Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(sst) – Hallo Herthaner,

lasst uns zuerst einmal gedanklich abdriften in die Zukunft. Berliner Politiker, namentlich Sportsenator Andreas Geisel und Staatssekretär Christian Gaebler, trafen sich am Dienstag mit Herthas Präsident Werner Gegenbauer und Geschäftsführer Ingo Schiller, um über zwei Varianten zu diskutieren, „die Hertha BSC und die Senatsverwaltung für Inneres und Sport in den vergangenen Monaten erarbeitet haben: „Neubau eines Stadions auf dem Olympiagelände“ und „Umbau des Olympiastadions“. So zitiert aus einer Mitteilung, die Hertha heute veröffentlichte. Nun gehe es darum, beide Varianten auf Herz und Nieren zu prüfen.

30. April als Stichtag

Im Grunde gibt es dabei nur eine Neuigkeit. Die Prüfung soll bis zum 30. April 2018 abgeschlossen sein. Danach werden sich die Beteiligten dann gegebenenfalls äußern und im allerbesten Fall eine Tendenz verlauten lassen. Wer die Meldung dennoch im Wortlaut nachlesen möchte, kann das hier tun:

Kommen wir zur näheren Zukunft und die beschäftigt sich mit Mainz 05. Die unter der Woche angeschlagenen Davie Selke und Jordan Torunarigha können spielen, das verkündete Pal Dardai während der heutigen Pressekonferenz. Die PK könnt ihr euch hier in voller Länge ansehen. Die Fragerunde am Donnerstag war recht kurz gehalten, wirklich los gehts erst nach 10,56 Minuten:

Aber ob sie auch spielen? Im Fall von Torunarigha denke ich schon, was Selke angeht, bin ich mir da nicht so sicher. Ibisevic hat unter der Woche stark trainiert und da die Mainzer nach den jüngsten Niederlagen vermutlich erst einmal tief stehen werden, ist seine fußballerische Qualität in solch einem Kräftemessen sicher von Vorteil.

Lustenberger oder Skjelbred?

Ansonsten dürfte es, was  die Aufstellung angeht, nur auf den Sechserpositionen spannend werden. Maier, Lustenberger und Skjelbred – drei Bewerber für zwei Positionen. Auch hier ist, ähnlich wie bei Ibisevic, Maier als Spielertyp im Vorteil. Also Lusti oder Schelle? Letzterer saß in Leverkusen zuerst draußen, gut möglich, dass ihm das am Freitag auch passiert. Was denkt ihr? Wer passt gegen Mainz am ehesten ins Team? Und wen würdet ihr vorn aufstellen? Davie oder Vedad?

Ich lege mich mal auf folgende Aufstellung fest:

– – – – – – – Jarstein – – – – – – –

Pekarik – Stark – Torunarigha – Plattenhardt

– – – – Lustenberger – – – Maier – – –

Lazaro – – – – Darida – – – – Kalou

– – – – – – – Ibisevic – – – – – – –

Die anderen Positionen dürfen ja einigermaßen fest sein. Ärgerlich ist das vor allem für Mathew Leckie, der eine wirklich gute Trainingswoche hatte und ja auch schon in Leverkusen nach seiner Einwechselung zu überzeugen wusste. Nur überzeugten dort auch alle, die gemeinhin als seine Konkurrenten zu betrachten sind. Lazaro und Kalou machten jeweils ein Tor, Darida bereitete das 1:0 grandios vor. Wen also rausnehmen? Bei keinem der Drei würde das Sinn machen. Oder seht ihr das anders?

30.000 Zuschauer werden erwartet

Wer von euch wird denn morgen live vor Ort sein? Hertha rechnet offiziell mit 30.000 im Olympiastadion. Da geht sicher noch was nach oben. Die angesagten Temperaturen um den Gefrierpunkt lassen wir mal beiseite. Einfach warm anziehen und dann nichts wie hin.

All jene, denen es doch zu kalt ist oder die aus anderen Gründen passen müssen, können das Geschehen am Freitagabend wie immer bei uns im immerhertha-liveblog verfolgen.


103
Kommentare

dewm
15. Februar 2018 um 18:32  |  639149

HA!


psi
15. Februar 2018 um 18:38  |  639150

HO!


Paddy
15. Februar 2018 um 18:39  |  639151

HE!


15. Februar 2018 um 18:39  |  639152

Hertha BSC!


Opa
15. Februar 2018 um 19:01  |  639153

Der Meister von der Spree!


hurdiegerdie
15. Februar 2018 um 19:30  |  639154

Sagt Dardai da etwa, dass je nach Gegner Kalou nicht unbedingt in der Startformation steht.

Als ich das kürzlich sagte, gab es blogiale, aber freundliche Häme nach seinem Tor 😉

#trainerversteher


Uwe Bremer
Uwe Bremer
15. Februar 2018 um 19:36  |  639155

@hurdie

wie oft hast Du in dieser Saison gepostet, dass Hertha mit Kalou in der Startelf nicht gewinnen kann?
#Trainerversteher


hurdiegerdie
15. Februar 2018 um 19:37  |  639156

Uwe Bremer
15. Februar 2018 um 19:36 | 639155

Nie!


Uwe Bremer
Uwe Bremer
15. Februar 2018 um 19:39  |  639157

@hurdie

mir fehlt in Deinem Post ein smiley …

P.S. Für die älteren unter uns:
Zwischenstand nach 37 Minuten: Østersund – FC Arsenal 0:2


Better Energy
15. Februar 2018 um 19:48  |  639158

Frank

Frank Zander will morgen ins Oly kommen.


hurdiegerdie
15. Februar 2018 um 19:51  |  639160

Uwe Bremer
15. Februar 2018 um 19:36 | 639155

War ja eine einfache Aussage von mir, die durch ein einzigstes (sic) Beispiel widerlegt werden kann.

–> Smiley für dich 😆


Tojan
15. Februar 2018 um 20:15  |  639161

#Stadionfrage
Für mich ergibt sich momentan folgende Konstellation: Hertha hat dem Senat angeboten im falle eines eigenen stadions auf dem Olympiagelände eine relativ hohe Pacht zu bezahlen, um so die einnahmeausfällle zumindest teilweise zu kompensieren. daraufhin hat sich der senat zu einer kostenprüfung beider möglichkeiten durchgerungen. nun kann hertha die umbaupläne fürs olympiastadion so teuer rechnen, dass als einzig logische variante ein neubau übrig bleibt.

wobei die frage ist, ob man den denkmalgerechten umbau des olympiastadions zu einem reinen fußballstadion in kombination mit gravierenden änderungen an fundament und erdreich überhaupt teuer rechnen muss…

Am ende kann der Senat sagen, dass er den lokalen verein unterstützt und gleichzeitig wenig steuergeld verplämpert, während hertha eine eigene arena mit vollen vermarktungsmöglichkeiten erhält.

Aber achtung: alles nur spekulation von mir 😉


Uwe Bremer
Uwe Bremer
15. Februar 2018 um 20:18  |  639162

@Özil

erhöht für Arsenal auf 3:0 in Østersund


coconut
15. Februar 2018 um 20:18  |  639163

Aua, wenn der BvB sich nicht schnellstens eine Torwart holt, der dieses Bezeichnung auch verdient, bekommen sie noch richtige Probleme.


pathe
15. Februar 2018 um 21:04  |  639164

@coconut
Ein paar gute Abwehrspieler vielleicht auch noch… 🙂


coconut
15. Februar 2018 um 21:15  |  639165

@pathe
Das wäre sicherlich auch nicht so verkehrt…?


dewm
15. Februar 2018 um 21:15  |  639166

HEJA, HEJA BVB! Wo ist eigentlich uns aller Gelb-Schwarze Sturmführer Fechi?

