Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(jl) – Ich möchte euch nicht die Ohren volljammern, aber während ihr hoffentlich schon den wohlverdienten Feierabend genießt, schrauben wir noch unter Hochdruck an der Morgenpost für Sonnabend. Was euch darin erwartet? Tolle Fußball-Geschichten, aber auch jede Menge Olympia. #sovieleigenwerbungmusserlaubtsein

Skjelbred und Weiser reisen mit ins Rheinland

Aber ehe wir zu weit abschweifen – schnell zurück zu König Fußball. Am heutigen Freitagabend startet die Bundesliga in die 22. Runde. Den Auftakt macht Leipzig gegen Augsburg, ehe Hertha am Sonnabend (15.30 Uhr) in Leverkusen nachlegt. Folgende 18 Profis nimmt Pal Dardai mit ins Rheinland:

Welche Startelf der Ungar daraus gießen wird? Ich versuch’s mal mit dieser:

– – – – – – – Jarstein – – – – – – –

Pekarik – Stark – Torunarigha – Plattenhardt

– – – – Skjelbred – – – Maier – – –

Lazaro – – – – Darida – – – – Kalou

– – – – – – – Selke – – – – – – –

Welche Variante schwebt euch vor? Und warum?

Leverkusens Bailey droht auszufallen

In der Freitagsausgabe der Morgenpost hatte ich eine Geschichte über die Tempomacher bei Bayer und Hertha geschrieben. Heute kam heraus: Leverkusens gefährlichster Flitzer, Leon Bailey, droht gegen die Berliner auszufallen. Der Jamaikaner sei leicht angeschlagen, Trainingspause, Einsatz fraglich. Warten wir’s ab.

Was ihr sonst noch wissen müsst für das Duell Zweiter gegen Elfter? Hier ein paar Funfacts:

  • nur zwei Bundesligisten trafen häufiger als Leverkusen (41 Tore)
  • nur Freiburg traf häufiger nach Ecken als Bayer (6 Tore)
  • kein Team erzielte weniger Kopfballtore als die Herrlich-Elf
  • Hertha ließ die zweitwenigsten Kontertore der Liga zu (1)
  • Die Berliner Abwehr ist in Hälfte eins Top (nur 10 Gegentore, Platz 2), nach der Pause allerdings weniger (18/Platz 12.)
  • Bayer bildet das Spiegelbild dieser zwei Gesichter: 14 Gegentreffer in der ersten 45 Minuten (Platz 13) – nur 13 in Durchgang zwei (Platz 2)

Schönen Abend, macht keinen Blödsinn.

Am Sonnabend berichten wir aus Leverkusen, natürlich inkl. Liveticker. 


69
Kommentare

fg
9. Februar 2018 um 18:16  |  638376

Gold!


hurdiegerdie
9. Februar 2018 um 18:17  |  638377

Silba


psi
9. Februar 2018 um 18:20  |  638378

Bronze!


Blauer Montag
9. Februar 2018 um 18:22  |  638379

Exil-Schorfheider
9. Februar 2018 um 19:17  |  638380

Blech


hurdiegerdie
9. Februar 2018 um 19:20  |  638381

Das ist wieder so ein Beispiel, wo ich wenig schreiben kann 😉

Ich würde auswärts kaum und gegen Leverkusen sicher nicht mit Kalou spielen. Er ist zu langsam im Konter und arbeitet defensiv zu wenig.

Nur:
so ein Vorschlag ist unsinnig, weil er sicher spielen wird.


King for a day
9. Februar 2018 um 19:40  |  638383

Lautern spielt wieder Fußball. Und das unter Frontzeck. Kaum zu glauben…


micro030
9. Februar 2018 um 19:46  |  638384

Ich würde auch lieber ohne Kalou spielen lassen. Dafür wäre Mittelstädt meine erste Option. Defensiv besser und auch schneller unterwegs. Ausserdem könnte er Seine mit Flanken füttern.


U.Kliemann
9. Februar 2018 um 20:06  |  638385

Frontzeck ein für mich unterschätzter Trainer.
Genau wie F. Funkel.


coconut
9. Februar 2018 um 20:09  |  638386

Nun, meine Variante sähe eher so aus:
– – – – – – – Jarstein – – – – – – –

Pekarik – Stark – Torunarigha – Plattenhardt

– – – – Skjelbred – – – Darida – – –

Weiser – – – – Maier – – – – Lazaro

– – – – – – – Selke – – – – – – –

Falls es für Weiser noch nicht reicht…
– – – – – – – Jarstein – – – – – – –

Pekarik – Stark – Torunarigha – Plattenhardt

– – – – Skjelbred – – – Darida – – –

Lazaro – – – – Maier – – – – Mittelstädt

– – – – – – – Selke – – – – – – –

Ziel: Mehr Tempo im Umschaltspiel. Darida und Maier könnten auch variabel die Positionen tauschen, je nach Spielsituation.
Beide haben auch defensiv was zu bieten. Arne für mich im vertikalen Spiel besser als Darida und Torgefahr kann er auch…
NIchts gegen Kalou, aber in diesem Spiel wäre er bei mir erst einmal außen vor.

