Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Die Spieler  von Hertha BSC nutzten den trainingsfreien Montag, um auf anderen Gedanken zu kommen. Ab morgen gilt die Vorbereitung dem Jahres-Endspurt mit den Partien gegen …

  • am Donnerstag zum Europa-League-Abschluss gegen Östersund FK (21.05 Uhr)
  • am Sonntag, 10. Dezember, beim FC Augsburg
  • am Mittwoch, 13. Dezember, gegen Hannover 96
  • am Sonntag, 17. Dezember, bei RB Leipzig.

Nach der fünften Saisonniederlage ist Hertha mit 17 Punkten Liga-Zwölfter. Gegrübelt wird weiter über die 1:2 (1:1)-Heimniederlage gegen Eintracht Frankfurt. Habe am Nachmittag mit dem Manager telefoniert:

Michael Preetz: Die Situation ist total unbefriedigend. Wir hatten uns fest vorgenommen zu gewinnen. Und sind richtig gut reingekommen in die Partie. Es hätte allen geholfen, wenn Vedad Ibisevic seine Chance gleich in der ersten Minute hätte nutzen können. Nutzen wir alle unsere Chancen, führen wir Mitte der ersten Hälfte mit 3:0.

Mit dem 1:1 war der Flow, den wir bis dahin hatten, wie abgerissen. Nach der Pause sah es lange nach einem Unentschieden aus. Mit einem Punkt, hätten wir, wenn auch zähneknirschend, leben können. Wir haben in der Woche zuvor in Köln gewonnen. Wenn man aus einer Bundesliga-Woche regelmäßig vier Punkte holt, kann man weit kommen.

Dass wir dieses Spiel dann noch verlieren, tut wirklich weh. Unser Ziel war es, uns in die obere Region zu bewegen – das ist jetzt liegen geblieben.

Training am Dienstag, 14.30 Uhr, Schenckendorff-Platz

Im Jumbo nach Berlin

Wer den montäglichen Podcast vermisst: Habe am Samstag einen Immerhertha-Podcast de luxe mit Fredi Bobic aufgenommen. 60 Minuten „Im Jumbo nach Berlin“.  Ging nur wenig um das anstehende Spiel, aber viel um grundsätzliche Themen wie den Videobeweis, die Nischen, in denen sich Eintracht Frankfurt und Hertha bewegen, oder den Wert von Manager-Verträgen in der Liga. Wer den Podcast nachhören will, stelle ihn hier noch mal ein. (Den nächsten Podcast gibt es am kommenden Montag.)

On Air

  • Fredi Bobic
  • Uwe Bremer

Inhalt

ab 1:40 Minuten die Auslosung zur WM 2018, Zlatan Ibrahimovic und Deutschlands Chancen auf eine Titelverteidigung

ab 6:45 Minuten Die Auswirkungen der Insolvenz von Air Berlin auf die Familie Bobic

ab 8:10 Minuten zur Bundesliga-Partie Hertha BSC vs Eintracht Frankfurt

ab 9:40 Minuten Ein Berliner in Hessen – Kevin Boateng bei der Eintracht

ab 20:35 Minuten Wie lange bleibt Niko Kovac noch Trainer in Frankfurt?

ab 27:05 Minuten Fredi, neidisch auf Weiser, Stark, Plattenhardt und Selke?

ab 29:30 Minuten Trainer-Beben in München und Dortmund – verändern sich international gerade die Kräfteverhältnisse?

ab 34:45 Minuten Was heißt die Nachwuchs-Offensive der Bayern und des BVB für Hertha und Frankfurt?

Fredi Bobic/Eintracht Frankfurt zu Gast bei der Berliner Morgenpost Foto: Reto Klar

ab 38:45 Minuten Die Bundesliga hat mehr Geld, aber eigentlich ändert sich nix

ab 44:10 Minuten Wer warte in den USA auf Eintracht Frankfurt, wer in Asien auf Hertha?

ab 47:15 Minuten Wie hat die Eintracht reagiert auf die Überfälle von Frankfurter Ultras auf Hertha-Ultras?

ab 50:10 Minuten Über Kommerzialisierung und Fußball-Romantik.

ab 52:05 Minuten Bobic: „Der Videobeweis ist jetzt schon ein Erfolg.“

ab 53:30 Minuten Fredi Bobic wollte Valentin Stocker 2014 nach Stuttgart holen und ist heute noch ein Fan

ab 55:10 Minuten Warum Bobic 2003 die Option auf ein drittes Jahr bei Hertha BSC nicht wahrgenommen hat

ab 56:10 Minuten Das Beispiel Horst Heldt oder Was ist eine Manager-Vertrag in der Bundesliga heute noch wert?

Noch eine Anmerkung: Es hilft uns, wenn Ihr Bewertungen zum Podcast bei iTunes schreibt – hier entlang. Je mehr Bewertungen, desto besser 😉


143
Kommentare

Kommentar schreiben 


paulpepper
4. Dezember 2017 um 17:02  |  631306

Ha


pathe
4. Dezember 2017 um 17:17  |  631308

Ho


paulpepper
4. Dezember 2017 um 17:21  |  631309

He


Blauer Montag
4. Dezember 2017 um 17:28  |  631310

Hertha BSC!


Blauer Montag
4. Dezember 2017 um 17:28  |  631312

Oh Weh! 🙄


dewm
4. Dezember 2017 um 17:31  |  631313

Der Meister von der Spree!

Oh Weh! Oh Weh! Oh Weh!


Blauer Montag
4. Dezember 2017 um 17:54  |  631317

Weder der Manager, noch der Trainer, die Fans oder die Journalisten können den Ball ins Tor schrei(b)en. Das müssen die Spieler selber schaffen.

In meinen Augen fehlt Hertha derzeit die Balance. Die Balance zwischen jung und alt; die Balance zwischen Defensive und Offensive.

3 der Gegentore in den letzten beiden Heimspielen fielen nach Fehlern junger, unerfahrener Spieler.

Hertha verlor den Ball an der Mittellinie, Zakaria (begleitet von Maier) lief mit dem Ball bis an die Strafraumgrenze und steckte durch zu Stindl 0:1 BMG.
Mittelstädt und Plattenhardt konnten Herrmann und Stindl nicht vom Ball trennen, Rekik eilte zu Hilfe, Raffael hatte freie Bahn in den Sechzehner und vollendete zum 2:4 BMG.
Keiner fühlte sich veranlasst, nach einer Ecke Wolf beim Torschuss zu stören 1:1 EFF.
Und als dann Raffael und Boateng jeweils einen Sonntagsschuss ins Tor brachten, verlor Hertha die Spiele. Da nutzt es heute nix mehr, über die vergebenen Chancen oder die Glückstore der Gegner zu klagen. Um in die Erfolgsspur zurück zu gelangen, muss Hertha die Balance wiederfinden.


fg
4. Dezember 2017 um 17:57  |  631320

Schade, dass der aktuelle Podcast ausfällt!


Inari
4. Dezember 2017 um 18:29  |  631322

Union hat Keller rausgeworfen o.O

Wie wär es mit einem Tausch – Keller zu uns, Dardai zu Union?! 😉


Uwe Bremer
Uwe Bremer
4. Dezember 2017 um 18:40  |  631323

@AlexanderBaumjohann

wir brauchen wieder mal die Portugisisch-Kenntnisse der Immerhertha-Gemeinde. Meine zu verstehen, dass Baumjohann mit seinem Klub in Brasilien abgestiegen ist.

Momento muito dificil! Gostaria muito de poder ter ajudado mais para que o clube nao tivesse hoje nessa situacao. De qualquer forma agradeço todo o apoio e carinho da torcida coxa branca!

Quelle: Baumjohann bei Twitter


pathe
4. Dezember 2017 um 18:47  |  631324

Übersetzung:

Sehr schwerer Moment! Ich hätte gerne mehr helfen können, damit der Club heute nicht in dieser Situation ist. Trotzdem bedanke ich mich bei den „Coxa Branca“-Fans (Name der Coritiba-Fans) für all die Unterstützung und Zuneigung!

Anm. der Redaktion: Coritiba ist in der Tat abgestiegen.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
4. Dezember 2017 um 18:49  |  631326

@pathe

danke.

Und weil Du gerade in Schwung bist: Es gibt ein offizielles Statement, das nach erheblichen Problemen klingt, auf der Klub-Seite von Coritiba – hier


TassoWild
4. Dezember 2017 um 18:52  |  631327

@AB

Meldete auch der Kicker bereits – Abgestiegen!


Seppel
4. Dezember 2017 um 19:00  |  631328

Ich bin der Meinung, dass Dardai, ebenso wie die von ihm betreute Mannschaft, in der Entwicklung stagniert und er nicht das Mögliche aus dem Team herausholt!
Und nun soll ich einen neuen, besseren Trainer benennen? Was ist denn das für ein Quatsch! 😆


Blauer Montag
4. Dezember 2017 um 19:37  |  631329

Der Kader wurde für diese Saison weiter verjüngt. Ob ein anderer Trainer diesen Verjüngungsprozesse besser – sprich: erfolgreicher – gestalten könnte, weiß ich heute nicht.


King for a day
4. Dezember 2017 um 19:45  |  631330

Eigentlich sieht man derzeit sehr gut dass die seit jeher von Dardai angesprochenen 35% Glück fehlen, vor Allem wozu diese in den letzten 2 Hinrunden geführt haben.
Nun gilt es im Endeffekt 35% mehr Leistung, Balance, Cleverniss usw usf. anzutrainieren, falls möglich.
Ich seh da wiegesagt Potenzial für die Rpckrunde und auch die kommende Saison, wenn man nicht wieder wichtige Spieler für viele bunte Scheine verkauft, um dann wieder von Ausbildungsverein und Umbruch nach dem Umbruch vom Umbruch faselt.
Das mit dem Ausbildungverein ist zwar soweit ok, aber auch nur wenn man eigene Ambitionen definiert ausser Etablieren.
Ich glaub das wird man auf Dauer niemandem vermitteln können.


Opa
4. Dezember 2017 um 19:51  |  631331

Seit wann ist Alter ein Sebstzweck?


Tojan
4. Dezember 2017 um 20:22  |  631332

warum wollen eigentlich so viele einen trainer entlassen, der das vom verein ausgerufene saisonziel (gesicherter mittelfeldplatz) momentan komplett erfüllt?


King for a day
4. Dezember 2017 um 20:28  |  631333

Weil man gerne Tikki-takka-hakke-spitze-1-2-3-kompakt-kreativ-dominant-überragend-kantersieg-fußball an jedem Spieltag hätte.
Gibt genug zu kritisieren, ja. Nach wie vor. Aber „Trainer jetzt raus“ find ich auch bescheiden.
Man hat das Gefühl manche fordern das nur um dann behaupten zu können recht gehabt zu haben wenn sich sofort was positiv ändert. Während man sagen kann, wenn der neue nicht einschlägt, es liegt an der Mannschaft und der alte hätte es auch nicht besser gemacht.
Man hatte auf jeden Fall recht…


Opa
4. Dezember 2017 um 20:57  |  631334

Der Versuch einer Sachdiskussion
@Tojan, ich bin keiner, der Dardais Entlassung fordert, aber das Saisonziel war neben einem gesicherten MIttelfeldplatz (der eher wackelig ist) auch ein Überwintern in der Europaleague und die dritte Runde im DFB Pokal. Auch wenn die letzten beiden eher Kür sind, ist das alles weit entfernt von einem Zustand, in dem man sich den Staub aus den Schultern klopfen sollte.

