Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(sst) –Hallo Herthaner,

ihr habts sicher schon mitbekommen, der blaue Himmel trügt. Die ganze Stadt hüstelt und schnieft, Viren überall. Eine heftige Grippewelle wütet und macht auch vor den Fußballern nicht halt. Beim ersten Training in dieser Woche fehlte Davie Selke aus eben jenen Gründen. „Davie ist leicht erkältet. Wir müssen sehen, wie sich das entwickelt. Wenn er morgen auch ausfällt, könnte es eng werden“, sagt Pal Dardai.

Für Rekonvaleszenten gibt es in dieser Woche wenig Spielraum, die nächste Begegnung gegen Mainz 05 steht bereits am Freitagabend (20.30 Uhr) an. Deshalb könnte es sein, dass Ondrej Duda auch erst in der kommenden Woche ins Mannschaftstraining zurückkehrt. „Die Woche ist kurz, da wollen wir nichts riskieren“, sagt Dardai. Auch hier soll eine Entscheidung am morgigen Mittwoch fallen.

Torunarigha kann gegen Mainz „zu 90 Prozent spielen“

Der ist im Bezug auf mehrere Personalien als Schlüsseltag auserkoren. Nach Selke und Duda gilt das auch für Jordan Torunarigha. Am Dienstag trainierte der Verteidiger nach seiner Hüftprellung abseits der Mannschaft mit Karim Rekik. Hier habt ihr die beiden im Bild.

„Normalerweise ist er am Mittwoch wieder dabei“, sagt Dardai über Torunarigha. Die Chance, dass der junge Verteidiger gegen Mainz spielen kann, liege bei „90 Prozent“, so Herthas Trainer. Rekiks Rückkehr sei dagegen noch kein Thema. 

Sinan Kurt darf weiterhin nicht mittrainieren

Ach ja, Sinan Kurt war natürlich auch nicht da. Die zuerst ausgerufenen zwei bis drei Wochen Trainingsausschluss vom Profiteam seien eigentlich von Beginn an sechs gewesen, ließ Dardai verlauten.

Ibisevic und Leckie trumpfen auf

Sollte Selke es nicht schaffen, seine Erkältung rechtzeitig auszukurieren, würde Vedad Ibisevic in den Startlöchern stehen. Am Dienstag war der Bosnier auffälligster Spieler während der 90 minütigen Einheit. Herthas Kapitän traf aus allen Lagen und lieferte sich dazu ein nettes Wortgefecht mit Thomas Kraft. Obwohl in der gegnerischen Mannschaft spielend, forderte Kraft zu Beginn etwas mehr Engagement von Ibisevic. Der wollte das nicht auf sich sitzen lassen und so entwickelte sich ein Austausch von Nettigkeiten.

Wortgefecht zwischen Kraft und Ibisevic

Ibisevic: „Was willst du jetzt?“

Kraft: „Spiel erst mal vernünftig mit, nicht mal das machst du.“

Ibisevic: „Halt die Klappe“

Kraft: „Halt du die Klappe.“

Ibisevic: „Du Opfer“

Kraft: „Selber Opfer.“

Kurz darauf beförderte Ibisevic krachend eine Flanke in Krafts Tor. Bumm, der hatte gesessen. Kraft ärgerte sich, Ibisevic grinste im Kreis. Es sollte sich sein letztes Tor in diesem Nachmittag bleiben. Neben dem Bosnier stach vor allem Mathew Leckie hervor, der ebenfalls einige Male für seine Mannschaft im Trainingsspiel traf. „Er hat das schon in Leverkusen sehr gut gemacht und zeigt sich jetzt wieder“, lobte Dardai.

Am Ende wieder Harmonie zwischen den Streithähnen

Konzentration und Spannung stimmen also und um die Harmonie muss sich auch niemand sorgen. Während des Seitenwechsels war zu beobachten, wie Ibisevic Kraft in den Arm nahm. Der tätschelte zurück. Alles gut also. Die Mannschaft lebt, Mainz kann kommen.

Am Ende muss noch Zeit sein für einen herzlichen Glückwunsch: Julian Schieber, der ebenfalls nicht trainierte, wird 29 an diesem Dienstag.

Training ist am Mittwoch unter Ausschluss der Öffentlichkeit.


90
Kommentare

Freddie
13. Februar 2018 um 18:00  |  638881

Ha!


Better Energy
13. Februar 2018 um 18:04  |  638882

Ho!


psi
13. Februar 2018 um 18:06  |  638884

He!


backstreets29
13. Februar 2018 um 18:11  |  638885

Viren kommt von Virus…nicht von 4

schön, dass Ibisevic heiss ist….so muss Konkurrenzkampf sein


13. Februar 2018 um 18:24  |  638886

„Du Opfer“..dachte echt, das sei Jugendsprech.. 😯


13. Februar 2018 um 18:33  |  638889

Hertha BSC!


fg
13. Februar 2018 um 19:12  |  638890

Eher eine Frage der Sozialisation denn der Generation.
_______________________________________________

„Rekiks Rückkehr sei dagegen noch kein Thema. Gleiches gilt für Mitchell Weiser. “

Obwohl Weiser schon im Kader war letzte Woche?


Blauer Montag
13. Februar 2018 um 19:24  |  638891

Der deutsche Profifußball hat seinen erfolgreichen Kurs auch in der Saison 2015/16 fortgesetzt. Erstmals haben die 18 Clubs der Bundesliga beim Umsatz die Marke von drei Milliarden Euro geknackt. Mit 3,24 Milliarden Euro gelangen gegenüber dem vorangegangenen Geschäftsjahr (2,62 Milliarden Euro) eine weitere Steigerung um 23,7 Prozent und damit der zwölfte Umsatzrekord in Folge. 13 der 18 Clubs verzeichneten 2015/16 einen Umsatz von mehr als 100 Millionen Euro. Diese Zahlen präsentierte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert bei der Vorstellung des DFL-Reports 2017 …
https://www.dfl.de/de/publikationen/bundesliga-erstmals-mit-mehr-als-drei-milliarden-euro-umsatz.html


Berliner95
13. Februar 2018 um 19:52  |  638892

Auch ohne Selkes Erkältung hätte ich Ibisevic gebracht. Auch wenn Davie ein wahres Strafraummonster ist, so verhindert er des öfteren mit schlampigen Ballannahmen und unsauberen Zuspielen verheißungsvolle Angriffssituationen. Im Gegensatz dazu ist Vedo deutlich ballsicherer.

Wäre wunderbar wenn Torunarigha bis morgen vollständig genesen würde, dann könnte Rekik in Ruhe aufgebaut werden und gegen Scheiße 04 schon wieder spielen.

Ich bin am Freitag samt Freundin im sehr kalten Oly dabei, aber diesmal nicht in der Ostkurve sondern in Block N. Mal sehen wie sich das Spiel bei der Bourgeosie so anfühlt.

Wie sieht es bei euch aus? Eher gemütlich auf der Couch/in der Kneipe lümmeln oder doch ins nasskalte Rund?


ahoi!
13. Februar 2018 um 20:09  |  638893

im „oval“ (office) natürlich! 😉

tolle verbale qualität da im kader. ibi geht mir mit seinem permanenten trashtalk (auch im spiel) schon länger auf den sender. trotzdem würde auch ich ihn mal wieder bringen.


