Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige

(ub) – 5 x 1000 Meter standen für die Fußball-Profis von Hertha BSC auf dem Programm. Auslaufen im ruhigen Tempo für jene Spieler, die am Freitag beim 0:2 gegen den FSV Mainz in der Startelf gestanden hatten, im verschärften Tempo für alle anderen.

Zur Personalsituation:

  • Vedad Ibisevic wurde nach seinem Nasenbeinbruch am heutigen (Samstag) Vormittag operiert.
  • Vladimir Darida hat einen Schlag aufs Sprunggelenk bekommen.
  • Peter Pekarik hat wieder Probleme an der Hüfte.
  • Arne Maier wird mit Antibiotika behandelt. Könnte sein, dass der fiebrigen Infekt den 19-Jährigen noch etwas länger plant.
  • Maximilian Mittelstädt spielt morgen, Sonntag mit der U23 in der Regionalliga gegen FC Viktoria 1889 (14 Uhr, Kunstrasen-Platz, Olympiapark)
  • Ondrej Duda sollte sich bei der U23 auch Spielpraxis holen sollen,  weil die Partie aber auf Kunstrasen angesetzt wurde,  nahm das Trainerteam wieder Abstand von der Idee.

Ärger über die Schwankungen

Pal Dardai sagte, das 0:2 gegen Mainz „war das schlechteste Heimspiel, seit ich hier Trainer bin.“ Weiter sagte Dardai …

Die Erklärung für das Mainz-Spiel ist die Erklärung für die gesamte bisherige Saison: Diese Schwankungen zwischen gut und schlecht, das ist ärgerlich. Wir haben die ganze Woche etwas angesagt. Und davon war nichts zu sehen: Zweikampfführung, körperbetontes Spiel … wir haben nicht mitgehalten. Wir müssen mehr fixiert sind.

… die Stimmung am Morgen nach der vierten Heimniederlage

  Dardai: Wir müssen uns jetzt sammeln. Alle sind enttäuscht. Dann geht es nach München.

… was hat der Trainer der Mannschaft heute früh gesagt:

Dardai: Ich habe nur kurz gesprochen. Nächste Woche mache ich das, was es selten gibt, Einzelgespräche. Auge zu Auge werden wir einige Sachen ansagen. Es gibt Dinge, die wir nicht vor der ganzen Mannschaft besprechen. Nach drei Jahren sind wir zu einem Punkt gekomen, wo ich einige Sachen im Einzelgespräch besprechen werde.

Wie laufen die Einzelgespräch ab?

Dardai: Zum Schluss immer positiv. Weil du willst die Spieler entwickeln. Aber man muss auch ansagen, was man nicht in Ordnung findet, nicht nur als Trainer, auch als Mensch. Es gibt Beobachtungen, die sagt man als Mensch, nicht als Trainer. Ich bin etwas älter, Familienvater, da kann ich vielleicht einigen Rat geben: Wie kann man besser fixiert sein auf den Job, auf Fußball. Wie kann man konzentrierter sein. Wir versuchen die Spieler mit Einzelgesprächen in die richtige Richtung zu bringen. Weil am Schluß nur die Punkte zählen.

Training Sonntag frei Montag 14.30 Uhr, Schenckendorff-Platz


114
Kommentare

monitor
17. Februar 2018 um 16:25  |  639538

Ha!


ahoi!
17. Februar 2018 um 16:27  |  639539

Ho! (Schade, dass schon ein neuer Fred eröffnet wird. 😉 Fand die Diskussion vorher hochspannend!)


dewm
17. Februar 2018 um 16:30  |  639540

He!


Elfter Freund
17. Februar 2018 um 16:34  |  639541

Hertha BSC !


ahoi!
17. Februar 2018 um 16:46  |  639544

so so. „auge zu auge“. ich kannte bisher nur „auge in auge“ oder „mund zu mund“. aber bestimmt macht’s die mischung. 😉


17. Februar 2018 um 17:07  |  639546

Vielleicht sprechen mal Gegenbauer, Preetz und die Trainer „Auge zu Auge“ und fassen sich an das eigene Näschen ?


ahoi!
17. Februar 2018 um 17:12  |  639548

da soll ich mir doch schon (laut 11er freund) hinfassen… 😉


Traumtänzer
17. Februar 2018 um 17:16  |  639551

Oh, oh, die berühmten Einzelgespräche…. wieviele Stufen ist das nur noch vor der Trainerentlassung?
Aber gut, das Pals Eindruck sich auch mal mit meinem deckt. OK, für ihn war’s „nur“ das schlechteste Heimspiel, seitdem er Trainer ist. Wir Fans dürfen/können da in unseren Aussagen ja weiter gehen… 🙂

Und um nicht missverstanden zu werden: Ich will überhaupt keinen Trainerwechsel. Ich finde das Schwachsinn. Aber, ich möchte gerne, dass aus diesem Verein und den sie vertretenden Personen endlich mal diese sackige Hauptstadtarroganz raus kommt. Nur weil man für Berlin spielt und letztes Wochenende Leverkusen mit 0:2 (aber auch nicht total überzeugend) bezwungen hat, heißt das nicht, dass ein Heimsieg gegen Mainz 05 von ganz alleine passiert.


del Piero
17. Februar 2018 um 17:16  |  639552

Tja und wer führt mit dem Trainergespann Einzelgespräche ?
Mainz hat nichts anderes gemacht als wir vs Leverkusen!


Start-Nr.8
17. Februar 2018 um 17:29  |  639553

Gottseidank! Von den vier letzten holt nur Köln 1 Punkt heute. Wolfsburg, HSV und Werder 0 Punkte. Wir bleiben also auch nach Schalke oberhalb des Relegationsranges


Bussi
17. Februar 2018 um 17:34  |  639555

#Tippspiel

@heiligenseer, du hast was vergessen … aber führst weiterhin ?


Schutzschwalbe
17. Februar 2018 um 17:38  |  639556

Dardai führt wahrscheinlich en Einzelgespräch mit Widmayer…und dann geht’s weiter wie gehabt.

In einem Heimspiel schon am Anfang so defensiv eingestellt zu sein; gegen die Auswärtsmacht Mainz. Das war alles einfach ein vereinsschädigendes Verhalten. Da könnense noch so viele Werbeplakate die Heerstraße hoch pflastern. Die beste Werbung ist das Spiel an sich. Das ist wie wenn BMW sein neuestes Modell vorstellen möchte und einen Scheixxxhaufen präsentiert.

P.S.: Hertha ist die untippbarste Mannschaft der Liga.


heiligenseer
17. Februar 2018 um 18:06  |  639558

@Bussi: ja, großer Mist. Um 15:29 ist mir eingefallen, dass ich noch tippen sollte. Da ich noch bei einer anderen Tipprunde meine Tipps schnell abgegeben habe, war es dann schon zu spät. Dafür ist es jetzt wieder spannend an der Spitze.


Etebaer
17. Februar 2018 um 18:08  |  639559

War der Tattoo-Typ jetzt eigentlich im Stadion?


ahoi!
17. Februar 2018 um 18:18  |  639560

vielleicht meinte dardai ja auch „auge um auge“..


Susch
17. Februar 2018 um 18:19  |  639561

@ Etebaer
Ich glaube der sitzt schon wieder im Tattooladen und lässt sich die Dauerkarte überstechen ?


psi
17. Februar 2018 um 18:27  |  639562

Der Gewinner des Tattoo gleich in der Sportschau.
Und ja, er war im Stadion, der arme Kerl.?


SORGENKIND
17. Februar 2018 um 18:28  |  639563

@etebaer
War er. Ich hab ein Foto des Jungen gesehen.