Aber, es wird wohl eher so kommen, wie oben angedacht.
So ist das mit Wunsch und Wirklichkeit. Lassen wir uns überraschen… ? ?


hurdiegerdie
9. Februar 2018 um 20:28  |  638387

coconut
9. Februar 2018 um 20:09 | 638386

Mir gefällt die 2. Variante sehr gut, wobei (nicht weil Schweizer) ich über Lusti statt Torunarigha nachdenken würde.

Begründung: hoch verteidigen, Lusti kann das Spiel von hinten lesen und Leverkusen sind nicht die Kopfballmonster.


monitor
9. Februar 2018 um 20:56  |  638388

@Coconut
Beide Varianten finde ich gut, auswärts gegen Leverkusen brauchen wir m.E. Geschwindigkeit.
Kalou schießt zwar oft die entscheidenden Tore, aber mehr als ein Ausgleichstor wäre schon schöner! 😉
Dazu müßte man Selke besser füttern, das geht wiederum ohne Kalou besser.
Gerade Lazaro und Weiser währen da die geeigneten Kandidaten.
Geht der Plan nicht auf, tritt Plan B in der 70. Minute in Kraft. Gab es keine verletzungsbedingten Wechsel, dann 3 schwächelnde runter, Kalou, Ibisevic und Leckie/Esswein rein.
Dann können sie es uns allen mal zeigen, vor allem wenn der Gegner nicht mehr so ganz frisch ist.


apollinaris
9. Februar 2018 um 20:58  |  638389

Ich würde mit kalou spielen, weil er so eine Art Lebensversicherung für Hertha ist. – Dass er , wie einige es sehen, zu wenig nach Hinten arbeitet, kann ich aus den vielen Stadionbesuchen (also Heimspielen) nicht bestätigen.
Jordan würde ich im Moment sogar einem gesunden Rekik vorziehen: der hat gerade Selbstbewusstsein getankt. Er nimmt gerade Rhytmus auf. Bis vor kurzem hatte er mit viel Nervosität zu tun; das hohe Tempo ( Handlungstempo ist gemeint) liess ihn hier und da wacklig aussehen: er kam zu spät, drehte sich ungeschickt, verlor die Balance, stolperte etc
Das war in den letzten beiden Spielen wie weggeblasen. Also unbedingt drauf lassen!-In seinem Alter kommt der kleine Knick von ganz alleine. Dann darf Rekik oder Lusti.
Ich fürchte zudem, es wird einige Standards gegen uns geben..deshalb wünsche ich mir Lufthoheit im eigenen Strafraum..
Maier oder Darida?-Weiss ich nicht. Maier darf ruhig wieder etwas mutiger spielen, seine Offensivwerte waren mal deutlich besser als zuletzt.
Maier und Darida als DM geht meiner Ansicht noch nicht.
Schelles Staubsaugerqualität ist zur Zeit fast unersetzbar. -Wie Kalou: würde ich im Moment als gesetzte Position sehen. -Sollte Darida neben ihm spielen, müsste er wirklich mal ein paar Schlüsselszenen haben, um sich klar in die 1. Elf zu spielen.-Tendenziell bin ich bei Maier.
Schade, das Weiser wohl noch fehlt (für 90 Minuten )-ihn braucht man , um das Spiel nach vorne zu bringen. Oder, falls als RM eingesetzt ( die defensivere Variante), könnenen seine Tempodribblings etwas für Unruhe sorgen.
Ich finde aber auch Kalous Idee mit 2 Stürmern nach wie vor gut und würde auch so spielen. Aber das fand ja allgemein wenig Zustimmung.


monitor
9. Februar 2018 um 20:59  |  638390

@opa
Ich fand Deinen Traum sehr erheiternd! 🙂


monitor
9. Februar 2018 um 21:12  |  638391

@apo
Kalou ist ein wichtiger Spieler und er ist Herthas bester Torschütze.
Pal findet ihn wichtig und hat von uns allen bestimmt mehr Ahnung vom Fußball als die meisten hier.
Trotzdem glaube ich, daß er unser Spiel hemmt. Das fängt damit an, das ich zwischen ihm und Platte selten Kombinationen sehe, wie Platte mit Mittelstädt oder Lazaro. Nur so mein Eindruck am TV.
Pal sagt im Interview ja selbst, daß Kalou so eine Art Guerilla-Fußballer ist, einer der nicht auszurechnen ist. Leider ist er es von seinem Mitspieler auch nicht.
Kalou hat wichtige Ausgleichstore erzielt. Steht dahinter nicht eventuell die Tendenz, daß er erst zuschlagen kann, wenn der Gegner nicht mehr so spritzig ist? Wenn es so ist, wäre es doch taktisch klüger ihn als Edeljoker zu bringen.


hurdiegerdie
9. Februar 2018 um 21:31  |  638392

Vieles kann man im Stadion besser sehen (Linien, Speilaufbau, Taktik)
Manches nicht, weil man es eben nur einmal sieht.