Elfter Freund
13. Februar 2018 um 20:10  |  638894

Mich hat eine „Viere“ erfasst, deshalb schniiiifent auf der Kautsch.


Blauer Montag
13. Februar 2018 um 20:11  |  638895

Weder noch Berliner95
13. Februar 2018 um 19:52 | 638892.

Ich muss arbeiten.


Exil-Schorfheider
13. Februar 2018 um 20:18  |  638896

psi
13. Februar 2018 um 20:26  |  638897

Mich haben viele Viren erfasst, deshalb muss ich leider auf der Couch bleiben.?


pathe
13. Februar 2018 um 20:29  |  638898

@Berliner95
Im Stadion selbstverständlich!


Tojan
13. Februar 2018 um 20:36  |  638899

wie immer im stadion dabei, trotz prüfungsphase (da kommt mir der späte anpfiff sogar gelegen^^)


psi
13. Februar 2018 um 20:45  |  638900

Vali Stocker in der Startelf , freut mich für ihn.


ahoi!
13. Februar 2018 um 20:48  |  638901

grandios. juve geht nach zwei minuten in führung!


Luschtii
13. Februar 2018 um 20:53  |  638902

@Berliner95
Wie immer in der Ostkurve ?


ahoi!
13. Februar 2018 um 20:55  |  638903

2:0 für die alte dame… 🙂

jetzt muss nur noch stocker peps plastikclub abschießen und allet wird jut.


U.Kliemann
13. Februar 2018 um 21:02  |  638904

Fußball ,puh dabei ist doch in fast allen
3 .Progammen Hallaf und Helau ! Was für
Banausen.


ahoi!
13. Februar 2018 um 21:05  |  638905

o je, basel….


U.Kliemann
13. Februar 2018 um 21:07  |  638906

Giftköder leider nicht neu ,tut mir leid
@U.


Jack Bauer
13. Februar 2018 um 21:18  |  638907

@Premier League:

Ca. 5 Mrd. € für drei Saisons ab 19/20 und damit ein bisschen weniger als bisher. Sky bekommt das große Paket, BT das kleinere. Zwei kleinere Pakete sind allerdings noch nicht vergeben. Der britische Fußballfan braucht dann also wohl mindestens drei Abos. Aber hey… Dafür gibt’s ja die ganzen tollen Topstars.


Jack Bauer
13. Februar 2018 um 21:18  |  638908

Nachtrag: Link zum TV Vertrag
http://m.dwdl.de/a/65570


Exil-Schorfheider
13. Februar 2018 um 21:24  |  638909

@jack

Interessant daran finde ich eher, dass anscheinend nicht alle Spiele einer Saison live im TV gezeigt werden.
Oder habe ich das jetzt falsch gerechnet?
Eine Saison umfasst 380 Spiele, davon sind jetzt 128 plus 32 weg und noch 40 offen. So komme ich auf insgesamt 200 Live-Spiele.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
13. Februar 2018 um 21:37  |  638910

@PremiereLeague

wenn ich es recht erinnere, entspricht die Bundesliga-Samstag-15.30-Uhr-Zeit in England den vier Ansetzungen um 16 Uhr. Die gibt es seit Beginn der Pay-TV-Zeit grundsätzlich nicht live im Fernsehen. Sondern live nur im Stadion.

Die Romantiker sprechen von #Tradition.
Der Controller von #stillenReserven, die die Premiere League bei künftigen Rechte-Verhandlungen noch heben kann .


Opa
13. Februar 2018 um 21:40  |  638911

Der Abend der großen Zahlen?

Premier League Wahnsinn…
…dann demnächst auch hier? Drei Abos für jeden, dazu Dauerkarte, Merchandising und Catering. Alles wegen der Wettbewerbsfähigkeit, Arbeitsplätze und im Namen der Gerechtigkeit!?

Stocker gegen Abu Dhabi
Hoffentlich musste sich Stocker sein Ticket fürs Spiel heute Abend nicht selbst kaufen 😉

Apropos Abu Dhabi
Man City hat seit 2015 670 Mio. € für neue Spieler ausgegeben. Das zeigt die Richtung vor, die es braucht, um „wettbewerbsfähig“ mit solchen Clubs zu sein. Wer meint, das ernsthaft anstreben zu wollen, gehört in einen Raum mit Gummiwänden.


Jack Bauer
13. Februar 2018 um 21:45  |  638912

@Uwe Bremer:

Meines Wissens waren es bisher fünf. Ab 19/20 sind es nur noch vier, da eine neue Anstoßzeit – Samstag 19:45 Uhr – eingeführt wird.
Man scheint wohl langsam an die stillen Reserven ran zu müssen 😉

Interessant für mich: Mal abwarten wie die Erlöse für die letzten beiden Pakete sind. Den nächsten großen Sprung in Sachen TV Erlöse scheint es stand jetzt nicht zu geben. Das war auch in Italien schon der Fall. Gespannt bin ich was passiert, wenn eines Tages die Erlöse zurückgehen, die Vereine weniger Geld kriegen aber seit Jahren an mehr Geld gewöhnt sind.

Achja, Traditionell Samstags 15 Uhr nur im Stadion ist ja schön. Problematisch ist nur, dass da a) in der Regel alle Partien alá Southampton vs Bournemouth hingeschissen werden und b) die Preise für die Tickets wirklich wenig mit Tradition zutun haben 😉


Uwe Bremer
Uwe Bremer
13. Februar 2018 um 21:46  |  638913

@DFL-Zahlen

gibt in der Mittwochsausgabe einen Morgenpost-Text:

Sag‘ mir, wo die Zuschauer sind – eine Ursachenforschung, warum Hertha und diversen anderen Vereinen die Fans im Stadion abhanden kommen.

Exklusiv mit den tatsächlich gemeldeten Zahlen der Klubs für die Hinrunde 2017/18 (Hertha kommt auf 43.944 Zuschauer)


Uwe Bremer
Uwe Bremer
13. Februar 2018 um 21:50  |  638914

@jack

in Italien hatte Sky ein Paket geboten, wo es künftig pro Saison nur 650 Mio Euro geben sollte statt der aktuellen 850 Mio. Das Angebot haben die Klubs abgelehnt. Simsalabim gab es einen anderen Anbieter: 1,03 Mrd. Euro pro Saison – zosch – Zuschlag erhalten von den Klubs.

In England ist das TV-Geld aktuell aber extrem viel höher als in allen anderen Ligen. Wenn es das gleiche nochmal gäbe, wäre das eine Bestätigung auf dem derzeit höchstmöglichen Level.
Habe es nicht genau verfolgt: Hat nicht Amazon ein Angebot abgegeben für Premier-League-Rechte?

P.S. Die Jammerei, dass in Deutschland das schöne, überteuerte Monopol bei SKY für den Kunden nicht mehr gibt, erschließt sich mir ja nach wie vor nicht ?


Jay
13. Februar 2018 um 21:55  |  638915

Wie jetzt? Weiser ist schon wieder verletzt? Oder ist das ein Fehler im Beitrag?
Lg


Jack Bauer
13. Februar 2018 um 22:18  |  638916

@Uwe Bremer:

Amazon ist angeblich interessiert an den beiden restlichen Paketen. Facebook, Google und Netflix sind aktuell (noch) nicht interessiert.

