Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Hertha profitiert davon, dass die Dreifach-Belastung mit Liga, Pokal und Europacup nicht mehr existiert. Hertha profitiert nicht davon – die Zahlen geben beide Lesarten her (36 Minuten). „Die zwei Gesichter des Jordan Torunarigha“ – Der Immerhertha-Podcast nach dem 0:0 von Hertha bei Werder Bremen. Samt diverser Fragen aus dem Auditorium. Wünsche viel Spaß beim Hören.

On Air

Inhalt

1:30 Minuten Mit gemischten Gefühlen auf dem Weserdeich

5:00 Minuten Videobeweis zurecht angewendet oder nicht? Die Reporter sind verschiedener Meinung

8:20 Minuten Die zwei Gesichter des Jordan Torunarigha und was sonst los ist in Herthas Innenverteidigung

11:30 Minuten Welche Perspektive hat Sebastian Langkamp?

14:50 Minuten Thomas Kraft oder Rune Jarstein, es kann nur einen geben

17:30 Minuten  Sind wechselhafte Leistungen ein Ausweis von Qualität oder der Abwesenheit von Qualität?

21:15 Minuten Zehn Punkte aus den ersten zehn Spielen: Hertha und die Herausforderungen des Spielplans

22:45 Minuten Mit Vladimir Darida gegen Hoffenheim

24:15 Minuten Herthas Pläne mit Genki Haraguchi

26:00 Minuten Wächst im Hertha-Nachwuchs ein Aussenverteidiger heran?

29:40 Uhr Wie wird aus Mathew Leckie und Mitchell Weiser?

34:10 Minuten Nachspielzeit mit Michael Färber

 

Hertha-Training am Dienstag 14.30 Uhr, Schenckendorff-Platz


72
Kommentare

psi
29. Januar 2018 um 17:46  |  637166

Ha!


dewm
29. Januar 2018 um 17:58  |  637167

Ho!


HerthaBarca
29. Januar 2018 um 17:59  |  637168

He!


megman
29. Januar 2018 um 18:03  |  637169

Hertha BSC !


29. Januar 2018 um 18:32  |  637172

Sehr informativ mal wieder! Gute Fragen, gute Antworten und persönliche Einschätzungen.

Es bleibt spannend, in jeder Hinsicht.
Schauen wir, wohin es uns führt.


Blauer Montag
29. Januar 2018 um 18:43  |  637174

3 Reporter, 4 Meinungen zum Videobeweis – wie geht das denn? 😆


Blauer Montag
29. Januar 2018 um 18:50  |  637175

Hertha und die Herausforderungen des Spielplans…

Hertha hat noch Heimspiele gegen die Abstiegskandidaten.
23. ST Spieltag Mainz 05
26. ST SC Freiburg
28. ST VfL WOB
30. ST 1. FC KOE
sowie ein Auswärtsspiel
27. ST beim HSV

Hoffentlich steigert sich Hertha – im Vergleich zum Spiel in Bremen – und sammelt Punkte in diesen Spielen. Sonst wird’s eng im Kampf um Herthas Klassenerhalt.


Better Energy
29. Januar 2018 um 19:00  |  637176

@psi

Wegen des RV aus der Jugend kannst du dir am Sonntag selbst ein Bild machen. Im Amateurstadion spielt um 13.30 Uhr die U23 vs Luckenwalde.

Leider wurden die Spiele der U23, U19, U17 und Amazwee während der Hinrunde so blöd terminiert, dass es kaum eine Möglichkeit gab sich diese Mannschaften anzusehen.


Carsten
29. Januar 2018 um 19:12  |  637179

Ich glaube das werden die in Kiel völlig anders sehen, wenn die Chance da ist. Eine ganze Saison in der ersten mit einer kleinen Chance zum Klassenerhalt. Aus Infrastrukturellen Grund vielleicht aus wirtschaftlichen eher nicht.
Habe es mal rübergezogen.


Better Energy
29. Januar 2018 um 19:17  |  637180

Jörn, lass mal Jordi noch 3 Jahre in Ruhe. Danach wirst du sicher Antworten vom Schlag a la Mitsch bekommen. ???


Etebaer
29. Januar 2018 um 19:38  |  637182

Guter Podcast, thx, dito.

Der VB in Bremen war genau, wie man den VB in solchen Situationen einsetzen muß, die Zeitspanne kurz genug und der Ball nie in der Kontrolle Herthas – aber der Schiri muß das Foul natürlich ohne VB sehn und ahnden!

Ich finde es gut, das Hertha eine Sorgenfrei-Torwartkombo hat, Zwei für die Eins im 1-9-1.

Bei Spielerverleihen muß die Vertragslaufzeit beim abgebenden Verein immer mindesten eine Restlaufzeit von 1 Jahr über die Verleihdauer hinaus haben, ist mein Kenntnistand.

Ich denk Duda muß dieses Jahr liefern, also sich so steigern, das er einen deutlicheren Mehrwert für den Teamerfolg erzeugt, als derzeit.

Ist man im Trainerteam nicht der Meinung, das Hertha auch ein gutes 3-5-2 spielen könnte und man grade in der Aufstellung exzellente Möglichkeiten hätte, Spieler für nachgefragte Positionen zu veredeln, um neben sportlichen Erfolg auch zusätzliche, höchstmögliche Transfereinnahmen zu generieren?
Also diverse Stürmertypen, offensive Aussenverteidigertypen, verschiedene kreative Mittelfeldspielertypen, umfangreich ausgebildete, spieleröffnende Verteidigertypen etc.?

