Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(jl) – Auf geht’s in die nächste Runde. Herthas nächste Herausforderung hört auf den Namen Bayer Leverkusen. Die Vorbereitung auf die Partie im Rheinland startete am heutigen Dienstagnachmittag. Prakti Max hat seine Eindrücke für euch aufgeschrieben:

Von Max Priola

Der Rückkehrer machte Pal Dardai gute Laune. „Es ist positiv, dass er wieder mit der Mannschaft trainieren kann“, sagte der Trainer über Mitchell Weiser, der nach seiner Zwangspause erstmals wieder unter Volllast gekickt hatte: „Er konnte die Einheit beschwerdefrei absolvieren. Jetzt müssen wir gucken, wie sein Körper reagiert“, meinte der Ungar.

Entwarnung bei Skjelbred

Ob Weiser schon eine Option für Leverkusen wird? Warten wir’s mal ab. Recht positiv sieht es bei Per Skjelbred aus. Der Norweger trainierte individuell, aufgrund muskulärer Probleme, die sich schon im Spiel gegen Hoffenheim angebahnt hatten. Dardai: „Per hat gekämpft und auf die Zähne gebissen, aber er wird die nächsten Tage wieder einsteigen können. Sein Aussetzen ist eine reine Vorsichstmaßnahme.“

Gesellschaft bekam Skjelbred von Karim Rekik und Palko Dardai, die auf dem Platz mit Athletiktrainer Hendrik Vieth das Vergnügen hatten. Für Rekik kommt ein Einsatz am Wochenende noch nicht infrage. „Es sieht gut aus bei Karim, aber wir müssen ihn erstmal aufbauen, sodass es noch zwei Wochen dauern könnte“, sagte Dardai. Julian Schieber und Ondrej Duda setzten wegen muskulärer Probleme weiter aus.

Szenenapplaus für Kalou

Der beschwerdefreie Teil des Teams spielte auf verkürztem und verengtem Feld zunächst elf gegen elf. Neben Matthew Leckie und Alexander Esswein traf auch der Torschütze vom Wochenende: Salomon Kalou ließ Rune Jarstein ganz alt aussehen, indem er den Ball aus 16 Metern über ihn lupfte. Dardai unterbrach: „Einmal alle klatschen!“

Jarstein jedenfalls sollte gewarnt sein, denn sein Konkurrent auf der Torwart-Position glänzte im Trainingsspiel und empfahl sich für die Startelf. Thomas Kraft zeigte seine Qualitäten diesmal allerdings nicht – wie in den Wochen zuvor – im Tor, sondern als Rechtsverteidiger.

Ob als Flankengeber, Zweikampfmonster oder Torschütze – der Nummer zwei gelang fast alles. Sichtbar beeindruckt stand Dardai an der Seitenlinie. Nach dem Training scherzte der Coach: „Vielleicht nehmen wir ihn als Rechtsverteidiger mit.“

Am Mittwoch absolvieren die Profis zwei Einheiten – um 10 und 14.30 Uhr. Schauen wir uns an. 


76
Kommentare

psi
6. Februar 2018 um 18:56  |  638126

Ha!


Ursula
6. Februar 2018 um 18:58  |  638127

GOLD!

…sag` ich doch!

Mit dem Thomas Kraft! Ahnte ich…

…das wird sehr schwer für Jarstein!!

Ach nee, nur SILBA! Zu schade!


dewm
6. Februar 2018 um 19:04  |  638128

Ho!


Doormen
6. Februar 2018 um 19:08  |  638129

Jarstein wird am Samstag im Tor stehen…


pathe
6. Februar 2018 um 19:08  |  638130

He!


psi
6. Februar 2018 um 19:12  |  638132

Hertha BSC!


psi
6. Februar 2018 um 19:18  |  638134

T. Kraft kann einfach alles.?
Im Amateurstadion habe ich Thomas als Rechtsverteidiger
spielen sehen. Als es einen Elfmeter gab, haben die Zuschauer so lange seinen Namen gerufen, bis er sich die Kugel
schnappte und ins Tor beförderte.
Der Applaus war ihm sicher.?
Er hat sich verbessert, konnten wir ja auch feststellen, bei seinen
letzten Einsätzen.


Blauer Montag
6. Februar 2018 um 19:35  |  638135

Null Problemo bei den Torhütern. 😀
Herthas Problemzonen liegen auf anderen Positionen.


hurdiegerdie
6. Februar 2018 um 20:10  |  638136

Ich wünschte mir, Herthamuseum käme jetzt zurück. Er hat Kraft immer gegen alle Anfeindungen verteidigt.