Ich schätze Dardai und er hat ohne Fragen herausragende Skills, aber es gibt eben durchaus Anzeichen, die normale „Verschleißerscheinungen“ in einer solch intensiven und exponierten Stellung wie Fußballtrainer erahnen lassen. Dardai hat bisher alle Krisen gemeistert und in vielen Punkten wie z.B. Trainingssteuerung eine bemerkenswerte Lernkurve an den Tag gelegt, wir haben diese Saison trotz bald 26 Spielen (incl. Länderspielen) in nur 14 Wochen (über 1,8 Spiele pro Woche) kaum nennenswerte Verletzungen.

Was nicht nur mich aber gerade beschäftigt, ist die Frage, wofür Dardais Spielphilosophie eigentlich steht. Er spricht oft und viel vom Umschaltspiel, also die schnelle Vorwärtsbewegung nach Balleroberung, wofür ja auch gezielt Spieler wie Leckie verpflichtet wurden. Nach dem Spiel gegen Frankfurt sprach Dardai aber von…

Es lief erst alles nach Plan. Danach haben wir nicht mehr auf Ballbesitz gespielt. Das war nicht abgesprochen.

…was zwangsläufig Fragen aufwift, u.a. was denn nun die Philosophie ist, Ballbesitz ODER Umschaltspiel, beides geht ja schlecht. War das nur eine von Pals Phrasen, damit die Medien „content“ haben, der eh kaum hinterfragt wird oder meint er das ernst? Die Spieler wissen jedenfalls auch nicht, woher die Schwankungen und Einbrüche beim Team kommen. An diesem Defizit und der Lösung dieses Problems wird sich Dardai neben den reinen Ergebnissen, die derzeit auch kein Anlass zum Zungeschnalzen sind, messen lassen müssen.

Es gibt sehr viel grau zwischen „Dardai raus“ und „Nibelungentreue“. Und derzeit ist die Wetterlage halt teils heiter, teils bewölkt. Es geht in der Liga sehr, sehr knapp zu, nach unten ist wenig Luft. Da bedarf es schon auch Antworten auf dem Platz. Die wird Dardai liefern müssen, weil ihm im Falle des Misserfolgs auch sein Nimbus als Vereinslegende nicht vor den normativen Kräften des Faktischen wird schützen können. Es nutzt uns auch nichts, wenn wir eine Rekordzahl an Debütanten und hoffnungmachenden Perspektivspielern haben, wenn die uns im Falle eines Abstiegs für die sprichwörtliche Kiste Kieler Sprotten verlassen, zumal dann auch die wirklich gute Entwicklung in Sachen Kader für die Katz wäre. Von hochtrabenden Stadionbauplänen ganz abgesehen.


Tojan
4. Dezember 2017 um 21:28  |  631335

@opa
zu den fakten gehört aber auch, dass der abstand zu den abstiegsplätzen aktuell genauso groß ist, wie zu den internationalen plätzen.

zu der spielidee würde ich dir soweit zustimmen, dass hertha keine klare hat. mmn war das bisher dadurch motiviert, dass man seine taktik mehr oder weniger stark an dem gegner orientiert hat. ich würde ehrlich gesagt auch nicht sagen, dass beides, also umschalt- und ballbesitzspiel, für ein team nicht möglich wäre, wenn auch natürlich nicht so perfekt wie eine spezialisierung auf eine spielform. allerdings ist man mit dieser beschränkung auf eine auch wieder ausrechenbarer, den königsweg gibt es mmn nicht.

darüber hinaus spielt hertha diese saison phasenweise einen spielerischen fußball, der so unter dardai mmn noch nicht zu sehen war. ist dieser fußball warum auch immer nicht (mehr möglich) versucht man auf den fußball der letzten jahre zurückzukehren, was momentan nur bedingt gelingt. hier erkennt man also sehr wohl eine entwicklung. problematisch ist jedoch, dass dardai dafür die balance verändert hat und dementsprechend die alten automatismen nicht mehr greifen. dazu kamen personalwechsel (hier ist vor allem brooks zu nennen) sowie einige ausfälle vor allem in der zentralen defensive (langkamp, stark), die das scheinbar dringend notwendige einspielen eben nicht ermöglicht haben. dazu noch die schwankungen der leistung der jungen spieler und das angesprochene matchglück (wer davon redet, dass frankfurt ohne offensive gestern verdient gewonnen hat, hat mmn keine ahnung von fußball) führen dann zu der derzeitigen situation.

natürlich macht dardai auch fehler, welcher mensch und vor allem trainer macht das nicht. er setzt teilweise zu lange auf die etablierten ihm bekannten spieler, bis ihn dann bestimmte situationen zu wechseln zwingen (mittelstädt, maier, selke, bald torunarigha und lazarro?), kann mmn innerhalb des spiels nur bedingt auf das team einwirken und wechselt meist zu defensiv.

aber sind diese probleme wirklich so schwerwiegend, dass man dafür mitten in der saison und mehr oder weniger ohne not den trainer wechseln muss? dass man wieder ein trainerkarussel in gang setzt, welches in der vergangenheit immer zu qualitätsverlust führte? ich habe dort eine ganz klare meinung und du scheinbar ja auch zumindest zum teil auch.


Ursula
4. Dezember 2017 um 21:34  |  631336

Die „normative Kraft des Faktischen“
sieht uns DREI PUNKTE vor dem HSV,
und der ist „Fünfzehnter“ der Liga, also
einen Platz lieber @ Tojan, vor dem akut
und direkt abstiegsbedrohten Dreierfeld…

…einen „GESICHERTEN Mittelfeldplatz“
würde ich (nur ich!?) diesen Umstand
nicht unbedingt nennen!

Euro-League und DFB-Pokal lassen wir
einmal außen vor…

Dabei berücksichtige ich durchaus die
ganz natürliche AfA eines Trainers!

Also eine gewisse „Abschreibung (des
Selbigen) für Abnutzung“, ohne gewisse
Ressentiments…

…was mich aber stört, irritiert, ist diese
für Fußballtrainer eben nicht förderliche
öffentliche Ratlosigkeit und die damit
verbundenen stereotypen, wiederkehrenden
Floskeln und „Vorabenstschuldigungen“ VOR
und nach den Spielen! Aber die Hoffnung
stirbt zuletzt!

Denn diese auch von mir (sehr, sehr gerne!)
nicht übersehene spielerische Verbesserung,
dauert in der Regel nur 20 Minuten an und
ist ohne praktischen Nährwert..


Ursula
4. Dezember 2017 um 21:46  |  631337

By the way, nach den Gesetzmäßigkeiten
und Automatismen in der Bundesliga,
wäre der gute Pal Dardai schon (zwei Mal)
„anderswo“ in den Rückrunden, wie auch
jetzt, nach „Serien-Niederlagen geflogen“…

…kann man doch bitte gern „anderswo“
nachprüfen, auch ganz aktuell!

# Zukunftsorientiert denken?


Uwe Bremer
Uwe Bremer
4. Dezember 2017 um 21:56  |  631338

@ursula

arbeitet sich am Trainer ab …
#originell


Freddie
4. Dezember 2017 um 22:16  |  631339

Klar, bei dem Etat wäre der Trainer nach Platz 7 und 6 entlassen worden. 🙄


Ursula
4. Dezember 2017 um 23:04  |  631341

# Originell

Jens Keller liegt auf Platz VIER,
also Union, mit DREI Punkten
Rückstand auf „Ambitionen“…

…und nu…?

UND auch ansonsten sind diese
Beispiele „leider“ in diesem Jahr,
länger als ich Zeit und Muße habe,
sie aufzuzählen, wahrscheinlich
ohnehin HIER doch für jedermann
bekannt; gebe ja nur zu bedenken…

Noch einmal, mich irritiert diese
aktuelle Hilf- und Ratlosigkeit des
Trainerstab`s ( Dardai) und die damit
verbundene öffentliche Darstellung
VOR UND nach den Spielen…!!


4. Dezember 2017 um 23:13  |  631342

Anfangs war ich skeptisch, was Dardai anbelangt. Das lag zum Einen daran, das ich die Trainerentlassung für die ultima ratio hielt und zum Anderen, weil ich nicht sein fan war und zuviel Defensive befürchtete. Die ersten Monaten bestätigten mich in meiner Annahme: ich konnte die damalige „klare Verbesserung der Spielanlage“ , die hier im blog mehrheitlich schon nach drei Spieltagen gesehen wurde, einfach nicht finden: die Defensive funktionierte besser, weil tiefer gestanden wurde etc-aber Spielidee?- Das Spielglück kehrte zurück. ( wie sich die Vorzeichen der Kritik manchmal mit den Monaten ändern 🙂 )- Aber ab Mitte seiner 2. Saison hatte er mich mit seiner sehr angenehmen Art; anfangs hielt ich für zu hemdsärmelig, mittlerweile mag ich gerade diese Eigenschaft.-Was ich besonders schätze: seine Lernwilligkeit-und fähigkeit ( deshalb reagiere ich auf Worte wie „lernresistent“ in Zusammenhang mit Dardai ziemlich gereizt, weil fassungslos ob der für mich tumben Unterstellung..).-
Ich sehe, was der Plan ist, ich sehe auch Logik in allem ( von den speziellen Einkäufen angefangen). -Ich gehe mit @opa…: ein wenig nervös kommt er mir mittlerweile auch vor: mal Umschaltspiel- mal Besitzfussball. Gemeint ist wohl , dass eine situative Anpassung an Spielsituationen stattfinden soll.-Das ist ohne feste und gewachsene Achse aber kaum umsetzbar.-Es fehlt schlicht die Konstanz. Nicht nur , was die Spiele anbelangt, sondernn auch, was die Spielanteile anbelangt: 20-45 Minuten reicht´s meistens..90 Minuten sehr selten. ( für dieses hat Union anscheinend Keller entlassen).
Ich bin ziemlich überzeugt, dass dieser Dardai eine bessre Rückrunde spielen wird, als in den letzten Jahren. Das liegt quasi in der Luft. Bisher hat er immer die richtigen Rückschlüsse gezogen.-Dardai ist mutig und probiert Dinge aus ( Ibe UND Selke), er nimmt sich Zeit, aber nicht unendlich (Duda)
Als ratlos erlebe ich ihn keinesfalls.
Da Berlin nicht Freiburg ist, wird Dardai uns nicht mehr 14 +- Jahre trainieren, ds ist auch klar.- Aber Dardai aktuell zu entlassen, wäre für mich sehr unehrenhaft..neben der sportlich noch nicht schlüssigen Notwendigkeit.
Personell, was hier ja permanent Thema ist: klar, auch bei mir gab und gibtes einige Spieler, die ich für schlechter oder besser hielt bzw halte..aber das ist bei jedem Profikader und jedem Trainer so und für mich nie Grund, auf die Pauke zu hauen..Ich traue da jedem Profi-Trainer zu, ein team besser einzuschätzen als ich es kann. Es sei denn, der führt was anderes im Schilde ( Ancelotti?) oder ist verbohrt ( van Gaal?)


Tojan
4. Dezember 2017 um 23:21  |  631343

@ursula
na dann mal her mit den erfolgreichen trainerwechseln (unter der saison) die die entsprechenden vereine mittelfristig (meint länger als 2 saisons) voran gebracht haben. da es ja gesetzmäßigkeiten und automatismen sind, müssen diese ja unglaublich erfolgreich sein.

entsprechende studien die genau das gegenteil beweisen, sind natürlich alle falsch.


Ursula
4. Dezember 2017 um 23:30  |  631344

# Trainerwechsel als SOLCHE!

@ Tojan

Ich habe einen „Ist-Zustand“ angedeutet
und KEINE Wertung!

