Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(jl) – War nix mit eitel Sonnenschein am Montag, Freunde. Ja, okay, der Himmel über der Hauptstadt zeigte sich von seiner besten Seite, kleines Sommer-Comeback, aber die Stimmung bei Pal Dardai stand bestenfalls auf Herbst.

„Das Schalke-Spiel haben wir längst abgehakt“, sagte er zwar, schob dann aber eine schlechte Botschaft hinterher: Vladimir Darida hat sich eine Außenbanddehnung im linken Knie zugezogen und wird mindestens zwei Spiele fehlen. Und ihr wisst, wie das ist: Aus einer Woche werden schnell zwei, und schon sind es vier Spiele ohne den Mann, der als Herz und Motor bezeichnet wird.

Ohne Frage: Darida kam zuletzt nicht so recht aus dem Knick. Aber fehlen, wird er trotzdem.

Auch ein zweiter Leistungsträger musste im ersten Training der Woche passen: Vedad Ibisevic spulte ein individuelles Programm ab. Leichte Sprunggelenks-Probleme. Am Dienstag soll er wieder trainieren.

Europa-League-Debüt für Jarstein?

Der dritte im Bunde war Thomas Kraft. Der Torwart absolvierte eine verkürzte Einheit, weil die Muskeln etwas zwickten. Am Dienstag folgt der Härtetest. Reicht’s nicht für Kraft, darf Rune Jarstein endlich Europa-League-Luft schnuppern. So wie vielleicht auch Genki Haraguchi, der nun vorerst für die Liga gesperrt ist.

So viel zu dem, was nicht stattfand

Das Kernstück der Einheit am Montag bildete ein Elf-gegen-elf auf verengtem Feld. So sahen die Teams aus:

Gelb: Klinsmann- Pekarik, Stark, Rekik, Plattenhardt – Maier Lustenberger – Esswein, Lazaro, Haraguchi – Selke.

Blau: Jarstein – Covic, Friede, Torunarigha, Kurt – Stocker, Skjelbred – Weiser, Duda, Leckie – Kalou.

Selke schießt sich schon mal warm

An Zug mangelte es zwar nicht, aber – wie so oft – an Toren. Die fielen erst, als auf Mini-Feld und Fünf-gegen-fünf (plus Wandspieler) gewechselt wurde. In einer Phase kassierte Jarstein vier Buden in handgestoppten 40 Sekunden. Allein zweimal schlug Selke zu, der einen guten, spritzigen Eindruck hinterließ.

Nach Ende der Einheit wurde noch mal viel über Herthas Takeaknee-Aktion gesprochen. Mehrere Medien, die sonst nicht täglich bei Hertha zu sehen sind, waren vor Ort und hakten nach. Denke aber, wir haben euch in der Morgenpost schon alles erzählt, was es dazu zu erzählen gibt. Eine neue Dimension hat die Diskussion am Montag jedenfalls nicht bekommen.

Am Dienstag trainieren die Profis unter Ausschluss der Öffentlichkeit, ehe es am Mittwoch nach Lwiw geht. 


134
Kommentare

16. Oktober 2017 um 19:23  |  623364

HA!
Ich hatte ja gehofft, Langkmap kehre zurück ins Mannschaftstraining und Dárdai könne für die nächsten Spiele aus dem vollen Kader schöpfen. Nüscht is‘. 🙁

https://www.ligainsider.de/hertha-bsc/6/kader/


Neuköllner
16. Oktober 2017 um 19:36  |  623366

Ho!


Stehplatz
16. Oktober 2017 um 19:38  |  623368

HE!
Vielleicht darf Lazaro sich an Daridas Rolle probieren. Wenn Maier nicht in Schuss ist, wäre das die einzige(konstruktive) Option.


Paddy
16. Oktober 2017 um 19:40  |  623369

Hertha BSC!


frohnauer
16. Oktober 2017 um 19:41  |  623370

Oh Mann. Darida ist unser einziger guter 6er. Team Gelb sieht für mich fast nach der Startelf für Donnerstag aus oder? Bis auf das Tor natürlich. hoffe Maier kriegt endlich ne Chance. Stocker neben Skjelbred im Zentrum könnte eine Option für Sonntag sein, erwarte da aber eher Lusti statt Stocker in Freiburg.


fg
16. Oktober 2017 um 19:57  |  623372

In der bisherigen Form dürfte Darida Hertha nicht fehlen, ebensowenig Langkamp durch seinen sehr langsamen und (über)vorsichtigen Spielaufbau.
Ich hoffe, dass Maier nun neben Skjelbred oder Lustenberger spielen darf, aber nicht Skjelbred und Lustenberger zusammen.
Außerdem erhoffe ich mir von Spiel zu Spiel mehr Impulse von Lazaro und Selke.


megman
16. Oktober 2017 um 20:04  |  623374

wo bleibt
Der Meister von der Spree !


Ursula
16. Oktober 2017 um 20:06  |  623375

# Hertha BSC oder „TakeAKnee“…?

Was HIER zusammen geschrieben wird,
auch in „feinstem Hochdeutsch“, geht auf
keine noch so groß und sauber präparierte
Kuhhaut, vom „Chef“ um 12:11 Uhr noch
provozierend potenziert!

Lieber @ Uwe Bremer, ich habe überhaupt
keine Probleme, meine immer schmaler und
kleiner werdenden Beiträge nach Hertha-Spielen
ganz einzustellen…

Die Resonanz auf „Deine Retweets“ und
„Likes“, der „Kritik“ an der langweiligen
@ Ursula-Platte, ist ja heute voll in Deinem
Sinne in Form von deutlich vermehrten
kontroversen Beiträgen aufgegangen…

…als ob „TakeAKnee“ eigentlich nur für
DEINEN Blog konzipiert worden wäre…

ABER „OT“ noch einmal zum Fußball, zur
so famosen, „zuschauergewinnträchtigen“
Spielanlage und „Ideenwerkstatt“ für den
„angedachten“ Offensivfußball „unserer“
aktuellen Hertha, aber auch unter Luhukay
und na ja, davor auch, nur in Ansätzen besser??

Wen soll ich denn bei der SICHTBAREN
Spielweise verantwortlich zitieren, oder
mit „Beifall“ für „Angsthasenfußball“ und
Verständnis „überhäufen“, die Umstände
respektvoll berücksichtigen…???

Den guten Rune Jarstein, den Lustenberger
auf der Bank, den Ibisevic auf der Tribüne,
oder den Präsidenten Gegenbauer in person…???

Bleiben da nicht die Trainer, der aktuelle
Trainerstab, der für diese eklatante Offensiv-
schwäche SEIT JAHREN zuständig ist…?????

ODER eben jede fußballerische Feststellung
in kurzen Beiträgen nunmehr einzustellen!?

Du bist doch Fußballreporter, siehst Du so
anders als ich? ODER sollte ich zu „Fielmann-
Hertha-Spezial“ gehen…?


megman
16. Oktober 2017 um 20:11  |  623376

@backs
für heutige Beiträge nach langem lesen
3 Sterne


megman
16. Oktober 2017 um 20:12  |  623377

von 3


16. Oktober 2017 um 20:15  |  623379

Jepp frohnauer
16. Oktober 2017 um 19:41 | 623370

Es könnte gut sein, dass Team Gelb ins nächste Pflichtspiel geschickt wird.

Mein Lob an jlange für den heutigen Trainingsbericht. Als Laie kriege ich die Namen nicht so gut sortiert, wenn ich mal beim Training zuschaue.


backstreets29
16. Oktober 2017 um 20:20  |  623380

Ich seh nach den letzten Leistungen von Darida eher das Positive
an seinem Ausfall.
Viel Zeit für die Regeneration.
Rekik und Schelle würd ich auch ne Pause gönnen.

In lwiv würde ich mal so spielen:

—————————Jarstein————–

Pekarik—–Stark——-Torunarigha—–Platte

——————Lazaro—–Lustenberger—–

Haraguchi—————Duda————Kalou

———————-Selke————————

@megman
Herzlichen Dank


HerthaBarca
16. Oktober 2017 um 20:20  |  623381

#TakeAKnee
Grundsätzlich eine gute Diskussion heute!
Bei manchen Beiträgen kommt es mir so vor, als wenn 20 Radfahrer an der roten Ampel stehen und auf grün warten!
Ein Radfahrer fährt an allen vorbei bei rot über die Kreuzung!
Ein Autofahrer brüllt aus dem Auto:
„Immer diese scheixx Radfahrer!“


16. Oktober 2017 um 20:24  |  623383

@Lange,..also Selkes beide Tore habe ich gesehen. Aber auch die 4 Fehlversuche..und nicht ein einziges gewonnenes Dribbling..Und zweimal Stolpern über die eihe´genen Füsse, beim Versuch, die Richtiúng scharf zu verändern.-Ich hatte nicht so einen positiven Eindruck.-Aber auch er muss spielen, weil nur die matchpraxis die Form heben kann.


HerthaBarca
16. Oktober 2017 um 20:27  |  623384

#Darida
Auch wenn er zur Zeit nicht in allerbester Form ist, ist er – so glaube ich – für die Balance der Mannschaft wichtiger, als viele von uns glauben!
Ich hoffe es kann kompensiert werden.


King for a day
16. Oktober 2017 um 20:29  |  623386

@Miniskusfall

Wer sich wann, wie, wo zu irgendwas in welcher Form auch immer positioniert ist mir ehrlich gesagt egal.
Was für eine wunderbare Freiheit in der wir hier (noch) leben.
„Noch“, weil ich Maas, de Maiziere und Konsorten mit deren teils schon in Kraft getretenen Gesetzen, für gefährlich halte was eben diese Freiheit betrifft.

