Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige
Dienstag, 28.11.2017

Schieber und Stark greifen an

(ub) –  Wer am morgigen Mittwoch auf dem Schenckendorff-Platz vorbeischaut, wird jemanden sehen, der lange nicht dabei war:Nach zehnmonatiger Pause und überstandener Knieoperation kehrt Julian Schieber ins Mannschaftstraining zurück.

Bei allem Glamour, der den Beruf des Profifußballers umgibt: Schieber ist ein Beispiel, das der Job neben viel Anerkennung und sehr guter Bezahlung viele Facetten mit sich bringt, die schwierig sind. Mitte Februar, beim 0:2 auf Schalke, war Schieber zum letzten Mal im Einsatz. Dann wurde eine erneute Knieoperation nötig. Schieber hatte gehofft, Anfang November zurück zu kommen.

Schiebers Vertrag endet im Juni

Nun hat es etwas länger gedauert. Sein Ziel ist es, sich ab Januar in der Vorbereitung richtig reinhängen zu können. Seine Fallhöhe ist nicht ohne: Der Vertrag von Schieber läuft zum 30. Juni 2018 aus.  Jede Einsatzminute, die er sammeln kann, wird ihm helfen.

Weil die erste Frage für einen neuen Vertrag lautet, ob Hertha sich den Spieler anschaut oder ein interessierter anderer Verein: Kann Schieber Hochleistungssport ausüben? Jeder, der ihn kennt, wünscht ihm das. Weil Schieber ein Typ ist, den man gern im Team hat.

Aber natürlich ist die Hertha-Welt nicht stehen geblieben. Im Sturmzentrum, dort wo Schieber zuhause ist, ist mit Davie Selke gerade eine zweite Kraft dabei, sich neben Vedad Ibisevic zu etablieren.

Zittern um Langkamp

Eine andere Frage ist, ob Sebastian Langkamp (29) rechtzeitig fit wird für das Hertha-Spiel am Sonntag gegen Eintracht Frankfurt (15.30 Uhr, Olympiastadion). Der Abwehrchef hat sich in Köln (2:0) eine Hüftprellung zugezogen. Morgen, Mittwoch, wird Langkamp in jedem Fall noch nicht trainieren können.

Langkamp: Vielleicht Donnerstag oder Freitag.

Die Variante, die Trainer Pal Dardai nach der Langkamp-Auswechselung in Köln in der zweiten Hälfte aufgeboten hat – Karim Rekik/Jordan Torunarigha – hat die Null gehalten. So weit, so gut. Nicht ganz optimal ist, dass beide Linksfüßer sind.

Hoffen auf Stark

Niklas Stark hat seine Wadenverletzung so weit auskuriert. Er wird morgen wieder dabei sein. Insofern stehen Trainer Pal Dardai Alternative für die Innenverteidigung zur Verfügung. Stark sagte im Interview bei herthabsc.de – vollständiger Text:

Ich war ja nicht so lange raus, habe nach dem Spiel gegen Gladbach schon wieder individuell auf dem Rasen gearbeitet. Ich hoffe sehr, dass ich gegen Frankfurt wieder im Kader stehe, aber natürlich ist das die Entscheidung des Trainers.

 Legia Warschau fordert Herthas U23

Die Youngster, die zuletzt bei den Profis angegriffen haben (Arne Maier, Maximilian Mittelstädt, Jordan Torunarigha) sind in Berlin geblieben. Aus dem Profikader sind Julius Kade und Pal Dardai jr. im 18er-kader, den U23-Trainer Ante Covic nach England mitgenommen hat. Dort trifft der Hertha-Nachwuchs im Südwesten von London, in Woking, im Rahmen des Premier-League-International-Cup am Mittwoch auf Legia Warschau – Aufgebot

Seine ersten Spiele im Herbst hat Hertha verloren gegen Leicester City (0:3) und den FC Sunderland (0:2) – Tabelle.

Training 14.30 Uhr, Schenckendorff-Platz

P.S. Vielen Dank für die positiven Reaktionen zur vierten Ausgabe des Immerhertha-Podcasts. Weil die Frage aufkam:  Mit den Stimmen wird nix getrickst oder verstärkt. Wir benutzen Kondensator-Mikrofone (mit Nieren-Charakteristik) von MXL.

Wer den Podcast noch nicht gehört hat – Im Guggenheim mit Michael Preetz


94
Kommentare

Alexander
28. November 2017 um 16:31  |  630498

Gold!


Bennemann
28. November 2017 um 16:39  |  630500

Birke!


Bussi
28. November 2017 um 16:41  |  630501

Chips!


Paddy
28. November 2017 um 17:02  |  630502

Hertha BSC!


ahoi!
28. November 2017 um 17:14  |  630503

ManOMan! 😉


pax.klm
28. November 2017 um 17:16  |  630504

Au Weia. Brennholz oder Chipslletten?

Schreiber ist es zu wünschen, dass er nochmal so richtig Leistung bringen kann. Vom Typ her durchaus auch gut geeignet wenn es notwendig ist aus dem Gefühl zu treffen, inzwischen sind ja durchaus Fortschritte beim Füttern der Box zu erkennen. Alles Gute beiden….


psi
28. November 2017 um 17:21  |  630505

Kreative Blogeröffnung ,
ganz schön übermütig die Herrn.🙄
Wer sich auskennt weiss, dass @UB eine jugendliche Stimme
hat, da ist nichts getrixt 😉


28. November 2017 um 17:32  |  630507

Kann @psi nur in allen Statements zustimmen 😁


Uwe Bremer
Uwe Bremer
28. November 2017 um 17:36  |  630508

@dieLadys

Eure nächste Runde geht auf meinen Deckel.
Regie: Tiefer Diener – und ab


28. November 2017 um 17:52  |  630509

Bundesliga: Fröhlich äußert sich selbstkritisch zum Videobeweis https://t.co/RFHUPlH0sf

Man habe nicht auf die Fanzene gehört…


Blauer Montag
28. November 2017 um 18:12  |  630510

Danke für die zahlreichen aktuellen Informationen im heutigen Blogbeitrag Uwe.

Niklas Stark…
Option A. in die Innenverteidigung
Option B. ins defensive Mittelfeld
Option C. Ersatzbank

Ich kann die Stärken der Frankfurter Eintracht nicht so gut einschätzen, dass ich wüßte, welche der 3 Optionen die Beste wäre.

Toi, toi, toi für Julian Schieber!
Auf dass ihm irgendwann im weiteren Saisonverlauf ein torreiches Comeback im Spiel gelingen möge!


