Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(jl) – Ihr wünscht euch eine offensivstärkere Hertha? Was soll ich sagen? In Westend arbeiten sie daran. Am heutigen Mittwoch war Andi Thom zu Gast auf dem Schenckendorffplatz. Ihr wisst: Seit dieser Saison unterstützt der frühere Nationalstürmer Herthas Profis als Angreifer-Coach.

„Wir haben auf dem Trainingsplatz viel über die guten, alten Zeiten geredet“, flachste Pal Dardai. In Wirklichkeit ging es vorrangig um Laufwege und das richtige Timing beim Sprinten und Passen. Geübt wurden Drei-gegen-zwei-Situationen.

Gegner Leverkusen ist anfällig nach ruhenden Bällen

Danach wurde, nun ja, recht rudimentär gearbeitet. Anspiel, klatschen lassen, Torschuss aus 16 Metern. Dauerfeuer gewissermaßen. Die beiden Torhüter Rune Jarstein und Thomas Kraft hatten jede Menge Gelegenheit, ihre Form zu beweisen. (Unter uns: Die Keeper sahen insgesamt besser aus als ihre Feldspieler-Kollegen.)

Die Spezialisten aus der Standard-Fraktion, namentlich Mitch Weiser, Marvin Plattenhardt und Valentino Lazaro, übten derweil Freistöße. „Standards können am Sonnabend entscheidend sein“, meinte Dardai. Herthas Stärke bei ruhenden Bällen ist ja hinlänglich bekannt (14 Tore). Was ihr vielleicht nicht unbedingt auf dem Schirm habt: Leverkusen ist diesbezüglich ungemein anfällig. Nach Standards schlug es schon 13 Mal ein.

Skjelbred zurück im Mannschaftstraining

Und sonst? Gab’s noch ein kleines Personal-Update. Mitch Weiser hob den Daumen, hat die Belastung vom Dienstag gut verkraftet. Per Skjelbred sparte sich nach seinen muskulären Problemen zwar das Sprinttraining am Vormittag, machte am Nachmittag aber voll mit.

An ein Comeback von Ondrej Duda ist hingegen noch nicht zu denken. Dardai: „Es wäre schön, wenn er endlich mal über drei Monate am Stück gesund wäre. Das würde ihm helfen.“ Und Hertha sicher auch.

Am Donnerstag lässt Hertha die Schranken geschlossen. Dafür gibt’s die Pressekonferenz.


77
Kommentare

Kommentar schreiben 


megman
7. Februar 2018 um 18:41  |  638210

HA !


jap_de_mos
7. Februar 2018 um 18:41  |  638211

HO!


psi
7. Februar 2018 um 18:42  |  638212

HE!


ahoi!
7. Februar 2018 um 18:45  |  638213

Hertha BSC!

großes kino eben von aytekin. die mainzer fans werfen in karnevalitischer vorfreude ein paar kamelle auf den rasen. der schiri geht hin, hebt ein paar auf, lächelkt und steckt sich ein bobon in den mund (nachdem er zuvor den jong auch eins angeboten hatte)


ahoi!
7. Februar 2018 um 18:51  |  638215

adler im „blindflug“. 1:0 für frankfurt.

oben fehlten wohl ein paar buchstaben und satzzeichen… ein „k“ war irgendwo und ein „n“ bei de jong zuviel … 🙁 so ist det, wenn man erst im korrekturmodus anfängt zu tippen…


fechibaby
7. Februar 2018 um 19:02  |  638217

Liebe Grüße in den Leuchtturm!


ahoi!
7. Februar 2018 um 19:16  |  638218

ich teile übrigens die taktische meinung von @opa aus dem vofred. gegen die pillendreher ist eine offensive ausrichtung wie die von bremen gestern eher dämlich. insofern wäre ich am wochenende (entgegen meiner sonstigen gepflogenheiten 😉 ) schon mit einigen wenigen guten szenen im spiel nach vorne zufrieden. vorausgesetzt natürlich wir leisten uns nach hinten, keine oder kaum aussetzer, wie vor allem stark sie zuletzt leider recht häufig hatte…

by the way: torunarigha hat sich laut kicker-notendurchschnitt zu herthas bestem feldspieler gemausert. und steht auch im liga-gleich der verteidiger mit seiner glatten 3 derzeit sehr gut da!

ich würde daher am samstag am liebsten toru und lusti in der IV sehen. fand schon damals, als JAB noch hier spielte, die mischung „alt“ (lusti) und „jung“ (brooks) am besten.

ps: schließe mich @fechis grüßen an!


heiligenseer
7. Februar 2018 um 19:33  |  638219

@ahoi: #Torunarigha Meinst du, dass dieser Vergleich fair ist bei vier benoteten Spielen wovon er nur eines die kompletten 90min. gespielt hat? Kann man hier von Mausern sprechen? Oder gar einen Vergleich zur Liga ziehen?!


ahoi!
7. Februar 2018 um 19:43  |  638221

@heiligenseer: ich schrieb bewusst „derzeit“ und „gemausert“ (im sinne von: positiv entwickelt). und nicht „etabliert“. 😉

0:2: die mainzer zerlegen sich selbst…. (jetzt mit einem „echten“ eigentor)


frankophot
7. Februar 2018 um 20:00  |  638222

Was in den anderen der nächsten Spiele passiert, kann man nicht wissen… aber gegen 05 will ich einen souveränen, schönen und mitreissenden Heimsieg sehen. Das schulden Pal und die Mannschaft den Fans, nach den Ernüchterungen der Hinrunde, mit eigentlich dem Spiel in Leipzig als Ausnahme und dem outline aus EL und Pokal…


Jack Bauer
7. Februar 2018 um 20:30  |  638223

Übrigens – weil wir das Thema ein paar mal hatten:
Laut Koalitionsvertrag soll e-sports anerkannte Sportart werden, bei der Schaffung einer olympischen Perspektive soll geholfen werden.
Wird der Schach Fraktion hier nicht gefallen, aber ich finde es gut.
(Will damit keine Politik Diskussion entfachen und ja, ich weiß, dass es wichtigeres gibt)


7. Februar 2018 um 20:34  |  638224

So, so Andy Thom war heute zu Gast und plauderte mit Pal Dardai über alte Zeiten!
Leute, man wird überall verscheissert, nun auch hier! Würde vor einigen Tagen nicht noch darauf hingewiesen Hertha trainiere die Offensive mit A. Thom? Bei mir würde in der Art, wie das hier von ubremer publiziert wurde, der Eindruck erweckt die trainieren regelmäßig mit ihrem Offensiv Coach….. und nun war Andy wieder mal zu Gast und plauderte mit Pal über die guten alten Zeiten. Leck mich am Allerwertesten!


