Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – Mein Vorschlag im Anbetracht des ausnahmsweise sonnigen Wetters in Berlin: Schnappt Euch einen Ball und einen Freund. Nehmt Euch ein Beispiel an der Sonntagsarbeit von Mitchell Weiser am Vormittag auf dem Schenckendorff-Platz.

29 Sekunden Intensität … wer genau hingeschaut, erkennt im Hintergrund Präsident Werner Gegenbauer, Trainer Pal Dardai und Teamleiter Nello di Martino.

Weiser auf die Frage, wie es ihm geht:

Gut. Nächste Woche greife ich richtig an.

Außenbandriss bei Demirbay

Böse erwischt hat es den Pechvogel des Samstagnachmittags. Kerem Demirbay wird Hoffenheim bis ins Frühjahr hinein fehlen.

Untröstlich war Jordan Torunarigha. Der Herthaner hatte nach einem langen Pass beim Ausschwingen seines Beines Demirbay am rechten Sprunggelenk erwischt und so die Verletzung verursacht.

„Rune muss Leistung bringen“

In der Medienrunde wurde der Trainer gefragt, wie die Situation im Tor sei, nachdem Thomas Kraft gegen Hoffenhei (1:1) erneut überzeugt hat. Bekanntlich ist Rune Jarstein ebenfalls wieder fit.

Dardai: Wir machen keinen unnötige Druck. Thomas hat gut gespielt. Wenn Rune der Meinung ist, er kann wieder spielen, kommt er ins Tor zurück. Aber dann muss er Leistung bringen. Wir haben es immer gewust und immer gesagt: Es ist gut zu wissen, dass wir mit Thomas einen guten Torwart habe. Es ist auch schwierig für ihn. Aber daran [wie Kraft mit der Situation umgeht] sieht man, dass er nicht nur ein Vollprofi ist, sondern auch ein Typ, ein Charakter. Die Analysen belegen es: Thomas hat uns in jedem Spiel geholfen. Auch im Training, ich bin sehr zufrieden.

Über Alexander Esswein sagte Dardai:

  Essi soll pro Spiel zwei, drei Torschüsse machen. Ich verstehe es niiht. Unter der Woche schießt er die Netze kaputt. Am Ende des Spiels schaue ich auf die Statistik: kein Torschuss bei Esswein, obwohl er einen Superschuss hat. Wo bleibt diese Gier liegen, auch mal egoistisch zu sein?

Training Montag ist frei. Nächste Einheit: Dienstag, 14.30 Uhr, Schenckendorff-Platz.

P.S. Montag ist Podcast-Tag bei Immerhertha. Falls einer von Euch eine Frage zu Hertha hat …
 

Ich finde, in Leverkusen soll im Hertha-Tor stehen ...

Ergebnisse ansehen

Loading ... Loading ...

 


153
Kommentare

psi
4. Februar 2018 um 14:22  |  637872

Ha!


backstreets29
4. Februar 2018 um 14:23  |  637873

Gibts eine Wasserstandsmeldung von Sinan Kurt?

Warum steht Hertha so tief?


pathe
4. Februar 2018 um 14:29  |  637875

Ho! 🙄


heiligenseer
4. Februar 2018 um 14:35  |  637877

Der Blog wird nur noch von Störenfrieden regiert. Schlümm! Nicht einmal eine vernünftige Eröffnung ist noch möglich.


psi
4. Februar 2018 um 14:53  |  637878

@heiligenseer
Stümmt, Blogeröffnung kannste nicht.
Aber vielleicht kannst du mir einen Tipp für die
nächsten Spiele geben, dit kannste.😉
Meine Tipps sind alle für die Tonne.
Übrigens, mein Schnucki spricht gerade.


heiligenseer
4. Februar 2018 um 14:59  |  637879

@psi: Bei mir läuft es aktuell mit den Tipps auch nicht so gut, der Vorsprung schmilzt langsam. In der Gesamtwertung sieht es noch schlimmer aus, da reicht ein nicht so toller Spieltag und man stürzt um 20 Plätze ab.

Und, kribbelt es bei dir im Bauch, wenn er spricht?


psi
4. Februar 2018 um 15:03  |  637880

Nö🙄


Kamikater
4. Februar 2018 um 15:13  |  637882

Syndesmoseband. Puh. Ob das bis zur WM reicht ist äußerst fraglich. Armer Demirbay.

Ich hoffe, das bei uns sehr schnell Maier für Schelle, Rekik für Stark und Weiser für Esswein wiederkommen. Dann geht spielerisch schon mal mehr.

Dennoch sehe ich uns in Leverkusen was holen. Die werden im DFB Pokal am Dienstag auch lange marschieren müssen. Und sollten wir gegen Mainz gewinnen sieht die Welt wieder rosiger aus.


Tojan
4. Februar 2018 um 15:18  |  637884

Komisch:

Dazn redet von einem in der zweiten halbzeit sehr unterhaltsamen bundesligaspiel. die haben vermutlich auch die rosa-rote herthabrille auf…


Paddy
4. Februar 2018 um 15:34  |  637888

mal rüberziehen:

Paddy
4. Februar 2018 um 15:20 | 637885
@all …ich und nur ich hatte schon vor Äonen die Forderung in den Raum gestellt endlich einen „Offensivtrainer“ einzustellen, der es, wie im American Football NUR auf die Angreifer abgesehen hat und somit diese Aufgabe einfach in mehrere Hände gegeben wird, da wir auch schon seit Jahren sehen, dass es dieses Trainerteam NICHT hinbekommt sowas wie Offensivgeist mehr wie nur für 20 – 45 Minuten auf den Platz zu zaubern und danach verfällt man wieder in Schockstarre und ALLES was mit Offensive zu tun hat ist vergessen…
den Druck auf mehrere Schultern zu verteilen, ist in der heutigen Zeit doch normal….
Diese Gewissheit sollte nach der langen Zeit (+3 Jahre) nun langsam auch in den Köpfen des Teams ÜBER den Trainern gewachsen sein… nur woran es liegt, kann ich leider nicht sagen, nur Mutmaßungen formulieren…
Dardai hatte am Anfang in seiner „Anfangszeit“ bei uns gesagt, dass der Fokus zuerst auf die Defensive gelegt werden soll *CHECK*… nur sehe ich nicht, dass diese Klarheit auch bei den Trainern angekommen ist bzw. Spielern… naja ich lasse mich noch bis zum Ende dieser Saison mit „Magerkost“ abspeisen, nur macht es mir wirklich keinen Spaß mehr, wenn man als Zuschauer schon vorm Spiel „weiß“ wie das nächste Spiel aussehen wird…
P.S. ich hoffe es wird auch irgendwann mal etwas geschehen (der nächste Schritt), wenn uns nicht die Jungs weggekauft werden^^

Paddy
4. Februar 2018 um 15:27 | 637887
Das schönste an einer solchen Idee wäre, dass man dies auch für die Abwehrreihe, das Mittelfeld und den Angriff seperat erledigen könnte und somit, wie vorher angemerkt, ist der Druck ein geringerer… Dardai macht dann die Defensive und das ZDM und die anderen „Trainingsgruppen“ werden dann von anderen kompetenten Leuten gesteuert und natürlich jemanden, der alles dann auf einen Haufen wirft und zusammenfügt
wir haben eine Saison des Einbaus der Jungs, daher wird die Zeit schon zeigen, ob da etwas großes und starkes^^ daraus wird… daran glaube ich noch immer!!!


Tojan
4. Februar 2018 um 15:37  |  637889

@paddy
mmn funktioniert dieser ansatz im fußball nicht, da es keine klar getrennten mannschaftsteile wie im football gibt. im gegenteil, gerade das zusammenspiel der einzelnen reihen ist das entscheidende.


Paddy
4. Februar 2018 um 15:39  |  637890

@Tojan

darum auch derjenige, der sich um das Zusammenfügen kümmert…


Susch
4. Februar 2018 um 15:39  |  637891

@Tojan
Unterhaltsam bedeutet nicht gleich gut.
Und ein Spiel dauert nicht nur eine Halbzeit.


Tojan
4. Februar 2018 um 15:46  |  637892

@Susch
ich habe auch nie von einem guten spiel geredet und dennoch wurde mir, trotzdem ich selber kritikpunkte geäußert habe, nach der äußerung, ich hätte ein unterhaltsames spiel gesehen ohne viele längen, gleich eine rosa-rote brille angedichtet.

hertha hat gestern so gut wie nie das alte dardaische hinten rum spielen angewandt sondern war immer bestrebt den ball schnell nach vorne zu bringen. dass dieses spiel, gerade auf einem solchen rasen risikoreicher ist, sollte klar sein. da auch hoffenheim einen ähnlichen ansatz verfolgte, kam mmn eben ein unterhaltsames spiel mit hin und her zustande.

natürlich können wir stattdessen auch wieder zu hinten rum schieben zurückkommen, aber dann meckern die selben kandidaten auch direkt wieder.

anhand dessen kann man schon erkennen, dass das gerede von fehlenden änderungen und entwicklungen ein stück weit realitätsverweigernd ist.