Was ich aber noch nie leiden konnte ist Doppelmoral.
Ich erinnner mich an Ben-Hatira, der sich mal zum Konflikt Israel – Palästina geäußert hatte…
Ich erinner mich an Entlassungen auf der Geschäftstelle nach dem zweiten Abstieg. Entlassungen, um anderswo die nötigen Millionen weiter fließen lassen zu können.
Ich erinner mich an beleuchtete Brandenburger Tore, die aber nur erstahlten „wenn es grad so passte“.
Ich erinner mich an ein „paar“ Opfer auf dem letzten Berliner Weihnachtsmarkt und die Erschütterung, während gestern in Somalia über 230 Menschen dem Terrorismus zum Opfer fielen.
Ich erinner mich generell an den „War on Terror“ der bereits Millionen Opfer gebracht hat, während dieser Terror der bekämpft wird, nicht mal einen Prozent an Opfern aufbringen kann.
Ich erinner mich auch an „unsere westlichen Werte“, welche die Ausbeutung, Sanktionierung und „Demokratie bringende Maßnahmen“ nach sich ziehen.
Ich erinner mich an Europäer die schon seit Jahrhunderten um den Planeten segeln/fliegen/fahren und Demokratie intravenös verabreichen wollten. Bis heute !

Hab kein Problem mit der Aktion. Andere fänd ich mindestens gleichwichtig, wenn nicht sogar wichtiger wenn man Ursache und Wirkung kennt/sehen kann.

Bei Darida hoffe ich wie auch bei Ibi, dass die Pause einen positiven Effekt hat.
Und am Donnerstag wünsch ich mir einfach nur einen Sieg. Völlig egal wie der zustande gekommen ist. Würd gut tun. Allen!
Werd auch nicht über die Offensive meckern. Versprochen.


backstreets29
16. Oktober 2017 um 20:29  |  623387

@Barca
ja, da bin ich bei dir….aber aktuell konnte er die Schnittstelle
im MF nicht darstellen, von daher denke ich, dass ihm die Pause gut tun kann


Ursula
16. Oktober 2017 um 20:38  |  623388

Auch wenn ich nicht in allen Punkten
konform gehe, aber es muss doch
einmal festgestellt werden, dass der
Beitrag von @ King for a day ein
Klasse-Beitrag war…

…und richtig gut formuliert geschrieben!!!

Ehrliches Kompliment!

Schläfle, die Köter….


hurdiegerdie
16. Oktober 2017 um 20:47  |  623390

Zum Spiel gegen Schalke. Ich habe mich zurückgehalten, weil ich a) genervt war und b) der Kniefall wichtiger erschien.

Achtung, wird länger.

Auf der einen Seite müssen wir Ruhe bewahren. Zumindest für mich waren der 6te und 7te Platz über der erwartbaren Norm und damit ein etwas weniger optimistischer Ausgang diese Saison erwartbar. Hertha ist im Umbruch, alles was kein Abstieg wird, ist ok für mich im Umbruchsjahr.

Leider habe ich Hoffenheim und Bilbao nicht sehen können, mir bleiben also nur zwei gute Halbzeiten, eine gegen Leverkusen und eine gegen Bayern. Der Rest ist für mich enttäuschend.

Gegen Schalke war mir nach 5 min (nur für mich) klar, dass wir nicht mithalten können. Es fehlt eine Idee für den Spielaufbau, der nicht aus Zurückfallen eines 6ers zwischen die Aussenverteidiger und einem Spielaufbau über die Aussenpositionen besteht. Das ist einfach zu einfach zu verteidigen und das kann inzwischen jede Mannschaft.

Mir ist die Mehrfachbelastung in der LS-Pause bewusst, aber muss dann ein Stocker auf die Tribüne? Zuletzt haben die die Fehler gemacht (Rekik, Darida, Hara), die viel belastet waren, dazu kommt ein Kalou in seinem Alter und auch ein Leckie mit langer Reise.

Aber das Einstudieren eines 2. Spielaufbaus ist nötig.

Rote Karte kann man geben, aber: Herthas wenige Umschaltangriffe wurden zum anfang teils nahezu brutal gestoppt. Die ein oder andere gelbe Karte hätte vielleicht die Dominanz von Schlake auch etwas eingeschränkt. Ob man dann nach eher „Laufenlassen“ rot geben muss, fand ich nicht überzeugend.

Aber mein Hautproblem ist: Hertha muss für Dominanzfussball am Aufbau von hinten arbeiten. Und Hertha muss eine zweite Idee über das zentrale Spiel neben dem Aufbau fast ausschliesslich über aussen arbeiten. So ist kein Dominanzfussball machbar und Dardai kann mir lange und oft erzählen, dass das geplant war. Es fehlen m.E. die Mittel, dies zu tun.

So war lang, aber noch kurz.

Positiver Ausblick: Mir haben Selke und Lazaro gut gefallen. Das wird was.


Hr.Thaner
16. Oktober 2017 um 20:59  |  623392

#takeaknee

Ich habe hier mal kurz die Kommentare von Gestern durchgelesen.

Ich bin echt belustigt bis angewidert, was hier zum Teil abgesondert wird.

Es ist klar, dass eine Aktion, die weltweite Beachtung findet auch Kritiker auf den Plan ruft. Daraus eine begründete Kritik ableiten zu wollen, hat weder etwas charakterlich integres, noch etwas taugt es als Beweis für irgendetwas.

Das die Mietmäuler und Maulhuren des Springerverlags nun dagegen sind, zeigt lediglich, dass sie ihren Arbeitsvertrag gelesen haben und nun erfüllen. Da hilft es auch nicht, wenn man nicht nur die BILD, sondern auch die BZ als Argumentationsunterstützung anführt.

Ein anderer führt seine aktive Reisetätigkeit an, erzählt, dass er weder in Berlin noch in New York jemals Rassismus bemerkt hat und findet deshalb diese Aktion fragwürdig.
Frei nach dem Motto, was ich nicht sehe, gibt es auch nicht.

Scheinargumente und Logikketten, die den Namen nicht verdienen. Pharisäer oder einfach nur Dummköpfe? Keine Ahnung.

Auf jeden Fall freue ich mich, die 120km zum nächsten Heimspiel zu fahren. Und ganz ehrlich, jetzt sogar noch etwas mehr.

Übrigens, warum sind politische Statements bei Vereinen wie z.B. St. Pauli okay und bei Hertha nicht? Weil hier alles so schön ruhig und provinziell ist und bleiben soll?


hurdiegerdie
16. Oktober 2017 um 21:09  |  623393

Hr.Thaner
16. Oktober 2017 um 20:59 | 623392

So jetzt platzt mir die Geduld.
Wenn du Herthabscmuseum1892 anmachen willst, dann nenne seinen Namen.

Sprüche wie „Scheinargumente und Logikketten, die den Namen nicht verdienen. Pharisäer oder einfach nur Dummköpfe?“ zeigen einfach, dass du Toleranz nur so verstehst, dass es deine Meinung sein muss.

Das ist, was mir an der Diskussion aufgefallen ist. Die „Toleranz“ geht praktisch gegen Nulltoleranz, wenn es nicht der eigenen Meinung entspricht.

So jetzt sage ich doch noch was dazu. Meiner Meinung nach war der Kniefall eine reine PR Aktion. Da sie auf der eher mir entsprechenden Meinungsseite stattfand, konnte ich es ertragen. Das ändert nichts daran, dass es aus meiner Sicht reine PR war.


Exil-Schorfheider
16. Oktober 2017 um 21:21  |  623394

Klasse Beitrag, @hurdie!
Daumen hoch!


HerthaBarca
16. Oktober 2017 um 21:24  |  623396

@King
👍🏽💪🏽👏🏼

Wie oft habe ich dieses Argument in Diskussionen gebracht:
Bei den (mehr als bedauerlichen) Vorfällen vor unserer Haustür wird Bambule gemacht – Vorfälle (ebenso mehr als bedauerlich) in Afrika oder im arabischen Raum interessieren uns marginal bis gar nicht!


fg
16. Oktober 2017 um 21:25  |  623397

Schöne Beiträge von Ursula, herthamuseum, wilson und hurdie!


monitor
16. Oktober 2017 um 21:26  |  623398

@Hr.Thaner
@Hurdie hat auch meine Meinung dazu sehr treffend beschrieben. Danke @hurdie.

Ich finde Ausgrenzung auf Grund Äußerlichkeiten oder Wurzeln zum kotzen. Aber mittlerweile ist die Welt voll davon. Mal sind die einen Opfer, mal die anderen. Diese Welt entwickelt sich zurück!

Das alles wurde im letzten Thema wirklich interessant diskutiert, man kann es befürworten oder kritisieren. Ich habe aber ein Problem damit, wenn ein solches Thema (für mich) wie für PR ausgeschlachtet wirkt. Das finde ich wirklich erbärmlich, und da ist mein Verein gerade ganz dicht dran am Verdacht.
Retweets und Likes sind mir scheixxegal, wenn man eine Geste von Vereinsführung vorgibt, nur um Aufmerksamkeit zu erhaschen.

Genau so war auch mein Gefühl bei dieser Eiswürfelkampagne. Da fühlten sich die Mitmacher doch auch wichtiger, als das eigentliche Thema.

#Likes & Retweets sind scheinbar wichtiger als Haltung und Meinung.

Da sollte Hertha vorsichtig sein, jede Mode mitzumachen.
Deshalb gestern mein Bezug zu Barca oder Real.
Wenn die so etwas machen, hat das Gewicht. Wenn Hertha so etwas macht, hängen sie sich ans Gewicht dran! 😉


monitor
16. Oktober 2017 um 21:52  |  623399

Die verlorenen 3 Punkte gegen Schalke tun weh. Das noch zu Hause. 🙄
Nach der Ldsp (Länderspielpause) wird sich die Mannschaft hoffentlich sammeln können und wieder zu guter Form zurück finden.
Darida ist ein schlimmer Ausfall, aber solche Momente gaben anderen Spielern mal die Chance, sich zu beweisen. Ich bleibe positiv. Vor allem, wenn man bedenkt, wie eng es punktetechnisch in der Tabelle zugeht. Die Plätze sagen doch zur Zeit noch wenig aus.


coconut
16. Oktober 2017 um 22:04  |  623401

Wer da meint es sei eine reine PR Aktion, der unterstellt dies ohne Nachweis.
Das diese Aktion weit mehr Resonanz erfährt als es zB. ein Banner vermocht hätte, zeigt lediglich, das genau diese Aktion richtig war.
Ein Banner hätte kaum jemanden interessiert.
Wer Aufmerksamkeit erreichen will, muss heutzutage provozieren.
Von daher habe ich keinerlei Probleme damit.
Zumal Hertha auch deutlich machte, wie diese Aktion zu verstehen sei.


pathe
16. Oktober 2017 um 22:07  |  623402

Ich finde, der bereits von @rasiberlin im Vorblog verlinkte Artikel des Spiegel trifft es ganz gut:

http://www.spiegel.de/sport/fussball/hertha-bsc-der-kniefall-ist-nicht-schlimm-aber-belanglos-kommentar-a-1173147.html

Im Grunde reicht schon die Überschrift: „Nicht schlimm, aber belanglos“.