Blauer Montag
7. Februar 2018 um 20:40  |  638225

Herthas Pflichtspiele bis heute in der Saison 2017/2018:

Bundesliga: 21 Spiele, 6 Siege, 9 Remis, 6 Niederlagen, 27 Punkte – derzeit 11. Platz
DFB-Pokal: 2 Spiele, 1 Sieg, 1 Niederlage – ausgeschieden in der 2. Pokalrunde
Europa League: 6 Spiele, 1 Sieg, 2 Remis, 3 Niederlagen – ausgeschieden am Ende der Gruppenphase.

Alle Angaben nach http://herthawiki.de/ sowie kicker.de

Ich teile frankophots Entäuschung 7. Februar 2018 um 20:00 | 638222


hurdiegerdie
7. Februar 2018 um 20:50  |  638226

Ich finde es Spitze, was Frankfurt abliefert; mit unseren Berliner Jungs auf dem Feld und auf der Trainerbank.

Frankfurt mein Viertverein (nach Hertha, Freiburg, Augsburg)


Blauer Montag
7. Februar 2018 um 21:04  |  638228

Gestatte mir die Nachfrage hurdiegerdie
7. Februar 2018 um 20:50 | 638226:

Hatte Eintracht Frankfurt neben K.P. Boateng einen weiteren Berliner Jung auf dem Feld heute?


Freddie
7. Februar 2018 um 21:14  |  638229

@seppel
Ironie ist nicht so deins?


7. Februar 2018 um 21:18  |  638230

@frankophot 20:00

Das hört sich nach „was für das Torverhältnis tuen“ an? Wer sich auskennt weiß, das solche Wünsche 🤔 ggü. vermeintlich leichte Gegner bei der alten Dame meist nach hinten geht „knallt“. Ein Erfolg gegen die Mainzer wäre mir wichtig, egal wie. #schaunwamal

@Hurdie musste leicht grinsen, Viertverein ist DUFTE!


frankophot
7. Februar 2018 um 21:18  |  638231

@seppel: jaja… ich hab mich schon immer gefragt, was ein für Hertha ganz guter, aber insgesamt doch mittelmäßiger Stürmer aus komplett anderen Fußballzeiten heutigen Erstligastürmern beibringen will… und um ein xetra Torschusstraining zu veranstalten muss, man nicht Thom heißen… #altekumpelsvergesseneinandernicht


pathe
7. Februar 2018 um 21:24  |  638232

@BM

Die Kovacs sind wohl gemeint:

„mit unseren Berliner Jungs auf dem Feld und auf der Trainerbank.“


7. Februar 2018 um 21:29  |  638233

@Freddie
7. Februar 2018 um 21:14 | 638229
Klar! Ironie! 🤣😂😁


apollinaris
7. Februar 2018 um 21:31  |  638234

Schalke-Wolfsburg..trotz starkem Offensiv_Personal..ein bislang erbärmliches Spiel. _Leider wiederholt sich das.-Diese destruktiven, auf Neutralsieren ausgerichteten Taktiken nahezu aller Bundesligisten..ich bleibe dabei: mir macht die englische PL in der Regel deutlich mehr Spass.
Ich kann heute, wie auch beim Frankfurt-Spiel gegen Augsburg nicht erkennen, dass die vom System her besseren Fussball spielen lassen als Dardai. –
Die Buli hat seit etwa 3-4 Jahren ein spielerisches Problem , das vor allem taktisch begründet ist; so mein Eindruck.
So gesehen , ist Jogi Löw der vielleicht innovativste aller deutschen Trainer?
Jedenfalls

….wenn jetzt im Pokal sogar taktisch gespielt wird..au weija..


frankophot
7. Februar 2018 um 21:33  |  638235

klar war das ironisch… trotzdem: wo trotz wechselnden Personals nicht viel Verbesserung im offensiven Verhalten, angefangen bei den 6ern. Weiser, Leckie? Da geht’s eher rückwärts.
Der einzige, der trotz fehlendem Talent offensiv besser wurde, ist Pekarik. Und von den Talenten der neuen IV zu profitieren (Toru, Rekik), ist sicher nicht Thom’s Training geschuldet – von außen betrachtet…


apollinaris
7. Februar 2018 um 21:35  |  638236

Aber hatte Bremer nicht ziemlich deutlich ausgedrückt, dass er ihn (Thom) schon länger nicht mehr gesehen hat..(so ist es bei mir jedenfalls hängengeblieben)
Grundsätzlich würde ich mir aber auch etwas mehr Fischluftzufuhr bei Hertha wünschen.
Auch an der Seite von Preetz. Denn:
auch im Fussball kann zu viel an Beziehungsklüngel Entwicklung und Geschmeidigkeit stoppenden Filz bedeuten..
Man muss sich Reibungspunkte schaffen.


frankophot
7. Februar 2018 um 21:35  |  638237

weder Paderborn, noch Werder haben taktisch gespielt


Blauer Montag
7. Februar 2018 um 21:45  |  638238

Jepp.
Dárdai muss Reibungspunkte schaffen, damit Herthas Offensive Funken sprüht.


7. Februar 2018 um 21:56  |  638239

Preetz macht/hat gerade in seiner Karriere als Manager, eine der erfolgreichsten Zeiten hinter
sich und Du @apo sprichst aktuell von Beziehungsklüngel? Hast Du Belege für Deine
Mutmaßungen? Wie das mit Reibungspunkten gerade richtig gut läuft, sieht man beim HSV!