Weil im Biedermann-4-4-2/4-2-3-1 seh ich wenig Fantasie dahingehend und mehr eine Bindung von Kapital ohne nennenswerte Kapitalzuwachsoption, weil schon die Basis kein ausreichendes Fundament bietet.

They call the Wind Maria, but Korkut shows the Balls,
as Tayfun joins the Stuttgart, when the Knife already falls!

Man darf gespannt sein!


HerthaBarca
29. Januar 2018 um 19:38  |  637183

psi
29. Januar 2018 um 19:47  |  637185

@Better, deshalb habe ich ja nachgefragt, weil
ich es eben nicht schaffe, mir alle Mannschaften
anzusehen. Einige U23 – Spiele habe ich gesehen,
reicht aber nicht.
Hätte ja sein können, dass jemand mehr Ahnung hat.
Mich hätte halt interessiert, wer aushelfen
könnte, wenn Weiser und Pekarik ausfallen.
Umso wichtiger ist es , mit Pekarik zu verlängern,
so lange kein Ersatz in Sicht ist.


Better Energy
29. Januar 2018 um 20:06  |  637186

@psi

Wenn man auch auswärts fährt, dann waren die Möglichkeiten marginal die anderen Mannschaften zu sehen. Zumal ja auch die Spiele am Donnerstag anstanden und so die Freitage für die Rückfahrt belegt waren ??


Ursula
29. Januar 2018 um 20:25  |  637187

# Gelungener Podcast wie bisher!

Dennoch muss man dezent anmerken,
dass natürlich subjektive Sichtweisen
in diese „Diskussion“ einfließen…

Ich halte nicht viel von diesen „Statistik-
zahlen“, so habe ich Thomas Kraft eben in
Bremen auch etwas anders gesehen als
J. Lange, obschon ich kein „Freund von
T. Kaft bin und war“, aber seine seriösen
Verbesserungen sind doch ganz augen-
scheinlich, für MICH ganz deutlich offen-
sichtlich (Kompliment an den Trainer), denn…

…ER antizipiert wie nie gekannt, und ER
richtet „danach“ sein Stellungsspiel aus, und
es klappt sichtbar auffällig! Seine Reaktionen
auf der Linie standen nie in Frage, aber seine
„ZAPPELIGKEIT“ ist deutlich minimiert und
sein Strafraumspiel ist souveräner geworden!

In dieser Beziehung wird ER aber tatsächlich
kein Jarstein werden, aber seine Abschläge
kommen oft zum Mitspieler, in Reminiszenz,
da hatte ER schon ganz ANDERE Quoten!

Zumindest hat Hertha einen guten, und ganz
deutlich verbesserten ZWEITEN (?) Torwart….


29. Januar 2018 um 20:30  |  637189

Podcast?
Gab’s Da nicht mal ein Rennen dieser Art bei Starwars? ?
Der junge Skywalker ganz vorne?


29. Januar 2018 um 20:32  |  637190

Ps.
T. Kraft fand ich auch sehr stark verbessert!
Mega Nummer 2!


Etebaer
29. Januar 2018 um 20:39  |  637191

Podrace!

😉


monitor
29. Januar 2018 um 20:44  |  637192

Podrace fand ich sch…, seitdem alle nachfolgende Star Wars konsequent ignoriert.
Podcast ist interessant, wenn ich dafür Zeit und Muße habe. Ich höre den eben am PC. 😳
Besonders interessant den hertha Podcast nach Ende nicht gleich auszuschalten, weil dann offensichtlich @fechies Stunde schlägt.
Der BVB Podcast! 🙂


monitor
29. Januar 2018 um 20:52  |  637193

Torhüter
Das Th.Kraft nicht rumzickte, als er seinen Nr.1 Status verlor, rechne ich ihm menschlich, wie sportlich, hoch an. Vor allem, daß er in dieser Zeit im Training an sich arbeitete und nicht resignierte oder innerlich kündigte.
Für mich als Anhänger der Hertha ist es sehr beruhigend 2 Top-Torhüter in unseren Reihen zu wissen, deren Qualitäten nur sehr marginal unterschieden werden können. Thomas Kraft hat wirklich an sich gearbeitet und wirkt auch nicht mehr so impulsiv, wenn mal was schief läuft.


monitor
29. Januar 2018 um 20:55  |  637194

Zum Inhalt des Podcast möchte ich noch sagen:
Mit @ub möchte ich echt nicht diskutieren müssen. Immer diese Fakten, anstatt einfach mal das gefühlte Wissen zu respektieren! 😉


Ursula
29. Januar 2018 um 21:03  |  637195

…UND tschüss…


monitor
29. Januar 2018 um 21:11  |  637196

Nun @HerthasSeuchenvojel

Ich habe eben kein Bock mir so etwas gefallen zu lassen und gebe deshalb Kontra. Aber nicht jetzt.
Deshalb solltest Du Deine Appelle nicht nur an mich richten.


hurdiegerdie
29. Januar 2018 um 21:31  |  637197

Ich habe den Podcast auch gehört, aber ich würde vorschlagen, dass man bezugnehmend auf den Podcast kurz umreisst, worum es ging bzw. warauf man eingeht.