Zum Thema Sky Monopol: ich gehöre zu den Leuten, die Sky hart kritisieren. Die Boulevardesque Berichterstattung, die undurchsichtige Preispolitik, die 24 Monats-Verträge, die miserable Streaming-Technologie, all das ist furchtbar. Mein Problem mit dem Splitting: ich sehe aktuell keinen Vorteil für die Kunden: Sky bleibt genauso teuer, obwohl neben der Premier League – fehlt komplett – jetzt auch die Bundesliga nicht komplett ist, Formel 1 ist weg, Champions League ab nächster Saison nicht mehr komplett, Europa League gar nicht mehr.
Will ich alles haben brauche ich nach wie vor Sky – zum selben Preis wie vorher – und mit der selben schlechten Berichterstattung und den miesen Streams. Ich brauche den Eurosport Player, der zwar eine super Berichterstattung abliefert, dessen Streaming Qualität aber leider bei weitem nicht an das TV Bild von Sky heranreicht (von UHD ganz zu schweigen). Ich brauche DAZN – auch hier Berichterstattung in meinen Augen besser als bei Sky, Bild aber leider deutlich schlechter als TV Bild. Und wenn ich die Formel 1 ohne Werbung und Ebel und Wasser sehen will, muss ich dafür voraussichtlich nochmal seperat 15€ zahlen. Und wenn dann im Internet-Digitalisierungs-„Neuland“ das Holzmodem nicht mitspielt, guckt man in die Röhre.
Also wo ist jetzt der Vorteil, dass das Sky „Monopol“ durchbrochen ist? Ich brauche ja nach wie vor Sky. Ich habe nicht die Wahl, ob ich Bundesliga auf Eurosport mit fairer Preis und Abo Politik schaue oder eben auf Sky. Ich brauche beides.

@Jay:
Weiser ist nicht verletzt, er hat normal mittrainiert. Allerdings sind aktuell Lazaro und Pekarik rechts gesetzt. Weiser muss sich hinten anstellen.


HerthaBarca
13. Februar 2018 um 22:23  |  638917

#95
Wie bei jedem Heimspiel im Stadion!


Opa
13. Februar 2018 um 22:37  |  638918

Jammerei?
@UB: Ich fühle mich nicht angesprochen, da ich kein sky Kunde bin und auch nicht jammere, ich höre aber bei denjenigen zu, die Abos haben. Ohne boshaft zu sein: Wenn die sich eines Tages vom Fußball abwenden und Deine Beiträge, Dein Blog und Dein Podcast weniger Reichweite haben, darf ich Dich dann daran erinnern, dass sich Dir Jammerei nicht erschließt 😉

Und bevor Du den Italiendeal als großen Erfolg der freien Kräfte anpreist, sei darauf verwiesen, dass der von MediaPro gebotene Preis von etwas mehr als einer Milliarde lediglich 1.000 € über dem geforderten Mindestgebot von etwas mehr als 1 Mrd. € pro Saison lag und auch erst zustande kam, nachdem man die Ausschreibung gestoppt hatte.

Die Frage ist, was man aus einem solchen Vorgang für Schlüsse zieht. Du siehst das als großen Erfolg, das sei Dir unbenommen, ich sehe das als Warnsignal, zumal derjenige, der die Rechte ersteigert hat, gar kein sonderlich großes Interesse hat, das erworbene beim italienischen Fußballfan zu senden. Aus dem verlinkten Artikel:

Genau genommen zahlt das Unternehmen, das in Spanien zusammen mit beIn den Sender beIn Sports betreibt, nun 1.050.001.000 Euro pro Saison – und damit genau 1.000 Euro mehr als es das von der Seria A ursprünglich ins Auge gefasste Mindestgebot besagt.

offenbar ist MediaPro gar nicht daran interessiert, im wirtschaftlich angeschlagenen Italien eine eigene Plattform an den Start zu bringen.

Stattdessen ist geplant, den neuen Fußball-Sender diversen Plattformen zur Verbreitung anzubieten – auf diese Weise könnte also auch Sky noch zum Zuge kommen, auch wenn die Exklusivität darunter leiden dürfte.

Würde es sich beim Fußball um eine rein wirtschaftliche Investition handeln, würden sich abseits der „Fundamentaldaten“ doch Fragen nach den Perspektiven der beteiligten Unternehmen stellen. Die Refinanzierbarkeit von Rechten ist heute schon einer der größten Einnahmeposten von Fußballclubs. Ist hier kaum Wachstumsphantasie, darf und muss sich die Frage stellen, womit man Investoren eine Perspektive bieten will. Eine Abschaffung von 50+1 wird an diesen Marktmechanismen nämlich überhaupt nichts ändern. In einer solchen „Marktsituation“ können schon Kleinigkeiten die Blase zum Platzen bringen. Ein Wettskandal, Doping, Schmiergeld oder gähnende Langeweile in den Meisterschaften und weg ist das scheue Reh namens „Kapital“.

Danach folgt das, was immer in solchen Situationen folgt, knallharte Sanierung, sofern noch etwas zu sanieren ist, ansonten Abwicklung. Und viele werden sich verwundert fragen, wie wir das zulassen konnten und dann erinnern wir uns wieder an Diskussionen um Jammerei, 50+1 und warum wir damals nicht aufmerksamer waren, während unsere dann aus den Insolvenzmassen neugegründeten Herzensvereine in den Niederungen des Amateurfußballs herumkrepeln und wir wieder mit dem Fahrrad auswärts fahren können. Wobei, so schlimm fänd ich das gar nicht, aber was macht dann ein Sportjournalist außer vielleicht ab und an eine Kolumne über die brachliegende Steil-Laut-Nah-Bauruine zu schreiben? 😉

Mag sein, dass ich das ein wenig zu düster sehe, aber mir sind einige Beiträge zum aktuellen Geschehen zu rosig und erinnern mich an Anpreisungen wie seinerzeit zur Telekom Aktie. Irgendwie geht’s ja immer weiter, aber schön ist anders.


Kamikater
13. Februar 2018 um 22:37  |  638919

Geiler Fussball in Turin. Tottenham über weiter Strecken klar überlegen und mutiger.

Man City – PSG wäre aber das Traumfinale.


Jack Bauer
13. Februar 2018 um 22:39  |  638920

@Uwe Bremer:

Noch ein Nachtrag: Beim letzten englischen TV Vertrag haben Sky und BT zusammen ca. 6,9 Mrd.€ gezahlt, jetzt sind es ca. 5 Mrd. €. Muss man sehen, wieviel die restlichen beiden (kleinen) Pakete bringen. Man wird aber wohl unter der aktuellen Summe liegen.
In Italien muss man mal abwarten, was die erfolgreichen Bieter überhaupt mit den Rechten anfangen wollen. Bisher betreiben sie keinen eigenen TV Sender. Möglich ist auch, dass sie die Rechte weiterverkaufen.

Und noch eine Sache zwecks Monopol:
Das Kartellamt hätte gerne mal einschreiten können, als sich Sky auch noch die IPTV Rechte gesichert hat. Liga total war nämlich eine wirkliche Alternative zu Sky, kein Splitting.