Stiller
7. Februar 2018 um 22:03  |  638242

Beim KICKER hört sich die Haltung von Hertha (Michael Preetz) doch etwas anders an, als ich sie hier vernommen habe:

http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/716753/artikel_england-sollte-uns-ein-warnendes-beispiel-sein.html#omfeaturednews

Auch die anderen Stimmen sind interessant.


Blauer Montag
7. Februar 2018 um 22:22  |  638243

75 min Gemurmel in Gelsenkirchen.
Steffen Simon bemüht sich nach Kräften, dem Gebührenzahler dieses Spiel zu kommentieren. 🙄


Uwe Bremer
Uwe Bremer
7. Februar 2018 um 22:23  |  638244

@AndyThom

hatte am Montag im Podcast berichtet, dass Thom etwa vergangene Woche mit den Stürmern trainiert hat. Und warum es vorgesehen ist, dass Thom in der Rückrunde häufiger mit den Offensivspielern arbeiten wird als in der Hinrunden mit den vielen englischen Wochen.
Außerdem hatte ich gesagt: Die Frage, wie das Training von Andy Thom aussieht, kann ich nicht beantworten. Weil ich noch kein einziges Stürmer-Training mit ihm verfolgt habe.


apollinaris
7. Februar 2018 um 22:23  |  638245

Bolly..ich meine doch aber jetzt Thom und die verschiedenen Trainer…Dass ich Preetz aktuell sehr sehr gut sehe, habe ich hier doch oft genug gesagt; aber grundsätzlich (fett) würde ich mir hier auch noch jemanden dazu wünschen: eine personelle Training zwischen Manager und Sportdirektor ist für mich besser als das in Personalunion zu machen. Das ist definitiv keine Kritik an Preetz´ aktueller Arbeit.
Nur kann es sich irgendwann negativ auswirken, wenn man personell zu sehr im eigenen Saft schmort, alles mit „seinen Leuten“ um sich herum aufbaut -Inhaltliche Reibungen sind das Salz in einer guten Suppe.
Der HSV hat mit meiner These nun wirklich nichts zu tun


U.Kliemann
7. Februar 2018 um 22:32  |  638246

Und warum schaut ein Zwangsgebührenzahler
dieses Gemurmel?


apollinaris
7. Februar 2018 um 22:35  |  638247

@kliemann..Wahnsinn,oder?- Das ist doch sterbenslangweilig. Damit kommt man mittlerweile in´s Halbfinale. Unfassbar schlechter Fussball
Wenn Fussball nicht mehr unterhalten will, was dann?


Blauer Montag
7. Februar 2018 um 22:35  |  638248

Weil
a) ich noch nicht müde bin,
b) Hertha noch in der Bundesliga gegen S04 und WOB spielen muss UK 22:32.
c) ich sehen muss, dass auch andere Teams unfassbar schlechten Fußball spielen s. apo 22:35. :mrgreen:


U.Kliemann
7. Februar 2018 um 22:39  |  638249

Seit des Spiels gegen Köln im Pokal
ist der Pokal für mich obsolet.Und
da bin ich auch immer noch auf Pal
sauer.Große Töne nüscht dahinter.


Blauer Montag
7. Februar 2018 um 22:42  |  638250

Jepp UK 22:39
Kann ich genau so stehen lassen.


HerthaBarca
7. Februar 2018 um 22:49  |  638251

#DFB
War das ein Kackspiel!

…aber nur Hertha spielt unattraktiv!

#Klüngel
(Ungern) nehme ich das Beispiel FC Bayern!
Eine recht erfolgreiche Geschichte mit Klüngel!
…auch wenn natürlich noch andere Aspekte eine Rolle spielen!


HerthaBarca
7. Februar 2018 um 22:52  |  638252

@kliemann
#pokal
Wieso auf Pal sauer?
Du hast noch vor Augen wie das erste und das dritte Tor gefallen sind?
Die Köllner wußten doch selber nicht, wie‘s passiert ist!


7. Februar 2018 um 22:55  |  638253

Doch, @apo der HSV ist genau das Beispiel mit den „zu“vielen
Köchen. Und grundsätzlich sehe ich kein Drang nach Veränderung
in Personalunion. Am besten noch ein EX Herthaner
z.B. UNSArne der sich anbietet wie… Nö

Ich sehe kein aktuelles Beispiel von im eigenen Saft…schmoren.

Und was viel wichtiger ist, wir wissen doch nicht,
wer, wann mit wem sich austauscht? Und ob nicht schon
inhaltliche Reibungen stattfinden? Mein Tipp: Schaue mal
an den Trainingstagen vorbei. Da bekommst du schon die Koordination des Funktionsteams mit.

Und zu Thom: wie oft hat man denn den Stürmertrainer der N11
KLose gesehen? Ich glaube, es wird etwas überbewertet.
Vielleicht einige Ideen, ua. in Motivation könnte ich mir gut vorstellen.


7. Februar 2018 um 23:12  |  638254

Ich bezog mich nicht auf die Plauderstunde Podcast! Sondern auf die Schellen die sich ein User hier in schriftlicher Form eingefangen hat.
Podcast höre ich nicht!
Aber Herr Apo wird es sicher wieder allen erklären.
Die Hunde Sabbern……


apollinaris
8. Februar 2018 um 5:48  |  638265

@ bolly…..deine Meinung. Ich bin dafür, dass man sich immer hinterfragen muss und ggfs verbessern. Zur Zeit ist alles ruhig und wir können zu Recht zufrieden sein. Das heisst im Umkehrschluss doch nicht, dass es vlt ein paar Punkte gibt, die man verbessern kann. – Eine Trennung der Aufgabenfelder Manager/ Sportdirektor , ein Zuwachs an Kompetenz und Austausch..kann doch nicht verkehrt sein? Dafür bin ich seit ungefähr der Entlassung von Favre.
beim Stürmertrainer/ Offensivtrainer gebe ich dir recht.
Allerdings weiss ich nicht,was Thom dem Kalou oder Selke oder Ibe sagen will..Da,wäre ich z. eher für ein “ ganz oder gar nicht“
Weil jemand dreimal im Halbjahr ein bißchen trainieren lässt und Tipps gibt, halte ich eigentlich für nicht erwähnenswert.
Aber der Hsv taugt wirklich nicht als Gegenmodell. Da gibt es doch sehr viel bessere Beispiele.