Nicht jeder kann immer den Podcast hören (ich zu Beispiel) und mancher mag es auch nicht.


Ursula
29. Januar 2018 um 21:31  |  637198

„Ich habe eben kein Bock! WORAUF??…

.. mir so etwas gefallen zu lassen…! WAS??

UND gebe deshalb contra. Aber nicht jetzt.“

DAFÜR morgen wieder, oder heute noch später!!!

Weil „fanatisch sein“ und Neid, fressen Seele auf…

UND nu abba tschüss…


Exil-Schorfheider
29. Januar 2018 um 21:55  |  637200

@Carsten

Hatte Dir drüben geantwortet. Werde es nicht rüber ziehen, aber Du kannst gerne hier antworten.


hurdiegerdie
29. Januar 2018 um 22:26  |  637201

Exil-Schorfheider
29. Januar 2018 um 21:55 | 637200

ir ist natürlich klar, dass du deutlich näher an Holstein Kiel (nicht nur kilometermässig) dran bist.

Aber ich würde folgendes einwerfen. Die Kluft zwischen erster und zweiter Liga wird jedes Jahr grösser. Jedes Jahr.

Wenn du dir die letzten 5 anschaust mit Stuttgart, Köln, Hamburg, Bremen auch Mainz und selbst Wolfsburg gar Freiburg sind nicht raus, so werden mindestens 2 Grosskaliber absteigen, was es nächstes Jahr auch nicht einfacher werden lässt aufzusteigen. Muss man da nicht jedem raten, aufzusteigen, wenn es (noch) geht? Oder nicht?


hurdiegerdie
29. Januar 2018 um 22:39  |  637202

Was ich ganz interessant fand (und mir nicht so bewusst war) im Podcast, war der Einwurf von UB, dass Hertha eben(d) trotz aller Kritik nie Spiele in Serie verloren hat. Sie wussten aus dem Kopf nicht die Länge der Serie, aber wenn man nachschaut, hat Hertha in der Tat in dieser Sasion in der Bundesliga nicht 2 Spiele hintereinander verloren.

Man war dicht dran mit Mainz und Schalke, aber da war das unerwartete 2:2 gegen Bayern dazwischen.


Exil-Schorfheider
29. Januar 2018 um 23:00  |  637203

@hurdie

Der Sprung bei den TV-Geldern sagt absolut ja.
Kann man ja bei fernsehgelder.de sehen… der Wahnsinn…

Das Aber sind die Vereine, die ich aufgeführt habe. Weiterhin der Umstand, dass es für diese Saison eine Ausnahmegenehmigung für das Stadion gibt, was sich zur neuen Saison schlichtweg erneuert, egal, ob Liga 1 oder 2, weil man nicht hinterher kommt. Treppenwitz: es ist eine neue Arena für 2025 im Gespräch. 😉

Außerdem weiß niemand, was auf der Trainerposition passiert. Anfang war als gebürtiger Kölner ja bereits nach der Stöger-Demission Thema… und die vielen Leih-Spieler gehen sicherlich auch wieder. Duksch wird bspw fest bei St. Pauli eingeplant, Drexler ist in Stuttgart Thema, etc.


hurdiegerdie
29. Januar 2018 um 23:04  |  637204

Exil-Schorfheider
29. Januar 2018 um 23:00 | 637203

Aber was wird besser, wenn sie nicht aufsteigen?

Wenn sie clever sind, nehmen sie das Geld mit, um die finanziellen Lücken zu schliessen, ohne neues Risiko einzugehen. Dann stehen sie doch nach zwei Jahren mit einem Jahr BL besser da, als 2 Jahre 2. Liga.


Exil-Schorfheider
29. Januar 2018 um 23:37  |  637205

hurdiegerdie
29. Januar 2018 um 23:04 | 637204

Es wird solide.
Ich sehe immer die Beispiele Paderborn oder jetzt Darmstadt.
Da sollte man abwägen, was man will.
Darmstadt schaffte ein Jahr Sicherheit, ging dann runter und hängt nun unten in der Zweiten Liga. Viel getan in Sachen Infastruktur hat sich (noch) nichts, weil man noch im Planungsstatus ist.
Paderborn ging hoch und dann bis in die Dritte Liga runter, wo man nur mit Glück (1860) drin blieb.

Man sollte in der Tat abwägen.


hurdiegerdie
29. Januar 2018 um 23:41  |  637206

Und wer wird denn aufsteigen?

Düsseldorf: vermutlich
Nürnberg: wahrscheinlich
Und wenn nicht? Holstein Kiel, Sandhausen, Duisburg, Ingolstadt, Regensburg, Bielefeld?

Gefundenes Fressen! Bloss nicht diese Saison aus der 1. Liga absteigen, dann ist die nächste Saison praktisch frei, mit allen Geldern, die da sicher kommen.

Erstligavereine müssen alles tun, diese Saison nicht abzusteigen. Zweitligavereien müssen alles tun, um (ein)mal das Geld der ersten Liga mitzunehmen.


monitor
29. Januar 2018 um 23:48  |  637207

@hurdie wegen Podcast
Ich bin zu faul dazu, das was man hätte hören können, nun noch mal schriftlich zusammenzufassen.

