Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige
Donnerstag, 8.3.2018

Duda heißt Zweifel

(sst) – Hallo Herthaner,

bald schon werden sich Michael Preetz und Zsolt Petry zusammensetzen, um über Herthas Torhütersituation zu diskutieren. Gut möglich, dass das Gespräch aus Sicht von Petry erst einmal nicht ganz so angenehm verläuft. Unter der Woche hatte er Jonathan Klinsmann ja ziemlich hart kritisiert, was einen gewissen Aufschrei im Berliner Blätterwald nach sich zog. Klang, als würden sich die Wege von Klinsmann und Hertha nach nur einem Jahr wieder trennen.

Preetz räumt Kommunikationsproblem ein

Zuerst einmal werde ich mit dem Torwarttrainer über interne und externe Kommunikation reden“, grummelte Manager Michael Preetz bei der heutigen Spieltags-Pressekonferenz, die ihr euch hier anschauen könnt.

Natürlich hatte ihm die Aufregung um Herthas jungen Torwart nicht gepasst. Preetz und Dardai waren bemüht, die Wogen wieder zu glätten. „Wir geben ihm alle Zeit, weil wir wissen, dass er in gewissen Bereichen nicht die Ausbildung genießen konnte, wie sie hier üblich ist“, sagte Preetz. Das klang schon wesentlich freundlicher und deutet auf ein weiteres Jahr mit Klinsmann hin. Dem Jungen gehe es nach der Kritik jedenfalls gut. „Profifußball heißt auch, dass man ein paar Dinge aushalten muss“, sagt Preetz.

Jarstein, Kraft und dann?

Herthas Situation im Tor ist durchaus spannend. Jarstein und Kraft sind unumstritten, aber eben auch schon etwas älter. Marius Gersbeck und Nils Körber könnten nach ihren Leihen wieder nach Berlin zurückkehren, wo sich bereits Dennis Smarsch und eben Jonathan Klinsmann ein Jahr lang im Schatten der Etablierten versuchen durften.

Was würdet ihr machen? Gersbeck und Körber noch mal ein Jahr verleihen, Spielpraxis holen lassen und 2019 dann den kompletten Neustart im Tor versuchen?

Kommen wir zur Gegenwart. Die würde mit einem Sieg gegen Freiburg deutlich entspannter werden. Für Hertha stehen entscheidende Wochen an. Jetzt gegen den SC, dann gegen Hamburg und Wolfsburg. Da ist viel möglich, positiv wie negativ.

Dardai hat den kompletten Kader zur Verfügung

Positiv für Dardai, dass er zum ersten Mal seit sehr langer Zeit auf einen komplett gesunden Kader zurückgreifen kann. Daridas Zehverletzung ist verheilt, der Tscheche will gegen seinen Ex-Klub dabei sein. Ob er gleich von Beginn an spielen darf, ist unsicher. Eigentlich hatte Dardai andere Pläne, die um Ondrej Duda kreisten. Der leistete sich aber wieder eine „Achterbahn-Woche“, wie Dardai sagte. „Mal war er in Topform und dann habe ich wieder nicht gemerkt, dass er da ist. Für einen Trainer ist das auch schwierig, weil ich nicht weiß, was ich von ihm kriege.“

Duda heißt im Spanischen übrigens Zweifel oder Ungewissheit. Passender könnte der Name bei ihm kaum sein. Niemand weiß, was man am Spieltag von ihm bekommt. Mehr Ungewissheit geht nicht. Würdet ihr das Risiko eingehen? Oder dann doch lieber Darida, von dem man weiß, was man bekommt?

Das Training am Freitag findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

– – x – x – x – x – x – x – x – x – x – –

Weil es hier im Blog seit längerem Thema ist und am Ende jeden von Euch betrifft, eine Antwort vom Kollegen Uwe Bremer aus den heutigen Kommentaren auf @sunny:

 

@ubremer:

@sunny

Und damit bin ich bei den eigentlichen,die ich hier kritisieren muss, die blogchefs
Ich frage mich ernsthaft, ist diese Form des Meinungsaustausches die, die ihr Euch vorgestellt habt und die ja bis vor einem Jahr zum größen Teil auch eingehalten wurde!??

Ist das für Euch noch die hier so groß erwähnte Meinungsfreiheit,wenn mit den Gefühlen anderer ziemlich übel gespielt wird ode zumindest,dass Gefahr gelaufen wird, dass mit Ihnen gespielt wird.

Hm, weil alternde weisse Männer (mirakulöserweise sind Frauen nie dabei) hier wochen-, monate- und jahrelang, sich wie im Kindergarten aufführen, sich mit wachsender Begeisterung gegenseitig die Schaufel über den Kopf hauen, groß im Austeilen, plärrend im Einstecken … so dass immer weniger sinnvolle Beiträge, die mit Fußball oder Hertha zu tun haben, noch Luft zum Atmen haben … weil hier dutzende von Leuten die Freizügigkeit, die sie genießen, regelmäßig und vorsätzlich mit Füssen treten … daran sind die Blogchefs Schuld?

Jeder, der hier schreibt, bestimmt ein Stück weit das Niveau im Blog mit. Und das ist seit Monaten – abgesehen von punktuellen Lichtblicken – jämmerlich. Und nein, es sind nicht immer die anderen, die dafür zuständig sind.

Wie weiter?

Variante A) Für mich sind es in den Einstellungen des Blogs einige wenige Clicks – dann ist die Kommentarfunktion geschlossen. Dann gibt es oben die Blogeröffnung. Wer die lesen mag, mag sie lesen. Hin und wieder eine Clickshow – und gut ist.

Variante B) Grundsätzlich können alle Kommentare in eine Warteschleife laufen. Und alle paaar Stunden, wenn ich mal Zeit habe, dort reinschauen: Und jene Beiträge freischalten, die inhaltlich etwas zu sagen haben. Und solche Beiträge löschen, in denen andere Leute beschimpft werden.

Variante C) Die Hoffnung, dass die pfingstliche Ausschüttung des heiligen Geistes in diesem Jahr auf den März vorgezogen wird: Und aktuell alle, die sich hier beteiligen, sich dem Fairplay verschreiben.

 


118
Kommentare

Herthas Seuchenvojel
8. März 2018 um 18:11  |  642055

HA


Colossus
8. März 2018 um 18:16  |  642056

HO


dewm
8. März 2018 um 18:22  |  642060

HE


pathe
8. März 2018 um 18:24  |  642061

HERTHA BSC!!!


Opa
8. März 2018 um 18:24  |  642062

Der Meister von der Spree


backstreets29
8. März 2018 um 18:26  |  642064

Pro Duda

gerade gegen Freiburg braucht man Kreativität und man sollte ihm
zumindest mal eine Halbzeit geben, in der er liefern muss

Daher plädiere ich für folgende Aufstellung:

————————–Jarstein————–
Pekarik——–Lusti—-Rekik———Platte

———————-Maier—-Darida——–

Weiser——————–Duda———–Lazaro

———————–Kalou——————-


Freddie
8. März 2018 um 18:27  |  642065

Recht hat er, der Uwe.
Aber der Satz
„und nein, es sind nicht immer die anderen, die dafür zuständig sind“ sollte nicht überlesen werden. ?


Derwalter
8. März 2018 um 18:28  |  642066

@uwe: die Abstimmung für die Varianten fehlt 😉
Außerdem Punkt D: mit Fußball habe ich es nicht so!


Freddie
8. März 2018 um 18:32  |  642067

@backs
Duda und Darida beide in der Startaufstellung?
Würde mit Duda anfangen und ggfs durch Darida ersetzen.
Dafür lieber Schelle neben Maier.
Und Ibi anstelle Kalou. Ist aber Geschmacksfrage


Jack Bauer
8. März 2018 um 18:36  |  642068

Ich glaube (und hoffe sehr stark), dass Dardai erstmal genug von Darida auf der 10 gesehen hat. Wenn das Problem, was ja von Dardai so auch ausgemacht wurde, Torvorlage, letzter Pass, Torabschluss lautet, dann kann die Antwort nicht Darida auf der 10 und schiefes Dreieck heißen.
Ich hoffe auf Duda und darauf, dass Weiser eine Chance erhält und sie nutzt. Wir brauchen dringend einen Weiser in Topform.


Silvia Sahneschnitte
8. März 2018 um 18:38  |  642070

Fehlende Linie?
Torwarttrainer kritisiert Torwart öffentlich! Wird anscheinend nicht für gut befunden.
Trainer äußert sich über schwankende Leistungen eines Mittelfeldspieler öffentlich. Keine Kritik an Trainer.
Geschäftsführer kündigt öffentlich Gesprächsbedarf mit Torwarttrainer an.

Passt für mich nicht zusammen!
Wenn Kritik intern kommuniziert werden soll, gilt es für alle.
Sonst erscheint es mir unglaubwürdig, weenn ein, zwei extern über Interna reden dürfen und ein Dritter nicht.

Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Nemo
8. März 2018 um 18:40  |  642071

@backs:

Bei der Aufstellung fehlen uns aber einige Kopfballstarke Spieler! Die brauchen wir dringend für Standards gegen tiefstehende Freiburger.

Also: Stark und Ibisevic rein!


Exil-Schorfheider
8. März 2018 um 18:48  |  642072

@silvia

Habe über diesen Ansatz auch nachgedacht, aber Dardai ist nun mal der Cheftrainer, dem dürfte dieses Recht der Führung also vom GF zugestanden werden, ohne dass es Rauschen im Blätterwald gibt.

Meine These: würde der Junge nicht den elitären Nachnamen tragen, wäre die Kritik ebenso leicht wie die an Kurt oder Weiser vorüber gegangen.
Bei Kurt ist es ja lediglich die Wiederholung der Kritik, weil er Anlass dazu gibt…


fussballfreund83
8. März 2018 um 18:50  |  642073

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Dardai Stark rausnimmt. Ob seiner zuletzt gezeigten Leistungen hätte er es allemal verdient, ich sehe ihn jedoch als eine von Dardais Säulen an.