Es war HIER und überhaupt nicht die Rede
davon, wie erfolgreich Trainerwechsel, wie
auch jetzt in Sachen Jens Keller, letztlich in
der Quintessenz sein könnten, oder eben
ÜBERHAUPT nicht!

Das wäre ein neues, ganz anderes Kapitel!


Tojan
5. Dezember 2017 um 0:04  |  631345

ah also mal wieder schreiben um überhaupt etwas zu schreiben. dacht ich mir.


Bennemann
5. Dezember 2017 um 0:20  |  631346

@uwe bremer

watscht Ursul@s gute Frage nach der öffentlich präsentierten Ratlosigkeit des Trainers ab …
#souverän


Bennemann
5. Dezember 2017 um 0:32  |  631348

oh je, gibt es denn nur ich schwarz und weiß? Ursul@ äußert doch – ähnlich wie Op@ – fundierte Kritik am Trainer. Beide sagen aber auch ganz AUSDRÜCKLICH, dass ein Trainerwechsel derzeit sinnlos wäre. Warum werden hier sachliche Kritiken an der Arbeit der Trainer sofort zu einer Forderung nach der Entlassung des Trainers umgedeutet?

(p.s.: meine sporadischen Beiträge zum Trainer stufe ich explizit als NICHT sachlich ein…)


coconut
5. Dezember 2017 um 0:48  |  631349

@Bennemann
Weil einige nicht Wahrhaben wollen, was doch eigentlich jeder sehen könnte. Nämliche fehlende Kontinuität selbst innerhalb eines Spiels. Das ist aber nicht neu und war auch schon vorher so. Eine Halbzeit Hui, 2.Halbzeit Pfui….gab es schon viel zu oft. Ausnahmen bestätigen die Regel.
Aber, sachliche Kritik ist ja kein Problem…..😂
Nebenbei:
Bei einer durchschnittlichen Verweildauer eines Trainers von ca.1,5 Jahren ist es völlig Sinnfrei zu erfragen, wer/wann/wo es denn länger als 2 Saisons besser machte als sein Vorgänger….
Aktuelle Beispiele länger als 1,5 Jahre im Amt:
Nagelsmann als Nachfolger von Gisdol, Niko Kovac als Nachfolger von Veh und Dardai als Nachfolger von Luhukay. Alle Anderen sind kürzer im Amt…..Aufsteiger und Streich mal Außen vor gelassen.

Übrigens, auch die Verantwortlichen bei Hertha sind ja nicht gerade begeistert…das sei nur mal am Rande erwähnt.


5. Dezember 2017 um 0:53  |  631350

“ Warum werden hier sachliche Kritiken an der Arbeit der Trainer sofort zu einer Forderung nach der Entlassung des Trainers umgedeutet?“

@Bennemann..dein sporadisches Hiersein..hat dich vielleicht einige Dynamiken nicht wahrnehmen lassen?-
-Warum @ursula ausgerechnet heute angezählt wurde, wo er nur nachvollziehbar seine Sicht darlegte..sehe ich mal als Teil einer gewissen Überhitzung in gewissen Konstellationen.- # ich kenn mich da aus.. 😎


5. Dezember 2017 um 1:07  |  631351

Ich halte Trainerentlassungen nur dann für zwangsläufig,
wenn
– der Trainer die Mannschaft nicht mehr erreicht
– die Nichterreichung gewisser interner Ziele
akut in Gefahr sind
Eine Trainerentlassung zum jetzigen Zeitpunkt..hielte ich für sehr unehrenhaft, weil es Dardais allererste sportliche Krise ist ( und die ist vergleichsweise klein, denn wir liegen allenfalls 3-6 Punkte hintenan).
Dieser Dardai hat es verdient, in der Winterpause an der Balance zu arbeiten und Automatismen einzuarbeiten, die die Mannschaft sicherer und konstanter spielen lässt. -Sollte sich nach der Winterpause die Ergebniskrise und die Konstanz nicht besser werden, kommt eine Neudefinition der Lage von ganz alleine. Die Mängel werden ja wahrgenommen: gebt ihnen genügend Zeit.. Meiner Meinung nach sind es nur ein paar weitere Stellschrauben. – Man wird es früh genug erkennen, wann die Zeit zu Ende geht. Noch ist es nicht soweit.
Abgesehen davon, dass es für die Außenwirkung nicht die allerbeste Art und Weise wäre. – Eine vorschnelle Entlassung ( Zurückstufung) könnte einiges, was aufgebaut wurde, wieder einreissen.


Bennemann
5. Dezember 2017 um 1:11  |  631352

naja, mein sporadisches „Hiersein“ sei mal dahin gestellt, sporadische Beiträge sind ja nicht deckungsgleich mit digitaler Anwesenheit… persönliche Dynamiken bringt nur derjenige ins Spiel, der persönlich wird… Um konkrete Personen ging es in meinem Beitrag nebenbei auch gar nicht, selbst wenn ich konkret Personen nannte? Inhalt meines Beitrages war eher die Frage, wieso Kritik am Trainer (von wem auch immer) automatisch zu einem „Dardai-raus!“ umgedeutet wird? Diese(!) Dynamik hält hier spätestens seit dem Schalke-Spiel an und ist meiner äußerst bescheidenen Meinung nach wenig förderlich…

Aber egal, Schwarz-Weiß-Malerei ist ja derzeit recht modisch…


Herthas Seuchenvojel
5. Dezember 2017 um 1:37  |  631353

„Dieser Dardai hat es verdient, in der Winterpause an der Balance zu arbeiten und Automatismen einzuarbeiten, die die Mannschaft sicherer und konstanter spielen lässt“
@apo: wage ich zu bezweifeln, daß da allzuviel dran gearbeitet werden kann, zumindest in dieser Winterpause
da die WM in der kommenden Sommerpause ansteht, ist die Winterpause verkürzt und Urlaub haben die Jungs ja auch noch
bis zum Rückrundenbeginn am 12.01. ist da nicht viel Zeit zum Antrainieren
letztes Jahr ging sie immerhin noch bis zum 19.01. und selbst das war schon wenig, weil man noch einen Spieltag der Hinrunde nachholen musste


5. Dezember 2017 um 1:39  |  631354

@Bennemann..ich sprach von keinen persönlichen Dynamiken..Sondern von der Dynamik, die etliche Beiträge während und nach den Spielen inhaltlich hatten. Da war immer häufiger direkt oder eben im subtext diese Frage mehr oder weniger klar im Raum stehend.-Finde ich ziemlich komisch, wie versucht wird, dies wegzudeklinieren.
Das Schwarz/Weiss mag ich jedenfalls nur in der Fotografie und dort , bis auf sehr spezielle ästhetische Ausnahmen, lieber in den verschiedenen Grauabstufungen…oder in der Mode.
@HSV..da fehlt nicht viel..meiner Meinung. Und allzuviel wird das nicht Zeit kosten.-Aber dein Argument wäre ja wirklich eher ein Argument gegen einen Trainerwechsel per se. Zeit hat ja auch ein Neuer nicht.-Aber wie gesagt: die Winterpause reicht..


Herthas Seuchenvojel
5. Dezember 2017 um 2:06  |  631355

na mal schauen, ob „die Winterpause reicht..“ 😉
aber bevor ausgerechnet ich (nur ich ^^) den Kopf von Pal fordere, müßten hier schon skibbesche Verhältnisse erneut einkehren
glaube nicht, daß ich das noch einmal in diesem Leben erlebe 😀


5. Dezember 2017 um 8:35  |  631365

„AfA“ als Begriff für Abnutzungserscheinungen für einen Trainer? Großartig.

Wieder mal entmenschlicht hier einer Individuen. Letzte Woche wurden noch Nummern vergeben.


Caramba
5. Dezember 2017 um 9:17  |  631366

#Ratlosigkeit von Dardai…

Es war ja wohl für jeden halbwegs Interessierten nachzuvollziehen, wer an den Gegentoren und brenzligen Situationen seine Aktien hatte.

Der gute Pal hält seine Hand über die Sündenböcke, verständlich.

Wir müssen das nicht. Maier döste ein paar Mal zuviel. Lazaro ist zwar fix auf den Füßen, hat aber ein ähnliches taktisches Fehlverhalten, was seinerzeit Stocker sein Standing kostete.

Mit Darida + Stark hätten wir 5 Punkte mehr.


Blauer Montag
5. Dezember 2017 um 9:19  |  631367

… Defensiv stabil und eiskalt im Ausnutzen der wenigen Torchancen. So sind auch die nächsten Gegner Augsburg und Hannover unterwegs. Diese Charakteristika sind dem Hauptstadtklub abhanden gekommen zwischen den Spielen in Europa und der Liga. Zum selben Zeitpunkt im Vorjahr hatte Dardais Elf mit 27 Punkten nach 14 Spielen zehn Zähler mehr auf dem Konto. Herthas Probleme der Gegenwart sind vielfältig. Vergangene Saison wurden Spiele gewonnen, in denen man nicht gut war.

Diese Saison verliert man Spiele, in denen man gut ist oder sehr gute Phasen hat. Gegen Gladbach (2:4) etwa oder jetzt gegen Frankfurt. Die ersten 25 Minuten waren grandios, der Abfall danach ist nur schwer zu erklären. …
https://www.morgenpost.de/sport/hertha/article212735469/Andere-sind-jetzt-die-besseren-Herthaner.html


Blauer Montag
5. Dezember 2017 um 9:21  |  631368

Valentino Lazaro von Hertha BSC spricht im Interview über das Idol seiner Kindheit, Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz und den deutschen Einfluss auf sein Spiel.
http://www.tagesspiegel.de/sport/valentino-lazaro-von-hertha-bsc-wir-waren-alle-ronaldinho/20663012.html


Blauer Montag
5. Dezember 2017 um 9:27  |  631369

Das sind die Gründe für die dritte Heimniederlage – Quelle: https://www.berliner-zeitung.de/28999242 ©2017


Start-Nr.8
5. Dezember 2017 um 9:28  |  631370

Endlich Dienstagfrüh. Ich habe diese Woche viel länger gebraucht, als sonst, um das Spiel vom Sonntag zu verdauen. Sogar Montagabend nach Sport und Sauna war ich immer noch geladen.

Hier ein paar Gedanken:

Ich muss mir abgewöhnen, inenrhalb der ersten 48h nach Anpfiff eines Spiels irgendetwas zu posten. Das geht immer in die Hose.

Ich hielte es selbstverständlich auch für einen großen Fehler jetzt und hier den Trainer in Frage zu stellen. Angesichts der Qualität des Teams und des Trainers, sowie derjenigen der andren Clubs, kann es für uns nur ein Ziel geben, nämlich auch 2018 wieder nicht abzusteigen. Sollte Pal uns nachhaltig von Platz 16 fernhalten, erübrigt sich jede Diskussion. Europaränge möchte ich gar nicht, denn das überfordert uns total, das durften wir diese Saison leidvoll erfahren.

