Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(jl) – Die Spontanreaktion fand ich recht drollig. Wie er gedenkt, dem ungeheuren Tempo der Leverkusener Elf entgegenzuwirken, wollte ich von Pal Dardai auf der Pressekonferenz am Donnerstag wissen. Erste Antwort: „Mit einer Berliner Mauer.“

War natürlich nur ein kleiner Scherz. Der Plan für Sonnabend sieht anders aus. Hertha will sich nicht hinten reinstellen, aber auch nicht auskontern lassen. Aggressives Gegenpressing soll helfen. Ob das gelingt? Werden wir sehen. In Bremen ging der mutige Auswärtsplan zuletzt nicht auf …

Weiser vor Comeback – als Joker

Wer sich die rekordverdächtig kurze PK in voller Länge anschauen möchte, bitte. Unter anderem geht’s um Mitch Weiser.

In Leverkusen haben sie unterdessen schon halb auf Karneval geschaltet, zumindest auf dem Twitter-Account der Werkself. „Außer Kamelle gibt’s für die Berliner Samstag nichts zu holen!“, heißt es dort, „und dann wird weitergefeiert.“

Leverkusen stellt bei Twitter schon auf Sieg

Mit den Prinzipien von Trainer Heiko Herrlich lässt sich das kaum in Einklang bringen. Der frühere Profi war kürzlich zu Gast im „SportschauClub“ und erzählte dort über die „vier D“ – Werte, die die Grundpfeiler seiner Arbeit bilden. Dankbarkeit, Demut, Durchhaltevermögen und Disziplin. Findet momentan offenbar großen Anklang in Leverkusen. Außer in der Social-Media-Sektion.

Als Rausschmeißer noch ein Hinweis für all jene, die vom Pokalfinale träumen.

Wünsche einen schönen Abend.

Am Freitag bleibt das Training geheim. Dafür gibt es den 18er-Kader. 

 


45
Kommentare

psi
8. Februar 2018 um 18:26  |  638303

Ha!


Bussi
8. Februar 2018 um 18:27  |  638304

HoHo!


Colossus
8. Februar 2018 um 18:29  |  638306

HeHeHe!


megman
8. Februar 2018 um 18:30  |  638308

Hertha BSC BSC BSC BSC !


Bussi
8. Februar 2018 um 18:38  |  638310

eine meisterliche Eröffnung
yeah yeah yeah yeah yeah !!!!!


psi
8. Februar 2018 um 18:41  |  638312

Alaaf, Helau, Olé!


Carsten
8. Februar 2018 um 20:07  |  638316

HA!
HO!
HE!
Hertha BSC!
Der Meister von der Spree!


hurdiegerdie
8. Februar 2018 um 20:07  |  638317

@blogmüdigkeit

Ich verstehe immer nicht, warum man sich darüber beschwert.

Es kann doch jeder schreiben, was er/sie will. Beschwert man sich über Blogmüdigkeit, müsste man sich da nicht selber an die Nase fassen?

Mir geht es einfach so, dass ich nichts habe. Ich bin im Moment in einem Zwischenfeeling. Auswärtspiele in Leverkusen, München, Jelsenkirchen…

Greift Hertha nochmals unten an? Oder läuft es wie Jahresende, wo man auf einmal nochmals richtig punktete.

Ich weiss es nicht und ich habe auch keine Diskussionsansätze, wie man die eine Richtung verhindern oder die andere Richtung bestärken könnte.

Spannende Zeit in der Liga für Hertha, aber was soll ich da diskutieren? Es bleibt doch nur die Blogtugend: abwarten.


