Präsentiert von
Berliner Morgenpost
Anzeige
Sonntag, 11.3.2018

Sinan Kurt als Torvorbereiter

(ub) – Die Temperaturen waren mild, die Sonne schaute vorbei … der Frühling spazierte am Schenckendorff-Platz vorbei. Die Stimmung beim Medien-Gespräch mit Pal Dardai war eher frostig … weil  der Trainer es darauf anlegte.

 

Dardai spielte den Prellbock, um nach dem einmal mehr torlosen 0:0 gegen Freiburg den Frust auf sich zu ziehen (und damit den Fokus weg von der Mannschaft). Der Trainer über …

… die Pfiffe der Hertha-Fans in der Endphase der Partie:

Dardai: So ist die Fan-Kultur bei uns. Das sind unsere Fans. Muss man akzeptieren. Natürlich ist es nicht schön, dass dadurch in der Endphase unsere Spieler unsicher gemacht werden. Aber wenn sie diese Meinung haben, müssen wir das akzeptieren. Ich beschäftige mich damit nullkommanull. Das sind unsere Fans, wir brauchen unseren Fans.

… Platz 15 in der Rückrunden-Tabelle

Wir reden nicht über eine schlechte Rückrunde, weil noch zwei Monate zu spielen sind. Wir haben aktuell zwei Punkte weniger geholt, als in der Hinrunde. Gegen Stuttgart und Mainz haben wir etwas liegengelassen. Das wollen wir noch ausbügeln.

… 392 Minuten ohne Tor

Ich lasse es nicht zu, dass meine Spieler unsicher gemacht werden. Nicht von Journalisten, nicht vom Publikum – weil, so wird das nicht funktionieren.

… das Comeback von Mitchell Weiser

Mitch hat richtig gut gespielt. Die ersten 30 Minuten waren richtig gut von ihm. Er braucht jetzt mehrere Spiele, damit er in Topform kommt. Wir brauchen Mitch und seine Momente

… Jordan Torunarigha, der am Sonntag mit der U23 in Neustrelitz im Einsatz war

Jordan hätte es verdient dabei zu sein, zumindest im Kader. Aber weil wir das Heimspiel mit offensiven Gedanken angegangen sind, die ganze Woche in der Vorbereitung, bedeutet das: Ich kann nicht noch extra einen Abwehrspieler auf die Bank mitnehmen. Das ist schmerzhaft. Neustrelitz war Jordans Wunsch. Ich habe ihm gesagt, (in Neustrelitz) das ist Kunstrasen, nicht dass da eine Verletzung kommt. Jordan ist gut drauf, wir brauchen ihn. Er gehört zur Mannschaft. Aber Jordan will dort spielen.

Ante Covic Rückrunden-Spitzenreiter

Hertha hat in Mecklenburg-Vorpommern 1:1 gespielt. Den Ausgleichstreffer für die U23 erzielte Maxim Pronichev nach einer Kopfballablage von Sinan Kurt (53.) – Regionalliga-Tabelle – hier

Training Montag ist frei. Weiter geht’s am Dienstag, 15 Uhr, Schenckendorff-Platz.


Tags:

117
Kommentare

fg
11. März 2018 um 19:03  |  642545

Gold!

Hier wird etwas Großes enstehen!

LG


Blauer Montag
11. März 2018 um 19:03  |  642546

Silber


Bussi
11. März 2018 um 19:04  |  642547

Cola!

Ganz doll LG aus dem schönen Havelland ?


King for a day
11. März 2018 um 19:14  |  642549

@ fg
Ich find die BER Witze langsam gar nicht mehr komisch


Blauer Montag
11. März 2018 um 19:15  |  642550

😀 Kfday 😆 😆


Tojan
11. März 2018 um 19:20  |  642552

# rübergezogen

„nicht so schlechte offensivspieler“

sehe ich anders. im ligavergleich ist unsere offensive mit zwei altstars, zwei indisponierten läufern sowie einem zehner, der seine bundesligatauglichkeit nicht nachweisen kann, defenitiv unterdurchschnittlich. einzig lazaro und weiser heben hier den schnitt ein wenig. da dann auch auf der 8 nur maier vorhanden ist momentan (nach dessen auswechslung das spiel gestern komplett starb), weil darida immer mehr zu einem schelle 2.0 wird, ist es mit dem spielaufbau auch nicht soweit her. da ist es also kein wunder, dass die offensive im ligavergleich schlecht da steht.


Colossus
11. März 2018 um 19:36  |  642553

Respekt Frankfurt.Die sehen die CL am Horizont und wollen zugreifen. Das is ne Gewinnermentalität. Mal schaun wie das weitergeht.


Colossus
11. März 2018 um 19:37  |  642554

Tja…nicht lange 😉 dennoch klasse Saison bisher.


Seppel
11. März 2018 um 20:01  |  642557

Einen Tag danach sehe ich das Spiel gestern zwar mit „anderen“ Augen, komme aber zu dem selben Ergebnis!
Warum?
Es geht ja nicht nur um das Spiel gestern, welches mindestens in der 2.Hz schrecklich war. Der ganze Mist geht jetzt schon ein paar Tage länger!
Ich kenne die Lösung nicht, ich weiß auch nicht was jetzt zu tun wäre. Augen zu und durch und nächste Saison wird alles ganz toll…..nun, das scheint mir nicht der richtige Weg zu sein. Und ganz ehrlich, ich finde die Worte vom Trainer oben löblich, beruhigen tun sie mich nicht!
LG an alle Lieben


monitor
11. März 2018 um 21:06  |  642561

Mein Lichtblick
Lazaro
Dieses Nachsetzen, auch wenn der Ball scheinbar schon verloren ist hat mich zweimal richtig begeistert.
Ibisevic
Er hat zwei dicke Chancen vertan, aber er hatte wirklich welche. Selke hat als Solostürmer keine solch guten Szenen gehabt.
Weiser
versuchte es auch mal aus der Distanz oder überzeugte durch Einsatz.
Rekik
Ist immer zu 100% da!
Ich glaube bei den Spielern hat sich die gleiche mentale Bequemlichkeit eingestellt, wie in den vergangenen Rückrunden. Es gibt kaum was zu verlieren, kaum was zu gewinnen, warum soll man sich da anstrengen?


Colossus
11. März 2018 um 22:01  |  642562

Hsv laut Kicker kurz vor dem Trainerwechsel. Nun gut, Hertha hatte auch damals das erste Gisdol Spiel zu überstehen und hat trotzdem gewonnen. Auch beim Bayern Interimstrainer sah man in dieser Saison gut aus.Dennoch hab ich für dieses Spiel ein ganz mieses Gefühl.Wer sollte diesen niedergeknüppelten Verein aufbauen, wenn nicht Hertha….


pathe
11. März 2018 um 22:05  |  642563

@SORGENKIND

„Nächste Saison wird eine andere! Da werden sich noch einige umsehen!“

Lass uns wissen, was dich so zuversichtlich macht. Wenn du magst, natürlich nur.


frankophot
11. März 2018 um 22:16  |  642564

…und da isser, der Trainerwechsel beim haesfau…
vor dem nächsten Gegner: Hertha BSC 🙂

http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/719248/artikel_hollerbach-vor-dem-aus—titz-soll-folgen.html


Herthas Seuchenvojel
11. März 2018 um 22:37  |  642565

erinnert stark an unsere Saison damals mit Skibbe, der hatte ne ähnliche Bilanz
ist Rehakles nicht noch frei ? 😉


wilson
11. März 2018 um 22:39  |  642566

Spontan entschloss ich mich am Samstag, ins große kalte Stadion zu gehen. Ich zahlte 33,- € für eine Sitzschale in Block 4 und setzte mich in Block 3.

Dann schaute ich mir das Spiel an. Viele Tore sind ja nicht gefallen. Aber die Quer- und Rückpässe der Innenverteidiger kamen immer gut an. Weniger beim Publikum, aber … wie auch immer.
So schnell jedenfalls wird mich Hertha BSC nicht mehr im Stadion begrüßen dürfen.


apollinaris
11. März 2018 um 22:46  |  642567

@tojan..19:20..das kannst du ja gerne mal Herrn Preetz erzählen, der sich ja nun vor allem bemühte, unsere Offensive zu stärken..
Ich sehe es allerdings ziemlich anders als du, muss ich dazu sagen


Tojan
11. März 2018 um 22:50  |  642568

@apo
kannst du gerne anders sehen, aber vergleiche mal unsere offensive mit den anderen in der liga. fast jedes team hat einen offensiven unterschiedsspieler, der der offenive die entsprechende qualität gibt. den haben wir (noch?) nicht, zumindest nicht dauerhaft.

ich glaube übrigens, dass preetz mit lazaor durchaus zufrieden sein kann und wird, mit selke hingegen stand jetzt eher weniger und leckie, da hüllen wir lieber den mantel des schweigens drüber. so viel zum thema gelungene verstärkung der offensive.


apollinaris
11. März 2018 um 22:58  |  642569

@tojan..ich behaupte ganz keck: mit Spielern wie Kalou, Selke, Ibe, Weiser, Lazaro, Lecki u.a. muss man nicht unbedingt am Tabellenende der Liga stehen, was Chancen und Tore anbelangt.
ich habe am samstag gesehen, dass es sehr wohl geht.-Es hat nur Durchhaltevermögen, Leidenschaft und Mentalität gefehlt. Aber nicht unbedingt Qualität


Stiller
11. März 2018 um 23:02  |  642570

Bin da ganz bei @apo. Die Qualität stimmt. Es sind andere Punkte, die für Probleme sorgen.


