Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige
Donnerstag, 16.11.2017

Hertha bindet Lazaro langfristig

(sst) – Hallo Herthaner, einige von euch hatten es ja gestern hier schon erwähnt, nun ist es Gewissheit. Der FC Bayern denkt über eine Verpflichtung von Sandro Wagner in der Winterpause nach und der Stürmer ist Feuer und Flamme, was das angeht.

Preetz: „Wagner hat sich das verdient“

Dass Wagner einmal für den FC Bayern spielen könnte, hätten sich sicher die Wenigsten vorstellen können, als der Angreifer für Hertha spielte. Auch Michael Preetz wohl nicht, dem die Verwunderung am heutigen Donnerstag noch ins Gesicht geschrieben stand, als er sich dazu äußern sollte. Herthas Manager löste die Aufgabe aber souverän.

Preetz: „Er hat sich das durch harte Arbeit und gute Leistungen bei seinen späteren Stationen in Darmstadt und Hoffenheim verdient.“ Was Preetz und Trainer Pal Dardai auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Gladbach sonst noch zu sagen hatten, könnt ihr euch hier anschauen.

Spannend, wie Dardai gegen die Borussia seine aktuellen Angreifern einzusetzen gedenkt. Der Ungar deutete an, zum ersten Mal in der Bundesliga Vedad Ibisevic und Davie Selke gemeinsam von Beginn an zu bringen. Doppelspitze für doppelt Tore? Was haltet ihr davon? Soll Dardai ruhig mutig sein in dieser Hinsicht oder soll er in diesem wichtigen Spiel keine Experimente eingehen? Wirklich erprobt ist diese Variante ja nicht.

Gladbacher Ausnahmekönner in der Offensive

Nur, wann nicht auf volle Offensive setzen wenn nicht gegen die drittschlechteste Verteidigung der Liga? Dafür ist die Gladbacher Offensive aller Ehren wert. Die Borussia verfügt vorn über einige Ausnahmekönner, ich konnte mich davon in dieser Spielzeit schon aus der Nähe überzeugen, etwa beim 2:2 in Leipzig. Umso wichtiger, dass Karim Rekik für Sonnabend fit wird.

Rekik noch angeschlagen

Der Niederländer absolvierte am Donnerstag nur ein leichtes Training. Ansonsten waren alle Nationalspieler wieder von ihren Reisen zurück. Alle bis auf Mathew Leckie. Der Australier wurde erst für den ganz späten Abend erwartet.

Lazaro endgültig Berliner

Einen anderen Nationalspieler konnte Hertha nun langfristig verpflichten. Der Klub gab heute bekannt, dass alle Modalitäten im Fall von Valentino Lazaro geklärt sind. Der Österreicher, der zunächst ausgeliehen war, gehört nun fest zum Hauptstadtklub.

Lazaro konnte trotz schwierigem Start inklusive Verletzung schnell zeigen, dass er eine absolute Verstärkung ist und offensiv über großes Potential verfügt. Neben Rekik, Selke und Leckie ein weiterer Volltreffer auf dem Transfermarkt.

Training ist am Freitag unter Ausschluss der Öffentlichkeit.


144
Kommentare

aequitas
16. November 2017 um 18:19  |  628523

HA!


zippo
16. November 2017 um 18:19  |  628524

HO!


ahoi!
16. November 2017 um 18:26  |  628525

HE!


dewm
16. November 2017 um 18:31  |  628527

HERTHA BSC!


hurdiegerdie
16. November 2017 um 18:38  |  628529

Ich würde nicht mit 2 Spitzen spielen. Da fehlt m.E. gegen Gladbach Stabilität im Mittelfeld. Das kann Gladbach besonders gut überbrücken, gerade mit jemand wie Raffa, der mal schnell einen ausspielen kann.

Mir würde auch ein Einwechselspieler fehlen, wenn man bei ggf. Rückstand einen 2. Stürmer braucht.


zippo
16. November 2017 um 18:45  |  628530

zur info mal rübergezogen-spenden ist immer wichtig. manch einer möchte nicht warten,oder kann nicht zu hertha bsc spielen kommen mit tüten voller klamotten.
deshalb hier der link direkt zur seite der stadtmission mit adressen von stellen an denen spenden abgegeben werden können.
auf der rückseite vom bahnhof zoo in der jebensstrasse befindet sich die bahnhofsmission- die können auch immer kleidung und andere sachspenden gebrauchen und sind 24h geöffnet.

https://www.berliner-stadtmission.de/komm-und-sieh/kleiderspenden


monitor
16. November 2017 um 19:02  |  628531

Gerade eben dachte ich noch Ibisevic und Selke wäre eine interessante Variante die mich neugierig macht, bumms da kommt @hurdie und macht mir mit einem wirklich vernünftigen Einwand meine Träumerei kaputt.

Das macht dieses/n Blog aber aus. 🙂


jenseits
16. November 2017 um 19:13  |  628532

Es war zwar schon vorher klar, aber: herzlich willkommen, Valentino Lazaro, als sicheres Herthamitglied. Der wird uns noch eine Menge Freude bereiten – ein Transfer, der genau zu Hertha passt.

Ich bin ansonsten wie @hurdie gegen eine Doppelspitze – aus denselben Gründen. Im Sturm stehen wir uns auf den Füßen und in der Mitte sind wir nicht kreativ und verwundbar.


LG_IceT
16. November 2017 um 19:13  |  628533

Ich ahne ja schon wieder, dass wir mit Ibi starten und Lusti und Schelle auf der Doppelsechs haben. Esswein rechts, links Kalou und Lazaro auf der 10.
Dann reicht es für Gladbach Lazaro zu egalisieren und wir bekommen wieder ein uninspiriertes Ballgeschiebe

Bitte Dardai überrasche mich


Herthapeter
16. November 2017 um 19:33  |  628534

@Hurdle und @Monitor
Es kommt bezüglich der Stabilität meines Erachtens weniger darauf an, ob 1, 2 oder drei Spitzen aufgestellt sind, es ist entscheidend, wie gut diese Spieler mit nach hinten arbeiten.
Frankreich hat vorgestern mit drei Spitzen gespielt aber häufig mit elf Mann in der eigenen Hälfte verteidigt. Deshalb waren die in der Defensive sehr stabil. Ich habe zu Beginn bei dieser Aufstellung auch größere Löcher erwartet, aber Pustekuchen!

Selke und Ibisevic sind bisher durchaus mit Fleißkärtchen aufgefallen, das könnte demnach klappen.


hurdiegerdie
16. November 2017 um 19:55  |  628535

Herthapeter
16. November 2017 um 19:33 | 628534

Völlig richtig. Ich wäre auch nicht prinzipiell gegen 2 Stürmer, aber…
und jetzt kommt das Aber.

Gladbach kommt mit einer „brutalen“ Stärke im Konter (Hazard, Grifo, Stindl, Raffa). Wenn da zwei von Hertha beim Herthaangriff vorne drin stehen und der Ball abgewehrt wird, wird es eng wieder schnell genug hinter den Ball zu kommen (und Hertha ist nicht Frankreich).

Ich werfe einen weiteren Punkt ins Spiel. Danach ist mit Bilbao die letzte Chance in der EL zu bleiben und danach mit Köln ein fast „musste punkten“ Spiel.

Du kannst also Selke und Ibi nicht gleichzeitig „aufrauchen“. Auf der anderen Seite wird sich Leckie bis Bilbao erholt haben (also ist Esswein nicht prinzipiell doof gegen Gladbach).

Man muss halt auch ein bisschen auf die beiden Spiele danach schauen.

Ich würde mit Weiser gegen Gladbach und Köln spielen. Pekarik gegen Gladbach und Bilbao. Lusti gegen Gladbach und Bilbao etc.


monitor
16. November 2017 um 20:01  |  628537

@Herthapeter
Mein Problem ist die Balance und die Erfahrung mit Herthas Balance als Zuschauer.
Wenn das Mittelfeld nicht dicht genug ist, hängen die Spitzen immer in der Luft, weil Hertha sich durch’s Mittelfeld meistens durcharbeitet denn durchkombiniert. Das war nur 1HZ Leverkusen anders, was mich begeistert hat.

Überspitz formuliert: Auf Lustie/Schelle einzuhauen ist hier schick geworden, tut den beiden aber unrecht. Sieht zwar dröge aus, ist aber balancetechnisch die zuverlässigste Lösung, so mein Eindruck.
Selke bringt mehr Paprika ins Hertha Gulasch, ich sehe ihn mitlerweile lieber als Ibisevic weil er überraschender für den Gegner ist. Deshalb wird es wohl auf eine Spitze mit Wechsel zwischen den beiden geben und zur 70 Minute geht Kalou vom Platz und dann ist BMG hoffentlich müde und Hertha kann noch mal zulegen.


Herthapeter
16. November 2017 um 20:12  |  628538

@hurdiegerdie
16. November 2017 um 19:55  |  628535

Hertha ist nicht Frankreich, d’accord!
Aber mit 11 Mann hinten reinstellen kriegen sie trotzdem ganz gut hin. 🙂
Die Idee wäre ohnehin mit einem Stürmer weniger zu agieren, als es die Franzosen taten. Ich verstehe deine Sorgen durchaus und bilde mir gar nicht ein, das Patentrezept zu haben. Sollte der gute Pal sich aber für ein 4-4-2 entscheiden, jagt es mir jedenfalls keinen Schrecken ein. Das einzige System, was mich bisher noch nie überzeugen konnte, war das Guardiola 4-6-0. Im Zweifel sehe ich lieber einen Stürmer „zuviel“, als einen zu wenig.

Dein Argument mit der englischen Woche klingt aber wirklich einleuchtend.