—–———–Jarstein————
Pekarik——Stark—-Rekik———Platte

————Lustenberger—-Maier——–

Weiser———————-Lazaro——————–
————————Kalou——–
————–Ibisevic


backstreets29
8. März 2018 um 18:52  |  642075

Gerade aufgrund seiner Leistungen würde ich ihn rausnehmen

Rekik, Lustenberger, Kalou sind nicht kopfballstark?


Silvia Sahneschnitte
8. März 2018 um 18:57  |  642076

Meine Aufstellung:
Jarstein
Stark- Rekik – Torunarigha
Weiser- Lustenberger – Maier – Lazaro
Duda – Kalou
Ibisevic

Begründung:
Alle 10 Feldspieler können offensiv Denken
8 Feldspieler können auch effektiv Defensiv
Mindestens 3 Spieler sind erfolgreich in 1:1 Situationen
6 Spieler können Kopfball
mindestens 5 Spieler sind offensiv handlungsschnell.

Aber keine Angst, so wird es nicht kommen.

Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


schnitzel
8. März 2018 um 19:00  |  642077

Mehr als die nächste Aufstellung interessiert mich hier im Blog, zu welcher Variante denn die Blogpapis selbst tendieren?


Herthas Seuchenvojel
8. März 2018 um 19:05  |  642078

völlig egal @schnitzel
seitdem einer der Blogpappis vorhin eingeschritten ist, ist der Blog komischerweise frei vom „inzwischen“ alltäglichen Gepiesel
möge es so bleiben


Silvia Sahneschnitte
8. März 2018 um 19:11  |  642079

Lieber @Exil-Schorfheider um 18:48 Uhr
Menschenführung sehe ich etwas anders.
Trainer und GF haben auch eine Vorbildfunktion, wie gehe ich miteinander um. Stärke zeige ich nicht, wenn ich Leute öffentlich anzähle, das wird intern gemacht unter vier Augen, das wird auch nicht vorher angekündigt.
Eine weitere Möglichkeit wäre es in der Peer-Group anzusprechen (Trainergruppe) um auszuloten wie ich Defizite reduzieren kann.

Was die „öffentliche Aufregung“ betrifft, bin ich Ihrer Meinung. Wäre nicht der Name im Spiel….

Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


sunny1703
8. März 2018 um 19:36  |  642080

Ich habe das gestern auch im Turm geäußert, bei der Beurteilung von Dardai wird für mich entscheidend sein,wie die Mannschaft ergebnismäßig die letzten Spiele abschneidet und so ganz nebenbei auch wie sich einige Spieler dabei hervortun.
Stand jetzt sehe ich das team im Vergleich zum Vorjahr etwas hinten dran und das meine ich nicht nur bezogen auf die Tabellensituation.
Einige Spieler haben sich für meinen Geschmack nicht weiter entwickelt bzw haben die vorher von mir erahnte Leistungskonstanz leider nicht halten können. Ich nenne Stark, Plattenhardt, Darida, Weiser auch ein Leckie baut vermehrt ab, dazu Ibisevic.Aber nochmals es gibt genügend Spiele bei denen sich die Mannschaft aus diesem unteren Mittelmaßniveau noch herausholen kann und vor allem diese Rückrundenseuche endgültig zur Vergangenheit machen kann.

Anders ist für mich die Bewertung der Torhüter. Sowohl Rune als auch Kraft haben einen gewaltigen Leisstungssprung in ihrem Alter noch geschafft. (@exil als Fachmann müsste das eigentlich genau beurteilen können)
Rune im Bereich Reaktion auf der Linie und 1 Gegen 1 und Thomas in der Ausstrahlung und im Fußspiel. Ob seine Schwäche in der Strafraumbeherrschung auch etwas abgestellt werden konnte,war in den Spielen mit ihm nicht erkennbar.

Doch diese Leistungssteigerung ist für mich ein Zeichen der professionellen Einstellung beider Torhüter als auch der exzellenten Arbeit des Torwarttrainers.
Deshalb habe ich da auch völliges Vertrauen in die Entscheidung über die zukünftige Nummer 3 von Herha, es erscheint mehr die Qual der Wahl als auch umgekehrt, ein Luxusproblemchen! 🙂

lg sunny


Traumtänzer
8. März 2018 um 19:54  |  642083

#Blog
Achherrje, hab gar nicht mitbekommen, dass es hier im Blog schon wieder so grundsätzlich geworden ist. Ich empfehle allen Schreibern, sich auch mal an anderen Hobbys zu probieren und sich vielleicht auch mal in Abstinenz zu üben (weil’s sich durch andere Aufgaben vielleicht sogar auch so ergibt?)
Ansonsten, leben und leben lassen, lautet meine Devise. Was bringt das Sich-abarbeiten an anderen Schreiberlingen und deren Meinungen hier? Es ist doch hoffentlich allen klar, dass dieser Blog eh nur eine Microblase im gesamten Herthakosmos ist und dass wir hier ohnehin auf gar nichts Einfluss haben, was Hertha anbelangt?! Also, so gesehen, würde ich mal vorschlagen: Weniger mit uns selbst und MEHR mit dem blau-weißen Sujet beschäftigen. Und @ubremer: Vielleicht wirklich einfach mal ein paar Nicks blockieren, die sich stark unterhalb der Nettiquette für einen solchen Blog bewegen. Hilft in letzter Konsequenz wohl auch nur bedingt, aber macht es für die Betreffenden vielleicht etwas „nerviger“, wenn sie sich ihre Zickenreputation erst mühselig unter einem neuen Nick wieder erarbeiten müssen.

Ich fände es jedenfalls sehr bedauerlich, wenn diese Plattform für uns hier geschlossen werden würde. Wenn’s denn aber so kommen sollte, dürfen wir uns mit Sicherheit an die eigene Nase fassen. Schade, dass das in öffentlichen Foren oftmals solche Ausmaße annimmt, nur weil eine Handvoll ******s die Impulse nicht unter Kontrolle hat.


Kamikater
8. März 2018 um 20:08  |  642085

Großartig @ub!

Danke!


U.Kliemann
8. März 2018 um 20:12  |  642087

Die Biene spielt ja richtig gut gegen die
Bullen.


monitor
8. März 2018 um 20:15  |  642088

Ich laß mich gern davon einnehmen, daß Dardai erheblichen Stallgeruch hat und niemand mehr seine Verbundenheit zu diesem Verein gelebt hat, als er. Seine Leistung als Trainer ist mindestens durchschnittlich was die üblichen Basics betrifft. Insofern sehe ich ihn bei Hertha als absoluten Glücksfall an, denn durchschnittlich sind sie alle die das Trainerkarussell bevölkern, bis auf ganz wenige, die aber sicher keine Trainerkarriere bei Hertha im Sinn haben. Wie @opa letztens schon anmerkte sind es die Finkes, Schaafs und Streichs die den Vereinen und ihren Fans einen Mehrwert an Identität geben.
Was kam denn nach Röber? Titel? Nö!

Jetzt kann man über seine Qualität als Trainer streiten. Was bringt das aber der Hertha? Unter seiner Leitung wurde der Abstieg vermieden, Hertha machte danach sportlich auf sich aufmerksam und jetzt diskutieren wir die langweiligen, leblosen Auftritte, obwohl Hertha zur Zeit trotz EL keine großen Probleme hat.

Wer mag, kann ja über die Leistung diskutieren, ich finde, Pal Dardai ist ein Glücksfall für Hertha. Deshalb halte ich Diskussionen über „hat die Spieler nicht weiterentwickelt“ für hypothetisch.

Plattenhardt und Leckie schonen sich für die Nati. Weiser ist bockig. Selke völlig übermotiviert irgendwie neben der Spur.
Ich lobe hier mal Pekarik, Nationalspieler, setzt sich immer voll ein, egal ob gerade ein Turnier ansteht oder nicht.
Es sind wohl eher die Spieler auf die der Fokus gerichtet sein sollte und nicht der Trainer.

So, ICH HABE FERTIG! 😉


Jack Bauer
8. März 2018 um 20:25  |  642090

Sollte sich jemand fragen, was da gerade in Dortmund passiert, dem empfehle ich u.a. folgenden Bericht:

http://www.sueddeutsche.de/sport/rb-salzburg-in-der-europa-league-ein-blogger-wird-coach-1.3896567

Leider ist der Rene Maric Co beim völlig falschen Verein 😉

…und ja, es (oder er) ist natürlich nicht der einzige Grund.


Blauer Montag
8. März 2018 um 20:32  |  642091

Danke für eure Beiträge im Vorfred

sunny1703
8. März 2018 um 16:24 | 642038

und

Uwe Bremer
8. März 2018 um 16:47 | 642039

Alles Gute zum Geburtstag elaine!


Blauer Montag
8. März 2018 um 20:41  |  642093

Jetzt kann man über seine (Dárdais) Qualität als Trainer streiten. Was bringt das aber der Hertha? Unter seiner Leitung wurde der Abstieg vermieden, Hertha machte danach sportlich auf sich aufmerksam und jetzt diskutieren wir die langweiligen, leblosen Auftritte, obwohl Hertha zur Zeit trotz EL keine großen Probleme hat.

In meinen Ohren klang es auf der heutigen PK etwas anders. Pál sprach davon, dass er infolge von Verletzungen nicht mehr als 3 oder 4 Spiele hintereinander mit der gleichen Elf hätte ins Spiel gehen können.

Die Aufstellungen der 25 Bundesligaspiele reiche ich im Laufe des Abends nach, falls mir bis dahin nicht die Augen zufallen.

Cu later ♫♪
https://www.youtube.com/watch?v=cztkjUS2mmg&list=RDcztkjUS2mmg&t=8


Luschtii
8. März 2018 um 20:45  |  642094

@Silvia Sahneschnitte
Ich vermute, dass hat eher was mit der Erhaltungswartung seitens Dardai zu tun.

Ja, Duda konnte die erste Saison durch seine Verletzung nicht mitmischen, aber ich kann mir vorstellen, dass Dardai sich erhofft, Duda würde mehr Druck machen und ihm zeigen, dass er in die Start XI gehört. Zumal er mit ca. 4 Millionen Euro auch kein Schnäppchen war.