Paddy
4. Februar 2018 um 15:46  |  637893

@tojan

…im Football muss man auch als Mannschaft funtionieren und da geht ohne Zusammenspiel und Überraschungsmomente überhaupt nichts… Taktikboards, wie beim AF könnte man dann auch einbauen… okay sehr taktisch gedacht der gesamte Ansatz, nur sollte man mal darüber nachdenken, denn weiterhin „rumwurschteln“ geht in der heutigen Zeit nicht mehr 🙁


Tojan
4. Februar 2018 um 15:47  |  637894

@Paddy
im fußball musst du mehr oder weniger die ganze zeit im verbund trainieren um die abläufe zu festigen, einzelne disziplintrainer hätten jedoch nur einen mehrwert, wenn entsprechende einzeltrainings stattfinden würden.

im football trainiert auch die defensive und offensive jeweils meistens komplett miteinander, die entsprechenden sub-trainer wie die QB-coaches sind dann eher für das spezielle beobachten der entsprechenden spieler zuständig und bringen änderungsanregungen zu den hauptverantwortlichen.


Paddy
4. Februar 2018 um 15:59  |  637895

@Tojan DAS normale darf dann natürlich nicht wegfallen… genau auf diese Weise würden auch Änderungen entstehen können 😉


Tojan
4. Februar 2018 um 16:08  |  637896

@paddy
ich glaube da würden dir einige trainingswissenschaftler an den hals gehen, wenn du die belastung erhöhen willst, nachdem inzwischen ja selbst die drei sommerkonditionseinheiten stark umstritten sind.


Paddy
4. Februar 2018 um 16:09  |  637897

…sagen wir es mal so: mehrere Augen sehen mehr und haben auch unterschiedliche Ideen und Auffassungen 🙂

Einheiten die in den Köpfe drin sind, kürzen und schon sollte es fluppen…


Tojan
4. Februar 2018 um 16:19  |  637898

@paddy
aber genau das macht doch hertha schon? siehe die rollen der beiden cos und seit sommer von thom.


Paddy
4. Februar 2018 um 16:25  |  637899

…frische Ideen in die Köpfe aller Spieler und nicht nur Maier, Selke, Lazaro und Weiser, die können Ihre Ideen so nicht immer umsetzen… kommt Zeit, kommt Rat 😉


Uwe Bremer
Uwe Bremer
4. Februar 2018 um 16:27  |  637900

@Paddy

Du hast mitbekommen, dass bei Hertha seit vergangenem Sommer Andreas Thom engagiert ist, Aufgabengebiet „Weiterentwicklung der Stürmer“?


Tojan
4. Februar 2018 um 16:29  |  637901

@paddy
sorry, aber du machst es dir sehr leicht. mehr ist nicht immer besser.


Paddy
4. Februar 2018 um 16:30  |  637902

@UB Ja, daher auch die Idee von jemandem, der alles zusammenfügt…


Uwe Bremer
Uwe Bremer
4. Februar 2018 um 16:33  |  637903

@Paddy

der Projektleiter bei Hertha, bei dem die Arbeit des Stürmer-Trainers, des Torwarttrainers, der Cotrainer, der Athletiktrainer sowie der Phyisios zusammenläuft, mit dem die Arbeit vorab besprochen und hinterher ausgewertet wird, ist eigentlich bekannt. Sein Name: Pal Dardai.


Tojan
4. Februar 2018 um 16:33  |  637904

derjenige ist dardai, con anfang an…


Susch
4. Februar 2018 um 16:45  |  637905

Der Stürmer an sich kann nicht viel machen wenn die Mannschaft dahinter nicht in der Lage ist den Stürmer mit Vorlagen zu füttern.


apollinaris
4. Februar 2018 um 16:46  |  637906

#Einwurf
Der Trainerfuchs und Taktik-Guru Nagelsmann lässt gestern mehr lange Bälle spielen als der lt einem Immerhertaner eindimensionale Männerfussball-Trainer Dardai..
quelle: Datencenter Süddeutsche Zeitung


Tojan
4. Februar 2018 um 16:48  |  637907

@apo
du kannst doch hier nicht mit fakten kommen!


Susch
4. Februar 2018 um 16:54  |  637908

5 zu 17 Torschüsse
Das sind Fakten


heiligenseer
4. Februar 2018 um 16:56  |  637909

Was erhält man nochmal am Ende der Saison, wenn man die meisten Torschüsse erzielt hat? Torschusskanone?


Paddy
4. Februar 2018 um 16:59  |  637910

@Susch …ganz genau, wenn Vorne niemand gefüttert wird bzw. wir den Ball nicht nach Vorne bekommen hängen ALLE Stürmer in der Luft


apollinaris
4. Februar 2018 um 16:59  |  637911

@Susch…was siehst du, wenn du gerade Eintracht vers Augsburg schaust?
#Perspektivwechsel


Paddy
4. Februar 2018 um 17:08  |  637912

@UB …kommt Zeit, kommt Rat


Susch
4. Februar 2018 um 17:08  |  637913

@apollinaris
Nichts…..😉
Weil ich das nicht schaue.
Und nur weil es einige nicht sehr viel besser machen, sollte das keine Entschuldigung sein.
Es geht ja darum besser zu sein.


heiligenseer
4. Februar 2018 um 17:21  |  637914

Schade, Kovac ist dann aus der Verlosung raus. Oder reichen 8:17 Torschüsse gegen Augsburg. Dass er 0:3 verloren hat, ist ja nicht so wichtig. Aber Vorsicht: Er ist nicht einmal deutsch!


Uwe Bremer
Uwe Bremer
4. Februar 2018 um 17:55  |  637916

@Update

oben im Blog mit Dardai zur Torwart-Situation und über Alexander Esswein und Torwart-Clickshow.


backstreets29
4. Februar 2018 um 17:58  |  637917

wie soll Esswein denn aufs Tor schiessen, wenn er andauernd verstolpert und nicht planlos über den Platz rennt?


Paddy
4. Februar 2018 um 18:00  |  637918

@ backstreets29
4. Februar 2018 um 17:58 | 637917

…sehe ich leider fast genauso 🙁


backstreets29
4. Februar 2018 um 18:07  |  637919

fast?


coconut
4. Februar 2018 um 18:09  |  637920

Zitat:
„Aber Vorsicht: Er ist nicht einmal deutsch!“
Aua…..
Nico Kovac
Geburtstag: 15. Oktober 1971
Geburtsort: (West-)Berlin, Deutschland.
Demzufolge hat er, neben der kroatischen, die deutsche Staatsbürgerschaft. Aufgewachsen im Wedding…..wie übrigens alle drei Geschwister…

Aber was interessieren denn Fakten, wenn man dummschwätzen kann.

Im übrigen bin ich da bei @Susch, @Backs und anderen.
Die Mannschaft steht zu oft zu tief und da das nicht angeordnet sein soll, frage ich mich, warum passiert das immer wieder? Es wurden ja diverse neue Spieler eingebaut aber der Spielansatz bleibt immer gleich.
Oft die ersten Minuten auch mal offensiv pressing und dann zurück an den eigenen 16ner womit die Wege nach vorn nur länger werden und man dem Gegner „das Feld“ überlässt. Kann man das noch gegen zB. die Bayern nachvollziehen, ist das bei Mannschaften „auf Augenhöhe“ schon fast peinlich zu nennen.
Sicherheit über alles? Für mich ein undenkbarer Ansatz.
Zumindest bei Heimspielen erwarte ich da schon ein mutigeres Auftreten.
Wer mit seiner Mannschaft regelmäßig auf einen der hinteren Plätze in der Rubrik Torchancen/Torschüsse rangiert, der MUSS sich hinterfragen. Das ist ja offenbar auch geschehen und man hat Thom eingebunden. Gebracht hat das bisher wenig bis nichts. Vielleicht sollte man mal über den Tellerrand schauen und sich tatsächliche (Trainer-) Experten an sie Seite holen, statt ständig „Buddys“ einzubinden. Das „schmoren im eigenen Saft“ ist nicht immer förderlich.
Ich erwarte schon seit längerem keine dauerhafte Besserung mehr. Man hat praktisch die gesamte Offensive ausgetauscht und gebracht hat das auch nur wenig. Schon gar nicht auf Dauer.
Dardai als Cheftrainer bedeutet Fußball in der Art, wie man ihn nun schon seit längerer Zeit „bewundern“ kann.
Dem einen reicht das (nur nicht absteigen) dem anderen ist das zu „dünn“. So ist das nun mal. Attraktiv ist das aber nur sehr selten.
Das man da mit schwindenden Zuschauerzahlen rechnen muss, sollte nicht verwundern. Zu einseitig ist die Liga, nachdem sich auch der BvB in die Niederungen der Liga zurückgezogen hat.
Wenn man dann eher Langeweile als Spannung und Torszenen der eigenen Mannschaft geboten bekommt, ermuntert das sicherlich nicht unbedingt sich ins Stadion zu begeben.