Berliner95
13. Februar 2018 um 22:47  |  638921

Wie ich sehe bin ich nicht der einzige der zum harten Kern gehört, der an einem Freitagabend bei null Grad in das oval geht. Dennoch befürchte ich maximal 31.000, was durchaus schade ist.

@Jack Bauer

Die Aufsplittung auf mehrere Anbieter ist für den Endkunden ein tiefgreifendes Dilemma. Einerseits möchte man alle Spiele seines Vereins, samt CL ggf. EL, live mitverfolgen. Andererseits unterstützt man die weiter ausufernde Preispolitik der Anbieter. Auch hier wird die Nachfrage den Preis regulieren. Wenn nämlich der Fußballgucker keine Lust auf drei verschiedene Anbieter hat und diese boykottiert, dann werden die Anbieter nach Lösungen suchen, was sich dem Marktgesetz nach in niedrigeren Preisen wiederspiegelt.
Sollte die Mehrzahl der Kunden diese Aufsplittung mitmachen, dann gute Nacht Marie, dann kann man bald nur noch live im Stadion relativ günstig zuschauen.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
13. Februar 2018 um 22:52  |  638922

@SKY

ist unter Zugzwang geraten. Der Druck wird mit Blick Richtung Sommer zunehmen. Weil Sky eben nicht weiter zum alten Preis statt der ganzen Fußball-Torte nur noch drei oder vier Stückchen wird verkaufen können.

Sky hat schon im vergangenen Sommer begonnen, andere Angebote zu machen (andere Vertragszeiten, andere Kündigungsfristen). Und ich bin mir sicher, dass es zur kommenden Saison eine neue Vielfalt bei SKY geben wird. Vor allem mit günstigeren Preisen (und ohne versteckte Decoder-Mietgebühren, ohne versteckte Decoder-Karte-Mietgebühren).

Diese Bewegung kommt in den Markt, weil das SKY-Monopol gefallen ist. Und weil etwa DAZN mit seinem 9,99 Euro/Monat-Angebot vergleichsweise günstig dasteht. Weil EUROSPORT mit dem Freitags-Spiel (und in 9 Tagen mit dem ersten Montagsspiel) nach anfänglichen Startproblemen mittlerweile gute Qualität anbietet.

Du als Kunde wirst ein Angebot in der Vielfalt haben, wie es das bisher nicht gab. Auf eine Saison betrachtet, entscheidest Du: Möchte ich weniger ausgeben als beim SKY-Monopol? Das ist möglich.
Möchtest Du so viel ausgeben wie bisher? Das wird möglich sein.

Möchtest Du mehr ausgeben, weil Du alle 304 Bundesligaspiele sehen willst und alle 138 Champions-League-Spiele und alle xy Europa-League-Spiele – auch das wird möglich sein.


Etebaer
13. Februar 2018 um 22:56  |  638923

Das Ding mit der Wettbewerbsfähigkeit ist ja, das man nur Geld bekommt, wenn man werbewirksame Medienzeiten und Klicks hat.
Es wird eine Konzentration auf Diejenigen stattfinden, welche das schaffen und das sind die Spitzenklubs mit Spitzenspielern und daraus ergibt sich der Zwang, weit vorne dabei sein zu müssen und Wege zu finden, das zu finanzieren.

Ansonsten wird es, noch zu Lebzeiten der Meisten hier, nur noch Bayern München + Verein X geben und der Rest spielt in einer Bundesliga, die dann den Status einer Zweiten Liga haben wird, während die Toptalente eben im Süden der Republik, oder bei den EU-Topklubs spielen und die Fans, die sich die 1. (Zweite) Bundesliga noch antun, die werden nichteinmal den 18ten Geburtstag ihrer Nachwuchsspieler erleben, während in den bröckelnden Stadionkurven Schafe Gräser weiden, weil es nur noch die politisch oportune Mindesunterstützung, durch regional ansässige und entsprechend gebriefte „Mittelstandunternehmen“, gibt.
All das während die Fanbasis von den Altfans, die noch regional/national verwurzelt sind, sich hin zu den Nachwuchsfans, die Weltstarorientierung haben, verschiebt und entsprechend verzwergt.
Man gibt damit auch jeglichen Rest von Gestaltungsmöglichkeit auf, wenn man die Marginalisierung der Bundesliga nicht aufhält, falls man es noch überhaupt noch kann, oder will (FCB).
Zukünftige Spieltagsmotte: Ewiggestrige + Ultras unter sich!

Das Rad, an denen der Kapitalismus dreht, wird solange immer grösser, bis es platzt – das Problem ist, das man von der Karre nicht abspringen kann, ohne sich vorher schon umzubringen!

Wobei ich denke, das der FCB sich ins Knie schießt, wenn er plötzlich der Deutsche Loser Numero Uno ist, in einer Welt/EU-Klubliga, wo er bloß das 5. Rad am Wagen wäre, gegen eine Übermacht Englischer + Mediteraner Vereine und englischem Regelboard.

Das ist Uli H. nicht der Big Kahoona sondern Opfer Nummer 1.

Drum freuet euch und lächelt, denn es könnte schlimmer kommen – so taten sie wie Ihnen geheißen und alsbald es geschah!


Jack Bauer
13. Februar 2018 um 23:11  |  638924

@Uwe:

Was aber nichts an dem Fakt ändert:
Will ich alles, was ich letztes Jahr noch bei Sky hatte, muss ich aktuell 7€ monatlich mehr fur Eurosport bezahlen, ab Sommer kommen dann mindestens 10€ DAZN und ca. 15€ für Formel 1 dazu (der Sky Verzicht hängt ja auch mit den erhöhten Preisen für die Fußballrechte zusammen).
Kurz: Ab Sommer 2018 zähle ich für das gleiche Programm, was ich im Sommer 2016 bei Sky hatte, ca. das doppelte. Dafür habe ich teilweise bessere Moderatoren und Kommentatoren, allerdings durch das streaming auch eine deutlich schlechtere Bild Qualität und das Smartphone muss wegen dem Delay auch möglichst weit weg. Sehe da jetzt nicht den großen Vorteil für den Kunden.

@Etebaer:
Ich verstehe nicht ganz, was jetzt dein Punkt ist. Ist die Entwicklung gut? Ist sie schlecht? Wer ist ewig gestrig? Und was ist jetzt die Lösung?


pathe
13. Februar 2018 um 23:12  |  638925

@Uwe Bremer

Ich finde, dass @Jack Bauer dir sehr gut und fundiert Kontra gegeben hat. Deine Argumente überzeugen mich nicht.

Abgesehen davon, dass ich für Sky vorerst nicht weniger zahle, muss ich, wenn ich alle Spiele sehen können will, nun auch noch den Eurosportplayer abonnieren. Es entstehen mir also Mehrkosten.

Hinzu komt, dass eine Internetübertragung per Eurosportplayer technisch bei weitem nicht auf dem Niveau einer TV-Übertragung ist.

Sky hat übrigens sehr wohl weiterhin das Monopol. Nur eben nicht mehr auf alle Spiele.

Resümierend: Einen Vorteil ergäbe sich m. E. nur, wenn zwei Sender die Spiele live übertragen dürften. Denn erst dann müssten sich die Sender Gedanken über die technische Qualität der Übertragung und natürlich auch der Berichterstattung machen.