Die Frage, ob man dies aber öffentlich machen muss, ist schwierig zu beantworten. Bin da aber eher bei @Herthapeter (Beitrag um 15:19)


monitor
8. März 2018 um 20:48  |  642095

Es ging mir grundsätzlich darum diesen Trainer immer wieder auf den Prüfstand zu stellen. Jedenfalls von Menschen an der Tastatur.


Blauer Montag
8. März 2018 um 20:53  |  642096

Du meinst, ich solle schneller schreiben monitor
8. März 2018 um 20:48 | 642095 ?

Du überforderst mich und meine Tastatatatatur. 🙄


monitor
8. März 2018 um 21:05  |  642097

@BM
Das wundert mich nicht. Das war zu erwarten. 😉


Colossus
8. März 2018 um 21:20  |  642098

man sollte tunlichst vermeiden Petry jetzt zu sehr anzuzählen. Der mann scheint einiges drauf zu haben. Vielleicht tut dem guten Jonathan auch ein kleiner Schuss vor den Bug nicht allzuschlecht. Vom in Watte packen halte ich persönlich nicht so viel.


Pille
8. März 2018 um 21:51  |  642101

@colossus
Ich bezweifle, dass man Petry energisch anzählt. Dardai scheint von seiner Meinung viel zu halten (deshalb haben wir Jarstein noch).
Der kleine Nasenstubser über das öffentliche Erzählen wird ihm nicht schaden.


Scott1985
8. März 2018 um 22:18  |  642106

Ich bin der Ansicht, dass es dem Trainer und GF gerade sehr Recht kommt. Das mediale Interesse ist auf den Jungen Klinsmann konzentriert und die Mannschaft kann ohne Druck sich auf dieses richtungsweisende Spiel konzentrieren.
Denn geht das Spiel gegen Freiburg verloren, dann wird es auch bei uns unruhig. Die Spirale dreht sich dann schneller als uns lieb ist.

Absteigen werden wir nicht, aber eine schlechte Rückrunde wird dazu führen, dass uns einige der talentierten jungen Spieler verlassen werden wollen. Denn dann glaubt keiner mehr an sein noch vor kurzem abgegebenes Statement a la „ich merke dass sich hier etwas tolles entwickelt und möchte Teil dieser Entwicklung sein“.

Die Transfersummen die wir dann erzielen nach einer schlechten Saison, werden es schwer machen halbwegs guten Ersatz zu bekommen. Schon gar nicht junge Spieler.
Das ist die weitaus höhere Gefahr als ein nur noch rechnerisch möglicher Abstieg.


sunny1703
8. März 2018 um 22:42  |  642111

@monitor

Ich verstehe Dich und vermutlich auch bedingt durch unsere etwas fortschrittlichere Jugend sind wir eher zu den Fußball Romantikern zu rechnen.Ich verstehe Deine Argumente pro dem Trainer Dardai wirklich gut, so etwas wie Stallgeruch gibt dem Verein noch Bodenständigkeit und damit auch halt in einer sich ständig bewegenden Fußballwelt.
Doch ich glaube zum einen, dass der Trainer nun mal das schwächste Glied in der Kette ist,wenn es nicht läuft,die Mannschaft kannst Du nicht austauschen und sowas wie Stallgeruch wird in der heutigen Welt leider immer unwichtiger. Ich weiß es zwar nicht,aber ich kann mir nicht vorstellen,dass zB der für mich Hertha Musterprofi Fabian Lustenberger derjenige ist,mit dem am meisten Trikots verkauft werden, vielleicht täusche ich mich auch 🙂 und das obwohl Leistung und Vereinstreue bei FL tadellos sind.

Diese Sehnsucht nach Erdung im Fußball nach dem back to the roots meiner Jugend, hole ich mir immer live bei den Amas von Wilmersdorf und der U19 und U17 von Hertha. Ich hoffe ich bin bald wieder so fit dem beizuwohnen.

Doch Pal Dardai wird sich am Ende der Saison an den eigenen Vorstellungen messen lassen müssen und das egal ob er Dardai mit Stallgeruch oder Xy von AB ist.

Aber frag mich bitte nicht nach einem möglichen passenden Ersatz,sowas wie die mögliche nach meiner Ansicht passende Kombi Lieberknecht – Union, sehe ich bei Hertha nicht.

lg sunny


ahoi!
8. März 2018 um 23:12  |  642117

boa. habe mir gerade seit längerer zeit mal wieder die PK vor dem spieltag „gegeben“. schon schräg, wie sich dardai die dinge schönredet, dass nur die journalisten ein problem mit herthas langweiligem spiel haben. kein wort darüber, dass auch immer weniger zuschauer den weg ins oly finden. …

was ich aber noch schwieriger finde ist pals deutsch. ich hatte an manchen stellen ernsthafte schwierigkeiten, dem mann zu folgen (vor allem dann wenn er aufgeregt ist). finde ich schon bemerkenswert. immerhin lebt dardai inzwischen 20 jahre im lande. und ist bei hertha ja durchaus ein leitender angestellter, ein (sport)padägoge mit mannigfaltigen führungs- und kommunikations(sic!)aufgaben. darf man da nicht (allmählich) ein wenig mehr sprachbildung erwarten?

fand’s auch nicht sonderlich souverän, wie er sich da immer wieder aufplustert und mit dem pressemann jung rumkaspert, als es durchaus um ein eher ernstes thema ging (petry, klinsmann) … oder pals dauernder kampf mit den kilos. das passt (für mich) alles nicht so recht zum bild eines guten, modernen sportlehrers….

würde mich schon mal interessieren. wie kommt das bei der mannschaft an? finden die seine ansprachen/reden anstrengend?
nehmen die ihren manchmal etwas „schrulligen“ trainer, der so gerne was von „fleiss“ erzählt, wirklich immer noch so ernst wie am anfang? oder hat sich das standing von pal inzwischen etwas abgenutzt?


Ursula
8. März 2018 um 23:29  |  642118

Du hast ja Mut @ ahoi…

…“was ich aber noch schwieriger finde
ist pals deutsch. ich hatte an manchen
stellen ernsthafte schwierigkeiten, dem
mann zu folgen (vor allem dann wenn er
aufgeregt ist). finde ich schon schwierig,
immerhin lebt dardai inzwischen 20 jahre
im lande.“…

Als ich vor kurzem fast Ähnliches schrieb,
Dardai nicht nur inhaltlich, auch sprachlich
schwerlich zu verstehen, brach (wie fast
immer) ein Gewitter über mich aus! Tja…

Das wird Dir nicht passieren, denn Du bist ja
nicht ich! Gute Nacht!


Boulette in Thüringen
8. März 2018 um 23:33  |  642119

Variante C bitte


ahoi!
8. März 2018 um 23:35  |  642120

tja. vielleicht werden die persönlichen „gewitter“ nach der ansage von @ub ja mal ne weile weniger, und dafür die sachlichen argumente mehr. ich habe beobachtungen aufgeschrieben und dazu ein paar gedanken und fragen (in den raum) gestellt. mehr nicht.


Tojan
8. März 2018 um 23:36  |  642121

vermutlich ist auch favre bei uns und guardiola bei bayern an der sprachbarriere gescheitert…


Ursula
8. März 2018 um 23:42  |  642122

…die sind BEIDE nicht gescheitert,
die haben BEIDE selbst gekündigt…


Tojan
8. März 2018 um 23:46  |  642123

guardiola hatte selbst und auferlegt das ziel das trippel zu holen und ist an seiner eigenen taktischen eindimensionalität gescheitert. jetzt versucht er es mit noch mehr geld wo anders auf die selbe weise.

favre ist sowohl hier als auch in gladbach am ende gescheitert. 5 niedlerlagen am saisonbeginn schönzureden, muss man erstmal schaffen…


ahoi!
8. März 2018 um 23:46  |  642124

#guardiola: wusste gar nicht, dass der gescheitert ist @tojan? 😉 auch sonst kein sonderlich brauchbares beispiel. guardiolas deutsch war schon nach wenigen wochen bemerkenswert gut. das nötig einem respekt ab. nicht nur mir. wahrscheinlich auch den spielern.


Tojan
8. März 2018 um 23:49  |  642125

@ahoi
dardai ist doch nach der logik auch nicht gescheitert, also worüber reden wir hier? zu guardiolas deutsch sage ich nur: super!super!super!


monitor
8. März 2018 um 23:51  |  642126

@sunny
Du hast in vielem recht.
Mich ärgert es nur, wenn man einen wirklich fast perfekten Trainer hat und dann so Allerweltsprobleme als schlimm herausgehauen werden, nur weil man sonst seinem miesen Gefühl kein Ventil geben kann!
Das ist mir zu billig.


ahoi!
8. März 2018 um 23:53  |  642127

lass gut sein @tojan. von „gescheitert“ hast du zuerst (23:36) gesprochen. nicht ich. ich habe nur auf deinen post bzw. kreuzvergleich geantwortet.


Jack Bauer
9. März 2018 um 0:01  |  642129

Guardiola hat sich zweimal (in sehr wichtigen Spielen) vercoacht. Das hat aber zum einen wenig mit taktischer Eindimensionalität zutun und zum anderen ist seine Statistik der drei Jahre auch ohne Champions League Titel sehr gut, auch spielerisch war das größtenteils klasse.
Und gescheitert… Ist Dardai dann auch gescheitert, weil er das Pokalfinale nicht erreicht hat? Oder weil wir diese Saison weder im Pokal noch in der Europa League unser Saisonziel erreicht haben?