Ihm ging es so wie mir 😉 mit Lusti.
Recht hat er gehabt.


pathe
6. Februar 2018 um 21:00  |  638137

So muss man in Leverkusen spielen! Hoch stehen, früh stören, keinen Spielaufbau ermöglichen.


monitor
6. Februar 2018 um 21:00  |  638138

Ich bin auch eher ein Jahrstein-Fan.
Aber Thomas Kraft hat voll überzeugt. Wenn man als Teamführung den Spielern sagt, zeig Leistung und du spielst, dann gibt es keinen Grund zurück zu Jahrstein zu wechseln. Noch dazu wo Jahrstein ja Spielpraxis fehlt! 😉

Der Fairneß halber sollte Kraft spielen. Außer es gibt interne Gründe, die wir nicht kennen.


hurdiegerdie
6. Februar 2018 um 21:02  |  638139

Wenn man Bremen sieht, muss man sagen, es war gut, dass wir unentschieden spielen konnten.

Bremen wird nicht absteigen, so meine Prognose. Bleiben wir vor Bremen, werden wir auch nicht absteigen.


Colossus
6. Februar 2018 um 21:03  |  638140

Jetzt muss Leverkusen laufen….das ist hinsichtlich Samstag gar nicht mal so übel für Hertha.


monitor
6. Februar 2018 um 21:04  |  638141

DFB Pokal
Interessant!
14:20 0:2 Bremen.

Wir spielen auch nächste Woche auswärts gegen B04, gegen Bremen wars ein Unentschieden! 😉


micro030
6. Februar 2018 um 21:12  |  638142

@ Monitor: Jarstein ist für mich immer noch der bessere/komplettere Torwart. Deshalb muss er auch spielen wenn er fit ist.

Ich finde mit Kalou auf aussen schwächt sich Hertha schon von alleine. Auch Darida ist für mich mittlerweile schwächer als Maier einzuordnen.

An Dardais Stelle würde ich auf 3-5-2 im Laufe der Saison umstellen, damit dieses System ab nächster Saison eingespielt ist und in der Vorbereitung nur noch optimiert werden muss.

Und an die, welche jetzt behaupten Hertha hat es noch nie gespielt und deswegen könnte man nicht umstellen, wieso schaffen es andere Vereine mitten in der Saison das System zu wechseln.

Jarstein

Stark Rekik Toru

Weiser Lustenberger Maier Platte

Lazaro

Kalou Selke


jap_de_mos
6. Februar 2018 um 21:14  |  638143

Naja, Kraft hat sich sichtbar verbessert. Bedeutet: da gab es deutlich Verbesserungspotential…
Hätte Kraft vor seiner Verletzung die Leistung gebracht wie aktuell, wäre er vielleicht auch nach seiner Verletzung die Nr. 1 geblieben…


hurdiegerdie
6. Februar 2018 um 21:21  |  638144

micro030
6. Februar 2018 um 21:12 | 638142

Auf der anderen Seite glaube ich nicht, dass Jarstein den Schuss in der Verlängerung gehalten hätte.


monitor
6. Februar 2018 um 21:22  |  638145

@micro030
Wie gesagt, ich ein Fan von Jahrstein.
Aber es ist weder fair noch gerecht Thomas Kraft ggü. zu argumentieren, Du hast zwar keine Fehler gemacht und uns Punkte gerettet, aber einige sehen Dich nicht so komplett wie Rune! Verstehst Du? Es geht um Mannschaftsführung, nicht um Usergefühle! 😉

Das Ritual um die beste Mannschaftsaufstellung ist nicht so mein Ding.
Kalou regt sowohl mich, noch mehr meinen Schwager auf, schießt aber hin und wieder das entscheidende Tor für einen Punkt.
Plattenhardt mit anderem Offensivpartner sieht immer schöner aus, dieses Duo schießt aber leider zu selten Tore.

Und zu guter letzt:
Ohne Alex Esswein klappt dat sowieso nich! 😉
#Alteimmerherthauserregel


micro030
6. Februar 2018 um 21:28  |  638146

Stimmt AE7 hätte ich völlig vergessen. ?

Ich verstehe was du meinst. Menschenführung ist das wichtigste was ein Vorgesetzter m.E. können muss. Allerdings gibt es ja auch die Seite Jarstein. Nur weil er sich verletzt hat, muss man ihn ja nach so einer kurzen Verletzungspause nicht gleich draussen lasse. Was würde das für eine Wirkung auf ihn und die Mitspieler haben. ?