8. Februar 2018 um 21:22  |  638318

@Ursula
8. Februar 2018 um 18:00 | 638298
Der war nicht schlecht!
——
#Kurze PK und Zuschauerzahlen.
Vor allem die Profis, also die die davon leben, wollen es nicht war haben und reden sich die schönsten Dinge ein.
Liebe Leute, meine Meinung, es ist eine Frage der Zeit, ich meine damit wenige Jahre, bis das Ding platzt, so nicht bald ein anderer Weg eingeschlagen wird.
Wie gesagt, nur meine Meinung und ein Gefühl.


monitor
8. Februar 2018 um 21:43  |  638320

#blogmüdigkeit?
Es gibt wenig zu meckern, wenn man realistisch ist.
Die Herthajugend wird sukzessive eingebaut, die Transfers sind klug und es dringt vorher nichts nach draußen. Die Spiele sind zur Zeit nicht besonders mitreißend, aber wir haben die EL ohne das Sportlichedellensyndrom 😉 überstanden.
Vielleicht liegt es in der Natur des Menschen, in der Natur des Berliners ganz besonders, sich nur dann rege zu äußern, wenn er sich über etwas aufregt.
Insofern ist bei Hertha gerade alles gut.


zippo
8. Februar 2018 um 22:03  |  638322

da hat der feine hr.herrlich aber noch
ein grosses D bei seinen grundpfeilern vergessen-
nämlich D wie deception.
der kommt in meiner unsportlichkeitrangliste
gleich hinter spitzenreiter noppe meier.


fg
8. Februar 2018 um 22:26  |  638323

Hurdie, lies mal genau nach.
Es ging nicht darum, sich über Blogmüdigkeit zu beschweren.
Sondern im ersten Schritt nur darum, dass diese konstatiert wurde.
Und dann wurde sie in einen potentiellen Zusammenhang zu anderen Erscheinungen gesetzt.


fechibaby
8. Februar 2018 um 22:37  |  638324

“ In Bremen ging der mutige Auswärtsplan zuletzt nicht auf …“

Mutiger Auswärtsplan in Bremen?
Dann muss ich auf Sky ein anderes Spiel gesehen haben.
Mit sehr viel Glück und Torunarigha in der letzten Minute
der Nachspielzeit wurde ein Punkt gesichert!
Selbst danach gegen Hoffenheim hat Hertha nur gemauert
und Dank der Glanzparade von Kraft, kurz vor Spielende,
ein Unentschieden gerettet!
Ohne diese 2 Punkte würde bei Hertha schon jetzt
der „Baum“ brennen. In 4 Wochen wird er dann aber
stark in Flammen stehen.


dewm
8. Februar 2018 um 23:44  |  638325

Was ich SUPER finde @FECHI: Den Tag hattest Du Dich bei SEUCHE bedankt, weil der meinte, DU hättest einfach nur einen ZWEITVerein. Viele ImmerHerthaner mussten Schlucken oder gar Husten (vielleicht sogar Kotzen), weil sie sich an Deine Posts während oder nach Spielen gegen Dortmund erinnerten, als Du uns ALLEN Deine beiden Mittelfinger zeigtest..

Den Post um 22:37 Uhr, hier direkt über mir, hast Du den als Liebhaber unserer Hertha formuliert oder weil Du mal wieder einen raushaun wolltest?

ABER JA: Du bist ein total sympathischer Brummbär!


fechibaby
9. Februar 2018 um 7:11  |  638342

@dewm

Ich habe nur Sorgen, dass Hertha noch in akute Abstiegsgefahr geraten könnte.

HA HO HE HERTHA BSC! !


Etebaer
9. Februar 2018 um 7:23  |  638343

Ideale sind hehre Ziele, die man anstrebt zu erreichen und so muß man Herrn Herrlichs 4D verstehn – nacheifernswerten Idealen bedeutenden öffentlichen Raum in der Wahrnehmung geben.

Wenn Pepe Gee das gesagt hätte, wären die Taktikseiten vermutlich angesprungen und hätten über das kongeniale Verständnis beider Hirnhälften, bezüglich multidimensionalen Taktiken, in Einsteinschen Zeit-Raum-Kontinuen und deren kulturraumbezogener Wirksamkeit hinblicklich Normal Null, fabuliert.

Und das ist die Frage:
Wie kommt man in Leverkusen über Normal Null hinaus ?!?