@urselbärchen
Du bleibst Deinem Wahnsinn treu!
Herzlichen Glückwunsch!


Etebaer
30. Januar 2018 um 4:55  |  637210

Ja, tatsächlich ist, auch dank der TV-Wertung, die jetzt eine 5-Jahres-Wertung mit abnehmender Gewichtung ist, ein Abstieg eine Katastrophe, während ein Aufstieg sehr verlockend ist.
Es kommt also drauf an, ob man strukturell ein Erstligist, oder Zweitligist ist.

So wie die Ligalage derzeit ist, hat man dann alle 2 Jahre eine Todessaison mit Bundesliga Pur ohne Zweitligateams, bis einer der Erstligisten, die zu oft absteigen, crasht.

###

Nürnberg wird zeimlich gefleddert, Freiburg soll ja auch an Kammerbauer drann sein, obwohl der noch nicht so gar viele Spiele gemacht hat.

In Düsseldorf merkt man schon den Verlust des Co-Trainers, aber Hoeneß drückt ja die Daumen, wegen der 250.000 Nachzahlung im Nichtaufstiegsfalle.
Wahrscheinlich war die Ausleihe von Genki nach Ddorf eine Bayern-Anweisung, weil wir ihren Sinan nicht zum Zünden bekommen haben, sozusagen ein indirektes Kompensationsgerschäft.

Wenn Bayern ruft dann spurt die Liga.
denn der FCB hat Wirkmacht Giga!

😉


30. Januar 2018 um 6:51  |  637211

Gibt ja inzwischen wahre Podcast Races.?
Nett aber nicht mein Format. Kann mich dafür einfach nicht begeistern…….


Start-Nr.8
30. Januar 2018 um 8:45  |  637214

@UB: bekanntermaßen versuchst Du regelmäßig negative Stimmungen oder Befürchtungen um Hertha zu relativieren. Ich mag das sehr, weil gerade ich selbst regelmäßig in Panik verfalle nach Leistungen wie in Bremen. Ansichten eines völlig emotionslosen Betrachters, Deine eben, wirken da zumeist wohltuend. Im aktuellen Blog, so möchte ich Dir nur kurz sagen, empfinde ich es aber als Schönrednerei. Wenn man eine Rückrunde nach drei Spielen, dabei zwei Spiele gegen Gegner, die unten drin stehen, mit zwei Punkten beginnt, dann ist das ein Fehlstart. Wenn man in diesen Spielen nur 1 Tor schiesst, dann ist das alarmierend. Das deutet eher in Richtung auf das alljährliche Rückrundendesaster, als auf eine positive Entwicklung.

Und eine weitere, ganz erst gemeinte Frage: ist Hertha für Dich eine Herzensangelegenheit oder purer Broterwerb? Oder anders: ist Dir egal, wie Hertha abschneidet, solange Du berichten kannst? Du bist Berichterstatter und musst versuchen objektiv zu sein, schön und gut. Ich empfinde aber Deine Äußerungen über Hertha sehr emotionslos, wie sie eigentlich nur von einem quasi unbeteiligten kommen können. Als ob ich über Mainz oder Leipzig rede.


30. Januar 2018 um 8:57  |  637217

@Start-Nr.8
30. Januar 2018 um 8:45 | 637214
?
Finde deine Fragen nachvollziehbar.


Papa Zephyr
30. Januar 2018 um 9:17  |  637219

Im Gegensatz zu Start-Nr.8 und Seppel finde ich die unaufgeregte Art von Uwe Bremer sehr wohltuend.
Und bisher sehe ich auch keinen Fehlstart. Gegen Stuttgart gut gespielt und sehr unglücklich verloren – gegen Bremen schlecht gespielt und glücklich einen Punkt geholt.
Besorgt bin ich, wenn der Abstand auf Rang 16 nur noch 3 Punkte beträgt.


Start-Nr.8
30. Januar 2018 um 9:28  |  637220

@Papa: ja, ich mag die unaufgeregte Art ja auch, das habe ich auch geschrieben.


blauball
30. Januar 2018 um 10:10  |  637221

Es wird immer unterschiedliche Meinungen zum Stand des Vereins und der Mannschaft geben. Man darf aber nie den Überblich über das grosse Ganze verlieren. Das Hertha nächstes Jahr gute TV-Gelder bekommt, eine stark verjüngte Mannschaft mit sogar eigenen Talenten aufläuft und wir dieses Jahr EL gespielt haben ist der Beweis für eine Entwicklung, die ich vor drei Jahren nicht für möglich gehalten habe. Die Mannschaft ist im Marktwert gestiegen, weil junge, günstige Spieler sich entwickelt haben.

Diese Saison ist fast sorgenfrei, wir spielen offensiver ohne zu glänzen und performen mal nicht über. Wir sind mitten in der Saison und haben immer noch die EL-Plätze im Blick. Weiter hart arbeiten und mit ruhiger Hand die Mannschaft aufbauen. Vielleicht ist das für manche Fans langweilig. Für mich, nach 50 Jahren Babylon Hertha, eine gute Situation ohne Schönrederei.