Etebaer
17. Februar 2018 um 18:48  |  639564

Thx for the Info


boRp
17. Februar 2018 um 19:09  |  639565

„Wer glaubt, dass er etwas ist, hat aufgehört, etwas zu werden.“ Seit Jahrzehnten Herthas Problem.


Better Energy
17. Februar 2018 um 21:27  |  639578

Etwas Erfreuliches zum Wochenende:

Unsere Freunde aus Baden haben heute gegen Halle 1:0 gewonnen. Dabei wurden sie natürlich auch von 400 Herthanern unterstützt. Der KSC steht jetzt punktgleich mit dem Tabellendritten auf dem 4. Tabellenplatz.


SORGENKIND
17. Februar 2018 um 21:27  |  639579

Ihr will jetzt hier nicht den Ketzer spielen.
Vielleicht ist auch noch nicht genug Zeit vergangen um die (das Wort ist ja geprahlt) Leistung von gestern objektiv einzuordnen.
Aber ist das jetzt Volklore von Hertha BSC? Wir bleiben unserer Leistungskurve sinusartig treu, komme was da wolle. Ich jedenfalls bin mit einen Kopf voll Fäkalbegriffen nach Hause gefahren.
Und wenn dann der Trainer derart schmallippig bei der PK um Worte ringt und im Nachhinein Einzelgespräche ankündigt, muss der Gedanke erlaubt sein ob er die Mannschaft derzeit erreicht?
Vom Rasen will ich auch nichts hören. Kick and Rush bekommen wir auch auf Wimbledon Rasen nicht zustande. Beide Mannschaften haben auf dem Acker gespielt.
Die Leistung war völlig uninspiriert und ohne jede Idee von Fussball! Da
sind Einzelgespäche vielleicht schon der Weisheit letzter Schluss? Und was kommt danach?
Wir haben in Leverkusen zu Elft und in Leipzig zu Zehnt bewiesen das wir über genügend PS verfügen, um auch starke Gegener zu bezwingen. Es nervt mich wirklich, mir nach jedem Spieltag den Abacus auf den Schoss zu legen.
Ich befürchte, das ich ihn bis zum Schluss der Saison in der Nähe behalten muss. Meine Vorahnung jedenfalls, das Hertha diese Saison nicht aus der 2. Tabellenhälfte kommt, scheint sich zu bewahrheiten.


SORGENKIND
17. Februar 2018 um 21:34  |  639581

@etebaer

https://twitter.com/herthabsc/status/964954937418571778

Tatoo Hertha ein Leben lang….


Better Energy
17. Februar 2018 um 21:41  |  639583

Ihr braucht euch hier gar nicht anzustrengen.

Der Heimbereich ist der Auffassung, dass Pal unser Trainer ist.


U.Kliemann
17. Februar 2018 um 21:51  |  639585

Frage wer oder was ist der Heimbereich? Pal stand
doch nie zur Frage. Oder etwa im Auswärtsbereich?


Better Energy
17. Februar 2018 um 21:52  |  639586

Habt ihr überhaupt den Artikel des Kurvenechos gelesen? Wenn nein, warum nicht?

Es wäre nämlich interessant, was genau die Personen dazu sagen, die immer gegen die Ultras und gegen die Kurve stänkern.

Warum gibt es seit gestern dazu keine Antwort, zumal der Artikel heute früh noch einmal empfohlen wurde?


Uwe Bremer
Uwe Bremer
17. Februar 2018 um 21:55  |  639587

@better

dann hilf‘ der geneigten Leserschaft und sage, wo wir das Kurvenecho lesen können (auf der Harlekin-Seite findet sich nix)


Better Energy
17. Februar 2018 um 21:58  |  639588

@ub

Ich werde ihn morgen hier einstellen. Ich gehe aber davon aus, dass du als Journalist diesen Text natürlich kennst, war er doch kostenlos im Oly erhältlich.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
17. Februar 2018 um 22:17  |  639589

@better

da ich gestern in der Redaktion Spätdienst hatte, war ich nicht im Stadion. Wenn Du gerne eine Reaktion haben möchtest, wäre es hilfreich, wäre der Text irgendwo zu lesen


Derby
17. Februar 2018 um 22:20  |  639590

Dardai wird hier nie entlassen. Nicht bei den Seilschaften. Das hat was positives wenn man eine langfristige Entwicklung unterstützen will und auch Entwicklung sieht.

Geht es aber um die Entwicklung einer Spielidee, die ein Trainerteam nicht leisten will und kann, wird das Ganze nach hinten los gehen.

Ich fordere schon eine Zeit lang eine Veränderung auf der Trainerposition. Dazu gehört Mut denn man muss eine Ikone degradieren. Das dass nicht gehen wird, ist bei dem derzeitigen Managment keine Frage.

MP hat sich gemacht mit seiner ruhigen Hand und auch bei der Kaderzusammenstellung.

Jetzt wäre es Zeit den letzten Schritt zu gehen und auch einen Trainer zu holen, der die Mannschaft zu anspruchsvollen Fußball entwickeln kann. Das sollte unser Anspruch sein.

Aber es wird sich nichts ändern- und das gegurke wird ab und zu mit dem ein oder anderen schönem Spiel unterbrochen um dann wieder in die Mainzlethargie zu fallen. Mich kotzt das an. Dieser langweilig Fussball von dem ich dachte dass er Pässe wenn wird.

Aber wie es an Mut fehlt auf der Managerposition
Wichtige Schritte zu machen, fehlt es nein Trainer an Mut und lernfähigkeit offensiver spielen zu lassen.

Nach dem Mainz Spiel war ich richtig aggressiv- 2 Torschütze gegen eine Mannschaft die 17 Spiele
Auswärts nicht gewonnen hatte, die meisten Gegentore bekommen hatte und die letzte 4 spielte verloren hatte. Mit 3 defensiven Spielern im Mittelfeld und dann noch die Wechsel- da fällt man ab vom Glauben.

Langsam reicht es. Bald gehe ich zu Blau Weiss 90 in die Berlin Liga und gucke mir das an. Da wird offensiver gespielt und da macht das zugucken noch Spaß. Im oly ist mir der mit Dardai in den letzten 1/2 Jahren vergangen.

Entlässt ihn endlich!!!


Freddie
17. Februar 2018 um 22:25  |  639591

Hilfe!


Freddie
17. Februar 2018 um 22:29  |  639592

Platz 7
Platz 6

Überperformend gemessen an Kennzahlen.
Eine durchwachsende Saison ohne Abstiegssorgen.
Ein sehr schwaches Spiel.
Vielleicht auch vercoached.

Teert und federt ihn.

Nee, ne?


dewm
17. Februar 2018 um 22:31  |  639593

@FREDDIE: ALLES GUT! Ich bin da. Ich bin nicht ALLEIN. DU also auch nicht. DERBY war eh nie ne HILFE. Ist verzichtbar.


Better Energy
17. Februar 2018 um 22:40  |  639594

@derby

Viel Spaß in der Berlin-Liga.

Aber wir behalten Pal


Papa Zephyr
17. Februar 2018 um 23:00  |  639595

Tschüss @derby
Viel Spaß bei Blau Weiß 90


Ursula
17. Februar 2018 um 23:24  |  639597

Ich bin zwar grundsätzlich auch
gegen einen Trainerwechsel, aber
die Frage muss erlaubt sein, und
darf gestellt werden, wie soll der
aktuelle Trainerstab der Mannschaft
„abrufbare“ offensive Strukturen ver-
mitteln können, wenn elementare
AUTOMATISMEN nach DREI Jahren
Dardai & Co. leider noch immer nicht
verinnerlicht wurden und zu OFT das
Hauptaugenmerk auf UNANSEHNLICHE,
destruktive Defensive gelegt wird…?


