Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Trainer Pal Dardai fehlte wegen eines privaten Termines beim ersten Training der Profis von Hertha BSC in dieser Woche. Auch ein Trio entging dem Nieselregen auf dem Schenckendorff-Platz: Marvin Plattenhardt und Sebastian Langkamp blieben wegen leichter muskulärer Probleme in der Kabine. Ebenso Davie Selke, der Zehen-Probleme hat, der Stürmer wurde drinnen behandelt.

Cotrainer Rainer Widmayer, der die Einheit leitete, sagte:

„Das sind Vorsichtsmaßnahmen mit Blick auf das wichtige Spiel Sonntag in Augsburg.“

Den Umkehrschluß, dass die Europa-League-Partie Donnerstag gegen Östersunds FK bedeutungslos sei (21.05 Uhr, Olympiastadion), widersprach Widmayer energisch:

„Natürlich ist das Spiel nicht bedeutungslos. Wir vertreten Deutschland und die Bundesliga, wir vertreten Hertha BSC und unsere Fans. Wir wollen mit einem Sieg aus diesem Wettbewerb gehen. Wir wollen mit einer guten Mischung am Donnerstag antreten. Sonntag soll in Augsburg dann die beste Elf ran.“

Einsatzgarantie für Stark

Teil der „guten Mischung“ wird Niklas Stark sein. Der Innenverteidiger war seit Anfang November wegen einer Wadenverletzung ausgefallen.

Widmayer: Niklas beginnt in der Startelf, wir wollen testen, ob es für Sonntag geht.

Auf keinen Fall hingegen wird Julian Schieber zum Einsatz kommen. Der Stürmer war nach zehnmonatiger Verletzungspause nach einer erneuten Knie-Operation vergangene Woche ins Mannschaftstraining zurückgekehrt. Von einer Motivationsmaßnahme Schieber in den 18er-Kader zu berufen und ihm ein paar Minuten Einsatzzeit zu geben, hält der Cotrainer nichts.

Widmayer: Das kommt viel zu früh für Julian. Wir werden bei ihm nichts über Knie brechen. Er ist jetzt im Training, hat aber noch nicht unter Wettkampfbedingungen gespielt.

Der Gegner, Östersunds FK, ist den Schneemengen in der Heimat entgangen, und bereitet sich bereits in Berlin auf den sechsten und letzten Europa-League-Spieltag vor.

Am Vormittag hatten Mitchell Weiser und Sinan Kurt noch einen wohltätigen Termin

Training Morgen, am Mittwoch, unter Ausschluss der Öffentlichkeit.


79
Kommentare

Kommentar schreiben 


psi
5. Dezember 2017 um 17:57  |  631470

Ha!


Susch
5. Dezember 2017 um 18:00  |  631471

Ho!


Neuköllner
5. Dezember 2017 um 18:17  |  631472

He!


Susch
5. Dezember 2017 um 18:20  |  631473

Hertha BSC!
Östersund
_____________Kraft_____________
_Pekarik_Stark_Torunarigha_Maxi_
____Lustenberger_Maier_________
_Lazaro_____Duda____ Haraguchi_
___________Esswein____________
Gegen Augsburg
______________Jarstein__________
_Weiser_Stark_Torunarigha_Platte_
________Skjelbred_Maier_________
_Lazaro______Duda_______Leckie_
_____________Selke_____________


heiligenseer
5. Dezember 2017 um 18:34  |  631475

@Susch: Warum sollte man Rekik gegen Augsburg nicht spielen lassen? Hat er im Training einen Ball mit der Sohle gespielt oder Dardais Gulasch verschmäht??


Norman
5. Dezember 2017 um 18:35  |  631476

Meines Erachtens ist Julian Schieber gar nicht spielberechtigt am Donnerstag. Somit ist eine Motivationsmaßnahme nicht möglich…

Oder täusche ich mich ?

Sinan Kurt wurde ebenfalls nicht gemeldet, wenn ich das recht in Erinnerung habe.


psi
5. Dezember 2017 um 18:43  |  631478

A. Maier würde ich eine Pause gönnen. Noch zwei
Spiele in so kurzer Zeit würden für seine Konzentration
sicher nicht förderlich sein.


hurdiegerdie
5. Dezember 2017 um 18:49  |  631479

Norman
5. Dezember 2017 um 18:35 | 631476

Nein, du täuschst dich nicht.


Susch
5. Dezember 2017 um 18:53  |  631480

@ heiligenseer
Auf deine Anspielungen musst Du Dardai fragen😉
Ich finde das Rekik entgegen der Anfangsphase etwas nachgelassen hat, und auch nicht ganz unschuldig an der defensiven Instabilität ist.
Gegen Frankfurt war er ja auch derjenige der erst das Abseits aufhebt und dann sein Gegenspieler laufen lässt so das dadurch Jarstein in 1 gegen 1 zur Ecke klären musste die dann das 1:1 bedeutete.
Für mich nicht zwangsläufig gesetzt.
Zumal Torunarigha als LIV gute Spiele gemacht hat.
Ist jetzt kein muss, wäre aber eine Überlegung wert.
Zudem finde ich die Achse Jarstein, Stark,Torunarigha,Maier,Duda und Selke gerade im spielerischen Bereich intressant.
@psi
Wir spielen erst am Sonntag um 18:00 Uhr.
Da sollten für Maier am Donnerstag 60 Minuten drinsitzen.