Etebaer
8. Februar 2018 um 8:49  |  638270

Offensivtrainer:
Freiburg hat je den ex-Bremer, der da jetzt Offensivtraining macht.
Streich hat sich schon fast euphorisch darüber geäussert, wieviel Unterstützung und Entlastung das wäre.

Attraktiver Fussball:
Darf man den in einem Sport, wo zwei Mannschaften gegeneinander spielen, neben Spannung auch noch „Schönes Spiel“ erwarten?

Zuerst müßte man überhaupt mal definieren, was „Schönes Spiel“ ist.
Für mich ist schöner Fußball schnell, dynamisch, raumgreifend, geht meistens an die obere Grenze einer klugen Risikoabwägung, aber manchmal auch an die untere Grenze, wenn es strategisch wichtiger ist nicht zu verlieren, als zu gewinnen, hat große individuelle Klasse und Raum für Kreativität, Intuition wenn es in die Offensive geht.
Ballbesitz interessiert mich dagegen garnicht, Gefummel auch nicht.
Spannung ist erwünscht, also klare Ergebnisse sind eher unspannend.
Stimmt der Einsatz, hat das Teams Spirit, möglicherweise sogar Esprit?

Schönes Spiel im Sinne von ungestörter Fußballkunstzelebration hat man ja nur, wenn man ohne Gegnerdruck spielt, ala Harlem Globetrotters im Basketball.

Denn im Fußball spielen zwei Teams gegeneinander, mit dem Ziel das zu unterbinden, was der Gegner am besten kann – nämlich eben diesen Fußball.

Wenn man auf Sieg spielt, das ist es das A und O den Gegner möglichst nicht „ins Spiel“ kommen zu lassen und das steht einer Zelebration von Fußballkunst doch erheblich entgegen!

Deswegen sollte man sich als Fußballzuschauer klar sein, das schönes Spiel nur funktioninert, wenn die eine Seite sich taktisch vertan hat und das Spiel des Gegners nicht unterbindet, oder eben zu schwach ist, das zu tun, was am Qualitätsabstand zwischen den Spielern beider Teams liegt, manchmal sogar nur an einzelnen Spielern.

Je mehr großartige Spieler mit Qualitätsabstand man hat, desto größer die Chance auf besseren Fußball, seien es schönere Spielzüge, oder spektakuläre Aktionen, wobei es auch noch eher gelingt, spektakulär, als schön zu sein.

Wenn eine Liga alles in allem so eng beinander ist, wie die Bundesliga, dann ist die Wahrscheinlichkeit für einen Qualitätsabstand, der geügend groß ist, um schönes Spiel zuzulassen, erzwingen zu können umso geringer.

Es bleibt spannend, es kann spektakulär sein – Schönheit ist ein hehres Ziel, aber eigentlich ein sportlicher Unfall, oder Unvermögen.


8. Februar 2018 um 8:54  |  638271

Moin Apo

Der Zusammenhang schließt sich für mich nicht.
Natürlich kann man sich immer verbessern, allerdings passte das für mich nicht aktuell in die Diskussion. Deshalb fragte! Ich ja auch, ob es irgendwelche neuen Informationen gibt.

Nochmals aktuell!!! Funktionieren viele Sachen, warum nun Frischluftzufuhr als Vorbeugung?

Wie viel wissen wir von Aufgabenfelder des Managers? Zuwachs an Kompetenz wird vlt durch
interne Koordinierung/Verteilung praktiziert.

Wie gesagt, mir war das im Zusammenhang mit der Phant(h)om Diskussion nicht schlüssig.


fechibaby
8. Februar 2018 um 8:55  |  638272

„HerthaBarca 7. Februar 2018 um 22:49

#DFB
War das ein Kackspiel!

…aber nur Hertha spielt unattraktiv!“

Gut erkannt.
Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung!
Kleiner Zusatz:
Unattraktiv und erfolglos!


Seppel
8. Februar 2018 um 9:29  |  638273

@ Etebaer
8. Februar 2018 um 8:49 | 638270
Für mich ist das Mindeste was ein „schönes“ Spiel bedingt, wenn zum Beispiel Pässe über wenige Meter ankommen, dass Zusammenspiel zwischen den Mannschaftsteilen funktioniert und harmoniert , Laufwege zu erkennen und sinnvoll sind, eine taktische Grundordnung zu erkennen ist und ebenso eine Spielidee, das eine oder andere Torschüsschen/Abschlüsse darf das ganze sehr gerne garnieren…..
Näher möchte ich jetzt darauf eingehen, so viel Zeit zum Schreiben habe ich jetzt nicht!


wilson
8. Februar 2018 um 9:33  |  638274

Die Sache mit dem Beziehungsklüngel und den diesem entgegenstehenden Reibungspunkten wurde von vielen vor nicht allzu langer Zeit noch ganz anders gesehen.
Da freute man sich über jeden Ex, der schon mal Hertha-Luft geschnuppert hatte.

Preetz ist jetzt sein gefühlt 104 Jahren GF Sport / Manager, Dardai nach Stögers Abgang in Köln der Trainer mit der aktuell längsten (?) Verweildauer auf der Bank nach Freiburgs Streich und auch ansonsten spuken bei Hertha BSC zahlreiche Figuren mit Vereinsluft herum.

Es mag etwas mit Identität schaffen, Berechenbarkeit, Verlässlichkeit zu tun haben; so falsch ist das nicht. Die Kanzlerin versucht, damit zu punkten („Sie kennen mich“) und fährt ganz gut damit.

Und dennoch: es bedarf dieser Reibungspunkte; allerdings wollen diese dezent und behutsam gesetzt werden.
Wird bei einem funktionierenden Gebilde an zu vielen Schrauben womöglich gleichzeitig gedreht, kann die Maschinerie ganz schnell ins Stocken geraten.