Hier ist die Kommunikation gefragt. Daran zeigt sich auch, ob Dardai ein guter bzw. sehr guter Trainer werden kann.


micro030
6. Februar 2018 um 21:32  |  638147

@hurdie

Wer weiß das schon. Wir haben halt den Luxus von 2 guten Torhütern. Und unseren Nachwuchs sollte man auch nicht vergessen.


monitor
6. Februar 2018 um 21:36  |  638148

@micro030
Das sind genau die wichtigen Punkte die so ein Trainerstab auch beherrschen muß.
Ich bin froh, solche Probleme mit meiner Tastatur beschreiben zu können, Dardai und Co müssen sie lösen.

ForcaAE7! 😉


TassoWild
6. Februar 2018 um 21:42  |  638149

#10
Schön, wenn man einen solchen Spieler auf der 10 hat. Kruse spielt einen tollen Ball und findet eigentlich immer gute Lösungen.
Ich freue mich auf die zweite Hälfte… Und diese Art von Fussball zu sehen!


Ursula
6. Februar 2018 um 21:49  |  638150

…das heißt aber in der Quintessenz,
@ Jap_de_mos, dass aktuell der gute
Rune Jarstein unter einem von mir
nicht sonderlich gewünschten Druck
stünde, was nach einer unfreiwilligen
Pause, einer seriösen Leistung etwas
im Wege stehen könnte! Das heißt
auch nicht, dass dies genau für Kraft
gelten würde, in dem Sinne, dass da
ein total unnötiges Problem für die
Hertha-Defensive, ein künstliches
„Torwart-Problem“, im Verbund mit
dem „eingespielt sein einer kleinen
ACHSE“, einher gehen würde…

Die Trainer haben das Wort, und die
Sensibilität mit BEIDEN „behutsam“
und im Interesse der „kleinen Achse“
entsprechend, auch bei evtl. „Fehlern“
von Jarstein, verständnisvoll zu agieren…

…“man“ könnte ansonsten ein bisher
vermiedenes beiderseitiges Torwart-
Problem bekommen!? Wer will das??


hurdiegerdie
6. Februar 2018 um 21:54  |  638151

micro030
6. Februar 2018 um 21:32 | 638147

Ich war immer ein Kritiker von Kraft, was Fernschüsse und Strafraumbeherrschung anbelangte. Ich war immer ein Fan von Kraft, was seine Reaktionen anbelangte.

Mal gewinnt Jarstein Punke, diesmal Kraft. Ich bleibe dabei, dass Jarstein den Ball nicht aus dem Winkel gekratzt hätte. Diesmal war Kraft der Mitgewinner des Punktes.

Nicht mehr und nicht weniger.


6. Februar 2018 um 21:54  |  638152

#Stress
@apollinaris
Kaum haust du wieder deine vermeintlich eleganten Spitzen wieder rein, raucht es. Dank deines Immerhertha Stammtisch hast du einige User auf deiner Seite. Von oben (außen) betrachtet, ist deine Art unerträglich.


hurdiegerdie
6. Februar 2018 um 22:03  |  638153

Ursula
6. Februar 2018 um 21:49 | 638150

Ehrlich mal?

Ich habe keine Ahnung, was du uns damit mitteilen möchtest.


TassoWild
6. Februar 2018 um 22:06  |  638154

Julian Brandt im Stile Lewandowskis, was für ein tolles Tor. Das wird eine echte Bewährungsprobe dort für uns…


monitor
6. Februar 2018 um 22:06  |  638155

@seppel
Das mit dem Stammtisch ist nicht richtig.
Ich kenne einen Stammtischbesucher persönlich, der zu apollinaris auch keine Nibelungentreue kennt.
Hier geht es vielmehr um zwischenmenschliche Dinge.
Der eine mag das soziologische, der andere die derbe Ansprache, der nächste mag den virtuellen Supermann, der nur Spässken macht, der nächste den Recken, der hier schwarz gelb unterlegt ist.
Im Laufe der Zeit ergeben sich hier die gleichen Clicken, wie im realen Leben auch, nur unter anderen Bedingungen.