Exil-Schorfheider
17. Februar 2018 um 23:34  |  639599

Bin überrascht, dass sich unsere Sprt-Konifere noch nicht über die 5×1.000m Regeneration echauffiert hat.

Trainingslehre vom Papyrus ist wohl doch nicht mehr so hipp?!

Ansonsten ist ja alles wie immer? Ach nee, plötzlich ist’s der Co…

Habe ja bekanntlich nicht so viel Ahnung vom Fußball und kokettiere damit gern. Aber gerade unter Rainer W. haben wir mbM nach gegen Lautern das beste Spiel der Babbel-Ära gesehen… für die Älteren unter uns – es war ein 3-1.

Aber plötzlich kann dieser Co nicht mehr als Absochern und Umschalten? Hmmm…


apollinaris
17. Februar 2018 um 23:43  |  639602

@derby..abgesehen davon, dass ich es grundsätzlich nicht mag, als Unbeteiligter die Entlassung anderer zu fordern – man kann auch echt übertreiben..
Ich bin seit gestern auch dazu übergegangen, einzusehen, dass Dardai und Widmayer wohl alleine nicht mehr den Schlüssel für ein Offensivspiel finden, das es schafft, die unangenehme und hässliche Taktik so vieler Bundesligisten ( Spielneutralisierung-auch Hertha praktiziert dies) dauerhaft zu knacken.
Aber mal im Ernst. Auf der Positivliste stehen
– zwei überdurchschnittliche Saisons , was die Platzierung anbelangt
– außer bei manchen fans..ist Dardai ein Sympathieträger in der ganzen Republik.
– er hat niemals eine Negativserie gehabt, was heisst, dass er die Truppe fest und gut im Griff hat
– er hat entscheidend dazu beigetragen, dass junge deutsche Spieler zu uns gekommen sind
– gute ordnung, gute Arbeit gegen den Ball-
– er ist, entgegen der Meinung einiger..ein sehr lernbereiter Trainer ( dieses Jahr sehr gute Trainingssteuerung-weniger Muskelverletzungen))
..vermutlich könnte ich noch ne Weile weiter machen.
..wenn ich ein Trainerteam habe, dass sehr vieles gut abdeckt, aber seit Jahren an einer bestimmten Stelle stagniert, überlege ich doch keinen Komplett-Austausch?!
Ich empfehle allen bei Hertha wirklich, sich selbst zu überprüfen und sich selbst zu hinterfragen, warum die ganzen Transfers ( Duda, Lecki, Essi, Lazo, Selke) das Spiel der eigenen Mannschaft strukturell weder schneller, aktiver oder nur zwingender gemacht hat.-
Da wurde ja nicht unerheblich investiert. Welche Stellschrauben werden zwar gedreht, ohne das sie aber Wirkung erzielen?
Das frage ich mich nun doch auch. Denn ich war überzeugt, dass man nach der Winterpause eine geschmeidigere , eine schneller agierende, eine aktivere Hertha sehen wird, dass das, was in Ansätzen zu sehen war, in längere Spiel-Passagen gebracht werden kann.
Das gestrige Spiel hätte ich nicht (mehr) für möglich gehalten.
Aber es gibt doch hoffentlich andere und kreativere Lösungen, als einen weitgehend erfolgreichen Trainer und/oder dessen wichtigsten Partners Widmayer abzuschaffen?


dewm
17. Februar 2018 um 23:43  |  639603

Blau Weiß soll immer DUFTE nach vorn spielen. Heißen die eigentlich überhaupt noch 90? Oder mussten die die wertvolle alte historische 90 nicht gegen eine leere, seelenlose 90 aus Blech oder gar Plastik insolvenzen? Naja, Hauptsache die spielen immer vorwerts und deren selbsternannten Fans wird nicht das Wochenende versaut, wenn’s mal beschissen läuft. Hab Spass DERBY! Die brauchen DICH sicher. Vieleicht brauchen die noch ein blauen Excel-Spezialisten. In den unteren Ligen werden auch weniger als 17 Spiele pro Runde gespielt, passen die Komulationen besser. Und gegen den Abstieg geht es sicher auch immer…

Sicher findest Du unter den Kommentatoren der letzten Stunden weitere interessierte, die als Co-Trainer fungieren wollen oder für unterschiedliche Situationen jeweils DEN passenden einsetzen wollen…


Derby
18. Februar 2018 um 0:00  |  639606

Danke für das Mitgefühl ?

Melde mich morgen dazu — muss leider zu Einem weiblichen Wesen. Was dann dich wichtiger ist als Blau Weiß oder Blau Weiß ?☝️


Etebaer
18. Februar 2018 um 0:18  |  639610

Thx for the Video Link and gratz to the winner!

###

Hmm, soso, der DFB hat also heimlich die Abseitslinien kalibriert?


Jay
18. Februar 2018 um 3:49  |  639621

Schade, die ersten 3 Wörter der Überschrift dieses Beitrags, hatten kurz Hoffnung gemacht.


Blauer Montag
18. Februar 2018 um 9:16  |  639624

Wie wär’s, wenn wir beide diese Gespräche führen? :mrgreen:
Und dem Trainergespann ganz, ganz deutlich sagen, wie unerfreulich Herthas Ballgeschiebe in allen Wettbewerben dieser Saison ist.

del Piero
17. Februar 2018 um 17:16 | 639552

Tja und wer führt mit dem Trainergespann Einzelgespräche ?
Mainz hat nichts anderes gemacht als wir vs Leverkusen!


Blauer Montag
18. Februar 2018 um 9:17  |  639625

😆 Jay
18. Februar 2018 um 3:49 | 639621 😆


Carsten
18. Februar 2018 um 9:45  |  639626

Schönen Sonntag an alle,
Tatsache ist doch das wie es schon geschrieben wurde, Hertha BSC es nicht versteht sozusagen den Deckel drauf zumachen, und das ist völlig unabhängig vom Trainerteam und Mannschaft, und unabhängig von der Tabelle ob nach unten oder oben, und das schon über viele Jahre.
Die Idee jemanden mit Fachkompetenz für die Offensive noch ins Trainerteam zu holen ist schon nicht schlecht,aber ich glaube nicht das die sogenannten Verantwortlichen das sich zu gestehen würden. Genauso wenig wie Herr Preetz sich noch jemand an seine Seite ziehen würde der konstruktiv mit ihn zusammen arbeiten würde. Die alles entscheidende Frage wird sein sollten wir die Klasse halten,wovon ich aufjedenfall ausgehen werde, aber nichts mit den Internationalen Geschäft zu tun haben werden, ob die vielen jungen Spieler und ich meine nicht Meier und Torunarigha dann sich nicht zu höheren berufen fühlen und lieber weg wollen. Dann würde nämlich der aufbau der Mannschaft wieder von vorn beginnen und das wäre stagnation, denn bei der jetzigen Verfassung einiger Jungs werden nicht die großen Millionen fließen, die sich einige hier vorstellen.
Und einige Spieler glauben anscheinend wirklich schon etwas erreicht zu haben, und sich darauf ausruhen könnten.


videogems
18. Februar 2018 um 10:00  |  639627

Heute mal die Daumen gedrückt für Augsburg und Dortmund. Dann kommt Stuttgart von unten nicht näher und nach vorne wäre Gladbach noch zu erreichen, sollten wir bei Bayern die große Sensation schaffen. Wenn eine Ester Ledecka vor Anna Veith Olympiasiegerin werden kann, werden wir doch so ein paar müde Bayern auch knapp schlagen können! HA HO HE! 😉


Exil-Schorfheider
18. Februar 2018 um 10:42  |  639628

@dewm

Sie dürfen seit 2015 wieder den traditionellen Namen tragen.
Wirste als Ur-Berliner aber sicherlich wissen.