Blauer Montag
28. November 2017 um 18:17  |  630511

Eine Nachbetrachtung zum letzten Spiel.
… Köln gegen Hertha am Sonntagabend, das war auch das Duell der beiden Europa League-Teilnehmer. Wobei Köln dieses Jahr in der Position von Hertha 2009 ist – die Frage ist inzwischen nur noch, ob Toni Schumacher schon mit Friedhelm Funkel gesprochen hat. Für Köln war es am Sonntag die wohl letzte Chance, mit Peter Stöger weiterzumachen. Für Pal Dardai ging es um die Frage, ob er sein Ausbildungsprojekt fortsetzen kann – oder es vorläufig wegen Überlebenskampf pausieren lassen muss. …
http://www.marxelinho.net/


jenseits
28. November 2017 um 19:49  |  630514

Köln ist ja in einer ähnlichen Situation wie wir, nur dass sie Verletzungspech gebeutelter sind und aufgrund mangelnder Punkteausbeute in der Liga mächtig unter Druck stehen. Ich finde auch, mit ihrer Kindermannschaft haben sie es gar nicht schlecht gemacht, aber individuelle Fehler, schwere Beine (immerhin sind sie 4 km weniger gelaufen) sowie insgesamt ein etwas schwaches Zweikampfverhalten bescherten ihnen eine weitere Niederlage. Hertha war vorgestern einfach nur ein wenig konzentrierter, stringenter in den Aktionen. Minimalaufwand reichte für einen Sieg. Allzu viele Chancen konnten wir uns nicht herausspielen, das Ganze wirkte etwas unkoordiniert und auch wir zeigten erhebliche Abwehrschwächen. Trotzdem war’s für Jarstein ein unaufgeregter Abend, weil Köln offensiv – obwohl dort besser besetzt – harmlos agierte. Vielleicht hätte Stöger Handwerker früher einwechseln sollen.

Deswegen ist es für mich schwer auszumachen, worauf Herthas spielerische Schwächen zurückzuführen sind: System, Überspieltheit/Müdigkeit bei einigen, zu wenig Zeit für sinnvolles Training, fehlende Notwendigkeit, besser zu spielen…

Seit Ligastart ist dies meines Erachtens erst die dritte Woche, in der normal mit der gesamten Mannschaft trainiert werden kann. Mich würde interessieren, wie sich Hertha schlägt, wenn die Neuen wie Selke und Lazaro, die in der Vorbereitung verletzt waren, in eine nicht englische / nicht Länderspiel-Trainingswoche eingebunden werden können. Eigentlich haben wir jetzt einen ganz guten Kader, noch besser als letzte Saison. Die EL ermöglichte uns, den Neuen sowie der Jugend Spielpraxis auf hohem Niveau zu gewähren. Dadurch sind wir auch in der Breite gut aufgestellt und gerüstet, Verletzungen und andere Ausfälle kompensieren zu können.

Ich hoffe sooo sehr, dass wir dieses Mal ausnahmsweise eine bessere Rück- als Hinrunde spielen und rede mir aus den oben erwähnten Umständen auch ein, es werde so kommen. Das Abstiegsgespenst soll sich bitte zu anderen Vereinen verziehen und dort wabern.

Außerdem wünsche ich mir wieder die Qualifikation für ein internationales Turnier – am besten CL! 🎅

Klamm, aber geschickte Verstärkungen und weitere Nachwuchsspieler. Internationale Anerkennung, in der Bundesliga gefürchtet. Wachsen und trotzdem das gewöhnliche Minus bilanzieren. Eine glückliche Herthafannin!

Und Schieber wünsche ich ein unerwartet gelungenes und erfolgreiches Comeback.


28. November 2017 um 19:56  |  630515

ach so..weil gestern und vorgestern hier geschrieben wurde ( von gleich 2en bestätigt)..das Maier 2 Klassen gegen Köln besser war als Schelle ( der für mich bester Mann auf dem Platz war..)..und dann die Kickernoten angezweifelt wurden ..schiebe ich noch mal, die FuWo Sichtweise rein. In Klammern meine An-Sicht)
rune 3 (3)
platte 3 (2,5)
rekik 3 (3)
jordan 3 (3,5)
weiser 3 (4)
maier 3 (3,5)
schelle 1,5 (2)
mittelstädt 3,5 (4)
lecki 3,5 (3)
selke 2,5 (2)
ibe 2 (2)
bibi steinhaus 2 (1,5)

Spiel..ohne Hertha-Brille 4,5


Uwe Bremer
Uwe Bremer
28. November 2017 um 20:42  |  630516

@Ex-Herthaner

und Ex-Unioner Seite an Seite. Nicht gut genug für Ihre Vereine.
Samstag Manchester City. Next stop FC Arsenal – das Foto


Bonpland
28. November 2017 um 20:44  |  630517

@jenseits:

Schön zu lesender, sympathischer Beitrag. Besonders der vorletzte Absatz ist eine sehr zu begrüßende Vision. Allerdings nicht unerreichbar, wenn wir weiter an unserem Verein arbeiten.


Blauer Montag
28. November 2017 um 20:46  |  630518

Es tut mir leid Uwe.
Den um 20:42 verlinkten tweet verstehe (nur?) ich nicht. 🙁


Blauer Montag
28. November 2017 um 20:50  |  630519

Chapeau jenseits!

…Klamm, aber geschickte Verstärkungen und weitere Nachwuchsspieler. Internationale Anerkennung, in der Bundesliga gefürchtet. Wachsen und trotzdem das gewöhnliche Minus bilanzieren. Eine glückliche Herthafannin!

Einen operativen Gewinn in einen bilanziellen Verlust zu verwandeln kann halt nicht jeder. 😉


jenseits
28. November 2017 um 20:54  |  630520

So, hatte jetzt auch Zeit für den Podcast.

👍🙆‍♂️ Prima!

Der gefällt mir nach wie vor sehr gut, auch dass Ihr ihn so nett zu gestalten versucht. Für mich genau der richtige Level an Professionalität. Und zum Glück macht Ihr nicht auf cool! Was mir auch schon immer bei den PKs auffiel: Uwe hat in der Tat ein zartes und jugendliches Stimmchen. 😇

Inhaltlich sprecht Ihr die interessanten Dinge an und für mich gewinnt @Jörn Lange ungemein: im Zwiegespräch wirkt er viel gelassener und freundlicher als in seinen schriftlich formulierten Blogeinträgen. Was keine Kritik sein soll. 😉

Danke und weiter so. ☺


Jack Bauer
28. November 2017 um 21:01  |  630522

@BM

Wenn mich nicht alles täuscht, ist neben Elias Kachunga (Ex-Hertha) Collin Quaner (Ex-Union) zu sehen. Zwei von mehreren in der (zweiten) Bundesliga gescheiterten Spielern, die gerade mit Huddersfield und David Wagner die Premier League aufmischen.


m69
28. November 2017 um 21:02  |  630523

@bm
Ganz links ist quaner, seines Zeichens ex unioner daneben kachunga, ex Herthaner.
Spielen heute beide bei Huddersfield, zusammen mit einigen anderen ehemaligen deutschen 1. Und 2. Ligaspielern.
Der Trainer ist Deutsch-Amerikaner glaube ich


Blauer Montag
28. November 2017 um 21:03  |  630524

Danke für eure Erläuterungen Jack 21:01 und m69 21:02
Mal schauen, ob die Deutsch-Amerikaner mit Huddersfield die Liga aufmischen können. 😉


