Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige
Mittwoch, 10.1.2018

Stocker wechselt nach Basel

(sst) – Hallo Herthaner, wer am heutigen Mittwoch Valentin Stocker auf dem Schenckendorffplatz suchte, der suchte vergebens. Der Schweizer war laut Trainer Pal Dardai unterwegs, „um seine sportliche Zukunft zu klären“. Dass die nicht mehr in Berlin bei Hertha BSC liegt, wurde am Nachmittag offiziell bestätigt. Stocker wechselt zurück zum FC Basel, für den er bereits vor seinem Wechsel nach Deutschland gespielt hatte.

Dreieinhalb Jahre Jahre war Stocker Teil der Hertha-Mannschaft, für die er 76 Pflichtspiele absolvierte. In Erinnerung werden vor allem seine starken Leistungen im Frühjahr 2015 bleiben, als er die Berliner mit Toren gegen Paderborn und Hannover in der Bundesliga hielt. Drei Treffer und fünf Vorlagen waren es insgesamt in dieser Zeit. Wer ein wenig in Erinnerungen schwelgen möchte, hier findet ihr auch Stockers Treffer:

https://www.youtube.com/watch?v=UAT-zp2FHd4

Der ganz große Durchbruch blieb dem Mittelfeldspieler trotzdem versagt, auch wenn er das fußballerische Potential dafür besaß und mit einer Ablöse von knapp vier Millionen Euro einst große Hoffnungen geweckt hatte. Es gab Zeiten, da war Stocker der mit Abstand beste Fußballer im Kader, technisch fein anzusehen, ein Virtuose, der manchmal an den rauen Gegebenheiten seiner Umwelt zu verzweifeln schien.

Stocker kam in der Bundesliga-Hinrunde nur auf drei Kurzeinsätze

Herthas Mannschaft entwickelte sich mit den Jahren, nur entwickelte sich Stocker nicht mit. Zuletzt kostete ihn dann eine Fußverletzung den Großteil der Hinrunde, am Ende kam er in der Bundesliga nur zu drei Einsätzen über gerade mal 52 Minuten. In der Europa League waren es zwei Spiele und 102 offizielle Minuten.

Stockers Vertag wäre am Saisonende ausgelaufen

Arne Maiers Stern begann aufzugehen und Stocker rutschte in der internen Rangliste der Mittelfeldspieler immer weiter ab. So weit, dass die Chance auf Einsatzzeiten in der Rückrunde gering gewesen wäre. Weil Stockers Vertrag am Saisonende ohnehin ausgelaufen wäre, macht die Trennung zum jetzigen Zeitpunkt für beide Seiten Sinn. Oder hättet ihr es besser gefunden, Stocker nicht inmitten der laufenden Serie abzugeben?

Ab nach Marbella

Zumindest klimatisch verbessert sich Stocker durch den Wechsel rapide. Sein neuer Klub ist am Mittwoch nach Marbella ins Trainingslager aufgebrochen, 17 Grad, sonnig, deutlich besser als das diesige Januarwetter in Berlin.

Im Vormittagsnebel bereiteten sich Stockers alte Kollegen weiter auf den Rückrundenstart am Sonnabend in Stuttgart vor. Thomas Kraft war wieder dabei nach überstandener Knieprellung.

Im Mittelpunkt standen Pressingübungen. „Da sahen wir am Wochenende nicht gut aus“, sagte Dardai, der noch auf das Turnier in Bielefeld anspielte. Was vom kommenden Gegner zu erwarten sei? „Sie sind schwierig einzuschätzen. Stuttgart hat sich verstärkt und hatte gute Vorbereitungsergebnisse, wir nicht. Mal sehen“, sagte Dardai. Nachmittags wurde drinnen trainiert.

Lustenberger oder Langkamp?

In den Spielformen war Fabian Lustenberger wieder auffällig auf als Innenverteidiger im Einsatz. Dardai sagte, die Entscheidung, wer den verletzten Karim Rekik in Stuttgart vertritt, fällt zwischen Lustenberger und Sebastian Langkamp.

Training ist am Donnerstag unter Ausschluss der Öffentlichkeit


121
Kommentare

psi
10. Januar 2018 um 17:13  |  635223

Ha!


Tf
10. Januar 2018 um 17:18  |  635224

Ho!
Tschö Valentin


pathe
10. Januar 2018 um 17:23  |  635225

He!


dewm
10. Januar 2018 um 17:24  |  635226

Hertha BSC!


Paddy
10. Januar 2018 um 17:26  |  635227

…wie erwartet ist der Valentin nun in Basel, nur gab es eine Aufwandsentschädigung für uns, dass er nun ein halbes Jahr früher aus seinem Vertrag gelassen wurde?


pathe
10. Januar 2018 um 17:27  |  635228

„Vielleicht sieht man Stocker mal in einem internationalen Wettbewerb gegen unser Team in Berlin wieder…“

Wäre schön! Schließlich spielt Basel für gewöhnlich Champions League… 😉


Blauer Montag
10. Januar 2018 um 17:28  |  635230

Ich schließe mich deinen guten Wünschen an, wenn du gestattest
Joey Berlin
10. Januar 2018 um 17:09 | 635221


Opa
10. Januar 2018 um 17:35  |  635232

Nachkarten?
Nie würde mir so etwas einfallen, im Gegenteil, ich würde ihm fürs nächste Testspiel von Hertha eine Karte spendieren 😛


Exil-Schorfheider
10. Januar 2018 um 17:39  |  635233

@sst

Waren es nun 3,12 oder 4 Mio inklusive Bonuszahlungen, die Hertha einst ins Joggeli überwiesen hat?


Opa
10. Januar 2018 um 17:44  |  635234

Wieviele neue Schulden durch Crowdlendung hätte „Laberpaule“ von der Differenz zwischen 3,12 Mio und 4 Mio. machen können?


Ursula
10. Januar 2018 um 17:52  |  635235

# Stocker zum Dritten!

Soviel „Persiflage“ in diesem „geistreichen“ Blog,
wie heute wegen Stocker, wurde HIER schon lange
nicht mehr „persifliert“…! Tja…

ABER mein Unverständnis bleibt!!

Ich habe „von oben“ schon einige Spiele von ihm
gesehen, dass ich nicht im Ansatz verstehen kann,
wie man „sein Handwerk“ angeblich so verlernen
kann, dass es nicht einmal für einen Platz auf der
Bank reicht(e)…

Stocker brachte bis auf Antrittsgeschwindigkeit sehr
VIELES mit! Spielverständnis, sicherere Passquoten
als andere „Mittelfeldler“ der Hertha, einen guten
Schuss aus der „zweiten Reihe“, und so gar gewisse
„Knipser-Qualitäten“! Was waren die Gründe für
seinen „Abgesang“, den man seitens der Hertha,
des Trainerstabes nicht verhindern konnte, wollte??

Wie viel psychologische Kontakte (@ Tojan ist ein
Spezialist mit Heidenspaß an der Sache!) mit Sport-
psychologen und anderen Berufenen gab es zwecks
„seiner Formverbesserung“ für das Dardai-Kollektiv?

In der Defensive hatte ER sich sichtbar verbessert!!

Was z. B. Ist mit DUDA? Auch ALLES verlernt…??

ABER „unsere“ Fußball-“Experten“ werden schon
ihre fachmännischen Erklärungen parat haben, oder
es mit „es hat eben nicht gereicht“ abtun! Na bitte!

Nu abba und schnell mein Rücktrittsgesuch einreichen…

Grüßle! Nächtle! Schläfle! Die „sabbernden“ Hunde…


Exil-Schorfheider
10. Januar 2018 um 17:56  |  635236

Opa
10. Januar 2018 um 17:44 | 635234

Das war in der Saison ja noch nicht so angesagt.


heiligenseer
10. Januar 2018 um 17:58  |  635237

„ABER „unsere“ Fußball-“Experten“ werden schon
ihre fachmännischen Erklärungen parat haben, oder
es mit „es hat eben nicht gereicht“ abtun! Na bitte!“

Kommen jetzt endlich die armen Hunde zu Wort?


Uwe Bremer
Uwe Bremer
10. Januar 2018 um 18:08  |  635238

@exil

Waren es nun 3,12 oder 4 Mio inklusive Bonuszahlungen, die Hertha einst ins Joggeli überwiesen hat?