Tojan
11. März 2018 um 23:15  |  642571

@apo
Kalou: als abschlusspieler immer noch stark, fürs zusammenspiel aber immer weniger zu gebrauchen, da er in 9 von 10 fällen in ronnysche solos geht und den ball verliert. dazu muss sein jeweiliger LV sich komplett aus dem offensivspiel abmelden, da kalou nicht nach hinten arbeitet und so abgedeckt werden muss.

Selke: hatte bisher EIN! gutes spiel bei uns. bei leipzig hat er in der ersten liga so gut wie nicht gespielt. ob er momentan eine größere stürmerqualität als die mehrheit in der bundesliga hat, darf bezweifelt werden.

Ibisevic: war noch nie der stürmer für kombinationsspiel, immer der typ klassischer abschlusstürmer. seine abschlüsse waren zuletzt aber auch von abnehmender qualität, mit dem ibisevic der letzten jahre hätten wir wohl gegen freiburg locker gewonnen.

Weiser: ja die qualität hat er grundlegend, auf grund der vielen ausfälle kann er diese diese saison nicht konstant, auch innerhalb eines spiels abrufen.

Lazaro: momentan wohl wie gesagt der einzige offensivspieler mit ligagesehen überdurchschnittlicher qualität, hatte ich ja schon gesagt.

Leckie: nach furiosem auftakt, wo die gegenspieler ihn nicht auf dem schirm hatten, jetzt wieder im ingolstadt-modus. der schluss liegt nahe, dass dies eher sein qualitätslevel darstellt.


Tojan
11. März 2018 um 23:24  |  642572

zum vergleich die offensiven bzw ihre ausnahmespieler unserer konkurrenten:

ich glaube bayern, schalke, dortmund, leverkusen, gladbach und leipzig können wir ohne zu zögern als offensiv deutlich besser besetzt bezeichnen.

Frankfurt: hat diese saison mit boateng einen überragenden spielmacher, der vielfach den unterschied ausmacht.

hoffenheim: mind gnabry, kramaric und uth dürften aktuell besser sein, als alles bei uns.

augsburg: kommt vor allem über die eingespieltheit der offensive. feuert aber im normalfall auch nicht wirklich ein offensivfeuerwerk im vergleich zu uns ab.

stuttgart: gomez, der rest wohl auf unserem niveau.

hannover: füllkrug und Bebou zeigen mehr qualität als unsere spieler.

freiburg hat petersen. wird der, wie gestern, abgemeldet, geht da offfensiv ähnlich viel wie bei uns.

bremen: kruse.

ich bleibe dabei: wir sind unterdurchschnittlich offensiv besetzt.


pathe
11. März 2018 um 23:24  |  642573

„So schnell jedenfalls wird mich Hertha BSC nicht mehr im Stadion begrüßen dürfen.“

Ich war – trotz Dauerkarte – nicht im Stadion. Mir war nach dem Spiel gegen Mainz einfach nicht danach und es war offensichtlich die richtige Entscheidung.

Die restlichen Spiele werde ich mir wohl anschauen. Dazu noch das Spiel in Frankfurt (Gegeneinladung eines Freundes und Eintracht-Fans). Aber ob ich mir für die nächste Saison eine Dauerkarte kaufen werde, steht noch in den Sternen. Es gibt immer gute Angebote (3er-Menü, Groupon etc.) und selbst gegen Bayern gibt es ja mittlerweile noch Karten an der Abendkasse.

Ich bin ganz sicher kein Eventfan. Ihr braucht mir also nicht vorschlagen, Bayern-Fan zu werden. Und auch der Vorwurf, ich sei dann wohl keine echter Hertha-Fan, läuft ins Leere. Ich schaue jedes einzelne Spiel, bin Mitglied, habe Hertha-Tattoos und verfolge Nachrichten über unsere Hertha tagtäglich über alle möglichen Quellen.

An den Beispielen von @Wilson und mir kann man also sehen, dass die unattraktive Spielweise unserer Hertha durchaus einer der Gründe dafür sein kann, dass die Zuschauerzahlen rückläufig sind. Und wir reden hier von zwei Hertha-Fans. Ich habe schon mit einigen Freunden, Bekannten und Kollegen gesprochen. Teilweise Hertha-Fans, teilweise nicht. Kaum einer von ihnen käme auf die Idee, ein Spiel von Hertha im Stadion zu schauen. Meist aus demselben Grund. Leider…


11. März 2018 um 23:28  |  642574

Ich fasse zusammen, Qualität ist scheinbar da, wird jedoch zu selten auf den Platz gebracht.
Frage : Was ist zu tun, was bedeutet das?
Viele liebe Grüße


11. März 2018 um 23:31  |  642575

Stimme @pathe und @wilson unbedingt zu. Höre Selbiges auch immer öfter im Bekanntenkreis.
LEIDER!
LG


pathe
11. März 2018 um 23:32  |  642576

@Tojan
Frankfurt hat mit Jovic, Rebic, Haller und Marius Wolf weitere sehr gute Offensivkräfte. Überhaupt hätte nie gedacht, dass eine Mannschaft, bei der der halbe Kader ausgetauscht wurde, auf Anhieb so gut abschneiden könnte.


Tojan
11. März 2018 um 23:34  |  642577

@pathe
ja das schon, ich sehe diese aber ungefähr auf einem niveau mit unseren offensivkräften. den unterschied macht mmn boateng.


pathe
11. März 2018 um 23:41  |  642578

„Mit Rekik macht Herthas Abwehr wieder Angst. Er ist keiner der Marke »Terrier«, eher ein Pitbull. Er ist kein Wadenbeißer, sondern frisst seine Gegner gleich ganz auf.“

https://www.11freunde.de/artikel/warum-karim-rekik-fuer-hertha-so-wichtig-ist


heiligenseer
11. März 2018 um 23:50  |  642579

Hinter mir sitzen im Stadion noch genügend „Meckerköppe“, die alles besser wissen, besser könnten, wenn man sie denn nur ließe und wohl ohne jegliche Fehler durchs Leben gehen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie sich dieses Ereignis alle zwei Wochen nehmen lassen wollen bzw. ohne dem können. Die brauchen das.

LG Heiligenseer


sunny1703
12. März 2018 um 0:05  |  642580

Ich bin da so ein wenig zwischen Euch @apo und Tojan.

Einerseits finde ich die reine Goalgetterausbeute nicht mal so schlecht,zur Zeit ist einfach wirklich der Wurm drin und das bei allen drei Stürmern. dennoch hält Kalou immer noch Platz 10 in der Torschützenliste.

Unschön wird jedoch ein Blick auf die scorerliste,da sind unter den Top 50 auch nur die Namen von den drei Stürmern bis dann mal auf Platz 55 Lazaro geführt wird. Hertha benötigt neben ihm, der noch selber torgefärlicher werden muss und Weiser der wieder in Form kommen muss, unbedingt einen 8er/10er, der nach vorne Gefahr kreiert.
Das muss auch das Hauptaugenmerk bei der Arbeit mit Arne Maier sein. Denn diese Spieler sind leider ansonsten ziemlich teuer, für Hertha fast unerschwinglich.

Aber erstmal heißt es sechs Punkte zur Beruhigung in Hamburg und gegen Wolfsburg holen und wie schon erwähnt, zur Planungssicherheit!

Einen guten Start in die neue Woche

sunny


Waidmann2
12. März 2018 um 2:02  |  642589

@pathe & wilson
Ich wäre der nächste, der keine Dauerkarte mehr nehmen würde aus dem gleichen Grund. Die Frage stellt sich z.Z. leider nicht bei mir, weil ich weit entfernt lebe. Aber ich werde aus dem gleichen Grund mein Sky-Abo kündigen. Dafür tut’s auch die Sportschau …!
Ich verteidige ja höchst selten die Medienlandschaft – aber Dardai’s PK-Aussage, dass man es (sinngemäß) den Journalisten nie recht machen könne, ist in diesem Fall realitätsfremd. Vielmehr fungieren die Jounalisten hier als Sprachrohr vieler Fans.
Ich habe kein Problem mit dem Tabellenplatz (von wegen Anspruchshaltung), wohl aber mit der weitgehend (!) praktizierten Spielweise.
Hertha ist dabei, die Zuschauerzahlen durch eigenes Zutun sukzessive zu reduzieren.


sunny1703
12. März 2018 um 5:49  |  642602

@apo

Danke für den Link. Mir geht der Beitrag von Herrmanns ein wenig zu wenig in die Tiefe, er kratzt nur an der Oberfläche.