Opa
18. Februar 2018 um 10:49  |  639630

Meuterei auf der (immer)Hertha?
Mich wundert immer wieder, was für Leichtmatrosen sich rund um Hertha tummeln. Wenn die See rau wird, zeigt sich, auf wen man sich verlassen kann. Dann braucht man Männer, die sich mutig in die Takelage stürzen und keine Klageweiber. Auf dem Ozean der Bundesliga gibt’s bei Hertha selten Feinkost, sondern meist Handfestes wie Labskaus und beim Auf und Ab kann das dem Smutje vorher schon mal runtergefallen sein. Einige sollten sich wirklich überlegen, ob sie auf dem richtigen Dampfer sind. Es müsste langsam bekannt sein, dass Hertha keine großen Sprünge machen kann. Dieser Spieltag war wie gemalt für uns. Wir haben die große Chance, einen Sprung nach oben zu machen, alle spielen für uns, nur die „Olle“ will nicht. Alles andere hätte mich daher gewundert, so wie ich mich über die Reaktionen wundere, die von Hertha mehr erwarten.

Heiss auf Blau-Weiss?
Apropos Schiffbruch: Wie man davon schwärmen kann, ist mir ein Rätsel. Die haben berlinligaweit die dreistesten Preise für Wurst und Bier, da geh‘ ich nur noch unter Protest hin oder nehme wie bei Hertha Stullen mit. Sportlich mag das für den Moment gerade attraktiv sein (50 zu 6 Tore aus 18 Spielen), aber auch in Mariendorf wird man früher oder später wieder geerdet sein, auch wenn man momentan vor Kraft nicht laufen kann. Ob das nachhaltig Bestand hat, da darf man angesichts der Historie dieses Vereins und der Volatilität des Geschäfts durchaus berechtigte Zweifel anmelden. Wie schnell es nach unten gehen kann, zeigt ein anderes Beispiel, der an der Sonnenallee beheimatete Hürtürkel spielte vor wenigen Jahren noch Oberliga, mittlerweile ist man mit NULL Punkten und lediglich 7 geschossenen und sage und schreibe 108 kassierten Toren aus 15 Spielen (über 7 Gegentore pro Spiel!) Tabellenletzter der Landesliga Staffel 1. Nicht umsonst soll man auf dem Weg nach oben nett zu den Menschen sein, irgendwann kehrt man vielleicht zurück.

Dardais Positivliste?
Über die Aussage…

er hat entscheidend dazu beigetragen, dass junge deutsche Spieler zu uns gekommen sind

…musste ich schon schmunzeln, kommen unsere Neuverpflichtungen des letzten Transfersommers immerhin aus Österreich, Australien und Holland. Aber gut, wer hier regelmäßig mitliest, weiß, wer im Wedding groß wird, wird Papst und der ist automatisch ja Italiener. Alles eine Frage der „Filosofie“.

Boshaftigkeiten?
Wo ich gerade dabei bin, mich unbeliebt zu machen: Vielleicht werde ich mir nachher mal das Spiel von Braunschweig in deren schicken, reinen Fußballstadion ansehen. 🙂


M.Schürmann
18. Februar 2018 um 10:50  |  639631

Sicherlich an jeden Spielern einzeln zu appellieren ist ein Signal. Denn die statistischen schlechten Zweikampfwerte offenbarten die Einstellung einiger Spieler, wie es Pal Dardai auch nach Spielende im Interview ansprach.
Wenn dann aber dieser Kritikpunkt offenkundig im Mittelpunkt kontrovers diskutiert wird, dann muss aber auch der Trainerstab sich an Ihrer kreativen Ideenlosigkeit, die seit Wochen andauert, bei Freistößen hinterfragen. Denn irgendwie erweckt es mehr und mehr den Eindruck, als sei Herr Widmayer als Co-Trainer kreativ bei taktischen Varianten, sowohl im Spiel als auch bei Freistößen sehr stark limitiert. Denn beim letzteren angesprochenen Punkt, ist ein Marvin Plattenhardt ohne Zweifel ein toller links Verteidiger bei dem RB Leipzig, dank seiner offensiv Qualitäten im Spielaufbau, in der Winterpause einen Transfer realisieren wollte. Aber jeder Gegner unserer alten Dame von Hertha BSC besitzt eine Videoanlayse, damit sind die Freistoßvarianten ala Plattenhardt auch jedem offenbart.

Und wenn ein Invest in Spielerbeine auf dem Transfermarkt ein Volumen von über 20 Millionen aufweist, dann ist zweifelsohne Kreativpotenzial mit eingekauft worden. Aber wird es auch richtig und taktisch variabel eingesetzt? Diese Frage sollte sich stellen, wenn wir in den Breisgrau zum Sc Freiburg rüberzwinkern, die mit einem nahezu identischen Transferhaushalt auf der Ausgabenseite, attraktiven und konstanten Fussball ihren Fans bieten.


Ursula
18. Februar 2018 um 11:02  |  639632

Ich schrieb gestern schon in
einem anderen Zusammenhang,
dass es ein, zwei „selbstsüchtige
Gefühlsinvaliden“ HIER im Blog
gäbe, ich erhöhe locker auf DREI….

Nächtle und tschüss!


Susch
18. Februar 2018 um 11:05  |  639633

Selke,Weiser oder Stark sind meines Erachtens junge Deutsche Spieler.
Schmunzel mal weiter ?


Elfter Freund
18. Februar 2018 um 11:16  |  639634

nachdem ich @opa´s Gedanken gelesen habe, werde ich es ihm gleichtun und nach dem Spieltag lediglich 1.5 Tage nur noch mitlesen, die Leichtmatrosen links liegen lassen, bis die sich aasgekübelt haben und mir gehts besser.

Ansonsten @ursula: Das ich das mal schreiben werde, du hast mein vollsten Verständnis. Ist nicht nett, was die von dir benannten User machen. Nur Spitzen, teilweise unter der Gürtellinie.


Carsten
18. Februar 2018 um 11:19  |  639635

Hat vermutlich auch etwas mit alters Starrsinn zu tun.?


Opa
18. Februar 2018 um 11:33  |  639636

Schon lustig, dass ausgerechnet einer, der sich hier mit einem Frauennamen kleidet, anderen „pschüschologische“ Diagnosen stellt. Mich als „Gefühlsinvaliden“ amüsiert das 🙂 #fummeltriene


Exil-Schorfheider
18. Februar 2018 um 11:40  |  639638

Zumal man oft genug in die gleiche Kerbe schlägt.
Aber das sehen nur zehn von elf Freunde…


Elfter Freund
18. Februar 2018 um 12:14  |  639640

könnt ihr einfach mal alle damit aufhören ?


Lupus Hildesheim
18. Februar 2018 um 12:15  |  639641

Ich lese ihn gern, den Agent Provocateur, @opa. Auch @APO. Stimme sicherlich nicht immer mit den Thesen überein, aber es macht mir Freude. Allerdings nervt mich dieses Gott gleiche Wesen. Beurteilt jeden und alles. Ist oft genug ein selbstgerechter Brandstifter, der immer schnell die Schuld bei den Anderen sucht. Wird es allerdings angerempelt, wird es weinerlich. Musste aus meiner Sicht als stiller Leser mal gesagt werden.


Stiller
18. Februar 2018 um 12:16  |  639642

So ein Satz:

„Wenn die See rau wird, zeigt sich, auf wen man sich verlassen kann. Dann braucht man Männer, die sich mutig in die Takelage stürzen und keine Klageweiber.“

zeigt doch, wie neben der Kappe hier manche Fans von ihrer Bedeutung träumen. Und sei es nur, um andere zu Verunglimpfen.