Blauer Montag
4. Februar 2018 um 18:11  |  637921

Ich hätte sogar 2 Fragen

Falls einer von Euch eine Frage zu Hertha hat …

Im alten Fred
http://www.immerhertha.de/2018/02/03/live-hertha-hoffenheim-oder-wiedersehen-mit-nico-schulz/comment-page-1/#comment-637886


Start-Nr.8
4. Februar 2018 um 18:12  |  637922

Die Statistiken belegen klar, dass wir die mit großem Abstand wenigsten Torschüsse und auch Schüsse aufs Tor abgeben. Ihr könnt schönreden, wie Ihr wollt, aber unsre Spielweise unter Dardai ist und bleibt nahezu ausschließlich durch Defensive Gedanken geprägt. Dardai wird immer die Defensive der Offensive vorziehen. Er wird immer den Sicherheitspass dem Risikopass nach vorne vorziehen.

Die Zahlen, die das belegen haben wir, so lange wir Dardai haben.

Damit muss man einfach leben, denn er hält uns bislang in der Bundesliga auf diese Art. Mehr kann man nicht erwarten. Mehr darf man nicht erwarten. Ob es dieses Jahr klappen wird, werden wir sehen.

Aber man muss seinen Frieden damit machen. So lange wir Bundesliga spielen, ist alles gut.


heiligenseer
4. Februar 2018 um 18:18  |  637924

@coconut: Kurz vor ihrer (Kovac Brüder) Geburt sind die Eltern der Kovacs nach Deutschland geflüchtet. Warum sollten die beiden somit die deutsche Staatsbürgerschaft haben? Zeig mir bitte einen Artikel, in dem steht, dass er die deutsche Staatsangehörigkeit hat. Er hat ausschließlich die kroatische. Darfst mich dann wieder Dummschwätzer nennen.


Paddy
4. Februar 2018 um 18:20  |  637925

@ backstreets29
4. Februar 2018 um 18:07 | 637919

…naja nicht fast, sondern ganz genauso

@Coconut leider hat es sich so entwickelt… Safty first


Freddie
4. Februar 2018 um 18:22  |  637926

@coconut

Ironie ist nicht so deins, wa?


Carsten
4. Februar 2018 um 18:24  |  637927

Wenn Dardai sich fragt wo die Giiiier ist bei Esswein,sollte er sich fragen wo die Gier bei 2 drittel der Mannschaft ist, und ich meine nicht nur ab und zu 15-20 min. Beim Hoffenheimspiel ist es ab und an aufgeblitzt aber nicht zwingend genug, zumal ich gesehen hatte das die Hoppheimer dabei richtig ins schwimmen gekommen sind.


Paddy
4. Februar 2018 um 18:24  |  637928

😀 nicht Safty sondern safety 😛 😀


psi
4. Februar 2018 um 18:28  |  637929

Möglicherweise gibt Dardai nun auch die Hoffnung auf, dass
A. Esswein der Mannschaft helfen kann. Er hatte
ein paar Ausrutscher nach oben, dabei blieb es aber.
Schade, denn den nötigen Willen scheint er ja zu haben,
das reicht aber nicht.


Start-Nr.8
4. Februar 2018 um 18:28  |  637930

Gier gibts bei Lazaro und Kraft. Die anderen machen einfach nur Ihre Arbeit.


Tojan
4. Februar 2018 um 18:28  |  637931

ich finde es süß, wie das offensivspiel immer wieder auf die anzahl der torschüsse runter gebrochen wird….


Start-Nr.8
4. Februar 2018 um 18:31  |  637932

Hmm, nun sind Stocker, Haraguchi und Langkamp weg. Unsere neuen Problemfälle, sprich Spieler die nur unterperformen sind also Esswein (schon immer), Duda (auch schon immer) und Leckie (seit dem 5. Spieltag). Die ersten beiden sind klare Fehlkäufe, kaum tauglich für das Bundesligamittelfeld. Leckie kann noch mal kommen, glaube ich aber nicht. Das heißt, dass wir schon wieder mal kaum taugliche Spieler auf außen haben.


coconut
4. Februar 2018 um 18:32  |  637933

Sorry, das mit der „automatischen“ Staatsbürgerschaft gilt erst seit dem Jahr 2000. Dennoch ist Kovac „mehr deutsch“ als es Dardai je sein wird. Wer im Wedding aufgewachsen ist, kann nur typisch berlinerisch und damit „deutsch“ sein….
Aber ist letztlich auch egal.
Mich verwundert es übrigens auch ein wenig, das Dardais deutsch recht rudimentär ist, nach so langer Zeit hier. Ob das allerdings hinderlich ist, kann ich nicht beurteilen. Ich denke die Spieler werden ihn verstehen.

@Freddie
Nein, zumindest nicht so dumme, die nur auf „anmachen“ ausgerichtet ist.


Start-Nr.8
4. Februar 2018 um 18:34  |  637934

Tojan: Torschüsse gehören zwingend zur Offensive oder? Wenn Sie ausbleiben ist es schon doof. Unsere Offensive benötigt wenige Schüsse pro Tor. Das ist gut. Was gefällt Dir denn noch so an unserem Offensivspiel in der Rückrunde 17/18?


Freddie
4. Februar 2018 um 18:36  |  637935

@coconut

Das war keine Anmache, sondern Karikatur selbsternannter Fussballexperten hier


Neuköllner
4. Februar 2018 um 18:37  |  637936

HSV – HSV 0:1


heiligenseer
4. Februar 2018 um 18:39  |  637937

@coconut: Der User lyric hatte sich hier gestern gewünscht, dass der nächste Trainer unbedingt deutsch sein soll:
http://www.immerhertha.de/2018/02/03/live-hertha-hoffenheim-oder-wiedersehen-mit-nico-schulz/#comment-637755

Da darf doch wohl der Hinweis erlaubt sein, dass Kovac damit nicht der Richtige wäre, oder?


Tojan
4. Februar 2018 um 18:44  |  637938

@nr8:

ist eine offensive die viele torschüsse generiert zwingend gut? also ein team, welches aus jeder unmöglichen lage einfach raufballert, ohne die chance, dass er rein geht? sowas sind nämlich auch torschüsse. hertha spielt seit dardai auf sichere torschüsse, das heißt, es wird dann geschossen, wenn es sinn macht und ja, dieser ansatz gefällt mir deutlich besser.

was mir an herthas offensive 2018 bisher gefällt? dass es nicht mehr ewiges hinten rum spielen gibt. dass erfolgreiches direktspiel immer mehr in den fokus rückt. dass tore und torschüsse klar erkennbaren spielzügen folgen (siehe 1:0 gegen dortmund z.B.). dass hertha immer mehr auch in der vordersten reihe presst und sich nicht mehr nur noch einigelt. dass verschiedene systeme im spiel angewendet werden. reicht dir das?

das sind übrigens alles erkennbare fortschritte zur saison 2016/17.


Start-Nr.8
4. Februar 2018 um 18:50  |  637939

Na gut, Tojan, dann ist alles gut. Gottseidank.


Start-Nr.8
4. Februar 2018 um 18:51  |  637940

Allerdings ist das für mich so nicht zu erkennen.


Tojan
4. Februar 2018 um 18:51  |  637941

Alles gut? sicher nicht. grund für panik, trainerentlassungen usw? ganz sicher auch nicht.

es gibt nicht nur schwarz oder weiß.

wenn das für dich nicht zu erkennen ist, vergleiche das spiel gegen hoffenheim von gestern, mit spielen aus dem letzten jahr. lass sie einfach nebeneinander laufen. vllt fällt dir dann was auf.


Ursula
4. Februar 2018 um 18:55  |  637942

# Hertha „dezimiert(e)“ sich

Wenn ich mit NICHTS und KEINEM
übereinstimme, aber dass A. Esswein
in keine Bundesligastartelf gehört, ist
ein „Eulenspiegel-Fakt“!

Vielmehr mit ihm, ein „Offensiv-Risiko“,
mit dem man keinen Angriffsfußball, wie
immer konzipiert, gewinnbringend durch-
ziehen kann!

Wenn der gute, und menschlich wohl
auch integre Esswein keinerlei Laufwege
verinnerlicht hat und glaubt, ein Fußball-
feld wäre ein Labyrinth, wie soll ER dann
zielstrebig „seinen Superschuss“ gierig und
auch egoistisch „an den Mann bringen“…?

Das sah gestern „von oben“ aus, als wüsste
ER gar nicht, wo das gegnerische Tor steht….

# Ein Kollektiv besteht aus ZEHN Spielern
und einem Torwart Herr Dardai!


coconut
4. Februar 2018 um 19:02  |  637943

@heiligenseer
Auweia……
Muss dir ja wichtig sein auf so einen Dünnschiss einzugehen und das bei einem User der hier eh nur Temporär unterwegs ist.

Für mich, an dieser Stelle, ziemlich unpassend während einer Diskussion mit anderen Usern. Weil es dadurch zu einer (gewollten?) Unterstellung wird, das andere User, mit denen man sich gerade in einer Diskussion befindet/befand, das ebenso sehen. Wenn hier dann spontan andere Menschen als die Stammuser reinlesen, entsteht bei denen ein völlig falsches Bild über diese anderen User mit denen man gerade eine Diskussion führt(e).
Kein netter/fairer Umgang mit anderen, aber das verwundert mich nicht mehr.

@Freddie
Hat sich der User @LyRiC hier als (selbsternannter) Fußballexperte bezeichnet?
Ist mir nicht bewusst, dir aber offenbar schon. Wann war das denn? Musst aber nicht extra suchen…..zu unwichtig.


