoffnung zum Ende des Spiel einen Frischevorteil aufbauen zu können (Der scheinbar sowieso ein Nachteil war).
Trotzdem grundsätzlich falsch, sich selber in eine Lage zu bringen, schon zur Halbzeit zu wechseln – immer!
Danach kann man easy ausgecoacht werden…von einem guten Gegner und auch wenn Schalke einen Zweitligastürmer mit Erstligatorriecher hat und ein Erstligastürmer ohne Torriecher, so ist das Team immer noch mit einigen wirklich guten Fussballern bestückt.
Letztlich hat Hertha dieses Spiel verloren, Schalke hat als Gegner mit 3 Punkten profitert, wie jeder andere Gegner profitert hätte!
Mit einer Normalleistung hätte man Schalke wahrscheinlich schon einen Punkt abgetrotzt und in Bestbesetzung ist zumindest in Heimspielen ein Sieg drinn – Schalke profitiert im Moment sehr viel von der Schwäche der Gegner.

Im Grunde gibt es derzeit nur 3 starke Teams in der Liga und ein paar Profiteure der Ligaschwäche.

Und das macht Hoffnung, denn wenn man sich entwickelt und stärker wird, dann geht diese Saison noch was nach oben!


Derby
14. Oktober 2017 um 19:51  |  623022

Gleichgültigkeit

Tja apo – wir haben halt alle keine Ahnung – nur du bist der Analyse Meister. Alle Achtung – ich ziehe,den Hut.

Bei mir schleicht sich langsam Gleichgültigkeit ein. Ich finde Hertha spielt langsam unerträglich. Das hat für mich fast nichts mehr auch nur ansatzweise mit gutem Fußball zu tun. Wahrscheinlich spielt nur der HSV unattraktiver als wir.

Diese ständige, mutlose Defensivkonzept ermüdet mich und anscheinend noch mehr Zuschauer. Für so ein Fußball gebe ich keine 40 Euro für eine Sitzplatz aus. Das ist totlangwilig und da kaufe ich mir zwei Liter Bombay Safire, hau mir die Hucke voll und habe dabei mehr Spaß im Rausch als Hertha mir in der gesamten Saison bisher gebracht hat.

Das hat gar nicht so viel mit der Mannschaft zu tun, die ist von MP, unter unseren Vorraussetzungen gut zusammengestellt. Es liegt eher an der taktischen Ausrichtung, die so vorsichtig ausgerichtet ist, dass fast nichts an offensiver Ausrichtung zu sehen ist.

War das am Anfang noch akzeptabel, kann ich nach fast 3 Jahren Dardai überhaupt keine Entwicklung sehen, eher das Gegenteil ist der Fall. Es existiert immer noch kein Plan B, es erfolgt in fast keinem Spiel ein aufbäumen, es wird immer der gleiche Rhythmus gespielt,man verteidigt immer noch vor dem Strafraum, anstelle die Ketten viel höher zu schieben.

So macht das Ganze einfach keine Spass. Man kann sich die Spiele einfach nicht mehr angucken. Die erste Halbzeit kann man meist vergessen. Torchancen Mangelware. Wir sind hierbei das das SCHLECHTESTE Team der gesamten Bundesliga beim herausspielend von Torchancen. Aber Anscheinend scheint das keinen zu interessieren.

Mich langsam auch nicht mehr. Habe ich mich früher noch aufgeregt, schwindet da langsam in eine Gleichgültigkeit, die schon erschreckend ist.

Schade Hertha. Ich glaube hier wir taktisch und personaltechnisch nichts passieren und wir werden weiter diesen unattraktiven Stiefel spielen.

Ätzend.


Coonfuzius
14. Oktober 2017 um 19:59  |  623023

@Derby
Daumen hoch


14. Oktober 2017 um 20:05  |  623024

Meine Noten zum heutigen Heimspiel.
Jarstein 3,5: Wurde häufig ins Spiel der Hertha einbezogen. Darf dann auch gerne öfter der Ball rasch nach vorne spielen.
Pekarik 2,5: War der überhaupt auf Länderspielreise? Putzmunter wirbelte er über den Platz, fand aber selten seine Mitspieler.
Stark 4,5: Brachte seinen Kollegen Rekik durch eine Kopfballablage in arge Bedrängnis. Brachte kaum gute Bälle nach vorne.
Rekik 4,5: Konnte sich im entscheidenden Zweikampf gegen Burgstaller nicht behaupten. Kaum zündende Ideen für Herthas Spielaufbau.
Plattenhardt 4,0: Defensiv gut, zu wenig Vorwärtsdrang. Geht zu selten ins Dribbling, spielt im Zweifel zurück.
Skjelbred 3,0: Gut in der Balleroberung, ohne Ideen im Spielaufbau
Darida 3,0: siehe Skjelbred
Weiser 4,5: War nicht auf Länderspielreise, spielte dennoch ohne Elan. Wurde ausgetauscht
Duda 3,5: War auf Länderspielreise, hatte Elan. Wurde ausgetauscht
Haraguchi 5,0: Ließ seinen Gegenspielern zu viel Raum. Traf im Tackling nur den Mann und musste vom Platz.
Kalou 3,0: Bekam wenige Bälle in die Spitze. Half hinten aus, wenn es notwendig war.
Leckie 2,5: Gutes Laufpensum. Keine Müdigkeit nach der Länderspielpause erkennbar.
Lazaro 3,0: Zeigte, was er kann am Ball. Bekam zu wenige Bälle.
Selke 4,0: Konnte sich in den Zweikämpfen gegen den Schlaker Verteidiger Naldo nicht durchsetzen.
Langkamp -,-: War nicht im Kader, aber im Olympiastadion. Bewegte sich gut in Straßenschuhen auf der Tartanbahn. Kehrt hoffentlich bald ins Mannschaftstraining zurück.
Dárdai 2,5: Gute Aufstellung, gute Einwechslungen. Blieb in der Halbzeit auf dem Platz, um seine Einwechselspieler einzuweisen.
Herr Brand 5,0: Der schlechteste Schiedsrichter, der in dieser Saison ein Heimspiel der Hertha pfeifen durfte.

Fazit: Wenn das heute alles war, was die Hertha zu bieten hat, steht uns eine schwierige Saison bevor.


14. Oktober 2017 um 20:10  |  623025

Nö, ich lasse meinen Hut auf Derby
14. Oktober 2017 um 19:51 | 623022

Joe Cocker – You Can Leave Your Hat On (HD)
https://www.youtube.com/watch?v=jOotsq4soug&index=126&list=PL4453AF767059823C


14. Oktober 2017 um 20:20  |  623026

Ich finde hier keinen Kommentar um 18:27 Helli
14. Oktober 2017 um 19:13 | 623011

Oder beziehst Du Dich auf den 14. Oktober 2017 um 18:37 | 622999?


ahoi!
14. Oktober 2017 um 20:22  |  623027

auch ich kann die „frust-analyse“ von @derby irgendwie nachvollziehen. finde auch, dass der kader vergleichsweise recht gut zusammengestellt ist. dafür aber ist der spielerische ertrag (zu oft) zu bescheiden.

und wenn wir ehrlich sind, haben hier bereits friedhelms funkel, der babbelde markus und zuletzt auch der angeblich allwissende luhukay einen ähnlich unattraktiven „ball“ spielen lassen. die zuschauerzahlen veranschaulichen das problem, wie ich bereits weiter oben anmerkte, inzwischen recht eindrucksvoll. das sollte eigentlich auch dem management nicht verborgen bleiben.

immer nur die gründe woanders als bei sich selbst zu suchen, verbietet sich irgendwann von selbst, denke ich. ein zeichen dafür, wie wenig herthas fußball die leute noch hintern ofen hervorzulocken vermag, ist ja auch die schwindende beteiligung hier im blog. und dass, obwohl hertha mit plattenhardt endlich wieder einen N11-spieler und noch ein paar U21-europameister in seinen reihen hat…

lange rede kurzer sinn: da ist protential für mehr!


U.Kliemann
14. Oktober 2017 um 20:26  |  623028

Großchanche über Großchanche für Dortmund
in der Schlußphase . Und Unfähigkeit hoch neun
dieser Superspieler. Verdienter Sieg der Bullen.


Susch
14. Oktober 2017 um 20:27  |  623029

Irgendwas passiert?
Es hat halt nicht geklappt das 0:0 zu halten.
Außerdem konnte niemand ahnen das Gelsenkirchen effizient ist.
Auswärts ist es eben echt schwer für uns.
Gelsenkirchen soll mal nach Berlin kommen.
Ich bin mir sicher das wir denen dann da zeigen wer ein Heimspiel hat. ✌


ein normaler Herthafan
14. Oktober 2017 um 20:52  |  623030

Hashtag #richtungsweisend
Nur zur Information: Hertha hat noch 2 Punkte und 9 Tore Vorsprung auf den Religationsplatz, der z.Zt. vom SC Freiburg gehalten wird.
Und Ausgerechnet dieser ist am 22.10.2017 um 15:30 unser nächster Auswärtsgegner!
Herzlich Willkommen im Abstiegskampf, wenn auch hoffentlich nur vorübergehend.
Für Hertha gilt am nächsten Sonntag, verlieren Verboten!
Ansonsten könnte das keine gute Saison werden.