Mehr (als die Überschrift) hätte man dazu im Grunde nicht sagen müssen.


hurdiegerdie
16. Oktober 2017 um 22:08  |  623403

coconut
16. Oktober 2017 um 22:04 | 623401

Ich war es, der es als reine PR Aktion bezeichnete.

Dass die Aktion mehr Resonanz als ein Banner hatte, zeigt für mich zunächst nur eine erfolgreiche PR Aktion auf.


pathe
16. Oktober 2017 um 22:14  |  623404

Etwas schwerer tue ich mich hingegen mit der Aufstellung für die kommenden Spiele ohne Darida.

Er war in der Tat nicht in bester Form. Aber er ist im Grunde, wenn man mal von dem jungen und unerfahrenden Maier absieht, unser einziger Achter im Kader. Und ich erachte ihn für unser Spiel als ähnlich wichtig, wie es @herthabarca tut.

Es ist anzunehmen, dass Dárdai die Partie in Lwiw mit Lustenberger und Skjelbred im DM beginnen wird. Mir wäre allerdings lieber, wenn er ein 4-1-4-1 mit Skjelbred im DM und Lazaro und Duda im ZOM aufbieten würde.

So zum Beispiel:

Kraft (Jarstein)
Pekarik – Stark – Rekik – Plattenhardt
Skjelbrd
Leckie – Lazaro – Duda – Kalou
Ibisevic (Selke)

Egal wie die Aufstellung schlussendlich aussieht. Weiser sollte unbedingt mal ein Spiel pausieren. Denn was er in dieser Saison bisher geboten hat, war weitaus dürftiger als die Darbietungen von Darida und anderen.


elaine
16. Oktober 2017 um 22:14  |  623405

coconut 16. Oktober 2017 um 22:04

Wer da meint es sei eine reine PR Aktion, der unterstellt dies ohne Nachweis.

und vor allem, da sich Hertha genug im sozialen Bereich betätigt und nicht, wie andere Vereine, alles an die große Glocke hängt.
Diese Aktion hat für mehr Aufmerksamkeit gesorgt, als ein einfaches Banner und es wurde kommuniziert, wofür die Aktion stand
Vielleicht hätte noch betont werden können, dass die Aktion für Toleranz und gegen Diskriminierung aus jeder Ecke und gegen jeden (auch gegen Frauen, aus der macho-arabischen Kultur) steht?


ahoi!
16. Oktober 2017 um 22:15  |  623406

bei mir wächst (was ungewöhnlich ist), je weiter sich das spiel gegen schalke auf der zeitachse entfernt, das unbehagen.

jipp, der kniefall war reine PR. nichts weiter. genauso wie diese dummdreist arroganten plakat- und twittersprüche vor dem heimspielen. die umso lächerlicher (wahrgenommen) werden, als dass sie immer seltener durch die leistung der mannschaft auf dem platz „gedeckt“ werden….

und ja, die offensive rat- und ideenlosigkeit des trainerteams erschüttert mich. ein paar monate verkrafte ich sowas ja. in phasen der konsolidierung etwa, wenn es darum geht, erstmal hinten sicher zu stehen… aber irgendwann muss dann auch mal gut sein. wie gesagt, hertha spielt gerade das oly leer, trotz eines (für unsere verhältnisse) höchst respektablen kaders mit einigen talentierten jungen spielern und nationalspielern. da muss mehr kommen. bald!

und last but not least verstehe ich nicht, warum der blogvater, ohne selbst angesprochen zu sein, einzelne foristen (@ursula) „abbügelt“. meinst du das fördert und stabilisiert das forum? ich denke, das gegenteil ist der fall.


ahoi!
16. Oktober 2017 um 22:24  |  623408

ich streiche das wort „dummdreist“. manchmal waren die claims auch ganz witzig. der grat ist jedoch schmal. und wenn ich PR sage, verbinde ich damit noch keine wertung. gute PR kann durchaus helfen.


hurdiegerdie
16. Oktober 2017 um 22:24  |  623409

elaine
16. Oktober 2017 um 22:14 | 623405

elaine, ich habe es als meine Meinung deklariert, ganz klar als meine Meinung. Ich habe nichts über andere Aktionen von Hertha im sozialen Bereich gesagt. Ich habe nur etwas zu dieser Aktion gesagt. Ich habe niemandem etwas unterstellt. Aber ich sehe auch keine Nachweise für eine andere Meinung (z.B. dass es keine PR Aktion war), die müsste dann @Coconut erbringen.

@Coconut sagt, mann müsse halt provozieren, um Reichweichen zu erzielen. Das ist PR-Strategie.

Ich will Hertha nichts Böses, aber man/fra muss auch nicht jede, etwas reservierte Meinung unbedingt als Unterstellung gegen Hertha sehen.


Frederic Raspe
16. Oktober 2017 um 22:25  |  623410

Nur mal so als Frage in den Raum: Warum wird, die Vermutung über eine PR-Aktion so viel mehr gewichtet, als die Tatsache, dass die Geste mit dem Knien eine positive Botschaft ist? Diese zynische und herablassende Bewertung unserer Spieler ist irritierend, weil an der Botschaft selbst nichts zu kritisieren ist. Warum tut man sich so schwer damit, hier einfach mal den Schulterschluss zu suchen? Anti-Rassismus Botschaften sind doch nichts Verwerfliches im Massensport.


coconut
16. Oktober 2017 um 22:26  |  623411

@hurdie
Ja, habe ich gelesen, aber du warst nicht der Einzige.
Woher aber nimmst du für dich die Gewissheit, es sei eine reine PR Aktion? Aus (d)einem Bauchgefühl heraus?
Ich weiß das da Gerüchte kursierten, die haben sich aber als nicht zutreffend gezeigt.
Auch andere Unterstellungen (Trump bashing etcpp) sind reine Mutmaßungen7(fehl)Interpretationen. Wobei ich auch das nicht „schlimm“ fände, träfe es zu.
Ich denke genau deshalb hat Hertha dazu verkündet, wie diese Aktion zu verstehen sei. Um Fehlinterpretationen zu vermeiden. Nur wer hört da schon zu…..wenn doch die eigene Meinung längst fest steht?

Aber genug davon.
Ich wollte da eh nichts zu schreiben. Bei vielen Beiträgen denke ich mir so meinen Teil….

@elaine
Jupp, hätte nicht geschadet.


coconut
16. Oktober 2017 um 22:29  |  623412

Bin mal eben mit dem Hund draußen….kein Witz… 😉


elaine
16. Oktober 2017 um 22:33  |  623413

hurdiegerdie 16. Oktober 2017 um 22:24

Ich hatte dich auch nicht gemeint, sondern das Argument , als solches, das ja auch vor gebracht und diskutiert wurde.

Um meinen Senf zu dem Thema noch einmal einbringen zu können, habe ich dann an @coconut angeknüpft


monitor
16. Oktober 2017 um 22:37  |  623414

@coconut
Bauchgefühl!
Ist unser Bauchgefühl nicht die uns alles antreibende Kraft hier im Blog seine Meinung zu äußern? 😉

Ich sah die Bilder und fand sie, nach dem Spiel, peinlich. Keine Leistung gezeigt, aber große Gesten vorher machen, paßt für mich nicht zusammen.

Es wirkt auf mich anbiedernd.

Aber es bleibt meine Meinung und mein Bauchgefühl, ohne Anspruch auf alleinige Rechthabung. Es ist nur mein Beitrag zu dieser Diskussion!


monitor
16. Oktober 2017 um 22:40  |  623415

@frederic
Um auf Deine Frage zu antworten: Für mich ist das nicht stimmig, es wirkt aufgesetzt. Oder eben anbiedernd.
Damit unterhöhlt es den eigentlichen Sinn.
Das tut dem Urheber keinen Gefallen.


immerlockerbleiben
16. Oktober 2017 um 22:40  |  623416

soviel ich weiß , hat die AfD bundesweit 12,6% der Stimmen bekommen. Es geht nicht nur zum Trump‘s own Country. Wir leben in einer Zeit, in der überall in Europa Politiker mit Rassismus und Ausgrenzung spielen. Viel zu viele halten angesichts dieser Entwicklung die Klappe. Dass Hertha sich ein US amerikanisches Symbol gegen Rassismus zu eigen macht – hervorragend. Nachahmungswürdig. Und dass PR-Technik dafür genutzt wird – gut so. Da müssen wir doch bitte drüberstehen.
Es ist noch nicht so lange her, da konnte man einen Herthaschal kaufen mit „Deutsche wehrt Euch – geht nicht zum FC Sankt Pauli!“ Ich bin froh und auch stolz, dass sich hier grundsätzlich etwas geändert hat.
Die Kommentare in Bild, Welt, jetzt auch SPON sind kleingeistig und kleinbürgerlich. Im Zweifel hat da jemand Angst vor der großen Stadt, sonst nix.


monitor
16. Oktober 2017 um 22:53  |  623418

@immerlockerbleiben
Die AfD sammelt die Unzufriedenen ein und davon gibt es immer reichlich. Letztes mal haben die Unzufriedenen Piraten gewählt, vor einiger Zeit Republikaner und nun die AfD. Daran wird sich nichts ändern, alle zufrieden zu stellen ist kaum möglich. 😉
Die ehemaligen Volksparteien müßten nur mal wieder anfangen welche zu sein. Aber das ist ein anderes Thema.
Hertha hat sich da mit der Aktion Aufmerksamkeit verschafft. Ob das Schule macht, wir werden sehen. Ob das nachhaltig sein wird, ich weiß es nicht. Die Gefahr sich mit so etwas lächerlich zu machen ist groß.