Kalou ist clever. Wenn er merkt, er hat die Situation verpasst, geht er weit weg, aus dem Bild, aus der Situation, aber er war es trotzdem, der die Verteidigungssituation verpasst hat.

Wir brauchen seine Tore, aber ich halte ihn für wichtiger, wenn wir Dominanzfussball spielen müssen, als wenn wir konsequent verteidigen müssen und kontern wollen.


Stiller
9. Februar 2018 um 21:35  |  638393

Auch, weil ich’s gerade höre: für mich ist Salomon Kalou „Mr. Magic“.

https://www.youtube.com/watch?v=RLLF6iWzZ3s


Stiller
9. Februar 2018 um 21:50  |  638394

@hurdiegurdie, gelinde gesagt, verstehe ich Dich schon seit längerem nicht mehr. Entspann Dich einfach mal; Mr. Magic wäre dazu nicht die schlechteste Wahl. 🙂


hurdiegerdie
9. Februar 2018 um 21:53  |  638395

Stiller
9. Februar 2018 um 21:50 | 638394

Damit kann ich nichts anfangen. Was meinst du?
Ich würde dir gerne erklären, was ich meine. Aber so?


Stiller
9. Februar 2018 um 21:59  |  638396

Das, was Du geschrieben hast:“Kalou ist clever. Wenn er merkt, er hat die Situation verpasst, geht er weit weg, aus dem Bild, aus der Situation, aber er war es trotzdem, der die Verteidigungssituation verpasst hat.“

Dass er aus dem Bild geht, weil er ja clever ist. *kopfschüttel*


coconut
9. Februar 2018 um 22:00  |  638397

@hurdie
Lusti statt Jordan?
Hmm, schwere Frage. Beide Varianten haben vor und Nachteile.
Im Moment tendiere ich eher zu Jordan. Nicht (nur) weil er ein Stück mehr Länge auf den Platz bringt, sondern auch, weil er sehr schnell ist. Dennoch hat eben Lusti auch so seine Qualitäten…..

Bei Kalou sehe ich es weniger wegen seiner angeblich fehlenden Abwehrarbeit (sehe ich nicht ganz so drastisch, der macht schon eine Menge nach hinten als Stürmer), als viel mehr am fehlenden Tempo bei Kontern und genau auf diese werden wir angewiesen sein.

Ich rechne aber eher mit null Punkten, lasse mich aber gern angenehm überraschen.


hurdiegerdie
9. Februar 2018 um 22:04  |  638398

Stiller
9. Februar 2018 um 21:59 | 638396

Danke für deine Antwort.
Und ja, das ist meine Meinung. Schau es dir bei Gegentoren von Hertha an.


hurdiegerdie
9. Februar 2018 um 22:08  |  638399

coconut
9. Februar 2018 um 22:00 | 638397

Ich weiss es ja auch nicht, ich red‘ nur drüber.

Ich stelle mir eine hohe Verteidigung vor, wo Lusti vielleicht die Räume dahinter noch ein bisschen besser lesen kann als Torunarigha. Aber das war wirklich ein klitzekleiner Punt an deiner Aufstellung, mit der ich sonst mitgehe.


monitor
9. Februar 2018 um 22:10  |  638400

Jordan ist Herthas Zukunft. In meinen Augen ein ungeschliffener Diamant. Lustenberger geht dem Ende seiner aktiven Zeit entgegen. Man sollte lieber der Zukunft die Chance zur Erfahrung einräumen.


hurdiegerdie
9. Februar 2018 um 22:31  |  638401

monitor
9. Februar 2018 um 22:10 | 638400
Völlig deiner Meinung. Haben wir 40 Punkte darf nur noch Torunarigha spielen.

Wie alt sind eigentlich Schelle, Kalou und Ibisevic im Vergleich?


9. Februar 2018 um 23:17  |  638405

Oups, da ist aber rasiert worden?
Da fehlen ja plötzlich einige Kommentare.


monitor
9. Februar 2018 um 23:33  |  638406

@Hurdie
Sie sind alt genug für die Zukunft planen zu müssen.
Da bei Hertha mit Vernunft gearbeitet wird, haben die das sicher auf dem Schirm.


dewm
9. Februar 2018 um 23:43  |  638407

@SEPPEL um 23:17 Uhr:

Du meinst die Kommentare, die von huffle und DIR in die Vor-Freds gezimmert wurden?

Die sind dort nachzulesen… Aber Kommentare im aktuellen FRED, sind einfacher zu finden.


10. Februar 2018 um 0:00  |  638409

Wer hat von Kuchen gesprochen, dass sich Krümel meldet?


hurdiegerdie
10. Februar 2018 um 0:17  |  638410

monitor
9. Februar 2018 um 23:33 | 638406

Ich glaube, ich habe mich falsch ausgedrückt. Ich bin ja deiner Meinung.
Torunarigha ist die Zukunft, Lusti nicht. Aber das Argument kannst du halt überall anbringen. Mittelstädt- Kalou, Schelle-Maier, Ibi-Selke, selbst Jarstein-Smarsch (und wo sind Klinsmann, Körber, Gersbeck). Im Moment bin ich für Jugendarbeit mit ausreichend Punkten diese Saison, um in der Liga zu bleiben. Wie es halt am besten passt.