HerthaBarca
6. Februar 2018 um 22:08  |  638156

#Pokal
Ich hoffe Bremen packt es und Langkamp wird Pokalsieger!


monitor
6. Februar 2018 um 22:12  |  638157

#Pokal
Ich gönne es den Bremern, habe aber Zweifel, daß die dem Druck standhalten. 🙁


Ursula
6. Februar 2018 um 22:17  |  638159

Nur für Dich @ hurdie, meine
Prämisse, war und ist, dass sich
diese „EVTL.“ Torwartdiskussion
nicht in ein „Torwart-Kriterium“,
für die ganze Mannschaft entwickelt…


TassoWild
6. Februar 2018 um 22:23  |  638160

Verlängerung wäre sicher nicht ungünstig 😉

Oh. Bender muss raus…


monitor
6. Februar 2018 um 22:26  |  638162

@TassoWild
Ist zwar unsportlich gedacht, aber durchaus hilfreich, wenn man für Hertha ist!


TassoWild
6. Februar 2018 um 22:33  |  638163

Alle Achtung vor den Bremern. Obwohl sie den Vorsprung eingebüßt haben, spielen sie mutig nach vorne… Und ihr vertikales Spiel gefällt mir. Schade, dass PAL schon schläft 😉


hurdiegerdie
6. Februar 2018 um 22:35  |  638164

monitor
6. Februar 2018 um 22:06 | 638155

Warst du schon beim Stammtisch?

Das Beste ist, man hält sich aus bilateralen (zwischen zwei) Streitgesprächen raus.
Blogpappies dürfen sich einmischen, ob sie es objektiv tun, ist eine andere Frage.


elaine
6. Februar 2018 um 22:39  |  638165

TassoWild 6. Februar 2018 um 22:33 | 638163

Was sollen sie in einem Pokalspiel auch machen?

Vielleicht wollten sie nicht in die Verlängerung?


Colossus
6. Februar 2018 um 22:41  |  638166

Leverkusen wird in jedem Fall ein wenig müder sein sich aber dank mauernder Hertha vermutlich dennoch in ruhe die bälle zuspielen können …..


monitor
6. Februar 2018 um 22:45  |  638168

@Hurdie 22:35
Nö, werde ich auch nicht.
Ich habe aber mal ein Stammtischmitglied persönlich kennengelernt und da keine Nibelungentreue unter Leuchtturmtreffern erkennen können.

Deshalb glaube ich, daß sich die hier bildenden Fraktionen nichts mit dem Leuchtturm zu tun haben.

Gegenbeispiel: Wir sind uns nie begegnet, trotzdem bin ich oft Deiner Ansicht.


Ursula
6. Februar 2018 um 22:58  |  638169

Tja…! Nächtle…

Ich wollte eigentlich längst
mitte Hunde, aber es ist ein
„Mörder-Pokal-Spiel“….

Außerordentlich sehenswert!!


6. Februar 2018 um 22:59  |  638170

#Turm

Ich kann das vom Stammtisch aus Neukölln bestätigen. Es wird meist kontrovers diskutiert.
Hitzige Gespräche sind an der Tagesordnung. Eierkopp und Murks oder mal richtig die Fr…polieren zeugen meist von guter Gesprächsqualität, außerhalb der Anonymität. Wer noch keine „blauen“ Flecke hat, darf nicht nach Hause, auch wenn die letzte S-Bahn abfährt, stimmt’s @Hurdie ?
Übrigens morgen wieder ab 18.15 Uhr


Ursula
6. Februar 2018 um 23:06  |  638171

„Fresse polieren“, finde ich extrem
„goutierend“ gut, bemerkenswert…

UND das ist „aufsuchenswert“??

Nu abba ganz schnell, die Hunde…


TassoWild
6. Februar 2018 um 23:11  |  638172

Zur Dramaturgie würde ein erneuter Ausgleich passen… Basti kommt!


Ursula
6. Februar 2018 um 23:17  |  638173

ENDE! Schläfle!

# Pokalaus für Bremen


TassoWild
6. Februar 2018 um 23:18  |  638174

Brutal für Werder. Statt Eckball für grünweiß das 2:4! Vorbei…


Ursula
6. Februar 2018 um 23:20  |  638175

Tja…

Werder steigt NICHT ab!!


hurdiegerdie
7. Februar 2018 um 1:14  |  638177

monitor
6. Februar 2018 um 22:45 | 638168

Das habe ich vermutlich missverständlich verstanden oder selber falsch ausgedrückt. Der Stammtisch regelt nichts

Ganz klar beim „Stammtisch“ gibt es Leute wie im Blog. Manche mögen, verstehen/respektieren sich, andere eben nicht. Nicht im Blog und nicht privat.