Neuköllner
4. Februar 2018 um 19:10  |  637944

@Coco

Hier ist doch jeder ein selbsternannter Fußballexperte.

Deshalb finde ich Heiligenseers Kommentare oftmals
köstlich.


psi
4. Februar 2018 um 19:16  |  637945

Köstlich auf Kosten anderer, wie köstlich!
Mir gefällt es, dass hier so viele Fußballexperten
unterwegs sind.😉


Freddie
4. Februar 2018 um 19:18  |  637946

@coconut
Immer mit der Ruhe. Einfach mit bissl Humor nehmen


Ursula
4. Februar 2018 um 19:19  |  637947

Na ja @ Neuköllner, MANCHE sagen
so, ANDERE wieder so, as you like it…


dewm
4. Februar 2018 um 19:36  |  637948

@COCO:

Dumme Ironie oder Anmache? Wie fein kann Ironie sein, mit der auf die Forderung, dass der kommende Trainer deutsch zu sein hat, geantwortet wird? Du hattest das nicht gefordert, trotzdem hielt es Dich nicht davon ab, „auf so einen Dünnschiss“ einzugehen. Während der letzten Minuten überlege ich, ob und wie ich auf Deine Analyse des „deutsch seins“ der Berliner, genauer Weddinger, Kovac-Brüder antworte. Deine Definition, Deutsch sei man automatisch, wenn man „im Wedding aufgewachsen“ wäre, ließ mich jedenfalls laut prusten. Warst ne Weile nicht mehr da. ODER? Grundsätzlich jedoch frage ich mich: Was geht in einem vor, der Menschen auf das „Deutsch sein“ analysiert und dabei geschickt die fehlende sprachliche Filigranität eines anscheinend nicht sonderlich beliebten Menschen mit dem Ausdruck „rudimentär“ verspinnt? Ist das eine Bewertung? Ist nun das „Deutsch sein“ wichtig oder nicht? Lassen sich am Ende aus der grammatikalisch sauberen Ausdrucksweise Rückschlüsse auf die Sachkompetenz eines Fußball-Trainers ableiten?

Als Berliner denke ich mir mal: DUFTE! Wie heißt es bei Damenwahl immer so schön: Zwischendurch schweifen wir ab. Und klar ist natürlich, dass gute Ironie immer die ANDEREN vorführt. Wer auch immer die sein mögen. Deshalb genau: as you like it…


Blauer Montag
4. Februar 2018 um 19:39  |  637949

Von 0 – in Worten NULL – Torschüssen auf Hoffenheims Tor im Heimspiel bei Schneegestöber November 2016 ging’s aufwärts.

Wer gewann damals das Spiel?
Fußball kann sooooo absurd sein. :mrgreen:


heiligenseer
4. Februar 2018 um 19:42  |  637950

@Ursula: Mir ist in den letzten Tage nach einem deiner Beiträge eine Frage an dich in den Sinn gekommen: Mal angenommen im Olympiastadion würde noch eine weitere Mannschaft spielen, die in der Bundesliga spielt und den von dir bevorzugten Fußball zeigt. Würdest du die Spiele dieses Vereins besuchen? Würdest du weiterhin jedes Spiel der Hertha besuchen?

Ich würde mich über eine ehrliche Antwort freuen.


coconut
4. Februar 2018 um 19:52  |  637951

@ psi 4. Februar 2018 um 19:16 | 637945
Zitat:
„Köstlich auf Kosten anderer, wie köstlich!“
Genau das ist der springende Punkt (das hüpfende Komma). Ich mag das nicht, weil es bewusst darauf abzielt andere zu diskreditieren. Alles natürlich ohne jemals eine eigene Meinung kund zu tun. Das könnte ja angreifbar machen….wenn sich diese als falsch herausstellen sollte.


King for a day
4. Februar 2018 um 19:59  |  637953

Nur ein Heimsieg an diesem Spieltag. Hat Seltenheitswert!
Augsburg 3:0 gegen Frankfurt.

Und was ist in der Tabelle passiert ? Nüscht!

Prost! Nu hör ich mir die Rock und Metal Klassiker der 60er – 90er auf metal-only.de an 😉


Ursula
4. Februar 2018 um 20:09  |  637954

@ heiligenseer

Deine Frage ist mir doch zu sehr
konstruiert, meine Antwort würde
daher letztlich auch hypothetisch
sein! Daher „ha ho he“….


apollinaris
4. Februar 2018 um 20:10  |  637955

@psi… ein wahres Wort, gelassen ausgesprochen.


4. Februar 2018 um 20:11  |  637956

Nun wissen wir endlich, spätestens seit gestern und auch heute (Abseits HSV Tor), dass der VB klammheimlich wieder abgeschafft wurde.
#apo
schön, dass er wieder seine Einwürfe von sich gibt. Seine Lücke (hat er eine hinterlassen?), wurde gerade neu ausgetrudelt.


Neuköllner
4. Februar 2018 um 20:13  |  637957

@Coco

Aber ein täglicher Shitstorm der „Oberlehrer“ hier im Blog ist OK ?


Hr.Thaner
4. Februar 2018 um 20:46  |  637959

Ich lese wirklich nur noch sporadisch an den Wochenenden hier im Blog. Ich muss auf meinen Blutdruck achten!
Ich finde, dass die Leistung der Hertha sich im Tabellenplatz widerspiegelt. Also alles schon mal ganz fair.
Ob die Einschätzungen Einiger hier auch so fair die Leistung des Teams widerspiegeln, daran habe ich meine Zweifel.
Irgendwie werde ich den Eindruck nicht los, dass hier bei Einigen der Glaube existiert, die Alte Dame schuldet ihnen etwas. Weil sie ins Stadion gehen oder weil sie schließlich Fans seien.
Das Spiel der Hertha verändert sich. Spieltag um Spieltag. Neben den verletzten Spielern werden Nachwuchsspieler eingearbeitet. Vorbei die Zeiten, in denen das Offensivspiel ausschließlich lange Bälle bedeutete.
Diese Arbeit ist nicht von Heute auf Morgen vollzogen. Ich kann nicht glauben, dass das aber der Anspruch an die Mannschaft sein soll, der hier formuliert wird.

Alle Grundlagen für einen wirklichen Wandel sind gelegt. Sportlich wie auch finanziell. Sie sind erarbeitet worden.
Wer keine Zeit hat zu warten, weil vielleicht seine Arztbesuche negativ ausgegangen sind, der aber unbedingt noch die Meisterschaft feiern will, dem bleibt in Deutschland nur, sich der Gefolgschaft der Bauern anzuschließen.

Kritik ist völlig in Ordnung und auch angebracht. Ich sehe zum Beispiel die Rolle von Schelle sehr kritisch, wenn es um das spielerische Moment aus dem Mittelfeld geht. Auch bin ich der Meinung, dass Krafts Leistungen in der Verteidigung nicht für die Startelf reichen.
Auch das fehlende Diagonalspiel (kurz oder lang) ist ein absolutes Manko. Es fehlt dafür offenbar an Intelligenz auf und vielleicht auch neben dem Platz. Aber es ist eben nur mein Eindruck, aufgrund dessen ich kein Recht ableite, Urteile von der Couch aus zu fällen. Das geht mir hier echt zu weit.


Opa
4. Februar 2018 um 21:04  |  637960

Das Peter-Prinzip?
Es gibt Tage, an denen ich fest davon überzeugt bin, dass wir hier dem Schauspiel beiwohnen, wie einige das Ende der Peter-Pyramide erreicht haben und uns das dringend mitteilen wollen.

Wichtige Fragen – heute: Staatsbürgerschaft
Wenn beide Eltern in Wedding geboren sind, kriegt man dann eine Doppelstaatsbürgerschaft? Doppeldeutsch?

Trainerfuchs Nagelsmann?
An dem grandios herausgespielten Unentschieden und aus dem Spiel heraus erzieltem Tor in der Festung Olympiastadion ist er endgültig qualifiziert, in den Trainerolymp der ganz Großen (oder „ewigen“?) aufzusteigen, oder?

Und sonst so?
Die Frankfurter Spieler haben vielleicht einfach keine Lust mehr, so zu tun, als würde Kovac die Mannschaft erreichen? Vielleicht standen die aber zu tief, weil es in Frankfurt keinen Offensivtrainer und niemanden gibt, der das koordiniert?

Und dann noch die Stimme aus dem Off?
Das ist die passende Krönung auf die heutigen Ergüsse. Die Vorfreude auf mehr Perspektivwechsel (sind die Spiegel kaputt?) ist sicher unermesslich.


Blauer Montag
4. Februar 2018 um 21:37  |  637961

Da waren’s nur noch 7.
7 Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz.

Langsam schmilzt der Vorsprung und der Druck zwischen den Ohren steigt. 😮


Opa
4. Februar 2018 um 21:47  |  637962

Für Leute mit Druck zwischen den Ohren könnte das hier helfen.


HerthaBarca
4. Februar 2018 um 22:20  |  637963

Es sind nur sechs Punkte auf einen EL-Platz!
#Glas
#halbvoll


monitor
4. Februar 2018 um 22:28  |  637964

Man muß schon ziemlich anmaßend sein, um das Mittelmaß, das Hertha gerade verkörpert für zu schlecht zu bewerten.
Zu schlecht für wen? Für den Verein oder für die eigenen Ansprüche?