Tojan
9. März 2018 um 0:03  |  642130

@ahoi
für mich ist guardiola gescheitert. platz 1 in der liga und pokal mit ausgaben doppelt bis dreifach so hoch wie die konkurrenz? pflichtaufgabe. das selbst und vom verein gesteckte ziel, die CL zu gewinnen trotzdem nicht erreicht? –> gescheitert.

da sieht der vergleich für dardai sogar rosiger aus, der konnte bis zu dieser saison mit seiner mannschaft immer überperformen und kann auch diese saison die zielsetzung noch ohne probleme erfüllen…

dein argument mit dr sprachbarriere ist einfach quatsch, gerade in zeiten, in denen die weltweite kommunikation hauptsächlich in englisch stattfindet. auf solche gedanken können wirklich nur deutsche kommen…


Jack Bauer
9. März 2018 um 0:09  |  642131

@Tojan:

Hummels hat vor ein paar Tagen ein Interview gegeben. Tenor: Ancelotti ist auch an der Sprache gescheitert. Für ihn ist wichtig, dass der Trainer Deutsch kann.
Zwischen weltweiter Kommunikation und Ansprache an die Mannschaft, welche authentisch rüberkommen muss, manchmal auch spontan und impulsiv, da liegt ein Unterschied.
Auch Klopp sagt, dass er sich da mittlerweile wohler fühlt, als im ersten Jahr.

Zu den nicht erreichten Zielen Dardais habe ich ja schon etwas geschrieben.


Ursula
9. März 2018 um 0:10  |  642132

„in denen die weltweite kommunikation
hauptsächlich in englisch stattfindet.
auf solche gedanken können wirklich
nur deutsche kommen…“

…nun beherrscht Dardai auch ganz
hervorragend „Englisch“…

Ich wünsche IHM und UNS einfach NUR
DREI Punkte am Samstag! Punkt!!

Schläfle!


Tojan
9. März 2018 um 0:11  |  642133

@jack
du musst die argumentation anders herum sehen. für @ahoi ist die „sprachbarriere“ ein grund für das verfehlen von herthas zielen (was es über zwei jahre lang offenkundig nicht war), ergo muss die frage erlaubt sein, ob dies dann auch der grund für das scheitern anderer trainer mit „sprachbarriere“ gilt oder eben nicht.


Jack Bauer
9. März 2018 um 0:14  |  642134

Muss mich korrigieren. Hummels Aussagen sind aus dem November 17:

Ich bin auf jeden Fall Fan davon, einer deutschen Mannschaft einen deutschsprachigen Trainer zu geben“, hebt Hummels in der ‚Bild am Sonntag‘ den Faktor Sprache heraus.[…]
Eine Erklärung, warum für Heynckes-Vorgänger Carlo Ancelotti schon im September Schluss war, hat Hummels auch: „Ich habe auch vorher schon mit vielen Leuten gesprochen, die ihn von früher kannten, jeder war voll des Lobes. Ich habe im Urlaub Kollegen getroffen, die gesagt haben: Genieß das, so etwas hast du noch nie erlebt. Ich glaube, dass das Sprachliche in dem Zusammenhang ganz wichtig ist. Ich kenne das auch, ich fühle mich am wohlsten, wenn ich Deutsch sprechen kann. Die Sprache ist für Ancelotti eine ganz wichtige Essenz seines Trainerdaseins, er konnte das sprachlich nicht so aufbauen, wie er es bei seinen vorherigen Klubs gewohnt war.“

http://www.fussballtransfers.com/bundesliga/hummels-spricht-uber-trainer-kandidaten-daran-scheiterte-ancelotti_84159


Tojan
9. März 2018 um 0:20  |  642135

@ursula
wie immer nichts verstanden. ich bin mir ziemlich sicher, dass es für kalou, skjelbred, jarstein, leckie, darida, rekik, pekarik usw. keinen elementaren unterschied zwischen gebrochenem und „echtem deutsch“ gibt, vor allem, da dardai bereits gezeigt hat, dass er seine emotionen und ideen übermitteln kann.

@ahoi und @jack
nehmen wir an die „sprachbarriere“ wäre ein problem. warum dann erst jetzt im vierten jahr und nicht schon seit beginn?


Jack Bauer
9. März 2018 um 0:21  |  642136

@Tojan:

Naja, sagen wir mal so:
Ich bin von Dardais deutsch auch nicht so wahnsinnig begeistert. Habe eine ungarische Bekannte, die seit knapp 5 Jahren in Berlin wohnt. Die steckt mit ihrem deutsch Dardai locker in die Tasche.
Trotzdem glaube ich, dass Dardai was „Fußball-deutsch“ angeht auf der Höhe ist und das seiner Mannschaft authentisch rüberbringen kann, ohne dass die sich fragen, ob sie Gulasch-Pal jetzt ernstnehmen können. Gäbe es da ein Glaubwürdigkeitsproblem hätte das nicht drei Jahre lang geklappt. Die Probleme bei Hertha liegen sicher nicht daran, dass die Spieler dem Trainer nicht folgen.

Nichtsdestotrotz ist Sprache natürlich dennoch ein Faktor. Daher meine Beispiele um Hummels, Ancelotti, Klopp und co.

Edit: Ich habe gar nicht gesagt, dass Dardais Sprache ein Problem ist. Ich habe nur deine These in Zweifel gezogen, dass das heutzutage eh alles egal ist, weil ja eh die Welt englisch läuft.


ahoi!
9. März 2018 um 0:24  |  642137

das, was du mir um 0:11 uhr unterstellst („für @ahoi ist die „sprachbarriere“ ein grund für das verfehlen von herthas zielen“), habe ich schlicht nicht geschrieben. und damit steige ich dann auch aus der diskussion mit dir aus.


Tojan
9. März 2018 um 0:28  |  642138

@ahoi
du stellst im anfangspost die frage, ob dardai mit seiner art und mit seinem deutsch die mannschaft noch erreicht. das ist im fußball gleichzusetzen mit dem verfehlen der ziele des trainers bzw. des vereins, der darauf angewiesen ist, dass der trainer die spieler erreicht.


ahoi!
9. März 2018 um 0:36  |  642140

genau @tojan: es war eine „frage“ (keine feststellung)….

mir ist das antworten auf die „interpretationen“ oder das überspitzen und z.t. sogar verdrehen von aussagen, die hier getroffen wurden, schlicht zu anstrengend. auch zu wenig konstruktiv. und damit meine ich keinesfalls nur dich @tojan.

gute nacht! (ernst gemeint)


sunny1703
9. März 2018 um 8:07  |  642143

Die Zeit mit Guadiola bei den Bayern ist auf Wunsch von Pep nicht weiter gegangen, er suchte nach eigenen Worten eine neue Herausforderung in England. Die Bayern hätten gerne mit ihm weiter gemacht.
Wohl auch wissend,dass die nächsten Jahre in München mit einem Umbruch verbunden sein werden und damit auch nicht einfach.

Die Bayern 17/18 sind mit ihrer besten Formation allerhöchstens eine 1c Elf gegenüber der der Triplezeit.

Nicht die Stärke des FC Bayern macht mir zur Zeit Sorge,sondern die teilweise erbärmliche Schwäche der anderen Mannschaften in der Liga. Was da sinnlos für Gelder verpulvert worden sind, erschreckend. Sicher mag die deutsche Sprache für den Umschwung bei den Bayern eine Rolle gespielt haben, doch ich glaube nicht,dass ein anderer beliebiger deutschsprachiger Trainer für diesen Umschwung gesorgt hätte. Der 72 jährige Uropa Heynckes ist im Erreichen der ja auch völlig internationalen Spieler eine Klasse für sich.

Dardais Deutsch mag sich nicht ganz stilsicher anhören,aber ich verstehe ihn dennoch immer, ich nehme seine Aussagen ernst und lasse ihm ein der kann die Sprache nicht,nicht durchgehen, das wäre ihm auch nicht gerecht. Zumal sein Co Deutscher ist.
Jedenfalls kann ich mit nicht vorstellen, dass irgendwelche Leistungseinbrüche des teams mit mangelnden Sprachfähigkeiten des Trainers zu erklären sind.

Ein schönes We

sunny


Hertha Ralf
9. März 2018 um 8:08  |  642144

@Tojan: lies bitte nochmal @UB!
Tut gut und nicht weh?
Besonderen Gruß an @Ursula, hoffe es geht Dir gut, Morgen an alter Stelle, hier im Norden auf der schönen Insel noch sehr winterlich, aber der Frühling kommt, hoffentlich auch bei Hertha BSC!


Blauer Montag
9. März 2018 um 8:12  |  642146

Dárdai

konnte bis zu dieser saison mit seiner mannschaft immer überperformen und kann auch diese saison die zielsetzung noch ohne probleme erfüllen…

Ob mit oder ohne Probleme werden die letzten 9 Spiele dieser Saison zeigen. Momentan ist Hertha underperformer -2. Stand heute fehlt ein Punkt zu Platz 10 (=Marktwert) und 2 Punkte zu Platz 9 (Saisonziel einstelliger Tabllenplatz).
https://www.transfermarkt.de/1-bundesliga/marktwerttabellenplatz/wettbewerb/L1


Blauer Montag
9. März 2018 um 8:15  |  642147

Zu den Leistungseinbrüchen sagt Dárdai in für mich verständlichem Deutsch auf der oben verlinkten Pressekonferenz, er hätte in dieser Saison nur 3 oder 4 Mal mit derselben Elf starten können. Ferner sagen Dárdai und Preetz, ein klassischer Spielmacher im offensiven Mittlefeld wäre nicht mehr zeitgemäß.


pathe
9. März 2018 um 8:44  |  642149

„Ferner sagen Dárdai und Preetz, ein klassischer Spielmacher im offensiven Mittelfeld wäre nicht mehr zeitgemäß.“

Womit sie nicht ganz unrecht haben.


heiligenseer
9. März 2018 um 8:56  |  642150

Ich (nur ich?) finde es ein wenig unglaubwürdig, wenn ein User in „guten“ Zeiten Pal in den Himmel lobt (http://www.immerhertha.de/2016/11/06/elf-herthaner-international-im-einsatz/#comment-571890) und dann wenn es nicht so gut läuft solche „Fragen“ konstruiert.