Uwe Bremer
Uwe Bremer
28. November 2017 um 21:10  |  630525

@m69 und @jack

genau so ist. Wagner kommt aus der Klopp- Schule (ist auch dessen Trauzeuge) und hat bei Huddlersfield Spieler versammelt, wo sich alle nur angeguckt haben – häh?
Seitdem Huddlersfield aufgestiegen ist in die Premier League, gibt es regelmäßig Lob, am vergangenen Wochenende von Pep Guardiola


Blauer Montag
28. November 2017 um 21:35  |  630527

Schau an! 😮

68 Einträge bei
http://www.immerhertha.de/?s=kachunga


28. November 2017 um 21:38  |  630528

Bester Freund und Trauzeuge Klopps..und eben sensationell aufgestiegen..wird auch für den BvB gehandelt..was ich (nur ich) mir nicht vorstellen kann : für beide Seiten nicht.
coole Sache,,und Kachunga..hatte ich Luhukay übel genommen. Ich weiss nicht mehr genau, wie es war..ich weiss nur, dass ich Kachunga für Hertha gut gefunden hätte.
;Mittlerweile aber haben wir Ibe und Selke und ich bin top zufrieden.


heiligenseer
28. November 2017 um 22:00  |  630529

Ist der Wagner nicht auch der Trauzeuge Klopps gewesen?! Ich glaube, dass ich da mal etwas in einer Illustrierten beim Friseur gelesen habe.


psi
28. November 2017 um 22:30  |  630532

„Ist der Wagner nicht auch der Trauzeuge Klopps gewesen?!“

Ich habe es nicht beim Friseur gelesen, sondern
um 21.10 und 21.38 Uhr.🤓


28. November 2017 um 22:31  |  630533

..ach, da braucht´s weder das Arztzimmer oder den Friseur, wo man all die unanständigen Zeitschriften ohne Scham blättern darf: das ging rauf und runter: vom LFCTV, über sky und dem braven ASS…Diese story an sich ist genau der Grund, warum ich ihm Dortmund nicht empfehlen würde, solange ich noch bei Verstande bin ;.)


Exil-Schorfheider
28. November 2017 um 22:36  |  630534

Wer sich auskennt, weiß auch, dass David Wagner bereits Trainer der U23 von Borussia Dortmund war und entsprechend vernetzt sein dürfte.

Es ist also nicht nur Klopp, der verbindet.


psi
28. November 2017 um 22:36  |  630535

Die Quellen hatte ich auch,@apo👍


Exil-Schorfheider
28. November 2017 um 22:42  |  630536

Und zum Thema „nicht gut genug“ eine Version, wie es auch gewesen sein könnte:

http://www.tagesspiegel.de/sport/abschied-aus-koepenick-vielflieger-collin-quaner-landet-in-england/19283902.html


28. November 2017 um 22:51  |  630537

..wie ich gestern bereits schrieb..hat der BvB in den letzten Jahren einige seiner besten Trainer verloren..die meisten sind in England unterwegs..und nun haben sie keinen mehr für eine Interimslösung. Tja..blöd gelaufen.
Was allerdings passieren würde, wenn der Intimus vom Jürgen, bei Dortmunds Profis anheuern würde..dafür braucht´s tatsächlich nur ganz wenig Phantasie..wie das wohl verlaufen würde.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
28. November 2017 um 22:53  |  630538

@exil

wer den Text liest, gelangt zu dem Eindruck, dass Union der Meinung war, der Spieler sei nicht gut genug für die Ansprüche des Klubs.
Exakt das, was ich oben skizziert habe.


Opa
28. November 2017 um 22:55  |  630539

@Exil 22:42: Den Artikel mit der Einschätzung hat ja einer der heutigen Blogpapis geschrieben 😉


Exil-Schorfheider
28. November 2017 um 22:58  |  630540

@ub

Hab den Artikel nur quer gelesen. Ist hier ja Mode.

Da blieb dann „zögert bei der Verlängerung“ hängen.
Nichts für ungut.


28. November 2017 um 23:43  |  630542

Manche liest man quer, manche liest man gern und andere bald gar nicht mehr. Keine Frage der Mode, sondern eine natürliche Entwicklung 💡


elaine
29. November 2017 um 6:17  |  630543

#Kachunga

.hatte ich Luhukay übel genommen. Ich weiss nicht mehr genau, wie es war..ich weiss nur, dass ich Kachunga für Hertha gut gefunden hätte.

er war von Galdbach ausgeliehen(ohne Kaufoption), als Hertha in der 2. Liga spielte.

Als Hertha dann aufstieg wollte Gladbach ihn nicht weiter an einen Ligakonkurrenten verleihen, geschweige denn verkaufen und verlieh ihn weiter an, ich glaube Paderborn


Exil-Schorfheider
29. November 2017 um 7:07  |  630544

@elaine

Er ging doch aber bereits nach einem halben Jahr, oder nicht?
Das sah schon nach Flucht aus.


Dd.
29. November 2017 um 7:10  |  630545

Habe keine Zeit aber versuche nochmal schnell zu schreiben.

Witzig ist für mich, heute ist alles andersherum. Kann ich mich noch erinnern vor 2 Jahre, als wir alle staunten das unsere Hertha souveräne Siege einfuhr, im Pokal bei Nürnberg und in der Liga auf Platz 3 überwinterte – war ich sehr kritisch (aber auch lyrisch)

Jetzt haben wir gewonnen und bei mir überwiegt eindeutig das positive.
Genau so musste man spielen. Sie sind wie die Teufel auf die Kölner draufgegangen, damit die gar nicht auf die Idee kommen, es gäbe was zu holen, letzter Strohhalm hin oder her.
Habe mit großer Befriedigung das ganze bertrachtet, und immer wieder kam: genau so muss man jetzt spielen. Hey Leute, die haben zu Hause gespielt, und das sie Fußball spielen können, haben wir ja im Pokal gesehen. Irgendwann 2 HZ war der Zahn gezogen – Sieg nie ernsthaft im Gefahr.

Hat mich nicht gestört das Standarts herhalten müssen. Jede Ecke wurde bei uns frenetisch gefeiert. Und das wir, wenn wir siegen, es diese Spielzeit enge Siege sein werden, ist wohl Konsenz oder?

Ansonsten, benebelt durch den sich anbahnenden Auswärtssieg, kann ich zu Einzelnen nicht viel sagen. Das kollektive Gegenpressing, und den Kampf angenommen im Mitttelfeld, hat für mich funktioniert.

Erfreulich auch das mit Selke und Ibi funktioniert!