Eine eigene Geste, die sich nicht irgendwo dranhängt wäre großartig gewesen, sich wie die NFL hinknien war m.E. einfach nur billig.


King for a day
16. Oktober 2017 um 22:54  |  623419

@ Frederic

Nein, Anti-Rassismus Botschaften sind nichts Schlechtes. Nie!
Rassismus bedeutet aber im Kern andere auszugrenzen, abzuwerten, oder gar auszubeuten.
Und gerade beim letzten Punkt würde kein einziger Fußballer, gesponsort von Nike, Adidas, Apple, Google, Telekom etc. auf die Knie gehen.
Von daher würd ich mir (wenn schon) auch da mal Aktionen wünschen.
Wird man aber nicht sehen, weil das eben zum Großen und Ganzen „dazu gehört“.

Oder mit Pals Worten „Muss man akzeptieren!“


hurdiegerdie
16. Oktober 2017 um 22:57  |  623420

coconut
16. Oktober 2017 um 22:26 | 623411

Ich wollte dazu auch nichts schreiben. Das ging auch eine Weile ganz gut. 😉

Was macht dich so sicher, dass es keine reine PR Aktion ist?

Aber es ist und bleibt nur meine Meinung.

Als ich es sah, dachte ich: oh Hertha macht auf NFL. Clever, einfache Aktion, ohne grossen Aufwand, selber sich was ausdenken zu müssen.

Mit der knieenden Bank war für mich klar: keine spontane Aktion der Spieler, sondern eine abgesprochene Aktion. Nachgemacht, nach NFL, dann NBA , anderen Sportlern, Schauspielern etc, aber nachgemacht.

Clever, dachte ich, das wird Pressewirkung haben.

Hatte es. Gute PR, sehr wirkungsvoll. Einfallslos aber wirkungsvoll.


U.Kliemann
16. Oktober 2017 um 22:58  |  623421

Was für ein „denkender “ Blog.


jenseits
16. Oktober 2017 um 23:03  |  623422

@hurdie

Eine reine PR-Aktion bedeutet doch, dass Hertha dies nur aus PR-Gründen veranstaltet, ohne jedoch selbst hinter der Botschaft zu stehen. Da sehe ich in den von @elaine angeführten Aktivitäten Herthas aus der Vergangenheit schon einen kleinen Beleg dafür, dass dem eventuell nicht so ist.


coconut
16. Oktober 2017 um 23:04  |  623423

@hurdie
Meiner Meinung nach besteht da im Ansatz einfach ein Unterschied.
Ich meine, Hertha hat das in erster Linie der Botschaft wegen, die man vermitteln wollte, gemacht. Einfallslos? Vielleicht, aber Wirkungsvoll….
Das es dabei zu Synergieeffekten Richtung PR kommt, wird man sicher nicht ungern in Kauf nehmen.
So sehe ich das.
Dia andere Herangehensweise ist zu sagen, Hertha hat das nur wegen PR gemacht und die Botschaft ist reine Nebensache.
Diese Meinung teile ich eben nicht.

Wer heutzutage gehört werden will, muss provokant und laut sein. Die leisen Stimmen werden einfach nieder gebrüllt…..hatten wir alles schon mal.
Warum sollte sich nur eine Seite dieses Stilmittels bedienen dürfen?

@Monitor
Was hat die sportliche Leistung mit der Botschaft an sich zu tun? Nichts!
Zumal die Botschaft vor dem Spiel „gesendet“ wurde. Da wusste noch keiner wie man das Spiel gestalten würde. Keine zulässige Verknüpfung, sondern einfach nur unsachlich.


sunny1703
16. Oktober 2017 um 23:09  |  623424

@hurdie

Ich weiß zwar nicht, was daran schlimm ist, wenn hinter der Idee auch noch etwas PR betrieben wird. Ihre Meinung ist so oder so damit feststehend.

Doch mal Butter bei de fische,weg von PR und Nulltoleranz bei vielen in der Diskussionskultur, Du erwähnst nur in einem Mini-Nebensatz, dass die Aktion auf Deiner Meinungsseite stattgefunden hast,könntest Du das mal bitte näher bzw ausführlicher erläutern!!

Danke schon mal vorab!

lg sunny


immerlockerbleiben
16. Oktober 2017 um 23:10  |  623425

@monitor, wir haben offenbar ähnliche Grundeinstellung. Aber Du unterschätzt die AfD. Das ist keine Eintagsfliege wie die Piraten (bei denen im übrigen viele schlaue Leute waren), und sie hat in ganz anderer Weise als die Republikaner gut gebildete Leute integriert.
Bei der gewissen Abneigung gegen Marketingdominanz kann ich mitgehen, aber ich sehe inzwischen die Auseinandersetzung um und für die Demokratie grundsätzlicher, da kann ich auch mit Marketing leben. First things first.


monitor
16. Oktober 2017 um 23:13  |  623426

@coconut
Weil das Gewicht der Botschaft durch die Gewichtung seines Absenders bestimmt wird.
Wenn der nach dieser Aktion nicht mal einen Torschuß kreiert, grenzt das bei einigen Beobachtern an Größenwahn.

Warum hat sich Stern Britz oder der TSV Rudow nicht hingekniet? Weil das keine Sau interessiert!

Die sportliche Leistung des Absenders gibt in diesem Segment unserer Gesellschaft der Botschaft eine Relevanz, wenn der Absender selbst Relevanz hat.
War das letzten Sonnabend der Fall?


hurdiegerdie
16. Oktober 2017 um 23:20  |  623428

jenseits
16. Oktober 2017 um 23:03 | 623422

@hurdie

„Eine reine PR-Aktion bedeutet doch, dass Hertha dies nur aus PR-Gründen veranstaltet, ohne jedoch selbst hinter der Botschaft zu stehen. (auch Coconut 23:04)“

Nein! und nochmals nein! Das heisst es nicht!

Die Richtung ist anders herum. Hertha hat dieses Engagement, diese Einstellung, diese Botschaft. Das liebe ich an Hertha. Es ist echt und gemeint!

Es gibt diese Botschaft von Hertha, aber hier wurde eine einfache Möglichkeit gesucht, die bestehende Botschaft „billig“ als PR Massnahme zu verkaufen.

Aber meine Welse haben Junge, ich muss die jetzt rausfischen und ins Zuchtbecken packen, sonst sind sie morgen völlig unpolitisch aufgefressen.

Schlaft gut.


hurdiegerdie
16. Oktober 2017 um 23:30  |  623431

sunny1703
16. Oktober 2017 um 23:09 | 623424

Ein Letztes: Ich sage doch mit keinem Wort, dass etwas an der PR schlimm ist.
Ich muss mich für etwas verteidgen, was ich gar nicht sage.

Ich sage:
– reine PR
– PR in meinem Meinungsspektrum (Kaepernik hat gegen rassistischte Missstände demonstriert, andere haben mitgezogen, weitere als Demo gegen Trumps Gegenreaktion, voll mein Ding)
– erfolgreiche PR

aber eben PR. Ich sehe halt darin im wesentlichen PR. Ich lobe die PR-Abteilung für den Coup!

Aber die Welse wollen gerettet werden.
Nächtle


monitor
16. Oktober 2017 um 23:31  |  623432

@immerlockerbleiben
Ich habe mir mal Gedanken gemacht, warum immer wieder die gleichen gesellschaftlichen Probleme aufpfropfen, wie seit Jahrzehnten.
Weil es die Menschen sind, die gewonnene Erkenntnisse ignorieren, alte Irrtümer wieder aus dem Müll holen, abputzen und als neue Erkenntnisse verkaufen und die Bevölkerung das dankbar annimmt, damit sie sich selbst nicht mit den Dingen auseinandersetzten muß. Weil es bequemer ist!
Die USA haben mal die Sklaverei abgeschafft, aber nicht den Gedanken dahinter. Da nützt auch das hinknien nichts.

Ich bin zu alt, um mich darüber noch aufzuregen. Ich bin alt genug, um manchen Aktionismus zu durchschauen.
Die AfD zerlegt sich gerade selbst.
Es wird trotzdem so bleiben, wie es ist.
Der nächste Protestsammler steckt schon irgendwo in den Startlöchern.


sunny1703
16. Oktober 2017 um 23:41  |  623434

Da haben die Spieler von Hertha eine Geste gezeigt in die vieles hinein interpretiert werden kann und wer es nicht mit gut mit Hertha meint,könnte sie auch als eine geste gegen jemanden bezeichnen.

Im Grunde kann sich jedoch auch jeder Kritiker der Geste dabei wiederfinden,wenn er sie als ein symbol für das Eintreten für freie Meinungsäußerung ansieht,egal wo auf der Welt,in dem Fall im Olympiastadion von Berlin.
Doch wenn Kritik dann habe ich sie nicht nur gegen die Trumps,,sondern auch gegen die putins,Erdogans,Assads usw usw dieser Welt angesehen, als ein Zeichen nachzudenken, auch vielleicht über sich über sein eigenes Verhalten.

Diese Geste ist keine Erfindung von US amerikanischen Sportlern zu der auch noch der „Star Spangled Banner“abgespielt werden muss, wer erinnert sich nicht noch an Brandts Kniefall in warschau oder an den Geschichtsunterricht und den Gang nach Canossa.

Symbole und Theorien sind in der geschichte immer verschieden ausgelegt worden,jeder der sie nutzte hat sie meist in seiner eigenen Interpretation ausgelegt.

@King Deine Gedanken zur Doppelmoral haben mir teilweise sehr gut gefallen, an Ben Hatira musste ich heute auch denken.