Lusti ist halt noch jünger als Jarstein, Kalou, Ibi und Schelle. Wenn man mit dem Argument kommt „sind zwei gleich schlecht spielt der ältere“, dann gilt das halt nicht nur für Lusti.
Ich kann aber auch gut mit Torun leben. Eine Frage der Spielstrategie.


apollinaris
10. Februar 2018 um 1:14  |  638412

Ich finde, das das Alter eine sekundäre Rolle beim Bau einer Spieltagself spielt.
Hätte Jordan seine Chance in den letzten beiden Spielrn nicht so grandios ( Tageself im Kicker u.v.a.m.) genutzt , gäbe es keine Diskussion( nachdem lusti seine Chancen so klasse nutzte, als Rekik ausfiel, war er auch erstmal drin)
In diesem Kontext spielt dann das Alter wieder eine größere Rolle: 1. wäre eine Nichtbelohnung für Jordan nahezu nicht erklärbar.
2. hat man Jordan ganz fix in der Planung als Key- Spieler
( trifft das auf Mittelstädt ebenso zu ?)
Dann muss man da sehr umsichtig sein..
Bei Maier gilt das Gleiche. Sollte er pausieren und Darida spielen, muss der unbedingt liefern
Schelle ist im Moment das physische Herz des defensiven Mittelfeldes

Seine Rolle könnte Maier zwar durchaus hinbekommen- ich würde ihn aber lieber zum 8tdr aufbauen. Vielleicht schlummert sogar ein 1oer in ihm?
Als Ksmpfterrier würde ich diesen extrem jungen Spieler auf Dauer jedenfalls nicht einsetzen/ ich hätte das Gefühl, ihn damit zu früh in seiner Entwicklung in ein zu enges Korsett zu wickeln
Ein Tandem Maier/ Darida behagt mir aus mehreren Gründen nicht
Gegen Leverkusen speziell , scheint mir ein Schelle ( als Alternative zu ihm wäre Lusti mein erster Kandidat, aufgrund seiner cleverness und Antizipation)- dann aber unbedingt mit Maier daneben.
Lusti mit Darida zusammen hätte mir viel zu wenig Power , käme den leichtfüßigen Technikern aus Leverkusen entgegen
Es muss denen weh tun, wenn sie durch die Reihen tanzen wollen.

Ich ( nicht Dardai) würde so die neben Bayern spielstätkste deutsche Mannschaft bespielen wollen
Jarstein, falls 100%fit
Peka……Stark…..Jordan….Platte
…….,,,,,,Schelle……Maier…..
Weiser(Lecks)…,,Lazaro
……..,,,Selke….,,,,Kalou….


Freddie
10. Februar 2018 um 8:12  |  638414

@seppel 0:00

Reichlich überheblich, wenn man bedenkt, dass du nicht mal im richtigen Fred nachlesen kannst.


Hertha Ralf
10. Februar 2018 um 8:25  |  638415

Aus der Karnevalshochburg rüber ins Dorf mit Straßenbahn.
Auswärtssieg einspielen und zurück ins Leben.
So sieht der heutige Tag im Rheinland aus.
Und mit Kalou, der ganz sicher auch hinten mitarbeitet.
Gruß an @ Ursula und @ etebeer, vermisse Eure Kommentare mit Sachverstand und Fachwissen.
Es ist sehr leise ? und bisweilen eintönig geworden…
HA HO HE Hertha BSC


10. Februar 2018 um 8:43  |  638416

Ist das krümmelig hier, als Freddy wusste ich auch immer wo der richtige Fred ist?


Better Energy
10. Februar 2018 um 8:50  |  638417

Macht mal weiter. Hannover hat zur Zeit – 5 Grad Celsius


Start-Nr.8
10. Februar 2018 um 10:54  |  638418

Gerade habe ich auf der Hertha Website das Video vom letzten Auswärtssieg gegen B04 gesehen. Wow, die dynamische Balleroberung durch Friedrich, danach sofort dessen Pass über das ganze Feld genau in den Lauf von Voronin, gefolgt von Voronins wunderschönem Solo und Abschluss. Klasse, das waren Zeiten. Schnelles Umschaltspiel. Tolle individuelle Leistungen. Das, was Friedrich da spielt, kann niemand in unserer Hintermannschaft heute. Niemand. Das, was Voronin spielt, kann an sehr guten Tagen Kalou, aber kein Selke und auch kein Ibisevic. Und ich fürchte, dass solch ein Spielzug in unserm Spielplan gar nicht vorgesehen ist: mit zwei Ballberührungen schnell direkt vors Tor und rein. Das ist Pal zu riskant und zu wenig kontrolliert. Da wird heute erstmal Ballsicherung und Spielberuhigung hintenrum vorgeschrieben, bevor es in aller Ruhe Richtung Mittellinie geht. Hatten wir eigentlich schon ein Kontertor in dieser Saison?