Opa
29. November 2017 um 7:43  |  630547

Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern?
Wer nochmal nachlesen will, wie das mit Kachunga damals war und wie seine Haltung zu dieser Personalie damals eingeschätzt wurde, kommt u.a. hier zum Ziel. Sicher aber alles wieder aus dem Kontext und von mir „schäbigen, kleinen Dreckschleuder“ falsch verstanden 😉

Rekonvaleszente Spieler
Starks Rückkehr kommt uns durch den Ausfall von Langkamp gerade zu Pass, das sind richtig gute Nachrichten. Bei Schieber, tja, da bin ich eher vorsichtig, ich wünsche ihm natürlich vollständige Genesung, aber wie lange hat der jetzt nicht mehr gegen den Ball getreten? Und selbst wenn er fit wäre, muss er es ja immer noch an Selke und Ibisevic vorbei schaffen. Sofern sich seine Knorpel als belastbar herausstellen und es finanziell passt, könnte ich mir aber durchaus vorstellen, dass er als Backup verlängert, denn auch ein (vermutlich erheblich teurerer) Neueinkauf birgt ja Risiken und mit nur 2 Stürmern ist das bei 4-4-2 eher dünne. Und wer weiß, ob die Bauern nicht doch lieber bei Ibisevic zugreifen. Das könnte eine Kiste mit nicht allein von Hertha steuerbaren Dynamik werden.


elaine
29. November 2017 um 8:04  |  630548

Exil-Schorfheider 29. November 2017 um 7:07

ja, aber Hertha hätte ihn trotzdem nicht kaufen können und Luhukay bevorzugte eben Spieler, die eine Zukunft in der Mannschaft gehabt hätten

Falls er geblieben wäre, hätte er sicher auch Einsatzzeiten bekommen


Opa
29. November 2017 um 9:19  |  630549

Keine Zukunft? Kachunga hat den Wunsch nach Einsatzzeiten gehabt, die Hertha ihm seinerzeit nicht erfüllen konnte. Ich weiß auch ehrlich gesagt nicht, weshalb wir um einen ein Jahr geliehenen (!) Spieler hier so ein Trara machen. Dass Kachunga seinerzeit ein vielversprechendes Talent war, darüber herrschte doch weitgehend Konsens. Dass so ein Spieler spielen und nicht auf der Bank schmoren will, ist doch nun auch nichts überraschendes. Die dabei entscheidende Frage war einzig: War Kachunga gut genug, um sich an Ramos vorbeispielen zu können oder nicht. Und auch in der Frage dürfte einigermaßen Konsens geherrscht haben: Ramos war der sicher weitaus bessere Spieler. Das hat wohl auch Kachunga so gesehen und hat keinen Wechsel zu Hertha vollzogen, sondern hat sich erst nach Paderborn ausleihen lassen, um dann später engültig dorthin zu wechseln. Haken dran und gut.


hurdiegerdie
29. November 2017 um 9:52  |  630550

Opa
29. November 2017 um 7:43 | 630547
Link funzt nicht.


backstreets29
29. November 2017 um 10:59  |  630552

Happy birthday Sandro Wagner
Die 30 ist ein echter Meilenstein im Leben

#besterdeutscherStürmer
#FürimmerHerthaner

HA HO HE


Opa
29. November 2017 um 11:00  |  630553

backs auf den Spuren von fechi 😂


paulpepper
29. November 2017 um 11:08  |  630554

@opa „von mir „schäbigen, kleinen Dreckschleuder“
Ja, gebe ich dir uneingeschränkt recht!
…Besonders groß habe ich dich jetzt auch nicht in Erinnerung 😉

Ob es jetzt so besonders gut passt, das Stark zurück kommt und dann ggf. den Platz von Langkamp nahtlos übernehmen kann?
Hmm… Wenn ich mich an Starks letzte Spiele in der IV erinnere waren die auch nicht sooo berauschend und viele hatten sich die Rückkehr von Langkamp (ich inklusive) sehnlichst herbei gewünscht!
Aber auch Langkamp fand ich in den letzten Spielen nicht so souverän wie man es eigentlich von ihm kennt…
Ich persönlich würde mir fast wünschen, das Pal weiter mutig bleibt und der Null Gegentore Abwehr von Köln eine weitere Chance gibt (Linksfuß hin- oder her)! Torunarigha wirkte zwar in seinen ersten Minuten gegen Köln auch nicht so sicher, hat sich dann aber immer besser ins Spiel eingefügt und auch noch ein paar sehr gute Szenen gehabt.
Und da sich Rekik ja offensichtlich auch nicht verletzt (klopfe dreimal auf Holz)… wie soll er denn zu Spielpraxis kommen (außer vielleicht noch im letzten EL Spiel)?
Ich denke: Gebt Torunarigha weitere ernsthafte Chancen (über 90 Minuten) und er wird (ähnlich Maier oder Mittelstädt) in seiner Formkurve explodieren!


Blauer Montag
29. November 2017 um 11:29  |  630555

Danke für die Lieferung um 9:52 opa.

Beachtlich finde ich in der Rückschau auch die illustre Namensliste in Kommentar #99623
http://www.immerhertha.de/2012/07/29/trainer-luhukay-entscheidet-ueber-die-zukunft-von-sechs-spielern/#comment-99623


Blauer Montag
29. November 2017 um 11:32  |  630556

Ob die Leistung der „Null Gegentore Abwehr“ eher dem Unvermögen der Kölner Stürmer geschuldet ist, darf durchaus gefragt werden?


Susch
29. November 2017 um 11:34  |  630557

Ich weiß nur nicht ob es sinnvoll ist zwei LIV spielen zu lassen obwohl man einen guten RIV (Stark) wieder im Kader hat.
Ich gebe dir recht @ paulpepper
das ich auch glaube das Torunarigha seine Leistung mit Spielpraxis steigern würde.
Aber dann bitte neben einen gelernten RIV.
Sollten beide (Stark,Langkamp) nicht einsetzbar sein dann wegen meiner wieder Rekik als RIV und Torunarigha LIV.
Oder aber Baak spielt rechts und Rekik links.


fechibaby
29. November 2017 um 12:24  |  630559

Gute Besserung Frank Zander!

„Genesungswünsche für Frank Zander: Vergangene Woche diagnostizierten die Ärzte Krebs bei Sänger Frank Zander. Nach einer Operation gab der Ur-Herthaner am Mittwoch (29.11.17) bekannt, dass es ihm bereits besser gehe und er schon wieder arbeite.

Hertha BSC wünscht dem Urheber der Vereinshymne weiterhin gute Besserung und eine rasche Genesung.“


Exil-Schorfheider
29. November 2017 um 13:12  |  630560

Susch
29. November 2017 um 11:34 | 630557

„Ich weiß nur nicht ob es sinnvoll ist zwei LIV spielen zu lassen, obwohl man einen guten RIV (Stark) wieder im Kader hat.“

Die Frage ist doch, wie fit Stark nach drei Wochen Pause wieder ist, ob es für 90 min reicht. Nicht, dass es hier wieder zu Wortgefechten(damit bist nicht Du gemeint) kommt, dass man einen Spieler im Kader hätte, der nur für 60 min Luft hat.
An und für sich war ich aber auch irritiert, dass zwei Linksfüßer plötzlich nebeneinander spielten, zumal Dardai für diese Variante im letzten Spiel der Saison 16/17 zumindest hier ordentlich Feuer bekommen hat.
Ist ja alles nachlesbar…
Letztendlich haben sie beide aber die ihre Sache gut gemacht. Kann man gern nochmal probieren. Rekik ist da besser organisiert als Brooks, finde ich.