Hertha – Unnormal Null!


fechibaby
9. Februar 2018 um 8:51  |  638344

@dewm 8. Februar 2018 um 23:44

Ich habe den Kommentar gestern um 22:37 Uhr
geschrieben, da ich mir Sorgen mache, dass Hertha
noch in akute Abstiegsgefahr geraten könnte.
Sollten die nächsten 3 schweren Auswärtsspiele
erwartungsgemäß verloren gehen, dann rücken
die Abstiegsplätze gefährlich nah an Hertha
heran.
Ob sie dann bei Hertha mit der neuen Situation klar
kommen, plötzlich im Abstiegskampf zu stecken, darf
angezweifelt werden.
Man redet ja selbst hier im Blog eher darüber, dass Hertha
in die EL kommt als in Abstiegsgefahr kommen zu können.

Man muss auch mal die große blau-weiße Brille abnehmen,
um die Situation besser erkennen zu können.


Opa
9. Februar 2018 um 10:04  |  638346

Noch einmal schlafen…
…dann werden wir ein rauschendes Fußballfest erleben, eine Hertha, die „unnormal null“ mutig vorwärts verteidigt, frech kontert, effektiv trifft, hinten „nüscht“ zulässt, den Tabellenzweiten in die Knie zwingt und in der Tabelle einen Sprung nach vorn macht. Okay, vielleicht wache ich auch am Sonntag verkatert auf und stelle fest, dass alles nur ein Traum war, aber wenigstens war das ein schöner Traum, in den man sich zurückträumen will, so warm und kuschelig wie das eigene Bett am frühen Morgen. Wo wir gerade bei Träumen sind…

Träume sind Schäume?
(Vorab entschuldige ich mich über die Weitschweifigkeit des Folgenden.)

… fällt mir die Rede eines Baptistenpredigers ein…

Ich habe einen Traum, dass eines Tages auf den blauweißen Hügeln von Berlin die Söhne früherer Köpenicker und die Söhne von Herthanern miteinander am Tisch der Brüderlichkeit sitzen können.

Ich habe einen Traum, dass sich eines Tages selbst der Staat Brandenburg, ein Staat, der in der Hitze der Ödheit und Bedeutungslosigkeit verschmachtet, in eine Oase des blauweißen Herthaumlands verwandelt.

Ich habe einen Traum, dass meine Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der man sie nicht nach der Anzahl der Meisterschaften, sondern nach ihrem Herthamitgliedsausweis beurteilen wird.

Ich habe einen Traum, heute… (unterbrochen von einem HaHoHe)



Ich habe einen Traum, dass eines Tages im Olympiastadion mit seiner bösartigen Vergangenheit, mit einem raffgierigen Senat, von dessen Lippen Worte wie „Umbau“ und „das ist ein beliebtes Stadion“ triefen …, dass eines Tages genau dort im Familienblock kleine rotweiße Jungen und Mädchen die Hände schütteln mit kleinen blauweißen Jungen und Mädchen als Brüdern und Schwestern und alle Herthaner werden.

Ich habe einen Traum, dass eines Tages jedes Tal des Abstiegs erhöht und jeder Hügel und Berg der gekauften Meisterschaften erniedrigt wird. Die rauhen Orte wie Gelsenkacken werden geglättet und die unebenen Orte wie Lautern begradigt werden, die Fußballgelder gerecht verteilt und jeder Verein eine faire Chance hat, Meister zu werden. Und die Herrlichkeit des Fußballgotts wird offenbar werden, und alles Fleisch (sorry, liebe Veganer!) wird es sehen.




Das ist unsere Hoffnung. Mit diesem Glauben kehre ich nach Berlin zurück.

Frei nach M.L.King



Und da ich für meine Bescheidenheit bekannt bin (*hüstel*), mit der ich selbst in Leverkusen mit offenen Armen vom demütigen Trainer empfangen würde, würde es mir schon reichen, wovon Leslie Nielsen als Lt. Frank Drebin in die Nackte Kanone 2 1/2 träumt:

Ich träume von einer Welt, in der ich aus einer Toilette trinken kann, ohne Ausschlag zu kriegen.