Ich habe das letzte Mal lange (Stunden) neben dem ungeliebten Fechi gesessen, wir haben uns gut verstanden (meine ich).
Dann kam es zur geplanten Aussprache unter Männern mit Apo; die dauerte genau 20 Sekunden.


Herthas Seuchenvojel
7. Februar 2018 um 2:56  |  638178

ach der @Fechi
ich kenne keinen, der mit ihm persönlich schon zusammen saß, der sich hier negativ über ihn äußert
und ich rechne ihm hoch an, daß er in all den Jahren, in denen er hier persönlich angegangen, angegiftet und niedergeschrieben wurde, NIE deren Level erwiderte und so immer wieder ihm geschehen ins persönliche zurückschlug
seine einzige Verfehlung war, daß er einem weiteren Verein die Daumen drückte
einem der bei weitem erfolgreicher war, als UNSERE Hertha
einem, der desöfteren einem den Grund gab , zu jubeln und sich besser zu fühlen dank des sportlichen Erfolgs am Spieltag
und seien wir ehrlich, die alte Dame verschmäht uns ziemlich oft anhand der Resultate und des Spielstils
kann man es ihm verdenken?
wer von uns hat keine zweite Liebe, mit der er insgeheim mitfiebert, aber sich nicht traut, hier zu äußern, weil er negative Reaktionen fürchtet?
bei mir ist es Dresden, bei anderen mag es Barca, Real, ManU sein
wo ist das Problem?
wer gibt einigen hier eigentlich das Recht dazu, zu urteilen: du sollst keinen anderen Gott (bzw. Verein) außer Hertha zu haben?
wer kann wirklich einschätzen, wie weit die Vereinsliebe geht bzw. gehen muß, um sich wirklich Fan nennen zu dürfen?
welch armselige verbohrte eindimensionale Würstchen darf eigentlich jemanden eine Zweitliebe absprechen?
anstatt hier regelmäßig den Aufstand gegen andere Bloggerlinge wegen solcher Nichtigkeiten zu proben, sollten solche vielleicht mal in sich gehen, wie tolerant und einschränkend sie sich geben


HerthaBarca
7. Februar 2018 um 6:00  |  638180

@seuche
„…bei anderen mag es Barca…“

Wie es mein Name im Blog verrät, gehe ich damit offen um!
Ich habe mich jedoch n i e gefreut, wenn Hertha verloren hat!
Auch in den wenigen Spielen gegen Barca war ich klar für die alte Dame!

Ich bitte Dich zukünftig, mich in diesem Kontext außen vor zu lassen!

#Verklärung


SORGENKIND
7. Februar 2018 um 7:59  |  638181

@Hertha Seuchenvogel

#Andere Liebe?
Bin ich komplett bei dir. Wir lieben unsere alte Dame, aber welcher
Kerl sieht nicht gelegentlich auch mal einer Anderen hinterher.
Ich gestehe gern eine zweite Leidenschaft für Westham United.
Irgendwie hab ich es wohl mit schwierigen Clubs?

#Kraft
Zur Causa Kraft hat der Trainer m.E.n. alles gesagt. Ist Rune fit, steht er in Leverkusen zwischen den Pfosten.
Erstaunlich sind die letzten Spiele von Kraft schon. Mein empfundener Abstand zwischen den Beiden ist nur noch marginal. Ist mir lieber so, als wenn Jeder schon die Hände faltet und sich Rune zurück wünscht.

#Leverkusen
Angesichts des Leverkusen Spiels gestern, kann man sich wohl getrost und ohne Erwartung am Samstag vor die Glotze setzen. Ohne Erwartung. Was hat Tante Käthe da dieses Jahr aber auch zusammengebastelt!
Wir haben keine Chance, nutzen wir sie!
In diesem Sinne: Ha Ho He!


Herthas Seuchenvojel
7. Februar 2018 um 8:08  |  638182

Barca ist ne gebräuchliche Abkürzung des Vereins
ich hatte dich durchaus im Sinn bei der Aufzählung, hatte es aber aber vermieden, dich direkt zu erwähnen
meinste ernsthaft, du bist WIRKLICH der einzige Barca(ZWEIT)fan hier? 🙄


HerthaBarca
7. Februar 2018 um 8:34  |  638183

@seuche
Keine Ahnung!
Ich bin’s aber!
Ich stehe dazu!

Wollte es aus meiner Sicht nur klar stellen!