Herthapeter
30. Januar 2018 um 10:37  |  637222

Sehe ich genauso @Blsuball

Das Gegenmodell, in dem aus nackter Abstiegsangst der langfristige Teamaufbau und die gezielte Jugendförderung vernachlässigt werden, sahen wir bei Hertha lange genug. Aktuell auch wieder schön in Köln, Hamburg und Stuttgart zu beobachten.

Ich sehe Hertha momentan angenehm unaufgergt, fast schon langweilig, freue mich aber über den erkennbaren, steten Aufwärtstrend. Auch wenn etliche Kommentatoren den aktuellen Trend völlig anders bewerten, als ich.


SORGENKIND
30. Januar 2018 um 10:48  |  637223

Mir fällt auch eine gewisse Podcast Inflation auf.
Ich muss aber sagen, bei aller Wertschätzung für die „Platzhirsche“ empfinde
ich den immerhertha Podcast als angenehm kurz und sehr informativ. Ob UB jetzt Hertha Fan ist oder das Herz noch in Celle hängt, tangiert mich peripher.
Eine Betrachtung des Thema Hertha BSC durch eine neutrale Brille wäre ja autentischer. Ich unterstelle uns Uwe aber mindestens eine gewisse Affinität zum Thema! Wer das Thema eher aus der Fan Kurve beleuchtet bekommen mag, bleibt bei Henry und Marc!
Im Übrigen war meine gestrige Frage, die im Podcast besprochen wurde keine, die aus Sorge gestellt wurde.
Mit einer gewissen Art des Antifussball, der wahrscheinlich zu Hertha BSC gehört wie das Brandenburger Tor hat man sich ja als demütiger Fussballfan arrangiert.
Aber wie kommt es zu Stande, das diese Truppe Unterzahl in Leipzig ein überragendes Spiel abliefert, in Stuttgart unglücklich verliert, gegen den BVB wirklich wieder ordentlich spielt und gegen Bremen eine HZ abliefert wo man den Kopf nicht mehr aus den Händen bekommt?


30. Januar 2018 um 11:02  |  637224

@blauball

Na ja, was heißt „nächste Saison gute TV-Gelder erhalten“?
Man sollte zuallerst versuchen, in dieser Saison nicht abzusteigen, oder?
Dazu fehlen noch ein paar Punkte…
Weiterhin ist das „Mehr“ auch nur dem neuen Vertrag geschuldet und nur als Hinweis: der nationale Anstieg von dieser zur kommenden Saison liegt bei ca. sechs Mio… das sind in der heutigen Welt der Unterhaltungsindustrie lediglich Peanuts. Sorry!

———————————————————-

hurdie
29. Januar 2018 um 23:41 | 637206

Ich kann Dir rational total folgen. Aber wer schon mal durch den Matsch am Parkplatz neben dem Holstein-Stadion gelaufen ist… 😉
Ach ja, mal als Input(auch für @carsten):

https://www.welt.de/regionales/hamburg/article172639664/Holstein-Kiel-Durch-den-Erfolg-sind-wir-an-unsere-Grenzen-gestossen.html


blauball
30. Januar 2018 um 11:11  |  637226

Keine Konstanz in den Leistungen vieler Spieler ist unser Problem. Z.B. haben wir diese Saison ganz wenige Spieler in der Elf des Tages beim Kicker und keinen Torjäger in den Top 10. Manche Spieler abwärts (Ibi, Leckie, Maxi, Langkamp), mache aufwärts (Toru, Platte, Lazaro), manche solala (Weiser, Kalou). Bisher hatten wir selten 11 Spieler in Topform auf dem Platz. Das wird sicher hoffentlich noch diese Saison ändern.


blauball
30. Januar 2018 um 11:20  |  637227

@exil
Stimmt, die neuen TV-Mios fliessen bereits.


Etebaer
30. Januar 2018 um 11:41  |  637228

Hertha Leistung:
Man muß immer daran denken, Hertha spielt nicht „Schattenboxen“, sondern gegen einen Gegner – und zwar keinen Traningsgegner sondern einen Wettkampfgegner!

Natürlich spielt man immer nur so gut wie der Gegner es zuläßt.
Das ist kein dummer Spruch – sondern eine tiefe Weisheit des Fußballs einfach ausgedrückt!

Rückrundenstart:
Stuttgart ist 6ter der Heimtabelle und hat ein Heimspiel
– Hertha verliert unglücklich

Dortmund in Berlin, gespickt mit guten Spielern, Auba sicherlich eine unvorhersagbare Variable, war für die Trainer schwer vorzubereiten.
Individuelle Fehler passieren und das Gegentor war auch nach Dudas Fehlpass noch verteidigbar.
Deswegen ist man ein Team, um solche Fehler aufzufangen, falls sie doch passieren, daraus zu lernen und solche Fehler in der Anzahl zu minimieren.
Das Abseitstor ohne eingreifen eine 60:40 Chance, weil der Dortmunder vielleicht noch klären könnte, oder der Pfosten doch im Weg steht, der Schiri doch auf aktives Eingreifen entscheidet.
– Hertha spielt über weite Strecken gut und Dortmund hat dann das Fussballglück, was sie zu einer starken Schlußphase motiviert, der Heimpunkt ist deswegen gut und gerecht.