Natürlich muss man sich nicht nur fragen, warum soll in der Bundesliga Montagspiele ein NoGo sein,wenn Pokalspiel jeglicher Art oft in der Woche stattfinden und selbst in der 2.Liga der Montag hingenommen wird.

Auch wenn Wilmersdorf gestern die letzten Aufstiegschancen verspielt hat,wäre die Alternative für die Montagsspiele nach der Aufsplitterung des TV Vertrages auf mehrere Anbieter entweder Freitag Uhr oder Sonntag 13 Uhr 30.
Den Sonntagstermin finde ich jedoch wegen der gleichzeitig stattfindenden Spiele bei den Amateuren rücksichtslos.

Fünf Termine in der Liga sollten wahrlich ausreichend sein, zumal es aus sportlichen Gründen am 33. und 34. Spieltag nur ein Termin ist und die Welt nicht zusammenbricht.

Was bedeutet der Fan sollte den Fußball an der wirtschaftlichen Basis treffen? Kein Abo mehr bei Sky und Eurosport?

Für mich sind solche Forderungen zwar legitim aber im Grunde kratzen sie eben nur an der Oberfläche einer Entwicklung die den ganzen Sport schon seit langem betrifft, dem Diktat durch das TV.
Regeln werden verändert,Irgendwelche angebliche gerechter machenden Videobeweise eingeführt,die aber fast ausschließlich unter dem Diktat der TV Anstalten gekommen sind, alte Sportarten werden angepasst bzw fernsehgerecht gestaltet,neue Sportarten die von vornherein Tv freundliche Sportarten sind,kommen dazu.

Wer im Februar die Winterolympiade verfolgt hat,weiß was ich meine.
Der Athlet ist nur noch die Marionette der übertragenden Medien und dem sich entschuldigt das Wort „aufgeilenden“ TV Konsumenten um erfolgreich zu sein und damit eventuell auch monetär zu partizipieren.

Beim Skisprung wird um den Wettkampf nicht dauernd zu unterbrechen mit verschiedensten Berechnungsmethoden aus verschiedenen Luken gesprungen suggerierend das sei jetzt besser und gerechter, Eis- KUNST-lauf besteht aus Flummihopsen von Männern und Frauen weil eine neue für den TV Zuschauer sichtbare Berechnung insbesondere Sprünge hoch bewertet, ein US Amerikaner sprang glaube ich sechs oder sieben Vierfach und diverse zwei – und dreifach sprünge in seiner 5 Minuten Kür,
In der Halfpipe fliegen die Athleten mehr wie im Zirkus durch die Luft nur dass das rettende Netz von der tödlichen Kante bis zum knallharten Boden reicht, beim Skicross verletzten sich innerhalb von Minuten bei acht Rennen vier Athleten so schwer, dass sie abtransportiert werden mussten usw……wie beruhigend angenehm fand ich dagegen curling.

Und beim Fußball?

Seit Jahrzehnten finanzieren wir mit all unseren Geldern verfehlte Vereinspolitik egal wo, da lohnt sich kaum ein Fingerzeigen und total ausufernde Gehälter für teilweise kaum durchschnittliche Leistungen.

Der nur vereinzelt zu Spielen kommende Zuschauer wie unser @wilson ist sowas von unwichtig geworden, interessanter sind Dauerkartenbesitzer und ganz weit vorne der „ich glotz Tv“ Fan.

Dieses Thema werde ich an dieser Stelle nicht noch mehr erweitern,sondern evtl. in der Sommerpause nochmal aufgreifen, wenn wir wieder selber schreiben dürfen.

lg sunny


backstreets29
12. März 2018 um 7:35  |  642604

Wilson ist halt kein Fussball-Ästhetiker


Hr.Thaner
12. März 2018 um 8:10  |  642607

@sunny
Ich teile Deine Analyse. Nur finde ich, hast Du mit Deiner Liebe zum Curling, unsere momentane Spielweise gemeint? 😉
Spaß beiseite.
Fußball findet nicht außerhalb der Gesellschaft statt. Und so ist die Menschenferne der wirtschaftlichen Entwicklung und die daraus resultierende Müdigkeit der Fans, nicht durch die Zusammenlegung oder weitere Aufsplitterung der Spieltage zu heilen oder durch „Obergrenzen“ in den Gehaltsstrukturen.
Was mMn den Fans am Meisten auf den Sender geht, ist zuzusehen, wie der Fußball die gleiche Entwicklung nimmt, wie unsere Gesellschaft im Großen und Ganzen. Wie aus Allem und Jeden eine Profitmaschine gemacht wird und wie die, die nicht mitmachen untergehen und wie geheuchelt und gelogen wird. Und das offensichtlich.
Die erhoffte und oft auch erdachte „Heile Welt des Runden Leders“ gibt es nicht und gab es nie. Auch früher nicht. Nur eben das Land war ein anderes. Und das sehnen wir uns sicherlich zurück.
Aber die Verantwortlichen beim DFB und der DFL werden es uns nicht zurückbringen können.

Mein Fazit: es kann keine isolierte Lösung für den Fußball geben. Er ist immer so liebenswert und gerecht, wie das Land in dem er gespielt wird.
Unser Problem mit der Bundesliga liegt glaube ich tiefer.


alte Dame
12. März 2018 um 8:22  |  642608

@wilson
11. März 2018 um 22:39 | 642566
und @pathe

Ich lebe in Bremen. Ich sehen ein paar Spiele in der Saison live im Oly, auch mal auswärts. Die Wegstecken sind manchmal ätzend, aber was tut man nicht alles für seine Hertha! 😉
Ich habe immer gesagt: Wenn ich in Berlin leben würde, dann wäre ich jedes Spiel im Oly dabei. Um ehrlich zu sein, ich weiß gar nicht, ob ich wirklich immer da wäre, bei dem was da aktuell so in den Heimspielen geboten wird. Ich kann euch schon verstehen …


Silvia Sahneschnitte
12. März 2018 um 9:19  |  642611

OT
Interessanter Spiegel Artikel mit Mertesacker.
U.A über Druck und Versagensängste.
Matthäus hat das gestern schon kommentiert, anscheinend ohne inhaltliche Kenntnisse zu haben.
Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Seppel
12. März 2018 um 9:27  |  642613

Guten Morgen Ihr Lieben.
Auszug aus dem Tagesspiegelartikel:
Letztlich zeigt der Fußball mit der Einführung der Montagsspiele, dass ihm der Fernsehzuschauer wichtiger ist als der Stadiongänger. Dass der Kunde Vorrang hat vor dem echten Liebhaber. Insofern ist es nur logisch, dass sich die Liebhaber immer mehr wie Kunden benehmen, wie kritische Konsumenten: Dieses Produkt schmeckt uns nicht. Mit originellen Spruchbändern wird man den Profifußball kaum zum Umdenken bewegen. Der Fußball wird sich nur dann ändern, wenn man ihn dort trifft, wo es ihm wirklich weh tut. An seiner wirtschaftlichen Basis.
————————————————————————–
Erinnert an die Diskussionen auch hier, finde ich. Wir Liebhaber entwickeln (zum Teil) Kundenbedürfnisse.
LG


hurdiegerdie
12. März 2018 um 9:30  |  642614

Lebte ich in Berlin, hätte ich eine Dauerkarte.
Ich habe mir ja sogar -30 Grad aushaltende Schuhe für einen (1) Hertha-Spielbesuch im Winter gekauft.

Ich finde gerade spannend, was bei Hertha geschieht, auch wenn Ich sehe, dass sie Probleme im Spielaufbau haben.

Das Spiel gegen Freiburg habe ich mit einem Freiburger gesehen. Der hatte am Ende keine Fingernägel mehr, weil Hertha das ganze Spiel über am Drücker war.

Ja, auch ich habe gesehen, dass 2. HZ kaum noch was gefährliches rauskam, aber so schlecht war das Spiel mMn nicht und erste HZ war es sogar gut.


Seppel
12. März 2018 um 9:34  |  642615

@hurdiegerdie
Bitte lass mich teilhaben!

„…..Ich finde gerade spannend, was bei Hertha geschieht, auch wenn Ich sehe, dass sie Probleme im Spielaufbau haben….“

Was findest du so spannend, dass es für dich OK ist was seit drei Rückrunden passiert und vieles andere was bereits angesprochen wurde?

LG


12. März 2018 um 9:39  |  642616

Silvia Sahneschnitte
12. März 2018 um 9:19 | 642611

Keine Schelte, nur als Hinweis – war schon Thema.
Geht aber bei investigativen Artikeln wie von @fechi leider immer wieder mal unter.

