Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(jl) – Erinnert ihr euch noch an Rudi Carrells Samstagabendshow „Die verflixte Sieben“? Deren vielleicht größtes Vermächtnis ist ja vermutlich der Satz: „Das wäre ihr Preis gewesen!“

In Herthas Fall wäre der jüngste Preis der Einzug ins Achtelfinale des DFB-Pokals gewesen. Aber daraus wurde bekanntlich nichts – nicht mal zu einem Trostpreis in Form von Anerkennung oder Respekt reichte es.

Preetz kündigt Konsequenzen an

Tatsächlich kam zu der bitteren Niederlage noch mehr negatives. Zur sehr überschaubaren Leistung der Hertha-Profis gesellte sich ein unterirdischer Auftritt der Hertha-Fans. Ihr habt das alle mitbekommen. Für die bundesweite Wahrnehmung des Klubs mal wieder ein echter Bärendienst. Und eine Aktion, die nicht folgenlos bleiben wird. Manager Michael Preetz:

„Die Fans haben sich selbst diskreditiert. So etwas geht nicht, das werden wir nicht akzeptieren.“

Was sonst noch auf der Pressekonferenz am heutigen Donnerstag besprochen wurde? Könnt ihr euch hier anschauen:

Um auf den Einstieg zurückzukommen: Mit der Niederlage gegen Köln sind nun also auch in Berlin die „verflixten Sieben“ erreicht. Sieben Spiele ohne Sieg. Genauso wie beim kommenden Gegner aus Hamburg.

„Es gibt nichts Schlimmeres im Sport, als nicht zu gewinnen“, sagt Markus Gisdol dazu. Und der HSV-Coach wittert nun natürlich Morgenluft. „Aktuell haben sie nicht die beste Phase“, so sein Urteil zu Hertha, „wir wollen ihre Verunsicherung ausnutzen.“

Vehemente Kritik am Trainer

Die Verunsicherung aus den Köpfen zu bekommen, ist nicht zuletzt die Aufgabe des Trainers. Die Kritik an Dardai, sie ist in den vergangenen Wochen um einiges lauter geworden – auch hier im Blog.

So sehr ich den Frust verstehen kann, wundere ich mich doch immer wieder über Vehemenz mancher „Dardai raus!“-Rufe. Denn der Blick nach links und rechts (Köln, Bremen, HSV, Wolfsburg …) zeigt doch, dass das Krisenszenario in Berlin noch vergleichsweise glimpflich abläuft. Zumindest bis jetzt. Und was ist eigentlich mit dem vermeintlichen Idealbild von Konstanz in der sportlichen Führung? Das scheint auch nicht mehr zu interessieren.

Dreifachbelastung, verletzte Zugänge, der Spielplan – es lassen sich durchaus Gründe dafür finden, weshalb es momentan nicht so recht läuft. Aber die scheint (gefühlt) kaum noch jemand hören zu wollen. Die Wut ist mitunter gewaltig. Ein Blick in die Ostkurve am Mittwochabend sagte mehr als Tausend Worte.

Die Summer der Kleinigkeiten

Ein Umstand, den man meines Erachtens nicht unterschätzen sollte, ist die verkürzte Vorbereitungszeit durch die englischen Wochen. Eindrucksvoll fand ich in diesem Zusammenhang eine Episode aus Leipzig, nämlich aus der furiosen Partie von RB in Dortmund.

Da nämlich hatte Trainer Ralph Hasenhüttl auf zwei seiner Besten (Forsberg und Werner) verzichtet, weil die unter der Woche nur wenig trainiert hatten und so „nicht optimal auf den Gegner vorbereitet“ waren. Illustriert vielleicht ganz gut, dass das Training unter der Woche keine reine Spaßveranstaltung ist.

Wenn nicht die großen Etats den Unterschied machen, dann meist die Summe vieler Kleinigkeiten. Dazu zählt auch die möglichst perfekte Einstellung auf den jeweiligen Gegner.

Fragezeichen hinter Langkamp

Zur Vorbereitung auf das „Schicksalsspiel“ gegen den HSV bleibt nun noch ein Tag. Der länger verletzte Sebastian Langkamp wird dann mit dabei sein. Ob er schon Bundesliga-tauglich ist, soll er als „erfahrener Spieler „(Dardai) selbst entscheiden. Warten wir’s ab.

Am Freitag trainieren Herthas Profis für sich. Wir werden ein Auge auf den Kader werfen. 


142
Kommentare

jenseits
26. Oktober 2017 um 18:59  |  625386

Ha!


dewm
26. Oktober 2017 um 19:01  |  625387

Ho!


26. Oktober 2017 um 19:04  |  625388

He Hertha BSC!

Achtung!

Wer hat Lust, am Samstag unsere DREI Dauerkarten (2 x ERWACHSENE & 1 x KIDS-CLUB) in Block P3 zu verwenden?

Selbstverständlich kostenfrei – eine kleine Spende für das Sparschwein von Junior nehme ich aber auch gerne an 😉 .


Calli
26. Oktober 2017 um 19:04  |  625389

HE!


Berliner95
26. Oktober 2017 um 19:13  |  625390

„Dreifachbelastung, verletzte Zugänge, der Spielplan – es lassen sich durchaus Gründe dafür finden, weshalb es momentan nicht so recht läuft.“

Spielerisch läuft es seit einem Jahr nicht so richtig (Ausnahmen bestätigen die Regel). Neben unser eklatanten Auswärtsschwäche kommt nun auch noch spielerische Armut hinzu. Selbst über den Kampf kommen wir nicht ins Spiel. Selbst ein frühes 1:0 wird beileibe nicht der Brustlöser sein, vielmehr wird die Mannschaft noch mehr verunsichert aufspielen.

Jetzt müssen Spieler wie Skjelbred, Weiser und Kalou vorangehen. Dreck fressen, ackern bis zum umfallen und alles geben zählt jetzt mehr als der „tödliche“ Pass. Nimmt man gegen den HSV den Kampf an und steht als Team zusammen, so scheint ein Sieg nicht unmöglich zu sein. Auch wenn es Ärger von meiner Partnerin gibt werde ich meinen Teil dazu beitragen und alles für die Mannschaft in der OK geben.

Hoffentlich gibt die Mannschaft ebenfalls alles was sie hat..


nrwler
26. Oktober 2017 um 19:17  |  625391

@museum1892
Ich hätte Interesse..!
Komme aber erst Samstag Vormittag nach Berlin. Könnte sie daher dann erst abholen.

Ich schick Dir gleich mal ne Mail..!


Dan
26. Oktober 2017 um 19:17  |  625392

#verflixte 7

Ich nehme auf alle Fälle das Fragezeichen.


26. Oktober 2017 um 19:24  |  625393

@nrwler am 26. Oktober 2017 um 19:17 | 625391:

Du kannst Dich auch telefonisch oder per WhatsApp melden, die Mobilnummer steht auf meiner Webseite unter Impressum.


Dennis
26. Oktober 2017 um 19:34  |  625394

HA


nrwler
26. Oktober 2017 um 19:41  |  625396

@herthabscmuseum1892
Ach Mist, jetzt hab ich die Mail schon verschickt..!
(Aber meine Telnr hab ich Dir auch geschickt)


Dennis
26. Oktober 2017 um 19:45  |  625397

Ich hoffe das wir MIT Dardai die Kurve bekommen. Er gehört zu uns ! Er ist einer von uns. Die letzte Zeit würde man endlich mal nicht als Chaos Club bewertet, eben weil wir endlich Kontinuität hatten. Die Schulden sind weniger geworden, der Kader wurde gut verstärkt, insgesamt macht man doch viel richtig. Und ich denke das Dardai der richtige Mann an unser Seitenlinie war, ist und bleiben sollte.
Klar bin ich nach den Spielen auch enttäuscht und sauer. Und ich habe die Spiele nicht im TV verfolgt sondern alle im Stadion ( außer Mainz ). Vorm TV schaltest du um, und man kommt schnell auf andere Gedanken. Aus lviv reißt man erstmal 2 Tage wieder nach Hause ( bzw nach Freiburg ).
Und sind wir doch mal ehrlich – der eigentliche Trainer ( was Taktik und Aufstellung angeht ) ist ja nicht Dardai sondern Rainer Widmeyer.
Wie heißt es so schön in einem unser Lieder?! Wir stehen wieder auf – egal was auch passiert …. Also Mund abwischen – Samstag ins Stadion kommen und mit allen Kräften unser Team anfeuern. Für jeden von euch der kommt – haue ich Bier raus !
HA HO HE !!!
In guten und in schlechten Zeiten


boRp
26. Oktober 2017 um 19:50  |  625398

Also die Blogeröffnung leidet ja auch schon…

Zu Dardai: Jetzt ist definitiv die Phase angebrochen, in der sich MP verstärkt Gedanken machen muss, wie man das Niveau wieder hebt. Widmayer ersetzen? Oder ihm Verstärkung an die Seite geben? Ein neuer Trainer? Wer wäre denn frei?

Klar ist: seit Leverkusen gab es keine guten Spiele mehr, wenn die Tendenz bis Weihnachten hält, dann muss was passieren.

Ich hoffe ja, dass sich Lazaro ein bisschen Rückhalt in der Mannschaft holt mit seiner Unzufriedenheit, so dass die Mannschaft mal von sich aus reagiert. Und dann können wir uns auch die Untergangsszenarien sparen.


26. Oktober 2017 um 19:53  |  625399

Die Dauerkarten für Samstag sind vergeben!


hurdiegerdie
26. Oktober 2017 um 19:56  |  625400

Mich würde mal interessieren, ob es eine Reaktion aus der Ostkurve zum Spruch gab. Ich sehe das eher als Fortsetzung der „Mütter und Väter“ als eine Anspielung auf die Silvestervorkommnisse in Köln 15/16.

Bin ich zu naiv?


nrwler
26. Oktober 2017 um 20:11  |  625401

Vielen herzlichen Dank @herthabscmuseum1892!
🙂


Freddie
26. Oktober 2017 um 20:15  |  625402

@hurdie
Ja, Fortsetzung. Denke ich auch.
Aber Erwähnung der Domplatte…
Mehr als niveaulos. Aber da sind wir uns sicherlich einig


hurdiegerdie
26. Oktober 2017 um 20:24  |  625403

Freddie
26. Oktober 2017 um 20:15 | 625402

Danke für die Antwort

Die Domplatte ist halt die Partymeile für Silvester in Köln und fängt mit D an wie Dinner.

Aber ich weiss es nicht. Könnte einfach nur unüberlegt gewesen sein ohne Absicht auf die sexuellen Nötigungen.


26. Oktober 2017 um 20:24  |  625404

Domplatte=Dinner? for one…

Wäre ja auch möglich. Ich tue mich da ähnlich schwer wie @hurdie….


26. Oktober 2017 um 20:30  |  625405

Was ich schlimm finde, ist das diese Debatte wieder so viel Raum einnimmt.

Es gäbe sicher auch genug über Hertha zu schreiben, aber deutschlandweit lese ich nur über Schiedsrichter und dieses Banner…

Ich weiß das ich diese Meinung exklusiv habe. Wollte es halt nur mal los werden.

Aber wenn ich gestern nicht durch @ub darauf aufmerksam gemacht worden, ich hätte es nicht mal mitbekommen, so wie viele Andere sicher auch. Und heute ist es Thema in ganz Deutschland. Das ist, was dem Verein schadet.


hurdiegerdie
26. Oktober 2017 um 20:38  |  625407

Wen es interessiert, eine ganz gute Sendung in 3sat zu Cannabis und Krebs mit anschliessender Studio-Diskussion.


Susch
26. Oktober 2017 um 20:48  |  625408

@ moogli
Die Meinung hast du nicht exklusiv.
Lenkt auch vom Geschehen auf dem Platz ab.
Wie der Kniefall!!!!


King for a day
26. Oktober 2017 um 20:54  |  625409

Der Deutsche empört sich halt gerne. Also müssen die Medien auch entsprechendes Material oft genug bedienen…
Protest oder Empörung über Kinderarbeit/Ausbeutung bei Adidas, Nike und Co ? Kein Thema. Schließlich blechen die ohne Ende 🙂


Luschtii
26. Oktober 2017 um 20:56  |  625410

@hurdiegerdie (19:56)
Direkt zum Spruchband nicht, konnten ja von hinten nix sehen!
Es wurde nur „Die Scheixxe vom Dom“ angestimmt, das ging nicht lange und dann war der Spuk auch schon vorbei.


26. Oktober 2017 um 20:59  |  625411

„Die Scheixxe vom Dom“

Haben wir bei der DEG schon in den 1970 Jahren nach Köln rüber gerufen….


hurdiegerdie
26. Oktober 2017 um 22:18  |  625412

Luschtii
26. Oktober 2017 um 20:56 | 625410

Danke Luschtii!