Etebaer
10. Februar 2018 um 11:02  |  638419

Joachim Streich – PL interessiert mich nicht:
https://www.youtube.com/watch?v=lm8Hn7AHldQ

Sollte man sich ansehen!

Moral: Wenn die Qualität weniger wird, wird die Arbeit mehr!


Bob
10. Februar 2018 um 11:27  |  638420

Guter Bericht über Arne Maier und Kai Havertz von JL.
Mal sehen ob Arne von Anfang an spielt.

@hurdie 21:31 | 638392

Dominanzfußball? Von Hertha? Hab ich etwas verpasst oder wie meinst du das??


Exil-Schorfheider
10. Februar 2018 um 11:54  |  638422

huffle
9. Februar 2018 um 23:14 | 638404

Hilf mir, Dich zu mögen.
War das Zitat kein Fakt?

—————

Zum Spiel:

Muss Abbitte leisten. Hatte vor Saisonbeginn und zum Start nicht gedacht, dass Herrlich Leverkusen in den Griff bekommt.
Immerhin lag ich beim BVB und unserer alten Dame richtig.


Opa
10. Februar 2018 um 11:59  |  638423

Verklärte Vergangenheit?
Bei der Aussage…

Das, was Friedrich da spielt, kann niemand in unserer Hintermannschaft heute. Niemand.

…stellen sich mir ein paar Fragen:
– Der Friedrich, mit dem wir die Saison drauf abgestiegen sind?

– Welche Mannschaft schafft es denn heute, wo alle auf hohem Niveau defensiv gut organisierrt sind, mit zwei Spielzügen vors gegnerische Tor?

– Was passiert mit Mannschaften, deren vordere Reihe von den Leverkusenern überspielt wurde? Das Pokalspiel gegen Bremen nicht gesehen, wo hier jemand direkt vor den Gegentoren der Meinung war, so müsse man dort auftreten? Christian Günther von Freiburg erklärte das im Kicker so:

„In solchen Spielen braucht man einen Mann mehr vorne, weil Leverkusen spielerisch extrem stark ist. Wenn die vordere Reihe überspielt ist, wird es extrem schwierig. Wenn vorne nur drei sind, müssen die brutal laufen und haben es schwer“, erklärt Christian Günter: „So haben wir einen Mann mehr und hinten müssen wir einen Ticken mehr arbeiten. Das haben wir heute sehr gut gemacht.“

Früher war vielleicht mehr Lametta, heute ist dafür mehr Rasenschach. Nicht immer schön anzusehen, aber erwachsenen Menschen durchaus als Wahrheit zuzumuten.

Joachim Streich…?
@Etebaer 11:02: …ist das der Bruder von Pal Preetz oder von Michael Dardai? 😉 Aber die Aussage von Freiburgs Trainer Christian „Joachim“ Streich ist natürlich auch eine Antwort auf die Neigung, die Vergangenheit zu verklären, in der man mit nicht vorhandenem Geld versuchte, eine Hertha in die Champions League zu katapultieren. Der Fall aus diesen Träumen war tief und hart und hat bis heute tiefe Spuren im Verein hinterlassen und uns mit einer Realität konfrontiert, mit der eine nicht geringe Zahl von Funktionären wie Fans offensichtlich immer noch nicht zurecht zu kommen scheint. Das ist vor allem im Zuge der 50+1- oder Stadion-Diskussion hochinteressant, weil es um die Frage geht, wohin man will. Das ließe sich durchaus selbstbestimmter gestalten als nur zu sagen, man sei vom Markt (was immer das ist) dorthin getrieben worden. Herthas Schatz ist, dass man sich auf eine Fanbase verlassen kann, die auch bei Graupenfußball und zu Zweitligazeiten zum Verein steht. Diese mit sinnlosen Kampagnen, polarisierenden Aussagen oder Großkotzanfällen zur Seite zu rempeln und als „nicht zukunftsfähig“ zu diskreditieren, könnte sich irgendwann als ziemlich dumm herausstellen.

„Sender Opa“ sendet weiter…
…und grüßt recht herzlich auch diejenigen, die sich ärgerzerfressen etwas anderes wünschen und deren „Namensvorfahren“ u.a. dafür bekannt waren, mit Pest vergiftete Pfeile zu verschießen (in der Schlacht von Troja – einzelne User werden sich als Teilnehmer und Augenzeugen sicher erinnern – einmal Achilleus, immer Achilleus) oder einen Satyr zu töten und zu häuten, weil der sich erdreistete zu behaupten, schöner singen zu können. Alles nachzulesen in der griechischen Mythologie. Bildung ist so wichtig!


Exil-Schorfheider
10. Februar 2018 um 12:05  |  638424

Joachim Streich war doch der mit dem DDR-Fußball, dessen blühende Landschaften ganz traditionell jetzt wieder mit defizitären Körperschaften aufgemotzt werden.