Entgegen anderer Meinungen hier im Blog wüsste ich nicht wirklich, inwieweit die Mannschaft sich in den letzten 12 Monaten weiterentwickelt hätte. Wenn wir nicht von Rückschritten sprechen , dann doch mindestens von Stagnation. Besonders schwierig finde ich, dass die Mannschaft sich nicht mehr motivieren lässt. Wir schaffen keine annehmbare Leistung über 90 Minuten, meist sogar nur über 10-30 Minuten eines Spiels. Einige Spieler wollen nicht über 90 Minuten alles geben, andere scheinen es körperlich nicht zu können und wieder andere sind metal blockiert. Eine vierte Gruppe darf leider nicht spielen, so z.B. Duda und zuletzt Lazaro. Dies alles ist des Trainers vornehmster Aufgabenbereich und er mus sich fragen lassen, ob er denn tatsächlich vollumfänglich die Mannschaft erreicht. Wenn nachhaltig nahezu jedes Wochenendedas Potential entweder gar nicht oder nur für 10-30 Minuten abgerufen wird, dann mus sich der Trainer hinterfragen. Zu sagen, „es sei anders besprochen gewesen“, offenbart das Problem: Pals Absprachen werden nicht umgesetzt, weil das Team es nicht kann oder nicht will.

Wir haben offenbar nicht das Personal für eine ausgewogene Aufstellung. Wir können entweder anständig verteidigen oder angreifen. Beides zusammen hat bislang nicht funktioniert. Das ist ein riesiges, strukturelles Problem.

Wir haben dies Jahr unsere Stärken eingebüßt: wir gewinnen keine engen Spiele mehr, sondern schenken Sie her. Da fehlt der Siegeswille. Zu Hause sind wir keine Macht mehr, sondern nur noch willfähriger Punktelieferant. Da fehlt vieles, aber auch hier der Wille. Unsere Defensive ist löchriger, als jemals zuvor unter Pal. Langkampf, Weiser und zuletzt auch Rekik sind unsicher.

Wir haben nach wie vor keine Spielidee: wir sind ganz sicher keine Kontermannschaft mehr. Wir erzielen so gut wie keine Tore nach Kontern, obwohl doch ständig nach Geschwindigkeit geschrien wird. Wir fangen aber mit eben dieser nichts an. Wir sind aber auch keine Ballbesitzmannschaft, will agen, wir besitzen zwar mitunter viel denn Ball, schieben ihn aber nur zwischen Innenverteidigung, Torwart und Sechser hin uns her. Gefährlich wird es bei Kurzpass und Ballbesitz nur ganz, ganz selten.

Als was tun: Die Mannschaft scheint mir stark verunsichert, wegen des Europa Desasters, des Verlustes der Heimstärke und der Defensivkraft, sowie der Überforderung durch Ballbesitzfussball, den sie nicht wirklich überzeugend spielen kann. Ich würde schnell zurück zum 4-2-3-1, um das Mittelfeld wieder zu stärken und damit die Defensive wieder einigermaßen in den Griff zu bekommen. Die brauchen Sicherheit dahinten, die sie derzeit nicht haben. Dann würde ich mir wünschen, das Pal über seinen Schatten springt, und sowohl Stocker (nach Genesung), als auch Duda aus der Verbannung holt und einsetzt. Solche Typen werden gebraucht und im 4-2-3-1 ist Platz für Sie. Auch Lazaro könnte mehr Zeit bekommen. Weiser nur noch vorne rechts, denn hinten rechts ist er m.E. mit den defensiven Aufgaben überfordert. Dann Verlagerung vom Ballbesitz zum Konterfussball. Mit dem Kader und diesem Trainer werden wir m.E. kein dominantes oder gefährliches Ballbesitzspuiel für länger, als 10, 20 oder 30 Minuten hinbekommen, jedenfalls nicht, ohne die Defensive aufzugeben. Diese Spielweise ist Wunschdenken und überfordert Mannschft wie Trainerteam.

Ich bin sicher, dass wir in einem 4-2-3-1 mit den schnellen Spielern und Verlegung auf Konterfussball deutlich weniger mit dem Abstieg zu tun hätten, als wir es jetzt leider haben.

Wenn die Jungs wieder eine gewisse Sichheit verspüren in dem was sie tun, dann hören sie vielleicht auch wieder etwas mehr hin, was Pal sagt.


Blauer Montag
5. Dezember 2017 um 9:30  |  631371

Die Lage ist ernst, aber bestimmt nicht katastrophal. Hertha BSC dümpelt nach der 1:2-Heimpleite gegen Eintracht Frankfurt weiter im Niemandsland der Tabelle auf Rang 12. Aber es sind nur noch fünf Punkte Vorsprung auf den Tabellensechzehnten SC Freiburg. Das Problem: Die Blau-Weißen sind einfach zu naiv! – Quelle: https://www.berliner-kurier.de/29018270 ©2017

So weit, so unvollständig die Presseschau.


Start-Nr.8
5. Dezember 2017 um 9:35  |  631372

Ach ja: ich habe die Spiele bis zur WInterpause durchgetippt. Wir landen auf Platz 13, allerdings nur noch mit 2 Punkten vor den Plätzen 16 und 17. Das wäre alledings dann wirklich ganz gefährlich.


Blauer Montag
5. Dezember 2017 um 9:35  |  631373

Gute Gedanken Start-Nr.8
5. Dezember 2017 um 9:28 | 631370

Ich würde nicht von Stagnation, sondern von fehlender Balance sprechen. Aber dies schrieb ich ja bereits. 😉

Wieviele Punkte für Hertha hast du getippt Start-Nr.8
5. Dezember 2017 um 9:35 | 631372 ?


Start-Nr.8
5. Dezember 2017 um 9:40  |  631374

@BM: 18


Jack Bauer
5. Dezember 2017 um 9:48  |  631375

@apo:
Gebe dir grundsätzlich Recht. Eine kleine Ausnahme mache ich aber: Auch bei Luhukay haben viele (Preetz inklusive) zu spät erkannt, dass der Zeitpunkt gekommen ist. Man hat sich blenden lassen durch eine erfolgreiche Zeit in der Vergangenheit und letztlich auch durch den Heimsieg gegen damals schwache Dortmunder.
Dennoch, eine Entlassung Dardais zu fordern halte ich für falsch. Auch ich habe viele Kritikpunkte, aber ich meine auch seine Lernfähigkeit zu sehen und ich sehe in Teilen die gewollte Weiterentwickelt der Mannschaft. Ich sehe einen in meinen Augen guten Kader mit sehr guten Perspektiven, der in meiner Einschätzung mehrheitlich dem Trainer absolut folgt. Wir spielen teilweise grandiose Halbzeiten, gegen Leverkusen, zweimal gegen Bilbao jetzt 20 Minuten gegen Frankfurt. Zum Einen belohnen wir uns noch zu wenig für die starken Phasen, zum anderen ist es natürlich dringend notwendig und für mich das absolute Hauptkriterium für die Bewertung Dardais und Widmayers zukünftigem Wirken, dass sie Konstanz in die Leistungen reinbekommen und unsere Schwächephasen in Spielen nicht mehr 45-70 Minuten andauern. In diesen 45-70 Minuten spielen wir aktuell den bekannten „Rückrunden-Fußball“. Dass der nur zu 15-20 Punkten reicht, wenn man nicht gerade „35% Glück“ hat, haben wir ja nun schon zweimal gesehen.
Auch ich nehme, wie @opa, leichte Widersprüche in den Aussagen von Dardai wahr. Ich bin auch gespannt zu sehen, ob wir in den kommenden Tagen wieder den gereizten Dardai wahr nehmen, oder ob er versucht die Situation nach außen hin lockerer zu nehmen. Für mich büßt er bisher bei kritischen Situationen und Fragen immer einen Teil seiner Souveränität ein. Auch, aber natürlich nicht nur, aus diesem Grund wäre es wichtig, noch ordentlich zu punkten in den verbleibenden drei Spielen. Mit 17 oder 18 Punkten in die Winterpause, dazu blamable Auftritte in Pokal und Europa League. Da ja Preetz mehrmals nach Schulnoten gefragt wurde: alles unter 20 Punkten verbunden mit den anderen Wettbewerben würde nur die Note 5 zulassen. Dardai hat glaube ich von 4 Punkten gesprochen. Auch hier weiß ich nicht, ob ich so begeistert davon bin, dass Dardai regelmäßig diese Punktevorgaben nach außen kommuniziert. Ich sehe sie meistens als vielleicht realistisch, aber auch etwas pessimistisch, als Minimalvorgaben an. Erreichst du sie, kannst du nicht wirklich stolz und zufrieden sein, da nur das notwendige Minimum erreicht hast. Verfehlst du sie, brennt potenziell der Baum. Mir wäre es lieber, man würde ambitionierte Ziele geben, bspw. 5-6 Punkte aus den letzten 3 Spielen. Würde man das erreichen, könnte man Stolz darüber stolz sein. Holst du 4 Punkte bedeutet das, du gewinnst von 3 Spielen eins, verlierst eins und holst ein Remis. Das kann als Sportler keine Zielstellung sein, die ich nach außen hin vertrete.


Start-Nr.8
5. Dezember 2017 um 9:51  |  631376

So lange wir uns von den Abstiegsrängen wirklich fernhalten können, denn nur das kann unser Anspruch sein, ist Pal für mich hier ein gerne gesehener Trainer. Ich meckere viel und es gibt viel zu meckern. Aber das ist eben so in der Berliner Seele und das wäre bei jedem andren nicht anders oder eher schlimmer. Pal ist einer von uns und er tut was er kann. Leider steht er sich m.E. manchmal selbst im Weg und einige Dinge sind ihm seiner eigenen Geschichte als Spieler wegen teilweise versperrt, wie z.B. der Umgang mit feinen Fussball-Technikern, sensiblen Spielern und kreativen Geistern. Aber nochmals: er ist hier richtig und ich freue mich, dass er hier ist, Gemeckere hin oder her. Sein Weg, mag er in allen Facetten gefallen oder nicht, ist unser Weg!

Nur, wenn wir nachhaltig in Abstiegsgefahr kämen, würde ich das sicher anders sehen, denn in die 2. Liga würde ich sehendes Auges mit keinem Trainer der Welt wieder gehen wollen.


Seppel
5. Dezember 2017 um 10:01  |  631377

Wäre Pal nicht Pal……. ein alter Herthaner…… wäre er schon längst weg. Da bin ich mir sicher!
Ob das für uns gut ist oder nicht (da mache ich jetzt mal den @BM) weiß ich Stand heute nicht.
Ich finde es leider auffällig, daß immer wieder die gleichen Spielertypen bei Pal scheitern:
Baumjohan
Stocker,
Duda,
….. Lazaro?
Kreativität nicht erwünscht?


heiligenseer
5. Dezember 2017 um 10:09  |  631378

Wenn wir bisher mit Stocker, Duda und Baumjohann gespielt hätten, dann würden wir höher in der Tabelle stehen. Da bin ich mir sicher! Dies kann zwar niemand nachprüfen, aber da bin ich mir sowas von sicher. Ich gehe sogar soweit: Ich lege mich fest!


Exil-Schorfheider
5. Dezember 2017 um 10:17  |  631379

heiligenseer
5. Dezember 2017 um 10:09 | 631378

Ich lege mich fest, dass dann auch das Stadion voller wäre.
Selbst am Donnerstagabend bei minus fünf Grad, wenn es um nichts mehr geht und nur noch die Fahne vor der Videoleinwand weht!


Jack Bauer
5. Dezember 2017 um 10:19  |  631380

@Seppel:

Angenommen ein anderer Trainer , ohne Hertha Vergangenheit, wäre in den letzten knapp 3 Jahren im Amt gewesen. Wann wäre er „ganz sicher“ entlassen worden? Nach Platz 7 und dem Pokal Halbfinale gegen Dortmund? Nach Platz 6 im letzten Jahr? Jetzt, auf Platz 12 liegend, nach einer unglücklichen Niederlage gegen Frankfurt?