Blauer Montag
29. November 2017 um 13:32  |  630561

In meinen Augen hat Rekik eine (!) Halbzeit gut agiert als rechter IV gegen harmlose Kölner Stürmer. Daraus allein kann ich kein Zukunftsmodell entwickeln. Und über Rekiks Leistungen als linker IV schweige ich mich „wohlwollend“ aus. 🙄

#wirsindein@usbildungsverein##wirsindein@usbildungsverein##wirsindein@usbildungsverein#


29. November 2017 um 13:38  |  630563

@ opa…was treibt dich, in 5 Jahre alten Sachen rumzusuchrn..um ohne Anlass jemand an die Wand zu nageln? Wenn das nicht mindestens zweifelhafte Motivationen sind, weiss ich auch nicht…Eines wusste ich beim Lesen deines Links sofort: hier stimmt was nicht. Denn: solange ich denken kann, habe ich noch nie von einem Fussballer ernsthaft geschrieben:. „xy raus!“ Das smiley drückte ( irgendeinen) ironischen kontext vom damals aus.
erinnern kann ich zwei testspiele, die ich mit mehreren immerherthanern besuchte, und ich war dabei recht angetan von Kachunga. War für mich ein typischer Stürmer mit Zielstrebigkeit und guten Bewegungen.
Über Spieler, die neu oder jung sind..ändert man auch seine Meinung, weil die Leistungen sich ändern. Anfangs war ich von Ramos nicht so überzeugt. Als Brooks 18 war, fand ich ihn noch nicht reif genug, später war ich sein fan hier..
Ich habe gesucht und aus der gleichen Zeit ein anderes Zitat über Kachunga von mir gefunden…dieses hier:
Zitat;
Ramos war weitgehend ausgeschaltet, ließ Bälle abprallen; erst als Sienkewitch (?) sich verletzte, ging es bergauf. Ich bin von Ramos lange nicht so angetan, wie der Restblog, zumal ich jede Leistungssteigerung mit zwiespältigem Gefühl wahrnehme.- Ich bin in der Konsequenz bei @catro.
Kachunga kann ich nicht mehr einschätzen, da zu lange nicht mehr gesehen. Als ich ihn die ersten Male sah, war ich sehr angetan. Und ne Kaufoption sagt ja auch ne gewisse Wertschätzung durch Favre/Eberl aus..


29. November 2017 um 13:47  |  630564

Jetzt weiss ich auch den ironischen kontext: über meinem “ kachunga raus!😄“ steht eine Liste: die weist Kachunga mit 10 scorerpunkten aus..weit mehr als jeder andere Stürmer hatte( Wagner 1 Punkt)…wie ich das wohl gemeint hatte…?
So ist das: Fakten ohne Kontext, sind reine Illustrationen.


Opa
29. November 2017 um 14:09  |  630565

An die Wand nageln?
So ist das, wenn man anderen dünnhäutig immer sofort zweifelhafte Motive unterstellt, werter Apo. Du warst es, der gestern schrieb:

Kachunga..hatte ich Luhukay übel genommen. Ich weiss nicht mehr genau, wie es war..ich weiss nur, dass ich Kachunga für Hertha gut gefunden hätte.

So wichtig sind mir Deine Beiträge nicht, dass ich in 5 Jahre alten „Sachen“ rumkrame, wie Du es mir unterstellst, aber ich erkläre Dir gern, wie ich über Deinen Beitrag gestolpert bin.

Mir ging’s nach Deinem völlig richtigen Hinweis (wie war das damals?) um einen Abgleich primär meiner eigenen Einschätzung, da stolpert man zwangsläufig auch über die Beiträge anderer (und entdeckt, dass z.B. diejenigen, die sich heute schon seit einiger Zeit über ein Loch im MIttelfeld beschweren, sich damals darüber beschwerten, dass der wesentliche Spieler dort nicht abspielen wollte).

Ich finde das eher lustig, ich kann mich über (auch meine eigenen, bisweilen Fehl-) Einschätzungen köstlich amüsieren. Ist doch schließlich nur Fußball und Kachunga in der Herthahistorie einigermaßen unbedeutend.

Dein gestriges „ich weiss nur, dass ich Kachunga für Hertha gut gefunden hätte“ und das damalige (ganz offensichtlich ironisch gemeinte) „Kachunga raus!“ korrespondierten dabei aber wunderbar als Kontrast. Ich glaube auch nicht, dass irgendjemand das hätte falsch verstehen können. Warum ausgerechnet Du mir krampfhaft „Illustrationen“ in die Schuhe schieben möchtest, ist mir ehrlich gesagt rätselhaft.

Den Link zum damaligen Blog spuckt mir übrigens eine große Suchmaschine aus, gleich als zweiten Link nach dem jetzigen Blog, ganz ohne das Suchwort „Apo“. Ich wüsste auch nicht, weshalb ich nach Dir googeln sollte. Ich weiß ja, wo ich Dich erreiche. Falls ich das wollte.

Wenn Du überhaupt nicht möchtest, dass man von Dir geschriebenes hier verlinkt oder zitiert, gibt’s eine sehr, sehr einfache Möglichkeit. Ich bedaure jedoch Dir mitteilen zu müssen, dass ich auf diese keinerlei Einfluss habe.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
29. November 2017 um 14:11  |  630566

@zweiLinkeInnenverteidiger

habe den Trainer im Sommer gefragt, ob er sich vercoacht hat, als er sich im letzten Saisonspielen gegen Leverkusen (war es 2:6?) für die Innenverteidigung Brooks/Torunarigha entschieden hat.
War eine interessante Antwort. Weil aus Trainer-Sicht die Dinge etwas komplexer sind.
Bin mir jetzt nicht sicher, ob ich davon hier mal erzählt haben (oder ob das Thema bisher nicht gepasst hat)


fg
29. November 2017 um 14:15  |  630567

Wie war die Antwort?


29. November 2017 um 14:40  |  630568

@opa..du fängst an, mir ein bissle leid zu tun. Du drehst dich ja schwindelig.
Aber keinen Schreck bekommen: das kommt jetzt empathischer rüber , als es gemeint ist.


blauball
29. November 2017 um 14:52  |  630569

Nicht umsonst wollen alle Trainer lieber einen Rechts- und Linksfuss in der IV. Es gibt nur ganz wenige Weltklassespieler, die ohne Qualitätsverlust die Seiten tauschen können. Das drehen und verteidigen gegen anlaufende Stürmerist ist mit dem „richtigen“ Fuss leichter und trainiert. Das sieht man besondes gut bei den AVs. Da tauscht niemand ohne grösste Not die Seite. Die Stürmer aussen haben es da schon etwas einfacher und können aus dem Nachteil oft einen Vorteil kreierten. Deshalb mit Stark – wenn er topfit ist – und Rekik. Beurteilen können das nur die Trainer.