Traumtänzer
14. Oktober 2017 um 20:52  |  623031

#Spiel
Hab das Spiel im Stadion und die entscheidenden Szenen gerade nochmal in der Sportschau gesehen. Tja, was soll man sagen… Der Schiri hat leider alles richtig entschieden. Und eine Halbzeit lang in Unterzahl kannst vielleicht gegen einen mittelklassigen Zweit- oder Drittligisten was bewegen, aber nicht gegen einen Gegner auf unserem Niveau. Ja, das meine ich echt ernst. Schalke fand ich jetzt auch nicht wirklich geil. Die Niederlage musste nicht sein heute. Wenn man sich aber selbst schwächt, dann läuft das Spiel halt sehr wahrscheinlich genau so wie es gelaufen ist. Dass Hertha das spielt, was sie immer gegen solche Gegner spielen, nämlich sich zurück ziehen und den Gegner kommen lassen, darf man kritisieren, aber man darf nicht mehr davon überrascht sein. Hertha wird in der gegenwärtigen Aufstellung auch kein offensives Pressing spielen, solange unsere wertvollen Fußball-Opis Kalou und Ibisevic mit von der Partie sind. Das muss man immer bedenken! Erschreckend in der Tat aber wie wenig offensive Angriffsbemühungen es speziell in der ersten Hälfte gab. Da fand ich war die zweite Hälfte ja durchaus engagiert, im Rahmen der Möglichkeiten. Leckie hat viel versucht. Lazaro hat angedeutet, warum wir ihn geholt haben. Von Selke erwarte ich (noch) nichts. Hätte ihn glaube ich heute auch nicht gebracht. Sah ein wenig nach „verbrennen“ aus, weil irgendwann ja klar war wie das Spiel wohl laufen würde. Wäre halt ganz gut, wenn Dardai so langsam mal eine Grundformation findet und vielleicht auch nicht zuviel rotiert. Wir müssen mal langsam etwas Rhythmus aufnehmen. Glaube, diese Mannschaft ist deutlich besser als das Ergebnis heute. Duda hat mir eigentlich auch gut gefallen. Weiser wirkte halt etwas unglücklich heute. Gibt aber solche Tage. Trotz Frust nach dem Spiel sehe ich aber Potenzial. Wäre halt schön, wenn es gehoben werden würde. Gibt jetzt echt ein paar Chancen. Hoffe, man geht das mit entsprechender Ernsthaftigkeit an.


pathe
14. Oktober 2017 um 20:54  |  623032

@BM
Was konkret hast du denn am heutigen Schiri auszusetzen gehabt?


Ursula
14. Oktober 2017 um 21:07  |  623033

@ Montag, um 20.05 Uhr das war in
fast allen Details und Beurteilungen
aus meiner (natürlich) subjektiven
Sicht, fußballerisch daneben…

Tut mir leid!


14. Oktober 2017 um 21:08  |  623035

Das sehe ich anders nach 7 Jahren immerhertha – ahoi@ 14. Oktober 2017 um 20:22 | 623027.

Ein Jeder muss sich Tag für Tag neu erfinden:
– Fußballspieler,
– Trainer,
– Manager,
– Journalisten,
– Kommentaristi,
…..

Wer das nicht kann, bleibt zurück.


Herthas Seuchenvojel
14. Oktober 2017 um 21:11  |  623036

@susch
😀


14. Oktober 2017 um 21:13  |  623039

Er hätte den Videobeweis anfordern können, als Selke im Strafraum zu Fall kam pathe
14. Oktober 2017 um 20:54 | 623032

Schreib deine Beurteilung Ursula
14. Oktober 2017 um 21:07 | 623033,
dann können wir uns darüber unterhalten.


Susch
14. Oktober 2017 um 21:19  |  623041

@ Blauer Montag
Hat er doch um 18:37


herthabscmuseum1892
14. Oktober 2017 um 21:36  |  623043

Di Da Do Dortmund ist k.o.!


14. Oktober 2017 um 21:40  |  623044

Da reden wir leider aneinander vorbei Susch
14. Oktober 2017 um 21:19 | 623041
sofern es um den „erweiterten Mittelkreis“ geht.

Das lese ich hier seit 7 Jahren, das hat für mich keinerlei Erkenntniswert.


14. Oktober 2017 um 21:48  |  623045

Wer Interesse an den Vorkommnissen des damaligen Falles Zoltan Varga anlässlich seines Einsatzes im DFB-Pokal-Rückspiel gegen Gelsenkirchen am 15.12.1971 im Olympiastadion hat, kann sich hier tiefgehender informieren:

https://twitter.com/HBSCMuseum1892/status/919282840000450561


blauweiss
14. Oktober 2017 um 21:59  |  623047

Gründe gibt es wahrscheinlich viele für diese schwache Leistung. Eins ist Fakt, heute ging nix! Das gibt es halt mal. Da muss die Mannschaft zusammen mit den Fans durch! Finds schade, dass die Fans sich in solchen Situationen oftmals von der Mannschaft abwenden. Die Ostkurve war jedenfalls schon recht leer, als die Mannschaft dorthin kam.


Ursula
14. Oktober 2017 um 22:16  |  623048

@ Montag

Du bist ungenau!

Nicht seit SIEBEN Jahren,
seit „Dardai“…

…UND um den „erweiterten
Mittelkreis“ geht es nicht
nur allein, vielmehr aus
dem daraus resultierenden
„Gesamtspiel-Konzept“…

Heute MEHR als offensichtlich!

Kein Offensivspiel, kein wie
auch immer gelagertes simples
Umschaltspiel, keine schnellen
Seitenwechsel, kein aus dem
Mittelfeld „geübtes“, enstandenes
Kurzpassspiel mit ABSCHLÜSSEN!!!

UND NICHT EIN „Strafraumspiel“
der Hertha in NEUNZIG Minuten!!!

ZU HAUSE!!!

Gegen Schalke 04, kaum besser
als unsere Hertha, nur AGRESSIVER….

…und mit mehr „Spielverständnis“
und EINSTELLUNG!


U.Kliemann
14. Oktober 2017 um 22:22  |  623049

Na ja war auch dabei ! Mit Z. Varga. Ein
geiles Spiel damals.Und genauso ernüchternd
wie das heutige Ergebnis im Endempfekt!


14. Oktober 2017 um 22:29  |  623052

@U.Kliemann am 14. Oktober 2017 um 22:22 | 623049:

Übrigens, damals hätte ein 2:0 nach dem 1:3 in der Glückauf-Kampfbahn nicht zum Weiterkommen gereicht, da die Auswärtstorregel im DFB-Pokal keine Anwendung fand.

In diesem Fall hätte es eine Verlängerung bzw. ein Elfmeterschießen gegeben.

#nerdwissen


ein normaler Herthafan
14. Oktober 2017 um 22:34  |  623054

Bei Aller Liebe zur Hertha, aber das war wohl heute nichts!
In Halzeit 1, hat Hertha nicht einen einzigen Torschuß auf das Schalker Tor abgegeben, und das in einem Heimspiel!
Das ist Saison-Minusrekord aller Bundesligisten!!!
Vielleicht sollten sich die Spieler weniger auf irgendwelche peinlichen politischen Demonstrationen, und mehr auf ihren wirklichen Job, nämlich Fußball zu spielen, konzentrieren.
Jetzt sind wir mitten im Abstiegskampf.
Zum SC Freiburg, der auf dem Relegationsplatz ist, sind es noch 2 Punkte!
Ausgerechnet dieser SC Freiburg ist am Sonntag um 15:30 unserer nächster Gegner! Und dieser ist sehr Heimstark…
Sollte morgen Werder gegen Gladbach gewinnen, sieht es noch schlimmer aus!!!
Das erscheint mir schon die Frage berechtigt, was macht eigentlich Otto Rehagel?


U.Kliemann
14. Oktober 2017 um 22:34  |  623055

Ja und trotzdem Schnee von Vorgestern.Ich
hoffe für Pal ,dass er nicht gegen Köln im
Pokal den kürzeren zieht. Dann dürfte
die Luft für ihn enger werden! Nicht in der
Buli.


U.Kliemann
14. Oktober 2017 um 22:40  |  623057

Hallo ,“peinliche politische “ Demonstrationen?


Zippy
14. Oktober 2017 um 23:15  |  623059

Rassismus, racial profiling (unter anderem Thema der „peinlichen politischen Demonstrationen“ in den USA) usw. vermengt mit „linkem Zeitgeist“ und „Aktion(en) für die Opfer der Flüchtlinge“…oh Mann…gute Nacht!


Blauweiss
14. Oktober 2017 um 23:23  |  623060

@zippy
Was meinst Du?

Hast Du die Botschaft:
Hertha BSC steht für Vielfalt, Toleranz und Verantwortung! Für ein Berlin, dass auch in Zukunft weltoffen ist!

wirklich nicht verstanden?

oder was …?


sunny1703
14. Oktober 2017 um 23:24  |  623061

Das was mich an diesem Spiel enttäuschte, war wie wenig Hertha einem wahrlich nicht überzeugenden Gegner entgegen zu setzen hatte. Schalke überzeugte in der defensiven Ausrichtung insbesondere das zentrale defensive Mittelfeld um Mayer und Goretzka konnte Hertha nicht einengen. Darida sicher wieder der fleißigste Herthaspieler ,ist eben keiner der das Spiel machen kann und Skjelbred war bis auf einige wenige Ausnahmen heute ein Totalausfall.

Die AV schalteten sich zu wenig ins Offensivspiel ein.
Weiser konnte mich kaum überzeugen, er ließ sich schnell den Schneid abkaufen und Genki war alles über,überspielt und übermotiviert, jeder seiner Aktionen endete mit einem Ballverlust und sein Kamikazetiefflug gegen Burgstaller hatte zum Glück keine Verletzung zur Folge und der traurige Höhepunkt einer schlechten Halbzeit des bemühten Japaners.