@ubremer

Auch wenn es ein ewig grüßt das Murmeltier ist,wenn @ursula eine trainerdiskussion anstimmt, ich glaube ihm ging es vor allem darum weg von der politischen Debatte zu kommen und das konnte ich gut verstehen.

lg sunny


sunny1703
16. Oktober 2017 um 23:46  |  623435

@hurdie

Danke für die Antwort! 🙂

lg sunny


coconut
16. Oktober 2017 um 23:56  |  623436

@hurdie
OK. Du gehst also nicht soweit zu sagen, das war nur der PR wegen?
Übrigens entstand die Idee im Verein selbst. Man fragte die Spieler nach ihrer Meinung und diese wollten (einstimmig?) mit machen.
Für mich OK, da eine Botschaft „sicht- und vernehmbar“ gezeigt wurde. Für andere halt nicht…. ist halt so.

@monitor.
Für mich eine unsinnige Verknüpfung.
Zumal ja auch so genug (wach) gerüttelt wurde(n).

Zugespitzt dürfen dann, deiner Meinung nach, nur noch erfolgreiche etwas sagen, weil das „mehr Gewicht hat“? Alle anderen sollen gefälligst die Klappe halten?
Heiliges Bleche, wie kommt man nur zu so einer Denke?
Dann hättest du die Aktion also Super toll gefunden, wenn Hertha im Anschluss S04 mit einer 0:5 Niederlage heim geschickt hätte?

Aber bleibe ruhig dabei, sind ja deine Gedanken und die sind bekanntlich frei.

Ich bin aus diesem Thema hier raus.
Gute N8 @all


sunny1703
16. Oktober 2017 um 23:59  |  623437

Mal kurz ein ganz anderes Thema, auch weil es nach meiner Einschätzung die Stimmungslage in dieser Stadt betreff irgendwelcher Stadionforderungen von Hertha wiedergeben könnte:

http://www.tagesschau.de/ausland/olympia-tirol-101.html

lg sunny


monitor
17. Oktober 2017 um 0:08  |  623438

@coconut
Du bist da auf Deiner persönlichen Schiene und ich auf meiner.
Wir kommen da wohl nicht zusammen.


Dd.
17. Oktober 2017 um 0:21  |  623440

@monitor
Interssante geschichtliche Betrachtung

…Die USA haben mal die Sklaverei abgeschafft…

In Jedenfall haben Sie eine Bürgerkrieg darüber geführt, weil es mit den Werten der Verfassung nicht vereinbar war. Ob das der ausschließliche Grund, oder gar PR, war für den Krieg, darüber streiten sich die Historiker heute.
Ist noch gar nicht solange her, geschichtlich sind das ganz neumodische Wörte: Jedermensch ein König-In oder selbstbestimmend, oder Demokratie.. Die alte Erfahrungen liegen noch darunter. Und, jetzt wirds pervers, sind manchmal aktuelle Erfahrungen. Dann kommt noch, direkt aus der Erfindung der Dampfmachine, verindustrialisierter Kommunikation hinzu, und schon haben wir den Salat.

Vielleicht habe ich ein Bier zuviel getrunken heute.
Habe jedenfalls den Eindruck, Hertha lebt auch, von Wedding über Brandenburg bis NeuKöln diese Werte. In jedenfall die offizielle Hertha.
Mich hat diese einfache Geste eher getröstet. Hertha ist doch so ein großer Verein. Ich verstehe manche auch nicht. Ist doch eigentlich Toll. Komme ich mal mit Menschen zusammen, wo ich nie und nimmer sonst jeh gesehen hätte!

Aufstellung.
War Dardai in Österreich nicht begeistert von Stocker als 6er?
Ist vielleicht der vanGaalschen Trick wie bei Schweinsteiger (der auch nicht der schnellste war).


Seppel
17. Oktober 2017 um 0:43  |  623441

Gute Nacht IMMERHERTHAner.


herthabscmuseum1892
17. Oktober 2017 um 2:25  |  623445

@Hr.Thaner am 16. Oktober 2017 um 20:59 | 623392:

Bremse Dich nächstes Mal, wenn Du versuchst, mich zu zitieren und überhaupt nicht verstanden hast, was ich geschrieben habe.

Frage Dich selbst, wer hier der Dummkopf ist (in Deinen Spiegel schauen hilft).

Über andere Meinungen oder Personen lästern, aber selbst nichts zu der Diskussion beitragen – solche Typen braucht niemand.

Also, Tipp für Dich: Fresse halte, setzen, 6!


Hr.Thaner
17. Oktober 2017 um 7:03  |  623446

@hurdie 21:09

Nun mal langsam mit den jungen Pferden…

Wen ich persönlich benenne und wen nicht, das werde ich nach Lage der Dinge schon noch selbst entscheiden. Angst oder Feigheit ist jedenfalls nicht der Grund gewesen, es nicht zu tun, sondern dass Beziehen auf die Argumente. Und genau die stehen vor meiner Zusammenfassung „Pharisäer oder Dummköpfe“. Und die ergibt sich nahezu zwingend aus dem Gelesenen. Ich schrieb davon. Du erinnerst Dich…?

Ganz allgemein geschrieben bleibt hier nur festzustellen, dass entweder Einige immer gegen alles sind, oder dass sie nicht die Traute haben zu schreiben, dass sie das Thema „Rassismus in unserer Gesellschaft“ eigentlich nicht mehr hören können, obwohl es ureigentlich noch nie Thema war.

Es gibt aber Menschen und zu denen gehöre ich, die damit fast täglich konfrontiert werden, ob sie wollen oder nicht. Da ist mir eine, auch mir etwas komisch oder kantig anmutende Aktion lieber, als gestelzte Argumente dagegen. Und davon waren hier Unmengen zu lesen.

Und letztlich geht es in unserer Gesellschaft zu selten um Benachteiligte, Diskriminierte. (z.B. um Frauen- es sei denn, es gibt mal wieder was zu Silvester in Köln)
Wenn jemand das Gefühl hat, dass darüber zu viel gesprochen und gehandelt wird, dann liegt es vielleicht daran, dass diese Probleme in den Augen desjenigen vielleicht nicht existieren.


Hr.Thaner
17. Oktober 2017 um 7:09  |  623447

@herthamuseum 2:25

Ist irgendwie an der Sache ganz vorbei und einfach nicht mein Stil.
Lass ich mal ganz unaufgeregt, unbeantwortet.


fechibaby
17. Oktober 2017 um 7:11  |  623448

@hurdiegerdie 16. Oktober 2017 um 22:08 | 623403

„@coconut 16. Oktober 2017 um 22:04

Ich war es, der es als reine PR Aktion bezeichnete.“

Und diese PR-Aktion (überflüssiger Kniefall) wurde
vermutlich schon auf dem Spielankündigungsplakat
angekündigt:
„AUF BERLIN KOMMT GROSSES ZU.“
Damit war vermutlich dieser Kniefall gemeint.

Berlin ist eine weltoffene und sehr tolerante Stadt.
Das weiß man auch in „Hintertupfingen“.
Dafür muss man nicht auf die Knie gehen.


Knipper1892
17. Oktober 2017 um 7:15  |  623449

@better energy

Gute Fahrt! Sei vorsichtig.

Und sag noch mal kurz hier Bescheid, wie Du bei Instagram heißt, ich konnte Dich nicht finden. Die Fotos würden mich sehr interessieren. Oder ist das privat? Danke!


Knipper1892
17. Oktober 2017 um 7:38  |  623450

Kurz auch noch meinen Senf zum #takeaknee:

Bin immer noch hin- und hergerissen in meiner abschließenden Bewertung des Kniefalls zwischen einer tollen Geste gg Rassismus u. einer geplanten PR-Aktion.

Gestern schrieben hier einige, denen ich gerne ein „Like“ / Gefällt mir gegeben hätte (beispielsweise sei hier Tsubasa genannt, es gab aber auch andere). Manches fand ich be-/überdenkenswert.

Aber die Art und Weise fand ich in Teilen so anstrengend, dass ich tw. weiterscrollen musste. Warum muss man so schreiben oder antworten, dass ganz klar ist, das sich der andere (die andere kommt dabei nicht vor) in seinen Grundüberzeugungen angegriffen fühlt und zurückkeilt?

Gehört nicht zum ganzen Toleranz-Komplex auch das Akzeptieren der abweichenden Meinung (hat Grenzen, ich weiß, führt hier zu weit…)?

Einen guten Morgen wünscht Sabine


fechibaby
17. Oktober 2017 um 8:00  |  623451

17. Oktober 2017 um 8:24  |  623452

DaWa 064 – Knieschmerzen

Wir lecken unsere Wunden. Hertha verliert 0:2 in einem schwachen Spiel gegen Schalke. Vorher gingen die Spieler in die Knie. Musste das sein? Wir reden drüber.

Wir besprechen die Sommerpläne unserer Starkicker und werfen einen Blick nach Brasilien und besuchen Herrn Baumjohann und dessen Familie.

Zwischendurch schweifen wir ab.


Herthapeter
17. Oktober 2017 um 8:25  |  623453

Gegen den alltäglichen Rassismus und Gewalt auf Berliner Plätzen hilft dieser Kniefall offensichtlich nicht.

http://m.tagesspiegel.de/berlin/gewalt-im-berliner-amateurfussball-krawall-nach-fussballspiel-in-neukoelln/20463336.html


fechibaby
17. Oktober 2017 um 8:32  |  623454

Auszüge aus dem o.a. Artikel:

„In der Berliner Fußball-Szene ist Hürtürkel wegen seiner Aggressivität seit Jahren berüchtigt.“

„Verglichen damit verlief das Kreisliga- B-Spiel Rehberge II – Berlin Hilalspor II am Sonntag noch glimpflich ab. Die Partie wurde aber nach 28 Minuten abgebrochen: Die Schiedrichterin fühlte sich offenbar von Hilalspor-Spielern bedroht.“

Ist das nun ein Zufall, dass hier von 2 türkischen Vereinen
die Rede ist oder gehört der Berichtschreiber
zur rechten Szene?