Mich beschäftigt halt mehr die Frage, ob der Spruchbandtext ganz anders gemeint war, als jetzt interpretiert wird.

Lieder wie ihr seid asoziale Penner, schlaft unter Brücken, oder HaHoHe die Scheixxe von der Spree; musste mal Scheixxen und hast kein Papier…

Das gab es doch schon immer (wie Moogli bereits sagte).

Aber zurück zu Hertha gegen Köln und demnächst gegen Hamburg.


sunny1703
26. Oktober 2017 um 22:23  |  625413

Natürlich ist der ganze Plakatzirkus eine Fortsetzung von 1752,ähnlich wie die Feindschaft mit Schalke. Über Geschmack lässt sich streiten, doch bei allem was sich solche Lager an den Kopf knallen mögen, sie sollte nicht dem eigenen Verein Schaden zufügen.

Die auf dem Banner erwähnten Ereignisse verbindet so ziemlich jeder und was noch schlimmer ist,jede in Deutschland und darüber hinaus mit nicht hinehmbaren sexuellen Übergriffen gegenüber Frauen,egal von wo sie herkamen.

Dazu gibt es seit einigen Wochen in der gesamten westlichen Welt eine Diskussion über Sexismus,zu der man stehen kann wie man will(ich schaffe mir dabei wenig Freundinnen),doch wenn sie nicht bald endet,könnte sie die Gesellschaft verändern.

Gibt der Verein darauf nicht die passende Antwort,wird er in eine Ecke manövriert,die nicht seine ist. Preetz hat dazu nur passend geantwortet.

Es bleibt für mich die Frage wissen die Ultras was sie tun oder wissen sie es nicht,bei dem ersten,nehmen sie die Schädigung des Vereins billigend in Kauf,beim zweiten habe ich diese Fans ehrlich überschätzt.

Und da ist es auch völlig egal,ob wir Themen haben,die wahrlich wichtiger sind oder das durch Medien angeschoben wird. Medienschelte wirkt langsam so mainstreammäßig,dass sie auch ein wenig abgestanden ist, zumal jeder der hier schreibt,die Medien dann missbraucht!

Um es mal einfach zusammenzufassen, ich bin bei @Freddie um 20 Uhr 15

lg sunny


Silvia Sahneschnitte
26. Oktober 2017 um 22:25  |  625414

OT zum Spiel
Die Mär, Köln nur nach dem Tabellenplatz zu beurteilen.
Wer in dieser Saison Spiele von Köln gesehen hat, wußte Köln spielt Fußball besser als der Tabellenplatz glauben macht, allein die Tore fehlten. Von daher, irgendwann mußte bei Köln das Chancentod Schisma reißen. Leider gegen Hertha. Köln mit ungewohnter Effektivität.

Die Mär, Lusti (für @Hurdie) und Kalou gehören nicht mehr in die erste Elf finde ich sehr verwegen, mir fehlten zwar weiterhin die Schnittstellenpässe unserer Sechser, aber Lusti schaltete sich doch auch häufiger in die Offensive ein und hatte eine gute Pass- und Zweikampfquote und war bis zur Pause in Allem eine Klasse besser als Schelle.
Kalou, mehr als hängende Spitze, ging in der ersten Halbzeit öfter in die Raume zwischen den Ketten und in die Halbpositionen, war dadurch anspielbar, behauptete die Bälle und brachte diese auch zum Mitspieler. Im Gegensatz zum anderen Stürmer.

Die Mär, es müssen die Basics (Stoppen, Passen) trainiert werden. Die Spieler üben täglich mit dem Ball. Dies kann an mangelnder Fitness und damit verbunden an Konzentrationsaussetzzern liegen. Der Mangel ist meiner Meinung nach eine Kopfsache, fehlende mentale Stärke.
Vielleicht schmunzeln jetzt viele im Blog, aber meine Fragen hier im Blog, wie mentale Stärke bei Hertha gefördert wird, wurden leider nicht beantwortet. Ich meine z. B. ein multidimensionales Training, wie es diese Saison, laut Medienberichten, einmal im Training eingestreut wurde.
Das wiederum führt bei mir zum Schluß, bei Hertha wird dieser Bereich vernachlässigt. Es reicht nicht aus, Körpersprache zu präsentieren, positive verbale Kommunikation zu führen, etc.
Nein, der wichtigste Muskel, das Gehirn, muß gefordert werden, auch im Zusammenspiel mit Bewegungsabläufen.

Die Mär, die neuen Spieler sind besser und verbessern das Spiel sofort.
Selke hat mir weder gegen Köln, gegen Luhansk noch gegen Freiburg gut gefallen. Geht auch gar nicht, durch seine Verletzung fehlt ihm die Vorbereitung und durch seine fast anderthalb Jahre lange Spielpause auch die Spielpraxis, und eingebunden ins Herthaspiel ist er schon lange nicht. Wie auch!
Lazaro zeigt Ansätze, aber auch er war länger verletzt. Und mit verlaub, wie stark ist die österreichische Liga? Das es Umstellungsprobleme gibt (und nicht nur für 3-4 Spiele), war doch vorauszusehen.
Rekik, schlug für mich überraschend, ein wie eine Bombe (Verzeihung für die Wortwahl). Aber auch er hat letzte Saison nur sporadisch gespielt und hatte seinen Stammplatz auf der Bank. Nach den meisten Einsätzen im Team, war doch diese sportliche Delle einfach zu erwarten.
Leckie, starker Saisoneinstieg, aber die Belastungen, insbesonderen die Spiele für Australien, zehren auch körperlich. Muskuläre Probleme sind dann die Folge.
Duda, auch ein Jahr wegen Verletzung nicht auf dem Schirm. Jetzt im Laufe der Saison mit Einsatzzeiten. Da wechseln Blitzlichter mit Schattenseiten, manchmal auch Blitze im schattigen Herthaspiel. Vorher hat er in der polnischen Liga gespielt, nichts für Ungut, aber Tempo, Kraft an jedem Spieltag, müssen für ein Spitzenteam in Polen, nicht jeden Spieltag über 90 Minuten eingebracht werden.
Fazit: Gebt den Jungs Zeit!

Die Mär, ein Trainerwechsel hilft, oder die andere
Mär, ein Trainerwechsel bringt nichts.
Leider hat Preetz keinen Sportdirektor zur Seite. Aber so oder so, muß die augenblickliche Situation analysiert werden. Heist die Baustellen müssen erkannt und behoben werden. Dazu sollte dem Trainerteam größte Unterstützung und Hilfestellung gegeben werden.
Aber es wäre von der sportlichen Leitung fahrlässig, nicht einen Plan B im Kopf zu haben, also auch einen Trainerwechsel. Dafür bedarf es eines Anforderungsprofil, den wird Preetz hoffentlich schon seit Jahren in der Tasche haben. Spätestens nach dem Skibbe, …., Desaster.

Zu Aufstellung, Einwechselungen, taktischen Vorgaben möchte ich mich heute nicht äußern, aber ein Zwischenfazit nach dem 10. Spieltag werde ich geben und hoffe viele andere auch.

Eins noch,
lieber @pax, ich wünsche Ihnen für die nahe Zukunft viel, viel Kraft.

Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


hurdiegerdie
26. Oktober 2017 um 22:33  |  625415

sunny1703
26. Oktober 2017 um 22:23 | 625413

aber …. Was kann denn Hertha dafür, wenn die Medien ggf. einen Spruch wie „selbst Silvester tanzt eure Schwester alleine“ ggf. in eine völlig falsche Interpretation bringen.

Aber ich denke, die OK sollte sich dazu äussern.


U.Kliemann
26. Oktober 2017 um 22:38  |  625416

Silvia, ich mag Sie.


sunny1703
26. Oktober 2017 um 22:44  |  625417

@hurdie

Die OK hat sich dazu schon geäußert,aber das ändert nichts daran, das die Nutzung eines solchen Spruchs im Grunde nur so verstanden werden kann,wie Du meinst,dass es die Medien verstehen. Es sind eben nicht nur die Medien.

Im Grunde ging es hier in der blogdiskussion nur um Hertha gegen Köln, bis Du das Plakat zu einem Diskussionsthema machtest, was natürlich okay ist.

Selbst bei twitter gab es nicht soviel Trara darum.

lg sunny


sunny1703
26. Oktober 2017 um 22:50  |  625418

Ich muss das etwas verbessern,leute aus der OK…

Etwas Wehmut, der letzte Air Berlin Flieger ist vor wenigen Minuten in Berlin gelandet.

lg sunny


26. Oktober 2017 um 22:55  |  625419

Gab es bei dem Banner

„H98: Eure Väter sind ganz froh über die Jungs vom Bahnhof Zoo“

beim letzten Spiel von Hertha BSC beim 1. FC Köln eigentlich auch einen derartigen „Aufruhr“?

Ich bitte um Nachsicht, falls dies hier schon „besprochen“ worden ist.

Aber eigentlich müssen wir meiner Meinung nach diesen und anderen derartigen „Sprüchen“ auch keine weitere Aufmerksamkeit schenken.


hurdiegerdie
26. Oktober 2017 um 22:56  |  625420

Silvia Sahneschnitte
26. Oktober 2017 um 22:25 | 625414

Ich gehe da in vielen Punkten mit.
Mir fehlt halt – und jetzt viel Geld ins Phrasenschwein – dass auch ein bisschen das Erfolgserlebnis fehlt und dazu das Unglück dazu kommt.
Die Anfänge gegen Östersund, Luhansk und Köln weren sooo schlecht nicht (gegen Köln haben mir sogar die ersten 30 min gut gefallen). Leverkusen kommt im Nachhinein nur sooo gut an, weil Hertha in Führung gegangen ist (und die Tore waren nun auch nicht herausgespielt). So toll war das Spiel nun auch nicht. Geht Hertha in den anderen 3 Spielen in Führung, sähe vieles anders aus.

Dass heisst jetzt nicht, Hertha hätte bei den Niederlagen toll gespielt, das kann sie gar nicht, aber uns geht auch ein bisschen das Erfolgserlebnis in guten Phasen ab.

Unverständlich bleibt für mich der mentale Zusammenbruch, wenn das Gegentor kommt. Und auch mir fehlt der Spielplan, aber das ist fehlende Qualität. Bisserl mehr Glück wie in den 2 Hinrunden davor, die Diskussion wäre anders. aber Hertha muss jetz aufpassen, sich nicht in eine mentale Abwärtsspirale zu spielen.

Wir sind eine fleissige aber nicht talentierte Mannschaft, da braucht es auch ein bisschen Lohn für den anfänglichen Fleiss.


Lupus Hildesheim
26. Oktober 2017 um 23:00  |  625421

Liebe Sahneschnitte, à la bonne heure!! Wie heißt es sonst so schön hier im Blog “ Geduld „. Ich weiß, auch mir geht die im Moment ab. Die spielerisch erbarmungswürdigen Leistungen machen es mir auch sehr schwer, Geduld aufzubringen. Allerdings sind da auch immer wieder diese aufblitzenden Momente spielerischer Kultur, die mich immer wieder hoffen lassen. Komischerweise denke ich, das Sebastian Langkamp, in der jetzigen Situation, der Abwehr die nötige Stabilität verleihen wird. ( Hoffnung ?! ). Zum jetzigen Zeitpunkt halte ich einen Trainerwechsel für falsch.


hurdiegerdie
26. Oktober 2017 um 23:01  |  625422

sunny1703
26. Oktober 2017 um 22:44 | 625417

Ich habe die Äusserung der OK nicht gefunden. Ich wäre dankbar für Hinweise.

Ohne das kann ich mir eine „verhältnismässig“ harmlose Interpretation, die nichts mit den sexuellen Übergriffen Silvester 15/16 zu tun hat, vorstellen. Und diese der sexuellen ¨Bergriffe ist jene, die die Medien in den Vordergrund stellen.


sunny1703
26. Oktober 2017 um 23:04  |  625423

@hurdie

Ich versuche mal eine aus twitter für Dich zu finden,kann aber einen Moment dauern!

lg sunny


hurdiegerdie
26. Oktober 2017 um 23:10  |  625424

sunny1703
26. Oktober 2017 um 23:04 | 625423
Danke!


psi
26. Oktober 2017 um 23:13  |  625425

OT Air Berlin
@sunny, bin auch traurig, mein letzter Flug war Freitag, habe noch einige Fotos von den Maschinen gemacht. Wird bald alles verschwunden sein 😭


Opa
26. Oktober 2017 um 23:21  |  625426

Ich bin traurig, wenn ich in meinem Depot die Air Berlin Aktien und deren blutrote Wertentwicklung sehe.


psi
26. Oktober 2017 um 23:22  |  625427

@hurdie
Ich habe auch gegrübelt, was der Spruch bedeutet, richtig klar war mir das nicht.
Verstehe aber so manch Anderes auf den Spruchbändern auch nicht, was die OK so zeigt.