Das Problem von Herthas Offensive war auch zwei Spieler weniger dort zu haben, denn Dudas einzige nennenswerte Aktion war ein Pass über 15m in der 35.minute etwa und ob Kalou die Spieler Schalkes geschickt anlief oder der Sack reis in China sich bewegte, hatte den gleichen Stellenwert.

Ich glaube nicht, dass Hertha ein Angriffsverbot bekommen hatte und Spieler wie Weiser;Kalou, Genki, Duda Skjelbred und Darida,Plattenhardt und Pekarik können in der Lage sein,offensiv was zu bewegen,doch sie bewegten heute nischt, das war schlichtweg offensiv ganz schlecht!

Doch außer im Mittelfeld,dass Schalke dominierte, waren sie etwa 20- 25 m vorm Tor auch mit ihren Angriffsbemühungen auch am Ende. Daridas Fußmassage und Rekiks Absence ermöglichten beide Schalker Treffer, selbst herausgespielt war bei denen wenig,dazu stand die Defensive von Hertha doch zu sicher.

Ohne Genkis Kamikazeeinsatz geht das Gruselspiel vermutlich 0:0 aus.

Preetz äußerte sich vor dem Spiel über die bisherige Punktausbeute nur mäßig(einigermaßen) zufrieden, man hatte sich schon ein,zwei Punkte mehr erhofft. Nun noch ein Nuller gegen S04,das heißt in Freiburg und Wolfsburg und zu Hause gegen Hamburg,sind sechs besser sieben Punkte fast schon Pflicht.

In Freiburg muss jetzt geliefert werden,ansonsten haben wir am we darauf gegen den HSV das erste kellerduell seit langer Zeit mal wieder im Olympiastadion.

lg sunny


Herthas Seuchenvojel
14. Oktober 2017 um 23:29  |  623062

au watte
seit wann hat man da was zu fordern? weils der eigenen Gesinnung nicht passt?
wann hat man auf etwas zu bestehen?
weils der zu eigenen mangelnden Richtung nicht läuft?
Hertha hat heute so einiges richtig gemacht, weit mehr, als ich (nur ich) es erwartet hatte

und die momentane Arbeitslosigkeit von Colin Kaepernick ist eigentlich unter aller Sau, endlich mal einer, der Rückgrat hat und sich seiner Meinung nicht verbiegen läßt


hotzl
14. Oktober 2017 um 23:32  |  623063

Erstaunlich wie „ein normaler Herthafan“ gerade jetzt aus seinem braunen Loch kommt.

Nope, du bist nicht das Volk!


Stehplatz
14. Oktober 2017 um 23:32  |  623064

Im wesentlichen war Schalke besser und Hertha hatte keine Antworten. Was gegen Leverkusen oder Bayern teilweise umgesetzt wurde, kam heute nicht zu Stande, weil die konzentration und die frische fehlten. Deswegen würd ich dieses Spiel auch nicht so hoch hängen. Es lief nichts zusammen. Der Punkt wär schon drin gewesen, aber man hat es sich durch unprovozierte Fehler letztlich verbaut.

Das unter Dardai generell wenig bis nichts nach vorne geht, trotz der 7–Minuten Vorgabe, ist eine Frage, die das Trainerteam unabhängig vom heutigen Auftritt so langsam beantworten muss. Mittlerweile sollte man mit dem Kader in der Lage sein nicht schon wieder zu den schwachbrüstigsten Angriffsreihen der Liga zu zählen. Durch die kommenden englischen Wochen dürfte es schwer werden die neuen im Training zu integrieren und eventuell auch Anpassungen vorzunehmen. Die nächsten Wochen werden der nächste stresstest.


Seppel
15. Oktober 2017 um 0:01  |  623067

Es fing so gut an, kurz vor Anpfiff! Tolle Geste!
Und dann war mit Anpfiff alle Herrlichkeit vorbei. So schlecht war Hertha schon lange nicht mehr. Die Entwicklung oder besser die Rückentwicklung, macht keinen Spaß mehr. Die taktische Grundeinstellung ist nur noch unansehnlich und selbstzerstörisch. Was nutzen die ehrlichen Worte von Dardai nach dem Spiel? Er muss die richtigen Worte vor dem Spiel finden. Für mich läuft die Zeit von Dardai ab. Ich kritisiere Trainer ungern und selten. Aber nun reicht es mir. Siehe nur die Zuschauer Zahlen. Ohne Schalke Fans wären es heute um die 30.000 geworden. Für mich keine Überraschung. Auch wenn mir nun unser Fussball Flüsterer @apollinaris Ahnungslosigkeit unterstellen wird. Die Entwicklung stagniert nicht nur, sondern stattdessen ist sie rückläufig und das bei verbessertem Kader!


Herthas Seuchenvojel
15. Oktober 2017 um 0:09  |  623068

@hotzl und hör auf mit „braun“
die sind sie noch lange nicht, aber etwas merkwürdig


backstreets29
15. Oktober 2017 um 8:00  |  623077

Hertha macht ein sehr gutes Spiel gegen die Bayern, aber gegen
Mainz, Schalke, Östersund usw bekommt man so gar nichts
auf den Platz
Nun fiel auch noch Rekik in die kollektive Tiefschlafphase.

Ich kenne den Matchplan nicht, bzw ich habe ihn auch nich erkennen
können, zumindest war es mutig in Unterzahl 3 mal offensiv zu wechseln.
Aber, wie immer, schafft es Hertha nicht mal ansatzweise so etwas wie Druck aufzubauen, auch nicht bei 11 gg 11. Der Gegner tut sich unfassbar leicht damit, Hertha vom eigenen Tor fern zu halten.
Woran liegt das?
Die Präsenz im MF ist, wir stehen defensiv sehr gut, haben immer wieder die Möglichkeit schnell umzuschalten, allein da fehlt dann
der Kick.
Keine Idee, keine Kreativität, einzig der Versuch den MST anzuspielen, klatschen lassen, und dann mal schauen was geht. Das sah bis zum Spiel in Manz deutlich besser und strukturierter aus.
Schade, dass defensiv taktische Zwänge die Kreativität in der Offensive
derart eineengen, dass diese komplett zum Erliegen kommt.
Warum kann Schalke im Olympiastadion auftreten wie in einem Heismpiel.
Die Schwächen der Schalker waren bekanntlich in der Defensive zu verorten und dann überlasse ich ihnen komplett das Feld?

#takeaknee
War völlig klar, dass Hertha für diese Aktion gefeiert wird. Kampf gegen Rechts und gegen Rassismus steht ja hoch im Kurs.
Aber mal im Ernst, müssen wir jeden Trend mitmachen?
Müssen wir permament versuchen herauszukehren, was wir für eine
offene, tolerante Gesellschaft sind?
Und wenn man das kritisiert, wird durch diese offene und tolerante Gesellschaft erstmal mit der Nazikeule draufgehauen.

Und wenn ich ganz ehrlich bin, finde ich diesen ganzen übertriebenen Toleranzpopanz nur noch nervig, weil er genau das unterbindet, was uns eigentlich ausmacht. Die Vielfalt der Menschen

Und um mal ganz ketzerisch zu sein am frühen Sonntag morgen: Ich glaub eher, dass das eine Werbeaktion oder Image-Aktion von Keuter und Co war, als dass Hertha hier politisch in Erscheinung treten wollte


Seppel
15. Oktober 2017 um 8:18  |  623078

@backstreets29
Im letzten Absatz teile ich deine Bedenken zu 100%!
Ich dachte sofort, coole und tolle Aktion….. wenn sich die Mannschaft aus sich heraus dazu entschlossen hat, im besten Fall ohne Wissen der Geschäftsführung und anderen Entscheidungsträgern!


Hoppereiter
15. Oktober 2017 um 8:26  |  623079

Mit der Analyse von @Ursula ist eigentlich alles gesagt.

Das Zentrale Mittelfeld ist bei uns schon seit einiger Zeit die grösste Baustelle weil von dort keinerlei Kreativität zu erwarten ist.
Skjelbred mag ein Wühler sein der Bälle erobern kann aber das wars dann meistens auch schon und wir spielen nach vorne gefühlt mit einem Mann weniger.

Wenn Mitch Weiser wie gestern,einen gebrauchten Tag hat dann geht erst recht nix mehr bei uns,ich verstehe auch nicht warum er wieder nach vorne gerückt ist,als RV kann er normalerweise ganz anderen Druck ausüben als es Pekarik je könnte.

Tja und der gute Pal,er analysiert ja meistens die Graupenspiele ganz richtig aber ich denke einfach das er mit Offensive antrainieren an seine Grenzen stösst.

Ich jedenfalls kann mich in @Derbys Gemütslage leider sehr gut wiederfinden,es macht einfach keinen Spass mehr sich Herthaspiele anzugucken und das ist für mich auch der Grund des Zuschauerschwundes bei uns.
Ich hab selber etliche Bekannte die sich das schon länger nicht mehr im Stadion antun und lieber in der Kneipe gucken.
Einen schönen Sonntag noch.


Seppel
15. Oktober 2017 um 8:35  |  623080

#Duda
Ein Grund mehr nachzufragen warum gerade er gewechselt wurde? Damit hat man das Mittelfeld kpl aufgegeben. Dardai selbst war auch nicht der große OffensivGeist und das merkt man nun auch bei ihm als Trainer.


