Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige
Freitag, 8.12.2017

Kalou kämpft

(ub) – Salomon Kalou trainierte individuell mit Athletiktrainer Henrik Vieth. Obwohl bereits am Sonntag Herthas nächste Bundesliga-Partie beim FC Augsburg ansteht, wollte Trainer Pal Dardai noch nicht endgültig auf Kalou, der an Adduktorenproblemen  laboriert, verzichten.

Dardai: Salomon hat für uns viele Tore erzielt und vorbereitet. Mal sehen, ob er morgen beim Training dabei sein kann. Ich werde das dann mit ihm und dem Trainer-Stab besprechen.

Am Tag nach der letzten Europa-League-Partie wurde wenig über das 1:1 gegen Östersund gesprochen, dafür reichlich über Augsburg, den Überraschungssiebte der Bundesliga.

Warten auf Plattenhardt

Sebastian Langkamp, der von 2011 bis 2013 in Augsburg spielte, sagte:

„Dort wird immer mit viel Leidenschaft gespielt. Mittlerweile haben sich die wirtschaftlichen Möglichkeiten entwickelt, es gibt dort bessere Spieler.“

Da die Startelf von Östersund in der Kabine blieb, tummelte sich beim Kick auf kleinem Feld viele Profis, die gegen Augsburg in der Anfangsformation erwartet werden: Rune Jarstein, Sebastian Langkamp, Per Skjelbred, Mitchell Weiser, Mathew Leckie, Vedad Ibisevic, Davie Selke.

Nicht auf dem Platz war Linksverteidiger Marvin Plattenhardt. Trainer Pal Dardai sagte jedoch, dass Plattenhardt zum Abschlußtraining erwartet werde.

Die Pressekonferenz zum Augsburg-Spiel mit Pal Dardai und Michael Preetz ( 6:53 Minuten)

 

P.S. Am Sonntag ab 11 Uhr ist Manager Michael Preetz Gast im Sport1-Doppelpass.


88
Kommentare

Plumpe71
8. Dezember 2017 um 18:34  |  631889

Gold


backstreets29
8. Dezember 2017 um 18:35  |  631890

HA


psi
8. Dezember 2017 um 18:37  |  631893

HO


Neuköllner
8. Dezember 2017 um 18:37  |  631894

HE


Videogems
8. Dezember 2017 um 18:41  |  631895

Hertha BSC!


Blauer Montag
8. Dezember 2017 um 18:54  |  631898

Dárdai oder Preetz im Sport1-Doppelpass.
War deren in Auftritt in den vergangenen Jahren ein gutes oder schlechtes Omen für Herthas weiteren Saisonverlauf? Ich weiß es nicht mehr. 🙁


Uwe Bremer
Uwe Bremer
8. Dezember 2017 um 19:04  |  631899

@U23

mit Shawn Kauter, Sidney Friede und Maximilan Pronichev gegen Babelsberg – zur Aufstellung


mms2505
8. Dezember 2017 um 19:16  |  631901

@BM: ein schlechtes wenn ich mich recht entsinne


raffalic
8. Dezember 2017 um 19:17  |  631902

@ubremer:

Kannst du eine Einschätzung geben zum internen Standing von Pronichev? Er hat ja schon jetzt eine interessante Vita und sehr gute Scoringwerte in der laufenden Saison.

Weißt du warum Kurt nicht im Kader der U23 steht?


Blauer Montag
8. Dezember 2017 um 19:36  |  631903

😮 mms2505
8. Dezember 2017 um 19:16 | 631901


Dahnuta
8. Dezember 2017 um 20:07  |  631904

Dieses Bon-Bon geschmatze des Pressesprechers ist ja furchtbar. Wie unprofessionell kann man eigentlich sein? #keinemanieren


Uwe Bremer
Uwe Bremer
8. Dezember 2017 um 20:11  |  631905

@raffalic

zu Sinan Kurt ist mir nix bekannt.
Pronichev war (öffentlich) einmal Thema nach seiner Rückkehr. Sinngemäß sagte Dardai: Nun lässt den Jungen dich erstmal ankommen.
Aber das ist auch schon wieder einige Zeit her


raffalic
8. Dezember 2017 um 20:58  |  631906

Danke!


Bennemann
8. Dezember 2017 um 22:15  |  631907

ich vermute, nicht ganz eure Musik, aber wer sich fragt, was Mitch Weiser, Davie Selke, Lazaro und Sinan Kurt offenbar gerne hören, kann sich das hier mal geben:

https://www.youtube.com/watch?v=NGn3IYQ7M7E

(alle oben genannten erscheinen im Video)


Susch
8. Dezember 2017 um 22:16  |  631908

Ich vermute und befürchte diese Aufstellung in Augsburg
____________Jarstein____________
_Weiser_Langkamp_Rekik_Platte_
______Skjelbred_Stark__________
_Leckie_____________Mittelstädt_
_____Ibisevic_____Selke_________
Mal sehen wie viele Minuten es diesmal die richtige Taktik ist, und wir lange Augsburg braucht um uns dafür zu bestrafen.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
8. Dezember 2017 um 22:23  |  631909

@MehmetScholl

zäumt das Pferd wieder von schräg hinten nach quer vorn auf – Deutschland habe keine Strassenfussballer, weil die Tedescos & Wolfs Systemfussball spielen lassen würden – seine Aussagen beim BR – hier


heiligenseer
8. Dezember 2017 um 22:35  |  631910

Wofür postet man eine „befürchtete“ Aufstellung? Um sich später als moderner Nostradamus zu outen oder um durch die Blume zu vermitteln, dass der Trainer unfähig ist?


Exil-Schorfheider
8. Dezember 2017 um 22:36  |  631911

@ub

Ich hab mich auch schon über diese schrägen Aussagen gewundert.
Dem ist wohl die Kofferraumklappe vom Duster zu oft an den Kopf geschlagen.

Er könnte es jedoch ernst meinen, wenn er ein guter, erfolgreicher Trainer war…


Susch
8. Dezember 2017 um 22:44  |  631912

@heiligenseer
Nein…….weil ich dieses System mit diesen Spielern für Hertha nicht gut finde.
Wenn das dann zum wiederholten male nicht funktioniert, dann ist entweder der Platz schuld oder die fehlende Tagesform.
Aber niemals der Trainer ?
Ich bin dann auch wieder weg.
Wir werden sehen was Sonntag dabei rauskommt.