Nicht das wieder jemand meckert, sollte es nicht mal wieder um Hertha gehen…


jap_de_mos
15. Februar 2018 um 21:35  |  639169

@BE: Der Artikel ist vom 17.05.2017…


dewm
15. Februar 2018 um 21:38  |  639170

@JAB: War BE mal wieder am Briefkasten?


Better Energy
15. Februar 2018 um 21:45  |  639171

Ach so. Pardon, nicht gesehen


Kamikater
16. Februar 2018 um 1:00  |  639174

Bloß nicht das Oly umbauen. Völliger Mumpitz und bringt GAR nichts. Aber so dumm wird Hertha nicht sein, diesen Plänen zuzustimmen.

Die sind schon 3 Schritte weiter. Die einzige Lösung ist der Neubau auf dem Gelände.


hurdiegerdie
16. Februar 2018 um 1:22  |  639175

Neues Stadion?

Irgendwie stimme ich mich schon auf Jahre langes Kichern ein.

Erst war der Bluff Ludwigsfelde, eigentlich die Option, wo Hertha tatsächlich fast autonom das Stadion hätte vermarkten können.

Die Option scheint weg. Jetzt ist es Neubau Olympiagelände oder Umbau (was ja bis jetzt immer als völlig absurd abgetan worden ist). Aber in beiden Fällen wird Hertha weiter von der Stadt Berlin abhängen.

Ganz davon abgesehen, dass niemand weiss, wie man ein eigenes Stadion finanzieren will (wir warten mit Investoren auf die Entscheidung zu 50+1), rückt jetzt auch wieder der Stadionumbau ins Blickfeld. Aus meinem Kichern würde Jahre langes Rumwälzen auf dem Boden werden (einige hier müssten sich auf langes Nachtreten gefasst machen).

Inzwischen werden Entscheidungen wie beim BER immer aufgeschoben.

Wir notieren zwischenzeitlich den 1. 30. April.


Tojan
16. Februar 2018 um 1:46  |  639177

@hurdi
du bist in der frage einfach nicht zu verstehen. du sprichst die ganze zeit davon, dass hertha deiner meinung nach weiter im umgebauten olympiastadion spielen wird, konntest aber bis heute nicht erklären, wie:
a) die finanzierung des ganzen stattfinden soll: warum solte hertha einen viel teureren umbau eines stadions finanzieren, welches es dann nicht mal vermarkten kann oder überhaupt besitzt? warum sollte der senat einen umbau zum reinen fußballstadion finanzieren, wenn dafür weder das geld im haushalt, noch die öffentliche akzeptanz vorhanden ist?

b) du sprichst davon, dass der umbau bisher nie thema war. das ist faktisch einfach nicht korrekt. der umbau ist seit beginn der diskussion mit dem senat thema und wird von hertha als zeichen des guten willens transportiert. du verlegnest darüber hinaus entwicklungen, wie die sprache geisels zum thema: war vor kurzem noch ein umbau für ihn die einzige möglichkeit, sollen nun beide möglichkeiten auf sinnhaftigkeit geprüft werden. wer hat sich in der frage als mehr bewegt?


hurdiegerdie
16. Februar 2018 um 2:40  |  639179

Tojan
16. Februar 2018 um 1:46 | 639177

Tojan, das stimmt einfach nicht. Leider ist mein Computer zwischenzeitlich zerstört und ich konnte das Gespeicherte nicht wieder zurückbringen. Mein neuer hat die Files nicht mehr.

Ich bin mir aber sicher es gibt jemand, der das gespeichert hat.

Ich habe sinngemäss vor einiger Zeit gesagt: ich setze auf einen Stadionumbau, gegen alle Meinungen. Ich habe gesagt, speichert euch das und streicht es mir aufs Brot, wenn es nicht so kommt.

Ich hoffe irgendeiner hat das gespeichert und kann mir helfen.

Ich habe dein b) niemals gesagt, weil es völlig meiner Einschätzung widerspricht. Ganz im Gegenteil. Ich habe – nochmals – gegen alle Meinungen und gegen schelmische Angriffen immer die Absurdität vertreten, es wird auf einen Stadionumbau hinauslaufen. Daran lasse ich mich messen und trage Asche auf mein Haupt, wenn es anders kommt. Ich glaube sogar, ich war der Einzige, der gesagt hat, wenn neues Stadion dann wird es ein Umbau.

Zu deinem a): Ich habe immer gesagt, dass ein Stdionneubau in Ludwigsfelde ein Bluff ist. Das kann Hertha nicht stemmen. Sie brauchen die Unterstützung des Senats, also wird es Berlin werden (mit den damit verbundenen Einschränkungen der Selbstvermarktung). Wiederrum: Ich mag falsch liegen und man darf es mir aufs Brot streichen. Aber was du sagts, habe ich nie gesagt. Das Gegenteil ist der Fall.
Das war meine Aussage von Anfang an.


Waidmann2
16. Februar 2018 um 7:08  |  639180

Mal ganz ehrlich – wer braucht ÜBERHAUPT Zuschauer IM STADION?
Doch nur die Zuschauer selbst …!

—Aber die Zuschauer sind doch das Wichtigste für den Verein !
(„Trainer, Spieler etc. gehen – Fans bleiben …“) —

Als Stadion-Zuschauer mag das ja mal in grauer Vorzeit gestimmt haben, aber heute …?
Heute ist der Fan nur als (möglichst große) vereinsunspezifische Masse wichtig, die per TV oder Internet Fußball konsumiert und damit auf die oder andere Weise bezahlt.

Aber im Stadion – kosten sie nur Geld, machen Ärger und sind mit nichts zufrieden!
Vereine müssen Stadien bauen und erhalten oder wahlweise mieten, massig Personal (z.B. Security) bezahlen und dann noch (in Berlin) einen Teil der spärlicher werdenden Ticketeinnahmen an die BVG weiterleiten etc. etc.

— Aber die Spieler brauchen doch die Anfeuerung von den Fans! —

Das gehört zu den gut gepflegten Märchen, die vielleicht irgendwann mal ein Fünkchen Wahrheit besaßen. Ob die konstante Geräuschproduktion von Kurven nun wirklich zur Leistungssteigerung von Fußball-Profis beiträgt – darf man bezweifeln.
Wenn überhaupt, werden wohl eher die negativen Reaktionen (vulgo „Auspfeifen“) wahrgenommen und nicht übermäßig geschätzt (Bürki: „Diese Leute … sollten zuhause bleiben“). Und welcher Spieler würde nicht gerne darauf verzichten, (besonders bei Niederlagen) den immer gleichen Gang in die Kurve nach Spielende erledigen zu müssen (auch wenn das natürlich keiner öffentlich zugeben würde).

— Aber selbst im Fernsehen sieht doch ein volles Stadion viel besser aus und die ganze (akustische) Kulisse würde doch ohne Zuschauer fehlen. —

Das ist ja wohl das geringste Problem! Wie man nicht vorhandene Zuschauer digital ersetzt, konnte man schon vor knapp 20 Jahren im Film Gladiator bewundern und das bisschen Stadio-Atmo gibt es heute in jeder besseren Geräusch-Bibliothek – und wer weiß ob das heute nicht schon teilweise (ergänzend) gemacht wird – also dem Beispiel der „canned laughter“ bei Sitcoms folgend.