Der Wechsel auf der Torwarttrainerposition von Christian Fiedler zu Zsolt Petry mag als Indiz dafür herhalten, dass eine Frischluftzufuhr erfolgreich sein kann.


blauball
8. Februar 2018 um 10:35  |  638276

Was genau der ehemalige 62fache Nationalstürmer, Torschützenkönig und Jugendtrainer mit den Spielern trainiert wissen wir nicht. Ich gehe mal davon aus, dass Thom gerade den jungen Spielern viel an Technik, Zweikampfverhalten und taktisches Verhalten vermitteln kann. So ein Spezialtraining ist eine Weiterentwicklung der Tainingsmethode und zielt genau auf unsere Schwächen.

Nicht immer funktioniert Frischluft, siehe Golz. Aber wenn es nicht gerade super läuft schwappen die Meinungen halt hin und her. Vor dem ersten EL-Spiel wurde die Aufstellung von Kraft fast mehrheitlich als Beweis für die vorzeitige Kapitulation kritisiert. Hoffentlich geht das zwischen Jordan und Rekik auch so leistungsfördend ab. Mittlereile fordern auch nur noch wenige Foristen „volle Attacke“ und machen sich vor Leverkusen nur noch defensive Gedanken – mit viel Ballbesitz.

Für so eine blaue Maus wie Hertha sind Punkte wichtig. Ein mindestens angstfreier Tabellenplatz und einen Generalplan für die Weiterentwicklung. Mit dem Erfolg kommen meistens auch die schönen Spiele.


Kamikater
8. Februar 2018 um 10:49  |  638277

@blauball
Rischtisch

Ich sehe uns in Leverkusen auch nicht chancenlos. Die müssen unbedingt gewinnen und hinten aufmachen. Das Spiel kann ähnlich laufen, wie das in Leipzsch.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
8. Februar 2018 um 11:32  |  638278

@50+1

die Debatte darum ist wichtig.
Aber am Ende werden Klubs wie Hertha, Eintracht Frankfurt, 1. FC Köln oder Werder Bremen trotzdem keine Dauergäste in der Champions League
Meine Kolumne Immerhertha in der Morgenpost – Mehr Mut zur Ehrlichkeit – hier


Kamikater
8. Februar 2018 um 11:46  |  638279

Ja, @ub, einmalig würden 100 Mio schon lange nicht mehr reichen. Aber wer hätte denn vor 10 Jahren gedacht, dass der Mausetote DDR-Fussball ausgerechnet von einem derartigen Investor wieder künstlich beatmet wird.

Die Größenordnung ist eine ganz andere und musste mühsam und mit schrägen Konstruktionen gegen 50+1 durchgerungen und -gemauschelt werden.

Vielleicht sähe es ja schon ein wenig anders aus, wenn es mehr Investoren gibt. Und das spielt keine Rolle, wie man dazu steht. Es würde zumindest auch anderen Teams eine Chance geben, mit 100 Mio pro Jahr woanders zu stehen. Ob in Lautern, Duisburg oder Berlin.

Aber das was wir jetzt haben ist überhaupt keine Basis. Ich jedenfalls wünsche mir nach wie vor den Salary Cap. Und dann flippt nur noch ein Team vor Ärger in Deutschland aus.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
8. Februar 2018 um 12:11  |  638281

@Hertha-Pressekonferenz

zum Leverkusen-Spiel mit Trainer Pal Dardai … ab 12.30 Uhr live via Hertha-TV – hier

… nach 4:45-Minuten hatte niemand mehr eine Frage – alles vorbei.

Kernaussagen vom Trainer:

– Weiser steht im Kader, aber noch nicht in der Startelf.

– Die Torwartfrage entscheiden Rune Jarstein und Zsolt Perry nach dem Abschlusstraining. Dardai: „Wir bleiben bei unserer klaren Linie: Rune ist unsere Nr. 1. Wenn Zsolt und Rune meinen, es geht, dann spielt Rune.“

– auch Per Skjelbred (Kabinentraining am Donnerstag) hat sich wieder fit gemeldet.


Kamikater
8. Februar 2018 um 12:56  |  638282

@Neueinkäufe
…ergeben sich nach den vergangegen Tagen von alleine:

https://www.whoscored.com/Teams/47/Show/Germany-Hertha-Berlin

AM (Attacking Midfielder) sind entweder weg, verletzt oder außer Form. Der Rest des MF ist schwach wie nie.


apollinaris
8. Februar 2018 um 13:16  |  638284

@ Bolly…ich war immer dafür , möglichst viele Ex- Spoeler einzubinden.Ich war immer für Kontunuität. Da wir seit etwa 10 Jahren miteinander diskutieren, gehe ich davon aus,das du das weißt und daher einordnen kannst, das ich es etwa so meine, wie es @. Wilson über mir ausdrückt. Es ist eine grundsätzliche Überlegung. Wenn zuviele aus der „gleichen Schule“ kommen, kann das zu kleinen oder größeren Bezriebskrankheiten führen: eine gewisse Betriebsblindheit z.B. , weil bestimmte Dinge von niemandem mehr hinterfragt werden.
oder eben das, was dann irgendwann als Filz bezeichnet wird. – Man streitet nicht mehr ..etc
Mit dem Keuter hat man sich , glaube ich, etwas Frische in‘ Team geholt.Gefällt nicht jedem..und das ist gut so. Auf sportlicher Ebene könnte das vlt auch mal fällig sein, neue Denkanstöße einzuholen,
Und bei der Doppelführung ( Sportlicher Leiter/ Manager) glaube ich einfach jenen, die meinen, dass man dass das jeweilige Tätigkeitsfeld zu umfangreich ist, um das alleine zu bewältigen.
du sagst Phantomdiskussion und hast damit Recht. Ich hatte auch nicht vor, daraus eine aktuelle Debatte zu machen 😎😉
Ich glaube allerdings auch nicht, dass die unkritische Verwaltung des jeweiligen Status Quo, eine gute Strategie ist, ein Unternehmen zu führen.


HerthaBarca
8. Februar 2018 um 13:25  |  638285

#50+1

Ist doch ganz toll, was der „Verein“ so macht!
Sieht so Chancengleichheit a la DFL aus?