Opa
13. Februar 2018 um 23:29  |  638926

Wie schnell Rechte „entwertet“ werden können und sich Notwendigkeiten für alternative Wertschöpfungen ergibt, hat man im Musikbereich gesehen. Die Verlage und Künstler glaubten auch, dass das Tonträgergeschäft ein ewiges Füllhorn sei, heute müssen sie sich mit ein paar Cent aus Streamingdiensten begnügen und bei Konzerten ordentlich was bieten, um da an Geld zu kommen.


Jack Bauer
13. Februar 2018 um 23:36  |  638927

Pathes Resümee unterschreibe ich.

Noch ein anderes Thema, da 50+1 ja gerade aktuell ist und wir bald das erste reguläre Montagsspiel haben werden. Eintracht Frankfurts Vorstandsmitglied hat sich zu den Themen geäußert.:

„… die Abneigung vieler Fans gegenüber Montagsspielen: „Der Montag ist für die Bundesliga kein gelernter Spieltag, deshalb gibt es auf die Ansetzung eine sehr negative Resonanz. Wir als Clubs können nicht die Augen davor verschließen, dass sowohl auf der Fan-Seite als auch auf der Sponsoren-Seite keiner happy ist über den Montag. Und wir müssen auch akzeptieren, dass unsere Fan-Szene – und zwar nicht nur Ultras, sondern die gesamte organisierte Fan-Szene – gegen diesen Montag ist.

Die Fans sagen: Heim- und Auswärtsspiele sind für uns Teil unserer Identität, Teil unserer Kultur. Und wenn wir das kaputt machen, machen wir einen Teil unserer Vereinskultur kaputt. Ich tendiere dazu, auf den Sonntag zurückzugehen und die eine oder andere Parallelansetzung zu prüfen, insofern das rechtlich funktioniert. Ich glaube, wenn wir alle Vibrationen aufgreifen, wird der Montag keine wirklich große Zukunft haben.“

… den Sinn der viel diskutierten 50+1-Regel: „Die Regel ist grundsätzlich sinnvoll. Aber die Ausnahmeregelungen machen es schwer, die Grundsätze und Werte, die 50+1 schützen sollte, wirklich zu bewahren. Deswegen habe ich mich für eine Veränderung ausgesprochen. Ich bin der Meinung, die Werte, die 50+1 schützen soll, noch viel härter zu verankern – und zwar über ein Grundsatzstatut oder eine gesetzliche Regelung. Werte wie: Standortsicherung, Einfluss der Basis und der Mitglieder auf wesentliche Entscheidungen, Stehplatzsicherung und, und, und.

Wenn das härter abgesichert ist, kommt es nicht auf die Frage an, ob ein Investor einen oder 99 Prozent hält – weil die entscheidende Mitbestimmung bei Kernfragen weiter bei der Mitgliederbasis liegen wird. Und dann nimmt man Investoren auf, die bereit sind, lange in einen Club zu investieren. Die bereit sind, Fankultur und Geschichte eines Clubs zu akzeptieren. Die sich verpflichten, über zehn, 20 Jahre ihren Anteil zu halten, damit nicht an irgendeiner windigen Ecke die Anteile eins Fußballclubs gehandelt werden.“

Schade finde ich, dass man bei Hertha, wo man in den letzten Jahren immer viel von einer „Haltung“ spricht, keinen wirklichen Standpunkt vertritt. „50+1 hat sich grundsätzlich bewährt, aber jeder Verein sollte selber entscheiden wie er das handhabt.“ Das ist für mich ziemlich substanzloses rumlavieren.
Noch schlimmer, da faktisch falsch, war die Aussage zu den Montagsspielen: „Klar ist, wir spielen alle am liebsten Samstags 15:30, aber der Montagstermin wurde ja auch für die Europa League Teilnehmer eingeführt“… Interessant, dass man in der Hinrunde, als noch 3 Mannschaften Europa League gespielt haben, gänzlich ohne den Montagstermin ausgekommen ist.


apollinaris
13. Februar 2018 um 23:47  |  638929

bin da sehr nahe beim @ Jack…@ ete’s kapialismuskritik hatte mir sehr gut gefallen, bis es dann doch etwas zu sehr Feuilleton wurde..


blauweiss
13. Februar 2018 um 23:50  |  638930

Wer sagt „Ich brauche Sky“ sollte dringend mal nen Entzug machen.

Man kann übrigens auch schön in ner Kneipe schauen, auch wenn die Möglichkeiten immer weniger werden.


Tojan
13. Februar 2018 um 23:56  |  638931

die führung der eintracht ist momentan sicher die profilierteste der liga und eigentlich alle aussagen begründen die jeweeiligen vertreter entsprechend schlüssig. traurig, dass dies heute eine solche seltenheit geworden ist und die meisten sich aus zukunftsangst lieber wegducken, unsere verantwortlichen eingeschlossen…

was mir besonders imponiert hat, war der umgang der Eintracht mit der AfD, wobei man es geschafft hat ihnen kaum raum für ihren opfermythos zu geben und gleichzeitig dennoch die eigene haltung bekräftigen konnte.


Jack Bauer
13. Februar 2018 um 23:58  |  638932

@Tojan:
Man könnte auch sagen: Die Eintracht hat Hertha nicht nur in der Tabelle links überholt 😉

@blauweiss:
Hat keiner gesagt. Darum ging es auch in der Diskussion zu keinem Zeitpunkt.


Tojan
14. Februar 2018 um 0:02  |  638933

@Jack
eine überaus treffende aussage 😀


pathe
14. Februar 2018 um 0:06  |  638934

@blauweiss

„Man kann übrigens auch schön in ner Kneipe schauen, auch wenn die Möglichkeiten immer weniger werden.“

Ich bin fussballsüchtig. D. h. ich schaue normalerweise zwei Spiele am Samstag und zwei Spiele am Sonntag. Acht mal in der Woche jeweils fünf Stunden Kneipe ist definitiv teurer als ein Sky-Abo. 🙂


fechibaby
14. Februar 2018 um 7:14  |  638936

@pathe

Jede Sucht ist schlimm.
Lass Dich behandeln.

Ich bin am Freitag, wie bisher bei jedem Heimspiel, wieder nicht im Stadion.
Muss ich mir nicht mehr antun.


blauball
14. Februar 2018 um 9:00  |  638937

Gerade im Kicker gelesen:
In der Hinrunde kamen demnach im Schnitt 43.429 Fans pro Spiel in die Stadien. Nur in der Hinrunde der Saison 2011/12 sei dieser Wert laut DFL mit 44.345 Zuschauern höher gewesen. Im Vergleich zur Spielzeit 2016/17 (40.271) bedeutet das einen Anstieg von acht Prozent. Insgesamt strömten in der Hinrunde der laufenden Saison 6.644.612 Zuschauern in die Stadien (2016/17: 6.161.399). Die Auslastung lag erneut bei über 90 Prozent.
Die gestiegenen Zahlen sind maßgeblich dadurch begründet, dass sich mit dem FC Ingolstadt und dem SV Darmstadt 98 zwei Klubs mit vergleichsweise kleineren Stadien Richtung 2. Liga verabschiedeten, während mit dem VfB Stuttgart und Hannover 96 Vereine mit großen Spielstätten wieder aufstiegen und sich die Gesamtkapazität dadurch erhöhte.