Auch, weil ich Deine Ansicht für falsch und verklärt halte – andere, die einen anderen Verein interessant oder was auch immer finden, sich niemals voller Häme gegenüber unseren Verein geäußert haben.

Ich würde niemals jubeln, wenn Barca gegen Hertha gewinnen würde!


Herthas Seuchenvojel
7. Februar 2018 um 8:51  |  638184

und nu?
woher die unnötige Diskussion?
wo ich dich nichtmal gemeint hatte, aber du dennoch pikiert reagierst?
ungenügend geliebt, beachtet und wahrgenommen?
wat soll der MURKS? 🙄


HerthaBarca
7. Februar 2018 um 9:16  |  638185

@seuche
Du schreibst als Beispiel „Barca“, meinst mich aber nicht!

….hmmmm?!?!?!

Es stinkt nicht, dass ich’s riechen kann!

…und wenn Du nicht willst, dass einer in einem offenen Forum auf Deinen Beitrag reagiert, dann schreib halt nix!

#mimimi


heiligenseer
7. Februar 2018 um 9:49  |  638187

@Seuche: Fechi hier als Opfer hinzustellen, der von Herthanern in einem Herthablog „persönlich angegangen, angegiftet und niedergeschrieben“ wird, weil sie auf den Erfolg seiner „Zweit“liebe neidisch sind, ist genial. Wie soll Fechi ein Level erreichen, wenn dieses im nicht messbaren Bereich liegt? Da du hier selten mit Humor auftrittst, solltest du deinen Text mit Smileys garnieren, sonst wird der Text, wie gerade von HerthaBarca, auch noch ernst genommen.


Freddie
7. Februar 2018 um 10:07  |  638188

Zweitliebe ist gut.
Es gibt doch kaum ein Text, in dem Fechi nicht versucht, seine Erstliebe lächerlich/blöd/schlecht oder wie auch immer darzustellen.
Insofern hat er sich die bisweilen harschen Reaktionen redlich verdient.


psi
7. Februar 2018 um 10:14  |  638189

Und weil Fechi so lieb über seine Liebe schreibt,
landeten seine Beiträge in der Warteschleife. ?


HerthaBarca
7. Februar 2018 um 10:33  |  638190

#HiHi


Opa
7. Februar 2018 um 10:36  |  638191

Wie man in Leverkusen spielen muss?
Jaja, die Bremer haben deutlich gezeigt, wie man in Leverkusen auftreten sollte:

So muss man in Leverkusen spielen! Hoch stehen, früh stören, keinen Spielaufbau ermöglichen.

Und am Ende mit 4:2 verlieren, weil man sich wie eine Schulmannschaft hat auskontern lassen und die Kräfte nicht mal für 90 Minuten reichen. Die Leverkusener spielen ihre Konter mit einer nahezu tödlichen Präzision und einem atemberaubenden Tempo, wenn man da beim Ballverlust in der Vorwärtsbewegung ist und nicht mehr genug Mann hinterm Ball hat, weil alles hoch aufgerückt ist, sieht man aus wie ein begossener Pudel. Auch wenn es nicht so hübsch anzusehen ist, dann lieber taktisch disziplinierten, aus einer stabilen Defensive agierenden Fußball mit weniger Torchancen, dafür aber einen Punkt mitnehmen, der vermutlich eher nicht realistisch eingeplant sein dürfte.

Kraft oder Jarstein?
Hauptsache Klinsmann! Nein, im Ernst, eine Erwägung dürfte sein, mit wem man in der kommenden Saison definitiv plant. Unser „Setting“ (gibt’s dafür kein deutsches Wort? Christian Streich hat sich hier in seiner unnachahmlichen Art über solche „Sprachgenerationsbereiche“ lustig gemacht) ist doch, dass wir zur nächsten Saison aus dem vollen schöpfen können. Neben Jarstein und Kraft stehen Körber und Gersbeck vor der Rückkehr, Klinsmann hat in den Spielen auch gut ausgesehen und in der U23 haben wir auch noch 4 Torhüter. Plant unser Trainerteam mit Jarstein oder Kraft als Nummer 1, davon würde ich primär abhängig machen, wer spielt. Kraft hat seine Klasse eindrucksvoll bewiesen, dass man ihn auch bei einem längeren Bankaufenthalt sicher an den einen oder anderen Interessenten abgeben könnte, bei Jarstein sollten da eh keine Bedenken bestehen. Oder plant man mit beiden? Wie soll dann der Einbau eines Nachuwchsspielers vonstatten gehen? Wir haben ein echtes Luxusproblem, aber eben auch eine echte Herausforderung.