Ja Opa, der Absturz war selbst verschuldet.


sunny1703
26. Oktober 2017 um 23:26  |  625428

@hurdie

Ich bekomme das igendwie nicht kopiert, also Arbeit:

„Der Banner ist nicht die erste Grenzüberschreitung zwischen Berliner und Kölner Ultras.Bereits im Februar 2016 hatten sich die Kölner Ultras der Wilden Horde“Elf glückliche Väter,eine glückliche Mutter“ über Nachwuchsmeldungen in der Berliner Fanszene Lustig gemacht. Bei der darauf folgenden Partie letzten Jahres antworteten die Harlekins mit dem Spruch : Lieber eine Mutter als zwei Väter.
Das Transparent löste im nachgang eine Homophobiediskussion aus,der Verein distanzierte sich von jeglicher Form von Diskriminierung.

Im Bundesligaspiel im März folgte dann die erneute Antwort der Wilden Horde,die mit dem Transparent:Eure Väter sind ganz froh über die Jungs am Bahnhof Zoo“ auf die Stricherszene am Bahnhof Zoo anspielten.
Beim Pokalspiel in Berlin ging nun die fehde in eine neue Runde“

Fertig abgeschrieben! 🙂

lg sunny


sunny1703
26. Oktober 2017 um 23:32  |  625429

@Opa um 23 Uhr 21

Behalten,behalten !! In 150 Jahren machst Du damit noch die dicke Kohle 🙂

http://www.wiwo.de/finanzen/historische-wertpapiere-sammler-zahlen-rekordpreise-fuer-prominente-wertpapiere-seite-2/5234968-2.html

lg sunny


hurdiegerdie
26. Oktober 2017 um 23:45  |  625430

sunny1703
26. Oktober 2017 um 23:26 | 625428

Danke Sunny, aber das ist es doch. Es wird (mit Vorbehalt) ein totaler Quark (von den Medien) in ein Spruchband interpretiert.

Hintergrund:

Die OK meldet Babyzuwachs in der Ostkurve: Bei 11 Männern und einer Frau. Köln macht die Formulierung zum Spass: 1 Frau mit 11 Männern (1 Mutter mit 11 Vätern). Spass reiner Spass (darf ich rein noch sagen?)

OK nimmt das auf und schiesst zurück mit Anspielung auf Köln als Hauptstadt der Schwulen: Lieber eine Mutter als 2 Väter. Spass nur Spass.

Jetzt beim Pokalspiel war Hertha wieder dran. Nur meine Interpretation einer Möglichkeit.

Irgendeiner fand Dinner for one als Idee ganz lustig. Wurde als Idee übernommen.

Dinner for one wird an Silvester hoch und runter gespielt: also Silvester. Domplatte für Dinner.

Szene: die alte Frau hat keine Liebhaber mehr (gestorben).
Übertrag: in Köln nur Schwule, also Frauen haben keine Chance auf Männer als Partner.

Nebenspiel: wenn Mädchen keinen Partner auf Partys haben, muss der Bruder ran und mit ihnen tanzen (Kontext: Schwester).
Schlusswitz: Aber selbst die Brüder sind schwul, also hat die Schwester selbst den Bruder nicht als Tanzpartner.

Keine Ahnung, ob das die Intention des Banners war, aber ich halte die Vielfältigkeit in der OK für zu gross, als dass da dumm sexuelle Übergriffe als Thema eines Banners gewählt werden.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
26. Oktober 2017 um 23:53  |  625431

@harlekins98

und ihr Spruchband – über Ultras, die gern am großen Tisch des Fußballs sitzen wollen, aber nichts von Verantwortung wissen wollen – der Morgenpost -Text

P.S. Die Verharmloser sollten sich mal fragen, warum sich gestern Abend ( noch ehe es Medienreaktionen gab) sofort diverse Frauen schwer empört haben. Und warum sich der Geschäftsführer Sport von Hertha BSC, Michael Preetz, sehr entschieden gegen das Spruchband positioniert hat …


hurdiegerdie
27. Oktober 2017 um 0:12  |  625432

Uwe Bremer
26. Oktober 2017 um 23:53 | 625431

Schöne Begründung: die Twitterin Konstanze, 454 Übergriffe 15/16 in Köln, 0 Hnweis, ob das Spruchband tatsächlich so gemein war.

Agenda setting.


herthabscmuseum1892
27. Oktober 2017 um 0:18  |  625433

Die „Vordergrundsteller“ sollten sich fragen, warum es am Abend des 18.03.2017 keinen schwer empörten gesellschaftlichen Aufschrei und entsprechende Medienreaktionen sowie eine diesbezüglich entschiedene Haltung seitens Hertha BSC nach der Verunglimpfung der „Jungs vom Bahnhof Zoo“, also von in wirtschaftliche Abhängigkeit geratenen Männern, darunter auch Flüchtlinge aus Kriegsgebieten, gegeben hat.


sunny1703
27. Oktober 2017 um 0:18  |  625434

@hurdie

Deine Interpretation ist sensationell, doch irgendwie ist sie mir in einer Reihe von Geschmacklosigkeiten dann doch zu intellektuell.

Aber gut,es gibt ja eine Unschuldsvermutung.

Es bleibt für mich egal wie gemeint,ein total falscher Text,weil er eben völlig anders zu verstehen ist.

lg sunny


sunny1703
27. Oktober 2017 um 0:25  |  625435

@herthabsc

Warum hast Du Dich damals nicht für die Verunglimpfung von Flüchtlingen die am Bahnhof Zoo als Stricher arbeiten eingesetzt?

Es wird heute abend ein Thema nachdem wir den ganzen tag und vorher den Abend über das Herthaspiel diskutiert haben.

lg sunny


hurdiegerdie
27. Oktober 2017 um 0:28  |  625436

sunny1703
27. Oktober 2017 um 0:18 | 625434 auch UB
„Domplatte for one – Selbst an ­Silvester tanzt eure Schwester allein!“

Was ist an dem Spruch nun „….sowohl homophob als auch frauenfeindlich gemeint …“ (Zitat UB mit Zitatbegrenzung hurdie)?
Es ist eine Interpretation, die weit über den Inhalt des Spruchbandes hinausgeht.


Stiller
27. Oktober 2017 um 0:35  |  625437

@sunny
Unschuldsvermutung wäre wohl falsch. Das ist unterste Schublade. Und – möglicherweise – auch unterster IQ. Muss aber nicht sein. Vorsatz kann man ohne weitere Infos nicht ausschließen.

Daher:
@Uwe Bremer
„Ein Spruch, dessen Sinn sich nicht einfach erschließt, aber sowohl homophob als auch frauenfeindlich gemeint war.“

Frage: Hast Du das mal bei den OK-Leuten recherchiert?

Widerlich ist der Spruch so oder so. Aber mich interessiert, ob die Bannerträger sich Dir gegenüber geäußert haben, wie sie es denn meinten (einen Konjunktiv kann ich in dem Satz nicht erkennen).

Oder ist es Deine (naheliegende) Interpretation, wie @hurdie meint?


hurdiegerdie
27. Oktober 2017 um 0:37  |  625438

Ganz davon abgesehen, ist die Verwendung des Begriffes „Verharmloser“ zumindest äusserst fragwürdig und könnte auf absichtliches „problem amplifying“ ( absichtliche Erhöhung eines scheinbaren Problems) hinweisen.


herthabscmuseum1892
27. Oktober 2017 um 0:39  |  625439

@sunny1703 am 27. Oktober 2017 um 0:25 | 625435:

„@herthabsc Warum hast Du Dich damals nicht für die Verunglimpfung von Flüchtlingen die am Bahnhof Zoo als Stricher arbeiten eingesetzt?“

Weil ich es bezüglich des Banners vom 25.10.2017 auch nicht getan habe.

Ich wollte lediglich verdeutlichen, dass es krasse Unterschiede in der „Empörung“ gibt – je nach „Wichtigkeit“ oder Lobby der betroffenen Bevölkerungsgruppe bzw. -schicht, was ich als heuchlerisch empfinde.


sunny1703
27. Oktober 2017 um 0:40  |  625440

@hurdie

Ich kann nur von mir ausgehen und ich habe über den Spruch vorher nicht ausgelassen,weil das eine Reihe von Geschmacklosigkeiten ist.

Plötzlich ist es aber Thema geworden.

Glaube mir,das Thema Sexismus,steht mir bis Oberkante Unterlippe, da fehlt mir gerade noch ein Plakat was zumindest auch in diese Richtung interpretiert werden kann.
Anders ist Silvester Köln! Da kannst Du auf die Straße gehen und Dir werden,wenn Du sie fragst vermutlich 80% oder noch mehr sagen,sie verbinden damit die genannten Übergriffe.

Dass dieser absurde Stricherquatsch auch daneben ist,ist keine Frage!

lg sunny


Kamikater
27. Oktober 2017 um 0:43  |  625441

http://www.weltfussball.de/news/_n2948987_/preetz-geht-mit-hertha-fans-hart-ins-gericht/

Air Berlin wird mir fehlen.

Und mir fehlt der Mut hier bei den Fans. Das ist ja kein „schwarzer Peter“-Spiel hier!


dewm
27. Oktober 2017 um 1:10  |  625442

Einmal unabhängig von der Frage, wie der Spruch gemeint war und was zwischen Verein und „Kurve“ abgesprochen war, suche ich nach dem Skandal in der Interpretation, es handele sich bei dem Spruch um eine Anspielung auf die Geschehnisse der „Kölner Silvesternacht 2015/2016“. Bin gespannt was noch herauskommt. Aktuell verbinde ich mit der Interpretation „Silvesternacht 2015/2016“ folgende Fragen:

Ginge es um den Verdacht auf einen Hinweis, dass es die Übergriffe (überhaupt) gab?
Ginge es um die Frage wer jene Übergriffe ausführte?
Ginge es um die Frage, wie die offiziellen Stellen der Stadt Köln und des Landes NRW auf evtl. Geschehnissen vorbereitet waren?
Ginge es um die Frage, wie die offiziellen Stellen der Stadt Köln und des Landes NRW mit den Geschehnissen im Nachhinein umgegangen sind?
Ginge es um die Frage, in welcher angemessenen Form den Opfern gegenüber Recht gesprochen, bzw. mit ihnen umgegangen wurde?

Die Beantwortung jeder einzelnen Frage führt zu einem Skandal oder gar mehreren. Nichts davon hat mit Hertha BSC, dem 1.FC Köln oder Bundesligafußball zu tun.

Mal abgesehen, dass ich den Sinn des Banners in der Kurve (noch) nicht verstehe (HURDIE und das MUSEUM scheinen mir die richtige Fährte zu verfolgen), ich nehme einzig „Aufregung“ war. So viel habe ich über die Unterhaltungsindustrie Bundesligafußball verstanden: „Aufregung“ nützt dem Geschäft. Mich interessiert sie nicht weiter.

… Ein Spruchband in der Kurve, nicht das erste und nicht das Letzte … Ich habe es mal wieder nicht gesehen. Galt mir wohl auch nicht und wenn: Es war nicht das einzige Malheur an jenem Abend …


hurdiegerdie
27. Oktober 2017 um 1:15  |  625443

sunny1703
27. Oktober 2017 um 0:40 | 625440

Nochmals Sunny:

Wie kanst du aus dem Spruch:
„Domplatte for one – Selbst an ­Silvester tanzt eure Schwester allein!“
irgenwelche Rückschlüsse auf die Übergriffe 15/16 ziehen?

Deine eigene Twitter-Recherche weist darauf hin, dass es um einen „Fanstreit“ geht, der damit überhaupt nichts zu tun hat.

Dass eventuell 80% so denken, ist einzig und allein dem Umstand verschuldet, dass die Medien es so aufbauen. In den USA glauben auch 80%, dass eine Krebserkrankung durch fehlenden Glauben an Gott entstanden ist.

Deine Mutter ist so fett, dass Greenpeace sie ins Wasser zurückziehen will, wenn sie am Strand liegt.