Tsubasa
17. Oktober 2017 um 8:33  |  623455

@fechi:

Sagst Du dem Stadionsprecher auch, dass wir wissen wie der Verein heißt und er das nicht ständig rufen muss und die Hymne kennen wir auch schon.


Tsubasa
17. Oktober 2017 um 8:41  |  623456

@fechi: rehberge hört sich gar nicht türkisch an. Ich war am Sonntag bei Eintracht Südring… Konnte keine Probleme ausmachen…


Seppel
17. Oktober 2017 um 8:52  |  623459

@Tsubasa
Schon mal gegen Rehberge gespielt? 😉


Tsubasa
17. Oktober 2017 um 8:54  |  623460

@Seppel: Nein


Tsubasa
17. Oktober 2017 um 8:54  |  623461

hört es sich dann türkischer an?


Herthas Seuchenvojel
17. Oktober 2017 um 9:27  |  623462

was wollt ihr mit Rehberge?

Hürtürkel & Hilalspor II sind doch die beiden türkischen Vereine
(nicht das es das Ganze besser macht)


Tsubasa
17. Oktober 2017 um 9:49  |  623463

Nochmal als kleiner Denkanstoß zum Thema es gibt keinen Rassismus in Berlin:

https://global.handelsblatt.com/politics/being-black-in-berlin-836253


Start-Nr.8
17. Oktober 2017 um 9:51  |  623464

Meine Erfahrung als „Fußball-Vater“ sagt, dass Hürtükel und ganz sicher Meteor auffallend häufig mit äußerster Härte und Aggressivität auf dem Platz und neben dem Platz agieren. Spieler, Trainer und Eltern. Ich lasse meinen Jungen gegen beide nicht mehr auf den Platz. Es sind nur Momentaufnahmen, sicher. Kenne nur G-D Jugend, aber dort war das ein roter Faden.


Seppel
17. Oktober 2017 um 10:00  |  623466

@Start-Nr8
Genau das meinte ich damit! Gerade oder auch im Kinder/Jugend Bereich geht es zum Teil heftig ab. Ganz besonders je mehr z. B. türkische Kinder/Jugendliche auf dem Platz stehen. Das mag einem nicht gefallen ist aber Fakt!
Ich betone ausdrücklich, dass die Kinder und ihre Familien daran nicht alleine Schuld sind. Der Umgang mit diesen Familien durch unsere Gesellschaft, Politik etc….. Ich lasse das jetzt lieber mal. Hat ja auch nicht viel mit immerhertha zu tun.


Start-Nr.8
17. Oktober 2017 um 10:01  |  623467

@Seppel: deckt sich mit meinen Wahrnehmungen


Herthas Seuchenvojel
17. Oktober 2017 um 10:17  |  623468

nanana, solange Eltern ihren Sprössling als kommenden Nationalspieler sehen, gibt es überall Probleme
mögen türkische Familienteile vielleicht hitziger und lauter sein, deutsche Väter (und auch Mütter) sind auch nicht ohne
(gebe zu, meine Berührungspunkte zu ausländischen Eltern waren damals sehr begrenzt, weil Provinz)
da gab es zu meiner Zeit, als ich die ganz Lütten vor allem Spaß am Spiel erstmal erwecken wollte, durchaus (angeblich erwachsene) Exemplare, die irgendwann einen ständigen Platzverweis kassierten
die zogen dann samt Sprössling zum nächsten Verein, um bei gleichen Verhaltensweisen bald wieder dieselbe Konsequenz schlucken müssen (so ganz unten kennt man sich ja persönlich und tauscht sich öfters aus)
mit dem Resultat, daß durchaus begabte Jungs von Platz zu Platz zogen, aber nicht wirklich erwünscht waren aufgrund ihres elterlichen Anhangs


Seppel
17. Oktober 2017 um 10:58  |  623469

@Herthas Seuchenvogel
Ich empfehle dir einen Spaziergang über die Fußballplätze am Samstag Vormittag. Da spielen meist die Jüngsten und da musst du nicht einmal in die Wrangelstr. fahren, da reicht auch ein Spiel in Reinickendorf, Marzahn oder Poststadion…… suche es dir aus. Du wirst fündig, könnte ich wetten, leider!


HerthaBarca
17. Oktober 2017 um 11:39  |  623470

Zum Thema „nur“ PR
https://1.ftb.al/zNTc/34QbnsLwjH


Blauer Montag
17. Oktober 2017 um 11:49  |  623471

😆

Tf 4. Oktober 2017 um 9:08 | 621850
Sicher habe nicht nur ich mich in der Vergangenheit oft gewundert, warum hier bei immerhertha manche Diskussionen geführt werden und dann aus dem Ruder laufen und unter den Anhängern des gleichen Fußballvereins Grabenkämpfe entbrennen. Durch einen Zufall fand ich in einem Forum nun die Antwort. …
http://www.immerhertha.de/2017/10/03/quo-vadis-videobeweis/#comment-621850


Exil-Schorfheider
17. Oktober 2017 um 11:59  |  623473

HerthaBarca
17. Oktober 2017 um 11:39 | 623470

„Ähnliches hatte Tags zuvor bereits ein PR-Funktionär der Hertha unterstrichen. “

Niemand schrob, dass es „nur PR“ war… #selektiveslesen
Aber interessant ist schon, dass ausgerechnet „Paule“ der Funktionär sich dazu als Erster äußern muss… oder!?


Uwe Bremer
Uwe Bremer
17. Oktober 2017 um 12:28  |  623482

@Schweigen

zum rechten Zeitpunkt ist eine Qualität, die nicht jeder beherrscht.

So hat jungvonmatt/sport um 12.22 Uhr dieses getwittert – hier

Gegen den Inhalt ist nix zu sagen. Aber warum versteht diese PR-Agentur nicht, dass sie im Moment dieses Thema einfach mal nicht befeuern sollen. Weil JungvonMatt/Sports die Glaubwürdigkeit der von Hertha beschädigt.


hurdiegerdie
17. Oktober 2017 um 12:37  |  623483

Uwe Bremer
17. Oktober 2017 um 12:28 | 623482

Ich reg‘ mich schon wieder auf. Und dann mit Bizeps zeigen und Faust-Drohung (ja, ja ich weiss, kann auch als Brofist gesehen werden).

Warum lassen sie nicht noch ihren Geschäftsführer bei Sky darüber reden. Ach haben sie ja schon.

Die Welse….


HerthaBarca
17. Oktober 2017 um 12:44  |  623484

@exil
Es gab den einen oder anderen, der meinte, es wäre ein reines PR-Gedöns!

Ich habe jetzt nicht d i e Zeit, alle herauszusuchen!

Ist Fakt!


Knipper1892
17. Oktober 2017 um 12:54  |  623486

OT http://www.herthabsc.de/de/intern/gedenken-carsten-grab/page/11575–17-17-.html#.WeXfKHRCTqB

Ich habe Ende der 80er bis Mitte der 90er zusammen mit Carsten an der TU Stadtplanung studiert. Damals konnte ich mit seinem Hertha-Engagement nichts anfangen, heute schon (bin Fußball-Späteinsteigerin…).

Ich weiß nichts über die Hintergründe, aber ich fand das damals wie heute sehr bitter. R.I.P., Carsten.


Exil-Schorfheider
17. Oktober 2017 um 13:07  |  623488

HerthaBarca
17. Oktober 2017 um 12:44 | 623484

Dann lies @ub zwei Reihen über Dir…


Exil-Schorfheider
17. Oktober 2017 um 13:52  |  623490

Hr.Thaner
17. Oktober 2017 um 13:56  |  623491

#Blogkultur
Ich persönlich finde, dass es durchaus eine Qualität des Blogs ist, solche Themen, abseits vom Rasenballsport, zu diskutieren.

Ungeachtet der Qualität der einzelnen Beiträge, ist eine Auseinandersetzung in der Sache immer wichtig und richtig und lebt letztlich im Besonderen von der Vielfalt von Meinungen. Wie geschrieben: zur Sache!

Zum fußballerischen Abschneiden unserer Jungs sei von meiner Seite nur so viel gesagt:
Da kann man mal sehen, wie hoch die Fallhöhe geworden ist, nach den Ergebnissen und Entwicklungen der letzten Jahre. Dies gilt besonders vor dem Hintergrund des letzten Bundesligaspiels vor Gelsenkirchen, als die Bauern mal wieder, gar nicht unverdient, am Rande einer Niederlage standen.

Wir haben am letzten WE den Job für die Band aus Herne-West gemacht. Wir haben uns selbst geschlagen. Ich bin bereit zu warten, welche Reaktionen folgen. Die UEFA- Spiele und die der Bundesliga betreffend.

Fakt ist, so ein Spiel muss ein Ausrutscher bleiben.


apollinaris
17. Oktober 2017 um 14:08  |  623492

Der Herr von der Süddeutschen ist wenig überzeugend. Nicht ganz so abstrus und durcheinander, wie der Herr Reichelt, aber auch er entwickelt seinen Gedanken aus einer unbelegten Behauptung heraus und das ist eitel und unredlich, um es mit seinen Worten zu sagen.
@ Hr.Thaner..ich habe deinen Ausbruch sehr gut nachempfinden können:.


hurdiegerdie
17. Oktober 2017 um 14:26  |  623495

apollinaris
17. Oktober 2017 um 14:08 | 623492

Was ist denn aus deiner Sicht die unbelegte Behauptung?


Exil-Schorfheider
17. Oktober 2017 um 14:35  |  623496

#unbelegte Behauptung

Wenn es heißt, die Idee kommt aus dem Verein, dann sicherlich nicht vom GF Finanzen oder GF Sport…


sunny1703
17. Oktober 2017 um 14:38  |  623497

OT mal etwas Fußball!