8. Dezember 2017 um 22:56  |  631913

#Scholl..schade, dass es Scholl jetzt gesagt hat.-Gleiches haben ja auch schon Trainer und Ex-Spieler gesagt und rennen bei mir offene Türen ein: ich finde, dass diese Kritiker einen guten Nerv treffen: So, wie der 9er mal out war, und jetzt langsam wiederkommt, so war und ist auch der herrliche Fummler verpönt. Aber alle Trainer reden bei nahezu jeder PK über zu wenig Gewinne bei 1:1 Situationen.
Neulich habe ich mal eine Statistik gelesen, da bin ich fast ohne Atem geblieben. Hertha führte da ligaweit mal eine positive Liste an: die der gewonnenen 1:1-Situationen ( vermutlich Mitch, Lecki sind dafür hauptverantwortlich): da ist ja ein Armutszeugnis für den Rest der Liga,
Mir ist , ich wiederhole mich, bei aller tollen Mittelfeldspieler und Innenverteidiger und Torleute in deutschland : mir ist schon lange aufgefallen, dass wir starke Defizite haben. -Viele wähnen uns taktisch besser als andere Länderligen..ich bin da skeptischer, -Dass es nun Scholl ist, der mit diesen Gedanken, Schlagzeilen macht, ist für die Sache nicht sehr förderlich.-ich glaube aber, dass er nichts wirklich Neues anspricht..
#Videobeweis..Farce heute in Stuttgart. #Ungleichbehandlung gegenüber Leverkusen. Weil sie siegreich sind, wird es vermutlich nicht groß besprochen werden..


Jack Bauer
8. Dezember 2017 um 23:07  |  631914

@apo:

Scholl sagt doch, dass es seiner Meinung nach zu viel Taktik ist. Wieso schmeißt du also in den Topf mit rein, dass die anderen Ligen ja taktisch gar nicht schlechter sein? Das ist doch gar nicht Scholls Punkt. Und was hat der „herrliche Fummler“ damit zutun? Ich lese deine Beiträge meistens wirklich gerne, aber du neigst manchmal wirklich dazu, Dinge wild in einen Topf zu werfen und dir damit einen fragwürdigen „Argumente Eintopf“ zu kreieren. Garniert mit „ich sag’s ja schon lange“.
Abgesehen davon haben die Vereine und Akademien ja schon eingelenkt. Das Problem auf der Mittelstürmer- und Aussenverteidigerposition wieder längst erkannt und erste Erträge sind sichtbar. Seit Jahren wird gesagt, dass die Individualität wieder mehr gefördert wird. Alles gut. Scholl tut Mal wieder so als sei er der einzige, der da gerade was neues entdeckt habe. So sehr ich ihn als Spieler mochte, seine Expertisen in Sachen Fußball sind mit dem Prädikat „Unterhaltsam“ äußerst schmeichelnd umschrieben. Taktisch rennt er der Fußballwelt meilenweit hinterher. Frage mich, wieso Matthäus weitgehend als Lachnummer gilt, weil er nie in Deutschland trainiert hat, während ein Scholl erfolgreiche Trainer völlig unsachlich diskreditiert, während er noch nie irgendein Nachweis seiner eigenen Trainerfähigkeit erbracht hat.


Herthas Seuchenvojel
8. Dezember 2017 um 23:13  |  631915

war Scholli nicht für Bayerns U23 alleine verantwortlich nach Gerlands Abgang?
kann mich jetzt auch irren
Fummeln ist Geschmackssache, nicht jeder (Trainer) mag das
was haben wir bei Hertha schon gestöhnt, wenn sich wieder einer festgelaufen hat
dabei mochte ich genau deswegen Woszi damals


Exil-Schorfheider
8. Dezember 2017 um 23:16  |  631916

Ich mochte auch Bastürk, die alte Fummelkutte.

——————-

@jack

Gut getroffen.
In vielen Punkten.


8. Dezember 2017 um 23:22  |  631917

@Jack..über die Attitüde „schon lange gesagt“..ja..lass ich besser weg.- Vermischung von Themen: auch, da sammelt sich halt einiges an.- Aber ganz sicher geht es um die Fummler: Wenn du schon in der E-Jugend den kleinen Fummler zurückpfeifst, kastrierst du den..einen Messi in etwas kleiner, hat man lange unterdrückt.- Und dass wir insgesamt den jungen Soielern zu viel Angepasstheit antrainieren, zu viel Taktik und zu wenig temporäre Anarchie..steht für mich außer Frage.
P.S. mit Fummler meine ich natürlich nicht jene, die nie den Kopf heben und jedes Mal 10 Mnn ausnehmen wollen..nicht das andere Extrem..
Und um Taktik geht es natürlich auch, wenn über „Systemtrainer“ gesprochen wird: ich glaube, dass diese Kritiker auf einen Nerv drücken und dass sie es erst seit Kurzem tun. Scholl macht´s polternd und kriegt die Schlagzeilen. Frage: ist es Scholl´s Schuld..oder die der Medien, die eher auf „Laut“ reagieren..?
Dass aber jetzt so getan wird, als hätte es doch jeder schon gewusst, nervt mic auch


Uwe Bremer
Uwe Bremer
8. Dezember 2017 um 23:29  |  631918

@Scholl

verquer ist auch seine These, Deutschland hätte keine Straßenfußballer mehr, weil in Vereinen/Akademien nur Kurzpassfußball gespielt würde.
Hat Scholl mal über den Gartenzaun geguckt?
Ich war sicher einer der schlechteren Straßenfußballer, aber da habe ich es gelernt. 1966-70 in dem damals schon nicht mehr ganz neuen Neubaugebiet in Celle, wo wir gewohnt haben. Ich sehe seit über 20 Jahren keine Kinder mehr auf der Straße kicken – diesen Verkehr, den wir mittlerweile haben, gab’s früher nicht.
Wenn ich mal Jugendliche mit Ball sehe, sind das zwei, drei Typen, die zum nächsten Schulhof tippeln, um dort eine Runde Basketball zu spielen.
Seit 20 Jahren erzählen doch alle Jugendtrainer, dass sie bei 7-, 8-, 9-Jährigen ganz grundlegend mit Koordination und Bewegung anfangen müssen – weil es halt keinen Platz auf Straßen mehr gibt, geschweige denn von Wiesen, auf den man mal so los toben kann.


ungarob
8. Dezember 2017 um 23:36  |  631919

Der Vater von Pál ist heute gestorben. R.I.P.