Hertha hat im Sommer2014 – wie von der Morgenpost berichtet- als Sockel-Ablöse für Stocker mit dem FC Basel 3,12 Mio. Euro vereinbart. Die Summe hat Hertha verteilt über mehrere Transferperioden in Raten abgezahlt. Dazu gekommen sind einige Variablen, die die Summe im Laufe der Zeit erhöht haben – auf knapp vier Millionen Euro.


schnitzel
10. Januar 2018 um 18:23  |  635239

Paddy
10. Januar 2018 um 17:26 | 635227

Ich wäre schon froh, wenn wir von Stockers neuem Vertrag keine Gehaltsteile übernehmen müssten.


hurdiegerdie
10. Januar 2018 um 18:35  |  635240

Ursula
10. Januar 2018 um 17:52 | 635235

hey, da bin ich ja mal nicht alleine gegen die vorherrschende Blogmeinung 😉


blauball
10. Januar 2018 um 18:51  |  635242

Aus dem Königstransfer wurde ein teurer Mitläufer. Der gekaufte LA/LM konnte sich dort nicht durchsetzen, auch nicht im zentralen/defensiven Mittelfeld. Seit 2016 ist er auch keine Natispieler mehr. Schade. Aber das 0,0 Interesse anderer Vereine im Sommer sagt alles. Gut, dass P.D. den Kader weiter aufräumt und nach Leistung sortiert.


Seppel
10. Januar 2018 um 19:03  |  635243

Ich finde das unendlich schade, dass Stocker uns verlässt. Der Junge hat echt was drauf!
Was war sein Fehler?
Der Trainer hat nicht auf ihn gestanden. Gibt es leider immer wieder. Warum das bei uns oft die 10er trifft…….?


Hoppereiter
10. Januar 2018 um 19:06  |  635244

Das Stocker weg ist finde ich schade,schlechter als Haraguchi und Esswein ist er mit Sicherheit nicht.
Gegen Stuttgart hoffe ich auf Lusti als LIV weil er es gegen Leipzig sehr gut gemacht hat.
Meine Wunschaufstellung

——Rune——
–Weiser-Stark-Lusti-Platte-
Lazaro-Darida-Maier-Kalou-
——–Ibi—Selke—-


Uwe Bremer
Uwe Bremer
10. Januar 2018 um 19:13  |  635245

@PatrickEbert

im Trikot des FC Ingolstadt mit der Nr.2 …

Trainer Leitl über Ebert: „Hat mir gut gefallen. Er hatte seine Aktionen!“

… der Bericht zum Testspiel samt Foto – hier


Opa
10. Januar 2018 um 19:16  |  635246

Einige werden auch in Zukunft verkannte Genies in unserem Kader finden, die nur wegen der Unfähigkeit von Trainer, Manager und Präsidium ihr Potential nicht abrufen durften. Und natürlich ist die „vorherrschende Meinung im Blog“ mitschuldig. Die Hunde wissen’s längst. 🙄


apollinaris
10. Januar 2018 um 19:21  |  635247

Was haben Esswein und Genki jetzt in der Diskussion verloren?


Stiller
10. Januar 2018 um 19:22  |  635248

Erstaunlich finde auch ich (@Ursula), dass Stocker bei Trainigsbeginn so eine tolle Form aufweisen konnte, gerade mal aus der Reha gekommen.

Hoffentlich hat Hertha nicht auch noch bei ihm Geld obendrauf gelegt.


Start-Nr.8
10. Januar 2018 um 19:23  |  635249

Ach schade! Schade, dass Stocker sich nicht durchsetzen konnte oder dass er keine echte Chance bekam. Mach’s gut Valentin, ich wünsche Dir alles erdenklich gute. Für mich warst Du immer einer der besten Herthaner!


Frederic Raspe
10. Januar 2018 um 19:33  |  635250

Ich wünsche Stocker alles Gute und viel Erfolg in Basel. Ich bin dankbar für seine Dienste und finde Freude an der Tatsache, dass der Kader wohl so weit und voll Potential ist, dass man einen Stocker ziehen lassen kann.


hurdiegerdie
10. Januar 2018 um 19:42  |  635251

Es hat halt nicht gepasst. Das kommt immer mal wieder vor. Es ist mMn für Stocker schmerzhafter als für Hertha. Er hatte ja auch einen anderen Plan damit, in die Bundesliga zu wechseln.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
10. Januar 2018 um 19:49  |  635253

@Stocker

Für mich ist es eine unglaubliche Befreiung.

im Interview beim FCBasel-TV über sein Gefühlsleben. Er bedankt sich aber auch bei Hertha BSC – 2:34-Minuten – hier

Für mich ist Stocker ein unerfülltes Versprechen – mein Morgenpost-Text zum Wechsel – hier


Seppel
10. Januar 2018 um 19:55  |  635254

Manche schaffen einfach nicht den Durchbruch, obwohl das Genie vorhanden ist….. fragt mal Opa ?


Elfter Freund
10. Januar 2018 um 19:56  |  635255

Die ganzen Krokotränen kann ich echt nicht verstehen, bin ich bei @hurdie, hat eben nicht gepasst. Ist nun mal so. Mal ne Runde Rasenfunk hören, da die Folgen mit Sebastian Schuppan und Ralph Gunesch. Die erzählen ein bissl aus dem Profileben und räumen ganz natürlich ein, dass sowas wie bei Stocker eben vorkommt. Fertig ! Er hat sich hier als Profi eingebracht, seinen Arbeitsvertrag erfüllt und fertig. Ob ihn der Trainer nun aufstellt oder nicht und warum nicht, wissen wir alle nicht genau. In Basel fühlt er sich dann vielleicht wieder wohler, wäre doch auch schön.


Stiller
10. Januar 2018 um 20:08  |  635256

Ein „unerfülltes Versprechen“? Da kann ich mitgehen – aber von beiden Seiten! Denn, versprochen hatte Hertha einen Königstransfer, während der Verein ohnehin nur mit kleinem Beutel einkaufen konnte.

Auf jeden Fall war Stocker kein Reinfall. Aber auch ich hatte mehr erwartet. Er wahrscheinlich auch. Ich wünsche ihm alles Gute.


Stiller
10. Januar 2018 um 20:18  |  635257

… zurückgekommen, um einfach wieder Freude am Fußball zu haben …

Tja.


Elfter Freund
10. Januar 2018 um 20:21  |  635258

Interview gesehen, da braucht man nen Übersetzer. _Vielleicht gab es ja auch Verständigungsprobleme im sprachlichen Bereich. Pal – ungarischdeutsch, Stocker-schweizerdeutsch….. naja 🙂


TassoWild
10. Januar 2018 um 20:24  |  635259

Valis Tor gegen 96 wird mir in Erinnerung bleiben – und die 14 als ein ganz sympathischer Sportler in jedem Fall!


hurdiegerdie
10. Januar 2018 um 20:24  |  635260

Elfter Freund
10. Januar 2018 um 20:21 | 635258

Ich habe mich länger mit Stocker unterhalten, er spricht hervorragend Schriftdeutsch 😉

Ansonsten biete ich mich als Hilfe für das Interview an, wobei das einer der verständlicheren Dialekte ist 😉


Paddy
10. Januar 2018 um 20:37  |  635261

…wer mehr als 1 Fremdsprache spricht der sollte sich schon zusammenreimen können, was der Stocker da von sich gibt 😉


hurdiegerdie
10. Januar 2018 um 20:44  |  635262

Paddy
10. Januar 2018 um 20:37 | 635261

Verstehe ich nicht.


monitor
10. Januar 2018 um 20:54  |  635263

Der Kader hat sich seit Jahren kontinuierlich weiterentwickelt. Für mich als Hertha-Begleiter ist schön anzusehen, daß die Kluges, Niemeyers, Ben-Hatiras usw. dem Niveau des Kaders nicht mehr entsprechen und sich woanders hinwenden. Ist doch nicht schlimm.
Stocker hat hier mal richtig glänzen können, dafür bin ich ihm sehr dankbar. Nun ist die Zeit des Abschieds gekommen, danke Valentin Stocker für Deinen Einsatz, und daß Du uns damals den Klassenerhalt mit erspielt hast.
Ich wünsche Dir für Deine Zukunft in Deiner Heimat alles erdenklich Gute und falls Du noch ein paar Jahre aktiv bist, sehen wir Dich vielleicht als Gegner in der CL wieder! 😉

PS
Es ist nach wie vor extrem bemerkenswert, wie solche Wechsel von statten gehen.
Ist es in trockenen Tüchern, wird es verkündet. Basta! Hut ab vor den Beteiligten.