Ja, Träume sind etwas wunderbares. In meinen Träumen pöbelt hier niemand mit einem Zweitverein gegen Hertha. In meinen Träumen laufe ich Marathon zwischen zwei Tennis-Matches und gehe mit „die scharrenden Hunde“ Puschipuschi, während in der Küche die Destille brodelt und ich eine Monographie über Nutzkräuter in anderer Leute Gärten verfasse und für die Ewigkeit geltende, medizinische Diagnosen stelle (einmal Armbruch, immer Armbruch). In meinen Träumen herrscht hier eitle Harmonie, während alle gemeinsam Hackepeter mit Bier als neue Sportlersupernahrung entdeckt haben und ich als Ernährungscoach bei meinem Lieblingsverein fungiere. In meinen Träumen hat jede Saison 34 Spieltage und an jedem einzelnen kann man 3 Punkte erreichen, ohne dass mir das jeden Tag mit oder ohne Excel oder musikalische Untermalung vorgerechnet wird, wieviel das Ergebnis der verbleibenden Spieltage mal drei an möglichen Punkten bedeutet. In meinen Träumen wird das, was hier geschrieben wird, auch so gemeint und nicht später gespiegelt, in anderen Kontext gestellt oder bis zur Unkenntlichkeit umgedeutet. Hilfsweise träume ich von einer Welt, in der das Kommentarfeld repariert ist oder man mehr als einen Link posten kann.

Frei nach Eugen Gomringer (was von den Bilderstürmern der Alice-Salomon-Hochschule übermalt werden dürfte, für Farbe auf Euren Monitoren bin ich aber nicht verantwortlich):

Stadien
Stadien und Herthasiege
Herthasiege
Herthasiege und Hackepeter
Stadien
Stadien und Hackepeter
Stadien und Herthasiege und Hackepeter und
ein Opa

Ich schließe mit dem großen Philosophen Peter Alexander, der in seinem Werk „Was Frauen träumen“ ahnte, was die alte Dame mit uns allen wohl veranstaltet:

Was Frauen träumen ist töricht und schön

Ich bin dieser alten Dame auch in Zeiten von „Reizarmut“ verfallen. Vielleicht, weil sie mich so „töricht und schön“ träumen lässt.

Besonders viel Spaß wünsche ich bei den nun folgenden Ernährungsdiskussionen, Boshaftigkeits- und Sexismusvorwürfen 😉


heiligenseer
9. Februar 2018 um 10:08  |  638347

Mich beruhigt es ungemein, dass die Abstiegsplätze „gefährlich nah an die Hertha heranrücken“ werden und nicht umgekehrt. Das ganze Twittergedöns hat also doch etwas gebracht. Alle wollen zur Hertha!


Kamikater
9. Februar 2018 um 11:04  |  638348

@opa
Du träumst doch von der „Mett-Arena“ und dem neuen Sponsor „Mett-and-win“!
😆


Opa
9. Februar 2018 um 11:14  |  638349

@kami: Wäre der Wurstwarenhersteller Herta nicht quasi ein natürlicher Sponsor für Hertha? Da würden aber vermutlich einige Amok laufen, weil der zu Nestlé gehört 😉


Blauer Montag
9. Februar 2018 um 11:24  |  638350

😆 mett and vine 😆


Blauer Montag
9. Februar 2018 um 12:36  |  638352

Manchmal ist lange nichts von ihm zu sehen. Dann schlägt er plötzlich zu. … – Quelle: https://www.berliner-zeitung.de/29634630 ©2018


Blauer Montag
9. Februar 2018 um 12:38  |  638353

„Egal wie alt ich bin, ich fühle mich wie zwanzig“, sagt … – Quelle: https://www.berliner-kurier.de/29643756 ©2018


apollinaris
9. Februar 2018 um 13:45  |  638355

Ich wünsche mir nur, Opas Sendemasten fielen mal ne Weile aus.


heiligenseer
9. Februar 2018 um 14:05  |  638357

Weltfrieden wäre auch voll dufte.


Exil-Schorfheider
9. Februar 2018 um 14:55  |  638359

Atomwaffenfreiheit ebenso.


apollinaris
9. Februar 2018 um 15:01  |  638360

Da schließe ich mich doch vollumfänglich an.
Falls das Ironie war, schaudert´s mich jedoch..