Jack Bauer
8. Dezember 2017 um 23:41  |  631920

Scholl poltert in seiner gewohnt unsachlichen Art Dinge daher, die teilweise schon seit Jahren bekannt sind und die teilweise einfach unwahr oder derart überzogen sind, dass man sie nicht mehr Ernst nehmen kann („18 Systeme, Rückwärts laufen und furzen“). All das macht er aus einer Position von jemandem, dessen letzte Trainertätigkeit, das Amateurteam seines Ex-Vereins, fast fünf Jahre her ist.

Das Scholl von Taktik nicht so furchtbar viel hält, ihm junge Trainer ohne Profi Erfahrung ein Dorn im Auge sind, das ist ja alles nichts neues. Unvergessen auch seine Analyse nach dem ersten Bayern Spiel unter Ancelotti, dass die Bayern jetzt so toll spielen, weil der Carlo sie endlich von den taktischen Fesseln Guardiolas befreit hat.
Es hat einen Grund, warum ein Tedesco statt ein Scholl in der Bundesliga trainiert.

@Uwe:

Also in den 90ern bin ich in den Käfigen Berlins groß geworden. Die meisten davon aber, das stimmt, gibt es heute leider nicht mehr.


8. Dezember 2017 um 23:46  |  631921

@UB..
..unter Strassenfussballer verstehe ich auch die Anarchisten und die kleinen A-Löcher, die sich nicht so schnell verbiegen lassen. -Die, die auch mal gegen die Autoritäten aufmucken..Ich finde schon, dass es oftmals ähnliche Fussballer sind, die aus den Akademien kommen: unter Charakterbildung wird im Grunde Disziplin und Anpassunggsfähigkeit verstanden ( alles, was man im Spitzensport ohne Zweifel braucht): das Eigenständige verliert sich dabei aber eben auch bei vielen. Das, was auf den Plätzen vermisst wird, wenn die Mannschaft ein wenig in sich zusammenfällt, sind ja immer diese „Führungsspieler“: aber diese werden nun mal abgeschafft. Ich glaube nicht, dass ein Ribery , ein Robben, ein Marcello heute durch eine Akademie käme..
Pauschalisieren hilft ja nie..auch nicht vom „Blauen Wunder“ zu reden ( das ist laut, das ist die Schlagzeile)..aber ohne Sinn und Kern ist die Kritik von Scholl auch nicht.
Und dass Nagelsmann, tedesco und co. ziemlich gehypt werden von den Medien, dürfte doch Konsens sein?-Zum Teil zu Recht..zum Teil zum Ärger von anderen..


Exil-Schorfheider
8. Dezember 2017 um 23:52  |  631922

Jack Bauer
8. Dezember 2017 um 23:41 | 631920

„Es hat einen Grund, warum Tedesco statt Scholl in der Bundesliga trainiert.“

So ist es.
Hatte eigentlich immer viel von Scholl gehalten und fand es gut, dass er als Unkonventioneller den Trainerschein erwirbt.
Aber dann fiel die Maskerade und man sah, dass ihm andere etwas voraus hatten.
Gerade Effenberg hatte mal erwähnt, dass er beim Lehrgang mit Scholl auf das Taktik-Genie Sören Osterloh vertraut hat. (Link müsste ich nachreichen)
Dieser war auch Lehrgangsbester, möchte ich meinen, ohne nachzuschlagen.


monitor
8. Dezember 2017 um 23:53  |  631923

Den Tod eines Menschen immer wieder zu vermelden, ohne das es dazu irgendwelche offiziellen Verlautbarungen gibt, finde ich zunächst mal widerlich.
Erst wenn es von der Familie offiziell bestätigt wird, kann es hier überhaupt kommentiert werden.
Ist es glaubhaft, daß bei solcher Situation Pal eine normale PK abhält?


8. Dezember 2017 um 23:57  |  631924

@monitor..ich bin auch verwirrt.,habe bei Hertha.de geschaut.. Ausser, dass Dardai und Preetz zum Dopa gehen, bekomme ich keine offiziellen Meldungen.
Und auf der heutigen PK wirkte er entspannt.
Das irritiert mich sehr.


Jack Bauer
8. Dezember 2017 um 23:57  |  631925

@apo:

Aber ein Nagelsmann, Tedesco, Wolf trainieren ja nicht in der Bundesliga, weil die Medien sie hypen. Sie trainieren da, weil sie aussergewöhnliche Fußball-Fachmänner, von mir aus Fußball-Nerds sind, die es anscheinend auch schaffen vor Spielern die teilweise im selben Alter sind die richtige Ansprache zu finden. Wären die Vehs, Slomkas, Skibbe, Neururers, Magaths erfolgreicher, würde sich ihre Art nicht in kürzester Zeit abnutzen, hätte jemand wie Effenberg seine erste Station nicht derart in den Sand gesetzt, dann würden die auch immer noch in der Bundesliga trainieren und nicht die „Laptop-Trainer“.

Dass die Akademien größtenteils „genormte“ Charaktere (zumindest nach außen) mit Philipp Lahm-Gedächtnis-Interviews hervorbringt ist ja seit Jahren einigermaßen Konsens. Das hat nur wenig damit zutun, dass dem deutschen Fußball ein „blaues Wunder“ droht.


Jack Bauer
9. Dezember 2017 um 0:01  |  631926

@Pal Senior

Auf seiner englischen Wikipedia Seite wird der 8. Dezember 2017 als sein Todesdatum genannt. Habe allerdings keine Quelle diesbezüglich gefunden.


Ursula
9. Dezember 2017 um 0:03  |  631927

# Ich halte nichts von Pauschalisierungen

Eigentlich wollte ich mich aus solchen
unfruchtbaren Diskussionen raushalten,
aber ich kann im Wesentlichen Scholl`s
„lautes Denken“ inhaltlich nachvollziehen…

…obschon von „Fachleuten“ seit geraumer
Zeit ähnlich nachgedacht wird, hat ER es
volkstümlich auf den Punkt gebracht!