Zweite Liebe und die Toleranz?
Von mir aus kann jeder Zweit-, Dritt-, Viert- oder Fünftlieben haben und Vereinspolygamie betreiben oder dem Vereinsswingerclubtum fröhnen, als Berliner bin ich da weltoffen genug, dass es mir egal ist, ob jemand in der U-Bahn Hosen anhat oder nicht (irritiert gucken tu ich allerdings). Unser Stadion wäre sicher zudem gefüllter, würden Zweitliebende, die es beruflich in die Stadt gespült hat, als Fans (support your local team) der alten Dame begrüßt, auch wenn sie zum Spiel ihrer Heimmannschaft dann Fehlfarben tragen und – auch das gehört zum Fußball – dann eben auch mal rumpöbeln. Die Engstirnigkeit einiger Zeitgenossen passt schlicht nicht zu Berlin und der Lebenswirklichkeit dieser Stadt. Gleiches gilt für talibangleiche Bilderstürmer, die jeglichen Berlin-Bezug aus Herthadevotionalien gestrichen sehen wollten.

Fechi – unverstanden oder unverschämt?
Ich kam mit ihm im persönlichen Gespräch eigentlich immer gut aus. Sein Fehler war aus meiner Sicht, dass er sich neben seinen durchsichtigen und bisweilen nervigen Provokationen zu Indiskretionen hinreißen ließ. Aber er ist ja nicht weg. Wie viele andere übrigens auch nicht, die erkennbar hier noch am Blogleben teilnehmen.

Internationale Härte?
Früher wurden hier mal Taschentücher gereicht, wenn mal wieder einer in die Bande ging. Heute stehen hier bei z.T. provozierter harter Gangart gleich Mobbing-, Stalking- und Boshaftigkeitsvorwürfe im Raum. Der Blog scheint keine „internationale Härte“ mehr zu haben.


paulpepper
7. Februar 2018 um 11:00  |  638192

@seuche: „wer gibt einigen hier eigentlich das Recht dazu, zu urteilen: du sollst keinen anderen Gott (bzw. Verein) außer Hertha zu haben?“

Steht das nicht so (…oder so ähnlich) in der Bibel? 😉


Uwe Bremer
Uwe Bremer
7. Februar 2018 um 11:11  |  638193

@MichaelWolf

ehemalige Jugendtrainer von Hertha BSC und vieler anderer Klubs in Berlin, Nachruf von David Ensikat im Tagesspiegel – Verlieren verboten – hier


Uwe Bremer
Uwe Bremer
7. Februar 2018 um 11:28  |  638194

@50+1

ein Blick von außen, hier vom Kollegen Matt Ford. Sein Kommentar auf die anstehende „fundamentale Debatte“ zum Thema, die die DFL ausgerufen hat. Ford vergleicht die Premier League und die Bundesliga – und kommt zu einem klaren Resultat 50+1 is the root of all that is good about German Football – hier


Opa
7. Februar 2018 um 11:33  |  638195

@Uwe: Der Link zum 50+1 Artikel geht nicht.


pathe
7. Februar 2018 um 11:36  |  638196

@Opa
Die ersten 10 Minuten hat es doch ganz gut geklappt… 🙂


Uwe Bremer
Uwe Bremer
7. Februar 2018 um 11:45  |  638198

@opa

thx (auch an @stiller), Link ist jetzt (hoffentlich) repariert


fechibaby
7. Februar 2018 um 11:49  |  638199

@Herthas Seuchenvojel 7. Februar 2018 um 2:56

DANKE!


Uwe Bremer
Uwe Bremer
7. Februar 2018 um 12:34  |  638203

@AusGründen

weil es zur aktuellen 50+1-Diskussion passt, hier nochmal mit allen bekannten Stichwörtern aus 11Freunde vom Dezember 2016:

Christoph Biermann – Ist der Zauber des Spiels verflogen? Der Untergang des Fußballs – hier

50+1 wird dort eingeordnet in den Zusammenhang mit der Champions League und staatlichen Investoren … bei der Lektüre beschleicht mich das Gefühl, dass die 50+1-Diskussion zwar wichtig ist. Aber nicht die überragende/entscheidende Bedeutung hat, die mancher dort hinein interpretiert


Stiller
7. Februar 2018 um 13:44  |  638205

Oder es ist umgekehrt:

Es hat viel mehr Bedeutung, aber viele Menschen sind es bereits leid, über die Dinge angeblich „ergebnisoffen“ zu reden, die sie bereits für entschieden halten. Sie bleiben dann eben einfach mal weg und/oder machen einfach ihr (ein anderes) Ding. Sie fühlen sich einfach entmachtet – ich sage sogar: enteignet.