Frauenverachtend und gegen Menschen mit körperlichem Handicap.


sunny1703
27. Oktober 2017 um 1:47  |  625444

@hurdie

Ich verstehe eben die Zusammenhänge domplatte und Silvester Köln genau mit diesen übergriffen. Das mag ungerecht sein, ich verbinde mit manchen Gebrüll auch eher was anderes als Wagner Liebhaberei, was auch falsch sein kann.
Die bisherigen Plakate dieser Art waren eindeutig zu verstehen und nicht um die ecke gedachr. Und sie waren oft an der Grenze zur Geschmacklosigkeit. Und das sicher nicht nur bei Hertha.
Ich halte auch nichts davon Menschen, die eine bestimmte Meinung haben in die von Medien beeinflusste ecke zu stellen. Dieses argument können sich beide Seiten einer Diskussion an den Knopf knallen, es bringt nichts.
Ebenso halte ich es für fragwürdig wenn die Reaktion der vereinsführung nicht als die Erkenntnis oder die Meinung zu diesem sachverhalt angenommen wird,sondern als die Reaktion auf den druck von Medien .bzw als dem Geschäft dienende Aufregung. Nochmals Aufregung gibt es hier erst seit heute abend,vorher gab es herthaspieldiskussion.

Aber jedem steht seine Meinung und seine Interpretation zu.

LG sunny


Herthas Seuchenvojel
27. Oktober 2017 um 1:47  |  625445

@hurdie’s Interpretation macht schon Sinn, aber auch nur, wenn man den ganzen Streit von Anfang an mitverfolgt hat
der normale Fußballzuschauer wird sich gedacht haben: deine Schwester ist so häßlich…
seien wir ehrlich, wer hat von seinem Gegenspieler nicht schon ähnliches beim Zweikampf abbekommen?
klar, nicht schön, aber mit Homophobie wird es für die allermeisten nix zu tun haben
ob der eine oder andere an die Silvesterübergriffe denkt, mag sein, groß genug war der Aufschrei damals, um verankert zu bleiben
trotzdem geht’s ja um die Schwester, nicht um die Flüchti’s, gell?


Silvia Sahneschnitte
27. Oktober 2017 um 2:09  |  625446

Kein Bann für das Banner!
Ich möchte mich recht herzlich bei Ihnen, liebe Vertreter der schreibenden Zunft, bedanken.
Liebe Schreiber der Berliner Zeitung, Berliner Morgenpost, Berliner Kurier, Tagesspiegel und BZ.

Ich, als Banner erreichte im Pokalspiel zwischen Hertha und Köln, nicht mal alle Zuschauer vor Ort. Wer hat sich denn für mich interessiert?
Dank Ihnen werde ich jetzt von einer viel breiteren Öffentlichkeit wahr genommen. Danke!
Hunderttausende, wenn nicht Millionen sind nun durch Ihre Publicity informiert.
Stolz macht mich auch, dass es viel öfter Schlagzeilen über mich, als über das Spiel gab.
Bemerkenswert fand ich auch die Pressekonferenz von Hertha zum Spiel vor Hamburg. Neben der Frage, warum Selke Mitte der 2. Halbzeit links offensiv spielte (ach nee die Frage wurde ja nicht gestellt) stand ich wieder im Mittelpunkt. Also das ist schon eine Klasse Öffentlichkeitsarbeit die Sie für mich betreiben.
Mein Dank gilt auch den Usern im „immerhertha“ Blog, vorrangig mit der Menge an Beiträgen, mit vielen Interpretationsspielräume, sorgen Sie für Nachhaltigkeit.
Insbesondere der Verharmloserbeitrag, ganz großes Kino, heizt es doch die nächtliche Diskussion noch mal an.
Dank Ihnen bleibe ich in den nächsten Tagen in Ihren Köpfen.
Schade das noch nicht alle dabei sind. Aber das wird schon noch, die Blogeinträge müssen gesteigert werden. Danke!

SO VIEL AUFMERKSAMKEIT
habe ich nicht verdient.

Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


sunny1703
27. Oktober 2017 um 2:34  |  625447

@Silvia

Jedem das Seine!

Ich könnte Dir auch gerne mal einige nicht aufmerksamkeit verdienende Banner von Lazio Rom schreiben……………und mich würde es sehr in Erstaunen versetzen,wenn Du dazu denselben Text verwendet hättest!

Jeder wird von anderen Dingen getroffen,ein jedem nerven andere Dinge ganz besonders.

Doch ich wiederhole mich,es gab hier eine ganz normale Diskussion über das Spiel von Hertha und dann fing jemand an die wie auch immer zu bewertenden Plakate anders zu bewerten als es Hertha BSC und Ubremer und auch ich es mache. Das ist okay,aber derjenige regte damit zur Diskussion an und nicht die von Dir genannten Medien und ich hatte bis dahin null wörter dazu verloren.

Ich bin momentan „wolken77frei“ habe mehr Zeit und war heute zum Beispiel den Tag über auch auf twitter,da war das Banner nicht mal ein Viertel soviel Gesprächsstoff wie es hier erst abends gemacht wurde.

lg sunny


apollinaris
27. Oktober 2017 um 4:57  |  625449

Ich sass neben der Ok und habe das Spruchband nicht entziffern können und mir auch nicht weiter die Platte drüber gemacht.,
Es ist möglich, dass der Spruch ganz banal und einfach gestrickt ist. Klar.
– Was ich nicht verstehe, ist , dass man den Spruch nicht in der Art von @ bremers Interpretation verstehen kann( kursiv)
Wer weiss, wie sehr das in Köln noch gegenwärtig ist ,der kann den Text sehr schnell diese Richtung deuten, ohne sich anzustrengen .- Ich habe drei gute Bekannte in Köln gerade angeschrieben ..( zwei davon leben ohne jeden Fussballbezug, umso interessanter vielleicht..zwei Frauen, ein Mann..)- Mal gucken, wie die den Spruch spontan deuten
Manchmal spiegeln Medien ja auch wichtiges wider und weisen auf etwas hin. Da sollte man gut trennen, wen und was man kritisieren möchte.


Exil-Schorfheider
27. Oktober 2017 um 7:20  |  625452

sunny1703
26. Oktober 2017 um 22:50 | 625418

„Etwas Wehmut, der letzte Air Berlin Flieger ist vor wenigen Minuten in Berlin gelandet.“

Warst Du in der Zukunft?
Eben im ZDF MoMa hieß es wie in folgendem Artikel:

http://www.rp-online.de/wirtschaft/unternehmen/letzter-flug-von-air-berlin-landet-am-abend-in-tegel-aid-1.7170558


backstreets29
27. Oktober 2017 um 7:37  |  625453

Ich finde die Mannschaft sollte sich ein Knie nehmen gegen das Banner.
Skandalöser als das Plakat empfinde ich die Aufarbeitung um die
Geschehnisse an Sylvester 15 und auch 16, aber
bei uns wird halt bei jeder Gelegenheit die Betroffenheitsmaschinerie angeworfen, natürlich nur wenn es den „Meinungsmachern“
genehm ist oder natürlich wenn man was „Rechtes“ dahinter vermutet.

Ich sehe nicht, warum man das Thema derart aufbauschen muss und bin da mal total bei Siliva Sahneschnitte.


Boy Berlin
27. Oktober 2017 um 7:40  |  625454

Ich bin da bei Frau Sahneschnitte.
Wenn vor 20 Jahren jemand in seinem Dorf nen Pups gemacht hat, dann war es vielleicht nicht schön. Aber mitbekommen hat es im Zweifel niemand und deshalb musste es auch nicht tagelang diskutiert werden.
Wenn heute jemand irgendwo pupst, dann wird dieser Pups hinsichtlich Größe, Geruch, Tonlage und natürlich Herkunft analysiert Dank Medien aller Art.
Was ich damit sagen möchte ist hoffentlich klar: keine Beschönigung von homphoben Texten etc.
Doch wie auch andere schon bemerkt haben ist diese Debatte erst durch die Aufnahme des Themas durch die Medien breit getreten worden.

Als ich das im Stadion gelesen habe, fragte mich meine Freundin, was die damit sagen wollen. Ich konnte mir auch kein abschließendes Urteil bilden, meinte nur: bestimmt irgend eine Beleidigung Richtung Kölner, die haben seit ein paar Jahren eine lächerliche Fehde laufen. Ich kann mir keinen Zusammenhang zusammenreimen, die Ultras die gemeint sind, werden das aber schon wissen und beim nächsten Spiele eh wieder darauf antworten.

Nach der Niederlage hatte ich das Plakat ob seiner gezielten Aussage gegen die Kölner wieder vergessen… Wären da nicht die „Pups-analysierenden“ Medien gewesen, die mich erst darüber belehren wollen, worüber ich mich aufzuregen habe und dann dieses kleine Ereignis nutzen, um die Empörungswut der Bürger zu stillen.
Als gäbe es keine echten Probleme, über die sich eine ausgelassene Diskussion wirklich lohnen würde.


Herthapeter
27. Oktober 2017 um 8:17  |  625455

Zum Glück gab es dieses Spruchband und zum Glück gab es diesen Kniefall. Was ginge jetzt wohl in den Foren ab, gegen Trainer, Mannschaft und Manager, wenn wir diese hilfreichen Ventilthemen nicht hätten.

Wie Ernst es derzeit um Hertha steht, sieht man ja daran, dass seit geraumer Zeit nicht mehr über den Videobeweis diskutiert wurde.


psi
27. Oktober 2017 um 8:29  |  625456

Heute im Morgenmagazin:
Hertha Krisenhelfer (Köln)
Hertha Aufbaugegner ( Hamburg?)
Hertha bald selbst in der Krise?

Ist schon traurig, man bekommt die größte Aufmerksamkeit, wenn es schlecht läuft.


Valadur
27. Oktober 2017 um 8:40  |  625457

#Banner

Vor drei Monaten wäre es nur eine Randnotiz (wenn überhaupt) gewesen, aber nach Harvey Weinstein und #MeToo und der daraus folgenden wichtigen Aufklärungsarbeit, muss nun die Empörungsmaschinerie weiter befeuert werden, um Klicks und Auflage zu generieren. Um etwas Anderes geht es den Medien nicht.


sunny1703
27. Oktober 2017 um 8:49  |  625458

@Exil

Ups,da ist mir wirklich ein grober Schnitzer unterlaufen. Danke, für die Richtigstellung! 🙂

lg sunny


psi
27. Oktober 2017 um 8:59  |  625459

Macht nüscht @sunny, das ändert nichts an unserer und @opas Traurigkeit. 😣


Exil-Schorfheider
27. Oktober 2017 um 9:35  |  625461

@psi

Meine Trauer über die Abwicklung der Interflug dauert auch noch an.


psi
27. Oktober 2017 um 9:43  |  625462

Hattest du auch Aktien?


sunny1703
27. Oktober 2017 um 9:47  |  625463

Diese Medienschelte ist für mich eigentlich etwas heuchlerisch,wenn auch nicht falsch. Wir sind schon ewig von Medien beeinflusst worden, sei es die Bibel, das Kommunistische Manifest,Hugenbergs Zeitungsimperium, den Springerzeitungen oder Facebook,Twitter usw.Wer diese Medien kritisiert,muss sie vorher genutzt haben und benutzt zur Veröffentlichung der Schelte genau diesen Weg.
Egal ob wir im Blog über Hertha diskutieren und danach lechzen endliche neue News vom Trainingsplatz über Neuverpflichtungen,Pressekonferenzen,oder Mannschaftsaufstellungen zu bekommen,wir nutzen dazu Medien. Und wir warten darauf,um an einer Art schriftlicher Stammtisch die eigene Meinung öffentlich kundzutun,natürlich mit Hilfe von Medien.
Oder wenn ich an den interessanten Damenwahlpodcast denke.Da ist es uns lieb,dass sie vorhanden sind.

Doch wie bei so vielen gibt es auch eine Kehrseite der Medaille.
Es wird eben auch über Dinge geschrieben,die einem nicht gefallen und bei denen vielleicht die gleiche Beeinflussung stattfinden kann,wie zuvor bei dem was uns gefällt. Niemand wird gezwungen das zu lesen, es steht jedem frei ein möglichst informationsfreies Leben zu führen.
Doch am Ende nehmen wir alle die Infos mit und das ist ja auch gut so.

So ein Plakat darüber lässt sich wunderbar diskutieren, doch wenn eine Seite,die es auf eine bestimmte Art interpretiert gesagt bekommt,man ließe sich von den Medien benutzen oder beeinflussen,erklärt es diese Menschen für unfähig sich eine „eigene“ Meinung zu bilden,während man selber seine eigene Weisheit sich unabhängig von irgendwas und irgendwem gebildet hat.