Seine Trainertätigkeiten oder nicht, spielen
dabei die geringste Rolle!

Spielsysteme individuell den Spieler-
persönlichkeiten anzupassen nutzen viele
Trainer, der „gehobenen Klasse“, schon
länger! Oder kennt jemand das „System“
von Real Madrid und Zidane, oder Barca?
ODER Paris St. Germain…

…und kann es beschreiben, benennen und
analysieren?

Die SPIELEN einfach FUßBALL….

Die Jüngsten früh in „statische Rollen“ zu
trainieren, wird tatsächlich den Fußball in
andere Sphären führen, „wir“ sind ja gerade
im Umbruch, und ob der Fußball dann noch
so sehenswert werden wird…?

Diese vermeintlich (mutiert zu meinem
Lieblingswort!) systemischen Strukturen,
auch unter Dardai, sind bei Hertha eben nicht
zu erkennen, werden als „System“ als solches
verkauft! UND die Systeme die Hertha spielen
kann, könnte, gingen zumindest in dieser
Saison voll in die Hosen…


Jack Bauer
9. Dezember 2017 um 0:07  |  631928

@Pal Senior

Atletic Bilbao richtet auf Twitter sein Beileid aus.

Halte von diesen Beileidsbekundungen in Foren eigentlich nicht sonderlich viel, da sie sowieso nie beim Adressaten ankommen, aber wünsche Pal natürlich alles Gute. Sein Verhältnis zum Vater wahr ja wohl sehr innig und es ist nicht der erste Schicksalsschlag, den er verkraften muss.


monitor
9. Dezember 2017 um 0:08  |  631929

@jack
Heutzutage muß man nur mal was im Internet verlautbaren und viele kommunizieren es weiter, und das sieht dann aus, wie aus vielen verschiedenen Quellen, obwohl es nur eine gibt.

ABER, wenn Pal sich dazu nicht äußert, hat man sich so lange zurück zu halten, bis es offiziell wird. Das gebietet der Anstand!

Meine Meinung.


9. Dezember 2017 um 0:11  |  631930

„es hat seinen Grund, dass Tedeso und nicht Scholl..“ Ich weiss nicht, ob es nicht alles doch etwas komplizierter ist: ist Scholl fleissig?- ist er es nicht, kann er kein heutiger Trainer sein. Ob Scholl weniger Fussballverstand hat, als Wolf?- weiss ich nicht. Aber teuerer dürfte ein Scholl per se sein.
Mir geht das viel zu schnell, wie Trainer(typen) gehypt werden , um dann wieder auf Normalmaß zu schrumpfen.
Funkel wird nach drei jahren noch der Satz vorgeworfen „es muss nicht jedes Spiel gewonnen werden“..Nagelmann philosphierte vor der Presse: “ eigentlich gut , das wir ausgeschieden sind (EL), dann kann ich wieder vernünftig arbeiten “ ( in diesem Sinne, nicht wörtlich)..ohne dass es einen Knall gibt..Nur Bayern dürfte aufgehorcht haben..

Das ist im Moment ein Spiel. Genauso gut kann es sein, dass nach zwei, drei Jahren, der trend wieder der umgekehrte ist.
Ich finde Nagelsmann gut, auch Tedesco. Aber sie sind zu jung, um schon mal in den Abgrund geschaut zu haben. Und der gehört dazu, um beurteilt zu werden. Deshalb: im Moment finde ich sie gut.Keller hatte aber auf Schalke ähnliche Zahlen..
Mir ist der mainstream immer verdächtig. -Warum?-weil der alle paar Jahren die Hemden wechselt. ..


Tojan
9. Dezember 2017 um 0:14  |  631931

die fehlende VAR entscheidung bei vfb-b04 hat heute wieder mal gezeigt, warum das system so nicht funktionieren kann. anstatt der subjektiven entscheidung des schidsrichters ist nun die subjektive addition der einschätzungen von schiri und VAR notwendig um eine entscheidung zu fällen bzw zu ändern.

solange man hier nicht wieder auf den weg der klaren regeln zurückkehrt, in der ganz bestimmte situationen (tore, mögliche platzverweise) immer überprüft werden müssen und für andere situationen die tatsachenentscheidung bzw andere einflussmöglichkeiten (einspruchsrecht für die teams mit klar definierten parametern z.b.) entwickelt werden, würde das system immer weiter solche probleme haben.


monitor
9. Dezember 2017 um 0:14  |  631932

@apo
Der Spruch von Funkel gewann doch nur diese Wucht, weil Hertha in der Saison abgestiegen ist und sich alle an irgendwas abarbeiten wollten.
Da kam diese Aussage extrem gut gelegen, obwohl sie im Kern richtig ist.


monitor
9. Dezember 2017 um 0:23  |  631933

Videobeweiß die soundsovielte:

Im Ansatz eine guter Gedanke, in der Ausführung Pfusch!

Meine Idee war schon immer, den Tatsachenentscheid insofern aufzuweichen, daß eine Schwalbe, Foul und ähnliches , was der Schiedsrichter mangelnds Technik nicht richtig bewerten konnte, im Nachhinein mit persönlichen Abstrafungen des Spielers geahndet werden kann.

Sperre für X Spiele!


Jack Bauer
9. Dezember 2017 um 0:24  |  631934

Funkels Satz hat unter Herthanern eben einen gewissen Kultstatus erlangt – verständlicherweise. Ich bezweifle, dass irgendjemand ausserhalb Berlin sich daran erinnern kann, von daher finde ich den Vergleich, dass das bei dem einen Trainer Schlagzeilen macht und bei dem anderen nicht an der Stelle unpassend. Ich habe ja auch keine Ahnung, was ein Funkel aktuell so in Düsseldorf erzählt. (Was ich weiß ist, dass die Resultate nicht mehr ganz so stimmen, seitdem sein Co und Taktikguru Peter Hermann wieder mit Heynckes die Bayern fit macht).