Susch
10. Januar 2018 um 20:55  |  635264

Ich bedanke mich bei Stocker das er erheblichen Anteil daran hatte das wir (und ein gewisser Herr Dardai) nicht abgestiegen sind, und somit uns die Möglichkeit erhalten hat uns personell (spielerisch hoffentlich bald auch mal konstanter ) verbessern zu können.
Das es eine Befreiung für Stocker ist, und er ab sofort wieder Spaß am Fußball haben will kann ich aufgrund seiner Situation bei uns natürlich verstehen.
Ich glaube das Spieler mit denen Dardai nichts anfangen kann es prinzipiell nicht einfach haben.
Deswegen verstehe ich nicht warum man sich da nicht schon früher getrennt hat.
Hat kein Stunk gemacht und sich auch beim Training nie hängen lassen.
Für mich ist die Trennung die beste Lösung für beide Seiten.
Duda wird dann wohl der nächste sein.
Am besten man holt erst gar nicht mehr solche Spielertypen die zwar fußballerisch großes Potenzial haben, aber nicht in das Spielsystem vom jetzigen Trainerteam passen.


hurdiegerdie
10. Januar 2018 um 21:05  |  635265

Wo ist eigentlich Moogli?

Alba mit starkem ersten Viertel gegen Gala. Ich hoffe es bleibt ruhig.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
10. Januar 2018 um 21:08  |  635266

@dieSchweizerSicht

auf die Zukunft mit Stocker ist eine nostalgische – die NZZ hat sie aufgeschrieben:
Darling und Reizfigur. Wie Stockers Rückkehr den FC Baseln verändern wird

NZZ – hier

P.S. Ich wage mal eine Prognose gegen den Trend: Stocker wird in Basel keine herausgehobene Rolle spielen. Er wird nicht zur WM 2018 fahren
#imSommerwirdabgerechnet


Stiller
10. Januar 2018 um 21:16  |  635267

An die WM glaube ich auch nicht – jedenfalls nicht auf der zuletzt gespielten Linksaußenposition.


monitor
10. Januar 2018 um 21:17  |  635268

@susch
Spieler mit denen Dardai nichts anfangen kann?
Das ist mir zu hart ausgedrückt.
Skibbe hat mal Hässler beim BVB aus dem Kader geschoben, deshalb ging der zu 1860. Das war dümmlich.
Dardai hat doch bewiesen, daß seine „Komposition“ greift. Es wird immer besser, Gegenbeispiel Köln!

Stocker ist aus der Mannschaft heraus diffundiert. Persönliches Pech mit Verletzungen, bei gleichzeitig immer stärkerer Konkurrenz.

Dardai ist der Dirigent eines Orchesters, seine Partitur ist maßgeblich, solange er Erfolg hat. Die beteiligten Musiker spielen harmonisch mit, oder suchen sich eine andere Band. Wechselt der Orchesterleiter kann das für manchen eine Chance sein. Aber bis dahin muß er Harmonie üben. Bsp. Plattenhardt. Seit Dardai ist er Solist! 😉


10. Januar 2018 um 21:17  |  635269

Hurdie

Ich guck OT. Und hoffe wie du ?


monitor
10. Januar 2018 um 21:19  |  635270

@hurdie
@moogli guckt Basketball?! Ohne Kompromisse. 😉

PS
Sieste wohl! sic Pittiplatsch (wenn ich mich recht erinnere)


monitor
10. Januar 2018 um 21:31  |  635272

Wow,
die Frauen können halt doch Multitasking! 😉

Und wie läuft’s bei ALBA?


Susch
10. Januar 2018 um 21:32  |  635273

@ Monitor
Ich finde es ja auch gut das er Spieler wie Wagner, Niemeyer und co. aussortiert hat.
Stocker ist ja auch kein Spieler den Dardai geholt hat.
Und in der Regel spielen auch die Spieler die Dardai haben wollte.
Bis auf Duda.
Und wenn Dardai der Meinung ist der Spieler passt nicht, dann ist es für den Spieler schwer da noch was zu ändern.
Das meinte ich mit “Spieler mit die Dardai nichts anfangen kann“


hurdiegerdie
10. Januar 2018 um 21:32  |  635274

Wenn ich es richtig sehe, wird von Hertha nur Leckie zur WM fahren. Wäre Stocker Australier, würde er es wahrscheinlich auch. 😉


Hinterraum
10. Januar 2018 um 21:35  |  635275

Schelles Schwanengesang

Im September Monat letzten Jahres hat Hertha gegen Östersund in Schweden gespielt. Die Zeitung Aftenposten Oslo hat damals ein Interview mit Skjelbred geführt. Per habe als Fussballspieler viel erlebt, viel mehr als er sich vorstellen konnte. Er wolle ein halbes Jahr und noch ein Jahr in Berlin verbringen. Dann wechsele er nach Rosenborg Tronheim.Er mache sich später Hoffnung auf einen Job als Trainer da. Ein Haus habe er schon in Trondheim gekauft.- 2019 ist er in Norwegen zurück.


10. Januar 2018 um 21:36  |  635276

Bei Alba läuft’s prächtig. Wenn Hertha so in der Rückrunde spielt, wie Alba die bisherige Saison, muss es keinem Bange sein ?

Halbzeit 44:34


monitor
10. Januar 2018 um 21:42  |  635277

@susch
mir geht es um Dardais Bewertung.
Hier im Blog geht oft die Aussage um, er könne nicht mit kreativen o.ä.
Ich bin, glaube ich, zu sehr auf dieses „Spieler mit denen Dardai nichts anfangen kann“ fixiert. Das impliziert bei mir, Dardai ist zu doof denen die Chance zu geben die sie brauchen.
Offentsichtlich Mißverständnis. Alles gut!


monitor
10. Januar 2018 um 21:47  |  635278

@Hinterraum
Schelle ist ein intelligenter Mann. Schön daß er selbst weiß, wie man sein Leben gestaltet.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
10. Januar 2018 um 21:55  |  635279

@Stocker

Und in der Regel spielen auch die Spieler die Dardai haben wollte.

wurde von Trainer Dardai vom 5. Februar 2015 (Amtsantritt) bis zu seiner Knieverletzung im November 2017 insgesamt 63mal eingesetzt

Meine Wertung: Das sind genügend Gelegenheiten für den Spieler, um sich unverzichtbar zu machen


hurdiegerdie
10. Januar 2018 um 22:13  |  635280

Das ist überragend, was Alba da spielt


Ursula
10. Januar 2018 um 22:15  |  635281

@ Uwe Bremer um 21:55 Uhr

UND wie viel Mal war Stocker davon
in der Startelf, und wie lange hatte
ER (eingesetzt) gespielt?

Sich in das Kollektiv „eingespielt“,
und dies mit IHM, Laufwege und so…..

UND wie viel Mal hätte ER eingesetzt
werden können, in gewisser „Normalform“,
EINGESPIELTER Form?

Ich mochte einfach „von oben“ seine
(dynamische?) Art zu spielen, mit den
leider zu vielen (ungeschickten!) Fouls…

…aber mit viel „Sinn für Verständnis“,
für Fußball an sich! Na ja…

Oh, wieder „Monitor-Festspiele“ im
„Ramsch-Pack“, quantitativ hochwertig,
aber ohne mich! Nu abba wirklich!