Und wie kommst du darauf, dass Lazaro sich im Prozess des Scheiterns befindet? Zumal er ein völlig anderer Spielertyp als Baumjohann, Stocker, Duda ist. Baumjohanns spielerische Klasse reicht nichtmal für einen brasilianischen Absteiger, obwohl er da ja eigentlich super hinpassen müsste. Bei Dudas Bewertung würde ich noch abwarten. Stocker, da bin ich ehrlich, hätte ich gerne öfter gesehen.


Opa
5. Dezember 2017 um 10:22  |  631381

System Dardai?
Die Frage, wofür das System steht, habe ich ja gestern schon mal gestellt, leider wurde sich dann schwungvoll mehr mit Abschreibung, Links zählen und sich Auskennen beschäftigt. Naja. Scheint sich eine gewisse beliebige Ernüchterung breitgemacht zu haben. Man erträgt Herthaspiele irgendwie, wie man den Besuch der Schwiegermutter erträgt

[Tür auf]
Schwiegermutter, warum stehst Du denn draußen im Regen? Geh‘ doch nach Hause!
[Tür wieder zu]

Nur nach Hause, geh’n wir nicht… 🎼 Rational ist das ja eh niemandem zu erklären, warum wir uns das antun. Semper fidelis. Bis es mal wieder beim Wechsel des Trainers heißt: Le roi est mort, vive le roi! Und bis dahin versorgt uns „Graf Zahl“ mit weiteren Links, das Faktotum attestiert sich selbst Auskennen und Puschiuschi geht weiter „mit die Hunde“. Beständigkeit kann einem manchmal Angst machen.

Donnerstag?
Am Donnerstag kommt eine bessere Regionalligatruppe mit sehr trinkfreudigem Anhang angereist und wird sich verwundert die Augen reiben, wie leer ein so großes Stadion in einer so großen Stadt sein kann, selbst in der Ostkurve wird es wohl größere Löcher geben. Frostige 3-6°C, dazu 90% Regenwahrscheinlichkeit und Böen bis 45 km/h werden die Gästefans wohl zu sommerlicher Kleidung und Abfeiern ihres Gruppensiegs animieren, während bei uns die meisten „Fans“ daheim bleiben. Wenn Hertha Unterhaltungsindustrie ist, dann ist das ein klares Zeichen, dass der Zirkusdirektor schon mal „wegen des großen Erfolgs verlängert“ Plakate drucken muss, weil man sich das Weiterreisen (nach Ludwigsfelde?) noch nicht leisten kann. Wenn man sich das überhaupt eines Tages leisten kann. Ich bin mir sehr sicher, nein, ich lege mich fest: Wir werden noch sehr lange im Olympiastadion spielen und ich weiß auch schon, wer von den Schreiberlingen hier daraus eine Dolchstoßlegende (sic!) zimmern wird. Tschüs Europa, in dem uns keine Sau kennt.

Advent als Zeit der Hoffnung?
Man möchte bei Torraumszenen für Hertha ja ein „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit“ anstimmen, um die Chancen für einen Treffer zu erhöhen und aus „Wie soll ich Dich empfangen“ die 4. Strophe schmettern:

Ich lag in schweren Banden,
du kommst und machst mich los;
ich stand in Spott und Schanden,
du kommst und machst mich groß
und hebst mich hoch zu Ehren
und schenkst mir großes Gut,
das sich nicht lässt verzehren,
wie irdisch Reichtum tut.

Doch enden Hertha Spiele derzeit zu oft eher wie der Erlkönig.

Erreicht den Winter mit Mühe und Not,
noch nicht abgestiegen, aber Hoffnung tot.


Seppel
5. Dezember 2017 um 10:31  |  631382

Ich sehe von Seiten Herthas einen Fehler oder besser, ich verstehe das nicht, aber wer bin ich schon, dass man die Weiterentwicklung ausschließlich an der Platzierung fest macht. Mir wäre in den beiden letzten Spielzeiten eine Platzierung von zum Beispiel 12. dann 10. Platz, bei gleichzeitiger, sichtbarer Verbesserung lieber gewesen. Die guten, letztendlich für uns zu guten Platzierungen haben viele getäuscht. Und bitte, sollte es das Ziel von Hertha sein, nur nicht absteigen und alles andere ist egal, dann sind Stadion Pläne und viele andere Dinge, (für mich) obsolet. Sich stetig verbessern, sich stetig höhere Ziele zu setzen, gehört (für mich) zum Leistungssport, zum Profisport unbedingt dazu. Aber ich sehe es ein, wer bin ich schon. Mitglied des e. V. und zahlende Kunde der KGaA…..


videogems
5. Dezember 2017 um 10:41  |  631383

Hoffnung ist nicht tot. Das wäre sie wenn wir rechnerisch jetzt schon abgestiegen sind. Sind wir aber nicht. Allerdings ist das einzige was hilft, mehrere Erfolgserlebnisse. Eins allein (Köln) reicht offenbar nicht. Sagen wir, ein unerwarteter Punkt oder sogar Sieg in Augsburg, ein unerwarteter Sieg gegen Hannover, und die Mentalblockade könnte sich lösen. Dafür muß man aber mindestens 70 Minuten so gut spielen wie die 20 gegen Frankfurt 😉


Jack Bauer
5. Dezember 2017 um 10:49  |  631384

@Seppel: Dann läuft es doch aktuell genau nach deinen Vorstellungen:

Platz 12, die Mannschaft wird gerade (drastisch) verjüngt und man versucht offensiver zu agieren als in den letzten beiden Saisons.


Start-Nr.8
5. Dezember 2017 um 10:51  |  631385

@Jack Bauer: natürlich wäre nach Pals Leistungsbilanz auch kein andrer Trainer entlassen worden. Da gibt es keine zwei Meinungen. Nur die derzeitige Stagnation, bzw. die rückschrittliche Entwicklung in einigen Bereichen muss wirklich analysiert werden.

Aber, Jack: die Niederlage gegen Frankfurt war nicht unglücklich sondern das logische Resultat in einem Spiel einer eher verunsicherten Mannschaft gegen eine gefestigte Mannschaft. Oder das Spiel einer Mannschaft, die zu jeder Zeit wusste, was sie zu tun hatte, gegen eine, die das nicht zu wissen schien.

Und was diese Spieler angeht: Stocker kann Dinge, die Pal nie konnte. Duda wahrscheinlich noch viel mehr, das wissen wir leider hier noch nicht. Lazaro wohl auch. Alle drei kommen über Technik und Kreativität, Stocker allerdings auch über den Einsatz. Bei Stocker ist klar, dass er bei Pal überhaupt keine Chance hat und auch nicht mehr bekommen wird. Er wird sicher im Winter für ganz kleines Geld abgegeben. Bei Duda sind wir ganz stark in der Entwicklung dahin. Ich würde jetzt Wetten abschließen, dass Duda niemals Stammspieler wird bei uns. Und Lazaro? Es ist noch sehr früh, aber es würde mich auch in diesem Fall wundern, wenn er sich nachhaltig durchsetzte. Der ist sensibel und das mag Pal einfach nicht. Pal stellt vor allem Spieler auf, die einfach und gerade spielen, ohne Überrraschungen, kampfbetont und mit klarem Charakter. Am Ende des Tage glaube ich daher nicht, dass Lazaro sich duchsetzen wird. Das ist sehr, sehr schade, aber nach allem, was Pal hier geleistet hat, würde ich ihm das nachsehen. Wir werden unter Pal eben keine Zaubermannschaft bekommen. Dafür hatten wir bislang andere Qualitäten, die sich die Zauberer wünschen würden.


Seppel
5. Dezember 2017 um 10:52  |  631386

Siehst du @Jack Bauer, man muss mir das nur sagen oder erklären und schon verstehe ich das und vergesse die letzten zwei Jahre bzw die Stagnation 🤣


Opa
5. Dezember 2017 um 10:56  |  631387

@videogems: Das war keine Mathematik, sondern Poesie. So wie überraschende Siege gegen Augsburg und Hangover vermutlich eher Märchen wären 😉


SORGENKIND
5. Dezember 2017 um 10:58  |  631388

Nach dem Spiel gegen Frankfurt beschlich mich die Überzeugung, das Hertha BSC die Saison in der 2.Hälfte der Tabelle verbringen wird. Ich, mit meinen bescheidenen Kenntnissen über Fussballtaktik, Scouting und was mittlerweile sportwissenschaftlich noch so zum Erfolg einer Mannschaft bemüht wird, sehe eine positive Entwicklung bei Hertha.
Vermutlich ist das unerwartete Erreichen der Euroleague und die damit verbundene, notwendige Rotation im Kader ursächlich für unkontinuierliche Spielweise. Die Qualität des Kaders ist zu Gut um damit in Abstiegsnöte zu geraten. Aber international wird Hertha 2018 nicht spielen. Wir erleben eine Sasion der Weiterentwicklung.
Man kann Michael Preetz bei den erwartbar geringeren sportlichen Ambitionen für 2018 nur Glück wünschen, talentierten und begehrten Jungstars den längerfristigen Verbleib in Berlin schmackhaft zu machen. Das sehe ich persöhnlich als die größte Baustelle im Verein.
Am Trainerteam habe ich jedenfalls keinen Zweifel.


videogems
5. Dezember 2017 um 11:02  |  631389

Manchmal werden Märchen wahr. Wahrscheinlich brauchen wir dazu ein Eigentor der Augsburger und einen Elfmeter gegen Hannover, und das Glück, daß das Verwalten der Führung diesmal 70 Minuten + anhält, aber es gab schon größere Sensationen im Sport.

Im Übrigen sind Märchen ja eher was was nie eintreffen kann. Zwei Siege sind aber möglich 😉 . Wie schon das Poster in Fox Mulders Büro aussagte: I want to believe! 😀


Exil-Schorfheider
5. Dezember 2017 um 11:05  |  631390

SORGENKIND
5. Dezember 2017 um 10:58 | 631388

NIcht international zu spielen, deckt sich ja mit der Mindestanforderung des Preetzschen Saisonzels. Ebenso Platz 10, welcher bekanntlich den ersten Platz der zweiten Tabellenhälfte markiert.

Es ist also wie immer die eigene Fan-Erwartung, die gerade erstickt wird.


Start-Nr.8
5. Dezember 2017 um 11:07  |  631391

Also mein Saisonziel als Fan ist es, von Abstiegssorgen fern zu bleiben. Das ist derzeit jetzt nicht so hundertprozentig der Fall.


Jack Bauer
5. Dezember 2017 um 11:12  |  631392

@Start-Nr. 8:

Bei Lazaro und Duda müssen wir einfach abwarten. Bis jetzt finde ich Lazaros Einsatzzeiten absolut in Ordnung. Eine Bewertung würde ich da aktuell noch nicht vornehmen.
Bei der Bewertung des Frankfurt Spiels kommen wir nicht zusammen. Frankfurt hatte Glück, nach 20 min nur ein und nicht zwei oder drei Tore kassiert zu haben. Da habe ich alles gesehen, aber keine gefestigte Frankfurter Mannschaft. Dann hat es Hertha selber vermasselt, für mich war man übrigens schon nach dem Führungstreffer, nicht erst nach dem Ausgleich, viel zu passiv. Dennoch muss man konstatieren, dass Frankfurt nach einer schlecht verteidigten Ecke und dem dazugehörigen Sonntagsschuss von Wolf glücklich den Ausgleich erzielt hat. In der zweiten Hälfte knallt Boateng in einer diffusen Situation nach einer Billard Situation den Ball in den Winkel. Das ist vielleicht individuelle Qualität, trotzdem war das für mich keine gute Leistung der Frankfurter. Ein Unentschieden wäre leistungsgerecht gewesen. Gladbach macht im letzten Heimspiel aus weniger klären Chancen drei Tore, wir machen gegen Frankfurt aus mehr klären Chancen leider nur eins. Das alles erklärt nicht den Spannungsabfall nach dem Führungstreffer, aber ja, momentan haben wir – abgesehen vom Wolfsburg Spiel – das Glück nicht gerade gepachtet.