Ergo – Stadion ist out! Der moderne Soccer Global Player baut sich bestenfalls eine Event-Location mit ein paar VIP-Lounges und einem Spielfeld. Drumherum vielleicht noch eine Projektionsfläche für die digital animierten Zuschauer, aber auch da würde eine Bluebox reichen … So etwas lässt sich auch viel leichter in den neuen Märkten installieren (wo – wie derzeit in Korea zu sehen – ja ebenfalls keine Zuschauerkapazitäten benötigt werden).

nur mal so – zu Ende gedacht …?!


Jack Bauer
16. Februar 2018 um 8:56  |  639182

@Hurdie und Tojan

Richtig ist: Der „Steil, nah, laut“ Plan wurde von Hertha am 30.03.2017 veröffentlicht (siehe HerthaTV auf YouTube). Zu diesem Zeitpunkt war von einem Umbau keine Rede. Hurdie, das erlaube ich mir jetzt mal aus der Erinnerung zu zitieren, sagte mehrmals, dass er diese Option zumindest mal für möglich hält. Hierfür hat er ordentlich eingesteckt, sowohl von Uwe Bremer als auch von anderen Usern.

Schon kurz darauf gab es dann Stimmen aus der Politik (u.a. der Beschluss des SPD Kreis-Verbandes Charlottenburg-Wilmersdorf), die einem Stadionneubau eine Absage erteilen. Darauf folgte hier im Blog das obligatorische Pokitiker-Bashing.

Am 19.05.2017 veröffentlichte Hertha eine Stellungnahme, in der es sinngemäß hieß, dass entgegen der Erwartungen ein Umbau des Olympiastadions doch möglich zu sein scheint und man das als dritte Alternative weiter verfolgen wird. @Hurdie hat, verständlicherweise, das als Anlass genommen für eine kleine „I told you so“-Session. @Uwe Bremer hat dagegen gehalten mit der Lesart: „Ein Umbau des Olympiastadions widerspricht trotzdem allem, was Hertha will – kleineres Stadion, steilere Tribünen, eigene Vermarktungsmöglichkeiten usw. Daher taktischer Move seitens Hertha: Wenn wir schon so gut mit euch verhandelt haben über den Umbau des Olympiastadions und sich jetzt rausstellt, dass das leider nicht sinnvoll ist, dann können wir uns doch auf einen Standort im Olympiapark einigen!?“ (Sinngemäß zitiert).

In der Zwischenzeit, da sind sich denke ich alle einig, ist Ludwigsfelde als Alternative ausgeschieden. Sodass noch Olympiapark und Umbau Olympiastadion als Alternativen verbleiben. Solange man nichts genaues über die Finanzierungspläne weiß, halte ich mich persönlich mit einer Mutmaßung zurück. Klar ist, dass Hertha ein eigenes Stadion aus bereits genannten Gründen klar bevorzugt. Was ich nicht weiß, inwiefern Hertha dadurch zu überzeugen sein könnte, bei einem Stadionumbau auf staatliche Mittel zurückgreifen könnte, während die bei einem Neubau wohl eher gering ausfallen dürften.

Da es ja Probleme mit der Freischaltung bei mehreren Links pro Beitrag gibt, lasse ich das jetzt erstmal so. Sollte jemand auf die Idee kommen, dass ich das Olympiastadion ja eh nur aus Google Maps kenne, kann ich das gerne nachreichen 😉


Jack Bauer
16. Februar 2018 um 9:01  |  639184

@Waidmann:
Finde ich einen interessanten Ansatz.
Nur: Hertha ist sich sicher, dass das Olympiastadion Punkte kostet, da in engen Arenen eine andere Atmosphäre entsteht, die in brenzligen Situationen den Ausschlag für das Heimteam geben kann.
Und Zuschauer in einer live Produktion digital zu ersetzen ist schon noch ein Unterschied zu einem Spielfilm. Aber abgesehen von den technischen Fragen: Ich glaube da würde selbst der größte RB Fanboy sagen, dass es jetzt irgendwann lächerlich wird.


anno1995
16. Februar 2018 um 9:02  |  639185

Also wenn man in das Oly ein knackiges kleineres Stadion reinbaut wäre das natürlich fantastisch. Nur würde das wieder 5 Jahre Baustelle bedeuten, die Finanzierung ist völlig unklar und die Eigentumsverhältnisse damit auch. Vielleicht wird ja auch das Thema Ersatzstadion auf dem Mailfeld dann wieder aufgewärmt. Spannend ist es allemal…


hurdiegerdie
16. Februar 2018 um 9:21  |  639186

Waidmann2
16. Februar 2018 um 7:08 | 639180

So siehts aus 😉

Aber wie @UB ja immer sagt, ein neues Stadion ist überlebenswichtig (sprich Hertha wäre tot ohne neues Stadion). Da könnte man das doch nutzen, um ein paar Zuschauer reinzulassen. Nuhr so.

Ich habe gerade nochmal in den Hertha-Etat 16/17 geschaut.
15.7 Mio (Spielbetrieb, Zuschauereinnahmen) bei den Einnahmen (also man könnte Neymar mit etwa 20 Jahren ausverkauftem Stadion finanzieren). Blöderweise liegen bei den Ausgaben 16.5 Mio (Stadionmiete, Reisekosten). Wenn man davon ausgeht, dass Hertha etwas weniger als 1 Mio pro Auswärtsfahrt ausgibt…. Ich lasse die Gedankenspiele


Seppel
16. Februar 2018 um 10:09  |  639187

Gähn…….
mich langweilt dieses Thema nur noch, gähn…..


Uwe Bremer
Uwe Bremer
16. Februar 2018 um 10:12  |  639188

@Stadionmiete

im Olympiastadion liegt für Hertha BSC bei jährlich etwas mehr als 5 Millionen Euro. Der Vertrag zwischen der Stadiongesellschaft und dem Verein läuft bis 2025.
Enthalten ist zudem eine einseitige Option (für Hertha), den Vertrag um fünf Jahre zu verlängern.

#Basiswissen

Quelle: https://www.morgenpost.de/sport/hertha/article207591793/Hertha-BSC-verlaengert-im-Olympiastadion.html


Opa
16. Februar 2018 um 10:26  |  639189

Stadion
Bei der Diskussion sollte es weniger darum gehen, wer wann was gesagt hatte und Recht behalten hat (noch ist es immerhin zu früh, die Toten der Schlacht zu zählen), sondern darüber zu sprechen, welche Auswirkungen beide Varianten haben. Hertha hat sich klar positioniert: „Wir werden 2025 in einem eigenen Fußballstadion spielen“ – An dieser Aussage werden sich die handelnden Personen messen lassen müssen. Im April 2018 genauso wie 2025, was schon knapp wird, wenn man bedenkt, dass es da noch ein paar Widerstände zu überwinden gibt. Da geht’s schließlich neben dem Lärmschutzthema um die Umsiedlung von Wohnungen, das ist beides nicht eins, zwei, schnips erledigt und zwischen voller politischer Rückendeckung und „wir legen Euch keine Steine in den Weg“ ist ein himmelweiter Unterschied.

Desweiteren ist natürlich die Frage spannend, wer das Geld gibt und wie man diesen Stunt bei einem nicht nur vorübergehenden Aufenthalt in Liga 2 oder sonstigen Krisen (Zuschauerschwund, rückläufige TV Gelder etc.) überleben will. Auch wenn das nicht jeder hören möchte: Stadionneubauten waren nicht überall Erfolgsgeschichten.