Ursula
4. Februar 2018 um 22:37  |  637965

Bei allem Respekt vor Meinungen,
auch wenn sie provokant „romantisch“
angehaucht sind, die aktuelle Hertha ist
nach „meinen“ gestrigen Erkenntnissen
„von oben“, konzeptionell und systemisch-
taktisch ganz weit weg von Europa!

ABER wäre das überhaupt noch gewollt?

Nächtle!


Opa
4. Februar 2018 um 22:43  |  637966

Wie weit entfernt ist denn der erweiterte Mittelkreis von Europa?


Ursula
4. Februar 2018 um 22:52  |  637967

So weit wie Hertha gestern im
Stadion gegen „1899“ entfernt
(leider wieder!) war…

…UND so WEIT, wie Sie mit
fußballerisch, pragmatischen
Diskussionsgrundlagen auf-
warten können, zu weit….


U.Kliemann
4. Februar 2018 um 22:59  |  637968

Sag mir wo die Blumen sind ,was ist
geschehn,sag mir wo die Blumen
sind ,was ist geschehn?


King for a day
4. Februar 2018 um 23:04  |  637969

@ monitor

Zu schlecht um Freude beim Zuschauen zu haben. Ganz einfach 😉

Und bitte kein „Fußball ist ein Ergebnisssport“, denn das ist jeder Sport. Auch Schach…

Die wenigsten, so mein Endruck, meckern hier über die Punkteausbeute, sondern über die Offensivkompetenz. und das nicht erst seit dieser Saison.
Auch ich glaube da ist mehr rauszuholen.
Dardai sagt (und er ist gut darin Dinge zu sagen die man schlecht kritisieren kann) dass man lieber wenig Chancen hat und die dann nutzt, statt viele ungenutzte Chancen zu erspielen. Rhetorik vom Allerfeinsten, weil nicht verkehrt.
Verkehrt ist aber auch nicht: Je mehr herausgearbeitete Chancen, desto größer die Möglichkeit Tore zu erzielen.
Ein Fuchs, der Pal.


monitor
4. Februar 2018 um 23:09  |  637970

Sollte ein Verein nur darauf achten, daß seine Fans Spaß beim Zuschauen haben?
Oder besser darauf wettbewerbsfähig zu bleiben?


Ursula
4. Februar 2018 um 23:11  |  637971

…sowohl als auch (!)…

…und tschüss!!


Opa
4. Februar 2018 um 23:13  |  637972

Cheerleader könnten helfen, dass die Zuschauer mehr Spaß haben 😉 Könnte man ja aus den arbeitslosen Gridgirls zusammencasten. Arbeitsplätze waren ja auch beim VB ein starkes Argument 😀


Ursula
4. Februar 2018 um 23:15  |  637973

…oder @ Opa und Mario Barth
als „kongeniale“ Partner!


Opa
4. Februar 2018 um 23:28  |  637974

Ob beim Vereinsanbieterwechsel der Strom auch einfach so weiterfließt?


King for a day
4. Februar 2018 um 23:33  |  637975

@ monitor

Du hast mich falsch verstanden, oder interpretiert…
Es geht natürlich einzig und allein um Wettbwerb. Sowohl sportlich, als auch finanziell.
Find es da eher heuchlerisch wenn Vereine von der Bedeutung der Fans, der Rücksicht auf diese usw usf „Ohne euch sind wir nichts“ bla bla labern.
Es ist ein Geschäft. Punkt!
Das hättest du mal an Better Energy richten sollen…

Hier wird ansonsten nur kritisiert was besser laufen könnte, nicht worauf der Verein auf Wunsch einzelner achten soll.
Mal abgesehen von der Unterbringung von Motorradhelmen, aber dazu ist ja die MV da…


Tojan
4. Februar 2018 um 23:40  |  637976

näher dran sitzen könnte auch zu mehr spaß verhalfen 😉


Tojan
4. Februar 2018 um 23:53  |  637977

*verhelfen…


apollinaris
5. Februar 2018 um 2:40  |  637978

superbowl empfehlenswert- so sieht Augenhöhe aus.
Timberlake dagegen fad-von Lady Gaga letztes Jahr, meilenweit we


apollinaris
5. Februar 2018 um 2:40  |  637979

superbowl empfehlenswert- so sieht Augenhöhe aus.
Timberlake dagegen fad-von Lady Gaga letztes Jahr, meilenweit we


SweetTooth90
5. Februar 2018 um 4:50  |  637980

Genialer Super Bowl ! Jemand der letztes Jahr letzter geworden ist wird diese Saison erster, da kann man als Fußball Fan nur neidisch werden.


Valadur
5. Februar 2018 um 9:04  |  637981

#Rückrunde

3 Punkte nach vier Spielen und 2:3 Tore.

Gegner waren:
VfB Stuttgart
Borussia Dortmund (65.893 Zuschauer)
SV Werder Bremen
TSG Hoffenheim (32.598 Zuschauer)

Zusammengefasst kann man also sagen… läuft… bzw. passt.


fechibaby
5. Februar 2018 um 9:14  |  637982

Wenn Hertha nach den nächsten vier Spielen
in ­Leverkusen (10. Februar/auswärts), Mainz (16./heim),
in München(24./a) und auf Schalke (3. März/a) dann
nur noch 3-4 Punkte Vorsprung vor Platz 16 hat,
wird es wohl nicht mehr so ruhig zu gehen!
Dann geht der Abstiegskampf richtig los.


pathe
5. Februar 2018 um 9:18  |  637983

Und in den nächsten vier Spielen besteht durchaus die Gefahr, dass es nicht viel mehr Punkte werden.

Leverkusen (A)
Mainz (~ 30.000 Zuschauer)
Bayern (A)
Schalke 04 (A)


SORGENKIND
5. Februar 2018 um 9:20  |  637984

He!


fg
5. Februar 2018 um 9:42  |  637985

Wenn es danach geht, kann man aber auch argumentieren, dass nach dem Gelsenkirchen-Spiel nominell ganz viele Gegner kommen, gegen die man durchaus gewinnen kann/dürfte.


Herthapeter
5. Februar 2018 um 10:03  |  637987

@Fechibaby / Pathe
Eure Sorgen sind insofern natürlich berechtigt, weil logischerweise in jedem Spiel eine Niederlage theoretisch möglich ist.

Was mir weniger Sorgen bereitet, sind allerdings die Namen der nächsten Gegner. Leverkusen, Mainz und Schalke haben in der Rückrunde nicht gerade Alpträume bei ihren Gegnern verursacht. Die Liga ist hinter den Bayern dermaßen ausgeglichen, dass alle anderen Spiele mittlerweile durchweg auf Augenhöhe verlaufen, die Fußballtipper unter uns verzweifeln geradezu daran. Hertha ist weiterhin sehr unangenehm zu spielen, da sind Punktgewinne sehr viel wahrscheinlicher, als vier Pleiten hintereinander.

Hertha braucht zum Minimalziel Klassenerhalt vielleicht noch acht Punkte. Diese Aufgabe bewirkt bei den Verantwortlichen bisher keine Schweißperlen auf der Stirn. Den erheblich größeren Druck haben drei der nächsten vier Gegner, mit Ausnahme der Bayern.

Ich habe es hier bereits X mal gelesen, wie geunkt wurde, dass gegen die nächsten 3-4 Gegner womöglich alles den Bach runter gehen könnte. Es kam jedes mal anders, als die Unken riefen.


pathe
5. Februar 2018 um 10:03  |  637988

@fg
Vollkommen richtig! Und das werden wir auch!


Waidmann2
5. Februar 2018 um 10:10  |  637989

#podcast Frage(n)
vor dem Hintergrund der dauerhaften Offensiv-Schwäche würde ich mich über Antworten zu folgenden Fragen freuen:

1.) Wie bewertet Ihr und wie bewertet Hertha (soweit bekannt) die Arbeit von Andi Thom?

2.) Gehört zu Andi Thoms Aufgabengebiet auch das Training des Aufbauspiels (also letztlich das Kreieren von Chancen) oder „nur“ die Verwertung von Chancen?

3.) Könnte es sein, dass auch Rainer Widmayer letzlich mehr ein „Safety First“ verkörpert und somit BEIDE Trainer viel zur defensive Stärke Hertha beitragen, aber eben nicht über die Mittel und/oder die Überzeugung verfügen, die Offensive strukturell zu stärken?


heiligenseer
5. Februar 2018 um 10:26  |  637990

Jetzt dauert es nicht mehr lange, bis der erste wieder schreibt, dass 40 Punkte dieses Jahr nicht reichen werden.


wilson
5. Februar 2018 um 10:52  |  637991

Unterstellt, dass stets die besten elf verfügbaren Hanseln spielen, drängt sich geradezu die Vermutung auf, dass es am Samstag zum Zeitpunkt der Mannschaftsaufstellung keinen besseren als Alexander „schießt die Tornetze kaputt“ Esswein gab.

Wenngleich dieser Umstand an sich durchaus erschütternde Züge trägt, ist dies nicht Herrn Esswein anzukreiden.