heiligenseer
5. Dezember 2017 um 19:01  |  631481

@Susch: „Gegen Frankfurt war er ja auch derjenige der erst das Abseits aufhebt und dann sein Gegenspieler laufen lässt so das dadurch Jarstein in 1 gegen 1 zur Ecke klären musste die dann das 1:1 bedeutete.“
Hier hast du ein paar Smileys vergessen bzw. vergessen noch zu erwähnen, dass er beim 2:1 auch auf dem Platz stand und deswegen hier auch die Schuld trägt. Einige könnten diesen Knaller sonst nicht als Witz enttarnen.


hurdiegerdie
5. Dezember 2017 um 19:07  |  631482

@exil:

bisserl einfallslos die Mädels in der Offensive.


Susch
5. Dezember 2017 um 19:11  |  631483

@heiligenseer
Ich sehe da keinen Grund für Smileys
Es sollte auch kein Witz sein.
Vielleicht schaust Du dir die Entstehung der Ecke nochmal an.


Exil-Schorfheider
5. Dezember 2017 um 19:11  |  631484

@hurdie

Absolut.
Erinnert mich an mein Team und die momentane Trefferquote.
Wird ne enge Kiste…

————

@norman

Man kann ihn aber, wie auch Kurt, auf die B-Liste setzen.


Exil-Schorfheider
5. Dezember 2017 um 19:17  |  631486

#B-Liste

Ziehe ich zurück.
War vom Handball abgelenkt.


hurdiegerdie
5. Dezember 2017 um 19:33  |  631487

Exil-Schorfheider
5. Dezember 2017 um 19:11 | 631484

Ist das ein neuer Trend im Frauenhandball praktisch ohne Kreisläuferin zu spielen 😉


Exil-Schorfheider
5. Dezember 2017 um 19:39  |  631488

@hurdie

Nicht, dass ich wüsste.
Nur in Unterzahl.


5. Dezember 2017 um 19:48  |  631489

Sasa im Interview… ich mag den ja…


Opa
5. Dezember 2017 um 21:09  |  631490

Keiner da, der darauf hinweist, dies sei ein Fußball-Blog? 😁 Fühlt sich ein bißchen an wie sturmfreie Bude 😂


5. Dezember 2017 um 21:12  |  631491

Ist ja keiner da, der darauf hinweisen könnte…
Guckt keiner CL?


hurdiegerdie
5. Dezember 2017 um 21:15  |  631492

Ich gucke Alba und FCB, aber Basel, ist spannender.


5. Dezember 2017 um 21:17  |  631493

Ich guck Alba und Konferenz


Ursula
5. Dezember 2017 um 21:29  |  631494

DU bist doch da @ Großvater, ist doch
„Füllmasse“ genug, oder…?

Neymar versucht eine Ecke, und der
FCB führt gegen diese „Pariser Über-
mannschaft“ aus „Saint-Germain-
des-Pres“ 2 : 0 , und nu…?

Ein Klassespiel, wenn man Fußballer ist……


Blauer Montag
5. Dezember 2017 um 21:31  |  631495

H@raguchi
Mal schauen, ob er nominiert wird für den Spieltagskader – am Donnerstag oder am Sonntag?


Blauer Montag
5. Dezember 2017 um 21:33  |  631496

Was haben Neymar und die Kunstwerke von Leonardo da Vinci gemeinsam?


hurdiegerdie
5. Dezember 2017 um 22:09  |  631497

Alba leider verloren, aber viel besser gespielt als erwartet.

Basel scheint durch zu sein. Jetzt schaue ich mal bei PSG rein. 😉


hurdiegerdie
5. Dezember 2017 um 22:38  |  631498

Yep, Basel ist durch. Find ich gut.


Ursula
5. Dezember 2017 um 22:44  |  631499

Na bitte….


hurdiegerdie
5. Dezember 2017 um 22:59  |  631500

So jetzt können wir uns auf Sonntag konzentrieren.
Wird gegen Augsburg nicht gewonnen, so glaube ich, wird Hannover das Tod-oder-Gladiolen-Spiel für Dardai.


Ursula
5. Dezember 2017 um 23:15  |  631501

Das heute der amtierende „Deutsche
FUßBALLmeister“ gegen diese wirklich
extrem guten „Pariser“, mit Neymar(!),
ein sensationelles Fußballspiel hingelegt
hat, interessiert HIER in diesem „Pöbel-
und Unterhaltungsblog“ keinen Herthaner,
wobei dies in der Grundtendenz eigentlich,
und auf ein Neues, auch ein FUßBALLblog
sein sollte…

Ich bin HIER fehl am Platz! Die Hunde….


hurdiegerdie
5. Dezember 2017 um 23:21  |  631502

Ursula
5. Dezember 2017 um 23:15 | 631501

Was soll mich denn an einem Freundschaftsspiel von zwei bereits qualifizierten Mannschaften interessieren? Dass die beiden weiter kommen, hätte ich dir vor Beginn der Gruppenspiele sagen können.
L’art pour l’art.


hurdiegerdie
5. Dezember 2017 um 23:30  |  631503

A propos, der amtierende „Schweizer
FUßBALLmeister“ aus einem Land mit 10-mal weniger Einwohnern und geschätzt 30-mal weniger Geld in der Liga hat genauso viele Mannschaften in die Play-offs gebracht (wenn nicht mit Leipzig noch ein Wunder geschieht). Finde ich viel interessanter. Wie gut ist eigentlich die Bundesliga, sieht man die Erfolge in CL und EL?