„Pöbeln“ ist in dem Falle auch nur Schönrednerei in eigener Sache. Denn niemand in diesem Bog ist hier auf hoher See. Wenn überhaupt, dann ist es die Mannschaft, das Trainerteam und das Management.

Und da sollte man als Zuschauer und/oder Fan nicht auf Kumpanei oder Kadergehorsam machen, sondern auf Analyse, Diskussion und konstruktive Kritik. Wenn man dazu fähig ist.


Blauer Montag
18. Februar 2018 um 12:18  |  639643

jepp 11ter freund.

Nur Spitzen, sonst nix.
immerhäme bei immerhertha. 🙁 🙁


Blauer Montag
18. Februar 2018 um 12:20  |  639644

Möge dein Wunsch in Erfüllung gehen 11ter freund 12:14 ❗


Susch
18. Februar 2018 um 12:22  |  639645

@ Stiller
Gut zusammengefasst ?


heiligenseer
18. Februar 2018 um 12:41  |  639646

@Stiller: Volle Zustimmung. Jetzt fehlen nur noch die Typen, die zur Analyse, Diskussion und konstruktiven Kritik fähig sind. Sind die schon unterwegs? Bisher gab es davon hier nach dem Spiel nichts zu lesen, oder?


Exberger
18. Februar 2018 um 12:51  |  639647

Schlimm fand ich, das man keine Reaktion sehen konnte, oder mal was Verwegenes.
Zb die letzten 20 min pressen, lusti in die iv, Darida auf die 6, Toru als zweite Spitze.


18. Februar 2018 um 12:58  |  639648

Hertha kann keine wichtigen Spiele

Hinrunde vorm 10. Spieltag. Diskussionen um eine Krise. Zehn Punkte, nur drei vor den Abstiegsrängen. Dann gegen den HSV 2:1 gewonnen.

Hinrunde vorm 13. ST. Diskussionen um eine Krise. Vierzehn Punkte, nur sechs vor den Abstiegsrängen. Auswärts in Köln gewonnen.

Hinrunde vorm 16. ST. Diskussionen um eine Krise. Achtzehn Punkte, nur drei vor den Abstiegsrängen. Zu Hause gegen Hannover gewonnen.

Rückrunde vorm 22. ST. Diskussionen um eine Krise. Siebenundzwanzig Punkte, nur sieben vor den Abstiegsrängen. Auswärts in Leverkusen gewonnen.

Es wird schnell deutlich, welche übermächtigen Probleme Hertha derzeit mit wichtigen Spielen hat.


Carsten
18. Februar 2018 um 13:02  |  639649

Das würde ja heißen wenn es kurz vorm anbrennen ist reißen wir uns etwas mehr zusammen, aber wenn es nicht unbedingt nötig ist etwas mehr zu reißen,ach Nö muss nicht unbedingt sein.(Komfortzone)


Susch
18. Februar 2018 um 13:04  |  639650

@heiligenseer
Sicherlich ist aus der Emotion während und direkt nach dem Spiel kaum konstruktive Kritik zu lesen.
Ansonsten fand ich nach solch einer Vorstellung am Freitag Abend die Kritik eher überschaubar, und vor allem konstruktiv.
Die Kritik wurde aus Sicht der Schreiber begründet (es soll doch tatsächlich Fans geben die nicht mit der Arbeit von Dardai bezüglich unserer Spielweise zufrieden sind) um sie dann von den “wahren Fans“ als anmaßend zu betiteln.
Viele setzen sich mit dem Inhalt der Kritik überhaupt nicht auseinander.
Von den meisten ließt man bezüglich der Spiele von Hertha oder von Hertha allgemein recht wenig.
Das macht eine sachliche Diskussion hier fast unmöglich.


Opa
18. Februar 2018 um 13:12  |  639651

Analyse, Diskussion und konstruktive Kritik?
@Stiller: Du meinst solche „Analysen“ wie

vereinsschädigendes Verhalten

oder

Das ist wie wenn BMW sein neuestes Modell vorstellen möchte und einen Scheixxxhaufen präsentiert.

oder konstruktive Kritik wie

Ich fordere schon eine Zeit lang eine Veränderung auf der Trainerposition.

oder

Bald gehe ich zu Blau Weiss 90 in die Berlin Liga und gucke mir das an. Da wird offensiver gespielt und da macht das zugucken noch Spaß.

oder sich über „immerhäme“ beschweren, aber gleichzeitig um 9:17 Uhr hämische Kommentare wie

Schade, die ersten 3 Wörter der Überschrift dieses Beitrags, hatten kurz Hoffnung gemacht.

abfeiern?

Bei allem Verständnis für Gemaule, das, was uns da angeboten wird, ist bisweilen ein harter Kanten und nüscht für Feinschmecker. Aber was dann hier zu lesen ist, passt sich diesem Niveau nahtlos an bzw. gleitet in der Regel noch drunter durch. Und um die seemannsgarnspinnenden Zeitgenossen mal abzuholen, hab ich vorhin mal ein Sprachbild gewählt, in dem sich diejenigen gern angesprochen fühlen dürfen. Obendrein mit vorhersehbaren Reaktionen. Bis hin zu weltfremden Einordnungen wie von unserem @Susch hier zu lesen, der das o.g. als „überschaubar“ und „konstruktiv“ bewertet. Was willste dazu schreiben, ohne unsachlich zu werden?


Exberger
18. Februar 2018 um 13:18  |  639652

Hertha kann seit jeher nur Underdog. Als Favorit haben wir ein Problem. Sicher eins der größten Probleme, das gelöst werden muss auch mal was zu reißen


18. Februar 2018 um 13:21  |  639653

@Exberger

Genau. Deswegen hat Hertha zweimal die zweite Liga als Topfavorit souverän gemeistert.


Exberger
18. Februar 2018 um 13:24  |  639654

LOL, das meinst Du nur halbernst, oder.

Aber an dieses Gefühl sollte man sich versuchen zu erinnern


Opa
18. Februar 2018 um 13:32  |  639655

@Exberger: Zu Zweitligazeiten fragte einer auf der Mitgliederversammlung, wann Hertha denn mal endlich wieder Champions League spielt. Kannste Dir nicht ausdenken. Bei Hertha Inside denken auch heute noch einige, die hier unter anderem Namen schreiben, dass es nur ambitionierterer Ziele bedarf, damit mehr Zuschauer kommen. Sich an solche Gefühle zu erinnern, soll da genau was bringen, außer sich selbst zum Nappel zu machen wie der HSV?


Tojan
18. Februar 2018 um 13:35  |  639656

Hertha kann nicht favorit….

…deswegen wurde in den letzten saisons unter dardai zu 90% gegen gengner aus der unteren tabellenhälfte gepunktet, während man gegen die favoriten meistens keinen stich sah…

darida auf die sechs…

… für meine begriffe hat darida nach der einwechslung weisers auf der 6 gespielt, aber was weiß ich schon.

personal…

… am freitag hat sich wiedermal das große personelle problem im mittelfeld gezeigt: unser einzige mittelfeldspieler mit spielerischen kapazitäten ist momentan der 19 jährige arne maier. darida kommt nicht wieder dauerhaft in form und schelle wie lustenberger waren schon immer für andere sachen zuständig. wenn dann maier ausfällt und hertha das spiel machen muss, kommt ein spiel wie freitag abend zustande.


18. Februar 2018 um 13:36  |  639657

Eigentlich meinte ich das sehr ernst. Du schriebst „von jeher“. Das stimmt eben nicht. Man könnte auch argumentieren, dass Hertha in den Spielen gg HSV und Köln der Favorit war.