29. November 2017 um 14:53  |  630570

@ ub

Zumindest ich kann mich nicht erinnern, daß du darüber berichtet hättest.
Und wenn, habe ich’s nicht mitbekommen… also nix wie los…


Opa
29. November 2017 um 15:18  |  630572

@Apo: Du fragst vorhin haltlos wie vorwurfsvoll…

was treibt dich, in 5 Jahre alten Sachen rumzusuchrn..um ohne Anlass jemand an die Wand zu nageln?

…um mit dann bei meiner aus Höflichkeit verfassten Antwort auf diesen substanzlosen Quatsch vorzuwerfen, ich würde mich schwindelig drehen? Lass mal Dein bißchen Empathie da, wo sie ist.

Wer mir eine Frage stellt, darf damit rechnen, dass ich diese beantworte. Und wer hier etwas schreibt, muss damit rechnen, dass sich andere damit auseinandersetzen, auch dann, wenn das demjenigen nicht in den Kram passt oder der sich stets falsch verstanden fühlt oder auf Kontexte verweist, die das, was geschrieben wurde, in ein „nachträglich differenzierendes“ Licht stellen. Aber diese Attitüde, anderen immer böse Absicht zu unterstellen, ist im besten Fall amüsant, in der Regel eher ermüdend.


Blauer Montag
29. November 2017 um 15:28  |  630573

Ich kann mich nicht erinnern, dass du dies bereits erzählt hättest

Uwe Bremer
29. November 2017 um 14:11 | 630566

Wenn nicht jetzt, wann denn … 😉


29. November 2017 um 15:55  |  630577

opa..mir fällt nur die Hose und die Kneifzange zu deinem Sichrauswinden ein. Lass mal..stecken.


29. November 2017 um 15:55  |  630578

Jack Bauer
29. November 2017 um 16:20  |  630581

@BM:

Aus welchem Grund schweigst Du Dich über Rekiks Leistungen als linker IV „wohlwollend“ aus?
Thema zwei Linksfüße: Ich denke es herrscht einigermaßen Konsens, dass ein rechts- und ein linksfuß die Optimallösung darstellen. Allerdings spielen viele Vereine dort in Ermangelung an guten Linksfüßen mit zwei Rechtsfüßen und das auch sehr erfolgreich. Von daher sehe ich jetzt kein großes Drama darin, sollten Rekik und Torunarigha zusammen auflaufen.

Zur Kachunga-Apo-Opa-Thematik: Ich halte mich ja eigentlich ganz gerne aus dem Kindergarten raus, aber hier muss ich schon sagen, dass doch eindeutig hervorgeht, dass das „Kachunga raus“ komplett ironisch gemeint war. Auf der anderen Seite muss man sich natürlich auch „gefallen“ lassen, dass man mit alten Aussagen konfrontiert wird, wenn man gerne sagt, dass man „ja schon immer xy gut fand und verteidigt hat“. Nur in dem Fall gibt es für mich überhaupt keinen Widerspruch, da klare Ironie.

Ernst gemeinte Frage @apo:

Wen oder was meinst du mit „Sienkewitch“ und was hatte der mit Ramos zutun? Stehe ich auf dem Schlauch?


29. November 2017 um 16:26  |  630582

Zum Text des Herrn Jahn: wenn ich mich recht erinnere, haben Pante und Voro aber in den seltensten Fällen als Sturmduo agiert. Entweder spielte der eine oder der andere.


Ursula
29. November 2017 um 16:28  |  630583

Hört denn diese „Scheiße“ HIER gar nicht mehr auf?

@ dewm und @ opa gegen @ apo, zur Versteigerung
des Blogs, zum Ersten, zum Zweiten und zum Dritten…

…in Ewigkeit Amen!

Merkt das denn KEINER, wie der Blog sich schadet!?

Sich mit @ opa über Fußball auszutauschen, ist wie
Wildschweine aus Westend zu eliminieren!

Der „konsumiert“, eben auch unterklassig, drei, vier
Spiele an einem Wochenende, aber mehr Masse
statt Klasse und SO argumentiert ER auch…

Die Drittel in einem taktischen Spielfeld lassen grüßen!
Ich mutmaße, dass ER nie ernsthaft Fußball gespielt hat!?

Gut ich räume ein, dies ist eine Unterstellung…

…hat sicher auch etwas mit Empathie zu tun, aber bitte,
wer nicht weiß, wo ER hinreisen will, darf sich nicht
wundern, wenn ER einfach „nirgendwo“ ankommt…..

Nächtle, die „sabbernden“ Hunde…


Dd.
29. November 2017 um 16:50  |  630584

Ach Ursula, jetzt du auch noch.
War doch jetzt gar nicht so schlimm…?
Haben doch präzisiert….
Fand es jetzt gar nicht so unkonstruktif.

Apo bist du nachher im Turm? Habe ein sehr vollen Tag, aber möcht mal vorbei schauen.


backstreets29
29. November 2017 um 16:56  |  630585

Herrlich, alles wie immer.
Apo fühlt sich durch jede Frage angepiekst,
und sofort kommt Pöbel-Uschi aus ihrem
347872. Rücktritt zurück und legt ordentlich
nach, um mitzuteilen, wie sehr Andere dem Blog
schaden…..

Zwei gutgemeinte Ratschläge:
Apo, wenn du nicht möchtest, dass man sich mit deinen Ergüssen
beschäftigt, dann schweig doch einfach.

Uschi, einfach mal was durchziehen, irgendwann klappt das schon,
und dann wird aus dem Gescheiterten mal ein Gewinner

Zwei linke IV:
Ist wahrlich selten, ist aber auch eine Frage der Abstimmung.
Die Sichtweise Dardai’s würde mich da ebenfalls interessieren


Ursula
29. November 2017 um 16:59  |  630587

Gut @ Dd., bin gern konstruktiv!
UND schon wieder weg; nehme
gern Rücksicht auf Deine ureigene
Sensibilität! Grüßle!


Jack Bauer
29. November 2017 um 16:59  |  630588

@Henry:

Wenn ich mich nicht verzählt habe, standen beide zusammen in 11 Spielen 45 oder mehr Minuten gemeinsam auf dem Platz. Die ersten drei Spiele war Voronin noch nicht da, drei weitere fehlte er wegen einer Rotsperre, eins verpasste er Verletzungsbedingt. Bleiben also 27 Spiele. Pantelic verpasste sechs Spiele verletzungsbedingt (und hatte nach seiner Verletzung auch nur Kurzeinsätze). Ein weiteres Spiel verpasste er wegen einer Suspendierung. Also von 20 möglichen Spielen standen beide 11 Mal 45 oder mehr Minuten auf dem Platz.
Ich denke es war gefühlt anders, da Voronin in den letzten vier Saisonspielen seinen Stammplatz verlor, u.a. deshalb, weil er davor 3 Spiele rotgesperrt verpasste und die Mannschaft sich in diesen Spielen mit Pantelic zurück ins Meisterschaftsrennen spielte.