Die Auslosung WM Quali:

http://www.transfermarkt.de/wm-playoffs-italien-gegen-schweden-kroatien-trifft-auf-griechenland/view/news/290463

Sorry für anderes Thema!

lg sunny


17. Oktober 2017 um 14:40  |  623498

“ In der Kabine, in der sich Menschen aus zehn Nationen zur Mannschaft vereinen, ist der Protest jedenfalls nicht erfunden worden. Die Fußballer dienten lediglich als repräsentative Rollenmodelle“

-Das suggeriert ja ganz klar: die Mannschaft ist aufgefordert worden.-Und das weiss der Herr..woher..?-
Ähnlich wie der Satz von @ hurdi “ Reine PR-Aktion“ ( hat es als meinung gekennzeichnet). REINE PR-Aktion impliziert allerdings, dass es eine kaltherzige Aktion war. Da halfen nachgeschobene Relativierungen auch nicht mehr allzuviel.
Ich finde übrigens auch das Argument, dass man etwas eigenes hätte entwickeln müssen..für völlig sinnlos, weil es dann scheinabr anlasslose Demonstration gewesen wäre.-Weltweit wird überwiegend positiv über die Aktion berichtet.-Das ist mir wichtiger als kopfgesteuerte, leicht zynische Dikussionen, was Hertha bewogen haben könnte.


Exil-Schorfheider
17. Oktober 2017 um 14:48  |  623499

„-Das suggeriert ja ganz klar: die Mannschaft ist aufgefordert worden.-Und das weiss der Herr..woher..?-“

Das ist Murks, weil lediglich Deine Interpretation.
Man kann schließlich, wie geschehen, es der Mannschaft vorstellen, diese sich damit einverstanden erklären und es trotzdem wie Rollenmodelle aussehen lassen…


17. Oktober 2017 um 14:57  |  623500

Ich lese es anders und meine, ich lese es genauer, @exil.
Es bleibt nur diese Interpretation übrig, denn der Text hat ja einen klaren Kontext.
Du interpretierst es lediglich anders. Wechselseitige Kommunikation ist permanentes Interpretieren, by the way..


Exil-Schorfheider
17. Oktober 2017 um 15:00  |  623501

apollinaris
17. Oktober 2017 um 14:57 | 623500

Natürlich, oh großer Meister.
Du willst und musst immer Recht haben, bevor Du dann auch noch die Diskussion beendest.
Nur Du liest genauer.

Ich fass es nicht… mein Meinungsbild ist echt bestätigt.
Vielen Dank!


17. Oktober 2017 um 15:05  |  623502

Wenn @hurdi eine mißverständliche Formulierung wählt, bekommt er Nachfragen und er kann sich noch einmal erklären.
Ein Schreibprofi , der so formuliert , lässt die Leser alleine mit der aufgestellten Behauptung. -Was die meisten Leser daraus gelesen haben, dürfte auch klar sein.-Nirgends ist belegt, dass es keine Idee der Mannschaft oder Teile der Mannschaft war oder aus der Jugendakademie..oder oder.-Es wird aber genauso dargesteltt: die Mannschaft führt ohne eigenen Willen eine Vorgabe aus.
Es fällt mir sehr schwer, aus dem gesamten SZ-Artikel etwas anderes herauszulesen..
@exil..wenn du mir mit Murks kommst, muss du mit einer Antwort rechnen. Kümmere dich mal bitte um deine eigene Art und Weise.-Da gibt es eine Menge zu reflektieren.


hurdiegerdie
17. Oktober 2017 um 15:12  |  623503

apollinaris
17. Oktober 2017 um 14:40 | 623498

Aber Apo, es ist doch nun wirklich übereinstimment, selbst in Medien, die Hertha nahestehen, geschrieben worden, dass die Aktion ursprünglich nicht aus der Mannschaft kam, sondern von Herthaverantwortlichen vorgeschlagen worden ist.

Warum kann eine reine PR-Aktion nicht warmherzig sein?
Brot für die Welt hat eine Werbeagentur.
Ärzte ohne Grenzen haben eine Berliner Fundraising-Agentur.
Wer eigentlich nicht?
Das ist nun wirklich Quark.


17. Oktober 2017 um 15:24  |  623505

@hurdi..du hast doch die Reaktionen auf deine Formulierung selbst mitbekommen?-
PR-Aktion alleine ist ja schon, sagen wir ..etwas mit „Gschmäckle“. Aber, wenn du formulierst „Reine PR-Aktion“, impliziert es eine Wertung. -Ist das wirklich Quark?
Ohne PR lässt sich nix auf diesem Planeten verändern, das habe ich hier ja selbst öfters formuliert .- REINE PR..ist doch etwas ganz anderes..du transportierst doch mit dieser Formulierung Bilder..
Die Werbeagenturen der Ärzte ohne Grenzen, ist eine andere Ebene..als das, was die SZ vermitteln möchte. Die bewertet.


Opa
17. Oktober 2017 um 15:47  |  623506

Ist Kommunikation überhaupt möglich mit jemanden, der…

„…ich lese es genauer…

Es bleibt nur diese Interpretation übrig…“

…in eine Diskussion einbringt?


Seppel
17. Oktober 2017 um 15:56  |  623507

@apollinaris
Hast du jemals einen Irrtum eingestanden oder jemand anderen der eine andere Meinung als du hat recht gegeben? Hast du jemals deinen Standpunkt verlassen können?
Du spielst dich wirklich sehr oft als Oberlehrer auf, vielleicht merkst du das nicht einmal. In jedem Fall ist das sehr unangenehm.


jenseits
17. Oktober 2017 um 15:57  |  623508

@hurdie

Musst Du eigentlich auch mit den Welsen? Sabbern die auch?


hurdiegerdie
17. Oktober 2017 um 16:06  |  623510

apollinaris
17. Oktober 2017 um 15:24 | 623505

Du sagst (sinngemäss): Reine PR-Aktion impliziert eine kaltherzige Aktion.

Dem widerspreche ich, sowohl allgemein als auch im speziellen Hertha-Fall.

Wenn jetzt du im speziellen Fall oder gestern andere Personen unter dem Wort „rein“ verstehen sollten, die Mannschaft hätte das willenlos durchgeführt, dann ziehe ich dieses Wort zurück. Das habe ich nie gesagt und auch nicht gemeint.


sunny1703
17. Oktober 2017 um 16:13  |  623511

Geht es überhaupt noch um die Geste und das was sie aussagen soll?

Egal ob derjenige, der die Idee hatte Werbefutzi x oder y ist,oder ob sie von Preetz oder einem Spieler ist. Ich stimme ihr in meiner Interpretation zu. Alles andere ist Meinungsfutter für die Gegner der Geste und dem was damit ausgesagt werden soll.
Nebenbei entmündige ich mit der ständigen PR Erwähnung ja die diejenigen ,die das auf und neben dem Feld am Sonnabend demonstriert haben.

Und sollten sich dadurch doch irgendwelche Erdogans,Putins oder Trumps auf den Schlips getreten fühlen, schnell ne Großpackung von @ubremers Taschentüchern.

lg sunny


HerthaBarca
17. Oktober 2017 um 16:21  |  623512

Exil-Schorfheider
17. Oktober 2017 um 13:07 | 623488
Ich verstehe @ub so, dass der Tweet nicht hätte sein müssen, da es die Position von Hertha schwächt, weil ihnen unterstellt wird, dieses „nur“ aus PR-Zwecken getan zu haben!


17. Oktober 2017 um 16:28  |  623513

@Seppel..selbstverständlich..sehr oft sogar. -Aber wieso sollte ich heute einen Irrtum eingestehen?-welchen denn jetzt konkret?-ich schreibe etwas über den SZ-Artikel. @exil fragt was. Ich antworte. Darauf sagt er: “ das ist Murks. Ist nur deine Interpretation“- Dass ich darauf dann nicht sage: „stimmt, hast Recht, ist Murks. Danke für die Belehrung. Deine Interpretation ist stimmiger“-ist doch nachvollziehbar,oder?- weder @eil noch @hurdi weichen einen Millimeter von ihrer Meinung.-Ich eben auch nicht. -Und wenn ich jetzt weiter begründe, wird das als reechthaberei ausglegt. -Also entweder ich stimme anderen zu oder ich bin rechthabeisch?
@opa..biete mir für den SZ-Artikel mal ne ne andere Interpreeattion an, bitte.


17. Oktober 2017 um 16:31  |  623514

@hurdi.“reine Pr-Aktion“
Was ist der Unterschied zwischen einer PR-Aktion und einer „reinen PR-Aktion“- wie kommen beide Formulierungen beo Lesern an?
… ich bleibe bei meiner Ansicht. Beide sind wir rechthaberisch oder nur einer von uns?-was meinst du?


Exil-Schorfheider
17. Oktober 2017 um 16:32  |  623515

apollinaris
17. Oktober 2017 um 16:28 | 623513

Sogar in Deiner Erklärung liegt ein Fehler.

Wo habe ich in

Exil-Schorfheider
17. Oktober 2017 um 14:48 | 623499

etwas gefragt? (das ist die erste Frage Dir gegenüber heute meinerseits)
Ich habe wie so oft Fakten dargelegt, wie es bei Hertha gelaufen ist… nichts anderes und schon gar nicht gefragt…


Seppel
17. Oktober 2017 um 16:34  |  623516

Ich fand diese Aktion spontan toll! Später stellte ich mir die Frage ob die Idee dazu im Kreise der Mannschaft entstanden ist.
Aber das ist doch eigentlich auch egal!
Oder hat es jemanden geschadet oder verletzt?
Nein, hat es nicht! Also alles gut, oder?
@apollinaris
Du merkst es nicht! 😩


17. Oktober 2017 um 16:44  |  623517

@exil..ok, hurdi hatte gefragt.

Du hast auf mich so geantwortet..

#unbelegte Behauptung

Wenn es heißt, die Idee kommt aus dem Verein, dann sicherlich nicht vom GF Finanzen oder GF Sport…
Mich würde ja brennend interessieren, wie du oder @hurdi denn nun den Artikel der SZ interpretiert?- Der hat ja einen Aufbau und kommt zu einer klaren Aussage.
Die Kette würde ich so legen: PR-Abteilung gibt eine Aktion vor. Mannschaft folgt ihr. Intention: mehr Klicks. Innovationsmeister. Eitel und unehrlich.
Habe ich den Artikel falsch verstanden?
Denn über den hatte ich ja geschrieben, n


hurdiegerdie
17. Oktober 2017 um 16:56  |  623518

apollinaris
17. Oktober 2017 um 16:31 | 623514

Nun weiss ich nicht mehr weiter. Ich dachte es ging um die reine PR-Aktion, die man als „nur“ PR-Aktion verstehen konnte.