———————————————————————–

@hurdie

Geht mir ähnlich, zumindest in Sachen Dauerkarten. Und wäre ich noch so genervt, würde ich wahrscheinlich immer hingehen – es sei denn, da blutet was stark oder steht komisch ab.
Hat nix mit „wahrer Fan“ oder „kein richtiger Fan“ zu tun, sondern ist lediglich eine persönliche Einstellungssache, die ich niemandem ankreide.

LG


Seppel
12. März 2018 um 9:41  |  642617

@ Exil-Schorfheider
12. März 2018 um 9:39 | 642616

Nur um das mal Klarzustellen, natürlich gehe ich auch zukünftig weiter (mit DK) ins Stadion! Nur wir werden immer weniger….

LG


Uwe Bremer
Uwe Bremer
12. März 2018 um 9:58  |  642618

@Hollerbach

nicht mehr HSV-Trainer. Wie erwartet heißt der Nachfolger Christian Titz, bisher Trainer der U21 – Quelle: Rautenperle.com


12. März 2018 um 10:02  |  642619

Seppel
12. März 2018 um 9:41 | 642617

Alles gut.
Dass es weniger werden, liegt auf der Hand und an der dargebotenen Leistung.
Aber es entsteht ja was Großes, da muss man dann auch mal in die Zukunft investieren(oh!)… 😉


fechibaby
12. März 2018 um 10:09  |  642620

Sollte Hertha tatsächlich ein neues Stadion bauen,
dann reicht auch eine Kapazität von 40.000 Zuschauern.
Dann können sie vielleicht auch immer ansagen:
Das Stadion ist ausverkauft!


heiligenseer
12. März 2018 um 10:10  |  642621

Durchhalten Jungs und Mädels, wir haben aktuell die einmalige Chance in ein paar Jahren als Zeitzeugen ausgewählt zu werden, die von dieser Zeit erzählen sollen. Um so weniger ins Stadion gehen, um so größer ist die Chance, dass ihr als Zeitzeugen in Funk, Print und Fernsehen von dieser Zeit erzählen dürft. In diesem Internet natürlich auch.

LG Heiligenseer


12. März 2018 um 10:11  |  642622

@ahoi hatte ihn ja schon angepriesen, ich finde, man sollte sich um ihn bemühen, wenn man mehr Geschwindigkeit auf den Flügeln erzeugen will:

https://www.bild.de/sport/fussball/dynamo-dresden/hat-mit-moussa-kone-einen-super-sprinter-55063368.bild.html


Herthas Seuchenvojel
12. März 2018 um 10:12  |  642623

@ub : thx
war ja so im dortigen Blog seit Tagen erwartet worden
und Magath stand lt. eigener Aussage nicht zur Verfügung

PS: haste dort mal die letzten 2 Blogtage durchgeschaut?
dagegen sind wir hier alle samtigweiche kuschelsüchtige Eukalyptuslutscher^^
wie das Ganze dort ohne etliche Strafanzeigen wg. Beleidigung durchgeht, keine Ahnung 🙄


Opa
12. März 2018 um 10:12  |  642624

Frust, Frust, Frust?
Puh, das kann einem ja den Frühling verhageln und den Kaffee gerinnen lassen, was hier wegen ein paar torlosen Minuten an Stimmung entgegenschlägt. Wir haben übrigens trotz der Torflaute gerade einen Tabellenplatz gutgemacht. Ich verstehe jeden, der derzeit mit seiner Zeit etwas sinnvolleres anzufangen weiß als sich Herthaspiele anzusehen, aber muss man das so schlechtreden oder Leute als dämlich darstellen, die dennoch ins Stadion gehen?

Wirtschaftliche Basis treffen?
Wie genau soll das gehen? Sich verweigern? Pay TV kündigen? Ich z.B. hab gar kein Pay TV, was ich kündigen könnte, wie soll ich denn da Druck ausüben. Ich finde diese Boykottaufrufe auch grundsätzlich wenig zielführend, denn die „Unzufriedenen“ wollen ja nicht auf Fußball verzichten, sondern oft nur ein klein wenig Veränderungen, die sie nach einem Boykott gar nicht mehr mitgestalten könnten. Erinnert mich ein wenig an Diskussionen mit Menschen, die aus der Kirche austreten, sich dann aber auf christliche Werte wie das Soziale und die Gemeinschaft berufen, die angeblich vor die Hunde gehen und sich gar nicht darüber im Klaren sind, dass sie selbst mit die Ursache für den vermeintlichen Niedergang setzen. Veränderung geht in einer Demokratie (und das sind auch die Vereine und Verbände) nicht mit Verweigerung.

Was sich Fans wünschen: U.a. weniger bornierte Funktionäre, die verstehen, dass Fans von Vereinen, die übers Jahr verteilt zig Spiele unter der Woche (zu Pokalspielen, EL oder CL nun noch Montagsspiele) haben, da an Grenzen der Machbarkeit stoßen, das gilt ja auch für den Fernsehzuschauer! Dass es für Auswärtsfahrer keinen Spaß macht, für ein Montagsspiel 2 Tage Urlaub nehmen zu müssen und dann irgendwann eine Prioritätenverschiebung stattfinden muss, die der Fußball immer verlieren wird, verlieren muss! Es ist kaum möglich, sein Kind an Fußball heranzuführen, wenn an Karsamstag um 20:30 Uhr angepfiffen wird, auch nicht an der Glotze. Und noch weniger glaubwürdig ist es, dann noch seitens der Funktionäre zu behaupten, das bringe finanziell nichts. Die Erkenntnis, dass es nur gemeinsam geht, ist aus der Balance geraten, in Teilen übrigens ausdrücklich auch bei einigen Fans.

Wenn dann ein Herr Seifert referiert, die Fundamentaldaten würden ja dennoch stimmen, dann ist das nur Ausdruck seiner Borniertheit und Ignoranz, aber kein Grund, ihm zu applaudieren.

Ha, Ha, Ha – Es Vau
Haben die echt ihren Trainer nach dem Bayernspiel entlassen? Deren Drang nach Selbstzerstörung muss echt riesig sein. Im Grunde genommen kann man das Popcorn warmhalten, denn schon im April dürfte es spannend werden, wenn klar wird, was die DFL an Auflagen für die Lizenz diktiert hat (wenn die überhaupt erteilt wird) und die es nicht abgebildet kriegen.

„Liebenswert und gerecht, wie das Land in dem er gespielt wird“?
Puh, bei dem Satz musste ich erstmal tief durchatmen. Mir erschließt sich der Zusammenhang nicht wirklich. Was hat denn liebenswerter und gerechter Fußball mit dem Land zu tun, in dem er gespielt wird? Ist Fußball z.B. in südamerikanischen Ländern wie Brasilien oder Kolumbien mit ihrer z.T. extremen Kriminalität liebenswerter und gerechter als bei uns? Aus meiner Sicht werden da einfach Dinge in einen Topf geworfen, die nicht zusammengehören. Wer zu Mauerzeiten erlebt hat, was für ein Hort des Widerstands und der Subversion einige DDR Fankurven waren, käme niemals auf die Idee, diesen Zusammenhang herzustellen außer, man betrachtete die von Stacheldraht und Mauer zusammengezwungene DDR als liebenswerten und gerechten Staat, aber zu dem Ergebnis käme wohl niemand bei klarem Verstand.


pathe
12. März 2018 um 10:18  |  642625

@Opa

„…aber muss man das so schlechtreden oder Leute als dämlich darstellen, die dennoch ins Stadion gehen?“

Hat dies jemand getan? Oder ist das wie mit der Panik, die du einigen Leuten hier unterschiebst?


Opa
12. März 2018 um 10:23  |  642626

@pathe: Trotz Dauerkarte bist Du nicht im Stadion gewesen und bezeichnest das als „richtige Entscheidung“. Ist der Umkehrschluss erlaubt, dass diejenigen, die von ihrem Recht, das Spiel zu sehen, Gebrauch gemacht haben, demzufolge Deiner Meinung nach eine „falsche Entscheidung“ getroffen haben?


pathe
12. März 2018 um 10:36  |  642628

@Opa

Nein. Denn ich habe die Entscheidung für mich getroffen.
Wie soll ich denn beurteilen, wie andere eine solche Entscheidung für sich beurteilen würden? Für mein Empfinden interpretierst du etwas zu viel so manchen Post anderer hinein (Stichwort Panik).

Es ging mir in meinem Post vielmehr darum darzustellen, dass selbst einigen Hertha-Fans der Gang ins Stadion ob des teilweise dargebotenen Fußballs schwerfällt und das mit dieser Spielweise neutrale Fans schon mal gar nicht für einen Besuch des Olympiastadions zu gewinnen sind. Zumindest nicht anlässlich eines Hertha-Spiels.

PS: Habe übrigens soeben ein Ticket für das Spiel in Hannover (vulgo: Hangover) erstanden.