Jack Bauer
5. Februar 2018 um 11:19  |  637992

@Esswein:
Macht in einer Saison 1 1/2 gute Spiele. Bringt weder seine Schnelligkeit, noch seine Schussstärke ein. Technisch eh überaus limitiert.

Grundsätzlich bin ich niemand, der sofort in Panik verfällt und alles miserabel findet. Aber diese erste Halbzeit am Samstag, dazu stehe ich, war schwer erträglich. Klar, bei 8-10 Bundesligisten sieht es spielerisch nicht besser aus. Bei den anderen, die es besser können, fehlt die Konstanz. Aber ich halte halt auch nicht viel davon, alles schönzureden. Das war kein gutes Spiel am Samstag. Ja, es ist schwierig sich gegen Hoffenheim Chancen zu erspielen, ja es gab 2-3 gute Spielzüge (auf deren Verwertung man sich logischerweise nicht immer verlassen kann) und ja, der Rasen war schlecht. Aber sorry, als Sportler stelle ich mich hin und sage, dass ich eigentlich mehr will, als das. Dass 3 Punkte aus 4 Spielen nicht der Anspruch sein können.
Realitätssinn schön und gut, aber vor lauter relativieren kommt mir da manchmal der Ehrgeiz ein bisschen zu kurz.


Valadur
5. Februar 2018 um 11:19  |  637993

#Kaderplanung

Im Sommer kommen dann Heller und Schmid im Paket für 12 Mio. € vom FC Augsburg und Esswein darf allein das Tornetz eines leeren Tores kaputt schießen.


blauweiss
5. Februar 2018 um 11:23  |  637994

Hertha BSC!!!


Etebaer
5. Februar 2018 um 11:24  |  637995

Meine vorhersage:

1) Noch nicht abschätzbar
2) Nein – er ist offenbar Individualtrainer
3) möglich

Aber schöne Widmayerberichte im den Zeitungen…


Opa
5. Februar 2018 um 11:25  |  637996

Übers Tor schießen…
..bringt 3 Punkte? In der NFL wäre Esswein ein Superstar!


coconut
5. Februar 2018 um 11:31  |  637997

@ Herthapeter um 10:03
Zitat:
„Hertha braucht zum Minimalziel Klassenerhalt vielleicht noch acht Punkte.“
Hertha hat derzeit 27 Punkte. Noch 8 Punkte reichen da mit ziemlicher Sicherheit nicht. Mit sich daraus ergebenden 35 Punkten wäre man in den letzten beiden Spielzeiten abgestiegen bzw. in der Relegation….und da sage ich nur Düsseldorf….
Nach wie vor sind 40 Punkte als „sicherer Klassenerhalt“ anzusehen.
Letzte Saison reichten 37 Punkte gerade mal zur Relegation…
Frag mal bei WOB nach…

Übrigens:
Derzeit hat Hertha in der RR einen Punkteschnitt von 0,75.
Das ergäbe, rein rechnerisch, bei noch verbleibenden 13 Spielen knapp 10 Punkte (37 insgesamt). Da sollte man sich schon noch steigern, sonst wird es verdammt eng und ich bin nicht erpicht darauf, diese Mannschaft im Abstiegskampf oder einer Relegation zu erleben. Da hätte ich kein gutes Gefühl…


heiligenseer
5. Februar 2018 um 13:07  |  637998

Einen Abstieg sollten wir auf jeden Fall vermeiden. Ich meine irgendwo mal gelesen zu haben, dass dieser 60Mios kostet.

Der Erfolgsmanager, der diese Zahl gebracht haben, muss davon so fasziniert sein, dass er es dieses Jahr unbedingt noch einmal erleben will.


Herthapeter
5. Februar 2018 um 13:09  |  637999

@Coconut
die Rechnerei ist natürlich hypothetisch, weil wir nicht wissen können, ob sich bisherige Tendenzen fortsetzen oder verändern.

Bisher sind fünf Mannschaften nicht über einen 1-Punkte-Schnitt pro Spiel hinausgekommen. Demnach wäre nach aktueller Tendenz der Relegationsplatz mit ca. 33-34 Punkten erreicht. Daraus habe ich das Minimalziel 35 Punkte postuliert.

Alles in allem sind die meisten Fans und Verantwortlichen von Hertha sicherlich der Meinung, dass es auf jeden Fall reichen wird und wir nicht mit Angst und Schrecken auf die nächsten Spiele blicken brauchen. Das war eigentlich meine Kernaussage, nicht die exakte benötigte Punktzahl.


schnitzel
5. Februar 2018 um 13:16  |  638000

Waidmann2 um 10:10

Besonders Frage 2.) finde ich interessant, wenngleich ich die Antwort schon vermute. Das Trainieren von Spielzügen wie z.B. schnelles Umschaltspiel/Konter, oder konkretes Herausarbeiten von Torchancen/Torszenen bei eigenem Ballbesitz 30m vor dem gegnerischen Tor, u.v.m. hätte gelinde gesagt noch Luft nach oben.


Jack Bauer
5. Februar 2018 um 13:42  |  638001

@Ehrgeiz:

Das ist auch das, was ich vorhin angesprochen habe:
Erst sagt man, man will in beiden Pokalwettbewerben überwintern. In der Liga will man am Ende unter den ersten 10 (oder einstellig?) landen, immer verbunden mit der Aussage, dass das ja auch die ersten 6 Plätze inkludiere.
Die ersten beiden Ziele hat man – teilweise krachend – verfehlt. Durch einen guten Schlussspurt in der Liga (eingeläutet durch das sehr glückliche Remis in Augsburg – aber okay) war man zumindest nah dran am Ligaziel.
Dann hat man gesagt: junge Mannschaft, viel gelernt, Rückrunde wird diesmal besser da keine Doppelbelastung mehr. Jetzt holt man drei Punkte auf vier Spielen. In den nächsten 4 Spielen hast du 3 Gegner, gegen die du normalerweise nichts holst und einen (Mainz) gegen den du dann schon gewinnen musst, um nicht wirklich im letzten Saisondrittel im Abstiegskampf zu landen.
Ich gehe davon aus, dass diese Mannschaft zu geschlossen ist, um in ernsthafte Abstiegssorgen zu geraten. Aber man muss auch konstatieren, dass diese Mannschaft gerade dabei ist, nach zwei verfehlten Saisonzielen auch das dritte zu verfehlen und weit entfernt davon zu sein, nochmal das obere Drittel anzugreifen. Und es kann mir keiner sagen, dass das nicht nach dem Sieg in Leipzig Anspruch und Ziel von Spielern wie Stark, Weiser, Lazaro, Selke, Plattenhardt und co. war.

Michael Preetz hat Anfang November die bisherige Saison mit einer Note zwischen 3 und 4 bewertet. Da hatte man noch die Chance aufs Weiterkommen in der Europa League und in der Liga 4 Punkte Abstand auf Europa und 6 Punkte auf die Abstiegsregion.
Drei Monate später ist man auch aus der Europa League ausgeschieden und hat in der Liga 6 Punkte Abstand auf Europa und 7 auf die Abstiegsregion.
Besser als eine Note 4 kann man da in meinen Augen nicht geben.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
5. Februar 2018 um 13:49  |  638002

@ValentinStocker

hat sein erstes Spiel mit dem FC Basel – Stocker in der Startelf – daheim gegen den FC Lugano 0:1 verloren
– sein 1:20-Minuten-Statement – hier


5. Februar 2018 um 13:57  |  638003

@Jack Bauer
5. Februar 2018 um 11:19 | 637992

Realitätssinn schön und gut, aber vor lauter relativieren kommt mir da manchmal der Ehrgeiz ein bisschen zu kurz.

Bin mit meiner Meinung ganz bei Dir und sehe es ebenso.
Wer zu wenig Ehrgeiz entwickelt hat auch nicht die nötige Gier um alles zu geben. Zumal nach dem Spiel das alles wieder von Pal einigermaßen schön geredet wird. Warum soll ich mich dann anstrengen, alles raushauen und die Gier bleibt auf der Strecke.

Mir wäre ein Jens Keller oder anderes Trainerteam lieber. Uns fehlt frischer Wind von außen, der bei dem eingefahrenen Hertha Klüngel Verein ein wenig frischere Luft mitbringt zum durchlüften der Köpfe.


frankophot
5. Februar 2018 um 14:13  |  638004

…und während ich dem Stocker so lausche, kommt mir doch der Allan Rodriguez in den Sinn… Er spielt ja nun in der „First Division“ auf dem Subkontinent Zypern, dort immerhin beim 2. Pferd im Stall. Bilanz (incl. EL) : 1349 Einsatzminuten (von 1620 Möglichen in 18 Spielen): Vorlagen: 0 Tore: 0

Naja, vielleicht gibt er ja die Pre-Assists, oder die Pre-Pre-Assists. Das weiss man natürlich nicht.