Jack Bauer
10. Februar 2018 um 12:13  |  638425

@Start-Nr.8

Das ist Verklärung vom feinsten. War damals im Stadion. Herthas Spiel war absolut gruselig. Drobny hat uns – wie so oft in der Saison – im Spiel gehalten. Weder Hertha noch Leverkusen wusste nach dem Spiel, wie das 0:1 ausgehen konnte. Hertha hatte einen guten Angriff in dem Spiel, den hast du gesehen. Die restlichen 89 Minuten würden einige hier heute Dardais Kopf fordern lassen.


Blauer Montag
10. Februar 2018 um 12:18  |  638426

Bildung ist wichtig

Bildung ist nicht zuletzt die Kenntnis der (eigenen) Geschichte.
Um Fehler zu erkennen und daraus zu lernen.
Aus den eigenen Fehlern ebenso wie aus der Menschheitsgeschichte.
Stattdessen macht man dann neue Fehler und nennt dies Innovation.

Wer aus Fehlern nicht lernt, ist lernresistent – beim Greenkeeping, in der Medizin und Physiotherapie, im Profikader, im Trainerstab, im Management oder im Fanblock.


Start-Nr.8
10. Februar 2018 um 12:19  |  638427

Mein Gott Jungs! Ich freue mich über einen tollen Spielzug aus 2008 und sofort fällt man über mich her? Dass Opa über alles und jeden seitenlang herfällt? Geschenkt. Lese ich schon länger nicht mehr. Muss ich vor jedem Beitrag, den ich eben schnell aus dem Bauch heraus schreibe eine zweistündige Plausibilitätsprüfung machen? Das ist mitunter derartig ermüdend hier…


Start-Nr.8
10. Februar 2018 um 12:23  |  638428

Und dennoch: Friedrich, Voronin und der Spielzug (nicht mehr und nicht weniger, wirklich ohne jeden Hintergedanken und ohne Wertung hinsichtlich unsres aktuellen Spiels) sind sehr schön anzusehen. Ganz isoliert und ohne weitere Interpretation. Habe ich lange so nicht mehr gesehen, auch ohne jeden Hintergedanken.

Vielleicht sollte man unter jeden Beitrag einen Disclaimer setzen.


Start-Nr.8
10. Februar 2018 um 12:25  |  638429

Und jetzt kommt gleich Opa, der nichts anderes auf der täglichen Agenda hat, als immerhertha.de und hält mir hunderte von Zitaten entgegen, in denen ich mit widerspreche. Wie geht denn der Gäääähn-Smiley?


dewm
10. Februar 2018 um 12:26  |  638430

#Mein Gott

@Start-Nr.8 um 12:19 Uhr:

Du gehst auf Beiträge ein, die Du schon länger nicht liest? Bleib bitte so und lass Deinen Bauch diktieren! Ich gähne nicht, sondern werde sowohl von OPA als auch von DIR wunderbar unterhalten. DANKE!


Start-Nr.8
10. Februar 2018 um 12:33  |  638431

dewm: genau das meine ich. Einigen geht es hier nicht um Hertha, um Fußball oder Ähnliches, sondern nur darum, im Recht zu sein und anderen so häufig wie möglich Ungenauigkeiten, Widersprüche und Fehler nachzuweisen. Das verselbstständigt sich hier und der eigentliche Blogzweck ist schon jetzt im Eimer.

Ich werde dennoch ab und an weiterschreiben und entschuldige mich im Voraus bei Opa und allen anderen Besserwissern dafür.


Blauer Montag
10. Februar 2018 um 12:35  |  638432

Ich kenne leider nur den mit den rollenden Augen Start-Nr.8
10. Februar 2018 um 12:25 | 638429
=roll=
und ein grünes Männchen
=mrgreen=

Statt „=“ schreibe ich Doppelpunkte. 😎
🙄
:mrgreen:


blauball
10. Februar 2018 um 12:37  |  638433

Arne Friedrich und Simunic waren zu ihrer Zeit absolute Weltklasse, einzeln und im Duo. Die Anzahl der Länderspiele von Arne wird wohl kaum ein Herthaspieler wieder erreichen. Das Ende war für Hertha und die Spieler grausam.

Egal wer heute aufläuft, es wird mal Zeit für ein überzeugendes Spiel mit 3 Punkten. Eigentlich haben wir keine Chance, da darf man sich an glorreiche Zeiten gern erinnern. Als Realist bleibt einem nichts anderes übrig.


Blauer Montag
10. Februar 2018 um 12:38  |  638435

Lass dir doch von den permanenten Besserwissern und Klugscheißern bei immerhertha die Laune nicht verderben
Start-Nr.8
10. Februar 2018 um 12:33 | 638431.

Schreib einfach, was du für richtig und wichtig findest.


dewm
10. Februar 2018 um 12:40  |  638437

#im Eimer:

NEE @Start-Nr.8 um 12:33 Uhr: Den ImmerHerthaner geht es um Unterhaltung, Meinungsaustausch im weitesten Sinne im Zusammenhang mit Hertha. Jeder unterhält auf dessen Weise, unterschiedlich eben. OPA und DU, IHR seid Teil dieser Unterhaltungsveranstaltung. Das ist doch was. Mach nu nicht die blau-weiße Leberwurst! Meinungsvielfalt ist doch großartig und bringt alle Beteiligten weiter. Sogar, wenn der BLAUE von Bildung schreibt.