Zippy
16. November 2017 um 20:18  |  628539

Meine Sorge gilt bei einer Doppelspitze eher dem Spielaufbau bzw. der Ballsicherheit im Mittelfeld.
Dann fehlt vielleicht mal eine Anspielstation am Mittelkreis (passiert ohnehin oft genug) und sofort ist der Ball wieder weg. Gegen Gladbach darf man sich nicht an den eigenen Strafraum drängen lassen, da kann man die Räume noch so eng machen, in ein, zwei Situationen dribbelt sich ein technisch starker Gegenspieler durch.
Deswegen würde ich auch die Stürmer nicht (nahezu) darauf reduzieren, wie gut sie nach hinten arbeiten. Klar, Pressing ist wichtig, aber Pressing funktioniert nach vorne, im Zweifel in Richtung des gegnerischen Strafraums. Gehen offensive Spieler zu weit nach hinten, ziehen sie andere mit sich (Abstände) und plötzlich sind es nur wenige Meter, die die Offensiven des Gegners gehen müssen, um zum Abschluss zu kommen. „11 Mann hinter den Ball“ gibt nur eine trügerische Sicherheit und funktioniert nicht gegen jeden Gegner. Abstände, Ballsicherheit und Verschieben der Linien um die gegnerische Spieleröffnung „aufzufangen“, auch indem man mal den Rückpass, der zu einem Seitenwechsel führen kann, unter bindet, werden meiner Meinung nach wichtiger sein.


hurdiegerdie
16. November 2017 um 20:24  |  628540

Herthapeter
16. November 2017 um 20:12 | 628538

Ich bilde mir sicher auch nicht ein, dass Patentrezept zu haben.

Wir reden ja drüber 😉


Ursula
16. November 2017 um 20:25  |  628541

Sollte Pal Dardai tatsächlich mit Selke
UND Ibisevic spielen wollen, sind dann
mit einer defensiven „Doppelsechs“ als
defensives „Mittelfeld“, mit Skjelbred
und Lustenberger oder ähnlich, bereits
NEUN Spieler des Kollektivs aufgebraucht….

Bleiben ZWEI Spieler, vielleicht einer von
denen noch Esswein (!?) wären ZEHN, die
die „Doppelsturmspitze“ mit Steckpässen,
vertikalem Spiel oder auch nur„einfachem“
Zuspiel „befriedigen“, Ibisevic und Selke
im Strafraum in Szene setzen sollen…

…WIE soll das denn gehen! Schnapsidee!

WER gestaltet den Spielaufbau?

Wenn man gewinnen will, muss aus dem
Mittelfeld ein konstruktives Spiel gestaltet
werden! WIE? Das ist die viel wichtigere Frage…

… UND das mit Lustenberger und Skjelbred??


Herthapeter
16. November 2017 um 20:26  |  628542

monitor
16. November 2017 um 20:01  |  628537

Vermutlich hat Hertha nicht den optimalen Mittelfeldkader für ein 4-4-2. Allenfalls für eine Mittelfeldraute, z.B. Kalou, Lazaro, Schelle, Weiser. Dieses System wird aber glaube ich überhaupt nicht mehr praktiziert, wegen der möglichen großen Lücke im defensiven Mittelfeld.
Für eine flache Vier fehlen Hertha die Allroundtalente vom Schlage eines Kroos, Weigl oder Gündogan. Ein Darida alleine reicht da nicht, zumal der momentan verletzt ist.
Also gut, überzeugt, 4-4-2 ist Mist! 🙂

Ich sehe gerade, @Ursula hat es soeben noch besser erklärt!


Blauer Montag
16. November 2017 um 20:33  |  628543

Jepp hurdie 19:55 et al.
6 Bundesligaspiele (Spieltag Nr.) [Tabellenplatz] stehen noch aus bis zur Winterpause.

(12) [11.]Hertha : [8.]BMG
(13) [18.]Köln : [11.]Hertha
(14) [11.]Hertha : [7.]Frankfurt
(15) [10.]Augsburg : [11.]Hertha
(16) [11.]Hertha : [6.]Hannover
(17) [2.]Leipzig : [11.]Hertha

Augsburg liegt 2 Punkte vor Hertha.
Gladbach, Frankfurt und Hannover liegen jeweils 4 Punkte vor Hertha.
Hertha kann sich in der Tabelle bis zur Winterpause nur verbessern, falls gegen diese 4 Teams möglichst viele Siege gelingen.
Auf jeden Fall heißt es in Köln zu gewinnen!

Wenn ich hurdies Gedanken richtig verstanden habe, ergäben diese für die nächsten 3 Spiele bspw. folgende Startelfen.

Gegen BMG
Jarstein; Weiser, Langkamp, Torunarigha, Plattenhardt
Skjelbred, Lustenberger,
Esswein, Lazaro, Mittelstädt
Ibisevic

In Bilbao
Kraft; Pekarik, Langkamp, Rekik, Mittelstädt
Maier, Lustenberger,
Esswein, Lazaro, Kalou
Selke*

*Ist Ibisevic noch gesperrt in der Europa League?

In Köln
Jarstein; Weiser, Langkamp, Rekik, Plattenhardt
Skjelbred, Maier,
Leckie, Lazaro, Kalou
Selke


hurdiegerdie
16. November 2017 um 21:16  |  628544

Blauer Montag
16. November 2017 um 20:33 | 628543

Das Problem ist: ich kann nicht die weiteren 2 Spiele nach Gladbach planen.

Für mich geht BL vor, d.h. Es sollten 4 Punkkte aus Köln und Gladbach rausspringen. Das bedeutet für mich: gewinnt man nicht gegen Gladbach ist ein Sieg in Köln Pflicht. Weitere Aufstellungen nach Gladbach hängen also vom Erfolg gegen Gladbach ab. Gewinnt man gegen Gladbach, kann man mit der Aufstellung mehr Risiko gegen Bilbao gehen. Spielt man Unentschieden oder verliert, muss schon bei der Bilbao Aufstellung „extrem“ auf Köln geachtet werden.

Aber ich spiele mal die Monday-Morning-Couch(sic).
Natürlich nur, wenn ich keine roten, gelb-rotenKarten oder Verletzungen vergessen habe. Und natürlich unter der Voraussetzung, dass mein Plan aufgeht und Hertha die Spielsysteme „im Prinzip“ spielen kann.

Gegen Gladbach würde ich mit einm straken Mittelfeld mit Absicherung aber offensiven Impulsen arbeiten (und defeniven Mittelfeld-Libero)

——————–Jarstein——————–
Pekarik —–Langkamp——Torunarigha——Platte
—————————-Lusti————————
Weiser ——–Lazaro—–Schelle———-Hara
———————IBI——————–

Als Wechsel : Esswein für Weiser und Selke für Ibi (der dritte ist frei).

Wenn es klappt (davon gehe ich ja aus): Bilbao muss eh gewonnen werden: Offensiv mit 3er Kette:

——————–Kraft——————–
———Lusti——Rekik——–Tourunarigha
Leckie—-Maier—Duda—-Kalou——-Mittelstädt
—————–Selke——Esswein

Wechsel: Langkamp für Lusti, Hara für Leckie (Ibi für Selke).

Wenn immer noch alles geklappt hat 😉 gegen Köln:

Weiser —–Langkamp——Rekik——Platte
Leckie ——–Maier—–Schelle———-Hara
——————-Lazaro
———————Selke——————-
Wechsel: Kalou für Hara, Ibi für Selke, Duda für Lazaro.

Oder eben ganz anders. Und alles ändert sich, wenn gegen Gladbach nicht gewonnen wird. 😳


Blauer Montag
16. November 2017 um 21:25  |  628545

Interessante Aufstellungen hurdiegerdie
16. November 2017 um 21:16 | 628544
und ein prägnantes Fazit …

Und alles ändert sich, wenn gegen Gladbach nicht gewonnen wird. 😳

Bis Morgen.


hurdiegerdie
16. November 2017 um 22:21  |  628546

Fällt mir nuhr so ein.

Hat nicht Sandro Wagner mal vor einiger Zeit geäussert, sein Ziel wäre bei Bayern zu spielen?

Oh welch‘ Häme gab es hier im Blog.


U.Kliemann
16. November 2017 um 22:33  |  628547

S. W. alles gute bei Bayern! Aber oft dürfte er
da nicht spielen. Ist aber egal und verständlich
für ihn.


psi
16. November 2017 um 22:45  |  628548

S. Wagners Wunsch, mehr Geld zu verdienen, wird bei den Bayern in Erfüllung gehen.
Aber er wird auch mehr auf der Bank sitzen.
Wenn er glücklich wird, hat er alles richtig gemacht.


U.Kliemann
16. November 2017 um 22:54  |  628549

Macht Geld glücklich ? Wenn man denn schon
„genug “ hat ? Genug kann nie genügen. Konstatin
Wecker .


hurdiegerdie
16. November 2017 um 22:57  |  628550

Ich finde das einfach nur toll (Sandro Wagner). Ist ja bald Weihnachten.
Ich liebe diese Cinderella Stories (Schneewitchen Geschichten).
Egal, ob er zu Bayern geht oder nicht.

Da sagt jemand in einer Phase, wo er nicht oben ist: Mein Ziel ist zu Bayern zu gehen.

Alle lachen.

Dann wird er Nationalspieler und es wird diskutiert über eine realistische Chance, dass er zu Bayern gehen könnte.

Find ich geil. Ich würde mich nur freuen. Aber ich freue mich jetzt schon über das, was er erreicht hat.

Ich mag ihn, egal, ob Ostkurven-Auftritt.