Opa
16. Februar 2018 um 10:51  |  639191

@Exil: Du darfst nicht vergessen, dass uns zwischenzeitlich die Miete gestundet werden musste und wir einem Insolvenzantrag wegen Überschuldung nur mit Verweis auf bei transfermarkt ermittelte stille Reserven entgingen. Mir ist schon klar, dass Dein Tenor ist „es wird schon irgendwie weitergehen“, was ja auch grundsätzlich richtig ist. Aber wir reden hier über eine 250 Mio. € Investition, die sich nur dann rechnet, wenn man erstklassig ist und entsprechende Erlöse erzielt. In Köpenick ächzt man bei einem Fünftel des Investments und wandelt artg auf einem schmalen Grat. Und die Vereine, die zu Erstligazeiten geplant und gebaut haben und dann sportlich abstiegen, hat ihr Stadion beinahe bzw. tatsächlich zerrissen. Sechziger, Aachen und Bielefeld sind da die prominentesten Beispiele, wie so ein Projekt in die Hose gehen kann. Die Aachener haben nach zwei Insolvenzverfahren das Stadion für einen Euro an die Stadt verkauft und die Sechzigergeschichte sollte bekannt sein. Dieser Diskussion müssen wir uns stellen und nicht nur „passt schon irgendwie“ planen.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
16. Februar 2018 um 11:00  |  639192

@Stadion-Diskussion

Was was sagen die Beispiele, in denen Stadion-Neubauten oder gravierende Umbauten den betroffenen Klubs geholfen haben? Wo die Klubs wegen ihrer Stadion-Aktivitäten in einer besseren Wettbewerbssituation gegenüber jenen Klubs stehen, die in ihren alten Stadien spielen (Bsp: Hertha, Darmstadt, Kiel)

– München
– Mönchengladbach
– Gelsenkirchen
– Dortmund
– Hamburg
– Köln
– Frankfurt
– Wolfsburg
– Leverkusen
– Hoffenheim
– Augsburg
– St. Pauli
– Düsseldorf
– Braunschweig
– …

?


16. Februar 2018 um 11:14  |  639193

Opa
16. Februar 2018 um 10:51 | 639191

Mein Tenor war mitnichten das von Dir geschriebene „Es wird schon…“.
Ich wollte nur in Erinnerung rufen, wie mal die Ausgangslage war, zumal ja nach diesem Beschluss auch noch die Stadiongesellschaft gerettet werden musste.
Und ich bin froh, dass Du noch Aachen, Sechzig und Co bringst.
Denn Opa-Argumentationen in Sachen Stadion ohne absolute Fail-Beispiele kann ich nicht ernst nehmen.


16. Februar 2018 um 11:20  |  639194

Uwe Bremer
16. Februar 2018 um 11:00 | 639192

Das Frankfurt, das immer über die ach so hohe Stadionmiete jammert, weil man dadurch Wettbewerbsnachteile habe?

Das Hamburg, das allein mit den Stadionverbindlichkeiten zu kämpfen hätte, wenn nicht auch die sportliche Situation so bescheiden wäre?

Das Gelsenkirchen, welches immer noch Minimum 125 Mio Finanzverbindlichkeiten vor sich her schiebt, Anteile an städtische Gesellschaften auslagern musste und hofft, das Stadion bis 2019 abbezahlt zu haben?

Das Mönchengladbach, dass den Kredit bis 2038(?) gestreckt hat und somit „Peanuts“ in der Saison abträgt?

tbc.


Silvia Sahneschnitte
16. Februar 2018 um 11:22  |  639195

So ähnlich wie es @ Waidmann2 am 16. Februar 2018 um 7:08 Uhr schrieb, hatte ich vor ein paar Jahre, digitale Stadionpläne hier im Blog beschrieben.
Das wäre Innovativ, damit könnte sich Hertha etwas auf die „Digitale Fahne“ schreiben. Kein Publikum vor Ort, keine Anfahrtshindernisse, keine ÖPNv Kosten, keine Wurst-, Bier- und Toilettenprobleme.
Eingespielte Pfeifkonzerte, etc., und vom Fan hinterdem Bildschirm direkt das „Kleingeld“ kassieren.

Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Opa
16. Februar 2018 um 11:39  |  639196

Um mal Exils Reihe fortzusetzen: Dass Bremen über die Belastungen des Stadions jammert und beim letzten Umbau auf Zuwendungen aus der Stadtkasse angewiesen war?

Was mir aber unklar ist: Wo soll denn in Braunschweig ein neues Stadion stehen und inwiefern hilft das der dortigen Eintracht? Das ist ein trister 60er Jahre Bau mit Laufbahn drumherum und gilt als Norddeutschlands größtes Leichtathletikstadion.

Die Beispiele Wolfsburg, Leverkusen, Augsburg oder Hoppenheim sind zudem angesichts der lokalen Gegebenheiten vermutlich eher als Scherz gemeint.


fechibaby
16. Februar 2018 um 11:52  |  639197

@dewm 15. Februar 2018 um 21:15

„Wo ist eigentlich uns aller Gelb-Schwarze Sturmführer Fechi? “

Vermisst Du mich etwa?
Bin als Mitlesender immer dabei!

Ha Ho He Hertha BSC!!


16. Februar 2018 um 11:56  |  639198

Opa
16. Februar 2018 um 11:39 | 639196

Es fließen wohl auch Umbauten in die Liste der erfolgreichen Klubs ein.
Bremens sportliche, sicherlich nur temporäre, Delle wird bei den Wettbewerbsvorteilen natürlich außer Acht gelassen.


Kamikater
16. Februar 2018 um 11:56  |  639199

Ich glaube wir können uns alle darauf einigen, dass jedwede neue Arena vernünftig gerechnet werden muss für Hertha.

Mein Eindruck ist, dass die handelnden Personen vom Fan das Vertrauen bekommen sollten, denn sie wissen, was auf dem Spiel steht. Und wie wir sehen können, gab es in den letzten Jahren eine ordentliche finanzielle Konsolidierung.

Und weil hier mit Sicherheit keiner Höhenflüge bekommt, nur weil wir dringend eine vernünftige eigene Arena brauchen, bin ich da ganz guter Dinge.

Dennoch braucht gerade dieser Verein mal wieder ein wenig Emotionalität in positiver Richtung. Und wie wir hier jeden Tag lesen können, scheint es ja eher um den Weltuntergang zu gehen, als um pure Lebensfreude, was der Fußball nun mal ist.

Und wenn es irgendetwas gibt, was die Fans vom Stadion Besuch ab hält, dann sind es diese Schwarzmalerei, Unkenrufe, Vereinsbashing und schlechte Laune!

Etwas mehr Positivismus, Freude auf ein neues Stadionerlebnis und Gemeinschaftsgefühl würde dem Verein mehr als gut tun.

#Schön könnten was haben.


pathe
16. Februar 2018 um 12:00  |  639200

Auch RB Salzburg will sein Stadion verkleinern. Von 30.000 auf 19.000 Plätze. Die Methode? Ganz einfach! Der Oberring soll geschlossen werden:

http://www.spiegel.de/sport/fussball/rb-salzburg-wegen-zuschauerschwund-oesterreichs-meister-will-stadion-verkleinern-a-1193855.html


Opa
16. Februar 2018 um 12:05  |  639201

Vertrauen ist gut…
Vertrauen habe ich, aber ich schaue trotzdem lieber nochmal drüber, Kami. Etwas „vernünftig rechnen“ hatte in der Vergangenheit nicht nur einmal eine ziemliche Spreizung im jeweiligen Verständnis. Trotz Rekordablöse und gestiegener TV Gelder machten wir als einziger Verein neben dem HXV Verluste. Das mag erklärbar sein mit Altlasten, aber die sind ja nicht vom Himmel gefallen, sondern sind zum Teil „mitverschlust“ von denjenigen, die heute dafür noch Verantwortung tragen, sportlich genauso wie finanziell.