RB Leipzig: Schulden gegenüber Red Bull um mehr als 30 Millionen Euro gestiegen:

https://1.ftb.al/zNTc/VJQxaasVmK


frankophot
8. Februar 2018 um 13:35  |  638286

Hammer-PK.
Man könnte was für die Umwelt tun und sich die Veranstaltung sparen…

und was RB mit Wiederbelebung des DDR-Fussballs zu tun hat, weiss ich wirklich nicht. Es ist einfach Zufall, das es dieser Ort geworden ist. Für Herrn Mateschitz ist der Ortsname hinter seinen „Initialien“ eher zweitrangig…


HerthaBarca
8. Februar 2018 um 13:37  |  638287

@apo
Verstehe ich jetzt nicht!
Du stößt eine Debatte an, um dann doch keine draus zu machen?
Du plädierst schon immer dafür Alt-Herthaner einzusetzen – aber dann doch bitte nicht so!
Watt’n nu?

Das Modell läuft doch erst seit drei Jahren!
Soll es sich in der kurzen Zeit schon abgenutzt haben?

Ich weiß, ich wiederhole mich – ich denke sie haben einen mittelfristigen Plan. Nach meiner Einschätzung sind sie gerade mittendrin diesen umzusetzen!
Da wo es geht Eigrngewächse einbauen und sonst junge entwicklungsfähige Spieler dazuholen!

Es sind übrigens auch nicht alles Alt-Herthaner – zB Torwarttrainer, Co-Trainer…


apollinaris
8. Februar 2018 um 15:18  |  638288

@hertha-Barca..nö, ich habe keine debatte angestoßen. Es wurde gestern und heute von einigen die Frage nach Thom gestellt und daraus ergaben sich dann mehrere Fragen; um 21:35 habe ich dann 1,5 Sätze dazu gesagt. Im Konjunktiv und als kleinen Einwurf. – Der Rest ist nachzulesen.Mehr hatte ich nicht vor.
Um ein „watt nu“ geht´s natürlich auch nicht, weil den Kurs grundsätzlich gut finde, wie ich auch oft hier gepostet habe.


fg
8. Februar 2018 um 15:24  |  638289

Die kurze PK passt zu den in letzter Zeit auch hier deutlich nachlassenden Kommentarzahlen.
Es scheint irgendwie momentan alles soweit besprochen zu sein bei Hertha, kaum Aufreger positiv wie negativ.
Gleichzeitig mag es aber auch ein Indiz für zunehmendes Desinteresse sein.
Dies scheint aber, wie jetzt schon öfter zu lesen und hören war, nicht nur den Berliner Sport Club zu treffen, sondern die Bundesliga im Allgemeinen.
Der Kommerz und die Bayerndominanz sorgen für Verdruss.
Dass dann der Fussball 2018 aufgrund der enormen Athletik ein Fehlerverhinderungsspiel wird und schlimmste Spiele wie gestern dabei rauskommen, rundet das fade Gesamtbild ab.


Opa
8. Februar 2018 um 15:48  |  638291

PK im Eiltempo
Bei Vierminutenirgendwas lohnt es sich ja nicht mal, sich hinzusetzen. Da dürfte auch der Kaffee immer noch zu heiß sein, um ihn runterzustürzen. Haben die Berichterstatter nicht mehr die Traute, etwas zu fragen, nachdem Pal den einen oder anderen mal angeblafft hat oder gab’s vorher oder nachher schon genug Statements, dass man sich nichts erhellendes mehr davon versprach?

50+1, RB und die Schulden?
Ost Fußball mit 97 Mio. € Schulden beim Österreicher. Die bräuchten jetzt einen „Keuter“, um das der „Kraut“ zu verkaufen, wie dufte das auf die „digitale Dividende“ o.ä. einzahlt (war das jetzt wieder zu boshaft?). Fast so gut wie die Anmerkung, das sei die Wiederkehr des DDR Fußballs. Hach, #schönhamwas, dass wir so hübsch „unterhalten“ werden beim „lending“ und „gelendet werden“. Und was für Sprachschöpfungen da entstehen (Achtung Satire!):

F: Hey, neuer Spieler? Gekauft?

A: Ja!

F: Bar bezahlt?

A: Ne, gelendet!

F: Super, hat ja dann nichts gekostet. Taugt der was?

A: Mit der digitalen Reichweite monetarisieren wir den schon

F: Und sportlich?

A: Wir sind uns darüber im Klarem, wer wir sind und wie wir kulturell zusammenarbeiten wollen. Das sehen wir auch im analogen Bereich: Wir spielen eine mittelmäßige Saison.

F: Was bedeutet das für die nächste Saison?

A: Unsere Kultur ist definitiv ein großer Fokus auf Innovationen. Wir wissen nicht, wohin es als nächstes geht. Und es ist wichtig, das in jedem zu verankern.

F: Was bedeutet das konkret?

A: Wir sind in einem Umschwung, bei dem wir uns einen neuen Freiraum schaffen wollen. Dafür sind natürlich weitere Ressourcen notwendig, um neue Formate zu entwickeln. Wir werden uns anstrengen, das zu sein, was wir sein wollen.

F: Ohne zu wissen, wohin es geht?

A: Bitte?

F: Sie sagten „Wir wissen nicht, wohin es geht“, aber sie wollen das sein, was sie sein wollen“?

A: Ich verstehe nicht!

F: Wir auch nicht.

A: Im Moment sind wir gerade mittendrin in einem Strukturprozess. Wir müssen als erstes dafür sorgen, dass wir unsere Umstrukturierung intern gut hinbekommen, und dann wird der Verein von uns erwarten können, dass wir dem gerecht werden, was wir uns auf die Fahnen geschrieben haben. Also auf der einen Seite innovativ zu kommunizieren, aber auch unsere Fans partizipieren lassen. Wir wollen weiter in den Dialog treten, wir wollen den Dialog ausweiten.

F: Vielen Dank für den Dialog!

A: Bitte, bitte!

(Frei nach einem Interview mit Paul K. 😉 )

Toll! Und währenddessen in Fuschl? Die Obergrenzen fürs FFP sind lt. UEFA:

– 45 Millionen Euro für die Bewertungszeiträume 2013/14 und 2014/15;
– 30 Millionen Euro für die Bewertungszeiträume 2015/16, 2016/17 und 2017/18.