Ansonsten ist mir der Verweis auf den Mainstream und Trends etwas zu einfach. Kein Bundesliga Verein setzt sich einen jungen Trainer auf die Bank, weil das gerade hip ist. Sobald der Erfolg nicht stimmt, ist der wieder weg.
Scholl verfügt nach allem, was man jahrelang in seinen „Expertisen“ hören konnte eben weder über das taktische Know-how der genannten Trainer, noch über ein sonderliches Interesse an der Materie. Fußball ist bei ihm halt 11 gegen 11 und die besseren 11 Fußballer gewinnen. Das ist legitim, Zidane feiert so große Erfolge, aber dann soll man ihn bitte nicht als Kronzeugen für Deutschlands Fußballzukunft benennen.

Es hätte mich übrigens sehr gewundert, wenn @Ursula es nicht geschafft hätte, das Thema wieder irgendwie so zu drehen, dass am Ende Dardai der dumme ist.
Zu behaupten speziell Barcelona hätte kein System, welches sich erkennen und analysieren lasse, ist allerdings für einen derartigen Fußballkenner schon bemerkenswert.


9. Dezember 2017 um 0:26  |  631935

@Jack..ja, seit Jahren wird das immer gern in Nebensätzen gesagt ( “ irgendwie zu glatt, die Jungs von heute“)..aber es wird nur mit Achselzucken quittiert.- man kann es nicht in Zahlen umsetzen , was da vielleicht hakt. ( ganz schlecht für die Analyse).
Man nimmt es hin, wie das Insektensterben ( oh, Mist- quergedacht..): ist halt so. Oder vielleicht bilden wir uns ja alles nur ein,. Läuft gut, also „weiter so“.
Hm..aber unsere hoch bezahlten- und gezüchteten Mannschaften verlieren gegen vergleichsweise Freizeitkicker aus Schwedens Wäldern oder sonstwoher. Das kleine „Blaue Wunder“..bissle übertrieben gerade..aber ist der Ansatz wirklich so falsch?
Anekdote aus meinem Bekanntenkreis: da hatte jemand in einer Diskussion immer wieder Leipzigs tolle, total ausgetüftelte Akademie gelobt: wie toll die dort nach wissenschaftlichen Erkenntnissen arbeiten ( erinnert mich ja komplett an das so gegeißelte DDR-System..)- wie ganzheitlich. Eine Sozialpädagogin arbeitet dort auch ( na, dann..), die das alles „noch menschlich“ findet.-Es wurde genickt. Und dann stellt jemand die Frage: würdest du deinen Sohn/Tochter in so eine Mühle schicken?- „Selbstverständlich nichht!“-
Zurück blieb nbei mir das heute so gängige: Achselzucken.


Exil-Schorfheider
9. Dezember 2017 um 0:30  |  631936

@monitor

Vor allem finde ich, dass ihm dieser Satz acht Jahre nach der Aussage nicht zwingend vorgeworfen wird, außer von ein paar unverbesserlichen Hertha-Fans, die die auf dieser Aussave rumreiten.


9. Dezember 2017 um 0:33  |  631937

@Jack..Nagelmann schmeisst in Spielen gerne mit Flaschen gegen eine rückwärtige Wand,. Neulich verfehlte eine das übliche Ziel und traf einen Zuschauer. Nagelsmann lief hoch und entschuldigte sich. Kein Tadel . Nix. ( Finde ich gut) -Aber wenn das ein Daum, ein Effenberg , ein Schmid ( der Ex-Leverkusener..) gemacht hätte..?

Meine Kritik geht auch nicht an Nagelsmann oder tedeso usw@Jack, sondern an die flache Wahrnehmung.- Bayern war übrigens sehr an Nagelsmann interessiert( gab auch lein Medium, dass nicht Nagelsmann als Favoriten in´s Feld schickte)..erst seine jüngsten Mißerfolge und seine Äußerungen dazu, haben seinen Stellenwert dort wieder etwas korrigiert Eine Frage der Zeit, bis das die Presse ähnlich macht?.-In der Liga wird zuweilen auch mit viel heisser Luft gearbeitet. So scheint es jedenfalls.


Ursula
9. Dezember 2017 um 0:38  |  631938

Zidane wird als Beispiel für seine
wissende , spezielle Trainertätigkeit
benannt, wie es andere Trainer auch
hätten sein können, und NICHT als
ein „Kronzeuge“ für Deutschlands
Fußballzukunft! Watten Schmarren!

Du gute Güte! Nu abba schnell weg!


monitor
9. Dezember 2017 um 0:38  |  631939

@Exil
Wenn mal als Hertha Fan mal wieder Frust hat, läßt es sich an diesem Satz eben herrlich reiben! 😉
Bringt zwar nichts, ich mag ihn trotzdem, aber immer mit einem Zwinkern im Auge, also nicht ernst gemeint!


9. Dezember 2017 um 0:40  |  631940

Einen habe ich noch, bevor ich mich für heute hier ausstöpsele:
.. ich behaupte mal ganz keck: von denen, die das Funkel vorwerfen und die gleichzeitig Dardai dessen Wort von der „internationalen Muskulatur“nachtragen..gibt es eine Menge, die umgekehrt die jungen Trainer, wie Gurus hochjazzen.
Nur mein Eindruck, keine Statistik zur Hand. -Und in ein paar Jahren werden wieder andere..usw. usf.
N@cht 😉


Jack Bauer
9. Dezember 2017 um 0:41  |  631941

@apo:

Korrigiere mich, wenn ich da falsch liege, aber hast du nicht mehrmals Weiser positiv attestiert, dass er ein kleiner Giftzwerg sein kann, der den Gegner aus der Fassung bringt? Weiser kam mit 10 Jahren zum 1. FC Köln, also Akademie „gebrainwashed“.
Selke, auch so ein Typ, mit 14 in die hochgelobte „Hoffenheimer Schule“.
Und dann spielen die beiden auch noch auf Problempositionen des deutschen Fußballs.
Aber eigentlich ging es ja auch nicht um Typen, sondern darum, dass in den Akademien die „Fummler“ kastriert werden. Hat bei Weiser anscheinend nicht geklappt. Und wo wir bei Messi waren… Ja, der war schon 13. Aber verboten hat’s ihm anscheinend auch in der Barca Jugend niemand.


monitor
9. Dezember 2017 um 0:51  |  631942

@apo
Besserwisser brauchen keine Strategie. Sie folgen einfach ihrem Gefühlsmuster.
Das was ist, ist schlecht, es braucht Veränderung!
Welche?
1. Dafür werde ich nicht bezahlt! 😉
2. Kaka auf die Zehn! 😉 (Nur für den Inner Circle)
3. Transfermarkt.de hat die Lösung
4. Ein, wegen Erfolglosigkeit geschaßter Trainer ist gerade frei. Der ist ist besser als unserer! 😉
Wobei Jens Keller für mich Kandidat sein könnte. Hätten wir nicht Pal, den ich nicht überragend finde, aber extrem passend und sympathisch, mit Potential nach oben..
Eben genau das was wir brauchen!