Ich bin auch nicht glücklich über die Leistungsschwankungen in der Saison. Aber die Argumente müssen schon stichhaltig sein. Wir wollen doch nicht polemisieren, sondern uns ernsthaft austauschen. Krawall machen andere schon genug, auch hier.


Susch
18. Februar 2018 um 13:37  |  639658

Dann wäre Platz 15 für Hertha am besten.
Biste kaum Favorit und kannst nur gewinnen.
Wenn nicht, schlechte Tagesform.
Platz 16 wäre zu riskant.
Da wäre man wieder Favorit in der Relegation.


Exberger
18. Februar 2018 um 13:38  |  639659

Meine These war jetzt nicht, dass das irgendwie zu mehr Zuschauern führt. Und auf die Idee des erinnernd kam ich nur wegen des Hinweises auf die 2 Ligameisterschaft.

Die Bayern sind nicht immer die Besten – aber Ihr mia san mia Selbstverständnis hilft Ihnen sich gegen jede Niederlage zu wehren. Wir haben sowas nicht, gar nicht.

Ich will überhaupt kein Krawall machen. Ist nur ein Brainstorming, woran es noch liegen könnte. Weil es sich ja in unterschiedlich konsrellationen immer wiederholt


heiligenseer
18. Februar 2018 um 13:40  |  639660

„Das macht eine sachliche Diskussion hier fast unmöglich.“
30min später:
„Dann wäre Platz 15 für Hertha am besten.
Biste kaum Favorit und kannst nur gewinnen.
Wenn nicht, schlechte Tagesform.
Platz 16 wäre zu riskant.
Da wäre man wieder Favorit in der Relegation.“

Stimmt.


Opa
18. Februar 2018 um 13:44  |  639661

Und auf Platz 15 dann alle Herthaner so: https://www.youtube.com/watch?v=KiXcyv2-Hc0


Susch
18. Februar 2018 um 13:46  |  639662

@heiligenseer
Ich bin halt anpassungsfähig ?
Ausserdem bringt es hier recht wenig eine andere Meinung zu haben.
Das der Kommentar von mir eigentlich Sarkasmus sein sollte hättest Du ahnen können oder?


Opa
18. Februar 2018 um 13:51  |  639663

Susch, wer soll Dir das glauben?


Exberger
18. Februar 2018 um 13:51  |  639664

@henry
Für mich ist es schon seit jeher. Wann haben wir Spiele, wo es drum geht den Bock umzustoßen, wirklich überzeugt. Eher selten.

Mit nem 3er am Freitag, wäre Abstiegskampf für diese Saison erledigt gewesen. Stattdessen hätten wir uns ernsthaft in die Kandidatenliste für Europa eingetragen. Dann scheint im Verein die Psyche zu flattern.


Exberger
18. Februar 2018 um 13:54  |  639665

@susch

Ich habe den Sarkasmus verstanden. Nur nicht so ganz, ob es bzw. was es mit meinen Kommentaren zu tun hat.


Exberger
18. Februar 2018 um 13:59  |  639666

Favorit in der Relegation, so wie gegen Düsseldorf 😉


Susch
18. Februar 2018 um 14:00  |  639667

@ Exberger

Hertha kann seit jeher nur Underdog. Als Favorit haben wir ein Problem. Sicher eins der größten Probleme, das gelöst werden muss auch mal was zu reißen

Darauf war mein nicht ernstgemeinter Kommentar gerichtet.

Ja genau…. gegen Düsseldorf waren wir auch Favorit.
Ausgang ist bekannt ?
@Opa
Bis auf Exberger anscheinend niemand ?


apollinaris
18. Februar 2018 um 14:05  |  639669

@ Opa..du darfst gerne schmunzeln, das macht die Gesichter schöner. Dabei ist es (mir) wurscht, ob der Anlass richtig oder falsch war.- Ich hatte mich an ein Interview mit Preetz erinnert, als er stolz über unsere U21- Spieler-Riege sprach..
Na ja..kannst halt nicht anders.
Viel schlimmer und unangenehmer finde ich die vielen unzusammenhängenden, losen Zitate, um Stimmung zu machen.-


Exil-Schorfheider
18. Februar 2018 um 14:13  |  639670

Blauer Montag
18. Februar 2018 um 12:18 | 639643


immerhäme bei immerhertha. ? ?“

Kommt ausgerechnet von größten „Hämisten“, der sich hier rum treibt, andere auffordert, „Eigenes“ zu schreiben und dann nur fremde Zeitungsartikel als vielleicht noch sinnvoll zustande bringt, wobei die jeder kluge, mündige Blogger selbst findet?!

Oh sunny day…


Opa
18. Februar 2018 um 14:14  |  639671

Ich mache Stimmung? Ich hab die Stimmung nur gespiegelt, wie Du es mir immer empfohlen hast. Auch wieder falsch.


apollinaris
18. Februar 2018 um 14:25  |  639672

…na immerhin sind wir wieder da, wo wir uns am wohlsten zu fühlen scheinen: weg vom Fußball und über andere herziehen…
By the way: ich babe dir @opa , nie empfohlen, etwas zu spiegeln…das tust du ja ohne Pause…ich habe dir empfohlen mal in denselbigen zu schauen…


pathe
18. Februar 2018 um 14:37  |  639673

Herthas U19 hat übrigens heute 2:1 gegen Osnabrück gewonnen. Zweifacher Torschütze, wie schon bei letzten Spiel, dass ebenfalls 2:1 gewonnen wurde:

Muhammed Kiprit

Kann der was?


King for a day
18. Februar 2018 um 14:38  |  639674

Vielleicht sollte ubremer auch mal Einzelgespräche führen


Jap_de_mos
18. Februar 2018 um 14:39  |  639675

Ui, hier geht’s ja mal wieder ab!
Nachvollziehbar ist der Frust ob der vertanen Chance und der pomadigen Spielweise. Zur Wahrheit gehört mMn aber eben auch, dass genau diese Probleme 16,5/18 Bundesligisten haben. Fehlende Konstanz, Formschwankungen, Probleme gegen tief stehende Gegner. Attraktive Spielweise kann konstant kein Bundesligist mit unserem Etat anbieten. Ausweg: Bayern-Fan werden. Oder die Realität akzeptieren ohne populistische Lösungen zu suchen.


Exberger
18. Februar 2018 um 15:01  |  639676

Naja, ich ruder in sofern zurück, als es wohl nicht
‚sicher‘ und auch nicht das ‚größte‘ Problem ist.

Dennoch denke ich, das es auf mentaler Ebene einiges Verbesserungspotential gibt, wie im Verein mit solchen Situationen umgegangen werden könnte.


apollinaris
18. Februar 2018 um 15:02  |  639677

@ jap..stimmt. Vorhin nannte jemand Freiburg als positives Beispiel. Stimmt längst nicht mehr: auch die haben regelmäßig Grottenspiele drin.
Die Liga hat sich in ein taktisches Loch gespielt:@ herthapeter hatte gestern dazu einen schönen Beitrag geschrieben.-
Hertha hat ein ähnliches Problem, wie 90% der Liga. Allerdings machen unsere Zahlen deutlich , dass wir da auf jeden Fall Steigerungspotential haben…wir müssen nicht die wenigsten Torschüsse abgeben und die wenigsten Chancen erspielen..hier ist wirklich der Hebel anzusetzen.
das ist ja auch jedem bei Hertha klar. – Die bisherigen Maßnahmen wirken jedoch noch nicht..


heiligenseer
18. Februar 2018 um 15:08  |  639678

@jap: Auf solche Hinweise wirst du von denen, die ja so sachlich diskutieren wollen, die Antwort erhalten, dass die anderen Bundesligisten uns nicht zu interessieren haben.