Opa
16. November 2017 um 23:10  |  628551

Zu Sandro Wagner und dem Geld fällt mir ein alter Dieter Hildebrandt ein:

Geld macht nicht korrupt.
Kein Geld macht korrupt


16. November 2017 um 23:22  |  628552

@hurdi 22:57..geht mir genauso ( Cinderella) und unterschreibe jeden Satz.


pathe
16. November 2017 um 23:22  |  628553

Ich bin da egoistisch:

Ein Wechsel von Wagner zu den Bayern schwächt Hoffenheim (Konkurrent im Kampf um einen der ersten vier Plätze). Gut für uns also!


psi
16. November 2017 um 23:32  |  628554

Ich gönne S. Wagner seinen Erfolg, aber
sympathisch ist er mir nicht.


Better Energy
17. November 2017 um 1:00  |  628556

DIE Hertha in der jetzigen Rechtsform

In der Mopo schreibt Uwe folgendes:

Kenner der Materie haben sich gewundert, warum Pering und Wolter das Ziel, Geld für das Schiffsprojekt zu sammeln, in die aufwändige und schwer zu handhabende Rechtsform einer Kommanditgesellschaft auf Aktien und eines Wertpapier-Prospektes gossen.

Hierzu folgendes:

Ein Wertpapierprospekt hat jeder zu erstellen und der BaFin zur Prüfung und Billigung vorzulegen, der Gelder für wirtschaftliche Zwecke einsammeln will. Wo das steht? Im KAGB und im WpPG. Spätestens jetzt sollte nach dem Studieren des KAGB einem Kundigen klar sein, daß dieses Prospekt unabhängig von der Rechtsform des Projekts zu erstellen ist. Dieses Gesetz wurde doch gerade zum Schutze der Einzahler so erheblich verstärkt, weil ohne diese Pflicht zur vollständigen Prospekterstellung in der Vergangenheit viel Schindluder am (grauen!) Kapitalmarkt getrieben wurde. Wer sich nun über die Prospektpflicht wundert, scheint nicht mehr up to date beim Thema Unternehmensfinanzierung zu sein.

Prüfen wir doch einmal die möglichen Rechtsformen:

Verein: Hier käme nur ein wirtschaftlicher Verein in Betracht, da das Ziel des Kaufs des Schiffes eine wirtschaftliche Tätigkeit ist. Ein solcher neuer Verein bedarf auch der Genehmigung des Landes Berlin und wurde letztmalig – meines Wissens – vor 1945 erteilt. Heute haben diese Vereine andere Namen mit entsprechenden gesetzlichen Regelungen: UG, GmbH, GmbH & Co KG, AG, GmbH & Co KGaA…
Und somit scheidet diese Rechtsform aus.

UG und GmbH: Die UG ist eine Noch-Nicht-GmbH. Alles Andere wird zusätzlich im GmbHG abgehandelt (darüber gilt natürlich das BGB und das HGB), lässt aber für die Satzung viel Spielraum, der dann darin gesondert geregelt werden muß. Diese Rechtsform eignet sich bekanntlich nur für ein Unternehmen mit kleinem Personenkreis als Gesellschafter.

GmbH & Co KG: Die KG ist am Wenigsten gesetzlich geregelt. Deswegen wird dann alles bei Publikums-KG in den manchmal 100seitigen Satzungen geregelt, – was woanders (AG) im Gesetz steht -, mit teilweise fast sittenwidrigen Regelungen. Transparenz ist da Fehlanzeige.

AG und KGaA: Diese Rechtsform kommt mit kleinen Satzungen aus, steht doch das Meiste ausgewogen im AktG. Und wenn man sich an die Ausgliederungsdebatten bei Hertha zurück besinnt, die heftig auch über die Rechtsform erfolgte, fragt man sich beim heutigen Text in der Mopo, warum haben wohl die Mitglieder von Hertha e.V. dafür gestimmt, die Profis in eine GmbH & Co KGaA auszugliedern? Wegen der schweren Händelbarkeit oder eher wegen der ausgewogenen Strukturierung per Gesetz?


17. November 2017 um 3:42  |  628557

@psi..#Wagner
..ich weiss einfach nicht, ob der Mann sympathisch ist..Was mir an ihm aber außerordentlich gut gefällt: Seine professionelle Einstellung und sein Selbstbewußtsein: so war er trotz seines Nr 2-Statusses bei Luhukay ( der ihn zudem meist als hängende Spitze einsetzte) immer volle Pulle im Training agierte und permanent Druck machte ( so wurde es mir damals von einem Mopo-Reporter erzählt; dafür schätzten ihn wohl auch die Trainer..)
– Was mir auch gefällt: sein Mut, mal auch was zu sagen, was dem mainstream arg gegen den Strich geht; er verstösst gegen Gepflogenheiten ( die wohl häufig auch Heuchelei sind)..Stichwort „wir verdienen noch zu wenig Geld“. Diese chuzpe imponiert mir, denn mir scheint sicher zu sein, dass er sehr wohl wusste, ws er damit auslöste..Auch, wenn ich das inhaltlich für reichlich gaga halte
Was mir aktuell extrem imponiert: wie er sich in der Nationalmannschaft einbringt, auch kameradschaftlich: er nimmt seine Chance einfach sehr konsequent wahr. Er hat sich am Ende seiner Karriere anscheinend neu definiert.
Wie gross dabei Frings´und Nagelmanns Anteile sind, weiss ich nicht, aber das Ergebnis ist imposant.
Auf dem Platz ist er einer, der anderen wehtut..aber mir kommt er trotz allem am Ende fair vor:
Was mir auch irgendwie gefällt (womit Wagner nix zu tun hat): einige derjenigen, die hier an Wochenenden den verschiedensten Trainern Ratschläge geben , in manchmal recht rüder Form..haben Wagner die Bundesligatauglichkeit abgesprochen; ich erinnere mich an einen, der sogar für Wagner die 2. Liga als zu gut einschätzte, mit ernst gemeinten Argumenten-Ihm wurde von vielen mangelnde Technik vorgeworfen; wer dem widersprach, musste mit Spott rechnen .
Er war einer der bloglieblinge..und natürlich auch in anderen Foren..deshalb kann ich seine Genugtuung nachvollziehen..und auch das Ausleben. -Ich bin nicht ganz sicher, ob ich nicht ähnlich handeln würde.
Kränkung ist ein mächtiges, quälendes Gefühl..
Also, ob der Mann mir wirklich sympathisch ist, weiss ich nicht. Aktuell sehe ich ihn gerne spielen und auch seine Interviews finde ich gut..
Eines ist er und ist seine Karriere jedenfalls nicht: kein Musterschüler. Kein gepflegter Schwiegersohn-Typ. Und eben auch kein Langweiler.
Und am Ende erfüllt er sich seinen Wunsch, es seinen damaligen U21-Kumpels gleich zu tun.
Mal gucken, wie weit er noch kommt: ich gönne ihm fast alles 😉
Viel Stoff für eine gute story liefert er schon jetzt..


Jack Bauer
17. November 2017 um 6:47  |  628560

@Apo:
Frings‘ Anteil dürfte wohl sehr gering ausfallen 😉

Ansonsten kann ich eine Bekloppte Aussage („wir verdienen noch zu wenig“) doch nicht nur deswegen gut finden, weil sie provozierend ist. Mal abgesehen davon, ist er für mich seit diesem peinlichen Auftritt im Olympiastadion unten durch, da sich seine Aktion einfach komplett gegen die falschen richtete. Nennt mich kleinlich, aber für mich ist er seitdem Persona non grata. Seine sportliche Entwicklung ist dennoch beeindruckend und einige Interviews empfinde auch ich als zumindest Mal abwechslungsreich.


Etebaer
17. November 2017 um 7:11  |  628563

SW ist ein ZBV der dann zur Geltung kommt, wenn sich die ZBV Einsatzmöglichkeiten ergeben.
Bei Hertha gabs die in der Regel nicht und ein Transfer weg von Hertha war deswegen richtig.
Hertha ist mit Ibi, Selke, Kalou viel geeigneter für die Herthasituation aufgestellt.

Bayern hat einen Notstand auf der Bank und wenn Sandro den auch fühlt, dann kann der dort ZBV-Bank werden – Win-Win für ganz Deutschland!


Herthapeter
17. November 2017 um 7:13  |  628564

@Wagner
Ich bin da zu 100% bei Jack Bauer.


heiligenseer
17. November 2017 um 7:25  |  628567

@Apo: „Wie gross dabei Frings´und Nagelmanns Anteile sind, weiss ich nicht, aber das Ergebnis ist imposant.“

Da sagste was, Apo! Trotzdem er nie unter Frings trainiert hat, hat dieser ihn maßgeblich beeinflusst. Wen muss man jetzt wieder gelesen haben, um das verstehen zu können?


Exil-Schorfheider
17. November 2017 um 7:45  |  628570

Schuster, bleib bei Deinen Leisten…


Opa
17. November 2017 um 8:08  |  628571

Apropos wen man gelesen haben muss, um Wagner zu verstehen. Wagner sagte hier über Leute, die über Wagner im Internet schreiben:

Mich interessieren keine Leute, die im Internet irgendetwas anonym schreiben. Es ist unglaublich, wer alles seinen Senf dazugeben kann. Solche Leute sind für mich bemitleidenswert


Jack Bauer
17. November 2017 um 8:09  |  628572

Im Übrigen noch eine kleine Ergänzung für den Fall, dass man Wagners Aktion vor der Ostkurve mit seinen Emotionen erklären will:
Er hat nach seinem Wechsel aus Kaiserslautern zu uns auch abfällig über den FCK, Stadt und Fans geäußert, ordentlich Provokation bei unserem damaligen Gastspiel inklusive.
Das ist dann halt irgendwann für mich nicht mehr nur unangepasst, sondern arrogant, undankbar und dumm, da sich seine Wut grundsätzlich gegen die falschen richtet.


hurdiegerdie
17. November 2017 um 8:40  |  628573

Gab es nicht ein Lied aus der Ostkurve:

„Schiesst der Wagner ein Tor, singen alle im Chor, ihr habt die schlechteste Abwehr der Welt!“ oder so ähnlich?