Wenn man einen Text mit einem solchen Inhalt verfasst, dabei jegliche Groß -und Kleischreibung irgnoriert und damit klar (GANZ KLAR!) gegen die Netiquette (Wikipedia: Netiquette) verstößt, wirkt das auf mich wie ein weiterer, verzweifelter Versuch hier die Stimmung zu vergiften. Aber gut, ich bin ja auch kein „(internet)padägoge“.

Herzlichen Glückwunsch an alle „Burzelkinder“ des heutigen Tages!

LG Heiligenseer


Herthapeter
9. März 2018 um 9:20  |  642151

@ heiligenseer
9. März 2018 um 8:56 | 642150
„Wenn man einen Text mit einem solchen Inhalt verfasst … wirkt das auf mich wie ein weiterer, verzweifelter Versuch hier die Stimmung zu vergiften“

Ich hatte nicht diesen Eindruck. Abgesehen davon nervt mich die Unleserlichkeit von permanenter Kleinschreibung auch, aber ich nehme das wertfrei zur Kenntnis.

Gift (digital und ganz real) ist übrigens völlig unschädlich, wenn es ignoriert und in der Ecke liegengelassen wird. 🙂

Wo es doch gerade wieder so schön aufwärts geht, in diesem Blog!


Herthapeter
9. März 2018 um 9:30  |  642152

@Monitor
Ich teile Deine Einschätzungen zu Dardai übrigens zu 100%.

@Ursula
Die mit Abstand am häufigsten gesprochene Sprache der Welt ist:
Bad English! Damit wird in jeder Firma und wahrscheinlich auch in den allermeisten Sportteams dieser Welt kommuniziert und trotzdem klappt das prima.
Es gibt ja genügend Spieler, die selbst nach mehreren Jahren Bundesliga noch kein Interview auf deutsch abliefern können. Dagegen sind Dardais Sprachstolpereien Petitessen, zumal ich mir sicher bin, dass er sich auf dem Platz leichter tun wird, als bei einer Pressekonferenz.

Ich schließe jedenfalls aus, dass Kalou, Ibisevic oder Weiser schon mal in die falsche Richtung gerannt sind, weil sie nicht verstanden haben, was der Trainer von ihnen vorher eingebimst hat.


Bussi
9. März 2018 um 9:48  |  642154

Pals charmante Art und Sprache ließ meine Frau (sie kam 1989 als MSV Duisburg-Fänin nach Berlin) erst zur Hertha-Sympathisantin werden 🙂 dabei ist sie (dank Germanistikstudium) zu meiner „berlinerischen Sprache“ besonders streng und korrigiert mich auch heute noch gerne ?
… aber Pal ?
der darf ! ?


wilson
9. März 2018 um 9:50  |  642155

Diese Sache mit Petrys Äußerung zur Leistungsentwicklung Klinsmanns könnte durchaus anders gelaufen sein; und zwar so, wie es in anderen gesellschaftlichen Bereichen durchaus praktiziert wird. Es folgt eine Mutmaßung:
Man (wer auch immer „man“ ist) ist mit der Entwicklung Klinsmanns nicht zufrieden, hat man sich doch wesentlich mehr versprochen, möchte sich indes aber nicht selbst öffentlich echauffieren. Also geht man zu Petry und bittet ihn, mal einen rauszuhauen, damit man es nicht selbst tun muss.
Es setzt einen vorher verabredeten Rüffel für Petry und der Gescholtene (Klinsmann) geht bestenfalls in sich und überprüft, ob er tatsächlich sein Optimum investiert.

*

Zum Blog-Miteinander:
Zensur (Variante B) ist nicht erwünscht.
Einstellung der Kommentarfunktion des Blogs (Variante A) bestraft diejenigen (bestraft mich!) , die durchaus interessiert Nachrichten, Meinungen, Tendenzen in puncto Hertha BSC, aber auch zwischenmenschliche der User, lesen.
Mit dem Heiligen Geist (Variante C) habe ich es nicht so. Allerdings habe ich die Erfahrung gemacht, dass sich Menschen ab einem gewissen Alter nicht mehr ändern. Folglich wird sich am Miteinander nichts ändern. Akzeptiert man dies und berücksichtigt, dass der Mensch an sich eitel ist, bleibt die Beobachtung des Umgangs miteinander hier durchaus ein nicht zu vernachlässigendes Unterhaltungsschmankerl, wenngleich ich gerne einräume, dass dies viele störend und anstrengend empfinden müssen.

*

Übrigens:
Die Kolumne von J. Lange über Dardai/Streich habe ich gern gelesen.


9. März 2018 um 9:55  |  642156

@wilson

Interessante These zu Klinsmann/ Petry.
Könnte was dran sein.


SORGENKIND
9. März 2018 um 10:06  |  642157

@uwe

Mensch Uwe! Klasse Header. Ich hab regelrecht auf den Tisch gehauen und gedacht, endlich hat der König das Zepter gehoben und zur
Ordnung gerufen!
Ich habe das eine oder andere Mal ähnliches bemerkt und auch kritisiert. Es geht hier viel zu selten um das Wesentliche. Viel zu oft werden hier lächerliche Animostiäten und Ressentiments ausgetauscht. Eine eleoquente Leistungsschau. Nach 24h sind wir wieder ganz unten angekommen. Vermutlich ist Variante B) unaumgänglich.
Den Blog zu verfolgen hat für mich kaum noch Mehrwert.


Jack Bauer
9. März 2018 um 10:26  |  642158

@sunny: Wobei das Deutsch des Co auch gewöhnungsbedürftig ist 😉
Sonst stimme ich dir aber zu. Speziell was Heynckes, Guardiola und den Bayern Kader angeht. Mein Favorit auf den CL Titel lautet übrigens ManCity. Alle anderen Vereine sollten hoffen, dass sie ManCity erst im Finale begegnen. In Hin- und Rückspiel sehe ich für die anderen wenig Chancen.

@10er/Spielmacher:

Dardai und Preetz meinten, dass der Begriff heute anders aufzufassen ist. Die Frage war, ob ihnen ein solcher Spielertyp fehle. Die Antwort war, dass solche Spielertypen jetzt RV, LV, 6er oder (wie Hummels) auch IV spielen. Man ist schon der Meinung, dass man mit Leuten wie Weiser, Darida, Plattenhardt (der sich laut Dardai gerne steigern darf) solche Spieler hat – wenn sie denn in Bestform sind.
Ich denke auch, dass im modernen Fußball der Spielaufbau von weiter hinten organisiert werden muss. Man kann einem 10er nicht mehr den Ball geben und dann darauf warten, was er damit anstellt. These: Marcelinhos Spielstil hätte heute wahrscheinlich weniger Erfolg. Oder man müsste ihm die Defensive eintrichtern und ihn auf die 8 stellen.


Orgelpfiff
9. März 2018 um 10:27  |  642159

@Wilson
Andere These: Im Sommer plant man das Fünftorhüterproblem dadurch zu entspannen, dass man Klinsmann verkauft /verleiht. Da käme es für die künftige Verhandlungsposition des Vereins ungünstig, wenn die intern beobachteten Kritikpunkte vorab nach extern getragen werden. Die Verärgerung von Preetz wäre dann auch verständlich.


wilson
9. März 2018 um 10:41  |  642160

@Orgelpfiff
Klar.
Für mich ist Klinsmann ohnehin das nur 4. oder 5. Rad am Wagen, da beide aktuell verliehenen Torhüter – anders als Klinsmann – ihr Können mindestens eine Spielzeit unter Beweis stellten.


Silvia Sahneschnitte
9. März 2018 um 10:43  |  642161

Lieber @wilson, vielleicht ist an Ihrer Hypothese was dran.

Zu erreichten Zielen in dieser Saison, war doch schon öfter Thema.
Ziele waren: mindestens Platz 10 in der Buli
3.Runde Pokal
Überwintern in der EL
Die Ziele sind doch leicht überprüfbar.

Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Jack Bauer
9. März 2018 um 10:56  |  642162

Mit Smarsch sind es ja sogar 6 Torhüter.

Gersbeck spielt seine zweite sehr gute und konstante Saison in Osnabrück (2x Kicker Note 3,5 sonst nie schlechter als 3,0.)
Körber hat in Münster leider nach einem Muskelfaserriss vor ein paar Wochen seinen Stammplatz verloren. Seine Leistungen bis dahin waren ordentlich, aber wohl nicht ganz so konstant wie Gersbecks. Gebe aber gerne zu, dass ich von beiden nur zwei Spiele über die volle Distanz gesehen habe, der Rest bezieht sich auf Spielberichte und Noten.
Für mich wäre aktuell Gersbeck „best of the rest“. Er war konstant zwei Jahre Top in der dritten Liga. Mehr konnte man von seiner Leihe nicht erwarten. Vielleicht schafft man es ihn für ein Jahr bei einem Zweitligisten unterzubringen.
Jarstein ist, wenn sein Vertrag nächstes Jahr ausläuft, 34, wird kurz darauf 35. Möglich, dass man nochmal 1 oder 2 Jahre mit ihm verlängert wenn seine Leistungen so gut bleiben. Allerdings muss man den jungen Torhütern auch eine Perspektive aufzeigen.
Was Kraft angeht: möglich, dass er mit seinen verbesserten Leistungen einen Interessenten im Sommer angezogen hat. Spielpraxis wird es nächstes Jahr für ihn wohl eher nicht hier geben. Sollte Kraft gehen würde ich Gersbeck die Rolle als Nummer 2 zutrauen.


fechibaby
9. März 2018 um 10:58  |  642163

@sunny

Wann findet das nächste Treffen im Leuchtturm statt?
Ich schätze mal am 21. März.
Ist das richtig?
Würde dann gerne mal wieder vorbeikommen.

Morgen bitte 3 Punkte für einen Hertha Heimsieg!!

Ha Ho He Hertha BSC!


9. März 2018 um 11:00  |  642164

@jack

Erstmal müsste man mit Gersbeck und Körber nochmal verlängern, da deren Verträge wie der von Jarstein bis 2019 laufen.
Ist halt die Frage, ob man es den beiden als Perspektive verkaufen kann oder die beiden es als Hinhalten ansehen werden. Vor allem letzteres sehe ich als Problem bei Gersbeck auf Hertha zukommen, rein vom Gefühl.