Jack Bauer
9. Dezember 2017 um 0:53  |  631943

@Ursula:

Ich habe mich da vielleicht undeutlich ausgedrückt: Es ging um Scholl als Kronzeugen, natürlich nicht um Zidane.

@Apo:

Schmidt hat sich halt auch diverse Dinge geleistet, ich halte es für normal, dass dann auch zu thematisieren. Dass das natürlich von den bekannten Medien hysterisch aufgearbeitet wird ist unschön, aber das muss ein Roger Schmidt auch irgendwann wissen.
Auch Nagelsmanns Flaschenwurf wurde thematisiert, sonst hätte es ja wahrscheinlich kaum einer mitbekommen und du hättest es jetzt nicht als Argument nehmen können. Wenn Nagelsmann, so wie Schmidt, sich jetzt 4-5 Mal in der Saison solche Dinge leistet, wird von Wontorra über den Doppelpass bis zu sky90 über den jungen Hitzkopf diskutiert, jede Wette. Und die Bild fragt „kostet Nagelsmann dieser Wurf die Bayern Bank?“.

Interessant finde ich übrigens, dass du genau weißt wann, warum und wie hoch Nagelsmann bei den Bayern im Kurs steht. Ich dachte die Medien jazzen da jemanden hoch, der noch nie in den Abgrund gesehen hat. So einer kann doch nicht für die Bayern interessant sein!?


Jack Bauer
9. Dezember 2017 um 0:58  |  631944

@apo:

Zu deiner „kecken Behauptung“:
Mal abgesehen davon, dass das natürlich enorm einfach ist, irgendwelche nie nachprüfbaren Korrelationen in den Raum zu werfen:
Ich habe das Funkel nie vorgeworfen, aber in der Retrospektive hat der Satz natürlich humoristisches Potential.
Auch die internationale Muskulatur würde ich Dardai nie vorwerfen… Eher dem Esswein, der damit nichts anzufangen weiß 😉


Bennemann
9. Dezember 2017 um 3:25  |  631946

ich finde, man sollte täglich das Hemd wechseln…


ungarob
9. Dezember 2017 um 7:27  |  631947

@monitor 23:53

in der ungarischen Presse gibt es eine menge dazu zu lesen und die familie selber hat eigentlich den tod vermeldet. ich habe das als info an die foristen gedacht, die nemzetisport.hu und csakfoci.hu nicht jeden tag lesen.


backstreets29
9. Dezember 2017 um 7:46  |  631948

Guten Morgen,
wer sich mit der Ausbildung beim DFB beschäftigt,
oder mal einen Einblick bekommen hat, der weiss,
dass die Aussagen von Scholl völliger Nonsens sind.

Weder soll Individualität gebremst, noch sollen die Kinder in
irgendwas reingepresst werden.
Fakt ist aber eben auch, dass die Kinder heutzutage ganz andere
motorische Fähigkeiten haben, als noch vor 20 Jahren. Da muss viel
Basis-Arbeit geleistet werden.

Für die G- und F-Jugend wurden jetzt Spielformen entwickelt, die schon von Anfang an die „Rudelbildung“ auflösen soll und den Blick für das ganze Feld schärfen soll sprich eben auch Spielintelligenz entwickeln soll.

Die Individualität wird da in keinster Weise beschnitten.

Wer aber immernoch auf die Ausbildung beim DFB draufhauen will,
der DFB bietet das sog. DFB Mobil an und besucht
damit Vereine und veranstaltet Muster-Trainings und erläutert
das Ausbildungskonzept mit anschliessender Nachbesprechung, da
kann auch Kritik angebracht werden


Seppel
9. Dezember 2017 um 9:24  |  631950

Theoretisch hat der DFB einen guten Weg bestritten, solange jedoch bis zur D-Jugend überwiegend Väter, mit der Qualifikation „mal selbst gespielt“, ausbilden, ist jede Kritik am System berechtigt.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
9. Dezember 2017 um 9:49  |  631951

@PalDardai

sein verstorbener Vater und sein Sohn – mein Morgenpost-Text


Susch
9. Dezember 2017 um 10:01  |  631952

Das ist für Pal Dardai sicherlich ein schwerer Schlag, zumal er ja immer betont hat wie wichtig sein Vater in all seinen Entscheidungen war.
Mein Beileid ?


psi
9. Dezember 2017 um 10:14  |  631953

Sein Fehlen am Dienstag aus „private Gründen“
machte mich schon stutzig, nun kennen wir also den Grund.
Dass er darüber nicht öffentlich spricht, ist für mich verständlich.

.“ Bei Hertha wissen alle, mit welchen Defiziten der US-Juniorennationalkeeper von der University of California in Berkeley im Sommer nach Berlin gekommen sei. “
Mich interessiert, um welche Defizite es sich handelt,
gibt es da genauere Infos?


Herthas Seuchenvojel
9. Dezember 2017 um 10:16  |  631954

„Für die G- und F-Jugend wurden jetzt Spielformen entwickelt, die schon von Anfang an die „Rudelbildung“ auflösen soll und den Blick für das ganze Feld schärfen soll sprich eben auch Spielintelligenz entwickeln soll. “
2-3 der Talentiertesten des Jahrgangs rauszupicken und auf Größeres vorzubereiten, ist klar (ohne Bevorzugung, aber mit besonderem Augenmerk)
der Rest der Bande in den untersten Altersklassen sollte aber seinen Spaß haben (dürfen)
man ist in erster Linie Sportverein, nicht DFB-Elitekadervorschule
ab D-Jugend gerne taktisch vermittelnd, davor…och nöö, laßt den Kleinen ihren Spaß
enttäuscht werden später eh 99%, wenn ihnen klargemacht wird, daß sie nicht der kommenden Götze, Reuss oder Weiser sind


backstreets29
9. Dezember 2017 um 10:40  |  631956

@Seppel
Das ist Sache der Vereine, inwieweit sie die Ausbildung ihrer Trainer
fördern.