LyRiC
5. Dezember 2017 um 23:57  |  631504

hurdiegerdie
5. Dezember 2017 um 23:30 | 631503

Der amtierende Schweizer Verein ist doch nur mit Glück weitergekommen, die können doch garnicht gut sein, denn Valentin Stocker war doch bei denen Stammspieler 😀


hurdiegerdie
6. Dezember 2017 um 0:08  |  631505

LyRiC
5. Dezember 2017 um 23:57 | 631504

Ja die hatten ManU, Benfica und ZSKA im Vergleich mit Hertha mit so Monstermannschaften wie Östersund und Lugansk nur Kanonenfutter.


calli
6. Dezember 2017 um 0:54  |  631506

@ursula
Ich glaube wir sind hier die einzigen Bayern Symphatisanten…
ein wichtiger, weil richtungsweisender Sieg, zumal Paris wollte und in Bestbesetzung. Sieg sicher 1 Tor zu hoch u Bayern Abwehr oft nicht gut. Aber das Signal ist: Bayern kann noch wenn sie sollen! Das vertikale Aufbauspiel v Paris u Bayern hat mich an Hertha erinnert (kleiner Scherz) 😉


6. Dezember 2017 um 1:49  |  631507

#Bundesliga….Meine Rede seit Jahren..wurde hier meist als Quatsch bezeichnet..
#CL
@ursula..mir als Liebhaber des Sportlichen Gedanken..gruselt´s eigentlich nur noch. Reinstes Entertainment. „Ende der Fahnenstange“, vor allem wenn man auf die drei Stürmer der PSG schaut.
CL lief bei mir..aber ich habe unlustig hingeguckt, mehr in Zeitschriften geblättert (analog..)


Lumberjack
6. Dezember 2017 um 6:48  |  631508

@Sush

______________Jarstein__________
_Weiser_Stark_Torunarigha_Platte_
________Skjelbred_Maier_________
_Lazaro______Duda_______Leckie_
_____________Selke_____________

Diese Aufstellung würde ich sofort unterschreiben. Aber wir reden hier von Dardai und ich garantiere dir, dass Vedad spielt. Erst recht wenn er Donnerstag nicht spielt 😉


6. Dezember 2017 um 8:19  |  631514

DaWa 069 – Das Plattenhardt-Trinkspiel

Nach dem enttäuschenden 1:2 gegen Eintracht Frankfurt schauen wir auf das Spiel zurück. Am Spiel selber gibt es nicht viel schönzureden, aber andere Dinge machen mittelfristig Hoffnung.

Die Mannschaft kann sich in Ruhe in der Winterpause erholen. Und in der Rückrunde fallen dann auch die vielen Spiele unter der Woche weg.

Hauptsache, die Stutzen sitzen. Strumpfhalter für Platte.

Zwischendurch schweifen wir ab.


6. Dezember 2017 um 11:34  |  631517

Das stundenlange Schweigen können wir uns nur damit erklären, dass alle User hier gerade unserer neuesten Episode lauschen. Das freut uns sehr. 🙂


heiligenseer
6. Dezember 2017 um 11:45  |  631518

Kam man hier nicht zu einem Konsens, dass die Laufzeit eines Podcasts nicht länger als eine halbe Stunde betragen darf? Zuwiderhandlungen sollten dementsprechend bestraft werden. Für mich (nur für mich?) ist ein solcher Verstoß unlauterer Wettbewerb. Ein aufmerksames Studium der aktualisierten Nutzungsbedingungen hätte ebenso darauf aufmerksam machen können. Dass der Blog seit des Posts des Damenwahl Podcasts boykottiert wird, finde ich nur folgerichtig.


Herthapeter
6. Dezember 2017 um 11:50  |  631519

@Ursula
Die Champions League war für mich lange Zeit der Gipfel des Vereinsfussballs, die Königsliga, ich habe sie sehr gern verfolgt, das ist alles vorbei.

Mittlerweile ist die Champions League für mich nur noch der Gipfel der Zerstörung des Fussballs. Wie @Apollinaris bereits beschrieben hat, gerade die drei Stürmer von PSG sind symptomatisch für den Irsinn, der in dieser Liga längst regiert.

Ohne diese ganzen Übernahmen der Klubs von Scheichs, Investmentunternehmen und Oligarchen oder fragwürdige staatliche Subventionierungsmodelle (Real Madrid) gibt es kaum einen Klub, der da oben noch mithalten kann.
Dadurch, dass „Deine“ Bayern den mit riesigem Abstand größten Anteil aus den Geldtöpfen der hiesigen Fußballindustrie abschöpfen, haben sie als eine der letzten Mannschaften auch ohne Milliardärseigner noch die Chance mitzuhalten. Das geht aber eindeutig zulasten der Bundesligakonkurrenten, die mittlerweile völlig chancenlos sind, sowohl in der Champions League, als auch im Kampf um die Bundesligameisterschaft. Ich tu mich somit außerordentlich schwer, die Bayern als letzte Bastion des romantischen, ursprünglichen Fussballs in der CL zu betrachten, nur weil sie das Geld nach marktwirtschaftlichem Muster erworben haben. Genaugenommen ist es so, dass die Unausgewogenheit der Bundesliga mit jedem Bayernsieg in der CL weiter zunimmt. Andererseits entfällt mit jeder Bayernniederlage der einzig verlässliche Punktelieferant der Bundesliga.