Uwe Bremer
Uwe Bremer
10. Januar 2018 um 22:19  |  635282

@ursula

zähle es selber nach – Du wirst überrascht sein


Susch
10. Januar 2018 um 22:19  |  635283

@ Uwe Bremer
Wobei die Einsatszeit berücksichtigt werden sollte.
In seiner ersten Saison hat er von möglichen 3150 Minuten 2000 gespielt.
Dabei mit 3 Tore und 9 Vorlagen maßgeblich zum Klassenerhalt beigetragen.
Dann waren es 931 Minuten von möglichen 3500 Minuten (Pokal mitgerechnet) 1 Tor 2 Vorlagen.
Letzte Saison 1300 Minuten 4 Tore 3 Vorlagen.
Diese 151 Minuten.
Er hat von möglichen 10150 Minuten ca. 4000 gespielt,( nur Bundesliga) und dabei 8 Tore und 12 Vorlagen gemacht.
Das ist jetzt nicht allzuviel.
Allerdings war er damit drittbester scorrer bei uns.
Und im OM war er sogar der beste von allen.
Besser als Darida !


Uwe Bremer
Uwe Bremer
10. Januar 2018 um 22:27  |  635284

@susch

wenn ein Spieler von einem Trainer 63mal eingesetzt wird. Und 4000 Bundesliga-Minuten (von 10.000 möglichen) spielt – und sich immer noch nicht empfehlen kann … unter Umständen hat das was mit der Qualität des Spielers zu tun? Als Offensivspieler in dreieinhalb Bundesliga-Jahren acht Tore zu erzielen – da wird in England niemand nervös sein Scheckheft zücken, oder?


Susch
10. Januar 2018 um 22:43  |  635285

Das habe ich auch nicht geschrieben.
Und das er sich nicht empfohlen hat ist ja die Ansicht von Dardai.
Wie gesagt….drittbester Scorrer und im OM bester Scorrer.
Es ist ja nicht so das er da oft gespielt hat.
Aber Dardai war der Meinung das Darida da der bessere ist.
Zumindest was die Scorrerwerte betrifft war das ein Irrtum.
Natürlich hat Stocker eine Mitschuld an seiner Performance.
Aber es ist nicht er alleine Schuld das er nicht “mehr“ gespielt hat.
Und wenn man jetzt sagt das man den Wunsch des Spielers nachgekommen ist und diesen ablösefrei ziehen lässt ,aber dafür Gehalt einspart, dann frage ich mich warum man Stocker nicht im Sommer hat ablösefrei ziehen lassen. Dann hätte man noch mehr Gehalt gespart.
Geplant hat eh niemand mehr mit Stocker.
Und für die Euro League hatten wir genug Spieler.
Jetzt ist er weg.
Für beide Seiten das beste.
Aber ich hatte das Gefühl das er es hier schwerer hatte, und er für Fehler mehr kritisiert wurde wie andere.


Exil-Schorfheider
10. Januar 2018 um 22:45  |  635286

@susch

Ziehst Du von den möglichen Minuten die Verletzungen ab oder wie rechnest Du?
Ansonsten bin ich bei @ubremer und der hier ja stets geforderten Qualität, gerade was Mittelfeldler betrifft.
Plötzlich mochte man die Art, hat es hier aber nie so gesdheieben. Lässt sich sicherlich alles nachlesen, aber gut, immer gegen den Blogtrend sein hat auch was.

Ach ja, wie gewohnt musste ich Deinen Post zerpflücken:

„Deswegen verstehe ich nicht warum man sich da nicht schon früher getrennt hat.“

Ich meine, dass hier oft stand, dass man nicht mehr mit ihm plane. Zumindest Anfang letzte Saison, da bin ich mir sehr sicher.

Und immer dran denken: letzte Saison wurde Kiyotake vehement gefordert. Wo war da Stocker mit seinen Empfehlungen, sich unverzichtbar zu machen?


hurdiegerdie
10. Januar 2018 um 22:46  |  635287

Hach ja,

14/15 hat er uns mit den Arsch gerettet (mit 26 Spielen, also man kann einfacch nicht 63 Spiele zählen, man muss auch sehen ab wann nicht mehr, nuhr mM)
15/16 war er in der Hinrunde bei 14 von 17 Spielen dabei mit 32 Punkten, eine der besten Hinrunden Herthas. Er durfte dann in der Rückrunde (wir erinnern uns über den Ausgang) kaum noch spielen.
16/17 war er bei den ersten 2 Spielen nicht dabei, hat dann in 5 Spielen 4 Scorerpunkte gemacht und sich dummerweise durch rot selber wieder rausgehauen. In der Zeit ist er wieder Nationalspieler geworden.

Er selber, Verletzungen und Nicht-Passung mit dem Trainer (ohne Vorwurf) hat besseres verhindert. Aber schlecht, war er nun wirklich nicht, und das auch nicht nach 14/15. Er passte nicht (ohne Vorwurf) in die Trainerphilosophie. Das ist ok. Das wird es immer geben.


Ursula
10. Januar 2018 um 22:51  |  635288

Du bist ZUU „milde“ @ hurdie…

Als „oller Fußballer“ kann ich bis
heute nicht verstehen, warum man
diesen „Vollblut-Fußballer“ nicht in
dieses Kollektiv integrieren konnte…….


Uwe Bremer
Uwe Bremer
10. Januar 2018 um 22:54  |  635289

@hurdie

nope. Die Diskussion ging um Pal Dardai und die Behauptung, dass der Trainer Stocker wenig oder kaum eingesetzt habe. Deshalb sind in dieser Frage die Bundesliga-Spiele unter Luhukay nicht mitzurechnen.

Noch mal: Ein Offensivspieler mit acht Toren in dreieinhalb Bundesliga-Jahren … es hat Gründe, warum im vergangenen Sommer sich Europaweit kein Verein aus einer Topliga fand, der Interesse an Stocker angemeldet hat.


Susch
10. Januar 2018 um 22:59  |  635290

@Exil
Die Verletzungen jetzt noch mit einzurechnen war mir dann doch zu viel.
Ich wollte nur die 63 Einsätze (wären 5670 Minuten) etwas relativieren.
Wenn man nicht mehr mit Stocker geplant hat, warum hat man denn dann noch 2 Million von Basel verlangt?
Ein halbes Jahr später hat er 151 Minuten gespielt und geht nun ablösefrei.
Stocker (und auch alle anderen offensiven Spieler) haben aufgrund der Spielweise von Hertha bisher eh ein schwierigen Stand gehabt.
Vieles war ja darauf ausgerichtet Defensive gut zu stehen.
Deswegen durfte ja auch der DM Darida bei uns OM spielen.
Eine Position die er aber nie bekleidet hat.
Dementsprechend waren seine Werte diesbezüglich völlig unzureichend, und die Offensive musste darunter leiden.
Stocker war weitaus torgefährlicher , aber dafür spielte er die Position des OM auch.
Und wir waren da defensiv nicht anfälliger wie sonst. Dafür aber Offensiv gefährlicher.


Ursula
10. Januar 2018 um 23:04  |  635291

Fußballerisch sehr gut argumentiert
@ Susch, eben nachvollziehbar!


hurdiegerdie
10. Januar 2018 um 23:05  |  635292

Uwe Bremer
10. Januar 2018 um 22:54 | 635289

Ok ziehen wir die Luhukay Spiel ab, wie viele waren das?


Uwe Bremer
Uwe Bremer
10. Januar 2018 um 23:08  |  635293

@Hurdie

wie um 21.45 Uhr geschrieben:
Stocker wurde von Trainer Dardai vom 5. Februar 2015 (Amtsantritt) bis zu seiner Knieverletzung im November 2017 insgesamt 63mal eingesetzt (56 mal Bundesliga, der Rest verteilt auf DFB-Pokal und Europa League)

Dass Stocker im vergangenen Sommer der Meinung war, es sei zu früh für ihn, nach Basel zurückzugehen … nun … mittlerweile, sechs Monate oder 49 Bundesliga-Minuten später … ist es in Ordnung.