Positivismus?
Ich freue mich, dass Du mit gutem Beispiel vorangehen magst und uns ab heute nur noch die positiven Seiten unseres derzeitigen Stadions präsentierst, gell? Und zwecks Gemeinsamkeit des Stadionerlebnisses wirfst Du auch keinem mehr wider besseren Wissens vor, er kenne andere Stadien nur von Google Maps, oder? In dieser Polemik warst Du bisher nämlich einsame Spitze!

Was zum lachen?
Neues vom Comedian Seifert:

Zufrieden äußerte sich der DFL-Boss über die 2.Liga, auch wenn die Hälfte der Vereine rote Zahlen schrieb. Im Vorjahr verbuchten die 18 Zweitligisten einen Umsatz von 635 Millionen Euro und damit mehr als das Unterhaus in England oder die zweithöchsten Spielklassen in Spanien und Italien zusammen. „Die 2.Liga hat eine sehr komfortable Finanzausstattung“, sagte Seifert.

Treffender kann man eine Entkopplung von der Realität kaum mehr beschreiben. Im Unterhaus haben Traditionsvereine wie Kaiserslautern extreme Probleme durch langjährigen Aufenthalt in Liga 2 und aufgrund in Liga 1 resultierenden Altlasten, ihren laufenden Spielbetrieb sicherzustellen und er faselt von „komfortabler Finanzausstattung“? Dieser Mann scheint den Lebenswirklichkeiten vieler Bundesligisten und vieler Fans vollkommen entrückt.

Das nächste Bonmot ist dann, dass er ein besseres Abschneiden in der EL einfordert. Das schlechte Abschneiden der deutschen EL Starter (darunter neben Hertha auch Köln und Hoppelheim unter dem Heilsbringer Nagelsmann):

„Ich gehe davon aus, dass allen klar ist, dass dies nur ein Ausrutscher sein darf“

Er forderte daher ein klares Bekenntnis zu einem Wettbewerb wie der Europa League, in der keiner der vier ursprünglichen deutschen Starter die Gruppenphase überstand.

Nuja, in ganz Europa scheint dieser Wettbewerb aber keinen Zuschauer hinterm Ofen hervorzulocken. Gestern Napoli gegen Leipzig war ein Geisterspiel. Wenn er nicht erkennt, dass der Fußball sich derzeit trotz „komfortabler Finanzausstattung“ in die völlig falsche Richtung entwickelt, dann kann es in den Bundesligastadien bald so aussehen wie gestern in Napoli. Das gab’s übrigens alles schon mal, nicht nur im zugig-kalten Olympiastadion, sondern nahezu flächendeckend überall. Mir bleibt bei solchen Stand-Ups das Lachen im Halse stecken.


Kamikater
16. Februar 2018 um 12:36  |  639202

@opa
Ich werde Deinen Charakter weder verändern wollen, noch können.

Aber an Hertha werde ich noch viel Spaß haben.


raffalic
16. Februar 2018 um 13:07  |  639203

Äußerst hörenswert:

https://www.inforadio.de/programm/schema/sendungen/sport/aktuelle_beitraege/olympische-winterspiele/der-zeitzeuge-walter-frankenstein-erzaehlt.html

Ein 94-jährige Herthafan und Zeitzeuge erinnert sich und wird heute im Stadion sein!


fechibaby
16. Februar 2018 um 13:54  |  639206

@Kamikater 16. Februar 2018 um 12:36

„Aber an Hertha werde ich noch viel Spaß haben.“

Na hoffentlich haben wir alle noch viel Spaß
an Hertha BSC!
Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.


16. Februar 2018 um 14:19  |  639207

..endlich!-der erste Schritt ist getan,,#freeYücel


16. Februar 2018 um 14:35  |  639208

ach so..an der völlig aberwitzigen und dramatisch unterbelichteten Diskussion, Yüzel sei „Deutschen -Hasser „( wie dann auch Kreissler, Tucholsky & co.?), werde ich nicht teilnehmen.
Das Zitieren und gleichzeitige Weglassen von Kontexten ist zum Allgemeingut geworden.-Mit Wikiblödia hat das vermutlich mal angefangen..


backstreets29
16. Februar 2018 um 14:41  |  639209

ja apo…aber seine Aussagen sind natürlich super durchdacht…total reflektiert und überhaupt is das ein total cooler Typ

schön, dass du mal wieder die von dir dargebotenen Klischees mit Leben füllst


Exil-Schorfheider
16. Februar 2018 um 14:46  |  639210

…aber politische Positionen haben ja im Blog nichts zu suchen…


16. Februar 2018 um 15:10  |  639211

@exil..habe keine politische Position bezogen. Ich habe mich für die Freilassung eines ohne Anklage einsitzenden Journalisten, gefreut und mich von der abstoßenden und dummen Hetze im Netz distanziert ( die davon zeugt, Yüzel u.v.a. nicht in den jeweiligen Kontexten gelesen zu haben..oder , wenn doch,- eben perfide Damagogie zu betreiben). Das ist eine Position, die keiner politischen Richtung zuzuordnen sein sollte..
Das feld überlasse ich nun lieber anderen
Tschüss, ihr #Süssen


Uwe Bremer
Uwe Bremer
16. Februar 2018 um 15:15  |  639212

@RBSalzburg

steuert auf den fünften österreichischen Meistertitel in Folge zu – und will seine Kapazität im Stadion verkleinern von 30.188 auf 19.000 Zuschauer.

Quelle: kicker.de – hier

Stoff zum Nachdenken für Anhänger der Argumentation: „Sollen sie erstmal ordentlich Fußball spielen … wenn es um Titel geht, kommen die Zuschauer von allein“


SweetTooth90
16. Februar 2018 um 15:34  |  639214

Salzburg kann man zwar nicht wirklich mit Hertha vergleichen, aber mir ist in den letzten Wochen auch öfter er Gedanke gekommen, dass 55.000 Sitz Kapazität für ein neues oder umgebautes Stadion immer noch zu viel sein könnten. Für mich auch eines der größten Argumente gegen einen Umbau des Olympiastadions, denn noch mehr Plätze egal ob abgehangen oder nicht ergibt einfach überhaupt keinen Sinn.

Zu Salzburg: 6.700 Fans in einer 19.000 Personen Arena sehen immer noch traurig aus.


16. Februar 2018 um 15:45  |  639215

@exil..eines noch..nie habe ich jemals etwas dagegen geäußert, wenn hier politische Meinungen oder spoziale Standpunkte gepostet wurden. -Gegen seitenlange, vertiefende Diskussionen habe ich mich ausgesprochen und vorgeschlagen, die doch lieber via privaten Kanälen zu führen. Weil dieser blog dafür nicht geeignet ist.-Und dazu stehe ich uneingeschränkt nach wie vor.- Deshalb nehme ich solchen Debatten nicht mehr teil.


Exil-Schorfheider
16. Februar 2018 um 15:48  |  639216

apollinaris
16. Februar 2018 um 15:10 |

Hast Du noch eine dritte Variante, wie man Deniz mit Nachnamen schreibt?
Ist bestimmt auch nur gefühlt oder illustrativ wichtig.
Viel wichtiger ist, dass Du Dich distanzierst, nachdem Du die Debatte bewegend dargestellt hast.
Darf man ja aber auch nicht mehr schreiben.

Immerhin kann Hertha BSC jetzt twittern, dass sich deren Twitter-Engagement ausgezahlt hat.