Bremen:
Das Bremen sich zu Hause reinhängen würde war klar und Kruse hat oft genug gezeigt, das er Spiele auch allein entscheidet, wenn man ihn läßt.
Ich hab ein Spiel erwartet, in dem Hertha in den Seilen hängen würde und wo es ums „überleben“ geht.
Der Punkt ist ein Punktgewinn, weil die Bremer zwar aufwendig, aber Abschlußschwach spielen und Hertha durchgehalten hat mit der Belohnung, das Torunarigha Spielzeit und Selbstvertrauen tanken durfte und sich für weitere Einsätze empfohlen hat.
Bremen bleibt auf Abstand, hat mehr Druck, ein strategischer Erfolg!

###

Leipzig war mehr Erschöpft, als Hertha, Hertha endlich mal gut gekontert.

###

Nagelsmann bei der TSG entwickelt sich von einem natürlich gebliebenen Jungtrainer zu einem tuchelartigen Nervilein.
Und wenn ein Trainer hörbar seine Spieler verunglimpft, kann das je nach Lage auf explosives Frustpotential hindeuten.
Ich weiß garnicht, ob Nagelsmann seine komplette Vertragslaufzeit erfüllen werden wird.

Der Qualitätsabfluß bei der TSG ist ja auch gravierend und die Erkenntnis, das der Taktikzauberstock allein keine Spiele gewinnt, man nicht Gottes Geschenk an die Trainergilde ist, wo man es vor kurzem noch war, das Leben unfair und die Arbeit hart ist, die Belohnung weiterer Qualitätsabfluß ist, der eigene Ruf auch dadurch leidet, die muß nagen und die muß so ein Greenhorn erstmal verarbeiten.

Und die Spielermotivation der TSG, ja, Farmteam eben…

Hertha sollte das aktiv nutzen:
Nagelsman und sein Team frustrieren, die TSG ins Risiko locken und dafür bestrafen – das ist eh der Weg, wie man größere Gegner besiegt, wenn man die überragenden Kreativkräfte und Individualisten nicht hat und selbst dann ist es hilfreich!

Kämpfen, Spielen, Gewinnen!


Uwe Bremer
Uwe Bremer
30. Januar 2018 um 11:58  |  637229

@Podcast-Inflation

Grundsätzlich gibt es schon länger Podcasts. Aber derzeit entstehen eine neue Vielfalt an Podcasts. Von Leuten, die sich für ein bestimmtes Thema interessieren, von Medien, die bestimmte Themen aufgreifen (wie SPIEGEL, ZEIT, 11Freunde, Morgenpost usw.). Es gibt Fachleute, die Podcasts über das Reparieren von Fahrrädern machen. Es gibt Podcasts von Juristen und und und …

Warum?
Weil viele von uns viel unterwegs sind. Sei es beim Joggen, beim Hunde ausführen, beim Staubsaugen, beim U-Bahnfahren, in der Bahn, auf der Autobahn … Gelegenheiten, wo man etwa einen Podcast hören kann. Da man sich einen Podcast aufs Smartphone oder Tablett herunterladen kann, kann man einen Podcast auch hören, wenn es aktuell keine Verbindung zum Internet gibt.

Das Beispiel, der ja noch übersichtlichen Podcast-Szene zu Hertha zeigt: Es gibt verschiedene Zugänge zum Thema: @Damenwahl und @herthabase kommen aus der Fan-Perspektive, sind aber klar verschieden. @DMTF ist auf Englisch unterwegs mit Leuten, die Fußball durch ihre eigene Brille wahrnehmen. Unser Immerhertha-Podcast ist zeitlich deutlich anders unterwegs (kürzer). Jeder Podcast spielt seinen Zugang zum Thema Hertha aus. Wir berichten, wie wir die Beteiligten (Spieler, Trainer usw.) erleben. Grundsätzlich sind die Zugänge, wie in den verschiedenen Podcasts zu hören ist, sehr unterschiedlich.

Das ganze ist ein Angebot. Wer sich für ein Thema und die Faszination menschliche Stimme interessiert, wird fündig werden.
Wer sagt „Ist nicht mein Ding“ hat genügend andere Wege, um sich über Hertha auszutauschen.


Etebaer
30. Januar 2018 um 12:27  |  637230

Uwe Bremer ist ein Weiser!

###

Apropos Weiser – Hertha leidet unter jeder Formschwäche/Verletzung desselben, leider auch diesmal wieder.

###

Ist noch jemandem aufgefallen, das FFP eigentlich, vom Mechanismus her, die großen Klubs wenig einschränkt, aber wirksam gegen aufkommende Konkurrenz abschirmt?

Also den Status Quo und die Nahrungskette verfestigt?

Denk mal an!


SORGENKIND
30. Januar 2018 um 12:40  |  637231

Uwe unser Erklärbär. (kicher)
Das wussten wir doch schon alles….

Für meinen Teil? Passt immer genau von Tür zu Tür! Macht weiter so….


Uwe Bremer
Uwe Bremer
30. Januar 2018 um 12:42  |  637232

@Start-Nr8 und @seppel

Ansichten eines völlig emotionslosen Betrachters

Eine grundsätzliche Antwort und eine konkrete: Im Journalismus gibt es, wie im Rest der Welt auch, verschiedene Charaktere. Es gibt Leute, die vom Temperament latent immer aufgeregt sind: Entweder, weil sie sich für etwas begeistern. Oder weil sie sich gegen etwas empören. Das geht mir nicht so. Ich bin jemand, der ganz ordentlich beobachten kann. Und dann reportiert, was er wahrgenommen hat. Der Reporter also (schon klar: das ist auch subjektiv, weil man bei bestimmten Ecken genauer hinschaut – weil sie interessieren, und bei anderen weniger – weil sie mich nicht interessieren).