Silvia Sahneschnitte
12. März 2018 um 10:45  |  642629

Danke für den Hinweis lieber @Exil-Schorfheider, war seit gestern früh nicht mehr bei immerhertha unterwegs, deshalb ist mir @sunnys Link und @apos Kommentar entgangen (habe gerade nochmal reingeschaut).
Was Herthas Spielern hier im Blog teilweise vorgeworfen wird, na ja! Kann den Druck, über den Mertesacker sprach jedenfalls nachvollziehen. Nebenbei, Mertesacker pflegte ein freundschaftliches Verhältnis zu Robert Enke.
Empathie ist kein belgischer Außenstürmer,
sondern eine menschliche Stärke.

Mit lieben Grüßen
Ihre Silvia Sahneschnitte


Opa
12. März 2018 um 10:55  |  642630

@pathe: Da gratuliere ich zu Deinem Ticket in Hannoi 😉 – ich werde leider aufgrund einer Verpflichtung an diesem Tag nicht fahren können.

Was die Interpretation angeht: Ich weiß, dass das vielen derzeit schwerfällt und habe dazu schon öfter mein grundsätzliches Verständnis geäußert. Für denjenigen, der „nur“ zum Fußballgucken ins Stadion geht, ist das derzeit sicher härtere Kost als für denjenigen, der weitergehende Motive (Stimmung, Freunde, Jubeln, aber auch Meckern, Pöbeln etc., wie es heiligenseer beobachtet hat) hat. Generell liegt es mir da fern, die Heterogenität der Motive eines Stadionbesuchs zu hinterfragen oder bewerten zu wollen. Ich habe in Stadien schon vieles erlebt, z.B. ein Pärchen, was das ganze Spiel über Selfies von sich im Stadion gemacht hat oder Menschen, die volltrunken auf einer Wiese schlafen gelegen haben oder Fans, die das ganze Spiel mit ihrer Schwenkfahne beschäftigt sind oder Fans, die draußen im Umlauf während des Spiels am Bierstand stehen. Ich würde das aber niemals als „richtig“ oder „falsch“ bezeichnen. Daher meine Frage bei Deiner Aussage mit der „richtigen“ Entscheidung.

Für denjenigen, für den schöner Offensivfußball im Vordergrund steht, ist das derzeit hart, aber ich kann mich eigentlich an keine Zeit bei Hertha erinnern, wo Sehnsüchte dieser Art sonderlich befriedigend erfüllt wurden, zumindest nicht nachhaltig.


12. März 2018 um 10:59  |  642631

@silvia

Bei SPON war es immehin kein französischer Innenverteidiger, also clever umgebaut statt plump geklaut.

Immerhin soll Salihamidzic einen von beiden bei youtube beobachtet haben…


Uwe Bremer
Uwe Bremer
12. März 2018 um 11:27  |  642632

@Hollerbach

das HH Abendblatt vermeldet via Twitter, der Trainer sei noch nicht entlassen. Der Hashtag lautet #weiterabwarten – Quelle


Uwe Bremer
Uwe Bremer
12. März 2018 um 11:37  |  642633

@NeuerBrustsponsor,

Fans und Geschäftsführung, der Spielmacher, der Routinier, der Trainer – worum es für Hertha im Saisonfinale noch geht – mein Morgenpost-Text „Nur noch 720 Minuten“ – hier


pathe
12. März 2018 um 11:41  |  642634

@Opa

Danke für die Relativierung!

Ich gehe nicht nur ins Stadion, um schönen Offensivfußball zu sehen. Es ist mir schon auch wichtig, Hertha „von oben“ zu sehen und mit dem Publikum jubeln zu können, wenn denn mal wieder ein Tor für uns fällt.

Aber solche Heimspiele wie gegen Mainz und andere in dieser Saison haben mich eben am Samstag dazu verleitet, meine Dauerkarte einmal Dauerkarte sein zu lassen und das Spiel vom Sofa aus zu verfolgen.

Am Karsamstag um 20:30 Uhr (wirklich eine bescheuerte Anstoßzeit) werde ich wieder im Stadion zu finden sein.


pathe
12. März 2018 um 11:44  |  642635

Tedi passt farblich doch ganz gut zu unseren Trikots. Und wenn die auch noch mehr zahlen…

Und als Ärmelsponsor böte sich dann Takko oder Kik an.


Stiller
12. März 2018 um 11:53  |  642636

ACHTUNG! Dieses Statement ist für Erwachsene und Jugendliche mit chronischem Wischreflex nicht geeignet. Der Text hat Überlänge und könnte – völlig oberlehrerhaft – zu Kopfschütteln oder unerwünschten Wutausbrüchen führen:

Ich glaube, dass die Situation womöglich noch dramatischer ist und bin da bei @Hr.Thaner.

Das hat wenig mit Hertha zu tun, aber auch: zB mit der von mir damals sofort kritisierten Haltung des Herrn Gegenbauers, dass ihm die Einnahmen aus Montagsspielen zu wichtig seien als dass er darauf verzichten würde. Und nicht nur er. Diese Haltung der meisten Präsidenten ist ein fortgesetztes Signal ans zahlende Stadionpublikum und darüber hinaus: wir wollen nur Euer Bestes, Euer Geld. Hertha ist also keine Ausnahme, aber ein Mitläufer. Und wird auch so behandelt. Das Publikum braucht dazu keine Aufforderung des Tagesspiegels. Es stimmt ohnedies mit dem Herzen und (irgendwann) auch mit den Füssen ab.

Wie gesagt, dieses negative „me-too“-Verhalten der „Vereins“-Führungen im organisierten Profitfußball kennt natürlich Ausnahmen (St. Pauli ist so ein Beispiel), aber die zählen für die Gesamtwirkung kaum noch. Der alle betörende Zauber des alle-einenden-Sommermärchens ist durch die mittlerweile extrem überbordende Profitgier und Einzelinteressen bei Oligarchen, Clubbesitzern und Spielermillionären aufgefressen worden. Das hat heute viel mit losgelassener Ökonomie und so gut wie nichts mit sozialer Marktwirtschaft zu tun. Mit sozial und fair ohnehin nichts (Sozius: der Bruder, der Gefährte).

Und wohin geht der vom Fan zum Clubbesucher degradierte junge Mensch am liebsten? Dahin, wo er und sie Freunde, Gleichgesínnte und viel Spaß für knappes Geld bekommt. Dahin, wo die Musik spielt. Das Problem ist also hausgemacht.

Und die etwas Älteren unter uns? Sie machen das, was sie schon immer taten, solange die Knochen die Kälte und der Geldbeutel die steigenden Eintrittspreise aushält. Sofern das Preis-Leistungsverhältnis noch einigermaßen stimmt. Irgendwann ist ohnehin schluß.

Nur, und das führt mE zum größten Problem für den deutschen Fußball: Wer kommt denn noch nach? Und wie breit ist das angelegt?

Ich kenne schon etliche Fußballfreunde, die schauen sich die Spiele der Bundesliga so gut wie gar nicht und wenn, dann nur noch sehr selektiv an. Ausgesuchte Spitzenspiele oder erwartbare Pokalkracher. Die haben kein Problem damit, ein Grillwochenende im Freien dem Fußball-Kick im Stadion oder sogar auf der bequemen Couch vorzuziehen. Die meisten davon waren irgendwann auch mal Stadiongänger, aber die Interessenlage hat sich gewandelt …

Wenn die (CL-)Saison beginnt ist, dann schauen sie halt Champions League oder die Topspiele aus UK und Spanien und sind begeistert. Danach, sagen einige, „kann ich mir den Grottenkick in der Bundesliga nicht mehr antun. Warum auch?“ Ob Hertha auf Rang 4 oder 15 in der Liga steht, interessiert nur am Rande. Absteigen sollen sie halt nicht. Man ist ja schließlich Lokalpatriot. Das möchte man nicht lesen, als Berliner …

Und die Moral von der Geschicht‘: Was ich nicht will, dass guck‘ ich nicht. Die Freiheit nehme ich mir. Ich bin doch nicht blöd.

Vorsicht, der letzte Absatz könnte Spuren von Ironie enthalten. Fragen Sie ihren Arzt oder Apotheker.


Opa
12. März 2018 um 11:59  |  642637

Glamour bei Hertha?
Wann gab’s denn bei Hertha so etwas wie Glamour, mal abgesehen von den Zeiten, wo man das auf der Reiseschreibmaschine verbuchte Dispo arg überzog? Nun wird also ein megaerfolgreicher Billig-Ramsch-Discounter Brustsponsor bei Hertha. Ich persönlich finde das nicht so schlimm, zumal ich genug Trikots (u.a. mit Mampe oder Sparkasse) im Schrank hängen habe und eh viel zu selten anziehe. Ich weiß auch nicht, ob man daraus nun unbedingt etwas für den Glamour-Faktor ableiten müsste. Wäre z.B. ein politisch umstrittener Sponsor wie Gazprom oder Emirates so sehr viel besser? Ist indeed, Wiesenhof oder Schwarzwaldmilch so sehr viel glamouröser? Das ist in erster Linie eine Werbefläche und ich bin nicht traurig, dass wir den Wettanbieter los sind. Dass es nun Tedi wird, passt irgendwie zu der Entwicklung, der wir gerade beiwohnen. Auch das wird vorbeigehen und es gibt wahrlich schlimmere Geldgeber.