Oder um es (kursiv) mit „Die Partei“ zu schreiben:

Die Türkei ist endlich wieder ein Rechtstaat. Jetzt können wieder deutsche Panzer verkauft werden.


Susch
16. Februar 2018 um 15:53  |  639217

Umbau halte ich auch für Blödsinn.
Wäre um ein vielfaches teurer, und bezahlen wird es der Steuerzahler.
Ich halte ein Neubau (Olympiagelände) mit 55 000 für die eigene Vermarktung am sinnvollsten.
Sponsoren für den Neubau sollten ja vorhanden sein.
Sonst würde man diesen nicht so in die Öffentlichkeit tragen.
Bis 2025 kann noch viel passieren.
Zum Spiel heute Abend….
Ich weiß nicht ob es gut ist mit der gleichen Mannschaft wie in Leverkusen zu spielen.
Sie war für Leverkusen genau richtig.
Aber wird sie auch für Mainz die richtige sein?
Was mir in Leverkusen gefallen hat war das hohe verteidigen und das frühe anlaufen.
Damit wurden die zwei Fehler erzwungen die dann auch genutzt wurden.
Aber bitte nicht vergessen das wir aus 3 Torchancen 2 Tore gemacht haben und einmal an die Latte geschossen haben.
Die beiden Schüsse von Darida sehe ich jetzt mal nicht wirklich als gute Torchance.
Von daher nur 3.
Ich würde mir zusätzlich zu Lazaro noch ein Weiser in Offensiver Rolle wünschen.
Oder sogar ein 4-4-2 mit Ibisevic und Kalou vorne und Weiser mit Lazaro auf aussen.
Maier und Darida im Zentrum.
Unabhängig von der taktischen Formation sehe ich gerade gegen tiefstehende Mannschaften wie Mainz ein Spieler wie Weiser in der Offensive als dringend notwendig.
Einzelaktionen , 1 gegen 1 Situationen und schließlich das ziehen von Freistöße könnte das probate Mittel gegen kämpfende Mainzer sein.
Um sich nicht auf die Effizienz verlassen zu müssen, wären ein paar Torchancen mehr auch nicht schlecht ?


Carsten
16. Februar 2018 um 15:56  |  639218

@Opa
Für Dich wird das Thema Stadion immer mehr schlecht als recht sein,habe ich in deinen vielen Artikeln schon raus gelesen, die über den Bau eines neuen Stadions für Hertha standen. Wer weiß schon was die handelnden Akteure von Hertha sich dabei gedacht haben und dabei geht es bestimmt nicht nur um steil, nah und laut. Ich werde den handelnden Personen zumindest mein Vertrauen schenken, und zwischenzeitlich Hertha genießen ? in all den möglichen Facetten ???


Exil-Schorfheider
16. Februar 2018 um 15:59  |  639219

@susch

Sehe ich komplett anders.
Es wird noch keine Investoren geben, weil ja eben niemand weiß, welche Variante es nun wird.


schnitzel
16. Februar 2018 um 16:01  |  639220

@Zuschauerschwund
Mögliche Ursachen lt. Morgenpost:
– Pay-TV
– Videobeweis
– Gegner
– Wetter
– Ferienzeit
– Wartezeit bei den Eingängen
– zu wenig Toiletten
– Parkplatzproblematik

Nichts für ungut, aber die These, dass der Zuschauerschwund nichts mit unserem Schlafwagen-Fußball zu tun haben soll, halte ich für recht gewagt 😉

@ RB Salzburg
In Salzburg wissen mittlerweile alle, dass RB Salzburg bestenfalls eine Zweigstelle von RB Leipzig ist. Jedes Jahr wird der Kader komplett umgekrempelt, die Konsumenten (von Fans im klassischen Sinn wage ich nicht reden) kommen mit den ganzen neuen Gesichtern und Namen im Kader nicht mehr nach. Noch dazu wurde die Seele von Austria Salzburg, gegründet 1933 und in violett und weiß gehalten, anno 2008 geschändet, womit die Fanbase komplett weggebrochen war. RB Salzburg ist ein (kurioser, schändlicher) Sonderfall, bedingt durch das Headquarter- und Zweigstellen-System von Red Bull (skandalöser weise von der UEFA so hingenommen), womit unsere Situation überhaupt nicht vergleichbar ist.


Susch
16. Februar 2018 um 16:09  |  639221

@Exil
Hertha wird wohl kaum für den Umbau des Olympiastadions ein Investor suchen.
Es sei denn das Olympiastadion wird für die symbolische Summe von ein Euro komplett an Hertha übergeben.
Aber selbst dann würde man ein vielfaches bezahlen müssen um ein reines Fußballstadion daraus machen zu wollen, als bei ein Neubau.
Deshalb gehe ich davon aus das ein Investor zur Verfügung steht wenn Hertha für sich ein Stadion bauen darf.


Carsten
16. Februar 2018 um 16:12  |  639222

Zum Spiel heute Abend, ich werde so wie immer im Stadion sein es wird wieder einmal ein besonders wichtiges sein, da wir ein guten Sprung nach oben machen könnten,zumal die nächsten beiden Auswärtsspiele es in sich haben. Nun wird sich zeigen ob Hertha es wiedereinmal verka… oder sich durchbeißen kann, um sich evtl.einen Schub zu geben.
Also runter vom Sofa und rein ins Oly, bei schönen Wetter kann jeder,im Winter eher nicht. HAHOHE


Papa Zephyr
16. Februar 2018 um 16:23  |  639223

@Schnitzel
jeder hat seinen eigenen Grund nicht zu Hertha zu gehen.
In meinem Umfeld hat es nichts mit der Spielweise von Hertha zu tun, sondern eher mit anderen Dingen.
Ich gehe heute abend nicht, weil
a) sowieso ich eine andere Veranstaltung habe
b) ich Abends eher seltener gehe, weil das für meine Mädchen (die bisher fast immer Glückbringer waren) zu spät ist.
c) ich im Winter nur im Ausnahmefall ins Oly gehe – es sei denn es sind über 10 Grad…
Ich gehe dann ab März wieder regelmäßiger zu Hertha, Samstag, 10.3. 15:30 Uhr gegen Freiburg hört sich gut an 🙂


Papa Zephyr
16. Februar 2018 um 16:25  |  639224

blauball
16. Februar 2018 um 16:32  |  639225

Ich glaube wie @susch, Herha hat sich im Vorfeld ganz natürlich um die Finanzierung einer eigenen Arena gekümmert. Wenn zu diesem Thema keine Infos nach aussen dringen ist das normal. Das ist ein lukratives Gross-Projekt. Würde mich nicht wundern, wenn KKR da im Hintergrund für Hertha die Fäden zieht.

Nach dem Motto „never change a running system“ würde ich mit der Bayer-Truppe anfangen. Verdient haben sie es sich.


Papa Zephyr
16. Februar 2018 um 16:35  |  639226

„“Die Überflieger aus Leverkusen haben sie geschlagen, auf Hertha warten die nächsten drei Punkte. Eine Mainzer Pleite könnte Folgen haben: Der FSV ist die zweitschlechteste Mannschaft der Rückrunde, ein Abstiegsplatz droht – Berlin wird die Endstation für Trainer Sandro Schwarz.“

Wenn alle glauben, dass Hertha heute Abend gegen Mainz gewinnt…
http://www.spiegel.de/sport/fussball/bundesliga-experten-vorschau-wer-gewinnt-am-23-spieltag-a-1170708.html
Dann wird mir schon wieder Angst und Bange.

Aber ich hoffe, der „SPON-Experte“ behält Recht – und alle die sich heute Abend sich im kalten Oly den Hintern abfrieren haben trotzdem viel Spaß.