Caramba
5. Dezember 2017 um 11:12  |  631393

Daumen hoch, op@, alter Barockengel…

Wenn es Einer schafft, aus Herthas Eintopffußball elegische Weihraucharien zu zimmern, dann Fan Nr 1.

In der Hoffnung, dass Dir nie die blauweiße Wolke unter den golddurchwirkten Flügeln weggezogen und die Kritikerharfe konfisziert wird…


Jack Bauer
5. Dezember 2017 um 11:14  |  631394

Ich würde übrigens mir jetzt nicht in die Hosen machen vor Augsburg und Hannover. Stabile, unangenehme Mannschaften, klar. Aber es ist jetzt nicht so, dass ich da nur einen Punkt aus beiden Spielen erwarte. Die Qualität schätze ich bei uns als jeweils deutlich höher ein.

Und @Opas Tipps sind ja in der Regel nochmal deutlich konservativer, als Dardais Vorgaben 😉


Start-Nr.8
5. Dezember 2017 um 11:19  |  631395

OK Jack. Dann anders: Zu der guten Anfangsphase zählt auch der totale Abfall danach und das nicht zum ersten Mal. Wenn man nicht bereit ist, körperlich oder mental, 90 Minuten Fussball zu spielen, dann verliert man und das überall. Gegenbeispiel ist nur Köln, die noch indisponierter waren. Ich streue gerne Asche auf mein Haupt und widerrufe, wenn wir in dieser Hinrunde noch ein durchgängig engagiertes Spiel von uns sehen. Das kann eigentlich nur gegen Hannover passieren. Augsburg und Leipzig auswärts sind Niederlagen mit Ansage, da uns beide Mannschaften sowohl individuell, als auch vom Selbstverständnis her derzeit hoch überlegen sind. Gegen Hannover geht etwas. Das ist zu Hause und die Hannoveraner haben das Momentum auch nicht auf Ihrer Seite.


Jack Bauer
5. Dezember 2017 um 11:37  |  631396

@Nr. 8:

Habe ja selber angeprangert, dass wir dringend mal über 90 Minuten ein gutes Spiel machen müssen, da gibt’s ja überhaupt keine Diskussion. Dennoch war Frankfurt für mich zu keinem Zeitpunkt besser. Speziell in der zweiten Hälfte war das von beiden Seiten ein schwer zu ertragender Grottenkick mit glucklichem Ausgang für Frankfurt. Wenn Frankfurt das verliert, sagt kein Frankfurter, dass sie ein ordentliches Spiel gemacht haben.

Und was die Bewertung von Augsburgs individueller Qualität im Vergleich zu Herthas angeht kommen wir auch nicht zusammen.


Start-Nr.8
5. Dezember 2017 um 11:44  |  631397

@Jack: bei den Kickernoten steht Augsburg bei einem Durchschnitt von 3,28 vor Hertha mit 3,58


fechibaby
5. Dezember 2017 um 11:46  |  631398

Uwe Bremer
Uwe Bremer
5. Dezember 2017 um 11:55  |  631399

@Videobeweis

Schiedsrichter-Chef Lutz-Michael Fröhlich hat auf einer Tagung mit den Bundesliga-Managern gestern Zahlen vorgelegt:

– insgesamt 830 Szenen wurden in Köln in den bisherigen 14 Runden begutachtet
630 silent checks (ohne Kommunikation mit dem Schiedsrichter)
180 Checks mit Kommunikation mit dem Schiedsrichter
37 Empfehlungen zur Entscheidungsumkehr
– von 36 Empfehlungen wurden 33 angenommen vom Schiedsrichter (davon waren 25 Empfehlungen korrekt)
3 Entscheidungen enthielten die Schiedsrichter entgegen der Empfehlung bei (davon waren 2 korrekt)

Quelle: CollinasErben – Foto


backstreets29
5. Dezember 2017 um 11:55  |  631400

Toll Beitrag von @Opa

Wie immer gut pointiert auf den Punkt gebracht.
Bin schwer begeistert Chapeau


heiligenseer
5. Dezember 2017 um 11:56  |  631401

@Start-Nr.8 11:44: Deswegen sind sie uns haushoch überlegen?


Jack Bauer
5. Dezember 2017 um 11:56  |  631402

@Nr. 8

Die Kicker Durchschnittlichsnoten sollen jetzt ernsthaft als das Argument für die individuelle Qualität herhalten?
Augsburg performt über, Hertha leicht unter. Das sagen die Noten aus.


pathe
5. Dezember 2017 um 12:03  |  631403

Allein die Tatsache, dass manche hier in den Spielen gegen die Schwergewichte Augsburg und Hannover höchstens einen Punkt erwarten, spricht doch Bände…

Sollten wir die Hinrunde mit 17 oder 18 Punkten beenden, mithin wohl in unmittelbarer Reichweite der Abstiegsplätze, erwarte ich nichts anderes als eine Rückrunde wie 2015 mit Sicherheits-/Defensiv-/Schlafwagenfußball und eine Platzierung zwischen dem 14. und 17. Platz.

Schöne Aussichten…!


Opa
5. Dezember 2017 um 12:04  |  631404

Lob und Kritik?
@caramba, @jack und @backs: Das geht ja runter wie Öl, aber Hochmut ist ja nicht nur eine der sieben Todsünden, sondern in Spr 26,28 heißt es „schmeichlerischer Mund bereitet Sturz“ 😛 Das gilt auch im Fußball 😉

Videobeweis – eine Sachdiskussion?
@Uwe Bremer: Zwei Fragen dazu: 1. Hat jemand die Zahlen von Fröhlich mal hinterfragt, wie diese zustandekommen? 2. Ist das jetzt gut oder schlecht, dass nur 25 von 36 Empfehlungen des VAR korrekt waren und rund ein Drittel der Empfehlungen falsch?


pathe
5. Dezember 2017 um 12:09  |  631405

„Frostige 3-6°C, dazu 90% Regenwahrscheinlichkeit und Böen bis 45 km/h…“

Dazu diese Austelkung:
Kraft
Pekarik Baak Torunarigha Mittelstädt
Lustenberger Stark
Kurt Duda Haraguchi
Esswein

Das wird lustig!!!


Exil-Schorfheider
5. Dezember 2017 um 12:10  |  631406

@opa

Sieben von 33 ist kein gutes Drittel, oder?

Trotzdem Lob für den langen Beitrag.


heiligenseer
5. Dezember 2017 um 12:12  |  631408

@Pathe: Kurt ist immernoch nicht für die EL spielberechtigt.


hurdiegerdie
5. Dezember 2017 um 12:16  |  631410

Opa
5. Dezember 2017 um 12:04 | 631404

Wenn du mich fragst sind 25 von 33 zu schlecht.
Das muss besser werden.


Opa
5. Dezember 2017 um 12:20  |  631411

Rechenspiele
@Exil: 25 von 36 sind nicht sieben von 33 (11 von 36 = 30,56 % = rund ein Drittel). Und der Schwede ist kein Holländer.

@hurdie: Das gilt sinngemäß auch für Dich. Zur besseren Veranschaulichung aber: Der Schweizer ist kein Österreicher.

Aussichten
@pathe: Diese Aussichten sollte man als Herthaner ertragen gelernt haben. Hertha ist, auch wenn das immer selten einer hören mag, eine noch grauere Maus als der VfL Bochum, mit piefigen Strukturen und mit oft atemberaubend wenig Bodenhaftung ausgestatteter Attitüde. Jedes Tor wird mit „Jetzt wer’n wa Meista!“ kommentiert, jeder Gegentreffer mit „det wird nüscht mehr“. Und dann braucht’s natürlich auch die 200 „Milljonen“ teure und 55.000 Zuschauer fassende Lautnahsteilarena mit eigener Videowand für jeden einzelnen Zuschauer, flächendeckendem W-LAN (wg. dem Crowdlending) und Kniefallautomatik. Alles 100% privat finanziert* – Hach, schönhamwas.

*wenn uns der Senat sich das Bauland abpressen lässt.


pathe
5. Dezember 2017 um 12:23  |  631412

@heiligenseer
Stümmt…
Dann Esswein rechts und Selke bekommt weiter Spielpraxis

@Opa
Da habe ich mich wohl noch nicht mit abgefunden…


Opa
5. Dezember 2017 um 12:24  |  631413

Selke muss in der U23 ran? 😀


Start-Nr.8
5. Dezember 2017 um 12:26  |  631414

@Jack + Heiligenseer: wir spielen auswärts. Ihr wisst, was das zumeist bedeutet. Augbsurg kommt nach einer saustarken Hinrunde voller Testosteron und mit breitestmöglicher Brust in das Spiel gegen uns. Da befürchte ich schon so einiges. Individuelle Klasse, also die Fähigkeiten einzelner Spieler in Augsburg kann ich gar nicht beurteuilen; ich kenne die nicht weiter.

Es kann aber auch anders kommen: vielleicht spielen wir mal ein Spiel durch und halten dagegen. Dann kann es schon etwas werden, wobei ich drei Punkte gar nicht sehe. Das tue ich aber nie, wenn wir in der Woche davor sehr schlecht waren und ein Spiel verschenkt haben. 😉


heiligenseer
5. Dezember 2017 um 12:34  |  631415

@Start-Nr.8: Warum schreibst du erst, dass sie uns individuell haushoch überlegen sind? Jetzt schreibst auf einmal, dass du es gar nicht beurteilen kannst.


Exil-Schorfheider
5. Dezember 2017 um 12:35  |  631416

@opa

Du hast eben einen Denkfehler.
Dafür ist der Italiener Papst, ach nee, war ja andersrum…


Exil-Schorfheider
5. Dezember 2017 um 12:38  |  631417

heiligenseer
5. Dezember 2017 um 12:34 | 631415

Weil sie es Fachsimpelei unter Herthanern nennen, wie ich mal las…


jenseits
5. Dezember 2017 um 12:47  |  631418

Ich schaue keine Spiele der Bayern, gehe aber davon aus, dass sie uns individuell überlegen sind.


5. Dezember 2017 um 12:53  |  631419

OT Hurdie
Heute, 20 Uhr.


Susch
5. Dezember 2017 um 12:53  |  631420

Wenn man sich als Fan gegen Augsburg und Hannover als Außenseiter sieht und 1 Punkt daraus als für OK findet oder 4 Punkte gegen diese Mannschaften als Überraschung einstuft, dann hätten wir auch Luhukay behalten können.
Und wer bei beiden mehr Qualität im Kader sieht der scheint den Kader von Hertha nicht zu kennen.


Exil-Schorfheider
5. Dezember 2017 um 12:55  |  631421

„OT Hurdie
Heute, 20 Uhr.“

Aber vorher Biegler-Ladys gucken!