Da RB nicht dagegen verstößt, ist es kaum ein Wunder, dass Mintzlaff rumbläfft, die UEFA solle Verstöße gegen das FFP härter bestrafen. Zu Märchen und Wald findet sich immer einer, der glaubt, das sei DDR Fußball. Toll, wirklich toll! Als Einlaufmusik demnächst dann Johannes R. Bechers „Auferstanden aus Ruinen“ oder lieber „Bau auf“? Passend fände ich ja eher Oktoberclubs „Sag mir, wo Du stehst“. Würde dann auch zur 50+1 Debatte passen.

Wenn es heißt, es sei wichtig, dass die geführt wird, stellt sich doch die Frage, wo die geführt werden soll? In den Vereinen? Oder bei der DFL, wo die eine Krähe der anderen kein Auge aushacken will und falls doch, die Oberkrähe aus der Säbener Straße die Arme ausbreitet, um anzudeuten, dass man das Kasperletheater nicht braucht? Demnächst dann wieder halbvolle Stadien und Klatschpappen. #schönhamwas Oder nicht?

Der Segen des eigenen Stadions?
Beim Pokalspiel der Bremer soll der Kommentator vom Qualitätsjournalismusfernsehen gesagt haben, die Bremer hätten in den letzten Jahren 80 Mio. € ins eigene Stadion investiert. Das mag sein und klingt total solide, wenn man aber weiß, dass die Hälfte des Stadions der Stadt Bremen gehört und Werder obendrein sicher rund 4 Mio. € Miete bezahlt und der Werder Boss Bode 2015 im Zusammenhang mit dem Stadion über…

„signifikante Kosten, … die uns weh tun“

(Link folgt) …klagte, der darf schon mal einen Eindruck davon haben, welche Debatten uns noch ins Haus stehen, wenn sich Hertha dann mal mit dem Senat ausgekäst hat, wie es denn nun weitergehen soll.

Watt’n nu?
@Barca: Du verstehst nur falsch in Deiner „ermüdend-permanenten Boshaftigkeit“ 😉 Wasch mich, aber mach mich nicht nass, das musst Du doch verstehen. Das würdest Du auch verstehen, wenn Du genauer lesen würdest oder in der Lage wärst, den gemeinten Kontext zu erkennen. War ja nur konjunktiv.


Opa
8. Februar 2018 um 15:50  |  638292

Und noch der Link zur Bode Aussage.


HerthaBarca
8. Februar 2018 um 16:06  |  638293

Tschuldigung!

…ach nee:
Ich bitte um Entschuldigung!

Watt’n nu?


Herthapeter
8. Februar 2018 um 17:39  |  638294

@fg
8. Februar 2018 um 15:24 | 638289

Mir kommt es bisweilen auch so vor, als ob sich das Thema
„Hertha in der Bundesliga“ momentan ein wenig erschöpft hat.

Solange es weder in Richtung Europa noch in Richtung Abstieg spannend wird, plätschert die Saison ein wenig vor sich hin. Pal Dardai wird zuweilen sicherlich noch ein paar neue Formationen und Spielformen durchprobieren, viel mehr ist wohl nicht zu erwarten. Dieter Hoeness sprach seinerzeit gerne von Übergangssaison. Obwohl irgendwie ja eigentlich jede Saison eine Übergangssaison ist, kommt es mir momentan tatsächlich sehr übergangssaisonal vor. Dies insbesondere weil ich guter Dinge war, dass Hertha diesmal eine tolle Rückrunde spielen würde, das hat sich bisher leider nicht bewahrheitet.
Genau genommen ist es eine typische Übergangsrückrunde. 🙂


Ursula
8. Februar 2018 um 17:56  |  638297

Oh je, oh je, oh je…!!!

Mehrfach!!! Dadurch wird
dieser Beitrag leider nicht
besser!

UND NU ist er ganz weg…!


Ursula
8. Februar 2018 um 18:00  |  638298

fg

8. Februar 2018 um 15:24
„Die kurze PK passt zu den in letzter
Zeit auch HIER deutlich nachlassenden
Kommentarzahlen.“…

…UND Du glaubst nicht, dass dies auch
noch andere Gründe haben könnte…?

Permanent boshafte Querelen, jeder ist
dem anderen sein Deibel und einige User
stehen HIER fast täglich zur Disposition
durch „BERUFENE“, ehrenwerte, „über
den Dingen stehende“ USER, die sich
ja auch sonst nichts gefallen lassen…

Einige wenige User toben sich HIER im
Blog auf Kosten anderer virtuell und verbal
beleidigend förmlich aus, um ihr eigenes
„Mütchen zu kühlen“…

…ABER das merkt ja KEINER!

WIEVIEL User sind weggeblieben, oder
schreiben bestenfalls noch sporadisch?

Übrigens der „Prophet“ gilt bekanntlich
nichts im eigenen Land (BLOG!)…!!


fg
8. Februar 2018 um 18:03  |  638299

Doch Ursula, natürlich macht es das tägliche Stänkern und Verbrüdern der Clique auch deutlich unattraktiver.


Herthapeter
8. Februar 2018 um 18:06  |  638300

@ Ursula
8. Februar 2018 um 18:00 | 638298

„Permanent boshafte Querelen, jeder ist
dem anderen sein Deibel und einige User
stehen HIER fast täglich zur Disposition
durch „BERUFENE“, ehrenwerte, „über
den Dingen stehende“ USER, die sich
ja auch sonst nichts gefallen lassen…

Einige wenige User toben sich HIER im
Blog auf Kosten anderer virtuell und verbal
beleidigend förmlich aus, um ihr eigenes
„Mütchen zu kühlen“…“

Das ist sicherlich auch ein Grund für die akute Blogschwäche.
Magst du etwa den ersten Stein werfen?

Im übrigen sind deine Privatfehden mit @Monitor zuletzt spürbar zurückgegangen, so könnte es gehen. Dafür meine Daumen hoch an Euch beide!


heiligenseer
8. Februar 2018 um 18:11  |  638301

@Ursula: Einen sehr ähnlichen Text hattest du doch bereits hier geschrieben: http://www.immerhertha.de/2017/12/13/kopf-hoch-und-blick-nach-oben/#comment-632954

Was bringen dir die ständigen Wiederholungen des immer Gleichen?