Pille
16. Februar 2018 um 16:53  |  639227

@schnitzel

Es gibt viele Gründe der Stadionabstinenz. Als ehemaliger Dauergast habe
ich auch einige.
Darunter findet sich nicht die Rubrik „Schlafwagenfussball“.
Ist zwar nur solide Handwerkskunst, mit ehrlicher Arbeit kann ich aber ganz gut leben. Zumal wir mit diesem Handwerk aus dem Fahrstuhl geführt wurden.
Es gibt ganz alltägliche Gründe wie Beruf, Familie und andere Prioritäten wie z.B. eigene Spiele (Alte Herren spielen Samstag Nachmittag).
Unser Stadion ist von außen beeindruckend, innen allerdings ein ebenso vorsinnflutlicher wie unkonfortabler Turntempel. Ver- und entsorgungstechnisch eine undurchdachte Frechheit. Aber gut, erspart ja Wucherpreise für Panschbier.
Sind mir die komischen Choreos und geistvollen Transparentinhalte noch schnuppe, so nervt mich dieser Dauersingsang (egal wie das Spiel läuft) enorm.
Ein Stimmungsfunke kann ja nicht überspringen (zumal die Ultrazeit dem Normalfan das abgewöhnt hat), da ja gerade irgendwas geträllert wird.
Auf die „emotionalen“ Auslebungen pyromanischer Neigungen kann ich ebenfalls gut verzichten.
In erster Linie interessiert mich das Spiel. In Kombination mit dem Zeitaufwand war das Sky für mich ideal.
Ob mich das jetzt nen Fünfer mehr oder weniger im Monat kostet ist mir eigentlich egal. Nicht egal ist mir, wenn ich dann dafür 3 verschiedene Verträge brauche.
Ich würde mich, wenn realistisch darstellbar, über ein neues Stadion freuen und dieses auch gelegentlich besuchen. Dauergast werde ich aber wohl nie wieder.
Das liegt aber nicht an Hertha und der Spielweise sondern an altersbedingter Prioritätenverschiebung und an dem was wir „organisierten Fans“ haben. Kann man mögen, muss man aber nicht. Und ich mag es eben nicht.


Exil-Schorfheider
16. Februar 2018 um 17:04  |  639228

@susch

In Sachen Umbau bin ich klar bei Dir, dass dafür kein Investor gesucht wird.
Ich glaube allerdings, dass irgendwas durchgestochen wäre, sollte ein Investor für den Bau fest stehen.
.


Susch
16. Februar 2018 um 17:07  |  639229

@ Exil
Das könnte dann der Fall sein wenn wir die Genehmigung bekommen sollten.
Lassen wir uns einfach überraschen.


Elfter Freund
16. Februar 2018 um 17:58  |  639231

@Pille: so, genauso, gehts mir auch. Törnt jedenfalls nicht an.

Es gibt so viele Dinge im Leben, da „beißt dann Hertha halt mal ins Gras“, ist man daran interessiert, dass es familiär passt oder bei anderen Freizeitaktivitäten. Hat überhaupt nüscht mit „jetzt mal alle runter von der Couch, bei schönem Wetter kann jeder“ zu tun. Muss man aber erstmal verstehen wollen.


Etebaer
16. Februar 2018 um 18:12  |  639232

Heutige Aufgabe: Triple-E Prüfung # bei Erfolg 3 Punkte!

Hertha – Erbarmungslos, Ehrgeizig, Effizient!

Grüß die Kunst!


Paddy
16. Februar 2018 um 18:17  |  639233

Kein Spieltagsthread, wir spielen Heute gegen Mainz 😉

Keine Aufstellungen von Heute bzw Aktualisierungen o.Ä. Schade 🙁


Exil-Schorfheider
16. Februar 2018 um 18:22  |  639234

Paddy
16. Februar 2018 um 18:17 | 639233

Du weißt doch, wann die Aufstellungen kommen. 😉


Etebaer
16. Februar 2018 um 19:05  |  639236

Sag mal Uwe Bremer, ich habe bisher von Dir eine ausgesprochen hohe Meinung, was Deine Sachkunde, Tiefgründigkeit und Ausgewogenheit bei der Berichterstattung über Fussball angeht.

Und dann kommt der Mann mit österreichischem Fußball und das RB die Hütte nicht vollbekommt und deswegen verkleinern will.

Das hat jetzt ganz genau was mit Hertha und der Bundesliga zu tun?
Das hat jetzt genau was damit zu tun, das Hertha durch Wegzug einen Verlust an Fanpotential erleidet, der durch Zuzug, wegen Vorprägung, nicht ausgeglichen wird?
Das hat jetzt genau was damit zu tun, das Hertha sich nach wie vor nicht von den negativen Ressentiments befreien konnte, die sich über Jahre und Jahrzehnte überall verfestigt haben, die grade erst anfangen, ganz langsam und schleichend, zumindest erste Anzeichen von Aufbrechen zu zeigen, welche aber noch keine bis minimale Multiplikatorwirkung zeigen, sondern eher auf Unglauben stossen und bei kleinster Gelegenheit bereitwillig verworfen werden?
Das hat jetzt genau was damit zu tun, das man sich durch eine Erhöhung der Spielansetzungen in den Mistwettermonaten selbst das Stadionzuschauerpotenzial senkt?
Das hat jetzt genaus was damit zu tun, das die Misinformationspolitik des DFB bezügllich VA grade das Stadionerlebnis am meisten mindert?
Das hat jetzt genau was damit zu tun, das Hertha keine Stars hat, die Zuschauermagneten sind?
Das hat jetzt genau was damit zu tun, das der harte Fankern latent mit den Vereinen und dem DFB, der DFL im Clinch liegt?
Das hat jetzt genaus was damit zu tun, das der Zugang zum Stadion immer restriktiver wird?
Das hat jetzt genaus was damit zu tun, das auch die Liga immer weniger Zuschauermagnetenspieler hat?
Das hat jetzt genau was damit zu tun, das sich das Zuschauerverhalten davon zu Änderungen provozieren läßt?
Das hat jetzt genau was damit zu tun, das nur Erfolg, also Siege, eine Fanbasis überhaupt so wachsen lassen, die sich dann so verfestigt, das man auch im Nichterfolgsfall noch Jahrelang auf gute Zuschauerzahlen kommt?
Das hat jetzt genau was damit zu tun, das die Bundesliga aufgrund ihrer derzeitigen Zusammensetzung zwar einen Zschauerrekord schaffen könnte, aber viele Vereine individuel einen negativen Trend haben?
Das kann man vielleicht noch mit der Langeweile in der Meisterschaft vergleichen.

Ich hab damals, als Hertha die Stadionpläne vorgestellt hat, das man aufpassen muß, ob man den Zug nicht schon verpaßt hat und in eine Ligaweite Besucherkrise investiert…

In dem Fall ist ein nur geringer Rückgang ein Erfolg!

Im Moment ist die Logik Siege = Zuschauer+ überhaupt und nach wie vor nicht in Frage gestellt, selbst wenn die Erfolgsunabhängige Variable, die eigentlich fast einer Konstante gleicht, abnimmt!

Holladriohhhh – ach ne, das war ja Schwiiiz…

😉


flötentoni
16. Februar 2018 um 19:10  |  639237

Wo ist Fred?