Opa
12. März 2018 um 12:22  |  642638

Der Versuch einer Relativierung
Da ja einige Herthas derzeitigen Spielstil kritisieren. Die Trainer, die ich bewusst bei Hertha miterlebt habe, waren:

Kuno Klötzer
Hans „Gustav“ Eder
Helmut Kronsbein
Uwe Klimaschefski
Georg Gawliczek
Martin Luppen
Uwe Kliemann
Hans „Gustav“ Eder
Rudi Gutendorf
Jürgen Sundermann
Werner Fuchs
Pál Csernai
Peter Neururer
Karsten Heine
Bernd Stange
Günter Sebert
Uwe Reinders
Karsten Heine
Jürgen Röber
Falko Götz
Huub Stevens
Andreas Thom
Hans Meyer
Falko Götz
Karsten Heine
Lucien Favre
Karsten Heine
Friedhelm Funkel
Markus Babbel
Rainer Widmayer
Michael Skibbe
René Tretschok
Otto Rehhagel
Jos Luhukay
Pál Dárdai

Eine ernstgemeinte Frage an jeden der Kritiker: Bei wievielen dieser Namen fängt man in Sachen begeisterndem Offensivfußball an, mit der Zunge zu schnalzen? Jetzt mal ganz ohne Altersmilde und verklärtem Blick zurück. Ich komme wohlwollend eventuell auf eineinhalb.


backstreets29
12. März 2018 um 12:26  |  642639

Rainer Widmayer
Falko Götz (1. Versuch)
Favre (UMSCHALTSPIEL)
Babbel in Liga 2
Luhukay in Liga 2


wilson
12. März 2018 um 12:36  |  642640

Wilson ist halt kein Fussball-Ästhetiker

(backstreets)

Im Bewusstsein dessen und des Umstandes, dass es sich um Spiele von Hertha BSC handelt, ist meine Erwartungshaltung … nennen wir es angemessen.

Wie man sieht, bin ich immer wieder gerne mal bereit, mir das Geschehen live und in Farbe anzuschauen. Es gelüstet mich indes immer seltener nach Wiederholungen.
Und wenn ich dann überlege, dass 33,- € für Andere (das ist kein Arroganzanfall, sondern der Versuch einer Einschätzung) richtig viel Geld ist – erst Recht, wenn sie womöglich noch zwei Kinder mitschleppen wollen und somit Ü100,- loswerden, stellt sich bei der Frage der Freizeit-Abwägung bei denen unter Umständen immer seltener Hertha BSC als erste Wahl.

Was ich, da ich stets im gleichen Umkreis sitze, beobachtete, hat mich mehr erstaunt als das uninspirierte und ideenlose Gekicke:
Es schienen sich Lethargie und Apathie auf die Zuschauer zu legen.
Jene, die sonst bei Fehlpässen und miesen Aktionen wütend aufspringen, sich ereifern, diskutieren etc., saßen mehr oder weniger regungslos da und ließen das Ganze über sich ergehen. Was sonst in der Halbzeitpause an privatem Schnickschnack beredet wurde, wurde bereits während des Spiels besprochen.
Und das sind, wie ich, Leute, die düsterere Zeiten mitmachten und durchaus leidensfähig sind.

Es herrschte eine ganz merkwürdige Stimmung.
So habe ich es empfunden, bin allerdings auch viel zu selten da, als dass sich daraus etwas Brauchbares schließen ließe.

Übrigens:
Die Startelf vom Samstag plus der 3 Hanseln, die reinkamen, halte ich schon für das Beste, was Hertha BSC derzeit zu bieten hat.


backstreets29
12. März 2018 um 12:43  |  642641

Wenn der private Schnack während des Spiel besprochen werden kann, ist in der Pause mehr Zeit zum Biertrinken

Du mussst das Positive sehen…..Gals ist halbvoll

*IronieOFF


Stiller
12. März 2018 um 12:49  |  642642

Ob Gals oder Hals – wat shall’s? (Ironie nicht ganz OFF)


alte Dame
12. März 2018 um 12:52  |  642643

Hollerbach ist weg … und der nächste Gegner für die Hamburger heißt Hertha BSC!
Na dann … ähm … ja …. solche Spiele können wir! 😉


Jack Bauer
12. März 2018 um 13:00  |  642644

@Plattenhardt:

Mich würde es sehr wundern, wenn er von Löw für die WM nominiert wird. Was Max aktuell in Augsburg spielt ist mindestens eine Klasse besser. Hector genießt eh Löws Vertrauen. Plattenhardt hatte eine riesige Chance und hat sie in meinen Augen relativ leichtfertig vergeben. Da müsste schon ein riesiger Sprung in den letzten 8 Spielen kommen. Ich denke, dass gegen Brasilien und – ich glaube – England Max nominiert wird.

@Brustsponsor:
Finde aus optischer Sicht Tedi jetzt nicht so den Bringer. Aber das waren auch DB oder bet-at-home mit dem „Tippex-Rahmen“ nicht.
Das positive daran: Es wird wieder eine große Ladung an Trikots ohne Sponsoren Aufdruck im Sommer geben.


Opa
12. März 2018 um 13:10  |  642645

@wilson: Als ich früher noch im Sitzplatzbereich war, war das schon damals die vorwiegende Haltung vieler dort sitzender Fans, dass man das Spiel eben mehr erduldet und ertragen als genossen hat.

@backs: Wer im Stadion ein Glas in der Hand hält, dürfte aus dem VIP Bereich heraus gucken 😉


Papa Zephyr
12. März 2018 um 13:19  |  642646

@Wilson
„Und wenn ich dann überlege, dass 33,- € für Andere richtig viel Geld ist – erst Recht, wenn sie womöglich noch zwei Kinder mitschleppen wollen und somit Ü100,- loswerden.“
Im Familienblock A und 1 kosten (kosteten) zwei Kinder gegen Freiburg
20,- für den Erwachsenen
+ 11,- je Kind.
Macht also 42 Euro.
(Sind die Kinder Mitglieder bei Hertha, dann nur 7,50 je Kind. D.h. in meinem Fall insgesamt 35,- Euro).
Buchbar nur über Tickethotline oder in den Fan-Shops.
Über 100,- Euro würde auch ich nicht zahlen, selbst wenn Hertha schöner und effektiver spielen würde.


12. März 2018 um 13:24  |  642647

@papa

Leider ist der Familienblock eben nicht groß genug, um vielleicht alle Interessenten mit diesen Preisen beglücken zu können.


sunny1703
12. März 2018 um 13:25  |  642648

@Opa

Ich will mal die endsechziger und teile der 70er Jahre beiseite lassen, so war natürlich 98/99 ein offensiveres jahr und viele Saisons zu Beginn des Jahrtausends machten mich auf auch so einen Eindruck, aber das ist natürlich subjektiv.

Mich würde dennoch interessieren woher Du diese sportliche Zuversicht für die Zukunft nimmst. Zumal ja gerade diese ja auch ein kritikpunkt bei unseren gemeinsamen Argumenten gegen das Stadion grüne Wiese war. Bei @hurdie könnte ich mir eventuell vorstellen, dass er sich eine bessere Zukunft nach Wegfall von 50 plus 1 ausmalt, doch rein sportlich??

@Uwe

Sehr schöner Beitrag,kann ich genau so unterschreiben. 🙂

Wir gewinnen jetzt einfach in Hamburg und gegen die Wölfe und die herthawelt wird wieder entspannt…..:-)

LG sunny


Elfter Freund
12. März 2018 um 13:38  |  642649

@better energy, Jack Bauer o.a.

Wem war die Botschaft am Samstag zu Spielbeginn auf dem Plakat der Ultras eigentlich gewidmet ? Donato von der Fanbetreuung ? Kann das mal bitte übersetzt werden….


Opa
12. März 2018 um 13:53  |  642650

@sunny: Die Zuversicht ziehe ich daraus, dass wir ein Spielsystem etabliert haben, in dem es den meisten Gegnern unmöglich ist, gegen uns ein Tor zu erzielen. Das und die Tatsache, dass wir zum Saisonende auf Platz 7 der TV Geld Tabelle bleiben UND noch mehr Kohle fürs Brustsponsoring bekommen, sorgt für eine stabile Basis, auf der man aufbauen kann.


sunny1703
12. März 2018 um 14:02  |  642651

@Opa

Danke für die Antwort, gib mir mal bis nach dem 34. Spieltag zeit nachzudenken ob ich auf den Zug aufspringe…Mit Augenzwinkern

Lg sunny


pathe
12. März 2018 um 14:08  |  642652

@Opa

„Das und die Tatsache, dass wir zum Saisonende auf Platz 7 der TV Geld Tabelle bleiben…“

Wenn ich mich nicht irre, ist Platz 8 auch noch möglich. Ich gehe zwar auch davon aus, dass wir Platz 7 erreichen. Aber möglich ist Platz 8 halt noch.