Exil-Schorfheider
29. November 2017 um 17:03  |  630589

Jack Bauer
29. November 2017 um 16:59 | 630588

Es waren insgesamt 16 Spiele, in denen sie zusammen auf dem Platz standen, unabhängig von der gemeinsamen Spielzeit.

Man müsste die Spiele betrachten, wo beide zusammen spielten, wie die ausgingen… Indikator für „gut so“ oder „lieber nicht“… tendiere gefühlt zu letzterem…


29. November 2017 um 17:10  |  630590

@Jack

11 Spiele von 34. Also weniger als ein Drittel. Das bestätigt meine Erinnerung. Danke fürs Raussuchen.

EDIT: sehe gerade, dass @Exil eine andere Zahl liefert. 16 also. Das wäre von der Tendenz her schon anders.

Unter Sturmduo verstehe ich aber eher sowas wie Gullit und van Basten oder Klinsmann und Völler. Liegt vielleicht auch daran, dass die gemeinsame Zeit der beiden mit nur einer Saison eher kurz war. Der Begriff Strohfeuer fällt mir dazu ein.


Ursula
29. November 2017 um 17:12  |  630591

@ User um 16:56 Uhr, so viel wie
ich schon gewonnen habe, haben
SIE noch nicht einmal verloren…

…ahnen Sie die Relationen, Ihrer
permanent hinkenden, bitte auch,
Lebensweisheiten für „Arme“, werter
@ Pejoration(s)-Street!?

Fußball, so ohne „Fremdhilfe“ ist
auch nicht so IHR Ding, nicht wahr?

UND es spielte (fast) immer Pantelic,
nur in etwa zehn Mal beide zusammen!?
Nu abba…


Exil-Schorfheider
29. November 2017 um 17:14  |  630592

Sir Henry
29. November 2017 um 17:10 | 630590

Wie oft haben die von Dir genannten Sturmduos zusammen gespielt?


Uwe Bremer
Uwe Bremer
29. November 2017 um 17:14  |  630593

@Pantelic/Voronin

gefühlt (ohne die fraglichen Spiele durchgeschaut zu haben) zu haben, hat Hertha nur ein Tor erzielt, als beide gemeinsam auf dem Platz standen.
Die Stürmer-Frage war einer der Streitpunkte zwischen dem damaligen Manager und dem damaligen Trainer: Der eine forderte, zwei besondere Stürmer müssten immer spielen. Der andere hat gesagt: Stehen beide zusammen auf dem Platz, stimmt die Statik nicht.
Darauf hat der Manager dem Trainer gedroht: Wehe Sie wechseln Pantelic aus. Woraufhin der Trainer Pantelic nicht als ersten, sondern als zweiten Spieler (drei Minuten nach der ersten Auswechslung vom Platz geholt hat).
Pantelic hat alle Argumente unterlaufen, indem er, wenn er eingewechselt wurde, gerne noch mal einen Treffer erzielt hat.
Die Stürmer-Frage war ein prominentes Tohuwabohu in einem sehr viel grundsätzlicherem Chaos bei Hertha


monitor
29. November 2017 um 17:20  |  630594

Ich finde das Thema 2xLinksfuß in der IV ein wenig zu hoch gehängt.
Es gab Zeiten, da waren wir froh das Lustenberger auch IV kann, weil sonst keiner mehr zur Verfügung gestanden hätte. Da war es völlig wurscht, ob er LF oder RF war.

Ich bin ein großer Fan von Langkamp, aber so souverän wie einst ist er zur Zeit nicht. Ich bin ein großer Fan von Rekik, auch wenn er manchmal einen Fehler macht, aber seine Dynamik und sein Zug nach vorn machen viel Freude beim zusehen. Genauso empfand ich das bei Jordan, als er reinkam. Er hat in einigen brenzligen Situation schön geklärt.
Das ist in einer IV ja wohl das wichtigste.

Das Köln nicht RB, FCB oder BVB weiß ich auch, aber mit denen wollen wir uns ja wohl auch nicht messen.


monitor
29. November 2017 um 17:22  |  630595

@backs
Vielen Dank für den Kommentar 16:56!


29. November 2017 um 17:23  |  630596

@Exil um 1714

Ich gebe zu, ich weiß es nicht genau. Bei Gullit und van Basten würde ich sagen, dass sie ziemlich oft zusammen gespielt haben. Die waren zur fraglichen Zeit ja auch bei Milan unter Vertrag. Dazu noch die Länderspiele. Waren sicher eine Menge Spiele.

Völler und Klinsmann haben zumindest in der N11 gemeinsam gespielt.


Ursula
29. November 2017 um 17:30  |  630597

…UND ich danke für diese phantastische
ERGÄNZUNG um 17:22 Uhr verbunden mit
seinen wohlwollenden Konsequenzen…

…wie immer schlicht, ABER „Trittbrett“…

Einmal Knie, nee, einmal Trittbrett immer
Trittbrett, oder so!!!

Inhaltsschwer und bedeutend für den Abend!

Ohne mich, wenn auch ER wieder da ist…


Susch
29. November 2017 um 17:42  |  630598

Der Unterschied zu Ibisevic und Selke (Voronin/Pantelic) sind meiner Meinung nach die Stürmertypen.
Pantelic und Voronin waren mitspielende Stürmer (ähnlich Stirndl/Raffael) und Selke/ Ibisevic sind eher Strafraumstürmer die beide ihre Stärken im Strafraum haben.
Natürlich werden beide zusammen (Ibisevic/Selke) jetzt als das neue Sürmerduo gefeiert.
Ich habe vor der Ecke die zum 1:0 geführt hat gesehen wie beide sich im Weg gestanden haben. Die Ecke resultierte dann von den Fehler des kölners.
Der gleiche Spieler war es auch der das abseits aufgehoben hat und Ibisevic dadurch abstauben konnte.
Ist ja nicht so das Selke da eine gewollte Vorlage für Ibisevic gegeben hat.
Zweite Tor war ein Elfmeter den Selke rausgeholt hat.
Auch hier sehe ich keine Gründe für hervorragende Harmonie der beiden da vorne.
Und es ist ja nicht so das gerade wegen den beiden zusammen da vorne nun spielerisch mehr Torchancen erspielt werden.
Die rausgespielten Tore habe ich eher bei Selke gesehen wenn er alleine da vorne gespielt hat, und wir mit ein OM dahinter agiert haben.
Ich habe nichts spezielles gegen ein 4-4-2.
Allerdings halte ich unsere beiden Stürmertypen (Ibisevic/Selke) nicht als optimal dafür, und finde das wir entweder oder mit einen der beiden, aber dafür mit ein OM spielen sollten.
Das würde auch ein Maier zugutekommen der dann nicht alles alleine im Zentrum bespielen muss.
Selke ist in Leipzig gescheitert aufgrund des Systems weil man da lieber auf schnelle wendige Stürmertypen gesetzt hat.
In der U 21 hingegen hat Selke im 4-2-3-1 überzeugt.
Und auch hier schon.
Ich weiß das es schwierig ist wenn einer der beiden nicht spielen kann.
Aber ich persönlich finde das mir dafür das Opfer OM nicht gefällt.


sunny1703
29. November 2017 um 18:22  |  630600

@dd

@apo ist da,bm kommt gleich und ich bin auch schon da. Also gib dir einen Ruck. 🙂

Lg sunny


Ursula
29. November 2017 um 18:36  |  630603

# OT Fußball, mal wieder…

Ich bin da sehr beim guten @ Susch!