King for a day
16. Februar 2018 um 19:30  |  639238

Der ist mit Kevin allein zu Haus


King for a day
16. Februar 2018 um 19:31  |  639239

Rune Jarstein (22)
Marvin Plattenhardt (21)
Niklas Stark (5)
Jordan Torunarigha (25)
Peter Pekarik (2)
Fabian Lustenberger (28)
Valentino Lazaro (20)
Salomon Kalou (8)
Vladimir Darida (6)
Per Skjelbred (3)
Vedad Ibisevic (19)


kczyk
16. Februar 2018 um 19:34  |  639241

„… Die Aachener haben nach zwei Insolvenzverfahren das Stadion für einen Euro an die Stadt verkauft …“

Und die Stadt hat 60 Politessen eingestellt, um die Kosten zu decken


fg
16. Februar 2018 um 19:36  |  639242

Die Doppelzerstörer sind zurück!


alte Dame
16. Februar 2018 um 19:37  |  639243

@fg

Leider auch mein Gedanke.
Ich lasse mich heute aber eines besseren belehren! 🙂
Den Schwung aus dem Leverkusenspiel voll mitnehmen.
Angeblich hat Ibisevic unter der Woche im Training genetzt wie blöde … aber am Spieltag ist ja bekanntlich wieder was anderes.

Ha Ho He!!!


Colossus
16. Februar 2018 um 19:38  |  639244

Maier verletzt?


Exil-Schorfheider
16. Februar 2018 um 19:39  |  639245

Colossus
16. Februar 2018 um 19:38 | 639244

Wird für die Bayern geschont.
Mainz ja auch ohne vier…


coconut
16. Februar 2018 um 19:40  |  639246

Mit Schelle und Lusti gegen einen Gegner, der wohl eher hinten drin stehen wird?
Muss ich nicht verstehen, halte ich aber für zu destruktiv.


Robin
16. Februar 2018 um 19:46  |  639247

Eine Aufstellung zum Abgewöhnen. Warum Schelle, Ibisevic ?? Wir haben 30 Punkte, warum probiert er es da gegen einen Abstiegskandidaten so verdammt defensiv?

Wenn Maier nicht kann dann halt Lusti/Darida auf der 6 und vorne noch Mitch reinwerfen in die 3er Reihe.

So passen wir uns wahrscheinlich dem Meiner Spiel an, naja vielleicht wird’s mit ach und krach n 1:0.


Slongbo
16. Februar 2018 um 19:46  |  639248

Gute Aufstellung! Spielerisch sehr stark, Schelle wird sich zeigen müssen.


King for a day
16. Februar 2018 um 19:51  |  639249

Maier laut Eurosport mit Erkältung


bLhai
16. Februar 2018 um 19:53  |  639250

und da geht es wieder los, das GEHEULE! Mimimimimi defensiv, mimimimimi


Etebaer
16. Februar 2018 um 19:53  |  639251

Ein Beweis für die These das Erfolg Zuschauer bringt:
https://de.wikipedia.org/wiki/FC_Red_Bull_Salzburg
Pünktlich mit der Einkehr von Erfolg nach der Übernahme durch RB gehen die Zuschauerzahlen mehr als das Doppelte in die Höhe!

Gleichzeitig auch ein Beweis das Langeweile Zuschauer kostet – die danach mehr oder weniger schleichend wieder abnehmen.
Es ist sicher auch nicht förderlich, sich dann als Farmteam aufzustellen und die besten Spieler so schnell zu verlieren, wie man sie ausbildet.

Was ja auch das Schicksal der Bundesliga ist, wenn man nicht dagegen angeht!!!

Grüsse und so!


Elfter Freund
16. Februar 2018 um 19:54  |  639252

Jedes Mal dieselbe Scheiße, kaum ist die Aufstellung raus, schon wissen es viele mal wieder besser. Ohne zu wissen, warum wie die Aufstellung zustande gekommen ist. Die wenigsten haben dann aber den Arsch in der Hose und stellen sich nach einem erfolgreichen Spiel dann hin und bekennen öffentlich, die Sache verkannt zu haben.

Das ist alles echt zum Abgewöhnen.


Colossus
16. Februar 2018 um 19:55  |  639253

Die Aifstellung ist leider ein wenig wie aus alten Zeiten…aber früher war ja nicht alles schlecht 😉


Elfter Freund
16. Februar 2018 um 19:57  |  639254

Hallooooooo…. Wenn Maier ne Erkältung hat, dann stellt Dardai eben die fitten Spieler auf. Mal was von Verantwortung gegenüber dem Spieler gehört. Es ist alles nicht zu fassen.


jannowitz
16. Februar 2018 um 19:57  |  639255

Mir geht das Gemecker auch auf die Nerven, und tschüss


backstreets29
16. Februar 2018 um 19:58  |  639256

nicht mal für nen Live-Blog reicht es mehr…..schlimm


Etebaer
16. Februar 2018 um 19:59  |  639257

Mainz 05 Hertha 😀


Exil-Schorfheider
16. Februar 2018 um 19:59  |  639258

@backs

Dabei hieß es noch „Boom-Liga Bundesliga“…

Früher war mehr Lametta!


Slongbo
16. Februar 2018 um 20:02  |  639259

@Ete

love you


Kamikater
16. Februar 2018 um 20:04  |  639260

@jannowitz und @elfter freund
Es gibt ja noch ein paar Mohikaner die hier durchhalten…
?


heiligenseer
16. Februar 2018 um 20:05  |  639262

Das war doch abzusehen, dass hier so langsam die Lichter ausgehen. Seitdem die „gute“ Schriftart nur noch Teilzeit ran darf, war es eigentlich klar.


Pille
16. Februar 2018 um 20:07  |  639268

Heute kann ich es nicht gucken. Aber hier aktuell bleiben macht mit den Nörgeltanten auch keinen Spaß.
Wünsche euch nen schönen Abend. Vielleicht habt ihr ja Glück und wir verlieren.


coconut
16. Februar 2018 um 20:26  |  639277

Ich kringle mich gerade vor Lachen….. ? ?
Meine Güte, da wird von einigen angemerkt, das die Aufstellung doch reichlich defensiv ist (nur mal so, da stehen 8 Spieler bei Hertha auf dem Feld, die eher ihre Stärken in der Defensive haben) und da wird über die ach so bösen Meckerer fabuliert.
Dann tschö mit Ö,

Übrigens, sind hier weit mehr User, die sehr wohl den Popo in der Hose haben, zuzugeben wenn sie falsch lagen mit ihrer Skepsis.
Allerdings habe ich noch von keinem „mit Rosaroter Brille“ je gelesen, das diese den Skeptikern gegenüber nach einer Niederlage einräumten recht gehabt zu haben.
Einfach mal darüber nachdenken, wenn es dafür reicht….


Pille
16. Februar 2018 um 20:37  |  639279

Nana Prinzesschen, wenn ich deinen Schlusssatz nehme, dann solltest du wohl an deinem Benehmen arbeiten. Ich nehme mir jedenfalls nicht heraus deinen Intellekt anzuzweifeln.
Und keinesfalls bin ich „rosarot unterwegs. Ich kritisiere sogar ganz gern mal schlechte Leistungen.
Aber nicht vor dem Spiel und ohne Wissen um den Anlass.
Deine Anmerkung war ja auch tatsächlich noch als harmlose Anmerkung zu verstehen. Unmittelbar danach kam aber Robin…
Nimmt man dann noch den Dortmunder und bekannte Dauernörgler dazu….es nervt.
Ja, Feuerwerke sind bei Hertha selten, wir liegen aber bereits wieder bei 30 Punkten und haben zwei recht erfolgreiche Jahre gehabt. So falsch kann das mit den konservativen Aufstellungen also nicht sein.
Ich verstehe aber auch nicht, dass Dardai Vidal und Ribery permanent nicht aufstellt.

Anzeige