Stiller
18. Februar 2018 um 15:38  |  639679

@exberger um 13:38

Da gebe ich Dir Recht. „Mia san mia“ ist eine Haltung. Die wird vor allem dann wichtig, wenn man auf den Platz geht und dann, wenn es nicht läuft. Das ist auch überhaupt nichts bayerisches. In Berlin würde man (leider völlig überzogen) sagen: „Uns kann keener“. Nur, wenn man sowieso keine Erwartungen hat, ist nichts wirklich schlecht – wird aber auch NICHTS wirklich gut.

Und das beschreibt mE wohl ziemlich genau den Unmut, den viele fußballverstehende Fans hier umtreibt. Zumindest beschreibt es eine meiner Eckpunkte, wenn ich Entwicklung sehen will. Ich möchte, dass das Team so auf den Platz läuft und das dann auch 90 Minuten zeigt, dass man erkennt, dass das Team nach oben will.

Eine einfache Frage, die ich mir immer wieder Stelle, lautet zB: kann ich das an der Aufstellung erkennen? Die Antwort ist leider nicht so einfach, denn manchmal lautet sie „ja“ und manchmal „nein“.

Denn das Trainergespann kommt – wie gestern – gegen einen bekannt kämpferischen Gegner nicht mit dem Willen auf den Platz: hier kommt die Zukunft und die fängt heute an, sondern mit Schelle und Lusti.

Natürlich kann es hilfreich sein, das Kalkül des gegnerischen Trainers zu durchkreuzen – doch nicht dadurch, dass man die HALTUNG des Teams mit zwei fleißigen Arbeitsbienen ohne jegliche Kreativpower über den Haufen wirft. Es geht also in so einem Spiel nie darum, den Gegner über den Haufen zu rennen – aber es geht darum , ihn spätestens nach 60 Minuten im Griff zu haben, um dann die Punkte zu setzen. Das muss mit Nach-Vorne-Fußball bewerkstelligt werden und nicht einer spielerischen Demutshaltung.

Ansonsten wird nicht nur das Spiel der Mannschaft nicht nachhaltig besser, sondern die Spieler mit höheren Ansprüchen werden sie da erfüllen wollen, wo ihrer Meinung nach eine solche Musik wirklich spielt und nicht nur angekündigt wird.


ahoi!
18. Februar 2018 um 15:52  |  639680

wunderbar. jetzt sind sie alle wieder da… zum fußball, zu herthas untröstlicher spielweise nüscht zu sagen, aber volle lotte lästern, das könnse die großväter und seeanwohner dieser welt!

@Jap_de_mos. oh „populismus“… auch so’n totschlagargument. schau dir mal deinen post in ruhe noch mal an, dann wirst du merken, wer hier populismus praktiziert. frei nach dem alten frontstadtberliner-motto: wenn’s dir hier nicht passt, geh doch rüber, werd‘ bayernfan…

alter schwede…

leute (jetzt werde ich auch mal kurz „grob“), es geht doch nicht darum, sich ans „scheiße-fressen“ zu gewöhnen, sondern darum, wie man diese hertha attraktiver macht: ein paar vorschläge dazu lagen bereits auf dem tisch. sportdirektor, neuer co-trainer, kompletter trainerwechsel, höher stehen, darida-skjelbred-lusti auf keinen fall mehr gemeinsam im mittelfeld, einen zehner einbinden, mehr laufwege, taktik trainieren. undundund. …

doch dazu kein wort, keine antwort. lieber kübelweise wortmist . auch wenn ich jetzt selbst mal „tief“ aushole, dauerhaft meins ist eine solche diskussionskultur garantiert nicht. allen, die es anscheinend aber genau so brauchen, wünsche ich viel spaß beim „realität akzeptieren“ oder köcheln im eigenen mettbiersaft.

wenn’s so weitergeht, seid ihr nämlich bald auch im oly unter euch. das wird bestimmt schön kuschelig. so mit 15.000-25.000.

alles ganz wie in den guten alten tagen… 😉


18. Februar 2018 um 15:53  |  639681

@Stiller..auf gestern bezogen, haargenau mein Punkt: ich mag den Pal wg seiner direkten, ehrlichen Aussagen. Seine gestrigen Vorhersagen für´s Spiel hatte aber eben auch den Unterton: „heute passen wir uns den widrigen Bodenverhältnissen und dem Gegner an. Mit Fussball kannst du heute keinen Blumentopf gewinnen“- Das erschien mir zu dick und auch in meinen Augen falsch: klar, kannst du versuchen, auch so ein Spiel offensiv, mit Tempoversuch und Lust auf´s Spiel angehen.-Dass du umgekehrt auch dicht am Mann sein musst und auch damit rechnen musst, dass einiges
daneben geht und der Gegner zerstören will..ist doch auch klar .- Aber muss ich deshalb mein eigenes credo verleugnen?
Lazaro hat mir jedenfalls gezeigt, wie es auch anders hätte gehen können.
Bissle viel selbsterfüllende Prophezeiung schwang da (wiederholt?) bei Pal mit.


Stiller
18. Februar 2018 um 16:09  |  639684

Genau, @apo. In so einem erwartbar schweren Spiel, muss man sein Spiel machen UND noch ein paar Schippen drauflegen. Wenn dann am Ende die Punkte zu Hause bleiben, dann wächst die Mannschaft.

Gibt man aber das genaue Gegenteil in Auftrag und es klappt nicht, dann …


dewm
18. Februar 2018 um 16:12  |  639685

@STILLER um 15:38 Uhr: Dein Beitrag ist im Gegensatz zum Gros dessen, was seit Freitagabend hier reinkrakehlt, verallgemeinert und vorgeschlagen wurde eine sehr gut formulierte Diskussionsgrundlage. Aufstellungen werden hier meist diskutiert. Aber Fußball besteht ja nicht nur aus Namen. Wie komme ich zu mehr Kreativität, wenn ich zwar über (vom Namen her) sehr gute Kreativkräfte verfüge, diese aber spieluntauglich oder völlig außer Form sind. Esswein hält man nicht für kreativ genug und Lecki und besonders Weiser erscheinen völlig außer Form. Dazu wusste man vorher, dass der Platz schlecht bespielbar ist, worunter besonders der zu Letzt so starke Lazaro litt. Dessen wiederholt schwache Ballannahmen über das gesamte Spiel können ja kein Zufall sein, besonders da wohl alle Spieler auf dem Feld entsprechende Aktionen hatte…

So frage ich nach Analyse der Gesamtsituation vor dem Spiel: Lieber mit gesunden „Malochern“ die in Normalform sind oder mit einem „Kreativen“ mehr, der außer Form ist. Der Zustand der Spieler wird nur im Training offensichtlich und dort nicht vom „Kiebitz“ sondern den Trainern und den Spieler-Kollegen gespürt. Aber HIER wird bereits vor dem Spiel die Aufstellung von einigen „Experten“, die nie beim Training zuschauen oder gar 500 Km weg leben, niedergemacht…

Und neben all dem emotionalen Geplapper kam nach dem Spiel ein Einziger bisheriger Lösungsansatz: Neuer Co-Trainer. Oder wenigstens weiterer Co-Trainer… PUHH!

Nun ja @JAB & HEILIGENSEER: Hoffe, die anderen Bundesligisten schlafen weiter und lesen hier nicht mit. Nicht auszudenken, wenn die nun HANDELN und all die Co-Trainer austauschen und unser Spiel dann noch schlechter würde…


calli
18. Februar 2018 um 16:15  |  639688

@jap de mos

das ist doch Unsinn. Guck dir Augsburg, Freiburg, Werder, 96 an, die spielen deutlich attraktiveren Fußball mit nem Plan nach vorne als wir, mit noch kleinerem Etat!