Insgesamt schätze ich es so ein, wie Du es vorhin beschrieben hast: Es tut Stocker mehr weh als Hertha.


hurdiegerdie
10. Januar 2018 um 23:17  |  635294

wie viele Vereine europaweit aus Topligen haben sich denn für andere Herthaspieler im letzten Jahr interessiert?


coconut
10. Januar 2018 um 23:21  |  635295

Das kann man so oder so sehen….
Ein Darida zB. hatte 74 Einsätze mit 6217 Minuten. Dabei erzielte er 9 Tore und gab 9 Vorlagen.
Ein Stocker hatte besagte 53 Einsätze mit 3625 Minuten und erzielte dabei 9 Tore und gab 8 Vorlagen…….
….also ich weiß nicht, woran es da gelegen haben soll.
Mein Eindruck ist, das Dardai einen bestimmten Typ (Ausstrahlung, Körpersprache etc.pp) bevorzugt und zu dem gehört ein Stocker nicht. Ein Duda auch nicht und ich bin überzeugt, das Duda sich als nächstes „Missverständnis“ erweisen wird. Ich irre mich aber gern. Sollte Duda sich doch noch zeigen dürfen und sein Potenzial auf den Platz bringen können. Das hängt ja auch oft an der Psyche. Wie werde ich wahr genommen? Wie sehr baut ein Trainer auf mich? usw.
Mal passt es, mal nicht. Ist halt so und nicht nur bei Hertha. Ich sage nur Schelle/HSV….. 😆

Unter zB. Favre hätten wir wohl einen anderen Stocker erlebt und wohl auch einen anderen Duda, denn das sind Spieler, die eher ins „Favre Raster“ passen. Ein Ibi zB. aber eher nicht…. 😉
So hat jeder seine „Schwächen“ oder nennen wir es Vorlieben….


hurdiegerdie
10. Januar 2018 um 23:25  |  635296

Uwe Bremer
10. Januar 2018 um 23:08 | 635293

wir können das Spiel jetzt lange weiter führen.
Ich sage weder, dass Stocker der Überspieler ist/war noch sonst etwas.

Ich sage, es hat nicht gepasst, aber er war m.E. besser als er gemacht wird.

Sein Gang zu Basel ist ein Abschluss seiner Karriere, er hat es sich mit Hertha sicher anders vorgestellt. Ich denke, man sollte ihm danken und gut ist.


schnitzel
10. Januar 2018 um 23:33  |  635297

Uwe Bremer 10. Januar 2018 um 22:54

So kann man es sehen. In Sachen Einsatzchancen – bis gefühlt vor einem Jahr – magst du vielleicht Recht haben. Man kann einem offensiven Mittelfeldspieler aber durchaus die geleisteten 12 Assists anerkennen, womit Stocker in 68 Einsätzen in der BL 20 Scorerpunkte geleistet hat. Ein respektabler Wert, besonders in Anbetracht seiner Einsatzzeiten. Nicht viele in unserem Kader können da mithalten – wer noch außer Kalou und Ibisevic?


Jack Bauer
10. Januar 2018 um 23:35  |  635298

Wobei man seine Quote auch im Vergleich zu unseren anderen Offensiv-Kräften sehen muss. Ich habe nicht nachgeschaut, aber es würde mich sehr wundern, wenn Haraguchi, Esswein oder Darida bessere Scorerpunkte vorzuweisen hätten. Nun hat Darida sicher andere Qualitäten, die ihn unverzichtbar machen (die er aber langsam auch Mal wieder nachweisen könnte), aber es gibt sicher wenig Gründe, Essweins oder Haraguchis Wirken der letzten Jahre hier positiver zu beurteilen, als Stockers. Auch Leckies Erstliga-Zahlen sind katastrophal und es bleibt zu hoffen, dass sein starker Beginn bei uns nicht nur ein Strohfeuer war.

Ansonsten stimme ich @Hurdie zu.


Spree1892
10. Januar 2018 um 23:37  |  635299

Ihr dürft nicht vergessen, Stocker wird auch bald 29 Jahre alt.
Ich sehe lieber ein Lazaro oder jüngeren auf der 10er Position oder Außen. Duda ist 23 Jahre alt, ich hoffe er kommt noch.

Ich verstehe wenn Stocker gehen will. Aktuell wäre er nur 3. Wahl gewesen nach Lazaro und Duda. Und seine Konkurrenten sind halt deutlich jünger.


Ursula
10. Januar 2018 um 23:40  |  635300

Meine Meinung bleibt, da war MEHR
drin, für HERTHA und FÜR Stocker…

…UND seine „Erleichterung“ wieder
zurück nach Basel zu kommen, spricht
für mich (nur für mich?) hörbar BÄNDE!!!

Nu abba absolut….


Tojan
10. Januar 2018 um 23:40  |  635301

wir könnten auch einfach festhalten, dass stocker zwar ein hervorragender zentraler offensivspieler ist, in der defensivarbeit aber in seiner gesamten zeit hier schwierigkeiten gezeigt hat. da herthas system darauf angelegt ist, dass mindestens 10 von 11 spielern aktiv am verteidigen teilnehmen, führte diese schwäche unweigerlich zu einem nachteil für stocker.

in einem verein, der sein augenmerk mehr auf offensive gelegt hätte, wäre stocker sicherlich auch zu einem deutlich besseren scorer geworden. das er das zeug dazu hat, hat er auch bei uns deutlich aufgezeigt.

es gibt nun einfach immer wieder die situation, dass spielertyp und spielsystem nicht zusammen passen und diese wird man auch nie ohne verlierer auflösen können.

der vergleich mit duda und dardais angebliches problem mit kreativspielern ist dabei ziemlich weit hergeholt, wo doch mit weiser, kalou und lazarro inzw mind. drei stammspieler dieses kriterium erfüllen. nur im gegensatz zu duda sind diese auch in der lage das spieltempo der liga offensiv wie defensiv durchzuhalten.


hurdiegerdie
10. Januar 2018 um 23:50  |  635302

Tojan
10. Januar 2018 um 23:40 | 635301

Das mit den 10 von 11 Verteidigern haben wir doch auch mit Kalou. Niemand wird mir einreden könne, dass Kalou defensiv besser ist als es Stoker war.
Im Vorwärtspressing war Stocker sicher besser. Aber das werden wir ja weiter sehen.

Kalou hat seine Vorteile und Stocker hatte andere. Pressing auf Ballgewinn wird es auf der Seite von Kalou nicht geben, dafür macht er seine Tore. Es ist immer ein Abwägen, was wichtiger ist.


Tojan
10. Januar 2018 um 23:56  |  635303

@hurdi
der vergleich zwischen kalou und stocker ist hier tatsächlich interessant. ich sagte ja bereits, 10 von 11 spielern müssen aktiv verteidigen. ergo ist platz für einen kalou oder einen stocker. selbst wenn man hier dann davon ausgeht, dass sich beide offensiv nicht viel nehmen (ist sicherlich auch eher zweifelhaft), dann bleibt bei stocker der klar negative punkt der übermotivierten/dämlichen foulspiele.

ich mag mich täuschen, aber ich meine, dass stocker sehr oft gespielt hat, wenn kalou nicht dabei war.


hurdiegerdie
10. Januar 2018 um 23:58  |  635304

Ich bin da bei Coconut (23:21) und Schnitzel (23:33).


hurdiegerdie
11. Januar 2018 um 0:04  |  635305

Tojan
10. Januar 2018 um 23:56 | 635303

da stimme ich dir zu. Stocker hat sich sicherlich durch blöde Fouls, eines mit rot, wo er gut drauf war, das Leben schwer gemacht.

Kalou läuft lieber schnell weit weg von der Gefahrensituation, wenn er seine Verteidigungsaufgaben versaut hat, um nur nicht in die Gefahr zu kommen, man könne ihm das Gegentor mitanlasten. Das ist Erfahrung, aber auch nicht hilfreich.


Tojan
11. Januar 2018 um 0:09  |  635306

hab gerade nachgeschaut: statistisch lässt sich meine beobachtung bezüglich kalou und stocker gemeinsam auf dem feld nicht bestätigen. sie standen tatsächlich häufiger zusammen auf dem feld als stocker alleine.

dabei ist mir aber aufgefallen, wie wenig ausfallzeiten kalou in den letzten jahren bei uns hatte, das ist anhand seines alters doch durchaus beeindruckend.

@hurdi
ich ja auch, deswegen sag ich ja explizit, dass stocker am system gescheitert ist, nicht aufgrund mangelnder fähigkeiten.


Tojan
11. Januar 2018 um 0:15  |  635307

@hurdi
mag man so oder so sehen. eine betrachtung beider an gegentoren ist mir jetzt tatsächlich zu müßig.

ich bin aber durchaus der meinung, dass ein foulspiel im grundsatz erst einmal problematischer ist, als ein normal verlorener zweikampf.

aber abgesehen davon spielt natürlich auch der status der beiden selbst bei dardai eine rolle. auf der einen seite der CL sieger und auf der anderen seite der retter in der fast abstiegssaison.