Konkret heißt das: Ich muss die Ruhe bewahren, wenn um mich herum 30.000 Wolfsburger Fans das Stadion abreißen wollen, weil der Schiedsrichter zum zweiten Mal in 20 Minuten ein VfL-Tor nach Videobeweis zurückgenommen hat, und aufschreiben: Was passiert da gerade. Und was bedeutet das für Hertha.

bekanntermaßen versuchst Du regelmäßig negative Stimmungen oder Befürchtungen um Hertha zu relativieren.

Du verkennst meine Rolle. Wir sind im Blog hier mit täglichen Beiträgen in der achten Saison unterwegs. Und mir geht es darum, das Gespräch am Laufen zu halten. Wenn drei oder acht User eine These für richtig erklären, werfe ich manchmal ein: Ist es denkbar, dass vielleicht das Gegenteil dieser These richtig ist. Diese Annahme wird dann von manchem User geteilt – oder auch nicht. Macht aber nix, weil die Diskussion am Leben bleibt.

Darüber hinaus bin ich ein Überzeugungstäter, was Zusammenhänge angeht. Ich denke, dass sich manches besser einordnen lässt, wenn man mehr weiß. Da versuche ich seit Jahr und Tag Puzzleteile beizutragen, um Hertha und den Profifußball, besser verstehen zu können. Ob, im zweiten Schritt, die jeweiligen Entwicklungen positiv beurteilt oder nicht, ist eine andere Frage. Darüber lässt sich prima diskutieren.

ist Hertha für Dich eine Herzensangelegenheit oder purer Broterwerb? Oder anders: ist Dir egal, wie Hertha abschneidet, solange Du berichten kannst? Ich empfinde aber Deine Äußerungen über Hertha sehr emotionslos, wie sie eigentlich nur von einem quasi unbeteiligten kommen können.

Ich habe vom ersten Tag dieses Blogs an gesagt: Wir, die wir das machen, sind Journalisten. Keine Hertha-Fans. Ich verdiene meine Geld als Fußball-Reporter. Schon klar, würde ich in München oder Hamburg leben, würde ich nicht über Hertha schreiben. Aber mal angenommen, Du wärest in Augsburg aufgewachsen: Wärest Du dann Hertha-Fan?

Würde ich das Thema Hertha aber als „puren Brotwerwerb“ sehen, gäbe es den Immerhertha-Podcast nicht. Und diesen Blog nicht. Und diese Antwort an Dich nicht.

Warum gibt es Blog und Podcast?

Vordergründig wegen Hertha.
Eigentlich aber, weil ich als Journalist der Überzeugung bin, dass es wichtig ist, mit denen in Kontakt zu sein, für die wir arbeiten (schreiben, bloggen, podcasten): mit Euch.
Da bin ich Überzeugungstäter.


ahoi!
30. Januar 2018 um 13:54  |  637234

wow. danke @ub für diesen (mich) professionell wie persönlich sehr überzeugenden beitrag!


Knipper1892
30. Januar 2018 um 14:02  |  637235

@ub
Wäre das hier Twitter, hätte ich jetzt ein Herzchen angeklickt.


30. Januar 2018 um 14:29  |  637236

Uwe Bremer
30. Januar 2018 um 12:42 | 637232

?


30. Januar 2018 um 14:47  |  637237

@ubremer
Nett und recht ausführlich auf Start-Nr. 8 geantwortet.
Da ich die Fragen nachvollziehbar fand, bedanke ich mich auch für die ausführliche Antwort.
Interessant!


Start-Nr.8
30. Januar 2018 um 16:23  |  637240

Hätten wir das also auch geklärt.


Carsten
30. Januar 2018 um 16:44  |  637241

https://www.bz-berlin.de/berlin-sport/hertha-bsc/ich-habe-keine-ahnung-wann-und-wo-das-passiert-ist
Duda mal wieder verletzt, das wird hier mit den Spieler nüscht,kommt einfach nicht in fahrt.


Kamikater
30. Januar 2018 um 17:13  |  637242

Very nice @ub!

Ich bin dankbar hinter Deinen Zeilen keinen eingefleischten Herthafan zu wissen. Sonst wäre ja auch die Berichterstattung wesentlich negativer.
?


Ursula
30. Januar 2018 um 17:29  |  637243

Ich verate ein Geheimnis, der
Uwe Bremer ist „heimlicher“
FC Bayern München-Fan…

Stimmt` s @ Uwe Bremer…?

Ansonsten glaubwürdiges und
ehrliches Statement!


HerthaBarca
30. Januar 2018 um 17:51  |  637244

@ub
????????


Blauer Montag
30. Januar 2018 um 17:53  |  637245

Ich teile diese Befürchtung.