WIe falsch man es macht, sieht man ja am HSV, die jetzt überlegen sollen, einen Tw als Free Agent zurückzuholen, den man mit ausgebildet hat. Aber was machen die in letzter Zeit nicht falsch? 😉


Jack Bauer
9. März 2018 um 11:09  |  642165

@Exil:
Ich gehe fest davon aus, dass Gersbeck, solange man ihn einigermaßen fair behandelt, hier einen neuen Vertrag unterschreiben und auch noch ein Jahr woanders spielen würde. Seine Verbindung mit Hertha ist nicht mit der eines normalen Profi Fußballers zu vergleichen. Solange Hertha das nicht ausnutzt, wovon ich nicht ausgehe, habe ich da keine Bedenken.

Sportlich hätte Gersbeck in den letzten zwei Jahren nicht viel besser machen können. Wenn das nicht reicht um sich anzubieten, dann muss man konstatieren, dass er auch nie eine wirkliche Chance hatte.

Körber kann ich schwerer einschätzen. Für mich ist Gersbeck der etwas bessere Torhüter. Da beide in etwa im selben Alter sind, können hier nicht beide eine langfristige Perspektive aufgezeigt bekommen.


Opa
9. März 2018 um 11:11  |  642166

Sprachbarriere?
Ist es abwegig, den Eindruck zu gewinnen, dass die Bewertung von Pals Sprachkenntnissen in Relation zu der ihm entgegengebrachten Sympathie steht?

Das Alter der Torhüter?
Ich habe damals als „Piepel“, der selbst oft im Tor stand, Dino Zoff bewundert, der bis heute mit seinen damals 40 der älteste Spieler ist, der Fußballweltmeister wurde. Buffon zeigt mit seinen heute 40, dass man auch in dem Alter Spitzenleistungen bringen kann. Daher verstehe ich die „Panik“ nicht so ganz. Falls einer der jungen Wilden sich nicht durchzusetzen vermag und man einen weiteren Anlauf für den Generationenwechsel benötigt, haben wir mit Jarstein und Kraft doch zwei Torhüter, bei denen uns nicht Bange werden muss. Wenn einer der jungen Wilden nur als Nummer zwei taugt, bleibt die Frage nach der Nachfolge der Nummer 1 natürlich mehr oder weniger akut, aber nicht unsere Hauptbaustelle. Die liegt nach wie vor im offensiven Spielaufbau, ohne die defensive Stabilität zu opfern. Neben Maier und Lazaro brauchen wir auf jeden Fall noch qualitative Verstärkung im zentralen MF, ein zwei „Winger“ und… dann bin ich fast schon bei der Liste, die Kami neulich aufmachte und weiß, dass Geduld gefragt ist. Das Thema Torhüter bereitet mir da die wenigsten Sorgen.

Es sind nicht immer nur die anderen“?
Mich würde ja durchaus interessieren, wer sich alles von Uwes „Ansage“ angesprochen gefühlt hat, aber die Reaktionen scheinen mir da eindeutig zu sein, dass es bei einigen an „Rezeptoren“ fehlt, zumal Uwes „Es sind nicht immer nur die anderen“ doch eindeutig war.

Was ich mir ankreiden lassen muss, ist, dass ich zu spät erkannt habe, dass man einige hier nicht wird argumentativ stellen können, weil sie Meister im Ausweichen auf Metaebenen sind und andere dazu neigen, zu Beschimpfungen als Stilmittel zu greifen wie es einst Kinski tat. Beides hätte ich wissen und berücksichtigen müssen. Habe ich nicht und das bedaure ich.

Ich halte es allerdings für durchaus geboten und als Zeichen des hier in den letzten Stunden eingeforderten Respekts, Menschen an ihren getätigten Aussagen zu messen. Woran auch sonst sollte ich in einem Medium, in dem wir schriftlich miteinander kommunizieren, jemanden messen? Am Augenaufschlag? An der Tonlage? Wie es gefühlt war? Das steht uns hier nicht zur Verfügung und es sollte nichts Neues sein, dass Stilmittel wie Ironie in der schriftlichen Kommunikation manchmal schwer zu transportieren sind. Aber jeder sollte zu dem, was er geschrieben hat, auch stehen und auf Nachfragen im Zweifel auch nicht ausweichen.

Es wird und muss auch in Zukunft erlaubt sein, dazu Fragen zu stellen, auch wenn sie demjenigen dann unangenehm sein könnten. Die lächerlichen und weinerlichen Mobbing- und Stalking-Vorwürfe sind in diesem Zusammenhang gegenüber Opfern wirklichen Mobbings und Stalkings ein Hohn, das hat @sunny sehr richtig eingeordnet.

Es fällt mir hingegen schwer, den Appell, sich an den „Schwachen“ zu orientieren, zu verstehen. Wer sind denn die „Schwachen“? Hier wird jeder Beitrag gelesen. Manche Gedanken sind brilliant, andere nicht. Manche finden Beachtung, manche nicht. Das ist nicht schlimm und niemand erwartet hier Bewerbungen um Exzellenzinitiativen, wir schreiben hier über Fußball. Aber ich finde es schwierig, sich dann „ganz unten“ zu orientieren, sei es vom „Niwo“ her oder aber von den bisweilen an den Tag gelegten Befindlichkeiten, die umso grotesker werden, wenn zartbesaitete Befindlichkeiten von Schreibern an den Tag gelegt werden, die hier täglich mit Keule, Morgenstern und Dachlatte auskeilen.

„Es sind nicht immer nur die anderen“ gilt für alle. Die Keiler wie die Leisen, die vermeintlich Starken und die Schwachen. Persönliche Animositäten werden sich nicht per „order mufti“ auflösen und wie es @wilson richtig schrieb, sind sie durchaus auch das Salz in der Suppe. Es wäre naiv zu glauben, dass dort, wo Menschen zusammenkommen, immer eitle Harmonie herrschen muss. Misstöne und Dissonanzen sind daher in einem gewissen Umfang dem Leser zuzumuten, da man andernfalls tatsächlich das in der heutigen Form hier zumachen kann. Ich würde das außerordentlich bedauern.


Silvia Sahneschnitte
9. März 2018 um 11:21  |  642167

Dardai als „Brückenwart“
Der Durchfluss von Spielern aus der eigenen Jugend in den Profibereich sollte durchlässiger werden. Unter Dardai wurden 11 Spieler aus der eigenen Jugend in den Kader berufen..
15/16
Körber, Regäsel, Kohls, Kauter
16/17
Torunarigha, Baak, Mlynikowski, Maier, Kade, Dardai
17/18
Friede
Sollte die Auflistung Fehler behaftet sein, gerne Ergänzen
Wer von diesen Spielern schaffte den Durchbruch?

In Ansätzen für mich Torunarigha und Maier, deren weitere Entwicklung ich noch abwarte.

Das sind zwei Spieler in drei Dardai Jahren mit zusammen nicht mal 30 Bundesligaspielen.

Da stellen sich für mich die Fragen
a) Ist die Talentförderung in der Akademie wirklich so gut?
b) Fehlt es den Talenten an Qualität?
c) Kann Dardai Talente an die Bundesliga heranführen?

Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Jack Bauer
9. März 2018 um 11:22  |  642168

@Opa:

Ganz ernst gemeint: Es wäre schön, wenn du normale Diskussionen (z.B. was passiert, wenn wir im Sommer 6 Torhüter auf der Payroll haben) nicht aburteilen würdest, in dem du was von „Panik“ erzählst (da ändern auch die Anführungszeichen nicht viel). Niemand hat hier auch nur ansatzweise Panik verbreitet.

Und mein letzter Satz zu Dardai und der Sprache: Ich finde Dardais Deutsch nach 20 Jahren nicht berauschend und ihn trotzdem (oder gerade deswegen?) sehr sympathisch.


Opa
9. März 2018 um 11:26  |  642169

@Jack: Ich gebe nur meinen Eindruck wieder, wenn ich so etwas beschreibe, das soll niemanden „abkanzeln“. Wenn keiner Panik hat, umso besser, zumal Geduld ja eine der Blogtugenden ist, die von einigen bei Dardais Sprachkenntnissen offensichtlich aber nicht erbracht werden will.


Freddie
9. März 2018 um 11:30  |  642170

@silvia Sahneschnitte
Denke Mittelstädt und Covac kommen noch hinzu, oder?


Jack Bauer
9. März 2018 um 11:31  |  642171

@Silvia:
Mlynikowski? Der spielt in Chemnitz und hat bei uns meiner Meinung nach nie eine Rolle gespielt, was denn Bundesligakader angeht.
Dafür würde ich Mittelstädt noch hinzufügen, der unter Dardai debütiert hat.
Für die Beantwortung der Fragen a-c) würde ich mindestens abwarten, wie und ob sich die 99er in der Bundesliga etablieren, oder ob das „nur“ Maier schafft.
Dass Herthas Weg aber mitnichten so jung und mutig ist, wie das die Verantwortlichen gerne darstellen, habe ich ja schon mehrmals aufgezeigt. Dennoch wäre ich so fair abzuwarten, wie sich das in den nächsten 1-2 Jahren entwickelt. Damit einhergehend: Dardai natürlich die Zeit und die Möglichkeit für diese Entwicklung zu geben (solange man keinen Absturz alá Köln hinlegte).


Jack Bauer
9. März 2018 um 11:34  |  642172

@Opa:
Wenn das dein Eindruck ist und du gleichzeitig bei anderen die „Rezeptoren“ vermisst. Naja, lassen wir das.
Aus Dardais Sprachkenntnissen wollte ich persönlich auch nicht so eine große Sache machen. Ich gehe davon aus, dass er die Mannschaft absolut erreicht. Sein Vokabular im Fußball („peripher“ war gestern zu hören) ist über jeden Zweifel erhaben.
Aber „Geduld“ nach über 20 Jahren? 😉


Opa
9. März 2018 um 11:46  |  642174

Nachwuchs
Sollte man den Output unserer Akademie daran messen, wie es andernorts ist, wo man auch mit dieser „Brücke“ Schwierigkeiten hat?