Jack Bauer
14. Februar 2018 um 9:15  |  638938

hurdiegerdie
14. Februar 2018 um 9:20  |  638939

@MoPo-Text

Finde den Lead in sehr gelungen:
„Einigen Bundesligisten laufen ihren Fans weg.“

Da kann man sich selbst ausdenken, welches n zuviel ist; das bei Einigen oder das bei ihren. 😉


Jack Bauer
14. Februar 2018 um 9:30  |  638942

Mit den meisten Thesen im Artikel stimme ich überein:

– Erfolg alleine bringt nicht mehr Zuschauer.
(Es sei denn, man spielt wirklich um Titel mit)

– Die Digitalisierungsoffensive hat bisher keinerlei positiven Einfluss auf die Zuschauerzahlen gehabt.

– Der Videobeweis führt zu einem Informationsungleichgewicht.
Ich würde noch ergänzen: Er raubt die Emotionen. Die spontane Explosion nach dem Tor. Für mich eines der Hauptargumente pro Stadion und contra Couch. (Und selbst auf der Couch nervt es). Ginge es nach mir – abschaffen!

– Das Olympiastadion hat ein Komfort Problem.
Richtig und nicht zu bestreiten. Auch wenn sich die Frage stellt, ob es schlau war, diese Diskussion so extrem in die Öffentlichkeit zu tragen, in dem man bei der Stadionfrage vor allem aufgelistet hat, was am Olympiastadion alles schlecht ist.

Wo ich nicht mitgehe:
Die TV Zahlen als Indiz zu nehmen, dass es keine Übersättigung seitens der Fans ob der irrsinnigen Summen und Machenschaften im Fußball gibt.
Ich denke das erste Symptom einer solchen Übersättigung ist das Fernbleiben vom Stadion. Sich die Spiele im TV anzuschauen verlangt viel weniger „commitment“. Daher wird es eine Weile dauern, bis man an TV Quoten (deren Messung eh sehr ungenau ist) eine Übersättigung messen kann. Ich fürchte nur, wenn es dann soweit ist, ist es zu spät.

Übrigens: in Mainz haben sie die Zuschauerdiskussion schon seit ein paar Jahren. Was dort immer wieder als Grund genannt wird: Das neue Stadion ist seelenlos und steht irgendwo im nirgendwo.


14. Februar 2018 um 9:45  |  638945

Jack Bauer
14. Februar 2018 um 9:30 | 638942

„Übrigens: in Mainz haben sie die Zuschauerdiskussion schon seit ein paar Jahren. Was dort immer wieder als Grund genannt wird: Das neue Stadion ist seelenlos und steht irgendwo im nirgendwo.“

Korrekt.
Nämlich auch erst, seitdem das neue Stadion existiert. Unabhängig vom sportlichen Wertverlust bzw. deren temporären Dellen.


Kamikater
14. Februar 2018 um 9:55  |  638948

@Jack
Anfangs war ganz Mainz vom neuen Stadion begeistert. In den letzten 5 Jahren ist aus dem Karnevalsverein ein Aschermittwochclub geworden.
Das zieht sich vom sportlichen in die tiefste und höchste Etage des Clubs. Der Aderlass ist immens und nie aufgefangen worden. Wer da eine Konstruktion zum Stadion sieht, der muss erstmal erklären, was das Eine mit dem Anderen zu tun hat.

Dass es genau wie hierzulande Fans gibt, die die Schuld am Vereinsniedergang beim Bier, dem Rasen, dem Zeugwart oder dem Stadion geben, ist klar. Jeder sucht sich seine Erklärung und backt sich seine Welt. Schön ham ses.


14. Februar 2018 um 10:00  |  638950

@jack

Lass Dich nicht unterkriegen.

„Komfort/Anreise: Vor allem ältere und gehbehinderte Fans kritisieren die weiten Fußwege zum Stadion. Die Bushaltestellen sind ein gutes Stück entfernt. Der Neubau der Mainzelbahn hat hier nicht die von manchen Anhängern erbrachte Verbesserung gebracht, weil die nahe gelegenen Haltestellen nach Spielschluss aus Sicherheitsgründen nicht angefahren werden. Parkplätze gibt es in unmittelbarer Nähe nur für VIPs und Personen, die während des Spiels im Stadion arbeiten. Diese Problematik wird bleiben. Allerdings hat der Verein bei anderen in diese Richtung gehenden Kritikpunkten inzwischen gehandelt. Die vorher dunklen Feldwege sind nun beleuchtet. Die Wege zu den Bushaltestellen, die sich als zu schmal erwiesen haben, sollen verbreitert werden. Dazu treibt der Verein den Neubau eines Fan-Hauses voran, damit die Anhänger auch nach Spielschluss gerne noch gemütlich an der Opel Arena verweilen.“

Aus:

http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/top-clubs/mainz-05/fsv-mainz-05-elf-gruende-fuer-die-minus-kulisse-gegen-den-fc-augsburg_17680455.htm


14. Februar 2018 um 10:01  |  638951

Oder hier:

http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/top-clubs/mainz-05/mainz-05-und-die-zuschauer-elf-gruende-reichen-nicht_17685494.htm

„Zu hohe Eintrittspreise wurden hier genannt, der mit 4,50 Euro zu teure Messeparkplatz, der zudem für dreckige Schuhe und Autos sorgt. Außerdem die geschlossenen Getränkestände nach der Partie, die dazu führen, dass ein gemeinsames Bier erst in der Stadt möglich ist. Meistgenannter Grund dürfte jedoch die Stimmung gewesen sein. Zu leise, zu monoton, seit zu vielen Jahren zu gleich. Und außerdem war früher alles besser.“


14. Februar 2018 um 10:03  |  638952

Aber auch andere Punkte spielen in Mainz natürlich eine Rolle:

http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/top-clubs/mainz-05/immer-weniger-zuschauer-in-der-opel-arena-hat-mainz-05-ein-identifikationsproblem_17466751.htm

Unter anderem Schwenkfahnen und ein zu groß geratenes Stadion für Mainzer Verhältnisse.


Mhaase
14. Februar 2018 um 10:04  |  638953

@ all

Hertha teilt gerade mit das es eine Vertragsverlängerung mit Pekarik gibt.


Jack Bauer
14. Februar 2018 um 10:07  |  638955

@Exil:

Danke, war gerade dabei die selben Links raus zu suchen.

@Kamikater:
„Jeder sucht sich seine Erklärung und backt sich seine Welt. Schön ham ses.“

In diesem Sinne.


Opa
14. Februar 2018 um 10:08  |  638956

Anonyme Fußballabhängige?
Ich weiß zwar nicht, wie man von zwei plus zwei Spielen auf acht pro Woche kommt, aber ich kann schon nachvollziehen, wie es ist, fußballabhängig zu sein 😉 Ob es demnächst bei Synanon dann einen Treffpunkt der „anonymen Fußballabhängigen“ gibt?

Frankfurter Gedankenspiele?
@Jack Bauer: Ja, diese Form der Kommunikation in Sachen Montagsspielen und 50+1 schätze ich auch sehr, weil sie aufrichtig und greifbar ist. Und zeigt, dass es anders geht als bei uns, wo das doch oft auch sehr beliebig und „laberpaulegetrieben“ erscheint. Es scheint fast so, als habe man eine Haltung, sage sie aber nicht. Oder im unpassenden Moment oder zu einem unpassenden Thema. Oder beides.