Seppel
15. Oktober 2017 um 8:42  |  623081

Leider zu langsam editiert:
In der Sportsbar gucken ist allemal günstiger und die Anfahrt ist auch kürzer. Ich allerdings muss ein bisschen Maso sein. Ich bin Stadiongänger aber ich kann mir vorstellen warum es auch gestern wieder nicht so gut besucht war wie ich es mir gedacht habe.
Es ist noch nix verloren aber es sieht nicht so gut aus. Ob Dardai noch der Richtige ist? Ich weiß nicht!


sunny1703
15. Oktober 2017 um 8:49  |  623082

@backs

Die Schwäche Schalkes in der Defensive zu verorten, sehe ich anders, bis dahin und im Grunde auch nach dem gestrigen Spiel ist die Stärke von Schalke das Defensivspiel und die Schwäche bisher zumindest vorne anzusiedeln.

Das hindert allerdings auch nicht daran,selber offensiv zu spielen und ich bin mir sicher Dardai wollte das auch, nur Hertha war dazu schlicht gestern nicht in der Lage.
Das mangelnde Umschalten funktioniert aber wirklich kaum. Das geht beim Torwart los, der wenn er einen Ball abgefangen hat,die ärmste Sau auf dem Feld ist. Es gibt keine automatische Bewegung nach vorne und am Ende bleibt ein Lutscherroller zu einem Verteidiger oder ein Abschlag der zu 70% beim Gegner landet.Hertha spielt so immer mit 10 Feldspielern plus Torwart und nicht in diesen bestimmten Situationen mit elf Feldspielern. Ein wenig Hosevollverhalten.

Zum Thema Kniefall: Auch mich interessiert wer diese Idee hatte. Ich finde sie aber grundsätzlich gut.
Im Grunde kann doch jeder sie so interpretieren wie er sie für sich gebrauchen kann oder hast Du bei denen Schilder um den Hals baumeln sehen, auf denen geschrieben stand für oder gegen was sie sind?!
Doch eins zum Schluss, auch wenn ich deutlich im linken Spektrum in den meisten Politikthemen angesiedelt bin, haue ich nicht mit der Nazikeule um mich,sondern appelliere daran,der gegnerischen Ansicht mit Sachargumenten zu begegnen. In letzter Zeit wird es jedoch mainstream statt einer Nazikeule die Linken-,Roten-,oder Kommunistenkeule auszupacken. Das ist für mich dann dasselbe nicht diskutierbare Niveau wie ich es eben andersrum auch ablehne.
Am Ende profitieren von diesen populistischen Äußerungen eine „Mitte“ durch Nichtstun und politische extremere Ränder, die die meisten von uns nicht wollen und es leidet vermehrt die sachliche Auseinandersetzung,die bei den vielen Problemen dringend geboten erscheint.

Es geht nicht um Richtungen,Parteien und Personen,wer denen hinterher läuft ohne offen für anderes zu sein, verbaut das eigentlich wichtige: Lösungen!

lg sunny


Zippy
15. Oktober 2017 um 8:59  |  623083

Ich bleibe dabei, was dieses Mal vorallem gefehlt hat, war die „Präsenz“ im Mittelfeld. Natürlich kann man wieder von fehlenden Spielmacherqualitäten der zentralen Spieler sprechen und sich darüber ärgern, dass sich vorne niemand angeboten hat. Kurz – man kann das Offensivspiel kritisieren.
Aber die defensiven Zweikämpfe im Mittelfeld haben gefehlt, die Balleroberungen hinter der Pressinglinie, gegen einen Spieler wie Meyer muss man dann mal situativ herausschieben, einen Spieler wie Harit kann man doppeln, dann muss man ihn auch nicht foulen. Ich glaube es war @Silvia, die (mal wieder) von zu großen Abständen sprach, das stimmt auch.
Wenn man kaum den Ball hat (Zweikämpfe) und dann auch nicht in die Konter hereinkommt (Abstände), dann kann man sich keine Chancen herausspielen.


backstreets29
15. Oktober 2017 um 9:01  |  623084

Ich weiss nicht, wie ich hier zitieren kann, daher kopier ich das einfach mal rein:
****************************************************************
Sunny
15. Oktober 2017 um 8:49

Doch eins zum Schluss, auch wenn ich deutlich im linken Spektrum in den meisten Politikthemen angesiedelt bin, haue ich nicht mit der Nazikeule um mich,sondern appelliere daran,der gegnerischen Ansicht mit Sachargumenten zu begegnen. In letzter Zeit wird es jedoch mainstream statt einer Nazikeule die Linken-,Roten-,oder Kommunistenkeule auszupacken. Das ist für mich dann dasselbe nicht diskutierbare Niveau wie ich es eben andersrum auch ablehne.
Am Ende profitieren von diesen populistischen Äußerungen eine „Mitte“ durch Nichtstun und politische extremere Ränder, die die meisten von uns nicht wollen und es leidet vermehrt die sachliche Auseinandersetzung,die bei den vielen Problemen dringend geboten erscheint.
********************************************************************

Schön, dass du es so siehst, ich bin da absolut deiner Meinung.
Gemessen am Wahlergebnis findet aber eben genau diese Diskussion nicht statt.
Sachargumente werden eben nicht ausgetauscht, bzw es fehlt völlig
der Wille sich damit auseinander zu setzen.
Wenn ich mir anschaue, wie es möglich sein kann, dass ein NetzDG einfach so durchgewunken wird, dann
finde ich das befremdlich, intolerant, undemokratisch und vor allem menschenverachtend.
Und genau die Diskussion, die du ansprichst, findet auf keiner Ebende statt.
Das fängt in Gemeinderäten an und geht hoch bis in den Bundestag.
Die Art und Weise, wie in den letzten Jahren mit Meinungen gleich welcher Coleur umgegangen wird, hat mit Demokratie oder lösungsorientiertem Diskurs nichts zu tun.
Und das führt zu einem tiefen Riss in der Gesellschaft, wo dann eine
sachliche Diskussion nicht mehr möglich ist und eben mehr auseinanderdividiert wird, denn vereint wird. Und genau das geht zu Lasten aller.


Zippy
15. Oktober 2017 um 9:18  |  623085

#Kniefall
Sehe ich auch kritisch, auch weil dieses Zeichen ja schon in den USA in gewisser Weise seine ursprüngliche Bedeutung verliert und durch Twitter zu einem „Anti-Trump-Statement“ geworden ist.
Politik brauche ich im Sport nicht. Die Probleme bestanden aber auch schon unter Obama und sind ein gesellschaftliches und kein „rein“ politisches Thema. Deswegen fand ich den ursprünglichen Protest auch so gut, weil er klein, sehr gut platziert und sehr wirkungsvoll – die Seele der US-Amerikaner, ihren Patriotismus, ansprechend – sein konnte.

Ich stimme @sunny auch zu, dazu möchte ich noch hinzufügen, dass ich jegliches Schubladendenken schrecklich finde.
Deswegen ärgere ich mich auch, wenn jemand zu dem Schluss kommt Solidarität und Toleranz wären Resultat irgendeines „linken Zeitgeistes“ (Kommentar mittlerweile gelöscht).
Nö, ist eigentlich nur „menschlich“…um so schlimmer wäre es allerdings, wenn ein solches Zeichen für PR und „traffic“ in den sozialen Netzwerken genutzt würde.


Seppel
15. Oktober 2017 um 9:19  |  623086

Aus dem Tagesspiegel :
… Schalke hingegen rückt vor auf Platz fünf. „Der Wille war da, die Qualität nicht“, sagte hinterher ein enttäuschter Herthas Trainer Pal Dardai.
.
Welche Qualität ist gemeint?
Auf dem Spielfeld oder auf den Trainernstühlen?
Man merkt, dass ich auch heute noch ziemlich sauer bin. Nun bin ich aber raus. Sonntag…


sunny1703
15. Oktober 2017 um 9:22  |  623087

@backs

Sehe ich auch so. Eine Möglichkeit weg von diesem ständigen Wahlkampfgetöse hin zu mehr Sachlichkeit könnte die Verlängerung der Bundestagswahlperiode ab 2021 auf 5 Jahre sein,die wohl auch kommen wird. Wohlbemerkt könnte,ich hoffe es zumindest.

@zippy

Das mit den Zweikämpfen sehe ich nur offensiv so. Insbesondere in der 2.halbzeit hat sich Hertha in den zweikämpfen gesteigert und selbst ein nicht so zweikampfstarker wie darida war gestern mit seinen werten einigermaßen dabei. Das machte sich für das eigene defensivspiel positiv bemerkbar.
Ich vermute jedoch offensiv wurden sehr wenig zweikämpfe gewonnen, ansonsten ist 38% Ballbesitz in einem Heimspiel gegen keine der Topmannschaften nicht zu erklären.

lg sunny


backstreets29
15. Oktober 2017 um 10:06  |  623088

@Sunny

Den Zusammenhang zwischen Diskussionskultur und Verlängerung der Wahlperiode verstehe ich nicht.
Ich seh da eher das Gegenteil, weil ich befürchte, dass das zu einer noch ausgeprägteren Politik des Aussitzens verleiten wird


15. Oktober 2017 um 10:39  |  623089

Ich hatte gehofft, dass Hertha die Belastungen* bis Weihnachten 2017 besser händeln könne. Diese Hoffnung zerplatzte gestern im Oly.

Die weiteren Wochen des Jahres 2017 drohen ein permanentes Halloween, ein wochenlanges Wechselbad der Gefühle zu werden. Ich hoffe jedoch, dass alle Herthaner zum Jahresende zur Ruhe und wieder zu Kräften kommen werden, so dass dann im neuen Jahr zügig die Punkte für den Klassenerhalt gesammelt werden.