Blauer Montag
5. Februar 2018 um 14:48  |  638005

Das Trainieren von Spielzügen wie z.B. schnelles Umschaltspiel/Konter, oder konkretes Herausarbeiten von Torchancen/Torszenen bei eigenem Ballbesitz 30m vor dem gegnerischen Tor, u.v.m.

wäre erforderlich im Rahmen der täglichen Arbeit. Leider habe ich dafür keinen Trainerschein. 🙁


Frohnauer
5. Februar 2018 um 14:55  |  638006

B.Z. er­fuhr: Auch bei Maier (Ver­trag bis 2019) gibt es die Ten­denz, dass er ver­län­gert. Es wird ver­mut­lich sein letz­ter Her­tha-Ver­trag – mit Aus­stiegs­klau­sel.


Jack Bauer
5. Februar 2018 um 15:21  |  638007

@50+1:

Die DFL hat gerade vermeldet, dass Martin Kind und Hannover 96 am Vormittag ein Schreiben bei der DFL eingereicht haben, wonach sie ihren Antrag auf Erteilung einer Ausnahmegenehmigung ruhen lassen.
Dementsprechend gibt es vorerst keine Entscheidung der DFL in Sachen Besitzverhältnisse Hannover 96. Dass diese Entscheidung nicht für Martin Kind ausgefallen wäre, scheint aber aufgrund dieser kurzfristigen Entwicklung sehr wahrscheinlich.

Die DFL fordert nun die Vereine auf in den kommenden Monaten eine Grundsatzdebatte über 50+1 zu führen.


Carsten
5. Februar 2018 um 15:31  |  638008

fechibaby
5. Februar 2018 um 15:34  |  638009

@Dauerkarte deines Lebens

„Und dieser QR-Code führt direkt ins Glück! Er ist nämlich eine Eintrittskarte für alle Bundesliga-Heimspiele der Berliner – die Dauerkarte deines Lebens!“

Frage:
Gilt der QR-Code auch nach einem Abstieg Herthas
für die Heimspiele in der 2. Liga oder tatsächlich
nur für Heimspiele in der Bundesliga?


Opa
5. Februar 2018 um 15:35  |  638010

Kind hätte doch nur klagen müssen *kicher*


Uwe Bremer
Uwe Bremer
5. Februar 2018 um 15:38  |  638011

@DFL-Mitteilung

in voller Länge:

05.02.2018 – Das Präsidium des DFL Deutsche Fußball Liga e.V. hat zur Kenntnis genommen, dass Hannover 96 und Herr Martin Kind ihren Antrag auf Erteilung einer Ausnahme-Genehmigung von der 50+1-Regel ruhen lassen. Ein entsprechendes Schreiben ist bei der DFL am heutigen Vormittag eingegangen.

Vor diesem Hintergrund ist bis auf Weiteres keine Entscheidung des DFL-Präsidiums in dieser Angelegenheit erforderlich. Die Mehrheitsverhältnisse bei Hannover 96 bleiben demnach unverändert.

Unabhängig davon erkennt das DFL-Präsidium – auch angesichts der zahlreichen internen und öffentlichen Diskussionsbeiträge von Club-Vertretern in den vergangenen Tagen und Wochen – einstimmig die Notwendigkeit einer ergebnisoffenen Grundsatzdebatte innerhalb des DFL e.V. und seiner Gremien. Aus Sicht des DFL-Präsidiums erscheint es zweckmäßig, in den kommenden Monaten die Formulierung und Umsetzung der 50+1-Regel zu überprüfen und dabei zu erörtern, wie wichtige Prinzipien der gelebten Fußball-Kultur in Deutschland zukunftssicher verankert werden können und ob gleichzeitig neue Entwicklungsmöglichkeiten zu eröffnen sind.

Dieser Diskussionsprozess erfolgt unabhängig vom weiteren Vorgehen von Hannover 96 und Herrn Kind. Seitens der DFL gibt es weder mit Blick auf den Ablauf des ligainternen Diskussionsprozesses noch mit Blick auf mögliche Inhalte einer eventuellen Neuregelung irgendwelche Zusagen an Hannover 96 oder Herrn Kind. Beschlüsse in Bezug auf Satzungsänderungen im Bereich der DFL obliegen der Mitgliederversammlung der 36 Clubs der Bundesliga und 2. Bundesliga.

Quelle: DFL.de


Carsten
5. Februar 2018 um 15:48  |  638012

An Kind, viel Getöse um nichts. Warum klagt er denn nicht ,würde dann wohl schneller gehen.


Jack Bauer
5. Februar 2018 um 16:01  |  638013

@Carsten:

Guter Artikel.
Blöd wenn man – wie Seifert – bei der Analyse ausschließlich auf „Fundamentaldaten“ angewiesen ist. Das Gespür für den Fußballfan hat er schon längst verloren.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
5. Februar 2018 um 16:03  |  638014

@Hannover96

mit einer Stellungnahme:

05.02.2018 / STATEMENT VON HANNOVER 96: „GROSSER SCHRITT IN DIE RICHTIGE RICHTUNG“

Zu den Ergebnissen der heutigen Präsidiumssitzung der Deutschen Fußball Liga (DFL) nimmt Hannover 96 wie folgt Stellung:

„Wir begrüßen die heutige Beschlussfassung der DFL als einen großen Schritt in die richtige Richtung. Damit ergeben sich gute Chancen, dass die DFL unter Einbeziehung der in ihr vereinten Clubs einerseits ihrem Gestaltungsauftrag durch eine Modernisierung der Regeln im deutschen Profifußball nachkommt und andererseits einen Weg einschlägt, vernünftiges und nachhaltiges wirtschaftliches Handeln im Profifußball mit dem Erhalt der uns allen wichtigen traditionellen Werte des Fußballs in Deutschland zu verbinden. Dieses Vorgehen würde Hannover 96 die erhofften Entwicklungsmöglichkeiten eröffnen.

Hannover 96 hat seinen Antrag heute ‚auf Ruhend gestellt‘. Einerseits sind wir von unserem Hannover-Modell mit ausschließlich regionalen Geldgebern nach wie vor fest überzeugt, denn nur so können wir sicherstellen, dass Profi- und Breitensport bei 96 sich weiterhin und wie bisher erfolgreich entwickeln. An unserer Überzeugung, dass Martin Kind den Verein 20 Jahre ununterbrochen und erheblich gefördert hat, hat sich nichts geändert. Andererseits finden unsere Argumente bezüglich der Problemstellung 50+1 in Liga und Öffentlichkeit immer mehr Beachtung, insofern begrüßen wir das Signal, das heute von Frankfurt ausgegangen ist.

Hannover 96 wird sich in den nunmehr beginnenden Prozess intensiv, loyal und konstruktiv einbringen. Uns ging es nie darum, mit dem Kopf durch die Wand zu gehen oder vollends auf die juristische Karte zu setzen. Uns kam es immer auf eine zeitgemäße Entwicklung an. Deshalb haben wir der DFL in den vergangenen Wochen und Monaten immer wieder unsere Gesprächs- und Kompromissbereitschaft signalisiert. Wir freuen uns, dass sich der Profifußball jetzt für diesen Weg geöffnet hat. Zugleich hoffen wir, dass sehr zügig gute Ergebnisse erarbeitet und realisiert werden können.

Wenn wir uns alle gemeinsam auf eine vernünftige Modernisierung des Profifußballs verständigen, der auch regionalen und mittelständisch geprägten Strukturen wie bei Hannover 96 neue Chancen gibt, ist das nach unserer Überzeugung für die Bundesliga der richtige Weg.

Wichtig ist uns zudem zu betonen: Diese Modernisierung muss immer auch die Interessen des Breitensports berücksichtigen. Das ist in unserem Zwei-Säulen-Modell gewährleistet und dauerhaft abgesichert. Dafür stehen wir alle gerade.“

Quelle: hannover96.de


Jack Bauer
5. Februar 2018 um 16:11  |  638015

„Uns ging es nie darum, mit dem Kopf durch die Wand zu gehen oder vollends auf die juristische Karte zu setzen.“

Das hat sich bei Martin Kind in den letzten Wochen und Monaten aber deutlich anders angehört.
Ich zitiere: „Dann beschreiten wir den Rechtsweg. 96 wird sich nur weiterentwickeln, wenn 50+1 in Hannover fällt. Ich empfehle, dem Antrag zuzustimmen.“

Es scheint wohl klar, dass die DFL den Antrag abgelehnt hätte. Warum Martin Kind aber seine „Drohungen“ nicht wahr macht, erschließt sich mir nicht so ganz.


Stiller
5. Februar 2018 um 16:19  |  638016

Wer die Reportage am Wochenende über Messi gesehen hat, weiß wohin unsere Gelder fließen. 100er Millionen für einen einzigen Spieler in der aktuellen Vertragslaufzeit. Steuerhinterziehung. Legale Steuervermeidung durch eine „gemeinnützige“ Stiftung. Sie nutzen die gleichen Instrumente und Gesetzes“lücken“, wie schon die Maschmeyers und Co..

Jeder von uns bezahlt das mit. Jeder, ob er sich für Fußball interessiert oder nicht. Jeder Arbeiter mit Mindestlohn, jeder Rentner, jeder, der für Riester Geld zurücklegen muss, um am Lebensabend nicht von der Stütze abhängig zu sein.