Bayernspiele in der CL sind daher für mich eine echte Lose-Lose Situation. Mir fehlt mittlerweile jegliche Emotion, ob ich nun für oder gegen Bayern sein soll. Deshalb schaue ich mir Champions League und Bayern im Besonderen nicht mehr an, es interessiert mich nur noch als Randnotiz.


rasiberlin
6. Dezember 2017 um 12:12  |  631520

@Herthapeter
6. Dezember 2017 um 11:50 | 631519

100% bei Dir!


Uwe Bremer
Uwe Bremer
6. Dezember 2017 um 12:15  |  631521

@heiligenseer

Kam man hier nicht zu einem Konsens, dass die Laufzeit eines Podcasts nicht länger als eine halbe Stunde betragen darf? Zuwiderhandlungen sollten dementsprechend bestraft werden. Für mich (nur für mich?) ist ein solcher Verstoß unlauterer Wettbewerb.

Ich erzähle mal von den Reaktionen, die wir auf den Immerhertha-Podcast erhalten. Es sind eigentlich immer zwei:

Variante 1) Der Podcast wird gelobt von Leuten, die bisher mit dem Medium nichts zu tun hatten. Interessant, die Leute mal zu hören, die das machen. Und der Inhalt Hertha sei ja auch spannend.

Aber unter uns: Eine halbe Stunde ist echt lang.

Variante 2) Leute, die mit Podcasts vertraut sind, sagen: Schön, dass auch Ihr euch in diesem Format versucht. Das Thema ist gut, weil es emotionalisiert.

Aber genial ist es, einen Podcast nur eine halbe Stunde zu machen. Das ist sensationell, weil man den mal so zwischendurch hören kann und nicht zwei bis drei Stunden Zeit einplanen muss, wie Podcasts sonst lang sind.

Mein Learning: Der Immerhertha-Podcast ist auf 30 Minuten bis eine Halbzeit angelegt.
Es sei denn, es gibt eine besondere Lage. Oder einen Special guest. Wie wir ihn am Samstag mit Fredi Bobic hatten.
Der Podcast de luxe „Im Jumbo nach Berlin“ ist 60 Minuten lang – ich sehe nicht, dass der Podcast mit Fredi Bobic etwas gewonnen hätte, hätten wir ihn halbiert.


jonschi
6. Dezember 2017 um 12:20  |  631522

Herthapeter

6. Dezember 2017 um 11:50 | 631519

Danke für diesen Beitrag….
Auch in meinen Augen auf den Punkt gebracht…


Exil-Schorfheider
6. Dezember 2017 um 12:23  |  631523

@heiligenseer

Bin gestern gut eingeschlafen bei Folge 5.
Mir ist es egal, wie lange die Folgen sind.


Ursula
6. Dezember 2017 um 12:41  |  631524

@ Herthapeter

Ich gehe ja grundsätzlich mir Dir und
@ apo konform, bin aber noch immer
der „sentimentalen Meinung“, in der
„CL“ z. T. sehr guten Fußball geboten
zu bekommen..

Kommerz mal außen vor, denn dann
müsste ich mich von meinem, diesem
„Sport Fußball“ GÄNZLICH verabschieden
UND dazu bin ich NOCH nicht bereit!

Aber dieses Thema ist bekanntlich sehr
komplex und wir alle stehen irgendwann
am Scheideweg, wie wir es mit dem Fußball
künftig halten wollen!?

Es sind auch nicht „meine Bayern“, ich
werde mir wahrscheinlich heute abend
auch RB Leipzig oder/und Dortmund
anschauen…

…eben guten, schnellen, anspruchsvollen
Fußball sehen (hoffentlich!?) zu wollen…!

Ist das unredlich oder wem schade ich(?),
wenn es aber mir noch immer etwas bringt….


Ursula
6. Dezember 2017 um 13:00  |  631525

…UND wo liegt der Unterschied zwischen
„Sportfive“ (Lagardère Sports), KKR und
dem netten Oligarchen von „nebenan“,
den Herren Kühne und Kind und einem
Scheich aus dem Morgenland…?

Okay die Relationen und die Einflussnahme
machen es vielleicht, aber…

DENN mir geht es NOCH nur um den Fußball!!!