Ich halte diese gerade wieder mainstreamartig auftauchende Argumentation der Sache,nämliche dem Diskussionsthema nicht dienlich.

lg sunny


fussballfreund83
27. Oktober 2017 um 10:00  |  625464

@hurdie
„…ich halte die Vielfältigkeit in der OK für zu gross, als dass da dumm sexuelle Übergriffe als Thema eines Banners gewählt werden.“
Die OK ist sehr vielfältig, da hast du vollkommen Recht. Was auf den Bannern steht ist aber definitiv nicht das Ergebnis dieser Vielfältigkeit, oder basisdemokratisch entschieden.


Stiller
27. Oktober 2017 um 10:01  |  625465

#Banner
Ich verstehe nicht, warum hier immer wieder Beleidigungen und Erniedrigungen schön geredet werden. Was ist daran in Ordnung und was ist daran sportlich? Weil es schon immer so war … ? Zu Hause? In der Schule? Auf der Arbeit? In Eurer Partei?

Ein Verein, der für Fairness steht (unbedingt, aber nicht nur im Sport!), hat dementsprechend zu reagieren. Das muss raus aus den Stadien. Verzichtet Ihr auch sonst im Leben gerne mal auf Fairness? Euch selbst gegenüber? Sollten wir das alle so halten? Oder nur dann wenn es „uns“ passt?

Mal ganz grundsätzlich: Was sucht Ihr dann in einer Sportarena, solange Fouls geahndet werden und Ihr nach Videobeweis schreit?

#Recherche
Wie @hurdie sehr schön hergeleitet hat, scheint es sich möglicherweise um eine Replik der OK zu handeln, die (wie auch auf der anderen Seite) nichts in einer Sportarena zu suchen hat.

Aber, ob der Bannerspruch homophob und frauenfeindlich gemeint war, wie der MoPo-Artikel schreibt, sehe ich nicht als erwiesen an. Da warte ich noch auf die Beantwortung meiner Frage, ob das vorher bei den Verursachern so recherchiert war.


hurdiegerdie
27. Oktober 2017 um 10:04  |  625466

sunny1703
27. Oktober 2017 um 9:47 | 625463

Aber es ist nun mal so.

Ich habe von Anfang an den Spruch nicht verstanden. Dann kam irgendwie (nicht UB) der erste Medienvertreter mit der Silvester15/16 Interpretation (worauf begründet?). Irgendwann kam auch noch homophob dazu (wobei die Silvester15/16 Interpretation Vieles zulässt nur nicht Homophobie). Und seit dem diese homophobe (hä?) sexuelle Nötigung von Frauen durch Männer auf dem Tisch ist, sind alle betroffen, entschuldigen sich und drohen Konsequenzen an.

Wen wolln wir fressen? Rot-Weiss Essen! Wen wolln wir verschmausen? Rot-Weiss Oberhausen!

Gegen den guten Geschmack. Fans propagieren die Ausrottung von Städten in Deutschland durch Kannibalismus .


Opa
27. Oktober 2017 um 10:04  |  625467

Hängt das Spruchband höher?
Ich frage mich, ob jemand ernsthaft erwartet, dass die Kurve ein „Herr Bremer, wir entschuldigen uns, dass Sie uns nicht verstehen“-Spruchband hochhält. Oder eine Disclaimerchoreo macht, in der erklärt wird, dass es in Fußballstadien bisweilen rauher zugeht als an anderen Orten und das von einem Teil der Zuschauer sogar gewollt wird.

Das Spruchband war ohne Frage geschmacklos und spielte auch ohne Kontext zu der Fehde zwischen WH und HB natürlich mit Andeutungen zur Silvesternacht. Das kann man auch mit demselben „höhöhö“ goutieren, mit dem man solcherlei Andeutungen bei „Qualitätscomedy“ wie heute show oder Böhmermann (erst gestern wieder wurde mit der berühmten „Armlänge Abstand“ zotige Witze gerissen) begleitet, was dort im Übrigen keine Empörungswellen auszulösen im Stande ist. Warum also die Aufregung? Cui bono?

Wie es einige schon schrieben, groß geworden ist das Spruchband durch die Empörung, das selbe Prinzip ist auch bei anderen Vorfällen zu beobachten, wenn einige mit pochender Halsschlagader wieder fordern, man müsse MG Nester oder Wasserwerfer vor der Kurve aufbauen, weil ein Licht aufgegangen ist. Die aufgebauschte Empörung scheint mir aber durchaus nicht unwillkommen zu sein, lenkt es doch die Aufmerksamkeit weg von den existenziellen Fragen rund ums Kerngeschäft, primär von der Frage: Wann siegt Hertha wieder?

Eine Frage hab ich dann doch noch ganz ernsthaft: Lieber @Uwe Bremer: Was genau ist an dem Spruchband von Mittwoch homophob gewesen? Das habe ich in dem Konvolut an Vorwürfen wie frauenverachtend“ und „zynisch“ (beides fraglos richtig) tatsächlich nicht verstanden. Oder ist das ein Textbaustein, der bei Dir kommt, sobald in der Kurve eine Tapete hochgehalten wird?

Air Berlin
Des einen Tod, des anderen Brot. Die Probleme von Air Berlin waren nahezu alle hausgemacht und wer meint, es ginge ein Stück Berliner Geschichte verloren, sollte sich vor Augen führen, dass die Gesellschaft seit über zehn Jahren den Sitz in London hat und Düsseldorf und München im Flugverkehr einen größeren Anteil hatte als Berlin (auch weil die Lufthansa Berlin als Drehkreuz verhindert hat). Insofern hält sich mein Wehmut diesbezüglich in überschaubareren Grenzen als die Verluste mit meinem klitzekleinen Aktienpaket. Das Geschäftsmodell von Air Berlin war schon seit Jahren mausetot, es ist obendrein irrsinnig, dass der nicht besteuerte Flugverkehr sich ruinöse Dumpingschlachten liefert und am Ende der Steuerzahler für den Rest aufkommen soll. Wer für unter 300 € in die Karibik fliegt und meint, damit etwas sinnvolles zu tun, mit dem ist aber vermutlich jede Diskussion sinnlos. Ach ja, und es zeigt auch, dass potente Investoren wie Etihad nicht immer ein Segen sein müssen, auch das sollte man im Kontext bedenken, wenn mal wieder die Aufhebung von 50+1 gefordert wird, dass aus reiner Nostalgie niemand einen toten Patienten am Leben hält. Tschüss, Air Berlin!


sunny1703
27. Oktober 2017 um 10:14  |  625468

@Stiller

Dass es eine Replik ist,darüber gibt es kaum zwei Meinungen.
Die Diskussion geht eigentlich nur darum,wie sie gemeint ist.
Nachdem man nun zwei Tage Zeit hatte das zu beantworten, würde ich heute an deren Stelle antworten,dass wir es so gemeint haben wie @hurdie es interpretiert hat. 🙂

Man sollte aber dazu übergehen,egal wie jetzt gemeint, dass nicht als eine Meinung der OK zu bezeichnen, da hat @fußballfreund83 Recht.

lg sunny


Silvia Sahneschnitte
27. Oktober 2017 um 10:16  |  625469

Lieber @sunny, zu Ihrer kleine Provokation „suum cuique“. Habe mich vor Jahren hier an einer Aussage von , ich glaube @herthabarca gestört.
Ich bin immer noch der Auffassung, der Spruch, für sich alleine stehend, sollte in der Deutschen Sprache, nicht mehr benutzt werden.
Springen Sie an? Wäre doch noch ein neues Diskussionsthema für Sie.
Allerdings ohne mich!

Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


wilson
27. Oktober 2017 um 10:17  |  625470

Spruch Ostkurve

Mit ein wenig Anstand und Respekt hängst Du diesen Spruch nicht in Deine Kurve.

Und zur damit verbundenen Medienschelte; Empörungsmaschinerie und Aufbauschen jedes Furzes, um Klicks etc.:

Könnte ich alles unterschreiben, aber …
Wir können nicht einerseits kritisieren, dass Medien Dinge aus welchen Gründen auch immer totschweigen (z. B. und in diesem Zusammenhang: ZDF – Vorfälle in der Kölner Silversternacht – zunächst/2 Tage?/ keinerlei Erwähnung) und andererseits meckern, wenn andere Dinge – auch hier: aus welchen Gründen auch immer – in den Fokus gerückt werden.
Ob um das unsägliche Plakat so ein Geschiss gemacht werden muss, steht dabei auf einem ganz anderen Blatt.
Und: es gibt immer Wichtigeres als den aktuellen Empörungsmittelpunkt. Allein – wer entscheidet, was wichtig ist?

*

Mal was anderes:

Der Herr Pekarik ist schon arg langsam, oder?

Und was mich am meisten wundert, ist der Umstand, dass die defensive Unordnung möglicherweise tatsächlich auf den Ausfall des – von mir – offensichtlich unterschätzten Langkamp zurückzuführen sein könnte. Damit verbunden, dass Stark auf der Hertha-6 bessere Spiele machte als derzeit als Innenverteidiger und möglicherweise auch dessen Zurückrücken in die IV Grund für noch weniger offensiven Esprits des defensiven Mittelfeldes ist. Wenngleich Stark durchaus eine gute U21 als IV gespielt hat.

Dass Hertha offensiv ein Problem hatte und hat, ist traurig. Die Spiele gehen indes verloren durch den Zusammenbruch der defensiven Stabilität.

Trainerschelte ist jetzt nicht so mein Ding, aber die Schwächen bei Standardsituationen, insbesondere gegnerischen Eckbällen, sind schon eklatant zu nennen.


sunny1703
27. Oktober 2017 um 10:22  |  625473

@hurdie

Mit Augenzwinkern, Du hast bei Deiner Aufzählung die Frage nach dem Lynchen vergessen!

Hör bloß auf mit dieser Sexismusdebatte! 🙂

@Opa

Homophob vermutlich wegen des Ausdrucks „Schwestern“,der auch als Begriff für Schwule benutzt wird.

lg sunny


Exil-Schorfheider
27. Oktober 2017 um 10:31  |  625474

sunny1703
27. Oktober 2017 um 10:22 | 625473

@Opa

„Homophob vermutlich wegen des Ausdrucks „Schwestern“,der auch als Begriff für Schwule benutzt wird.“

Aber dann wiederum kann es nicht mit der Silvesternacht in Verbindung gebracht werden, weil da ja Frauen belästigt wurden.

Dann sollte man sich schon für eins von beiden entscheiden, was man gerade anprangern möchte.


Stiller
27. Oktober 2017 um 10:33  |  625475

#Air Berlin
@opa, absolut richtig: Das Geschäftsmodell von Air Berlin war schon seit Jahren mausetot. Ohne Etihad (ist das ein Berliner Unternehmen?) hätten die bereits vor Jahren nicht mal ihre Flotte volltanken können.

Meines Erachtens ist die größte Sauerei aber, dass der Unternehmer Wöhrl den Flieger – Zeitungsmeldungen zu Folge – für insgesamt ca. 500 Millionen übernehmen wollte, während nun aber 250 Mio. Steuersubventionen zur Aufrechterhaltung des Betriebes gezahlt wurden und die Lufthansa nun auch nicht mehr bezahlt und den Wettbewerb beschneidet. Die Großaktionäre freut’s.

Was sagt eigentlich das Kartellamt dazu?

Was eine ZDF-Doku herausgefunden hat: die Co-Piloten können sich jetzt bei Euro-Wings bewerben, wo sie dann etwa die Hälfte ihres bisherigen Gehaltes beziehen sollen. Man spricht von ca. 3.200 Euro.
Brutto!


Seppel
27. Oktober 2017 um 10:41  |  625476

@Silvia Sahneschnitte
Selten war ich so ihrer Meinung wie bei diesem Thema!
Aber wie bereits von anderen erwähnt :eine „willkommene“ Ablenkung von anderen möglichen unbequemen Fragen. Wenn man die PK vor dem nächsten Spiel sieht….. entsteht bei mir der Eindruck, dass die sich alle ganz doll lieb haben. Nicht eine kritische Frage, nichts wird hinterfragt. Sich nur nicht unbeliebt machen 😩


Exil-Schorfheider
27. Oktober 2017 um 10:45  |  625477

@stiller

Wo kommen plötzlich die 250 Mio her?
Mir waren 150 Mio bekannt.

Zur Piloten-Vergütung:

Nun ja – Eurowings scheint es nicht schlecht zu gehen, die niedrigsten Gehälter zu zahlen. Vielleicht war auch dieser Kostenfaktor (Personalkosten) ein Problem bei AirBerlin?