Bosingwa92
9. Februar 2018 um 15:42  |  638361

KADER: Jarstein, Kraft – Pekarik, Torunarigha, Stark, Plattenhardt – Lustenberger, Skjelbred, Maier, Darida, Mittelstädt, Weiser, Lazaro, Leckie, Esswein, Kalou – Selke, Ibisevic


jlange
9. Februar 2018 um 15:45  |  638362

@Kader

Herthas Kader gegen Leverkusen:
Jarstein, Kraft – Pekarik, Weiser, Stark, Plattenhardt, Mittelstädt, Torunarigha, Lustenberger – Skjelbred, Maier, Darida, Esswein, Kalou, Leckie, Lazaro – Selke, Ibisevic.


Mhaase
9. Februar 2018 um 15:50  |  638363

@ OPA 9. Februar 2018 um 10:04 | 638346

you made my day… möge der Sendemast niemals ausfallen


Blauer Montag
9. Februar 2018 um 16:31  |  638364

Schade, Covic fährt nicht mit nach Leberkusen.
Wie könnte ohne ihn die Startelf aussehen?

Vielleicht so:
Jarstein; Stark, Lustenberger, Torunarigha
Pekarik, Skjelbred, Lazaro, Darida, Plattenhardt
Selke, Kalou

#kratzamkopp##kratzamkopp##kratzamkopp##kratzamkopp#


backstreets29
9. Februar 2018 um 16:48  |  638365

4er Kette mit 3 IV……?


Blauer Montag
9. Februar 2018 um 16:49  |  638366

ICD Schlüssel 08.92
Übersteigertes Sendungsbewußtsein. 😮

Dr. Montag verordnet sofortige Abstinenz von allen elektronischen Geräten für die kommenden acht Wochen. Viel Schlaf, viel Bewegung an frischer Luft und salzarme Kost. Der Patient möge sich nüchtern am 29. März erneut vorstellen.


Blauer Montag
9. Februar 2018 um 16:51  |  638367

Wie wär’s mit 3-5-2 backss 16:48?


backstreets29
9. Februar 2018 um 17:09  |  638368

man merkt, dass duHertha nicht sooo intensiv verfolgst…….ich empfehle deinen Post von 16:49


Blauer Montag
9. Februar 2018 um 17:16  |  638369

Du irrst Dich backss 17:09.
Trotzdem Danke für deine Empfehlung. 😎


Exil-Schorfheider
9. Februar 2018 um 17:19  |  638370

Erst Covic in die Startelf schreiben, dann eine Dreierkette…

Um es mit Helmut Schmidt zu schreiben:

Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen.


Silvia Sahneschnitte
9. Februar 2018 um 17:26  |  638371

Blauer Montag
9. Februar 2018 um 17:27  |  638372

Mist. 🙁
Jetzt habe ich den Schlüssel verlegt.
Den ICD-Schlüssel für Visionen.


Blauer Montag
9. Februar 2018 um 17:29  |  638373

Soeben erledigt Silvia 17:26


blauball
9. Februar 2018 um 17:45  |  638374

Passt das MF*Puzzle diesmal? Jeder weiss, der erweiterte Mittelkreis…
Maxi, Skelbred, Maier, Kalou, Lazaro
Kalou, Skelbred, Maier, Darida, Lazaro
Kalou, Skelbred, Darida, Lazaro, Leckie
Maxi, Skelbred,Lusti, Kalou, Lazaro
Was empfiehlt @ursula?


Blauer Montag
9. Februar 2018 um 18:00  |  638375

Ach wie gut, dass Jede(r) weiß,
Fuzzispiele gewinnt frau im Mittelkreis.

♫ ♪ Was ist alt und rostet wenig …. ♫ ♪
https://www.youtube.com/watch?v=ENWEY-2QV-o&list=PL4453AF767059823C


huffle
9. Februar 2018 um 23:14  |  638404

@ exil
„Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen.“

*gespeichert*
(kriegste um die Ohren gehauen,wenn de
mal wieder nur Fakten bemühst..)

Anzeige