9. März 2018 um 11:53  |  642175

@silvia

Mlynikowski stand einmal im Kader und war da bereits kein Jugendspieler mehr.
Nach den strengen Regeln von @better Energy ist er auch kein Eigengewächs, weil er 2014 von Union II zu uns kam.


sunny1703
9. März 2018 um 12:02  |  642176

@Opa

Belassen wir doch “ drüben“ was dort war und versuchen ALLE ab hier doch das „fair play“, zu sportlich hast Du doch eine Menge Interessantes beizutragen. Nur als Vorschlag! 😀

Zum Schluss meiner aktiven Zeit habe ich dann körperlich gut gefüllt, auch im Tor gestanden, ein Vorbild wie Du hatte ich nicht,aber dafür beim Hallenspiel einen Spitznamen bekommen, der mich dann auch aufs Feld verfolgte Tretjak, weil ich mit den Massen, das Tor so gut ausfüllte,wie der berühmte sowjetische Eishockey goalie.

Noch vor Deiner Zeit waren ältere Spieler auch Feldspieler wesentlich häufiger im Fußball anzutreffen und damit meine ich nicht nur Stan Matthews oder andere Rekordkandidaten. Diese Leute sind heute eher Paradiesvögel oder einfach wirklich Spaßfußballer auf hohem Niveau wie der Dino oder die Pizza.

Vermutlich ist der zunehmenden Athletisierung des Fußballs geschuldet aber auch des gesamten Sports nur noch in wenigen Sportarten, eine lange Tätigkeit im Spitzenbereich möglich,bzw die Spitzenathleten selbst beim Schach(!!) werden immer jünger. Dazu verdienen die Jungs im Fußball inzwischen soviel, dass sie mal einen absurden Lebenswandel ausgeschlossen, schon frühzeitig sich über ein Karriereende Gedanken machen können,oder für eine kurze Geldeinsammelphase in der Wüste,in China oder demnächst vielleicht auf dem Mond spielen 🙂

Mein Eindruck von Rune ist ähnlich wie bei Skljelbred, irgendwann geht es zurück in die Heimat, kürzer treten und jagen, fischen, der Natur nahe sein, aber nicht mehr die Mühle Fußball,…natürlich mag ich mich irren.

Es ist an Hertha dafür Vorsorge zu treffen,aber ich denke da gibt es genügend qualifizierte Bewerber in den eigenen Reihen.

@Jack

ich bin bei dem was zu den 10ern geschrieben hast,aber damit komme ich auch zu meinem Problem, ist das Spiel damit für mein Auge schöner geworden? Nöö, ich mochte diese Instinktfußballer mit dem Schuss Genialität, auch wenn andere für deren Launenhaftigkeit manchmal ziemlich malochen mussten, doch heute fehlt mir häufig eben diese genialität auf dem Feld.

Machen wir uns nichts vor, ein 8er der diese alten 10er Qualitäten mit sich bringt,aber eben auch ein guter Defensiver ist, ist im Spitzenfußball eine Ausnahme, eine sehr teure Ausnahme,die vermutlich nur dann bei Hertha spielt,wenn wir sie schon jung bekommen, ansonsten sind die woanders dann hochbezahlt.

lg sunny


Jack Bauer
9. März 2018 um 12:10  |  642177

@Sunny:

Ich habe überlegt, ob ich es noch dazu schreibe:
Nein, das Spiel ist dadurch nicht schöner geworden. Es ist professioneller geworden und auf hohem Niveau macht es natürlich Spaß sich Peps City oder vor ein paar Jahren Klopps Dortmund anzusehen. Aber ja, es fehlt was. Einen Typen wie Basler, der den Eckball direkt reinzimmert und dafür seinen Kollegen an der Mittelllinie sagt, sie sollen ihm Kippen mitbringen, wenn sie mit ihrer Abwehrarbeit fertig sind, den wird es wahrscheinlich nicht mehr geben. Aber logisch: ich würde ihn ehrlich gesagt auch nicht aufstellen.


sunny1703
9. März 2018 um 12:19  |  642178

Hier hatte mehrfach jemand nachgefragt wie es um die Möglichkeiten eines Pronichev steht. Leider kann ich dazu im Grunde nichts beitragen, denn die U23 ist nicht so richtig meins. Für mich sind diese Mannschaften eher die Verlierertruppen, die es irgendwie nicht so ganz richtig geschafft haben „oben“ anzukommen.
Wenn Pronichev in der nächsten Saison nicht irgendwann hochkommt,wird er ein weiterer dieser „verlierer“ sein, der mit Glück vielleicht über die 2.Liga noch nach oben kommt. Sportlich kann ich jedoch keine Beurteilung abgeben. Vielleicht @Opa oder @better!?

Kiprit ist für meinen Geschmack eher ein Typ Julian Schieber, kein spielender Stürmer, der uns demnächst eventuell fehlen wird.

lg sunny


Herthapeter
9. März 2018 um 12:29  |  642179

@ Silvia Sahneschnitte
9. März 2018 um 11:21 | 642167

Für eine hohe Durchlässigkeit von starken Talenten in den Profikader
bedarf es vor allem eines: Starke Talente!
Der beste Brückenbauer nutzt ja nichts, wenn es daran mangelt.
Der echte Prüfstein für Dardai ist der hochgelobte „goldene“ 99er Jahrgang. Da muss etwas kommen. Im nächsten Jahr 2019 feiern diese jungen Männer ihren 20. Geburtstag, da wird sich dann zeigen, wie gut die Durchlässigkeit und die Brückenbauer wirklich sind.
Bis dahin übe ich mich noch in Geduld.


Opa
9. März 2018 um 12:41  |  642181

@Sunny: Athletischer ist der Fußball geworden, aber die Anforderungen für die Torhüter in diesem Bereich sind jetzt nicht so, dass sie ein Mitte dreißigjähriger diese nicht erfüllen können sollte. Pronichev wird in allen Scoutingsystemen zu finden sein und es wird plausible Gründe geben, weshalb der von Jörg Neubauer exzellent vertretene Spieler bislang den Weg nach oben nicht antreten konnte. Was das „drüben lassen“ angeht, orientiere ich mich mal an der Einleitung dieses Blogs 😉

@Jack: Typen wie Basler, George Best, Cantona, Ziadane oder „das dicke Ailton“ sollten in der „Unterhaltungsindustrie“ doch ihren Platz finden, sollte man meinen. Die „Professionalisierung“ und die damit einhergehenden Sachzwänge verhindert das aber zunehmend und das taugt dann insgesamt sicher auch als Erklärungsansatz für einen Teil des derzeit zu beobachtenden Zuschauerschwunds. Statt authentischer „Bad Guys“, Käfigfußballer, Trinkern und Rauchern werden uns heute diszipliniert-asketische Schwiegermuttersöhnchen als Helden angedient, die uns in eloquent geschliffenen Interviews von der Schönheit der Enthaltsamkeit vorschwärmen. Der Gipfel der Disziplinlosigkeiten stellt heute ja schon ein Instagram Post mit falschem Essen oder die Rückkehr aus dem Urlaub mit 2 kg zu viel dar. Möchte man sich mit so etwas identifizieren? Man stelle sich einmal vor, was aus den Rolling Stones geworden wäre, hätten diese sexuelle Enthaltsamkeit, Kamillenteetrinken und Drogenablehnung gepredigt.

@Herthapeter: Das mit dem „goldenen“ wurde ja schon relativiert und außer Maier sollte man da auch so schnell nicht einen weiteren Spieler erwarten. Aber das würde ich nicht als schlechte Bilanz sehen, im Gegenteil, unter Dardai sind so viele Jungspieler debütiert wie unter keinem seiner Vorgänger in den letzten 10 Jahren. Dass nicht jeder es schafft, sei es, weil es dann doch am Talent mangelt oder weil eine Verletzung auftritt oder Übermut zu falschen Entscheidungen führt, kann man Dardai nur bedingt anlasten. Ich empfehle wie gesagt den Blick über den Tellerrand, um das richtig einschätzen zu können. Es gibt Vereine, die regelmäßig Hochkaräter hochziehen, die Gelsenkirchener sind da ein Beispiel. Das muss man aber immer in Relationen sehen, die gehen auch durchaus „robust“ vor, sich frühzeitig vielversprechende Talente zu sichern, was uns in den Jahren vor Dardai durch die Turbulenzen der beiden Abstiege nicht in dieser Form möglich war.


sunny1703
9. März 2018 um 12:57  |  642182

@Opa

Einleitung……haste wahr 🙂 Anforderungen jepp, Pronichev ist auch mein denken…..

Auch dem was Du @Jack geschrieben hast,stimme ich zu……übrigens war in meiner Kindheit Du siehst aus wie ein Beatle ein Synonym für Penner, ein Du siehst aus wie ein Stone existierte auf dieser Skala nicht. 🙂

Und als Highlight, ich stimme Dir auch bei der Durchlässigkeit zu, das habe ich bei den Vorgängern immer kritisiert. Es mag ja sein,dass die Spieler nicht vorhanden waren,doch ohne Einsätze für den Nachwuchs war das schwer einschätzbar.

Unglaublich fünf (!!!!!!!!!) Themenbereiche alles einer Meinung,Wahnsinn ! 🙂

lg sunny


Opa
9. März 2018 um 13:19  |  642183

Sunny, wäre es da nicht interessanter, wenn wir die Themen aufgreifen, wo wir unterschiedlicher Meinung sind?


apollinaris
9. März 2018 um 13:29  |  642184

@opa
“ Es sind nicht immer nur die anderen“ ..diese Formulierung ist ja in diesem blog zuletzt häufig gefallen. Ich nehme mal an, @ bremer hat damit im Prinzip jeden gemeint, der sich darüber Gedanken machen sollte. Fraktionsübergreifend.
Dazu gehört nur die Bereitschaft, sich angesprochen zu fühlen.
Ein einfaches, aber effektives Prinzip


Kamikater
9. März 2018 um 13:36  |  642185

Zum Thema potentielle und bezahlbare Neuzugänge:

Was haltet Ihr denn so von Kevin Möhwald?

https://www.transfermarkt.de/kevin-mohwald/leistungsdaten/spieler/94137/plus/0?saison=ges

Ich habe ihn 3 Mal live gesehen und war hin- und hergerissen. Die Zahlen sind ja ganz anständig. Er könnte statt Duda kommen.


backstreets29
9. März 2018 um 13:40  |  642186

Apo dann solltest du ebenfalls mit gutem Beispiel vorangehen.