* Bundesliga, DFB-Pokal, Euro League, Länderspiele.


sunny1703
15. Oktober 2017 um 10:51  |  623090

@backs

Sei mir nicht böse, ich habe versucht die Antwort auf twitterniveau zu kürzen ,das packe ich aber nicht.

Da das hier ein Herthablog ist unterlasse ich es jetzt darauf zu antworten, und hoffe dich mal in Berlin im Turm zu sehen. 🙂

lg sunny


Joey Berlin
15. Oktober 2017 um 11:10  |  623091

wg. Der Kniefall vor Schalke 04!
Polemik am Morgen. Gute Aktion. Sind ja noch genug Heimspiele; da könnte man ja noch einen Kniefall für/vor/gegen Erdogan, Kim il… Putin, die dunkle Jahreszeit etc. pp machen.
PS: Politik, auch im Sport lebt von Symbolen und Ritualen, aber die Form sollte schon intelligent und keine billige Copy sein. Im Fall Sportkamerad Brooks könnte man noch Verständnis zeigen, aber der steht ja nicht mehr im Team.


15. Oktober 2017 um 11:13  |  623092

Von welcher Analyse ist die Rede Hoppereiter?
15. Oktober 2017 um 8:26 | 623079

Mit der Analyse von @Ursula ist eigentlich alles gesagt.


Zippy
15. Oktober 2017 um 11:58  |  623094

@sunny
Bezüglich der offensiven Zweikämpfe bin ich natürlich bei dir. Allerdings ist es für mich unerklärlich, dass Hertha als Mannschaft mit so wenig Ballbesitz deutlich weniger gelaufen ist als Schalke und laut Statistik auch noch deutlich weniger Sprints hatte.
Das sagt mir, dass zwar die Zweikämpfe gewonnen wurden (54%), aber nicht dort (hinter der ersten Pressinglinie), wo Balleroberungen stattfinden müssten, um danach schnell nach vorne spielen zu können.


Start-Nr.8
15. Oktober 2017 um 11:59  |  623095

Der Jahrgang 2017/2018 ist seit Luhukay der schlechteste, den es gab. Wir haben unsere Heimstärke verloren, die Auswärtsschwäche beibehalten und sind spielerisch schwächer denn je. Wir sind nicht imstande zu kontern und mit dem Ball können wir nichts, aber auch gar nichts anfangen.

Pal hat die Mannschaft kein Stück weiterentwickelt, im Gegenteil, bislang ist es Hilflosigkeit und Umvermögen pur.

Wir spielen eigentlich jedes Spiel erstmal auf 0:0 und trauen uns nicht in die gegnerische Hälfte. Es ist zu jeder Zeit die Maxime Tore zu verhindern, was fast nie gelingt. Eigene Tore zu schießen ist kaum vorgesehen.

So, wie die ersten 8 Spieltage liefen, wäre alles andere, als Abstiegskampf bis zum letzten Spieltag ein große Überraschung.


15. Oktober 2017 um 12:12  |  623096

Hilflosigkeit und Umvermögen lese ich in einigen Kommentaren hier und heute. Der Jahrgang 2017/2018 ist seit acht Jahren der erste, der wieder in 4 Wettbewerben spielen muss. Ich habe Verständnis dafür, dass unter dieser Belastung die Kreativität, Laufbereitschaft und Spielfreude leiden.


Ursula
15. Oktober 2017 um 12:25  |  623097

# …“Das sagt mir, dass zwar die Zweikämpfe
gewonnen wurden (54%), aber nicht dort
(hinter der ersten Pressinglinie), wo Balleroberungen
stattfinden müssten, um danach schnell nach vorne
spielen zu können“, (so @ Zippy)!

In unserer aktuellen Zeit des „ballorientierten“
Verteidigens, sind die meisten BULI-TEAMS
in der Lage, ihre Defensivabteilungen Richtung
Ball zu verschieben, was auch einen vermehrten
Gewinn von „zweiten Bällen“ mit sich brächte…

…NUR unsere Hertha nicht! Ist aber „erlernbar“!

Konnte man gut „von oben“ plastisch ausmachen…

ABER schon zu viel geschrieben zu diesem
„Dardaischen Desaster“!

Nächtle!


Opa
15. Oktober 2017 um 12:47  |  623098

Abgesang auf Dardai? Abstiegskampf?
Mir wird deutlich zu früh von einigen die Flinte ins Korn geworfen. Wir wurden jetzt das vierte Spiel in Folge wegen unglücklicher Schiedsrichterentscheidungen und wegen des regelwidrigen Einsatzes des Videobeweises abgestraft. Unberechtigter Elfer in Mainz, umstrittener Elfer in Östersund, regelwidrige Elferrücknahme gegen die Bauern und gestern eben die sehr harte rote Karte und ein Elfer, den man nicht geben muss. Ohne diese Einflussnahme hätten wir 3 Punkte in der Liga mehr und wären im Rennen ums erneute europäische Geschäft. So eng geht’s in der Liga zu, weshalb ich jegliche Abgesänge auf einen vermeintlich ideenlosen Trainer oder die Ausrufung des Abstiegskampfs für viel zu verfrüht wie ich Anspruchshaltungen, dass wir die Schlacker haushoch aus dem Stadion zu fegen haben für völlig übertrieben halte. Nichtsdestotrotz war das gestern ohne Frage kein sonderlich gutes Spiel von Hertha.

#takeaknee – Symbol oder PR?
Ich find’s gut, wenn Hertha sich gegen Rassismus und Ausgrenzung engagiert und dazu auch ein klares Zeichen setzt. Was mir nicht so behagt, dass dieses Zeichen von vielen als „Anti-Trump-Geste“ verstanden wird. Dann wird aus einem an sich begrüßenswertem gesellschaftlichem Engagement ein politisches Statement, was ich eher deplatziert finde. Auch war es bisher üblich, dass Hertha selbst solches Engagement mit sehr viel vornehmer Zurückhaltung betrieben hat, gestern war mir das ein bisserl zu schnell und beinahe zu durchsichtig als „trending topic“ bei Twitter, sehr zur Freude von „Paule“, der (wenn auch in einem anderen Zusammenhang) noch ein Meme mit „silence is complicity“ (Schweigen ist Mittäterschaft) retweetete. Da hab ich dann endgültig Bauchschmerzen, denn folgte man dieser Logik in Sachen #takeaknee, dann ist mir das zu sehr verdichtet wie mir seinerzeit beim pinken Trikot die homophobe Konnotation zu verdichtet war. Die Grenze zwischen Symbolpolitik, PR-Mätzchen und ehrlichem Statement ist sehr fließend. Für mich ist im Übrigen viel wesentlicher, was passiert, wenn man nach einem symbolischen Kniefall wieder aufsteht. Da muss sich Hertha nichts vorwerfen lassen, auch vor dem symbolischen #takeaknee nicht. Die Geste fand ich daher durchaus authentisch, das PR Gewitter hinterher nicht so. Positiv ist aber in jedem Fall, dass unter den Fans diskutiert wird (Über das richtige? Sprechen wir über Rassismus und Ausgrenzung?) und fürs internationale Image war das sicher auch ein mindestens kurzes Aufblitzen. Sportlich können wir ja eh nicht mithalten 😉 Daher: Besser damit in den Schlagzeilen als mit Schwarzgeld im Sarg.


pathe
15. Oktober 2017 um 12:58  |  623099

@Opa

Sehr harte rote Karte? Im Ernst jetzt? Ich glaube diese Meinung hast du ziemlich exklusiv.

Für mich hatte der Schiri gestern keinen Einfluss auf den Ausgang des Spiels gehabt. Das Spiel wurde einzig und allein von der Mannschaft und dem Trainerteam verloren.

Jetzt allerdings schon den Trainer in Frage zu stellen, ist dagegen natürlich ein schlechter Witz…

Abstiegskampf halte ich hingegen für durchaus realistisch. Soll schon vielen Mannschaften so ergangen sein, die mit der Dreifachbelastung nicht klargekommen sind.


15. Oktober 2017 um 13:05  |  623100

Wer Interesse an den bis Dezember 1971 bekannten Vorkommnissen des damaligen Bundesliga-Skandals hat, kann sich hier informieren (Originalbericht aus der Fußball-Woche vom 27.12.1971):

https://twitter.com/HBSCMuseum1892/status/919515555572445184


Opa
15. Oktober 2017 um 13:08  |  623101

@Pathe: Aus der Livebewegung heraus und unter Berücksichtigung von Haraguchis eher sympathisches „Wesen“ heraus war das keine MUSS-Rote Karte, nicht wenige Schiris hätten es bei einem Dunkelgelb belassen. Die rote Karte war keine Fehlentscheidung, aber eben sehr hart. Ist meine Einschätzung diesbezüglich jetzt verständlicher geworden?

Was den Abstiegskampf angeht: Letzte Saison lag zwischen Euro-Quali-Platz und Relegation gerade mal 9 Punkte. Wir haben uns daher jede Saison der Herausforderung „Abstiegskampf“ zu stellen. Die Frage ist, ob man jetzt den Trainer in Frage stellen muss.

Haben all diejenigen, die den Kopf des Trainers fordern, sich mal die Frage gestellt, wie denn aus Sicht von Herthas sportlicher Führung das Anforderungsprofil an einen Nachfolger aussähe? Wäre das nicht einer, der mit bescheidenen finanziellen Möglichkeiten und dem vorhandenen Kader das Primärziel Klassenerhalt aus einer geordneten Defensive heraus erreichen soll und wenn es für mehr reicht, ist das durchaus Recht, aber keine Pflicht?