Und da soll man nicht verstehen, dass es eine Reaktion gibt, wenn er gegen Hertha ein Tor schiesst?
Nu aba
die Welse


Stiller
17. November 2017 um 8:54  |  628575

Wer, wie Sandro Wagner, zum Schluß so schäbig von Herta-Offiziellen, Teilen dieses Blogs und Teilen der Ostkurve behandelt wurde, wird bestimmt nicht mehr mit freundschaftlichen oder gar Dankesgefühlen nach Berlin zurückkehren.

Die Gülle, die man auf diesen Mann völlig unbegründet auch hier auskippte, hat seine Reaktionen provoziert, weil er seine Selbstachtung nicht verlieren wollte. Sie waren bei weitem nicht so überzogen, wie das Bashing, das er erfahren musste.

Ich sehe es ihm nach. Denn, nur deshalb hat er es geschafft zurück zu kommen, weil er sich sein Ego nicht zerstören ließ.

Entschuldigungen von Seiten der Basher habe ich nicht gelesen, aber Versuche der Selbstbeweihräucherung. Tut ja auch weh, wenn man erkennen muss, keine Ahnung von Fußball zu haben, jeden Scheiß der Vereinsobrigkeit gut zu heißen und dann wird „so einer“ auch noch Nationalspieler …


jenseits
17. November 2017 um 9:08  |  628576

Wagner
Auf den habe ich leider mal große Stücke gehalten. Nach seine ganzen Äußerungen kann ich nur finden: schlimmer Typ.


HerthaBarca
17. November 2017 um 9:14  |  628577

Wenn ich das noch richtig in Erinnerung habe, hatte SW nach seinem Wechsel zu 1899 zugegeben, jetzt professioneller zu leben – da hätte er wohl in der Vergangenheit nicht immer getan!

Es ist wohl erst nach Berlin klar geworden, dass das was er bis dahin scheinbar tat, nicht immer so ausgereicht hat!


Stiller
17. November 2017 um 9:14  |  628578

Ich habe keine besonders großen Stücke auf Wagner gehalten, das rechtfertigt aber keineswegs diese schäbigen Erniedrigungsversuche seinerzeit …

„Schlimme Typen“ waren es, die ihm das angetan haben, @jenseits. Hast Du denen das auch schon mal gesagt? (Wagner ist weit weg. Die sind immer noch hier.)


HerthaBarca
17. November 2017 um 9:17  |  628579

…und sein Kommentar zum „wenigen Verdienst“ fand ich daneben!

Da ist mir die Selbstreflektion eines Essweins viel lieber.

Das hat nix mit Neid von meinerseite zu tun – es soll jeder gerne das erhalten, was er geboten bekommt – würde ich auch machen!


Jack Bauer
17. November 2017 um 9:18  |  628580

@Hurdie:

Weiß ich ehrlich gesagt nicht, ob es dieses Lied gab. Kann sein.

Dennoch wurden er und Niemeyer seitens der Kurve respektvoll verabschiedet, Spruchband inklusive (Stichwort: Derbyhelden). Auch wurde seitens der Fanszene mehrfach kritisiert, wie Hertha mit unliebsam gewordenen Spielern umgeht. Angeblich wollte ja Wagner mit seinen wilden Gesten auch zeigen, dass er einen bestimmten Teil der Ostkurve (den unteren) ausnimmt von seiner Pöbelaktion. Dennoch, ich hätte für die Aktion deutlich mehr Verständnis gehabt, wenn er sich vor Dardai, Preetz oder wem auch immer so aufgeplustert hätte, als vor dem Teil der Fans, der ihn noch als einziger wohlwollend verabschiedet hat.

@Stiller: Wohl die wenigsten hätten Wagner anstelle von Ramos aufgestellt. Später hatten wir mit Kalou und Ibisevic ein Super-Duo, sodass selbst zu Wagners Darmstädter Zeiten niemand ihm hier hinterhertrauern musste. Nicht jede Kritik ist gleich bashen, da machst du es dir in meinen Augen zu leicht. Es ist ja jetzt auch nicht so, dass Wagner sich hier in seinen (zugegenermaßen oft recht kurzen) Einsätzen, aufgedrängt hätte. Und ich glaube selbst „der deutsche Ibrahimovic“ hat sich irgendwann mal selbstkritisch über seine Form und seinen Fitnesszustand zu seiner Hertha-Zeit geäußert.
Die Art und Weise wie er und andere „vom Hof gejagt wurden“ finde ich bis heute miserabel.


jenseits
17. November 2017 um 9:22  |  628581

@Stiller
Wo ist da der Zusammenhang? Diesen Typen kann ich nicht leiden, unabhängig davon, was ihm früher Gutes oder Schlechtes angetan wurde.


Stiller
17. November 2017 um 9:30  |  628582

@Jack, Ramos für Wagner? Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich …

Und leicht mache ich mir das sicher nicht. Wahrscheinlich kennst Du meine damaligen Postings nach dem Strafschießen aufs leere Tor nicht. Da ging es hart zur „Sache“. Nur darum geht’s. Alles andere ist jetzt nur Drumrumgelaber.

Und Kalou habe ich hier „als Vorschlag“ in den Blog gestellt, nachdem ich zufällig davon erfahren hatte. Finde ihn bis heute gut,ebenso wie Ibi.

Hat aber alles nix mit dem Bashing von SW zu tun mit. Wenn sich diese Leute (zB auch in der Ostkurve) dazu aufraffen könnten Sandro einen Brief zu schreiben, in dem sie sich für ihr damaliges Verhalten entschuldigen / es selbstkritisch reflektieren, dann hätte es Größe!

Aber mir wurde später, bei der schweren Verletzung von Patrick Herrmann (Gladbach) auch vorgeworfen, dass ich das Pfeifen der Ostkurve (als er vom Platz getragen wurde) kritisiert habe.


Stiller
17. November 2017 um 9:34  |  628583

@jenseits, verstehst Du nicht?

Dann erkläre mir (nur mir) doch mal, wie die beiden Sätze zusammenpassen:

a) früher große Stücke auf Wagner gehalten und
b) Diesen Typen kann ich nicht leiden, unabhängig davon, was ihm früher Gutes oder Schlechtes angetan wurde.

… wenn das „unabhängig“ sein sollte (was es aber nicht ist, denn er hat reagiert, oder muss er auch die andere Wange hinhalten?)


hurdiegerdie
17. November 2017 um 9:37  |  628584

Na ja, man sollte bei Wagner aber auch nicht vergessen, dass er sich seinem damaligen und Herthas heutigem Trainer gegenüber wohl auch nicht fein verhalten hat.

Egal. Vorbei. Jetzt ist er woanders.


Stiller
17. November 2017 um 9:41  |  628585

@hurdie, vielleicht habe ich was vergessen oder nicht mitbekommen. Inwiefern hatte sich SW „seinem damaligen und Herthas heutigem Trainer gegenüber wohl auch nicht fein verhalten“?


hurdiegerdie
17. November 2017 um 9:41  |  628586

Jack Bauer
17. November 2017 um 9:18 | 628580

Voilà
https://www.youtube.com/watch?v=TmQaVfMVVZo


hurdiegerdie
17. November 2017 um 9:44  |  628587

Stiller
17. November 2017 um 9:41 | 628585

Es geht das Gerücht, wenn ich es recht erinnere,
dass Sandro Wagner zu Beginn Dardai’s 2. Jahres (also nach dem ersten Halbjahr, ich bin immer schlecht mit Jahreszahlen) zu Dardai gesagt haben soll: „Du bist doch im Oktober eh‘ nicht mehr da.“

Aber ich war nicht dabei.


jenseits
17. November 2017 um 9:45  |  628588

@Stiller
Mir fällt dazu nichts mehr ein. Dann kannst du ja auch bei jedem AfDler sagen, der reagiert nur auf etwas, was ihm früher angetan wurde. Verstehe ich zwar nicht, aber ok.


Opa
17. November 2017 um 9:56  |  628589

Ich habe an Wagner während seiner Zeit hier immer geschätzt, dass er sich im Training voll reingehauen und für erkennbar gute Stimmung gesorgt hat. Er hat nie über seine Rolle als Reservist hinter Ramos geklagt, trotzdem Druck gemacht und wenn er kam, hatte er oft die Aufgabe „beschäftige den Gegner an dessen Eckfahne oder provoziere Fouls an Dir an der Strafraumkante“, so wie damals in der letzten Luhukay Saison in Freiburg, wo er einen Freistoß rausholte, der von Ronny in der Nachspielzeit für den am Ende rettenden Punkt verwandelt wurde. In einer Rolle wie bei Darmstadt oder in Hoffenheim haben wir Wagner selten bis nie eingesetzt, auch, weil uns auf den Flügeln Vorlagengeber fehlten. Dann kam der Wechsel zu Dardai, der nach dem Klassenerhalt als neuer Besen auch in den Ecken kehrte. Dabei wurden charakterlich einwandfreie, aber hüftsteife Spieler Niemeyer aussortiert, aber auch Wagner, wohl weniger wegen sportlicher Leistungen, sondern weil er eine „Machtprobe“ mit dem Trainer suchte. Kann passieren und ist kein herthaexclusives Phänomen, dass es zwischenmenschliche Konstellationen gibt, die ein Miteinanderarbeiten unmöglich machen. Bis zu diesem Zeitpunkt war das Sandro Wagner Lied eine frotzelige Petitesse, die jeder eine Weile nicht treffender Stürmer erdulden muss. Die Dortmunder sangen „Saufen, bis der Schieber trifft“, Herthaner sangen über einen allein vorm leeren Tor stehenden Fredi Bobic, der den Ball ins Seitenaus befördert und das Kürzel „AW18“ stand für den wiederholten Fehler, einen Stürmer zu verpflichten, der hier nicht passen wollte.