Der eigentliche Skandal ist für mich ja, dass die 4,5 Mio für den Vorstand Winkelmann per Bankgarantie abgesichert sind.


sunny1703
27. Oktober 2017 um 10:49  |  625478

@Exil

Stimmt, es ist kaum damit zu rechnen, dass die Macher des Spruchs beides erreichen wollten.

lg sunny


Silvia Sahneschnitte
27. Oktober 2017 um 11:25  |  625479

Lieber @Wilson, hatte bisher den Eindruck das Pekarik fehlende Geschwindigkeit mit gutem Stellungsspiel wett macht. Im Gegensatz zu Weiser, der hat Geschwindigkeit, aber kein gutes Stellungsspiel.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Better Energy
27. Oktober 2017 um 11:31  |  625480

#Tapete

Ich gestatte mir mal die zwischenzeitlichen geratenen Interpretationen der Tapete zusammen zu fassen:

Demnach war der Inhalt der Tapete

… homophob
… sexistisch
…. frauenfeindlich
…. Gewalt verherrlichend
…. Anstiftung zu Straftaten
…. Jugend gefährdend

Sicher wird noch der eine oder andere Berufsempörer weitere empörende Deutungen beifügen. Der Wettbewerb ist eröffnet.

Habt ihr schon einmal überlegt, dass ihr garnicht der Empfänger der Botschaft der Tapete seid?


dewm
27. Oktober 2017 um 11:35  |  625481

@BE: Wen meinst Du genau mit IHR?


Stiller
27. Oktober 2017 um 11:37  |  625482

@Exil, kann sein, dass der Betrag nicht exakt ist (kann die Quelle nicht finden). Aber die 150 Mio. sind lediglich der genehmigte Übergangskredit; daneben gibt es u. a. noch hohe Zuschüsse für ca. 200 Piloten etc. Es ist von bis zu 10.000 EUR pro Monat pP die Rede.

Hinzu kommt, dass anscheinend der Betriebsübergang (§ 613a BGB) ausgehebelt wurde; das dürfte mE ohne staatliche Protektion nicht möglich sein. (Mir persönlich war es in einem sehr ähnlichen Fall jedenfalls nicht möglich, nur einen Teil der Mitarbeiter der insolventen Firma zu übernehmen.)

Nur mal so (OT):
Was wird eigentlich aus den begebenen Unternehmensanleihen? Sogenannte „Mittelstandsanleihen“ stehen ja bei vielen hoch im Kurs, die von Tuten und Blasen nicht die geringste Ahnung haben.

Da dient das Wort „Mittelstand“ nicht selten dazu, an das Geld der kleinen Leute zu kommen, während die Banken die Bücher längst geschlossen und / oder Sicherheiten in petto haben …


Better Energy
27. Oktober 2017 um 11:42  |  625483

Ihr = Berufsempörer 😂

Dazu zum Mitdenken:
Ein Mann geht in eine Kneipe und hört wie die Wirtin die Gäste beleidigt: „Ihr Säcke!“ Er geht deswegen sofort wieder. Nur hat sie gerufen: „Prost Ihr Säcke!“


dewm
27. Oktober 2017 um 11:48  |  625484

DANKE @BE: Nimm Dir etwas Zeit und formuliere genauer! Dann werden sich auch gleich „die Richtigen“ angesprochen fühlen. Im Gegensatz zur Wirtin in Deinem Beispiel hattest DU NUR „Ihr Säcke!“ in den BLOG gerufen.


Opa
27. Oktober 2017 um 11:51  |  625485

@Sunny: Im Grunde genommen ist es wurst, es wird m.E. sowieso zuviel „Geschisse“ – (c) wilson – drum gemacht. Das war als fortgesetzte Beleidigung der WH gedacht, man sollte da nicht mehr reininterpretieren, wie es sonst noch gemeint gewesen sein könnte, wer den Kontext kennt, kann eigentlich nicht zu einer anderen Interpretation gelangen.

@Stiller: Wöhrl ist ein Selbstdarsteller, der sich gern inszeniert. Sein Angebot war en detail äußerst vage, der Kaufpreis wäre nur geflossen, wenn später die Gesellschaft Gewinn abgeworfen hätte. Dem ging’s primär darum, günstig an eine Flotte zu kommen und Slots zu haben, aber der wollte sicher nicht die Altlasten der Gesellschaft übernehmen. Die Zeit schrieb dazu am 11.9.2017:

Laut der Mitteilung Wöhrls beläuft sich eine erste Tranche auf 50 Millionen Euro, sie würde am Übergabetag fällig. Sie sei von Investoren sowie seiner Intro-Gruppe aufgebracht worden und per Bankbestätigung nachgewiesen. Die weiteren Raten seien ergebnisabhängig

Und da das Geschäftsmodell mausetot ist, wie es ja zwischen uns Konsens zu sein scheint, ist wohl kaum damit zu rechnen, dass da ein Ergebnis bei herauskommt, was besser ist als die 250 Mio. € für die geordnete Abwicklung.

In die Übernahme von Flugzeugen einen Betriebsübergang nach 613 hineinzuinterpretieren, ist schon einigermaßen abenteuerlich, aber so zu tun, als könne der Staat das verordnen, blendet aus, dass gerade die Arbeitsrichter in Deutschland äußerst unabhängig agieren. Dank Rechtschutzversicherung wird es genügend Kündigungsschutzklagen geben, die das klären werden.


Herthapeter
27. Oktober 2017 um 11:56  |  625486

@Aufreger
Seit Jahren schon habe ich mich gefragt, wie die nachfolgende Generation unsere Gesellschaft noch richtig provozieren kann. Es gab ja seit den 68ern schon so ziemlich jede denkbare Provokation. Ich hätte gesagt, man muss da schon mindestens nackt über den KuDamn laufen, um in der Hinsicht noch etwas zu erreichen. Tatsächlich aber würde man den Nackten von allen Seiten anlachen und Selfies mit ihm knipsen.
Wenn aber im Zeitalter der politischen Korrektheit ein paar dumpfe Proleten im Stadion etwas Homophobes oder Frauenfeindliches ausrülpsen, so wie in den vergangenen 70 Jahren auch, dann ist das geeignet, genau den Empörungstsunami auszulösen, den ich gar nicht mehr für möglich gehalten hätte.

Diese ganze Überempfindlichkeit finde ich sowas von retro, das nervt nur noch.

Ich finde diese Sprüche einfach nur grottendumm und aufgrund ihrer sinnentleerten Zusammenhangslosigkeit entlarven sie sich selber. Ich kann es ganz bequem dabei belassen, ich muss das weder diskutieren noch breittreten.


sunny1703
27. Oktober 2017 um 11:59  |  625487

DFB beschäftigt sich mit Schmäh-Plakat von Hertha-Fans
Nach der bösen Entgleisung von Hertha-Fans beim Pokalspiel in Köln prüft der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes den Vorgang. Dies bestätigte am Freitag ein DFB-Sprecher in Frankfurt/Main. In der Ostkurve des Olympiastadions war während der Partie Hertha BSC – 1. FC Köln (1:3) am Mittwochabend ein Banner mit einem Spruch gezeigt worden («Selbst an Silvester tanzt Eure Schwester alleine»). Damit wurden die Opfer der massiven Übergriffe auf Frauen vor dem Kölner Dom in der Silvesternacht 2015 verhöhnt.

Hertha-Manager Michael Preetz hat die Aufklärung des Vorfalls angekündigt: «Ich kann nicht erkennen, dass das Hertha-Fans sind. Das hat im Stadion nichts zu suchen und das wollen wir da auch nicht sehen. Damit werden wir uns natürlich beschäftigen.» Anhänger des Hauptstadtclubs waren schon mehrfach mit Beleidigungen und Schmähungen auf Plakaten aufgefallen.

Funktionieren hier twitter links?
https://www.berlin.de/aktuelles/berlin/5055973-958092-dfb-beschaeftigt-sich-mit-schmaehplakat-.html?utm_source=dlvr.it&utm_medium=twitter
lg sunny


Herthapeter
27. Oktober 2017 um 12:01  |  625488

Na herzlichen Glückwunsch!

Der DFB Kontrollausschuss ermittelt. Dann haben die Jungs ja ihr Ziel erreicht.


Exil-Schorfheider
27. Oktober 2017 um 12:07  |  625490

sunny1703
27. Oktober 2017 um 12:05 | 625489

Weil Du ihn editiert hast.
Normales Problem hier wie die vielen anderen.

(erforderliche Felder…)


Uwe Bremer
Uwe Bremer
27. Oktober 2017 um 12:07  |  625491

@Schwerpunkte

setzen wir in der Morgenpost täglich. So haben wir entschieden, den großen Text zur sportlichen Situation von Hertha zu schreiben (130 Zeilen + Foto).
– Hertha bringt Dardai ins Grübeln

Das Banner-Thema haben wir in 65 Zeilen abgebildet.
– Manager Preetz verurteilt Banner

Anders gesagt: Wir fanden die sportliche Lage doppelt so wichtig wie das Ultra-Thema.

Nun steht es jedem hier im Blog frei, Kommentare zu jedem Thema abzugeben. Wenn sich diverse User in diversen Einträgen zu einem Thema echauffieren und sich in Rage schreiben, zu behaupten, dieses Thema werde von Medien hochgejazzt (sonst würde es nicht so viel Platz im Blog einnehmen) – um mit Bolle zu reden: Dieser Vorwurf amüsiert mich köstlich.

P.S.1 Wer wissen will, wie es ist, wenn man Mittwoch erstmals seinem Sohn ein Hertha-Spiel mit Abendstimmung im Olympiastadion zeigen will, der lese den Bericht dieses Vaters bei Turus.net – Wie erklärt man einem Kind diese erbärmliche Leistung?

P.S.2 @sunny, fleißige Hände haben Deinen Beitrag wieder herbeigezaubert


sunny1703
27. Oktober 2017 um 12:10  |  625492

@exil

Danke!

Jetzt ist er gleich doppelt,kann also bitte einmal weg @ubremer! Danke schon mal.

lg sunny


Uwe Bremer
Uwe Bremer
27. Oktober 2017 um 12:12  |  625493

@Doppelpass

mit @sunny – wie in alten Zeiten …


27. Oktober 2017 um 12:18  |  625494

@opa hat recht. Der empörenden Tapete in der Ostkurve ist langsam genug Aufmerksamkeit gewidmet worden. Für die derzeitige sportliche Tristesse gilt dies leider nicht. Gelingt hier nicht bald die Trendwende, dann sitzt in der Rückrunde Hans Meyer auf der Trainerbank getreu dem Motto „Von den Bayern lernen, heißt siegen lernen“.


Stiller
27. Oktober 2017 um 12:19  |  625495

@opa, da ist nix abenteuerlich, weil eben nicht nur Flugzeuge aus der Insolvenzmasse gekauft werden. Wäre es ein reiner Asset-Deal, hättest Du in der Tat Recht.

Aber es sind Betriebsstätten, Personal und Marken im Spiel, die übergehen. Dass alle Mitarbeiter sich „formal“ neu bewerben müssen, halte ich für einen untauglichen Versuch, den Betriebsübergang zu umgehen.

Die Sache ist weitaus komplexer als Du sie darstellst. Wir werden sehen, wie sich das gekündigte Personal verhalten wird, sobald das Insolvenzgeld ausläuft und die ersten Mitarbeiter nicht übernommen worden.

Die Kosten der Transfergesellschaft von geschätzen 50.000.000 EUR sollen – nach dem Willen der LH – auch aus dem Steuersäckel fließen:

https://www.welt.de/wirtschaft/article169992681/Warum-die-Lufthansa-dem-Air-Berlin-Personal-nicht-mehr-hilft.html

Mehr gibt’s dazu von mir aus nicht zu sagen (ist schon zuviel OT).


Schutzschwalbe
27. Oktober 2017 um 12:22  |  625496

@ub
P.S. Die Verharmloser sollten sich mal fragen, warum sich gestern Abend ( noch ehe es Medienreaktionen gab) sofort diverse Frauen schwer empört haben. Und warum sich der Geschäftsführer Sport von Hertha BSC, Michael Preetz, sehr entschieden gegen das Spruchband positioniert hat …

Als ob es in diesen Twitter-Hashtag-Zeiten ein Gradmesser wäre, wenn sich jemand schwer empört. Da liegt die Latte so niedrig, dass die Tage im Jahr ohne Shitstorm oder einer schweren Empörung an einer Hand abzuzählen sind. Und das sich ein Verein reflexartig von irgend etwas distanziert gehört natürlich auch zum guten Ton.


Exil-Schorfheider
27. Oktober 2017 um 12:23  |  625497

Stiller
27. Oktober 2017 um 12:19 | 625495

„Die Kosten der Transfergesellschaft von geschätzen 50.000.000 EUR sollen – nach dem Willen der LH – auch aus dem Steuersäckel fließen:“

Weswegen es ja auch keine „große“ Transfergesellschaft geben wird, weil sich Bayern und NRW dagegen aussprachen.