Möhwald hat bei Werder unterschrieben


sunny1703
9. März 2018 um 13:51  |  642188

@opa um 13 Uhr 19

Auch wenn es langsam schon gefährliche Züge annimmt, ich stimme Dir wieder zu. 🙂

Ich habe deshalb vor gefühlten hundert Jahren am OSI beim studium gerne Seminare bei Profs oder Dozenten belegt, die nicht auf meiner politischen Wellenlänge waren,auch wenn die „anderen“ einfacher Scheine verteilten. Und in meiner zeit vor Tsp Forum und Immerhertha war ich auf politischen Seiten im Netz diskutierend unterwegs.
Und dabei auch zwei Jahren im Forum der Jungen Freiheit, die mir wahrlich nicht nahe standen. Doch die Meinung der anderen zu kennen und zu akzeptieren,hilft auch bei der eigenen Meinungsbildung bzw erweitert sie.

Kurzmotto : Meine eigene Meinung kenne ich! 🙂

lg sunny


Exil-Schorfheider
9. März 2018 um 13:53  |  642189

@kami

Der ist doch bei Bremen untergekommen?


sunny1703
9. März 2018 um 13:55  |  642190

@backs

Möhwald zu Werder, das ist ja erstaunlich! Der Club steigt eventuell auf und Werder eventuell ab….der Spieler hat die Ar…….karte und der club muss sich lauter neue Spieler besorgen.

lg sunny


backstreets29
9. März 2018 um 14:01  |  642192

Werder steigt nicht ab


Jack Bauer
9. März 2018 um 14:04  |  642193

Richtig. Bremen ist unter Kohfeldt einfach zu gut. Wolfsburg und vor allem Mainz zu schlecht.


sunny1703
9. März 2018 um 14:12  |  642194

@backs

Ich möchte da zwar nicht gegenhalten,aber ich könnte mir vorstellen, dass es letzten Spieltag zum großen Spiel um Platz 15 und 16 zwischen Mainz und Werder kommt.

lg sunny


Etebaer
9. März 2018 um 14:14  |  642195

Ich seh Bremen auch nicht absteigen, höchstens wenn es Kruse und noch ein paar erwischt, für viele Wochen.

Naja, Klinsmann, Mücke, Elefant!

Fand die Reaktion von Preetz auf der PK etwas impulsiv, kann man intern mit dem TW Trainer klären – aber ehrlich, eigentlich sollte man jeden jungen Spieler mal mit so einer Lapalie ins Fenster stellen, damit er „Umgangsmechaniken“ damit elernt, die über Medientraining hinausgehn.
Denn Training ist Trockenschwimmen und Realität/Wettkampf/Bewerb wird dann als Ertrinken wahrgenommen – was für fast alle Trainings gilt!

Weswegen im Fussball Spiele, Spiele und noch mehr Spiele das beste und geeignetste und spassigste Training sind!!!

Hertha – Spiele, Spiele, Spiele, Späße, Sensationen!

😉


Blauer Montag
9. März 2018 um 14:37  |  642196

😆
Jack Bauer
9. März 2018 um 10:26 | 642158 😳


Opa
9. März 2018 um 15:02  |  642197

Der Einfachheit der Sprache eines Trainers..
…hat sich der rbb mit diesem Videoclip gewidmet. Wird nicht allen gefallen, kommen aber jede Menge Herthatrainer drin vor. Kronsbein, Gutendorf, Röber…


Herthapeter
9. März 2018 um 15:11  |  642198

@Etebaer
9. März 2018 um 14:14 | 642195

„Fand die Reaktion von Preetz auf der PK etwas impulsiv…“

Ich bin ja nicht so der regelmäßige PK Gucker. Aufgrund Deiner Aussage habe ich mir die Reaktionen aber einmal angeschaut.
Zwischen min.14 und min.18 geht es um J. Klinnsmann. Dardai lacht sich die ganze Zeit weg. Preetz hat in verhaltenem Ton etwas dazu gesagt und zwischendurch war er wohl eher dem Schmunzeln nah, als dem grummeln.

Wenn das heutzutage als impulsiv gelten sollte, dann ich wohl ein wutschnaubener Berserker, dem permanent die Gäule durchgehen.

Nee nee, alles gut! Preetz‘ Reaktion fand ich vollkommen in Ordnung!


Silvia Sahneschnitte
9. März 2018 um 15:36  |  642199

Lieber @Freddie, lieber @Jack Bauer, ich meine Mittelstaedt war schon unter Luhukay im Kader,
Covic stimmt
Mlnykowski war einmal im Bundesligakader und spielte meiner Erinnerung auch. Wenn er von Union kam, habe ich das nicht richtig recherchiert.
Perspektivisch finde ich gut, das jungen Fußballern ermöglicht wird, einen Kaderplatz zu ergattern.
Als Erfolgsindikator sehe ich 1 Spieler pro Jahr in die Stammelf zu hieven. Wenn dann alle blieben, hätte frau nach 11 Jahren eine Mannschaft aus „Eigengewächsen“ zusammen.
Die Meßlatte, lieber @Opa würde ich zuerst im eigenen Haus ansetzen. Ziele setzen und umsetzen. Vergleich mit Anderen bringt etwas, wenn ich deren Erfahrungen nutze. Was macht Verein A besser, wie kann ich das in meinem Haus umsetzen? Oder welche Fehler von Verein B möchte ich vermeiden.
Geduld lieber @herthapeter ist eine gute Sache. Ich ertappe mich immer wieder dabei, dass sie mir bei Hertha zunehmend abhanden kommt.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Silvia Sahneschnitte
9. März 2018 um 15:44  |  642200

Möhwald hat noch nicht unterschrieben, war ja auch im Stollen im Gespräch.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Jack Bauer
9. März 2018 um 15:50  |  642201

@Silvia:

Mittelstädt war in Luhukays letztem Spiel, der Niederlage gegen Leverkusen, erstmals im Spieltagskader. Gespielt hat er allerdings erst unter Dardai. Damals wurde auch die Entscheidung getroffen Van den Bergh abzugeben um Mittelstädt als ersten Back Up Plattenhardts zu etablieren. Würde also Mittelstädt schon zu Dardai rechnen.

Mlynikowski war tatsächlich einmal im Kader, beim 0:1 in Gladbach 16/17. Da haben wir personell aus dem letzten Loch gepfiffen. Torunarigha hat LV gespielt, Haraguchi MS. Auf der Bank saßen u.a. Kohls, Palko und Kade, der auch zu seinem ersten Bundesliga-Einsatz kam. Mlynikowski hat allerdings nicht gespielt.


Jack Bauer
9. März 2018 um 15:50  |  642202

@Silvia:

Mittelstädt war in Luhukays letztem Spiel, der Niederlage gegen Leverkusen, erstmals im Spieltagskader. Gespielt hat er allerdings erst unter Dardai. Damals wurde auch die Entscheidung getroffen Van den Bergh abzugeben um Mittelstädt als ersten Back Up Plattenhardts zu etablieren. Würde also Mittelstädt schon zu Dardai rechnen.

Mlynikowski war tatsächlich einmal im Kader, beim 0:1 in Gladbach 16/17. Da haben wir personell aus dem letzten Loch gepfiffen. Torunarigha hat LV gespielt, Haraguchi MS. Auf der Bank saßen u.a. Kohls, Palko und Kade, der auch zu seinem ersten Bundesliga-Einsatz kam. Mlynikowski hat allerdings nicht gespielt.


Opa
9. März 2018 um 15:54  |  642203

@S.S.: Woran will man denn „im eigenen Haus“ eine Messlatte der Bewertung ansetzen, wenn jegliche Relation fehlt? Hoeness hat mal gesagt, er wäre zufrieden, wenn sein neues Nachwuchsleitsungszentrum alle 2 Jahre 1-2 Spieler für die erste Mannschaft abwirft. Dann kommt ja noch dazu, dass selbst Minderjährige mit Beratern ums Eck gerutscht kommen und da z.T. sittenwidrige Forderungen gestellt werden, dass ein Hochziehen hochriskant sein kann, weil man entweder auf einem teuren „ewigen Talent“ sitzen bleibt oder öffentlich gescholten wird, weshalb man seinen eigenen Nachwuchs nicht halten kann. Nein, ich bleibe dabei, ohne Relation zu unseren Wettbewerbern ist eine Bewertung der Arbeit der Akademie nicht möglich.


Silvia Sahneschnitte
9. März 2018 um 16:27  |  642204

O.K. @Opa, dann haben wir zwei unterschiedliche Sichtweisen, kann ich mit leben. Aber mit Berater etc. hat jeder Verein zu tun. Und wenn so arg schwierig ist, könnte Hertha ja die Akademie schließen. Ist es das ?
Danke für die Info @Jack Bauer, dann hat mich mein Gedächnis mit Mlnykowski getäuscht.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Exil-Schorfheider
9. März 2018 um 17:04  |  642205

@silvia

Wie gesagt, er war nicht mal mehr Jugendspieler, als er das eine Spiel im Kader stand.


pathe
9. März 2018 um 17:14  |  642206

Torunarigha ist nicht im Kader. Ist er immer noch krank?


Exil-Schorfheider
9. März 2018 um 17:27  |  642207

@Pathe

Nicht, dass da was im Busch ist?


fussballfreund83
9. März 2018 um 17:43  |  642214

Torunarigha, Uwe mutmaßt Spielpraxis bei der U23.
Dort drüben zu lesen ——>

Anzeige