11. Januar 2018 um 0:55  |  635308

..Spieler mit einer gewissen Qualität, die aber nicht überragend ist, polarisieren oft: Ebert, Stocker, Schelle, Schulle etc pp..Hier geht es ja eigentlich untergründig oft darum, dass Stocker keine Chance gehabt hätte, was ich wirklich für völlig ausgeschlossen halte. Auch angesichts tatsächlich gespielter Minuten und Spiele. -Und die hat er gespielt, weil er dafür die Qualität hatte. – War das Mittelfeld aber volständig, fand sich oft kein Platz mehr für ihn. -(ich habe da auch keinen Platz gesehen).- Wenn aber ein wenig überbleibt, bei @ursula und anderen abzulesen: „er hatte eigentlich mehr Qualität, wurde bei Hertha nicht richtig bewertet“, scheint mir das nicht schlüssig.
Ich schrieb gestern dazu: „warum hat er weder aus Deutschland, Spanien, England, Frankreich Angebote gehabt, wenn er eine Qualität hat, die mindestens für einen Mittelklasse-Verein wie Hertha passt?“- Allzu teuer ist er ja nicht (gewesen)?-Alle scouts und Berater hätten dann Tomaten auf den Augen?-
Ich erinnere mich auch an die WM, als Stocker sehr schwach agierte und seinen Platz in der Nati verlor.- Dann kam er in Berlin an..und ich fragte mich bei den ersten Trainingfseinheiten mit anderen Neugierigen..was mit ihm los sei, rätselhaft dünn und schwach seine Performance.- Da hatte Hertha nichts mit zu tun gehabt.
Und im Folgenden?-er hat sich gesteigert, aber hat er seine Qualitäten dann eben nur phasenweise, nie konstant gezeigt. Und deshalb kann man sagen: die Zeit war nun reif für alle Beteiligten.
Ich glaube, er kann in der Schweizer Liga wieder froh und Stammspieler werden, international spielen. -Ob es einen Weg zurück nach „ganz oben“ in der Schweiz gibt..da bin ich dann wieder skeptisch.


dewm
11. Januar 2018 um 2:26  |  635309

SEHR seltsame Diskussion… Mein Eindruck, es sind die üblichen „Rechthaber“ unterwegs, denen sich die DARDAI-Kritiker anschließen in Verbindung mit der „Schweizer-Garde“… Mir fehlt das Verständnis des Ziels der Kritik. Stocker hätte doch eh nicht gespielt. Keiner der Protagonisten forderte Stocker mit sinnvollen Argumenten in den letzten Monaten für die erste (!) ELF. UB scheint mir neben APO der einzige Realist der letzten BLOG-Stunden seit EXILs Beitrag um 22:45 Uhr (ausgenommen SPREE1892). Mir ist nicht klar, was die Diskussion eigentlich soll. Ein Spieler, der, so alle (wie aktuell) gesund sind, nicht spielt aber ein hohes Gehalt kostet, verlässt den Verein vor der Zeit ohne, dass Angebote finanzkräftiger Vereine kamen…

Diskutiert die Statistiken nur weiter! Gern… ABER: Klar ist doch, Scorer-Punkte von 2014 oder 2015 sind als Grundlage der Auflösung der Frage einer Aufstellung im Jahre 2018 nicht interessant, wie sie selbst damals nicht interessant waren. Es ist doch jedem geradeaus denkendem (ehem. [gefühlten]) Mittelfeldler (sowohl defensiv als, auch offensiv) klar und den sabbernden Hunden sowieso: Wen ich nicht aufstelle, den sollte ich nicht bezahlen, wenn doch eigentlich eine Verjüngung ansteht. Letztere ist sogar von den Protagonisten als Teil der Kritiker gefordert. Na was denn nu? Mir scheint das aktuelle „Stocker-Thema“ nutzen EINIGE(!) als willkommenen Ansatz zur Profilierung. Jenen rufe ich zu: Schont Eure Kräfte! Wie auch immer die Saison ausgeht, das Thema STOCKER wird das Ergebnis nicht merklich beeinflusst haben. Schade um Eure Kraft.

Falls jemand meine Meinung interessiert: Valentin Stocker ist ein extrem sympatischer Mensch.


Helli
11. Januar 2018 um 3:02  |  635310

Merci vielmals, Vali #14!
Alles Gute!


Start-Nr.8
11. Januar 2018 um 8:59  |  635311

Nur, weil es hier mehrfach erwähnt wurde: ich würde darauf wetten, dass Duda sich bei uns nicht mehr duchsetzt. Er wird im Gegenteil bei uns gar nicht mehr oder so gut wie gar nicht mehr spielen. Im Sommer wird er weg sein. Nicht, weil er kein guter Fussballer wäre, sondern weil Dardais Konzept derartige Fussballer nicht vorsieht. Das meine ich ganz wertfrei. Schade nur, das man ihn geholt hat, obwohl er vom Typ her nie gepasst hat. Vielleicht wüde Dardai ja doch gerne auch mal schön und technisch spielen lassen, kann sich letztlich aber nicht dazu durchringen. Ich hoffe sehr für Duda, dass er sich woanders seinem Talent entsprechend schnell durchsetzen kann.


Start-Nr.8
11. Januar 2018 um 9:03  |  635312

Und nochmal: mein Duda Beitrag ist keine Dardai Kritik. Jeder Trainer spielt das, was er für das erfolgversprechendste hält. Wir sind mit Dardai diesbezüglich sehr gut gefahren. Ich denke nur, man sollte bei der Auswahl der Transfers sich selbst gegenüber ehrlich sein. Wenn man in der Vergangeheit niemals kreative Feingeister brauchte oder wollte, dann sollte man solche auch nicht einkaufen, da sie sowieso nur versauern. Das ist blöd für den Verein und saublöd für den Spieler.


Seppel
11. Januar 2018 um 9:03  |  635313

Ich bin mir nicht sicher ob die Kritik sich gegen Dardai als Trainer richtet oder ob viele es einfach nur schade finden, dass er nicht ins systemische Denken von Dardai gepasst hat.
Ich als Fußballer und Jugendtrainer stehe auf diese Spielertypen ala Stocker, Duda etc.
Dardai mag eher „Männerfußball“.
So ist es eben……..
Und ja, ich denke auch, Duda wird der nächste sein, LEIDER!


Seppel
11. Januar 2018 um 9:05  |  635314

@Start-Nr.8
Schau an, ähnliche Gedanken zeitgleich 🙂


frankophot
11. Januar 2018 um 9:07  |  635315

ich finde, apo bringt es auf den Punkt.


sunny1703
11. Januar 2018 um 9:08  |  635316

Stocker war natürlich auch gestern abend im Turm ein Thema. Am Ende kamen wir zu dem Schluss, den auch die BZ geschrieben hat, das eingesparte Gehalt kann dazu dienen mit Arne Maier zu deutlich verbesserten Bedingungen zu verlängern und wie die BZ schreibt, auch Friede mit einem Vertrag auszustatten.
Und für Stocker bietet es die Möglicheit sich nochmal national ,aber auch international zu zeigen.

Ich fand seine zuletzt gezeigte Interpretation der 8 ansehlicher als zum Beispiel das was ich von Darida dort in letzter Zeit zu sehen bekam,wenn er gespielt hat.

Deshalb hätte ich mir für das letzte halbe Jahr Stocker auf dieser Position als zumindest backup vorstellen können.

Doch sein Vertrag wäre im Sommer ausgelaufen und dann wäre es so oder so zur Trennung gekommen. So also jetzt eine Chance für beide Seiten

Man darf aber eins nie vergessen, Stocker kam mit einer verdammt guten Statistik 2014 zu uns. Wer in 264 Spielen 68 Tore macht und 86 Vorlagen für den Schweizer Serienmeister gibt eine Mannschaft die ich für zumindest für besser als Hertha halte, muss schon ein Guter sein. Sein Transfer war also nachvollziehbar.

Das erste Missverständnis gab es allerdings, als der Eindruck erweckt wurde mit VS kommt ein SCHNELLER Außenspieler. Dass er nicht ein Sprinter ist, war schon nach der WM klar.