Stadion bis 2025?
Zum Mopo Text: Bis 2025 im eigenen Stadion dürfte doch jetzt bereits als Luftnummer feststehen, weder in Ludwigsfelde noch im Olympiapark halte ich das angesichts der zu bewältigenden Herausforderungen (Infrastruktur in L’felde – Räumung der Häuser und Anwohnerklagen im Olympiapark) für realistisch. Inzwischen ist seit der Präsentation der Standortanalyse bereits fast ein Jahr vergangen, faktisch scheint man keinen Schritt weiter zu sein, die Deadline, bis zu der man sich äußern wollte, wie es weitergeht, ist schon zweimal gerissen und man verhandelt da mit einem Partner, der seit 2083 Tagen den BER nicht eröffnet hat. Wenn das mit dem Standort ähnlich lang dauert, ist der Termin nicht zu halten.


Opa
14. Februar 2018 um 10:09  |  638957

++++EIL++++
Pekarik hat verlängert.


Kamikater
14. Februar 2018 um 10:26  |  638959

@jack
Du zitierst oben: Das Mainzer Stadion sei seelenlos und stehe irgendwo im nirgendwo.

Fakt ist. Es ist 200 Meter von Mainz-Bretzenheim und 3 km vom Mainzer Stadtzentrum auf einem Acker entfernt gebaut worden, der direkt an die Saarstrasse und die Uni grenzt. Die A60 ist 500 Meter entfernt und das Stadion hat ideale Anfahrtswege. Der Bahnhof wird mit Pendelbussen erreicht. Die Fans sind beim Bau mit gefragt worden. Der Standort hat sich quasi von alleine ergeben, da man den Bruchweg nicht ausbauen konnte. Wegen der Anwohner.

Fakt ist ebenfalls: Der langjährige Präsident, Mr.Unantastbar bis dahin, hat dem Rasenwart Aufträge gegeben, privat bei ihm zu Hause zu mähen. Während der Arbeitszeit. Zusätzlich hat er sich entgegen des Wissen der meisten Fans 200k an Geld im Jahr überweisen lassen vom Club. Derweil sind etliche Trainer gekommen und gegangen und man hatte einst mit jungen Trainern erstaunliche Erfolge aufzuweisen. Nun aber nicht mehr. Der Zauber ist verflogen. Wie in Lautern, Stuttgart, Berlin, Bremen.

So ist Fußball. Nicht immer klappt alles. Und wenn dann noch clubintern um Posten gerungen und gestritten wird und man sich Jahre lang intern nie weiterentwickelt hat, weil das Geld nicht in die Weiterbildung der Angestellten, sondern in Spieler und Trainer investiert wurde, dann kommt das bei raus. Dort sind jetzt im Club so ziemlich alle Abteilungen miteinander zerstitten und da das ein sehr kleiner Club ist und die meisten Fans irgendjemanden dort persönlich kennen, geht der Streit und die Unzufriedenheit eben auf die Fans über. das Stadion ist ein Luxusproblem bei denen. Die sind einfach abstiegsreif, genau wie der HSV.

So meine Wahrnehmung.


14. Februar 2018 um 10:33  |  638960

@jack

Fakt ist also, dass der ehemalige Präsident vom FSV Mainz aufgrund der priviaten Einsätze des vereinseigenen Rasenmähers schuld daran ist, dass die Opel-Arena leerer wird. 😉

#bombe


Opa
14. Februar 2018 um 10:36  |  638961

Wer das Mainzer Stadion als „zentrumsnah“ verortet sehen will, sollte seine Wahrnehmung dringend (!) untersuchen lassen. Jeder, der dort schon mal ohne VIP Zufahrtberechtigung war, weiß, dass es in Liga 1 kaum etwas seelenloseres und trostloseres gibt als diesen Kasten auf dem Stoppelfeld. Ich nehme zwar schon wahr, dass sich drumherum etwas entwickelt, aber das ist ganz, ganz weit entfernt von einem mit „idealen Anfahrtswegen“ beschreibbaren Zustand, allein der Fußmarsch von der Bushaltestelle zum Stadion ist ewig lang. Mag sein, dass das Stadion nicht deren Problem ist, aber deshalb muss man den Käse nicht mit Euphemismen überziehen.


pathe
14. Februar 2018 um 10:44  |  638963

@fechibaby
14. Februar 2018 um 7:14 | 638936

„@pathe

Jede Sucht ist schlimm.
Lass Dich behandeln.“

Warum sollte ich?

„Ich bin am Freitag, wie bisher bei jedem Heimspiel, wieder nicht im Stadion.“

War ja von dir auch nicht anders zu erwarten…


Opa
14. Februar 2018 um 10:53  |  638964

@pathe: Fechi schließt vielleicht von sich selbst auf andere. Ich finde es gut, wenn er seine Pöbelsucht hier als behandlungswürdig einstuft. Das sollten wir unterstützen 😉


Etebaer
14. Februar 2018 um 10:57  |  638965

So, Blogpappi UB hat nun den Artikel bei der MoPo eingestellt, über die Gründe für Herthas Zuschauerrückgang und ich finde den Halbherzig und teilweise sogar schlecht.

Sorry werter UB, das ist nicht die Qualität, die ich gewohnt bin!

Ja, ich schätze auch, das TV und Streamingmedien Zuschauer vom Stadion besuch abhalten und sogar zu einem Anwachsen der Gesamtzuschauerzahlen führen können, wenn die Stadionzahlen zurückgehen.

Die Gründe wurden genügend angerissen – die Frage bleibt, ob der Medien-Zuschauer qualitativ mit dem Stadionzuschauer gleichzusetzen ist.
Ist er das?

Dann die Frage der Spielansetzung in den Zuschauerunfreundlichsten Monaten des Jahres, bleibt weitesgehend aussen vor.

Die Frage, ob ein DFB.Schlingerkurs beim VB, der latente Stunk sämtlicher Verein mit ihren Ultras, das Abwander der Stars, etc. wird nicht genügend beleuchtet!

Und ganz ehrlich, das abbügeln der These das Erfolg etwas mit den Zuscherzahlen zu tun hat, ist hanebüchen.
Das widerspricht nicht nur jeder Menschenkenntnis, sondern läßt mich auch an der richtigen Einschätzung der Definition von Erfolg und der Gewichtung historischer Fakten zweifeln.

Erstens haben die erfolgreichsten Verein die meisten Zuschauer, sowohl im TV als auch im Stadion.
Zweitens ist es zwar schön, viele Heimsiege zu haben, aber das Erreichen der Europaliga-Plätze, also Platz 7 in der Liga, ist doch kein Erfolg in dem Sinn, wie es ein Titel ist.
Ein 6ter, oder 7ter Platz ist grademal besseres Mittelfeld!
Im Gegenteil ist das Abschneiden in der EL eine gefühlte und kaum erträgliche BLAMAGE, also schmerhafter Mißerfolg, den manche als Lehrgeld bereit sind zu zahlen und andere als nicht hinehmbare Beleidigung ihres verschämten Fandaseins sehn.
Erfolg ist – MINDESTENS – das erreichen der CL und das Überstehn der Gruppenphase und weitergehend eben Titel.