Opa
6. Dezember 2017 um 13:17  |  631526

Podcastmuffel
Ich bekenne mich dazu: Ich bin schon immer ein Podcast Muffel gewesen und bevorzuge geschriebene Inhalte. Etwas zum Lesen lässt sich leichter unterbrechen als das gesprochene Wort, man kann bei Unterbrechungen leichter den Faden finden, ein herrlich geschmückter Satzbau lässt sich leichter nochmal genießen, vermeintlich uninteressantes leichter querlesen. Aber vor allem geht es mir um die Hoheit über meine Zeit. Aus demselben Grund halte ich klassische Telefonanrufe abseits von Notfällen im Zeitalter von Selbstbestimmtheitsalternativen wie Whatsapp mittlerweile für eine echte Belästigung. Das lässt sich nur noch toppen mit Sprachnachrichten bei Whatsapp, auf die ich generell nur noch mit „ich kann die Nachricht gerade nicht abhören, was wolltest Du mir denn mitteilen?“ antworte. Ich bitte die Macher unserer Podcasts hier um Nachsicht, wenn ich in den Chor der Loblieder nicht einstimmen kann. Das liegt nicht daran, dass ich Eure Arbeit nicht schätze (ich weiß, wieviel Arbeit in solchem Content steckt), sondern weil der Medienbruch es für mich nur schwer möglich macht, das „mal eben“ zu konsumieren. Seht es als aufrichtiges Feedback.

Zur Länge: Da gab’s bei meinen Tagebüchern auch immer Kritik, das sei zu lang. Irgendwann mal hab ich eine „Kurzversion“ á la…

Hattututukackaauto

…vorangestellt. War auch nicht recht. Wie man’s macht, macht man’s verkehrt und wer es jedem Recht machen will, wird scheitern. Daher weitermachen.

Investmentleague
Auch hier lehne ich mich ganz entspannt zurück. Wer das gucken will, soll es machen, aber nicht daraus irgendwelche Abschätzigkeiten herleiten. Da spielen Körperschaften gegeneinander, die längst meinem Fußballalltag entrückt sind. Da werden für Trainerteams oder einzelne Spieler Summen ausgegeben, mit denen mein Herzensverein ein ganzes Jahr auskäme. Nicht meins, da nutze ich die Zeit lieber sinnvoll und koche etwas Leckeres.

Selbstbetrug?
Ja, Ursula hat Recht, es ist schon auch ein Stück weit Selbstbetrug, als Herthaner Zustände wie bei PSG und anderen anzuprangern, wo wir doch selbst Geld von einem Investor genommen haben. Auch wenn der Vergleich hinkt, denn zwischen einem reinen Finanzinvestor, einem russischen Oligarchen und einem Ölscheich sehe ich schon noch eklatante Differenzen. Aber ja, Profifußball ist ein Götze.


Seppel
6. Dezember 2017 um 13:20  |  631527

@HerthaPeter
👍👌


Blauer Montag
6. Dezember 2017 um 13:24  |  631528

Götze?
Ist der nicht dieser deutsche Nationalspiler, welcher … 😕


Exil-Schorfheider
6. Dezember 2017 um 13:33  |  631529

Die spätrömische Dekadenz bricht wieder aus:

http://www.kicker.de/news/fussball/intligen/startseite/712371/artikel_alles-klar_das-stadio-della-roma-kommt.html#omfbLikePost

—————————————–

Blauer Montag
6. Dezember 2017 um 13:24 | 631528

Ist das Sachdebatte oder kann das weg?


6. Dezember 2017 um 13:41  |  631530

@Podcastnutzung

Ich konsumiere Podcast ganz anders als offensichtlich viele hier. Wann immer ich unbegleitet unterwegs bin, auf dem Weg zur Bahn, in der Bahn, beim Einkaufen, beim Autofahren und wann immer ich Tätigkeiten ausübe, die nicht übermäßig Gehirnschmalz in Anspruch nehmen, sei es beim Putzen, Stullen schmieren oder Abwaschen, läuft ein Podcast. Und der kann, sofern er interessant ist, gar nicht lang genug sein.

Meine Hörmethode ist via Smartphone und einer Podcast-App. Die aktuellen Folgen eines Podcasts werden automatisch heruntergeladen. Und dann habe ich einen oder zwei Stöpsel im Ohr und höre.

Völlig ausgeschlossen, dass ich mich still vor den Rechner setze und stillsitzend dem gesprochenen Wort lausche. Ich weiß aber, dass auch ein Teil der Damenwahl-Hörer das so macht.


Opa
6. Dezember 2017 um 14:00  |  631531

Medienbruch Podcast und Gewohnheiten?
Ich höre seit Jahren zum Einschlafen gern die über 100 Abenteuer von Sherlock Holmes, die vor einigen Jahren von den beliebtesten Holmes- und Watson-Sprechern überhaupt als kompletter Zyklus der Arthur Conan Doyle Serie eingesprochen wurden: Christian Rode und Peter Groeger. Für gewöhnlich schlafe ich nach wenigen Minuten ein und mache am nächsten Tag an der gefühlten Einschlafstelle weiter. Bei den Romanen, die ich alle bereits kenne, kann ich das machen, mit Podcasts, deren Inhalt mir fremd ist, geht das nicht. Im Auto läuft bei mir ausschließlich Inforadio, beim „Stulle schmieren“ auch, im Büro hab ich für so etwas keine Zeit. Fürs Podcast hören müsste ich mir also tatsächlich extra Zeit freischaufeln, wo ich sonst nichts anderes vorhabe. Podcasts sind ein Medienbruch in meiner überwiegend verschriftlichten Kommunikationswelt oder beanspruchen sonst eben eh schon viel zu seltene Freizeit. Das ist kein Vorwurf an die Podcastmacher, sondern ein Feedback, warum ich (und nur ich?) oft nüscht zu den ganz sicher liebevoll produzierten Podcasts sagen kann.