In Basel, dem FC Bayern der Schweiz, wird Überlegenheitsfußball gespielt, Defensivaufgaben für einen torgefährlichen Spieler fallen weniger an.

Nun kommt er zu defensivrückwärtsspiel Hertha die versuchen mit Umschaltspiel zum Erfolg zu kommen und bei denen im Grunde alle auch gute Defensivarbeit verrichten müssen und die auf den Außen schnelle Spieler brauchen.

Stocker hat im Laufe der Zeit seine Defensivarbeit deutlich verbessert, aber antrittsschnell konnte er natürlich nicht mehr werden.
Er ist dann auffällig,wenn er das Spiel vor sich hat.

Ähnliches haben wir mit Duda, der kommt von den Bayern Polens Legia Warschau.

In einer spielbestimmenden Hertha traue ich dem Slowaken zu, seine Kreativität gewinnbringend einzubringen, in der Umschalt Hertha erst dann wenn er die Defensivarbeit ausgiebig verbessert hat.

Ich danke Valentin Stocker für seine Zeit bei Hertha und wünsche ihm viel Glück in seiner Heimat beim FC Basel.

lg sunny


Seppel
11. Januar 2018 um 9:19  |  635317

@Sunny
Auch das jetzt keine Kritik an Dardai!
Unter Dardai wird Hertha nie diesen Fußball spielen der zu Typen wie Stocker oder Duda passt oder diese Spieler zu Herthas Spiel passen lassen !
Dardai war dieser „Männerfußballer“ und er war damit sehr erfolgreich. Ich denke er kann gar nicht anders. Es gibt offensive Trainer und es gibt viele andere Trainer….. unser Trainer ist einer von den anderen. Und das meine ich in diesem Zusammenhang nicht abwertend.


Exil-Schorfheider
11. Januar 2018 um 9:27  |  635318

Start-Nr.8
11. Januar 2018 um 8:59 | 635311

Aber warum hat dann Dardai ihn überhaupt geholt, wenn sein Konzept solche Leute nicht vorsieht?
Er soll ja Wunschspieler gewesen sein…


Exil-Schorfheider
11. Januar 2018 um 9:29  |  635319

@sunny

Ich glaube nicht, dass es mittlerweile die eingesparte, kolportierte Mio benötigt, um Maier mit einem langfristigen, besser dotierten Vertrag auszustatten.
Dafür haben wir die strategischen Defizite, wenn wir wieder Vorgriffe auf erhöhte Einnahmen aus dem neuen TV-Vertrag tätigen.


11. Januar 2018 um 9:59  |  635320

@Männerfußball

Wie reihen sich da aber Spieler wie Lazarro, Weiser, Kalou oder Maier ein, die alle mit reichlich Einsatzzeit belohnt wurden?

Nein, das Argument greift für mich zu kurz.

Dardai hat doch im Fall Duda mehrfach deutlich gemacht, wo er dessen Schwächen sieht. Zu Beginn der Saison war es dessen Spielweise (Querpässe), ab November dessen fehlende Fitness. Da muss man aus meiner Sicht gar nicht viel hineingeheimnissen, wenn die Antwort so offensichtlich ist.


Hainer
11. Januar 2018 um 10:13  |  635321

@Seppel
Könntest Du mir bitte Beispiele für „Offensive Trainer“ nennen?


Blauer Montag
11. Januar 2018 um 10:43  |  635322

Ich glaube das Spieler mit denen Dardai nichts anfangen kann es prinzipiell nicht einfach haben. …

🙄
Es stellt sich erst im Verlauf von 1, 2, 3 Jahren heraus, welche Beiträge ein Spieler zum Erfolg seines Teams leisten kann. Frei von persönlichen Vorurteilen wird der Trainer jeden Spieler einsetzen, der regelmäßig seinen Beitrag leistet.


hurdiegerdie
11. Januar 2018 um 10:56  |  635323

Kam Stocker nicht unter Luhukay?


Exil-Schorfheider
11. Januar 2018 um 11:07  |  635324

Der Artikel wurde ja schon einmal verlinkt:

https://www.nzz.ch/sport/fussball/darling-und-reizfigur-wie-valentin-stockers-rueckkehr-den-fc-basel-veraendern-wird-ld.1346311

Für mich interessant:

„Auch Streller und Huggel waren im Ausland keine überragenden Karrieren gelungen – für den FCB waren sie dennoch wertvoll. “

Vielleicht sollte man das tatsächlich nicht außer Acht lassen, dass die Schweizer Liga eben nicht die Bundesliga ist.
CL-Einsätze von Herrn Stocker hin oder her.


blauball
11. Januar 2018 um 11:19  |  635325

@hurdiegerdie
Stocker kam unter Luhukay. Er war der Königstransfer der Saison.

Nach einem Trainerwechsel finden sich immer Stammspieler auf der Bank wieder. Jeder Trainer hat seine Vorstellungen. Wobei es ganz selten vorkommt, dass der Bessere auf Dauer nicht spielt. Der Abgang von Stocker schwächt unsere Mannschaft nicht. Das ist doch die wichtigste Erkenntniss.


hurdiegerdie
11. Januar 2018 um 11:27  |  635326

blauball
11. Januar 2018 um 11:19 | 635325

Danke!
Ich sehe das auch so, ich war nur etwas verwirrt, weil immer mal wieder die Frage aufkam, warum Dardai ihn überhaupt geholt habe.


heiligenseer
11. Januar 2018 um 11:36  |  635327

@hurdie: Da geht es eher um Duda, der Dardais Wunschspieler war.


hurdiegerdie
11. Januar 2018 um 11:39  |  635328

heiligenseer
11. Januar 2018 um 11:36 | 635327

Uups, danke! Da habe ich nicht aufgepasst.


sunny1703
11. Januar 2018 um 11:59  |  635329

@Exil

Stimmt, die meisten Ligen Europas sind nicht mit der Bundesliga vergleichbar. Doch Stammkräfte aus den vier, fünf Topligen zu erwerben, ist für Hertha nur selten möglich.

Und irgendwann haben sehr viele Stars diesen Absprung von einer Nichttopliga in die besseren Ligen geschafft, wie zum Beispiel Lewandowski, der von Lech Posnan zum BVB kam.

Das ist in diesen Fällen Glückssache und auch gutes scouting und eine Frage der Einstellung zur Professionalität des Spielers, weniger eine Frage der Stärke der Liga, ansonsten wäre das Geld für Lazaro aus Österreichs Liga ja jetzt schon „verschenkt“.

lg sunny


Exil-Schorfheider
11. Januar 2018 um 12:09  |  635330

@sunny

Kennst Du die Geschichte um Lewandowski, der bereits lange vor seinem Transfer zu Dortmund in deren Fokus geriet und doch noch ein Jahr bei Posnan blieb?
Dann im ersten Jahr „nur“ acht Tore schoss, um erst im zweiten richtig durchzustarten?

Eben nicht vergleichbar, denn Stocker hatte laut NZZ eine gute Saison, die erste…


Exil-Schorfheider
11. Januar 2018 um 12:35  |  635331

@ub

Schicker Artikel!

https://www.morgenpost.de/sport/hertha/article213074123/Vom-Hoffnungstraeger-zum-Ladenhueter.html

Aber hier findet sich ein Fehler ein:

„Auf der Karrierestation TSG Hoffenheim entzauberte er sich selbst, im Dezember 2011 war nach zehn Monaten Schluss.“

In besagtem Dezember war erstmal in Berlin Schluss. 😉


Seppel
11. Januar 2018 um 12:45  |  635332

@Hainer
Einige deutsche Beispiele:
Jürgen Klopp, Thomas Tuchel (schon in Mainz damals), Markus Gisdol (seinerzeit in Hoffenheim) oder Thomas Schneider (einst in Stuttgart), Nagelsmann……
@Männerfußball
Da würde ich mal mindestens Weiser, Kalou oder Maier dazurechnen.
Lazaro kann man (ich) noch nicht einordnen. Ich finde ihn aber Klasse.
Gerne würde ich ausführlicher Antworten, nur die Arbeit stört mich dabei etwas 😉


Hoppereiter
11. Januar 2018 um 12:48  |  635333

Beim Wintercup war ja deutlich zu sehen,das Duda im moment nich Bundesliga tauglich ist.
Kam mir sehr schwerfällig vor,hat schlampige Pässe gespielt,Alibi anlaufen betrieben und wurde mehrmals Kinderleicht überlaufen.
Ich weiss nicht ob das bei ihm ein Kopf Problem ist oder ob die Fitness einfach nicht ausreicht.