Denn, wenn Herr Kind irgendwann Hannover 96 sein Eigentum nennen wird, was 112 Jahre lang allen Vereinsmitgliedern gehörte, also denen die den Verein aufgebaut und am Leben erhalten haben, dann ist es eben nicht mehr ihr Baby. Die einen sind satt, die anderen platt.

Nur geht der Krug solange zum Brunnen bis er bricht.


hurdiegerdie
7. Februar 2018 um 17:32  |  638207

Uwe Bremer
7. Februar 2018 um 12:34 | 638203

Interessanter Link, der zeigt , dass einige Probleme hausgemacht sind (Verteilung von EL und CL und Fernsehgeldern) und im Prinzip leicht korrigierbar wären, wenn man nicht Angst vor den Bayern hätte.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
7. Februar 2018 um 18:29  |  638208

@hurdie

ja, stimme zu.
War z.B. erstaunt, als 2017 sowohl bekannt wurde, wie von 2018 bis 2022 die Prämien aus der Champions League für die 4 gesetzten Bundesliga-Teilnahme werden: Größenordnung: garantiert 35 Mio. Euro) und parallel ein Schlüssel gesucht wurde für die Verteilung der Bundesliga-TV-Gelder 2017 – 2021.

Da hätte aus dem hinteren Bundesliga-Feld ja jemand auf die Idee kommen können: Wenn es so extrem viel Geld für die vier CL-Starter in der Champions League gibt, hätte man das TV-Geld in der Bundesliga für die Ränge 1-4 ja in einer bestimmten Höhe deckeln könnne – sagen wir: Etwas mehr als der 5 – und dann Schluss.

Ich habe aber nicht wahrgenommen, dass einer der Profivereine mit so einer Idee (oder einer anderen zu diesem Thema) um die Ecke gekommen ist.
Alle, inklusive Union und St. Pauli, fanden es dufte, dass in diesen 4 Jahren für alle Klubs mehr TV-Geld gibt.

#Klassiker aus dem Immerhertha-Blog: Ingo Schiller:

Fließt mehr Wasser in den Pool, liegen alle Schiffe höher


hurdiegerdie
7. Februar 2018 um 18:49  |  638214

Uwe Bremer
7. Februar 2018 um 18:29 | 638208

Ja, oder wie ich absurderweise mal vorgeschlagen hatte, könnte man das TV-Geld auch umgekehrt verwenden. So wie eine Draft-Lotterie. Man gibt denen, die schlecht waren, mehr für die nächste Saison. So würde es zumindest ein wenig mehr Wettbewerbsausgleich geben, und da es ja in Deutschland noch den Abstieg gibt, dürfte das auch nicht zum Tanking führen.


Opa
7. Februar 2018 um 18:56  |  638216

Selber schuld?
Bei der letzten Verhandlungsrunde haben die Bayern (in persona Rummenigge) doch erst wieder gepoltert, die Zentralvermarktung gehöre abgeschafft, um dann den Rest mehr oder weniger sanft zu Zugeständnissen zu bewegen, damit sich nichts ändert. Klar findet jeder dufte, wenn es mehr Geld gibt, vor allem, wenn die Alternative für die kleinen Vereine wirtschaftlich schlechter wäre.


hurdiegerdie
7. Februar 2018 um 19:42  |  638220

Ja, selber schuld!
Ich meine die DFL. Die sollte für eine ausgeglichene, starke und interessante Liga sorgen, und nicht dafür, dass sich die Bauern immer weiter vom Rest der Liga entfernen.
Und ja, sie hatten es teilweise in der Hand.


Opa
7. Februar 2018 um 21:01  |  638227

Hurdie, wenn die Bauern erst machen und „macht ihr mal ohne uns“ sagen, bleibt für den Rest nur noch Kekskrümel statt einer klitzekleinen Magerquarkschnitte, wenn es um die TV Gelder geht. Die DFL ist ein Haufen von Körperschaften, wo jeder sich der nächste ist.


blauweiss
7. Februar 2018 um 22:02  |  638241

Warum? Ohne Bauern wäre doch alles paletti!

Anzeige