Bussi
8. Februar 2018 um 18:28  |  638305

HAHA!


Ursula
8. Februar 2018 um 18:30  |  638307

„Multioptions Paralyse“….


Hoppereiter
8. Februar 2018 um 18:40  |  638311

Für mich der einzige Grund des desInteresses ist, der leblose Fussball der gespielt wird in Berlin und in weiten Teilen der Bundesliga.
Ich kenne reichlich Leute die deswegen zu Hause bleiben und es werden leider immer mehr.
Ich kann meistens noch zugucken aber ich gucke nicht mehr lückenlos alle Herthaspiele wie noch vor zwei drei Jahren,traurig aber wahr


8. Februar 2018 um 19:20  |  638313

Wir waren hier vor Jahren eine eingeschweißte Truppe.
Respektvoll im Umgang miteinander, lustig, albern, immer mal wieder über den Tellerrand schauend.
Mit Statistik, Anekdoten, Getränken und deren Herstellung.
Mit ganz vielen Dingen, die so ein Fanleben eben auch ausmachen.
Da durfte man auch noch über andere Berliner Sportarten plaudern.
Hertha ist nun mal nicht der einzige Stern am Berliner Himmel.
(Deswegen hat es mich gefreut, sowohl von @meynj als auch von @ub was von und über Union gelesen zu haben)
Je einseitiger solche Sichtweisen „wir sind nur Hertha und sonst nix“ desto weniger belebt werden Blogs sein. Weil auch der Blick über den Tellerrand kann für einen Herthafan wichtig werden.
Und wenn’s nur mal der lustige, virtuelle Abend ist.

Mir würde das mehr geben, als die oftmals hier ausgespieenen Kommentare.

Aber was weiß ich schon…


psi
8. Februar 2018 um 20:00  |  638314

So sehe ich das auch @moogli, die Vielfalt der
Beiträge hat mir immer gut gefallen. Ich hatte nie den Eindruck,
dass Hertha dabei zu kurz kam.
Ein bisschen mehr Humor täte uns allen gut.
Dass die Stimmung ab und zu im Keller ist, wenn
es schlecht läuft, lässt sich nicht vermeiden.
Aber man kann damit auch weniger aggressiv umgehen,
und sich nicht ständig gegenseitig anmachen.


Ursula
8. Februar 2018 um 20:04  |  638315

@ Herthapeter

„Ich“ hatte noch keine „Fehde“
mit diesem User, selbst im TSP
nicht! Diese Privatfehde war und
ist sehr einseitig, und ICH kann
sie nur minimieren, in dem ich
HIER NICHT oder kaum noch
etwas schreibe…

KEINE Angriffsfläche, so auch
(hoffentlich!), keine Reaktionen,
wie auch immer!

Tja…

UND dem „guten apo“ und einigen
ANDEREN geht es in etwas leicht
modifizierter Hinsicht kaum anders,
nach dem Motto, „der Klügere gibt
nach“!

Der Kollege @ Seuche nimmt für
sich (selbst) in Anspruch, er reagiere
nur und das „behaupte“ ich auch
von mir (im Wesentlichen!?)…

Mir ging, geht es um FUßBALL und
um Hertha BSC!!

Nu abba! Nächtle!


monitor
8. Februar 2018 um 21:30  |  638319

@ursula
Was Du behauptest ist totaler Quatsch.
Du läßt keine Möglichkeit aus, User hier zu diffamieren die Dir den selbst verliehenen Status des größten Hertha Kenners aller Zeiten scheinbar streitig machen wollen. Dabei bist Du nur ein selbstverliebter Egomane, dem sein Umfeld, zumindest hier im Blog, scheixegal ist.
Und genau wegen dieser Haltung greife ich Dich permanent an.
Und wenn es zwischen uns hier mal ruhiger ist, dann nur, weil ich nicht mehr auf alles Deinerseits reagiere.


Opa
8. Februar 2018 um 21:54  |  638321

@moogli: Wir müssen die Vergangenheit aber nicht so verklären, als hätte hier immer eitel Sonnenschein geherrscht. Ich erinnere mich an legendäre „Saalschlachten“, die durchaus oft hart in der Sache, aber durchaus konstruktiv waren. Und über nichtssagende Einzeiler, Tür auf, Pöbeln, Tür zu, Rechen- oder Denkfehler wurde hier auch abendfüllend diskutiert. Eingeschweißte Truppe? Da haben wir unterschiedliche Auffassungen von. Der kleinste gemeinsame Nenner, die Halteklammer, ist Hertha, auch wenn das der eine oder andere sich nur noch masochistisch antut. Es gab hier aber immer Phasen, wo die Fetzen flogen oder betretenes Schweigen herrschte. Alles in allem geht es aber noch recht gesittet zu. Dauerhaftes Beklagen, dass früher alles besser war, hilft uns heute aber überhaupt nicht weiter, weder sportlich noch atmosphärisch.


huffle
9. Februar 2018 um 22:40  |  638402

@monitor
„Was Du behauptest ist totaler Quatsch.
Du läßt keine Möglichkeit aus Uschi hier zu diffamieren.Dabei bist Du nur ein selbstverliebter Egomane, dem sein Umfeld, zumindest hier im Blog, scheixegal ist.“
(Gute Güte & ick bin nun wirklich keen #uschifan)

———– Rune —
Pekarik – Lusti – Toru – Platte
Weiser– Stark -Maier – Mittelstädt
—-Leckie —— Selke

Watt solln da schief gehen? 😉


Seppel
9. Februar 2018 um 22:52  |  638403

#Mir ging, geht es um FUßBALL und
um Hertha BSC!!
.
Warum fällt es mir so schwer das zu glauben?


monitor
9. Februar 2018 um 23:47  |  638408

@huffle
zu offensichtlich!
Nächste mal bitte etwas subtiler! 😈


Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Erforderliche Felder sind markiert *
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Anzeige