@Seuche
wie kommst du darauf, dass die Kleinen dabei keinen Spass haben?


Susch
9. Dezember 2017 um 10:40  |  631957

Strassenfußballer wird es in der Art wie früher nicht mehr geben.
Dafür gibt es zu viele andere Dinge die wichtiger sind als bis zum Dunkel werden aufm Bolzplatz zu bleiben.
Konsolen und Computer halten die meisten davon ab.
Und wer weiß ob Spieler wie Basler, Scholl oder Häßler heute überhaupt ihre Kreativität auf höchsten Niveau zeigen könnten.
Wir erleben das ja auch bei uns das diese Spielertypen aufgrund des Systems nicht mehr erste Wahl sind.
Selbst Spieler wie Marcelinho hätten es schwer weil sie Defensiv nicht stark genug sind.
Ich persönlich kann dem nichts abgewinnen das es mittlerweile wichtiger ist das Spiel des Gegners zu zerstören anstatt selber mit kreativen Fußball und Fußballer zu agieren.


Herthas Seuchenvojel
9. Dezember 2017 um 11:03  |  631958

@Backs: wegen der „Spielformen“
mag sein, daß ich das jetzt mißverstehe
im ersten Jahr lass ich die meist machen, mit jeder Menge Tempotaschentücher, Ü-Eier und jederzeit nen offenes Ohr für sonstmögliche Probleme auch außerhalb des Fußballs im Gepäck
lasst uns Fußball balgen ist mein Leitsatz fürs erste Jahr im Verein, die Zwänge kommen noch früh genug
die Lust am Bewegen, Spielen, Agieren zu wecken ist das wichtigste bei den Lütten
klar, wenn du es geschafft hast, am Ende der Saison das Rudel um den Ball auf nur noch 5-6 Spieler runterreduzieren, warste erfolgreich
klappt nur nicht immer
nur, die Kreisliga benötigt die meisten Spieler
die Lust, auch nur Fußball spielen zu wollen zu erhalten, sollte jeder G- & F-Trainer verinnerlicht haben zu vermitteln, die Talentierteren steigen eh fast automatisch irgendwann hoch


Blauer Montag
9. Dezember 2017 um 11:09  |  631959

Dárdai sprach nach meiner Erinnerung auf einer der beiden Pressekonferenzen am Donnerstag oder Freitag von konditionellen Defiziten psi
9. Dezember 2017 um 10:14 | 631953


Blauer Montag
9. Dezember 2017 um 11:11  |  631960

Mein tiefstes Beileid für Páls Familie.

Die Söhne sind auf einem guten Weg.
Aber der Tod der Eltern hinterlässt eine Leere, die schwer zu füllen ist.


psi
9. Dezember 2017 um 11:27  |  631961

Ok, @BM, die dürfte er ja inzwischen beseitigt haben.?


Herthapeter
9. Dezember 2017 um 11:43  |  631962

Verstehe ich Scholl richtig?
Weil junge Bundesligatrainer mit ausgefeilten Systemen spielen, können die Nachwuchstrainer keine besonderen Typen mehr produzieren?

Im Umkehrschluss müssten die Bayern einfach nur den Kaiser wieder auf die Bank schieben, der ruft seinen alten Spruch „spuilts oinfoch nur Fußboll“ und der Gerland produziert anschließend reihenweise die starken Charaktertypen, die dem Scholl so sehr am Herzen liegen.

Ich selbst bin ja kein Bayern Fan, würde mich aber für dieses Experiment sofort stark machen, meinen Segen hätten Scholl, Kaiser und Co.!


Exil-Schorfheider
9. Dezember 2017 um 11:44  |  631963

psi
9. Dezember 2017 um 11:27 | 631961

Klinsmann selbst sprach davon, dass die Belastung eine höhere ist.
Es gab die Tage einen Artikel, wo das aufgearbeitet wurde, dass er durch den größeren Trainingsumfang dann Verletzungen bzw. Blessuren erlitt, weil der Körper Reaktionen zeigte.


psi
9. Dezember 2017 um 12:32  |  631964

Danke, @Exil


Blauer Montag
9. Dezember 2017 um 12:49  |  631965

Opa
9. Dezember 2017 um 14:04  |  631967

Puh, da ist man mal ein paar Stunden weg hier und genießt den Weihnachtsmarkt auf dem Richardplatz mit amtlicher Nachbesprechung in einer Eckkneipe mit einem Kneipier, der direkt aus einem Zille Buch entsprungen sein könnte und ich verpasse hier großartiges Gezicke? Seid gefälligst harmonisch, es ist Weihnachten 😛

Todesmeldungen?
Ich kann mich dran erinnern, dass hier mal einer schon Michael Schumacher für tot erklärt hat. Da gab’s nicht halb so viel Aufregung wie um die Frage, wann man nun kondolieren darf, wenn Pals Vater tot ist. Warum sich hier einige deswegen mit Schwung an die Gurgel gehn, ist mir einigermaßen schleierhaft.

Konzepttrainer vs. Straßenfußballer?
Hat sich der Scholl im TV Studio schon wieder geistig wundgelegen? Straßenfußballer gibt’s schon noch, aber wer einigermaßen talentiert ist, fällt doch bei den regelmäßigen Sichtungen eh auf und wird schon in der F-Jugend unter Vertrag genommen. Kein fußballerisches Talent bleibt unentdeckt. Und dass nicht jeder Ex-Spieler als Experte taugt, dürfte nun keine neue Erkenntnis sein. Ich fand schon Netzers Ätzerei eher ätzend, aber für so manchen geistigen Dünnpfiff kriegt man heute ja schon den Grimmepreis.

Internationale Nobodys?
Ich vermute, Tsubasa meinte in Wahrheit Hertha mit dem „internationalen Nobody“ 😀 – Bitte, Athletic Bilbao ist mit seinen 4 Teilnahmen im Wettbewerb in Folge immerhin auf Platz 33 der UEFA Fünfjahreswertung, Luhansk ist ebenfalls viermal dabei gewesen in den letzten 5 Jahren. Wer die 442 Vereine umfassende Tabelle studiert, wird feststellen, dass das alles mindestens Gegner auf Augenhöhe waren. Dabei dann despektierlich von Nobodys zu sprechen, ist eher Beleg für eine verzerrte Wahrnehmung des eigenen Vereins.