Das Duo Selke/Ibisevic hat für mich
keine Zukunft! Diese Konstellation
war gegen Köln möglich, aber wird
schon gegen Frankfurt nicht mehr
funktionieren, wenn in Berlin die
Hertha „das Spiel machen muss“,
DENN dann fehlt ein „Mittelfeldler“!

Ibisevic hat gegen Köln „abgestaubt“
und sich einen Elfmeter zugetraut,
aber die jeweilige Vorarbeit hat Selke
geleistet! Gut für BEIDE und für die
Hertha, aber gegen diesen EXTREM
schwachen Gegner, keine Referenz
für die Zukunft, nicht einmal in dieser
Saison! Weil nur EINER im Strafraum
Gegenspieler binden kann, wenn sich
dann gar beide Strafraumstürmer auch
noch gegenseitig neutralisieren…

…werden Frankfurt und die noch stärkeren
Gegner jauchzen und frohlocken und im
Mittelfeld („drittes“ Drittel!) fehlt der
„Taktgeber“, von denen „wir“ nicht so
VIELE haben, die dann noch ein „DUO“
IM Strafraum „freiwillig“ dezimiert…?

Das klappte schon unter Favre mit den
„spielenden“ Stürmern Voronin und
Pantelic nicht, wobei „Pante“ in seiner
„Personalunion“ als Flügelstürmer und
Flankengeber, Vorbereiter und Vollender
für sich selbst, nicht nur damals in JEDEM
Team hätte spielen können, was der gute
Dieter Hoeneß wußte, aber…

…so Uwe Bremer, „die Stürmer-Frage war ein
prominentes Tohuwabohu in einem sehr viel
grundsätzlicherem Chaos bei Hertha“…

UND ein Vergleich, nicht nur wegen der
fehlenden Qualitäten mit Ibisevic und
Selke, hinkt schon heftig aufgrund der
unterschiedlichen mannschaftlichen
Strukturen der jeweiligen Kollektive!

Ergo werden wir gegen Frankfurt eine
„andere Hertha“ sehen!


monitor
29. November 2017 um 18:52  |  630605

Seit Ibisevic mit Selke vorn mitmischt und mit Mittelstädt und Leckie, Weiser und Plattenhardt zwei Achsen Flanken geben, haben beide mehr Möglichkeiten auch Abpraller zu verwerten.

Der offensive Superpaßgeber wird doch hier im Blog schon seit Jahren herbeigesehnt. Begnügen wir uns doch zur Zeit mit der Manni Kalz Gedächtnisflanke. 😉


Uwe Bremer
Uwe Bremer
29. November 2017 um 18:53  |  630606

@Kachunga/Quaner

das Foto – hier hat mich in der Donnerstagsausgabe der Morgenpost zu einer Immerhertha-Kolumne veranlasst – und enthält für Euch die ultimative Antwort, was von der Fußball-Fachkompetenz des Autors zu halten ist


Seppel
29. November 2017 um 18:53  |  630607

🤡🤡🤡✌️😎


backstreets29
29. November 2017 um 19:00  |  630608

Mit 2 Angreifern vom Format Selke/Ibisevic
ist das aktuelle System plausibel und funktioniert
ja auch.
Ausser den 2 Toren gab es ja auch noch weitere Chancen.
Diese Chancen muss man sich auch erstmal erspielen.

Wichtig ist dabei allerdings, dass man nicht zwei defensiv denkende 6/8er an den Start bringt, da man sonst die Offensive in der Luft hängen lässt.
Balance wäre das Stichwort.
Aber wenn schon Pantelic Flügelstürmer ist und sich selbst die Vorlagen gegeben hat, dann kann man auch die mangelnde Zukunftsfähigkeit unseres Strums nachvollziehen, wenn man dann noch bedenkt, dass Pantelic ja der Wunderstürmer schlechthin war.
Herrlich wie die Erinnerung Vieles ausblenden lässt, was so mancher vielleicht auch gar nicht erst gesehen hat


Jack Bauer
29. November 2017 um 19:12  |  630610

@Henry:

Ohne da jetzt zu genau zu werden:
Es waren 20 Spiele, in denen beide im Kader standen. An den anderen Spieltagen war entweder Voronin noch nicht da, gesperrt, verletzt oder Pantelic war verletzt oder hatte Zoff mit dem Trainer. Von den 20 Spiele, spielten beide in 11 Spielen mindestens 45 Minuten. Rechnet man die Kurzeinsätze zusammen, wie @Exil, kommt man auf 16 Spiele. Alles eine Frage der Sichtweise.
Den Knick in der Rückrunde (drei Niederlagen am Stück) gab es, als Voronin gesetzt war und Pantelic in der Schlussphase zusätzlich zu Voronin eingewechselt wurde.


Exil-Schorfheider
29. November 2017 um 19:19  |  630613

@jack

Gab es nicht auch einen Knick nach Voronins Platzverweis im Spiel gegen H96? 🤔😉


hurdiegerdie
29. November 2017 um 20:17  |  630619

War da nicht was it einem 3-Spiele Knick nach Ebert’s Spiegelaffaire?


Exil-Schorfheider
29. November 2017 um 21:04  |  630622

@hurdie

Du verstehst mich.
Über die Zeit lässt sich herrlich diskutieren.


Jack Bauer
29. November 2017 um 21:10  |  630623

@Exil:
Nö, als Voronin rotgesperrt war wurde gegen Bremen gewonnen, in Hoffenheim (mit viel mehr Glück als Verstand) gewonnen und in Hamburg gab es ein 1:1. Wenn ich mich Recht entsinne inklusive einem extrem geilen Kacar Tor und der berühmten Pantelic Auswechslung.

@Hurdie hat da allerdings eine heiße Spur: Am 18.03.09 hat „Ebert der alte Rowdy“ mit seinem Kumpel Boateng ein paar Autos verschönert. Daraufhin verlor Hertha in Stuttgart, gegen Dortmund und in Hannover.

Und bevor @Kamikater kommt:
Schuld an allem hatte Knut Kircher. Der hat unser Auswärtsspiel in Wolfsburg gnadenlos verpfiffen.


monitor
29. November 2017 um 21:10  |  630624

@Exil
Ich finde es beruhigend, daß diese Zeiten vorbei sind.
Jetzt ist mehr Struktur drin!

Anzeige