Bis hierhin hätte mit Wagner alles elegant laufen können, auch ein Bobic oder Wichniarek spielen heute in der Traditionself von Hertha, wie man alljährlich beim Berliner Hallen-Masters bewundern kann. Und dann kam Wagner. Mit unmöglichen Aussagen in Interviews und mit seinem despektierlichen Hampeln vor der Ostkurve, welches er selbst als „nicht ganz in Ordnung“ bezeichnete. Unterbezahlt, bester deutscher Stürmer, loyal bis eben ein anderer mit Geld winkt. Das ist meine Sicht heute auf einen, den ich gegen das Gebashe damals in Schutz genommen hab.


Stiller
17. November 2017 um 9:58  |  628590

Nein, @jenseits. Nicht alles ist gerechtfertigt.

Aber zuerst sind die Ursachen zu benennen und zu bewerten. Und genau das tun einige nicht. Danach geht es um die Angemessenheit der Reaktion.

@opa
„und dann kam Wagner“ …

Als er noch bei Hertha war?


jenseits
17. November 2017 um 10:07  |  628591

@Stiller
In Ordnung. Es hat keinen Sinn.


Stiller
17. November 2017 um 10:10  |  628592

@jenseits, anscheinend …


Jack Bauer
17. November 2017 um 10:10  |  628593

@Hurdie:

Wie gesagt: Ich habe nicht mitbekommen, dass es in der Ostkurve gesungen wurde, es kann aber natürlich trotzdem sein. Die Aufnahme ist wohl von einer Fahrt zum Auswärtsspiel. Sollte Sandro Wagner überhaupt Kenntnis davon haben, und es vorziehen deswegen sein Affentheater abzuziehen, anstatt zu sagen, da stehen noch die einzigen, welche mich würdevoll verabschiedet haben, dann habe ich da ehrlich gesagt noch weniger Verständnis für.
Und wie gesagt: Es war nicht das erste Mal, dass er sich bei einer Rückkehr zum Ex-Verein daneben benommen hat.


Jack Bauer
17. November 2017 um 10:16  |  628594

@Stiller: Auch wenn Ramos ein anderer Spielertyp ist, als Wagner, er hat in der Regel im 4-2-3-1 den Mittelstürmer gespielt, also Wagners einzig mögliche Position. In der Saison 12/13 hat er in der zweiten Liga 11 Tore und 9 Vorlagen gemacht, in 13/14 waren es in der ersten Liga 16 Tore und 6 Vorlagen. Welchen Grund gab es, Wagner mehr Einsatzzeit zu geben und was genau hinkt?


Freddie
17. November 2017 um 10:22  |  628595

@hurdi 9:44
Yipp, im Trainingslager soll er Lied gesungen haben, dass im Oktober die Trainer fallen.
Insofern Machtprobe mit Pál, der sich das nicht gefallen lassen darf.


Opa
17. November 2017 um 10:34  |  628596

@Stiller: Lies den letzten Absatz nochmal. Wenn Du dann immer noch Verständnisschwierigkeiten hast, darfst Du gern nochmal nachfragen.


Stiller
17. November 2017 um 10:43  |  628597

@Freddie, @hurdie: Danke. Das war dann vor dem Strafschießen?

@Jack

Wenn wir mal den ganzen Streit um die Strafstöße aufs leere Tor beiseite lassen …
… und uns „nur“ dem Fußball zuwenden, dann hätte ich mir damals auch eine Doppelspitze mit Kalou (bzw. als 9 1/2er) gut vorstellen können.

Mir ging es aber damals wie heute nicht um das unbedingte Festhalten an Wagner, sondern um den Umgang mit seinem gewollten Abgang. Nachdem das eskaliert war, musste Hertha ironischerweise auch noch Geld dazu geben, um ihn in Darmstadt loszuwerden. Das habe ich damals kritisiert. Ich finde bis heute, dass es (auch für das eigene Image) ein Eigentor war.

Vielleicht muss ich (vorsichtshalber) nochmal daran erinnern: auch Dardai fand ich als einer der Ersten in diesem Blog gut für Hertha. Hier im Blog waren hingegen nicht wenige der Ansicht „der hält sich nicht lange“. Ich bezeichnete ihn als die „Führungskraft“, die der Mannschaft bis dahin (und auch ein Stück weit heute) gefehlt hat. Deshalb erlaube ich mir, ihn hin und wieder zu kritisieren und auf Schwächen hinzuweisen.

Zum Beispiel finde ich heute nicht gut, in welcher Form sich Ibisevic und Kalou und mittlerweile auch Weiser präsentieren. Da ist mE der Trainer in der Verantwortung, was die Form und Weiterentwicklung der Spieler, aber auch, was das adäquate Spielsystem betrifft. Nicht erst seit Sandro Wagner …


Herthapeter
17. November 2017 um 10:44  |  628598

Manche Diskussionen gehen immer!
Die wurden zwar schon X-mal ausgefochten und alles ist bereits gesagt worden, meistens mehrfach, aber sie nehmen jedes mal wieder aufs neue volle Fahrt auf.

Da ist Sandro Wagner so etwas wie der fleischgewordene Videobeweis.


Freddie
17. November 2017 um 10:59  |  628599

@stiller
Ja klar, war vor dem „Einzeltraining“


psi
17. November 2017 um 11:01  |  628600

Die Länderspielpause ist vorbei, ab jetzt geht
es wieder um Hertha, würde ich vorschlagen.😉


Exil-Schorfheider
17. November 2017 um 11:11  |  628601

Wagner war doch bei Hertha… also geht es doch darum?


Stiller
17. November 2017 um 11:21  |  628602

Der o. a. Link zur PK zeigt nur einen 35-Sekunden-Ausschnitt.

Deshalb anbei:
https://www.youtube.com/watch?v=UVu_AXcjGCs


Blauer Montag
17. November 2017 um 11:28  |  628603

engl. Cinderella
dt. Aschenputtel


Blauer Montag
17. November 2017 um 11:31  |  628604

😆 Der fleischgewordene Videobeweis sorgt stets auf Neue für Unterhaltung und für 442 Einträge bei immerhertha.
http://www.immerhertha.de/?s=wagner


hurdiegerdie
17. November 2017 um 11:31  |  628605

Blauer Montag
17. November 2017 um 11:28 | 628603
richtig!


Blauer Montag
17. November 2017 um 11:37  |  628606

Zum Beispiel finde ich heute nicht gut, in welcher Form sich Ibisevic und Kalou und mittlerweile auch Weiser präsentieren.

Ich teile diese Empfindung.
Wobei ich deren Entwicklung in dieser Saison und die Gründe dafür bei den 3 Spielern unterschiedlich sehe.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
17. November 2017 um 11:41  |  628607

@stiller

Mir ging es aber damals wie heute nicht um das unbedingte Festhalten an Wagner, sondern um den Umgang mit seinem gewollten Abgang. Nachdem das eskaliert war, musste Hertha ironischerweise auch noch Geld dazu geben, um ihn in Darmstadt loszuwerden. Das habe ich damals kritisiert. Ich finde bis heute, dass es (auch für das eigene Image) ein Eigentor war.

In der 2014/15 hat Hertha mit Wagner als 15. abgeschlossen. Die Saison 2015/16 hat Hertha ohne Wagner, aber mit dem Sturm Ibisevic/Kalou (zusammen 24 Saisontore) auf Rang 7 abgeschlossen.
Welches Eigentor genau hat sich Hertha damit geschossen, Wagner abzugeben?

War doch für beide Seite eine win-win-Situation: Hertha hat sich entwickelt. Wagner hat in Darmstadt das bekommen, was er bei Hertha weiter nicht bekommen hätte – Spielzeit. Hertha hat die neue Situation gut getan. Wagner hat seine neue Situation gut getan.
Bei seiner Rückkehr ins Olympiastadion hat Wagner für denkwürdige Unterhaltung gesorgt.


Exil-Schorfheider
17. November 2017 um 11:44  |  628608

17. November 2017 um 11:28 | 628603

Danke für die Übersetzung!

Norwegisch: Askepott


Stiller
17. November 2017 um 11:50  |  628609

@uwe bremer, Eigentor: Der „Umgang mit seinem gewollten Abgang“ …


TR
17. November 2017 um 11:52  |  628610

Zum Thema Maresic:

https://www.laola1.at/de/red/fussball/bundesliga/news/guenter-kreissl-nimmt-sturm-talent-dario-maresic-in-schutz/

Schauen wir mal, welche Rolle überhaupt noch Hertha spielt….


Uwe Bremer
Uwe Bremer
17. November 2017 um 11:54  |  628611

@stiller

ich warte auf ein Argument?

Oder ist es so, dass Hertha seit jenem Sommer Spieler, die der Klub haben möchte wie Ibisevic oder Stark oder Weiser oder Selke nicht mehr bekommt, weil hier so unmenschliche Zustände herrschen?