Stimmung im Wald?
Scheint ja eher frostig zu sein, was aber weniger an den Temperaturen liegen dürfte. Da ist ja auf jeder Gläubigerversammlung bessere Stimmung, wenn bekanntgegeben wird, dass keine Masse vorhanden ist. Weiß auch gerade nicht, warum ich auf diesen Vergleich komme 😀


Tojan
9. Dezember 2017 um 14:30  |  631968

trainerwechsel bringen viel… nur nicht im wald 😉


Dd.
9. Dezember 2017 um 14:45  |  631972

@UB
Sehr berührender und behutsamen Text in die Morgenpost.
Vielen Dank!

Es macht mich betroffen.
RIP Pal Senior.


9. Dezember 2017 um 14:48  |  631973

Ich sympathisiere ja mit den Eisernen ( seit Kindheitstagen..)..aber irgendwie zuckte ein kurzes Gefühl der Genugtuung durch meinen Körper, als sich Union das sich anbahnende Gegentor einfing.- Ich weiss nicht, was die Unioner bewegte, den Keller zu entlassen, habe auch nix gelesen..aber es scheint nix reales gewesen zu sein..Vielleicht merken einiger Unioner nun, dass ihr Klub fehlerhaft (irdisch) ist..


9. Dezember 2017 um 14:52  |  631974

#Dardai…sehr schwerer , persönlicher Schlag für den reinen Familienmenschen, der seinen Vater liebt und verehrt.-Hoffentlich kann er die Belastung ertragen.
Alle müssennun noch näher zusammenrücken..


coconut
9. Dezember 2017 um 15:00  |  631975

#Union
Das war für mich vorhersehbar, das sich ein Trainerwechsel da kaum bis gar nicht positiv auswirken würde.
Der Keller ist/war schon ein guter Trainer für Union.
Na, mir soll es recht sein, auch wenn ich grundsätzlich Union nicht unsympathisch finde.
Mal schauen, wie es bei denen weiter geht.

Ach übrigens, unsere U23 hat gestern gewonnen und sich erst mal auf Platz 8 Verbessert.


Etebaer
9. Dezember 2017 um 15:01  |  631976

Die wirklich wichtigen Ereignisse im Leben lassen einen dann den Fussball als das sehn was er ist – eine Nebensache.

Das Leben ist die Hauptsache – mein tief gegründetes Beileid!


Plumpe71
9. Dezember 2017 um 15:16  |  631977

Den Trainerwechsel bei Union von Neuhaus zu Keller fand ich absolut richtig, da wirkte vieles festgefahren, zu vertraut.. wie in einer längeren Beziehung. Da mussten auch mal Reizpunkte gesetzt werden und da war der Wechsel zu Keller die richtige Entscheidung, erst durch seine Arbeit kam Union überhaupt erst einmal regelmäßig in Schlagweite eines realistischen Aufstiegs, nur ist die Leistungsdichte bei 5-6 Mannchaften so eng beieinander, dass der Aufstieg für kein Team ein Selbstläufer ist, die Zeiten sind vorbei im Unterhaus.

Den Rauswurf von Keller habe ich nicht verstanden und ich halte das auch für einen Fehler, ich denke die Geduld hätte sich ausgezahlt.


jenseits
9. Dezember 2017 um 15:27  |  631979

Nach Neuhaus und vor Keller waren auch noch Düwel und Lewandowski Trainer bei Union.


jenseits
9. Dezember 2017 um 15:40  |  631984

Auch Gersbeck hat gerade einen Elfer gehalten.


Seppel
9. Dezember 2017 um 15:57  |  631986

backstreets29
9. Dezember 2017 um 10:40 | 631956

Ganz klar deiner Meinung. Nur leider sind in 80% der Vereine bis zur D-Jugend überwiegend Väter mit der Ausbildung beauftragt!
Ich bin da recht gut informiert und involviert.
Die Vereine, welche gut strukturiert sind, nehmen nicht jeden auf. Ist nicht alles Gold was auf dem Papier glänzt.
Ps. Ich kenne aufgrund der oben angedeuteten Tätigkeit recht viele Vereine und entsprechend viele Kinder / Jugendliche und deshalb möchte ich kurz erwähnen, dass ich persönlich keinen F – Jugendspieler kenne oder davon gehört habe, dass Verträge gemacht wurden oder werden. Ausnahme vielleicht ein Jahrhundert Talent. Alles andere ist, Entschuldigung, Quatsch!


Derby
9. Dezember 2017 um 17:19  |  631993

Schlimme Ergebnisse für uns heute.
Das kann ganz böse enden.

Hoffe nicht, das der HSV noch gewinnt.


Plumpe71
9. Dezember 2017 um 17:34  |  631998

jenseits
9. Dezember 2017 um 15:27 | 631979

richtig, die sind mir glatt durchgerutscht, Danke 😉


jenseits
9. Dezember 2017 um 18:10  |  632001

@Plumpe71
Ich wollte eigentlich nur sagen, dass es bei Union nach Neuhaus eine Zeitlang gar nicht so gut aussah, bevor sie Keller als Trainer installierten, und nicht auf eine Lücke in der Unionstrainerfolge aufmerksam machen. 😉


Plumpe71
9. Dezember 2017 um 18:25  |  632006

@jenseits,

so isses auch angekommen 😉 , gehört natürlich in die Chronik mit hinein, schon der Vollständigkeit halber, na mal sehen wie sich dort jetzt der neue frisch gebackene Trainer schlägt und wo Keller als nächstes unterkommt, vielleicht wird es ja Köln


jenseits
9. Dezember 2017 um 18:33  |  632007

@Plumpe

Da bin ich ja beruhigt. 😉

Keller zu Köln würde mir nicht gefallen – es sei denn, wir punkten noch ordentlich in den nächsten Spielen und der FC nicht -, denn ihm traue ich, vielleicht mit ein paar genesenen Stammkräften, durchaus eine erfgolgreiche Aufholjagd auf Platz 16 oder 15 zu. Im Moment sitzen uns leider Plätze 13 bis 17 im Nacken…

Anzeige