Opa
12. März 2018 um 14:14  |  642653

Auch das wäre kein Beinbruch und immer noch eine super Ausgangsbasis.


Papa Zephyr
12. März 2018 um 14:19  |  642654

Ab heute kann man übrigens im Shop von Hannover 96 Tickets für den 5.5. gegen Hertha erwerben.
Bin daher mit meinen Mädchen in Hannover im Block S5 neben dem Gästeblock zu finden.
Kostenpunkt 59,- Euro für 1 Erwachsenen mit 2 Kindern.
Das Spiel gegen Hertha ist mit Topzuschlag versehen 🙂


wilson
12. März 2018 um 14:22  |  642655

@Papa Zephyr

Danke für die Info.
Ich habe es halt festgemacht an dem Preis, den ich am Samstag an der Tageskasse zahlte.

Und all mein Gezeter und Gekritzel soll auch niemandem den Besuch im Stadion vermiesen. Es war meine Beobachtung, mein Empfinden an einem Spieltag.


Papa Zephyr
12. März 2018 um 14:23  |  642656

@Exil
Für Freiburg habe ich meine Karten am 2.3. gekauft – und noch beste Plätze in der oberen Reihe im Block A1 bekommen
Wer keine 100,- Euro ausgeben will oder kann, hat auf jeden Fall eine Chance, wenn man es nicht auf den letzten Drücker versucht.


Uwe Bremer
Uwe Bremer
12. März 2018 um 14:28  |  642657

@elfterFreund

übersetzt heißt das sinngemäß: Wir sind bei dir … geht um menschliche Unterstützung in einer Privatangelegenheit… (Donato ist ok). Fand das eine gute Geste aus der Ostkurve – habe das auch im Immerhertha-Podcast, den Ihr am Abend hier hören könnt, erwähnt.


Papa Zephyr
12. März 2018 um 14:28  |  642658

@Wilson,
Dein Empfinden an sich, kann ich gut nachvollziehen 🙂
Wobei im Familienblock die Stimmung nicht so schlecht war, wie bei Euch da drüben.


Elfter Freund
12. März 2018 um 15:00  |  642659

Danke @ub, für die Aufklärung. Da ist wohl das Verhältnis intakt. Freut mich.


hurdiegerdie
12. März 2018 um 15:05  |  642660

Seppel
12. März 2018 um 9:34 | 642615

Was soll ich denn schreiben? Vieles hat mit meiner Sicht, Fussball generell zu sehen, meinen Erwartungen und wie ich die letzten Spiele gesehen habe zu tun.

Fussball ist ein Spiel, bei dem es eben um das eine Tor geht. Es fallen halt wenig Tore.
Alle Mannschaften verstehen es inzwischen, recht gut zu verteidigen. Es ist für alle schwer (ausser Bayern).

Nehmen wir mal Schalke, die haben jetzt 2 Spiele 1:0 gewonnen, bei denen sie die schlechtere Mannschaft waren. Hätte hätte Fahrradkette (na klar) aber ziehe beim Tabellenzweiten die letzen 6 Punkte ab und packe 5 Punkte bei Hertha drauf.
M.E. war Hertha gegen Schalke und Freiburg die bessere Mannschaft.

Meine Erwartungen: Ich lebe immer noch mit dem Trauma zweier Abstiege, die uns vielleicht 60-80 Mio gekostet haben. Dadurch ist einfach nur ein langsamer Aufbau möglich. Ich habe wohl als schlechtester Tipper vor der Saison gesagt, mit Platz 12 (und kein Abstieg 2-3 Spieltage vor Schluss mehr möglich) wäre ich zufrieden.

Wir haben die Hinrunde aus den ersten 10 Spielen 13 Punkte geholt (bei 6 Heimspielen) und können in der Rückrunde immer noch 11 holen (bei 4 Heimspielen).

Klar war Mainz richtig schlecht, das habe ich auch gesagt. Aber Schlake war gut, Leverkusen war gut und Freiburg war so schlecht nicht (meine Meinung).

Wir bauen den Kader langsam (siehe oben 2 Abstiege) um. Ich sehe gute Ansätze mit jungen Spielern. Uns fehlt ein spielstarker 6er/8er, aber die sind bei unseren finanziellen Mitteln halt auch nicht am Meer (Sand) zu finden. Duda hat nicht geklappt, aber nicht jeder Transfer klappt immer. Herthas letzte Transferquoten waren aber insgesamt gut.

Die Jungen werden sich weiterentwickeln, die Alten werden weiter ersetzt werden. Wieder ein bisschen Glück beim nächsten Transfer und wir können wieder etwas hochrücken: Nach best of the rest (Platz 13, mein Wunsch letztes Jahr) und letzter der Mitte (Platz 12 dieses Jahr) würde ich dann nächstes Jahr Platz 9-10 ohne Blick nach hinten und mit Schielen noch oben ansetzen.


Freddie
12. März 2018 um 15:11  |  642661

Kann die Meinung von @hurdie nur teilen, insbesondere was die Bewertung der letzten Spiele angeht.


fechibaby
12. März 2018 um 15:12  |  642662

@hurdiegerdie

„M.E. war Hertha gegen Schalke und Freiburg die bessere Mannschaft.“

Leider zählen beim Fußball nun einmal Tore.
Punktesieger wie beim Boxen gibt es beim Fußball
leider nicht.
Also: Torschusstraining, Torschusstraining.

Aber heute war erst einmal trainingsfrei.
Haben sie sich nach der Leistung gegen Freiburg
aber auch redlich verdient!!


Krievelchkopp
12. März 2018 um 15:15  |  642663

@UweBremer
Wisst ihr etwas über Pronichev aus der zweiten Mannschaft? Der hat ja einen riesen Lauf. Könnte er bei unserer Sturmflaute nicht eine Alternative darstellen? Hat Dardai ihn auf dem Schirm?


Uwe Bremer
Uwe Bremer
12. März 2018 um 15:15  |  642664

@sunny

Sehr schöner Beitrag,kann ich genau so unterschreiben

Danke für die Blumen


Lars
12. März 2018 um 15:15  |  642665

Hierkann man sich noch das durchaus schön herauskombinierte Tor der U23 vom Sonntag anschauen:

https://twitter.com/antecovic14/status/973178253534953472


12. März 2018 um 15:17  |  642667

Was mich immer mehr wundert, ist der Gleichmut, die emotionale Passivität mit der „alles“ so hingenommen wird.- Ich bin über die 2. HZ nicht nur in meinem ästhetischen Ansprüchen frustriert worden ( das würde ich locker verkraften) , sondern ich fühlte ne Menge Ärger: Ärger über die Haltung, über die fehlende Mentalität, ds Beste aus sich herauszuholen. Und damit meine ich nicht nur das öde „Gras fressen“.
Auch, wenn es populitisch klingen mag, ich meine es wortwörtlich so: wenn ich wirklich ne Menge Geld in die Hand nehme, einiges an Unzulänglichkeiten im Service hinnehme..dann möchte ich nicht dafür in den zweiten 45 Minuten Dienst nach Vorschrift anschauen.- Dafür bekommen Theaterschauspieler dann Pfiffe , im besten Fall keinen Applaus. Bietet das Ensemble so etwas mehrfach, bleibt das Theater zeitnah unweigerlich leer.
Ich möchte Emotionen und Leidenschaft..ansonsten ist Fussball-Gucken wahrlich überflüssig


heiligenseer
12. März 2018 um 15:21  |  642668

Liebe Podcaster, meine zwei Fragen für den nächsten (der heutige ließ anscheinend keine Fragen zu) Podcast sind folgende:
Wird Dardai aktuell von einem Deutschlehrer betreut und falls ja, was macht dieser beruflich?
Bei mir haben die Alarmglocken geschrillt, als ich lesen musste, dass Torunarigha lieber bei der U23 spielt (auf KUNSTRASEN!!), statt auf der Bank zu sitzen und die Mannschaft zu unterstützen. Bahnt sich hier ein Putschversuch an, um Dardai durch Covic zu ersetzen? Ist da etwas im Busch?

Der Damenwahl-Podcast darf die Fragen natürlich auch beantworten, falls sie dazu Infos haben. Vielen Dank, ihr bietet ein wirklich tolles Angebot an.

LG Heiligenseer


fechibaby
12. März 2018 um 15:48  |  642669

Hamburger SV VS. Hertha BSC
17.03.18, 15:30 Uhr, Volksparkstadion
Noch ausreichend Karten in fast allen Kategorien erhältlich.

Lasst uns das Auswärtsspiel in Hamburg zu
einem Heimspiel machen und verabschieden wir
den HSV in Liga 2!

https://shop.hsv.de/tickets/heimspiele/1797/hamburger-sv-hertha-bsc?utm_source=hsvde&utm_medium=Kachel-Startseite&utm_campaign=Tickets-Berlin

Ha Ho He Hertha BSC!!