Aber das arme Berlin…


Cali
27. Oktober 2017 um 12:41  |  625498

Kurze Anmerkung von mir:

Absolut pro Pal!
Die Jungs sollen sich endlich zusammen reißen.
Vermögen und Mentalität sind vorhanden.
Einfach endlich mal abrufen.


Cali
27. Oktober 2017 um 12:45  |  625499

Nebenbei @Opa. Ich war schon 6 x drüben,
habe es aber noch nie geschafft, für 300 Euro in die Karibik zu kommen.
Das sind auch nur Plattitüden. Vielleicht nimmst du
dich manchmal auch zu wichtig und solltest nicht alle Themen vermeintlich allwissend besetzen.


Ursula
27. Oktober 2017 um 12:46  |  625500

# HA HO HE Hertha BSC…

Wenn endlich einmal mit der selben Akribie
und Intensität HIER im Blog sich mit Hertha BSC
beschäftigt werden würde, als sich auf dubiose
„Nebenkriegsschauplätze“ zu begeben, und die
auch regelrecht „wiederkauend“ noch breitzutreten…

…würde dies einem Fußballblog „zur Genüge
gereichen“! Tja, aber…

Es ist nicht einmal „Köln“ verarbeitet worden
und morgen spielt diese angeschlagene und
schwer taumelnde Hertha gegen den Lieblings-
verein einiger User, den HSV, und nu?

Sweet nothing!!! Alles wie gehabt! Nur KEINEN
Fußball! Nichts gegen den Trainerstab, nichts
gegen fehlende Konzepte, keine Nachfragen, ob
der mentalen und psychischen Schwäche nachge-
gangen wird, und keine Nachfragen, warum seit
Monden kein Spieler unter „Normalform“ spielt!

UND was gegen DIESE chronische Schwäche des
Mittelfeldes („erweiterter Mittelkreis“!!) unter-
nommen wird, den die aufgestellten, bekannten
„immerwiederkehrenden“ Protagonisten meiden
wie die Pest..!?

UND TSCHÜSS!!!


Exil-Schorfheider
27. Oktober 2017 um 12:50  |  625501

@cali

Das muss dann aber an Dir vorbei gegangen sein, dass es da knallharten Wettbewerb gibt:

https://www.travelox.de/condor-karibik-angebot/


Opa
27. Oktober 2017 um 13:10  |  625503

@Cali: Mag ja sein, dass ich in einigen Bereichen nur mit Halbwissen unterwegs bin, aber wenn man gar keine Ahnung hat, kann man es vermeiden, sich zu blamieren, indem man das Sprichwort mit dem Schweigen und dem Gold berücksichtigt 😉 Aber extra für Dich neben Exils Link noch ein weiterer Reisehinweis mit Flügen in die Karibik für unter 300 €. Kam heute früh im Radio, als ich gerade im Bad war. Aber danke fürs Anpöbeln, ich mag das ja.

@Uschi: Vielleicht liegt die Ursache für die von Dir beschriebenen Probleme ja auch am Ausstieg von Air Berlin als Sponsor bei Hertha, die waren immerhin von 2005 bis 2013 bei uns an Bord. So lange dürfte das Problem mit dem erweiterten Mittelkreis von Dir auch schon angeprangert werden. Der älteste bei google findbare Beitrag mit dem Stichwort „erweiterter Mittelkreis“ war vom 5. November 2014 um 19:51, wo Du – ein Jahr nach Ausstieg von Air Berlin – schreibst:

Ein “10 er” oder “8 1/2 er” oder weiß der Geier, ein
Lord Siegelbewahrer RUHE und ORDNUNG muss
endlich her! Am Besten ZWEI davon, falls sich
Einer doch (leider recht leicht!) verletzen sollte!

Es wird kein “Teurer” sein können, müssen, aber….

Dabei geht es mir lediglich um einen “Verteiler”, einen
Rhythmusgeber, der die nötige Präsenz im “erweiterten
Mittelkreis”
, in der die Spiele gewonnen werden, eben
mithilft, herzustellen!

Vielleicht ist der Zusammenhang zu konstruiert, aber ich finde es einigermaßen unseriös so zu tun, als hätte Air Berlin nüscht mit Hertha oder dem erweiterten Mittelkreis zu tun.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
27. Oktober 2017 um 14:02  |  625507

@SalomonKalou

für jene, die es interessiert …
bei ESPN über Balla Keita und die Berliner Initiative „Champions ohne Grenzen“ den Traum von afrikanischen Jungs, in Europa Fuß zu fassen … und über sein erstes Gespräch mit Jose Mourinho, damals Coach vom FC Chelsea.

Kalou: „I wasn’t a huge fan of Chelsea. I was in Holland. I was thinking about going to Spain, I had a couple of offers from there. I wasn’t dreaming of playing in the Premier League or at Chelsea. But once I got to talk to Jose Mourinho, that changed all my thinking. He knew everything about me. I was very humbled by that. Such a big manager knowing everything about me.

I still remember our first conversation like it was today. Mourinho said to me: ‚I think the best way to last in the football world, if you want to have a career is to play very simple. And that’s the only way you’re going to have a long career. Because sometimes the tricks you do are not necessary.‘ And I think I learnt from this.“

Quelle: ESPN – inklusive 3:20-Minuten-Video – hier


psi
27. Oktober 2017 um 14:10  |  625508

Wegen Air Berlin haben wir keinen erweiterten
Mittelkreis. Darauf wäre ich nicht gekommen,
hier kann man was lernen.🙄


Bob
27. Oktober 2017 um 14:11  |  625509

Es sollen sich die asozialen Elemente verpissen, die:

-meinen, mit dem Kauf einer Eintritsskarte, sich alles erlauben zu können
-Selbstdarstellung betreiben und dies als Aufopferung für den Verein verkaufen
-sich wichtiger, als den Verein nehmen
-Strafen vom DFB, als Anerkennung ihrer Pyroaktionen sehen
-darauf scheißen, wie Hertha durch dumme Aktionen geschadet wird

Ich erinnere daran, dass ein Spieler von Freiburg angespuckt wurde.

Alles toll oder Better Energy?

Jetzt könnt Ihr euch schön die Finger wundschreiben, wie ich dies nur schreiben kann, obwohl wir eine riesige sportliche Krise haben…..


Uwe Bremer
Uwe Bremer
27. Oktober 2017 um 14:17  |  625511

@100.000€

Geldstrafe für Hertha wegen der Pyro-Vorkommnisse beim DFB-Pokalspiel in Rostock (die hier im Blog ja an keiner Stelle und von niemandem verharmlost worden sind)

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat Bundesligist Hertha BSC im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen eines fortgesetzten unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger mit einer Geldstrafe in Höhe von 100.000 Euro belegt. Bis zu 35.000 Euro davon kann der Verein für sicherheitstechnische, infrastrukturelle und gewaltpräventive Maßnahmen verwenden, was dem DFB bis zum 30. Juni 2018 nachzuweisen wäre.

Während des DFB-Pokalspiels bei Hansa Rostock am 14. August 2017 war im Berliner Zuschauerblock mehrmals massiv Pyrotechnik gezündet worden. Teilweise wurde diese in den Rostocker Zuschauerbereich und auf den Rasen geschossen beziehungsweise geworfen. Aufgrund der schweren Vorkommnisse musste Schiedsrichter Robert Hartmann (Wangen) die Begegnung in der zweiten Halbzeit gleich zweimal unterbrechen.

Quelle: dfb.de


SweetTooth90
27. Oktober 2017 um 14:20  |  625513

100000 € !


Exil-Schorfheider
27. Oktober 2017 um 14:23  |  625515

100.000 €

Das Monatsgehalts eines nicht teuren Mittelfeldlers für die Eroberung des sagenumwobenen erweiterten Halbkreises…


Flankovic
27. Oktober 2017 um 14:31  |  625517

*denkt
Was mich interessieren würde…

Wie fühlt man sich eigentlich mit diesem ankonditionierten, politisch korrekten Beißreflex? Fühlt man sich rundum wohl wenn man sich über, auch noch so lächerliche, an den Haaren herbeigezogene Nichtigkeiten oder abenteuerlich konstruierte Zusammenhängen empört? Oder nagt manchmal der Selbstverrat oder die Heuchelei am Gewissen?
So wie bei einem Hund, dem man beigebracht hat auf Kommando eine Rolle zu machen, der aber instinktiv ahnt, dass es nicht seinem Naturell entspricht, dass er sich vorführen lässt. Aber das Leckerli lockt eben, man kann zu den Guten gehören.
Wen interessiert schon das Verteidigen des eigenen Standpunkts wenn man ein Leckerli oder ein Streicheln über den Kopf bekommen kann?
Wuff!


apollinaris
27. Oktober 2017 um 14:33  |  625518

Ich lese , dass die die Empörung im Moment mal wieder eher aus dem „anderen Lager“ ..kommt
Hm, solange nicht verstanden wird, was an dem Spruch auch homophob ist, braucht’s offenbar noch etwas Aufklärung.
Und wer Sexismus- Debatten als überflüssig, retro oder übertrieben ansieht. ebenso?
P.s. alle drei angeschriebenen KölnerInnen haben den Spruch eklig gefunden. Alle drei haben ihn in die Richtung interpretiert, wie @ bremer.
Eine 82 jährige Kölner Künstlerin
Eine 46 jährige IT- Spezialistin
Ein 62 jähriger Fotograf und Künstler
Ich mache daraus sicher keine Hochrechnung, aber eine Schätzung allemal.
Als Journalist hätte ich gar keine Wahl empfunden: natürlich muss das angesprochen werden.
Empört bin ich übrigens kein bißchen, weil mich solche Ansichten und Haltungen eben nur ankotzen und ich “ weiss“ , wie verbreitet solche Denkweisen noch immer sind.
Totschweigen hilft in keinem Fall der Fälle.
Ich mag die OK, deshalb nehme ich sie ernst. Und deshalb: dieser Spruch ist Mist, Freunde- sagt’s weiter..😉


herthabscmuseum1892
27. Oktober 2017 um 14:36  |  625519

100.000,00 EUR-Strafe:

„In diesem Zusammenhang sieht der DFB von einer Weiterverfolgung hinsichtlich der Vorkommnisse während des Bundesliga-Spiels in Freiburg und des DFB-Pokal-Spiels am vergangenen Mittwoch gegen Köln ab.“

Quelle: Hertha BSC


Stiller
27. Oktober 2017 um 14:38  |  625521

Oder:

Wenn eine zusätzliche Stadionhilfskraft für die Aufbewahrung von Taschen und Gegenständen pro Ligaheimspiel 100 EURO bekäme, dann könnte man diese Person mehr 58 Jahre zum Vorteil der Zuschauer bei Hertha beschäftigen …


Joey Berlin
27. Oktober 2017 um 14:39  |  625522

„Banner-Gate“ und anderer „Unfug“
#Manager Michael Preetz: „Das hat im Stadion nichts zu suchen.“

Worauf sich das Banner bezog ist klar: Silvester 15/16 Domplatte in Köln und sexuelle Übergriffe sogenannter „Nafris“ (Polizeiarbeitstitel). Was ich grundsätzlich seit Jahren daneben finde und ablehne sind Beleidigungen, Hassparolen und Diffamierungen aus der Kurve, egal welches Vereins, gegen über den Fans des Gegners. Hat nichts mit Support und Fairness zu tun, einfältiges Kids- und Sandkastenniveau von postpubertierenden Ultras.
In diesem speziellen Fall, haben die Ultras mal wieder wenig Verstand walten lassen.
1.Unter den FC Fans sind sicher viele, die die Zustände am Silvesterabend 15/16 Domplatte in Köln, und die nachfolgende Aufarbeitung und Berichterstattung ebenso zum Kotzen fanden. Was soll also dieses Feindbild? Verstand einschalten Heißdüsen Harlekins.
2. Nach Meinung eines Hetero-Kölners, hat Berlin längst Köln den Titel „Schwulenhauptstadt der Republik“ abgelaufen…

Ergo, Banner: Voller Griff in das Flachspüler WC und Vorurteile wieder bestätigt.


Spree1892
27. Oktober 2017 um 14:47  |  625524

Wahrscheinlich kriege ich gleich ein wenig Hate ab, aber ich hab mal insgesamt über solche Strafen nachgedacht:

Fans machen scheiße beim Fußball – Der DFB belegt Vereine mit Geldstrafen – Die Geldstrafen werden aber an gemeinnützige Projekte weitergegeben. Wenn man das jetzt genau betrachtet: Fans sind der Auslöser, das Vereine viel Geld an gemeinnützige Projekte spendet.

Fazit:
Man macht was verbotenes beim Fußball aber es wird für was gutes dann ausgegeben.