Stiller
17. November 2017 um 12:02  |  628612

@uwe bremer, steht doch alles da. Nur Du unterstellst mir, dass ich behauptet hätte, dass Hertha hätte ein „Eigentor genau … damit geschossen, Wagner abzugeben“.

Die öffentliche Demütigung von Sandro Wagner war ein Eigentor (auch imagemäßig) für Hertha.

Profitiert Hertha wenigstens vom Weiterverkauf Wagners?

(Ist doch gut, wenn man wenigstens bei Hertha dazu gelernt hat; kam „Blogliebling“ nicht von Dir?).


Opa
17. November 2017 um 12:09  |  628613

Alles Geisterfahrer außer Stiller? 😀


Stiller
17. November 2017 um 12:13  |  628614

@uwe bremer, kiek ma, jetzt biste nicht allein. 😀


Exil-Schorfheider
17. November 2017 um 12:25  |  628615

Stiller
17. November 2017 um 12:02 | 628612

„Profitiert Hertha wenigstens vom Weiterverkauf Wagners?“

Wie soll das gehen, wenn er bereits von Darmstadt nach Hoffenheim wechselte?


Exil-Schorfheider
17. November 2017 um 12:31  |  628617

@ub

Liegt es an Firefox Quantico oder an der Seite, dass ich heute auf eine WordPress-Seite mit Benutzername/Passwort-Eingabe lande?

Oder müssen wir nach einer Beförderung meinerseits nur noch über die Aufwandentschädigung reden? 😀


Stiller
17. November 2017 um 12:32  |  628618

@Exil, meine Frage war nicht auf einen bestimmten Wechsel festgelegt. Solche Kettenverträge hatten wir mE doch selbst schon mal (Samba?).

Aber gut, gab es denn Geld beim Verkauf von Darmstadt nach Hoffenheim?


Herthas Seuchenvojel
17. November 2017 um 12:46  |  628619

@Stiller:
da der Junge bei uns kaum was geworden ist, sollte man vielleicht davon absehen
ich (nur ich) bin kein Freund von solchem Hinterherhergeschachere

ansonsten gefällt mir deine Argumentation der letzten Stunden ziemlich gut

PS: Firefox Quantico? sind wa nun schon bei Version 58 ?
57 ist doch gerade erst 3 Tage alt 😮 ^^


Opa
17. November 2017 um 12:59  |  628620

Transfergeschacher
Ein Blick ins Gesetz erleichtert die Rechtsfindung. Die FIFA hat vor einigen Jahren dem TPO (Third Party Ownership) bei Transferrechten einen Riegel vorgeschoben. Seit dem 1.5.2015 gilt folgende Regelung:

„Weder Vereine noch Spieler dürfen mit einer Drittpartei einen Vertrag abschließen, der einer Drittpartei einen gänzlichen oder partiellen Anspruch auf Entschädigung, die bei einem künftigen Transfer eines Spielers von einem Verein zu einem anderen fällig wird, oder beliebige Rechte im Zusammenhang mit einem künftigen Transfer oder einer Transferentschädigung gewährt.“

Schöner, ausführlicher Aufsatz zu diesem abstrakten Thema Dritteigentumsrechte an Fußballspielern hier.


Bob
17. November 2017 um 13:00  |  628621

@ Zippo 16. November 2017 um 18:45

Sehr guter Hinweis.


Exil-Schorfheider
17. November 2017 um 13:01  |  628622

@stiller

Ja, Du sagst es. Kettenvertrag.
Wann hätte es also gelten müssen?

———-

12:46

Möchte mir mein rumätzender Landsmann etwas mitteilen? Vielleicht, dass ich in Eile eine falsche Bszeichnung verwendete?
Auf den Lichtermarkt soll es heute Korinthen geben… 🙄


Stiller
17. November 2017 um 13:07  |  628623

@opa, vielen Dank. Das ist konstruktiv.

Da habe ich etwas dazu gelernt, was mir nicht bekannt / bewußt war. (Ob das auch für die Rückgewähr von Gehaltssubventionen gelten muss, kann ich daraus allerdings nicht erkennen.)


Dd.
17. November 2017 um 13:13  |  628624

@exil
was um Himmels Namen ist 12:46 ätzend?
Ist das nicht wohlwollend geschrieben zu andersdenkenden?


Herthas Seuchenvojel
17. November 2017 um 13:22  |  628625

ooch, rumätzend war das nicht mal gemeint
sondern augenzwinkert 😉

aber das mit dem Landsmann lassen wa lieber
gebürtig vielleicht, aber inzwischen….

@Dd. : da war das hinterm PS gemeint
getroffene Hunde achnee Köter und so
reine Auslegungssache


apollinaris
17. November 2017 um 13:25  |  628626

@heiligenseer…meine Güte…bereitet es dir echt soviel Vergnügen, auf Fehler anderer hinzuweisen?- auch, wenn es inhaltlich gar nix zur Sache tut?- Bissle armselig, auf Dauer.
Zum Liedchen von Wagner, das ja übrigens auch von seinen Kameraden vergnügt aufgenommen wurde: dabei wurde er ertappt…soweit ich weiß . Mit seinen standing von heute, hätte Dardai ziemlich wahrscheinlich anders reagiert. Als Neuer, hatte er wenig Spielraum…


heiligenseer
17. November 2017 um 14:00  |  628627

@Apo: Nach ein paar Buchstaben habe ich nicht mehr weitergelesen, nur sehr quer. Kam mir nur zu bekannt vor: Erst haust du irgendwelche gefühlten Fakten raus und wenn man dich darauf hinweist, bist du beleidigt und wirst beleidigend. Sei doch froh, dass es hier überhaupt noch welche gibt, die versuchen, deinen Buchstaben -und Gedankensalat zu lesen und zu verstehen.


17. November 2017 um 14:08  |  628628

@heiligenseer..und wie komme ich zu der Ehre, von dir nun persönlich angegriffen zu werden? und zu deinem letzten Satz: sei gewiss, dass es noch ein paar mehr gibt als euch vier.., die hier lesen..und feedback erhalte
warum..nicht bei meinem Text bleiben, und mir erklären, worin der Salat besteht? weil ich die Darmstädter Trainer durcheinander brachte ?


Opa
17. November 2017 um 14:11  |  628629

@Apo: Man kann auch einfach mal zugeben, Unsinn geschrieben zu haben, ohne sich einen Zacken aus dem Krönchen zu brechen. Der Hinweis auf korrekte Fakten ist selten boshaft gemeint, wird aber leider oft so verstanden, so auch hier. Da werden gut gemeinte Hinweise, dass das Geschriebene die Realität eher periphär tangiert, als „armselig“, „schäbig“ oder „Häme kübeln“ verunglimpft, was oft eher ein Indikator dafür ist, dass die Kritik berechtigt war.

Gleiches gilt für missverständliche Formulierungen. Ich lese hier seit etwa 4 Jahren (?) mit, mir kann also überhaupt nicht geläufig sein, dass Du Pantelic nicht als Italiener siehst, wenn Du das so missverständlich formulierst, weil Du es vor meinem hier Mitlesen irgendwie mal anders formuliert haben solltest. Es dürfte auch niemandem zuzumuten sein, in den Archiven des Tagesspiegels zu wühlen, um darauf zu kommen.

Ich sehe es ähnlich wie heiligenseer: Sieh es doch als Zeichen des Respekts, dass hier Leute das, was Du manchmal unverständlich formulierst, lesen und sich Mühe geben, Dir inhaltlich zu folgen. Und wenn man sich an etwas stößt, muss es statthaft sein, Dich darauf hinzuweisen, ohne dass Du gleich in metaebenen wechselst, Spiegel aufstellst oder auf weitgehend unbekannte Autoren verweist, deren Meinung Du zu 90% eh nicht teilst. Das ist mörderanstrengend. Du hast mir vor einiger Zeit mal zu einem humorvollen Umgang geraten, jetzt rate ich Dir dazu. Was Du draus machst, ist Dein Ding.

Verbieten lass ich es mir sowieso nicht, das, was Du hier schreibst, zu kommentieren. Ich werde hier auch oft genug gemaßregelt oder muss mir schnippische Kommentare vom Blogchef anhören, z.B. dass er Beiträge von mir ohne Verweis auf Bielefeld und Aachen nicht ernst nehmen kann. Da lach ich drüber.

Der Schwede ist kein Holländer, Pantelic kein Italiener und Frings hat nie Wagner traininert. Fußballerische Erkenntnisse, mit denen wir alle leben können sollten. Nur, dass kein Papst automatisch Italiener wird, da scheitert’s an der Einsicht des „Frauchen“ von Gin und Tonic. Darauf ein Selters!


jenseits
17. November 2017 um 14:11  |  628630

Ja, zum Beispiel mich, @apo. Also alles halb so wild. 😉


Exil-Schorfheider
17. November 2017 um 14:29  |  628631

@HSv

Hätte nicht gedacht, dass Du mit dem Blick fürs große Ganze nicht in der Lage bist, weiter als provinziell zu denken.
Kleiner Tipp: dazu einfach mal die geistige Komfortzone verlassen.

——————

@opa

Schöner Beitrag.
Dieses Beißen der Angepiekten und vermeintlich Betroffenen ist ja einer der Gründe, warum ich hier fast nur noch mitlese…


17. November 2017 um 14:54  |  628632

@Opa

Nur, dass kein Papst automatisch Italiener wird, da scheitert’s an der Einsicht des „Frauchen“ von Gin und Tonic.

Das ist so nicht ganz richtig.
Wenn ein „Vatikaner“ keine andere Staatsbürgerschaft hat, als die Vatikanische, wird er nach Ausscheiden aus dem Vatikan nicht Staatenlos, sondern automatisch Italiener.
#klugscheisserModusaus


Blauer Montag
17. November 2017 um 15:14  |  628633

Danke moogli 14:54,
da habe ich wieder was gelernt.