Aber ja, ich bleibe bei meiner Meinung, dass es ein PR-Aktion war (ginge vorrangig geplante?). Ich könnte jetzt ausholen, befürchte aber, wir nerven und langweilen.
Kurz: PR-Aktion ist per se nicht schlecht. Diese traf meine Meinung (gegen Rassismus, gegen Trump). Sie war erfolgreich (meist positives Echo über Hertha).

Zurück zu den Welsen (@jenseits): Nein, die müssen nicht regelmässig raus. Aber die blöden Viecher verstecken sich manchmal in den Steinen. Und wenn ich die Steine zum Saubermachen des Aquariums rausnehme, dann platschen die auf dem Boden rum (also sabbern, übertragen gesagt) 😉


Stiller
17. Oktober 2017 um 17:01  |  623519

Joey Berlin
17. Oktober 2017 um 17:02  |  623520

@sunny1703
17. Oktober 2017 um 16:13 | 623511
„Geht es überhaupt noch um die Geste und das was sie aussagen soll?“

Gute Frage. PR-Aktionen sind knallhart kalkuliert und auf maximale Wirkung getrimmt. Einige User sind verdammt naiv, wenn sie glauben, es herrschte kein moralischer Druck auf die ausführenden Akteure. (Wenn die Bosse eine Idee haben…) Ob wirkliche alle mit der Form einverstanden waren, werden wir vermutlich nicht erfahren; Egal, dieses mediengerechte kopieren einer Protestform, die nichts mit Hertha und der BL zu tun hat: Ja, das hat ein überflüssiges Geschmäckle. Die Reaktionen sind auch gespalten, pöse rechtspopulistische Ansichten, die das Anliegen für Toleranz etc. pp ablehnen, habe ich hier und anderswo noch nicht gelesen.

#JvM, leider nicht so clever, wie ich mal dachte…


17. Oktober 2017 um 17:05  |  623521

@hurdi..verstehe dich jetzt nicht

@Seppel

@apollinaris
Du merkst es nicht! 😩

Tja, du hilfst mir damit leider nicht dabei, etwas zu merken


jenseits
17. Oktober 2017 um 17:10  |  623522

@hurdie

Das ist interessant. Sie scharren wahrscheinlich auch nicht. Ich bin keine Wels-Expertin und dachte, die würden eher wegschwimmen als auf dem Boden rumplatschen. Wenn auch nicht regelmäßig, so werden wir jedenfalls in Zukunft damit rechnen müssen, dass von Dir ab und an inmitten einer angeregt und nett geführten Diskussion entschuldigend kommt:
Die Welse… 😉


hurdiegerdie
17. Oktober 2017 um 17:19  |  623523

apollinaris
17. Oktober 2017 um 16:44 | 623517

Also wenn es dich brennend interessiert: So wie du es jetzt schreibst, lese ich es auch. Es ist übrigens ein Kommentar (also ein namentlich gekennzeichneter Meinungsbeitrag zu einem Thema).

Aber ich lese nicht daraus, dass es aus einer unbelegten Behauptung entspringt und auch nicht, dass die Mannschaft ohne eigenen Willen eine Vorgabe ausgeführt hat.

Ich sehe es eher wie @exil um 14:48, nämlich dass man die Idee der Mannschaft vorgestellt hat, diese die Idee für gut und richtig befunden und dann ausgeführt hat.


Dan
17. Oktober 2017 um 17:37  |  623525

Gegen Homophobie setzt Hertha BSC seit Jahren Zeichen zum Beispiel mit Ausstrahlung eines Aufklärungsspots oder als Erstunterzeichner der Berliner Erklärung „gegen Homophobie und für Vielfalt, Respekt und Akzeptanz im Sport“, sowie als er sich als Verein für Marcus Urban einsetzte.

Gegen Antisemitismus setzte Hertha BSC vor Jahren mit TuS Makkabi ein Zeichen mit einem gemeinsamen Spot.

Gegen Rassismus setzte Hertha BSC seit Jahren mit „‚Internationalen Wochen gegen Rassismus‘ , #AuchichbinDeutschland, „Show Rascim the Red Card“ usw. seine Zeichen.

Dazu etliche andere unterstützte soziale Projekte.

In den Medien sind die eigenen Zeichen fast wie im „luftleeren Raum“ lautlos verhalt.

Hertha BSC benutzt für ein von ihnen schon sehr lange unterstütztes Thema ein „fremdes“ Zeichen um mehr Gewicht in die/ihre Botschaft zulegen.

Und wie eins als Kaepernick (der aber alle Konsequenzen nun erleiden muss), erhält Hertha nun Zuspruch und Ablehnung.

Und wie damals setzt sich kaum einer der Ablehner mit der Botschaft auseinander, sondern argumentiert bei dem einem mangelden Patriotismus und bei der anderen peinlich, „nur geklaut“ und reine PR-Aktion. (nur kurz zusammen gefasst).

Hertha ist nicht Kaepernick, der mit seinem Zeichen, wie es sich jetzt zeigte mehr opferte als man je vermutete, aber einen Respekt für diesen Spieler und die dann folgten, will ich darin erkennen. Denn nichts anderes ist es für mich,wenn man ein aussagekräftiges Zeichen nutzt.

„In youth sports, players take a knee when another player is hurt. It is an acknowledgment of the vulnerable humanity that, for the moment, has been obscured by the intense competition of the game. Taking a knee in that context is, like a religious genuflection, a gesture of self-surrender before the greater reality of human suffering.

Likewise, when black players take a knee during the national anthem to protest police violence against African-Americans, they are making a gesture of pain and distress. They are putting America in a more honest context — our “Star-Spangled Banner” dimly seen through the mists of deep injury. It is like flying an American flag upside down in a moment of emergency.“

The New York Times 25.09.17

Keiner kann annehmen, dass Hertha BSC dafür kniet, weil dazu sämtliche „Voraussetzungen“ fehlen, aber wenn sie dem Zweck einen Namen geben (was sie taten), ist das meines Erachtens, ein gutes und medienwirksames Zeichen gegen Rassismus und für Toleranz.

Meine Meinung.


17. Oktober 2017 um 17:39  |  623526

kczyk
17. Oktober 2017 um 17:41  |  623528

*denkt*
auf den print- und onlinemärkten für meinungen herrscht ein knallharter wettbewerb.
das gute gibt keine nachrichten.
setzen wir aber das gute an einen tisch, servieren eine tasse suppe und suchen sodann das haar darin – schon ist die geschichte wenigstens für einen gesellschaftlichen aufschrei gut.
ist doch alles nur PR.
es ging um toleranz? ach. achso.


jenseits
17. Oktober 2017 um 17:55  |  623532

@Dan 17:37

Wie eigentlich immer, mag ich Deinen Beitrag. Schade, dass er durch den neuen Blogeintrag weniger Aufmerksamkeit erfahren wird.

Ich möchte aber wenigstens signalisieren: Er wurde gelesen und gewürdigt. 🙂


coconut
17. Oktober 2017 um 18:11  |  623535

@Dan 17:37
Also ich habe deinen Beitrag gelesen und stimme diesem absolut zu.
Was dich nicht weiter verwundern wird, wenn du diese Diskussion verfolgt hast.


Tsubasa
17. Oktober 2017 um 18:17  |  623536

@Dan: Großartig! Danke für die Zeilen


hurdiegerdie
17. Oktober 2017 um 18:23  |  623537

Dan
17. Oktober 2017 um 17:37 | 623525

Ich stimme dem weitestgehend zu, da du mit reine PR aber mich meinst, muss ich dir sagen, dass ich weder Ablehner bin noch habe ich mich nicht mit der Botschaft auseinandergesetzt.


Dan
17. Oktober 2017 um 18:54  |  623543

@Hurdie

Ok. Zur Kenntnis genommen. Aber warst nicht allein damit gemeint.
———-

Was wäre eigentlich wenn ein deutscher Nationalspieler mit Großeltern in den neuen Bundesländern für gleiche Renten in West und Ost während der Hymne kniet?

Pfeifen die hellgrünen Wessis und die dunkelgrünen Ossis jubeln? 😉


glimpi
17. Oktober 2017 um 19:27  |  623548

@Dan um 17:37 Uhr
Daumen hoch. Super geschrieben.


Joey Berlin
17. Oktober 2017 um 20:02  |  623551

@Dan
17. Oktober 2017 um 18:54 | 623543

Was wäre eigentlich wenn…
Pfeifen die hellgrünen Wessis und die dunkelgrünen Ossis jubeln? 😉

Wer weiß… 😉 Ich würde Ihm raten seinen Spielerberater zu wechseln und neben dem Training ein Seminar zum Thema zu besuchen.
PS: Zwischenzeitlich könnte er auch etwas lesen…
http://irrwege.info/2012/10/10/fehlschlusse-der-moderne-die-trennung-von-form-und-inhalt/#comments


17. Oktober 2017 um 22:01  |  623559

@hurdi…na dann hätten wir uns wohl viel sparen können.
Mir ging es in meinem Beitrag ja um die Vorgehensweise des Kommentators: eine These nehmen..und alles weitere daraus folgern.-Die These ist ja nur ein Teil der Wahrheit. Hätte er wahrhaftig kommentieren wollen, hätte er schreiben müssen: “ Aus dem Verein kam der Vorschlag; die Mannschaft stimmte (begeistert? sofort?) zu.-Erst dann wäre es den Fakten nahe gekommen. Sein Satz: Die Mannschaft hatte diese Idee jedenfalls nicht transportiert ja einen subtext ( akzeptiert?)-und dieser subtext wird durch die folgende Argumentation bestätigt, bis hin zu einer deftigen Wertung.
Davon war bei mir die Rede.- Im Folgenden dann nur Diskussion ( Murks) um den einen Satz

Anzeige