Götz, Götze, Götzen
Wer die in der Bibel erwähnten Götzen mit Götze gleichsetzt, für den fällt mir ein Zitat aus „Joethes“ Götz von Berlichingen ein, was sogar Mozart (KV 231/382c) vertont hat. Bildung ist so wichtig.


Herthapeter
6. Dezember 2017 um 14:20  |  631532

Dank an Euch für die Resonanz!

Danke an @Ursula für die Replik! Ich gönne dir von Herzen den Spass am jeglichen Fussballspielen, gar keine Frage.
Ich habe meinen Beitrag um 11:50 h eigentlich nur geschrieben, weil ich aus deinem Beitrag um 23:15 h ein gewisses Maß an Unverständnis herausgelesen habe, warum Bayern gegen PSG auf so geringes Interesse stößt. Ich habe daher mein persönliches Desinteresse beschrieben, was ja einigen wohl aus dem Herzen gesprochen hat.

Die zunehmenden Veränderungen des Profifussballs sind fraglos eine gewaltige Herausforderung für jeden Fussballfan. Da es den goldenen Weg nicht geben wird, muss jeder selbst schauen, wie er/sie damit zurecht kommt. Auch dabei wünsche ich jedem einzelnen hier viel Erfolg!


wilson
6. Dezember 2017 um 14:37  |  631534

Mein Podcast ist meine Frau.

Wie auch immer.
Wenngleich ich ein sehr gutes Gehör habe, muss ich aufmerksam zuhören, wenn ich gesprochenes Wort nicht nur hören, sondern auch verstehen will. Somit will tatsächlich gut überlegt sein, sich die Zeit zu nehmen. Es fällt leichter, sich weniger Zeit nehmen zu müssen.

Ungeachtet dessen habe ich mir sowohl bei den Herren der Damenwahl als auch bei denen von ImmerHertha schon die Zeit genommen.

Fazit:
Je kürzer, desto eher.
Ich bin nur sehr bedingt Podcast tauglich, was ich bedauere, weil ich gerne durch häufigeres Hören meine Anerkennung für die Mühe und die Informationen zum Ausdruck brächte.


Susanne
6. Dezember 2017 um 14:50  |  631535

@Opa schreibt :
Im Auto läuft bei mir ausschließlich Inforadio, beim „Stulle schmieren“ auch, im Büro hab ich für so etwas keine Zeit.
—-
Er hat im Büro keine Zeit 😆😆😆😆😆😆😆😆😆


6. Dezember 2017 um 14:55  |  631537

Podcast…und Hörgewohnheiten: beim Hausputz oder Autofahren mag ich nach wie vor lieber das Radio. Gerade in Berlin sind wir da sehr gut bestellt.-Ich mag das Sendersuchen: ist ein bißchen wie das Ü-Ei für die Kleinen. Aber auch hier: wenn Diskussionen oder features zu lang sind..verpasse ich meist leider das letzte Drittel..


backstreets29
6. Dezember 2017 um 15:00  |  631538

Podcasts kann man mögen oder nicht.
Geschmackssache
Für mich ist das nix. Ich bevorzuge das geschriebene Wort und lese
lieber gute Artikel, Essays usw usw.
Ich setzt mich ja auch nicht in die Kneipe und höre nur zu.

Für „nebenbei“ ist ein Podcast meiner Meinung nach ungeeignet, da
Vieles versäumt wird, was vielleicht wichtig war, bzw ist.

Ich höre gerne Hörbücher, aber auch sehr selektiv und wenn es von einem guten Leser mit angenehmer Stimme vorgetragen wird.

Gesprächen nur zuzuhören empfinde ich als langweilig


6. Dezember 2017 um 15:22  |  631539

Ein geschriebenes Wort finde ich gut, wenn es gut geschrieben ist.
Einen, dem Anlass entsprechend langen Podcast, höre ich mindestens
genauso gerne. Weil auch die Stimme/Stimmlage viel verrät. Und ich „zwischen den Zeilen besser hören, als lesen kann“.

Für reine Fakten ziehe ich das geschriebene Wort vor.
Für den Gesamteindruck den Podcast. So wie heute den von Textilvergehen. Das sagt mir mehr, als alle Berliner Zeitungen schreiben können.


6. Dezember 2017 um 15:24  |  631540

PS: liegt vielleicht auch daran, daß ich gut zuhören kann…


Seppel
6. Dezember 2017 um 15:26  |  631541

Als erstes vielen Dank für die Neuerung Podcast.
Ich selbst bevorzuge diese Frage / Antwort Unterhaltung nicht.
Mir sind lebendige Diskussionen mit mehreren Teilnehmern viel lieber, Ausgang ungewiss und durch den Einfluss von Emotionen, gelöstere Zungen.
Ich weiß aber auch, dass viele dieses Format mögen und somit ergibt sich ohne Zweifel ein Mehrwert.