Blauer Montag
10. Februar 2018 um 12:45  |  638438

Einige schreiben darüber.
Andere haben sie.
Die Bildung.

😛


10. Februar 2018 um 12:52  |  638439

Aber @Start du bewunderst doch nicht nur den Spielzug um 10:54?

Du schreibst: „…Und ich fürchte, dass solch ein Spielzug in unserm Spielplan gar nicht vorgesehen ist: mit zwei Ballberührungen schnell direkt vors Tor und rein. Das ist Pal zu riskant und zu wenig kontrolliert.

Und weiter: …“Da wird heute erstmal Ballsicherung und Spielberuhigung hintenrum vorgeschrieben, bevor es in aller Ruhe Richtung Mittellinie geht. Hatten wir eigentlich schon ein Kontertor in dieser Saison?“

Und jetzt schreiben Dir einige Herthaner:
Hallo Start, das war wahrscheinlich eine der wenigen Szenen oder anders, „Es war ein Grottenspiel“.

Nicht um sonst beschrieben viele in der damaligen Saison: Hertha punktet und keiner weiß warum.

Trifft also IBI in Bremen mit der einzigen Chance hätte ähnlich der kicker von damals das Spiel beschrieben.

„Eine über weite Strecken höchst überlegen geführte Partie konnte Bayer Leverkusen nicht zu einem Punktgewinn nutzen. Mit seinem Treffer in der Schlussphase verhinderte ausgerechnet der frühere Lerverkusener Voronin Bayers Sprung an die Tabellenspitze und bescherte Hertha BSC einen glücklichen Auswärtserfolg.“

Es sollte doch zumindest in der Historie alles
richtig bewertet werden, oder?


Exil-Schorfheider
10. Februar 2018 um 12:54  |  638441

Blauer Montag
10. Februar 2018 um 12:45 | 638438

„Einige schreiben darüber.
Andere haben sie.
Die Bildung.“

Ziemlich entlarvend, wenn Du derjenige bist, der lediglich darüber schreibt…

#steilvorlage
#elfmeter


Opa
10. Februar 2018 um 12:56  |  638442

@Start-Nr. 8: Mit dem falschen Fuß aufgestanden? Ich bin nicht über Dich hergefallen (das sieht anders aus), sondern habe angemerkt, dass Du die Vergangenheit verklärst, wenn Du diesen einen Spielzug symptomatisch für unsere heutigen Aufbauprobleme anführst.

Ich finde es toll, wenn jemand aus dem Bauch heraus schreibt (oder wahlweise nach Gehör spricht). Ohne diese argumentativen „Kondensationskerne“ wäre hier und auch anderswo im Leben nur halb so viel los. Ich hab mit meinen Einschätzungen übrigens auch schon oft danebengelegen und hab dafür reichlich Prügel kassiert. Na und?

Und wenn es Dir um „Hertha, um Fußball oder Ähnliches“ geht, ist es sicher sehr hilfreich, das und nicht mich zum Thema zu machen, sonst ist der Blogzweck tatsächlich im Eimer. Wobei ich es schon dem Blogzweck eher zugehörig betrachte, verklärte Erinnerungen geradezurücken (das hat mit Hertha, Fußball und „Ähnlichem“ zu tun) als wie andere ständig auf NUTZUNGSBEDINGUNGEN zu verweisen oder rumzujammern, dass früher alles besser war.

Zu dem von Dir genannten Spiel schrieb seinerzeit der kicker

Eine über weite Strecken höchst überlegen geführte Partie konnte Bayer Leverkusen nicht zu einem Punktgewinn nutzen.

Kontermöglichkeiten spielten die Gäste nicht schnell und zielstrebig genug aus.

Dann aus dem Nichts dieses zugegebenermaßen super Tor.

Zum Rückspiel wurde es nicht schmeichelhafter.

Die Berliner feierten in einem schwachen Spitzenspiel einen schmucklosen 1:0-Heimsieg.

Die Erwartungen waren hoch vor dem Spiel. … Doch was in den ersten 45 Minuten herauskam, war alles andere als ein Spitzenspiel.

Für Fußball-Taktiker war es dagegen ein „Leckerbissen“, denn beide Mannschaften rückten nach den zahlreichen Ballverlusten sofort in ihre engmaschige Grundordnung zurück, so dass sich kaum Räume für Kombinationen und Tempo-Gegenstöße ergaben. Zudem leisteten sich beide Teams in der ersten Halbzeit eine hohe Fehlerquote im Passspiel.

Nach dem Wechsel wurde das Spiel nicht besser

Das liest sich von der taktischen Grundordnung für mich beinahe wie das, was Dardai spielen lässt. Wenn nachher ein langer Ball eines IV auf Selke oder Ibisevic den Siegtreffer bedeutet, freuen wir uns sichr beide. Wenn das Spiel davor aber Grütze war, sollte diesen Spielzug aber niemand in ein paar Jahren als Beispiel dafür nehmen, wie genial die Mannschaft spielte. Darin sollten wir beide uns auch einig sein.