Doppelmoral?!


backstreets29
27. Oktober 2017 um 14:55  |  625525

@Apo
Definiere doch bitte mal das „andere Lager“
Das würde mich sehr interessieren.

Warum fängst du mit der Aufklärung nicht mal in der
Shisha Bar um die Ecke an, oder besuchst mit einem befreundeten
schwulen Pärchen eine Moschee.
Da hättest du reichlich Aufklärungsarbeit zu leisten und ich bin sicher
die nehmen das sehr dankbar an. Auch eine Urlaubsreise mit Bibel in der Hand und Kreuz um den Hals nach Saudi-Arabien wäre sicher ein Erlebnis.
Alternativ kann ich dir auch ein paar Facebook-Kommentare zukommen lassen, die sich über die Opfer von sexueller Gewalt lustig machen.
Oder Frauen Schuld an Gewalt geben, weil sie abends allein aus dem Haus gehen……wird natürlich nicht thematisiert, weil es nicht ins Weltbild passt, gibt es aber wirklich


27. Oktober 2017 um 15:09  |  625526

@backs..hier im blog ist es das Lager der jenigigen, die sich über die Empörten aufregen..obwohl ich nicht eine empörte Stimme gehört habe. Aggression nehme ich eher im anderen „Lager“ wahr..
Über deine anderen Fragen, darf ich mich mal schlapp wundern, ja? – Denn über deine genannten Themen lese ich ebenso jeden Tag, fast überall.-Und : ich habe einen recht reges Verhätnis zu meiner unmittelbaren Nachbarschaft und stelle meinen türkischen Nachbarn auch unangenehme Fragen: Kurden, Erdogan, Kinderhandel etc- natürlich nur gelegentlich. Überwiegend sprechen wir über´s Wetter und Hochzeiten etc..
Abgesehen davon, dass das gerade hier gar nix zu suchen hat..


nrwler
27. Oktober 2017 um 15:21  |  625527

@backstreets29

„Alternativ kann ich dir auch ein paar Facebook-Kommentare zukommen lassen, die sich über die Opfer von sexueller Gewalt lustig machen.“

Oder man nimmt einfach den Banner aus der Ostkurve..?!


Stiller
27. Oktober 2017 um 15:32  |  625530

Oder den Typen, der mir empfohlen hat diejenigen selbst zu suchen, die mehr als 1.000 Flüchtlingsheime angezündet haben …

Ekelhaft.


elaine
27. Oktober 2017 um 15:34  |  625531

#Plakat

ich verstehe nicht, was die damit ausdrücken wollten, aber wenn sie nun die Kölner Hooligans beleidigen wollten, dann könnten sie bitte den frauenfeindlichen Sexismus weg lassen und von Mann zu Mann kämpfen.

#Vereinsstrafe

der DFB macht es sich leicht. Den Vereinen Strafen aufbrummen und dann so tun, als sei man sozial.
Ich weiß nicht wieviel der DFB für die Ausschreitungen bei den DFB Pokalendspielen, als Veranstalter spendet

Was hätte Hertha in Rostock tun können?

Es könnten mehr undercover Hooligans eingeschleust werden , aber ansonsten fehlt mit die Fantasie, was da passieren soll?

Die Hooligans eventuell von sich aus schnell in einen Block weiter entfernt von den Rostocker Hooligans evakuieren?
Die Herthaner wurde doch wohl in der Pause mit Böllern beschosssen, als sie den Block verlasssen wollten
Hätte Hertha die Eingangstür zum Rostocker Block mit eigenen Polizeikräften öffnen sollen?

Es wäre doch interessant, wenn der DFB den Vereinen ein Konzept an die Hand gibt, wie man hier verfahren soll, wie viele Sicherheitsleute dabei sein sollen.
Irgendwie dreht sich das alles im Kreis

Spree1892 27. Oktober 2017 um 14:47
am schönsten wäre es, wenn die Leute, die den Schaden verursachen, für den guten Zweck mit ihrem eigenen Geld aufkommen und damit ganz viel Gutes bewirken würden und wenn sie die Knete nicht haben , dies in sozaler Arbeit abgelten würden


fechibaby
27. Oktober 2017 um 15:40  |  625532

@Uwe Bremer

In Deinem Onlinekommentar von 15:05 Uhr
fehlt beim ersten Michael Preetz ein „z“.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
27. Oktober 2017 um 15:41  |  625533

@fechi

danke


HerthaHirn
27. Oktober 2017 um 15:48  |  625534

100.000 Euro für Feuerwerk und Hürdenlauf
10.000 Zuschauer weniger pro Spieltag aufgrund des sportlichen Feuerwerks auf dem Rasen.
Wir haben es ja ……..


Herthapeter
27. Oktober 2017 um 15:53  |  625535

@apollinaris
27. Oktober 2017 um 15:09 | 625526

Ich finde das hier nicht angebracht, in dieser Diskussion ein „Lagerdenken“ anzumerken. Zu welchem Lager gehöre ich denn jetzt?

Ich lese im allgemeinen die Kommentare von @Ursula, von @Monitor und von Dir sehr gerne. Manchmal stimme ich jedem einzelnen von Euch zu, manchmal auch überhaupt nicht. Somit ist – für mich jedenfalls – gar kein Lagerdenken möglich.

Ich konnte in dieser gesamten Banner-Diskussion auch zum Glück keine Aggressionen ausfindig machen, die du hier angesprochen hast. Desweiteren wirst du bei Kölnern, wie Berlinern überall die gleiche ablehnende Reaktion erhalten. Auch hier im Forum gab es niemanden, der diesen unsäglich Mist gut fand. Wir diskutieren ausschließlich über den nachträglichen Umgang mit diesem Thema.


Susch
27. Oktober 2017 um 15:59  |  625536

Wichtig ist morgen den HSV auf Abstand zu halten.
Also bitte so spielen das man nicht verliert.
Und ganz wichtig ist es den HSV vorher stark zu reden damit auch die ganze Mannschaft Defensiv die Sinne geschärft werden.
So wie das der Trainer vom HSV macht…..
Trainer Markus Gisdol hat sich Herthas Pokal-Auftritt genau angesehen. Er sagt vor dem Duell über die Blau-Weißen: „Aktuell befinden sich die Berliner aber sicherlich nicht in ihrer besten Phase. Da müssen wir auch nicht versuchen, den Gegner stark zu reden. Sie wirken etwas verunsichert und nicht in ihrer besten Verfassung.“ Und weiter: „Dennoch ist es eine Mannschaft, die in den letzten Jahren stabil gewirkt hat und wir sind gewarnt, dass sie zurück in die Spur finden kann. Auf der anderen Seite wollen wir die vermeintliche Schwächephase des Gegners ausnutzen. Man hat gesehen, dass eine gewisse Verunsicherung da ist und dort wollen wir reinstoßen.“


27. Oktober 2017 um 16:04  |  625537

@herthapeter..mir fällt schlicht kein besseres Wort grade ein, für das, was ich meine. Finde es auch nicht passend. -Aggressionen nehme och ganz eindeutig wahr.. Aber gerne per mail weiter. Passt jetzt nicht weiter hierher.


27. Oktober 2017 um 16:36  |  625538

So weit, so rührend die bewegten Bilder bei herthatv von den gestrigen PK. Ich bin gespannt, wie lange Dárdai und Preetz uns diese Bilder der Eintracht weiter liefern werden. 😕


backstreets29
27. Oktober 2017 um 17:10  |  625539

@Stiller
gut, dass ich Leute wie dich nicht bemitleiden kann,
sonst würde mir jede Menge Heiterkeit entgehen.

@NRWler
Das ist ein interessanter Gedankengang, den du da
äusserst.
Wie stellst du da die Gleichwertigkeit her?
Ich jedenfalls finde das mediale Echo bemerkenswert, daher auch
meine Verwunderung
Vielleicht solltest du bei Stiller mal in die Gesinnungsschule gehen

allen Anderen hier ein schönes Wochenende

Schön, wenn der HSV uns unterschätzt


Paddy
27. Oktober 2017 um 17:26  |  625540

um es mal so zu sagen und auch das Thema Homophobie abzuschließen, in der heutigen Zeit wird alles dazu benutzt um von den eigentlichen Problemen in der Gesellschaft oder im Verein abzulenken und NUR ich kann mir bei bestem Willen nicht vorstellen, dass es so gemeint war, wie es in den Medien propagiert wurde…

…es ist ein Fanding, welches sich schon seit Äonen hinzieht und in den Fokus gezogen wurde und was anders verstanden werden konnte, wurde auch anders verstanden. PUNKT

die Verteilung von Aufgaben, die mit den Jahren immer mehr wurden auf mehrere Schultern im Verein zu verteilen, sieht auch keiner… naja muss sich alles die nächsten Jahre eingrooven, nur könnte es dann schon zu spät sein…


Ursula
27. Oktober 2017 um 17:36  |  625541

User um 13:10 Uhr…

..„Fußball“ ist keine Mathematik, aber nicht
„jedermanns“ Sache, kann man ja auch gut
rhetorisch „kupfern“, und (Fein)Ironie ganz
schwerlich erlernbar, aber SATIRE ist eine
Kunst an der schon „Berufene“ scheiterten…

…Sie sind also in guter Gesellschaft, ergo
beschränken Sie sich doch auf das, was Sie
vielleicht könnten, „Schrebergärtner bleib`
Schrebergärtner…

UND ich reduziere mich auf „Knie bleibt Knie“!

# Air Berlin und „erweiterter Mittelkreis“!?

Cali
27. Oktober 2017 um 12:45

„Nebenbei @Opa….
…Das sind auch nur Plattitüden. Vielleicht
nimmst du dich manchmal auch zu wichtig
und solltest nicht alle Themen vermeintlich
ALLWISSEND besetzen.“…

Tja, oder am Liebsten aus durchsichtigen,
„psüschologischen“ Gründen ätzend um
sich ringsum strampeln, nach Anerkennung
um jeden Preis lechzend!!

Nu abba, die „sabbernden“ Köter, denn die
schwimmen doch tatsächlich wieder in ihrem
„Sabbersee“, um „Herrchens Niwo“ zu suchen….

Was machen die Enkelkinder Großväterchen…?

Grüßle! Schläfle!


Tf
27. Oktober 2017 um 17:56  |  625542

100.000 Euro:
Bei erwarteten Fünfzigtausend am Samstag zahlt jeder Besucher also zwei Euro Pyro-Abgabe. Oder soll man es Licht-Soli nennen? Wenn doch wirklich denen mal ein Licht aufginge. Aber wir haben es ja…


Tf
27. Oktober 2017 um 17:56  |  625543

Doppelt, sorry


calli
27. Oktober 2017 um 17:58  |  625545

Langkamp und Stocker neu im Kader, Lustenbeger
und Genki raus.

Tippe auf diese Start11:

Jarstein
Pekarik Stark Rekik Plattenhardt
Maier Skjelbred
Weiser Lazaro Kalou
Ibisevic


monitor
27. Oktober 2017 um 18:53  |  625554

Tja, oder am Liebsten aus durchsichtigen,
„psüschologischen“ Gründen ätzend um
sich ringsum strampeln, nach Anerkennung
um jeden Preis lechzend!!

Schön wenn jemand seine Macke erkennt, schade wenn er diese seine anderen anheften will. 🙄


Joey Berlin
27. Oktober 2017 um 19:15  |  625558

@Paddy
27. Oktober 2017 um 17:26 | 625540

…es ist ein Fanding, welches sich schon seit Äonen hinzieht und in den Fokus gezogen wurde und was anders verstanden werden konnte, wurde auch anders verstanden. PUNKT

Ideale Konstellation um sich auf der „Grünen Wiese“ zur 3. HZ zutreffen und seine Animositäten auszutragen. Warum muss man seine Umwelt mit dieser infantilen Nummer, die nur den Verein und das Image der gesamten Fanszene belastet, behelligen? (rein rhetorisch gefragt!) Wichtigtuerei und eitle Darstellungssucht, oder welche Probs plagen Teile der Ultras noch?!


Herthapeter
27. Oktober 2017 um 19:53  |  625566

Das Videoformat mit den zwei Journalisten beider Seiten finde ich überaus gelungen!


huffle
28. Oktober 2017 um 2:04  |  625597

@opa – wie wärs denn mal wieder mit einer
„erzwungenen Auszeit“? ^^
Deine Tagebücher sind zum knutschen,doch
deine Ergüsse bei immahertha lösen langsam
Brechreiz aus.Dieses ewige angefeinde,lästern,
piesacken… manmanman – bist du nachtragend.
Und den Exil als Wasserträger? Ehrlich??

Anzeige