Wenn dann – wie bei Barca oder Real oder Bayern – 10-20 Hanseln pro Verein herumlaufen, die zwar nicht die kolportieren 400 Millionen für Messi laufenden Vertrag und auch nicht seine Signing Fee von 65 Millionen erhalten, aber soviel, dass ein Normalsterblicher mehr als 100 Jahre arbeiten müsste, um das 1-Jahres-Gehalt eines solchen „Stars“ zu verdienen, dann wundert es noch, wenn sich immer mehr Menschen von dem Zirkus abwenden?

Und nun auch noch „ergebnisoffen“ das 50+1 diskutieren? So ergebnisoffen wie den Videobeweis?

Hertha mag durch seine Spielweise im Moment Leute abschrecken, die schöneren Fußball erwarten. Aber der „Sport“ und insbesondere der Profitfußball leidet vielmehr darunter, dass er immer weniger mit Sport und immer mehr mit Profit zu tun hat. Und die meisten Menschen außerhalb der Fanszene sind nicht so dumm, das zu ignorieren.


Stiller
5. Februar 2018 um 16:43  |  638017

Quelle (ZDF / SPIEGEL – Reportage, Lionel-Messi, Teil 2):

http://www.sportschau.de/fussball/international/messi-verlaengert-beim-fc-barcelona-100.html

(ab ca. Minute 37:00)

Sollte er gesund bleiben, wird zB Messi in den nächsten 4 Jahrenmehr als 420 Mio. Euro verdienen; die Zeichnungs“gebühr“ beläuft sich demnach auf 63,5 Millionen Euro.


Stiller
5. Februar 2018 um 16:44  |  638018

Dieser Link führt zur Reportage:

https://www.zdf.de/sport/zdf-sportreportage


Uwe Bremer
Uwe Bremer
5. Februar 2018 um 16:58  |  638020

@Stiller

die Möglichkeit, die Spieler in Spanien oder Frankreich haben, ihre persönlichen Rechte auszulagern, hat nix zu tun mit den DFL-Statuten.
Da die DFL ein 50+1-Statut hat, muss diese Regel einer juristischen Prüfung standhalten. Hält 50+1 in derzeitiger Form dieser Prüfung nicht stand, muss sie fallen.

Und dann fängt es an, interessant zu werden: Welche Regeln gibt sich die DFL künftig? Was wollen die Vereine? Was die Geschäftsführungen, was die Mitglieder?

Wie auch immer eine Lösung aussieht: Die Art, wie die DFL Besitzverhältnisse bei Klubs künftig regeln wird, muss einer Überprüfung nach Kartellrecht, EU-Recht, freiem Kapitalverkehr und Wettbewerbsrecht standhalten.


backstreets29
5. Februar 2018 um 17:01  |  638021

Der Markt wird durch Angebot und Nachfrage bestimmt.
So einfach ist das


5. Februar 2018 um 17:14  |  638022

Stimmt @backstreet29.
Meine Nachfrage lässt zur Zeit arg nach. CL zum Beispiel sehe ich nur noch bestimmte Spiele. Länderspiele, in denen es um nichts geht, schaue ich nicht mehr. Auch diverse familienunfreundliche Stadionregelungen sind nicht förderlich. Taschen, Getränke, Mitnahme von Decken und Zusatzkleidung, Sitzkissen im Rucksack usw……..
Es verändert sich vieles und das muss nicht immer alles schlecht sein aber
1. Verändert sich vieles viel zu schnell und
2. Nicht immer zum Nutzen der Kunden!
Früher, ja früher, hatten die Väter Decken und warmen Kakao für die Kinder und für sich selbst einen warmen Grog dabei, zur Hz wärmte man die Kinder in einem der zahlreichen WC Räumen auf….
Ja, ja… damals war es und es war nicht alles schlecht 😊


Stiller
5. Februar 2018 um 17:20  |  638024

Der Zusammenhang,@Uwe Bremer, entsteht durch die Oligarichisierung des Fußballs. Denn eben nicht der Markt des Fußballs entscheidet über die Bestückung eines Teams, sondern die Schatulle des „Eigentümers“ und die dahinter stehenden Interessen.

Der Neymar-Deal ist sogar noch einen Zacken schärfer, weil nun auch „Staaten“ (Oligopolverbände von Milliardären) und deren (Öl-
und Gas-) Politik mitbestimmen, bei Barca und Real und Chelsea und Schalke und … Abrahmovic (soll Putin-Verbündeter sein) steht auf der Trumpliste für Gegner der USA.

Es betrifft nicht nur den Fußball – aber der ist in Europa besonders präsent.

Welcher Underdog (Fan) kann sich dauerhaft damit identifizieren?


backstreets29
5. Februar 2018 um 17:24  |  638025

Geht mir ähnlich Seppel


Scott1985
5. Februar 2018 um 17:40  |  638027

@ub: wahrscheinlich zu spät meine Frage für den Podcast, ich probiere es dennoch:

Hat Hertha nicht ursprünglich verlauten lassen dass spätestens Ende Januar die Ergebnisse der Absprachen mit dem Senat sowie Aussagen zur Machbarkeitsstudie des neuen geplanten Stadions gemacht werden?

Weißt du vielleicht mehr bezüglich der neuen zeitlichen Planung? Wann beabsichtigt man die Fans, Öffentlichkeit zu informieren?


Kamikater
5. Februar 2018 um 17:47  |  638028

Es hilft eben nur ein Einstieg von Amazon, Apple oder Google bei Hertha.


Stiller
5. Februar 2018 um 18:02  |  638029

🙂 Gute Idee, Kami, und natürlich auf alle Produkte verzichten, die den Bayern-Sponsoren und -Anteilseignern das Geld in Taschen spülen. Viel Spaß.


Jack Bauer
5. Februar 2018 um 18:03  |  638030

@Uwe Bremer:

Du setzt aber die Annahme voraus, dass die aktuelle 50+1 Regelung vor Gericht nicht stand haben wird. Klar kann es sein, dass 50+1 vor Gericht fällt. Aber bewiesen hat das bislang niemand. Auch Martin Kind scheut nun vorerst davor zurück. Daher halte ich es für falsch in die Diskussion mit der Grundannahme zu gehen, 50+1 in der aktuellen Form wird eh vor Gericht fallen.


Jack Bauer
5. Februar 2018 um 18:03  |  638031

@Uwe Bremer:

Du setzt aber die Annahme voraus, dass die aktuelle 50+1 Regelung vor Gericht nicht stand haben wird. Klar kann es sein, dass 50+1 vor Gericht fällt. Aber bewiesen hat das bislang niemand. Auch Martin Kind scheut nun vorerst davor zurück. Daher halte ich es für falsch in die Diskussion mit der Grundannahme zu gehen, 50+1 in der aktuellen Form wird eh vor Gericht fallen.


Carsten
5. Februar 2018 um 18:09  |  638032

Genau ich stelle mir gerade ein Apple Stadion bildlich vor, neben den Olympischen und das wird dann schnell aus der Portokasse gezahlt, komplett Hightech. 😍😍😍


Stiller
5. Februar 2018 um 18:17  |  638033

@Carsten, das Risiko der Parteinahme für EINEN Verein wird Apple nicht eingehen. Meine Idee: eher gibt es dann eher die Apple-Football-League / Apple Soccer-League? (Dann würde der Verkaufspreis von Hertha-Anteilen noch höher liegen!)

Aber Vorsicht, auch Dinosaurier leben nicht ewig (gut). Die Produktionskapazitäten für das neue Handymodell sollen angeblich auf die Hälfte eingeschmolzen werden.


Carsten
5. Februar 2018 um 18:27  |  638034

Auf das neue Handymodel bin ich schon gespannt, wollte mir erst das X holen bin dann aber kurzfristig abgesprungen als ich den Bericht las das die Produktion eingestellt werden soll, und zum Herbst neue günstigere modelle kommen sollen mit den wohl fast gleichen Funktionen.


hurdiegerdie
5. Februar 2018 um 19:02  |  638035

So wieder zurück. Tut mir leid, ich dachte, wenn ich das Spiel ncht sehen kann, wird es sicher ein grandioser Sieg für Hertha

Vielleicht lag es daran, dass ich die letzten 40 Minuten doch gesehen habe. Ich fand sie nicht so schlecht. Aber die spielerische Überlegenheit von Hoppenheim war schon deutlich.


Better Energy
5. Februar 2018 um 19:08  |  638036

@ubremer1

Bei der Aufzählung der zu prüfenden Rechtsgebiete hast das Vereinsrecht vergessen.

1794 wurde bekanntlich dieses demokratische Recht geschaffen, damit die Bevölkerung nicht auf die dumme Idee kommen, gegen die feudalen Strukturen im Staat vorzugehen.

Bei der Schleifung der 50+1 geht es auch darum, die demokratischen Strukturen der Vereine zu zerstören. In den anderen Ländern kennt man das Vereinswesen nicht. Dafür hatten diese auch eine Revolution oder Napoleon. Fällt 50+1, geht es zurück zum Feudalismus, hin zu Oligarchen und Despoten.

Reicht bei Hertha nicht ein Pfeiffer?


Better Energy
5. Februar 2018 um 19:15  |  638037

Es gibt neuen Podcast von immer Hertha


Better Energy
5. Februar 2018 um 20:02  |  638044

—–>>>>DRÜBEN GEHT ES WEITER – – – – >>


6. Februar 2018 um 0:00  |  638060

Na und?!

Anzeige