Wir haben diese Saison schon bessere Leistungen gezeigt, da müssen wir wieder hin. Dardai halte ich für den richtigen Trainer dafür.


Traumtänzer
15. Oktober 2017 um 13:10  |  623102

#Takeaknee
Im Stadion gestern kam die Aktion als solche aber meinem Empfinden nach sehr gut an.


15. Oktober 2017 um 13:14  |  623103

Den Elfer musste man durchaus geben.
Und die rote Karte war auch in Ordnung.

Was ich nicht verstehe, die negativen Aussagen zu #TakeAKnee.
Hertha wird vorsichtshalber was unterstellt. Warum?
Fragt doch mal die Boatengs und andere farbige Spieler, wie sie das so sehen.
Ursprünglich ging es doch um die rassistischen Maßnahmen bzgl Schwarzer in USA. Die, wie wir wissen, auch in Deutschland stattfinden. Nicht von der Obrigkeit, aber von sogennanten Mitmenschen und Fans.
Hertha hat das für sich ausgeweitet, auf Respekt, gegen Verantwortungslosigkeit im Umgang miteinander. Was ist daran bitte falsch. Ausser das Jeder da wieder was reininterpretiert?


15. Oktober 2017 um 13:15  |  623104

Jein.

Für mich hatte der Schiri gestern keinen Einfluss auf den Ausgang des Spiels gehabt. Das Spiel wurde einzig und allein von der Mannschaft und dem Trainerteam verloren.

Zumindest hätte ich gerne noch einen Videobeweis zu der Frage, ob Selke im Strafraum elfmeterreif gefoult wurde oder nicht.


apollinaris
15. Oktober 2017 um 13:19  |  623105

Ich fand dbie Wechsel zur Halbzeit zu offensiv: Schalke hatte in der 1. HZ ein leichtes Übergewicht.- Auch deshalb hatte ich mir eine defensivere Ausrichtung zur 2. HZ in Unterzahl gewünscht. Der “ lernresistenteste Trainer der Liga“ ..ist mir da etwas zu weit weg von seinem eigenem credo gegangen..Statt einen Punkt mitzunehmen, wollte er drei haben.
@ BM.. der Schiri war doch ok?
zur politischen Geste: herrjeh, man kann heute wirklich mit Leichtigkeit alles zerreden. Ich und meine Sitznachbarn fanden es gut.


blauweiss
15. Oktober 2017 um 13:25  |  623106

Kniefall war auch insofern gut, weil die Botschaft durchgesagt wurde. Jeder konnte sie anschließend noch mal nachlesen :
Hertha BSC steht für Vielfalt, Toleranz und Verantwortung! Für ein Berlin, dass auch in Zukunft weltoffen ist!
Wenn die Mannschaft sich hierzu positioniert, kann der Verein sich des Themas annehmen. Fussballvereine müssen nicht unpolitisch sein. Insbesondere bei wichtigen gesellschaftlichen Themen.


15. Oktober 2017 um 13:27  |  623107

Ich könnte gerade abkotzen über die Art der Schlagzeilen in der deutschen Presse…

Hertha beziehe Stellung gegen Trump.
Leute, geht’s noch??? #TakeAKnee


Opa
15. Oktober 2017 um 13:28  |  623108

@moogli: Die #takeaknee Geste wurde von der Zeitung mit den vier Buchstaben, die für gewöhnlich einen ganz guten Riecher dafür hat, was wie verstanden wird oder zumindest als meinungsbildend betrachtet werden kann, als „Take-a-Knee-Protest gegen US-Präsident“ bezeichnet. Daher muss man sich nicht wundern, wenn das von Teilen des Publikums primär als „Protest gegen Trump“ und nicht als Zeichen gegen Rassismus verstanden wird. Die FAZ titelt übrigens mit „Hertha BSC mit Protest gegen Donald Trump“, die Zeit mit „Hertha fordert Trump heraus“. Nicht die „Kritiker“ interpretieren da etwas hinein, sondern sie reflektieren die mediale und öffentliche Wahrnehmung. Ich finde es richtig, wenn Hertha sich gegen Rassismus engagiert, ich finde es aber eher bedenklich, wenn Hertha gegen Trump demonstriert. Das wollte ich zum Ausdruck bringen.


15. Oktober 2017 um 13:30  |  623109

Opa, siehe oben 😉


Opa
15. Oktober 2017 um 13:32  |  623110

@moogli: siehe oben 😉


15. Oktober 2017 um 13:37  |  623111

Ich sage doch, jeder interpretiert da nach seinem Gusto was rein.
Scheint modern zu sein. Ist aber nicht meins. Wird es auch nicht.

Ich bin stolz, daß so was in meinem Land möglich ist, und stolz auf Hertha, wenn es diese Möglichkeiten nutzt.


pathe
15. Oktober 2017 um 13:45  |  623112

@Opa um 13h08
Verständlicher ja. Aber so wie du es jetzt darstellst, kann ja von einem „Abstrafen“ durch den Schiedsrichter nicht mehr die Rede sein, oder?


Opa
15. Oktober 2017 um 13:46  |  623113

Was interpretiere ich denn hinein? Ich kenne den Ursprung dieser Geste und ich kenne die hiesige öffentliche Wahrnehmung, die etwas anderes suggeriert als im Ursprung gemeint war. Und dann besteht natürlich die Gefahr, dass aus einer richtig gemeinten Geste ein heikler politischer PR-Stunt wird.


15. Oktober 2017 um 13:48  |  623114

Hertha hat klar formuliert.- Mit dem Kniefall sich symbolhaft dem aktuellen Protest in der nfl angeschlossen. Dass es damit auch sekundär ein Protest gegen den wild gegen die nfl twitternden Verrückten im Weissen Haus ist (sein mag), -so what?!-Was die deutschen Leitmedien teilweise daraus machen..ist eher peinlich.


Valadur
15. Oktober 2017 um 13:58  |  623115

etebeer
15. Oktober 2017 um 16:19  |  623117

Neben den FCB hatte kein anderer Verein so viele
Nationalspieler im Einsatz wie unsere Hertha.
Eigentlich eine vierfach Belastung.
Acht Nationalspieler die in der Woche
im Einsatz waren standen in der Startelf!
Mich beschäftig mehr die Frage warum Pal
in dieser Situation Spielern wie Stocker, Esswein
und Lustenberger keine Einsatzchance gab,
Schonung für die EL?

Reicht es nur den Spielern in die „Augen“ zu schauen.
Warum reagierte der Trainer nicht auf die schnell erkennbare Überzahl
der Schalker im MF,
ist die Mannschaft so in ihrer defensiven Ausrichtung gefangen
das sie nicht schafft sich innerhalb des Spiels
neu und schnell zu orientieren?
Weiser ist sicher ein wichtiger Punkt warum auch gestern
viel Kreativität im Spiel fehlte.
Kein Vergleich zur Vorsaison,
eigensinnig, nicht mannschaftsdienlich
in seiner jetzigen Form kann er der Mannschaft nicht helfen.
Eine kleine (Denk) Pause würde vielleicht helfen

Es kommen spannende Wochen auf Hertha zu.

http://www.transfermarkt.de/1-bundesliga/nationalspieler/wettbewerb/L1
darunter die U Nationalspieler


15. Oktober 2017 um 16:23  |  623118

♪ ♫ ♪ ♫ Für die Wartezeit bis zum nächsten Abflug.
John Denver – Leaving On A Jet Plane
https://www.youtube.com/watch?v=SneCkM0bJq0&list=PL4453AF767059823C&index=148


Start-Nr.8
15. Oktober 2017 um 16:26  |  623119

@etebeer: für Pal und die Mannschaft ist das Herausarbeiten von Chancen und gar das Erzielen von Toren zweitrangig. Es wird sich prinzipiell und gegen jeden Gegner nur nach hinten orientiert. Der Rückpass ist das verbreitetste Stilmittel unserer Hertha. Dann kommen so Spiele wie gegen Schalle heraus


Ursula
15. Oktober 2017 um 16:32  |  623120

ZWEIHUNDERTSTER!!! Prost!

Schnaps um „vier“, wirkt
schneller als Bier…

# Ursula`s Weisheiten


15. Oktober 2017 um 16:36  |  623121

HURDIEGERDIE
OT 17:30 jetzt ebb.


Opa
15. Oktober 2017 um 16:41  |  623122

@Ete & die Faktenhuber: Hertha hat 14 Nationalspieler abgestellt. Leckie hat noch 3 Tage vorm Schlacke Spiel in Sydney gespielt, über 16.000 km und mehr als 22 Stunden Flugzeit von Berlin entfernt.


fechibaby
15. Oktober 2017 um 16:56  |  623123

Die rote Karte für Genki für den „Karatetritt“
war absolut berechtigt.
Der Elfmeter für Gelsenkirchen war genauso berechtigt.
Der Kniefall vor Spielbeginn war mehr als überflüssig.

Da Hertha in Fußballdeutschland mit ihrer fußballerischer
Qualität nicht glänzen kann, müssen sie halt anders für
Aufmerksamkeit sorgen.


etebeer
15. Oktober 2017 um 17:05  |  623124

Opa, 11 A-Nationalspieler davon 8 in der Startelf,
deshalb sind auch + die U Spieler darunter aufgeführt (insgesamt 14)
und Ete & die Faktenhuber kenne ich nicht,
ich kenne nur ETE & DIE FANS
https://www.youtube.com/watch?v=QqzgGcSBFd0


etebeer
15. Oktober 2017 um 17:26  |  623125

Mein Kommentar ist leider in der Spamkiste verschwunden.