Das Hertha nach wie vor einen ausgesprochen schlechten Ruf hat und die Bereitschaft, zum Fanseindropping deswegen viel höher ist, als die Bereitschaft, aus einer historisch bestehenden Fansein zu wechseln, wird überhaupt nicht vorgebracht.

Ich kann jetzt noch ganz viel ausführen, das würde zu weit führen.

TLDR:
Erfolg ist etwas Besonderes und Hertha hat ausser dem Klassenerhalt nichts besonderes Geleistet und auch keine Starspieler, die Zuschauer ziehen, verbunden mit einer unlöblichen Geschichte.

Das Fazit ist, das HERTHA noch lange und viel DICKE BRETTER bohren muß und auch die Jugend gewinnen, die noch nicht vorgeprägt ist, solange es noch nicht zu spät ist, also in den nächsten 5 bis 10 Jahren.

Danach übernimmt der Internationale Weltfussball endgültig das Ruder und es wird unmöglich!

Das ist das Ding!

Und jetzt reich ich die Hand zum wieder vertragen!

Hertha – Erbarmungslos – Ehrgeizig – Effizient!


fußballfreund83
14. Februar 2018 um 11:13  |  638966

Die Entscheidung mit Peka zu verlängern ist in meinen Augen goldrichtig.
Toller Sportsmann und Leuchtturm für die Jungen.

Frage am Rande, wie viele „Deutsche Meister“ haben wir im Kader?


Kamikater
14. Februar 2018 um 11:13  |  638967

@opa
Der alte Bruchweg ist exakt genauso weit weg, wie das neue Stadion vom Zentrum und unser Oly von Zentrum Berlins. Wahrnehmungsprobleme zu unterstellen ist polemischer Unsinn, aber dennoch kenne ich dich nicht anders.

Aber ich bin froh, dass hiesige User schon im Kopf die Probleme aller Vereine kennen und wissen, wie man den Zuschauerschnitt bei Hertha und woanders erhöht.

*Da bin ich doch gerne raus aus dieser Debatte.


pathe
14. Februar 2018 um 11:17  |  638969

@Opa

„Ich weiß zwar nicht, wie man von zwei plus zwei Spielen auf acht pro Woche kommt, …“

Es sollte natürlich acht Mal im Monat heißen… 😉

Vier Samstage mit je zwei Spielen und vier Sonntage mit je zwei Spielen. Kommt auch bei minimalem Bierkonsum teurer als ein Monatsbeitrag an Sky.


pathe
14. Februar 2018 um 11:20  |  638970

@Pekarik

Sehr, sehr gute Nachricht!!!


Opa
14. Februar 2018 um 11:28  |  638973

Vom Mainzer Hauptbahnhof war der Bruchweg Luftlinie nicht mal 900 Meter entfernt, das neue ist Luftlinie knapp 4 Kilometer entfernt und von dort, wo die Shuttlebusse einen rausschmeissen, ist es zu Fuß länger als vom Bahnhof zum alten Stadion. Zum Vergleich, das ist etwa so lang, wie vom Osttor zum U-Neu-Westend zu laufen. Nur eben ohne Bebauung drumherum. So wie in Augsburg, Paderborn oder Ingolstadt. Polemischer Unsinn ist, zu behaupten, so ein Stadion sei ein Segen.


Kamikater
14. Februar 2018 um 11:31  |  638976

@opa
Erzähl keinen Quark! Der Bruchweg ist exakt genauso weit weg und genauso leicht und schwer zu erreichen vom HBF wie die jetzige Arena. Jetzt kann man bis zur Uni sogar Tram fahren. Und ich dachte, Du hättest wenigstens Anstand und Ahnung.


Opa
14. Februar 2018 um 11:32  |  638977

@pathe: Die Variable in der Kneipe ist der Durst 😉 Zudem darfst Du bei dieser Kalkulation nicht vergessen, dass Du daheim ja auch Getränke konsumierst, Strom verbrauchst, Wasser und Abwasser anfallen und wenn Besuch kommt, sich das ganze dann vervielfacht. Daheim zu gucken ist daher fast unkalkulierbar. Von den englischen Wochen ganz abgesehen. Und was machst Du, wenn Hertha Freitags spielt, dafür fallen je nach Übertragungsweg nochmal 5-10 € an.


Opa
14. Februar 2018 um 11:35  |  638978

@Kami: Mein google Maps misst da was anderes, das ist also keine Frage des Anstands oder der Ahnung, aber gut, dass wir drüber gesprochen haben.


Jack Bauer
14. Februar 2018 um 11:50  |  638980

@Exil 10:33:

Gruselig. Ich wollte dieselbe Antwort formulieren, bevor ich deine gelesen habe.

Ich war sowohl im alten Stadion am Bruchweg als auch in der neuen Arena. Ich habe mit Mainzer Fans gesprochen und mit Auswärtsfahrern anderer Szenen. Dazu diverse Berichte in Zeitungen/Blogs etc. Alle sagen mir: Das Stadion ist seelenlos, die Anfahrtswege sind miserabel, die Infrastruktur ist trotz Verbesserungen weit von gut entfernt, Parkplätze gibt es gar nicht, überall schlamm und Pfützen und um das Stadion gibt es nicht mal Bürgersteige, die man hochklappen könnte. Niemand hat mir erzählt, dass er wegen dem Greenkeeper und dem Präsidenten keinen Bock mehr hat, ins Stadion zu gehen.
Auf Vergleiche alá das Olympiastadion ist vom Zentrum genauso weit weg lohnt sich ein Erwidern gar nicht.


Opa
14. Februar 2018 um 12:00  |  638982

@Jack: Das liegt an unserem Maß von Unanständigkeit und Ahnungslosigkeit 😀


14. Februar 2018 um 12:12  |  638985

Opa
14. Februar 2018 um 12:00 | 638982

Die kommen jetzt also auch noch zur Boshaftigkeit dazu? 😀

Frage für einen Freund…


Opa
14. Februar 2018 um 12:17  |  638987

Exil, Du hast Stalking und Mobbing vergessen. 😉


14. Februar 2018 um 12:18  |  638990

Ach ja… 😉

Ebenso der Missbrauch der PN… Du weißt, wie Du mich erreichst…


Opa
14. Februar 2018 um 12:29  |  638993

Fang jetzt bloß nicht an mit Spiegeln. Und die in den Blog gekübelte Häme, die hier und heute auf den mündigen Blogger wie Säure wirkt. Von den Nutzungsbedingungen ganz abgesehen. 😉


Blauer Montag
14. Februar 2018 um 12:31  |  638995

Ein Aspekt fehlt mir bei der Betrachtung der aktuellen Zuschauerzahlen im TV und im Stadion: die Zahlungsbreitschaft und die Zahlungsfähigkeit des Publikums.


Blauer Montag
14. Februar 2018 um 12:38  |  638997

EDIT: die Zahlungsbereitschaft


apollinaris
14. Februar 2018 um 13:44  |  639003

au weija…


14. Februar 2018 um 16:57  |  639016

psi
13. Februar 2018 um 17:33 | 638879
@ursula
#GiftköderRadar
Genau dafür ist diese App erfunden worden.
Tierhalter warnen Tierhalter.
Anzeige bei der Polizei ist sowieso Pflicht.
So, nun von mir auch wieder zum Fußball ?

Anzeige