Stiller
17. November 2017 um 15:16  |  628634

Ick ooch, danke.


17. November 2017 um 15:16  |  628635

@opa..???
Veralbern kann ich mich auch alleine.
Ich soll also froh darüber sein, dass @heiligenseer zu meinem Text um 3:42 , mich anrempelt und sich darüber lustig macht, dass ich einen Trainer falsch zugeordnet habe..und der exil dann mit „Schuster, bleib bei deinen Leisten “ hinterher muffelt.
Ich finde diesen Satz:
„Sei doch froh, dass es hier überhaupt noch welche gibt, die versuchen, deinen Buchstaben -und Gedankensalat zu lesen und zu verstehen“.

in diesem Kontext eigentlich nur anmaßend. Sorry, ich kann dir also wieder nicht folgen und mich freuen..


17. November 2017 um 15:19  |  628636

@jenseits und Stiller..danke. Tut auch mal gut 😉


Blauer Montag
17. November 2017 um 15:25  |  628637

Fühl‘ dich gewertschätzt apo,
auch wenn deine Gedanken nicht in jedem deiner Kommentare prägnant und für den Leser (also für mich) sofort verständlich formuliert sind. 😉


17. November 2017 um 15:26  |  628638

@Stiller..oh, sehe grad, habe dich falsch verstanden 😆


Exil-Schorfheider
17. November 2017 um 15:41  |  628639

@apo

Lass mich doch bitte raus.
Habe lediglich den korrekten Trainer benannt.

Du solltest vielleicht wirklich mal vom hohen Ross der Unfehlbarkeit herunter steigen und zugeben, dass auch Du mal Quark, Murks von Dir gibst, auffällig, dass es nachts passiert, das nur mal am Rande…


Opa
17. November 2017 um 15:48  |  628640

Der Versuch einer Charmeoffensive
@Apo: Du hast Recht: Du bist etwas Besonderes. Was kann ich tun, damit Du Dich wohler fühlst? Dich vor „ihnen“ in Schutz nehmen, die Dir boshaft Deine „Ungenauigkeiten“ nachtragen und das verteidigen, was Du eigentlich gemeint haben könntest? Immer darauf verweisen, dass Du es eigentlich richtig meintest und jeder, der Dich kennt, das doch wissen müsste? Würde das vielleicht die Spannung zwischen uns rausnehmen? Geht ja hier schließlich „nur“ um Hertha und nicht darum, wer nun genau Wagner trainiert haben könnte. Mailand oder Madrid… es ist halt Fußball und da sollte man das ganze nicht so „hochsterilisieren“ oder verwissenschaftlichen, Fußball ist schließlich keine Mathematik, sondern „eleven against eleven“, bei der „we hope, we have a little bit lucky“ eine tragende Rolle spielt. Nicht, dass noch die Dämme brechen. Alles für den (Blog-)Frieden! #wochenendsmiley

Italiener, Empathie, Rehkitze und das ewige Lernen
@moogli: Das hat ja auch niemand bestritten 😉

Das ganze nahm ja seinen Anlauf mit der Aussage:

die Italiener haben ihren Faschismus nahezu zu 100% verdrängt…sagen Leute wie der Papst u.v.a. Italiener..

Meine überraschte und ernsthaft gänzlich unschuldige wie als Katholik besorgte Frage…

Seit wann ist der Papst Italiener

…wurde mit der mit Verve vorgetragenen Behauptung…

Obschon Agnostiker weiß ich NATÜRLICH,
dass der Papst, egal welcher Nation er denn
ursprünglich entstammte, zwei Staatsbürger-
schaften hat, eben seine ursprüngliche und
AUCH oder gerade folglich die italienische
Staatsbürgerschaft!!

Der Papst ist selbstverständlich ITALIENER!!!

…in unnachahmlicher Weise „hübsch“ sekundiert. Auch mein Hinweis auf die Lateranverträge von 1929, die die von Dir völlig richtig genannte Vereinbarung beinhalten, konnte den Knopf der Hose nicht halten, zu dick war der Kamm (oder die Wurst?) angeschwollen, dann allerdings doch mehr im „Konjunktiv“.

Was folgte, waren die üblichen Beschimpfungen wie „Ratten“, „Hass“ von „ich kenne DIE gar nicht“, „Abiturienten“ oder „Trittbrett-Spezie“. Loblieder, an denen sich eine „schäbige“, „kleine Dreckschleuder“ wie ich natürlich laben kann wie eine Schmeißfliege am frischen Haufen Aas und bei denen niemand auf irgendwelche Regeln oder Kübel hinweist. Wozu auch? Opa wird das schon aushalten, der ist schließlich nicht so empfindlich wie manch anderer „Feingeist“ hier.

Bei mir weckt so viel Hilflosigkeit allerdings neben meiner Neugier auch meine Empathie. Allein, „das scheue Reh“ wird mir wohl nie mit dumpfem Geräusch vors Auto laufen, obschon es doch in seiner unendlichen Belesenheit so viel zu berichten hätte. Wie das damals war. Wann auch immer, „sie“ war sicher dabei. Sie erfand das Zweistromland (Wechsel- und Gleichstrom?), von ihr lernten die Ägypter den Pyramidenbau (a+b mal die Hälfte des Mittelkreises), Moses folgte ihr auf dem Weg nach Israel (die Wasserverdrängung war somit auch entdeckt), mit eigenen Händen erschuf die das Colosseum und domestizierte sich die Löwen zum täglichen Waldlauf, eigenhändig half sie dem Heiland bei der Wiederauferstehung, sie besiegte die Pest, erfand den Buchdruck, stachelte Sunniten und Schiiten gegeneinander auf, inspirierte Michelangelo bei der Sixtinischen Kapelle, war schon weit vor Luther Lutheraner, erschuf den Kölner Dom, ließ Blinde sehen, Lahme gehen… Und heute? Heute brennt sie Schnaps beim alltäglichen (!) 10-20 km Waldlauf, währenddessen sie auch aus der Ferne Diagnosen auf jedem Fachgebiet der Medizin zu stellen im Stande ist und schöpft neue Wortkreationen wie den „erweiterten Mittelkreis“. Alles Eigenschaften, die mich vor Neid erblassen (von Blässe, nicht von Erblass) lassen. Nur mit katholischem Kirchenrecht, da sitzt sie wackelig im Sattel und scheut den Gang nach Canossa, vermutlich aber auch nur, weil die ketzerischen Hunde scheuen (ich hab ja gelobt, hier niemandem was Böses zu unterstellen). An ihr wird es sicher nicht liegen, können wir alle schließlich nur von ihr lernen. Wären wir doch alle so wie sie, die Welt wäre ein wärmerer Ort.

Schönes Wochenende allen 🙂


Stiller
17. November 2017 um 15:53  |  628641

@apo, ja, mein Dank ging diesmal an @moogli; bin nichts desto trotz weitgehend bei Dir.

Anmerkung: ich habe auch nicht selten etwas Mühe Dein Siri-Deutsch zu entschlüsseln. Aber mir kommt es auf den Inhalt an und deshalb mache ich das gerne. Und was @heiligenseer betrifft, da habe ich mich oft genug im Falle von „nur Stänkern – aber keinen Beitrag leisten“ eindeutig geäußert. Allerdings habe ich seit geraumer Zeit den Eindruck, dass sich da bei ihm etwas zum Konstruktiven geändert hatte.

Tja, schau’n wir mal …

(@opa wärmt?)


Exil-Schorfheider
17. November 2017 um 16:10  |  628642

Schutzschwalbe
17. November 2017 um 16:39  |  628644

17. November 2017 um 15:48 | 628640
Ei Ei Ei, ich bräuchte einen halben Tag für so ’nen Referat.
Reschpeckt!

„And now for something completely different.“

Tipp für das Topspiel am Samstag: 1:1

Selke schießt das 1 zu 0 und nur ein paar Minuten später (wie so oft, wenn olle Herha mal führt) lupft Raffael den Ausgleich; danach ist Totentanz.
😉


17. November 2017 um 16:43  |  628645

@exil..das Hohe Roß reitest eigentlich eher du..das mal am Rande
@opa..wie wäre es mit Fairness?- mal nicht persönliche Beimengungen..und es würde mir reichen..


Dd.
17. November 2017 um 16:59  |  628647

Dardai über Duda:
Dardai: „Nach der Vorbereitung hatte er eine Knöchelverletzung. Danach war er nicht mehr voll belastbar.“ (Bild)

Ausnahmsweise hoffe ich das das zutrifft. Ich fing an mich ernshaft zu Fragen, ob er uns weiterhelfen kann. Na, dann ist ja wohl noch Luft nach oben…


Exil-Schorfheider
17. November 2017 um 17:07  |  628648

Rubrik „Kurvenwissen“:

http://www.herthabsc.de/de/fans/fakten-gladbach-1718/page/13846–59-59-.html#.Wg8I3sG1KaM

Nicht, dass es wieder heißt, es würde Kurveninterna verraten…


Blauer Montag
17. November 2017 um 17:11  |  628649

Häme ist wie Säure.
Sie fließt in jede Lücke und zerstört jede Unterhaltung.
In Verbindung mit Hybris umso kräftiger. 🙁


Stiller
17. November 2017 um 17:13  |  628650

@Dd., wenn ich mich richtig erinnere, dann hat Pal das bereits bei einer der letzten PKs so geäußert.