Blauer Montag
18. Februar 2018 um 16:16  |  639689

Schreib was Eigenes und lass mich zufrieden. Exil-Schorfheider
18. Februar 2018 um 14:13 | 639670


Exil-Schorfheider
18. Februar 2018 um 16:22  |  639691

Blauer Montag
18. Februar 2018 um 16:16 | 639689

Mach ich zur Genüge.
Du musst nur genauer lesen.


Blauer Montag
18. Februar 2018 um 16:23  |  639692

Hertha muss im Abstiegskampf bestehen.
Ob das mit diesem Trainerpaar möglich ist, mögen andere beurteilen.
Ob die Geschäftsführung ggf. rechtzeitig andere Lösungen findet, wird sich zeigen.


Blauer Montag
18. Februar 2018 um 16:26  |  639693

Ich lese hier deine Häme, sobald ich oder andere etwas geschrieben haben. Was war dein letzter eigenständiger Beitrag zum Thema Hertha Exil-Schorfheider
18. Februar 2018 um 16:22 | 639691 ?


Exil-Schorfheider
18. Februar 2018 um 16:30  |  639696

Blauer Montag
18. Februar 2018 um 16:26 | 639693

Die Frage nach dem Grund für das Infragestellen des Co-Trainers.
Ich schrieb ja, Du liest nicht genau oder bist halt einer der Leichtmatrosen, die Häme krakeelen, wenn die See mal rauh wird…
Vor allem aber bist Du von der Sorte „Austeilen, aber nicht einstecken können.“

Ahoi!


Jap_de_mos
18. Februar 2018 um 16:30  |  639697

@Calli: Tatsächlich?! Nun, das sehe (und höre ich von deren Fans) deutlich anders. Wie bei uns gibt’s da gute und furchtbare Spiele.
Zum Thema Populismus: ich lese einfache Antworten (Co-Trainer, keine Aufstellung von Lusti&Schelle) auf komplexe Probleme. Das ist für mich, sorry, populistisch.


dewm
18. Februar 2018 um 16:36  |  639699

@BLAUER um 16:23 Uhr:

„Hertha muss im Abstiegskampf bestehen.
Ob das mit diesem Trainerpaar möglich ist, mögen andere beurteilen.
Ob die Geschäftsführung ggf. rechtzeitig andere Lösungen findet, wird sich zeigen.“

Wem denkst DU, tust DU mit einem solchen Beitrag einen Gefallen? Es kommt zwar das Wort Hertha darin vor. ABER: Diese Wortaneinanderreihung ist ja noch nicht mal „heiße“ Luft. Vielleicht laue Luft… Du kannst doch hin und wieder kreativ sein. Schreib doch mal wieder was kreatives!


Carsten
18. Februar 2018 um 16:36  |  639700

Zumindest ist hier im Blog mehr Feuer drinnen, als unsere Jungs größtenteils auf den Rasen zeigen. Apropos rasen, der rasen in Gladbach ist nenn schöner Flickenteppich bin mal gespannt wie die beiden schön spiel Mannschaften dort zurechtkommen.


Stiller
18. Februar 2018 um 16:42  |  639701

@jap, Du verdrehst etwas. Ich habe nirgendwo geschrieben, dass das eine Antwort auf komplexe Probleme wäre. Das war überhaupt nicht Thema. Das Thema war ausschließlich die von @exberger aufgeworfene These nach der (mia san mia-) HALTUNG.

Außerdem bestreitest Du etwas, ohne zu erklären was für Dich ein „komplexes“ … „Problem“ sei.


Jap_de_mos
18. Februar 2018 um 16:49  |  639702

Das komplexe Problem ist die schwankende Leistung. Einige tun hier so, als wäre das mit ein paar einfachen Handgriffen zu beseitigen (dabei hatte ich dich eher nicht im Blick @stiller). Das halte ich für Unsinn. Da hilft ein neuer Trainer ebenso wenig, wie eine nominell offensive Aufstellung. Das ist ein Grundproblem dieser Liga unterhalb der ganz großen Budgets.


apollinaris
18. Februar 2018 um 16:55  |  639703

@jap..es ist polemisch, wenn jemand sich auf , wie ich meine, ruhige und sachliche Weise Gedanken darüber macht, warum bei Hertha trotz aller Bemühungen ( ich nannte die Transfers, dazu Thom´s Stürmer-Hilfe) ihr selbst festgestelltes spielerische Problem in der Offensive nicht gelöst bekommen und es dort stagniert?-Und wenn er darüberhinaus eine eigene Idee (Kompetenzzuwachs) entwickelt, ist das Polemik und eben „zu wenig“, das man sich drüber lustig machen kann? ( das war wieder jemand anderes)
-Echt eigenartige Gesprächskultur hier.
Es geht mir auch nicht darum, eine Antwort zu haben, sondern mehr darum, Ideen zu entwickeln. Diskussionsansätze sind das..doch keinen Funken mehr..?
Populismus..ich glaub´, es hakt.


Stiller
18. Februar 2018 um 16:59  |  639704

@jap, gut, dann lass uns über schwankende Leistungen reden. Eine der Komponenten könnte durchaus eine schwankende mentale Stärke sein. Zum Beispiel durch Memory-Effekte. Ich fand deshalb @exbergers These durchaus interessant.

Da sich das schon seit Jahren wie ein roter Faden durch die Hin- und Rückrunden zieht, können dafür kaum die Neuen und die Jungen verantwortlich sein.


Better Energy
18. Februar 2018 um 17:08  |  639710

—–>>>Drüben geht’s weiter —–>>>


hurdiegerdie
18. Februar 2018 um 17:55  |  639730

Nach langer Überlegung, gebe ich jetzt auch noch meinen Senf dazu.

Ich glaube nicht mal so sehr, dass es an der Offensivleistung liegt; die alten Herren retten uns öfter mal den A… weil sie recht effektiv sind.

Das Problem ist der Aufbau von hinten bis in das letzte Drittel (mMn). Und da fehlt es uns an zwei Dingen a) Klasse und b) auch mal ein anderer Spielaufbau als über den zurückfallenden Sechser oder Dribbblings über aussen. Ich meine, Sammer hat das in der HZ-Paus ganz gut erklärt: mal den Spielaufbau ber die IV und Aussenverteidiger, damit sich mehr Anspielstationen im Mittelfeld ergeben um die „neutrale Zone“ zu überbrücken. Und es fehlt uns eben auch an Klasse, jemand der mal 1-2 Im Mitttelfed sethen lässt und so Unordnung erzeugt.

Spiele wie gegen Leverkusen oder Leipzig sind da als Vergleich weniig hilfreich, weil da der Gegener das Spiel macht und wir versuchen über hohes Pressing Bälle im Miitttelfel zu gewinnen, so dass wir den Spielaufbau umgehen.

Deshalb sieht es auswärts manchmal ganz gut aus und gegen Gegner wie Mainz, die gegen uns das machen, was wir gegen Leverkusen machen (Danke delPiero und Silvia S.).

So mein Senf, zurück zur Senfsosse.


Paddy
18. Februar 2018 um 18:32  |  639745

@Opa
18. Februar 2018 um 13:44 | 639661

das Video ließ mich wirklich erschaudern, hing kurz vorm Würgereflex, bei dieser famosen Stimmungsmache (Kotzsmiley)

also es wäre NICHT schön davon einiges in diesen Landen zu sehen und wenn, dann gute Nacht :-/

Anzeige