Wenn man eine Rückrunde nach drei Spielen, dabei zwei Spiele gegen Gegner, die unten drin stehen, mit zwei Punkten beginnt, dann ist das ein Fehlstart. Wenn man in diesen Spielen nur 1 Tor schiesst, dann ist das alarmierend. Das deutet eher in Richtung auf das alljährliche Rückrundendesaster, als auf eine positive Entwicklung.


heiligenseer
30. Januar 2018 um 18:05  |  637246

Blauer Montag
30. Januar 2018 um 17:53 | 637245
Ich teile diese Befürchtung.

Geteiltes Leid ist halbes Leid.


Susch
30. Januar 2018 um 18:24  |  637247

Es waren drei Bundesliga-Einsätze in Folge, die Ondrej Duda (23) zuletzt absolviert hatte. Und nach den 60 Minuten gegen Werder Bremen absolvierte er am Sonntag noch ein strammes Training. Diverse 1000-Meter-Zeitläufe machte er da ohne Probleme. Am Montag war trainingsfrei und am Dienstag meldete er sich ab – Muskelfaserriss bei dem Slowaken.

Ich muss mich doch sehr wundern das ein Spieler der am Samstag 60 Minuten viel gelaufen ist ein Tag später solch ein Training machen muss.


heiligenseer
30. Januar 2018 um 18:31  |  637248

Und dann fragt sich Dardai warum so etwas passiert?


elaine
30. Januar 2018 um 18:35  |  637249

Susch 30. Januar 2018 um 18:24 | 637247

Woher weißt du das? Hat das jemand geschrieben oder warst du beim Training?


elaine
30. Januar 2018 um 18:40  |  637250

heiligenseer 30. Januar 2018 um 18:31 | 637248

ja, da müsste er auch mal die Konditionstrainer anzählen


psi
30. Januar 2018 um 18:43  |  637251

@elaine
Das hat Herr Carsten Priefer von der BZ geschrieben.


elaine
30. Januar 2018 um 18:44  |  637253

psi 30. Januar 2018 um 18:43 | 637251

Danke!


Etebaer
30. Januar 2018 um 18:47  |  637254

In der Saison, in der die ganze Bundesliga aus gestandenen Bundesligisten besteht, da soll es Vereine geben, die man vor sich her spielt?

Gegen Stuttgart 4 von 6 Punkten
Gegen Dortmund 1 von 6 Punkten
Gegen Bremen 2 von 6 Punkten

Der Aufsteiger Stuttgart wurde also klar in die Schranken verwiesen
Der CL-Kandidat Dortmund leider noch bespielt, als das Bosz-System noch performte und dann wurde unglücklich nur 1 Punkt geholt
Gegen Bremen sieht Hertha aus unerfindlichen Gründen jedes Jahr schlecht aus und nicht zu verlieren ist schon mal ein Teilerfolg

Ich würde mir wegen der Ergebnisse null sorgen machen, sondern das Weiser wieder fehlt, das Duda wieder verletzt ist und sich nicht ins Team spielt, das Leckie seine Form in Australien gelassen hat, das Genki seine bei Hertha nicht gefunden hat, das Esswein kaum Rollengerecht (Kontersituationen) eingesetzt wird, das Kalou auf Halbaussen spielt, man keine Zwei-Stürmersystem mit der nötigen Mittelfeldwirkmacht (geiles Wort) zustande bekommt, das Hertha allgemein mit offensiven Flügelspielern/Aussenstürmern überhaupt kein Bein auf den Boden bekommt, es also einfach lassen sollte, etc. das macht mir Sorgen.

Mich stimmen die Punkte zuversichtlich, das junge Spieler mehr und mehr zu Alternativen werden, ans Team herankommen, das wir gute Standards haben, grundsätzlich treffsichere Stürmer, Lazaro Ansätze zeigt Herthas Lazarus zu werden, die Torwartposition doppelt gut besetzt ist etc.

Die Tabellensituation ist völlig in Ordnung, man braucht wenig Angst vor unten haben und kann Mut nach oben zeigen und hat ein Team, dessen Entwicklungspotential nicht ausgeschöpft ist.

Fußball ist kein Schattenboxen!


Susch
30. Januar 2018 um 18:47  |  637255

Ich glaube nicht das man da die Konditionstrainer kritisch sehen sollte.
Duda ist in Bremen während eines Abendspiels in 60 Minuten 8,2 Kilometer gelaufen.
Da wäre ein Auslaufen und Regeneration eigentlich fällig gewesen.
Spieler die Kurzeinsätze hatten , ist ja OK.
Aber so ?
@ Etebaer
Gegen Stuttgart waren es 3 von 6 Punkten.


elaine
30. Januar 2018 um 18:53  |  637256

Ich glaube nicht das man da die Konditionstrainer kritisch sehen sollte.

ich schon, die sind doch für die Regenration und die Tempoläufe zuständig—> Falls es stimmt, was die BZ schreibt
Das nach einem Wettkampf lockeres Auslaufen dran wäre , weiß doch eigentlich jeder, aber wer weiß, ob es stimmt, was herr Priefer schreibt


Etebaer
30. Januar 2018 um 19:22  |  637262

Haha, ja, freudscher Vertipper 😉

Ändert nix am Resumee.

Btw. gibt Bremen nochmal 10 Mios für Rashica von Vitesse Arnheim aus, laut Transfer-News und gegebenenfalls auch was in der Abwehr.

Anzeige