17. November 2017 um 17:13  |  628651

Opa

Ich gestehe, ich habe diese Papstdiskussion nicht zu Ende verfolgt.
Das war mir, der inzwischen OT’s nur noch fragmentiert hier Blog hinterlässt, wann Hurdie auf Alba achten kann, dann echt zu OT (ich habe nämlich hier lernen dürfen, es handelt sich AUSSCHLIESSLICH um einen Fussballblog)

Ja, ja, auch ich bin lernfähig….🤗


Blauer Montag
17. November 2017 um 17:16  |  628652

Hatte nicht Loriot die Papstdiskussion angestoßen, als er verkündete, dass der Papst eine Herrenbutik in Wuppertal eröffnen würde? 😕


Stiller
17. November 2017 um 17:23  |  628653

Aber der Papst ist Fußballfan. Und zwar von Atlético San Lorenzo de Almagro.

Und als einer der ganz, ganz wenigen ist er Argentinier, Vatikani und später – so er es denn zeitlich schafft – auch noch Italiener. Kaum zu toppen …


hurdiegerdie
17. November 2017 um 17:25  |  628654

moogli
17. November 2017 um 17:13 | 628651

Ich mag deine OTs


17. November 2017 um 17:30  |  628655

Ich weiss Hurdie… Morgen wieder…


17. November 2017 um 17:31  |  628656

Ne,ne Stiller… dann wäre er, bei einem Rücktritt, wieder Argentinier…


Stiller
17. November 2017 um 17:35  |  628658

🙂

(Er hat dem Vernehmen nach viele interne Gegner, aber er sollte durch halten.)


jenseits
17. November 2017 um 17:35  |  628659

Italiener ist der Papst bereits und bleibt er auch, nachdem er die vatikanische Staatsbürgerschaft verliert. Falls er das überhaupt jemals tun sollte.


17. November 2017 um 17:38  |  628660

Wieso das denn jenseits? 🤣

Er ist Vatikaner und Argentinier.


Ursula
17. November 2017 um 17:41  |  628661

Du gute Güte…

Soviel Aufmerksamkeit kann ich mit
mindestens ZEHN mehr oder weniger
qualifizierten, fußballerischen Beiträgen
nicht „einfahren“, wie mir in letzter Zeit
dieser „Ablassverwalter“ zukommen lässt…

ER spinnt sich die Bibel hoch und runter
und „beweint“ meine allgegenwärtige
Zugehörigkeit an religiöser Historie, die
einen Fußball-Blog gelangweilt hinter-
lässt! Nur weil seine eigenen fußballerischen
Erleuchtungen eher sehr mäßig sind, müssen
die Bibel und @ apo herhalten, um sein
rhetorisches Mütchen zu kühlen, nunmehr
in qualifizierten Abstand, versteht sich,
auch ich!

Wir stehen kurz vor Union GEGEN Liga,
das hat nichts mit Köpenick und „zweite
Liga“ zu tun, der „Dreißigjährige Krieg“
steht „uns“ bevor, und dies ALLES wegen
des ITALIENISCHEN Papstes und Martin Luther…

Ich liege neben meinen Hunden auf der Erde
vor dem Kamin und wir lachen uns schlapp…!!

Aber mal im Ernst, das Geschriebene grenzt
HIER schon an Krisenpläne, um Psychosen
zu bewältigen!

Was machen denn die Familie „Laubenpieper“,
und die Freundinnen!?

Ich bleibe, besser ist es, einfach wieder weg,
nicht wie „Exil“, der hat es beachtlicherweise
auf 1 ½ Tage gebracht, und steht wieder voll
im Saft!!

Viel Spaß weiterhin mit @ apo, „entfrustet“ waa…

UND tschüssle!

Grüße auch von den „sabbernden Hunden“!


jenseits
17. November 2017 um 17:42  |  628662

@moogli
Weil er sowohl mütterlicher- als auch väterlicherseits einer italienischen Familie entstammt. Die Eltern waren Italiener, die nach Argentinien ausgewandert sind. Er besitzt im Moment also drei Staatsbürgerschaften.

Keine Ahnung, warum die Nationalität des Papstes hier überhaupt so eine Bedeutung erlangt hat. 😉


Ursula
17. November 2017 um 17:48  |  628663

…ABER gutes Lesen bildet, hilft weiter…

…ERST lesen, dann „draufhauen“!!


hurdiegerdie
17. November 2017 um 17:48  |  628664

jenseits
17. November 2017 um 17:42 | 628662

Kicher, der war jut!


17. November 2017 um 17:48  |  628665

Ich weiss nur, er ist in Argentinien geboren.
Und wie viele Staatsbürgerschaften ein einzelner Mensch haben darf, weiss ich nicht.
Muss ich aber auch nicht, in einem Fussballblog 😘


Dd.
17. November 2017 um 17:53  |  628668

Wo ist *denkt* ?


Dd.
17. November 2017 um 17:54  |  628669

Wahrscheinlich bei Godot…


jenseits
17. November 2017 um 17:55  |  628670

@moogli

Ich bin auch weit entfernt davon, eine Expertin auf diesem Gebiet zu sein und habe die Frage der Staatsbürgerschaften des Papstes nicht mehr weiter verfolgt. Vielleicht hat er ja eine abgegeben? 😉


psi
17. November 2017 um 17:57  |  628671

OT
Ist denn der Kader für morgen schon bekannt?


Ursula
17. November 2017 um 17:57  |  628672

*denkt*…

…dafür @ Dd! Das wird HIER nicht
mehr besser!

Festgefahren, stimmt`s @ kzcyk…!?

# Alltags- und Alterungsprozesse
(soll es auch in Ehen geben)…


Blauer Montag
17. November 2017 um 17:59  |  628673

*abgeben* ist wichtig! 💡
Ein guter Fußballer weiß, wann er sich vom Ball trennen muss.


Dd.
17. November 2017 um 18:01  |  628674

Darf es doch auch mal geben,

aber doch nicht:

dass muss du jetzt *denken*…!?


jenseits
17. November 2017 um 18:01  |  628675

@psi
Ich glaube nicht, die einschlägigen Kanäle schreiben noch nichts dazu. Ganz schön mutig, hier so eine OT-Frage zu stellen.


Stiller
17. November 2017 um 18:09  |  628678

Wikipedia:

„Basis des italienischen Staatangehörigkeitsrechtes war das italienische Staatsangehörigkeitsgesetz vom 13. Juni 1912. Dieses wurde mit Gesetz vom 5. Februar 1992 in vielen Aspekten geändert.

Während das alte Recht bei Kindern mit doppelter Staatsbürgerschaft forderte, sich mit der Volljährigkeit für eine der Staatsangehörigkeiten zu entscheiden, erlaubt das neue Recht nun diesen Personen, dauerhaft die mehrfache Staatsangehörigkeit zu behalten.“

Überlegung: Da der Papst nach dem 13. Juni 1912 und vor dem 5. Februar 1992 geboren wurde, war er zunächst automatisch (wegen der italienischen Eltern) italienischer Staatsbürger. Allerdings musste er sich mit dem 18. Lebensjahr (das vor dem 13. Juni 1992 lag) für eine Staatsbürgerschaft entscheiden.

Dann wird er wohl kein italienischer Staatsbürger mehr sein. Bei
w w w .katholisches.info ist zu lesen:“Papst Franziskus lehnt Diplomatenpaß des Vatikans ab: ‚Ich will als Argentinier reisen‘.

Argentinischer Staatsbürger ist er aber in jedem Fall:

„Wie Argentiniens Botschafter beim Heiligen Stuhl gegenüber Vatican Insider bestätigte, setzte sich der Papst vergangene Woche mit ihm in Verbindung und bat um Erneuerung seiner Reisedokumente. Mitarbeiter des argentinischen Konsulats in Rom begaben sich darauf zu Papst Franziskus in den Vatikan, um den Reisepaß zu erneuern und als Voraussetzung dafür auch den Personalausweis.“


psi
17. November 2017 um 18:09  |  628679

Gut, @jenseits, dann gedulde ich mich noch.
Man könnte ja auch bis dahin über den VB reden,
hatten wir lange nicht.🙄


hurdiegerdie
17. November 2017 um 18:18  |  628681

psi
17. November 2017 um 18:09 | 628679

Den rückständigen in Deutschland während des Spiels oder den fortschrittlichen in England nach dem Spiel?


jenseits
17. November 2017 um 18:23  |  628684

@psi
Ja, aber selbst der VB liefert nicht Gesprächsstoff in dem Maße, wie es die Nationalität des Papstes tut. Ist doch toll, wenn viele Ahnungslose etwas aus voller Überzeugung schreiben. 😉

Derzeitiger Stand: Der Papst ist Argentinier. Basta.


Stiller
17. November 2017 um 18:25  |  628685

😀 Ole, ole … 😀

… sind wir doch alle …


psi
17. November 2017 um 18:27  |  628686

Vielleicht sollte man den Papst fragen, was er über
den VB denkt, als Argentinier. Er ist doch Fußballfan.


psi
17. November 2017 um 18:29  |  628688

Nebenan gehts weiter——->


jenseits
17. November 2017 um 18:47  |  628693

Nicht auszudenken, wenn er für den VB wäre… 😜

Wahrscheinlich hat er aber doch alle 3 Staatsbürgerschaften und es ist nur der „Diplomaten“-Pass, welchen er ablehnte.


U.Kliemann
17. November 2017 um 19:14  |  628695

Wenn der Papst himself für den VB ist, falle ich
endgültig vom Glauben ab.


monitor
17. November 2017 um 19:32  |  628700

@jenseits
So wie ich den Papst einschätze, als Agnostiker der diesen Menschen sehr wohlwollend wahrnimmt, hätte der den „Rückpass“ abgelehnt! 😉

Anzeige