Luschtii
6. Dezember 2017 um 15:27  |  631542

@Ursula (23:15)
Respekt, wenn Du dir das noch antust und bei einem Bayernspiel Freude empfindest. Ich hatte gestern die Konferenz im Hintergrund laufen und allein der Kommentator ging mir dezent auf die Nerven. Vielleicht bin ich schon zu eingenommen, aber ich kann nicht für eine deutsche Mannschaft in der CL/EL Sympathie empfinden, wenn ich die schon in der Bundesliga nicht abkann. Entweder Hertha oder gar nix 😉

Stimme inhaltlich auch @Herthapeter zu! Letztes Jahr hätte ich die Champions League noch verteidigt, diese Saison kommen schon die ersten Ermüdungszeichen. Wenig Gruppenphase verfolgt und wenn, dann eher aus „Routine“! Prioritäten scheinen sich doch schneller zu verschieben, als Frau wahrhaben möchte…

@Podcast
Ich nutze den Fahrweg zur Arbeit, um die „Später abspielen“ Liste abzuarbeiten. Wobei ich auch zu denen gehöre, die konzentriert hinhören. Hab einfach Schiss irgenwas wichtiges zu verpassen 😅

P.S.
Danke @apo fürs #OT ☺


Uwe Bremer
Uwe Bremer
6. Dezember 2017 um 15:55  |  631543

@AlsTänzer

in verschiedenen Welten stelle ich nach dem Ausflug ins Podcast-Leben (12.15 Uhr) nun in den Blog einen Print-Text. Habe gestern ein wenig mit Salomon Kalou über seine Situation geredet. Ist aber eher ein Thema, in der die von @moogli angesprochene Qualität hilft, zwischen den Zeilen lesen zu können. Im Print heißt der Text – „Der traurige Elefant“


Ursula
6. Dezember 2017 um 16:21  |  631544

UND @ Luschtii, „REAL MADRID“ – Borussia
Dortmund auch nicht (mehr!)…?

P. S.: Ich höre mir NIE die Kommentare an,
weder bei SKY, noch bei den „Öffentlichen“!
Ich will mir immer meine Meinung selbst bilden!


6. Dezember 2017 um 16:47  |  631545

#CL..das Gebahren der CL mit dem üblichen Mechanismen relativierend zu vergleichen, verwässert einen kritischen Ansatz; völlig verschobene Bedingungen und Dimensionen.
Mal ne Analogie zum Kochen: in der Championsleague der Köche..wird mit den immer besten , seltensten und edelsten Zutaten und dazu den besten Gerätschaften gearbeitet. Völlig unrealistisch:abgehoben. Braucht kein (normaler) Mensch
Mich reizt das Künstliche nicht mehr.
Da sind mir halbwegs normal dimensionierte Zutaten und Qualitäten lieber, aus denen man versucht, das Optimum herauszuholen: der sportliche Gedanke halt
Wenn ich drei Stürmer habe, die weltweit zu den besten 5 gehören..wo ist da noch Realität (statt Blase)?
Nicht weit weg von den Harlem Globetrotters.-Dazu das Fanfarenhafte, das barocke Getue in der CL: Dekadenz drückt sich da aus allen Poren.-Mit normalem Wettbewerb oder gar Sport hat das jedenfalls nichts mehr gemeinsam.-Wenn in der CL Bayern München sozusagen als „old oconomy“ -Klub zählt …als armer Mann..lässt es tief blicken. ( Deutschland galt ja auch mal, damals schon abstrus, als“ armer Mann Europas“, by zhe way)
-Dazu kommtaber eben noch: dass die CL alle Nationalen Ligen negativ beeinflusst.


Exil-Schorfheider
6. Dezember 2017 um 16:57  |  631546

Exil-Schorfheider
5. Dezember 2017 um 12:59 | 631423

Meine Start-Aufstellung für den „Kühlschrank“:

Klinsmann
Pekarik Baak Torunarigha Mittelstädt
Lustenberger Stark
Dardai Duda Haragucchi
Esswein

—————

1/11 bisher richtig.
Klinsmann fängt morgen an.


coconut
6. Dezember 2017 um 17:04  |  631547

@Ursula
Ich gehöre wohl auch zu der „Minderheit“ die CL nach wie vor schaut und nach wie vor allen deutschen Mannschaften die Daumen drückt.
Auch ich erfreue mich des teils tollen Fußballs der da geboten wird. Gestern war es schon sehr gut anzusehen und Heute wird es wohl auch Spektakel geben.

@apo
Da du das nun zum wiederholten male behauptest, das man HIER die Bundesliga als das „non plus ultra“ ansieht, zeige mir doch bitte die entsprechenden Beiträge.
Ich behaupte deine Aussage ist Murks.
Als ich dich das letzte mal darauf „ansprach“, kam von dir na ja, nicht hier aber in der Presse etc.pp.
Ich finde es nicht OK, wenn du dann offenbar unrichtige Behauptungen wiederholst. Da fühle ich mich in eine Ecke gestellt, in die ich ganz sicher nicht hineingehöre.
Wenn es solche Aussagen HIER gibt, dann nenne „Ross und Reiter“ und unterlasse Verallgemeinerungen.
Danke


sunny1703
6. Dezember 2017 um 17:34  |  631548

„Non plus ultra“, aber eine der stärksten LIgen der Welt, immer wieder. Spieler sagen das, Trainer sagen es, Journalisten sagen das,zuletzt

Boateng http://www.sueddeutsche.de/news/sport/fussball—frankfurt-am-main-boateng-bundesliga-eine-der-staerksten-ligen-der-welt-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-170818-99-697600

Wer CL mag,viel Spaß beim Anschauen.