18 Uhr, Sport1


psi
5. Dezember 2017 um 12:56  |  631422

Meine Aufstellung für Donnerstag:

Kraft
Pekarik Baak Torunarigha Mittelstädt
Lustenberger Stark
Haraguchi Duda Kalou
Esswein

Unter meiner besonderen Beobachtung stehen
Baak, Torunarigha und Duda.
Und ja, ich beabsichtige tatsächlich ins Stadion
zu gehen, jeder Fan zählt! 💙


Exil-Schorfheider
5. Dezember 2017 um 12:59  |  631423

Meine Start-Aufstellung für den „Kühlschrank“:

Klinsmann
Pekarik Baak Torunarigha Mittelstädt
Lustenberger Stark
Dardai Duda Haragucchi
Esswein


heiligenseer
5. Dezember 2017 um 13:02  |  631424

@Jenseits: Stark. Ich denke auch, dass uns die C-Jugend des SV Falkensee-Finkenkrug haushoch unterlegen ist.


hurdiegerdie
5. Dezember 2017 um 13:17  |  631425

moogli
5. Dezember 2017 um 12:53 | 631419

Danke

@Exil auch danke aber 18 Uhr werde ich nicht schaffen.


hurdiegerdie
5. Dezember 2017 um 13:21  |  631426

Opa
5. Dezember 2017 um 12:20 | 631411

Es sind 27 von 36, also 75%. Für mich immer noch zu wenig.


psi
5. Dezember 2017 um 13:22  |  631427

Falls Stark noch geschont wird, könnte Stocker im DM
für ihn spielen. Das hatte er auf dieser Position
schon einmal ordentlich gemacht.


Seppel
5. Dezember 2017 um 13:25  |  631428

@psi
Stocker🤔?


psi
5. Dezember 2017 um 13:27  |  631429

Ja, was spricht dagegen?
Falls PD ihn loswerden will, wäre es gut, wenn er spielen würde.


jenseits
5. Dezember 2017 um 13:29  |  631430

Verletzung, @psi 😉


heiligenseer
5. Dezember 2017 um 13:31  |  631431

Wieso sollte Stocker eine Verletzung aufhalten bei seiner Kreativität? Soll er sich was einfallen lassen.


psi
5. Dezember 2017 um 13:31  |  631432

Ach so, nehme alles zurück😊

@heiligenseer, mit deiner Kreativität könnte er nie mithalten.


Opa
5. Dezember 2017 um 13:40  |  631433

Stocker?
Ich stelle mir besorgt die Frage, ob Stocker sich wieder eine Eintrittskarte selbst kaufen muss und in welchem Blatt bemitleidenswert neben einem noch bemitleidenswerteren Foto, welches ihn mit Dackelwelpenblick zeigt, zu lesen sein wird, dass niemand von Hertha mit ihm gesprochen hätte. Fiel mir ein, weil vorhin Falkensee-Finkenkrug erwähnt wurde.

Und da der heilige Valentin mit Wunderheilungen auf sich aufmerksam gemacht hat, können wir uns ja auf einen fitten Stocker freuen. Hop Schwiiz! oder „A sitzunde Saager isch glich vil wärt wie en liggunde Schiisser.“*

*=Hochdeutsch: „Ein sitzender Säger ist gleich viel wert wie ein liegender Scheisser.“


Blauer Montag
5. Dezember 2017 um 13:51  |  631434

Die NULL muss bei Hertha stehen in Augsburg.
Bis dahin lösen sich hoffentlich alle Krämpfe bei den Spielern.
Zwischen den Ohren ebenso wie in den Beinen.

Ob auch mehr als 1 Punkt zu holen sein?
Ich lass mich gerne überraschen. 😀


psi
5. Dezember 2017 um 13:51  |  631435

@Opa, du bist aber nachtragend.🙄


Exil-Schorfheider
5. Dezember 2017 um 13:55  |  631436

Blauer Montag
5. Dezember 2017 um 13:51 | 631434

„Die NULL muss bei Hertha stehen in Augsburg.“

Vorne oder hinten?


Blauer Montag
5. Dezember 2017 um 14:08  |  631437

Hinten bei Hertha.


Opa
5. Dezember 2017 um 14:30  |  631438

Stocker und nachtragend?
@psi: Was heißt denn nachtragend?

Lies doch bitte nochmal den Artikel, den Wolfgang Heise im Kurier im Mai 2017 schrieb:

Ein junger Mann steht alleine im Schatten an einem Holzhäuschen, seine Eintrittskarte hat er noch in der Hand. „7 Euro habe ich bezahlt. Ich will bei meinem Team sein“, sagt er. Sein Name: Valentin Stocker. (28). Es ist ein Sinnbild für seine Zukunft.

Wer an der Stelle noch nicht schluchzend vor Mitleid zusammengebrochen ist und sich zu einer Spende fürs Hilfswerk „Anwälte ohne Yacht“ hat überzeugen lassen, darf sich dann im Juli in der BZ…

„Ich habe mit niemandem über meine Zukunft gesprochen“

…auf die Tränendrüse drücken lassen und zeitgleich im Tagesspiegel…

„Ich gehe davon aus, dass ich meinen Vertrag erfülle“

…lesen, was übersetzt nichts anderes heißt als „prima, ich kriege dann ein dickes Handgeld beim nächsten Wechsel“.

Nur um das klarzustellen: Das ist alles das gute Recht von Stocker, sich so zu positionieren und sich derart zu inszenieren. Aber das ist alles mehr oder weniger Stimmungsmache gegen meinen Verein, zumal er offen Verhandlungen mit einem anderen Verein zugibt:

es ist tatsächlich so, dass ich ihm vor dem Urlaub gesagt habe, dass ich diese fünf Wochen genießen und keine Entscheidung fällen möchte

Er jammert rum, dass angeblich niemand mit ihm redet, er ist aber schon in einer Entscheidungsphase woanders? So habe ich ihn eben auch sportlich oft wahrgenommen, als er beim Spiel gegen Gladbach in der letzten Saison Escortservice für den Torschützen spielte. Nicht bei der Sache.

Sorry, bei so etwas kann ich nicht anders, als das hüfthoch abzugrätschen.

Ich mag Stocker als Spieler, ich finde ihn als Menschen auch sehr sympathisch und es ist ein Jammer, dass er nicht in Pals Vorstellungen von „Kontertempo“ passt. Ich sehe aber auch, dass er hier bei seiner Verpflichtung in desolatem Zustand antrat, sich mit der Eingewöhnung in die Liga außergewöhnlich schwer tat und nicht immer die Gegenleistung erbrachte, die man angesichts des Geldes, was wir für unseren „Königstransfer“ in die Hand genommen haben, hätte erwarten dürfen.

Das ist nicht nachtragend, sondern ausgewogen.


Start-Nr.8
5. Dezember 2017 um 14:42  |  631439

@heiligenseer, 5. Dezember 2017 um 12:34 | 631415

@Start-Nr.8: Warum schreibst du erst, dass sie uns individuell haushoch überlegen sind? Jetzt schreibst auf einmal, dass du es gar nicht beurteilen kannst.

Ja, da hast Du recht, das war falsch ausgedrückt. ich schreibe übrigens „hoch“, nicht „haushoch“, das ist weniger stark. 😉 Was ich meinte ist, dass Augsburg uns dies Jahr fussballerisch überlegen ist. Das habe ich aus deren Erfolg abgeleitet und aus den Zusammenfassungen, die uch so gesehen habe. Das ist jetzt aber kein 100% vollständiges Bild.


Start-Nr.8
5. Dezember 2017 um 14:44  |  631440

Ich hatte gerade mal eine kleine Exkursuion in das Hertha Inside Forum. Wow, die hassen dort Hertha alle richtig. Da fällt kein einziges positives Wort. Dagegen ist hier und im Herthaforum die heile Welt. 🙂


Start-Nr.8
5. Dezember 2017 um 14:48  |  631441

Und daher nochmal folgendes: bei allem Gemeckere von mir, vor allem direkt nach verlorenen Spielen und bei aller Kritik: ich finde, dass Pal hier und jetzt genau der richtige ist. Ich finde auch, dass Preetz weitermachen muss, denn seine Performance wurde zuletzt immer besser. Die beiden sind unsere Zukunft, hoffe ich. Auch wenn ich – emotionsgeladen wie immer – nach der nächtsten Niederlage zum Rundumschlag ausholen werde. 🙂

@Uwe Bremer: kann man User, die sich nach Niederlagen nicht im Griff haben, prophylaktisch ab Anpfiff für 48 Stunden sperren? 🙂


Opa
5. Dezember 2017 um 15:06  |  631442

Polter-Jochen Nr. 8?
Wollen wir auch gleich die Prohibition wieder einführen, Start-Nr. 8? 🙄

Hertha Inside ist sicher schwierig derzeit und eigentlich bin ich mir auch sicher, dass das hier bei immerhertha kein Thema sein sollte. Aber da reinzupoltern, wie Du es getan hast und dann jetzt noch der billige Versuch, Dich hier dafür feiern zu lassen, ist angesichts dessen, was Du selbst woanders schreibst, mit „ziemlich bigott“ noch nett umschrieben.

Heute polterst Du bei Hertha Inside:

Wisst ihr was? Haut doch ab. Sucht Euch einen anderen Sport oder einen anderen Verein. Hertha und uns echten Fans wird es viel beser gehen, wenn Ihr alle woanders seid. Keiner von Euch Meckerheinis ist Hertha Fan. Ihr seid doch nur hier, weil Ihr etwas braucht, worauf Ihr Euren eigenen täglichen Fust projezieren könnte.

Naja, typisches „Tür auf, pöbeln, Tür zu“ ohne Substanz. Manchmal muss Frust auch raus. Ich verstehe das.

Sonntag Abend schriebst Du allerdings selbst im offiziellen Herthaforum:

Ich habe auch keinen Bock mehr auf diesen ganzen Mist. Hertha bringt seit Jahrzehnten immer mal wieder etwas Freude, aber vor allem und ganz regelmäßig allergrößten Frust. Ich werde extrem unleidlich wegen Hertha. Ich kann das niemandem mehr zumuten und muss sehen, dass ich von Hertha wegkomme. Wie gesagt: Hertha ist seit Jahrzehnten 90% Frust, Ärger und Mist. Warum tue ich mir das an? Ich habe einfach keinen Bock mehr auf diesen, meinen Loserverein

Anstatt jetzt eine Sperrung von „Usern, die sich nach Niederlagen nicht im Griff haben“ zu fordern, solltest Du nicht selbst einfach die Finger von der Tastatur lassen? Vielleicht für länger? Denk mal drüber nach, ob Du selbst jemanden mit derart ambivalentem Verhalten ernst nehmen würdest.


5. Dezember 2017 um 15:10  |  631443

Augsburg ist dieses Jahr für mich überraschend stark. Ob sie mehr Potential als wir haben?-Ich finde unsere Mannschaft interessanter.-Sie haben aber ihre Balance gefunden und ihre Kompaktheit.- Durch Umstellungen und basteln an einer neuen Ausrichtung, ist uns die Kompaktheit verloren gegangen ( vor Wochen schon ).
Die Augsburger spielen aktuell am oberen Rand ihrer Möglichkeiten. Das, was wir zwei Jahre lang taten..und im Moment bleiben wir unter den eigenen Möglichkeiten (daraus leite ich die Hoffnung einer guten Rückrunde ab).
Hertha zu tippen, ist schwer: eigentlich ist in nahezu jedem Spiel der Dreierweg angesagt 🙂


Exil-Schorfheider
5. Dezember 2017 um 15:17  |  631444

Wer meint, Siege in Augsburg seien ein Selbstgänger und man dürfe sich dort nicht unter Wert verkaufen, sollte einen Blick auf die Zahlen werfen:

http://www.bild.de/sport/fussball/fc-augsburg/thommy-am-boden-duo-auf-hoehenflug-gregoritsch-und-finnbogason-fast-keiner-trifft-besser-54079478.bild.html

Es kann aber selbstverständlich ganz anders kommen und wir machen dort endlich was fürs Torverhältnis.