Exil-Schorfheider
15. Oktober 2017 um 17:26  |  623126

fechibaby
15. Oktober 2017 um 16:56 | 623123

Dafür lagst Du gestern mit dem Torschuss-Rekord daneben.
Hertha hat schon ein Spiel ohne echten Torschuss gewonnen.

Kannst bzw musst Du als Biene Maja aber nicht wissen.


15. Oktober 2017 um 17:29  |  623127

„Da Hertha in Fußballdeutschland mit ihrer fußballerischer
Qualität nicht glänzen kann, müssen sie halt anders für
Aufmerksamkeit sorgen.“
***
@fechi..das ist ja mal mit feiner Klinge argumentiert. Ich bin wirklich beeindruckt.


nrwler
15. Oktober 2017 um 17:40  |  623128

@Valadur
Netter Clip. Generell zeigen, glaub ich, die amerikanischen Late-Night Shows wie unbeliebt, gar angewidert große Teile der amerikanischen Bevölkerung von ihrem Präsidenten sind. Obwohl man evtl. wohl auch erwähnen kann, dass gerade die „Stadiongänger“ von NFL-Spiele viell noch am ehesten den Äußerungen des D. Trump bzgl. „Take-A-Knee“ etwas abgewinnen können.

Ansich finde ich die Aktion von Hertha BSC gut. Nur ist mir (nur mir) nicht ganz klar an wen konkret diese Botschaft gerichtet sein soll. Die Gesellschaft an sich, die deutsche, amerikanische Gesellschaft? Die Polizei (#Polizeigewalt) wieder In- oder Ausland? Diskriminierung in Amerika, in Deutschland, auf der Welt? Diskriminierung In Berlin? (da laut Twitter: “ für weltoffenes Berlin“)

Für meinen Geschmack hätte es etwas mehr Kommunikation drumher bedurft. Aber wie gesagt, in der Sache an sich, richtig & gut.


kczyk
15. Oktober 2017 um 17:44  |  623129

„… Ich find’s gut, wenn Hertha sich gegen Rassismus und Ausgrenzung engagiert und dazu auch ein klares Zeichen setzt. Was mir nicht so behagt, dass dieses Zeichen von vielen als „Anti-Trump-Geste“ verstanden wird. Dann wird aus einem an sich begrüßenswertem gesellschaftlichem Engagement ein politisches Statement, was ich eher deplatziert finde. …“

*denkt*
sehr gut.
derartiges denken hier ist nicht die regel.


backstreets29
15. Oktober 2017 um 18:12  |  623130

@nrwler
Du verstehst nicht worum es bei der Aktion ging, aber findest sie gut?

WARUM?


nrwler
15. Oktober 2017 um 18:25  |  623131

@backstreet29
Ich habe geschrieben, ich sei mir unsicher, an WEN konkret die Aktion gerichtet sein soll. Die Intension meine ich schon verstanden zu haben / interpretieren zu können.

Das sind für mich zwei paar Schuhe.


backstreets29
15. Oktober 2017 um 18:31  |  623132


du bewertest etwas, ohne dir genau im Klaren zu sein, worum es geht.
Du „meinst verstanden zu haben oder interpretieren zu können“

macht aber nix…..


Exil-Schorfheider
15. Oktober 2017 um 18:45  |  623133

Blog-Beiträge nach Niederlagen mit weniger als 500 Kommentaren kann ich nicht ernst nehmen.


Seppel
15. Oktober 2017 um 18:50  |  623134

@Opa
Also gestern empfanden wir den Schiedsrichter (am Anfang!) und den Linienrichter auf der Tribünenseite, unmöglich. Zum Teil mit recht unterschiedlicher Beurteilung der Situationen. Allerdings gibt es an der roten Karte absolut nichts zu kritisieren und auch der Strafstoß war zu 100% die korrekte Entscheidung. Die einzige strittige Situation (von oben!) war die Situation mit Selke. Aber das kann ich von unseren Plätzen aus nicht ehrlich beurteilen.
Betreff roter Karte, würde ich als Verantwortlicher von Hertha, Hara seinen Urlaub teuer bezahlen lassen. An der Mittellinie so ein Ding…. geht gar nicht!


nrwler
15. Oktober 2017 um 18:55  |  623135

@backstreet29

du bewertest etwas, ohne dir genau im Klaren zu sein, worum es geht.

Hm, naja… Mach wir das nicht, zu einem gewissenem Grade, alle?!?

Ja, ich war nicht bei der „Teambesprechung“ o.ä. dabei, als der Verein beschloss diese Aktion durchzuführen. Ich weiß nicht exakt, „worum es geht“ bzw. was sich Spieler, Management, Verein „dabei“ gedacht haben.

Aber doch, die Intension glaub ich weiterhin „verstanden“ zu haben.

Ich entnehme Deinen Äußerungen mir gegenüber, Du findest die Aktion nicht „so gut“ (falls ich falsch liegen, sag bescheid).
Weißt Du exakt „worum es geht“.? Dann kläre mich auf!
Danke.


15. Oktober 2017 um 19:24  |  623136

Das war auch meine Sicht gestern Seppel
15. Oktober 2017 um 18:50 | 623134

Na dann hau in die Tasten Exil-Schorfheider
15. Oktober 2017 um 18:45 | 623133
Es fehlen derzeit noch 275 Kommentare.


backstreets29
15. Oktober 2017 um 19:28  |  623137

@NRWler

Ich denke es war ne PR Aktion und da finde ich gibt
es bessere Möglichkeiten


15. Oktober 2017 um 19:32  |  623138

„ich denke, es war ne PR-Aktion..“..das ist natürlich keine Interpretation.


backstreets29
15. Oktober 2017 um 19:37  |  623139

schön Apo


HerthaBarca
15. Oktober 2017 um 19:37  |  623140

Auch ich fand das gestrige Spiel weniger als „naja“!
Aber kann es sein, dass unser Team (Trainer und Spieler) mit den zusätzlichen Belastungen erst noch lernen muss, damit umzugehen?
Gefühlt ist 2/3 der Mannschaft in der Welt unterwegs. Auch nach der letzten Länderspielpause vs Werder sind die Jungs nicht richtig in Tritt gekommen.
Ich sehe uns zZ im Umbruch und wenn alle vier Wochen die entscheidenden Spieler unterwegs sind, können Automatismen schwer einstudiert werden.
Vor allem wenn vorgesehene Schlüsselspieler des Konzepts zusätzlich monatelang ausfallen, wird es umso schwerer.
Ich denke wir brauchen noch etwas #Geduld!
Aber wir erfahrenen Blogger sind ja darin geübt!


pathe
15. Oktober 2017 um 19:44  |  623141

Knapp die Hälfte der Hinrunde ist vorüber, Zeit für ein kleines Fazit meinerseits:

Auf den ersten sechs Plätzen finden sich ab heute die Mannschaften wieder, von denen man es am Anfang der Saison erwartet hatte: Dortmund, Bayern, Leipzig, Hoffenheim, Gladbach und Schalke. Und daran wird sich im Laufe der Saison – glaube ich – wenig ändern.

Dahinter stehen – für mich etwas überraschend – Frankfurt, Augsburg, Hannover, Mainz und Stuttgart. Trotzdem werden diese Mannschaften, zusammen mit dem derzeitigen Rest der Liga, die drei letzten Plätze unter sich ausmachen. Ich sehe all diese Mannschaften auf Augenhöhe und keine davon als klaren Abstiegskandidaten, auch nicht Köln und Bremen.

Die bisherige Punkteausbeute von Hertha finde ich in Anbetracht der Tatsache, dass wir schon gegen vier der o. g. sechs Top-Mannschaften gespielt haben, ordentlich. Aber auch nicht mehr. Gegen Mainz, Bremen und Schalke hätten es ruhig zwei, drei Punkte mehr sein können. In den anderen Spielen haben wir das derzeit mögliche Optimum herausgeholt.

Die nächsten Spiele werden interessant. In Freiburg und gegen Hamburg sollten mindestens vier Punkte herausspringen, sonst sind wir mittendrin im Abstiegskampf. Die beiden Spiele gegen Luhansk werden zeigen, ob wir in der Euro League was zu melden haben. Und im Pokalspiel gegen Köln müssen unsere Jungs wieder zu der gewohnten Heimstärke finden, sonst wird das eine ganz schwere Kiste. Die Kölner stehen mit dem Rücken zur Wand und werden in diesem Spiel alles geben.

Spannende Wochen stehen uns bevor…


Ursula
15. Oktober 2017 um 19:49  |  623142

# Ist (mir) sehr wichtig!

222 ster!!! Nochemal „Prost“!

Schnaps zu „Guten Nacht“
und es hat „Bumm“ gemacht…


monitor
15. Oktober 2017 um 19:59  |  623143

Das Spiel gegen SCHALKE 04 war Mist!
Ich habe vorzüglicherweise nur die Zusammenfassungen gesehen, ich war auf einer Geburtstagsparty für einen Neuankömmling! 🙂
Glück gehabt.

Ich habe schon Foulszenen gesehen, ähnlich wie bei Haraguchi, die wurden nur mit Gelb geahndet. Insofern kann man von „harter Entscheidung“ reden.

Den Kniefall finde ich peinlich. Es ist eine us amerikanische Auseinandersetzung, zwischen betroffenen Sportlern und einer gesellschaftlichen Gruppe in USA, die sich von Trump repräsentiert fühlt. Da kann man als FC Barcelona oder Real Madrid sich einbringen, Hertha wird da wohl eher als Trittbrettfahrer wahrgenommen! So meine Einschätzung.