Blauer Montag
10. Februar 2018 um 13:00  |  638443

Ob ich Bildung habe, und wenn ja, welche, kannst du überhaupt nicht beurteilen.
Exil-Schorfheider
10. Februar 2018 um 12:54 | 638441

Dass du keine Ahnung und keine Manieren hast, ist für jeden Leser dieses Blogges offenkundig. Du kannst nur andere Kommentaristi stalken.

Schreib bitte was Eigenes.
Ich schreibe Meins.


Exil-Schorfheider
10. Februar 2018 um 13:04  |  638446

Blauer Montag
10. Februar 2018 um 13:00 | 638443

Ich lasse Dich gern anwaltlich wissen, was ich von solchen Anwürfen halte, wenn Du mich weiter mobbst.
Deine Kontaktdaten stehen ja frei zur Verfügung.

Man sollte vor dem Posten vielleicht mal nachdenken…


heiligenseer
10. Februar 2018 um 13:07  |  638448

„Man sollte vor dem Posten vielleicht mal nachdenken…“

Was Hänschen nicht lernt, lernt…


Opa
10. Februar 2018 um 13:07  |  638449

Exil, merkst Du Deine ermüdend-permanente Boshaftigkeit anderen gegenüber nicht mehr? 😛


Bussi
10. Februar 2018 um 13:08  |  638450

@Exil
Quark³ ! … frische Luft hilft dir vielleicht 😉


Susch
10. Februar 2018 um 13:09  |  638451

@Opa
Es ging doch Start nicht um das Spiel an sich in Leverkusen, sondern um den Spielzug wenn ich es richtig verstanden habe.
Und er wollte damit wohl auch nur sagen das er sich von Stark oder Torunarigha/Rekik/Lustenberger kaum solch ein Lauf mit anschließenden perfekten Pass vorstellen kann.
Sei es weil die anderen Mannschaften das nicht zulassen, oder weil es zu diesen Zeitpunkt des Spiels eher ein Befreiungsschlag geworden wäre um das 0:0 zu retten.


Blauer Montag
10. Februar 2018 um 13:11  |  638453

Denk nach und tu, was du für richtig hältst
Exil-Schorfheider
10. Februar 2018 um 13:04 | 638446


Bussi
10. Februar 2018 um 13:17  |  638455

Laura holt GOLD
und hier wird wieder rumgekloppt ?


Exil-Schorfheider
10. Februar 2018 um 13:17  |  638456

Bussi
10. Februar 2018 um 13:08 | 638450

Meinst Du etwa, die 10.000 m reiße ich indoor ab?


Opa
10. Februar 2018 um 13:18  |  638458

@Susch: Wenn Toru, Stark, Rekik oder Lustenberger einen Ball lang raushauen, würde es heißen, Dardai schaffe es nicht, der Mannschaft einen Plan für den Spielaufbau mit an die Hand zu geben oder die Spieler würden als Fehleinkäufe tituliert, weil sie nur lange Bälle können.

Und ich fürchte, dass solch ein Spielzug in unserm Spielplan gar nicht vorgesehen ist: mit zwei Ballberührungen schnell direkt vors Tor und rein. Das ist Pal zu riskant und zu wenig kontrolliert. Da wird heute erstmal Ballsicherung und Spielberuhigung hintenrum vorgeschrieben, bevor es in aller Ruhe Richtung Mittellinie geht.

Ich habe übrigens auch nicht mitbekommen, dass Dardai im Training „Hintenrumgeschiebe“ trainieren würde. Und einen langen Ball nach vorn als „Spielzug“ zu trainieren, kann ja wohl nicht Ernst gemeint sein. Das trainiert keiner. Weder Favre noch irgendein anderer.


Exil-Schorfheider
10. Februar 2018 um 13:21  |  638460

@opa

Zumal Arne Friedrich einen solchen Pass vorher und danach nie gespielt haben dürfte.


Jack Bauer
10. Februar 2018 um 13:25  |  638465

Mal abgesehen von dem ganzen Kindergarten stimme ich @Bolly zu. Ich finde es durchaus legitim darauf hinzuweisen, dass es sich beim damaligen Spiel um einen Grottenkick seitens Hertha handelte. Daran ändert auch ein Ausschnitt des einzigen schönen Angriffs nicht. Man könnte auch aus Dardai Spielen die jeweils besten Angriffe zusammen schneiden. Sieht dann auch schön aus, lässt aber keine Schlüsse auf die grundsätzliche Qualität von Spielern, Trainern oder Spielsystem zu.


10. Februar 2018 um 13:42  |  638472

@Exil 13:21

Nun höre endlich mal auf nach… jetzt
noch @UNSARNE zu deformieren.

Wir sollten zwecks Fischluftzufuhr
lieber versuchen, das der Liebling aller
Hausmütter bei Hertha anfängt, an der
Seite von Preetz für den stoppenden Filz
sorgt. Denn Reibungspunkte sind wichtig!

#Spasssmileys

Anzeige