Jack Bauer
11. Januar 2018 um 12:58  |  635334

@sunny: Guter Beitrag, gehe ich konform mit. Nur eine Anmerkung habe ich:

„Nun kommt er zu defensivrückwärtsspiel Hertha die versuchen mit Umschaltspiel zum Erfolg zu kommen und bei denen im Grunde alle auch gute Defensivarbeit verrichten müssen und die auf den Außen schnelle Spieler brauchen.“

Klar, so sehen hier wohl die meisten Hertha. Aber Dardai betont immer wieder, dass sein Anspruch ein anderer ist. Selbst nach Grottenkicks mit glücklichem Ende wie in Wolfsburg oder Augsburg sagt er: „Unsere Stärke ist, was wir MIT dem Ball machen.“.
Also ist doch dieses vierfach abgesicherte defensiv Geschiebe anscheinend nicht Dardais Vorstellung von vernünftigem Fußball. Er hat ja schon mehrmals gesagt, dass er schöne offensiv Spielzüge sehen will. Es gibt ja da auch positive Ausreisser nach oben. Gegen Leverkusen diese Saison in der ersten Hälfte war so ein Fußball zu sehen. Gegen Schalke hatten wir mal ein Heimspiel mit einem Cigerci in Topform, was absolute Spitze war. Dardai hat dann immer gesagt, dass genau das seine Vorstellung von Fußball ist. Also glaube ich nicht, dass es nur um Männerfußball und Sicherheitstaktiken geht. Von daher glaube ich schon, dass Dardai und Widmayer eigentlich das Ziel haben, Spieler wie Duda oder Stocker in die Mannschaft zu integrieren. Warum es bisher absolut nicht klappt, ist vermutlich auch für die beiden nicht so leicht zu beantworten.


Exil-Schorfheider
11. Januar 2018 um 13:14  |  635335

@seppel

Bosz(ja, nicht deutsch) ist auch ein offensiv denkender Trainer, allein, was hat ihm das gebracht?
Das gleiche gilt für Gisdol in Sinsheim und Schneider in Stuttgart…


Exil-Schorfheider
11. Januar 2018 um 14:06  |  635336

@Susch

Bitte allein die Überschrift zur Kenntnis nehmen:

https://t.co/DsIuE5CiVu?amp=1


11. Januar 2018 um 14:24  |  635337

Dardais Wort vom „Männerfussball“ sollte man wirklich nicht als “ grobschlächtigen Kantenfussball“ verstehen..
Beim hier so gefeierten Kreativfussballer Duda ( auf den ich grosse Hoffnungen setzte), habe ich dieses kreative Element recht selten aufblitzen sehen.-Wenn Tempo im Spiel war, brauchte er oft etwas zu lange, um sich zu orientieren; spielte sehr oft quer ( Querspieler haben wir ausreichend)..ich sehe oft schlecht getimte ( zu steil, zu langsam)..Bälle. Bei ruhenden Bällen z.T. äußerst ärgerliche Ausführungen..Duda drängt sich einfach nicht auf. Ganz zu schweigen von seiner Körpersprache.- Dass er einen sehr feinen Fuss hat, ist unübersehnar..aber reicht es für die Liga?-Bislang habe ich da nocht keine Überzeugung gewonnen. In allen Bereichen hat Lazaro einen viel besseren Start..auch, was die Mentalität anbelangt.- Ist Lazao ein Spieler Marke „Haudegen“..? Eher nicht, oder?


hurdiegerdie
11. Januar 2018 um 14:29  |  635338

„DFB und DFL sind absolut davon überzeugt, dass der Videobeweis das Spiel gerechter macht“, sagte der DFL-Direktor Ansgar Schwenken

http://www.br.de/themen/sport/inhalt/fussball/bundesliga/bundesliga-videobeweis-dfb-dfl-100.html


Kamikater
11. Januar 2018 um 15:16  |  635339

Es gibt Leute, die diskutieren wie immer nur um des Recht haben wegens und es gibt Leute mit Argumenten. Deutlicher als in der Diskussion „Hertha hat wie immer den Falschen eingekauft“ vs. „Ein Spieler muss seine Leistung bringen“, ging das kaum nachzuvollziehen.

Hertha und Stocker hatten sich mehr erwartet. Aber so ist der Fussball eben im Profibereich.

Das Leben ist kein Ponyhof, aber geritten wird immer.

Ich wünsche Stocker alles Gute in Basel, mehr Glück und weniger Verletzungspech.


Ursula
11. Januar 2018 um 15:49  |  635340

…holländisch…?


Ursula
11. Januar 2018 um 15:55  |  635341

Ergänzend @ hurdie…

11. Januar 2018 14:47

„DFB und DFL einig: Videobeweis soll bleiben!

Der Deutsche Fußball-Bund und die Deutsche
Fußball Liga haben sich kurz vor dem Beginn
der Bundesliga-Rückrunde noch einmal eindeutig
für den umstrittenen und viel diskutierten Videobeweis
ausgesprochen. «DFB und DFL sind absolut davon
überzeugt, dass der Videobeweis das Spiel gerechter
macht», sagte DFL-Direktor Ansgar Schwenken.

Ganz konkret wurden in den 153 Spielen der Bundesliga-
Hinrunde 1041 Schiedsrichter-Entscheidungen überprüft.
Laut DFB-Statistik wurden in der Hinrunde 37 Fehl-
entscheidungen durch den Einsatz des Videobeweises
verhindert.“….

Na bitte, ist datt nüscht…? Tja…


SweetTooth90
11. Januar 2018 um 17:32  |  635342

https://twitter.com/11freunde_de/status/951486530052411392

Zu Gast im 11 Freunde Podcast bei audible Paul Keuter


Paddy
11. Januar 2018 um 18:24  |  635343

@UB

…gibt es eigentlich schon neue Erkenntnisse bzw. Entwicklungen, die du uns erzählen kannst, an der Hauptsponsorfront?
…da zwitscherten doch die Vögelein, dass bet-at-home zum Sommer aussteigen wird?


Uwe Bremer
Uwe Bremer
11. Januar 2018 um 18:35  |  635344

@paddy

Nach Morgenpost-Informationen sind die Dinge noch nicht so weit. Hertha spricht zuerst mit dem jetzigen Hauptsponsor. Der hat uns gesagt, dass die Sache offen sei. Aber es sei gut vorstellbar, dass bet@home verlängert.
Mein Eindruck: #geduld


Paddy
11. Januar 2018 um 18:37  |  635345

@UB Danke für die schnelle Antwort 🙂


videogems
11. Januar 2018 um 18:40  |  635346

@UB: Wird es im Wintertransferfenster noch in die eine oder andere Richtung Bewegung geben?

Zugänge /Abgänge, hochziehen von Amateuren?


pax.klm
12. Januar 2018 um 21:12  |  635446

Klar braucht es Bewegung in der Mannschaft, V St war für mich besser als viele ihn sahen und bin hier bei dem Artikel des TSP:

Es ist ein offenes Geheimnis, dass Cheftrainer Pal Dardai andere und vor allem schnellere Spielertypen bevorzugt.

Deshalb hat Valentin Stocker am Samstag beim Wintercup in Bielefeld, dem einzigen Testlauf der Berliner vor dem Rückrundenstart, gewissermaßen auch um seine Zukunft gespielt. Stocker, der zuletzt zwei Monate wegen einer Meniskusverletzung fehlte, durfte 60 Minuten lang mitwirken – so lange wie nie zuvor in der Saison 2017/18

.Allzu viel sollte man in diesen Umstand allerdings nicht hineininterpretieren, weil er auf einer Position zum Einsatz kam, die ihm nicht unbedingt liegt: im defensiven zentralen Mittelfeld. Für gewöhnlich liegen Stockers Stärken eher im Spiel nach vorn.

Dieser Abschnitt sagt für mich ganz viel aus…

Anzeige