lg sunny


psi
6. Dezember 2017 um 18:00  |  631549

Auch ich schaue mir die CL an. Allerdings macht es
mir mehr Spaß, wenn es noch um etwas geht.
Ich schaue generell gerne Fußball, zumal das
Fernsehprogramm für mich immer uninteressanter
wird.
Ich finde es ganz angenehm, entspannt guten
Fußball zu sehen, denn bei unserer Hertha habe
ich immer Blutdruck, was hin und wieder anstrengend ist.🙄


apollinaris
6. Dezember 2017 um 18:06  |  631550

@ coco.. wann soll ich das zuletzt gesagt haben? Bitte zeig mir die Stelle..- gestern habe ich lediglich @ hurdigerdi indirekt zugestimmt. Von non plu ultra war da aber auch nicht die Rede. Keep cool.😎✌️
Danke


Susch
6. Dezember 2017 um 18:09  |  631551

@Exil
Wurde das auf der PK bestätigt das Klinsmann spielt?


psi
6. Dezember 2017 um 18:11  |  631552

T. Kraft ist krank, Klinsmann soll spielen.


Susch
6. Dezember 2017 um 18:19  |  631553

Ah…ok
Danke ✌


fussballfreund83
6. Dezember 2017 um 18:48  |  631554

Aus der Rubrik wie konnten wir den nur…
Hatten wir schon, dass Ede bei Altglienicke anheuert? Falls ja, verzeiht.


heiligenseer
6. Dezember 2017 um 18:56  |  631555

@Apo: Reichen zwei Beiträge?

apollinaris
26. September 2017 um 21:45 | 620639
Frage..an die CL- Schauer ..ist die Buli den anderen Ligen taktisch immer noch meilenweit voraus ?

apollinaris
28. September 2017 um 23:00 | 621033
„…Tja, überraschend, wie schlecht die deutschen Mannschaften seit Jahren abschneiden, wenn es gegen unbekannte Mannschaften geht. Man könnte meinen, unsere taktische Überlegenheit plus die individuelle Überlegenheit..müsste den Bundesligisten Flügel verleihen..Mal gucken, wie die taktisch gnadenlos schlechten PL-Klubs so abschneiden..“

Du liest bestimmt genauer und kannst allen erklären wie das gemeint war.


7. Dezember 2017 um 1:37  |  631582

@heiligenseer..na, inhaltlich stehe ich doch zu jedem Satz davon?
Und ich habe diese Sätze in dieser Form schon vor ca 2-3 Jahren geschrieben- und hier im blog wurde das gerne ziemlich kontrovers diskutiert.
Aber das war doch nicht die Frage?
Meine Frage bezog sich auf @coco´s
„Da du das nun zum wiederholten male behauptest, das man HIER die Bundesliga als das „non plus ultra“ ansieht, zeige mir doch bitte die entsprechenden Beiträge.“
Wie soll ich diese Formulierung anders verstehen als…“dass er mich mit @hurdi verwechselt haben muss“.

Ich wüsste nicht, wie er sonst im Dezember darauf kommt, ich solle ihm entsprechende Beiträge zeigen..aus dem September oder von vor 3 Jahren…Das ergibt ja keinen Sinn.
Oder hast du für mich eine überraschende Erklärung?

P.S. -Deshalb auch meine zeitliche Eingrenzung „in den letzten Tagen“.
Nochmal, falls mein einleitender Satz schon wieder vergessen wurde: inhaltlich stehe ich doch zu diesem Satz. Noch mehr als vor 3 Jahren, übrigens.


7. Dezember 2017 um 1:38  |  631583

P.S.
Vielleicht können wir ja mit dem BvB und RBL in der EL tatsächlich mal etwas besser abschneiden..was allerdings teuer erkauft wäre.


heiligenseer
7. Dezember 2017 um 9:01  |  631595

@apo: Ich habe deine von mir zitierten Texte anscheinend so wie coconut verstanden. Wenn im Text Adressaten nicht näher benannt sind, gehe ich davon aus, dass du Schreiber dieses Blogs meinst, was doch auch naheliegend ist, oder? Dass in den zitierten Stellen deine zwei Ultras, Sky-Experten oder deine Psychologenfreunde, die den Text mit „Mensch Apo, da sagste was!“ erwidern würden, gemeint sind, kann doch niemand erahnen.
Dass du hier oftmals anders verstanden wirst, als du es gemeint hast, sollte dir doch zu denken geben, oder? Tipp: Genauer schreiben, dann muss auch niemand genauer lesen.

Den Unterschied zwischen „zuletzt“ und „in den letzten Tagen“ solltest du noch einmal nachschlagen. Das fällt dann wohl auch unter die Kategorie „genauer schreiben“.


Exil-Schorfheider
7. Dezember 2017 um 9:06  |  631598

Unfassbar…


apollinaris
7. Dezember 2017 um 13:14  |  631635

@ heiligensee..Wir könnten doch auch einfach @ coco fragen?- ich weiß ja ziemlich genau, was ich meinte. Ich wüsste nicht, was @ coco mit “ zum wiederholten Male“ meinte.
Dass er sich auf einen Beitrag von vor MOrnaten im Blog bezieht, wäre doch wohl absurd….oder nicht!- dazu brauche ich keinen Duden.
Meine Frage an dich: wovor sollte ich denn mich im Moment scheuen?
Namen zu nennen???


Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Erforderliche Felder sind markiert *
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anzeige