Auf jeden Fall sollte man sich Sprüche wie: „Jetzt kommt erst mal Gelsenkirchen“ schenken, wenn man solche Leistung abliefert. Das war gestern so etwas von peinlich, manmanman!


15. Oktober 2017 um 20:11  |  623147

Wolfsburg, Köln, Leverkusen, hSV,Schalke..und noch einige Reams mehr, machen doch überdeutlich, wie knapp heutztage alles zugeht..Kleine Stellschrauben falsch gestellt, können das Schiff zum Kentern bringen.-Ich bin da vorsichtig.-Wenn ich die Transfers der letzten beiden Spielzeiten anschaue, sehe ich, was der Plan ist. -Die erste Saison der Mehrfachbelastung hat die allermeisten zu Recht skeptich werden lassen: und genau da stehen wir gerade: nicht genau wissend, zu welcher Hälfte der Liga wir gehören.-Ich bin zuversichtlich und bin gegen einen Sytemwechsel. – Gestern hätte man mindestens phasenweise in der ersten Hälfte pressen sollen, um die Schalker im Mittelfeld unruhiger erden zu lassen-abergrundsätzlich finde ich die Grundidee unseres Spiels passend; die Umsetzung kann und muss konsequenter und etwas mutiger werden. Weiser, Darida braucht man aber hierfür: die müssen sich steigern; genauso wie Duda, der in der ersten Halbzeit sehr blss blieb und etwas Griffigkeit vermissen liess.
Genki hat das Kräfteveerhätnis dann auf die flasche Seite kippen lassen. Trotzdem war der Japaner (für mich)eigentlich der einer der wenigen im Team, der vieles richtig versuchte ; bei der Umsetzung fehlten oft nur wenige Zentimeter ( zwei, dreimal aussichtsreiche Doppelpass-Versuche, die knapp scheiterten)-Schade, dass ausgerechnet er dann das dusslige Foul machte.
ber genau sein Spiel spiegelt für mich das gestrige Spiele wider: es fehlen oft nur Zentimeter.-Die Tendenz, Spiele, die eigentlich Unentschieden ausgehen müssten, am Ende zu verlieren..macht mich etwas nervös..


15. Oktober 2017 um 20:21  |  623149

zu gestern:
ich fand, im Stadion sitzend, dass Schalke nach Hinten bislang die am Besten organisierte Mannschaft in der noch jungen Saison war. Und der beste Dribbler der Liga ( lt Statistik) Mitch Weiser, hat gestern leider kaum einmal Überzahl schaffen können..wenn es nach vorne ging; Duda wurde abgemeldet. Und Schalke hatte einen Goretzka, den wir gestern sehr gut hätten gebrauchen können.-Oder den Raffael heute von Gladbach. Duda kann sich sicher noch steigern und Lazaro deutt auch einiges an.
Auch Lecki, der viel ackerte, fehlte es deutlich an Frische.-Kommen soviele Schwachpunkte zusammen, wo an guten Tagen genau unsere Stärken sind, reicht es gegen Schalke zu Zehnt dann einfach nicht.-Das ist mein einziger Vorwurf an Dardai gestern: er hätte anders/später wechseln sollen.


Stiller
15. Oktober 2017 um 20:22  |  623150

#Take a Knee

Die Geste wurde laut und deutlich zur Unterstützung der antirassistischen NFL-Proteste durchgeführt.

@backstreet:

„Kampf gegen Rechts und gegen Rassismus steht ja hoch im Kurs.
Aber mal im Ernst, müssen wir jeden Trend mitmachen?“

Uneingeschränkt ja. Es ist bitternötig. Wie kann man das in Frage stellen? Wegen der Autobahnen?

Die Kampagne gegen Rassismus wird im Fußball doch bereits seit langem global geführt. Auch die deutsche Nationalmannschaft unterstützt dies seit Jahren. Plattenhardt hat sich gegen seine Vereinnahmung durch die AfD bereits im März zur Wehr gesetzt.

Herthas Haltung ist nicht neu, aber bemerkenswert konsequent. Gut so.


monitor
15. Oktober 2017 um 20:24  |  623151

@apo, Zustimmung.
Solche Spiele werden denn auch oft durch Zufälligkeiten entschieden.
Warum dann User hier die Trainerfrage aufwerfen, kann nur nur mit ihrem Wunsch Aufmerksamkeit zu erregen erklärt werden.
Im Mittelfeld der Liga ist es gerade sehr eng, und 3 Punkte machen einen großen Unterschied aus.
Wir sollten besonnen bleiben und schauen, wie es weitergeht. Herthas Spiel gleicht einer Achterbahnfahrt. Mal herausragend (1. HZ B04/ 2. HZ. FCB) mal niederdrückend (gestern).

Nervös ja, Panik nein! 🙂


Start-Nr.8
15. Oktober 2017 um 20:25  |  623152

@Appolinaris: was ist denn unsere Struktur, bzw. unsere Spielidee? Ich erkenne die nicht mehr. Wir reagieren, statt zu agieren. Wir spielen zu 85% Hintenrum und defensiv. Wir spielen lieber zurück, als nach vorn.

Wir trauen uns einfach nichts mehr .


15. Oktober 2017 um 20:34  |  623155

@Start..ich weiss, dass du das jede Woche so schreibst. -ich habe seit Wochen nach jedem Spiel meinen Sermon, einschliesslich der abgeleiteten Spielidee hier aufgeschrieben und zwischen den Spielen auch noch mal. Muss ich jetzt nicht explizit wiederholen, oder?-Man kann das auch kontrovers sehen..aber deine Extremformulierungen, bis hin zum „lernresistentesten Trainer der Liga“ und dem Wunsch, ihn deshalb zu beurlauben, machen mich sehr unlustig. Deine Beóbachtungen decken sich überhaupt nicht mit meinen. Dass man immer noch zu häufig defensiv denkt und spielt , sehe ich auch. -Aber das ist dann auch das Einzige, was wir gemeinsam haben.Wie man keine Struktur bei Hertha erkennen kann, ist mir schleierhaft..-( Muss man denn ständig auf Spiele hinweisen, wo es gut klappte?-oder zählen diese Spiele nicht)


Start-Nr.8
15. Oktober 2017 um 20:58  |  623158

Du verwechselst mich. Ich ärgere mich sehr über das ultradefensive Verhalten, habe aber niemals Dardai in Frage gestellt oder ihn als lernresistent bezeichnet. Ich käme nie auf den Gedanken ihn zu beurlauben, das ist völlig abwegig. Wie gesagt, Du verwechselst mich.

Aber eine Spielidee, die jeder kennt und die man so leicht knacken kann, ist keine.

Wie häufig funktioniert es denn ? Wir hatten 11 Spiele und 22 Halbzeiten. Als positiv sind mir je 1 Halbzeit gegen Leverkusen, Bayern, Hoffenheim und Bilbao im Kopf geblieben. Also 4. Die anderen 18 waren mittelmäßig bis schlecht bis ganz schlecht.

Ich mache mir jedenfalls große Sorgen, solche, die ich mir länger nicht gemacht habe.


Ursula
15. Oktober 2017 um 21:05  |  623160

Was ist nun wieder los mit Dir @ apo…?

„Wie man keine Struktur bei Hertha erkennen
kann, ist mir schleierhaft..-( Muss man denn
ständig auf SPIELE hinweisen, wo es gut klappte?
-oder zählen DIESE SPIELE nicht)“…

Ständig AUF SPIELE hinweisen?? Auf ZWEI
Halbzeiten und einmal 20 Minuten!!!

UND Strukturen sehe ich genau genommen
auch nicht, Ansätze hin und wieder ja…

…ABER die Rückrunde der Vorsaison und
bisher, in wie weit sind denn systemische
Strukturen, gar gefestigte Strukturen zu
erkennen? Es sei denn dieses destruktive,
defensive „Hin- und Hergeschiebe“ hat
einen gewollten Hintergrund und das wäre
in der Tat dann noch viel schlimmer…

Ein Trainerwechsel wäre nicht mein Wunsch,
aber eine mögliche Alternative zur aktuellen,
absoluten Stagnation der Spielkultur und zu
fehlenden Spielideen allemal!

„Andenken“ wird man es doch schon noch
dürfen, oder…??? Grüßle! Nächtle!


15. Oktober 2017 um 21:32  |  623162

@Start..ui..dann tut es mir wirklich leid..und habe dich mit jemandem verwechselt, der das gestern hier schrieb. Hast nen Drink gut bei mir 😉
Werde heute abend, wenn ich zuhause bin, gleich mal suchen…mit wem ich dich da verwechselt habe . Ich habe ein fatales Namensgedächtnis, mittlerweile 🙁


ahoi!
15. Oktober 2017 um 21:34  |  623163

der #“lernresistente trainer“ kam irgendwann von @lyric. bevor ich jemanden hier für dessen vermeintliche äußerungen angehe @apo, empfehle ich einfach mal nach oben zu scrollen. oder die suchfunktion des browsers zu verwenden. 😉

nachtrag : gestern 17:23 uhr, gleicher fred weiter oben


Exil-Schorfheider
15. Oktober 2017 um 22:21  |  623172

ahoi!
15. Oktober 2017 um 21:34 | 623163

Warum das denn?
Nachher gilt man noch als Faktenhuber, wenn es abgesichert da steht… dann lieber schreiben, wer es gefühlt gesagt haben könnte…

Anzeige