Uwe Bremer
Uwe Bremer
12. März 2018 um 15:59  |  642670

@apo

Was mich immer mehr wundert, ist der Gleichmut, die emotionale Passivität mit der „alles“ so hingenommen wird.-

hast Du in der Rückrunde mal ein Bundesliga-Spiel gesehen von, sagen wir, Mainz oder Stuttgart oder Frankfurt oder Köln oder Hannover oder Wolfsburg oder Augsburg?


hurdiegerdie
12. März 2018 um 15:59  |  642671

fechibaby
12. März 2018 um 15:12 | 642662

Ich weiss üben, üben, üben und alle Probleme sind gelöst 😉


Uwe Bremer
Uwe Bremer
12. März 2018 um 16:02  |  642672

@heiligenseer

Wird Dardai aktuell von einem Deutschlehrer betreut und falls ja, was macht dieser beruflich?

Nein. Das ist auch nicht nötig.

Bei mir haben die Alarmglocken geschrillt, als ich lesen musste, dass Torunarigha lieber bei der U23 spielt (auf KUNSTRASEN!!), statt auf der Bank zu sitzen und die Mannschaft zu unterstützen. Bahnt sich hier ein Putschversuch an, um Dardai durch Covic zu ersetzen?

Der Trainer hat den Wunsch von Torunarigha so verstanden: Da will ein junger Spieler lieber mit der U23 spielen, statt am Sonntagnachmittag (wie die Profikollegen) die Beine hochzulegen
#Einsatzwillen


12. März 2018 um 16:02  |  642673

@Heiligenseer

Vielen Dank für die Fragen. Wir werden uns ihnen ausgiebig widmen. Wir nehmen übrigens morgen auf. Hashtag #Kriselsteinchen


HerthaBarca
12. März 2018 um 16:03  |  642674

@ub
….oder S04?

Die wissen wahrscheinlich gar nicht so genau, weshalb sie da oben stehen – wegen spielerischer Überlegenheit sicherlich nicht!


Opa
12. März 2018 um 16:11  |  642675

@Uwe: So tief muss man die Latte gar nicht hängen, ein Spiel des aktuellen Tabellenzweiten (!) in letzter Zeit reicht schon als abschreckendes Beispiel, was so alles andernorts „hingenommen“ wird. Thomas Kroh hat das in seiner Kolumne „Draufgehalten“ etwas dramatisiert zum Thema gemacht.

Schalke schafft es, sich mit schauderhaftem Gebolze auf den 2. Platz zu gurken. Für Dortmund, den Möchtegern-Herausforderer von Bayern München, reicht es nicht einmal in der zweitklassigen Europa League gegen drittklassige Gegner wie Red Bull Salzburg.

Außer dem „Roten Imperium“ aus München ist nur noch Leverkusen in der Lage ein halbwegs gepflegtes SPIEL von internationalem Format aufzuziehen. Der Rest knödelt Beamten-Fußball, wie der ehemalige Bundestrainer Vogts treffend bemerkte. Leipzig darf man von der Kritik ausnehmen, allerdings hetzen die Roten Bullen ihre Gegner eher so lange, bis denen die Lunge aus dem Hals hängt, als dass sie in einen spielerischen Rausch verfallen würden.

Einigen sind die Relationen abhanden gekommen. Wir steigen in der Tabelle und es wird auf Trainer und Spieler eingehauen, als stünde das Abstiegsgespenst in der Hanns-Braun-Straße. Und bei nicht wenigen lese ich heraus, sie wünschten sich, dass mal endlich einer durchgreift. So wie Hoffmann in Hamburg?


heiligenseer
12. März 2018 um 16:11  |  642676

Liebes Damenwahl Team, da bin ich schon sehr gespannt. Es kann sicherlich nicht schaden mehrere Sichtweisen zu diesen Fragen zu erfahren. Auch großer Dank an Uwe für die Beantwortung der Fragen.

LG Heiligenseer


Better Energy
12. März 2018 um 16:16  |  642678

@elfter Freund

Die Tapete war ein Gespräch zwischen HB98 und Donato. Der Rest geht keinen etwas an. Nicht umsonst war die Sprache italienisch.

Wir spielen keinen tollen Fußball? Dann fragt mal die Eventis des FCB, wie frustriert sie nach dem Auftritt unserer Hertha waren. Schon vergessen? Im Übrigen war das eine schöne Auswärtsfahrt.

Jetzt heißt es: 40 Punkte. Und dann sehen wir befreit weiter.

Ich bin nicht im Unterrang, trotzdem können wir nicht aufspringen um zu jubeln im Oberring. Weil wir das ganze Spiel über stehen ??

Und wem die Vorgehensweise von Pal nicht passt, der kann gerne zur Berlinliga gehen. Dort werden mehr Tore geschossen.


12. März 2018 um 16:22  |  642679

@Better Energy

Die Tapete war ein Gespräch zwischen HB98 und Donato. Der Rest geht keinen etwas an. Nicht umsonst war die Sprache italienisch.

Also wird ein Gespräch zwischen den Harlekins und Donato Melillo im Stadion vor 38k öffentlich geführt, aber die Sprache ist italienisch, dann geht es keinen was an? Bitte, entschuldige, aber das ist doch wirklich eine verdrehte Logik.

Wenn ich ein vertrauliches Gespräch führen will, nutze ich ein anderes Forum. Aber vielleicht verstehe ich davon auch zu wenig.


Better Energy
12. März 2018 um 16:26  |  642680

@sir

Du bist in diesem Fall einfach zu neugierig ??


12. März 2018 um 16:31  |  642681

@Better Energy

Weißt du was: ich rufe heute Abend Donato einfach an und frage ihn.


Exil-Schorfheider
12. März 2018 um 16:33  |  642683

@Sir

Vergiss nicht, auf Italienisch zu fragen. ?


Paddy
12. März 2018 um 16:39  |  642684

…und dann natürlich seine Nummer hier zu posten, damit auch jeder fragen kann, was es alles damit auf sich hatte 😀 😛


Inari
12. März 2018 um 16:40  |  642685

Wie erwartet hat der HSV den Trainer gekickt. Wehe die holen jetzt auch nur einen Punkt gegen uns ^^


12. März 2018 um 16:40  |  642686

@better energy..also manchmal..ich finde das ein bißchen arg snobistisch, was du manchmal hier so schreibst-könnte in der Form glatt aus bayerns vip-loge stammen.


Exil-Schorfheider
12. März 2018 um 16:46  |  642687

Auch wenn es ein Ding der Kurve und Donato sein sollte, kriegt ImTranslator das in Sekunden raus?

Wo ist das Problem, dass man sich hier wieder besser stellen muss?


Blauer Montag
12. März 2018 um 16:48  |  642688

Der heutige Podcast ließ anscheinend keine Fragen zu.

😮 Dann hören wir heute ein Selbstinterview? :mrgreen:

Stay tuned …


12. März 2018 um 16:52  |  642689

„Der HSV ist jetzt bei der Mini-Jobzentrale registriert“
Rolf (Rollo) Fuhrmann auf twitter


Blauer Montag
12. März 2018 um 16:54  |  642690

Außer dem „Roten Imperium“ aus München ist nur noch Leverkusen in der Lage ein halbwegs gepflegtes SPIEL von internationalem Format aufzuziehen.

Also hat Hertha internationales Format, weil sie gegen Leverkusen 6 Punkte gewonnen, und gegen Bayern zweimal Unentschieden gespielt hat? 😕


12. März 2018 um 16:57  |  642691

@Blauer Montag um 16:48 Uhr

Im Gegensatz zu den Herren hier haben wir nicht vergessen, wo unsere Wurzeln liegen. Wir sind offen für Fragen. 😉


Blauer Montag
12. März 2018 um 16:58  |  642692

Und wem die Vorgehensweise von Pal nicht passt, der kann gerne zur Berlinliga gehen. Dort

bringen die Spieler den Ball über 5 bis 10 Meter zum eigenen Mann?


Blauer Montag
12. März 2018 um 17:01  |  642693

Danke Damenwahl 16:57
Falls mir eine Frage einfällt – wann habt ihr „Redaktionsschluss“ bzw. wann beginnt ihr eure Aufzeichnung?


12. März 2018 um 17:09  |  642698

Wir nehmen morgen Abend auf.


Blauer Montag
12. März 2018 um 17:16  |  642700

Na, da fällt mir und anderen bestimmt noch etwas ein Damenwahl 17:09.


Blauer Montag
12. März 2018 um 20:03  |  642734

Hertha steht mit 32 Punkten derzeit auf Tabellenplatz 11.
Von den 30 Herthatoren wurden 9 per Kopf und 2 per Elfmeter erzielt.

9 dieser Tore hat Kalou erzielt, so auch das letzte Herthator vor 392 Minuten in Leverkusen.
https://www.transfermarkt.de/1-bundesliga/toranteile/wettbewerb/L1/saison_id/2017/plus/1

Wer kann Kalou ersetzen und an seiner Statt für Hertha treffen?

Anzeige