Start-Nr.8
5. Dezember 2017 um 15:28  |  631445

Mein Gott Opa, Du machst Dir auch alles zu eigen oder? Die Sperre wollte ich für mich selbst. Gerade weil ich weiß, dass ich nach dem Spiel häufig über das Ziel hinaus schieße. Ich meinte, dass das eindeutig geschrieben war, aber so mancher möchte gerne alles misslich verstehen. Mir sind meine Stimmungsschwankungen durchaus bewusst: nach dem Spiel ist nach dem Spiel und zwischen den Spielen ist zwischen den Spielen. Ich habe auch schon häufiger selbst damit kokettiert. Schön aber, dass ich Dir mit meinen unterschiedlichen Aussagen ja nach Stimmungslage eine Freude machen konnte, indem Du bei der Recherche nach Dingen, die gegen mich zu verwenden wären, glaubtest Unerhörtes gefunden zu haben. Deine weiteren Ausführungen unterhalb der Gürtellinie lasse ich unkommentiert. Ich kenne Dich und Deine Beiträge noch zu Genüge von vor Jahren, als ich sie noch gelesen habe.

Und hertha-inside klingt derzeit trotzdem wie ein Hertha-Sucks Forum aus Köpenick.


Opa
5. Dezember 2017 um 15:39  |  631446

@Start-Nr. 8: Ich mach mir gar nichts zu eigen. Du gesellst Dich zu denen die meinen, mir böse Absichten unterstellen zu müssen, weil ich sie mit ihren eigenen Aussagen konfrontiert habe. Gähn, weil ich das Gejammer darüber gewöhnt bin. Zumal ich in Deinem Fall noch nicht mal recherchieren musste. Angesichts Deiner Stimmungslage beim Beitrag, den Du heute mit Schwung und Häme bei HI reingekübelt hast, finde ich Deinen Rechtfertigungsversuch auch sehr putzig.

Dein Fazit teile ich allerdings, derzeit macht HI keinen Spaß. Das liegt allerdings daran, dass zu wenig Gegengewicht gegen die Hater da ist. Ich bin mir nur nach heute relativ sicher, dass Du als Leichtmatrose da keine große Hilfe wärst 😉


pathe
5. Dezember 2017 um 15:45  |  631447

@Exil
Wenn ich das damals mit dem Torverhältnis nicht gesagt hätte, die Welt wäre für dich eine traurigere, oder?


Blauer Montag
5. Dezember 2017 um 15:45  |  631448

♫ ♪ Santiano – Gott muss ein Seemann sein
Keiner geht verloren, keiner geht allein …
https://www.youtube.com/watch?v=FiLYlflGpvE


Blauer Montag
5. Dezember 2017 um 15:47  |  631449

Popcorn oder alte Kamellen, was wünschen die Damen und Herren? 😉


Opa
5. Dezember 2017 um 15:54  |  631450

Als Musikwunsch hätte ich gern weißes Rauschen statt blauer Links.


Start-Nr.8
5. Dezember 2017 um 15:58  |  631451

Opachen, freut mich, wenn ich Dir Deinen eintönigen Alltag versüßen konnte.


Exil-Schorfheider
5. Dezember 2017 um 16:00  |  631452

pathe
5. Dezember 2017 um 15:45 | 631447

Meine Welt ist immer bunt und vor allem muss man auch mal über sich selbst lachen können.

Klub der Piesepampel ist jedenfalls nicht meins.


Blauer Montag
5. Dezember 2017 um 16:27  |  631453

Weißes Rauschen kann ich nicht liefern.
Ich gehe grad mit dem schwarzen Hund spazieren. ♫ ♪ https://www.youtube.com/watch?v=WqBTaPxO0xE&index=3&list=PLTKE9-I3Ad9YbaYofifJKFBP50uixduLu


5. Dezember 2017 um 16:30  |  631454

Ich kenne Weißes Rauschen als einen Fachbegriff aus der Statistik.


5. Dezember 2017 um 16:32  |  631455

..also..zu @Start..ich hatte diesen Beitrag „Uwe, sperr doch 48 Stunden..“ mit einem breiten Schmunzeln gelesen. Das war mehr als eindeutig (selbst)ironisch intendiert. Ein paar Stunden zuvor schreibt er doch, sich ausdrücklich einschließend, davon, dass man sich am Spieltag besser nicht äußern sollte; macht das und sein eigenes Verhalten zum Thema.
Aber was sind schon Zusammenhänge? Hauptsache es gibt „Stellen“, auf die man sich beziehen kann.
Bin heute inhaltlich zwar nicht unbeding bei @Start..aber sein Ton war bestens, weil selbstironisch.


pathe
5. Dezember 2017 um 16:35  |  631456

@Exil
Hat nix mit Piesepampel zu tun. Ich finde nur, du könntest mal eine andere Platte auflegen. Diese ist schon arg abgenutzt…
Wenn es dir allerdings solche Freunde bereitet, deine Welt bunter macht, dann will ich gerne versuchen, darüber hinwegzusehen.


coconut
5. Dezember 2017 um 16:36  |  631457

Bibiana Steinhaus und Dr. Felix Brych wurden am Dienstag zum Weltschiedsrichter des Jahres 2017 ausgezeichnet.

Freut mich für Bibi. Hat sie sich verdient.
Beim Dr.Brych bin ich eher zurückhaltend.


Blauer Montag
5. Dezember 2017 um 16:43  |  631458

Respekt. 2 Deutsche zu Weltschiedsrichtern 2017 gewählt!!
Danke coco 16:36


Jack Bauer
5. Dezember 2017 um 16:46  |  631459

@Exil:

Wer meint denn Augsburg sei ein Selbstläufer?


Exil-Schorfheider
5. Dezember 2017 um 16:46  |  631460

pathe
5. Dezember 2017 um 16:35 | 631456

Oh je…
Du müsstest doch wissen, dass zwischendurch auch längst andere Platten ihren Rillen verdient haben…
Ist aber schon irgendwie witzig, dass Du Dir immer die Jacke anziehst…


Exil-Schorfheider
5. Dezember 2017 um 16:49  |  631461

@jack

Susch
5. Dezember 2017 um 12:53 | 631420

Nur als Beispiel.


Jack Bauer
5. Dezember 2017 um 16:54  |  631462

@Exil:

Das habe ich erhrlich gesagt überlesen. Lese da aber trotzdem keinen Selbstläufer raus. Ich gehe sogar soweit mit, dass NORMALERWEISE Herthas Anspruch mindestens vier Punkte aus beiden Spielen sein müssen, denn ja, Position für Position gesehen ist Herthas Kader individuell besser besetzt. Aber Augsburg spielt eine Top Hinrunde und wir haben uns da immer schwer getan. Hannover hingegen hat den Schwung der ersten Wochen etwas verloren.


Blauer Montag
5. Dezember 2017 um 16:55  |  631463

Gestattet mir dazu eine Nachfrage Uwe Bremer
5. Dezember 2017 um 11:55 | 631399
http://www.immerhertha.de/2017/12/04/manager-michael-preetz-diese-niederlage-tut-weh/#comment-631399
@Videobeweis

– von 36 Empfehlungen wurden 33 angenommen vom Schiedsrichter (davon waren 25 Empfehlungen korrekt)
– 3 Entscheidungen enthielten die Schiedsrichter entgegen der Empfehlung bei (davon waren 2 korrekt)

Wieviele dieser 36 Empfehlungen wurden ausgesprochen in den bisherigen 14 Herthaspielen dieser Saison?


Blauer Montag
5. Dezember 2017 um 16:59  |  631464

Torreich waren die Spiele gegen Augsburg selten. 😕
http://www.schiedsrichtergespann.de/?s=augsburg


Exil-Schorfheider
5. Dezember 2017 um 17:06  |  631465

Blauer Montag
5. Dezember 2017 um 16:55 | 631463

Wenn Du Dir die Quelle angeschaut hast, siehst Du mit großer Sicherheit, dass es ein Workshop war, der wie folgt besucht war:

„Schiedsrichter-Chef Lutz-Michael Fröhlich hat auf einer Tagung mit den Bundesliga-Managern gestern Zahlen vorgelegt: “

Ich(oder um es mit Dir zu schreiben: nur ich?) denke mal, dass es hier um „durchgestochenes Material“ handelt, weil keine Presse dabei war.


Susch
5. Dezember 2017 um 17:08  |  631466

@Exil
Wo habe ich geschrieben das es ein Selbsläufer wird?
Ich teile nur nicht die Ansicht das 4 Punkte gegen Hannover und Augsburg “die Überraschung“ wäre.
Es sollte schon der Anspruch sein mit den jetzigen Kader da mindestens 4 Punkte zu holen.
Das wird auch Dardai so sehen.
In Leipzig hingegen wäre ein Sieg “die Überraschung“
Weil die uns nun wirklich in allen Belangen überlegen sind.
Aber doch bitte nicht Augsburg und Hannover.
Das wir gegen Frankfurt verloren haben lag eher an uns als an den Frankfurtern.
Selbst Schalke hat hier nicht überragend gespielt.
Wir waren nicht gut.
Auswärtsspiele sollten uns eigentlich mehr liegen da wir da nicht das Spiel machen müssen und Dardai da sein Umschaltspiel bestens praktizieren könnte.
Ob dann dafür das 4-4-2 das richtige ist, wage ich zu bezweifeln.
Aber das ist dann auch die Aufgabe vom Trainerteam dafür die richtige Mannschaft plus Taktik zu wählen.
Und beim Heimspiel gegen Hannover sollte es der Anspruch sein zu gewinnen.


Exil-Schorfheider
5. Dezember 2017 um 17:16  |  631467

Jack Bauer
5. Dezember 2017 um 16:54 | 631462

Was nützt uns ein individuell besser besetzter Kader, wenn die Ergebnisse „nicht immer“ stimmen?

Neben den Zahlen für den aktuell torgeileren Sturm(immerhin gab einer davon vom HSV…) schau Dir den LV Max an – bester Vorbereiter.

http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/712296/artikel_max-und-die-frage-nach-der-dfb-elf.html

Dann sind die Zahlen, die mir durch den Kopf gehen. Anspruch hin oder Momentum her. Augsburg ist das Berlin im Winter 2017.


Susch
5. Dezember 2017 um 17:29  |  631468

@Exil
Aber unser LV ist doch Nationalspieler 😉
Das Plattenhardt aus dem Spiel kaum was zustande bringt ist keine Neuigkeit.
Das es am Trainer liegt das Augsburg plötzlich guten Fußball spielt könnte ebenfalls ein Grund sein.
Nichtsdestotrotz sind wir individuell die bessere Mannschaft.
Da sollte ein Punkt schon das Minimalziel sein.
Ich gehe jetzt mal extra nicht auf den Marktwert von Augsburg und Hannover ein um den mit den unseren zu vergleichen.
Es darf doch nicht zu viel verlangt sein das Dardai die vorhandenen PS auch mal länger als 20 Minuten auf die Straße bringt oder?


pathe
5. Dezember 2017 um 17:30  |  631469

@Exil
Lassen wir es. Ist zwecklos.
Wie gesagt, wenn es dir Freude bereitet…


Carsten
5. Dezember 2017 um 19:16  |  631485

@Opa
Schön geschrieben, es müssten dann aber einige hier im Blog den Hut nehmen, mit ihren aufgesetzten Fan dasein.


Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Erforderliche Felder sind markiert *
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anzeige